Sie sind auf Seite 1von 16

:antifaschistische Nr.

15
nachrichten g 3336 31.7.2008 24. jahrg./issn 0945-3946 1,30 ¤
www.antifaschistische-nachrichten.de

Die Kampagne „NS-Verherrli-


chung stoppen!“ sagt ihre geplante
Demonstration gegen den Hess-
Gedenkmarsch im bayerischen Wunsiedel
am Samstag den 16. August 2008 ab.
Das zuständige Landratsamt hat den
geplanten Rudolf Hess-Gedenkmarsch
auch in diesem Jahr verboten, das Verwal-
tungsgericht Bayreuth das Verbot nun be-
stätigt. Nach der Entscheidung des Bun-
desverwaltungsgerichts vom 25. Juni, mit
der die Rechtmäßigkeit des Verbotes des
Hessmarsches im Jahr 2005 bestätigt wur-
de, ist eine Aufhebung dieses Verbotes un-
wahrscheinlich. „Sollte der Anmelder des
Hessmarsches, der NPD-Landesvorsit-
zende Hamburg Jürgen Rieger, erneut das
Bundesverfassungsgericht in einem Eil-
verfahren anrufen, so wird er aller Wahr-
scheinlichkeit nach erneut unterliegen.
Eine solche Eilentscheidung wäre eine
schallende Ohrfeige für das Bundesver-
waltungsgericht, und ist kaum zu erwar-
ten“, so Andrea Fröhlich, Pressespreche-
rin der antifaschistischen Kampagne.
Der Aufmarsch zu Ehren des Hitler-
stellvertreters wurde in den Jahren 2001
bis 2004 erlaubt und unter Polizeischutz

Aus dem Inhalt:


Eintritt frei für Neonazis?
Hamburger Urteil stärkt
„Wortergreifungsstrategie“. . . 5
: meldungen, aktionen
Nachwuchses“ am 14. Juli 1933 sprach
die Deutsche Gesellschaft für Humange-
netik von einer maßgeblichen Beteiligung
deutscher Ärzte und Wissenschaftler an
Mit Mörder solidarisch bürtiger Donauschwabe, soll für seine den menschenverachtenden Paragrafen.
Wittmund. Der „JVA-Report“ mit Post- Verdienste zudem die Ehrenplakette des Deutsche Ärzte waren sowohl an der Vor-
fach in Wittmund bietet „Soli-Hemden“ BDV verliehen bekommen. hma ■ bereitung und pseudowissenschaftlichen
für den 1997 zu lebenslanger Haft verur- Begründung als auch an systematischen
teilten Polizistenmörder und Neonazi Kay Eigentum eingefordert Verbrechen, von der Zwangssterilisation
Diesner an. Diesner benötige das Geld für bis zur gezielten Tötung, beteiligt gewe-
den Rechtskampf, um 2012 nach insge- Hamburg. Der „Grundeigentümerver- sen. Durch den Missbrauch ihrer wissen-
samt 15 Jahren Haft aus dem Gefängnis band der Vertriebenen e.V.“ um Otto Cal- schaftlichen Autorität treffe die Human-
entlassen zu werden. Diesner hatte 1997 lies, in den 90er Jahren stellvertretender genetiker von damals eine schwere
einen Berliner Buchhändler, der der PDS Landesvorsitzender der sog. „Republika- Schuld, teilte die Deutsche Gesellschaft
angehörte, und wenige Tage später bei ei- ner“ in Hamburg, sucht Mitstreiter für für Humangenetik am 14. Juli 2008 mit.
ner Verkehrskontrolle einen Polizisten mit eine Protest- und Petitionsaktion vor dem Das Gesetz sei die Grundlage für eine sys-
Schüssen verletzt und einen weiteren Europäischen Parlament in Straßburg. Die tematische und gewalttätige Missachtung
Polizisten erschossen. hma ■ EU soll dabei aufgefordert werden, den fundamentaler Menschenrechte gewesen:
„Vertriebenen“ zu ihrem „Recht“ auf Ei- Nach 1933 wurden zunächst vermutlich
Rabehl beim „Dienstags- gentum zu verhelfen. Angesprochen wer- 400 000 Menschen durch Zwangssterili-
den Forderungen gegen Polen und Tsche- sationen verstümmelt. Einige tausend
gespräch“ chien. hma ■ starben an den Folgen dieser Operationen.
Berlin. Das extrem rechte Diskussions- Am Ende mündete die staatlich gesteuerte
forum „Das Dienstagsgespräch“ um den Schlappe für NPD in Krefeld Entrechtung behinderter Menschen im
ehemaligen „Republikaner“-Aktivisten Massenmord der sogenannten Euthana-
Hans-Ulrich Pieper will am 5. August in Krefeld. Gleich vier Informationsstände sieprogramme. Dr. Axel Holz
Berlin eine Veranstaltung mit Prof. Dr. in der Innenstadt und eine Großkundge- www.kueste.vvn-bda.de ■
Bernd Rabehl durchführen. Der frühere bung auf dem Theaterplatz hatte die NPD
SDS-Aktivist und Dutschke-Freund soll für den 19. Juli in Krefeld angekündigt. KDS erklärt Auflösung
zum Thema „Linke Gewalt“ sprechen. Aber es kam anders. Die Nazis schafften
Rabehl, der schon bei der NPD als Re- es lediglich, zwei der Informationsstände Altenburg/Köln/Langen. Wie Tho-
ferent aufgetreten war, hatte noch Mitte durchzuführen, und zu der geplanten mas Gerlach, Axel Reitz und Thomas
Juli am diesjährigen Sommerfest der Kundgebung kamen gerade einmal 19 Brehl mitgeteilt haben „wird der Kampf-
Freunde der „Jungen Freiheit“ teilgenom- NPD-Anhänger. Da die Lautsprecheranla- bund Deutscher Sozialisten (KDS) mit so-
men, wo der neurechte französische Pu- ge aber nicht funktionierte, brachen sie fortiger Wirkung aufgelöst“. Die Bilanz
blizist Alain de Benoist als Festredner ihre Veranstaltung – unter dem Gelächter sei nach zehn Jahren zu dürftig, man habe
aufgetreten war. hma ■ vieler Umstehender – schon nach 30 Mi- weder „sein Ziel eine richtungsweisende
nuten ab. Dem Krefelder „Bündnis für To- Querfrontstrategie zu betreiben“ erreicht,
Rechtskräftig verurteilt leranz und Demokratie“ gelang es dage- noch sei man zum Erfolgsmodell gewor-
gen innerhalb nur weniger Tage, etwa 400 den. Eine Organisation des Nationalen
Düsseldorf. Der Bundesgerichtshof hat TeilnehmerInnen zu antifaschistischen Widerstandes dürfe nicht „zum Selbst-
die Revision des Düsseldorfer „Republi- Gegenveranstaltungen zu mobilisieren. zweck verkommen“.
kaner“-Stadtrates Jürgen Krüger gegen Auf Unverständnis traf wieder einmal das Weitermachen will man aber auf jeden
ein Urteil des Landgerichts vom Mai 2007 Verhalten der Krefelder Polizei. Eine Fall: „Das Ende des KDS (wird) gleich-
als „unbegründet“ verworfen. Krüger, der Gruppe junger AntifaschistInnen war in zeitig der Anfang neuer Projekte und der
unlängst wieder in den Landesvorstand der Nähe der Königstraße/Seidenweber- Aufbruch zu effektiverem Handeln sein“,
der Partei gewählt wurde, ist damit rechts- haus den abziehenden Nazis zu nah ge- heißt es in der Erklärung. Man habe eine
kräftig als Wählertäuscher verurteilt und kommen. Die Polizei kesselte die Gruppe „hochmotivierte, weltanschaulich gefes-
muss nun eine Strafe über 6400 Euro (160 und alle, die sich zu dieser Zeit auf der tigte Schar treuer Aktivisten“ gefunden,
Tagessätze) zahlen, weil er vor der Land- Straße aufhielten, ein und begann mit die sich neuen Herausforderungen stellen
tagswahl 2005 mindestens 139 Unterstüt- Durchsuchungen und der Feststellung der würden.
zungsunterschriften für die „Republika- Personalien. Vermutlich war es der einset- Während die Erklärung bereits auf der
ner“ durch eine „groß angelegte Täu- zende Wolkenbruch, der zu einem raschen Internetseite der AG Rheinland verbreitet
schungsaktion“ erlangt habe. hma ■ Ende der Einkesselung führte, wobei die wird, ist der Internetauftritt des KDS un-
Polizei drei AntifaschistInnen mitnahm. verändert im Netz. In Berlin will man so-
„Tag der Heimat“ in Berlin Nach dieser Schlappe kündigte die wieso als „lokaler Zusammenschluß“
NPD nun die wöchentliche Durchführung weitermachen. u.b. ■
Berlin. Die Auftaktveranstaltung zum so von Informationsständen im Krefelder
genannten „Tag der Heimat“ findet in die- Stadtgebiet an. peb ■ NPD-NRW startet „Auslän-
sem Jahr am 6. September um 12 Uhr im
Internationalen Congress Centrum (ICC) derstopp“-Kampagne
Humangenetiker bekennen
in Berlin statt. Als Redner auf der Veran- NRW. Mit Flugblattaktionen, Infostand-
staltung, die unter dem Motto „Erinnern Mitschuld an Nazi-Gesetzen aktionswochen im September und Okto-
und verstehen“ stattfindet, sind neben der Deutsche Humangenetiker haben erstmals ber und Saalveranstaltungen in verschie-
Präsidentin des „Bund der Vertriebenen“ geschlossen eine „schwere Schuld“ ihrer denen Städten will die NPD NRW eine
(BDV), Erika Steinbach, der Bundesin- damaligen Fachkollegen am Massenmord Kampagne gegen „Überfremdung, Isla-
nenminister Wolfgang Schäuble (CDU) von behinderten Menschen in der Zeit des misierung und Ausländerkriminalität“
und der neue Vorsitzende der Deutschen deutschen Faschismus ein- durchführen. Abgeschlossen werden soll
Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert geräumt. 75 Jahre nach der Verkündung die Kampagne mit einer „Großdemonstra-
Zollitsch, vorgesehen. Zollitsch, ein ge- des „Gesetzes zur Verhütung erbkranken tion in einer nordrhein-westfälischen

2 :antifaschistische nachrichten 15-2008


Großstadt“. Angesichts der Pro NRW-Ak- ner NPD mit gewaltbereiten Neonazis war
tivitäten zieht der NPD-Landesverband auch an diesem Abend wieder zu sehen:
nun offensichtlich nach, um seinerseits Bereits eine halbe Stunde vor Veran-
die kommenden Kommunal- und Land- staltungsbeginn sammelten sich 15 NPD-
tagswahlen anzugehen. Zur Kampagne nahe Neonazis aus dem Umfeld der ver-
wurde eine Website (ausländerstopp- botenen Kameradschaften „BASO“ und
nrw.de) eingerichtet. Für die Materialien Kameradschaft Tor wie auch dem aufge-
ist ihnen nichts Neues eingefallen. Unter lösten „Märkischen Heimatschutz“ Berlin
anderem wurde das „Gute Heimreise“ im Umfeld der Veranstaltung, bauten eine
Plakat wieder aufgelegt. Das Plakat, das Drohkulisse im Kiez auf und versuchten
bereits im Europawahlkampf 2004 einge- so, interessierte Bürger/-innen vom Be-
setzt wurde, hatte die Bremer Staatsan- such der angekündigten Veranstaltung ab-
waltschaft wegen Volksverhetzung zu- zuhalten. Nachdem ihnen der Zutritt zur
nächst beschlagnahmt und Anzeige gegen Veranstaltung selbst verwehrt wurde,
den Bundesvorstand der NPD erstattet, sammelten sich etwa drei Dutzend ver-
unterlag damit aber vor Gericht. u.b. ■ mummte Neonazis auf der gegenüberlie-
genden Straßenseite zu einer Kundge-
Rieger hat den Heisenhof bung, welche bis zum Ende der Veranstal-
tung andauerte. Bei der Abreise wurden
zurück die anwesenden Besucher/-innen zum
Jürgen Rieger ist zurück auf dem Heisen- Bahnhof verfolgt und abfotografiert. Neo-
hof in Dörverden. Auch über das Schüt- nazis der verbotenen Kameradschaft Tor World Culture Days - Stopp
zenhaus im thüringischen Pösneck darf waren an der Kundgebung mit Transpa- den Rassismus – Ein Stadt-
Rieger wieder verfügen. Das Landgericht renten beteiligt, ebenso wie der Zusam- teil gegen Rechts!
Gera verwarf zuvor ein Gerichtsverfahren menhang so genannter „Autonomer Na-
gegen Rieger und seine Wilhelm Tiedjen tionalisten“ aus Berlin-Rudow, der schon Am 23. und 24. August 2008 veranstaltet
Stiftung. Das Gericht sollte in den letzten zuvor durch seine besondere Brutalität bei der Verein COWA, Bremen (Children of
Monaten über ein Liquidationsverfahren Gewalttaten gegen Andersdenkende auf- West-Africa) in Kooperation mit dem
gegen Rieger und seine Wilhelm Tiedjen gefallenen war. Nachbarschaftshaus Helene Kaisen die
Stiftung entscheiden. Hintergrund des Die Sprecherin des Antifaschistischen World Culture Days. Die World Culture
Verfahrens waren Formfehler Riegers bei Bündnisses Südost, Tina Böhm, dazu: Days unter der Schirmherrschaft von Se-
der Betreibung seiner Firma. Diese war „Der heutige Abend hat bewiesen, dass natorin Ingelore Rosenkötter bieten ein
im englischen Handelsregister eingetra- die verbotenen Zusammenhänge um die buntes und multikulturelles Programm
gen. Nachdem diese Formfehler bekannt Berliner Alternative Südost weiterhin im auf der Bühne, im Saal und im Freien.
wurden, wurde die komplette Stiftung aus Berliner Südosten aktiv sind und auf die Ein Schwerpunkt liegt auf musikalischen
dem Register gestrichen, der Besitz fiel an Unterstützung durch weitere gewaltberei- Darbietungen afrikanischer und einhei-
die englische Krone. te Neonazis aus dem gesamten Berliner mischer Künstler, die viele verschiedene
In den letzten Monaten gelang es Rie- Raum setzen können. Während die NPD Stilrichtungen vertreten. An beiden Ta-
ger, diese Formfehler zu beseitigen und versucht, ihre menschenverachtende Ideo- gen findet eine Kunstausstellung der
seine Firma erneut eintragen zu lassen. logie in die Bezirksverordnetenversamm- Gröpelinger Malerin Britta Gorontzy
Mit der Verwerfung des Gerichtsverfah- lungen Berlins zu tragen, bedrohen ge- und dem in Gröpelingen lebenden
rens durch das Landgericht Gera hat Rie- waltbereite Neonazis Initiativen, welche Künstler ,Souleman aus dem Senegal
ger nun wieder Zugriff auf seine Grund- sich gegen ihre Bestrebungen im Bezirk statt. Weitere Infos unter:
stücke in Pösneck und Dörverden. richten. Unser Ziel auch über die Veran- www.cowa-bremen.de ■
Zumindest das Gebäude in Dörverden staltungsreihe hinaus ist es, alternativer
soll aber mittlerweile erheblich herunter- Kultur im Bezirk Räume zu geben und bergstraße / Werftstraße und passierten
gewirtschaftet und baufällig geworden nicht-rechte Jugendliche zu unterstützen. eine Gruppe junger Männer. Eine Person
sein. Soweit bekannt besteht weiterhin Damit sind wir den Nazis ein Dorn im aus dieser Gruppe versperrte ihnen den
Wohnverbot auf dem Gelände in Nieder- Auge. Wir lassen uns nicht einschüchtern, Weg und schlug einem der Jugendlichen
sachsen. sondern sehen den heutigen Abend als mit den Worten „Good night white pride,
Quellen:www.recherche-nord.com, Zeichen dafür, wie wichtig es ist, auch oder was?“ auf die Brust. Zwei weitere
www.ndr.de, w.heisenhof.info ■ weiterhin mit antifaschistischer Politik im attackierten ihn von hinten. Als er zu Bo-
Bezirk präsent zu sein.“ den ging, trat die gesamte Gruppe von al-
Störversuch von Rechts- abso@no-log.org ■ len Seiten mehrmals auf ihn ein. Auch ei-
ner seiner Begleiterinnen, die ihm zur
extremen in Schöneweide Hilfe kommen wollte, schlugen die Na-
Gewalttätige Übergriffe
Berlin. Im Rahmen der Veranstaltungs- zis mehrmals ins Gesicht.
reihe „Let’s push things forward“ führte durch Nazis aus der Rhein- „Good night white pride“ ist ein be-
das Antifaschistische Bündnis Südost Neckar Region kanntes antifaschistisches Logo, welches
(abso) heute erfolgreich eine Veranstal- Mannheim. Am vergangenen Wochen- sich gegen Nazis und eine vermeintliche
tung zum Thema „Rechtsextremismus in ende schlugen Nazis aus der Rhein-Ne- Überlegenheit einer halluzinierten „wei-
den Parlamenten“ durch. Die Besucher/- ckar Region in Mannheim und Bonn Ju- ßen Rasse“ richtet.
innen des Informationsabends in der Brü- gendliche zusammen. Vermeintliche po- Der zweite Übergriff ereignete sich
ckenstraße in Niederschöneweide zeigten litische GegnerInnen waren die Betroffe- wenige Stunden zuvor am Bonner
sich interessiert und zufrieden mit dem nen. Hauptbahnhof. Vier Jugendliche aus
Verlauf der Veranstaltung und die Veran- In der Nacht von Samstag den 12.7. Mannheim waren auf dem Rückweg ei-
stalter/-innen werteten den Abend als vol- auf Sonntag den 13.7.8 kam es zu einem nes Ausflugs, als am Bonner Hauptbahn-
len Erfolg. Übergriff im Mannheimer Stadtteil Jung- hof Teilnehmer Innen eines Nazi-Auf-
Die bereits seit längerer Zeit zu beob- busch. Gegen 0.45 Uhr liefen drei Ju- marsches in den Zug einstiegen. Darun-
achtende enge Zusammenarbeit der Berli- gendliche über die Kreuzung Ecke Dal- ter befanden sich ca. 40 Nazis aus Lud-

