Sie sind auf Seite 1von 86

Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt

in Deutschland

März 2010

Monatsbericht
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Herausgabe:

Bundesagentur für Arbeit


90327 Nürnberg

Kontakt für Auskünfte zum Monatsbericht:

Katrin Schmidt: 0911 179-1077


Michael Hartmann: 0911 179-3611
Jan Vollmer: 0911 179-1072
Judith Wüllerich: 0911 179-5448
E-Mail: arbeitsmarktberichterstattung@arbeitsagentur.de

Zitiervorschlag:
Bundesagentur für Arbeit: Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Deutschland - Monatsbericht März 2010, Nürnberg 2010.

Weiterführende Informationen der Statistik der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter:

Direkt: http://statistik.arbeitsagentur.de (ohne www)

Von der Startseite aus gelangen Sie zu aktuellen statistischen Informationen und Erläuterungen. Unter anderem stehen Ihnen dort
folgende Themen zur Auswahl:

Aktueller Bericht sowie Grafiken zum Bericht


der aktuelle Monatsbericht sowie Grafiken zum Monatsbericht als pdf-Dokumente

Publikationen
ältere Fassungen des monatlichen Arbeitsmarktberichtes sowie Jahres- und Sonderberichte

Informationen (SGBII / SGBIII)


Hintergründe zur Statistik nach dem SGB und zur Datenübermittlung nach § 51 b SGB II

Detaillierte Übersichten unter SGB III und SGB II (ab Januar 2005)

Diverse Statistiken stehen Ihnen hier jeweils als Unterkategorien zur Verfügung, z. B. zu den Themen
Arbeitsmarkt,
Ausbildungsmarkt,
Beschäftigung,
Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II),
Förderung und
Kreisdaten.

Kontakt für weiterführende Informationen/ Statistiken/ Auswertungen (diese sind teilweise kostenpflichtig):

Bundesagentur für Arbeit


BA-Service-Haus
Statistik-Datenzentrum
Hotline: 01801 78722-10 (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise abweichend. Ab 01.03.2010 gilt: Mobilfunkpreise
höchstens 42 ct/min)
Fax: 01801 78722-11
E-Mail: statistik-datenzentrum@arbeitsagentur.de

2
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Inhaltsverzeichnis
Zusammenfassung............................................................................................................................................. 6
I. Arbeitsmarkt im März 2010 - Frühjahrsbelebung reduziert Arbeitslosigkeit .................................................. 7
1. Realisierte Arbeitskräftenachfrage ............................................................................................................. 7
1.1 Entwicklung der Erwerbstätigkeit.......................................................................................................... 7
1.2 Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach Ländern und
Wirtschaftszweigen............................................................................................................................... 8
1.3 Kurzarbeitergeld ................................................................................................................................... 8
2. Nicht realisierte Arbeitskräftenachfrage ................................................................................................... 10
2.1 Gemeldete Stellen .............................................................................................................................. 10
2.2 BA-bekannte Stellen ........................................................................................................................... 12
2.3 BA Stellenindex BA-X ......................................................................................................................... 12
2.4 Gesamtwirtschaftliches Stellenangebot.............................................................................................. 12
3. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung .................................................................................................. 12
3.1 Entwicklung im Bund .......................................................................................................................... 13
3.2 Entwicklung in West- und Ostdeutschland ......................................................................................... 14
3.3 Entwicklung nach Rechtskreisen und Langzeitarbeitslosigkeit .......................................................... 14
3.4 Arbeitslosigkeit – Zu- und Abgänge.................................................................................................... 15
3.5 Arbeitslosenquoten ............................................................................................................................. 17
3.6 Unterbeschäftigung............................................................................................................................. 17
3.7 Erwerbslosigkeit nach ILO und internationaler Vergleich................................................................... 18
II. Soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit ......................................................................................................... 20
1. Überblick................................................................................................................................................... 20
2. Arbeitslosenversicherung ......................................................................................................................... 21
2.1 Bezieher von Arbeitslosengeld ........................................................................................................... 21
2.2 Zugang und Abgang von Arbeitslosengeld-Empfängern.................................................................... 21
2.3 Höhe des Arbeitslosengeldes ............................................................................................................. 22
3. Grundsicherung für Arbeitsuchende......................................................................................................... 22
3.1 Erwerbsfähige Hilfebedürftige............................................................................................................. 22
3.2 Erwerbstätige Leistungsbezieher ....................................................................................................... 23
3.3 Bedarfsgemeinschaften und hilfebedürftige Personen....................................................................... 24
3.4 Zugang und Abgang von erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ................................................................ 24
3.5 Hilfequoten.......................................................................................................................................... 25
3.6 Höhe der Geldleistungen .................................................................................................................... 25
III. Ausbildungsmarkt: Erster Eindruck – Demographiebedingte Bewerberrückgänge –
Berufsausbildungsstellen stabil........................................................................................................................ 27
1. Entwicklung bei den gemeldeten Ausbildungsstellen .............................................................................. 27
2. Entwicklung bei den gemeldeten Bewerbern ........................................................................................... 28
3. Unversorgte Bewerber - unbesetzte Stellen - rechnerische „Lücke“ ....................................................... 29
4. Ausblick .................................................................................................................................................... 29
IV. Einsatz der arbeitsmarktpolitischen Instrumente........................................................................................ 30
1. Umfang der eingesetzten arbeitsmarktpolitischen Instrumente ............................................................... 30

3
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

1.1 Teilnahme an Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung....................................... 30


1.2 Förderung der beruflichen Weiterbildung ........................................................................................... 31
1.2.1 Qualifizierung über das Programm WeGebAU................................................................................ 31
1.2.2 Qualifizierung während Kurzarbeit .................................................................................................. 31
1.3 Eingliederungszuschüsse ................................................................................................................... 31
1.4 Förderung der Selbständigkeit............................................................................................................ 31
1.5 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen....................................................................................................... 32
2. Förderung im Bereich SGB III .................................................................................................................. 32
2.1 Aktuelle Entwicklungen des Fördergeschehens im SGB III ............................................................... 32
2.2 Förderung der Selbständigkeit durch Gründungszuschuss ............................................................... 33
3. Förderung im Bereich SGB II ................................................................................................................... 33
3.1 Aktuelle Entwicklungen des Fördergeschehens im SGB II ................................................................ 33
3.2 Einstiegsgeld....................................................................................................................................... 34
3.3 Arbeitsgelegenheiten .......................................................................................................................... 34
3.4 Beschäftigungszuschuss .................................................................................................................... 34
3.5 Bundesprogramm Kommunal-Kombi ................................................................................................. 34
4. Förderung der Berufsausbildung.............................................................................................................. 35
4.1 Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen ........................................................................................ 35
4.2 Berufsausbildung Benachteiligter ....................................................................................................... 35
4.3 Einstiegsqualifizierung ........................................................................................................................ 35
4.4 Ausbildungsbonus .............................................................................................................................. 35
V. Wichtige statistische Hinweise zur Interpretation ........................................................................................ 36
VI. Arbeitsmarkt Gesamtübersicht ................................................................................................................... 49

4
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Erwerbstätige und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 7


Abbildung 2a: Kurzarbeit 9
Abbildung 2b: Konjunkturell bedingte Kurzarbeit 9
Abbildung 3: Gemeldetes Stellenangebot 10
Abbildung 4: Bestand, Zugang und Abgang gemeldeter Stellen 11
Abbildung 5: Gemeldete ungeförderte „normale“ Stellen 11
Abbildung 6: Arbeitslose 14
Abbildung 7: Arbeitslose nach Rechtskreisen 15
Abbildung 8: Langzeitarbeitslosigkeit 15
Abbildung 9: Zugang in und Abgang aus Arbeitslosigkeit 16
Abbildung 10a: Saisonbereinigte Erwerbslosenquoten 19
Abbildung 10b: Saisonbereinigte Erwerbslosenquoten in der EU 19
Abbildung 11: Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug 20
Abbildung 12: Leistungsempfänger nach Rechtskreisen 21
Abbildung 13: Struktur der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen 23
Abbildung 14: Bedarfsgemeinschaften und hilfebedürftige Personen 24
Abbildung 15: Die Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt 27
Abbildung 16: Differenz zwischen gemeldeten Ausbildungsstellen und gemeldeten Bewerbern 1) 28
Abbildung 17: Beschäftigung schaffende Maßnahmen 32
Abbildung 18: Förderung der Selbständigkeit im SGB III 33

5
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Zusammenfassung

Frühjahrsbelebung reduziert Arbeitslosigkeit


Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat das reale Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal
2009 stagniert, nach Zuwächsen in den beiden Quartalen zuvor. Die wirtschaftliche Erholung ist damit am
Jahresende 2009 ins Stocken geraten. Frühindikatoren wie Auftragseingänge und ifo-
Geschäftsklimaindex lassen aber erwarten, dass sich die wirtschaftliche Erholung fortsetzt. Die Auswir-
kungen der Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt sind moderat. So nahmen nach den aktuellen saison-
bereinigten Daten die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zuletzt zu. Die
Vorjahreswerte werden nur leicht unterschritten. Die Arbeitslosigkeit ist im März aufgrund der Frühjahrs-
belebung, aber auch saisonbereinigt gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einen leichten Rück-
gang. Dies beruht allerdings allein auf einem Sondereffekt infolge der Neuausrichtung der arbeitsmarkt-
politischen Instrumente. Die Unterbeschäftigung liegt über dem Vorjahr. Nach wie vor entlastet Kurzarbeit
in großem Umfang den Arbeitsmarkt, die Inanspruchnahme unterschreitet aber mittlerweile deutlich den
Höhepunkt vom Mai 2009.

Zur sozialen Sicherung bei Arbeitslosigkeit


Die Zahl der Leistungsempfänger hat im Vorjahresvergleich zugenommen. Im März erhielten 6.180.000
erwerbsfähige Menschen Lohnersatzleistungen nach dem SGB III oder Leistungen zur Sicherung des
Lebensunterhalts nach dem SGB II. Das waren 160.000 mehr als vor einem Jahr. Integrierte Auswertun-
gen zu Leistungsbezug und Arbeitslosigkeit liegen für den November vor. Danach waren 48 Prozent der
Leistungsempfänger arbeitslos gemeldet. Von allen Arbeitslosen erhielten 88 Prozent Leistungen aus der
Arbeitslosenversicherung oder der Grundsicherung für Arbeitsuchende.

Zum Ausbildungsmarkt
Nach den Daten der Bundesagentur für Arbeit und der zugelassenen kommunalen Träger ist die Zahl der
gemeldeten Bewerber in der ersten Hälfte des Berufsberatungsjahres 2009/2010 etwas niedriger als im
Vorjahreszeitraum. Die Zahl der bis März 2010 gemeldeten Ausbildungsplätze liegt leicht über dem Vor-
jahresniveau. Allerdings ist es derzeit noch verfrüht, anhand dieser Daten eine Einschätzung zur weiteren
Entwicklung der Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt zu geben. Auch die Daten der Kammern zu
den abgeschlossenen Ausbildungsverträgen liegen erst in den kommenden Monaten vor.

Zur Arbeitsmarktpolitik
Im Monat März befanden sich 1,57 Mio Personen in einer von Bund oder Bundesagentur für Arbeit geför-
derten arbeitsmarktpolitischen Maßnahme. Im Vergleich zum Vorjahr waren das knapp 6 Prozent weni-
ger. Gemessen an der Förderintensität, also dem Verhältnis zwischen geförderten Personen und Arbeits-
losen, ist im März 2010 die Förderung durch Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik leicht höher
ausgefallen als im Vorjahresmonat. Im März 2010 kamen 2,2 Arbeitslose auf jeden Geförderten, gegen-
über 2,3 im März 2009.

6
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

I. Arbeitsmarkt im März 2010 -


Frühjahrsbelebung reduziert Arbeitslosigkeit

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat das reale Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal
2009 stagniert, nach Zuwächsen in den beiden Quartalen zuvor. Die wirtschaftliche Erholung ist damit am
Jahresende 2009 ins Stocken geraten. Frühindikatoren wie Auftragseingänge und ifo-
Geschäftsklimaindex lassen aber erwarten, dass sich die wirtschaftliche Erholung fortsetzt. Die Auswir-
kungen der Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt sind moderat. So nahmen nach den aktuellen saison-
bereinigten Daten die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zuletzt zu. Die
Vorjahreswerte werden nur leicht unterschritten. Die Arbeitslosigkeit ist im März aufgrund der Frühjahrs-
belebung, aber auch saisonbereinigt gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einen leichten Rück-
gang; dies beruht allerdings allein auf einem Sondereffekt infolge der Neuausrichtung der arbeitsmarktpo-
litischen Instrumente. Die Unterbeschäftigung liegt über dem Vorjahr. Nach wie vor entlastet Kurzarbeit in
großem Umfang den Arbeitsmarkt, die Inanspruchnahme unterschreitet aber mittlerweile deutlich den
Höhepunkt vom Mai 2009.

1. Realisierte Arbeitskräftenachfrage zember. Im Vergleich zum letzten Höhepunkt im


Oktober 2008 sind Erwerbstätigkeit und Be-
Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichti-
schäftigung in saisonbereinigter Rechnung um
ge Beschäftigung haben sich im zweiten Halb- 148.000 bzw. 109.000 gesunken (siehe Abbil-
jahr 2009 stabilisiert, nach deutlichen Beschäfti- dung 1: Erwerbstätige und sozialversicherungs-
gungsverlusten im ersten Halbjahr 2009; zum pflichtig Beschäftigte). 3
Jahreswechsel gab es sogar saisonbereinigte
Abbildung 1
Zunahmen. Im Vorjahresvergleich errechnen
sich Abnahmen, die für sozialversicherungs-
Erwerbstätige und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte
pflichtige Vollzeitbeschäftigung deutlich ausge-
in Millionen
fallen sind. Deutschland
2005 bis 2010

1.1 Entwicklung der Erwerbstätigkeit Erwerbstätige


40
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes
ist die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem In- 36
landskonzept) 1 im Februar saisonbereinigt um
7.000 gestiegen, nach +4.000 im Januar und 32
+6.000 im Dezember. Die sozialversicherungs-
pflichtige Beschäftigung 2 hat nach vorläufigen, sozialversicherungspflichtig Beschäftigte
28
hochgerechneten Daten der Bundesagentur für
Arbeit, die bis Januar reichen, saisonbereinigt
24
um 2.000 zugenommen, nach +40.000 im De 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte

1 Quelle Erwerbstätige: Statistisches Bundesamt (Inlandskonzept)


Zum Unterschied zwischen Inlands- und Inländerkonzept vgl. „Wichtige
statistische Hinweise“ in Teil V des Berichts. Unterschiede zwischen
Niveau und Veränderung der Erwerbstätigkeit nach den beiden Konzep-
ten erklären sich durch Höhe und Veränderung des Pendlersaldos.
2 3
Zur Hochrechnung vgl. „Wichtige Statistische Hinweise“ in Teil V des Zum Saisonbereinigungsverfahren vgl. „Wichtige Statistische Hinweise“
Berichts. in Teil V des Berichts.

