Sie sind auf Seite 1von 43
Vorlesung WS 2007/2008
Vorlesung WS 2007/2008

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 1

Technologie- und Dimensionierungsgrundlagen für Bauteile aus Faserkunststoffverbund (FKV) ( N r . 3 9 3

Technologie- und Dimensionierungsgrundlagen für Bauteile aus Faserkunststoffverbund (FKV) (Nr. 39375)

Dipl.-Ing. Christof Kindervater DLR Stuttgart, Institut für Bauweisen- und Konstruktionsforschung

Einführung

Warum FKV?/Trends/Historie/Vorbild Natur

Technologische Grundlagen:

Fasern/Matrixsysteme/Halbzeuge

Hochleistungssysteme: GF, CF, AF, Hybride

Duro- und Thermoplastmatrix

Textile Halbzeuge

Fertigungsverfahren

Formenbau

Duromer- und Thermoplastverarbeitung Vorl. nur im WS, 2 Wochenstunden,

Mündl. Prüfung (Vertiefung und Wahlfach)

Kindervater FKV 2007/2008

Anwendungen

Luft- und Raumfahrt, Wind, Sport, Schiffsbau,

Fahrzeuge, Bau, Medizin, Maschinenbau, Elektro

Strukturmechanische Grundlagen:

Mikromechanik

Klassische Laminat-Theorie (CLT)

Einfluss von Temperatur und Feuchte

Versagenshypothesen

Krafteinleitungen (Kleben, Bolzen, Schlaufen)

Berechnungsprogramme auf PC

Fallstudie (CFK-Rumpf-Konzept)

Recycling

Introduction 2

Vorbilder aus der Natur Anwendungen: CFK-Rumpf Crash- und HVI-Belastung Technologie: Neue Halbzeuge, Fasern, Matrix,
Vorbilder aus der Natur Anwendungen: CFK-Rumpf Crash- und HVI-Belastung Technologie: Neue Halbzeuge, Fasern, Matrix,
Vorbilder aus der Natur Anwendungen: CFK-Rumpf Crash- und HVI-Belastung Technologie: Neue Halbzeuge, Fasern, Matrix,

Vorbilder aus der Natur Anwendungen: CFK-Rumpf

Vorbilder aus der Natur Anwendungen: CFK-Rumpf Crash- und HVI-Belastung Technologie: Neue Halbzeuge, Fasern, Matrix,

Crash- und HVI-Belastung

der Natur Anwendungen: CFK-Rumpf Crash- und HVI-Belastung Technologie: Neue Halbzeuge, Fasern, Matrix,

Technologie: Neue Halbzeuge, Fasern, Matrix, Kernmaterialien

Neue Halbzeuge, Fasern, Matrix, Kernmaterialien Technologie: VARI Infusions-Prozess Technologie- und

Technologie: VARI Infusions-Prozess

Technologie- und Dimensionierungs- grundlagen für Bauteile aus Faserkunststoffverbund (FKV)
Technologie- und Dimensionierungs-
grundlagen für Bauteile aus
Faserkunststoffverbund (FKV)
grundlagen für Bauteile aus Faserkunststoffverbund (FKV) Mikromechanik: UD, Gewebemodelle Kindervater FKV 2007/2008
grundlagen für Bauteile aus Faserkunststoffverbund (FKV) Mikromechanik: UD, Gewebemodelle Kindervater FKV 2007/2008
grundlagen für Bauteile aus Faserkunststoffverbund (FKV) Mikromechanik: UD, Gewebemodelle Kindervater FKV 2007/2008
grundlagen für Bauteile aus Faserkunststoffverbund (FKV) Mikromechanik: UD, Gewebemodelle Kindervater FKV 2007/2008

Mikromechanik: UD, Gewebemodelle

Kindervater FKV 2007/2008

Klassische Laminattheorie und Versagenshypothesen,

Schädigungsmodelle

Krafteinleitungen

Kleben

Bolzen

Introduction 3

Schlaufen

Termine 2007 2008 19.10. 11.01. 09.11. 18.01. 16.11. 25.01. 23.11. 01.02. 30.11.

Termine

2007

2008

19.10.

11.01.

09.11.

18.01.

16.11.

25.01.

23.11.

01.02.

30.11.

08.02.

07.12

15.02.

14.12.

 

21.12.

