Sie sind auf Seite 1von 1

Religion und Gesellschaft

Freitag, 20. Mai 2016 / Nr. 115

Neue Luzerner Zeitung Neue Zuger Zeitung Neue Nidwaldner Zeitung Neue Obwaldner Zeitung Neue Urner Zeitung

8

Wo erfahre ich die Göttlichkeit? Das Maximum, mindestens! GLAUBE Von Religionen und monopolisierten Gottesbildern
Wo erfahre ich die Göttlichkeit?
Das Maximum,
mindestens!
GLAUBE Von Religionen und
monopolisierten Gottesbildern
möchte Thomas Meyer nichts
wissen: Und doch bezeichnet
sich der Schweizer Schriftsteller
als gläubig. Jetzt tritt er
als Prediger in Erscheinung.
einfach macht es sich der Zürcher
dann doch nicht. Er setzt sich sehr
wohl auch mit der Existenz einer an-
deren, möglicherweise übergeordne-
ten, geistigen Welt auseinander. «Es
gibt etwas, von dem wir nicht wissen,
überzeugt bin, dann kann mich nichts
aus dem Konzept bringen. Also müss-
ten diese Gefühle doch unverwundbar
sein.»
Grundsatzfrage: Wäre für ihn die Welt
ohne Religionen eine bessere? Dies be-
antwortet er mit einem klaren Ja. «So
Andreas Wüthrich
Pfarrer im Ruhestand,
Unterägeri
W enn jedes Jahr am 1. Mai die
Fischerei auf dem Lago di Po-
ANDREAS FAESSLER
andreas.faessler@zugerzeitung.ch
was und wo es ist. Aber es macht sehr
viel mit uns», führt er aus und zieht
als Erklärungshilfe den Vergleich mit
dem indianischen «Wakan Tanka» he-
ran, dem «grossen, unerklärlichen Ge-
heimnis». Meyer kann sich durchaus
vorstellen, dass es nach dem Tod
weitergeht. Vielleicht in eben dieser
geistigen Welt? «Es lässt sich nicht
erfassen. Ich denke, der Tod oder der
viel Blut wurde und wird im Namen von
Religion vergossen, so viel Krieg geführt,
so viel Missbrauch begangen. Es könn-
te alles besser sein, wenn die Menschen
sich mehr mit sich selbst auseinander-
setzen würden», ist er überzeugt.
Thomas Meyer, ein Erdenbürger, der
sich vom monopolisier-
ten Gottesbegriff los-
schen Mächte nachdenkt und die Gött-
lichkeit sucht, welche sich für ihn haupt-
sächlich auf der Erde abspielt. Nichts läge
dem Schriftsteller und Kolumnisten fer-
ner, als in einer Kirche am Predigtpult zu
stehen und zu einer Schar Gläubigen zu
sprechen – würde man denken. Doch
Thomas Meyer wird diesen Sonntag genau
das tun und in der reformierten Kirche
in Zug die Predigt halten zum Thema
«Gott versus Göttlichkeit».
Dies geschieht auf Wunsch und Ein-
ladung von Pfarrer Andreas Haas, nach-
dem Meyer im vergangenen Herbst in
der Citykirche eine Lesung gehalten
hat. «Seine Sprachkraft hat uns dazu
schiavo eröffnet wird, kommen aus
der ganzen Schweiz die Fischer und
,
.
Es gibt gläubige Menschen, die kön-
nen mit all den Gottesbildern, welche
die Religionen dieser Welt anbieten,
nichts anfangen. Zu vorgefertigt sind
für sie all die Lehren und Thesen, zu
rezeptartig die ganzen Riten. Der
Schweizer Schriftsteller Thomas Meyer
steht offen zu seiner kritischen Ein-
stellung gegenüber Religionen. «Auch
mit dem, was mir meine eigene Reli-
gionszugehörigkeit, das Judentum, an-
bietet, kann ich nichts anfangen»,
räumt er frank und frei ein. Für ihn sei
alles, was die Weltreligionen ausmacht,
zu aufgesetzt. «Es ist bloss eine Maske,
ein Kleid.» Schon als Kind habe er nie
verstanden, worum es eigentlich gehe
und was das alles soll.
