Sie sind auf Seite 1von 16

:antifaschistische Nr.

3
nachrichten g 3336 31.1.2002 18. jahrg./issn 0945-3946 1,30 ¤

Rohrkrepierer der
Geheimdienste
gegen die NPD
Wenn es noch eines Beweises be-
durfte, um deutlich zu machen, wie
hoffnungslos unfähig und unnütz,
ja direkt schädlich deutsche Ge-
heimdienste sind, wenn es um die
Bekämpfung von Rechtsextremis-
mus geht, dann liegt dieser Beweis
jetzt vor.
Dass V-Leute des Verfassungs-
schutzes jahrelang in der NPD mit-
mischen, sogar in deren Bundes-
vorstand, und in der gleichen Zeit
von Mitgliedern und Sympathisan-
ten dieser Partei eine Unzahl von
Gewalttaten gegen Flüchtlinge, Mi-
grantInnen und andere Menschen
geplant, propagiert und auch durch-
geführt wurden, ohne dass die Si- Beide!
cherheitsbehörden das verhinder-
ten, ist ein Skandal ohnegleichen.
Die Liste der Skandale des Ver-
fassungsschutzes im Kampf gegen
NPD-Verbot vorerst
Rechts ist übervoll. Ich erinnere an
die V-Leute-Skandale bei Neonazis
in Brandenburg und Thüringen.
geplatzt?
Dieser neueste Vorfall zeigt er- „Wie viele V-Männer die Rechts- fassungsrechtler Erhard Denninger in der
neut: Geheimdienste sind kein extremen unterwandern, lässt FR vom 24.1., müsse keinen Einfluss auf
Schutz der Demokratie. Sie sind sich nur erahnen. Experten sa- das Verfahren haben. Aber Karlsruhe habe
eine Gefahr für Bürgerrechte, sie gen: Es könnten bis zu 100 Zuträger jetzt der Frage nachzugehen, ob der
sind direkt schädlich – auch im sein.“ (Tagesspiegel, 24.2.02) frühere Beschluss, das Verfahren zu eröff-
Kampf gegen Rechts. Sie gehören nen, im Wissen um die Vergangenheit die-
aufgelöst. Seitdem bekannt ist, dass Wolfgang ser Auskunftsperson überhaupt gefallen
Eine unabhängige Beobach- Frenz, dessen antisemitische Positionen in wäre. Schließlich sei es aus rechtsstaatli-
tungsstelle gegen Rassismus und den Verbotsanträgen zur NPD wichtiges chen Überlegungen „unmöglich, dass eine
rechte Gewalt, wie sie von der PDS Beweismaterial darstellen, seit 36 Jahren Verfahrenspartei einen Zeugen bezahlt“.
und anderen schon lange gefordert für den Verfassungsschutz tätig war, Wohl wahr! Die Tatsache, dass der V-
wird, muss jetzt errichtet werden. schlagen die Emotionen hoch. Das „Na- Mann Frenz 36 Jahre lang nicht nur für
Das Verbotsverfahren gegen die tionale Infotelefon“ jubelt bereits „NPD- den Verfassungssschutz NRW gespitzelt
NPD kann und muss weitergehen. Verbot geplatzt“, die NPD veranstaltet hat, sondern faktisch gleichzeitig die NPD
Ulla Jelpke ■ eine Pressekonferenz, auf der sie verkün- von Anfang an mit aufgebaut hat, ist un-
det, „die fatalistische Stimmung in den ei- glaublich.
genen Reihen sei vorbei“ (FR 25.1.) Dass dieser Mann 1995 als Agent „ab-
Nachdem es, so Parteivorsitzender Voigt, geschaltet“ worden ist, löst das Problem
Aus dem Inhalt: deutlich schwieriger geworden sei „als überhaupt nicht. Die Ausführungen zum
Nationaler politisch zu arbeiten“, sähen aggressiven Antisemitismus der NPD in
Kasten dicht halten!
die eigenen Leute die Lage jetzt zuver- den Verbotsanträgen von Bundestag, Bun-
Aufruf gegen Naziauf-
sichtlicher. NPD-Bundesgesschäftsführer desrat und Bundesregierung beziehen sich
marsch in Bielefeld . . . . 5
Frank Schwerdt verkündet gegenüber maßgeblich auf diesen Wolfgang Frenz
Anti-Antifa versus
dem „Tagesspiegel“: „Wir bekommen und auf Horst Mahler und diese Beweis-
Antifa . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Glückwünsche von Kreisverbänden, die mittel sind für den Erfolg des Verbotsver-
Ein Mann, der zu weit
glauben schon, das ist jetzt der Sieg.“ fahrens sehr wichtig. Sicher wird sich der
geht: Kandidat Stoiber
Auch wenn diese Einschätzungen Antisemitismus der NPD auch ohne
beim Überchreiten der
wahrscheinlich vorschnell sein dürften, Frenz-Zitate belegen lassen. Aber die An-
Main-Linie . . . . . . . . . . . . 14
wie es jetzt mit dem Verbotsverfahren klageschriften müssen jetzt noch einmal
weiter gehen wird, ist erst einmal offen. überprüft und vermutlich auch überarbei-
Das Ausfallen eines Zeugen, so der Ver- tet werden, auch darauf hin, weiter Seite 2
Fortsetzung von Seite 1 Wer ist Wolfgang Frenz?
ob weitere V-Leute zitiert wurden bzw. sich darf nicht sein. Sie werden von denen
hinter den Zeugen verbergen. Der Heilpraktiker Wolfgang Frenz aus mit rattenhafter Wut verfolgt, die von
Denn noch ist nicht klar, ob es sich nur um Solingen (Jahrgang 1936) war Mitbe- der Schuldhaftigkeit des deutschen
den einen „Zeugen“-Spitzel handelt. Die gründer der NPD, von 1977 bis 1999 Volkes Vorteile haben. Auschwitz ist für
Gerüchte darüber, dass weitere Personen auf stellvertretender Landesvorsitzender die Juden der ganzen Welt ein religiö-
der Gehaltsliste des Verfassungsschutzes der NPD NRW und zeitweise auch ser und politischer Angelpunkt gewor-
standen, reißen nicht ab. Sowohl der NPD- Beisitzer im NPD-Vorstand. Er war den. (...) Auf Auschwitz gründet alles.
Schatzmeister Erwin Kemna als auch der Mitglied der Redaktionsgemeinschaft Es ist die tönerne Säule, auf der die
NPD-Landesvorsitzende Udo Holtmann wer- „Deutsche Stimme“ und Redakteur der Fundamente der Bundesrepublik
den als weitere V-Leute gehandelt, ohne dass NPD-Landespostille „Deutsche Zu- Deutschland ruhen. Fällt Auschwitz,
klare Dementis von Seiten des Innenministe- kunft“. Von 1966 bis 1995 – 36 Jahre stürzt auch das gegenwärtige politi-
riums oder der Vefassungsschutzbehörde er- lang – war Frenz Mitarbeiter des Ver- sche System.“
folgen. Bei der aktuellen Stunde im Bundes- fassungsschutzes. Er erhielt monatlich Und weiter schreibt Frenz a.a.O. auf
tag blieb Schily Antworten auf Fragen zu zwischen 600 bis 800 DM, die er an- Seite 64: „Wer diese Relativierung der
diesem Thema schuldig. geblich der Partei spendete. In seinem Geschichte des Dritten Reiches verbie-
Des öfteren sind in den letzten Jahren V- im Frühjahr 1998 erschienenen Buch tet, aber die einseitige Bewältigung zu
Mann-Tätigkeiten aufgedeckt worden, darauf „Über den Verlust der Väterlichkeit Lasten Deutschlands verlangt, der will
wies die Abgeordnete Petra Pau (PDS) in der oder Das Jahrhundert der Juden“, redet uns als Volk umbringen, denn relativie-
Debatte hin. Sie fragte: „Her Schily, können Frenz Klartext: ren heißt, etwas in Beziehung setzen
Sie ausschließen, dass Aussagen von Tino
Brandt, Carsten Czepanski, Michael G. oder
Michael Meier in den Verbotsantrag einge-
flossen sind?“
Hinzuzufügen wären noch Thomas Dienel
(Weimar), der ebenso wie Tino Brandt seine
rechtsextremen Aktivitäten mit Honoraren fi-
nanzierte, die der Thüringer Verfassungs-
schutz zahlte.
Und nicht vergessen ist auch die Ver-
strickung des NRW-Verfassungsschutzes in
den Aufbau der Solinger Neonaziszene. Hier
hatte der Agent Bernd Schmitt aus Solingen
als „Karatelehrer“ unter den Augen des Wup-
pertaler Staatsschutzes und im Auftrag des
Verfassungsschutzes eine Karateschule für
Neonazis aus der Region aufgebaut, in der
die Solinger Jungnazis „kanakenfreies Spe-
zialtraining“ bekamen, dieselben, die dann
das Haus in Solingen anzündeten.
Ziel des NPD-Verbots weiter verfolgen!
„Auschwitz ist für die Juden der und in einen Gesamtzusammenhang
„Die NPD ist eine antisemitische, eine ag- ganzen Welt ein religiöser und politi- stellen. Darum zerstört und tötet unse-
gressive, hetzerische, gewalttätige, verfas- scher Angelpunkt geworden. ... Wenn re Seelen, wer die Relativierung von
sungsfeindliche Partei, die verboten gehört. es Auschwitz nicht gegeben hätte, Auschwitz verhindert und unter Strafe
Das sind wir den über einhundert Todesop- müsste es für die Juden von heute er- stellt.“ Und weiter auf Seite 89:
fern der Neonazis, den Opfern von Mölln, funden werden. Denn Auschwitz ist die „Den Berichten, wonach es in den
Rostock, Hoyerswerda, den vielen anderen Machtergreifung durch das vernetzte Konzentrationslagern des Dritten Rei-
verletzten, den zum Teil für ihr ganzes ver- Judentum.“ (S.18) ches, die eine innere jüdische Lager-
bleibendes Leben gezeichneten Opfern der „Hitler mit seinem Antisemitismus verfassung und jüdische Lagerpolizei
braunen Gewalt, aber auch der deutschen und war genau gesehen ein Glücksfall für hatten, reges geistiges Leben mit La-
internationalen Öffentlichkeit schuldig“, sag- die Juden. Aus diesem hitlerischen An- geruniversität, Bibliotheken, Musik
te Ulla Jelpke in ihrer Rede während der ak- tisemitismus entstand die euphorisch und Theateraufführungen, sportliche
tuellen Stunde des Bundestags. stimmende semitische Massenhysterie, Betätigungen und ein erotisches
Ein Rückzug aus Karlsruhe wäre das die zur Gründung des Staates Israel Nachtleben gab, kommt eine größere
falsche Signal. Statt fragwürdiger Spitzel führte, dessen nationalistischer Wahrheit zu, als den Berichten über
sollte das Gericht sich bei seiner Zeugenbe- Größenwahn bisher die Welt in Atem Massengreuel, die das Andenken der in
fragung auf die Opfer und die vielen enga- hält. So war nach Verständnis vieler den Lagern verstorbenen Internierten
gierten Experten stützen, die seit Jahren im Juden der letzte Weltkrieg ein Religi- ebenso schänden, wie die der deut-
Kampf gegen Rechts genug Informationen ons- und Rassenkrieg. Es ging darum, schen Soldaten, die das Unglück hat-
zusammengetragen haben, um die nazisti- die arisch-nordische Rasse zu vernich- ten, diese Menschen bewachen zu müs-
sche, rassistische und antisemitische Politik ten, die noch über die Kraft verfügte, sen.“
dieser Partei nachzuweisen. sich gegen eine Weltherrschaft durch Das rassistische Machwerk kulmi-
Neonazis werden sich jetzt ermutigt Juden zu wehren.“ niert in der Schlussfolgerung: „Man
fühlen, noch frecher zu agieren, das wird Auf Seite 18f. heißt es: „Daß deut- braucht eine regenerierte weiße Rasse
wahrscheinlich schon am 2.2. in Bielefeld zu sche Revisionisten mit geschichtlichem und neue Führer, um Europa im alten
sehen sein. Antifaschistische Gegenaktionen Wissen und naturwissenschaftlichen Glanz wieder herstellen zu können.“
und Aufklärungsarbeit sind wichtiger denn Forschungen Deutschland vom (S. 67)
je,. denn der „Aufstand der Anständigen“ – Schuldvorwurf befreien wollen, an den (alle Zitate nach PM Antifaschisti-
der hat sich gründlich disqualifiziert u.b. ■ Juden einen Genozid verübt zu haben, sche Initiative Wuppertal)

