Sie sind auf Seite 1von 106
Der Schimmelreiter Interpretation und didaktische Hinweise zur Rahmenhandlung, erarbeitet von Dr. J. Lefebvre, August 2009

Der Schimmelreiter

Interpretation und didaktische Hinweise zur Rahmenhandlung,

erarbeitet von Dr. J. Lefebvre, August 2009

Zur Frage der Aktualität des „Schimmelreiters“: Dirk Kurbjuweit: Unser effizientes Leben. 2003,

erarbeitet von Dr. J. Lefebvre, August 2009

Seite 1 von 106

Der Schimmelreiter Literaturwissenschaftliche Informationen und didaktische Überlegungen, erarbeitet von Dr. G.

Der Schimmelreiter

Literaturwissenschaftliche Informationen und didaktische Überlegungen, erarbeitet von Dr. G. Eversberg.

didaktische Überlegungen, erarbeitet von Dr. G. Eversberg. Max Kahlke: Der gespenstige Reiter (Holzschnitt, 1919) in:

Max Kahlke: Der gespenstige Reiter (Holzschnitt, 1919) in: K.-E. Laage: Theodor Storms Schimmelreiter Land. (Heide), 2003, S.54.

Seite 2 von 106

Inhalt: Der Schimmelreiter 1. Einleitung (S.5) 2. Entstehungsgeschichte (S.6-25)  Chronologie der Arbeiten am

Inhalt:

Der Schimmelreiter

1. Einleitung

(S.5)

2. Entstehungsgeschichte

(S.6-25)

Chronologie der Arbeiten am "Schimmelreiter"

(S.6)

Der Arbeitsprozess

(S.7-9)

Der ursprüngliche Schluss

(S.9/10)

Dokumente zur Arbeit am "Schimmelreiter"

(S.10-25)

3. Textzeugen

(S.26-28)

 

Beschreibung der Handschriften

(S.26/27)

Beschreibung der Drucke

(S.28)

4. Quellen

(S.29-37)

Storms Quellen

(S.29/30)

Der gespenstige Reiter. Ein Reiseabenteuer

(S.31/32)

Historische Persönlichkeiten

(S.33/34)

Hans Momsen aus Fahretoft

(S.34/35)

Aus alten Chroniken

Sagen aus Schleswig-Holstein (S.37)

(S.35-37)

5. Handlungsräume (S.38-42)

6. Erläuterungen (S.43-48)

7. Worterklärungen

8. Inhaltsangabe (S.50-52)

9. Kontext zu Storms Werk (S.52-53)

10. Aufbau und Struktur (S.53-63)

(S.49)

Die Rahmenerzählung

(S.53/54)

Der Erzählanfang

(S.54-56)

Storms Schreibprozess

(S.57-61)

Fiktive Mündlichkeit

(S.61-63)

11. Rezeptionsgeschichte

12. Interpretationsgeschichte (S.65-77)

(S.63/64)

Johannes Klein: Geschichte der deutschen Novelle (1956)

Fritz Martini: Deutsche Literatur im bürgerlichen Realismus (1962)

(S.65-67)

Seite 3 von 106

(S.67-69)

Der Schimmelreiter  Regina Fasold: Theodor Storm. Stuttgart 1997  David Jackson: Annektion oder Befreiung

Der Schimmelreiter

Regina Fasold: Theodor Storm. Stuttgart 1997

David Jackson: Annektion oder Befreiung der Vergangenheit? (S.71-77)

(S.69-71)

13. Unterrichtsgestaltung

14. Literatur

(S.85-91)

Überblick (S.85)

Textausgaben (S.85)

Übersetzungen (S.85/86)

Quellen (S.86)

Kommentierte Ausgaben (S.86)

Erläuterungen und Unterrichtsmodelle

Lesungen (S.87)

Neue Medien

Briefe Storms

(S.87)

(S.87/88)

Storms Leben und Werk

(S.89)

Storm als Erzähler

(S.89)

Zu „Der Schimmelreiter“ speziell

Zu den Filmen

(S.91)

(S.89/90)

(S.77-84)

(S.86/87)

15. Filme

(S.91-105)

„Der Schimmelreiter“ in drei Literaturverfilmungen (S.91-97)

Filmographie

(S.98-105)

1. 1933/34

(S.98/99)

2. 1977/78

(S.100/101)

3. 1984

(S.102/103)

Der Fernsehfilm von 1985 (S.104/105)

16. Abbildungen

(S.105/106)

Seite 4 von 106

1. Der Schimmelreiter Einleitung Fast täglich erreichen das Storm-Archiv Anfragen per Telefon, Post oder E-mail,

1.

Der Schimmelreiter

Einleitung

Fast täglich erreichen das Storm-Archiv Anfragen per Telefon, Post oder E-mail, in denen ganz unterschiedliche Personen nach Informationen zu Gedichten und Erzählungen Storms fragen. Da suchen Schüler Materialien für Referate, Lehrer benötigen Bilder und Quellentexte sowie didaktische Hinweise für den Unterricht, Storm-Leser interessieren sich für die Schauplätze der Novellen oder möchten Näheres über Textausgaben in verschiedenen Sprachen wissen. Viele dieser Interessenten fragen nach Einzelheiten über Storms „Schimmelreiter“-Novelle.

Theodor Storm gehört zu denjenigen Autoren der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts, die bis heute viel gelesen werden. Früher galten seine Novellen als bevorzugte Schullektüre, da in ihnen menschliche Grunderlebnisse in schlichter und einfacher Weise sehr poetisch dargestellt werden. In der letzten Zeit kann man eine erneute Hinwendung zu diesem Autor feststellen, der noch vor einigen Jahren in den Verdacht eines konservativen, die wirklichkeitsfremde Idylle liebenden Schriftstellers geraten war. Diese neuerliche Beschäftigung mit Storm in der Schule hat aber auch einen anderen Grund. Nach Jahren der Aufarbeitung bisher zu Unrecht vergessener und verschwiegener sozialkritischer Autoren wird der Begriff Natur wiederentdeckt, und es setzt eine neuerliche Identifizierung mit dem überschaubaren Lebensraum ein, aus dem wir stammen und in dem wir uns bewegen. Storm ist kein Heimatdichter, aber er hat fest in seiner Heimat verwurzelt aus dieser Identifikation mit dem Land zwischen den Meeren und seinen Menschen seine sprachlich reizvollen Gedichte und Novellen geschrieben. Moderne Menschen vermissen immer mehr diese verlorene Identität. Da aber seit einiger Zeit die scheinbar unbegrenzte Fortschrittsgläubigkeit einer zweifelnden Haltung weicht, weil wir in unserer von moderner Technik so veränderten Welt auch den Sinn unseres Tuns nun wieder in Frage stellen, gewinnt ein Autor wie Storm für uns Bedeutung, der uns aus einer vergangenen Zeit keine Idyllen vor Augen führt, sondern der zutiefst menschliche Probleme und Konflikte gestaltet, und das mit einer sprachlichen Kraft und poetischen Trefflichkeit, die uns bei der Besinnung auf unsere Herkunft und auf den Sinn unseres Lebensweges berühren kann. Die Schimmelreiter-Novelle steht am Ende des Schaffens Storms; im hohen Alter und von tödlicher Krankheit gezeichnet, hat er in ihr all sein erzähltechnisches Können aufgeboten und gleichsam sein literarisches Vermächtnis hinterlassen.

Die vorliegenden Materialien und Erläuterungen sollen interessierten Storm-Lesern das Verständnis der Novelle „Der Schimmelreiter“ erleichtern und stellen zugleich Materialien aus dem Storm-Archiv bereit. Sie sind aber auch für Lehrer und Schüler gedacht, die nach biographischen, didaktischen oder literaturhistorischen Hintergrundinformationen suchen. Die Erläuterungen zum Text bieten Information zur Werkgeschichte, die sachlichen und sprachlichen Erläuterungen dienen dem unmittelbaren Textverständnis, während die Dokumente zur Interpretation auf Perspektiven möglicher Deutungen der Novelle verweisen sollen. Eine ausführliche Rezeptionsgeschichte stellt die Fülle der bisher veröffentlichten Interpretationen der Novelle vor und zeigt, welche unterschiedlichen Akzenten in den vergangenen rund hundert Jahren betont worden sind. Das umfangreiche Literaturverzeichnis kann als Anregung genommen werden, sich weiter mit Theodor Storm zu beschäftigen.

Für Hinweise auf Fehler und für Erweiterungsvorschläge sind wir unseren Nutzern jederzeit dankbar.

Das Material wurde aus den Beständen des Storm-Archivs, Husum und des Storm-Nachlasses der Schleswig- Holsteinischen Landesbibliothek, Kiel von Dr. Gerd Eversberg zusammengestellt.

Seite 5 von 106

2. Der Schimmelreiter Entstehungsgeschichte Chronologie der Arbeiten am Schimmelreiter 1838 F e b r u

2.

Der Schimmelreiter

Entstehungsgeschichte

Chronologie der Arbeiten am Schimmelreiter

1838

Februar 1843

1870

3.2.1885

10.2.1885

April 1885

5.12.1885

Juni/Juli 1886

August/Sept.

Storm liest die Erzählung "Der gespenstige Reiter" vergebliche Suche nach der Schimmelreiter-Sage im Zusammenhang mit Storms Sagensammlung "Erinnerung an Lena Wies"; Storm vermutet, die Sage von ihr gehört zu haben. Erste Konzeption der Erzählung. Bitte um eine Kartenskizze bei der Tochter des Deichbauinspektors Chr. Eckermann. Die Arbeit wird zunächst bis zum Herbst aufgeschoben. Storm hofft, Anfang 1886 beginnen zu können und im Sommer fertig zu werden. Beginn der Niederschrift. Unterbrechung der Arbeit im für die Arbeiten an der Novelle ,,Ein Doppelgänger";

anschließend schwere Krankheit (Rippenfellentzündung); Beginn der Arbeiten an der Novelle "Ein Bekenntnis" (März bis Ende Mai 1887).

Niederschrift eines ersten Kapitels.

Weiterarbeit während Storms Besuch in Grube bei seiner Tochter Lisbeth Haase. Reinschrift bis Seite 92 "gediehen". Besuch bei Deichinspektor Eckermann in Heide; Gespräche über "allerlei Technisches in Deichsachen". Reinschrift auf "126 Oktavpostpapier gewachsen, und in Konzept ist schon wieder recht viel vorhanden". Storm kündigt seinem Verleger Paetel das fertige Manuskript für Mitte Februar 1888 an. Erneuter Besuch in Heide bei Deichinspektor Eckermann. Reinschrift des "Schimmelreiter" beendet und an den Verlag geschickt. An Paetel einen Nachtrag zum "Schimmelreiter" geschickt.

1886

Anfang Mai

1887

5.6.1887

20.10.1887

29.10.1887

1.11.1887

5.12.1887

16.12.1887

9.2.1988

22.2. 1888

24.2.1888 Storm erhält die Korrekturbogen vom Verlag zugeschickt.

3.3.1888 Streichung einer kleinen Szene. Storm erhält den veränderten Schluss nochmals in Revisions-Abzügen zu Durchsicht.

5.3.1888 Verleger Paetel unterbreitet ein Angebot für die Buchausgabe des "Schimmelreiter". Im April- und Mai-Heft des Jahres 1888 der Deutschen Rundschau (S.1-34 und S.161-203) wird die Novelle zum ersten Mal abgedruckt.

7.3.1888 Storm erklärt sich mit den Bedingungen für die Separatausgabe einverstanden.

13.3.1888 Storm schickt die Schimmelreiter-Korrekturbogen an Erich Schmidt.

14.4.1888 Rücksendung der Korrekturen an den Verlag. Storm erhält die ersten 6 Druckbogen der Buchausgabe zur Revision; er bittet darum, dem

6.5.1888 Buch eine Widmung an seinen Sohn Ernst vorzusetzen. Wegen der Kritik von Erich Schmidt will Storm der Buchausgabe einige Worterklärungen beigeben.

28.5.1888 Storm schickt die letzten Korrekturen und die Worterklärungen an den Verlag.

7.6.1888 Verlagsvertrag über die Oktavausgabe des "Schimmelreiters".

Den Druck der Buchausgabe hat Storm nicht mehr erlebt: sie erschien erst nach seinem Tode, im Herbst 1888.

Seite 6 von 106

Der Schimmelreiter Der Arbeitsprozess Die Gestaltung des Schimmelreiterstoffs gehört in die späte Schaffenszeit Theodor

Der Schimmelreiter

Der Arbeitsprozess

Die Gestaltung des Schimmelreiterstoffs gehört in die späte Schaffenszeit Theodor Storms. Erst 1885, als der Dichter bereits im 67. Lebensjahr stand, fasste er den Entschluss, eine Novelle über den Deichbau zu schreiben. Storm hatte in den Jahrzehnten zuvor gelernt, umfangreiche Studien anzustellen, um sich im Stoff, den er in seinen historischen Novellen gestalten wollte, heimisch zu fühlen. Auch für dieses Projekt begann er intensive Vorstudien, die über 1 1/2 Jahre dauern sollten. Die schwere Krankheit, die seine letzten Lebensjahre überschattete, hinderte ihn immer wieder an der Arbeit. Schließlich konnte er aber kurz vor seinem Tode die letzte und bedeutendste seiner Novellen beenden. Anfang 1885 schrieb Storm an seinen Freund, den Germanisten Erich Schmidt, dass er sich mit der alten Deichsage intensiv beschäftigt, und er noch weitere Studien treiben müsse. Im gleichen Monat schrieb er an die Frau des Bauinspektors Christian Eckermann in Heide, und erbat von ihr eine Skizze der Landschaft an der Küste bei Husum, so wie sie vor der großen Flut von 1634 ausgesehen hat. Von Eckermann lieh er sich Literatur aus, in der er Informationen über Probleme des Deichbaus fand. Die Quellenstudien und die Beschaffung des Materials erwiesen sich aber als langwieriger, als Storm gedacht hatte. So konnte er erst Mitte 1886 mit der Niederschrift seiner Novelle beginnen. Aber auch hier ergaben sich unerwartete Probleme, die Idee für die Novelle ging auf eine Sage zurück, von der Storm bereits als junger Mann gelesen hatte. Jetzt im Alter konnte er sich nicht mehr genau daran erinnern, wie der Stoff zu ihm gekommen war. Von einem gespenstischen Reiter hatte er aber bereits zu einer Zeit gehört, als er als junger Rechtsanwalt in Husum Sagen, Anekdoten und Märchen seiner näheren Heimat sammelte, die später von Karl Müllenhoff in seine Edition der "Schleswig-Holsteinischen Sagen" aufgenommen wurden. Zwar gab es in der Gegend um Husum keine Schimmelreiter-Sage, aber Storm erwähnt in Briefen, so z. B. an seinen Freund Theodor Mommsen, einen gespenstigen Reiter, der zu bestimmten Zeiten auf dem Deich angetroffen werde. Da Storm nun aber nicht vorhatte, eine bloße Gespenstergeschichte zu erzählen, sondern eine realistische Novelle, musste er über die Informationen zum Deichbau hinaus ein Handlungskonzept entwerfen, in dessen Mittelpunkt Hauke Haien, der geniale Neuerer des Deichbaus, stehen sollte. Im Herbst 1886 legte Storm die Skizzen zum Schimmelreiter wieder beiseite, weil er nun an seiner Novelle "Ein Doppelgänger" arbeitete. Dann fesselte eine schwere Krankheit den Dichter bis in den Februar 1887 hinein ans Bett, so dass auch jetzt nicht an der Schimmelreiter-Novelle weitergearbeitet werden konnte. Nachdem Storm genesen war, nahm er ein anderes Novellenkonzept auf und schrieb an seiner Erzählung "Ein Bekenntnis". Dann aber, Anfang Mai, holte er den Schimmelreiter wieder hervor. Das ganze Jahr 1887 war durch die schwere Magenerkrankung Storms überschattet. Immer wieder musste er seine Tätigkeit am Schreibtisch unterbrechen und sich zu Bett legen. Schließlich diagnostizierte ein Arzt die Krankheit als Magenkrebs, was Storm in Ansicht des baldigen Todes gänzlich unfähig zum Arbeiten machte. Wie er neuen Lebensmut und neue Kraft gewann, erzählt Thomas Mann in einem Nachwort zu einer von ihm herausgegebenen Auswahl Stormscher Erzählungen.

Storm wurde fast einundsiebzig. Seine Todeskrankheit war das Marschenübel, das in einer seiner stärksten Erzählungen, ‚Ein Bekenntnis‘, verhängnisvoll hineinspielt, der Krebs, und zwar der Magenkrebs. Er gab den Großartigen vor und verlangte ‚Klarheit‘ von seinem Arzt, unter Männern. Als aber der ihm reinen Wein eingeschenkt hatte, fiel er zusammen und überließ sich tiefster Schwermut, so daß alle sahen, er würde den ‚Schimmelreiter‘, das Höchste und Kühnste, woran er sich je gewagt, nicht vollenden. Sie sagten: ‚Kinder, das geht nicht‘, und beschlossen, den alten Dichter, der künstlerisch in einer taciteisch-germanischen sera juventus stand, aber seine Männlichkeit überschätzt hatte, wohltätig zu belügen. Sein Bruder Emil, der Arzt war, tat sich mit zwei Kollegen zusammen, und es gab ein Humbug-Konsulium, worauf die Wissenschaft erklärte, das sei alles Unsinn und keine Rede von Krebs, die Magenbeschwerden seien ganz harmloser Art. Storm glaubte es sofort, schnellte empor und hatte einen vorzüglichen Sommer, in dessen Verlauf er mit den guten Husumern seinen siebzigsten Geburtstag sinnig-fröhlich beging und außerdem den ‚Schimmelreiter‘ fortführte und siegreich beendete, diese mächtige Erzählung, mit der er die Novelle, wie er sie verstand, als epische Schwester des Dramas, auf einen seither nicht wieder erreichten Gipfel führte. Ich wollte das zum Schlusse erzählen. Das Meisterwerk, mit dem er sein Künstlerleben krönte, ist ein Produkt barmherziger Illusionierung. Die Fähigkeit, sich illusionieren zu lassen, kam ihm aus dem Vollendungs- und Lebenswillen des außerordentlichen Kunstwerks.

Seite 7 von 106

Der Schimmelreiter Theodor Storm 1886, Photographie von G. Constabel, Hanerau. Seite 8 von 106

Der Schimmelreiter

Der Schimmelreiter Theodor Storm 1886, Photographie von G. Constabel, Hanerau. Seite 8 von 106

Theodor Storm 1886, Photographie von G. Constabel, Hanerau.

Seite 8 von 106

Der Schimmelreiter Im Sommer 1887 konnte Storm trotz immer wieder quälender Magenschmerzen Kapitel für Kapitel

Der Schimmelreiter

Im Sommer 1887 konnte Storm trotz immer wieder quälender Magenschmerzen Kapitel für Kapitel an seiner Novelle weiterarbeiten. In der zweiten Jahreshälfte kam er mit der Arbeit gut voran, zwar unterbrachen eine Reise nach Sylt und die Vorbereitungen zur Feier seines 70. Geburtstages im September die Arbeit erneut, aber im Oktober konnte er seinem Freund Paul Heyse mitteilen, dass er einen großen Teil der Reinschrift der "Schimmelreiter"-Novelle fertig gestellt hatte. Aber noch galt es genauere Informationen über die in der Novelle thematisierten technischen Probleme einzuholen. Storm konsultierte erneut den Spezialisten in Fragen des Deichbaus, Eckermann, der ihn über alle Frage der Deichprofile erschöpfend Auskunft geben konnte. Endlich, am 9. Februar 1888, beendete Storm die Novelle und schickte das 232 Seiten umfassende handgeschriebene Druckmanuskript an den Verlag Paetel in Berlin. Die Korrekturfahnen wurden mit Umsicht gelesen, aber Storm erkannte nun, dass der Novellenschluss nicht gelungen war.

Der ursprüngliche Schluss lautete folgendermaßen:

Es soll nämlich, und ich darf das nicht vergessen, damals doch noch einer auf dem neuen Deich zurückgeblieben sein, während die Übrigen südwärts nach der Stadt und von dort nach ihren Kirchdorf auf der Geest

zurückgeflohen waren, wo sie außer ihrem Deichgrafen nebst Weib und Kind die ganze Marsch beisammenfanden. Der Zurückgebliebene aber sollte jener Carstens, der frühere Dienstjunge des Deichgrafen gewesen sein, ein ebenso abergläubiger, als, wenn seine Neugierde ins Spiel kam, waghalsiger Geselle, und derzeit noch im Dienst des Ole Peters. Er wollte an der Binnenkante des Deiches dem letzten Ritte seines früheren Herrn gefolgt sein; und einen ganzen Sack voll hatte er bei seiner Rückkehr auszukramen. "Hu aber, Frau Vollina", sagte er zu seiner Wirthin, und das Weib kreuzte schon in behaglichem Schauder die Hände über ihren Leib; "da begab sich etwas! Ich lag dicht hinter ihm am Deich; da stieß er dem Schimmel die Sporen in die Seiten und riß das Maul auf und schrie; verstehen konnt’ ich’s nicht, der Lärm umher war gar zu grauslich! Aber es wird wohl sein dummes ‚Vorwärts!‘ gewesen sein, womit er allezeit sein Thier zu treiben pflegte. Ja, vorwärts! Was meint Ihr, Frau Vollina?" "Ja, was mein’ ich?" plapperte das Weib. "So sprich doch Carsten!" "Da ist nicht gut zu sprechen, Frau!" fuhr Carsten fort: "So arg ich meine Augen aufriß, ich sah itzt weder den Schimmel, noch ein ander Pferd; nur den Reiter sah ich, und es war noch, als ritte er mit seinen Beinen in der Luft; aber ein schwarzes Unding war über ihm und hielt ihn in seinen Krallen. Dann begann ein fürchterliches Hülfsgeschrei, das lauter war, als Sturm und Wasser; aber, Frau, wen der Teufel in den Krallen hat, dem kann nur Gott zu Hülfe kommen!" "Und dann? Und dann?" rief Frau Vollina. "Ja, Frau; dann sah ich weiter nichts; ich hörte nur die großen Wasser, die in unsren Koog hinabstürzten und lief denn mir war plötzlich die Angst ins Gemüt gefahren auf dem Deich zur Stadt hinunter, um nur mein eigen bißchen Leben aus dieser schreckbaren Einsamkeit zu retten. Aber"

und er dämpfte seine Stimme, und Frau Vollina neigte ihren runden Kopf zu seinen Lippen "das

Schrecklichste sah ich gestern Abend; ich war bei hellem Mondschein auf den Deich hinaus, bis gerad’ vor Jeverssand das weiße Pferdsgerippe, das fort war, so lang der Schimmel in des Deichgrafs Stall gestanden es liegt wieder dort! Geht nur hin und sehet selbst!"

"Aber Frau Vollina stieß einen Schrei aus: "Herr Gott und Jesus, seid uns gnädig!"

"Das", sagte nach einer Weile der Schulmeister, "ist das Ende von Hauke Haiens Geschichte, wenn Sie sich

dieselbe im Dorfe wollen erzählen lassen. Und so ist es immer weiter gegangen, und der arme Deichgraf, der tüchtigsten einer, die wir hier gehabt haben, ist allmählich zu einer Schreckgestalt erniedrigt worden: bei Hochfluthen müssen seine verstäubten Atome sich zu einem Scheinbild wieder um zusammenfinden; das muß auf seinem Schimmel über die Deiche galoppieren und, wenn Unheil kommen soll, sich in den alten Bruch hinabstürzen. Credat judaeus Apella 1 pflegten wir auf der Universität zu sagen." Meines eigenen Abentheuers gedenkend wollte ich für den Gespensterglauben einen bescheidenen Vorbehalt erbitten; aber mein Gastfreund fiel mir in die Rede: "Ja, ja, werther Herr"; sagte er; "Sie wollen einwenden, Sie haben ihn selbst gesehen! Was Sie gesehen haben, weiß ich nicht: es könnte auch ein Leibhaftiger, das heißt, ein Mensch gewesen sein; dort draußen auf dem Sophienhof, der Besitzer hat einen Bruder bei sich, einen alten

wunderlichen Junggesellen; die Leute halten ihn für einen Narren, er selbst treibt Astronomie und hält sich für einen großen Wetterkundigen. Der hat ein hager Angesicht und ein paar tiefliegende Augen und reitet am liebsten im fliegenden Sturm auf den Deichen hin und wieder; ob er einen Schimmel hat, weiß ich nicht zu

1 Storm zitiert hier aus Horaz, Satiren 1,5,100: "Das möge der Judäer Apelles glauben (ich nicht)!"

Seite 9 von 106

Der Schimmelreiter sagen; unmöglich ist das nicht. Aber – einerlei, mag reiten wer da will,

Der Schimmelreiter

sagen; unmöglich ist das nicht. Aber einerlei, mag reiten wer da will, nur den Deichgrafen Hauke Haien laßt mir aus dem Spiel; der hat wie kaum ein Andrer seine Ruh’ verdient!

Diese Szene hat Storm bei den Korrekturen wieder getilgt. Der Schluss erschien ihm nun nicht mehr knapp und nüchtern genug. Stattdessen endete er die Novelle so, wie wir sie heute in allen Textausgaben lesen können. Die Novelle erschien im April und Mai 1888 in der "Deutschen Rundschau". Storm erhielt im Mai die Druckbogen für die erste Buchausgabe, die im Verlag Paetel herauskommen sollte. Auch diese Korrektur hat er mit großer Sorgfalt durchgelesen und mehr als 60 eigenhändige Verbesserungen angebracht. Das Erscheinen der ersten Buchausgabe seines "Schimmelreiters" erlebte Storm aber nicht mehr, denn er starb am 4. Juli 1888. Im Herbst erschien die separate Buchausgabe, anschließend wurde die Novelle zusammen mit "Ein Bekenntnis" in den 19. Band der "Gesammelten Schriften" aufgenommen.

Dokumente zur Arbeit am "Schimmelreiter"

Die folgenden Briefe und autobiographischen Dokumente werden in der Regel nach den zuverlässigen Textausgaben wiedergegeben, die nach unterschiedlichen Prinzipien ediert wurden. Wenn auf unveröffentlichtes

handschriftliches Material zurückgegriffen wird, erfolgt die Textwiedergabe zeichengetreu nach den Quellen. Ergänzungen stehen in <>, Auslassungen

werden durch [

Lesungen werden durch (¿) angezeigt.

]

markiert und Herausgeberkommentare stehen in []. Unsichere

1838 oder 1839: Storm liest die Erzählung "Der gespenstige Reiter" in Hamburg erscheinenden Zeitschrift "Lesefrüchte vom Felde der neuesten Literatur des In- und Auslandes". Es handelt sich um einen Nachdruck aus dem "Danziger Dampfboot vom 14.4.1838.

13.2.1843: Der Schimmelreiter, so sehr er auch als Deichsage seinem ganzen Charakter nach hierher paßt, gehört leider nicht unserm Vaterlande; auch habe ich das Wochenblatt, worin er abgedruckt war, noch nicht gefunden. (Theodor Storm an Theodor Mommsen, S. 49.)

1870: Und dann - ja, dann erzählte Lena Wies; [

sein, der bei Sturmfluten Nachts auf den Deichen gesehen wird und, wenn ein Unglück bevorsteht, mit seiner Mähre sich in den Bruch hinabstürzt, oder mochte es ein eignes Erlebnis oder eine aus dem Wochenblatt oder sonst wie aufgelesene Geschichte sein. (Theodor Storm: Lena Wies. Ein Gedenkblatt, geschrieben 1870; veröffentlicht in Deutsche Jugend 1 (1873), S. 71-75; zit. nach LL 4, S. 179.)

]

und mochte es nun die Sage von dem gespenstischen Schimmelreiter

25.4.1881 Im Uebrigen haben Sie Ihre vorliegenden Novellen wohl ganz richtig charackterisirt; sie erinnern mich an einzelne knapp und eindringlich erzählte Geschichten in dem Husumer Wochenblatt meiner Knabenzeit <(>an dem vorübergehend einzelne gute Leute sollen geholfen haben) die ich bei meiner Urgroßmutter, wo die gebundenen Jahrgänge hinter einem grünen Vorhängsel standen, immer wieder las. Einzelne jener Geschichten tauchen mir immer wieder auf; einer, "der Schimmelreiter", bin ich später Jahre hindurch vergebens nachgelaufen. (Theodor Storm an Karl Gottfried Ritter von Leitner, S. 193.)

3.2.1885: Jetzt aber rührt sich ein alter mächtiger Deichsagenstoff in mir, und da werde ich die Augen offenhalten; aber es gilt vorher noch viele Studien! Die Sache wird ein paar Jahrhunderte <zu>rück liegen. (Theodor Storm an Erich Schmidt, Bd. 2, S. 107.)

Seite 10 von 106

Der Schimmelreiter 10.2.1885: Nun komme ich aber noch mit einer Bitte: Zu einer neuen Arbeit,

Der Schimmelreiter

10.2.1885: Nun komme ich aber noch mit einer Bitte: Zu einer neuen Arbeit, die sich in meinem Kopfe festsetzen will, möchte ich gern eine kleine nur ganz flüchtige Skizze der Landtheile von Nordstrand, Husum, Simonsberg haben, wie es eben vor der großen Fluth von ann. 1634 war. Da ich meine, daß Eckermann mir neulich solch ein altes Kärtchen zeigte, erlaubt er vielleicht, daß Gertrud, die ich freundlich darum bitte, es mir abzeichnet; die Deiche, wenn solche angegeben sind möglichst deutlich, sowie die Ortsnamen. Es ist die, ich glaube, ostfriesische Sage vom "Schimmelreiter", die jetzt in mir spukt, die ich in meinem 8 od. 9 ten Jahr, Gott weiß wo, las, und nicht habe wiederfinden können. Im Nothfall ist Fräulein Ziehen vielleicht so freundlich, ein wenig auszuhelfen. (Theodor Storm an Adele Eckermann, unveröffentlichter Brief, SHLB.)

Storm an Adele Eckermann, unveröffentlichter Brief, SHLB.) Zeichnung des Küstenverlaufs vor Husum nach der Karte von

Zeichnung des Küstenverlaufs vor Husum nach der Karte von Mejer von Gertrud Eckermann (Febr./März 1885)

Seite 11 von 106

Der Schimmelreiter 20.2.1885: Jetzt spukt eine gewaltige Deichsage, von der ich als Knabe las, in

Der Schimmelreiter

20.2.1885: Jetzt spukt eine gewaltige Deichsage, von der ich als Knabe las, in mir; aber die Vorstudien sind sehr weitläufig. (Theodor Storm an Tochter Lisbeth; Briefe an seine Kinder, S. 232.)

2.4.1885: Dafür danke ich Dir wirklich recht von Herzen, liebe Gertrud; Dir, die Du die saubre Copie gemacht hast und

Euerer Freundin A. Z. Vorläufig steht es hinter der Glasthür meines Bücherschranks; gelegentlich soll ein ensprechender

Rahmen darum und dann das Bild an meine Wand. [

anvertrauten Schriften an ihn zurückbringen; ich müsse die Arbeit bis zum Herbst aufschieben, denn ich muß mit Vater vorher allerlei durchsprechen dazu. Ich komme einmal. (Theodor Storm an Gertrud Eckermann, unveröffentlichter Brief, SHLB.)

]

Grüße, bitte, Deine Eltern und sage Papa, Dodo solle die mir

bitte, Deine Eltern und sage Papa, Dodo solle die mir 1) Säcke mit Erde zur Verdämmung

1) Säcke mit Erde zur Verdämmung er war nachmittags auf d. Deich hat alles angeordnet. Sturm etwas stiller Abends stärker, findet die Leute die an verschiedenen Stellen stehen sollten, auf den einen Fleck. 2) hört beim Hinausreiten das Gebrüll des Viehs, das nach der Geest hinaufgetrieben wird.

Seite 12 von 106

Der Schimmelreiter Notizen zur Konzeption in Storms Handschrift, kleiner Zettel aus Karton. (Storm-Archiv Husum)

Der Schimmelreiter

Notizen zur Konzeption in Storms Handschrift, kleiner Zettel aus Karton. (Storm-Archiv Husum)

7.10.1885: Ich mühe mich nun um einen festen Stoff zur Winterarbeit; der "Schimmelreiter", das Deichgespenst, von dem ich Dir sagte, wäre mir das liebste; aber ich verstehe es noch nicht recht anzufassen. (Theodor Storm an Heinrich Schleiden, S. 61.)

4. 12. 1885: Dann habe ich große Lust eine Deichnovelle zu schreiben, "Der Schimmelreiter", wenn ich es nur noch werde bewältigen können. (Theodor Storm an Paul Heyse, Bd. 3, S. 123.)

13.2.1885: Ende Januar geht’s wieder auf die Fahrt. [

treffen. Die Deichnovelle wird ja ein paar Ferientage gestatten. (Theodor Storm an Paul Heyse, Bd. 3, S. 125.)

]

Vielleicht machst Du Dich wiederum auf, uns in Hamburg zu

15.1.1886: Vor der Deichnovelle habe ich einige Furcht und wollte diese leichtere Arbeit ["Bötjer Basch"] erst mal zwischenschieben. (Theodor Storm an Paul Heyse, Bd. 3, S. 128.)

12.2.1886: Ich wollte einmal eine bequemere, weniger formstrenge Arbeit thun ["Bötjer Basch"], bevor ich mich an die längst gewünschte "Novelle. Der Schimmelreiter" machte, auf einer Deichsage ruhend, die jetzt vor mir liegt, die ich aber noch immer nicht recht anzufassen vermag. Schließlich wurde mir die andre Sache aber auch nicht leicht u. das gleich ins Reine schreiben hörte bald auf; denn das Schwere liegt nicht im Stoff, sondern in mir und in meiner Art zu arbeiten. Nun, Du wirst es demnach sehen. - (Theodor Storm an Heinrich Schleiden, S. 63.)

