Sie sind auf Seite 1von 16

:antifaschistische Nr.

2
nachrichten g 3336 31.1.2008 24. jahrg./issn 0945-3946 1,30 ¤
www.antifaschistische-nachrichten.de

Befreiung von 232 Menschen aus


dem 20. Deportationszug in Belgien
Am 26. und 27.1.2008 fand auf dem Kölner
Bahnhofsvorplatz eine Aktion der Initiative
„Bahn erinnern“ statt. Vier große Plakatwände
zeigten Porträtaufnahmen von Menschen, die
im April 1943 die Fahrt mit dem 20. Deportati-
onszug vom belgischen Boortmeerbeek nach
Auschwitz überlebten, weil drei Männer ihren
Waggon aufbrachen und sie befreiten. In kur-
zen Beiträgen schilderten Gäste aus Belgien
und Mitglieder der Initiative den Verlauf der
Aktion und insbesondere den von der Bevölke-
rung breit getragenen Widerstand gegen die
Judenverfolgung in Belgien. Denn ihr couragier-
tes Eintreten für die Verfolgten rettete mehr als
die Hälfte der jüdischen Bevölkerung vor der
Vernichtung durch die Nazis.
Weitere Informationen: www.cicb.be;
Kontakt: bahn-erinnern@arcor.de

Hessen. Am 19. und 20. Januar


konnten NPD und REP ihre zen-
tralen Wahlkundgebungen auf
Nazi-Kundgebungen
dem Römer in Frankfurt abhalten. Die
Polizei handelte an beiden Tagen
nach dem Motto „Wir machen den
auf dem Römer
Nazis den Weg frei!“ Etwa 120 Republikaner versammelten Wieder mal hat die Polizei in Frank-
sich am 20. Januar zu ihrer rassistischen furt zwei Nazi-Kundgebungen durchge-
Trotz des Protests von mindestens 1.000 Kundgebung, die sich gegen die „Islami- setzt.
Nazi-GegnerInnen konnten 80-100 sierung Europas“ wendete. Dagegen pro- Trotzdem dürften die Nazis nicht un-
NPDler am 19. Januar auf dem Römer de- testierten etwa 600-700 Menschen. Die eingeschränkt zufrieden sein: Die NPD
monstrieren. Die Polizei hatte den Römer- Gesamtlage war in etwa wie am Vortag, hatte 250 TeilnehmerInnen angekündigt
berg doppelt abgesperrt. Der innere Kreis allerdings war der Protest gegen die Nazi- von denen nur etwa ein Drittel nach
war ausschließlich den Nazis vorbehalten. Kundgebung stärker vom bürgerlichen Frankfurt gekommen ist. Die REPs hat-
AntifaschistInnen machte die Polizei das Spektrum geprägt. Zahlreiche Nazi-Geg- ten gar 1.000 TeilnehmerInnen erwartet
„Angebot“, den zweiten Kreis nach Lei- ner ließen sich im Durchsuchungszelt un- und standen mit nur 120 Menschen auf
besvisitation in einem Zelt betreten zu ter Ausschluss jeder Öffentlichkeit kon- dem Römer, die fast alle mit ihnen im
können. Ein Teil der Nazi-GegnerInnen trollieren. Sie protestierten hinter Gittern Bus angereist waren.
ließ sich zum Entsetzen vieler Antifas tat- mit Sichtblende in zwei von einander ge- Wahrlich keine großartigen Erfolge
sächlich auf die demütigende Behandlung trennten Blocks unter fester Polizeikon- für die Rechten.
ein. Zumindest am 19. Januar wurden da- trolle gegen die REP-Kundgebung. www.antifa-frankfurt.org, 21.1.08 ■
bei sogar Trillerpfeifen beschlagnahmt.
Einen Versuch, die Sperre zu durchbre-
chen, verhinderte die Polizei unter Einsatz Rassismus verliert!
von Pfefferspray. Nazis, die sich einzeln Fremdenfeindliche Hetze im Wahlkampf zahlt sich nicht aus. Das beweisen die Ergebnisse der Land-
oder in kleinen Gruppen auf dem Weg tagswahlen von Hessen und Niedersachsen. Roland Koch der vor allem auf das Thema „Ausländer-
zum Römer befanden, wurden abgefan- kriminalität“ setzte, ist der große Verlierer. Auch den Rechtsextremen von NPD und „Republikanern“
gen und nach Hause geschickt. Mehrere ist es nicht gelungen, den rassistisch gefärbten Wahlkampf der Union für sich nutzbar zu machen. Die
hundert DemonstrantInnen entschlossen hessische NPD hat mit 0,9 Prozent nicht einmal die erforderliche Grenze für den Anspruch auf Wahl-
sich nach Beginn der Nazi-Kundgebung kampfkostenrückerstattung erreicht und damit dieses Minimalziel einer Kandidatur verfehlt. In Nieder-
zu einer Demonstration durch die Innen- sachsen blieb die NPD mit 1,5 Prozent weit hinter dem angestrebten Achtungserfolg von zwei bis drei
stadt. Prozent zurück, obwohl es dort anders als mit den „Republikanern“ in Hessen keine rechte Konkur-
renzkandidatur gab.
Für die NPD ist es offensichtlich schwer, im Westen der Republik ähnlich erfolgreich zu sein wie im
Aus dem Inhalt: Osten. Entwarnung kann deswegen nicht gegeben werden. Der von der NPD ausgerufene „Kampf
Europäische Rechtsextreme um die Parlamente“ ist im Westen vorerst gescheitert, doch der „Kampf um die Straße“ geht weiter.
unternehmen neuen Anlauf Überfälle auf Migranten und Linke, Anschläge auf linke Zentren und Naziaufmärsche werden auch
zu Kooperation . . . . . . . . . . . . . 8 im Westen andauern. Dem gilt es weiterhin mit breiten Bündnissen gegen Rassismus und Faschismus
entgegenzutreten. Ulla Jelpke, MdB, Innenpolitische Sprecherin Fraktion DIE LINKE ■
: meldungen, aktionen
Stolz. Das Gericht verurteilte die 44-jähri-
ge Lebensgefährtin des Rechtsextremis-
ten Horst Mahler wegen Volksverhetzung,
Kein „Hunke-Haus” in Kiel vielen Jahren aktiv. Noch 2006 gehörte er Nötigung und Beleidigung zu drei Jahren
Kiel. Nach Hinweisen auf die NS-Ver- dem Landesvorstand der bayrischen NPD und sechs Monaten Haft. Zudem wurde
gangenheit von Dr. Waltraud Hunke an. Artikel von Schrembs fanden sich ihr für fünf Jahre die Berufserlaubnis ent-
(1915-2004) wurde das Richtfest für das auch schon in der neofaschistischen Zeit- zogen. Stolz hatte als Anwältin des Holo-
neue Gästehaus der Kieler Universität ab- schrift „Nation und Europa“ und im NPD- caustleugners Ernst Zündel Anfang 2006
gesagt. Waltraud Hunke, Trägerin der Eh- Organ „Deutsche Stimme“. Zuletzt gehör- die Ermordung der Juden als „größte
renmedaille der Kieler Universität, hatte te Schrembs noch dem Leitungsgremium Lüge der Weltgeschichte“ bezeichnet.
der Bildungseinrichtung ein Haus mit der der „Kontinent Europa Stiftung“ an. In Noch in der Verhandlung drohte die Juris-
Auflage vermacht, dieses als Gästehaus der „neuen europäischen Denkfabrik“ fin- tin den Schöffen im Fall einer Verurtei-
für ausländische Wissenschaftler zu nut- det man zahlreiche bekannte Vertreter der lung Zündels mit dem Tod wegen „Volks-
zen. Da die Nutzung des Gebäudes aus extremen Rechten wie z.B. Andreas Mo- verleumdung und Feindbegünstigung“.
verschiedenen Gründen nicht möglich lau, NPD-Spitzenkandidat bei der nieder- Daraufhin schloss sie das Gericht vom
war, verkaufte die Universität das Haus sächsischen Landtagswahl und Pierre Verfahren aus. Den Beschwerdebrief ge-
und investierte den Erlös in einen Erwei- Krebs, Mitgründer des neurechten „Thu- gen ihren Ausschluss unterzeichnete Stolz
terungsbau. Kurz vor dem Richtfest für le-Seminar“. hma ■ mit „Heil Hitler“.
das Gebäude kam heraus, das Waltraud In seiner Urteilsbegründung attestierte
Hunke ab 1937 Mitglied der NSDAP und Keine Zwangsversteigerung der Vorsitzende Richter der Nationalso-
ab 1941 Mitarbeiterin der „Forschungs- zialistin ein „unhaltbares Menschen- und
stätte für Germanenkunde“ in der SS-Stif- Krefeld. Die geplante Zwangsversteige- Geschichtsbild“. Die Höhe der Strafe be-
tung „Deutsches Ahnenerbe“ gewesen rung von Büroräumen in der Krefelder gründet der Leitende Staatsanwalt Andre-
war. Dass Hunke ab 1941 als Assistentin Lindenstraße, die NPD hatte angekündigt, as Grossmann mit der Uneinsichtigkeit
des Historikers Ernst Anrich, ein späterer die Büros käuflich erwerben zu wollen, der Rechtsanwältin. „Frau Stolz hat nichts
NPD-Ideologe, und des „Germanenfor- wird – voraussichtlich – nicht stattfinden. unversucht gelassen, um ihre Holocaust-
schers“ und Skandinavisten Prof. Sieg- Die Stadt Krefeld und die beiden Gläubi- leugnungen während des zweimonatigen
fried Gutenbrunner an der „NS-Kampf- gerbanken wollen nun auf die Zwangs- Prozesses weiterzuverbreiten“, sagte er
universität Straßburg“ gearbeitet habe, versteigerung verzichten. Noch am 10. Ja- gegenüber dem Tagesspiegel (15.01.08).
lege den dringenden Verdacht nahe, dass nuar hatten 400 Menschen mit ihrer Teil- Nach der Urteilsverkündung hob Stolz
Hunke eine besonders linientreue Anhän- nahme an einer Informationsveranstal- den rechten Arm und rief „Heil Hitler“.
gerin des NS-Regimes gewesen sei. Das tung des „Bündnis Krefelder für Toleranz Daraufhin wurde sie wegen Fluchtgefahr
Hunke in den 90er Jahren Kritik an ihrem und Demokratie“ gegen die Absicht der noch im Gerichtssaal verhaftet. Stolz’Ver-
Lehrer Otto Höfler als „Verunglimpfung“ NPD demonstriert, in Krefeld ihre teidiger war der wegen Volksverhetzung
und „Besserwisserei“ abgetan habe, zeige „Rheinland-Zentrale“ eröffnen zu wollen. ebenfalls verurteilte rechtsextreme Szene-
einen Mangel an Vergangenheitsbewälti- Am Sonntag, den 13. Januar, führten Anwalt Ludwig Bock. Er hatte versucht
gung , so der Kieler Historiker Prof. Cor- etwa 30 Nazis aus Krefeld, Geldern, Dü- seine Mandantin als „tragische Figur“ zu
nelißen. Höfler gehörte ebenfalls der ren u.a. Städten in der Region eine inszenieren, die lediglich von Horst Mah-
NSDAP an und war Mitglied des For- „Mahnwache“ vor der begehrten Immobi- ler gesteuert werde. Mahler saß zuletzt
schungsrates des „Deutschen Ahnener- lie durch. Etwa 50 bis 60 Menschen betei- neun Monate wegen Volksverhetzung in
bes“. Das Rektorat der Universität will die ligten sich an spontanen antifaschisti- Haft und erhielt auch ein vorläufiges Be-
Hunke-Erbschaft nun zurückgeben. Über schen Gegenaktionen. Im Umfeld und rufsverbot. Im Vergleich mit dem notori-
Hunkes Ehrenmedaille werde universi- nach der „Mahnwache“ kam es dabei im- schen Holocaustleugner Zündel, der 2007
tätsintern noch beraten. hma ■ mer wieder zu Übergriffen von Nazis auf zur Höchststrafe von fünf Jahren verur-
AntifaschistInnen. teilt wurde, sowie dem üblicherweise ge-
„Pro München“ kandidiert Unterdessen wurde ein Strafverfahren gen Geschichtsrevisionisten verhängten
gegen einen Krefelder Antifaschisten ein- Strafmaß (zwischen sechs Monaten und
München. Die extrem rechte „Bürgerbe- gestellt, der im vergangenen Oktober ge- anderthalb Jahren), liegt der Schuldspruch
wegung pro München“ („Patriotisch und gen einen Naziaufmarsch protestiert hatte, in diesem Fall ungewohnt hoch – das Ur-
sozial“) hat die erforderlichen 1000 Un- der am Denkmal für die Opfer des Nazi- teil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.
terstützungsunterschriften zusammen und Regimes stattfinden durfte. Bei der Räu- kun ■
kann zur Kommunalwahl am 2. März an- mung des Platzes durch die Polizei waren
treten. Wie der Vorsitzende von „Pro mehr als 40 AntifaschistInnen vorüberge- Verhandlung gegen Angelo
Deutschland“, Manfred Rouhs, früher hend festgenommen worden. Kritik an der
Landesvorsitzender des NPD-Jugendver- Krefelder Polizeiführung gibt es auch Lucifero vertagt
bands „Junge Nationaldemokraten“, be- vom „Bündnis Krefelder für Toleranz und Erfurt. Weit mehr als 100 Unterstützer
kannt gab, habe die „Bürgerbewegung“ Demokratie“. Das Vorgehen der Polizei aus dem gesamten Bundesgebiet hatten
die Schwierigkeiten „durch eine entspre- gegen antifaschistische Aktivitäten in am 16. Januar vor und im Amtsgericht Er-
chende überregionale Unterstützungs- Krefeld sei völlig unangemessen. In Ge- furt ihre Solidarität mit Angelo Lucifero
kampagne“ gelöst. Nach eigenen Anga- sprächen mit der Polizei habe man den ausgedrückt. Die Hauptverhandlung wur-
ben will „Pro München“ 300 000 Wahl- Eindruck gewonnen, dass diese nicht in de daraufhin nach wenigen Minuten aus-
kampfzeitungen verbreiten. Darin wird den Nazis, sondern in den AntifaschistIn- gesetzt, da der Verhandlungssaal für den
„Pro München“-Sprecher Rüdiger nen das Problem sehe. peb ■ Andrang zu klein war und die schlechte
Schrembs ziemlich deutlich: „Wer nicht Akustik es dem Beschuldigten schwer ge-
zu uns nach München, nach Bayern passt, Rechtsextreme Anwältin zu macht hätte, der Verhandlung zu folgen.
ist der Nichteuropäer! Der Orientale, der Der Prozess ist damit bis auf weiteres ver-
Türke, Kurde, Araber, Afrikaner!“. In der Haft verurteilt tagt. Auch der bereits auf den 23. Januar
rechten Szene ist Schrembs, der im ver- Berlin. Mit einer hohen Strafe endete am angesetzte Verhandlungstermin wird nicht
gangenen Jahr die Gründungsversamm- 14. Januar in Mannheim der Prozess ge- stattfinden. Der Unterstützerkreis der Ge-
lung von „Pro NRW“ leitete, schon seit gen die rechtsextreme Anwältin Sylvia werkschafterInnen gegen Rechts begrüßte

