Sie sind auf Seite 1von 141

Inteli New Technology

Modularer Controller für Gen-Sets

Inteli New Technology Modularer Controller für Gen-Sets IG-NT, IG-NTC, IG-NT-BB, IG-NTC-BB, IS-NT, IS-NTC-BB, IM-NT,

IG-NT, IG-NTC, IG-NT-BB, IG-NTC-BB, IS-NT, IS-NTC-BB, IM-NT, IM-NT-BB, IM-NTC-BB

Softwareversion IGS-NT-3.0 und IM-NT-3.0, August 2014

Installationsanleitung

IGS-NT-3.0 und IM-NT-3.0, August 2014 Installationsanleitung ComAp , a.s . Kundratka 2359/17, 180 00 Praha 8,
IGS-NT-3.0 und IM-NT-3.0, August 2014 Installationsanleitung ComAp , a.s . Kundratka 2359/17, 180 00 Praha 8,

ComAp, a.s. Kundratka 2359/17, 180 00 Praha 8, Czech Republic Tel: +420 246 012 111, Fax: +266 31 66 47 E-mail: info@comap.cz, www.comap.cz

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 1.1 Erklärung der Anmerkungen und Hinweise 6 1.2 Symbole 7 1.3 Konformitätserklärung

1.1 Erklärung der Anmerkungen und Hinweise

6

1.2 Symbole

7

1.3 Konformitätserklärung

7

1.4 Anmerkungen zur Revision

7

2 Verfügbare ergänzende Dokumentation

8

3 Allgemeine Richtlinien

10

3.1 Sicherheitshinweise

10

3.2 Erforderliche und optionale Module

11

3.2.1 Inteli New Technology Controller

11

3.2.2 Zubehör

11

3.2.3 Überblick über Dongle

12

3.2.4 Verfügbare PC-Software

12

4 Anmerkungen bezüglich Anwendungen in der Schifffahrt

14

4.1

Sicherheitsanforderungen

14

4.1.1

Stromversorgung

15

4.2

Standardkonfiguration

16

4.2.1

Überbrückungsfunktion

16

5 Geräte und Abmessungen

17

5.1

Controller-Klemmen und Abmessungen

17

5.1.1 IG-NT, IG-NTC, IM-NT

17

5.1.2 IS-NT-BB

18

5.1.3 IG-NT-BB (IG-NTC-BB, IS-NTC-BB)

19

5.1.4 IM-NT

20

5.1.5 IM-NT-BB und IM-NTC-BB

21

5.2

Display-Klemmen und Abmessungen

22

5.2.1 IG-Display

22

5.2.2 IS-Display

22

5.2.3 InteliVision 5

23

5.2.4 InteliVision 8

23

5.3

Klemmen und Abmessungen für Peripheriemodule

24

5.3.1 IG-AVRi + IG-AVRi TRANS

24

5.3.2 Inteli AIN8

24

5.3.3 Inteli Ain8TC

25

5.3.4 Inteli IO8/8 (kann auf IO16/0 umgeschaltet werden)

25

5.3.5 IS-BIN16/8

26

5.3.6 IS-AIN8

27

5.3.7 IGL RA15 Remote-Signalgeber

27

5.3.8 IGS-PTM

28

5.3.9 IG-IB Internetbrücke

29

5.3.10 Lokale Brücke I-LB+

29

5.3.11 I-CB Kommunikationsbrücke

30

5.3.12 I-RB16, I-RB16/231 Relaiskarte

30

5.3.13 I-CR CAN-Repeater

32

5.3.14 I-AOUT8

32

5.3.15 I-LBA

35

6 Schnittstelle

36

6.1

Frontplatten

36

6.1.1

InteliGen NT-Controller

36

6.1.1

InteliMains NT-Controller

36

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

2

InteliSys NT-Controller 37 6.1.2 InteliVision 5 38 6.1.3 InteliVision 8 39 6.1 Verkabelung des

InteliSys NT-Controller

37

6.1.2 InteliVision 5

38

6.1.3 InteliVision 8

39

6.1

Verkabelung des Displays

40

6.1.1 Verkabelung des IG-Displays

40

6.1.2 Verkabelung des IS-Displays

41

6.1.3 Verkabelung von InteliVision 5

43

6.1.4 Verkabelung von InteliVision 8

43

7 Übersicht über Klemmen, Jumper und E/A

47

7.1

IG-NT GC

47

7.1.1 Schaltbilder

47

7.1.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge

48

7.2

IG-NTC GC

49

7.2.1 Schaltbilder

49

7.2.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge

50

7.3

IS-NT-BB

51

7.3.1 Schaltbilder

51

7.3.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge

53

7.4

IG-NT-BB

54

7.4.1 Schaltbilder

54

7.4.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge

55

7.5

IG-NTC-BB

56

7.5.1 Schaltbilder

56

7.5.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge

57

7.6

IS-NTC-BB

58

7.6.1 Schaltbilder

58

7.6.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge

59

7.7

IM-NT

60

7.7.1 Schaltbilder

60

7.7.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge

61

7.8

IM-NT-BB

62

7.8.1 Schaltbilder

62

7.8.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge

63

7.9

IM-NTC-BB

64

7.9.1

Schaltbilder

64

7.10

Allgemeine Jumper-Einstellungen

65

7.10.1 Analogeingänge und -ausgänge

65

7.10.2 Drehzahlreglerausgang

66

8 Verkabelung für Messgeräte und Stromversorgung

67

8.1 General

67

 

8.2 Erdung

67

8.3 Stromversorgung

67

8.4 Sicherung der Versorgungsspannung

68

8.5 Magnetische Drehzahlaufnahme

69

8.6 Spannungs- und Stromeingänge

70

8.6.1 Verkabelung für Messgeräte

70

8.6.2 Geteilte Spannungsmessung

72

8.6.3 Messung der Netzleistung und des Leistungsfaktors in IGS (z.B. SPtM-Anwendung)

72

8.6.4 Erdschluss-Schutz (z.B. MINT-Anwendung)

72

9 Empfohlene Verkabelung

74

9.1 SPtM-Anwendung

74

9.2 SPI-Anwendung

75

9.3 MINT-Anwendung

76

9.4 Einphasige Anwendungen

77

 

9.4.1

Empfohlene Verkabelung

77

9.5

InteliMains MCB-Anwendung

78

9.5.1 Controller BaseBox

78

9.5.2 Controller mit eingebautem Display

79

9.6

InteliMains MGCB-Anwendung

80

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

3

9.6.1 Controller BaseBox 80 9.6.2 Controller mit eingebautem Display 81 9.7 InteliMains –

9.6.1 Controller BaseBox

80

9.6.2 Controller mit eingebautem Display

81

9.7

InteliMains BTB-Anwendung

82

9.7.1 Controller BaseBox

82

9.7.2 Controller mit eingebautem Display

83

9.8

InteliMains FDR-Anwendung

84

9.8.1 Controller BaseBox

84

9.8.2 Controller mit eingebautem Display

85

9.9 Verkabelung

der

Binäreingänge

86

9.10 Verkabelung

der

Binärausgänge

86

9.10.1 Controller ohne High-Side/Low-Side-Schaltung

86

9.10.2 Controller mit High-Side/Low-Side-Schaltung

87

9.11

Beispiele für die Verkabelung von Binäreingängen und -ausgängen

89

9.11.1 Verkabelung von Binärausgängen bei I-RB16

89

9.11.2 Verkabelung für Binäreingänge und -ausgänge

89

9.12

Binär-E/A bei IS-BIN16/8

90

9.12.1 Binäreingänge auf IST-BIN16/8

90

9.12.2 Binärausgänge auf IST-BIN16/8

91

9.13 Schutzfunktionen für Binärausgänge

91

9.14 Verkabelung von Analogeingängen und -ausgängen

92

9.15 Analogeingänge an IS-AIN8

94

10 Verbindung externer Module

96

10.1 Schutz gegen Verlust der Kommunikation

96

10.2 IS-BIN16/8 und IS-AIN8

 

96

10.2.1 Adresseinstellung für IS-AIN8, IS-BIN8/16

97

10.2.2 Überprüfung der Softwareversion für IS-AIN8, IS-BIN8/16

97

10.2.3 Beispiel für Verkabelung

97

10.3

IGS-PTM und IGL-RA15

98

10.3.1

Beispiel für Verkabelung

98

10.4

Verbindung der Motorsteuereinheit (ECU) an CAN1 bei anderen verbundenen Modulen

99

10.4.1

I-CB Verkabelung und Konfiguration

99

11 Kommunikationsverbindungen

100

11.1

Verfügbare Kommunikationsanschlüsse

100

11.2

Mögliche Anschlüsse pro Port

101

12 CAN-Bus

 

102

12.1

LED-Anzeige von CAN-Bus Tx, Rx

102

12.2

Verkabelung der Anschlüsse CAN und RS485

102

12.2.1

Beispiele für Verkabelung

103

13 Dongle-Installation

 

105

14 Sensoren

106

14.1

Sensorfehlererkennung (FLS)