7
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Nicht saisonbereinigt ist die Erwerbstätigkeit fügig entlohnt Beschäftigten ein, da die Neben-
nach Berechnungen des Statistischen Bundes- jobber schon mit ihrer Hauptbeschäftigung ge-
amtes von Januar auf Februar um 13.000 auf zählt werden.
39,84 Mio gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr
hat sich die Erwerbstätigkeit um 91.000 oder
1.2 Entwicklung der sozialversicherungs-
0,2 Prozent verringert, nach -97.000 oder
pflichtigen Beschäftigung nach Ländern und
-0,2 Prozent im Januar. Die sozialversiche-
Wirtschaftszweigen
rungspflichtige Beschäftigung lag im Januar
nach der Hochrechnung der Bundesagentur für Im Januar lag die sozialversicherungspflichtige
Arbeit bei 27,30 Mio, gegenüber dem Vorjahr Beschäftigung in Westdeutschland um
war das ein Rückgang von 74.000 oder 0,4 Prozent unter dem Vorjahresniveau, wäh-
0,3 Prozent. Das Minus gegenüber dem Vorjahr rend sie in Ostdeutschland um 0,3 Prozent ge-
ist zuletzt deutlich kleiner geworden. stiegen ist. Die meisten Bundesländer verzeich-
neten einen Beschäftigungsrückgang, der in
Ohne den anhaltenden Zuwachs der Teilzeitbe- Baden-Württemberg (-0,9 Prozent) am stärksten
schäftigung wäre der Abbau der sozialversiche- ausfiel. Den größten Zuwachs gab es in Berlin
rungspflichtigen Beschäftigung deutlicher ausge- (+1,2 Prozent).
fallen. Nach einer ersten Schätzung für den
Januar dürfte die sozialversicherungspflichtige Die Betrachtung nach Branchen zeigt im Vorjah-
Teilzeitbeschäftigung im Vorjahresvergleich um resvergleich unterschiedliche Entwicklungen.
rund 250.000 zu- und die sozialversicherungs- Deutliche Beschäftigungsverluste gab es vor
pflichtige Vollzeitbeschäftigung um rund 320.000 allem im Verarbeitenden Gewerbe (-263.000
abgenommen haben. bzw. -4,0 Prozent), im Handel (-33.000 bzw.
-0,8 Prozent) und in Verkehr und Lagerei
Die anderen Formen der Erwerbstätigkeit haben (-22.000 oder -1,6 Prozent). Anhaltend starke
sich gegenüber dem Vorjahr unterschiedlich Anstiege verzeichneten insbesondere die
entwickelt. So blieb nach Angaben des Statisti- Dienstleistungsbranchen Gesundheits- und So-
schen Bundesamtes die Zahl der Selbständigen zialwesen (+132.000 bzw. +3,9 Prozent) und
(einschließlich mithelfender Familienangehöri- Erziehung und Unterricht (+48.000 bzw.
ger) im vierten Quartal unverändert bei 4,40 Mio. +4,5 Prozent). In der Bauwirtschaft hat die Be-
Bei Arbeitsgelegenheiten (in der Mehraufwands- schäftigung praktisch stagniert (+1.000 oder
variante) gab es einen Rückgang; nach vorläufi- +0,1 Prozent).
gen Angaben waren im Februar 245.000 Ar-
beitslosengeld II-Empfänger so beschäftigt,
1.3 Kurzarbeitergeld
21.000 oder 8 Prozent weniger als vor einem
Jahr. Die Zahl der ausschließlich geringfügig Durch die Zahlung von Kurzarbeitergeld sollen
entlohnt Beschäftigten hat dagegen zugenom- den Arbeitnehmern ihre Arbeitsplätze und den
men. Nach ersten Hochrechnungen der Bun- Betrieben ihre eingearbeiteten Mitarbeiter erhal-
desagentur für Arbeit betrug sie im Januar ten und damit Arbeitslosigkeit vermieden wer-
4,88 Mio, das waren 31.000 oder 0,6 Prozent den. Vor Beginn der Kurzarbeit müssen die Be-
mehr als vor einem Jahr. Darüber hinaus übten triebe eine Anzeige über den voraussichtlichen
2,30 Mio sozialversicherungspflichtig Beschäftig- Arbeitszeitausfall erstatten, es sei denn der Ar-
te zusätzlich einen geringfügig entlohnten Ne- beitszeitausfall beruht auf Witterungsgründen.
benjob aus, gegenüber dem Vorjahr 63.000 oder Kurzarbeitergeld wird frühestens von dem Ka-
2,8 Prozent mehr. Dabei gehen in die Erwerbs- lendermonat an geleistet, in dem die Anzeige
tätigenrechnung allein die ausschließlich gering- eingegangen ist. Die Anzeigen sind deshalb als

8
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

potenzielle Zugänge in die Kurzarbeit zu inter- Abbildung 2b


pretieren. Im Februar gingen neue Anzeigen für
96.000 Kurzarbeiter ein, nach 126.000 im Janu- Konjunkturell bedingte Kurzarbeit
1)

ar und 224.000 im Dezember. Betrachtet man in Tausend


Deutschland
nur die konjunkturell bedingten Anzeigen nach
2005 bis 2010
§ 170 SGB III, kommt man im Februar auf neu
angezeigte Kurzarbeit für 77.000 Personen, 1.600

nach 82.000 im Januar und 129.000 im Dezem-


1.400
ber. Erste Schätzungen für den März signalisie-
1.200
ren neue Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit Kurzarbeiter

für 55.000 bis 60.000 Personen. 1.000

800

Abbildung 2a 600
Anzeigen von
400 Kurzarbeit
für Personen
Kurzarbeit
200
in Tausend
Deutschland
0
2005 bis 2010
2005 2006 2007 2008 2009 2010

1)
Bis Ende 2006 Kurzarbeit ohne Bau- und Landwirtschaft, ab 2007
1.600 Kurzarbeit gemäß § 170 SGB III.

1.400

1.200
Kurzarbeiter

1.000 Differenzierte Statistiken zur tatsächlichen Inan-


spruchnahme von Kurzarbeitergeld liegen übli-
800
cherweise jeweils zwei Monate nach Quartals-
600 Anzeigen von ende vor. Nach den jüngsten Angaben wurde im
Kurzarbeit
400 für Personen Dezember 2009 an 890.000 Arbeitnehmer Kurz-
arbeitergeld gezahlt. Darunter waren 810.000
200
Arbeitnehmer, die Kurzarbeitergeld aus wirt-
0
schaftlichen Gründen nach § 170 SGB III erhiel-
2005 2006 2007 2008 2009 2010
ten. Im Vergleich zum Höhepunkt der Inan-
spruchnahme im Mai 2009 mit 1.516.000 kon-
junkturellen Kurzarbeitern gab es einen Rück-
gang von 707.000 oder 47 Prozent. Gegenüber
dem Dezember 2008 ist die Kurzarbeiterzahl
insgesamt um 620.000 und bei konjunktureller
Kurzarbeit um 609.000 gestiegen (siehe Abbil-
dungen 2a,b: Kurzarbeit und konjunkturell be-
dingte Kurzarbeit).

Der durchschnittliche Arbeitszeitausfall über alle


Kurzarbeiter betrug im Dezember 32 Prozent. Im

9
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Beschäftigtenäquivalent 4 errechnen sich so Abbildung 3


283.000 Kurzarbeiter. Bei konjunktureller Kurz-
arbeit gab es einen Arbeitszeitausfall von Gemeldetes Stellenangebot
29 Prozent und ein Beschäftigtenäquivalent von in Tausend
Deutschland
238.000 Kurzarbeitern. Im Vergleich zum Mai
2005 bis 2010
waren das 227.000 weniger. Gegenüber dem
Vorjahr hat die Kurzarbeit im Beschäftigtenäqui- Stellen insgesamt
700
valent bei allen Kurzarbeitern um 184.000 und
600
für konjunkturelle Kurzarbeit um 173.000 zuge-
nommen. 500

400

2. Nicht realisierte Arbeitskräftenach- 300 ungeförderte


normale Stellen
frage 200

Die aktuellen saisonbereinigten Monatsdaten 100


der gemeldeten Stellen und des BA-X zeigen
0
eine ansteigende Tendenz. Der BA-X über- 2005 2006 2007 2008 2009 2010
schreitet mittlerweile das Vorjahresniveau. Das Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte

gilt allerdings nicht für das gesamtwirtschaftliche


Stellenangebot im vierten Quartal, das auch die Im März belief sich der gesamte Stellenbestand
Stellen erfasst, die den Arbeitsagenturen nicht auf 503.000 Stellen. Gegenüber dem Vorjahr
gemeldet wurden. war das ein Rückgang von 3.000 oder
1 Prozent. Die Stellen waren zu 85 Prozent so-
2.1 Gemeldete Stellen fort zu besetzen. Von den gemeldeten Stellen
entfielen 288.000 oder 57 Prozent auf ungeför-
Das gemeldete Stellenangebot (einschließlich
derte Stellen für „normale“ sozialversicherungs-
geförderter Stellen) hat im März saisonbereinigt
pflichtige Beschäftigungsverhältnisse. Das wa-
um 6.000 und die ungeförderten Stellen für „nor-
ren 4.000 oder 1 Prozent weniger als vor einem
male“ sozialversicherungspflichtige Beschäfti-
Jahr.
gungsverhältnisse, die besser die Marktentwick- In Westdeutschland hat der gesamte Stellenbe-
lung widerspiegeln, um 7.000 zugenommen, stand gegenüber dem Vorjahr um 0,5 Prozent
nach durchschnittlich +4.000 bzw. +5.000 in den auf 389.000 und in Ostdeutschland um
drei Monaten zuvor (siehe Abbildung 3: Gemel- 1 Prozent auf 115.000 abgenommen. Die unge-
detes Stellenangebot). 5 förderten Stellen für „normale“ sozialversiche-
rungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse ha-
ben sich im Westen um 3 Prozent auf 235.000
verringert, während sie im Osten um 7 Prozent
auf 53.000 gestiegen sind. Dabei ist der Anteil
der geförderten Stellen an allen Stellen im Osten
4
Das Beschäftigtenäquivalent setzt sich aus Vollzeit- und Teilzeitbeschäf- mit 49 Prozent deutlich größer als im Westen mit
tigten zusammen.
5
33 Prozent.
Geförderte Stellen umfassen Stellen für Arbeitsgelegenheiten und ABM
(und früher BSI und PSA). “Normale“ sozialversicherungspflichtige Be-
schäftigungsverhältnisse enthalten zum einen keine geringfügig entlohn- Der Stellenbestand schlägt sich relativ schnell
te Beschäftigung und zum andern keine Gastarbeiterstellen, Praktikan-
tenstellen sowie besondere Stellen für Haushaltshilfen für Pflegebedürf-
um. So wurden im März 208.000 Stellen an- und
tige. 183.000 Angebote abgemeldet. Dabei sind im
Vergleich zum Vorjahr 10 Prozent mehr Stellen

10
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

ein- und 2 Prozent weniger abgegangen (siehe nisse abgelesen werden. Dabei sind die Verän-
Abbildung 4: Bestand, Zugang und Abgang ge- derungen der Stellenzugänge ein besserer Indi-
meldeter Stellen). 6 In der gleitenden Jahres- kator für die Einstellungsbereitschaft der Be-
summe von April 2009 bis März 2010 – die sai- triebe als Veränderungen der Bestandszahlen.
sonale und zufällige Schwankungen ausgleicht – Sie zeigen, dass sich die gemeldete Nachfrage
haben die Zu- und Abgänge um 10 bzw. belebt hat. So wurden im März 136.000 derarti-
12 Prozent abgenommen. Von den neu zuge- ge Stellen neu gemeldet, gegenüber dem Vor-
gangenen Stellen waren im März und in der jahresmonat waren das 15 Prozent mehr. Im
gleitenden Jahressumme 48 Prozent sofort zu saisonbereinigten Vormonatsvergleich sind die
besetzen. Die Bewegungen sind von geförder- Stellenmeldungen in den letzten neun Monaten
ten Stellen, also insbesondere von Arbeitsgele- gestiegen (zum Verlauf siehe Abbildung 5: Ge-
genheiten, beeinflusst. meldete ungeförderte „normale“ Stellen). In der
Abbildung 4 gleitenden Jahressumme gab es 12 Prozent
weniger Zugänge. Die neu gemeldeten Stellen
Bestand, Zugang und Abgang gemeldeter Stellen
für ungeförderte „normale“ sozialversicherungs-
Angaben in Tausend pflichtige Beschäftigungsverhältnisse waren im
Deutschland
März 2010 März und in der gleitenden Jahressumme zu
Veränderung gegen- 48 Prozent sofort zu besetzen.
März Anteil über Vorjahreszeitraum
2010 in % absolut in %
Abbildung 5
Bestand
alle Stellen 503 100 -3 -0,6
darunter: Vakanzen 427 84,8 -10 -2,3 1)
Gemeldete ungeförderte "normale" Stellen
ungeförderte Stellen 320 63,5 1 0,5
darunter: Vakanzen 259 80,8 -5 -2,0 in Tausend
ungeförderte Deutschland
1)
"normale" Stellen 288 57,2 -4 -1,2 2005 bis 2010
darunter: Vakanzen 233 80,8 -8 -3,3
Zugang
alle Stellen 208 100 19 10,0
700
darunter: Vakanzen 99 47,8 15 17,2
600
ungeförderte Stellen 153 73,7 21 16,3
darunter: Vakanzen 75 48,9 17 28,5
ungeförderte
500
1) Stellenbestand
"normale" Stellen 136 65,6 18 14,9
400
darunter: Vakanzen 66 48,1 14 28,1
Abgang
300
alle Stellen 183 100 -4 -2,0
ungeförderte Stellen 131 71,6 -1 -0,7 Stellenzugang
200
ungeförderte
1)
"normale" Stellen 115 62,9 -3 -2,2
100
darunter: ohne Vakanzzeit 14 12,3 0 1,5
über drei Monate 22 19,3 -8 -26,1
2) 0
durchschnittliche Vakanzzeit 52 - -16 -22,9
2005 2006 2007 2008 2009 2010
1)
Sozialversicherungspflichtige Stellen ohne Job-, Saison-, Telearbeit-, Gastarbeiter-
und PSA-Stellen sowie Daueraufträge. Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte
2) 1)
Zeitspanne vom Besetzungstermin bis zu Stellenabgang aus dem Bestand in Tagen. Sozialversicherungspflichtige Stellen ohne Job-, Telearbeit-, Altersteilzeit-
, Gastarbeiter-, Kranken-/Altenpflege- und PSA-Stellen sowie Stellen für
Haushaltshilfen für Pflegebedürftige.
Die konjunkturelle Entwicklung kann besser an
den ungeförderten Stellen für „normale“ sozial- Im März wurden 115.000 Stellen für ungeförder-
versicherungspflichtige Beschäftigungsverhält- te „normale“ sozialversicherungspflichtige Be-
schäftigungsverhältnisse abgemeldet, 2 Prozent
6
Mit Berichtsmonat September 2009 werden die der BA zur Vermittlung
weniger als im Vorjahr. 12 Prozent der Stellen-
gemeldeten Praktika in die Berichterstattung über die gemeldeten Stel- abgänge vom März wurden abgemeldet, bevor
len einbezogen. Vergleiche mit dem Vormonat und dem Vorjahr sind
dadurch etwas eingeschränkt.
sie vakant wurden, 19 Prozent waren länger als
drei Monate vakant. Die durchschnittliche Va-

11
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

kanzzeit 7 der im März abgemeldeten Stellen, 2.4 Gesamtwirtschaftliches Stellenangebot 9


also die Zeit, in der der Arbeitsplatz zu besetzen
Einen umfassenderen Überblick über die nicht
war, belief sich auf 52 Tage, das waren 16 Tage
realisierte Arbeitskräftenachfrage geben reprä-
weniger als vor einem Jahr. In der gleitenden
sentative Betriebsbefragungen des Instituts für
Jahressumme gab es 15 Prozent weniger Ab-
Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zum
gänge. 11 Prozent der Stellen wurden abgemel-
gesamtwirtschaftlichen Stellenangebot, die vier-
det, bevor sie vakant wurden, und 20 Prozent
teljährlich durchgeführt werden. In diesen Erhe-
der abgemeldeten Stellen waren länger als 3
bungen werden auch jene Stellen erfasst, die
Monate vakant. Die durchschnittliche Vakanzzeit
der Bundesagentur für Arbeit nicht gemeldet
von April 2009 bis März 2010 belief sich auf
wurden bzw. nicht bekannt sind.
60 Tage, 7 Tage weniger als vor einem Jahr.

Nach jüngsten Angaben des IAB lag das ge-


2.2 BA-bekannte Stellen samtwirtschaftliche Stellenangebot im vierten
Quartal 2009 bei 942.000 Stellen. Das waren
Neben den gemeldeten Stellen kennt die Bun-
110.000 oder 13 Prozent mehr als im Vorquartal
desagentur weitere Stellen. Im März waren das
und 149.000 oder 14 Prozent weniger als vor
272.000 aus ihrer JOBBÖRSE, 146.000 aus
einem Jahr. Darunter waren 764.000 Stellenan-
dem Job-Roboter und 8.000 für Selbständige
gebote für den 1. Arbeitsmarkt, die im Vorquar-
und aus der privaten Arbeitsvermittlung. 8 Nach
talsvergleich um 117.000 oder 18 Prozent zuge-
Untersuchungen des IAB kennt die Bundes-
nommen und im Vorjahresvergleich um 153.000
agentur für Arbeit den weit überwiegenden Teil
oder 17 Prozent abgenommen haben. Von allen
des gesamtwirtschaftlichen Stellenangebots und
Stellen waren der Bundesagentur für Arbeit
kann darauf Bewerber vermitteln - teilweise aber
50 Prozent gemeldet, von den Stellen des
erst nach Rücksprache mit dem Arbeitgeber.
1. Arbeitsmarktes 38 Prozent.

