You are on page 1of 16

:antifaschistische Nr.

24
nachrichten g 3336 20.11.2003 19. jahrg./issn 0945-3946 1,30 ¤
www.antifaschistische-nachrichten.de

„Heldengedenken“
Ca. 550 Alt- und Neonazis haben
am 15. November in Halbe meh-
rere Stunden bis in den frühen Abend hin-
ein ihr auf nationalsozialistischer Tradi-
tion basierendes sogenanntes Heldenge-
denken zelebriert. Die zuständigen Ver-
waltungsgerichte hatten sich mit ihren Ur-
teilen eindeutig auf die Seite der Rechts-
extremisten gestellt. Das ursprüngliche
Verbot des Naziaufmarschs von Halbe
wurde vom Polizeipräsidium Frankfurt/
Oder u. a. damit begründet, dass die Ver- Oben: 350 AntifaschistInnen kamen nach
anstaltung „als Verherrlichung des Natio- Halbe, auf der Kundgebung sprachen u.a.
nalsozialismus zu verstehen ist“. Dieser Heinrich Fink und Ludwig Baumann (im Bild)
richtigen Einschätzung der Polizei woll- Rechts: die Nazidemonstration
ten das Verwaltungs- und Oberverwal- Bilder: indymedia
tungsgericht Frankfurt/ Oder nicht folgen.
Besonders empörend: das Amt Schen- Der „Fall Hohmann“ ist durch den Ausschluss Hohmanns aus der CDU-Fraktion noch nicht beendet.
kenländchen verweigerte eine Ehrung Die Diskussion darüber, wo Konservatismus aufhört und Rechtsradikalismus anfängt, wird nicht nur
der Opfer des deutschen Faschismus, der die CDU sicher noch weiter beschäftigen. Der folgende Artikel entstand zu einem Zeitpunkt, als die
Rede Hohmanns noch kaum Beachtung gefunden hatte, das mindert aber nicht seine Aktualität.
sowjetischen und ukrainischen Zwangs-
arbeiterInnen und der ebenfalls dort ru- MdB Martin Hohmann zum Nationalfeiertag:
henden 57 ermordeten Wehrmachtsde-
serteure auf dem Waldfriedhof Halbe,
genehmigte aber der rechtsextremen Par-
„Gerechtigkeit für Deutschland“
von Andrea Livnat
tei DVU eine Kranzniederlegung.
Trotzdem gelang es am 15.11. auf den Vor gut einem Jahr berichtete das Niederschlag mehr: „Der Zeitgeist und die
Grabsteinen der sowjetischen/ukraini- ARD-Magazin Panorama über eher linksliberal beherrschten Medien sor-
schen ZwangsarbeiterInnen rote Rosen Rechtsradikale in der CDU. Die gen dafür, dass jeder, der eine Meinung äu-
im Gedenken niederzulegen. Ebenfalls Sendung führte zahlreiche Beispiele von ßert, die nicht so ganz auf der Hauptlinie
wurden hiermit die 57 ermordeten Wehr- CDU-Mitgliedern an, die in rechtsradika- des Zeitgeistes liegt, es schon nicht mehr
machtsdeserteure geehrt. Das Betreten len Vereinen sprechen, in rechten Verla- wagt, sich zu äußern.“
des Friedhofs wurde erst nach einein- gen publizieren, kurzum, CDU-Mitglie- Herr Hohmann scheut sich nie, das zu
halbstündiger Verhandlung mit der poli- dern, die sich in Kreisen bewegen, die sagen, was er im Sinne hat und zu zeigen,
zeilichen Einsatzleitung genehmigt. Le- vom Verfassungsschutz eindeutig als wo er steht. Beispielsweise im November
diglich der Vorsitzende der Bundesverei- rechtradikal eingestuft und entsprechend letzten Jahres, als er die Entscheidung des
nigung Opfer der NS-Militärjustiz e.V. beobachtet werden. CDU-Generalsekre- britischen Oberhauses, homosexuellen
Ludwig Baumann und ein Begleiter tär Laurenz Meyer wusste damals von Paaren das Adoptionsrecht zu gewähren,
durften den Waldfriedhof Halbe betreten, nichts, bat aber um die Übermittlung von als „Denaturierung des Leitbildes der Fa-
allerdings nur mit polizeilicher Beglei- Fakten, damit man gegebenenfalls han- milie“ bezeichnete, dieser Entwicklung
tung. Ludwig Baumann empfand diese deln könne. Die genannten Personen sind müsse mit „aktiver Zivilcourage“ entgegen
Situation als Diffamierung und Verach- weiterhin CDU-Mitglieder. getreten werden. Darüber hinaus machte er
tung. In der Sendung fiel auch der Name Mar- die Tolerierung von Homosexualität für
PM „Initiative gegen Heldengedenken tin Hohmann. Der 55jährige Major der Re- das „größte Problem der deutschen Gesell-
in Halbe“, mail: halbeinfo@oleco.net, serve sitzt seit 1998 für den Wahlkreis Ful- schaft, ihrem Bevölkerungsrückgang“ ver-
Weitere Infos:www.redhalbe.de.vu ■ da im Bundestag. Zuvor war er 14 Jahre antwortlich. Oder zu Paul Spiegels Rede
lang Bürgermeister in Neuhof bei Fulda. zum 9. November 2000, als Hohmann dem
Nach einem Abschluss in Rechtswissen- Zentralratsvorsitzenden riet, sich zu über-
Schon mal vormerken: schaften arbeitete Hohmann zunächst als legen, ob er „das Klima zwischen den Ju-
Jahrestagung der Jurist im Bundeskriminalamt, zuletzt als den und Nichtjuden in Deutschland nicht
Antifaschistischen Nachrichten Kriminaloberrat in der Abteilung „Terro- nachhaltig schädige“. „Ist es etwa deutsche
rismus“ in Wiesbaden. Martin Hohmann Leitkultur, Fremde zu jagen, Synagogen
Die Tagung findet am sieht sich selbst in guter konservativer Tra- anzuzünden, Obdachlose zu töten?“ hatte
24. Januar 2004 in Köln statt. dition. Konservativ heißt für ihn „zu- Spiegel in seiner Rede gefragt, für Martin
Thema: kunftszugewandt sein“, wie er in einem Hohmann eine „schlimme Entgleisung“,
Interview mit dem Magazin der Deutsch- und eine falsche Unterstellung, genauso
Deutsche Mitteleuropa- land-Stiftung einmal sagte. Im Grunde falsch „wie Spiegel zu unterstellen, er sei
konzepte vom Kaiserreich seien die meisten Menschen konservativ, mitverantwortlich, dass beim letzten Ra-
bis Joschka Fischer solche Aussagen fänden jedoch in der ver- cheakt der israelischen Armee zwei un-
öffentlichten Meinung so gut wie keinen schuldige Frauen getötet wurden“.
Fortsetzung Seite 2
In bester antisemitischer Tradition
So richtig ausgeteilt hat Martin Hohmann
erst wieder vor Kurzem, in einer Rede
zum deutschen Nationalfeiertag, also am
3. Oktober 2003, bei der Neuhofer CDU.
Eine Rede in bester antisemitischer Tradi-
tion, die da ganz unbescholten auf der
Seite der Neuhofer CDU verlinkt ist. Der
ehemalige Bürgermeister darf offensicht-
lich sagen, was er möchte, entweder traut
man sich in Neuhof nicht zu kritisieren
oder aber man ist voll und ganz einver-
standen mit Hohmanns Gedankengängen.
Worum geht es also in Hohmanns
Rede? Es geht um die Krise in Deutsch-
land, die für Hohmann daher kommt, dass
man „als Deutscher in Deutschland keine
Vorzugsbehandlung“ erhält. Er habe drei
Anfragen an den Bundestag gestellt.
„Ist die Bundesregierung angesichts Frankfurt/Oder. Bundesweite Wanderausstellung „Deutschkunde – Karikaturen
der Wirtschaftsentwicklung und des gegen rechte Gewalt“ startet. Über 30 Bilder bekannter Karikaturisten (Skott, Tom,
Rückgangs der Staatseinnahmen bereit, Kurowski, Rauschenbach etc.) zu den Themen: Rassismus, Antisemitismus und
ihre Zahlungen an die Europäische Union Rechtsextremismus. Das Projekt entstand auf Initiative von Berndt A. Skott, der 80
zu verringern?“ Karikaturisten dazu veranlasste, ihre Werke unentgeltlich in dem Buch „Deutsch-
„Ist die Bundesregierung bereit, sich kunde“ bei der fiftyfifty-Edition (17 Euro) zu veröffentlichen. Der Verkaufserlös
auch für deutsche Zwangsarbeiter einzu- wird Opfern von rechter Gewalt gespendet. www.opferperspektive.de ■
setzen, nachdem für ausländische und jü-
dische Zwangsarbeiter 10 Milliarden DM
zur Verfügung gestellt worden sind?“
„Ist die Bundesregierung angesichts der werden.“ Die Frage sei jedoch, ob „das Ausgerechnet Henry Fords „Der inter-
Wirtschaftsentwicklung und des Rück- Übermaß der Wahrheiten über die verbre- nationale Jude“ muss für Hohmanns Argu-
gangs der Steuereinnahmen bereit, ihre cherischen und verhängnisvollen 12 Jahre mentation herhalten. Die Juden, so die
Entschädigungszahlungen nach dem der NS-Diktatur nicht a) instrumentali- Kernaussage von Fords gesammelten Auf-
Bundesentschädigungsgesetz (also an – siert wird und b) entgegen der volkspäda- sätzen, hätten sich in verschwörerischer,
vor allem jüdische – Opfer des Nationalso- gogischen Erwartung in eine innere Ab- geheimbündlerischer Absicht zusammen-
zialismus) der gesunkenen Leistungsfähig- wehrhaltung umschlagen könnte.“ Die getan, um die Weltmacht mittels wirt-
keit des deutschen Staates anzupassen?“ immer gleiche Wahrheit müsse geradezu schaftlicher Macht, insbesondere durch
Die Antworten hätten Hohmann klar psychische Schäden bewirken. die Kontrolle der Geldwährung an sich zu
gemacht, dass es sich genau so verhalte, Um das bisher Gesagte zusammenzu- reißen. Fords Schriften basieren auf den
wie er es vermute: „Hauptsache, die deut- fassen: Die Deutschen sind also davon ge- „Protokollen der Weisen von Zion“, die er
schen Zahlungen gehen auf Auslandskon- schädigt, dass sie immer wieder mit der auszugsweise in seiner Wochenzeitung
ten pünktlich und ungeschmälert ein. Da- eigenen Schuld konfrontiert werden, des- „The Dearborn Independent“ publizierte.
für müssen die Deutschen den Gürtel halt wegen geben sie ihr Geld ins Ausland an- 1927 kam es zu einer offiziellen Entschul-
noch ein wenig enger schnallen.“ statt in die eigene marode Wirtschaft zu digung Fords für seine antisemitischen Pu-
Grund dafür ist natürlich die deutsche investieren. blikationen, der einzige Ausweg für den
Geschichte. Niemand könne ernsthaft den So weit so gut, mag sich der Leser den- Industriellen aus einem langwierigen ima-
Versuch unternehmen, die deutsche Ge- ken, mit diesen Ansichten steht der Abge- ge-schädigenden Prozess. Ford blieb
schichte vergessen zu machen, „wir alle ordnete ja nicht alleine da, Herr Walser selbstverständlich der alte und wurde
kennen“, so Hohmann, „die verheerenden hat bereits vor fünf Jahren Entsprechen- schließlich zu einem großen Bewunderer
und einzigartigen Untaten, die auf Hitlers des verlauten lassen. Hitlers. 1938 nahm er einen hohen Orden,
Geheiß begangen wurden.“ Aber – es gibt Wer bisher versucht haben sollte, Herrn das „Adlerschild des Deutschen Reiches“
natürlich ein Aber –, je weiter die Nazi- Hohmann in gutem Licht zu sehen, dem entgegen.
Zeit zurückliege, desto stärker werde sie werden bald die Haare zu Berge stehen. Auch jüdische Kronzeugen führt Martin
in der deutschen Gegenwart präsent. Denn der CDUler stellt darauf die provo- Hohmann für seine Argumentation ins
Damit meint Hohmann nicht etwa die zierende Frage: „Gibt es auch beim jüdi- Feld. So habe der „Jude Felix Teilhaber“
Horden von Neonazis, die durch das de- schen Volk, das wir ausschließlich in der 1919 gesagt: „Der Sozialismus ist eine jü-
mokratische Deutschland ziehen. Von die- Opferrolle wahrnehmen, eine dunkle Sei- dische Idee... Jahrtausende predigten unse-
sen Leuten würde keine Gefahr ausgehen, te in der neueren Geschichte oder waren re Weisen den Sozialismus.“ Auch die Be-
schließlich erteilen die deutschen Wähler Juden ausschließlich die Opfer, die Leid- gründer von Kommunismus und Sozia-
an der Wahlurne „diesen Dumpfbacken tragenden?“ lismus, alle voran Karl Marx, seien Juden
jeweils eine klarere Abfuhr, als das in ver- Die Juden und der Bolschewismus gewesen.
gleichbaren Nachbarländern geschieht.“ Es folgt in Hohmanns Rede eine detail-
Nein, Hohmann sorgt sich wegen der „all- Hohmann findet denn auch so einiges, wo lierte Auflistung, wie viele Juden in revo-
gegenwärtige(n) Mut-Zerstörung im na- die Juden Dreck am Stecken haben. Es lutionären Gremien vertreten waren. Vier
tionalen Selbstbewußtsein“, die aus dem geht einmal wieder in die Ecke von Ernst Juden im siebenköpfigen Politbüro der
ständig präsenten Vorwurf, die Deutschen Nolte, die Verbrechen des Nationalsozia- Bolschewisten von 1917. 28,6% des revo-
seien das „Tätervolk“, herrühre. lismus werden mit den Verbrechen des lutionären Zentralkomitees in Rußland
Martin Hohmann ist ein Mensch, der Bolschewismus aufgerechnet und die Ein- von 1917. Ferdinand Lassalle, Eduard
für Klarheit und Wahrheit ist, „es soll, zigartigkeit des NS-Genozids an den Ju- Bernstein, Rosa Luxemburg, sechs von
darf nicht verschwiegen und beschönigt den verschleiert. vier KP-Führern in Deutschland waren

