Sie sind auf Seite 1von 16

:antifaschistische Nr.

5
nachrichten g 3336 28.2.2002 18. jahrg./issn 0945-3946 1,30 ¤

Nazi-Aufmarsch zum
Bundesamt für Ver-
fassungsschutz am 9.3.
Köln. Die „Bürgerbewegung Pro
Köln“ um den Neofaschisten Man-
fred Rouhs hat für den 9. März in
Köln-Chorweiler eine Demonstrati-
on gegen den Verfassungsschutz an-
gemeldet. Dort hat das Bundesamt
für Verfassungsschutz seinen Sitz.
Zu der Demonstration in Köln mobi-
lisieren Neonazis aus ganz Deutsch-
land, darunter auch Christian Worch,
vom „Aktionsbüro Norddeutsch-
land“. „Keine Freiheit für die Feinde Bushs Kampf gegen das
der Freiheit!“ lautet das Motto von Böse, Schilys Antiterrorpa-
Pro Köln für diese Demonstration. kete – die Jecken des Köl-
Der Verfassungsschutz stecke hinter ner Geisterzugs fanden in
den Gewalttaten und Anschlägen aus diesem Jahr genügend An-
der rechten Szene, um so die Mög- regungen im realen tägli-
lichkeit zu haben, rechte Parteien ge- chen Horror.
nau wegen dieser Gewalttaten ver-
bieten zu können. Das ist so verlogen
wie falsch. Neonazis haben in den
letzten Jahren tausende rassistischer V-Männer
Gewaltaten bis hin zum Mord ver-
übt. Dies sind die Auswirkungen
rechter Ideologie, wie sie auch Pro
auch bei den Reps?
Köln vertritt. Die Rolle des Verfas- Machtkampf im Südwest-Landesverband der braunen
sungsschutzes dabei ist eine andere Biedermänner
Geschichte. Der hat inzwischen
Strafanzeige gegen Rouhs gestellt Hat der Verfassungsschutz auch rechtlich gebotene „Schutz- und Fürsor-
wegen Verleumdung, übler Nachrede bei den rechtsradikalen Repu- gepflicht“ gegenüber V-Leuten und wollte
und Beleidigung, weil Rouhs auf sei- blikanern V-Männer in den obe- die kursierenden Gerüchte weder demen-
ner Internetseite behauptet, der „Ver- ren Führungsetagen eingeschleust? tieren noch bestätigen. Die „Treibjagd auf
fassungsschutz hat die KZ-Gedenk- Entsprechende Vorwürfe wurden jetzt vermeintliche V-Männer“ müsse beendet
stätte Kemna überfallen“. Das Bun- gegen Christian Käs laut, bis Anfang werden, forderte Vizepräsident Hans-Jür-
desamt bestreitet jegliche Beteilgung Februar Landesvorsitzender der Reps gen Doll gegenüber der Presse. Offen-
an dieser Straftat. in Baden-Württemberg. sichtlich lasse sich die Presse für partei-
Viele im Bündnis gegen den Na- interne Machtkämpfe der Reps instrumen-
ziaufmarsch sind auch der Meinung, Die Vorwürfe basieren auf zwei Briefen, talisieren, zeigte sich Doll über das Me-
der Verfassungsschutz gehört aufge- die am 13. Februar in den „Stuttgarter dienecho, dass einige Briefe von Rep-
löst. Das hindert aber nicht daran, Nachrichten“ zitiert worden sind. Ihnen Funktionären ausgelöst hätten, verwun-
der Provokation eines Aufmarsches zufolge soll Käs Mitarbeiter des Verfas- dert.
von Neonazis in einem der multikul- sungsschutzes sein. Der eine stammt von Keineswegs verwunderlich wäre indes-
turellsten Stadtteile Kölns entgegen- dem früheren Rep-Landtagsabgeordneten sen, wenn an den Gerüchten etwas dran
zutreten. Dazu gibt es eine Gegen- Wolfram Krisch, datiert auf den 22. Janu- wäre. Schließlich hat der staatliche
kundgebung am 9.3. ab 14.30 Uhr, ar. In dem anderen, anonym verfassten Schnüffeldienst auch bei der NPD eifrig
Pariser Platz, Chorweiler. u.b.■ Schreiben werden neben Käs sechs weite- V-Leute eingesetzt, die nicht nur Mitläu-
re, einflussreiche Parteimitglieder aus Ba- fer waren, sondern ganze Landesverbände
den-Württemberg, Bayern und Hessen na- geleitet haben. Warum also nicht auch bei
mentlich genannt, die als Verdeckte Er- den Reps? Die Forderung nach Offenle-
Aus dem Inhalt: mittler tätig sein sollen. Fazit des Briefes: gung der verdeckten Ermittlungstätigkei-
„Auch Republikaner total unterwandert“. ten der Geheimdienste, die sich bekannt-
100 Tage Rechtssenat –
Das Stuttgarter Innenministerium lehn- lich nicht nur gegen Rechtsradikale, son-
eine erste Bilanz . . . . . . . . 5
te eine Stellungnahme ab. Auch das Lan- dern auch gegen Organisationen wie die
NPD in Sachsen-Anhalt . . . 7
desamt für Verfassungsschutz, das die VVN-BdA oder die PDS richten, ist in-
DVU-Demo in Stolberg . . . 8
braunen Biedermänner seit 1992 beobach- zwischen lauter geworden.
tet, berief sich auf seine verfassungs- Fortsetzung Seite 2
: meldungen, aktionen

Knopp beim „Tag der und Herbert Fleissners „Buchverlage


Heimat“ Langen Müller Herbig“ geworben. In der
Februar-Ausgabe des Blattes spricht sich
Berlin. Die Abschlussrede auf der Fest- die Psychagogin und „Lebenschützerin“
veranstaltung des „Bund der Vertriebe- Christa Meves in einem Beitrag u.a.
nen“ (BDV) zum sog. „Tag der Heimat“ dafür aus, in den Schulen „jene Kinder
am 1. September in Berlin wird in die- zunächst getrennt zu unterrichten, die zu
sem Jahr der Leiter der „Redaktion Zeit- Hause nicht deutsch sprechen“. Es sei
geschichte“ beim ZDF, Guido Knopp, eine „fast masochistische Benachteili-
halten. Knopps unlängst ausgestrahlte gung der einheimischen Kinder, sie mit
Filmreihe mit dem Titel „Die große fremdsprachigen Kindern in einen einzi-
Flucht“ war in der „Vertriebenen“-Presse gen Klassentopf zu werfen“. „Auch die
überwiegend positiv aufgenommen wor- Idee“, wieder „Mädchenschulen anzu-
den. „Man könne heute ohne ideologi- bieten“ sei „ein Neubeginn“, so die Me-
sche Scheuklappen an das Thema heran- ves. „Dort könnten Mädchen ihrer We-
gehen“, hatte Knopp die Filmreihe kom- sensart entsprechend durch stärkere Be-
mentiert. „Unterschwellig gab es ja ein tonung der musischen Fächer mehr Freu-
Grundgefühl, dort, wo der Krieg entfes- de am Frausein entwickeln und würden
selt wurde, zieme es sich nicht an eigene sogar häufiger Naturwissenschaften stu-
Opfer zu erinnern“, so Knopp. Nun soll dieren“. hma ■
Knopp „aus der Warte des Historikers
mit seinem Beitrag den „Tag der Hei-
… in der mitte ange-
CD erinnert an Sinti und kommen
mat“ beschließen“, begründet der BDV
seine Entscheidung. Hauptredner der Roma
Über den „Rechtsextremismus und ge-
Veranstaltung in der Komischen Oper Bonn. Die „Bundeszentrale für politi- sellschaftliche Gegenaktivitäten in
Berlins wird der Präsident der Republik sche Bildung“ in Bonn bietet eine CD- Mecklenburg-Vorpommern“ berichtet
Ungarn, Ferenc Madl, sein. Ungarn sei ROM mit dem Titel „Der nationalsoziali- die 80seitige Broschüre des „argumen-
eines der ersten Länder des Ostens die stische Völkermord an den Sinti und te.netzwerk antirassistische bildung
sich um „Wiedergutmachung“ an der Roma“ an. Die im vorletzten Jahr vom e.v.“. In der Broschüre wird umfang-
„deutschen Volksgruppe“ bemühten, „Dokumentations- und Kulturzentrum reich über die Situation der MigrantIn-
heißt es in der Begründung. hma ■ Deutscher Sinti und Roma“ in Heidel- nen in diesem Bundesland, die Proble-
berg herausgegebene CD informiert in me der dortigen Jugendarbeit, die viel-
Führungswechsel zahlreichen Bild-, Ton- und Textdoku- fältigen Aktivitäten gegen Rechts und
menten über die Verfolgung der Sinti und die neofaschistische Szene des Landes
Prien. Die von dem früheren Schriftlei- Roma. Eine etwa 20-minütige Film- informiert.
ter des österreichischen Hauptblattes der Collage bietet dem Benutzer einen über- Leider beschränkt sich letzterer Teil
NSDAP und Volontär des „Völkischen sichtlichen Einstieg in die Thematik. Auf vorwiegend auf NPD, „Freie Kamerad-
Beobachters“, Kurt Ziesel, gegründete zahlreichen Karten wird über die einzel- schaften“ und rechte Skinheads, die si-
„Deutschland-Stiftung e.V.“ hat einen nen von der deutschen Wehrmacht be- cherlich eine beachtlichen Stellenwert
neuen Vorstand. setzten Länder berichtet. Eine tabellari- inne haben, aber eben auch nicht die
Zum neuen Vorstandsvorsitzenden sche Chronologie der Verfolgung von gesamte Bandbreite des rechten Spek-
wurde der ehemalige medienpolitische Sinti und Roma und ein Lexikon mit Er- trums darstellen. Eine insgesamt sehr
Sprecher der CDU und frühere Intendant klärungen zu zahlreichen zentralen Be- wichtige und gut gemachte Broschüre,
der „Deutschen Welle“, Prof. Dieter Wei- griffen aus der Ideologie des Nationalso- wenn es auch schade ist, dass die Grau-
rich, gewählt. Der ehemalige CDU-Bun- zialismus runden das Werk ab. hma ■ zone zwischen Konservatismus und
destagsabgeordnete trat in der Vergan- Neofaschismus weitgehend fehlt und
genheit u.a. als Lobredner beim „Verein Rassismus in der Schweiz der Adressenteil nicht das gesamte
für das Deutschtum im Ausland“ (VDA), Spektrum der antifaschistischen Bewe-
als Interviewpartner des „Ostpreußen- Schweiz/Zürich. Die „Gesellschaft gung widerspiegelt.
blattes“ und als Teilnehmer bei einer Ta- Minderheiten in der Schweiz“ und die
gung des „Arbeitskreis Christlicher Pu- „Stiftung gegen Rassismus und Antise- Erhältlich ist die Broschüre für 3 Euro
blizisten“ (ACP) auf. Weitere Vorstands- mitismus“ haben die Ausgabe 2001 ihrer bei rat-reihe antifaschistischer texte,
mitglieder sind u.a. Adelbert Reif, bis- Buchreihe „Rassistische Vorfälle in der c/o Schwarzmarkt, Kleiner Schäfer-
lang Vorsitzender, Prof. Wolfgang Bergs- Schweiz“ vorgelegt. kamp 46 in 20357 Hamburg.
dorf, Mitherausgeber des „Rheinischen Die von Dezember 1998 bis Septem- hma ■
Merkur“, Barbara Stamm (CSU-MdL), ber 2001 geführte Chronologie gibt ei-
ehemals bayerische Staatsministerin, nen Überblick über die zahlreichen, be-
Konsul Peter Merck, Gesellschafter der kanntgewordenen rassistischen Übergrif- die formalen Voraussetzungen um die
Merck KgaA und Hans-Joachim fe und Anfeindungen in der Schweiz Schweizer Staatsbürgerschaft zu erwer-
Schmitt, Redakteur aus Darmstadt. durch Einzelpersonen, Gruppen und Par- ben, in der Realität jedoch sind z.B. 1999
Das Ehrenpräsidium des Vereins re- teien. Kritisiert wird in dem Buch auch nur 20 400 Menschen eingebürgert wor-
präsentieren der CDU-Ministerpräsident die gängige Einbürgerungspraxis in der den. Erhältlich ist das Buch, das auch
Bernhard Vogel und die Professoren Ger- Schweiz. So wird dokumentiert, in wel- über die verschiedenen neofaschisti-
trud Höhler und Rupert Scholz. Noch in chen Schweizer Gemeinden Einbürge- schen Akteure, Gruppen und Parteien in-
der Dezember-Ausgabe des Vereinsor- rungsgesuche von den Gemeindever- formiert, zum Preis von SFr 14,50 inkl.
gans „Deutschland Magazin“ wurde u.a. sammlungen abgelehnt wurden. So er- Porto bei der „Stiftung gegen Rassismus
für die Zeitschriften „Criticon“, „Deut- füllten zwar 600 000 der 1,4 Millionen in und Antisemitismus“ (GRA), Schweizer-
sche Militärzeitschrift“, „Kameraden“ der Schweiz lebenden AusländerInnen gasse 6 in CH-8023 Zürich. hma ■

