You are on page 1of 16

:antifaschistische Nr.

11
nachrichten g 3336 22.5.2003 19. jahrg./issn 0945-3946 1,30 ¤
www.antifaschistische-nachrichten.de

Als „gute Quelle aktueller Infor-


mationen über die verfassungs- Demonstration
feindlichen Bestrebungen in anlässlich des
Deutschland“ pries Bundesinnenminis- 10. Jahres-
ter Otto Schily (SPD) seinen am tages des
Dienstag in Berlin vorgestellten Ver- Solinger Brand-
fassungsschutzbericht 2002. Wie nicht anschlags
anders zu erwarten, hat die „Bekämp-
fung von Extremismus und Terro- 29. Mai 2003
rismus“ höchste Priorität. In der Skala 12.00 Uhr
der Bedrohungen Deutschlands ist der Auftaktkund-
internationale Terrorismus nach Aussa- gebung auf
ge Schilys inzwischen an die erste dem Rathaus-
Stelle gerückt. Die mehr als 30000 platz in
Mitglieder in „islamistischen Organi- Solingen-Mitte
sationen“ müssten beobachtet werden,
um zu verhindern, dass sie „in unserem
Land Hass und Unfrieden schüren“, so
Schily.
Aktuelle und faktenreiche Informa-
tionen über tatsächliche Gefahren
Schilys Mogelpackung
sucht man aber auch im neuesten Ver- Bundesverfassungsschutzbericht 2002 vorgelegt
fassungsschutzbericht vergebens. Statt-
dessen werden sogenannte Extremisten passt aber offensichtlich besser ins Bild ziffert. Wie auch in den vergangenen
von links und rechts in einen Topf ge- der Sicherheitspolitik der Bundesregie- Jahren ist die Vereinigung der Verfolg-
worfen. Die Zahl „politisch motivierter rung, dass Gefahren gleichermaßen von ten des Naziregimes (VVN) und der
Straftaten“ sei insgesamt um zwölf links und rechts ausgehen. Bund der Antifaschistinnen und Antifa-
Prozent gegenüber dem Vorjahr auf Angesichts dessen kann es auch kaum schisten in der Bundesrepublik e.V.
12933 im Jahr 2002 zurückgegangen. verwundern, dass die skandalösen Pan- (BdA) wieder im Verfassungschutzbe-
Politisch motivierte Tötungsdelikte hat nen im Zuge des NPD-Verbotsverfah- richt zu finden. Die Schlapphüte be-
es laut Schily-Bericht nicht gegeben. rens keinerlei Erwähnung finden. Statt schreiben den Zusammenschluss dieser
Allein Frankfurter Rundschau und Ta- dessen will Schily einen Erfolg in den Organisationen als „herausragendes Er-
gesspiegel wiesen in diesem Zu- rückläufigen Mitgliederzahlen bei der eignis im Bereich des organisierten
sammenhang auf sieben getötete Men- NPD ausgemacht haben. Andererseits linksextremistischen Antifaschismus“.
schen 2002 hin. wird zwar ein Anstieg der Mitglieder in Dem VVN-BdA wird zur Last gelegt,
Rückläufig war laut Verfassungs- den Kameradschaften registriert, ohne dass die Organisation mit Autonomen
schutz auch die „politisch motivierte aber darauf hinzuweisen, dass diese und als verfassungsfeindlich eingestuf-
Kriminalität von links“. 3639 Strafta- während des NPD-Verbotsverfahrens als ten Gruppierungen zusammenarbeiten
ten, 18 Prozent weniger als 2001, sind entscheidender Reorganisierungsort der würde.
im vergangenen Jahr gezählt worden. sich von der NPD abwendenden Neona- Bleibt abschließend noch zu berich-
Wie immer werden dabei vorwiegend zis fungierten. ten, dass der „Zuschuss“ (der Gesamt-
Delikte wie Landfriedensbruch und Ohnehin nimmt es der Verfassungs- etat ist nur wenigen bekannt) aus dem
Widerstand gegen die Staatsgewalt schutz nicht ganz so genau mit Zahlen. Bundeshaushalt 2002 mit rund 125
aufgeführt, die in der Bilanz der Rech- Laut Bericht zählt die Kommunistische Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr
ten unberücksichtigt bleiben. Dies ist Plattform der PDS 1500 Anhänger, und wieder gesteigert werden konnte. 2235
um so skandalöser, als die Verfas- im selben Atemzug werden die „gewalt- Bedienstete arbeiten offiziell für den
sungsschützer laut Bericht zunehmend bereiten Linksextremisten“ auf 5500 be- Verfassungsschutz. Ulla Jelpke ■
mehr Delikte des Widerstands gegen
die Staatsgewalt auf neofaschistischen
Demonstrationen beobachtet haben. Es Aus dem Verfassungsschutzbericht 2002:
Rechtsextremisten in Deutschland
Der Verfassungsschutz zählt im Jahr 2002 rund 45.000 Personen zur rechtsextremen Szene in Deutsch-
Aus dem Inhalt: land (ein Rückgang um rund 10 % gegenüber 2001, da waren es 49.700). Davon sind 32.500 Mit-
glieder in 146 rechtsextremistische Organisationen (2001: 141 Organisationen).
José María Aznar – Francos 10.700 Rechtsextremisten sind nicht organisiert, sondern subkulturell geprägt (2001: 10.400). Die
Enkel und neofrankistischer Zahl dieser gewaltbereiten Rechtsextremen ist damit wiederum gestiegen, diesmal um 3 %. Hierbei
Demokrator . . . . . . . . . . . . . . . 7 handelt es sich hauptsächlich um Skinheads.
Dreiländer-Wander- 28.100 der erfassten Rechtsextremisten sind Mitglieder in rechtsextremen Parteien (2001: 33.000)
ausstellung startet . . . . . . . . . . 12 (die großen: Die Republikaner (9.000 Mitglieder; 2001: 11.500), DVU (13.000 Mitglieder,
2001: 15.000), NPD (6.100 Mitglieder, 2001: 6.500)).
: meldungen, aktionen
schlägt Jürgen Möllemann zurück, schil-
dert, wie FDP-Chef Westerwelle vom is-
raelischen Geheimdienst „Mossad“ unter
Nolte in Rom religiöse Fragen“ (A.R.F.) die u.a. Infor- Druck gesetzt wurde“.
Italien/Rom. Befremdet zeigt sich die mationsmaterial über „Sekten, Weltan- Möllemann „prangert Opportunismus
jüdische Gemeinde in Rom über einen schauungen und Glaubensfragen“ ver- und Heuchelei an, plädiert für eine neue
Vortrag des umstrittenen deutschen His- breitet. Dazu gehören auch Schriften zu Politik – mutig und patriotisch“ und
torikers Ernst Nolte im römischen Senat. Themen wie „Abtreibung“, „Homosexu- stellt „das alte Parteiensystem in Frage“.
Nach Angaben der italienischen Tages- alität“, „Globalisierung und Antichrist“ hma ■
zeitung „Corriere della Sera“ hatte Nolte und „Was wollen die Grünen ?“. Weitere
in seinem Referat u.a. Israel mit dem Na- Vorstandsmitglieder sind u.a. Dr. Ing.
ziregime verglichen. „Das einzige Ele- Christof Ehrler aus Bischofswerda, der
ment der Unterscheidung zwischen Is- langjährige ENiD-Funktionär Walter Ro-
rael und dem Dritten Reich könnte Au- minger aus Albstadt, der Augenarzt Dr.
schwitz sein“, so der 80-jährige Nolte. med. Rainer Zoch aus Höhr-Grenzhau-
Zuhörer hatten gegen die Äußerungen sen und als Schatzmeister der Diplom-
des Trägers des „Adenauer-Preises“ der Volkswirt Arno Peter Müller aus Bad
„Deutschland-Stiftung“ protestiert. Rodach. Zu den ersten Beschlüssen des
hma ■ neuen Vorstands gehörte die Verlegung
der Geschäftsstelle nach Karlsruhe.
Abtreibungsgegner hma ■
verurteilt Ermittlungen gegen Neo-
Morsche Knochen nazi-Bands
USA/Buffalo. Der militante Abtrei-
bungsgegner James Kopp ist von einem Berlin. Während des Irak-Krieges war Dortmund. Mehrere Monate intensiver
Gericht in Buffalo/USA wegen des Mor- der langjährige Kriegsreporter Peter antifaschistischer Aktivitäten in Dort-
des an einem Arzt zu 25 Jahren Gefäng- Scholl-Latour regelmäßiger Gast in deut- mund und anderen Städten des Ruhrge-
nis verurteilt worden. Das Bundesgericht schen Fernsehstudios. In einem Inter- bietes scheinen nun endlich Wirkung zu
von Buffalo im Bundesstaat New York view mit dem konservativen Magazin zeigen: Acht Wohnungen von Mitglie-
sah es als erwiesen an, daß Kopp den „Focus“ (15/03) enthüllte der mehrfache dern der Skinheadband „Oidoxie“ und
Arzt Barnet Slepian im Oktober 1998 in Interviewpartner der „Jungen Freiheit“ „Weiße Wölfe“ wurden von Beamten des
der Nähe von Buffalo mit einer großkali- noch ganz private Vorlieben. Gefragt, Dortmunder Staatsschutzes durchsucht.
brigen Jagdwaffe erschossen habe, weil welches Lied der 1924 in Bochum gebo- Die Aktion im Rahmen eines Ermitt-
dieser Schwangerschaftsunterbrechun- rene Scholl-Latour gerne singe, antwor- lungsverfahrens der örtlichen Stattsan-
gen durchgeführt hatte. Der 48-jährige tete der: „Es zittern die morschen Kno- waltschaft fand laut Pressestelle der Poli-
Verurteilte war bei der Urteilsverkün- chen...“. zei bereits am vergangenen Dienstag
dung nicht anwesend. Während seiner Das von dem späteren Mitarbeiter der statt. Die 24 bis 31 Jahre alten Bandmit-
zweitägigen Anhörung hatte Kopp beteu- NS-Reichsjugendführung, Hans Bau- glieder stehen im Verdacht, CDs und Vi-
ert, dass er den Arzt nicht habe töten mann, verfasste Stück „war neben dem deos mit volksverhetzendem Charakter
wollen. hma ■ Horst-Wessel-Lied die politische Hymne und nationalsozialistischem Inhalt herge-
des Dritten Reichs“, wie es die neofa- stellt und verbreitet zu haben. Nähere
Brüder im Geiste schistische Zeitschrift „Nation und Euro- Aussagen wollten weder die Polizei noch
pa“ bemerkte. hma ■ Oberstaatsanwalt Bernhard Düllmann
Karlsruhe. Zum Irakkrieg könne man machen, da das sicher gestellte Material
„unterschiedlicher Meinung“ sein, so das Möllemänner ganz rechts erst noch ausgewertet werden müsse.
Blättchen „Erneuerung und Abwehr“ in Bereits seit Anfang des Jahres hatten
seiner letzten Ausgabe. Aber die Ableh- Coburg. Interviews mit gleich zwei ehe- verschiedene Antifa-Gruppen aus Nord-
nung einer „Anknüpfung (von Kirchen- maligen FDP-Prominenten präsentiert rhein-Westfalen im Rahmen ihrer Kam-
führern) an die Phraseologie der soge- die Mai-Ausgabe der neofaschistischen pagne gegen RechtsRock wichtige Auf-
nannten Friedensbewegung“ sei Kon- Zeitschrift „Nation und Europa“: Jürgen klärungsarbeit geleistet und die Bevölke-
sens. Einen Konsens hatte es nach einer W. Möllemann und Jamal Karsli. rung über das Treiben neofaschistischer
internen Auseinandersetzung in der am Der in Syrien geborene Karsli, der ge- Bands und deren Mitglieder aufgeklärt.
rechten Rand der Evangelischen Kirche rade eine neue Partei gründet, behauptet Insbesondere die Dortmunder Band „Oi-
angesiedelten „Evangelische Notge- dort u.a., dass die „Verflechtung von Po- doxie“ wurde dabei ins Visier genom-
meinschaft für Deutschland“ (EniD) litik und Medien“ in den USA von der men, da deren Mitglieder eine Schlüssel-
schon länger nicht mehr gegeben. Nun „zionistischen Lobby“ schon „immer position in der Naziszene einnehmen und
hat die Vereinigung einen neuen Vor- sehr gut ausgenutzt“ worden ist, um als eine Art „Haus- und Hofband“ für
stand gewählt. Neuer Vorsitzender wurde „Einfluß in der amerikanischen Politik den Hamburger Neofaschisten Christian
der Münchner Publizist Ulrich Motte, geltend zu machen“. Möllemann hält Worch fungieren würden. Immer wieder
der in der Vergangenheit auch Autor in sich in dem Interview weitgehend be- versuchen die Anführer der so genannten
der „Jungen Freiheit“ und der Zeitschrift deckt und distanziert sich sogar verbal „Freien Kameradschaften“, Jugendliche
„Criticon“ war. Sein Stellvertreter wurde von Jörg Haider und Ronald Schill. Trotz über Rechts-Rock-Bands an ihre Politik
Dr. theol. Jürgen-Burkhard Klautke, Do- der Distanzierungen zeugt hingegen eine zu binden.
zent für Theologie aus Lahnau und Autor Werbeschrift des „Buchdienst Nation
der Schrift „Gegen die Schöpfung. Ho- Europa“ für unverhohlene Sympathie Der Durchsuchungsaktion des Staats-
mosexualität im Lichte der heiligen mit dem ehemaligen Vize-Kanzler und schutzes waren massiver Druck von
Schrift“. Klauke ist, wie der ebenfalls im seinem neuen Buch „Klartext. Für Antifa-Gruppen sowie eine gut recher-
neuen EniD-Vorstand vertretene Theolo- Deutschland“: „Gestürzt und verfemt, chierte Hintergrundberichterstattung der
ge Dr. Lothar Gassmann aus Pforzheim, weil er Israel zu kritisieren wagte und Antifa-Zeitschrift Lotta vorausgegangen.
Mitarbeiter der „Arbeitsgemeinschaft für sich mit Michel Friedman anlegte: Jetzt Es hatte erst einer Anzeige des NRW-