 

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 4

Neuregelung der Vertiefungsprüfung „Flugzeugbau und Leichtbau“ (1) Ab dem Prüfungstermin Frühj ahr 2006 gilt

Neuregelung der Vertiefungsprüfung „Flugzeugbau und Leichtbau“ (1)

Ab dem Prüfungstermin Frühjahr 2006 gilt folgende Regelung:

Schriftliche Prüfung:

Die Prüfung besteht wie bisher aus zwei Teilen:

• Kurzfragen ohne Hilfsmittel (Dauer 30 Minuten)

• Aufgabenteil mit Hilfsmitteln (Dauer 120 Minuten)

Zu bearbeiten sind die Fragen aus einem der Fächer:

Flugzeugentwurf I und II (4 Semesterwochenstunden)

Leichtbau I und II (4 Semesterwochenstunden)

Windenergienutzung I und Entwurf von Windenergieanlagen I

(4 Semesterwochenstunden)

Sowie aus einem der Fächer

Lastannahmen (2 Semesterwochenstunden)

Werkstoffe und Fertigungsverfahren (2 Semesterwochenstunden)

Damit werden im schriftlichen Teil 6 der erforderlichen 10 Semesterwochenstunden abgeprüft. Der Umfang der Prüfungsaufgaben steht im Verhältnis zur Stundenzahl der jeweiligen Fächer.

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 5

Neuregelung der Vertiefungsprüfung „Flugzeugbau und Leichtbau“ (2) Mündliche Prüfung: Mündliche Prüfungen

Neuregelung der Vertiefungsprüfung „Flugzeugbau und Leichtbau“ (2)

Mündliche Prüfung:

Mündliche Prüfungen können derzeit in den folgenden Fächern abgelegt werden*:

- Auslegung von Flugzeugsystemen I (Sigolotto, 2 SWS)

- Auslegung von Flugzeugsystemen II (Sigolotto, 2 SWS)

- Flugführung (Zeller, 2 SWS)

- Zerstörungsfreie Prüfung (Prof. Busse, 2 SWS)

- Labor für zerstörungsfreie Prüfung (Prof. Busse, 2 SWS)

- Keramische Werkstoffe (Prof. Busse, 2 SWS)

- Konstruieren mit Keramik (Weihs, 2 SWS)

- Faserverbundwerkstoffe (Kindervater, 2SWS)

- Ermüdung von Faserverbundwerkstoffen (Kensche, 2 SWS)

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 6

Neuregelung der Vertiefungsprüfung „Flugzeugbau und Leichtbau“ (3) Mündliche Prüfung (Fortsetzung): - Werkstoffe

Neuregelung der Vertiefungsprüfung „Flugzeugbau und Leichtbau“ (3)

Mündliche Prüfung (Fortsetzung):

- Werkstoffe für Antriebssysteme (Prof. Voggenreiter, 2 SWS)

- Windenergienutzung I (Prof. Kühn, 2 SWS)

- Windenergienutzung II (Prof. Kühn, 2 SWS)

- Entwurf von Windenergieanlagen I (Prof. Kühn, 2 SWS)

- Windenergie-Projekt / Entwurf von Windenergieanlagen II (2 SWS)

- Windenergie-Labor (Prof. Kühn, 2 SWS)

- Regenerative Energien (Dörner, 2 SWS)

Es sind 2 der oben genannten Fächer zu wählen.

Das Angebot der Fächer kann variieren. Es gilt der jeweils aktuelle Aushang am IFB.

Die mündliche Prüfung findet in Absprache mit den jeweiligen Prüfern entweder direkt im Anschluss an die Vorlesung oder in der vorlesungsfreien Zeit nach der Vorlesung statt.

Die Regelprüfungsdauer pro Fach beträgt 15 Minuten. Es sind Einzel- und Gruppenprüfungen möglich.

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 7

Neuregelung der Vertiefungsprüfung „Flugzeugbau und Leichtbau“ (3) Allgemeines: Die schriftliche Prüfung und die 2

Neuregelung der Vertiefungsprüfung „Flugzeugbau und Leichtbau“ (3)

Allgemeines:

Die schriftliche Prüfung und die 2 mündlichen Prüfungen (Summe 10 Semesterwochenstunden) müssen jeweils an einem Prüfungstermin (Frühjahr oder Herbst) abgelegt werden.

Die Punkte, aus denen die Note gebildet wird, werden entsprechend der Semesterwochenzahl der einzelnen Fächer gewichtet.