2 :antifaschistische nachrichten 5-2002


V-Mann verantwortet NPD- Fortsetzung von Seite 1 ehemalige Schatzmeister Nikolaus Holz-
Plakat gegen Holocaust- Rep-Funktionär Käs selbst bestritt auf ner für die Jahre 2000 und 2001 Ausga-
einer Pressekonferenz die Vorwürfe. Er ben in Höhe von 71.580 Euro nicht bele-
Mahnmal habe zu keiner Zeit für den Verfassungs- gen. Verantwortlich für die Schlampe-
Berlin. Ein vom Berliner Landgericht schutz gearbeitet. Jeder, der dies be- reien sei auch Käs, meinte der Rep-Bun-
im Oktober 2001 verbotenes antisemiti- haupte, könne mit einer Strafanzeige desvorstand, denn er habe seine in der
sches NPD-Wahlkampfplakat mit dem rechnen, sagte der 41-jährige Anwalt. Parteisatzung festgelegte Aufsichts-
Spruch „Den Holocaust hat es nie gege- Käs sieht die Vorwürfe als eine „Ver- pflicht gegenüber dem Schatzmeister
ben“, ist unter presserechtlicher Verant- nichtungskampagne“ gegen seine Per- und der Buchführerin nicht ausgeübt.
wortung des damals noch aktiven V- son, die von Anhängern des Bundesvor- Alle Ausgaben von mehr als 1000 Mark
Manns des Bundesamtes für Verfas- sitzenden Rolf Schlierer angezettelt hätten von ihm genehmigt werden müs-
sungsschutz Udo Holtmann veröffent- worden sei. Mit „Halbwahrheiten, Ver- sen. Folge: Der Bundesvorstand enthob
licht worden. Es wird u. a. in der aktuel- logenheiten bis hin zu kriminellem Vor- Käs aller Parteiämter. Außerdem soll er
len Holocaust-Ausstellung des Deut- gehen“ versuchten „Schlierers Kläffer sich vor einem parteiinternen Schiedsge-
schen Historischen Museums als Beleg und willfährige Helfer“ ihn zu diskredi- richt verantworten und vier Jahre lang
für antisemitische Entwicklungen in der tieren, sagte Käs. keine Parteiämter ausüben, teilte der
Bundesrepublik angeführt Hintergrund ist ein seit Jahren andau- Bundesvorstand in einer Presseerklärung
Es ist ein politischer Skandal, dass ei- ernder innerparteilicher Machtkampf. mit. Auch diese Vorwürfe bestritt Käs
nes der dreistesten antisemitischen Pla- Während sich Parteichef Schlierer gern auf seiner Stuttgarter Pressekonferenz
kate der letzten Jahre
ausgerechnet von einem
V-Mann des Verfas-
sungsschutzes presse-
rechtlich verantwortet
wurde, so der PDS-Ab-
geordnete Carsten Hüb-
ner: „Während sich
Bundestag, demokrati-
sche Initiativen und Öf-
fentlichkeit für den Bau
des Holocaust-Mahn-
mals einsetzten, plaka-
tiert V-Mann Holtmann
ein Poster unter dem
Motto: „Den Holocaust
hat es nie gegeben“.
Völlig unklar ist, ob
auch Gelder aus Holt-
manns V-Mann-Gage in
die Produktion des Pla-
kats eingeflossen sind.
Holtmann wurde nach
dieser Aktion nicht etwa
abgeschaltet, sondern blieb bis zu seiner als „rechtskonservativ“ gibt, vom „rech- vehement. Er werde parteiintern und ju-
öffentlichen Enttarnung im Januar diesen ten Narrensaum“ abzugrenzen versucht ristisch alle Möglichkeiten gegen seine
Jahres V-Mann des Verfassungsschutzes. und bei der baden-württembergischen Suspendierung ausnutzen, kündigte der
Damit wird die Behauptung des Bundes- Landtagswahl im März 2001 mit der Pa- gefeuerte braune Landeschef an. Schlie-
amtes, man beende die Zusammenarbeit role „Mit Löwenkraft für unser Land“ rer warf er vor, die „Zerschlagung der
mit V-Leuten, sobald sie z.B. direkt für breitere Wählerschichten anvisiert hatte, Partei hinzunehmen“, nur um ihn als in-
aggressive antisemitische Propaganda gilt Käs als Scharfmacher und „Mann nerparteilichen Konkurrenten loszuwer-
verantwortlich sind, Lügen gestraft. Zu fürs Grobe“, der offen rechtsextremisti- den. Unterdessen prüft die Bundestags-
klären ist deshalb auch, ob der Verfas- sche Positionen vertritt und immer wie- verwaltung mögliche Verstöße der Reps
sungsschutz vorab Kenntnis von der der den „Weichzeichner-Kurs“ Schlierers gegen das Parteienfinanzierungsgesetz.
NPD-Kampagne erhalten hat und warum kritisiert hat. Als die rechtsradikale Par- Dies bestätigte ein Behördensprecher in
er nicht reagiert hat. tei bei der baden-württembergischen Berlin. Grund, sich genüsslich zurück-
Die verantwortungslose Verwendung Landtagswahl nach zwei Legislaturperi- lehnen, besteht für antifaschistisch ori-
von hochrangigen NPD-Funktionären als oden mit nur noch 4,4 Prozent den Wie- entierte Zeitgenossen jedoch nicht.
V-Männer gefährdet aber nicht nur das dereinzug in den Stuttgarter Landtag ver- Schließlich wollen die Reps bei den
NPD-Verbotsverfahren. Auch Ausstel- passte, entbrannte erneut der Streit um kommenden Bundestagswahlen antreten
lungen und Publikationen, die über Ent- den künftigen Kurs. Auf einem Landes- und verfügen noch immer über beachtli-
wicklungen und Gefahren des Rechtsex- Parteitag im Juli 2001 in Leinfelden- che Mittel und Anhänger. Außerdem
tremismus in der Bundesrepublik auf- Echterdingen gelang es den Anhängern sitzt mit der rechtskonservativen
klären, geraten dadurch ins Schlapphut- Schlierers nicht, Käs zu stürzen: der seit „Schill-Partei“ bereits ein weiterer brau-
Zwielicht. Wie soll man es Ausstellungs- 1991 amtierende Landeschef wurde mit ner Ableger im Startloch, der mit ähnli-
besuchern, insbesondere aus dem Aus- deutlicher Mehrheit wiedergewählt. chen Law- und Order-Parolen wie die
land, erklären, dass ausgestellte rechts- Derweil machten Gerüchte über „finan- Reps auf Stimmenfang geht. Ein baden-
extreme Exponate unter federführender zielle Unregelmäßigkeiten“ die Runde. württembergischer Landesverband soll
Beteiligung von V-Leuten des Verfas- Eine innerparteiliche Kommission wurde Presseberichten zufolge demnächst in
sungsschutzes entstanden sind?“ eingesetzt, die Anfang Februar ihre Er- Stuttgart gegründet werden.
PM Carsten Hübner, MdB PDS ■ gebnisse vorlegte. Demnach könne der Martin Höxtermann ■

: antifaschistische nachrichten 5-2002 3


Und noch mehr V-Leute...
Verfassungsschutzbehörden
Berlin. In den Anträgen von Bundesre- sabotieren NPD-Verbotsverfahren
gierung, Bundestag und Bundesrat sind Berlin. Die Verfassungsschutz- Das V-Leute-Netz in der NPD muss so-
offenbar vier weitere V-Leute aufge- behörden von Bund und Ländern fort und restlos offengelegt werden, für
taucht – zusätzlich zu den bisher bekann- scheinen das NPD-Verbotsverfahren sy- Karlsruhe, für die Verfassungsorgane,
ten fünf. Die neue Zahl – insgesamt neun stematisch sabotieren zu wollen. für die Öffentlichkeit.
Leute – sei das Ergebnis einer Bestands- Erst liefern die Ämter den Prozessbe- Auch bei der Befragung von Bun-
aufnahme der Verfassungsschutzämter vollmächtigten und den Verfassungsor- desinnenminister Schily und der beiden
von Bund und Ländern, die am Donners- ganen Material für die Klageschriften, in Länder-Innenminister Beckstein (Bay-
tag beim Bundesverfassungsgericht ein- denen jahre- und jahrzehntelang geführte ern) und Bartling (Niedersachsen) im In-
gegangen sei. Die betreffenden V-Leute V-Leute des Verfassungs-
seien den Verfassungsschutzämtern der schutzes als namentliche
Länder zuzuordnen, berichtet die ARD. Quellen genannt werden,
Von den vier neu aufgetauchten V-Leu- ohne dass ihre V-Leute-Rol-
ten sei nur noch einer aktiv. Die anderen le für irgendwen außerhalb
würden mit Zitaten erwähnt, die aus Zei- der VS-Ämter kenntlich ist.
ten stammten, in denen sie noch nicht Wenn Täuschung von Ver-
oder nicht mehr für den Verfassungs- fassungsorganen eine
schutz gearbeitet hätten. Laut ARD wird Straftat wäre, dann wären
das Verfassungsgericht in der Bestands- schon deshalb eine ganze
aufnahme gebeten, Wege aufzuzeigen, Reihe von amtierenden und
wie die V-Leute in das Verbotsverfahren früheren VS-Leitern fällig.
eingeführt werden könnten, ohne den Dann wird das Bundesver-
Geheimschutz zu verletzen. Die Er- fassungsgericht in Karlsruhe
klärungen der Verfassungsschutzämter getäuscht, indem ihm bis
enthielten nur Zahlen, jedoch keine Na- zum Eröffnungsbeschluss nicht mitge- nenausschuss des Bundestags am 21.2.
men oder Beschreibungen der Stellung teilt wird, dass in den Klageschriften hat Schily keine weitere Aufklärung über
der V-Leute in der NPD. mehrere vom VS bezahlte Zeugen ge- den V-Leute-Skandal im NPD-Verbots-
In der dem Karlsruher Gericht überge- nannt werden, Zeugen also, deren Aussa- verfahren geschaffen. Unter anderem bei
benen Stellungnahme vertreten die An- gen von extrem zweifelhafter Qualität folgenden Fragen verweigerte er die Ant-
tragsteller die Position, die über V-Leute sind. wort:
gewonnenen Informationen seien für das Dann erhalten letzte Woche alle Par- ● Wer die vier neuen V-Leute sind, die
NPD-Verbotsverfahren rechtlich zulässig teien des Bundestags einen Schriftsatz letzte Woche dem Verfassungsgericht in
verwertbar. Unter den 14 vom Gericht aller Prozessbevollmächtigten für Karls- Karlsruhe ohne Namen gemeldet wur-
geladenen Auskunftspersonen befinde ruhe, in dem angeblich zu VS-Spitzeln in den,
sich außer dem bekannten NPD-Funk- den Klageschriften umfassend Stellung ● welche Funktion und Bedeutung diese
tionär Wolfgang Frenz kein weiterer Ver- genommen wird, gleichzeitig aber zum V-Leute in den Klageschriften haben,
trauensmann des Verfassungsschutzes. Schluss ominös erklärt wird, V-Leute ● ob die nun bekannt gewordenen V-
Bei dem Verfahren vor dem Bundes- hätten grundsätzlich Anspruch auf Leute wirklich das Ende der Fahnenstan-
verfassungsgericht gibt es bei der Ver- Schutz und Geheimhaltung. In der Anla- ge sind oder ob weitere V-Leute, z.B. der
wendung von Quellen des Verfassungs- ge zu diesem Schriftsatz: Versicherungen Polizei oder anderer Dienste, in der NPD
schutzes drei Kategorien: die 14 Aus- aller VS-Ämter von Bund und Ländern, aktiv sind.
kunftspersonen aus dem Kreis der NPD, dass unter den für Karlsruhe benannten Auch die Hinweise auf Rechtsver-
Aussagen von V-Leuten in den Antrags- 14 Zeugen keine weiteren V-Leute seien. stöße der V-Leute und ihrer Führer in
schriften und so genannte „Behörden- Und nun? Sechs Tage später erfährt die den Verfassungsschutzbehörden hat
zeugnisse“. Am unproblematischsten Presse noch vor den Fraktionen des Bun- Schily bagatellisiert. Dazu gehört, dass
sind die Behördenzeugnisse, die das Ver- destags, vor dem Innenausschuss und der V-Mann Frenz während seiner Spit-
halten Dritter belegen. Dahinter können vor dem Prozessbevollmächtigten des zeltätigkeit Artikel publizierte, die zu
Aussagen oder Beobachtungen von V- Bundestags, dass – offenbar an all diesen Razzien beim damaligen NPD-Vorsit-
Leuten stehen. In allen drei Verbotsanträ- Verfassungsorganen vorbei – die VS- zenden Deckert und anderen NPD-Mit-
gen gibt es etwa 120 dieser Behörden- Ämter von Bund und Ländern einen neu- gliedern führten und indirekt damit auch
zeugnisse, wobei die Antragsteller unter- en Schriftsatz nach Karlsruhe geschickt zur späteren Verurteilung Deckerts, und
schiedlich davon Gebrauch machen. Der haben, mit vier weiteren V-Leuten und dass der V-Mann Holtmann ein vom
Antrag der Regierung führt sieben an, der Anfrage an Karlsruhe, wie diese V- Landgericht Berlin verbotenes antisemi-
der Bundestag mehr als 60. Leute nun bitte geheim in das Verfahren tisches Plakat „Den Holocaust hat es nie
Der baden-württembergische Landes- eingeführt werden könnten! gegeben“ presserechtlich verantwortete.
vorsitzende der Deutschen Polizeige- Wieviel Halbwahrheiten, Täuschun- Die PDS wird diese und andere Fragen
werkschaft, Dieter Berberich, hat Innen- gen, Lügen-durch-Weglassen und andere erneut stellen, sowohl im Innenaus-
minister Schily inzwischen aufgefordert, Tollheiten der VS-Ämter von Bund und schuss als auch als förmliche Anfrage im
den Regierungsantrag auf Verbot der Länder kommen jetzt noch? Wollen die Bundestag.
NPD zurückzuziehen. Der „Heilbronner VS-Ämter das Verfahren jetzt offen sa- Wir fordern Schily auf, seiner Infor-
Stimme“ sagte Berberich, es lägen Er- botieren? Wann kommt der nächste mationspflicht gegenüber dem Parlament
kenntnisse vor, dass Mitarbeiter des Ver- Schuss aus dem Hinterhalt, gegen das nachzukommen. Andernfalls behalten
fassungsschutzes beanstandete Reden Verbotsverfahren, zugunsten der NPD? wir uns rechtliche und weitere parlamen-
von NPD-Funktionären selbst angefer- Das Innenministerium muss sich vor- tarische Schritte vor.
tigt hätten. werfen lassen, dass es das Verfahren im- Ulla Jelpke, MdB PDS, zuammen-
Quelle: Spiegel Online, 15. Februar 2002 ■ mer unseriöser und angreifbarer laufen gestellt aus verschiedenen Presse-
lässt. Es wird immer offensichtlicher: mitteilungen der letzten Tage ■