2 : antifaschistische nachrichten 11-2003


Landessprechers der VVN-BdA Jupp 2.600 sind Neonazis, organisiert in Kameradschaften und Gruppierungen (2001: 2.800). In Deutsch-
Angenfort bedurft, damit die Polizei land gibt es 160 Kameradschaften (2001: 150)
überhaupt Ermittlungen einleitete. Erst
vor wenigen Wochen hatte der Leiter des Politisch motivierte Straf- und Gewalttaten
Dortmunder Staatsschutzes, Jörg Lukat,
gegenüber der Westfälischen Rundschau Im Jahr 2002 registrierte das Bundeskriminalamt 12.933 politisch rechts motivierte Straftaten (2001:
die Neonaziszene der Stadt wiederholt 14.725). Davon werden 10.902 Straftaten als rechtsextremistisch eingestuft (2001: 10.054) - u.a. 772
verharmlost. Seiner Behörde sei das neo- Gewalttaten (2001: 709) und 7.249 Propagandadelikte (2001: 6.336 ).
Zu den Gewalttaten zählten u.a. 8 versuchte Tötungsdelikte, 646 Körperverletzungen und 26 Brandstif-
nazistische Video „Kriegsberichterstatter
tungen. Zu den „sonstigen Straftaten“ gehören u.a. 30 Schändungen jüdischer Friedhöfe und Gedenk-
V“, in dem „Oidoxie“ das verbotene stätten. (2001: 1 Tötungsdelikt, 9 versuchte Tötungsdelikte, 626 Körperverletzungen, 16 Brandstiftun-
„Hakenkreuzlied“ singt, nicht bekannt, gen, 30 Friedhofsschändungen).
hieß es, obwohl es mehrere Journalisten
bereits begutachtet hatten. Das im Stadt- 440 der Gewalttaten richteten sich gegen Menschen aus anderen Herkunftsländern – also waren 2001
rat vertretene „Linke Bündnis Dort- 56,9 % aller rechtsextremen Gewalttaten fremdenfeindlich motiviert (2001: 374 Gewalttaten, 53 %).
mund“ hatte daraufhin eine „lückenlose 150 Gewaltdelikte (19,4 %) richteten sich gegen (mutmaßlich) politisch links orientierte Menschen
Aufklärung des erneuten Vertuschenwol- (2001: 153, 21,6 %). 28 Taten (3,6 %) waren antisemitisch motiviert (2001: 18 Taten, 2,5 %).
lens neofaschistischer Aktivitäten durch Quelle: Verfassungsschutzbericht 2002, hrsg. vom Bundesministerium des Innern, Berlin 2002;
den örtlichen Staatsschutz“ gefordert als pdf herunterladbar unter www.verfassungsschutz.de
und den Beamten die „Förderung neona-
zistischer Strukturen vorgeworfen“.
Markus Bernhardt, Dortmund, fa Gruppe mit juristischen Schritten zu gen und wurden in Unterbindungsge-
ND, 8.5.03 unterbinden. Bei der letzten Veranstal- wahrsam genommen. Auf nach Gera –
weitere Infos unter www.antifa-nrw.de tung nahmen u.a. die zwei führenden den rechten Alltagsbetrieb angreifen! Für
und www.freee.de/lotta ■ Berliner NPD-Funktionäre Jörg Hähnel linke Kultur und antifaschistischen Li-
und Rene Bethage, sowie etwa 10 rechts- festyle!
Hausverbot für Neonazis extreme Jugendliche teil. Wir rufen alle Antifaschistische Aktion Gera (AAG)
AnwohnerInnen dazu auf, dafür zu sor- aag@antifa.net, http://aag.antifa.net ■
Weimar. Die Gedenkstätte Buchenwald gen, dass Treptow keine Spielwiese für
hat gegen 14 Rechtsradikale aus Nord- NPD-Nazis und ihre menschenverach- Republikaner kündigen
thüringen Hausverbot verhängt. Die tende Propaganda wird.“
Neonazis hatten am Sonntag auf dem Kontakt: Treptower Antifa Gruppe Bundeszentrale
Waldfriedhof des sowjetischen Spezial- (T.A.G.) c/o Infoladen Daneben, Berlin. Die rechtsextremen Republika-
lagers 2 eine Gedenkveranstaltung mit Liebigstr. 34, 10249 Berlin ner verlassen „aus Kostengründen“ ihre
Kranzniederlegung durchgeführt, um Telefon: 0173-1070626, eMail: Bundeszentrale in der Berliner Straße 128
nach eigenem Bekunden ihre „Ahnen“ T.A.G.@firemail.de ■ in Berlin-Pankow und beziehen in weni-
zu ehren. Daraufhin hat die Polizei Platz- gen Tagen bedeutend kleinere Räumlich-
verweise ausgesprochen und den Kranz Demonstration in Gera am keiten ebenfalls in der Berliner Straße.
entfernen lassen. Die Gedenkstätte teilte Der Einzug der Neonazipartei in die soge-
mit, eine solche Veranstaltung wider- 24. Mai nannte „Gárbaty-Villa“ im Febuar 1999
spreche den Zielen der Stiftung, verletze Gera. Im Rahmen der AAG-Kampagne hatte in der Bevölkerung eine Welle des
das Andenken der Opfer des sowjeti- gegen Naziläden in Gera findet am 24. Protests ausgelöst, der nicht abflaute. Das
schen Lagers und störe die Totenruhe. Mai unter dem Motto „den rechten All- Anwesen der jüdischen Familie Gárbaty
Seit 1994 war dies wieder der erste Ver- tagsbetrieb angreifen!“ eine ATAG- wurde während der Naziherrschaft
such Rechtsradikaler, Buchenwald für Demo statt. Diese richtet sich gegen die „zwangsarisiert“. Eine Pressesprecherin
politische Ziele zu missbrauchen. Geschäfte „Inside“, „Youngland“, „US der Reps begründete diesen Schritt mit
www.mdr.de/nachrichten/thueringen ■ Goods“, „Hard-Rock-Shop“, „Fallen An- „Finanzierungsschwierigkeiten“, die sich
gel“ und die Online-Versände „Aufruhr durch anhaltenden Mitgliederschwund
Kein Forum für Nazis in Versand“, „Donnerschlag“ und „88 Re- und die Wahlschlappen der Partei begrün-
cords“ (alles in Gera). Auf der Ab- den lassen. Nun heißt es also, den Kampf
Berlin-Treptow schlusskundgebung werden Live-DJs gegen das kleinere Domizil fortzusetzen.
In Berlin-Treptow protestieren Antifa- vom Lauti Musik auflegen und danach www.info-cafe-pankow.de ■
schistInnen gegen den Brücke 7 e.V., der findet unter dem Motto „HC gainst nazi
NPD-Kadern ein Forum bietet. Ein Flug- scum“ ein antifaschistisches HC-Benefiz 2. Thüringentag
blatt aus Treptow dazu: „Kein Forum für statt. Inzwischen mobilisieren Nazis un-
Nazis!!! Am 9. Mai 2003 fand in den ter dem Motto „Nationale Strukturen Gotha. Am 31.5. soll in Gotha der „2.
Räumlichkeiten des Brücke 7 e.V. in verteidigen!“ zu Gegenaktionen. So wird Thüringentag der nationalen Jugend“
Berlin-Schöneweide eine Podiumsdis- dazu aufgerufen „einen Besuch in Gera (angemeldet vor der Stadthalle) um 13
kussion zum Thema „Wie national dür- zu erwägen“, um sich „die vielen Se- Uhr beginnen und um ca. 21 Uhr beendet
fen unsere Parteien und Randgruppen henswürdigkeiten dort anzuschauen. Da sein. Geplant ist ein Programm mit Re-
sein?“ statt. Die Betreiber der Brücke 7 das alleine eher langweilig wäre bringt den, Musik usw. Momentan ist die Ver-
gerieten bereits vor mehreren Wochen in ihr am besten viele eurer Freunde mit anstaltung verboten, aber das heißt ja be-
die Kritik, als am 28. März 2003 eine und bildet größere Touristengruppen. kanntlich nicht, dass sie nicht doch unter
von ihnen organisierte Veranstaltung von Die Linken wollen sich um 16.00 Uhr Auflagen stattfindet. In Gotha plant des-
15 rechtsextremen Besuchern dominiert am Südbahnhof treffen.“ Dass derartigen halb ein Bündnis verschiedene Gegenak-
wurde. Alternative Jugendliche wurden Aufrufen in Gera Folge geleistet wird, tivitäten, über Routen und genaue Akti-
durch das inkonsequente Verhalten der sahen wir bei der letzten antifaschisti- vitäten wird noch verhandelt.
Brücke 7-Betreiber gegenüber den anwe- schen Demo in Gera, als Nazis sogar Anlaufstelle für Betroffene von rechtsex-
senden Neo-Nazis ausgegrenzt. Der Brü- eine „Gegenkundgebung“ anmeldeten. tremen u. rassistischen Angriffen und Dis-
cke-7-Chef, Claus Bubolz, versuchte im Diese wurde zwar verboten, die Nazis kriminierungen (ABAD), Büro Erfurt,
Anschluss die Kritik der Treptower Anti- versuchten dennoch zur Demo zu gelan- abad-ef@gmx.de, www.abad-th.de ■

: antifaschistische nachrichten 11-2003 3


Kein Rabehl-Auftritt in zeige; Doenitz besuchte den Friedhof sternfahrt sollten in Weimar eintreffen;
Frankfurt/O. – Rechter Prof und verurteilte die Freveltat. es kamen nur zwei, drei Dutzend. Und
TLZ 8.5.2003 ■ das, obwohl die Kampfhandlungen im
ausgeladen Irak noch gar nicht recht beendet waren.
Frankfurt/O. Für Mittwoch, den 7. „Nationaler Aktionstag“ in Eine Kurzatmigkeit der Friedensbegeis-
Mai hatte die Studenteninitiative LA- terung, die doch zu denken gibt!
HODA Belarus e.V. zu einer Veranstal- Augsburg gestört! Eine gute, offene Nachbereitung am
tung mit anschließender Podiumsdiskus- Für den 3.5.2003 rief die rechtsextreme Mittwoch im Kreise der „BürgerInnen
sion zum Thema Medien und Krieg in Deutsche Volksunion (DVU) zu einem gegen Rechtsextremismus“ lässt hoffen,
den Mensa- und Hörsaalkomplex der „nationalen Aktionstag“ mit Infostand dass man künftig etwas besser mit den
Universität Viadrina in Frankfurt einge- und Saalveranstaltung auf. Die ca. 8 Na- eigenen Kräften haushält, Ermüdungser-
laden. zis am Info-Stand vor der Deutschen scheinungen einkalkuliert und wieder et-
Referieren bzw. diskutieren sollten die Bank am Augsburger Königsplatz waren was offensiver Gesicht zeigt als in einem
drei Mitglieder des Philosophischen Sa- stets von mehr als doppelt so vielen Anti- sonnendurchfluteten Park. Denn das
lons e.V. Stefan Pribnow (Vorsitzender), fas und Punks umringt, was neben der wird nötig sein: Für den 9. November ist
Dr. Harald Wessel und auch Prof. Dr. zeitweisen Anwesenheit der Polizei dazu bereits der nächste Nazi-Auftrieb ange-
Bernd Rabehl. Dazu kam es allerdings beigetragen haben dürfte, dass die Fa- meldet!
nicht. Am Mittwoch, wenige Minuten schistInnen kaum Flugblätter an die Leu- Im ehemaligen Desinfektionsgebäude
vor Veranstaltungsbeginn, beschloss te brachten und den Stand auch vorzeitig der Gedenkstätte Buchenwald ist noch
LAHODA das Treffen mit Rabehl plat- abbrachen. Bei der nachmittäglichen bis zum 28. September 2003 die Ausstel-
zen zu lassen. Vorausgegangen war die- Veranstaltung in der Gaststätte Bayri- lung „Schwarz auf Weiß – Die ersten Fo-
ser Entscheidung offenbar die Umgestal- scher Löwe in der Ulmer Straße waren tos aus dem befreiten KZ Buchenwald“
tung des gegenüberliegenden Bauzauns schätzungsweise 25 Nazis zu Gast. Be- zu sehen, die anlässlich des Jahrestages
mit der Parole: „7.5. Keine Räume für reits vor eineinhalb Jahren hatte der der (Selbst-)Befreiung eröffnet worden
Rassisten! Rabehl verpiss Dich!“. Dane- Pächter der DVU seine Räume zu Verfü- ist.
ben waren mehrere Plakate, welche die gung gestellt. Nach seinen Angaben wur- Fritz Burschel, Netzwerkbüro,
Beendigung von Rabehls Lehrtätigkeit de damals die Fassade besprüht, dieses Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus
forderten, geklebt worden. Mal bekam sie einige Farbbeutel ab. Zu email: weimar-gegen-rechts@web.de ■
Erst durch diese Aktion war LAHO- der Einsicht, den FaschistInnen eine Nut-
DA, von denen zumindest Teile schon zung seiner Räumlichkeiten zu versagen, Keine fundierten Erkenntis-
vor einer Woche Informationen über Ra- wollte er aber bisher noch nicht gelan-
behls Rechtslastigkeit hatten, klar ge- gen. Einige Augsburger Antifas ■ se vorhanden?
worden, wen sie sich dort eingeladen Frankfurt. Die PDS-Fraktion im Rö-
hatten. Netzwerk-Newsletter mer hatte im Januar eine umfangreiche
Der Grund für die Absage war aber Anfrage an den Magistrat gerichtet, mit
leider nicht die Ablehnung Rabehls son- Weimar 3/2003 der sie Genaueres über rechtsextremisti-
dern die Angst, „linke Autonome“ könn- Weimar. Der erste Nazi-Aufmarsch in sche, ausländerfeindliche und antisemiti-
ten die Veranstaltung kippen. Die Veran- diesem Jahr ist vorüber, zum „Führerge- sche Straftaten in Frankfurt im Jahr 2002
stalterInnen zeigten sich jedoch etwas burtstag“ versammelten sich armselige wissen wollte (siehe AN 2-2003).
düpiert, dass der Philosophische Salon 100 Braunhirne und verdarben rund 600 Der Anlass für diese Anfrage war eine
e.V. ihnen diesen dubiosen Rabehl ver- BürgerInnen das Osterfest. Im Weimar- Meinungsumfrage, die im Auftrag der
mittelt hatte. Das nächste Mal sollte also hallenpark hatten sich diese ein wenig Leipziger Universität durchgeführt wor-
für LAHODA gelten: Mal recherchieren, selbst isoliert, und es gab auch in manch den war und ergeben hatte, dass der Anti-
wen man sich als Gäste einlädt. anderer Hinsicht reichlich Kritik an der semitismus unter der westdeutschen Be-
Mehr Infos gibt es hier: Organisation und Zusammenarbeit der völkerung in den letzten Jahren stark an-
http://www.inforiot.de ■ „BürgerInnengegen Rechtsextremismus“ gestiegen ist.
mit der Stadtverwaltung, vor allem aber Mittlerweile liegt eine mehr als dürfti-
Mahnmale geschändet umgekehrt. Natürlich war in erster Linie ge Antwort des Magistrats vor (B 249).
die Tatsache, dass viele die Ostertage und Danach seien – abgesehen von gelegent-
Gotha. Wut und Entsetzen stand den Osterferien zum Verreisen nutzten oder lichen Schmiereren an Schulen – “keine
zahlreichen Besuchern des Gothaer traditionell im Familienkreise verbrin- fundierten Erkenntnisse” vorhanden. Die
Hauptfriedhofs ins Gesicht geschrieben: gen, dafür verantwortlich, dass die Be- Stellungnahme beschränkt sich auf einen
Unbekannte hatten den Obelisken im mühungen gegen den braunen Aufmarsch Bericht des Frankfurter Polizeipräsidi-
Gräberfeld im Alliiertenhain und das So- etwas mühsam vonstatten gingen. Trotz- ums, der eine Statstik über Ermittlungs-
wjetische Ehrenmal beschmiert. Haken- dem konnte sich das, was die Aktiven im verfahren mit rechtsradikalem Hinter-
kreuze, Davidstern und Beschimpfungen Weimarhallenpark (Infostände, Musik- grund enthält: 1998: 138, 1999: 119,
empfingen diejenigen, die den Opfern programm, offizieller Teil mit Reden, 2000: 249, 2001: 172, 2002: 181 (seit
und dem Ende des Zweiten Weltkriegs Ausstellungen, Kinderprogramm, Kino 2001 wird der Main-Taunus-Kreis nicht
vor 58 Jahren gedenken wollten. „Es usw.), mit dem „Blauen Hand Projekt“ mehr erfasst, da er Wiesbaden zugeord-
wird Zeit, endlich wach zu werden“, ver- zwischen Friedensstraße und Theater- net wurde).
urteilte PDS-Stadtratsfraktionsvorsitzen- platz und mit dem StuRa-Soundsystem in Vielleicht sollte die PDS-Fraktion
der Manfred Junge die mutmaßlich von den Straßen der Stadt auf die Beine ge- hier nochmal mit einem Fragenkatalog
rechten Tätern in der Nacht begangene stellt haben, sehen lassen. Eine spontane nachhaken, der nicht ausschließlich auf
Grabschändung. Demonstration mit Sitzblockade sorgte den strafrechtsrelevanten Bereich zielt.
Für zusätzlichen Unmut sorgte eine für etwas Aufruhr und brach die etwas Immerhin enthält nahezu jeder Antrag
vermeintlich Oberbürgermeister Volker unglücklich gewählte Selbstisolation in der Republikaner, die bekanntlich nicht
Doenitz zugeschriebene Äußerung, wo- der Senke des Parks auf. nur im Kommulparlament sondern auch
nach die Schändung der Mahnmale nicht Etwas enttäuschend fiel der Part der im Magistrat vertreten sind, ausländer-
publik gemacht werden solle. Tatsäch- Thüringer Friedensbewegung aus: Sta- feindliche und nicht selten auch antise-
lich erstattete die Stadt inzwischen An- fetten einer thüringen-weiten Fahrrad- mitisch gefärbte Aussagen. ola ■
: antifaschistische nachrichten 11-2003
4
Wilhelm II. schwor einst seine Sol-
daten ein: „Bei den jetzigen sozia-
listischen Umtrieben kann es vorkom-
Bürgerkriegskonzept
men, dass ich euch befehle, eure eigenen
Verwandten, Brüder, ja Eltern niederzu-
schießen.“ Edmund Stoiber legte im Sep-
für die Truppe
tember 2001 die moderne Variante dieses
Kanonen auf den Feind im Innern
Schwurs ab – diesmal islamische Um- gen stehe hier Pate, schreibt dazu Tobias werkschaften. Ausgerechnet ein Spre-
triebe benennend: Die ganze Gesell- Pflüger von der Informationsstelle Mili- cher der FDP, MdB Günther Nolting,
schaft müsse erkennen, dass unsere Le- tarisierung (IMI) aus Tübingen. musste nach Veröffentlichung des
bensordnung „durch Tausende von irre- Nicht nur rechteste CDU/CSU-Politi- Struck-Papiers die sozialdemokratische
geleiteten fanatischen Terroristen mit ker sondern auch brutalstmögliche Mili- Arbeiterbewegung daran erinnern: „Soll
möglicherweise Millionen Unterstüt- tärs haben dem Minister Struck die Feder hier etwa der Grundstein für präventive
zern“ massiv bedroht sei, weshalb der geführt. Schon Ende Juli 2002 forderten Einsätze der Bundeswehr gelegt werden?
„Einsatz der Bundeswehr im Innern“ ge- der „Gebirgsjägerkameradenkreis“ und Davor kann nur gewarnt werden.“ Und
regelt werden müsse. einer seiner Repräsentanten, der Ex-Ko- weiter unter Hinweis auf den Einsatz der
In dem Entwurf der neuen Verteidi- sovo-Kommandant General Dr. Klaus Bundeswehr – zum Beispiel auch mit
gungspolitischen Richtlinien kommt die Reinhardt, die Bundeswehr auch „zu Wehrpflichtigen – im Inneren: „Es ist
SPD-Führung nun diesen Forderungen Hause“ einzusetzen. Schließlich sei es mir völlig unverständlich, dass die tradi-
nach: „Zum Schutz der Bevölkerung und doch die zentrale Aufgabe der KFOR tionsreiche SPD offensichtlich beabsich-
lebenswichtiger Infrastruktur des Landes und anderer internationaler Eingreiftrup- tigt, so grundlegende und weit reichende
vor terroristischen und asymmetrischen pen gewesen, für „innere Sicherheit“ zu Änderungen über den Einsatz deutscher
Bedrohungen wird die Bundeswehr sorgen. „Die Berufung auf die Geschich- Streitkräfte zu verabschieden.“
Kräfte und Mittel entsprechend dem Ri- te ist nicht mehr zeitgemäß“, ergänzte Wann äußern sich endlich die Gewerk-
siko bereithalten.“ Dieser geplante um- Günther Beckstein (CSU-Minister). schaften? Wann nehmen sie die Wehrde-
fangreiche Einsatz der Bundeswehr im Bisher hatten vor allem auch die Ge- batten und Antinotstandsbewegungen
Innern ist ein weiterer Bruch des Grund- werkschaften mahnend auf die Ge- der 50er und 60er Jahre wieder auf?
gesetzes, der mit der neuen Militärkon- schichte verwiesen. So auf den Einsatz Wann erinnern sie sich an das im Ringen
zeption insbesondere zur Vorbereitung der Regierungstruppen im Jahre 1920, gegen die Notstandsgesetze erkämpfte
des „präventiven“ Angriffskrieges Ge- die, unter Befehl von gerade von den Ar- Widerstandsrecht: „Gegen jeden, der es
stalt annimmt. Der noch laufende Wach- beitern vor den Kapp-Putschisten geret- unternimmt, diese Ordnung zu beseiti-
dienst der Bundeswehr bei den US-ame- teten SPD-Politiker stehend, über tau- gen, haben alle Deutschen das Recht
rikanischen Militärstandorten in send republikanische Ruhrarbeiter er- zum Widerstand, wenn andere Abhilfe
Deutschland auch mittels Wehrpflichti- schossen. Doch jetzt schweigen die Ge- nicht möglich ist.“ Ulrich Sander ■

