Sie sind auf Seite 1von 16

:antifaschistische Nr.

19
nachrichten g 3336 21.9.2006 22. jahrg./issn 0945-3946 1,30 ¤
www.antifaschistische-nachrichten.de

Eine gefährliche Täuschung

www.arbeiterfotografie.com
Berlin. Auch im Juli wurden bundes-
weit wieder viele rechtsextreme Straf-
taten registriert: 1048, darunter 50 Ge-
walttaten. Das geht aus der Antwort der
Bundesregierung auf die monatliche
Anfrage der Abgeordneten Petra Pau
hervor. „Die ausgewiesenen Zahlen er- Dortmund, 2.9.06
innern daran: Rechtsextremismus, Ras-
sismus und Antisemitismus kennen we-
der ein parlamentarisches Sommerloch, „Es ist eingetreten, wovor Antifa-
noch scheren sie sich um haushaltspoli-
tische Finessen. Sie grassieren perma- schisten seit langem gewarnt hatten“
nent, bundesweit. Die Fälle rechtsex- 6 Sitze im Schweriner Landtag für die NPD, auch in fünf Berliner Bezirks-
trem motivierter Straf- und Gewalttaten verordnetenversammlungen sitzen jetzt Neonazis
nehmen zu und zugleich entlässt die
große Bundes-Koaltiion kompetente Schockiert von dem Wahlergebnis die Ergebnisse teilweise deutlich höher, in
Initiativen dagegen – Initiativen für De- der NPD in Mecklenburg-Vor- sieben Gemeinden Mecklenburgs wurde
mokratie und Toleranz – ins Nichts. pommern versammelten sich in die NPD stärkste Partei: in Postlow (38,2
Das ist widersinnig,“ so Petra Pau. Greifswald am Wahlabend Menschen %), Blesewitz (32,2 %), Bargischow (31,6
Zwar fördert das Bundesfamilienmi- spontan zu einer Demonstration. „Eine %), Neuenkirchen (30,15 %), Groß
nisterium weiter jährlich mit 19 Millio- Nazipartei im Landtag. Das ist eine nicht Krams (26,3 %), Wilhelmsburg (27,4 %)
nen Euro die Arbeit gegen Fremden- zu ertragende Meldung gewesen. Da müs- und Pulow (21,5 %). Aber auch in Klein-
feindlichkeit und Rechtsextremismus, sen wir ja wohl was tun!“ So einer der und Mittelstädten wie Anklam (15,6 %)
krempelt aber die bestehende Struktur Teilnehmer. Allerdings – wer die Hoch- und Ueckermünde (18,2 %) liegen die Er-
um und löst die bisherige Anlaufstelle rechnungen der letzten Wochen verfolgt gebnisse über dem Landesdurchschnitt.
für Projekte gegen Rechts auf. Stattdes- hatte, konnte nicht völlig überrascht sein. Die Zahlen zeigen, die NPD hat sich re-
sen wird ein neues Programm „Jugend Die Vorhersagen für das Abschneiden der gional etablieren können. Das sind nicht
für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ NPD lagen bei 6 bis 7 Prozent, 7,3 Pro- „nur“ Proteststimmen, die die allgemeine
aufgelegt. zent und 6 Sitze im Landtag, so nun das Wahlverdrossenheit zeigen, sondern hier
„Betroffen sind davon u.a. Projekte Endergebnis. 59.674 Wählerinnen und auf Ortsebene kennt man sich und weiß
wie die „Mobile Beratung gegen Wähler haben die neofaschistische Partei ziemlich genau, wen man da wählt. Vor
Rechtsextremismus“ oder die „Bera- gewählt, schwerpunktmäßig männliche allem für die Jungen ist Rechtsaußensein
tung für Opfer rechtsextremer Gewalt“. Erst- und Jungwähler, wie es laut ARD- ein Stück Lebenskultur geworden.
Sie werden virtuell gesichert, real aber Wahlanalyse am Sonntagabend hieß. Auch Berlin kann nicht wirklich er-
zerschlagen. Eine gefährliche Täu- Dabei sind die 7,3 % landesweit nur die leichtert sein. Zwar reichten der NPD die
schung.“ heißt es in der Pressemittei- Spitze des Eisbergs. Auf Ortsebene liegen 2,6 % zwar nicht zum Einzug ins Abge-
lung der Abgeordneten.
Die Projekte müssen nun Mitarbei-
tern kündigen, die eingearbeitet sind
und eigentlich dringend gebraucht wer-
den, weil sie nicht wissen, ob ihre Ar-
beit weiter finanziert wird. Denn das
neue Programm setzt andere Schwer-
punkte: Die Mittel sollen vor allem an
lokale Aktionen gehen, für die jeweils
die Kommunen Anträge an den Bund
stellen müssen.
Quelle: PM Petra Pau,
FR v. 13.9.06 ■

Aus dem Inhalt:


Kommunalwahlen in
Niedersachsen . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Hamburger Ärztekammer
gedenkt jüdischer Kollegen . . . . . . 8
Tag der Heimat in Aachen . . . . . . . 14
ordnetenhaus. Mit 35.162 Stimmen konn- Doch anstatt diesen Strukturen ent- Erschreckender Wahlerfolg der
te sie ihr Ergebnis von 2001 (15.110 Stim- schlossen zu begegnen, betreibt die Poli- rechtsextremen NPD in Mecklenburg-
Vorpommern –
men = 0,9 %) allerdings mehr als verdop- tik eine Vogel-Strauß-Politik. Diejenigen MOBIT muss dagegen seine Arbeit
peln und sie schickt Abgeordnete in ver- Programme, die seit fünf Jahren gegen einstellen
schiedene BVVs. In Neukölln kann sie Rechtsextremismus arbeiten, stehen vor
mit 3,9 % (4.190 Stimmen) 2 Abgeordne- dem finanziellen Aus. Die Andeutungen MOBIT zur Wahl in MV: „Der NPD ist
te stellen, in Treptow-Köpenick mit 5,3 % von Familienministerin von der Leyen, es in Mecklenburg-Vorpommern gelun-
(5.990 Stimmen) gleich 3 , Spitzenkandi- eine Fortführung bestimmter Initiativen gen, mit über 7 Prozent der Wählerstim-
dat war hier Udo Voigt. in Marzahn-Hel- zu ermöglichen, sind viel zu vage. men in den Schweriner Landtag einzuzie-
lersdorf erreichte sie 6,4 % (6.384 Stim- Auf die konkret von der Schließung hen. Was viele Wahlforscher und deren
men) und ebenfalls 3 Sitze, in Lichtenberg betroffenen Projekte geht sie gar nicht Umfragen vorausgesagt haben ist leider
6 % (5.957 Stimmen), das sind auch hier 3 ein. Es kann nicht sein, dass die NPD in wahr geworden. Es war somit kein Über-
Sitze. In der BVV Pankow wird ein REP Landtage und Bezirksverordnetenver- raschungseffekt, sondern es hat sich
Platz nehmen (3,1 %, 4.822 Stimmen). sammlungen einzieht, die Kameradschaf- schon länger abgezeichnet, dass es ein
Neben Jörg Hähnel (NPD) sind auch Ma- ten sich festsetzen und die Mobilen Bera- extrem rechtes Wählerpotential gibt.
nuela Tönhardt (DVU) und Torsten Meyer tungsstellen gegen Rechtsextremismus Matthias Müller von der Mobilen Be-
(DVU) gewählt. ihre Mitarbeiter entlassen müssen. ratung in Thüringen (MOBIT) sieht eine
Insgesamt zeigen diese Ergebnisse, So programmiert man die nächsten ähnliche gefährliche Entwicklung in Thü-
dass die Strategie von NPD und DVU, neofaschistischen Wahlerfolge und Ge- ringen:
sich massiv gemeinsam an Wahlen zu be- walttaten.“ „Die NPD hat bei der Bundestagswahl
teiligen und den Aufbau von den Regio- Ulla Jelpke, MdB ■ 2005 in Thüringen mit 3,7 % ihr zweit-
nen her zu betreiben, dazu geführt hat, bestes Landesergebnis erreicht, noch vor
dass rechtsextreme Milieus vor allem un- Die Auseinanderset-
ter jungen Leuten sich verfestigen konn- zung beginnt erst
ten, und auch unter denen, die sich von
Politkern überhaupt nichts mehr verspre- Werner Pfennig, Vorsit-
chen und sozial „abgehängt“ sind. Dabei zender der VVN-BdA
spielt es keine Rolle, dass die NPD oft erklärte zum Ausgang
eng mit gewaltbereiten Kameradschaften der Landtagswahlen in
zusammenarbeitet und auch solche Leute Mecklenburg-Vorpom-
auf ihren Listen kandidieren. mern und Berlin:
Wir dokumentieren einige der Stel- „Es ist eingetreten
lungnahmen, die uns bis Redaktions- wovor Antifaschisten
schluss zugingen: u.b. ■ seit langem warnten:
Der NPD ist der Einzug
Regierungspolitik hat NPD-Erfolge in den Landtag von
begünstigt – Aktuelle Stunde im Mecklenburg-Vorpom-
Bundestag beantragt mern und in einige
Berlin-Marzahn: Am 9.September demonstrierten etwa 100 Men-
Ulla Jelkpe, innenpolitische Sprecherin Bezirksverordnetenver- schen vom S-Bhf. Raoul-Wallenberg-Straße durch den angrenzen-
der Linkspartei: „Für den Wahlerfolg der sammlungen in Berlin den Wohnkiez zum jährlichen umsonst&draußen Festival 'Rock für
NPD in Mecklenburg-Vorpommern und gelungen. Links'. Die Demonstration reihte sich ein in die antifaschistischen
Berlin sind die etablierten Politiker ver- Während der Wahl- Aktionswochen 'Keine Stimme den Nazis' im Berliner Bezirk Mar-
antwortlich. Die Bundesregierung hat es kämpfe hat die NPD das zahn/Hellersdorf.
bislang versäumt, sich ernsthaft mit dem hässliche Gesicht des
Neofaschismus auseinanderzusetzen, und Faschismus gezeigt: Ihre vornehmlich Mecklenburg-Vorpommern. Damit hat
auch die Landesregierungen haben sich aus der Szene militanter Neonazis stam- sie ihre absoluten Wählerstimmen im
zu spät mit dem Problem beschäftigt. Die menden Aktivisten bedrohten Wahlhelfer Vergleich zu der 15 Monaten davor statt-
Linksfraktion hat eine Aktuelle Stunde anderer Parteien Mit ihren Plakaten hetz- gefundenen Landtagswahl um 337 Pro-
im Bundestag beantragt, um über die ten sie gegen ausländische Bürger und zent gesteigert. Auch die jährliche Studie
Konsequenzen der NPD-Erfolge und machte sie zu Sündenböcken. ssDie NPD zu den politischen Einstellungen in Thü-
über die Fortführung der Programme ge- spielte sich auf als Anwalt der kleinen ringen, der Thüringen-Monitor, beschei-
gen Rechtsextremismus zu beraten. Leute und ist doch in Wirklichkeit eine nigt 22% der wahlberechtigten Menschen
Im Umgang mit Neonazis droht sich Partei mit arbeitnehmer- und gewerk- in Thüringen ein recht geschlossenes
eine beunruhigende Gleichgültigkeit ein- schaftsfeindlichem Programm. rechtsextremes Weltbild.
zuschleichen. Es wird offenbar zuneh- Mit großem Engagement haben sich in Der jetzt nach der Wahl geäußerte
mend als normal empfunden, dass rechte den letzten Monaten Mitglieder aller de- Alarmismus sollte länger anhalten und
Skinheads in bestimmten Regionen An- mokratischen Parteien, ihrer Jugendver- sich in konkreten politischen Entschei-
dersdenkende und Anders-Aussehende bände, parteilose Jugendgruppen und dungen wieder finden.
terrorisieren. Politiker und Polizeibehör- Gliederungen der VVN-BdA in Berlin Der MOBIT e.V. und die anderen Trä-
den erklären gewalttätige Neonazis zu und Mecklenburg-Vorpommern mit der ger der ostdeutschen Mobilen Beratungs-
„Einzeltätern“, gleichzeitig ignorieren NPD auseinandergesetzt. Dafür gebührt teams und Opferberatungsstellen müssen
sie, dass rechtsextreme Strukturen sich ihnen großer Dank. dagegen zum Ende des Jahres ihren Ange-
immer mehr etablieren. Der Kampf gegen die NPD und andere stellten kündigen. Das ist doch irgendwie
Ohne das Netz von neofaschistischen Neonazis endet nicht mit diesem Wahler- schizophren“, so Müller weiter.
Kameradschaften hätte die NPD keinen gebnis. Er muss und wird mit gleicher
flächendeckenden Wahlkampf in Meck- Entschiedenheit fortgesetzt werden.“ Matthias Müller
lenburg-Vorpommern führen können. Vereinigung der Verfolgten des MOBIT - Mobile Beratung in Thüringen
Nazischläger, die Jagd auf Migranten ma- Naziregimes - Bund der Antifaschistin- Für Demokratie - Gegen
chen, und Wahlerfolge für die NPD, das nen und Antifaschisten (VVN-BdA) Rechtsextremismus
sind zwei Seiten der gleichen Medaille. www.vvn-bda.de ■ matthiasmueller@mobit.org ■

