Sie sind auf Seite 1von 139

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

9
9

Twittern

Lex Lex nova nova Info Info 9 Twittern Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus

Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.

Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis. Gaius Iulius Caesar De bello Gallico (1,1-1,5) Geographie

Gaius Iulius Caesar De bello Gallico

(1,1-1,5)

Geographie Galliens. Orgetorix und der Auswanderungsplan der Helvetier

ERP-Lösung gesucht?

Microsoft Dynamics NAV speziell für Schweizer KMU. Jetzt informieren!

Dynamics NAV speziell für Schweizer KMU. Jetzt informieren! Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark 3148

Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark

informieren! Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark 3148 Baumstark, A. Des Gaius Iulius Caesar

3148 Baumstark, A.

Des Gaius Iulius Caesar Denkwürdigkeiten des Gallischen und des Bürgerkriegs, übersetzt von A. Baumstark

Stuttgart (Metzler) 1854

abe

|

zvab |

look

Stuttgart (Metzler) 1854 abe | zvab | look [Caes.bG.1,1-1,5: ] Das erste Kriegsjahr: 58 v.Chr.: Krieg

[Caes.bG.1,1-1,5:

]
]

Das erste Kriegsjahr: 58 v.Chr.: Krieg gegen die Helvetier und Ariovist.

A. 1: Beschreibung Galliens und seiner Bevölkerung.

B. 2-29: Krieg gegen die Helvetier.

1. 2-4: Auswanderungsplan, das Schicksal des Orgetorix.

2. 5-6: Vorbereitungen zur Auswanderung.

3. 7-8: Gegenmaßnahmen Cäsars. Zurückweisung einer Gesandtschaft. Verhinderung der Rhôneüberquerung.

4. 9-11. Zug der Helvetier durch das Gebiet der Sequaner. Cäsar verstärkt seine Truppen und wird u.a. von den Häduern gegen die Helvetier zu Hilfe gerufen.

5. 12: Überquerung der Saône. Niederlage der Tiguriner.

6. 13-15: Gesandtschaft des Divico. Reitergefecht.

7. 16-20: Wankelmut der Häduer. Cäsar verhandelt mit Liscus und Diviciacus.

8. 21-22: Die Untüchtigkeit des Considius vereitelt einen Zangenangriff Cäsars und des Labienus gegen die Helvetier.

9. 23-26: Entscheidungsschlacht bei Bibracte.

10. 27-29: Unterwerfung der Helvetier. Rückkehr der Überlebenden in ihre Heimat.

C. 30-54: Krieg gegen die Sueben unter Ariovist.

1. 30-32: Hilfegesuch der Gallier an Cäsar.

2. 33-36: Cäsars zweifacher Versuch, mit Ariovist in Verhandlungen zu treten, scheitert an dessen hochmütiger Ablehnung.

3. 37-38: Erneute Klagen der Häduer und Treverer. Cäsar bricht auf und trifft noch vor Ariovist bei der gefährdeten Satdt Vesontio ein.

4. 39-41: Cäsar dämpft den Schrecken, der sich im römischen Lager ausbreitet, durch eine Rede und bricht gegen den Feind auf.

5. 42-46: Cäsars Unterredung mit Ariovist.

6. 47-50: Ariovist nimmt Cäsars Unterhändler fest und versucht den römischen Nachschub zu unterbinden; die Schlacht, die ihm Cäsar anbietet, nimmt er nicht an. Als Cäsar ein zweites Lager aufschlägt, greift Ariovist es an.

7. 51-54: Niederlage und hohe Verluste der Germanen. Ariovist entkommt über den Rhein. Winterlager des römischen Heeres im Gebiet der Sequaner. Cäsar reist nach Oberitalien

Liber I (pars I)

I.

Galliae descriptio.

II.

Eam invadunt Helvetii.

XII.

Sed a Caesare duobus proeliis profligantur;

XXVIII.

et reliquiae in patriam relegantur.

XXX.

Galli apud Caesarem de Germanorum, qui Ariovisto duce Sequanorum agrum insidebant, insolentia conqueruntur.

XXXIV.

Ille componendae rei legatos ad Ariovistum mittit.

XXXVII.

Verum cum id frustra , copias adversus eum ducit

XXXIX.

pavidas quidem primum et trementes

XL.

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

post tamen ipsius hortatu animatas.

nova Info Info post tamen ipsius hortatu animatas. XLII. Colloquuntur inter se partium duces, XLVI.

XLII.

Colloquuntur inter se partium duces,

XLVI.

sed nullo effectu.

XLVIII.

Proin armis res agitur

LII.

et clade accepta e Gallia profugiunt Germani

(1,1,1) Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt Belgae, aliam Aquitani, tertiam, qui ipsorum lingua Celtae, nostra Galli appellantur. (2) hi omnes lingua, institutis, legibus inter se differunt. Gallos ab Aquitanis Garunna flumen, a Belgis Matrona et Sequana dividit. (3) horum omnium fortissimi sunt Belgae, propterea quod a cultu atque humanitate provinciae longissime absunt minimeque ad eos mercatores saepe commeant atque ea, quae ad effeminandos animos pertinent, important proximique sunt Germanis, qui trans Rhenum incolunt, quibuscum continenter bellum gerunt. (4) qua de causa Helvetii quoque reliquos Gallos virtute praecedunt, quod fere cotidianis proeliis cum Germanis contendunt, cum aut suis finibus eos prohibent aut ipsi in eorum finibus bellum gerunt. (5) eorum una pars, quam Gallos obtinere dictum est, initium capit a flumine Rhodano, continetur Garunna flumine, Oceano, finibus Belgarum, attingit etiam ab Sequanis et Helvetiis flumen Rhenum, vergit ad septentriones. (6) Belgae ab extremis Galliae finibus oriuntur, pertinent ad inferiorem partem fluminis Rheni, spectant in septentrionem et orientem solem. (7) Aquitania a Garunna flumine ad Pyrenaeos montes et eam partem Oceani, quae est ad Hispaniam, pertinet, spectat inter occasum solis et septentriones.

(1,2,1) Apud Helvetios longe nobilissimus fuit et ditissimus Orgetorix. is M. Messala et P. M. Pisone consulibus regni cupiditate inductus coniurationem nobilitatis fecit et civitati persuasit, ut de finibus suis cum omnibus copiis exirent:

(2) perfacile esse, cum virtute omnibus praestarent, totius Galliae imperio potiri. (3) id hoc facilius iis persuasit, quod undique loci natura Helvetii continentur: una ex parte flumine Rheno latissimo atque altissimo, qui agrum Helvetium a Germanis dividit, altera ex parte monte Iura altissimo, qui est inter Sequanos et Helvetios, tertia lacu Lemanno et flumine Rhodano, qui provinciam nostram ab Helvetiis dividit. (4) his rebus fiebat, ut et minus late vagarentur et minus facile finitimis bellum inferre possent; qua ex parte homines bellandi cupidi magno dolore adficiebantur. (5) pro multitudine autem hominum et pro gloria belli atque fortitudinis angustos se fines habere arbitrabantur, qui in longitudinem milia passuum CCXL, in latitudinem CLXXX patebant.

(1,3,1) His rebus adducti et auctoritate Orgetorigis permoti constituerunt ea, quae ad proficiscendum pertinerent, comparare, iumentorum et carrorum quam maximum numerum coemere, sementes quam maximas facere, ut in itinere copia frumenti suppeteret, cum proximis civitatibus pacem et amicitiam confirmare. (2) ad eas res conficiendas biennium sibi satis esse duxerunt, in tertium annum profectionem lege confirmant. ad eas res conficiendas Orgetorix deligitur. (3) is sibi legationem ad civitates suscepit. (4) in eo itinere persuadet Castico, Catamantaloedis filio, Sequano, cuius pater regnum in Sequanis multos annos obtinuerat et ab senatu populi Romani amicus appellatus erat, ut regnum in civitate sua occuparet, quod pater ante habuerat; (5) itemque Dumnorigi Haeduo, fratri Diviciaci, qui eo tempore principatum in civitate obtinebat ac maxime plebi acceptus erat, ut idem conaretur, persuadet eique filiam suam in matrimonium dat. (6) perfacile factu esse illis probat conata perficere, propterea quod ipse suae civitatis imperium obtenturus esset: (7) non esse dubium, quin totius Galliae plurimum Helvetii possent; se suis copiis suoque exercitu illis regna conciliaturum confirmat. (8) hac oratione adducti inter se fidem et ius iurandum dant et regno occupato per tres potentissimos ac firmissimos populos totius Galliae sese potiri posse sperant.

(1,4,1) Ea res est Helvetiis per indicium enuntiata. moribus suis Orgetorigem ex vinculis causam dicere coegerunt; damnatum poenam sequi oportebat, ut igni cremaretur. (2) die constituta causae dictionis Orgetorix ad iudicium omnem suam familiam, ad hominum milia decem, undique coegit et omnes clientes obaeratosque suos, quorum magnum numerum habebat, eodem conduxit; (3) per eos, ne causam diceret, se eripuit. cum civitas ob eam rem incitata armis ius suum exsequi conaretur multitudinemque hominum ex agris magistratus cogerent, Orgetorix mortuus est; (4) neque abest suspicio, ut Helvetii arbitrantur, quin ipse sibi mortem consciverit.

(1,5,1) Post eius mortem nihilominus Helvetii id, quod constituerant, facere conantur, ut e finibus suis exeant. (2) ubi iam se ad eam rem paratos esse arbitrati sunt, oppida sua omnia numero ad duodecim, vicos ad quadringentos, (3) reliqua privata aedificia incendunt, frumentum omne, praeter quod secum portaturi erant, comburunt, ut domum reditionis spe sublata paratiores ad omnia pericula subeunda essent; trium mensum molita cibaria sibi quemque domo efferre iubent. (4) persuadent Rauracis et Tulingis et Latobrigis finitimis, uti eodem usi consilio oppidis suis vicisque exustis una cum iis proficiscantur, Boiosque, qui trans Rhenum incoluerant et in agrum Noricum transierant Noreiamque oppugnabant, receptos ad se socios sibi adsciscunt.

oppugnabant, receptos ad se socios sibi adsciscunt. (1,1,1) Gallien zerfällt als Gesamtland in drei Teile.

(1,1,1) Gallien zerfällt als Gesamtland in drei Teile. Den einen davon bewohnen die Belger, den zweiten die Aquitanier, den dritten der Volksstamm, welcher sich in der eigenen Sprache Kelten nennt, in der Sprache der Römer aber Gallier heißt. (2) Diese alle sind in Sprache, Einrichtungen und Gesetzen untereinander verschieden. Die Kelten trennt der Fluss Garonne von den Aquitaniern, die Marne und Seine von den Belgern. (3) Die tapfersten unter allen sind die Belger, weil sie sich von der feineren Lebensweise und Bildung des römischen Gallien ganz fern halten und durchaus in keiner häufigen Berührung mit fremden Kaufleuten stehen, die ihnen also auch keine Gegenstände zuführen, die geeignet sind, eine weibische Erschlaffung der Kraft zu bewirken. Sie wohnen ganz nahe bei den Germanen des rechten Rheinufers und führen mit diesen unaufhörlich Krieg. (4) Aus der gleichen Ursache übertreffen auch die Helvetier die übrigen Kelten an Tapferkeit; denn sie liegen fast täglich mit den Germanen im Kampf, wehren dieselben entweder vom eigenen Gebiet ab, oder führen auf germanischem Boden selbst Krieg. (5) Jener eine Teil Galliens, den nach unserer Angabe die Kelten innehaben, fängt am Fluss Rhône an, wird von der Garonne, dem Ozean und dem Gebiet der Belger begrenzt und reicht auf der Seite der Sequaner und Helvetier bis an den Rheinstrom: die ganze Richtung aber ist gegen Norden. (6) An der äußersten Grenze der Kelten beginnt das Land der Belger, das sich bis in die unteren Gegenden des Rheins erstreckt und zum Teil gegen Norden, zum Teil gegen Osten liegt. (7) Aquitanien dehnt sich von der Garonne bis zu den Pyrenäen aus und zu dem Teil des Ozeans, welcher längs der Küste Spaniens strömt; es liegt gegen Westen und Norden.

(1,2,1) Im Volk der Helvetier war Orgetorix durch edle Abkunft und Reichtum der bei weitem bedeutendste Mann. Aus Begierde nach Alleinherrschaft brachte er unter dem Konsulat des M. Messala und P. M. Piso (61 v.Chr.) eine Verschwörung unter dem Adel zustande und führte seine Mitbürger zu dem Entschluss, mit allen Streitkräften die Heimat zu verlassen, (2) indem er ihnen vorstellte, für sie, die an Tapferkeit alle überträfen, werde es sehr leicht sein, sich zu Herren über das ganze Keltenland zu machen. (3) Dazu konnte er sie um so leichter überreden, da die Helvetier durch die natürliche Beschaffenheit ihres Landes auf allen Seiten beengt sind: auf der einen Seite durch den Rheinstrom, der sehr breit und tief ist, und das helvetische Gebiet von Germanien trennt; auf der anderen Seite durch das sehr hohe Juragebirge, das sich zwischen den Sequanern und Helvetiern hinzieht; auf der dritten Seite durch den Genfer See und die Rhône, die die Grenze zwischen der Römischen Provinz und Helvetien bildet. (4) Deshalb konnten die Helvetier keine weiten Streifzüge unternehmen, auch ihre Nachbarn nicht leicht bekriegen; ein Umstand, der diesen kampflustigen Leuten viel Missvergnügen verursachte. Sie glaubten nämlich, (5) für ihre Bevölkerung sowie für ihren Kriegsruhm und ihre Tapferkeit sei das Gebiet zu beschränkt, indem es in der Länge 240 Meilen, in der Breite 180 Meilen betrug.

(1,3,1) In Erwägung dieser Umstände ließen sie sich durch das Ansehen des Orgetorix bestimmen und fassten den Beschluss, alle Bedürfnisse für den Zug zusammenzubringen, Lasttiere und Wagen in größter Menge aufzutreiben, so viel Feld als möglich zu bestellen, um auf dem Zug hinlänglich Vorrat an Getreide zu haben, und mit ihren Nachbarn das Band des Friedens und der Freundschaft fest zu knüpfen. (2) Zur Vollendung dieser Dinge war nach ihrer Meinung eine Zeit von zwei Jahren hinreichend; auf das dritte Jahr also setzten sie durch ein Gesetz den Aufbruch unabänderlich fest. Die Ausführung dieses Plans wurde dem Orgetorix durch die Wahl des Volkes übertragen. (3) Orgetorix besuchte nun die Nachbarvölker als Gesandter (4) und bot alles auf, den Sequaner Casticus, einen Sohn des Catamantaloedes, dessen Vater viele Jahre die unumschränkte Herrschaft bei den Sequanern behauptet und vom römischen Senat und Volk den Namen eines Freundes (des römischen Volkes) erhalten hatte, zu bestimmen, er möge die königliche Herrschaft in seinem Land, so wie sie früher der Vater inne gehabt, an sich reißen. (5) Auch wusste er den Häduer Dumnorix, des Diviciacus Bruder, zu dem gleichen Entschluss zu bewegen, da derselbe gerade damals die höchste Staatswürde in seinem Vaterland bekleidete und bei dem Volk vorzüglich beliebt war; zugleich gab er ihm seine Tochter zur Frau. (6) Er machte ihnen begreiflich, die Ausführung ihres Planes werde gar nicht schwierig sein, weil er selbst den Oberbefehl in seinem Vaterland erhalte. (7) Weil die Helvetier unstreitig die mächtigsten in ganz Keltenland seien, so werde er sie beide durch seine Macht und mit seinem Heer zuverlässig in den Besitz der Herrschaft setzen. (8) Durch solche Vorstellungen wusste er die beiden Männer in das Spiel zu ziehen; man schwor sich Treue, beseelt von der Hoffnung, mit der Kraft dieser drei mächtigsten Völkerschaften ganz Keltenland bemeistern zu können, sobald sie sich bei den Ihrigen in den Besitz der Herrschaft gesetzt hätten.