2 :antifaschistische nachrichten 2-2008


die Aussetzung. In Anschluss fand eine geboten, Gegenaktionen an selber Stel-
spontane Demonstration durch die Erfur- le durchzuführen“.
ter Innenstadt statt. Menschen aus ver- Anstoß nahmen die Kommunalpoli-
schiedenen Verbänden, der Gewerkschaf- tiker vor allem an einer Formulierung in
ten und antirassistischen Organisationen einem Einladungstext, wonach in der
bekundeten dort ihre Solidarität mit An- Stadt „rechte Übergriffe an der Tages-
gelo Lucifero und forderten die sofortige ordnung sind“, was sie als „unzutref-
Einstellung des Verfahrens. fend“ ansehen. Dagegen betont Mitor-
Inzwischen haben sich mit offenen ganisator Volkmar Wölk, die Konfe-
Briefen und der Forderung nach Rück- renz, zu der 150 Teilnehmer von zivil-
nahme der Kündigung der bayrische Lan- gesellschaftlichen ebenso wie von Anti-
desvorstand der Linkspartei, der ver.di- fagruppen erwartet werden, finde seit
Bezirksfrauenrat Mittel-/Nordthüringen, jeher in Regionen statt, wo „Nazis für
der Thüringer Landesverband der Jusos, sich Schwerpunkte setzen“. Dazu zählt
SJD Die Falken Erfurt, das Zukunftsfo- Mittweida derzeit zweifellos: Nicht nur Stand der extrem Rechten zu mobilisie-
rum Stuttgarter Gewerkschaften und wei- gab es 2007 nach Angaben der Opferbera- ren, so dass diese am19.1. in Langenhorn
tere an den Thüringer Landesverband so- tung AMAL im Landkreis 66 Übergriffe. „kein Bein auf den Boden“ bekamen.
wie an den Bundesvorsitzenden Frank Im Dezember fand auch eine unangemel- Stattdessen versuchte sich die Deutsche
Bsirske gewandt. Anlässlich des Prozess- dete rechtsextreme Demonstration wäh- Volksunion im Hamburger Stadtteil
beginns erklärten die GewerkschafterIn- rend einer Bergparade statt. Zudem ver- Bramfeld auf dem dortigen Marktplatz zu
nen gegen Rechts, dass die Bedrohung teilt die NPD im Ort verstärkt Infomateri- präsentieren. Nachdem sie allerdings von
durch Naziangriffe in den Mittelpunkt der al. Dass Mittweida nun Gegner von antifaschistischen Jugendlichen zur Rede
gesellschaftlichen Diskussion gestellt Rechtsextremisten auslädt, sei ein fatales gestellt wurden, packte die rechte Truppe
werden müsse, statt antifaschistisches En- Signal. Hendrik Lasch, Mittweida ihre braune Propaganda schnellstens wie-
gagement zu kriminalisieren und den akti- http://www.neues-deutschland.de/arti- der ein und zog von dannen, ohne eine
ven Gewerkschaftler in seiner wirtschaft- kel/122905.html (gekürzt) ■ nennenswerte Öffentlichkeit erreicht zu
lichen Existenz zu bedrohen. haben.
Wir hatten in vergangenen Ausgaben Pressekonferenz gegen Auf dem Langenhorner Markt hinge-
der Antifaschistischen Nachrichten be- gen sammelten die Gewerkschafter zu-
richtet, dass sich der Gewerkschafter und „Islamisierung“ sammen mit einer großen Gruppe Jugend-
Antifaschist Angelo Lucifero am Köln/Antwerpen. Laut Internetseite der licher aus dem Stadtteil über hundert Un-
15.3.2007 am Rande einer Kundgebung „Bürgerbewegung Pro Köln“ hat in Ant- terschriften für den Hamburger Aufruf ge-
des Erfurter Sozialbündnisses gegen ei- werpen ein Treffen „europäischer Patrio- gen Rassismus und extrem rechte Parteien
nen Nazi-Angriff mit einer Schreck- ten“ stattgefunden, auf dem eine enge Zu- im Wahlkampf und stießen dabei auf viel
schusspistole zur Wehr gesetzt. Die sammenarbeit gegen „Islamisierung und Sympathie der Marktbesucher. In den
Staatsanwaltschaft hat darauf hin Anklage Überfremdung“ vereinbart worden sei. nächsten Wochen wird die Kampagne
wegen gefährlicher Körperverletzung er- Das „Moschee-Verbotsschild“ von pro „Keine Stimme den Nazis“ durch weitere
hoben, während die ver.di-Landesbezirke Köln sei als Logo des Städte-Bündnisses Hamburger Stadtteile touren und versu-
Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen den übernommen worden. Als „Höhepunkt ei- chen „Dämme gegen rechts“ (Auschwitz-
Kollegen Angelo Lucifero vom Dienst ner europaweiten Kampagne“ sei ein gro- Überlebende Esther Bejerano) zu errich-
suspendierten und gekündigt haben. Als ßer „Anti-Islamisierungkongress“ im ten.
Begründung für die Kündigung gaben sie Herbst 2008 in Köln geplant. Auf der http://www.keine-stimme-den-nazis.org ■
an, dass Angelo „in unzulässiger Weise Pressekonferenz, wo dies bekannt gege-
persönliche politische Arbeit auf Kosten ben wurde, waren neben Markus Beisicht, Kritik an der Zulassung der
und mit Mitteln der Gewerkschaft ver.di“ Judith Wolter und Markus Wiener für pro
betrieben habe. kun ■ Köln und pro NRW auch Delegationen DVU zur Wahl
der FPÖ, des Vlaams Belang und der Vor- Hamburg. Am 25. Januar entschied der
Stadt Mittweida lädt Antifa- sitzende der französischen Regionalpartei Landeswahlausschuss im Gebäude der
„Alsace d’abord“, Robert Spieler anwe- Katholischen Akademie darüber, welche
Konferenz aus send. Spieler, FPÖ Parteiobmann HC Kandidaturen zur Hamburger Bürger-
Mittweida. Mittweida hat eine Konfe- Strache und der Vlaams Belang-Vorsit- schaftswahl am 24. Februar zugelassen
renz von Antifaschisten ausgeladen – aus zende Filip Dewinter hätten ihr Kommen werden. Neben den bereits in der Bürger-
Sorge vor Gegenaktionen der rechten Sze- zum Kongress in Köln bereits zugesagt. schaft vertretenen Parteien erscheinen
ne, die in der Stadt ohnehin sehr aktiv ist. u.b. ■ gleich drei Spaßprojekte auf dem Wahl-
In Mittweida will man seine Ruhe haben. zettel: „Die Partei“ um die Redaktion der
Die Stadt, die zunächst durch Überfälle DVU bekam kein Bein auf Satirezeitschrift Titanic, die Pogo-Partei
der seither verbotenen Kameradschaft sowie „Die Piraten“, ihres Zeichens kriti-
„Sturm 34“ und dann durch einen noch den Boden sche Internetuser aus der Open-Source-
immer nicht geklärten angeblichen Über- Hamburg. Eine erfolgreiche Intervention Bewegung. Geradezu wirklichkeitsfern
griff Rechtsextremer auf eine junge Frau in den Hamburger Bürgerschaftswahl- dagegen erscheint die Allianz für Ge-
bundesweit in die Schlagzeilen geriet, hat kampf konnte am 19.1. der nordhambur- sundheit, Frieden und soziale Gerechtig-
den für den 26.1. geplanten 4. Antifa- ger Ortsverband der IG BAU für sich ver- keit (AGFG), die 2005 aus der „Rath-
schistischen Ratschlag kurzfristig abge- buchen. In Zusammenarbeit mit der Kam- Foundation“ hervorging. Kernstück ih-
sagt. In der Konferenz sehe man „die Ge- pagne „Keine Stimme den Nazis“ verhin- res, mit linker Rhetorik aufgefüllten Par-
fahr, dass dadurch die Situation in Mitt- derte die Gewerkschaft, dass ein für die- teiprogramms, bildet die Gesundheits-
weida eskaliert“, heißt es in einem Brief, ses Wochenende auf dem Langenhorner philosophie des „Heilers“ Matthias Rath,
den 15 Stadträte und Bürgermeister Mat- Markt angekündigter Propagandastand der vor allem durch seine wissenschaft-
thias Damm unterschrieben haben. Nicht der neofaschistischen DVU stattfinden lich umstrittenen Behandlungsmethoden
zuletzt werde mit der Veranstaltung konnte. Schon im Vorfeld gelang es, im von Krankheiten wie AIDS und Krebs
„Rechtsextremisten wieder ein Anlass ... Stadtteil öffentlichen Druck gegen den mittels Vitaminpräparaten und Naturheil-

: antifaschistische nachrichten 2-2008 3


verfahren bekannt ist. Um das Spektrum nes Mitgliedes der Bundesvorstand, also Das Treffen vom 10. bis 14. April wird
autoritätshöriger und gutbürgerlicher die Parteispitze, entscheidet. (VS-Be- Jugendliche aus vielen europäischen Län-
Protestwähler buhlt der Wahlverein um richt 2003, S.70). Auch das Zustande- dern vereinen. Zum Programm gehören
den geschassten Ex-Innensenator Roger kommen der Wahllisten hätte genauer Besuche der Gedenkstätten Buchenwald
Kusch sowie die Deutsche Zentrumspar- hinterfragt werden müssen, da die DVU- und Dora, Zeitzeugengespräche, Besuche
tei gleichermaßen. Wahlparteitage als Delegiertenversamm- von Weimar und Erfurt und natürlich die
Die Propaganda der Deutschen Volks- lungen und unter Ausschluss der Öffent- Teilnahme an der Gedenkfeier des Inter-
union (DVU) stellt demgegenüber eher lichkeit abgehalten werden. So ist frag- nationalen Komitees Buchenwald-Dora
auf sozial benachteiligte Wählerschich- lich, ob die DVU überhaupt den Vorga- und Kommandos aus Anlass des Jahres-
ten sowie Jung- und Erstwähler ab. Ge- ben des § 2 Parteiengesetz entspricht.“ tags der Selbstbefreiung.
gen die Zulassung der rassistischen, anti- Der Wahlausschuss hätte der DVU die Jugendgruppen und Einzelinteressierte,
semitischen und geschichtsrevisionisti- Zulassung verweigern können, um sol- die an diesem Treffen teilnehmen wollen,
schen DVU haben etwa 30 Menschen che und weitere Fragen vor Gericht klä- melden sich bei der Lagergemeinschaft
vorm und im Gebäude protestiert. Im ren zu lassen. Schließlich gilt auch im Buchenwald-Dora/Freundeskreis oder in
Saal regte sich kurzer aber klarer Protest, Wahlausschuss, dass das eigene Verhal- der Bundesgeschäftsstelle der VVN-BdA,
als die Entscheidung der Landeswahllei- ten als Maßstab anzulegen ist, wie ernst da die Übernachtungskapazitäten in den
tung bekannt gegeben wurde. es die jeweiligen Parteien mit ihrem En- Thüringischen Jugendherbergen begrenzt
Die DVU ist noch immer die größte gagement gegen Rechts meinen. kun ■ sind. Die Kosten für die Teilnahme betra-
neofaschistische Partei in Deutschland. gen pro Person und Tag (Vollverpflegung)
Die DVU kandidiert in Absprache – der Begegnung in Buchenwald 25 Euro. Es werden auch noch Helfer,
so genannte Deutschlandpakt – mit der Dolmetscher und Betreuer der internatio-
NPD. Der Spitzenkandidat der DVU Weimar. Mehr als 1000 Jugendliche wer- nalen Gäste für die Apriltage in Thüringen
Matthias Faust war Anfang 2007 noch in den in diesem Jahr zur Gedenkfeier an- gesucht. Ulrich Schneider ■
der NPD, betont immer wieder die Ge- lässlich des Jahrestages der Selbstbefrei-
meinsamkeiten mit den Nationaldemo- 75 Jahre nach dem
kraten und ist ein Vertrauter des Neona-
zis Christian Worch. Auf den Wahlplaka- 30. Januar 1933:
ten der DVU, welche ab Ende Januar Zusammenstehen gegen
aufgestellt werden, erscheint die NPD Faschismus und Krieg!
mit eigenem Emblem. Neben tausenden
von Plakaten, die ab sofort ohne die Ein- Stuttgart. Für den 30. Januar ruft die
schränkungen des Vorwahlkampfes auf- VVN-BdA Stuttgart zu einer Kundge-
gestellt werden können, nutzt die DVU bung und Kranzniederlegung auf. Im Auf-
vor allem Briefwurfsendungen. Die ruf dazu heißt es: Am 30. Januar vor 75
Wahlspots für Radio und Fernsehen der Jahren ernannte Reichspräsident v. Hin-
DVU seien bereits produziert, ebenso denburg auf Betreiben deutscher Großin-
eine Schulhof-CD. dustrieller, Generale und Bankiers, Adolf
Vor allem aber, das machte auch der Hitler zum Reichskanzler. An diesem Tag
Vertreter für den Hamburger Landesver- begann das blutigste Terrorregime der
band Die Linke vor dem Wahlausschuss Weltgeschichte. Das Versprechen der Na-
deutlich, stehe die DVU in der histori- zis, „Deutschlands Größe“ wiederherzu-
schen Kontinuität des deutschen Faschis- stellen, brachte Millionen von Menschen
mus und sei als Nachfolgeorganisation den Tod. In einer von niemandem erwar-
der NSDAP weder durch die Meinungs- ung des KZ Buchenwald erwartet. Die teten Geschwindigkeit errichteten die Na-
freiheit noch durch das Parteiengesetz le- KZ-Gedenkstätte Buchenwald ist nicht zis 1933 ihre terroristische Diktatur. (...)
gitimiert. Mit Ausnahme der Linkspartei nur ein deutsches Mahnmal, sondern auch Die Lehre aus der deutschen Vergan-
stimmten die anderen Landeswahlaus- international von hohem Symbolwert. genheit ist, dass es keine Alternative zu
schussmitglieder für die Zulassung der Aus mehr als 30 Nationen waren Men- Frieden und Abrüstung, zum friedlichen
DVU. Allerdings gab die GAL-Frakti- schen in dem Lager eingesperrt. Gemein- Miteinander der Menschen und Kulturen,
onsgeschäftsführerin Lexi von Hoffmann sam gelang den Häftlingen am 11. April zu Demokratie, sozialer Gerechtigkeit,
eine persönliche Erklärung zu Protokoll, 1945 die Selbstbefreiung des Lagers, ge- Hilfe zur Entwicklung anderer Länder
in der sie ihre Ablehnung der DVU aus- meinsam leisteten sie den Schwur von und einer gerechten Weltwirtschaftsord-
drückte. In früheren Jahren waren die Buchenwald. nung gibt. Damals konnte der Faschismus
Stimmen und Einwände gegen die Zulas- Daher ist es folgerichtig, dass der Ort nicht verhindert werden, weil die Arbei-
sung faschistischer Parteien noch deutli- für eine internationale Begegnung von terbewegung, die DemokratInnen und
cher ausgefallen. jungen Menschen und Veteranen des anti- HumanIstInnen nicht rechtzeitig zusam-
Am Schluss zieht sich der Landes- faschistischen Kampfes ausgesucht wur- menfanden.
wahlleiter ohnehin auf „formalrechtliche de. Am Sonntag, den 13. April werden Vergessen wir diese bittere Lehre der
Gründe“ zurück. Doch selbst dort, also sich mehr als 1000 Jugendliche aus ganz Uneinigkeit von damals nicht. Lasst uns
der Frage „innerparteilicher Demokra- Europa am Monument von Buchenwald heute gemeinsam handeln: Für soziale
tie“ liegt bei der DVU vieles im Argen. versammeln, um ihr „Nein“ zu Faschis- und demokratische Rechte, für eine ge-
So moniert das Bundesamt für Verfas- mus, Rassismus und den Ideen der extre- rechte Weltwirtschaftsordnung, gegen
sungsschutz „mangelndes Demokratie- men Rechten zu bekräftigen. Träger des Rassismus, Faschismus und Krieg.
verständnis“, für dass die Aufnahmepra- Treffens sind das belgische „Institut des
xis neuer Mitglieder stehe. „Während in Vétérans“ und die Internationale Födera- Kundgebung und Kranzniederlegung
Auslegung des Artikels 21 Grundgesetz tion der Widerstandskämpfer (FIR). Un- 17 Uhr am 30. Januar 2008,
die Aufnahme von Mitgliedern in eine terstützt wird die Aktion durch das Inter- Mahnmal für die Opfer des Faschismus
Partei über den zuständigen unteren Ver- nationale Komitee Buchenwald-Dora und am Alten Schloss, Stuttgart
band erfolgen muss, legt § 3 der DVU- Kommandos, die nationalen Lagerge- VVN – Bund der Antifaschisten ■
Satzung fest, dass über die Aufnahme ei- meinschaften und die VVN-BdA.