30.3.1886: Ich begänne so gern die beabsichtigte Deich- u. Sturmnovelle; aber sie müßte gut werden, da sie so heimathlich ist; doch ich kann nicht; auch fehlt mir so viel im Material, was ich zur Zeit nicht schaffen kann. Die kurze Zeit und die sich darin noch dazu verkürzende Kraft, das drückt mich mitunter. (Theodor Storm an Erich Schmidt, Bd. 2, S. 125.)

15.5.1886: (aus Weimar): Meine Frau schreibt mir, dass Sie mir treffliches Deichbuch leihen wollen. Herzlichen Dank dafür und hoffe ich es bis Ende d.M., wo ich wieder zu Haus sein werde dort zu finden. (Theodor Storm an v. Maack; unveröffentlichte Postkarte, StA.)

25.6.1886: Zur Zeit lauert jeder meiner Verleger auf eine Arbeit, Westermann [auf "Ein Bekenntnis"] und Paetel, von denen eine ["Der Schimmelreiter"] freilich begonnen ist, aber wegen meines körperlichen Hindernisses nicht vorwärts will. Dennoch hoffe ich, bis Frühjahr mit beiden fertig zu werden; können Sie mich dann noch brauchen, so verspreche ich Ihrem Unternehmen meine danach entstehende Arbeit. Mehr kann ich Ihnen leider nicht bieten, so sehr ich’s wünsche. (Theodor Storm an Karl Emil Franzos, S. 13.)

8.7.1886: Unter so lebendiger Umgebung ist es, abgesehen von meinen abnehmenden Kräften, nicht leicht zu arbeiten.

Dennoch ist der "Schimmelreiter" begonnen, allerlei Studien sind dazu gemacht; [ Schmidt, Bd. 2, S. 129.)

].

(Theodor Storm an Erich

Juli/August 1886: [

seine Mucken hat, einen Deichspuk in eine würdige Novelle zu verwandeln, die mit den Beinen auf der Erde steht. (Theodor Storm an Elwin Paetel, zit. nach Albert Köster, Theodor Storms Sämtliche Werke in 8 Bänden, Leipzig 1920, Bd. 8, S.288.)

]

es ist ein heikel Stück, nicht nur in puncto Deich- und andrer Studien dazu, sondern auch, weil es

Storm unterbricht die Arbeit im Sommer 1886 für die Novelle ,,Ein Doppelgänger".

26.8.1886: In Betreff der Buchausgabe der Novellen war meine Ansicht eigentlich die, Ihnen zum Herbst 4 oder 5

Novellen zu einem stärkeren Bande in Oktav vorzulegen, um, wenn es mit "Vor Zeiten" glückte, ferner auf diesem Wege

fortzufahren. Es würden dazu gehört haben: "Schimmelreiter", [ unveröffentlichter Brief, SHLB.)

].

(Theodor Storm an Elwin Paetel;

29.8.1886: In Arbeit ferner: "Der Schimmelreiter", eine Deichgeschichte; ein böser Block, da es gilt eine Deichgespenstsage auf die vier Beine einer Novelle zu stellen, ohne den Charakter des Unheimlichen zu verwischen. (Theodor Storm an Paul Heyse, Bd. 3, S. 140.)

Seite 13 von 106

Der Schimmelreiter 27.9.1886: In den nächsten Tagen setze ich mich wieder an meinen "Schimmelreiter". (Theodor

Der Schimmelreiter

27.9.1886: In den nächsten Tagen setze ich mich wieder an meinen "Schimmelreiter". (Theodor Storm an Paul Heyse, Bd. 3, S. 144.)

28.9.1886: Ich habe meine Novelle für K. E. Franzos’ "Deutsche Dichtung", die "Ein Doppelgänger" betitelt ist, vor ein paar Tagen beendet und werde in den nächsten Tagen wieder an die Arbeit meiner Deichnovelle "Der Schimmelreiter" für die "D. Rundschau" gehen. (Theodor Storm an Sohn Karl, unveröffentlichter Brief, SHLB.)

Wegen einer schweren Rippenfellentzündung unterbricht Storm im Herbst 1886 (Oktober 1886 bis Februar 1887) die Arbeit am "Schimmelreiter und beginnt nach seiner Genesung zunächst mit der Novelle "Ein Bekenntnis" (März bis Ende Mai 1887).

15.4.1887: Mit der Genesung geht es nicht recht vonstatten; dennoch im Mai fasse ich jedenfalls den mir auf der Seele liegenden "Schimmelreiter" wieder an. (Theodor Storm an Elwin Paetel; unveröffentlichter Brief, SHLB.)

4. 5. 1887: Der "Schimmelreiter" hat heut ein wunderlich, mir angenehmes Kapitel erhalten. Ich denke über Sommer mit dieser eigenthümlichen, nicht eben ausgedachten Arbeit fertig zu werden. (Theodor Storm an Elwin Paetel, unveröffentlichter Brief, SHLB.)

Storm an Elwin Paetel, unveröffentlichter Brief, SHLB.) „Eisboßeln” Seite aus Storms Arbeitshandschrift, dem

„Eisboßeln” Seite aus Storms Arbeitshandschrift, dem „Concept“ von 1887 (Storm- Archiv, Husum)

Seite 14 von 106

Der Schimmelreiter 25.5.1887: Es ist hier [in Hademarschen] so fesselnd angenehm, zumal ich eine vor

Der Schimmelreiter

25.5.1887: Es ist hier [in Hademarschen] so fesselnd angenehm, zumal ich eine vor meiner Krankheit begonnene Arbeit

"Der Schimmelreiter" (eine Deichsagen-Gestalt) wieder zur Hand nehmen kann [

Kirchdorf Grube [

];

dennoch reise ich am 2. Juni [

]

nach

].

(Theodor Storm an Paul Heyse, Bd. 3, S. 151.)

5.6.1887 Hier [in Grube] ist köstliche Ruhe, meine Arbeit habe ich nach Bequemlichkeit ein wenig fortgesetzt(¿) . - Den ,Schimmelreiter‘ habe ich mitgenommen und(¿) schon ein wenig daran gefördert. (Theodor Storm an Sohn Karl; Briefe an seine Kinder, S. 185; hier nach der Handschrift in der SHLB, die Textverluste aufweist.)

8. 6. 1887: Am "Schimmelreiter" wird alle Woche 4 oder 5 Mal ein Stückchen geschrieben u. so rückt er langsam weiter; ich habe noch Reconvalenz-Nachleiden, und allerlei Brust- und Magenkrampf, was mich sehr im Arbeiten beschränkt. (Theodor Storm an Elwin Paetel: unveröffentlichter Brief, SHLB.)

5.7.1887: Ich befinde mich recht leidlich, bin aber in allerlei verwirrten Arbeiten, wo ich z.B. ohne auswärtige Correspondenz nicht weiter kann u. dgl. (Theodor Storm an Heinrich Schleiden, S. 69.)

kann u. dgl. (Theodor Storm an Heinrich Schleiden, S. 69.) Entwurf des Novellen- Anfangs; „Concept“ von

Entwurf des Novellen-Anfangs; „Concept“ von 1887 (Storm-Archiv, Husum)

Seite 15 von 106

Der Schimmelreiter 7.7.1887: [Briefschluss] Dein Vater ThStorm dem es jetzt recht gut geht u. der

Der Schimmelreiter

7.7.1887: [Briefschluss] Dein Vater ThStorm dem es jetzt recht gut geht u. der an seinem "Schimmelreiter" schreibt. (Theodor Storm an Sohn Ernst, unveröffentlichter Brief, StA.)

20.7.1987: Meine Arbeit rückt so langsam vor; zu Weihnachten dürfte sie fertig werden d.h. zum Novbr etwa; der Elan zum Arbeiten fehlt, ohne den es nichts wird sondern mich nur krank macht. Sie müssen einige Nachsicht mit dem Alternden haben. (Theodor Storm an Elwin Paetel; unveröffentlichter Brief, SHLB.)

Storm an Elwin Paetel; unveröffentlichter Brief, SHLB.) Erweiterte Fassung des Novellenanfangs; „Concept“ von

Erweiterte Fassung des Novellenanfangs; „Concept“ von 1887 (Storm-Archiv, Husum)

Seite 16 von 106

Der Schimmelreiter 20.10.1887: Mein vielgenannter "Schimmelreiter" ist bis S. 92 der Reinschrift gediehen, und

Der Schimmelreiter

20.10.1887: Mein vielgenannter "Schimmelreiter" ist bis S. 92 der Reinschrift gediehen, und Sonntag will ich nach Heide, um mit meinem Deich-sachverständigen Freunde Bau-Insp. Eckermann ein Nöthiges weiter zu besprechen. Aus einem Jungen ist Hauke Haien nun auf diesen 92 S. zum Deichgrafen geworden; nun bedarf es der Kunst, ihn aus einem Deichgrafen zu einem Nachtgespenst zu machen. Ich fürchte, das Thema hätte mit 10 Jahre früher kommen müssen. (Theodor Storm an Paul Heyse, Bd. 3, S. 161.)

28.10.1887: Gestern Abend 6 Uhr von Heide zurück, wohin Do und ich am Vormittag des 26. (Mittwoch) zu Eckermanns fuhren; ich um technische Schwierigkeiten im "Schimmelreiter" mit E. zu besprechen. Ich denke, alles ist glücklich beseitigt. (Aus Storms Tagebuch; "Braunes Taschenbuch", LL 4, S. 558f.)

29.10.1887: Von Mittwoch auf Donnerstag waren Mama u. ich bei Eckermann’s in Heide; ich, um mit ihm über allerlei Technisches in Deichsachen zu conferiren, dessen ich für meinen "Schimmelreiter" bedurfte, dessen Manuscript nun doch auf 92 S. Reinschrift angewachsen ist. Bei meinem Magenleiden geht das Arbeiten langsam. (Theodor Storm an Tochter Elsabe; Briefe an seine Kinder, S. 281; hier nach der Handschrift in der SHLB.)

1.11.1887: Der Magendruck ließ mir bis vor 14 Tagen weder Tag- noch Nachtruhe, und es gab nur vormittags ein paar Stunden, wo ich schreiben und arbeiten konnte. Trotzdem sind in der Zeit über 100 Geburtstagsbriefe beantwortet, die Reinschrift meines "Schimmelreiters" ist auf 126 S. Oktavpostpapier á 21 Reihen gewachsen, und in Konzept ist schon wieder recht viel vorhanden; über einige Szenen freue ich mich; das Ganze wird wohl erst zum Aprilheft der "Deutschen Rundschau" fertig. (Theodor Storm an Tochter Lisbeth; Briefe an seine Kinder, S. 238.)

2.11.1887: [

getrost an meinem "Schimmelreiter", dem hoffentlich noch Andres folgen wird. (Theodor Storm an Tochter Friederike; Briefe an seine Kinder, S. 298; hier nach der Handschrift im StA.)

];

und so bin ich denn ungeachtet der gegenwärtigen Magenquälerei durchaus lebensfroh und schreibe

3.11.1887: Der "Schimmelreiter" überschreitet schon S.100 der Reinschrift. (Theodor Storm an Sohn Ernst, unveröffentlichter Brief, StA.)

5.11.1887: Ich arbeite langsam am "Schimmelreiter", der hoffentlich zum Aprilheft der Deutsch. Rundschau druckreif wird. (Theodor Storm an Tochter Elsabe; Briefe an seine Kinder, S. 182; hier nach der Handschrift in der SHLB.)

7.11.1887: [

Stunden ernster Beschäftigung auf ein Minimum herabdrückte, und da verlangte "Der Schimmelreiter", eine sehr schwierige Novelle, die in das Aprilheft der "Deutschen Rundschau" soll, täglich wenigstens ein Stück weitergeschoben zu werden. (Theodor Storm an Alfred Biese. In: Theodor Storm: Briefe. Hg. von Peter Goldammer, 2. Bde. Berlin 2. Aufl. 1972, Bd. 2, S. 380.)

]

mein Magenleiden hatte einen Grad erreicht, daß es mir nachts den Schlaf raubte und mir tags die

11.11.1887: Beim "Schimmelreiter" übrigens werden Ihnen die 3 Seiten plus zu Gute kommen; ich bin schon auf S. 121 der Reinschrift und noch lange nicht zu Ende. (Theodor Storm an Elwin Paetel; unveröffentlichter Brief, SHLB.)

27.11.1887: Wie weit bist Du denn mit Deinem "Deichreiter"? werden wir ihn noch in diesem Jahr zu hören oder zu lesen bekommen? Ich bin sehr gespannt darauf. (Heinrich Schleiden an Theodor Storm, S. 71.)

3.12.1887: Meinen corpus anlangend, so leide ich täglich, mitunter auch nächtlich, an Magendruck u. Krampf in der Brust, so daß mir nur Vormittags ein paar Stunden zur Arbeit bleiben. Das Schlimme ist, daß es sich durch jede freundschaftliche Unterhalt<un>g sehr verschlimmert. Trotzdem ist der "Schimmelreiter<"> auf 127 S<eiten> Reinschrift (Brief Oktavseiten a 21 Reihen) und ca 30 solche S<eiten> im Conc<e>pt gewachsen. Ich hoffe ihn zum Aprilheft in die D<eutsche> Rundschau zu liefern. (Theodor Storm an Wilhelm Petersen, S. 176.)

5.12.1887: "Der Schimmelreiter" schreitet stark vorwärts u. wird jedenfalls zum 15 Febr. eingeliefert werden können. Ist das früh genug zum Aprilheft? Es wird die bei Weitem größte Novelle, die ich geschrieben. (Theodor Storm an Elwin Paetel, unveröffentlichter Brief, SHLB.)

9.12.1887: Schon vor meiner Krankheit begonnen und hoffentlich im Februar für die D<eutsche> Rundschau beendet haben werde ich eine andre Erzählung, deren Stoff und einzelne Partieen Ihnen vielleicht mehr zu sagen werden [als die Novelle "Ein Bekenntnis"]. Sie heißt "Der Schimmelreiter" und spielt irgendwo hinter den Deichen in der nordfriesischen Marsch. (Theodor Storm an Gottfried Keller, S. 133.)

Seite 17 von 106

Der Schimmelreiter 12.12.1887: [ Storm an Tochter Elsabe; Briefe an seine Kinder, S. 282; hier

Der Schimmelreiter

12.12.1887: [

Storm an Tochter Elsabe; Briefe an seine Kinder, S. 282; hier nach der Handschrift in der SHLB.)

]

ich habe eben mehr als 4 Quartseiten Concept an meinem "Schimmelreiter" geschrieben; [

].

(Theodor

14.12.1887: Für den "Schimmelreiter", auf den ich mich freue, halte ich das Aprilheft der "Deutschen Rundschau" frei; es genügt, wenn das Manuscript bis 15. Februar f. hier eintrifft. (Elwin Paetel an Theodor Storm; unveröffentlichter Brief, SHLB.)

16.12.1887: Vorgestern wieder in Heide Conferenz über den "Schimmelreiter" gehalten, für den Sie mir aber wohl April- und Maiheft werden frei halten müssen. Mein Sachverständiger ist mein Freund, der Provinzial-Bau-Inspector

Eckermann dort [

Storm an Elwin Paetel; unveröffentlichter Brief, SHLB.)

].

Er war sehr mit nur zufrieden; ich werde nächstens auch einen Koog eindeichen können. (Theodor

18.12.1887: Im Januar werde ich wohl mit dem "Schimmelreiter" fertig, dem Größten, was ich bisher schrieb. Ich denke, wenn auch nicht das Ganze, so wird Dich einzelnes interessiren. (Theodor Storm an Paul Heyse, Bd. 3, S. 162.

3.1.1888: Sie [die Ausgabe der "Sämmtlichen Werke" bei Westermann] reicht in 7 Doppelbänden bis 1882; das Spätere, worin manches das Beste, wird voraussichtlich in diesem Herbst in 2 Doppelbänden sich anschließen. Nur "Ein Bekenntniß", das ich im letzten Frühjahr nach meinem fünfmonatlichen Krankenlager schrieb, und etwa ein erste im Aprilheft der Rundschau Erscheinendes ("Der Schimmelreiter") bleiben noch außen vor. (Theodor Storm an Max Schmidt; unveröffentlichter Brief, StA.)

5.2.1888 (nach Storms letztem Besuch in Husum im Januar): Ich selbst habe fortgefahren zu arbeiten, wo ich in Husum aufhalten mußte und werde in drei Tagen fertig sein. Bei Durchsicht des Ganzen habe ich den Glauben gewonnen, daß mein "Schimmelreiter", wenn er auch kein Meisterstück geworden - die sind wohl nicht mehr für mich - doch Ihnen ein gewisses Interesse abgewinnen wird. Ich begann ihn schon im Sommer 1886. (Theodor Storm an Gräfin Emilie zu Reventlow, S. 44.)

9.2.1988: Heute Vormittag 11 Uhr den "Schimmelreiter" beendet, heut Abend 5 Uhr ihn als Wertsendung von 3000 M. zur Post gebracht. (Aus Storms Tagebuch; "Braunes Taschenbuch", LL 4, S. 561.)

Tagebuch; "Braunes Taschenbuch", LL 4, S. 561.) Anfang der Reinschrift, die Storm am 9. Februar 1888

Anfang der Reinschrift, die Storm am 9. Februar 1888 an den Verlag Paetel in Berlin schickte. (Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek, Kiel)

Seite 18 von 106

Der Schimmelreiter 11.2.1888: Uebrigens habe ich die Vormittage dort [in Heiligenstadt] wie nach Rückkehr hier

Der Schimmelreiter

11.2.1888: Uebrigens habe ich die Vormittage dort [in Heiligenstadt] wie nach Rückkehr hier [in Hademarschen] an meinem "Schimmelreiter" gearbeitet, den ich am 9tn dMs beendet habe und den Du zunächst in dem April- und Maiheft der "Deutschen Rundschau" wirst lesen können. Ich hätte ihn wohl vor 10 Jahren schreiben sollen; jetzt ist denn geworden, was rebus sic stantibus werden können. Im Sommer 86 begann ich damit, dann kam die Krankheit, dann begann ich im letzten Spätsommer wieder. (Theodor Storm an Paul Heyse, Bd. 3, S. 166.)

17.2.1888: Mir geht es leidlich; nur daß ich mitunter den Schlaf einer Nacht opfern muß, so heute von ½3 Uhr an; sonst fühle ich mich nicht schwach, habe in Husum auch immer die Vormittage an meinem "Schimmelreiter" gearbeitet und ihn hier am 9. d. M. vollendet und an Paetel geschickt, in dessen "Deutsche Rundschau" das circa 240 S. (Oktav-Postpap.- Seiten a 21 Reihen) lange opus im April- und Maiheft erscheinen wird. Ganz zufrieden bin ich mit meiner Arbeit nicht; ich hätte sie vor zehn Jahren schreiben sollen. (Theodor Storm an seine Tochter Elsabe; Briefe an seine Kinder, S. 285; hier nach der Handschrift in der SHLB.)

22.2. 1888: An Paetel einen Nachtrag zum "Schimmelreiter" geschickt. (Aus Storms Tagebuch; "Braunes Taschenbuch", LL 4, S. 561.)

Tagebuch; "Braunes Taschenbuch", LL 4, S. 561.) Ein Blatt aus dem „Nachtrag” zum „Schimmelreiter”,

Ein Blatt aus dem „Nachtrag” zum „Schimmelreiter”, den Storm am 22. Februar an den Verlag schickte. (Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek, Kiel)

Seite 19 von 106

Der Schimmelreiter 23.2.1888: Die Correctur des ganzen "Schimmelreiter" ist bereits gestern an Sie abgegangen;

Der Schimmelreiter

23.2.1888: Die Correctur des ganzen "Schimmelreiter" ist bereits gestern an Sie abgegangen; ich sende nun Ihre, soeben eingetroffene Veränderungen nachträglich in die Druckerei und lasse Ihnen von Seite 69 bis Schluß nochmals veränderte Correktur-Abzüge zugehen. Wäre es nicht das Richtigste, wenn wir den "Schimmelreiter" als selbstständigen Oktavband, ohne Hinzufügung einer andren Novelle, zum Herbst herausbrächten? (Elwin Paetel an Th. Storm; unveröffentlichter Brief, StA.)

24.2.1888: Korrektur v. Schimmelreiter erhalten, 78 Seiten ohne den Nachtrag. (Aus Storms Tagebuch; "Braunes Taschenbuch", LL 4, S. 562.)

24.2.1888: Meine große Novelle "Der Schimmelreiter" beendigte ich am 9 dM.; eben erhalte ich die Correkturbogen; es sind 78 Seiten der Rundschau; ich glaube, daß manches darin interessiren wird; im Ganzen hätte ich das Stück wohl besser vor 10 Jahren geschrieben. Die gewisse Greisenmüdigkeit hindert doch; man schreibt nicht mehr so gern um. (Theodor Storm an Sohn Karl; Briefe an seine Kinder, S. 185; hier nach der Handschrift in der SHLB.)

3.3. 1888: Eine letzte kleine Szene wurde gestrichen, weil sie zu sehr aus der Stimmung fiel. (zitiert nach Albert Köster im Kommentar zu Theodor Storms Sämtliche Werke, Leipzig 1923, Bd. 8, S. 288, aus einem verlorenen Brief Storms an Elwin Paetel, der aber von Storm in einem zweiten Brief an den Verleger vom selben Tage erwähnt wird : Heute

Vormittag einen Brief an Sie abgeschickt [

].

(Theodor Storm an Paetel; unveröffentlichter Brief, SHLB.)

5.3.1888: Möge alle Welt den tiefen Eindruck, von nachhaltiger Wirkung, und gleichzeitig hohen Genuß vom "Schimmelreiter" empfangen, wie ich und darauf auch meine Frau, der ich die Correkturbogen vorgelesen habe! - Den

für das Maiheft der "Deutschen Rundschau" bestimmten Schluß - von pag 35 ab - erhalten Sie mit den heute von Ihnen

eingetroffenen Veränderungen nochmals in Revisions-Abzügen zur Durchsicht.[

"Schimmelreiter", der wegen seines Umfangs (er wird ca. 185 Seiten in der Ausstattung von "Vor Zeiten" ergeben) als Miniatur-Ausgabe nicht gedruckt werden kann, schlage ich bei 2000 Auflage und bei einem Ladenpreis von 4 bis höchstens 5 Mark für geheftete Exemplare - ähnlich wie bei "Aquis submersus" - ein Honorar von 1000 Mark vor, möchte aber den Vorbehalt machen, daß es mir gestattet ist, die zunächst zu druckenden 2000 Exemplare mit "Erste" und "Zweite" Auflage - je nach Bedarf - zu bezeichnen. -(Elwin Paetel an Theodor Storm; unveröffentlichter Brief, SHLB)

]

Hinsichtlich der Oktav-Ausgabe des

7.3.1888: Mein verehrter Freund, daß Ihnen und Ihrer lieben Frau, der ich freundlichen Gruß zu sagen bitte, meine

Arbeit etwas abgewonnen, ist mir recht erquickend. Ich danke Ihnen für die Mittheilung. Ich habe den sagenhaften Stoff ins rein Menschliche hinübergezogen; darin lag die Schwierigkeit für die Ausführung und was darin nicht zur rechten

Erscheinung gekommen ist, ist hiedurch zurückgehalten; - dazu die 70! [

vorgeschlagenen Bedingungen für die Oktavausgabe des "Schimmelreiters" bin ich einverstanden. (Theodor Storm an Elwin Paetel; unveröffentlichter Brief, StA.)

]

Mit den in Ihrem Schreiben v. 5 d. M.

10.3.1888: Meinen "Schimmelreiter", den ich im Spätsommer 86 begonnen, hab' ich am 9. Februar beendet und heute

die letzte Korrektur besorgt; es ist mein längstes Stück. 77 Seiten der "Deutschen Rundschau", wo er im April- und

Maiheft erscheint. [

Mitunter freilich ist mir, ich hätte ihn besser vor 10 Jahren geschrieben; nun, Ihr werdet selbst urteilen! (Theodor Storm an Tochter Lisbeth; Briefe an seine Kinder, S. 238; 239.)

]

Den "Schimmelreiter", welcher Ernst in Buchform gewidmet wird, werdet Ihr zu Weihnacht lesen.

13.3.1888: Schimmelreiter-Korrecturbogen an Erich Schmidt. (Aus Storms Tagebuch; "Braunes Taschenbuch", LL 4, S.

562.)

7.4.1888: Und unter solchen Umständen [Storm meint seine krankheitsbedingten körperlichen Beschwerden] ist auch "der Schimmelreiter" geschrieben, nur der Anfang im Sommer 86, vor der Krankheit. "Novelle" braucht es nicht genannt zu werden; etwa: "Eine Deichgeschichte" oder "Eine Geschichte aus der Marsch". Einige Wort- und Sacherklärungen kann ja die Buchausgabe immerhin bringen. Wenn die Katastrophe aus der Niederlage des Deichgrafen im Kampfe der Meinungen stärker hervorgehoben würde, so würde seine Schuld wohl zu sehr zurücktreten. Bei mir ist er körperlich geschwächt, des ewigen Kampfes müde, und so läßt er einmal gehen, wofür er sonst stets im Kampf gestanden; es kommt hinzu, daß seine zweite Besichtigung bei heller Sonne die Sache weniger bedenklich erscheinen läßt. Da aber, während Zweifel u. Gewissensangst ihn umtreiben, kommt das Verderben. Er trägt eine Schuld, aber eine menschlich verzeihliche. Für die Buchausgabe ist in der Druckvorlage S. 194 noch von mir hinzugefügt:

ritt hart an der Binnenseite des Deiches; ein paar Mal, wo er dort hätte vorüber müssen, ließ er sein schon gesatteltes Pferd wieder in den Stall zurückführen; dann wieder, wo er dort nichts zu thun hatte, wanderte er, um nur rasch und ungesehen von seiner Werfte fortzukommen, plötzlich und zu Fuß dahin; manchmal auch war er umgekehrt: er hatte es sich nicht zumuthen können, die unheimliche Stelle auf[s] Neue zu betrachten; und endlich mit den Händen etc.

Seite 20 von 106

Der Schimmelreiter Es muß für ihn bedacht werden: die Scheu, nach endlich vollendetem Werk den

Der Schimmelreiter

Es muß für ihn bedacht werden: die Scheu, nach endlich vollendetem Werk den Kampf auf’s neue zu beginnen. Es muß wohl "Akt" heißen. Es sind Viehtrift-Wege; servitus actus die Servitut der Viehtrift. "Selbstverstand" wäre doch wohl zu vertheidigen; das Wort ist besser als "selbstverständlich", weil es weniger abstract ist. "Avosetten" sind säbelschnäbliche Strandvögel. Es ist mir übrigens sehr lieb, daß auch das Werk, wie es jetzt ist, eine Wirkung auf Sie ausgeübt hat; denn zu einer Umarbeitung werde ich schwerlich kommen; meine Greisen-Müdigkeit erschrickt davor, und die Sache ist sehr heikel, was ich während der Arbeit deutlich genug empfunden habe; man verliert hier sehr leicht auf der einen Seite, was man auf der andern dadurch gewönne. "Transeat cum ceteris", pflegt Heyse zu sagen. (Theodor Storm an Ferdinand Tönnies)

14.4.1888: Die plötzliche Correctur hat mich etwas überrumpelt, folgt übrigens morgen zurück. Nur muß ich Sie bitten, in dem zweiten Theil, den ich anbei schicke, die roth gestrichenen Correcturen in die Druckvorlage nachzutragen. Die schwarzen übrigen sind bereits in dem Druck für die Rundschau berücksichtigt. (Theodor Storm an Elwin Paetel; unveröffentlichter Brief, SHLB.)

26.4.1888: Unsern Leipziger Commissionär, Herrn Franz Wagner, beauftragten wir, die per 1. Mai an fällige Honorarrate f. d. "Schimmelreiter" von M. 1000.- Ihnen einzuschicken. (Verlag Paetel an Theodor Storm, unveröffentlichter Brief, StA.)

30.4.1888: 1000 M. Honorar von Paetel. (Aus Storms Tagebuch; "Braunes Taschenbuch", LL 4, S. 563.)

Im April- und Mai-Heft des Jahres 1888 der Deutschen Rundschau (S.1-34 und S.161-203) wurde die Novelle zum erstenmal abgedruckt.

2.5.1888: Nur einen Glückwunsch, lieber Alter, zum Schimmelreiter. Ein gewaltiges Stück, das mich durch und durch geschüttelt, gerührt und erbaut hat. Wer machte Dir das nach! Ich lese es wieder in ruhigerer Zeit, heute hab ich's nur athemlos durchgejagt, als säße ich selbst auf dem Gespenstergaul, und kann Dir nur im Fluge die Hand drücken und von Herzen Heil! Heil! rufen, da ich in schwerer Arbeit tief vergraben bin. (Paul Heyse an Theodor Storm, S. 173.)

6.5.1888: Diese Tage erhielt ich aus Ihrer Firma die ersten 6 Druckbogen der Buchausgabe zur Revision, worin ich noch 2 oder 3 Worte zu corrigiren hatte; es wäre mir lieb, wenn mir auch die übrigen Bogen so in Reindruck zu gingen. Dem Buche bitte ich die Widmung vorzusetzen: Meinem Sohn| Ernst Storm,| Rechtsanwalt und Notar in| Husum| zugeeignet. Außerdem noch eine Frage: Erich Schmidt u. der Züricher Prof. Baechthold sind ein wenig durch die "Deichlandsprache" im Lesen gehindert worden, meinen aber doch, daß die Sache dadurch so "echt" werde. Soll ich auf dem Blatt, was der Widmung gegenüberstehen würde, einige Worterklärungen geben, oder ist es zu lassen u, etwa bei einer zweiten Auflage es unter den Text folgen zu lassen? Der Erfolg der Publication scheint übrigens Ihrer Erwartung zu entsprechen: E. Schmidt schrieb mir [Storm zitiert aus einem verschollenen Brief]: "Ich staune über die Wucht und Größe, die Sie als Siebziger für den "Schimmelreiter" aufbieten konnten, dessen Thema auf so furchtbare Weise zeitgemäß geworden ist. Alles Meer- und Strandhafte des Gegenstandes ist so sehr ersten Ranges, daß ich ihm nichts überzuordnen wüßte; und in der Seele des Mannes brandet's gleich leidenschaftlich. Wundervoll eine Verbindung des Abergläubisch-Geheimnisvollen mit dem sachkundigen Realismus, der da weiß, wie man Deiche baut u.s.w., wie die Fluth frißt u.s.w. Die epische Fabel spielt naturgemäß eine zweite Rolle." Nur die Exposition wünscht er mehr zusammengezogen. Was er hier unter "Exposition" versteht, ist mir nicht ganz klar. P. Heyse schrieb mir: "Nur einen Glückwunsch, lieber Alter, zum "Schimmelreiter". Ein gewaltiges Stück, was mich durch u. durch geschüttelt, gerührt und erbaut hat. Wer machte Dir das nach? Ich lese es wieder in ruhigerer Zeit; heut’ hab’ ich es nur athemlos durchgejagt, als säße ich selbst auf dem Gespenstergaul; und kann Dir nur im Fluge Heil! Heil! rufen, da ich in schwerer Arbeit tief vergraben bin." - - So bleibe ich denn vielleicht der Einzige, der nicht ganz zufrieden ist; denn auch andre, wie Dr. Tönnies mit seinem Freunde, Ihrem Prof. Paulsen u. A. haben sich ähnlich ausgesprochen. (Theodor Storm an Elwin Paetel; unveröffentlichter Brief, SHLB.)

Anfang Mai 1888: Mein "Schimmelreiter scheint allerdings durchzuschlagen; Erich Schmidt schrieb mir dieser Tage [Storm zitiert aus einem verschollenen Brief]<:> "Ich staune über die Wucht und Größe, die Sie als Siebenziger für den "Schimmelreiter" aufbieten konnten; alles Meer- und Strandhafte des Gegenstandes ist so sehr ersten Ranges, daß ich ihm nichts überzuordnen wüßte; und in der Seele des Mannes brandet’s gleich leidenschaftlich. Wundervoll eine Verbindung des Abergläubisch-Geheimnißvollen mit dem sachkundigen Realismus, der da weiß, wie man Deiche baut, wie die Fluth frißt u.s.w. Die epische Fabel spielt naturgemäß eine zweite Rolle." Nur die Exposition ist ihm etwas zu schwerflüssig. So Erich Schmidt und andere literärisch schwerwiegende Männer. Ich selbst aber wollte, daß ich das Thema vor etwa 10 Jahren bearbeitet hätte und nicht erst am letzten Rand meines Lebens. (Theodor Storm an Heinrich Schleiden, S. 74.)

Seite 21 von 106

Der Schimmelreiter 7.5.1888: Wer noch so magisch-tragisch wie Du den alten Schimmel aufzäumen kann, dem

Der Schimmelreiter

7.5.1888: Wer noch so magisch-tragisch wie Du den alten Schimmel aufzäumen kann, dem wird auch noch manches andere gelingen u. in solchem Gelingen soll er sich des Lebens freuen. Schon das Urtheil von Dr. E. Schmidt, der doch wohl nach Scherers Heimgang der erste unserer Literarhistoriker ist, darf Dir genügen u. muß Dir das Vertrauen in die eigene Kraft stärken. (Heinrich Schleiden an Theodor Storm, S. 76.)

