Sie sind auf Seite 1von 3

Appendix zu "Eine kurze Abhandlung über den Begriff "Vampyr"

Dieses Appendix beinhaltet Zusätzliches und Wissenswertes über


Vampyre.

F: Hilfe ich glaube ich bin ein Vampyr! Was soll ich (nicht) tun?
A: Seid vorsichtig wem Ihr erzählt was ihr seid! In der
Öffentlichkeit werden Vampyre oftmals als Menschen
dargestellt, mit (nach menschlichen Aspekten)
kranken/psychisch kranken Neigungen/Verlangen. Offiziell
werden also Vampyre nicht als solche anerkannt. Entscheidet
selbst, ob Ihr als Vampyr euch von Menschen (meist Psychiater
o.ä.) "heilen" lassen, und den Weg als Mensch gehen möchtet,
oder Ihr lebt was Ihr seid. Dabei gibt es keine Richtung die man
als allgemeingültig für richtig definieren kann, da man zum
Großteil so oder so unter Menschen leben muss. Letztendlich ist
es eine Sache des Individuums, wie man besser durch sein
Leben gehen kann.
Vielen Vampyren mag es zu wieder sein, wenn ein Artgenosse
den Weg als Mensch gehen möchte. Jedoch sollte man
niemanden in eine Richtung drängen.
Erkundet was Ihr seid, trainiert eure Fähigkeiten und lernt euch
richtig kennen. Wachst und „Lebt“ - Egal was Ihr seid.

F: Ich suche andere Vampyre. Wo und wie finde ich sie?


A: Nun zum einen gibt es viele Internetseiten und Communities
im Internet, zum anderen gibt es zum Beispiel die Bloodmap,
den Chat und das Forum hier auf dieser Webpräsenz. Aber
nehmt Euch in Acht! Es gibt viele die nur Vorgeben etwas zu
sein was sie nicht sind!
Desweiteren; entwickelt Euch! Mit der Zeit werdet Ihr eures
Gleichen in „freier Wildbahn“ erkennen.

F: Warum trinken (viele) Vampyre Blut?


A: Das Blut, welches ein Vampyr aufnimmt dient in erster Linie
als Träger. Lebensenergie wird darüber vom Spender auf den
Vampyr übertragen. Blut als physischer Stoff kann der
menschliche (und somit vampyrische) Magen nicht verarbeiten,
wodurch der Vampyr nur geringe Mengen zu sich nehmen kann.

F: Geringe Mengen? Wieviel Blut trinkt denn ein Vampyr


durchschnittlich?
A: Durch den menschlichen Magen kann der Vampyr maximal
500ml zu sich nehmen bis ihm schlecht wird und er sich im
schlimmsten Fall übergeben muss. Meist sind es Mengen
zwischen wenigen Tropfen und 10ml.

F: Sind Vampyre gefährlich?


A: Nein. Es gibt immer welche die Übermütig sind oder schlicht
einen „Sprung in der Schüssel“ haben und meinen andere
Leute anfallen zu müssen. Sicher, der Jagdinstinkt liegt in der
Natur eines Vampyrs, doch ist jeder Vampyr dazu angehalten,
sich auf legalem Wege über Spender Blut zu besorgen.
Daneben sind Vampyr friedliebende, naturverbundene Wesen.

F: Ich habe über Otherkins gelesen. Sind Vampyre Otherkins?


A: Vieles haben in der Tat Vampyre und Otherkins gemeinsam
(s. Paranormal wiki - Otherkin). Allerdings unterscheidet ein
wichtiger Aspekt Vampyre von Otherkins; Vampyre nehmen die
(Lebens-)Energie anderer (meist Menschen) auf und wachsen
daran. Otherkins sind was sie sind. Daneben bilden Vampyre
auch physische Aspekte aus, was bei Otherkins im allgemeinen
nicht der Fall ist. Allerdings muss man sagen, dass man als
Vampyr durchaus auch ein Otherkin sein kann. Es ist sogar so,
dass ein verstorbener Vampyr der von Neuem anfängt, wenn er
aus der Vereinigung zweier Menschen wiedergeboren wird,
durchaus mit dem gleichkommt was man als Otherkin versteht.

F: Haben Vampyre eine eigene Sprache?


A: Nein. Es gibt diverse Ansätze in verschiedenen
Gemeinschaften einer eigenen Sprache und/oder einer eigenen
Schrift, aber es gibt nichts allgemein Gültiges.

F: Ich bin ein Mensch und möchte ein Vampyr werden!


A: Ein Vampyr ist ein Vampyr von Geburt an. Allerdings bewirkt
das Blut eines Vampyrs, wenn es von einem Menschen
getrunken wird, dass sich Jener zum Vampyr „verwandelt“. Jene
„Verwandlung“ ist weder garantiert, noch muss sie von
anhaltender Dauer sein. Die Menge die für eine anhaltende
„Wandlung“ nötig ist, ist abhängig von der Enwicklung des
Vampyrs, der sein Blut hergibt. Nicht jeder Vampyr ist in der
Lage andere zu „erschaffen“; sowohl von seiner psychischen
und/oder physischen Entwicklung her. Es wird dringend
Abgeraten leichtfertig mit jener (eventuell vorhandenen) Gabe
umzugehen.
Geschrieben von scops von NE, im November 2007