2 : antifaschistische nachrichten 24-2003


1924 Juden, von 48 Volkskommissaren in
Ungarn waren 30 jüdisch, die Münchner
Räterepublik und so weiter. Und natürlich
Genau wie Rogalla von Bieberstein the-
matisierte Hohmann noch die Religion.
Die Juden, „die sich dem Bolschewismus
Das Geld
nicht zu vergessen, der Mord an Zar Niko-
laus II. und seiner Familie wurde von Ja-
und der Revolution verschrieben hatten,
hatten zuvor ihre religiösen Bindungen
den Opfern
cob Sverdlov, einem Juden „eigenhändig gekappt.“ Ähnliches stellen die Herren „Wir haben alles versucht, diesen früher größten
vollzogen“. auch bei den Nazis fest. Um es vorweg zu deutschen Konzern mit seiner zwiespältigen Ver-
Woher hat nur der Abgeordnete Hoh- nehmen, die Gottlosigkeit sei also das ver- gangenheit ordnungsgemäß abzuwickeln.“ Mit
mann sein Detailwissen, mag man sich fra- bindende Element von Bolschewismus dieser unglaublichen Lüge begann am 10. No-
gen, weiß er doch zu berichten, dass „nach und Nationalsozialismus. Eine interessan- vember die Pressekonferenz der Liquidatoren der
einer von Churchill 1930 vorgetragenen te Wende in Hohmanns Rede ist seine „IG Farben in Abwicklung“. Erklärt werden sollte
statistischen Untersuchung eines Profes- Feststellung, weder „die Deutschen“, noch der Bankrott, die Zahlungsunfähigkeit der Ab-
wicklungsgesellschaft.
sors den Sowjets bis 1924 folgende Men- „die Juden“ seien ein Tätervolk. Die Gott- Schon allein dieser Satz ist ein Skandal. Das
schen zum Opfer gefallen sein (sollen): 28 losen mit ihren gottlosen Ideologien sind hatte es wohl noch nie gegeben. Eine Abwick-
orthodoxe Bischöfe, 1.219 orthodoxe die Täter. Fast macht es den Eindruck als lungsgesellschaft, die sich unendlich liquidierte,
Geistliche, 6.000 Professoren und Lehrer, habe sich Hohmann in seiner eigenen Ar- über ein halbes Jahrhundert. Kurz nach dem
9.000 Doktoren, 12.950 Grundbesitzer, gumentation verfangen. Die Lösung ist Kriege war der Chemiekonzern IG-Farben durch
54.000 Offiziere, 70.000 Polizisten, natürlich einfach, Hohmann plädiert für die Alliierten aufgelöst worden. Seine Direktoren
193.000 Arbeiter, 260.000 Soldaten, „eine Rückbesinnung auf unsere religiö- waren angeklagt wegen Vorbereitung eines An-
griffskrieges, Raub, Versklavung und Massen-
355.000 Intellektuelle und Gewerbetrei- sen Wurzeln und Bindungen. Nur sie wer- mord. 1952 war dann die Liquidationsgesell-
bende sowie 815.000 Bauern.“ Hohmann den ähnliche Katastrophen verhindern, schaft IG Farben gegründet und mit einem Kapi-
bezieht sich, wie in einer Anmerkung fest- wie sie uns Gottlose bereitet haben.“ tal von Hunderten Millionen DM ausgestattet
gehalten ist, auf das Buch „Jüdischer Bol- Allerdings spricht er lediglich von der worden. Mit dieser Summe sollten Ansprüche an
schewismus. Mythos und Realität“ von Jo- christlichen Religion, als eine Religion den ehemaligen Konzern abgegolten werden.
hannes Rogalla von Bieberstein. Ernst des Lebens, deren Gottesbezug seiner Vor allem zur Entschädigung von überlebenden
Nolte steuerte hierzu ein begeistertes Vor- Meinung nach in die europäische Verfas- Auschwitzhäftlingen, die für die IG-Farben unter
wort bei. sung aufzunehmen sei. unbeschreiblichen Bedingungen arbeiten mus-
sten. Bedingungen, die zur Vernichtung von 30
Obwohl sich der Autor im Vorwort aus- Martin Hohmann sagt in seiner Rede 000 Arbeitssklaven geführt haben, vernichtet
drücklich von jeglichen antisemitischen nichts Verbotenes, er hetzt nicht mit ver- durch Arbeit. Doch mit den ihr anvertrauten Gel-
Tendenzen zu distanzieren versucht, kann fassungsfeindlichen Parolen. Seine Argu- dern dachte die Gesellschaft nur an Gewinne,
sich der Leser nur wundern, wie gründlich mentation ist wesentlich raffinierter und nie an ihren wirklichen Auftrag, die Opfer zu ent-
von Bieberstein Juden aufspürt. Was genau perfider. Bestreitet er letztendlich, dass die schädigen. Mit den Geldern, die den Überleben-
Trotzki gemacht oder nicht gemacht hat, „Juden“ als Kollektiv ein „Tätervolk“ den hätten zugute kommen müssen, spekulierte
erfährt der Leser nicht, wohl aber dass er seien, so zählt er doch zuvor genau dafür die Gesellschaft indem sie sich in eine Aktienge-
sellschaft verwandelte und Immobilien kaufte.
Jude war. Juden im rassischen Sinne sind „Beweise“ auf. Durch die Gegenüberstel-
Anlässlich der Aktionärsversammlungen ma-
also die Hauptfiguren in von Biebersteins lung von Nationalsozialismus und Bol- chen seit 20 Jahren überlebende Auschwitzhäft-
Buch. Es geht darum die jüdische schewismus bzw. von Deutschen und Ju- linge, unterstützt von jungen Antifaschistinnen
„Schuld“ am Kommunismus zu erarbeiten den als „Tätervolk“ wird der Holocaust und Antifaschisten und kritischen Aktionären, auf
und damit letztendlich zu den Thesen Ernst verharmlost, die „Schuld“ des nationalso- diesen Skandal aufmerksam. Die Protestaktionen
Noltes beizutragen, wonach der Nazismus zialistischen Deutschlands relativiert und wurden in den letzten Jahren immer kräftiger und
eine Art „Notwehr“ gegen die Gefahren schließlich antisemitische Argumentatio- lauter. Unüberhörbar die Forderung nach soforti-
des Bolschewismus war, der ja von Juden nen der übelsten Sorte aufgewärmt und ger Auflösung dieser Gesellschaft. Alles vorhan-
dene Vermögen sollte der Entschädigung der
angeführt wurde. Herr Rogalla von Bieber- neu serviert. Juden sind wahlweise die Opfer gelten. Unter diesem Druck hatten die Li-
stein ließ die Redaktion von haGalil onLi- Drahtzieher von Bolschewismus, Kom- quidatoren vor zwei Jahren angekündigt, eine
ne in anderem Zusammenhang wissen, munismus, Sozialismus, Kapitalismus, je Stiftung zur Entschädigung zu gründen, die mit 3
dass er international, „insbesondere auch nachdem, wie es der Sprecher eben Millionen DM ausgestattet sein soll. Bis heute
von jüdischen Wissenschaftlern“, aner- braucht. Herr Hohmann sucht die Juden wurde kein Cent ausgezahlt. Und nun die Erklä-
kannter Historiker sei. Tatsächlich sei es im Bolschewismus, selbstverständlich rung des Bankrotts. Von ehemals Hunderten
so, „daß die kleine, aber welthistorisch wird er welche finden. Und das Ganze mit Millionen DM, die den Opfern gehören, bleiben
nach 1917 massiv in Erscheinung getrete- einem Historiker, der „insbesondere“ auch angeblich sage und schreibe 500 000 DM,
ganze 255 000 Euro. In der Pressekonferenz er-
ne kommunistisch-extremistische Minder- von jüdischen Wissenschaftlern anerkannt tönte lautstark die Frage, wo das Geld geblie-
heit von Juden der Judenheit unendlich ge- ist, als Rückendeckung, da kann ja nichts ben ist, das den Opfern vorenthalten wird.
schadet hat!“ Ganz im Sinne von Martin falsch sein. Es ist doch immer wieder Obwohl erst 48 Stunden zuvor durchgedrun-
Hohmann ließ uns von Bieberstein damals schön zu sehen, dass es offenbar reichen gen war, wo die Pressekonferenz der Liquidato-
wissen, dass die Einsicht, die man aus sei- soll, ein paar Juden aufzählen zu können, ren stattfindet, waren viele, meist junge Men-
nem Buch erhält, „durch ein medial ver- um sich von jeglichen Vorwürfen rechter schen herbei geeilt und hatten Transparente und
ordnetes kollektivistisch-moralistischen und antisemitischer Argumentation frei- Flugblätter mitgebracht. Nur unter Begleitschutz
konnten die Liquidatoren den Raum verlassen.
„Geschichtsbild“ vorenthalten“ wird. sprechen zu können. Endlich also doch das Ende dieser Gesellschaft.
Hohmann schlussfolgerte in seiner Rede Mit einem Abgeordneten wie Martin Beendet noch einmal mit einer Verhöhnung der
zum 3. Oktober, man könnte „im Hinblick Hohmann muss sich die CDU tatsächlich Opfer. Ein Ende der Beschäftigung mit der Ge-
auf die Millionen Toten dieser ersten Re- keine Sorgen um Wahlerfolge erklärt rech- schichte der IG Farben ist es nicht. Degussa ge-
volutionsphase nach der „Täterschaft“ der ter Parteien wie der NPD machen. Die hörte zu IG-Farben und lieferte das Zyklon B für
Juden fragen. Juden waren in großer An- CDU kann mit Herrn Hohmann das ge- die Gaskammern der Konzentrationslager. De-
zahl sowohl in der Führungsebene als auch samte rechte Wählerspektrum abdecken. gussa verdient heute an der Erstellung des Holo-
bei den Tscheka-Erschießungskommandos Wer braucht da noch die NPD? caust-Mahnmals.
Es gibt keinen Schlussstrich unter die enge
aktiv. Daher könnte man Juden mit einiger Andrea Livnat, Verflechtung der Großindustrie und der Groß-
Berechtigung als „Tätervolk“ bezeichnen. hagalil.com 28-10-2003 ■ banken, die ein Bündnis mit der Barbarei einge-
Das mag erschreckend klingen. Es würde Der Beitrag erschien zuerst bei hagalil.com gangen sind, die aus den scheußlichsten Verbre-
aber der gleichen Logik folgen, mit der und wurde mit freundlicher Genehmigung chen ihren Nutzen gezogen haben.
man Deutsche als Tätervolk bezeichnet.“ der Autorin bei uns nachgedruckt Peter Gingold, UZ 14.11.03 ■

: antifaschistische nachrichten 24-2003 3


: meldungen, aktionen

CDU-Rechtsaußen Hohmann her liegt als im Vormonat (53


nicht allein Gewalttaten und 45 verletzte
Personen). 503 Tatverdächtige
Berlin. Bei der Abstimmung über den wurden ermittelt, 66 Personen
Ausschluss Hohmanns aus der CDU- festgenommen, gegen 7 erging
Bundestagsfraktion stimmten 28 CDUler Haftbefehl.
dagegen, 16 enthielten sich, 4 Stimmzet- Schriftl. Fragen Okt. 2003, Ar-
tel waren ungültig, obwohl Fraktionsvi- beitsnummer 10/282, 283, 284 ■
ze Wolfgang Bosbach gewarnt hatte: „Es
dürfen nur ganz, ganz wenige sein!“ Etli- NPD-Liste zur Europa-
che griffen auch noch ins Portemonaie
und meldeten sich mit einer Anzeige zu wahl
Wort, geschaltet in einigen überregiona- Im Saarbrücker Stadtteil Fe-
len Tageszeitungen, und forderten „Kri- chingen fand am 3. und 4. Oktober der
Kölner Polizei ermöglicht
tische Solidarität mit Martin Hohmann“. Europawahlkampf-Kongress der NPD Nazikundgebung am Jah-
In Anlehnung an eine Äußerung des statt. Gewählt wurden die Kandidaten restag der Reichspogrom-
rechtskonservativen Historikers Arnulf für die 2004 stattfindende Europawahl. nacht
Baring nennen sie darin den Rauswurf Die 5 Erstplazierten sind Udo Voigt,
Hohmanns aus der Fraktion ein „Ar- Holger Apfel, Peter Marx, Uwe Leich- Köln. Während ca. 600 Kölnerinnen
mutszeugnis für die Union“ und fordern senring und Günter Deckert. Zuvor hatte und Kölner am Abend des 9. November
„eine zweite Chance“. Seine Rede sei der NPD-Parteivorstand am 24. August von der ehemaligen Synagoge in Ehren-
„keineswegs“ antisemitisch gewesen einen „Leipziger Appell“ verabschiedet, feld zum Mahnmal für die ermordeten
und rechtfertige einen Partei- und Frak- in dem „unter Zurückstellung eigener Edelweißpiraten zogen, um die wieder
tionsausschluss „in keiner Weise“. Parteiinteressen“ die NPD die „Grün- angebrachte Gedenktafel zu enthüllen
Zu den Unterzeichnern des Appells dung einer Deutschen Liste für Europa“ und die Anerkennung der Edelweißpira-
für Hohmann gehören neben regionalen (DLFE) vorgeschlagen hat, welche „pa- ten als Widerstandskämpfer zu fordern,
Mandatsträgern der Union auch der ehe- ritätisch mit Kandidaten der REP, DVU, ermöglichte die Kölner Polizei nur 500
malige Berliner CDU-Innensenator DP und NPD besetzt“ werden sollte. Da Meter entfernt eine Kundgebung der
Heinrich Lummer, häufiger Autor in der von Seiten der DVU und REP keine Re- neonazistischen Kameradschaft Köln un-
„Jungen Freiheit“ und der Verleger Her- aktion erfolgte, fordert die NPD die Mit- ter Führung von Paul Breuer und Axel
bert Fleissner. Über dessen Langen-Mül- glieder und Funktionsträger von REP Reitz. Auf der Kundgebung wurden die
ler-Verlag darf nach einem Urteil des und DVU nun dazu auf, „endlich die not- hingerichteten Edelweißpiraten verhöhnt
Landgerichts München aus dem Jahr wendigen Konsequenzen zu ziehen und und offene Bekenntnisse zum National-
1992 behauptet werden, „rechtsradikale diese Organisationen zu verlassen“. sozialismus ausgesprochen.
Blätter“ zu fördern und zu unterstüzen, am, Archivnotizen Es ist eine Ungeheuerlichkeit und ein
Autoren wie der Holocaust-Leugner Da- Okt. 2003, DISS Duisburg ■ Novum in der Kölner Stadtgeschichte,
vid Irving zählten zum Verlagspro- dass ausgerechnet am Jahrestag der
gramm. In einem weiteren Verlag Fleiss- Mehr Sitze für die DVU Reichspogromnacht Neonazis unter dem
ners, dem Universitas-Verlag, erscheinen Schutz der Polizei aufmarschieren und
die Publikationen der „Stimme der Brandenburg. Wegen der komplizier- ungehindert die Opfer des Nationalsozia-
Mehrheit“. Dabei handelt es sich um ten Stimmenauszählung steht erst jetzt lismus verhöhnen können. Wir fordern
eine „Arbeitsgemeinschaft“ des „Bundes das Endergebnis der brandenburgischen alle Kölnerinnen und Kölner zum Protest
der Selbständigen“ (BdS), die sich dem Kommunalwahlen richtig fest. Leider auf! Jugendclub Courage ■
„Kampf gegen ein angebliches „Links- hat sich das zugunsten der DVU ausge-
kartell“ in den Medien verschrieben hat. wirkt. Jetzt stellt sich die Lage so dar, Rundgang und Veranstal-
Dem BdS gehört auch Hohmann an. Der dass die DVU insgesamt 12 Abgeordne-
„Stimme der Mehrheit“-Verleger Wolf- tensitze erringen konnte. Die DVU hat tung am 9. November
gang Reschke und Hans-Peter Murmann jetzt einen Abgeordneten in der Stadtve- Mannheim. An dem Gedenk-Rundgang
(Gummersbach), BdS-Landeschef in rordnetenversammlung Potsdam, je- und der Gedenk-Veranstaltung zur Erin-
NRW, haben beide die Anzeige mit weils einen Abgeordneten in den Kreis- nerung an den 65. Jahrestag der Reich-
unterzeichnet. tagen der Landkreise Märkisch-Oder- spogromnacht nahmen rund 150 Perso-
Quelle: Neues Deutschland land, Oder-Spree, Potsdam-Mittelmark nen teil. Mit dem Rundgang zu verschie-
15./16.11.2003 - u.b. ■ und Teltow-Fläming, jeweils zwei Abge- denen Orten in der Innenstadt wurde an
ordnete in den Kreistagen der Landkrei- den Pogrom erinnert. Die Täter – Mit-
Mehr rechtsextreme se Elbe-Elster und Oberspreewald-Lau- glieder der Mannheimer NSDAP – ver-
sitz, jeweils einen Abgeordneten in der sammelten sich an diesem Abend im
Gewalt Stadtverordnetenversammlung von Schlosshof. Es jährte sich Hitlers Putsch-
Berlin. Auf die monatliche Anfrage der Müncheberg, im Müncheberger Ortsbei- versuch von 1923. Die öffentliche Stim-
Abgeordneten Petra Pau, PDS, hat das rat und in der Gemeindevertretung von mung war von Judenhass geprägt. Die
Bundesinnenministerium jetzt die Zah- Rüdersdorf. Anordnung zum Pogrom wurde systema-
len rechtsextremistischer und fremden- Die auf Anhieb errungenen kommuna- tisch umgesetzt. Die Synagoge in F2
feindlicher Straftaten für September len Erfolge seien, so heißt es in einer wurde am frühen Morgen des 10. No-
2003 bekannt gegeben. Zwar war die Stellungnahme der DVU, „ein günstiges vember 1938 gesprengt. Die männliche
Zahl mit 664 Straftaten etwas niedriger Vorzeichen für den Wiedereinzug der jüdische Bevölkerung Mannheims wurde
als im August (über 700), gestiegen ist Deutschen Volksunion in den Landtag“. im Schlossgefängnis gewaltsam zu-
aber die Zahl der Gewalttaten, die mit 62 Der brandenburgische Landtag wird sammengetrieben und ins KZ Dachau
und 51 verletzten Personen deutlich hö- kommendes Jahr neu gewählt. ■ deportiert. Jüdische Wohnungen und Ge-
: antifaschistische nachrichten 24-2003
4
schäfte wurden gestürmt, deren Inventar
zertrümmert, auf die Straße geworfen
und angezündet.
Erlebnis Revisionismus
Der Rundgang dauerte ungefähr eine In Erfurt debattierten Rechtsextremisten über die
Stunde und führte über vier Stationen. „USA – Die maßlose Weltmacht“
Dort wurden von Mitgliedern des AK
Justiz und der Jugend gegen Rechts Bei- Erfurt - Beim „3. Wochenen- zeitschrift“. Als Referent sprach er bei
träge verlesen, die sich mit dem Antise- de Erlebnis Geschichte“, das der Rudolf Hess Gesellschaft, den
mitismus, der Situation der jüdischen vom 26. bis 28. September im „Kärntner Kulturtagen“ des Kultur-
Mitbürger und der Struktur der NSDAP Erfurter Dorint-Hotel stattfand, werks Österreich sowie der Staats- und
in Mannheim im Jahr 1938 befassten. traten eine ganze Reihe von stramm Wirtschaftspolitischen Gesellschaft in
Historische Fotos, die an den Stationen rechten Autoren und Publizisten auf, Hamburg. Mehrmals ist er als Kritiker
gezeigt wurden, veranschaulichten die darunter Walter Post, Wolfgang Juchem der so genannten Wehrmachtssausstel-
Situation. und Pierre Krebs. Ausgerichtet wurde lung in Erscheinung getreten.
Die Veranstaltung wurde in den der Kongress (Motto: „USA – Die maß- Am Ende der Tagung war ein Referat
Räumlichkeiten der jüdischen Gemeinde lose Weltmacht“) vom Druffel-Verlag von Pierre Krebs vorgesehen, der Vor-
beendet. Es gab einen Redebeitrag zur und der Zeitschrift „Deutsche Geschich- sitzender des Kassler Thule-Seminars
Kontinuität des Antisemitismus nach te“, beide in den Händen von Gert Sud- ist, einer Denkfabrik der so genannten
1933, der die Reichspogromnacht in den holt. „Unserer Tagung fand bei den Le- „Neuen Rechten“. Im Mai war er bei ei-
historischen Kontext stellte. Eine Refe- sern größte Aufmerksamkeit und wir nem vom NPD-nahen Deutsche Stimme
rentin des AK Justiz skizzierte den Um- konnten einen Teilnehmeransturm oh- Verlag veranstalteten „Freiheitlichen
gang mit den Tätern durch die Nach- negleichen verzeichnen“, jubelt der In- Kongress“ zugange, zuletzt kreuzte er
kriegsjustiz. Danach folgte ein Redebei- ninger Verleger in der November-Aus- auf dem JN-Europakongress im bayeri-
trag des AK Antifa Mannheim, der die gabe der „Deutschen Geschichte“. Dies schen Gremsdorf auf.
momentanen Aktivitäten der rechtsextre- war nicht das erste Mal, dass ein derari- In einem auf der Homepage des Thu-
men Szene in der Rhein-Neckar-Region ger Kongress in einem Thüringer Do- le-Seminars nachlesbaren Interview gibt
beleuchtete. Den Abschluss bildete die rint-Hotel stattfinden konnte: Bereits in der gegen das „Judäochristentum“, Ega-
Antifaschistische Initiative Heidelberg den Jahren 1997 und 1998 tagte die Ge- litarismus und Universalismus wettern-
(AIHD) mit einem Beitrag zum Thema sellschaft für freie Publizistik im Geraer de Krebs folgendes zum Besten: „Das
„Täter-Opfer Verkehrung am Beispiel Dorint-Hotel. multirassische Konzept ist also in der
des Heldengedenkens in Heidelberg“. Der Sprecher der Aktion Freies Tat Ausdruck einer zutiefst rassenver-
Aufgerufen zu den Veranstaltungen hat- Deutschland Wolfgang Juchem ist be- achtenden, weil rassenvernichtenden
ten der Arbeitskreis Justiz in Mannheim, reits bei zahllosen Vereinen und Veran- Gesellschaft und folglich das schlimm-
die Jugend gegen Rechts, das Jugendzen- staltungen der rechten Szene ans Red- ste Verbrechen, das je an allen Völkern
trum in Selbstverwaltung „Friedrich nerpult getreten, darunter die Deutsche der Erde begangen wurde!“
Dürr“ / AK Antifa Mannheim, die Ge- Liga für Volk und Heimat und die Ge- Neben weiteren Rednern tauchte
werkschaft Erziehung und Wissenschaft, sellschaft für freie Publizistik, deren 2. auch Olaf Rose im Tagungsprogramm
Kreis Mannheim sowie die VVN-BdA, Vorstand Veranstalter Sudholt ist. Ende auf. Der früher bei der Stadt Herne zum
KV-Mannheim. JUZ-Mannheim.de ■ Juni 2003 referierte Juchem bei einer Thema Zwangsarbeit forschende Histo-
vom NPD Kreisverband Saalfeld / Ru- riker kam im Mai in die Schlagzeilen,
Hakenkreuz an Zimmerwand dolstadt und der Freien Kameradschaft als er dort wegen seiner Verbindungen
Rudolstadt organisierten Saalveranstal- zur rechten Szene seines Postens entho-
Betzdorf. Bei der Durchsuchung des tung. Zweiter Redner war der Landes- ben wurde. In Erfurt unterrichtete das
Hauses eines Funktionärs des „Bundes vorsitzende der NPD Thüringen Frank Mitglied der Clausewitz-Gesellschaft
der Vertriebenen“ im Kreisverband Al- Schwerdt. und „Deutsche Geschichte“-Autor seine
tenkirchen/Westerwald staunten die Poli- Der Militärhistoriker Walter Post ver- Zuhörer über „Die US-amerikanische
zeibeamten nicht schlecht. So habe an öffentlichte unlängst im revisionisti- Besatzungspolitik vom Ersten Kuba-
gut sichtbarer Stelle ein historischer Tel- schen Grabert Verlag einen Wälzer über krieg bis zum Zweiten Irakkrieg“.
ler, im Zentrum das Hakenkreuz-Sym- die „Die Ursachen des Zweiten Welt- Organisator Sudholt hat unterdessen
bol, gehangen. Illegale Waffen habe man krieges“, in der aktuellen Ausgabe der bereits die Planungen für das „Erlebnis
aber bei dem Sportschützen nicht gefun- „Deutschen Geschichte“ wird er dazu Wochenende Geschichte 2004“ aufge-
den, der eine große Waffensammlung befragt. Post schrieb unter anderem in nommen, das am 25./26.September über
und größere Mengen Munition besitzt. den rechten Blättern „Aula“ , „Junge die Bühne gehen soll.
Weil er eine Waffe jedoch vorzeitig hätte Freiheit“ und der „Deutschen Militär- Magnus Bosch ■
anmelden müssen, muss der Betzdorfer
nun eine Geldbuße in Höhe von 500
Euro zahlen. hma ■ Einblick in die Terrorbehörde
Als Studienausgabe für 25 Euro ist in der „Hamburger Edition“ des „Instituts für Sozial-
Schlesien-Schule umbenannt forschung“ eine aktualisierte Neuausgabe des Buches „Generation des Unbedingten.
Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes“ von Michael Wildt erschienen. Die
Berlin. Gegen die Stimmen von CDU 966 Seiten schwere Habilitationsschrift gibt einen umfangreichen Einblick in die Struktur,
und FDP hat die Bezirksvertretung Char- die Arbeitsweise und über die Akteure der 1939 aus Geheimer Staatspolizei. Kriminal-
lottenburg-Wilmersdorf beschlossen, die polizei und SS-Sicherheitsdienst geschaffenen Terrorbehörde der Nazis. Einen großen
Schlesien-Oberschule in Oppenheim- Raum nehmen die Aktivitäten des „Reichssicherheitshauptamtes“ nach Beginn des zwei-
Schule umzubenennen. Die FDP und die ten Weltkrieges in den von den Nazis besetzten Gebieten ein. Auch nicht verschwiegen
„Landsmannschaft Westpreußen“ haben werden die Nachkriegskarrieren so mancher dieser Verbrecher: So wurde der älteste
die Entscheidung kritisiert. Nach langen Beamte des Amtes, der SS-Mann Leonhard Halmanseger, gar nach 1945 Mitarbeiter
Debatten hätten sich alle Schulgremien des sogen. „Verfassungsschutzes“ in Bayern. Ein wichtiges Buch, wenn es um die Aufde-
für eine Umbenennung ausgesprochen, ckung der NS-Verbrechen geht. Lediglich ein Ortsregister hätte noch gefehlt. H■
so Schulstadtrat Naumann. hma ■