4 :antifaschistische nachrichten 2-2008


A.I.D.A. 22.1.2008. München. Zwei rechtsextreme Parteien zur Stadtratswahl zugelassen
Sowohl die von NPD-AktivistIn-
nen mitgegründete „Bürgerbewe-
gung Pro München – patriotisch und so-
Großer Wahlkampfauftakt
zial“, als auch die im Sommer 2007 ge-
bildete, von der NPD unterstützte und
dominierte, „Bürgerinitiative Ausländer-
der NPD geplant
stopp München“ können zur Kommunal- am 4. Januar 2008 gegen die Totschwei- der Rassisten auf dem Marienplatz, beim
wahl antreten. Nach dem Abgabeschluss getaktik der meisten Münchner Medien Rathaus Pasing und vor den Bezirksin-
für die Unterstützungsunterschriften am und gegen ein großes Polizeiaufgebot spektionen protestierten nur wenige.
Montag, 21. Januar 2008, steht fest: versucht, einerseits gegen den rassisti- Dass OB Christian Ude erst jetzt, da die
Mehr als 2600 MünchnerInnen haben für schen Diskurs zu protestieren und ande- Nazis zu den Kommunalwahlen antreten
einen Wahlantritt der beiden rassisti- rerseits den BIA-Aufmarsch durch die können, das verstummte „Bündnis für
schen und neonazistischen Listen ge- Demokratie und Tole-
stimmt. Konkret erhielt „Pro München“ ranz“ zu einer „Son-
1556 Unterstützungsunterschriften und dersitzung“ einberuft,
die „Bürgerinitiative Ausländerstop“ ist da wenig hilfreich.
1106 Unterschriften. Notwendig ist viel-
Profitieren konnten beide Sammlungs- mehr ein konsequen-
bewegungen ab Anfang Januar von der tes Einschreiten aller
durch CDU/CSU und Medien angeheiz- DemokratInnen und
ten Kampagne über eine angebliche AntifaschistInnen ge-
„Ausländergewalt“. Bis Silvester war die gen den NPD-
Unterstützungsunterschriftensammlung Aschermittwoch, den
für die Rechtsparteien noch ein völliger B I A / N P D - Wa h l -
Flop gewesen. Im Januar zeigten sich kampfauftakt in
dann – parallel zur Hetze von Roland München und gegen
Koch, Joachim Herrmann, Josef Schmid, Münchner Innenstadt zu blockieren. Von alle zukünftigen Propaganda-Aktivitäten
den Schlagzeilen von BILD & Co. sowie großen Teilen der Stadtgesellschaft wa- von „Pro München“ und „BIA“ mit dem
den geklebten CDU/CSU-Plakaten – ein ren gegen den BIA-Aufmarsch keinerlei Ziel: Keine Stimme für Nazis! Kein Fuß-
täglich größer werdender Teil von Aktivitäten ausgegangen. Auch gegen breit den Faschisten!
MünchnerInnen vor der Stadtinformati- das siebenwöchige Propagandatreiben www.aida-archiv.de ■
on am Marienplatz sowie vor dem Rat-
haus in Pasing bereit, für die beiden dort Rechtsextremistische Kandidaturen zur Kommunalwahl
werbenden rassistischen Gruppen eine nicht zulassen!
Unterschrift zu leisten.
Als Reaktion setzt die NPD bundes- Der Wahlausschuss besteht in München hängen um die NPD gebildet worden.
weit offensichtlich schon jetzt auf eine aus Vertretern der SPD, der CSU, der Beide Listen haben die formalrechtlich
massive Unterstützung im Kommunal- Bündnisgrünen und der FDP. Das Gremi- erforderlichen Unterstützungsunterschrif-
und Landtagswahlkampf 2008. In die- um entscheidet, ob die eingereichten ten beigebracht – unterstützt von der
sem Zusammenhang wurde der ur- Wahlvorschläge den gesetzlichen Erfor- wahltaktischen Kampagne von CSU und
sprünglich für den 6. Februar 2008 in der dernissen entsprechen. Dies ist wohl nicht CDU, die dem schweren Fall von Jugend-
Stadthalle Eggenfelden geplante „Politi- der Fall, wenn eine Liste bereits ihren Na- kriminalität in der Münchner U-Bahn
sche Aschermittwoch“ der NPD nach men zu Volksverhetzung und Billigung folgte. Durch die Namensgebung „Bür-
NPD-Informationen nach München ver- von Straftaten missbraucht, wie es bei der gerinitiative Ausländerstopp“ missbraucht
legt „Bürgerinitiative Ausländerstop“ gegeben der organisierte Rechtsextremismus je-
Für diesen Tag plant man nun bei der ist. Die Parteivertreter waren nicht fähig, doch die Kommunalwahl zu einer Ein-
NPD eine große Wahlkampfauftaktver- aus diesem Sachverhalt am 22.1. irgendei- schüchterungskampagne gegen jeden drit-
anstaltung für die „Bürgerinitiative Aus- ne Konsequenz zu ziehen. Die Verwal- ten Münchner und jede dritte Münchne-
länderstopp“ (BIA). Als Redner werden tung, die für den Ablauf der Sitzung ver- rin. Der Name fordert dazu auf, „Auslän-
bisher der NPD-Bundesvorsitzende Udo antwortlich ist, erteilte Brigitte Wolf, die der“ als solche zu „stoppen“. Er ist als
Voigt (Moosburg), die NPD-Vize-Bun- im Auftrag des Kreisvorstandes der Partei Aufforderung formuliert, die zu auslän-
desvorsitzenden Holger Apfel (Dresden) die Linke die Sache zur Sprache bringen derfeindlichen Taten anreizen soll. Beson-
und Sascha Roßmüller (Rain), der NPD- wollte, gleich gar nicht das Wort. Im End- ders in Verbindung mit der Bezeichnung
Fraktionschef im Landtag von Mecklen- effekt hat man die rechtextremen Bewer- „Bürgerinitiative“ und der Tatsache, dass
burg-Vorpommern Udo Pastörs (Lübbt- bungen wortlos passieren lassen. Wir do- (laut SZ) beide Listen auf Kundgebungen
heen) sowie Björn Clemens (Düsseldorf) kumentieren die Stellungnahme, die Bri- mit mindestens einem vorbestraften Neo-
genannt. Anschließend soll der Nazi-Lie- gitte Wolf den Parteivertretern übergeben nazi-Schläger auftraten, wird dieser Zu-
dermacher Frank Rennicke (Schillings- hat. Martin Fochler ■ sammenhang deutlich.
fürst-Altengreuth) auftreten. Sascha Brigitte Wolf, für den Kreisvorstand Schon bei der Einreichung der Wahl-
Wagner (NPD Rheinland-Pfalz) hat be- der Partei DIE LINKE in München: vorschläge hätte das Kreisverwaltungsre-
reits begonnen, für dieses NPD-Event ferat dies erkennen und eine solche Na-
Busse aus dem Saarland, Rheinland- Der Kreisvorstand der Partei DIE LINKE menswahl ablehnen müssen. Die im
Pfalz, Baden-Württemberg, Sachsen, in München fordert den Wahlausschuss Wahlausschuss vertretenen Parteien dür-
Thüringen und Franken zu organisieren. auf, die beiden Wahlvorschläge „Bürger- fen den provokativen Missbrauch durch
Seit Januar 2006 hatte das a.i.d.a.-Ar- initiative Ausländerstopp“ und „Pro Mün- die Listenbezeichnung nicht durchgehen
chiv regelmäßig Informationen zu den chen“ nicht zur Kommunalwahl am 2. lassen und müssen die darin enthaltene
Wahlaktivitäten von „Pro München“ und März zuzulassen. Beide Listen sind laut Bedrohung eines großen Teils der Münch-
der „BIA/NPD“ veröffentlicht. Antifa- unwidersprochenen Presseberichten aus ner Bevölkerung unterbinden. Dadurch
schistInnen in München hatten zuletzt rechtsextremistischen Parteizusammen- wird auch ein Zeichen gesetzt für die

: antifaschistische nachrichten 2-2008 5


zweifellos anstehende, langwierige Aus-
einandersetzung mit dem Rechtsextremis- Stadt München stellt Strafantrag gegen
mus. Denn wenn rechtsextremistische
Parteien und Initiativen nicht verboten „Pro München“
sind, kommt es darauf an, den von ihnen Die Stadt München hat Strafantrag we- wieder möglich ist und hoffen sehr, dass
ausgehenden Angriffen auf Rechte und gen ehrverletzender Beleidigung gegen dem Strafantrag stattgegeben wird“, er-
Sicherheit von Mitmenschen, in jedem die rechtsradikale Wählergruppe „Bür- klärten Andreas Unterforsthuber und
Einzelfall entgegenzutreten. gerbewegung Pro München“ gestellt, Heike Franz von der Koordinierungs-
Dies gilt auch für die besser verpackten weil diese gegen Homosexuelle hetzt. In stelle für gleichgeschlechtliche Lebens-
Angriffe auf die Grund- und Menschen- ihrer Wahlkampfzeitung hat sie auf Seite weisen der Stadt München.
rechte, wie sie die Gruppierung Pro Mün- 2 unter der Überschrift „Religion, Iden- Hauptthema der Wählergruppen ist
chen zu verantworten hat. Wir begrüßen tität, Tradition“ geschrieben: „Nicht län- die „Islamisierung“ Deutschlands, sie
deshalb auch die Beleidigungsklage der ger sollen in der Öffentlichkeit provozie- sprechen sich aber auch für eine „Ab-
Stadt München gegen Pro München, die rend auftretende Schwule, Perverse und schaffung“ des CSDs und gegen Homo-
als eine ihrer ersten Taten in ehrverletzen- Abartige als Vorbilder Kindern und Ju- Rechte aus. „Pro München“ will bei den
der Absicht gegen gleichgeschlechtliche gendlichen vorgehalten werden.“ „Wir Wahlen am 2. März in den Stadtrat der
Lebensweisen hetzt – neben ihrem An- sind erschüttert darüber, in welch offe- bayerischen Landeshauptstadt einzie-
griff auf die grundgesetzlich garantierte ner Art eine solche Minderheitenhetze hen. dk, www.queer.de ■
Religionsfreiheit.

„Auge um Auge, Zahn um Zahn“


– an diesem biblischen Prinzip
scheint sich die erzkonservative
„Hauen und Stechen“ bei der
„Partei Bibeltreuer Christen“ bei ihrem
Sonderparteitag im hessischen Kirch-
„Partei Bibeltreuer Christen“
heim orientiert zu haben. Denn dort ging Alter Bundesvorstand abgesetzt und neuer gewählt ● „Aufbruch 09“-Kurs
es äußerst turbulent zu. Am Ende stan- gescheitert ● Unterlegener Walter Weiblen will neue Partei gründen
den die Absetzung des amtierenden Bun- von Thomas Klaus
desvorstandes, die komplette Neuwahl
einer Führungsriege und der vollständige Nordrhein-Westfalen, zugleich Schatz- boten werden. Prostitution müsse scharf
Rückzug des bisherigen Bundesvorsit- meister, und Fritz Göldner aus Bayern. überwacht und Pornographie ebenso wie
zenden Dr. Walter Weiblen. Der war mit Zum Generalsekretär wurde Uwe „gotteslästerliches“ Schrifttum illegal
seiner Strategie „Aufbruch 09“ geschei- Knietsch aus Sachsen bestimmt. Sitz der sein, so das PBC-Grundsatzprogramm.
tert und will nach eigenen Worten Ende Bundesgeschäftsstelle ist Karlsruhe. Ein Schwerpunktthema der „Partei Bi-
Januar eine weitere christlich-fundamen- Die PBC steht unter anderem wegen beltreuer Christen“ ist die Abtreibung.
talistische Partei gründen. ihrer Attacken gegen Homosexuelle und Man darf es wohl als „Verharmlosung
Der ehemalige DaimlerChrysler-Ma- Ausländer in der Kritik. Exemplarisch des Holocaust“ betrachten, wenn die
nager und jetzige Unternehmensberater für das Verhältnis zu Schwulen und Les- PBC immer wieder Abtreibung mit dem
war 2005 Chef der PBC geworden. ben ist ein Zitat des PBC-Ehrenvorsit- Massenmord an den Juden und anderen
Durch „Aufbruch 09“ wollte er letztlich zenden Gerhard Heinzmann aus dem Menschen unter der Naziherrschaft in
eine neue Partei schaffen, in der unter an- Jahre 2000: „Immer dreister treten die Deutschland gleichsetzt. In einem zen-
derem die PBC und die „Deutsche Zen- Anhänger dieses widernatürlichen Le- tralen Flugblatt des Bundesvorstandes zu
trumspartei“ vereinigt werden sollten. bensstils in der Öffentlichkeit auf. Es diesem Thema ist zu lesen: „10 Millio-
Dieses Vorhaben war innerhalb der 5.000 scheint, dass sich Dämonen gleich einer nen heimtückisch im Mutterleib getötete
Köpfe zählenden Mini-Partei heftig um- Wolke über unser Land ausbreiten und Kinder seit Kriegsende auf deutschem
stritten. Beim ordentlichen Parteitag im alle Bereiche unserer Gesellschaft durch- Boden schreien zum Weltenrichter und
Oktober holten sich Weiblen und seine dringen.“ Und in ausländerpolitischer verklagen uns erneut. Hitler hatte Kre-
Mitstreiter eine Abfuhr. Daraufhin setz- Hinsicht brachte sich die PBC gleicher- matorien, heute macht es die zuständige
ten sie den mitgliederoffenen Sonderpar- maßen klar in Stellung: In einem von Klinik. Anstelle von Massengräbern ge-
teitag in Kirchheim durch. Dort stimm- Heinzmann und dem damaligen Bundes- nügen heutzutage Mülltonnen. Früher
ten 75 PBC-Mitglieder für und 122 ge- vorsitzenden Weiblen unterzeichneten die Juden – entrechtet und wehrlos: ,Un-
gen den Kurs Weiblens. Zuvor hatte das Flugblatt aus dem Jahre 2005 wird die termenschen‘. Heute die noch Ungebore-
Bundesschiedsgericht die Wahl des Bun- „Begrenzung der weiteren Zuwande- nen.“
desvorstandes im Oktober „wegen gra- rung“ von Ausländern und ihre „freiwil- Dr. Walter Weiblen und seine Anhän-
vierender Fehler und möglicher undemo- lige Rückkehr in die Heimatländer“ ver- ger haben nicht nur innerhalb der PBC
kratischer Einflussnahmen“ für nichtig langt. „verbrannte Erde“ hinterlassen. So störte
erklärt. Ein neuer Bundesvorstand muss- Darüber hinaus huldigt die Partei noch Weiblen zusammen mit einigen seiner
te her und wurde dann auch gewählt. anderer „Feindbilder“. Als Schritte ge- damaligen Parteifreunde den Bundespar-
Ole Steffes ist neuer Bundesvorsit- gen die „Innenweltvergiftung der Men- teitag der gleichfalls christlich-funda-
zender schen unseres Landes“ (O-Ton Gerhard mentalistischen „Christlichen Mitte“
Heinzmann) fordert die PBC in ihrem (CM) im Oktober in Paderborn. Zumin-
Neuer Chef der PBC ist Ole Steffes aus gültigen Grundsatzprogramm unter an- dest beschwert sich die wiedergewählte
Dresden. Weiblen hatte ihn noch mit dem derem, dass die Ehescheidung erschwert Bundesvorsitzende Adelgunde Mertens-
Verbot des Bekleidens von Parteiämtern und für unverheiratete junge Frauen ein acker in einer öffentlichen Erklärung da-
belegt. Ole Steffes ist leitender Bankpro- Soziales Jahr eingeführt werden müsse. rüber, dass Weiblen trotz Absage seitens
kurist von Beruf und diente der PBC bis Nach Auffassung der Partei sollten die der CM zum Bundesparteitag der
zu seiner Entmachtung durch Weiblen als „antigöttlichen Praktiken“ Astrologie, „Christlichen Mitte“ gereist sei. Das hät-
Bundesschatzmeister. Als Steffes-Stell- Wahrsagerei und Horoskope in allen ten die CM-Mitglieder als „Störung und
vertreter fungieren Johannes Goepel aus Schulen und Bildungseinrichtungen ver- Belästigung“ empfunden. ■