Übertritt in diese Welt haben viel mit
in
diese Welt haben viel mit
gesagt
gesagt
hat,
hat,
mit
mit
angeregt, angeregt, ihn zu einer Predigt einzu-
hoffen auf einen guten Start ins neue
Jahr. «Petri Heil» rufen sie einander
Licht zu tun.» un.»
Religion Religion
nichts nichts
laden», laden», sagt s Pfarrer Haas. Meyer be-
zu und fahren in kleinen Ruderbooten
zu
zu
tun
tun
haben
haben
tone
tone
immer
im
wieder,
wie
wichtig
«Verletzte religiöse Gefühle»
e religiöse Gefühle»
will, aber den-
will, aber den-
menschli
menschliches,
soziales
Handeln
sei.
hinaus, meist zu zweit mit zwei Angel-
ruten. Maximale tägliche Fischmenge:
Glaube sei etwas sehr Priva-
sei etwas sehr Priva-
noch
noch
über
über
«Leider s
«Leider stehen gottesdienstliche Riten
tes,
findet
et
der
der
Schriftsteller.
Schriftsteller.
die
die
himmli-
himmli-
aber aber oft oft dazu im Gegensatz. Wenn sie
Zehn Stück pro Person, oft Seesaib-
ling, selten Forellen, Mindestgrösse
Man müsse sich intensiv damit
se
sich intensiv damit
zu zu Bequemlichkeit Beque verführen und Er-
24 cm. Ich darf als Gast dabei sein.
auseinandersetzen, um Halt zu
dersetzen, um Halt zu
satzhandlungen satzhand sind nach dem Motto:
finden. «Denn wir alle suchen
Denn wir alle suchen
Wir Wir bete beten – Gott wirds richten – das
Halt im
Leben.»
Leben.»
Aber
Aber
Halt,
Halt,
Leid Leid der der andern geht uns nichts an.»
MEIN THEMA
Sicherheit, Glück und Erfüllung
t, Glück und Erfüllung
Wo Wo Meyer Meye genau solche religiöse Heu-
in einer schablonenhaften Re-
schablonenhaften Re-
chelei chelei kritisiere, kri stehe er in der Tradi-
ligion
zu
finden, finden,
welche welche
weit- weit-
tion tion der der alttestamentlichen a Propheten,
gehend durch Mitmachen besteht
urch Mitmachen besteht
welche welche besagen, b dass sich in Mensch-
und die Erfolg und Erfüllung quasi
Erfolg und Erfüllung quasi
lichkeit, lichkeit, Recht und Gerechtigkeit die
per Anleitung tung vorgibt vorgibt – – «das «das ist ist ein ein
Kraft Kraft offenbare, offe welche Jüdinnen und
Spiegelglatt die Seefläche am Mor-
gen – ein herrlicher Tag. Gegen Mit-
tag wollen zwei aus einem andern
Boot wissen, wie es uns laufe. «Nicht
Irrtum». Ebenso Ebenso falsch falsch ist ist seines seines
Juden Juden
u und
wir
als
Christinnen
und
Erachtens
s
die
die
Überzeugung,
Überzeugung,
Christen Christen Gott nennen würden.
dass religiöser Glaube frei
iöser Glaube frei
Halt im eigenen Leben
Den
Denkanstoss zum Selberdenken
macht. Angesichts ngesichts all all der der
schlecht» ruft Richi, «es steht sieben
zu sieben.» «Dann müsst ihr ja nur
noch je drei», meint der andere, und
Richi lacht: «Jaja, wir können um
So hat Thomas Meyer sich bald ab-
gewandt von der ihm als unsympa-
thisch und zu vorgefertigt empfunde-
nen Art, an einen personalisierten Gott
zu glauben, der in einem «heiligen
Buch» beschrieben wird, und hat sich
auf die Suche nach der für ihn wahren
Göttlichkeit gemacht.
Und der 42-Jährige hat sie gefunden
– in seinem eigenen Leben. Für ihn
liegt das Göttliche, das Heilbringende
darin, dass er mit sich selber im Rei-
nen steht, sich selber zu stützen und
führen weiss, Halt in seinem eigenen
Leben findet. «Göttlichkeit muss nicht
immer Synonym für das Allerhöchste
sein», sagt Meyer hierzu. «Allein die
Tatsache, dass ich arbeiten kann, dass
ich schreibe, empfinde ich als göttlich.»