(1,4,1) Sobald die Helvetier insgeheim davon Kunde erhielten, nahmen sie Orgetorix der Sitte ihres Volksstammes gemäß in Haft und zwangen ihn, sich so zu verantworten. Wäre er für schuldig erklärt worden, hätte er mit dem Feuertod bestraft werden müssen. (2) Allein Orgetorix versammelte, als der Tag seiner Verantwortung bestimmt war, aus allen Gegenden die ganze Masse seiner Angehörigen, etwa zehntausend, und ließ auch alle seine Schützlinge und Schuldner, von denen er eine große Zahl hatte, an dem selben Ort zusammenkommen. (3) Mit ihrer Hilfe entzog er sich der Verantwortung. Darüber entrüsteten sich seine Mitbürger und suchten ihr Recht mit Gewalt geltend zu machen; die Regierung bot eine Menge Volk vom Land auf; plötzlich aber starb Orgetorix. (4) Man hat, wie die Helvetier selbst meinen, Grund zu vermuten, dass er sich selbst ums Leben gebracht hat.

(1,5,1) Obgleich nun Orgetorix tot war, suchten die Helvetier nichts desto weniger den einmal gefassten Entschluss der Auswanderung auszuführen. (2) Sobald sie also die nötigen Vorbereitungen getroffen zu haben glaubten, steckten sie alle ihre Städte, etwa zehn an der Zahl, in Brand, ebenso ungefähr vierhundert Ortschaften (3) nebst den übrigen einzeln stehenden Gebäuden, auch alles Getreide, mit Ausnahme dessen, was sie auf dem Zug mit sich nehmen wollten, um sich so jeder Hoffnung auf Rückkehr in die Heimat zu berauben und bei allen gefahrvollen Unternehmungen desto entschlossener zu sein. Dann befahl man, jeder solle für drei Monate Mundvorrat an Mehl und Brot aus der Heimat mitnehmen. (4) Zugleich beredeten sie ihre Nachbarn, die Rauraker, Tulinger und Latobriger, zu dem selben Entschluss, nämlich gleichfalls ihre Städte und Ortschaften abzubrennen und mit ihnen gemeinschaftlich wegzuziehen. Auch die Boier, die am rechten Rheinufer gewohnt, aber in das norische Gebiet einen Einfall gemacht und die Hauptstadt Noreia bestürmt hatten, zogen sie als Bundesgenossen an sich.

norische Gebiet einen Einfall gemacht und die Hauptstadt Noreia bestürmt hatten, zogen sie als Bundesgenossen an

Sententiae excerptae:

w32

Literatur:

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info   1309 Gutenbrunner, S.     Ariovist
 

1309

Gutenbrunner, S.

   

Ariovist und Caesar in: Rh.Mus.96/1953,97-100

abe

| zvab

|

look

3074

Jäkel, Werner

 

Der Auswanderungsplan der Helvetier. Interpretation zu Cesar BG. I 1-6 in: AU 1,1952, 4,40-57

 

abe

| zvab

|

look

24 Krefeld, H. (Hg.)

 

Interpretationen lateinischer Schulautoren mit didaktischen Vorbemerkungen, unter Mitwirkung von, Frankfurt/M (Hirschgraben) 1968

abe

| zvab

|

look

3216

Latacz, J.

 

Zu Caesars Erzählstrategie (BG.1,1-29: Helvetierfeldzug) in: AU XXI 3/1978,54

 

abe

| zvab

|

look

3270

Mensching, Eckart

 

Zu den Auseinandersetzungen um den Gallischen Krieg und die Considius-Episode (Caes.Gall.1,21-22). in: Herm.112/1984, 53-65

abe

| zvab

|

look

3243

Rüpke, J.

 

Gerechte Kriege

Funktion der Götter in Caesars Helvetierfeldzug (BG.1)

 

in: AU XXXIII 5/1990,5

 

abe

| zvab

|

look

3140

Stoessl, F.

 

Caesars Politik und Diplomatie im Helvetierkrieg in: Schweiz.Beiträge z.allg.Gesch. 8,1950, S. 5ff.

 

abe

| zvab

|

look

3139

Szidat, Joachim

 

Caesars diplomatische Tätigkeit im Gallischen Krieg in: Hist. Einzelschriften 14, Steiner, Wiesbaden 1970

 

abe

| zvab

|

look

3141

Täubler

Bellum Helveticum. Eine Cäsar-Studie Zürich 1924

 

abe

| zvab

|

look

3129

Walser, Gerold

 

Bellum Helveticum: Studien zum Beginn der Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998

abe

| zvab

|

look

3260

Wimmel, W.

 

Caesar und die Helvetier in: Rh.Mus.123/1980,125/1982

 

abe

| zvab

|

look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten | Beta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

 

Site-Suche:

 
Benutzerdefinierte Suche
Benutzerdefinierte Suche
]   Site-Suche:   Benutzerdefinierte Suche - /Lat/caes/bg1001.php - Letzte Aktualisierung: 09.01.2016 -

- /Lat/caes/bg1001.php - Letzte Aktualisierung: 09.01.2016 - 10:22

ERP-Lösu ng gesucht? Microsoft Dynamics NAV speziell für Schweizer KMU. Jetzt informieren! Lat Lat Grie

ERP-Lösu

ng

gesucht?

Microsoft

Dynamics

NAV speziell

für Schweizer

KMU. Jetzt

informieren!
informieren!
Dynamics NAV speziell für Schweizer KMU. Jetzt informieren! Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

speziell für Schweizer KMU. Jetzt informieren! Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

3
3

Twittern

Lex Lex nova nova Info Info 3 Twittern Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus

Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.

Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis. Gaius Iulius Caesar De bello Gallico (1,6-1,10) Die

Gaius Iulius Caesar De bello Gallico

(1,6-1,10)

Die Auswanderung der Helvetier und Cäsars erste Gegenmaßnahmen

EKZ Energieberatung

Energieeffizienz im Unternehmen! Mehr zu den Energiewochen erfahren.

im Unternehmen! Mehr zu den Energiewochen erfahren. Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark 3148

Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark

erfahren. Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark 3148 Baumstark, A. Des Gaius Iulius Caesar

3148 Baumstark, A.

Des Gaius Iulius Caesar Denkwürdigkeiten des Gallischen und des Bürgerkriegs, übersetzt von A. Baumstark

Stuttgart (Metzler) 1854

abe

|

zvab |

look

Stuttgart (Metzler) 1854 abe | zvab | look [Caes.bG.1,6-1,10: ] (1,6,1) Erant omnino itinera duo,

[Caes.bG.1,6-1,10:

]
]

(1,6,1) Erant omnino itinera duo, quibus itineribus domo exire possent: unum per Sequanos, angustum et difficile, inter montem Iuram et flumen Rhodanum, vix qua singuli carri ducerentur, mons autem altissimus impendebat, ut facile perpauci prohibere possent; (2) alterum per provinciam nostram, multo facilius atque expeditius, propterea quod inter fines Helvetiorum et Allobrogum, qui nuper pacati erant, Rhodanus fluit isque nonnullis locis vado transitur. (3) extremum oppidum Allobrogum est proximumque Helvetiorum finibus Genava. ex eo oppido pons ad Helvetios pertinet. Allobrogibus sese vel persuasuros, quod nondum bono animo in populum Romanum viderentur, existimabant vel vi coacturos, ut per suos fines eos ire paterentur. (4) omnibus rebus ad profectionem comparatis diem dicunt, qua die ad ripam Rhodani omnes conveniant. is dies erat a. d. V. Kal. Apr. L. Pisone A. Gabinio consulibus.

(1,7,1) Caesari cum id nuntiatum esset eos per provinciam nostram iter facere conari, maturat ab urbe proficisci et quam maximis potest itineribus in Galliam ulteriorem contendit et ad Genavam pervenit. (2) provinciae toti quam maximum potest militum numerum imperat erat omnino in Gallia ulteriore legio una ; pontem, qui erat ad Genavam, iubet rescindi. (3) ubi de eius adventu Helvetii certiores facti sunt, legatos ad eum mittunt nobilissimos civitatis, cuius legationis Nammeius et Verucloetius principem locum obtinebant, qui dicerent sibi esse in animo sine ullo maleficio iter per provinciam facere, propterea quod aliud iter haberent nullum; rogare, ut eius voluntate id sibi facere liceat.

(4) Caesar, quod memoria tenebat L. Cassium consulem occisum exercitumque eius ab Helvetiis pulsum et sub iugum missum, concedendum non putabat; (5) neque homines inimico animo, data facultate per provinciam itineris faciundi, temperaturos ab iniuria et maleficio existimabat. (6) tamen, ut spatium intercedere posset, dum milites, quos imperaverat, convenirent, legatis respondit diem se ad deliberandum sumpturum; si quid vellent, ad Id. Apr. reverterentur.

(1) Es gab im ganzen zwei Wege, auf denen die Helvetier von zu Hause wegziehen konnten. Der eine ging durch das Land der Sequaner, zwischen dem Juragebirge und der Rhône, ein enger und beschwerlicher Pass, auf dem kaum einzelne Wagen fahren konnten, während das sehr hohe Gebirge darüber schwebte und ganz wenig Leute imstand waren, den Durchgang zu verwehren. (2) Der andere Weg ging durch die Römische Provinz in Gallien und war viel leichter und bequemer, weil zwischen dem Gebiet der Helvetier und der Allobroger, die sich kurz zuvor der römischen Oberherrschaft gefügt hatten, die Rhône fließt, über die man an einigen Stellen zu Fuß geht. (3) Die äußerste Stadt der Allobroger, ganz an der Grenze der Helvetier, ist Genf. Von dieser Stadt führt eine Brücke nach Helvetien. Weil nun diese Allobroger noch nicht gut gegen das römische Volk gesinnt zu sein schienen, glaubten die Helvetier, sie könnten sie bereden oder mit Gewalt zwingen, ihnen den Durchgang durch ihr Gebiet zu gestatten. (4) Nachdem so alles zum Abzug vorbereitet war, bestimmten sie die Frist, wann alle insgesamt am Ufer der Rhône eintreffen sollten. Das war der 28. März des Jahres 58, als Lucius Piso und Aulus Gabinius Konsuln waren.

(1) Auf die Nachricht, dass die Helvetier durch die römische Provinz ihren Weg nehmen wollten, beschleunigte Cäsar seine Abreise von Rom, begab sich in der größten Eile nach dem jenseitigen Gallien und kam bald bei Genf an. (2) Die gesamte Römische Provinz musste, da nur eine einzige Legion in Gallien jenseits der Alpen lag, möglichst viele Truppen stellen; die Brücke bei Genf wurde abgebrochen. (3) Die Helvetier schickten bei der Nachricht von Cäsars Ankunft die Vornehmsten aus ihrer Mitte als Gesandte an ihn, an deren Spitze Nammeius und Verucloetius standen. Diese mussten erklären, sie beabsichtigten, ohne irgend einen Schaden anzurichten, durch die römische Provinz zu ziehen, da ihnen durchaus kein anderer Weg offen stehe; hierzu bäten sie um Cäsars Einwilligung.

(4) Cäsar aber erinnerte sich wohl, dass die Helvetier den Konsul Lucius Cassius getötet, sein Heer geschlagen und durch das Joch getrieben hatten. Er glaubte also, nicht einwilligen zu dürfen; (5) auch war er überzeugt, dass ein Volk von so feindseliger Gesinnung sich gewalttätiger Übergriffe nicht enthalten würde, wenn man ihm den Zug durch die Provinz gestatte. (6) Um jedoch Zeit zu gewinnen, bis sich die aufgebotenen Soldaten einfänden, gab er den Gesandten den Bescheid, er wolle sich Bedenkzeit nehmen; sie möchten am 13. April wiederkommen, wenn sie ein Anliegen hätten.

Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info
Lat
Lat
Grie
Grie
Lex
Lex
nova
nova
Info
Info

nach A.v.Campen, Tab I

(1,8,1) Interea ea legione, quam secum habebat, militibusque, qui ex provincia convenerant, a lacu Lemanno, qui in flumen Rhodanum influit, ad montem Iuram, qui fines Sequanorum ab Helvetiis dividit, milia passuum decem novem murum in altitudinem pedum sedecim fossamque perducit. (2) eo opere perfecto praesidia disponit, castella communit, quo facilius, si se invito transire conarentur, prohibere possit. (3) ubi ea dies, quam constituerat cum legatis, venit et legati ad eum reverterunt, negat se more et exemplo populi Romani posse iter ulli per provinciam dare et, si vim facere conentur, prohibiturum ostendit. (4) Helvetii ea spe deiecti, navibus iunctis ratibusque compluribus factis, alii vadis Rhodani, qua minima altitudo fluminis erat, nonnumquam interdiu, saepius noctu, si perrumpere possent, conati, operis munitione et militum concursu et telis repulsi hoc conatu destiterunt.

(1,9,1) Relinquebatur una per Sequanos via, qua Sequanis invitis propter angustias ire non poterant. (2) his cum sua sponte persuadere non possent, legatos ad Dumnorigem Haeduum mittunt, ut eo deprecatore a Sequanis impetrarent. (3) Dumnorix gratia et largitione apud Sequanos plurimum poterat et Helvetiis erat amicus, quod ex ea civitate Orgetorigis filiam in matrimonium duxerat, et cupiditate regni adductus novis rebus studebat et quam plurimas civitates suo beneficio habere obstrictas volebat. (4) itaque rem suscipit et a Sequanis impetrat, ut per fines suos Helvetios ire patiantur, obsidesque uti inter sese dent perficit: Sequani, ne itinere Helvetios prohibeant, Helvetii, ut sine maleficio et iniuria transeant.