6 : antifaschistische nachrichten 2-2008


Karneval tritt gegen Neo-Nazis attackieren
Gewerkschafter

„pro Köln“ auf Bocholt. Etwa 15 vermummte Neona-


zis haben in der Nacht vom 11. auf den
12. Januar das Haus des ver.di-Gewerk-
Köln. Interessante Tendenzen bild des geplanten islamischen Gottes- schafters und engagierten Antifaschisten
zeigt in letzter Zeit der offizielle hauses, dem das tatsächlich geplante Rainer Sauer in Bocholt belagert. Sie
Kölner „Hochkarneval“, vertreten Bild gegenübergestellt wird. Die an die umkreisten das Haus mit Sprechgesän-
durch die großen Gesellschaften, das DITIB ausgesprochene Einladung, auf gen, während ein kleiner Autokonvoi auf
Festkomitee und die diesen Gremien an- einem der Wagen mitzufahren, zeugt der Straße auf und ab fuhr und aus den
gehörenden Männern: War es schon ebenfalls von der Absicht des Festkomi- Lautsprechern der Autos rechtsradikale
überraschend, in einer vor wenigen Wo- tees, positiv in die Integrationsdebatte Lieder abgespielt wurden. Dieser Angriff
chen vom WDR ausgestrahlten Doku- einzugreifen. ist der traurige Höhepunkt einer Hetz-
mentation des Kölner Historikers Carl Ein drittes Ereignis in diesem Zusam- kampagne der Nazis gegen den Mitbe-
Dietmar zu erfahren, dass das Festkomi- menhang stimmt ebenfalls erfreulich: gründer und Sprecher der Bürgerinitiati-
tee sich durchaus selbstkritisch mit der Nachdem das „Schnäuzer-Duo“ in seiner ve „No Nazis“ – Bocholt stellt sich
traurigen Geschichte des Fasteler in der Nummer für die ZDF-Fernsehsitzung der quer“. Rainer Sauer, der inzwischen
Zeit des Faschismus auseinandersetzt, Ehrengarde das Publikum das Deutsch- Strafanzeige gestellt hat, lässt sich davon
staunte der interessierte Beobachter in landlied singen ließ, bekannte, stolz da- nicht einschüchtern. „Wir werden den
der vergangenen Woche noch mehr: rauf zu sein, Deutscher zu sein und einen Widerstand gegen die Nazis in unserer
„Witz“ mit deutlich rechtem Unter- Stadt nicht aufgeben. Es bleibt dabei:
ton zum Besten gab, ließ der Veran- Keinen Fußbreit den Faschisten.“
stalter in Absprache mit dem Sen- verdi-NRW vom 16.1.2008
der die Nummer aus der Aufzeich- Siehe Homepage vom Bocholter Aufruf
nung herausschneiden. Begründet http://bocholt-stellt-sich-quer.de/ ■
wurde dieses erfreulich deutliche
Vorgehen allerdings nicht mit dem Von der Alltäglichkeit des
Inhalt des Auftritts sondern mit des-
sen Form: Es sei nicht zu beanstan- Nazi-Terrors
den, wenn auf einer Sitzung die Na- Berlin. Prof. Andreas Nachama, ge-
tionalhymne gesungen würde (das schäftsführender Direktor der Stiftung
war übrigens in der Zeit des Fa- Topographie des Terrors, und Detlef
schismus obligatorisch), schlecht Hensche, letzter Vorsitzender der IG Me-
Dieter Clouth, Kölner Rechtsanwalt sei allerdings, wenn ein Redner zum Mo- dien, eröffneten am 22. Januar die Aus-
und langjähriges Mitglied des geschäfts- ralisten würde. stellung „Vor aller Augen – Fotodoku-
führenden Vorstands der „Kölschen mente des nationalsozialistischen Terrors
Narren Gilde“ wurde nach einer au- in der Provinz“ in der ver.di-MedienGa-
ßerordentlichen Vorstandssitzung lerie. Antifaschistische Aufklärung sei
amtsenthoben, nachdem „pro Köln“ nötig, um in den aktuellen Auseinander-
bekannt gegeben hatte, dass der 62- setzungen mit rechtem Gedankengut Po-
Jährige in der rassistischen „Bürger- sition beziehen zu können, so ihre
bewegung“ aktiv werden würde. Grundaussage.
Der Rechtsanwalt, der die Gesell- Die von der Stiftung Topographie des
schaft nach der Amtsenthebung ver- Terrors (www.topographie.de) erarbeite-
ließ, behauptete gegenüber der Pres- te Wanderausstellung dokumentiert mit
se zwar, diesen Schritt habe er nach vielen oft bisher unbekannten Fotos aus
Ende der Session ohnehin machen allen Regionen des Deutschen Reiches,
wollen, doch klingt diese Erklärung dass faschistischer Terror alltäglich und
eher nach der Erklärung des Fuch- öffentlich – vor aller Augen – praktiziert
ses in der Fabel, dem die Trauben, die er Sei’s drum, für rechte Redner ist die wurde. Der strapazierten Beteuerung von
nicht erreichen konnte, ohnehin zu sauer Entfernung der Nummer jedenfalls eine Zeitgenossen, man habe von Nazi-Unta-
gewesen wären. Die Maßnahme der Nar- deutliche Warnung. ten im Alltag nichts gewusst, gelte es
ren Gilde war jedenfalls ein deutliches Die großen Gesellschaften mit ihren auch nach einem Dreivierteljahrhundert
Zeichen der Distanz gegenüber Rechts- häufig gut betuchten Mitgliedern spie- energisch entgegenzutreten, meinen die
außen. geln recht gut die Kölner bürgerliche Ge- Initiatoren. Der ver.di-Landesfachbe-
Ein ähnliches, vielleicht noch deutli- sellschaft wider. Ihre Sitzungen und die reich Medien, Kunst und Industrie wertet
cheres Zeichen in der gleichen Sache Gestaltung der Rosenmontagswagen die Schau als Aufruf zu Zivilcourage und
setzte das Festkomitee bei der Vorstel- sind, vielleicht ein wenig verzerrte, Ab- Appell zur Einmischung gegen Rechts.
lung der diesjährigen Rosenmontags- bilder ihrer Einstellungen. Die Vernissage bildete den Auftakt zu
Mottowagen. Gleich zwei Wagen setzen Ohne in allzu viel Optimismus zu ver- weiteren Debatten und Veranstaltungen
sich mit der von den Rassisten angezet- fallen, sind die in den letzten Tagen und zum Jubiläum der Machtübernahme der
telten unseligen Moscheediskussion aus- Wochen gegen rechts und für ein gut- NSDAP, die am 30. Januar 1933, vor 75
einander: Während einmal von den Kar- nachbarliches Verhältnis zwischen den Jahren, mit Hitlers Ernennung zum
nevalisten persiflierend eine kölsche Religionen getroffenen Entscheidungen Reichskanzler eingeleitet wurde.
Kompromisslösung bestehend aus Mina- positiv zu werten. Ob sie allerdings eine Die ver.di-MedienGalerie befindet
rett und Domturm vorgeschlagen wird, wirkliche Wende zu Liberalität und so- sich in der Dudenstraße 10 - 10965 Ber-
zeichnet auf dem anderen Wagen eine Fi- zialer Verantwortung darstellen, bleibt lin-Kreuzberg. Die Ausstellung läuft bis
gur, die als „Contra Köln“ deutlich ge- abzuwarten. 22. März 2008.
kennzeichnet, ist ein hasserfülltes Zerr- tri ■ www.mediengalerie.org ■

: antifaschistische nachrichten 2-2008 7


Europäische Rechtsextreme unternehmen
neuen Anlauf zur Kooperation
Vergangene Woche unternahmen bände, im Namen der Beförderung einer vor – Jörg Haider verweigerte den Kontakt
rechtsextreme Parteien aus ver- supranationalen politischen Kultur, auf fi- zu Jean-Marie Le Pen, unterhielt aber Kon-
schiedenen EU-Ländern, derzeit nanzielle Unterstützung seitens der EU-In- takte zum Kopf eines Spaltprodukts von
sind es vier an der Zahl, einen neuen Vor- stitutionen rechnen. Auf der extremen dessen Front National, nämlich Bruno Mé-
stoß zur grenzübergreifenden Zusammen- Rechten ist derzeit von erwartbaren gret. Dessen „National-Republikanische
arbeit. An einer kurzfristig einberufenen 200.000 Euro im Jahr die Rede – sofern, ja, Bewegung“ (MNR) wurde aber ab 2002
Pressekonferenz in Wien am Freitag, 25. sofern sie insgesamt sieben Parteien aus sichtbar zur Schrumpfpartei, und hatte als-
Januar 2008 nahmen u.a. die folgenden verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten an ei- bald Splittergruppen-Status.
rechtsextremen Parteioberhäupter und nen Tisch bringen kann. Dies ist in der Ver- Inzwischen führt Jörg Haider selbst eine
Spitzenfunktionäre teil: Hans-Christian gangenheit zwar zeitweise gelungen, doch (zunehmend in die Bedeutungslosigkeit
Strache und Andreas Mölzer für die öster- die Zusammenschlüsse zerfielen oftmals abrutschende) Abspaltung von der FPÖ an,
reichische FPÖ; Jean-Marie Le Pen und rasch wieder. das „Bündnis Zukunft Österreichs“ BZÖ.
sein „Vizepräsident für internationale An- Kurzer Rückblick Der damals an dem Treffen beteiligte
gelegenheiten“ Bruno Gollnisch vom fran- Vlaams Blok hat inzwischen seinen Na-
zösischen Front National; der Chef des bel- An Versuchen der rechtsextremen Parteien men in Vlaams Belang (Flämisches Inte-
gisch-flämischen Vlaams Belang – Franck aus mehreren europäischen Ländern, mit- resse) abgeändert, nachdem der belgische
Vanhecke – sowie der vor anderthalb Jah- einander zu kooperieren, hat es in der jün- Oberste Gerichtshof im Jahr 2004 die Par-
ren erfolgreiche Präsidentschaftskandidat geren Vergangenheit nicht gemangelt. Re- tei unter ihrem alten Namen als „rassis-
der bulgarischen Atakia-Partei, Wolen Si- gelmäßig scheiterte die Kooperation je- tisch“ eingestuft hat, woraufhin dieselbe
derow. (Siderow erhielt bei der Wahl zum doch an strukturellen Faktoren – entweder ihren Anspruch auf öffentliche Parteienfi-
Staatschef im Oktober 2006 stolze 21,5 daran, dass jeder unter den wichtigsten nanzierung verlor und sich umbenannte
Prozent der Stimmen, freilich bei geringer Chefs jeweils der Größte sein wollte, oder bzw. ihre „Neugründung“ betrieb.
Wahlbeteiligung in Höhe von 42,5 %.) aber daran, dass das Geltendmachen natio- Im Januar 2007 war es auf europäischer
Dem Auftritt vor den versammelten Jour- naler Partikularinteressen gegen die natio- Ebene soweit: Aufgrund des EU-Beitritts
nalistInnen ging laut den Worten von An- nalegoistischen Interessen anderer „Part- Rumäniens und Bulgariens und der Tatsa-
dreas Mölzer, der die Pressekonferenz mit ner“ verstieß. che, dass beide Länder damals starke
seinem Statement eröffnete, ein gemeinsa- So entzweite die angeblich offene „Süd- rechtsextreme Parteien aufwiesen (im ers-
mes „Arbeitstreffen von patriotischen Par- tirolfrage“ wiederholt deutsche/österrei- teren Falle ist die „Großrumänienpartei“
teien hier in Wien“ voraus. Originaltöne chische und italienische Rechtsextreme. RPM inzwischen in der Wählergunst stark
von der darauffolgenden Pressekonferenz Auch die Rivalitäten zwischen „Führern“, zurückgefallen), konnte die extreme Rech-
können unter folgendem Link gehört wer- die jeweils eine zentrale Rolle für sich be- te im Europaparlament mit dem Einzug der
den: http://cba.fro.at/show.php?lang=de& anspruchten, durchkreuzten immer wieder rumänischen und bulgarischen Delegatio-
eintrag_id=8678 Pläne für eine grenzüberschreitende Ko- nen starken Zuwachs verzeichnen. Sie hat-
Die Teilnehmer an dem illustren Treffen operation. So war Jörg Haider einige Jahre te nun genügend Abgeordnete beisammen,
kündigten an, bis zum Ende dieses Jahres lang führend bei den Versuchen, ein euro- um eine Fraktion zu bilden, die im Januar
eine gemeinsame europäische Parteistruk- paweites Netzwerk rechtspopulistischer 2007 unter dem Namen ‚Identität - Traditi-
tur schaffen zu wollen. Deren Name wurde bis rechtsextremer Parteien aufzubauen – on - Souveränität‘ (abgekürzt ITS) aus der
bislang noch nicht genannt, im Umlauf be- und konnte jedoch zugleich Jean-Marie Le Taufe gehoben wurde. Doch im November
findlich sind aber die beiden möglichen Pen nicht ab, der seinerseits Jörg Haider desselben Jahres zerplatzte die Fraktion,
Bezeichnungen „Europäische Freiheitspar- aufgrund der mehrjährigen Regierungsbe- nachdem die italienische Abgeordnete
tei“ (unter Anlehnung an die österrei- teiligung seiner Partei (ab Februar 2002) Alessandra Mussolini – ebenfalls Mitglie-
chischen ‚Freiheitlichen‘) und „Europäi- als „Anpasser“ verächtlich machte. Beide der der Fraktion – nach einem Kriminalfall
sche Patriotische Partei“. Oberhäupter konnten sich also nicht rie- in der Nähe von Rom pauschal gegen ru-
Die Europäische Union erkennt grenz- chen, und doch schienen beide Figuren für mänische Einwanderer gehetzt und sogar
übergreifende Parteienzusammenschlüsse einen wirklich bedeutsamen Zusammen- den Abzug bzw. Hinauswurf des rumäni-
an und fördert sie finanziell, sofern Mit- schluss der extremen Rechten in Europa schen Botschafters aus Italien gefordert
gliedsstrukturen aus mindestens sieben nahezu unumgänglich. hatte. (AN berichteten ausführlich)
verschiedenen EU-Ländern (also ab einem Am 25. und 26. Juli 2002 fand im Neuer Anlauf
Viertel der derzeitigen Mitgliedsstaaten der Schlosshotel ‚Seefels‘ am Wörthersee in
Union) daran teilnehmen. Die wichtigsten Kärnten ein, zunächst als Urlaubsausflug Nunmehr steht also ein neuer Anlauf ins
Zusammenschlüsse solcher Art sind die so- getarntes, „Geheimtreffen“ zwischen dem Haus. Im Augenblick sind noch nur vier
zialdemokratisch-sozialistische SPE sowie damaligen faktischen FPÖ-Chef Jörg Hai- Parteien daran beteiligt, und weder die
der Dachverband der europäischen Christ- der und hochrangigen Vertretern des „Großrumänienpartei“ (die bei Nachwah-
demokraten und Konservativen, die Euro- Vlaams Blok (Franck Vanhecke und Filip len zum Europaparlament nur noch 3,5
päische Volkspartei (EVP), bei welcher die Dewinter) sowie der norditalienischen, ras- Prozent der Wählerstimmen erhielt) noch
deutsche CDU/CSU eine führende Rolle sistisch-separatistischen Lega Nord (Mario die italienische ‚Alternativa sociale‘ rund
einnimmt. Auch auf der politischen Linken Borghezio, Europaparlamentarier) statt. um Alessandra Mussolini sind bisher daran
gibt es einen strukturell ähnlichen Partei- An dem Treffen nahm auch der damalige beteiligt. FPÖ-Chef Hans-Christian Stra-
enzusammenschluss in Gestalt der Partei Chefideologe, pardon, „Kulturberater“ che kündigte auf der Pressekonferenz vom
der europäischen Linken, die am 8. Mai Jörg Haiders, der notorische Pangermanist vorigen Freitag aber an: „Wir werden nun
2004 in Rom ins Leben gerufen worden Andreas Mölzer, teil. Geplant war eine län- Gespräche mit holländischen, zyprioti-
war, und daneben gibt es noch die radikale- derübergreifende Kooperation zu den Eu- schen, dänischen, italienischen, grie-
re Europäische antikapitalistische Linke ropaparlamentswahl im Jahr 2004, die chischen, englischen Parteien oder in der
(EAL). Ab sieben Teilnehmerparteien kön- dann jedoch nicht real zustande kam. Die Slowakei führen.“ Hingegen mochte er –
nen solche grenzübergreifende Dachver- französische extreme Rechte blieb außen auf Nachfrage hin und in knappen Worten