4 :antifaschistische nachrichten 5-2002


Hamburg. Seit November re-
giert der neue Senat aus CDU,
FDP und Schill-Partei. Eine erste
100 Tage Rechtssenat –
Bilanz, die sich auf tatsächliches Regie-
rungshandeln oder konkrete Planun-
gen beziehen wollte, fällt nicht leicht.
eine erste Bilanz
Zwar liegt ein Koalitionsvertrag vor, Die wesentlichsten Unterschiede der schiede sich nicht vom rot-grünen Vorgän-
der gibt aber mehr die allgemeine Politik des neuen Senats gegenüber sei- ger. Hinter den Gesetzen und Verordnun-
Richtung vor, als das er beabsichtigte nem Vorgänger betreffen die Arbeitsmarkt- gen steht der Wille, der Verwertung des
Maßnahmen ankündigte. Durch ein und die Bildungspolitik: Kapitals freie Bahn zu schaffen. Dem kor-
kürzlich öffentlich gewordenes Papier Die auszugsweise bekannt gewordene respondiert der Abbau von Leistungen für
beabsichtigter Gelderkürzungen zeich- Sparliste umfasst 37,4 Mio. Euro. V.a. soll sozial Benachteiligte. Auch der Ausbau
nen sich die Konturen der künftigen bei Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen ge- verschiedener Repressionsinstrumente
Regierungsarbeit indes deutlicher ab. spart werden. 9,6 Mio. Euro sind hier ein- knüpft direkt daran an, ist doch davon aus-
geplant, unter anderem 5 Mio. bei der zugehen, dass nicht jeder die Kürzungen
Die Koalitionsvereinbarung orientiert sich Hamburger Beschäftigungsgesellschaft und damit die Bedrohung seines materiel-
primär an Wirtschaftsinteressen. Die In- und 3,8 Mio. bei der Arbeitsbeschaffung len Auskommens klaglos hinnehmen wird
nenstadt soll von Obdachlosen freigehal- für Langzeitarbeitslose. Auf der anderen (wobei nicht in erster Linie an politischen
ten werden, damit ungestört konsumiert Seite ist zu erwarten, dass der Senat alle Widerstand zu denken ist, sondern eher an
werden kann. Städtisches Eigentum ist für Projekte mittragen wird, die derzeit bun- individuelle „Lösungen“). Hierauf bereitet
den Verkauf vorgesehen, auch wenn man desweit debattiert werden, Arbeitslose und sich der neue Senat vor.
mittlerweile nicht mehr so recht weiß, was Sozialhilfeempfänger mit Zwangsmaßnah- Die massive Orientierung an Wirt-
versilbert werden soll – das AK Altona men in Billiglohnjobs zu zwingen. Kon- schaftsinteressen sollte aber nicht dazu
scheint zur Zeit ganz oben auf der Liste zu kret bereitet Sozialsenatorin Birgit Schnie- verleiten, weitere ideologische Kompo-
stehen. Die Verkehrspolitik steht im Zei- ber-Jastram eine Gesetzesnovelle vor, die nenten der skizzierten Politik zu überse-
chen des Individualverkehrs: Förderung es ermöglichen soll, Sozialhilfeempfänge- hen. Die Frauenpolitik des Senats – bei
des Autoverkehrs durch Rückbau sog. rInnen, die dreimal ein Jobangebot abge- den verschiedenen Beratungsstellen für
„Poller“, die das Rasen in Wohngebieten lehnt haben, die Sozialhilfe zu streichen. Frauen oder Mädchen sollen Einsparungen
verunmöglichen sollten, zusätzliche Park- Zudem sollen „gemeinnützige Arbeiten“ von bis zu 50 % vorgenommen werden –
möglichkeiten und Wiederausbau der Stre- verstärkt „angeboten“ werden, bei denen lässt darauf schließen, dass auf der Grund-
semannstraße zur de facto-Stadtautobahn ein Sozialhilfeempfänger 1 Euro in der lage eines reaktionären Menschen- und
durch dichtes Wohngebiet sind die promi- Stunde zusätzlich zu seiner staatlichen Un- Weltbildes agiert wird, das nicht eins zu
nentesten Maßnahmen. Demgegenüber terstützung erhielte. Von dieser Maßnah- eins aus den ökonomischen Interessen ab-
sollen 600000 Euro für die Ausbesserung me, würde sie im anvisierten Umfang rea- geleitet werden kann. Die Schill-Partei
des Radwegenetzes eingespart werden. In- lisiert werden, wären 17000 der 115000 (augenscheinlich aber auch Teile der bei-
nenpolitisch wird die ideologische Grund- SozialhilfeempfängerInnen betroffen. Eine den anderen Koalitionäre) vertritt ein pa-
annahme der Koalitionäre umgesetzt, nach weitere Initiative betrifft die Umsetzung triarchales Frauenbild. Ähnlich lässt sich
der es die Braven und Tüchtigen gibt, die des „Mainzer Modells“ in der Hansestadt. das Herbeisehnen einer auf „Zucht und
es zu schützen gelte, und deren Antipoden, Demnach erhielten Langzeitarbeitslose ei- Ordnung“ basierenden Gesellschaft – zu
die Bösen und Faulen, denen man mit ver- nen „Eingliederungsscheck“, der für ihren erwähnen sind hier die disziplinierenden
schiedensten repressiven Maßnahmen an neuen Arbeitgeber und sie je 250 Euro Zu- „Kopfnoten“ auf Schulzeugnissen, die
den Kragen zu gehen gedenkt. schuss monatlich bedeuten soll. Dieses „Betragen“ bewerten sollen – nicht linear
Der Bau eines geschlossenen Jugend- Modell wird bewirken, dass den Arbeitge- aus Kapitalverwertungsinteressen herlei-
heims mit 200 Plätzen war eine der ersten bern die Lohnkosten subventioniert wer- ten. Beim neuen Senat verklammern sich
Entscheidungen des neuen Senats, es folg- den. Das wird auch Druck auf die Löhne eine rückwärtsgewandte Gesellschaftsvor-
te die Kürzung der Zuwendungen für Pro- im Niedriglohnsektor erzeugen, sind die stellung, v.a. der Schill-Partei, mit einer
jekte für Straßenkinder um 120000 Euro, Einkommen der dort Beschäftigten immer Wirtschaftsfixierung, die im gesellschaftli-
was einen erheblichen Stellenabbau zur noch ein größerer Posten im Unterneh- chen Mainstream des Neoliberalismus ihre
Folge haben wird. Deutlich wird, dass der mensetat als die vom Arbeitsamt gespon- Grundlage hat.
Senat mit Repression gegen unerwünsch- sorten Langzeitarbeitslosen. In der Öffentlichkeit wird die Kritik an
tes und abweichendes Verhalten vorgehen Bildungspolitisch wird in erster Linie der Senatspolitik überschattet von ver-
will und demgegenüber integrative Maß- auf Elitebildung gesetzt. Zwar sind die schiedenen kleinen Skandalen, insbeson-
nahmen und unterstützende Angebote ab- Schulen auch mit einer knappen Mio. Euro dere der Senatoren der Schill-Partei. Da-
gebaut werden sollen. Dazu passt, dass es an den Einsparungen beteiligt – insbeson- durch steht diese Partei unter öffentlichem
mehr Polizei auf Hamburgs Straßen geben dere hält man neue Schulbücher für über- Druck, leider jedoch nicht wegen ihrer re-
wird. Im Gefängniswesen setzt man auf flüssig –, entscheidender werden aber aktionären Politik. F■
Drangsalierung der Häftlinge, 300.000 Maßnahmen wie das 12-Jahres-Abitur
Euro sollen bei Taschengeld und Arbeits- sein, durch das, wie zu erwarten ist, die Dokumentiert
lohn eingespart werden. Entscheidender Auslese vorangetrieben werden wird. Die
Wes Geistes Kind einige AnhängerInnen Schills
dürften andere Anordnungen sein: Der beschlossene Einführung von Studienge- sind, zeigt der folgende Brief, den die AG/R als
Spritzentausch wurde abgeschafft, die Zei- bühren wird dafür sorgen, dass ein Teil der Reaktion auf ihre Web-Seite „Weg mit der Schill-
ten, in denen Gefangene fernsehen oder te- Studierenden, die das Studium nicht in der Partei!“ (www.agr.de.vu) erhielt (Rechtschreibung
lefonieren können, sollen reduziert wer- Regelstudienzeit absolvieren können und nach dem Original):
„Sehr geehrte Damen und Herren, Ich würde eher
den. Zur Drogen- wie auch zur Ausländer- die keine vermögenden Eltern haben, die sagen weg mit der Anarchistische Gruppe / Räte-
politik liegt wenig Konkretes vor, hier Uni verlassen werden. kommunisten. Der Herr Schill ist angetreten um
wird die Politik des vorigen Senats weiter- Das Bild ist noch schemenhaft, aber er- uns Deutschen vor solchen Subjekten wie Sie es
betrieben. In Sachen Abschiebungen war ste Konturen treten hervor. Der neue Senat sind zu befreien. Mir ist Herr Schill tausendmal
lieber als Sie. In Deutschland muss wider Zucht
Hamburg stets bundesdeutsche Spitze, hat einerseits keine dramatische Poli- und Ordnung herrschen. Deutschland den Deut-
Brechmittel gegen Dealer hat bereits der tikwende herbeigeführt, andererseits kann schen. Mit freundlichen Grüßen Franjo Tilsch“
SPD-Innensenator Scholz eingeführt. aber auch keine Rede davon sein, er unter-

: antifaschistische nachrichten 5-2002 5


„Deutschland halt’s Maul!“ durch diese Gesetze stark diskriminiert frieden um alles in der Welt! Nehmt Eure
Augsburg. Die Demonstration gegen und pauschal als potenzielle Terroristen Scheißbomben und Staatsformen heim
Krieg, Überwachungsstaat und Rassis- gebrandmarkt ... Mit dem zweiten Teil und laßt uns mit unseren Sorgen allein.
mus am 16. Februar in Augsburg begann des Sicherheitspaketes sollen die Men- Packt Eure Snackbars und Kolchosen
sehr spät. 1,5 Stunden lang mussten die schen in Deutschland komplett erfasst ein, laßt uns wieder Deutsche in
Demonstranten auf Königsplatz aushar- und registriert werden. Fingerabdruck, Deutschland sein. Amis, Russen, Frem-
ren, bis die Polizei endlich einwilligte, biometrische Daten, DNA-Code, Zugang denvölker raus - endlich wieder Herr im
den Lautsprecherwagen auf den Platz zu der Polizei und Geheimdienste zu den eigenen Haus!“.
lassen. Damit und mit einem ungewöhn- Versicherungs- und Finanzdaten der Be- Seine Frau Ute Rennicke wurde we-
lich großen Polizeiaufgebot wollte man völkerung: mit Demokratie und Freiheit gen „Vergehen der Beihilfe zu einem
offensichtlich klar machen, wer in dieser hat das nichts mehr zu tun. Die dunkle tateinheitlich begangenen Vergehen der
Stadt das Sagen hat: Nicht die Demon- Vergangenheit unseres Landes wirft wie- Volksverhetzung und des Verstoßes ge-
stranten, die sich unter der Überschrift der ihre Schatten, und es ist, als hätte gen das Gesetz über die Verbreitung ju-
„Deutschland halt’s Maul!“ sammelten, man nichts daraus gelernt ... Wir wissen, gendgefährdender Schriften“ zu einer
sondern die staatlichen Organe. Es war wohin Überwachungsstaat, Rassismus Geldstrafe von 1000 Mark verurteilt. Das
ein Lehrstück, warum gegen den „Über- und Krieg führen und deshalb lautet un- Ehepaar muss außerdem rund 70 000
wachungsstaat“ gekämpft werden muss. ser Antwort heute: ,Deutschland halt’s Mark abgeben, die es durch den Vertrieb
Jedoch die Demonstranten ließen sich Maul!’“ jol ■ der Tonträger eingenommen hat. Gegen
dieses Urteil gibt es starken Protest von
Seiten des nationalen Widerstandes. Die
JN will die Gelegnheit vor dem Wahl-
kampf nutzen, sich ein bürgerliches
Mäntelchen umhängen und hat für den 2.
März eine Demonstration „für Mei-
nungsfreiheit“ vor dem Haus des Staats-
anwalts Mertig angekündigt. Geben wir
ihnen nicht die Chance, sich als „wählba-
re“ Partei zu profilieren!
Gegenaktivitäten für diesen Tag sind
geplant, jedoch ist noch nicht sicher, ob

trotz großer Wut nicht zu unbedachten 2. März ‘02 – Rennicke


Handlungen hinreißen. den Prozess machen!
Die Beteiligung an den Kundgebun-
gen war mit 270 gezählten Menschen für Stuttgart. Für Samstag, den 2.
Augsburger Verhältnisse nicht schlecht. März 2002 hat der NPD/JN Lan-
Viele Passanten hörten darüber hinaus desverband Baden-Württemberg
den Reden zu: Ein Sprecher der AFI for- eine Demonstration in Kornwest-
derte auf, gegen die Kriegspolitik der heim bei Stuttgart angemeldet.
rot-grünen Regierung mit Unterstützung Kornwestheim ist der Wohnort des
der Konservativen müsse bei den Wahlen Staatsanwalts Mertig, der neben
aktiv angetreten werden. Eine Vertreterin dem Sindelfinger Richter Dr. Wer-
des ADHK richtete das Augenmerk auf ner Payer für die Verurteilung des
die wirtschaftliche Lage in der Welt, dass neofaschistischen Liedermachers Frank der Aufmarsch überhaupt genehmigt
insbesondere in Schwellenländern wie Rennicke aus Ehningen verantwortlich wird. Genauere Infos auf der Website
Argentinien und der Türkei die Regie- ist. Dieser wurde im November 2000 der Antifa Aktion Ulm/Neu-Ulm
rungen jetzt brutal gegen das Volk vorge- vom Amtsgericht Böblingen zu einer www.ulm.antifa.net, email:
hen, um ihre Schulden bei den imperiali- Haftstrafe von zehn Monaten zur Be- afa-ulm@antifa.net ■
stischen Bankenverbindungen einlösen währung auf drei Jahre verurteilt
zu können. Ein Redner sprach zur Lage („Volksverhetzung in acht Fällen, davon Bielefeld: Demo am 2. März
der Flüchtlinge in der BRD. Eine Genos- in sechs Fällen in Tateinheit mit einem
sin des Infoladen zeigte die Verbindun- Vergehen gegen § 21 des Gesetzes über verboten
gen der Faschisten in der Region Augs- die Verbreitung jugendgefährdender Die Polizei hat die von Christian Worch
burg auf und machte damit deren Gefähr- Schriften“). In der Anklageschrift hieß für den 2.3. in Bielefeld angemeldete
lichkeit deutlich. es, er habe in seinen Liedern zum Hass Demonstration gegen die zur Zeit dort
Am Schluss sprach ein Vertreter der aufgestachelt und Ausländern das Le- gastierende Wehrmachtsausstellung ver-
PDS zum Leitmotiv der Demo. Hier ein bensrecht als gleichwertige Bürger abge- boten, da Worch bei dem Aufmarsch der
kleiner Auszug: „Es war ausgerechnet sprochen. Deshalb forderte die Staatsan- NPD am 2.2. von der Demo ausgeschlos-
der 9. November, also der Jahrestag der waltschaft zweieinhalb Jahre ohne Be- sen wurde, weil er durch rassistische und
„Reichspogromnacht“ gegen die jüdi- währung für die Verbreitung des 1986 (!) antisemitische Parolen aufgefallen war.
sche Bevölkerung in Deutschland 1938, veröffentlichten „Lied der Heimatver- Worch hat unterdessen vor dem Amts-
an dem der erste Teil des sogenannten Si- triebenen“, da in diesem „entsprechend gericht – wie zu erwarten – Widerspruch
cherheitspaketes durch den Bundestag der Rassenideologie und der Hetze der gegen den Entscheid eingelegt, die Bie-
gepeitscht wurde. Eine Ironie der Ge- Nationalsozialisten gegen die Juden im lefelder Polizei verkündet aber, dass sie
schichte, denn in den neuen Sicherheits- Dritten Reich, nunmehr gegen die in davon ausgeht, dass Minden das Verbot
gesetzen werden die Rechte der Men- Deutschland lebenden Ausländer“ ge- bestätigen wird. Warten wir es ab, der
schen in Deutschland drastisch einge- hetzt und das „deutsche Volk“ vor einer DGB hält seine Demonstrationsanmel-
schränkt, das Ziel ist der allmächtige „Umvolkung“ bewahrt werden soll. So dung auch bei einem Verbot aufrecht.
Überwachungsstaat. Besonders ausländi- heißt es wörtlich „Nehmt Eure Russen- Infos unter:www.nadir.org/owl
sche Bürgerinnen und Bürger werden panzer, Euer Mafiageld und laßt uns zu- http:/people.freenet.de/buendnis ■

6 :antifaschistische nachrichten 5-2002


Schon im Frühjahr 2001 kün- Unvollständige Chronik neofaschistisch-motivierter Delikte in Dessau
digte die NPD Sachsen-Anhalt
an, nicht zur Landtagswahl am
Die NPD Januar 2002