: antifaschistische nachrichten 24-2003 5


Mehr als nur Die Fahne hoch!
ein Hohmann... Nicht nur dem DS-Magazin gibt der Bundestagsabgeordnete Henry Nitzsche Auskunft.

Hamburg. Wer meint, die CDU würde „Wer ist Herr Nitzsche?“, soll schismus, heute ist es die ‘Vergangen-
nach der Hohmann-Affäre nun mit ihrem CSU-Fraktionsgeschäftsführer heitsbewältigung’ und der ‘Dank für die
extrem rechten Rand aufräumen, irrt. Die Peter Ramsauer nach bekannt Befreiung’ - aufzwingen will.“ Zudem
CDUler, die sich um die „Die Deutschen werden rassistischer Äußerungen gegen- sieht das Ex-DSU-Mitglied Nitzsche die
Konservativen e.V.“ (Ehrenpräsident über Muslimen des Bundestagsabgeord- deutsche Vergangenheit in für ihn ganz ei-
Heinrich Lummer, CDU) versammelt ha- neten Henry Nitzsche (CDU) gefragt ha- genem Licht: „Wir sollten nicht verges-
ben, stehen dem CDU-Rechtsausleger ben. Vielleicht kennt Ramsauer den sen, daß weder Amerika noch die ‘Ver-
Hohmann in nichts nach. Ein Blick in die sächsischen Hinterbänkler wirklich gangenheitsbewältigung’ unser Souverän
neueste Ausgabe der „DZ - Konservative nicht, bei dessen Affinität zur bayrischen ist, sondern das deutsche Volk.“
Deutsche Zeitung“, die sich auch in der CSU allerdings schwer vorstellbar. Ein frei gewählter CDU-Bundestagsab-
Tradition des mittlerweile eingestellten Bekannter ist Nitzsche da schon bei der geordneter ist Nitzsche also, der nach
„Deutschland-Magazins“ sieht, beweist rechtsextremen Zeitschrift „Junge Frei- 1989 nun endlich sagen darf, was er
die engen Beziehungen vom rechten Rand heit“. Im März 2003 gab er als „CDU- denkt. Ein Politiker, der Vergangenheits-
der CDU/CSU zur extremen Rechten. Bundestagsabgeordneter“ und „Mitbe- bewältigung auf ganz eigene Art betreibt.
„DZ“-Chefredakteur Ivan Denes ge- gründer des Demokratischen Aufbruch“ Nitzsche führt in der „Jungen Freiheit“
hört der „Preußischen Gesellschaft Ber- dem rechten Periodikum unter dem Titel außerdem an, er habe seinen damaligen
lin-Brandenburg“ an und war auch Autor „Die deutsche Fahne schwenken“ ein „Protest“ gegen den Irak-Krieg satzungs-
in der „Jungen Freiheit“ und dem „Ost- Interview. Das Gespräch in der rechtsex- gemäß der Fraktionsführung vorher infor-
preußenblatt“. Denes referierte bei der tremen Postille firmierte unter der Headli- mativ zur Kenntnis gegeben. Kann man
Berliner Burschenschaft Gothia und war ne „Der CDU-Bundestagsabgeordnete also davon ausgehen, die CDU/CSU-
unlängst noch Teilnehmer des Sommer- Henry Nitzsche widersetzt sich in der Fraktionsspitze sei nicht unbedingt so uni-
festes der „Jungen Freiheit“. Als Autor Irak-Frage seiner Fraktion und fordert na- formiert über Nitzsches aktuelle rassisti-
der „DZ“ darf natürlich auch der bereits tionales Selbstbewußtsein statt ‘Dank für sche Ausfälle gewesen?
wegen „Volksverhetzung“ verurteilte ehe- die Befreiung’“. Ebenfalls in der „Jungen Freiheit“ ver-
malige „BILD“-Redakteur Joachim Sie- Angesprochen auf seine bekannte Hal- suchte Nitzsche bereits im November
gerist nicht fehlen. Der hat gerade als Vor- tung zum Mangel an deutscher Souverä- 2002 mit einer politischen Verbal-Attacke
sitzender des Hamburger Vereins in einem nität, antwortete Nitzsche „dass viele über die von „Rot-Grün angestrebte Zu-
Rundbrief zur Solidarität mit Martin Hoh- Menschen in den alten Bundesländern of- wanderung und damit Veränderung des
mann („hochanständiger Mann“) aufgeru- fenbar vergessen haben, wie die deutsche Deutschen Volkes“ braun punkten zu wol-
fen und berichtet in der „DZ“, dass er nun Fahne aussieht!“ Er weiß es und habe sie len. Der Ort solcher Veröffentlichungen
auch Mitglied des „Freundeskreises der natürlich auch geschwenkt, betont Nitz- spricht, wie Nitzsche selbst, eine deutli-
Konrad-Adenauer-Stiftung“ geworden sche, und zwar „nicht nur für die Einheit che Sprache.
sei. Dort hatte sich Siegerist auch zu- unseres Vaterlandes, sondern auch für die Aber vielleicht ist das ja alles nur „eine
gleich über die angebliche „Verhunzung“ Freiheit und den ‘aufrechten Gang’“. Sei- Erfindung des Jusos“, wie ein CSU-Mann
und „Vermischung“ der deutschen mit der ne Begründung für schwarz-rot-gold ist die „Nitzsche-Affäre“ gegenüber den Me-
englischen Sprache in einer Informations- simpel wie politisch eindeutig: „Für viele dien einstufte. Auf der Homepage von
schrift der Stiftung beschwert. Deutsche hier war sie ein Zeichen, end- Nitzsche sind derzeit, aus welchen Grün-
Die Mitgründerin der Berliner CDU, lich das sagen zu dürfen, was man denkt den auch immer, Gästebuch und Link-
Ursula Besser, macht sich für ein „Zen- und seinem Gewissen folgen zu können, sammlung nicht auffindbar. Immerhin er-
trum gegen Vertreibungen“ in Berlin stark statt tun zu müssen, was man uns im Na- reicht man Nitzsches Website noch unter
und auch der Ehrenpräsident der „Deut- men der angeblichen ‘Lehren aus der Ver- „power-cdu“. Wem das nicht Kraft für Ta-
schen Konservativen“, der Berliner CDU- gangenheit’, - damals war das der Antifa- ten gibt? Olaf Meyer, Dresden ■
Rechtsaußen Heinrich Lummer, ist mit ei-
nem Beitrag vertreten. Neben dem Präsi-
denten der „Preußischen Gesellschaft
Berlin-Brandenburg“, Volker Tschapke Mit einem Beitrag über den „Mythos“ tung „Deutsche Stimme“ ein Interview
(„Das Vaterland ist in Gefahr“), neuer- RAF ist der ehemalige SDSler Bernd Ra- gab, lobt in seinem Artikel die Initiative
dings einer der beiden Komture des „Bis- behl vertreten. Der Mitarbeiter des „Fo- Siegerists, rechte Kleingruppen und
marckordens“, findet sich in der „DZ“ schungsverbundes SED-Staat“ referiert Kleinparteien einen zu wollen und hofft,
auch ein Artikel von Klaus C. Holmar. heute vor Burschenschaftlern und beim nun endlich zu einer „vereinigten politi-
Holmar berichtet dort über eine umstritte- um die „Junge Freiheit“ angesiedelten schen Kraft“ auf der Rechten zu kommen.
ne Kranzschleife einer „Kameradschaft „Institut für Staatspolitik“. Die Achse Auf dem nächsten Kongreß der „Die
Ostara“ in Nordhausen. Holmar weiß, zum FPÖler Jörg Haider, zu dem „Die Deutschen Konservativen“ Ende Februar
wovon er spricht. 1994/95 war er für das Deutschen Konservativen“ Verbindungen 2004 im Harz soll auch wieder der CDU-
„Deutsche Rechtsbüro“ tätig, das in neo- unterhalten, wird in der „DZ“ von Dr. An- Mann Prof. Hans-Helmuth Knütter spre-
faschistischen Publikationen für seine dreas Skorianz repräsentiert, der über die chen. Der „Experte“ in Sachen Anti-Anti-
„Merklisten“ mit Verhaltensmaßregeln „Koskaken-Tragödie in Tirol“ schreibt. fa („Handbuch des Linksextremismus“)
und Rechtsmitteln wirbt. 1994 erschien Die Bundesvorsitzende der christlich-fun- tritt auch bei der neofaschistischen „Ge-
auch ein Text von Holmar in der neofa- damentalistischen „Christlichen Mitte“, sellschaft für freie Publizistik“ (GfP) auf.
schistischen Zeitschrift „Deutschland in Prof. Adelgunde Mertensacker, Mitgrün- Auch Jan Timke, zuletzt Landesvorsitzen-
Geschichte und Gegenwart“ („Grabert- derin des Hamburger Vereins und Refe- der der Schill-Partei „PRO“ in Bremen
Verlag“), wo er unter der Überschrift „Die rentin bei den sog. „Republikanern“, be- und Interviewpartner der „Jungen Frei-
Gaskammern und die bundesdeutsche richtet über „Scharlatane und Quacksal- heit“ und die Hamburger Rechtsanwältin
Justiz“ über den „Volksverhetzungs“-Pro- ber“ auf dem Gebiet der Medizin. Dr. Hei- Gisa Pahl, einst Mitarbeiterin in der
zess gegen den damaligen NPD-Bundes- ner E. Kappel, Vorsitzender der „Deut- Kanzlei des Neonazi-Anwalts Jürgen Rie-
vorsitzenden Günter Deckert berichtete. schen Partei“, der im Mai der NPD-Zei- ger werden dort erwartet. hma ■