(1,10,1) Caesari nuntiatur Helvetiis esse in animo per agrum Sequanorum et Haeduorum iter in Santonum fines facere, qui non longe a Tolosatium finibus absunt, quae civitas est in provincia. (2) id si fieret, intellegebat magno cum periculo provinciae futurum, ut homines bellicosos, populi Romani inimicos, locis patentibus maximeque frumentariis finitimos haberet. (3) ob eas causas ei munitioni, quam fecerat, T. Labienum legatum praefecit; ipse in Italiam magnis itineribus contendit duasque ibi legiones conscribit et tres, quae circum Aquileiam hiemabant, ex hibernis educit et, qua proximum iter in ulteriorem Galliam per Alpes erat, cum his quinque legionibus ire contendit. (4) ibi Ceutrones et Graioceli et Caturiges locis superioribus occupatis itinere exercitum prohibere conantur. (5) compluribus his proeliis pulsis ab Ocelo, quod est citerioris provinciae extremum, in fines Vocontiorum ulterioris provinciae die septimo pervenit; inde in Allobrogum fines, ab Allobrogibus in Segusiavos exercitum ducit. hi sunt extra provinciam trans Rhodanum primi.

ducit. hi sunt extra provinciam trans Rhodanum primi. (1) Mit Hilfe der Legion, die er in

(1) Mit Hilfe der Legion, die er in Gallien hatte, und den Soldaten, die aus der Provinz zusammengekommenen waren, führte Cäsar unterdessen vom Genfer See, durch den die Rhône fließt, bis zum Jura, dem Grenzgebirge der Sequaner und Helvetier, neunzehn Meilen weit eine sechszehn Fuß hohe Mauer und einen Graben, (2) legte nach Vollendung dieses Baus dorthin Besatzungen und errichtete Kastelle, um den Feinden desto leichter entgegentreten zu können, wenn sie gegen seinen Willen einen Übergang versuchten. (3) Als die Gesandten der Helvetier am vereinbarten Tag wieder zu ihm kamen, erklärte er ihnen, nach dem Herkommen und dem Brauch des römischen Volkes könne er niemandem den Durchzug durch die Provinz gestatten, und versicherte, wenn sie Gewalt gebrauchten, werde er sie daran hindern. (4) Die Helvetier fügten, in dieser Hoffnung getäuscht, Schiffe zusammen und bauten mehrere Flöße; zum Teil suchten sie an den untiefen Stellen die Rhône zuweilen bei Tag, häufiger bei Nacht womöglich durchzubrechen. Aber sie wurden durch die Festigkeit der Verschanzung, sowie durch den Widerstand und die Geschosse der Römer zurückgeworfen und gaben ihr Unternehmen auf.

(1) Nun blieb ihnen nur noch der Weg durch das Land der Sequaner übrig; doch konnten sie auf ihm, weil er zu eng war, nur ziehen, wenn die Sequaner einwilligten. (2) Da sie allein nicht imstande waren, sie für sich zu gewinnen, schickten sie Gesandte zu dem Häduer Dumnorix, um durch seine Fürsprache die Erlaubnis der Sequaner zu erhalten. (3) Dumnorix war bei den Sequanern durch Ansehen und Freigebigkeit sehr einflussreich und war zugleich ein Freund der Helvetier, da er die Tochter des Orgetorix, eine Helvetierin, zur Frau hatte; auch neigte er aus Herrschsucht zum Umsturz und wollte sich möglichst viele Völkerschaften durch Gefälligkeiten verpflichten. (4) Er übernahm daher den Auftrag und bewirkte bei den Sequanern, dass die Helvetier durch ihr Gebiet ziehen durften; er brachte es dahin, dass sie sich gegenseitig Geiseln stellten, die Sequaner, dass sie den Helvetiern den Durchgang nicht verwehren, die Helvetier, dass sie ohne gewalttätige Übergriffe durchziehen.

(1) Cäsar wurde gemeldet, die Helvetier wollten durch das Gebiet der Sequaner und Häduer in das Land der Santonen ziehen, die nicht weit von den Tolosaten wohnten; diese Völkerschaft aber gehört zur römischen Provinz. (2) Es war ihm bewusst, dass diese Provinz in große Gefahr käme, wenn ein kriegerisches und den Römern abgeneigtes Volk Nachbar ihrer offenen und überaus getreidereichen Gegenden würde. (3) Aus diesen Gründen gab er dem Legaten Titus Labienus den Oberbefehl über die von ihm angelegte Verschanzungslinie; er selbst begab sich in großer Eile nach Italien, hob dort zwei neue Legionen aus, ließ die drei Legionen, die bei Aquileia überwinterten, aus ihrem Winterlager aufbrechen, und eilte mit diesen fünf Legionen auf dem kürzesten Weg über die Alpen nach dem jenseitigen Gallien zurück. (4) In den Alpen selbst hatten die Ceutronen, die Graioceler und die Caturigen die Gebirgshöhen besetzt und suchten dem Heer den Durchzug zu verwehren. (5) Er schlug sie jedoch in mehreren Gefechten und kam in sieben Tagen von Ocelum, dem letzten Ort des italischen Teils seiner Provinz, in das Gebiet der Vocontier, die schon im gallischen Teil jener Provinz wohnten. Von hier führte er das Heer in das Land der Allobroger und von diesen zu den Segusiavern; diese aber wohnen auf der rechten Seite der Rhône und sind die ersten außerhalb des römischen Gallien.

EKZ Energieberatung

Energieeffizienz im Unternehmen! Mehr zu den Energiewochen erfahren.

Sententiae excerptae:

w31

Literatur:

Energiewochen erfahren. Sententiae excerptae: w31 Literatur: 1309 Gutenbrunner, S. Ariovist und Caesar in:
Energiewochen erfahren. Sententiae excerptae: w31 Literatur: 1309 Gutenbrunner, S. Ariovist und Caesar in:
1309 Gutenbrunner, S. Ariovist und Caesar in: Rh.Mus.96/1953,97-100 abe | zvab | look 3074 Jäkel,
1309 Gutenbrunner, S.
Ariovist und Caesar
in: Rh.Mus.96/1953,97-100
abe
| zvab
|
look
3074 Jäkel, Werner
Der Auswanderungsplan der Helvetier. Interpretation zu Cesar BG. I 1-6
in: AU 1,1952, 4,40-57
abe
| zvab
|
look
24 Krefeld, H. (Hg.) Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info abe
24 Krefeld, H. (Hg.) Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info abe
24 Krefeld, H. (Hg.)
Lat
Lat
Grie
Grie
Lex
Lex
nova
nova
Info
Info
abe
| zvab
|
look
3216
Latacz, J.
Zu Caesars Erzählstrategie (BG.1,1-29: Helvetierfeldzug)
in: AU XXI 3/1978,54
abe
| zvab
|
look
3270
Mensching, Eckart
abe
| zvab
|
look
3243
Rüpke, J.
Gerechte Kriege
in: AU XXXIII 5/1990,5
abe
| zvab
|
look
3140
Stoessl, F.
Caesars Politik und Diplomatie im Helvetierkrieg
in: Schweiz.Beiträge z.allg.Gesch. 8,1950, S. 5ff.
abe
| zvab
|
look
3139
Szidat, Joachim
Caesars diplomatische Tätigkeit im Gallischen Krieg
in: Hist. Einzelschriften 14, Steiner, Wiesbaden 1970
abe
| zvab
|
look
3141
Täubler
Bellum Helveticum. Eine Cäsar-Studie
Zürich 1924
abe
| zvab
|
look
3129
Walser, Gerold
abe
| zvab
|
look
3260
Wimmel, W.
Caesar und die Helvetier
in: Rh.Mus.123/1980,125/1982
abe
| zvab
|
look

Funktion der Götter in Caesars Helvetierfeldzug (BG.1)

look Funktion der Götter in Caesars Helvetierfeldzug (BG.1) Interpretationen lateinischer Schulautoren mit didaktischen

Interpretationen lateinischer Schulautoren mit didaktischen Vorbemerkungen, unter Mitwirkung von, Frankfurt/M (Hirschgraben) 1968

Zu den Auseinandersetzungen um den Gallischen Krieg und die Considius-Episode (Caes.Gall.1,21-22). in: Herm.112/1984, 53-65

Bellum Helveticum: Studien zum Beginn der Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998

Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik
Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik
Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik
Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik
Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik
Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten | Beta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

| Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche
| Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche

Site-Suche:

Benutzerdefinierte Suche
Benutzerdefinierte Suche
| Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche
| Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche
zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche - /Lat/caes/bg1006.php - Letzte Aktualisierung: 09.01.2016 -

- /Lat/caes/bg1006.php - Letzte Aktualisierung: 09.01.2016 - 10:22

Abarth Formula 500 5 Jahre 0% Leasing*, 0 Anzahlung und CHF 500.- Cash-Bonus ➜ mehr

Abarth Formula 500 5 Jahre 0% Leasing*, 0 Anzahlung und CHF 500.- Cash-Bonus

mehr Informationen

und CHF 500.- Cash-Bonus ➜ mehr Informationen Das Digitalradio Gewinnspiel. Fussballfieber mit DAB+!

Das Digitalradio Gewinnspiel. Fussballfieber mit DAB+! Feure die Schweizer Nati an und gewinne den Ford Galaxy Fan Van.

mehr Informationen

gewinne den Ford Galaxy Fan Van. ➜ mehr Informationen Stay open. The new MINI Cabrio. Jetzt

Stay open. The new MINI Cabrio. Jetzt Probe fahren.

mehr Informationen

Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

0
0

Twittern

Lex Lex nova nova Info Info 0 Twittern Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus

Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.

Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis. Gaius Iulius Caesar De bello Gallico (1,11-1,15) Niederlage

Gaius Iulius Caesar De bello Gallico

(1,11-1,15)

Niederlage der Tiguriner. Verhandlungen und erste Feindberührung mit den Helvetiern

Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark

3148 Baumstark, A.

Des Gaius Iulius Caesar Denkwürdigkeiten des Gallischen und des Bürgerkriegs, übersetzt von A. Baumstark

Stuttgart (Metzler) 1854

abe

|

zvab |

look

Stuttgart (Metzler) 1854 abe | zvab | look [Caes.bG.1,11-1,15: ] (1,11,1) Helvetii iam per angustias et

[Caes.bG.1,11-1,15:

]
]

(1,11,1) Helvetii iam per angustias et fines Sequanorum suas copias traduxerant et in Haeduorum fines pervenerant eorumque agros populabantur. (2) Haedui, cum se suaque ab iis defendere non possent, legatos ad Caesarem mittunt rogatum auxilium: (3) ita se omni tempore de populo Romano meritos esse, ut paene in conspectu exercitus nostri agri vastari, liberi eorum in servitutem abduci, oppida expugnari non debuerint. (4) eodem tempore Ambarri, necessarii et consanguinei Haeduorum, Caesarem certiorem faciunt sese depopulatis agris non facile ab oppidis vim hostium prohibere. (5) item Allobroges, qui trans Rhodanum vicos possessionesque habebant, fuga se ad Caesarem recipiunt et demonstrant sibi praeter agri solum nihil esse reliqui. (6) quibus rebus adductus Caesar non exspectandum sibi statuit, dum omnibus fortunis sociorum consumptis in Santonos Helvetii pervenirent.

(1) Inzwischen hatten die Helvetier ihre Scharen bereits durch den Engpass und das Land der Sequaner bis in das Gebiet der Häduer geführt und waren dabei, ihre Felder zu verheeren. (2) Als die Häduer sich und ihre Habe nicht mehr vor ihnen schützen konnten, schickten sie Gesandte an Cäsar und baten um Hilfe: (3) Die Häduer hätten sich zu jeder Zeit um das römische Volk so verdient gemacht, dass sie es nicht verdient hätten, dass fast unter den Augen des römischen Heeres ihre Felder verwüstet, ihre Kinder in die Sklaverei geschleppt und ihre Städte genommen würden. (4) Zur selben Zeit meldeten auch die Ambarrer, Freunde und Stammesverwandten der Häduer, ihre Felder seien verwüstet; kaum könne man noch von den Städten den Sturm der Feinde abwehren. (5) Ebenso nahmen die Allobroger, die am rechten Ufer der Rhône Dörfer und Besitzungen hatten, ihre Zuflucht zu Cäsar und trugen vor, außer dem Grund und Boden ihrer Felder sei ihnen nichts mehr übrig. (6) Auf diese Nachricht entschied sich Cäsar, nicht zu warten, bis die Helvetier erst die ganze Habe seiner Bundesgenossen verzehrt hätten und in das Land der Santonen eingedrungen wären.

Tigurinorum ad Ararim internecio

hätten und in das Land der Santonen eingedrungen wären. Tigurinorum ad Ararim internecio nach A.v.Campen ,

nach A.v.Campen, Tab I

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

et Sequanorum

Info

Info

(1,12,1) Flumen est Arar, quod per fines Haeduorum

in Rhodanum influit,

incredibili lenitate, ita ut oculis in utram partem fluat iudicari non possit. id Helvetii ratibus ac lintribus iunctis transibant. (2) ubi per exploratores Caesar certior factus est tres iam partes copiarum Helvetios id flumen traduxisse, quartam vero partem citra flumen Ararim reliquam esse, de tertia vigilia cum legionibus tribus e castris profectus ad eam partem pervenit, quae nondum flumen transierat. (3) eos impeditos et inopinantes adgressus magnam partem eorum concidit; reliqui sese fugae mandarunt atque in proximas silvas abdiderunt. (4) is pagus appellabatur Tigurinus; nam omnis civitas Helvetia in quattuor partes vel pagos est divisa. (5) hic pagus unus, cum domo exisset, patrum nostrorum memoria L. Cassium consulem interfecerat et eius exercitum sub iugum miserat. (6) ita sive casu sive consilio deorum immortalium, quae pars civitatis Helvetiae insignem calamitatem populo Romano intulerat, ea princeps poenas persolvit. (7) qua in re Caesar non solum publicas, sed etiam privatas iniurias ultus est, quod eius soceri L. Pisonis avum, L. Pisonem legatum, Tigurini eodem proelio, quo Cassium, interfecerant.

(1,13,1) Hoc proelio facto, reliquas copias Helvetiorum ut consequi posset, pontem in Arari faciendum curat atque ita exercitum traducit. (2) Helvetii repentino eius adventu commoti, cum id quod ipsi diebus XX aegerrime confecerant, ut flumen transirent, illum uno die fecisse intellegerent, legatos ad eum mittunt. cuius legationis Divico princeps fuit, qui bello Cassiano dux Helvetiorum fuerat. (3) is ita cum Caesare egit: si pacem populus Romanus cum Helvetiis faceret, in eam partem ituros atque ibi futuros Helvetios, ubi eos Caesar constituisset atque esse voluisset; (4) sin bello persequi perseveraret, reminisceretur et veteris incommodi populi Romani et pristinae virtutis Helvetiorum. (5) quod improviso unum pagum adortus esset, cum ii, qui flumen transissent, suis auxilium ferre non possent, ne ob eam rem aut suae magnopere virtuti tribueret aut ipsos despiceret. (6) se ita a patribus maioribusque suis didicisse, ut magis virtute quam dolo contenderent aut insidiis niterentur. (7) quare ne committeret, ut is locus, ubi constitissent, ex calamitate populi Romani et internecione exercitus nomen caperet aut memoriam proderet.