21. April 2002 anzutreten. Stattdessen


wolle sich die Partei auf den Auf- und in
Ausbau ihrer Strukturen im Land kon-
zentrieren. Sachsen-Anhalt
Tatsächlich ist im Gegensatz zu früheren ger Apfel, auch Hupka. Hupka ist aller- z.B. zuletzt am 1. Dezember 2001 in Ber-
Jahren einige Aktivität zu verzeichnen. dings 2000 aus dem Bundesvorstand der lin und am 19. Januar in Magdeburg.
Nachdem Anfang 2001 erst 6 Kreisver- NPD und im Herbst auch rechtskräftig aus
bände (Burgenlandkreis, Merseburg/ der Partei ausgeschlossen worden. Sein Braune Umtriebe nehmen zu
Querfurt, Sangerhausen, Magdeburg, Hal- letzter Versuch, die Entscheidung des Dass im Dessauer Berufsscbulzentrum
le-Saalkreis und Altmark) existierten, Bundesschiedsgerichtes der NPD vom (BSZ) „Hugo Junkers“ bedingt durch das
wurden nun innerhalb eines Jahres weitere Landgericht Berlin zurückweisen zu las- große Einzugsgebiet der Bildungseinrich-
4 gegründet: am 25. Februar in Hoym (LK sen, wurde am 24. Januar 2002 negativ tung viele jugendliche Neonazis unterrich-
Aschersleben) der Kreisverband Ostharz, beschieden. Im Konflikt zwischen NPD tet werden, ist leider Realität und allge-
am 13. Oktober in Köthen der KV Anhalt, und dem „sozialrevolutionären“ Flügel der mein bekannt. Was allerdings auf dem
am 2. Dezember der KV Elbe-Saale Nazi-Szene, der sicherlich auch im Kon- Schulhof und im Gebäude selbst an Wo-
(Landkreise Schönebeck, Bernburg und text der Verbotsdebatte zu sehen ist, ist mit chentagen für eindeutig neofaschistische
Aschersleben-Staßfurt) und am 15. De- der scheinbar resignativen Auflösung der Symbolik auftaucht, überrascht an Drei-
zember der KV Wittenberg. Damit sind RPF am 12. Januar in Magdeburg eine stigkeit und Quantität schon. Vorwiegend
jetzt laut Eigenangaben alle (schätzungs- neue Stufe erreicht. Neonazis aus den Bereichen Köthen u.
weise 250-300) NPD-Mitglieder in Kreis- Anhalt-Zerbst sind dort u.a. mit „Land-
verbänden organisiert. Die regionale Nazi-Szene und der ser“- Aufklebern, die die verbrecherische
NPD-Kreisverband Anhalt Deutsche Wehrmacht verherrlichen, Eiser-
NPD und ‚Freie Nationallsten“ Hupka und/oder der Hamburger Nazika- nen Kreuzen, „CoNSDAP1e“-Pullovern
Am 11. März 2000 war Steffen Hupka der Christian Worch sind seit Jahren auf (ein Label von Nazis für Nazis; das offen-
(Blankenburg/Harz) auf dem Landespar- fast jeder wichtigen Demonstration, die sichtlich positiv auf die Nationalsozialisti-
teitag in Weddersleben (Kreis Quedlin- von „Freien Nationalisten“ mitgetragen sche Arbeiterpartei Deutschlands (NSD-
burg) als Landesvorsitzender abgewählt wird, im gesamten Bundesgebiet zu sehen, AP) Bezug nimmt), sogenannten „Gau
worden. Neuer Vorsitzender im 10-köpfi- meist auch als Redner so auch auf den De- Sachsen-Anhalt“- Applikationen, rassisti-
gen Vorstand wurde Andreas Karl aus monstrationen am 20. Mai 2000 in schen „White Power“Emblemen, unter-
Billroda. Hintergrund der Abwahl ist der Köthen, am 2. Dezember 2000 in Dessau schiedlichsten Abbildungen der Zahl 88
Versuch der NPD, das Image der Partei und am 4. August 2001 in Bemburg, die (ein codiertes Synonym was nichts ande-
der prügelnden Nazi-Glatzen loszuwer- von der „BI gegen Drogen“ aus Köthen res als „Heil Hitler“ bedeutet) und mit di-
den. Steffen Hupka war einer der wichtig- durchgeführt wurden. Eine „BI für ein versen Devotionalien verschiedenster
sten Nazi-Kader, die nach der Wende in freies Europa“ aus Köthen meldete für den Neonazi-Bands anzutreffen. Wenn die
den Osten kamen, um die teilweise schon 1. September 2001 eine Ausweichdemon- braunen Umtriebe am BSZ ‚Hugo Jun-
bestehenden Strukturen der extremen stration für den Fall eines Verbots des kers‘ auch nicht hausgemacht sind, sollte
Rechten auf- und auszubauen. Er ist auch Großaufmarsches in Leipzig an, an dem die zuständige Leitung aber mindestens
einer derjenigen, auf die Anfang der 90er immerhin ca. 2.000 Nazis aus dem In- und darüber nachdenken, in einer adäquaten
Jahre das Konzept der sogenannten „Au- Ausland teilnahmen. Außerdem fanden Hausordnung das Tragen von (Neo)Nazi-
tonomen (oder Freien) Kameradschaften“ 2000 und 2001 mehrere kleinere Spontan- Symbolik zu untersagen und dieses Verbot
zurückgeht. Vertreter der „Freien Nationa- aufmärsche, Fackelumzüge, Infostände, konsequent durchzusetzen.
listen“ gründeten nach dem Bundespartei- Flugblatt-Aktionen, Schulungen (u.a. mit In der Nacht vorn 27. zum 28. Januar
tag im Frühjahr 2000 die „Revolutionäre dem bekannten südafrikanisehen Revisio- verklebten Neonazis in einer offensicht-
Plattform“ (RPF) in der NPD als „Speer- nisten Dr. Claus Nordbruch) und Konzerte lich koordinierten Aktion in den Bereichen
spitze des revolutionären Nationalismus“, in Köthen, Bernburg und Umgebung statt. Innerstädtisch-Nord, im Stadtteil Kühnau
die mittlerweile als offizielle Arbeitsge- Insgesamt lassen die Aktivitäten auf gute, und in Dessau-Ziebigk ca. 200 neofaschi-
meinschaft der Partei geführt wird. Zu den teilweise sehr gute Kontakte zu einschlä- stische Aufkleber. Die u. a. festgestellten
wichtigsten Vertretern zählt neben dem gigen Nazi-Kreisen von der NPD bis zur Motive („Arbeit zuerst für Deutsche“,
ehemaligen JN-Vorsitzenden und jetzigen inzwischen zwar verbotenen aber weiter- „Die Würde des Menschen ist unantastbar,
Bundesvorstandsbeisitzer der NPD, Hol- hin aktiven „Blood & Honour“-Bewegung es sei denn... - Du bist Deutscher“, „Natio-
Anzeige
schließen. na1ismus ist auch Mädchensache“ u. „Das
Diese Szene hat nun mit dem KV An- Volk blutet! Das System verwaltet! Das
halt eine legale Plattform gegründet. Zum Kapital kassiert!“) sprechen eine eindeutig
KV Anhalt mit ca. 30 Mitgliedern gehören rassistische, antisemitische und menschen-
die Landkreise Köthen und Anhalt-Zerbst verachtende Sprache. Als V.i.S.d.P. konnte
sowie die kreisfreie Stadt Dessau. Der bei den meisten Aufklebern die „National-
Vorsitzende im 7-köpfigen Vorstand ist demokratische Partei Deutschlands“
Andreas Reiche aus Köthen, der Anmelder (NPD) bzw. deren Jugendverband „Junge
des Aufmarsches vom 2. Dezember 2000 Nationaldemokraten“ (JN) festgestellt
in Dessau. Sein damaliger Co-Anmelder, werden.
Sebastian „Sepp“ Dankowski, ebenfalls Dem beherzten Eingreifen engagierter
aus Köthen, ist webmaster der homepage AntifaschistInnen ist es zu verdanken,
www.npd-kv-anhalt.de.vu. Mitglieder der dass die braune Propaganda das Stadtbild
Köthener und Dessauer Nazi-Szene sind Dessaus nicht lange verschandelte.
mittlerweile auf vielen Aufmärschen nicht Offenes Antifaplenum, Dessau ■
nur in Sachsen-Anhalt anzutreffen, so. aus Platzgründen gekürzt

: antifaschistische nachrichten 5-2002 7


Seit 1999 sitzt mit Willibald Stellungnahme der VVN-BdA Kreisverband Aachen
Kunkel ein Vertreter der DVU
im Stadtrat der Stadt Stol-
berg. Bisher hat er nicht viel von sich
DVU demonstrierte in Stolberg:
reden gemacht. In einem Leserbrief
an die ,Nationalzeitung‘ lieferte er
„Die Rechten gegen das
eine Ergebenheitsadresse an Frey. Da-
mit war das Wohlwollen des „Chefs“
Schächten“
im fernen München sicher, zumindest von Menschen, die sich den Nazis in den „Opfer islamischer oder jüdischer Religi-
bis zu der Demonstration am 16.2.02. Weg stellten, steht eine vorübergehende onsgemeinschaften“) wird gar der Kanni-
Angeblich ist jetzt aus München ein Festnahme des Kameradschaftsführers balismus beschworen. „Und was passiert,
Ausschlussverfahren gegen Kunkel Rene Laube, Langerwehe, entgegen. Die wenn durch neue Einwanderungsströme
eingeleitet worden. Antifaschisten wurden von der Straße ge- einmal die Anhänger von Naturreligio-
drängt, in Seitenstraßen getrieben und, nen, beispielsweise aus dem Amazonas-
Die Demonstration war angekündigt für obwohl sie eine Blockade schon geräumt gebiet, in Deutschland zu beachtlicher
100 bis 150 DVU Anhänger. Tatsächlich hatten, zur Personalienfeststellung fest- Größe kommen sollten? Werden dann die
wurden 30 Nasen gezählt, wovon die gehalten. Da zahlreiche Bürgerinnen und religiöse Verpflichtung zu Menschenop-
„Kameradschaft Aachener Land“ die Bürger von Stolberg den Weg der Nazis fern und andere barbarische Gebräuche
Hälfte stellte. An der Wiege dieser letztes säumten, ist es schwer, die Zahl der Ge- über das Strafgesetzbuch gestellt, so wie
Jahr gegründeten „Kameradschaft“ stan- gendemonstranten zu nennen. Erkennbar jetzt schon das Schächten über das Tier-
den ja auch Personen, die enge Verbin- war, dass viele sich spontan an den „Na- schutzgesetz.“
dungen zur DVU, zur NPD und zur Wi- zis raus“ Rufen beteiligten, dass eine
king-Jugend haben. Der Eschweiler Nazi Mehrheit mit Kopfschütteln auf den Na-
Michael Schlee machte mit der Wiking- ziaufmarsch reagierte. Den ganzen Weg
Jugend Wahlkampf für die DVU, leitete (ca. 500 Meter) wurden die Nazis von
ein Jugendlager der NPD, bei dem verbo- starken Protesten begleitet. Wegen meh-
tene Nazimusik an Jugendliche weiterge-
geben wurde. Gemeinsam mit der NPD-
Familie Büttgen aus Düren ist Schlee
Geburtshelfer dieser „Kameradschaft Aa-
chener Land“. Der Sohn von Schlee ist
dort aktiv.
Herr Kunkel führte also eine als Nazis
erkennbare Horde grölender Skinheads
unter starkem Polizeischutz durch die
Stadt. „Hier marschiert der nationale Wi-
derstand“ und „Trotz Verbot nicht tot- Rene Laube aus Langerwehe von der
NSDAP-AO“ war wohl das letzte, was rer Antifablockaden brauchten die Nazis Kameradschaft Aachener Land
Herr Frey sich zur Imagepflege ge- über 2 Stunden für die paar hundert Me-
wünscht hatte. In der Lokalpresse wurde ter. Niemand hätte eindringlicher vor den Die ,Nationalzeitung‘ erscheint pene-
denn auch eine Distanzierung aus der Nazis warnen können, als diese selbst. trant mit Überschriften wie „Kommen
DVU Zentrale präsentiert. Zu spät. Die Niemand hätte ihre Beschränktheit, ihre Millionen Juden“ oder „Kommen Millio-
Stolberger Bevölkerung konnte sehr gut dumpfe Aggressivität besser darstellen nen Türken“ wahlweise auch schon mal
erkennen, dass und wie Herr Kunkel sich können als sie selbst. In Stolberg haben „Zigeuner“ und „Kurden“. Demnächst
mit den „Kameraden“ verstand. Jeder bei der letzten Wahl fast 500 Menschen also folgt die Invasion der Menschenfres-
Versuch von Herrn Kunkel, sich zukünf- DVU gewählt. Ob die DVU daran noch ser. Die Nationalzeitung ist in ihrem
tig als Biedermann zu geben, dürfte in mal anknüpfen kann, darf nach diesem dumpfen Wahn kaum zu übertreffen.
Stolberg nunmehr vergeblich sein. So ei- Tag bezweifelt werden. Auch als Gegner des Schächtens kann
nen elenden Haufen hat die Stadt wohl mensch sich rational verhalten und muss
Zum Thema der DVU- „Demo“
selten gesehen. Selbstverständlich geriet nicht antisemitisch oder antimuslimisch
der angebliche Grund der Demo, das Ge- Es war vollkommen richtig, sich der argumentieren. Die DVU ist dazu nicht
richtsurteil zum Schächten, in den Hin- DVU entgegenzustellen, obwohl die willens, da sie das Thema nur für ihren
tergrund. Mal war es die „Todesstrafe für Gegner der DVU deshalb nicht zu An- plumpen Rassismus braucht.
Kindermörder“ dann wieder „Ruhm und hängern des Schächtens geworden sind. Schächten war in Deutschland einmal
Ehre der Waffen-SS“, dann war die Be- Die DVU wollte erkennbar nur ein Vehi- eine Selbstverständlichkeit. In der Wei-
freiung der „nationalen Kameraden“ aus kel nutzen, um aggressive Propaganda marer Republik gehörte es zum Alltag.
dem Knast das Thema. Lustig war auch, gegen Ausländerinnen und Ausländer zu Erst die Nazis haben am 21.4.1933 ein
dass die Nazis sich auf Kommando selbst machen. gesetzliches Verbot des Schächtens ver-
auspfiffen. Schrie Kunkel im Militärton Die ,Nationalzeitung‘ titelte am 14.12. fügt. Es war eine von vielen Maßnahmen
„Pfeifen raus“, trillerten die Nazis, bis sie 2001 „Moslems – Gefahr für Deutsch- der Nazis, das Leben der Jüdinnen und
rote Köpfe hatten, schrie er „Pfeifen land? Was unserem Volk wirklich droht.“ Juden schwerer zu machen, sie auszu-
rein“ verstummten die Nazis. Passanten Da ist es wenig glaubhaft, dass die DVU grenzen und letztlich zu ermorden. Kein
beteiligten sich an dem Spiel und wenn jetzt auf Tierschützer macht, um am 25.1. Wunder, dass die DVU genau an diese
laut genug gerufen wurde, folgten die 2002 die Balkenüberschrift zu wählen: Nazitradition anknüpft und zwei ihrer
Nazis auch den Anweisungen von der „Wie grausam ist das Schächten? Frei- Feindbilder – Juden und Muslime – an-
Straße. brief für Tierquäler“. Der Artikel in der greift.
Der Polizeipräsident von Aachen, der ,Nationalzeitung‘ gerät denn auch schnell Bis heute gibt es stark begrenzte Aus-
die Demo der Nazis genehmigte und aus dem Tierschützergleis. Nachdem nahmegenehmigungen von dem
schützen ließ, hat wenig Fingerspitzenge- eben mal schnell der Bogen zum Antise- grundsätzlich weiterbestehenden Verbot
fühl gezeigt. Zahlreichen Festnahmen mitismus geschlagen wird (Tiere als des Schächtens.