: antifaschistische nachrichten 15-2008 3


wigshafen und der Vorderpfalz, die wohl stockt worden. Um die Einsatzfähigkeit litarisiert wird. Die Abschottung nach
an der Demonstration in Bonn gegen die zu erhöhen, besteht die Division fast aus- Außen – mit Grenzregimen, Zäunen,
Bundesprüfstelle für jugendgefährdende schließlich aus Berufs- und ZeitsoldatIn- Mauern und Lagern – korrespondiert da-
Medien teilgenommen hatten. Als die nen. Momentan sind 4.500 dieser Solda- bei mit weltweiten Interventionen, die
Nazis die Jugendlichen sahen und antifa- tInnen auf drei Kontinenten im Aus- den Zugriff auf „unsere“ Rohstoffe und
schistische Symbole erkannten, began- landseinsatz. Die „Schnelle Eingreiftrup- die Freiheit der Handelswege sichern
nen sie sofort auf sie einzuschlagen, zu pe“, mit der die BRD ihren Afghanistan- sollen. Zivile Möglichkeiten der Ent-
treten, sie zu bespucken und zu demüti- einsatz ausweitet, setzt sich aus Einhei- wicklungshilfe und der Politik werden
gen. Mehrere PolizistInnen waren wäh- ten der 1. Panzerdivision zusammen. zunehmend an die militärischen Erfor-
rend des gesamten Vorgangs anwesend Aber auch im Inneren ist die 1. Pan- dernisse angepasst und diesen unterge-
und konnten den Übergriff mitverfolgen, zerdivision an vorderster Front: Fennek- ordnet. Humanitäre Anliegen verkom-
kamen den Jugendlichen aber nicht zur Spähpanzer waren im Juni 2007 rund um men zur bloßen Propaganda, denn diese
Hilfe. Erst nachdem die Nazis damit be- den G8-Gipfel gegen Globalisierungskri- Sicherheitsarchitektur hält die weltwei-
gannen, auf weitere Menschen einzuprü- tikerInnen im Einsatz. ten Verhältnisse, die Hunger und Elend
geln und aus dem stehenden Zug zu wer- Warum findet dieses Fest statt? hervorbringen, aufrecht, statt sie zu ver-
fen, griffen einige Beamte ein. Es kam ändern.
jedoch weder zu Festnahmen noch wur- Eine Armee im Einsatz, so sagen es Mili- Nicht in unserem Namen!
den die Personalien der Nazis festge- tärs und ihre SoziologInnen selbst,
stellt. braucht die aktive Unterstützung der Be- Wir haben das Auftreten der 1. Panzerdi-
In der Rhein-Neckar Region tummeln völkerung. Um diese Unterstützung zu vision in Hannover wiederholt öffentlich
sich zahlreiche extrem rechte bis hin zu bekommen, lässt sich die Bundeswehr kritisiert. Wir haben gegen das Sommer-
offen nazistische Organisationen. Mit eine Menge einfallen: von Beach-Volley- biwak demonstriert, sind gegen ihr Ad-
der NPD, den Republikanern oder der ball-Turnieren bis zu öffentlichen Gelöb- ventskonzert in der Marktkirche vorge-
Deutschen Liste seien nur einige ge- nissen, von Tagen der offenen Tür bis zu gangen, haben gegen die Patenschaft der
nannt. Das Netzwerk der lokalen Kame- Auftritten auf Messen und Marktplätzen. Stadt Hannover und die feierliche Verab-
radschaften, das so genannte „Aktions- Nicht zu vergessen die Werbeveranstal- schiedung durch den Landtag protestiert.
büro Rhein-Neckar“ hat sich zu einer der tungen an Schulen und Arbeitsämtern,
aktivsten Nazistrukturen in Westdeutsch- bei denen sie sichere Jobs mit guter Be-
land entwickelt. Die kulturelle Unterma- zahlung verspricht.
lung wird z.B. durch den extrem rechten Der Sinn des Sommerbiwaks ist es,
Musikversand Gjallarhorn Klangschmie- immer wieder die aktive Unterstützung
de aus Ludwigshafen besorgt. Vor dem der gesellschaftlichen Eliten für das
Hintergrund derart ausgebauter Nazi- deutsche Militär zu demonstrieren. Han-
strukturen, die von offizieller Seite weit- novers ehemaliger Oberbürgermeister
gehend unbehelligt bleiben, sind Über- Schmalstieg hat dies in seinem Grußwort
griffe wie am vergangenen Wochenende einmal so zusammengefasst: „Dieser
eine logische Konsequenz. Rahmen ist alljährlich ein hervorragen-
Da Aufklärung und juristische Verur- der Anlass, die guten Kontakte zwischen
teilung solcher Angriffe eine Seltenheit Bundeswehr, Wirtschaft und Politik noch
sind, hilft nur konsequente Gegenwehr weiter zu vertiefen.“ Wer also meint Gemeinsam rufen wir auf zu einem Tag
und Intervention aller antifaschistischen ‚Sollen sie doch besser feiern als Krieg des Protestes und der Gegenöffentlich-
Kräfte gegen die Nazis in der Region und führen‘, der irrt. Sie feiern, damit sie keit gegen das Sommerbiwak der 1. Pan-
überall. Arbeitskreis Antifaschismus Krieg führen können! zerdivision. Mit Kundgebungen, De-
Mannheim, 18.7.2008 ■ Wozu intervenieren Sie? monstrationen, einem Friedensbiwak
und Aktionen wollen wir uns der Propa-
Sommerbiwak der 1. Pan- Die Transformation der Bundeswehr zu gandaveranstaltung für das Militär in
einer weltweit einsetzbaren Interventi- Hannover entgegenstellen.
zerdivision Hannover onsarmee ist weder dem Zufall noch dem Unsere Freiheit gemeinsam Wider-
Am 22.8.2008 feiert die 1. Panzerdivisi- bösen Willen einzelner PolitikerInnen stand zu leisten – werden wir uns nicht
on Hannover zum 35. Mal ihr Sommer- geschuldet. Angesichts knapper werden- nehmen lassen. Unser Ziel ist es, die 1.
biwak. An diesem Tag wird rund um das der Ressourcen und einer Weltwirt- Panzerdivision aus der Öffentlichkeit zu
Congress Centrum Hannover ein Akti- schafts(un-)ordnung, die für immer grö- drängen, Interventionskriege unmöglich
onstag gegen Krieg, Militarisierung und ßere Teile der Welt Hunger und Elend zu machen – letztlich die Bundeswehr
das Sommerbiwak stattfinden. Im Aufruf bereit hält, etabliert der „Westen“ unter abzuschaffen.
dazu heißt es: dem Vorwand der Terrorabwehr eine Si- Antimilitaristischer Aktionskreis
KEINE FEIER MIT DER 1. PANZER- cherheitsarchitektur, die zunehmend mi- Hannover ■
DIVISION! KEIN FRIEDEN MIT DER
BUNDESWEHR!
Am 22.8. findet im Stadtpark am Hanno-
verschen Congress Centrum das 35.
Sommerbiwak der 1. Panzerdivision
statt. Die erste Panzerdivision ist nicht ir-
gendeine Truppe des deutschen Heeres.
Sie ist mit der Umgestaltung der Bundes-
wehr zu einer weltweit einsetzbaren In-
terventionsarmee die Eingreifdivision
des deutschen Heeres geworden. Sie ist
demnach zuständig für Angriffskriege.
Dafür ist die Divisionsstärke von
10.000 auf 19.000 SoldatInnen aufge-

4 :antifaschistische nachrichten 15-2008


Am 21. Juli 2008 erklärte das
Hamburger Verwaltungsgericht
eine angestrebte und durch die Po-
Eintritt frei für Nazis?
lizei erzwungene Teilnahme von Neofa- Hamburger Gericht stärkt „Wortergreifungsstrategie“
schisten an einer Veranstaltung der DGB- der Neofaschisten – Was können AntifaschistInnen tun?
Jugend im November 2006 für rechtens.
Diese Entscheidung speist sich aus falsch sagte Veranstaltung ohne den Aus- ein Nazi, der ein Flugblatt findet und da-
verstandener Toleranz gegenüber den To- schluss-Zusatz angekündigt worden war. raufhin eine Veranstaltung bewusst oder
tengräbern der Demokratie und hat be- Die DGB-Jugend hatte ihre Pressemittei- unbewusst ohne Ausschluss nach § 6 an-
dauerliche Konsequenzen für alle Men- lung zwar mit entsprechendem Hinweis kündigt, handelt nicht im Sinne der Veran-
schen, die ohne Störung durch Nazis Ver- versehen, verständlicherweise allerdings stalter. Er wurde nicht gezielt kontaktiert,
anstaltungen abhalten möchten. keinen Einfluss auf redaktionelle Kür- die Verantwortung liegt somit nicht beim
Die Vorgeschichte zungen. Den Vize-Präsidenten des Ver- Veranstalter. Allerdings wird es eventuell
waltungsgerichts Joachim-Mathias Rog- schwierig bei einer Veranstaltung gegen-
Am 16. November 2006 machte die gentin focht das nicht an: Dann hätte die über der Polizei diese Hintergründe deut-
DGB-Jugend Hamburg eine Veranstal- DGB-Jugend die Medien zu überprüfen, lich zu machen.
tung zum Thema „Strukturen der rechten und wenn der Zusatz nicht abgedruckt Folgendes Vorgehen erscheint vor dem
Szene in Hamburg-Wandsbek.“ Wohl worden sei, hätte notfalls auf eine Kor- geschilderten Hintergrund empfehlens-
wissend um die sog. „Wortergreifungs- rektur oder den vollständigen Abdruck wert:
strategie“ der Neonazis, mittels derer lin- der Pressemeldung bestanden werden Wer Veranstaltungen ohne unliebsamen
ke Veranstaltungen vereinnahmt, gestört müssen. Da Veranstaltungshinweise in Besuch machen möchte, sollte diesen
und gegebenenfalls auch gesprengt wer- Zeitungen üblicherweise sehr kurzfristig auch weiterhin dringend nach § 6 Ver-
den sollen, erfolgte ein Ausschluss ge- erscheinen, ist der Verweis auf eine Rich- sammlungsgesetz ausschließen, den Zu-
mäß § 6 Versammlungsgesetz. In der tigstellung müßig – sie wird fast immer tritt entsprechend kontrollieren und sich
Einladung, e-mails, Plakaten und Presse- zu spät abgedruckt werden. ggffs. juristischen Beistand sichern.
mitteilungen hieß es: „Mitglieder und Die Konsequenzen Werbung über eigene Mittel wie Flug-
Anhänger rechtsextremer Parteien und blätter, Plakate oder eigene Internetwer-
Organisationen wie NPD, DVU, REP Die Entscheidung des Hamburger Verwal- bung sind problemlos. Wer das Geld hat,
und der ‚Freien Kameradschaften‘, ha- tungsgericht betritt zwar „absolutes Neu- kann natürlich auch Anzeigen mit ent-
ben keinen Zutritt.“ Trotzdem kamen an land“, so Roggentin, „dazu gibt es bisher sprechendem Zusatz in Zeitungen schal-
dem Abend ca. 20 Neonazis unter Füh- keine Rechtssprechung“, trotzdem wur- ten.
rung des stellvertretenden NPD-Landes- den hier Möglichkeiten für neofaschisti- Pressemitteilungen mit Bitte um Ab-
vorsitzenden Karl Heinz Göbel und be- sche Kräfte öffentlich aufzutreten, ent- druck oder Ankündigung müssen zukünf-
gehrten handgreiflich Einlass. Die anwe- schieden gestärkt. Für das Gericht ist Fa- tig vorsichtiger gehandhabt werden. Sie
senden Ordner konnten den Nazis zwar schismus anscheinend doch nur eine Mei- sollten ausdrücklich den vollständigen
den Zutritt verwehren, wenig später ka- nung unter vielen und kein Verbrechen. Abdruck der Einladung einfordern, sonst
men diese jedoch mit der Polizei zurück. Die taz kommentierte dementspre- lieber gänzlich auf eine Ankündigung ver-
Der Einsatzleiter forderte die Nazis ein- chend auch, der entsprechende Teil des zichten. Ein persönlicher Kontakt zur lo-
zulassen, da die Veranstaltung öffentlich Versammlungsgesetzes werde damit zum kalen Presse erleichtert sicherlich dieses
angekündigt worden sei, andernfalls „Null-Paragrafen“ degradiert. In einem Vorgehen. Solidarische JournalistInnen
müsse die Veranstaltung abgebrochen Abschnitt irrte die Zeitung jedoch zum sollten auf die neue, problematische
werden. Zur Sicherheit der übrigen Ver- Glück. Neonazis können keineswegs An- Rechtslage aufmerksam gemacht werden.
anstaltungsteilnehmer erfolgte letzteres – kündigungen für Veranstaltungen in ihren Generell ist weiterhin ein offensiver
sie wurde später, ohne Nazis, nachge- Foren oder Zeitungen ohne Ausschlusszu- Ausschluss von neofaschistischen Perso-
holt. Der Vorgang sorgte für bundesweite satz veröffentlichen, um dann damit Zu- nen aus der Öffentlichkeit und aus öf-
Empörung, in der Hamburger Bürger- tritt zu erzwingen. Juristisch belastbar fentlichen Veranstaltungen zu fordern.
schaft gab es eine Debatte und zwei An- sind nämlich nur diejenigen Ankündigun- Denn Faschismus ist keine Meinung –
fragen zum Thema, der örtliche DGB- gen, welche der Veranstalter auch zu ver- sondern ein Verbrechen. erk ■
Vorsitzende Erhard Pumm erklärte dazu: antworten hat. Ein Journalist, erst Recht
„Es darf nicht sein, dass Rechtsextreme
ihre Teilnahme an politischen Veranstal-
tungen gegebenenfalls mithilfe der Poli- Liste der Unterzeichner gegen geplanten Rassisten-
zei durchsetzen und sie damit de facto kongress wird immer länger
verhindern können.“
Der Prozess Köln. Immer mehr stadtbekannte Persönlichkeiten aus Politik, Kirche und Gesellschaft schließen
sich mit ihrer Unterschrift dem Aufruf der Initiative „Wir stellen uns quer“ an. Seit dem ersten
Mittels einer Klage wollte die DGB-Ju- Pressegespräch vor drei Wochen sind trotz Ferienzeit schon über 400 Unterschriften dazu ge-
gend im Nachhinein die Unrechtmäßig- kommen. Insgesamt sind bei der DGB-Region bislang über 600 Unterschriften Kölner Persön-
keit des polizeilichen Handelns feststel- lichkeiten eingegangen. Dr. Wolfgang Uellenberg-van Dawen, DGB-Regionsvorsitzender,
meint: „Der DGB und die Gewerkschaften in der Region Köln haben die Initiative „Wir stellen
len lassen und scheiterte nun an der fast uns quer!“ mit ihren Partnern ins Leben gerufen. Zu den Erstunterzeichnern gehören Vertreterin-
grenzenlosen Toleranz des Hamburger nen und Vertreter der demokratischen Parteien im Rat der Stadt Köln, der christlichen Kirchen,
Verwaltungsgerichts gegenüber Neona- der Synagogengemeinde sowie der Ditib. Darüber hinaus stehen gesellschaftliche Gruppen so-
zis. wie Künstler und Prominente hinter dem Aufruf. Ich freue mich sehr darüber, dass die Liste der
Zwar sei der Ausschluss bestimmter Unterzeichner seit dem Anfang der Initiative so schnell angewachsen ist und noch immer weiter
„Personen und Personenkreise“ durch anwächst. Ich hoffe, dass es gelingt, mit ganz vielen Unterschriften unter unseren Aufruf unseren
das Versammlungsgesetz gedeckt, aller- Protest so deutlich zu machen, dass diese Rassistenveranstaltung verboten werden kann. Wenn
dies nicht gelingt, dann sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, am 20. September vor-
dings müsse der Ausschluss „für jeder- mittags in die Kölner Innenstadt zu kommen und sich dort quer zu stellen.“
mann erkennbar“ sein. Göbel und seine Der Aufruf ist auf der DGB-Home-page abrufbar unter: www.dgb-region-koeln.de
Kameraden konnten jedoch einen Zei- Auf der Homepage können sowohl Organisationen als auch Privatpersonen den Aufruf unter-
tungsartikel vorweisen, in dem die be- zeichnen. PM DGB Region Köln, 17.7.08 ■

