Sie sind auf Seite 1von 27
Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 – Ökologie II

Wärmebrücken

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

Dipl. Ing. FH Philipp Park

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e

Seite 1

Inhalt

1. Grundlagen

2. Normung

3. Wärmebrückenberechnung

4. Softwareanwendung - Praxisübung

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Praxisübung Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH &

Seite 2

Benötigte Unterlagen:

•DIN 4108-2:2003-07 •Beiblatt 2 zu DIN 4108:2006-08 •DIN EN ISO 6946:2008-04 •DIN EN 12524:2000-06 •DIN V 4108-4:2007-06 •DIN EN ISO 10211-1:2008-04

•Taschenrechner, Schreibzeug

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG „Wärmeschutz im Hochbau“ „Wärmebrückenkatalog“

„Wärmeschutz im Hochbau“ „Wärmebrückenkatalog“ „U-Wertberechnung“ „Baustoffdaten“ „Baustoffdaten“ „Wärmebrückenberechnung“

Seite 3

Definition Wärmebrücke

S e i t e 3 Definition Wärmebrücke Bereich eines Außenbauteiles bzw. einer Konstruktion in

Bereich eines Außenbauteiles bzw. einer Konstruktion in der ein erhöhter Energieabfluss vorliegt

Geometrische Wärmebrücke z.B. Außenecke – linienförmige Wärmebrücke

(erhöhter Energieabfluss außen – geringerer Energieeintrag innen)

(2 x linienförmige WB = Punktförmige WB)

Konstruktive Wärmebrücke z.B. Befestigungselemente – punktförmige WB

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 4

Wärmebrücken

Wärmebrücken F e u c h t e s c h u t z Einhaltung DIN

Feuchteschutz

Einhaltung DIN 4108-2, Tab. 3

Kritische Oberflächentemperatur 12,6 C

Taupunkttemperatur 9,3 ° C

Temperaturfaktor f Rsi

f Rsi größer gleich 0,70

R si 0,25, R se 0,04

°

Ziel:

Sichere Vermeidung von Schimmelpilzbildung - Gesundheitsschutz

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Reduzierung der Transmissionswärmeverluste

Einhaltung Beiblatt 2 zu DIN 4108

Psi-Werte kleiner den Vorgaben des Beiblattes 2 zu DIN 4108

(Psi) in W/(mK) Länge WB

(Chi) in W/k

Anzahl n der WB

H T = U x A x F

H WB = U WB x A oder

H WB =  x l +  x n

Ziel:

Reduzierung der Transmissionswärmeverluste

Einhaltung Passivhausstandard

[W/K]

x

Seite 5

Einhaltung Passivhausstandard [ W/K ] x S e i t e 5 Historischer Hintergrund DIN 4108-2

Historischer Hintergrund DIN 4108-2 Mindestwärmeschutz – 1952 und 1969

Hintergrund DIN 4108-2 Mindestwärmeschutz – 1952 und 1969 Schutzziel: Gesundheit der Bewohner (Schimmelpilz –

Schutzziel:

Gesundheit der Bewohner

(Schimmelpilz – Behaglichkeit)

Schutz der Bausubstanz vor Bauschäden – Frostschäden – Feuchteschäden.

Quelle DIN 4108:1969-08

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 6

Mindestwärmeschutz nach den anerkannten Regeln der Technik , siehe DIN 4108-2:2003-7 – „Wärmeschutz und Energ

Mindestwärmeschutz nach den anerkannten Regeln der Technik, siehe DIN 4108-2:2003-7 – „Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden – Teil 2 – Mindestanforderungen an den Wärmeschutz“

Siehe insbesondere Tabelle 3 der DIN 4108-2

Der Mindestwärmeschutz gem. DIN 4108-2 ist zu erfüllen!

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 7

Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 7 Quelle DIN 4108-2:2003-07
Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 7 Quelle DIN 4108-2:2003-07

Quelle DIN 4108-2:2003-07

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 8

Mindestwärmeschutz DIN 4108-2

Tab. 3

Wärmedurchlasswiderstand R für Außenbauteile z.B. mind. 1,2 m² K / W

R für Außenbauteile z.B. mind. 1,2 m² K / W R = d [m] / 
R für Außenbauteile z.B. mind. 1,2 m² K / W R = d [m] / 

R = d [m] / [W/K]

Somit muss z. B. eine 30 cm starke Mauer mindestens eine Wärmeleitfähigkeit von kleiner gleich 0,25 W/(mK) aufweisen!