8 :antifaschistische nachrichten 2-2008


– eine Gesprächsführung mit der deut-
schen NPD oder DVU ausgeschlossen wis- Landtagswahl in Niedersachsen –
sen („Von mir sicher nicht“). Letztere
scheinen doch gar zu anrüchig zu bleiben. verstärkte Aktivitäten der NPD
(Hingegen sind eventuelle Gespräche mit
der Pro Köln/Pro NRW/Pro Deutschland- Übergriffe bei NPD-Info- noch nicht nachgewiesen worden
Strömung vielleicht nicht auszuschließen?) stand in Celle sind.Die „Kundgebung“ der Nazis vor
Bis zum 15. November 2008 soll die dem Gebäude wurde aber zugelassen.
neue Parteistruktur nun stehen, um grenz- Celle. Am 12.1.08 führte die NPD zum Jürger Rieger hatte 1999 das Gelände
übergreifend zur kommenden Europapar- wiederholten Male (09.01.08) einen Deisterstr. 20 und 20a gekauft und he-
lamentswahl antreten zu können. Einen ge- „Info“-Tisch in der Celler Innenstadt runter kommen lassen. Seit einigen Jah-
meinsamen Wahlkampf werde es jedoch durch. Die NDP tritt in Celle mit den be- ren versucht Rieger das heruntergekom-
nicht geben, kündigte Andreas Mölzer, der kannten Nazis Klaus Hellmund und Den- mene Gebäude erfolglos zu verkaufen.
persönlich als der zentrale Motor des Pro- nis Bührig der Kameradschaft 73 zur Bisher konnte Rieger seine Drohungen,
jekts grenzübergreifender Zusammenarbeit Wahl an. 10 weitere Nazis aus dem Um- das Objekt als Veranstaltungsort für
gelten darf. Mölzer nannte als gemeinsame feld der Kameradschaft 73 halfen ihnen rechte Zusammenrottungen zu nutzen,
inhaltliche Basis des Projekts die Bekämp- bei dem Versuch ihr rechtes Gedanken- nicht durchsetzen, da er die Baumängel
fung einer angeblichen „Islamisierung“ so- gut zu verbreiten. Eine Gruppe von 30 nicht beseitigen ließ.
wie der „Selbstaufgabe“ Europas sowie ei- Antifas hatte sich eben-
ner angeblichen „unkontrollierten (außer- falls eingefunden, um
europäischen) Massenzuwanderung“. ihrem Protest Ausdruck
Bernhard Schmid, Paris ■ zu verleihen und wurde
gleich am Anfang von
Französische Gewerkschaften möchten den ca. 10 Neonazis an-
„illegale“ Einwanderer organisieren. gegriffen, welche auf
Extreme Rechte spricht von „Verrat an die Gruppe zu stürm-
den französischen Arbeitern“ ten. Dabei kam es zu ei-
Gemeinsam haben mehrere französische Ge- nen Gerangel und meh-
werkschaften vergangene Woche angekündigt, reren versuchten Faust-
eine Kampagne zur stärkeren gewerkschaftli- schlägen gegen die An-
chen Organisierung der lohnabhängigen ‚Sans tifaschist_Innen, daraufhin schritt die An Riegers Mahnwache nahmen
papiers’ (illegalisierter Einwanderer) zu lancie- Polizei ein, welche die Neonazis zu ih- knapp 30 Neonazis teil. An den verschie-
ren. Es handelt sich dabei um die CGT (den
rem Infotisch zurückdrängte. Nachdem denen Gegenaktionen, zu denen u.a.
größten der fünf branchenübergreifenden Ge-
werkschafts-Dachverbände, die national als „re- der Infotisch abgebaut wurde, begleitete VVN-BdA und DGB aufgerufen hatten,
präsentativ“ anerkannt sind, „postkommunis- die Polizei die Nazis zu ihren Fahrzeu- beteiligten sich insgesamt 500 Men-
tisch“ bzw. linkssozialdemokratisch orientiert), gen. Auf Höhe des Großen Plans stürm- schen. Quelle: antifa.sfa.over-blog
die FSU (den mit Abstand größten Verband von ten die Neonazis auf eine Gruppe Ju-
Lehrergewerkschaften), die linke Basisgewerk- gendlicher zu. Ein Nazi zog im Zuge des
schaft SUD sowie die anarcho-syndikalistische
3000 Menschen joggen und
Angriffs ein Messer und fügte einem 30
CNT. Diese Organisationen decken zusammen Jährigen Mann eine 3cm lange Schnitt- demonstrieren gegen NPD
den linkeren Flügel der französischen Gewerk-
schaftslandschaft ab. Hingegen sind die ande-
verletzung im Gesicht zu. Der Schnitt, Hannover. Laut Berichterstattung der
ren vier – neben der CGT – auf nationaler Ebe- welcher sich vom Mund bis zu Nase zog, „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“
ne offiziell anerkannten Gewerkschaftsbünde musste sofort im Krankenhaus genäht haben am Wochenende 19. und 20.01.
(CFDT: rechtssozialdemokratisch, FO: populis- werden. Die Polizei, welche die Situati- 3000 Menschen an Protesten gegen die
tisch-schillernd, CFTC: christlicher Gewerk- on absolut falsch eingeschätzt hatte, be- NPD teilgenommen. „Rund 3000 Men-
schaftsbund und CFE-CGC: Standesvertretung kam die Lage nur mit einiger Mühe unter schen haben in verschiedenen Städten ge-
der höheren und leitenden Angestellten) bislang Kontrolle. Daraufhin wurden die Nazis gen die NPD und andere Rechtsextremis-
nicht mit von der Partie. Allerdings nimmt dane- zu ihren Autos geleitet, um ihnen eine ten demonstriert. In Salzgitter-Lebenstedt
ben zumindest die CFDT inhaltlich durchaus
recht korrekte Positionen zur Frage der Rechte gesicherte Abreise zu ermöglichen. Ei- beteiligten sich am 19.01. mehr als 100
von Einwanderern, auch illegalisierten, auf dem nes widerlegt dieser Tag auf jeden Fall: Jogger an einem „Protestlauf gegen
Arbeitsmarkt ein. die Einschätzung des Celler Staatschut- Braun“. Wegen des Laufs konnten 80
Der rechtsextreme Front National (FN) spricht in zes, dass in Celle und Umland keine ge- NPD-Anhänger nicht wie geplant vor
einem Kommuniqué von einem „Verrat an der waltbereiten Neonazistrukturen vorhan- dem Rathaus aufmarschieren, sondern
französischen Arbeitern“. Dieses Mal erweist den sind. Die NPD steht nicht der ge- mussten an den Stadtrand ausweichen.
sich, dass die rechtsextreme Partei es nicht völlig waltbereiten Neonaziszene nahe, sie sind Den Läufern hatten sich auch zahlreiche
verlernt hat, das sozialdemagogische Register
zu ziehen. Die eigene „gewerkschaftliche“ Tätig-
die gewaltbereite Neonaziszene! Spaziergänger und Walker angeschlossen.
keit der extremen Rechten, in Gestalt des Auf- Quelle: Pressemitteilung der Antifa- In Bad Lauterberg fand eine Demonstrati-
baus von als „Gewerkschaften“ getarnten Satel- schistischen Aktion Celle 12.01.2008 on unter dem Motto „Kein ruhiges Hinter-
litenorganisationen des FN vor allem in den Jah- land für Neonazis“ statt. Bad Lauterberg
ren 1995-98, gehört heute (vorläufig?) der Ver- Kundgebung gegen Mahn- gilt als ein Schwerpunkt für Aktivitäten
gangenheit an. Allerdings hat die „Cheftochter“ der Rechtsextremisten in Niedersachsen.
und wahrscheinliche zukünftige Parteivorsitzen- wache der Nazis in Hameln Dort wohnen mehrere Landtagskandida-
de Marine Le Pen in ihrer Ansprache vor dem Hameln. Jürgen Rieger und Thomas ten der NPD. Ebenfalls am Samstag de-
letzten Parteikongress im November 2007 in
Bordeaux (vgl. http://video.google.com/video- „Steiner“ Wulff luden für den 12. Januar monstrierten 200 Menschen in Goslar ge-
play?docid=1102101636372054926) den nach Hameln vor das Kino in der Deis- gen eine Kundgebung der NPD. Am
Aufbau solcher „Gewerkschaften“ ausdrücklich terstr.20 a zu einer „Mahnwache“ ein. Sonntag demonstrierten 400 Menschen in
als eines der strategischen Ziele bzw. Mittel der Die Stadt hatte die von den Nazis geplan- Meckelfeld (Kreis Harburg) gegen eine
Partei benannt. Abzuwarten bleibt, ob die Partei te „Veranstaltung“ im Haus untersagt, da Kundgebung der NPD.“
in ihrer Praxis auf dieses Terrain zurückkehrt die Baumängel derzeit immer noch nicht Quelle: HAZ, 21.01.08
oder nicht. BhS (Paris) ■ behoben und deren Beseitigung immer Zusammenstellung bee ■

: antifaschistische nachrichten 2-2008 9


Hannover. Vom 07.-11.01.2008
machte der „Zug der Erinnerung“ Tausende auf dem Haupt-
in Hannover Station. Der Unter-
stützerkreis – wurde von 18 Organisatio-
nen getragen. Mehrere Tausend Men-
bahnhof Hannover
schen, darunter Schülerinnen und Schüler Regionspräsident: Ein „Gefühl von Ohnmacht und Wut“/ DGB: „Gegen alte
aus über 60 Klassen, besichtigten den und neue Nazis“
Zug. An manchen Tagen bildeten sich lan- Niedersachsen-Mitte eröffnet worden ist. richtung, die Rolle der Deutschen
ge Schlangen. Am letzten Tag betrug die Er empfinde ein „Gefühl von Ohnmacht Reichsbahn, deren historischer Nachfol-
Wartezeit über eine Stunde, kaum einer und Wut“, wenn er an die Verbrechen der ger die Deutsche Bahn ist. Ohne die
der Wartenden hat den Bahnhof deshalb Nazis denke, sagte Regionspräsident Reichsbahn, ohne die bürokratisch kor-
verlassen. Begleitend fanden 10 Veran- Heike Jagau in seiner Ansprache auf rekte Abwicklung der Deportationen und
staltungen in und um Hannover statt. Die Gleis 104. Sebastian Wertmüller vom der Todeszüge in die Vernichtungslager,
Veranstaltungen waren gut besucht. Be- Deutschen Gewerkschaftsbund erwähnte wäre der Holocaust nicht möglich gewe-
sonders spannend war die Veranstaltung die Umtriebe der NPD und unterstrich sen (...) Erst seit 1998 gibt es ein Mahn-
„Mit der Reichsbahn in den Tod“, in der die Aktualität des Gedenkens: mal am Bahnhof Grunewald Gleis 17 in
der Referent die Mittäterschaft der Deut- Berlin, das an die Rolle der Reichsbahn
schen Bahn aufzeigte und dass in den im Nationalsozialismus erinnert. Zahl-
Nürnberger Prozessen kein Vertreter der reiche Versuche, örtlich ein Gedenken zu
Bahn angeklagt wurde. Von daher war die gestalten, wurden von der Bahn AG bis-
Dokumentation in dem Zug zu der Mittä- her verweigert und auch der ‘Zug der Er-
terschaft der Bahn ein wichtiger Aspekt, innerung’ wurde nur möglich, indem je-
auch für die Forderung „Freie Fahrt für der Streckenkilometer und jeder Stati-
den ‚Zug der Erinnerung’. onsaufenthalt bei der Bahn, d.h. über die
Die „Hannoversche Allgemeine Zei- DB Netz AG privatwirtschaftlich ange-
tung berichtete: „Tausende Besucher mietet und bezahlt wird. Diesen Skandal
strömen seit Montag in den „Zug der Er- Kurzfristig hat die Direktion der französischen Staats- gilt es offen anzusprechen und deswegen
innerung“, der auf Gleis 104 des Haupt- bahnen SNCF für die fahrende Ausstellung einen Er- erheben wir heute auch die Forderung an
bahnhofs von Hannover steht. Wie die satzwaggon zur Verfügung gestellt, denn wegen der die Bahn AG und das Bundesverkehrs-
pädagogischen Begleiter berichten, ha- Verdoppelung der ursprünglich geplanten Fahrstre- ministerium, von ihren Finanzforderun-
ben sie allein am vergangenen Dienstag cke kam es zu einem technischen Engpass. gen in Höhe mehrerer zehntausend Euro
2.500 Gäste gezählt. „Am Mittwoch wa- Abstand zu nehmen Ich denke es kann
ren es erneut über 2.000, darunter mehr „Der Zug der Erinnerung ist eng ver- nicht angehen, dass die Bahn sich die Er-
als die Hälfte Jugendliche“, sagt Martin knüpft mit aktivem Engagement gegen innerung an ihre eigene unheilvolle Ge-
Rapp, der Ansprechpartner für Schul- alte und neue Nazis, gegen Antisemitis- schichte im Nationalsozialismus auch
klassen ist. „Es gibt einen großartigen mus und Rassismus (...) Wir weisen heu- noch vergüten lässt.“
Zuspruch der Hannoveraner aller Alters- te nicht nur auf viele einzelne Schicksale Am 12. und 13.1. war der „Zug der Er-
gruppen.“ In- und ausländische Medien hin, die sich hinter den Zahlen der De- innerung in Lehrte und zählte über 3.000
(Independent), bringen täglich Berichte, portierten und hinter den Zahlen der Er- Besucherinnen und Besucher. bee ■
nachdem die Ausstellung von Vertretern mordeten verbergen. Wir thematisieren Quelle: „Hannoversche Allgemeine
der Stadt, der Region sowie vom DGB auch die Rolle einer allen bekannten Ein- Zeitung

Berlin. Am 23.1. wurde in der Passerel-


le des Bahnhofs Potsdamer Platz die
Ausstellung über die Deportationen der
Deutschen Reichsbahn eröffnet.
Eine verwickelte Geschichte: Nach und Serge Klarsfeld, die lange Jahre eine gezeigt worden. Die Ausstellung wird
langem Tauziehen hat die Deutsche Bahn Ausstellung über die Deportation jüdi- nach Berlin noch in verschiedenen ande-
nun doch einer Ausstellung über die De- scher Kinder gefordert haben, durften ren Bahnhöfen gezeigt, zunächst im Hbf
portationen mit der Deutschen Reichs- schließlich 15 Tafeln dazu beitragen. Halle und Münster.
bahn in ihren Bahnhöfen zugestimmt Ihre Ausstellung über die 11.000 aus Die DB-Ausstellung hat nichts mit
(man erinnere sich an Herrn Mehdorns Frankreich deportierten jüdischen Kin- dem „Zug der Erinnerung“ zu tun, der
Polemik über unangemessene Emotio- der war mit Unterstützung der französi- von deutschen Initiativen aus verschiede-
nen, die würstchenkauenden Reisenden schen Bahn SNCF 2003 und 2004 in al- nen Städten initiiert wurde und nicht von
nicht zugemutet werden sollen). Beate len bedeutenden Bahnhöfen Frankreichs der Bahn unterstützt wird. S.J. ■

10 :antifaschistische nachrichten 2-2008


: ausländer- und asylpolitik
Druck die Menschenrechte auch der
Roma-Minderheit einzufordern und zu
garantieren und insbesondere die deut-
Ausländerbehörde plant greifen der Polizisten das Leben des sche Bundesregierung an ihre Verant-
weitere Abschiebungen Mannes gerettet werden können. wortung zu erinnern. Daher erklärt der
Mit dem neuerlichen Gutachten soll ROM e.V. Köln:
nach Guinea das Institut Feuerwehr in Sachsen-An- Nach dem Einmarsch der Nato in den
Hamburg. Nach Mitteilung des Flücht- halt klären, welche Temperatur zu wel- Kosovo 1999 begann die albanische
lingsrats Hamburg ist die Hamburger chem Zeitpunkt nach Ausbruch des Feu- „UÈK“ unter den Augen, vor allem von
Ausländerbehörde zurzeit erneut dabei, ers am Kopf des Opfers geherrscht hat. US-, deutschen und englischen Soldaten,
Abschiebungen nach Guinea vorzuberei- Für das Gutachten müsse eine Zelle mit mit der systematischen ethnischen Ver-
ten. Mehreren Gefangenen im Abschie- Fliesen, Rauchmelder und Luftabzug treibung von Hunderttausenden nichtal-
beknast Fuhlsbüttel hatte die Behörde nachgebaut werden, sagte der Vorsitzen- banischer Menschen – neben den Serben
vor kurzem Rückreisedokumente für de Richter Manfred Steinhoff. Die Zelle waren dies Gorani, Türken und Juden
Guinea vorgelegt. Ausgestellt waren die- im Dessauer Polizeirevier, in der der und vor allem die größte dieser nicht-
se Papiere von der dubiosen guineischen Mann ums Leben kam, sei inzwischen serbischen Gruppen, die Roma und ande-
Delegation, die sich auf Betreiben der umgebaut worden und damit für den Ver- re als „Zigeuner“ geltende Menschen
Hamburger Innenbehörde 2005 zu die- such nicht mehr geeignet. Mit Hilfe von wie Aschkali und Ägypter.
sem Zweck zweimal in Hamburg auf- eng angeordneten Temperaturfühlern Das Programm der UÈK -Führer war
hielt. Eine schnelle Abschiebung scheint soll ein genauer Verlauf der Temperatur- der deutschen Politik seit langem be-
aber im Augenblick aus zwei Gründen kurve ermittelt werden. Damit ließe sich kannt: Schaffung eines „ethnisch reinen
nicht so einfach zu sein. Einmal, weil die möglicherweise genauer feststellen, bis Kosovo“, in dem nur Albaner siedeln
vorhandenen Dokumente nur bis 2006 zu welchem Zeitpunkt das Leben des sollten. (Die Welt 17.1.1986). Wie die
gültig sind. Zum anderen, weil die Aus- Afrikaners hätte gerettet werden können. Recherchen der Gesellschaft für bedroh-
länderbehörde mit ihrem Versuch, eine Brandgutachter Klaus Steinbach sagte te Völker Göttingen und des Rom e.V.
Verlängerung der Gültigkeitsdauer über vor dem Landgericht, eine Rettung des Köln, ergaben, wurden fast 75% der
die deutsche Botschaft in Guinea zu er- an Händen und Füßen auf einer Matratze Roma Opfer der Pogrome; viele wurden
reichen, bisher gescheitert ist. Unter Ver- fixierten Mannes wäre bei einem Lö- erschlagen, andere ertranken bei der
weis auf die derzeitigen Unruhen in Gui- schen des Feuers in einer Zeit von weni- Flucht über die Adria. 15.000 ihrer Häu-
nea hatte sich die Botschaft gegen Ab- ger als dreieinhalb Minuten möglich ge- ser, ganze Roma-Viertel, wurden zer-
schiebungen ausgesprochen. Gültige wesen. Das hätten drei Versuche im April stört. Die meisten flohen vor den Mord-
Reisedokumente will sich die Ausländer- 2006 mit baugleichen Matratzen und ei- brennern und Plünderern ins Ausland,
behörde jetzt über die Botschaft Guineas ner bekleideten Schaufensterpuppe erge- auch nach Deutschland.
in Berlin besorgen. bab ■ ben. In jedem Versuch hätten die Rauch- Angesichts der bevorstehenden Unab-
melder nach 82 bis 90 Sekunden ange- hängigkeits-Erklärung des von der eh.
Neues Brandgutachten im schlagen und Signal gegeben. Der Bezug UÈK dominierten Kosovo, die auch von
der neun Zentimeter dicken Matratze, die Deutschland befürwortet und betrieben
Jalloh-Prozess angeordnet auf einem Sockel in der Zelle liegt, sei wird, fragen wir die Bundesregierung:
Dessau. Der seit zehn Monaten laufende allerdings nicht entflammbar. Lediglich 1. Wie werden Sie die Wiedergutma-
Strafprozess gegen zwei Polizisten we- der Schaumstoff im Inneren ließe sich chung für die nach dem Nato-Einmarsch
gen des Todes des Asylbewerbers Oury mit einem Feuerzeug entzünden. Offen- vertriebenen Menschen aus dieser Min-
Jalloh im Dessauer Polizeigewahrsam bar wies damals der Bezug einen Riss derheit garantieren? Nämlich: die Resti-
zieht sich hin. Die Kammer des Landge- auf. tution der Häuser und Grundstücke und
richts Dessau-Roßlau ordnete am Mitt- Die für Donnerstag und Freitag ange- des anderen Eigentums, sowie die Ent-
woch überraschend die Erstellung eines setzten Verhandlungstermine wurden ab- schädigung für die Angriffe auf Leib,
weiteren Brandgutachtens an. Die Ex- gesetzt. Der Prozess wird am 13. Februar Seele und Leben und für den Verlust der
pertise könnte in sechs bis acht Wochen mit der Zeugenvernehmung fortgesetzt. Heimat.
vorliegen. Der Asylbewerber aus Sierra Landsleute des Opfers erhoben am Rande 2. Wie wollen Sie die Sicherheit von
Leone war am 7. Januar 2005 bei einem des Verfahrens wiederholt Vorwürfe ge- Eigentum und körperlicher Unversehrt-
Brand in seiner Zelle am sogenannten gen die Polizei und sprachen von Mord, heit der im Kosovo verbliebenen Ange-
Hitzetod gestorben, der durch das Einat- dem Jalloh zum Opfer gefallen sei. hörigen der Roma. Aschkali und Ägypter
men sehr hoher Temperaturen verursacht http://thevoiceforum.org schützen, denen die Nato und die UN-
wird. Er war damals nach der Belästi- Quelle: PR-inside.com 23.1.2008 ■ MIK auch bisher keinen Schutz bieten
gung von mehreren Frauen und wegen konnten? Die Angriffe auf Roma und an-
Widerstandes gegen die Polizei festge- Das vergessene Volk dere Nichtalbaner wie die Pogrome vom
nommen worden. Frühjahr 2004 sind immer noch unge-
Die Staatsanwaltschaft wirft den An- Presseerklärung des Rom e.V. zur sühnt. Wie sollen die Roma existieren in
geklagten Körperverletzung mit Todes- Frage der Unabhängigkeit des Kosovo einem Land, wo ihnen „der Zugang zum
folge beziehungsweise fahrlässiger Tö- Der ab 1. Januar 2008 amtierende EU- Arbeitsmarkt, zum Gesundheits- und So-
tung durch Unterlassen vor. Der damali- Ratsvorsitzende, der slowenische Außen- zialwesen sowie zum Bildungssystem
ge Dienstgruppenleiter soll die Hilferufe minister Rupel, erklärte am 11. Januar, verwehrt“ bleibt (Paul Polansky, Gesell-
des Afrikaners überhört und die Warntö- dass noch „Spielraum beim künftigen schaft für bedrohte Völker Jan.2008).
ne von Rauchmelder und Lüftungsanla- Status des Kosovo“ bestehe, insbesonde- Auch wenn EU- und UNO-Behörden
gen der Zelle zunächst ignoriert haben. re im Blick auf Garantien für die serbi- nach der Unabhängigkeit präsent sein
Der Mitangeklagte hatte laut Staatsan- sche und andere Minderheiten im Fall ei- werden, werden von der albanischen
waltschaft bei der Durchsuchung des ner Unabhängigkeit. Da es der erklärte Mehrheit dominierte Truppen und Poli-
späteren Opfers ein Feuerzeug überse- Wille der USA und Deutschlands ist, die zei, Gerichte und Verwaltungen einge-
hen, mit dem dieser die Matratze in Unabhängigkeit des Kosovo möglichst setzt werden. Völlig ausgeblendet wird,
Brand setzte. Aus Sicht der Anklagebe- schnell herbeizuführen, ist jetzt die letzte dass die albanischen Institutionen im Ko-
hörde hätte bei einem rechtzeitigen Ein- Möglichkeit gegeben, mit öffentlichem sovo nach dem Urteil internationaler Be-