8 :antifaschistische nachrichten 5-2002


Die islamischen Befürworter des es den Russen
Schächtens berufen sich auf den Koran, geht, wie es den „Die selbst ernannte ,Kulturstadt im
Sure 5, Vers 4, in dem es heißt: „Ver- Tschechen geht, Herzen Europas‘ Duisburg stellt in
wehrt ist euch Krepiertes, Blut, Schwei- ist mir total punkto Neonazismus keine Aus-
nefleisch..., das Erwürgte, das Erschla- gleichgültig. nahme dar, sondern ist ein typi-
gene, das durch Sturz oder Hörnerstoß ...Ob die ande- sches Beispiel für eine deutsche
Umgekommene...“ Es war ursprünglich ren Völker in Großstadt“, so die Herausgeber
dieses Buches, das über lokale
so etwas wie eine Hygienevorschrift. Wohlstand leben
neonazistische Strukturen und ihr
Schächten ist auch innerhalb der Musli- oder ob sie ver- Verwobensein mit Strukturen in
mischen Gemeinschaft umstritten. Nicht recken vor Hun- den Nachbarstädten informiert
alle Deutschen essen Weißbrot und nicht ger, das interes- und deshalb nicht nur für Duisbur-
alle Muslime bestehen auf Fleisch von siert mich nur ger nützlich ist.
geschächteten Tieren. In einem Gerichts- insoweit, als wir Neben Kapiteln mit umfangreicher
entscheid aus dem 1979 berief sich ein sie als Sklaven Recherche zu diesem Komplex
deutsches Gericht auf die Generaldirekti- für unsere Kul- gibt es Untersuchungen zur Rechts-
on für theologische Angelegenheiten in tur brauchen, Rock-Szene, zum Fußball als Re-
Ankara, die die Möglichkeit des Betäu- anders interes- krutierungsfeld für die extreme
bens der Tiere beim Schächten nicht aus- siert mich das Rechte, zur Bedeutung von Frauen
schloss. Ein anderes Gericht berief sich nicht. ...Wir in der neonazistischen Szene und
auf die Al-Azhar Universität in Kairo als werden niemals auch das Thema „Rassismus in Duisburg“ wird angerissen.
wichtige Autorität on der Auslegung des roh und herzlos Herausgeber sind die JungdemokratInnen/Junge Linke,
Koran. Auch in Kairo wurde die Betäu- sein, wo es nicht KV Duisburg, Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg, email:
bung nicht ausgeschlossen, vor allem in sein muss, das duisburg@jungdemokratinnen.de, www.jungdemokratinnen.de,
der Diaspora. ist klar. Wir Schutzgebühr: 5 Euro, ISBN 3-9806044-4-6
Es kann nicht Aufgabe von Antifaschi- Deutschen, die
stinnen und Antifaschisten sein, Beleh- wir als einzige auf der Welt eine anstän- für behinderte Menschen, die als „unwer-
rungen in der Fleischzubereitung zu er- dige Einstellung zum Tier haben, werden tes Leben“ galten.
teilen. Fest steht: das Schächten ist um- ja auch zu diesen Menschentieren eine „Die Tötung durch Verabfolgung von
stritten, ebenso wie es die bei uns her- anständige Einstellung einnehmen, aber Luminaltabletten dauerte etwa drei bis
kömmliche Methode sein sollte. In unse- es ist ein Verbrechen gegen unser eigenes vier Tage. Ich räume ein, dass bei dieser
rer Gesellschaft sind manche Dinge um- Blut, uns um sie Sorge zu machen und ih- Art der Tötung die Kinder nicht ständig
stritten: die Züchtigungsmethoden der nen Ideale zu bringen, damit unsere Söh- bewusstlos waren; wenn ihnen eine neue
Opus Dei Sekte, deren Gründer jetzt vom ne und Enkel es noch schwerer haben mit Luminalgabe verabfolgt wurde, mussten
Papst heiliggesprochen wird, die Haltung ihnen.“ sie zumindest soweit geweckt werden,
der Katholischen Kirche zu Verhütungs- Das also ist der „Ruhm“ und „die dass sie in der Lage waren, das Medika-
mitteln und zur Sexualität im allgemei- Ehre“ der Waffen-SS, die auf der DVU ment zu schlucken. Es kann durchaus
nen, die Generationen von Psychologen Demo skandiert wurde. Das ist die Hal- sein, dass die Kinder bei dieser Art der
ernährt. Um diese Dinge soll und muss tung derer, die die Waffen-SS bei jeder Tötung, die letztlich durch künstliche
gestritten werden, aber ohne Generalisie- Gelegenheit reinzuwaschen versuchen. Herbeiführung einer Lungenentzündung
rung wie z.B. alle Katholiken sollen in Welchen vernünftigen Grund sollte es bewirkt wurde, Beschwerden und
den Vatikan auswandern o.ä. geben, diesen Leuten eine Teilnahme am Schmerzen gehabt haben, wenn sie aus
Auch ohne Fachwissen erkennt jede/r, demokratischen Leben zu ermöglichen, der Bewusstlosigkeit geweckt wurden.“
dass kein Tier freiwillig zum Schlachter ihnen Demonstrationsrecht und Parteien- Aussage des Facharztes für Kinderkrank-
geht. Wer Fleisch isst, sollte das wissen privileg zuzubilligen. heiten Dr. Fritz Kühnke im Prozess 1968,
und wer die Tierquälerei nicht will, sollte Es ist ein Hohn, dass Nazis von Tier- wegen Verjährung eingestellt.
öfter Gemüse essen. rechten sprechen, von Betäubung und Die Beispiele der Verbrechen des Fa-
Die Nazis und die DVU im Besonde- Qual der Tiere sprechen. Die Väter, die schismus sind endlos. Das waren also an-
ren sollten zu diesem Thema besser keine angeblich keine Verbrecher waren, waren geblich keine Verbrechen., behauptet die
Stellungnahme abgeben. Denn wer von zu noch viel Schlimmerem fähig: DVU. Und solche Leute wollen uns über
den Menschenrechten nicht sprechen „Wenn alle Patienten den Raum betre- Tierschutz belehren? Wir haben noch gut
will, soll zu den Tierrechten schweigen. ten hatten, wurde die Tür geschlossen in Erinnerung, dass die Aachener NPD
Es ist gerade die DVU, die ohne müde und der Arzt ließ durch die Öffnung in ein Flugblatt unter Polizeischutz verteil-
zu werden die Verbrechen des Faschis- den Röhren Kohlenmonoxyd in den te, in dem die Tötung „unwerten Lebens“
mus leugnet oder verharmlost, die sich Raum einströmen. Durch das Sichtfen- als eine „hygienische Maßnahme zur
bester Beziehungen zu den Tätern rühmt. ster beobachtete der Arzt von Zeit zu Zeit Reinhaltung des deutschen Volkes“ ver-
Kaum eine Ausgabe der ,Nationalzei- die Wirkung des Gases auf die im Raum niedlicht wurde. Eine Anzeige dagegen
tung‘ ohne Titel wie „Freispruch für die befindlichen Kranken. Da Kohlenmon- wurde von der Staatsanwaltschaft Aa-
Waffen-SS?“ und „Unsere Väter waren oxyd schwerer als Luft ist, starben zuerst chen niedergeschlagen.
keine Verbrecher“. Die DVU muss sich die Kranken, die sich in Bodennähe be- Wehrt Euch! Lasst nicht zu, dass die
vorhalten lassen, dass wer die Nazi-Ver- fanden. Nach ca 10 Minuten bis 15 Mi- Naziverbrechen in Vergessenheit geraten.
brechen derart leugnet, an der Vorberei- nuten waren alle Kranken, die sich im Lasst nicht zu, dass Neonazis neue Ver-
tung erneuter Verbrechen arbeitet. sogenannten Duschraum befanden, ge- brechen verüben können. Organisiert
In einem Vortrag vor Führern der Waf- storben. Der Arzt stellte die Luftzufuhr Euch! Faschismus ist keine Meinung,
fen-SS sprach Heinrich Himmler am 4. ab. Der Raum wurde gelüftet und nach sondern ein Verbrechen. Keine Toleranz
Oktober 1943 zum Thema Tier- und ca. 1. Stunde wurden die Leichen mit für Nazis!
Menschenrechte: „Ein Grundsatz muss Karren zu den in unmittelbarer Nähe ge- VVN-BdA Kreisverband Aachen
für den SS-Mann absolut gelten: ehrlich, legenen Verbrennungsöfen gebracht und Tel. 0241/4093710-
anständig, treu, kameradschaftlich haben sofort verbrannt.“ E-mail: Kurt.Heiler@gmx.de
wir zu Angehörigen unseres eigenen Blu- Das ist die Schilderung des Alltags in aus Platzgründen gekürzt, vollständige
tes zu sein und zu sonst niemandem. Wie der Anstalt Hadamar, einer Tötungsfabrik Version unter:www. antifaprojekt.de

: antifaschistische nachrichten 5-2002 9


Dass Neonazis auch an Hoch-
schulen aktiv sind, ist nicht erst Neonazi-Aktivitäten an
seit der bundesweiten Medienbe-
richterstattung über die Vorfälle bei der
Münchner Burschenschaft Danubia be-
Gießener Universität
kannt. In Gießen sorgte in der Vergangen- schenschaft“ (DB) beheimatet ist:
heit immer wieder die Burschenschaft War es vor einigen Jahren der
Dresdensia-Rugia für Wirbel, von der Jürgen W. Gansel, der als Mit-
noch die Rede sein wird. glied der Gießener Dresdensia-
In den letzten Monaten war vor allem Rugia deren Infrastruktur für sei-
auffällig, dass in immer größerem Maße ne Umtriebe nutzte, so scheint
neonazistische Propagandamaterialien heute Stefan Rochow eine wichti-
und Parolen auf dem Uni-Campus der ge Figur in der mittelhessischen
hessischen Kleinstadt verbreitet und ge- Neonazi-Szene zu sein. Gansel
sprüht wurden. Bereits im letzten Herbst war lange Zeit in der hessischen
wurden von Unbekannten in einer breit NPD und ihr nahestehenden Or-
angelegten Aktion zahlreiche Gebäude, ganisationen aktiv und ist zur
olen
Mülleimer und Laternen in den Fachbe- Zeit Redakteur der beiden im N azipr
reichen Rechts- und Wirtschaftswissen- Verlag von Gerd Sudholdt er-
schaften mit Aufklebern der Jungen Na- scheinenden Zeitschriften „Op-
tionaldemokraten verunstaltet. Die Wer- position“ und „Deutsche Ge-
bematerialien beinhalteten neben antika- schichte“. Im letzten Jahr wurde
pitalistischen und geschichtsrevisionisti- er zudem zum Geschäftsführer
schen Parolen vor allem den Aufruf „An- des Nationaldemokratischen
tifa zerschlagen!“. Hochschulbundes (NHB) ge-
Anfang diesen Jahres wurde dann – wählt. Ob Stefan Rochow (geb.
ebenfalls von Unbekannten – in großer 1973) eine ähnliche Karriere vor
Stückzahl eine vor völkischen, rassisti- sich hat, ist noch nicht ausge-
schen und antisemitischen Inhalten nur so macht. Bekannt ist jedoch, dass
strotzende Broschüre zur „Zuwande- auch er im NHB und wie einst Gansel in wurde. Außerdem wird er bei der im
rungsdebatte“ in verschiedenen Uni- der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen Herbst anstehenden Bundestagswahl auf
Räumlichkeiten ausgelegt. In dem von aktiv ist, im letzten Jahr sogar als stell- Platz 3 der hessischen NPD-Landesliste
der „Vereinigung Gesamtdeutsche Politik vertretender Bundesvorsitzender. In der kandidieren. Auf den Internet-Seiten der
e.V.“ herausgegebenen Heft wird in erster Universitätsstadt Greifswald (Mecklen- Sudetendeutschen Landsmannschaft
Linie der Briefwechsel zwischen Johan- burg-Vorpommern), war er in der dort an- Hessen wird Stefan Rochow als Vertreter
nes P. Ney und CDU-MdB Wolfgang sässigen Burschenschaft Rugia, die seit des Witikobundes im Vorstand der
Bosbach dokumentiert, dessen Gegen- einigen Jahren enge Kontakte zur Gieße- Landsmannschaft vorgestellt. Die dort
stand die „Zuwanderungskonzepte“ von ner Dresdensia-Rugia pflegt. Für Hessen genannte Kontaktadresse Rochows – und
CDU, CSU und FDP sind, von denen im interessant ist aber vor allem, dass er am das wird nun niemanden verwundern – ist
Heft behauptet wird, sie brächten den 19. Januar 2001 in Ehringshausen zum identisch mit der Postadresse der Gieße-
„Volkstod“. Johannes P. Ney dürfte in an- hessischen Landesvorsitzenden der Jun- ner Burschenschaft Dresdensia-Rugia...
tifaschistischen Kreisen bestens bekannt gen Nationaldemokraten (JN) gewählt gugo ■
sein, hat er doch den Sammelband
„Grundlagen zur Zeitgeschichte“ mitver-
fasst, den der Holocaust-Leugner Germar
Scheerer (geb. Rudolf) herausgab. Ney Worch verkündet: „Wir sind Diesmal, beim dritten Versuch, hat
versuchte in seinem Beitrag zu diesem das Volk!“ Worch den Aufmarsch seiner Truppen
Werk, die Authentizität der Wannsee-Pro- vorsorglich bis 24 Uhr angemeldet: „Wir
tokolle anzuzweifeln. Leipzig. Die Stadt Leipzig wird den Na- werden es eines Tages schon schaffen
Mitte Februar gab es schließlich neo- zis nicht verbieten, am 6. April in Leip- vom Hauptbahnhof zum Völkerschlacht-
nazistische Schmierereien an Univer- zig einzufallen. Der Aufwand lohne sich denkmal zu kommen, Für uns gibt es
sitätsgebäuden. Agitationsfeld waren nicht, man müsse halt jetzt das Verbot kein ,no pasaran!’“.
einmal mehr die Einrichtungen der der NPD abwarten. Die braune Invasion Aber es gibt ein NO PASARAN! Sie
Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. rollt diesmal unter dem Motto „Gegen werden nicht durchkommen! Leipziger
Breitflächig wurden explizit antisemiti- Repression und für Demonstrationsfrei- werden wieder die Straßen sperren, Ge-
sche Parolen, sowie SS-Runen und diver- heit. Wir sind das Volk!“ an. Leipzigs lei- sicht zeigen, den Nazis entgegentreten.
se andere Symbole an die Wände ge- tender Kriminaldirektor Rolf Müller hat Da braucht Polizei-Müller in grausiger
sprüht. Die unbekannten Schmierer be- eben erst auf einer städtischen Sicher- Law-and-order-Manier gar nicht belei-
zeichneten sich selbst als Gruppe „Com- heitskonferenz alle gewarnt, die zu Ge- digt zu maulen: „Es kann nicht sein, das
bat 18 Giessen“ und als das Ziel ihres gendemonstrationen aufrufen. Gegen 20 Honoratioren der Stadt die Bürger da mit
Kampfes: „Nationaler Sozialismus bis Personen laufe bereits ein Prüfverfahren. reinziehen.“ Die Honoratioren werden
zum Sieg“. Nicht Nazis, die drohen „Wir kriegen wieder dabei sein, vielleicht der eine
In Gießen sind in letzter Zeit jedoch euch alle“ und Losungen zum Ruhm und oder andere nicht mit ganzem Herzen.
nicht nur verstärkte Neonazi-Aktivitäten zur Ehre der Waffen-SS skandieren, sol- Aber sie werden Gesicht zeigen, mit dem
zu verzeichnen, sondern die rechtsextre- len belangt werden, sondern Demokra- Leipziger Friedenszentrum, mit dem
me Szene Hessens erhielt auch personelle ten, die diesen Spuk in ihrer Stadt nicht Bund der Antifaschisten, den Gewerk-
Verstärkung. Hier spielt nun wieder die dulden – und auch dank vieler aufrechter schaften, der PDS, Teilen der SPD, mit
Gießener Burschenschaft Dresdensia-Ru- Leipziger am 3. November (und vorher den Bürgern dieser Stadt.
gia eine Rolle, die wie die Münchner Da- schon am 1. September) ein Durchmar- M. Wartelsteiner,
nubia im Dachverband „Deutsche Bur- schieren der Nazis verhindern konnten. Leipzigs Neue, 3.2 ■

10 :antifaschistische nachrichten 5-2002


Professoren gegen Regierung Berlusconi Hilfe für italienische Opfer
Professoren der Universität in Florenz haben sich an ihre eu-
ropäischen Kollegen gewandt und ihnen mitgeteilt, „dass wir
uns gegen die Regierung Berlusconi, die eine Bedrohung für
gefordert
die Demokratie Italiens und sogar Europas darstellt, mobili- Die VVN-BdA hat an Bei dem Informations- und
sieren. In den vergangenen Jahrzehnten führte ein ähnliches Hand kommunaler Ak- Arbeitstreffen der Bundesstif-
politisches Projekt, das in Italien entstanden war, zu einer tenbestände den Nachweis an- tung ‚Erinnerung, Verantwor-
maßlosen Tragödie. Die Mobilisierung der europäischen Öf- getreten, dass es sich bei den tung und Zukunft’ in Berlin
fentlichkeit ist notwendig, um die europäischen Regierungen italienischen Militärinternier- führte Ulrich Sander aus: ‚Aus
dazu zu bewegen, etwas gegen die Bedrohungen der italieni- ten von 1943 bis 1945 um zivi- den hiermit übergebenen 660
schen Demokratie zu unternehmen. Der Internationale Jour- le Zwangsarbeiter handelte, Namen und Kurzbiographien
nalistenbund hat eine Petition an die EU über den „Fall Ber- denen Entschädigung zusteht. von ehemaligen Zwangsarbei-
lusconi“ und die Pressefreiheit in Italien gestellt. Die Verei- Kopien von Unterlagen der tern aus Italien geht eindeutig
nigten Nationen werden eine Untersuchung über die Lage der 660 italienischen Zwangsar- hervor, dass sie zum Zeitpunkt
Justiz in Italien, die sich stetig verschlechtert, durchführen. beiter, die im Krieg in Lüden- ihres Arbeitseinsatzes Zivilar-
Wir bitten unsere Kollegen um Unterstützung für diese und scheider Betrieben arbeiten beiter und keine Kriegsgefan-
andere Initiativen, die wir in den nächsten Tagen durchführen mussten, wurden jetzt der Bun- genen waren. Der Status
werden.“ desstiftung ‚Erinnerung, Ver- Kriegsgefangener lag hinter
Eine Gruppe von Professoren der Universität Florenz antwortung und Zukunft’ in ihnen, wie aus den Akten der
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Giovanna Campani: Berlin übergeben. Ulrich San- Zwangsarbeiter aus Lüden-
campani@unifi.it der, Bundessprecher der VVN- scheid hervorgeht. Dies wird
Bund der Antifaschisten, sagte in den in Lüdenscheid gefun-

