Sie sind auf Seite 1von 17

Das ersatzweise Bestreichen der Socken beim Wuḍūʾ

nach den vier Rechtsschulen

Abū Bilāl al-Mālikī

Korrektur: Kadīscha b. Turābī

w w w . s u n n a n e t . d e

Sunnanet.de

%

Vorwort

Das rituelle Gebet [Ṣalāh] ist eine der Säulen des Dīn, wie der Prophet uns übermittelt hat. Es gibt einige Bedingungen, die zu erfüllen sind, damit Allah unser rituelles Gebet annimmt. Darüber gibt es keine Meinungsverschiedenheiten zwischen den Gelehrten. Eine dieser Bedingungen ist die Reinheit [die Ṭahāra]. Durch das Verrichten des Wuḍūʾ [rituelle kleine Waschung] oder durch den Ghusl [rituelle große Waschung] wird der Ṭahāra- Zustand hergestellt. Der Wuḍūʾ und der Ghusl haben wiederum Bedingungen, die erfüllt werden müssen. Das Waschen der Füße ist eine der Hauptbestandteile der rituellen Waschung. Wenn man die Fußwaschung nicht vollzieht, dann ist die gesamte Waschung ungültig und daher auch das Gebet, welches danach durchgeführt wird.

Nach der Mutawātir 1 Sunna ist es erlaubt, statt die Füße zu waschen, über die Khuffayn 2 zu streichen. Diese Erlaubnis [rukhsa] ist von allen Gelehrten der Ahlu Sunna akzeptiert worden.

Was die Socken betrifft, über die man ersatzweise streichen darf, so haben die Gelehrten der Ahlu Sunna verschiedene Bedingungen aufgestellt, die sie erfüllen müssen, und zwar aus verschiedenen Gründen.

In dieser Abhandlung wollen wir die Meinung der Ahlu Sunna über dieses Thema darstellen, denn in der letzten Zeit sind Fatwas von wahhabitischen 3

1 Mehrfach überlieferte Ahadith, über deren Echtheit es keine Zweifel gibt.

2 Ledersocken, damals benutzte man sie nicht nur als Socken, sondern auch als Schuhe.

2

Sunnanet.de

oder modernistischen Gelehrten aufgetaucht, welche es erlauben, über jede Art von Socken zu streichen, auch über die heutzutage gängigen Socken, die fast keine von den Bedingungen erfüllen, welche die Gelehrten der vier klassischen Rechtsschulen dafür aufgestellt haben.

Diese Fatwas widersprechen völlig den vier Rechtsschulen und durchbrechen mehrere Konsense, die wir inschallah in diesem Artikel aufzeigen werden.

Möge Allah unsere Arbeit annehmen. Amin!

Wa ilā-llāhi-l-Muschtakā

Abū Bilāl Al-Mālikī

Duisburg [möge Allah seine Bewohner zum Islam rechtleiten], 1432

Sunnanet.de

Der Mālikī Madhab

Imām Al-Ḥāfiẓ Ibn ʽAbd Al Barr sagte in dem Buch Al-Kāfī fī Fiqhi Ahli Al Madīna [Das Ausreichende im Fiqh der Leute von Madina]:

حسلما عٌم لكإم نع يور دقو مايهلع حسم ينفلخكا نيلدمج نبارولجا نكا نإٕف ينبرولجا لىع دحبٔ حسيم لاو

صحا

لولٔ او نيلدمج ناكا ن

او ينبرولجا لىع

ٕ

Man darf nicht über die Socken streichen. Wenn sie aber eine Lederschicht haben wie die Khufayn [Ledersocken], dann kann man über sie streichen. Es wurde auch von Imām Mālik überliefert, dass es verboten ist, über die Socken zu streichen, auch wenn sie eine Lederschicht haben. Die erste Meinung aber ist die richtige.4

Die Hauptmeinung der Mālikīten wird von Imam Khalil in seinem Standartwerk al-Mukhtasarerwähnt:

َيطباو ٍرُإظ لدج ةروج حسم :رفس وبٔ ضربح ةضإحتسم

ن

او

ٕ

تبٔرماو لجرم صخر

Erlaubt ist für Männer und Frauen, auch für eine Mustaḥāḍa, ungeachtet dessen ob man sich in der Sesshaftigkeit oder auf der Reise befindet, das Streichen über die Socken, die eine Lederschicht oben sowie unten haben.‛ 5

Wie man sieht, erlauben die Mālikī- Rechtsgelehrten das Bestreichen nur, wenn die Socken eine Lederschicht oben und unten haben.

