Sie sind auf Seite 1von 2

Pamina M.

Berg

Arithmetik modulo n

29.Mai 2013

f : N C heit multiplikative zahlentheoretische Funktion, wenn


f (1) = 1

und

f (nm) = f (n)f (m)

ist f
ur alle teilerfremden n, m N. Die -Funktion

1 7 1
:
n 7 0 n 2
Die Identitat
I : n 7 n n N und I m (n) = nm
Die Einsfunktion
I 0 : n 7 1 n N
Die Phi-Funktion
(n) := ord(Z/nZ) = |{a N | a n, (a, n) = 1}| = n

Y 
pP,p|n

1
1
p

Die Mo
biussche -Funktion

f ur n = 1
1
l
(1) f ur n = p1 . . . pl Produkt von l verschiedenen Primzahlen
(n) =

0
f ur n mit quadratischen Teilern b2 | n, b N, b > 1
Es ist

(p ) =

1 f ur s = 1
0
f ur s > 1

Die Teilersummenfunktion
1 (n) :=

X
d|n

s+1

mit 1 (ps ) = 1 + p + + ps = p p11


n heit vollkommene Zahl, wenn gilt
(n) = 2n

n=

X
d|n,d6=n

Eine Primzahl der Form


2p 1, p P
1

Pamina M. Berg

Arithmetik modulo n

29.Mai 2013

heit Mersennesche Primzahl.


n = 2m u u, m N, 2 - u vollkommen n = 2m (2m+1 1) mit
einer Primzahl 2m+1 1. In diesem Fall muss m + 1 auch eine Primzahl sein.
F
ur zwei multiplikative zahlentheoretische Funktionen f und g definieren
wir mit
X
n
(f g)(n) :=
f (d)g( )
d
d|n

die Faltung.
Die summatorische Funktion der -Funktion:

X
1 n=1
(d) =
0 n>1
d|n

Die summatorische Funktion der -Funktion:


:= 1 = I

=I

(d) = n n

d|n

Die multiplikativen zahlentheoretischen Funktionen bilden bez


uglich des
Faltungsprodukts eine abelsche Gruppe.
Eine Primitivwurzel mod p ist eine Restklasse [a]p mit
(Z/pZ) = {a, a2 , . . . , ap1 1 mod p}
Die multiplikative Gruppe F eines endlichen Korpers F ist zyklisch. Insbesondere gilt dies f
ur alle Fp = (Z/pZ) , p Primzahl.