Demonstranten wurde
Wehrbe-
bar immer noch vor sich hin schlum-
mernden Blindgänger zu entschärfen,
verhüllen Krieger reit-
schaft
denn ideologisch ist er durchaus noch
scharf und virulent. Das Denkmal muss
Dortmund. Am 8. Mai 2002 trafen sich erzeugt durch Aufklärung erneut ins Gerede ge-
in Dortmund-Oespel am dortigen Krie- oder bracht und verständlich gemacht werden.
gerdenkmal circa 60 Angehörige der aufrecht Das Objekt darf in Zukunft auf keinen
rechtsextremistischen Szene, unter ihnen erhal- Fall mehr als Kristallisationskern und
die bekannten Siegfried Borchardt und ten. Anziehungspunkt neonazistischer oder
Friedhelm Busse, und legten einen Kranz Diese militaristischer Umtriebe funktionieren.“
nieder. nationa- Auch Dr. Frank Gillmeister (Bündnis
In diesem Jahr sollte ihnen das nicht listi- 90/Die Grünen) wies darauf hin, dass das
wieder gelingen. Das Bündnis „Dort- schen, unter Schirmherrschaft von NSDAP-
mund gegen rechts“ rief für den 8. Mai revan- Reichsorganisationsleiter Robert Ley in
zu einer Kundgebung an dem Krieger- chisti- den 30er Jahren eingeweihte Krieger-
denkmal in Dortmund Oespel an der schen denkmal in keiner Weise ein Mahnmal
Hedwigstraße auf. Rund 100 Menschen und darstellt. Es sei in dieser Form nicht län-
kamen. auch fa- ger tragbar. Auch der Standort, direkt ne-
Das in den 30er Jahren errichtete schisti- ben einem Kinderspielplatz sei ange-
Denkmal, das zwei Krieger darstellt, schen sichts der Vorkommnisse vom letzten
wurde während der Kundgebung mit Tü- Denkmäler stehen bis heute unbehelligt Jahr zu überdenken:
chern verhüllt, die Tücher mit „Blut“ (ro- an ihren jeweiligen Orten und dürfen „Keine Tafel, kein Hinweis, keine Er-
ter Farbe) bespritzt. Prof. Dr. Jürgen ihre unheilvolle Ideologie ohne Ein- klärungen. Sollen denn heute die Kinder
Zänker (FH Dortmund Fachbereich De- schränkung oder Kommentar verbrei- wieder aufwachsen im Schatten eines
sign) sagte auf der Kundgebung: ten... Sie werden gepflegt und immer solchen Monstrums?“
„Die Nazis instrumentalisierten ihre wieder von aufgesprühten Kommentaren Bündnis 90/Die Grünen wollen sich
Kriegerdenkmäler, die vorgeblich der gereinigt, obwohl gerade die Graffiti gemeinsam mit der Bürgerinitiative BIO-
Opfer des Ersten Weltkriegs gedenken häufig den wahren Sinn verdeutlichen Oespel dafür einsetzen, das Kriegerdenk-
und diese betrauern sollen, systematisch und die Ideologie entlarven. 1986/87 war mal von seinem heutigen Standplatz zu
zur Einstimmung auf einen neuen Krieg, auf dem Sockel des Denkmals die fol- entfernen. Diskutiert wird über eine Ver-
zur „Tilgung der deutschen Schmach“, gende Inschrift angebracht: „Wir zeich- lagerung in eine entsprechende Ausstel-
zur Vorbereitung des Rachefeldzug ge- nen den Mördern ein Denkmal - mensch lung, eine ergänzende Erweiterung oder
nannten Eroberungskriegs. Mit der ideo- denk mal!“ ... Es ist höchste Zeit, diese evtl. auch über einen Abriss.
logischen Aussage dieser Denkmäler Denkmal zu enttarnen und diesen schein- u.b. ■

: antifaschistische nachrichten 11-2003 5


15.4.2003: Freiburger Kampfhandlungen für beendet erklärt
Waffeninspekteure bei
Rüstungszulieferer LITEF Weichenstellungen im
mussten draußen bleiben
30 KriegsgegnerInnen statteten am 15.
Nachkriegsirak
April dem Rüstungszulieferer „LITEF“ US-Präsident Bush hat die „größeren für eine föderative Verfassung des zu-
in Freiburg einen Besuch ab und forder- Kampfhandlungen im Irak“, nicht aber künftigen Irak ein. Die Zeitung „Biraye-
ten Öffentliche „Tatort-Inspektionen“ an den Krieg für beendet erklärt. In diesem ti“, die der KDP nahe steht, hält es für
allen Einrichtungen, die Kriege fördern, Falle nämlich müssten die USA u.a. un- möglich, dabei an das osmanische Ver-
finanzieren oder an ihnen verdienen.“ verzüglich die rund 7000 Kriegsgefange- waltungssystem anzuknüpfen – damals
„Zutritt für Betriebsfremde verboten“ nen freilassen und die Fahndung nach war das heutige Territorium des Irak in
war wenig einladend auf einem Schild Vertretern des alten Regimes einstellen. die Verwaltungsbezirke Mossul im Nor-
am Haupttor der Firma LITEF, Lörra- So bleiben die Kriegsgefangenen inhaf- den, Bagdad im Zentralirak und Basra im
cherstr. 18, zu lesen, einer Tochter des tiert, und die Fahndung geht weiter. Süden aufgeteilt – und eine moderne, de-
US-Rüstungskonzerns LITTON-Indus- Derweil nehmen die US-Nachkrieg- mokratische Föderation aus drei oder vier
tries. Die mittelständische Firma mit 630 spläne weiter Gestalt an. Der Irak soll in Gliedstaaten zu bilden. Entscheidend
Beschäftigten stellt die Navigationssys- drei, vielleicht vier Zonen aufgeteilt wer- wird dabei sein, dass ein Weg gefunden
teme für Schiffe, Flugzeuge und Fahr- den und von einer „Stabilisierungstrup- wird, die Einnahmen aus der Erdölpro-
pe“ unter dem Befehl jeweils der USA, duktion, in der Vergangenheit Hauptquel-
Großbritanniens und Polens kontrolliert le der Staatseinnahmen Bagdads, fair und
werden. Diese „Stabilisierungstruppe“, gerecht zwischen den Regionen zu vertei-
an der sich auch Italien, Spanien, die len; die wesentlichen Quellen liegen im
Ukraine, die Niederlande, Dänemark, Norden und Süden.
Bulgarien und Neuseeland beteiligen Inzwischen zeichnet sich auch deut-
wollen, soll jedoch nicht die im Irak sta- licher ab, welches Ziel die USA gegen-
tionierten 135.000 US-Soldaten ersetzen. über Syrien verfolgen. Noch während des
Die bleiben. Welche Befugnisse ange- Irak-Krieges hatte die Bush-Administra-
sichts dessen der „Übergangsführung“ tion unverhüllte Drohungen gegen das
zeuge her, unter anderem auch für den zugestanden wird, die bis Mitte Mai ge- Land ausgesprochen. Bei seiner Reise
Eurofighter und den Leopard 2. Das bildet werden soll, ist offen. Ihr sollen nach Damaskus und Beirut verlangte US-
„Unabhängige InspekteurInnen Teams“ sieben bis neun Irakis angehören, darun- Außenminister Powell, dass Syrien seine
rückte mit Transparenten, Trommeln und ter sog. Exiliraker, ein Vertreter der Schi- Haltung entsprechend der „neuen strategi-
Katastrophenschutzanzügen an: „LITEF iten und als Vertreter der kurdischen Be- schen Lage“ ändern müsse, konkret: Es
mordet mit“, „Kriegsgewinnler“ und völkerungsgruppe Barsani (KDP) und müsse nicht nur jede Unterstützung iraki-
„Militärische Speerzone“ war auf den Talabani (PUK). Die KP Irak kritisiert, scher Opposition gegen die USA unterlas-
mitgebrachten Schildern zu lesen. Pas- dass von den vorbereitenden Konferen- sen, sondern seine Truppen aus Libanon
santInnen und AutofahrerInnen erhielten zen alle traditionell wichtigen politisch vollständig abziehen und seine Unterstüt-
Flugblätter, auf denen die Demonstran- organisierten Strömungen mit Ausnahme zung palästinensischer und libanesischer
tInnen ihre Aktion erklärten. „Den In- der kurdischen Bewegung als „anti-ame- Gruppen beenden. Syrien soll, das ist ge-
spekteurInnen reicht es nicht, eine Groß- rikanisch“ ausgeschlossen worden sind. meint, seine Rolle als Regionalmacht aus-
macht und deren Politik zu kritisieren, (NZZ, 30.4.) gespielt haben. Es bliebe, neben den US-
sie richten sich grundsätzlich gegen den Sowohl die kurdischen Organisationen Truppen in der Region, Israel als einzige –
falschen Zustand der Welt“, heißt es dar- wie die KP Irak setzen sich entschieden hochgerüstete – Regionalmacht. scc ■
in. „Krieg ist eine Konsequenz markt-
wirtschaftlicher Logik und ist erst dann
abschaffbar, wenn der Kapitalismus Logik + Macht + Krieg: BUKO 26, 6. - 9. Juni, Bremen
nicht mehr existiert“. Anders als UNO- Kein Blut für Öl! Fanta statt Fatwa! Zivilisation oder Barbarei! – Kann Denken in Polaritäten
Inspekteur Blix im Irak wurden die Frei- Kriegslogik brechen? Kann eine Kriegskritik aussreichen, wenn sie nicht mit den Verhältnissen
burger InspekteurInnen jedoch nicht ins hier verbunden wird? Radikale Antikriegspolitik muss weitergehen: weiter als diese Parolen,
Innere der Firma vorgelassen. Stattdes- weiter als nur von einem Krieg zum nächsten. Wir wollen mit dem BUKO 26 einen Raum eröff-
sen bauten sich LITEF- Personalchef nen für weitergehende Fragen und Antikriegspraxen. Die BUKO 26 vom 6. bis 9. Juni ist der
Dirk Rathje und der Sicherheitsbeauf- jährliche Kongress der Bundeskoordination Internationalismus, eines bundesweiten Zusammen-
tragte Georg Treinis vor dem Haupttor schlusses von internationalistischen Basisinitiativen und zugleich ein gemeinsames Projekt von
auf und versicherten, dass ihre Firma le- BUKO, Crossover, dem Antipatriarchalen Netz Berlin und der bundesweiten antimilitaristischen
diglich harmlose Navigationsgeräte pro- Koordination “Krieg ist Frieden” (KIF). “logik macht krieg” ist das zentrale Thema des diesjähri-
duziere. „Ob die Geräte in zivile oder gen BUKO. Krieg zu führen, ist gar nicht so einfach. Nicht nur Waffen sind nötig, gebraucht
militärische Fahrzeuge eingesetzt wer- werden ebenso Menschen, die bereit sind, im Krieg zu töten und getötet zu werden. Wie
den, ob diese zur militärischen Verteidi- kommt es zu dieser Zustimmung? Wie ist Kriegslogik mit unserer Alltagslogik verknüpft?
gung oder zum Angriff verwendet wer- Die BUKO 26 will das Phänomen Krieg in Bezug setzen zur kapitalistischen Globalisierung
den, entscheiden ausschließlich unsere und Patriarchat, Machtpolitik und Alltagslogik, will historischen Brüchen und rassistischen Kon-
Kunden und ist nicht unsere Sache“, lie- tinuitäten nachgehen. Dabei steht weniger das tagesaktuelle Geschehen im Vordergrund als
ßen die Herren alle Vorwürfe der De- vielmehr das gemeinsame Bemühen, Krieg im Hinblick auf seine Ursachen, seine Formen und
monstrantInnen an sich abprallen. Dass Akteure, seine Funktionen innerhalb des kapitalistischen, patriarchalen und rassistischen Sys-
auch im Irak-Krieg LITEF-Produkte im tems, seine Auswirkungen und seine gesellschaftliche Durchsetzung besser zu verstehen. Nicht
Einsatz seien, konnten sie jedoch nicht zuletzt geht es um den Versuch, Friedensvisionen und Möglichkeiten radikaler Antikriegsoppo-
ausschließen, denn auch das britische sition und -aktionen zu entwickeln. Der Kongress versteht sich als Plattform für Gruppen und Ak-
Militär ist LITEF-Kunde. tive aus unterschiedlichen politischen Spektren. Infos, Anmeldung: www.buko.info
Martin Höxtermann ■