AUFRUF Dokumentiert

Alexis de Tocquerville sagte, dass die Menschen in demokra-


bei der Übergabe: „Sieben Pro-
zent der Zwangsarbeiter aus
Lüdenscheid waren ehemalige
denen Unterlagen – und ich
bin sicher, in allen Städten
Deutschlands lassen sich sol-
tischen Ländern nicht auf ein unabhängiges Rechtssystem italienische Kriegsgefangene, che Unterlagen finden – aus-
und auf die Informationsfreiheit verzichten können. wohlgemerkt ehemalige.“ Die drücklich vermerkt. ‚Früherer
Die Ereignisse der letzten Tage klingen allerdings wie ein Unterlagen aus dem Stadtar- Kriegsgefangener’ oder ähn-
Alarmsignal: das Verhältnis zwischen politischer Macht und chiv Lüdenscheids belegen die lich lautet die Eintragung in
Justiz ist derzeit einer gefährlichen institutionellen Verzerrung Feststellung der Opferverbän- den Akten und Karteien. Die
ausgesetzt. Niemals in der Geschichte der Italienischen Repu- de, dass es sich auch bei den Zwangsarbeiter aus Italien wa-
blik hat es so viele Richter gegeben, die um Ihre Unabhängig- italienischen Zwangsarbeitern ren in firmeneigenen Lagern
keit fürchten. Darüber hinaus wird in weniger als einem Monat um Zivilarbeiter handelte, untergebracht; auch dies ein
das gesamte Direktorium der RAI (Radio-Televisione Italiana) nicht aber um Kriegsgefange- Beleg für ihren zivilen Status.“
von der Regierung Berlusconi ausgetauscht. Berlusconi wird ne, denen die Bundesstiftung Daraus ergebe sich die Fra-
somit fast die gesamten Informationsmittel des Landes kontrol- jede Zahlung verweigert. ge nach der Zuständigkeit der
lieren. Diese zwei Beispiele reichen schon aus, sich große Sor- Ein weiteres Mitglied des Firmen. Wenn die Verantwor-
gen um die Zukunft der italienischen Demokratie zu machen. Bundessprecherkreises der tung für die Zwangsarbei-
Aber Justiz und Information sind keine Einzelfälle. Die De- VVN-BdA, der Historiker terentschädigung von den Fir-
mokratie ist auch in anderen Bereichen unter Beschuss. Der Prof. Dr. Gerhard Fischer, er- men auf die Bundesstiftung
offene Rassismus, von zumindest einem Teil der Regierung, läutert, worum es bei dieser und die Bundesrepublik über-
wird durch das neue italienische Einwanderungsgesetz deut- Verweigerung geht: „Die Bun- gegangen ist, die Bundesregie-
lich. Der Angriff auf die Rechte der Arbeiter macht leichte desstiftung beruft sich bei ihrer rung aber die Zahlung mit der
Kündigungen möglich. Die Schwächung der öffentlichen ablehnenden Haltung in dieser offenkundig unzutreffenden
Schulen bedroht das wesentliche Recht auf Erkenntnis und Frage auf die Bundesregie- Behauptung verweigert, die
Bildung. Während Angeklagte mit allen Mitteln ihre Prozesse rung, diese stützt sich auf ein italienischen Zwangsarbeiter
vermeiden, wird die soziale Gerechtigkeit angegriffen und ver- völkerrechtliches Gutachten wären immer Kriegsgefangene
hindert. von Prof. Tomuschat, demzu- geblieben, so würden offen-
Wir rufen alle Bürger auf, gegen diesen Angriff auf die folge aus Unrechtshandlungen kundig die Firmen, für die die
Demokratie ihre Stimme zu erheben. Bauen wir mitein- keine Rechtsansprüche herge- Italiener arbeiten mussten,
ander eine Opposition gegen diese Regierung auf. leitet werden können: Hitler wieder verpflichtet sein, den
Folgende Dozenten verschiedener Universitäten haben sich bisher un- hätte aus Kriegsgefangenen vorenthaltenen Lohn zu zah-
serer Kampagne angeschlossen: Bruno Accarino, Paolo Albani, Paolo keine Zwangsarbeiter machen len. Für die VVN-BdA ergibt
Baldeschi, Laura Balbo, Luciano Barbi, Edi Bastianelli, Sergio Bernini, dürfen. Diese Rechtsauslegung sich vor allem die Frage: „Will
Luciana Brandi, Mario Caciagli, Salvatore Califano, Giovanna Campani,
Franco Cambi, Andrea Cantini, Claudio Chiuderi, Mario Citroni, Vittore ist nicht nur politisch mora- die Regierung weiter an ihrem
Collina, Marcello Colocci, Enzo Collotti, Maria Luisa Dalla Chiara, Clau- lisch unhaltbar, sondern im falschen und ungerechten
dio De Boni, Ornella De Zordo, Elena Del Panta, Donatella della Porta, vorliegenden Fall sogar for- Standpunkt festhalten? Wir bit-
Francesco Dessì, Tommaso Detti, Anna Di Biagio, Gianfranco Di Pietro, maljuristisch anfechtbar. Woll- ten die Opferverbände und die
Mario Domenichelli, Franca Drago, Keir Elam, Roberto Falciani, Maria
Fancelli, Antimo Farro, Siro Ferrone, Riccardo Francovich, Ivan Garofalo, te man ihr folgen, könnten z.B. Gewerkschaften, den italieni-
Paul Ginsborg, Sergio Givone, Giovanni Gozzini, Patrizia Grimaldi, Mario gegen Straftäter keine Scha- schen Zwangsarbeitern Solida-
Labate, Egidio Landi Degli Innocenti, Giuliana Laschi, Mirella Loda, An- densersatzansprüche geltend rität zu erweisen.“ Vorgeschla-
tonella Lucarelli, Alberto Magnaghi, Pierandrea Mandò, Paolo Marrassini, gemacht werden. Außerdem gen wird, Musterprozesse vor
Marco Martiniello, Marco Massa, Liborio Mattina, Simonetta Monechi,
Alessandro Moscadi, Massimo Mugnai, Emanuele Narducci, Giuseppe Ni- gelten auch im Völkerrecht Verwaltungsgerichten gegen
coletti, Fiamma Nicolodi, Giancarlo Paba, Franco Pacini, Alessandro Pa- solche Rechtsgrundsätze wie die Bundesrepublik Deutsch-
gnini, Marco Palla, Raffaele Paloscia, Maria Carla Papini, Francesco Pardi, die clausula rebus sic stantibus land im Namen der italieni-
Franca Pecchioli, Paolo Pecile, Franco Piperno, Alessandro Pizzorno, An- oder die normative Kraft des schen Opfer anzustrengen oder
namaria Polvani, Enzo Pranzini, Riccardo Pratesi, Andrea Proto Pisani, Pa-
ola Pugliatti, Enrico Pugliese, Elena Pulcini, Gianpasquale Santomassimo, Faktischen – d.h. man hat von vor Arbeitsgerichten gegen die
Ayse Saracgil, Aldo Schiavone, Alessandro Serpieri, Simonetta Soldani, der realen Sachlage auszuge- Firmen zu klagen, um den
Andrea Stefanini, Rita Svandrlik, Paola Tabet, Paolo Trovato, Gabriele hen, unabhängig davon, wie Lohn für die Italiener zu er-
Turi, Simonetta Ulivieri, Bruno Vecchio, Elisabetta Vezzosi, Stuart Woolf.
sie zustande kam.“ streiten. PM VVN-BdA ■

: antifaschistische nachrichten 5-2002 11


: ausländer- und asylpolitik
Roma
Bundesregierung bestätigt Lage der ausländischen Wohnbevölke- brauchen ein
türkische Auslieferungs-
wünsche
rung in der Bundesrepublik:
Ein Drittel lebt länger als zwanzig Jah- Bleiberecht
re in Deutschland, über die Hälfte länger Frankfurt. Roma leben in allen
Berlin. Der türkische Innenminister Yü- als zehn Jahre. Ein Viertel ist bereits in Ländern Europas. Obwohl sie
celen hat bei seinem jüngsten Treffen mit Deutschland geboren. Man kann sagen: eine gemeinsame Sprache mit
Schily im Dezember im Zusammenhang Die meisten Ausländer sind längst Ein- vielen Dialekten sprechen, eine eigene
mit der Diskussion um eine Auslieferung heimische. Der im europäischen Ver- Kultur haben, haben sie in ihrer fast tau-
des so genannten „Kalifen von Köln“, gleich hohe Ausländeranteil von 8,9% ist sendjährigen Geschichte nie ein eigenes
Metin Kaplan, dem Bundesinnenmini- somit auch einer restriktiven Einbürge- Territorium beansprucht. Europa ist „ihr
ster eine Liste mit insgesamt 155 Perso- rungspraxis in der Vergangenheit ge- Land“, sie sind in allen Ländern Europas
nen übergeben, die an Ankara ausgelie- schuldet. „zu Hause“. Viele von ihnen sind nir-
fert werden sollen. Das hat die Bundesre- Mit der Reform des Staatsangehörig- gendwo „Inländer“, auch wenn sie einen
gierung jetzt auf Grund einer Anfrage keitsrechts ist auch die Zahl der Einbür- Pass besitzen.
der Abgeordneten Ulla Jelpke bestätigt. gerungen gestiegen (um 30 % auf Es gibt nicht nur ein riesiges Spektrum
Auf der türkischen Liste befinden sich 187.000 im Jahr 2000). Einbürgerungen von Vorurteilen gegenüber „Zigeunern“:
laut Bundesregierung offenbar vornehm- und die geringe Nettozuwanderung von seit Jahrhunderten machen Roma die Er-
lich kurdische Flüchtlinge und Exilpoli- lediglich 86.000 Ausländern führten im fahrung von Ausgrenzung, Ablehnung,
tiker, die von der Türkei wegen angebli- Jahr 2000 zu einem leichten Rückgang Verfolgung und Vertreibung. So haben
cher Mitgliedschaft in der PKK gesucht der Zahl der Ausländer in Deutschland sie Überlebensstrategien entwickelt, die
werden. Zu einer pauschalen Ablehnung um 0,6% bzw. 47 000 Personen. Ende den Mehrheitsgesellschaften fremd oder
solcher Massenauslieferungen an die 2000 betrug sie knapp 7, 3 Millionen. sogar bedrohlich erscheinen. Akzeptanz
Türkei scheint die Bundesregierung aus Auch die Einführung des Geburtsrech- und Verständnis für Roma aufzubauen
Rücksicht auf den NATO-Verbündeten tes veränderte die Statistik. Von den braucht Zeit, kostet Geld und setzt politi-
in Ankara nicht bereit. „Jedes Ausliefe- 91 000 in Deutschland geborenen Kin- schen Willen voraus.
rungsersuchen wird einzelfallbezogen dern ausländischer Eltern im Jahr 2000 In den Bereichen von Gesundheit,
und sorgfältig geprüft“, kündigt sie statt hatten 50 000 nur die ausländische Wohnen und vor allem Bildung ist die
dessen in ihrer Antwort an. Staatsangehörigkeit, die übrigen erhiel- Situation der Roma in allen europäischen
Lediglich bei einer drohenden Todes- ten auch einen deutschen Pass. Dies ent- Ländern sehr schlecht, teilweise kata-
strafe soll keine Abschiebung stattfin- spricht einem Rückgang des Ausländer- strophal. Mehr als die Hälfte hat keine
den. „Nach Artikel 125 des türkischen anteils der in Deutschland geborenen Schulbildung.
Strafgesetzbuches wird Separatismus mit Kinder von 12,4% auf 7 % gegenüber Der Förderverein Roma e.V. in Frank-
dem Tode bedroht. Da die Türkei bisher dem Vorjahr. furt mit seiner Kindertagesstätte „Scha-
keine als ausreichend erachtete Zusiche- Die jährlich erscheinende Daten- woralle“ und einer Familienberatungs-
rung zur Nichtvollstreckung der Todes- sammlung liefert statistisches Material stelle ist eine Initiative, die in ihrer Art
strafe abgegeben hat, wird die Ausliefe- zur ausländischen Wohnbevölkerung in mindestens in Deutschland einmalig ist.
rung in diesen Fällen ... abgelehnt.“ Deutschland, zu Wanderungsbewegun- Die Beratungsstelle des Fördervereins
Wie großzügig bei Auslieferungsersu- gen, Einbürgerungen und zur Bildungs- hat regen Zuspruch. Familien schicken
chen trotz aller Menschenrechtsverlet- und Beschäftigungssituation ausländi- ihre Kinder zum Lernen statt zum Bet-
zungen in der Türkei verfahren wird, scher Staatsangehöriger in der Bundesre- teln auf die Straße. Einige schaffen den
zeigt die Statistik solcher Verfahren in publik. Die Broschüre kann kostenlos Schritt in die Regelschule und bekom-
den letzten zehn Jahren. Danach hat die bestellt werden bei der Beauftragten der men auch Unterstützung von „Scha-
Türkei von 1992 bis 2001 insgesamt 186 Bundesregierung für Ausländerfragen, woralle“ auf dem Weg in die Erwerbsar-
förmliche Auslieferungsersuchen an 11017 Berlin, oder per Fax 0228/ beit.
Deutschland gestellt. In 75 Fällen wurde 5272760. Die Daten und Fakten sowie Konkret droht zur Zeit die Abschie-
dem türkischen Auslieferungswunsch weiteres Material zur Ausländersituation bung von zwei Familien. Fünf ihrer Kin-
entsprochen, in 75 anderen Fällen wurde gibt es auch unter der Internetadresse: der werden seit langer Zeit und erfolg-
er abgelehnt. 36 Anträge sind noch nicht www.bundesauslaenderbeauftragte.de ■ reich von „Schaworalle“ betreut.
entschieden. Eine Aufschlüsselung die-
ser Verfahren auf politisch begründete
Auslieferungsanträge und auf Krimina-
litätsdelikte liefert die Bundesregierung
nicht. Die 155 neuen Auslieferungswün-
sche, die von Ankara jetzt vorgebracht
wurden, sind also fast genauso viele wie
in den letzten zehn Jahren zusammen.
PM Ulla Jelpke ■
www.arbeiterfotografie.com

Daten und Fakten zur Aus-


ländersituation
Berlin. Die Beauftragte der Bundesre-
gierung für Ausländerfragen Marieluise
Beck hat Mitte Februar die aktuelle Aus-
Info:

gabe der „Daten und Fakten zur Auslän-


dersituation“ vorgestellt. Die Statistiken
geben einen Einblick in die derzeitige