106

14.2

Standardsensoren

106

15 Allgemeine Einstellungen für Drehzahlregler und AVR

108

15.1

Anpassung der Synchronisierung/Lastregelung

108

15.1.1 Eigenschaften des Drehzahlregler-Ausgangs

108

15.1.2 Anpassung des Synchronisators

108

15.1.3 Anpassung der Lastregelung

109

15.1.4 Aktive und reaktive Energie-Terminologie

109

15.2

Anpassung der Volt/LF-Regelung

110

15.2.1 Verbindung des Ausgangs IG-AVRi

110

15.2.2 Anpassung der Spannungsregelung

111

15.2.3 Anpassung der LF-Regelung

112

16 Schnittstellenliste für Drehzahlregler

113

16.1

Schnittstelle für Elektromotoren

113

16.1.1

Kommunikationsbrücke

113

16.2

Schnittstelle für Drehzahlregler

113

16.2.1

Ausgangsspannungsgrenzen für Drehzahlregler

113

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

4

16.2.2 Schnittstellenliste 114 17 AVR-Schnittstellenliste 120 18 Technische Daten 131 18.1

16.2.2

Schnittstellenliste

114

17 AVR-Schnittstellenliste

120

18 Technische Daten

131

18.1 Stromversorgung

131

18.2 Betriebsbedingungen

131

18.3 Abmessungen und Gewicht

132

18.4 Messungen

132

18.4.1 Stromeingänge

132

18.4.2 Spannungseingänge - IG/IST-NT und Änderungen

133

18.5

Binäreingänge und -ausgänge

133

18.5.1 Binäreingänge

133

18.5.2 Binäre Open Collector-Ausgänge

133

18.6 Analogeingänge

134

18.7 D+ Funktion

134

18.8 Eingang für Drehzahlaufnahme

134

18.9 Kommunikationsschnittstelle

134

18.9.1 RS232-Schnittstelle

134

18.9.2 RS485-Schnittstelle

134

18.9.3 CAN-Bus-Schnittstelle

135

18.10 Analogausgänge

135

 

18.11 IG-AVRi

135

18.11.1 IG-AVRi Trans/LV

136

18.11.2 IG-AVRi Trans/100

136

18.12

IGS-PTM

136

18.12.1 Binäreingänge

136

18.12.2 Binäre Open Collector-Ausgänge

136

18.12.3 Analogeingänge

136

18.12.4 Analogausgang

137

18.13

IS-AIN8

137

18.13.1

Analogeingänge

137

18.14 I-AOUT8

138

18.15 IS-BIN16/8

138

18.15.1 Binäreingänge

138

18.15.2 Open Collector-Ausgänge

139

18.15.3 Frequenzeingänge

139

18.16

IGL-RA15

139

18.16.1 Stromversorgung

139

18.16.2 Betriebsbedingungen

139

18.16.3 Abmessungen und Gewicht

139

18.16.4 Ausgang für Hupe

139

18.17

I-CB, I-CR

140

18.17.1 Stromversorgung

140

18.17.2 Betriebsbedingungen

140

18.17.3 Abmessungen und Gewicht

140

18.17.4 CAN-Bus-Schnittstelle

140

18.17.5 RS232-Schnittstelle

140

18.18 I-LB

140

 

18.19 IG-IB

141

18.20 I-RBxx

141

18.21 IG-MTU

141

18.22 IG-MTU-2-1

141

Informationen zum Dokument

Inteli New Technology Installationsanleitung Verfasst von: Tomáš Vydra ©2012 ComAp Ltd. Kundratka 17, Prag 8, Tschechische Republik Telefonnr.: +420246012111, Fax: +420266316647

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

5

Internetseite: HTTP :// WWW . COMAP . CZ , E-Mail: info@comap.cz D OKUMENTVERLAUF R EVISIONSNUMMER

Internetseite: HTTP://WWW.COMAP.CZ, E-Mail: info@comap.cz

DOKUMENTVERLAUF

REVISIONSNUMMER

ENTSPRECHENDE SW-VERSION

DATUM

1

3.0

1.5.2013

2 (r1)

3.0

13.8.2013

1.1 Erklärung der Anmerkungen und Hinweise

HINWEIS:

Diese Art Anmerkung gibt detaillierte Angaben, welche dem Benutzer die Installation bzw. Konfiguration erleichtern.

HINWEIS:

Diese Art Anmerkung macht den Leser auf einen Hinweis oder ein verwandtes Thema aufmerksam.

VORSICHT!

Diese Art Anmerkung bezieht sich auf einen Vorgang, eine Anpassung etc., welche(r) zu einem Schaden oder einer Fehlfunktion führen kann, wenn diese Maßnahme nicht korrekt durchgeführt wird, wobei dies möglicherweise nicht auf den ersten Blick erkennbar ist.

WARNUNG!

Diese Art Anmerkung weist auf Dinge, Vorgänge, Anpassungen etc. hin, die eine besondere hohe Aufmerksamkeit erfordern, da es sonst zu Verletzungen oder sogar Lebensgefahr führen kann.

TYP

TEXT-ANMERKUNG

Parameter im Text

Parametergruppe:Parametername

Werte im Text

Wertegruppe:Wertname

Logische binäre/analoge Eingangs-/Ausgangsfunktionen im Text

LOGISCHEFUNKTION

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

6

Option zur Einstellung der Parameter OPTION 1.2 Symbole In diesem Handbuch verwendete Symbole: Symbol für

Option zur Einstellung der Parameter

OPTION

1.2 Symbole

In diesem Handbuch verwendete Symbole:

OPTION 1.2 Symbole In diesem Handbuch verwendete Symbole: Symbol für Erdungspunkt 1.3 Konformitätserklärung Symbol

Symbol für

Erdungspunkt

diesem Handbuch verwendete Symbole: Symbol für Erdungspunkt 1.3 Konformitätserklärung Symbol für Wechselspannung

1.3 Konformitätserklärung

Symbol für Wechselspannung (AC)

Konformitätserklärung Symbol für Wechselspannung (AC) Symbol für Gleichspannung (DC) Die folgende Maschine

Symbol für

Gleichspannung

(DC)

Die folgende Maschine entspricht den angemessenen, grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der

Die folgende Maschine entspricht den angemessenen, grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der EG-Niederspannungsrichtlinie Nr. 73/23 / EEC und der Richtlinie über elektromagnetische Verträglichkeit 89/336 / EEC, basierend auf dem Design und Typ, mit dem sie von uns in Umlauf gebracht wird.

1.4 Anmerkungen zur Revision

In dieser Revision sind alle Änderungen gelb markiert.

Die überarbeitete Version enthält neue Informationen zur AVR-Verbindung auf Seite 117.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

7

2 Verfügbare ergänzende Dokumentation PDF-Dateien Beschreibung IGS-NT-SPTM-3.0 Reference Guide.pdf

2 Verfügbare ergänzende Dokumentation

PDF-Dateien

Beschreibung

IGS-NT-SPTM-3.0 Reference Guide.pdf

Allgemeine Beschreibung der SPtM- Anwendungen für InteliGen NT und InteliSys NT . Beschreibung der Motor- und Generatorsteuerung, Leistungssteuerung im Netzparallelbetrieb. Liste aller Parameter, Werte, logischen Binäre Ein- und Ausgänge.

IGS-NT-SPI-3.0 Reference Guide.pdf

Allgemeine Beschreibung der SPI- Anwendungen für InteliGen NT und InteliSys NT . Beschreibung der Motor- und Generatorsteuerung, Leistungssteuerung im Netzparallelbetrieb, Liste aller Parameter, Werte, logischen Binäre Ein und -Ausgänge.

IGS-NT-MINT-3.0 Reference Guide.pdf

Allgemeine Beschreibung der MINT- Anwendungen für InteliGen NT und InteliSys NT . Beschreibung der Motor- und Generatorsteuerung, Energieverwaltung, Liste aller Parameter, Werte, logischen Binäreingänge und -ausgänge.

IGS-NT-Combi-3.0 Reference Guide.pdf

Allgemeine Beschreibung der Kombi- Anwendungen für InteliGen NT und InteliSys NT . Beschreibung der Motor- und Generatorsteuerung im SPTM-, SPI- und MINT- Modus, Energieverwaltung, Liste aller Parameter, Werte, logischen Binäreingänge und -ausgänge.

IGS-NT-COX-3.0 Reference Guide.pdf

Allgemeine Beschreibung der COX- Anwendungen für InteliGen NT und InteliSys NT . Beschreibung der Motor- und Generatorsteuerung, Energieverwaltung, Liste aller Parameter, Werte, logischen Binäreingänge und -ausgänge.

 

Anwendungen von InteliGen NT , InteliSys NT und

NT

InteliMains

, Beispiele für Verkabelung,

IGS-NT Application Guide 05-2013.pdf

Beschreibung der SPS-Funktionen, virtuelle und gemeinsame Peripheriegeräte.

 

Bedienungsanleitung für alle Hardwarevarianten

IGS-NT Operator Guide 05-2013.pdf

von InteliGen

NT

und InteliSys NT , InteliVision 5

und InteliVision 8.

IGS-NT Installation Guide 05-2013.pdf

Genaue Beschreibung der Installation sowie technische Informationen über InteliGen NT , InteliSys NT und InteliMains NT und relevantes Zubehör.

