Sie sind auf Seite 1von 16
Picknick MIT BUTTERKÖSTLICHKEITEN INS GRÜNE

Picknick

MIT BUTTERKÖSTLICHKEITEN INS GRÜNE

Mit Geschmack ins Grüne – Picknick mit deutscher Butter

Ein erholsames Beisammensein mit Freunden und Familie am Seeufer, eine gemütliche Radtour durch Auen, Täler und Berge: Der Sommer hat bezüglich Freizeitaktivitäten an der frischen Luft allerlei zu bieten. Und da diese bekanntlich hungrig macht, kommt für jeden Freiluftfan der Zeitpunkt, seine große Decke auszupacken, die Kühle eines schattigen Baumes aufzusuchen und sich an den vielen Leckereien aus dem Picknickkorb zu erfreuen.

Sommerwonne – kulinarischer Genuss bei Sonnenschein

Zeit, die Seele baumeln zu lassen und dem Alltag eine kleine Pause zu gönnen. Ob Sie zu zweit einen relaxten Tag genießen oder mit Freunden und Familie ein großes Picknick veranstalten:

Setzen Sie auf Sommerfarben bei Geschirr und Dekoration und auf schnelle, abwechslungsreiche Rezepte, die wirklich jedem schmecken. Diese Broschüre bietet Ihnen eine Auswahl an Köstlichkeiten für Ihren Picknickkorb. Die kleinen Häppchen und frischen Salate, die belegten Brote, Sandwiches und Wraps, der Streusel- kuchen und die süßen Toffees, die lieblich auf der Zunge zergehen – sie laden zum Verwöhnen ein und haben alle eines gemein: den Ge- schmack feiner Butter. Holen Sie sich kulinari- sche Inspiration für Ihr nächstes Picknick und entdecken Sie die Vielseitigkeit deutscher Butter.

für Ihr nächstes Picknick und entdecken Sie die Vielseitigkeit deutscher Butter. Guten Appetit wünscht Ihnen

Guten Appetit

wünscht Ihnen

für Ihr nächstes Picknick und entdecken Sie die Vielseitigkeit deutscher Butter. Guten Appetit wünscht Ihnen

Vom Essen auf dem Boden

Das Picknick erfreut sich schon immer einer großen Beliebtheit. Nüchtern betrachtet, ist es eine charmante Umschreibung für das gesellige Essen auf dem Boden. Doch woher stammt dieses Brauchtum? Das Schlemmen unter freiem Himmel blickt auf eine lange Tradition zurück, die bereits im alten Griechenland mit dem Wort „Eranos“ – Fest der Sinne – beschrieben wurde. Geladene Gäste, meist reiche Athener, pilgerten in die umliegende Gebirgslandschaft, um sich dort einem Fest der geistigen Art hinzugeben. Teilnahmebedingung war: Jeder Gast hatte etwas beizusteuern, eine Rede, ein Lied, einen Trunk oder den bloßen Willen, sich offen an einem gemeinsamen Gespräch zu beteiligen.

Im Zeitalter des Barock erlebten die Freiluftgelage der Antike eine Wiedergeburt. Große Impressionisten wie Claude Monet thematisierten die Mahlzeit „sur l’herbe“ – auf den Wiesenkräutern – in stimmungsvollen Gemälden. Auch die Briten pflegten das Image des Picknicks. König Charles I. inszenierte es als wahres Happening, indem er alle Schlossparks für seine Untertanen öffnen ließ. Diese sollten ihre mitgebrachten Speisen auf königlichem Boden in erlauchter Gesellschaft der Herrscherfamilie genießen können.

Seitdem schätzen die Menschen ein wenig Zerstreuung zu ihrem Picknick. Und so werden auch heute z. B. laue Sommerabende gerne schlemmend in Freilufttheatern und -kinos zugebracht. Wer jedoch die Bezeichnung „Picknick“ aus der Taufe gehoben hat, ist nach wie vor ungeklärt. Beide Nationen, England und Frankreich, beanspruchen die Erfindung des Wortes für sich. Fest steht allerdings, dass „pick a nick“ und „pique un nique“ dasselbe bedeuten, nämlich „schnapp dir eine Kleinigkeit“.