2 : antifaschistische nachrichten 19/2006


: meldungen, aktionen
geworfen, die Geschichte in rechtem
Sinne umzudeuten. „Wir nehmen es
nicht hin, das Geschichtsrevisionisten im
„Gedenkfeier“ in Esens falls „der soziale Frieden in der Schweiz und um den ,Bund der Vertriebenen‘ ver-
Esens. Mit einer Anzeige in der „Deut- aufs Spiel gesetzt wird“. Außerdem, suchen, ihre rechte Propaganda unter die
schen National-Zeitung“ erinnert Ri- wenn heute in der Türkei keine neue Bürger zu bringen. Dass diesen auch
chard Carls an einen „Luftterrorangriff“ christliche Kirche gebaut werden darf, noch öffentliche Räume (Rathaus) zur
am 27. September 1943 auf die ostfriesi- spreche doch auch niemand von Diskri- Verfügung gestellt werden, erschreckt
sche Stadt Esens. Dabei habe es 165 minierung. uns sehr“, heißt es in dem Schreiben.
Tote, darunter 108 Kinder und Jugendli- Erstunterzeichner dieses Aufrufes sind hma ■
che, gegeben. Carls, der in Saterland der SVP-Großrat Thomas Fuchs (Bern),
wohnt, wirbt in der Anzeige auch für Geschäftsführer des „Bund der Steuer- Illustre Runde im Burschen-
eine „Gedenkfeier“, die am 27. Septem- zahler“ und Verleger der Zeitschrift „DIE
ber um 11.15 Uhr auf dem Friedhof in IDEE“, der SVP-Stadtrat Erich J. Hess haus
Esens stattfinden soll. Noch 2003 amtier- (Bern), Parteipräsident der „Junge SVP“ Österreich/Wien. Zu einer Podiums-
te Carls als Landesvorsitzender der im Kanton Bern und der SVP-Stadtrat diskussion zum Thema Globalisierung
„Deutschen Volksunion“ (DVU) in Nie- Patrick Freudiger (Langenthal), Vor- laden LDC Wien und die „Freiheitliche
dersachsen. Im Jahr 2000 war er Kon- standsmitglied der Vereinigung „Pro Li- Akademie“ am 28. Oktober ins Haus der
taktadresse für den Verein „Humanitäres bertate“. Wiener Akademischen Burschenschaft
Hilfswerk Memellandhilfe e.V.“ unter Hintergrund dieser Initiativen dürfte Silesia ein. Als Teilnehmer der Diskussi-
dem Vorsitz von Walter Erdmann, dem auch die am 24. September stattfindende on angekündigt werden der für die FPÖ
Leiter des „Technischen Hilfswerks“ Volksabstimmung über die bestehenden ins Europaparlament eingezogene An-
Ammerland. Die „Memellandhilfe“ Schweizer Ausländer- und Asylgesetze dreas Mölzer, der ehemalige Manager
schafft seit 1993 „Hilfsgüter aller Art“ sein. In einer ganzseitigen Anzeige in der und „Der Eckart“-Autor Winfried
wie z.B. „intakte landwirtschaftliche „Schweizerzeit“ mit dem Titel „Asyl- Schuberth, der schon 2004 auf einem
Maschinen, Traktoren, Krankenhausge- mißbrauch bekämpfen“ ruft ein „Bürger- NPD-Kongress aufgetretene Richard
räte, aber auch Fahrräder, Kinderwagen, liches Komitee für den Rechtsstaat gegen Melisch und der langjährige FPÖ-Land-
Kinderbetten, Nähmaschinen und Kin- tagsabgeordnete Rüger Stix. Geleitet
dernahrung“ in die ehemalige preußische wird die Podiumsdiskussion von Martin
Provinz Ostpreußen. hma ■ Pfeiffer, Chefredakteur der extrem rech-
ten Zeitschrift „Die Aula“ und im ver-
Kampagne gegen Minarette gangenen Jahr Interviewpartner der
„Deutschen Nationalzeitung“ des DVU-
Schweiz. Die Regierung des Schweizer Plakat Chefs Gerhard Frey. hma ■
Kantons Zürich hat sich für ein Bauver- zur
bot für Minarette ausgesprochen. Es Kampagne Deutsche Akademie trifft
gebe keine religiösen Gründe für den 2 x Ja
Bau von Minaretten, heißt es in der Be- sich in Thüringen
gründung. Auch in islamischen Staaten Thüringen. Mit nachfolgendem Text
weise nicht jede Moschee einen Turm wirbt zurzeit die nationalrevolutionäre
auf. Außerdem empfinde ein größerer „Deutsche Akademie“ für ihr nächstes
Teil der nichtmuslimischen Bevölkerung Arbeitstreffen „Nationalrevolutionär
Minarette als Provokation. Diese seien ja heute“. Bei dem nicht genannten Ort in
auch ein „Symbol für die Eroberung ei- Thüringen dürfte es sich wiederum um
nes Gebiets“ und illustrierten den An- Mosbach handeln. Der Kopf der Deut-
spruch des Islam, „als einzig wahre Reli- Asylmißbrauch“ (Flaach) dazu auf, mit schen Akademie ist der ehemalige NPD-
gion die anderen religiösen Bauten zu „2 x Ja“ für das Ausländer- und Asylge- Funktionär Jürgen Schwab. In der Einla-
überragen“. Damit stimmte der Kantons- setz zu stimmen. Unter den Unterzeich- dung heißt es:
rat einer Initiative der rechtskonservati- nern des Aufrufs finden sich auch der „Vom 7. bis 8. Oktober 2006 wird in
ven „Schweizer Volkspartei“ (SVP) zu. Generalsekretär der SVP, Gregor A. Thüringen die 3. Arbeitstagung ,natio-
Die scheint, mit Blick auf die extreme Rutz, und der Herausgeber der „Schwei- nalrevolutionär heute‘ stattfinden. An
Rechte in Berlin und Köln, erkannt zu zerzeit“, der SVP-Nationalrat Dr. Ulrich dieser Veranstaltung wirken die Deut-
haben, womit sich derzeit ausländer- Schlüer. hma ■ sche Akademie (DA), der Nationaldemo-
feindliche Stimmungen schüren lassen. kratische Hochschulbund (NHB), freie
Unter der Überschrift „Wehret den An- Ausgeladen Kameradschaften und weitere Gruppen
fängen! Stopp den Minarettbauten in der und Autoren mit. Ziel der Arbeitstagung
Schweiz“ fand sich am 1. September in Soest. Nach Protesten linker und antifa- ist es, Begriff und Idee des ,Nationalre-
der extrem rechten Zeitung „Schweizer- schistischer Gruppen hat der „Bund der volutionären‘ zu erörtern und Strategien
zeit“ ein Aufruf einer Gruppierung mit Vertriebenen“ (BDV) in Soest auf die zu entwickeln, mit denen nationalrevolu-
dem Namen „Stopp Minarettbau“ mit Festrede des Ex-Generalmajors Gerd tionäre Positionen Verbreitung finden
Postfach in Bern. Dort wird ein Bau von Schultze-Rhonhof anlässlich des „Tags könnten. Auf der kommenden, dritten
Minaretten u.a. aus „städtebaulichen, äs- der Heimat“ verzichtet. Wegen der auf- Arbeitstagung sollen von den Teilneh-
thetischen und denkmalpflegerischen gekommenen „emotionalen Erregung“, mern zentrale Begriffe zur Analyse und
Gründen“ abgelehnt. „Es dürfe eine Fra- so der BDV-Vorstand, wolle man so „die Überwindung des Kapitalismus erarbei-
ge der Zeit sein, bis unter dem Deckman- Teilnehmer und unseren Schirmherren, tet, vorgestellt und diskutiert werden. Es
tel der unbestrittenen Religionsfreiheit Herrn Landrat Wilhelm Riebniger, schüt- sind dies die Begriffe ,Sozialismus‘, ,Ka-
auch eine Beschallung von Minaretten zen“. pitalismus‘ und ,westliche Werte‘. ... Das
oder die Ausrufung von Gebeten gefor- In einem gemeinsamen Protestschrei- Programm wird nicht von ,Referenten‘,
dert wird“, heißt es dort. Dieser Entwick- ben hatten „Junge Linke“, WASG und sondern von den Teilnehmern und Veran-
lung gelte es Einhalt zu gebieten, andern- Linkspartei dem Ex-Generalmajor vor- staltern selbst gestaltet.“ jc ■

: antifaschistische nachrichten 19/2006 3


Beschlagnahmung von Anti- Ende dieser Einschüchterungsversuche Jürgen Rieger soll Mergel schon vor Wo-
Nazi-Plakaten insbesondere gegenüber politisch wa- chen 3,4 Millionen Euro für die Immobi-
chen jüngeren Menschen.“ lie geboten haben. Stadtrat Linderkamp,
Niedersachsen. Mit einer Plakataktion PM Vereinigung der Verfolgten des der die Pressekonferenz leitete, demen-
wollten Mitglieder der VVN-BdA und Naziregimes - Bund der Antifaschistin- tierte auf Nachfrage, das Kaufangebot
der Grünen Jugend in Stade ein Zeichen nen und Antifaschisten stehe in irgendeinem Zusammenhang
gegen die Wahlpropaganda der NPD bei Internet: www.vvn-bda.de ■ mit dem Ende des Kommunalwahlkamp-
den Kommunalwahlen setzen. Die Poli- fes am 10. September, in dessen Verlauf
zei beschlagnahmte das Plakat, das Republikaner-Fraktion in der geplante Hotelkauf durch Rieger eine
schon in etlichen Wahlkämpfen verwen- große Rolle gespielt hatte. Das von der
det wurde und ein Hakenkreuz zeigt, das Salzgitter Stadt abgegebene Kaufangebot setzt sich
in einen Mülleimer entsorgt wird. Wer- Niedersachsen. In Salzgitter haben die zusammen aus 900.000 Euro, die die
ner Pfennig, Vorsitzender der VVN-BdA Republikaner bei der Kommunalwahl am Spendensammlung der Aktion „Für Del-
dazu: vergangenen Wochenende erstmals zwei menhorst“ ergeben hat, 1,6 Millionen
„Daraus ein Verfahren wegen §86a Stadtratsmandate gewonnen. Dirk Hacaj Euro steuert die Stadt dazu. Ein unab-
Strafgesetzbuch zu konstruieren ist of- und Dieter Runde werden für die REP im hängiges Gutachten war zu dem Ergeb-
fensichtlich widersinnig. Es ist etwa so Stadtrat sitzen. Die REP-Liste erhielt 3,6 nis gekommen, dass das Hotel lediglich
als ob man behauptete, ein Parkverbots- Prozent der Stimmen. Weitere Mandate 1,3 Millionen Euro wert ist. Diese Sum-
schild würde zum Parken auffordern. errangen die Republikaner in den Stadt- me wird von der Stadt auf 1,6 Millionen
In einem ähnlich gelagerten Fall in parlamenten von Lehrte und Celle, im Euro aufgestockt.
Baden-Württemberg kam es zu einem Gemeinderat Uetze und in der Regions- Sollte sich Hotelier Mergel auf dieses
Freispruch. In dem Urteil des Landge- versammlung Hannover. Damit konnte Angebot nicht einlassen, dann hat die
richts Stuttgart vom 22. März heißt es: die Partei die Zahl ihrer kommunalen Stadt Delmenhorst absehbar ein gravie-
„Der Verdacht einer Straftat nach § Mandatsträger in Niedersachsen verdop- rendes rechtsradikales
86a STGB ist nicht gegeben… Im Hin- peln. u.b. ■ Problem. Denn
blick auf die vorliegend verfahrensge- Nazi-Anwalt
genständlichen Buttons und die Flugblät- Stadt bietet 2,5 Millionen Rieger hat be-
ter ist schon auf den ersten Blick jedem reits Anfang
unvoreingenommenen Betrachter klar, Euro August erklärt,
das die Bezugnahme auf das nationalso- Delmenhorst. Am 14. September um er werde das
zialistische Kennzeichen in jeweils nach- 14 Uhr gab die Stadt Delmenhorst eine Hotel nach dem
drücklich ablehnendem Sinne ge- Pressekonferenz, auf der mitgeteilt wur- Kauf als Schu-
schieht…“ de, man werde dem Hotelier Günter lungsstätte für die
Wir fordern die Herausgabe der Plaka- Mergel 2,5 Millionen Euro für sein „Ho- NPD und für die rech-
te, die Einstellung des Verfahrens und ein tel Am Stadtpark“ bieten. Nazi-Anwalt te Szene nutzen.
PM Forum gegen Rechts,14.09.06 ■
Wie verschiedene Zeitungen am 16.9.
Kommunalwahl in Niedersachsen: berichteten, hat der Besitzer Mergel das
Angebot der Stadt als zu niedrig
NPD holt 18 Mandate abgelehnt.

Niedersachsen. Bei den Kommu-


nalwahlen in Niedersachsen am Kreistag Helmstedt 3,3% 1 Sitz Adolf Preuß
10. September gelang es der NPD Stadtrat Helmstedt 4,6 % 2 Sitze Friedrich Preuß
18 Parlamentssitze zu ergattern, darunter Elke Raabe
der zur Zeit inhaftierte Holocaust-Leugner Ortsrat HE-Emmerstedt 10,8% 1 Sitz Friedrich Preuß
Rigolf Hennig. Samtgemeinderat Nord -Elm 6,1% 1 Sitz Adolf Preuß
Gemeinderat Süpplingen 10,9% 1 Sitz Adolf Preuß
Fast 4000 Menschen wählten im Land-
kreis Verden die NPD. Damit rückt der Kreistag Wolfenbüttel 1,7% 1 Sitz Thomas Kupferschmidt
vorbestrafte Rigolf Hennig (NPD) in Stadtrat Vienenburg 2,8% 1 Sitz Steffen Dittrich
den Kreistag ein. Hennig sitzt zur Zeit
Stadtrat Bad Lauterberg 3,7% 1 Sitz Michael Hahn
eine Strafe ab. Der Vater von 9 Kindern
und ehemalige Chirurg gehört zum Um- Kreistag Stade 1,7% 1 Sitz Adolf Dammann
feld der Holocaust-Leugner um Haver- Samtgemeinderat Harsefeld 2,4% 1 Sitz Peter Brinkmann
beck und Mahler und brüstet sich auch Flecken Harsefeld 2,0% 1 Sitz Heinrich Thomfohrde
damit, im gewaltbereiten Südtiroler
Nazi-Widerstand mitgekämpft zu ha- Kreistag Rotenburg 1,4% 1 Sitz Marc Reuter
ben. In der Gemeinde Dörverden – dort Stadtrat Bremervörde 2,0% 1 Sitz Marc Reuter
liegt der Heisenhof – erzielte die NPD Kreistag Verden 2,8% 1 Sitz Dr. Rigolf Hennig
nur etwa 0,5 Prozent mehr als bei der
Stadtrat Verden 3,9% 1 Sitz Dr. Rigolf Hennig
Bundestagswahl, kam aber damit auf
4,5 Prozent und so rückt der stellvertre- Gemeinderat Dörverden 4,4% 1 Sitz Daniel Fürstenberg
tende JN-Landesvorsitzende Daniel Stadtrat Wilhelmshaven 2,4% 1 Sitz Peter Müller
Fürstenberg, ehemaliger Hooligan aus
Osterholz-Scharmbeck, in den Gemeinderat ein. Er gilt als ge- Die NPD um Adolf Damannn erzielte 1,7 Prozent (immer-
waltbereit. Gegen ihn läuft ein Ermittlungsverfahren wegen hin über 4500 Stimmen) im Landkreis Stade. Damit zieht Da-
Körperverletzung vor dem Heisenhof aus dem Jahr 2005. mann, Vize-Vorsitzender der niedersächsischen NPD, in den
Auch in Wilhelmshaven rückt die NPD mit einem Mann, Stader Kreistag ein.
Peter Müller in den Stadtrat ein. Quelle: indymedia ■

4 : antifaschistische nachrichten 19/2006


Dortmund,
2. September
Zu der bundesweit angekün-
digten Naziaktion zum Anti-
kriegstag in Dortmund kam
eine relativ geringe Teilnehmerzahl
von ca. 250 Nonazis. Anmelder war
Christian Worch. Bei zwei Kundge-
bungen in unmittelbarer Nähe zum
Naziaufmarsch fanden sich 600 - 700
Menschen ein, die lautstark gegen
diese Provokation protestierten.
Auf der Kundgebung des „Arbeits-
kreis gegen Rechtsextremimsus“
sprach Guntram Schneider, Vorsitzen-
der des DGB in NRW.

Fronttransparent des „Nationalen Widerstand Dortmund“, im Vordergrund Anmelder Christian


Worch

Antifaschistische Protestaktionen - ein großes Polizeiaufgebot sicherte den Naziaufmarsch ab

Gewaltbereitschaft, dokumentiert auf


den T-Shirts der Teilnehmer

Dass sowohl das Verwaltungs-


gericht Gelsenkirchen, als auch
das Oberverwaltungsgericht
Münster eine polizeiliche Verbots-
verfügung der Neonazi-Demons-
tration verwarfen, „ist absolut
nicht nachvollziehbar“, so der Ar-
beitskreis.
Die Arbeiterfotografen aus Köln
waren an diesem Tag in Dortmund
und haben eindrucksvolle Bilder
gemacht, von denen wir hier eine
Auswahl zeigen.
Die gesamte Reportage ist unter
www.arbeiterfotografie.com
zu sehen.