2.3 BA Stellenindex BA-X


3. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäfti-
Der Stellenindex der BA (BA-X) bildet die sai-
gung
sonbereinigte Entwicklung der Arbeitskräfte-
nachfrage am ersten Arbeitsmarkt ab. Von Feb- Die Arbeitslosigkeit hat von Februar auf März
ruar auf März ist der BA-X um fünf auf 138 mit der beginnenden Frühjahrsbelebung abge-
Punkte gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr hat nommen. Auch saisonbereinigt errechnet sich
er 4 Punkte gewonnen. Im Vergleich zum Okto- ein deutliches Minus. Im Vorjahresvergleich wird
ber 2008 – als die Auswirkungen der Wirt- die Arbeitslosigkeit leicht unterschritten, wäh-
schaftskrise am Arbeitsmarkt sichtbar wurden – rend die Unterbeschäftigung noch über dem
liegt der BA-X um 24 Punkte niedriger. Vorjahreswert liegt. Im Vergleich mit der Zeit vor
der Wirtschaftskrise haben Arbeitslosigkeit und
Unterbeschäftigung zwar deutlich zugenommen,
aber erheblich weniger als angesichts der wirt-
7
Die Vakanzzeit misst die Zeitspanne vom gewünschten Besetzungster-
schaftlichen Rahmenbedingungen erwartet wur-
min bis zur Abmeldung der Stelle.
8
Vgl. Das Stellenangebot in Deutschland - BA-bekannte Stellen,
de.
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/interim/arbeitsmarktberichte/b
erichte-broschueren/stellenangebot/bekstellen.shtml
Aufgrund einer wachsenden, derzeit nicht quantifizierbaren Mehrfacher-
fassung derselben Stellenangebote, wird seit Berichtsmonat November
2008 auf eine Summenbildung der BA-bekannten Stellen verzichtet. 9
Vgl. Presseinformation des IAB vom 11.02.2010;
http://doku.iab.de/grauepap/2010/os0904.pdf

12
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Auswirkung der Neuausrichtung der arbeitsmarktpoliti- 3.1 Entwicklung im Bund


schen Instrumente auf die Messung der Arbeitslosigkeit
Die Arbeitslosigkeit ist von Februar auf März um
Durch das Gesetz zur Neuausrichtung der arbeitsmarktpoliti-
75.000 auf 3.568.000 gesunken. Im vergange-
schen Instrumente wurde mit Wirkung zum 1. Januar 2009
eine Reihe von Instrumenten verändert, abgeschafft oder nen Jahr hatte sie in diesem Monat um 34.000
neu gestaltet. Insbesondere wurden die neuen „Maßnahmen zugenommen. Das Saisonbereinigungsverfah-
zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung“ nach § 46 ren errechnet für den März 2010 ein Minus von
SGB III geschaffen, die die positiven Elemente verschiede-
31.000, nach jeweils -1.000 im Februar und
ner früherer Instrumente zusammenfassen und ähnliche
Förderkonzepte in flexibler Kombination ermöglichen. Da- Januar (siehe Abbildung 6: Arbeitslose). 11 Im
durch entfallen insbesondere die bisherige Beauftragung von Vergleich zum Vorjahr waren im März 18.000
Dritten mit der Vermittlung nach § 37 SGB III alter Fassung oder 0,5 Prozent weniger Arbeitslose registriert,
und die Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen
nach +91.000 oder +3 Prozent im Februar und
nach § 48 SGB III alter Fassung.
+129.000 oder +4 Prozent im Januar. Ohne die
Die Neuausrichtung der Instrumente hat indirekt Auswirkun-
Entlastung durch Kurzarbeit und weitere ar-
gen auf die Vergleichbarkeit der Arbeitslosenzahlen im
Zeitablauf. Nach § 16 Absatz 2 SGB III gelten Teilnehmer an beitsmarkpolitische Maßnahmen – einschließlich
Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik nicht als arbeits- eines Sondereffektes infolge der Neuausrich-
los. Diese Regelung kommt bei den neuen Maßnahmen tung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente
nach § 46 SGB III zum Tragen und entsprechend werden
(vgl. Kasten „Auswirkungen …“) – würde die
Teilnehmer an solchen Maßnahmen einheitlich nicht als
arbeitslos geführt. Dies galt auch schon für Teilnehmer an Arbeitslosigkeit über dem Vorjahreswert lie-
Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen, nicht aber gen. 12 Die Unterbeschäftigung (ohne Kurzar-
für Personen, für die ein Dritter mit der Vermittlung beauf- beit), die neben der Arbeitslosigkeit die gesamte
tragt wurde; sie waren während der Beauftragung weiter
Entlastung durch Arbeitsmarktpolitik sowie den
arbeitslos registriert.
Im April 2009 waren Dritte bundesweit für rund 200.000 Sondereffekt umfasst, hat jedenfalls um 143.000
Personen mit der Vermittlung nach § 37 SGB III alter Fas- oder 3 Prozent zugenommen (vgl. 1.3 und 3.6).
sung beauftragt. Die Teilnahmen an diesem Instrument
laufen ab Mai 2009 sukzessive aus und parallel dazu erhöht
sich die Zahl der Teilnahmen an den neuen Maßnahmen zur
Aktivierung und beruflichen Eingliederung. Dadurch wird im
Vergleich zu früheren Zeiträumen die Arbeitslosenzahl durch
Teilnahmen an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen stärker
entlastet. Dieser Effekt ist bei der Beurteilung der Arbeitslo-
senzahlen zu berücksichtigen.

Die Statistik der Bundesagentur bietet geeignete Vergleichs-


reihen an, um eine von diesen Effekten unbeeinträchtigte
Beobachtung des Arbeitsmarktes zu ermöglichen. Insbeson-
dere werden Angaben zur Unterbeschäftigung in verschie-
denen Abgrenzungen in die Arbeitsmarktberichterstattung
aufgenommen; sie berücksichtigen die Entlastung der regist-
rierten Arbeitslosigkeit durch den Einsatz arbeitsmarktpoliti- 11
Zum Saisonbereinigungsverfahren vgl. „Wichtige Statistische Hinweise“
scher Instrumente. Der Übergang auf die implizit geänderte
in Teil V des Berichts.
Zählweise wird so im Zeitverlauf transparent dargestellt. 12
Dabei ist berücksichtigt, dass das Auslaufen von vorruhestandsähnli-
Vertieft erläutert werden die Zusammenhänge in dem Me- chen Regelungen die Arbeitslosenzahl erhöht hat. Ende 2007 sind fol-
thodenbericht „Umfassende Arbeitsmarktstatistik: Arbeitslo- gende Regelungen ausgelaufen: Die Regelungen des § 428 SGB III
10 (Arbeitslosengeld unter erleichterten Voraussetzungen für Arbeitneh-
sigkeit und Unterbeschäftigung“.
mern, die das 58. Lebensjahr vollendet haben), des § 65 Abs. 4 SGB II
(analoge Anwendung des § 428 SGB III für erwerbsfähige Hilfebedürf-
tige in der Grundsicherung für Arbeitsuchende) und des § 252 Abs. 8
SGB VI (Anrechnungszeiten für arbeitslos Versicherte nach Vollendung
des 58. Lebensjahres). Die Quantifizierung dieses Effekts kann nur
grob erfolgen und dürfte kumuliert seit Januar 2008 bei etwa 210.000
10 liegen. Im Vergleich zum Vorjahr dürfte die Belastung etwa 60.000
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/000200/html/ betragen. Insbesondere bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit Älterer
methodenberichte/methodenbericht_umfassende_arbeitsmarktstatistik.pdf ist dieser Effekt zu beachten.

13
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Abbildung 6 abgenommen. Saisonbereinigt verringerte sie


sich um 20.000, nach +2.000 im Februar und
Arbeitslose
+4.000 im Januar. Im Vergleich zum Vorjahr ist
in Tausend die Arbeitslosigkeit in Westdeutschland um
Deutschland
49.000 oder 2 Prozent gestiegen. Zuwächse gab
2005 bis 2010
es in fast allen westdeutschen Ländern, am
stärksten in Baden-Württemberg (+8 Prozent). In
6.000
Hessen und Rheinland-Pfalz war ein Rückgang
Deutschland
5.000 zu verzeichnen (-3 Prozent bzw. -2 Prozent).

4.000
Westdeutschland In Ostdeutschland nahm die Arbeitslosigkeit
3.000 gegenüber dem Vormonat um 21.000 auf
1.140.000 ab. Saisonbereinigt errechnet sich ein
Ostdeutschland
2.000
Minus von 11.000, nach -3.000 im Februar und
1.000 -5.000 im Januar. Die Arbeitslosenzahl lag um
67.000 oder 6 Prozent unter dem Vorjahreswert.
0
2005 2006 2007 2008 2009 2010
Es gab in allen ostdeutschen Ländern Rückgän-
Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte
ge, am stärksten in Thüringen (-10 Prozent).

Die negativen Auswirkungen der Wirtschaftskri- 3.3 Entwicklung nach Rechtskreisen und
se zeigen sich deutlicher im Vergleich mit dem Langzeitarbeitslosigkeit 14
letzten Tiefstand der saisonbereinigten Arbeits-
losigkeit und Unterbeschäftigung im Oktober Von den 3.568.000 Arbeitslosen im März wur-
2008; im Vergleich mit diesem Monat hat die den 1.288.000 oder 36 Prozent im Rechtskreis
Arbeitslosigkeit in saisonbereinigter Rechnung SGB III von einer Agentur für Arbeit und
um 196.000 und die Unterbeschäftigung um 2.280.000 oder 64 Prozent im Rechtskreis
369.000 zugenommen. Die Anstiege von Ar- SGB II von einem Träger der Grundsicherung
beitslosigkeit und Unterbeschäftigung erklären betreut. Die Arbeitslosenzahl ist gegenüber dem
sich mit dem Beschäftigungsabbau aufgrund Vormonat im Rechtskreis SGB III um 72.000
des Produktionseinbruchs in der deutschen Wirt- oder 5 Prozent und im Rechtskreis SGB II um
schaft (vgl. 1.2. und 3.4). Zuletzt hat sich die 3.000 oder 0,2 Prozent gesunken (siehe Abbil-
Beschäftigungsentwicklung stabilisiert. Entlas- dung 7: Arbeitslose nach Rechtskreisen). Die
tend wirkt das Arbeitskräfteangebot, das nach Saisonfigur ist im Rechtskreis SGB III deutlich
aktuellen Einschätzungen des Instituts für Ar- stärker ausgeprägt als im Rechtskreis SGB II.
beitsmarkt- und Berufsforschung 2010 jahres- Bereinigt um saisonale Einflüsse hat sich die
durchschnittlich um 108.000 abnehmen wird. 13 Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB III um
20.000 verringert, nach +4.000 im Februar. Im
3.2 Entwicklung in West- und Ostdeutsch- Rechtskreis SGB II ist die saisonbereinigte Ar-
land beitslosenzahl um 11.000 gesunken, nach
-5.000 im Februar. Im Vergleich zum Vorjahr hat
In Westdeutschland hat die registrierte Ar-
beitslosigkeit im März um 54.000 auf 2.428.000
14
Ausführlicheres Datenmaterial dazu findet sich u.a. im monatlichen
Analytikreport der Statistik der BA, Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen
13
Vgl. IAB-Kurzbericht 3/2010. im Vergleich;
http://doku.iab.de/kurzber/2010/kb0310.pdf http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/interim/analytik/reports/index.
shtml

14
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

die Arbeitslosigkeit in beiden Rechtskreisen Abbildung 8


abgenommen, und zwar im Rechtskreis SGB III
um 12.000 oder 1 Prozent und im Rechtskreis Langzeitarbeitslosigkeit 1)
Angaben in Tausend
SGB II um 5.000 oder 0,2 Prozent. Auch hier Deutschland
März 2010
zeigt ein Vergleich mit Oktober 2008 die Auswir-
Anteil an allen Veränderung gegen-
kung der Wirtschaftskrise: danach hat in saison- März Arbeitslosen über Vorjahreszeitraum
2010 in % absolut in %
bereinigter Rechnung die Arbeitslosigkeit im
Rechtskreis SGB III und SGB II
Rechtskreis SGB III um 158.000 und im Rechts- Langzeitarbeitslose 969 29,6 19 2,0
davon arbeitslos seit:
kreis SGB II um 38.000 zugenommen.
12 bis 24 Monate 512 15,6 88 20,8
24 Monate und mehr 458 14,0 -69 -13,1
Rechtskreis SGB III

Abbildung 7 Langzeitarbeitslose 155 12,0 28 22,2


davon arbeitslos seit:
12 bis 24 Monate 103 8,0 39 60,2
24 Monate und mehr 52 4,0 -10 -16,8
Arbeitslose nach Rechtskreisen Rechtskreis SGB II
in Tausend Langzeitarbeitslose 814 40,9 -9 -1,1
Deutschland davon arbeitslos seit:
2005 bis 2010 12 bis 24 Monate 409 20,5 49 13,7
24 Monate und mehr 406 20,4 -58 -12,6
1)
ermittelt auf Basis von Daten aus dem BA-IT-Fachverfahren

6.000
Dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen zuge-
5.000
Insgesamt nommen hat, beruht allein auf einem Anstieg im
4.000
Rechtskreis SGB III; im Rechtskreis SGB II ist
sie gesunken. Der Anteil der Langzeitarbeitslo-
3.000 SGB II
sen blieb im Rechtskreis SGB II im Vorjahres-
2.000
vergleich unverändert bei 41 Prozent, während
SGB III er sich im Rechtskreis SGB III von 10 Prozent
1.000 auf 12 Prozent erhöhte. Bei Langzeitar-
beitslosen im Rechtskreis SGB III handelt es
0
2005 2006 2007 2008 2009 2010 sich zum größeren Teil um Nicht-Leistungs-
Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte empfänger, die entweder nie einen Anspruch auf
Arbeitslosengeld hatten (z.B. Berufsrückkehrer
Die Langzeitarbeitslosigkeit (ohne Daten zuge- oder Berufseinsteiger) oder die nach dem Aus-
lassener kommunaler Träger) ist im Vorjahres- laufen des Leistungsbezuges wegen mangeln-
vergleich gestiegen. Die Zahl der Arbeitslosen, der Bedürftigkeit kein Arbeitslosengeld II erhal-
die länger als 12 Monate arbeitslos waren, hat ten. Außerdem sind hier ältere Arbeitslosengeld-
gegenüber dem Vorjahr um 19.000 oder Empfänger enthalten, die Leistungsansprüche
2 Prozent auf 969.000 zugenommen. Ihr Anteil von mehr als 12 Monaten haben.
an allen Arbeitslosen erhöhte sich um einen
Prozentpunkt auf 30 Prozent (siehe Abbildung 8:
3.4 Arbeitslosigkeit – Zu- und Abgänge
Langzeitarbeitslosigkeit).
Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr
gibt es unabhängig von der wirtschaftlichen La-
ge viel Bewegung. So meldeten sich im März
735.000 Menschen bei einer Arbeitsagentur
oder einem Träger der Grundsicherung arbeits-
los, während gleichzeitig 804.000 Personen ihre
Arbeitslosigkeit beendeten. Im Vergleich zum

15
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Vorjahresmonat haben die Zugänge um Abbildung 9


