Felix Mathias Ott

geboren in Reutlingen 1983, ist Felix Mathias Ott vor allem Tänzer und Choreograf in dem
Feld der zeitgenössischen darstellenden Kunst. Er arbeitet zwischen Berlin und Paris.
Sein Vater, ein deutscher Schauspieler weckte in ihm früh ein großes Interesse für Theater.
Er absolvierte eine Ausbildung zum Bühnenplastiker und im Anschluß ein Studium am
Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin für zeitgenössischen Tanz, Kontext und
Choreografie.
Seit dem arbeitet Felix Mathias Ott als Bühnenbildner, Video Künstler, Interpret
(Tanz/Theater/Film), Autor und Choreograf in ganz Europa für seine eigenen Projekte und
mit anderen Künstlern wie: Mathilde Monnier, Boris Charmatz, Björn Melhus, Krzysztof
Warlikowski, Yves Noel Genod, Clement Layes, Maud le Pladec, Tino Segal u.a.
Seine künstlerische Arbeit und Recherche wird in den nächsten Jahren vom europäischen
Apap Netzwerk (Advancing Performing arts project) unterstützt.
Der hessische Rundfunk fördert seinen nächsten Film „imperfect islands“.Seine
Bühnenarbeit en„Ilias“ und „odyssey complex“ werden vom Hauptstadt Kulturfonds Berlin
Senatskanzlei mit finanziert. Seine neue Arbeit „Meditation on Non Destruction“ wird vom
senat
Die Arbeit von Felix M. Ott tendiert dazu eher reflexive als konzeptuelle Räume zu
schaffen, in die der Zuschauer eingeladen ist, seine eigene unbewusste
Welt zu entdecken. Es ist ein Aufruf nach der Kreativität des Zuschauers, in der er
angehalten wird aus den vorgegebenen Fragmenten seine eigene Welt zu schaffen.
Hierbei möchte Felix Mathias Ott ein stilles Fließen aus der Realität in die Fiktion schaffen,
um damit dem schnellen und lautem Alltag in unserer heutigen
Welt einen Kontrast zu setzten.
Felix Mathias Ott arbeitet in kollektiven Prozessen, in welchen unterschiedliche Medien
nicht nach der Logik der Dekoration sondern vielmehr in den unendlichen Möglichkeiten
der Verstärkung und Sprachbildung in Dialog gesetzt werden.

Ausbildung:
2007-2010 Pilotprojekt "Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreographie".
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin/Udk/ Ernst Busch.
2006-2007 Tanz Vorausbildung in der Tanzfabrik Berlin.
2004-2006 Ausbildung zum Requisiten und Bühnen Plastiker/ Atelier Niesler Berlin
2003-2004 Zivildienst im Integrativen Kindergarten in Berlin
1994-2003 Abitur / Isolde Kurz Gymnasium, Reutlingen.
Förderungen:
2011-2016
*Advancing Performing arts project (Apap)
*Filmförderung vom hessischen Rundfunk für einen Experimentalfilm
*Einstiegsförderung Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten Berlin
*Fonds Darstellende Künste
*Hauptstadt Kulturfonds Berlin
*Wiederaufnahme Fond (2014 und 2015)
*Senatskanzlei Projektförderung 2016
Performance Art: Autor/Koautor
2016 „ An iliad“ gastiert in Salzburg Kortrijk und Potsdam
2015 „ An iliad“ gastiert in Warschau, Bremen, Salzburg und Kortrijk
2015 „odyssey complex“ 33rd Fadjr international Theater Festival, Teheran,
2014 „An iliad“ finanziert durch den Hauptstadt Kulturfond Berlin, Studenski Center
Zagreb, Tanzfabrik Belin, MCA Amiens
2013 “Odyssey complex”, Tournee in Frankreich, Indien, Bangladesch durch das Goethe
Institut
2011/12
*„Odyssey complex“. finanziert durch Hessischer Rundfunk, Apap EU, Fonds Darstellende
Künste e.V., Senatsverwaltung - Kulturelle Angelegenheiten, Berlin.
Koproduziert mit BIT Teatergarasjen Bergen, Tanzfabrik Berlin, MCA Amiens, Szene
Salzburg.
2010
* "Speech 1-9" Kollektive Bühnenarbeit,Uferstudios Berlin, SNDO Amsterdam, Musée de la
danse Rennes, Tháâtre National de Chaillot Paris, Chartreuse, Festival d’ Avignon
2009
* "Speechproject" Gründung des Kollektivs "Speech" und erste Aufführungen in den
Uferstudios Berlin.
2008
* "Der Eine und der Andere", Theater- Tanzprojekt, Koproduktion Tanz-und
Theaterwerkstatt Ludwigsburg, Theater Lindenhof und HÜZT Berlin.
* "Notes from Yesterday" in Zusammenarbeit mit Ehud Darash, Premiere bei den
Tanztagen in den Sophiensaelen Berlin.
2007
*"Moi non plus" Tanzfabrik Berlin.