6 : antifaschistische nachrichten 24-2003


Nach Schills Rausschmiss als
Hamburger Innensenator war
der Bundesparteitag der Schill-
„Wir sind keine tolerante
Partei mit Spannung erwartet
worden, weil der Richtungskampf um Partei“ Bundesparteitag der Schill-Partei
Außendarstellung der Partei und Rolle bach in erstaunlicher Offenheit ein, als keit erreichen, indem rechte Duftmarken
ihres Gründers längst nicht entschieden er sich bei von Beust entschuldigte. gesetzt werden. Die Düsseldorfer Ent-
war. Am 1. und 2. November fand der Aber es habe ein Auseinanderbrechen scheidungen lassen den Versuch der Par-
Parteitag in Düsseldorf statt – entschie- der Partei gedroht. Damit dürften v.a. tei erkennen, sich entsprechend zu kon-
den ist immer noch nichts, vielmehr kam die „Verräter“-Rufe gegen ihn selbst ge- turieren. Allerdings handelt es sich hier-
es zu einem unausgesprochenen Kom- meint gewesen sein. bei um einen wackligen Kompromiss
promiss zwischen den Fraktionen. Immerhin, das Theaterspielen hat zwischen den Parteiflügeln.
Da ist Schill selbst, dem die Delegier- sich für Mettbach und Co. gelohnt: Ähnliche Schwierigkeiten mussten
ten einen begeisterten Empfang bereite- Nicht nur behielten sie ihre Posten und bei der Verabschiedung des Parteipro-
ten und der Hamburger Führungscrew sicherten die Hamburger Regierungsko- gramms überwunden werden. Hier galt
um Mario Mettbach zu verstehen gaben, alition, es gelang auch, Schill zum Par- es neben rassistischen und „law and or-
dass sie gegen Schill nur verlieren kön- teiaufbau außerhalb Hamburgs wegzulo- der“-Thesen auch einige „demokrati-
nen. Mettbach verlegte sich daher auf ben. Ein doppelter Vorteil, zum einen sche“ Äußerungen zu lancieren, um sich
das Lob Schills, den man unbedingt kann Schill den dank seiner Popularität gegen Kritik zu wappnen. Aber viele in
brauche und der auch den Hamburger und seinem lärmigen Auftreten tatsäch- der Partei sehen diese taktische Notwen-
Parteivorsitz behalten solle. Ganz anders lich voranbringen, zum anderen ist ein digkeit nicht und plädieren für ein ehr-
als in der Rathauskrise, die zur Entlas- Störfaktor aus der Hamburger Politik licheres Programm. So musste die Ent-
sung des Innensenators führte, positio- (vorübergehend) ausgeschaltet. Das Ma- scheidung um einen Absatz in der Prä-
nierte sich der Bausenator auf Seiten növrieren zwischen zwei Notwendigkei- ambel, der behauptete, man trete ein für
Schills. Bürgermeister von Beusts Kri- ten für die Partei gelang vorerst: einer- „Toleranz gegenüber anderen Meinun-
senmanagement sei „unter aller Sau“ ge- seits braucht es die politische Biederkeit gen und Kulturen“, vertagt werden. Aus
wesen. Ein rein taktisches Argument, und das Beachten parlamentarischer Ge- der Basis wurde dem entgegnet: „Wir
um seine Position in der Partei nicht auf- pflogenheiten, um in Hamburg an der sind keine tolerante Partei!“
’s Spiel zu setzen. Den instrumentellen Regierung zu verbleiben, andererseits Dem ist nichts hinzuzufügen. F■
Charakter der Beust-Kritik räumte Mett- kann man bei Wahlen nur Aufmerksam-

S
eit der Reichspogromnacht vor 65 Am 9. November wurde der Grund- im Juni 1938 noch vor der Reichspogrom-
Jahren spielte sich das alltägliche stein für das neue jüdische Zentrum nacht von den Nazis abgerissenen Haupt-
jüdische Leben in München un- in München gelegt synagoge in der Herzog-Max-Straße. Es
sichtbar hinter streng bewachten Mauern ist die einzige noch existierende Grund-
ab. Mit der Grundsteinlegung am 9.11. für Neue Heimat für steinbüchse einer zerstörten Synagoge.
das neue jüdische Zentrum auf dem „Ein Schandfleck verschwindet“, hatte
Sankt-Jakobsplatz kehrt es wieder sicht- jüdisches Leben der „Stürmer“ gejubelt, als auf
bar und erfahrbar in das Herz der Stadt dem Gelände des jüdischen Got-
zurück. „Wer baut, der bleibt“ bekannte garten, eine Sozialsta- teshauses ein Parkplatz gebaut
Charlotte Knobloch, Präsidentin der Is- tion, eine Grund- und wurde. Für Juden in ganz
raelitischen Kultusgemeinde München eine Volkshochschule, Deutschland war dies das Signal,
und Oberbayern. „Seit dem 9.November ein Jugend- und ein Se- dass die nationalsozialistische Ju-
1938 war ein Teil von mir immer noch auf minarzentrum sowie denverfolgung in eine neue elimi-
der Flucht. Heute Abend werde ich damit eine Bibliothek befin- natorische Etappe ging, die keinen
beginnen, diese Koffer zu öffnen und je- den. Ein koscheres Res- Platz mehr für jüdisches Leben in
des einzelne Teil an den Platz zu räumen, taurant und ein Kultur- Deutschland lassen sollte. Kurz
den ich dafür freigehalten habe. Heute zentrum sollen dazu nach dem 9. November 1938 be-
nach 65 Jahren bin auch ich ganz wieder beitragen, das Zentrum gann die Deportation jüdischer
in meiner Heimat angekommen.“ Unter zu einem Ort der Be- Männer ins KZ Dachau. 1945 fan-
den geladenen Gästen befanden sich gegnung von Juden und den die amerikanischen Truppen
Bundespräsident Johannes Rau, Minister- Nichtjuden zu machen. in der ehemaligen „Hauptstadt der
präsident Edmund Stoiber, Oberbürger- Ein Drittel des 60 Milli- Bewegung“ gerade noch 84 Ju-
meister Christian Ude, der Präsident des onen teuren Neubaus wird durch den Ver- den. Vor Beginn der NS-Diktatur waren
Zentralrats der Juden in Deutschland Paul kauf des Grundstücks finanziert, auf dem es 9000. Fast so viele Münchner beken-
Spiegel und der Israelische Botschafter die 1938 zerstörte Hauptsynagoge stand. nen sich heute wieder zum Judentum.
Simon Stein. Nach der Grundsteinlegung Der Freistaat Bayern fördert das Projekt Nachdem in den 90er Jahren viele Juden
wurde der Bauplatz für die Allgemeinheit mit sieben Million Euro. Den Rest des aus der ehemaligen Sowjetunion nach
geöffnet. Prominente und Zeitzeugen Geldes bringen Spender auf. Den Bau- München gekommen sind, verfügt die
stellten sich Fragen zur Vergangenheit grund selber hatte die Stadt München der Stadt heute über die zweitgrößte jüdische
und Zukunft der fast 1000 jährigen jüdi- Israelitischen Kultusgemeinde kostenlos Gemeinde in Deutschland. „Die Erinne-
schen Gemeinde in München und Paul überlassen. Die Stadt tritt auch als Bau- rung an die Vergangenheit ist ein wesent-
Spiegel beantwortete bei einer Buchprä- herrin des Jüdischen Museums auf, des- licher Teil des geistigen Fundaments, auf
sentation die Frage „Was ist koscher?“ sen Schwerpunkt auf der Geschichte der dem wir unsere Zukunft bauen“, erklärte
Bis zum Jahr 2007 soll die neue Heimat Münchner jüdischen Gemeine als Ein- Charlotte Knobloch bei der Grundsteinle-
der Münchner jüdischen Gemeinde voll- wanderergemeinde liegt. gung. Symbolisch hierfür wurde eine
endet werden. Eine gläserne Kuppel über Rechtzeitig zur Grundsteinlegung hat- Kassette mit Namenslisten der während
der neuen Hauptsynagoge wird Offenheit ten Historiker im Münchner Stadtarchiv des Holocaust ermordeten jüdischen
und Zuversicht symbolisieren. Im Ge- einen Fund von hoher historischer Bedeu- Münchner zusammen mit der Grundstein-
meindezentrum werden sich ein Kinder- tung gemacht: die Grundsteinbüchse der büchse im Jakobsplatz versenkt.

: antifaschistische nachrichten 24-2003 7


Der Chef des Kommandos Spe-
zialkräfte, Brigadegeneral Rein- Vom Schicksal eines Unter-
hard Günzel, hat zum Entsetzen
seiner Vorgesetzten das ihm auf-
erlegte Schweigen gebrochen, das ihm
suchungsausschusses
besonders hinsichtlich seiner kleinen Die jetzt beklagte Tradition der Bundeswehr haben
Untergrundarmee befohlen worden war. SPD und Grüne gewollt Ein Kommentar von Ulli Sander
Er schrieb dem rechtsextremen CDU-
Bundestagsabgeordneten Martin Hoh- und sich auch nicht danach gerichtet. eine Verbesserung der Rechtsausbildung
mann einen zustimmenden Brief zu des- Weder wurde das Verhältnis Bundes- und eine gelebte Innere Führung in die
sen Thesen von den Juden als Tätervolk wehr/Wehrmacht zweifelsfrei geklärt, Realität umzusetzen.“ Doch die politi-
im Rahmen des Bolschewismus und der noch wurde den alten Traditionsverbän- sche Bildung geht immer mehr zu Lasten
Oktoberrevolution. Günzel nannte Hoh- den der Stuhl vors Kasernentor gestellt. der Einübung des Kämpfers.
manns Rede mit den entsprechenden Äu- Struck sagte, es handelt sich bei Rein- Weiter sollte der Bundestag beschlie-
ßerungen eine ausgezeichnete Ansprache hard Günzel um einen einzelnen „ver- ßen, er sehe „in der Namensgebung von
mit „Mut zur Wahrheit und Klarheit“, wirrten General, der einem noch verwirr- Kasernen und Schiffen einen wichtigen
wie man sie in Deutschland „nur noch terem CDU-Abgeordneten aufgesessen Beitrag für eine glaubwürdige demokra-
sehr selten hört und liest“. Man werde ist“. Da soll wohl von den verwirrten tische Traditionspflege. Er fordert die
mit solchen Aussagen zwar von den Me- SPD-Ministern und Verteidigungsaus- Bundesregierung auf, die gegenwärtigen
dien in die „rechtsradikale Ecke ge- schussmitgliedern abgelenkt werden, die Kasernen- und Schiffsnamen auf ihre
stellt“, aber man spreche damit „der einem solchen General freie Hand lie- zeitgemäße demokratische Leitbildfunk-
Mehrheit unseres Volkes eindeutig aus ßen. Niemand weiß, was er mit seiner tion hin zu überprüfen.“ Nichts derglei-
der Seele“. Hohmann solle mutig weiter KSK in den „Kampfeinsätzen“ trieb.
Kurs halten und sich nicht durch „An- Die Abgeordneten verzichteten gar auf
würfe aus dem linken Lager“ beirren las- Nachprüfungen. Die Fallschirmjäger,
sen. die Truppe des antisemitischen deut-
Nun nach dem Hohmann/Günzel- schen Generals, sie drucken in Werbe-
Skandal wird wieder nach einer Untersu- broschüren das alte Nazi-Liedgut wie
chung in der Bundeswehr gerufen. Es sei „Rot scheint die Sonne“, das Göring so
daran erinnert, wie die letzte Untersu- gern hörte, sie feiern die Siege von
chung dieser Art ausging: Kurt Rossma- Monte Cassino und Kreta. Schon lange
nith, Obmann für Sicherheits- und Ver- vor der KSK-Gründung übten sie den
teidigungspolitik der CDU/CSU- „Einsatz hinter feindlichen Linien“.
Bundestagsfraktion und vehementer Ver- Nun musste der General aus der vorde-
teidiger der Benennung von Kasernen ren Linie abgezogen werden. Es hätte
nach Leuten wie Eduard Dietl, Hitlers viele Gründe gegeben, ihn dort nie zu
Lieblingsgeneral, legte den Untersu- platzieren.
chungsbericht vor und befand: Alles in Das war am Ende des 13. Bundesta-
Ordnung. Das war am Ende des 13. ges im Sommer 1998, als der Untersu-
Bundestages im Sommer 1998, als der chungsausschuss zu den rechtsextre-
Untersuchungsausschuss zu den „rechts- men Vorfällen in der Bundeswehr sei-
extremen Vorfällen“ in der Bundeswehr nen Bericht erörterte: Im Plenum lehn-
seinen Bericht erörterte. Im Plenum te die Unions-FDP-Koalition einen
lehnte die Unions-FDP-Koalition Anträ- Antrag der Bündnisgrünen zu diesem
ge der Grünen und der SPD ab. Diese Bericht ab. Leider haben sich die Grü-
Anträge haben sie später, als sie an der nen nicht mehr daran gemacht, diesen chen geschah. Bis auf eine Umbenen-
Regierung waren, nie wieder gestellt – Antrag neu einzubringen. Der bisherigen nung blieb es bei den alten Namen der
Bundesregierung wurde darin vorgewor- Kasernen, blieb es bei den antisemiti-
fen, sie habe „es bewusst unterlassen, schen und faschistischen Vorbildern wie
das Verhältnis von Bundeswehr und Fritsch und Mackensen. Am Angriffs-
Fortsetzung von Seite 7 Wehrmacht zweifelsfrei und verbindlich und Vernichtungskrieg gegen die So-
Seit Mittwoch stand der Jakobsplatz zu regeln.“ wjetunion waren folgende Kasernen-Pa-
unter ständiger Polizeibeobachtung. Klipp und klar sollte es nach Meinung trone der Bundeswehr beteiligt: Hüttner
Sprengstoffhunde und Scharfschützen der Grünen von 1998 in einem Beschluss (Hof), Lilienthal (Delmenhorst), Konrad
waren im Einsatz. Die kürzlich aufge- des Bundestages heißen: „Die Wehr- (Bad Reichenhall), Röttiger (Hamburg),
deckten Attentatspläne einer neonazisti- macht als eine der tragenden Säulen des Fahnert (Karlsruhe), Schultz (Munster),
sche Terrorzelle gegen den Neubau des NS-Regimes kann keine Tradition der von Seidel (Trier), Mölders (Visselhöve-
jüdischen Zentrums machen deutlich, Bundeswehr begründen.“ Dies wurde de und Braunschweig), Schreiber (Im-
dass die Grundsteinlegung noch lange nicht verwirklicht. Weiter verurteilten mendingen), Medem (Holzminden) und
nicht der erhoffte „Beginn einer Norma- die Bündnisgrünen „die Tendenz, die Heusinger (Hammelburg).
lität jüdischen Lebens in der Stadt“ ist. 14 Umsetzung des Leitbildes vom ,Staats- Der Deutsche Bundestag sollte 1998
Kilogramm Sprengstoff hatten die Mit- bürger in Uniform‘ zugunsten einer Aus- weiter die Bundesregierung auffordern,
glieder der Kameradschaft Süd um Martin bildung von entschlossenen universellen „bestehende Patenschaften zwischen
Wiese beschafft, um ihn in der Kanalisa- Kämpfern zu opfern.“ Jetzt setzen die Bundeswehr und ehemaligen Verbänden
tion unter dem Jakobsplatz zu zünden. Grünen diesen Kämpfer universell ein. der Wehrmacht offenzulegen und aufzu-
Generalbundesanwalt Kay Nehm will „Der Deutsche Bundestag sollte die lösen“. Nichts dergleichen geschah.
jetzt gegen 13 Neonazis Anklage wegen Bundesregierung – nach Wunsch der Während das Darmstädter Signal, eine
Unterstützung oder Mitgliedschaft in ei- Grünen – auffordern, das „Leitbild des kritische Soldaten- und Offiziersgruppe,
ner terroristischen Vereinigung erheben. Staatsbürgers in Uniform durch eine In- bestehend vorwiegend aus Reservisten,
Nikolaus Brauns ■ tensivierung der politischen Bildung, faktisch Hausverbot bei der Bundeswehr