: antifaschistische nachrichten 15-2008 5


GERA. In Gera demonstrierten am Samstag, 20. Juli 400
Menschen gegen einen alljährlichen bundesweiten Nazi-
aufmarsch. Die Hälfte beteiligte sich am antifaschistischen
Block „Naziaufmärsche stören – Holen wir uns die Stra-
ße zurück“. Den Tag über kam es in der Innenstadt zu
vereinzelten Konfrontationen mit Neonazis. An deren Auf-
marsch beteiligten 600 - 800 Personen – etwa so viele
wie im Vorjahr. Es war seit 2003 die sechste NPD-Veran-
staltung mit Rechtsrockbands und Propagandareden in
der Stadt. „Es gelang zwar nicht, die NPD bei ihrem Auf-
marsch zu behindern, doch wir sehen einen positiven
Trend. Zukünftig werden wir alles daran setzen, dass sich
noch mehr Menschen an den Protesten beteiligen“, so die
Pressesprecherin der AAG. Bereits am 2. August wird
dies notwendig sein. Dann planen antifaschistische Grup-
pen eine Demonstration gegen einen weiteren NPD-Auf-
marsch in Greiz. http://aag.antifa.net ■

Beim letzten Burschentag im Mai


2008 in Eisenach wurde der ehe-
malige FAP-Funktionär Norbert
Ein einflussreicher Alter Herr
Weidner aus Hamburg zum „Schriftlei- Norbert Weidners Karriere vom militanten Neonazi
ter“ der Burschenschaftlichen Blätter zum Burschenschafts-Funktionär
(BBl) gewählt. Mit Weidner sitzt ein ehe-
maliger NRW-Landesgeschäftsführer der als Ethnopluralist bezeichnen. Ich bin für kratischer Studenten“ (RCDS) gegen-
1995 verbotenen „Freiheitlichen Deut- die freie Entfaltung der Kulturen“ erklär- über den völkischen Burschenschaften
schen Arbeiterpartei“ (FAP) auf einem te Weidner im gleichen Interview. Mit zu beobachten meint, hält er die „Grün-
der wichtigsten Posten der völkischen seinen, bei Alain de Benoist entlehnten, dung einer neuen und bundesweiten
„Deutschen Burschenschaft“ (DB). Mal Einstellungen ist Weidner bei der Deut- hochschulpolitischen Vertretung wert-
wieder konnte sich damit beim Bur- schen Burschenschaft seit Jahren richtig. konservativer Positionen“ für wün-
schentag der extrem-rechte Flügel der Die pflegt schließlich seit der Gründung schenswert. Als Vorbild schlägt er in den
DB, die sog. „Burschenschaftliche Ge- einen völkischen, „deutschtums-bezoge- BBl 2/2008 den österreichischen „Ring
meinschaft“ (BG) durchsetzen. Auch nen Vaterlandsbegriff“, nimmt nur freiheitlicher Studenten“ vor, der am äu-
Weidners Vorgänger, Herwig Nacht- „deutschstämmige“ Mitglieder auf und ßersten rechten Rand der FPÖ agiert.
mann, rechtskräftig verurteilter Neofa- erhebt revanchistische Gebietsforderun- ...und in Hamburg?
schist, kommt aus einer BG-Burschen- gen gegenüber den europäischen Nach-
schaft. Dessen österreichische „Brixia barn. Auch der Verfassungsschutz attes- Seit Weidner 2007 nach Hamburg zog,
Innsbruck“ war in den 60er Jahren in tierte Weidner 1995 zwar eine glaubhaft pflegt er freundschaftliche Kontakte zur
rechts-terroristische Anschläge ver- vollzogene Abkehr von der FAP, gerade Burschenschaft Germania. Man kennt
strickt. Mit der Wahl Weidners zum noch rechtzeitig vor deren Verbot „ohne sich schließlich aus der BG, der auch die
Chefredakteur der wichtigsten Zeit- dass er jedoch mit seinem Weltbild ge- Verbindung aus der Sierichstr. ange-
schrift aus dem Spektrum der Korpora- brochen hätte.“ schlossen ist. Die braunen Burschen aus
tionen wird also Kontinuität gewahrt. ....nur Umsteiger? Winterhude sorgten nun für einen
Aussteiger oder ...? Rechtsruck in der Hamburger Altherren-
Inzwischen ist Norbert Weidner Diplom- schaft:
Norbert Weidner hat eine lange Karriere Wirtschaftsjurist, zog von Bonn nach Die Alten Herren vor Ort sind in der
durch verschiedene neonazistische Orga- Hamburg und machte burschenschaftli- „Vereinigung Alter Burschenschafter
nisationen durchlaufen. Schon mit 15 che Karriere. Schon lange ist er Alter Hamburg“ (VAB Hamburg) vereinigt.
kam er über die „Wiking-Jugend“ (ver- Herr der Schülerverbindung „Hoffmann Ein einflussreicher Kreis, wenn man be-
boten) zur FAP, deren engstem Füh- von Fallersleben“ und der Studentenver- denkt, wie viele Alte Herren Karrieren
rungszirkel er bis 1994 gehörte. Im Som- bindung „Alte Breslauer Burschenschaft gemacht haben, die Burschenhäuser fi-
mer 1993 organisierte er noch den jährli- der Raczeks“. Die Raczeks gehören der nanzieren und über Seilschaften für ent-
chen Rudolf-Hess-Marsch in Fulda. Au- BG an und fielen in den letzten Jahren sprechenden Nachwuchs sorgen. Die
ßerdem war er im Vorstand der „Hilfsge- immer wieder durch ihre Nähe zum neo- Germania ist die einzige Hamburger
meinschaft für nationale politische Ge- faschistischen Spektrum auf. Weidner Burschenschaft aus dem Rechtskartell
fangene“ und organisierte die Auslands- selbst ist seit Jahren Pressesprecher der BG und in der Altherrenschaft der Han-
kontakte der FAP. Dann beendete Weid- DB und vor allem damit beschäftigt, Kri- sestadt nicht unumstritten. Vorsitzender
ner plötzlich seine Karriere im militanten tikern von Korporationen entgegen zu der VAB Hamburg war 28 Jahre lang ein
Nazispektrum. Gegenüber der taz erklär- treten. So setzte sich Weidner in den BBl eher gemäßigter Alter Herr. Ende 2007
te er 1995: „Ich steige nicht aus, ich zie- 2/2008 für mehrere angeblich verfolgte wurde nun aus Kreisen der Germania ein
he mich zurück... Ich will raus, ohne je- Verbandsbrüder ein, wie z.b. Prof. Mi- neuer Alt-Herren-Stammtisch gegründet,
mand zu verraten oder mich politisch zu chael Vogt, der wegen NPD-Nähe und „der sich auch der beruflichen Kontakt-
prostituieren wie etwa Hasselbach oder rechter Tätigkeiten seine Honorar-Pro- pflege jüngerer Mitglieder verpflichtet
jetzt Althans.“ (Zwei echte Aussteiger). fessur in Leipzig verlor. Der Hauptfeind fühlt“ und der scheinbar schnell an Ein-
Das Ende seiner Nazi-Karriere hatte im steht für Weidner immer noch links, und fluss gewonnen hat. Anfang Februar
wesentlichen persönliche Gründe, er das beginnt für ihn schon bei Main- wurde jedenfalls der Vorstand der VAB
wollte seine Ausbildung beenden und stream-Medien wie dem Spiegel. Ent- Hamburg neu gewählt. Erster Vorsitzen-
das Leben genießen. Auf Gewalt, Auf- sprechend unterstützt er auch die neu- der ist jetzt der Germane Marko Werner
märsche und überzeugte Hitleristen ver- rechte Junge Freiheit in ihrem Kampf ge- und Schriftwart ein Ex-Straßenkämpfer
zichtete Weidner, zukünftig – auf eine gen „political correctness“. Weil Weid- und ehemaliger Anti-Antifa-Aktivist:
rechte Gesinnung nicht. „Ich würde mich ner eine zunehmende Abgrenzung des Norbert Weidner.
eher in der Tradition der neuen Rechten CDU-nahen „Ringes Christlich-Demo- erk ■

6 :antifaschistische nachrichten 15-2008


NPD reicht Wahlunterlagen in allen bayerischen Bezirken ein

Unterstützungsunterschriften gefälscht?
München. Obwohl Untersuchun- Ausgerechnet am Stichtag für die letzt- also begründet und sollte uns schon bald
gen des Meinungs-Potenzials für mögliche Abgabe solcher Unterschriften, Millionen neue Wähler zutreiben“.
Bayern einer rechtsextremen Kan- am 17. Juli 2008, veröffentlichte der Angesichts der Schwierigkeiten¸ ganze
didatur Chancen bescheinigen, hatte es NPD-Parteivorsitzende Udo Voigt eine 2000 Unterstützungsunterschriften einho-
die NPD schwer, die erforderlichen Un- Erklärung, die es in sich hat: Voigt berich- len zu können, scheint die NPD von sol-
terstützungsunterschriften beizubringen. tet von vier Hausdurchsuchungen bei chen Verhältnissen allerdings weit ent-
AIDA-Archiv berichtet, dass die Staatsan- NPD-Funktionären im Bezirk Oberbay- fernt zu sein.
waltschaft untersucht, ob Fälschung im ern am Montag dieser Woche. Dabei seien Sollten sich die im Raum stehenden
Spiel war (siehe unten). Zunächst aller- 500 Unterschriftenformulare von der Po- Fälschungsvorwürfe bestätigen, wären
dings nach Berichten von npd-blog kann lizei unter dem Verdacht der Unterschrif- NPD-Kandidaturen im Bezirk Oberbay-
die NPD melden, dass sie das Unterschrif- tenfälschung beschlagnahmt und mitge- ern nicht möglich – und der gesamte
tenziel erreicht hätte. Am 1. August wer- nommen worden. 350 davon seien, so NPD-Wahlantritt zu den bayerischen
den die Wahlausschüsse in den sieben Voigt, „bereits von den Einwohnermelde- Landtagswahlen am 28.9. nurmehr ein
bayerischen Bezirken über die Zulassung ämtern bestätigte Unterschriften“ gewe- aussichtsloses, ja unsinniges Unterfangen.
der Kandidaturen entscheiden. Und wie sen. Weiter beklagt sich der Parteichef www.aida-archiv.de
steht es mit den Wahlchancen? In den über eine erkleckliche Anzahl von durch Erstmals seit 1972 flächendeckend
Wahlumfragen (www.wahlrecht.de) steht die Behörden wegen Unleserlichkeit aber-
das Stimmpotenzial für Rechtsextreme kannten Unterschriften. 22.7.08. Das etwas irreführend benamste
konstant weit unter den fünf Prozent. Es Ohne weiter auf den zugrunde liegen- antifaschistische „npd-blog.info“ berich-
ist aber auch möglich, dass viele rechtsex- den Vorwurf der Fälschung einzugehen, tet: Nachdem in den vergangenen Wochen
trem eingestellte Wählerinnen und Wäh- stellt sich für den Politologen Voigt das spekuliert worden war, dass die NPD in
ler bei Umfragen mit ihrer Meinung hin- ganze als „stetiges undemokratisches Bayern nicht genügend Unterstützerunt-
ter dem Berg halten. Die NPD jedenfalls Handeln“ aus „nackter Angst“ dar. Die schriften einsammeln könnte, vermelden
versucht am rechten Rand der CSU zu na- Polizeiaktionen seien Beweis dafür, dass die Rechtsextremisten nun doch Vollzug.
gen, die von ihr als „volksvergessen“ be- den „etablierten Politikern“ „eine gewalti- Erstmals seit 1972 treten sie nach eigenen
zeichnet wird. ge Portion Angst (...) in die Hosen gefah- Angaben flächendeckend bei einer Land-
Hausdurchsuchungen bei der NPD- ren“ sei. In seiner Erklärung schreibt tagswahl in Bayern an. Die Erstauflage
Oberbayern Voigt weiter: „Das, so meine ich, ist auch der Wahlzeitung werde nun bereits ver-
gut so, denn die vaterlandslosen Gesellen teilt, so die NPD, über die Auflage erfährt
18.7.08. AIDA-Archiv. Die Probleme der müssen in der Tat Angst vor einem natio- man allerdings nichts. Zu den Zielen für
NPD, die zum Wahlantritt in Oberbayern nalen Erwachen in Deutschland haben.“ die Landtagswahl am 28. September
notwendigen 2000 Unterstützungsunter- Eine zukünftige NPD-Regierung, fan- schreiben die Rechtsextremisten:
schriften zusammen zu bekommen, sind tasiert der NPD-Chef, werde „Minister, „Die bayerische und fränkische NPD
schon vor Wochen bekannt geworden. Abgeordnete wie auch Beamte daraufhin wird alles in ihrer Macht stehende tun, um
Nun gibt es anscheinend Hinweise darauf, überprüfen lassen, ob sie (...) zum Wohle der volksvergessenen CSU ihre verlogene
dass NPD-Mitglieder im Bezirk Oberbay- des deutschen Volkes gehandelt haben. Maske vom häßlichen Gesicht zu reißen
ern zum Abgabeschluss mit kriminellen Die Angst erwischt und eines schönen Ta- und sich als wählbare Alternative zu prä-
Mitteln nachgeholfen haben könnten. ges vielleicht sogar bestraft zu werden, ist sentieren.“ http://npd-blog.info/
aus Münchner Lokalberichte Nr. 15, 24.7.2008 ■

München. Mit einem Antrag auf Initiative des Kreisjugendsrings im Kinder- und
Dringlichkeit forderte der Kreis-
jugendring München die Stadt Jugendhilfeausschuss des Stadtrats gescheitert
auf, den verstärkten Aktivitäten von bereits tätig sind, müssen einbezogen zentrum so zu gestalten, dass vor allem
Rechtsextremisten entschlossen entge- werden. Jugendliche einen Zugang zur Geschich-
genzutreten. Von den in den Ausschüs- • Die Landeshauptstadt München soll te des Nationalsozialismus finden. Ju-
sen vertretenen Parteien stimmte le- durch geeignete Maßnahmen den Schutz gendliche sollen aktiver und mitbestim-
diglich die Stadträtin der LINKEN Dag- von Veranstaltungen und Räumen der Ju- mender Teil des Bildungsortes NS Doku-
mar Henn dem Antrag des Kreisju- gendarbeit gegen rechtsextreme Übergrif- mentationszentrum sein.
gendrings München Stadt zu. fe und Beeinträchtigungen sicherstellen. Begründung für die Dringlichkeit:
ms / www.dielinke- • Die Landeshauptstadt München soll
muenchen-stadtrat.de ■ durch geeignete Maßnahmen dafür Sorge In den letzten Wochen haben sich Ereig-
Dringlichkeitsantrag wegen Vorfäl- tragen, dass keine städtischen Räume nisse mit rechtsextremem Hintergrund be-
len mit rechtsextremen Hintergrund rechtsextremen Gruppen überlassen wer- sorgniserregend gehäuft. Wir befürchten,
den. dass in den nächsten Tagen und Wochen
Der Kinder- und Jugendhilfeausschuss • Der Oberbürgermeister wird gebe- weitere Aktionen und Aktivitäten der ein-
möge beschließen: ten, die Münchner Großbrauereien und schlägigen Gruppierungen stattfinden und
• Die Landeshauptstadt München soll den Hotel- und Gaststättenverband auf- dann erneut Veranstaltungen der Jugendar-
zügig adäquate Informations- und Bera- zufordern, Raumüberlassungen an beit gestört oder beeinträchtigt werden.
tungsmöglichkeiten für Jugendliche, El- Rechtsextreme in ihren Gaststätten zu Aus diesem Grund halten wir es für drin-
tern, Lehrkräfte und Multiplikator/innen unterbinden. gend geboten, ein deutliches Zeichen der
zum Themenbereich „Rechtsextremis- • Das Kulturreferat und die Grün- Stadt München gegen solche Aktivitäten
mus in München“ schaffen. Initiativen dungsdirektion werden aufgefordert, das zu setzen und damit nicht bis nach der
und Organisationen, die in diesem Feld geplante Münchner NS Dokumentations- Sommerpause zu warten.