2 :antifaschistische nachrichten 3-2002


: meldungen, aktionen

NS-Kultursenator im on Lebensrecht für Alle e.V.“ (AlfA), der


Angebot CDU/CSU-Initiative „Christdemokraten
für das Leben“ (CDL), „Juristen-Vereini-
A-Graz/Stuttgart. Der im öster- gung-Lebensrecht e.V.“ (JVL), „Libera-
reichischen Graz und in Stuttgart tätige ler Gesprächskreis Lebensrecht“ (LGL)
„Leopold Stocker Verlag“, für dessen und dem „Treffen Christlicher Lebens-
Verlagsprodukte auch immer wieder in rechtsgruppen e.V.“ finden sich dort Ar-
einschlägig rechten Zeitschriften gewor- beitskreise der ÖDP, die „Paneuropa-
ben wird, hat unlängst eine Neuauflage Union Deutschland e.V.“, die „Aktions-
des Buches „Zwischen Weiß und Rot“ gemeinschaft katholischer Laien und
von Edwin Erich Dwinger vorgestellt. Priester“, der „Bund Katholischer Unter-
Dwinger (1898-1981) kämpfte nach dem nehmer“ (BKU), das „Forum Deutscher
1.Weltkrieg in den Reihen der weißrussi- Katholiken“, die „Bundesvereinigung
schen Armee Admiral Koltschaks gegen für Anthroposophische Heilpädagogik
die junge Sowjetrepublik. Für seinen an- und Sozialtherapie e.V.“, aber auch die
tikommunistischen Einsatz und dessen „Deutsche Assoziation des Malteseror-
publizistische Rechtfertigung beriefen dens“ und der „Malteser Hilfsdienst Solingen, Auswirkungen,
ihn die Nazis 1935 in den „Reichskultur- e.V.“.
senat“. Bald darauf wurde Dwinger zum „Mehr als 1 Million Bürger unterstüt-
Konsequenzen
SS-Obersturmführer und Ehrenführer ei- zen die Kampagne bereits“, heißt es in Der Verein zur Völkerverständigung / SOS
ner SS-Reiterstandarte ernannt. Während der „FAZ“-Anzeige, in der dazu aufge- Rassismus Solingen e.V. hat ein Buch heraus-
des 2.Weltkrieges war Dwinger, zum Teil fordert wird Druck auf die Bundestags- gegeben, das sich mit dem Solinger Brand-
mit Sondervol-machten des „Reichsfüh- abgeordneten auszuüben und Gelder für anschlag, seinen Auswirkungen und Konse-
rers SS“, als Kriegsberichterstatter an der Demonstrationen wie am 29.9. vergan- quenzen beschäftigt. Die Dokumentation
Ostfront „tätig“. Rezensiert wurde das genen Jahres vor dem Reichstag zu spen- wurde teilweise von wissenschaftlichen Mit-
erstmals 1930 erschienene Buch von den. Als Spendenkonto wird das der arbeitern der Universität Wuppertal begleitet
Dwinger auch im „Deutschland-Maga- „Stiftung Ja zum Leben“ in Meschede und versucht so wertfrei wie möglich mit der
zin“ der „Deutschland-Stiftung“. Einge- angegeben, die im selben Haus wie die komplexen Thematik umzugehen. Die Doku-
leitet wird die Neuauflage des „Stocker CDU/CSU-Initiative „Christdemokraten mentation zeigt auf, wie Solinger Bürger heu-
Verlags“ mit einem 12-seitigen Vorwort für das Leben“ untergebracht ist. te auf die Ereignisse von damals reagieren
des „Junge Freiheit“-Autors und Mitbe- Schirmherr dieses „Manifests“ ist Robert und wie sich das Verhältnis zwischen deut-
gründers des „Institut für Staatspolitik“, Antretter (SPD), ehemals Vizepräsident schen und nicht-deutschen Solingern ent-
Götz Kubitschek, gegen dessen Entlas- der Parlamentarischen Versammlung des wickelt hat. Sie unternimmt diverse Diskurse
sung aus einer Wehrübung die „Junge Europarates. hma ■ in den Migrationsbereich und spricht Chan-
Freiheit“ im vergangenen Jahr eine Un- cen und Möglichkeiten eines friedlichen Mit-
terschriftenaktion durchführte. Einschlägige Werbung einanders unterschiedlicher Ethnien an. Sie
Der Graz-Stuttgarter Verlag verdient hinterfragt, ob Solingen übertragbar ist oder
sein Geld aber nicht nur mit Büchern von Düsseldorf/Oberhausen. Die „Deut- ein tragischer Ausnahmefall war. Sie be-
Autoren wie Edwin Erich Dwinger, Ru- sche Umschau“, Organ des noch immer leuchtet, wie die Ereignisse Pfingsten 93 auf
dolf Heß („Ich bereue nichts“), Otto aus Steuermitteln unterstützten „Bund die Stadt gewirkt haben, was in der Stadt
Scrinzi („Südtirol-Chronik“) und Claus- der Vertriebenen“ in Hessen und Nord- passiert ist und wie die Stimmung in der Be-
Martin Wolfschlag („Das antifaschisti- rhein-Westfalen, wirbt in ihrer Dezem- völkerung im Vergleich von damals zu heute
sche Millieu“) sondern zu einem beacht- ber-Ausgabe für die Nachdrucke von ist. Die 220 Seiten umfassende Dokumentati-
lichen Teil mit Büchern für Jäger, Land- drei Wahlplakaten von SPD, FDP und on ist als ein Teil der Arbeitsergebnisse der
wirte, Imker, Fischer, Hobby-Köche und CDU, die vom „WEGEOR-Werbe- bisherigen Vereinstätigkeit zu verstehen und
Gartenfans, sowie mit Zeitschriften wie dienst“ in Oberhausen zum Preis von 10 konnte Dank eines Zuschusses vom Solinger
„Der fortschrittliche Landwirt“, „Bie- DM angeboten werden. Geworben wur- Bündnis für Toleranz und Zivilcourage reali-
nen-welt“ und „Schafe aktuell“. hma ■ de für die Nachdrucke der Plakate aus siert werden.
den 50er Jahren mit Aussagen zur deut- Die Dokumentation kann von allen Interes-
„Lebensschützer“, Paneu- schen „Wiedervereinigung“ bereits im senten zu einem Preis von 13 Euro beim Ver-
Jahre 1998. Damals noch von der neofa- ein (Selbstverlag) bestellt werden.
ropäer und Anthroposophen schistischen Monatsschrift „Unabhängi- SOS Rassismus Solingen e.V. wird diese Do-
Berlin/Meschede. Nicht nur in der ge Nachrichten“. In einer Anklageschrift kumentation langfristig im Rahmen politi-
Frage der Schwangerschaftsunterbre- der Mainzer Staatsanwaltschaft aus dem scher Bildungsarbeit einsetzen und sie steht
chung, sondern auch zur Thematik Gen- Jahre 2000 wurde die Zeitschrift als „ras- für Seminare, Workshops und Podiumsdiskus-
technik melden sich verstärkt sogenannte sistisches und rechtsextremes Blatt“ be- sionen ab sofort zur Verfügung.
„Lebenschützer/innen“ zu Wort. In einer zeichnet. Das Blatt selbst rühmt sich da- Verein zur Förderung der Völkerverständi-
im Dezember u.a. in der „FAZ“ veröf- mit, das man ihm „bis heute nichts Straf- gung e.V., Postfach 10 11 91, 42611 Solin-
fentlichten Anzeige unter dem Titel bares nachweisen“ kann. Ihren Sitz ha- gen, Tel. 0212-20 10 00, Fax 0212 - 20 51 37,
www.sos-rassismus-solingen.de
„Stoppt PID & Klonen“ sprechen sich 35 ben die „Unabhängigen Nachrichten“
Organisationen in einem „Manifest für (geschätzte Auflage: 10000 Exemplare),
einen medizinischen Fortschritt nach die von „unabhängigen Freundeskrei-
menschlichem Maß“ aus und nehmen sen“ herausgegeben werden, unter der wurde die WEGEOR GmbH in der Ver-
der ohnehin schwachen Kritik aus fort- gleichen Oberhausener Anschrift wie die gangenheit tätig, so u.a. als Verlag und
schrittlichen Kreisen an den Kapitalin- WEGEOR GMBH: Alstadener Straße Druckerei deren Informationsblattes
teressen an der Gentechnik den Wind aus 49. Auch für den eng mit den „Unabhän- „Recht und Justiz. Mitteilungen zur Ent-
den Segeln. Neben den bereits bekannten gigen Nachrichten“ zusammenarbeiten- wicklung des Rechtslebens im politi-
„Lebensschützer“-Verbänden wie „Akti- den „Deutschen Rechtsschutzkreis e.V.“ schen Bereich“. hma ■

: antifaschistische nachrichten 3-2002 3


Agnes Miegel – Propagan- Breitet Schill-Partei sich ständigen“, kein Grund zur Beunruhi-
distin des NS-Regimes weiter aus? gung oder Wachsamkeit also – zumin-
dest nicht für die Bundesregierung.
Nicht nur in der „Agnes-Miegel-Gesell- Hamburg. Diversen Zeitungsberichten BT-Drucksache14/7772, JW, 25.1.02,
schaft“ und der „Landsmannschaft Ost- zufolge scheint die Schill-Partei ihre FR 10.1.02, – u.b. ■
preußen“ steht die als „Mutter Ost- Fühler doch weiter auszustrecken als nur
preußens“ verehrte Publizistin Agnes nach Sachsen-Anhalt. Dort beteiligt sich Neue Anklage gegen
Miegel (1879-1964) noch heute hoch im die Partei an der Landtagswahl am 21.
Kurs. Zahlreiche Straßen und Schulen in April 2002. Ex-NPD-Chef Deckert
bundesdeutschen Städten und Gemein- Die FR vom 10. Januar meldete, der Mannheim. Die Mannheimer Staatsan-
den, nicht nur in Bad Nenndorf, Miegels frühere Vorstandschef der Salzgitter AG, waltschaft hat erneut Anklage wegen
letztem Wohnort, sind nach Agnes Mie- Hans-Joachim Selenz, unterstütze ein Volksverhetzung gegen den ehemaligen
gel benannt. Zu Unrecht, wie das „Herte- Antreten der Schill-Partei zur nächsten NPD-Vorsitzenden Günter Deckert erho-
ner Aktionsbündnis gegen Neofaschis- Landtagswahl. Er habe die FDP verlas- ben. Die Anklage wirft dem 62 Jahre al-
mus“ meint, das bereits im letzten Jahr sen und gehöre seit Beginn des Jahres ten Rechtsextremisten vor, antisemiti-
eine Broschüre unter dem Titel „Agnes der Schill-Partei an. Man werde in Nie- sches Gedankengut in einer Strafanzeige
Miegel - Propagandistin des NS-Regi- dersachsen kandidieren, um mit CDU gegen Arno Hamburger, den Vorsitzen-
mes“ herausgegeben hat. Auf mehr als und FDP einen Regierungswechsel her- den der Jüdischen Gemeinde in Nürn-
50 Seiten untersuchen die Hertener Anti- beizuführen. Außer in Sachsen-Anhalt berg, geäußert zu haben. In seiner Anzei-
faschistinnen und Antifaschisten Miegels wolle die Partei auch in Mecklenburg- ge habe Deckert alle in Deutschland le-
Leben und Werk und kommen zu dem Vorpommern und Schleswig-Holstein benden Juden einer Rasse im Sinne der
Schluss: Agnes Miegel war „eine Stütze bei den nächsten Landtagswahlen kandi- NS-Ideologie zugerechnet, teilte die
des NS-Regimes“. Und: Agnes Miegel dieren. Staatsanwaltschaft mit.
„ist wirksam in der „braunen Szene“ – Die „junge Welt“ vom 25. Januar be- Im Sommer 2001 hatte Deckert seine
gestern wie heute“, sagen die Hertener richtet vom Aufbau von Kreisverbänden Kandidatur für den Posten des Nürnber-
und verweisen darauf, dass die Miegel der „Rechtsstaatlichen Offensive“ ger Oberbürgermeisters angekündigt.
auch nach der Zerschlagung des NS-Re- Schills in Brandenburg. Am Wochenen- Hamburger, der auch für die SPD im
gimes ihre alten Kontakte aufrecht er- de werde eine Delegation nach Hamburg Nürnberger Stadtrat sitzt, hatte den
hielt. So u.a. als Autorin von „Exclusiv- reisen, dort würden sie auf „Eignung“ mehrfach vorbestraften Deckert darauf-
beiträgen“ für die neofaschistische Zeit- überprüft, Parteigliederungen in der Re- hin als „Verbrecher“ bezeichnet. Deckert
schrift „Nation Europa“, die 1951 von gion auf die Beine zu stellen. Außerdem konterte mit einer Beleidigungsanzeige
dem ehemaligen SS-Sturmbannführer habe ein „Hessenbeauftragter“ der Partei gegen Hamburger. In der Anzeige
und Chef der Bandenbekämpfung im erklärt, man sei gerade dabei, auch in schrieb er laut Medienberichten: „Und
Führerhauptquartier, Arthur Ehrhardt, Hessen Fuß zu fassen. Nach Informatio- auch von einem Juden lasse ich mich
gegründet wurde. Abgedruckt sind in der nen des Hessischen Rundfunks soll aus- nicht als Verbrecher bezeichnen. Verbre-
Broschüre auch zahlreiche einschlägige gerechnet der ehemalige CDU-Landtags- chen sind das, was seine Rasse- und Re-
Dokumente zum Wirken Agnes Miegels abgeordnete Heiner Hofsommer den ligionsgenossen schon seit Jahrzehnten
während des NS-Regimes und ein Lite- Aufbau der Partei in Hessen betreiben. in Palästina an den Palästina-Arabern
raturverzeichnis. Erhältlich ist die Bro- Im Dezember sah sich das staatliche verüben.“
schüre zum Preis von 2 Euro plus Porto Schulamt Hessen gezwungen, den Die Anklage gehe davon aus, dass
bei Detlev Beyer-Peters, Ostwall 19 in Pädagogen wegen rassistischer Äußerun- Deckert eine Veröffentlichung seiner
54701 Herten. hma ■ gen mit sofortiger Wirkung ins eigene Aussagen bewusst in Kauf genommen
Haus zu versetzen. Schüler einer siebten habe, hieß es dazu in der Mitteilung der
Neonazi Krick verhaftet! Klasse hatten zuvor wegen des Lehrers Mannheimer Staatsanwaltschaft.
eine Woche lang mit Rückendeckung der Deckert war im Herbst 2000 nach Ver-
Aachen. Der in den Niederlanden unter- Eltern den Unterricht boykottiert. Ge- büßung einer fünfjährigen Gefängnis-
getauchte deutsche Nazi-Kader Michael genwärtig prüft die Staatsanwaltschaft, strafe entlassen worden. Der Wahlprü-
Krick (Sauerländer Aktionsfront) ist in ob sich Hofsommer wegen Volksverhet- fungsausschuss der Stadt Nürnberg will
Hoek van Holland bei der versuchten zung vor Gericht verantworten muss. am 22. Januar offiziell über die Frage der
Ausreise nach England verhaftet wor- Bereits im Dezember hatte die PDS- Zulassung von Deckerts OB-Kandidatur
den. Krick war auf der Flucht vor den Abgeordnete Ulla Jelpke eine Kleine An- entscheiden, wie das Nürnberger Rechts-
deutschen Behörden seit einigen Mona- frage an die Bundesregierung gestellt, in dezernat mitteilte.
ten in den Niederlanden untergetaucht. der sie auf Berichte über Rechtsextre- Anm. der Redaktion: In der Liste der
Von dort aus hatte er den bewaffneten mismus im Umfeld der „Schill-Partei“ fünf Nürnberger OB-KandidatInnen fin-
neonazistischen Kampf „nach Vorbild hinweist (siehe auch Artikel von U. Jelp- det sich Deckert nicht.
der ETA“ propagiert. ke in An 26-01). Die Antwort der Bun- Quelle: RP-Online vom 11.01.02,
Außerdem war er in die versuchte desregierung besteht aus zwei Sätzen: Nürnberger Nachrichten 23.01.01 ■
Flucht anderer deutscher Neonazis Rich- „Das Bundesamt für Verfassungsschutz
tung Niederlande involviert, die in Mün- sammelt über die in der Hamburgischen 26. Januar: Aktionstag
chen einen griechischen Migranten le- Bürgerschaft vertretenen „Partei Rechts-
bensgefährlich verletzt hatten. Krick staatlicher Offensive“ keine Informatio- gegen Nazi-Aktivitäten
hielt sich zuletzt im Umfeld der „Neder- nen. Es bewertet auch nicht Erklärungen Frankfurt. Die Anti-Nazi-Koordinati-
landse Volks Unie“ (NVU) auf. Über die rechtsextremistischer Parteien und Orga- on Frankfurt wird am Samstag, den 26.
konkreten Gründe der Festnahme zum nisationen. die sich auf diese Partei be- Januar, am Vorabend des Gedenktages
jetzigen Zeitpunkt und die genauen Um- ziehen.“ (Fehler im Original) für die Befreiung der Überlebenden des
stände ist noch nichts bekannt. Sollte der VS hier tatsächlich so KZ-Auschwitz (27. Januar 1945) einen
i Antifaprojekt an den untätig sein? Noch keinen V-Mann ange- Aktionstag durchführen. Es wird drei In-
Aachener Hochschulen, worben oder selbst mit tätig geworden? fostände geben. Dabei soll das Gedenken
eMail: aachen@antifaprojekt.de „Rechtsstaatliche Offensive“ hört sich ja an die Opfer von Faschismus, Rassismus
Homepage: http://www.antifaprojekt.de auch fast so an wie „Aufstand der An- und Antisemitismus verbunden werden