Bei Nichtbestehen der Prüfung muss an einem der nächsten Prüfungstermine wie bisher die gesamte Prüfung wiederholt werden. Bei der Wiederholungsprüfung kann auch eine andere Fächerkombination gewählt werden.

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 8

Klassifizierung von FVW Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 9

Klassifizierung von FVW

Klassifizierung von FVW Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 9
Abkürzungen, Begriffe, Symbol e und Definitionen (1) S-Glas Glasfasersorte Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 10

Abkürzungen, Begriffe, Symbole und Definitionen (1)

Abkürzungen, Begriffe, Symbol e und Definitionen (1) S-Glas Glasfasersorte Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 10

S-Glas

Glasfasersorte

Kindervater FKV 2007/2008

Abkürzungen, Begriffe, Symbol e und Definitionen (1) S-Glas Glasfasersorte Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 10

Introduction 10

Abkürzungen, Begriffe, Symbol e und Definitionen (2) P Druck Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 11

Abkürzungen, Begriffe, Symbole und Definitionen (2)

Abkürzungen, Begriffe, Symbol e und Definitionen (2) P Druck Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 11
P Druck
P
Druck
Abkürzungen, Begriffe, Symbol e und Definitionen (3) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 12

Abkürzungen, Begriffe, Symbole und Definitionen (3)

Abkürzungen, Begriffe, Symbol e und Definitionen (3) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 12
Abkürzungen, Begriffe, Symbol e und Definitionen (3) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 12

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 12

Abkürzungen, Begriffe, Symbol e und Definitionen (4) Koordinatensysteme Natürliches Koordinatensystem (KOS) der

Abkürzungen, Begriffe, Symbole und Definitionen (4)

Koordinatensysteme

Begriffe, Symbol e und Definitionen (4) Koordinatensysteme Natürliches Koordinatensystem (KOS) der Einzelschicht (ES)

Natürliches Koordinatensystem (KOS) der Einzelschicht (ES)

Natürliches Koordinatensystem (KOS) der Einzelschicht (ES) Gedrehtes KOS der ES SV- (Laminat) KOS Kindervater FKV

Gedrehtes KOS der ES

(KOS) der Einzelschicht (ES) Gedrehtes KOS der ES SV- (Laminat) KOS Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 13

SV- (Laminat) KOS

What is a polymer composite? Basic materials Fibre Matrix Typical fibres: Typical matrices: • glass

What is a polymer composite?

Basic materials Fibre Matrix Typical fibres: Typical matrices: • glass • polyester • carbon •
Basic materials
Fibre
Matrix
Typical fibres:
Typical matrices:
• glass
• polyester
• carbon
• epoxy
matrices: • glass • polyester • carbon • epoxy • aramid • • thermoplast vinylester Role

aramid

• thermoplast

vinylester

Role of the fibre:

• provides high specific

strength and stiffness

Kindervater FKV 2007/2008

Role of the matrix:

• shape of the structure, keeps fibres together

• transfers loads between fibres, compensates peak stresses

• provides minimum distance between fibres, protects the fibres

Introduction 14

Advantages and disadvantages of composites Advantages: • high mass specific strength and stiffness • “tailored”

Advantages and disadvantages of composites

Advantages:

• high mass specific strength and stiffness

• “tailored” materials and structures

- adaptation to load path

- use of an-isotropic properties

- design flexibility/complex shapes

- multifunctional design

• good damping and fatigue

• low corrosion and good chemical resistance

• high electric resistance GFK)

• low thermal expansion (CFK)

• not magnetic

• low production cost (?)

• low energy consumption for production

Kindervater FKV 2007/2008

Disadvantages:

• special experience needed

- design

- pre- and final analysis

- production technology

• limited knowledge in life cycle behaviour and operational use

• quality control and assurance

• material properties are generated during production process

• certification problems

• limited temperature resistance of several fibres and matrices

• low failure strains/ no plasticity

• relative high cost of several fibres and pre-forms

• relative low experience in automation

Introduction 15

Basic composite properties Comparison of material/fibre properties Kindervater FKV 2007/2008 Typical stress-strain

Basic composite properties

Basic composite properties Comparison of material/fibre properties Kindervater FKV 2007/2008 Typical stress-strain

Comparison of material/fibre properties

Kindervater FKV 2007/2008

Typical stress-strain behaviour:

• stiffness ratio fibre/matrix: 20/1-100/1

• fibres linear elastic, matrix non-linear

Introduction 16

Comparison of specific strength and stiffness of composites Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 17

Comparison of specific strength and stiffness of composites

Comparison of specific strength and stiffness of composites Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 17

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 17

Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 18
Zusammenhänge der Verbundtechnologie Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 19

Zusammenhänge der Verbundtechnologie

Zusammenhänge der Verbundtechnologie Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 19

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 19

Wichtige Eigenschaften von FKV aus Sicht der Unternehmen Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 20

Wichtige Eigenschaften von FKV aus Sicht der Unternehmen

Wichtige Eigenschaften von FKV aus Sicht der Unternehmen Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 20

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 20

Verbesserung der Einsatzbedingungen von FKV Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 21

Verbesserung der Einsatzbedingungen von FKV

Verbesserung der Einsatzbedingungen von FKV Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 21
Strukturgewichteinfluss auf die Reichweite Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 22

Strukturgewichteinfluss auf die Reichweite

Strukturgewichteinfluss auf die Reichweite Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 22

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 22

Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 23

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 23

Einsatz von Kohlenstoffasern 2007: ca. 30.000t/a weltweit Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 24

Einsatz von Kohlenstoffasern

Einsatz von Kohlenstoffasern 2007: ca. 30.000t/a weltweit Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 24

2007: ca. 30.000t/a weltweit

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 24

Einsatz von Glasfasern Kindervater FKV 2007/2008 Branchenverteilung Introduction 25

Einsatz von Glasfasern

Einsatz von Glasfasern Kindervater FKV 2007/2008 Branchenverteilung Introduction 25

Kindervater FKV 2007/2008

Branchenverteilung

Introduction 25

Market potential of composite Accepted cost for mass reduction Source: Rockwell Market trends of fibres

Market potential of composite

Market potential of composite Accepted cost for mass reduction Source: Rockwell Market trends of fibres and
Market potential of composite Accepted cost for mass reduction Source: Rockwell Market trends of fibres and

Accepted cost for mass reduction

Source: Rockwell

Market trends of fibres and matrices in USA

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 26

Airbus application and weight saving potential of composites Kindervater FKV 2007/2008 Prognosis of Airbus composite

Airbus application and weight saving potential of composites

Airbus application and weight saving potential of composites Kindervater FKV 2007/2008 Prognosis of Airbus composite

Kindervater FKV 2007/2008

Prognosis of Airbus composite application until 2000

Introduction 27

Globale Technologie Trends bei künftigen CFK-Strukturen Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 28

Globale Technologie Trends bei künftigen CFK-Strukturen

Globale Technologie Trends bei künftigen CFK-Strukturen Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 28

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 28

Comparison of cost of aerospace materials 5 10 20 30 50 100 200 300 500

Comparison of cost of aerospace materials

5 10 20 30 50 100 200 300 500 €/dm³
5 10
20 30
50
100
200 300 500 €/dm³

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 29

Energy consumption for composites Example: Car motor hood Energy consumption due to fuel during operation

Energy consumption for composites

Example: Car motor hood
Example: Car motor hood

Energy consumption due to fuel during operation of car

Energy consumption due to fuel during operation of car Energy consumption for material and part production

Energy consumption

for material and part production

Kindervater FKV 2007/2008

Energy consumption for metal and composite structural designs

Introduction 30

Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 31 Source: FZK

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 31

Source: FZK

Geschichtliche Entwicklung der FVW (1) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 32

Geschichtliche Entwicklung der FVW (1)

Geschichtliche Entwicklung der FVW (1) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 32
Geschichtliche Entwicklung der FVW (1) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 32
Ein “Klassischer” Verbundwerkstoff - Damaszener Stahl (2) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 33

Ein “Klassischer” Verbundwerkstoff - Damaszener Stahl (2)

Ein “Klassischer” Verbundwerkstoff - Damaszener Stahl (2) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 33

Kindervater FKV 2007/2008

Ein “Klassischer” Verbundwerkstoff - Damaszener Stahl (2) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 33

Introduction 33

Glaswickeltechnik in Ägypten (3) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 34

Glaswickeltechnik in Ägypten (3)

Glaswickeltechnik in Ägypten (3) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 34

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 34

Geschichtliche Entwicklung der FKV-Anwendung (4) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 35