Besonders intensiv erfährt der Vater
eines vierjährigen Sohnes die Göttlich-
keit im offenen, herzlichen Sein von
Kindern. All das gebe ihm Halt und
Zuversicht. «Oder aber man schaue
sich einfach die Schönheit der Natur
an», ergänzt Meyer seine Erfahrungen
der Göttlichkeit.
Thomas Meyer bezeichnet sich als
gläubig. Doch gilt man denn schon als
gläubig, wenn man einfach an das
Göttliche im eigenen Sein glaubt? So
Dogmen,
Gebote,
Gebote,
der
der
Dass ein «Gottloser» in einem
D
16 Uhr einpacken.» Doch der Dialog
Definitionen
nen
von
von
Gut
Gut
Gotteshaus Go vor Gläubigen pre-
irritiert mich. «Ich habe gemeint,
und Schlecht, da kön-
echt, da kön-
di
digen wird, bereitet Pfarrer An-
zehn Fische seien das Maximum, das
ne man unmöglich frei
nmöglich frei
dreas
d
Haas
keine
Bedenken.
man fischen dürfe, nicht das Mini-
sein. Auch beinhaltet
h
beinhaltet
«In « der reformierten Kirche gilt
Religion
für
für
Meyer
Meyer
viel Unsicherheit herheit und und
die Verkündigungsfreiheit»,
hält er fest und ist sich sicher:
mum, das man fischen müsse.» «Ja
schon, aber man will eben das Ma-
ximum, wenn schon», brummt Richi.
Widersprüchlichkeit.
üchlichkeit.
«Denken
Sie
Sie
allein
allein
mal an
den
den
Term
Term
‹verletzte
religiöse
religiöse
Gefühle›.
Wie
Wie
geht
geht
das
überhaupt,
berhaupt,
wenn ich mir mei-
mir mei-
ner Sache so so sicher sicher
Das erinnert mich an den Chef-
redaktor einer Zuger Gratiszeitung,
der sich fürchterlich darüber auf-
regte, dass es Sonntagsfahrer gibt
mit Hut und so, die in ihren PWs
die kurvenreiche Waldstrecke nach
Aegeri mit 60 km/h statt mit den
bin? Wenn ich von
n
ich von
meinem religiösen
eligiösen
Glauben
wirklich
wirklich
«Thomas Meyer wird eine
durchdachte, kritische Pre-
digt halten, die wahrschein-
lich auch da und dort mit
Humor gewürzt sein wird.
Damit wird er die Zuhören-
den zum Nachdenken an-
regen.» Pfarrer Haas ruft in
diesem Kontext eine Kam-
pagne der Deutschschwei-
zer Reformierten Kirchen in
erlaubten 80 km/h emporschleichen.
«Sollen sie doch den Bus nehmen»,
schrieb er – dabei markiert das Schild
Erinnerung. Das Motto:
80 ja die Höchst- und nicht die ge-
«Selber denken – die Re-
formierten». Andreas Haas:
forderte Minimalgeschwindigkeit.
Sucht anstelle
«Meyers Predigt wird ohne
Zweifel einen Denkanstoss
in diese Richtung geben. Wir
freuen uns auf ihn.»
von Gott
die Göttlichkeit:
der Schweizer
Seltsame Welt! Aber so sind wir
eben. Zufrieden erst am obersten
Limit. Und den Slogan «weniger ist
mehr» überlassen wir gerne jenen
Erfolglosen, die nicht mehr teilneh-
men können an der gehetzten Gier
der heutigen Zeit.
HINWEIS
HI
Schriftsteller
Got Gottesdienst in der ref. City-Kirche Zug
Thomas Meyer.
a.wuethrich@gmail.com
mit mit Predigt von Thomas Meyer übermor-
Bild Lukas Lienhard
gen gen Sonntag, 22. Mai, 9.30 Uhr.
STADT LUZERN
ANDERE KIRCHEN
RÖMISCH-KATHOLISCH
Altishofen: So 10.00.
Baldegg: So 10.00.
Ballwil, St. Margaretha: Sa 19.00; So 10.00.
Beromünster, St. Stephan: Sa 17.45; So 10.15. –
Stiftskirche St. Michael: So 8.15, 9.30,19.30;
Do 9.00.
18.00 (Steinmattli); So 9.30 Firmung, 16.30 (Berg Sion);
Wallfahrtskirche: So 19.30 Andacht.
Do 9.00 (Hofmatt).