(1,14,1) His Caesar ita respondit: eo sibi minus dubitationis dari, quod eas res, quas legati Helvetii commemorassent, memoria teneret, atque eo gravius ferre, quo minus merito populi Romani accidissent. (2) qui si alicuius iniuriae sibi conscius fuisset, non fuisse difficile cavere; sed eo deceptum, quod neque commissum a se intellegeret, quare timeret, neque sine causa timendum putaret. (3) quod si veteris contumeliae oblivisci vellet, num etiam recentium iniuriarum, quod eo invito iter per provinciam per vim temptassent, quod Haeduos, quod Ambarros, quod Allobroges vexassent, memoriam deponere posse? (4) quod sua victoria tam insolenter gloriarentur quodque tam diu se impune iniurias tulisse admirarentur, eodem pertinere. (5) consuesse enim deos immortales, quo gravius homines ex commutatione rerum doleant, quos pro scelere eorum ulcisci velint, his secundiores interdum res et diuturniorem impunitatem concedere. (6) cum ea ita sint, tamen, si obsides ab iis sibi dentur, uti ea, quae polliceantur, facturos intellegat, et si Haeduis de iniuriis, quas ipsis sociisque eorum intulerint, item si Allobrogibus satisfaciant, sese cum iis pacem esse facturum. (7) Divico respondit: ita Helvetios a maioribus suis institutos esse, uti obsides accipere, non dare consuerint; eius rei populum Romanum esse testem. hoc responso dato discessit.

(1,15,1) Postero die castra ex eo loco movent. idem facit Caesar equitatumque omnem, ad numerum quattuor milium, quem ex omni provincia et Haeduis atque eorum sociis coactum habebat, praemittit, qui videant, quas in partes hostes iter faciant. (2) qui cupidius novissimum agmen insecuti alieno loco cum equitatu Helvetiorum proelium committunt, et pauci de nostris cadunt. (3) quo proelio sublati Helvetii, quod quingentis equitibus tantam multitudinem equitum propulerant, audacius subsistere nonnumquam et novissimo agmine proelio nostros lacessere coeperunt. (4) Caesar suos a proelio continebat ac satis habebat in praesentia hostem rapinis pabulationibusque prohibere. (5) ita dies circiter quindecim iter fecerunt, uti inter novissimum hostium agmen et nostrum primum non amplius quinis aut senis milibus passuum interesset.

non amplius quinis aut senis milibus passuum interesset. (1) Durch das Land der Häduer und Sequaner
non amplius quinis aut senis milibus passuum interesset. (1) Durch das Land der Häduer und Sequaner
non amplius quinis aut senis milibus passuum interesset. (1) Durch das Land der Häduer und Sequaner
non amplius quinis aut senis milibus passuum interesset. (1) Durch das Land der Häduer und Sequaner
non amplius quinis aut senis milibus passuum interesset. (1) Durch das Land der Häduer und Sequaner

(1) Durch das Land der Häduer und Sequaner strömt der Fluss Saône der Rhône zu, so unglaublich langsam, dass man mit den Augen nicht unterscheiden kann, in welche Richtung er fließt. Über ihn setzten die Helvetier auf Flößen und zusammengebundenen Kähnen. (2) Als Cäsar durch seine Kundschafter die Nachricht erhielt, die Helvetier seien bereits mit drei Teilen ihrer Leute über dem Fluss, ein Viertel dagegen befinde sich noch auf der östlichen Seite der Saône, brach er um die dritte Nachtwache mit drei Legionen aus seinem Lager auf und gelangte zu dem Teil der Feinde, der noch nicht über den Fluss gegangen war. (3) Er griff sie, als sie noch ungeordnet und auf keinen Feindseligkeit gefasst waren, an und machte sie großenteils nieder; was sich retten konnte, ergriff die Flucht und verbarg sich in den nächsten Wäldern. (4) Es waren dies die Helvetier des Tiguriner-Gaus. Die Gesamtheit der helvetischen Bevölkerung bildet nämlich vier solche Gaue. (5) Dieser eine Gau hatte schon in älteren Zeiten einmal die Heimat verlassen, den römischen Konsul Lucius Cassius geschlagen und dessen Heer durchs Joch geschickt. (6) So wurde der Teil der helvetischen Bevölkerung, der dem römischen Volk früher jene große Niederlage beigebracht hatte, ob durch Zufall oder absichtliche Fügung der unsterblichen Götter, zuerst bestraft. (7) Cäsar aber rächte bei dieser Gelegenheit nicht nur die Beleidigungen gegen sein Vaterland, sondern auch die gegen sein eigenes Haus. Die Tiguriner hatten nämlich in jenem älteren Treffen außer dem Konsul Cassius auch den Legaten Lucius Piso erschlagen; dies war aber der Großvater von Lucius Piso, dem Schwiegervater Cäsars.

(1) Um nach diesem Treffen die übrigen Scharen der Helvetier einholen zu können, ließ Cäsar eine Brücke über die Saône schlagen und führte so das Heer hinüber. (2) Bestürzt über seine plötzliche Ankunft schickten die Helvetier Gesandte zu ihm; denn sie sahen, dass er den Übergang, den sie selbst mit Anstrengung in zwanzig Tagen bewerkstelligt, in einem Tag bewirkt hatte. An der Spitze dieser Gesandtschaft stand Divico, im Krieg gegen die Römer unter Cassius einst helvetischer Feldherr. (3) Dieser äußerte gegen Cäsar, wenn das römische Volk die Helvetier friedlich behandeln würde, so wollten die Helvetier an den Ort ziehen und dort ruhig bleiben, wohin sie Cäsar versetzen und wo er sie ansiedeln würde. (4) Wäre man aber gesonnen, die Feindseligkeiten gegen sie fortzusetzen, so möge sich Cäsar der früheren Niederlage der Römer und der ererbten Tapferkeit der Helvetier erinnern. (5) Dass er einen Teil ihrer Scharen überrascht habe, währen die anderen bereits jenseits des Flusses ihren Landsleuten keine Hilfe hätten leisten können, deswegen möge er

kein zu großes Gewicht auf die römische Tapferkeit legen oder die Helvetier verachten. (6) Sie hätten von ihren Vätern und Urvätern gelernt, sich mehr in der Tapferkeit als in der List mit anderen

Er möge also nicht zulassen, dass ihr

zu messen oder in Nachstellungen ihre Stärke zu suchen. (7)

derzeitiger Standpunkt durch eine Niederlage des römischen Volkes und die Vernichtung des

römischen Heeres berüchtigt oder unvergesslich werde.

(1) Hierauf erwiderte Cäsar, er müsse sich um so weniger bedenken, als ihm die von den helvetischen Gesandten erwähnten Ereignisse bewusst seien, und jene Niederlage ihm um so schmerzlicher sei, je weniger das römische Volk sie verdient hätte. (2) Denn wäre es sich irgend eines Unrechts bewusst gewesen, so hätte es sich leicht vorsehen können; aber eben dadurch habe es sich täuschen lassen, dass es sich keiner Schuld bewusst war, die zur Furcht Anlass geben konnte, eine grundlose Furcht aber unpassend schien. (3) Wenn er nun auch von jener früheren Schmach absehen wolle, so müsse er doch fragen, ob er wohl die neuerlichen Beleidigungen auch vergessen könne, dass sie gegen seinen Willen mit Gewalt den Durchzug durch die Provinz versucht, dass sie die Häduer, die Ambarrer und die Allobroger feindlich behandelt hätten. (4) Wenn sie sich aber ihres Sieges so übermütig rühmten und sich wunderten, wie die Römer so lange die Beleidigungen ohne Rache erduldeten, so deute dies auf ein und die selbe Sache hin; (5) die unsterblichen Götter pflegten nämlich denjenigen Menschen, die sie für ihre Frevel bestrafen wollten, zuweilen größeres Glück und längere Straffreiheit zu gestatten, damit sie den Wechsel des Schicksals desto schmerzlicher empfänden. (6) Des ungeachtet solle Frieden zwischen ihm und den Helvetiern sein, wenn sie durch Geiseln die Erfüllung ihres Versprechens verbürgten und den Häduern, wie auch deren Bundesgenossen, für die verübten Feindseligkeiten und in gleicher Weise den Allobrogern Genugtuung leisteten. (7) Divico antwortete, die Helvetier hätten von ihren Vorfahren die Gewohnheit ererbt, Geiseln zu empfangen, nicht zu geben. Davon sei das römische Volk Zeuge. Nach dieser Antwort entfernte er sich.

(1) Am folgenden Tag brachen die Helvetier von dort auf. Das selbe tat Cäsar, indem er seine Reiterei, gegen viertausend Mann, die er aus der ganzen Provinz, aus dem Land der Häduer und ihrer Bundesgenossen aufgeboten hatte, vorausgehen ließ, um zu sehen, nach welcher Richtung der Feind seinen Zug nehme. (2) Diese Reiterei verfolgte jedoch den Nachzug der Helvetier zu hitzig und ließ sich in einer ungünstigen Stellung in ein Treffen ein, wobei auf römischer Seite einige fielen. (3) Durch dieses Gefecht übermütig gemacht, begannen die Feinde, die mit fünfhundert Reitern eine so zahlreiche Reiterei geworfen hatten, sich kecker zu widersetzen und von ihrer Nachhut aus die Römer wiederholt anzugreifen. (4) Cäsar suchte seine Leute von einem Treffen zurückzuhalten, und begnügte sich für den Augenblick, den Räubereien und verheerenden Streifzügen der Feinde Einhalt zu tun. (5) Auf diese Weise rückte man etwa fünfzehn Tage lang weiter, indem die Nachhut des Feindes und die Vorhut der Römer nur fünf bis sechs Meilen voneinander entfernt waren.

Sententiae excerptae:

w31

Literatur:

entfernt waren. Sententiae excerptae: w31 Literatur: 1309 Gutenbrunner, S. Ariovist und Caesar in:

1309 Gutenbrunner, S.

Ariovist und Caesar in: Rh.Mus.96/1953,97-100

abe

| zvab

|

look

3074 Jäkel, Werner

          Der Auswanderungsplan der Helvetier. Interpretation zu Cesar BG. I 1-6
         

Der Auswanderungsplan der Helvetier. Interpretation zu Cesar BG. I 1-6

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

in: AU 1,1952, 4,40-57

abe

| zvab

|

look

24 Krefeld, H. (Hg.)

abe

3216

abe

3270

abe

3243

| zvab

|

look

Latacz, J.

| zvab

|

look

Mensching, Eckart

| zvab

|

look

Rüpke, J.

abe

3140

abe

3139

abe

3141

abe

3129

abe

3260

| zvab

|

look

Stoessl, F.

| zvab

|

look

Szidat, Joachim

| zvab

|

look

Täubler

| zvab

|

look

Walser, Gerold

| zvab

|

look

Wimmel, W.

Caesar und die Helvetier in: Rh.Mus.123/1980,125/1982

abe

| zvab

|

look

in: Rh.Mus.123/1980,125/1982 abe | zvab | look Zu Caesars Erzählstrategie (BG.1,1-29: Helvetierfeldzug)
in: Rh.Mus.123/1980,125/1982 abe | zvab | look Zu Caesars Erzählstrategie (BG.1,1-29: Helvetierfeldzug)
in: Rh.Mus.123/1980,125/1982 abe | zvab | look Zu Caesars Erzählstrategie (BG.1,1-29: Helvetierfeldzug)
in: Rh.Mus.123/1980,125/1982 abe | zvab | look Zu Caesars Erzählstrategie (BG.1,1-29: Helvetierfeldzug)

Zu Caesars Erzählstrategie (BG.1,1-29: Helvetierfeldzug) in: AU XXI 3/1978,54

Caesars Politik und Diplomatie im Helvetierkrieg in: Schweiz.Beiträge z.allg.Gesch. 8,1950, S. 5ff.

Caesars diplomatische Tätigkeit im Gallischen Krieg in: Hist. Einzelschriften 14, Steiner, Wiesbaden 1970

Bellum Helveticum. Eine Cäsar-Studie Zürich 1924

Funktion der Götter in Caesars Helvetierfeldzug (BG.1)

1924 Funktion der Götter in Caesars Helvetierfeldzug (BG.1) Interpretationen lateinischer Schulautoren mit didaktischen

Interpretationen lateinischer Schulautoren mit didaktischen Vorbemerkungen, unter Mitwirkung von, Frankfurt/M (Hirschgraben) 1968

Zu den Auseinandersetzungen um den Gallischen Krieg und die Considius-Episode (Caes.Gall.1,21-22). in: Herm.112/1984, 53-65

Bellum Helveticum: Studien zum Beginn der Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998

Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik
Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik
Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik
Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik
Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik
Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998 [ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten | Beta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

| Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche
| Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche

Site-Suche:

Benutzerdefinierte Suche
Benutzerdefinierte Suche
| Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche
| Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche
zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche - /Lat/caes/bg1011.php - Letzte Aktualisierung: 01.11.2015 -

- /Lat/caes/bg1011.php - Letzte Aktualisierung: 01.11.2015 - 19:20

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

0
0

Twittern

Lex Lex nova nova Info Info 0 Twittern Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus

Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.

Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis. Gaius Iulius Caesar De bello Gallico (1,16-1,20)

Gaius Iulius Caesar De bello Gallico

(1,16-1,20)

Versorgungsprobleme. Die ungleichen Brüder Dumnorix und Diviciacus

Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark

Diviciacus Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark   3148 Baumstark, A.   Des Gaius Iulius Caesar
 

3148 Baumstark, A.

 

Des Gaius Iulius Caesar Denkwürdigkeiten des Gallischen und des Bürgerkriegs, übersetzt von A. Baumstark

Stuttgart (Metzler) 1854

abe

|

zvab |

look

[Caes.bG.1,16-1,20:

]
]
 
| zvab | look [Caes.bG.1,16-1,20: ]   (1,16,1) Interim cotidie Caesar Haeduos frumentum, quod
| zvab | look [Caes.bG.1,16-1,20: ]   (1,16,1) Interim cotidie Caesar Haeduos frumentum, quod

(1,16,1) Interim cotidie Caesar Haeduos frumentum, quod essent publice polliciti, flagitare. (2) nam propter frigora - quod Gallia sub septentrionibus, ut ante dictum est, posita est - non modo frumenta in agris matura non erant, sed ne pabuli quidem satis magna copia suppetebat. (3) eo autem frumento, quod flumine Arari navibus subvexerat, propterea minus uti poterat, quod iter ab Arari Helvetii averterant, a quibus discedere nolebat.(4) diem ex die ducere Headui: conferri, comportari, adesse dicere. (5) ubi se diutius duci intellexit et diem instare, quo die frumentum militibus metiri oporteret, convocatis eorum principibus, quorum magnam copiam in castris habebat, in his Diviciaco et Lisco, qui summo magistratui praeerat, quem vergobretum appellant Haedui, qui creatur annuus et vitae necisque in suos habet potestatem; (6) graviter eos accusat, quod, cum neque emi neque ex agris sumi posset, tam necessario tempore, tam propinquis hostibus ab iis non sublevetur; praesertim cum magna ex parte eorum precibus adductus bellum susceperit, multo etiam gravius, quod sit destitutus, queritur.