4 Ibn Abd Al-Barr. Al Kāfī fī Fiqhi Ahli Al Madina, S. 27, Dar Al Kutun Al ‘ilmiyya, Lebanon 5 Sheikh Khalil b. Isħāq al-Maliki, Al Mukhtsar, S.20 , Dar Ar-Rashād al-ħadithiyya, 2003, Casablanca

4

Sunnanet.de

Der Ḥanafī Madhab

Die anafitischen Gelehrten erlauben das Streichen über die Socken, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen.

ناَو

لا ينِْ َينِ َ ناَكاَ نْ ِ و ، ِ ِإَْْ لا ِ باِ إ ميهِْ َ لَع حُ س م ْ ما زُويَُُ لا ، ءإ َ م ْ ما نِإَّف شَي ينَِْقي ق ر ناَكاَ نْ إَف ِ ، ينِْ َ لعٌََّمُ لا و ، نِ يَ ْ لد جمُ

ما لىَع حُ س ْ م َ ْ ما إمَّ بَ

ُ

ك

ي م م نْ ا و إَيبِإَ صْبَ دَيْ ع ف لَ خ لَبِ َيزِيُُْ ، ينِْ َ لعٌََّمُ وبَ ، نِ يَ ْ لد جمُ ناَكاَ نْ إَف ، ينِْ َ ب ر و ج

َ

ْ

َ

َ

ا

َ

ْ

ِ

ْ

ٍ

َ ِ

َ

َ

َّ

ِ

َ

ْ

َ

ِ

ْ

َ

َ

َ

َ

َ ْ َ

ِ

ْ َ

ِ

َ

َ

َّ

َ

ِ

َ

.

زُويَُُ د حمُ و ، فَ سو ُ ي بِِ َب دَيْ و ةفَن ِ ح َ بِِ بَ دَيْ

َّ َ

ٍ

م

َ

ُ

ع َ

ِ

َ

ٌ

ِ

ع زُويَُُ

Al-Kasānī sagt in Badāʾiʽ Aṣ-Ṣanāʾiʽ:

Was das Streichen über die Socken betrifft, wenn die ein Lederschicht oder eine Sohle haben, dann ist es erlaubt, darüberzustreichen, ohne Meinungsverschiedenheit in unserem Madhab. Im Fall dessen, dass sie keine Lederschicht oder eine Sohle haben, [hat man zwei Möglichkeiten]. Sind sie so dünn, dass sie wasserdurchlässig sind , dann ist es durch Konsens verboten [Übereinstimmung der Gelehrten], über sie zu streichen, sollten sie jedoch dick sein, dann ist es bei Abū Ḥanīfa 6 verboten, über sie zu streichen, bei Abū Yūsuf und Muammad aber ist es aber erlaubt.7

Die zwei Bedingungen, die die anafīten aufgestellt haben sind:

Die Socken sollen so dick sein, dass sie nicht wasserdurchlässig sind

Man soll in diesen Socken einen Farsakh 8 laufen können, ohne dass die Socken reißen. 9

6 Es wird aber überliefert, dass Imam Abu Hanifa diese Meinung änderte und sich der Meinung seiner beiden Schülern anschloss. (überliefert von Al Kassani in Al Badā'i‘)lt;/span>

7 Al Kassānī , Badā'i‘ Aś-Śanā'i‘ , عئارشلا بيترت يف عئانصلا عئادب , Buch der Tahāra, Kapitel über das Streichen über die Socken.

8 Ein Farsakh ist ungefähr 5,5 Km

5

Sunnanet.de

In Ad-Dur al Mukhtār Scharḥ Tanwīr al-Abṣār, einem der Hauptwerke der Hanafīten, steht, dass man nur über folgende Socken streichen darf:

Socken, die dick sind und mit denen man ohne Schuhe laufen kann.