4 :antifaschistische nachrichten 3-2002


mit einem aktuellen Aufruf, gemeinsam
Schritte gegen auch in diesem Jahr ge-
plante Nazi-Aktivitäten zu unternehmen:
◗ Für den 1. Mai hat die militante Neona-
zi-Truppe um Steffen Hupka einen
Marsch durch Frankfurt angekündigt.
◗ Für den Bundestagswahlkampf ver-
breitet die NPD, sie werde Frankfurt zu
einem Schwerpunkt des Wahlkampfes
machen und mit Direktkandidaten antre-
ten.
Mitglieder der Anti-Nazi-Koordinati-

www.arbeiterfotografie.com
on werden außerdem am 31. Januar vor
der Stadtverordnetenversammlung an-
wesend sein (offizieller Beginn: 15 Uhr,
Rathaus Römer), um den Stadtverordne-
ten einen Offenen Brief zu übergeben, in

Info:
dem Schritte gegen die Nazi-Aktivitäten
am 1. Mai gefordert werden. Von 13 bis
14 Uhr wird es deshalb eine Kundge-
bung auf dem Römer geben. Der Offene
Brief wird bereits am Aktionstag an den
Infoständen erhältlich sein. Er fordert die
Stadtverordneten auf, am 28. Februar
eine Resolution zu beschließen. Der von NPD marschierte
der Koordination vorbereite Resolutions-
entwurf enthält drei Punkte, und zwar – in
zusammengefasst:
1. Das Plenum nimmt den Aufmarsch der
Neonazis nicht hin und fordert die
Magdeburg
Behörden auf, alle juristischen Mittel für
ein Verbot auszuschöpfen. Rund 300 Neonazis von NPD ebenfalls in Magdeburg, der sogenann-
2. Sollte die Stadt juristisch zu einer Dul- und Kameradschaften mar- ten „revolutionären Plattform“ in der
dung gezwungen werden, hätte das schierten am 19. Januar durch NPD an. Gürtler ist Inhaber der Gast-
nichts mit politischer Neutralität zu tun. Magdeburg. Anlass für den Aufzug stätte „Zum Reinheitsgebot“ in der Mag-
Vielmehr wird jede Form von Neonazis- der Rechtsextremisten war der 57. deburger Innenstadt, in deren Räumlich-
mus, Rassismus und Antisemitismus, die Jahrestag der Bombardierung Mag- keiten Schulungsveranstaltungen und
durch den Aufmarsch zum Ausdruck deburgs durch die Alliierten am 16. Kameradschaftsabende stattfinden. Mo-
kommt, verurteilt. Januar 1945. bilisiert hatte der NPD Kreisverband die
3. Falls die Gerichte ein Verbot nicht be- regionale rechte Szene. So nahmen ne-
stätigen, fordern die Stadtverordneten Seit 1996 hatten Neonazis an den offizi- ben anderen NPD Kreisverbänden auch
die Bevölkerung auf, den Protest auf die ellen Gedenkveranstaltungen der Stadt die Kameradschaften aus Köthen und
Straße zu tragen. Die Polizei wird gebe- auf dem Magdeburger Westfriedhof teil- Schönebeck teil. In scharfen Worten
ten, mit den Gegendemonstranten zu ko- genommen. Dominierten Mitte der 90er geißelten die NPD Redner Gürtler und
operieren. die wenigen Anhänger des REP Landes- Biere die alliierten Bombardierungen
PM der Anti-Nazi-Koordination, ola ■ verbandes Sachsen-Anhalt unter den und zogen Parallelen zur amerikani-
rechtsextremen Teilnehmern, so nahmen schen Kriegsführung in Irak und Afgha-
Peinlich, Peinlich ab 1998 jährlich mehr Neonazis der nistan. Für die nächste Zeit kündigten
„Freien Nationalisten“ am Trauerfestakt sie eine Wiederholung des Aufzuges an.
Frankfurt/Oder. Rund 30 Neonazis der Stadt teil. In den vergangenen Jahren Am Denkmal für die Opfer des Bom-
folgten am12.1.02 dem Aufruf der „In- hatte sich weder das Stadtparlament, benangriffs legten die Neonazis Kränze
teressengemeinschaft für die Wiederver- noch er Oberbürgermeister zu einer kla- nieder.
einigung Gesamtdeutschlands (IWG)“ ren Distanzierung von der Teilnahme Der Aufzug führte die Neonazis durch
und deren Vorsitzenden Georg Paletta der Neonazis durchringen können. einen ehemals alternativen Stadtteil, in
und fanden sich zu einer Demonstration Selbst als die rechte Szene vor zwei Jah- dem sich Ausländer und alternative Ju-
unter dem Motto „Recht auf Heimat“ am ren ein geschichtsrevisionistisches Flug- gendliche noch relativ ungefährdet be-
Frankfurter Hauptbahnhof ein. Nur einer blatt unter dem gleichnamigen Titel „Da wegen können. Zu Gegenaktionen hat-
durfte anscheinend längere Reden halten färbte sich der Himmel blutrot“ einer ten sowohl das „Bündnis gegen Rechts“
– der Chef der IWG höchstpersönlich Gedenkausstellung der Stadt verteilte, als auch antifaschistische Jugendgrup-
nämlich, Georg Paletta. Bevor er dies schritten die Behörden nicht ein. Antifa- pen aufgerufen. Während sich das Bünd-
aber tat, beharrten die 30 Neonazis auf schisten hatten in der Vergangenheit nis zu einer Kundgebung traf, zogen die
ihrem Demonstrationsrecht und mar- wiederholt kritisiert, der Aufwand des unabhängigen Antifaschisten unter dem
schierten durch die Grenzstadt. Gedenkens zum Tag der Bombardierung Motto: „Das Gestern im Heute begrei-
Auf der Gegenseite fanden sich zirka der Stadt stehe in keinem angemessenen fen“ durch den Stadtteil. Jugendinitiati-
100 Jugendliche am Hauptbahnhof ein. Verhältnis etwa zu den Gedenktagen 9. ven und Antifaschisten werteten es als
Zuerst mussten die friedlichen Gegende- November oder 27. Januar. Teilerfolg, das es den Neonazis nicht ge-
monstrantInnen die Entschlossenheit der Anmelder des rechten Aufzuges am lungen sei, die Straßen von Stadtfeld zu
Ordnungskräfte spüren, den Aufmarsch 19.01. war Magdeburgs NPD - Kreis- dominieren.
der Neonazis durchzusetzen. vorsitzender Matthias Gürtler. Er gehör- Corinna Brandt, Arbeitskreis
Fortsetzung Seite 6 te bis zu ihrer Auflösung am 16. Januar Antifaschismus Magdeburg ■

: antifaschistische nachrichten 3-2002 5


Sie wurden mit aller Gewalt auf den Keine nationales Zentrum so eindeutig, dass man gespannt sein
Gehweg abgedrängt. Straße frei für die für Jena! kann, wie Polizei und Justiz darauf rea-
Nazis. gieren. Zu KZs und Zwangsarbeit heißt
Rund eine halbe Stunde gingen die Jena. Zu der Kundgebung des Aktions- es:“Juden und andere instabile Elemente
Neonazis durch das verschlafene Frank- bündnisses gegen Rechts, der Jenaer Frie- mussten aus der Gesellschaft entfernt
furt. Scheinbar niemand hat sie gehört – densinitiative und des Runden Tisches werden und waren bzw. sind Feinde des
außer den GegendemonstrantInnen, die gegen ein nationales Jugendzentrum in deutschen Volkes.“ Weiter ist die Rede
mittels der einschlägig bekannten Jena fanden sich am Samstag, den von „rassebedingter Feindseligkeit“ und
Sprechchöre die 30 Ewiggestrigen über- 12.1.2002 ca. 400 Personen vor der Stadt- „Abschaum der Menschheit“… Das
tönten. kirche ein. Reden wurden von Dietmar reicht wohl.
Bereits auf dem Rückweg bekamen Härtel, DGB, Christoph Schwind (Bür- Wenn der als verantwortlicher Verfas-
die Neonazis dann doch noch die Ent- germeister Jena), Superintendent D. ser angegebene Lehrling Andreas Riess
schlossenheit der FrankfurterInnen zu Kamm (evangelische Kirche), Marco („Propagandist für Öffentlichkeitsarbeit“)
spüren. Rund 50 Menschen bildeten kurz Schrul (Vorsitzender des Jugendhilfeaus- wirklich diesen Text geschrieben hat,
vor der Kreuzung zur Heilbronner Str. schusses) und dem Infoladen gehalten. muss er eine gründliche Schulung in
eine Sitzblockade. Der Einsatzleiter der Einstimmig kam darin ein klares NEIN Nazi-Ideologie erhalten haben. Ist die Be-
Polizei pfiff die herannahenden behelm- zu einem nationalen Jugendzentrum zum zeichnung „Kampfgruppe 29“ nicht will-
ten knüppelwütigen Potsdamer Kollegen Ausdruck. Ab 13 Uhr öffnete das Cafe in kürlich, dann muss es noch zumindest 28
sofort zurück. „Hier wird nicht geräumt“ der Stadtkirche und bot Möglichkeiten weitere Kampfgruppen geben – der Auf-
– Zehn Minuten gab er den Protestieren- zum Gespräch, Informationen und Filme klärungsbedarf ist erheblich! huf ■
den. Nachdem die Neonazis auf dem (zum NJB Zittau und Beiträge von der
Gehweg die Blockade umgingen, liefen Kundgebung auf dem Jenaer Markt). Aktuelle Tendenzen beim
sie zurück zum Hauptbahnhof, wo ihr Durch die fast aussichtslose Lage auf den
Versammlungsleiter, Georg Paletta, eine Markt zu kommen, wurden besonders die „Studienzentrum Weikers-
grandiose Grundsatzrede hielt. Vielleicht vom Markt gefilmten Beiträge mit heim e.V.
mag sein hohes Alter einiges entschuldi- großem Interesse aufgenommen. Gegen Berlin. In einer Kleinen Anfrage hatte
gen, aber fallen folgende Zitate auch dar- 18 Uhr wurde die Kundgebung beendet. die PDS-Abgeordnete Ulla Jelpke nach
unter? „Michail Gorbatschow hat im Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Indizien für einen rechten Kurswechsel
Rahmen der 2+4-Verträge Deutschland das breite Spektrum der Teilnehmer an beim „Studienzentrum Weikersheim“ un-
die Rückgabe der Ostgebiete angeboten. der Kundgebung des Aktionsbündnisses ter seinem neuen Präsidenten Klaus Hor-
Sogar Polen war damit einverstanden. und des Runden Tisches den JungNatio- nung gefragt. Hornung sei ständiger Mit-
Aber der ehemalige Außenminister nalen eindeutig gezeigt haben müsste, arbeiter der „Jungen Freiheit“ und publi-
Hans-Dietrich Genscher machte einen welche Unterstützung sie für ein nationa- ziere im rechtsextremen Hohenrain-Ver-
Strich durch die Rechnung.“ les Jugendzentrum in Jena zu erwarten lag von Wigbert Grabert (Tübingen).
Über solche und ähnliche Äußerungen haben – nämlich keine. 1990 habe Hornung für den „Schutzbund
und Palettas weitere Ausführungen über Zu der Kundgebung der Nationalen für das deutsche Volk“ die Flugschrift
die gestiegenen Benzin- und Heizölprei- Jugend Jenas erschienen ca. 80 JungNa- „Sturm auf Europa - Eine Zeitbombe
se, den bösen Euro und Sätze wie „Das tionale – unter ihnen Ralf Wohlleben tickt“ verfasst, die in der rechtsextremen
deutsche Volk ist dumm geworden.“ (Kreisvorsitzender der NPD Jena) sowie Monatszeitschrift „Nation & Europa“
machten sich nur die herumstehenden Andre Kapke (Thüringer Heimatschutz). nachgedruckt wurde. Den Aufruf Schrö-
Polizisten und die Antifas hinter den Po- Thema war die Forderung nach einem ders zu einem „Aufstand der Anständi-
lizeiketten lustig. Das Gelächter der Lin- selbstverwalteten nationalen Jugendzen- gen“ kommentierte Hornung im
ken brachte die Nazis offensichtlich so trum, allerdings konzentrierten sich die „Deutschlandmagazin“ (2/2000): „Die-
durcheinander, dass sie nicht mehr wuss- Reden von Ralf Wohlleben und Christian sem ... massenpsychologischen Trick ste-
ten, wem sie zuhören sollten. Offenbar Kaiser (Sprecher der nationalen Jugend hen alle totalitären Muttermale auf der
haben sie das Klatschen verlernt – ver- Jenas) auf Diffamierung von Projekten Stirn geschrieben. Nicht nur, dass hier
ständlich, denn Paletta ließ es sich nicht der Stadt Jena wie das Stadtprogramm eine Verquickung von Politik und Moral
nehmen glatte 30 Minuten im Führerstil gegen Rechtsextremismus etc.. Durch stattfindet, die Kennzeichen aller funda-
einen Unfug zu erzählen, den selbst die zwei Liedermacher aus Thüringen, Ka- mentalistischen und totalitären Bewe-
nationale Jugend nicht mehr verstand. raoke und eine Tombola wurde versucht gung ist, ... Wir erleben in diesen Mona-
Um die Schmach ein wenig abzukürzen die Zeit zu füllen. Gegen 18 Uhr wurden ten einen tiefgreifenden ,stillen’ Verfas-
sang die von Paletta als „Zukunft die JungNationalen unter Polizeischutz sungswandel vom freiheitlich-pluralisti-
Deutschlands“ bezeichnete Glatzenschar aus dem Stadtzentrum geleitet. Von den schen Rechtsstaat des Grundgesetzes von
noch die erste Strophe der deutschen Na- JungNationalen selber wird auf ihrer Ho- 1949 zu einem ,fortschrittlich-antifaschi-
tionalhymne, bevor sie sich in ihre Züge mepage die Veranstaltung als erfolgreich stischen’ Ideologiestaat.“ Die Bundesre-
und Autos verkroch. Eine Feststellung eingeschätzt. Angekündigt wird außer- gierung lehnt in ihrer Antwort jede inhalt-
ließ sich der Megaphon-Halter Palettas dem, dass sie diese Art des Protestes in liche Stellungnahme zur Person Hor-
aber vor der Abreise nicht nehmen: Kürze wiederholen werden, denn: „(...) nungs und zur Arbeit des Studienzen-
„Es ist unmöglich, wenn wir hier mit so lange die Stadt uns keine Räume zur trums ab. Sie sehe keinen Anlass sich mit
Schneebällen beworfen werden. Denn Verfügung stellt, erklären wir halt den Objekten zu befassen, die nicht vom Ver-
wir wissen, heute sind es noch Schnee- Jenaer Markt als unser Jugendzentrum. fassungsschutz beobachtet würden und
bälle – im Frühjahr werden es Steine (...)“ Autor? ■ beteilige sich nicht an Spekulationen. Das
sein, die sie auf uns werfen.“ Studienzentrum Weikersheim erhielt von
Am 9. Februar geht es weiter – die „Kampfgruppe 29“ aktiv der Bundeszentrale für politische Bildung
gleiche Demo unter dem gleichen Motto in den letzten zehn Jahren 193.255 DM,
in Guben. Weitere Infos hierzu findet Emmendingen. Am 16. Januar wurde in vom Bundespresse- und Informationsamt
sich bei Palettas Privatinitiative IWG im der Emmendinger Berufsschule ein nazi- jährlich zwischen 10000,- (1998) und
Internet unter http://www.gesamt- stisches Pamphlet verteilt. Damit meldete 90000,- DM (1992). Über finanzielle Zu-
deutschland.de. sich eine „Kampfgruppe 29“ der „White wendungen für 2002 sei noch nicht ent-
antifanews 12.01.2002 ■ Squarts Germany“ zu Wort. Der Inhalt ist schieden. BT-Drucksache 14/7931 - u.b. ■

6 :antifaschistische nachrichten 3-2002


Seit dem 27. Januar 2002
wird die Ausstellung „Verbre-
chen der Wehrmacht. Dimen-
Kasten dicht halten!
sionen des Vernichtungskrieges Aufruf zu antifaschistischen Aktionen anlässlich der Nazi-
1941-1944“ in Bielefeld gezeigt.
Ebenso wie in anderen Städten wol-
Aufmärsche am 2. Februar und am 2. März in Bielefeld
len auch diesmal junge und alte konservativen und rechtsradikalen Kräf- teils der Bevölkerung auf die Straße zu
(Neo-)Nazis gegen die Ausstellung ten in die Hand. tragen. ...
protestieren, die für sie das Bild der Das Ziel der Nazis bzw. ihrer legalen Die Nazis bedienen sich in den letzten
„sauberen Wehrmacht“ besudelt. Plattform, der NPD, ist es, mittels eines Jahren einer Doppelstrategie: Die NPD
weit verbreiteten revisionistischen Ge- dient den Neonazis als legale Plattform,
Die Proteste der Nazis gegen die Aus- schichtsbildes den Schulterschluss mit sie übernimmt die offizielle Seite. So z.
stellung waren zum Teil erfolgreich. Das dem Rest der Gesellschaft zu üben, um B. meldet sie auch am 2. Februar in Bie-
lag vor allem daran, dass bis weit in die dadurch ihre rassistischen und antisemi- lefeld einen Aufmarsch an. Die „Freien
bürgerliche Mitte ein Geschichtsbild tischen Parolen an die Frau und den Kameradschaften“ sind das Sammel-
vorherrscht, welches unterscheidet zwi- Mann zu bringen. becken militanter FaschistInnen, die
schen einer bösen SS, die alleine für größtenteils aus Anfang der
Völkermord und Kriegsverbrechen ver- 90er Jahre verbotenen Organi-
antwortlich gewesen sei, und einer guten sationen wie der FAP oder der
Wehrmacht, der Armee „unserer Väter NF stammen. NPD und „Freie
und Großväter“. Kameradschaften“ arbeiten in
Die Ausstellung belegt die aktive wie Ostwestfalen-Lippe eng zu-
passive Beteiligung der Wehrmacht an sammen. Drahtzieher der
den Kriegsverbrechen: dazu gehören die „Freien Kameradschaften“ in
Deportationen und Vernichtung von Jüd- Ostwestfalen-Lippe ist Bernd
Innen, Sinti und Roma und Homosexu- Stehmann. Er erhielt seine
ellen und der Mord an Kriegsgefange- Schulung in mittlerweile ver-
nen, Behinderten, Andersdenkenden und botenen Organisationen und
politischen GegnerInnen. Der Vernich- leitet als regionaler „Führer“
tungskrieg war nicht nur ein Projekt der die Neonazigruppen an.
nationalsozialistischen Eliten. Die Aus- Diese Kameradschaftsstruk-
stellung weist nach, dass die Verantwor- turen stellen die treibende
tung für die Verbrechen bis in die unter- Kraft für Aktionen und Auf-
sten Dienstgrade reicht. Ein Großteil, märsche der Nazis in Deutsch-
der am Krieg beteiligten Deutschen hat land dar. Auch im Vorfeld der
dieses Vorhaben mitgetragen und umge- Bielefelder Demonstrationen
setzt. Das aufzuzeigen, ist das Verdienst meldeten sie etwa einen Auf-
der Ausstellung. marsch am ehemaligen KZ und
Es gibt aber noch einen weiteren der SS-Kultstätte Wewelsburg
Aspekt, der im Zusammenhang mit der Ort und Zeit der Gegenveranstaltungen (bei Paderborn) unter dem viel-
Ausstellung steht: Seit 1989 gibt es die sind bislang noch nicht bekannt. sagenden Motto „Ruhm und
gesellschaftliche Tendenz, das Kapitel Aktuelle Infos und Kontakt: Ehre der Waffen-SS“ an. Aus
des Nationalsozialismus als abgeschlos- http://people.freenet.de/ buendnis oder dem Spektrum der „Freien Ka-
sen, aufgearbeitet und bewältigt zu be- www.nadir.org/owl meradschaften“ wurde auch
handeln. Dies zeigt sich z. B. darin, dass der Naziaufmarsch am 2. März
die Forderungen der ZwangsarbeiterIn- 2002 in Bielefeld angemeldet.
nen nach Entschädigung endgültig abge- Auch in Bielefeld treten die Schnitt- Mittlerweile ist bekannt, dass die
wickelt werden, und auch dass Ausland- stellen zwischen Mitte/Rechts und NPD bundesweit zu dem Aufmarsch in
seinsätze der Bundeswehr wieder mög- Rechtsaußen offen zu Tage. So weigern Bielefeld aufruft und sich auch das mili-
lich sind. Wurden früher Kriege von sich CDU, FDP und BfB (Bürgerge- tante Nazi-Spektrum an diesem beteili-
„Deutschem Boden“ aus wegen Ausch- meinschaft für Bielefeld) der „Wehr- gen wird. Ein Auftreten der Nazis in die-
witz für unmöglich erklärt, so werden machtsausstellung“ jedwede finanzielle ser Größenordnung hat es in Bielefeld
sie heute damit legitimiert, dass ein an- und ideelle Unterstützung zuzusagen seit 1945 nicht gegeben.
geblich „weiteres Auschwitz“ in anderen oder eine Empfehlung an SchülerInnen Wir rufen dazu auf, sich den Nazis
Ländern, wie z. B. im ehemaligen Ju- zu geben, die Ausstellung zu besuchen. aktiv in den Weg zu stellen und sich an
goslawien, mit Waffengewalt verhindert Mit der CDU und der „Oetker-Partei“ den antifaschistischen Aktionen zu be-
werden müsse. Indem die Ausstellungs- BfB taten dies nun gerade die Ratsfrak- teiligen. Kein Fußbreit den FaschistIn-
macherInnen nur wenig nach der Vorge- tionen, die für eine Ehrung der Familie nen! Nicht hier und nicht anderswo!!!
schichte des Vernichtungskrieges fragen, Kaselowsky eintraten, indem sie erst vor (aus Platzgründen gekürzt) ■
oder die Kontinuitäten bis in die heutige kurzem eine Straße nach ihr benannten.
Gesellschaft aufzeigen, stellen sie ihn (Kaselowsky war Leiter der Firma Oet- Den Aufruf unterstützen: ArbeiterInnen Jugend-
als ein von anderen gesellschaftlichen ker während des Nationalsozialismus. Er zentrum (AJZ), Bielefeld, Antifa-AG der Uni
Entwicklungen isoliertes Phänomen dar. unterstützte die NSDAP schon frühzeitig Bielefeld, Internationales Autonomes Fraunen
Das Nicht - Infragestellen von Militär an und war Mitglied im handverlesenen In- Lesben Referat der Uni Bielefeld, Feministische
Antifa, Bielefeld, Antifasch. Kreisplenum Güters-
sich wird erleichtert und die Abgrenzung dustriellenclub „Freundeskreis des loh, Sozialististische Kulturarbeit (SKA), Güters-
von der Wehrmacht ermöglicht. Damit Reichsführers SS Himmler“.) loh, Autonome Demo-Sanis, Bielefeld, Antifa
wird ein weiterer Schlussstrich unter die Das Verhalten der bürgerlichen Biele- West, Bielefeld, InnenStadtAktionsgruppe (isag),
Vergangenheit gezogen. Diese Histori- felder Ratsmehrheit bestärkt die Nazis Bielefeld, Rote Hilfe Og. Bielefeld, AJZ Druck &
Verlag, Bielefeld, Welthaus Bielefeld, Natur-
sierung als eine Säuberung der deut- nur in ihrer Sicht, als selbsternannte mi- freundejugend Bielefeld, Antifa-AG der Fach-
schen Geschichte spielt den national- litante Elite die Einstellungen des Groß- hochschule Bielefeld, VVN/BdA Bielefeld

: antifaschistische nachrichten 3-2002 7


Für Volk und Vaterland...
Köln. Am 17. Januar war es wieder
so weit: Kölns Kardinal Meisner zele-
brierte den „Soldatengottesdienst“ im
Kölner Dom, ausgerechnet anlässlich des
„Weltfriedenstags 2002“. Und wie in jedem
Jahr protestierte die Friedensbewegung. Sie
hielt dem NATO-Soldaten-Volk, dem Prediger
und den Passanten Transparente und Sandwi-
che entgegen. „Mit Meisners Segen in den
Kugelregen“ hieß es da z. B. oder „Kriege
verhindern, Rüstung ächten“ oder als Zitat
des Kardinals: „In betenden Händen ist die
Waffe vor Missbrauch sicher.“ So predigte er
1996. Diesmal lautete das markanteste Zitat
folgendermaßen: „Zwei Steine, die beieinan-
der liegen, behindern und bedrohen sich.“
Eine Diskriminierung der friedfertigen Steine!
Wir jedenfalls finden Armeen, die sich ge-
genüber stehen, bedrohlicher!
Da es sich um einen NATO-Soldaten-Got-
tesdienst handelte, waren hier Vertreter aktiv
„Kein Friede ... “ kriegführender Truppen angerückt – darunter
sicher viele solcher deutscher Michel, wie sie
das Transparent der Kölner Friedensgruppe
„Pax an“’ zeigte: Ihm – dem Michel – wird
mittels „Nürnberger Trichter“ die Legitimation
des Afghanistan-Kriegs durch Kardinal Meis-
ner, Bundeskanzler Schröder und Verteidi-
gungsminister Scharping eingeflößt. Allerlei
Waffen und ein Wortsalat aus „humanitär,
kollateral, Terrorismus, Kreuzzug, Menschen-
liebe, Schurkenstaat, Solidarität, Islam = into-
lerant, bla, bla, bla“’ sind da abgebildet.
Auf dem Flugblatt war zu lesen, welche Argu-
mente Kriegsbefürworter und Kriegsgegner
anführen – Fazit „Wie wäre es, wenn
• wir uns als Zivilmacht profilieren, indem wir
Methoden gewaltfreier Konfliktbearbeitung
anwenden?
• wir uns dafür einsetzen, den Nährboden
des Terrorismus auszutrocknen, indem wir
an einer gerechten Weltwirtschaftsord-
nung arbeiten?“
Es ergaben sich auch Diskussionen mit Sol-
„ ... ohne Gerechtigkeit“ daten. Dabei fiel auf, dass unter ihnen die
US-Politik heftig kritisiert wird. Dennoch befür-
worten sie militärische Mittel zur Bekämpfung
von Terror. Außerdem sei doch immerhin das
Unrechts-Regime der Taliban beseitigt wor-
den, „was die Friedensbewegung allein ja
nicht geschafft hat!“’.
Es wurde deutlich, dass die Soldaten sich
als Beschützer „westlicher Werte“’ verstehen
und sich darin durch den Gottesdienst be-
stätigt sehen. Umgekehrt würde es Sinn ma-
chen, wenn die christlichen Kirchen sich ein-
deutig für zivile Maßnahmen zur Konfliktbe-
arbeitung einsetzen würden. Für Friedens-
fachkräfte sind im Bundeshaushalt kaum Fi-
nanzmittel vorgesehen, der Bundeswehretat
hingegen wächst. Dieses Missverhältnis zu
korrigieren, dafür wird die Friedensbewe-
gung weiterhin eintreten!
Frieden ist nicht der Weg des geringsten
Widerstandes!
A. Dettloff und Luzie U. Wingen, „Pax An“
(Arbeitskreis Frieden Köln) ■