(1,17,1) Tum demum Liscus oratione Caesaris adductus, quod antea tacuerat, proponit: esse nonnullos, quorum auctoritas apud plebem plurimum valeat, qui privatim plus possint quam ipsi magistratus. (2) hos seditiosa atque improba oratione multitudinem deterrere, ne frumentum conferant, quod debeant:

(3) praestare, si iam principatum Galliae obtinere non possent, Gallorum quamRomanorum imperia perferre; (4) neque dubitare debeant, quin, si Helvetios superaverint, Romani una cum reliqua Gallia Haeduis libertatem sint erepturi. (5) ab isdem nostra consilia quaeque in castris gerantur, hostibus enuntiari; hos a se coerceri non posse. (6) quin etiam, quod necessariam rem coactus Caesari enuntiarit, intellegere sese, quanto id cum periculo fecerit, et ob eam causam, quamdiu potuerit, tacuisse.

(1,18,1) Caesar hac oratione Lisci Dumnorigem, Diviciaci fratrem, designari sentiebat, sed quod pluribus praesentibus eas res iactari nolebat, celeriter concilium dimittit, Liscum retinet. (2) quaerit ex solo ea, quae in conventu dixerat. dicit liberius atque audacius. eadem secreto ab aliis quaerit; (3) reperit esse vera: ipsum esse Dumnorigem, summa audacia, magna apud plebem propter liberalitatem gratia, cupidum rerum novarum. compluris annos portoria reliquaque omnia Haeduorum vectigalia parvo pretio redempta habere, propterea quod illo licente contra liceri audeat

(1) Unterdessen verlangte Cäsar dringend Tag für Tag von den Häduern das Getreide, das sie öffentlich zu liefern versprochen hatten. (2) Weil nämlich, wie früher bemerkt, das Keltenland nördlich liegt, war wegen der kalten Jahreszeit nicht bloß auf den Feldern noch kein Getreide reif, sondern man hatte nicht einmal genug Futter. (3) Auch konnte Cäsar nciht auf das Getreide, das er sich selbst auf der Saône nachführen ließ, zurückgreifen, weil die Helvetier ihre Richtung seitwärts von diesem Fluss genommen hatten und Cäsar sich nicht von ihnen trennen wollte. (4) Die Häduer verschoben die Sache von einem Tag zum andern, indem sie erklärten, das Getreide werde gerade eingefahren, geliefert, sei fast schon da. (5) Als Cäsar sah, dass man ihn zu lange hinhielt und die Zeit bevorstand, dass er den Soldaten Proviant zuteilen musste, rief er die vielen Häuptlinge der Häduer, die in seinem Lager waren, zu sich, unter ihnen auch Diviciacus und Liscus, der damals dem höchsten Staatsamt vorstand, das bei den Häduern Vergobret genannt wird, jedes Jahr wechselt und Gewalt über Leben und Tod der Bürger hat. (6) Diesen machte er heftige Vorwürfe, dass man ihn in so dringlicher Lage, wo man Lebensmittel weder für Geld haben noch vom Feld nehmen könne, nicht unterstütze, während die Feinde so nahe ständen. Dass man ihn so im Stich lasse, darüber beklagte er sich um so nachdrücklicher, weil er großenteils besonders auf ihre Bitten in diesen Krieg eingetreten sei.

(1) Diese Rede Cäsars bewog nun endlich Liscus, sein bisheriges Schweigen zu brechen und zu erklären, gewisse Leute hätten bei der Masse seiner Landsleute ungemein großen Einfluss und könnten als Privatleute mehr ausrichten als selbst die Regierung. (2) Diese Menschen suchten durch aufwiegelnde und verbrecherische Reden das Volk von der schuldigen Getreidelieferung dadurch abzuhalten, dass sie erklärten, (3) es wäre besser, die anderen Kelten über sich herrschen zu lassen als den Römern untertan zu sein, wenn nun einmal die Häduer selbst das Übergewicht im Keltenland nicht mehr behaupten könnten:

(4) ohne Zweifel, würden die Römer, sobald sie die Helvetier besiegt hätten, in Verbindung mit den übrigen Kelten auch den Häduern ihre Freiheit rauben. (5) Dies seien die selben Leute, die den Helvetiern die Pläne der Römer und alles, was im römischen Lager vorgehe, meldeten; er selbst vermöge sie nicht in Schranken zu halten; (6) ja er sehe ein, welcher Gefahr er sich dadurch aussetze, dass er die Sache notgedrungen enthülle. Nur deshalb habe er so lange wie möglich geschwiegen.

(1) Cäsar merkte, dass diese Rede des Liscus auf Dumnorix, den Bruder des Diviciacus, zielte. Weil er aber nicht wollte, dass die Sache in Gegenwart mehrerer weiter besprochen werde, entließ er die Versammlung alsbald; nur Liscus behielt er bei sich (2) und fragte ihn allein über das, was er in der Versammlung erklärt hatte. Liscus sprach mit mehr Freimut und ohne Rückhalt. Cäsar aber, der auch noch andere Personen insgeheim befragte, (3) fand folgende Tatsachen bestätigt:

gerade Dumnorix sei das Hindernis, ein höchst verwegener, wegen seiner Freigiebigkeit beim Volk sehr beliebter und zu Unruhen geneigter Mann. Derselbe habe die Zölle und alle übrigen Steuern der Häduer für eine Reihe von Jahren um

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

nemo. (4) his rebus et suam rem familiarem auxisse et facultates

ad largiendum magnas comparasse; (5) magnum numerum equitatus suo sumptu semper alere et circum se habere; (6) neque solum domi, sed etiam apud finitimas civitates largiter posse, atque huius potentiae causa matrem in Biturigibus homini illic nobilissimo ac potentissimo conlocasse, (7) ipsum ex Helvetiis uxorem habere, sororem ex matre et propinquas suas nuptum in alias civitates conlocasse. (8) favere et cupere Helvetiis propter eam adfinitatem, odisse etiam suo nomine Caesarem et Romanos, quod eorum adventu potentia eius deminuta et Diviciacus frater in antiquum locum gratiae atque honoris sit restitutus. (8) si quid accidat Romanis, summam in spem per Helvetios regni obtinendi venire; imperio populi Romani non modo de regno, sed etiam de ea, quam habeat, gratia desperare. (10) reperiebat etiam in quaerendo Caesar, quod proelium equestre adversum paucis ante diebus esset factum, initium eius fugae factum ab Dumnorige atque eius equitibus nam equitatui, quem auxilio Caesari Haedui miserant, Dumnorix praeerat ; eorum fuga reliquum esse equitatum perterritum.

(1,19,1) Quibus rebus cognitis, cum ad has suspiciones certissimae res accederent, quod per fines Sequanorum Helvetios traduxisset, quod obsides inter eos dandos curasset, quod ea omnia non modo iniussu suo et civitatis, sed etiam inscientibus ipsis fecisset, quod a magistratu Haeduorum accusaretur, satis esse causae arbitrabatur, quare in eum aut ipse animadverteret aut civitatem animadvertere iuberet. (2) his omnibus rebus unum repugnabat, quod Diviciaci fratris summum in populum Romanum studium, summam in se voluntatem, egregiam fidem, iustitiam, temperantiam cognoverat; nam ne eius supplicio Diviciaci animum offenderet, verebatur. (3) itaque, priusquam quicquam conaretur, Diviciacum ad se vocari iubet et cotidianis interpretibus remotis per C. Valerium Troucillum, principem Galliae provinciae, familiarem suum, cui summam omnium rerum fidem habebat, cum eo conloquitur; (4) simul commonefacit, quae ipso praesente in concilio Gallorum de Dumnorige sint dicta, et ostendit quae separatim quisque de eo apud se dixerit. (5) petit atque hortatur, ut sine eius offensione animi vel ipse de eo causa cognita statuat vel civitatem statuere iubeat.

(1,20,1) Diviciacus multis cum lacrimis Caesarem complexus obsecrare coepit, ne quid gravius in fratrem statueret: (2) scire se illa esse vera, nec quemquam ex eo plus quam se doloris capere, propterea quod, cum ipse gratia plurimum domi atque in reliqua Gallia, ille minimum propter adulescentiam posset, per se crevisset, quibus opibus ac nervis non solum ad minuendam gratiam, sed paene ad perniciem suam uteretur. (3) sese tamen et amore fraterno et existimatione vulgi commoveri. (4) quod si quid ei a Caesare gravius accidisset, cum ipse eum locum amicitiae apud eum teneret, neminem existimaturum non sua voluntate factum. qua ex re futurum, uti totius Galliae animi a se averterentur. (5) haec cum pluribus verbis flens a Caesare peteret, Caesar eius dextram prendit; consolatus rogat, finem orandi faciat; tanti eius apud se gratiam esse ostendit, uti et rei publicae iniuriam et suum dolorem eius voluntati ac precibus condonet. (6) Dumnorigem ad se vocat, fratrem adhibet; quae in eo reprehendat, ostendit, quae ipse intellegat, quae civitas queratur, proponit; monet, ut in reliquum tempus omnes suspiciones vitet; praeterita se Diviciaco fratri condonare dicit. Dumnorigi custodes ponit, ut, quae agat, quibuscum loquatur, scire possit.

ponit, ut, quae agat, quibuscum loquatur, scire possit. Sententiae excerptae: w32 Literatur: ein geringes Pachtgeld

Sententiae excerptae:

w32

Literatur:

loquatur, scire possit. Sententiae excerptae: w32 Literatur: ein geringes Pachtgeld in seinen Händen; denn wenn dieser
loquatur, scire possit. Sententiae excerptae: w32 Literatur: ein geringes Pachtgeld in seinen Händen; denn wenn dieser
loquatur, scire possit. Sententiae excerptae: w32 Literatur: ein geringes Pachtgeld in seinen Händen; denn wenn dieser
loquatur, scire possit. Sententiae excerptae: w32 Literatur: ein geringes Pachtgeld in seinen Händen; denn wenn dieser

ein geringes Pachtgeld in seinen Händen; denn wenn dieser biete, so wage niemand ein Gegengebot. (4) Dadurch habe er sich bereichert und große Mittel zur Freigiebigkeit erworben; (5) er unterhalte auf eigene Kosten eine bedeutende Zahl Reiter und habe diese immer um sich. (6) Doch nicht bloß in seiner Heimat, auch bei den anderen Völkerschaften vermöge er sehr viel. Zum Zweck solcher Übermacht habe er seine Mutter bei den Biturigen an den dort vornehmsten und mächtigsten Häuptling verheiratet; (7) seine eigene Gattin sei aus Helvetien, seine Halbschwester von mütterlicher Seite und seine übrigen weiblichen Verwandten habe er unter anderen Völkerschaften verehelicht. (8) Die Helvetier begünstige und liebe er wegen jener Schwägerschaft besonders, die Römer aber und Cäsar hasse er überdies aus persönlichen Rücksichten; denn beim Eindringen der Römer sei seine Übermacht geschwächt worden und sein Bruder Diviciacus wieder zum Genuss seines früheren Einflusses und Ansehens gelangt. (8) Stoße den Römern ein Unglück zu, so habe er die größte Hoffnung, durch die Helvetier zur Alleinherrschaft zu gelangen; wenn sich die Herrschaft der Römer halte, so müsse er nicht bloß an der Erringung der königlichen Herrschaft, sondern sogar an der Erhaltung seines Einflusses verzweifeln. (10) Bei weiterem Ausfragen erfuhr Cäsar auch, dass es Dumnorix sei, der bei dem unglücklichen Reitertreffen vor einigen Tagen zuerst mit seinen eigenen Reitern die Flucht ergriff und dadurch die übrige Reiterei in Bestürzung brachte. Dumnorix befehligte nämlich die Reiterei, die die Häduer den Römern als Hilfe ins Feld gestellt hatten.

(1) Als zu diesen durch Erkundigung wahrgenommenen Verdachtsumständen noch unleugbare Tatsachen kamen, dass nämlich Dumnorix die Helvetier durch das Land der Sequaner geführt, die gegenseitige Stellung von Geiseln vermittelt, dies alles nicht bloß gegen Cäsars und seiner Mitbürger Befehl, sondern auch ohne ihr Wissen getan hatte und die Obrigkeit der Häduer ihn anklagte, so glaubte Cäsar hinlänglich Grund zu haben, ihn entweder selbst aufs schwerste zu bestrafen oder solche Bestrafung von den Mitbürgern zu verlangen. (2) Allen diesen Dingen stand nur der eine Umstand entgegen, dass Cäsar des Diviciacus, des Bruders von Dumnorix, höchste Ergebenheit gegen das römische Volk, dessen vortreffliche Gesinnung gegen seine eigene Person, sowie seine ausgezeichnete Treue, Gerechtigkeit und Mäßigung aus Erfahrung kannte. Durch die Hinrichtung des Dumnorix fürchtete er aber bei Diviciacus Anstoß zu erregen. (3) Bevor er deshalb einen entscheidenden Schritt tat, ließ er diesen vor sich rufen. Ohne Beisein der gewöhnlichen Dolmetscher besprach er sich mit ihm durch seinen Vertrauten, Gaius Valerius Troucillus, einen angesehenen Mann des römischen Gallien, auf welchen er in allen Stücken das größte Zutrauen setzte; (4) dabei erinnerte er an die Äußerungen, die in des Diviciacus eigener Gegenwart in der Versammlung der gallischen Häuptlinge über Dumnorix gemacht wurden, und eröffnete ihm, was jeder im einzelnen bei ihm gesondert über ihn ausgesagt habe. (5) mahnend stellt er deshalb an ihn das Verlangen, sich nicht beleidigt zu fühlen, wenn nach Untersuchung der Sache er selbst das Urteil über seinen Bruder fälle oder die Häduer dazu aufforderten.