So gelingt das Picknick – Tipps und Tricks

Ich packe meinen Picknickkorb und was nehme ich mit? Eine Picknickdecke, Geschirr, Besteck, Gläser, Servietten, Flaschenöffner, Schneidebrett, Brotmesser, Salz- und Pfefferstreuer, Kühlbox mit Kühlelementen, Küchenrollen und Müllbeutel – das sind die Basics, die jeder Picknicker braucht. Die Mittel für den kulinarischen Transport sind zahlreich: Körbe, Fahrradsatteltaschen, Rucksäcke – für jeden Trip ist etwas Passendes dabei und auch in der Profiausführung erhältlich. In Sachen Gedeck kann auf kunterbuntes Plastikgeschirr zurückgegriffen werden. Das erleichtert die schweren Lasten, hebt die Stimmung und macht sich gut auf jeder Sommertafel. Apropos Transport: Alle Speisen, die das Picknickbuffet zieren, sollten unempfindlich gegen Druck und gut verpackt sein. Feste Obst- und Gemüsesorten sind Beerenfrüchten und Blattsalaten vor- zuziehen, kompakte Streuselkuchen und kleine Toffees den Sahnetorten und Cremes.

So vielseitig schmackhaft ist deutsche Butter Picknicken bedeutet Freude am Essen und an der Natur. Eine Kombination, die auch ein beliebtes Milchprodukt bietet: Deutsche Butter. Für den Einsatz in der Picknickküche ist sie daher bestens geeignet und dabei unwahrscheinlich vielseitig in der Anwendung. Kalt als Brotaufstrich oder Butterzubereitung, warm zum Backen, Dünsten, Glasieren, Schmoren, Binden, Karamellisieren und Verfeinern. Butter ist nicht umsonst fest in der deutschen Küche verankert, wobei sich immer wieder neue Seiten an ihr entdecken lassen, z. B. bei der Zubereitung von Wraps, Asia-Hackbällchen oder Salatdressings. Die nächsten Seiten zeigen die Talente der Butter am Beispiel der Picknickküche. Und bei aller Vielseitigkeit ist eins garantiert:

Mit deutscher Butter ist der Geschmack mit von der Partie!

Geflügelpastete mit Johannisbeeren

ZUTATEN (für 6–8 Personen):

300 g Geflügelleber, 300 g Hähnchenbrust-

filet, 1 Eiweiß, 4 EL Cognac, 100 g Butter,

100 ml Schlagsahne, 75 g Crème double, Salz,

Pfeffer, 2 EL gehackten Thymian, 75 g rote Johannisbeeren, 75 g schwarze Johannis- beeren, Butter für die Form, Johannisbeeren zum Garnieren

beeren, Butter für die Form, Johannisbeeren zum Garnieren ZUBEREITUNG: Leber und Brustfilet abbrausen, trocken tupfen

ZUBEREITUNG:

Leber und Brustfilet abbrausen, trocken tupfen und klein würfeln. Mit Eiweiß und Cognac ver- mischen und ca. 15 Minuten tiefkühlen. Die gefrostete Masse fein pürieren. Nach und nach Butter, Sahne und Crème double zufügen. Mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken. Johannisbeeren verlesen, waschen, im An- schluss gut trocken tupfen und unter die ab- geschmeckte Geflügelcreme heben. Backofen auf 200 °C vorheizen. Terrinenform (1 Liter Inhalt) mit Butter einfetten, die Geflü- gelcreme einfüllen und die Form gut verschlie- ßen. Ein ofenfestes, flaches Behältnis mit Was- ser füllen, die Terrinenform hineinsetzen und bei 200 °C (Umluft 180 °C) ca. 50 Minuten garen. Die Terrine auskühlen lassen, dann die Pastete in Scheiben schneiden und mit frischen Johan- nisbeeren an Rispen garnieren.

Butter-Quark-Aufstrich mit Salami und Lachs

ZUTATEN (je für ca. 6 Personen):

Für die Grundmasse:

250 g Butter, 500 g Quark, 200 g Schmand, 3/4 TL Salz Für den Salamiaufstrich:

1/2 der Grundmasse, 200 g fein gehackte Salami, 1 fein gewürfelte Schalotte, 2 Stengel fein gehackte Petersilie, 1/2 TL Paprikapulver edelsüß, Pfeffer aus der Mühle Für den Lachsaufstrich:

1/2 der Grundmasse, 1 fein gewürfelte Scha- lotte, 150 g fein gewürfeltes, geräuchertes Lachsfilet, 1 TL gehackter Dill, 1 TL Senf, Pfeffer aus der Mühle

ZUBEREITUNG:

Für die Grundmasse alle Zutaten in einen Kochtopf geben und bei kleiner Hitze unter ständigem Rühren schmelzen. Die Masse soll ca. 70 °C haben (sie darf auf keinen Fall kochen). Für den Salami- bzw. Lachsaufstrich die Zuta- ten mit jeweils der Hälfte der Grundmasse ver- mischen, abschmecken, in ein dekoratives Gefäß füllen und bis zum Picknick kalt stellen.