8 :antifaschistische nachrichten 3-2002


Antifaschisten gegen
die Ernennung von
Prof. Papier
Die Ministerpräsidenten der deutschen
Bundesländer haben eine gute Gele-
genheit, etwas Wirksames gegen den
Neonazismus im Lande zu unterneh-
men: Sie können auf der nächsten
Bundesratssitzung dagegen stimmen,
dass Prof. Hans-Jürgen Papier zum
Präsidenten des Bundesverfassungsge-
richtes ernannt wird.
Das erklärten die Mitglieder des
Bundessprecherrates der Vereinigung
der Verfolgten des Naziregimes/Bund
der Antifaschisten auf ihrer jüngsten
Tagung in Hannover. In ihrem Appell
an die Mitglieder des Bundesrates heißt
es, Papier habe mit seinen einstweili-
gen Verfügungen zugunsten der Neona-
zis in den letzten anderthalb Jahren im-
mer wieder Neonaziaufmärsche in Ge-
„Keine Gerechtigkeit ... “ meinden NRWs ermöglicht. Er be-
scheinigte den Rechtsextremisten, ihre
Parolen stellten lediglich „missliebige
Meinungen“ dar, die zu dulden seien.
Papier habe zugelassen, dass antina-
zistische Gerichtsurteile höchster Lan-
desverwaltungsgerichte missachtet
werden, die wie das Oberverwaltungs-
gericht für Nordrhein-Westfalen in ei-
ner umfangreichen Rechtssprechung
festgestellt hatten, dass sich eine
rechtsextremistische Ideologie auch
nicht mit Mitteln des Demonstrations-
rechts legitimieren lässt (vergl. insbe-
sondere: Beschluss des OVG NRW
vom 30.4.2001, AZ: 5B 585/01).
Das Oberste Verwaltungsgericht in
Münster hatte erklärt: Rechte Aufmär-
sche, die von einem Bekenntnis zum
Nationalsozialismus geprägt sind, müs-
sen verboten werden; eine rechtsextre-
mistische Ideologie sei vom Grundge-
setz von vornherein ausgeschlossen.
„ ... ohne Vergebung“ Der Landtag von NRW hatte sich mit
einem Beschluss seines Petitionsaus-
schusses auf Antrag der VVN-BdA die-
se Auffassung zu Eigen gemacht.
Die VVN-BdA hält einen Präsiden-
ten des Bundesverfassungsgerichtes
für untragbar, der zugunsten der Neo-
nazis, die mit ihrem Terror und ihren
Aufmärschen die Menschen im Lande
ängstigen, das Grundgesetz beugt, er-
klärten die Bundessprecher der traditi-
onsreichen und größten antifaschisti-
schen Vereinigung.
Prof. Papier habe nicht nur die
NPD, sondern auch die „freien Kame-
www.arbeiterfotografie.com

radschaften“ gewähren lassen, in de-


nen zahlreiche Funktionäre der verbo-
tenen FAP ein neues Betätigungsfeld
gefunden haben.
Dagegen gelte nach wie vor die Fest-
Info:

stellung: „Der Faschismus ist keine


Meinung, sondern ein Verbrechen.“
PM VVN-BdA ■

: antifaschistische nachrichten 3-2002 9


Die jährlich im Berliner Nord-
osten stattfindende Antifa-
schistische Aktionswoche,
Anti-Antifa versus Antifa
dieses Jahr vom 27. Januar bis 4. Fe- Doch nicht nur innerhalb des Nationa- des Naziregimes - Bund der Antifaschi-
bruar, ist im Vorfeld einer massiven len Widerstandes wird gegen die Antifa- sten“ war übrigens schon zu DDR - Zei-
Hetzkampagne rechtsextremer Grup- schistische Aktionswoche mobilisiert. ten eine kommunistische Tarngruppe in
pierungen ausgesetzt. Zum vierten Auch die NPD ruft in einer vom 1. Janu- Westdeutschland. In alter Manier wird
Mal in Folge wird dieses Event vom ar diesen Jahres verbreiteten Meldung mit Veranstaltungen vorgenannter Art
Antifaschistischen Aktionsbündnis III zur Störung der Aktionswoche auf [3]: ein Popanz aufgebaut, den es überhaupt
[A3] organisiert. „Auch im neuen Jahr wollen die, die nicht gibt.
mit Deutschland im Kriegszustand le- Schweigen wäre Mitschuld - Dieses
Seit Ende Dezember wird von Seiten der ben, eine „Antifaschistische Aktionswo- Motto sollte alle Nationalen zu mög-
„Anti-Antifa Berlin“ im Internet gegen che“ durchführen. ... Die Antideutschen lichst vielen Besuchen der genannten
das von einem Bündnis autonomer Anti- werden aufgerufen, nicht länger auf das Veranstaltungen anregen. Diese Besuche
fagruppen bis hin zu etablierten Parteien Aufstehen irgendwelcher „An- und Zu- sollten gut organisiert und vorbereitet
vorbereitete Antifa-Event aufgerufen zu ständigen“ zu warten, sondern besser werden. Wir wollen dort ja eben nicht
stören. So schreibt das vorbereitende gleich zuzuschlagen. schweigen. Wir wollen diesen Leuten of-
Bündnis A3 in seiner Presserklärung, Bei den im Internet angebotenen Ver- fen unsere Verachtung mitteilen und es
dass die „Bündelung der vielfältigsten anstaltungen fällt auf, daß es eine enge soll jeder hören.“
Veranstaltungen und Aktionen“ die sie Zusammenarbeit zwischen den schlag- In der Öffentlichkeit wird diese Art
auf den Weg gebracht hat, „den öffentli- bereiten Antifas, der evangelischen Kir- der Einschüchterung und Verleumdung
chen Raum im Berliner Nordosten mit che und Behörden geben muß. Nicht we- bisher kaum zur Kenntnis genommen.
unseren antifaschistischen Anliegen und nige Veranstaltungen finden nämlich in Auf die Presseerklärungen des A3 rea-
unserer grundsätzlichen Gesellschafts- öffentlichen Gebäuden oder in Kirchen gierten bisher nur wenige Journalisten.
kritik“ teilweise gewinnen konnte. [1] statt. Natürlich ist auch die PDS dabei. Seit dem der Hype des sogenannten
Dies scheinen die auch im Nordosten Es fällt weiter auf, daß den Veranstal- „Antifa-Sommer“ ausgeklungen ist,
fest verwurzelten rechtsextremen Grup- tern sehr am jüdischen Leben gelegen müssen sich aktive Antifaschisten wie-
pierungen bemerkt zu haben. Erstmalig sein muß. Rückschlüsse daraus sollte je- der ohne die Unterstützung der Zivilge-
seit dem die Antifaschistische Aktions- der selbst ziehen.“ sellschaft gegen den rechten Mainstream
woche organisiert wird, wurde von rech- Nachfolgend dokumentiert die rechts- abarbeiten.
ter Seite massiv zu Störung aufgerufen extreme Partei alle Veranstaltungen, die Dass sich diese Situation durch das
[2]: im Rahmen der diesjährigen Aktionswo- NPD-Verbotsverfahren ändern wird,
„Haltet euch dafür den 02.02.2002 che stattfinden. Und weist speziell auf glaubt beim A3 keiner mehr.
frei. Gerade nach den Krawallen am eine hin: Ralf Fischer ■
01.12. in Berlin ist es wichtig hier am „Schweigen wäre Mitschuld - das ist LINKS:
Ball zu bleiben und den Liksfaschisten das Thema eines Gespräches mit „Zeit- [1] http://www.a3.antifa.de
zu zeigen das ihre verwirrte dogmati- zeugen“ aus dem Widerstand gegen das [2] http://www.widerstand.com/nwbb
[3] http://www.npd.net
sche Ideologie auf den Müllhaufen der Dritte Reich. Das sollte auch für uns
Geschichte gehört. Nationale das Motto für unseren Kampf Demonstration: Alles für Alle...
Gegen Kommunismus und Kapital un- gegen die Enkel von Mielke, Ulbricht und zwar umsonst! – Gegen Nazis,
ser Kampf ist national !!! und Honnecker sein. ... Wie in alten Rassismus und totale Kontrolle!
Liebknecht und Luxemburg (Gold- DDR-Zeiten werden auch wieder Kinder 2. Februar um 14.00 Uhr
mann) in den Arsch treten !!!“ im Alter von 9 bis 12 Jahren am 30. Ja- Start: S-Bhf Prenzlauer Berg
Aus der Mail der „Anti-Antifa Berlin“ nuar 2002 im Bizetcafé politisch indok- organisiert vom: Antifaschisti-
- Rechtschreibfehler im Original triniert. Die „Vereinigung der Verfolgten schen Aktionsbündnis III [A3]

I
n vielen Städten der Bundesrepublik fanden
am 27. Januar Aktionen anlässlich des Ge-
denktages für die Opfer des Nationalsozia-
lismus statt. In Köln standen bei der Veranstal-
tung und anschließenden Demonstration dies-
mal die homosexuellen Opfer im Mittelpunkt.
Martin Sölle vom Zentrum Schwule Geschichte
berichtete über das Ausmaß der Verfolgungen
und zitierte aus Begründungen der NS-Politi-
ker. Der Schauspieler Georg Uecker las aus ei-
ner Biografie des schwulen Krankenpflegers
Horst L., der auf Grund der „Volksschädlings-
Verordnung“ ab 1939 mehrfach ins Gefängnis
musste.
Es wurde auf das Weiterbestehen des §175 in
der von den Nazis verschärften Form bis zum
jahr 1969 eingegangen. Entschädigung für er-
littene Verfolgung gab es deshalb nicht. Erst
1994 wurde der Paragraph gänzlich abge-
schafft. Der schwule Chor „Die Zauberflöten“
und der gemischte Chor „Die Taktlosen“ ge-
stalteten den kulturellen Rahmen. Es kamen
mehr Menschen als in den letzten Jahren, si-
cher auch wegen des besonderen Themas.

10 :antifaschistische nachrichten 3-2002


Die vom Bundestag im Juli
2000 errichtete Entschädi- Schleppende Auszahlung
gungsstiftung für überlebende
NS-ZwangsarbeiterInnen, die Stiftung der Gelder für
„Erinnerung, Verantwortung und Zu-
kunft“ ( http://www.stiftung-evz.de),
steht unter Druck. Nach monatelan-
NS-Zwangsarbeit
ger Blockade durch die deutsche Wirt- ropa, sehe das Gesetz keine Entschädi- - Akten wurden aus Gedankenlosigkeit
schaft konnten im Mai 2001 die Aus- gung vor. Entschädigt werden sollten nur nicht aufbewahrt oder irgendwo in Kel-
zahlungen an die Opfer von NS- zivile, zu Zwangsarbeit verschleppte lern gelagert, wo sie heute nur nach lan-
Zwangsarbeit endlich beginnen. Aber Menschen aus Osteuropa, jüdische ger Suche zu finden sind.
der Prozess verläuft viel langsamer ZwangsarbeiterInnen sowie Roma und Die Bundesstiftung hatte im Frühjahr
als erwartet. Sinti. 2001 deshalb mehrere Millionen DM für
zusätzliche Programme
Die Beschwerden von Überlebenden bewilligt. Der Internatio-
über bürokratische Schikanen, über Aus- nale Suchdienst des Roten
grenzung von Opfergruppen und die Kreuzes in Bad Arolsen,
schleppende Bearbeitung ihrer Anträge der Millionen Akten aus
nehmen zu. Gleichzeitig geht die Pfen- der Nazi-Zeit verwahrt,
nigfuchserei der deutschen Wirtschaft wurde um ein Verbundsy-
weiter. 5 Milliarden DM bringt sie durch stem von Bundesarchiv,
Spenden auf, 5 Milliarden DM zahlt der Landesarchiven und re-
Bund, so steht es im Gesetz. Dass Zins- gionalen Archiven ver-
erträge, die entstehen, weil Entschädi- stärkt. Es hilft, wenn Do-
gungen nicht sofort gezahlt werden, den kumente fehlen. Aller-
Überlebenden zustehen, sollte sich ei- dings dauerte es Monate,
gentlich von selbst verstehen. Tut es aber bis das Verbundsystem im
nicht. September 2001 endlich
seine Arbeit aufnahm.
Pfennigfuchserei bei der Wirtschaft
Am 31. Dezember 2001
Während der fast ein Jahr währenden lief in dieser komplizier-
Blockade der Auszahlungen sammelten ten Situation die Antrags-
sich auf den Spendenkonten der Wirt- frist für die Opfer ab.
schaft beträchtliche Zinsgewinne. Davon Überlebende, deren An-
gelangten bis heute nur 100 Millionen Tatsächlich hatte der Bundestag be- trag bis dahin nicht eingegangen war,
DM an die Bundesstiftung. Weitere ca. schlossen, dass auch ZwangsarbeiterIn- weil sie zum Beispiel noch Nachweise
200 Millionen DM wurden mit fehlen- nen aus Westeuropa bei vergleichbar suchten, haben damit keinen Anspruch
den Spenden „verrechnet“, um den zuge- schwerem Leid Anspruch auf Entschädi- auf Entschädigung mehr. Wie viele Opfer
sagten Beitrag der Wirtschaft voll zu ma- gung haben. gehen jetzt leer aus? Wie viele haben
chen. Unklar ist, ob private, kirchliche Dieses „vergleichbar schwere“ ihren Antrag noch nicht abgeschickt, wie
und kommunale Spenden, die auf der Schicksal wird den IMIs jetzt pauschal viele Briefe gingen unterwegs verloren?
Homepage der Wirtschaft (www. bestritten. Der wahre Grund für diese Ulla Jelpke hat deshalb zu Jahresbe-
stiftungsinitiative.de) aufgeführt sind, an Ausgrenzung ist der knappe Etat der ginn an den Vorstand der Bundesstiftung
die Bundesstiftung weitergeleitet wurden Stiftung. Für nichtjüdische Opfer außer- geschrieben. Sie will einen Bericht über
oder ob auch sie zur Deckung des Eigen- halb Osteuropas stehen nur 540 Millio- die Zahl der bis Ende 2001 eingegange-
beitrags verrechnet wurden. Bis heute nen DM bereit. nen Anträge, den Stand ihrer Bearbei-
verweigert die Wirtschaft dazu eine Aus- Die Vertreterin der PDS im Kuratori- tung, über weiter bestehende Schwach-
kunft. um der Stiftung, Ulla Jelpke, hat sofort stellen und über von Überlebenden einge-
Für die Opfer noch gravierender sind nach Bekanntwerden dieser Regierungs- reichte Beschwerden. Außerdem kündig-
die Schwierigkeiten im Auszahlungspro- verfügung dagegen protestiert. Andere te sie an, sich um eine Verlängerung der
ze^ss selbst. Bis 30. September 2001 wa- Kuratoriums-Mitglieder schlossen sich Antragsfrist zu bemühen. Der Vorstand
ren bei der Bundesstiftung und ihren an. Aber die Mehrheit im Kuratorium, solle sicherstellen, dass verspätet einge-
„Partnerorganisationen“ etwa zwei Mil- darunter die Vertreter der Wirtschaft und hende Anträge nicht abgewiesen, sondern
lionen Anträge eingegangen. Ende Janu- alle anderen Bundestagsfraktionen – füg- erfasst werden.
ar werden davon erst 550.000 Anträge ten sich der Vorgabe. Wenige Tage später kam die Antwort
beschieden sein. Drei Viertel aller An- Auch andere Überlebende stoßen auf vom Vorstand. Darin werden Probleme
tragstellenden warten so noch immer auf Probleme. Manche Partnerorganisatio- eingeräumt. Ende Januar soll ein aktuali-
ihr Geld. nen arbeiten nur langsam. Tausende ha- sierter Bericht über die bis zum 31. De-
ben bis heute nicht einmal eine Ein- zember 2001 eingegangenen Anträge und
Ausschluss von Opfergruppen
gangsbestätigung für ihren Antrag. Viele deren Bearbeitung vorliegen. Auch die
Einzelne Opfergruppen sind inzwischen andere suchen noch nach Nachweisen russische Partnerorganisation hält eine
sogar ausdrücklich ausgeschlossen. So und hoffen inständig auf Hilfe dabei. Verlängerung der Antragsfrist für erfor-
hat die Regierung im Herbst 2001 die derlich. In Polen gingen Anträge allein
Probleme bei Fristen und Nachweisen
Bundesstiftung angewiesen, den etwa wegen des Schneechaos zu spät ein.
70.000 italienischen Militärinternierten Dass die Nachweissuche ein Problem Am 20. Februar tritt das Kuratorium
(sog. IMIs) bis auf Ausnahmen nichts zu würde, war zu erwarten. Wer verwahrt der Bundesstiftung wieder zusammen.
zahlen. Begründung: Die italienischen schon 60 Jahre lang Dokumente der Die PDS wird weiter für die Interessen
Militärinternierten hätten zwar Zwangs- Zwangsarbeit? Viele Firmen haben diese der Überlebenden kämpfen.
arbeit geleistet, seien aber Kriegsgefan- Akten in den letzten Jahrzehnten absicht- Rüdiger Lötzer, Mitarbeiter
gene. Und für diese, zumal aus Westeu- lich vernichtet, andere – auch öffentliche im Büro Ulla Jelpke ■