6 : antifaschistische nachrichten 11-2003


José María Aznar - Francos Enkel
und neofrankistischer Demokrator
Geschichtsklitterung, Selbstdarstellung und Repression prägen den Regierungsstil
des spanischen Ministerpräsidenten
Auf die Frage, wer heute zu den im Generalsrang gegen die rechtmäßige 1937 die Ehrenbürgerwürde abzuerken-
den Neofaschisten bzw. Rech- Regierung in Madrid. Unterstützung fand nen, schrieb der 24jährige Aznar einen
ten in Europa gehöre, bekommt er in monarchistischen Kreisen, bei den wütenden Protestbrief. Bis heute führt er
man als Antwort: Le Pen, Berlusconi, gleichsam faschistisch geprägten und na- die Tradition aller seiner Vorgänger fort,
Fini und Haider. Unerwähnt bleibt zistisch angehauchten Falangisten von sich nicht für die Bombardierung zu ent-
meistens der spanische Ministerpräsi- José Antonio Primo de Rivera, der katho- schuldigen. 1997 hatte der deutsche
dent José María Aznar. Es hat den An- lischen Kirche, dem Großbürgertum und Bundespräsident Roman Herzog in der
schein, dass der Übergang vom Franco- der Industrie. Der Putsch scheiterte am Form eines Briefes an die Überlebenden
Regime zur konstitutionellen Monar- Widerstand der republiktreuen Kräfte der der Zerstörung von Gernika/Guernica eine
chie (1975/78) in Zentraleuropa den Volksfront und entwickelte sich zu einem entsprechende Geste vollzogen, die im
Eindruck hinterlassen hat, als ob sich zweieinhalbjährigen blutigen Bürgerkrieg. Baskenland sehr gute Resonanz fand.
Spanien nach der Diktatur zu einem Eine halbe Million Menschen starb. Am Aznars Verhalten in der Gernika-Frage
Musterland der Demokratie entwickelt Ende triumphierte Franco dank der um- tat seiner politischen Karriere keinen Ab-
hätte. In vielen Bereichen, angefangen fangreichen Waffenhilfe aus Nazi- bruch, im Gegenteil es beflügelte sie: zu-
bei der Verfassung und beim Regie- Deutschland und dem faschistischen Ita- erst in der Alianza Popular (AP), dem er-
rungssystem mag das stimmen, aber lien. Kurz nach Ausbruch des Putsches sten Sammelbecken der Frankisten im
die Realität sieht anders aus, als die neuen System, dann in deren Nachfolge-
deutschen Mainstream-Medien sie dar- organisation Partido Popular. Francos ehe-
stellen. Anfang April sagte Juan José maliger Innenminister Manuel Fraga Iri-
Ibarretxe, der christdemokratische Mi- barne protegierte den jungen Politiker und
nisterpräsident der Autonomen Baski- baute ihn systematisch zu seinem Nach-
schen Gemeinschaft, die zum spani- folger auf. Im Jahr nach Francos Tod,
schen Staat gehört, bei seinem 1976, erschoss die spanische Polizei fünf
Deutschland-Besuch: „In Spanien gibt Demonstranten im baskischen Gasteiz/Vi-
es keine Gewaltenteilung mehr.“ toria. Innenminister Fraga wurde weder
politisch noch juristisch zur Verantwor-
Sieben Jahren an der Macht, die letzten tung gezogen. Der 80jährige Frankist re-
drei mit der absoluten Mehrheit im spani- giert als Ministerpräsident die Automone
schen Parlament, haben den spanischen Gemeinschaft von Galicien und spielt in
Ministerpräsidenten José María Aznar in der spanischen Innenpolitik eine ver-
die Lage versetzt, sein Land in einen Poli- gleichbare Rolle mit der von Franz-Josef
zeistaat nach aktuellem US-amerikani- Strauss in der alten Bundesrepublik.
schen Vorbild zu verwandeln. Wie beim Das bekamen die galicischen Fischer
großen Vorbild USA geht auch dieser Pro- 1936: Franco schwört seinen Eid als Staatsoberhaupt und ihre Angehörigen zu spüren, als sie
zess legitim vonstatten, indem Parlament nach der Ölkatastrophe des Tankers „Pres-
und Justiz alle dafür nötigen Schritte nach hatte sich der Journalist Manuel Aznar auf tige“ gegen die chaotische Politik der Re-
Recht und Gesetz umsetzen. Die Nazis die Seite von Franco geschlagen. Da er in gierungen in La Coruña und Madrid pro-
machten es 1933 in Deutschland vor, wie den Jahren zuvor unter anderem für das testierten. Landesvater Fraga war beim Ja-
dieses Procedere ablaufen kann. Aznar Parteiorgan „Euzkadi“ der christdemokra- gen und sah auch nicht ein, warum er sein
und seine Volkspartei, der Partido Popular tischen Baskischen Nationalpartei Treiben hätte unterbrechen müssen. Re-
(PP), haben es den heutigen Umständen (PNV/EAJ) geschrieben hatte, musste Az- gierungschef Aznar ließ über einen Monat
angepasst. Die EU schaut schweigend zu. nar zuerst seine Loyalität beweisen. Das vergehen, bevor er sich in der ölverseuch-
Eine europaweite Medienkampagne, wie tat er 1940 mit einem Buch über den Feld- ten Region blicken ließ. Das staatliche
sie vor einigen Jahren Silvio Berlusconis zug gegen die Basken. Im Rahmen der Fernsehen „desinformierte“ im Sinne der
Wahlkampf in Italien kritisch verfolgte, Militäroperation gegen das Baskenland Regierung, wie zur Franco-Zeit. Führende
existiert nicht. Francos Enkel haben ge- hatte die deutsche Legion Condor am 26. PP-Politiker diffamierten die Bürgerbewe-
lernt, dass man nicht mehr auf den Mili- April 1937 die Stadt Gernika/Guernica, gung, die als Reaktion auf das ökologi-
tärputsch als Mittel zur Errichtung einer das Symbol der baskischen Freiheit von sche wie soziale Desaster entstanden war,
verfassungskonformen Diktatur greifen Spanien, in Schutt und Asche gelegt. Az- als „Terroristen“. Das ist eine Anschuldi-
muss, sondern man braucht lediglich das nar vertrat die offizielle Propagandalüge, gung, mit der man im heutigen Spanien
Instrumentarium eines demokratischen wonach die Basken ihre heilige Stadt an- jeden Kritiker der Regierungspolitik hin-
Rechtsstaates richtig anzuwenden, um gesteckt hätten. Franco machte den Über- ter Gitter bringen kann.
ganz legal ähnliche Ziele zu erreichen: läufer zum Botschafter und Leiter des Die rechtlichen Voraussetzungen dafür
Machterhalt und Stillhalten der Bevölke- Staatsradio. Aznars Enkel José María trat sind unter Aznar entstanden. 1990 hatte er
rung. So ist in Spanien eine neofrankisti- ebenfalls der franquistischen Falange bei den Vorsitz des PP übernommen und den
sche „Demokratur“ entstanden. und wurde Regionalsekretär der Jugend- Marsch an die Regierungsmacht in Ma-
Der erst 50-jährige José María Aznar organisation des „Movimiento“ in der Re- drid vorbereitet. Bei den Parlamentswah-
gehört biologisch wie politisch der Gene- gion La Rioja. Als der erste demokratisch len 1996 siegte er mit nur 1,3 Prozent
ration von Francos Enkeln an. Am 18. Juli gewählte Stadtrat von Gernika/Guernica über den amtierenden Ministerpräsidenten
1936 putschte General Francisco Franco 1977 beschloss, Franco wegen seiner Ver- Felipe González von der sozialistischen
zusammen mit drei weiteren Komplizen antwortung für das Bombardement von Arbeiterpartei (PSOE). Zahlreiche Fi-

: antifaschistische nachrichten 11-2003 7


nanz- und Geheimdienstskandale hatten co-Motto vom „einigen, großen, freien der von ihm eingesetzte König Juan Car-
die PSOE heruntergewirtschaftet. Aznar Spanien“ verkörpert und dem Militär den los I. regiert noch und erregt die katalani-
konnte für sich den Umstand nutzen, dass Verfassungsauftrag gegeben hat, die „un- schen wie baskischen Gemüter, wenn er
er 1995 nur knapp einem Bombenan- trennbare Einheit“ der spanischen Nation öffentlich behauptet, die beiden Minder-
schlag der baskischen Untergrundorgani- zu verteidigen. In der ebenfalls baskischen heitensprachen seien in Spanien niemals
sation ETA entkommen war. In der ersten Provinz Nafarroa/Navarra zeigt der regio- verfolgt worden. In Gernika/Guernica und
Legislaturperiode musste der ehemalige nale Ableger des PP, die Unión del Pueblo andernorts gibt es Anweisungen der Fran-
Steuerinspektor noch mit der Tolerierung Navarro (UPN), was dem autonomen Bas- kisten, mit denen sie die Eigentümer von
durch die christdemokratischen Katalanen kenland blüht, wenn der PP an die Macht Grabstätten aufforderten, die baskischen
und Basken regieren. 2000 erlangte er die käme: Aufhebung der Zweisprachigkeit, Inschriften und Namen zu entfernen und
absolute Mehrheit. Zur Zeit kontrolliert er keine Subventionen mehr für die baski- gegen spanische zu ersetzen. Der öffentli-
Exekutive und Legislative. Wenn Aznar sche Sprache und Kultur, Eliminierung che Gebrauch des Baskischen war unter
befiehlt, dann folgt auch die Justiz. baskischer Symbole. Franco verboten.
Während seiner Regierungszeit hat Az- Verschärfend kommt hinzu, dass auch „Enkel“ Aznar zeigte im März 2003,
nar die Bekämpfung der ETA zu seinem der PP eine Aufarbeitung des Spanischen dass er wie einst der Caudillo gegen das
Hauptthema gemacht. Die Möglichkeit Bürgerkriegs und der Franco-Diktatur Volk regieren kann. Obwohl 96 Prozent
1998/99 auf friedlichem Wege nach nord- weiter verhin-
irischem Vorbild eine politische Lösung dert. In ganz
für das Baskenland zu finden, ließ er un- Spanien suchen
genutzt verstreichen. Aznars Ziel war es, Angehörige in
bei den Landtagswahlen 2001 die Regie- abgelegenen Tä-
rungsgewalt in der Autonomen Baski- lern und auf
schen Gemeinschaft zu übernehmen. Friedhöfen nach
Dazu entfesselte er eine seit Franco nicht den Opfern fran-
mehr gekannte Propagandawelle. kistischer Exeku-
Da ETA-Kommandos Kommunalpoliti- tionskomman-
ker der PP ermordet hatten, stiftete die dos. Auf Unter-
Regierung eine Auszeichnung für die stützung aus Ma-
„Opfer des Terrorismus“. Die Definition drid warten sie
war so gefasst, dass auch der Polizeiin- vergeblich: 1999
spektor Melitón Manzanas geehrt werden enthielt sich der
konnte. Er war 1968 das erste Opfer der PP der Verurtei-
ETA gewesen. Die Neofrankisten des PP lung des Franco-
störte es keineswegs, dass Manzanas ein Putsches. Dem
berüchtigter Folterknecht gewesen war, Putschistengeneral Milans del Bosch, der 1975: Diktator Franco ist tot
der sein Können 1936/40 bei der Gestapo 1981 seine Panzer in Valencia auffahren
gelernt hatte. Nach spanischer Lesart gilt ließ, gewährte der PP hingegen ein Be- seiner Landsleute gegen den Irak-Krieg
er als Demokrat. gräbnis mit allen militärischen Ehren. Die waren, unterstützte der Ministerpräsident
Während des Wahlkampfes verlasen „Nationalstiftung Francisco Franco“ er- den US-Präsidenten. Damit die spani-
PP-Politiker die Namen der 800 ETA-Op- hält üppige Subventionen aus dem Fonds schen Repressionskräfte beim nächsten
fer, während als Hintergrundmusik der des Kultusministeriums, ohne dass die Krieg mit spanischer Beteiligung Demon-
Soundtrack des Hollywood-Streifens Akten des Diktators einer breiteren Öf- stranten ganz legal wegsperren können,
„Schindlers Liste“ lief. Die Inszenierung fentlichkeit zugänglich gemacht würden. hat der PP eine Gesetzesvorlage ausgear-
entsprach der Parole, die Aznar ausgege- Beim Übergang vom Franco-System beitet, die Protestaktionen als „Wehrkraft-
ben hatte: „Wir sind die Juden, die sie – zur konstitutionellen Monarchie schlossen zersetzung“ ansieht und mit Gefängnis
die Nazis – umbringen.“ Mit Nazis mein- die politischen Akteure unter Vermittlung ahndet.
te der Regierungschef nicht nur die ETA, von König Juan Carlos I. einen Pakt des Auch in der Auseinandersetzung mit
sondern auch die baskischen Christdemo- Schweigens: Niemand des alten Regimes den rebellischen Basken schlägt Aznar
kraten und alle anderen Basken, die der durfte für seine Taten zur Rechenschaft neue Töne an. Im April gab er erstmals
PP-Linie eine politische Alternative gezogen werden. Dokumentationszentren zu verstehen, dass seine Regierung die
gegenüberstellen. Aznars Innenminister der Franco-Diktatur sucht man in Spanien Kommunalwahl am 25. Mai im autono-
Jaime Mayor Oreja, der ebenfalls einer al- vergebens. Sozialisten und Kommunisten men Teil des Baskenlandes annullieren
ten Frankisten-Familie entstammt, ver- hielten sich an diesen Pakt des Schwei- könnte, falls Mitglieder der verbotenen
focht vehement die „Re-Spanisierung“ gens selbst dann noch, als frankistische linksnationalen Partei „Batasuna“ über
des autonomen Baskenlandes. So wollte Militärs und Zivilgardisten mit besten andere Parteilisten gewählt würden. Im
er die Förderung der baskischen Sprache Verbindungen zum König 1981 in Madrid Sommer 2002 hatte der PP ein Gesetz
radikal einschränken und die autonome und Valencia putschten. Anstatt den Ge- durchgepaukt, das nur dem Zweck der Il-
Polizei noch stärker als bisher gegen die neralstreik auszurufen, hielten PSOE und legalisierung dieser Partei diente. Batasu-
ETA einsetzen. Viele Basken fühlten sich PCE still. Nachdem der König als Ober- na spielte in der baskischen Parteienland-
an die Franco-Zeit erinnert und wählten befehlshaber der Streitkräfte die Putschis- schaft dieselbe Rolle wie Sinn Fein in
unerwartet deutlich die baskischen Christ- ten zur Räson gebracht hatte, führten Feli- Nordirland: sie vertrat mit politischen
demokraten. Der Wahlausgang war eine pe González und Santiago Carillo im Mittel die Ziele, für die ETA mit Waffen-
Ablehnung der PP-Linie und eine Unter- Schulterschluss mit Manuel Fraga einen gewalt kämpft. Die „Lex Batasuna“ er-
stützung des Ministerpräsidenten Ibarret- Demonstrationszug an, der vor allem der möglichte dem Obersten Gericht, die Bü-
xe, der ein neues Autonomiestatut mit westeuropäischen Öffentlichkeit zeigen ros der Partei zu schließen und ihre Akti-
Madrid aushandeln möchte und für eine sollte, dass die Demokratie nach Spanien vitäten zu verbieten, noch bevor es zu ei-
Verhandlungslösung im Baskenland ein- zurückgekehrt war. ner Gerichtsverhandlung kam. Das Partei-
tritt. Franco, käme er aus seinem kalten verbot wurde im April amtlich. Der poli-
Ibarretxes Vorstellungen widersprechen Grab im Felsendom des „Tal der Gefalle- tische wie mediale Druck auf die Richter
der spanischen Verfassung, die das Fran- nen“ gekrochen, könnte zufrieden sein: war so groß, dass keine andere Entschei-