4 Prozent abgenommen, während sich die Ab-
gänge um 11 Prozent erhöhten (siehe Abbildung Zugang in und Abgang aus Arbeitslosigkeit
9: Zugang in und Abgang aus Arbeitslosigkeit). Angaben in Tausend
Deutschland
Dabei hat es deutlich weniger Zugänge aus März 2010
Erwerbstätigkeit (gegenüber Vorjahr: Veränderung gegen-
-19 Prozent) und mehr Beschäftigungsaufnah- März über Vorjahreszeitraum
2010 absolut in %
men gegeben (+12 Prozent). Gleichzeitig wur-
Rechtskreis SGB III und SGB II
den mehr Zu- und mehr Abgänge aus und in
Zugang 735 -28 -3,7
Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme Zugangsrate
1)
20,2 -1,3 x
gezählt (+17 Prozent bzw. +18 Prozent). In der Abgang 804 80 11,0
1)
Abgangsrate 22,1 1,7 x
gleitenden Jahressumme von April 2009 bis 2)
Rechtskreis SGB III
März 2010 – die saisonale und zufällige Zugang 349 -44 -11,1
Schwankungen ausgleicht – meldeten sich Zugangsrate
1)
25,6 -4,6 x

9,24 Mio Menschen arbeitslos, und 9,20 Mio Abgang 387 32 9,1
1)
Abgangsrate 28,5 1,1 x
Arbeitslose meldeten sich wieder ab. Im Ver- 2)
Rechtskreis SGB II
gleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum Zugang 386 15 4,2
waren das 7 Prozent mehr Zugänge und Zugangsrate
1)
16,9 0,5 x
Abgang 417 48 12,9
8 Prozent mehr Abgänge. 1)
Abgangsrate 18,3 1,9 x
1)
Zugang bzw. Abgang bezogen auf den Bestand des Vormonats
Die Zugänge von abhängigen Beschäftigten aus 2)
Zugang bzw. Abgang jeweils ohne Rechtskreiswechsler.

dem 1. Arbeitsmarkt können nach dem Wirt-


Ergänzend zu den absoluten Zahlen können
schaftszweig differenziert und daraus wichtige
Abgangsraten etwas über die Abgangschancen
Informationen zur Branchenentwicklung im Kon-
aus Arbeitslosigkeit aussagen. 16 Bezogen auf
junkturverlauf gewonnen werden. 15 Im März gab
den Arbeitslosenbestand beendeten im März
es 213.000 Zugänge von abhängigen Beschäf-
mehr Menschen ihre Arbeitslosigkeit; die Ab-
tigten aus dem 1. Arbeitsmarkt, das waren
gangsrate hat sich im Vorjahresvergleich um
57.000 oder 21 Prozent weniger als vor einem
1,7 Prozentpunkte auf 22,1 Prozent erhöht. In
Jahr. Der deutliche Rückgang beruht vor allem
der gleitenden Jahressumme von April 2009 bis
auf beträchtlich weniger Arbeitslosmeldungen
März 2010 ist die Abgangsrate um
aus der Arbeitnehmerüberlassung und dem
0,4 Prozentpunkte auf 22,3 Prozent gestiegen.
Verarbeitenden Gewerbe (-21.000 oder
-47 Prozent bzw. -16.000 oder -39 Prozent). In
Zugänge und Abgänge haben sich in den beiden
der gleitenden Jahressumme von April 2009 bis
Rechtskreisen unterschiedlich entwickelt. Im
März 2010 gab es 3,09 Mio Zugänge aus dem
Rechtskreis SGB III verringerten sich die Zu-
1. Arbeitsmarkt, 46.000 oder 2 Prozent mehr als
gänge um 11 Prozent und die Abgänge nahmen
im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Anstieg
um 9 Prozent zu, während im Rechtskreis
speist sich zum größten Teil aus dem Verarbei-
SGB II die Zugänge um 4 Prozent und die Ab-
tenden Gewerbe (+53.000 oder +15 Prozent).
gänge um 13 Prozent gestiegen sind. Dabei hat

16
Abgangs- und Zugangsraten beziehen den Abgang bzw. den Zugang
15
Nur Daten aus dem IT-Fachverfahren der BA, ohne Daten von zugelas- des laufenden Monats auf den Bestand des Vormonats und ermögli-
senen kommunalen Trägern. Vgl. Methodenbericht der Statistik der chen damit Aussagen zur relativen Bedeutung von Abgängen bzw. Zu-
BA, Differenzierung des Zugangs aus Erwerbstätigkeit nach Wirt- gängen u.a. im Zeitvergleich bei abnehmenden oder zunehmenden
schaftszweig, September 2009. Beständen.

16
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

sich die Chance, die Arbeitslosigkeit zu been- nahmen der Arbeitsmarktpolitik teilnehmen oder
den, im Rechtskreis SGB III um zeitweise arbeitsunfähig erkrankt sind und des-
1,1 Prozentpunkte auf 28,5 Prozent und im halb nicht als arbeitslos gezählt werden. Damit
Rechtskreis SGB II um 1,9 Prozentpunkte auf wird ein umfassenderes Bild vom Defizit an re-
18,3 Prozent erhöht. gulärer Beschäftigung in einer Volkswirtschaft
gegeben. Realwirtschaftlich (insbesondere kon-
Insgesamt ist der Umschlag im Rechtskreis junkturell) bedingte Einflüsse können besser
SGB III deutlich größer als im Rechtskreis erkannt werden, weil der Einsatz entlastender
SGB II. So waren im gleitenden Jahresdurch- Arbeitsmarktpolitik zwar die Arbeitslosigkeit,
schnitt April 2009 bis März 2010 die Zugangs- nicht aber die Unterbeschäftigung verändert (zur
und Abgangsraten im Rechtskreis SGB III mit Unterbeschäftigungs- und Entlastungsrechnung
32,6 bzw. 30,3 Prozent deutlich größer als im vergleiche die Methodischen Hinweise in Kapi-
Rechtskreis SGB II mit 16,9 bzw. 18,0 Prozent. tel V).

Im März belief sich die Unterbeschäftigung (oh-


3.5 Arbeitslosenquoten
ne Kurzarbeit) auf 4.731.000. Gegenüber dem
Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Vormonat hat sie um 66.000 abgenommen. Das
Erwerbspersonen belief sich im März auf Saisonbereinigungsverfahren errechnet ein Mi-
8,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr nahm sie nus von 29.000, nach -9.000 im Februar und
um 0,1 Prozentpunkte ab. Die saisonbereinigte -14.000 im Januar. Die Unterbeschäftigung ent-
Arbeitslosenquote verringerte sich gegenüber wickelt sich damit – analog zur Arbeitslosigkeit –
dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf weiter deutlich günstiger als angesichts der wirt-
8,0 Prozent. In Ostdeutschland war die Quote schaftlichen Rahmenbedingungen erwartet wur-
mit 13,5 Prozent deutlich größer als im Westen de.
mit 7,2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr hat
sich die Quote in Westdeutschland um Im Vergleich zum Vorjahr ist die Unterbeschäfti-
0,1 Prozentpunkte erhöht und in Ostdeutschland gung (ohne Kurzarbeit) um 143.000 oder
um 0,7 Prozentpunkte verringert. 3 Prozent gestiegen, nach +249.000 oder
+5 Prozent im Februar. Dass im Vorjahresver-
Die anteilige SGB III-Arbeitslosenquote 17 belief gleich die Unterbeschäftigung zu- und die Ar-
sich im März auf 3,1 Prozent und die anteilige beitslosigkeit abgenommen haben, hängt damit
SGB II-Arbeitslosenquote auf 5,4 Prozent; die zusammen, dass die Entlastung durch Arbeits-
anteilige SGB III-Quote blieb gegenüber dem marktpolitik vor allem infolge des Sondereffekts
Vorjahr unverändert, die anteilige SGB II-Quote aufgrund der Neuausrichtung der arbeitsmarkt-
verringerte sich um 0,1 Prozentpunkte. politischen Instrumente gestiegen ist (vgl. Kas-
ten in I.3.1). Dabei war die Entwicklung der ent-
3.6 Unterbeschäftigung lastenden arbeitsmarktpolitischen Instrumente
In der Unterbeschäftigungsrechnung nach dem (ohne Kurzarbeit) unterschiedlich: Deutliche
Konzept der BA sind neben den Arbeitslosen die Zuwächse gab es bei Maßnahmen zur Aktivie-
Personen enthalten, die an entlastenden Maß- rung und beruflichen Eingliederung einschließ-
lich Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaß-
17
nahmen (einschließlich der Förderung Behinder-
Die Arbeitslosenquote kann zerlegt werden in anteilige Quoten für die
Rechtskreise SGB III und SGB II. Dabei werden die Arbeitslosen aus ter gegenüber Vorjahr: +172.000) und bei Be-
dem Rechtskreis SGB III und SGB II jeweils auf alle zivilen Erwerbs-
personen bezogen. Die Summe der beiden anteiligen Einzelquoten er-
schäftigungszuschüssen (+12.000), Abnahmen
gibt die Gesamtquote (rundungsbedingte Abweichungen sind möglich).

17
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

bei Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und Ar- Für internationale Vergleiche liegen von Euro-
beitsgelegenheiten (-22.000 bzw. -12.000). stat, dem Statistischen Amt der Europäischen
Gemeinschaften, Angaben überwiegend bis
Allerdings ist in diesen Zahlen die Entlastung Januar vor. 19 Nach diesen Daten belief sich die
durch Kurzarbeit nicht enthalten, weil Angaben saisonbereinigte Erwerbslosenquote im Januar
dazu nur bis Dezember vorliegen. Im Dezember in der Eurozone (EZ 16) 20 auf 9,9 Prozent und in
belief sich die Entlastung durch Kurzarbeit auf der Europäischen Union (EU 27) 21 auf
283.000 Kurzarbeiter im Beschäftigtenäquivalent 9,5 Prozent (vgl. Abbildungen 10a,b). Von den
(vgl. 1.3). Einschließlich des Beschäftigtenäqui- Mitgliedstaaten der EU verzeichneten die Nie-
valents Kurzarbeit betrug die Unterbeschäfti- derlande (3,9 Prozent) und Österreich
gung 4.775.000. Im Vergleich zum Dezember (5,3 Prozent) die niedrigsten und Lettland
2008 war das ein Anstieg von 541.000 oder (22,9 Prozent) und Spanien (18,8 Prozent) die
13 Prozent. höchsten Quoten. Deutschland hat mit
7,5 Prozent eine unterdurchschnittliche Quote.
In den USA lag die Erwerbslosenquote im Janu-
3.7 Erwerbslosigkeit nach ILO und internati-
ar bei 9,7 Prozent und in Japan bei 4,9 Prozent.
onaler Vergleich

Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statisti- Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat die sai-
schen Bundesamt ermittelte Erwerbslosigkeit sonbereinigte Erwerbslosenquote in der Euro-
belief sich in Deutschland für den Februar auf zone und in der EU um 1,4 bzw.
3,39 Mio und die Erwerbslosenquote auf 1,5 Prozentpunkte zugenommen. Dabei gab es
7,9 Prozent. 18 Die registrierte Arbeitslosigkeit in allen Mitgliedstaaten einen Anstieg. Der nied-
nach dem Sozialgesetzbuch (SGB III) betrug im rigste Zuwachs wurde in Deutschland
gleichen Monat 3,64 Mio und die Arbeitslosen- (+0,2 Prozentpunkte), der größte in Lettland
quote 8,7 Prozent. Saisonbereinigt lag die Er- (+10,6 Prozentpunkte) gemessen. In den USA
werbslosenquote bei 7,5 Prozent und die Ar- ist die Erwerbslosenquote um 2,0 Prozentpunkte
beitslosenquote bei 8,1 Prozent. Die Unter- und in Japan um 0,7 Prozentpunkte gestiegen.
schiede zwischen den beiden Quoten folgen aus
verschiedenen Erhebungsmethoden (Stichpro-
benbefragung der Bevölkerung versus Meldung
bei einer Agentur oder einem Träger der Grund-
sicherung für Arbeitsuchende) und unterschied-
lichen Konkretisierungen von Begriffsmerkmalen
der Arbeitslosigkeit (z. B. liegt nach dem SGB
Arbeitslosigkeit auch dann vor, wenn eine Be-
schäftigung von weniger als 15 Wochenstunden
ausgeübt wird, während nach dem ILO-Konzept 19
Quelle: Erhebung über Arbeitskräfte, Eurostat Datenbank (Datenstand:
schon eine Wochenstunde Arbeit Erwerbslosig- 25.03.2010) und Statistisches Bundesamt. Wenn bei einzelnen Staaten
Werte für den genannten Berichtsmonat nicht verfügbar sind, werden
keit beendet; im Einzelnen vergleiche „Wichtige hier die zuletzt gemeldeten Werte genutzt.
20
statistische Hinweise“ in Teil V des Berichts). Zur Eurozone (EZ) gehören derzeit 16 Länder (EZ16, Stand: 1.1.2009):
Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Ita-
lien, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowe-
nien, die Slowakei, Spanien und Zypern.
18 21
Ausführliche Informationen finden sich auf der Internetseite des Statisti- Zur Europäischen Union (EU) gehören derzeit 27 Länder (EU 27,

schen Bundesamtes unter Stand: 1.1.2007): die Mitglieder der Eurozone und sowie Bulgarien,
http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/abisz/ Dänemark, Estland, Großbritannien, Lettland, Litauen, Polen, Rumä-
ILO-Arbeitsmarktstatistik,templateId=renderPrint.psml. nien, Schweden, Tschechien und Ungarn.

18
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Abbildung 10a

Saisonbereinigte Erwerbslosenquoten
in Prozent
Deutschland, Europäische Union und Eurozone
2005 bis 2010

12,0

Deutschland
EZ 16

9,0

6,0 EU 27

3,0

0,0
2005 2006 2007 2008 2009 2010
Quelle : Eurostat, Statistisches Bundesamt

Abbildung 10b

Saisonbereinigte Erwerbslosenquoten in der EU


in Prozent
Europäische Union
Januar 2010

Niederlande 3,9
Österreich 5,3
Luxemburg 5,9
Zypern 6,2
Slowenien 6,8
Malta 7,0
Rumänien 7,2
Dänemark 7,3
Deutschland 7,5
Großbritanni 7,7
Belgien 8,0
Bulgarien 8,1
Tschechien 8,2
Italien 8,6
Polen 8,9
Finnland 8,9
Schweden 9,1
EU 27 9,5
Griechenland 9,7
EZ 16 9,9
Frankreich 10,1
Portugal 10,5
Ungarn 11,1
Slowakei 13,7
Irland 13,8
Litauen 14,6
Estland 15,5
Spanien 18,8
Lettland 22,9
Quelle : Eurostat, Statistisches Bundesamt

19
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

II. Soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Leistungsempfänger hat im Vorjahresvergleich zugenommen. Im März erhielten 6.180.000
erwerbsfähige Menschen Lohnersatzleistungen nach dem SGB III oder Leistungen zur Sicherung des
Lebensunterhalts nach dem SGB II. Das waren 160.000 mehr als vor einem Jahr. Integrierte Auswertun-
gen zu Leistungsbezug und Arbeitslosigkeit liegen für den November vor. Danach waren 48 Prozent der
Leistungsempfänger arbeitslos gemeldet. Von allen Arbeitslosen erhielten 88 Prozent Leistungen aus der
Arbeitslosenversicherung oder der Grundsicherung für Arbeitsuchende.