 

Genaue Beschreibung der Datenkommunikation

IGS-NT Communication Guide 05-2013.pdf

für InteliGen

NT

, InteliSys NT und InteliMains NT und

relevantes Zubehör.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

8

  Hinweise zur Behebung der häufigsten Fehler IGS-NT Troubleshooting Guide 05-2013.pdf bei den Controllern
 

Hinweise zur Behebung der häufigsten Fehler

IGS-NT Troubleshooting Guide 05-2013.pdf

bei den Controllern InteliGen

NT

und InteliSys NT .

Inkl. Liste der Alarmmeldungen.

IGS-NT & ID-DCU Accessory Modules 05-2013.pdf

Genaue Beschreibung der Erweiterungsmodule der Produktfamilie IGS NT , technische Daten, Informationen zur Installation der Module, Anschluss an den Controller und korrekte Konfiguration.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

9

3 Allgemeine Richtlinien 3.1 Sicherheitshinweise WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE DIESE ANLEITUNG AUFBEWAHREN - Diese

3 Allgemeine Richtlinien

3.1

Sicherheitshinweise

WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE

DIESE ANLEITUNG AUFBEWAHREN - Diese Anleitung enthält wichtige Hinweise für die Controller-Produktserie IGS-NT, die bei der Installation und Wartung von Inteli NT-Controllern für Gen- Sets zu befolgen sind.

Diese Anweisungen sind für die Verwendung durch das mit der Konstruktion von Schalttafeln für Gen-Sets und das mit der Installation, Bedienung und Wartung des Gensets betraute Personal gedacht.

WARNUNG

Fernsteuerung

Der Controller kann ferngesteuert werden. Wenn Wartungsarbeiten an dem Generator vorgenommen werden, ist sicherzustellen, dass der Motor nicht gestartet werden kann.

Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

Trennen Sie die Fernbedienung von dem RS232-Anschluss oder anderen Kommunikationsverbindungen. Trennen Sie den Eingang REMOTE START/STOP

oder

Trennen Sie die Ausgänge STARTER, GCB CLOSE/OPEN und MCB CLOSE/OPEN.

Beachten Sie, dass durch eine unqualifizierten Manipulation des Systems die Last von der Versorgung getrennt werden kann.

VORSICHT!

Der Controller enthält zahlreiche konfigurierbare Parameter (Sollwerte), weswegen es unmöglich ist, alle möglichen Anwendungen zu beschreiben. Die Funktionen des Controllers können sich je nach Softwareversion unterscheiden. Diese Anleitung beschreibt ausschließlich das Produkt, und es wird nicht gewährleistet, dass es für die von Ihnen gewünschte Anwendungsart passend ist.

!!! ACHTUNG !!!

Gefährliche Spannung

Die Klemmen für Spannungs- und Strommessung dürfen auf keinen Fall berührt werden.

Verbinden Sie die Erdungsklemmen ordnungsgemäß.

Trennen Sie die Stromwandler-Klemme (CT) des Controllers unter keinen Umständen.

Konfiguration der Parameter

Alle Parameter sind werksseitig auf ihre typischen Werte eingestellt. Doch die Parameter der Gruppe "Basic settings (Grundeinstellungen)" !!müssen!! vor dem ersten Start des Gen-Sets angepasst werden.

!!! DURCH FALSCHE EINSTELLUNG DER GRUNDLEGENDEN PARAMETER KANN DAS GEN-SET ZERSTÖRT WERDEN !!!

Die folgenden Anweisungen sind nur für qualifiziertes Personal gedacht.Um Verletzungen zu vermeiden, führen Sie keine Aktionen aus, die nicht in diesem Benutzerhandbuch angegebenen sind !!!

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

10

WARNUNG - SEHR WICHTIG !!! Beachten Sie, dass sich der Zustand der Binärausgänge während und

WARNUNG - SEHR WICHTIG !!!

Beachten Sie, dass sich der Zustand der Binärausgänge während und nach der Neuprogrammierung der Software ändern kann. Stellen Sie sicher, dass die angemessene Konfiguration und die korrekten Parametereinstellungen im Controller eingestellt werden, bevor Sie das Gerät erneut in Betrieb nehmen.

Jedes Mal, wenn Sie folgende Klemmen des Controllers trennen möchten:

Messung der Netzspannungwenn Sie folgende Klemmen des Controllers trennen möchten: Binärausgang für MCB -Steuerung MCB-Feedback und / oder

Binärausgang für MCB-Steuerung -Steuerung

MCB-FeedbackMessung der Netzspannung Binärausgang für MCB -Steuerung und / oder und / oder Beachten Sie, dass

und / oder

und / oder

Beachten Sie, dass der MCB ausgeschaltet ist und das Gen-Sets gestartet werden kann !!!

Schalten Sie den Controller in den Modus MAN und trennen Sie die Binärausgänge STARTER und FUEL oder betätigen Sie die Taste EMERGENCY STOP (NOTHALT), um einen plötzlichen automatischen Start des Gen-Setss und ein Schließen des GCB während der Arbeiten oder Wartungstätigkeiten an dem Gen-Sets oder der Schalttafel zu verhindern.

3.2 Erforderliche und optionale Module

3.2.1 Inteli New Technology Controller

Controller

Beschreibung

Standard / optional

IG-NT

Zentraleinheiten des Controllers mit integriertem Display

 

IG-NTC

Standard

IM-NT

 

IG-NT-BB

   

IG-NTC-BB

IS-NT-BB

Zentraleinheit des Controllers ohne integriertes Display

IS-NTC-BB

Standard

IM-NT-BB

 

IM-NTC-BB

3.2.2 Zubehör

Zubehör und

Beschreibung

Standard /

Module

optional

IG-Display

Zusätzliches Display für IG-NT/NTC/EE/EEC, IM-NT

Optional

IS-Display

Zusätzliches Display für IS-NT-BB

Optional

InteliVision 5

Zusätzliches Farbdisplay für IS-NT-BB, IG- NT/NTC/EE/EEC, IM-NT, IS-NTC-BB, IG-NT-BB, IG- NTC-BB

Optional

InteliVision 8

Zusätzliches Farbdisplay für IS-NT-BB, IG- NT/NTC/EE/EEC, IM-NT, IS-NTC-BB, IG-NT-BB, IG- NTC-BB

Optional

IG-AVRi

AVR-Schnittstelle des Controllers

Optional

IG-AVRi-TRANS/LV

Spannungswandler für die Versorgung des AVRi- Moduls

Optional

IG-AVRi-TRANS/100

AT LINK-KABEL

Datenkabel RS232 (InteliMonitor, GenConfig) (nicht im Lieferumfang des Controllers enthalten)

Optional

1,8m

IS-AIN8

Externe analoge Eingangseinheit

Optional

IS-BIN16/8

Externe binäre E/A-Einheit

Optional

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

11

I-LB+ Ersetzt IG-MU und I-LB (RS232/RS485- Datentransport wird auf 57600 Bit/s erhöht); Kommunikation mehrerer

I-LB+

Ersetzt IG-MU und I-LB (RS232/RS485- Datentransport wird auf 57600 Bit/s erhöht); Kommunikation mehrerer Controller mit einem lokalen PC.

Optional

IG-IB

Internetbrücke

Optional

I-CB/CAT-Benzin I-CB/CAT-Diesel I-CB/MTU

I-CB/MTU-SIAM4000

Inteli - Kommunikationsbrücke:

Optional

Schnittstelleneinheit für manche Motoren ohne Motorsteuergerät (ECU) (ohne J1939)

I-CB/DeutzTEMe

IGL-RA15

Remote-Signalgeber

Optional

IGS-PTM

Externe analoge, binäre Ein- bzw. Ausgangseinheit

Optional

I-AOUT8

8-fache Analogausgangseinheit

Optional

IG-MTU

Spannungswandler für die galvanische trennung der Spannungsmessung für Netz- und Generatorstappnung

Optional

IG-MTU-2-1

Spannungswandler mit Spannungsverhältnis 2:1 für die galvanische trennung der Spannungsmessung für Netz- und Generatorspannung

Optional

HINWEIS:

Die Zentraleinheit des Controllers enthält die komplette Hardware für alle Anwendungen. Die Anzahl der Ein- und Ausgänge kann durch die Zusatzmodule AIN8, IS-BIN16/8, IGS-PTM, IGL-RA15, I- AOUT8 erweitert werden.

3.2.3 Überblick über Dongle

Dongle

Funktion

Keine

Für eine einfache Parallelschaltung zum Netz (SPtM) ist kein Dongle erforderlich. Für die Hauptantriebsmaschine (MINT in SPM- Anwendung) ist kein Dongle erforderlich.

IGS-NT-LSM+PMS

Dongle für mehrere MINT-Anwendungen mit Lastausgleich, Blindleistungsverteilung und Energieverwaltungsfunktion. Dieser Dongle sollte für SUS und GeCon MINT-Anwendungen mit der Versionen SUS-1.3 und GeCon-3.0 verwendet werden (Schifffahrt und terrestrisch)

IGS-NT-SUS-

Obsolet. Dongle für mehrere Anwendungen SUS MINT mit Lastausgleich, Blindleistungsverteilung und Energieverwaltungsfunktion

LSM+PMS

IGS-NT-SUS-PCM

Obsolet. Dongle für SUS mit einfacher Parallelschaltung zum Netz. Ab Version SUS-1.3 nicht mehr erforderlich

IGS-NT-GeCon-

Obsolet. Dongle für mehrere GeCon MINT-Anwendungen mit Lastausgleich, Blindleistungsverteilung und Energieverwaltungsfunktion

LSM+PMS

IGS-NT-SUS-PCM

Obsolet. Dongle für GeCon mit einfacher Parallelschaltung zum Netz. Ab Version GeCon-3.0 nicht mehr erforderlich (Schifffahrt und terrestrisch)

Siehe Kapitel Dongle-Installation für detaillierte Informationen über den Einbau des Dongle in den Controller.