9.5.1888: E. Schmidt u. Heyse haben mir indeß wahre Jubelbriefe über den "Schimmelreiter" geschrieben; E. Schm [Storm zitiert aus einem verschollenen Brief]: "Ich staune über die Wucht u. Größe, die Sie dafür aufzubieten hatten; alles Strand- u. Meerhafte ist so sehr ersten Ranges, daß ich dem nichts überzuordnen wüßte, u. in der Seele des Mannes brandet’s gleicherweise! Wundervoll die Vermischung des Abergläubisch-Geheimnißvollen mit dem sachkundigen Realismus, der da weiß, wie man Deiche baut u.s.w." Nur die Exposition (ich bin nicht sicher was er hier darunter versteht) wünscht er gedrängter, u. die "Landesdeichsprache" ist ihm etwas hinderlich. Heyse schreibt: "Nur ein Glückwunsch, lieber Alter, zum ‚Sch‘. Ein gewaltiges Stück, das mich durch u. durch geschüttelt, gerührt u. erbaut hat. Wer macht Dir das nach! Ich lese es wieder in ruhigerer Zeit, heut hab ich’s nur athemlos durchjagt, als säße ich selbst auf dem Gespenstergaul, und kann Dir nur im Fluge die Hand drücken u. von Herzen Heil! Heil! rufen. etc." Ich weiß wohl, daß mein Mißtrauen begründeter ist, als ihr Entzücken; aber schon, daß es auf sie den Eindruck hat machen können, thut mir gut, in der gekommenen Zeit, wo ich mir selber nicht mehr trau’, wie einst. Dann ist es ja auch ganz gedeihlich, daß einer aus der alten Schule einmal wieder etwas geleistet hat, was den Besten das Herz erregt. So wäre der Zeitpunkt des Abtretens jetzt nicht ungünstig. (Ferdinand Tönnies an Theodor Storm, S. 125)

17.5.1888: Einen Pfingstbrief sollst Du doch noch haben, lieber Freund, und einen Dank, daß Du mir den Eindruck, den mein "Schimmelreiter" Dir gemacht, so unmittelbar überliefert hast. Ich hatte bei Dir u. E. Schmidt, der über die "Wucht

u. Größe", die ich dafür aufzubieten hatte, erstaunt und alles Strand- und Meerhafte darin so sehr ersten Ranges findet, daß er dem nichts überzuordnen wüßte, ("u. in der Seele des Mannes brandet’s gleicherweise") eine solche Wirkung nicht erwartet; - um so erquickender ist sie mir, da ich von Bleichsucht, Schlaflosigkeit etc. etc. augenblicklich so

herunter bin, [

fand; ich muß mir noch erklären lassen, was er hier unter "Exposition" verstand. Uebrigens stimmt Dein und E. Schmidts Urtheil sehr schön zu einem Ausspruch in einem Artikel von Johannes Wedde (Hambg, Herm. Grüning, 88) ich sei "ein merkwürdiges Beispiel der sera juventus, die Tcitus dem deutschen Stamme nachrühmt." Möchte Euch beim späteren Lesen auch noch etwas von solchem Eindruck bleiben! (Theodor Storm an Paul Heyse, Bd. 3, S. 173; 174.)

].

Noch muß ich bemerken, daß E. Schmidt im "Schimmelreiter" die Exposition etwas "schwerflüssig"

18.5.1888: Ihren Pfingstbrief sollen Sie doch haben, wenn’s auch mühselig geht; denn das zurecht leben nach 5 Monaten Krankenlager will nicht mehr gelingen. Seit der "Schimmelreiter" von der Hand war, ist es immer etwas weiter hinabgegangen; sonst hätte ich längst Ihren lieben Brief beantwortet. Heyse schreib mir eine wahre Jubelkarte: "Ein gewaltiges Stück, das mich durch u. durch geschüttelt, gerührt und erbaut hat! Wer thut Dir das nach!<"> etc. etc. Er

wird wohl beim zweiten Lesen etwas zurückgehn. [

Binnenlandsfreunde am Schlusse der Buchausgabe einige Worterklärungen bringen; u. so hoffentlich auch Freund Baechthold zufriedenstellen. (Theodor Storm an Erich Schmidt, Bd. 2, S. 149; 150.)

]

In p<un>cto der "Landesdeichsprache" werde ich für meine

Seite 22 von 106

Der Schimmelreiter Erläuterungen „Für binnenländische Leser”; Korrekturbogen für die erste Buchausgabe mit

Der Schimmelreiter

Der Schimmelreiter Erläuterungen „Für binnenländische Leser”; Korrekturbogen für die erste Buchausgabe mit

Erläuterungen „Für binnenländische Leser”; Korrekturbogen für die erste Buchausgabe mit handschriftlichen Korrekturen von Theodor Storm. (Storm-Archiv, Husum)

18.5.1888: Auf Correcturbogen 10, den u. 11 ich eben erhalte, verstehe ich nicht, daß die erste Seite (145) genau denselben Text enthält, wie die letzte Seite (144) des Correcturbogen. Darf ich um Aufklärung bitten? (Theodor Storm an Elwin Paetel; unveröffentlichter Brief, SHLB.)

19.5.1888: Mein alter Herzensjunge und schlechter Briefsteller, Du sollst doch Deinen Pfingstgruß von mir haben, wenn er mir auch etwas sauer fällt; denn seit Absendung meines "Schimmelreiters" im März an die D. Rundschau, der mir übrigens von E. Schmidt glänzenden Zuruf [Storm zitiert aus einem verschollenen Brief]: "Ich staune über die Wucht und Größe, die Sie dafür aufzubieten hatten; alles Strand- u. Meerhafte darin ist so sehr ersten Ranges, daß ich dem nichts überzuordnen wüßte und in der Seele des Mannes brandet’s gleicherweise" und von P. Heyse eine wahre Jubelkarte eingetragen hat: " Ein gewaltiges Stück, das mich durch u. durch geschüttelt hat. Wer macht Dir das nach! Ich lese es später in ruhigerer Zeit, heut hab’ ich’s nur athemlos durchjagt, als säß’ ich selbst auf dem Gespenstergaul, und kann Dir nur im Fluge die Hand drücken u. von Herzen Heil! Heil! rufen. Dein alter ewiger P. H." Das thut einem doch wohl,

Seite 23 von 106

Der Schimmelreiter mein lieber Junge, in einer Zeit, wo man sich stark ergreisen fühlt, und

Der Schimmelreiter

mein lieber Junge, in einer Zeit, wo man sich stark ergreisen fühlt, und stimmt auch zu den Worten von Johannes Wedde in seiner Schrift "Th. St. Einige Züge zu seinem Bilde": "Eine ununterbrochene Steigerung der Meisterschaft leitete durch alle Jahrzehnte herauf von dem anmuthigen Stimmungsbilde zu dem voll tragischer Wucht den Leser überwältigenden Roman. Ein merkwürdiges Beispiel der sera juventus (späten Jugend) die Tcitus dem deutschen Stamme nachrühmt." (Theodor Storm an Sohn Karl, unveröffentlichter Brief, SHLB.)

28.5.1888: Anbei die letzte Correctur, und außerdem meine Worterklärungen, die sich mir inzwischen für Binnenländer doch recht nothwendig erwiesen haben. Sie würden dann nebst den paar Druckfehlern, die ich Ihnen neulich

überreichte, hinten an kommen; in etwaiger neuer Auflage möchte ich sie lieber vorn haben. Gelegentlich bitte ich, mir

einen Contract über den "Schimmelreiter" (Oktavausgabe) zu schicken; [

].

(Theodor Storm an Elwin Paetel; SHLB.)

4.6.1888: In Betreff des "Schimmelreiters", der Ihnen nach dem Bucherscheinen sofort werden soll. Hab ich Ihnen den mir von P. Heyse u. E. Schmidt brieflich mitgeteilten Eindruck mitgeteilt, den er ihnen gemacht hat; bitte aber dringend, bei einer etwaigen Besprechung Ihrerseits nichts davon verlauten zu lassen. E. Schmidt hat noch hinzugefügt, daß es ihm etwas zu lang dauere, bevor die grogschlürfenden Männer im Krug an den Schimmelreiter kommen. Ich finde das nicht; es ist ja von S.3 auf S.4 (Aprilheft der Rundschau) abgetan. Das Weib mit dem Kinde und dem geretteten Hündlein treibt die Angst der Liebe ihm entgegen, so gehen sie mit ihm unter, sie gehören zusammen im Leben wie im Tode. (Theodor Storm an A. Biese, STSG 30 (1981), S. 85.)

5.6.1888: Es geht mir, nach Vollendung des "Schimmelreiter" der Ihnen demnächst zu gehen wird, leider, körperlich so

schlecht wie möglich; [

].

(Theodor Storm an Heinrich Seidel, S. 80.)

6.6.1888: Hiebei der gewünschte Contrakt über die Buch-Ausgabe des "Schimmelreiter" in 2 Exemplaren, von denen ich das eine unterzeichnet zurückerbitte. - Demnächst werde ich Ihnen die Bogen 10 bis 13 in Reindruck senden lassen und bitte Sie schon heute, dieselben dann freundlichst sofort nach Druckfehlern durchsehen zu wollen und mir, wenn Sie solche finden, anzuzeigen, damit ich dann das Druckfehlerverzeichnis zum Druck geben kann. Die Erklärungen für Binnenländer habe ich nun doch noch vor den Text, wie Sie gewünscht, und zwar unmittelbar hinter die Widmung bringen lassen. (Elwin Paetel an Th. Storm; unveröffentlichter Brief, StA.)

7.6.1888: § 2. Die erste Auflage in einer Stärke von zweitausend Exemplaren soll im Herbst 1888 zum Ladenpreise von 4 bis 5 Mark für das geheftete Exemplar erscheinen; doch steht es der Verlagsbuchhandlung jeder Zeit frei, diese

zweitausend Exemplare mit "Erste" und "Zweite" Auflage - je nach Bedarf - zu bezeichnen. [

die Buchausgabe des "Schimmelreiters", von Verleger und Autor mit gleichem Datum unterschrieben; StA.)

]

("Verlags-Contrakt" über

8.6.1888: Beifolgend, lieber Herr und Freund, das eine Contract-Exemplar mit Dank zurück. Da Sie mir 12 geb. u. 12 geh. Autor-Exemplare für diese erste Auflage zugesetzt haben, so bedarf ich außerdem nur noch 1 geb. Exemplar, das Sie gefälligst an Herrn Heinrich Seidel, Carlsbad 11, senden wollen in meinem Auftrag. Sonst mit allem Ihres Briefes vom 6. Juni d. J. einverstanden, daß die Worterklärungen im "Schimmelreiter" nach vorn kommen, ist mir lieb. (Theodor Storm an Elwin Paetel; SHLB.)

27.6.1888: Hierbei überreiche ich Ihnen die per 1. Juli fällige letzte Honorar-Rate für den Abdruck des "Schimmlereiter" in der "Deutschen Rundschau" mit 1330 Mark; die Buchausgabe werde ich wahrscheinlich Anfang September zur Versendung bringen. (Elwin Paetel an Theodor Storm; unveröffentlichter Brief, StA)

29.6.1888: Das Resthonorar für den "Schimmelreiter Abdruck" der Deutschen Rundschau von Paetel erhalten. (Aus Storms Tagebuch; "Braunes Taschenbuch", LL 4, S. 564.)

Die Buchausgabe hat Storm noch selbst korrigiert; er hat das Erscheinen der Buchausgabe aber nicht mehr erlebt: sie erschien erst nach seinem Tode, im Herbst 1888.

Seite 24 von 106

Der Schimmelreiter Umschlag der ersten Buchausgabe (Berlin 1888), die erst nach Storms Tod erschien Seite

Der Schimmelreiter

Der Schimmelreiter Umschlag der ersten Buchausgabe (Berlin 1888), die erst nach Storms Tod erschien Seite 25

Umschlag der ersten Buchausgabe (Berlin 1888), die erst nach Storms Tod erschien

Seite 25 von 106

3. Der Schimmelreiter Textzeugen Das Verzeichnis der Textzeugen in chronologischer Folge ihrer Entstehung Die

3.

Der Schimmelreiter

Textzeugen

Das Verzeichnis der Textzeugen in chronologischer Folge ihrer Entstehung

Die Handschriften

H 1 Arbeitsmanuskript, 131 Seiten, aus einem Handschriften-Konvolut. Bei diesem Konzept handelt es sich um Teile der "Kladde", die von Karl Ernst Laage im Kommentar (LL 3, S. 1049) noch als verschollen bezeichnet wird. (Storm-Archiv Husum) Entstanden von Juni bis Februar 1888 und von Storm als "Concept" bezeichnet (Brief an Wilhelm Petersen, 3.12.1887). H 2 Vollständige Reinschrift, 232 Seiten, auf einem dazugehörigen Zettel von Storm bezeichnet als "Eigenhändiges Druckmanuscript zum Schimmelreiter 1886-1888" (Storm-Nachlass, SHLB Kiel). Entstanden zwischen Spätsommer 1887 und Februar 1888; am 9.2.1888 an Elwin Paetel geschickt. H 3 Nachtrag von 4 Seiten mit größeren und kleineren Ergänzungen zum Schlussteil, am 22. Februar 1888 an Elwin Paetel geschickt (Storm-Nachlass, SHLB Kiel). H 4 Nachtrag für die Buchausgabe im Brief Storms an Ferdinand Tönnies vom 7.4.1888 (Storm-Nachlass, SHLB Kiel).

Die Drucke zu Lebzeiten

Korrekturbogen des Schlussteils für den Erstdruck D 1 (ohne die handschriftlichen Nachträge aus H 3 ) mit handschriftlichem Vermerk Storms "Früherer Druck und anderes Ende, als später festgestellt wurde" (Storm-Nachlass, SHLB Kiel).

Erstdruck in Deutsche Rundschau (April und Mai 1888), S.1-34 und 161-203.

d 1

1

D

D 1a Wiederabdruck in Halbmonatshefte der Deutschen Rundschau, Jg. 1887/88, Bd. 3 (April/Mai/Juni), S. 81-114, 161-180, 241-264 (mit D1 textidentisch).

d 2a Vollständige Revisionsbogen (nach dem Erstdruck) für die erste Buchausgabe (D 2 ), handschriftlich von Storm korrigiert, ohne die Worterklärungen "Für binnenländische Leser" (Stadtmuseum Heiligenhafen, jetzt Depositum im Storm-Archiv Husum).

d 2b Fünf Revisionsbogen (nach dem Erstdruck) für die erste Buchausgabe (D 2 ), Seiten 1-16 und 113-176 (Bogen 1, 8, 9, 10, 11) sowie mit den Worterklärungen "Für binnenländische Leser" handschriftlich von Storm korrigiert und mit der Überschrift "Der Schimmelreiter 1886-1888." versehen (Storm-Archiv Husum). Erste Buchausgabe Der Schimmelreiter. Novelle von Theodor Storm, Berlin: Paetel 1888, mit der Widmung

D

"Meinem Sohn Ernst Storm, Rechtsanwalt und Notar in Husum, zugeeignet" mit vorangestellten Worterklärungen "Für binnenländische Leser" und mit einer "Druckfehler-Berichtigung". Sämtliche Schriften, Braunschweig: Westermann 1889, Bd. 19, S. 99-326 mit der Datierung "1888".

D

Beschreibung der Handschriften

H 1

3

Arbeitsmanuskript (Mai 1887 - März 1888), Standort: Storm-Archiv, Husum; Nachlass Ernst Storm

2

131 Seiten aus einem Handschriften-Konvolut (Storm-Archiv Husum). Entstanden von Juni 1877 bis Februar 1888 und von Storm als „Concept“ bezeichnet (Brief an Wilhelm Petersen,

3.12.1887).

Die 131 Seiten des Arbeitsmanuskripts liegen nicht mehr in ihrer ursprünglichen Reihenfolge; da nur wenige Blätter von Storm nummeriert wurden und einige Papier-Formate vom Hauptteil des Manuskripts abweichen, wurde es wie vorgefunden belassen und mit Bleistift rechts oben auf Vorder- und Rückseite durchnummeriert. Zu dem Manuskript gehören sechs Seiten aus Privatbesitz (Kopie im StA, Signatur FN 5,3), die bereits seit längerem der Storm-Forschung bekannt sind und hier als Seiten 0/1-0/6 an den Anfang eingeordnet wurden. Das Manuskript besteht aus verschiedenen Papiersorten; Storm hat hauptsächlich unlinierte einmal gefaltete Doppel- und davon abgetrennte Einzelblätter gelblichen Papiers verwendet; die erste Sorte von besserer Qualität im Format 16,5 cm : 20,9 cm (alle Angaben Breite, Höhe), die zweite von schlechterer Qualität im Format 17 cm :

21,5 cm. Letztere Blätter sind stärker vergilbt und weisen Brüche an den Rändern auf, die gelegentlich zu

Seite 26 von 106

Der Schimmelreiter leichteren Textverlusten geführt haben. Außerdem enthält das Manuskript Einzelblätter verschiedenen

Der Schimmelreiter

leichteren Textverlusten geführt haben. Außerdem enthält das Manuskript Einzelblätter verschiedenen Formats, die teilweise an andere Blätter angeklebt oder angeheftet wurden. Die zugehörigen 6 Seiten aus Privatbesitz lassen die Papierqualität nicht erkennen, bestehen aber vermutlich aus drei Doppelbogen. Das Papier ist durchgängig mit schwarzer Tinte, bei einigen Blätter mit Bleistift meist doppelseitig beschrieben. Neben den Sofortkorrekturen hat Storm gelegentlich Nachträge an die Zeilenränder jeweils mit Tinte oder Bleistift geschrieben. Spätere Verbesserungen, Streichungen und Ergänzungen sind vor allem mit Bleistift vorgenommen worden; Markierungen mit rotem und blauem Farbstift (Winkel, Haken, Striche und Piktogramme) dienten als Hilfen, um Manuskriptteile zusammenzufügen. Außer dem Novellentext enthält das Manuskript eine Karte und drei Blätter, auf die Storm Erzählkonzepte notiert hat (hier als „Notizen zur Konzeption“ 1-3 der Edition des Novellentextes nachgestellt).

H 2 Reinschrift (Herbst 1887 - 9. Februar 1888), Standort: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek, Kiel; Storm- Nachlass

232 Seiten, auf einem dazugehörigen Zettel von Storm bezeichnet als „Eigenhändiges Druckmanuscript zum Schimmelreiter 1886-1888“. Entstanden zwischen September/Oktober 1887 und Februar 1888; am 9.2.1888 an Elwin Paetel geschickt.

14 Hefte mit kariertem oder liniertem Papier im Format 14,2 : 22,1 cm, gefaltete Doppelblätter in unterschiedlich umfangreichen Lagen, später gebunden, davon 12 Hefte bezeichnet und nummeriert und sämtliche Blätter nachträglich mit Bleistift rechts oben auf den beschriebenen Seiten paginiert (Heft 1: pag. 1-10; Hefte 2-12: pag. 1-222; also 232 Blätter). Von Storm mit schwarzer Tinte nur auf der Sv der paginierten Blätter beschrieben, gelegentliche Nachträge auf Sr mit Einweisungszeichen. Die Beschriftung der Hefte von Storm mit Blaustift, ebenso diverse Unterstreichungen. Heftanfänge weisen gelegentlich Setzer-Namen in Bleistift auf.

H 3 Ergänzungen zum Schlussteil (Februar 1888), Standort: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek, Kiel; Storm- Nachlass

Von Storm als „Nachtrag“ bezeichnete Textergänzung von 4 Seiten auf einem linierten Doppelblatt (Format 13,8 : 22,4 cm) zum Schlussteil der Novelle, am 22. Februar 1888 an Elwin Paetel geschickt. Dieser hat mit roter Tinte Anmerkungen für den Setzer hinzugefügt, die sich auf die Stellen (Zeiten und Zeilen) des ersten, später veränderten Satzes für den Zeitschriftendruck beziehen (d1), an denen die Ergänzungen eingefügt werden sollten. Da Storm über keine Kopie der Reinschrift verfügte, hat er die Ergänzungen auf der Grundlage seines Arbeitsmanuskripts vorgenommen. Von den insgesamt acht Änderungen betreffen 1-3 und 8 jeweils einen Abschnitt, während sich 4-7 lediglich auf einzelne Sätze beziehen. Für die kürzeren Ergänzungen 4-7 lassen sich keine Spuren im Arbeitsmanuskript erkennen.

H 4 Ergänzung für die Buchausgabe (Anfang April 1888), Standort: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek, Kiel; Storm-Nachlass

Nachtrag für die Buchausgabe im Brief Storms an Ferdinand Tönnies vom 7.4.1888 (Storm-Nachlass, SHLB Kiel).

Seite 27 von 106

Der Schimmelreiter Beschreibung der Drucke d 1 Korrekturbogen des Schlussteils für den Erstdruck D 1

Der Schimmelreiter

Beschreibung der Drucke

d 1 Korrekturbogen des Schlussteils für den Erstdruck D 1 , Standort: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek, Kiel; Storm-Nachlass

Teile der Korrekturbogen des zweiten Teils der Novelle ohne die handschriftlichen Nachträge aus H3 mit handschriftlichem Vermerk Storms „Früherer Druck und anderes Ende, als später festgestellt wurde“. Die 14 Seiten der bereits umgebrochenen Korrekturbogen (S. 65-78) weisen andere Seitennummern auf als der spätere Zeitschriftendruck. Die Abzüge enthalten jeweils folgende Seiten; 65.57, 69-72, 73-76 und 77-78.

D 1 Erstdruck in Deutsche Rundschau (April und Mai 1888), S. 1-34 und 161-203

D 1a Wiederabdruck in Halbmonatshefte der Deutschen Rundschau, Jg. 1887/88, Bd. 3 (April/Mai/juni), S. 81-114, 161-180, 241-264

gleicher Satz wie D 1

d 2a Revisionsbogen für die erste Buchausgabe (D 2 ), Standort: Stadtmuseum Heiligenhafen, jetzt Depositum im Storm-Archiv Husum

Das Exemplar wurde nachträglich beschnitten (geringe Textverluste bei den handschriftlichen Korrekturen Storms) und gebunden; vor die eigentlichen Korrekturbogen wurde das Titelblatt geklebt: „Der| Schimmelreiter.| ——| Novelle| von| Theodor Storm.| | Berlin.| Verlag von Gebrüder Paetel.| 1888.|“ Es

folgen 14 Bogen, gesetzt in der Pierer’schen Hofbuchdruckerei Stephan Geibel in Altenburg; handschriftlich von Storm korrigiert, ohne die Worterklärungen „Für binnenländische Leser“. Der später in der Buchausgabe auf

Seite V platzierte Schmutztitel „Der Schimmelreiter.|

weisen Druckereistempel mit folgenden fortlaufenden Daten auf: Bogen 1 und 2: 12. April, Bogen 3 und 4: 13. April, Bogen 5 und 6: 18. April, Bogen 7 und 8: 30. April, Bogen 9: 4. Mai, Bogen 10 und 11: 16. Mai, Bogen 13 und 14: 25. Mai 1888. Ein Briefmarken- und Stempelrest („Berlin“) auf Seite 96 belegt, dass die Bogen in mehreren Sendungen an vom Verlag Paetel an Storm geschickt wurden. Den Erhalt der ersten 6 Druckbogen bestätigte Storm in einem Brief an den Verlag Paetel vom 6. Mai 1888, die der Bogen 10 und 11 am 18. Mai.

|“

wurde als letztes Blatt eingeklebt. Die Bogen

d 2b Fünf Revisionsbogen für die erste Buchausgabe (D 2 ). Standort: Storm-Archiv, Husum; Nachlass Ernst Storm

Seiten 1-16 und 113-176 (Bogen 1, 8, 9, 10, 11) sowie mit den Worterklärungen „Für binnenländische Leser“ (2 Seiten) handschriftlich von Storm korrigiert und mit der Überschrift „Der Schimmelreiter 1886-1888.“ versehen.

Blattfolge der Bogen 1:

[I] Der| Schimmelreiter.| ——| Novelle| von| Theodor Storm.| | Berlin.| Verlag von Gebrüder Paetel.| 1888.|

[II] Alle Rechte, vornehmlich das der Uebersetzung in fremde Sprachen,| vorbehalten.|

[III] Meinem Sohn| Ernst Storm,| Rechtsanwalt und Notar| in Husum| zugeeignet.|

[IV]

[V]

Der Schimmelreiter|

[VI]

[VII]

Die Bogen weisen die gleichen Stempelabdrucke wie das Exemplar d 2a auf.

D 2 Erste Buchausgabe „Der Schimmelreiter. Novelle von Theodor Storm, Berlin: Paetel 1888“, mit der Widmung „Meinem Sohn Ernst Storm, Rechtsanwalt und Notar in Husum, zugeeignet“ mit vorangestellten Worterklärungen „Für binnenländische Leser“ und mit einer „Druckfehler-Berichtigung“ am Schluss; VIII und 223 Seiten.

D 3 Sämtliche Schriften, Braunschweig: Westermann 1889, Bd. 19, S. 99-326 mit der Datierung "1888".

Seite 28 von 106

4. Der Schimmelreiter Quellen Storms Quellen Gespenstische Geschichten haben Storm schon sehr früh interessiert. In

4.

Der Schimmelreiter

Quellen

Storms Quellen

Gespenstische Geschichten haben Storm schon sehr früh interessiert. In der Zeit, in der Storm Sagen aus Schleswig-Holstein sammelte, stieß er auch auf eine Reihe von Gespenstergeschichten, die er zu einem Manuskript zusammenstellte, das er unter dem Titel „Neues Gespensterbuch“ veröffentlichen wollte. Zu dieser Veröffentlichung ist es allerdings nicht gekommen, aber das Manuskript hat sich in Privatbesitz erhalten und wurde 1991 erstmals von Karl Ernst Laage herausgegeben. Eine Schimmelreiter-Sage allerdings finden wir weder in den von Storm gesammelten Sagen, noch in seiner Manuskriptsammlung „Neues Gespensterbuch“. Das erklärt sich leicht, denn am 13. Februar 1843 schrieb er an seinen Freund Theodor Mommsen: „Der Schimmelreiter, so sehr er auch als Deichsage seinem ganzen Charakter nach hier her paßt, gehört leider nicht

unserm Vaterlande; auch habe ich das Wochenblatt, worin er abgedruckt war, noch nicht gefunden.“ In der Regionalliteratur Schleswig-Holsteins wird immer wieder auf eine Schimmelreitersage verwiesen, die ihre Wurzeln in Nordfriesland haben soll. Sogar im „Schleswig-Holsteinischen Wörterbuch“, hg. von Otto Mensing (Bd. 4, Neumünster 1933) kann man lesen: „In Eiderstedt geht die Sage von dem Deichgrafen, der bei hoher Flut den Damm durchstechen ließ und sich mit seinem Schimmel in den Bruch stürzte, worauf das Wasser langsam zurücktrat; man sieht ihn nachts auf seinem Pferde aus dem Bruch hervorstürzen.“ Kurz nach der Uraufführung der ersten „Schimmelreiter“-Verfilmung im Januar 1934 schrieb der Heimatforscher Felix Schmeißer aus Husum:

"Seine eigentliche Heimat [

Eiderfriesland und jenseits der Eider auch noch im verwandten Dithmarschen. Denn in allen drei Landschaften ist mir noch vor einigen Jahrzehnten die Sage vom gespenstischen, sich unheilverkündend in eine Wehle stürzenden Schimmelreiter von alten Leuten erzählt worden." 1 Neben dieser Behauptung Schmeißers belegt eine zweite Äußerungen aus den späten zwanziger Jahren, daß den Zeitgenossen Storms die Erzählung als ursprüngliche Nordfriesische Sage erschien, denn J. Jaspers übernahm sie 1929 in einem Artikel über

Sturmflutsagen. Eine Erzählung von einem gespenstischen Reiter findet man auch in der Sammlung "Friesische Legenden von Texel bis Sylt", die 1928 von Hermann Lübbing herausgegeben wurde. Eine inhaltlich übereinstimmende Sage teilt Rudolf Muus 1933 in seiner Sammlung "Nordfriesische Sagen" mit. Beide Herausgeber haben eine Text nacherzählt, der erstmals 1890 von Heinrich Momsen aus Garding unter der Überschrift "Der Schimmelreiter" herausgegeben worden war und der Anfang des 20. Jahrhunderts in eine pädagogische Sammlung zur Heimatkunde der Halbinsel Eiderstedt gelangte. Die Schimmelreiter-Sage findet sich auch in neuen Anthologien friesischer Sagen, die 1993 und 1994 auf den Markt kamen. 2 Viele Besucher Husums und des Kreises Nordfriesland wollen sehen, wo der Schimmelreiter entlangritt und nacherleben, wo und wie Storms bekannteste Gestalt gewirkt hat. Von kaum einer anderen literarischen Figur hat sich in den Köpfen der Leser ein so realistisches Bild eingeprägt wie das von Hauke Haien und von seinem Kampf gegen die Gewalten der Sturmflut. Dazu haben auch die drei Filme beigetragen, die 1933, 1978 und 1984 nach der Novelle gedreht wurden und in denen eine eindrucksvolle Visualisierung der Novellenhandlung vorgenommen wurde. Die Landschaft an der Küste Nordfrieslands ist für viele ohne den Deichbaumeister Hauke Haien und ohne den Spuk des gespenstischen Reiters nicht mehr vorstellbar. Da liegt die Vermutung nahe, daß Storm, als er mit den Vorarbeiten zum „Schimmelreiter“ begann, auf eine Sage zurückgriff, die in seiner nordfriesischen Heimat mündlich tradiert worden war. Allerdings irren Felix Schmeißer und andere Heimatforscher, denn die Existenz einer Schimmelreiter-Sage läßt sich vor dem Erscheinen von Storms gleichnamiger Novelle (1888) weder in Nordfriesland noch in Dithmarschen belegen. Es gibt lediglich einen Hinweis in der vonm Karl Müllenhoff herausgegebenen Sagensammlung, dass in Lauenburg an der Unterelbe von einem Schimmelreiter erzählt wurde (s. unten).

]

hat er hier oben an der Nordseeküste, und zwar wie in Nord- so auch in

1 Felix Schmeißer: Storms Schimmelreiter. Seine Vorgeschichte und sein Schauplatz. In: Husumer Nachrichten vom 17.1.1934. 2 Gerd Eversberg: Mündlichkeit/Schriftlichkeit/Drucktext. Literarische Produktion als Medienwechsel (am Beispiel von Sage und Spukgeschichte). In:

Gerd Eversberg u. Harro Segeberg (Hg): Theodor Storm und die Medien. Berlin 1999, S. 49-66. Vergl. auch die Studie von Reimer Kay Holander: Theodor Storm. Der Schimmelreiter. Kommentar und Dokumente. Berlin 1976.

Seite 29 von 106

Der Schimmelreiter Storm konnte sich im Alter nicht mehr genau daran erinnern, wo er zum

Der Schimmelreiter

Storm konnte sich im Alter nicht mehr genau daran erinnern, wo er zum ersten Mal die Schimmelreiter-Sage

gelesen oder gehört hatte. Er glaubte zunächst, dass er sie durch Lena Wies, jene Husumer Bäckerstochter, die ihn so nachhaltig als Knaben beeinflusst hat, gehört habe. Zumindest schreibt er in seinem Gedenkblatt „Lena

Wies“: „Und dann – ja, dann erzählte Lena Wies; [

Schimmelreiter sein, der bei Sturmfluten nachts auf den Deichen gesehen wird und, wenn ein Unglück bevorsteht, mit seiner Mähre sich in den Bruch hinabstürzt, oder mochte es ein eignes Erlebnis oder eine aus dem Wochenblatt oder sonst wie aufgelesene Geschichte sein.“ Storm glaubte noch im Jahre 1881, die Schimmelreiter-Sage im „Husumer Wochenblatt“ gelesen zu haben. Aber das ist nicht richtig, denn in dieser Zeitschrift ist eine solche Erzählung nicht zu finden. Der Dichter gibt uns in der Novelle selbst einen Hinweis auf die Quelle, für das, was er zu erzählen beabsichtigt. Der anonyme Ich-Erzähler im Anfangs-Rahmen erzählt, er habe vor „einem halben Jahrhundert“ im Hause seiner Urgroßmutter eine „in blaue Pappe“ eingebundene Zeitschrift gelesen, er vermag sich aber nicht mehr zu erinnern, „ob von den »Leipziger« oder von »Pappes Hamburger Lesefrüchten«.“ Nachforschung haben gezeigt (Karl Hoppe In: Westermanns Illustrirte Deutsche

Monatshefte 1949, Nr.5, S. 54-47), dass hier auch wirklich für Theodor Storm die Quelle für die Schimmelreiter- Sage liegt. 1838 erschien in Hamburg die „Lesefrüchte vom Felde der neuesten Literatur des In- und Auslandes“, die von J. J. C. Pappe herausgegeben wurden. Der Band zwei enthält den Nachdruck einer Gespenstergeschichte aus der Zeitschrift „Danziger Dampfboot“ Nr. 45 vom 14.4.1838. Die Sage hat ihren Ursprung an der Weichsel und wurde 1838 erstmals mit der Überschrift „Der Deichgeschworene zu Güttland“ veröffentlicht.

]

und mochte es nun die Sage von dem gespenstischen

] und mochte es nun die Sage von dem gespenstischen Danziger Dampfboot vom 14.4.1838; hier wurde

Danziger Dampfboot vom 14.4.1838; hier wurde die Quelle für Storms Novelle erstmals veröffentlicht.