1. Überblick waren 118.000 Personen, die ergänzend zum


Nach einer vorläufigen Hochrechnung bekamen Arbeitslosengeld auch Arbeitslosengeld II erhiel-
im März 6.180.000 erwerbsfähige Menschen ten (so genannte Aufstocker). 23 Außer den Leis-
Lohnersatzleistungen nach dem SGB III oder tungsempfängern gab es im November noch
Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts 395.000 Arbeitslose, die im Berichtsmonat keine
nach dem SGB II, 160.000 oder 3 Prozent mehr Geldleistungen aus der Arbeitslosenversiche-
als vor einem Jahr (siehe Abbildung 12: Leis- rung oder der Grundsicherung bezogen. Von
tungsempfänger nach Rechtskreisen). allen Arbeitslosen erhielten 88 Prozent Leistun-
gen (siehe Abbildung 11: Arbeitslosigkeit und
Integrierte Auswertungen zu Leistungsbezug Leistungsbezug).
und Arbeitslosigkeit können erst nach einer War-
tezeit von drei Monaten vorgenommen werden Abbildung 11
und liegen aktuell für den November 2009 vor. 22
Danach waren von 5.851.000 Leistungsempfän- Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug
Angaben in Tausend
gern 2.821.000 oder 48 Prozent in der Arbeitslo- Deutschland
November 2009
senversicherung oder der Grundsicherung für
Veränderung gegen-
Arbeitsuchende arbeitslos gemeldet. 3.030.000 November Oktober über Vorjahresmonat
2009 2009 absolut in %
Personen oder 52 Prozent bekamen Leistungen, Arbeitslosigkeit 3.215 3.229 227 7,6

ohne arbeitslos zu sein. Die Gründe dafür kön- davon:


arbeitslose Leistungsempfänger 1) 2.821 2.815 241 9,4
nen sein: vorübergehende Arbeitsunfähigkeit, davon:
Arbeitslosengeld 879 866 226 34,7
die Teilnahme an Maßnahmen der Arbeitsförde- Arbeitslosengeld II 2) 2.056 2.062 42 2,1

rung, die Inanspruchnahme der vorruhestands- - Aufstocker 114 114 27 30,8


arbeitslose Nicht-Leistungsempfänger 395 414 -14 -3,5
ähnlichen Regelung des § 428 SGB III ggf. in nachrichtlich:
1)
Leistungsempfänger insgesamt 5.851 5.846 342 6,2
Verbindung mit dem § 65 SGB II, die Ausübung
davon:
einer Erwerbstätigkeit von mehr als Arbeitslosengeld 1.085 1.068 267 32,6
Arbeitslosengeld II 2) 4.883 4.896 97 2,0
15 Wochenstunden oder eine zulässige Ein- - Aufstocker 118 117 22 23,2
1)

schränkung der Verfügbarkeit insbesondere Empfänger von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II abzüglich Personen mit gleichzeitigem
Bezug beider Leistungen (Aufstocker).
2)
erwerbsfähige Hilfebedürftige (eHb)
wegen § 10 SGB II (z. B. Kindererziehung und
Schulbesuch). Unter den Leistungsempfängern

22
Eckwerte zu den Arbeitslosengeld- und Arbeitslosengeld II-Empfängern
werden am aktuellen Rand hochgeschätzt, Strukturdaten liegen für Ar-
beitslosengeld-Empfänger nach zwei und für die Grundsicherungssta-
23
tistik nach drei bzw. vier Monaten vor. Siehe auch Kapitel V. Wichtige Aufstocker werden dem Rechtskreis SGB II zugeordnet. Bei Summen-
statistische Hinweise. bildung werden Doppelzählungen herausgerechnet.

20
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

2. Arbeitslosenversicherung Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen


Eingliederung teilnahmen.
Arbeitslosengeld-Empfänger werden als ein-
zelne Personen mit Ansprüchen an die Arbeits- Abbildung 12
losenversicherung erfasst. Personen, die mit
Arbeitslosengeld-Empfängern zusammen leben, Leistungsempfänger nach Rechtskreisen
also z.B. Partner oder Kinder, und keinen eige- in Tausend
Deutschland
nen Anspruch haben, werden nicht erhoben. 2005 bis 2010
Dies ist beim Vergleich mit Auswertungen aus
der Grundsicherung für Arbeitsuchende zu be-
6.000
achten, in der alle Personen einer Bedarfsge-
meinschaft als Hilfebedürftige berücksichtigt 5.000
Arbeitslosengeld II
(erwerbsfähige Hilfebedürftige)
werden.
4.000

3.000
2.1 Bezieher von Arbeitslosengeld
2.000
Nach einer vorläufigen Hochrechnung erhielten Arbeitslosengeld

im März 1.295.000 Personen Arbeitslosengeld 1.000

nach dem SGB III (ohne Arbeitslosengeld für


0
Weiterbildung). Von Februar auf März hat es 2005 2006 2007 2008 2009 2010
einen Rückgang um 64.000 oder 5 Prozent ge-
Saisonbereinigte Werte Ursprungswerte
geben, im Vergleich zu +1.000 im Vorjahr und
-95.500 im Durchschnitt der beiden Jahre davor. 2.2 Zugang und Abgang von Arbeitslosen-
Saisonbereinigt errechnet sich für März ein geld-Empfängern
Rückgang von 11.000, nach -3.000 im Februar
Im gleitenden Jahreszeitraum von Februar 2009
und -6.000 im Durchschnitt der Monate Oktober
bis Januar 2010 – aktuellere Daten liegen hier
bis Januar. Gegenüber dem Vorjahr gab es im
nicht vor – bezogen 3.196.000 Personen neu
März 66.000 oder 5 Prozent mehr Arbeitslosen-
Arbeitslosengeld, 538.000 oder 20 Prozent mehr
geld-Empfänger, nach +131.000 oder
als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Auch
+11 Prozent im Februar und +174.000 oder
die Abgänge aus dem Leistungsbezug haben
+15 Prozent im Januar.
sich erhöht, und zwar um 399.000 oder
15 Prozent auf 3.022.000. Bezieht man die Ab-
Von den 1.295.000 Arbeitslosengeld-
gänge auf den jeweiligen Bestand des Vormo-
Empfängern im März 24 waren 1.101.000 oder
nats, konnten – in dieser relativen Betrachtung –
85 Prozent arbeitslos gemeldet. 194.000 Ar-
jedoch weniger Menschen ihren Leistungsbezug
beitslosengeld-Empfänger wurden nicht als ar-
beenden; die so berechnete monatsdurch-
beitslos geführt, weil sie die vorruhestandsähnli-
schnittliche Abgangsquote hat sich um
che Regelung des § 428 SGB III in Anspruch
1,7 Prozentpunkte auf 22,1 Prozent reduziert.
nahmen, arbeitsunfähig erkrankt waren, sich in
Dabei gelang es im gleitenden Jahreszeitraum
einer Trainingsmaßnahme befanden oder an
1.620.000 oder 54 Prozent der Arbeitslosengeld-
Empfänger, ihren Leistungsbezug durch Ar-
beitsaufnahme zu beenden; dieser Anteil ist um
24
Rückwirkend ab Berichtsmonat Januar 2007 wurde das Messkonzept 0,8 Prozentpunkte gestiegen während die Ab-
zur Auswertung der arbeitslosen Leistungsempfänger neu konzipiert
und die Daten revidiert. Früher veröffentlichten Zahlen können daher
gangsrate (durch Arbeitsaufnahme) um 0,8 Pro-
leicht von den aktuell veröffentlichten Zahlen abweichen. zentpunkte auf 11,8 Prozent gesunken ist.

21
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Gleichzeitig nahm die Zahl der Leistungsbezie- erwerbsfähige Hilfebedürftige, die zusammen in
her, die ihren Anspruch ausschöpften, im Vor- Bedarfsgemeinschaften leben. In einer Bedarfs-
jahresvergleich zu, und zwar auf 666.000. Deren gemeinschaft wohnt mindestens eine erwerbs-
Anteil an allen Abgängen reduzierte sich um fähige hilfebedürftige Person. Erwerbsfähig ist,
0,6 Prozentpunkte auf 22 Prozent. Die Abgangs- wer mindestens drei Stunden täglich unter den
rate durch Ausschöpfung des Anspruchs verrin- üblichen Bedingungen des Arbeitsmarktes ar-
gerte sich um 0,5 Prozentpunkte auf 4,9 Pro- beiten kann. Hilfebedürftig ist, wer seinen Le-
zent. bensunterhalt und den Lebensunterhalt der Per-
sonen in der Bedarfsgemeinschaft nicht aus
eigenen Mitteln, vor allem durch Aufnahme von
2.3 Höhe des Arbeitslosengeldes
Arbeit, sichern kann.
Für die Höhe des Arbeitslosengeldes ist das vor
Eintritt der Arbeitslosigkeit erzielte Bruttoarbeits-
3.1 Erwerbsfähige Hilfebedürftige
entgelt maßgeblich, das um die pauschalierten
Abgaben zur Sozialversicherung reduziert wird. Die hochgerechnete Zahl der Arbeitslosen-
Daneben sind die Steuerklasse, Kinder und geld II-Empfänger nach dem SGB II hat von
Nebeneinkommen von Bedeutung. Februar auf März um 48.000 auf 5.016.000
Empfänger zugenommen, im Vergleich zu
Im Januar erhielten von den 1.329.000 Arbeits- +18.000 im Durchschnitt der letzten drei Jahre.
losengeld-Empfängern 443.000 oder 33 Prozent Saisonbereinigt errechnet sich eine Zunahme
den erhöhten Satz von 67 Prozent des pauscha- von 8.000, nach -5.000 im Februar und -8.000
lierten Netto-Arbeitsentgelts für Arbeitslose mit im Januar. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl
mindestens einem Kind. 886.000 oder der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen im März um
67 Prozent der Arbeitslosengeld-Empfänger 92.000 oder 2 Prozent gestiegen, nach +79.000
erhielten den Leistungssatz von 60 Prozent für oder +2 Prozent im Februar und +93.000 oder
Bezieher ohne Kinder. +2 Prozent im Januar.

Die durchschnittliche monatliche Anspruchshöhe Informationen zum Arbeitslosenstatus und zu


betrug bundesweit 793 Euro (ohne Beiträge zur weiteren Strukturmerkmalen von Arbeitslosen-
Renten- und Krankenversicherung). Nach Ge- geld II-Empfängern stehen erst zeitverzögert zur
schlecht und Familienstatus differenziert, reicht Verfügung. 26 Nach der jüngsten Auswertung für
die Spanne von durchschnittlich 607 Euro für den November 2009 waren 42 Prozent der Ar-
verheiratete Frauen mit Kind bis zu durchschnitt- beitslosengeld II-Empfänger auch arbeitslos
lich 1.105 Euro für verheiratete Männer mit Kind. gemeldet. Im Vorjahresvergleich ist dieser Anteil
konstant geblieben.
3. Grundsicherung für Arbeitsuchende 25
Hilfebedürftige Personen in der Grundsicherung
26
umfassen neben erwerbsfähigen auch nicht Es ist zu beachten, dass eine nennenswerte Zahl der Arbeitslosen im
Rechtskreis SGB II keine Leistungen aus der Grundsicherung bezieht
und deshalb die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II größer
25 ist als die Zahl der arbeitslosen erwerbsfähigen Hilfebedürftigen (um
Vgl. monatlicher Analytikreport der Statistik, Analyse der Grundsiche-
4 Prozent). Grund dafür sind zeitverzögert erfasste Rechtskreiswech-
rung für Arbeitsuchende,
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/interim/analytik/reports/index. sel und kurzzeitige Leistungsunterbrechungen. Siehe hierzu auch Ka-
shtml pitel IV. und ausführlich den Methodenbericht „Zur Messung der Ar-
Statistik der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach SGB II, Über- beitslosigkeit in der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem
sichtstabellen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB SGB II“, http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/000200/html/
II - Bund und Länder, sowie Report für Kreise und kreisfreie Städte, methodenberichte/methodenbericht_sgbii_alo.pdf.
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/detail/l.html.

22
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Von den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen er- Abbildung 13


hielten im November 58 Prozent Leistungen aus
der Grundsicherung, ohne arbeitslos zu sein. Struktur der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen (eHb)
Dabei lassen sich drei Gruppen unterscheiden: in Prozent
Deutschland
Zunächst erwerbstätige Leistungsbezieher, de-
November 2009
ren Einkommen nicht ausreicht, ihren Lebens-
unterhalt zu sichern. So erzielten im November 4.883.000 erwerbsfähige Hilfebedürftige

10 Prozent der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen


37%
Erwerbseinkommen von mehr als 400 Euro und nicht verfügbar
42%
1)
waren nicht arbeitslos registriert. Dann Teilneh- arbeitslos
oder Sonstige

mer an Maßnahmen der Arbeitsförderung, die


weiter Leistungen aus der Grundsicherung be-
ziehen. Dazu gehören die Beschäftigten in Ar-
beitsgelegenheiten in der Mehraufwandsvarian- 11%
10% in arbeitsmarktpolitischen
te, Teilnehmer an Qualifizierungsmaßnahmen abh. Erwerbstätige mit Maßnahmen
2)

einem Bruttoeinkommen
sowie Personen in Maßnahmen zur Aktivierung >400€ (nicht Arbeitslose)
und beruflichen Eingliederung, die zusammen 1) z.B. Inanspruchnahme Pflege Angehöriger, Krankheit, Schüler,
Erziehung von Kindern unter 3 Jahren
11 Prozent der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen 2) Teilnehmer bleiben weiter als eHb erfasst bei Arbeitsgelegenheiten in
der Mehraufwandsvariante, beruflicher Weiterbildung sowie Maßnahmen
ausmachen. Und zuletzt erwerbsfähige Hilfebe- zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung.
dürftige, die dem Arbeitsmarkt aus unterschied-
lichen Gründen nicht zur Verfügung stehen,
3.2 Erwerbstätige Leistungsbezieher 27
etwa weil sie die Schule besuchen, kleine Kinder
bzw. pflegebedürftige Angehörige betreuen, Im November 2009 verdienten insgesamt
krank sind oder die vorruhestandsähnliche Re- 1.363.000 oder 28 Prozent der erwerbsfähigen
gelung des § 428 SGB III i.V.m. dem § 65 Leistungsbezieher in der Grundsicherung Ein-
SGB II in Anspruch nehmen. In diese Gruppe kommen aus Erwerbstätigkeit. Im Vergleich zum
fallen die restlichen 37 Prozent der erwerbsfähi- Vorjahr ist ihre Zahl um 47.000 oder 4 Prozent
gen Hilfebedürftigen (siehe Abbildung 13: Struk- gestiegen. 1.253.000 der erwerbstätigen Leis-
tur der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen). tungsbezieher übten eine abhängige Beschäfti-
gung aus, während 118.000 ausschließlich oder
zusätzlich einer selbständigen Tätigkeit nach-
gingen. Die Zahl der abhängigen Beschäftigten
stieg um 33.000 oder 3 Prozent im Vergleich
zum Vorjahr, während die Zahl der Selbständi-
gen 14.000 oder 14 Prozent über dem Vorjahr
lag.

Dabei variieren das Einkommen und die Ar-


beitszeit in erheblichem Maße. Um die dahinter-
stehenden Problemlagen besser beschreiben zu
können, kann nach Art der Beschäftigung und

27
Siehe hierzu Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Aktuelle Daten aus
der Grundsicherung: Erwerbstätigkeit von erwerbsfähigen Leistungs-
beziehern, http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/detail/l.html.