3.2.4 Verfügbare PC-Software

Name

Funktion

GenConfig

Konfigurationstool (offline) für die Familien IGS-NT und IM-NT.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

12

Name Funktion InteliMonitor Überwachungstool (online) für die Familien IGS -NT und IM-NT. WinScope

Name

Funktion

InteliMonitor

Überwachungstool (online) für die Familien IGS-NT und IM-NT.

WinScope

Grafisches Überwachungs- und Aufnahmetool.

IGS-Log

PC-Protokoll-Software für die IGS-NT-Produktfamilie.

IBConfig

Konfigurationstool für Internetbrücke.

Gm_setup

Setup-Tool für GSM-Modem.

ICBEdit

Konfigurationstool für I-CB.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

13

4 Anmerkungen bezüglich Anwendungen in der Schifffahrt Das IGS- NT System und seine Komponenten können

4 Anmerkungen bezüglich Anwendungen in der Schifffahrt

Das IGS-NT System und seine Komponenten können für Steuerung, Überwachung und Schutz für einzelne und mehrfache Generatoranwendungen verwendet werden, gemäß der Marine- Typzulassungsverordnung.

Der Controller muss entsprechend geprüft und zugelassen werden:

muss entsprechend geprüft und zugelassen werden: 4.1 Für den Einsatz in Maschinenräumen und Kontrollräumen

4.1

Für den Einsatz in Maschinenräumen und Kontrollräumen - Einbauklasse B. Gemäß EMV-Regeln für allgemeine Stromversorgungszonen.

Sicherheitsanforderungen

Zusätzliche, unabhängige Sicherheits- und Schutzvorrichtungen sind notwendig, um die Sicherheitsanforderungen sowie die Regeln und Vorschriften der Marine-Klassifikationsgesellschaften zu erfüllen. Die Sensoren und Stromkreise, die für den Alarm der zweiten Stufe verwendet werden, müssen von jenen, die für den Alarm der ersten Stufe verwendet werden, unabhängig sein (LR Rulefinder 2008 - V9.10).

HINWEIS:

Der Projekt-Designer ist dafür verantwortlich, dass die Vorschriften bezüglich der Schifffahrt beachtet werden, was die Verkabelung sowie die Konfiguration und Anpassung der Parameter für InteliGen-NT oder InteliSys-NT betrifft.

Normalerweise ist es notwendig, zusätzliche, unabhängige Geräte für Nothalt, Überdrehzahlschutz, niedrigen Öldruck und Überstromschutz zu verwenden.

Überwachungsgeräte für Ölnebel und Lagertemperaturmesser müssen bereitgestellt werden, wenn der Einbau so vorgenommen wird, dass die automatische Abschaltung im Falle einer exzessiven Verringerung des Schmieröldrucks aufgehoben wird (oder für Motoren über 2250 kW). Die Aufhebung dieser Schutzfunktion muss unabhängig sein.

Erforderlichen Alarme und Schutzvorrichtungen für Hilfsmotoren.

Schmieröl-Eintrittstemperatur hoch

Schmieröl-Eintrittsdruck hoch

Kühlmittel/Austrittstemperatur hoch

Kühlmitteldruck oder -durchfluss niedrig

Abgastemperatur hoch

Die maximale Kabellänge für binäre (analoge) Ein- und Ausgänge darf höchstens 10 Meter betragen; ansonsten muss ein Trennrelais oder eine andere Schutzvorrichtung verwendet werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

14

K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18

K17

I-RB16 ( I-RB8 )

K18
K18
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)
1 2 3
1
2 3
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)
K17 I-RB16 ( I-RB8 ) K18 1 2 3 Max wire length < 10m IS-NT (IG-NT)

Max wire length < 10m

IS-NT (IG-NT) +PWR BOUT BI 1 BO 1 BI 2 BO 2 BI 3 BO
IS-NT (IG-NT)
+PWR BOUT
BI 1
BO 1
BI 2
BO 2
BI 3
BO 3
BI 4
BO 4
BI 5
BO 5
BI 6
BO 6
+PWR BOUT
BI 7
BO 7
BI 8
BO 8
BI 9
BO 9
BI 10
BO 10
BI 11
BO 11
BI 12
BO 12
BI 13
BO 13
BI 14
BO 14
BI 15
BO 15
BI 16
BO 16
0 VDC
+24VDC
-+

Max wire length < 10m

Bei längeren Kabeln muss die zusätzliche Schutzvorrichtung für Signaleingänge und

-ausgänge in der Nähe der Controllerklemmen angebracht werden. Die Schutzvorrichtungen sind auf Anfrage bei ComAp erhältlich.

4.1.1

BIN.INP

BIN.OUT

ANA.INP

IG-NT or IS-NT ANA.OUT BIN.INP ANA.OUT BIN.OUT 22uH ANA.INP AOUT COM 0V SUPPLY AOUT COM
IG-NT or IS-NT
ANA.OUT
BIN.INP
ANA.OUT
BIN.OUT
22uH
ANA.INP
AOUT COM
0V SUPPLY
AOUT COM
AI COM
P6KE12CA
3x
14DK390
33M/50
1N4007
14DK390
14DK220
14DK390

Controller box shielding

Stromversorgung

Um einen vollwertigen Überspannungsschutz ±2kV für die Versorgungsspannungsklemmen des Controllers zu garantieren, muss eine externe Komponente (z.B. zwei DK4/35 U S14 K60 von Weidmüller für DIN-Schiene) angeschlossen werden.

von Weidmüller für DIN -Schiene) angeschlossen werden. IG-NT or IS-NT controller +24VB from battery +24VB 0VB
von Weidmüller für DIN -Schiene) angeschlossen werden. IG-NT or IS-NT controller +24VB from battery +24VB 0VB

IG-NT or IS-NT

controller +24VB from battery +24VB 0VB -24VB from battery
controller
+24VB from battery
+24VB
0VB
-24VB from battery

Controller box shielding

Die Modul I-LBA (Niederspannungsadapter) wird verwendet, wenn ein Versorgungsspannungseinbruch von bis zu 200ms erforderlich ist. Ein Spannungseinbruch von bis zu 100ms ist für IG-NT- oder IS-NT-Controller akzeptabel.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

15

4.2

IS-NT (IG-NT) Controller box shielding - + 0 VDC +24VDC
IS-NT (IG-NT)
Controller box shielding
-
+
0 VDC
+24VDC

Standardkonfiguration

box shielding - + 0 VDC +24VDC Standardkonfiguration V ORSICHT ! Verwenden Sie die standardmäßige IG

VORSICHT!

Verwenden Sie die standardmäßige IG-MINT-Marine-2.3.ant (oder höher) oder IS-MINT-Marine- 2.3.ant (oder höher), um inkorrekte Systemeinstellungen und -konfigurationen zu vermeiden.

Die Standardkonfiguration kann mit der PC-Software GenConfig-2.3 (oder höher) angepasst werden. Bitte beachten Sie folgende Positionen, die in der standardmäßigen Konfigurationsdatei enthalten sind:

Die Funktion "Virtual Peripheries" ("Virtuelle Peripheriegeräte") darf nicht für Anwendungen in der Schifffahrt verwendet werden. der Schifffahrt verwendet werden.

Der automatische Start des Generators nach Bestätigung des Alarms muss verhindert werden ( Basic settings : FltResGoToMAN = ENABLED (AKTIVIERT)). Alarms muss verhindert werden (Basic settings: FltResGoToMAN = ENABLED (AKTIVIERT)).

Die gemeinsamen Alarmkontakte mit Schnittstellen mit dem Maschinenalarmsystem müssen bei Auftreten eines neuen Alarms erneut ausgelöst werden (BO5 = Alarm blinkt).( Basic settings : FltResGoToMAN = ENABLED (AKTIVIERT)). 4.2.1 Überbrückungsfunktion Die Funktion “Sd override”

4.2.1

Überbrückungsfunktion

Die Funktion “Sd override” (Überbrückungsfunktion für Abschaltung) ist in der Standardkonfiguration dem Binäreingang BI7 zugewiesen. Die aktivierte Überbrückungsfunktion ist durch " ! " auf dem Display und am Binärausgang BO4 Common SdOvr gekennzeichnet.

Die standardmäßige Überüberbrückungsfunktion blockiert alle Schutzvorrichtungen, außer Überdrehzahlschutz, Notabschaltung sowie alle als "SD Override" konfigurierte analoge oder binäre Schutzfunktionen.

HINWEIS:

Es wird empfohlen, die Bezeichnungen dieser Werte so abzuändern, dass sie mit den Buchstaben SDO beginnen oder enden z.B. "WaterTemp SDO".