0,3 m / 1,2 (m²K) / W = 0,25 W/(mK)

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 9

Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 9 Wärmebrücken – anerkannte

Wärmebrücken anerkannte Regle der Technik

DIN 4108-2, Abschnitt 6 - „Mindestanforderungen an den Wärmeschutz im Bereich von Wärmebrücken“

Mindestanforderung Oberflächentemperatur θ si 12,6°C um Feuchteschäden zu vermeiden

θ s i ≥ 12,6°C um Feuchteschäden zu vermeiden Quelle DIN 4108-2:2003-07 Modul 6.2 – Ökologie

Quelle DIN 4108-2:2003-07

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 10

Kritische Oberflächentemperatur θ s i ≥ 12,6°C θ = Theta si = surface interior Normklima

Kritische Oberflächentemperatur θ si 12,6°C

θ = Theta

si = surface interior

Normklima DIN 4108-2

20°C und 50% relative Luftfeuchtigkeit

Somit ergibt sich eine Taupunkttemperatur von 9,3°C

(Kondensationspunkt)

Bei 12,6 °C liegt eine relative Luftfeuchtigkeit von 80% vor

(Schimmelpilzwachstum möglich)

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 11

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 1 1 Mindestwärmeschutz DIN 4108-2

Mindestwärmeschutz DIN 4108-2

Abschnitt 6

Mindestanforderungen an den Wärmeschutz im Bereich von Wärmebrücken

Temperaturrandbedingungen:

Innentemperatur von 20°C, Relative Feuchtigkeit von 50%

Außentemperatur von – 5°C

Übergangswiderstände (abweichend von U-Wertberechnung!)

innen – R si 0,25 m²/(KW) – beheizte Räume

innen – R si 0,17 m²/(KW) – unbeheizte Räume

Fensterrahmen innen – R

Außen – R se 0,04 m²/KW)

si,Fenster

0 13

,

m

²/ KW

(

i

) – s e

h

e

DIN EN ISO 13788

R = Resistance – s = surface – i = interior – e = exterior

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 12

Mindestwärmeschutz DIN 4108-2

Abschnitt 6

Anforderung Temperaturfaktor f Rsi

f größer gleich 0 70

Rsi

,

(   )

f

Rsi

s i

e

(  )

i

e

Rsi , (   ) f Rsi  s i e (  ) i
Rsi , (   ) f Rsi  s i e (  ) i

f

Rsi

(12 , 6C ( 5C ))

( 20

C    C

(

5

))

0, 70

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 13

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 1 3 Vermeidung von erhöhten

Vermeidung von erhöhten Transmissionswärmeverlusten

Wärmebrücken – Regle der Technik

Beiblatt 2 zu DIN 4108:2006-03

Wärmbrückenkatalog

Beiblatt 2 zu DIN 4108:2006-03 „ Wärmbrückenkatalog “ Quelle Beiblatt 2 zu DIN 4108:2006-03 Modul 6.2

Quelle Beiblatt 2 zu DIN 4108:2006-03

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 14

Wärmebrücken – Regel der Technik Beiblatt 2 zu DIN 4108:2006-03 Abschnitt 3.5 – Gleichwertigkeitsnachweis* –

Wärmebrücken – Regel der Technik Beiblatt 2 zu DIN 4108:2006-03 Abschnitt 3.5 – Gleichwertigkeitsnachweis* – ΔU WB = 0,05 W/(m²K)

– Δ U W B = 0,05 W/(m²K) * energetische Gleichwertigkeit!! Quelle Beiblatt 2 zu DIN

*energetische Gleichwertigkeit!!

Quelle Beiblatt 2 zu DIN 4108:2006-03

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 15

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 1 5 Wärmebrücken – Regel

Wärmebrücken – Regel der Technik Beiblatt 2 zu DIN 4108:2006-03 Abschnitt 4 – „vernachlässigbare Details“

- 03 Abschnitt 4 – „vernachlässigbare Details“ Quelle Beiblatt 2 zu DIN 4108:2006-03 Modul 6.2 –

Quelle Beiblatt 2 zu DIN 4108:2006-03

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 16

Vermeidung von erhöhten Transmissionswärmeverlusten Einfluss H W B – energetische Bilanzierung gem. EnEV

Vermeidung von erhöhten Transmissionswärmeverlusten

Einfluss H WB – energetische Bilanzierung gem. EnEV

Berücksichtigung der Wärmebrücken bei der Ermittlung des spezifischen … Transmissionswärmeverlustes H T und des Primärenergieaufwandes Q p bei gem. EnEV.