23
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Arbeitszeit unterschieden werden; Daten liegen höht. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist
bis August 2009 vor. Von 1.233.000 abhängig um 96.000 oder 3 Prozent gestiegen (siehe Ab-
beschäftigten Hilfebedürftigen waren 343.000 in bildung 22: Bedarfsgemeinschaften und hilfebe-
Vollzeit sozialversicherungspflichtig beschäftigt, dürftige Personen).
215.000 Personen gingen einer sozialversiche-
rungspflichtigen Beschäftigung auf Teilzeitbasis
Abbildung 14
nach, darüber hinaus waren 675.000 der ab-
hängig beschäftigten Hilfebedürftigen aus- 1)
Bedarfsgemeinschaften und hilfebedürftige Personen
schließlich geringfügig beschäftigt. Unter den Angaben in Tausend
Deutschland
Vollzeitbeschäftigten befanden sich 50.000 Aus- März 2010

zubildende. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Veränderung gegen-


März Februar über Vorjahresmonat
Zahl der sozialversicherungspflichtigen vollzeit- 2010 2010 absolut in %

Bedarfsgemeinschaften 3.653 3.618 96 2,7


beschäftigten AlgII-Bezieher um 55.000 oder 14
hilfebedürftige Personen 6.867 6.808 124 1,8
Prozent zurück, während die Zahl der teilzeitbe- davon:
erwerbsfähige Hilfebedürftige 5.016 4.968 92 1,9
schäftigten Hilfeempfänger um 37.000 oder 4 nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige 1.851 1.841 32 1,8

Prozent gestiegen ist. SGB II-Quote 10,5 10,4 0,2 x


eHb-Quote 9,3 9,2 0,2 x
1)
hochgerechnete Werte

Weibliche erwerbsfähige Hilfebedürftige sind


Im Durchschnitt lebten in einer Bedarfsgemein-
häufiger erwerbstätig als Männer. Im August
schaft 1,9 Personen. Von den Bedarfsgemein-
2009 waren 29 Prozent aller weiblichen er-
schaften des Monats Novembers 2009 waren
werbsfähigen Hilfebedürftigen erwerbstätig,
52 Prozent Single-Bedarfsgemeinschaften,
während gleichzeitig nur 25 Prozent aller männ-
18 Prozent Alleinerziehende, 12 Prozent Paare
lichen erwerbsfähigen Hilfebedürftigen erwerbs-
ohne Kinder und 16 Prozent Paare mit Kindern.
tätig waren. Männer in der Grundsicherung ge-
Die Bedeutung der Single-Bedarfsgemeinschaft
hen häufiger einer sozialversicherungspflichti-
ist dahingehend zu relativieren, dass 71 Prozent
gen Vollzeitbeschäftigung nach. Im August ar-
der hilfebedürftigen Personen in einer Mehrper-
beiteten 197.000 Männer und 146.000 Frauen
sonen-Bedarfsgemeinschaft leben. In 1.186.000
in Vollzeit bei gleichzeitigem Hilfebezug im SGB
oder 33 Prozent der Bedarfsgemeinschaften
II. Auch unter den selbständigen Hilfebeziehern
leben 2.023.000 minderjährige Kinder, darunter
finden sich mehr Männer als Frauen. Im August
408.000 Kinder unter 3 Jahren und 902.000
gingen 70.000 Männer und 44.000 Frauen bei
Kinder unter 7 Jahren.
gleichzeitigem Hilfebezug einer selbständigen
Tätigkeit nach.
3.4 Zugang und Abgang von erwerbsfähigen
Hilfebedürftigen
3.3 Bedarfsgemeinschaften und hilfebedürf-
tige Personen Im gleitenden Jahreszeitraum Dezember 2008
bis November 2009 gab es hochgerechnet
Im März lebten die 5.016.000 erwerbsfähigen
2.275.000 Zugänge und 2.244.000 Abgänge von
Hilfebedürftigen gemeinsam mit 1.851.000 nicht
erwerbsfähigen Hilfebedürftigen. Dabei sind die
erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in 3.653.000
Zugangszahlen im Vergleich zum Zeitraum De-
Bedarfsgemeinschaften. Nicht erwerbsfähige
zember 2007 bis November 2008 um 5 Prozent
Hilfebedürftige sind vor allem Kinder unter 15
angestiegen, während sich die Abgangszahlen
Jahren, ihr Anteil an dieser Gruppe belief sich
um 12 Prozent reduziert haben. Monatsdurch-
zuletzt auf 96 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr
schnittlich kamen im gleitenden Jahreszeitraum
hat sich die Zahl der Hilfebedürftigen insgesamt
Dezember 2008 bis November 2009 3,9 Prozent
um 124.000 oder 2 Prozent auf 6.867.000 er-

24
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

erwerbsfähige Hilfebedürftige zum jeweiligen 3.6 Höhe der Geldleistungen 29


Vormonatsbestand neu dazu (Zugangsrate),
Eine Durchschnitts-Bedarfsgemeinschaft mit
während es monatsdurchschnittlich 3,8 Prozent
1,9 Personen erhielt im November 2009
der Personen gelang, ihre Hilfebedürftigkeit
853 Euro an Geldleistungen aus der Grundsi-
wenigstens zeitweise zu beenden (Abgangsra-
cherung. In diesem Betrag sind alle Leistungen
te). Im Vergleich zum entsprechenden Vorjah-
der Grundsicherung zum Lebensunterhalt 30
reszeitraum hat sich die Zugangsrate um
enthalten. Dass die Geldleistungen im Novem-
0,3 Prozentpunkte erhöht und die Abgangsrate
ber im Vergleich zum Vorjahr deutlich höher
um 0,4 Prozentpunkte reduziert.
ausgefallen sind, erklärt sich mit Erhöhungen bei
den Regelsätzen für Arbeitslosengeld II und
Von den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, die im
Sozialgeld zum 1. Juli 2009. Die Zunahme wäre
gleitenden Jahreszeitraum ihre Hilfebedürftigkeit
noch deutlicher gewesen, wenn nicht gleichzei-
beendeten, bekamen 28 Prozent innerhalb von
tig die durchschnittlichen Sozialversicherungs-
drei Monaten wieder Leistungen aus der Grund-
beiträge bzw. -zuschüsse infolge der Senkung
sicherung. Von den zugegangenen Personen
des ermäßigten Beitragsatzes zur gesetzlichen
bezogen 11 Prozent unmittelbar (spätestens drei
Krankenversicherung zum 1. Juli 2009 abge-
Monate) zuvor Arbeitslosengeld nach dem
nommen hätten. Rechnet man die Sozialversi-
SGB III, 8 Prozent gingen als Aufstocker von
cherungsbeiträge bzw. -zuschüsse und die ein-
Arbeitslosengeld zu.
maligen Leistungen heraus, erhielt eine Durch-
schnitts-Bedarfsgemeinschaft 683 Euro ausge-
3.5 Hilfequoten 28 zahlt. Die Gesamtgeldleistungen variieren deut-
lich nach Größe und Typ der Bedarfsgemein-
Bezieht man alle Hilfebedürftigen auf die Bevöl-
schaft und reichen von durchschnittlich 714 Euro
kerung unter 65 Jahren erhält man die SGB II-
für eine Bedarfsgemeinschaft mit einer Person
Quote; sie beläuft sich für den März auf
bis zu 1.464 Euro für eine Bedarfsgemeinschaft
10,5 Prozent und liegt damit um
mit fünf und mehr Personen.
0,2 Prozentpunkte über dem Vorjahresniveau.

Aber auch bei gleicher Größe und Typ der Be-


Die Quote für die erwerbsfähigen Hilfebedürfti-
darfsgemeinschaft zeigen sich Unterschiede.
gen (bezogen auf die 15- bis unter 65-Jährigen)
Zum einen variiert das Mietniveau, außerdem
hat sich um 0,2 Prozentpunkte auf 9,3 Prozent
erhalten nicht alle Bedarfsgemeinschaften den
erhöht. Die Quote für die nicht erwerbsfähigen
befristeten Zuschlag nach vorherigem Arbeitslo-
Kinder unter 15 Jahren (bezogen auf die unter
sengeldbezug oder Mehrbedarfe z.B. bei
15-Jährigen) liegt bis November vor; sie ist ge-
Schwangerschaft oder Behinderung. Ein weite-
genüber dem Vorjahr konstant geblieben, und
rer wichtiger Grund ist, dass eigenes Einkom-
liegt bei 15,7 Prozent.
men den Bedarf in unterschiedlich großem Um-

29
Vgl. hierzu Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Statistik der Grundsi-
cherung für Arbeitsuchende nach SGB II, Geldleistungen für Bedarfs-
gemeinschaften, Daten nach einer Wartezeit von 3 Monaten,
28 http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/detail/l.html.
Vgl. zur Ermittlung der Hilfequoten:
30
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/interim/grundlagen/berechnun Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes setzen sich zusam-
g-hilfequoten/index.shtml. men aus den Regelleistungen Arbeitslosengeld II und Sozialgeld, Leis-
tungen für Mehrbedarfe, Einmalleistungen, Beiträge zur gesetzlichen
Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung, Leistungen für Unterkunft
und Heizung sowie ggf. einem Zuschlag für ehemalige Arbeitslo-
sengeld-Empfänger.

25
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

fang verringert. So war im November in


57 Prozent der Bedarfsgemeinschaften eigenes
Einkommen anrechenbar, darunter in 36 Pro-
zent der Bedarfsgemeinschaften Kindergeld, in
28 Prozent Einkommen aus Erwerbstätigkeit, in
10 Prozent Unterhalt und in 8 Prozent andere
Sozialleistungen (u.a. Arbeitslosengeld).

26
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

III. Ausbildungsmarkt: Erster Eindruck – Demographiebedingte Bewerberrück-


gänge – Berufsausbildungsstellen stabil

Nach den Daten der Bundesagentur für Arbeit und der zugelassenen kommunalen Träger ist die Zahl der
gemeldeten Bewerber in der ersten Hälfte des Berufsberatungsjahres 2009/2010 etwas niedriger als im
Vorjahreszeitraum. Die Zahl der bis März 2010 gemeldeten Ausbildungsplätze liegt leicht über dem Vor-
jahresniveau. Allerdings ist es derzeit noch verfrüht, anhand dieser Daten eine Einschätzung zur weiteren
Entwicklung der Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt zu geben. Auch die Daten der Kammern zu
den abgeschlossenen Ausbildungsverträgen liegen erst in den kommenden Monaten vor.

1. Entwicklung bei den gemeldeten Aus- det, wobei sich die relative Entwicklung der be-
bildungsstellen 31 trieblichen und außerbetrieblichen Ausbildungs-
stellen in beiden Regionen deutlich unterschei-
Von Oktober 2009 bis März 2010 wurden der
det.
Ausbildungsvermittlung der Bundesagentur für
Arbeit insgesamt 334.500 Ausbildungsstellen Abbildung 15
gemeldet, dies sind trotz Wirtschaftskrise 3.300
oder 1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt
Angaben in Tausend
Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Boom- Deutschland
März 2010
jahr 2007/2008 sind allerdings 7 Prozent weni-
Veränderung gegen-
ger gemeldet. Der Anstieg bis März 2010 geht März über Vorjahreszeitraum
allein auf ein Plus bei den betrieblichen Be- 2010 absolut in %

Deutschland
rufsausbildungsstellen zurück. Hier sind mit
Gemeldete Berufsausbildungsstellen
323.600 Stellenmeldungen bei Agenturen und seit Beginn des Berichtsjahres
1)
334 3 1,0
darunter betriebliche 324 4 1,2
Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) 3.900 oder unbesetzte Stellen im Monat 207 11 5,6
Gemeldete Bewerber 2)
1 Prozent mehr Ausbildungsplatzangebote ein- seit Beginn des Berichtsjahres
1)
384 -5 -1,3
gegangen als im Vorjahreszeitraum. Bei den unversorgte Bewerber 243 -8 -3,2
Westdeutschland
außerbetrieblichen Stellen ist hingegen ein
Gemeldete Berufsausbildungsstellen
Rückgang von 600 oder 6 Prozent auf 10.900 zu seit Beginn des Berichtsjahres
1)
279 3 1,0
darunter betriebliche 272 2 0,7
verzeichnen. unbesetzte Stellen im Monat 167 9 5,4
Gemeldete Bewerber 2)
1)
seit Beginn des Berichtsjahres 324 7 2,1
unversorgte Bewerber 0,0
In Westdeutschland wurden bisher 278.800 202 0
Ostdeutschland
(+2.900 bzw. +1 Prozent) und in Ostdeutschland Gemeldete Berufsausbildungsstellen
55.500 Stellen (+500 bzw. +1 Prozent) gemel- seit Beginn des Berichtsjahres
1)
55 1 0,9
darunter betriebliche 51 2 4,1
unbesetzte Stellen im Monat 40 2 6,1
Gemeldete Bewerber 2)
31 seit Beginn des Berichtsjahres
1)
59 -12 -16,3
Statistische Informationen über die bei den zugelassenen kommunalen
unversorgte Bewerber 41 -8 -16,7
Träger (zkT) gemeldeten Berufsausbildungsstellen können noch nicht 1)
1. Oktober des Vorjahres bis 30. September
vorgelegt werden. Die Statistik der BA entwickelt derzeit ein Konzept zur 2)
Bei Agenturen für Arbeit, ARGEn und zugelassenen kommunalen Trägern
Aufbereitung dieser Daten, so dass bis zum Ende des Berichtsjahres gemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen.
2009/2010 zumindest in Grundzügen auch über Berufsausbildungsstel-
len bei zkT berichtet werden kann. Nach Einschätzung der Statistik der
BA ist die Zahl der bei den zkT gemeldeten Ausbildungsstellen aber Die betrieblichen Stellen stiegen in Ost-
zum einen insgesamt nicht sehr hoch, zum anderen dürften dort relativ
wenig ungeförderte Ausbildungsstellen nach dem BBiG gemeldet sein, deutschland an (+2.000 oder +4 Prozent auf
die nicht gleichzeitig auch bei der örtlichen Arbeitsagentur zur Ausbil- 50.900), wohingegen sich im Westen kaum eine
dungsvermittlung erfasst sind, so dass von einer hohen Zahl an Über-
schneidungen auf der Stellenseite ausgegangen wird. Veränderung zeigt (+2.000 oder +1 Prozent auf
272.400). Die außerbetrieblichen Ausbildungs-

27
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

stellen gingen im Osten Deutschlands aufgrund


des Auslaufens des Ausbildungsplatzpro-
Abbildung 16
gramms Ost weiter zurück (-1.500 oder
-25 Prozent auf 4.500). Im Westen hat sich die
Differenz zwischen gemeldeten Ausbildungsstellen
die Zahl der außerbetrieblichen Stellen erhöht
und gemeldeten Bewerbern 1)
(+800 bzw. +15 Prozent auf 6.400). in Tausend
Deutschland
2006 bis 2010
2. Entwicklung bei den gemeldeten Be-
werbern September
2006
September
2007
September
2008
September
2009

Erstmals liegen neben den Daten der Ausbil-


0
dungsvermittlung der BA und der ARGEn auch
Daten der zugelassenen kommunalen Träger
-100
(zkT) vor, die auch eine Einordnung mittels Vor-
jahresvergleich ermöglichen. Die Berichterstat- -200
tung zum Ausbildungsmarkt 2009/2010 erfolgt
daher auf Basis der vollständigen Daten der BA -300
und der zkT.
-400

Seit Beginn des Beratungsjahres am 1. Oktober 1)


Seit Oktober 2008 bei Agenturen für Arbeit, ARGEn und zugelassenen
kommunalen Trägern gemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen.
2009 haben insgesamt 383.600 Bewerber 32 die
Ausbildungsvermittlung der Bundesagentur und Die Entwicklung der bei der BA und den zkT
der zkT bei der Suche nach einer Lehrstelle gemeldeten Bewerberzahlen hängt von zahlrei-
eingeschaltet, 5.000 oder 1 Prozent weniger als chen Faktoren ab, die sich teils verringernd und
vor einem Jahr, wobei der Rückgang überwie- teils erhöhend auswirken. So geht sie zuallererst
gend in ostdeutschen Bundesländern stattfindet. einher mit dem demographischen Wandel, der
So gingen die Bewerber dort im Vorjahresver- sich in sinkenden Absolventenzahlen allgemein
gleich um 11.500 oder 16 Prozent auf 59.100 bildender Schulen bereits seit geraumer Zeit in
zurück. In Westdeutschland hingegen erhöhte Ost- und seit drei Jahren in Westdeutschland
sich die Zahl der bis März 2010 gemeldeten zeigt. Bewerberzahlen reduzierend wirkt ferner
Bewerber um 6.500 oder 2 Prozent auf 324.400. die zunehmende Tendenz zum Erwerb höherer
Schulabschlüsse, insbesondere der (Fach-)
Die Anzahl der gemeldeten Bewerber übersteigt Hochschulreife. Aufgrund des längeren
aktuell die der gemeldeten Ausbildungsstellen Verbleibs der Jugendlichen im Schulsystem,
um 49.200 Stellen. Vor einem Jahr hatte die sowie der Aufnahme eines Studiums in Folge
Differenz bei 57.500 gelegen. des höheren Abschlusses verringert sich die
Zahl der potenziellen Bewerber. Dieser Trend
32 wird durch eine schwierige wirtschaftliche Situa-
Bis zum Berichtsmonat März 2010 hatten sich 365.640 bei einer
AA/ARGE und 17.979 Bewerber bei einem zkT gemeldet. Die Ge- tion noch verstärkt. Die verbesserte Bilanz der
samtsumme aus zkT und AA/ARGE enthält 701 Überschneidungen, d.
h. Bewerber, die sowohl von AA/ARGEn als auch von zkT bei der letzten Ausbildungsjahre und die verstärkten
Ausbildungsstellensuche unterstützt und gemeldet wurden und im Ge-
Bemühungen der Bundesagentur für Arbeit um
samtergebnis doppelt nachgewiesen werden. Solche Doppelnennun-
gen entstehen etwa in Folge des Eintretens von Hilfebedürftigkeit i. S. die sogenannten „Altbewerber“ tragen ebenfalls
des SGB II, nachdem der Bewerber über eine AA Ausbildung suchte,
zu rückläufigen Bewerberzahlen bei. Auch die
bzw. umgekehrt bei Wegfall der Bedürftigkeit. Sie sind somit durchaus
systemkonform. Trotz der niedrigen Größenordnung wird ein Verfah-
ren zur Beseitigung des Nachweises in statistischen Auswertungen
konzipiert.