: antifaschistische nachrichten 3-2002 11


: ausländer- und asylpolitik

Abschiebungen 2001: 4 Monate Gefängnis wegen


Höchste Zahl seit Jahren Verstoß gegen Residenz-
pflicht!
Hamburg. Noch nie sind aus Hamburg
so viele Menschen abgeschoben worden Hamburg. Der armenische Asylbewer-
wie im Jahr 2001, nämlich 2.179 Perso- ber Arthur W. musste am Donnerstag,
nen (Vorjahre, siehe Tabelle). Das geht den 17. Januar eine 4-monatige Haftstra- rung verbreitete sich rasch, so dass bald
aus einer Pressemitteilung der Innen- fe in der JVA Waldeck antreten. Arthur Tausende solcher Anträge in der Türkei
behörde vom 15. Januar hervor. Im Ein- W. hat mehrmals die Grenze des Kreises gestellt wurden.
zelnen waren es 635 abgelehnte Asylbe- Mecklenburg-Strelitz überschritten und Die Kampagne für den kurdischen
werber sowie 1.544 Menschen, die „aus wurde dort kontrolliert. Zuletzt 1999 muttersprachlichen Unterricht wird im
anderen Gründen“ abgeschoben wurden. nach einem Besuch bei Freunden in Sinne des „zivilen Ungehorsams“, wie er
Als Beispiele für „andere Gründe“ nennt Stuttgart. Arthur W. hatte einen Antrag seinerzeit in den USA unter Martin Lu-
die Innenbehörde „Straftäter, ehemalige auf eine Woche Besuch in Stuttgart ge- ther King gegen die Rassentrennung
ausreisepflichtige Bürgerkriegsflüchtlin- stellt, die Behörde genehmigte nur 3 zwischen Weißen und Schwarzen ent-
ge oder Zurückschiebungen in Nachbar- Tage. Arthur W. blieb zwei Tage länger, wickelt wurde, gewaltfrei betrieben. Ge-
länder“. Von den insgesamt 2.179 Men- auch um günstig mit dem Wochenend- genüber den zahlreichen gewaltsamen
schen kamen 1.145 „aus Abschiebe- oder ticket nach Friedland zurückzufahren. und militärischen Formen des Kon-
Strafhaft“. Auf der Rückfahrt kontrolliert, verurteil- fliktaustrages in vielen Teilen der Welt
Neben „Rückführungen nach Jugosla- te ihn das Amtsgericht zu 4 Monaten wird hier also eine vorbildliche Form des
wien“ und „Rücküberstellungen in Dritt- Haft. In der Berufungsverhandlung be- Kampfes für die Durchsetzung von Men-
länder“ hat die Innenbehörde im Jahr stätigte das Landgericht das erste Urteil. schenrechten praktiziert, welche die Per-
2001 vor allem mit folgenden Maßnah- Arthur W. hat ein Gnadengesuch an das spektive der politischen Lösung und Ver-
men die hohe Abschiebezahl erreicht: Justizministerium in Schwerin gestellt, söhnung nicht aus den Augen lässt.
Zum einen mittels den in Hamburg im und um die Aufhebung der Haftstrafe ge- Der türkische Innenminister Rüstü
November 1997 eingeführten und in- beten. Arthur W. lebt seit 1996 mit seiner Kazim Yücelen hat jedoch das Nationale
zwischen zur Routine gewordenen „Bot- Frau und drei kleinen Kindern im Asyl- Bildungsministerium, die Gouverneure
schaftsanhörungen“, zu denen die Aus- heim in Friedland. Einzig und allein weil und die Gendarmerie angewiesen, die
länderbehörde Flüchtlinge zwangsweise Arthur W. seine Freunde besucht hat, Anträge abzulehnen und gegen die An-
vorlädt, damit ihnen dort Reisepapiere wird er von deutschen Behörden ins Ge- tragsteller polizeilich vorzugehen. Es
für ihre Abschiebung von eigens zu die- fängnis geworfen. handele sich um eine separatistische Ak-
sem Zweck engagierten Botschaftsver- Wir rufen alle auf, umgehend beim Ju- tion und folglich seien die Antragsteller
tretern ausgestellt werden. stizministerium gegen das Urteil zu pro- zu verhaften. Bisher wurden Tausende
Zum anderen wurden bisher offiziell testieren und eine Aufhebung zu verlan- festgenommen und viele Personen ver-
geltende Abschiebehindernisse wie eine gen. haftet. Türkische Politiker nutzen die
ärztlich bescheinigte Reiseunfähigkeit Justizministerium: Gunst der Stunde, das gewaltfreie men-
und dass Familien nicht durch getrennte Hausanschrift: Demmlerplatz 14, 19048 schenrechtliche Begehren auf Unterrich-
Abschiebungen auseinander gerissen Schwerin,Postanschrift: Justizministeri- tung in der eigenen Muttersprache in die
werden dürfen, aufgehoben oder anders um M-V,19048 Schwerin Nähe von Terrorismus zu rücken.
gesagt, der behördlichen Abschiebepra- Tel.:(03 85) 5 88-0, direkt Pressestelle Der Koordinator des Dialog-Kreises,
xis angepasst: „Geltend gemachte Er- Herr Pegel (0385) 5 88-30 03 Prof. Dr. Andreas Buro, wandte sich an
krankungen von Ausreisepflichtigen ha- Fax: 03 85) 5 88-34 55 den zuständigen EU Kommissar Günter
ben nicht den Verbleib in Deutschland Koordinationskreis HH, c/o B5, Bri- Verheugen: „Ein Land in dem solche ele-
zur Folge... Familien, die vorsätzlich die gittenstr. 5, 20359 Hamburg, mail: mentaren Menschenrechte wie mutter-
Rückführung verhindern wollen, indem free2move@nadir.org ■ sprachlicher Unterricht für eine große
ein Familienmitglied dem ausländer- Nationale Minderheit verweigert, ja so-
behördlichen Zugriff entzogen wird, EU soll muttersprachlichen gar als terroristisch kriminalisiert wer-
müssen mit getrennter Rückführung den, kann nicht Mitglied der Europäi-
rechnen“ (PM). Abschließend kündigt Unterricht für Kurden schen Gemeinschaft werden, ohne das
die Innenbehörde an, dass die Abschie- einfordern erreichte Verständnis von Menschen-
bezahlen in diesem Jahr durch solche Brüssel. Der Dialog-Kreis: „Krieg in rechten und die unabdingbare Toleranz
und ähnliche Maßnamen noch weiter ge- der Türkei - Die Zeit ist reif für eine poli- in der multi-kulturellen Gesellschaft der
steigert werden. bab ■ tische Lösung“ hat sich an den EU-Er- EU zu gefährden. Deshalb muss die EU
weiterungskommissar Günter Verheugen in Ankara politisch intervenieren, ehe
Abschiebungen aus Hamburg
gewendet, um ein Einschreiten der EU Gewalt erneut den Konfliktaustrag be-
Jahr Anzahl gegenüber der Türkei einzufordern, das stimmt.“
1995 1.444 * der EU beitreten möchte. Der Dialog-Kreis ist seinerzeit auf-
1996 1.671 In der Türkei haben sich kurdisch- grund einer Initiative von prominenten
1997 1.790 stämmige StudentInnen und SchülerIn- Persönlichkeiten wie Günter Grass, Jür-
1998 1.890 nen an ihre Universitäten, Grund- und gen Habermas, Walter und Inge Jens,
1999 1.604 Mittelschulen mit der Bitte gewandt, ihre Margarete Mitscherlich und Horst-Eber-
2000 1.921 Muttersprache als Wahlfach bzw. als hard Richter ins Leben gerufen worden.
Quelle: Bürgerschaftsdrucksache 15/ Schulfach einzuführen. Im Dezember Andreas Buro, Grävenwiesbach ■
5146 vom 29.03.1996. * In der PM der hatten 24 Eltern einen Antrag gestellt, in Geschäftsstelle: Postfach 900265,
Innenbehörde vom 15.01.2002 über die dem es hieß: „Wir fordern für unsere 51112 Köln, Tel: 02203-126 76, Fax:
Abschiebungen 2001 wurden nur Zahlen Kinder muttersprachlichen Unterricht 126 77, dialogkreis@t-online.de,
bis einschließlich 1996 veröffentlicht. neben dem Türkischen.“ Diese Forde- www.dialogkreis.de

12 :antifaschistische nachrichten 3-2002


Die Praxis der staatlichen
Repression im Rahmen grenz- Innere Sicherheit
in der
überschreitender und inner-
staatlicher Proteste auch im Hinblick
auf die NATO-Sicherheitskonferenz in
München stand im Mittelpunkt des
Vortrags von Angelika Lex, Rechtsan-
Festung Europa
wältin, auf einer Veranstaltung am
21. Januar in München, den wir nach- sungsgerichts nicht vom Grundrecht auf weitere 3 Datei-
folgend dokumentieren. Freizügigkeit nach Art. 11 GG ge- en zu errichten:
schützt. Zwar ist die Wahrnehmung des Politisch mo-
Staatliche Repression ist kein neues Grundrechts auf Versammlungsfreiheit tivierte Gewalt-
Thema – auch wenn es durch die Ereig- und Meinungsfreiheit auch im Ausland täter Links =
nisse vom 1109. neue Aktualität gewon- geschützt, führt aber nicht zur Ausreise- Limo-Datei
nen hat und als Rechtfertigung für Ge- freiheit. Gewalttäter
setzesänderungen dient, die schon lange Grundrechtsschutz für die freie Aus- Rechts
vorbereitet waren. Da die RAF nicht reise aus der BRD ist durch Art. 2 Abs. Politisch moti-
mehr existiert, die Kurden nicht mehr 1 GG als Ausfluss der allgemeinen vierte Ausländer-
als Autobahnblockierer zu verfolgen Handlungsfreiheit gewährleistet. Art. 2 kriminalität
sind, wird dringend ein neues Feindbild Abs.1 GG kann allerdings durch Geset- Bisher wurden
gebraucht: die Globalisierungsgegner. ze eingeschränkt werden. Dies erfolgt nach Informatio-
GlobalisierungskritikerInnen wurden bei den Ausreiseverboten durch das nen aus einer
anlässlich einer Vielzahl von Veranstal- Passgesetz und Personalausweisgesetz. Anfrage der PDS
tungen in Davos, Göteborg, Salzburg, Nach Art. 7 PaßG liegen Passversa- (Stand 6/01) dort
Genua und Brüssel grundsätzlich als Stö- gungsgründe vor, wenn die innere oder 1423 Personen
rer und Gewalttäter dargestellt, denen äußere Sicherheit oder sonstige erhebli- gespeichert:
man mit der ganzen Härte des Repressi- che Belange der Bundesrepublik Gewalttäter Rechts: 858 Personen
onsapparats begegnen muss. Deutschland gefährdet sind. Gewalttäter Links: 426 Personen
Nach der Kommentarliteratur gilt, dass Ausländerkriminalität 139 Personen
Der Anfang:
die Vorschrift eng auszulegen ist. Dies Grundsätzlich ist für die Speicherung
Gewalttätige Hooligans während der gilt insbesondere für den Begriff „erheb- der Daten Rechtsgrundlage § 8 BKAG:
Fußballweltmeisterschaft 1989 in Frank- liche Belange“. Es muss sich um Belan- „Die Speicherung von Daten von Be-
reich waren Anlass für die Verhängung ge handeln, die so erheblich sind, dass schuldigten und sonstigen Personen ist
von ersten Ausreiseverboten und Geset- sie der freiheitlichen Entwicklung aus zulässig, sowie dies erforderlich ist, weil
zesänderungen. Damals gab es keinen zwingenden staatspolitischen Gründen bestimmte Tatsachen die Annahme
Widerstand, da die Maßnahmen gut ver- vorangestellt werden müssen. Außerdem rechtfertigen, daß die Betroffenen
steckt waren, hinter dem Feindbild des muss es sich um Tatsachen handeln, d.h. Straftaten von erheblicher Bedeutung
saufenden, schlägernden rechtsradikalen es muss hinreichend konkret eine gegen- begehen werden.“
Fußballrowdies. Damit fühlte sich nie- wärtige Gefährdung wichtiger Belange D.h.: Jeder und Jede kann mit jedem
mand angesprochen. Dieses Instrumen- der BRD, insbesondere ihres Ansehens beliebigen Vorwurf jederzeit in der
tarium wird nun umfunktioniert. im Ausland anzunehmen sein. Limo-Datei landen.
In der Theorie hat das BVerwG und Sobald man in der Datei steht hat man
Die Fortsetzung:
die Kommentarliteratur sehr mutig dazu auch gute Chancen mit einem Ausreise-
Zusätzlich zum neuen Otto-Katalog, der Folgendes gesagt: verbot belegt zu werden, wenn eine Ver-
schon erläutert wurde, gibt es vor allem „Eigentlich sollte man davon ausge- anstaltung, zu der europaweit mobilisiert
Reiseverbote, den Aufbau neuer Gewalt- hen, daß es sich unsere freiheitliche De- wird, ins Haus steht.
täterdateien, und das Zusammenrücken mokratie leisten können muß, Risiken
Verfahrensstand
der europäischen Polizeien mit formel- einzugehen, um ihren Grundcharakter
len und informellen Datenaustausch und im Ganzen zu wahren. Wir können nicht Die Rechtsprechung der Untergerichte
auch personeller Amtshilfe. Staaten, die ihren Bürgern die freie Aus- zum Thema Ausreiseverbote ist nicht
reise nicht gestatten, als „Gefängnis“ sehr ermutigend.
Zu den Ausreiseverboten im Einzelnen:
verteufeln, andererseits aber selbst ver- Die Eilverfahren in Freiburg und Ber-
Fallzahlen suchen, Kritik an der bundesdeutschen lin vor dem VG und OVG wurden verlo-
Vor Genua wurden bundesweit 81 Aus- Politik im Ausland zu unterbinden. Es ren, mit der Begründung, dass die öf-
reiseverbote durch die Landesbehörden ist doch offensichtlich, daß der außenpo- fentlichen Belange überwiegen und die
verhängt. Vor Ort an den Grenzen wur- litische Schaden für die Bundesrepublik Grundrechtseinschränkung ja sehr ge-
den 749 Personen an Grenzübergängen wesentlich größer sein kann, wenn wir ring sei.
in Richtung Genua festgehalten, 11 Per- uns vorwerfen lassen müßten, unser Be- In München hat allerdings das KVR
sonen an der Ausreise gehindert. Ausrei- kenntnis zur Freiheit leide in entschei- das einzige Ausreiseverbot, das vor der
severbote werden dadurch verhängt, dass denden Punkten an Unglaubwürdigkeit.“ Veranstaltung in Salzburg verhängt wor-
der Geltungsbereich der Ausweisdoku- In der Praxis sieht das alles ganz an- den war, nach Einlegung des Wider-
mente eingeschränkt wird, so dass die ders aus: Hier reicht in der Regel die spruchs zurückgenommen.
Ausreise aus Deutschland oder Einreise Eintragung in einer Datei aus, um das Das KVR hat inzwischen auch einge-
ins betroffene Drittland nicht gestattet ist. Vorliegen einer Gefährdung der Belange standen, dass sie bei genauerer Überprü-
der BRD anzunehmen. fung des Falls wohl kein Ausreiseverbot
Rechtsgrundlage
Bislang gab es hierzu die Datei Land- verhängt hätten. Deshalb haben sie sich
Grundsätzlich steht es Deutschen und friedensbruch in der bislang ca. 2000 auch geweigert, ein weiteres Ausreise-
Ausländern frei, die BRD zu verlassen. Namen gespeichert sind. verbot für Genua gegen diese Person
Die Ausreisefreiheit wird zwar nach In der Innenministerkonferrenz vom auszusprechen. In einem weiteren Fall in
einer Entscheidung des Bundesverfas- 24. November 2000 wurde beschlossen der Gemeinde Brunnthal wird die Frage

