Sie sind auf Seite 1von 1

Th3-Helferzellen und Interleukine

Stand / Letzte Aktualisierung durch Elisabeth Rieping 04.05.2008

Stichworte: Interleukin, Helferzellen, Tumormarker, Progesteron

Th3-Helferzellen schütten Zytokine aus, die die Th1-Zellen an der Ausschüttung ihrer
Zytokine hindern, um sie tolerant gegen Darmbakterien zu machen. Die Th3-Zellen
schütten Interleukin-4, Interleukin-10 und TGF beta (s. Wikipdedia (engl.) Transforming
Growth Factor beta) aus.

Das TGF-beta und Interleukin-10 als Th3-Interleukine bezeichnet werden, habe ich auch
hier gefunden Poncin S 2008. Aber die Th1-Helferzellen werden nicht nur durch die
Zytokine der Th3-Zellen gehemmt, sondern auch durch die Th2-Helferzellen, die an und
s. auch Wikipedia:
für sich für die Abwehr von Würmern und Parasiten zuständig sind.
T-Zellen, T-Helferzellen
Bei Krebserkrankungen, während der Schwangerschaft, während der Gelbkörperphase des
Autoimmunkrankheiten und
Monatszyklus und bei einigen Autoimmunkrankheiten überwiegen die Th2-Helferzellen.
Th2 Immunantwort.
Es kommt zu einer Eosinophilie, während die durch die Th1-Helferzellen-gestützte
Immunantwort nicht funktioniert. Dass während der Gelbkörperphase des Zyklus das
Gelbkörperhormon Progesteron erhöht ist, braucht nicht besonders begründet zu werden.
Auch in der Schwangerschaft findet sich natürlicherweise eine Progesteronerhöhung.
Weniger bekannt ist, dass sich auch die Symptome von Autoimmunerkrankungen wie
Asthma durch Progesteron hervorrufen lassen (Mitchell VL 2007) und dass die bei
Krebserkrankungen auftretenden Tumormarker embryonale Proteine sind, die unter dem
Einfluss von Progesteron gebildet werden.

Text im Archiv der Library of Congress: http://web.archive.org/web/*/http://www.erieping.de/th3_interleukine.htm

Th3-Helferzellen und Interleukine von Elisabeth Rieping 1