8 : antifaschistische nachrichten 11-2003


dung zu erwarten war. Zum ersten Mal Der spanische Innenminister Angel Ace- den können. 1998 schloss die spanische
bes zeigte die vier wegen Verleumdung
seit dem Ende der Franco-Diktatur hat der Justiz die Zeitung „Egin“ und den Radio-
der Zivilgarde an. Francos paramilitäri-
spanische Staat eine Partei verbieten las- sender „Egin Irratia“ ebenfalls unter Ter-
sche Polizeieinheit bleibt auch im angeb-
sen. Im Baskenland erhielt sie zuletzt 10 rorismusverdacht, 2000 das investigative
Prozent der Stimmen. Durch das Batasu- lich demokratischen Rechtsstaat Spanien Magazin „Ardi Beltza“. Fünf Jahre nach
na-Verbot werden 240 Rathäuser kleiner ein unkontrollierbarer Machtfaktor. Zu der Schließung von „Egin“ hat es noch
Ortschaften ohne Bürgermeister dastehen.dem Schluss kam auch das Komitee des kein Gerichtsverfahren gegeben, aber die
Die Plätze könnte der PP besetzen, ganz Europarates zur Prävention der Folter: spanische Justiz benutzt dieselben „Be-
legal versteht sich. seit Aznar an der Macht ist, sind alle der weise“, um das Vorgehen gegen „Egunka-
Am 20. Februar schloss die spanische Folter bezichtigten Beamten freigespro- ria“ zu rechtfertigen. Die Pressefreiheit
Justiz die baskische Tageszeitung „Egun-chen worden. Folter in spanischen Kom- existiert in Spanien nur noch auf dem Pa-
karia“ und nahm 10 Journalisten und missariaten sei nicht zu verhindern, heißt pier, ebenso wie die Unabhängigkeit der
Schriftsteller unter Terrorismusverdachtes weiter. Justiz.
in fünftägige Inkommunikationshaft. Vier „Egunkaria“ war das Medium der bas- Unabhängig vom Ausgang der spani-
von ihnen zeigten die Zivilgardisten derkischsprechenden Menschen. Die Zeitung schen Kommunalwahlen wird Aznar stur
Folter an. Der Chefredakteur von „Egun- gehörte nicht zu den „ublichen Verdächti- an seinem politischen Kurs fest halten.
karia“, Martxelo Otamendi, berichtete, gen“ aus dem ETA-Umfeld, ebenso we- Für die einen ist seine Sturheit Ausdruck
wie die Polizisten ihm zweimal eine Plas-
nig wie die 10 Verhafteten, von denen von Prinzipienstärke, für die anderen das
tiktüte über den Kopf gezogen hatten undnoch drei im Gefängnis sitzen. Der Resultat einer frankistischen Erziehung
ihn fast erstickten. Außerdem vergewalti-
Schlag gegen „Egunkaria“ diente der Ver- und dem dogmatischen Einfluss ultrakon-
gen sie ihn. Hinzu kamen wüste Be- unsicherung jenes Teils der baskischen servativer katholischer Laienorganisatio-
schimpfungen, die sich auch gegen die Bevölkerung, der bei den Landtagswah- nen wie dem Opus Dei und den „Guerril-
Verfassungsorgane des spanischen Staateslen 2001 den baskischen Christdemokra- leros de Cristo Rey“, denen zahlreiche
richteten. Dem Sprachwissenschaftler ten zum Sieg über den PP verholfen hatte Kabinettsmitglieder angehören.
Joan Maria Torrealdai schlugen die Be- und das Rückgrat des baskischen Autono- Aznar hat angekündigt 2004 nicht mehr
amten mit einem Lineal auf die Hoden. miesystem bildet. Nach „Egunkaria“ kann kandidieren zu wollen. Dafür ist seine
es auch jede an- Frau, Ana Botella, jetzt auf Landesebene
dere baskische groß ins politische Tagesgeschäft einge-
Institution tref- stiegen. Die älteste Tochter hat einen jun-
fen, befürchten gen Spitzenfunktionär des PP geheiratet.
viele. Die Zei- Aznar ließ die Hochzeit im Königsschloss
tung existierte „El Escorial“ ausrichten, wo sich bis dato
dank der Sub- nur die Monarchen der Bourbonen das Ja-
ventionen der Wort gaben. Die beiden minderjährigen
Regionalregie- Söhne von Aznar und Botella pflegen ei-
rung. Die Frage nen intensiven Kontakt zur Familie Ber-
ist, ob die unter lusconi. Angesichts dieser Fakten bleibt zu
Folter erpressten befürchten, dass eine Generation von
Aussagen auch Francos Urenkel entsteht, herangezüchtet
gegen die baski- und geführt von der Polit-Dynastie des ne-
sche Exekutive ofrankistischen Demokrators José María
Guernica, Antikriegsbild von Pablo Picasso verwendet wer- Aznar. Ingo Niebel ■

S
ollte der „Le Pen-Effekt“ verbraucht und der zufolge drei von vier Franzosen
sein? Auf den Fernseh-Bildschirmen seine Partei als „rassistisch“ charakteri-
jedenfalls scheint Jean-Marie Le Pen Le Pen im Fernsehen sieren, kommentierte er anfänglich mit
nicht mehr dieselbe Wirkung zu erzielen den Worten: „Sie (die Fernsehjournalis-
wie noch vor wenigen Jahren. Damals hatte
– Wirkung verpufft? ten) betrachten diese Bezeichnungen als
der Chef des Front National (FN) oftmals Vorwürfe“. In Wirklichkeit seien viel-
die Journalisten in die Enge treiben kön- leicht Anhänger seiner Partei darunter,
nen. Anlässlich seines Großauftritts in der Politikersendung die sich selbst als Rassisten sähen... Ferner wetterte er gegen
100 minutes pour convaincre (100 Minuten, um zu überzeu- die „Gedankenpolizei“ , die in Frankreich verbiete, bestimmte
gen) am Montag, 5. Mai 03 jedoch blieb ein anderer Eindruck Ideen zu äußern.
zurück. Der alternde Rechtsextremist verweigerte die Antwort 3,7 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten den Fernsehauf-
auf manche Frage; als er sich etwa zu seinem Programmpunkt tritt des FN-Politikers auf France 2, während gleichzeitig 7,8
einer radikalen Steuersenkung äußern sollte, meinte er zu- Millionen eine belanglose Serie auf TF1 und weitere 6,3 Milli-
nächst nur, er könne jetzt nicht das gesamte Wirtschaftspro- onen eine Ausstrahlung von Indiana Jones bei M6 verfolgten.
gramm des FN darstellen. An anderen Punkten ließ er sich in 1995 dagegen hatte ein Auftritt Le Pens bei dem erbärmlichen
Widersprüche verwickeln. Etwa, als er seine Haltung zur Ab- „Komiker“ Patrick Sébastien noch für eine Rekord-Einschalt-
treibung (unter Berufung auf die „traditionelle Moral“) entwi- quote von 9,8 Millionen (bei einem „Marktanteil“ für TF1 von
ckelte – aber im Anschluss danach gefragt wurde, wie es denn 55 Prozent aller zu jenem Zeitpunkt TV Glotzenden) gesorgt;
mit nämlicher Moralvorstellung zu vereinbaren sei, dass er als die damals noch linksalternative Satirezeitung ,Charlie Hebdo‘
Geschiedener wieder verheiratet lebe. Kohärent blieb er vor al- sprach seinerzeit von „Spei-Fernsehen“. Das widerspiegelt
lem bezüglich der Frage der Einwanderungspolitik, wo er – nicht unbedingt einen eindeutigen Niedergang seiner Partei;
stärker als in den letzten Jahren, in denen er sich um einen Ruf aber angesichts einer – auch in der Sendung – wieder aufleben-
der „Altersweisheit“ bemühte – als Scharfmacher auftrat, etwa den Debatte um die Nachfolge des FN-Gründervaters gilt die
mit der Forderung, für unerwünschte Einwanderer solle es in Person Le Pens vielleicht manchem potenziellen Zuschauer
Frankreich „kein Krankenhaus, keine Schule“ und keine Sozi- doch als überlebt.
alleistungen geben. Eine Statistik, die ihm vorgehalten wurde Bernhard Schmid, Paris ■

: antifaschistische nachrichten 11-2003 9


: ausländer- und asylpolitik

Einspruch! Gegen die Ham- der Stadt. Die Verantwort-


burger Flüchtlingspolitik lichen in Politik und Ver-
waltung müssen Rechen-
Hamburg. Mit einem „Einspruch!“ pro- schaft ablegen über ihr
testieren in der Flüchtlingsarbeit enga- Handeln.
gierte Hamburger Organisationen, Initi- Wir fordern das Bleibe-
ativen und Einzelpersonen gegen die in recht für die geduldeten
der Hansestadt praktizierte Flüchtlings- Menschen und setzen uns
politik. Wir dokumentieren ihren Aufruf: ein für ein interkulturelles
Klima in dieser Stadt. Wir
Angst und verzweifelte Hoffnungslosig- rufen dazu auf,
keit prägen den Alltag vieler Flüchtlinge – diesen Einspruch! zu
und MigrantInnen in unserer Stadt. Die unterschreiben langfristig in der EU lebenden Auslän-
Freie und Hansestadt Hamburg, das Tor – ein Bündnis zu schließen, um der dern zu harmonisieren. Lediglich bei der
zur Welt, verwehrt Liberalität und Welt- Hamburger Politik einen Einspruch! ent- Frage der Nachfluchtgründe gab es eine
offenheit denjenigen, die oftmals nach gegenzusetzen, der auf einem breiten ge- Annäherung. Bundesinnenminister Schi-
einer langen Odyssee von Leid, Not und sellschaftlichen Konsens beruht. ■ ly, der ursprünglich strikt gegen die An-
Verfolgung die Stadt als letzte Zufluchts- erkennung von Nachfluchtgründen war,
stätte wählen. Unterzeichnende Organisationen: Arbeitsge- die durch das Verhalten des Flüchtlings
Der Hamburger Senat statuiert gegen- meinschaft Kirchliche Flüchtlingsarbeit Hamburg im Gastland entstehen, akzeptierte, dass
über Flüchtlingen und MigrantInnen eine • ASP Wegenkamp e.V. • AStA der Universität jedes Mitgliedsland frei entscheiden
Hamburg • AWAH - African Women’s Associa-
Politik, die uns beschämt und entsetzt: tion Hamburg e.V. • Bundesfachverband Unbe- kann, wie es dies handhabt.
■ Menschen, die Hilfe und Schutz be- gleitete Minderjährige Flüchtlinge • Café Exil • Kern des Konflikts ist die Frage, ob
nötigen, werden in erster Linie als si- Diakonisches Werk Hamburg • Flüchtlingsrat bei „nichtstaatlicher Verfolgung“ ein
cherheitspolitisches Problem betrachtet. Hamburg • GATE GmbH • Gesellschaft zur „subsidiärer Schutz“ gewährt werden
Unterstützung von Gefolterten und Verfolgten
■ Demütigung, Entwürdigung und e.V. • HAK-EVI - Alevitisches Kulturhaus in soll. Dazu zählen z.B. Frauen in be-
Entrechtung prägen die Erfahrung der Hamburg und Umgebung e.V. • Hamburger Ar- stimmten Teilen Afrikas, denen Zwangs-
hier lebenden Flüchtlinge und Migran- beitskreis Asyl e.V. • Hamburger Arbeitskreis Ge- beschneidung droht. Deutschland lehnt
tInnen. meindepsychiatrie • Hamburger Kinder- und Ju- einen solchen Schutz im Gegensatz zu
gendhilfe e.V. • Kinder- und Familienzentrum
■ Überfallartige Festnahmen in der Burgwedel/Schnelsen • Kölibri - Gemeinwesen- allen anderen Mitgliedern ab. Abgelehnt
Ausländerbehörde, nächtliche Abschie- arbeit St. Pauli-Süd e.V. • Koordinationskreis HH wird von Deutschland auch, Flüchtlin-
bungen von Familien, Kindern, Alten, (Karawane-Nord) • Koordinationsrat der Irane- gen den vollen Zugang zum Arbeits-
Kranken und Schwangeren werden mit rinnen u. Iraner in Hamburg e.V. • Nordelbischer markt zu gewähren. Während des Tref-
Arbeitskreis Asyl in der Kirche; Rauhes Haus,
Akribie geplant und umgesetzt. Abteilung Sozialpsychiatrie & Altenhilfe und Ab- fens hatte auch das UN-Flüchtlingskom-
■ Kinderflüchtlinge werden wider- teilung Kinder- und Jugendhilfe • SCHURA - Rat missariat die Bun-desregierung aufgefor-
rechtlich und mit fraglichen Methoden der islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V. dert, den Widerstand gegen eine Harmo-
• Solidarische Kirche in Nordelbien • SOPO - So-
älter gemacht. zialpolitische Opposition Hamburg • ver.di - Lan-
nisierung des Asylrechts aufzugeben.
■ Von der Ausländerbehörde einge- desbezirk Hamburg • verikom e.V. • VVN- Bund Die geplanten EU-Richtlinien stehen bei
stellte ÄrztInnen erklären Kranke für der Antifaschisten (Hamburg) • „why not?“ - Das der nächsten Zusammenkunft der Minis-
„transportfähig“, damit sie abgeschoben Internationale Diakoniecafé • WOGE e.V. • ter am 6. Juni erneut auf der Tagesord-
werden können. Weitere UnterzeichnerInnen:R. Behrens • Gabrie- nung. FR 9.5.03 - u.b. ■
■ Flüchtlinge werden wie Kriminelle le Borgwardt • C. Breyer-Menke • Dr. Kristin
Bührig • Pastorin Fanny Dethloff • Prof. Dr. In-
behandelt, ihrer Freiheit beraubt und in grid Gogolin • Propst Dr. Horst Gorski, Beauf-
Abschiebungshaft genommen. tragter des Sprengels Hamburg für Flüchtlingsfra- Razzia beim Bayerischen
■ Statt Rechtsauskunft und Bera- gen und Träger der Beratungsstelle „Fluchtpunkt“
tung praktiziert die Ausländerbehörde • Prof. Dr. Michael Th. Greven • Manfred Gutke, Flüchtlingsrat und der
Dt. Kinderschutzbund, LV Hamburg • Prof. Dr.
offenen Rechtsbruch. theol. Hans-Martin Gutmann • Prof Dr. Wulf D. Karawane
■ In der geplanten Zentralen Er- Hund • Prof Dr. Waltraud Kokot • Dr. Annette Die Geschäftsstelle des Bayeri-
staufnahme, die zum Ausreiselager um- Kracht • Nadine Menke • Ingo Metzmacher, schen Flüchtlingsrat informiert
funktioniert werden soll, werden hilfesu- Hamburgischer Generalmusikdirektor • Dr. Ange- in einer Presseerklärung darü-
la Moßler-Schelling • Bernd Rambatz • Dr. En-
chende Flüchtlinge sozial isoliert und carnacion Gutierrez Rodriguez • Dr. Marianne ber, dass am 9.5. die Ge-
staatlich unter Druck gesetzt Röhl • Prof. Dr. Hans-Joachim Roth • Debasish schäftsräume des BFR durchsucht, das
Wir erheben Einspruch! gegen diese Samanta, Bevollmächtigter der Hindu-Gemeinde Schloss aufgebrochen und Akten be-
Hamburg • Katharina Seiler, Diakonisches Werk
unmenschliche Politik des Hamburger Se- Harburg • Dr. Martin Sökefeld • Prof. Dr. Ingrid
schlagnahmt wurden, und, so die Ge-
nats gegen Flüchtlinge und MigrantInnen! N. Sommerkorn-Abrahams • Prof. Dr. Fulbert schäftsstelle des Bayerischen Flücht-
Wir erheben Anspruch auf eine demo- Steffensky • Tom Stromberg, Intendant Deutsches lingsrats, das alles mit windiger Be-
kratische und humane Gesellschaft, de- Schauspielhaus Hamburg • Dagmar Timm • gründung. Nachstehend die Presseer-
ren Wahrhaftigkeit sich an ihrem Um- klärung, die der Bayerische Flücht-
gang mit Minderheiten messen lassen EU bei Flüchtlingspolitik lingsrat zu diesem Vorfall herausge-
muss. Die Hamburger Flüchtlingspolitik uneins ben hat sowie eine Solidaritätsadres-
muss menschenrechtliche Standards er- se des niedersächsischen Flüchtlings-
füllen. Brüssel. Ergebnislos endete am 8. Mai rats.
Unser Ziel ist es, der seit Jahren prak- ein Treffen der EU-Innenminister in
tizierten Politik der Entrechtung und Brüssel, auf dem zum wiederholten Male Heute morgen (9.5.) fanden in den Ge-
Ausgrenzung von Flüchtlingen Einhalt versucht werden sollte, gemeinsame Kri- schäftsräumen des Bayerischen Flücht-
zu gebieten. Wir verhindern ein Klima terien für die Anerkennung von Flücht- lingsrats und in der Privatwohnung eines
des Wegschauens und Verschweigens in lingen festzulegen und die Rechte von Mitglieds der Karawane für die Rechte