Socken, die eine Lederschicht haben.

Socken, die eine Sohle haben.

Dünne Socken sind ausgeschlossen wie Ibn Abidin in seinem Kommentar zum oben genannten Werk erklärt hat. 10

Sunnanet.de

Der Schāfi‘ī Madhab

In der Shāfi‘ī Madhab gibt es unterschiedliche Meinungen.

Die Hauptmeinung ist jene, die Imām An-Nawawī in al-Madschmū‘ erklärt hat.

َنلع حسلما زإج َنلع شيلما ةعبإتم نكيم إقيفض نكا نا ةرولجا نا إيبُذم نم حنحطما نا ناركذ دق

Imam An-Nawawī sagt: Wir haben schon erwähnt, dass die richtige Meinung in unserem Madhab ist, dass, wenn die Socken wasserdicht sind und man mit ihnen laufen kann, es erlaubt ist, über sie zu streichen.11

Die andere Meinung ist die, welche Imam Asch-Schāfi‘i in Al-Umm darlegte. Diese besagt, dass die Socken wasserdicht sein und eine Sohle haben müssen. Diese Meinung wird auch von Abū Ḥāmid Al Ghazālī, Al-Muḥāmilī , Ibn Aṣ- Ṣabbāgh , Al Mutwallī und anderen Schāfi‘ī Gelehrten vertreten. 12

Eine dritte Meinung, welche aber nicht stark in der Schafiʽitische Rechtsschule ist, stammt von al-Muzanī. Er erlaubte das Streichen über die Socken nur, wenn sie eine Lederschicht haben. 13

Imam Nawawī sagte über dünne Socken:

فلَخ لَب َنلع حسلما زويُ لَف َتقرم َنلع شيلما ةعبإتم نكيم لا إم إمبٔ

Über Die Socken, mit denen man nicht laufen kann [außerhalb des Hauses], weil sie dünn sind, darf man nicht streichen. Darüber gibt es keinen Meinungsunterschied.14

11 Imam An-Nawawi, Al-Madschmū‘, S.499 B.1 , Dar Al-Fikr, Libanon.

12 Ibid.

13 Ibid.

14 Imam An-Nawawi, Al-Madschmū‘, S.501 B.1 , Dar Al-Fikr, Libanon.

7

Sunnanet.de

Imam Ibn Hadschar al-Haythamī sagte über die Bedingungen von Khuf und Socken:

له ةقإفض لا جوسًم ونح ئزيُ لَف ، لسغما ءإبم تبرعمإف ، َنلع بض وم ءإلما ذوفه نم إ عهإم نوكي نبٔو

ً

Sie dürfen das Wasser nicht einlassen, damit ist das Wuḍūʾ Wasser gemeint. Ein genähtes Teil, welches nicht dicht ist, reicht nicht, um darüber streichen zu dürfen.15

Die

folgenden:

Bedingungen

über

welche

sich

die

Schāfiʽiten

einig

sind,

sind

die

Die Socken sollen wasserdicht sein.

Sie sollen so dick sein, dass man in ihnen laufen kann.

15 Ibn Hadschar al-Haythamī, Al Minhaj al Qawim, S.78

8

Sunnanet.de

Der Ḥanbalī Madhab

Imām Ibn Qudāma al-Maqdisī sagte in al-Mughnī:

م ودُ بَ ي لا ، إًقي فضَ نو ك َ ي نْ بَ إَ هُُدُ حبَ ، فخُ ْ ما فِِ إَ هُُناَ ر ك ذ َ نِ يََّ ْ لَّنا ينِْطَ شََّّ مباِ ةِ ر و ج ما لىَع حُ س م ما زُويَُُ إ

ٌَُْ

ِ

ْ

َ

ِ

َ

ُ

َ

ّ

ِ

ْ

َ

ْ

ْ

َ ْ َ

َ

ْ

ْ َ

مَّهإ

َ

.