Hälfte der Grundmasse ver- mischen, abschmecken, in ein dekoratives Gefäß füllen und bis zum Picknick kalt

Schinken-Wraps mit Tomaten-Kapern-Butter

ZUTATEN (für 8 Wraps):

4 Tomaten, 2 EL Kapern, 150 g Butter, 1 EL fri- sche Thymianblättchen, 250 g Magerquark, Salz, Pfeffer, 8 fertige Weizenfladen, 8 Schei- ben gekochter Schinken, Eisbergsalat in Strei- fen geschnitten

ZUBEREITUNG:

2 Tomaten mit heißem Wasser überbrühen, Haut abziehen, halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Kapern fein hacken. Butter in einer Pfanne schmelzen und den Thy- mian darin anschwitzen. Die Butter darf dabei keine Bräune nehmen. Tomatenwürfel und Kapern zu der Thymianbutter geben und abkühlen lassen. Die beiden restlichen Tomaten halbieren, ent- kernen und würfeln. Die erkaltete Gewürzbut- ter mit dem Quark verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Weizenfladen kurz im Backofen erwärmen. Die Butter-Quark-Zube- reitung aufstreichen und dabei rundherum einen 2 cm breiten Rand freilassen. Mit Schinken, Tomatenwürfeln und Eisbergsalatstreifen bele-

Schinken, Tomatenwürfeln und Eisbergsalatstreifen bele- gen. Den frei gelassenen Rand einklappen und eng zu einem

gen. Den frei gelassenen Rand einklappen und eng zu einem Wrap aufrollen. Mit einem Messer den Wrap schräg halbieren und am ein- gestülpten Ende mit Butterbrotpapier oder einer Serviette umhüllen.

Lachs- und Forellensandwiches

ZUTATEN (für 4 Personen):

250 g Butter, 150 g geschälte und sehr fein

gehackte Mandeln, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 2 EL fein gehackter Dill, 1 Salatgurke, 4 Mini- Baguettes, 100 g geräuchertes Forellenfilet,

100 g geräuchertes Lachsfilet

geräuchertes Forellenfilet, 100 g geräuchertes Lachsfilet ZUBEREITUNG: Butter schaumig rühren und mit Mandeln, Salz,

ZUBEREITUNG:

Butter schaumig rühren und mit Mandeln, Salz, Pfeffer und Dill vermischen. Fertige Butter in den Kühlschrank stellen und abkühlen lassen. Salatgurke schälen und in Scheiben hobeln. Baguettes halbieren und alle Hälften mit der Mandelbutter bestreichen. Die unteren Hälf- ten schuppenartig mit einem Teil der Gurken- scheiben belegen. Auf zwei Hälften das Forel- lenfilet, auf die anderen zwei Hälften das Lachsfilet verteilen. Auf alle Baguettehälften erneut Gurkenscheiben geben. Zum Schluss auf jedes Sandwich den gebutterten Deckel legen.

9

Melisse-Hollandaise

ZUTATEN (für ca. 6–8 Personen): 250 g Butter, 3 Eigelb, 25 ml Gemüsebrühe, weißer Pfeffer
ZUTATEN (für ca. 6–8 Personen):
250 g Butter, 3 Eigelb, 25 ml Gemüsebrühe,
weißer Pfeffer aus der Mühle, Salz, Zitronen-
saft, 2 EL gehackte Melisseblättchen

ZUBEREITUNG:

Butter in einem Topf langsam erhitzen bis sie flüssig wird. Die Butter darf keine Farbe anneh- men. Gleichzeitig in einem großen Topf Wasser für ein Wasserbad erhitzen. Das Wasser darf nicht kochen. Eigelb und Gemüsebrühe in eine Schüssel mit rundem Boden geben und im Wasserbad schaumig schlagen. Etwas flüssige Butter hinzufügen und schlagen bis sie sich mit dem Eigelb verbunden hat. Nach und nach die übrige Butter hineinarbeiten und weiter schlagen bis die Sauce dick und cremig ist. Mit Pfeffer aus der Mühle, Salz und Zitronensaft abschmecken. Zum Schluss die gehackten Melisseblättchen unterrühren.