: antifaschistische nachrichten 15-2008 7


Einige aktuelle Beispiele: den ,Schülerwettbewerb‘ als massive se- zirkssportanlage Fürstenried ca. 50 Rechts-
Aktionen der BIA gegen den xuelle Belästigung der betroffenen Schü- extremisten zu einer Saalveranstaltung der
Michael-Schmidpeter-Preis lerinnen und Schüler. Das Ganze ist ein „Freien Nationalisten München“. Der
Der Michael-Schmidpeter-Preis wird geradezu widerlicher Skandal, mit dem Kreisjugendring München-Stadt führte zur
jährlich von Lambda Bayern, dem Dach- sofort Schluß sein muß.” (Zitat von der gleichen Zeit – in seiner im selben Gebäu-
verband Les-BiSchwuler Jugendverbände Homepage der BIA, www. auslaender- de befindlichen Freizeitstätte „Intermezzo“
(www. lambda-bayern.de) an Schülerin- stop-muenchen.de) – einen interkulturellen Freundschafts-
nen und Schüler verliehen, die sich mit In einer Stadtratsanfrage vom 2. Mai abend durch. Durch hohe Polizeipräsenz
dem Thema „Homosexualität“ auseinan- erbittet Stadtrat Richter detaillierte Aus- konnten Übergriffe der Rechtsextremen
der gesetzt haben. Der Preis ist benannt künfte über Projekte und Einzelmaßnah- auf die größtenteils jugendlichen Teilneh-
nach einem Schüler, der sich 2006 das Le- men zur aktiven Förderung der „Akzep- mer der Veranstaltung verhindert werden.
ben nahm, weil er mit seiner Homosexua- tanz und Toleranz von gleichgeschlechtli- Die Veranstaltung des KJR musste zur Si-
lität nicht zurecht kam. Der BIA Stadtrat chen Lebensweisen“. Die diskriminieren- cherheit aber vorzeitig abgebrochen wer-
Karl Richter erklärte dazu: „Es ist gerade- de Zielsetzung der Anfrage ist offenkun- den. Die „Freien Nationalisten“ führten
zu skandalös, daß sich Oberbürgermeister dig und manifestiert sich im o. g. Zitat. nach ihrer Versammlung eine „Spontande-
Ude und der rot-grüne Münchner Stadtrat Bayerisch-Griechischer Freundschafts- mo“ in Schwabing gegen den verantwortli-
jetzt auch noch dazu hergeben, offensiv abend chen Mitarbeiter des KJR durch.Es ist ein
an Münchner Schulen Schwulen-Lobby- nicht zu akzeptierender Zustand, dass sich
arbeit zu betreiben. Ich betrachte den der- Am 10. Mai 08 trafen sich im Vereinsheim Rechtsextremisten in städtischen Räum-
zeit mit städtischer Unterstützung laufen- des TSV Forstenried in der städtischen Be- lichkeiten treffen. ■

Kommt
nach Denkmal für Rechtsterroristen in
Büchel Marignane muss abgerissen werden
am 30.8. Frankreich. Das Denkmal für die 1962 UMP stellte ihn sogar als ihren offiziellen
7. Umrun- vom französischen Staat hingerichteten Kandidaten zur jüngsten Kommunalwahl,
dung des Rechtsterroristen der OAS (Organisation im März 2008, auf. Doch dieses Mal ver-
Atomwaffen- geheime Armee), das 2005 im südfranzö- lor Simonpieri gegen einen „Dissidenten“
lagers (16 km, sischen Marignane – einer Vorstadt von aus den Reihen des konservativ-liberalen
Teilumrundungen Marseille – errichtet worden war, muss Lagers, Eric Le Disses, und musste aus
möglich); Großdemo und Kehraus- nun doch abgerissen werden. Dies ent- dem Rathaus ausziehen.
Besenaktionen (Besen mitbringen!), schied am 9. Juli ein Gericht, das der Die rassistische Terrororganisation
Musik, u.v.m. Kommune insgesamt vier Monate Zeit OAS hatte 1961/62, als der französische
Fast 20 Jahre nach Ende des Kalten Krie- gab, um das Urteil in Taten umzusetzen. Kolonialkrieg in Algerien verloren war,
ges lagern immer noch Atomwaffen in Unterdessen plädieren 20 antirassistische gegen den Rückzug aus dem nordafrikani-
Deutschland, die für den Einsatz im Vereinigungen und NGOs gemeinsam da- schen Land gebombt. Einige ihrer Köpfe,
Ernstfall vorgesehen sind. Jede einzelne für, dass der Stadt gar nicht so viel Zeit die den damaligen Präsidenten Charles de
dieser Atomwaffen hat die Zerstörungs- einzuräumen sei, sondern das Denkmal Gaulle zu ermorden trachteten oder gegen
kraft von mehreren Hiroshima-Bomben. sofort abgerissen werden solle. ihn zu putschen versuchten, wurden – un-
Mit der Kampagne ,unsere zukunft – Den Bau des höchst umstrittenen Denk- gefähr zeitgleich zur algerischen Unab-
atomwaffenfrei‘ fordern wir – ein Zu- mals hatte der aus der extremen Rechten hängigkeit (Juli 1962) – deswegen hinge-
sammenschluss von über 40 unabhängi- kommende frühere Bürgermeister der richtet. Vier von ihnen war das Denkmal
gen Organisationen in Deutschland – ei- Stadt, Daniel Simonpieri, veranlasst. Si- von Marignane, für das eine Vereinigung
nen wegweisenden Beitrag Deutschlands monpieri gehörte seit 1974 dem rechtsex- früherer Algerienfranzosen – Kolonial-
zu einer atomwaffenfreien Welt. tremen Front National, der damals noch siedler und OAS-Anhänger – zuvor Lob-
ab 10.00: Start der 7. Umrundung in eine Splitterpartei war, an. Im Juni 1995 byarbeit betrieben hatte, speziell gewid-
Richtung Alflen/Infopoint am Haupttor wurde er, als örtlicher Spitzenkandidat auf met. Es trug ihre Namen und Todesdaten
ca. 12.30 Auftaktkundgebung u.a. mit einer Liste des FN, zum Bürgermeister des sowie den Vermerk, die angeblichen Mär-
Jürgen Rose (Darmstädter Signal) / rund 40.000 Einwohner zählenden Mari- tyrer seien „dafür gefallen, dass das Fran-
Gruppenfotos mit Besen / Verpflegung / gnane gewählt. Später verließ er den FN: zösische Algerien bei Frankreich ver-
Musik / Fortsetzung der Umrundung mit Anlässlich dessen Spaltung in Le Pen- und bleibt“. In Wirklichkeit waren sie nicht
den Busanreisenden Mégret-Anhänger zum Jahreswechsel „gefallen“, sondern für Morde und Terror-
15.00 bis 17.00: Hauptkundgebung mit 1998/ 99 kehrte er Le Pen den Rücken und akte hingerichtet worden.
Reden, Musik, Besentheater schloss sich ihrem „Spaltprodukt“ an, dem An der Einweihung des Denkmals, An-
Es reden u.a. Horst-Eberhard Richter damals von Bruno Mégret angeführten fang Juli 1995, wollten rund 600 Personen,
(IPPNW), Barbara Rütting und Peter Be- FN-Mouvement National (inzwischen überwiegend aus den Reihen der extremen
cker (IALANA), Reinhard Voß (ehemali- MNR). Der spätere MNR wurde in übri- Rechten und der „vertriebenen“ früheren
ger Generalsekretär Pax-Christi), Hans gen in einer Stadthalle „seiner“ Kommu- Algerienfranzosen, teilnehmen. Aufgrund
Lammerant (Forum voor Vredesactie, ne, Marignane, im Januar 1999 gegründet. einer Verordnung des Präfekten von Mar-
Belgien), Xavier Renou (Desobeir, Im März 2001 wurde Simonpieri erneut seille, der die Einweihung – jedenfalls als
Frankreich). Unmittelbar im Anschluss zum Bürgermeister gewählt, im Namen Massenveranstaltung – verboten hatte und
an die Hauptkundgebung beginnt das Be- des MNR, aus dem er aber kurze Zeit da- den Friedhof sperren ließ, mussten sie je-
nefiz-Konzert mit Nina Hagen, rbm655, rauf austrat, frustriert von der chronischen doch draußen vor den Toren und Absperr-
Mary Pranksters, Brotlos und Renegades Erfolglosigkeit der Mégret-Partei. Seit gittern ausharren.
for Fun. dem Jahr 2004 sitzt Simonpieri als partei- Nunmehr ist wohl endgültig damit: Das
Umfassende Informationen zu den loser Abgeordneter in der Fraktion der Schandmal muss nun in absehbarer Zeit
Aktionen und zur Kampagne unter: konservativen Regierungspartei UMP im zerstört werden.
www.atomwaffenfrei.de ■ Bezirksparlament von Marseille. Die BhS, Paris I

8 :antifaschistische nachrichten 15-2008


Ein Skandal erschüttert die fran-
zösische Kulturwelt, aber die Vor-
‚Antisemitismus-Affäre‘ spaltet
würfe lassen sich auf den ersten
Blick nur schwer erhärten. Der Anlass ist
Redaktion der linksliberalen
in Wirklichkeit eher harmlos, aber es
rächst sich, dass der angegriffene Zeich-
Wochenzeitung ‚Charlie Hebdo‘
ner in Sachen antisemitischer Ressenti- Dickkopf und ein mitunter griesgrämiger jetzt (Anm.: mit 21 Jahren) UMP-Bezirks-
ments ein paar „Leichen im Keller“ hat. Charakter nachgesagt. Seit mehreren Jahr- parlamentarier, ist nahezu unter Applaus-
Unterdessen wählt der schwarze Ex-Anti- zehnten hatte er bei der, ursprünglich ein- salven aus dem Gerichtssaal herausge-
rassist Dieudonné, mit dem der kritisierte mal antiautoritären und linksradikalen, kommen, wo er wegen Fahrerflucht ange-
Karikaturist Siné in der Vergangenheit zu heute eher liberal-antiklerikalen Wochen- klagt war. Der Staatsanwalt hat – einmal
tun hatte, einen spektakulären Taufpaten zeitung mitgemacht: Er war bei der ersten mehr! – Freispruch für ihn gefordert! Man
für seine jüngste Tochter: einen gewissen Variante von Charlie-Hebdo, die zeitwei- muss dazu sagen, dass der Kläger Araber
Jean-Marie Le Pen… lig auch auf den Namen Harakiri hörte und war! Das ist nicht alles: er“, gemeint ist
bei der damals auch der bekannte Comic- Jean Sarkozy, „hat soeben erklärt, dass er
Dicke Luft in der Redaktion, Hunderte zeichner Marc Reiser mitwirkte, in den sich zum Judentum konvertieren möchte,
von E-Mails mit zum Teil heftigen Reak- Siebziger Jahren ebenso mit dabei wie bei bevor er seine Verlobte ehelicht, die Jüdin
tionen - und mehrere Tausend Leserkom- dem 1992 unter dem alten Namen neuge- und Erbe des Gründers (der Versandkauf-
mentare auf einschlägigen Blogs, wo die gründeten Blatt. Damit ist nun Schluss. häuser) Darty ist. Er wird es im Leben
Beiträge zum Thema in den ersten Tagen Auslösendes Element dafür, dass der weit bringen, der Kleine!“
über 100.000 mal gelesen wurden: Kaum Herausgeber und Chefredakteur Philippe Nachdem diese Zeilen erschienen wa-
jemanden schienen die Vorgänge bei der Val ihm jetzt die Zusammenarbeit aufkün- ren, geschah zunächst einige Tage lang gar
französischen Satirezeitung Charlie Heb- digte, ist eine am 2. Juli erschienene Ko- nichts. Aber am 8. Juli erklärte Claude As-
do in den vergangenen 14 Tagen indiffe- lumne Sinés. In seinem üblichen Stil – in kolovitch, Journalist beim sozialliberalen
rent zu lassen. einer mit kleinen Comicbildern und viel Wochenmagazin Nouvel Observateur, in
Am vergangenen Mittwoch, den 23. Juli Krakelschrift ausgefüllten Senkrechtspalte einer Radiosendung, es handele sich bei
erschien die Wochenzeitung erstmals ohne – hatte Siné sich einmal mehr sarkastisch dieser Kolumne um „einen antisemiti-
die regelmäßige Rubrik ihres langjährigen bis hämisch über eine Reihe von Persön- schen Text in einer Zeitung, die es nicht
Zeichners „Siné“. Dem 79jährigen – mit lichkeiten, Gruppen und Mentalitäten aus- ist“. Daraufhin rief der Herausgeber Phi-
bürgerlichem Namen Maurice Sinet – gelassen. Den Stein des Anstoßes bildete lippe Val die Redaktion zusammen. Er for-
werden anarchistische Tendenzen und dabei folgende Passage: „Jean Sarkozy, derte Siné dazu auf, eine Entschuldigung
Sympathien, aber auch ein ziemlich sturer würdiger Sohn seines Vaters und schon zu formulieren.