Inwil, St. Peter und Paul: So 9.30.
Kastanienbaum, Bruderklausenkirche: So 9.00.
Kleinwangen: Sa 19.00; Do 9.30.
Hofkirche St. Leodegar: Sa 17.15; So 8.00 Laudes,
8.30 Stiftsamt, 11.00, 17.15 Vesper (deutsch), 18.00;
Mi 17.15; Do 9.00 (Franziskanerkirche, anschl.
Prozession zur Hofkirche, Schlusssegen, Auskunft
1600/1 ab 7.15), 17.00 Vesper (deutsch), 18.00.
Jesuitenkirche: So 7.00 (Sakristei Jesuitenkirche),
15.00 und 17.00 (Franziskanerkirche); Do 7.00 (Sakristei
Jesuitenkirche), 15.00 und 17.00 (Franziskanerkirche).
Klosterkirche Wesemlin: Sa 16.30 (Betagten-
zentrum); So 8.00, 10.00.
St.-Peters-Kapelle: So 9.00 franz.
(jeden 2. und 4. So im Monat), 10.00 ital.
St. Anton/St. Michael: Sa 18.00 (St. Anton); So 9.00
(St. Michael); So 10.30 (St. Anton); Do 10.00 (Rodten
-Platz vis à vis Kirche St. Michael).
St. Johannes, Würzenbach: So 10.30, 10.30
Kinderkirche (Unterkirche).
St. Josef, der MaiHof: So 10.00.
St. Maria zu Franziskanern: Sa 16.00; So 9.00,
11.00; Mi 16.00; Do 9.00, 11.00.
Bruchmattkapelle: So 9.15 (1. So im Monat).
St. Karl: So 10.00.
Unterkirche: jeden 4. So im Mt. 10.00 tschech.,
jeden 3. und 4. Sa im Mt. 18.00 poln.,
jeden 2. Sa im Mt. 18.00 engl., philippin.
St. Paul: Sa 17.30; So 10.00.
Littau, Pfarrkirche: Sa 18.00; So 10.00.
Reussbühl, St. Philipp Neri: So 10.00; Do 9.00, 18.00
Rosenkranz (Chäppeli Hinterruopigen).
Staffelnhof: Sa 15.30; Do 16.45 Rosenkranz.
Kloster Gerlisberg: So 17.00.
Kantonsspital: So 9.45 (Hörsaal).
Gemeinschaft St. Anna: So 10.00.
Mariahilfkirche: So 11.00 spanisch.
Pflegeheim Steinhof: So 9.30.
Elisabethenheim: Sa 16.30.
Sentikirche: Sa 14.30 (jeden 1. Sa im Monat);
Bramboden, St. Antonius: So 10.30.
Buchrain, St. Agatha: Sa 18.30 ökum. (ref.
Begegnungszentrum Buchrain); So 10.00.
Buchs, St. Andreas: kein Gottesdienst.
Büron, St. Gallus: Sa 18.00; Do 10.00.
Buttisholz, St. Verena: Sa 19.00; So 10.30.
Dagmersellen, St. Laurentius: So 10.15, 17.00
Andacht (Kreuzbergkapelle). –
Kapelle Eiche: Sa 17.00.
Dierikon, Dreifaltigkeit: So 10.00.
Doppleschwand, St. Nikolaus: So 9.00; Do 9.00.
Ebersecken: So 8.30.
Ebikon, St. Maria: Sa 17.00; So 10.00.
Egolzwil-Wauwil: Sa 19.00; So 10.30.
Eich, Pfarrkirche: Sa 19.00; So 10.00.
Eigenthal, Marienkapelle: So 10.30.
Emmen, St. Mauritius: Sa 16.30 Kleinkinderfeier; So
9.45, 12.00 MCPL; Do 9.45 (nur bei schlechtem Wetter,
bei schönem Wetter 8.30 ab Kirche St. Maria Prozession
nach Emmenfeld-Betagtenzentrum, anschl. Gottes-
dienst, deutsch/italienisch), 15.00 vietnam.
Betagtenzentrum Emmenfeld: Sa 15.30; Do 10.15
(bei gutem Wetter). –
Emmenbrücke, St. Maria: Sa 17.30; So 10.00 ital.–
Gerliswil: Sa 17.30; So 10.00; Do 10.00.
Betagtenzentrum Alp: So 10.00. –
Bruder Klaus: Sa 17.30; So 10.00.