: antifaschistische nachrichten 19/2006 5


Hüter der Verfassung als
Sündenböcke Neonazi-Konzert in Düren
Berlin. Innenpolitiker von SPD und CDU
wollen NPD-Verbotsverfahren 2010 neu auf-
durfte stattfinden
rollen – wenn das Bundesverfassungsgericht Am Samstag, den 2.9. haben in weil die örtliche Neonazi-Szene von Po-
neu besetzt ist. „Wie sich derzeit einige Poli- der Dürener Innenstadt nach Re- lizeispitzeln durchsetzt ist. Nach Aus-
tiker von SPD und CDU gegenüber dem cherchen der Antifa Düren die kunft von Spelthahn arbeiten „drei von
Bundesverfassungsgericht verhalten, ist örtliche NPD und die „Kameradschaft zehn Neonazis mit dem Staatsschutz zu-
nicht hinnehmbar“ erklärt dazu Ulla Jelpke, Aachener-Land“ im Hof der Gaststätte sammen“. Dem für den Kreis Düren zu-
innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE „Gütershop“ (Arnoldsweilerstr. 37) ei- ständigen Staatsschutz der Aachener Po-
LINKE. im Bundestag. Sie weist darauf hin, nen so genannten „Liederabend“ durch- lizei waren laut Dürener Zeitung vom 25.
dass das Verbotsverfahren gegen die NPD geführt. Aufgetreten sind neonazistische August die Konzertplanungen ebenfalls
2002 scheiterte, weil V-Männer des Verfas- „Liedermacher“ aus Sachsen und Wil- bekannt. In dem persönlichen Gespräch
sungsschutzes hohe Ämter in der Partei inne- helmshaven. Angekündigt war auch der hat der Landrat zugesagt, die Öffentlich-
hatten. Drei Richter verhinderten deshalb die Sänger der Gruppe „Jungsturm“, einer keit zu informieren, sollte die Veranstal-
Zustimmung zur Eröffnung des Verfahrens. Band, die in der Vergangenheit auch auf tung im Kreis Düren stattfinden und sich
„Den Richtern blieb gar nichts anderes üb- Konzerten des in Deutschland seit Sep- nicht im Vorfeld verhindern lassen. Ent-
rig.“ tember 2000 verbotenen militanten Neo- gegen dieser Zusage wurde weder im
„Wenn eine Partei derart mit V-Leuten der nazi-Netzwerkes „Blood & Honour“ auf- Vorfeld noch im Nachhinein die Öffent-
Ämter für Verfassungsschutz durchsetzt ist, trat. Rechtsrock – dazu zählen auch die lichkeit informiert. Während in Düren
dass das Parteihandeln nicht mehr eindeutig rechten „Liedermacher“ – transportiert Neonazi-Veranstaltungen augenschein-
der Partei zugeschrieben werden kann, kön- nationalistisches, rassistisches und anti- lich in Abstimmung und unter dem
nen die Richter gar nicht anders entscheiden. semitisches Gedankengut und ist gerade Schutz der Polizei stattfinden können,
Die Verantwortung ist also nicht den Hütern für Jugendliche oftmals die „Einstiegs- wird der berechtigte Protest gegen diese
der Verfassung zuzuschieben, sondern den droge“ in die Szene. Nicht selten war braunen Umtriebe als störend empfun-
vorgeblichen Verfassungsschützern. Sie ha- Rechtsrock schon Begleitmusik zu Mord den. „Ruhe soll herrschen“ ist die Devise
ben der Demokratie einen Bärendienst er- und Totschlag – im wahrsten Sinne der der Kreispolizeibehörde. Diese Ruhe
wiesen. Dass nun der Vorsitzende des Innen- Wörter. kann angesichts der politischen Ziele der
ausschusses des Bundestages, Sebastian NPD sammelt Geld für Waffen-SS Neonazis nur eine Friedhofsruhe sein. In-
Edathy (SPD) und der thüringische Innenmi- dem Stillschweigen über die Neonazi-
nister Karl-Heinz Gasser (CDU) fordern, Bereits am 29. Juli hat ebenfalls in der Aktivitäten herrscht, wird diesen erst der
dass Verbotsverfahren 2010 wieder aufzu- Gaststätte „Gütershop“ ein „Sommer- Spielraum für ihre menschenverachtende
nehmen, ist respektlos. Sie spekulieren offen fest“ der NPD stattgefunden, an dem Par- Politik gegeben.
darauf, dass andere Richter anders entschei- teiangaben zufolge 130 Personen „aus Nazigegner werden kriminalisiert
den würden. Damit erwecken sie den Ein- ganz NRW“ teilgenommen haben sol-
druck, als läge es an den drei Verfassungs- len. Bei dieser Veranstaltung wurden u.a. Teil des Konzepts der Friedhofsruhe ist
richtern selbst, dass der Verbotsantrag nicht Spenden für eine von der „Hilfsgemein- das Vorgehen der Polizei gegen die Nazi-
zugelassen wurde.“ Die Abgeordnete forder- schaft auf Gegenseitigkeit ehemaliger Gegner. Derzeit muss sich ein Dürener
te, unabhängig von einem neuen Verbotsver- Angehöriger der Waffen-SS“ (HIAG) ge- Antifaschist vor Gericht verantworten.
fahren politisch die Auseinandersetzung mit gründeten Stiftung gesammelt. Verant- Er hatte im April 2005, im Vorfeld der
den Neonazis zu suchen. „Besonders in Ost- wortlich für den „Liederabend“ zeichne- Landtagswahl, gegen das Auftreten der
deutschland sind die Neonazis zivilgesell- ten in einer Presseerklärung der einschlä- neonazistischen NPD in der Dürener In-
schaftlich verankert – in Vereinen, in der frei- gig bekannte und vorbestrafte Anführer nenstadt protestiert. Der nun Beschuldig-
willigen Feuerwehr, bei der Arbeit mit Ju- der „Kameradschaft Aachener-Land“, te hatte sich damals auf Anfrage der Poli-
gendlichen. Dagegen hilft kein Verbot, son- Rene Laube aus Langerwehe, und der zei als Leiter der spontanen Versamm-
dern nur die offene Auseinandersetzung. Vorsitzende des NPD-Ortsverbandes Dü- lung zur Verfügung gestellt. Die Staats-
Wenn die Koalition nun Strukturprojekten ren, Ingo Haller aus Inden-Pier. Damit anwaltschaft hat aufgrund erfundener
den Geldhahn zudreht, die Ausgangspunkt haben in Düren innerhalb von nur weni- Beschuldigungen durch die Dürener Po-
für eine solche Auseinandersetzung sein kön- gen Wochen zwei größere neonazistische lizei ein Verfahren wegen „Verstoßes ge-
nen, überlässt sie den Neonazis das Feld. De- Veranstaltungen stattgefunden. Seit ge- gen das Versammlungsrecht“ konstruiert.
batten über Verbotsverfahren sind dann nur raumer Zeit bemühen sich NPD und Wem diese Politik der Polizei nützt, ha-
noch symbolische Politik.“ „Kameradschaft Aachener-Land“, Struk- ben die Neonazis sehr wohl erkannt. Per
Berlin, 14. September 2006, turen im Kreis Düren auf- und auszubau- Presseerklärung bedankte sich die NPD
PM Ulla Jelpke, MdB ■ en. bei der Polizei für „die gute Zusammen-
Staatsschutz und Dürener Polizei – arbeit im Vorfeld“ des „Liederabends“.
Skinhead-Konzert aufgelöst Teil des Problems, nicht der Lösung Wir appellieren an die demokratische
Öffentlichkeit, nicht länger tatenlos dem
Sonneberg. Die Polizei hat am Samstag, 9. Die zunehmenden Aktivitäten von Neo- erstarkenden Neonazismus im Kreis Dü-
September in Sonneberg ein Skinhead-Kon- nazis in Düren sind beunruhigend. Skan- ren zuzusehen und endlich gegen Neofa-
zert aufgelöst. In einem Gebäude, das dalös aber ist die Rolle der Polizei. Be- schismus aktiv zu werden. Dazu gehört
Rechtsextreme häufiger für Veranstaltungen reits am 19. August haben Antifa Düren auch, öffentlichen Druck auf die polizei-
nutzen, hatten sich nach Angaben der Polizei und VVN-BdA in einer Presseerklärung lichen Stellen auszuüben, damit diese
von Sonntag rund 200 Besucher eingefun- auf die Konzertpläne hingewiesen. In ei- endliche die fatale und gescheiterte Poli-
den. Die Beamten stellten Musikinstrumente nem persönlichen Gespräch mit Landrat tik des Verschleierns von Neonazi-Akti-
sowie 30 CDs sicher, die auf rechtsextreme Wolfgang Spelthahn haben Vertreter der vitäten beenden. Wir fordern das Ende
Texte geprüft werden. Zwei Männer wurden VVN-BdA den angekündigten „Lieder- der Kriminalisierung von antifaschisti-
vorläufig festgenommen, weil sie den Auf- abend“ thematisiert. Die geplante Veran- schem Engagement.
forderungen der Beamten nicht folgten. staltung der Neonazis war also der Poli- Antifa Düren, VVN-BdA Düren,
nach Presseberichten ■ zei frühzeitig bekannt. Auch deshalb, 5. September 2006 (gekürzt) ■

6 : antifaschistische nachrichten 19/2006


1980, am 26. September wurde 26. Jahrestag des faschistischen Oktoberfestanschlags
beim Münchner Oktoberfest eine
Splitterbombe gezündet. 13 Men-
schen verloren dabei ihr Leben, über 200
wurden zum Teil schwer verletzt, vie-
Vergessen? Nein!
le davon erlitten bleibende Behinderun- schrieben: Dass alle Naziorganisationen Untersuchungen verlangen dringend ei-
gen. als verboten zu behandeln sind und so- ner Klärung.“
Die blutige Spur führte zu den organi- fort aufgelöst werden müssen. Zum 20. Jahrestag des Anschlages rie-
sierten Neonazis. Doch die bayerischen Die Mahn- und Schutzwache ... fen über 70 Organisationen zu einer ge-
Staatsorgane haben diese Spur vertuscht meinsamen Demonstration unter dem
und stattdessen die Theorie vom „Einzel- wird seit 1983 am Jahrestag des faschis- Motto „Aufstehen gegen Naziterror,
täter“ in die Welt gesetzt und festge- tischen Oktoberfestattentats durchge- Rassismus und Antisemitismus!“ auf.
schrieben. Bis heute ist der größte Ter- führt. Sie ist eine der vielen Bemühun- Zum 25. Jahrestag des Anschlags wur-
roranschlag der deutschen Nachkriegs- gen von Münchner Antifaschisten und de mit einer öffentlichen Rekonstruktion
geschichte nicht aufgeklärt. Gewerkschaftern in den letzten 20 Jah- der Ermittlungen der Forderung nach
Erst kürzlich haben neue Enthüllun- ren, der Forderung nach Wahrheit und Wiederaufnahme der Ermittlungen
gen über die rechtsextreme Geheimorga- Konsequenzen Geltung zu verschaffen. Nachdruck verliehen.
nisation „Gladio“ und deren Verbindung Denn obwohl bei dem Bombenleger ein Auch in diesem Jahr, dem 26. Jahres-
zu staatlichen Stellen die Einzeltäter- Mitgliedsausweis der neonazistischen tag des faschistischen Oktoberfestan-
theorie erneut in Frage gestellt. Doch Wehrsportgruppe Hoffmann gefunden schlags sind wieder Aktivitäten geplant:
wieder wird den Spuren nicht nachge- wurde und auch zahlreiche weitere Hin- ● 9.30 Uhr Kranzniederlegung der
gangen. Die Akten des Wies’n-Attentats weise die Akten der Bundesanwaltschaft DGB-Jugend
sind seit 1982 geschlossen, neue Er- füllten, wurde gegen Bandenchef Hoff- ● 10 - 18 Uhr Antifaschistische Mahn-
kenntnisse sind offensichtlich uner- mann nicht einmal ein Ermittlungsver- und Schutzwache
wünscht. Opfer des Anschlags und eine fahren eingeleitet. Stattdessen wurde ● 19 Uhr Informationsveranstaltung im
breite demokratische Öffentlichkeit hö- nach bereits 9 Monaten die Ermittlungs- DGB-Haus
ren deswegen nicht auf, auf der Wieder- kommission aufgelöst und nach bereits 2 – Wer war die Wehrsportgruppe Hoff-
aufnahme der Ermittlungen zu bestehen. Jahren die Aktendeckel endgültig zuge- mann? Wie sah ihre Verwicklung in
Heute wird von den staatlichen Stel- klappt. Mordanschläge aus?
len alle 34 Minuten eine rechtsextreme Die demokratische Öffentlichkeit aber – Welches Verhältnis hatte sie zu der
Straftat registriert und die Dunkelziffer ließ nicht locker. Münchner Gewerk- Bundeswehr und zu den bayerischen
ist gewaltig. Während in den Medien und schafter und Antifaschisten bildeten Staatsorganen?
in den Politikerreden kaum ein Wort 1981 eine Initiative „Dem Naziterror – Wie steht es heute mit Wehrsport- und
mehr über die grauenvollen Gewalttaten Einhalt gebieten“, die am 26.9.1981 eine Neonazigruppen?
gegen Ausländer, Behinderte, Obdachlo- Demonstration durchführte, später orga- – Welches Verhältnis haben sie heute zu
se, Homosexuelle oder einfach anders nisierte die DGB-Jugend bis 1990 all- Bundeswehr und anderen Staatsorganen?
Aussehende festzustellen ist, sind selbst jährlich den Fackelzug „Den Neonazis Dazu haben wir Ulrich Sander, Landes-
die registrierten Gewalttaten 2005 im keine Chance“. sprecher der VVN in NRW und Autor
Vergleich zum Vorjahr um fast 30% an- 1982 wurde die Kundgebung „Es kla- z.B. von „Szenen einer Nähe – vom gro-
gestiegen. Vor 5 Jahren demonstrierte die gen an“ u.a. mit Ignaz Platzer, Vater ßen RechtsUm bei der Bundeswehr“ ein-
Regierung noch, dass etwas getan wer- zweier ermordeter Kinder, von der Stadt geladen.
den muss – und stellte den Antrag auf München verboten. Durch die Hartnä- Außerdem informieren wir über den
Verbot der NPD. Der brachte nur ans Ta- ckigkeit der Veranstalter und die breite aktuellen Stand der Bemühungen um die
geslicht, wie sehr die NPD selbst eine Solidarität konnte die Kundgebung 14 Wiederaufnahme der Ermittlungen.
Zucht des staatlichen Organs namens Tage später durchgeführt werden. Das DGB-Haus befindet sich in der
„Verfassungsschutz“ ist und das Verfah- 1983 kämpften die Opfer des An- Schwanthalerstr. 64, ganz in der Nähe
ren wurde eingestellt. Seitdem tut man schlags und ihr Anwalt Werner Dietrich des Haupteingangs des Oktoberfests.
so, als könne man nichts tun. um Akteneinsicht und um Wiederaufnah-
Dabei müssten die Regierenden nur me der Ermittlungen. „Für uns steht fest, Aufruf , gez. Martin Löwenberg,
das Grundgesetz beachten, nach dem dass Gundolf Köhler kein Einzeltäter VVN-BdA München u.
gilt, was die Alliierten 1945 für uns fest- war. Die zahlreichen Widersprüche der Hedwig Krimmer, ver.di ■
Blumen für Stuken-
brock
Am Samstag, 2.9. fand auf dem Sowje-
tischen Soldatenfriedhof in Stuken-
brock/Senne eine Gedenkfeier statt.
Rund 65.000 sowjetische Kriegsgefan-
gene wurden im Lager 326/VI-K Stu-
kenbrock zwischen 1941 und 1945 zu
Tode gequält. Außer ihnen starben
dort zahlreiche Gefangene aus Polen,
Frankreich, Jugoslawien und Italien.
Die Gedenkrede hielt in diesem Jahr
Tobias Pflüger, MdE.
„Und sorget Ihr, die Ihr noch im Leben
steht, dass Frieden bleibt, Frieden zwi-
schen den Menschen, Frieden zwi-
schen den Völkern“, so die Inschrift
auf dem Gedenkstein.
Fotos: arbeiterfotografie, Jochen Vogler