Wärmebrücken sind auf eine der folgend genannten Arten zu berücksichtigen (Mischformen nicht zulässig!):

• Durch Erhöhung des Wärmedurchgangskoeffizienten um ΔU WB = 0,10 W/(m²K) - (H WB = U WB x A )

• Durch Erhöhung des Wärmedurchgangskoeffizienten um ΔU WB = 0,05 W/(m²K) bei konsequenter Anwendung der Planungsbeispiele gem. Beiblatt 2 zu DIN 4108

• Durch genauen Nachweis der Wärmebrücken nach DIN V 4108-6:2003-06 - (H WB =   x l +   x n)

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 17

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 1 7 Berechnung  U

Berechnung U WB aus H WB =  x l +  x n

Rückwärtige Betrachtung

Wenn eine detaillierte Berechnung durchgeführt wurde

(Übungsaufgabe!) kann auf U WB wie folgt zurückgerechnet werden:

 l  ΔU WB
 l
ΔU WB

 Wärmebrück enverlust der Wärmebrüc ken [W/(mk)]

l

A Gebäudehüllfläche [m ]

Länge der Wärmebrücke

²

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 18

Vermeidung von erhöhten Transmissionswärmeverlusten Gemäß DIN V 4108-6:2003-06 sind folgende Wärmebrücken für den

Vermeidung von erhöhten Transmissionswärmeverlusten

Gemäß DIN V 4108-6:2003-06 sind folgende Wärmebrücken für den Nachweis EnEV zu berücksichtigen (Abschnitt 5.5.2.2)

Gebäudekannten

• Bei Fenstern und Türen – Laibungen umlaufend

Wand- und Deckeneinbindungen

• Deckenauflager

• Wärmtechnisch entkoppelte Balkonplatten

Die vorgenannten Wärmebrücken werden durch den Zuschlag U WB berücksichtigt. Somit gem. EnEV derzeit nur linienförmige Wärmebrücken.

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 19

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 1 9 Vermeidung von erhöhten

Vermeidung von erhöhten Transmissionswärmeverlusten Einfluss H WB – energetische Bilanzierung gem. EnEV

Beispiel – Flachdach

U-Flachdach 0,20 W/(m²K)

ΔU WB = 0,10 W/(m²K)

U+U

“ = 0 30 W/(m²K)

,

WB

H  (F U A )  H T x,i i i WB i H
H

(F
U A )
H
T
x,i
i
i
WB
i
H

(F
U A )

U
A
T
x,i
i
i
WB
i
i
H
 0,20
1
W 
50m²
0,10
W 
50m²
T,Flachdach
m²K
m²K
W
W
H
 10
1
5
T,Flachdach
K
K
W
H
 15
T,Flachdach
K

Der Transmissionswärmeverlust über das Flachdach erhöht sich aufgrund des „Wärmebrückenzuschlages“ um 50%!

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 20

Vermeidung von erhöhten Transmissionswärmeverlusten Planungsgrundsätze gem. PHPP (PassivhausProjektierungsPaket)

Vermeidung von erhöhten Transmissionswärmeverlusten

Planungsgrundsätze gem. PHPP (PassivhausProjektierungsPaket)

Mindestanforderungen für den Passivhausstandard

Mindestanforderungen für den Passivhausstandard Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park –

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Dämmschichten sind so zu planen, dass die gesamte Außenhülle ohne Absetzen vollständig mit einem Stift der Mindest-Dämmdicke (bei Passivhaus ca. 25 cm) innerhalb der Dämmschichten umfahren werden kann

Seite 21

Dämmschichten umfahren werden kann S e i t e 2 1 Vermeidung von erhöhten Transmissionswärmeverlusten

Vermeidung von erhöhten Transmissionswärmeverlusten

Planungsgrundsätze gem. PHPP (PassivhausProjektierungsPaket)

Mindestanforderungen für den Passivhausstandard

Mindestanforderungen für den Passivhausstandard Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park –

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Es sind wärmebrückenfreie Konstruktionen zu wählen

Wärmebrückenfrei gem. PHPP

  0,01 W/(mK)

Seite 22

DIN EN ISO 10211 - Wärmebrückenberechnung Berechnung der Oberflächentemperatur – Modelleingabe Theoretische

DIN EN ISO 10211 - Wärmebrückenberechnung

Berechnung der Oberflächentemperatur – Modelleingabe

Theoretische Grundlagen zur detaillierten Wärmebrückenberechnung mittels finiter Element Methode FEM

Mit der FE-Methode nnen Probleme aus verschiedenen physikalischen Disziplinen berechnet werden, da es sich grundsätzlich um ein numerisches Verfahren zur Lösung von Differenzialgleichungen handelt. Zunächst wird das Berechnungsgebiet in eine beliebig große Anzahl von Elementen unterteilt. Diese Elemente sind „endlich" (finit) und nicht unendlich (infinit) klein. Das Aufteilen des Gebiets in eine bestimmte Anzahl Elemente finiter Größe, die sich mit einer endlichen Zahl von Parametern beschreiben lassen, gab der Methode den Namen „Finite-Elemente-Methode

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 23

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 2 3 DIN EN ISO

DIN EN ISO 10211 - Wärmebrückenberechnung

Berechnung der Oberflächentemperatur – Modelleingabe

Theoretische Grundlagen zur detaillierten Wärmebrückenberechnung mittels finiter Element Methode FEM

Partielle Differntialgleichung – Fourier-Gleichung

Zeit- und ortsabhängiger Wärmestrom – dreidimensional – abhängig von der Wärmeleitfähigkeit, der spezifischen Wärmekapazität und der Rohdichte

3

1

i

 

 

x

i

i

T

x

i

 

I x,t



c

T

t

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 24

DIN EN ISO 10211 - Wärmebrückenberechnung Berechnung der Oberflächentemperatur – Modelleingabe Theoretische

DIN EN ISO 10211 - Wärmebrückenberechnung

Berechnung der Oberflächentemperatur – Modelleingabe

Theoretische Grundlagen zur detaillierten Wärmebrückenberechnung mittels finiter Element Methode FEM

Vorgehen:

Zwei- oder dreidimensionale Geometrieeingabe erforderlich Zuweisung von Materialeigenschaften (Wärmeleitfähigkeit, Rohdichte, Wärmekapazität) Zuweisung von Temperaturrandbedingungen (Temperatur, Übergangswiderstand) Zuweisung eines Berechnungsgitters – Netz – Gitter Zuweisung einer Berechnungsgenauigkeit

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 25

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 2 5 DIN EN ISO

DIN EN ISO 10211

Berechnung der Oberflächentemperatur - Modelleingabe

Abstandskriterium – mindestens 1m zum zentralen Element

be Abstandskriterium – mindestens 1m zum zentralen Element Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 26

DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur - Modelleingabe Abstandskriterium – mindestens 1m zum

DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur - Modelleingabe Abstandskriterium – mindestens 1m zum zentralen Element

Abstandskriterium – mindestens 1m zum zentralen Element Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 –
Abstandskriterium – mindestens 1m zum zentralen Element Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 –

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 27

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 2 7 DIN EN ISO

DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur - Modelleingabe Abstandskriterium – erdberührender Bauteile

Abstandskriterium – erdberührender Bauteile Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park –

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 28

DIN EN ISO 10211-2 Berechnung der Oberflächentemperatur - Modelleingabe Abstandskriterium – erdberührender

DIN EN ISO 10211-2 Berechnung der Oberflächentemperatur - Modelleingabe Abstandskriterium – erdberührender Bauteile

Abstandskriterium – erdberührender Bauteile Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park –

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e

Seite 29

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 2 9 DIN EN ISO

DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur - Modelleingabe Hilfslinien – Abstand Berechnungsnetz Finite Element Methode

– Abstand Berechnungsnetz Finite Element Methode im zentralen Bereich 25 mm! Modul 6.2 – Ökologie II

im zentralen Bereich 25 mm!

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 30

DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur – des Wärmestromes Randbedingungen – Übergangswiderstände

DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur – des Wärmestromes Randbedingungen – Übergangswiderstände

Wärmestrom gem. DIN EN ISO 6946 – U-Wertberechnung

Oberflächentemperatur gem. DIN EN ISO 13788 oder gem.

Nationalen Vorgaben – z. B. DIN 4108-2, Abschnitt 6

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 31

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 3 1 DIN EN ISO

DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur – des Wärmestromes Randbedingungen – Übergangswiderstände Wärmestrom gem. DIN EN ISO 6946 – U-Wertberechnung

Wärmestrom gem. DIN EN ISO 6946 – U-Wertberechnung Quelle: DIN EN ISO 6946 Modul 6.2 –

Quelle: DIN EN ISO 6946

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 32

DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur – des Wärmestromes Randbedingungen – Übergangswiderstände

DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur – des Wärmestromes Randbedingungen – Übergangswiderstände Oberflächentemperatur gem. DIN EN ISO 13788 oder gem.

Nationalen Vorgaben – z. B. DIN 4108-2, Abschnitt 6

gem. Nationalen Vorgaben – z. B. DIN 4108-2, Abschnitt 6 Quelle: DIN EN ISO 13788 Modul

Quelle: DIN EN ISO 13788

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 33

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 3 3 DIN EN ISO

DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur des Wärmestromes Randbedingungen - Temperaturen

– des Wärmestromes Randbedingungen - Temperaturen Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 34

Sonderfall 3 Temperaturrandbedingungen

z. B. Außenluft – Innenluft - Unbeheizt DIN 4108 – Beiblatt 2 zu DIN 4108

Innenluft - Unbeheizt DIN 4108 – Beiblatt 2 zu DIN 4108 Modul 6.2 – Ökologie II
Innenluft - Unbeheizt DIN 4108 – Beiblatt 2 zu DIN 4108 Modul 6.2 – Ökologie II

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 35

Sonderfall 3 Temperaturrandbedingungen

z. B. Außenluft – Innenluft - Unbeheizt DIN 4108 – Beiblatt 2 zu DIN 4108

Innenluft - Unbeheizt DIN 4108 – Beiblatt 2 zu DIN 4108 Berechnung der Kellertemperatur in Abhängigkeit

Berechnung der Kellertemperatur in Abhängigkeit des gewählten F x -Wertes im Nachweis – Bilanzierung – EnEV (Temperaturkorrekturfaktor)

F x z. B. 0,50 oder 0,70 dann:

f

x

(

 )

Keller

e

(



i

e

)

f

0,5 x (20 C

0,7 x (20C 5C) 5C 12,5C

x

(

 )  

i

e

e

5 C)

Keller

5 C

 

7,5 C

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 36

Sonderfall 3 Temperaturrandbedingungen z. B. Außenluft – Innenluft - Unbeheizt Passivhausplanung F x – PHPP

Sonderfall 3 Temperaturrandbedingungen

z. B. Außenluft – Innenluft - Unbeheizt

Passivhausplanung

z. B. Außenluft – Innenluft - Unbeheizt Passivhausplanung F x – PHPP = 0,5 20°C –

F x – PHPP = 0,5 20°C – 10°C – 0°C

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 37

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 3 7 DIN EN ISO

DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur

3 7 DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur Modul 6.2 – Ökologie II – SS
3 7 DIN EN ISO 10211 Berechnung der Oberflächentemperatur Modul 6.2 – Ökologie II – SS

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 38

DIN EN ISO 10211-1

Wärmebrückenverlustkoeffizient

- Längenbezogen (Psi) [W/(mK)]

- Punktbezogen (Chi) [W/K]

- auf Bezugssystem achten ! Innenmaß oder Außenmaß!

- auf B ezugssys tem ac hten ! Innenmaß oder Außenmaß! - psi außen = 0,5644W/(m²K)
- auf B ezugssys tem ac hten ! Innenmaß oder Außenmaß! - psi außen = 0,5644W/(m²K)

- psi außen = 0,5644W/(m²K) x 2,0m = 1,1288 W/(mK) – 2,0 x 0,729 W/(mK) = -0,3292

- psi innen = 0,8063 W/(m²K) x 1,4m = 1,1288 W/(mK) – 1,4 x 0,729 W/(mK) = +0,1088

- U-Wert ungestört 0,729 W/(m²K)

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 39

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 3 9 Bezugsystem – Außenmaß

Bezugsystem – Außenmaß - Innenmaß

S e i t e 3 9 Bezugsystem – Außenmaß - Innenmaß Modul 6.2 – Ökologie

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 40

Bezugsystem – Außenmaß - Innenmaß Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp

Bezugsystem – Außenmaß - Innenmaß

Bezugsystem – Außenmaß - Innenmaß Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 41

Bezugsystem – Außenmaß - Innenmaß

Beispiel - Würfel 1m³

Beispiel - Würfel 0,64 m³

Außenmaß

1 x 1 x 1 m³

Innenmaß

0,4 x 0,4 x 0,4 m³

Ob

flä

h

6

²

Ob

h

0 96

²

er

c

e

m

 

er

c

e

,

m

Kantenlänge

12 m

Kantenlänge

4,8 m

Chi Chi - Psi Psi U-Wert

 

-0,7907410 W/K

Chi Chi - Psi Psi U-Wert

 

0,3260473 W/K

0,2024210

W/K

0,1015527

W/K

-0,3310540 W/(mK)

0,1069022 W/(mK)

0,7299270 W/(m²K)

0,7299270 W/(m²K)

Anteiliger spezifischer Wärmeverlust H T (W/K) Anteile:

Anteiliger spezifischer Wärmeverlust H T (W/K) Anteile:

U-Wert

 

4,38 W/K

U-Wert

 

0,70 W/K

Psi

-3,97 W/K

Psi

0,51 W/K

Chi

1,62 W/K

Chi

 

0,81 W/K

Gesamtbilanz:

2,03 W/K

Gesamtbilanz:

2,03 W/K

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

2,03 W/K Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH
2,03 W/K Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH
2,03 W/K Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH
2,03 W/K Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH

Seite 42

Bezugsystem – Außenmaß – Innenmaß

ohne Chi

Durchdringung - ohne Chi

Außenmaß

1 x 1 x 1 m³

Innenmaß

0,4 x 0,4 x 1,0 m³

Oberfläche

4 m ² 4 m

Oberläche

1,6 m ² 4 m

Kantenlänge

Kantenlänge

Chi Chi - Psi Psi U-Wert

-0,7907410 W/K

Chi Chi - Psi Psi U-Wert

0,3260473 W/K

0,2024210

W/K

0,1015527

W/K

-0,3310540 W/(mK)

0,1069022 W/(mK)

0,7299270 W/(m²K)

0,7299270 W/(m²K)

Anteiliger spezifischer Wärmeverlust H T (W/K) Anteile:

Anteiliger spezifischer Wärmeverlust H T (W/K) Anteile:

U-Wert

2,92 W/K

U-Wert

1,17 W/K

Psi

-1,32 W/K

Psi

0,43 W/K

Chi

W/K

Chi

W/K

Gesamtbilanz:

1,60 W/K

Gesamtbilanz:

1,60 W/K

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi
SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi
Seite 43
Seite 43

Beispiel – Psi Fensteranschluss

& Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi Fensteranschluss 36,5 cm UNIPOR WS 12 CORISO Fenster
& Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi Fensteranschluss 36,5 cm UNIPOR WS 12 CORISO Fenster
& Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi Fensteranschluss 36,5 cm UNIPOR WS 12 CORISO Fenster
& Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi Fensteranschluss 36,5 cm UNIPOR WS 12 CORISO Fenster
& Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi Fensteranschluss 36,5 cm UNIPOR WS 12 CORISO Fenster
& Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi Fensteranschluss 36,5 cm UNIPOR WS 12 CORISO Fenster
& Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi Fensteranschluss 36,5 cm UNIPOR WS 12 CORISO Fenster
& Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi Fensteranschluss 36,5 cm UNIPOR WS 12 CORISO Fenster
& Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi Fensteranschluss 36,5 cm UNIPOR WS 12 CORISO Fenster

36,5 cm UNIPOR WS 12 CORISO & Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi Fensteranschluss Fenster - 70 mm -  = & Co. KG Seite 43 Beispiel – Psi Fensteranschluss Fenster - 70 mm -  =

Fenster - 70 mm - = 0,13 W/(mK) Fenster - 70 mm -  Fenster - 70 mm - 

Variante 2 - Position Innen (rot) (rot)

RD 800 kg/m³, = 0,12 W/(mK)

Variante 1 - Position Mitte

U-Wert Wand = 0,311 W/(m²K)

U-Wert Fenster = 1,411 W/(m²K)

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co.
Fenster
Fenster
Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co.