Seite 30 von 106

Der Schimmelreiter Der gespenstige Reiter. Ein Reiseabenteuer Es war in den ersten Tagen des Monates

Der Schimmelreiter

Der gespenstige Reiter. Ein Reiseabenteuer

Es war in den ersten Tagen des Monates April, im Jahre 1829 - so erzählte mir mein Freund - als Geschäfte von Wichtigkeit mein persönliches Erscheinen in Marienburg erforderlich machten; ich mußte mich also zu einer Reise dahin entschließen, so gern ich sie auch bis zur schönern Jahreszeit aufgeschoben hätte, denn wer selten reiset, macht so eine Partie lieber bei schönem Wetter; allein die Nothwendigkeit der Sache machte, daß ich meine Reise beschleunigen mußte. Ein gemiethetes Reitpferd stand um vier Uhr Nachmittags vor meiner Thüre; ich ließ den Braunen nicht lange warten, schwang mich hinauf, und nach wenigen Minuten hatte ich Danzig im Rücken. Mein Weg längs der Chaussee ging gut, und das einzige Hinderniß, welches ich zu bekämpfen hatte, war das kalte, unangenehme, regnigte Wetter. Durchfroren und durchnäßt kam ich bei ziemlicher Dunkelheit in Dirschau an; stieg im erstgelegenen Gasthof ab, um ein wenig zu ruhen, meinem sich einfindenden Appetit durch einen lmbiß zu begegnen, und durch einen erwärmenden Trunk meine Glieder zu erfrischen; fragte unter Anderm den Wirth, wie es mit der Weichsel stände, und bekam zur Antwort: „Schlecht; Ihr Hinüberkommen wird nicht allein beschwerlich, sondern auch gefährlich seyn;“ doch ich durfte mich nicht abschrecken lassen, weil ich nach meinem Bestimmungsorte mußte, und wo möglich wollte ich dort noch an demselben Abend eintreffen; ich bezahlte dem Wirthe meine Rechnung und eilte weiter; aber angekommen an der Weichsel, wurde ich von den Fährknechten zu meinem Schrecken unterrichtet, daß das heutige Hinüberkommen für keinen Preis ausführbar sey, wenn ich nicht mit Gewalt in die Arme des Todes eilen wolle; auch sahe ich zum Theil die Unmöglichkeit der Sache wohl selber ein; doch wurde mir der Vorschlag gemacht, daß ich bis zur Güttländer Fähre reiten solle, weil dort das Hinüberschaffen vielleicht noch zu bewerkstelligen seyn würde. Ich ließ mir dieses nicht zwei Mal sagen, griff in die Zügel, lenkte um, und fort ging's zur Güttlander Fähre. - Dunkler und dunkler wurde es rings um mich, nur hin und wieder drang das Leuchten eines Sternes durch die Nebelwolken, fremd war mir die in schwarze Schatten gehüllte Gegend, kein menschliches Wesen erblickte ich, und nur das Brausen des Sturmes und das Geprassel des, durch das Wasser immer höher gehobenen und geborstenen Eises waren meine schaurigen Begleiter. - Da plötzlich höre ich dicht hinter mir das rasche Trappeln eines Pferdes, und freudig, in dem Wahne, einen Gesellschafter nahe zu haben, blicke ich mich erwartungsvoll um und sehe - Nichts - wohl aber trabt es immer schärfer und näher, mein Brauner schnaubt und stampft, kaum vermochte mein spitziger Sporn, ihn vorwärts zu treiben, und ein kalter Schauer überlief meinen ganzen Körper; doch beruhigte ich mich, da mein sonderbarer Begleiter verschwunden zu seyn schien; als ich ihn aber plötzlich wieder, ohne ihn zu sehen, vor mir hersprengen hörte, war es, als wollten mir meine Glieder die Dienste versagen, ein Fieberfrost durchrieselte mich, und mein Pferd wurde höchst unruhig; was aber die Unheimlichkeit noch mehr vermehrte, war: daß dieses unbegreifliche Wesen mir plötzlich und pfeilschnell vorüber zu sausen schien, so hörte sich das ungewöhnliche Geräusch wenigstens an, welches sich wieder allmählig verlor, um aber, wie es schien, mit erneuter Schnelligkeit zurückzukehren; es wieder hören, dicht hinter mir haben, die anscheinende Gestalt eines weißen Pferdes, mit einem schwarzen, menschenähnlichen Gebilde darauf sitzend, mir im fliegenden Galopp vorbeireiten zu sehen, war Eins; mein Brauner machte einen Seitensprung, und es fehlte nicht viel, so wären wir Beide den Damm, ohne es zu wollen, hinabgestürzt. Ich habe die letzten Feldzüge mitgemacht, feindliche Kugeln tödteten neben mir meine besten Kameraden, vom Kanonendonner bebte die Erde, doch mich machte nichts erbeben; aber hier auf dem Weichseldamme, ich gestehe es zu meiner Schande, zitterte ich an allen Gliedern. - Da hörte ich in der Ferne das Bellen eines Hundes, und wurde das Blinken eines Lichtes gewahr. Ha! dachte ich, da werden sich auch Menschen befinden, wie du einer bist; schnell ritt ich dem Lichtscheine entgegen, und kam an eine sogenannte Wachtbude; ich stieg ab, und fragte die darin versammelte Menge, ob ich bei ihnen die Nacht über verweilen könnte - denn für heute war ich des Reisens satt- und meine Frage wurde mit „Ja“ beantwortet. Froh, ein schützendes Obdach gefunden zu haben, brachte ich zuerst mein Pferd in Sicherheit, setzte mich dann ruhig in eine Ecke, pflegte mich, so gut es sich thun ließ, und hörte die Gespräche der Landleute, die hier auf Eiswache waren, mit an; ließ aber wohlbedächtig, um mich nicht Neckereien Preis zu geben, nichts von meinem überstandenen Abenteuer merken. Da war's, als rauschte irgend etwas dem Fenster vorbei. Mit einem Schreckensausruf sprangen mehre Männer auf, und Einer von ihnen sagte: „Es muß irgendwo große Gefahr seyn, denn der Reiter auf dem Schimmel läßt sich sehen;<„> und der größte Theil eilte hinaus. Der Reiter nun befremdete mich nicht, wohl aber die gemachte Bemerkung, weshalb ich den neben mir sitzenden alten Mann ersuchte mir hierüber eine genügende Erklärung zu geben, worauf ich folgende Auskunft erhielt:

„Vor vielen Jahren, da sich auch unsere Vorfahren hier einst versammelt hatten, um auf den Gefahr drohenden Eisgang genau Acht zu haben, bekleidete ein entschlossener, einsichtsvoller und allgemein beliebter Mann aus

Seite 31 von 106

Der Schimmelreiter ihrer Mitte das Amt eines Deichgeschworenen. An einem jener verhängnißvollen Tage entstand eine

Der Schimmelreiter

ihrer Mitte das Amt eines Deichgeschworenen. An einem jener verhängnißvollen Tage entstand eine Stopfung des Eises, mit jeder Minute stieg das Wasser und die Gefahr; der erwähnte Deichgeschworene, der einen prächtigen Schimmel ritt, sprengte auf und nieder, überzeugte sich überall selbst von der Gefahr und gab zu deren Abwehr die richtigsten und angemessensten Befehle; dennoch unterlagen die Kräfte der schwachen Menschen der schrecklichen Gewalt der Natur, das Wasser fand durch den Damm einen Durchweg, und schrecklich war die Verheerung, die es anrichtete. Mit niedergeschlagenem Muthe kam der Deichgeschworene in gestrecktem Gallopp beim Deichbruche an, durch den sich das Wasser mit furchtbarer Gewalt und brausendem Getöse auf die so ergiebigen Fluren ergoß; laut klagte er sich an, auf diese Seite nicht genug Acht gegeben zu haben, sah darauf still und unbewegt dieses Schrecken der Natur einige Augenblicke an; dann schien ihn die Verzweiflung in vollem Maaße zu ergreifen, er drückt seinem Schimmel die Sporen in die Seiten, ein Sprung - und Roß und Reiter verschwinden in den Abgrund. - Noch scheinen Beide nicht Ruhe gefunden zu haben, denn sobald Gefahr vorhanden ist, lassen sie sich noch immer sehen.“ - Ich setzte am (andern) Morgen meine Reise weiter fort, sah den Reiter nicht wieder, wohl aber die schreckliche Verheerung, die das Wasser im obengenannten Jahre angerichtet hatte. Hiemit schloß mein Freund, betheuerte die Wahrheit der Sache, und schien durch mein Kopfschütteln verdrießlich werden zu wollen. (Das Danziger Dampfboot.)

Lesefrüchten vom Felde der neuesten Literatur des In- und Auslandes. (Ernsten und fröhlichen Inhalts.) Gesammelt von J.J.C. Pappe, Jahrgang 1838, Zweiter Band. Hamburg, 1838, S. 125-128.

Jahrgang 1838, Zweiter Band. Hamburg, 1838, S. 125-128. Titelblatt der „Lesefrüchte”; in dieser Zeitschrift

Titelblatt der „Lesefrüchte”; in dieser Zeitschrift wurde auf den Seiten 125-128 die Weichselsage vom „Gespenstigen Reiter” wieder abgedruckt, und in dieser Zeitschrift las der 20jährige Storm erstmals vom „Schimmelreiter”.

Seite 32 von 106

Der Schimmelreiter Historische Persönlichkeiten Storm hatte, als er sich mit der Niederschrift und Konzeption seiner

Der Schimmelreiter

Historische Persönlichkeiten

Storm hatte, als er sich mit der Niederschrift und Konzeption seiner „Schimmelreiter“-Novelle beschäftigte, diesen Text nicht mehr vorliegen, er konnte Motive aus dieser Erzählung also nur aus der Erinnerung in seine Novelle übernehmen. Über diese Quelle hinaus verwendete er allerdings auch eine Reihe anderer schriftlicher Quellen. Zunächst sind einige historische Gestalten, die für den Deichbau und für die Küstenschutzmaßnahmen in Nordfriesland eine bedeutende Rolle gespielt haben, von Storm für die Gestaltung seiner Personen verwendet worden. Da ist Johann Claussen Rollwagen (1563-1623), der in Tönning saß und sich um das Deichwesen in Eiderstedt, auf Nordstrand und nördlich von Niebüll verdient gemacht hat. Weiter hat er die Gestalt des Hans Momsen aus Fahretoft (1735-1811) als Vorbild für seinen Hauke Haien genommen. Dieser Hans Momsen war besonders als Mathematiker, Astronom und Navigationslehrer bekannt. Darüber hinaus spielen historische Gestalten von Deichmeistern aus der näheren Umgebung für Storms Vorstellung von seiner Novellenwelt eine bedeutende Rolle, unter ihnen Hans Iwert Schmidt (1774-1824) und sein Sohn Johann Iwersen Schmidt (1798- 1875), die Deichgrafen in der Hattstedter Marsch waren, an deren Außendeich Storm seine Erzählung angesiedelt hat.

an deren Außendeich Storm seine Erzählung angesiedelt hat. Lundenberg, Hof des Deichgrafen Johann Iwersen Schmidt

Lundenberg, Hof des Deichgrafen Johann Iwersen Schmidt (1798-1875) in der Hattstedter Marsch. Aquarell von Julius Grelsdorff (1779). Vorbild für den „Deichgrafenhof“ in der Novelle

Zu diesen Personen studierte Storm Quellenmaterial und prägte sich die Wirkungsstätten aus eigenem Augenschein genau ein. So konnte er in seiner Novelle die erfundenen Örtlichkeiten um das Dorf, in dem Hauke Haien groß wird und schließlich lebt und wirkt, die Örtlichkeiten draußen an der Nordsee am alten Deich und den späteren neu eingedeichten Koog „Hauke Haien-Koog“, mit den vorher von ihm selbst erlebten und erfahrenen Bildern der Marsch und der Deichlandschaft zu einem neuen Handlungsraum verknüpfen, in dem er

Seite 33 von 106

Der Schimmelreiter die dramatischen Ereignisse um Hauke Haien ansiedelte. Über die großen Sturmfluten, die die

Der Schimmelreiter

die dramatischen Ereignisse um Hauke Haien ansiedelte. Über die großen Sturmfluten, die die Küstenlinie vor Nordfriesland im 17. Jahrhundert gravierend verändert haben, informierte sich Storm in der einschlägigen Chronikliteratur. Seine umfangreiche Bibliothek enthielt eine Reihe von Werken, die die Ereignisse dieser Zeit anschaulich beschrieben. So konnte er zunächst auf „Anton Heimreichs Nordfriesische Chronik“ vom Jahre 1668 zurückgreifen, in der die nordfriesischen Harden (Verwaltungsbezirke) mit den bestehenden Bedeichungen und den Schäden durch die Wasserfluten detailliert beschrieben werden. Man findet in Storms Novelle teilweise wörtliche Übernahmen, in dem Teil, in dem die große Sturmflut beschrieben wird. Auch der „Sammlung einiger Husumischer Nachrichten“ von J. Laß, die in Flensburg 1750 ff. erschien, entnahm Storm eine Reihe von Informationen für seine Novellenhandlung. Schließlich verwendete er ein Buch von Johann Nicolai Tetens „Reisen in die Marschländer an der Nordsee zur Beobachtung des Deichbaus“ (1788). In diesem Buch wird beschrieben, wie ungeeignet die alten friesischen Deiche sind, um großen Sturmfluten zu trotzen. Und es werden neue Deichprofile vorgestellt, die eine lange, flache Seite zum Meer aufweisen, an denen sich die Energie der Welle verzehren kann. Genauso plante Hauke Haien seine Deichprofile, und diese wurden seit dem 18. Jahrhundert vor der nordfriesischen Küste auch erfolgreich gebaut. Storm übertrug die von Tetens beschriebene historische Entwicklung aus dem 18. in das 19. Jahrhundert, denn Hauke Haien und sein soziales Umfeld entspricht dem Leben in Nordfriesland in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Genau wie die Räume, die Storm für seine Novelle in der Fantasie konzipierte, die wirkliche Geografie an der Küste Nordfrieslands nur wie einen Steinbruch nutzte, um die einzelnen Örtlichkeiten so neu zusammenzusetzen, wie der Dichter sie in seiner Novelle gestalten wollte. So verwendete er auch historische Erfahrungen in seiner Heimat seit dem 17. Jahrhundert als Versatzstücke und kombinierte sie zu einem neuen Ganzen. Hauke Haiens energisches Wirken und sein schließliches Scheitern, das ist keine wirklichkeitsgetreue Abbildung historischer Ereignisse an der Nordseeküste. Storm will vielmehr mit seiner Novelle einen Menschen im Kampf gegen die Naturgewalten, aber auch gegen die Dummheit und Ignoranz seiner Mitmenschen zeigen, der den Fortschritt vertritt und dadurch erfolgreich für das Wohl der anderen wirken kann. Zugleich ist Hauke Haien aber unfähig, sich auf die anderen, weniger Einsichtigen einzulassen. Er isoliert sich mehr und mehr und muss schließlich erkennen, dass er von den Leuten gefürchtet wird. Er scheitert auch an der Hybris, weil er glaubt, alle Probleme technisch lösen zu können, und Storm kritisiert in dieser Gestalt den ungebrochenen Fortschrittsglauben seiner Zeit.

Es folgen einige Auszüge aus Chroniken und Sagensammlungen, die von Storm bei seinen Recherchen benutzt wurden:

4.1 Hans Momsen aus Fahretoft

Hans Momsen. Ein Zahl-, ein Maß- und auch ein Kraftmann. Ein Friese. (Die Friesen rechnen gut.) (Nach Paulsen und Sörensen in den Prov. Berichten 1813 und 14.)

Hans Momsen, geboren 1735 in Fahretoft und gestorben in Fahretoft 1811, gehört zu den merkwürdigsten Männern, die unser Vaterland aufzuweisen gehabt und nach ihrem Tode den Nachkommen darzustellen hat; während sie leben thun sie es selber. Was ist er gewesen? Ein Landmann und eines Landmannes Sohn, der als ein solcher sich zu einem Mathematiker und zu einem Künstler gemacht hat. Er hat sich dazu gemacht, das ist in einem so genauen Wortsinn zu nehmen, wie bei nicht Vielen, die auch etwas aus sich oder sich zu etwas gemacht haben. Die Schule des Orts kann sich Momsens als ihres Zöglings nicht rühmen, im Gegentheil, sein Schullehrer hatte gar kein Wohlgefallen daran, daß der Schüler schön ritzen und pricken konnte, wie seine Risse und Figuren genannt wurden. Das Haus hob ihn auch so wenig, daß der Vater vielmehr höchst unzufrieden damit war, wenn der Sohn zeichnete, goß, löthete, drechselte. Und Privatstunden hat Momsen nicht eine einzige gehabt; wer sollte sie ihm geben in Fahretoft? Doch der Schmid daselbst war sein Freund. Wie meistens die ersten Anreize, die dem Geist eine Richtung geben, im Verborgenen gelegen sind, also bei Momsen auch, indessen, was ihn insonderheit für die Mathematik ein- und hingenommen hat, darüber findet sich eine Nachricht. Sein Vater, der etwas vom Landmessen verstand, zeichnete einmal die Figur eines gemessenen Stück Landes. Der Sohn sah zu und fragte den zeichnenden und berechnenden Vater einmal, warum dieß eben so und nicht anders wäre. Die Frage schien dem Vater nicht übel, er konnte sie aber nicht beantworten, die Theorie ging ihm ab, und sagte: Suche auf dem Boden unter meinen Büchern da eins heraus, das Euklid betitelt ist, das wird dir sagen, was du verlangst. Er fand den Euklid, aber der war in einer Sprache geschrieben, die er nicht verstand, in holländischer. Mit Hülfe einer holländischen Fibel und einer holländischen Bibel ward er aber bald der Sprache mächtig, dagegen die Figuren machten ihm ziemlich lange zu schaffen. Wo er ging und stand, trug er seinen Euklid bei sich, und studirte ihn so fleißig, daß er in seinem vierzehnten Jahr ihn doch völlig inne hatte. Daneben trieb er viele andre Dinge, bauete kleine Mühlen, Schiffe, arbeitete in Stahl, Messing, Kupfer und Blei. Dem Vater gefiel das wenig und um die

Seite 34 von 106

Der Schimmelreiter Grillen, wie ers nannte, dem Sohn recht gründlich auszutreiben, schickte er ihn nach

Der Schimmelreiter

Grillen, wie ers nannte, dem Sohn recht gründlich auszutreiben, schickte er ihn nach der Confirmation, im Sommer 1752, an den Deich, wo er von Ostern bis Martini den ganzen Tag Erde schieben mußte. Allein hier auch setzte er seine Studien fort in den Zwischenstunden, und eine Nacht um die andere wandte er für seine wissenschaftlichen und mechanischen Arbeiten an. Im Winter darauf war er fleißig besonders in Verfertigung verschiedener Instrumente, Meßketten, Boussolen, Bestecke u. a. m., die alle sich durch Genauigkeit und Schönheit auszeichneten. Neue Schleswig-Holsteinische Provinzialberichte. In: Schleswig-Holsteinscher Gnomon. Lesebuch in Sonderheit für die Schuljugend. Kiel 1843, S.43f.

4.2 Aus alten Chroniken

Wie auch An. 1636 am tage Petri Stuelf. Zu Londen in des landschreibers behäusung ein sonderbahres blutzeichen ist geschehen, massen da er sich waschen wollen, er nicht allein zu unterschiedenen mahlen blut gefunden, sondern auch im handbecken 5. todtenköpffe gesehen, die theils wie ein erbs, theils etwas grösser gewesen, und ist die materia derselben so hart gewesen, daß da andere leute dazu gefodert worden, etwas davon sey abgefallen. (S. 322.)

Also ist auch An. 1648. Den 12. Jun. Und An. 1653. den 1. Maij ein starcker hagel gefallen, so beyde grosse steine und schlossen herunter geworffen, und ist für dem letzten ein groß geschmeiß einer sonderlichen art von fliegen fast wie ein schnee herunter gefallen, daß man nerlich die augen dafür hat können auffthun, wie denn auch A. 1663. ein starcker hagel neben einem grossen wirbelwind den 28. Jun. In Pilworm entstanden, so ein haus an der newen kirchen halb herunter geworffen, und die fenster hin und wieder eingeschlagen.

(S.325)

Wie denn auch An. 1655. den 4. Aug. ein schrecklicher Südweststurm entstanden dadurch der teich von Bretstede nacher Husum überall eingebrochen, auch zu S. Annen in Dithmarschen ein einbruch ist geschehen, und in dem im vorigen jahre new beteichtem Friedrichskoge bey 150. Ruthen teiches fast gantz sein weggeschlagen. (S. 408)

M. Antoni Heimreichs Ernewrete NordFresische Chronick. Außgegeben Anno 1668.

Seite 35 von 106

Der Schimmelreiter Titelblatt von Heimreichs Nordfriesischer Chronik; Exemplar aus Storms Bibliothek Der 11te Sept. des

Der Schimmelreiter

Der Schimmelreiter Titelblatt von Heimreichs Nordfriesischer Chronik; Exemplar aus Storms Bibliothek Der 11te Sept. des

Titelblatt von Heimreichs Nordfriesischer Chronik; Exemplar aus Storms Bibliothek

Der 11te Sept. des 1751sten Jahrs ist annoch unvergessen, jedoch bleibt der 7 Octobr. dieses Jaars in mehrerem ja fürchterlicherm Andenken, zumahl da bekannt, daß die Gefahr, so dieser Tag theils durch einen abscheulichen Sturm-Wind, theils durch die ausserordentliche wütende Wellen des schäumenden und hoch auflauffenden Wassers, so wohl Jungen als Alten angedrohet hat, bis auf die späteste Zeiten Spuren nachlassen werde. Ich beziehe mich überhaupt in Hinsicht anderer Oerter auf die politische Zeitungen vom Octobr. Monaht h. a. <huius anni>. In Hinsicht der Stadt Husum, und derer auf der Nähe derselben belegenen Orter, und Halligen aber bemerke folgende erschreckende Umstände. Der Wind wehete an demselben Tag erstlich aus dem Westen, nachhero drehete selbiger sich nach Nord- Westen, und fing an dergestalt heftig zu werden, daß auch die aller älteste Leute dergleichen Sturm-Wind

gehöret zu haben, sich nicht entsinnen können. [

So heftig dieser Sturm war, so heftig fing das Wasser an zu steigen. Die Wuht desselben war unbeschreiblich. Es

]

Seite 36 von 106

Der Schimmelreiter schiene als wann die gethürmte Wellen des mit aller Macht brausenden Wassers auf

Der Schimmelreiter

schiene als wann die gethürmte Wellen des mit aller Macht brausenden Wassers auf einmahl Häuser und Keller umstürzen und anfüllen wollten. Des Nachmittags zwischen 1 und 2 Uhr waren die Wasser-Reihe, die Krämer

Strasse und die Gasse bey der Brücken völlig unter Wasser gesetzet. [

grössesten Wuht und unerhörter Geschwindigkeit über die höchste Teiche und Dämme weg, gleichdann diese an unterschiedenen Oertern solcher Wuht nicht widerstehen konnten; der Porrenkoog, so an der Wester-Seite der Stadt Husum liegt, bekam dahero unterschiedene Kamm Stürzungen. Es ward selbiger zwischen 5 und 6 Uhr Abends mit salzem Wasser angefüllet, und kaum hatte man Zeit die Milch-Kühe aus selbigem zu retten. Die Hattstetter-Marsch brach durch und bekam eine Wehle von 7 Ruhten und 16 Ruhten tief, welche jedoch nach Ablauf einiger Wochen GOtt Lob! wieder zugeschlagen wurde. J. Laß: Sammlung Husumscher Nachrichten, Zweyter Fortsetzung, 8 Stücke, nebst Register. Flensburg 1756, S. 309f.

]

die wütende Wellen rauschten mit der

4.3 Sagen aus Schleswig-Holstein

In Lauenburg: Ein Deichgraf reitet den Deich an der Elbe entlang um nachzusehen. Man zwingt ihn in die Fluthen hinein zu reiten. Seitdem sieht man ihn allnächtlich auf seinem weißen Pferde. (Anmerkung zu Nr. 243)

Das vergrabene Kind

Bei H e i l i g e n s t e d e n war am Stördeich ein großes Loch, das man auf keine Weise ausfüllen konnte, soviel Erde und Steine man auch hineinwarf. Weil aber der ganze Deich sonst weggerissen und viel Land überschwemmt wäre, muste das Loch doch auf jeden Fall ausgefüllt werden. Da fragte man in der Noth eine alte kluge Frau: die sagte, es gäbe keinen andern Rath als ein lebendiges Kind da zu vergraben, es müste aber freiwillig hinein gehn. Da war da nun eine Zigeunermutter, der man tausend Thaler für ihr Kind bot und die es dafür austhat. Nun legte man ein Weißbrot auf das eine Ende eines Brettes und schob dieses so über das Loch, daß es bis in die Mitte reichte. Da nun das Kind hungrig darauf entlang lief und nach dem Brote griff, schlug das Brett über und das Kind sank unter. Doch tauchte es noch ein paar Mal wieder auf und rief beim ersten Mal: „Ist nichts so weich als Mutters Schooß?“ und beim zweiten Male: „Ist nichts so süß als Mutters Lieb?“ und zuletzt:

„Ist nichts so fest als Mutters Treu?“ Da aber waren die Leute herbeigeeilt und schütteten viel Erde auf, daß das Loch bald voll ward und die Gefahr für immer abgewandt ist. Doch sieht man bis auf den heutigen Tag noch eine Vertiefung, die immer mit Seegras bewachsen ist. (Nr. 331)

Die Meerweiber

Bei W e n n i n g s t e d e, am Fuße des rothen Kliffs, dem hohen westlichen Ufer Silts, trieb einst eine Meerfrau auf den Strand. Zwei Silterinnen, die eben zur Stelle waren, ergriffen sie, trugen sie nach Hause und setzten sie in einen Kübel, der zur Hälfte voll Wasser war; allein das Meerweibchen schrie und weinte jämmerlich, und wollte sich nicht zufrieden geben. Da befahl der mitleidige Bauervogt des Orts den Frauen, das arme Wesen

wieder ins Wasser zu tragen; es wäre sonst auch halb (Nr. 453)

]

Karl Müllenhoff: Sagen, Märchen und Lieder der Herzogthümer Schleswig, Holstein und Lauenburg, Kiel 1845.

Seite 37 von 106

5. Der Schimmelreiter Handlungsräume Wenn man heute an der nordfriesischen Küste versucht, die Schauplätze zu

5.

Der Schimmelreiter

Handlungsräume

Wenn man heute an der nordfriesischen Küste versucht, die Schauplätze zu erwandern, die Storm im 19. Jahrhundert als Vorbild, für die in der Novelle geschilderten Ereignisse dienten, so wird ganz deutlich, wie der Dichter die vorhandene geografische Wirklichkeit zu einer neuen, fiktiven Erzählwelt komponierte und umformte.

einer neuen, fiktiven Erzählwelt komponierte und umformte. Der „Nie koog” vor der Hattstedter Marsch auf einer

Der „Nie koog” vor der Hattstedter Marsch auf einer Karte des Husumer Kartographen J. Mejer aus Danckwerths „Landbeschreibung“ von 1652 (Vor der Sturmflut von 1634)

Seite 38 von 106

Der Schimmelreiter Der Schauplatz der „Schimmelreiter“ -Novelle; Zeichnung nach der Erzählung (Entwurf: Dr. K.E.

Der Schimmelreiter

Der Schimmelreiter Der Schauplatz der „Schimmelreiter“ -Novelle; Zeichnung nach der Erzählung (Entwurf: Dr. K.E.

Der Schauplatz der „Schimmelreiter“-Novelle; Zeichnung nach der Erzählung (Entwurf: Dr. K.E. Laage)

Das Dorf Hauke Haiens siedelte der Dichter am südlichen Ende der Hattstedter Marsch an, und er stellte sich vor, dass die alte Deichlinie dort läge, wo wir heute den alten Außendeich vor der Hattstedter Marsch noch vorfinden.

Unter den Entwurfspapieren Stroms (vergl. das "Concept") haben sich mehrere Skizzen erhalten, die zeigen, wie sorgfältig der Autor das geographische Umfeld seiner Novellenhandlung geplant hat. In der folgenden Zeichnung sind die wichtigsten räumlichen Verhältnisse des geplanten Kooges eingezeichnet. Entscheidend war für Storm, die Himmelsrichtungen genau festzulegen, damit er die Ereignisse bei der verheerenden Sturmflut so schildern konnte, dass die erfundene Welt der Novelle mit der Wirklichkeit vor der Hattstedter Marsch so weit wie möglich übereinstimmt. Damit erfüllte Storm eine Forderung, die zu seiner Zeit an die realistische Literatur gestellt wurde. Man beachte, dass die Wehle, die er über der Nordost-Ecke andeutet, mit den wirklichen Verhältnissen an der Küste vor Hattstedt nur dann übereinstimmt, wenn man das erfundene Bild an einer West- Ost-Linie durch den Koog spiegelt. Dann deckt sich diese Landmarke nämlich mit der in Wirklichkeit an der Südost-Ecke des "Neuen Koogs" liegende Wehle.

Seite 39 von 106

Der Schimmelreiter Skizze des "Hauke Haien-Kooges" in Storms "Concept" Mittlerweile ist an dieser Stelle

Der Schimmelreiter

Der Schimmelreiter Skizze des "Hauke Haien-Kooges" in Storms "Concept" Mittlerweile ist an dieser Stelle

Skizze des "Hauke Haien-Kooges" in Storms "Concept"

Mittlerweile ist an dieser Stelle ein neuer Koog entstanden, ein großer Außendeich verbindet das Festland mit der alten Insel Nordstrand. Storms Vision von Hauke Haiens neuem Koog ist Wirklichkeit geworden; allerdings in einer viel größeren Wasserbaumaßnahme, die heute als „Beltringharder Koog“ vor Hattstedt die Nordsee abschirmt.

Seite 40 von 106

Der Schimmelreiter Karte des Küstenverlaufs (Landesvermessungsamt Schleswig-Holstein, 1962) Eingezeichnet ist der alte

Der Schimmelreiter

Der Schimmelreiter Karte des Küstenverlaufs (Landesvermessungsamt Schleswig-Holstein, 1962) Eingezeichnet ist der alte

Karte des Küstenverlaufs (Landesvermessungsamt Schleswig-Holstein, 1962) Eingezeichnet ist der alte Küstenverlauf und die große Wehle (W). Heute liegt der „Hattstetter Neue Koog“ durch die Vordeichung („Beltringharder Koog“) nicht mehr direkt an der Nordsee

Wenn man mit dem Novellentext in der Hand an dieser Stelle den Deich betritt, dann kann man genau lokalisieren, an welcher Stelle der „Schimmelreiter“ über den alten Deich hinwegjagt und wo die Arbeiter unter Hauke Haiens Anleitung den neuen Deich bauen mussten. Aber Storm hat in der Fantasie manches verschoben und gespiegelt, so dass seine neue erzählte Wirklichkeit in sich auch stimmig ist. Das ist die künstlerische Freiheit, die erforderlich ist, um eine überzeugende Welt in der Dichtung zu konstruieren, die mit der Wirklichkeit manches gemeinsam hat, die aber kein Abbild dieser Wirklichkeit sein will.

Seite 41 von 106

Der Schimmelreiter Der „Schimmelreiterkrug” bei Sterdebüll im „Hattstetter Neuen Koog“ mit dem Akt, der vom

Der Schimmelreiter

Der Schimmelreiter Der „Schimmelreiterkrug” bei Sterdebüll im „Hattstetter Neuen Koog“ mit dem Akt, der vom Deich

Der „Schimmelreiterkrug” bei Sterdebüll im „Hattstetter Neuen Koog“ mit dem Akt, der vom Deich zum Wirtshaus hinabführt. Vorbild für das „Wirtshaus“ in der Novelle

Die Stadt in der Nähe des Dorfes zeigt Züge von Storms Heimatstadt Husum; dort lässt sich auch das Haus der Urgroßmutter Feddersen identifizieren, das in der Rahmenerzählung eine Rolle spielt. Es handelt sich um das alte Bürgerhaus an der Schiffbrücke, Ecke Twiete, das allerdings vor Jahrzehnten bereits durch einen Neubau ersetzt wurde

vor Jahrzehnten bereits durch einen Neubau ersetzt wurde Das Haus der Urgroßmutter Feddersen in Husum,

Das Haus der Urgroßmutter Feddersen in Husum, Schiffbrücke/Ecke Twiete

Seite 42 von 106

Der Schimmelreiter 6. Sachliche und sprachliche Erläuterungen Die Seitenzahlen beziehen sich auf die Textausgabe der

Der Schimmelreiter

6. Sachliche und sprachliche Erläuterungen

Die Seitenzahlen beziehen sich auf die Textausgabe der Novelle Theodor Storm: Der Schimmelreiter. Hg. von Gerd Eversberg. Hollfeld 1996. (Königs Lektüren Bd. 3005).

Für die sachlichen und sprachlichen Erläuterungen wurden neben den Kommentaren zu den im Literaturverzeichnis aufgeführten Werkausgaben Storms der im Reclam-Verlag erschienene und von Hans Wegener verfasste Kommentar zu Storms „Schimmelreiter“ (Erläuterungen und Dokumente, Stuttgart 1976) sowie die im Literaturverzeichnis aufgeführten Veröffentlichungen von Karl Ernst Laage zu Rate gezogen.