: antifaschistische nachrichten 19/2006 7


Mehr als 70 Jahre nach dem Machtantritt des Faschismus

Ärztekammer gedenkt der verdrängten,


verfolgten, ermordeten jüdischen Ärzte
Hamburg. Am 13. September Berliner Kassenärztlichen Vereinigung nennen: Rechtsanwalt Dr. Clemens Be-
gedachte die Ärztekammer der aus Anlass einer Gedenkveranstaltung: wer gehörte zur Führungsmannschaft der
Verdrängung, Verfolgung und „Ja, Berliner Kassenärzte haben sich im August 1933 gegründeten Kassen-
Ermordung Hamburger Ärzte in der im Nationalsozialismus aktiv beteiligt an ärztlichen Vereinigung Deutschlands,
Zeit des Faschismus. Im Eingangsbe- dieser menschenverachtenden, auf einer unter deren Ägide unverzüglich die loka-
reich des Ärztehauses wurde eine Ge- gefährlichen Rassenideologie gegründe- len KVen in das Gefüge nationalsozialis-
denktafel enthüllt, dabei wurden von ten Politik. Widerstand aus unseren Rei- tischer Machtausübung eingebunden
Ärzten die Namen der ermordeten hen war marginal – und die aktive Unter- wurden. Auch die bisherige KV Berlin
Kolleginnen und Kollegen verlesen. stützung von faschistischer Ideologie wurde als „Provinzstelle Groß-Berlin der
und Rassenwahn war ein Verhalten, das Kassenärztlichen Vereinigung Deutsch-
Wenige Wochen nach dem Machtantritt lands“ gleichgeschaltet. Dr.
des Faschismus, im April 1933, begann Bewer war nach dem Krieg
wie im ganzen Reich auch in Hamburg Justitiar der „Vereinigung der
die Entlassung „nichtarischer“ Ärzte aus Sozialversicherungsärzte von
Krankenhäusern, Universität und Ge- Groß-Berlin“ in der ersten
sundheitsverwaltung. Mindestens 53 Hälfte der 50er Jahre, die 1955
Krankenhausärzte erhielten die Kündi- namentlich in die KV Berlin
gung, allein im Krankenhaus St. Georg umgewandelt wurde. Es waren
wurden 14 von 75 Ärzten entlassen, da- solche Kräfte – das ist in Un-
runter das Vorstandsmitglied der Ärzte- terlagen der KV belegt – die
kammer Prof. Arthur Lippmann. Fast pa- sich und Kassenärzte vor un-
rallel wurde den jüdischen niedergelas- liebsamen Nachforschungen
senen Ärzten die Kassenzulassung ent- „schützten“. Und dies bis in die
zogen, sie gerieten zunehmend an den 80er Jahre hinein, als die Ärz-
Rand der Existenz, weil immer mehr Pa- tekammer das Thema „Medizin
tienten wegblieben. Drei Viertel der jüdi- Das Israelitische Krankenhaus. Von Anfang an versuchten und Nationalsozialismus“ auf-
schen Ärzte emigrierte in den Folgejah- die Nazis das Krankenhaus zu ruinieren und zugleich zu ei- nahm und dafür von der KV at-
ren, die meisten in die USA, nach Eng- ner rein jüdischen Einrichtung zu machen. Innerhalb von vier tackiert wurde.“
land oder Palästina, nicht wenige konn- Jahren sank der Anteil nichtjüdischer Patienten von 60 auf Die Hamburger Ärzteorgani-
28%.
ten nie wieder ihren Beruf ausüben. Über sationen haben die Aufarbei-
die, die blieben, wurde 1938 ein totales bis heute unseren Stand beschämen tung etwas später in Angriff genommen
Berufsverbot verhängt, viele wurden in muss. Warum stellen wir uns erst jetzt als die Berliner. Angestoßen durch zwei
der Pogromnacht vom 9. November ver- diesen Geschehnissen? Warum wagen engagierte Ärzte, die im Archiv der Ärz-
haftet und ins KZ Sachsenhausen ver- wir erst jetzt Schritte – hin zu einer Aus- tekammer vergebens nach Informationen
schleppt. Mindestens 39 jüdische Ärzte einandersetzung? suchten, gab die Ärztekammer vor zwei
aus Hamburg wurden in den Vernich- Nach dem Kriegsende, als sich die Jahren bei der Historikerin Anna von Vil-
tungslagern ermordet, von 16 Ärzten ist Vorläuferstrukturen der heutigen KV bil- liez die Aufarbeitung dieses dunklen Ka-
bekannt, dass sie ihrem Leben selbst ein deten, waren es ja in der Regel wieder pitels der Verdrängung und Verfolgung
Ende setzten. dieselben Kassenärzte, die die Vertrei- jüdischer Ärzte in Auftrag. Das Projekt
Viele lange Jahrzehnte hat es gedauert, bung ihrer Kollegen letztlich gutgehei- wird durch Spenden von Ärztinnen und
bis die ärztlichen Standesverbände mit ßen hatten. Es waren dieselben Füh- Ärzten finanziert, wahrscheinlich im
der Aufarbeitung dieses dunklen Kapi- rungskräfte, die die Vertreibung radikal April nächsten Jahres wird sie das ge-
tels der Verdrängung und Verfolgung jü- durchgesetzt hatten. Ich will ein Beispiel plante Gedenkbuch vorlegen. scc ■
discher Ärzte begonnen haben und dabei
auch ihre eigene Geschichte kritisch „Zwangsarbeit im Rhein-Neckar-Raum.
durchleuchteten. Das hängt nicht nur da-
mit zusammen, dass mehr als die Hälfte Eine andere Heimatgeschichte“
der deutschen Ärzte Mitglied der Ein mehrjähriges Schulprojekt an der Integrierten Gesamtschule Mannheim-Herzo-
NSDAP waren; viele ärztliche Standes- genried wurde jetzt mit einer Internetpräsentation abgeschlossen: „Zwangsarbeit im
vertreter waren aktiv beteiligt an der Rhein-Neckar-Raum. Eine andere Heimatgeschichte“. Es geht dabei um französi-
Ausgrenzung und am Entzug der Kas- sche Zwangsarbeiter aus Lothringen. Sie haben trotz damals teilweise schwieriger
senpraxis der jüdischen Ärzte. Die 1933 Verhältnisse keine Entschädigungen bekommen.
gegründete Kassenärztliche Vereinigung Deshalb versucht das Schulprojekt unter Leitung von Peter Koppenhöfer ihnen
ging dabei so wüst vor, dass sogar das durch die Website wenigstens etwas Aufmerksamkeit zu widmen. Die Männer und
Reichsarbeitsministerium als Aufsichts- Jungen aus Städten und Gemeinden westlich des Vogesenkamms (Departements
behörde ein Drittel ihrer Bescheide wie- Vosges und Meurthe et Moselle) wurden im November 1944 vor allem in den
der aufhob. Rhein-Neckar-Raum verschleppt.
Zu den Gründen, aus denen die ärztli- Die Internetpräsentation dokumentiert das am Beispiel von 11 verschiedenen
chen Standesorganisationen nach 1945 Städten und Gemeinden durch Interviews und Tagebücher von Betroffenen. Außer-
jahrzehntelang den „Mantel des Schwei- dem wird versucht, die beiden Länder durch eine Zwangsarbeit-Website zu verbin-
gens“ über die Verfolgung ihrer jüdi- den: Das Schulprojekt hat 38 deutschsprachige und 20 französischsprachige Seiten
schen Mitglieder legten, sagte vor eini- erstellt. Dabei kommen über 40 Ehemalige zu Wort. o■
gen Jahren der Vorstandsvorsitzende der http://zwangsarbeit.igmh.de (mit Netscape funktioniert zur Zeit leider nur ein Teil).

8 : antifaschistische nachrichten 19/2006


Applaus von Rechts
Innenminister Sarkozy um Profilierung bemüht: Abschiebungen nach „Legali-
sierungsoperation“, Häuserräumungen, Strafrechtsreform

eine Erlaubnis zum legalen Aufenthalt zu eine Aufenthaltserlaubnis geben würde,


verschaffen, auf der Grundlage mehrerer musste er nach seiner Logik (anderswo)
Kriterien. Dazu gehörte das (dehn- und kräftig zuschlagen, um seinen Wählern
auslegbare) Merkmal der „guten Integrati- den Eindruck zu geben, dass er unnachgie-
on in die französische Gesellschaft“ sowie big bleibe.“
das Kriterium der französischen Sprach- Am 17. August ließ Innenminister Ni-
kenntnisse. Bis zum 13. August hatten die colas Sarkozy deshalb das größte besetzte
betroffenen Familien Zeit, ihre Dossiers Gebäude in Frankreich räumen. Es handelt
Den Sommer über verhinderten bei den Präfekturen zu hinterlegen. sich um ein ehemaliges Studentenwohn-
die Widerstände von französi- Sorry, die Quote ist voll! heim in Cachan, einer Vorstadt 5 Kilome-
schen Eltern, Lehrern, Schülern ter südlich von Paris. Das regionale Stu-
und von in Kollektiven des „Netzwerks Bereits im Juli dieses Jahres hatte Sarkozy dentenwerk möchte es abreißen und statt-
Bildung ohne Grenzen“ (RESF, Réseau erklärt, er rechne damit, dass 20.000 An- dessen einen Parkplatz errichten lassen.
Education sans frontières) zusammenge- träge gestellt würden und dass am Ende Aber seit mehreren Jahren lebten 700 bis
schlossenen AktivistInnen, dass es in grö- 6.000 Aufenthaltserlaubnisse erteilt wür- 1000 in dem Großbau, die meisten von ih-
ßerer Zahl zur Abschiebung schulpflichti- den. Nun hat sich herausgestellt, dass es nen Einwanderer – mehrheitlich Afrika-
ger Kinder und Jugendlicher kam. Um sie ungefähr ein Drittel mehr „Legalisie- ner, einige Maghrebiner, in jüngerer Zeit
herum hatte sich in den letzten Monaten rungs“anträge geworden waren. Doch Sar- auch Osteuropäer. Einige von ihnen sind
eine breite Mobilisierung gebildet. kozy blieb trotzdem bei seinen Zahlen. Sans papiers, also „ illegale“ Immigranten.
Im Juli und August kam es so „nur“ zu Auch nach dem Ende der Antragsfrist Andere leben und arbeiten völlig „legal“
vier Abschiebungen von Schülern an fran- sprach er von 6.000 zu erwartenden Auf- in Frankreich, haben aber auf dem so ge-
zösischen Gymnasien, die bereits die enthaltsgenehmigungen. Nicht mehr und nannten freien Wohnungsmarkt keine
Volljährigkeit erreicht hatten. Dabei löste nicht weniger. Dies klingt wie eine in Soll- Chancen aufgrund der riesigen Anforde-
vor allem die Abschiebung des 19-jähri- zahlen gefasste Anordnung an die ihm un- rungen: Mietpreise, Einkommensnach-
gen Jeff Babatundé-Shittu nach Nigeria, terstehenden Präfekten – ein für Sarkozy weise, Bürgen und Garanten.
wo seinen Angaben zufolge vor zwei Jah- typisches Vorgehen, denn in ähnlicher Nicolas Sarkozy interessierte vor allem,
ren seine Mutter aus politischen Gründen Form legt er alljährlich die Sollzahlen von dass er zu Beginn des Vorwahlkampfs
ermordet worden war, Proteste aus. Sie Abschiebungen für seine Untergebenen durch die Räumung einen „Coup“ in den
konnte leider nicht verhindert werden, ob- fest, die bis Jahresende erfolgen müssen. Medien landen konnte. Den „legalen Aus-
wohl um die 50 Menschen am Flughafen Tatsächlich zeigt die Erfahrung aus den ländern“ unter den Bewohner wurde eine
protestierten und zehn Passagiere des einzelnen Schulen und Stadtbezirken in kurzfristige Übergangslösung angeboten,
Flugzeugs sich weigerten, sich auf ihren den vergangenen Wochen, dass offensicht- die für die meisten Familien unakzeptabel
Sitzen niederzulassen und ihre Sicher- lich ziemlich systematisch alle Dossiers waren. Oft handelt es sich um Zimmer in
heitsgurte anzulegen, solange sich der un- abgelehnt worden sind, die im August bei heruntergekommenen Hotels, wo man
freiwillige Passagier an Bord befinde. den Ausländerbehörden eingingen - nicht kochen kann und die nicht kinderge-
Normalerweise kann in einem solchen gleichgültig, ob die betroffenen Familien recht sind. 200 bis 250 Menschen besetz-
Falle der Pilot grundsätzlich die Durch- die aufgestellten Kriterien zu erfüllen ten daraufhin eine Turnhalle in Cachan,
führung der Abschiebung verweigern, da schienen oder nicht. Anscheinend war die dessen sozialistischer Bürgermeister zu-
er sich aufgrund des „Durcheinanders“ an von Sarkozy aufgestellte Quote, die sich in nächst nicht die Polizei rufen, sondern ver-
Bord auf Sicherheitsgründe berufen kann, der Zahlenvorgabe „6.000“ ausdrückte, handeln wollte – weshalb Sarkozy ihn in
ohne dafür dienstlich belangt werden zu schon voll. seiner Rede beim Unternehmerverband
können. In diesem Falle aber war die Re- Aber die Gleichgewichtsübung ging MEDEF am 31. August (wo er auch seine
gierung auf Nummer Sicher gegangen: noch weiter. Das Motto lautet offenkun- Pläne für eine Einschränkung des franzö-
Als Bordkommandanten auf dem Air dig: Die Einen ins Töpfchen für die huma- sischen Streikrechts verkündete) öffentlich
France-Linienflug hatte man ein bekann- nistisch gesinnten Wähler; und die Ande- verspottete. Die versammelten Besser-
tes Mitglied der konservativen Regie- ren ins Kröpfchen, damit die eher rassisti- und Bestverdienenden lachten und pruste-
rungspartei UMP ausgewählt, Labaune, schen oder autoritär veranlagten Wähler ten, als Sarkozy verkündete: „Der Bürger-
der auch schon ein Bürgermeisteramt für sich berücksichtigt fühlen dürfen. Alles meister von Cachan wollte die (Geräum-
die Partei bekleidet hatte. Statt aus Sicher- eine Frage der Dosierung: Gerechtigkeit ten) in einer Turnhalle aufnehmen. Jetzt
heitsgründen die Abschiebung zu verwei- und Härte, respektive „Standfestigkeit und hat er ein Problem.“
gern, ließ er die Polizei an Bord rufen, die Humanität“, das ist Sarkozys selbsterklär- Joseph Rossignol, Bürgermeister der
zwei unwillige Passagiere festnahm und te Devise. „Besorgt, sich nur ja keine Un- Nachbarstadt Limeil-Brevannes, schlug
abführte. terstützung für die kommende Präsident- am zweiten Wochenende im September
Im Frühsommer dieses Jahres hatte schaftswahl entgehen zu lassen“, so analy- eine andere Lösung vor: Per Rathausver-
sich gezeigt, dass die Ankündigung, der sierte die linksliberale Tageszeitung ,Libé- ordnung beschlagnahmte er die riesigen,
im Herbst 2005 durch Sarkozy bis zum ration‘ in ihrer Ausgabe vom 18. August, leerstehenden Gebäude des Verteidi-
Ende des vergangenen Schuljahres ge- „glaubt er, bei den sensiblen Themen ein gungsministeriums, die auf dem Boden
währte Abschiebeschutz werde auslaufen, Gleichgewicht zu finden, indem er in eine seiner Kommune liegen. Der Präfekt als
in breiten Kreisen Proteste auslöste. Im Richtung losschlägt, sobald er denkt, dass Vertreter des Zentralstaats hinderte die
Juni hatte Innenminister und Präsident- er in einer anderen Richtung konziliant Kommunalvertreter jedoch am Betreten
schaftskandidat Nicolas Sarkozy daher war... Nachdem er am Dienstag (15. Au- des Gebäudes und hat angekündigt, gegen
angeboten, einen Teil der betroffenen Fa- gust) bekannt gegeben hatte, dass er unge- den Rathausbeschluss zu klagen – am
milien mit schulpflichtigen Kindern oder fähr 6.000 illegalen Einwanderern mit Montag. Auch Tage später war die Klage
Jugendlichen zu „legalisieren“, ihnen also schulpflichtigen Kindern in Frankreich jedoch nicht eingereicht worden.