Druckkosten für bestimmte


F rankreich. So ernst war die (finanziel-
le und sonstige) Situation des Front
National noch nie: Alle Konten der
Der Front National ist (vorerst) bankrott! Materialien, die er ausge-
legt hatte, entsprechen dürf-
rechtsextremen Partei sind – vorläufig - Ausdruck einer Partei in einer tiefen Krise… te) an die Parteizentrale ge-
blockiert, und wenn der FN sich nicht schickt. Aber letztere kam
alsbald als zahlungsfähig erweist, dann wird ten Rückzahlungsperspektive kein Geld auslei- unbezahlt zurück. Darauf-
ein gerichtlicher Bankrottverwalter eingesetzt hen mochten) im eigenen Namen aufnahm, hin wandte sich der Druckereiunternehmer
werden. Unterdessen versicherte die Parteizen- seiner Partei acht Millionen Euro vorgestreckt. wieder an die Richter, um den Erlass einer
trale, zumindest „für den Juli“ – also den lau- Aber weil damals überraschend 360 – von Einstweiligen Verfügung zu erzielen – auf-
fenden Monat – würden die Löhne und Ge- insgesamt rund 550 – Parlamentskandidaten grund derer nun die Konten der Partei einge-
froren wurden.
hälter der letzten verbliebenen Hauptamtli- des FN nicht über die Fünf-Prozent-Hürde ka-
men, ab deren Überspringen ein/e Bewer- Seitens der Le Pens (Vater und Tochter, Jean-
chen am Parteisitz noch bezahlt. Alsbald wird
ber/in einen Anspruch auf Rückerstattung der Marie und Marine) behauptet man unterdes-
die Parteispitze des FN aber, zumindest in ih-
sen unverfroren, Le Rachinel präsentiere „ge-
rem kollektiven Namen und ohne in Privatver- Wahlkampfkosten hat, blieb selbige Rücker-
stattung für die Mehrheit der FN-Kandidaten fälschte Rechnungen“ und habe bislang immer
mögen zu greifen (doch immerhin ist Jean-Ma-
„seine Preise übertrieben, um den Staat bei
rie Le Pen Multimillionär, aufgrund des umstrit- aus. Zudem sank die staatliche Parteienfinan-
der Rückerstattung der Wahlkampfkosten zu
tenen Erbes des Zementfabrikanten Hubert zierung zugunsten des FN drastisch, da die
(als Bezugsgröße dienenden) Parlamentswahl- prellen“. Ferdinand Le Rachinel reicht das
Lambert von 1976), keinen Pfifferling mehr
ausgeben dürfen. ergebnisse der Partei stark zurückgegangen Kompliment zurück: „Wenn man bedenkt, dass
die Le Pens den Staat so verwalten könnten,
In der dritten Juliwoche ordnete ein Gericht waren - von 11 Prozent im Juni 2002 auf nur
noch 4,3 % im nationalen Durchschnitt im Juni wie sie ihre eigene Partei verwalten, dann läuft
diese drakonische Maßnahme an. Es hatte
es einem kalt den Rücken herunter.“
sich als notwendig erwiesen, zu drastischen 2007.
Von seinen acht Millionen Euro sah Le Rachi- Die einzige Hoffnung der Parteispitze dürfte
Mitteln zu greifen, nachdem die Partei sich als
darin bestehen, dass sie ihren alten Parteisitz
unfähig oder unwillens erwiesen hatte, ihre nel nur 1,5 Millionen wieder. Und für den Rest
im Pariser Nobelvorort Saint-Cloud doch noch
Schulden gegenüber ihrem momentanen beschied man ihm in der Parteizentrale: „Wir
schulden Dir überhaupt nichts.“ Le Rachinel alsbald – und für die rund 20 Millionen Euro,
Hauptgläubiger zu berappen. Letzterer ist nie-
die sie dafür fordert – verkauft bekommt. Die
mand anders als Ferdinand de Rachinel, sei- klagte gegen die eigene Partei, mit Erfolg. Der
Prozess fand am 23. Juni in Nanterre statt – rechtsextreme Partei hat bereits ihren Umzug
nes Zeichens einer von sieben derzeitigen Ab-
das Urteil wird am 3. Oktober dieses Jahres von Saint-Cloud nach Nanterre (in eine we-
geordneten der französischen rechtsextremen
gefällt werden. Der Europaparlamentarier for- sentlich kleinere Parteizentrale, 1.800 statt zu-
Partei und Druckunternehmer – bislang hatten
dert u.a., neben der Rückzahlung sämtlicher vor über 5.000 Quadratmeter) eingeleitet.
die Druckereien Le Rachinels nahezu sämtli- Schulden, zusätzlich noch 500.000 Euro
Aber bislang hat sie es nicht geschafft, den
ches Werbe- und Propagandamaterial für den Schadensersatz von der eigenen Partei. Als
Verkauf ihres seit 1994 besetzten Parteisitzes
FN fabriziert. einstweilige Vollstreckung hatte das Gericht in Saint-Cloud schnell und teuer genug über
Im Jahr 2007 hatte Le Rachinel, indem er die Zahlung von etwas über 800.000 Euro an
die Bühne zu bringen.
persönliche Kredite bei den Banken (die der Le Rachinel angeordnet. Dieser hatte eine
Einstweilen gilt: Schadenfreude ist die
Partei aufgrund einer als „unsicher“ betrachte- Rechnung über gut 85.000 Euro (was den
schönste…. BhS, Paris I

: antifaschistische nachrichten 15-2008 9


Als Grundlage, auf der er diese Forde- gründe als das Erschrecken über mögliche lich den nachweisbaren Vorwurf des Anti-
rung erhob, trug er allerdings zwei doch antisemitische Beweggründe seines bishe- semitismus begründen kann: Es bleibt ein
sehr unterschiedliche Dinge gleichzeitig rigen Mitarbeiters zu vermuten. Sie mut- fundierter Verdacht, dass Siné genau die-
vor und vermengte sie miteinander. Zum maßen, die Furcht vor einem Prozess, den ses unausgesprochene Ressentiment, das
Einen stimmte Val der Auffassung zu, der der Präsidentensohn anstrengen könnte, von Kritikern benannt wird, also die Assi-
Text könne zumindest als antisemitisch habe mindestens ebenso stark den Aus- milation von „Juden“ mit „Reichtum und
ausgelegt werden – indem er nämlich den schlag gegeben. Zumal die Familie Sarko- Erfolg“, in seinem Hinterkopf durchaus
Eindruck erweckt, um es „weit zu brin- zy bereits mehrfach Journalisten und Kriti- kultiviert. Denn unabhängig vom konkre-
gen“ in der französischen Gesellschaft, ker durch exzessive Prozessdrohungen ten Anlass des Streiks weist Siné in dieser
müsse man etwas mit dem Judentum zu eingeschüchtert hat. Hinsicht doch so manche „Leichen im
tun haben. Auf der anderen Seite wünschte Es bleibt die Sache selbst, also die Wor- Keller“ auf: Im Juni 2004 hatte er an ei-
Val sich aber auch eine Entschuldigung te, die Siné in seiner Kolumne nieder- nem gemeinsamen Auftritt mit dem
gegenüber Jean Sarkozy und seiner Ver- schrieb. Hegte er dabei antisemitische schwarzen französischen Humoristen
lobten, Jessica Darty, die sich beleidigt Ressentiments, etwa dergestalt, dass er ei- Dieudonné M’bala M’bala und Alain So-
fühlen könnten. nen Zusammenhang zwischen sozialer Si- ral teilgenommen. Angeblich, um die „pa-
Siné legte daraufhin einen Text vor, in- tuation bestimmter Gruppen in der franzö- lästinensische Sache“ zu unterstützen,
dem er eine Richtigstellung vornehmen sischen Gesellschaft und ihrer Herkunft während die PLO-Generaldelegierte in
wollte, der dann aber nicht in Charlie oder Religionszugehörigkeit zog? Eine Frankreich – Leila Shahid – sich freilich
Hebdo erschien. Einige Tage später haben oberflächliche Betrachtung könnte diesen klar von ihnen distanzierte.
allerdings die beiden Websiten Marianne2 Schluss zulassen: Der „arabische“ Verlie- Der als „Berufsprovokateur“ geltende
und Rue89 ihren Inhalt dann doch noch rer im Fahrerfluchtprozess gegen Jean Sar- Alain Soral, bis vor 15 Jahren einmal ein
öffentlich gemacht. Siné schrieb darin: kozy steht der „jüdischen“ Millionärserbin Linker, berät seit Anfang 2006 nun den
„Gut, es stimmt, dass das schlecht inter- gegenüber. Nur ist die Frage, ob genau rechtsextremen Politiker Jean-Marie Le
pretiert werden konnte. Ich wollte die dieser „Zusammenhang“ vom Autor so in- Pen. Und der frühere Antirassist Dieu-
Idiotie kritisieren, die darin besteht, zu ei- tendiert war. donné hat sich dem Chef des Front Na-
ner Religion – welcher auch immer – zu Aus der Lektüre der umstrittenen Ko- tional ebenfalls angenähert: Am vorletz-
konvertieren, sowie die Faszination der lumne ergibt sich dies unterdessen nicht: ten Freitag, den 18. Juli fand die Taufe
Familie Sarkozy für den Zaster. Ich habe Dass insbesondere die Nachfahren „arabi- der jüngsten Tochter Dieudonnés, Plume,
meine Aussage zusammengekürzt, und scher“ oder afrikanischer Einwanderer in einer katholischen Kirche im Beisein
was letztendlich davon übriggeblieben ist, durch das französische Polizei- und Jus- des Taufpaten statt – Jean-Marie Le Pen.
kann als zweideutig und verurteilungs- tizsystem oft überdeutlich benachteiligt Beide Männer haben sich, obwohl vieles
würdiger Kurzschluss analysiert werden. werden, ist ein kaum bestreitbares Fak- sie trennt, einander doch angenähert,
Ich entschuldige mich gegenüber jenen, tum. Dass der junge Jean Sarkozy schon weil sie sich beide als „Outlaws“ be-
die es so verstanden haben.“ Damit mein- heute ein Karrierist und Opportunist ist, trachten, die man in den „jüdisch domi-
te er den „Kurzschluss“, der Juden mit dürfte sich ebenfalls schwer widerlegen nierten Medien Frankreichs“ nicht zu
Geld und einer vermeintlichen geheimen lassen. Und dass jemand wie er eher einer Wort kommen lasse.
Macht assoziiert. Bei Jean Sarkozy und Multimillionärin denn einer hübschen Su- Sicherlich ist bei Dieudonné auch eine
der Millionärserbin Jessica Darty bat er permarktkassiererin etwas abgewinnen bedeutende Menge Provokation im Spiel,
hingegen nicht um Pardon. kann, dürfte ebenfalls niemanden verwun- die hauptsächlich dazu dient, von sich re-
Eine verhinderte Richtigstellung dern. den zu machen. Als hinreichende Erklä-
Last but not least kann man es Siné rung für die „Allianz wider Natur“ mit
Das hätte es gewesen sein können. Kurz auch nicht prinzipiell übel nehmen, dass Jean-Marie Le Pen genügt dies freilich
darauf erfuhr Siné aber, dass die darauf er etwas gegen eine religiöse Konversion nicht. Denn ansonsten lässt sich – nur
folgende Aussage nicht nur seinen mehr im allgemeinen, und gegen einen von ihm durch einen PR-Gag des Humoristen, wie
oder weniger klaren Richtigstellungstext als opportunistisch empfundenen Religi- manche Stimmen mutmaßen – nicht er-
enthalten sollte, sondern auch eine von Val onsübertritt im besonderen einzuwenden klären, warum der 80-jährige Rechtsex-
formulierte und – angeblich – durch alle hat. Vor allem muss man die Persönlich- tremist sich seinerseits auf die Geschichte
Mitarbeiter unterschriebene Erklärung, keit Sinés kennen, die sich durch eine einließ.
wonach „wir einstimmig die letzte Fanta- strikte, oft barsche Frontstellung gegen Aufgrund der „Leichen im Keller“, die
sie Sinés verurteilen.“ Der mit „die Redak- Religionsgruppen aller Couleur auszeich- der Anarcho-Zeichner mit sich herum-
tion“ unterschriebene Beitrag sollte zudem net. Am 11. Juni dieses Jahres, keine vier schleppt, fiel es also leicht, beim Erschei-
den Satz enthalten: „Die Verletzung unse- Wochen vor dem jüngsten Skandal, hatte nen seiner jüngsten Kolumne Verdacht zu
rer gemeinsamen Werte hat keinen Platz in er am selben Ort in seiner wöchentlichen schöpfen - auch wenn diese selbst zu weit
unserer Zeitung.“ Damit wurde Siné sym- Kolumne geschrieben: „Ich gestehe ein, weniger Kritik Anlass bot als seine frühe-
bolisch der Stuhl vor die Tür gestellt und dass die Moslems mir immer unerträgli- ren Auftritte. Gleichzeitig trifft es durch-
der behauptete antisemitische Charakter cher werden, und je mehr ich Kopftuch aus auch zu, wenn Kritiker monieren, dass
seiner Kolumne ausdrücklich bestätigt. tragenden Frauen in meinem Stadtteil be- Philippe Val auch danach suche, durch
Siné zog seine Richtigstellung zurück, gegne, desto mehr habe ich Lust, ihnen verschiedene Personalentscheidungen
die daraufhin nicht erschien. Infolgedes- heftig den Arsch zu versohlen.“ Wie so oft endgültig mit der diffus linksradikalen
sen kündigte Philippe Val ihm die Zusam- trennte Siné in seinem Verständnis von Vergangenheit seiner Zeitung zu brechen.
menarbeit auf. In einem von ihm gezeich- Antiklerikalismus dabei nicht scharf zwi- Denn Val strebt unzweideutig seit Jahren
neten Artikel erklärte Val zudem, das „Ge- schen der Ablehnung einer Religion oder in die staatstragende „linke Mitte“.
rücht“ über den angeblichen Konversions- aller Religionen, sowie dem Angriff auf Dass der Herausgeber also einen diffus
wunsch von Sarkozy Junior sei „weder ak- ihre individuellen Mitglieder als Perso- antiautoritären Wirrkopf wie Siné aus an-
zeptabel, noch würde es vor einem Gericht nen. deren als zuvörderst progressiven Motiven
standhalten“. Die letztgenannten Worte Leichen im Keller loswerden mochte, ist durchaus plausibel.
haben mehrere Beobachter – unter ihnen An der notwendigen Kritik der Ressenti-
den früheren Le Monde-Chefredakteur Aber auch wenn der unmittelbare Anlass ments, welche der Zeichner mitunter
Edwy Plenel –- dazu veranlasst, hinter für die Eskalation in der Charlie-Redakti- nährt, ändert dies hingegen nichts.
dem Schritt Philippe Vals andere Beweg- on, die Kolumne vom 2. Juli, nicht wirk- Bernhard Schmid, Paris I