Storm fügte der im Jahre 1888 erschienenen Buchausgabe auf Anraten von Erich Schmidt und Jacob Baechtold folgende Worterklärungen bei:

Für binnenländische Leser:

Schlick

Marsch

Geest

Haf

Fenne

Springfluten

Werfte

Hallig

Profil

Dossierung (oder

Böschung)

Interessenten

Bestickung

Vorland

Koog

Priel

Watten

Demath

Pesel

Lahnungen

der graue Ton des Meeresbodens, der bei der Ebbe bloßgelegt wird. dem Meere abgewonnenes Land, dessen Boden der festgewordene Schlick, der Klei, bildet. das höhere Land im Gegensatz zur Marsch. das Meer. ein durch Gräben eingehegtes Stück Marschland. die ersten nach Voll- und Neumond eintretenden Fluten. zum Schutze gegen Wassergefahr aufgeworfener Erdhügel in der Marsch, worauf die Gebäude, auch wohl Dörfer liegen. kleine unbedeichte Insel. das Bild des Deiches bei einem Quer- oder Längenschnitt.

die Abfall-Linie des Deiches.

die wegen Landbesitz bei den Deichen interessiert sind. Belegung und Besteckung mit Stroh bei frischen Deichstrecken. der Teil des Festlandes vor den Deichen. ein durch Eindeichung dem Meere abgewonnener Landbezirk. Wasserlauf in den Watten und Außendeichen. von der Flut bespülte Schlick- und Sandstrecken an der Nordsee. ein Landmaß in der Marsch. ein für außerordentliche Gelegenheiten bestimmtes Gemach, in den Marschen gewöhnlich neben der Wohnstube. Zäune von Buschwerk, die zur besseren Anschlickung vom Strande in die Watten hinausgesteckt werden.

Verzeichnis der Abkürzungen:

ahd.

althochdeutsch

dän.

dänisch

franz.

französisch

Seite 43 von 106

Der Schimmelreiter fries. friesische mhd. mittelhochdeutsch mnd. mittelniederdeutsch ndd.

Der Schimmelreiter

fries.

friesische

mhd.

mittelhochdeutsch

mnd.

mittelniederdeutsch

ndd.

niederdeutsch

lat.

lateinisch

S. 3

Was ich zu berichten beabsichtige: Die Novelle weist einen zweifachen Rahmen auf; Storm als Autor berichtet im ersten Abschnitt von einer früher gelesenen Geschichte (es handelt sich um die unter den Quellen abgedruckte Erzählung „Ein Reiseabenteuer“), der Erzähler berichtet dann von der Begegnung mit dem einsamen Reiter, seinem Ritt und der Einkehr ins Gasthaus. Die eigentliche Novelle von Hauke Haien ist wiederum eingebettet in die Erlebnisse mit den Männern dort, erzählt vom Schulmeister. Dieser kommentiert die Erzählung zusätzlich bei den Unterbrechungen. Der erste Rahmen wird zum Schluss nicht wieder aufgegriffen. Frau Senator Feddersen: Senator ist die Bezeichnung für den damaligen Stadtrat von Handels- und Küstenstädten, wie Husum; man nannte die Frauen nach dem Titel ihrer Gatten. Elsabe Feddersen (1741 bis 1829) war die Großmutter Storms mütterlicherseits. „Leipziger“ oder von „Pappes Hamburger Lesefrüchten“: Zwei Zeitschriften des 19. Jahrhunderts. Die erste erschien unter dem Titel „Leipziger Lesefrüchte, gesammelt in den besten literarischen Fruchtgärten des In- und Auslandes“ in den Jahren 1832 bis 1846; die zweite bestand von 1811 bis 1842 und wurde in Hamburg von Johann Joseph Christian Pappe (1768 bis 1856) unter dem Titel „Lesefrüchte vom Felde der neuesten Literatur des In- und Auslandes“ herausgegeben. Hier wurde die Erzählung „Der gespenstige Reiter“ nach dem Erstdruck im „Danziger Dampfboot“ (vergl. unter Quellen!) 1838 im 2. Band abgedruckt und von Storm gelesen. linde: mdh: linde, nhd. lind: geschmeidig. jene Zeit: die Jugendzeit Storms in Husum; vergl. die Skizze zu seiner Biografie. Die Sage vom Schimmelreiter spielt in der Mitte des 18. Jahrhunderts; Storm siedelt die Rahmenhandlung in die 30er Jahre des 19. Jahrhunderts an. unseres Jahrhunderts: das 19. Jahrhundert. Deich: hohe, künstlich aufgeschüttete Erdwälle an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste, nach den Vorbildern der Holländer als Schutz vor den Sturmfluten geschaffen. Die Deiche wurden von Deichverbänden unterhalten, an denen die Landbesitzer beteiligt waren. Die Verfassung der Deichverbände ist aus dem nordfriesischen Recht entstanden; das Amt des Deichgrafen wurde jedoch Anfang des 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden importiert. Auch das neue, nach der Seeseite flach auslaufende Deichprofil geht auf niederländische Entwicklung zurück. Marsch: von fries. marste, engl. marsh; Sumpf; fruchtbares, tief liegendes Land, „dem Meer abgewonnenes Land, dessen Boden der festgewordene Schlick, der Klei, bildet“ (Storm). Wattenmeer: von niederl. Wadden, wo man waten kann, „von der Flut bespülte Schlick- und Sandstrecken an der Nordsee“ (Storm); nur durch kleine Fahrzeuge mit geringem Tiefgang befahrbar. Halligen: „kleine unbedeichte Insel“ (Storm); ein erhöhtes Stück Land, das bei Flut überschwemmt werden kann, auf dem aber auf Hügeln (Werften) Gehöfte liegen, die vom Hochwasser nicht erreicht werden.

die Hufen: Plural des bis ins 19. Jh. gebräuchlichen fem. die Hufe neben der mask. Form der Huf. Quartier: lat.-franz.; Unterkunft.

S.4 Harden: nach dem dän. herred, Bezirk; im Herzogtum Schleswig bezeichnete die Harde eine Verwaltungseinheit, die mehrere Kirchspiele umfasste. Perinette- und Grand-Richard-Äpfel: früher angebaute Äpfelsorten. Böen: Pl. für Böe, heftiger Windstoß. fiel mir bei: veraltet für fiel mir ein.

S. 5

Binnenseite des Deiches: die dem Land zugewandte Seite. im Kooge: der Koog ist „ein durch Eindeichung dem Meere abgewonnener Landbezirk“

Seite 44 von 106

S. 6 S. S. 7 8 Der Schimmelreiter (Storm). auch: Polder Wehle : fries. wial,

S. 6

S.

S.

7

8

Der Schimmelreiter

(Storm). auch: Polder Wehle: fries. wial, Weel; mnd. wêl: ein bei einem Deichbruch hinter dem Deich ausgewühltes Loch, das mit Wasser gefüllt bleibt. unbewegt: in der Reclam-Ausgabe ist angemerkt: „Außer in der benutzten Druckvorlage der Sämtlichen Werke und in der ersten Gesamtausgabe von Storms Schriften (Braunschweig 1889) steht auch in dem Schimmelreiter-Manuskript Storms, das in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek in Kiel aufbewahrt wird, an dieser Stelle ‚unbewegt‘, was mitunter als sinnwidrig aufgefasst und in ‚bewegt‘ geändert wurde. ‘

Versteht man das vorangehende ‚trotz

Deich in Betracht zieht‘, so erscheint ‚unbewegt‘ korrekt. Bei dem herrschenden Wetter verdiente ‚bewegt‘ kaum die Beifügung ‚auffallend‘.“ Dieser Interpretation stimme ich nicht zu, denn wenn man das Folgende „der Reiter konnte es nicht getrübt haben“ mitbetrachtet, so scheint ‚bewegt‘ sinnvoll zu sein.

Werften: Werfte, Werft, Warft; ndd. Warf: „Zum Schutze gegen Wassergefahr aufgeworfener Erdhügel in der Marsch, worauf die Gebäude, auch wohl Dörfer liegen“ (Storm). Binnendeiches: neben dem Außendeich, der direkt an der Angriffsfläche der Flut gebaut wird, schützen kleinere Binnendeiche auf der Landseite die niedriggelegenen Landstriche, falls der Hauptdeich einmal bricht vor weiterer Überflutung. In Gegenden, in denen neue Kooge gebaut worden sind, kann der frühere Außendeich auch zum Binnendeich geworden sein. Ricks: Holzpfähle mit Querbalken vor den Häusern, woran an Ringen die Tiere festgebunden werden konnten. „Is wull so wat“: ndd., mag wohl sein. auf plattdeutsch: Mit den Begriffen Plattdeutsch oder Niederdeutsch werden alle die Mundarten zusammengefasst, die von der 2. oder hochdeutschen Lautverschiebung nicht betroffen waren. Bis ins 17. Jahrhundert war das Niederdeutsche auch Schriftsprache, wurde dann aber durch das Hochdeutsche verdrängt und lebt nur noch in den vielfältigen gesprochenen Dialekten weiter. Im vorigen Jahrhundert belebten Heimatschriftsteller wie der Freund Storms, Klaus Groth (1819 bis 1899), die heimatliche Dialektsprache als Schriftsprache durch ihre Dichtungen in Mundart. dem Friesischen: Das Friesische ist ein Zweig der westgermanischen Sprachen und mit dem Englischen verwandt; es wurde schon früh durch das Niederdeutsche verdrängt und lebt

nur noch in Lehnwörtern und Flurbezeichnungen etc. weiter. „Diekgraf und Gevollmächtigten un wecke von de annern Interessenten! Dat is um’t hoge Water!“:ndd.; Der Deichgraf und die Gevollmächtigten und einige andere Interessenten. Das ist wegen des Hochwassers. Diekgraf: ndd. für Deichgraf, leitender Beamter des Deichwesens. Die Gevollmächtigten waren angesehene gewichtige oder begüterte Besitzer, als Vertreter der bäuerlichen Selbstverwaltung von den Deichinteressenten gewählt, die auch als Helfer und Berater des Deichgrafen wirkten. Interessenten sind „die wegen Landbesitz bei den Deichen interessiert sind“ (Storm). Punschbowle: heißes Getränk, ähnlich wie Grog aus Rum zubereitetes Getränk, das vor allem in größerer Runde in einer großen Glaskugel bereitet wird. umgelegt: verändert, angepasst. Anno 17: Sturmflut im Jahre 1717, die größte des Jahrhunderts und darum im Volke noch lange nachwirkend.

Schulmeister: der einzige Lehrer des Dorfes. verfehlte Brautschaft: ein zerbrochenes Verlöbnis. behangen geblieben: ndd. he is behungn blewen; den eigenen Absichten entgegen an einem Ort bleiben. In der Mitte des vorigen Jahrhunderts: um 1750. Sielsachen: Siele sind Schleusen im Deich zum Ablaufen lassen des Wassers ins Meer; Sielsachen meint Fragen des Sielbaus. ausgesonnen: ausgedacht. Hans Momsen von Fahretoft: 1735 bis 1811, lebte in Fahretoft, rund 30 Kilometer nordwestlich von Husum, war Sohn eines Landmessers. Auch von ihm wird die Geschichte vom holländischen Euklid und von holländischen Hilfsbüchern erzählt, von Selbststudien und schließlicher Meisterschaft, von Spannungen mit dem Vater, Verbannung unter die Deicharbeiter und Fortbildung während der kargen Ruhepausen. Dann freilich schlägt er

als ‚selbst wenn man noch den beschützenden

Seite 45 von 106

S. S. 9 10 S. 11 S. S. S. 12 14 15 Der Schimmelreiter einen

S.

S.

9

10

S. 11

S.

S.

S.

12

14

15

Der Schimmelreiter

einen anderen Weg ein; im Sommer Landvermesser, gehört er im Winter ausschließlich seinen Liebhabereien. Er bildete sich zu einem vielfältig informierten Privatgelehrten und kann als Vorbild für die Gestalt des Hauke Haien gelten. Bussolen: eine Kapsel mit einem Glasdeckel, worin über einer Gradeinteilung eine Magnetnadel schwingt; Instrument für die Landvermessung. Seeuhren: speziell konstruierte Uhr für die Schiffe, die trotz der Schwankungen stets die richtige Zeit anzeigt. Teleskopen: Fernrohre. Orgeln: gemeint ist das Musikinstrument, das der Feinmechaniker wohl auch herzustellen verstand. Fennen: „ein durch Gräben eingehegtes Stück Marschland“ (Storm), vom mhd. venne, Sumpf- oder Schlammland. aufs Landmessen: Bei der Landverteilung des Marschlandes kam der Vermessung große Bedeutung zu. Nordwest: Sturm aus dieser Richtung ist besonders gefährlich, weil sich dann in der Deutschen Bucht das Wasser aufstaut. zu ritzen und zu prickeln: Karten „reißen“ heißt zeichnen. Fibel oder Bibel: Die Fibel war das Buch, mit dessen Hilfe die Kinder früher das Alphabet lernten; die Bibel war daneben meist das einzige Buch im Hause und wurde deshalb wie ein Lesebuch benutzt. frug: veraltet für fragte. Euklid: um 300 v. Chr., „Vater der Geometrie“, sammelte und begründete das gesamte damalige mathematische Wissen; ein Werk „Stoicheia“ galt lange Zeit als Muster eines mathematischen Lehrbuches und wurde bis ins 19. Jahrhundert dem Schulunterricht zugrunde gelegt. holländischer Euklid: in holländischer Sprache. in Ernst oder Schimpf: Schimpf hat hier die

Bedeutung von Scherz. Marschmann: Marschenbauer. ingleichen: auf gleicher Weise. Ostern bis Martini: Martini, 11. November, Tag nach dem Heiligen der katholischen Kirche.

Zwischen diesen beiden Kirchenfesten wurde der Hauptteil der landwirtschaftlichen Arbeiten erledigt. Danach wurde gefeiert, vergl. Martinsgans. kurieren: von lat. curare, heilen. Das Wunderkind aus Lübeck: Christian Heinrich (Henrik) Heineken (Heinicken) (1721 bis 1725) sprach mit vier Jahren fließend Deutsch, Französisch und Latein und soll erstaunliche Kenntnisse in allen Wissensbereichen seiner Zeit gehabt haben. Das schwächliche Kind ist früh verstorben. Haf: „das Meer“ (Storm), das Meer überm Watt.

Allerheiligentag: 1. November, Feiertag. Ehrentag für alle Heiligen und Märtyrer der katholischen Kirche. Äquinoktialstürme: (lat.) bezeichnet die Tag- und Nachtgleiche, die zweimal im Jahr, zu Beginn des Frühlings und des Herbstes, auftritt, wenn die Sonne genau zwölf Stunden über und zwölf Stunden unter dem Horizont steht. Da in diesen Jahreszeiten häufig starke Stürme auftreten, werden sie nach dem astronomischen Phänomen benannt. Springflut: „die ersten nach Voll- und Neumond eintretenden Fluten mit besonders hohem Wasserstand“ (Storm). Rohrdach: das mit Schilfrohr gedeckte Dach, wie es heute noch in Schleswig-Holstein häufig zu finden ist.

Kleierde: fette, graue, tonige Erde der Marsch. Unschlittkerze: ahd. ungislahti, das zum Essen nicht zu verwendende Geschlachtete; nach dem Schlachten werden aus dem Talg Kerzen gegossen. Seeteufel: eine großköpfige Fischart auch: Lotte. gnidderschwarz: glänzend schwarz.

einen stumpfen Pull von Seegras: ein rundes Knäuel aus Seegras. blödes Mädchen: geistig behindertes Kind. eingesegnet: konfirmiert.

Angorakater: eine besondere Katzenrasse mit langen Haaren, die in der Nähe der kleinasiatischen Stadt Angora (= Ankara) gezüchtet wurde.

Seite 46 von 106

Der Schimmelreiter Kate : Bauernhaus des kleinen Bauernknechts oder Tagelöhners. Geest : vom fries. güst,

Der Schimmelreiter

Kate: Bauernhaus des kleinen Bauernknechts oder Tagelöhners. Geest: vom fries. güst, fruchtbar, brach; „das höhere Land im Gegensatz zur Marsch“ (Storm).

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

16

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

50

51

52

53

55

56

57

58

59

61

62

63

64

Seite 47 von 106

65 66 68 69 70 71 72 73 76 77 78 79 80 81 84

65

66

68

69

70

71

72

73

76

77

78

79

80

81

84

85

87

88

89

91

92

93

94

95

S. 96

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S.

S. 99

S.102

S.103

S.104

S.106

S.107

S.108

S.110

S.111

S.112

S.113

S.114

S.119

S.120

S.123

S.124

Der Schimmelreiter

Der Schimmelreiter 7. Worterklärungen „Für binnenländische Leser“ (d 2 b ) Textgrundlage: Fünf

Der Schimmelreiter

7. Worterklärungen „Für binnenländische Leser“

(d 2b )

Textgrundlage: Fünf Revisionsbogen (nach dem Erstdruck) für die erste Buchausgabe (D²), Seiten 1-16 und 113- 176 (Bogen 1, 8, 9, 10, 11) sowie mit den Worterklärungen „Für binnenländische Leser“ handschriftlich von Storm korrigiert und mit der Überschrift „Der Schimmelreiter 1886-1888.“ versehen (Storm-Archiv Husum). Die handschriftlichen Korrekturen und Ergänzungen hat Storm mit schwarzer Tinte ausgeführt; sie werden in fetter Schrift im Satz dargestellt.

Für binnenländische Leser.

Schlick, der graue Thon des Meerbodens, der bei der Elbe Ebbe<¬> bloßgelegt wird.

Marsch, dem Meere abgewonnenes Land, dessen Boden der fest gewordene Schlick, der Klei, bildet.

Geest, das höhere Land im Gegensatz zur Marsch.

Haf, das Meer.

Fenne, ein durch Gräben eingehegtes Stück Marschland.

Springfluthen<¬>, die ersten<¬> nach Voll- und Neumond eintretende | fluthen | ersten<¬> Fluthen<¬>.

Werfte, zum Schutze gegen Wassergefahr aufgeworfener Erdhügel in der Marsch, worauf die Gebäude, auch wohl Dörfer liegen.

Hallig, kleine unbedeichte Insel.

Profil, das Bild des Deiches bei einem Quer- oder Längsschnitt.

Dossirung, (oder LB<¬>öschung), die Abfall-Linie des Deiches. | Böschung<¬>

Interessenten, die wegen Landbesitz bei den Deichen interessirt sind.

Bestickung, Belegung und Besteckung mit Stroh bei frischen Deichstocken.strecken.<¬>

Vorland, der Theil des Festlandes vor den Deichen./

- VIII

Koog, ein durch Eindeichung dem Meere abgewonnener Landbezirk.

Priehl, Wasserlauf in den Watten und Außendeichen.

Watten, von der Fluth bespülte Schlick- und Sandstrecken an der Nordsee.

Demath, ein Landmaaße in der Marsch.

Pesel, ein für außerordentliche Gelegenheiten bestimmtes Gemach, in den Marschen gewöhnlich neben der Wohnstube.

Lahnungen, Zäune von Buschwerk, die zur besseren An- schlickung vom Strande in die Watten hinausgesteckt werden.

———/ Bogen 1:

<1>

Der Schimmelreiter| - 1886-88. -<¬>

Seite 49 von 106

8. Der Schimmelreiter Inhaltsangabe Im ersten weiten Rahmen berichtet der Autor, was ihm vor etwa

8.

Der Schimmelreiter

Inhaltsangabe

Im ersten weiten Rahmen berichtet der Autor, was ihm vor etwa einem halben Jahrhundert beim Lesen alter Zeitschriften im Hause der Urgroßmutter bekannt geworden; im zweiten Rahmen kommt dann der Erzähler zu Wort, der um das Jahr 1830 bei starkem Unwetter einen Deich in Nordfriesland entlangreitet, wobei ihm mehrmals eine auf hagerem Schimmel mit fliegendem Mantel unheimlich lautlos vorbeihuschende Männergestalt erscheint, die schließlich in einer Wehle verschwindet. Im nahe gelegenen Wirtshaus findet der Mann Schutz vor dem Unwetter; die anwesenden Männer von der Deichwache erklären ihm, es sei der Unheil verkündende „Schimmelreiter“ gewesen. Der Schulmeister jedoch, der gegen den Aberglauben der anderen spricht, beginnt eine Geschichte zu erzählen, die nun den Kern der Novelle bildet. Mehrfach kommentierend und wertend vom Erzähler und vom Schulmeister unterbrochen, stellen sich dem Leser folgende Ereignisse dar: Um die Mitte des 18. Jahrhunderts lebt in dieser Landschaft ein Deichgraf, der von Deich- und Sielsachen mehr versteht als alle anderen Bauern. Schon sein Vater, Tede Haien, ein Kleinbauer, gilt aufgrund seiner Studien als klügster Mann der Umgebung; sein einziger Sohn, Hauke, hat vom Vater die grüblerische Art und den Drang nach rastloser und gründlicher Weiterbildung geerbt. Mit scharfen Augen beobachtet er das Meer, liegt am liebsten draußen auf dem Deich oder treibt sich in den weiten Watten umher. Früh kommt ihm der Gedanke, wie das Land am besten vor dem „Blanken Hans“ zu schützen sei. Dabei verliert er den Boden der Wirklichkeit und versenkt sich in das geheimnisvolle Walten überirdischer Geister, die er in den wallenden Nebeln der Abenddämmerung zu schauen vermeint. Das Ergebnis alles Sinnierens und Suchens ist für Hauke klar: die Deiche sind nutzlos, weil falsch konstruiert. Durch ein Buch wird er mit den Grundlagen der Mathematik bekannt, doch der Vater steckt den nutzlos herumlaufenden Sohn unter die Schlickarbeiter, um ihn an planvolles Schaffen zu gewöhnen. Wie sehr die Entwicklung des Jungen, einsam in Gesellschaft des wortkargen Vaters, ganz sich selbst überlassen, ohne Mutter und etwas wild aufgewachsen, zum Schlechten geraten droht, zeigt sich, als er den Angorakater der alten Trin Jens in plötzlich aufwallendem Zorn erwürgt. Der Vater gibt ihn in den Dienst des altersmüden, geistig schwerfälligen und verfressenen Deichgrafen Tede Volkerts als Kleinknecht. Damit ist vor allem dessen Tochter Elke einverstanden, denn die vielen Rechnungen von Amtsgeschäften bereiten dem Vater viele Kopfschmerzen; fortan kann er auf die Hilfe des Schulmeisters verzichten und alles dem anstelligen Hauke überlassen, der auch bald unentbehrlich wird. Ein Feind fürs Leben erwächst ihm freilich gleichzeitig in Ole Peters, dem Großknecht, als dieser Haukes geistige Überlegenheit verspürt und Elkes Zuneigung für den verhassten Knecht erkennt. Beim winterlichen Eisboßeln bemüht er sich vergeblich, Hauke auszuschließen; er muss sogar erleben, wie dieser als gefeierter Sieger aus dem Turnier hervorgeht, und mehr noch, wie Elke beim abendlichen Tanzvergnügen nur mehr Augen für Hauke hat. Endlich kündigt Ole seinen Dienst und heiratet trotzig die grobe, dicke Vollina, Tochter des Deichbevollmächtigten Jeß Harders. Wachen Sinns überwacht Hauke den Deich und bringt frischen Schwung in die vernachlässigten Geschäfte des Deichgrafen. Zwischen ihm und Elke hat sich aus einer anfänglichen Wertschätzung eine zarte Liebe entwickelt. Kurz vor seinem Tod stellt der Vater dem Hauke seine neuerworbenen und ersparten Vermögenswerte vor und bestärkt ihn im Vorhaben, einmal selbst Deichgraf zu werden. Nach dem Tod des Vaters übernimmt er, inzwischen zum Großknecht aufgerückt, die Katenstelle des Vaters, wird von Elke umsichtig gefördert und verwaltet weiter fleißig die Deichgeschäfte. Die beiden jungen Leute verbinden sich inniger und versprechen einander die Ehe. Nicht lange danach stirbt Elkes Vater, und als der Oberdeichgraf bei der Beerdigung die Frage nach einem angemessenen Nachfolger aufwirft, überzeugt ihn Elke zwar gemessen mit feinem Takt, doch zugleich mit dem ganzen Stolz einer Friesin davon, dass kein anderer als Hauke Haien zum Deichgrafen geeignet sei, und wird dabei von ihrem Paten Jewe Manners würdig und wirkungsvoll unterstützt. Hauke und Elke heiraten, Hauke wird Deichgraf und waltet mit unermüdlichem Eifer, aber auch mit unerbittlicher Strenge seines Amtes. Das hässliche Wort, er sei nur Deichgraf seiner Frau wegen, das Ole Peters aufbringt, verhärtet sein Wesen und lässt in ihm den Entschluss aufkeimen, durch eine außerordentliche Leistung unter Beweis zu stellen, dass er sein Amt wirklich aus eigener Kraft ausfüllen kann. Der Plan Haukes besteht darin, ein Stück Wattenmeer durch einen neuartigen Deich, der zur Seeseite allmählich abfällt, abzutrennen und dadurch neues Weideland zu gewinnen. Viele Widersacher finden sich in der Gemeinde, allen voran Ole Peters, der heimlich gegen den Deichgrafen hetzt. Trotz dieser Widerstände gelingt es Hauke, die Finanzierung zu sichern und den neuen Deich in der Planung voranzutreiben. Gleichzeitig vergrößert er den väterlichen Besitz und wird in seiner unermüdlichen und rastlosen Tätigkeit von seinem treuen Weib unterstützt. In dieser Zeit bemerken der junge

Seite 50 von 106

Der Schimmelreiter Knecht Iven Johns und der Kleinknecht Carstens auf der Hallig Jeversand, wo bei

Der Schimmelreiter

Knecht Iven Johns und der Kleinknecht Carstens auf der Hallig Jeversand, wo bei Tage die gebleichten Gerippe einiger Schafe und eines Pferdes auszumachen sind, ein weidendes Pferd in trüber, nebliger Stimmung des Mondlichts. Die Begier, Unheimliches zu schauen, beflügelt allmählich ihre Fantasie, und sie beschließen, zur Hallig zu fahren und nachzuschauen, was das für ein geheimnisvolles Pferd sei. Doch enttäuscht müssen sie erfahren, dass es dort kein Pferd gibt, dass nur die gebleichten Knochen herumliegen. Dennoch bestärkt sie die fantastische Einbildung im Glauben an eine übernatürliche Erscheinung. Gleichzeitig kauft Hauke von einer zwielichten Gestalt ein heruntergekommenes, völlig verwahrlostes Pferd; einen Schimmel, den nur er füttert und pflegt, an den Carsten nicht herangehen darf. Dieses eigentümliche Pferd erholt sich rasch unter den Händen des Deichgrafen und nur dieser reitet mit ihm aus. Carstens aber erzählt jedem, der es hören will, dieser Schimmel sei jenes ausgeblichene Gerippe von Jeversand, das nun verschwunden ist. Er kündigt seine Dienste und erzählt abergläubisch von einem angeblichen Teufelspakt des Deichgrafen. Nachdem der Oberdeichgraf Haukes Plan genehmigt hat, setzt dieser ihn mit Hilfe des greisen und angesehenen Jewe Manners allen Widerständen zum Trotz durch. Die Eindeichung des neuen Koogs wird in Angriff genommen und schreitet unter Haukes umsichtiger und energischer Leitung zügig fort; auf seinem Schimmel reitend überwacht er den ganzen Sommer hindurch die Arbeiten, lobt die Fleißigen, spornt immer wieder an und tadelt oder entfernt die Nachlässigen, bis dann der Winter dem Werk Einhalt gebietet und es unfertig liegen bleiben muss. Das üble Gerede um Hauke geht weiter; er merkt zunächst nichts, denn er ist zu sehr mit dem Werk beschäftigt. Doch wenn er mit seinem Schimmel von einer Arbeitsstelle zur anderen reitet, so spürt er, wie sich alle feindselig oder doch abweisend gegen ihn verhalten, und Iven schürt diese Feindseligkeit, indem er den „Schimmelreiter“ mit dem falschen Glanze des Aberglaubens umgibt. Im neunten Jahre ihrer Ehe bringt Elke endlich ein lange ersehntes Kind zur Welt; doch Elke ist durch Geburt und Kindbettfieber sehr geschwächt und scheint dem Tode nahe. Da ringt Hauke mit Gott und bezweifelt dessen Allmacht, ja maßt sich größere Rechte an seiner Frau an; dieser gotteslästerliche Ausbruch des besorgten Gatten verbreitet sich in der Gemeinde rasch und verstärkt bei den engstirnigen Menschen die Vorstellung, dass der Deichgraf sich dem Teufel verschrieben hat. Auch Hauke erfährt davon, und Trotz und Strenge verhärten sein Wesen. Er findet Ruhe allein bei der Wiege des geliebten Kindes und bei seiner Frau, die treu zu ihm steht. Nach dem Tode des hoch angesehenen Jewe Manners rückt Ole Peters in das Amt des Bevollmächtigten ein und bereitet Hauke mehr Schwierigkeiten als vorher. Mit dem Beginn des Frühjahrs werden die Arbeiten am neuen Koog wieder aufgenommen und im Herbst soll der neue Deich geschlossen werden. Da entdeckt Hauke bei einem Inspektionsritt, wie ein hergelaufenes Hündchen von den Arbeitern in den Deich eingegraben werden soll, als lebendiges Opfer, ohne dass solch ein Werk nach dem Volksglauben nicht gedeihen könne. Der Reiter springt dazwischen, verbietet die abergläubische Tat und nimmt, als er die finsteren Gesichter und die drohend erhobenen Fäuste und Spaten erblickt, den kleinen Hund mit sich. Er gibt ihn seiner Tochter Wienke als Spielgefährten. Endlich ist der neue Deich geschlossen, und die Abnahme durch die Behörde gestaltet sich für Hauke und Elke zum Freudenfest und zum Höhepunkt ihres gemeinsamen Lebens. Mit Stolz vernimmt Hauke bald, dass die Leute den Koog mit seinem Namen als „Hauke-Haien-Koog“ bezeichnen. Er hat in weiser Voraussicht zahlreiche Anteile darin erworben und vermehrt seinen Besitz beträchtlich. Die Feindschaft mit Ole Peters vergrößert sich aber ebenfalls. Die Jahre vergehen, der neue Koog wird in fruchtbares Land verwandelt, der Deich bewährt sich und die Ausbesserungskosten sind gegenüber früher gesunken. Die zunehmende Gewissheit, dass Wienke schwachsinnig ist, bedrückt Hauke. Lange zögert er ein Gespräch mit Elke darüber hinaus. Doch als die beiden sich endlich aussprechen, verbindet sie dieses gemeinsame Leid nur noch mehr, und sie umsorgen das arme Kind mit großer Liebe, Wärme und Geborgenheit. Vergebens sucht Hauke, eine Ursache für diesen Schicksalsschlag zu finden. Das Mädchen spielt versonnen und einsam mit dem geretteten Hündchen und mit einer Lachmöwe, manchmal sitzt es bei der alten Trin Jens, die Hauke zu sich genommen hat. Oft reitet der Vater mit dem Kind hinauf auf den Deich, doch das Mädchen hat Angst vor dem unheimlichen Meer. Als Hauke, von einem schweren Fieber noch nicht völlig geheilt, eine von Mäusen unterwühlte Stelle im alten Deich findet, will er bei der Versammlung der Deichbevollmächtigten eine gründliche Reparatur durchsetzen, doch seine Gegner, voran Ole Peters, überhäufen ihn mit Vorwürfen, er belaste mit seiner übertriebenen Vorsicht die Finanzkräfte der Gemeinde. Hauke wird nachdenklich und verzichtet entgegen seiner früheren energischen Art in diesem Falle darauf, die schadhafte Stelle gründlich zu flicken. Er ist bereit, die weniger sorgfältige Ausbesserung vorläufig hinzunehmen, doch wohl ist ihm bei diesem Zurückweichen nicht, und er quält sich mit ständigen Selbstvorwürfen. Im Herbst setzt unerwartet eine heftige Sturmflut ein. Hauke stürzt sich auf seinen Schimmel und kann im letzten Moment verhindern, dass ein Durchbruch durch den neuen Deich vorgenommen wird; das sollte auf Weisung Ole Peters geschehen, um den

Seite 51 von 106

Der Schimmelreiter alten Deich zu entlasten. Doch da bricht der alte Deich genau an der

Der Schimmelreiter

alten Deich zu entlasten. Doch da bricht der alte Deich genau an der Stelle, die nicht hinreichend ausgebessert worden ist. Hauke achtet nicht auf die Gefahren und versucht zu retten, was noch zu retten ist. Doch die tosenden Fluten ergießen sich in das Land hinter dem alten Deich. Da sieht er einen Wagen von seiner Warft kommen. Auf ihm sitzen Elke und Wienke; ahnungslos, in welche Gefahr sie sich begeben, ist Elke um das Schicksal ihres Mannes besorgt. Vergebens strengt Hauke seine Stimme an, die beiden zu warnen, der Wagen stürzt in die tosenden Fluten und beide werden ins Meer fortgerissen. Noch einmal schweift Haukes entsetzter Blick auf die erleuchteten Fenster seines nun verwaisten Hauses. Er drückt dem Schimmel die Sporen in die Weichen und verschwindet, seinen Lieben folgend, in der brodelnden Tiefe. Die toten Körper sind offenbar später ins Meer hinausgeschwemmt worden. Aber der Koog steht immer noch; der neue Deich hat gehalten und wird auch noch viele Jahre halten. Seit dieser Zeit erscheint der Schimmelreiter als Verkünder nahenden Unglücks und warnt die Bauern auf seinem gespenstigen Ross vor Deichbrüchen.