َيفِ

شيْ ما ة ع َ بإَتمُ ن م ُ ي نْ بَ نِِإَّثما. مدََق

ِ

َ

م

ُ

َ

َ

ك

ِ

ْ

ِ

ْ

ْ

ما نْ م ء

ِ

ٌ

شََ ْ

Man darf über die Socken streichen, wenn sie die zwei Bedingungen, die bei den Khuffayn [Ledersocken] vorhanden sein sollen, erfüllen. Die erste ist, sie sollen dicht sein, und nichts vom Fuß zeigen. Die zweite ist, man soll in ihnen laufen können.16

Weiter sagte er:

.

ِ

ِإ سِِ َْْ َ لَف ُُي ق

ِ

رما إ مَّ َأَف. َي ف شيْ م ما ة ع َ بإَتمُ نُ ك م ي و ، َ سفْ َيبِ تُ ُبْثَ ي إ م م نو ك َ ي نْ بَ لاإ َ ن َ لَع حُ س م ما زُويَُُ

َ

ْ

ُ

َ

ُ

َّ

ْ

َ

َ

َّ

ْ ُ َ

ِ

َّ

ِ

َ

ِ

ْ

ْ َ

رٍ

ِ

ِ

ِ

ِ

ِ

َ

لا

Man darf nur über die Socken streichen, wenn sie von alleine an den Füßen bleiben, und man in ihnen laufen kann. Die dünnen sind aber nicht verkleidend.17

Imam Amad Ibn anbal sagte:

َ

لا لِِِ جْرِ

فِِ فِّخُ ما مإَقمَ َ

إ ئإَق موقُ ُ

ً

م

ِ

موقُ ُ َ ي ،

َ ي ، إًقي فضَ

ِ

ْ

ر ج نو ك َ ي تََّّ ح ةِ ر و ج ما لىَع حُ س م ْ ما َُُئزِيُُْ لا : ٍ ع ِ

با و

ً َ ْ َ

َ

ُ

َ

ْ

َ ْ َ

َ

ْ َ

ض ومَ

ْ

ْ

َ

م

ْ

ْ

َ

َ

َ

فِِ

ْ

َ

لَ إَق

ب ر ج ما لىَع ُ وَق ما ح سمَ إ مَّهإ ، ينَِّْفخُ ْ ما لَ ْث م سِ ِ كيَْ ي

فِِ

، دُحَْْ بَ

ِ

ُ

َ

فخُ ما لَِ نْْ مبِ هُدَيْ ع نكاَ ََُّهبَ ينِْ َ و

ّ

ِ

َِ

َ

ْ ُ

ِ

َ

َ ْ َ

ءييَُِ و لُ ج رما َي ف بُ َُ ذ َ ي ، لِ ج ُ رما لِ جْرِ

ُ

ْ

َ

ُ َّ

َّ

ِ

ِ

Man darf nur über eine Socke streichen, wenn sie dicht ist. Die Socke soll fest an dem Fuß sitzen und sie darf nicht wie die Khuffayn knickbar sein. Diese

16 Ibn Qudama al-Maqdissi, Al Mughni sharħ Mukhtassar al Kharqi, Kapitel " das Streichen über die Socken, mit denen man laufen kann". 17 Ibid.

9

Sunnanet.de

Leute [damit sind die Sahaba gemeint] haben über die Socken gestrichen, weil die Socken für sie wie die Khuffayn waren. Man zog sie anstatt den Khuffayn an und man konnte sich in ihnen hin und her bewegen.18

Scheikh Ibn Taymiyya sagte: „Man darf über die Socken streichen, wenn man in ihnen läuft.19

‘Alāʾ ad-Dīn al Mardāwi erwähnte in dem Werk Al Inṣāf andere Bedingungen für das Streichen über die Socken in der anbalitischen Madhab. Die Socken sollen wasserdicht sein. Man muss in ihnen drei Tage laufen können und sie sollen nicht durchsichtig sein. 20

18 Ibid.

19 Ibn Taymiya, Madschmu‘ al-Fatāwā,

20 Al Mardāwī, Al Inśāf, Buch der Tahara, Kapitel über das Bestreichen über die Socken.

10

Sunnanet.de

Der Idschmā‘ [Der Konsens]

Wie schon oben erwähnt, Imam Al Kassāni und Imam An-Nawawī haben den Konsens überliefert, dass das Streichen über dünne Socken unerlaubt ist.