10 :antifaschistische nachrichten 15-2008


: ausländer- und asylpolitik
mit den Bundesländern einen Fragenkata-
log für Einbürgerungstests vorgelegt. Je-
weils zehn dieser Fragen beziehen sich auf
Endlich Verhandlungslösung Tausenden DTP-Mitgliedern reagiert. Die ein Bundesland. Frage 6 der für den Ein-
der Kurdenfrage beginnen türkische Regierung muss endlich aufhö- bürgerungstest in Niedersachsen konzi-
ren, die kurdische Frage als ein militärisch pierten zehn Fragen lautet:
Berlin. Zur gestrigen Freilassung der zu lösendes Sicherheitsproblem zu be- „Wo können Sie sich in Niedersachsen
deutschen Bergsteiger am Berg Ararat äu- trachten. Die Anerkennung der kurdischen über politische Themen informieren?“
ßert sich die Abrüstungsexpertin der Frak- Identität ist unverzichtbar für gesellschaft- Als potenzielle Antwort schlägt der Test
tion DIE LINKE. Inge Höger: „Ich bin lichen Frieden in der Türkei.“ vor:
sehr erleichtert über die Freilassung der Im Weiteren betonen Ulla Jelpke und 1) bei der Landeszentrale für politische
deutschen Bergsteiger. Die Geiselnahme Inge Höger, dass das Verbot des kurdi- Bildung
ist damit sehr glimpflich zu Ende gegan- schen Fernsehsenders Roj-TV und die 2) beim Ordnungsamt der Gemeinde
gen. Jetzt darf nicht vernachlässigt wer- ständigen Repressionsmaßnahmen gegen 3) bei der Verbraucherzentrale
den, auf eine friedliche Verhandlungslö- Kurden und Kurdinnen in der BRD, die 4) bei den Kirchen
sung des Konfliktes um die Rechte der sich für ihre Freiheitsrechte einsetzen, Hätten Sie’s gewusst? Kleiner Tipp: Da
kurdischen Bevölkerung in der Türkei zu nicht dazu beitragen, eine politische Lö- die Landeszentrale für politische Bildung
drängen. Weitere militärische Maßnahmen sung zu entwickeln. Das Verbot von Roj- auf Beschluss der Landesregierung zum
bedeuten eine Verlängerung des Krieges TV muss zurückgenommen werden. Die 31.12.2004 aufgelöst wurde, kommt 1)
und Leidens und sind unbedingt abzuleh- Aufhebung der Einstufung von kurdischen nicht in Frage.
nen.“ Organisationen als kriminelle Vereini- Quelle: flucht@nds-fluerat.org:
Die Abgeordnete Ulla Jelpke, die am gung, insbesondere der Arbeiterpartei 9.7.08 ■
Sonntag Gast auf dem Parteitag der „Partei Kurdistans PKK, wäre ein weiterer Bei-
für eine demokratische Gesellschaft“ DTP trag der Bundesregierung für den Frieden Schünemann lehnt Flücht-
in Ankara war, weist auf mögliche Wege im Nordosten der Türkei.
hin: „Die im türkischen Parlament vertre- PM Ulla Jelpke, MdB, Innenpolitische lingsplan Schäubles ab
tene DTP hat sich bereits mehrfach als Sprecherin der Fraktion Die Linke ■ Hannover. Niedersachsens Innenminis-
Dialogpartner für eine politische Lösung ter Uwe Schünemann (CDU), in Fragen
der kurdischen Frage angeboten und hat Einbürgerungstest auf zum Asylrecht der Scharfmacher unter den
den dafür notwendigen Rückhalt in der Länderinnenminister, lehnt den Plan von
kurdischen Bevölkerung. Der türkische niedersächsisch Innenminister Schäuble ab, im Herbst
Staat hat darauf bisher mit einem Partei- Hannover. Nach einem Jahr Vorberei- christliche Kontingentflüchtlinge aus dem
verbotsverfahren und Verhaftungen von tung hat die Bundesregierung im Verein Irak aufzunehmen. „Der niedersächsische
Innenminister ist skeptisch im Hinblick
Protest gegen Sendeverbot für Hayat TV auf den Flüchtlingsplan – und hat dies
auch dem Bundesinnenminister mitge-
Am 3. Dezember 2007 ging der Fernsehsender Hayat TV unter dem Motto „Alle Farben teilt“ erklärte ein Sprecher Schünemanns.
des Lebens“ über Satellit auf Sendung. Unterstützt wurde der Sender von hunderten Schäuble will im Herbst die ersten
Schriftstellerinnen und Schriftstellern, Künstlerinnen und Künstlern, Wissenschaftlerin- Flüchtlinge im Rahmen eines Konzeptes
nen und Wissenschaftlern, Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern sowie Politike- der EU aufnehmen und sich dabei vor al-
rinnen und Politikern aus der Bundesrepublik und der Türkei. Am 16. Juli 2008 musste lem religiös verfolgter Minderheiten an-
Hayat TV die Ausstrahlung unterbrechen, weil der Sender vom Frequenzanbieter Türk- nehmen, vor allem Christen, die im Irak
sat dazu aufgefordert wurde. Das türkische Innenministerium und die staatliche Medien- verfolgt werden. Schünemann betonte, er
aufsichtsbehörde RTük wiesen Türksat an, die Ausstrahlung der Sendungen von Hayat habe nichts gegen die Aufnahme von
TV zu unterbinden. Menschen, die direkt aus dem Irak nach
Bislang liegen keinerlei rechtliche Grundlagen oder Gerichtsurteile vor, die die Rück- Deutschland kämen. Dies ist geradezu zy-
nahme der Nutzungsrechte von Sendefrequenzen im Falle von Hayat TV rechtfertigen. nisch angesichts der Asylpolitik in Nieder-
Die Verbotsverfügung mit dem Verweis auf „Sendungen mit separatistischem Inhalt“ ist sachsen. Aber die Aufnahme von Flücht-
folglich ein willkürlicher Akt. lingen, die bereits in Nachbarländern Zu-
Wir protestieren aufs Schärfste gegen diese Verbotsverfügung. Hayat TV ist ein Fern- flucht gefunden hätten, lehne er ab. „Die
sehsender, der für Völkerfreundschaft und Solidarität eintritt. Ausgestrahlt werden auch sind in Sicherheit“, sagte gestern Schüne-
Sendungen gegen Nationalismus sowie für Integration und ein friedliches Zusammenle- manns Sprecher und ergänzte: „Mit diesen
ben, die sich speziell an die in Europa lebenden türkeistämmigen Migrantinnen und Kontigentflüchtlingen könnten auch Ter-
Migranten richten. Hayat TV ist die Stimme von Millionen Menschen gegen Krieg, für roristen eingeschleust werden“.
Frieden, Demokratie und Freiheit. Diese willkürliche Verbotsverfügung ist weder mit Quelle: „Hannoversche Allgemeine
Pressefreiheit noch mit internationalen Abkommen vereinbar. Zeitung“ ■
Wir fordern die Geschäftsführung von Türksat und die AKP-Regierung auf, die Pres-
se- und Medienfreiheit zu achten und das Verbot unverzüglich aufzuheben. Wir rufen Resettlement irakischer
alle Demokratinnen und Demokraten zum Protest gegen das Verbot und zur Solidarität
mit Hayat TV auf. Für Presse- und Medienfreiheit – Gegen das Verbot des Fernsehsen- Flüchtlinge in der Europäi-
ders Hayat TV schen Union
ErstunterzeichnerInnen: Nafiz Özbek, IG Metall-Vorstand, Ressortleiter:Migration; Brüssel. Für die 2873. Sitzung des Rates
NGG-Verwaltungsstelle Dortmund; Hüseyin Avgan, DIDF-Bundesvorsitzender; Metin der Europäischen Union hat die deutsche
Gür, Schriftsteller; Sevim Daðdelen, MdB; Feleknas Uca, MdEP u.a. Delegation ein Diskussionspapier vorge-
Protestbriefe schreiben: legt. Darin heißt es:
Es gibt auf www.didf.de eine Unterschriftenliste, in die man sich online eintragen kann. Die humanitären Konsequenzen der Si-
Zu den Erstunterzeichnern gehören viele Professoren, Politiker und Gewerkschafter. Au- cherheitslage im Irak geben Anlass für
ßerdem findet man auf der Homepage Vorlagen für Protestfaxe und viele weitere Infor- steigende Besorgnis. Mehr als 4,6 Millio-
mationen. Auf www.hayattv.net kann man automatisch Emails an das türkische Innen- nen Irakis wurden bislang entwurzelt. Der
ministerium schicken. ■ UNHCR betrachtet dies als die signifikan-

: antifaschistische nachrichten 15-2008 11


teste Vertreibung im Nahen Osten seit päischen Union vor und ermutigt Mit- Berlin aus Sicht des Flüchtlingsrates ge-
1948. Gewalttätigkeiten gegen die iraki- gliedsstaaten, die sich daran beteiligen gen grundlegendste Menschenrechte. Des-
sche Bevölkerung, einschließlich politisch wollen, gefährdete Personen, die Schutz halb ist es zu begrüßen, dass der Innense-
oder religiös motivierter Terrorakte oder brauchen und in Nachbarstaaten flohen nator nunmehr die Wiedereinreise von
sektiererischer Anschläge und Zwangsver- oder innerhalb des Iraks vertrieben wur- Frau O. ermöglicht hat. Der Flüchtlings-
treibungen, dauern an. Die Anzahl der Per- den, aufzunehmen. rat fordert Herrn Körting auf, die genauen
sonen, die innerhalb des Irak vertrieben Bei der Umsetzung des Resettlements Umstände der Abschiebung zu untersu-
wurden, ist jetzt auf 2,7 Millionen gestie- sollten Mitgliedsstaaten mit dem UNHCR, chen und die notwendigen dienstrechtli-
gen. Mehr als 2,2 Millionen Irakis leben in der irakische Flüchtlinge registriert, identi- chen Konsequenzen gegen die für die Ab-
den Nachbarstaaten, die meisten von ihnen fiziert und vorschlägt für das Resettle- schiebung verantwortlichen Mitglieder der
in Syrien und Jordanien. Die Aufnahme- ment, ebenso wie mit anderen relevanten, „GE Ident“ zu ergreifen. Die von Polizei
kapazitäten in den sichereren Regionen in der Region vertretenen Organisationen und Ausländerbehörde getragene Arbeits-
des Iraks und den Nachbarländern, die aus zusammenarbeiten. Das Prinzip der Fami- gruppe „GE Ident“ versucht in großem Stil
Solidarität und Hilfe Personen aufnehmen, lieneinheit sollte so weit wie möglich an- das Aufenthaltsrecht in Berlin lebender
die vor Konflikten und Gewalt fliehen, gewandt werden, und aufgenommenen kurdischer Flüchtlinge aus dem Libanon
sind erschöpft. Häufig mangelt es den Personen sollte ein Status nationaler Ge- zu beenden. Sie stützt diese Maßnahmen
Flüchtlingen an wichtigsten Nahrungs- setzgebung entsprechend verliehen wer- regelmäßig auf mehr als zweifelhafte An-
mitteln. den, welche die Rechte von Flüchtlingen gaben türkischer Behörden und aus be-
Bislang hat die Europäische Union ihre nach Direktive 2004/83 berücksichtigt. kanntermaßen unrichtigen türkischen Ge-
Aktivitäten auf humanitäre Hilfe für die Quelle: flucht@nds-fluerat.org ■ burtenregistern. Ausländerbehörde und
Flüchtlinge in der Region konzentriert. Polizei scheinen dabei die mangelnde
Für 2007 und 2008 hat die Europäische Rückkehr nach der Rechtsstaatlichkeit türkischer Behörden
Union humanitäre Hilfe für Flüchtlinge zur Grundlage ihres eigenen Handelns zu
und Binnenvertriebene in Höhe von 50 Abschiebung machen, solange es dem Ziel dient, hier le-
Millionen Euro bereit gestellt und – wie in Berlin. Am 3. Juli 2008 konnte die 51- bende Ausländer zu illegalisieren, auszu-
der vergangenen Woche während der GA- jährige Frau Khadra O. wieder nach Berlin weisen und abzuschieben.
ERC angekündigt – weitere 60 Millionen zurückkehren, nachdem sie vor drei Mo- Der Berliner Flüchtlingsrat fordert In-
Euro als allgemeine Hilfe an den Irak und naten in die Türkei abgeschoben worden nensenator Körting auf, endlich die mehr
die Nachbarstaaten. Die Mitgliedsstaaten war, ein Land, in dem sie nie gelebt hat. als zweifelhafte Tätigkeit der „GE Ident“
leisten signifikante Beiträge, um die Not- Der Flüchtlingsrat Berlin hatte gegen zu beenden. Unter die gnadenlose Verfol-
lage der Flüchtlinge zu lindern, indem sie das menschenrechtswidrige Vorgehen der gung angeblicher ausländerrechtlicher
eine große Anzahl Asylsuchender und Ausländerbehörde protestiert. Khadra O. Verfehlungen über Jahrzehnte hier leben-
Flüchtlinge aufnehmen, die in ihrem Land lebte seit 27 Jahren in Berlin. Sie wurde der Flüchtlingsfamilien muss endlich ein
Asyl beantragen. durch die Abschiebung von ihrem hier le- Schlussstrich gezogen und den Betroffe-
Angesichts andauernder weit verbreite- benden Ehemann, Kindern und Enkeln ge- nen ein dauerhaft sicheres Aufenthalts-
ter Unsicherheit, Gewalt und Menschen- trennt. Frau O. wurde als staatenlose Kur- recht gewährt werden.
rechtsverletzungen im Irak und der din im Libanon geboren und ist dort auf- Pressemitteilung Flüchtlingsrat Berlin
schlimmen Situation der Flüchtlinge sollte gewachsen, bis sie im Alter von 24 Jahren Hintergrundinfos http://www.fluechtlings-
die Europäische Union mehr leisten, als in vor dem Bürgerkrieg nach Berlin floh. rat-berlin.de/print_news. php?sid=401 ■
der Region finanzielle Hilfen zu leisten Frau O. spricht kein Türkisch, hat keine
und den Flüchtlingen, die das Gebiet der Angehörigen in der Türkei und konnte Unterschriften-Übergabe:
Europäischen Union erreichen, Schutz zu dort nur Dank der Hilfe von Personen
gewähren. existieren, die ihr über türkische Nachbarn Niedersachsens Innenminis-
In einer Situation, in der Flüchtlinge auf in Berlin vermittelt wurden. ter Schünemann bleibt hart
absehbare Zeit keine Möglichkeit haben, Frau O. wurde wegen angeblicher Winsen. Rund 40 Aktive von Campact
in ihr Land oder ihre Herkunftsregion zu- „Identitätstäuschung“ abgeschoben, ob- und dem Flüchtlingsrat Niedersachsen wa-
rückzukehren und in der auch die lokale wohl das Landgericht Berlin sie auf die ren am 5. Juli beim „Tag der Niedersach-
Integration in Gastländern der Region kei- von der Ausländerbehörde erstattete Straf- sen” in Winsen, um eine Rückkehr von
ne realistische Alternative darstellt, sollte anzeige vom Vorwurf der Identitätstäu- Gazale Salame zu ihrer Familie nach Nie-
die Europäische Union ein klares politi- schung („mittelbare Falschbeurkundung“) dersachsen zu fordern. Mit dem Tag der
sches Signal an Solidarität und aktiverer freigesprochen hatte. Niedersachsen will die niedersächsische
humanitärer Hilfe gegenüber Flüchtlingen Die Vertreterin der Berliner Ausländer- Landesregierung das Zugehörigkeitsge-
setzen und Flüchtlinge aus der Region auf- behörde hatte – sehr zur Empörung der fühl der Bürgerinnen und Bürgern zu ihrer
nehmen, die in Europa einige Perspektiven Richter des Landgerichts – in dem Verfah- Heimat stärken. Passend zu diesem Anlass
haben. ren erklärt, für die Entscheidungen der waren die Schriftzüge auf unseren Akti-
Einzelne Mitgliedsstaaten beteiligen Ausländerbehörde komme es auf die ons-Transparenten und T-Shirts: „Gazale
sich bereits am Resettlement irakischer Rechtmäßigkeit der von dort beschafften Salames Zuhause ist Niedersachsen“ – ein
Flüchtlinge. Deutschland sieht einen drin- türkischen Identitätsnachweise nicht an. Zuhause, das ihr die niedersächsische Lan-
genden Bedarf an kurzfristigen Maßnah- Aus „übergeordneten politischen Ge- desregierung verwehrt.
men durch die Europäische Union. In der sichtspunkten“ dürfe man in der Türkei Fast eine Stunde Zeit nahm sich der Mi-
Präambel zum Vertrag von Lissabon ver- selbst dann nicht nachfragen, wenn sich nister für die Diskussion mit uns – was
pflichtet sich die Europäische Union dem Zweifel an der Richtigkeit der türkischen wohl auch den laufenden Fernsehkameras
kulturellen, religiösen und humanitären Angaben geradezu aufdrängten. Die Tür- geschuldet war. Verschiedene Vertreter/in-
Erbe Europas. In diesem Geist sollte die kei sehe sich durch Nachfragen in ihrer nen der Initiativen schilderten sachlich die
Europäische Union auf freiwilliger Basis Souveränität verletzt, das gute Einverneh- menschlich untragbare Situation der Fami-
gefährdete Personen aufnehmen, die men mit der BRD könnte dadurch gestört lie. Der Ehemann Gazale Salames, Ahmet
Schutz brauchen, wie die Mitglieder reli- werden. Siala, konfrontierte Schünemann mit ein-
giöser und ethnischer Minderheiten und Die Abschiebung von Khadra O ver- dringlichen Worten mit dem Leiden und
andere. Deutschland schlägt daher ein ge- stößt aufgrund ihres langjährigen Aufent- der Hoffnungslosigkeit seiner Familie.
meinsames Handeln innerhalb der Euro- halts und ihrer familiären Bindungen in Doch Schünemann blieb unbeweglich.