: antifaschistische nachrichten 3-2002 13


jedoch gerichtlich entschieden. Das Kla- stellt, daß er kein weiteres Unheil anrich- Übernächstes Wochenende findet in
geverfahren vor dem VG läuft. tet. Er ist auch beschäftigt, er muß sich München die Sicherheitskonferenz statt.
Vom Ausgang dieses Verfahrens wird nämlich zweimal täglich bei der Polizei Polizeipräsident Koller und OB Ude
es wohl abhängen, ob künftig München melden, damit er nicht heimlich ausreist. bemühen sich redlich Gewalttaten her-
von dieser Praxis verschont bleibt, oder Und damit er auch in Zukunft nichts beizureden: GlobalisierungsgegnerInnen
dieses Mittel als zusätzliches Repressi- anstellt, werden alle seine Daten in der werden pauschal als politische Gewalttä-
onsmittel zum Einsatz kommt. Limo-Datei gespeichert. - Darüber erhält ter und als Störer verunglimpft. Von Ver-
Um die ganze Tragweite dieser Maß- er allerdings keinen Bescheid, das ge- boten ist die Rede, mit scharfen polizeili-
nahmen ein wenig zu beleuchten, möchte schieht still und leise. chen Maßnahmen und niedriger Ein-
ich ein Beispiel aus der Praxis schildern: Nächster Akt: griffsschwelle wird seitens der Polizei
Erster Akt: CSU-Parteitag in Nürnberg. Jetzt kann gedroht – als ob das in Bayern, speziell
Eine Person, politisch aktiv, bislang endlich das ganze gesammelte Wissen in München, etwas überraschend Neues
von allen polizeilichen Ermittlungen ver- verwendet werden: Schon wieder wird wäre. Schließlich feiern wir in München
schont, fährt nach Davos. Er wird in der reisende Chaot festgestellt: zum in diesem Jahr das 10-jährige Kessel-Ju-
Zürich in einer Straßenbahn festgenom- Glück bereits bei der Anreise. Es ergibt biläum!
men. Der Vorwurf: Beteiligung an einer sich folgender schwerwiegender Ver- OB Ude bekennt sich zwar vollmundig
ungenehmigten Demonstration. dacht: zur Versammlungs- und Meinungsfrei-
Abgesehen davon, dass eine Demon- Er steht neben einer Person, die auch heit. Wie das dann in der Praxis aussieht,
stration eigentlich voraussetzt, dass sie in der Limo-Datei gespeichert ist und ge- spüren die städtischen Einrichtungen, die
unter freiem Himmel stattfindet, werden gen die tatsächlich auch schon einmal ein auf Zuschüsse angewiesen sind, wie z.B.
folgende an den Haaren herbeigezogene Ermittlungsverfahren eingeleitet worden das Eine-Welt-Haus jetzt recht deutlich:
Argumente angeführt: ist. Diese Person hat eine Fahnenstange Veranstaltungen im Haus werden un-
Die Person hat sich in einer Straßen- dabei – also eine Hieb- und Stichwaffe. tersagt, Vorbereitungstreffen verboten,
bahn befunden, in der auch andere Leute Bei dem Betroffenen finden sich wei- obwohl es keinerlei Erkenntnisse über
waren. Einige dieser anderen Leute wer- tere gefährliche Gegenstände im Ruck- die Planung von Gewalttaten gibt, die
den verdächtigt, in einem anderen Stadt- sack: ein Pullover mit Kapuze – ein Ver- Verteilung von bislang unbeanstandeten
teil von Zürich eine Schaufensterscheibe mummungsgegenstand. Eine Karotte, ein Flugblättern, in denen u.a. die heutige
eingeworfen zu haben. Danach sind sie Apfel und eine Tafel Schokolade – Wurf- Veranstaltung angekündigt wurde, ist
mit einer Straßenbahn weggefahren, in geschosse. Das reicht für die Verhängung nicht erlaubt. Das ist glatte Zensur. Er
eine andere Straßenbahnlinie umgestie- eines Unterbindungsgewahrsams. macht ganz deutlich: Wer städtische Gel-
gen und dann in die Straßenbahn einge- Die Ermittlungen dauern an. der kassiert – hat eine OB-genehme Mei-
stiegen, in der sich unsere Hauptperson nungen zu vertreten. Wer zahlt – schafft
befunden hat. Dort wurden dann alle ver- Nochmal: Das ist keine Satire – das ist an – schließlich sind wir in Bayern.
haftet. Realität in Bayern. Ein Musterbeispiel Das werden wir in München nicht hin-
Es wurde nicht behauptet: staatlicher Repression und europäischer nehmen, wir werden gegen Verbote kla-
• dass er an Gewalttaten beteiligt gewe- Zusammenarbeit – perfekte Vernetzung gen, Repressionen nicht akzeptieren und
sen sei und Globalisierung der Polizeiarbeit. Polizeimaßnahmen ganz genau beobach-
• dass er mit den anderen Fahrgästen Ge- Das ist die sog. Innere Sicherheit in ten. Auch in Schilys Überwachungsstaat
walttätigkeiten verübt hätte der Festung Europa. 2002 werden wir unsere Grundrechte
• nicht einmal, dass er mit diesen ge- wahrnehmen. Wir lassen uns nicht ein-
Ausblick auf die Wehrkundetagung:
meinsam unterwegs gewesen sei schüchtern und kriminalisieren.
sondern lediglich, dass er sich im glei- Repressionspolitik ist überall – nicht nur Unsere berechtigte Kritik werden sie
chen Verkehrsmittel aufgehalten hat, wie im Ausland und bei neuen Gesetzge- sich trotz aller Repression anhören müs-
die Verdächtigen. Das reichte zunächst bungsverfahren in Berlin, sondern ganz sen, nicht nur heute, sondern auch in Zu-
zur Festnahme. Am nächsten Tag erfolgte aktuell auch hier in München. kunft! ■
die Freilassung, das Verfahren wurde
vorläufig eingestellt. Die Kosten trug die
Staatskasse.
Nächster Akt: Kandidat Stoiber beim Überschreiten der Main-Linie
Die zuständige Heimatgemeinde des
Betroffenen erfährt von dem Vorfall und
denkt sich: „Einmal Gewalttäter – immer
Ein Mann, der zu weit geht
Gewalttäter“ – die reisenden Chaoten Bis in den späten Abend hinein hatte das Wirtschaftsdaten zunächst der Politik der
sind auf dem Weg zur nächsten Demo – Präsidium der CDU über eine von ihm in CSU zugerechnet werden und sodann an-
was können wir tun. Auftrag gegebene Meinungsumfrage be- genommen wird, diese Politik sei auf
Sie erlassen ein Ausreiseverbot. raten. Dann fuhr Angela gleich morgens Bundesgebiet übertragbar. Beide Annah-
Begründung: Nach polizeilichen Er- zum Frühstück zu Edmund Stoiber nach men sind eher falsch als zutreffend.
kenntnissen ist der Betroffene der Ge- Wolfratshausen. Sie hat dort wohl ver- Die wirtschaftliche Entwicklung Nach-
walttäterszene zuzurechnen. Es werden sucht, Stoiber einen Weg zu den Men- kriegsbayerns vom Agrarland zum Indu-
militante Übergriffe in Zürich geschil- schen im hohen Norden der Republik zu strieland beruhte auch auf aufwändiger
dert, behauptet, er wäre wegen Landfrie- weisen. In den Tagen danach mühte sich Förderung durch den Bund. Noch heute
densbruch festgenommen worden. Des- der gewöhnlich streitsüchtig erregt gif- zeugen davon die großen Niederlassun-
halb muss nun flugs verhindert werden, telnde bayerische Ministerpräsident um gen der auf staatlichen Aufträgen und
dass er den staatspolitischen Belangen hanseatisch gelassen distanziertes Geha- Subventionen basierten Rüstungs- sowie
der Bundesrepublik Deutschland Scha- be. Echt wie ein 7-Euro-Schein, aber we- der Luft- und Raumfahrindustrie, dazu
den zufügt und darf deshalb nicht nach gen schauspielerischer Fähigkeiten hat kommen Transfers in Sachen Landwirt-
Genua ausreisen. man ihn auch nicht vorgezogen. schaft. Das Herausleiern dieses Geldes
Nächster Akt: Stoiber kommt in den Umfragen bes- aus dem Bund und der – zugegebener-
Die Datensammler: Endlich ist der ser, weil in einer breiten öffentlichen Mei- maßen geschickte – Mitteleinsatz machte
Gewalttäter identifiziert, es ist sicherge- nung die verglichen zum Bund besseren die CSU zu einer angesehenen Partei in