(1) Diviciacus brach in Tränen aus, umfasste Cäsar und flehte, er möge gegen seinen Bruder nicht allzu hart verfahren. (2) Er wisse wohl, dass jenes wahr sei, und niemand falle es schwerer als ihm; denn Dumnorix sei erst durch ihn gestiegen, da er bei den Häduern und im übrigen Gallien den größten Einfluss, Dumnorix aber wegen seiner jungen Jahre fast kein Ansehen genieße. Dieser Macht und dieser Kräfte bediene sich nun der Bruder zur Verminderung seines bisherigen Ansehens und fast zu seinem gänzlichen Untergang. (3) Gleichwohl wirke bei ihm die Liebe zum Bruder und die öffentliche Meinung. (4) Wenn Cäsar denselben hart strafe, so werde niemand glauben, dass dies nicht auf seinen Wunsch geschehen sei, da er Cäsars Freundschaft in so hohem Grade besitze; dann aber würden sich die Gemüter in ganz Gallien von ihm abwenden. (5) Als Diviciacus so unter Tränen und mit vielen Worten bat, nahm ihn Cäsar bei der Hand, beruhigte ihn und forderte ihn auf, nicht weiter zu flehen. Er gelte bei ihm so viel, dass auf seinen Wunsch und seine Fürbitte dem Dumnorix die Ungesetzlichkeiten gegen ihr Vaterland und die Beleidigung gegen seine eigene Person verziehen sein sollten. (6) Dann ließ er Dumnorix vor sich rufen und erklärte ihm in Gegenwart seines Bruders Diviciacus, was er an ihm missbillige; auch zeigte er, was er selbst ganz bestimmt von ihm wisse und was ihm seine Mitbürger zur Last legten; zugleich forderte er ihn auf, für die Zukunft keinerlei Verdacht gegen sich aufkommen zu lassen: das Vergangene wolle er seinem Bruder Diviciacus zuliebe verzeihen. Hierauf bestellt er Wächter über ihn, um immer zu wissen, was er treibe und mit wem er verkehre.

um immer zu wissen, was er treibe und mit wem er verkehre. 3190 Mensching, Eckart Caesar

3190 Mensching, Eckart

Caesar und Dumnorix Göttingen, 1970 (Göttingen, Univ., Habil.-Schr., 1970)

abe

| zvab

|

look

3247 Schönberger, O.

Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Caesar, Dumnorix, Divitiacus. Zu Caes.BG.1,16-20 Info Info
Lat
Lat
Grie
Grie
Lex
Lex
nova
nova
Caesar, Dumnorix, Divitiacus. Zu Caes.BG.1,16-20
Info
Info
in: Anr 17/1971,378
abe
| zvab
|
look
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische
Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs |
Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten | Beta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie |
Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
Forum zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche - /Lat/caes/bg1016.php - Letzte Aktualisierung: 09.01.2016 -

- /Lat/caes/bg1016.php - Letzte Aktualisierung: 09.01.2016 - 10:22

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

1
1

Twittern

Lex Lex nova nova Info Info 1 Twittern Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus

Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.

Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis. Gaius Iulius Caesar De bello Gallico (1,21-1,25) Weitere

Gaius Iulius Caesar De bello Gallico

(1,21-1,25)

Weitere Verfolgung der Helvetier - Kampfbeginn

Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark

Kampfbeginn Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark   3148 Baumstark, A.   Des Gaius Iulius Caesar
 

3148 Baumstark, A.

 

Des Gaius Iulius Caesar Denkwürdigkeiten des Gallischen und des Bürgerkriegs, übersetzt von A. Baumstark

Stuttgart (Metzler) 1854

abe

|

zvab |

look

[Caes.bG.1,21-1,25:

]

abe | zvab | look [Caes.bG.1,21-1,25: ] (1,21,1) Eodem die ab exploratoribus certior factus hostes
abe | zvab | look [Caes.bG.1,21-1,25: ] (1,21,1) Eodem die ab exploratoribus certior factus hostes

(1,21,1) Eodem die ab exploratoribus certior factus hostes sub monte consedisse milia passuum ab ipsius castris octo, qualis esset natura montis et qualis in circuitu ascensus qui cognoscerent misit. (2) renuntiatum est facilem esse. de tertia vigilia T. Labienum legatum pro praetore cum duabus legionibus et iis ducibus, qui iter cognoverant, summum iugum montis ascendere iubet; quid sui consilii sit ostendit. (3) ipse de quarta vigilia eodem itinere, quo hostes ierant, ad eos contendit equitatumque omnem ante se mittit. (4) P. Considius, qui rei militaris peritissimus habebatur et in exercitu L. Sullae et postea in M. Crassi fuerat, cum exploratoribus praemittitur.

(1,22,1) Prima luce, cum summus mons a [Lucio] Labieno teneretur, ipse ab hostium castris non longius mille et quingentis passibus abesset neque, ut postea ex captivis comperit, aut ipsius adventus aut Labieni cognitus esset, (2) Considius equo admisso ad eum accurrit, dicit montem quem a Labieno occupari voluerit, ab hostibus teneri: id se a Gallicis armis atque insignibus cognovisse. (3) Caesar suas copias in proximum collem subducit, aciem instruit. Labienus, ut erat ei praeceptum a Caesare, ne proelium committeret, nisi ipsius copiae prope hostium castra visae essent, ut undique uno tempore in hostes impetus fieret, monte occupato nostros exspectabat proelioque abstinebat. (4) multo denique die per exploratores Caesar cognovit et montem ab suis teneri et Helvetios castra movisse et Considium timore perterritum, quod non vidisset, pro viso sibi renuntiavisse. (5) eo die, quo consueverat intervallo, hostes sequitur et milia passuum tria ab eorum castris castra ponit.

(1,23,1) Postridie eius diei, quod omnino biduum supererat, cum exercitui frumentum metiri oporteret, et quod a Bibracte, oppido Haeduorum longe maximo et copiosissimo, non amplius milibus passuum xviii aberat, rei frumentariae prospiciendum existimans iter ab Helvetiis avertit ac Bibracte ire contendit. (2) ea res per fugitivos L. Aemilii, decurionis equitum Gallorum, hostibus nuntiatur. (3) Helvetii, seu quod timore perterritos Romanos discedere a se existimarent, eo magis quod pridie superioribus locis occupatis proelium non commisissent, sive eo, quod re frumentaria intercludi posse confiderent, commutato consilio atque itinere converso

(1) Am selben Tag meldeten die Kundschafter, die Feinde hätten acht Meilen vom Lager am Fuß eines Berges Halt gemacht. Cäsar ließ nachforschen, wie der Berg beschaffen und wie er ringsum besteigbar sei. (2) Auf die Nachricht, dass er leicht erstiegen werden könne, gab er um die dritte Nachtwache dem obersten Legaten Titus Labienus Befehl, mit zwei Legionen die Höhe des Berges zu ersteigen und die selben Leute als Führer zu gebrauchen, die den Weg vorher untersucht hatten. Zugleich teilte er ihm seinen Plan mit. (3) Er selbst brach um die vierte Nachtwache auf dem Weg, den die Feinde genommen hatten, gegen ihr Lager auf und ließ seine ganze Reiterei den Vortrab bilden. (4) Vorausgeschickt wurde mit den Spähern Publius Considius, der als sehr erfahrener Kriegsmann galt und früher im Heer des Lucius Sulla, später in dem des Marcus Crassus gedient hatte.

(1) Es war Tagesanbruch. Labienus hielt die Anhöhe des Berges besetzt. Cäsar selbst war vom Lager der Feinde nur noch anderthalb Meilen entfernt, ohne dass diese etwas von Labienus oder Cäsars Annäherung bemerkt hatten, wie man später von den Gefangenen erfuhr. (2) Da sprengte Considius mit verhängten Zügeln gegen Cäsar heran und meldete, den Gipfel, den er Labienus zu besetzen befohlen hätte, hielten die Feinde; davon habe er sich durch die gallischen Waffen und Feldzeichen überzeugt. (3) Cäsar führte seine Truppen auf den nächsten Hügel und stellte sie in Schlachtordnung. Labienus, der die Anhöhe wirklich besetzt hatte, wartete auf die Römer und ließ sich in keinen Kampf ein; denn Cäsar hatte ihm verboten, ein Treffen zu beginnen, wenn er nicht seine Truppen nahe beim feindlichen Lage erblickt hätte, damit auf einmal von allen Seiten ein Angriff die auf die Feinde geschehe. (4) Endlich, als es schon längst Tag war, berichteten die Kundschafter Cäsar, dass nicht nur die Römer unter Labienus den Berg besetzt, sondern auch die Helvetier ihr Lager verlassen hätten. Considius aber habe in Furcht und Bestürzung Dinge als gesehen gemeldet, die er nicht gesehen. (5) An diesem Tag folgte Cäsar den Feinden in der gewöhnlichen Entfernung und schlug sein Lager drei Meilen weit von ihnen auf.

(1) Folgenden Tages wendete er sich von den Helvetiern weg und zog gegen Bibracte, die größte und reichste Stadt der Häduer, von der er nur achtzehn Meilen entfernt war; in zwei Tagen musste er nämlich unter seine Leute Lebensmittel austeilen und deshalb auf Vorrat bedacht sein. (2) Dies erfuhren die Helvetier durch Überläufer des Lucius Aemilius, der eine Schar gallischer Reiter befehligte. (3) Sie gaben ihren Plan auf, nahmen gleich einen anderen Weg und verfolgten und beunruhigten die Römer des Nachtrabs; mochten sie nun der Meinung sein, die Römer zögen aus Furcht hinweg, besonders da sie am vorigen Tag die Anhöhen besetzt und doch kein Treffen gewagt hätten; oder machten sie sich Hoffnung, ihnen die Lebensmittel abschneiden zu können.

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

nostros a novissimo agmine insequi ac lacessere coeperunt.

(1,24,1) Postquam id animadvertit, copias suas Caesar in proximum collem subducit equitatumque, qui sustineret hostium impetum, misit. (2) ipse interim in colle medio triplicem aciem instruxit legionum quattuor veteranarum; (3) in summo iugo duas legiones, quas in Gallia citeriore proxime conscripserat, et omnia auxilia conlocari, ita uti supra se totum montem hominibus compleret, interea sarcinas in unum locum conferri et eum ab his, qui in superiore acie constiterant, muniri iussit. (4) Helvetii cum omnibus suis carris secuti impedimenta in unum locum contulerunt; (5) ipsi confertissima acie reiecto nostro equitatu phalange facta sub primam nostram aciem successerunt.

(1,25,1) Caesar primum suo, deinde omnium ex conspectu remotis equis, ut aequato omnium periculo spem fugae tolleret, cohortatus suos proelium commisit. (2) milites e loco superiore pilis missis facile hostium phalangem perfregerunt. ea disiecta gladiis destrictis in eos impetum fecerunt. (3) Gallis magno ad pugnam erat impedimento, quod pluribus eorum scutis uno ictu pilorum transfixis et conligatis, cum ferrum se inflexisset, neque evellere neque sinistra impedita satis commode pugnare poterant, (4) multi ut diu iactato bracchio praeoptarent scuta e manu emittere et nudo corpore pugnare. (5) tandem vulneribus defessi et pedem referre et, quod mons suberat circiter mille passuum, eo se recipere coeperunt. (6) capto monte et succedentibus nostris Boii et Tulingi, qui hominum milibus circiter xv agmen hostium claudebant et novissimis praesidio erant, ex itinere nostros latere aperto adgressi circumvenire, et id conspicati Helvetii, qui in montem sese receperant, rursus instare et proelium redintegrare coeperunt. (7) Romani conversa signa bipertito intulerunt: prima et secunda acies, ut victis ac summotis resisteret, tertia, ut venientes sustineret.

ac summotis resisteret, tertia, ut venientes sustineret. (1) Sobald Cäsar dies wahrnahm, führte er sein Heer

(1) Sobald Cäsar dies wahrnahm, führte er sein Heer auf den nächsten Hügel und schickte die Reiterei ab, um dem Angriff der Feinde zu begegnen. (2) Er selbst bildet in der Mitte aus den vier alten Legionen eine dreifache Schlachtreihe, (3) während er ganz oben auf dem Gipfel über sich die jüngst im diesseitigen Gallien gebildeten zwei Legionen samt allen Hilfstruppen aufstellte und so den ganzen Berg mit Leuten füllte. Das Gepäck der einzelnen ließ er mittlerweile auf einem Platz zusammentragen und denselben durch die Truppen verschanzen, die in der obersten Schlachtreihe aufgestellt waren. (4) Die Helvetier, die mit all ihren Wagen folgten, brachten ihr Gepäck an einem Ort zusammen, warfen in dichtester Schlachtstellung die römische Reiterei zurück, (5) bildeten einen festgeschlossenen Haufen und rückten gegen die vordere Schlachtreihe der Römer den Berg hinan.

(1) Cäsar ließ zuerst sein Pferd, dann die Pferde aller übrigen weit wegführen, um die Gefahr für alle gleich zu machen und ihnen die Hoffnung der Flucht zu nehmen. Dann ermunterte er seine Legionen zur Tapferkeit und begann die Schlacht. (2) Das Fußvolk schleuderte die Wurfgeschosse von der Anhöhe herab und durchbrach mit leichter Mühe den Schlachthaufen der Feinde. Sobald dieser gesprengt war, machte man einen Angriff mit gezogenem Schwert. (3) Die Helvetier waren bei dem Kampf sehr im Nachteil, weil die schweren Wurfgeschosse der Römer meist mehrere Schilde auf einmal durchbohrten und aneinander hefteten. Hatte sich nun einmal das Eisen gebogen, so konnte man weder die Waffe herausziehen noch bequem kämpfen, weil der linke Arm, der den Schild trug, gehindert war. (4) Viele warfen deshalb, nachdem sie den Arm lange hin- und hergezerrt ihren Schild weg und fochten mit entblößtem Körper. (5) Durch Wunden erschöpft wichen die Feinde endlich und zogen sich auf einen Berg zurück, der etwa tausend Schritte entfernt lag. (6) Als sie den Berg besetzt hatten und die Römer ihnen nachrückten, fielen die Boier und Tulinger, die mit etwa fünfzehntausend Mann den Zug der Feinde beschlossen und ihren Rücken deckten, während des Marsches den Römern in die offene Flanke und schlossen sie ein. Kaum sahen dies die Helvetier, die sich auf den Berg zurückgezogen hatten, als sie wieder vordrangen und die Schlacht erneuerten. (7) Die Römer machten eine Schwenkung und wendeten ihre Feldzeichen nach zwei Richtungen, indem die zwei ersten Schlachtlinien sich den geschlagenen und geworfenen Helvetiern entgegenstellten, die dritte den andringenden Boiern und Tulingern Widerstand leistete.

andringenden Boiern und Tulingern Widerstand leistete. Bibracte nach A.v.Campen , Tab I 1. Helvetiorum carri et

Bibracte nach A.v.Campen, Tab I

1. Helvetiorum carri et impedimenta

2. Boii et Tulingi

3. Romanorum acies III

4. Romanorum acies triplex IV legionum veterum

5. legiones II novae et auxilia

6. Romanorum equites

7. equites fusi

8. Helvetii aggredientes

9. Legionum IV Romanarum acies I et II

10. Helvetii reiecti

11. via antiqua Bibracte ferens

12. Helvetiorum ad Lingones fuga

13. La Roche

Sententiae excerptae:

w43

reiecti 11. via antiqua Bibracte ferens 12. Helvetiorum ad Lingones fuga 13. La Roche Sententiae excerptae:

Literatur:

1309 Lat Lat Gutenbrunner, S. Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info Ariovist und
1309
Lat
Lat
Gutenbrunner, S.
Grie
Grie
Lex
Lex
nova
nova
Info
Info
Ariovist und Caesar
in: Rh.Mus.96/1953,97-100
abe
| zvab
|
look
3074
Jäkel, Werner
Der Auswanderungsplan der Helvetier. Interpretation zu Cesar BG. I 1-6
in: AU 1,1952, 4,40-57
abe
| zvab
|
look
24 Krefeld, H. (Hg.)
Interpretationen lateinischer Schulautoren mit didaktischen Vorbemerkungen, unter Mitwirkung von,
Frankfurt/M (Hirschgraben) 1968
abe
| zvab
|
look
3216
Latacz, J.
Zu Caesars Erzählstrategie (BG.1,1-29: Helvetierfeldzug)
in: AU XXI 3/1978,54
abe
| zvab
|
look
3270
Mensching, Eckart
Zu den Auseinandersetzungen um den Gallischen Krieg und die Considius-Episode (Caes.Gall.1,21-22).
in: Herm.112/1984, 53-65
abe
| zvab
|
look
3243
Rüpke, J.
Gerechte Kriege
Funktion der Götter in Caesars Helvetierfeldzug (BG.1)
in: AU XXXIII 5/1990,5
abe
| zvab
|
look
3140
Stoessl, F.
Caesars Politik und Diplomatie im Helvetierkrieg
in: Schweiz.Beiträge z.allg.Gesch. 8,1950, S. 5ff.
abe
| zvab
|
look
3139
Szidat, Joachim
Caesars diplomatische Tätigkeit im Gallischen Krieg
in: Hist. Einzelschriften 14, Steiner, Wiesbaden 1970
abe
| zvab
|
look
3141
Täubler
Bellum Helveticum. Eine Cäsar-Studie
Zürich 1924
abe
| zvab
|
look
3129
Walser, Gerold
Bellum Helveticum: Studien zum Beginn der Caesarischen Eroberung von Gallien
Stuttgart, Steiner, 1998
abe
| zvab
|
look
3260
Wimmel, W.
Caesar und die Helvetier
in: Rh.Mus.123/1980,125/1982
abe
| zvab
|
look
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs |
Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch |
Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten
| Beta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
Forum zur Homepage ] Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche - /Lat/caes/bg1021.php - Letzte Aktualisierung: 01.11.2015 -

- /Lat/caes/bg1021.php - Letzte Aktualisierung: 01.11.2015 - 19:20

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

1
1

Twittern

Lex Lex nova nova Info Info 1 Twittern Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus

Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.

Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis. Gaius Iulius Caesar De bello Gallico (1,26-1,29) Der

Gaius Iulius Caesar De bello Gallico

(1,26-1,29)

Der Ausgang des Helvetierkrieges

Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark

3148 Baumstark, A.

Des Gaius Iulius Caesar Denkwürdigkeiten des Gallischen und des Bürgerkriegs, übersetzt von A. Baumstark

Stuttgart (Metzler) 1854

abe

|

zvab |

look

Stuttgart (Metzler) 1854 abe | zvab | look [Caes.bG.1,26-1,29: ] (1,26,1) Ita ancipiti proelio diu

[Caes.bG.1,26-1,29:

]

1854 abe | zvab | look [Caes.bG.1,26-1,29: ] (1,26,1) Ita ancipiti proelio diu atque acriter pugnatum

(1,26,1) Ita ancipiti proelio diu atque acriter pugnatum est. diutius cum sustinere nostrorum impetus non possent, alteri se, ut coeperant, in montem receperunt, alteri ad impedimenta et carros suos se contulerunt. (2) nam hoc toto proelio, cum ab hora septima ad vesperum pugnatum sit, aversum hostem videre nemo potuit. (3) ad multam noctem etiam ad impedimenta pugnatum est, propterea quod pro vallo carros obiecerant et e loco superiore in nostros venientes tela coniciebant et nonnulli inter carros rotasque mataras ac tragulas subiciebant nostrosque vulnerabant. (4) diu cum esset pugnatum, impedimentis castrisque nostri potiti sunt. ibi Orgetorigis filia atque unus e filiis captus est. (5) ex eo proelio circiter milia hominum cxxx superfuerunt eaque tota nocte continenter ierunt. nullam partem noctis itinere intermisso in fines Lingonum die quarto pervenerunt, cum et propter vulnera militum et propter sepulturam occisorum nostri triduum morati eos sequi non potuissent. (6) Caesar ad Lingonas litteras nuntiosque misit, ne eos frumento neve alia re iuvarent: qui si iuvissent, se eodem loco quo Helvetios habiturum. ipse triduo intermisso cum omnibus copiis eos sequi coepit.

(1,27,1) Helvetii omnium rerum inopia adducti legatos de deditione ad eum miserunt. (2) qui cum eum in itinere convenissent seque ad pedes proiecissent suppliciterque locuti flentes pacem petissent atque eos in eo loco, quo tum essent, suum adventum exspectare iussisset, paruerunt. (3) eo postquam Caesar pervenit, obsides, arma, servos, qui ad eos perfugissent, poposcit. (4) dum ea conquiruntur et conferuntur, nocte intermissa circiter hominum milia sex eius pagi, qui Verbigenus appellatur, sive timore perterriti, ne armis traditis supplicio adficerentur, sive spe salutis inducti, quod in tanta multitudine dediticiorum suam fugam aut occultari aut omnino ignorari posse existimarent, prima nocte e castris Helvetiorum egressi ad Rhenum finesque Germanorum contenderunt.

(1,28,1) Quod ubi Caesar resciit, quorum per fines ierant, his, uti conquirerent et reducerent, si sibi purgati esse vellent, imperavit; reductos in hostium numero habuit; (2) reliquos omnes obsidibus, armis, perfugis traditis in deditionem accepit. (3) Helvetios, Tulingos, Latobrigos in fines suos, unde erant profecti, reverti iussit et, quod omnibus frugibus amissis domi nihil erat, quo famem tolerarent, Allobrogibus imperavit, ut iis frumenti copiam facerent; ipsos oppida vicosque, quos incenderant, restituere iussit. (4) id ea maxime ratione fecit, quod noluit eum locum, unde Helvetii discesserant, vacare, ne propter bonitatem agrorum Germani, qui trans Rhenum incolunt, suis finibus in Helvetiorum fines transirent et finitimi Galliae provinciae Allobrogibusque essent. (5) Boios petentibus Haeduis, quod egregia virtute erant cogniti, ut in finibus suis conlocarent, concessit; quibus illi agros dederunt quosque postea in parem iuris libertatisque condicionem, atque ipsi erant, receperunt.

(1) Lange und heftig war diese Doppelschlacht. Als aber der Feind den Angriff der Römer nicht länger aushalten konnte, zogen sich die einen, wie vorher, auf die Anhöhe, die anderen (Boier und Tulinger) wendeten sich zum Gepäck und zu den Wagen; (2) denn niemand konnte den Feind eigentlich fliehen sehen, obwohl die ganze Schlacht von ein Uhr nachmittags bis zum Abend gedauert hatte. (3) Bis tief in die Nach hielt auch der Kampf bei dem Gepäck an, weil die Feinde ihre Wagen als einen Wall gegen die anrückenden Römer vorgeschoben hatten und von der Anhöhe herab Geschosse auf sie schleuderten. Manche schossen auch mit ihren leichten Wurfspießen zwischen den Wagen und Rädern durch und verwundeten Cäsars Leute. (4) Erst nach langem Kampf bemächtigten sich die Römer des Gepäcks und des Lagers. Hier wurde die Tochter des Orgetorix und einer seiner Söhne gefangen; (5) etwa 130.000 Feinde überlebten dieses Treffen. Diese zogen in der selben Nacht unablässig weiter, machten in den folgenden Nächten nie längeren Halt und kamen so am vierten Tag in das Gebiet der Lingonen, während die Römer wegen der Verwundeten, und um ihre Toten zu begraben, drei Tage auf der Stelle bleiben mussten, ohne sie verfolgen zu können. (6) Durch schriftliche Befehle und mündliche Botschaften untersagte Cäsar den Lingonen, die Helvetier mit Getreide oder sonst wie zu unterstützen, und erklärte, wenn sie es doch täten, werde er sie gleich den Helvetiern als Feinde behandeln. Er selbst brach nach einer Unterbrechung von drei Tagen mit seinem ganzen Heer auf, um sie zu verfolgen.

(1) Die Helvetier schickten aus Mangel an allem Gesandte zu Cäsar, um sich zu ergeben. (2) Sie trafen ihn auf dem Marsch, warfen sich ihm zu Füßen und baten in demütigen Worten und unter Tränen um Frieden. Cäsar befahl, ihre Landsleute sollten an dem Ort, wo sie im Augenblick ständen, seine Ankunft erwarten; was auch geschah. (3) Als er selbst dorthin kam, verlangte er von ihnen Geiseln, sowie ihre Waffen und alle römischen Sklaven, die etwa zu ihnen geflohen waren. (4) Während man das alles zusammensuchte und zusammenschleppte, verließen mittlerweile etwa sechstausend Mann, die zum Stamm der Verbigener gehörten, beim Anbruch der Nacht das Lager der Helvetier und brachen gegen den Rhein und das germanische Gebiet auf. Dies taten sie entweder aus Furcht, nach der Auslieferung der Waffen von den Römern niedergehauen zu werden; oder die Hoffnung vollkommener Freiheit verleitete sie dazu, indem sie wähnen mochten, bei einer so großen Menge derer, die sich ergeben hatten, werde ihre Flucht entweder verborgen oder ganz unbemerkt bleiben.

(1) Als Cäsar dies erfuhr, befahl er denen, durch deren Gebiet sie gezogen waren, sie aufzubringen und zu ihm zurückzubringen, wenn man in seinen Augen nicht strafbar erscheinen wolle. Nachdem jene zurückgebracht waren, behandelte er sie als Feinde; (2) die übrigen nahm er alle in seinen Schutz auf, nachdem man ihm Geiseln, Waffen und Überläufer übergeben hatte. (3) Die Helvetier, Tulinger und Latobriger mussten auf seinen Befehl in ihre verlassene Heimat zurückkehren. Weil sie aber dort nach dem Verlust aller Früchte nichts vorrätig hatten, um ihren Hunger zu stillen, befahl er den Allobrogern, sie mit dem nötigen Getreide zu versorgen. Sie selbst mussten die Städte und Dörfer wieder herstellen, die sie verbrannt hatten. (4) Dies verfügte Cäsar besonders deshalb, weil er nicht wollte, dass der von den Helvetiern verlassene Landstrich leer stehe, aus Furcht, es möchten die Germanen des rechten Rheinufers wegen der vorzüglichen Güte der Felder aus ihrer Heimat in das helvetische Gebiet ziehen und so Nachbarn des römischen Gallien und der Allobroger werden. (5) Den Häduern erlaubte er auf ihre Bitte, die Boier wegen ihrer ausnehmenden und bewährten Tapferkeit in ihrem Gebiet anzusiedeln. Jene also gaben ihnen Felder und nahmen

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

(1,29,1) In castris Helvetiorum tabulae repertae sunt litteris Graecis confectae et ad Caesarem relatae, quibus in tabulis nominatim ratio confecta erat, qui numerus domo exisset eorum, qui arma ferre possent, et item separatim pueri, senes mulieresque. (2) quarum omnium rerum summa erat capitum Helvetiorum milia ducenta sexaginta tria, Tulingorum milia xxxvi, Latobrigorum xiiii, Rauracorum xxiii, Boiorum xxxii; ex his, qui arma ferre possent, ad milia nonaginta duo. (3) summa omnium fuerunt ad milia trecenta sexaginta octo. eorum, qui domum redierunt, censu habito ut Caesar imperaverat, repertus est numerus milium centum et decem.

imperaverat, repertus est numerus milium centum et decem. sie später in einerlei Verhältnis des Rechts und
imperaverat, repertus est numerus milium centum et decem. sie später in einerlei Verhältnis des Rechts und
imperaverat, repertus est numerus milium centum et decem. sie später in einerlei Verhältnis des Rechts und
imperaverat, repertus est numerus milium centum et decem. sie später in einerlei Verhältnis des Rechts und
imperaverat, repertus est numerus milium centum et decem. sie später in einerlei Verhältnis des Rechts und

sie später in einerlei Verhältnis des Rechts und der Freiheit auf.

(1) Im Lager der Helvetier fanden sich Tafeln mit griechischer Schrift, die man Cäsar zustellte. Auf denselben war ausdrücklich berechnet, wie viel waffenfähige Männer Helvetien verlassen hatten; ebenso war die Anzahl der Knaben, der Greise und der Weiber besonders angegeben. (2) Diese Berechnung belief sich für alles auf 263.000 Helvetier, 36.000 Tulinger, 14.000 Latobriger, 23.000 Rauraker, 32.000 Boier; die Zahl der Waffenfähigen betrug gegen 92.000. (3) Im ganzen waren es 368.000 Köpfe. Die Anzahl derer, die in die Heimat zurückkehrten, betrug nach der Zählung, die auf Cäsars Befehl vorgenommen wurde, 110.000.

Sententiae excerptae:

w31

Literatur:

wurde, 110.000. Sententiae excerptae: w31 Literatur:   1309 Gutenbrunner, S.     Ariovist
 

1309

Gutenbrunner, S.

   

Ariovist und Caesar in: Rh.Mus.96/1953,97-100

abe

| zvab

|

look

3074

Jäkel, Werner

 

Der Auswanderungsplan der Helvetier. Interpretation zu Cesar BG. I 1-6 in: AU 1,1952, 4,40-57

abe

| zvab

|

look

24 Krefeld, H. (Hg.)

 

Interpretationen lateinischer Schulautoren mit didaktischen Vorbemerkungen, unter Mitwirkung von, Frankfurt/M (Hirschgraben) 1968

abe

| zvab

|

look

3216

Latacz, J.

 

Zu Caesars Erzählstrategie (BG.1,1-29: Helvetierfeldzug) in: AU XXI 3/1978,54

abe

| zvab

|

look

3270

Mensching, Eckart

 

Zu den Auseinandersetzungen um den Gallischen Krieg und die Considius-Episode (Caes.Gall.1,21-22). in: Herm.112/1984, 53-65

abe

| zvab

|

look

3243

Rüpke, J.

 

Gerechte Kriege

Funktion der Götter in Caesars Helvetierfeldzug (BG.1)

in: AU XXXIII 5/1990,5

abe

| zvab

|

look

3140

Stoessl, F.

 

Caesars Politik und Diplomatie im Helvetierkrieg in: Schweiz.Beiträge z.allg.Gesch. 8,1950, S. 5ff.

abe

| zvab

|

look

3139

Szidat, Joachim

 

Caesars diplomatische Tätigkeit im Gallischen Krieg in: Hist. Einzelschriften 14, Steiner, Wiesbaden 1970

abe

| zvab

|

look

3141

Täubler

Bellum Helveticum. Eine Cäsar-Studie Zürich 1924

abe

| zvab

|

look

3129

Walser, Gerold

 

Bellum Helveticum: Studien zum Beginn der Caesarischen Eroberung von Gallien Stuttgart, Steiner, 1998

abe

| zvab

|

look

3260

Wimmel, W.