: antifaschistische nachrichten 2-2008 11


obachter bis heute von organisierter Kri- der Republikaner hätten eingesehen, nisse abgeschoben werden würde. In
minalität durchsetzt sind. dass einige der Verhörmethoden in Gu- lzmir sei es eng und modrig. Frau Pente-
3. Wird die Bundesregierung die Ab- antánamo nichts anderes als Folter seien. ker, in manchen Wohnungen von
schiebung von Roma, Aschkali oder ai wies erneut darauf hin, dass Guantá- HartzlV-Empfängern sieht es aucn nicht
Ägyptern in einen von der ehemaligen namo nur der sichtbare Teil eines welt- so gemütlich aus, wie bei lhnen. Nicht
UÈK dominierten unabhängigen Kosovo weiten Netzes rechtswidriger US-Haft- jeder bringt wie Sie ein Arztgehalt nach
aussetzen? einrichtungen ist. Die Regierung Bush Hause. Wie wäre es, wenn Sie sich erst
4. Was werden Sie tun, damit die Ver- setze in der Anti-Terror-Politik auf ein mal um ihren Nachbarn kümmern wür-
antwortlichen für die rassistische Verfol- System von „Verschwindenlassen“ in den? Oder soll am Ende eine Einladung
gung und Vertreibung der Roma und der Geheimgefängnisse, unbegrenzter Haft für alle beengt Wohnenden in ganz lzmir
anderen nichtalbanischen Minderheiten ohne Anklage und Überstellung von Ver- ausgesprochen werden? Fälle wie Ah-
vor dem Haager Tribunal zur Rechen- dächtigen in Staaten, in denen ihnen Fol- med Siala gibt es leider in Niedersachsen
schaft gezogen werden, insbesondere der ter droht. zuhauf. Die Flüchtlingspotitik der im
derzeitige Regierungschef und Exterro- Ausführliches Hintergrundmaterial Landtag vertretenen Parteien sitzt dem
rist Thaci? (Zahlen und Fakten, Chronologie, Aus- lrrtum auf, daß man die Probleme der
Wir erwarten, dass die Bundesregie- sagen ehemaliger Häftlinge und mehr) Welt durch Einwanderung löst. Wir ha-
rung den vertriebenen Roma Antworten sowie Aktionsmöglichkeiten finden Sie ben aber in unserem Land inzwischen
auf diese Fragen gibt und dass sie sich in unter: www.amnesty.de. selbst genügend Probleme. Die NPD for-
der EU und in der Kosovo-Kontaktgrup- Quelle: ai, 10.01.2008 ■ dert deshalb: Alle straffälligen Ausländer
pe für die hier genannten Rechte der haben sofort das Land zu verlassen. Dem
Roma-Minderheit einsetzt und diese ga- Zahl der Empfänger nach Niedersäsischen Flüchtlingsrat sind die
rantiert. Gelder zu streichen. Vielleicht kann er ja
Köln, 18.1.2008, ROM e.V. Köln dem Asylbewerberleistungs- für Unterstützung aus der Türkei werben.
Für den Vorstand: K. Holl ■ gesetz weiter rückläufig In Hannover sollten die Interessen der
Berlin. Die Zahl der Leistungsempfän- deutschen Bevölkerung an erster Stelle
Sechs Jahre Guantánamo, ger nach dem Asylbewerberleistungsge- stehen.“
setz sinkt weiter. Am 31. Dezember 2006 (Die Schreibfehler sind in der Mel-
sechs Jahre Willkür statt habe es 194.000 Leistungsbezieher gege- dung der NPD-Wahlzeitung enthalten)
Recht ben, während es ein Jahr zuvor noch Quelle: Nds. Flüchtlingsrat ■
Berlin. „Auch nach sechs Jahren Guan- 211.000 gewesen seien, schreibt die
tánamo ist kein Ende der menschenver- Bundesregierung in ihrer Antwort Bleiberechtstour der
achtenden Haft im rechtsfreien Raum in (16/7574) auf eine Kleine Anfrage der
Sicht.“ Anlässlich des Jahrestags der ers- Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Grünen
ten Überstellungen von Gefangenen in (16/7365). Weiter heißt es darin, es be- Die Grünen im Niedersächsischen Land-
das US-Lager auf Kuba am 11. Januar stehe derzeit nicht die Absicht, die Leis- tag haben in dieser Woche ihre angekün-
2002 wendet sich amnesty international tungen nach dem Asylbewerberleis- digte Bleiberechtstour gestartet. Zum
(ai) mit einer Petition von mehr als 1.200 tungsgesetz anzupassen. Die Abgeordne- Auftakt hat Filiz Polat, Mitglied des Pe-
Parlamentariern aus aller Welt an den ten hatten darauf verwiesen, dass die Be- titionsausschusses, zusammen mit ihrer
US-Kongress. Außerdem ruft ai mit Ak- träge seit 1993 nicht angehoben worden Fraktionskollegin Ina Korter aus Nor-
tionen von London über Stockholm und seien und inzwischen um rund 35 Pro- denham die Ausländerbehörde des Land-
Bahrain bis Manila die Weltöffentlich- zent unter dem Sozialhilfeniveau von kreises Brake besucht. Zweite Station
keit auf, Druck auf die USA zu machen. 347 Euro für Alleinstehende lägen. war gestern der Landkreis Osnabrück.
„Guantánamo ist zum Symbol für Men- Quelle: Pressemitteilung Bündnis Beide Landkreise fielen auf wegen ihrer
schenrechtsverletzungen im Anti-Terror- 90/Die Grünen 12/2007 ■ geringen Anerkennungsquoten. Weitere
Kampf geworden“, sagte Barbara Loch- Besuche in niedersächsischen Auslän-
bihler, Generalsekretärin der deutschen NPD hetzt gegen Flücht- derbehörden werden im Neuen Jahr fol-
Sektion von ai. „Das Gefangenlager steht gen. Gegenstand der Gespräche im Rah-
auch für einen gefährlichen weltweiten lingsrat men der Grünen Bleiberechtstour ist je-
Trend“, so Lochbihler. „Die USA aber Niedersachen. In der Wahlzeitung der weils die Umsetzung der Bleiberechtsre-
auch andere Staaten höhlen grundlegen- NPD zur Landtagswahl in Niedersachsen gelungen in den Ausländerbehörden vor
de Menschenrechte aus und geben vor, hetzt die NPD: „Ahmed Siala soll nach Ort. Dabei wollen die GRÜNEN den
damit mehr Sicherheit zu schaffen.“ Hause gehen. Einwanderung löst keine Gründen für die eklatant unterschiedli-
Gemeinsam mit Parlamentariern unter probleme“ „Filiz Polat – etwa auch eine chen Anerkennungsquoten bei den ein-
anderem aus Großbritannien, Japan, Isra- Landsmännin? – von den Grünen findet zelnen Ausländerbehörden nachgehen.
el und Deutschland fordert ai von den sogar, auf Siala laste ein ‚unerträglicher Erkennbar werden diese Unterschiede
USA die sofortige Schließung Guantána- Druck‘. Denn er soll dorthin abgescho- auf einer Karte, die die GRÜNEN auf-
mo, den Zugang von UN-Sonderbericht- ben werden, wo bereits Frau und Kinder grund von Zahlen aus dem Niedersächsi-
erstattern zu den Gefangenen sowie ein auf den 28-jährigen warten. Der Libane- schen Innenministerium erstellt haben.
Ende des Systems geheimer Gefängnis- sen-Türken-Kurde will nun also in Revi- Filiz Polat und Georgia Langhans
se. Weltweit organisieren Mitglieder der sion gehen, um ein Bleiberecht zu er- (Flüchtlingspolitische Sprecherin):
Organisation Mahnwachen vor US-Bot- streiten. Frage: Woher nimmt der Mann „Wir wollen den Behörden in unseren
schaften, so auch in Berlin (11. Januar, das Geld dazu? Und: Wann werden Tür- Gesprächen vermitteln, dass grundle-
17-19 Uhr, Unter den Linden / Neustäd- ken, Libanesen u.a. endlich begreifen, gend für eine erfolgreiche Umsetzung
tische Kirchstraße). daß der deutsche Staat kein Selbstbedie- des Bleiberechts im Sinne seines
Mit Blick auf die bevorstehenden nungsladen ist? Vermutlich leider erst Zwecks, ein Paradigmenwechsel in den
Wahlen in den USA sagte Lochbihler: dann, wenn Institutionen wie der Nieder- Behörden ist. Dieser Wechsel muss sich
„Bisher haben alle Präsidentschaftskan- sächsische Flüchtlingsrat in die Schran- weg von einer grundsätzlichen Skepsis
didaten der Demokraten angekündigt, im ken gewiesen werden. Dessen Vertrete- gegenüber den Antragstellenden hin zu
Falle eines Wahlsiegs Guantánamo zu rin, Gisela Penteker, heult in der Presse einer offenen Bereitschaft zu Hilfe und
schließen.“ Und die meisten Kandidaten rum, daß Siala in unzumutbare Verhält- konstruktiver Zusammenarbeit mit ihnen

12 :antifaschistische nachrichten 2-2008


vollziehen. Bei aller berechtigten Kritik nander, man steht da, sieht um sich und Bernd Anders, Vorsitzender der Lan-
an der bayerischen Migrationspolititk das ist wie im Nebel zu sein, ... das Licht, desarbeitsgemeinschaft der freien Wohl-
kann sich Herr Schünemann an dieser das ich irgendwann mal gesehen habe, fahrtspflege, appellierte an alle Anwe-
Stelle noch eine große Scheibe zur wohl- wird jeden Tag schwächer.“ senden, das Thema nicht fallen zu lassen.
wollenden Anwendung des Bleiberechts „Niemand kommt hierher. Der Weg ins Sein Vorschlag, einen parlamentarischen
abschneiden. Wichtig ist, dass die Aus- Lager ist zu Fuß zu weit für Frauen, Kin- Abend zu der Frage zu veranstalten, ob
länderbehörden ihrer Beratungsfunktion der und Kranke. Vor allem bei Einkäufen „wir in Niedersachsen humanitär mit
angemessen nachkommen und ihre und Arztbesuchen. Der Bus ist zu teuer. Flüchtlingen umgehen“, wurde von den
Kundschaft aktiv über deren Rechte in- Wir leben seit 5 Jahren in einem Zimmer anwesenden Abgeordneten ausdrücklich
formieren und ergänzendes Infomaterial auf einem Gang mit 8 Familien.“ begrüßt. Möglicherweise ergibt sich
ausgeben. Zudem wollen wir auf den Aus sozialwissenschaftlicher Sicht er- dann die Gelegenheit, die angesproche-
Wegfall der arbeitsrechtlichen Vorrang- läuterte der Psychologe Tobias Pieper nen Fragen auch mit der CDU-Landtags-
prüfung hinweisen, dessen sich vermut- (FU Berlin) die Geschichte der Lagerun- fraktion zu diskutieren, die ihre Beteili-
lich noch nicht alle Behörden bewusst terbringung in Deutschland, die von der gung an der Anhörung unter Hinweis auf
sind. Es ist also noch viel Auklärungs- Politik seit je her als eine Methode der den Wahlkampf abgesagt hatte. Auch die
und Überzeugungsarbeit zu leisten. Da- gewollten Abschreckung von Flüchtlin- Landesregierung glänzte durch Abwe-
bei schätzen wir sehr die Arbeit des gen konzipiert worden sei. Die neue ad- senheit und rechtfertigte das von der
Flüchtlingrats und der Initiativen vor ministrative Strategie habe zum Ziel, Landesregierung verfolgte Lagerkonzept
Ort.“ eine Verteilung von Flüchtlingen in die in einer schriftlichen Stellungnahme.
Quelle: Pressemitteilung der Grünen Kommunen komplett zu vermeiden. „In Zutiefst peinlich erscheint das Verhal-
01/2008 ■ Niedersachsen können wir derzeit die ten der Lagerleitung der ZAAB Blanken-
Konturen des zukünftigen Umgangs mit burg, die für den Tag der Anhörung jegli-
Flüchtlinge beklagen Isolati- hier nicht gewollten MigrantInnen se- chen Besuch im Lager verboten hatte –
hen.“ Prof. Dr. Wolf-Dieter Narr (FU und dann tatsächlich ein beabsichtigtes
on und Perspektivlosigkeit Berlin) ergänzte: „Es kann in Notzeiten Teekränzchen von 25 Teilnehmern/innen
im Lager erforderlich sein, vorübergehend Lager der Anhörung bei Flüchtlingen im An-
Oldenburg. Die – oft jahrelange - Iso- aufzubauen, um großen Flüchtlingsgrup- schluss an die Veranstaltung mit Polizei-
lation von Flüchtlingen in Lagern ist pen kurzfristig ein Dach über dem Kopf gewalt verhinderte. Bereits am Vorabend
menschenunwürdig und sollte sofort be- zu geben. Lager, die eingerichtet werden, war einer Handvoll Schülern der Besuch
endet werden. Das ist das vorläufige Re- um Menschen zwangsweise zu konzen- von Flüchtlingen im Lager verboten wor-
sumée einer mit 100 Teilnehmern/innen trieren und zu zermürben, sind jedoch den, lediglich eine „Delegierte“ durfte
gut besuchten Anhörung, die das Netz- ohne jede Einschränkung menschen- nach längeren Verhandlungen das Lager
werk Flüchtlingshilfe Niedersachsen in rechtswidrig. Trostlosigkeit, Langeweile, betreten. Diese Besuchsverbote sagen
Kooperation mit der Landesarbeitsge- Perspektivlosigkeit und umbaute Asozia- über die Fremdbestimmung und Ent-
meinschaft (LAG) der freien Wohlfahrts- lität kennzeichnen die ganze Banalität mündigung von Flüchtlingen in den nie-
pflege in Niedersachsen und der Stiftung des Inhumanen, die in diesen Lagern dersächsischen Lagern mehr als tausend
Leben und Umwelt am heutigen Freitag zum Ausdruck kommt.“ Worte. Quelle: Nds. Flüchtlingsrat ■
in Oldenburg durchgeführt hat.
Die in großer Zahl anwesenden
Flüchtlinge klagten vor allem über Isola-
tion und Perspektivlosigkeit: : neuerscheinungen
„Ich bin gezwungen, auf engstem
Raum mit Menschen zusammen zu le- FRONTEX-Broschüre
ben, mit denen ich nichts zu tun haben erschienen
will. Ich habe keinen Kontakt zu Men-
schen außerhalb dieses Lagers. Ich führe Die von IMI angekündigte FRONTEX-
kein normales Leben.“ Broschüre, in der Funktion, Tätigkeit
„Jeder Tag ist wie der vorherige, man und auch die Entstehungsgeschichte der
bekommt das Mittagessen, das Abend- Europäischen Grenzschutzagentur um-
brot in der Kantine und das war’s, es gibt fassend aufgearbeitet werden, ist nun in
nichts mehr zu tun, glauben Sie es mir, der Printfassung erhältlich.
dieses vegetierende Leben macht die Die 52-seitige Broschüre kann – auch
Leute krank, nicht physisch sondern see- in größerer Stückzahl – entweder kosten- und Helfern“ in erster Linie die entwick-
lisch krank, dieses Warten ohne Ende, los (gegen Porto) unter berlin@tobias- lungspolitischen Aktivitäten der Nichtre-
man verliert die Richtung... Man hat kein pflueger.de bestellt oder unter folgender gierungsorganisationen in den Blick. Die
eigenes Leben, ich weiß nicht was die Adresse heruntergeladen werden: Broschüre soll zum Nachdenken anregen
Zukunft bringt, ich weiß nicht ob ich http://www.imi-online.de/ und soll Lust machen, sich aktiv damit
eine Zukunft habe, ich habe fast alles download/FRONTEX-Broschuere.pdf ■ auseinander zu setzen, wie sich rassisti-
verloren und würde gerne noch mal an- sche Strukturen auch in den eigenen Pro-
fangen, aber dort [im Lager] verliere ich Von Trommlern und Helfern jekten widerspiegeln – und wie sie über-
manchmal die Hoffnung, ich bin fertig, wunden werden können! Die Broschüre
ich fühle mich als ob ich ein Parasit wäre Beiträge zu einer nicht-rassistischen (84 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen)
und das gefällt mir nicht, ich bin immer entwicklungspolitischen Bildungs- wird herausgegeben von den entwick-
aktiv gewesen, das ist für mich das und Projektarbeit lungspolitischen Landesnetzwerken Ber-
Schlimmste... Man ist nie ruhig, man Weder die entwicklungspolitische Theo- lin, Hamburg, Hessen und Sachsen. ■
weiß nicht wer der Nachbar ist und was rie noch die Praxis ist frei von stereoty-
für Sachen er getan hat oder immer noch pen Bildern und Rassismen. Gleichwohl Bezugsadresse: Berliner Entwicklungs-
tut, diese Spannung, plus die Inaktivität, die staatliche Entwicklungszusammenar- politischer Ratschlag e.V. (BER), Greifs-
plus das Warten, das frisst die Seele und beit sich dieser Reflexion ebenso unter- walderstr. 4, 10405 Berlin, buero@ber-
die Gedanken werden immer durchei- ziehen sollte, nimmt „Von Trommlern ev.de, Schutzgebühr: 5 EURzgl. Porto