9. Stellung im Kontext zu Storms Werk

Von allen Prosawerken gilt die Altersnovelle „Der Schimmelreiter“ als die bedeutendste Leistung des Husumer Dichters. Entsprechend vielfältig sind die innerhalb des 20. Jahrhunderts vorgelegten Interpretationen, und kaum ein anderer Erzähltext Storms wurde hinsichtlich seiner Entstehung und seiner Quellen genauer untersucht. Die publikumswirksame literarischen Fiktion wurde sogar in die kollektive Vorstellung derjenigen Leser übertragen, die in der Region leben oder sich durch ihre Storm-Lektüre dem Handlungsraum der Erzählung nahe fühlen. So ist die literarische Gestalt zu einer vermeintlichen Sagengestalt geworden, eine Umkehrung des sonst üblichen Prozesses, in dem regionale Sagengestalten von Schriftstellern zu literarischen Figuren umgeformt werden. Begonnen hatte Storm in den 1840er Jahren mit kleineren Skizzen, in denen er zunächst historische Texte, darunter auch schriftlich und mündlich überlieferte Materialien, zu Erzähltexten formte. Vom Novellisten Storm ist zu dieser Zeit noch wenig zu erkennen; der Dichter schreibt Stimmungsbilder, in denen er typische Situationen aus bürgerlichen Lebensverhältnissen erzählt. Mit „Immensee“ findet er um 1850 zu einer geschlossenen Form. Noch sind es tastende Versuche, die sich auch in gründlicher Umarbeitung der beiden ersten längeren Erzählungen zeigen, doch gelingt es Storm hier zu ersten Mal, die sonst isolierten Stimmungsbilder durch eine erzähltechnische Klammer zu einem Ganzen zu komponieren. Dazu verwendet er seine Fähigkeit zur Schilderung von Empfindungen und Stimmungen, die Gefühle transportieren können, wie er es in seiner Lyrik gelernt hat; zugleich orientiert es sich an der Erzählkunst der Romantik, die er zunächst noch kopiert. 1852 sichtet Storm seine bisherigen lyrischen Werke und veröffentlicht seine „Gedichte“ in Kiel. Der schmale Band mit 87 Gedichten wird von der Literaturkritik aufmerksam zu Kenntnis genommen und auch gelobt; der Absatz aber bleibt bescheiden. Und auch ein zweites Buchprojekt mit dem Titel „Sommergeschichten und Lieder“ kann in diesen Jahren diesmal in Berlin verwirklicht werden; durch „Immensee“ wird Storm nun weiteren Kreisen bekannt; die resignative Stimmung, die dieser Novelle ihr eigentümliches Gepräge verleiht, trifft offenbar die Zeitstimmung nach der gescheiterten Revolution. Die Novelle wird zur erfolgreichsten Arbeit zu Storms Lebzeiten; insgesamt sind bis 1888 30 Auflagen gedruckt worden. Zwischen 1853 und 1864 lebt Storm in Preußen und arbeitet dort als beamteter Jurist; vor allem durch die kritische Begleitung der Berliner Freunde, unter denen Theodor Fontane der bedeutendste war, erwarb sich Storm nach und nach eine hohe literarische Meisterschaft. Zunächst erkannte er die Bedeutung von tragfähigen Stoffen für die Novellistik und eignete sich die Technik der Rahmenerzählung an, die es ihm ermöglichte, durch die Einführung von fiktiven Erzählerpersönlichkeiten Distanz zum Erzählten zu erzeugen. Als er sich dann Ende der 1850er Jahre an realistische Stoffe wagte, mit denen er bedeutsame gesellschaftliche Veränderungen in Deutschland darzustellen vermochte, gelang ihm der Durchbruch. Nach seiner Rückkehr nach Husum entstanden Jahr für Jahr ein bis zwei Novellen, in denen er sich unterschiedlichen Stoffen zuwandte und immer neue Rahmenvarianten des Erzählens erprobte. Storms konnte sich nach 1870 am literarischen Mark etablieren und galt den Zeitgenossen als bedeutender Erzähler, der die realistischen Stoffe poetisch zu verallgemeinern verstand. Der poetische Realismus verlangt die

Seite 52 von 106

Der Schimmelreiter Darstellung von wirklich wichtigen Themen der Zeit, also von gesellschaftlichen Veränderungen, die das

Der Schimmelreiter

Darstellung von wirklich wichtigen Themen der Zeit, also von gesellschaftlichen Veränderungen, die das 19. Jahrhundert geprägt haben. Dies sollte aber in einer „schönen“ Form geschehen, das heißt, man erwartete vom Novellisten, dass er die harte und oft brutale Wirklichkeit in einem „goldenen“ Schimmer der Poesie künstlerisch so darstellte, dass die einzelnen Lebensschicksale, von denen er erzählte, für den Leser als allgemein gültige Erscheinungen wahrgenommen und auch genossen werden konnten. Das setzte einer gesellschaftskritischen Literatur enge Grenzen, die Storm aber immer wieder auszufüllen verstand, ohne die Regeln von Schicklichkeit und Anstand zu verletzen. Nach 1875 wandte sich Storm vor allem historischen Ereignissen zu und verfasste eine Reihe von Chroniknovellen; aber immer blieben seine Themen mit den gesellschaftlichen Veränderungen in Familie und Gemeinschaft verbunden, wie er sie in seiner bürgerlichen Welt erlebte. Seine Themen kreisen vor allem um die Frage, wie der Mensch sein Leben jenseits von christlicher Religion und ohne göttliche Transzendenz selber gestalten könne. Dabei nahm Storm eine kritische Haltung gegen den Adel ein, dessen Privilegien er ablehnte und forderte ein auf aufgeklärtes, reines Menschentum gegründetes demokratisches Gemeinwesen. Mit zunehmendem Alter beschäftigte er sich immer öfter mit Problemen der Vergänglichkeit und fragte nach den Gründen des menschlichen Scheiterns und der menschlichen Schuld. Im Detail wie im Ganzen erweist sich Storms Schreibprozess im Alter als außerordentlich strukturiert und zielgerichtet; der Dichter hatte von Anfang an ein klares Konzept vor Augen; dies betraf nicht nur den Stoff der Erzählung, sondern auch die Form, in die er seine Novellen kleiden wollte. Die lange Erfahrung mit Erinnerungsmotiven, die genaue Kenntnis von Rahmenstrukturen und nicht zuletzt die Meisterschaft, mit der Storm Situationen angemessen schildern konnte, ermöglichten es dem schwer kranken Autor, am Ende seines Lebens mit dem „Schimmelreiter“ noch einmal ein Meisterwerk zu schreiben, mit dem er nicht nur die Summe seiner novellistischen Schaffens zog, sondern das zugleich in Richtung auf den Roman verweist; eine Gattung, in der er vielleicht auch noch Bedeutendes zu leisten imstande gewesen wäre, hätte der Tod dies nicht verhindert. Noch vor Beendigung der Reinschrift äußerte Storm gegenüber Paul Heyse, er hätte dieses Werk besser zehn Jahre früher schreiben sollen; vielleicht wäre es ihm zu diesem Zeitpunkt leichter gefallen; die Souveränität, mit der er trotz der vielen Probleme bei der Niederschrift sein Projekt vorantrieb und schließlich zu einem guten Abschluss brachte, ist erstaunlich und steht im Widerspruch zu mancher wehleidiger Äußerung, die er während seiner letzten Lebensjahre getan hat. Verständlicherweise kamen ihm zum Abschluss der Arbeit noch einmal Zweifel. Emilie Gräfin zu Reventlow gegenüber gab er am 5. Februar 1888 seiner Hoffnung Ausdruck, dass sein „Schimmelreiter“ ihr ein gewisses Interesse abgewinnen möge, obwohl „er auch kein Meisterstück geworden“ sei. Diesem zu selbstkritischen Urteil hat sich keiner seiner Leser angeschlossen. Im Gegenteil: Storms Ruhm gründet bis heute im Wesentlichen auf der Größe seiner letzten Novelle.

10. Aufbau und Struktur

Die Rahmenerzählung

Die Novelle ist kunstvoll konstruiert; zunächst eröffnet ein äußerer Rahmen, in dem ein unbenannter Erzähler auftritt, die Erzählung. Er berichtet von einem Ereignis aus seiner Jugend, als ihm im Hause seiner Großmutter die Lektüre einer spannenden Gespenstergeschichte so beeindruckte, dass er sie bis zu seinen jetzigen Tagen nicht vergessen konnte. Man hat diesen Erzähler mit dem Autor Theodor Storm identifiziert, da die Rahmenerzählung und der Erzählort starke autobiografische Züge tragen und man unschwer das Haus von Storms Urgroßmutter Feddersen in der Nähe des Husumer Hafens erkennen kann. Genauere Vergleiche der Mitgeteilten Einzelheiten und der biografischen Hintergründe zeigen aber schnell, dass bereits dieser erste Erzählrahmen fiktiv ist, also eine reine Erfindung Storms darstellt. Überhaupt muss der Leser sich hüten, die Angaben in der Novelle mit historischen Ereignissen und wirklichen Orten in Nordfriesland gleichzusetzen, da literarische Texte immer eine eigene, erfundene Welt konstruieren, die erst im Bewusstsein des Lesers mit Hilfe von dessen Fantasie „wirklich“ wird. Der Erzähler des äußeren Rahmens eröffnet nun, indem er von Erinnertem aus seiner Vergangenheit erzählt,

Seite 53 von 106

Der Schimmelreiter einen inneren Erzählrahmen. Für diesen hat Storm einen anderen Erzähler erfunden, einen

Der Schimmelreiter

einen inneren Erzählrahmen. Für diesen hat Storm einen anderen Erzähler erfunden, einen Geschäftsmann, der während einer Reise zu einer nahe gelegenen Stadt, in der man leicht Husum wiedererkennen kann, von Norden über den Deich reitet. Während einer stürmischen Nacht erscheint diesem zweiten Erzähler ein gespenstiger Reiter. Als er in einem nahen Wirtshaus vor dem Unwetter Schutz sucht, lernt er dort einen alten Schulmeister kennen, der nun als dritter Erzähler die Geschichte von Hauke Haien vorträgt. Durch diese dreifache Erzählerfiktion schafft der Autor zwischen sich und dem Leser mehrere Instanzen, die das Erzählte als wahr verbürgen. Storm thematisiert das Verhältnis von wirklichem Ereignis und der Erzählung davon, indem er den Erzähler der zweiten Ebene und den Schulmeister immer wieder über die Wahrheit des Erzählten diskutieren lässt. Ja, der Autor geht noch einen Schritt weiter. Die eigentliche Binnenerzählung handelt von Hauke Haien und seinem Kampf gegen die Nordsee. Sie ist in zwei Teile gegliedert und entwirft zunächst ein Charakterbild des jungen Hauke, der aus einfachen Verhältnissen zum Deichgrafen aufsteigt. Im zweiten Novellenteil wird berichtet, wie dieser Hauke Haien ein neues Deichprofil konstruiert und durch den Neubau eines Kooges dem Meer Land abgewinnt, das nicht nur die Menschen in der Marsch vor Sturmfluten schützen soll, sondern ihre wirtschaftliche Lage verbessert. Hauke setzt sich gegen alle Anfeindungen durch, scheitert aber am Schluss, da er einmal den falschen Ratschlägen seines Widersachers Ole Petersen nahgegeben hat. Da der Schulmeister aber in einer anderen Epoche lebt und Hauke Haien nie kennen gelernt hat, musste er sich die Fakten für seine Erzählung vom Deichgrafen aus anderen Quellen zusammenstellen. Darunter befinden sich auch solche Erzählungen, die den Schimmelreiter zu einem Gespenst gemacht haben, das im Grab keine Ruhe findet. Somit wird die Frage, inwieweit das Bild von Hauke sowie seines Wirkens und Scheiterns, das der Schulmeister vor dem Erzähler der zweiten Ebene ausbreitet, überhaupt authentisch sein kann. Es lassen sich aus dem Text unterschiedliche Erzählinstanzen herausarbeiten, die ganz verschieden und zum Teil auch Widersprüchliches über die Gestalt des Deichgrafen sagen, ja die wirkliche Existenz des Helden wir sogar einmal vom Schulmeister infrage gestellt. Aus dieser komplexen Struktur der Novelle ergibt sich für den Leser die Notwendigkeit, ein eigenes Bild von Hauke Haien und den erzählten Ereignissen zu konstruieren. Gerade das kann den Reiz der Lektüre ausmachen, da die vielen Interpretationen zeigen, wie unterschiedlich die Lesarten selbst geübter Literaturwissenschaftler in den letzten Jahrzehnten gewesen sind.

Der Erzählanfang

Vom Eingansrahmen der Erzählung haben sich drei Textstufen erhalten, die im Folgenden nacheinander wiedergegeben werden. Die Handschrift Storms wird dabei so abgebildet, dass gestrichene und über bzw. unter der Zeile nachgetragene Passagen leicht erkennbar werden (vergl.die Beschreibung der Textzeugen).

„Concept“ Storms Entwurfshandschrift (H1: Storm-Archiv Husum)

1. Fassung

<S. 115 (oben)>

Anfang

<mit

Bleistift> Anfang

Der Schimmelreiter

Was ich berichten will, ist mir vor über einem halben Jahrhundert in meiner Urgroßmutter Hause, ich weiß nicht mehr ob aus dem lebendigen Munde eines Erzählers oder aus irgend einem Buche kund geworden; ich kann daher die Wahrheit der Thatsachen weder verbürgen, noch, wenn jemand sie bestreiten sollte, dafür aufstehen; nur soviel kann ich versichern, daß ich sie seit jener Zeit nie aus dem Gedächtniß verloren und wiederholt, wiewohl vergebens, nach der Quelle dieser Erinnerung geforscht habe.

Seite 54 von 106

Der Schimmelreiter Es war im dritten Jahrzehnt unseres Jahrhunderts - so sagte der damalige Erzähler

Der Schimmelreiter

Es war im dritten Jahrzehnt unseres Jahrhunderts - so sagte der damalige Erzähler

2. Fassung

<Seite 0/1>

Der Schimmelreiter

Was ich zu berichten beabsichtige, ist mir vor etwa einem halben Jahrhundert in meiner Urgroßmutter, der alten Frau Senator Feddersen, Hause kundgeworden, während ich, an ihrem Lehnstuhl sitzend, mich mit mit dem Lesen eines in blaue Pappe gebundenen Zeitschriften-Heftes beschäftigte; ich vermag mich nicht zu erinnern, ob von den Leipziger oder von Pappe's Hamburger „Lesefrüchten“. Noch fühl ich es wie gleich einem Schauer, wie dabei von Zeit zu Zeit die linde Hand der Ueberachtzigjährigen mitunter liebkosend über das Haupthaar ihres Urenkels hinglitt. Vergebens habe ich seitdem jenen Blättern nachgeforscht, und ich kann daher um so weniger weder die Wahrheit jener der Thatsachen verbürgen, noch, wenn jemand sie bestreiten sollte, dafür aufstehen; nur so viel kann ich versichern, daß ich sie seit jener Zeit, obgleich ihr sie durch keinen äußeren Anlaß in mir aufs Neue belebt wurden, niemals aus dem Gedächtniß verloren habe.

* * *

Reinschrift (H2:Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek Kiel)

Was ich zu berichtigen habe, ist mir vor etwa reichlich einem halben Jahrhundert im Hause meiner Urgroßmutter, der alten Frau Senator Feddersen, kund geworden, während ich, an ihrem Lehnstuhl sitzend, mich mit dem Lesen eines eines in blaue Pappe eingebundenen Zeitschriftenheftes beschäftigte; ich vermag mich nicht mehr zu entsinnen, ob von den „Leipziger“ oder von „Pappes Hamburger Lesefrüchten“. Noch fühl' ich es gleich einem Schauer, wie dabei die linde Hand der Ueberachtzigjährigen, mitunter liebkosend über das Haupthaar ihres Urenkels hinglitt. Sie selbst und jene Zeit sind längst begraben; vergebens auch habe ich seitdem jenen Blättern nachgeforscht, und ich kann daher um so weniger weder die Wahrheit der Thatsachen verbürgen, als, wenn jemand sie bestreiten wollte, dafür aufstehen; nur so viel kann ich versichern, daß ich sie seit jener Zeit‚/ <Blatt> 2 obgleich sie durch keinen äußeren Anlaß in mir aufs Neue belebt wurden, niemals aus dem Gedächtniß verloren habe.

* * *

Deutung des Textbefundes

Der Anfang dieses äußeren Rahmens ist in zwei Versionen überliefert, von denen die kürzere die ältere Fassung sein muss. Der Erzähler berichtet von einem Erlebnis, das er ca. 50 Jahre vor der Niederschrift des Textes an einem eindeutig identifizierbaren Ort hatte, im Hause der Urgroßmutter, mit dem Storm das Haus in Husum, Twiete/Ecke Schiffbrücke meint, das der Familie seines Urgroßvaters mütterlicherseits, des Senators Joachim Christian Feddersen (1770-1801) gehörte. Der Erzähler ist sich nicht sicher, ob das zu Berichtende aus mündlicher oder lschriftlicher Tradition stammt. Er kann die Wahrheit des Erinnerten nicht verbürgen, hebt aber hervor, dass er die Tatsachen nie aus dem Gedächtnis verloren habe und beteuert, wiederholt, aber vergeblich nach der Quelle geforscht zu haben. Die zweite Version des Anfangs ist länger und offenbar das Ergebnis eines Erinnerungsprozesses; die Textelemente der ersten Fassung werden vollständig übernommen, aber um fast das Doppelte erweitert. Die intensive Erinnerung hat nämlich Klarheit über das Erlebte gebracht; das zu Erzählende wurde nicht durch mündlichen Bericht der Urgroßmutter tradiert, sondern stammt aus einer Zeitschrift, deren Titel so genau angegeben wird, dass die Spur von späteren Literaturhistorikern erfolgreich aufgenommen werden konnte. Sogar an die Farbe des Umschlags kann sich der Erzähler noch genau erinnern. Auch wird die Unsicherheit der Erinnerung (“oder“) in der ersten Version nun zur doppelten Bestätigung des Vorgangs, denn die Urgroßmutter ist in der Erinnerung als zärtliche Greisin präsent, die ihrem Enkel während dessen Lektüre „liebkosend“ über das Haar streicht. Dadurch erhält die Atmosphäre des Lesevorgangs etwas von

Seite 55 von 106

Der Schimmelreiter jener Behaglichkeit, die für Storm eine der Voraussetzungen nicht nur für rezeptive sondern

Der Schimmelreiter

jener Behaglichkeit, die für Storm eine der Voraussetzungen nicht nur für rezeptive sondern auch für produktive Textarbeit war. Hier wird auch deutlich, dass es sich um eine Fiktion und nicht - wie immer wieder fälschlich behauptet - um einen autobiographischen Bericht handelt. Denn 1838/9, in den Jahren also, auf die der in der Erzählung gemeinte Zeitpunkt der Lektüre jener Gespenstergeschichte verweist, war „Frau Senator <Elsabe> Feddersen“ (1741-1829) bereits seit zehn Jahren tot.

Feddersen“ (1741 -1829) bereits seit zehn Jahren tot. Das Haus der Urgroßmutter Feddersen in Husum,

Das Haus der Urgroßmutter Feddersen in Husum, Schiffbrücke/Ecke Twiete

Die Wahrheit der Tatsachen kann vom Erzähler zwar immer noch nicht verbürgt werden, doch ihre Präsenz im Gedächtnis wird durch ein zusätzliches Argument qualitativ aufgewertet: Der Erzähler hat sich nicht nur - freilich erfolglos - bemüht, der Quelle nachzuspüren, er hat die Tatsachen niemals aus dem Gedächtnis verloren, „obgleich sie durch keinen äußeren Anlass in mir aufs Neue belebt wurden“. Damit wird der Erinnerung eine höhere Authentizität zugesprochen als dem schriftlichen Dokument. Diese Position des äußeren Rahmenerzählers entspricht genau derjenigen des Schulmeisters, der im inneren Erzählrahmen betont, es sei eine „Kunst“, seine Erinnerung an Hauke Haien ohne Aberglaube zu erzählen (Königs Lektüren, S. 8), denn die Tatsachen, von denen er dem Erzähler der zweiten Ebene so erzählt, wie er „sie nach bestem Wissen nur berichten konnte“ (Königs Lektüren, S. 123), stammen ausschließlich aus einander zum Teil widersprechenden oralen Traditionen.

Seite 56 von 106

Der Schimmelreiter Storms Schreibprozess Ein Blick auf das Fragment der „Sylter Novelle“, das der Dichter

Der Schimmelreiter

Storms Schreibprozess

Ein Blick auf das Fragment der „Sylter Novelle“, das der Dichter in der Anfangsphase seiner Arbeiten am „Schimmelreiter“ im August 1887 während eines Aufenthaltes auf der Insel Sylt nach einer mündlichen Erzählung Christoph von Tiedemanns niedergeschrieben hat, weist ein ähnliches Verfahren auf. Auf sechs Blättern skizziert Storm zunächst aus dem Gedächtnis das vorher mündlich Gehörte, vermischt die fremde Erzählung mit eigenen Erinnerungen an Sylter Sagen, mit denen er seit 1844 durch seine Korrespondenz mit dem Sylter Heimatforscher und Dichter C. P. Hansen eng vertraut war, und beginnt schon auf Seite 2 der Handschrift mit dem eigentlichen Poetisieren des Stoffes, indem er einzelne Szenen ausschmückt und zur Niederschrift von Dialogen ansetzt. Ganz ähnlich verfährt er auch beim „Schimmelreiter“. Storm beginnt mit einer einzelnen Szene, von der eine anschauliche Vorstellung bildet und sie dann mit vollständigen Dialogen niederschreibt. Das „Concept“ besteht aus einer Fülle solcher Einzelszenen, die miteinander noch nicht verbunden sind und einander oft mit einigen Wörtern und manchmal ganzen Sätzen überschneiden. Es muss also allmählich zu einem Kompendium solcher Einzelszenen gewachsen sein, die in unterschiedlicher Genauigkeit ausgeführt waren. Erst bei der Herstellung der „Reinschrift“ hat Storm die Einzelszenen zu einem kontinuierlichen Erzählfluss zusammengestellt und noch nicht endgültig ausformulierte Einzelheiten konkretisiert. Viele Spuren im „Concept“ zeigen, dass er sie zum Teil vorher bereits zu Szenenkomplexen zusammengestellt hatte; das sind vor allem Markierungen mit rotem und blauem Farbstift (Haken, Gitter und Piktogramme), die als Hinweise für die Zuordnung der einzelnen Erzählteile gedient haben. Bei der Rekonstruktion des „Concepts“, das in seiner heutigen Erscheinung nicht mehr die ursprüngliche Reihenfolge der Blätter ausweist, hat sich dies in allen Fällen unklarer Textzuordnung bestätigt. In einer sehr frühen Arbeitsphase muss sich Storm mit zwei Szenen beschäftigt haben, die im späteren Novellentext weit auseinander liegen: der ersten Beschreibung von Vater und Sohn Haien und der Erzählung von der Wasserfrau durch die alte Trien' Jans . In beiden Fällen ist er sich nämlich über die Namen der Personen noch nicht im Klaren gewesen, als er zu schreiben begann. Das „Concept“ zeigt zunächst die Namen „Hauke Heins“ und „Tede Heins“; etwas später wird Haukes Vater vom alten Deichgrafen als „Tede Hauken“ angesprochen. Trien' Jans heißt zuerst die „alte Magd Vollina“; Storm streicht diesen Namen und ersetzt ihn durch „Trien Jans“. Die endgültige Schreibweise mit dem Apostroph erscheint erst in der „Reinschrift“. „Trien Jans“ heißt die Alte auch schon in der später niedergeschriebenen Szene, die aber in der Novelle an früherer Stelle erscheint, als Hauke ihr den Angorakater erwürgt. Auch Ole Peters heißt zunächst, als Hauke beim Deichgrafen als Kleinknecht eingestellt wird, „Harke Volkerts“ und später beim Eisboßeln „Harke Peters“. Aus diesem Textbefund, der Storms Unsicherheit bei der Namenssuche belegt, schließe ich, dass es kein früheres Konzept gegeben haben kann als das von Storm als „Concept“ bezeichnete Manuskript. Dieses ist aus Einzelszenen allmählich herangewachsen, war das einzige Manuskript während des Schreibprozesses zwischen Frühling und Winter 1887, diente als Grundlage für die Herstellung der „Reinschrift“ und wurde auch nach Absendung der Druckvorlage an den Verlag weiter benutzt. Folgendes Beispiel soll zeigen, wie Storm einzelne Szenen erarbeitet hat. Die bereits erwähnte Erzählung von der Wasserfrau (Königs Lektüren, S. 101ff.) lässt im „Concept“ vier Erzählteile erkennen. Nach einer Einleitung mit genauer Beschreibung des Erzählortes, der Küche, mit der Erzählerin Trien' Jans und ihrer Zuhörerin Wienke folgt die zweiteilige Sagen-Erzählung, an die sich ein Dialog zwischen Trien' Jans und Hauke Haien anschließt. Der Gesamttext erscheint im „Concept“ folgendermaßen (die Abschnittsnummerierung wurde von mir zur besseren Orientierung hinzugefügt):

So lebten die Menschen in auf dem Deichgrafshofe still beisammen; wäre das Kind nicht dagewesen, es hätte viel gefehlt. Allmählich ging der Sommer, die Zugvögel waren waren <so! > vorbei durch gezogen, die Luft war ohne Lerchenlaut leer vom Gesang der Lerchen; nur vor den Scheunen wo sie Körner pickten, her sah hörte man hie u. da noch eine mit Gekreisch davon fliegen; denn es war Alles hart ge-froren. In der Küche des Haupthauses saß die alte Trien Jans auf dem Holzstuhl, der hinter dem Heerde stand. Sie Es war, als sei sie in den letzten Wochen wieder aufgelebt; sie saß am Vormittage gern dort in der Küche; ihr es war keine f Rede davon, (1) daß ihre Beine sich sie n. dahin trage hätten tragen können. Das S Das Kind kniete an ihrer Seite u. sah

sie an mit seinen stillen Augen in die Flammen, die aus dem Herdloch flackerten ihre eine Hand klemmte sich um den Aermel der

Alten, die Andre lag in ihrem eignen fahlblonden Haar. Die Flamme fleckerte im Heerdloch, Die Alte erzählte: „Du weißt“, sagte sie, und neigte ihren schweren Kopf über den des Kindes, „ich stand in Dienst bei deiner Urgroßmutter, als Hausmagd u. dann / <Seite 63> mußte ich die Schweine füttern; da war es - es ist grausam lange her - aber eines Abends war es, der Mond schien, da ließen sie die Schleuse schließen u. /

(2) <Seite 39> die alte - saß in der Küche am Feurheerd etc du weißt sagte sie zu d. kl. Wienke ich stand in Dienst bei d. Großvater,

Seite 57 von 106

Der Schimmelreiter das war e i n k l u g „Da ließen sie die

Der Schimmelreiter

das war ein klug „Da ließen sie die Hafschleuße schließen u. sie konnte nicht wieder zurück in See. Oh wie schrie sie und griff mit ihren Fischhänden sich in die struppigen langen harten Haare. Ja, Kind ich sah es u. hörte sie selber schreien! Die Gräben waren alle voll von Wasser u. der Mond schien darauf, daß sie wie Silber glänzten u. sie schwamm aus einem Graben in den andern; aber hinaus in die See das konnte sie nicht. und hob die Arme u. schlug, was sie an Händen hatte, zusammen, als wenn sie betete; aber beten können diese Creaturen nicht und so konnte sie nicht hinaus. Ich saß hier vor der Thür auf dem großen Stein, wo ich s jetzt sitze u. sah weit über die Fennen; und das Wasserweib sie schwamm immer zu in den Gräben und wenn sie die Arme hob, so glitzerten auch die wie Silber u. Demanten; denn der Mond schien immer noch. Zuletzt sah ich sie nicht mehr, und die Vögel in der Luft Wasserfrösche, die die ganze Zeit geschwiegen hatten, begannen wieder zu quarren, erst in einem Graben und bald pfeifen u. zu schnattern im ganzen Koog herum.“ Es war die nur alte Magd Vollina Trien Jans , die in der Küche am Feuerheerd saß; denn es war Winter und draußen lag Alles unter Frost; aber in der Küche war es warm. Das Kind , Ddie schwachsinnige Wienke, kniete an ihrer Seite und sah mit todten glasigen Augen zu ihr auf. Die Finger der einen Hand klemmten (3) sich um den einen Aermel der Alten, die andre lag in ihrem eignen fahlblonden Haar: „Konnte sie nicht beten? Was sagtest du? Wer war es?“ frug sie. „Kind“, sagte die Alte; „die Wasserfrau war' es; d das sind Undinger, die nicht sellig werden können.“ „Nicht selig!“ wiederholte das Kind u. ein langer Seufzer kam aus der kleinen Brust. /

(4)

<Seite 40> Läßt ihn sitzen?

Vollina Trien Jans !“ rief eine tiefe Stimme von der Küchenthür, und die Alte zuckte leicht zusammen; es war der Deichgraf Hauke Haien, der dort am Ständer lehnte. „Was redet Sie dem Kinde da? gHab ich Ihr nicht geboten, Sie solle Ihre Mären für sich zu behalten oder sie draußen an die Gäns u Hühner erzählen. Die Alte sah ihn mit einem bösen Blick an und schob die Kleine von sich fort. „Das sind nicht Mären“, murmelte sie in sich hinein; „mein Großohm hat's es mir selbst erzählt.“ „Ihr Großohm, Vollina Trien ? Ihr Sie wollte es ja eben selbst gesehen haben!“ „Das ist egal; aber Ihr glaubt nichts, Hauke Haien; Ihr wollt wohl meinen Großohm noch zum Lügner machen!“ Dann rückte sie näher an den Herd u. streckte ihre Hände über das Feuerloch.