 

Caesar und die Helvetier in: Rh.Mus.123/1980,125/1982

abe

| zvab

|

look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten | Beta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
Site-Suche: Benutzerdefinierte Suche Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info -

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

Suche Lat Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info - /Lat/caes/bg1026.php - Letzte

nova

nova

Info

Info

Lat Grie Grie Lex Lex nova nova Info Info - /Lat/caes/bg1026.php - Letzte Aktualisierung: 04.09.2015 -

- /Lat/caes/bg1026.php - Letzte Aktualisierung: 04.09.2015 - 19:42

Lat

Lat

Grie

Grie

Lex

Lex

nova

nova

Info

Info

0
0

Twittern

Lex Lex nova nova Info Info 0 Twittern Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus

Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.

Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
Nostri consocii ( Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis. Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark Gaius Iulius

Deutsche Übersetzung bearbeitet nach Baumstark

Gaius Iulius Caesar De bello Gallico

(1,30-1,54)

Der Krieg gegen Ariovist

3148 Baumstark, A.

Des Gaius Iulius Caesar Denkwürdigkeiten des Gallischen und des Bürgerkriegs, übersetzt von A. Baumstark

Stuttgart (Metzler) 1854

abe

|

zvab |

look

Stuttgart (Metzler) 1854 abe | zvab | look [Caes.bG.1,30-1,38: Das erste Kriegsjahr: 58 v.Chr.: Krieg

[Caes.bG.1,30-1,38:

Das erste Kriegsjahr: 58 v.Chr.: Krieg gegen die Helvetier und Ariovist.

A. 1: Beschreibung Galliens und seiner Bevölkerung.

B. 2-29: Krieg gegen die Helvetier.

seiner Bevölkerung. B. 2-29 : Krieg gegen die Helvetier . 1. 2-4 : Auswanderungsplan, das Schicksal

1. 2-4: Auswanderungsplan, das Schicksal des Orgetorix.

2. 5-6: Vorbereitungen zur Auswanderung.

3. 7-8: Gegenmaßnahmen Cäsars. Zurückweisung einer Gesandtschaft. Verhinderung der Rhôneüberquerung.

4. 9-11. Zug der Helvetier durch das Gebiet der Sequaner. Cäsar verstärkt seine Truppen und wird u.a. von den Häduern gegen die Helvetier zu Hilfe gerufen.

5. 12: Überquerung der Saône. Niederlage der Tiguriner.

6. 13-15: Gesandtschaft des Divico. Reitergefecht.

7. 16-20: Wankelmut der Häduer. Cäsar verhandelt mit Liscus und Diviciacus.

8. 21-22: Die Untüchtigkeit des Considius vereitelt einen Zangenangriff Cäsars und des Labienus gegen die Helvetier.

9. 23-26: Entscheidungsschlacht bei Bibracte.

10. 27-29: Unterwerfung der Helvetier. Rückkehr der Überlebenden in ihre Heimat.

C. 30-54: Krieg gegen die Sueben unter Ariovist.

1. 30-32: Hilfegesuch der Gallier an Cäsar.

2. 33-36: Cäsars zweifacher Versuch, mit Ariovist in Verhandlungen zu treten, scheitert an dessen hochmütiger Ablehnung.

3. 37-38: Erneute Klagen der Häduer und Treverer. Cäsar bricht auf und trifft noch vor Ariovist bei der gefährdeten Satdt Vesontio ein.

4. 39-41: Cäsar dämpft den Schrecken, der sich im römischen Lager ausbreitet, durch eine Rede und bricht gegen den Feind auf.

5. 42-46: Cäsars Unterredung mit Ariovist.

6. 47-50: Ariovist nimmt Cäsars Unterhändler fest und versucht den römischen Nachschub zu unterbinden; die Schlacht, die ihm Cäsar anbietet, nimmt er nicht an. Als Cäsar ein zweites Lager aufschlägt, greift Ariovist es an.

7. 51-54: Niederlage und hohe Verluste der Germanen. Ariovist entkommt über den Rhein. Winterlager des römischen Heeres im Gebiet der Sequaner. Cäsar reist nach Oberitalien.

Liber I (pars VII)

I.

Galliae descriptio.

II.

Eam invadunt Helvetii.

XII.

Sed a Caesare duobus proeliis profligantur;

XXVIII.

et reliquiae in patriam relegantur.

XXX.

Galli apud Caesarem de Germanorum, qui Ariovisto duce Sequanorum agrum insidebant, insolentia conqueruntur.

XXXIV.

Ille componendae rei legatos ad Ariovistum mittit.

XXXVII.

Verum cum id frustra , copias adversus eum ducit

XXXIX.

pavidas quidem primum et trementes

XL.

post tamen ipsius hortatu animatas.

XLII.

Colloquuntur inter se partium duces,

XLVI.

sed nullo effectu.

XLVIII.

Proin armis res agitur

LII.

Lat

Lat

Grie

Grie

et clade

Lex

accepta

Lex

nova

e Gallia

nova

Info

Info

profugiunt Germani

nova e Gallia nova Info Info profugiunt Germani 1,30-32: Die Gallier wenden sich um Hilfe an

1,30-32: Die Gallier wenden sich um Hilfe an Caesar

(1,30,1) Bello Helvetiorum confecto totius fere Galliae legati principes civitatum ad Caesarem gratulatum convenerunt: (2) intellegere sese, tametsi pro veteribus Helvetiorum iniuriis populi Romani ab his poenas bello repetisset, tamen eam rem non minus ex usu terrae Galliae quam populi Romani accidisse, (3) propterea quod eo consilio florentissimis rebus domos suas Helvetii reliquissent, uti toti Galliae bellum inferrent imperioque potirentur locumque domicilio ex magna copia deligerent, quem ex omni Gallia opportunissimum ac fructuosissimum iudicassent reliquasque civitates stipendiarias haberent. (4) petiverunt, uti sibi concilium totius Galliae in diem certam indicere idque Caesaris voluntate facere liceret; sese habere quasdam res, quas ex communi consensu ab eo petere vellent. (5) ea re permissa diem concilio constituerunt et iure iurando, nequis enuntiaret, nisi quibus communi consilio mandatum esset, inter se sanxerunt.

(1,31,1) Eo concilio dimisso idem principes civitatum, qui ante fuerant, ad Caesarem reverterunt petieruntque, uti sibi secreto in occulto de sua omniumque salute cum eo agere liceret. (2) ea re impetrata sese omnes flentes Caesari ad pedes proiecerunt: non minus se id contendere et laborare, ne ea, quae dixissent, enuntiarentur, quam uti ea, quae vellent, impetrarent, propterea quod, si enuntiatum esset, summum in cruciatum se venturos viderent. (3) locutus est pro his Diviciacus Haeduus: Galliae totius factiones esse duas: harum alterius principatum tenere Haeduos, alterius Arvernos. (4) hi cum tantopere de potentatu inter se multos annos contenderent, factum esse, uti ab Arvernis Sequanisque Germani mercede arcesserentur. (5) horum primo circiter milia xv Rhenum transisse; posteaquam agros et cultum et copias Gallorum homines feri ac barbari adamassent, traductos plures; nunc esse in Gallia ad centum et viginti milium numerum. (6) cum his Haeduos eorumque clientes semel atque iterum armis contendisse; magnam calamitatem pulsos accepisse, omnem nobilitatem, omnem senatum, omnem equitatum amisisse. (7) quibus proeliis calamitatibusque fractos, qui et sua virtute et populi Romani hospitio atque amicitia plurimum ante in Gallia potuissent, coactos esse Sequanis obsides dare nobilissimos civitatis et iure iurando civitatem obstringere, sese neque obsides repetituros neque auxilium a populo Romano imploraturos neque recusaturos, quominus perpetuo sub illorum dicione atque imperio essent. (8) unum se esse ex omni civitate Haeduorum, qui adduci non potuerit, ut iuraret aut liberos suos obsides daret. (8) ob eam rem se ex civitate profugisse et Romam ad senatum venisse auxilium postulatum, quod solus neque iure iurando neque obsidibus teneretur. (10) sed peius victoribus Sequanis quam Haeduis victis accidisse, propterea quod Ariovistus rex Germanorum in eorum finibus consedisset tertiamque partem agri Sequani, qui esset optimus totius Galliae, occupavisset, et nunc de altera parte tertia Sequanos decedere iuberet, propterea quod paucis mensibus ante Harudum milia hominum xxiiii ad eum venissent, quibus locus ac sedes pararentur. (11) futurum esse paucis annis, uti omnes ex Galliae finibus pellerentur atque omnes Germani Rhenum transirent; neque enim conferendum esse Gallicum cum Germanorum agro, neque hanc consuetudinem victus cum illa comparandam. (12) Ariovistum autem ut semel Gallorum copias proelio vicerit, quod proelium factum sit ad Magetobrigam, superbe et crudeliter imperare, obsides nobilissimi cuiusque liberos poscere et in eos omnia exempla cruciatusque edere, si qua res non ad nutum aut ad voluntatem eius facta sit. (13) hominem esse barbarum, iracundum, temerarium; non posse eius imperia diutius sustineri. (14) nisi si quid in Caesare populoque Romano sit auxilii, omnibus Gallis idem esse faciendum, quod Helvetii fecerint, ut domo emigrent, aliud domicilium, alias sedes, remotas a Germanis, petant fortunamque, quaecumque accidat, experiantur. (15) haec si enuntiata Ariovisto sint, non dubitare, quin de omnibus obsidibus, qui apud eum sint, gravissimum supplicium sumat. (16) Caesarem vel auctoritate sua atque exercitus vel recenti victoria vel nomine populi Romani deterrere posse, ne maior multitudo Germanorum Rhenum traducatur, Galliamque omnem ab Ariovisti iniuria posse defendere.

(1,32,1) Hac oratione ab Diviciaco habita omnes, qui aderant, magno fletu auxilium

a Caesare petere coeperunt. (2) animadvertit Caesar unos ex omnibus Sequanos

nihil earum rerum facere, quas ceteri facerent, sed tristes capite demisso terram intueri. eius rei quae causa esset, miratus ex ipsis quaesiit. nihil Sequani respondere, sed in eadem tristitia taciti permanere. (3) cum ab his saepius quaereret neque ullam omnino vocem exprimere posset, idem Diviciacus Haeduus respondit: (4) hoc esse miseriorem et graviorem fortunam Sequanorum quam reliquorum, quod soli ne in occulto quidem queri neque auxilium implorare auderent absentisque Ariovisti crudelitatem, velut si coram adesset, horrerent, (5) propterea quod reliquis tamen fugae facultas daretur, Sequanis vero, qui intra fines suos Ariovistum recepissent, quorum oppida omnia in potestate eius essent, omnes cruciatus essent perferendi.

(30,1) Nach dem Ende des Helvetierkrieges trafen sich von fast ganz Gallien die Führer der einzelnen Stämme als Gesandte bei Cäsar, um ihm Glück zu wünschen: (2) Sie seien überzeugt, dass diese Entwicklung, auch wenn er die Helvetier für ihr altes Unrecht am römischen Volk bestraft habe, ebenso zum Nutzen Galliens wie des römischen Volkes gewesen sei. (3) Denn die Helvetier hätten doch trotz überaus blühender Verhältnisse ihre Heimat nur in der Absicht verlassen, ganz Gallien anzugreifen, die Vormacht zu gewinnen, sich aus dem reichhaltigen Angebot den Platz zur Ansiedlung auszusuchen, der nach ihrem Urteil der reichste und fruchtbarste in ganz Gallien sei, und die anderen Stämme tributpflichtig zu machen. (4) Sie baten um die Erlaubnis, einen Landtag für ganz Gallien auf einen bestimmten Tag anberaumen und mit Cäsars Erlaubnis abhalten zu dürfen. Sie hätten einige Wünsche, die sie ihm nach gemeinsamer Zustimmung vortragen wollten. (5) Als ihnen Cäsar dies gestattete, setzten sie legten sie den Termin für den Landtag fest und verpflichteten sich durch einen Eid, dass keiner etwas verlauten lasse außer denen, die auf gemeinsamen Beschluss dazu beauftragt wären.

(31,1) Nachdem sich dieser Landtag aufgelöst hatte, kamen die selben Stammesführer, die vorher bei Cäsar gewesen waren, zu ihm zurück und baten ihn, mit ihm insgeheim und ohne Zeugen über ihr persönliches und aller Wohl verhandeln zu dürfen. (2) Als ihnen Cäsar dies bewilligt hatte, warfen sich alle unter Tränen zu seinen Füßen: es sei ihnen ebenso dringend daran gelegen, dass er ihre Worte geheim halte, wie daran, dass er ihnen ihr Anliegen erfülle. Denn wenn etwas in die Öffentlichkeit komme, müssten sie sichtlich sich mit den schlimmsten Folgen rechnen. (3) Für sie führte der Häduer Diviciacus das Wort:

Ganz Gallien zerfalle in zwei Parteien; die eine führten die Häduer an, die andere die Arverner. (4) Weil diese schon viele Jahre so heftig um die Vormacht kämpften, hätten die Arverner und Sequaner Germanen unter Sold genommen. (5) Von diesen seien zunächst ungefähr 15 Tausend über den Rhein gekommen. Nachdem aber diese wilden und unzivilisierten Leute Ackerbau, Zivilisation und Reichtum der Gallier hätten schätzen lernen, seien mehr übergesetzt. Jetzt seien in Gallien an die 120 Tausend. (6) Mit diesen hätten die Häduer und ihre Schutzbefohlenen mehr als einmal gekämpft, hätten aber eine schwere und verlustreiche Niederlage erlitten und dabei ihren gesamten Adel, ihre gesamte Regierung, ihre gesamte Reiterei verloren. Früher hätten sie aus eigener Tapferkeit und durch das freundschaftliche Einvernehmen mit dem römischen Volk den größten Einfluss in Gallien gehabt. (7) Aber durch diese verlustreichen Kämpfe seien sie so geschwächt worden, dass sie den Sequanern die Edelsten des Stammes hätten als Geiseln stellen und sich eidlich verpflichten müssen, weder die Geiseln zurückzuverlangen noch das römische Volk um Hilfe anzuflehen, noch sich ihrer fortwährenden Oberhoheit und Vorherrschaft zu widersetzen. (8) Er habe sich als einziger vom ganzen Stamm der Häduer der Verpflichtung entziehen können, den Eid zu leisten oder seine Kinder als Geiseln zu stellen. (8) Deswegen habe er fluchtartig seinen Stamm verlassen und sei zum Senat nach Rom gekommen, um Hilfe zu fordern, weil er allein weder durch einen Eid noch durch Geiseln gebunden sei. (10) Aber noch schlechter sei es den siegreichen Sequanern als den besiegten