Ibn

Gelehrten:

Imam

al-Qattān

überlieferte

in

seinem

Werk

über

den

Konsens

der

مايهلع حسلما زيُ لم ينفنثك ناوكي لم اذإ ينبرولجا نبٔ عنلجما عْبٔو

Alle Gelehrten sind sich darüber einig, dass, wenn die Socken nicht dicht sind, man nicht über sie streichen darf.21

Und wie man aus den Usūl [Rechtslehrefundamente] weiß ist der Konsens einer der stärksten Beweise, welchem man auf keinen Fall widersprechen soll.

21 Ibn Al-Qattan, Al Iqnā‘ fī-Massā'ili al-Idschmā‘. Punkt Nummer 351

11

Die

Sunnanet.de

Ahadith

bezüglich

des

Streichens über die Socken

At-Tirmidhī überlieferte:

ْ

ينِْ

َ لعَّْيما و ينِْ َ ب ر و ج ما لىَع ح َ سمَ و لَّ َ س و َ ن َ لَع للََُّّ ا لىضَ بَِّيما َأضَّ وَث لَ إَق

َ َ

َ

َّ

َّ

َ

َ ْ َ

َ

َ

ِ

ْ

ُّ ِ

َ

َ

ة

بعْ شُ نِ ْ تيرَ

َ

ْ ما نْ عَ

ِ

غ

م

ُ

ب

ِ

Al Mughīra b. Shu‘ba sagte: „Der Prophet vollzog den Wuuʾ und dabei strich er über die Socken und Schuhe.

Imam al-Bayhaqī sagte: „Dieser adīth ist fehlerhaft und unterbrochen. Er wurde als schwach eingestuft von Sufyān ath-Thawrī , Imam Amad ,Yayā b. Ma‘īn , Ali b. Al Madaniy sowie Imām Muslim b. Al Hadschadsch.22

Imām an-Nawawi sagte: „Jeder Imām von diesen Gelehrten hat den Vorrang vor At-Tirmidhī. Die uffasind darüber einig, dass der Ḥādith schwach ist.23

Die Version von Imam Muslim widerspricht dem Wortlaut dieses adith. Dort steht, dass der Prophet über die Ledersocken gestrichen hat.

Imām Al-Bayhaqi sagte: „Alle Überlieferer sagen, dass der Prophet über die Ledersocken gestrichen hat, außer Huzayl b. Scharḥabīl, er überlieferte von Al- Mughīra: „Er strich über die Socken und Schuhe." 24

Das gleiche wurde von Yaya Ibnu Ma‘īn überliefert.

Die anderen Aḥādith, die von Bilāl sowie Abū Mūsā überliefert sind, wurden ebenfalls als schwach eingestuft. 25

22 Al Mubārakfūrī, Tuħfat al Aħwadī Sharħ Sunan Ath-thirmidi. Buch der Tahara, , Kapitel über "was über das Streichen über Socken überliefet wurde" Hadith N° 92

23 Imam An-Nawawi, Al-Madschmū‘, S.501 B.1 , Dar Al-Fikr, Lebanon.

24 Al Mubārakfūrī, Tuħfat al Aħwadī Sharħ Sunan Ath-thirmidi. Buch der Tahara, , Kapitel über "was über das Streichen über Socken überliefet wurde" Hadith N° 92

12

Sunnanet.de

Der Ḥadīth von Bilāl enthält zwei Daif- Überlieferer und der Hadith- Gelehrte und Kommentator der Sunan Ath-thirmidi sagte nach einer langen Abhandlung über die Aḥādith bezüglich des Streichens über Socken:

م كَل ما ْ نْ عَ لٍإخَ حٌن صْ ٌِوُف رمَ ثي ح ينِْ َ و

ِ

ََ

ِ

َ

ٌ

ب ر ج ما لىَع ح س م ما ةِ با فِِ َْْ َ م ََُّهبَ : لُ ضإ ح ما و

َ

ْ

َ

ْ

ْ

ْ

ِ

د

َ

َ ْ َ

ْ َ

َ

َ

ِ

َ

ِ

Die Schlussfolgerung ist, dass es über das Thema ‚Streichen über die Socken‘ keinen adīth gibt, der bis auf den Propheten zurückgeht und der authentisch und frei von Kritik ist.26