12 :antifaschistische nachrichten 5-2002


Umgebung lebenden Roma nach jahrelanger Unsicherheit nun an ei-
stammt aus Rumänien. Pogrome, nem Punkt angekommen, an dem der Be-
soziale und ökonomische Not ver- griff Perspektive keine Bedeutung mehr
anlasste die Menschen in den hat.
achtziger und neunziger Jahren in Eine letzte Vereinbarung zwischen In-
den Westen zu flüchten. Ihr Asyl- nenminister Schily und seinem rumäni-
antrag wurde regelhaft abgelehnt, schen Amtskollegen vom Mai diesen
da der Informationsdienst des Jahres hat zur Zielsetzung, dass auch die
Auswärtigen Amtes stets darauf rechtmäßig ausgebürgerten staatenlosen
verwies, dass in Rumänien keine Roma von Rumänien zurückgenommen
staatliche Verfolgung gegenüber werden, da die Ausbürgerung nach hiesi-
Roma existiere. Anderslautende ger Einschätzung angeblich gegen gel-
Berichte von Betroffenen, von tendes Völkerrecht verstoßen hätte. Eine
Selbsthilfeverbänden oder von in- Behauptung, die zumindest was die Aus-
ternational renommierten Flücht- bürgerungen bis Mitte der 90er Jahre an-
lings- und Menschenrechtsorgani- betrifft, verwaltungsgerichtlich keinen
www.arbeiterfotografie.com

sationen wie ai, UNHCR und hel- Bestand hat.


sinki watch waren in den Augen Darüber hinaus ist die Rede davon,
der Einzelentscheider und Richter dass auch Roma, die sich rechtmäßig in
das Papier nicht Wert, auf dem die Deutschland aufhalten, allerdings illegal
eingereist sind, straffällig
Info:

wurden oder ohne Erlaubnis


arbeiten, „rückgeführt“ wer-
den können. Die Inaussicht-
stellung EU-Land zu werden,
Bei einer Kundgebung in Berlin am die Zahlungen von Beträgen
5. Februar forderten Roma die Bundes- zwischen 60 und 100 Millio-
regierung auf, die Abschiebungen zu nen DM seit Anfang der 90er
stoppen und ihnen ein dauerhaftes Jahre öffnet auch in Rumäni-
Bleiberecht zu geben. en Tür und Tor für politische
und rechtliche Willkür ge-
Auch die Stadt Frankfurt hat Verant- genüber Roma.
wortung gegenüber den Kindern, die in Ein Aufbäumen der demo-
der Kindertagesstätte lernen und leben. kratischen Öffentlichkeit
Die Stadt kann und soll auf die Auslän- hierzulande ist nicht zu ver-
derpolitik Einfluss nehmen, damit die zeichnen. Im Gegenteil, Pres-
rumänischen Roma-Familien in Frank- sekampagnen der Roma-Ver-
furt bleiben können! bände und Proteste der Be-
Roma brauchen sowohl ein Bleibe- nachweislichen Menschenrechtsverlet- troffenen werden mehrheitlich ignoriert.
recht in Deutschland als auch Freizügig- zungen dokumentiert wurden. Als letzter ...
keit in Europa. Ausweg blieb den Familien die Ausbür- Nach aktuellen Angaben steht zu be-
Flugblatt vom 5.2.2002 des gerung aus der rumänischen Staatsbür- fürchten, dass in den nächsten beiden
Förderverein Roma ■ gerschaft, um als Staatenlose der Ab- Jahren allein im Frankfurter Raum zwi-
schiebung zu entgehen. schen 200 und 600 Roma aus Rumänien
Joachim Brenner vom ,Förderverein
1992 schloss die Bundesregierung mit abgeschoben werden. Dabei handelt es
Roma‘ zur geplanten Abschiebung Rumänien einen Rückübernahmevertrag sich um Kinder, deren Sprache romanes
von Roma-Flüchtlingen ab. Die zwischenzeitlich bewerkstellig- und deutsch und nicht rumänisch ist, um
„Menschen, die zwar nicht als Asylsu- ten Aktualisierungen der Vereinbarung Kinder, die hier geboren sind; es handelt
chende nach Art. 16a GG oder ansonsten zeigen nunmehr praktischen Erfolg. In sich um Erwachsene, bei denen die Erin-
als Flüchtlinge anerkannt werden, aber einem ersten Schritt wurde mit Geld und nerung an Verfolgung, Diskriminierung
Abschiebeschutz erhalten bzw. wegen Druck die Ausreise in den Westen er- und Perspektivlosigkeit wach ist; es han-
fortdauernden Abschiebehindernissen in schwert und Technik und Logistik der delt sich um Alte und Kranke, deren Ver-
Deutschland bleiben werden, wollen wir rumänischen Grenzbehörden verbessert. sorgung in Rumänien nicht gewährleistet
einen Aufenthaltsstatus bieten, der ihnen Ein zweiter Schritt erleichterte die Iden- ist. Ein Petitionsverfahren, das der För-
eine Lebensplanung und -perspektive er- tifikation; d. h. das Zeugnis eines unbe- derverein Roma zur Zeit betreibt, ver-
möglicht.“ Ein Eckpunkt der Süssmuth- teiligten Dritten reichte aus, um Roma deutlicht die schwierige Lage der Famili-
Kommission, der auch für die Roma- aus Rumänien bereits an der deutschen en. Ein junger Mann, Herr M., ist im Jahr
Flüchtlinge aus Osteuropa nach Jahren Grenze zurückweisen zu können. Die 1991 in die Bundesrepublik Deutschland
der Ungewissheit endlich Sicherheit be- nächste Stufe bewirkte, dass denjenigen, eingereist. Seine Tochter wurde 1991 in
deuten könnte. Familien, die zum Teil denen die Flucht gelang und die sich in Offenbach geboren. Die Mutter der
bereits seit 1989 im Bundesgebiet leben, der Bundesrepublik aufhielten, die Tochter reiste kurz nach der Geburt aus.
hätten durch die Absicherung des Auf- Rechtmäßigkeit der Ausbürgerung abge- Außer der Geburtsanzeige besitzt die
enthalts die Möglichkeit, sich eine sprochen wurde. ... Tochter keine Papiere. ... Herr M. war
selbstbestimmte Lebensperspektive auf- Viele Familien erhalten nach den neu- aufgrund einer gültigen Ausbürgerungs-
zubauen. Die Wirklichkeit sieht jedoch en Richtlinien eine Duldung, also die urkunde im Besitz einer Aufenthaltsbe-
völlig anders aus. Die Situation der Aussetzung der Abschiebung oder eine fugnis mit dem Vermerk staatenlos. ...
Roma-Flüchtlinge im Rhein-Main-Ge- Grenzübertrittsbescheinigung, ein Doku- Vor allem die Entwicklung der Tochter in
biet verdeutlicht das exemplarisch. ment, das die Roma auffordert, innerhalb persönlicher und schulischer Hinsicht
Die größte Gruppe, etwa 800 bis 1000 einer bestimmten Frist freiwillig das wäre mit einer Ausweisung ihres Vaters
Personen, der in Frankfurt am Main und Land zu verlassen. Die Personen sind bedroht. ■

: antifaschistische nachrichten 5-2002 13


: neuerscheinungen, ankündigungen

„Die globale Bedro- organisierten Verbrechen. Deutschland warnt der Terro- den ernsthaften und glaub-
hung“: Gewaltiges Laquer konstatiert in „Die rismus-Experte eindringlich würdigen Charakter des
Zerstörungspotenzi- globale Bedrohung“ einen davor, dass die Jugendar- Buches. Ein besonders ab-
allgemeinen Trend vom poli- beitslosigkeit und andere so- schreckendes Beispiel: „Wer
al in rechter Hand tisch links motivierten zum ziale Probleme zu noch stär- sich in den achtziger oder
Dass Bücher über terroristi- rechten Terrorismus und sieht kerer Verzweiflung und Ag- neunziger Jahren Banden
sche Gewalt zurzeit wegge- in den Vereinigten Staaten gression führen könnten – rechter Terroristen aus näch-
hen wie warme Semmeln, zahlreiche Belege für seine „und irgendwie ein Ventil fin- ster Nähe oder auf dem Fern-
wird vor dem Hintergrund These. Die vor allem in Mon- den“. Gleichzeitig werde man sehschirm in Aktion anschau-
der Anschläge in den USA tana und in Michigan stark viel leichter Zugang zu Waf- te, musste den Eindruck ge-
und dem Krieg in Afghani- vertretenen Milizen üben fen einer anderen Kategorie winnen, dass diese unge-
stan niemanden überraschen. fleißig den Krieg gegen die als die der Molotow-Cock- wöhnlich abstoßenden Ge-
Von besonderer Qualität sind verhasste und „verjudete“ tails erhalten. Walter Laquer: stalten nichts mit einer Elite
dabei die Dokumentationen, Zentralregierung in Washing- „Hier, nicht in den Nadelsti- gemein hatten, sondern eher
die nicht ausschließlich um ton und deren Repräsentanten chen der Vergangenheit, liegt einem außer Rand und Band
den Terror kreisen, der – zu- vor Ort. Dabei sind sie auch die wahre Gefahr.“ geratenen jugendlichen Fuß-
mindest vorgeschoben – mit biologischen Kampfstoffen Die terroristische Bedro- ballpublikum mit einem er-
dem Islam zu tun hat. Das durchaus zugetan. So wurden hung manifestiert sich für heblichen Anteil Arbeitsloser
nun in aktualisierter Ta- bereits 1994 bei Razzien den Verfasser nicht nur auf glichen.“ Was soll das?!
schenbuchauflage erschiene- große Giftvorräte entdeckt, dem Gebiet der atomaren, Thomas Klaus ■
ne Werk „Die globale Bedro- darunter Beulenpestkulturen. biologischen und chemischen
hung – Neue Gefahren des Und ein Jahr später standen Waffen. Auch der Cyberterro- Walter Laquer, Die globale
Terrorismus –“ wendet sich US-Rechtsextremisten vor rismus, der Computersysteme Bedrohung – Neue Gefah-
neben dem Islamismus ande- Gericht, weil sie Bundesbe- angreift und ganze gesell- ren des Terrorismus –,
ren Facetten der Terror-Pro- amte und Polizisten mit Hilfe schaftliche Bereiche lahm le- Econ-Taschenbuchverlag,
blematik zu. Es stammt von des biologischen Kampfstof- gen könnte, sei eine „potenti- 17,50 Mark/8,95 Euro,
dem bekannten Historiker fes Rizin ermorden wollten. elle neue Strategie ..., die ge- ISBN 3-548-70089-6
Walter Laquer, dem Vorsit- Kaum anzunehmen, dass das nau so ernst genommen wer-
zenden des International Re- Interesse für diese Art der To- den sollte wie andere Mas- Bundesdeutsche
search Council im Washing- desproduktion seitdem erlo- senvernichtungsmittel“. Be-
toner Center for Strategic and schen sein wird. In den USA kanntlich haben auch Rechts- Flüchtlingspolitik
International Studies. Lange wurden erst in jüngster Zeit extremisten längst die Mög- und ihre tödlichen
Jahre amtierte der 80-Jährige mehr als 200 Abtreibungskli- lichkeiten der Computertech- Folgen
außerdem als Direktor des re- niken von der rechtsextremi- nik und des Internets für sich
nommierten Londoner Insti- stischen Gruppierung „Army und ihre Zwecke entdeckt. 1993 bis 2001
tute of Contemporary History of God“ mit Milzbranderre- Das beunruhigende Fazit Dokumentation,
and Wiener Library. gern bedroht. von Walter Laquer: Es sei 9. aktualisierte Auflage
Laquer gibt in seinem Laquer bescheibt in seinem wahrscheinlicher, dass es Menschen flohen vor Verfol-
Buch in Sachen Terrorismus Buch den großen Hass der Rechtsextremisten und keine gung, Hunger und Elend. Sie
keinerlei Entwarnung, im Ge- Milizionäre und der geistig Linken seien, die in Zukunft fanden hier den Tod.
genteil: „Das Ärgernis von verwandten „Patrioten“ auf Massenvernichtungsmittel er- Die Chronik umfasst Todes-
gestern ist zu einer der größ- Juden, Demokraten und an- werben und einsetzen wer- fälle und Verletzungen bei
ten Gefahren für die Mensch- dere Feinde. Und er betont den. Der Wissenschaftler Grenzüberquerungen;
heit geworden. Zum ersten die Verankerung dieser ge- räumt ein: „Diese These mag Selbsttötungen, Selbsttö-
Mal in der Geschichte liegt fährlichen Kräfte in der US- im Licht der historischen Er- tungsversuche und Verletzun-
ein gewaltiges Zerstörungs- amerikanischen Gesellschaft. fahrung zweifelhaft erschei- gen von Flüchtlingen aus
potenzial in den Händen eini- Walter Laquer wörtlich: „Es nen, doch in den letzten Jah- Angst und auf der Flucht vor
ger weniger Personen.“ Um gibt ein erhebliches Potenzial ren haben rechtsextreme Or- Abschiebungen; Todesfälle
Vernichtung über viele Men- an ,zornigen Menschen‘ in ganisationen mehr Versuche und Verletzungen vor,
schen zu bringen, bedürfe es denjenigen Staaten, in denen als alle anderen Gruppen un- während und nach Abschie-
vor dem Hintergrund der die Milizen Anhänger gefun- ternommen, tödliche Sub- bungen.
großen Fortschritte in Wis- den haben, ein Reservoir für stanzen für die Waffenher- Sie umfasst auch Berichte
senschaft und Technologie eine Protestbewegung, doch stellung zu erlangen.“ über Fluchtversuche, die
keiner Täter-Massen mehr. auch für terroristische Akti- Walter Laquer hat ein deutlich machen, welche le-
Kleine Gruppen von Fanati- on. Die Trennungslinie zwi- packendes und flüssig lesba- bensbedrohlichen Bedingun-
kern oder sogar hinreichend schen vernünftigen, berech- res Buch geschrieben. Es gen Flüchtlinge auf sich neh-
motivierte beziehungsweise tigten Beschwerden und irr- kommt ohne Schachtelsätze men müssen, um heute in die
geistig verwirrte Einzelkämp- sinnigen Ideen und Forderun- und wissenschaftliche Auf- BRD zu gelangen. Fluchtver
fer reichten aus, und in dieser gen ist verschwommen, und plusterungen aus – für einen suche, die oft nur durch Zu-
Hinsicht hat die rechtsextre- der Besucher mancher Waf- Historiker keine Selbstver- fall nicht tödlich für die
mistische Szene ebenfalls ei- fengeschäfte wird neben Ex- ständlichkeit. Gelegentlich Flüchtlinge endeten.
niges zu bieten. Verschärfend emplaren der amerikanischen tauchen allerdings Formulie- Sie umfasst Angriffe und
hinzu kommt aus der Sicht Verfassung und neben juristi- rungen auf, die zwar auf den Anschläge auf Flüchtlings-
des Autors eine steigende schen Handbüchern auch eine ersten Blick unter Umständen sammellager.
Skrupel- und Erbarmungslo- völlig andere Literatur fin- erheitern können, aber auf Behandelt wird der Zeitraum
sigkeit sowie eine zunehmen- den.“ Mit Blick auf die Situa- den zweiten kontraproduktiv vom 1.1.1993 bis 31.12.2001:
de Verschmelzung mit dem tion in Europa und speziell in wirken. Denn sie untergraben