: antifaschistische nachrichten 2-2008 13


Afghanistan: „Operationsschwerpunkt
Aufstandsbekämpfung“ IMI-Analyse 2008/001
Mit der geplanten Übernahme der Quick Reaction Forces verstrickt sich Deutschland immer tiefer in die Aufstands-
bekämpfung am Hindukusch 23.1.2008, Jürgen Wagner

Während deutsche Politiker uner- rest erhebliche Auswirkungen haben dürf- ckung der Truppenobergrenze.[9] Die
müdlich den Mythos aufrechterhal- te. Zumal bis dahin auch das gesamte NATO hat bereits im Jahr 2007 ihre Ge-
ten, bei der in Afghanistan operie- NATO-Besatzungs- und Aufstandsbe- samtstärke von 31.000 auf 43.000 Soldaten
renden NATO-Truppe ISAF handele es kämpfungskonzept grundlegend überar- erhöht (zusätzlich kämpfen noch Soldaten
sich um eine reine Friedens- und Stabilisie- beitet und verfeinert werden soll. Nicht zu- im Rahmen der US-geführten Operation
rungsmission, wird immer deutlicher, dass letzt können die NATO-Strategen dabei auf Enduring Freedom) und bewegt sich damit
die Entwicklung vor Ort sich in die genau Vorarbeiten diverser Think Tanks zurück- – wenn auch langsam – in Richtung der
entgegengesetzte Richtung bewegt. Denn greifen. Vorschläge des Senlis Council.
bei dem ISAF-Einsatz, an dem gegenwär- Think Tanks drängen auf weitere Wie der Think Tank weiter betont, hät-
tig ca. 3.300 Bundeswehrsoldaten beteiligt Eskalation ten vor allem die „Lerneffekte“ aus dem
sind (Stand 16. Januar), handelt es sich kei- Guerillakrieg im Irak zur Effektivierung
neswegs um einen Entwicklungshilfeein- Schon im November 2006 hatte die kana- des Widerstands beigetragen, indem dort
satz, vielmehr verschiebt sich der Operati- dische Denkfabrik Senlis Council in einem „erfolgreich“ erprobte Kampfmaßnahmen
onsschwerpunkt immer deutlicher in ein Bericht eindringlich vor der sich ver- übernommen wurden.[10]
und dieselbe Richtung: Aufstandsbekämp- schlechternden Sicherheitslage und dem Doch nicht nur den Widerstandsgruppen
fung! Anwachsen des Widerstands gewarnt.[5] dient der extrem blutige Krieg im Irak als
Obwohl die Aufstandsbekämpfung So stieg die Zahl der Selbstmordattentate Vorbild. Ausgerechnet eine Analyse eines
schon lange ein zentrales Element der von 27 (2005) auf 139 (2006), Bombenan- regierungsnahen Think Tanks, Stiftung
ISAF-Operationsführung ist[1], drängen schläge nahmen von 783 (2005) auf 1677 Wissenschaft und Politik (SWP), plädiert
die USA seit einiger Zeit massiv darauf, (2006) zu und auch die direkten Angriffe dafür, die Bundeswehr müsse das von den
sich nahezu ausschließlich auf diese Auf- auf die westlichen Truppen (mit leichten USA im Irak angewandte Aufstandsbe-
gabe zu konzentrieren.[2] Inzwischen deu- Waffen, Granaten etc.) verdreifachten sich kämpfungskonzept für Afghanistan über-
tet alles darauf hin, dass auch die anderen von 1588 (2005) auf 4542 (2006). Im Jahr nehmen. Man müsse sich, so die Autoren
NATO-Staaten – allen voran Deutschland - 2007 erhöhten sich die durchschnittlichen der Studie, Timo Noetzel und Benjamin
dem Ruf Washingtons folgen und so be- monatlichen Auseinandersetzungen noch- Schreer, an der US-Strategie im Irak orien-
wusst eine weitere Eskalation der ohnehin mals um 30%, was Anthony Cordesman, tieren, die sich auszeichne durch die
schon schweren Kampfhandlungen in einer der führenden US-Militärexperten, „Durchführung gezielter Operationen und
Kauf nehmen. Ein wesentlicher Schritt in zu der Schlussfolgerung veranlasst: „Die eine wesentlich breitere Truppenpräsenz in
diese Richtung sind die sich mittlerweile meisten Experten kommen zu dem Ergeb- der Fläche.“ Der Vergleich mit Afghanistan
konkretisierenden Absichten der Bundes- nis, dass sich die Sicherheitslage im Jahr biete sich geradezu an, denn: „Wie im Irak
regierung, die in Nordafghanistan operie- 2007 kontinuierlich verschlechtert hat.“[6] bestehen auch dort [in Afghanistan] klassi-
rende „Quick Reaction Force“ von den Vor diesem Hintergrund schlug der Sen- sche Herausforderungen durch Aufständi-
Norwegern zu übernehmen. Zwar wird of- lis Council in einem neuen Bericht Ende sche, die möglichst wirksam bekämpft
fiziell betont, es sei noch nichts entschie- 2007 Alarm. Dort kam er zu dem Ergebnis, werden müssen. [Deshalb ist] die militäri-
den, da sich allerdings offensichtlich nie- dass die Widerstandsgruppen weiter auf sche Präsenz der Koalitionstruppen in der
mand vordrängelt, scheint die Entschei- dem Vormarsch seien und die „Sicherheits- Fläche und die Durchführung gezielter of-
dung hierfür bereits gefallen, wie der Chef lage mittlerweile die Dimension einer ech- fensiver Operationen gegen radikale Auf-
des Bundeswehrverbandes Bernhard Gertz ten Krise angenommen hat.“[7] Zwar beto- ständische notwendig.“ Generell gehe es
betont: „Es bleibt uns gar nichts anderes nen die Senlis-Leute, dass der große Zu- für Deutschland und die NATO darum, den
übrig. Wir haben die Verantwortung für lauf für die Widerstandsgruppen maßgeb- „Operationsschwerpunkt Aufstandsbe-
Nordafghanistan, und keiner der Partner lich damit zusammenhängt, dass die „inter- kämpfung“ in den Mittelpunkt der Planung
hat sich beworben.“[3] Auch Rainer Ar- nationalen Entwicklungs- und Wiederauf- zu rücken – von der ohnehin primär auf
nold, der verteidigungspolitische Sprecher baubemühungen unterfinanziert und ohne dem Papier existierenden Entwicklungs-
der SPD-Fraktion, gibt an: „Diese Aufgabe signifikante Auswirkungen auf die lokalen hilfemission ist nicht mehr viel übrig ge-
wird im Sommer auf Deutschland zukom- Lebensbedingungen waren.“ Ferner blieben.
men.“[4] kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass In diesem Kontext beklagen die SWP-
Nach der Entscheidung zum Einsatz von sich der Großteil des Widerstands aus „ar- Autoren, die Situation würde dadurch „er-
Bundeswehrtornados im umkämpften Sü- mutsgetriebenen ,Graswurzelgruppen‘“ schwert, dass ISAF im Norden nur sehr be-
den Anfang 2007 und der Beteiligung an und nicht aus islamistischen Fundamenta- schränkt über einsetzbare Kräfte zur
umfangreichen Kampfhandlungen in listen zusammensetzt. Dennoch plädiert Durchführung offensiver Operationen oder
Nordafghanistan unter deutschem Ober- der Think Tank für eine massive Eskalation zur Reaktion auf Angriffe verfügt.“ Dies
kommando im Herbst letzten Jahres, ist der westlichen Kriegsführung, indem er gelte auch und besonders für Deutschland,
dies nun der dritte „Meilenstein“, mit dem fordert, die ISAF-Truppenstärke auf insge- das schließlich das Oberkommando in
sich Deutschland innerhalb nur eines Jah- samt 80.000 Soldaten zu erhöhen und Nordafghanistan innehabe. Doch genau in
res immer tiefer in die Kriegsführung am gleichzeitig nationale Vorbehalte (caveats), diesem Bereich sehen die SWP-Strategen
Hindukusch verstrickt. Selbst SPD-Mann die teils die Teilnahme an umfangreichen Licht am Ende des Tunnels: „Anstoß zur
Arnold sieht in dem Bundeswehreinsatz Kampfhandlungen einschränken bzw. ver- Veränderung bietet sich mit dem angekün-
eine „neue Qualität“; und in der Tat handelt bieten, abzuschaffen.[8] Gemäß eines Um- digten Abzug der norwegischen schnellen
es sich hierbei um eine Richtungsentschei- lageschlüssels würde dies für Deutschland Eingreiftruppe der QRF: Würde Deutsch-
dung, die auch für die geplante Neufassung eine Verdopplung des gegenwärtigen Kon- land diese Kräfte ersetzen, verfügten die
des Afghanistan-Konzeptes zum nächsten tingents erfordern, und tatsächlich fordern deutschen Kommandeure künftig über Fä-
NATO-Gipfel Anfang April 2008 in Buka- bereits verschiedene Politiker eine Aufsto- higkeiten, die ihnen eigenständige und mit