: antifaschistische nachrichten 19/2006 9


Ddie Pariser Abendzeitung ,Le Monde‘ dieses Jahres. Doch an diesem Punkt hat er zwei Jahren eine „Kurve abweichenden
am 14. August schilderte auf einer vollen sich vorläufig nicht durchsetzen können. Verhaltens“ aufzeigen zu können, die
Seite, die hygienischen und sanitären Zu- Dennoch enthält der Gesetzentwurf, so später zu Kriminalität und Straffälligkeit
stände in der Turnhalle von Cachan wür- wie er in einigen Wochen in Kraft treten führe.
den allmählich unerträglich. dürfte, brisante Punkte. Repressive Maß- Als besonders kriminogener (d.h. Kri-
Der Abwehrspieler der französischen nahmen, die besonders von dem betroffe- minalität erzeugender) Faktor im früh-
Fussball-Nationalmannschaft Liliane nen Berufsstand der Sozialarbeiterinnen kindlichen Alter wurde hervorgehoben,
Thuram und der neue Mannschaftskapitän und Sozialarbeiter angeprangert werden dass es zu solcherart das Straffälligkeits-
Patrick Vieira gönnten den Zwangsge- und zur Gründung von Protestgruppen un- risiko steigerndem Verhalten führe, wenn
räumten wenige Tage zuvor eine Atem- ter dem Titel „Collectif anti-délation“ im Elternhaus eine andere Sprache als
pause. Sie luden 80 von ihnen, auf eigene (Kollektiv gegen Denunzierung) geführt Französisch gesprochen werde. Denn die
Kosten, auf reservierte Plätze beim Län- haben. So sieht der Text vor, das Berufsge- Kids würden dadurch ja daran gewöhnt,
derspiel Frankreich/Italien ein. Die Rech- heimnis für Sozialarbeiter faktisch aufzu- dass sie im Kindergarten oder in der
te aller Schattierungen tobte. Der Sarko- heben. Bisher zählte es zu den Grundlagen Schule, zusätzlich zur französischen
zy-Freund und UMP-Abgeordnete Yves dieses Berufsstands, dass ein Vertrauens- Sprache, noch einen anderen und für die
Jégo urteilte, man könne „ein großer verhältnis zu den von ihnen betreuten Per- übrigen Kinder unverständlichen Ge-
Sportler, aber in der Politik ein armseliges sonen geschaffen werden konnte – indem heimcode – nämlich ihre Muttersprache –
Individuum“ sein, und der rechtskatholi- sicher gestellt war, dass individuelle Daten zum Kommunizieren benutzen könnten.
sche Graf (und Präsidentschaftskandidat) vertraulich behandelt und nicht den Straf- Dadurch aber erlernten sie es, dass sie vor
Philippe de Villiers echauffierte sich über verfolgungsbehörden zur Verfügung ge- ihren Altersgenossen und, oh Schreck, ih-
„Fußballmilliardäre, die der Gesellschaft stellt würden. ren Lehrerinnen und Lehrern etwas ver-
Morallektionen erteilen wollen“. Neue Macht für die Bürgermeister bergen könnten.
Aber drei Viertel der Franzosen erklär- Dieser Rapport über die hoch gefährli-
ten bei einer Umfrage, „nichts Schockie- Ferner sollen die Bürgermeister künftig chen Kids wurde vielfach von Sozialar-
rendes“ an der Einladung zu entdecken. verstärkt repressive Gewalt zuerteilt be- beitern, Erziehern, Justizmitarbeitern und
Gut 10.000 Menschen demonstrierten un- kommen. Sie sollen etwa Zugang zu allen anderen Beobachtern als pure Stigmati-
terdessen am 9. September, einem Sonn- Daten von „sensiblen Gruppen“, die durch sierung von Immigranten und anderen
abend, in Paris für Solidarität mit den sozialarbeiterisch tätige Personen betreut gesellschaftlichen Gruppen angeprangert.
Zwangsgeräumten. Schauspieler, Komi- werden, bekommen. Gleichzeitig werden Die extreme Rechte in Gestalt des Front
ker und Sportler fuhren in den Tagen zu- sie künftig über die Streichung von famili- National hatte dem Benisti-Untersu-
vor nach Cachan, um dort ihre Unterstüt- enbezogenen Sozialleistungen – wie ins- chungsbericht allerdings explizit und
zung zu bekunden. besondere Kindergeld oder Schulbeihilfen lautstark applaudiert, u.a. in ihrer Wo-
Das neue Gesetz zur „Kriminalitäts- – entscheiden können, wenn sie auf die- chenzeitung ,National Hebdo‘ vom 16.
prävention“ sem Wege Kenntnis davon erhalten, dass Februar 2005, die über den Rapport
Kinder oder Jugendliche aus „sozialen schrieb, er schlage „Maßnahmen im Sin-
Am 13. September begann im Senat, dem Problemfamilien“ straffällig geworden ne des gesunden Menschenverstands“
„Oberhaus“ des französischen Parlaments, sind oder zu häufig die Schule schwänzen. vor.
die Debatte um den Gesetzentwurf zur Kritiker befürchten, dass damit lokale Später, im Dezember 2005, legte das
Strafrechtsreform und zur „Kriminalitäts- Amtsträger, vor allem in sensiblen Vor- psychosoziale und medizinische For-
prävention“. Der im Juni dieses Jahres wahlperioden, ein enormes Druckmittel an schungsinstitut INSERM einen weiteren,
durch Innenminister Nicolas Sarkozy prä- die Hand bekommen. von Sarkozy bestellten Untersuchungsbe-
sentierte Text war zuvor durch die Natio- Und während wirtschaftliche Grundfra- richt zum Thema vor. Auch hier wollten
nalversammlung, also das „Unterhaus“, gen, die die gesamte Bevölkerung eines die Autoren bei Kleinkindern ab drei Jah-
verabschiedet worden. Im Moment trägt Gebiets betreffen können, durch den zu- ren bereits zu späterer Kriminalität füh-
der Text noch einen Kompromisscharak- nehmenden Rückzug des Staates aus Be- rendes, abweichendes Verhalten ausfin-
ter, vor dem Hintergrund der Konfliktlini- langen der Ökonomie „entpolitisiert“ und dig machen können. In diesem Falle ging
en innerhalb des regierenden bürgerlich- zur Frage privater Initiative erklärt wer- es vor allem um kindliche Überaktivität,
konservativen Blocks. An einigen Punkten den, geht die Regierungspolitik anschei- Konzentrationsströrungen und ähnliche
hat der amtierende Premierminister Domi- nend bei den sensiblen Fragen betreffend Dinge, und im Hintergrund schien die
nique de Villepin Verschärfungen blo- soziale „Problemgruppen“ den umgekehr- Lobby der Pharma- und Chemieindustrie
ckiert, die sein Innenminister und Rivale ten Wege: In diesem Zusammenhang wer- ihre Interessen geltend zu machen, da vor
Sarkozy – der Parteichef der regierenden den auch individuelle, personenbezogene allem auf die Verabreichung von Medika-
UMP und mutmaßliche konservative Prä- Daten und Fragen „politisiert“, also zum menten als angebliche Lösung abgestellt
sidentschaftskandidat im kommenden potenziellen Gegenstand beispielsweise wurde.
April - gefordert hatte. Dies bedeutet, dass von kommunalpolitischen Kampagnen In seinem ursprünglich vorgelegten
weitere Verschärfungen im Falle eines ent- oder Wahlkämpfen erhoben. Gesetzes-Vorentwurf hatte Innenminister
sprechenden Ausgangs der Präsident- Drei Jahre lang war an dem Gesetzent- Sarkozy ebenfalls eine Maßnahme vorge-
schaftswahl, und der ihnen um einige Wo- wurf gearbeitet worden. Er hatte vorab sehen, die zu Reihenuntersuchungen bei
chen folgenden Parlamentswahlen, nicht auch zur Erstellung mehrerer, äußerst um- Kindern im Vorschul- und Schulalter mit
ausgeschlossen sind. strittener Untersuchungsberichte gedient. drei und sechs Jahren führen sollte. Sie
So hatte Nicolas Sarkozy im Vorfeld ge- 2-Jährige unter Verdacht schien den Geist der vorab zu dem Thema
fordert, das Jugendstrafrecht ab dem Alter erstellten Untersuchungsberichte zu at-
von 16 Jahren völlig abzuschaffen und 16- Im Spätherbst 2004 war etwa der „Rap- men. Doch auch hier verhinderte das
oder 17-jährige Straftäter künftig automa- port Benisti“ vorgelegt worden, benannt Machtwort von Premierminister Domini-
tisch dem Erwachsenenrichter zu unter- nach dem konservativen Abgeordneten que de Villepin zunächst das Schlimmste,
stellen. „Die 1945 eingeführte Jugendge- Jac-ques-Alain Benisti, der einen Wahl- auch wenn es vielleicht nur durch die Ri-
richtsbarkeit ist nicht mehr zeitgemäß (...), kreis in der südöstlichen Pariser Banlieue valität zwischen beiden Politiker – die
wenn Sie einen 1,90 Meter großen Lu- im Parlament vertritt. In diesem vielerorts alle beide gern der nächste französische
latsch vor sich stehen haben, der Wieder- heftig kritisierten Bericht wurde behaup- Präsident wären – motiviert war.
holungstäter ist“, tönte Sarkozy im Mai tet, bei Kindern bereits ab dem Alter von Bernhard, Schmid, Paris ■