Die Abschnitte 2, 3 und 4 gehören zu den ersten Textteilen, die der Dichter niedergeschrieben hat, das kann man - wie ich oben bereits ausgeführt habe - an dem korrigierten Namen der alten Magd erkennen. Storm konnte Sagen von Wasserfrauen in Karl Müllenhoff Sagensammlung finden, an der er selber mitgearbeitet hatte. In einer von C. P. Hansen beigesteuerten Erzählung wird eine Meerfrau an den Strand gespült und von zwei Sylterinnen nach Hause getragen. Sie schreit so lange, bis man sie wieder in ihr Element zurückbringt. Storm entwickelt zunächst die Vorstellung von einer Meerfrau, die nicht wieder in die See zurück kann, weil man die Hafschleuse geschlossen hat. Die kurze Erzählung der alten Magd (2) suggeriert ein persönliches Erlebnis mit intensiven sinnlichen Wahrnehmungen, indem sie betont, alles selber gehört und gesehen zu haben. Dieses Erlebnis wird durch eine genaue Beschreibung der Fennen und Gräben sowie des Mondes und der von diesem beleuchteten Meerfrau als authentisch verbürgt. Als die Erzählerin die Wasserfrau nicht mehr sehen kann, hört sie stattdessen die „Wasserfrösche“ im ganzen Koog herum „quarren“. Es ist also das poetisierte Bild einer Sommernacht, das Storm zunächst skizziert. Der Schreibstrom bricht ab und wird unmittelbar danach auf dem selben Blatt wieder aufgenommen. Es entsteht der Abschnitt (3), in dem nun die Reaktion der schwachsinnigen Zuhörerin auf das Erzählte geschildert wird. Diese hat nur verstanden, dass Wasserfrauen nicht beten können, eine Deutung der wahrgenommenen verzweifelten Gestik jenes von seinem Element abgetrennten Wesens durch die Erzählerin. Auf ihre entsprechende Frage reagiert die Erzählerin mit der Erklärung, dass Wasserfrauen „Undinger“ seien und nicht selig werden könnten. Der Neubeginn des Erzählstroms in Abschnitt (3) nennt neben dem Ort (“in der Küche am Feuerheerd“ auch die Zeit (“es war Winter“). Dadurch entsteht aber ein sehr starker Kontrast zu dem Vorstellungsbild, das im Abschnitt (2) imaginiert wird, und das durch die erwähnten Frösche mit Sommer konnotiert ist. Also streicht Storm (wann genau, lässt sich am Text nicht ablesen) die Frösche und ihr Quarren und ersetzt sie durch eine andere Wahrnehmung: „die Vögel in der Luft“ begannen zu „pfeifen u. zu schnattern“; damit wird der harte Kontrast gemildert, der zunächst durch den Kontrast von Sommer und Winter enstanden ist. Außerdem sucht er nach einer Alternative zu dem Adjektiv, mit dem er Wienkes geistige Beschränkteit charakterisieren will. Die zunächst „toten Augen“ erscheinen ihm zu hart und er ersetzt sie durch die „glasigen Augen“. Im selben Arbeitsgang wird Abschnitt (4) niedergeschrieben und erst danach Abschnitt (1). In Abschnitt (1) verwendet Storm die bereits vorhandenen Erzählteile (2) und (3). Die Erzählung findet während des Winters in der vom Herdfeuer erwärmten Küche statt. Storm übernimmt außerdem das in Abschnitt (3) skizzierte Bild der gespannten Aufmerksamkeit der kleinen Zuhörerin („ihre eine Hand klemmte sich um den Aermel der Alten, die Andre lag in ihrem eignen fahlblonden Haar“). Damit ist die Substanz der Erzählung von der Wasserfrau einschließlich Zeit und Raum, in denen erzählt wird, fertig skizziert und bildet eine in sich

Seite 58 von 106

Der Schimmelreiter stimmige Einzelszene. In Abschnitt (4) wird die Sage von dem Wasserweib nun mit

Der Schimmelreiter

stimmige Einzelszene. In Abschnitt (4) wird die Sage von dem Wasserweib nun mit der ganzen Novellenhandlung und ihrer komplexen Erzählstruktur in Beziehung gesetzt. Die ganze Szene wird zunächst von der Gespenstergeschichte getragen, die von einem jener Menschen in der Novelle erzählt wird, der Naturereignisse durch magische Kräfte zu erklären versuchen. Trien' Jans gehört zu der Gruppe von Erzählern, die sich mit dem Aberglauben identifizieren, den der Schulmeister vor Beginn seiner Erzählung erwähnt; zugleich repräsentiert sie aber auch diejenigen, von denen der Deichgraf der Rahmenerzählung sagt, sie könnten das Geschehen „richtig“ erzählen (Königs Lektüren, S. 7). Und er meint dies im Gegensatz zur Erzählung des Schulmeisters, der es nur „am besten“ erzählen könne. Der Gegensatz zwischen dem Schulmeister und der Deichgrafenmagd Antje Vollmers als potenziell „richtiger“ Erzählerin spiegelt sich auch in der hier in Betracht stehenden Szene, da sie von Storm erweitert wird. Bisher ist der Leser davon ausgegangen, dass die Sage von der Wasserfrau von Trien' Jans nur der kleinen Wienke erzählt wurde, der blöden Tochter des Deichgrafen. Aber ein bisher unsichtbarer Zuhörer meldet sich zu Wort: Hauke Haien hat nämlich im Nebenzimmer zugehört. Er mischt sich ein und gebietet der Magd, seiner Tochter keine „Mären“ zu erzählen. Zwar weist Trien' Jans das Wort „Mären“ zurück, aber ihre Begründung, sie habe es selber vom „Großohm“ erzählt bekommen, widerspricht der von ihr zuvor selbst behaupteten unmittelbaren Wahrnehmung des erzählten Vorgangs. Auf diesen neuen Widerspruch weist Hauke sofort hin, aber die Alte kontert: „Das ist egal; aber ihr glaubt nichts“ und beendet damit das Gespräch. Der Zusammenhang zwischen der Wasserfrau und der für sie tödlichen Schleuse, der sich als Deutung aus der Mär von Trien' Jans herauslesen ließe, bleibt Hauke im Gegensatz seiner Tochter Wienke verschlossen. Zunächst weigert er sich, dem Erzählten irgendeine Wahrhaftigkeit zuzugestehen. Im Anschluss wird der Gegensatz vom „richtig“ und „am besten“ Erzählenkönnen dem aufmerksamen Leser an einem Beispiel veranschaulicht. Hauke reitet unmittellbar nach dieser Konfrontation mit Wienke hinaus ans Meer; als sie dort undeutliche Erscheinungen im Nebel sehen, versucht der Vater seiner Tochter die Ursache der unheimlichen Gestalten zu erklären. Er kann es „am besten“, in dem er Vögel als Ursachen der verzerrten Bilder nennt, die nach Fischen jagen. Aber Wienke versteht diese Erklärung nicht. Die geistig zurückgebliebene Tochter des Deichgrafen kann offenbar nur die von Trien' Jans „richtig“ erzählte Mär begreifen. Das Beispiel zeigt, in welch frühem Stadium Storm es bereits versteht, gerade erst konzipierte Szenen in Hinblick auf das Ganze der Novellenkonzeption zu funktionalisieren, in unserem Beispiel sogar vor der Überarbeitung des Erzählkerns der Sage von der Wasserfrau. [ ] Ein anderes Beispiel (Königs Lektüren, S. 21ff.) zeigt, wie dieser Erweiterungs- und Präzisierungsprozess vom „Concept“ zur „Reinschrift“ von Storm noch gesteigert wird. Es handelt sich um die erste Begegnung zwischen Elke und Hauke, nachdem der Junge beschlossen hat, sich um die Stelle eines Kleinknechts beim Deichgrafen zu bewerben. Die Szene lautete im „Concept“:

„Dank auch , Vater,“ sagte Hauke und stieg zu seiner Kammer hinauf, wo er sich auf die Bettkante setzte und darüber nachsann, weshalb denn sein Vater ihn über Elke Volkerts angefahrn rufen habe. Er kannte sie freilich; <nachträglich eingefügt> das ranke 18jährige Mädchen mit dem braunen schmalen Antlitz und den

schwarzen Brauen, die wet über den trotzigen Augen u. der feinen langen Nase in einander

oben hin; nun wenn er zum alten Tede Volkerts ging, wollte er sie doch besser darauf ansehen, was es mit dem Mädchen auf sich habe. Und gleich wollte er gehen, damit kein anderer ihm die Stelle abjage. Als er dann seine Sonntagsjacke und seine ein paar festen Stiefeln angezogen hatte er bald am Leibe. Als der lange Junge aufgeschossene junge Mensch danach die hohe Werfte, die an den Seiten des Aufstiegs überall mit Kohl u. Rüben bepflanzt war, hinaufsprang sah er die Tochter des Haus Wirths neben der niedrigen Hausthür stehen; der eine etwas hagere Arm hing schlaff herunter, die andre Hand schien hinter sich in den Eisenring zu greifen, die zu be von den en je einer zu jeder zur ZSeite der Hausthür in der Mauer waren, damit, wer vor an die Thür ritt,

sein Pferd daran befestigen konnte. Die Dirne schien von dort ihre Augen auf über den Deich nach dem Meer hinaus zu haben, wo eben an dem stillen Abend die Sonne in das Meer Wasser hinabsank und zugleich das braune Mädchen mit ihrem letzten Schein umgoldete.

aber doch nur so

liefen

Hauke wundert sich, dass sein Vater eine Anspielung auf sein Verhältnis zu Elke Volkerts ausgesprochen hat. Der Text konstatiert zunächst knapp, dass Hauke sie kennt, schränkt aber ein „nur so oben hin“. Hauke beschließt, sich das Mädchen genauer anzuschauen und zieht seine besten Kleidungsstücke an. Der zweite Abschnitt erzählt nur vom Gang zum Hause des Deichgrafen und davon, dass Elke gerade vor dem Hause steht. Eine nachträglich in das „Concept“ eingefügte Ergänzung aber gibt eine genaue Beschreibung der Deichgrafentochter, die nicht mehr übereinstimmt mit Haukes erster Erinnerung an eine Wahrnehmung von Elke „nur so oben hin“. Der Text bestimmt nun das Alter Elkes (18 Jahre) und beschreibt ihre Figur sehr genau:

sie ist „rank“, hat ein „braunes schmales Antlitz“, „schwarze Brauen“, einen „feine lange Nase“ und - eine besonders genaue Beobachtung- „trotzige Augen“. Die Textergänzung konterkariert Haukes frühere Aussage im inneren Monolog, nach der er sie nur oberflächlich angesehen haben will, denn er kann sich aus der Erinnerung ein sehr genaues Bild machen. Dies nun bestätigt dem Leser , dass der Vater Haukes im vorausgehenden

Seite 59 von 106

Der Schimmelreiter Gespräch mit seinem Sohn diesen wegen Elke nicht ohne Grund „scharf“ angesehen hat.

Der Schimmelreiter

Gespräch mit seinem Sohn diesen wegen Elke nicht ohne Grund „scharf“ angesehen hat. Aber dieses auf den späteren Handlungsprozess vorausdeutende Signal erschien Storm noch nicht deutlich genug. In der „Reinschrift“, Seite 37-38, ist daraus folgendes geworden:

'Dank auch, Vater!' sagte Hauke und stieg zu seiner Schlafstatt auf dem Boden; hier setzte er sich auf die Bettkante und sann, weshalb ihn denn sein Vater um Elke Volkerts angerufen habe. Er kannte sie freilich, das ranke achtzehnjährige Mädchen mit dem bräunlichen schmalen Antlitz und den dunklen Brauen, die über den trotzigen Augen und der schmalen Nase in einander liefen; doch hatte er noch kaum ein Wort mit ihr gesprochen; nun, wenn er zu dem alten Tede Volkerts ging, wollte er sie doch besser darauf ansehen, was es mit dem Mädchen auf sich habe. Und gleich jetzt wollte er gehen, damit kein Andrer ihm die Stelle abjage; es war ja kaum noch Abend. Und so zog er seine Sonntagsjacke und seine besten Stiefel an und machte sich verließ guten Muths auf den Weg das Haus. <nachträglich eingefügt> Das langgestreckte Haus des Deichgrafen war durch seine hohen Werfte, besonders durch den höchsten Baum des Dorfes, eine gewaltige Esche, schon von weitem sichtbar; der Großvater des jetzigen, der alte erste Deichgraf des Geschlechtes, hatte in seiner Jugend sie eine solche osten der Hausthür hier gesetzt; aber die beiden ersten Anpflanzungen waren vergangen, und so hatte er an seinem Hochzeitsmorgen diesen dritten Baum gepflanzt, der noch jetzt mit seiner immer mächtiger werdenden Blätterkrone in dem hier unablässigen Winde wie von alten Zeiten rauschte. Als nach einer Weile einiger Zeit der lange aufgeschossene Mensch Hauke die mit Rüben und Kohl bepflanzte hohe Werfte hinaufstieg, welche an den Seiten mit mit Rüben und Kohl bepflanzt war, sah er droben die Tochter des Hauswirths neben der niedrigen Hausthür stehen. Ihr einer etwas hagerer Arm hing schlaff herab, die andere Hand schien hinter im Rücken nach dem Eisenring zu greifen, von denen je einer zu beiden Seiten der Thür in der Mauer war, damit, wer vor die Thür das Haus ritt, sein Pferd daran befestigen könne. Die Dirne schien von dort ihre Augen über den Deich hinaus nach dem Meer zu haben, wo an dem stillen Abend die Sonne eben in das Wasser hinabsank und zugleich das bräunliche Mädchen mit ihrem letzten Schein vergoldete.

Zunächst wird der ursprüngliche Text vollständig aus dem „Concept“ übernommen und sprachlich überarbeitet noch einmal ausführlicher formuliert. Dann aber fügt Storm erneut einen Text ein, in dem das Haus des Deichgrafen beschrieben wird. Das Auffällige an dem Anwesen ist die hohe Esche, die vom jetzigen Deichgrafen gepflanzt wurde. Es handelt sich um die dritte ihrer Art, denn „die beiden ersten Anpflanzungen waren vergangen“. Das dreifache Baumleben wird so zum Symbol für den Stammbaum der Deichgräflichen Familie, deren Verstand - wie wir bald aus einer provozierenden Äußerung von Tede Haien erfahren werden - im dritten Gliede verschlissen ist. Der zusätzliche Hinweis des Erzählers, dass der jetzige Deichgraf diesen Baum „an seinem Hochzeitsmorgen“ gepflanzt hat, verweist zunächst auf die Fruchbarkeit seiner Eheverbindung, der aber - zu seinen Leidwesen - gar kein Sohn, sondern nur eine Tochter entsprungen ist. Gleichzeitig ist es die erste Wahrnehmung, die Hauke vom Haus des Deichgrafen hat, noch bevor er Elke erblickt. Dadurch verweist der Text symbolisch auch auf die künftige Hochzeit der beiden. Storm poetisiert im Prozess der Szenenerweiterung also seine Texte nicht nur, er schafft auch Symbolkomplexe, die auf eine weitere Bedeutungsebene verweisen, die hinter den Landschafts- und Situationsschilderungen verborgen ist. Für den geübten Leser setzt er deutlich erkennbare und damit auch deutbare Zeichen, die ein Verstehen des zunächst verborgenen Textsinns ermöglichen. Storm hat an insgesamt 16 Stellen der „Reinschrift“ auf den freien Seiten Texte nachgetragen, zumeist kurze Einschübe, aber auch längere Abschnitte. Mehrfach notiert er „Zur Verdeutlichung“, woraus erkennbar ist, dass diese späten Ergänzungen bei einem nochmaligen Lesen bereits geschriebener Textpassagen, vielleich sogar des fertigen Manuskripts, entstanden sein müssen. Insgesamt umfassen diese Einschübe 165 Zeilen, von denen nur 35 bereits im „Concept“ entworfen wurden. Der Text des längsten Nachtrags („Reinschrift“, S. 77, 55 Zeilen) fehlt dort ganz. Es handelt sich um die Unterbrechung der Erzählung des Schulmeisters, bevor er von der Zeit nach Haukes Weggang vom Hofe des Deichgrafen berichtet. Eingefügt ist ein Abschnitt des inneren Erzählrahmens, in dem zwei Männer die Erzählung im Wirtshaus unterbrechen, als sie davon berichten, wie der gespenstige Schimmelreiter sich in den Bruch gestürzt hat. Durch dieses Ereignis ändert sich die Situation im Wirtshause schlagartig, denn fast alle Zuhörer verlassen die Stube, um draußen Wache zu halten. So bleiben Erzähler und Schulmeister allein zurück. Der Schulmeister bittet seinen übrig gebliebenen Zuhörer, mit auf seine Kammer zu kommen, wo die Erzählung von Hauke Haien ihre Fortsetzung finden soll. Mit dieser Erweiterung beabsichtigte Storm aber mehr, als eine Zäsur der langen Erzählung; als die anderen nämlich aufgrund des Berichts von der Gespenstererscheinung hinausgelaufen sind, bleibt der Schulmeister auf seinem Platz sitzen und zeigt „ein überlegenes, fast mitleidiges Lächeln“ (Königs Lektüren, S. 48). Und er begründet seine überlegene Haltung mit den Worten: „Ich wohne hier im Hause; und glauben Sie mir, ich kenne die Wetter hier am Deich; für uns ist nichts zu fürchten.“ Die Textergänzung soll also noch einmal nachdrücklich die aufgeklärte Position des Schulmeisters von der abergläubischen Furcht der übrigen Marschbewohner abgrenzen; wie in der

Seite 60 von 106

Der Schimmelreiter Binnenerzählung stehen auch in der Rahmenerzählung die beiden möglichen Sehweisen von Naturgewalten

Der Schimmelreiter

Binnenerzählung stehen auch in der Rahmenerzählung die beiden möglichen Sehweisen von Naturgewalten und Deichtechnik einander unvermittelt gegenüber. Hauke Haiens Taten haben bis heute, also bis in die erzählte Zeit des Rahmens, nichts am abergläubischen Wesen der einfachen Menschen geändert, signalisiert uns der Text. Aus: Gerd Eversberg: „Vor der Deichnovelle habe ich einige Furcht“ Storms letzter Schreibprozess im Spiegel der „Schimmelreiter“-Textzeugen. In: G.E. u.a. (Hg.): Stormlektüren. Festschrift für Karl Ernst Laage zum 80. Geburtstag. Würzburg 2000, S. 323-348.

Fiktive Mündlichkeit im „Schimmelreiter“

Der Erzählvorgang selbst ist für die gesamte Novellistik Storms bedeutsam; Erzählen und Erinnern werden zu zentralen Mitteln seiner realistischen Darstellung. Storm wählt das Erinnerungsmotiv, „um in dem Leser den Eindruck hervorzurufen, dass aus der Erinnerung heraus erzählt wird“. Auch dadurch erreicht der Autor eine gewisse Nähe zu lebendigem mündlichen Erzählen. Diese Fiktion der Mündlichkeit ist aber nicht nur für die Entwicklung der Stormschen Erzählkunst von Bedeutung, sie bleibt charakteristisches formales Merkmal bis zur Altersnovelle „Der Schimmelreiter“. In der kunstvoll geschachtelten Rahmenerzählung seines Hauptwerks werden die Ereignisse um den Deichgrafen Hauke Haien von drei Erzählern mitgeteilt; in einem äußeren Rahmen berichtet der namenlose Erzähler von seiner Jugendzeit, in der er auf die Geschichte vom gespenstischen Reiter beim Durchblättern von Zeitschriften gestoßen sein will; der Erzähler beschreibt die Erinnerung an die Lektüre aber so, als ob es sich um eine mündliche Erzählung gehandelt habe. Er lässt nun diese Ereignisse von einem Reisenden erzählen, dem beim Ritt über den Deich bei einer Sturmflut ein Gespenst erscheint. In einem Gasthof entfaltet erst der dritte Erzähler, ein alter Schulmeister, die Geschichte von Hauke Haien als mündlichen Bericht. Allerdings hat der Schulmeister den Deichgrafen nicht gekannt, er kann also auch nur das erzählen, was ihm mündlich zugetragen wurde.

Mich wollte nachträglich ein Grauen überlaufen: „Verzeiht!“ sprach ich, „was ist das mit dem Schimmelreiter?“

Abseits hinter dem Ofen, ein wenig gebückt, saß ein kleiner hagerer Mann in einem abgeschabten schwarzen Röcklein; die eine Schulter schien ein wenig ausgewachsen. Er hatte mit keinem Worte an der Unterhaltung der Anderen teilgenommen; aber seine bei dem spärlichen grauen Haupthaar noch immer mit dunklen Wimpern besäumten Augen zeigten deutlich, daß er nicht zum Schlaf hier sitze.

Gegen diesen streckte der Deichgraf seine Hand: “Unser Schulmeister“, sagte er mit erhobener Stimme, „wird von uns hier Ihnen das am besten erzählen können; freilich nur in seiner Weise und nicht so richtig, wie zu Haus meine alte Wirtschafterin Antje Vollmers es beschaffen würde.“

„Ihr scherzet, Deichgraf!“ kam die etwas kränkliche Stimme des Schulmeisters hinter dem Ofen hervor, „daß Ihr mir Euern dummen Drachen wollt zur Seite stellen!“

„Ja, ja, Schulmeister!“ erwiderte der Andere; „aber bei den Drachen sollen derlei Geschichten am besten in Verwahrung sein!“

„Freilich!“ sagte der kleine Herr; „wir sind hierin nicht ganz derselben Meinung“; und ein überlegenes Lächeln glitt über das feine Gesicht.

„Sie sehen wohl“, raunte der Deichgraf mir ins Ohr; „er ist immer noch ein wenig hochmütig; er hat in seiner Jugend einmal Theologie studiert und ist nur einer verfehlten Brautschaft wegen hier in seiner Heimat als Schulmeister behangen geblieben.“

Dieser war inzwischen aus seiner Ofenecke hervorgekommen und hatte sich neben mir an den langen Tisch gesetzt. „Erzählt, erzählt nur, Schulmeister“, riefen ein paar der Jüngeren aus der Gesellschaft.

Seite 61 von 106

Der Schimmelreiter „Nun freilich“, sagte der Alte, sich zu mir wendend, „will ich gern zu

Der Schimmelreiter

„Nun freilich“, sagte der Alte, sich zu mir wendend, „will ich gern zu Willen sein; aber es ist viel Aberglaube dazwischen, und eine Kunst, es ohne diesen zu erzählen.“

„Ich muß Euch bitten, den nicht auszulassen“, erwiderte ich; „traut mir nur zu, daß ich schon selbst die Spreu vom Weizen sondern werde!“

Dieser Textauszug vom Anfang der Novelle zeigt, dass Storm die dreifache Erzählerfiktion um eine weitere ergänzt; der Schulmeister wird in einem Atemzuge mit der alten „Wirtschafterin Antje Vollmers“ genannt. Diese repräsentiert die einfachen Leute vom Lande, die von Hauke Haien - genau wie der Schulmeister - nur aus älteren Erzählungen wissen; im Gegensatz zu diesem glauben sie aber an Spuk und an Übernatürliches und würde daher das Vergangene in ganz anderer Weise erzählen. Selbst der Schulmeister, der vom Deichgrafen gerade als Gelehrter charakterisiert wurde und später der Aufklärung zugerechnet wird, relativiert das, was er zu erzählen beabsichtigt, mit dem Hinweis, dass viel Aberglauben dazwischen sei, und erst der fiktive Zuhörer, der Erzähler der zweiten Ebene also, traut es sich zu, die Spreu vom Weizen zu sondern. Eine ähnliche Konstellation von Aufklärung und Aberglauben finden wir innerhalb der Erzählung wieder; dort stehen sich der rational kalkulierende Hauke Haien und einige Knechte und Mägde gegenüber, die in einem „Konventikel“ eine Mischung von Aberglauben und radikalem Pietismus praktizieren. Durch diesen Erzählgriff erscheint Hauke Haien in der Erzählung des Schulmeisters einerseits als vernünftiger Neuerer und vorausdeutendes Genie, andererseits aber auch als unheimlicher Teufelsbündner, wie er von den abergläubischen Mägden und Knechten gesehen wird. Beide Sichtweisen werden in der Erzählung kunstvoll miteinander verflochten, und der zuhörende Reisende erklärt dem Leser nicht, ob und wie es ihm gelungen ist, die „Spreu vom Weizen“ zu trennen. Im Gegenteil, am Ende der Erzählung des Schulmeisters bleibt als einzige Gewissheit, dass die Körper Haukes und der Seinen verschwunden blieben, nicht einmal Gräber gibt es von ihnen. Spuren, die von der Existenz Hauke Haiens künden, sind nur der Deich und die Erinnerung von Menschen; letztere ließ sich aber auch im komplexen Erzählvorgang - die Erzählung des Schulmeisters wird mehrfach durch dialogische Reflexionen auf das Problem unterbrochen - nicht in Gewissheit und Vermutung, wirklich Geschehenes und bloß Fantasiertes trennen. Als der Deichgraf der Rahmenerzählung in den Gasthof zurückkehrt, relativiert er gegenüber dem Reisenden die Erzählung des Schulmeisters auf seine Weise noch einmal:

„Alles vorüber!“ sagte er. „Aber unser Schulmeister hat Ihnen wohl schön was weis gemacht; er gehört zu den Aufklärern!“

“Er scheint ein verständiger Mann!“

„Ja, ja, gewiß; aber Sie können Ihren eigenen Augen doch nicht mißtrauen; und drüben an der anderen Seite, ich sagte es ja voraus, ist der Deich gebrochen!“

Ich zuckte die Achseln: „Das muß beschlafen werden! Gute Nacht, Herr Deichgraf!“

Damit lässt Storm den Leser vollends im Unklaren darüber, ob die Ereignisse, die vorher mit dem Namen Hauke Haien in Verbindung gebracht wurden, der Sphäre der nüchternen Aufklärung angehören, oder ob sie nur Ausgeburten einer abergläubischen Fantasie sind. Und da der Reisende - dem Leser zeitlich und vom modernen Bewusstsein nahe - selber bloß einen Spuk wahrgenommen hat, bleib für den Leser die Frage nach der Existenz Hauke Haiens offen. Die andere Möglichkeit, die von den Nichtaufgeklärten geglaubt wird, gewinnt durch den Erzählvorgang sogar noch an Wahrscheinlichkeit. Jeder erzählt von Hauke Haien so, wie er ihn sieht; jeder dieser Erzählansätze wird wieder relativiert, obwohl Storm seine Erzähler im Prozess des Erzählens sich des Erzählten mehrfach vergewissern lässt. Das Mittel, um den Leser schließlich im Unklaren zu lassen, ist die Fiktion des mündlichen Erzählens. Sie eröffnet unterschiedliche, ja konträre Deutungsmöglichkeiten. Mit der Fixierung einer Erzählung als Text und mit ihrer Veröffentlichung wird Oralität nicht immer endgültig in Literarität überführt, wie das Beispiel der Schimmelreiter-Sage in Nordfriesland zeigt, von der am Beginn die Rede war. Storm sammelt mündliches Erzählgut seiner Heimat nicht nur, um es zu dokumentieren und ihm einen angemessenen Platz innerhalb der Kulturgeschichte des deutschen Sprachraums zuzuweisen, sondern er benutzt es auch als Material, das von ihm nach der ersten Überführung in ein handschriftliches Manuskript in unterschiedlicher Weise literarisch verwendet wird. Der Grad der Veränderung vorgefundenen Textmaterials spiegelt die zunehmende erzählerische Souveränität des Autors. Aber selbst innerhalb eines fixierten literarischen Textes, der den Prozess hin zum „Werk“ durchlaufen hat, kann das Verhältnis von Mündlichkeit zur Schriftlichkeit so in der Schwebe gehalten werden, dass der Textsinn mehrdeutig bleibt. Storm führt uns das

Seite 62 von 106

Der Schimmelreiter im „Schimmelreiter“ durch eine komplexe Erzählstruktur vor. Aus: Gerd Eversberg: Mündlichkeit/

Der Schimmelreiter

im „Schimmelreiter“ durch eine komplexe Erzählstruktur vor. Aus: Gerd Eversberg: Mündlichkeit/ Schriftlichkeit/ Drucktext. Literarische Produktion als Medienwechsel (am Beispiel von Sagen und Spukgeschichten). In: Theodor Storm und die Medien. Berlin 1999, S. 49-66.

11. Rezeptionsgeschichte

Die Geschichte der Deutung des „Schimmelreiters“ stellt nach Regina Fasolds Forschungsbericht 1 einen wesentlichen Teil der Rezeptions von Storms Gesamtwerk dar. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wird wie bereits von der älteren Storm-Forschung Hauke Haien als „Willensmensch“ und „schöpferische Einzelpersönlichkeit“ gefeiert, weil er sich aus der Masse der wenig aktiven Menschen heraushebt. Der Konflikt zwischen Individuum und Gemeinschaft endet für den Helden tragisch, weil er unausweichlich ist (Franz Stuckert und Walter Silz). Dagegen hat Peter Goldammer als Ursache für das Scheitern des Deichgrafen dessen gesellschaftliches Versagen betont, also seine Unfähigkeit, sich auf die Mentalität seiner Mitmenschen in der dörflichen Gesellschaft einzustellen.

Mitmenschen in der dörflichen Gesellschaft einzustellen. „Der Schimmelreiter”, Gemälde von Alexander Eckener,

„Der Schimmelreiter”, Gemälde von Alexander Eckener, 1941. (Storm-Haus, Husum)

In den folgenden Jahrzehnten hat es verschiedene Versuche gegeben, die Frage nach der Ursache von Hauke Haiens Untergang zu beantworten; dabei wurde betont, dass der Deichgraf als reiner Vernunftmensch wichtige Bereiche des menschlichen Lebens ausklammert und das Irrationale der Natur nicht begreift. Jost Hermand sah in Hauke Haien den Prototypen des „gründerzeitlichen Übermenschen“, dessen Scheitern in seiner Selbstüberschätzung gründet. Storm übt danach in seiner Novelle Kritik an den Auswüchsen der gesellschaftlichen Veränderung zur Entstehungszeit, also den späten 1880 Jahren im deutschen Kaiserreich. Nach 1970 konzentrierte sich die Forschung vor allem auf den landesgeschichtlichen Hintergrund der Novelle (Holander, Laage, Lohmeier und Barz); es wurden die Quellen und die Entstehungsgeschichte der Erzählung erarbeitet und das Verhältnis von Novellenfiktion und der realen Deichbaugeschichte ermittelt. Die Erforschung der Schreibprozesse Storms wird bis heute fortgesetzt und konnte durch die Sicherung immer neuer Dokumente sehr verfeinert werden.

1 Regina Fasold: Theodor Storm. Stuttgart 1997. (Sammlung Metzler 304), S. 158ff. Aus dieser Darstellung werden einige wichtige Ergebnisse vorgetragen; die erwähnten Beiträge werden im Literaturverzeichnis aufgelistet.

Seite 63 von 106

Der Schimmelreiter Wolfgang Frühwald deutet den „Schimmelreiter“ vor dem Hintergrund von Darwins Theorie vom Kampf

Der Schimmelreiter

Wolfgang Frühwald deutet den „Schimmelreiter“ vor dem Hintergrund von Darwins Theorie vom Kampf ums Dasein, während Winfried Freund aus einer geschlechtsspezifischen Sicht argumentiert und der männlichen Welt von Hauke Haien eine weiblich bestimmte Welt gegenüberstellt, in der Fürsorge, Mitgefühl und Vertrauen herrschen. Harro Segeberg fragt in seiner umfangreichen Studie nach der Aktualität des Textes für die Gegenwart und betont den Geschlechterkampf, in dem Hauke Charakterschwächen zeigt, die es ihm verwehren, über seine technisch-rationale Weltsicht hinauszukommen und einen Blick auf die belebte Natur zu werfen, wie das Elke in ganz anderer Weise vermag. In den letzten Jahren ist die Ebene des Aberglaubens der bäuerlichen Welt wieder in den Blick genommen und Haukes Tun als Teufelpaktgeschichte gelesen worden; welche Bedeutung diese Tradition im Zusammenhang mit Storms weltanschaulichen Positionen hat, ist noch nicht hinreichend beleuchtet worden. Schließlich hat man in der 1990er Jahren verstärkt auf die Erzählstruktur der Novelle geachtet und sieht die Bedeutung dieser Erzählung vor allem in der Mehrdeutigkeit des Textes, der dem Leser unterschiedliche Sichtweisen auf Hauke Haien und seine Welt ermöglicht. Storm gibt keine eindeutige Erklärung für das, was sein Held tut und erleidet, er bietet aber eine ganze Reihe von Erklärungen an, indem er eine Vielzahl von Erzählern von Ereignissen sprechen lässt, deren Authentizität an keiner Stelle verbürgt ist. Der Erzählvorgang selbst ist für die gesamte Novellistik Storms bedeutsam; Erzählen und Erinnern werden zu zentralen Mitteln seiner realistischen Darstellung. Storm wählt das Erinnerungsmotiv, um in dem Leser den Eindruck hervorzurufen, daß aus der Erinnerung heraus erzählt wird. Auch dadurch erreicht der Autor eine Nähe zum mündlichen Erzählen. Diese Fiktion der Mündlichkeit ist charakteristisches formales Merkmal des „Schimmelreiter“. In der kunstvoll geschachtelten Rahmenerzählung werden die Ereignisse um den Deichgrafen Hauke Haien von drei Erzählern mitgeteilt; in einem äußeren Rahmen berichtet der namenlose Erzähler von seiner Jugendzeit, in der er auf die Geschichte vom gespenstischen Reiter beim Durchblättern von Zeitschriften gestoßen sein will; der Erzähler beschreibt die Erinnerung an die Lektüre aber so, als ob es sich um eine mündliche Erzählung gehandelt habe. Er läßt nun diese Ereignisse von einem Reisenden erzählen, dem beim Ritt über den Deich bei einer Sturmflut ein Gespenst erscheint. In einem Gasthof entfaltet erst der dritte Erzähler, ein alter Schulmeister, die Geschichte von Hauke Haien als mündlichen Bericht. Allerdings hat der Schulmeister den Deichgrafen nicht gekannt, er kann also auch nur das erzählen, was ihm mündlich zugetragen wurde. Dieser Text der Novelle zeigt, daß Storm die dreifache Erzählerfiktion um eine weitere ergänzt; der Schulmeister wird in einem Atemzuge mit der alten Wirtschafterin Antje Vollmers genannt. Diese repräsentiert die einfachen Leute vom Lande, die von Hauke Haien - genau wie der Schulmeister - nur aus älteren Erzählungen wissen; im Gegensatz zu diesem glauben sie aber an Spuk und an Übernatürliches und würde daher das Vergangene in ganz anderer Weise erzählen. Selbst der Schulmeister, der vom Deichgrafen gerade als Gelehrter charakterisiert wurde und später der Aufklärung zugerechnet wird, relativiert das, was er zu erzählen beabsichtigt, mit dem Hinweis, daß viel Aberglauben dazwischen sei, und erst der fiktive Zuhörer, der Erzähler der zweiten Ebene also, traut es sich zu, die Spreu vom Weizen zu sondern. Eine ähnliche Konstellation von Aufklärung und Aberglauben finden wir innerhalb der Erzählung wieder; dort stehen sich der rational kalkulierende Hauke Haien und einige Knechte und Mägde gegenüber, die in einem Konventikel eine Mischung von Aberglauben und radikalem Pietismus praktizieren. Durch diesen Erzählgriff erscheint Hauke Haien in der Erzählung des Schulmeisters einerseits als vernünftiger Neuerer und vorausdeutendes Genie, andererseits aber auch als unheimlicher Teufelsbündner, wie er von den abergläubischen Mägden und Knechten gesehen wird. Beide Sichtweisen werden in der Erzählung kunstvoll miteinander verflochten, und der zuhörende Reisende erklärt dem Leser nicht, ob und wie es ihm gelungen ist, die Spreu vom Weizen zu trennen. Im Gegenteil, am Ende der Erzählung des Schulmeisters bleibt als einzige Gewißheit, daß die Körper Haukes und der Seinen verschwunden blieben, nicht einmal Gräber gibt es von ihnen. Spuren, die von der Existenz Hauke Haiens künden, sind nur der Deich und die Erinnerung von Menschen; letztere ließ sich aber auch im komplexen Erzählvorgang - die Erzählung des Schulmeisters wird mehrfach durch dialogische Reflexionen auf das Problem unterbrochen - nicht in Gewißheit und Vermutung, wirklich Geschehenes und bloß Phantasiertes trennen. Als der Deichgraf der Rahmenerzählung in den Gasthof zurückkehrt, relativiert er gegenüber dem Reisenden die Erzählung des Schulmeisters auf seine Weise noch einmal; damit läßt Storm den Leser vollends im Unklaren darüber, ob die Ereignisse, die vorher mit dem Namen Hauke Haien in Verbindung gebracht wurden, der Sphäre der nüchternen Aufklärung angehören, oder ob sie nur Ausgeburten einer abergläubischen Phantasie sind. Und da der Reisende - dem Leser zeitlich und vom modernen Bewusstsein nahe - selber bloß einen Spuk wahrgenommen hat, bleib für den Leser die Frage nach der Existenz Hauke Haiens offen. Die andere Möglichkeit, die von den Nichtaufgeklärten geglaubt wird, gewinnt durch den Erzählvorgang sogar noch an Wahrscheinlichkeit. Jeder erzählt von Hauke Haien so, wie er ihn sieht; jeder dieser Erzählansätze wird wieder relativiert, obwohl Storm seine Erzähler im Prozess des Erzählens sich des Erzählten mehrfach vergewissern lässt. Das Mittel, um den Leser schließlich im Unklaren zu lassen, ist die Fiktion des mündlichen Erzählens. Sie eröffnet unterschiedliche, ja konträre Deutungsmöglichkeiten.