12 :antifaschistische nachrichten 15-2008


der ver.di Senderverband und die Deut-
Die Postkartenaktion sche Journalistinnen und Journalisten-
Appell an Ministerpräsident Wulff:
„Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.“So steht es in unserem
Union halten die Abschaltung von Radio
Grundgesetz – Artikel 6. Dieses Gesetz wurde von deutschen Behörden gebrochen. Multikulti für falsch: „Die Schließung von
Eine Mahalmi-Familie wurde auseinander gerissen: Der Vater Achmed Siala und zwei Kinder leben in Radio Multikulti ist weder medien- und
Deutschland, die im Alter von sechs Jahren nach Deutschland geflohene Mutter Gazale Salame wurde integrationspolitisch noch betriebswirt-
nach 17-jährigem Aufenthalt in Deutschland gewaltsam mit einem Kleinkind und schwanger in die Türkei schaftlich ernsthaft begründbar“, so die
abgeschoben, wohin es keinerlei familiäre Beziehungen gibt. Nun sagt das Innenmisterium: „Der Mann gemeinsame Erklärung der Vorstände des
soll doch in die Türkei gehen.“ Was denken sich die Verantwortlichen dabei? ver.di Senderverbandes des rbb und der
Achmed Siala lebt seit 23 Jahren in Deutschland. Er ist noch nie in der Türkei gewesen. Als er noch
Kind war, flüchteten seine Eltern mit ihm aus dem Bürgerkrieg im Libanon nach Niedersachsen. In
deutschen Journalistinnen und Journalis-
Niedersachsen ist er integriert. Achmed Siala spricht kein Türkisch – aber fließend Deutsch. ten-Union (dju) Berlin-Brandenburg.
Wie soll er in der Türkei den Lebensunterhalt für seine Familie verdienen? Hier in Deutschland übt er ei- Es ist Aufgabe des öffentlich-rechtli-
nen Beruf aus und hat ein ausreichendes Einkommen für seine Familie. chen Rundfunks, ein breites Programman-
Und die Kinder? Sie wurden in Niedersachsen geboren, gehen hier zur Schule und gebot für alle Bevölkerungsgruppen anzu-
sprechen nur Deutsch – kein Türkisch. bieten. Ein Viertel der Berliner Bevölke-
Hier geht es um Humanität! Hier geht es um unser Grundgesetz! rung sind Gebührenzahler, die zu dem Teil
Herr Ministerpräsident, Sie sind gefordert, das leidvolle Schicksal der Familie endlich zu beenden! gehören, für den Radio Multikulti ein Inte-
Die Familie ist in Niedersachsen zu Hause!
Wir fordern Sie dazu auf, der ganzen Familie ein Bleiberecht zu gewähren.
grationsfaktor mit seinem Programmange-
bot darstellt. „Hierbei aus reiner Sicht der
Einschaltquote zu argumentieren, ver-
beiden bei ihr in der Türkei kennt die Notwendigkeit von fremdspra-
lebenden Kindern im Rah- chigem Programmangebot für die zuge-
men des Familiennachzugs wanderte Bevölkerungsgruppe. Diese stel-
zu ihrer Familie nach len einen nicht unwesentlichen Wirt-
Deutschland zurückkehren. schaftsfaktor für die Region dar und wei-
Im Verfahren von Ahmet sen Berlin auch als internationalen Me-
Siala liegt bis heute keine dienstandort aus“, so Andreas Köhn, stell-
rechtskräftige Entscheidung vertretender Landesbezirksleiter und me-
vor, die Landesregierung dienpolitischer Sprecher von ver.di Berlin-
wäre insofern auch nicht ju- Brandenburg im Auftrag der Vorstände.
ristisch gebunden. Was al- Andreas Köhn
lein fehlt, ist der politische ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
Wille, eine humanitäre poli- Quelle: Publikation „Aktiv + Gleichbe-
tische Entscheidung für die rechtigt Juli/August 2008“ ■
Familie zu treffen.
Übergabe der Unterschriften an Innenminister Schünemann In den nächsten Monaten Asylbewerber fordern
oder Jahren wird der Fall
Die Entgegnungen des Ministers zeugten vor dem Bundesverwaltungsgericht ver- Lagerschließung
von einer zutiefst unmenschlichen Grund- handelt. So lange kann die Familie nicht Ilmenau. Mit einer Kundgebung haben
haltung: Immer wieder wies er die Verant- warten. Bitte unterstützen Sie die Familie in Ilmenau am 24.7. etwa 20 Asylbewer-
wortung für die schlimme Situation der durch Schreiben an den Ministerpräsiden- ber die Schließung ihrer Unterkunft in
Familie von sich und betonte, dass er we- ten Christian Wulff. Sie können dies durch Gehlberg im Thüringer Wald gefordert.
der eine Möglichkeit noch den Bedarf selbst formulierte Schreiben tun oder un- Mit einem Plakat „Isolation macht
sehe, Gazale Salame zurückzuholen. sere Postkarte nutzen. Die Unterstüt- krank“ verwiesen sie auf die mangelnde
Unser Hinweis, dass Ahmet Siala gar zungsarbeit kostet viel. Wir bitten daher soziale und medizinische Betreuung und
nicht in die Türkei gehen kann, weil die weiterhin um Spenden für die Familie auf wiesen die Beschönigungsversuche der
Türkei ihn nicht als türkischen Staatsbür- das folgende Konto: Behörden zurück, die behaupten, die Un-
ger anerkennt, beeindruckte den Innenmi- Flüchtlingsrat Niedersachsen terbringung in Gehlberg sei ideal für
nister ebenso wenig wie die Tatsache, dass Postbank Hannover, Konto 8402-306, Flüchtlingsfamilien und ihr Protest sei
es für die Familie in der Türkei keine Exis- Stichwort “Gazale”, BLZ 250 100 30 ■ unverständlich und nicht nachvollzieh-
tenzgrundlagen gibt. In Deutschland geht bar.
Ahmet Siala einem Beruf nach und wäre Die „symbolische Aktion“ gelte zu-
in der Lage, den Lebensunterhalt für sich ver.di Protest gegen Schlie- gleich allen Isolationslagern in Deutsch-
und seine Familie aus eigener Erwerbstä- land, betonten Vertreter der Flüchtlings-
tigkeit zu decken. Unabhängig von dieser ßung von Radio Multikulti organisation „The Voice“. Die Organisa-
Frage ist es aber auch nicht nachvollzieh- Berlin. Seit 14 Jahren sendet Radio Mul- tion hatte in der Vergangenheit wieder-
bar, warum Ahmet Siala, der im Alter von tikulti sein internationales Programm. Der holt die abgelegene Unterbringung von
sechs Jahren mit seiner Familie als Bür- Sender befasst sich mit den angenehmen Asylbewerbern etwa im ostthüringischen
gerkriegsflüchtling aus Beirut nach und unangenehmen Seiten von Migration Katzhütte kritisiert. In der Gehlberger
Deutschland floh, in ein Land gehen soll, und Integration. Er repräsentiert zugleich Unterkunft leben gegenwärtig mehr als
dessen Sprache er nicht spricht und das er die vielfältigen Realitäten der Menschen, 40 Asylbewerber vor allem aus arabi-
nie betreten hat. Ahmet Siala lebt seit 24 die in Deutschland leben. So wird das Pro- schen Staaten und Ländern der ehemali-
Jahren in Deutschland, er ist Niedersachse gramm neben Deutsch mit und ohne Ak- gen Sowjetunion. Das Landratsamt in
und gehört mit seiner Familie zu uns. zent auch in vielen weiteren Sprachen aus- Arnstadt hat die Kritik an den Wohnbe-
Innenminister Schünemann könnte die gestrahlt. Es baut so auch sprachliche Brü- dingungen mehrfach zurückgewiesen.
unhaltbare Situation der Familie mit ei- cken zwischen zugewanderten MigrantIn- Wie schon die Flüchtlinge im Lager
nem Federstrich beenden: Wenn die Be- nen und Herkunftsdeutschen. Katzhütte fordern auch die Gehlberger de-
hörden Ahmet Siala die im Jahr 2001 ent- Nun hat der rbb beschlossen, den Sen- zentrale Unterbringung.
zogene Aufenthaltserlaubnis wiedergeben, der aus Kostengründen einzusparen. Da- MEHR INFOS:
kann seine Frau Gazale Salame mit den gegen regt sich vielfältiger Protest. Auch http://thevoiceforum.org ■

: antifaschistische nachrichten 15-2008 13


ROM. Der Welttag der Flüchtlinge
am 20. Juni ist ein trauriger Jahres-
tag. Denn im vergangenen Monat sind an
Traurige Bilanz zum
den europäischen Grenzen mindestens
185 Mi-granten und Asylanten gestorben,
173 von ihnen allein im Kanal von Sizi-
Welttag der Flüchtlinge
lien. Vier Männer sind auf den Kanari- Jahr 2006 begonnen, als etwa 1.200 hauptsächlich um die Entlassungsanträge
schen Inseln gestorben, nachdem sie nach Flüchtlinge über den Sinai eingereist sind, der in Ketziot festgehaltenen Migranten
ihrer Ankunft in schlechter Verfassung in sechs Mal so viel wie die 200 des Vorjahrs. und um Massenregularisierungen, wie die
ein Krankenhaus eingeliefert worden wa- Und dann 5.500 Flüchtlinge im Jahr 2007 für ein Jahr befristete Genehmigung, die
ren. Innerhalb weniger Tage sind in Italien und schon 2.000 im ersten Quartal 2008. kürzlich 600 Sudanesen aus Dafur erteilt
zwei Iraker tot in Containern aufgefunden Es sind vor allem Sudanesen und Eritreer. worden ist, oder die 6-monatige Arbeitser-
worden, die im Hafen von Venedig von Und das ist kein Zufall. Am 30. Dezember laubnis für etwa 2.000 Eritreer. Lediglich
Fähren aus Griechenland ausgeladen wur- 2005 griffen 4.000 ägyptische Polizisten 86 Flüchtlinge sind vom UNHCR und von
den. In der Türkei sind zwei Migranten bei in Kampfausrüstung die circa 3.500 suda- der israelischen Regierung anerkannt wor-
einem Unfall gestorben, als sie auf einem nesischen Flüchtlinge an, die seit drei Mo- den.
LKW versteckt in der östlichen Provinz naten den Park „Mustafa Mahmoud“ im Am 19. Mai 2008 hat das israelische
Doguhayazit unterwegs waren. Ein Soma- Wohnviertel Mohandessin in Kairo bela- Parlament unterdessen in erster Lesung
lier ist bei einem heftigen Aufstand im gerten, wenige hundert Meter vom Büro eine Änderung des Gesetzes gegen Infil-
Haftlager Kirklareli, in der Nähe der bul- des Hohen Flüchtlingskommissars der tration verabschiedet: umgehende Rück-
garischen Grenze, durch ein Projektil ge- Vereinten Nationen UNHCR entfernt, und führung an die Grenze und 5 Jahre Ge-
storben. Auch drei Flüchtlinge an der ihre Umsiedlung in einen Drittstaat ver- fängnis für illegale Einwanderung, 7 Jahre
ägyptischen Grenze zu Israel sind durch langten. Nach den Kämpfen wurden 26 für Staatsangehörige der feindlichen Staa-
Projektile getötet worden. Eines der Opfer Tote gezählt, davon 7 Frauen und 2 Kin- ten: Iran, Afghanistan, Libanon, Libyen,
ist ein siebenjähriges sudanesisches Mäd- der. Das Repressionsklima in Ägypten, die Sudan, Irak, Pakistan, Jemen und Palästi-
chen, das am 28. Juni umgebracht wurde. Unmöglichkeit, in die Heimat zurückzu- na. Der Gesetzesentwurf geht jetzt zurück
Der Weg über den Sinai erweist sich als kehren, nach Dafur oder in den Sudan, und an die Kommission und über ihn wird
neue Route für eritreische und sudanesi- die Gefahren der Fahrt über das Meer nach noch zweimal abgestimmt. Ein Entwurf
sche Flüchtlinge, die den jüdischen Staat Italien haben eine Lücke in dem Stachel- für ein Asylgesetz liegt dem Parlament je-
den lybischen Gefängnissen und dem Tod drahtzaun geöffnet, der Ägypten und Isra- doch nicht vor. Dafür gibt es viele Gründe.
auf dem Meer vorziehen. Laut UNHCR el trennt. Und dem Flüchtlingsstrom der Das politische Problem der palästinensi-
sind im Jahr 2007 mindestens 5.000 Sudanesen folgt der Strom der eritreischen schen Flüchtlinge und der Flüchtlinge aus
Flüchtlinge dort angekommen. Inzwi- Flüchtlinge, von denen viele aus dem Su- den oben genannten feindlichen Staaten
schen hat Ägypten die Kontrollen ver- dan fliehen, wo die Regierung am 2. Juni im allgemeinen, die mögliche Ankunft der
schärft und die Grenzpolizei ermächtigt, die Schließung der Büros der eritreischen zwei Millionen irakischen Flüchtlinge, die
auf Migranten zu schießen. Seit Anfang Opposition angeordnet hat. in Syrien und Jordanien leben, und die
des Jahres sind mindestens 16 Personen Beyené lebte seit zwei Jahren in Khar- ideologische Frage des jüdischen Staats.
getötet worden. Auf Druck von Israel hat toum. Er und seine Frau haben je 800 Dol- In Tel Aviv sagen alle: „We are not suppo-
Ägypten ausgedehnte Verhaftungen und lar für die Reise nach Assuan in Ägypten sed to be an immigration State, but a Jew
Deportationen gestartet, und dabei insbe- bezahlt. Eine verhältnismäßig leichte Rei- State“. Wir sind kein Einwanderungsland,
sondere die Eritreer getroffen. Laut Am- se, sagt er, nicht so hart wie die Durchque- sondern ein jüdisches Land. Willkommen
nesty International sind von insgesamt rung der Wüste nach Kufrah, in Libyen. sind nur die etwa 180.000 im Land be-
1.600 Eritreern, die in den ägyptischen Von Assuan nach Kairo sind sie im Zug schäftigten ausländischen Arbeiter – Ne-
Haftlagern festgehalten werden, seit dem gereist. Am Bahnhof erwartete sie ein Ver- palesen, Chinesen, Thailänder, Inder oder
11. Juni 2008 schon 810 deportiert wor- bindungsmann. Weitere 700 Dollar pro Philippiner. Jedoch nur, weil sie eine be-
den. Es handelt sich um die größte Depor- Person, und innerhalb weniger Tage fuh- fristete Aufenthaltsgenehmigung haben,
tation aus Ägypten, die in den letzten Jah- ren sie in Richtung Grenze weiter. Eine ohne Möglichkeit auf Familienzusammen-
ren durchgeführt wurde, und sie könnte Strecke im LKW, und dann zu Fuß, führung.
den Beginn einer neuen Ära der Repressi- nachts, mitten in der Wüste, bis die ägypti- Die Situation der Eritreer ist auch in Li-
on in Kairo einläuten. Wer es geschafft schen Führer den ein Meter hohen Sta- byen weiterhin schlecht. Laut der Agentur
hat, versucht inzwischen, in Israel ein neu- cheldrahtzaun durchschnitten und ihnen Habeshia werden in Mishratah seit über
es Leben zu beginnen. sagten, sie sollen auf der anderen Seite auf zwei Jahren noch 700 Männer, 60 Frauen
Har Zion Street Nummer drei ist eine die Militärstreife warten. Nachdem sie ab- und 30 Kinder, alle Eritreer, festgehalten.
der Adressen der eritreischen Diaspora in gefangen worden waren, wurden sie in das Weitere 133 Eritreer sollen in Ijdabiya
Tel Aviv. Ein dreistöckiges Gebäude mit Lager in Ketziot gebracht. Das Zeltlager festgehalten werden, nachdem sie auf See
etwa hundert Flüchtlingen vom Horn von für etwa 1.200 Personen ist im Juli 2007 verhaftet wurden, zur gleichen Zeit als der
Afrika. Überall liegen Matratzen. Auf den eröffnet worden, im Hof eines Gefängnis- italienische Ministerpräsident Silvio Ber-
Treppenabsätzen, auf den Fluren. Beyené ses vor Gaza, das für die Verwaltungshaft lusconi nach Tripolis flog, zu einem Eil-
öffnet die Tür eines vier mal vier Meter von politischen palästinensischen Häftlin- treffen mit Ghaddafi am vergangenen 27.
großen Zimmers, zu dreizehnt schlafen sie gen genutzt wird. Beyenés Frau ist immer Juni. Thema der Verhandlung war die Ver-
darin. Um elf Uhr morgens läuft der Fern- noch dort. Er wurde mit einem befristeten pflichtung, einen Teil des Radarsystems
seher und einige liegen noch im Bett. Dokument unter „conditional release“ ent- zur Überwachung der südlichen Grenzen
Beyené ist Eritreer. Er ist seit 25 Tagen in lassen. Damit kann er arbeiten, aber nur in Libyens zu finanzieren, als Gegenleistung
Tel Aviv. Er war zusammen mit seiner der ihm zugewiesenen Stadt. Mitte Juli für den Start der gemeinsamen Patrouillen
Frau aus dem Sudan aufgebrochen. Aber läuft die vorläufige Genehmigung ab. Sie in libyschen Gewässern, gemäß der Ver-
sie wird noch in Ketziot festgehalten, dem müsste verlängert werden, aber sicher ist einbarung vom 29. Dezember 2007. Die
israelischen Lager in der Wüste des Sinai. das nicht. Der Asylantrag liegt derzeit Schiffe stehen bereit, sagt der italienische
Beyené ist nur einer von etwa 10.000 beim UNHCR, doch dort gibt es nicht ge- Innenminister Maroni.
Asylbewerbern, die in den letzten Jahren nug Personal, um die Interviews zu bewäl- Aber nach welchen Regeln soll der Ein-
nach Israel eingereist sind. Alles hat im tigen. Stattdessen kümmert man sich satz erfolgen? Und nach welchen Regeln