10 : antifaschistische nachrichten 11-2003


der Flüchtlinge und MigrantInnen Haus-
durchsuchungen statt. Vorsicht Gewalttäter –
Angeblicher Grund der Razzien: am Demonstration gegen Polizeigewalt in Köln
19. Dezember letzten Jahres fand eine 24. Mai 2003, 13 Uhr Chlodwigplatz, Köln
gemeinsame Aktion des Flüchtlingsrats
und der Karawane gegen die Abschie- Am 24. Mai findet in Köln eine Demonstration gegen Polizeigewalt statt. Anlass
bung von Flüchtlingen am Münchner ist der erste Todestag von Stefan Neisius, der ein Jahr zuvor nach einem Familien-
Flughafen statt. FlüchtlingsaktivistInnen streit in der Eigelstein Wache brutal ins Koma geprügelt wurde. Deshalb wird die
verteilten Flugblätter mit Hinweisen, wie Demo auch zur Eigelstein Wache ziehen. Ein weiterer Anlass ist das brutale Vor-
sich Passagiere und Flugpersonal gegen gehen der Kölner Polizei am 15.März in Köln Chorweiler und -Mülheim, wo über
eine bevorstehende Abschiebung zur 1600 Polizisten Aufmärsche von Neonazis beschützten und willkürliche Platzver-
Wehr setzen können. So konnte die Ab- weise und Ingewahrsamnahmen gegen alle, die nicht in ihr Weltbild passen,
schiebung des togoischen Flüchtlings durchführten. Polizeigewalt ist überall in Deutschland allgegenwärtig, deshalb
Agoroh Koumai erfolgreich verhindert gibt es genug Gründe, am 24. Mai in Köln zu demonstrieren. Treffpunkt ist um
werden. 13 Uhr am Chlodwigplatz.
Die Polizei konstruiert auf der Basis Es rufen auf: Allgemeines Syndikat Köln (FAU-IAA), Alternative Liste, Antifa-K, Cölln ohne Poli-
dieses Flugblatts den Aufruf zu einer zei (COP), Ermittlungsausschuss, Gegenstrom, Ökologische Linke, Sozialistische Selbsthilfe Köln.
Straftat. Die heutige Razzia fand nach
Angaben der Polizei statt, um die Her-
kunft des Flugblatts festzustellen, das am
Flughafen verteilt worden war. Diese Be- durch den Durchsuchungsbescheid nicht „Empört haben wir davon erfahren,
hauptung ist offenkundig absurd, denn gedeckt ist. Wenn fünf Monate nach dem dass am 9. Mai beim Bayerischen
zum einen sind die Flugblattverteiler der Verteilen eines Flugblattes die heutige Flüchtlingsrat und in der Privatwohnung
Polizei seit der Aktion bekannt, zum an- Hausdurchsuchung mit „Gefahr im Ver- eines Mitglieds der Karawane für die
deren war das Faltblatt ordentlich mit zug“ legitimiert wird, dann braucht es Rechte der Flüchtlinge und MigrantIn-
V.i.S.d.P. ausgestattet. keine Novelle des bayerischen Polizei- nen eine Polizei-Razzia stattfand. Die
Obwohl Matthias Weinzierl als Vertre- aufgabengesetzes, dann ist auch so schon Begründung ist offensichtlich an den
ter des Bayerischen Flüchtlingsrats für polizeilicher Willkür Tür und Tor geöff- Haaren herbeigezogen und fadenschei-
das Flugblatt verantwortlich zeichnet, net. nig. Die gestrige Razzia ist ein weiteres
kam es im Februar zunächst zu Razzien Wir lassen uns nicht auf diese Weise Beispiel für staatliche Einschüchte-
bei Mitgliedern der Karawane. Heute einschüchtern und kriminalisieren. Wo rungsmaßnahmen im Flüchtlingsbereich.
wurden die Räume des Bayerischen Unrecht ist, ist Widerstand Pflicht! Die Menschen, die sich für die Durchset-
Flüchtlingsrats und „Nebenräume“ Ort Karawane und der Bayerische Flücht- zung der ohnehin geringen Rechte von
einer Durchsuchung. Es bleibt zu ermit- lingsrat werden auch in Zukunft für all Flüchtlingen einsetzen, sollen einge-
teln, ob die Polizei hierbei ihre Kompe- diejenigen, die in diesem Land keine schüchtert und kriminalisiert werden.
tenzen überschritten hat, denn der Laden Lobby haben, Partei ergreifen. Einen Tag nach dem Gedenken an die
in der Augsburgerstr. 13 beherbergt die Stephan Dünnwald, Geschäftsstelle Befreiung vom Faschismus, dem 8. Mai,
Räume von drei weiteren Vereinen, für des Bayerischen Flüchtlingsrates ■ zeugt der Überfall auf Euch davon, dass
die keine Durchsuchungsgenehmigung die staatliche Seite die Lehren aus den
vorgelegt wurde. Die Polizei beschlag- verheerenden Folgen von Menschenver-
nahmte einen Ordner mit Presseerklärun- Flüchtlingsrat Niedersach- achtung im Faschismus immer noch
gen, die öffentlicher nicht mehr sein nicht gezogen hat. Wir wünschen Euch
könnten, sowie einen Ordner mit aktuel- sen solidarisch von unserer Jahreshauptversammlung
len Einzelfällen, die zum Teil vertrauli- Hannover. Die Jahreshauptversamm- aus Kraft und langen Atem im Interesse
che Auskünfte und Informationen von lung des Niedersächsischen Flüchtlings- der Flüchtlinge.
Flüchtlingen enthalten, jedoch nichts, rats hat sich in der nachstehenden Erklä- Flucht@www.nds-fluerat.org
was in Zusammenhang mit besagtem rung mit dem Bayerischen Flüchtlingsrat http://www.nds-fluerat.org/mailman/
Flugblatt steht. Weiter wurde im Flücht- solidarisch erklärt: listinfo/flucht ■
lingsrat eine CD mit vertraulichen Daten
und bei einem Mitglied der Karawane
gleich ein PC beschlagnahmt.
Der Bayerische Flüchtlingsrat und die
Karawane protestieren entschieden ge-
gen dieses Vorgehen! Es entsteht der
Eindruck, dass erfolgreiche Aktivitäten
gegen die unmenschliche Abschiebepra-
xis in Folterstaaten wie z.B. Togo - mas-
sive polizeiliche Repressionen nach sich
ziehen, um den Widerstand unmöglich
zu machen. Schon die erste Razzia war
in unseren Augen blanker Unsinn, auch
die heutige Razzia werten wir als Schi-
kane.
Es ist uns völlig schleierhaft, welche
weiteren „Beweise“ die Polizei sucht.
Die Mitnahme vertraulicher Daten von
Klienten, Anwälten und Vereinsmitglie-
dern des Bayerischen Flüchtlingsrats
werten wir als deutliche Überschreitung
der polizeilichen Kompetenzen, die

: antifaschistische nachrichten 11-2003 11


26 Gruppen, Organisationen und
Aktionen aus dem Elsaß, der
Nordwestschweiz und Südbaden
Dreiländer-Wanderausstellung
beteiligen sich an der Dreiländer-Wan-
derausstellung, die am 23. Mai in Frei- ses Abschiebezentrum untersteht dem augenauf – Basel
burg im KTS Basler str. 103 eröffnet Innenministerium. Für 18 Personen (da- Vorstellung einer Basler-Gruppe die
wird. Die Ausstelllung stellt zum einen von 4 Frauen) ist das Abschiebezentrum gegen die Ausschaffungshaft kämpft.
die 26 Gruppen vor, die sich auf unter- konzipiert. Oft befinden sich bis zu 28
schiedliche Weise für die sozialen, kultu- Personen im Abschiebe-
rellen, wirtschaftlichen und politischen zentrum. Die >etrangers
Menschenrechte einsetzen. Zum ande- retenus< („zurückgehal-
ren informiert sie über die Residenz- tenen Ausländer“– ein
pflicht, die Abschiebegefängnisse, die französischer Bürokra-
Flüchtlingslager, über Menschenrechts- tenbegriff), die in Ein-
verletzungen, Traumatisierung von Men- zel- oder Gruppenräu-
schen auf der Flucht, über die Asylver- men untergebracht sind,
fahren in der Schweiz, Frankreich und können diese jederzeit
Deutschland und über weitere Themen. verlassen und sich inner-
Die Ausstellung ist auf deutsch und fran- halb der Abschiebeein-
zösisch und kann kostenlos vom Südba- richtung frei bewegen.
dischen Aktionsbündnis gegen Abschie- Eine medizinische Ver-
bungen (SAGA) Postfach 5328, 79020 sorgung ist vorhanden.
Freiburg ausgeliehen werden. Hier ein Es befinden sich dort
kleiner Ausschnitt aus der Ausstellung: Außenstellen des „Offi-
ce des Migrations Internationales“ (Büro Basler Ausschaffungsgefängnis
Das Abschiebezentrum in für Internationale Migration) und der CI-
MADE. Die Eingeschlossenen haben je- augenauf Basel wurde am 1. Mai 1999
Geispolsheim – Elsaß derzeit die Möglichkeit zu telefonieren. gegründet. Die Initiative dazu ging von
Die Asylsuchenden, deren Asylgesuch Das „centre de reconduit a la frontiere“ befreundeten Einzelpersonen aus. Die
abgelehnt wurde, müssen Frankreich ver- befindet sich inmitten eines militäri- damals formulierten Ziele sind noch heu-
lassen. Nach einer Aufforderung, d.h. schem Sperrgebietes. Der Zutritt ist te gültig: das uneingeschränkte Engage-
nach einem Erlass des Präfekten zur strengstens verboten. Bis zu 12 Tagen ment für die Verteidigung der Grund-
Rückführung, müssen die abgelehnten können die Flüchtlinge festgehalten wer- rechte aller, sei es in Gefängnissen, Auf-
Asylsuchenden das Staatsgebiet verlas- den. Gemäß den behördlichen Bestim- fanglagern, Rückführungszentren, Asyl-
sen. Diejenigen, welche dieser Aufforde- mungen darf der erste Zeitraum 48 Stun- unterkünften, auf der Gasse, im Fussball-
rung nicht nachkommen, werden dadurch den nicht überschreiten, dieser Zeitraum stadion oder in Polizeiposten.
zu „Sans-Papiers“ (ohne Aufenthaltspa- kann nur aufgrund einer Anweisung des augenauf Basel begreift als ihre
piere)! Ein Einspruch ist noch möglich Präsidenten des Landgerichts auf eine Hauptaufgabe, Menschenrechtsverlet-
im Fall eines Verfahrensfehlers, eines Frist von 5 Tagen verlängert werden, zungen aufzudecken, zu dokumentieren,
schweren Fehlurteils oder eines Verstoßes welche der Richter noch ein weiteres zu veröffentlichen und sich für diejeni-
gegen fundamentales Menschenrecht. Mal verlängern kann. Dieser Zeitraum gen einzusetzen, deren Rechte verletzt
Kommt ein „Sans-Papier“ in eine poli- von maximal 12 Tagen wird von den zu- worden sind.
zeiliche Ausweiskontrolle, so kann er / ständigen Behörden „nutzbringend ange- Wir beschäftigen uns mit der Klassen-
sie in das Abschiebezentrum von Geis- wandt“, um den Ausländer in ein Auf- justiz, der Diskriminierung von Flücht-
polsheim gebracht werden, das sich in der nahmeland abschieben zu können und lingen, der Ausländerfeindlichkeit und
Umgebung von Straßburg befindet. Die- von besagtem Land einen Passierschein der rassistischen Willkür der offiziellen
für ihn zu bekommen. Diejenigen Asyl- und Flüchtlingspolitik sowie der
Ausländer, die nicht innerhalb die- Polizei, die in jüngster Zeit auch im Um-
ser Frist von 12 Tagen abgeschoben gang mit Fussballfans jegliche Verhält-
werden konnten, werden aus dem nismässigkeit vermissen lässt.
Abschiebezentrum entlassen. Wir gehen sogenannten «Demonstra-
Viele Flüchtlinge und MigrantIn- tionsdelikten» (lebensgefährliche Trä-
nen werden von der Grenzpolizei nengaseinsätze, Misshandlungen, Ein-
(PAF) abgeschoben, die dabei häu- kesselungen usw.) nach und sind gewillt,
fig Gewalt anwendet. Infolge mas- Verletzungen von Grundrechten aufzu-
siver Gewaltanwendung durch die spüren, die nicht unmittelbar zutage tre-
Grenzpolizei sind Menschen gestor- ten und die im sogenannten «Rechts-
ben. staat», bzw. in dessen gesellschaftlichen
Was die Familien betrifft, so wer- Strukturen angelegt sind. Wir betreiben
den sie nur allzu oft in zu diesem ein Telefon, das einen Abend pro Woche
Zweck beschlagnahmten Hotelzim- besetzt ist. Die restliche Zeit ist augen
mern gefangen gehalten! auf unter der gleichen Nummer über ei-
Die Abschiebehaft in Frankreich, nen Telefonbeantworter erreichbar, der
soll nach einer neuen Gesetzesvor- regelmäßig abgehört wird.
lage von 12 Tage auf 60 Tage er- Schwerpunkte der derzeitigen Arbeit
höht werden. sind:
★★★ ● Gefangenenhilfe und Gefangenenbe-
suche im Ausschaffungsgefängnis Bäss-
Geipolsheim – Abschiebegefängnis
lergut II und in anderen staatlichen «An-
uf militärischem Sperrgebiet stalten».