28
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Maßnahmen zur vertieften Berufsorientierung 33 Dabei liegt die Zahl der noch unversorgten Be-
durch die Bundesagentur für Arbeit, für die jähr- werber in Westdeutschland mit 202.200 Bewer-
lich rund 70 Mio € aufgewendet werden, wirken bern auf Vorjahresniveau. In Ostdeutschland
sich positiv auf den Ausbildungsmarkt aus. Zum sind mit 40.700 Bewerbern 8.100 junge Men-
Rückgang der statistisch erfassten Bewerber schen oder 17 Prozent weniger unversorgt als
trägt auch die zunehmende Nutzung der BA- zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Die geringe-
JOBBÖRSE als Selbstinformationseinrichtung re Zahl der gemeldeten Bewerber bei zugleich
bei der Ausbildungsplatzsuche bei. stabilen Zahlen gemeldeter Ausbildungsstellen
schlägt sich positiv in der rechnerischen „Lücke“
Gleichzeitig gibt es aber auch Effekte, die dem nieder. Das Plus unversorgter Bewerber gegen-
Bewerberrückgang entgegenwirken. Zum einen über unbesetzten Ausbildungsstellen hat sich
lässt die Entlassung doppelter Schuljahrgänge, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum weiter
aufgrund der Verkürzung der gymnasialen verringert (35.800, Vorjahr: 54.800): Dabei ist
Schulzeit auf 12 Jahre, wie dieses Jahr in Ham- die Lücke derzeit in Westdeutschland um
burg, die Bewerberzahlen steigen. Zum anderen 20 Prozent (35.300, Vorjahr: 43.900) und in
nehmen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Ostdeutschland um 95 Prozent (600, Vorjahr:
mehr Jugendliche die Ausbildungsvermittlung 11.000) kleiner geworden.
bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in
Anspruch und wenden sich zugleich früher an 4. Ausblick
diese.
Aus der Tatsache, dass die Zahl der unversorg-
ten Bewerber die der noch unbesetzten Stellen
3. Unversorgte Bewerber - unbesetzte
übersteigt, kann nicht geschlossen werden, es
Stellen - rechnerische „Lücke“ 34 fehlten jetzt oder später Ausbildungsstellen in
Die Zahl der im März noch unbesetzten Ausbil- dieser Größenordnung (vgl. auch Kapitel V.4
dungsstellen lag mit 207.100 um 10.900 oder Hinweise zum Verständnis der Statistiken über
6 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Anstieg die Ausbildungsvermittlung). Die Bilanz des
zeigt sich sowohl in West- als auch in Ost- Beratungsjahres wird am 30. September gezo-
deutschland. Im Westen sind 166.900 Stellen gen, bis dahin gehen sowohl noch Stellenmel-
noch unbesetzt, das sind 8.600 oder dungen der Ausbildungsbetriebe als auch weite-
5 Prozent mehr als im Vorjahr. In Ostdeutsch- re Meldungen von Bewerbern ein. Für eine fun-
land sind 40.100 Stellen noch frei, 2.300 oder dierte Einschätzung zur Entwicklung des Ausbil-
6 Prozent mehr als im März 2009. Als noch un- dungsmarktes ist es zum derzeitigen Zeitpunkt
versorgt zählten im März 242.900 Bewerber, zu früh. Erst am Ende des Ausbildungsjahres,
8.100 oder 3 Prozent weniger als im Vorjahr. wenn die Angaben der Kammern zu den abge-
schlossenen Ausbildungsverträgen vorliegen,
kann beurteilt werden, ob das Gesamtangebot
33
Ein Schwerpunkt dieser Maßnahmen liegt auf der Vertiefung der an betrieblichen Stellen tatsächlich zurückge-
berufskundlichen Kenntnisse durch Betriebspraktika und Berufserkun-
dungen. So ermöglicht die Bundesagentur für Arbeit Schülerinnen und gangen ist oder ob sich nur der Einschaltungs-
Schülern zu einem frühen Zeitpunkt mit Betrieben in Kontakt zu kom- grad der Agenturen durch die Betriebe verändert
men, was zu einem besseren und früheren Matching am Ausbil-
dungsmarkt führt, ohne dass die expliziten Angebote der Ausbil- hat.
dungsvermittlung der Bundesagentur für Arbeit beansprucht werden.
34
Bei der Betrachtung der Lücken auf dem Ausbildungsmarkt wird die
Gesamt-Bewerberzahl (inklusive Daten der zkT) der Zahl der bei der
BA und den ARGEn gemeldeten Ausbildungsstellen gegenüber ge-
stellt. Der Vorjahresvergleich ist hier unproblematisch.

29
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

IV. Einsatz der arbeitsmarktpolitischen Instrumente

Seit der Einführung des Sozialgesetzbuches II (SGB II) zum Jahresbeginn 2005 sind die Zuständigkeit
und Verantwortung für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen auf unterschiedliche Träger verteilt. Die Agen-
turen für Arbeit sind im Wesentlichen für die Teilnehmer an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen zustän-
dig, die dem Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III (SGB III) zugeordnet werden. Im Rahmen des SGB II
nehmen Arbeitsgemeinschaften (ARGEn), Agenturen für Arbeit mit getrennter Aufgabenwahrnehmung
und zugelassene kommunale Träger die Aufgaben der Grundsicherung wahr und entscheiden über den
Einsatz arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen. Weit überwiegend sind es Arbeitsgemeinschaften aus Kom-
munen und Arbeitsagenturen, die diese Aufgaben übernehmen. In 69 Fällen sind zugelassene kommuna-
le Träger zuständig für die arbeitsmarktpolitischen Leistungen nach dem SGB II, in 23 Fällen nimmt die
örtliche Agentur für Arbeit diese Aufgabe allein wahr (Agenturen für Arbeit mit getrennter Aufgabenwahr-
nehmung).

Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen verfolgen das Ziel, Arbeitslose nachhaltig in den Arbeits- bzw. Ausbil-
dungsmarkt zu integrieren. Wegen der Besonderheiten der jeweils zu betreuenden Personenkreise wer-
den in den beiden Rechtskreisen die arbeitsmarktpolitischen Instrumente mit verschiedenen Schwerpunk-
ten eingesetzt. Bei Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II liegt eine Beschäftigung in der Regel schon länger
zurück oder wurde zum Teil noch nie ausgeübt, daher werden in diesem Rechtskreis neben Instrumenten
zur Verbesserung der Integrationschancen auf dem ersten Arbeitsmarkt schwerpunktmäßig auch Be-
schäftigung schaffende Maßnahmen eingesetzt. Arbeitslose im Rechtskreis SGB III verfügen überwiegend
über aktuellere Erfahrungen im Berufsleben. Für sie kommen daher vermehrt arbeitsmarktpolitische In-
strumente in Frage, die auf eine Verbesserung bereits vorhandener Qualifikationen bzw. eine Beschäfti-
gung auf dem ersten Arbeitsmarkt abzielen.

Mit Beginn des Jahres 2009 ist eine weitere Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente, das „Gesetz
zur Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente“, in Kraft getreten. Das Gesetz bewirkt durch
die Neugestaltung und die Zusammenlegung vieler arbeitsmarktpolitischer Instrumente eine Reduktion
von fördertechnischen Redundanzen und soll es möglich machen die arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen
schneller und zielführender den Arbeitslosen zugute kommen zu lassen.

1. Umfang der eingesetzten arbeits- knapp 6 Prozent weniger. Gemessen an der


marktpolitischen Instrumente Förderintensität, also dem Verhältnis zwischen
geförderten Personen und Arbeitslosen, ist im
Im Monat März befanden sich 1,57 Mio Perso-
März 2010 die Förderung durch Maßnahmen
nen 35 in einer von Bund oder Bundesagentur für
der aktiven Arbeitsmarktpolitik leicht höher aus-
Arbeit geförderten arbeitsmarktpolitischen Maß-
gefallen als im Vorjahresmonat. Im März 2010
nahme. Im Vergleich zum Vorjahr waren das
kamen 2,2 Arbeitslose auf jeden Geförderten,
gegenüber 2,3 im März 2009.
35
Die Zahl der Teilnehmer an Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik
darf nicht mit der Entlastungswirkung der aktiven Arbeitsmarktpolitik
1.1 Teilnahme an Maßnahmen zur Aktivie-
verwechselt werden, die in Kapitel I. ausführlich beschrieben wird.
Nicht allen bestandswirksamen Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarkt- rung und beruflichen Eingliederung
politik sind entlastende Wirkungen zuzuordnen (vgl. dazu Kapitel V.
„Wichtige statistische Hinweise“ Nr. 5). Im März befanden sich 271.800 Personen in
einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen

30
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Eingliederung, die durch das „Gesetz zur Neu- 1.2.2 Qualifizierung während Kurzarbeit 36
ausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instru-
Im März 2010 wurden mit Hilfe von Mitteln des
mente“ zum 1.1.2009 neu in das SGB III aufge-
Europäischen Sozialfonds (ESF) 7.100 Qualifi-
nommen wurde. Die Maßnahmen, die sowohl im
zierungen während Kurzarbeit gefördert. 3.900
Rechtskreis SGB III als auch im Rechtskreis
Personen gingen in diesem Monat neu in die
SGB II eingesetzt werden, können bei einem
Förderung ein. Die durch ESF-Mittel geförderten
Träger oder aber auch von einem Arbeitgeber –
Fälle machen nur einen Teil des Fortbildungs-
analog der früheren betrieblichen Trainings-
geschehens während Kurzarbeit aus. Darüber
maßnahmen – durchgeführt werden. Im März
hinaus erfolgt eine Förderung der Qualifizierung
sind 154.700 Personen in eine entsprechende
von gering qualifizierten Arbeitnehmern während
Maßnahme eingetreten. Seit Januar haben
Kurzarbeit. Nach aktuellen Daten waren das im
423.600 Personen eine entsprechende Maß-
November – jüngere endgültige Werte liegen
nahme begonnen.
noch nicht vor - 4.800 Fälle. Von Januar bis
November 2009 haben 23.400 Personen eine
1.2 Förderung der beruflichen Weiterbildung solche Qualifizierung neu begonnen.

Im Berichtsmonat nahmen 193.400 Personen an


einer Weiterbildungsmaßnahme teil. Gegenüber 1.3 Eingliederungszuschüsse
dem Vorjahresmonat war dies eine Zunahme
Im März wurde die Beschäftigung von 112.900
um 2 Prozent. 46.700 Personen haben im März
Arbeitnehmern mit Vermittlungshemmnissen
mit einer beruflichen Weiterbildung begonnen
durch Eingliederungszuschüsse gefördert, da-
und 113.200 seit Beginn des Jahres. Dies waren
von in 17.400 Fällen erstmalig. Im Vergleich
fast 16 Prozent weniger als im Vorjahr.
zum Vorjahresmonat war dies ein Rückgang im
Bestand um fast 10 Prozent. Seit Jahresbeginn
1.2.1 Qualifizierung über das Programm We-
haben 49.000 Personen eine entsprechende
GebAU
Förderung neu begonnen. Die Zahl der neu mit
Die Bundesagentur für Arbeit fördert die Weiter- Eingliederungszuschüssen geförderten Perso-
bildung Beschäftigter insbesondere mit dem nen ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum
Programm „Weiterbildung Geringqualifizierter 2009 um gut 12 Prozent zurückgegangen.
und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unter-
nehmen“. Im November 2009 - jüngere endgülti-
1.4 Förderung der Selbständigkeit 37
ge Werte liegen noch nicht vor - wurden insge-
samt 10.400 Förderungen neu bewilligt. 8.300 Im aktuellen Monat wurden durch die Instrumen-
Geringqualifizierte wurden durch die Übernahme te der Selbständigenförderung (Gründungszu-
von Weiterbildungskosten gefördert; davon profi- schuss, Einstiegsgeld) 153.900 Personen geför-
tierten auch 1.100 ältere Arbeitnehmer ab 45 dert. Dies waren knapp 4 Prozent mehr als ein
Jahren in Betrieben mit weniger als 250 Be- Jahr zuvor. Im März haben 13.300 Personen mit
schäftigten. Für 2.100 Arbeitnehmer erhielten Hilfe der Förderung der Selbständigkeit eine
Arbeitgeber den Arbeitsentgeltzuschuss (AEZ) Existenz gegründet. Seit Jahresbeginn waren es
bewilligt.
36
Unter
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/aktuell/iiia5/quali_kug_d.pdf
finden sich weitere Informationen zur Qualifizierung während Kurzar-
beit. Hier stehen auch Daten nach Bundesländern zur Verfügung.
37
Zugänge ohne Einmalleistungen nach § 16c SGB II (Sachmittel für
Selbständige).

31
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

43.200 neue Existenzgründungen, die gefördert Arbeitslosigkeit verkürzt werden. Zur Verwirkli-
worden sind. Dies waren knapp 19 Prozent chung dieser Ziele steht den Agenturen für Ar-
mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. beit eine Vielzahl von arbeitsmarktpolitischen
Instrumenten zur Verfügung. Sie erlauben es,
Abbildung 17
sowohl auf unterschiedliche Arbeitsmarktgege-
benheiten als auch auf die individuellen Voraus-
1)
Beschäftigung schaffende Maßnahmen
setzungen und Bedürfnisse der Arbeit suchen-
in Tausend
Deutschland den Menschen zu reagieren. Dabei wird der
2005 bis 2010 bereits in den Vorjahren eingeschlagene Weg
des effizienten und effektiven Einsatzes der
finanziellen Mittel weiter beschritten. Gemessen
300
an dem Einsatz von Ressourcen soll ein Maxi-
Arbeitsgelegenheiten
nach § 16 Abs. 3 SGB II mum an arbeitsmarktlicher Wirkung erreicht
werden. Der Einsatz von beschäftigungsbeglei-
200
tenden Leistungen und Maßnahmen zur Ver-
besserung von Integrationschancen steht dabei
100
eindeutig im Vordergrund. Beschäftigung schaf-
ABM SGB III fende Maßnahmen treten demgegenüber zu-
ABM SGB II
rück.
0
2005 2006 2007 2008 2009 2010
2.1 Aktuelle Entwicklungen des Förderge-
1)
Die letzten drei Monate hochgerechnete vorläufige Werte.
schehens im SGB III
1.5 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen Im Bereich des SGB III wurden im März 805.400
Im März waren 3.600 Personen in einer Arbeits- Personen mit Mitteln der aktiven Arbeitsmarkt-
beschaffungsmaßnahme (ABM) beschäftigt; politik gefördert. Die Zahl der Geförderten ist im
davon 44 Prozent im SGB II. ABM werden häu- Vergleich zum Vorjahresmonat um knapp
figer in Ostdeutschland genutzt und können seit 1 Prozent gesunken. Im März machte die Förde-
März 2009 nur noch im Rechtskreis SGB III rung der Berufsausbildung den größten Anteil
eingesetzt werden. Entsprechend wird sich der am Fördergeschehen im SGB III aus (37 Pro-
Anteil der Personen in Arbeitsbeschaffungs- zent). In Beschäftigung schaffenden Maßnah-
maßnahmen im SGB II in den nächsten Mona- men befanden sich im SGB III im März nur
ten weiter verringern. 200 Personen haben eine 2.000 Personen. Diese Zahl stellte gut 0,2 Pro-
ABM im März 2010 begonnen, 600 seit Jahres- zent der Geförderten dar.
beginn. Damit sind fast 87 Prozent weniger als
im Vorjahreszeitraum in eine ABM eingetreten. Die Förderintensität im SGB III (Zahl der Geför-
derten im Verhältnis zu den Arbeitslosen im
Rechtskreis SGB III) hat sich im Vergleich zum
2. Förderung im Bereich SGB III Vorjahresmonat nicht verändert. Im März kamen
Die Bundesagentur für Arbeit hat aus dem SGB auf eine Person in Förderung durch das SGB III
IIIden gesetzlichen Auftrag, zu einem möglichst knapp 1,6 Arbeitslose im SGB III.
hohen Beschäftigungsstand in Deutschland
beizutragen und die Beschäftigungsstruktur
ständig zu verbessern. Das Entstehen von Ar-
beitslosigkeit soll vermieden und die Dauer der

32
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

2.2 Förderung der Selbständigkeit durch Abbildung 18


Gründungszuschuss
1)
Insgesamt wurden im März mit dem Gründungs- Förderung der Selbständigkeit im SGB III
in Tausend
zuschuss 143.300 Personen unterstützt, fast Deutschland
19 Prozent mehr als im März 2009. Neu wurden 2005 bis 2010

im März 12.100 Existenzgründer im Rahmen


des SGB III gefördert, seit Jahresbeginn waren Förderung der
Selbständigkeit insgesamt
es 39.200 Personen. Dies waren 25 Prozent 300

mehr als im Vorjahreszeitraum.