14 :antifaschistische nachrichten 5-2002


: ostritt
130 Flüchtlinge starben auf dem Wege land von Polizei oder Militär
in die Bundesrepublik Deutschland misshandelt und gefoltert,
oder an den Grenzen, davon allein 46 Flüchtlinge verschwanden nach der
100 an den deutschen Ost-Grenzen, Abschiebung spurlos,
343 Flüchtlinge erlitten beim Grenz- 11 Flüchtlinge starben bei abschiebe-
übertritt Verletzungen, davon 209 unabhängigen Polizeimaßnahmen; Verräterisches Katz-
an den deutschen Ost-Grenzen, 230 wurden durch Polizei oder Bewa- und-Maus-Spiel des BdV
99 Flüchtlinge töteten sich angesichts chungspersonal verletzt.
ihrer drohenden Abschiebung oder 58 Menschen starben bei Bränden in Der parteilose Abgeordnete und innen-
starben bei dem Versuch, vor der Flüchtlingsunterkünften, politische Sprecher der PDS-Fraktion im
Abschiebung zu fliehen; davon 45 511 Flüchtlinge wurden z.T. erheblich Thüringer Landtag, Dr. Roland Hahne-
Menschen in Abschiebehaft, verletzt, mann, hat den Umgang der Landesregie-
338 Flüchtlinge haben sich aus Angst 11 Menschen starben durch rassistische rung mit dem Thüringer Vertriebenen-
vor der Abschiebung oder aus Pro- Angriffe auf der Straße. verband (BdV) scharf kritisiert: „Die
test gegen die drohende Abschie- Landesregierung darf das Katz- und-
Ein Fazit: Durch staatliche Maßnahmen
bung (Risiko-Hungerstreiks) selbst Maus-Spiel nicht länger mitmachen“,
der BRD kamen mehr fordert Hahnemann.
Flüchtlinge ums Leben „Die Landesregierung sollte sich ein
(261 Flüchtlinge) als Beispiel an der Konsequenz des Paritäti-
durch rassistische schen Wohlfahrtsverbandes nehmen. Je-
Übergriffe (69 Flücht- des Jonglieren und Handeln mit der
linge). Spitze des Verbandes erneuert nur die
Die Dokumentation ist hinlänglich bekannten peinlichen politi-
auf Papier (DIN A4 - schen Sympathien der Landesregierung
216 Seiten, Ringbin- für den BdV und dessen breite Unter-
dung) und demnächst stützung und Gefolgschaft für und zu
auf CD-Rom erhältlich Latussek“, betonte Hahnemann.
zum Preis von 9,00 Wer so inkonsequent mit der Affäre
Euro (bei Versand: Latussek umgehe wie diejenigen verant-
plus 1,60 Euro für wortlichen Politiker, die ihn bisher ho-
Porto & Verpackung); fiert haben, jetzt aber fallen zu lassen
im Netz ab Februar bereit seien, der setze sich und andere
unter der Adresse: dem Verdacht aus, es ginge am Ende um
www.berlinet.de/ari eine Lappalie, die mit einem Rücktritt
verletzt oder versuchten, sich um- Interessierte können einzelne Themen bereinigt sei, und alles hätte mit dem
zubringen; davon befanden sich auf Papier oder als Datei bei ARI anfor- BdV als Ganzes nichts zu tun, so Hah-
227 Menschen in Abschiebehaft, dern (z.B. Tote und Verletzte an den nemann weiter. Hahnemann fordert eine
5 Flüchtlinge starben während der Grenzen, Selbsttötungen, Misshandlun- kritische Überprüfung der Politik des
Abschiebung und gen auf Flughäfen, kurdische Flüchtlin- BdV insgesamt:
171 Flüchtlinge wurden durch Zwangs- ge u.a.m.). „Dem Landesverband und seinen
maßnahmen oder Misshandlungen Kreisstrukturen darf eine klare Distan-
während der Abschiebung verletzt, Antirassistische Initiative e.V. , Yorck- zierung von Latusseks Arnstädter Äuße-
16 Flüchtlinge kamen nach der Ab- str. 59, 10965 Berlin, Fon 030 - rungen nicht erlassen werden. Schließ-
schiebung in ihrem Herkunftsland 7857281, Fax 030 - 7869984, lich waren es die Mitglieder, die Latus-
zu Tode und mindestens eMail: ari@ipn.de, sek mit überwältigender Mehrheit ge-
321 Flüchtlinge wurden im Herkunfts- Internet: www.berlinet.de/ari wählt und ihm auch später die Treue ge-
halten haben“, erinnerte Hahnemann
auch mit Blick auf die Verzögerungstak-
tik des BdV bei der Neuwahl eines Vor-
sitzenden, über die die Medien berichtet
Der Herausgabekreis und die Redaktion sind zu erreichen über: hatten.
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln Tel. 0221 / 21 16 58, Fax 0221 / 21 53 73.
email: antifanachrichten@netcologne.de, Internet: http://www.antifaschistische-nachrichten.de Der PDS-Landtagsabgeordnete Dittes
Erscheint bei GNN, Verlagsges. m.b.H., Postfach 260 226, 50515 Köln. V.i.S.d.P.: U. Bach hatte in einer aktuellen Stunde vor eini-
gen Wochen die Einstellung aller finan-
Redaktion: Für Schleswig-Holstein, Hamburg: W. Siede, erreichbar über GNN-Verlag, Neuer Kamp 25, zellen Förderung gefordert:
20359 Hamburg, Tel. 040 / 43 18 88 20. Für NRW, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland: U. Bach, „Mit der Erklärung von Herrn Latus-
GNN-Verlag Köln. Baden-Württemberg und Bayern über GNN-Süd, Stubaier Str. 2, 70327 Stuttgart,
Tel. 0711 / 62 47 01. Für „Aus der faschistischen Presse“: J. Detjen c/o GNN Köln.
sek … am gestrigen Tag wird deutlich,
Erscheinungsweise: 14-täglich. Bezugspreis: Einzelheft 1,30 Euro. es war ein taktischer Rückzug, um den
Bestellungen sind zu richten an: GNN-Verlag, Postfach 260 226, 50515 Köln. Sonderbestellungen sind finanziellen Fortbestand zu sichern und
möglich, Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt. ich möchte Sie warnen, auf diesen takti-
Die antifaschistischen Nachrichten beruhen vor allen Dingen auf Mitteilungen von Initiativen. Soweit ein- schen Rückzug mit der Wiederverfüg-
zelne Artikel ausdrücklich in ihrer Herkunft gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung barkeit der institutionellen Förderung zu
der Redaktion wieder, die nicht alle bei ihr eingehenden Meldungen überprüfen kann. reagieren, ohne die notwendigerweise
Herausgabekreis der Antifaschistischen Nachrichten: Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR); Annelie inhaltliche und politische Aufarbeitung
Buntenbach (MdB Bündnis 90/Die Grünen); Rolf Burgard (VVN-BdA); Jörg Detjen (Forum kommunistischer Arbeitsge-
meinschaften); Martin Dietzsch; Regina Girod (Bund der Antifaschisten, Dachverband); Dr. Christel Hartinger (Friedens-
der Position des BdV einzufordern und
zentrum e.V., Leipzig); Hartmut-Meyer-Archiv bei der VVN - Bund der Antifaschisten NRW; Ulla Jelpke, (MdB PDS); eben auch parlamentarisch zu beglei-
Jochen Koeniger (Arbeitsgruppe gegen Militarismus und Repression); Marion Bentin, Edith Bergmann, Hannes Nuijen ten.“
(Mitglieder des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft gegen Reaktion, Faschismus und Krieg–Förderverein Antifaschisti-
sche Nachrichten); Kreisvereinigung Aachen VVN-BdA; AG Antifaschismus/ Antirassismus in der PDS NRW; Angelo
nach PM Dr. Roland Hahnemann
Lucifero (Landesleiter hbv in ver.di Thüringen); Kai Metzner (Info Pool Network); Bernhard Strasdeit (MdB-Büro Winfried – jöd ■
Wolf); Volkmar Wölk.

: antifaschistische nachrichten 5-2002 15


: aus der faschistischen presse
Und so liest sich der braune Ungeist
ohne jegliche Verstellung: „Ich bin gegen
Anschreiben gegen Stoiber richtet, keine Konkurrenz aufkommen zu den Euro. Es ärgert mich, daß wir eine
Nation & Europa 2-2002 lassen“. gute nationale Währung gegen Esperanto-
Mit der Nominierung des bayerischen Mi- Karl Richter zufolge ist die „Frankfur- geld tauschen müssen. Mich tröstet aber
nisterpräsidenten und CSU-Vorsitzenden ter Schule“ verantwortlich für ein „Volk eins: Wir sind wieder ein Großdeutsch-
Edmund Stoiber, der den reaktionärsten ohne Bildung“: „Es ist alles andere als ein land. Die Grenzen sind gefallen durch das
Flügel der Christdemokraten repräsen- Zufall, daß der deutsche Bildungsabsturz gemeinsame Geld. Das bedeutet:
tiert, haben die Vertreter der Parteien und unter tatkräftiger Mitwirkung einer aus Deutschland, Österreich, Südtirol, Elsaß
Gruppen die sich noch weiter rechts ver- den USA importierten Afterphilosophie gehören wieder zusammen. Kann man
orten, ein großes Problem: Egal ob NPD, geschah, der ,Frankfurter Schule‘... Die sich mehr wünschen? Der Satz des
DVU, Republikaner – Stoiber nimmt ih- Umerzieher der Nachkriegsdeutschen – Deutschlandliedes ,Von der Etsch bis an
nen Wählerstimmen weg, spricht er doch Habermas, Horkheimer, Adorno und wie den Belt‘ gilt wieder. Der andere wird
die gleichen Ressentiments an wie sie. Da sie alle heißen – erhielten ihre ,briefings‘ auch noch Gültigkeit bekommen. Lieber
heißt es beizeiten gegenhalten. ausnahmlos in den USA.“ Und wer in den Polen und Tschechen als Moslemmen-
„Anderer Kanzler, gleiche Politik?“ USA hatte ein Interesse an dieser „After- schen. Das ist die große Sorge der Englän-
wird deshalb auf der Titelseite des Fe- philosophie“? „Allein zwischen 1902 und der. Leider haben es unsere ,Nationalen‘
bruarheftes von „Nation & Europa“ ge- 1930 flossen nach heutigem Umrech- noch nicht begriffen. Zum Glück auch die
fragt. Die nicht allzu überraschende Ant- nungskurs etwa zwei Milliarden US- Antinationalen nicht. Johann Mathe,
wort gibt Harald Neubauer bereits im Dollar an Rockefeller-Mitteln in das Er- Bachhagel“. tri ■
Editorial: Stoiber und seinesgleichen ver- ziehungswesen der USA – wobei die gel-
stehen unter ,konservativ‘ das Konservie- digen (so im Original, tri) Sponsoren so Schill-Partei jetzt unkorrekt?
ren rot-grüner Hinterlassenschaften. Die frei waren, die Inhalte gleich mitzuspen-
Union ist heruntergekommen zu einer den. In erster Linie handelte es sich dabei Junge Freiheit Nr. 8/2002 vom 15.2.2002
,SPD-light‘...Gleichwohl hat Stoibers No- um einen pseudo-humanistischen ,Wer- Chefredakteur Dieter Stein hat Bedenken,
minierung wieder einmal Hoffnungen ge- te‘kanon, den Dogmen der späteren die bislang vom Blatt hochgelobte Partei
weckt. Die Illusion des ,kleineren Übels‘ ,Frankfurter Schule‘ nicht unähnlich, für der rechtsstaatlichen Offensive des Ham-
war schon des öfteren der Union beste die ein drittklassiger Modephilosoph na- burger Richters und jetzigen Innensena-
Wahlkampfhilfe.... Zu diesem Zweck mens John Dewey verantwortlich zeich- tors Roland Schill weiter zu unterstützen:
läuft seit Jahrzehnten eine gerissene Dop- nete, ein Propagandist der libertären, ,of- „Schill ist in aller Munde. ... Zweifelhaf-
pelstrategie: patriotische Töne in Bierzel- fenen Gesellschaft‘ wie später etwa Karl tes Licht fällt auch durch den Magdebur-
ten und auf Vertriebenentreffen, in der Popper“. Da fehlt aber doch noch etwas? ger Spitzenkandidaten Marseille auf die
praktischen Politik aber der gleiche Aus- „Bezeichnenderweise organisierte Dewey junge Partei. Sicher ist es ihm nicht vorzu-
verkauf deutscher Interessen, wie man ihn in den dreißiger Jahren das sowjetische werfen, dass er ein erfolgreicher Unter-
von Rot-Grün hinlänglich kennt“. Erziehungssystem“. Aber welches Inter- nehmer ist. Im Gegenteil: Der Eindruck,
Eine neue Antwort auf die Frage nach esse hatte Rockefeller an einem „drittklas- dass sich jemand persönliche Vorteile
den Verantwortlichen für das Scheitern sigen Modephilosophen“ und seinen Bil- durch sein politisches Engagement erkau-
der Weimarer Republik gibt Klaus Han- dungsideen? „Ein weltweit genormter, in fen will, konnte bislang aber nicht über-
sen. Seiner Ansicht nach war es nicht die seinen Bedürfnissen standardisierter Kon- zeugend entkräftet werden. Die Schill-
NSPAP, die diesem Staat den Todesstoß sumentenbrei ist viel bequemer zu hand- Partei will gegen Filz, Korruption und für
versetzte, sondern die Politiker, die die haben als der natürlich gewachsene den Rechtsstaat eintreten. Das ist in letzter
bundesdeutsche Nachkriegsentwicklung Flickenteppich der Völker, Stämme und Zeit nicht mehr so deutlich geworden.
bestimmten: „Bei den Mitgliedern des Regionen. Liegen hier die Wurzeln unse- Statt dessen regiert das große Geld? Es
Parlamentarischen Rates handelte es sich res Bildungsdesasters?“ Fassen wir zu- wäre eine erneute herbe Enttäuschung für
um genau jene Politiker, die schon die sammen: Schuld an der Bildungsmisere idealistische Bürger.“
Weimarer Demokratie ruiniert hatten. Sie sind Rockefeller, amerikanische Liberale,
waren fest entschlossen, ihre ,zweite die Frankfurter Schule und irgendwie Wer ist Ausländer?
Chance‘ zu nutzen. Mit den Siegern im auch die Sowjetunion – viel hat sich an
Rücken, schneiderten sie sich ein Herr- der Ideologie der Neonazis nach 1945 Junge Freiheit Nr. 9/2002 vom 22.2. 2002
schaftssystem nach Maß, darauf ausge- nicht geändert. Das Blatt hatte bereits in der letzten Aus-
gabe über einen Bielefelder Bevölke-
rungswissenschaftler Herwig Birg berich-
BESTELLUNG: Hiermit bestelle ich … Stück pro Ausgabe (Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt)
tet, der Kanzlerkandidat Stoiber ein Gut-
O Halbjahres-Abo, 13 Hefte 22 Euro
Erscheinungsweise: achten zur Ausländerpolitik erstellt habe.
O Förder-Abo, 13 Hefte 27 Euro
O Jahres-Abo, 26 Hefte 44 Euro
14-täglich Birg macht Kosten-/Nutzenrechnungen
O Förder-Abo, 26 Hefte 54 Euro
auf, wonach der Immigrant der ersten Ge-
O Schüler-Abo, 26 Hefte 28 Euro
neration den Staat mehr koste als er an
O Ich möchte Mitglied im Förderverein Antifaschistische Nachrichten werden. Der Verein unterstützt finanziell
Steuern und Abgaben einbringe. Bisher
und politisch die Herausgabe der Antifaschistischen Nachrichten (Mindestjahresbeitrag 60,- DM). haben solche Modellrechnungen das Ge-
Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich den GNN-Verlag widerruflich, den Rechnungsbetrag zu Lasten genteil bewiesen. Hauptanliegen des Blat-
meines Kontos abzubuchen. (ansonsten gegen Rechnung) tes und des „Bevölkerungswissenschaft-
lers“ ist jedoch, die eingebürgerten Mi-
Name: Adresse: grantInnen als „nichtdeutsch“ zu kenn-
zeichnen.
Konto-Nr. / BLZ Genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstituts Wir werden esbald mit abenteuerlichen
Spekulationen über den Migrantenanteil
Unterschrift
in Deutschland zu tun haben. Wie lange
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln, Tel. 0221 - 21 16 58, Fax 21 53 73, email: gnn-koeln@netcologne.de
muss jemand die hiesige Staatsangehörig-
Bankverbindung: Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Kontonummer 10419507 keit haben, um als vollwertiger Bürger zu
gelten? uld ■

16 :antifaschistische nachrichten 5-2002