Entlebuch: Sa 18.30 (ausser 1. Sa im Monat); So 10.30.
Rotmoos: Sa 19.30/20.00 (1. Sa im Monat).
Finsterwald: So 9.00 (ausser nach 1. Sa im Monat).
Eschenbach, Pfarrkirche: Sa 19.00; So 9.30.
Klosterkirche: So 7.30.
Escholzmatt, St. Jakob: Sa 19.30; So 9.30.
Ettiswil, Pfarrkirche: Sa 19.30; So 10.15.
Flühli, St. Josef: Sa 19.30; Do 10.30.
Knutwil, Pfarrkirche: Sa 17.30; So 10.30.
Kriens, St. Gallus: Sa 8.45, 17.00; So 9.30; Do 10.00.
– Bruder Klaus: Sa 17.00 ; So 11.00, 16.00 vietnam.;
Schötz/Ohmstal, Pfarrkirche: So 9.00.
Schüpfheim: Sa 18.30; Mi 18.30; Do 8.45.
Schwarzenbach, St. Peter und Paul: So 9.00.
Schwarzenberg, St. Wendelin: Sa 19.00
(vor 1. So im Monat); So 9.00; Do 9.00.
Sempach Stadt, St. Stefan: Sa 10.00
(Alterswohnheim), 19.00, So 10.00; Do 10.00 (bei der
Mi 17.00; Do 10.00. –
St. Franziskus: Sa 14.00 und 17.00 Firmungen: So
11.00, 19.00 Taizé; Do 10.00.
Langnau bei Reiden, Marienkirche: Sa 19.00; Do
19.30.
Seeallee).
Sörenberg, St. Maria: So 10.00; Do 9.00.
Sursee: Sa 17.30; So 10.30, 19.30; Do 9.15 (im Freien
Alterszentrum St. Martin, anschl. Prozession zur
Pfarrkirche, bei schl. Wetter 9.15 Pfarrkirche). –
Kreuzlikapelle: So 9.00 span. –
Mariazell: Sa 8.00 Rosenkranz, 8.30; So 8.00,
18.30 Andacht; Do 8.00, 18.30 Andacht. –
St. Urban, Klosterkirche: Sa 16.30 (Murhof),
18.30; So 9.30.
Triengen: Sa 17.30; So 9.30.
Udligenswil: So 9.30.
Uffikon, Jakobus der Ältere: So 9.00.
Ufhusen: Sa 19.00 (1. Sa im Mt.); So 9.30.
Vitznau, St. Hieronymus: So 9.00 Kinderfeier, 9.00;
Do 9.00.
Werthenstein: So 9.45: Do 9.45.
Weggis, St. Maria: Sa 18.00; So 9.30; Do 9.30
(Pavillon).
Wiggen, Marienkirche: So 9.30.
Wikon: Sa 17.00. – Marienburg: So 8.00.
THE INTERNATIONAL CHURCH OF LUCERNE
Luzern (Zähringerstrasse 7): Interdenominational
worship services, every Sunday at 10.30 a. m.
with creche and Sunday school. All are welcome.
Rev. Reagon Wilson, Tel. 041 240 29 64.
COMMUNITY OF EMMANUEL
Luzern: Markuskirche, Haldenstrasse 31;
Join Sunday Services in local churches.
For Bible study and sacramental needs (Anglican).
Contact: Tel. 078 911 11 43.
HEILSARMEE Luzern (Dufourstrasse 25):
Luthern: Sa 19.00; Do 9.30.
Luthern Bad, Wallfahrtskirche: So 10.30, 15.00
Andacht; Do 10.30.
Malters, St. Martin: Sa 19.00; So 10.15.
Marbach, Pfarrkirche: Sa 19.30; So 9.30.
Meggen, Piuskirche: So 10.45. –
Magdalenenkirche: Sa 18.00.
Meierskappel, St. Maria: Sa 18.15
(jeden 3. Sa im Monat); So 9.15.
Menznau, St. Johannes: Sa 16.00 (Heim Weiermatte);
So 10.00.
EVANGELISCHE STADTMISSION
Luzern (St.-Karli-Strasse 13): So 9.30 mit
Kinderprogramm und Hort.
EVANGELISCHES GEMEINSCHAFTSWERK (EGW)
Ruswil (Hopöschen): So kein Gottesdienst.
FREIE EVANGELISCHE GEMEINDEN Horw/Kriens
(Mattenhof Kriens): So 10.00.
Emmen (Mooshüslistrasse 24):
So 9.30, Info: www.feg-emmen.ch
Hochdorf (Aula Avanti): So 10.00.
Freikirche Entlebuch (Haus Soldanella):
GOTTESDIENSTE
So 9.30, Predigt.
CHRISCHONA-GEMEINDE
Sursee: So 10.00, Hort.
MARKUSKIRCHE Luzern (Haldenstrasse 31):
So 10.00, Kinderprogramm.
GEMEINDE FÜR CHRISTUS (Rotseehöhe 17):
So 9.30.
Willisau, Pfarrkirche St. Peter und Paul:
Menzberg: Sa 19.00; So 9.30.
Müswangen: So 9.00 oder 9.30 (Tel. 041 917 13 76).
Nebikon: Sa 19.00; So 10.00.
Neudorf: Sa 19.15; Do 10.00 (Schulhausplatz).
Neuenkirch, St. Ulrich: Sa 17.30; So 10.00.
Nottwil, Pfarrkirche: Sa 19.00
(jeden 1. und 2. Samstag im Monat); So 9.15. –
SPZ Nottwil: So 19.00 kath., R. Förster.
Oberkirch: Sa 18.15 (3. Sa im Monat); So 10.30.
Perlen, St. Joseph: Do 10.00.
Pfaffnau: Sa 19.30; So 9.30.
Pfeffikon, St. Mauritius: So 9.00, 17.30 ital.
Sa 9.00; So 8.00, 10.00; Do 9.00.
Winikon-Reitnau-Attelwil: Sa 19.30 oder So 10.30.
Wolhusen, Pfarrkirche: Sa 19.00. So 9.30
(1. So im Monat: 9.30 Steinhuserberg, der jeweilige
So-GD in der Pfarrkirche entfällt).
Zell, St. Martin: Sa 18.00; So 10.15.
EVANGELISCH-REFORMIERT
So 8.00, 9.50 tridentinische Messe.
EVANGELISCH-REFORMIERT
Kirche Weinbergli: So 10.00, S. Olbrich.
Lukaskirche: So 10.00, Y. Lehmann.
Matthäuskirche: So 10.00, B. Hänni.
Myconiushaus: Sa 17.15, B. Hänni.
Littau-Reussbühl: So 17.00, J. Gros.
CHRISTKATHOLISCH
Christuskirche Musegg: So 9.30 Eucharistiefeier.
Adligenswil: So 10.00, U. Parr.
Buchrain-Root: Sa 18.30 ökum.
Ebikon, Jakobuskirche: So 10.00, T. Steiner.
Horw: So 10.00, J. Oesch.
Kriens: So 10.00, P. Willi.
Malters: So 10.00, R. Hausheer.
Rothenburg, Burghügel: So 10.00 mit Abendmahl,
A. Baumann.
Weggis: So 10.15, T. Widmer.
Reiden und Umgebung: So 9.30 Konfirmation,
Pfr. U. Becker.
Sursee: So 10.00 mit Abendmahl, Pfr. U. Walther.
Unteres Surental: So 10.00 (Forum Bad Knutwil),
Pfrn. A. Kornfeld.
Michelsamt: So kein Gottesdienst.
Oberer Sempachersee: So kein Gottesdienst.
So 13.45 (in den Räumlichkeiten der FEG Emmen,
Mooshüslistrasse 24, Emmen).
Info: www.gfc-luzern.ch
LIGHTHOUSE CHAPEL INTERNATIONAL
Littau (Grossmatte 7): Sunday service 10.00–12.00;
Contact: Tel. 079 765 89 75.
CHRISTLICHES ZENTRUM ZOLLHAUS/
CHARISMATIC CHURCH
Luzern (Zollhausstrasse 5): So 9.30, Hort
(Simultanübersetzung ital. und franz.) 18.30.
FREIKIRCHE DER SIEBENTEN-TAGS-ADVENTISTEN
Luzern (Wesemlinrain 7): Sa 9.30–10.30
Bibelgespräch, 10.30 bis 11.30 Predigt.
VINEYARD Luzern (Stiftung Rodtegg,
Gebäude SH, Rodteggstrasse 3, Luzern):
Gottesdienste und Infos unter: www.vineyard-luzern.ch
MAZEDONISCH-ORTHODOXE KIRCHGEMEINDE
Triengen: HL. Naum Ohrider, Gislerstrasse 9: So 10.00.
CHRISTENGEMEINSCHAFT Ebikon (Kunstkeramik,
Luzernerstrasse 71): So 9.30.
KIRCHE JESU CHRISTI DER HEILIGEN
DER LETZTEN TAGE Luzern (Matthofstrand):
KANTON LUZERN
Rain: Sa 10.00 Firmung; Do 10.00.
Reiden, Pfarrkirche: So 11.00.
Richenthal, Pfarrkirche: So 9.00; Mi 19.00; Do 19.30
Andacht (Guthirt Kapelle).
Rickenbach, St. Margaretha: Sa 17.30; So 10.00.
Rigi Kaltbad, Felsenkapelle: So 11.15; Do 11.15.
Römerswil: So 10.00; Do 10.00.
Romoos, Pfarrkirche: Sa 19.15; So 9.30.
Rothenburg, St. Barbara: Sa 18.30; So 10.00.
Root, St. Martin: Do 9.00.
Kapelle Michaelskreuz: So 10.30.
Ruswil, St.-Mauritius-Kirche und Bruder-
Klausen-Kirche, Sigigen: Sa 19.00 (Pfarrkirche);
Escholzmatt und Umgebung: So 10.00 mit
So 8.30 (Sigigen), 10.00 (Pfarrkirche).
RÖMISCH-KATHOLISCH
Adligenswil: Sa 18.00 (1. Sa im Monat); So 9.30.
Aesch am See, St. Luzia: Sa 17.00 Kinderfeier; So
10.15, 11.30 Töffsegnung, 19.30 Andacht; Do 9.00.
Geiss: Sa 17.30.
Gettnau, hl. Theresia vom Kinde Jesu: So 8.45.
Geuensee, St. Nikolaus: Sa 19.00 (3. Sa im Monat);
So 9.15.
Gormund, Wallfahrtskirche: So 8.00.
Greppen, St. Wendelin: So 10.30; Do 10.30
(Badi Greppen, bei schl. Witterung Badi Greppen).
Grossdietwil: Sa 17.30; So 9.30.
Grosswangen, St. Konrad: Sa 17.00; So 9.15.
Heiligkreuz: Sa 19.30; So 9.30.
Hellbühl, St. Wendelin: Sa 19.30; So 10.00
(Kapelle Hunkelen); Mi 19.30.
Hergiswald, Wallfahrtskirche: So 10.00.
Hergiswil, St. Johann: So 9.30.
Hertenstein, Stella Matutina: So 8.00.
Hildisrieden: Sa 19.15; So 9.30.
Hitzkirch, St. Pankratius: Sa 19.00 (1. Sa im Monat);
So 10.00.
Hochdorf, St. Martin: Sa 19.00; So 10.30, 19.30.
Hohenrain, St. Johannes: So 9.15.
Horw, Pfarrkirche: Sa 16.30 (Blindenheim),
Schachen, Kapelle Herz Jesu: So 9.00.
Schenkon, Kapelle Namen Jesu: So 9.15.
Schlierbach, Rochuskapelle: So 9.30.
Schongau, Pfarrkirche: Sa 19.30; So 10.00
Krabbelfeier; Do 9.00. –
Abendmahl (Schüpfheim).
Hochdorf: So 10.10, Pfrn. M.-L. Blum.
Willisau: So 9.30, Pfr. I. und M. Siffert.
Hüswil: So kein Gottesdienst, s. Willisau.
Wolhusen: So 9.30, Pfrn. M. Schönholzer.
Dagmersellen: So kein Gottesdienst.
So 9.00, 10.20 Sonntagschule.
ICF (INTERNATIONAL CHRISTIAN FELLOWSHIP)
Luzern Kriens (Kino Broadway): So 10.30 mit Hort.
GEMEINDE CHRISTI
Luzern (Bruchstrasse 10): So 10.00.
ANGLICAN CHURCH IN CANTON ZUG
Zug (Reformed Church Alpenstrasse): Family
services in English with Sunday school, 2nd and 4th
Sunday of the month, 5.30 p. m.,
Info: Tel. 041 780 25 33.
NEUAPOSTOLISCHE KIRCHE Luzern
(Mozartstrasse 13): So 9.30.