Sie sind auf Seite 1von 2

Egalitarismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Egalitarismus (franz.: égalité aus lat.: aequalitas „die Gleichheit“) bezeichnet ethische, politische, ökonomische oder sozialpolitische Positionen, die durch Herstellung von Gleichheiten die Gegensätze einer Gesellschaft aufzulösen versucht. Eine Richtung des Egalitarismus will die Gleichheit des persönlichen Besitzes, eine andere fordert Chancengleichheit für jedes Individuum in der Gesellschaft.

Kommunisten verstehen unter Egalitarismus die Aufhebung des Privateigentums an Produktionsmitteln und die Verteilung der Güter nach dem Prinzip, die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Menschen zu berücksichtigen.

Der Anarchismus wiederum fußt in seinem gesamten Spektrum auf dem egalitären Standpunkt, dass jede Form von Herrschaft als willkürliche Ordnung der Ungleichheit erst einmal beseitigt werden muss – ohne allerdings eine Ordnung der Gleichheit als zwingende Konsequenz zu fordern, wie es etwa Kommunisten tun.

Auch beispielsweise in Bezug auf das Geschlechterverhältnis, die Menschenrechte, die Bildung wird der Terminus „Egalitarismus“ verwandt.

Die Konzeption einer z. B. politischen, ökonomischen, wissenschaftlichen oder kulturellen Elite steht im Gegensatz zu egalitären Gesellschaftskonstruktionen.

Der Egalitarismus in seinen beschriebenen Ausformungen bzw. als ideologische Grundlage nimmt demnach eine grundsätzlich linke Position in der jeweiligen Gesellschaft ein, wo solche Vertreter zu finden sind.

In der aktuellen feministischen Diskussion bezieht sich der Begriff des Egalitarismus auf hierarchische Strukturen im Geschlechterverhältnis, die ihre Wirkung auf Kosten gesellschaftlicher Minderheiten entfalten. So versteht die Geschlechterforscherin Birgit Rommelspacher Egalitarismus als politische Strategie, die im Namen von Gleichheit kulturelle Dominanz und ökonomische Unterordnung legitimiert.

Wichtige Vertreter des Egalitarismus sind u. a. John Rawls, Thomas Nagel, Ronald Dworkin, Bruce Ackerman oder Philippe van Parijs.

Literatur

Stefan Gosepath: Gleiche Gerechtigkeit. Grundlagen eines liberalen Egalitarismus. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-29265-X. Gleiche Gerechtigkeit. Grundlagen eines liberalen Egalitarismus. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-29265-X.

Manuel Knoll: Aristokratische oder demokratische Gerechtigkeit? Die politische Philosophie des Aristoteles und Martha Nussbaums Aristokratische oder demokratische Gerechtigkeit? Die politische Philosophie des Aristoteles und Martha Nussbaums egalitaristische Rezeption. Fink, München 2009, ISBN 978-3-

7705-4858-3.

Angelika Krebs (Hrsg.): Gerechtigkeit oder Gleichheit. Texte der neuen Egalitarismuskritik. 2. Auflage. Suhrkamp, Frankfurt 2002, ISBN Gerechtigkeit oder Gleichheit. Texte der neuen Egalitarismuskritik. 2. Auflage. Suhrkamp, Frankfurt 2002, ISBN 978-3-518-29095-8.

G.A. Cohen: Rescuing Justice and Equality. Harvard University Press, 2008, ISBN 978-0-674- Rescuing Justice and Equality. Harvard University Press, 2008, ISBN 978-0-674-

03076-3.

Ronald Dworkin: Sovereign Virtue: The Theory and Practice of Equality. Harvard University Press, 2000, ISBN 978-0-674-00810-6. Sovereign Virtue: The Theory and Practice of Equality. Harvard University Press, 2000, ISBN 978-0-674-00810-6.

Thomas Nagel: Das Problem globaler Gerechtigkeit. In: Broszies, Hahn (Hrsg.): Globale Gerechtigkeit. 2010, S. 104–145. Das Problem globaler Gerechtigkeit. In: Broszies, Hahn (Hrsg.): Globale Gerechtigkeit. 2010, S. 104–145.

Philippe Van Parijs: International Distributive Justice. In: R. Goodin, P. Pettit, Th. Pogge (Hrsg.): International Distributive Justice. In: R. Goodin, P. Pettit, Th. Pogge (Hrsg.):

The Blackwell’s Companion to Political Philosophy. Oxford 2008.

Frank Deppe,Steven Lukes: Egalitarismus (http://www.inkrit.de/e_inkritpedia/e_maincode/doku.php?id=e:egalitarismus) (pdf), in: Historisch- Egalitarismus (http://www.inkrit.de/e_inkritpedia/e_maincode/doku.php?id=e:egalitarismus) (pdf), in: Historisch- kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 3, Argument-Verlag, Hamburg, 1997, Sp. 20-31.

Siehe auch

EgalitätBd. 3, Argument-Verlag, Hamburg, 1997, Sp. 20-31. Siehe auch Individualismus Kollektivismus Elitarismus Weblinks

IndividualismusHamburg, 1997, Sp. 20-31. Siehe auch Egalität Kollektivismus Elitarismus Weblinks John-Stewart Gordon:

Kollektivismus1997, Sp. 20-31. Siehe auch Egalität Individualismus Elitarismus Weblinks John-Stewart Gordon: Moral

Elitarismus20-31. Siehe auch Egalität Individualismus Kollektivismus Weblinks John-Stewart Gordon: Moral Egalitarianism

Weblinks

John-Stewart Gordon: Moral Egalitarianism (http://www.iep.utm.edu/moral-eg/) in der Internet Encyclopedia of Philosophy (englisch, inklusive Moral Egalitarianism (http://www.iep.utm.edu/moral-eg/) in der Internet Encyclopedia of Philosophy (englisch, inklusive Literaturangaben)

Richard Arneson: Egalitarism. (http://plato.stanford.edu/entries/egalitarianism/) In: Edward N. Zalta (Hrsg.): Stanford Encyclopedia of Egalitarism. (http://plato.stanford.edu/entries/egalitarianism/) In: Edward N. Zalta (Hrsg.): Stanford Encyclopedia of Philosophy

Angelika Krebs: Gleichheit „oder“ Gerechtigkeit. Die Kritik am Egalitarismus. (http://www.gap- Gleichheit „oder“ Gerechtigkeit. Die Kritik am Egalitarismus. (http://www.gap-

im-netz.de/gap4Konf/Proceedings4/pdf/6%20Pol1%20Krebs.pdf)

Bernd Ladwig: Gerechtigkeit und Gleichheit. (http://www.information-philosophie.de/? a=1&t=226&n=2&y=1&c=2) In: Gerechtigkeit und Gleichheit. (http://www.information-philosophie.de/? a=1&t=226&n=2&y=1&c=2) In: Information Philosophie. (mit Literaturangaben)

Stefan Gosepath: Equality. (http://plato.stanford.edu/entries/equality/) In: Edward N. Zalta (Hrsg.): Equality. (http://plato.stanford.edu/entries/equality/) In: Edward N. Zalta (Hrsg.):

Stanford Encyclopedia of Philosophy

Von „http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Egalitarismus&oldid=108174324“ Kategorie: Kulturideologie

Diese Seite wurde zuletzt am 17. September 2012 um 12:13 Uhr geändert.Kategorie: Kulturideologie Abrufstatistik Der Text ist unter der Lizenz „Creative

Abrufstatistikwurde zuletzt am 17. September 2012 um 12:13 Uhr geändert. Der Text ist unter der Lizenz

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.