Seite 64 von 106

Der Schimmelreiter 12. Dokumente zur Interpretation Die folgenden Auszüge aus der Literatur über Theodor Storm

Der Schimmelreiter

12. Dokumente zur Interpretation

Die folgenden Auszüge aus der Literatur über Theodor Storm sollen beispielhaft zeigen, wie man die Novelle des Dichters unterschiedlich deuten kann. Die Interpretation ist das Ergebnis einer Auseinandersetzung mit einem Text, sie ist aber nicht eindeutig und zwingend, das heißt, verschiedene Interpreten können ganz verschiedene Deutung ein und desselben Werkes anfertigen. Die Deutung hängt von sehr viel verschiedenen Faktoren ab. So gibt es innerhalb der Literaturwissenschaften unterschiedliche Methoden (Wege), literarische Werke zu deuten. Man kann beispielsweise die Biografie des Autors bei der Deutung seiner Texte berücksichtigen, oder die Interpreten haben ein besonderes Weltbild und deuten Literatur von diesem Standpunkt aus. Gerade beim Schimmelreiter zeigt ein Vergleich der hier abgedruckten Deutungen, wie wenig von der Vielschichtigkeit möglicher Bedeutungszusammenhänge durch einseitige Interpretationsmethoden erfasst wird. Zugleich zeigen diese Interpretationsbeispiele, dass von einer Deutung nicht die gesamte Vielfalt möglicher Bedeutungen erfasst werden kann. Erst die Zusammenschau unterschiedlicher Methoden wird uns das Verständnis erleichtern, das ja eigentlich für jeden interessierten Leser die ganz persönliche Deutung des Werks voraussetzt.

Johannes Klein: Geschichte der deutschen Novelle (1956) Das Werk als Schicksal: „Der Schimmelreiter“

Storms letztes Werk, kurz vor seinem Tode fertig geworden, ist die monumentalste deutsche Novelle seit dem „Kohlhaas“ und unfertig wie dieser. Wie der „Kohlhaas“ begeistert er und befremdet dann, läßt keine letzte menschliche Annäherung zu, ja über den „Kohlhaas“ hinaus wird das Menschliche zu groß und einsam. Und trotz äußerer Abrundung sind die Teile nicht gleichmäßig durchgeführt. Es ist das letzte Werk eines todkranken Dichters und enthält alles Heldentum eines Geistes, der sich gegen einen gebrechlichen Leib durchsetzt. Daß aber das letzte Werk bei allen Fragwürdigkeiten das gewaltigste ist, bleibt ein seltener Fall. Es bedeutet viel, wenn man Storm neben Kleist nennen muß. Nicht nur innerhalb der Geschichte unserer Novelle, sondern auch unseres Geisteslebens überhaupt ist damit eine Wertordnung berührt. Das ist umso wichtiger, als die Wege beider Dichter so verschieden waren. Kleist trat mit seinen Novellen als ein Fertiger auf und starb früh. Storm reifte in einer langsamen Entwicklung und vollendete sich im Alter. Der Grundzug des „Schimmelreiters“ ist dem des „Kohlhaas“ verwandt. Bei Kleist kämpft ein einzelner gegen die übermächtige Ungerechtigkeit der Welt, bei Storm ein einzelner gegen die Elementarmacht und menschliche Verstocktheit. Kleists Kohlhaas und Storms Hauke Haien erliegen, um einen Ausdruck Schillers zu gebrauchen, in Sympathie mit der ewigen Übermacht. Wir haben es mit einer doppelten Rahmennovelle zu tun. Die erste umschließt die zweite, und dadurch rückt das halb geschichtliche, halb gespenstische Geschehen in noch größere Ferne. [ ] Zwei Leitmotive fügen sich zueinander: das des Schimmelreiters, mit dem die Hauptgestalt in die Mitte tritt, es wird durch das Motiv des Gespensterpferdes ins Unheimliche gerückt sowie das des Opfers. Seinem Werk hingegeben, muß Hauke selber als lebendiges Opfer sein Werk festigen. Jedes Werk schaut über Jahrhunderte und nicht nur über ein kurzes Leben, ist also aus dem Dasein von Fleisch und Blut allein noch nicht verständlich. Das Volk wählt den ihm gemäßen Ausdruck und entmenschlicht den Schimmelreiter. So irrt der Geist des Toten noch immer um sein Werk und warnt bei Gefahr. So lebt der Schöpfer in seinem Werk. Die Rahmenhandlung führt auf dies Weiterleben hin. Gegenmotiv zu den Leitmotiven sind die Vögel, die in den Eisbrüchen Fische fangen, groß wie Nebelgespenster. Ein Augen-Erlebnis wird Sinnbild für das Elementare, mit dem der Menschengeist ringen muß. All das ist aus der Wirklichkeit genommen; die seltsamen Gebilde, die vom Meer aufsteigen, der Dunst, der die Gestalten verändert, scheinen vom Wirklichen ins Gespenstische zu wachsen Storm beläßt diese Mittelwelt mit Absicht in sich und macht sie glaubhaft; so rührt sie an die Grenzen der uns bekannten Wirklichkeit. Damit erfüllen die Motive den Sinn, den sie bei Storm seit der mittleren Zeit hatten:

Seite 65 von 106

Der Schimmelreiter weiterzutreiben und zu deuten. Das Motiv des Pferdes, das Motiv des Opfers sagen,

Der Schimmelreiter

weiterzutreiben und zu deuten. Das Motiv des Pferdes, das Motiv des Opfers sagen, was gemeint ist, so daß Storm die Tragik seines Helden nicht zu erklären braucht; darin deuten sie. Und sie treiben zugleich weiter, weil Hauke sich durch sein abergläubisch betrachtetes Tier wie durch die Verhinderung des Deichopfers unbeliebt macht, die steigende Unbeliebtheit ihn innerlich schwächt und schließlich schuldig macht. Alles ist auf die innere Mitte: den Deichbau bezogen, und im Mittelpunktsereignis: der Sturmflut, vollendet sich das novellistische Profil. Es ist eine Charakternovelle, aber mit dem Einschlag von Schicksalhaftigkeit, der für Storm typisch ist. Hauke Haiens Untergang beginnt dort, wo er den Widerstand gegen die Welt aufgegeben hat, wo er sich selber untreu wird. In der Wechselwirkung zwischen dem Einzelnen und der Gesellschaft ist er zu lange Einzelner gewesen und gerät nun ins Gegenteil: er läßt sich gleichmachen. Mit dem Bruch in seinem Wesen ist auch der Bruch in seinem Werk vollzogen. Diese Entwicklung des Charakters ist folgerichtig, aber er ist so groß, daß er in sich etwas Ungewöhnliches, fast Gewittriges trägt, und damit wird er unausweichlich:

schicksalhaft. Aber hier geht das Schicksal nicht blind über den Einzelnen hinweg, sondern es ist an den Menschen gebunden; es verdeutlicht und erfüllt sich in ihm. Die gespenstischen Züge, die man dem Schimmelreiter andichtet, sind nicht nur von außen her, vom Unverständnis der Menschen aus erklärlich, sondern sie entsprechen einem innersten Trieb Storms, die Wirklichkeit zu erweitern, durchsichtig zu machen, ewige Hintergründe für sie zu finden. Zum letzten Mal leistet seine Gestaltung weit mehr als seine Weltanschauung. Nach Art der Meisternovellen ergibt sich im „Schimmelreiter“ aus Motiven und Geschehnis die Idee: die Einsamkeit des bedeutenden Menschen, der Wesentliches für die Menschheit gegen sie durchsetzen muß. Er muß als Eigenzweck verfolgen, was ihm nicht eigen ist. Er muß daher die Verfolgung auf sich nehmen, die jeden Eigensüchtigen trifft, und doch trifft sie ihn in seinem Gewissen nicht. So peinigt sie ihn mit Recht und Unrecht zugleich. Er muß sich an der Schöpferkraft genügen lassen; ihm ist ein großes Maß zugemessen, nur das Glück der Gemeinschaft nicht. Obendrein trifft ihn jede Schuld mit verdoppelter Wucht. Wo es natürlich ist, einzustimmen, ist es für ihn Verbrechen, und er sehnt sich doch nur nach Frieden. Wo er ihn schließt, verdirbt er die mit, zu denen er sich endlich hatte finden wollen. Die Liebesgemeinschaft ist für ihn nur im Bewußtsein künftigen Heils für das Ganze da, aber nicht als Geschenk der Gegenwart. Das ist Vorbestimmung, aber es wird mißverstanden als Hochmut und gedeutet als Schuld. Es wird Schuld, wenn der Verbitterte den Riß vertieft, noch mehr, wenn er in persönlichem Haß um sein Werk als um das Persönlichste kämpft. Schuld ist es, und doch unausbleiblich, denn woher nähme er sonst die Kraft, selbstlos die Zukunft derer zu lieben, die ihn hassen? Er nimmt sein persönliches Anliegen zu Hilfe und gerät in den tragischen Widerspruch. Daher verbindet Hauke den eigenen Gewinn mit dem Gewinn des Werkes, wenn auch der Grund nicht Gewinnsucht, sondern Stolz ist. Diesem Werkmenschen tritt als Gegengestalt Ole Peters gegenüber, hinter ihm die Bevölkerung, in einigen Fällen die Arbeiter. Ole Peters ist kein Massenmensch, der gegen den Einzelnen stünde, hat nichts von den herdenhaft Dumpfen, die sich gegen den Überlegenen aufpeitschen lassen. Er vertritt das selbstbewußte Mittelmaß, das überall nein sagt, wo es um ein Übermittleres geht, um Gründe nie verlegen, immer im Recht. Erst schädigt er das Werk, denn rechnet er den Mißerfolg des verstümmelten Werkes seinem Schöpfer zur Schuld an. Große Dinge zu fassen, ist er nicht klug genug, aber zu klug, um den gefährlichen Anspruch des Weitblickenden nicht zu wittern. Er ist innerlich zu arm, um das Menschlichste zu fördern, aber zu reich, um sich als Werkzeug mißbrauchen zu lassen. Er ist die Verzweiflung der schöpferischen Naturen und doch oft die beste, ausführende Kraft: unfähig, zu schaffen, unentbehrlich, Geschaffenes zu erhalten. Er leistet Widerstand; er erkennt nicht an. Aber was geleistet ist, übernimmt er. Diese Urtragödie des schöpferischen Menschen vollzieht sich in der Stimmung großer Landschaft, und die Landschaft dient dazu, die überzeitliche Gebundenheit dieses einsamen Menschen an ein Gemeinsames zu verdeutlichen. Er ist ja selber, als ob er aus ihr gewachsen wäre. Die Landschaft ist nicht der Stimmung wegen da: sie handelt mit. In ihr ist ja, über den Menschen hinaus, der große Widerpart: das Meer, dem Herzen befreundet und zugleich die äußerste Gefahr. Die Landschaft ist immer da, und ihre Stimmungen sind nicht nur in der Seele des Menschen empfunden, sondern sie sind wie Zustände einer ungeheuren Gestalt, bald zugeneigt, bald feindlich. Sie nimmt schließlich den Menschen Hauke in ihre tödliche Gemeinschaft auf; sie bewahrt damit die Größe seiner geistigen Gestalt. Der gedichthafte Realismus Storms geht ins Mythische über. Dabei bleibt es tröstlich, daß Elke Volkerts, ein starker Mensch, diesem Mann die Hand reicht, daß sie mit Liebe neben seiner Einsamkeit her geht, auch wenn diese Liebe in einem tieferen Sinn unfruchtbar bleiben muß, weil das Kind schwachsinnig ist. Hauke Haien ist das Glück der letzten Liebeserfüllung verweigert; es ist kein Zufall, daß gerade jenes Motiv der Vögel, die gleich Nebelgespenstern sind, wieder auftaucht, wenn er mit seinem

Seite 66 von 106

Der Schimmelreiter Kinde auf dem Deich wandert. Bei der Entschiedenheit, mit der Elke liebt und

Der Schimmelreiter

Kinde auf dem Deich wandert. Bei der Entschiedenheit, mit der Elke liebt und glaubt, könnte er der Liebeserfüllung näher sein als irgendein anderer. Wie weit sie geht, ist gesagt, wenn Hauke in der Angst um Elke sogar Gott anfleht. Wie weit sie nicht geht, ahnt man nur. Dem entspricht die herbe, knappe Sprache, die selten vorher, ausgenommen in „Hans und Heinz Kirch“, bei Storm eine solche Gedrungenheit angenommen hatte. Sie lebt gleichsam aus dem inhaltstiefen Schweigen. Beispiele sind die Unterredung zwischen Hauke und seinem Vater, als für ihn ein Platz außerhalb der väterlichen Hütte gefunden werden muß, oder der Auftritt, als Hauke und Elke einander nach dem Eisboßeln finden. Bei der Größe des Werkes zeigen sich jene voraus angedeuteten Schwächen. Die inneren Linien sind nicht ungebrochen, auch nicht immer sichtbar. Zuweilen laufen sie sozusagen unterirdisch. Die Entwicklung Haukes ist nicht immer klar; manches muß man erschließen oder ergänzen. So erfährt man nicht, was in Hauke vorgeht, wenn er Ehrgeiz und Haß verschließt. Seine Liebe zu Elke steht dadurch im Verdacht, daß sie durch Ehrgeiz entstellt ist. Die Auswirkung dieser Züge wird nicht greifbar, die erregenden Widersprüche und Fragen, die sich daraus ergeben würden, sind nicht ausgenutzt. Aber man hat, wie bei allen wesentlichen Dingen, zu fragen, was da ist und weniger, was fehlt. Knappheit und Lebensnähe der Darstellung haben durch Storm einen hohen Grad erreicht, ebenso hoch steht die Gedichthaftigkeit. Die novellistische Form ist in epochenmachender Weise bei ihm durchgebildet worden. Als er den „Schimmelreiter“ unter Qualen vollendete, bewies er, daß er wie jeder bedeutende Dichter nicht nach seinem Glück, sondern nach seinem Werk getrachtet hatte. Johannes Klein: Geschichte der deutschen Novelle von Goethe bis zur Gegenwart. Wiesbaden 1956, S. 266ff.

Fritz Martini: Deutsche Literatur im bürgerlichen Realismus (1962) „Der Schimmelreiter“

Die Novelle „Der Schimmelreiter“, seiner letzten, durch die Nähe des Todes eher gestärkten Novelle, hat Storm lange Reifezeit gelassen. Er blieb in ihr nicht bei der Psychologie; er ließ auch die bürgerlichen Sicherungen hinter sich. In ihr sind alle Grundmotive und Stimmungen seiner Spätzeit vereinigt; verdichtet zum Spukhaft- Dämonischen der Dinge und zum irrational Verhängnishaften des Mensch-Seins. Die doppelt zurückspiegelnde Rahmengebung, die das ergreifend Unerhörte des Vorgangs wie seine sagenhafte Ungewißheit, die Betroffenheit durch ihn wie seine Distanz im Unfaßbaren einprägen soll, deutet auf eine künstlerisch nicht voll bewältigte Spaltung zwischen Storms lyrischem Stimmungsstil und dem mehr dramatisch-balladesken Tatsachenstil. Sie deutet auf eine unklare Mischung von subjektivierter Erzählweise und aus sich sprechender objektivierter Gegenständlichkeit. Dies beeinträchtigt die Einheit des Erzählgefüges. Storm fand in „Der Schimmelreiter“ in einem psychologisch wahrscheinlichen und dennoch zum Dämonisch-Gespenstischen entrückten Ablauf, in einem mit Erregungsakzenten gestrafften Lebensbild und in dessen von außen und innen zuwachsender Tragik die knappe, herbe Gestaltung dessen, was sich in ihm seit 1870, noch immer nicht voll ausgeschöpft, vorbereitet hatte. Die psychologisch-rational nicht auflösbaren Spannungen, die er zur Formeinheit von Heldenballade und Tragödie, Wirklichkeitsereignis und mythisierender Sage brachte, prägen ein, wie er kraft ihrer Stilisierungen die Novelle zur Symbolsprache des Irrationalen führen konnte. Es bleibt nicht beim Stimmungsreiz, obwohl der äußere Rahmenansatz auf ihn einzustimmen scheint; ebenso ist die einsame Figur des Hauke Haien, trotz ihrer gesteigerten Individualität, nicht auf das Psychologische begrenzt. Hauke Haien gewinnt aus Landschaft und Volkstum, denen Storm hier die dichteste Eigenwirklichkeit gegeben hat, als sozialer Emporkömmling und seelischer Aristokrat, als geradezu vermessener Individualist des Willens und der Tat eine umfassendere Typik. Sie weitet sich in das Mythische, je mehr sich sein Leben der Verwobenheit von Schuld, Schicksal und Tod entgegenbewegt, unter das Gesetz des Verhängnishaften gerät. Dies prägt sich aus, wo in seiner Katastrophe der Zufall, die Folgen seiner Taten und das Schicksal mit schwebenden Konturen ineinander übergehen. Ein psychologisches Geschick, sozial begründet, durch Volksnatur und Umwelt determiniert, geht in die Traumwirklichkeit des Magisch-Gespenstischen über, die sich in Gerücht und Sage spiegelt. Volkstypus und Landschaft, das Elementare, Ungebändigte eines eigensinnig

Seite 67 von 106

Der Schimmelreiter harten Charakters, Wille und Getriebenheit, Leidenschaft und Verhängnis bilden das Ganze eines

Der Schimmelreiter

harten Charakters, Wille und Getriebenheit, Leidenschaft und Verhängnis bilden das Ganze eines vielschichtigen Schicksals. Es wird durch die gestufte Rahmenhandlung, durch beständige Übergänge im Halbdunkel gehalten, dem Begreifen angenähert und während seiner Steigerung zur Katastrophe mehr und mehr entrückt. Das Verhältnis zwischen dem mythischen und geschichtlichen Bereich, dem Magischen und Psychologischen bleibt absichtlich im Unklaren. Storm hat in der Symbolsprache des „Schimmelreiter“ die Grenzen des Realismus und seines Immanenzdenkens geöffnet, aber nicht verlassen. Die Novelle muß auch als Zeichen des dichterischen Ungenügens an dessen eingeschränkter Stilform verstanden werden. Der mißlungene Rahmen erweist, wie die Novelle über seine bisherige Formtypik hinausstrebte. Auch die rationalistisch-moralische Schlußbemerkung des schulmeisterlichen Innenerzählers, die mit dem Widerspruch von Heiligem und Nachtgespenst spielt und die Hauke auf „einen tüchtigen Kerl“ reduzieren will, der die anderen „um Kopfeslänge überwachsen hat“, fällt gegenüber der Innenhandlung, ihrer „Urgewalt der Verbindung von Menschentragik und wildem Naturereignis“, ihrem „Dunklen und Schweren an Meeresgröße und -mystik“ ins Leere. Diese Innenhandlung weist auf eine Irrationalität, die Storm mittels Vorstellungen der Volksmythik im Schweben zwischen Wahn und Wahrheit dargestellt hat. Die Volksmythik deutet auf übermenschliche Mächte im und jenseits des Innerweltlichen. Sie brachen schon in „Hans und Heinz Kirch“ in der nächtlichen Todeserscheinung des Sohnes durch; in „Der Schimmelreiter“ ist Storms imaginative Tiefensicht, sein dichterisches „zweites Gesicht“ ganz zu sinnlich-atmosphärischer Bildgestaltung gekommen. Hauke Haien, vom Träumerischen zum Tathaften gewandelt, stellt die dynamische Steigerung jener spröden und besessenen Leidenschaftsnaturen dar, die Storms spätere Menschentypik durchziehen. In ihm lebt eine junge Generation, die in tatkräftiger Anspannung des Selbstwillens ins Maßlose drängt, die Enge des Veralteten sprengt, das Herkommen auflöst bis zur Herausforderung des Schicksals, zum Umschlag des gerechten Tuns in das Gewalthafte. Es geht hier nicht um eine moralische Schuld, obwohl die Frage nach seiner Verantwortung, seinem Vergehen am besonnenen Maß anklingt, mehr um eine Existenzschuld, die im Unbedingten des Willens liegt, den zwar das objektive Werk rechtfertigt, der aber im subjektiv Ichhaften vermessen wird. Storm hat alles getan, um dies Geschick aus der Vielschichtigkeit und Relativität seines So-Sein-Müssens in dieser Umwelt verständlich zu machen; er hat mit großer Kunst der bei allem Detail verhaltenen Sprache des „Symptomatischen“ die innere Motivation im Schwebend-Vieldeutigen gelassen. Dazu gehört das Aussparen der verbindenden Erzählglieder, einer psychologischen Verdeutlichung. Die Novelle wird vom Szenischen, Bildhaften, einer pseudodramatischen Vergegenwärtigung in Bild und Bewegung beherrscht. Die gleiche Stilform des Erzählaufbaus kehrt bei C. F. Meyer und Fontane wieder als Ausdruck eines gesteigerten Objektivismus der Erzählführung. Storm hat den „Schimmelreiter“ auf einem vielspurigen Verweben der Widersprüche aufgebaut, das keine einsinnige Auflösung zuläßt. Denn erst das Irrationale in Zufall, Schuld und Geschick macht die immanente Paradoxie, den tragischen Widerspruchscharakter des Lebens aus. Hauke Haiens Kampf um die Sicherungen von Land und Leben gegen die Elemente löst gerade deren zerstörerischen Einbruch aus. Sein Wille, sie zu beherrschen, gibt ihn ihnen preis. Der klare Rechner wird zum besessenen Träumer, der das Maß des Möglichen überfordert. Der Abkömmling kleiner Bauern arbeitet sich zum Herrn der Deichgemeinschaft empor, aber er wird von denen abhängig, die er als dumpfe Masse bekämpft und verachtet. Seine Leidenschaft zu Tat und Geltung ist das Zeichen einer Schwäche, die der Emporkömmling, der durch seine Frau zum Deichgrafen Beförderte, der Vater des blöden Kindes, fühlt. Er will die Ordnung, aber er löst das Chaotische aus. Er strebt nach Dauer, aber in seinem Haus und Kinde ist ein Verfall vorgekündigt. Er verdankt die Hälfte seiner Existenz seiner Frau und er reißt, indem er sich ihrer würdig zeigen will, sie und sein Kind in den Untergang. Gerade den kühnen Geist spinnt die Sphäre des Aberglaubens ein, in der sich Wahn und Wahrheit mischen. Er kann sich nicht aus ihr lösen. Im Willen, Herr zu sein, wird er zum Opfer seines Werkes. Es dient der Gemeinschaft, aber er braucht Gewalt gegen sie. An die Pflicht zum Ganzen hingegeben, ist er zu erstarrender Einsamkeit verurteilt. Sein Ermüden und Nachgeben, scheinbar ein sich mäßigendes Einlenken, wird zur Schuld, als die entscheidende Anstrengung gefordert wird. Er rettet die hilflose Kreatur vor der Opferung, aber er muß sich selbst, hilflos, mit dem Verlust von Weib und Kind der Seele seines Lebens beraubt, opfern: „Herr Gott, nimm mich; verschon die andern!“ Das Heillose und das Recht verquicken sich bis zum letzten Augenblick. Der Herrgott bleibt über dieser Wirklichkeit fern: „Du weißt ja auch, der Allmächtige gibt den Menschen keine Antwort vielleicht, weil wir sie nicht begreifen würden.“ In Hauke Haien verwirklichen sich Kraft, Trotz und Schwäche, die Lebensleidenschaft und Einsamkeit des auf sich gestellten Menschen. Es gehört zum Unheimlichen dieses Widerspruchs, daß der Schimmelreiter, der im Leben von der Dauer seines Namens träumte, nach seinem Tod als ein ruheloses Gespenst an seinen

Seite 68 von 106

Der Schimmelreiter Deich gebannt ist, unerlöst an sein Schicksal gefesselt, so daß er zugleich in

Der Schimmelreiter

Deich gebannt ist, unerlöst an sein Schicksal gefesselt, so daß er zugleich in seinem Werk als Held, Retter und Schrecken des Volkes nachlebt. Noch der letzte Satz der Novelle nimmt diesen Widerspruch auf, wenn auch ins Stimmungshaft-Tröstliche getönt. Daß Storms Erzählwerk mit dieser Einsicht in die Ausgesetztheit des Menschen im radikalen Widerspruch schloß, prägt ein, welchen tragischen Aspekt seine Weltauslegung gewonnen hatte. Der Mensch, vergeblich kämpfend, groß in seiner Natur- und Seelenkraft, seinem Ehrgeiz zu Ehre und Werk, der das Heldische in das bürgerliche Arbeits- und Willensethos, in die Moralität des sozialen Dienstes und Opfers umsetzt, bleibt gleichwohl ohne Schutz und Trost, einsam und als Geopferter, dem rätselhaft Paradoxalen des Schicksals gegenüber. Das Meer, das die sichernden Dämme benagt und durchbricht, ist das Symbol jenes Verhängnishaften, das, im Menschen ausgelegt, aus dem Natürlichen und dem Übernatürlichen einbricht und zerstört, wie groß auch die Anspannung wird, es abzuwehren. Das Vernichtende, eine Macht aus dem Unfaßbaren, ist unaufhaltsam. Fritz Martini: Deutsche Literatur im bürgerlichen Realismus 1848-1898. Stuttgart 1962, S. 662ff.

Regina Fasold: Theodor Storm. Stuttgart 1997

Der Schimmelreiter ist Storms umfangreichste, komplexeste und zugleich künstlerisch anspruchsvollste Novelle. Über die besonders Interessante Verarbeitung verschiedener Quellen und über die Textgenese, an deren Ende die Streichung eines ursprünglich vorgesehenen Schlusses in den Korrekturfahnen zum Zeitschriftendruck steht, ist ausführlich nachzulesen in LL, Bd.3, S.1049-1082. Der ursprüngliche Schluß der Novelle, den Laage erst 1979 auffand, wird zitiert in ebd., S. 1060-1062. Er ist für die Interpretation insofern unverzichtbar, als er die Intention des Autors im Zusammenhang mit der mythischen Ebene dieses Textes verdeutlicht: Die ursprüngliche Fassung desavouierte sehr stark die irrationalen Vorstellungen als eine Sicht abergläubischer Menschen ohne intellektuelles Gewicht und menschliches Format, wogegen die letzte Fassung die aufklärerische Kritik an den verschiedenen Formen des animistischen Weltbilds der Dorfbewohner zurückdrängt.

Die Herausforderung an die Interpreten dieses meistgedeuteten Textes stellt sich sowohl auf der Ebene der Erzähltechnik, des doppelten Rahmens und der drei Erzähler mit ihrer Perspektivierung des Erzählten als auch auf der Ebene des erzählten tragischen Lebensgeschicks der Hauptfigur selbst, das sich eng mir dem Mythos vom Schimmelreiter verbindet. Hauke Haiens sozialer Aufstieg vom Kleinknecht zum Deichgrafen in einem nordfriesischen Dorf Mitte des 18. Jahrhunderts hat anders als noch in Hans und Heinz Kirch nicht >nur< den Erwerb von Besitz und Ansehen durch ein Amt zum Ziel, sondern seine >Karriere< ist auch gekrönt mit dem alle bisherigen Leistungen auf diesem Gebiet übertreffenden Werk, dem Deich, der sich später mit seinem Namen verbinden wird. Der Kampf um den sozialen Aufstieg und um das in diesem Aufstiegskonzept funktionalisierte Werk wird wie in früheren Storm-Novellen auch von familiären Auflösungsprozessen begleitet, die am Ende in eine Katastrophe tragödienhaften Ausmaßes einmünden, wie sie Storm vorher nicht gezeigt hat:

alle Familienmitglieder, Frau, Kind, Mann und Haustiere kommen in einer großen Sturmflut um, die nicht von ungefähr deutlich mit Attributen einer Sintflut im christlichen bzw. eines Weltuntergangs im heidnisch- germanischen Sinne versehen ist. Die große Symbolkraft dieses Textes erwächst aber nicht zuletzt daraus, daß Storm durch eine glücklich zu nennende Stoffwahl sein Motivarsenal in weitere, menschliche Bezugsfelder zu stellen vermag: Hauke Haiens „Kampf“ vollzieht sich zum einen in der differenziert entfalteten Beziehung zur Dorfgemeinschaft und zum anderen in einer ganz spezifischen Grenzregion zwischen Kultur und Natur, in einer Küstenlandschaft, in welcher die Bewohner auf Lehen und Tod mit der Gewalt des Meeres ringen. In dieser Allgegenwart der übermächtigen und zerstörerisch wirkenden Elemente entwickelt der Mensch offenbar - so der Text auf einer eigenen Diskursebene - zwei, einander ausschließende Grundhaltungen zur Natur: Auf der einen Seite steht ein vormodernes, atavistisch anmutendes, angstbesetztes Verhältnis, das auf einem begrenzten Wissen beruht und eng mit einer konservativen Lebensauffassung verbunden erscheint, das in seiner Naturdeutung jedoch einem ins Unbewußte abgesunkenen kollektiven Erfahrungsbereich verbunden bleibt und somit den einzelnen wie die Gemeinschaft ganzheitlich erfaßt. Der Ausdruck dieses Verhältnisses ist der Mythos. Alternativ dazu steht die aufklärerische, auf einem wissenschaftlichen Weltbild beruhende und in Büchern wie dem Euklids festgehaltene Naturdeutung Hauke Haiens, die rational bestimmt ist, abgelöst von der eigenen Affektwelt und einer progressiven, veränderungswilligen Lebensauffassung verbunden, der jedoch auch deshalb im Naturverhältnis deutliche Züge von Vermessenheit innewohnen. Letztere kommen zum Ausdruck in dem bei Hauke Haien von Beginn an vorhandenen Willen zur absoluten Unterwerfung und Kontrolle des Meeres und einer damit einhergehenden Geringschätzung der Naturgewalt und des bereits geschaffenen Menschenwerks. Diese beiden ambivalent strukturierten Grundhaltungen, die durch die verschiedenen

Seite 69 von 106

Der Schimmelreiter Erzählinstanzen perspektiviert sind und in dem janusköpfigen, doppelgängerischen Hauke Haien als

Der Schimmelreiter

Erzählinstanzen perspektiviert sind und in dem janusköpfigen, doppelgängerischen Hauke Haien als Aufklärer und als gespenstischer Schimmelreiter fokussiert erscheinen, müßten in ihrer ganzen, kompliziert angelegten Geltung im Text analysiert werden, enthalten sie doch die noch heute interessierende Zivilisationsproblematik schlechthin, die dem tragischen Lebensgeschick des Haupthelden seine exemplarische Bedeutung verleiht. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, daß Storm den Grundwiderspruch des Menschen, Natur- und Kulturwesen zu sein und damit in einem schwer durchschau- und noch weniger beherrschbaren Abhängigkeitsverhältnis zu dieser ersten Natur zu stehen, in der entwicklungsromanartig angelegten Sozialisation des Hauke Haien noch einmal spiegelt. Von Beginn an zeigt der Autor an diesem Charakter, daß

bestimmte, den späteren Aufstieg wie das zu schaffende, überragende Kulturwerk geradezu voraussetzende Willenseigenschaften - zielorientiertes Durchsetzungsvermögen, asketisches Arbeitsund Tatethos z.B. - auf einem starken Aggressionstrieb Haiens beruhen, der zerstörerisch wirken kann - wie die Katerszene sehr deutlich vor Augen führt -, würde er nicht in der Kulturleistung sublimiert: „Ja, man wird grimmig in sich, wenn mans nicht an einem ordentlichen Stück Arbeit auslassen kann.“, rechtfertigt Hauke Haien die Tötung des Katers der Trien' J ans vor seinem Vater und verläßt daraufhin dessen Haus, um Kleinknecht beim Deichgrafen Volkerts zu werden. Das rigide Unterwerfen der eigenen >Natur< unter das kulturstiftende Aufsteigerkonzept gewinnt seine ganze expansive Dynamik aber erst durch eine psychische Disposition des Haupthelden, deren Symptomatik in verschiedenen Spielarten in allen Stormnovellen zu beobachten war. Der so willensstarke Mann ist im Grunde ein selbstwertschwacher Mensch, dessen Identitätsschwäche bereits in seinem >Familienroman< angezeigt ist. Er wie seine spätere Frau Elke Volkerts wachsen mutterlos auf, ohne allerdings das „um den weiblichen Einfluß verkürzte Elternhaus einer weiteren Analyse zu unterziehen. „Mutterseelenallein“ entwickelt dieser beziehungsgestörte Junge, dem es nicht einfiel, mit „denen zu verkehren, die mit ihm auf der Schulbank gesessen hatten“, das intensivste Verhältnis gerade zum mütterlichen Element schlechthin, zum Meer, in dem er sich am Ende auflösen wird. In diesem Verhältnis Hauke Haiens zur See wird aber frühzeitig eine Verkehrung der vom Erzähler als >normal< empfundenen Beziehung deutlich, denn „den Allerheiligentag, um den herum die Äquinoktialstürme zu tosen pflegen, von dem wir sagen, daß Friesland ihn wohl beklagen mag, erwartete er wie heut die Kinder das Christfest“. Diesen mütterlichen Bereich Meer - vorzugsweise in winterlicher Kälte und im Sturm aufgesucht und offenbar ohne Erwartung einer Spiegelung - erfährt Hauke Haien grundsätzlich als Vernichtungsbedrohung. Die in allen Kulturen vorhandene Bedeutungsebene von Lebensursprung und Lebenserhalt im Mythos von Wasser und Meer - in Storms Märchen Die Regentrude in eindrücklichen Bildern vorgeführt und noch in der Novelle Psyche bemerkbar - scheint hier völlig getilgt. Das Wasser ist im Schimmelreiter allein ein Reich des Todes und der Toten, wobei der Erzähler offen läßt, ob nicht gerade das Grauen vor diesem alles verschlingenden Abgrund den Jungen an den Strand gefesselt hält. Haiens Beziehung zum Meer deutet im Grunde auf eine innerpsychische Realität, die in der Vernichtungsbedrohung durch