Wenn Imām An-Nawawī sagt, dass jeder Imām der Ḥādithwissenschaft, welcher den Hadith von al-Mughīra als schwach einstuft, den Vorrang vor Imām at-Tirmdhī hat, wo bleibt dann Albānī 27 im Vergleich zu Imām at- Tirmidhī. Ist es überhaupt gestattet, Imam Muslim oder Imam Sufyān Ath- Thawri it al-Albānī im Bereich der Ḥadīthwissenschaft zu vergleichen?!

25 Ibid.

26 27 Ibid.

27 28 Ein moderner Gelehrter, der den Hadith von Al Mughira als sahih eingestuft hat und damit der Meinung der Väter der Hadithwissenschaft der Salaf widersprochen hat.

13

Sunnanet.de

Die

Meinungen der Rechtsschulen

Begründung

der

Wie oben schon dargestellt, haben unsere Gelehrten bestimmte Bedingungen aufgestellt, die es zulässig machen, über die Socken zu streichen.

َ

َ تَِِّ صْ لىَع َُفََّث ِ ة حن صْ ِ

إ

ِ

َ

ا

ٍ

َ

ْ

لَبِ ينَِّْفخُ ْ ما لىَع ح س ْ م َ ما

َ

َ

ِ

زُويَُُ فَ

ي كَف ، ت ْف رعَ

ْ

َ

َ

َّ

ثَ ي دإ حَأبِ لا ا زُويَُُ لا َُيْعَ لودُ عُ ما و نِ ٓب رقُ ْ ما ر ُإظَ وُُ كَم ينِْ َ لجْ رِما لُ سَغ وُُ لُ ضْ َ

ِ

َ

ِ

َ

ُ

ْ

َ

ْ

ُ

ِ

َ

ََ

ّ

ْ

َ

ْ

لا

َ

لَ ِ

ْ

ُ

لودُ عُ ما زَإ جَف ينَِّْفخُ ْ ما لىَع ح س م ما ثِ ي دإ حََ كَ ثِ ي د ح ما ة م ئبَ

َ خ ِ

ْ

َ

َ

ْ

ا ينِْ مَدََق ما لِ سَغ نْ عَ

ْ

ْ

ِ

َّ

ِ

ِ

ََ

َ

ْ

ٍ

ف

ُ

ُ

َّ

ِ

لَ

ْ

َ

ْ َ

ْ

ِ

ِ

ْ

َ

َ

ِ

ََ

كَم نِّ فَ ما ة م ئبَ دَيْ ع مٌ كَل إ َ تَِِّ صْ ي فَف ِ ينِْ َ ب ر و ج ما لىَع ح س م ما ثُ ي دإ حَب إمَّ بَ و .

ِ

ْ

َ ْ َ

ْ

َ

ْ

ِ

ْ َ

َ

لَ ِ

َ

ِ

َ لطْ مُ ينِْ َ و

. إًق

ب ر ج ما لىَع ح

َ ْ َ

ِ

س ْ َ ما

م

ا ينِْ مَدََق ما لِ سَغ نْ عَ لودُ عُ ما

ْ

Die Grundlage ist das Waschen der Füße, wie es im Wortlaut des Korans steht. Man darf den Wortlaut des Korans nur außer Acht lassen, wenn es aḥīḥ Aḥādīth gibt, über deren Echtheit sich die Gelehrten des Ḥādiths einig sind, wie es bei den Ahadith bezüglich des Streichens über die Ledersocken (Khffayn) der Fall ist. In diesem Fall ist es erlaubt das Waschen durch das Streichen über die Khuffayn zu ersetzen, ohne dass ein Meinungsunterschied existiert.

Die Aḥādith bezüglich des Streichens über die Socken, wurden aber nicht als Ṣāḥīḥ eingestuft und sind von den Experten des Hadith kritisiert worden und keiner von den Fiqh Gelehrten, deren Meinung in den Konsensen berücksichtigt wird, hat nach diesen Aḥādīth gehandelt.