10 : antifaschistische nachrichten 19/2006


: ausländer- und asylpolitik
HIERGEBLIEBEN! Bleiberecht
für alle!
Abschiebung nach Burkina Amtsgericht Lingen (Ems) Familienge- Köln. Im November diesen Jahres tagt
Faso – 10-jährigeTochter richt, Postfach 1240, 49782 Lingen die Bundesinnenministerkonferenz in
kein Grund für Aufenthalt (Ems) Fax: 059 - 8049 408 Nürnberg.Die Flüchtlingsräte der Bun-
Amtsgericht Schwabach, desländer fordern in allen Bundesländern
Nürnberg. Yabre Oumarou floh vor Postfach 1140, 91124 Schwabach eine großzügige Bleiberechtsregelung.
Verfolgung und Folter in Burkina Faso Fax.: 09122 - 1807 199 Ein solcher Beschluss würde vielen lang-
und lebt seit 1993 in Deutschland. Er mehr Informationen: jährigen Geduldeten ein dauerhaftes
heiratete 1994 und hat mit seiner Frau http://thevoiceforum.org Bleiberecht gewähren.
eine gemeinsame Tochter. Seit 1996 ist http://thecaravan.org/node/739 ■ Um zu verhindern, dass vor Inkrafttre-
er von seiner Frau getrennt; seine Toch- ten dieser Regelung noch Abschiebun-
ter ist jetzt 10 Jahre alt. Herrn Yabre ar- LandesschülerInnenvertre- gen der betroffenen Personengruppen er-
beitete 10 Jahre lang in Deutschland und folgen, hat der Berliner Innensenator be-
hat in diesem Zeitraum keinerlei staatli- tung NRW ruft zur Unter- reits ein Abschiebestopp bis Ende 2006
che finanzielle Unterstützung erhalten. stützung der Familie Idic auf für das Land Berlin erlassen.
Nachdem seine Aufenthaltserlaubnis Ähnlich hat Potsdam als Stadt ent-
zurückgezogen worden ist, lebt er seit Düsseldorf. Die LandesschülerInnen- schieden, gegen den Beschluss des bran-
1997 mit einer Duldung. Trotz Vater- vertretung NRW (LSV) erklärt sich soli- denburgischen Innenministeriums. Ende
schaft, seiner Erwerbstätigkeit und Inte- darisch mit der von der Abschiebung be- des Jahres werden vom Land Berlin und
gration erhielt er kein Aufenthaltsrecht. drohten Familie Idic in Düsseldorf. Die der Stadt Potsdam keine Familien mit
Der Oberbürgermeister der Stadt Lingen LSV kann nicht hinwegschauen über den minderjährigen Kindern oder alleinste-
(EMS) hat mit seinem Schreiben vom Fakt, dass die Familie Idic mit den hende Minderjährige mehr abgeschoben,
04.11.2005 an Yabres Anwalt der Ent- Schulkindern Semra (17), Merima (14), wenn sie bereits seit Juni 2000 oder län-
scheidung des Verwaltungsgerichts Lü- Vesna (11) und Edijan (6) in ständiger ger als Geduldete in Deutschland leben.
neburg (17.06.02) zugestimmt, „dass Angst davor leben muss, nachts oder so- Alle Menschen, die bisher im Schwe-
Herr Yabre aus dem Umgangsrecht mit gar in der Schule von der Polizei festge- bezustand einer sogenannten „ Ketten-
seiner deutschen Tochter Sophie kein nommen zu werden, um sie in ihr „Hei- duldung“ unter ständiger Angst vor Ab-
Aufenthaltsrecht für sich selber erhalten matland“ abzuschieben. schiebung leben mussten, können vorerst
kann“. Gem. §60a Abs.2 des Gesetzes Said Giancoli Tironi vom Vorstand der aufatmen.
über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit LSV: „Die vier Kinder haben dieses Wir fordern die Stadt Köln auf Zivil-
und die Integration von Ausländern im ‚Heimatland‘ noch nie gesehen, sind dort courage zu zeigen und sich, unabhängig
Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz-Auf- nie zur Schule gegangen. Sie sind aber von der Landesregierung, dem Beschluss
enthG) vom 30.7.2004 (BGB1S 1950) in hier bei uns sehr gut integriert. Wir müs- anzuschließen.
der z.Zt. gültigen Fassung wird die Ab- sen zudem daran erinnern, dass die Fa-
schiebung nur ausgesetzt, solange sie aus milie Idic als Roma in Serbien an der Samstag, 7. Oktober 2006, Köln
rechtlichen oder tatsächlichen Gründen Grenze zum Kosovo keinen gesicherten 15 Uhr: Demonstration, Rudolfplatz
unmöglich ist. Das bedeutet, dass auch Schutz haben wird.“ 16 Uhr: Kundgebung, Domplatte
Integration und Erwerbstätigkeit keine Die LandesschülerInnenvertretung bit- mit CLAN DESTINO feat. Red Rugged
Rolle spielen, sofern die Ausländerbe- tet daher alle Schüler, sich an dem Pro- & Paco Mendoza, FULANI (afro-
horde in Lingen eine Abschiebung um je- testgang gegen die Abschiebung der Fa- zouk/caribbean beat), SAMSON
den Preis durchsetzen will. milie Idic in den Kosovo am Freitag, KIDANE (Eritrea), MICROPHONE
Am 14.7.2006 wurde Yabre Oumarou 22.9.06, 16 Uhr vom NRW-Innenministe- MAFIA, SOUNX OF COLONIA u.a.
bei einem Freund in Wendelstein (bei rium zum Düsseldorfer Rathaus zu betei-
Nürnberg)verhaftet und sein Anwalt, ligen. Treffpunkt ist vor dem Apollo- Ein erster Schritt in die richtige Rich-
Herr Jan Lam, wurde sofort informiert. Theater unter der Rheinkniebrücke. tung!
Am Freitag, 15.7.2006 wurde Yabre Said Giancoli Tironi: „Bitte sorgt mit In Deutschland leben etwas 250.000
Oumarou beim Amtsgericht Schwabach dafür, dass die seit 17 Jahren in Düssel- Menschen mit einer Duldung. Viele von
angehört. Der Richter, Dr. Kohn, ent- dorf lebende Familie nicht aufgrund der Ihnen bereits seit über 10 Jahren. Ständig
schied, dass er so lange im Gefängnis selektierenden Auslegung des Asylgeset- sind sie Zwang und Einschränkung aus-
bleibt (allerdings nicht länger als drei zes von der Ausländerbehörde abgescho- gesetzt: Arbeitsverbot, minimierte Sozi-
Monate), bis die Ausländerbehörde von ben wird. Zeigt, dass ihr ein Vorgehen der alhilfe, eingeschränkte Reisefreiheit und
Lingen alle nötigen Dokumente zur Ab- Behörden nicht akzeptiert, mit dem Schü- eingeschränkte medizinische Versor-
schiebung hat. ler unter heuchlerischen Begründungen gung. Darüber hinaus leben Hunderttau-
Yabre Oumarou hat eine sehr gute Be- abgeschoben werden und die Menschen- sende Menschen in Deutschland, die
ziehung zu seiner Tochter. Mit der Ab- würde mit Füßen getreten wird.“ noch nicht einmal über eine Duldung
schiebung würde auch der Tochter die Der Ministerpräsident von NRW, Dr. verfügen. Sie leben in der Illegalität ohne
Möglichkeit genommen ihren Vater zu Jürgen Rüttgers (CDU), hatte sich für die Rechte und Unterstützung.
sehen. Familie eingesetzt. Das Innenministerium Grundlegende Menschenrechte wie
The VOICE Refugee Forum unter Minister Dr. Ingo Wolf (FDP) prüft medizinische Hilfe und das Recht auf
den Fall. Die Ausländerbehörde der Stadt Bildung bleibt diesen Menschen ver-
Faxaktion für die Freilassung Ouma- Düsseldorf unter Oberbürgermeister Joa- währt.
rou Yabres aus der Abschiebehaft und chim Erwin (CDU) hat es aber bisher ab- Das Europäische Sozialforum in
ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht für ihn. gelehnt, im Rahmen ihres Ermessens- Athen im Mai diesen Jahres hat deshalb
Schicken Sie dazu bitte Faxe an die fol- spielraumes, den sie nach dem Aufent- einen internationalen Aktionstag be-
genden Adressen haltsgesetz hat, ein Bleiberecht für die Fa- schlossen.
Verwaltungsgericht Osnabrück, milie auszusprechen. Im Oktober 2006 jähren sich zum ers-
Hakenstraße 15, 49074 Osnabrück, Landesverbindungslehrer ten Mal die schrecklichen und men-
Fax.: 0541 - 314 762 Uwe.Koopmann@lsvnw.de ■ schenfeindlichen Ereignisse in Ceuta

: antifaschistische nachrichten 19/2006 11


und Melilla, bei denen Hunderte Men- gut integrierten jungen Mann abzuschie- „Eine Bleiberechtsregelung, die die-
schen an den Grenzzäunen der Festung ben, fragen lassen, was seine Absichtsbe- sen Namen auch verdient, muss erstens
Europa starben. kundungen für eine Bleiberechtsrege- von den Menschen überhaupt in An-
Sie waren auf dem Weg in eine bessere lung noch wert sind. Der Innenminister spruch genommen werden können und
Zukunft und fanden den Tod. hatte sich in der Vergangenheit mehrfach zweitens Kriterien beinhalten, die auch
Um an die Vorfälle in Ceuta und Me- dafür ausgesprochen, geduldeten Flücht- von ihnen erfüllt werden können“ umriss
lilla zu erinnern und um von der Bundes- lingen, die seit sechs Jahren in Deutsch- Scherenberg die Anforderungen an eine
innenministerkonferenz im November land leben, integriert sind und keine Bleiberechtsregelung. Das bedeutet, dass
2006 eine umfassende Bleiberechtsrege- Straftaten begangen haben, ein Bleibe- sie bis zu der Innenministerkonferenz
lung zu fordern, rufen wir zu einer De- recht einzuräumen – Kriterien, die Serif vor Abschiebungen sicher sein müssen
monstration auf. Akbulut allesamt erfüllte. und außerdem eine mögliche Regelung
Bleiberecht für alle! „Im Fall Akbulut offenbart sich ein er- keine wirklichkeitsfremden Ausschluss-
Abschiebestopp sofort! schreckender unbedingter Abschie- kriterien beinhalten darf. Hier ist vor al-
Schließung aller Lager und Abschie- bungswille der Behörden. Es drängt sich lem der Sozialleistungsbezug zu nennen,
begefängnisse in Europa und überall! Eindruck auf, dass kurz vor einer Eini- da die übergroße Mehrheit der Gedulde-
http://www.kmii-koeln.de ■ gung über eine Bleiberechtsregelung ten nicht arbeiten kann oder darf.
noch einmal versucht wird, mit allen Zusätzlich zu einer wirksamen Bleibe-
Serif Akbulut wurde Mitteln potentiell Bleibeberechtigte los- rechtsregelung sollte denjenigen, die –
zuwerden“ kommentierte Timmo Sche- wie Serif Akbulut – schon abgeschoben
abgeschoben renberg vom Hessischen Flüchtlingsrat wurden, ein Rückkehrrecht eingeräumt
Frankfurt. Am 5. September wurde die Abschiebung. werden, wie es Niedersachsens Innenmi-
Serif Akbulut aus Schlüchtern mit einem Der Flüchtlingsrat fordert schon seit nister Schünemann in die Diskussion
eigens dafür gecharterten Kleinflugzeug langem vom Innenminister, bis zur In- eingebracht hat. Für den Flüchtlingsrat
in die Türkei abgeschoben. Außer ihm nenministerkonferenz im November ei- ist der Fall mit der jetzt erfolgten Ab-
selbst flogen lediglich das Flugpersonal nen Abschiebungsstopp für langjährig schiebung daher auch noch nicht zu
und Beamte der Bundespolizei mit – eine geduldete Flüchtlinge zu erlassen, wie es Ende: Wir fordern, dass Serif wieder
Vorgehensweise, die man eher bei einem einige andere Bundesländer bereits getan nach Deutschland kommen darf, um dort
Topterroristen vermuten würde denn bei haben. Auch verschiedene Stadt- und zu leben, wo er hingehört – bei seiner Fa-
einem jungen Mann, der bloß bei seiner Kreisparlamente, wie der Kreistag des milie im Main-Kinzig-Kreis.
Familie sein möchte. Main-Kinzig-Kreises, in dem Serif Ak-
Der hessische Innenminister Volker bulut bis zu seiner Inhaftierung wohnte, Timmo Scherenberg, Geschäftsführer
Bouffier muss sich angesichts des im- haben in den vergangenen Wochen Reso- Hessischer Flüchtlingsrat, 5.9.2006
mensen Aufwands, der betrieben wurde, lutionen für einen solchen Abschie- Infos auch unter
um einen hier seit acht Jahren lebenden, bungsstopp verabschiedet. www.freiheit-fuer-serif.tk ■

Aachener Friedenspreis ging an den Verein


„Hilfe für Menschen in Abschiebehaft e.V. Büren“
Der Verein „Hilfe für Menschen
in Abschiebungshaft Büren e. V.“
erhält den Aachener Friedens-
preis 2006, weil er seit mehr als zehn
Jahren beharrlich von unten und mit
friedlichen Mitteln gegen Abschiebehaft
kämpft und sich zugleich sehr konkret
für die betroffenen Menschen – die Häft-
linge – einsetzt.
Mit der Auszeichnung soll das Augen-
merk der Öffentlichkeit auf die men-
schenunwürdige Praxis der Abschie-
bungshaft gelenkt werden und ein deutli-
ches Zeichen gegen eine immer rigoroser
und unmenschlicher werdende Abschie-
bepolitik und gegen eine Flüchtlingspoli-
tik gesett werdzen, der die Abwehr von
Flüchtlingen wichtiger ist, als der Schutz
bedrohter Menschen.
Seit über 10 Jahren kämpft der Verein
„Hilfe für Menschen in Abschiebehaft und Lobbyarbeit für Menschen in Ab- Häftlinge auch zu Gerichtsverhandlun-
Büren e. V.“ mit friedlichen Mitteln ge- schiebungshaft. gen und vertreten die Interessen der
gen Abschiebehaft. Ziel des Vereins ist Seit seiner Gründung hat der Verein Flüchtlinge gegenüber der Anstaltslei-
letztlich die Abschaffung der Abschiebe- circa 10.000 Abschiebehäftlinge in der tung.
haft. Konkret hat sich der Verein zwei Abschiebungshaft Büren betreut. Wö- Dem Einsatz des Vereins ist es zu ver-
Aufgabenschwerpunkte gesetzt: 1. Hilfe- chentlich leisten 12 ehrenamtliche Helfer danken, dass in der Abschiebungshaft die
stellung für Menschen in Abschiebungs- circa 100 Beratungsstunden in der Ab- sogenannte „Schaukelfesselung“ abge-
haft und Unterstützung von Abschiebung schiebungshaft. Sie beraten, stellen Kon- schafft worden ist. Außerdem wurden
bedrohter Flüchtlinge, 2. Öffentlichkeits- takte zu Anwälten her, begleiten die auf Initiative des Vereins Telefonzellen

12 : antifaschistische nachrichten 19/2006


in der Abschiebungshaftanstalt Büren installiert und die Mög- ren entfernt. Das Gefängnis ist mit öffentlichen Verkehrsmit-
lichkeit geschaffen, dass Flüchtlinge sich in den Zellen gegen- teln nicht zu erreichen. Die Abschiebungshaftanstalt Büren
seitig besuchen können (Aufschluss). wird derzeit großzügig weiter ausgebaut. Der Aachener Frie-
Zur Zeit bereitet der Verein eine Strafanzeige gegen die An- denspreis wird jedes Jahr am 1. September vergeben und ist mit
stalt vor wegen der unzureichenden medizinischen Versorgung 1.000 Euro dotiert. www.aachener-friedenspreis.de ■
der Gefangenen und es läuft erneut ein Versuch auf poli-
tischer Ebene, die Vermeidung der Inhaftierung Minder-
jähriger durchzusetzen.
Der Verein hat circa 50 Mitglieder, von denen circa 12
konkret Flüchtlinge in der Abschiebehaftanstalt betreu-
en. Der Verein finanziert sich ausschließlich aus Spen-
den. Er hat es ausdrücklich abgelehnt, Landesmittel in
Anspruch zu nehmen, da er sich in diesem Fall zur Loya-
lität gegenüber der Anstaltsleitung hätte verpflichten
müssen und dann z. B. seine Pressearbeit mit der An-
staltsleitung hätte abstimmen müssen.
Die Spenden des Vereins in Höhe von 10.000 bis
15.000 Euro jährlich kommen den Gefangenen in der
Abschiebungshaft zugute.
Die Abschiebungshaftanstalt Büren ist mit einer Kapa-
zität von 560 Betten das größte Abschiebegefängnis
Deutschlands. Bisher ist es ein reines Männergefängnis,
umgeben von einer 6 Meter hohen Betonmauer und Sta-
cheldrahtzäunen und ausgestattet mit modernster Sicher-
heitstechnik. Das Abschiebegefängnis liegt abgelegen in
einem Wald 20 km südlich von Paderborn, 8 km von Bü-
(v.l.n.r.) Frank Gockel und Regine Jäger, Vorsitzende des Vereins „Hilfe für Menschen in
Abschiebehaft e.V. Büren“, Otmar Steinbicker, Vorsitzender des Aachener Friedenspreis
: neuerscheinung Fotos: www.arbeiterfotografie.com