12 : antifaschistische nachrichten 11-2003


Making History – Tagung
23. Mai bis 14. Juni in Freiburg zu Positionen und Perspekti-
ven kritischer Geschichts-
● Rechtshilfe, Rechtsvertretungen, der Abschiebegefangenen sind schlecht. wissenschaft
bzw. Vermittlung von AnwältInnen und Wer dagegen und für seine Freiheit pro- 10.-12. Oktober 2003 Universität Mün-
anderen Anlaufstellen für Flüchtlinge, testiert wird, vom Wachpersonal überwäl- chen – www.kritische-geschichte.de
Hilfestellung bei Rekursen und Be- tigt. Gewalt gegen Abschiebegefangene „Die Philosophen haben die Welt nur ver-
schwerden. sind keine Seltenheit. Selbst das Anti-Fol- schieden interpretiert, es kömmt darauf an,
sie zu verändern.“ (Karl Marx)
● Aufdecken von Misshandlungen ter Komitee des Europarates rügt aktuell
Die Frage, was HistorikerInnen dazu beitragen kön-
durch Polizeibeamte während und nach die Brutalitäten bei der Abschiebung von nen, die Welt zu verändern, ob sie das überhaupt
Verhaftungen. Flüchtlingen. können und sollten, beschäftigt heute kaum jeman-
● Suche nach den Verschwundenen Die Abschiebehaft wurde zum Regel- den. Dies nicht, weil es am Zustand der Welt nichts
nach erfolgten Zwangsausschaffungen fall, zur Endstation eines negativ ent- auszusetzen gäbe, sondern weil sich die Geschichts-
aus der Schweiz. schiedenen Asylverfahrens. Abschiebe- wissenschaft eine gerechtere Welt nicht zur Aufgabe
● Beobachtung des Demonstrations- haft ist Mittel der Abschreckung für ande- gemacht hat. Ganz im Gegenteil: Die Verbindung
rechts und Veröffentlichung allfälliger Po- re, die in die Bundesrepublik fliehen wol- von Geschichtswissenschaft und Politik wirkt auf viele
lizeiübergriffe durch Tränengaseinsätze. len. Abschiebehaft stigmatisiert. Denn in WissenschaftlerInnen zunächst suspekt. ...
● Aufdecken von Missachtung und der Öffentlichkeit gilt Haft als Konse- Dennoch gab es spätestens seit der Aufklärung im-
Verletzung der Grundrechte im Namen quenz einer Straftat. Immer häufiger wer- mer auch herrschaftskritische Ansätze, die sich den
der «Inneren Sicherheit». den Asylsuchende deshalb mit Straftätern nationalistischen Legitimationsansprüchen widersetz-
● Kontakte zu BewohnerInnen in Asyl- gleichgesetzt. ten, den Verlierern der Zivilisationsprozesse eine
Stimme gaben und sich als Wegbereiter für Verände-
unterkünften und deren Unterstützung in ★★★ rungen zugunsten einer gerechteren Welt verstan-
verschiedensten Bereichen. den. Die Tagung „Making History“ will an diese Tra-
● Kritische Beobachtung der soge- Suizid in der dition anknüpfend zunächst eine offene Diskussion
nannten privatisierten Asylbetreuung und über das Woher und Wohin kritischer Geschichtswis-
anderen Menschenverwaltungsinstitutio- Abschiebehaft senschaft anstoßen. ...
nen. „In der Bundesrepublik haben sich seit Wir bieten vor allem NachwuchswissenschaftlerIn-
● Veröffentlichung der gewonnenen Bestehen der Abschiebeknäste mittlerwei- nen die Gelegenheit, eigene Forschungsprojekte und
Erkenntnisse über Menschenrechtsverlet- le mindestens 13 Flüchtlinge aus Angst geschichtspolitische Interventionen vorstellen und dis-
zungen in der Region Basel. Dabei nutzen vor der Abschiebung das Leben genom- kutieren zu können. Daneben wird in Podiumsdiskus-
wir diverse Möglichkeiten: Das augenauf- men, neun begingen Selbstmord wegen sionen und Vorträgen über die gesellschaftliche Rele-
Bulletin, Pressekonferenzen, Zusammen- drohender Abschiebung (Stand: 1996). vanz kritischer und traditioneller Geschichtswissen-
arbeit mit einzelnen JournalistInnen für Weitere Todesfälle sind während der Ab- schaft gestritten, wissenschaftstheoretische Grundla-
Reportagen. schiebung oder in unmittelbarem Zu- gen kritischer Geschichte ausgelotet sowie die Fra-
gen nach der Möglichkeit von Wissenschaftlichkeit
★★★ sammenhang mit der Abschiebung be-
zwischen Objektivität und Parteilichkeit und der An-
kannt geworden, [...]“ (zit. Bündnis gegen
wendung und Vermittlung von wissenschaftlichen Er-
Abschiebung und Abschiebe- Abschiebehaft Tübingen: Dokumentation gebnissen kontrovers diskutiert. Die Tagung soll auch
über die Abschiebehaft in Rottenburg, die Möglichkeit bieten, Netzwerke kritischer Histori-
haft in Deutschland S.13, Tübingen 1997). In der genannten kerInnen und Geschichtsstudierenden aufzubauen
Seit der Änderung des GG-Artikel 16 Dokumentation wird beschrieben, dass und untereinander Kooperationsmöglichkeiten anzu-
stieg die Zahl der Abschiebungen. Nicht- als vorbeugende Maßnahmen bei Suizid- regen. Kurzbeschreibungen der Beiträge (ca. 500
anerkennung von Fluchtgründen, Dritt- verdacht, die Psyche und den Körper be- Wörter) sollten uns bis 15. Juni 2003 per Email
staatenregelung, Schnellverfahren, erheb- lastende Beruhigungsmittel und Psycho- (info@kritische-geschichte.de) oder postalisch (siehe
lich eingeschränkte Rechtsmittel und kur- pharmaka eingesetzt werden, als eine Homepage) erreichen.
ze Rechtsmittelfristen haben dazu geführt, Form der Selbstmordtherapie gibt es ei-
dass „aufenthaltsbeendende“ Maßnahmen nen „besonders gesicherten Haftraum.“ RAHMENPROGRAMM: Freitag, 10.10.2003:
Streitgespräch: Geschichte und Politik, Prof. Dr.
immer häufiger werden. Hinzu kommt die (vgl. ebd.: S.14) Dieser Raum zur Thera- Marcel van der Linden (Herausgeber Sozial.Ge-
Unwissenheit der Betroffenen im Asyl- pie ist in der Rottenburger Dokumenta- schichte und International Review of Social History,
verfahren. Auf eine finanzielle Rechtshil- tion wie folgt beschrieben: „Er ist sieben International Institute of Social History, Amster-
fe haben sie keinen Anspruch. Viele ver- Quadratmeter groß und befindet sich im dam) ( http://www.iisg.nl/research/mvl.html)
fügen nur über 40 Euro Bargeld im Mo- Keller des Strafvollzugsgebäudes. Die Samstag 11.10.2003: Vortrag mit Diskussion: Ob-
nat. Die Ausländerbehörden beantragen Zelle ist leer, in einer Ecke ist das Pissoir jektivität und Parteilichkeit, Prof. Dr. Wolfgang Fritz
die Abschiebehaft, oft mit pauschalen in den Boden eingelassen, es gibt Matrat- Haug (Institut für kritische Theorie, Berlin, Heraus-
geber Das Argument)
Feststellungen: zen und eine angeblich reißfeste Decke.
Sonntag, 12.10.2003: Podiumsdiskussion: Praxis
• es liege kein fester Wohnsitz vor, Das Fenster ist zugemalt, [...]. Diese Zelle und Vermittlung, Christoph Spehr (Herausgeber
• es seien keine ausreichenden Geld- wird ständig auf 27° C aufgeheizt. Bevor von alaska, Veranstalter des Kongress „outofthis-
mittel vorhanden, um selbst das Land ein Gefangener in diese Zelle kommt, world“) N.N. Bisherige Zusagen für Panels: Leipzi-
zu verlassen, werden ihm alle Kleider abgenommen ger Kreis: Feindbilder in Deutschland nach 1945
• es bestehe offensichtlich nicht die Ab- und er bekommt ein reißfestes T-Shirt (www.leipziger-kreis.de), Dr. Florian Weiss (Berlin):
sicht, freiwillig auszureisen. zum Anziehen. [...] . Es gibt eine Klingel Nationale Befreiungsbewegungen und „linke“ Ge-
Laut Pro Asyl setzen bis zu 50 mal am mit einem akustischen Signal, die der Ge- schichtsschreibung am Beispiel Irland
Tag Richter ihre Unterschrift unter Haft- fangene betätigen kann. [...]. Außerdem
Veranstaltet vom Arbeitskreis Kritische Geschichte
beschlüsse, ohne dass hinreichend die erhalte der Gefangene Besuch vom An- in Kooperation mit: Rosa-Luxemburg-Stiftung, Stif-
Sachverhalte geprüft werden. Zumeist staltsarzt, dem Anstaltspsychologen und tung Sozialgeschichte, Kurt-Eisner-Verein für politi-
wird die Haft für drei Monate beschlos- gegebenenfalls vom Pfarrer. Längstenfalls sche Bildung, AStA der Universität München,
sen. Oft wird die Haft jedoch verlängert. darf ein Gefangener drei Tage dort einge- Archiv der sozialen Bewegungen Bremen, Fach-
Bis zu 18 Monate können unschuldige sperrt sein, dann muss das Justizministe- schaft Geschichte der Universität München
Menschen eingesperrt werden. Die räum- rium benachrichtigt werden.“ Kontakt: http://www.kritische-geschichte.de
lichen und sozialen Lebensbedingungen was ■ info@kritische-geschichte.de

: antifaschistische nachrichten 11-2003 13


: neuerscheinungen, ankündigungen

Wegweiser schaften des Landes von Verlag VAS Frankfurt, Im ganzen Reich kam es in
Verfolgung und Widerstand und Naziterror, ISBN 3-88864-343-0, den Universitätsstädten zu
rassistischer Verfolgung und 380 S., im Buchhandel oder Bücherverbrennungen. Auf
Widerstand Euthanasie sowie Konzentra- über: Thüringer VVN-BdA die Scheiterhaufen kamen die
Anfang April erschien der tionslagern und Zwangsarbeit e.V., Geschäftsstelle Wei- Bücher jener Autoren, die an-
achte Band der vom Studien- betroffen waren. Das Inhalts- mar, Goetheplatz 9b, geblich „wider den undeut-
kreis Deutscher Widerstand in verzeichnis nennt etwa zwan- 99423 Weimar. schen Geist“ geschrieben und
Frankfurt a.M. mit den Part- zig Autoren, die – teilweise publiziert hatten. Diese Ak-
nern in den jeweiligen Län- mehrfach beteiligt – die Kapi- 70 Jahre tion war mit ein Schritt auf
dern erarbeiteten und heraus- tel und Abschnitte geschrie- dem Weg in den Krieg.
ben haben. Bücherverbrennung Soweit das Vorwort zu ei-
Viele weitere Partner Am 30. Januar 1933 „ergrif- ner Broschüre, die die VVN-
haben durch Zuarbeiten fen“ die Führer der deutschen BdA und die Peter Imandt
oder beratend und Faschistenpartei NSDAP, was Gesellschaft e.V. zum 70.
durch Hilfeleistung in ihnen der Reichspräsident auf Jahrestag der Bücherverbren-
Archiven und Biblio- Drängen mächtiger Industrie- nungen herausgegeben haben.
theken das Vorhaben bis und Finanzkreise über-
zum erfolgreichen Ab- trug: Die Reichskanzler-
schluss unterstützt. Das schaft für Adolf Hitler.
gilt auch für die finan- Die Errichtung der Dik-
zielle Förderung, bei- tatur begann mit Mord
spielsweise durch die und Totschlag, mit
Thüringer Staatskanz- Reichstagsbrandstiftung‚
lei, das Ministerium für mit der Ausschaltung des
Wissenschaft, For- Reichstages per „Er-
schung und Kunst, die mächtigungsgesetz“, mit
Landeszentrale für poli- der Verfolgung von
tische Bildung, die Stif- Kommunisten, Gewerk-
tung Gedenkstätten Bu- schaftern, Sozialdemo-
chenwald und Mittel- kraten und bürgerlichen
bau-Dora, den DGB Hitler-Gegner.
Thüringen und viele an- Hitler hatte verspro-
gegebenen „Heimatgeschicht- dere mehr. chen den Marxismus
lichen Wegweiser zu Verfol- Herausgeber, Autoren und auszurotten, alles was
gung und Widerstand in den Förderer des Projekts sind si- sich ihm auf den Weg in
Jahren der NS-Diktatur“. Mit cher, dass die Publikation den Krieg in den Weg
Thüringen erfolgt das erstma- neue Möglichkeiten der Ge- stellte, gewaltsam zu be-
lig zu einem ostdeutschen schichtsarbeit in Schulen, po- seitigen. Kein Humanismus, Auf 32 Seiten und im A5-
Bundesland. Am 10. April – litischer Bildung und Öffent- kein Solidaritätsgefühl. Format erinnert Dr. Ulrich
dem Vorabend des Befrei- lichkeitsarbeit von Kommu- Nichts sollte Platz haben und Schneider an das Geschehen
ungstages von Buchenwald nen und Einrichtungen eröff- sich als mögliches Hemmnis im Mai ‘33 und erläutert die
und Mittelbau-Dora – konnten net sowie Anregungen zu wei- erweisen können, den rassisti- historischen Hintergründe.
die Herausgeber die Neuer- terer Spurensuche und For- schen Ausrottungsfeldzug ge- Die Rede von Josef Goebbels
scheinung in der Landespres- schung vermittelt. Sie hoffen gen Juden, gegen Sinti und zur Bücherverbrennung am
sekonferenz in Erfurt vorstel- auf eine interessierte Aufnah- Roma, gegen Behinderte, ge- 10. Mai 1933 in Berlin ist do-
len und der Präsidentin des me und weite Verbreitung der gen Slaven aufzuhalten. kumentiert, die amtliche Liste
Thüringer Landtages, Frau Arbeitsergebnisse. Vielleicht Da ließen die Nazis kein zur „Säuberung der öffent-
Christine Lieberknecht trägt die Lektüre dazu bei, Gebiet aus. Beim „Reichsmi- lichen Bibliotheken“, „Feuer-
(CDU) ein Exemplar überrei- bald in weiteren - auch ost- nister für Volksaufklärung sprüche“ zur Bücherverbren-
chen. Manfred Weißbecker deutschen Ländern - die Rei- und Propaganda“, Joseph nung, Augenzeugen und Pres-
schrieb eine Einleitung mit he fortzusetzen. Goebbels wurden Kammern seberichte von damals und
dem Schwerpunkt der Ge- L. Elm ■ eingerichtet, die „Ungeeigne- Texte von Kästner und Oskar
schichte Thüringens seit den tes“ Gedankengut auszusor- Maria Graf.
20er Jahren. Heimatgeschichtlicher Weg- tieren und zu vernichten und Eine kleine Broschüre, die
Die Gliederung folgt der weiser zu Stätten des die Naziideologie Förderndes kurz und knapp das enthält,
heutigen administrativen Widerstandes und der Ver- zu begünstigen hatten: Reichs- was man zu diesem Kapitel
Struktur des Bundeslandes folgung 1933-1945, Bd. 8: presse-, Reichsrundfunk-. deutscher Geschichte wissen
Thüringen. Innerhalb der al- Thüringen. Mit einem Vor- Reichstheater-, Reichsmusik-, sollte.
phabetisch geordneten 23 Ka- wort von Frank Spieth, Reichskunst- und Reichsar-
pitel zu den Stadt- und Land- DGB-Landesvorsitzender chitekturkammer sowie eine Preis: 3 Euro, zu beziehen
kreisen folgen nach dem glei- Thüringen, hrsg. vom Thü- Reichsschrifttumskammer. über VVN-BdA, Franz-Meh-
chen Ordnungsprinzip die Ge- ringer Verband der Ver- Auf dem Gebiet der Litera- ring-Platz 1, 10243 Berlin,
meinden. Ein Blick auf das folgten des Naziregimes - tur ließen die Nazis am 10. Tel 030-29784174, Fax 030-
umfangreiche Ortsregister Bund der Antifaschisten Mai 1933 ihre NS-Studenten- 29784179, email: bundes-
zeigt, dass bis zu kleinen Dör- und dem Studienkreis Deut- schaft gewissermaßen als ide- büro@vvn-bda.de,
fern die Mehrzahl der Ort- scher Widerstand 1933-45, ologische Kampfhunde los. www.vvn-bda.de