14

Sunnanet.de

Wie könnte es also in diesem Fall zulässig sein, das Waschen der Füße zu unterlassen und es statt dessen durch das Streichen über die Socken ohne Bedingung zu ersetzen ?28

و ج اوطُ تَْشْ ا ِ

زَا

َ َ

َ

نَّبَ مُُُِ عَْ ب

ْ

َ

لكَ ِذَ لِ جْ

لَف َ

ِ

.

ِ

ىَ تَِىْ ا لٍ ْيزَُُ و َ ٍَ َْْق بِِ َب لِ ْث مبِ نِ ٓب ما ر ُإظَ كُ تْْ ُ لا لهِِ وَقبِ لَِّ

ِ

ِ

ُ

ِ

َ ي

َ

ْ

َ

َ

َ

ك

َ

ِ

ْ

بَ

َ و َ ،

ر

َّ

ينَِّْفخُ ْ ما نََعْمَ فِِ ناَكاَ نِ ْ لد

ْ

رقُ ْ

ْ

ٌ سمُ رإشَبَ اذَ َُ لَ ا

َ

َ

ْ

َ ْ َ

َ

ِ

اذَ ا ينِْ َ

ْ

ما

ب ر َ و ْ ج َ

ِ

و

َ

ِ

ْ

تبِ ِ ينِْ َ ب ر و ج ما لىَع ح س ْ م َ ما

بَ رَف ، ينِْ َّفخُ ْ ما ثِ ي دإ حبَ تَ تَ ْ لَخُ دْ َ ي و ينَِّْفخُ ْ ما نََعْمَ فِِ ناَو ُ ن م ِ دو يقُ ُ ْ ما لْ َ

َ

ع و ، إَ هُُإَيعْمَ فِِ ناَكاَ ينِْ َ لعٌََّمُ نكاَ اذَ ِ منََُّّبَ مُُُِ عَْ ب

دَيْ

ِ

َ

َ

ا

إ

َ

ْ

يَ جمُ ناَكاَ

َ

َّ

.لَّ ُ عْ بَ لَإ عَث للََُّّ ا و ينِْ َ لعٌََّ مُ لا و نِ يَ ْ لد جمُ ناَو ُ ي م م نْ ا ِ و إَ هُُإَيعْمَ فِِ ناَكاَ

َ

َ

َ

َ

َ

َ

َ

ك َ ْ

َ

َ

َ

ينِْ َينِ َ ينَِْقي فضَ ناَكاَ اذَ ِ منََُّّبَ مِِ ُعَْ ب

ِ

ا

إ

َ

ْ

ِ

Imam Muslim wies darauf hin, als er sagte: „Wir verlassen den Wortlaut des Korans nicht 29 um das zu übernehmen, was Abū Qays und Huzayl 30 überlieferten. Beide wurden von adīth-Experten wie z.B. Muslim, des Verfassers des aḥīḥ, kritisiert.

Aus diesem Grund haben die Gelehrten das Streichen über die Socken zwar beschränkt erlaubt, aber sie haben diese Erlaubnis an bestimmte Bedingungen geknüpft, damit sie unter die Kategorie von Khuf, sowie unter die Aḥādith bezüglich den Khuffayn fallen.

Manche Gelehrten [die Malikīten und manche Schafʽīten sowie Imām Abū Ḥanīfa] meinten,

wenn die Socken eine Lederschicht haben, dann sind sie eine Art Khuf geworden. Andere [Manche Schafiʽīten und die anafiten] meinten, wenn sie eine Sohle haben, dann sind sie eine Art Khuf geworden. Wieder andere [die Schāfiʽtens und die anbaliten] meinten, wenn sie dicht und dick sind, dann sind sie eine Art Khuf, auch wenn sie keine Lederschicht oder eine Sohle haben.31

28 Kommentar zu Sunan at-Tirmidhī von al-Mubārakfūrī Ḥadīth 29

29 O die ihr glaubt! Wenn ihr zum Gebet hintretet, waschet euer Gesicht und eure Hände bis zu den Ellbogen und fahrt euch über den Kopf und waschet eure Füße bis zu den Knöcheln. 5:6

30 Zwei Überlieferer des Hadith bezüglich des Streichens über die Socken. Beide wurden von Hadithexperten wie Muslim, des Verfassers des Sahih kritisiert.