14 :antifaschistische nachrichten 15-2008


: buchbesprechung
den italienischen Küsten eintreffen,
haben sich in den ersten fünf Mona-
ten des Jahres 2008 mehr als verdrei-
facht: 7.077 gegenüber 2.087 im sel-
Kirchenbücher und
ben Zeitraum im Jahr 2007. Es sind Judenverfolgung
immer mehr Frauen (11 % gegen-
über 8 % im Vorjahr) und immer Am 12. Dezember 1936 wurde feier-
mehr Flüchtlinge vom Horn von lich die „Kirchenbuchstelle Alt-Ber-
Afrika (30 %), laut Ärzte ohne Gren- lin“ eröffnet. Tags darauf widmete der
zen insbesondere aus dem Sudan und „Völkische Beobachter“ dieser neuen
aus Somalia. Und immer mehr Boote Dienststelle der evangelischen Kirche
stechen von Ägypten anstatt von Li- einen längeren und anerkennenden
byen in See, um der Zurückweisung Artikel. Dies hatte seinen guten
zu entgehen. Die Tragödien nehmen Grund. Denn die vom Pfarrer Dr. Karl
im gleichen Maße zu. Themel geleitete Kirchenbehörde leg-
Während der ersten sechs Monate te mit Hilfe der Kirchenbücher eine
gab es mindestens 311 dokumentier- Kartei aller seit 1800 erfassten „Ju-
te Todesfälle im Kanal von Sizilien, denstämmlinge“ unter den Berliner
173 davon allein im Juni. Im gesam- Protestanten an und stellte die gewon-
erfolgen heute die Patrouillen und Einsät- ten Jahr 2007 gab es 556 dokumentierte nenen Erkenntnisse den Verfolgungs-
ze von Frontex im Kanal von Sizilien, Opfer. Die letzte Tragödie ereignete sich bürokratien des Naziregimes willig
Nautilus III? Frontex bewahrt absolutes am 7. Juni und kostete 140 Menschen das zur Verfügung.
Stillschweigen. Während einer Fragestun- Leben. Wali Adbel Motagali ist der einzige Dies geschah jedoch nicht nur in
de im Parlament hat der maltesische Mi- Überlebende. In einem Interview mit der Berlin, sondern z.B. auch in Hanno-
nisterpräsident Lawrence Gonzi erklärt, ägyptischen Zeitung al-Ahram erzählt er: ver, Schleswig-Holstein, Thüringen
dass die Regeln der Einsätze, die mit „Auf dem Markt al-Jumua in Tripolis habe und Mecklenburg-Vorpommern. Of-
Schiffen aus Italien, Malta, Frankreich, ich einen Mann kennen gelernt, der mir für fenbar hatte die Kirche als Institution
Deutschland, Spanien und Griechenland 1.000 Dollar die Fahrt nach Italien ange- keine Probleme mit ihrer wichtigen
durchgeführt werden, „Top secret“ sind. boten hat. Am 5. Juni sind wir westlich Zuarbeit für die Realisierung der anti-
Dem deutschen Journalisten Roman Her- von Tripolis gebracht worden, wo wir semitischen Politik der Nazis.
zog ist es jedoch gelungen, das Schweigen zwei Nächte geblieben sind. Dann sollten Manfred Gailus, Historiker aus Ber-
zu brechen. In seinem jüngsten Radiofea- wir in ein Boot steigen, das nicht mehr als lin, hat mit dem vom ihm herausgege-
ture, „Krieg im Mittelmeer“, gibt die ita- 40 Personen transportieren konnte, und benen Sammelband „Kirchliche
lienische Finanzpolizei Guardia di Finan- nach nur einer Stunde ging der Motor ka- Amtshilfe“ Licht in das Dunkel dieser
za zu, dass einige Frontex-Einheiten den putt. Wir haben vergeblich versucht, ihn zu jahrzehntelang verschwiegenen, ju-
Migranten auf See Treibstoff und Nah- reparieren. Kurz darauf begann Wasser ins denfeindlichen Handlungen der evan-
rungsmittel wegnehmen, um sie zur Rück- Boot einzudringen. Einige Personen gerie- gelischen Kirche geworfen. Begrü-
kehr an ihren Ausgangsort zu zwingen. ten in Panik, weil sie nicht schwimmen ßenswert ist es auch, wie herausgear-
Der Frontex-Direktor Ilkka Laitinen hat konnten, durch die Aufregung kippte das beitet wird, dass nach 1945 die Prota-
dieses Vorgehen nicht dementiert, als er in Boot um und viele ertranken.“ gonisten dieser höchst menschenver-
diesem Zusammenhang für das Radiofea- Von anderen Tragödien gibt es weder achtenden, unchristlichen Verhaltens-
ture interviewt wurde. Zeugen noch Überlebende. Nur die Lei- weisen so gut wie keine Sanktionen
Libyen hat im Jahr 2007 30.940 Immig- chen, die auf hoher See aus dem Wasser zu befürchten hatten. Der eingangs
ranten auf eigene Kosten abgeschoben und gefischt werden oder an den Küsten in genannte Themel, bereits seit 1932
verlangt Unterstützung in Höhe von einer Malta oder Sizilien stranden. (...) Mitglied der NSDAP und der SA,
Milliarde Euro. Im Jahr 2006 hatte Libyen Vollständig unter: wurde 1949 rehabilitiert, weil er sein
64.430 Immigranten abgeschoben und http://fortresseurope.blogspot.com/ Amt in der Kirchenbuchstelle angeb-
Kosten in Höhe von vier Millionen Euro Übersetzung aus dem Italienischen: lich „sachlich und objektiv“ ausgeübt
getragen. Die Zahl der Migranten, die an Renate Albrecht ■ habe!
Es bleibt zu hoffen, dass die hier
veröffentlichten Studien, zu denen
auch eine höchst interessante biogra-
Der Herausgabekreis und die Redaktion sind zu erreichen über:
GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln Tel. 0221 / 21 16 58, Fax 0221 / 21 53 73. phische Skizze über den Leiter der
email: antifanachrichten@netcologne.de, Internet: http://www.antifaschistische-nachrichten.de „Reichsstelle für Sippenforschung“,
Erscheint bei GNN, Verlagsges. m.b.H., Venloer Str. 440, 50825 Köln. V.i.S.d.P.: U. Bach Dr. Kurt Mayer, gehört, eine baldige
Redaktion: Für Schleswig-Holstein, Hamburg: W. Siede, erreichbar über GNN-Verlag, Neuer Kamp 25, Fortsetzung finden. Vor allem: Die
20359 Hamburg, Tel. 040 / 43 18 88 20. Für NRW, Hessen, Rheinland Pfalz, Saarland: U. Bach, evangelische Kirche bleibt aufgefor-
GNN-Verlag Köln. Baden-Württemberg und Bayern über GNN-Süd, Stubaier Str. 2, 70327 Stuttgart,
Tel. 0711 / 62 47 01. Für „Aus der faschistischen Presse“: J. Detjen c/o GNN Köln. dert, sich diesem skandalösen Erbe zu
Erscheinungsweise: 14-täglich. Bezugspreis: Einzelheft 1,30 Euro. stellen – vor allem durch die Unter-
Bestellungen sind zu richten an: GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln. Sonderbestellungen sind stützung weiterer Forschungen zu die-
möglich, Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt. ser Thematik.
Simona Reiner ■
Die antifaschistischen Nachrichten beruhen vor allen Dingen auf Mitteilungen von Initiativen. Soweit ein-
zelne Artikel ausdrücklich in ihrer Herkunft gekennzeichnet sind, geben sie nicht unbedingt die Meinung
der Redaktion wieder, die nicht alle bei ihr eingehenden Meldungen überprüfen kann. Kirchliche Amtshilfe. Die Kirche und
die Judenverfolgung im „Dritten
Herausgabekreis der Antifaschistischen Nachrichten: Anarchistische Gruppe/Rätekommunisten (AGR); Annelie
Buntenbach (Bündnis 90/Die Grünen); Rolf Burgard (VVN-BdA); Jörg Detjen (Verein für politische Bildung, linke Kritik und Reich“, hrsg. v. Manfred Gailus,
Kommunikation); Martin Dietzsch; Regina Girod (VVN - Bund der Antifaschisten); Dr. Christel Hartinger (Friedenszentrum Verlag Vandenhoeck und
e.V., Leipzig); Hartmut-Meyer-Archiv bei der VVN - Bund der Antifaschisten NRW; Ulla Jelpke (MdB); Marion Bentin, Ruprecht, Göttingen 2008,
Edith Bergmann, Hannes Nuijen (Mitglieder des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft gegen Reaktion, Faschismus und Krieg
– Förderverein Antifaschistische Nachrichten); Kreisvereinigung Aachen VVN-BdA; Angelo Lucifero; 223 S., 19,90 Euro,
Kai Metzner (minuskel screen partner); Bernhard Strasdeit; Volkmar Wölk. ISBN 978-3-525-55340-4

: antifaschistische nachrichten 15-2008 15


: aus der faschistischen Presse
achtungen anstellen, Vergleiche über die
Zeiten hinweg, weil es um Immergülti-
ges geht. In Leni Riefenstahls Parteitags-
Hitler hatte noch gar hysterische Epidemien. Zu den typi-
schen Erscheinungen zählen religiöse
film ,Triumph des Willens‘ gibt es eine
Szene, in der Adolf Hitler eine Front von
Charisma Fanatiker, die sich kollektiv in einen SA-Männern abschreitet und neue Stan-
Nation & Europa Juli/August 2008 Wahnzustand hineinhalluzinieren..., oder darten weiht. Er schüttelt dabei jedem
Für die Presse ist die Sommer(ferien)zeit auch ganze Schulklassen, die plötzlich der Fahnenträger die Hand und blickt
Sauregurkenzeit, ein Zeitraum, in dem es über die gleichen Schmerzen klagen, ihm in die Augen. Ein Detail, aber ein
oft an Neuigkeiten mangelt. Für „Nation ohne daß körperliche Ursachen festzu- sehr sprechendes, denn unter bundes-
& Europa“ spielen Neuigkeiten aller- stellen sind. Fachleute sprechen von Si- deutschen Politikern hat sich die Unsitte
dings das ganze Jahr über nur eine unter- multan-Wahnsinn oder induziertem Irre- – vielleicht auch die menschliche Unzu-
geordnete Rolle – dennoch erscheint das sein“. länglichkeit eingeschlichen, dem Gegen-
Magazin in den Monaten Juli und August Angesichts des mörderischen Um- über beim Händeschütteln nicht in die
als Doppelnummer. Aber nicht nur in der gangs der Nazis mit psychisch Kranken, Augen zu sehen, sondern sich vielmehr
Erscheinungsweise macht sich der Som- lässt die Charakterisierung politischer schon dem nächsten in der Reihe zuzu-
mer bemerkbar, auch der Inhalt scheint Gegner als pathologische Fälle alle wenden“.
von der Sonne ausgetrocknet worden zu Alarmglocken läuten. Dr. ANGELIKA WILLIG macht sich
sein. Nur so ist zu erklären, wieso dem Die N&E-Reaktion würde natürlich Gedanken über „Das weibliche Ge-
auf der Titelseite angekündigten Thema alle Versuche, sie als Nazis zu charakteri- schlecht und die nationale Politik“ und
„,Demokratie‘-Exempel an Irland: Ab- sieren, schärfstens zurückweisen, und kommt zu interessanten Schlussfolge-
stimmen bis zum Umfallen?“ außer dem behaupten, sie zähle zum patriotischen rungen:
Editorial von Herausgeber HARALD Teil der deutschen Bevölkerung. Auch „Tatsache ist, daß Frauen weniger In-
NEUBAUER nicht ein einziger Beitrag HILMAR GERBER, der über den „Ab- teresse an Politik haben als Männer....
gewidmet wurde. bau des Aufbau-Verlages“ berichtet, will Kürzlich hatten wir in N&E das ,weibli-
Auch sonst ist der Inhalt eher dürftig – mit Sicherheit nicht als Nazi bezeichnet che Gehirn‘ untersucht und wissen des-
beschränken wir uns also diesmal auf werden. Das einschlägige Vokabular al- halb, woher dieser Unterschied kommt:
Kleinigkeiten, die exemplarisch zeigen, lerdings beherrscht er perfekt: „Offenbar Für Männer ist die Politik in erster Linie
wes Geistes Kind die Macher von N&E handelt es sich um einen Prototypen je- ein Spiel wie Fußball oder Schach auf
sind. ner mittlerweile überall anzutreffenden fest abgestecktem Feld. Und genau aus
Redakteur WERNER BAUMANN Investmentfonds, die selber nichts schaf- dem Grund fühlen sich Frauen davon oft
versucht sich als Psychiater: fen, aber möglichst viel raffen“. gelangweilt. Es berührt nicht ihren per-
„Wird es Zeit, die medizinischen Lexi- Auch KARL RICHTER, wie Bau- sönlichen Bereich und ihr Gefühlsleben.
ka unter dem Buchstaben ,A‘ zu ergän- mann Redakteur von N&E, hat seine Zwar ist auch Frauen klar, daß das Pri-
zen – mit dem Stichwort ,Antifaschis- Vorbilder – zumindest was das Auftreten vatleben von politischen Entscheidungen
mus‘, irgendwo zwischen Analfistel und betrifft. Unter der Überschrift „Trotz po- mit abhängt. Doch sie möchten lieber
Aphasie? Die Frage ist nicht so abwegig, litischer Gleichschaltung: Erfolg ist ,das Beste draus machen‘ als an entfern-
wie sie noch vor 20 oder 30 Jahren ge- machbar“ beschäftigt er sich unter ande- ten Steuerhebeln herumzudrehen. Das
klungen hätte. Denn der Eindruck einer rem mit den Eigenschaften von Politi- Frauen im nationalen Lager ,Mangelwa-
neuartigen Form von Geistesdeformation ker(innen): „Unentbehrliche Ingredien- re‘ sind, ist daher Unsinn. Sie sind Aus-
verstärkt sich rasant. Was bislang noch zien des Erfolgs sind dagegen: Charisma nahmen. Und das kann bei den ,unter-
oft als Realsatire abgetan werden konnte, und Integrationsfähigkeit... Und ,Charis- schiedlichen angeborenen Fähigkeiten
wächst sich geradezu seuchenartig ins ma‘ ist nur ein anderes Wort für Aus- mit ihrem biologischen Sinn‘ (Gitta
Pathologische aus. Wenigstens Teile des strahlung – etwas, das auch PR-Agentu- Schüßler) auch gar nicht anders sein.”
neudeutschen ,Antifaschismus‘ müssen ren und Persönlichkeitstrainer nieman- Die zitierte Expertin Gitta Schüßler ist
wohl den sogenannten Induktionskrank- dem ankleben können, der es nicht hat. übrigens die Vorsitzende des „Rings na-
heiten zugeordnet werden. Dabei handelt Es sind die vielen kleinen Indizien, die tionaler Frauen“ und sächsische NPD-
es sich um psychische Abnormitäten auf- an einer Persönlichkeit die Aura des Landtagsabgeordnete.
grund geistiger Ansteckung. Die Folge ,Echten‘ verströmen, Blick, Sprache, Ge- Doch damit ist der Einblick ins weibli-
sind Ticks, Trugbilder und manchmal so- stus. Hier lassen sich interessante Beob- che Wesen, wie N&E es sich vorstellt,
noch nicht beendet:
„Und warum laufen dann bei anderen
BESTELLUNG: Hiermit bestelle ich … Stück pro Ausgabe (Wiederverkäufer erhalten 30 % Rabatt)
Parteien so viele weibliche Delegierte
O Halbjahres-Abo, 13 Hefte 22 Euro und Kandidaten herum? Diese etablier-
O Förder-Abo, 13 Hefte 27 Euro Erscheinungsweise: ten Parteien betreiben seit Jahrzehnten
O Jahres-Abo, 26 Hefte 44 Euro 14-täglich eine Politik, die mit Schachspiel oder
O Förder-Abo, 26 Hefte 54 Euro Mannschaftssport wenig, aber sehr viel
O Schüler-Abo, 26 Hefte 28 Euro mit Kaffeekränzchen oder Wohltätig-
O Ich möchte Mitglied im Förderverein Antifaschistische Nachrichten werden. Der Verein unterstützt finanziell keitsveranstaltung zu tun hat. Dort füh-
und politisch die Herausgabe der Antifaschistischen Nachrichten (Mindestjahresbeitrag 30,- Euro). len sich Frauen ganz in ihrem Element.
Einzugsermächtigung: Hiermit ermächtige ich den GNN-Verlag widerruflich, den Rechnungsbetrag zu Lasten Mag ein Mann dumpf darunter leiden,
meines Kontos abzubuchen. (ansonsten gegen Rechnung) wenn seinem Handeln jede Konsequenz
fehlt und das Regieren nur noch aus
Name: Adresse:
Rücksichten besteht, so sind Frauen zu-
frieden, solange sie sich ausführlich äu-
Konto-Nr. / BLZ Genaue Bezeichnung des kontoführenden Kreditinstituts
ßern dürfen”.
Unterschrift
Nach diesen Worten hat auch der Re-
GNN-Verlag, Venloer Str. 440, 50825 Köln, Tel. 0221 – 21 16 58, Fax 21 53 73, email: gnn-koeln@netcologne.de zensent erst mal Urlaub nötig.
Bankverbindung: Postbank Köln, BLZ 370 100 50, Kontonummer 10419507 tri ■

16 :antifaschistische nachrichten 15-2008