8 : antifaschistische nachrichten 24-2003


hat, genießen die Traditionsverbände alle rungen der Traditionsrichtlinien aus dem Bombe detoniert sein. Wie schon beim
Freiheiten. Als die VVN-BdA zu Pfing- Jahr 1982 entsprechen und bei Nichtbe- Oktoberfestattentat 1980 waren Hunderte
sten in Mittenwald Gäste aus den Orten achtung die zuständigen Kommandeure Tote und Verletzte einkalkuliert. Der mör-
in Griechenland eingeladen hatte, die zur Verantwortung gezogen werden.“ derische Plan der Nazis wurde diesmal
von der Gebirgstruppe der Wehrmacht Ein Bericht, was daraus wurde, liegt vereitelt. Aber das darf uns nicht beruhi-
grausam heimgesucht wurden, da bot sie nicht vor. Es liegen jedoch stolze Berich- gen.
der Bundeswehr an, diese Gäste in die te in Blättern der Traditionsverbände vor, Die verhinderten Mörder sind nicht so
Kasernen der heutigen Gebirgstruppe zu in denen geschildert wurde, wie während isoliert, wie es erste Reaktionen glauben
entsenden. Die Divisionsleitung in Sig- der Untersuchungen des Bundestages in machen. Die „Kameradschaft Süd“ ist Teil
maringen lehnte ab, das Ministerium Kasernen die äußerlich sichtbaren Merk- einer bundesweiten Organisation, die aus
schwieg. Die zuständige 10. Panzerdivi- male der Traditionsarbeit korrigiert wur- der verbotenen FAP entstand. Auch in Aa-
sion betreute zu Pfingsten das Treffen den, um hinterher wieder in den alten chen gibt es eine „Kameradschaft Aache-
des berüchtigten völkisch-nationalisti- Zustand versetzt zu werden. ner Land“ und eine „Freie Kameradschaft
schen Kameradenkreises der Gebirgs- Was geschah also nachdem die Grü- Aachen“. Diese Gruppen, die sich im
truppe, in dem sich zahlreiche mutmaßli- nen in der Regierung saßen? Nichts. Ihr Internet präsentieren, sind gewalttätig und
che Täter gegenseitig ihre Unschuld be- Antrag wurde nie wieder hervorgeholt. kriminell. In Aachen wurde durch die „Ka-
eiden. Und an der Traditionsarbeit der Truppe meradschaft“ ein fingierter Brief mit ange-
„Der Deutsche Bundestag“, so sollte änderte sich nichts. blichen Milzbranderregern an die Jüdische
nach Meinung der Grünen 1998 weiter Die gesamte gesamtdeutsche Militär- Gemeinde verschickt. Fast jedes Woche-
beschlossen werden, „fordert die konzeption, maßgeblich von den Militärs nende marschieren diese angeblichen
Bundesregierung auf, dafür zu sorgen, in den Jahren von 1990 bis 1998 erarbei- „Kameraden“ durch eine Stadt in Deutsch-
dass alle Traditionsräume den Anforde- tet, wurde beibehalten. Bereits am 3.10. land und werden vor den Protesten der Be-
1990 übernahm die Bundeswehr völkerung von der Polizei geschützt. Die
das NVA-Verteidigungsministe- Polizei ihrerseits beruft sich auf die Justiz,
IM WORTLAUT
rium, und ein stellvertretender die den Nazis tatsächlich immer wieder
„Eine ausgezeichnete Ansprache“
Oberkommandierender Bundes- grünes Licht für ihre Märsche gibt. So ent-
„Sehr geehrter Herr Abgeordneter, für Ihren Vortrag
wehr-General, Werner von Sche- steht die auf den ersten Blick paradoxe Si-
zum Nationalfeiertag bedanke ich mich sehr herz-
ven, versicherte den Soldaten aus tuation, dass angeblich alle (d.h. alle im
lich. Eine ausgezeichnete Ansprache, wenn ich mir
Ost und West, die Bundeswehr Parlament vertretenen Parteien, die Poli-
dieses Urteil erlauben darf, wie man sie mit diesem
wolle „nicht hinter den Leistungen zei, die Kirchen, die Gewerkschaften, ja
Mut zur Wahrheit und Klarheit in unserem Land nur
der Wehrmacht zurückstehen“ sogar die Unternehmer, weil es dem Ex-
noch sehr selten hört und liest.
(„loyal“ 12/1990, zitiert nach San- port schadet) gegen Nazis und ihre Auf-
Und auch, wenn sich all diejenigen, die sich die-
der „Szenen einer Nähe/Nach dem märsche eintreten, aber leider, leider nie-
ser Auffassung anschließen oder sie gar laut und
großen Rechts Um bei der mand im Land etwas gegen diese zahlen-
deutlich artikulieren, von unserer veröffentlichten
Bundeswehr“, Bonn 1998). Der mäßige Minderheit erreichen kann. Die
Meinung sofort in die rechtsradikale Ecke gestellt
Geist, der aus diesen Worten vorgebliche Ohnmacht von Staat und Ge-
werden, können Sie sicher sein, dass Sie mit diesen
sprach, wurde nicht als alarmie- sellschaft gibt den Neonazis Auftrieb.
Gedanken der Mehrheit unseres Volkes eindeutig
rend empfunden und ernst genom- ... Mit gewisser Regelmäßigkeit bricht
aus der Seele sprechen.
men. es aus einem Walser, einem Möllemann,
Ich hoffe, dass Sie sich durch Anwürfe aus dem
Ulli Sander, Dortmund, ist ei- einem Blüm, einem Koch oder jetzt einem
vorwiegend linken Lager nicht beirren lassen und mu-
ner der Sprecher der Vereinigung Martin Hohmann oder einem General der
tig weiterhin Kurs halten.
der Verfolgten des Naziregimes- Bundeswehr heraus: die Juden seien
Mit einem herzlichen Gruß bin ich Ihr
Bund der AntifaschistInnen, VVN- Schuld. Sie – die Juden - verziehen den
Reinhard Günzel, Brigadegeneral.“
BdA ■ Deutschen Auschwitz nicht und schwän-
gen die Moralkeule - behauptete Martin
Walser. Wer die ungerechte Reichtumsver-
Gedenken an die Pogrome im November 1938 teilung in Deutschland kritisiere, hefte den
Reichen Judensterne an, fand CDU Minis-
Aachen. Wie in vielen Städten fand auch Der Terror von NSDAP, SA und SS terpräsident Koch. Vergessen ist der CDU
in Aachen eine Kundgebung statt. Wir do- funktionierte unter der Zustimmung, min- Politiker, der vorschlug, zur Sanierung der
kumentieren Ausschnitte aus der Rede von destens aber Duldung der Aachener Be- maroden Stadtfinanzen mal einen reichen
Susanne Hendeß, Gruppe Z, Stolberg und völkerung. Fotos vom Geschehen an die- Juden totzuschlagen. Niemand redet mehr
VVN-BdAKreisverband Aachen: sem Platz zeigen eine Menschenmenge, von der infamen Lüge der hessischen
„Vor siebzig Jahren, im Jahr 1933, leb- die den von Feuerwehr und Polizei ent- CDU, ihre illegalen Gelder aus Waffenge-
ten in Aachen 1345 Jüdinnen und Juden. fachten Brand der Synagoge als ein schäften stammten aus dem Vermächtnis
Bei etwa 160.000 Einwohnern der Stadt Schauspiel bergreifen, das sich außerhalb verstorbener Frankfurter Juden.
machte das einen Anteil von 0,83 % aus. ihres Einflussbereichs befand. „Man“ war ...Die Behauptung, es gebe ein Tabu, Is-
Obwohl - ebenso wie heute - wenig per- dabei, „man“ schaute zu, „man“ unterhielt rael zu kritisieren, war und ist Unsinn.
sönliche Erfahrungen im Umgang mitein- sich, „man“ zuckte mit den Schultern, Die Kritik an Israel hat es immer gege-
ander existierten, konnten die Nazis mit dachte sich sein Teil und ging, als es nichts ben. Erst die Verbindung dieser Kritik
ihrem militanten und auf Vernichtung ge- mehr zu sehen gab. „Andere“ hatten die mit den Selbstentlastungen deutscher
richteten Antisemitismus auch in Aachen Synagoge angezündet, „andere“ verloren Geschichte rührt an ein Tabu: Die Ver-
Mehrheiten gewinnen oder im Bündnis ihr Gotteshaus, ihre Freiheit, ihr Leben, brechen des nationalsozialistischen
mit Konservativen bilden. Die Heraus- „man selbst“ fühlte sich unbeteiligt und Deutschland sind in ihrer Dimension und
drängung allen jüdischen Lebens aus der handelte entsprechend: nämlich – gar in ihrer Durchführung einzigartig und sie
Stadt war nur fünf Jahre später so weit ge- nicht. dürfen weder vergessen, noch relativiert,
diehen, dass weniger als 800 Jüdinnen und ... Wenn es nach dem Willen einer Neo- gar geleugnet, noch entschuldigt werden.
Juden in der Stadt wohnten. Während der nazi- Gruppe gegangen wäre, würde heute Diese Verbrechen dürfen sich schlicht
Pogrome wurden 268 Menschen verhaftet in München bei der Grundsteinlegung ei- und einfach nie mehr wiederholen...
und in Konzentrationslager gesperrt. nes jüdischen Gemeindezentrums eine ■

: antifaschistische nachrichten 24-2003 9


Na, wer sagt denn, dass Parteigän- Der Front National im (Vor-)Wahlkampf:
ger der extremen Rechten keinen
Humor besäßen? Humor, bei die-
sen Leuten geht das so: „Haben Sie auch
Le Pen-Tochter
nichts Unerlaubtes dabei? Sie wissen, bei
uns sind nur Offensivwaffen erlaubt, Hauptrednerin auf BBR-Fest
(aber) keine Defensivwaffen.“ Ha ha. Sehr
witzig. Der Mann in der blauen Uniform kaufsstände der rechtsextremen Parteiglie- die jüngste Tochter des FN-
des DPS (Département Protection - Sécu- derungen aufgestellt werden, führen einige Parteigründers, Marine Le
rité, Abteilung Schutz und Sicherheit), des Bahnen des Schwimmbades direkt an der Pen (35), sprechen, erster
parteieigenen Ordnerdiensts beim Front Außenwand vorbei, die sie an einer Stelle Höhepunkt ihres ersten
National, tastet mich noch kurz mit seiner sogar durchqueren. So konnte man ab und Wahlkampfs als Spitzenkan-
Metallsonde ab. Ich tue so, als lachte ich zu – vielleicht ahnungslose – Schwimmer didatin.
über seinen Spitzenwitz, und setze so- vernehmen, die sich die ganze schöne Ge- Die meisten anderen Par-
gleich eine grimmige Miene auf. Blickt so sellschaft von unten her und in der Bade- teien haben noch gar nicht
ein richtiger FN-Sympathisant drein? An- hose ansehen konnten! Urkomisch wirkt mit der Kampagne zu den
scheinend ja, jedenfalls will der Türsteher das neben den reichlich verkrampft wir- Regionalparlamentswahlen,
nicht mal mehr den Inhalt meines Ruck- kenden katholischen Fundamentalisten, die am 21. und 28. März
sacks begutachten. die etwa Faltblätter der rechtsradikalen 2004 frankreichweit stattfin-
Drinnen im Saal steht die Hauptredne- Abtreibungsgegner-Vereinigung „SOS den, begonnen. Anders die Rechtsextre-
rin des heutigen Nachmittags bereits hin- tout petits“ (SOS ganz Kleine) anbieten. men, die Wahlkampf immer als möglichst
ter der Rednertribüne, wir schreiben Nicht nur Schwangerschaftsabbrüche sind intensiven Propagandafeldzug verstanden
Samstag, den 8. November. Rund 2500 demnach zu verdammen, sondern vor al- haben. Auch die Konkurrenz vom stark
Leute sitzen in langen Stuhlreihen, einige lem auch Verhütungsmittel. zusammengeschrumpften MNR zeigt
von ihnen halten blau-weiß-rote National- Familienplanung sei „Revolution und schon Präsenz mittels zahlreich verklebter
fahnen, mit denen sie schwenken, wenn Mord“, ist ein solches Faltblatt überschrie- Aufkleber („Nein zur Einwanderung, nein
ein Stichwort fällt, das sie besonders anzu- ben, denn es handele sich bei Empfängnis- zur Islamischen Republik in Frankreich“)
sprechen scheint. Etwa „Nation“ oder „Le verhütung um einen „revolutionären Akt“, – doch ist die Materialschlacht in dieem
Pen“. Auf den ersten Blick fällt auf, dass da in die natürliche Ordnung eingegriffen Falle eher das Zeichen eines verzweifelten
gut 75 Prozent älter als fünfzig Jahre sein wird und „die Sitten, die Familie und die Kampfs um die politische Existenz. Bei
dürften. Ein paar jüngere Leute stehen, gesamte Gesellschaft umgewälzt“ würden. Marine Le Pen hingegen bemüht man sich
mangels Sitzplatz, am Rande. Schlimm. „Noch nie hat die Menschheit um eine etwas aufgelockerte Auftretens-
An diesem Wochenendtag feiert der FN ein solches Massaker erlebt, in solcher weise, soll Madame doch als „Modernisie-
sein „Blau-Weiß-Rot-Fest“, das den Ein- Zahl und so alltäglich. Alle Opfer sind un- rerin“ der rechtsextremen Partei verkauft
geweihen unter seiner Abkürzung BBR schuldig, 50 Millionen pro Jahr in der werden. Die etablierten Parteien wollten
bekannt ist (für Bleu-Blanc-Rouge), für Welt“ (der Holocaust muss dagegen eine einen künstlich verkürzten Wahlkampf,
die französische Hauptstadtregion. In frü- Kleinigkeit gewesen sein). Das ist nur moniert sie auf der Tribübe, da sie „die po-
heren Jahren gab es nur ein landesweites dank einer gigantischen Verschwörung litische Diskussion um die Sachthemen er-
BRR-Fest, alljährlich Ende September, möglich. Denn die Familienplanung wird sticken“ wollten. Man selbst aber wolle
das in den Neunzigern oftmals fünfstellige „durch die Lobbies, den Großkapitalismus debattieren, jederzeit, gerne.
Besucherzahlen anzog. Doch seit dem und die Regierungen (!) finanziert. Sie ist Auch ansonsten bemüht man sich um
Wechsel im Pariser Rathaus, der im März die tödliche Sichel des mondialisme“. Un- ein relativ unverkrampftes Erscheinungs-
2001 stattfand und den Sozialdemokraten ter dieser letztgenannten Vokabel haben bild. So hat die Le Pen-Tochter das tradi-
Bertrand Delanoe auf den Stuhl des noto- die Rechtsextremen den objektiven Pro- tionelle Parteisymbol des Front National
risch korrupten, rechten Bürgermeisters zess der Globalisierung (französisch mon- ein wenig abgewandelt. Bisher zeigt das
Jean Tiberi rücken ließ, ist es vorbei mit dialisation) und die ihnen verhasste Ideo- FN-Wappen eine züngelnde Flamme in
der „Herrlichkeit“. logie des Internationalismus oder Univer- den blau-weiß-roten Nationalfarben; sie
Zwar ist die Stadt nach wie vor recht- salismus in einer einzigen Vokabel zu- wurde bei der Parteigründung 1972 vom
lich verpflichtet, das Gelände im Stadt- sammengezogen, die quasi als Chiffre für italienischen neofaschistischen MSI über-
wald Bois de Vincennes, das lange Jahre die Weltverschwörung (von Juden, Mar- nommen, der damals die stärkste Partei
der Unterbringung der Fête BBR diente, xisten und Freimaurern) steht. Man solle der extremen Rechten in Westeuropa dar-
allen Parteien und damit auch dem FN auf Ende November zum öffentlichen „Beten“ stellte und bei der FN-Gründung mithalf.
Antrag zu vermieten – wenn es denn frei kommen, quasi vor der Tür eines (feminis- Beim MSI wiederum, als dieser 1946/47
ist. Seit 2001 jedoch hat die Stadtverwal- tischen) Familienplanungsinstituts, dessen aus der Taufe gehoben wurde, symboli-
tung entdeckt, dass Mitte und Ende Sep- Mitarbeiterinnen damit moralisch zum sierte die grün-weiß-rote italienische
tember immer ein Zirkus auf dem Rasen- Abschuss freigegeben würden. Flamme „die Seele Benito Mussolinis, die
gelände gastiert, und der Platz daher leider Nicht alle, vor allem nicht die jüngeren aus seinem Sarg empor steigt“. Daraus nun
leider unabkömmlich ist. Es zeigt sich, FN-AnhängerInnen würden vermutlich hat Marine Le Pen ein auf den ersten Blick
dass es tatsächlich möglich ist, den dieses Delirium zum Thema der Abtrei- adrett wirkendes Symbol gemacht: Nicht
„Volksfesten“ der extremen Rechten einen bung teilen. Aber was den harten Kern der mehr eine statisch züngelnde, sondern eine
Riegel vorzuschieben, wenn nur ein biss- Aktivisten (jedenfalls auf dem katholisch- dynamisch wirkende verbogene Flamme,
chen Wille und Fantasie da ist. fundamentalistischen Flügel, der im ideo- die einem Olympiasymbol ähnlich wirkt,
Auf regionaler Ebene und in bescheide- logischen Wettstreit mit dem neuheid- zumal sie auf drei (quasi-olympischen)
ren Dimensionen hat der FN sich jetzt Er- nisch-antichristlichen Flügel steht, der das Ringen fußt, die ihrerseits wiederum auf
satz besorgt, mit dem Veranstaltungssaal Christentum als Abkömmling des Juden- einem vierblättrigen Kleeblatt als Regio-
Salle Equinox an der südlichen Pariser tums ablehnt) umtreibt, wird hier deutlich nalsymbol aufliegen. Auch der Wahl-
Stadtgrenze. Die modern ausgestattete benannt. kampfslogan, mit dem für die Tochter des
Halle mit zwei Stockwerken gehört zum ■ Le Pen-Tochter lanciert ihren alternden FN-Gründervaters geworben
Pariser Giganten-Schwimmbad „Aqua- Wahlkampf wird – Une femme à vos côtés (Eine Frau
boulevard“. Derselbe Saal hatte bereits an ihrer Seite) – wirkt eher unverfänglich.
Noch ein anderer Anlass, neben dem ver-
den vorletzten FN-Parteitag im April 2000 patzten BBR-Fest vom September, moti-
beherbergt. ■ Die FN-Rhetorik ändert sich kaum
viert allerdings die Versammlung an der
Freilich hatte das Anmieten des Saals Grenze zwischen Paris und der Vorstadt
einen unfreiwillig komischen Nebenef- Tatsächlich geht Marine Le Pen in ihrer
Issy-les-Moulineaux: Heute soll nämlich Rede nicht nur auf die klassischen FN-
fekt: Im oberen Stockwerk, wo die Ver-