Geschichtliche Entwicklung der FKV-Anwendung (4)

Geschichtliche Entwicklung der FKV-Anwendung (4) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 35
Geschichtliche Entwicklung der FKV-Anwendung (5) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 36

Geschichtliche Entwicklung der FKV-Anwendung (5)

Geschichtliche Entwicklung der FKV-Anwendung (5) Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 36

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 36

Werner Nachtigall: Vorbild Natur Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 37

Werner Nachtigall: Vorbild Natur

Werner Nachtigall: Vorbild Natur Kindervater FKV 2007/2008 Introduction 37

Kindervater FKV 2007/2008

Introduction 37

Nature as ideal for light-weight structures and optimisation (1) • Siliziumdioxide shell of sea radiolarie:

Nature as ideal for light-weight structures and optimisation (1)

as ideal for light-weight structures and optimisation (1) • Siliziumdioxide shell of sea radiolarie: light and

• Siliziumdioxide shell of sea

radiolarie: light and compression resistant

• airship nose section: light and high bending stiffness

Kindervater FKV 2007/2008

light and high bending stiffness Kindervater FKV 2007/2008 Analogous designs: • aluminium honeycomb • brown

Analogous designs:

• aluminium honeycomb

• brown sea-weed from Chile

Source: Werner Nachtigall

Introduction 38

Nature as ideal for light-we ight structures, fibres and optimisation (2) • spider net with

Nature as ideal for light-weight structures, fibres and optimisation (2)

for light-we ight structures, fibres and optimisation (2) • spider net with optimised load introduction points

• spider net with optimised load introduction points

• roof of Olympia stadium Munique (Frey Otto)

points • roof of Olympia stadium Munique (Frey Otto) Spider net: • “Keratin” fibres: elongation up

Spider net:

• “Keratin” fibres: elongation up to 40% at very low temperatures, diameter: 1,5-5 μm

• non water soluble

• applications: ballistic protection, silk like fabrics, fisher nets, cross wires in optical sights

Kindervater FKV 2007/2008

Source: Werner Nachtigall

Introduction 39

Nature as ideal for light-weight structures and optimisation (3) Tree branches: • optimum reinforcements to

Nature as ideal for light-weight structures and optimisation (3)

as ideal for light-weight structures and optimisation (3) Tree branches: • optimum reinforcements to reduce notch

Tree branches:

• optimum reinforcements to reduce notch stresses

• optimum reinforcements to reduce notch stresses FE model confirms nature optimisation to reduce yield and

FE model confirms nature optimisation to reduce yield and notch stresses

Kindervater FKV 2007/2008

Source: Nachtigall

Introduction 40

Nature as ideal for light-weight structures and optimisation (4) • structure with bulkheads and longitudinal

Nature as ideal for light-weight structures and optimisation (4)

as ideal for light-weight structures and optimisation (4) • structure with bulkheads and longitudinal beams: strong

• structure with bulkheads and

longitudinal beams: strong Chitin beams

• skin: very thin Chitin sheet

Kindervater FKV 2007/2008

• skin: very thin Chitin sheet Kindervater FKV 2007/2008 Analogous design: • stalk of cactus branch

Analogous design:

• stalk of cactus branch

• CFRP robotic arm section of ROTEX experiment

Introduction 41

Nature as ideal for light-weight structures and optimisation (5) Wing of Calliphora erythrocephala: • strong

Nature as ideal for light-weight structures and optimisation (5)

as ideal for light-weight structures and optimisation (5) Wing of Calliphora erythrocephala: • strong beams in

Wing of Calliphora erythrocephala:

• strong beams in front

• light beams in the back

• very light skin

Kindervater FKV 2007/2008

Quelle: Nachtigall

very light skin Kindervater FKV 2007/2008 Quelle: Nachtigall Analogous design: • blade of grass • TV

Analogous design:

• blade of grass

• TV tower

Introduction 42

Analogous designs: nature and composites (6) CFRP laminate and bamboo micro-structure CFRP micro-structure and Paracortex

Analogous designs: nature and composites (6)

Analogous designs: nature and composites (6) CFRP laminate and bamboo micro-structure CFRP micro-structure and Paracortex

CFRP laminate and bamboo micro-structure

and composites (6) CFRP laminate and bamboo micro-structure CFRP micro-structure and Paracortex cell of merino wool

CFRP micro-structure and Paracortex cell of merino wool