Performance Art/Film : Interpret
2015
„der letzte Tag“ Hauptrolle für Udk-Abschlussfilm
2013
“Un village francais” in der Rolle Rainer, France 3
2012
* “imperfect islands“ Kurzfilm gefördert durch Hessischer Rundfunk und Apap,
Regie/Schauspiel/Konzeption
* “Twin Paradox“ von Mathilde Monier / ccnm Montpellier, Ruhrfestspiele und Théâtre de
la Ville, Paris.
2011
* "to allege" und *the green chair“ von Clemens Layes, Tanztage und Tanznacht Berlin
* "premier avril" von Yves Noel Genod mit Jeanne Balibar, Raffinerie Bruxelles
* "the green chair" von Clemens Layes, Uferstudios Berlin
* "Schiller" von Philipp Becker, Sommertheater in Tübingen
2010
* " the rake's progress" Staatsoper im Schillertheter, Berlin, Regie: K.Warlikoski
* "levée les conflicts" , Choreografie Boris Charmatz
* "les enfants de la nuit" schwarz/weiß Film von Caroline Deruas, Hauptrolle als deutscher
Soldat. Locarno 2011
* "Venus et Adonis 2" von Yves Noel Genod, Festival d’ Avignon.
* "Spectator 2.0" Chartreuse d’Avignon, eine Kollektivarbeit von "speech".
* "True in love" oder "Decalogue IV" inszeniert von Philipp Becker im Troubleyn/Jan Fabre
Antwerp.
* " Professor" Choreografie von Maud le Pladec, Musée de la danse, Théâtre Nationale de
Bretagne ( TNB), Triangle Rennes
2009
*Yves Noel Genod" von Yves Noel Genod, Théâtre National de Chaillot, Paris
*Venus et Adonis" von Yves Noel Genod im Théâtre de Gennevillers
2008
*"Cunningham re-act" choreografiert von Boris Charmatz, gezeigt in Berlin. Wo?
*"L'Après-midi d'une faune" von Anne Collod, gezeigt im Podewil’schen Palais Berlin.
*"Felix is dancing in silence" inszeniert von Yves Noel Genod aufgeführt in den Uferstudios
Berlin.
*"Songs Scratch&Video" von Lilibeth Cuenca, aufgeführt bei der Transmediale, Haus der
Kulturen der Welt Berlin.
*"A Void" by Lilibeth Cuenca, aufgeführt bei der Transmediale Haus der Kulturen der Welt
Berlin.
2007
* "Movements" choreografiert von Nicki Liszta aufgeführt im Backsteinhaus Stuttgart. *
"Schooling" Ehud Darash, Premiere in der Tanzfabrik Berlin.
1983-1994
* Rollen in diversen Stücken des Theater Lindenhofs und des Freilichttheaters Hayingen
Installationen/Videos
2012
* „imperfect islands“ Kurzfilm von Benjamin Brix, Steffen Martin und Felix M. Ott gefördert
durch Hessischer (Rundfunk goldener Herkules gewonnen)

2011
* "Live Action Hero" von Bjorn Melhus, Kamera und Ausstattung, Berlin
2010
*"La Jeunesse" eine Dokumentationperformance, Theatre National de Chaillot,
Chartreuse Avignon.
2009
*"Mr Bot #2" Experimental Tanzfilm, Classic-Clip Award, gezeigt in der Documentahalle
Kassel und beim Dockfest Kassel.
2008
*"Mr Bot #1" Videoinstallation für die Tanznacht Berlin, weiter beim Kulturherbst
Mössingen, Spaziergang Kassel, Uferstudios - Eröffnung Berlin.
*"Surrogat" Videoinstallation im Rahmen von "Surrogates cities" von Heiner Goebbels, Sir
Simon Rattle and Mathilde Monnier, Arena Berlin.
2007
*"Rapide Eye Movement", Tanzfilm, Tanzfabrik und Arena Berlin.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful