Sie sind auf Seite 1von 16

:antifaschistische Nr.

11
nachrichten g 3336 31.5.2007 23. jahrg./issn 0945-3946 1,30 ¤
www.antifaschistische-nachrichten.de

Bei dem diesjährigen Treffen der Pfingsttreffen des Kameradenkreises der Gebirgstruppe:
Gebirgsjäger in Mittenwald hielt
der parlamentarische Staatssekre-
tär im Verteidigungsministerium, Chris-
Proteste trotz Demonstrations-
tian Schmidt, Mitglied der CSU und des
„Kameradenkreises der Gebirgsjäger“,
verbot am Hohen Brendten
die zentrale Rede zum fünfzigsten Jubi- schen Polizeitruppen des USK festgenom- etwa tausend Namen von Opfern der Ge-
läum des Kriegsdenkmals bei Mitten- men und in Polizeigewahrsam demütigen- birgsjägermassaker auf Kephallonia, in
wald. Die Bundeswehr hatte 71 Soldaten den Leibesvisitationen unterzogen. Kommeno und Lyngiades verlesen.
zur Teilnahme abgestellt. Die Teilnahme von Christian Schmidt In der Nacht wurden 3 Männer aus Gar-
Unter den mindestens 1500 Feiernden als hochrangiger Vertreter des Verteidi- misch und aus dem Landkreis Landsberg
waren zahlreiche nicht verurteilte gungsministeriums ist ein Affront für
Kriegsverbrecher aus der 1. Gebirgsdivi- die Angehörigen der ermordeten ita-
sion, die die Massaker u.a. in Komeno lienischen Soldaten von Kephallonia.
und Kephallonia zu verantworten haben. Marcella De Negri, Tochter des auf
Anwesend war auch Josef Scheungra- Kephallonia ermordeten Hauptmanns
ber, der in Italien wegen 14-fachen Mor- Cap. Francesco De Negri, zeigte sich
des in Falzano zu lebenslanger Haft ver- auf der Gegenkundgebung am Sams-
urteilt wurde. Scheungraber ist als Be- tag entsetzt über die Teilnahme der
fehlshaber für die grausame Ermordung Bundeswehr an der Veranstaltung der
von 14 Menschen im Juni 1944 in dem Mörder ihres Vaters. Sie setzte sich
toskanischen Dorf Falzano bei Arezzo erneut für die Eröffnung eines Straf-
verantwortlich. Das italienische Militär- verfahrens gegen Otmar Mühlhauser
gericht in La Spezia hat ihn Ende Sep- in München ein.
tember 2006 in Abwesenheit zu lebens- Die Bundeswehr hatte im Vorfeld
langer Haft verurteilt. Seine Einheit hatte eine Gedenkkundgebung an die Op-
als „Vergeltung“ gegen Partisanenangrif- fer des Nationalsozialismus verhin-
fe 15 Zivilisten in ein Bauerhaus gesperrt dert. Der Arbeitskreis Distomo war
und es gesprengt. Alle im Haus bis auf daher bis vor das Bundesverfassungs-
einen 15-jährigen Jungen starben. gericht gezogen. Lars Reissmann
Ebenfalls bei der Feier am Hohen vom AK Distomo kritisierte, das
Brendten waren Veteranen der faschisti- BVerfG habe sich mit dem Versamm-
schen Mussolini-Division Monterosa lungsrecht bewusst nicht auseinan-
und die „Ordensgemeinschaft der Ritter- dergesetzt, um die Gedenkkundge-
kreuzträger“. bung auf ein Parkplatzproblem zu re-
Während des Feldgottesdienstes ent- duzieren und zu Gunsten des „Kamera- von der Polizei festgenommen. Eine schar-
rollten AntifaschistInnen Transparente denkreises“ zu entscheiden. Das sei ein fe Waffe, Kal. 7,65 und zwei Schießkugel-
u.a. mit der Aufschrift: „Keine Ruhe für Schlag ins Gesicht der NS-Opfer. schreiber und mehrere Messer wurden si-
NS-Täter“ und riefen Parolen gegen das Am Freitag wurde in Ottobrunn und chergestellt. Die drei Personen gaben an,
militaristische Treiben. Die Antifaschis- Dillingen, den Wohnorten von Josef so der Polizeibericht, sie hätten sich ent-
tInnen wurden rabiat von den bayeri- Scheungraber und Otto Mühlhauser, ge- schlossen, das Ehrenmal zu schützen.
gen Straflosigkeit dieser beiden Kriegsver- Am Sonntag prägte wieder der Protest
brecher demonstriert. gegen den reaktionären Mummenschanz
Am Pfingstsamstag hatte der AK An- auf dem Hohen Brendten den Garnison-
greifbare Traditionspflege und die VVN und Touristenstandort Mittenwald. An der
eine Veranstaltung mit Marcella und Enzo abschließenden Demonstration beteiligten
De Negri und Paola Fioretti, die Kinder sich 350 Menschen. Ausrufe am Rande
von auf Kephallonia durch Gebirgstruppen der Demonstration hatten wie in den Vor-
ermordeten italienischen Soldaten, mit jahren diffamierenden und faschistischen
Kampagnenticker 29.5.07: dem griechischen Partisanen Nikos Fokas Inhalt. Doch nach fünf Jahren des Protests
und dem österreichischen Wehrmachtsde- bröckelt in Mittenwald der Konsens,
73.336 Unterschriften serteur Richard Wadani organisiert. Kriegsverbrechen der Gebirgsjäger zu
Am Nachmittag wurde die Erinne- rechtfertigen oder zu verharmlosen. Selbst
rungspolitik in Bezug auf die NS-Verbre- der Kameradenkreis kann nicht mehr ganz
Inhalt: chen und aktuelle Militäreinsätze der Bun- umhin, die Kriegsverbrechen der Gebirgs-
62. Jahrestag der Befreiung deswehr diskutiert. Es kam zu einer Spon- truppen einzuräumen.
des KZ Dachau . . . . . . . . . . . . . . . 5 tankundgebung vor dem Lokal, in dem die Mittenwald, 27.5.2007, AK Angreifbare
Zerschlagenes Geschirr bei Gebirgsjäger ihren Kameradschaftsabend Traditionspflege, Email: angreifbare.
Le Pens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 abhielten. Auf einer Dauerkundgebung tradition@freenet.de, AK Distomo:
wurden die ganze Nacht zum Gedenken Internet: mittenwald.blogsport.de ■
: meldungen, aktionen

Erneuter Nazi-Aufmarsch in Motto „Stop the Islamification of


Krefeld Europe!” durchgeführten De-
monstration soll dem EU-Kom-
Krefeld. Die NPD ruft für Samstag, den missionspräsidenten eine Petition
21. Juli, erneut zu einer Demonstration in übergeben werden. Parallel dazu
Krefeld auf. Unter dem Motto „Mei- sollen auch Demonstrationen in
nungsfreiheit auch für Deutsche“ soll die Australien, Kanada und den USA
Demonstration um 12 Uhr am Krefelder stattfinden, die von „Partnerorga-
Hauptbahnhof beginnen und sich gegen nisationen“ des Vereins organisiert
die angebliche „Kriminalisierung von na- werden.
tional denkenden Menschen“ richten, wie Mit dem nun jährlich stattfin-
es in dem Aufruf heißt. Hintergrund ist ein denden Aktionstag soll „Druck auf
Übergriff von zwei NPD-Sympathisanten die Politik ausgeübt werden“, damit sich und führte mit 15 Personen eine eigene
auf einen Schwarzafrikaner am 22. Febru- diese „wieder für den Erhalt der Wertege- Kundgebung am Vortag durch. Chl ■
ar in Krefeld. In diesem Zusammenhang meinschaft des westlichen Kulturkreises“ mehr Infos zum Freikorps Oberland
wurde bekannt, dass die beiden Angreifer einsetze, heißt es in dem Aufruf. Zu die- uns seinen Nachfolgeorganisationen auf:
(Michael J. und Sandy S.) auch an dem sem Zweck wollen „Partnerorganisatio- www.freikorps-oberland.de.
am 13. Februar – analog zu Dresden – von nen“ von „Pax Europa“, wie z.B. die däni-
Neonazis in Krefeld durchgeführten Auf- sche „SIAD“, auch eigene Parteien grün- Nazis ehren SS-Mann
marsch teilgenommen hatten. Unterstützt den.
wird der Aufmarsch am 21. Juli bislang Der beim Amtsgericht Wetzlar einge- Priebke in Bad Kissingen
von der NPD in Nordrhein-Westfalen, tragene Verein will laut Satzung über „die Bad Kissingen. Der Altnazi und verur-
NPD-Gliederungen aus Krefeld, Mön- Ausbreitung des Islam in Europa und die teilte Kriegsverbrecher Erich Priebke er-
chengladbach, Düren, Neuss, Watten- damit verbundenen Folgen für das Staats- hielt am Sonntag, 13.5.2007, den so ge-
scheid und Heinsberg, den „Jungen Natio- wesen“ informieren und tritt für einen nannten „Huttenpreis“ der rechtsextremen
naldemokraten“ (JN) aus Köln und Bo- „Erhalt der Wertegemeinschaft der christ- „Gesellschaft für Freie Publizistik“.
cholt, „Nationalisten aus Neuss“, der lich-jüdisch geprägten europäischen Kul- Priebke soll nach Angaben der GFP zur
„Kameradschaft Aachener Land“ (KAL), tur“ ein. hma ■ Preisverleihung in Bad Kissingen per
der „Meerbuscher Jugend“, von „freier Liveschaltung aus Rom dem Jahreskon-
widerstand.de“ und der niederländischen Annaberg-Gedenkfeier fand gress der „Gesellschaft für Freie Publizis-
NVU. VVN-BdA MG ■ tik“ beigewohnt haben. Priebke ist als
nicht mehr statt ehemaliger SS-Offizier mitverantwortlich
Geldstrafe für Schliersee. Die Landsmannschaft der für die Hinrichtung von 335 Zivilisten am
Oberschlesier sagte die umstrittene Anna- 24. März 1944 in Italien. Aufgrund seines
„Republikaner“-Stadtrat berg-Gedenkfeier im oberbayerischen angeschlagenen Gesundheitszustands ver-
Düsseldorf. Das Landgericht hat den Schliersee kurzfristig ab. Trotzdem de- büßt Priebke die Haftstrafe im Hausarrest.
Düsseldorfer „Republikaner“-Stadtrat Zur diesjährigen Tagung der „Gesell-
Jürgen Krüger wegen Wählertäuschung schaft für Freie Publizistik“ (GFP) in Bad
zu einer Geldstrafe in Höhe von 6400 Kissingen vom 11. bis 13. Mai 2007 ka-
Euro verurteilt. Das Gericht sieht es als men ca. 200 Teilnehmer. Die GFP organi-
erwiesen an, dass Krüger in 139 Fällen, siert Jahreskongresse, an denen insbeson-
sein Mitstreiter, ein 34-jähriger Rechtsas- dere Autoren, Wissenschaftler und Politi-
sessor (1800 Euro Geldstrafe), in mindes- ker aus dem rechtskonservativen bis
tens 45 Fällen, Wähler getäuscht hatten, rechtsextremen Spektrum teilnehmen. Sie
um auf möglichst einfache Weise viele sind ein Ort für rechte Strategiediskussio-
Unterstützungsunterschriften für die Zu- nen, mit denen die GFP versucht, unter
lassung der „Republikaner“ zur Landtags- anderem durch Preisverleihungen Ein-
wahl 2005 zu sammeln. Das Gericht blieb fluss auf die Gegenwartspublizistik zu
bei seinem Urteilsspruch allerdings hinter nehmen. Die „Gesellschaft für Freie Pu-
der Forderung der Staatsanwaltschaft zu- blizistik“ hat etwa 500 Mitglieder. Nach
rück. Die hatte für Krüger u.a. eine Be- Einschätzung des Bundesamtes für Ver-
währungsstrafe von 15 Monaten und für fassungsschutz aus dem Jahr 2005 handelt
den Rechtsassessor eine Geldstrafe in monstrierten über 150 Antifaschistinnen es sich um die „größte rechtsextremisti-
Höhe von 4200 Euro gefordert. Das Ge- und Antifaschisten am 20. Mai 2007 vor sche Kulturvereinigung“ in Deutschland;
richt hatte während des Verfahrens 270 Ort und hoffen, dass ihr Kommen 2008 sie gilt als der NPD nahe stehend. nah ■
Zeugen angehört und 500 Urkunden aus- nicht mehr nötig ist.
gewertet. hma ■ Einzelne Nazis, vor allem Anhänger Antifa fordert Kinderfest
der Traditionsgemeinschaft Freikorps
Rechte Großdemo in Brüssel Oberland, ließen sich trotzdem blicken Rüsselsheim. Über zweihundert Nazis,
und wurden von der Polizei, die starke ein Mega-Aufgebot (Bild-Zeitung) der
Wetzlar/Brüssel. Der gemeinnützige Kräfte aufgeboten hatte, geschützt. Die Polizei mit Hubschrauber, Räumpanzer,
Verein „Pax Europa“ um den Buchautor Polizei war zurückhaltender als sonst, Polizeisonderkommandos und Hundestaf-
und „überzeugten (Kern-)Europäer“ Udo führte aber penible Kontrollen gegen die feln haben nicht nur bei den erwachsenen
Ulfkotte will am 11. September in Brüssel Antifaschistinnen und Antifaschisten RüsselsheimerInnen einschneidende Er-
eine Großdemonstration gegen eine an- durch, es gab mindestens eine Festnahme. innerungen hinterlassen. Noch viel leben-
geblich „schleichende Islamisierung Das breite Bündnis war ein voller Er- diger sind die Ereignisse vom 1. Mai bei
Europas“ durchführen. Bei der unter dem folg, nur die SPD Miesbach scherte aus den jüngsten RüsselsheimerInnen.

2 : antifaschistische nachrichten 11-2007


Gerade bei Kindern aus dem Ramsee- Karl-Heinz Gasser offiziell vorgestellt trieren.In mittelbarer Nachbarschaft zum
Viertel, den Siedlungen und aus Migran- werden soll. Demnach hatte die rechtsex- Collegium Humanum wollen die Neona-
tenfamilien ist das Erlebte psychologisch tremistische Partei bereits im vergange- zis ihre Solidarität mit den „inhaftierten
unverarbeitet. Es gab ganze Familien aus- nen Sommer mehr als 380 zahlende An- Kameraden“ und Holocaustleugnern
ländischer Herkunft, die aus Angst Rüs- hänger; inzwischen seien es über 450. Im Ernst Zündel, Germar Rudolf, Michael
selsheim am 1. Mai verlassen haben. Kin- Jahr 2005 waren es noch 250 Mitglieder. Regener und Axel Reitz öffentlich ver-
der und Jugendliche waren extrem verun- Das thüringische Innenministerium wollte künden. Auf einer „Zwischenkundgebung
sichert. Außerdem wurden Kinder von der die Zahlen nicht bestätigen. Gestiegen ist in unmittelbarer Nähe der JVA Herford“
Polizei gehindert, am 1. Mai die elterliche dem Bericht zufolge auch die Zahl der ge- soll Solidarität mit dem dort einsitzenden
Wohnung im Ramsee zu betreten und waltbereiten Neonazis. Das Landesamt Neonazi Sven Kahlin zum Ausdruck ge-
mussten so auf den Straßen am Rugbyring für Verfassungsschutz spreche inzwischen bracht werden. Dieser hatte am 28. März
standen. von einem Kern von bis zu 600 gewaltbe- 2005 in Dortmund den Punk Thomas
Allein diese nur beispielhaft aufgeführ- reiten Rechtsextremisten. Thüringen blei- „Schmuddel“ Schulz ermordet.
ten Fakten sollten die Rüsselsheimer Poli- be auch ein Anziehungsort für Skinhead- Während der Kundgebung soll auch
tikerInnen und die Stadt Rüsselsheim konzerte. Im vergangenen Jahr habe es eine Spendensammlung für die „Hilfsge-
dazu veranlassen, ein antifaschistisches mindestens 20 Konzerte mit teilweise meinschaft für nationale politische Gefan-
Kinderfest zu organisieren. Das Fest sollte mehreren hundert Besuchern gegeben. gene“ (HNG) durchgeführt werden.
noch vor den Sommerferien stattfinden, Quelle: AOL-News vom 22.5.07 ■ Anlässlich des Naziaufmarsches hat die
mit einem altersgerechten Kulturpro- Antifa Herford für den 30. Juni eine Ge-
gramm, aber auch mit Kletterwänden und Votum gegen NPD-Mann gendemonstration und fünf weitere
Hüpfburgen.. Mahnwachen beziehungsweise Kundge-
Rüsselsheims Kinder haben ganz ein- Reinhardtsdorf-Schöna. Die Mitglie- bungsplätze angemeldet.
fach ein Recht auf eine kulturelle Berei- der des Heimatvereins Schöna wählen Die antifaschistische Demonstration
cherung, nachdem sie nicht nur ein Groß- Mario Viehrig aus dem Vorstand. Dieser beginnt um 9.00 Uhr mit einer Auftakt-
aufgebot der Polizei und Nazihorden mit will sich deshalb gänzlich aus dem Verein kundgebung am Alten Markt. Um 10.00
Führergruß und „Sieg-Heil-Rufen“ erdul- zurückziehen. Uhr ist folgende Route angemeldet wor-
den mussten. Die Stadt Rüsselsheim und Mario Viehrig, 43-jähriger NPD-Ge- den, die mit einer Abschlusskundgebung
die PolitikerInnen können hier bei den meinderat in Reinhardtsdorf-Schöna, sitzt am Bahnhofsvorplatz enden soll: Alter
„Kleinen“ wieder etwas gutmachen, was nicht länger im Vorstand des Heimatver- Markt - Gehrenberg - Höckerstraße - Lüb-
sie zu verantworten haben. Wollte Rüs- eins Schöna. Er wurde auf der Mitglieder- bertor - Berlinerstraße- Auf der Freiheit -
selsheim nicht eine „kinderfreundliche versammlung am Freitagabend aus dem Abteistraße - Radewigerstraße - Gänse-
Stadt“ werden? Gelegenheit dazu haben Gremium gewählt. Der Abstimmung ging märkt - Janup - Auf der Freiheit - Bahn-
die Verantwortlichen jetzt! eine heftige Diskussion voraus, sie selbst hofsstraße - Bahnhofsvorplatz
Antifa Rüsselsheim/Raunheim ■ fiel dann jedoch mit 21 zu acht Stimmen Die antifaschistische Gruppe ruft alle
ziemlich eindeutig aus. Herforder Bürgerinnen und Bürger dazu
Drohungen gegen Land- Vereinschef Michael Wacker hatte ei- auf, mit aller Vehemenz gegen die neona-
nen entsprechenden Antrag eingebracht. zistischen Aktivitäten zu demonstrieren.
tagsabgeordnete Seiner Ansicht nach stand Viehrig im Wi- „Nichts wünschen sich die Nazis mehr,
Nordenham. Ina Korter fühlt sich be- derspruch zur Arbeit des Heimatvereins. als ungestört ihre menschenverachtende
droht. Die Grünen-Landtagsabgeordnete Weil er sich nicht nur kürzlich gegen den Politik in die Öffentlichkeit zu tragen. Das
aus dem Landkreis Wesermarsch fand Willen der Gemeinde für ein NPD-Fuß- kann nur durch Gegendemonstrationen
jetzt an ihrem Auto, das in Rodenkirchen ballturnier in die Reinhardtsdorfer Turn- und Öffentlichkeitsarbeit und nicht durch
abgestellt war, einen Zettel mit dem Text halle eingeklagt hatte. Sondern dort zu- „aktives“ Wegsehen erreicht werden“,
„Grüne Pest brauchen wir in Rodenkir- dem noch mit einem T-Shirt mit der Auf- heißt es im aktuellen antifaschistischen
chen nicht“ vor. Und nach ihren Angaben schrift „Fit fürs Reich“ aufgetreten war. Flugblatt der Antifa, welches bereits am
war es nicht das erste Mal, dass sie von Bürgermeister Olaf Ehrlich (partei- 21. Mai zu Hunderten an die Schülerinnen
mutmaßlichen Rechtsradikalen ins Visier los), selbst Vereinsmitglied, begrüßte die und Schüler des Friedrichs und Ravens-
genommen wurde. Sie sei bereits mehrere Entscheidung der Mitgliederversamm- berger Gymnasiums verteilt wurde.
Male am Telefon bedroht worden, so die lung. Viehrig kündigte gegenüber der Mehr Infos auf: www.hiergeblieben.de ■
stellvertretende Vorsitzende der Grünen- Sächsischen Zeitung im Nachhinein sei-
Landtagsfraktion. Zum Beispiel habe ihr nen gänzlichen Austritt aus dem Heimat- Neonazistischer „Europa-
kürzlich ein Anrufer entgegengeschmet- verein an, weil sich eine Zusammenar-
tert, dass „das grün-sozialistische Ge- beit nach seiner Aussage jetzt nicht mehr tag“ in Bayern
socks ausgerottet“ werde. lohne. Das Tragen des provozierenden T- Erlangen. Am 5. Mai trafen sich in Er-
Die Politikerin hat nun Strafanzeige er- Shirts bereue er jedoch nicht; er werde es langen Neonazis aus Deutschland, Öster-
stattet und alle Politiker aufgefordert, es wieder anziehen, sagte er. reich, Ungarn, Schweiz und Dänemark
ihr gleich zu tun, sofern auch sie von Quelle: Sächsische Zeitung, auf Einladung der Jungen Nationaldemo-
Rechts drangsalisiert werden sollten. Ihr 21.5.2007 ■ kraten (JN) zum „Europatag“. Andreas
Appell: „Gegen eine Verletzung der de- Thierry sprach laut JN-Homepage über
mokratischen Grundrechte müssen wir Naziaufmarsch für Freilas- das „juristisch einmalige“ NS-Verbots-
uns gemeinsam wehren!“ gesetz und Volker Dorn (Pseudonym)
Thomas Klaus ■ sung von Holocaustleugnern rief „den Gästen die erst kürzlich erfolg-
Herford. So genannte „Freie Kamerad- ten Repressionen gegen die 3 Kamera-
Zulauf für die NPD Thüringen schaften“ aus Nordrhein-Westfalen und den des BFJ (Bund Freier Jugend) ins
die „Nationale Offensive Schaumburg“ Gedächtnis“. Unter dem Titel „Wir rufen
Die Zahl der NPD-Mitglieder hat in Thü- (NOS) beziehungsweise Nienburg wollen Europa!“ prangerten die versammelten
ringen einen Höchststand erreicht. Das am Samstag, 30. Juni 2007, unter dem Neonazis zum Abschluss „die politische
geht nach Informationen des MDR aus Motto „Gesinnungsparagraphen abschaf- Verfolgung in Österreich an“: „Die Ver-
dem Verfassungsschutzbericht 2006 her- fen! – Freiheit für alle nationalen politi- haftung der drei jungen, anständigen und
vor, der am Donnerstag von Innenminister schen Gefangenen!“ in Herford demons- geachteten Deutsch-Österreicher Rene

: antifaschistische nachrichten 11-2007 3


Hönig, Stefan Magnet und Michael Die Sprecher der Linksfraktion U. Jelp- mistischen Autonomen vor allem mit
Scharfmüller ist nur die Spitze des Eis- ke, P. Pau und F. Spieth mahnten eindring- Blick auf den G 8-Gipfel lagen dabei auf
berges, was den Gesinnungsterror in Ös- lich Konsequenzen aus dem offensichtli- der gleichen Linie wie die oben erwähn-
terreich, dem heute unfreiesten Staat chen Anwachsen rechtsextremer Aktionen ten Reden der CDU/CSU-Vertreter in der
Europas, anbelangt. [...] Wir fordern das und Gewalttaten an und auch Vertreter Bundestagsdebatte.
stalinistische Regime in Österreich auf, von SPD und Grünen wandten sich gegen Der Bericht selbst bestätigt jedoch vor
die Verfolgung der Anständigen zu been- den Versuch, Rechtextremismus und allem die Einschätzungen der Linkspartei
den und alle politischen Gefangenen in Linksextremismus gleichzusetzen. und der anderen antifaschistischen Kräfte
Österreich frei zu lassen. Die Unter- Die Kritik von Linksfraktion und Grü- und Organisationen zum stetig anwach-
zeichner fordern alle europäischen Na- nen an der Neuausrichtung der Bundes- senden Bedrohungspotenzial von Rechts-
tionalisten und freiheitsliebenden Euro- programme gegen Rechts, die vielfach zur außen. Er kommt nicht umhin, das An-
päer auf, solange auf die Verfolgung na- Einstellung von Initiativen führt, wiesen wachsen der NPD auf rund 7 000 Mitglie-
tionaler Deutsch-Österreicher hinzuwei- die Vertreter der Regierungskoalition zu- der, die Existenz von 160 Kameradschaf-
sen, bis das verfassungs- und völker-
rechtswidrige ,NS-Verbotsgesetz‘ abge-
schafft ist. Die Häscher des Regimes bei
Justiz, Politik und Medien, die die Ver-
folgung der anständigen Österreicher zu
verantworten haben, müssen europaweit
namhaft gemacht und angeprangert wer-
den.“ Unterzeichnet wurde die „Petition“
u. a. von einem Verband der Opfer des
NS-Verbotsgesetzes und der Dänischen
Nationalsozialistischen Bewegung
(DNSB).
Kurz nach dem JN-Treffen in Erlan-
gen äußerte sich auch die Mutterpartei
zum „Gesinnungsterror“ in Österreich:
Die Sächsische Landesgruppe der NPD
empörte sich in einer Aussendung über
die fortgesetzten Ermittlungen gegen die
Führungsriege des BfJ. Diese wurden
mittlerweile auch auf die Mutterorgani-
sation Arbeitsgemeinschaft für demokra-
tische Politik (AfP) ausgedehnt: Am 9. rück, zeigten ihren „Stolz“ über eine ge- ten, die Annäherung von NPD und Kame-
Mai kam es bundesweit zu mehreren ringe Ausweitung des Finanzrahmens in radschaften, das Einsickern von immer
Hausdurchsuchungen bei AfP-Aktivis- ihrem Konzept. mehr Neonazis in Führungsfunktionen
ten, wie die NPD berichtet. Die AfP wird Einem Verbot der NPD standen die ver- der NPD auch in den Landesverbänden,
in diesem Zusammenhang als eine „der schiedenen Abgeordneten ablehnend bis das Anwachsen der Zahl rechtsextremisti-
NPD nahe stehende[n] Organisation des skeptisch gegenüber. Der Antrag der scher Straftaten um fast 15 Prozent auf
nationalen Widerstandes“ bezeichnet. Linksfraktion auf Abschaltung der V-Leu- 18.142 oder zahlreiche Waffenfunde bei
Der stellvertretende NPD-Vorsitzende te in der NPD wurde schließlich abge- Neonazis zu benennen.
Holger Apfel, 2003 und 2006 Referent lehnt. Unter den rechtsextremistisch motivier-
bei den „Politischen Akademien“ der Auch dem erneuten Drängen von Petra ten Straftaten haben Körperverletzungen
AfP, versprach abschließend, dass man Pau nach Schaffung einer unabhängigen im letzten Jahr von 816 auf 919 zugenom-
„auch weiterhin die österreichischen Ka- „Beobachtungsstelle Rechtsextremismus, men, Propagandadelikte von 10.881 auf
meraden bei der Auseinandersetzung mit Rassismus. Antisemitismus (früher schon 12.627 und Volksverhetzung von 2.277
den Systemparteien unterstützen“ werde. einmal vom Bundestag beschlossen, aber auf 2592. Dabei steht außer Zweifel, dass
Neues von Rechts Mai 2007 nicht realisiert) mochte die Bundestags- bei der gängigen Behördenpraxis noch
www.doew.at ■ mehrheit nicht nachgeben. eine beträchtliche Dunkelziffer existiert.
Ein weiterer Antrag der Linksfraktion Hinsichtlich der Verteilung der rechts-
Bundestagsdebatte zum nach erneuter Umorientierung der Bun- extremistischen Gewalttaten auf die ein-
desprogramme gegen Rechts zugunsten zelnen Bundesländer stehen nach der ab-
Thema Rechtsextremismus stärkerer Unterstützung gesellschaftlicher soluten Zahl Nordrhein-Westfalen (145),
Am 11. Mai debattierte der Bundestag Initiativen wurde in die Ausschüsse ver- Niedersachsen (138), Sachsen- Anhalt
über die Gefahren des Rechtsextremismus wiesen. (111). Berlin (102), Baden-Württemberg
an Hand der Antworten der Bundesregie- Newsletter derAG Rechtsextremis- (99) und Brandenburg (90) an der Spitze,
rung auf die Große Anfrage der Links- mus/Antifaschismus der Linkspartei. bezogen auf je 100.000 Einwohner führen
fraktion (vom März 2006), die kürzlich PDS, Antifa aktuell 5 / 2007 ■ Sachsen-Anhalt (4,49), Brandenburg
nach einem Jahr eingegangen waren. (3,52), Berlin (3,00), Thüringen (2,36)
Sowohl der Vertreter der Bundesregie- Verfassungsschutzbericht: und Schleswig-Holstein (2.29) die trauri-
rung, Staatssekretär Christoph Bergner ge Statistik an.
vom Bundesinnenministerium, als auch Anwachsendes Bedrohungs- Der Verfassungsschutzbericht 2006 ist
Abgeordnete der CDU/CSU-Fraktion potenzial von Rechts abrufbar unter www.verfassungsschutz.de
versuchten dabei, trotz der vorliegenden Berlin. Am 15. Mai stellten Bundesin- und kann auch beim BMI über die Websi-
und dokumentierten Fakten die Gefahren nenminister Schäuble und der Chef des te als Mail angefordert werden.
des Rechtsextremismus zu verharmlosen Inlandsgeheimdienstes Fromm den Ver- Newsletter derAG Rechtsextremis-
und die Debatte vor allem in Richtung ei- fassungsschutzbericht 2006 vor. Schäu- mus/Antifaschismus der Linkspartei.
ner „Bedrohung“ durch linken Extremis- bles Vortrag mit seiner „Sorge“ über die PDS, Antifa aktuell 5 / 2007 ■
mus umzufunktionieren. Aktivitäten der gewaltbereiten linksextre-

4 : antifaschistische nachrichten 11-2007


Die diesjährige Gedenkveran-
staltung des Internationalen La-
gerkomitees Dachau (CID) war
62. Jahrestag der
überschattet von der Forderung sei-
nes Präsidenten Pieter Dietz de Loos,
Befreiung des KZ Dachau
Eintrittsgelder für den Besuch der Ge-
denkstätte zu verlangen. lienische Übersetzung des Museumska- trums, sowie die Einrichtung eines Soli-
talogs, mehrsprachige Gottesdienste, so- darfonds der Lagergemeinschaft für In-
Der Sohn des KZ-Häftlings Dirk de Loos wie ein Seminar von Vertretern der zwei- dividuen, die unter „erbärmlichen Um-
hatte vor knapp zwei Jahren die Nachfol- ten und dritten Generation im letzten ständen“ leben müssen.
ge von General André Delpech angetre- Um solche Projekte zu ermöglichen
ten. Damit hatte erstmals ein Vertreter und die Zukunft der Gedenkstätte zu si-
der zweiten Generation das Präsidium chern, sei die Erhebung von Eintrittsgel-
des CID übernommen. Als Hauptredner dern nötig. Der Vorschlag sei von den
auf der Gedenkveranstaltung zur Befrei- staatlichen bayerischen Behörden „mit
ung des KZ im Jahr 2006 hatte er in un- Wohlwollen“ aufgenommen worden,
gewöhnlicher Schärfe die finanzielle Si- und könnte über eine Vereinbarung zwi-
tuation der Gedenkstätte geschildert und schen dem CID und dem Staat umgesetzt
die bayerische Staatsregierung an ihre werden. Die Maßnahme sei ungewöhn-
Verantwortung für deren Erhalt und Wei- lich, aber nicht präzedenzlos. Das CID
terentwicklung gemahnt. Dieses Jahr habe die Reaktionen in der Presse stu-
hatte de Loos mit seiner Forderung nach diert, und bedanke sich „ganz herzlich
der Erhebung von Eintrittsgeldern für bei denjenigen, die negativ reagiert ha-
den Besuch der Gedenkstätte Dachau im ben.“ Aus seiner Geschichte sei das deut-
Vorfeld der Gedenkfeier für einen Eklat sche Volk dazu verpflichtet, den freien
gesorgt. Die Direktorin der Gedenkstät- Zugang zu seinen Gedenkstätten zu er-
te, Barbara Distel, hatte sich gegenüber möglichen. Die zur Zeit zur Verfügung
der SZ (9.5.07) „entsetzt“ über diesen gestellten Geldmittel seien dazu aber un-
Vorschlag gezeigt, und der Leiter der zureichend. Für jährlich 800.000 Besu-
Stiftung bayerischer Gedenkstätten, An- cher habe die Gedenkstätte lediglich 6 ½
dreas Heldrich, wurde mit der Bemer- Dirk de Loos (l.) und André Delpech mit Kranz Personalstellen.
kung zitiert: „Das kommt überhaupt Mehrere Teilnehmer der Gedenkver-
nicht in Frage.“ Wie die SZ weiter be- Herbst. Zu den laufenden Projekten des anstaltung taten ihren Unmut über die
richtete, hat das CID seit 2001 ein Drittel CID zählen laut de Loos die Weiterent- geplanten Eintrittsgelder deutlich kund.
seiner Einnahmen verloren, zudem seien wicklung der Gedenkstätte zu einem Der Münchner Friedensaktivist und ehe-
seit 2003 die EU-Zuschüsse weggefal- Zentrum historischer und pädagogischer malige KZ-Häftling Martin Löwenberg
len. Forschung mit den Schwerpunkten „Ent- zeigte sich über solche Pläne verärgert,
Dieses Jahr nahmen an die 1000 Teil- wicklung des Systems der Konzentrati- und verwies darauf, dass die Mehrheit
nehmer an der Gedenkveranstaltung am onslager“ und „Dachau als Ort des Wi- des Komitees sie ebenfalls ablehne.
13.5. auf dem ehemaligen Appellplatz derstands“, der Bau des Besucherzen- Fb ■
des KZ Dachau teil. Die Grüße der baye-
rischen Staatsregierung überbrachte der Die Verantwortung für eine sachgerechte Finanzierung der Gedenkstätte obliegt, wie de L oos feststellte,
Staatssekretär im Kultusministerium dem deutschen Volk, also Bund und L ändern. Zwar hat sich der Bund in seinem Gedenkstättenkonzept von
Karl Freller. Diese habe die Gedenkstätte 1999 dazu verpflichtet, die Situation der Gedenkstätte Dachau „real zu verbessern“, zugleich jedoch die
in den letzten 15 Jahren mit viel Engage- Förderung primär als Aufgabe der Kommunen und Länder definiert. Bundesgelder wurden wesentlich an
Landesgelder geknüpft, und institutionelle Förderung durch Einzelanträge abgelöst. Vereinbart wurde auch
ment weiter entwickelt.
die Gleichstellung im Sinne der Förderung von Opfern der NS-Diktatur mit denen der „SED-Diktatur“. Tho-
Als Beispiele nannte Freller den neuen mas Lutz, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der KZ-Gedenkstätten und Gedenkstättenreferent der
Zugang zur Gedenkstätte, den Spaten- Stiftung Topographie des Terrors, sieht allerdings in der Praxis ein „eindeutiges Ungleichgewicht zu Gunsten
stich für das Servicegebäude, sowie die der Gedenkstätten für die Opfer der NKWD- Lager und SED-Diktatur“, die durch die Stiftung „Aufarbeitung
vor vier Jahren erfolgte Gründung der des SED-Diktatur“ über weitere „vielfältige Fördermöglichkeiten“ verfügten. Demgegenüber behauptet die
Stiftung bayerischer Gedenkstätten. Er CDU/CSU-Fraktion in ihrem Antrag zum Gedenkstättenkonzept vom Mai 2004, dass „trotz des unmittelba-
erinnerte an die historische Verantwor- ren Zusammenhangs von NS- und kommunistischer Herrschaft … an die Zeit der SED-Diktatur auf nationaler
tung der Deutschen und versprach, das Ebene nur marginal gedacht“ wird, und fordert neben entsprechenden Korrekturen auch die Erweiterung
des Konzepts um die „Opfer von Krieg und Vertreibung“ und die „zivilen Opfer der alliierten Luftangriffe
Gedenken an die Opfer des Nationalso- des zweiten Weltkrieges“. Mit der regierungsamtlichen Ausstellung „Flucht und Vertreibung“ konnte sie
zialismus dauerhaft zu sichern. 2006 einen ersten größeren Erfolg auf ihrem Weg zum Zentrum für Vertreibungen verbuchen. Diese poli-
Dachau mahne zum „Kampf um Frie- tisch motivierte Haltung der CSU führte dazu, dass notwendige Neueinstellungen in Dachau nicht vorge-
den und Völkerverständigung“. CID-Prä- nommen werden können. Auch die Versöhnungskirche in Dachau leide an Personalmangel, und in Flossen-
sident Pieter Dietz de Loos hielt die bürg würden sogar Mitarbeiter entlassen, so de Loos laut SZ Dachau (5.5.07). In fünf Jahren stünden sie
Hauptrede auf deutsch und französisch. vor dem Ruin. Laut Haushaltsplan des bayerischen Kultusministeriums 2005/06 bewegte sich die Förde-
Seinen Dank an die Befreier drückte er rung der Gedenkstätten Dachau und Flossenbürg 2002-04 im Rahmen von gerade mal 3 Mio. Euro jähr-
außerdem in englischer, sein Gedenken lich, inklusive der Mittel für dringend notwendige bauliche Sanierungen. Zum Vergleich: das Holocaust Me-
morial Museum in Washington erhielt 2005 42 Mio. $ staatliche Förderung. Der Eintritt ist kostenfrei, das
an die ermordeten sowjetischen Kriegs- Museum unterhält eigene Forschungsprogramme, schult Lehrer, arbeitet an und mit Schulen, und vergibt so-
gefangenen in russischer Sprache aus. Er gar selber projektorientierte Fördermittel.
betonte die besondere Bedeutung des KZ Die Lösung in Eintrittsgeldern zu suchen ist sicher nicht unproblematisch in einem Land, das für Erziehung,
Dachau, ohne das weder Krieg noch Bildung und Kultur zunehmend den Einzelnen zur Kasse bittet, und damit finanzschwächere Teile der Ge-
Auschwitz möglich gewesen seien. Er sellschaft ausgrenzt. Und es wäre wohl kaum eine Lösung, die sich die Gefangenen des NS-Regimes ge-
sprach seinen Dank an all diejenigen aus, wünscht hätten. Die internationale Öffentlichkeit bekäme womöglich den Eindruck, Deutschland wolle den
die durch ihre Unterstützung des CID die Besuch von Schülern in NS-Gedenkstätten verhindern, statt ihn zu fördern. Noch könnte die bayerische
Staatsregierung einen solchen Eklat verhindern, doch „wer den Frieden will, muss auch bereit sein, ihn zu fi-
Arbeiten und Projekte des letzten Jahres
nanzieren“, so die Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch. fb ■
ermöglicht hätten. Dazu zählten eine ita-

: antifaschistische nachrichten 11-2007 5


Am 19.5. fand in Inden-Pier eine
konspirativ organisierte Veranstal- Polizeitaktik behindert Pro-
tung der neonazistischen „Kame-
radschaft Aachener-Land“ statt. Auf dem
Privatgelände des Dürener NPD-Kreis-
test gegen Neonazi-Treffen
vorsitzenden Ingo Haller in der Profes- Leo Schlageter, der 1923 wegen Sabota- zi-Treffen gelungen, den genauen Veran-
sor-von-Capitaine-Straße hatten sich geakten während der Ruhrbesetzung staltungsort zu recherchieren. Zu einer
etwa 100 Neonazis – die teils aus dem zum Tode verurteilt und hingerichtet kurzfristig angemeldeten antifaschisti-
europäischen Ausland angereist waren – wurde, knüpft die „Kameradschaft Aa- schen Demonstration in Inden-Pier
versammelt. chener-Land“ nahtlos an die Propaganda konnten in der Kürze der Zeit rund 50
Die als „bundesweites Schlageter- der historischen Nazis an: Der NSDAP Teilnehmerinnen und Teilnehmer mobili-
Treffen“ angekündigte Veranstaltung galt Schlageter als Märtyrer und Ikone. siert werden.
wurde konspirativ vorbereitet und seit In Düren ist ein trauriges historisches Begleitet von einem übertriebenen Po-
Wochen auf einschlägigen Internetseiten Kapitel mit dem Namen Schlageter ver- lizeiaufgebot (lockeres Spalier durch die
der Neonazi-Szene beworben, als Veran- bunden. Nach der Machtübertragung an Bereitschaftspolizei, vorneweg fuhr ein
staltungsort wurde der „Raum Aachen“ die NSDAP 1933 wurde das „Friedrich- Kamerawagen der Polizei) protestierten
angegeben. Als Redner waren im Vorfeld Ebert-Heim“ in der Wernerstraße von der diese rund eineinhalb Stunden durch den
neben anderen der Altnazi Otto Riehs SA besetzt und als „Schlageter-Heim“ Ort und hielten in etwa 50 Meter Entfer-
und Ralph Tegethoff, NPD-Mitglied und fortan als Folterkeller genutzt. Zwei Jah- nung vom Haus des NPD-Kreisvorsit-
einer der bundesweit wichtigsten Kader re lang wurden dort kommunistische und zenden eine kurze Kundgebung ab.
der sogenannten „freien Kameradschaf- sozialdemokratische Arbeiter und andere Die geringe Teilnehmerzahl der antifa-
ten“, angekündigt. Laut einem Bericht Antifaschisten den Prügelorgien der SA schistischen Demonstration ist auch ein
in der regionalen Presse haben beide ausgesetzt. Ergebnis der Taktik der Dürener Kreis-
auch gesprochen, ebenso wie der Vorsit- Welch kriminelle Klientel sich gestern polizeibehörde, die das Treffen der Neo-
zende der niederländischen Neonazi-Par- in Inden-Pier versammelt hat, offenbart nazis geheim gehalten und damit indirekt
tei NVU, Constant Kusters, und der Düs- ein Blick in den Pressebericht der Poli- den Neonazis in die Hände gespielt hat.
seldorfer Neonazi Sven Skoda. Der ehe- zei: Bei anreisenden „Gästen“ wurden Am gestrigen Vormittag hat die Düre-
malige Funktionär der verbotenen „Frei- diverse Waffen sichergestellt. Gegen ei- ner NPD außerdem einen Infostand auf
heitlichen Arbeiterpartei“ (FAP) Christi- nen 15-jährigen Neonazi aus Stolberg dem Wirteltorplatz abgehalten. Das Dü-
an Malcoci galt dem Bericht zufolge zu- wurde ein Strafverfahren wegen Versto- rener Bündnis gegen Rechts war wieder-
dem als Mitorganisator der Veranstal- ßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. um in der Fußgängerzone präsent und
tung. In Pier versammelten sich also eine Ein weiterer Neonazi wurde kurzerhand sammelte u.a. 70 Unterschriften für die
Reihe der einflussreichsten deutschen verhaftet – gegen den verhinderten Teil- Kampagne „NPD-Verbot jetzt!“.
Neonazis. nehmer lag ein Haftbefehl vor. Einige Fotos und ein Pressespiegel
Mit der Verherrlichung des Kapp-Put- Der von der etablierten Politik oftmals finden sich auf der Homepage der Antifa
schisten und Freikorpskämpfers Albert diffamierten Antifa Düren ist es erst we- Düren: www.antifa-dueren.org ■
nige Stunden vor dem gestrigen Neona-

Nach der Affäre Filbinger drehung aller Tatsachen, war doch Filbin- Schönbohm sollte Amt im
die Affäre Beetz ger gerade ein herausragender und un- rechtskonservativem Studi-
Mannheim. Vier Wochen nach Oettin- nachsichtiger Verfechter der Berufsverbo- enzentrum niederlegen
gers Trauerrede für Filbinger wurde ruch- te, und war der Druck auf Oettinger/Beetz
bar, dass er die Mannheimer Stadträtin demokratischen und antifaschistischen Brandenburg. Der brandenburgische
Dorothea Beetz (26) für ein halbes Jahr zu Ursprungs. Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die
seiner persönlichen Referentin machen Zu Selbstmitleid in Weikersheim gibt Grünen, Axel Vogel, hat Innenminister
wollte. Frau Beetz, die im Mannheimer es noch weiteren Anlass: Das Veranstal- Schönbohm aufgefordert, dem Beispiel
Gemeinderat fast nicht wahrnehmbar ist, tungsprogramm gerät durcheinander. Weil des Baden-Württembergischen Minister-
gehörte der Nachwuchsorganisation plötzlich das Auge der Öffentlichkeit auf präsidenten Oettinger zu folgen und sein
„Jung-Weikersheim“ seit 2004 an, deren das unsägliche Studienzentrum gerichtet Amt im umstrittenen rechtskonservativen
zweite stv. Vorsitzende sie auch schon mal ist, musste in letzter Minute eine Veran- Studienzentrum Weikersheim niederzule-
war. Es bedurfte erheblichen Drucks in staltung von Jung-Weikersheim an Hitlers gen. Innenminister Schönbohm ist Vize-
Oettingers Umgebung, bis dieser Ende Geburtstag (20.04) abgesagt werden. Re- Präsident des Studienzentrums.
der zweiten Mai-Woche auf die Einsstel- ferenten: Martin Hohmann, Ex-MdB und „Die im Studienzentrum vertretenen
lung verzichtete bzw. Frau Beetz ihren Ex-CDUler, bekannt durch seine Rede Positionen haben immer wieder durch
Rückzug bekannt geben ließ. Gleichzeitig vom „Tätervolk“ der Juden, sowie sein öf- eine gefährliche Unschärfe zwischen kon-
trat Beetz nach Bekunden ihres Anwalts fentlicher Verteidiger, Ex-KSKGeneral servativem Denken und äußerstem rech-
aus „Jung- Weikersheim“ aus – mit viel Reinhard Günzel. tht ■ ten Rand für Aufsehen gesorgt. Es ist al-
Selbstmitleid und ohne inhaltliche lerhöchste Zeit, dass sich der
Distanzierung. Sie sei das Opfer ei- sowohl für Brandenburgs Ak-
ner Hexenjagd geworden, ließ sie tionsbündnis gegen Rechtsex-
mitteilen. Das meint auch der Präsi- tremismus als auch für den
dent des Studienzentrums Weikers- Verfassungsschutz zuständige
heim, Bernhard Friedmann, der von Innenminister von diesem Zir-
Diskriminierung spricht. „Dadurch kel abwendet.“
(wird) jungen Leuten die berufliche PM BÜNDNIS 90/DIE
Karriere verbaut.“ Er fügte hinzu: GRÜNEN
„Solche Hetzjagden gab es bisher Landesverband Brandenburg
nur in totalitären Staaten.“ (MM www.gruene-brandenburg.de
11.5.07) Eine besonders pikante Ver- ■

6 : antifaschistische nachrichten 11-2007


Jean-Marie Le Pen, der seit 50 Jah- Französische Präsidentschaftswahl und danach:
ren in der französischen Politik un-
terwegs ist – 1956 wurde er Abge-
ordneter für die kleinbürgerliche Protestbe- Zerschlagenes Geschirr bei
wegung der Poujadisten -, gehört zu einer
Generation, die noch klassische Kultur er-
worben hat. Am Abend des 22. April, dem
Le Pen(s) (Teil 2, siehe auch Teil 1 in AN 10-07)

ersten der beiden Wahlsonntage der franzö- rung (darunter Generalsekretär Bruno also einer rechtsextremen studentischen
sischen Präsidentschaftswahl, zitierte er vor Gollnisch und die Chef-Gattin Jany Le Schlägertruppe, die von den 1970er Jahren
seinen Getreuen aus dem Deuteronium, Pen) am Abschlussschauspiel seiner dama- bis in die 1990er Jahre an der Pariser Jura-
dem fünften Buch Moses’ im Alten Testa- ligen Tournée im Pariser Konzerthaus Le fakultät Assis ihr Unwesen trieb) Dieudon-
ment. Er wählte die Szene, in welcher der Zénith vorbeigeschaut und Prominenten- né vor den andringenden Angreifern
120-jährige Moses sich gewahr wird, dass plätze im Saal eingenommen. Nicht jedoch schützte: Eine solche Szene hätte man sich
er selbst das Gelobte Land nicht mehr Jean-Marie Le Pen selbst, einerseits um früher nicht denken können. Der Reporter
schauen wird, wohin er seit Jahrzehnten nicht negative Reaktionen in seiner Partei der rechtsextremen Wochenzeitung berich-
mit seinem Volk unterwegs ist. „Du wirst hervorzurufen, wo nicht alle Dieudonné tet aber auch darüber, wie die DPS-Mitglie-
diesen Jordan nicht überqueren“, sagt ihm schätzen, und andererseits, um nicht auf- der in ihrer Uniform sich zum Kommen
sein Gott. grund von Kontakten zu dem schwarzen von Dieudonné äußerten: „Er hat uns zu
„An diesem Abend hat Le Pen verstan- französischen Antisemiten eine zu große viele Stimmen verlieren lassen“, mit diesen
den, dass er es nicht schaffen wird. Dass er Angriffsfläche in den bürgerlichen Medien Worten wird etwa einer von ihnen zitiert.
nicht in den Elysée-Palast ein- Worauf freilich ein anderer antwortet: „Er
treten wird“ übersetzt das von hat uns vielleicht ebenso viele gewinnen
rechtsextremen Intellektuellen lassen, wer weiß...“
gemachte Hochglanzmagazin
Le Choc du mois in seiner Trägt Dieudonné Schuld am Rück-
jüngst erschienenen Ausgabe gang des FN?
(die Mai-Nummer, die aber An anderer Stelle, in einem langen Artikel
erst rund um den 20. Mai er- unter dem Titel „Die Ursachen für den Flop
schien) für seine Leser. Es Le Pens“, analysiert ,Minute‘ in derselben
stellt sich also, fügt das Mo- Ausgabe die Gründe für den Rückgang an
natsheft hinzu, nunmehr ernst- Stimmen. Die rechtsextreme Zeitung be-
haft die Nachfolgefrage an der trachtet so, im Nachhinein, die u.a. mit dem
Spitze des Front National. Im FN-Bühne
Grunde stelle sie sich seit fünf am 1. Mai
Jahren, obwohl sie bislang in
der rechtsextremen Partei ta-
buisiert worden sei, da den al-
ternden Chef ein Zornesanfall packe, so- zu bieten. Freilich antwortete Jean-Marie
bald das Reizthema „Das Alter des Kapi- Le Pen am 19. Dezember 2006 im Fern-
täns“ angesprochen werde. Im Juni dieses sehsender BFM auf die Frage, was er an
Jahres wird er 79. Dieudonné lustig finde, ob es dessen An-
Richtungskampf innerhalb der tisemitismus sei, rundheraus: „Ja. Man
extremen Rechten muss über alles lachen dürfen. Die besten
In den Reihen des Front National, und der Judenwitze machen schließlich oft Juden
extremen Rechten allgemein, hat schon seit selbst.“ Vendée-Herz – Symbol der antirepublikanischen
dem Abend des ersten Wahlgangs ein hefti- In den folgenden Monaten hatte Dieu- Konterrevolution von 1793/94
ger politisch-ideologischer Schlagabtausch donné mal behauptet, im ersten Wahlgang
Namen des Schriftstellers und Wahlkampf-
begonnen. den parteilosen Linkspopulisten und Glo-
beraters Alain Soral verbundenen Versuche
Die Wochenzeitung ,Minute‘, die eine balisierungskritiker José Bové zu unter-
der politisch-ideologischen Spurenverwi-
Scharnierfunktion zwischen dem Front stützen, dann wieder, in der Stichwahl für
schung und so genannten Entdiabolisierung
National und Fraktionen der konservativen die Sozialdemokratin Ségolène Royal zu
als schädlich. „Eine Reihe von Signalen an
Rechten einnimmt, berichtet in ihrer Aus- stimmen – von beiden Kandidaten holte er
die Franzosen ausländischer Herkunft“,
gabe vom 25. April 2007 über eine Wahlfei- sich jedoch eine heftige Abfuhr, und sie
schreibt Minute, „von dem Besuch Dieu-
er, bei der die Fäuste flogen. Am Abend des schlugen jegliche Unterstützung von seiner
donnés beim Präsidentschaftskonvent im
ersten der beiden Wahlsonntage, dem 22. Seite aus.
Herbst bis zum Abstecher Le Pens in Ar-
April, hatte die FN-Parteispitze den Veran- Faktisch unterstützte Dieudonné Le Pen.
gentueil im April (Anm.: siehe dazu Nähe-
staltungssaal Salle de l’Equinox (Saal der Aber bei den Teilnehmern des Wahlabends
res in unserem vorigen Kapitel), haben
Sonnenwende) am Südrand von Paris im am 22. April sahen nicht alle gern sein
dazu beigetragen, einen Teil seiner Wähler-
15. Bezirk angemietet, der sich für die paar Kommen. Rund 30 rechtsextreme Hooli-
schaft zu desorientieren: diese ‚gebürtigen
Hundert Anwesenden als wesentlich zu gans des Pariser Fußballclubs PSG (Paris-
Herkunftsfranzosen‘ (Français de souche),
groß erweisen sollte. Dort kam es dann zu Saint Germain) stürzten sich in der Halle
denen er möglicherweise den Eindruck ver-
heftigen Reibereien – aus Anlass des Be- auf ihn, um ihn physisch zu malträtieren. In
mittelt hat, dass er ihnen nicht mehr diesel-
suchs des „Komikers“ Dieudonné M’bala ihren Augen ist Dieudonné nicht in erster
be Aufmerksamkeit widmet wie früher.“
M’bala. Der frühere Antirassist, der in den Linie der taktische Bündnispartner, sondern
Sicherlich trifft es zu, dass ein Teil der
letzten Jahren zum Berufsprovokateur und der afrikanischstämmige „Mischling“, der
früheren FN-Wähler, vor allem ihr bürger-
Meister der politischen Konfusion gewor- in der französischen Politik nichts zu su-
lichster und konservativster Teil aus den
den ist, hatte bereits am 11. November chen hat. Daraufhin musste der DPS, der
traditionellen Mittelklassen, sich in diesem
2006 an Le Pens „Präsidentschaftskonvent“ FN-eigene Ordnerdienst, dem Schwarzen
neuen Profil des Front National kaum wie-
in der Pariser Vorstadt Le Bourget teilge- zu Hilfe eilen. ,Minute‘ berichtet zur Hälfte
dererkannt hat. Im Zweifelsfall zogen sie so
nommen. Am 18. Dezember desselben Jah- amüsiert und zur Hälfte befremdet darüber,
das solide konservative Programm und Pro-
res hatte ein wesentlicher Teil der FN-Füh- wie „einer der historischen Chefs des
fil vor.
GUD“ (Anm.: des Groupe Union-Défense,

: antifaschistische nachrichten 11-2007 7


Kontroversen vor der Stichwahl le Equinox betrifft: Er hatte dort nichts zu Aviv ist. Wir wissen auch, und vor allem,
Die politischen Brüche quer durch die ex- gewinnen, er war dort und hat sich damit dass er die ‚positive Diskriminierung‘ für
treme Rechte widerspiegeln sich auch in eher als Ehrenmann erwiesen als viele Ex- Minderheiten einführen will, das bedeutet -
den unterschiedlichen Haltungen zur Wahl- Nationale, die auf ihre weiße Hautfarbe man muss stets daran erinnern, dass er auf
empfehlung für die Stichwahl, um die he- stolz sind, aber sich durch ihre politische allen Gebieten Leuten den Vorzug einräu-
rum es in den Reihen der extremen Rechten Anpassung kompromittiert haben.“ Ande- men will, die, egal was in ihren Ausweispa-
zu einer kurzen Kontroverse kam. rerseits fügt er im Hinblick auf die Wahlab- pieren steht, Eindringlinge sind und bleiben
Bernard Antony, der ehemalige Chef des sichten hinzu: „...die Spießer der ‚nationa- und auf gar keinen Fall zu unserem Volk
katholisch-fundamentalistischen Parteiflü- len Rechten‘ reihen sich schon jetzt wie ein gehören können. Deshalb werde ich, ohne
gels – der zwar seit Anfang 2006 keine Mit- Mann hinter dem Zwerg aus Neuilly Zögern und Bedauern, für Ségolène Royal
gliedsbeiträge an den FN mehr abführt, ihm (Anm.: Nicolas Sarkozy) ein. (...) Gestern stimmen.“
aber nach einem abgebrochenen Annähe- ‚Nationalisten für Le Pen‘ und morgen Dies ist selbstverständlich nicht der
rungsversuch mit Philippe de Villiers nach ‚Nationalisten für Ségolène‘, das hat sehr Ausdruck irgendeiner Form von politischer
wie vor nahe steht – rief zu einem frühen wohl eine Logik: Jene der Kennzeichnung Zuneigung für die sozialdemokratische
Zeitpunkt zu einer Stimmabgabe gegen Sé- des Feindes. Und man kann hoffen, dass et- Kandidatin. Sondern hinter diesen Worten
golène Royal auf. Im Wortlauf rief er „mei- was Positives dabei herauskommt, nämlich steht der pure Wunsch, den Graben zwi-
ne Freunde“ dazu auf, „gemäß ihrer politi- die Neugründung eines Front National, der schen der rechtsextremen „Bewegung“ und
schen Intuition zu stimmen, aber in jedem von seinen reaktionären, liberalen und der konservativen Rechten so tief wie mög-
Falle niemals für die Marxistin Ségolène rechtsgerichteten Elementen gesäubert ist, lich auszuheben. Tiefer jedenfalls, als Jean-
Royal.“ Dies ließ, nachdem die Wahl der die sich im Augenblick durch ihre Wahlent- Marie Le Pen dies offenkundig wünscht.
rechtssozialdemokratischen Kandidatin scheidungen verraten.“ Denn der Chef des FN hatte nicht nur die
ausgeschlossen worden war, noch das Un- Einer ähnlichen Logik folgend, möchte von dieser Seite gewünschte provokatori-
gültigstimmen – die abgegebenen ungülti- auch der rassenbiologische Ideologe und sche Wahlempfehlung für Royal abgelehnt,
gen Stimmen werden in Frankreich in den Anführer des Zirkels Terre et peuple (Volk sondern auch in einem Interview mit der
Endergebnissen aufgelistet – oder die Wahl und Erde) Pierre Vial lieber zur Wahl der Gratistageszeitung ,20 minutes‘vom 13.
Nicolas Sarkozys offen. „linken“ Kandidatin Ségolène Royal auf- April 2007 erklärt: „Im Falle einer schwe-
Der frühere Nationalrevolutionär und rufen. Dieser ehemalige FN- und spätere ren nationalen Krise könnte der FN an einer
jetzige rechtsnationale Wirtschaftsliberale MNR-Kader hat die Partei Bruno Mégrets, Regierung der nationalen Einheit teilneh-
Jean-Gilles Malliarakis, der einstmals den den niedergehenden MNR (Mouvement men.“ Präziser wurde er in jenen Worten,
Mouvement nationaliste-révolutionnaire national-républicain), schon Ende 2001 die am selben Tag durch die Pariser Abend-
bis zu dessen Spaltung im Jahr 1991 an- aufgrund dessen Tendenz zum außenpoliti- zeitung Le Monde zitiert werden: „Er (Le
führte und sich danach (per Umweg über schen Atlantizismus enttäuscht wieder
den Front National) an den französischen verlassen. Am 11. März 2007 saß
Thatcheristen Alain Madelin annäherte, hat Pierre Vial in Lyon – in dessen Nach-
klar Nicolas Sarkozy unterstützt. Malliaria- barstadt Villeurbanne er noch immer
kis, der eine Sendung auf Radio Courtoi- im Kommunalparlament sitzt – bei der
sie – einem Sender im 16. Pariser Arrondis- Großveranstaltung Jean-Marie Le
sement, wo diverse Strömungen der kon- Pens mit auf der Tribüne. Ähnlich wie
servativen und der extremen Rechten zu- der ebenfalls eingeladene Bruno Mé-
sammenwirken – leitet, begrüßte „diese au- gret und andere Vertreter rechtsextre-
ßergewöhnliche, historische Mehrheit von mer Strömungen außerhalb des FN
61 Prozent der Stimmen“, die er aus dem durfte er mit seiner Anwesenheit glän-
Zusammenzählen der Stimmen Jean-Marie zen, hatte jedoch (neben Le Pen) kein
Le Pens, Nicolas Sarkozys und des Christ- Rederecht. Vial, der die Vorbereitung
demokraten François Bayrou im ersten auf den „Rassenkrieg“ zur Theorie er-
Wahlgang erhielt. Diese breite rechte hoben hat, argumentiert in ähnlicher DPS - parteiinterner Ordnerdienst des FN und Mit-
Mehrheit, so Malliarakis, müsse jetzt „er- Richtung wie Christian Bouchet: „Ich wer- glieder des CNC, Veteranenvereinigung des FN
lauben, wahrhaftig und ungehindert schon de nicht so naiv sein zu vergesen, dass in
ab Sommer (2007) die Reformen durchzu- der Umgebung Ségolène Royals Leute sit- Pen) öffnet nichtsdestotrotz Türen, indem
führen, die das Land benötigt.“ Er fügte zen, die unsere Feinde sind wie Julien Dray er erklärt, dass ‚bei Themen wie der Schule,
hinzu: „Um den Willen des Volkes, Frank- (Anm.: sozialdemokratischer Funktionär, der Steuersenkung, oder der Rentenreform
reich voranzubringen, zu bekräftigen, und 1985 Mitgründer von SOS Racisme). Aber mögliche Gemeinsamkeiten und Überein-
um morgen die UMP dazu zu zwingen, ih- bei Sarkozy ist es noch schlimmer, auch Si- stimmungen‘ zwischen UMP und FN be-
ren Versprechen einer Umwälzung treu zu mone Veil ist eine Symbolfigur. (Anm.: Li- stünden. Obwohl er kurz zuvor gegen die
bleiben, dürfen so wenig rechte Stimmen berale Politikerin, jüdische Auschwitz- ‚europa- und zuwanderungsfanatischen
wie möglich und am besten keine rechte Überlebende, 1974 als Ministerin für die Kandidaten‘ gewettert hatte.
Stimme im zweiten Wahlgang fehlen.“ Legalisierung des Schwangerschaftsab-
Aussichten auf die Parlaments-
Im Gegensatz dazu betonte die „natio- bruchs in den ersten 10 Wochen verant-
wahlen
nalrevolutionäre“ Strömung, die (in man- wortlich und häufiges Ziel antisemitisch
In die Parlamentswahlen vom 10. und 17.
chen Aspekten besonders stark dem histori- motivierter Attacken durch die extreme
Juni möchte der FN nun mit einem „tradi-
schen Faschismus nacheifernd) die soziale, Rechte; 2007 unterstützte Veil die Kandi-
tionelleren“ Profil ziehen. Die Wahlkampf-
ja „antikapitalistische“ Demagogie betont, datur Nicolas Sarkozys.) Zweifellos wer-
führung übernahm der FN-Generaldele-
ihren Willen zu einem Bruch mit der kon- den Wähler Jean-Marie Le Pens im zweiten
gierte Bruno Gollnisch, der innerparteilich
servativen und wirtschaftsliberalen Rech- Wahlgang in die Falle gehen - einige sind
gegen die „Modernisierer“ um die Chef-
ten. Christian Bouchet, ein alter Aktivist schon im ersten Wahlgang hineingeflogen
tochter Marine Le Pen opponiert – nach-
dieser Strömung – der jedoch aufgrund sei- –, weil Sarkozy von der nationalen Identität
dem Letztere mit der „strategischen Lei-
ner Persönlichkeit und seines Estorik- spricht und eine Regierung mit harter Hand
tung“ des Präsidentschaftswahlkampfs be-
Hobbys unter seinen früheren Weggefähr- verspricht. Im Gegensatz zu den Hanswürs-
traut worden war. Ersten Angaben zufolge
ten eher isoliert ist – Betreiber der Webpage ten der (bürgerlichen) Rechten wissen wir,
möchte der FN dieses Mal vor allem „klas-
„Vox NR“, verteidigt so einerseits die Prä- die wir ein politisches Bewusstsein besit-
sische“ Themen bedienen und Wahlkampf
senz von Dieudonné bei der extremen zen, dass Sarkozy der Mann der Anpassung
für die „Inländerbevorzugung“ (Préférence
Rechten: „Was seinen Abstecher in der Sal- Frankreichs an die Achse Washington-Tel

8 : antifaschistische nachrichten 11-2007


Nicht die Moschee stört,
sondern „Pro Köln“
Köln. Für Samstag, den 16. Juni ruft Pro
Köln zu einem „Schweigemarsch“ gegen
den Moschee-Neubau durch Köln-Ehren-
feld auf. Auf den Internetseiten des „Frei-
en Widerstand“ und des Aktionsbüros
West wird dieser Termin ebenfalls ange-
kündigt, bei ersteren mit dem Vermerk, die
Versammlungsleitung habe um seriöses
bürgernahes Auftreten gebeten und Wer-
bung für politische Parteien (Transparente,
Schilder) würde nicht geduldet. Parolen
und Sprechgesänge seien zu unterlassen,
weil es sich um einen Schweigemarsch
handele. Auf Einladung des DGB laufen
zur Zeit Bündnisgespräche, um an diesem
Tag in Ehrenfeld einen Aktionstag für To-
leranz und gegen Rassismus durchzufüh- Bezirksvertreterin Yesim Yesil aus Köln-Ehrenfeld, Die Linke.Köln in der Diskussion (Bild Mitte)
ren, um zu zeigen, dass „Pro Köln“ mit Köln. Am Samstag, den 26. Mai führten alle demokratischen Parteien im Rat der Stadt Köln und
seiner Hetze nicht wirklich Fuß fassen der Bezirksvertretung Ehrenfeld mit Oberbürgermeister Schramma einen Informationsstand in Köln-
kann in einem Stadtteil, in dem Menschen Ehrenfeld durch. Mit einem Faltblatt unterrichteten sie die Menschen über die bevorstehende Bürger-
aus vielen verschiedenen Nationen seit beteilung zur Planung der Moschee und des Kulturzentrums der DITIB an der Venloer Straße.
Jahrzehnten friedlich zusammenleben. Ab Frech und dreist erschienen auch Vertreter von „Pro Köln“, mischten sich munter unter das Publikum
11 Uhr wird es ein Fest auf dem Neptun- und hetzten gegen den Bau der Moschee. Eine solche Strategie war möglich, nachdem die CDU im
platz geben, kombiniert mit anderen Ak- Stadtbezirk Ehrenfeld aber auch Prominente wie Ralf Giordano sich gegen den Bau der Moschee
tionen und Demonstrationen. Aktuelle In- aussprachen. Der Ehrenfelder CDU-Chef hetzte im Kölner Express: „Es ist pervers, dass die Kölner
CDU mit der PDS gemeinsame Sache macht.“ jöd ■
fos auf: www.linksfraktion-koeln.de ■

nationale) bei Arbeitsplätzen und Sozial-


leistungen, für eine erschwerte Einbürge-
rung von in Frankreich geborenen Zuwan-
Kaderschulung im Geiste
dererkindern, für die „Abschiebung straf-
fälliger Einwanderer“ und gegen einen tür-
kischen EU-Beitritt machen. Marine Le
der Wannsee-Konferenz
Redok hat auf seiner Internetsei- Wannsee-Konferenz ist hier etwa die
Pen wird wie 2002 im früheren Bergbaure-
te jetzt eine NPD-Schulungsbro- Rede von „Mischlingen“, die „das sich re-
vier Pas-de-Calais antreten, in Lens, wo der
schüre für „Kandidaten und nationalisierende Deutschland über kurz
FN die sozialen Unterklassen zu agitieren
versucht. Funktionsträger“ veröffentlicht, die seit oder lang freiwillig verlassen“ und als
Die Kehrseite der Medaille: Wenn die ca. einem Jahr ausschließlich parteiin- Zielland „naheliegenderweise die USA“
rechtsextreme Partei, wie vorauszusehen tern verteilt wird. Sie schreiben dazu: wählen werden. Dieses Land sei schließ-
ist, bei den Parlamentswahlen erneut ge- Die NPD-Kader sollen (mit dieser Publi- lich „eine durchrasste Staats- und Einzel-
beutelt wird und – weil ihre Stammwähler kation) für die „Wortergreifungsstrategie“ willennation von haltlosen Sozialato-
in diesem Jahr „nützlich wählen“ – Stim- geschult werden, mit der die rechtsextre- men“, „wo der ethno-kulturell kastrierte
men an die regierenden Konservativen ver- me Partei in die Öffentlichkeit drängt. Das Einheitsmensch ohne Identität und Hei-
liert, dann werden beide innerparteilichen Heft macht deutlich, dass die NPD eine mat wie Unkraut gedeiht“. Ihr Schicksal
Lager gleichermaßen für die Niederlagen rassistische und antisemitische Partei mit sei „ziellose Wanderschaft zwischen den
verantwortlich sein. Im Moment steht der völkischer ideologischer Grundlage ist, Welten“, die Schuld daran trügen ihre
Block der „Modernisierer“ unter Marine Le die in weiten Zügen in der Tradition des „verantwortungslosen Eltern“. Diejenigen
Pen im Kreuzfeuer innerparteilicher Ankla- Nationalsozialismus steht, dieses Erbe je- „Mischlinge“, die nicht freiwillig gingen,
gen. Aber da der „traditionelle“ Flügel um doch aus taktischen und juristischen gehören laut NPD zu den „hauptsächlich
Gollnisch nun für die kommenden Wahlen Gründen verschleiert. Erstmals wird die abzuschiebenden Einwanderergruppen“.
im Juni das Ruder übernimmt, wird wieder Broschüre jetzt bei redok komplett doku- (...)
Gleichstand hergestellt werden, und die mentiert. Geschrieben wurde das Heft Hautfarben-Rassismus und Antisemi-
Kritiken werden auf beide Strömungen ver- vom sächsischen Landtagsabgeordneten tismus reichen freilich für eine Weltan-
teilt sein. Das verspricht spannende Aus- Jürgen W. Gansel. (...) schauungspartei in nationalsozialistischer
sichten für den nächsten Parteikongress, Mit der Veröffentlichung der Broschüre Tradition alleine noch nicht aus. Die NPD
der auf Ende November dieses Jahres ange- will redok der Öffentlichkeit die Möglich- vertritt ein Menschenbild, das nichts mit
setzt sein wird. Dort soll die Nachfolgefra- keit geben, diese Taktiken besser zu der humanistischen Auffassung vom Indi-
ge geregelt werden – falls Jean-Marie Le durchschauen und angemessen auf solche viduum und seinen Freiheitsrechten zu
Pen nicht nochmals für seine eigene Nach- Herausforderungen zu reagieren. Die Ver- tun hat.
folge antritt. Dies hat er freilich bereits öffentlichung erfolgt im Internet sowohl Wir haben uns entschieden, diese Schu-
durchklingen lassen, und sogar eine Präsi- als Webseite wie auch als PDF-Datei zum lungsbroschüre zu veröffentlichen, weil
dentschaftskandidatur für 2012 nicht aus- Herunterladen, die weitestgehend iden- sie an die Öffentlichkeit gehört und nicht
geschlossen: In jenem Jahr sei immerhin tisch mit dem Original ist. in Schubladen von NPD-Kadern oder ge-
der 600. Geburtstag der Nationalheiligen Die NPD zeigt sich in diesem Doku- heimdienstlichen Behörden. Die Öffent-
Jeanne d’Arc. Aber aufgeschobene Fragen ment als durch und durch rassistische Par- lichkeit hat ein Recht darauf, Bescheid zu
sind dadurch nicht gelöst. tei in der Tradition des Nationalsozialis- wissen. Redaktion redok, im Mai 2007
Bernhard Schmid (Paris) ■ mus. Im Sprachgebrauch der berüchtigten Download: www.redok.de ■

: antifaschistische nachrichten 11-2007 9


NPD-Aufmarsch zum G8- „Grillfest“ am Spiegelberg in Wismar zu Arbeitsagentur sperrt Infor-
Gipfel beenden.“ so Gerhard Hahn. mationszentrum für Bundes-
Weitere Informationen unter:
Schwerin. Mit einer antifaschistischen www.demo-schwerin.tk. Gerhard Hahn wehrwerbeveranstaltung
Demonstration unter dem Motto „Gegen Antifaschistischen Bündnis Köln, 24.5.2007. „Von der Arbeitsagen-
Faschismus und Kapitalismus – Für eine Mecklenburg-Vorpommern ■ tur nach Afghanistan? Bundeswehr kö-
Welt ohne Grenzen!“ wollen Antifaschis- dert mit Hilfe der Arbeitsagentur junge
tInnen aus dem In- und Ausland am 2. Juni Erwerbslose für Krieg“: So lautete die
in Schwerin gegen einen rechtsextremen Überschrift des Flugblattes, das am24.5.
Aufmarsch protestieren. Für diesen Tag an Arbeitssuchende bei der Arbeitsagen-
hat der, wegen schwerer Körperverlet- tur Köln verteilt wurde.
zung, vorbestrafte NPD-Landesvorsitzen- Die Leitung der Arbeitsagentur hatte
de Stefan Köster, einen Aufmarsch mit nach Protesten gegen die Werbeveran-
über tausend Neonazis aus dem gesamten staltung und gegen den Einsatz von Feld-
Bundesgebiet angemeldet. Anlass: der G8 jägern im Arbeitsamt zweimal die Wer-
Gipfel vom 6.-8. Juni in Heiligendamm. bung abgesagt. Sie wolle die „Rahmen-
Seit geraumer Zeit versuchen Neonazis bedingungen“ klären. Keine uniformier-
auf den Zug der globalisierungskritischen ten und bewaffneten Feldjäger, auch kei-
Bewegung aufzuspringen. Schon im ne Feldjäger ohne Uniform sollen jetzt
Landtagswahlkampf im vergangenen Jahr mehr bei der Arbeitsagentur zum Einsatz
griff die NPD, unterstützt von rechtsradi- kommen. Die Leitung der Agentur legt
kalen Schlägern, das Thema in Flyern und sich stattdessen selber ins Zeug: Sie
Broschüren auf. „Mit simplen Erklärungs- schloss an dem Tag der erneuten Bundes-
mustern und antisemitischen Weltver- wehrwerbung das Berufsinformations-
schwörungstheorien schaffte es die rechts- zentrum für alle Informationssuchenden
extreme Partei diffuse Ängste in der Be- und ließ unter größerem Polizeischutz
völkerung im Zusammenhang mit der nur junge Menschen ein, nach Alterskon-
Globalisierung für sich zu nutzen. Über 7 Bundesregierung hat kei- trolle per Ausweis vorzeigen oder mit
% wählten die NPD in den Schweriner nerlei Erkenntnisse über Ge- schriftlicher Einladung zu eben dieser
Landtag“, so Gerhard Hahn, Pressespre- Rekrutierung. Damit widerlegte die Lei-
cher des „Antifaschistischen Bündnis
walttaten gegen G8-Gipfel tung der Arbeitsagentur ihre Behauptung,
Mecklenburg-Vorpommern. Dieser Ent- Zum Demonstrationsverbot rund um den sie stelle nur wie bei jeder „normalen“
wicklung muss Einhalt geboten werden. Heiligendammer G8-Gipfel erklärt die Firma die Räume zur Verfügung.
Wir wollen am 2. Juni durch eine ent- innenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Arbeitsagentur funktioniert als
schlossene Demonstration verhindern, DIE LINKE., Ulla Jelpke: Teil der Werbekampagne der Bundes-
dass Nationalisten, Antisemiten und Au- Die G8-Polizeieinsatzleitung „Kava- wehr. Sie nützt die Not der jugendlichen
schwitzleugner ihren vermeintlichen Anti- la“ hat vom 30. Mai bis 9. Juni ein pau- Erwerbslosen aus. Anstatt verstärkte An-
kapitalismus medienwirksam einer breiten schales Demonstrationsverbot rund um strengungen zu machen, den Jugendli-
Öffentlichkeit darlegen können.“ den G8-Gipfel in Heiligendamm ver- chen Ausbildungsplätze zu verschaffen,
Der Treffpunkt der antifaschistischen hängt. Betroffen ist auch der von mir an- sichert sie die Bundeswehrkampagne ab
Demonstration am 2. Juni ist um 10 Uhr gemeldete Sternmarsch am 7. Juni. Das und sperrt einen wichtigen Bereich für
am Spieltordamm (am Nordufer des Pfaf- Versammlungsverbot ist eine undemo- die Informationen suchenden Arbeitslo-
fenteichs). kratische Willkürhandlung nach dem sen. Trotz gegenteiliger Aussagen der
Einen Tag, nach dem der G8-Gipfel in Vorbild der „Operation Schutzwall“ Leitung der Arbeitsagentur, werden wei-
Heiligendamm beendet wird, laden mili- beim letzten G8-Gipfel 2006 im russi- ter jugendliche Hartz-IV-Empfänger un-
tante Neonazis zu einem so genannten schen St. Petersburg. ter Androhung, dass sonst die Gelder ge-
„Grillen gegen Links“ ein. Es soll am 9. Tatsächlich liegen keinerlei konkrete strichen werden, dazu gezwungen, zur
Juni vor dem neu eröffneten „Werwolf- Erkenntnisse über mögliche Gewalttaten Werbeveranstaltung der Bundeswehr zu
shop“ (Spiegelberg 21) in Wismar stattfin- oder gar Terroranschläge im Zusammen- gehen. Drei Erwerbslose berichteten Pro-
den. Im Anschluss ist eine, in der nur 50 m hang mit dem G8-Gipfel vor. Das geht testteilnehmern, dass sie wegen dieses
entfernten „Wolfshöhle“ (dem Kamerad- aus der Antwort der Bundesregierung auf Zwangs gekommen seien.
schaftshaus der Wismarer Neonazis), rech- eine Kleine Anfrage der Linksfraktion Wann wird die Leitung der Arbeits-
te Musikveranstaltung geplant. hervor. Bei 20 Brandanschlägen wird ein agentur endlich an alle Vermittler eine
Schon mehrfach kam es aus dem Perso- Zusammenhang mit dem Gipfel „vermu- schriftliche Anordnung herausgeben,
nenkreis der „Wolfshöhle“ zu Angriffen tet“. Worauf sich diese Vermutung stützt, dass jeglicher Zwang, zur Werbeveran-
auf wehrlose und alternative Menschen. ist ebenso unklar, wie der Zeitraum, in staltung der Bundeswehr gehen zu müs-
Zuletzt wurde am 14. April 2007 eine anti- dem diese Anschläge begangen wurden. sen, rechtswidrig ist und untersagt wird?
faschistische Demonstration unter dem Gefragt hatte die Linke konkret nach Art gba ■
Motto „close it - Nazistrukturen lahmle- der Anschläge und Anschlagsziele, ent-
gen“, aus besagter „Wolfshöhle“ angegrif- standenem Schaden, einer möglichen
fen. „Damals schossen sie mit mindestens Gefährdung von Menschen sowie Bele- Versammlungsverbote durchzusetzen.
6 Stahl- und Glaskugeln auf Demons- gen über einen Zusammenhang mit dem Dieser Schuss geht nach hinten los. Denn
trant_innen... Durch eine Kugel wurde G8-Gipfel wie etwa Bekennerschreiben. für viele Kritiker des G8-Gipfels heißt
mindestens ein Demonstrant so schwer Hier bleibt die Bundesregierung eine es: Jetzt erst recht auf nach Heiligen-
am Kopf verletzt, dass dieser im Kranken- Antwort schuldig. Es liegen auch „keine damm!
haus notärztlich behandelt werden muss- konkreten Erkenntnisse über mögliche Die Kleine Anfrage und die Antwort
te.“ „Es ist uns wichtig, nicht nur am 2. zukünftige Anschläge vor“. der Bundesregierung sind auf www.ulla-
Juni 2007 den NPD-Großaufmarsch in Die Panikmache war ein Bluff, um die jelpke.de nachzulesen
Schwerin zu verhindern, sondern auch breiten Proteste gegen den G8-Gipfel be- Ulla Jelpke, MdB, Innenpolitische
eine Woche später das neonazistischen reits im Vorfeld zu kriminalisieren und Sprecherin Fraktion DIE LINKE ■

10 : antifaschistische nachrichten 11-2007


: ausländer- und asylpolitik
matisierten gibt es in begrenztem Maß nur
im Großraum Kabul und im Herat. Schät-
zungen gehen von Hunderttausenden von
Asylbewerberzahlen in den (14.470). In Italien gab es 10.110 Asylan- Afghanen aus, die unter einem Posttrau-
Industrieländern weiter ge- träge, in Spanien 5.310. matischen Stress Syndrom leiden. Laut
sunken Bei einem Vergleich der Asylanträge Weltgesundheitsorganisation gibt es bei
pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwoh- ca. 25 Millionen Menschen nur wenige
Die Zahl der Asylanträge in den Industrie- ner sieht die Rangfolge ganz anders aus. Psychologen und Psychiater in Afghanis-
staaten ist 2006 im fünften Jahr in Folge An erster Stelle liegt Zypern (5,3), es fol- tan, die in der Lage sind, traumatisierten
gefallen. Dies geht aus der Jahresstatistik gen Malta (3,1), Schweden (2,7), Öster- Menschen zu helfen.
2006 hervor, die am 23. März 2007 vom reich 1,6 und die Schweiz und Liechten- Caritas international unterhält insgesamt
UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) stein mit je 1,4. Im hinteren Feld liegen zwölf psychosoziale Beratungszentren in
veröffentlicht wurde. Deutschland (0,3), Italien (0,2) und Spa- Kabul. Aufgrund der schwierigen Sicher-
Das Hauptherkunftsland von Asylsu- nien (0,1). heitslage und der Notlage großer Teile der
chenden in den Industriestaaten war der Quelle: Europa Mobil April 2007 ■ afghanischen Bevölkerung fordert Caritas
Irak. Die Zahl der Menschen aus dem international den sofortigen Stopp von Ab-
Irak, die Asyl beantragten, stieg von Schünemann will Zuwande- schiebungen nach Afghanistan. „Wir sind
12.500 (2005) auf 22.200, das ist eine mit dem Bundesamt im Gespräch, da die
Steigerungsrate von 77 Prozent. Irak war rungsrecht nicht zustimmen Lage in Afghanistan nicht nur militärisch
zuletzt 2002, vor dem Fall des damaligen Niedersachsen leistet weiter Widerstand zu eskalieren droht, sondern auch humani-
Regimes, Hauptherkunftsland von Asyl- gegen den Koalitionskompromiss über tär“, führt Neher weiter an.
bewerbern in den Industrienationen. Da- das Zuwanderungsrecht und droht als Quelle: Presseinformation_Caritas
mals suchten über 50.000 Irakerinnen und einziges Bundesland mit der Ablehnung international - flucht mailing list
Iraker Schutz in Europa und anderen In- des entsprechenden Gesetzes im Bundes- nds-fluerat.org ■
dustrieländern. rat. In der „Neuen Osnabrücker Zeitung“
Die meisten Anträge irakischer Asylsu- (Freitagausgabe) kündigte Innenminister „Wir sterben schweigend“
chender verzeichnete im Vorjahr Schwe- Uwe Schünemann (CDU) vor der ersten
den (9.000), gefolgt von den Niederlan- Beratung in der Länderkammer an die- Einen umfangreichen Bericht über die so-
den (2.800), Deutschland (2.100). und sem Freitag eine Reihe von Änderungs- ziale Ausgrenzung von Flüchtlingen in
Griechenland (1.400). Damit leben nur wünschen an. Schünemann kritisierte, sieben europäischen Staaten hat der Jesui-
ein Bruchteil der irakischen Flüchtlinge in das Bleiberecht, wie es jetzt vorgesehen ten-Flüchtlingsdienst Europa in Brüssel
den Industriestaaten. Von den insgesamt sei, sei „erheblich schlechter“ als das, vorgestellt. Behandelt wird die Situation
geschätzt zwei Millionen Irakern, die ihr was die Innenministerkonferenz ur- in Belgien, Deutschland, Großbritannien,
Heimatland verlassen haben, leben rund sprünglich vorgeschlagen habe. Der Re- Italien, Malta, Portugal und Rumänien.
eine Million in Syrien und 750.000 in Jor- gelung, dass Geduldete sofort eine Auf- Die Rechtslage ist in den einzelnen Staa-
danien. enthaltserlaubnis bekämen, auch wenn ten unterschiedlich. Überall jedoch wer-
Der deutliche Anstieg bei der Zahl der sie noch keine Arbeit nachweisen könn- den Flüchtlinge, vor allem wenn sie nicht
irakischen Asylbewerber steht in Kontrast ten, werde Niedersachsen nicht zustim- abgeschoben werden können, mit staatli-
zum allgemeinen Abwärtstrend bei der men, betonte er. chen Maßnahmen an den Rand der Ge-
Gesamtzahl der Asylanträge in den Indus- Außerdem erneuerte Schünemann sei- sellschaft gedrängt. Viele Flüchtlinge er-
trieländern. In den von der Statistik er- ne Forderung, die Hürden für die Zuwan- halten in den Mitgliedsstaaten der Euro-
fassten 50 Staaten wurden im letzten Jahr derung hochqualifizierter Fachkräfte zu päischen Union kein Aufenthaltsrecht,
rund 300.000 Asylanträge gestellt – zehn senken. „Da haben wir einen enormen können aber auch nicht abgeschoben wer-
Prozent weniger als im Jahr zuvor. Bedarf und da müssen wir Verbesserun- den, weil die Rückkehr in den Herkunfts-
In Gesamteuropa wurden 223.990 gen erreichen“, sagte der Minister. staat unmöglich ist. Diese Menschen be-
Asylanträge gestellt, in den 25 EU-Mit- Quelle: flucht mailing list – 05.07 ■ finden sich häufig in einem rechtlichen
gliedstaaten 198.900. Das sind die nied- „Niemandsland“. Immer wieder werden
rigsten Zahlen seit 20 Jahren. Aus Sicht Afghanistan: Abschiebungen ihnen selbst die grundlegenden staatlichen
des UNHCR sind die Gründe zum einen Hilfen wie Nahrung, Wohnung, Gesund-
in verbesserten Bedingungen in den Her- unverantwortlich heitsversorgung oder Zugang zum Bil-
kunftsländern zu suchen, zum anderen Freiburg. Caritas international hält die dungssystem verweigert.
aber auch in zunehmend restriktiven Maß- Praxis des Bundesamtes für Migration Dies sind die Ergebnisse von 54 Inter-
nahmen in vielen Industriestaaten, die po- und Flüchtlinge, traumatisierte Flüchtlin- views, die der Jesuiten-Flüchtlingsdienst
tenzielle Asylsuchende von einem ge nach Afghanistan abzuschieben, für Europa vor allem mit Betroffenen, aber
Schutzgesuch abhalten. Das Ziel, die Zahl unverantwortlich. In mehreren Fällen hat- auch mit Hilfsorganisationen geführt hat.
der Asylsuchenden so gering wie möglich te das Bundesamt behauptet, dass ange- Auch in Deutschland wurden solche In-
zu halten, kann dazu führen, dass Flücht- sichts von Projekten in der Traumabe- terviews geführt. Pater Martin Stark SJ,
lingen dringend benötigter Schutz verwei- ratung von Caritas international und wei- der Direktor des Jesuiten-Flüchtlings-
gert wird. Der UNHCR hat wiederholt teren Hilfswerken von einer fehlenden dienstes Deutschland, fasst die Ergebnisse
hierüber seine Besorgnis ausgedrückt. medizinisch-psychologischen Betreuung wie folgt zusammen: „Besonders Men-
Die Hauptherkunftsländer der Asylsu- der Flüchtlinge nicht gesprochen werden schen mit einer Duldung und Menschen
chenden im Jahre 2006 waren der Irak könne. ohne jeglichen Aufenthaltsstatus sind in
(22.200), China (18.300), die Russische „Abschiebungen mit der Begründung Deutschland Opfer gezielter Ausgren-
Föderation (15.700), Serbien und Monte- einer Versorgung in diesem Bereich vor- zung. Der Zugang zur medizinischen Ver-
negro (15.600) und die Türkei (8.700). zunehmen, ist zynisch. Es gibt keine aus- sorgung ist ihnen entweder vollständig
Die meisten Asylanträge in Europa reichende Versorgung. Hier verkehrt sich versperrt oder zumindest stark einge-
wurden 2006 in Frankreich gestellt unser Engagement und wird missbraucht schränkt. Sie können häufig ihre Kinder
(30.690). Es folgen Großbritannien für eine Praxis, die wir ablehnen“, sagt Dr. nicht in die Schule schicken und sind zur
(27.850), Schweden (24.320), Deutsch- Peter Neher, Präsident des Deutschen Ca- Sicherung ihres Lebensunterhaltes auf
land (21.030) und die Niederlande ritasverbandes. Behandlungen von Trau- Schwarzarbeit angewiesen.“

: antifaschistische nachrichten 11-2007 11


Die 167-Seiten umfassende Studie nur um eine fadenscheinige Begründung henden Abschiebungsstopp – ohne die
„We Are Dying Silent – Report on Desti- handelt, ist offensichtlich, denn schließ- genannte Ausnahmeregelung – zu ver-
tute Forced Migrants“ (in englischer Spra- lich werden in zahlreichen Bundesländern hängen. Die Innenministerkonferenz am
che) finden Sie auf der Internetseite und Kommunen die Leistungen in Bar- 31. Mai/1. Juni 2007 muss sich auf jeden
www.jrseurope.org. geld erbracht. Fall eingehend mit dem Thema befassen.
Quelle: Pressemeldung jesuiten- Die Verwaltung ignoriert den politi- Presseerklärung Pro Asyl 10. Mai 2007 ■
flüchtlingsdienst 15.05.07 schen Willen des Stadtrates und des
Kreistages. Dies ist nicht hinzunehmen. Anträge des Deutschen Ärzte-
Hannover tritt der „Europä- Vielmehr ist es nun erforderlich, eine zü-
gige Umsetzung der Beschlüsse durch die tages vom 16.5.2007
ischen Städtekoalition Verwaltungen von Stadt und Landkreis 1. Auf Antrag des Vorstands der Bundes-
gegen Rassismus“ bei einzufordern. Einstweilen wird der Gut- ärztekammer (Drucksache V-14) fasst der
Hannover. Die Ratsversammlung der scheinumtausch fortgesetzt werden müs- 110. Deutsche Ärztetag folgende Ent-
Landeshauptstadt Hannover hat sich ein- sen, die Beteiligung aller daran bleibt schließung:
stimmig für den Beitritt Hannovers zur wichtig. Der 110. Deutsche Ärztetag fordert die
„Europäischen Städtekoalition gegen Ras- Quelle: arbeitskreis asyl goettingen/ Bundesregierung auf, bei der Umsetzung
sismus“ ausgesprochen. Die Initiative zu flucht mailing list ■ aufenthalts- und asylrechtlicher Richtlini-
dem Interfraktionellen Antrag ging vom en der Europäischen Union die Übermitt-
LINKSBÜNDNIS aus. „In unserer Stadt Teilabschiebungsstopp nach lungspflicht nach § 87 Aufenthaltsgesetz
leben immer mehr Menschen mit Migrati- (AufenthG) (und § 11 Asylbewerberleis-
onshintergrund“, betonte der Fraktions- Sri Lanka tungsgesetz (AsylbLG)) für öffentliche
vorsitzende Michael Höntsch im Vorfeld Mit Schreiben vom 8. Mai 2007 an die In- Stellen (öffentliche Krankenhäuser, Sozi-
der Entscheidung, „bereits in naher Zu- nenministerien der Länder hat das Bun- alämter) an die Ausländerbehörde im ärzt-
kunft wird mehr als die Hälfte aller Kinder desinnenministerium endlich einen teil- lichen Behandlungsfall aufzuheben. Eine
Vorfahren mit einem ausländischen Pass weisen Abschiebungsstopp nach Sri Lan- entsprechende Gesetzesänderung würde
haben.“ Der Beitritt Hannovers zur „Euro- ka empfohlen. Das BMI bezieht sich auf sicherstellen, dass Menschen ohne Auf-
päischen Städtekoalition gegen Rassis- die Berichte des Auswärtigen Amtes so- enthaltsstatus Ärzte und Krankenhäuser
mus“ sei eine klare Solidaritätserklärung wie Ergebnisse der Erkundungsreise eines rechtzeitig aufsuchen und Anträge zur
an die neuen Bürgerinnen und Bürger aus Mitarbeiters des Bundesamtes für Migra- Kostenübernahme bei den zuständigen
allen fünf Kontinenten. „Wir bedanken tion und Flüchtlinge Ende April. Beide Behörden gestellt werden. Weiterhin darf
uns bei den anderen Fraktionen, dass sie Quellen berichten über eine seit Ende die medizinische Hilfe durch Ärzte und
sich dem Vorschlag der Linken ange- letzten Jahres wesentlich verschlechterte medizinisches Personal nicht unter den
schlossen haben“, sagte Höntsch während Lage, nicht nur im Norden und Osten Sri Straftatbestand der Beihilfe zur illegalen
der Ratsversammlung. bee ■ Lankas, sondern auch in den von der Re- Einreise und zum illegalen Aufenthalt im
gierung kontrollierten Gebieten ein- Sinne des § 96 AufenthG fallen. Eine aus-
Kreistag schafft Flüchtlings- schließlich Colombos. drückliche Ausnahmeregelung in § 96
Die jetzt vom BMI empfohlene Rege- AufenthG würde Rechtssicherheit für
gutscheine ab lung ist allerdings unzureichend. Abschie- Ärzte und medizinisches Personal schaf-
Göttingen. Der Göttinger Kreistag hat bungen nach Sri Lanka sollen zunächst fen, die Menschen ohne Aufenthaltsstatus
sich in seiner Sitzung am 9.5.2007 für die für drei Monate nur für aus dem Norden behandeln.
Abschaffung des Wertgutscheinsystems und Osten Sri Lankas stammende Tami- 2. Keine Beteiligung von Ärzten bei Al-
für Flüchtlinge zu Gunsten zukünftiger len ausgesetzt werden. Weiter abgescho- tersfeststellung im Asylverfahren
Bargeldauszahlung ausgesprochen. In ei- ben werden sollen nicht nur Straftäter, Der 110. Deutsche Ärztetag 2007 in
nem entsprechenden Antrag heißt es zur sondern auch Tamilen, „/bei denen eine Münster lehnt jegliche Beteiligung von
Begründung, die Gutscheinregelung sei Existenzsicherung bei Rückkehr aufgrund Ärztinnen und Ärzten zur Feststellung des
„diskriminierend“ und bedeute für die Be- noch vorhandener familiärer Strukturen Alters von Ausländern mit aller Entschie-
troffenen „Bevormundung, Demütigung im Regierungsgebiet bzw. sonstige be- denheit ab, wie das in der Neufassung des
und Stigmatisierung“. Der Antrag wurde kannte Umstände gesichert erscheint/.“ § 49 Aufenthaltsgesetz im Rahmen des ge-
mit den Stimmen von SPD, Grünen, Das ist nicht nur ein trickreich eröffnetes planten Gesetzes zur Umsetzung aufent-
Linkspartei und WLG angenommen. Scheunentor zur Fortsetzung der Abschie- halts- und asylrechtlicher Richtlinien der
CDU und FDP lehnten den Antrag ab. bungen für die Ausländerbehörden. Die Europäischen Union vorgesehen ist. ...“
Bereits im Februar 2007 hatte der Rat Vorgabe missachtet auch die gefährlichen Begründung: Die Beteiligung von Ärz-
der Stadt Göttingen einen ähnlichen An- Realitäten Sri Lankas. Seit längerem be- tinnen und Ärzten zur Feststellung des Al-
trag verabschiedet. reits weist das Hohe Flüchtlingskommis- ters von Ausländern ist mit dem Berufs-
Die Verwaltungen von Stadt und Land- sariat der Vereinten Nationen darauf hin, recht nicht vereinbar, da es sich dabei we-
kreis weigern sich jedoch bisher, den Be- dass es keine landesinterne Fluchtalterna- der um eine Maßnahme zur Verhinderung
schluss umzusetzen. Das heißt, Flüchtlin- tive in Sri Lanka gibt. Mit Verdachtsinhaf- noch um die Therapie einer Erkrankung
ge erhalten derzeit weiterhin die ihnen zu- tierungen muss auch in Colombo jeder handelt. In der Regel kommen bei der Al-
stehenden Leistungen in Form von Gut- rechnen, der in den Augen der Sicher- tersfeststellung Röntgenstrahlen zum Ein-
scheinen. Die Verwaltungen missachten heitskräfte z.B. der Nähe zur LTTE ver- satz, die potenziell gefährlich sind und
bewusst ihren Handlungsspielraum, den dächtig ist, so das Auswärtige Amt. Eine nur nach strenger medizinischer Indikati-
das AsylbewerberInnnenleistungsgesetz richterliche Überprüfung solcher Festnah- onsstellung (Röntgenverordnung) ange-
spätestens seit seiner Neufassung 1997 men ist nicht gewährleistet. Tamile zu wandt werden dürfen. Außerdem ist die
vorsieht. Auf die konkrete Frage am sein und nicht aus Colombo zu stammen, Altersfeststellung durch Röntgen der
11.5.07 im Stadtrat, welche Gesetze oder kann als Verdachtsmoment für eine Fest- Handwurzelknochen von Jugendlichen
Vorschriften die Ausgabe von Bargeld in nahme ausreichen. Die eindeutige Fakten- wissenschaftlich höchst umstritten und
Göttingen gegenwärtig noch verhindern, lage wird von Seiten des BMI sehenden sollte daher auf keinen Fall angewandt
konnte Sozialdezernentin Dr. Schlapeit- Auges ignoriert. werden.“
Beck lediglich auf das Bundesgesetz (§3 Die Innenministerien der Länder sind Beide Anträge wurden angenommen.
AsylbLG) verweisen. Dass es sich hierbei nicht gehindert, zunächst einen weiterge- Quelle: flucht@nds-fluerat.org ■

12 : antifaschistische nachrichten 11-2007


Das FORUM MENSCHEN- Zu den geplanten Verschärfungen des Asyl- und Ausländerrechts:
RECHTE – ein Netzwerk von
mehr als 40 deutschen Nichtregie-
rungsorganisationen, die sich für einen
Menschenrechtsstandards
verbesserten, umfassenden Menschen-
rechtschutz einsetzen – kritisiert, dass bei
werden unterschritten
der geplanten Umsetzung der aufenthalts- so bedeutsam, weil Flüchtlinge aus Grenzen schon auf Verdacht möglich sein
und asylrechtlichen EU-Richtlinien Men- Kriegs- und Krisengebieten, insbesondere sollen. (...)
schenrechtsstandards unterschritten wer- Bürgerkriegsflüchtlinge, bislang nur un- War im Gesetzentwurf vom Januar
den. Statt europäische Mindeststandards zureichend geschützt wurden. Der Ab- 2006 noch ein Anspruch für Opfer von
ins nationale Recht umzusetzen, plant die schiebungsschutz wurde in der Regel Menschenhandel auf die in Hinblick auf
Bundesregierung zahlreiche Verschärfun- nicht gewährt, wenn die Bevölkerung ins- ihre speziellen Bedürfnisse erforderliche
gen im Asyl- und Ausländerrecht, die so- gesamt oder einzelne Gruppen von den medizinische Hilfe, einschließlich ange-
wohl mit dem Verfassungsrecht als auch Auswirkungen des Bürgerkrieges oder messener psychologischer und psychothe-
mit der Europäischen Menschenrechts- sonstigen Gefahren rapeutischer Behandlung,
konvention nicht vereinbar sind. für Leib und Leben vorgesehen, ist im aktuel-
Die geplante Einschränkung des Ehe- betroffen waren (sog. len Gesetzentwurf ein sol-
gattennachzugs ist mit dem Schutz der Fa- Sperrklausel). Nach cher Anspruch nicht mehr
milie weder nach dem Grundgesetz noch der geplanten Umset- enthalten. Die Forderung
nach der Europäischen Menschenrechts- zung ins deutsche von Fachverbänden, einen
konvention vereinbar. Stärker noch als die Recht (§ 60 Abs. 7 solchen Anspruch auf Ge-
Festlegung eines Mindestalters auf 18 AufenthG-E) soll die walt-Opfer insgesamt aus-
Jahre wird die Bedingung, einfache deutsche Sperrklausel zudehnen, blieb nicht nur
Deutschkenntnisse vor der Einreise nach für diese Schutzform ungehört, sondern die ge-
Deutschland zu erwerben, den Ehegatten- beibehalten werden. planten Verbesserungen
nachzug fundamental beschneiden. In den Der Schutz vor Ab- für Opfer von Menschen-
meisten Staaten werden Deutschkurse, schiebung in bewaff- handel wurden sogar ge-
wenn es sie gibt, nur in den Hauptstädten nete Konflikte wird strichen.
oder in größeren Städten angeboten. Für auf diese Weise leer Das rot-grüne Zuwan-
Menschen vom Land oder aus kleineren laufen. Hier wird ver- derungsgesetz hatte erst-
Städten besteht kaum eine Möglichkeit sucht die deutsche mals einen Anspruch auf
Sprachkenntnisse zu erwerben. In der Pra- Rechtslage beizube- Integrationskurse für Mi-
xis ist der Erwerb von Sprachkenntnissen halten, obwohl sie auf grant/innen – nachdem sie
– realistisch betrachtet – nur für Angehö- EU-Ebene nicht durchsetzbar war. nach Deutschland eingewandert waren –
rige der großstädtischen Oberschicht Das FORUM MENSCHENRECHTE festgeschrieben und damit anerkannt, dass
möglich. Nachteilig dürfte sich die vorge- bemängelt, dass es durch die geplante Ge- Integration durch eine Verbesserung der
sehene Regelung insbesondere auf Frauen setzesänderung zu einer regelmäßigen In- Rechtsposition von Migrant/innen erfol-
auswirken. Für die betroffenen Frauen haftierung von Flüchtlingen kommen soll. gen muss. Statt Partizipationsrechte aus-
dürfte als zusätzliches Erschwernis hinzu- Bislang ist Haft bei Asylbewerber/innen zubauen, sieht der Gesetzentwurf nun vor,
kommen, dass in vielen Herkunftsländern nur ausnahmsweise und längstens für vier bei der Integrationspolitik vermehrt auf
Frauen nicht denselben Zugang zu Bil- Wochen zulässig. Künftig sollen Asylbe- Zwang und Strafandrohung zu setzten.
dung haben wie Männer. Viele Herkunfts- werber/innen, bei denen die Zuständigkeit Bereits das Zuwanderungsgesetz sieht
familien dürften nicht in der Lage oder eines anderen EU-Mitgliedstaates geprüft Sanktionen – wie die Kürzung von Sozial-
nicht willens sein, die Teilnahme an wird, für die gesamte Dauer dieses Ver- leistungen – vor. Künftig soll bei Verlet-
Sprachkursen zu ermöglichen und die ent- fahrens in Haft genommen werden. Dies zung der Teilnahmepflicht an Integrati-
stehenden Kosten zu tragen. Der Famili- kann viele Monate dauern und ist nicht onskursen sogar ein Bußgeld verhängt
ennachzug wird zur sozialen Selektion. nur aus rechtstaatlicher Sicht unhaltbar, werden. Diesen Vorstoß lehnt das FO-
Das Grundrecht, als Familie zusammen- sondern auch gemeinschaftsrechtswidrig. RUM MENSCHENRECHTE entschie-
zuleben, würde künftig nur für Privile- Nach der Dublin II-Verordnung müssen den ab. Mangelnde Integration hat weni-
gierte gelten. Asylbewerber/innen die Möglichkeit der ger mit dem Unwillen der Migrant/innen
Auf massive Kritik stößt zudem, dass freiwilligen Ausreise in den zuständigen als vielmehr mit einem unzureichenden
der Gesetzentwurf die gemeinschafts- Staat haben. Aus der Haft ist eine freiwil- Bildungssystem und fehlender Chancen-
rechtlichen Vorgaben im Flüchtlingsrecht lige Ausreise jedoch nicht möglich. Das gleichheit zu tun. Die eindrücklichen Er-
missachtet. Die verbesserten flüchtlings- Forum Menschenrechte wendet sich ge- gebnisse der Pisastudie belegen dies.
rechtlichen Standards, wie der verbesserte gen jede Inhaftierung von Asylsuchenden. Der Gesetzentwurf sieht keine nachhal-
Schutz für religiös Verfolgte oder für Flüchtlinge haben keine Straftat began- tige Abschaffung der Kettenduldungen
Kriegsdienstverweigerer/innen, drohen so gen, sondern begehren internationalen vor. Die geplante Bleiberechtsregelung
in der Praxis verkannt zu werden. Neben Schutz. wird nur einer Minderheit der langjährig
dem Flüchtlingsschutz verbessert die Auch der Hohe Flüchtlingskommissar Geduldeten ein Aufenthaltsrecht in
Qualifikationsrichtlinie zudem den der Vereinten Nationen hat wiederholt be- Deutschland verschaffen. Geduldeten
Schutz für Personen, die vor bewaffneten tont, dass die Inhaftierung von Asylsu- werden zahlreiche Menschenrechte vor-
Konflikten fliehen. Die Richtlinie sieht ei- chenden prinzipiell abzulehnen ist. enthalten – das Recht auf Familienzusam-
nen Schutzanspruch vor, wenn „eine Rechtstaatliche Grundsätze werden zu- menführung, Bildung, diskriminierungs-
ernsthafte individuelle Bedrohung des Le- sätzlich dadurch unterlaufen, dass Asylsu- freien Zugang zum Arbeitsmarkt und Pri-
bens oder der Unversehrtheit einer Zivil- chende, die in einen anderen EU-Staat vatsphäre. Der Gesetzentwurf sieht insbe-
person infolge willkürlicher Gewalt im aufgrund der Dublin II-Verordnung abge- sondere keine Regelung vor, die das Ent-
Rahmen eines internationalen oder inner- schoben werden sollen, grundsätzlich kei- stehen von Kettenduldungen für die Zu-
staatlichen bewaffneten Konflikts“ gege- nen einstweiligen Rechtsschutz mehr er- kunft verhindert.
ben ist. Diese Regelung zu übernehmen halten sollen. Ebenso problematisch ist, Quelle: Forum Menschenrechte -
ist für das deutsche Recht u.a. deswegen dass künftig Zurückweisungen an den Mai 2007 ■

: antifaschistische nachrichten 11-2007 13


: neuerscheinungen, ankündigungen
ihre spezifischen „Schlagsei-
ten“ (Adorno, Marcuse, Lu-
kacs,...) – sollte Kofler nicht
Sozialistisches Der unbequeme Querden- ad acta gelegt werden. Im Ge-
Strandgut ker Kofler eckt jedoch nur all- genteil: so manches kann
zu bald an der stalinistischen noch in seinem „sozialisti-
Christoph Jünkes span- Bürokratie an und wird von schen Strandgut“ an Interes-
nendes Buch über den dieser schließlich als „Feind“ santem und Relevantem zu
„marxistischen Einzel- klassifiziert. 1950 unternimmt Tage gefördert werden.
gänger“ Leo Kofler kommt Kofler in einer Nacht- und Ne- Hermann Dworczak ■
gerade zum richtigen Zeit- bel-Aktion seine dritte Flucht:
punkt: Koflers Geburtstag in die BRD. Christof Jünke: Sozialisti-
jährt sich heuer zum 100. Mal. Hier entfaltet er in – kon- sches Strandgut. Leo Kofler,
Jünke nähert sich Kofler be- fliktreichem – Kontakt mit der Leben und Werk (1907- tate aus dem Flyer des Kölner
hutsam auf verschiedenen westdeutschen Linken ein um- 1995), VSA- Verlag. Ham- Appell).
Ebenen: Er porträtiert die Zeit, fangreiches theoretisches burg 2007, 701 Seiten. Gegen diesen gesellschaftli-
in der Koflers Schaffen einge- Schaffen:u. a. analysiert er chen Wahn (-sinn) wenden sich
bettet ist, thematisiert die die sozialdemokratische Büro- „Pop Shop“ – wenn das Projekt der „Erzählwerk-
theoretischen und politischen kratie, wird u.a. zu einem Pio- statt mit Jugendlichen Häftlin-
Fragen des Koflerschen nier der Stalinismus-Analyse die Lösung das Pro- gen in der JVA-Ossendorf, die
Oevres, schildert sein Leben (S.295 ff.), entwickelt seine blem verstärkt Ausstellung in Kalk und das
und politisches Handeln – Theorie der „progressiven Eli- Projekt- und Buchvorstellung des am 14. Mai 2007 in Kalk vor-
differenziert und kritisch, fern- te“ (S.383 ff.). Bemerkenswert Kölner Appells im Kalk-Karree Köln gestellte Buch mit dem Titel
ab von Jeglichem affirmativen unterbelichtet verbleibt die Verschwindend klein in der „Pop Shop“.
„Heldengesang“. Reflexion seiner jüdischen monströsen Innenhalle des Klaus Jünschke hat mit 20
Leo Kofler wurde 1905 im Abstammung – eine Haltung, Kalk-Karree: Eine 2m x 4m x Jugendlichen Gespräche ge-
österreichisch-ungarischen die er mit etlichen anderen 2,5m kleine Box, der Original- führt über ihre Verhaftung, ihre
Ostgalizien geboren. Er flieht marxistischen jüdischen Intel- nachbau einer Gefängniszelle Straftat, die Zeit davor, die Zeit
in den Wirren des ersten Welt- lektuellen der ArbeiterInnen- der JVA Ossendorf. 8m² für Ju- im Knast und die Pläne für die
kriegs vor der zaristischen Ar- bewegung teilt (Trotzki, Man- gendliche, die in einem Alter Zukunft. Einfühlsam und res-
mee mit der Familie 1914 del,...). sind, in dem Räume eher ge- pektvoll fotografiert wurde von
nach Wien in den 2. Bezirk, In die Phase des „Herbst sprengt als ersessen werden. Jörg Hauenstein und aus 1000
die jüdische „ Mazzeinsel“ des Philosophen: Die Bochu- Und das Verb, das die Jugend- Seiten Manuskript spannende,
(S.47 ff.). Kofler kommt mit mer Jahre“ (S.577 ff.) fällt lichen im vorgestellten Buch informative Texte erstellt von
dem „ Roten Wien“ der Zwi- nach Jahrzehnten der Ignorie- am meisten mit diesem Raum Christiane Ensslin.
schenkriegszeit in Berührung, rung die längst überfällige verbinden ist „abkacken“. Im „Freimütig und offen äußern
wird Schüler von Max Adler – „Anerkennung“ bzw. die Neu- Glossar zum besseren Ver- sich die Jugendlichen über ihre
ein Einfluss, den er Zeit seines auflage seiner Bücher, aber ständnis des speziellen Voka- Familien, ihre Kindheit, ihre
Lebens nicht abstreifen sollte– auch die illusionäre Erwar- bulars der Jugend- und Knast- Straftaten, ihre Träume und
auch wenn später Georg Lu- tungshaltung gegenüber dem welt wird zu „Abkacken“ er- Wünsche und ihr Leben im
kacs sein theoretischer „Fix- Gorbatschowismus und nach läutert: „Auf der Zelle sitzen und nach dem Gefängnis. Die
stern“ werden sollte. dessen Scheitern eine zuneh- und unzufrieden sein, ohne Ta- Jugendlichen zu Wort kommen
Seine zweite Flucht – vor mend apologetische Haltung bak, Radio oder Fernseher und zu lassen, bedeutet, sie als Teil
den Nazis 1938 – verschlägt gegenüber dem früher oftmals keinen Einkauf haben. Lange- unserer Gesellschaft sichtbar
ihn in die Schweiz. 1944 voll- meisterhaft analysierten Stali- weile haben.“ zu machen. Nur wer auf sozia-
endet er seine „Wissenschaft nismus. Obwohl es seit über 100 Jah- le Probleme mit immer mehr
von der Gesellschaft“. Nach Jünke zeigt treffend auf, ren bewiesen ist, dass harte und Polizei und Gefängnissen rea-
dem Krieg geht er in die dass es sich dabei nicht um lange Haftstrafen zu hohen giert und statt der Armut die
DDR, an die Uni in Saale. Er „züfällige Verirrungen“ han- Rückfallquoten führen, steigen Armen bekämpft, benötigt ju-
wird auch Mitglied der SED. delt, sondern dass einige die Haftstrafen- und Jugendar- gendliche „Kriminelle“.“
1948 erscheint sein opus mag- Theoriedefizite bei Kofler restzahlen weiter an. Im kon- Die öffentliche Diskussion
num „Zur Geschichte der bür- strukturell abgelegt sind: die servativen Diskurs wird eher um jugendliche Straftäter endet
gerlichen Gesellschaft. Ver- oftmalige Parallelisierung von einer Ausweitung auf 14-Jähri- nach der Feststellung eines ge-
such einer „verstehenden“ bürgerlicher und proletari- ge das Wort geredet als einer stiegenen gesellschaftlichen
Betrachtung der Neuzeit nach scher Revolution, die verkürz- kritischen Hinterfragung. Unsicherheitsgefühls und Si-
dem historischen Materialis- te „Dialektik von Zielen und Mit „Mehr desselben“, da- cherheitsbedürfnisses in der
mus“: „Kofler (schreibt) keine Mitteln“ (S.337), die ziemli- mit werden in der systemi- Logik des Wegschließens. Eine
Sozial-, Staats-, Wirtschafts- che Distanz zum unmittelba- schen Wissenschaft Maßnah- einfühlende oder mitfühlende
oder Politikgeschichte, ob- ren ökonomischen und politi- men zur Problemlösung be- Hinterfragung der Tat und Re-
wohl all diese Elemente schen Kampf und insbesonde- zeichnet, die das Problem ver- flektion über die Täter wird oft
durchaus mitbedacht werden. re das Fehlen einer „wie auch stärken statt lösen. mit dem Vorwurf abgewürgt, es
Koflers geschichtliches immer gearteten proletari- Und die Lösung ist ein Pro- würde sich mehr um die Täter
Subjekt ist nicht die Klasse, schen Selbsttätigkeit“ (S.193) blem: Im „Zweiten Periodi- als die Opfer gekümmert.
sondern vielmmehr „der Ci- – Positionen, die „erziehungs- schen Sicherheitsbericht der Die Gespräche im Buch
toyen, der Kritiker, der Nein- diktatorische“ Abgleitflächen Bundesregierung“ (2006) steht, kreisen um Milieu und Drogen.
Sager“, das „ was man den begünstigen. dass die Rückfallquoten bei Das Milieu schafft die Atmo-
bürgerlichen Geist oder mit Trotz dieser offenkundigen den Jugendlichen, die zu Haft- sphäre der Alltäglichkeit. Ob
Max Weber den ,Geist des Ka- Defizite – andere Vertreter des strafen ohne Bewährung oder Du aktuell im Knast oder im
pitalismus‘ nennen könnte.“ „westlichen Marxismus“ (Per- zu Jugendarrest verurteilt wur- Krankenhaus landest, ob Täter
(S. 183f.) ry Anderson) haben wieder den, bei 80 Prozent liegen (Zi- oder Opfer, ist oft nur eine Fra-