Verwenden Sie die integrierte SPS-Funktion, wenn eine unabhängige Übersteuerungsfunktion erforderlich ist, z.b. für Lagertemperaturen.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

16

5 Geräte und Abmessungen 5.1 Controller-Klemmen und Abmessungen 5.1.1 IG-NT, IG-NTC, IM-NT 170 (6,7") 185

5 Geräte und Abmessungen

5.1 Controller-Klemmen und Abmessungen

5.1.1 IG-NT, IG-NTC, IM-NT

und Abmessungen 5.1.1 IG-NT, IG-NTC, IM-NT 170 (6,7") 185 (7,3") 123 (4,8“) RS232 USB 68
170 (6,7") 185 (7,3") 123 (4,8“) RS232 USB 68 2,7“
170 (6,7")
185 (7,3")
123 (4,8“)
RS232
USB
68
2,7“
110 (4,3“) 123 (4,8“)
110 (4,3“)
123 (4,8“)

Cutout for IG -XX/IM-NT

113 x 175 mm

4,4 x 6,9

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

17

5.1.2 IS-NT-BB 35 (1,4") 68 (2,7“) 194 (7,6") 184 (7,3") 194 (7,6") 170 (6,7") 4
5.1.2
IS-NT-BB
35 (1,4")
68 (2,7“)
194 (7,6")
184 (7,3")
194 (7,6")
170 (6,7")
4 x o 4 , 3
2 x M 3
123 (4,8“)
90 (3,6")
RS232
USB
68
2,7“
110 (4,3“)
90 (3,6") RS232 USB 68 2,7“ 110 (4,3“) V ORSICHT ! In einer Umgebung mit vielen

VORSICHT!

In einer Umgebung mit vielen Schwingungen wird es nicht empfohlen, IS-NT-BB auf der DIN-Schiene zu montieren; es sollte stattdessen auf die Rückseite der Schalttafel aufgeschraubt werden.

5.1.2.1 IS-NT mit IS-Display

aufgeschraubt werden. 5.1.2.1 IS-NT mit IS-Display 280 (11") 170 (6,7") 290 (114,2") ~130
280 (11") 170 (6,7") 290 (114,2") ~130 (5,1“) 98 (3,9“) RS232 68 USB 30 2,7“
280 (11")
170 (6,7")
290 (114,2")
~130 (5,1“)
98 (3,9“)
RS232
68
USB
30
2,7“
1,2“
30
1,2“
176 (6,9“) 110 (4,3“) 184 (72,44“)
176 (6,9“)
110 (4,3“)
184 (72,44“)

Cutout for IS-NT

178 x 282

7,0 x 11,1

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

18

5.1.2.2 IS-NT mit InteliVision 8

5.1.2.2 IS-NT mit InteliVision 8 5.1.3 IG-NT-BB (IG-NTC-BB, IS-NTC-BB) 223 56.5 68.5 RS232 110 RS 232
5.1.2.2 IS-NT mit InteliVision 8 5.1.3 IG-NT-BB (IG-NTC-BB, IS-NTC-BB) 223 56.5 68.5 RS232 110 RS 232

5.1.3 IG-NT-BB (IG-NTC-BB, IS-NTC-BB)

223 56.5 68.5 RS232 110 RS 232 USBRJ 45 142 166
223
56.5
68.5
RS232
110
RS 232
USBRJ
45
142
166

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

19

110 (4,3“) 123 (4,8“)
110 (4,3“)
123 (4,8“)

5.1.3.1 IG-NT-BB mit InteliVision 5

RS232 114
RS232
114

5.1.4

IM-NT

5.1.3.1 IG-NT-BB mit InteliVision 5 RS232 114 5.1.4 IM-NT 170 (6,7") 185 (7,3") 123 (4,8“) RS232
170 (6,7") 185 (7,3") 123 (4,8“) RS232 USB 68 2,7“
170 (6,7")
185 (7,3")
123 (4,8“)
RS232
USB
68
2,7“

Cutout for IG-XX/IM-NT

113 x 175 mm

4,4 x 6,9

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

20

5.1.5 IM-NT-BB und IM-NTC-BB

5.1.5 IM-NT-BB und IM-NTC-BB IM-NTC-BB only IM-NTC-BB only 223 56.5 68.5 RS232 110 RS 232 USBRJ
IM-NTC-BB only IM-NTC-BB only 223 56.5 68.5 RS232 110 RS 232 USBRJ 45 142 166
IM-NTC-BB only
IM-NTC-BB only
223
56.5
68.5
RS232
110
RS 232
USBRJ
45
142
166

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

21

5.2

Display-Klemmen und Abmessungen

5.2 Display-Klemmen und Abmessungen
5.2 Display-Klemmen und Abmessungen

5.2.1 IG-Display

5.2 Display-Klemmen und Abmessungen 5.2.1 IG-Display 185 (7,3") 170 (6,7") 5.2.2 IS-Display 280 (11") 290

185 (7,3")

170 (6,7")
170 (6,7")

170 (6,7")

170 (6,7")
170 (6,7")
170 (6,7")
170 (6,7")
170 (6,7")
170 (6,7")
170 (6,7")

5.2.2 IS-Display

IG-Display 185 (7,3") 170 (6,7") 5.2.2 IS-Display 280 (11") 290 (114,2") 30 1,2“ 123 (4,8“)
280 (11") 290 (114,2") 30 1,2“
280 (11")
290 (114,2")
30
1,2“
123 (4,8“) 110 (4,3“)
123 (4,8“)
110 (4,3“)

Cutout for IG-DISPLAY

113 x 175 mm

4,4 x 6,9

176 (6,9“) 184 (72,44“)
176 (6,9“)
184 (72,44“)

Cutout for IS-DISPLAY

178 x 282

7,0 x 11,1

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

22

5.2.3 InteliVision 5

5.2.3 InteliVision 5 5.2.4 InteliVision 8 IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05- 2013.pdf, ©ComAp –
5.2.3 InteliVision 5 5.2.4 InteliVision 8 IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05- 2013.pdf, ©ComAp –

5.2.4 InteliVision 8

5.2.3 InteliVision 5 5.2.4 InteliVision 8 IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05- 2013.pdf, ©ComAp –

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

23

5.3

5.3 Klemmen und Abmessungen für Peripheriemodule
5.3 Klemmen und Abmessungen für Peripheriemodule

Klemmen und Abmessungen für Peripheriemodule

5.3.1 IG-AVRi + IG-AVRi TRANS

LB 5 OUT1 AVRi - OCOM OUT2 AC1 AVRi + AC2
LB 5
OUT1
AVRi -
OCOM
OUT2
AC1
AVRi +
AC2

Primäre Klemmen

230-277 VAC / 400-480 VAC

Frequenz: 50 60 400Hz

0 - 230/277 - 400/480 IG-AVRi TRANS/LV 0 - 18 43 (1,7”) 43 (1,7”) 36
0 - 230/277 - 400/480
IG-AVRi
TRANS/LV
0 - 18
43 (1,7”)
43 (1,7”)
36 (1,4”)

Sekundäre Klemmen

18 VAC

Die beiden Geräte können auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

5.3.2 Inteli AIN8

DIN-Schiene (35mm) montiert werden. 5.3.2 Inteli AIN8 Inteli AIN8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert
DIN-Schiene (35mm) montiert werden. 5.3.2 Inteli AIN8 Inteli AIN8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert

Inteli AIN8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

24

5.3.3 Inteli Ain8TC

5.3.3 Inteli Ain8TC Inteli AIN8TC kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden. 5.3.4 Inteli IO8/8 (kann
5.3.3 Inteli Ain8TC Inteli AIN8TC kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden. 5.3.4 Inteli IO8/8 (kann

Inteli AIN8TC kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

5.3.4 Inteli IO8/8 (kann auf IO16/0 umgeschaltet werden)

5.3.4 Inteli IO8/8 (kann auf IO16/0 umgeschaltet werden) Inteli IO8/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert
5.3.4 Inteli IO8/8 (kann auf IO16/0 umgeschaltet werden) Inteli IO8/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert

Inteli IO8/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

25

45 (1,8") 40 (1,6") 25 (1,0")
45 (1,8")
40 (1,6")
25 (1,0")

5.3.5

IS-BIN16/8

160 (6,3")

146 (5,7") RPM + RPM - IN1 + IN1 - IN 2 
146 (5,7")

146 (5,7")

146 (5,7")

RPM +

RPM -

IN1 +

IN1 -

IN 2

RPM + RPM - IN1 + IN1 - IN 2 
RPM + RPM - IN1 + IN1 - IN 2 
RPM + RPM - IN1 + IN1 - IN 2 
RPM + RPM - IN1 + IN1 - IN 2 
RPM + RPM - IN1 + IN1 - IN 2 


RPM + RPM - IN1 + IN1 - IN 2 
RPM + RPM - IN1 + IN1 - IN 2 
RPM + RPM - IN1 + IN1 - IN 2 
- IN1 + IN1 - IN 2  IS-BIN16/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert
- IN1 + IN1 - IN 2  IS-BIN16/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert
- IN1 + IN1 - IN 2  IS-BIN16/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert
- IN1 + IN1 - IN 2  IS-BIN16/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert
- IN1 + IN1 - IN 2  IS-BIN16/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert
- IN1 + IN1 - IN 2  IS-BIN16/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert

IS-BIN16/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

26

46, 4 ( 18, 3") 40 ( 15, 7") 25 ( 9,8") 70 ( 27,
46, 4 ( 18, 3")
40 ( 15, 7")
25 ( 9,8")
70 ( 27, 5")

5.3.6 IS-AIN8

146( 57, 5") iS- AIN8 POWER CAN1 8 - 36 V DC + 160 (63")
146( 57, 5")
iS- AIN8
POWER
CAN1
8 - 36 V DC
+
160 (63")
H
COM
L
AIN8 POWER CAN1 8 - 36 V DC + 160 (63") H COM L IS-AIN8 kann
AIN8 POWER CAN1 8 - 36 V DC + 160 (63") H COM L IS-AIN8 kann
AIN8 POWER CAN1 8 - 36 V DC + 160 (63") H COM L IS-AIN8 kann
AIN8 POWER CAN1 8 - 36 V DC + 160 (63") H COM L IS-AIN8 kann

IS-AIN8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

5.3.7 IGL RA15 Remote-Signalgeber

Remote (CAN-Bus, bis zu 200 m) 15 LED-Statusanzeiger. Das Gerät IGL-RA15 kann über CAN als Binärausgangsgruppe mit den Adressen 1+2 oder 3+4 oder 5+6 oder 7+8 angeschlossen werden.