Der Geist dank eines Spitzels von der


Gestapo aufgerollt wurde.
ministerium nicht nur mög-
lich, mit dem ultrakonservati-
27. November 1969 als deut-
scher Bevollmächtigter zu-
der Lager- Nach zweieinhalb Jahren
Zuchthaushaft kam Kohlho-
ven Landwirtschaftsminister
Alois Hundhammer (CSU)
rück. Zukünftig war er bei
den Naturfreunden und der
straße fer ins KZ Dachau. Dort rang
er in der Solidargemeinschaft
kollegial zusammenzuarbei-
ten. Es gelang ihm auch, den
Friedensbewegung aktiv.
Gegen den großen Wider-
Eine Biographie über den der politischen Häftlinge ums ehemaligen Abgeordneten stand der Dachauer CSU en-
Antifaschisten Otto Kohlho- Überleben. Ohne falsches der Bayerischen Volkspartei, gagierte sich Kohlhofer ins-
fer und die Entstehung der Heldenpathos, den Otto der 1933 selber für einen Mo- besondere für die Errichtung
KZ-Gedenkstätte Dachau Kohlhofer zeitlebens verab- nat in Dachau inhaftiert wor- einer Jugendbegegnungsstät-
scheute, wird die Religions- den war, für sein Projekt der te in Dachau, die nach 18-
Bis heute gilt „Dachau“ als und Weltanschauungsgrenzen KZ-Gedenkstätte zu begeis- jähriger Auseinandersetzung
Synonym für faschistische überschreitende Kamerad- tern. erst 10 Jahre nach seinem
Barbarei und Willkürherr- schaft der Gefangenen auf- Angesichts der Fronten des Tod im Jahr 1998 eröffnet
schaft. Doch kaum einem der grund des gleichen Schick- Kalten Krieges war der wurde.
vielen Tausend Besucher aus sals unter der Terrorherr- „Geist der Lagerstraße“ im- Durch Ausschnitte aus
aller Welt, die alljährlich die schaft der SS deutlich. Im mer schwerer zu realisieren. zwei umfassenden Interviews
KZ-Gedenkstätte Dachau be- April 1945 desertierte Kohl- Ehemalige französische und kommt Otto Kohlhofer in
sichtigen, dürfte der Name hofer aus der Wehrmacht, in belgische Kriegsgefangene weiten Strecken des Buches
Otto Kohlhofer bekannt sein. die er als „wehrunwürdig“ waren in den 60er Jahren in selber zu Wort. Seine oftmals
Dabei hatte Kohlhofer als aber „kriegsverwendungsfä- hohe NATO-Positionen auf- erschütternd nüchternen Be-
Vorsitzender der deutschen hig“ gezwungen wurde. Die gestiegen und setzten inner- richte werden ergänzt durch
Lagergemeinschaft Dachau Befreiung erlebte er in Wien, halb des C.I.D. durch, dass sorgfältige historische Re-
sowie Sekretär im Internatio- wo der ehemalige Dachau- bei der Enthüllung des Mahn- cherchen von Christa und Pe-
nalen Dachau-Komitee C.I.D. häftling und spätere österrei- mals „Rampe des Todes“ im ter Willmitzer, die das Buch
maßgeblichen Anteil an der chische Bundeskanzler Leo- September 1968 NATO-Mili- gerade auch für jüngere Leser
Schaffung der Gedenkstätte. pold Figl anlässlich der ers- tärformationen in der KZ-Ge- ohne historische Vorkenntnis-
Kohlhofers Tochter Christa ten großen Friedensdemons- denkstätte aufmarschierten. se empfehlenswert machen.
Willmitzer hat nun zusam- tration den solidarischen Es kam zur Rangelei, als Stu- Nick Brauns ■
men mit ihrem Mann Peter „Geist der Lagerstraße“ über denten des SDS gegen den
die Lebensgeschichte ihres alle Parteigrenzen hinweg be- NATO-Aufmarsch protestier- Christa und Peter Willmit-
Vaters aufgeschrieben. schwor. ten und an die neuen Lager zer: Deckname „Betti Ger-
Unter dem Decknamen Dieser „Geist der Lager- im NATO-Staat Griechenland ber“. Vom Widerstand
„Betti Gerber“ war der Jung- straße“ blieb für Otto Kohl- erinnerten. in Neuhausen zur KZ-
kommunist Otto Kohlhofer hofer bis an sein Lebensende Als Kohlhofer vom Exeku- Gedenkstätte Dachau
im Widerstand gegen die Na- die entscheidende Lehre aus tivkomitee des Dachau-Ko- Otto Kohlhofer 1915-1988,
zidiktatur im Münchner der Vergangenheit. So war es mitees beschuldigt wurde, die Alitera Verlag, München
Stadtteil Neuhausen aktiv, bis ihm als Angestellten des öffentliche Meinung aufge- 2006, 172 Seiten, ISBN
seine Widerstandsgruppe bayerischen Landwirtschafts- wiegelt zu haben, trat er am 3-86520-183-0, 18 Euro

: antifaschistische nachrichten 19/2006 13


TAG DER HEIMAT IN AACHEN 2006

Das Grauen mit braunen Strähnchen


Wenn sich ungefähr 100 überwie- gnügt sich nicht damit, einen Feiertag für und Regionen im heutigen Polen, der
gend weißhaarige und weibliche die Vertriebenen zu fordern, sie findet Tschechei oder Russlands.
„Vertriebene“ einmal im Jahr vor allem Gefallen daran, dass an diesem Anrüchig war eine Vielzahl von offen
zum „Tag der Heimat“ treffen, fällt es „Feiertag“ die Fahnen an den Gedenk- neofaschistischen Veröffentlichungen.
schwer, von dieser überalterten Gesell- stätten für die Konzentrationslager ge- So lag ein Spendenaufruf der Zeitschrift
schaft als von einer Gefahr zu sprechen. hisst werden sollen. Ihre schon zwang- „Der Schlesier“ aus mit der Aufforde-
Das Selbstbild dieser Menschen ist das hafte NS-Fixierung führt zu den größten rung, sein Testament zu Gunsten dieser
von der Heimat verbundenen, friedlie- Absurditäten. Gegen die Kritik aus Polen Zeitschrift auszustellen. „Der Schlesier“
benden Menschen, die singen und tanzen wendet sie ein: „Hitler hat die Tore auf- ist so rechtextrem, dass selbst der Verfas-
und ab und zu einer Rede lauschen. Allen gestoßen, durch die andere dann gegan- sungsschutz in NRW die Zeitung nicht
steht mit großen Buchstaben das Wort gen sind, um zu sagen, jetzt ist die Gele- ignorieren kann und sie als rechtsextrem
„harmlos“ auf die Stirn geschrieben. genheit, die packen wir beim Schopf. in den jährlichen VS-Berichten erwähnt.
Und trotzdem: der Bund der Vertriebe- Unrecht war es dennoch“. Direkt daneben lag die Zeitschrift „Der
nen ist auf Lebenslügen aufgebaut. Er Kritik am geplanten „Zentrum gegen Eckart“, vorher „Eckartbote“, aus Öster-
findet keine Distanz zu dem Regime, das Vertreibungen“ weist sie so zurück: „Ich reich, eine Neonazizeitung, in der auch
herrschte, als die „Vertriebenen“ noch kann mich nicht erinnern, dass Deutsch- die NPD für ihre Bücher wirbt. Rassisti-
glücklich, jedenfalls aber „bei sich zu land jemals gefragt wurde, am Geden- sche Hetze schon auf dem Titel: „Inte-
Hause“ waren, bis 1945 als die „Herren“. kort zum Warschauer Aufstand beteiligt gration der Weg, Umvolkung das Ziel?“.
Der Bund der Vertriebenen rechnet es gewesen zu sein. Man könnte da ja auch Zitat auf Seite 4: ...müssen wir „begrei-
sich als größtes Verdienst an, in der fragen, warum fragt Ihr uns nicht, denn fen, dass, wenn wir nicht bald ein gülti-
Charta der Heimatvertriebenen „schon wir haben Warschau doch damals zer- ges Menschenbild präzisieren, das uns
früh auf Rache verzichtet“ zu haben. Im stört.“ von der vagabundierenden Geisteskrank-
Denken der Vertriebenen ist kein Platz Jetzt ist auch der Bundes- SPD aufge- heit samt ihren Erregern und Überträgern
dafür, dass unsere Nachbarn ohne Ver- fallen, dass Frau Steinbach und der BdV erlöst, es ,in dieser Heimat‘ noch in hun-
ständnis für solche Formulierungen blei- „kein ernsthafter Ansprechpartner“ mehr dert Jahren Vergangenheitsbewältigung
ben. Die Deutschen haben in Polen von seien. Der außenpolitische Sprecher der geben wird, falls bis dahin das deutsche
1939-1945 sechs Millionen Menschen SPD-Bundestagsfraktion Weisskirchen Volk nicht schon an seinem – anerzoge-
umgebracht. Und fünf Jahre nach der erklärte, mit den Äußerungen der BdV nen – progressiven Schwachsinn zugrun-
Verwüstung Polens trompeten die Deut- Vorsitzenden Steinbach sei das Ansin- de gegangen sein wird.“
schen in die Welt, sie wollten „auf Rache nen, mit Hilfe der Bundesregierung ein Daneben lagen dann Prospekte neofa-
verzichten“ Sie verstehen sich als „Op- „Zentrum gegen Vertreibungen“ zu er- schistischer Buchverlage aus, deren Pro-
fer“ ohne jede Einsicht in die eigene Ver- richten „vom Tisch“. Allerdings haben dukte unter anderem im Verlag „Der
antwortung für die Verbrechen, in deren sich SPD und CDU in den Koalitionsver- Schlesier“ bestellt werden konnten. Eine
Folge sie umgesiedelt wurden.In der „Jü- einbarungen hinter das Konzept eines kleine Auswahl: Franz Schönhuber „Die
dischen Allgemeinen Wochenzeitung“ „Zentrum gegen Vertreibungen“ gestellt. Volksverdummer“, „Heiße Motoren, kal-
vom 7. Sept.2006 schreibt Tobias Kauf- Davon sind sie bis heute auch nicht abge- te Füße – Kradschützen der Waffen-SS“,
mann zu Recht: „Die menschliche Tra- rückt. „Wie ein Fels im Meer – die 3. SS Pan-
gödie Vertreibung wäre ohne das verbre- Die SPD hat etwas eher als die CDU zerdivision ,Totenkopf‘, „SS-Gebirgsdi-
cherische Regime, das von der Mehrheit gemerkt, dass diese Ziele mit Frau Stein- vision „Prinz Eugen“, „Division Das
der Deutschen in den „Ostgebieten“ un- bach und dem Bund der Vertriebenen Reich im Bild“, „Die Leibstandarte im
terstützt wurde, nie passiert. Solange der nicht realisiert werden können. Der BdV Bild“, usw. usw.
BdV das Prinzip von Ursache und Wir- zieht soviel Zorn des Auslands auf sich, Ein anderer Prospekt wirbt für Bücher
kung… weder moralisch noch politisch dass eine Distanzierung seitens der Bun- wie „Frontsoldat Hitler“, „Siegerjustiz“,
akzeptiert, leugnet der Verband die ge- desregierung schon fast Voraussetzung „Stuka-As Hans-Ulrich Rudel“, „Reichs-
schichtliche Wahrheit. Und er steht der dafür ist, die geplante Aushebelung des parteitag 1938 - Großdeutschland“, „Wa-
Aussöhnung mit Deutschlands Nachbarn Potsdamer Abkommens doch noch er- rum wir Adolf Hitler wählten“, „Verbre-
im Wege.“ reichen zu können. Es war immerhin Jo- chen an der Wehrmacht“ und so weiter
Der Verband ist mit nazistischen hannes Rau, der zum Tag der Heimat er- auf vier Seiten.
Funktionären und revisionistischer Ge- klärte, die rechtmäßigen Umsiedlungen Sind das nun Entgleisungen einer an-
schichtsschreibung kontaminiert. Viele des Potsdamer Abkommens seien „Un- sonsten friedvollen Runde?
führende Funktionäre des Bundes der recht“. Die Eröffnungsworte des stellvertre-
Vertriebenen waren vor 1945 entweder Wie spiegeln sich diese Kontroversen tenden BdV-Kreisvorsitzenden Heinrich
selbst an Verbrechen der Nazis beteiligt auf internationaler und bundespolitischer Mentzel waren keineswegs ausgewogen
oder in verantwortlichen Positionen des Ebene auf der lokalen Ebene, also beim oder gar friedlich. Immer wieder be-
NS-Apparates tätig. Die BdV Vorsitzen- Tag der Heimat in Aachen? schwor er die „Verbrechen an den Deut-
de Frau Steinbach erklärte vor einem Zunächst fiel auf, dass der „Integrati- schen“ und verstand vor allem darunter,
Monat auf Vorhaltungen, der Verband onsminister“ in NRW, Armin Laschet, dass die Polen sich Land und Güter „völ-
habe kein Geld, um Untersuchungen zu die Schirmherrschaft übernommen hatte, kerrechtswidrig angeeignet“ hätten. Wie
diesem braunen Kapitel der Vereinsge- aber nicht persönlich erschien. Nur die im „Eckart“ nachzulesen war, sprach es
schichte anzustellen. Kurz darauf de- Aachener SPD hatte wie in den Vorjah- auch aus Herrn Mentzel. „Die deutsche
mentierte sie wegen der öffentlichen Pro- ren eine Vertreterin entsandt, die sich Geschichte besteht nicht nur aus den Jah-
teste. aber ausschwieg. Am Rand der Veran- ren 1933-1945“. Mentzel drohte den Po-
Es wundert nicht, dass mit jeder Be- staltung war ein Bücher- und Zeitschrif- len und Tschechen: „Wer einem Volk die
wegung, die der Verband macht, braunes tentisch aufgebaut. Die Mehrzahl der Heimat raubt, soll keinen Frieden finden
Gedankengut aufgewirbelt wird. Die Schriften bezog sich auf so genannte können“. Danach folgte das Märchen
BdV- Vorsitzende Steinbach (CDU) be- Heimatkreise, also Städte, Gemeinde vom Racheverzicht aus der Charta der