10 : antifaschistische nachrichten 24-2003


Schlager (Ablehnung der Einwanderung, lage zu dieser Behauptung lediglich ein Dessen Ankunft wird nun sehnlich er-
mehr Law & Order) ein, sondern sie greift paar Zahlen, welche die konservative Ta- wartet, nicht zuletzt durch die Rednerin
auch echte gesellschaftliche Probleme auf. geszeitung „Le Figaro“ am 17. Oktober – selbst, die eigentlich in Anwesenheit des
Sie spricht von dem, was derzeit vielleicht anscheinend ohne nähere Prüfung auf ihre Big Boss hätte sprechen sollen. Doch, oh
das drängendste soziale Problem in der Stimmigkeit – publiziert hatte. Würden die weh: Am Flughafen von Marseille-Marig-
Hauptstadtregion Ile-de-France darstellt, Zahlenangaben zutreffen, dann hätte nane verhindert ein Streik das Auftanken
dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Frankreich – so wiederum Marine Le Pen der Flugzeuge. Wozu so ein französischer
„Die (in der Stadt Paris sowie im Regio- – „gar nicht 61 Millionen Einwohner, wie Streik doch so alles gut sein kann!
nalparlament regierende) Linke kümmert offiziell immer angegeben wird, sondern „Er kommt, er kommt“ flüstern sich die
sich längst nicht mehr um die Probleme 63 oder gar 65 Millionen“. Parteigänger immer wieder nervös zu.
derer, die täglich mehrere Stunden mit den Dieses reichlich fantastisch anmutende „Glauben Sie wirklich, dass Er kommt?“
Transportmitteln zu ihrer Arbeit fahren Szenario dient ihr wiederum als Grundla- wird zurückgefragt. Die Fixierung scheint
und am Abend zurück in ihre Vorstädte. ge, um alle sozialen Probleme aus dieser zur Obsession zu werden. Am Ende, gut
Sofern sie sie heil und lebend erreichen.“ behaupteten Zustandszuschreibung abzu- anderthalb Stunden zu spät, trifft „Er“
Die Linksparteien verträten längst nur leiten: „Wenn dem so ist, dann nimmt es dann doch noch ein. Nervöse Anhänger
noch die Interessen derer, die reichlich auch nicht mehr Wunder, dass die Kosten stürzen sich ihm entgegen. In Sprechchö-
Kohle hätten und umso hehrere soziale für das Gesundheitswesen, die Kosten für ren wird „Le Pen zum Präsidenten, Le Pen
Prinzipien verträten, als sie von den sozia- die Versorgung der Arbeitslosen, die Sozi- in den Elysée-Palast“ gefordert. Beim
len Problemen in den Banlieues verschont alkassen allesamt explodieren“. Abgese- Rundgang an den Verkaufsständen der
seien. Daran ist im Kern zumindest so viel hen von der Kleinigkeit, dass die „Sans pa- rechtsextremen Parteigliederungen im
sogar richtig, dass die soziale Basis der Pa- piers“ (oder „illegalen“ Immigranten) gar oberen Stockwerk sind die Le Pens, Vater
riser Sozialdemokratie heute in der Haupt- kein Anrecht auf Arbeitslosenversicherung und Tochter, ab diesem Zeitpunkt stets von
stadt vorwiegend aus den intellektuellen haben. Und offiziell auch nicht auf soziale Dutzenden aufgekratzter Anhänger um-
Mittelschichten, den finanzkräftigen und Absicherung, auch wenn es als Armen- ringt, ganz abgesehen von den Kameraleu-
deshalb problemlos nach Lebensqualität recht eine garantierte Mindestversorgung ten. Auf wen es – jedenfalls solange er
strebenden BoBos (Bourgeois-Bohèmes) im Gesundheitsbereich – in Form der Aide noch bei Leben und Gesundheit ist – wirk-
besteht. Wenn diese sich überhaupt um médicale d’Etat (AME) – gibt. Genau des- lich und allein ankommt, wird überdeut-
Wohnraum für die „kleinen Leute“ küm- wegen sind solche Einwanderer ja auch lich. Die extrem hohe Bedeutung der Per-
merte, stellt die Rednerin fest, dann „um bei vielen Unternehmen sehr beliebt, da sonenfixierung, der Verkörperung einer
neue Wohnhaustürme an den Stadtgrenzen man sie als weitgehend rechtlose, extrem autoritären Idee im „starken Mann“ könnte
zu planen, mit Blick auf die Stadtautobahn prekäre Arbeitskraftkontingente nutzen kaum deutlicher demonstriert werden. Die
und Abgas garantiert auf allen Stockwer- kann. Tochter wird bisher eher loyal geduldet,
ken.“ Nicht fehlen darf am Ende ein rhetori- weil „Er“ es so anzuordnen scheint.
Bis dahin greift Marine Le Pen durch- scher pseudo-rebellischer Schlenker, da Sehr viele der hier versammelten Partei-
aus reale Begebenheiten auf, die den – seit die extreme Rechte sich in ihrer Rhetorik gänger sind ältere Leute, einige davon mit
kurzem wiederentdeckten – „sozialen An- gern als quasi-revolutionäre Kraft gegen einem ausgeprägten Tick in Mienenspiel
spruch“ der extremen Rechten unterstrei- „das System“ verkauft. Nachdem sie die oder Sprache – offenkundig oftmals Perso-
chen sollen. Nur eines sagt die Rednerin „Einheitspartei UMPS“ (die für die kon- nen mit geringem Selbstbewusstsein, die
nicht: Was sie denn bei diesen Fragen an- servative UMP und den sozialdemokrati- sich durch das Aufgehen in einer „Sache“,
ders machen würde, wenn sie in die Verle- schen PS stehen soll) in überpathetisch die durch „Ihn“ verkörpert wird, wieder
genheit käme, konkrete Vorschläge zu wirkender Emile Zola-Pose – „Ich klage stark fühlen können. Aber auch einige bes-
unterbreiten. Wer sich nicht festlegt, kann an“ – aller möglichen Übel beschuldigt ser gekleidete Leute mittleren Alters, an-
es sich auch mit niemandem verderben. hatte, etwa dessen, „alle demokratischen scheinend in vielen Fällen mittelständi-
Nicht fehlen darf in der Rede die neue Freiheiten abzuschaffen“, kommt sie auf sche Unternehmer, kann man treffen. Im
Argumentationsfigur im Vokabular der ex- die „Pseudo-Opponenten“ zu sprechen. Eingangsbereich stehen einige junge Män-
tremen Rechten: l’insécurité sociale (Die „Ich klage die Bayrou, Pasqua, de Villiers ner mit auffälligem Extrem-Kurz-Haar-
soziale Unsicherheit). Dadurch sollen die (bürgerliche Politiker außerhalb der Regie- schnitt herum, ein paar von ihnen mit Mili-
klassisch, polizeilich verstandene „Innere rungspartei UMP), die Besancenot (Präsi- tärklamotten. Aber auch ein paar normal
Sicherheit“ bzw. Unsicherheit einerseits dentschaftskandidat der radikalen Linken, bis bieder wirkende Jugendliche sind an-
und die sozialen Probleme zu einem ver- der im Vorjahr 5 Prozent erhielt) und Bové zutreffen. Neben der Tür steht lange Zeit
meintlichen Ganzen zusammengezogen (linker Bauerngewerkschafter und Globa- eine dieser ultrakatholischen Familien mit
werden. Alle möglichen, voneinander un- lisierungskritiker) an, immer Schein-Op- einem halben Dutzend Kindern, die wie
abhängigen Problembereiche sollen so auf position zu sein, bevor sie sich dann doch Orgelpfeifen nebeneinander aufgereiht
einen gemeinsamen Nenner gebracht wer- dem System anschließen.“ Der einzige sind, mit adrett geschnittenen Blondschöp-
den: Den der „Unsicherheit“, die wiede- Herausforderer dieses „Systems“ (das nie fen und artig gehorsam.
rum auf eine Generalerklärung – die Zer- als politisches oder ökonomisches System Sollte so das Frankreich von übermor-
störung traditioneller gesellschaftlicher konkret definiert wird) ist demnach, man gen aussehen? Wahrscheinlich nicht – aber
Hierarchien und die Unterminierung der hat es geahnt, der Front National. allein die Vorstellung daran genügt, einen
Nationen durch Immigration und „Globa- ■ Fixierung auf den „starken Mann“ das Fürchten zu lehren.
lismus“ – zurück geführt wird. Marine Le Hinzugesetzt sei, dass auch eine Gegen-
Pen macht es vor, indem sie von einer „so- Deutlich wird aber auch, wie stark die Fi- demonstration gegen die ganze Veranstal-
zialen, physischen (das betrifft die Strafta- xierung auf den „Übervater“ in Gestalt tung stattfand, die von linken und antifa-
ten) und sanitären (in Bezug auf die Funk- von Jean-Marie Le Pen bleibt. Die Rede schistischen Gruppen getragen war und –
tionsstörungen im Gesundheitswesen, als seiner Tochter, die circa 45 Minuten dauert ein Novum – bis fast in unmittelbare Nähe
Opfer der Sparpolitik) Unsicherheit“ als – der Vater macht es normalerweise nicht des Veranstaltungsorts geführt werden
dreifachem Wortgeschöpf spricht. unter 80 Minuten – wird zwar höflich be- konnte. Ein beeindruckendes, martialisch
Selbstverständlich bleibt daneben genü- klatscht. Enthusiasmus im Saal und don- aufgemachtes Polizeiaufgebot sollte ver-
gend Platz für die altbekannten FN-The- nernder Applaus kommt aber vor allem hindern, dass die beiden Parteien mitein-
men. Das „Einwanderungsproblem“ liegt dann auf, als Marine Le Pen den Namen ander in Berührung kommen sollten. Vom
auch Marine Le Pen am Herzen. „Die dessen beschwört, „der im kommenden Räumpanzer über mehrere Kompagnien
massive, anarchische und unkontrollierte Frühjahr Präsident der Region Provence- Bereitschaftspolizei bis hin zum ständig
Immigration“ überflute angeblich das Alpes-Côte d’Azur, PACA, sein wird“. tief fliegenden Hubschrauber war die gan-
Land. Behauptet wird, es lebten „zwei bis (Real hat Le Pen sehr geringe Chancen, ze Palette moderner „Sicherheits“technik
vier Millionen (!) nicht registrierte Auslän- tatsächlich den Präsidentenstuhl in Mar- vertreten. Ach ja, die „Sicherheit“...
der“ im Land. Dabei dienen ihr als Grund- seille zu erobern.) Bernhard Schmid, Paris ■

: antifaschistische nachrichten 24-2003 11


: ausländer- und asylpolitik
rent des Caritasverbandes. Haukap unter-
streicht die Forderung des Caritasverban-
des mit dem Hinweis auf die Situation
der Flüchtlingskinder. Es ist geplant, dass
Niedersachsen will die Kinder, deren Familien oftmals für
Abschiebungen lange Zeiträume in der Landesaufnahme-
beschleunigen stelle leben sollen, innerhalb des Lagers
eine Schule besuchen sollen. Damit wird
Hannover. Niedersachsen will nach Auffassung der Caritas einer weite-
sich für eine Gesetzesänderung ren menschenunwürdigen und kinder-
einsetzen, um ausreisepflichtigen feindlichen Ghettoisierung der Asylsu-
Ausländern, die ihre Abschie- chenden Vorschub geleistet. „Das Wohl
bung in ihr Heimatland aktiv ver- der Kinder verbietet eine Beschulung
hindern, mit Konsequenzen zu innerhalb des Lagers“, so Haukap. Die
drohen. Innenminister Uwe soziale Isolierung, die bereits durch die
Schünemannforderte für diesen Unterbringung gegeben sei, werde ausge-
Personenkreis ein dauerhaftes rechnet bei den Kindern noch verschärft.
Wiedereinreiseverbot nach Kinder in Deutschland hätten jedoch das
Deutschland. Falls jedoch später – etwa Bramsche zu den Akten zu legen, die Recht und die Pflicht, unabhängig von ih-
durch Eheschließung – ein Anspruch auf Asylbewerber dezentral auf die Kommu- rem Aufenthaltsstatus eine allgemeinbil-
ein Aufenthaltsrecht entstehe, müssten nen zu verteilen und das Lager Bramsche dende Schule gemeinsam mit einheimi-
vor einer Einreise sämtliche Abschie- zu schließen. schen Kindern zu besuchen. Durch die
bungskosten beglichen werden. Schüne- Der Caritasverband für die Diözese Planung einer Schule im Lager werde er-
mann wies darauf hin, dass zur Zeit eine Osnabrück hatte bereits im vergangenen sichtlich, dass die neue Konzeption der
Bund-Länder-Arbeitsgruppe prüfe, wie Jahr die Schließung des Lagers gefordert LASt Bramsche insgesamt in Frage zu
den Problemen der Verhinderung von und die dauerhafte Kasernierung von stellen sei. Haukap: „Nur durch die Ver-
Flugabschiebungen – auch durch demon- Flüchtlingen abgelehnt. „Gerade bei der teilung der Flüchtlinge auf die Städte und
strative Aktionen Dritter – begegnet abnehmenden Zahl von Asylsuchenden Gemeinden sind die im Vorfeld angekün-
werden könne. Einen Vorschlag Bayerns können wir unsere Forderung nach de- digten Probleme zu lösen.“
zur Änderung des Ausländergesetzes zentraler Unterbringung nur eindringlich Caritasverband für die Diözese
will der Minister auf jeden Fall unterstüt- wiederholen. Sie ist menschlich gebo- Osnabrück e.V.
zen: Künftig sollen Widerstandshandlun- ten“, so Ludger Haukap, Migrationsrefe- lhaukap@caritas-os.de ■
gen Dritter im Vorfeld der Rückführung
oder im Flugzeug mit Freiheitsstrafe bis
zu einem Jahr oder mit Geldstrafe be-
straft werden, wenn diese dazu führen, Restexemplare „Neue Kommentare“
dass die beabsichtigte oder begonnene
Abschiebung des Ausländers scheitert. Von 1956 bis 1980 erschien, nur von ei- daktionsräume Herdes durchwühlt hat-
In den Jahren 2000 bis 2002 haben die nem kleinen Kreis fortschrittlicher ten, musste Georg Herde, mehrfach ver-
niedersächsischen Ausländerbehörden Menschen beachtet, der Presse- und In- hört, vier Wochen in einem Gefängnis
insgesamt 12.118 Abschiebungsersuchen formationsdienst „Neue Kommentare“. zubringen. Doch es gab nichts Belas-
an das für die Durchführung der Ab- Erst vierzehntägig, ab 1977 monatlich, tendes gegen den linken Journalisten
schiebung zuständige Landeskriminal- berichtete der Frankfurter Journalist und das Ermittlungsverfahren des
amt gesandt. Hiervon konnten lediglich Georg Herde kontinuierlich über die Bundesgerichtshofes wurde – ohne ein
7.323 Abschiebungen tatsächlich durch- „geistige Uniformierung“ des organi- Wort der Entschuldigung des General-
geführt werden, so dass rund 40 Prozent sierten Vertriebenenspektrums und den bundesanwalts – eingestellt. Die „Neu-
der Abschiebungsersuchen unerledigt aufkommenden Neofaschismus in der en Kommentare“ erschienen weiter.
blieben. Das will Schünemann ändern. Bundesrepublik. Heute, Georg Herde verstarb in den
Und als weiteres Mittel, um Abschie- Gnadenlos deckte er die Nachkriegs- 90er Jahren, wird sein umfangreiches
bungen zu beschleunigen, forderte er karrieren alter Nazis und personelle und Archiv vom Hartmut-Meyer-Archiv der
eine „zentrale Passabgleichungsstelle“ inhaltliche Verbindungen der Revan- VVN-BdA verwaltet und fortgeführt.
zu schaffen. Dort könne man die Merk- chistenverbände zum Neofaschismus Unter den Beständen des Georg-Herde-
male von Flüchtlingen, deren Herkunfts- auf. Archivs befinden sich noch eine größe-
land unbekannt sei, mit den Daten von Der Frankfurter Mauerweg, Sitz der re Anzahl von Dubletten der „Neuen
aufgefundenen Pässen vergleichen. Der- Redaktion, war jahrzehntelang ein rotes Kommentare“. Knapp 300 verschiedene
zeit befänden sich in den verschiedenen Tuch für die Vertriebenenverbände und Ausgaben (von insgesamt 479 erschie-
Länderbehörden 20000 ausländische die rechte Presse. Im September/Okto- nenen Heften), vor allem aus den 50er
Ausweise, die man keinem Inhaber zu- ber 1968 erreichte die Hetze gegen den und 60er Jahren, können wir daher jetzt
ordnen könne. kritischen Journalisten ihren Höhe- zu einem Sonderpreis von 250 Euro
Quelle: FR u. Hannoversche Allge- punkt: Georg Herde wurde verhaftet. plus Porto anbieten. Und: Auf Wunsch
meine Zeitung 27.10.03 ■ Der Vorwurf der Bundesanwaltschaft: kopieren wir die dann noch fehlenden
Herde („Roter Spion flog auf“ (BILD); Ausgaben zu einem fairen Kopienpreis
Lagerschulen in Niedersach- „Diffamierungsspezialist verhaftet“ nach.
(„DOD“) unterhalte „verräterische Be- Einzelne Nummern – eine Liste kann
sen geplant ziehungen zu einem östlichen Geheim- bei uns angefordert werden –, geben
Osnabrück. Der Caritasverband für die dienst“ und betreibe eine „geheim- wir für 1 Euro plus Porto ab.
Diözese Osnabrück e.V. hat gefordert, die dienstliche Tätigkeit gegen die Bundes- Nähere Informationen beim Hart-
Planungen für eine Aufstockung der republik Deutschland“. mut-Meyer-Archiv c/o VVN-BdA,
Asylbewerberzahlen auf 550 Menschen Nachdem Beamte der Bundessiche- Gathe 55, D-42107 Wuppertal,
in der Landesaufnahmestelle (LASt) rungsgruppe Bonn die Wohn- und Re- hm_archiv@yahoo.de