Für die Konfiguration von IGL-RA15 verwenden Sie "GenConfig -> Modules -> Available modules", wählen Sie das Modul IGL-RA15 und fügen Sie es durch Betätigen der Einfügetaste hinzu. GenConfig fügt die Binärausgänge für IGL-RA15 automatisch der Konfiguration hinzu.

Für weitere Informationen zur IGL-RA15 sehen Sie das Handbuch (IGL-RA15-2.0.pdf) und die Liste der neuen Funktionen (IGL-RA15-2.0-Neue Funktionen.pdf).

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

27

54 (2,1”) 44 (1,7”) 106 (4,2”) 120 (4,7”) 125 (4,9”)
54
(2,1”)
44
(1,7”)
106
(4,2”)
120
(4,7”)
125
(4,9”)
44 (1,7”) 106 (4,2”) 120 (4,7”) 125 (4,9”)
44 (1,7”) 106 (4,2”) 120 (4,7”) 125 (4,9”)



165 (6,5”) Cutout for Remote Annunciator 167 x 108 mm 180 (7,1”) (6,6 x 4,3)”
165
(6,5”)
Cutout
for Remote Annunciator
167 x 108 mm
180
(7,1”)
(6,6 x 4,3)”
185
(7,3”)
5.3.8
IGS-PTM
0-20 mA
BINARY INPUTS
ANALOG INPUTS
ANALOG OUT
COMPENSATION
iGS-PTM
LB 4
POWER
BINARY OUTPUTS
8-36V DC
43 mm
95 mm
(1,7´´)
(3,7´´)
~ 75 (3,0”)
BO1
BI1
BO2
BI2
BO3
BI3
BO4
BI4
RxTx
BO5
CAN
BI5
BO6
BI6
BO7
BI7
BO8
BI8
GND
~ 35 (1,4”)
38
(1,5”)
CAN
AI4
40
(1,6”)
COM
L
H
AO+
AO-
~ 25 (1,0”)
96 mm (3,8´´)

IGS-PTM kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

28

5.3.9 IG-IB Internetbrücke

5.3.9 IG- IB Internetbrücke 95 mm 43 mm (3,7´´) (1,7´´) 96 mm (3,8´´) H INWEIS :
95 mm 43 mm (3,7´´) (1,7´´) 96 mm (3,8´´)
95 mm
43 mm
(3,7´´)
(1,7´´)
96 mm (3,8´´)

HINWEIS:

Weitere Informationen sind dem Inteli-Kommunikationshandbuch zu entnehmen.

Es wird empfohlen, die IG-IB Firmwareversion 2.0 zu verwenden.

IG-IB kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden.

5.3.10 Lokale Brücke I-LB+

I-LB+ ist das Nachfolgemodell von IG-MU und I-LB und für die Verwendung mit den Controllern IG/IS- NT und IM-NT gedacht.

Er verfügt über zusätzliche Datenanschlüsse und erlaubt höhere Datenübertragungsgeschwindigkeiten.

Die Geschwindigkeit einer direkten Verbindung bzw. Modemverbindung kann bis zu 57600 Bit/s (nur 19200 Bit/s bei IG-MU) betragen.

RxC RxD P7 TxC TxD Tx P6 P5 P4 P3 P2 P1 D2 D1 Rx
RxC
RxD
P7
TxC
TxD
Tx
P6
P5
P4
P3
P2
P1
D2
D1
Rx
43 mm
95 mm
(3,7´´)
(1,7´´)
120
120
96 mm (3,8´´)

LED-Anzeiger:

TxC, RxC

Zeigt an, dass Daten über CAN übertragen werden.

TxD, RxD

Zeigt an, dass Daten über RS232 übertragen werden.

Tx, Rx

Zeigt an, dass Daten über USB übertragen werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

29

RUN Leuchtet auf, wenn mindestens ein anderes Gerät auf dem CAN -Bus aktiv ist. Blinkt,

RUN

Leuchtet auf, wenn mindestens ein anderes Gerät auf dem CAN-Bus aktiv ist. Blinkt, wenn kein Gerät auf dem CAN-Bus erkannt wird (während der Erkennung der Datenübertragungsgeschwindigkeit).

PWR

Leuchtet die ganze Zeit über auf, wenn die Stromversorgung eingeschaltet wird.

I-LB+ kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden.

5.3.11 I-CB Kommunikationsbrücke

COM i-CB LB 4 POWER 8-36V DC 95 mm 43 mm (3,7´´) (1,7´´) RS 232
COM
i-CB
LB 4
POWER
8-36V DC
95 mm
43 mm
(3,7´´)
(1,7´´)
RS 232
96 mm (3,8´´)

I-CB (Kommunikationsbrücke) ist die CAN-Bus-Schnittstelle zwischen dem Controller und der Motor- Steuereinheit (ECU), die nicht über eine Standard-J1939-Datenverbindung (MTU, CAT etc.) verfügt. Die Motorwerte (Drehzahl, Öldruck etc.) werden vom ECU über CAN empfangen, und die entsprechenden Sensoren sind auf dem Controller nicht erforderlich. Verwenden Sie die Software ICBEdit für die Konfiguration von I-CB (im Installationspaket enthalten).

I-CB kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden.

5.3.12 I-RB16, I-RB16/231 Relaiskarte

Die Relaiskarte verfügt über 16 Relais für binäre Trennung am Ausgang (Open Collector). Alle Relais sind in verschiedenen Buchsen platziert.

Anzahl der Relais:

16 als Buchsen

Nennspannung:

24 VDC

Spannungsbereich:

16,8 36 VDC

Relais öffnet bei:

10% der Nennspannung

Elektrische / mechanische Zyklen:

100 000 (bei 16A) / 10 000 000

Betriebstemperaturbereich:

- 40 bis 70°C

Maximale Last:

16A ohmsche Last

Kontaktschutz:

4A induktive Last Varistor 14DK390

Relais-Stecker-Verbindung:

1 2

n.o.

1 3

n.c.

1 2 3
1
2 3

K

Die Relaiskarte I-RB16/231 verfügt über Relais, die zur Schaltung von 231 V AC-Lasten dienen.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

30

I-RB16 kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden. Das Gerät besteht aus zwei Teilen

I-RB16 kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden. Das Gerät besteht aus zwei Teilen (separate Leiterplatten). An jedem auf einer gemeinsamen Kunststoffbasis montierten Teil befinden sich 8 Relais.

I-RB16 ist von der DIN-Schiene aus 60mm hoch. View A 300 1 1 1 1
I-RB16 ist von der DIN-Schiene aus 60mm hoch.
View A
300
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
X16
X15
X14
X13
X12
X11
X10
X9
X8
X7
X6
X5
X4
X3
X2
X1
X18
X17
8
9
+
1
+
16
View B
16
X18
9
+
8
X17
1
+
X18
X17
View B
RE16
RE15
RE14
RE13
ER12
RE11
RE10
RE9
RE8
RE7
RE6
RE5
ER4
RE3
RE2
RE1
95

3

X1

1

X1

3 X1 1 X1 3 X2 1 3 X3 1 3 X4 1 3 X5 1
3 X1 1 X1 3 X2 1 3 X3 1 3 X4 1 3 X5 1
3 X2 1 3 X3 1 3 X4 1 3 X5 1 3 X6 1
3
X2
1
3
X3
1
3
X4
1
3
X5
1
3
X6
1
3
X7
1
3
X8
1
3
X9
1
3
X10 1
3
X11 1
3
X12 1
3
X13 1
3
X14 1
3
X15 1
3
X16 1
X2 X3 X4 X5 X6 X7 X8 X9 X10 X11 X12 X13 X14 X15 X16
X2
X3
X4
X5
X6
X7
X8
X9
X10
X11
X12
X13
X14
X15
X16
X4 X5 X6 X7 X8 X9 X10 X11 X12 X13 X14 X15 X16 View A H

View A

HINWEIS:

I-RB besteht aus zwei verschiedenen Leiterplatten mit je 8 Relais. Es kann auch als I-RB8 bestellt werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

31

5.3.13 I-CR CAN-Repeater Durch das I-CR-Modul kann die CAN-Bus-Leitung auf CAN1-Erweiterungsmodule von bis zu 200

5.3.13 I-CR CAN-Repeater

Durch das I-CR-Modul kann die CAN-Bus-Leitung auf

CAN1-Erweiterungsmodule von bis zu 200 Meter ausgeweitet werden, bzw. auf CAN2-Intercontroller auf über 200/900 Meter (im 32C/8C -Modus). Nähere Informationen zur Anwendung sind dem separaten Intercontroller auf über 200/900 Meter (im 32C/8C-Modus). Nähere Informationen zur Anwendung sind dem separaten Handbuch “CAN-Bus-Erweiterung” sowie dem Kommunikationshandbuch für die Controller IGS und IM zu entnehmen.