14 : antifaschistische nachrichten 11-2003


: ostritt
33 Jahre Werkkreis Literatur Kritik am Sudetentag in
der Arbeitswelt e.V. Augsburg
Das Augsburger „Forum solidarisches und
75 Jahre nach der Gründung des Allein in diesem Jahr werden zwei friedliches Augsburg“ übergab dem Stadt-
Bundes Proletarisch-revolutionärer weitere Anthologien und zwei Einzel- rat am 6. März 2003 eine 17-seitige Bro-
Schriftsteller kann der Werkkreis Li- bände bei Geest sowie ein neuer bayeri- schüre zum geplanten Sudetendeutschen
teratur der Arbeitswelt auf sein 33- scher Band als Fortsetzung des Erfolgs- Tag am 7./8. Juni in Augsburg. Bis jetzt
jähriges Bestehen zurückblicken. buches „Freistaat Bayern – Land der kam noch keine Resonanz. Aber inzwi-
Amigos“ unter dem Titel „Alles in Ord- schen wurde der Haushalt 2003 verab-
Die Organisation schreibender Lohnab- nung? – Bayern zu Lande, zu Wasser schiedet und der OB sprach auf dem Sude-
hängiger, die zu ihren Glanzzeiten rund und in der Luft“ im alibri-Verlag/ tendeutschen Gedenktag am 9. März
600 Mitglieder in über 30 örtlichen Aschaffenburg herauskommen. 2003. Beide Entwicklungen waren Anlass
Werkstätten aufwies, mit ihrer früheren, Mit dem Erscheinen des 1. Jahrbu- für einen weiteren Brief des Forums an
über 60 Bände umfassenden Fischer-Ta- ches für Arbeiterkunst Tarantel den Oberbürgermeister am 16. April 2003.
schenbuchreihe auflagenmäßig die möchte der Werkkreis den Versuch Darin heißt es:
Millionengrenze überschreiten konnte, unternehmen, mittels literarischer Bei- „Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister
aus deren Reihen zahlreiche freie träge Autoren- (Siegfried Grundmann & Dr. Wengert, in unserer Denkschrift zum
Schriftsteller hervorgingen, „feiert kein Kurt Küther) und Graphikerporträts Sudetendeutschen Tag in Augsburg haben
Jubiläum“. (Horst-Dieter Gölzenleuchter) vor allem wir reichlich Gründe aufgeführt, die einer
Nach Jahren des Stillstands tritt der mit Berichten und Interviews (Doku- finanziellen Unterstützung der Vertriebe-
Werkkreis wieder verstärkt an die Öf- mentarfilm, Niedergang gewerkschaft- nenverbände, insbesondere der Sudeten-
fentlichkeit. Seit 2001 erschienen allein licher Kulturarbeot, Tod der „Gastarbei- deutschen Landsmannschaft und ihrer
im Geest Verlag sieben Bücher und drei terliteratur“) die Auseinandersetzung Untergliederungen, seitens der Stadt
Anthologien, darunter „Uns reicht’s – mit der „Kultur von unten“ wieder in Augsburg entgegenstehen. Leider sind im
ein Lesebuch gegen Rechts“ (Vorwort: Gang zu setzen. Haushalt für 2003 wieder 15328 Euro aus-
Wolfgang Thierse), das bereits 16 Mo- Internationale Kontakte wurden seit gewiesen. Zusätzlich ist im Internet
nae nach Erscheinen die 4. Auflage er- dem Beitritt zur weltweiten Dachorga- (http://www.sudetendeutscher-tag.de/in-
reichte. nisation „The Federation of Worker dex2.htm) zu lesen, dass mit dem Festab-
Begleitet und unterstützt von der Writers and Community Publishers“ zeichen die Verkehrsmittel des Regional-
Friedrich-Ebert-Stiftung treten Werk- kontinuierlich ausgebaut. und Stadtverkehrs im Augsburger Ver-
kreis-AutorInnen zusammen mit auslän- Neue Buchproduktionen, Seminar- kehrs- und Tarifverbund AVV auf allen Li-
dischen Künstlern vornehmlich in vorbereitungen, Lesungen, Bücherti- nien kostenlos zu benutzen sind. In der
Schulen auf. Selbst die ehedem „klassi- sche, der Aufbau weiterer neuer Werk- Grußansprache zum Sudetendeutschen
schen Felder“ der Öffentlichkeitsarbeit, stätten und die Vernetzung mit adäqua- Gedenktag am 9.3.2003 im Haus St. Ul-
nämlich gewerkschaftliche Veranstal- ten Vereinen, die aus den Zirkeln rich bezeichneten Sie die Stadt Augsburg
tungen werden wieder kulturell beglei- schreibender Arbeiter hervorgingen – so als „eine Art ,Hauptstadt‘ der Sudeten-
tet, wobei in jüngster Zeit verstärkt Auf- lauten die Prioritäten des jetzigen Vor- deutschen“. Wir können angesichts der Ih-
tritte bei politischen Parteien, respektive standes und der Werkstattsprecher, die nen zur Verfügung stehenden Unterlagen
der SPD hinzukamen. größtenteils seit der Gründung vor 33 eine derartige Hervorhebung nur mit aller
Die letzten Seminare (von „Mein Jahren dem Werkkreis angehören. Schärfe zurückweisen. Eine Auseinander-
liebster Feind – der Verleger“ bis hin Michael Tonfeld ■ setzung mit den politischen Inhalten und
zu „Satire statt Kabarett?“) waren gera- Zielsetzungen der Sudetendeutschen
dezu überbucht und wurden insbeson- Kontakt: Landsmannschaft tut Not. Es ist auch Ihre
dere von Schreibenden aus den „neuen Werkkreis Literatur der Arbeitswelt Aufgabe, Augsburg nicht zur „Hauptstadt“
Bundesländern“ angenommen, was c/o M. Tonfeld, Drosselweg 1a, von Vorurteilen, Hass und/oder neofa-
jüngst zur Gründung einer Projekt- 86156 Augsburg, Tel. 0170-150 24 88, schistischen Parolen – wie sie von Vertre-
Werkstatt Leipzig führte. Fax 0821-721382 tern des Sudetendeutschen Vorstandes for-
muliert werden – aufzubauen. Eine klare
Position der Stadt Augsburg zu diesem
Thema erwarten wir mit Interesse.“ Im
Der Herausgabekreis und die Redaktion sind zu erreichen über:
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln Tel. 0221 / 21 16 58, Fax 0221 / 21 53 73. Vorspann der Denkschrift heißt es: „Wir
email: antifanachrichten@netcologne.de, Internet: http://www.antifaschistische-nachrichten.de haben es uns mit der Denkschrift nicht ein-
Erscheint bei GNN, Verlagsges. m.b.H., Zülpicher Str. 7, 50674 Köln. V.i.S.d.P.: U. Bach fach gemacht. Das zusammengetragene
Redaktion: Für Schleswig-Holstein, Hamburg: W. Siede, erreichbar über GNN-Verlag, Neuer Kamp 25, Material beleuchtet die offiziell vertretene
20359 Hamburg, Tel. 040 / 43 18 88 20. Für NRW, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland: U. Bach, Verbandspolitik – wir stellen uns nicht ge-
GNN-Verlag Köln. Baden-Württemberg und Bayern über GNN-Süd, Stubaier Str. 2, 70327 Stuttgart,
Tel. 0711 / 62 47 01. Für „Aus der faschistischen Presse“: J. Detjen c/o GNN Köln. gen berechtigte Interessen von Vertriebe-
Erscheinungsweise: 14-täglich. Bezugspreis: Einzelheft 1,30 Euro. nen und Nachkommen in Form der Pflege
Bestellungen sind zu richten an: GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln. Sonderbestellungen sind ihrer Kultur. Wir stellen uns dagegen, dass
möglich, Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt. in der Stadt Augsburg ein angekündigtes
Die antifaschistischen Nachrichten beruhen vor allen Dingen auf Mitteilungen von Initiativen. Soweit ein- ,Familienfest‘ als Deckmantel für völker-
zelne Artikel ausdrücklich in ihrer Herkunft gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung verhetzende Positionen von Verbands-
der Redaktion wieder, die nicht alle bei ihr eingehenden Meldungen überprüfen kann. funktionären missbraucht wird. Dieses
Herausgabekreis der Antifaschistischen Nachrichten: Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR); Annelie
Buntenbach (Bündnis 90/Die Grünen); Rolf Burgard (VVN-BdA); Jörg Detjen (Forum kommunistischer Arbeitsgemein-
,Trojanische Pferd‘ sollte in Augsburg kei-
schaften); Martin Dietzsch; Regina Girod (VVN - Bund der Antifaschisten); Dr. Christel Hartinger (Friedenszentrum e.V., nen Stall finden.“ Die Denkschrift ist so-
Leipzig); Hartmut-Meyer-Archiv bei der VVN - Bund der Antifaschisten NRW; Ulla Jelpke; Jochen Koeniger (Arbeitsgrup- wohl über die VVN als auch über das Fo-
pe gegen Militarismus und Repression); Marion Bentin, Edith Bergmann, Hannes Nuijen (Mitglieder des Vorstandes der
Arbeitsgemeinschaft gegen Reaktion, Faschismus und Krieg–Förderverein Antifaschistische Nachrichten); Kreisvereini-
rum erhältlich. Sie kann außerdem her-
gung Aachen VVN-BdA; AG Antifaschismus/ Antirassismus in der PDS NRW; Angelo Lucifero (Landesleiter hbv in ver.di untergeladen werden in der Forum-Home-
Thüringen); Kai Metzner (minuskel screen partner); Bernhard Strasdeit; Volkmar Wölk. page: www.forumaugsburg.de ■

: antifaschistische nachrichten 11-2003 15


: aus der faschistischen presse
Unterschied zum Februar 2000, als „Op-
timismus“ und „Aufbruchsstimmung“
das „Parlament erleuchtete“, sei im März
Die Rechte entdeckt Europa aktuelle Krise unmittelbar aus der erklär- 2003 davon nichts mehr zu bemerken ge-
neu ten Absicht Washingtons resultiert, sei- wesen. Zudem führe die bei den Wahlen
nen europäischen Verbündeten das Geba- erstarkte ÖVP die geschwächte FPÖ „als
Junge Freiheit Nr. 20/03 vom 9. Mai ren von Vasallen abzuzwingen ... Zwergpudel an der Leine“. Sorgenvoll
Die lang gehegte Ablehnung jeglicher Deutschlands Treue zu den USA schob meint Grund: „Das unverwechselbare
europäischer Vereinigung löst sich zuse- wahrhaft europäischen Ansätzen bislang Profil national-freiheitlicher Erneuerung
hends auf. Grundlage ist ein tiefverwur- einen Riegel vor. Die Aufkündigung die- wiedergewinnen [...] werden die Frei-
zelter Antiamerikanismus. In dieser Aus- ser Hypothek ebnet den Weg für eine heitlichen als Schüssels Wauwau freilich
gabe erklärt Eberhard Straub seine Vor- starke Partnerschaft zwischen Frankreich nicht.“ (Deutsche Stimme 4/2003, S. 2)
stellungen und – imperialen – Hoffnun- und Deutschland. Alle anderen Staaten, Helmut Müller, führender Aktivist der
gen: „Die USA waren hilfreich und not- denen etwas daran liegt, aus Europa eine Österreichischen Landsmannschaft, Au-
wendig für die Europäer. Jetzt fangen sie unabhängige politische Einheit zu ma- tor in Zur Zeit und einer der österreichi-
allmählich an, unter vollständig verän- chen, werden sich diesem Aufbruch in schen NPD-Verbindungsleute, stellte
derten Verhältnissen, ihnen lästig zu fal- eine neue Richtung sukzessive anschlie- sich wieder einmal als Interviewpartner
len. Die USA werden zunehmend nervö- ßen.“ Gleichzeitig veröffentlicht das zur Verfügung. Neben den schon be-
ser im Umgang mit den Europäern und Blatt ein Interview mit dem Islamwissen- kannten Analysen zum Abstieg der FPÖ
unberechenbarer ... Die Scheidung ist schaftler Rainer Glagow, der ein wildes lässt Müller mit seiner hoffnungsvollen
unvermeidlich. Paris, Berlin, Moskau, Bild malt. Auf die Frage: „Wie viele radi- Prophezeiung aufhorchen, dass „radika-
das deutet auf eine künftige multipolare kale Moslems gibt es in Deutschland?“ lere[n] Bewegungen oder Parteien“ dem
Ordnung, mit China, Japan und Indien, antwortet er: „Darüber streiten sich die „Rechtspopulismus“ folgen würden. Da-
der sich die USA werden fügen müssen Experten, vermutlich handelt es sich um neben äußert sich der als „Islam-Exper-
... Eine ,neue Welt’ entsteht. Die USA etwa 100.000 militante Personen. In te“ titulierte Publizist über die Bedro-
können diese Entwicklung nur verzö- Großbritannien billigten etwa zehn Pro- hung durch den Islamismus. Dieser sei
gern, aber nicht verhindern. Das 21. zent der Muslime die Anschläge vom 11. nur im Inneren Europas eine Gefahr, im
Jahrhundert wird sowenig wie das 20. September 2001. Wenn man diese Zahl globalen Rahmen hingegen ein potentiel-
ein amerikanisches Jahrhundert sein.“ auf Deutschland überträgt, wären das bei ler Bündnispartner. Denn für islamisti-
3,5 Millionen Muslimen hierzulande sche Kräfte sei nicht „Deutschland oder
Alain d’Benoist und „Kern- mindestens 350.000 Sympathisanten für Europa“ der „Feind“, sondern „der durch
den radikalen Islam. Hier wächst also ein die Vereinigten Staaten und deren Ge-
europa“ Radikalismus heran, der bei weitem über sellschaftssystem repräsentierte Wes-
Junge Freiheit Nr. 21/03 vom 16. Mai 2003 das Potenzial von Links- und Rechtsradi- ten“. Weil dieser auch das primäre Feind-
In dieser Ausgabe führt d’Benoist die De- kalismus in Deutschland hinausgeht.“ bild der Rechtsextremen darstellt,
batte fort und unterstützt vorsichtig den uld ■ „könnte die islamische Welt-Gemein-
Vorschlag von Giscard d’Estaing zur Re- schaft ja tatsächlich als Verbündeter und
form der EU. Jedoch: „Europa braucht Österreicher in NPD-Blatt die islamische Kultur als Bollwerk gegen
keine institutionelle Reform, sondern weltherrschaftliche Ansprüche eines
eine regelrechte Neugründung. Unter den Deutsche Stimme April 2003 Kulturen, Arten und Völker vernichten-
gegebenen Umständen kann eine solche Die Deutsche Stimme, Organ der Natio- den globalen Kapitalismus angesehen
Neugründung nur von einem ,harten naldemokratischen Partei Deutschlands werden“. (Ebenda, S. 3)
Kern’ ausgehen, das heißt von einer klei- (NPD), räumt in der April-Ausgabe Ös- Schließlich findet sich in der Deut-
nen Gruppe von Ländern, die gewillt terreich viel Platz ein. Die in Baden le- schen Stimme unter dem Titel „Der Re-
sind, eine echte Föderalstruktur aufzu- bende Johanna Christina Grund, vorma- pression getrotzt“ noch ein Kurzbericht
bauen. Dies bedeutet eine gemeinsame lige Europaparlamentarierin der Repu- über den „Tag der volkstreuen Jugend“,
Außen- und Verteidigungspolitik ebenso blikaner und nunmehrige Anti-EU-Vor- den der Bund Freier Jugend am 8. März
wie die Schaffung einer von der Nato un- kämpferin in der rechtsextremen Szene in der Nähe von Linz veranstaltet hat.
abhängigen europäischen Armee. Die Be- Österreichs, setzt sich kritisch mit dem Neues von Rechts
dingungen sind insofern günstig, als die Kabinett Schüssel II auseinander. Im www.doew.at ■

BESTELLUNG: Hiermit bestelle ich … Stück pro Ausgabe (Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt)
Wiederaufbau nur bei Auf-
O Halbjahres-Abo, 13 Hefte 22 Euro
Erscheinungsweise:
trägen für deutsche Firmen
O Förder-Abo, 13 Hefte 27 Euro 14-täglich „Die Republikaner haben Bundeskanzler
O Jahres-Abo, 26 Hefte 44 Euro
Schröder aufgefordert, einer Beteiligung
O Förder-Abo, 26 Hefte 54 Euro
Deutschlands am Wiederaufbau im Irak
O Schüler-Abo, 26 Hefte 28 Euro
nur bei entsprechender Auftragsvergabe
O Ich möchte Mitglied im Förderverein Antifaschistische Nachrichten werden. Der Verein unterstützt finanziell
und politisch die Herausgabe der Antifaschistischen Nachrichten (Mindestjahresbeitrag 30,- Euro). an deutsche Unternehmen zuzustimmen“,
Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich den GNN-Verlag widerruflich, den Rechnungsbetrag zu Lasten
heißt es in einer Pressemitteilung des
meines Kontos abzubuchen. (ansonsten gegen Rechnung) REP-Bundesvorstandes. „Wenn Washing-
ton und London die einseitige Bevorzu-
Name: Adresse: gung britischer und amerikanischer Fir-
men bei der Vergabe von Aufträgen mit
Konto-Nr. / BLZ Genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstituts den von ihren Ländern erbrachten Auf-
wendungen und Opfern begründen woll-
Unterschrift ten, sei es für die deutsche Regierung
höchste Zeit, die Gegenrechnung aufzu-
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln, Tel. 0221 – 21 16 58, Fax 21 53 73, email: gnn-koeln@netcologne.de
Bankverbindung: Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Kontonummer 10419507
machen.“
Quelle: PM REP-Bundesgeschäftsstelle ■

16 : antifaschistische nachrichten 11-2003