14 antifaschistische nachrichten 19-2005


: aus der faschistischen
verband unter dem Druck der
öffentlichen Meinung distan- Presse
zieren musste.
Obwohl der BdV immer
auf dem Terminus „Vertriebe- Unzufrieden mit Bundes-
ne“ beharrt und den Begriff präsident Köhler
„Umsiedler“ scharf zurück- Junge Freiheit Nr. 37/06 vom 8. September
weist, muss er sich öffnen, 2006
denn der Verband vergreist. Das erstmalige Auftreten des Bundesprä-
So war in diesem Jahr als sidenten beim Bund der Vertriebenen
Hauptrednerin Frau Jarzom- zum so genannten „Tag der Heimat“ in
bek-Krücken eingeladen, de- Berlin findet nicht den Beifall des Blattes
ren Hauptarbeit der Integrati- – nicht weil Horst Köhler überhaupt teil-
on von „Aussiedlern“ gilt. genommen hat, sondern weil er dort z.B.
Heimatvertriebenen, um darauf zu kla- Was die Frau sagte, war deshalb nicht das „Pochen auf einen Rechtsanspruch“
gen, man warte heute noch auf die Hand halb so wichtig, wie die Tatsache, dass auf Wiedergutmachungszahlung zurück-
zur Versöhnung. Der (polnische) Natio- sie vor dem BdV redete. wies mit der Begründung, dies versperre
nalismus sei der Feind der Freiheit. Be- Fazit: Gefahr für Frieden und Demo- den Weg zu einer gemeinsamen Zukunft.
zug nehmend auf einen Vordenker der kratie geht nicht nur von denen aus, die Köhler hielt zum Ärger des Blattes daran
„Neuen Rechten“, Hellmut Diwald, for- sich den Kopf kahl rasieren und Sprin- fest: „Es gibt keinen Zweifel daran, was
derte er die Anwesenden auf, „keine gerstiefel tragen. Unter dem verharmlo- die Ursache der Vertreibung war: das
Duckmäuser“ zu sein. senden Tanz und Singespiel am Tag der NS-Verbrechersystem und der von
Der Nationalismus der anderen ge- Heimat versteckt sich eine gefährliche Deutschland entfesselte Krieg.“ Außer-
fährdet den Frieden, den eigenen Natio- Mischung aus Ressentiment, Revanchis- dem habe Köhler auch noch Verständnis
nalismus durchzusetzen, bringt Frieden. mus und Neonazismus. Das mag von der für die Haltung Polens gezeigt, das das
Für ein solch schlichtes Weltbild des Mehrheit der BesucherInnen so nicht ge- Blatt umstandslos in die „Vertreiberstaa-
Redners gab es in Aachen immer noch wollt sein. Man kann aber nur einmal be- ten“ aufnimmt, obwohl Polen zur Zeit
reichlich Beifall. haupten, man habe von allem nichts ge- des Potsdamer Vertrages, in dem die Alli-
Wer sich dann darauf freute, dass bei wusst. Als Lebensmotto ist es nicht ak- ierten die Umsiedlung festlegten, nicht
den Tänzen und dem Gesang wenigstens zeptabel. am Vertragstisch saß – wegen des Terror-
keine weitere Hetze zu erwarten war, Eine öffentliche Kritik am Bund der regimes des Deutschen Reiches.
wurde enttäuscht. Der Sangeskreis for- Vertriebenen findet nicht oder kaum Außerdem veröffentlicht das Blatt ein
mulierte getragen: „Wir geben nicht auf statt. Obwohl der BdV ein gutes Beispiel Interview mit dem Berliner CDU-Abge-
und können lange auf das uns Gehörende dafür ist, wie faschistische Ideologie in ordneten René Stadtkewitz, der sich an
warten“. Diese wichtige Nachricht für die Mitte der Gesellschaft gelangt, die Spitze der Bewegung gegen einen
die Nachbarn Deutschlands wird gehört schauen Medien und selbst die Linken Moscheebau in Pankow gesetzt hat. In
werden. Die Spannungen zu unseren lieber weg. Mit einer Kritik am BdV das Haus von Stadtkewitz ist ein Molo-
Nachbarn werden durch das Beharren kann man nicht nur, man wird unweiger- towcocktail geworfen worden, außerdem
auf materielle „Entschädigung“ erhöht, lich jemand treffen, der/die einem nahe sei er persönlich bedroht worden. Stadt-
der Frieden wird unsicherer. Die Nach- steht, den/die man als Bündnispartner kewitz ist der Meinung, „dass wir über
kriegsordnung des Potsdamer Abkom- nicht verschrecken will. Und diese Tole- Jahre zugelassen haben, dass sich das po-
mens soll zertrümmert werden. Dafür ist ranz gegen Rechts, diese Friedhofsruhe, litische Koordinatensystem unseres Lan-
der BdV eines von vielen Instrumenten. das sind Sargnägel für die Demokratie. des immer weiter nach links verschoben
Und der Aachener BdV hat für solche Die Nazis allein sind gesamtgesellschaft- hat. Das hat viele auf dem linken Auge
„Hardliner“ des Verbandes immer ein lich noch nie gefährlich gewesen. Sie blind gemacht.“ Die Gegner des Mo-
Podium geboten. So wurde am Tag der wurden im Bündnis mit Anderen , sie scheebaus seien honorige Leute, verein-
Heimat in Aachen auch schon Werbung wurden durch Ignoranz und falsche Tole- zelte Rechtsextremisten gebe es immer
für die „Preußische Treuhand“ gemacht, ranz der Demokraten gefährlich. wieder.
einer GmbH, von der sich der Gesamt- KH, VVN-BdA Aachen ■
Kehren die Mütter zurück?
Junge Freiheit Nr. 38/06 vom 15. September
Der Herausgabekreis und die Redaktion sind zu erreichen über:
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln Tel. 0221 / 21 16 58, Fax 0221 / 21 53 73. 2006
email: antifanachrichten@netcologne.de, Internet: http://www.antifaschistische-nachrichten.de Eva Herman, Tagesschau-Redakteurin
Erscheint bei GNN, Verlagsges. m.b.H., Zülpicher Str. 7, 50674 Köln. V.i.S.d.P.: U. Bach und 48 Jahre alt, teilt in ihrem Buch „Das
Redaktion: Für Schleswig-Holstein, Hamburg: W. Siede, erreichbar über GNN-Verlag, Neuer Kamp 25, Eva-Prinzip“ mit, wenn sie noch einmal
20359 Hamburg, Tel. 040 / 43 18 88 20. Für NRW, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland: U. Bach, von vorne anfangen könnte, hätte sie fünf
GNN-Verlag Köln. Baden-Württemberg und Bayern über GNN-Süd, Stubaier Str. 2, 70327 Stuttgart, Tel.
0711 / 62 47 01. Für „Aus der faschistischen Presse“: J. Detjen c/o GNN Köln. Kinder und ließe ihren Mann das Geld
Erscheinungsweise: 14-täglich. Bezugspreis: Einzelheft 1,30 Euro. verdienen. Da die Gefahr nicht besteht,
Bestellungen sind zu richten an: GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln. Sonderbestellungen sind hat sie leicht schreiben. Für das Blatt ist
möglich, Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt. das ein Anlass, mal wieder gegen die
Die antifaschistischen Nachrichten beruhen vor allen Dingen auf Mitteilungen von Initiativen. Soweit ein- gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an
zelne Artikel ausdrücklich in ihrer Herkunft gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung allen gesellschaftlichen und wirtschaftli-
der Redaktion wieder, die nicht alle bei ihr eingehenden Meldungen überprüfen kann. chen Prozessen zu polemisieren. Eva
Herausgabekreis der Antifaschistischen Nachrichten: Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR); Annelie Bun-
tenbach (Bündnis 90/Die Grünen); Rolf Burgard (VVN-BdA); Jörg Detjen (Forum kommunistischer Arbeitsgemeinschaf-
Herman protestiere zu recht gegen den
ten); Martin Dietzsch; Regina Girod (VVN - Bund der Antifaschisten); Dr. Christel Hartinger (Friedenszentrum e.V., Leip- „etablierten Staatsfeminismus mitsamt
zig); Hartmut-Meyer-Archiv bei der VVN - Bund der Antifaschisten NRW; Ulla Jelpke (MdB); Jochen Koeniger (Arbeits- seinen Rollentausch-Offerten, seiner
gruppe gegen Militarismus und Repression); Marion Bentin, Edith Bergmann, Hannes Nuijen (Mitglieder des Vorstandes
der Arbeitsgemeinschaft gegen Reaktion, Faschismus und Krieg–Förderverein Antifaschistische Nachrichten); Kreisverei-
Sprachregelungen, seinen teuer und groß
nigung Aachen VVN-BdA; AG Antifaschismus/ Antirassismus in der PDS NRW; Angelo Lucifero (Landesleiter hbv in ver.di angelegten Gender-Mainstreaming-Pro-
Thüringen); Kai Metzner (minuskel screen partner); Bernhard Strasdeit; Volkmar Wölk. jekten“ schreibt Ellen Kositza.

: antifaschistische nachrichten 19/2006 15


: aus der faschistischen Presse
Der während der Fußball-WM allent-
Fortsetzung von Seite 15:
halben beschriebene Patriotismus ist The-
ma mehrerer Beiträge. Den Anfang macht
Ein Prof. Dr. Johannes Pechstein er- Autor allerdings von einer Aussage des is- MANFRED MÜLLER, der zweifelnd
klärt, „Die Mutter ist das Kostbarste“ raelischen Regierungschefs Olmert füh- fragt „Ein Nachwort zum Fußball-Patrio-
und beklagt, dass öffentliche Kinderbe- len, aus dessen Interview mit der Süddeut- tismus: Deutsches Erwachen?“. Aber sei-
treuung die Kommunen „allein 2000 bis schen Zeitung er freudig zitiert: „,Wir ne Zweifel werden schnell zu neuen takti-
2500 Euro im Monat“ je Krippenplatz sind ein sehr seltsames Volk‘, sagte der is- schen Vorschlägen: „Kündeten die WM-
koste. Da sind die Mütter doch billiger? raelische Premier... ,Wir kämpfen ohne zu Jubelstürme unter Schwarz-Rot-Gold ei-
uld ■ zögern, unerbittlich und mit allen Mittel. nen neuen Morgen für Deutschland an?
Niemand kann uns stoppen. Wir kämpfen Sicher nur dann, wenn es gelingt, den
Antisemitismus und hart und konsequent‘“. Pop- und Party-Patriotismus zu politisie-
Aber Baumann bleibt Antisemit und ren. Die deutsche ,Rechte‘ ist dabei be-
Nationalismus deshalb ist eines seiner politischen Nah- sonders gefordert“. Konkret: „Wichtiger
Nation & Europa September 2006 ziele die Weißwaschung des Naziregimes: wäre es aber, in den öffentlich-rechtlichen
Zwei Themenkomplexe ziehen sich wie „Auch die innerdeutsche Diskussion über Rundfunk- und Fernsehsendern ,schwarz-
ein brauner Faden durch die September- das deutsche Engagement im Libanon ist rot-goldene‘ Beiträge unterzubringen –
ausgabe von „Nation & Europa“: die (völ- wenig hilfreich. Die einen sind dafür, die wie einst die Sendefolge ,Dokumente
kisch-antisemitische) „Kritik“ am israeli- anderen dagegen – aber alle verknüpfen deutschen Daseins‘... Nach wie vor böte
schen Überfall auf den Libanon und die ihre Argumente mehr oder weniger mit sich ein weites Feld für eine unterhaltsa-
Hoffnung, an den nationalen Taumel, der ,Auschwitz‘. Daraus kann keine vernünf- me Wiederbelebung nationalen Bewußt-
viele Menschen in Deutschland anlässlich tige, zukunftsträchtige Politik erwachsen. seins“. Und all denen unter seinen politi-
der Fußball-WM überfiel, politisch an- Die sich nach Frieden sehnenden Men- schen Freund(inn)en, die am liebsten das
knüpfen zu können. Bereits mit dem Titel- schen im vorderen Orient wollen zu ihrem republikanische Schwarz-Rot-Gold durch
bild, das einen von Bundeswehrsoldaten ganzen Leid nicht auch noch deutsche das (historisch reaktionärere) kaiserliche
getragenen Sarg zeigt, geschmückt mit ei- ,Vergangenheitsbewältigung‘ aufgebürdet Schwarz-Weiß-Rot ersetzen würden,
nem Stahlhelm und der Bundesfahne, vor bekommen“. Die Erinnerung an den Ho- schreibt Müller ins Stammbuch: „Patrioti-
einer Landkarte des Nahen Ostens, auf locaust ist für den Autor eben politisch sche Parteien und Gruppierungen hierzu-
der das derzeitige Territorium Israels nicht hilfreich. lande sollten an die schwarz-rot-goldene
orangerot (blutrot war der Druckerei of- Aber es kommt noch schlimmer, und Hochstimmung der WM anknüpfen, wo-
fensichtlich ausgegangen) eingefärbt ist, wieder mit Hilfe eines israelischen Kron- mit ja keine Mißbilligung von Schwarz-
kündigt sich die Richtung an. zeugen: „Der israelische Oppositionsfüh- Weiß-Rot verbunden ist, den Traditions-
Nicht ungeschickt versuchen die Auto- rer und ehemalige Premier Benjamin Ne- farben des Bismarck-Reiches. Beide
ren, ihre Feindschaft gegenüber dem Ju- tanjahu vertritt Standpunkte, wie man sie Farbkombinationen symbolisieren deut-
dentum zu verbergen und stattdessen an schon lange nicht mehr gehört hat. Den schen Nationalgeist. Aber politische Wer-
die berechtigte Kritik, die auch von jüdi- zivilen Kriegsopfern des Libanons rief er bung in der heutigen Massen- und Me-
schen Menschen an der israelischen Ag- jetzt ins Grab nach: ,Wenn jemand nicht diendemokratie muß von den vorhande-
gressionspolitik geübt wird, anzuknüpfen. geht oder weiterhin aus bewohntem Ge- nen Grundströmungen und Emotionen
Zitiert werden zu diesem Zweck Evelyn biet geschossen wird, haben wir das ausgehen. Und das ausnutzen, was die
Hecht-Galinski und Dr. Rolf Verleger Recht, dieses Feindesland platt zu ma- Etablierten so fürchten: jene zunächst
(Vorsitzender der jüdischen Gemeinschaft chen‘ (Interview des ,Focus‘, 33/06). noch oberflächliche, aber ausbaufähige
in Schleswig-Holstein). Aber völlig kann Demnach wäre die deutsche Wehrmacht Hinwendung zur Gemeinschaft, zur Nati-
und will WERNER BAUMANN, mit des- zum Plattmachen vieler Länder und Städ- on. Für übertriebene politische Erwartun-
sen Artikel „Deutschland an Israel geket- te befugt gewesen – weit über jene eng gen gibt es zwar keinen Anlaß. Aber die
tet? ,Staatsräson‘“ das Heft beginnt, seine begrenzten Repressalien hinaus, die den Fußball-Weltmeisterschaft 2006 hat ge-
Absichten nicht verbergen: Immer wieder Verantwortlichen nach 1945 zum Ver- zeigt, daß den Deutschen die Fähigkeit zu
ist vom „jüdischen Staat“ (an Stelle von hängnis wurden.“ Ein israelischer Politi- nationaler Identifikation und Begeiste-
Israel) die Rede. Den Ergebnissen seiner ker als (unfreiwilliger) Rechtfertiger des rung trotz aller Umerziehungsbemühun-
Politik steht das „Wollen des deutschen Naziterrors – das ist selbst für N&E-Ver- gen nicht gänzlich abhanden gekommen
Volkes“ entgegen. Bestätigt muss sich der hältnisse schon überaus pervers. ist. Daraus ließe sich etwas machen“.
Ähnlich äußert sich Dr. ALFRED
MECHTERSHEIMER, Chef der
BESTELLUNG: Hiermit bestelle ich … Stück pro Ausgabe (Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt)
„Deutschland-Bewegung“: Es ist durch-
O Halbjahres-Abo, 13 Hefte 22 Euro
Erscheinungsweise: aus möglich, daß diese Weltmeister-
O Förder-Abo, 13 Hefte 27 Euro 14-täglich schaft langfristig zum Ausgangspunkt ei-
O Jahres-Abo, 26 Hefte 44 Euro
ner politischen Veränderung in Deutsch-
O Förder-Abo, 26 Hefte 54 Euro
land wird. Stets waren es Verschiebun-
O Schüler-Abo, 26 Hefte 28 Euro
gen in der politischen Kultur, die einer
O Ich möchte Mitglied im Förderverein Antifaschistische Nachrichten werden. Der Verein unterstützt finanziell
und politisch die Herausgabe der Antifaschistischen Nachrichten (Mindestjahresbeitrag 30,- Euro). neuen Politik vorausgegangen sind. Wer
Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich den GNN-Verlag widerruflich, den Rechnungsbetrag zu Lasten
sich im Bewußtsein nationaler Gemein-
meines Kontos abzubuchen. (ansonsten gegen Rechnung) samkeit wohlfühlte, sollte leichter erken-
nen, wie wenig Politik und Wirtschaft in
Name: Adresse: Deutschland heute handeln. Allerdings
muß hier die patriotische Aufklärungsar-
Konto-Nr. / BLZ Genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstituts beit einsetzen, bevor sich der gute Geist
verflüchtigt“. Antifaschist(inn)en sind
Unterschrift gefordert, die Patrioten aus eigner Gnade
bei ihren Versuchen, den „guten Geist“
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln, Tel. 0221 – 21 16 58, Fax 21 53 73, email: gnn-koeln@netcologne.de
Bankverbindung: Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Kontonummer 10419507
zu halten, auch weiterhin kritisch zu be-
gleiten. tri ■

16 : antifaschistische nachrichten 19/2006