Seite 44

Beispiel – Psi Fensteranschluss Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park

Beispiel – Psi Fensteranschluss

Beispiel – Psi Fensteranschluss Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park –

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 45

Beispiel – Psi Fensteranschluss

KG S e i t e 4 5 Beispiel – Psi Fensteranschluss Modul 6.2 – Ökologie
KG S e i t e 4 5 Beispiel – Psi Fensteranschluss Modul 6.2 – Ökologie

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 46

Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK)
Fenster
Fenster
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10

Beispiel – Psi Fensteranschluss

Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10
Fenster Beispiel – Psi Fensteranschluss 24 cm MZ RD 1.2 -  = 0,50 W/(mK) 10

24 cm MZ RD 1.2 - = 0,50 W/(mK)

10 cm WDVS - WLG 040

Fenster - 70 mm - = 0,13 W/(mK)

Variante 1 - ohne Überdämmung

Variante 2 - mit 30 mm Überdämmung (rot)

U-Wert Wand = 0,321 W/(m²K)

U-Wert Fenster = 1,411 W/(m²K)

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 47

Beispiel – Psi Fensteranschluss

KG S e i t e 4 7 Beispiel – Psi Fensteranschluss Modul 6.2 – Ökologie
KG S e i t e 4 7 Beispiel – Psi Fensteranschluss Modul 6.2 – Ökologie

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 48

Beispiel – Psi Fensteranschluss

Beispiel – Psi Fensteranschluss Variante 1 Variante 2 gem. Beiblatt 2   W/(m²K) Länge [m] W/(mK)

Variante 1

Variante 2 gem. Beiblatt 2

 

W/(m²K)

Länge [m]

W/(mK)

W/(m²K)

Länge [m]

W/(mK)

0,8451

2,1700

1,8339

0,8109

2,1700

1,7597

0,8733

2,1000

1,8339

0,8379

2,1000

1,7596

U-Wert Wand

0,317

W/(m²K)

U-Wert Wand

0,317

W/(m²K)

U-Wert Fenster

1,412

W/(m²K)

U-Wert Fenster

1,412

W/(m²K)

Psi

0,1049

Psi

0,0307

spezifischer Wärmeverlust

spezifischer Wärmeverlust

 

mit WB

mit WB

2 49 W/K

 

,

,

ohne WB

2 78 W/K 2,36 W/K 15 %

ohne WB

2,36 W/K

Zuschlag

Zuschlag

5 %

nach EnEV U WB 0,1

 

nach EnEV U WB 0,05

 

=U x A + 0,1 x A

=U x A + 0,05 x A

 

2,76 W/K

 

2,56 W/K

Zuschlag

14 %

Zuschlag

8 %

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 49

– ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e 4 9 Mindestwärmeschutz DIN 4108-2

Mindestwärmeschutz DIN 4108-2

Berechnung der Oberflächentemperatur

Raumecke mittels finite Element Methode

Anwendung der Software Therm

15,8°C (f

12,3°C

= 0 832)

,

Rsi,1D

Ecke

(f Rsi,2D = 0,692)

Vereinfachtes Verfahren zur Abschätzung der Oberflächentemperatur linienförmiger Wärmebrücken gem. DIN EN ISO 100211 Anhang A

g er Wärmebrücken g em. DIN EN ISO 100211 – Anhan g A f R s

f Rsi,3D = 0,517

somit 7,9°C !!

(Heat 9,2°C) !!

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 50

Mindestwärmeschutz DIN 4108-2 Berechnung der Oberflächentemperatur Raumecke mittels finite Element Methode

p eratu r Raumecke mittels finite Element Methode Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG S e i t e

Seite 51

Fachliteratur - Passivhausplanung

KG S e i t e 5 1 Fachliteratur - Passivhausplanung Modul 6.2 – Ökologie II
KG S e i t e 5 1 Fachliteratur - Passivhausplanung Modul 6.2 – Ökologie II
KG S e i t e 5 1 Fachliteratur - Passivhausplanung Modul 6.2 – Ökologie II

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 52

Ende

Ende Dank für Ihre Aufmerksamkeit Rückfragen – Anmerkungen an: Modul 6.2 – Ökologie II – SS
Ende Dank für Ihre Aufmerksamkeit Rückfragen – Anmerkungen an: Modul 6.2 – Ökologie II – SS

Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Rückfragen – Anmerkungen an:

für Ihre Aufmerksamkeit Rückfragen – Anmerkungen an: Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 –

Modul 6.2 – Ökologie II – SS 2011 – Philipp Park – ig-bauphysik GmbH & Co. KG

Seite 53