14 antifaschistische nachrichten 11-2007


ge der aktuellen Drogen- oder Alkoholdo- (Freitag bis 12 Uhr). Im Mittelpunkt der de, sei es, weil die Opfer die Polizei nicht
sis – oder des Trainingszustands. Ausstellung steht eine Gefängniszelle, einschalten können oder wollen. Um diese
Das Milieu ist bestimmt durch den zu- ein exakter Nachbau der Zellen, in denen Schattenseiten des „Phänomens Rechtsex-
nehmenden Ausschluss von gewünschten Jugendliche in der JVA Köln-Ossendorf tremismus“ geht es also auch.
sozialen Lebensplanungen, von Beruf, untergebracht sind. An den Außenwänden Gleichzeitig beschreibt aber jedes Pro-
Einkommen und damit möglichen sozia- der Zelle sind 23 Tafeln angebracht, die jekt in einem eigenen Beitrag auch einen
len Bindungen in Familien und Freund- über die sozialen und politischen Zusam- wesentlichen Aspekt der allgemeinen Ent-
schaften. Und was auch deutlich wird: menhänge der Jugenddelinquenz infor- wicklung des vergangenen Jahres aus ei-
Der Ausschluss wird nach dem Einschluss mieren. ner eigenen Perspektive, mit einer eigenen
nicht weniger sondern eher mehr. Kontakt:Kölner Appell gegen Rassismus Schwerpunktsetzung auf eine Facette des
In der Einleitung heißt es:“ Die Lese- e.V. , Körnerstr. 77-79, 50823 Köln, Tel.: Berliner Rechtsextremismus.
rinnen und Leser des Buches sollen nicht 9521199, Fax: 9521197, E-mail: koel- Prof. Dr. Birgit Rommelspacher ver-
nur eine Vorstellung davon bekommen, ner.appell@t-online.de, homepage: fasste freundlicherweise für uns das Vor-
wie aus Kindern und Jugendlichen in www.koelnerappell.de wort. Der Journalist Norbert Siegmund
Schwierigkeiten, schwierige und schwie- kritisiert am Beispiel eines prominenten
rigste Jugendliche werden können. Wir Von „Hellfeldern“ und jugendlichen Neonazi in einem kommen-
denken, dass die Distanz zu ihnen, die tierenden Bericht den Umgang der Justiz
durch Klischees wie Brutalo-Kids und In- „Dunkelziffern“ – Berliner mit rechtsextremer Gewalt. Über die Sta-
tensivtäter geschaffen wurden, aufzulösen Zustände 2006. tistik der Gewalttaten berichtet die Opfer-
ist, wenn die Betroffenen von sich reden Ein Schattenbericht über Rechtsextremis- beratungsstelle ReachOut und bettet die
können... Vor allem soll der gezielt insze- mus, Rassismus und Diskriminierung tiefergehende Analyse der Hintergründe in
nierte Eindruck zerstört werden, dass mit eine Betrachtung gesellschaftlicher Dis-
diesen Jugendlichen nicht mehr geredet Dieser sogenannte Schattenbericht über kurse. Die Pankower Netzwerkstelle mos-
werden kann“. Dem ist nichts hinzuzufü- Rechtsextremismus, Rassismus und Dis- kito resümiert die islamfeindlichen Aktio-
gen. kriminierung wird von fünf Berliner Pro- nen in dem Stadtteil Heinersdorf, wo der
Übrigens, zum Titel des Buches: jekten erstmals gemeinsam veröffentlicht. rassistische Protest gegen den Moschee-
Pop Shop bezeichnet bei den Gefange- Mit dem Titel „Berliner Zustände 2006“ bau weitestgehend ohne die organisierten
nen, aber auch bei der Gefängnisleitung, spielen wir auf die jährlichen Berichte Rechtsextremen auskam. Einen detaillier-
Freizeitsperren, die verhängt werden, des Bielefelder Soziologieprofessors Wil- ten Rückblick auf den Wahlkampf und die
wenn Gefangene beispielsweise die Zelle helm Heitmeyer an, die „deutschen Zu- Strategien der Berliner NPD und die damit
nicht sauber halten oder nachts aus dem stände“. verbundenen Herausforderungen für das
Fenster brüllen. Abgeleitet ist der Begriff Die Vorlage eines Schattenberichtes zivilgesellschaftliche Engagement liefert
von der in den 1970er Jahren sehr belieb- könnte die Erwartung wecken, dass hier die Mobile Beratung gegen Rechtsextre-
ten Musiksendung Pop Shop, die immer Initiativen im Gegenzug zu den offiziellen mismus (MBR). Das Problemfeld der all-
zu der Zeit auf Sendung ging, in der in Darstellungen das „Dunkelfeld“, also die täglichen rassistischen (u.a.) Ungleichbe-
den Strafvollzugsanstalten die Zellen ver- offiziell nicht erfassten Schattenseiten be- handlung und Ausgrenzung sowie die
schlossen wurden. Die Jugendlichen, die schreiben. Das ist jedoch nur zum Teil der Rahmenbedingungen der Anti-Diskrimi-
in diesem Buch zu Wort kommen, haben Fall. Die beteiligten Projekte haben alltäg- nierungsarbeit werden vom Antidiskrimi-
diesen Titel ausgewählt. pb ■ lich mit Menschen und deren Lebenssi- nierungs-Netzwerk Berlin (ADNB) be-
tuationen zu tun, die in den öffentlichen leuchtet Abschließend steuert das apabiz
Das aktuelle Buch zum Thema Jugend- Statistiken nicht auftauchen. Dabei versu- einen Überblick über die Entwicklung des
liche in Haft: Klaus Jünschke, Jörg chen sie die anderen, unbekannteren Di- organisierten Rechtsextremismus im ver-
Hauenstein, Christiane Ensslin: Pop mensionen der rassistischen und rechts- gangenen Jahr bei, in dem es vor allem
Shop. Gespräche mit Jugendlichen in extremen Bedrohung zu verstehen, um die um die bewegungsorientierte Neonazisze-
Haft, ca. 240 Seiten, gebunden mit Fragen der Hilfesuchenden angemessen ne und ihre Verbindungen aber auch Ab-
zahlreichen Fotos, EUR 16.00 SFr beantworten zu können. Dadurch sind grenzungen zu NPD und JN geht. Als Heft
28.60, ISBN 978-3-89458-254-8 Einblicke in Vorgänge möglich, die mit im Heft liegt die Chronik der rechten, ras-
den polizeilichen Kriterien nicht erfasst sistischen und antisemitischen Gewaltta-
Die Ausstellung im Kalk-Karree ist noch werden. Sei es, weil die Grenze zur krimi- ten in Berlin 2006 bei.
bis 3. Juli täglich von 8-16 Uhr geöffnet nellen Handlung nicht überschritten wur- Zusammen machen all diese Beiträge
der Initiativen deutlich, dass es um die In-
terpretation dessen geht, was Rechtsextre-
Der Herausgabekreis und die Redaktion sind zu erreichen über:
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln Tel. 0221 / 21 16 58, Fax 0221 / 21 53 73. mismus eigentlich ist, woher er kommt
email: antifanachrichten@netcologne.de, Internet: http://www.antifaschistische-nachrichten.de und wie er bekämpft werden kann. Denn
Erscheint bei GNN, Verlagsges. m.b.H., Zülpicher Str. 7, 50674 Köln. V.i.S.d.P.: U. Bach Zahlen sprechen nicht für sich, weder die
Redaktion: Für Schleswig-Holstein, Hamburg: W. Siede, erreichbar über GNN-Verlag, Neuer Kamp 25, polizeilichen noch die aus wissenschaftli-
20359 Hamburg, Tel. 040 / 43 18 88 20. Für NRW, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland: U. Bach, chen Untersuchungen. Sie müssen inter-
GNN-Verlag Köln. Baden-Württemberg und Bayern über GNN-Süd, Stubaier Str. 2, 70327 Stuttgart, Tel.
0711 / 62 47 01. Für „Aus der faschistischen Presse“: J. Detjen c/o GNN Köln. pretiert werden und in Beziehung gebracht
Erscheinungsweise: 14-täglich. Bezugspreis: Einzelheft 1,30 Euro. werden zu dem, was wir vom Rechtsextre-
Bestellungen sind zu richten an: GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln. Sonderbestellungen sind mismus sonst wissen – im Falle der Berli-
möglich, Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt. ner Initiativen heißt das vor allem auch,
Die antifaschistischen Nachrichten beruhen vor allen Dingen auf Mitteilungen von Initiativen. Soweit ein- dem Alltag der betroffenen und der enga-
zelne Artikel ausdrücklich in ihrer Herkunft gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung gierten Menschen Rechnung zu tragen.
der Redaktion wieder, die nicht alle bei ihr eingehenden Meldungen überprüfen kann. Eike Sanders und Ulli Jentsch
Herausgabekreis der Antifaschistischen Nachrichten: Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR); Annelie Bun-
tenbach (Bündnis 90/Die Grünen); Rolf Burgard (VVN-BdA); Jörg Detjen (Forum kommunistischer Arbeitsgemeinschaf-
(apabiz), mail@apabiz.de ■
ten); Martin Dietzsch; Regina Girod (VVN - Bund der Antifaschisten); Dr. Christel Hartinger (Friedenszentrum e.V., Leip- Die Publikation ist im pdf-Format auf
zig); Hartmut-Meyer-Archiv bei der VVN - Bund der Antifaschisten NRW; Ulla Jelpke (MdB); Marion Bentin, Edith Berg- den Homepages der beteiligten Pro-
mann, Hannes Nuijen (Mitglieder des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft gegen Reaktion, Faschismus und Krieg–
Förderverein Antifaschistische Nachrichten); Kreisvereinigung Aachen VVN-BdA; AG Antifaschismus/ Antirassismus in
jekte erhältlich der in der Druckfas-
der PDS NRW; Angelo Lucifero (Landesleiter hbv in ver.di Thüringen); Kai Metzner (minuskel screen partner); Bernhard sung gegen eine Schutzgebühr von 2
Strasdeit; Volkmar Wölk. Euro beim apabiz.

: antifaschistische nachrichten 11-2007 15


: aus der faschistischen Presse
Europa eingebrockt hatte”. Seinen Bei-
trag schließt der Autor mit einer handfes-
ten Drohung gegenüber der polnischen
Völkischer Rassismus statt bei den N&E-Leser(innr)n offensichtlich Regierung: „Nur in Warschau kommt of-
Antiislamismus genug Hassgefühle auslöst)die Schmä- fenbar niemand auf den Gedanken, daß
Nation & Europa Mai 2007 hung von Antifaschist (inn)en als „Mo- man gerade dabei ist, einen alten polni-
Rassismus und Revisionismus sind die ral-Akrobaten“. Um die so Beschimpften schen Fehler noch einmal zu begehen“.
Themen, die sich wie ein brauner Faden zu treffen, ist sich Neubauer nicht einmal Soviel zum Revisionismus.
durch das Maiheft von „Nation & zu schade, ihnen ihre Nazi-Väter vorzu- Das Thema Rassismus handelt ULF
Europa“ ziehen: Ersterer teilweise not- halten: „Professor Gerhard Mackenroth, WERNER an prominenter Stelle gleich
dürftig getarnt als Furcht vor kultureller, der Vater des sächsischen Justizminis- hinter dem Editorial unter der Über-
religiöser und nationaler „Überfrem- ters, war führender Bevölkerungswissen- schrift „Wenn Brandstifter das Feuer be-
dung“, letzterer als offener Freispruch schaftler des Dritten Reiches, Mitglied klagen: ,Islamisierung‘“ ab. Nach zwei
der faschistischen Diktatur. Beginnen der NSDAP und SA. Schon 1933 hatte er Seiten des Jammerns über eine angeblich
wir mit den Versuchen, die Naziherr- ein Bekenntnis deutscher Hochschulleh- stattfindende Islamisierung Deutsch-
schaft und ihre Mordpolitik weiß zu wa- rer zu Adolf Hitler unterschrieben.... lands kommt er zur Sache: Es geht gar
schen: Auch Bischof Wolfgang Huber schob bei nicht bzw. erst in zweiter Linie um Reli-
In seinem Editorial, das früher einmal seinem jüngsten Besuch in Jerusalem lie- gion: „Nationalbewußte Parteien und Po-
als „Das Letzte zuerst“ von verschiede- ber ,den‘ Christen die Holocaust-Mit- litiker haben das deutsche Volk stets als
nen Autoren stammte und heute eine schuld zu, anstatt über seinen Vater zu re- raumgebundene Abstammungsgemein-
HARALD-NEUBAUER-Ein-Mann- den. Der bildete zusammen mit Gerhard schaft begriffen. Die Religion spielt da-
Show ist, befasst sich der Herausgeber Mackenroth an der NS-Reichsuniversität bei eine untergeordnete Rolle.... Die
mit dem sächsischen Justizminister Straßburg braunen Politologen-Nach- Zahl der Abstammungsdeutschen, die
Geert Mackenroth und dessen Politik – wuchs aus“. Offenbar sollen die Söhne zum Islam übertreten, ist zwar noch nicht
einem nicht allzu spannenden Provinz- auch noch als Nestbeschmutzer darge- signifikant, wächst aber deutlich. Auch
thema also. Interessant werden Neubau- stellt werden – in den Augen Neubauers stellt sich so mancher die Frage, ob he-
ers Auslassungen an der Stelle, an dem er offenbar ein fluchwürdiges Verbrechen. reindrängende Schwarzafrikaner christli-
prinzipiell wird: „In Wirklichkeit wird Wer begann den Zweiten Weltkrieg? chen Glaubens wirklich besser zu den
die Würde der Opfer dadurch verletzt, Ein gewisser av, vermutlich verbirgt sich Deutschen passen, als etwa muslimische
daß man sie mit solchen Erklärungen zu hinter dem Kürzel ANTON VERGEI- oder schon ,verwestlichte‘ Türken“. Wer-
Abfallprodukten der NS-Herrschaft de- NER, weiß es: ner schließt seine Abhandlung mit einer
gradiert. Jedes Verbrechen steht für sich „Als Großbritannien Polen im März gradezu klassischen rechten Argumenta-
selber und bleibt in der Verantwortung 1939 den sogenannten ,Blankoscheck‘ tion: „Um so konsequenter sollten deut-
der Täter. Das gilt hüben wie drüben. erteilte, war dies der eigentliche Start- sche Patrioten dabei bleiben: Feind ist
Kein Engländer ließe sich vorschreiben, punkt für den Zweiten Weltkrieg. Denn nicht irgendeine Religion, sondern jene
der eigenen Opfer nur noch zu gedenken, dieser ,Blankoscheck‘ umfaßte eine briti- ,Politische Klasse‘, die den kulturellen
wenn zugleich auf Churchills Untaten sche Garantie für Polen, die Warschau in Unterschied mißachtet, systematische
und die englische Kriegserklärung an der Folgezeit weidlich ausnutzte – mit Völkervermengung betreibt und damit
Deutschland verwiesen wird. Auch in verheerenden Folgen. Vorsätzlich ver- Menschen gegeneinander aufbringt, die
Rußland wirft man Blumen auf die schärfte die polnische Regierung die sich sonst problemlos respektieren wür-
Kriegsgräber, ohne sich Stalins zu grä- Spannungen mit Deutschland, trieb die den“.
men. Das Aufrechnen und Relativieren Diskriminierung und Entrechtung der Bleibt die Frage, wie es mit der rech-
ist ein Privileg bundesdeutscher Moral- volksdeutschen Minderheit voran und ten Hetze gegen den Bau von Moscheen
Akrobaten“. steuerte in blinder Verkennung der Stär- weitergehen soll, die in verschieden
Im Prinzip enthält dieser kurze Absatz keverhältnisse auf den Krieg zu – alles Städten den Hass schürt? „Feind ist nicht
alles, was das Herz der Ewiggestrigen er- im Bewusstsein, dass der britische Ver- irgendeine Religion...“ – sollen sich die
freut: Das Leugnen der Kriegsschuld, die bündete Gewehr bei Fuß stand. Am 1. geistigen Brandstifter in Köln und an-
Relativierung der Verbrechen (Churchills September 1939 war es dann so weit, derswo zurückziehen und ihre Agitation
„Untaten“ und die Nennung des Namens und am 3. September erklärte London stoppen? Weit gefehlt, Werner schafft
Stalin, der ohne jedes weitere Attribut dem Reich den Krieg, den Warschau den geistigen Spagat in seiner Argumen-
tation.
Einerseits: „Widerstand beispielswei-
BESTELLUNG: Hiermit bestelle ich … Stück pro Ausgabe (Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt)
se gegen den Neubau von Moscheen
O Halbjahres-Abo, 13 Hefte 22 Euro
Erscheinungsweise: kann sich allenfalls noch am Bau und
O Förder-Abo, 13 Hefte 27 Euro 14-täglich Nachbarschaftsrecht festmachen, nicht
O Jahres-Abo, 26 Hefte 44 Euro
aber an dem grundsätzlichen Ziel, die
O Förder-Abo, 26 Hefte 54 Euro
Ausbreitung des Islams zu verhindern“.
O Schüler-Abo, 26 Hefte 28 Euro
Und andererseits: „Daß patriotische Bür-
O Ich möchte Mitglied im Förderverein Antifaschistische Nachrichten werden. Der Verein unterstützt finanziell
und politisch die Herausgabe der Antifaschistischen Nachrichten (Mindestjahresbeitrag 30,- Euro). gerinitiativen und ,rechte‘ Parteien es
Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich den GNN-Verlag widerruflich, den Rechnungsbetrag zu Lasten
stellenweise dennoch versuchen, ist der
meines Kontos abzubuchen. (ansonsten gegen Rechnung) Tatsache geschuldet, daß man einen pu-
blikumswirksamen Aufhänger braucht,
Name: Adresse: um an die Bürger heranzukommen. Die-
se wachen oft erst auf, wenn die Über-
Konto-Nr. / BLZ Genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstituts fremdung deutlich sicht- und hörbar an
ihren Gartenzaun heranrückt. Vorher ha-
Unterschrift ben sie zu großen Teilen genau jene Par-
teien gewählt, denen sich die Massenzu-
GNN-Verlag, Zülpicher Str. 7, 50674 Köln, Tel. 0221 – 21 16 58, Fax 21 53 73, email: gnn-koeln@netcologne.de
Bankverbindung: Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Kontonummer 10419507
wanderung verdankt“.
tri ■

16 : antifaschistische nachrichten 11-2007