Zum Schluss die gehackten Melisseblättchen unterrühren. TIPP: Die Melisse-Hollandaise eignet sich sehr gut als Dip

TIPP:

Die Melisse-Hollandaise eignet sich sehr gut als Dip zu frischem Gemüse, z. B. Stauden- sellerie oder Möhren. In längliche Stücke geschnitten kann das Gemüse auch zusätz- lich mit gekochtem Schinken umwickelt werden.

Gemüsezwiebeltaschen

ZUTATEN (für 20–25 Taschen):

Für den Teig:

250 g Mehl, 3 gestrichene TL Backpulver,

250 g Quark, 250 g Butter in Stücken, 1 Eigelb

mit 2 EL Milch verrührt

Für die Füllung:

750 g Gemüsezwiebeln, 125 g Frühstücksspeck,

50 g Butter, Salz, Pfeffer, 1 TL Fenchelsamen,

100 g Schmand, 1 Ei

ZUBEREITUNG:

Mehl und Backpulver vermengen und auf eine trockene Oberfläche sieben. In der Mitte des Mehlhaufens eine Mulde formen und Quark und Butter hineingeben. Alles zu einem glat- ten Teig verarbeiten. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Quadrat von ca. 45 x 45 cm ausrollen. Dabei den Teig mehrmals von rechts nach links übereinander legen, die Ränder andrücken und ausrollen. Den ausgerollten Teig mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Für die Füllung Gemüsezwiebeln abziehen und in feine Streifen hobeln, Frühstücksspeck klein

und in feine Streifen hobeln, Frühstücksspeck klein würfeln. Butter in einer großen Pfanne schmel- zen.

würfeln. Butter in einer großen Pfanne schmel- zen. Frühstücksspeck und Zwiebeln bei mittle- rer Temperatur goldgelb anschwitzen, mit Salz, Pfeffer und Fenchelsamen abschmecken und abkühlen lassen. Schmand und Ei vermischen und unter die abgekühlte Zwiebelmasse rühren. Füllung abtropfen lassen. Den gekühlten Teig in kleine Quadrate von ca. 9 x 9 cm schneiden. In die Mitte jeweils 1 EL Zwiebelfüllung geben. Teigstücke zu einem Dreieck oder Rechteck zusammenklappen, Ränder mit einer Gabel gut festdrücken. Mit dem verquirlten Eigelb bestreichen. Im 200 °C heißen Ofen 20 Minuten backen.

Kartoffelsalat mit Butter-Senf-Dressing

ZUTATEN (für 6–8 Personen):

750 g Kartoffeln, 2 rote Zwiebeln, 4 Tomaten, 1 Salatgurke, 1 Bund Radieschen, 1 Bund Schnittlauch, 1 Schalotte, 100 g Butter, 200 ml Gemüsebrühe, 6–8 EL Essig, 2 EL Senf, Pfeffer, Salz, 1 Prise Zucker

ZUBEREITUNG:

Kartoffeln waschen und ca. 25 Minuten weich kochen, schälen, abkühlen lassen und in Schei- ben schneiden. Zwiebeln schälen, halbieren und in Ringe hobeln. Tomaten in 1 cm große Würfel schneiden. Gurke schälen, halbieren, entkernen und fein hobeln. Radieschen vier- teln. Schnittlauch in Röllchen schneiden. Alle Zutaten zu den Kartoffeln geben. Für das Dressing die Schalotte schälen und fein hacken. In einem Topf Butter schmelzen und die Schalottenwürfel darin anschwitzen. Mit Gemüsebrühe und dem Essig ablöschen und einmal aufkochen. Zum Schluss Senf unter- rühren. Die warme Marinade über den Salat verteilen und vorsichtig mischen. Mit Pfeffer, Salz und einer Prise Zucker abschmecken.

warme Marinade über den Salat verteilen und vorsichtig mischen. Mit Pfeffer, Salz und einer Prise Zucker

Rinderhackbällchen mit Korianderbutter

ZUTATEN (für 8 Spieße):

Für die Rinderhackbällchen:

1 Zwiebel, 15 g Ingwer, 1 Knoblauchzehe,

4 Stangen Zitronengras, 50 g Butter, 500 g gemischtes Hackfleisch, 1 Ei, 3 EL Panier-

mehl, Salz, Chili, Rapsöl oder Butterschmalz zum Frittieren Für die Korianderbutter:

1 kleine rote Chilischote, 1 Bund Koriander-

grün, 250 g Butter, 1 EL Zitronensaft, Salz,

Pfeffer

grün, 250 g Butter, 1 EL Zitronensaft, Salz, Pfeffer ZUBEREITUNG: Zwiebel, Ingwer und Knoblauch schälen. Zwie-