95 mm 43 mm (3,7´´) (1,7´´) 96 mm (3,8´´)
95 mm
43 mm
(3,7´´)
(1,7´´)
96 mm (3,8´´)

I-CR kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden.

5.3.14

I-AOUT8

5.3.14.1

Allgemeine Beschreibung

I-AOUT8 ist ein Erweiterungsmodul mit 8 Analogausgängen. Jeder einzelne Analogeingang kann durch einen Jumper auf folgende Werte geschaltet werden.

durch einen Jumper auf folgende Werte geschaltet werden. 0 bis 20 mA 0 - 10 VDC

0

bis 20 mA

0

- 10 VDC

PWM (Puls mit Modulation auf 1,2 kHz)

Das Modul I-AOUT8 ist an IGS-NT oder IM-NT über CAN1 (Peripheriegeräte) angeschlossen. Die entsprechende Moduladresse 1 bis 4 (Standardeinstellung: 1) muss auf dem Modul (durch Jumper von Adr.1 und Adr.2) und in der Controller-Konfiguration eingestellt werden. Ein Kommunikationsfehler wird in der Alarmliste des Controllers und durch Binärausgänge angezeigt. Verwenden Sie die PC- Software "GenConfig", um den Controller zu konfigurieren.

Bis zu vier I-AOUT8-Geräte können an einen Controller angeschlossen werden.

I-AOUT8 kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden.

Auf CAN1 ist werksseitig ein 120 Ohm-Widerstandsjumper angeschlossen. Die AGND-Klemmen liegen auf demselben Potenzial.

Anzahl der Analogausgänge

8, keine galvanische Trennung

Typ der Analogausgänge (Über Jumper einstellbar)

U

0 - 10VDC ± 1% , max. 5 mA

I

0 - 20 mA

± 1% , max. 500 Ohm

 

p

PWM 1200 Hz, 5V-Stufe, max. 10 mA

Stromversorgung

8 - 36 VDC

 

Stromverbrauch

100 ÷ 300 mA bei 24 VDC

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

32

Kommunikationsschnittstelle CAN1, mit über Jumper wählbarer Adresse 1 bis 4 Durch Jumper wählbarer

Kommunikationsschnittstelle

CAN1, mit über Jumper wählbarer Adresse 1 bis 4 Durch Jumper wählbarer Abschlusswiderstand 120 Ohm.

RS232-Schnittstelle

TTL, Firmware-Upgrade über AT-Link.

Betriebstemperaturbereich:

-40 bis +70°C

Aktualisierung der

Max. 300 ms

Analogausgänge

120 ohm p - I - U p - I - U p - I
120 ohm
p - I - U
p - I - U
p
-
I - U
p - I - U
CAN
ANALOG OUTPUTS
I-AOUT8
ComAp
Power
HW:
SW:
supply
ANALOG OUTPUTS
U
-
I - p
U - I - p
U - I - p
U - I - p
1
2 Pwr
43 mm
95 mm
(1,7´)
(3,7´)
AOUT1
AGND
AGND
AOUT5
AOUT2
AGND
AGND
AOUT6
AOUT3
AGND
AGND
AOUT7
AOUT4
AGND
AGND
AOUT8
+ 8-36 VDC
CANL
CCOM
GND
CANH
96 mm (3,8')

5.3.14.2 Verbindung mit mehreren Geräten

Bis zu vier Module können an einen Controller angeschlossen werden. Stellen Sie die CAN-Adresse des Moduls je nach Konfiguration gemäß folgender Tabelle ein:

CAN-Adresse

Jumper 1

Jumper 2

1

Nein

Nein

2

Ja

Nein

3

Nein

Ja

4

Ja

Ja

5.3.14.3 Analogausgang-Änderung (U, I, PWM)

Beachten Sie die p-I-I-U-Symbole auf dem Aufkleber des Moduls. Es gibt zwei gleichwertige Positionen für die mA-Messung.

AOUT-Jumper

Symbol

Funktion

  p Pwm
  p Pwm
 

p

Pwm

Pulsweitenmodulation

I 0 bis 20 mA
I 0 bis 20 mA

I

0

bis 20 mA

 
 
 
U 0 - 10 VDC

U

0

- 10 VDC

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

33

5.3.14.4 LED-Anzeige Eine grüne LED - Leuchte befindet sich in der Nähe des Steckverbinders für

5.3.14.4 LED-Anzeige

Eine grüne LED-Leuchte befindet sich in der Nähe des Steckverbinders für die Versorgungsspannung.

Status des Moduls-

LED Pwr

AOUT8

Keine Stromversorgung

Dunkler

Speicherfehler

Schnelles Blinken (100/100 ms)

Kommunikationsfehler

Langsames Blinken (300/300 ms)

OK

Dauerlicht

5.3.14.5 Beispiel für Verkabelung und Jumper-Einstellung

Spannungsausgang

 

0

- 10 VDC

0 - 10 VDC
0 - 10 VDC

Stromausgang

Stromausgang
Stromausgang
Stromausgang
Stromausgang

0

bis 20 mA

Stromausgang

Stromausgang
Stromausgang
Stromausgang
Stromausgang

0

bis 20 mA

PWM-Ausgang

PWM-Ausgang
PWM-Ausgang
AGND AOUT 5V, max 10 mA + max 500ohm AGND AOUT + max 500ohm AGND
AGND
AOUT
5V, max 10 mA
+
max 500ohm
AGND
AOUT
+
max 500ohm
AGND
AOUT
+
AGND
AOUT
max 5 mA
+
AOUT + max 500ohm AGND AOUT + AGND AOUT max 5 mA + IGS-NT, SW-Version 3.0

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

PWM-Ausgang

1200 Hz

Stromausgang

0 bis 20 mA

Stromausgang

0 bis 20 mA

Spannungsausgang

0 - 10 VDC

34

5.3.15

I-LBA

5.3.15 I-LBA Für Verbindungen mit 12V DC -Versorgungsspannung kann ein I-LBA- Modul an die Stromanschlüssen des

Für Verbindungen mit 12V DC-Versorgungsspannung kann ein I-LBA-Modul an die Stromanschlüssen des Controllers angeschlossen werden, um es diesem zu ermöglichen, mit dem Betrieb während dem Anlassen fortzufahren, wenn ein Batteriespannungseinbruch auftritt.

Controller, die von dem I-LBA-Modul versorgt werden können:

Steuergerät

IG-NT/

IG-NTC/

IS-NT-BB/

IS-NT

IG-CU

IS-CU

IL-CU/

IG-NT-BB

IG-NTC-BB

IS-NTC-BB

IL-NT

Verbindung

JA

JA

JA

NEIN

JA

NEIN

JA

anwendbar

LB 5 OUT1 AVRi - OCOM OUT2 AC1 AVRi + AC2
LB 5
OUT1
AVRi -
OCOM
OUT2
AC1
AVRi +
AC2

HINWEIS:

Die I-LBA-Einheit ist für die Versorgung eines einzigen Controllers gedacht.

Es wird nicht empfohlen, +PWR BOUT-Ausgänge an dem Controller als Quelle für Relais zu verwenden, da deren Verbrauch die I-LBA-Kondensatoren bald ausschöpfen würde.

Es wird außerdem davon abgeraten, die oben erwähnten Controller mit LT-Niedrigtemperatur- Displays auszustatten, da diese einen hohen Stromverbrauch aufweisen.

Siehe auch Kapitel "Sicherung der Versorgungsspannung".

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

35

6 Schnittstelle

6 Schnittstelle H INWEIS : In diesem Handbuch werden die Standard-Frontplatten der Controller und der

HINWEIS:

In diesem Handbuch werden die Standard-Frontplatten der Controller und der InteliVision-Displays gezeigt. Es kann möglicherweise davon abweichende Anwendungen geben (z.B. Controller mit nur einem Trennschalter bei MINT-Anwendung) und Kunden können Änderungen an den Frontplatten der Controller und den InteliVision-Displays vornehmen.

6.1

Frontplatten

HINWEIS:

Die Bilder sind verglichen mit dem tatsächlichen Produkt nicht maßstabsgetreu!