14 :antifaschistische nachrichten 3-2002


: ostritt
Bayern, ihr Ruf draußen im Lande war sich an, die Auswüchse zurückzuschnei-
weniger gut, vor allem nicht bei den den. Er führte eine Kampagne gegen
Nordrhein-Westfalen, die jahrzehntelang Streibl, die diesen das Amt, den Ruf und ie BdV-Präsidentin Erika Steinbach
für den Spaß aufkamen. Als es dann so
weit war, dass der Freistaat in den Län-
derfinanzausgleich hätte einzahlen müs-
die Gesundheit kostete. Seitdem umgibt
ihn die Aura des Unerbittlichen, Unbe-
stechlichen, zur Macht Qualifizierten.
D sucht offenbar das Bündnis mit
Jörg Haider. Die FPÖ führt derzeit
einen Volksentscheid durch, um die
sen, klagte man gegen den Verteilungs- Der Gestus eines Amtsträgers, der sich Schließung des tschechischen Kernkraft-
schlüssel, ein Verhalten, das diese Art von Recht und Gesetz verpflichtet weiß, wird werkes Tempelin zu fordern. In diesem
Politik bei den Fachleuten nicht gerade immer wieder durch Ausfälle gebrochen, Zusammenhang hat Haider erklärt, wenn
populär gemacht hat. Ganz sicher bieten die Schlagzeilen machen. Die Ausländer- schon nicht das AKW geschlossen würde,
solche Erfahrungen keinen Ansatz zur feindlichkeit der um Stoiber und Innen- dann solle Tschechien die Benesch-Dekre-
Lösung wirtschaftlicher Entwicklungs- minister Beckstein gruppierten Staatsre- te zurück nehmen. In diesem Zusammen-
probleme im Bund. Einen solchen gierung sitzt tief. Stoibers Angst vor einer hang gab der tschechische Ministerpräsi-
Zahlonkel, wie ihn Bayern in NRW fand, „durchmischten, durchrassten Gesell- dent Zeman der Zeitung Profil ein Inter-
wird der Bund nirgendwo auf der Welt schaft“ und Becksteins Ruf, man wolle view: „Osterreich war nicht das erste Op-
finden. Insoweit beruht die Popularität „Ausländer, die uns nützen“, statt sol- fer Hitler-Deutschlands, sondern der erste
Stoibers also auf einer falschen Annahme. chen, „die uns ausnützen“, sind nicht Verbündete. Außerdem darf man nicht
Bayerische Politikkonzepte basieren ge- Ausrutscher, sondern bewusst gesetzte vergessen, dass die Sudetendeutschen die
wohnheitsmäßig auf Zusatzmitteln von Zeichen, hinter denen ausgefeilte Propa- fünfte Kolonne Hitlers waren, um die
außen. Seit sie nicht mehr so dick kom- gandakampagnen und Verwaltungskon- Tschechoslowakei als einzige Insel der
men, kommt auch diese Politik nicht. So zepte stehen. Anders als auf dem Sektor Demokratie in Mitteleuropa zu zerstören.
steht die bayerische Staatsregierung der Wirtschaft würde in diesem Bereich eine Kann man jetzt wirklich Versöhnung für
perspektivlosen Entwicklung Nordbay- Administration Stoiber mehr, viel mehr Verräter fordern?“ Auf die Frage „… Es
erns, dem Niedergang seiner klassischen halten, als sie heute öffentlich zu verspre- gab viele Greultaten tschechischer Bürger
Industrien, hilflos gegenüber. Es ist denk- chen wagt. Und wahrscheinlich ist hier an Sudetendeutsch“ erklärt Zeman:
bar, dass Stoiber, gefangen im Prunk der auch eine gesamtdeutsche Man-nutzt- „Ja das stimmt. Ich war auch der erste
gigantischen bayerischen Staatskanzlei, uns-aus-Kampagne möglich, die zugleich tschechische Politiker, der solche Verbre-
umgeben von Schmeichlern, die Grenzen mit der Ausländerfeindlichkeit auch eine chen verurteilt hat. Aber vergessen Sie
seiner konzeptionellen Vorstellungen Feindlichkeit gegen das Ausland legiti- auch nicht, dass diese Sudetendeutschen
noch gar nicht wahrgenommen hat. Die mieren könnte. Denn dies ist dann die vor dem Überfall Hitlers tschechoslowa-
SPD wird ihm im kommenden Wahl- dritte Komponente der Stoiberschen Poli- kische Staatsbürger waren. Nach dem
kampf einiges vorrechnen. tik, es ist viel zu wenig bekannt, dass die tschechischen Recht haben viele von ih-
Allerdings ist die vage Hoffnung auf CSU, gestützt auf die bayerische Staatsre- nen Landesverrat begangen, ein Verbre-
wirtschaftliche Kompetenz nur eine gierung eigene außenpolitische Vorstel- chen, das nach dem damaligen Recht
Komponente von Stoibers Popularität. Er lungen und Traditionen entwickelt. Eine durch die Todesstrafe geahndet wurde.
schart seine Anhängerschaft – in Bayern Administration Stoiber würde das Land in Auch in Friedenszeiten. Wenn sie also
wie im Bund – als Law-and-Order-Mann eine offen am Deutschtum und seinen vertrieben oder transferiert worden sind,
um sich. In Bayern schätzt ihn die feine Siedlungsansprüchen orientierte Osteuro- was das milder als die Todesstrafe.“
Gesellschaft, weil er die Korruption papolitik hineinziehen. Auf die Forderung Österreichs die Be-
bekämpft hat, die anfing, sich von einer Was man Stoiber wirtschaftspolitisch nesch-Dekrete für totes Unrecht zu er-
Randerscheinung zum Systemmerkmal anhofft, kann er nicht bringen, was man klären, meint Zeman: „Ich habe erklärt,
auszuprägen („Amigosystem)“. Unver- innenpolitisch befürchtet, wird er über- die Benesch-Dekrete, die Bestandteil der
gessen bleibt, wie der damalige bayeri- treffen, was er außenpolitisch plant, Gesetze der Tschechoslowakei nach dem
sche Ministerpräsident Streibl dem Par- scheut das Licht der Öffentlichkeit. Er Zweiten Weltkrieg darstellen, hätten ihre
teitag eine Rede über den Wert der kann trotzdem gewinnen. Es kann aber Wirkung in der Gegenwart verloren …
Freundschaft hielt. Er schloss mit dem auch geschehen, dass Stoibers Politikan- Manche Leute, die diese Frage ständig
Ruf: „Saludos amigos“. Der Parteitag satz im Bundestagswahlkampf kritisch aufwärmen, haben nur die Restitution
johlte. Stoiber sah seine Chance und bot aufgearbeitet wird. maf ■ von Eigentum im Sinn, und das kann sehr
gefährlich sein. Ich betone, die Vergan-
genheit ist abgeschlossen, es gab Gewin-
Der Herausgabekreis und die Redaktion sind zu erreichen über: ner, Verlierer und auch Opfer. ... Es ist
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln Tel. 0221 / 21 16 58, Fax 0221 / 21 53 73.
email: antifanachrichten@netcologne.de, Internet: http://www.antifaschistische-nachrichten.de also ein sehr generöser Akt von uns,
Erscheint bei GNN, Verlagsges. m.b.H., Postfach 260 226, 50515 Köln. V.i.S.d.P.: U. Bach wenn wir Österreich anbieten: Lasst uns
die Vergangenheit vergessen.“
Redaktion: Für Schleswig-Holstein, Hamburg: W. Siede, erreichbar über GNN-Verlag, Neuer Kamp 25, Soweit das Interview zitiert nach dem
20359 Hamburg, Tel. 040 / 43 18 88 20. Für NRW, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland: U. Bach, DOD und nicht aus dem Original. In diese
GNN-Verlag Köln. Baden-Württemberg und Bayern über GNN-Süd, Stubaier Str. 2, 70327 Stuttgart,
Tel. 0711 / 62 47 01. Für „Aus der faschistischen Presse“: J. Detjen c/o GNN Köln.
Tschechisch-Österreichische Auseinan-
Erscheinungsweise: 14-täglich. Bezugspreis: Einzelheft 1,30 Euro. dersetzung die vor allem von Haider for-
Bestellungen sind zu richten an: GNN-Verlag, Postfach 260 226, 50515 Köln. Sonderbestellungen sind ciert wird, klinkt sich der BDV ein, be-
möglich, Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt. schimpft den tschechischen Ministerpräsi-
Die antifaschistischen Nachrichten beruhen vor allen Dingen auf Mitteilungen von Initiativen. Soweit ein- dent: „Zeman hat von Menschenrechten
zelne Artikel ausdrücklich in ihrer Herkunft gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung und Werteordnung nichts begriffen“ und
der Redaktion wieder, die nicht alle bei ihr eingehenden Meldungen überprüfen kann. „Es ist ein europäischer Skandal, dass die
Herausgabekreis der Antifaschistischen Nachrichten: Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR); Annelie Entrechtung- und Vertreibungsdekrete
Buntenbach (MdB Bündnis 90/Die Grünen); Rolf Burgard (VVN-BdA); Jörg Detjen (Forum kommunistischer Arbeitsge- die mehr als drei Millionen Menschen ih-
meinschaften); Martin Dietzsch; Regina Girod (Bund der Antifaschisten, Dachverband); Dr. Christel Hartinger (Friedens-
zentrum e.V., Leipzig); Hartmut-Meyer-Archiv bei der VVN - Bund der Antifaschisten NRW; Ulla Jelpke, (MdB PDS); rer Heimat, ihre Würde oder ihres Lebens
Jochen Koeniger (Arbeitsgruppe gegen Militarismus und Repression); Marion Bentin, Edith Bergmann, Hannes Nuijen beraubten im Jahre 2002 immer noch
(Mitglieder des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft gegen Reaktion, Faschismus und Krieg–Förderverein Antifaschisti-
sche Nachrichten); Kreisvereinigung Aachen VVN-BdA; AG Antifaschismus/ Antirassismus in der PDS NRW; Angelo
Grundlage von Gerichtsurteilen sind. Das
Lucifero (Landesleiter hbv in ver.di Thüringen); Kai Metzner (Info Pool Network); Bernhard Strasdeit (MdB-Büro Winfried ist mit dem Wertekanon der EU nicht zu
Wolf); Volkmar Wölk. vereinbaren.“ DOD Nr. 4/2002 – jöd ■

: antifaschistische nachrichten 3-2002 15


: aus der faschistischen presse
durch die Umerziehung neurotisierten
BRD-Gesellschaft kann jedoch die Hin-
wendung zu einem normalen nationalen
Brauner Wunschzettel Mitgliedschaft in der NATO... degradiert Bewußtsein durchaus ein heftig umstrit-
Nation & Europa 1-2002 die neue NATO-Doktrin vom April 1999 tenes Wahlkampfthema werden“.
Als hätte er sich beim Wunschzettel- dieses Bündnis zu einem Hilfstruppen- Was Deutschland von anderen Län-
schreiben verspätet präsentiert Roland verband für anglo-amerikanische Welt- dern unterscheidet, steht einige Absätze
Wuttke in der Januarausgabe von „Nation machtbestrebungen. Dagegen könnte ein weiter: „...daß sie sich ganz dem westli-
& Europa“ seine Forderungen an die rein europäischer Sicherheitsverbund den chen Nationsbegriff verschrieben hat:
deutsche Politik im Jahr 2.002. „Deut- kontinentalen Eigeninteressen Rechnung Die Nation als Summe der Staatsbürger;
sche Optionen“ nennt er seine Auflistung tragen und dabei auch Rußland einbezie- Deutscher ist, wer einen deutschen Paß
und begründet sie mit den neuen Chan- hen“. Die „kontinentalen Eigeninteres- besitzt. Schöne Aussichten, wenn man
cen, die jedes neue Jahr mit sich brächte. sen“ aber sind die Wirtschaftsinteressen bedenkt, wie verschwenderisch deutsche
„Man stelle sich vor, Deutschland wäre der deutschen Konzerne. Pässe in den letzten Jahrzehnten an Men-
tatsächlich souverän, und Politik als Ka- Natürlich muss ein solches Konzept schen aus aller Welt verteilt worden
leidoskop von Alternativen wäre wieder nicht nur (militärisch) nach außen son- sind...“. Müller bringt dagegen das völki-
möglich. Dann stünde die Wiederherstel- dern auch ideologisch und polizeilich sche Konzept auf den Punkt, um gleich-
lung der Zukunftsfähigkeit unseres nach innen abgesichert werden: „Im In- zeitig zu behaupten, es sei gar nicht völ-
Volkes ganz oben auf der Prioritätenliste. neren hätte Deuschland zuerst das ge- kisch („im stumpfen Sinn“): „Man muß
Wie könnte dies aussehen?“. störte Verhältnis zur eigenen Geschichte nicht `völkisch´ im stumpfen Sinn sein,
„...wäre der Austritt aus der EU nahe- zu überwinden, das jegliche souveräne um darauf zu bestehen, daß im abendlän-
liegend... Deutschland könnte, mit der Politik verhindert“. Erinnerungen an disch europäischen Kulturkreis die Nati-
DM als Leitwährung, einen Wirtschafts- Auschwitz stören bei der erneuten Inbe- on auch als Kultur-, Geschichts- und Ab-
verbund mit den östlichen Nachbarn und sitznahme Polens und Stalingrad exi- stammungsgemeinschaft zu verstehen
den Balkanstaaten eingehen und führend stiert nocch immer als schwärende Wun- ist“. Der Ausdruck „volksdeutscher Ho-
gestalten. Hier gab es ja bereits Ansätze de im kollektiven Gedächtnis der Nation. locaust“ den Müller später benutzt, ver-
einer DM-Zone.... Eine intensive wirt- Diese Nation definiert Wuttke völkisch wundert dann wirklich nicht mehr.
schaftliche Zusammenarbeit mit Ruß- und damit ausgrenzend: „Ganz oben auf Bei Franz Schönhuber klingt das so:
land könnte unter Einsatz von Kapital der Aufgabenliste steht außerdem die „Die Deutschen sterben aus. Im Krieg
und Spezialkenntnissen den Zugang zu Beseitigung von Parallelgesellschaften der Wiegen stehen wir auf der Verlierer-
umfangreichen Rohstoffvorkommen öff- und die Rückführung kulturfremder und seite. Und wäre man zynisch veranlagt,
nen. Die geopolitischen Interventionen nicht integrierbarer Zuwanderer.... Über könnte man hinzufügen, daß es gerade
der USA in Richtung der kaspischen allem hat das Gebot nationaler Präferenz die Entwicklungshilfe ist, die diese Nie-
Erdöl- und Erdgasvorkommen umreißen zu stehen“. Als Wandschmiererei heißt derlage beschleunigt. Gnadenlose Analy-
die Interessenkonflikte der Zukunft. Die dieses Konzept auf den Punkt gebracht: tiker der Situation in der Dritten Welt ar-
USA wollen den Europäern den Weg zu „Ausländer raus! Deutschland den Deut- gumentieren so: Von uns mehr Geld,
diesen Ressourcen abschneiden...“. schen!“ dann dort mehr Kinder. Und eines Tages
Kaum verhüllt, geht es hier um impe- Auch Manfred Müller beherrscht die klopfen die erwachsen gewordenen Kin-
rialistische Ziele, die alte Mittel- und Kunst, dieses völkische Konzept auf den der wieder an unsere Türen, fordern Asyl
Südosteuropakonzeption der deutschen ersten Blick harmlos aussehen zu lassen. und verschärfen die sowieso angespann-
Rechten und einflussreicher Kapitalkrei- Unter der Überschrift „Wieder nur Stim- te, von Überfremdung geprägte Situati-
se. Der häufig „links“ verbrämte Anti- menfang“ macht er sich Gedanken über on... Der Einwanderungsdruck hat dazu
amerikanismus, dem man in den letzten „Die CDU/CSU und den Nationalstolz“: geführt, daß verängstigte Bürger die von
N&E-Heften auf Schritt und Tritt begeg- „In allen Ländern, in denen das Wahl- Asylanten und Türken beherrschten
net, entlarvt sich als Futterneid, als Ban- volk im kollektiven Selbstwertgefühl Stadtviertel verlassen und in Randbezir-
denkrieg imperialistischer Räuber. nicht traumatisiert ist, gilt Nationalbe- ke ziehen. Auf dem offenen Land verfal-
Aber was nützen alle gekauften Länder wußtsein als eine Selbstverständlichkeit, len ganze Dörfer. Türken ziehen ein.
ohne militärische Absicherung des Er- die nahezu allen Bürgern, gleich welcher Man kann davon ausgehen, daß in abseh-
reichten? „Zu überdenken wäre auch die Parteiorientierung, zueigen ist. In der barer Zeit türkische Bürgermeister keine
Seltenheit mehr sind“.
Dazu kommt dann noch der „Kampf
gegen die amerikanisch-israelische Welt-
BESTELLUNG: Hiermit bestelle ich … Stück pro Ausgabe (Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt)
herrschaft“ und fertig ist der ideologi-
O Halbjahres-Abo, 13 Hefte 22 Euro
Erscheinungsweise: sche Molotowcocktail. tri ■
O Förder-Abo, 13 Hefte 27 Euro
14-täglich
O Jahres-Abo, 26 Hefte 44 Euro
O Förder-Abo, 26 Hefte 54 Euro Schlierer Spitzenkandidat
O Schüler-Abo, 26 Hefte 28 Euro
O Ich möchte Mitglied im Förderverein Antifaschistische Nachrichten werden. Der Verein unterstützt finanziell
Junge Freiheit5/02 - 25.1.02
und politisch die Herausgabe der Antifaschistischen Nachrichten (Mindestjahresbeitrag 60,- DM). Wie die „Junge Freiheit“ meldet, führt der
Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich den GNN-Verlag widerruflich, den Rechnungsbetrag zu Lasten Bundesvorsitzende der Republikaner
meines Kontos abzubuchen. (ansonsten gegen Rechnung) Rolf Schlierer, die Landesliste seiner Par-
tei zur Bundestagswahl an. Der 46-jähri-
Name: Adresse: ge Schlierer wurde mit 68 Stimmen auf
Platz 1 gewählt, Platz 2 sicherte sich
Konto-Nr. / BLZ Genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstituts Landesvorsitzender Christian Käs mit 65
Stimmen, der sich gegen seinen Kontra-
Unterschrift
henten Herbert Bastl durchsetzen konn-
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln, Tel. 0221 - 21 16 58, Fax 21 53 73, email: gnn-koeln@netcologne.de
ten. Auf den weiteren Plätzen folgen die
Bankverbindung: Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Kontonummer 10419507 ehemaligen Landtagsabgeordneten Ulrich
Deuschle und Lothar König. ■

16 :antifaschistische nachrichten 3-2002