12 : antifaschistische nachrichten 24-2003


Einen Aufsehen erregenden Ge- Kommunalwahlrecht für Ausländer in Italien
setzentwurf hat die italienische
Regierungspartei Alleanza na-
zionale (An) vorgestellt. Sie will mit ei-
Gesetzentwurf von rechts
nem Gesetz die Verfassung im Artikel setz gleich sind. Die politische Opposi- Motiv von An mit dem Gesetzentwurf of-
48 dahingehend ergänzen, dass ein tion bezeichnet diesen Aspekt deshalb als fenkundig eine Umgruppierung im bür-
Kommunalwahlrecht für Ausländer aus Rückfall in das Zensuswahlrecht, wo das gerlichen Lager ist. Tatsächlich ist Berlus-
Nicht-EG-Staaten eingeführt wird. Wahlrecht an Einkommen und Vermögen coni mit seinem „Haus der Freiheiten“ in
geknüpft war. der größten Krise seit seinem Wahlsieg.
Dabei handelt es sich hauptsächlich um Schließlich soll schon die Eröffnung ei- Er hat die letzten Kommunalwahlen ver-
Einwanderer aus Afrika, in deutlich niedri- nes Strafverfahrens das Kommunalwahl- loren. Einflussreiche bürgerliche Kreise
gerem Umfang aus den Philippinen, Chi- recht ausschließen. Nach der Verfassung wie auch die katholischen Hierarchien
na, osteuropäischen und anderen Ländern. ist die Entziehung des Wahlrechts nur wenden sich zunehmend von ihm ab und
Dass ausgerechnet diese rechte Partei, die wegen besonders schwerer Straftaten kritisieren den Schaden, den Bossis und
1994 aus der faschistischen Nachfolgepar- möglich. Außerdem wird nebenbei der Berlusconis Extremismus anrichten. Es
tei MSI entstanden ist, einen solchen Vor- Verfassungsgrundsatz der Unschuldsver- wird erwartet, dass die schroffen Wider-
stoß unternimmt, hat die italienische Poli- mutung bis zu einer rechtskräftigen Ver- sprüche in der Regierung mit dem Ende
tik in den vergangenen Tagen gehörig in urteilung außer Kraft gesetzt. Das Wahl- der italienischen EU-Ratspräsidentschaft
Bewegung gebracht. recht soll sich auf die Kommunen be- Anfang nächsten Jahres eskalieren wer-
Das Wahlrecht ist in Art. 48 der Verfas- schränken, also etwa die Regionen und den. Die sozialen Auseinandersetzungen
sung so formuliert: „Wahlberechtigt sind insbesondere das nationale Parlament nehmen in den nächsten Wochen mit ei-
alle Staatsbürger, Männer und Frauen, die ausklammern. ner Reihe großer Streiks zu. Auch unter
volljährig sind …“ Von der Einführung Die Einschränkungen sind also sehr den Bürgerlichen kommt eine Diskussion
des Kommunalwahlrechts für EU-Staats- groß, der praktisch erfasste Personenkreis über Alternati-
angehörige wurde diese Formulierung ist dadurch offensichtlich verhältnismäßig ven zu Berlus-
nicht berührt. Der An-Gesetzentwurf hat klein. Für die Einschätzung des Vorha- coni auf. Vor
nun folgenden Wortlaut: bens ist außerdem wichtig, dass An den diesem Hinter-
„Ausländern aus Nicht-EU-Staaten, Gesetzentwurf in eine Linie mit dem so- grund macht Fi-
die volljährig sind, genannten Bossi-Fini-(Einwanderungs- nis Vorstoß den
die sich seit mindestens sechs Jahren )Gesetz stellt, mit dem die Rechtsregie- Eindruck eines
ständig und regulär in Italien aufhal- rung einvernehmlich eine scharfe Tren- geschickten
ten, nung eingeführt hatte zwischen Einwan- Schachzugs,
die aufenthaltsberechtigt sind aus ei- derern mit Arbeit, denen eine beschränkte mit dem sich
nem Grund, der eine unbestimmte An- Verbesserung ihres Rechtsstatus zuge- Fini selbst im bürgerlichen Lager nach
zahl von Verlängerungen zulässt, standen wurde, und den vielen nichtge- vorne bringt. Und sich gleichzeitig neue
die ein Einkommen nachweisen, das meldeten „Illegalen“, gegen die gnadenlo- Spielräume gegenüber der Opposition
für den eigenen Unterhalt und den der se staatliche Härte gesetzlich sanktioniert schafft.
Familie ausreicht, wurde. Genau diese Unterscheidung soll Die Haltung der Mitte-Links-Opposi-
gegen die kein Hauptverfahren eröff- nach der offiziellen Gesetzesbegründung tion ist keineswegs klar und einheitlich,
net worden ist wegen Straftaten, für fortgeführt und ausgebaut werden. sondern schwankt zwischen Kritik an den
die eine Verhaftung obligatorisch oder Nichtsdestotrotz laufen Kräfte auf der einschränkenden Voraussetzungen für das
möglich ist, Rechten Sturm gegen das Vorhaben. Bos- Wahlrecht und der Freude, dass auf der
wird das aktive und passive Kommu- si von der Lega Nord, die ebenfalls an der Rechten ein Tabu gebrochen sei.
nalwahlrecht zuerkannt in Überein- Regierung beteiligt ist, bezeichnet Inte- D’Alema, der Präsident der oppositio-
stimmung mit den Regelungen für die gration und Wahlrecht als „Irrtum, den nellen Linksdemokraten, jubelt, dass das
Bürger aus EU-Staaten. nur einige Verrückte in Europa wollen“. Ausländerwahlrecht erstmals eine Chance
Die Ausübung des Rechts nach Absatz Sein Sender Radio Padania hat gegen den auf eine Mehrheit habe, und hat angebo-
1 wird denjenigen zuerkannt, die es Gesetzentwurf geschäumt. Er erhält ten, den An-Text mit einem früheren Ent-
beantragen und die sich in diesem Zu- Unterstützung von der faschistischen wurf der Linksdemokraten zusammenzu-
sammenhang verpflichten, die grund- Gruppe Forza nuova, die vor der An-Zen- legen. An hat daraufhin die Zustimmung
legenden Prinzipien der italienischen trale eine Sitzblockade durchgeführt hat. zu einem Entwurf aus der Linken katego-
Verfassung anzuerkennen.“ Tagelang hat Bossi von Berlusconi ver- risch ausgeschlossen. Aber die Kommen-
langt, als Regierungschef den Gesetzent- tatoren registrieren aufmerksam, dass
Ins Auge fallen die einschränkenden wurf des Koalitionspartners An zu verhin- D’Alema zum ersten Mal Fini als einen
Voraussetzungen, die teilweise mit der ita- dern, und mit seinem Rücktritt, also der Ansprechpartner in der Regierungskoali-
lienischen Verfassung selber kollidieren. Regierungskrise, gedroht. Der An-Partei- tion behandelt hat, und manche wittern
So schränken die 6 Jahre Mindestaufent- chef Fini hat hoch gepokert und auch Anzeichen von „Großer Koalition“ (in
halt den Personenkreis von vornherein kaltschnäuzig die Regierungskrise in deutsch). Ob eine solche Strategie der
stark ein. Eine Untersuchung, die die Wo- Kauf genommen. Berlusconi musste Mitte-Links-Opposition zum Erfolg ver-
chenzeitung Panorama in Auftrag gegeben schließlich Bossi zum ersten Mal in den helfen würde, muss man bezweifeln.
hat, kommt zu dem Schluss, dass von 2,4 zweieinhalb Jahren der Rechtsregierung Rifondazione comunista hat das „Zen-
Mio. Einwanderern lediglich 120.000 bis blockieren und erklären, es gäbe keine suswahlrecht“ abgelehnt und die Einbrin-
150.000 das Kriterium dieser sechs Jahre Bindung in der Regierungskoalition, die gung eines eigenen Gesetzentwurfs ange-
erfüllen würden. An an dem Gesetzentwurf hindere. Die kündigt. Verbände und Organisationen,
Der geforderte Einkommensnachweis politischen Kräfte und die Kommentato- die sich mit der Lage der Migranten be-
bindet das Wahlrecht praktisch an ein be- ren sehen in dem Vorgang eine klare Stär- fassen, lehnen die Einschränkungen des
stehendes Arbeitsverhältnis und eine aus- kung der Position von An und eine Wahlrechts und die Aufspaltung der Ein-
reichende Einkommenshöhe. Das steht in Schwächung von Bossi und dahinter vor wanderer in „gute“ Arbeitende und
klarem Gegensatz zu Art. 3 der Verfas- allem von Berlusconi. „schlechte“ Illegale ab und fordern die
sung, nach dem alle Bürger vor dem Ge- Das macht deutlich, dass ein zentrales rechtliche Gleichstellung. rok ■

: antifaschistische nachrichten 24-2003 13


Verbotene Blood & Honour
A
ls am 14. November 2000 das
Bundesinnenministerium die
Deutsche Division von B&H ver-
bietet, bleibt die Sektion Nordmark unbe-
helligt. Die bekennenden B&H-Kader
macht als Combat 18 weiter
wie Klemens Otto, der in dem B&H-Ma- schen Umfeld zum Dauerredner auf De- den auch im Rahmen von Club 88-Veran-
gazin Deutschland über Aktionen im Nor- monstrationen der Freien Kameradschaf- staltungen in Neumünster statt.
den berichtet, werden nicht beachtet. Er- ten. Bereits im Jahr 2000 machte Klemens Peter Borchert, der bereits als Jugend-
mutigt durch solch staatliche Ignoranz Otto, mit seiner nach Hamburger Vorbild licher und Heranwachsender mehrjährige
können die Nazis das B&H-Netzwerk Pinneberger Sturm bzw. später Kamerad- Haftstrafen verbüßen musste, da er ver-
weitgehend offen unter anderem Label schaft Pinneberg genannten Gruppe durch schiedene Personen mit dem Messer an-
fortführen. Sei es mit dem Kürzel „28“ regelmäßige gewalttätige Übergriffe von gegriffen und zum Teil schwer verletzt
oder dem Gruppennamen „Combat 18“. sich Reden. Trotz zwischenzeitlicher In- hatte, wurde im Herbst 2000 erneut zu ei-
Fast drei Jahre später holt die schleswig- haftierung Ottos und zumindest eines sei- ner Haftstrafe von zwei Jahren, ausgesetzt
holsteinische Polizei das Versäumte nach. ner Kameraden gelang es der Gruppe in zur Bewährung, verurteilt, weil er eine
Mit über 50 Hausdurchsuchungen, 7 Fest- den Jahren 2000 bis 2001 ein Klima von scharfe Pistole mit sich geführt hatte. Ob-
nahmen und 3 Haftbefehlen führte sie am Angst und Schrecken in der Region zu wohl seit dem mehrere neue Anklagen
28. Oktober eine Großaktion gegen Neo- verbreiten. Überfälle, Anschläge und offe- wegen gefährlicher Körperverletzung,
nazis durch, die Beängstigendes zu Tage ne Morddrohungen waren an der Tages- Hausfriedensbruch aber auch Einbruchs-
brachte: unter dem Tarnnamen Combat 18 ordnung. Ende 2001 ließen diese Aktivitä- diebstählen gegen ihn vorlagen, wurde
haben organisierte Neonazis der ehemali- die Bewährung bis-
gen Kameradschaft Pinneberger Sturm lang nicht widerru-
offensichtlich eine lokale Gruppe des fen, Untersuchungs-
internationalen Musiknetzwerkes Blood haft wegen Wiederho-
& Honour gegründet und die verbotenen lungsgefahr nicht an-
Aktivitäten fortgesetzt; nach Angaben des geordnet. Im Gegen-
LKA Schleswig-Holstein wurden in gro- teil: ein seit langem er-
ßem Stil illegale CDs vertrieben und rech- warteter Prozess ist er-
te CD-Händler erpresst, die Organisation neut um Monate ver-
finanziell zu unterstützen. Bei Mitglie- schoben, eine Termi-
dern der Gruppe wurden Waffen gefun- nierung vor Februar
den. In den Waffenhandel soll der bis vor 2004 nicht in Sicht.
wenigen Wochen amtierende NPD-Lan- Borchert hatte seit Jah-
desvorsitzende Peter Borchert verwickelt ren beste Kontakte zu
gewesen sein. den Mitgliedern bzw.
„Es war ein wichtiger Erfolg gegen „Wir brauchen eine Organisation wie Combat 18 (....) und wir brau- dem Umfeld des ver-
chen sie nicht nur zum Schutz und zur Abwehr. C18 muss als der be-
eine äußerst militante und gefährliche botenen Hamburger
waffnete Arm der Blood & Honour Bewegung agieren. [...] Es gibt
Gruppe“, betont der schleswig-holsteini- viele Wege, Furcht und Terror unter den Feinden zu verbreiten“.
Sturms, fungierte pha-
sche Innenminister Klaus Buß (SPD) und Aus dem B&H-Handbuch „Der Weg Vorwärts“ (Skandinavien) senweise als Sprecher
hebt sogleich hervor: Für eine „Braune des Neumünsteraner
Armee Fraktion“ gibt es allerdings „keine ten von Seiten der Kameradschaft Pinne- Club 88 und war auch im Rahmen von
Anhaltspunkte“. Der Landesinnenminis- berg nach, die Protagonisten verschwan- Konzertveranstaltungen, die dem Blood
ter wiederholt die Verharmlosungen des den mehr und mehr aus dem Blick der Öf- & Honour-Netzwerk zugerechnet werden,
Bundesinnenministers Otto Schily: „An- fentlichkeit, Otto zog nach Neumünster bereits als Mitverantwortlicher aufgetre-
sätze zur Bildung rechtsterroristischer und nahm dort einige Zeit später eine Ar- ten. Sein Zugang zu Waffen, seine Bereit-
Gruppen oder Zellen sind nicht erkenn- beit in einem Tätowierstudio auf, andere schaft zu Gewalttätigkeiten waren genau-
bar“. Eine derart retuschierte Wahrneh- ließen sich ihre Kopfhaare wieder wach- so bekannt, wie die Aktivitäten der Pinne-
mung der amtlichen Extremismusbeob- sen und hielten sich zurück. Politische berger Gruppe.
achter lässt rechten Terrorismus nur dann Aktivitäten wurden nun mehr und mehr Erstaunlicher als die bisherigen Fahn-
als solchen erscheinen, wenn er das ver- von einer durch andere Kameraden ge- dungsergebnisse, sind die Unterlassungen
meintliche Muster der RAF aufweist. Das gründeten Kameradschaft Elbmarsch be- der Fahnder: Nach Auskunft des LKA
Leugnen der Differenz zwischen rechter trieben. Zu diesem Zeitpunkt hatte die wurden weder der Club 88, noch ein aus
und linker Militanz im totalitarismustheo- Kameradschaft Pinneberg bereits unter diesem Umfeld betriebenes Kampfsport-
retischen Duktus geht mit der Relativie- dem Namen Combat 18 Pinneberg ge- studio durchsucht. Völlig unklar bleibt
rung der Indizien zum militanten Neofa- droht und Schmierereien verübt. Nach auch, inwieweit die in Schleswig- Hol-
schismus einher – auch im hohen Norden. Angaben des LKA Kiel war auch der nun stein ansässigen Versandhändler für
Der angebliche Anführer der Gruppe, als zweiter Mann festgenommene Marco Rechtsrock betroffen waren. Ein Zu-
der inzwischen in Pinneberg wohnende H. an kriminellen Handlungen der Kame- sammenhang zu dem Internationalen
Klemens Otto, stammt aus dem Umfeld radschaft beteiligt und gemeinsam mit Netzwerk von Blood & Honour, insbe-
des verbotenen Hamburger Sturm. Unter Klemens Otto für Blood & Honour aktiv. sondere über die Mitglieder der Gruppe
dem Einfluss von Christian Worch und Aktivitäten des Blood & Honour-Netz- Kraftschlag zu Blood & Honour Skandi-
Thomas Wulff wurden im Rahmen dieser werkes wurden vor, während und nach navien wurde gar verneint.
Organisation seit Ende der 90er Jahre dem Verbot der Organisation ungestört Dabei marschierten norddeutsche Na-
zahlreiche neue Nazi-Kader aufgebaut, durchgeführt, der CD-Handel praktisch zis, darunter Torben Klebe und der ehe-
darunter z.B. Tobias Thießen (jetzt Ak- ohne Unterbrechung fortgesetzt. So wur- malige Freund der Club 88-Betreiberin
tionsbüro Nord), Torben Klebe (verurteilt de beispielsweise im Februar 2001 in Christiane Dolscheid, Tim Bartling be-
wegen Beteiligung am Handel verbotener Hamburg ein Konzert veranstaltet, das reits vor Jahren gemeinsam mit Kamera-
CDs) und Jan Steffen Holthusen. Auch mit großer Wahrscheinlichkeit von und den der skandinavischen Blood & Ho-
Peter Borchert, ehemals Kiel, später Neu- für Blood & Honour-Strukturen organi- nour-Gruppen auf dänischen Hess-Ge-
münster, entwickelte sich in diesem politi- siert wurde. Konzertveranstaltungen fan- denkmärschen. Eine langjährige Zu-