6.1.1 InteliGen NT-Controller

InteliGen-Controllertypen

IG-NT, IG-NTC

InteliGen Remote-Display

IG-DISPLAY, INTELIVISION 5 und 8

Verfügbar für folgende Anwendungen:

SPI, SPTM, MINT, COX, Combi

für folgende Anwendungen: SPI, SPTM, MINT, COX, Combi 6.1.1 InteliMains NT-Controller InteliMains Controllertypen

6.1.1 InteliMains NT-Controller

InteliMains Controllertypen

IM-NT

InteliMains Remote- Display

IG-DISPLAY, INTELIVISION 5 und 8

Verfügbar für folgende Anwendungen:

MCB, MGCB, BTB

Verfügbar für folgende Anwendungen: MCB, MGCB, BTB IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

36

InteliSys NT-Controller

InteliSys NT-Controller InteliSys-Controllertypen IS-NT InteliSys – Remote-Display IS-DISPLAY, INTELIVISION 5

InteliSys-Controllertypen

IS-NT

InteliSysRemote-Display

IS-DISPLAY, INTELIVISION 5 und 8

Verfügbar für folgende Anwendungen:

SPI, SPTM, MINT, COX, Combi

für folgende Anwendungen: SPI, SPTM, MINT, COX, Combi IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-
für folgende Anwendungen: SPI, SPTM, MINT, COX, Combi IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

37

6.1.2 InteliVision 5 Abnehmbares farb Displays. Verfügbar für folgende Geräte: G ERÄT A NZAHL DER

6.1.2 InteliVision 5

Abnehmbares farb Displays. Verfügbar für folgende Geräte:

GERÄT

ANZAHL DER

DISPLAY-ADRESSE

DISPLAYS

IG-NT(C)-BB

2

1

und 2

IS-NTC-BB

3

1, 2, 3

IM-NT(C)-BB

2

1

und 2

IG-NT(C)

1

 

2

IS-NT-BB

3

1, 2 ,3

IM-NT

1

 

2

2 IS-NT-BB 3 1, 2 ,3 IM-NT 1   2 H INWEIS : Das Display kann

HINWEIS:

Das Display kann nur über RS-485 mit dem Gerät verbunden werden! Verwenden Sie den RS485- Anschluss für die Kommunikation mit Displays.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

38

6.1.3 InteliVision 8 Abnehmbares farb Displays. Erhältlich für alle InteliGen -, InteliSys- und InteliMains-Controller.

6.1.3 InteliVision 8

Abnehmbares farb Displays. Erhältlich für alle InteliGen-, InteliSys- und InteliMains-Controller.

Verbindungstyp: CAN2, RS 485, RS 232.

GERÄT

RS232

RS485(2)

DISPLAY RS485(1)

CAN2

IG-NT und IM-NT

1

N/V

1

4

IG-NT-BB und IM-NT-BB

1

N/V

2

4

IG-NTC-BB und IM-NTC-BB

1

1

2

4

IS-NT-BB

1-2*

0*-1

3

4

IS-NTC-BB

1

1

3

4

* Die Ports RS232 und RS485 sind als gemeinsamer Anschluss zusammengefasst (kann entweder als 485(2) oder RS232 konfiguriert werden)

(kann entweder als 485(2) oder RS232 konfiguriert werden) IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

39

6.1

Verkabelung des Displays

6.1 Verkabelung des Displays
6.1 Verkabelung des Displays

6.1.1 Verkabelung des IG-Displays

Verkabelung des Displays 6.1.1 Verkabelung des IG-Displays IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

40

6.1.2

Verkabelung des IS-Displays

6.1.2.1

Eingebautes und Remote-Display

IS-Displays 6.1.2.1 Eingebautes und Remote-Display 6.1.2.2 Einzelnes Remote-Display IGS-NT, SW-Version 3.0
IS-Displays 6.1.2.1 Eingebautes und Remote-Display 6.1.2.2 Einzelnes Remote-Display IGS-NT, SW-Version 3.0

6.1.2.2 Einzelnes Remote-Display

und Remote-Display 6.1.2.2 Einzelnes Remote-Display IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

41

6.1.2.3 Mehrere Remote-Displays

6.1.2.3 Mehrere Remote-Displays H INWEIS : Der Zustand von "BI Alternative Brightness" ("alternative
6.1.2.3 Mehrere Remote-Displays H INWEIS : Der Zustand von "BI Alternative Brightness" ("alternative

HINWEIS:

Der Zustand von "BI Alternative Brightness" ("alternative Helligkeit") wirkt sich nur auf das entsprechende Display aus.

IS-NT-BB Einheit verfügt über kein internes Display. Für IG/IS-NT-Hardwareoptionen siehe IGS-NT- x.y-Anwendungshandbuch.pdf.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

42

6.1.3 Verkabelung von InteliVision 5

6.1.3 Verkabelung von InteliVision 5 6.1.4 Verkabelung von InteliVision 8 6.1.4.1 Allgemeine Richtlinien To RS485(1) To
6.1.3 Verkabelung von InteliVision 5 6.1.4 Verkabelung von InteliVision 8 6.1.4.1 Allgemeine Richtlinien To RS485(1) To

6.1.4 Verkabelung von InteliVision 8

6.1.4.1 Allgemeine Richtlinien

To RS485(1) To CAN2 or (2) A B L H 120 Ω RS232 RS485 CAN
To RS485(1)
To CAN2
or (2)
A B L
H
120 Ω
RS232
RS485
CAN
120 Ω

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

43

6.1.4.2 Verbindung mit IG-NT

6.1.4.2 Verbindung mit IG-NT Channel 1 Channel 2 Channel 3 Channel 4 InteliVision 8 InteliVision 8
Channel 1 Channel 2 Channel 3 Channel 4 InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision
Channel 1
Channel 2
Channel 3
Channel 4
InteliVision 8
InteliVision 8
InteliVision 8
InteliVision 8
Terminal 1*:
InteliVision 8
RS485
CAN1
CAN2
Extension
Intercontroller
Communication:
InteliVision 8
RS232

HINWEIS:

*Nur ein externes Display kann über den Anschluss RS485(1)– IG-DISP mit der Steuereinheit verbunden werden.

6.1.4.3 Verbindung mit IG-NTC

Channel 1 Channel 2 Channel 3 Channel 4 InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision
Channel 1
Channel 2
Channel 3
Channel 4
InteliVision 8
InteliVision 8
InteliVision 8
InteliVision 8
Terminal 1*:
InteliVision 8
RS485(1)
CAN1
CAN2
Extension
Intercontroller
Communication:
InteliVision 8
Communication:
InteliVision 8
RS485(2)
Communication:
InteliVision 8
RS232(2)
RS232(1)

HINWEIS:

*Nur ein externes Display kann über den Anschluss RS485(1)– IG-DISP mit der Steuereinheit verbunden werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0 IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014

44

6.1.4.4 Verbindung mit IG-NT-BB

6.1.4.4 Verbindung mit IG-NT-BB Channel 1 Channel 2 Channel 3 Channel 4 Terminal 1*: InteliVision 8
Channel 1 Channel 2 Channel 3 Channel 4 Terminal 1*: InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision
Channel 1
Channel 2
Channel 3
Channel 4
Terminal 1*:
InteliVision 8
InteliVision 8
InteliVision 8
InteliVision 8
InteliVision 8
CAN2
CAN1
RS485
Intercontroller
Extension
Display only
Communication:
and
modules
InteliVision 8
monitoring
RS232

HINWEIS:

* Ein oder zwei Displays können über RS485 (Display-Klemme) mit den Adressen 1 und 2 der Steuereinheit IG-NT-BB verbunden werden.

6.1.4.5 Verbindung mit IS-NT-BB

Channel 1

Channel 2

Channel 3

Channel 4

InteliVision 8

InteliVision 8

InteliVision 8

InteliVision 8

Terminal 1*: InteliVision 8
Terminal 1*:
InteliVision 8
RS485(1) CAN1 Extension CAN2 Intercontroller RS485(2 )

RS485(1)

CAN1

Extension

RS485(1) CAN1 Extension CAN2 Intercontroller RS485(2 )

CAN2

Intercontroller

RS485(2)

CAN1 Extension CAN2 Intercontroller RS485(2 ) Communication: InteliVision 8 RS232(1) Communication:
Communication: InteliVision 8 RS232(1)
Communication:
InteliVision 8
RS232(1)
Communication: InteliVision 8 RS232(2)
Communication:
InteliVision 8
RS232(2)
Communication: InteliVision 8
Communication:
InteliVision 8
*Bis zu drei Displays können über RS 485(1) – Display mit IS-NTC-BB verbunden werden. Die
*Bis zu drei Displays können über RS 485(1) – Display mit IS-NTC-BB verbunden werden. Die

*Bis zu drei Displays können über RS 485(1) – Display mit IS-NTC-BB verbunden werden. Die Kommunikation über RS232(2) kann auf RS485(2) umgeschaltet werden, also kann nur ein InteliVision-Gerät über diese beiden Ports angeschlossen werden.

6.1.4.6 Verbindung mit IG-NTC-BB und IS-NTC-BB

Channel 1 Channel 2 Channel 3 Channel 4 Terminal 1*: InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision
Channel 1
Channel 2
Channel 3
Channel 4
Terminal 1*:
InteliVision 8
InteliVision 8
InteliVision 8
InteliVision 8
InteliVision 8
CAN2
CAN1
RS485 (2)
Intercontroller
Extension
Display only
Communication:
and
modules
InteliVision 8
monitoring