31 Kommentar zu Sunan at-Tirmidhī von al-Mubārakfūrī Ḥadīth 29

15

Sunnanet.de

Es wurde von den Gefährten überliefert, dass sie über die Socken gestrichen haben, aber man darf dabei nicht vergessen, dass ihre Socken nicht wie unsere heutigen Socken waren. Imam Aḥmad sagte: „Die Leute (die aḥāba) haben

über die Socken gestrichen, weil die Socken für sie wie Khuffayn waren. Man zog sie anstatt der Khuffayn an und man konnte sich in ihnen hin und her bewegen.32

Wenn die Ṣāḥāba über Socken [Dschawrabayn] sprachen, dann nicht über Socken von H&M oder Puma, sondern über dicke Socken, in denen man auch ohne Schuhe gehen kann.

Al Bayhaqī sagte: „Die Überlieferung [die schwach ist] bedeutet nicht, er hat über seine zwei Socken und dann über seine Schuhe gestrichen, sondern er hat über Socken, die eine Sohle hatten, gestrichen.33 Al-Bayhaqi zitierte eine

Überlieferung [Athar] von dem Gefährten Anas b. Mālik, der diese Meinung bestätigt.

حسفم زخ ماُلَعبٔو دولج ماِلفسبٔ نباروج َنلعو ءلَلخا لخد لكإم نب َوبٔ تيبٔر لإق حننج نب دشار نع .مايهلع

Rāschid b. Nudschayḥ sagte: „Ich sah Anas ibn Malik, als er den Khala' betrat und er hatte zwei Socken, über die er strich, die Unterseite war aus Leder und die Oberseite war aus einem dickem 34 Tuch 35 .

32 Siehe Fußnote 15.

33 Überliefert von Al Bayhaqi in As-Sunan al Kubrā , Band 1 , S. 285, Dar Al Fikr, Lebanon.

34 Auf Arabisch wird das Wort Khazz verwendet, das ist ein Art Tuch, welches hart ist

35 Überliefert von Al Bayhaqi in As-Sunan al Kubrā , Band 1 , S. 285, Dar Al Fikr, Lebanon.

16

Sunnanet.de

Eine Fatwa vom Ministerium für religiöse Angelegenheiten von Kuwait 36

نالَّنا ادج نكانمسما نبارولجا إمبٔ ،ءوضوما فِ لسغما نم لادب مايهلع حسلما زويُ لا نيادإعما نبارولجإف فلخبا ماِبهشم مايهلع حسلما زوجيف ءاذح نودب ِرإشما فِ إيهف شيلما نكيم

Über die normalen Socken darf man nicht streichen, und man soll in diesem

Fall das Waschen nicht unterlassen. Über die dicken Socken, mit denen man

auf der Straße ohne Schuhe gehen kann, kann man streichen, denn sie ähneln

den Khuffayn.

Die Heutigen Socken

Die heutigen Socken erfüllen folgende Bedingung, worüber es einen Konsens gibt, nicht:

Sie sind nicht wasserdicht / nicht dick genug.

Man kann in ihnen nicht ohne Schuhe laufen.

Sie sind dünn (entgegen dem Konsens aller Gelehrten)

Sie

Rechtsschulen uneinig sind, nicht.

erfüllen

auch

die

anderen

Bedingungen,

über

welche

sich

die

Sie haben keine Lederschicht [entgegen der Meinung von Imām Mālik]

Sie haben keine Sohle [entgegen der Meinung von Imām Schāfi‘ī und Imām Abū Ḥanīfa]

Sie sind durchsichtig und zeigen die Form des Fußes.[entgegen der Meinung der anbaliten, wie Al Mardāwī erklärt hat]

36 http://www.islam.gov.kw/site/fatwaa/fatwaa_detail.php?fatwaa_id=1365

17