14 : antifaschistische nachrichten 24-2003


Ein Regierungs-Orden ebenfalls mit dieser Fragestellung ausein-
ander gesetzt und dabei ergiebige Infor-
für den Sekten-Chef mationen über die „Konservative Revolu- te des südkoreanischen Gurus San Myung
Das Buch „Die neue Welt des George tion“ zusammengetragen. Titel des 224- Mun, die über vielfältige Verbindungen in
W. Bush“ beschreibt die Machtergrei- seitigen Buches: „Die neue Welt des Ge- das rechtsextremistische Lager auf der
fung der Ultrakonservativen im Wei- orge W. Bush – Die Machtergreifung der ganzen Welt verfügt.
ßen Haus von Thomas Klaus Ultrakonservativen im Weißen Haus “. Die Mun-Sekte erfreut sich ausgezeich-
Eingangs stellt der Verfasser fest: „In neter Verbindungen in die Machtzentrale
Der unheilige und massive Ein- der amerikanischen Geschichte legten der westlichen Welt. So wurde am 19. Ja-
fluss ultrakonservativer Kreise auf viele Präsidenten großen Wert auf ihre re- nuar 2001 im Hyatt-Hotel in Washington
die Regierungspolitik der Verein- ligiösen Wurzeln und demonstrierten dies ein „Prayer Luncheon“, ein Mittagessen
igten Staaten ist kein wirklich neues The- in ihren Reden mit Bibelzitaten. Doch vor mit Gebet zum Amtsantritt von George
ma. Vor dem Hintergrund des Irak-Krie- George W. Bushs Einzug ins Weiße Haus W. Bush, ausgerichtet. Bei dieser Gele-
ges und des Feldzuges der US-Adminis- hatte Religion nie dieses überproportiona- genheit erhielt Mun eine Auszeichnung
tration gegen den vermeintlichen interna- le Gewicht.“ Dieses Gewicht wurde be- für seine „Arbeit zur Förderung traditio-
tionalen Terrorismus wurde immer wie- reits in der Antrittsrede als Präsident deut- neller Familienwerte“. Die Laudatio hielt
der publizistisch zur Sprache gebracht, lich, die George W. Bush hielt. Darin äu- US-Justizminister John Ashcroft.
dass im mächtigsten Land der Erde poli- ßerte er unter anderem, dass ein „Engel Schon zu Regierungszeiten des Präsi-
tisch fundamentalistisch ausgerichtete über dem Auge des Wirbelsturms steht“ dentenvaters George Bush genoss die
Personen mit handfesten wirtschaftlichen und ihm die richtige Richtung weist. Mun-Sekte eine starke Rückendeckung
Interessen zu Gunsten der Öl- und Waf- Das Messianische in vielen Aussagen im Weißen Haus. Beispielsweise hatte
fenindustrie am Ruder sind. und Handlungen des Präsidenten verleitet der Chefredakteur der von der Mun-Sekte
Eric Laurent, Autor des Bestsellers Chip Bertlet zu dieser Schlussfolgerung: gegründeten und gelenkten „Washington
„Die Kriege der Familie Bush“, hat sich „Bush steht dem messianischen und apo- Times“, Wesley Purden, ständig einen di-
kalyptischen Gedankengut der militanten rekten Zugang zu George Bush.
evangelischen Christen nahe. Er teilt ihre Bei einem privaten Mittagessen, zu
sammenarbeit auf breiter Ebene ist doku- Weltanschauung, dass zwischen dem Gu- dem der US-amerikanische Präsident Pur-
mentiert. Mit viel medialer Inszenierung ten und dem Bösen ein gigantischer den eingeladen hatte, erklärte er ihm: „Ich
wird nun gegen ehemalige Aktivisten der Kampf im Gange ist, der seinen Höhe- möchte Ihnen sagen, wie wertvoll die Ti-
B&H-Bewegung vorgegangen und end- punkt in einer letzten Schlacht erreichen mes, die wir täglich lesen, für Washington
lich nachgeholt, was vor drei Jahren ver- wird.“ Chip Bertlet gilt als einer der be- geworden ist.“
säumt wurde. Nicht aber ohne zugleich zu kanntesten US-Experten für ultrakonser- Nach seinem Ausscheiden aus dem
erklären, dass Combat 18 nur in Schles- vative religiöse Bewegungen. Präsidentenamt hielt George Bush der
wig-Holstein agierte und bisher alleine George W. Bush steht mit seinem reli- Mun-Sekte die Treue. Eric Laurent zu-
die Geldbeschaffung mittels räuberischer giösen Eifer im Washingtoner Machtap- folge kassierte Bush allein für eine Rede
Erpressung forcierte. Neben der Aktion parat keinesfalls alleine da. So berichtet in Buenos Aires 100.000 Dollar. Angeb-
möchte die Innenbehörde also auch verbal Eric Laurent, dass das gesamte Personal lich bekam er von Mun und seiner Orga-
beruhigen. Ein Eingeständnis, dass das des Weißen Hauses täglich an Bibelgrup- nisation insgesamt rund zehn Millionen
Verbot gegen Blood & Honour staatli- pen teilnimmt. Der Autor spitzt zu: „Der Dollar für verschiedene Vorträge.
cherseits nicht durchgesetzt wurde, blieb Präsidentensaal wirkt wie ein großer Ge- Dass der jetzige US-Präsident überhaupt
bisher aus. Angesichts der Unterlassungen betssaal, in dem die Männer zwischen an die Schaltstellen der Macht gelangen
stellt sich die Frage nach den tatsäch- zwei gemeinsamen Lesungen des Alten konnte, scheint er ebenfalls fundamenta-
lichen Motiven der Polizeiaktion. oder des Neuen Testaments die Geschäfte listischen Zusammenhängen zu verdan-
Wir werden den weiteren Verlauf der Amerikas und der Welt führen.“ ken. Denn zwei der konservativen Richter
Ermittlungen genau beobachten. Diese Gesinnung führt zu seltsam an- des Obersten Gerichts von Florida, die bei
Pressemitteilung von mutenden und politisch gefährlichen Alli- der Präsidentschaftswahl im November
„Der Rechte Rand“, Zeitschrift von und für anzen, die in dem Buch „Die neue Welt 2000 eine erneute Stimmenauszählung
AntifaschistInnen, Hannover des George W. Bush“ ausführlich geschil- verhinderten, sind aktive Mitglieder der –
enough is enough ! Zeitung für antirassistische
und antifaschistische Politik in Schleswig-Holstein
dert werden. Eine betrifft die auch als von Energieminister Spencer Abraham
und Hamburg, Kiel (leicht gekürzt) ■ „Vereinigungskirche“ bekannte Mun-Sek- mitbegründeten – ultrarechten Federalist
Society for Law and Public Policy Stu-
dies. Einer von ihnen war Clarence Tho-
Der Herausgabekreis und die Redaktion sind zu erreichen über:
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln Tel. 0221 / 21 16 58, Fax 0221 / 21 53 73.
mas, dessen Frau bei der erzkonservativen
email: antifanachrichten@netcologne.de, Internet: http://www.antifaschistische-nachrichten.de Heritage Foundation arbeitete und mit den
Erscheint bei GNN, Verlagsges. m.b.H., Zülpicher Str. 7, 50674 Köln. V.i.S.d.P.: U. Bach Vorbereitungen für die Ernennungen der
Redaktion: Für Schleswig-Holstein, Hamburg: W. Siede, erreichbar über GNN-Verlag, Neuer Kamp 25, künftigen Bush-Regierung betraut war.
20359 Hamburg, Tel. 040 / 43 18 88 20. Für NRW, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland: U. Bach, Zwar geht Laurent in seinem Werk
GNN-Verlag Köln. Baden-Württemberg und Bayern über GNN-Süd, Stubaier Str. 2, 70327 Stuttgart,
Tel. 0711 / 62 47 01. Für „Aus der faschistischen Presse“: J. Detjen c/o GNN Köln.
wohl zu stark auf wirtschaftliche Interes-
Erscheinungsweise: 14-täglich. Bezugspreis: Einzelheft 1,30 Euro. sen von Mitgliedern der US-Regierung
Bestellungen sind zu richten an: GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln. Sonderbestellungen sind ein und hätte an der einen oder anderen
möglich, Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt. Stelle noch stärker politische und religiö-
Die antifaschistischen Nachrichten beruhen vor allen Dingen auf Mitteilungen von Initiativen. Soweit ein- se Aspekte beleuchten sollen. Aber den-
zelne Artikel ausdrücklich in ihrer Herkunft gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung noch hat er das System der „Falken“ im
der Redaktion wieder, die nicht alle bei ihr eingehenden Meldungen überprüfen kann. Weißen Haus gut dargestellt und seine un-
Herausgabekreis der Antifaschistischen Nachrichten: Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR); Annelie geheure Brisanz klar gemacht.
Buntenbach (Bündnis 90/Die Grünen); Rolf Burgard (VVN-BdA); Jörg Detjen (Forum kommunistischer Arbeitsgemein-
schaften); Martin Dietzsch; Regina Girod (VVN - Bund der Antifaschisten); Dr. Christel Hartinger (Friedenszentrum e.V., Eric Laurent, Die neue Welt des George
Leipzig); Hartmut-Meyer-Archiv bei der VVN - Bund der Antifaschisten NRW; Ulla Jelpke; Jochen Koeniger (Arbeitsgrup-
W. Bush – Die Machtergreifung der
pe gegen Militarismus und Repression); Marion Bentin, Edith Bergmann, Hannes Nuijen (Mitglieder des Vorstandes der
Arbeitsgemeinschaft gegen Reaktion, Faschismus und Krieg–Förderverein Antifaschistische Nachrichten); Kreisvereini- Ultrakonservativen im Weißen Haus -, S.
gung Aachen VVN-BdA; AG Antifaschismus/ Antirassismus in der PDS NRW; Angelo Lucifero (Landesleiter hbv in ver.di Fischer-Verlag, 2003, ISBN 3-10-044851-0,
Thüringen); Kai Metzner (minuskel screen partner); Bernhard Strasdeit; Volkmar Wölk. Preis 16,90 Euro

: antifaschistische nachrichten 24-2003 15


: aus der faschistischen presse
das internationale Machtgefüge so um-
schrieb: ,Heute regieren die Juden diese
Welt durch Stellvertreter. Sie lassen ande-
„Ansturm der Reichsfeinde“ Nagasaki, in Deutschland jahrelanger re für sich kämpfen und sterben‘... Auf
Nation & Europa 11/12-2003 Bombenterror gegen Städte und Wohnbe- die Journalisten-Frage, ,welche Freunde
„Was nun, Herr Bush?“ fragt die „Nation völkerung mit mindestens 500 000 To- außer den USA‘ Israel noch besitze, ant-
& Europa“-Redaktion auf dem Titelblatt ten“. Nazi-Deutschland, dem die Welt den wortete Schalom (der israelische Außen-
ihres jüngsten Heftes, das wie immer am verheerendsten Krieg der Geschichte ver- minister – tri) übrigens: ,Deutschland ist
Jahresende eine Doppelnummer ist. Für dankt, steht damit unschuldig in der Reihe ein guter Freund, besonders Außenminis-
die nötige Häme in der besorgt klingen- der Opfer US-amerikanischer Kriegspoli- ter Joschka Fischer‘. Ein weiteres Land
den Erkundigung, sorgen die Bilder: Ein tik im Interesse des Kapitals. fiel Schalom nicht ein“. Die Juden be-
unglücklich aussehender US-Präsident, Auch Hilmar Gerber macht Nazi- stimmen also nicht nur die Politik der
Teile eines durch eine Bombe völlig zer- Deutschland zum unschuldigen Opfer: USA sondern dirigieren auch die Bundes-
störten Autos, jubelnde Menschen vor ei- „Zudem war der deutsche ,Angriff‘ auf regierung.
nem brennenden amerikanischen Militär- Frankreich eine Verteidigungshandlung, Und die Opposition, wie Harald Neu-
fahrzeug, ein am Kopf verletzter iraki- nachdem die Regierungen in Paris und bauer feststellt: „... wo der CDU-Bundes-
scher Polizist und ein um einen Kamera- London am 3. September 1939 Deutsch- tagsabgeordnete Martin Hohmann un-
den trauender GI. Die Botschaft: Das habt land den Krieg erklärt hatten. Das alles längst ein paar Erkenntnisse preisgab, die
ihr jetzt davon! läßt sich mit dem Irak-Krieg des Jahres politisch einfach nicht korrekt sind. Dar-
Karl Richter fragt: „Was haben Hawai, 2003 überhaupt nicht vergleichen. Tech- auf griff Paul Spiegel, Chef einer interna-
Korea, Vietnam, Kolumbien, Irak und Af- nische Überlegenheit und Feuerkraft der tionalen Künstleragentur in Düsseldorf“,
ghanistan gemeinsam?“ Die Antwort gibt amerikanischen Angreifer ließen den ira- also eigentlich ein reisender Gaukler,
er im nächsten Satz: „Richtig: Alle diese kischen Verteidigern auf dem Schlacht- „zum Telephon und rief Frau Merkel an.
Länder wurden im Lauf der letzten hun- feld nicht die geringste Chance.... Und Die stand stramm wie ein Zinnsoldat und
dert Jahre Opfer amerikanischer Einmi- noch eines ist anders als 1940 in Europa: lehrte uns sogleich: Demokratie muß
schungs- und Interventionspolitik. Allen Es gab keine offizielle amerikanisch-eng- nicht unbedingt eine Massenveranstal-
diesen Ländern ging es danach nicht bes- lische Kriegserklärung gegen den Irak, tung sein. Zuweilen genügt das Wort ei-
ser, sondern sehr viel schlechter...“. Die- auch keine Waffenstillstands- oder Kapi- nes einzigen Wählers“.
ser Feststellung ist kaum zu widerspre- tulationsvereinbarung. Bush und sein eng- Außerdem sind die Juden noch für die
chen, doch noch ist der Autor nicht bei lischer Verbündeter Blair operieren außer- APO und die RAF verantwortlich, wie
seinem eigentlichen Thema angekom- halb des Kriegsvölkerrechts.... Auf die uns ein gewisser kh (Klaus Hansen?) in
men. „Die Carnegie-Stiftung... verglich in Mitglieder der Regierung... sind Kopfgel- einem Beitrag über die späte Beisetzung
einer kürzlich vorgestellten Studie insge- der ausgesetzt, als handele es sich um te- der sterblichen Überreste von Herbert
samt 16 amerikanische Militärinterventio- xanische Viehdiebe. Dagegen beließen Marcuse belehrt: „...jenes Mannes, der
nen des zurückliegenden Jahrhunderts. die Deutschen nach ihrem Sieg 1940 den als jüdischer Remigrant und Mitarbeiter
Das Fazit ist mehr als ernüchternd: Nur in französischen Staats- und Ministerpräsi- des amerikanischen Geheimdienstes nach
vier Fällen trug das Engagement tatsäch- denten im Amt und respektierten dessen dem Krieg einer der führenden Köpfe der
lich zur angestrebten ,Demokratisierung‘ Regierung“. Damit ist die Entsorgung ,Reeducation‘ (Umerziehung) in der
der Besiegten bei. Es handelt sich um deutscher Geschichte vollendet: Deutsch- Bundesrepublik Deutschland wurde.
Deutschland, Japan, Panama und Grena- land ist nicht nur Opfer, sondern die Poli- Marcuse... lehrte in den sechziger Jahren
da.... Dabei stellten sich die honorigen tik der USA ist sogar schlimmer als die an der Universiät von Frankfurt am Main
Carnegie-Wissenschaftler die Frage gar Politik der Nazis. und war einer der Hauptköpfe der links-
nicht erst, ob die ,Befreiten‘ ihre Demo- Verantwortlich für die US-Politik aber extremen ,Frankfurter Schule‘. Aus ihr
kratisierung von Amerikas Gnaden über- sind natürlich, wie sollte es in N&E auch entwickelte sich die Außerparlamentari-
haupt wollten. Auch im Fall der vier ,er- anders sein, die Juden. Das lässt Thomas sche Opposition (APO) und letztlich auch
folgreichen‘ Aktionen verschweigt ihre Spindler, der in seinem Beitrag fragt „Re- die terroristische Rote-Armee-Fraktion
Studie den Preis der ,Befreiung‘: in Pa- gieren Juden die Welt?“, Malaysias Pre- (RAF)“.
nama und Grenada Tausende von Toten mierminister Mahathir feststellen: „Er Ein Vorbild liefert Dr. Fritz Stenzel:
unter der Zivilbevölkerung, in Japan die hielt Mitte Oktober auf der Konferenz Is- „Vor 80 Jahren drohte Deutschland zu
Atombombenabwürfe von Hiroshima und lamischer Staaten... eine Rede, in der er zerfallen: Ansturm der Reichsfeinde“
heißt sein Beitrag über das Jahr 1923, in
dem er feststellt: „Die kommunistischen
BESTELLUNG: Hiermit bestelle ich … Stück pro Ausgabe (Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt)
und separatistischen Aufstände des Herb-
O Halbjahres-Abo, 13 Hefte 22 Euro
Erscheinungsweise: stes 1923 mobilisierten die Gegenwehr
O Förder-Abo, 13 Hefte 27 Euro 14-täglich des nationalgesinnten, reichstreuen Spek-
O Jahres-Abo, 26 Hefte 44 Euro
trums. Und sie riefen einen jungen
O Förder-Abo, 26 Hefte 54 Euro
Münchner Politiker auf den Plan: Der erst
O Schüler-Abo, 26 Hefte 28 Euro
34jährige Adolf Hitler, der mit seinem
O Ich möchte Mitglied im Förderverein Antifaschistische Nachrichten werden. Der Verein unterstützt finanziell
und politisch die Herausgabe der Antifaschistischen Nachrichten (Mindestjahresbeitrag 30,- Euro). Redetalent in der bayerischen Landes-
Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich den GNN-Verlag widerruflich, den Rechnungsbetrag zu Lasten
hauptstadt bereits zahlreiche Anhänger
meines Kontos abzubuchen. (ansonsten gegen Rechnung) gewonnen hatte, glaubte konservativ-
monarchistische Militärs an seiner Seite
Name: Adresse: und erklärte die für unfähig gehaltene
Reichsregierung am 8. November 1923
Konto-Nr. / BLZ Genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstituts für abgesetzt“.
Einen Vorteil haben die Doppelnum-
Unterschrift mern von N&E im Sommer und Winter:
Der Rezensent darf jeweils einen ganzen
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln, Tel. 0221 – 21 16 58, Fax 21 53 73, email: gnn-koeln@netcologne.de
Bankverbindung: Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Kontonummer 10419507
Monat Pause machen – und er genießt
das. tri ■

16 : antifaschistische nachrichten 24-2003