14 antifaschistische nachrichten 2-2008


den afghanischen Sicherheitskräften inte- rausforderungen für die NATO und ihre die Forderungen insbesondere im NATO-
grierte offensive Operationen ermögli- Mitgliedstaaten ist. Sie ist gleichsam so et- Review, dem Hausblatt der Allianz, so ge-
chen.“[11] was wie ein Lackmustest für ein erfolgrei- nannte Stabilisierungsmissionen und damit
Die Quick Reaction Force ches Krisenmanagement und für eine die Aufstandsbekämpfung im Zuge solcher
handlungsfähige NATO.“[21] Ein Schei- Besatzungsregime zur Kernaufgabe der
Schon im November 2007 hatte der Gene- tern ist ausgeschlossen, da sich ansonsten Allianz zu machen.[27] Hiermit verändert
ralinspekteur der Bundeswehr, Wolfgang jegliche weitere NATO-Kriegsoperation sich jedoch die NATO und wird endgültig
Schneiderhan, dafür plädiert, Deutschland auf absehbare Zeit erledigt hat. Dies gilt zur globalen Aufstands- und Besatzungs-
solle die in Nordafghanistan operierende auch und gerade für Deutschland, wie ein truppe. Um ein letztes Mal besagte SWP-
„Quick Reaction Force“ (QRF) von Nor- Kommentar des Chefkorrespondenten der Studie zu zitieren: „Dies dürfte allerdings
wegen übernehmen, das deren Führung bis Welt verdeutlicht: „Was auf dem Spiel in der Folge nicht nur das Wesen der Alli-
Mitte 2008 abgeben will.[12] steht, ist nicht nur die Wirksamkeit der Ver- anz, sondern auch den Charakter des Bun-
Laut der Homepage der Bundeswehr, einten Nationen und der Zusammenhalt deswehreinsatzes nachhaltig verän-
handelt es sich bei der QRF um eine „ro- der Nato-Staaten, sondern auch die Glaub- dern.“[28]
buste Reserveeinheit“, die immer dann würdigkeit der deutschen Politik als Ord- Dass ein derartiger Richtungswandel
zum Einsatz kommt, wenn die ISAF-Trup- nungsfaktor in der neuen Weltunord- vollkommen unkritisiert, ohne jegliche öf-
pen „militärisch unter Druck“ geraten: nung.“[22] fentliche Debatte und mit Hinblick auf das
„Seit dem 8. Januar ist der deutsche Briga- Aus diesem Grund werden beim nächs- so genannte Tornado-Urteil auch noch mit
degeneral Dieter Dammjacob Regional- ten „Kriegsgipfel“ der NATO Anfang April Plazet des Bundesverfassungsgerichts von
kommandeur der ISAF-Truppe im Norden in der rumänischen Hauptstadt „die Ent- statten gehen kann, das Mitte 2007 lapidar
mit Hauptquartier in Mazar-e Sharif. Er wicklungen in Afghanistan an der Spitze feststellte, es fehle an „Anhaltspunkten für
kann auf die QRF als seine Reserve zu- der Agenda von Bukarest stehen.“[23] In eine strukturelle Entfernung der Nato von
rückgreifen und sie in ganz Nordafghanis- Vorbereitung auf den Gipfel übergaben ihrer friedenswahrenden Ausrichtung“, ist
tan einsetzen.“ Zum Aufgabenspektrum fünf hochkarätige NATO-Sicherheitspoliti- nichts weniger als ein Skandal größten
dieser Schnellen Eingreiftruppe gehört laut ker, dem NATO-Generalsekretär Jaap de Ausmaßes.[29]
Bundeswehr nicht nur der „Einsatz gegen Hoop Scheffer einen 150-seitigen Vor- Anmerkungen
militante Kräfte im Einsatzgebiet, die die schlagskatalog zur Neu-Ausrichtung der [1] Vgl. Wagner, Jürgen: Die NATO in Afghanistan: Vom
Nation Building zur globalen Aufstandsbekämpfung, in:
Sicherheitslage gefährden“, sondern auch Allianz. In ihm wird – neben dem Erstein- AUSDRUCK - Das IMI-Magazin (November 2006).
„gewaltbereite Menschenmengen mit satz von Atomwaffen – u.a. gefordert, [2] Veränderte Machtverhältnisse, german-foreign-
nichtletalen Mitteln unter Kontrolle zu sämtliche nationalen Vorbehalte abzu- policy.com, 18.12.2007.
[3] „Es bleibt uns gar nichts anderes übrig . . . „, abend-
bringen.“[13] Ähnlich beschrieb Thomas schaffen und Mitgliedern der Allianz künf- blatt.de, 18.01.2008.
Raabe, der Sprecher des Bundesverteidi- tig keinerlei Mitspracherechte bei NATO- [4] Brendle, Frank, Kämpfer für die Front, Junge Welt,
gungsministeriums, das Ziel der QDR mit Kriegseinsätze einzuräumen, sollten sie 17.01.2008.
[5] Senlis Council: Afghanistan Five Years Later: The Return
den Worten „crowd and riot control“, also sich weigern, sich an ihnen zu beteili- of the Taliban, Spring/Summer 2006.
Aufstandsbekämpfung.[14] gen.[24] Darüber hinaus hatte man sich [6] Cordesman, Anthony H.: Armed Nation Building:The
Bei der QRF handelt es sich also um schon auf dem letzten NATO-Gipfel in Real Challenge in Afghanistan, CSIS, Nov. 2007, S. 28.
[7] Senlis Council: Stumbling into Chaos: Afghanistan on
eine Art „Feuerwehrtruppe“, die dann aus- Riga Ende November 2006 auf die Erar- the brink, November 2007, S. 7.
rückt, wenn sich die militärische Lage zu- beitung eines umfassenden Besatzungs- [8] Ebd., S. 60.
zuspitzen droht, was mittlerweile auch in und Aufstandsbekämpfungskonzepts ver- [9] „Nach den Worten Strucks sei die Mission ohnehin schon
‘ein echter Kampfeinsatz’. Wenn die Bundeswehr neue Auf-
Nordafghanistan immer häufiger der Fall ständigt. Nach Gesprächen der NATO-Au- gaben übernehme und die Ausbildung für die afghanische
ist. „Dort, wo es brennt, werden diese ßenminister am 7. Dezember 2007 wurde Armee verstärke, wolle sich der SPD-Politiker auch nicht
Kräfte eingesetzt. Das kommt schon öfters nun beschlossen, dieses Konzept bis zum gegen eine Erhöhung der maximalen Truppenstärke von der-
zeit 3500 sperren.“ Bundeswehr ist mangelhaft ausgerüstet,
vor: zur Verstärkung, auch zur Aufklärung Bukarester Gipfel vorzulegen.[25] Spiegel Online, 19.01.2008.
oder zur Unterstützung der afghanischen Es steht zu befürchten, dass die NATO- [10] Senlis 2007, S. 7.
Armee.“[15] (... ) Länder auch hier dem in dem SWP-Papier [11] Noetzel, Timo/Schreer, Benjamin: Strategien zur Auf-
standsbekämpfung, Stiftung Wissenschaft und Politik, SWP-
NATO-Gipfel in Bukarest vorgezeichneten Weg folgen werden. Für Aktuell, Januar 2008.
die Denkfabrik ist es ein „zwingend erfor- [12] Der Bundeswehr drohen mehr Kampfeinsätze, FAZ.net,
Nicht umsonst konstatierte Bundeskanzle- derlicher Schritt [...] die Aufstandsbe- 22.11.2007.
[13] Quick Reaction Force - Eine Schnelle Eingreiftruppe
rin Angela Merkel, dass „die Stabilisierung kämpfung als neue Einsatzrealität zu ak- der ISAF, bundeswehr.de, 18.01.2008.
Afghanistans derzeit eine der größten He- zeptieren.“[26] Mittlerweile häufen sich [14] Regierungspressekonferenz vom 16. Januar, bundesre-
gierung.de
[15] „Auch über Panzer nachdenken“, FAZ.net, 17.01.2008.
Der Herausgabekreis und die Redaktion sind zu erreichen über: [21] Haydt, Claudia/Marischka, Christoph/Wagner, Jürgen:
Afghanistan - die deutsche Rolle, in: AUSDRUCK - Das
GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln Tel. 0221 / 21 16 58, Fax 0221 / 21 53 73. IMI-Magazin (Oktober 2007).
email: antifanachrichten@netcologne.de, Internet: http://www.antifaschistische-nachrichten.de [22] Stürmer, Michael: Deutsche Soldaten am Hindukusch,
Erscheint bei GNN, Verlagsges. m.b.H., Venloer Str. 440, 50825 Köln. V.i.S.d.P.: U. Bach Die Welt, 29.07.2007.
Redaktion: Für Schleswig-Holstein, Hamburg: W. Siede, erreichbar über GNN-Verlag, Neuer Kamp 25, [23] Kamp, Karl-Heinz: Der NATO-Gipfel in Bukarest,
20359 Hamburg, Tel. 040 / 43 18 88 20. Für NRW, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland: U. Bach, KAS-Analysen & Argumente, Nr. 46, Nov. 2007.
GNN-Verlag Köln. Baden-Württemberg und Bayern über GNN-Süd, Stubaier Str. 2, 70327 Stuttgart, Tel. [24] Naumann, Klaus/Shalikashvili, John/The Lord Inge/
0711 / 62 47 01. Für „Aus der faschistischen Presse“: J. Detjen c/o GNN Köln. Lanxade, Jacques/Breemen, Henk van den: Towards a Grand
Erscheinungsweise: 14-täglich. Bezugspreis: Einzelheft 1,30 Euro. Strategy for an Uncertain World: Renewing Transatlantic
Partnership, URL: http://www.worldsecuritynetwork.com/
Bestellungen sind zu richten an: GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln. Sonderbestellungen sind documents/3eproefGrandStrat(b).pdf (21.01.2008).
möglich, Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt. [25] Fact Sheets: Grundsatzinformationen zur Europäischen
Die antifaschistischen Nachrichten beruhen vor allen Dingen auf Mitteilungen von Initiativen. Soweit ein- Sicherheitspolitik, Österreichische Offiziersgesellschaft,
zelne Artikel ausdrücklich in ihrer Herkunft gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung URL: http://www.oeog.at/fact/nato_6.php (23.01.2008).
[26] Noetzel/Schreer 2008, S. 4.
der Redaktion wieder, die nicht alle bei ihr eingehenden Meldungen überprüfen kann. [27] Milkoreit, Manjana: Die zivile Dimension der Sicher-
Herausgabekreis der Antifaschistischen Nachrichten: Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR); Annelie Bun- heit ernst nehmen: die NATO als die Organisation für den
tenbach (Bündnis 90/Die Grünen); Rolf Burgard (VVN-BdA); Jörg Detjen (Forum kommunistischer Arbeitsgemeinschaf- Wiederaufbau nach einem Konflikt, in: NATO Review
ten); Martin Dietzsch; Regina Girod (VVN - Bund der Antifaschisten); Dr. Christel Hartinger (Friedenszentrum e.V., Leip- (Herbst 2007); Bertram, Christoph: Abschied vom Krieg, in:
zig); Hartmut-Meyer-Archiv bei der VVN - Bund der Antifaschisten NRW; Ulla Jelpke (MdB); Marion Bentin, Edith Berg- NATO Review (Frühjahr 2006).
mann, Hannes Nuijen (Mitglieder des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft gegen Reaktion, Faschismus und Krieg– [28] Noetzel/Schreer 2008, S. 4.
Förderverein Antifaschistische Nachrichten); Kreisvereinigung Aachen VVN-BdA; AG Antifaschismus/ Antirassismus in [29] Urteil des BVerfG (2 BvE 2/07).
der PDS NRW; Angelo Lucifero (Landesleiter hbv in ver.di Thüringen); Kai Metzner (minuskel screen partner); Bernhard http://www.imi-online.de ■
Strasdeit; Volkmar Wölk. http://www.imi-online.de/download/IMI-Analyse2008-01.pdf

: antifaschistische nachrichten 2-2008 15


: aus der faschistischen Presse Die rassistische „Bürgerbewegung pro
Köln“, deren führende Vertrter(innen) seit
„Antikapitalismus“ von men am gesamten Volkseinkommen hat sich einiger Zeit auch regional und bundesweit in
laut DIW-Studie in den letzten zehn Jahren den Gruppen „pro NRW“ und „pro Deutsch-
rechts Nation & Europa Januar 2008 zwischen 1996 und 2006 um knapp vier land“ auftreten, betont immer wieder (und
Prozent auf stattliche 33,8 Prozent erhöht. versuchte vergeblich, sich das auch gericht-
Wenn meine Oma ein Auto wäre, hätte sie Es sind nicht die Kleinsparer und Kleinak- lich bestätigen zu lassen), sie sei eine seriöse
Räder – und wenn die Redaktion von „Nati- tionäre, die von dieser Entwicklung haupt- bürgerliche-konservative Initiative und kei-
on & Europa“ (genau wie große Teile des sächlich profitieren.... Doch die sich rapide nesfalls eine rechtsextreme Tarnorganisati-
rechten Randes auch) nicht demagogisch vergrößernden Vermögensunterschiede zei- on. N&E-Autor Thomas Weber bietet dazu
alle Anknüpfungspunkte und Widersprüche gen, daß für viele Bundesbürger die Mög- Aufschlussreiches: „...berichtet Pro-Köln-
im bürgerlichen Lager ausnutzen würde, lichkeiten, die ihnen die hiesige Gesellschaft Vorsitzender Markus Beisicht. ,Und da wir
wäre sie eben nicht die N&E-Redaktion. bietet, nur auf dem Papier stehen. Vor allem die Situation in NRW aus unserer jahrelan-
Weil sie aber ist, was sie ist, sind auf dem Ti- Politiker und Spitzenmanager bereichern gen Tätigkeit im patriotischen Lager gut
telblatt der Januarausgabe über und unter ei- sich in einem noch nie dagewesenen Um- kannten...‘“.Zu deutsch: Die führenden
nem dramatischen Bild einer Straßen- fang selber. Dabei ist die kürzliche, fast Männer haben sich schon in allen möglichen
schlacht in Frankreich, der Zusammenhang zehnprozentige Diätenerhöhung der Bun- neofaschistischen Gruppen getummelt.
soll suggerieren, es handele sich um ein Bild destagsabgeordnerten fast noch ,gemäßigt‘ „Das Werbematerial der Bürgerbewegung
von den Auseinandersetzungen zwischen ju- zu nennen. Ganz anders wird an den Spitzen ist ansprechend gestaltet: modern in der
gendlichen Migranten und der Polizei in den der Aktiengesellschaften zugeschlagen. Aufmachung, mit bürgernahen Argumenten.
Vororten von Paris, zwei Zitate zu lesen. Zum Beispiel haben sich die Bezüge des Radikale Phrasendrescherei oder gar Anflü-
Oben wird Erwin Huber, Vorsitzender der sechsköpfigen Porsche-Vorstands im Ge- ge von NS-Diktion findet man dort ebenso-
CSU zitiert, der auf dem Parteitag der schäftsjahr 2006/07 mehr als verdoppelt – wenig wie rückwärtsgewandte Debatten
Christsozialen am 18.11.2007 in Würzburg von 45,2 Millionen auf 112,7 Millionen über Fragen, die den Normalbürger nicht in-
gesagt haben soll: „Multikulti ist eine Brut- Euro.“ teressieren. Statt dessen gibt es verständli-
stätte der Kriminalität.“ Unter dem Foto Was scheinbar so kapitalismuskritisch che Aussagen in Themenbereichen, wo die
steht ein Ausschnitt aus einer Indizierungs- unter der Überschrift „Deutschland wieder deutsche Rechte erfahrungsgemäß auf star-
begründung der Bundesprüfstelle für ju- Klassengesellschaft: Raffgier statt Solidari- ken Zuspruch bauen kann: Islamisierung,
gendgefährdende Medien: „Der Inhalt der tät“ daher kommt, illustriert die wirtschaftli- Überfremdung, Asylmissbrauch, Kriminali-
verfahrensgegenständlichen CD reizt zum chen Vorstellungen der N&E-Herausgeber tät, Korruption und Parteienfilz.... werden
Rassenhaß an, da im Text des Titels Nr. 5 und ihrer Leser(innen) aufs Schönste. schon heute in den ausgewählten Schwer-
(,Multikulti´ )zum Widerstand gegen ,Multi- „Deutschland wieder Klassengesellschaft“ punktgebieten die Bürger mit rechten Politi-
kulti´ aufgerufen wird. Multikultur steht behauptet, das sei einmal anders gewesen. kansätzen konfrontiert und zum Teil auch
imallgemeinen Sprachgebrauch für ein Wann wird nicht gesagt. Der zweite Teil der langfristig für die nationale Sache gewon-
friedliches Zusammenleben unterschiedli- Überschrift, der sofort an das demagogische nen. Zumindest dieser Aspekt der Kampa-
cher Menschen und Kulturen.“ Antifaschis Nazischlagwort „Gemeinnutz geht vor Ei- gne dürfte von allen wohlmeinenden Patrio-
(inn)en können da nur zustimmen: CSU- gennutz“ erinnert, lässt zumindest Assozia- ten begrüßt werden“ (Rechtschreibung und
Chef Huber gehört mit solch rassistischen tionen aufkommen, wann Deutschland an- Grammatik so im Original – tri). Die letzte
Aussagen wie der zitierten genau so auf den geblich keine Klassengesellschaft gewesen Mahnung richtet sich offenbar an die Grup-
Index, wie eine braune Musikgruppe. sei. Die Autoren des Beitrages, der nur mit pen, die, wie die NPD, aus Futterneid die
„Nach einer jüngsten Studie des Deut- den Kürzeln mü und hg gezeichnet wurde, rassistische pro-Köln-Politik ablehnen.
schen Instituts für Wirtschaftsforschung bringen es fertig, „antikapitalistisch“ zu Wie eng die Verbindung zwischen der
(DIW) verfügen zehn Prozent der Bundes- sein, ohne den Kapitalismus in Frage zu „pro... “-Bewegung und den anderen Rech-
bürger über mehr als zwei Drittel des deut- stellen: „Individualismus ist Trumpf, per- ten, von denen sich die Anführer der „Bür-
schen Gesamtvermögens, während zwei sönliche Vorteilssuche der nahezu einzige gerbewegung“ öffentlich immer mal wieder
Drittel gerade einmal zehn Prozent des Ge- Maßstab. Aber ohne Gemeinschaftsbewusst- distanzieren, wirklich ist beschreibt mü:
samtvermögens besitzen. Das reichste eine sein und Gemeinschaftsverantwortung lässt „Nachdem sich die Spitzen von DVU, NPD.
Prozent der Bevölkerung nennt sogar sage sich menschlicher Egoismus nur schwer zü- REP und Pro NRW Ende September in
und schreibe 20 Prozent des in Deutschland geln. ... Wer auf Globalisierung statt auf Straßburg getroffen hatten, meldeten sich
vorhandenen Gesamtvermögens sein eigen. Schutz der eigenen Wirtschaft, auf Zuwan- die Republikaner nicht mehr zur Landtags-
Klarer Fall von Klassengesellschaft. Dieser derung statt auf Förderung der einheimi- wahl in Niedersachsen an“. Und noch ein
Befund wird auch durch die Zusammenset- schen Bevölkerung setzt, braucht sich über Treffen unter Freunden: „In Graz trafen sich
zung des rechnerischen Volksvermögens er- die Rückkehr der Klassengesellschaft nicht patriotische Politiker zu einer Tagung unter
härtet. Denn der Anteil an (so im Original – zu wundern.“ So wäscht man dem Kapitalis- dem Titel ,der ,rechte‘ Weg für Europas
tri) Unternehmens- und Vermögenseinkom- mus den Pelz, ohne ihn nass zu machen. Städte/Kommunale Entwicklungen zwi-
schen Bürgerfreiheit und Ghettogesell-
schaft‘. Im Bild EU-Abgeordneter Andreas
BESTELLUNG: Hiermit bestelle ich … Stück pro Ausgabe (Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt)
Mölzer..., die Grazer FPÖ-Politikerin Dr.
O Halbjahres-Abo, 13 Hefte 22 Euro
Susanne Winter, Pro-Köln-Vorsitzender
O Förder-Abo, 13 Hefte 27 Euro Erscheinungsweise: Markus Beisicht und Vlaams-Belang-Vize
14-täglich
O Jahres-Abo, 26 Hefte 44 Euro Filip Dewinter aus Antwerpen“. tri ■
O Förder-Abo, 26 Hefte 54 Euro
O Schüler-Abo, 26 Hefte 28 Euro
O Ich möchte Mitglied im Förderverein Antifaschistische Nachrichten werden. Der Verein unterstützt finanziell
und politisch die Herausgabe der Antifaschistischen Nachrichten (Mindestjahresbeitrag 30,- Euro).
Spendenkampagne
Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich den GNN-Verlag widerruflich, den Rechnungsbetrag zu Lasten Bis zum 25.1.2008
meines Kontos abzubuchen. (ansonsten gegen Rechnung) wurden bereits
Name: Adresse:
1424,– Euro
gespendet. Vielen Dank!
Konto-Nr. / BLZ Genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstituts

Spendenkonto: GNN-Verlag,
Unterschrift
GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln, Tel. 0221 – 21 16 58, Fax 21 53 73, email: gnn-koeln@netcologne.de Postbank Köln, BLZ 370 100 50,
Bankverbindung: Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Kontonummer 10419507 Kto.Nr. 10419507

16 :antifaschistische nachrichten 2-2008