ZUBEREITUNG:

Zwiebel, Ingwer und Knoblauch schälen. Zwie- bel und Ingwer fein würfeln, Knoblauch hacken. Den unteren Teil von 2 Zitronengrasstangen ganz fein hacken. Butter in einer kleinen Pfanne zerlassen und die Zutaten darin anschwitzen. Alle Zitronengrasstangen mit einem scharfen Messer halbieren – so erhält man 8 Spieße. Hackfleisch, Ei, Paniermehl und die aromati- sierte Butter zu einem glatten Hackteig verkne- ten. Mit Salz und Chili würzen und mit ange- feuchteten Händen walnussgroße Bällchen formen. Öl oder Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen. Hackbällchen darin unter Wenden 6–8 Minuten frittieren. Leicht abküh- len lassen und 3–4 Bällchen auf eine Zitronen- grasstange stecken. Für die Korianderbutter Chilischote längs hal- bieren, entkernen und fein hacken. Koriander- blätter von den Stielen zupfen und hacken. Butter schmelzen, Chili und Koriandergrün zugeben und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend die Koriander- butter über die Hackbällchen träufeln.

13

Kirsch-Pfirsich-

Butterstreusel

ZUTATEN (für 8–10 Kuchenstücke): 250 g Kirschen, 750 g Pfirsiche, Butter für die Form 275
ZUTATEN (für 8–10 Kuchenstücke):
250 g Kirschen, 750 g Pfirsiche, Butter für die
Form
275 g Mehl, 200 g Butter, 160 g Zucker,
2 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 1/2 TL
Zimt, 150 g grob gemahlene Mandeln

ZUBEREITUNG:

Kirschen waschen und entsteinen. Pfirsiche heiß überbrühen, Haut abziehen, halbieren und in je 6 Spalten teilen. Backofen auf 195 °C (Umluft 175 °C) vorheizen. Eine Pie- oder Tarte- form gut mit Butter einfetten. Mehl, Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz, Zimt und Mandeln mit den Knethaken zu Streuseln verarbeiten. Gut 3/4 der Streusel in die Form drücken, das vorbereitete Obst darauf vertei- len und dann mit den restlichen Streuseln bestreuen. Kuchen ca. 40–45 Minuten auf der mittleren Schiene goldbraun backen.

40–45 Minuten auf der mittleren Schiene goldbraun backen. TIPP: Zum Picknick den Kuchen in der Tarteform

TIPP:

Zum Picknick den Kuchen in der Tarteform mitnehmen. Dazu passt geschlagene Sahne. Wer Portions-Kuchen möchte, kann auch kleine Förmchen verwenden – der Teig ergibt ca. 8 Stück.

Haselnusstoffees

ZUTATEN (für ca. 200 Toffees):

vorgebackenen Teig verteilen und ca. 15 Minu-

Für den Teigboden:

ten bei gleicher Temperatur weiterbacken.

150

g Butter, 1 Ei, 80 g brauner Zucker,

In der Form im Kühlschrank auskühlen lassen.

200

g Mehl

Anschließend in ca. 2 x 2 cm große Würfel

Für die Toffeemasse:

schneiden und in kleine Papierförmchen legen.

50 g Butter, 50 g brauner Zucker, 1 Prise Salz,

340

g gezuckerte Kondensmilch,

100

g fein gehackte Haselnüsse

Außerdem: Papierförmchen

ZUBEREITUNG:

Backofen auf 170 °C (Umluft 150 °C) vorheizen. Für den Teigboden weiche Butter mit Ei und Zucker schaumig schlagen. Mehl unterheben und zu einem glatten Teig verkneten. Eine Auflaufform (ca. 30 x 30 cm) mit Butter aus- fetten. Teig in die Form geben, mit einer Gabel mehrmals einstechen und im vorgeheizten Backofen ca. 20–25 Minuten backen. Für die Toffeemasse Butter, Zucker, Salz und die Kondensmilch unter ständigem Rühren ca. 5–8 Minuten dickflüssig einkochen. Zum Schluss gehackte Haselnüsse unter die eingekochte Creme rühren. Die Masse gleichmäßig auf dem

einkochen. Zum Schluss gehackte Haselnüsse unter die eingekochte Creme rühren. Die Masse gleichmäßig auf dem 15
CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH Koblenzer Straße 148 53177 Bonn

CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH Koblenzer Straße 148 53177 Bonn deutsche.butter@cma.de www.cma.de

Bestellnr. 7839