200
3. Förderung im Bereich SGB II Existenzgründungs-
zuschuss

Als Träger der Grundsicherung für Arbeitsu-


100
chende nach dem SGB II sind die Arbeitsagen- Gründungs-
zuschuss
turen und Kommunen - entweder in Arbeitsge-
meinschaften, in Agenturen mit getrennter Auf-
0
gabenwahrnehmung oder als zugelassene 2005 2006 2007 2008 2009 2010

kommunale Träger - für die aktive Arbeitsförde- 1)


Die letzten drei Monate hochgerechnete vorläufige Werte.

rung von erwerbsfähigen Hilfebedürftigen zu-


ständig. Sie sind verantwortlich für die Einrich- 3.1 Aktuelle Entwicklungen des Förderge-
tung und Durchführung von arbeitsmarktpoliti- schehens im SGB II
schen Maßnahmen für erwerbsfähige Hilfebe- Durch arbeitsmarktpolitische Instrumente im
dürftige. Für diesen Personenkreis können die SGB II wurden im März 768.100 Personen ge-
klassischen arbeitsmarktpolitischen Instrumente fördert. Im Vergleich zum Vorjahr war dies ein
des SGB III – mit Ausnahme der Instrumente zur Rückgang um gut 10 Prozent. Der Bereich der
Selbständigenförderung und den Arbeitsbe- Beschäftigung schaffenden Maßnahmen, der
schaffungsmaßnahmen – eingesetzt werden. fast nur noch aus Arbeitsgelegenheiten besteht,
Hinzu kommen das Einstiegsgeld, die Arbeitsge- macht mit seinen 288.700 Geförderten im März
legenheiten und die Freie Förderung sowie der 2010 fast 38 Prozent des Gesamtbestandes
Beschäftigungszuschuss, soweit sie für die indi- aus. Entsprechend richteten sich gut 62 Prozent
viduelle Eingliederung in das Erwerbsleben er- der Förderungen im SGB II auf arbeitsmarktnä-
forderlich sind. Daneben stehen für diese Per- here Instrumente.
sonen sozialintegrative Leistungen der Kommu-
nen zur Verfügung (z.B. Kinderbetreuung). Im November 2009 betrug die Aktivierungsquote
im SGB II 38 26,2 Prozent. Dies bedeutet, dass
26,2 Prozent der zu aktivierenden Personen (in
der Abgrenzung Arbeitslose und Maßnahmeteil-

38
Gemeint ist die SGB II-bezogene arbeitsmarktorientierte Aktivierungs-
quote (AQ1 = Maßnahmeteilnehmer im Rechtskreis SGB II / [Maß-
nahmeteilnehmer im Rechtskreis SGB II + Arbeitslose im Rechtskreis
SGB II]). Vgl. auch „SGB II-Kennzahlen für interregionale Vergleiche“:
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/000200/html/sgb2/bmas/inde
x.shtml. Ein Bericht zur Methodik der Aktivierungsquote kann unter
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/000200/html/methodenberich
te/Methodenbericht_Aktivierung.pdf heruntergeladen werden.

33
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

nehmer in ausgewählten Maßnahmen im gleich zum Vorjahr nahmen in Arbeitsgelegen-


Rechtskreis SGB II) im entsprechenden Monat heiten der Mehraufwandsvariante 8 Prozent
mit Hilfe einer Maßnahme der aktiven Arbeits- weniger Personen teil, in Arbeitsgelegenheiten
marktpolitik gefördert wurden. der Entgeltvariante waren es gut 29 Prozent
mehr als im März 2009. Entsprechend hat sich
3.2 Einstiegsgeld der Anteil von Personen in Arbeitsgelegenheiten
der Entgeltvariante deutlich erhöht.
Das Einstiegsgeld, das ausschließlich im
SGB II-Bereich zum Einsatz kommt und als Zu-
schuss zum Arbeitslosengeld II gezahlt wird, 3.4 Beschäftigungszuschuss
kann sowohl für die Aufnahme einer sozialversi-
Der Beschäftigungszuschuss richtet sich an
cherungspflichtigen Beschäftigung als auch
Langzeitarbeitslose im Rechtskreis SGB II, für
einer selbständigen Tätigkeit erbracht werden.
die eine Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen
Insgesamt wurden im März 18.000 Personen mit
Arbeitsmarkt voraussichtlich innerhalb der
Hilfe des Einstiegsgeldes gefördert (darunter
nächsten 24 Monate ohne die Förderung nicht
fast 60 Prozent zur Förderung der Existenz-
möglich ist. Die Höhe des Beschäftigungszu-
gründung). Im Vergleich zum März 2009 ging
schusses kann bis zu 75 Prozent des berück-
die Zahl der Geförderten um 13 Prozent zurück.
sichtigungsfähigen Arbeitsentgelts betragen.
Im März 2010 sind 2.800 Personen neu mit dem
Eintritte in den Beschäftigungszuschuss sind
Einstiegsgeld gefördert worden. Seit Jahresbe-
seit Oktober 2007 möglich. Im März 2010 wur-
ginn konnten 8.400 Personen mit Hilfe des Ein-
den 41.600 Personen durch einen Beschäfti-
stiegsgeldes eine Erwerbstätigkeit aufnehmen.
gungszuschuss gefördert, 40 Prozent mehr als
Dies waren gut 4 Prozent weniger als im ent-
im Vorjahr. Im gleichen Monat haben 600 Per-
sprechenden Vorjahreszeitraum.
sonen ein mit dem Beschäftigungszuschuss
gefördertes Beschäftigungsverhältnis angetre-
3.3 Arbeitsgelegenheiten ten. Seit Jahresbeginn wurden 2.800 Personen
mit Hilfe eines Beschäftigungszuschusses ge-
Nach dem im Rechtskreis SGB II seit
fördert, gut 63 Prozent weniger als im Vorjah-
01.01.2009 keine neuen Förderungen mit ABM
reszeitraum.
durch Abschaffung des Instruments mehr statt-
finden, sind Arbeitsgelegenheiten die einzigen
Beschäftigung schaffenden Maßnahmen im 3.5 Bundesprogramm Kommunal-Kombi
SGB II 39 . Im März befanden sich 287.100 Per-
Zum Bundesprogramm Kommunal-Kombi liegen
sonen in Arbeitsgelegenheiten, 4 Prozent weni-
der BA nur Daten zu kumulierten Eintritten vor.
ger als noch vor einem Jahr. 65.300 Personen
Das Programm Kommunal-Kombi wird vom
haben eine Arbeitsgelegenheit neu angetreten.
Bundesverwaltungsamt statistisch erfasst. Bis
Seit Jahresbeginn haben 188.800 Personen
einschließlich Dezember 2009 wurden insge-
eine Arbeitsgelegenheit aufgenommen. Dies
samt für 15.800 Stellen Förderungen durch das
waren fast 9 Prozent weniger als im Vorjahres-
Bundesprogramm bewilligt, davon 7.800 alleine
zeitraum. Von den 287.100 Personen in Arbeits-
im Jahr 2009. Das Bundesprogramm Kommu-
gelegenheiten, befanden sich 85 Prozent in
Arbeitsgelegenheiten der Mehraufwandsvariante
und 15 Prozent in der Entgeltvariante. Im Ver-

39
Förderungen mit ABM werden lediglich noch für Teilnehmer fortgeführt,
die vor dem 01.01.2009 mit dieser Maßnahme begonnen haben.

34
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

nal-Kombi ist ausgelaufen, bereits bestehende 4.2 Berufsausbildung Benachteiligter


Arbeitsplätze werden weiterhin gefördert. 40
Im Rahmen der Berufsausbildung Benachteilig-
ter wird mit Hilfe verschiedener Instrumente
4. Förderung der Berufsausbildung 41 (z.B. Berufsausbildung in außerbetrieblichen
Im März wurden mit Mitteln des SGB II und SGB Einrichtungen und ausbildungsbegleitenden
III 370.900 Personen 42 im Rahmen der Berufs- Hilfen) Jugendlichen und jungen Erwachsenen
beratung und Förderung der Berufsausbildung mit geringen Chancen am Arbeits- und Ausbil-
mit Instrumenten der aktiven Arbeitsmarktpolitik dungsmarkt der Einstieg in den Ausbildungs-
gefördert (ohne Berufsausbildungsbeihilfe we- markt ermöglicht. Im März 43 befanden sich
gen einer beruflichen Ausbildung). Dies waren 3 123.100 Personen in einer Maßnahme der Be-
Prozent mehr als vor einem Jahr. Neu in die rufsausbildung Benachteiligter. Dies waren
Förderung hinzugekommen sind im März 11.300 8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im
Personen. Von Januar bis März 2010 sind März haben 2.800 Jugendliche eine Maßnahme
43.000 Personen neu in eine Förderung der dieser Art begonnen. Seit Jahresbeginn haben
Berufsausbildung eingetreten. Dies entspricht 10.200 Personen eine entsprechende Förderung
fast 58 Prozent weniger Eintritten als im ent- begonnen.
sprechenden Vorjahreszeitraum.
4.3 Einstiegsqualifizierung
4.1 Berufsvorbereitende Bildungsmaßnah- In Maßnahmen der Einstiegsqualifizierung be-
men fanden sich im März 29.400 44 junge Menschen.
77.100 Personen nahmen im März an berufs- 3.000 Jugendliche sind in diesem Monat neu in
vorbereitenden Bildungsmaßnahmen teil. Dies eine Maßnahme der Einstiegsqualifizierung ein-
waren 3 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Im getreten. Seit Jahresbeginn sind 8.800 Jugend-
März sind 4.000 junge Menschen in eine berufs- liche eingetreten. Dies waren 6 Prozent weniger
vorbereitende Bildungsmaßnahme eingetreten. Jugendliche als im Vorjahreszeitraum.
Seit Jahresbeginn haben 14.000 Menschen eine
berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme be- 4.4 Ausbildungsbonus
gonnen; fast 15 Prozent weniger als im Vorjah-
reszeitraum. 26.800 Auszubildende wurden im März mit Hilfe
eines Ausbildungsbonus unterstützt. Neu in
dieses Förderprogramm zugegangen sind im
40
Berichtsmonat fast 100 Jugendliche. Seit der
Für das Bundesprogramm Kommunal-Kombi konnten bis zum
31.12.2009 zusätzliche und im öffentlichen Interesse liegende Arbeits-
Einführung des Ausbildungsbonus in der zwei-
plätze gefördert werden. Die bis dahin beantragten Arbeitsplätze wer- ten Jahreshälfte 2008 waren es 32.600.
den weiterhin durch das Bundesverwaltungsamt betreut und können
längstens bis zum 31.12.2012 gefördert werden.
41
Eine Hochrechnung der Zahl der Maßnahmeteilnehmer in der Förde-
rung der Berufsausbildung und darunter der Teilnehmer an berufsvor-
bereitenden Bildungsmaßnahmen, Berufsausbildung Benachteiligter
und des Ausbildungsbonus ist nicht möglich. Deshalb ist beim Vorjah-
resvergleich zu berücksichtigen, dass der aktuelle Rand untererfasst
43
ist. Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender
42
Diese Personen befinden sich in folgenden Maßnahmen: Vertiefte und Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Ver-
erweiterte Berufsorientierung, berufsvorbereitende Bildungsmaßnah- gleich mit Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.
44
men, Berufsausbildung Benachteiligter, Einstiegsqualifizierung nach Die Hochrechnung am aktuellen Rand erscheint aus fachlicher Sicht
§235b SGB III, besondere Maßnahmen zur Qualifizierung behinderter leicht überzeichnet. Der letzte endgültige Wert liegt für Dezember 2009
Menschen, Ausbildungsbonus, Berufseinstiegsbegleitung und sonstige vor. Hier befanden sich 20.700 Jugendliche in Maßnahmen der Ein-
Förderung der Berufsausbildung. stiegsqualifizierung.

35
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

V. Wichtige statistische Hinweise zur Interpretation

1. Allgemeine statistische Hinweise

Erhebungsstichtag

Der Erhebungsstichtag der Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) liegt seit 2005 in der Monatsmitte, davor wurden
statistische Erhebungen jeweils am Monatsende durchgeführt. Somit kann in der Regel schon am Ende des Berichtsmonats über
den Arbeitsmarkt berichtet werden, zudem passen die Monatsdurchschnittswerte der ILO-Erwerbsstatistik dadurch besser zu den
Monatsmittezahlen der BA-Statistiken. Der Vergleich mit den Jahren vor 2005 ist wegen der unterschiedlichen Lage der Stichtage
etwas verzerrt. Bei der Interpretation von Zu- und Abgängen des jeweiligen Berichtsmonats ist zu beachten, dass der Erfassungs-
zeitraum stets die Hälften zweier Monate umfasst, also z. B. die Arbeitslosmeldungen von Mitte Januar bis Mitte Februar.

Saisonbereinigung

Um die von monatlichen Schwankungen unabhängige Entwicklung abzubilden, werden die Zeitreihen zur Arbeitslosigkeit, zum
Leistungsbezug, zur Beschäftigung und zu den offenen Stellen saisonbereinigt. Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich auf
die Saisonbereinigung der Arbeitslosenzahlen. Die Aussagen sind jedoch auch auf andere Zeitreihen übertragbar.

Die Zahl der Arbeitslosen eines Monats lässt sich als Summe aus drei Komponenten auffassen: Trend, saisonale Komponente und
außergewöhnliche Effekte („irreguläre Komponente“). Diese Komponenten existieren nicht real, sondern sind zweckmäßige gedank-
liche Konstrukte. Es wird also nicht jeder einzelne Arbeitslose in genau eine dieser drei Kategorien eingeteilt, stattdessen bilden
diese drei Komponenten bestimmte inhaltliche Vorstellungen über die Struktur der Zeitreihe ab:

Der Trend soll dabei eine im Zeitverlauf möglichst „glatte“ Beschreibung der Arbeitslosenzeitreihe sein, die eine von monatlichen
Sondereinflüssen oder jahreszeitlichen Schwankungen unabhängige Tendenz in der Entwicklung beschreibt. Der Trend ist damit
hauptsächlich von der konjunkturellen Entwicklung abhängig, allerdings können auch Änderungen in der aktiven Arbeitsmarktpolitik
oder Gesetzesänderungen zu Trendänderungen führen (z.B. ergab die Einführung des SGB II und die damit verbundene Auswei-
tung der Arbeitslosendefinition auf erwerbsfähige Hilfebedürftige Anfang 2005 einen Niveausprung, der keine konjunkturellen Ursa-
chen hatte).

Die saisonale Komponente eines bestimmten Kalendermonats soll die in diesem Monat üblichen Abweichungen der Arbeitslosigkeit
vom Trend beschreiben. In den Wintermonaten ist die Arbeitslosigkeit z.B. regelmäßig höher als der Trend, in den Sommermonaten
ist es umgekehrt. Diese regelmäßigen, im Jahreszyklus wiederkehrenden Effekte in jedem Kalendermonat („Saisonmuster“) werden
im Wesentlichen vom Wetter, aber auch von institutionellen Terminen (z.B. Schuljahresende, Quartalsende, Urlaubszeit, Feiertage)
bestimmt. Wichtig ist dabei, dass die saisonale Komponente der Arbeitslosigkeit nur die üblichen Effekte eines Kalendermonats
beschreibt und beschreiben soll. Ist ein Wintermonat z. B. ganz außergewöhnlich kalt und steigt die Arbeitslosigkeit in diesem Mo-
nat daher besonders stark an, wird nur der sonst übliche Anstieg in diesem Kalendermonat als saisonale Komponente betrachtet.

Die irreguläre Komponente besteht als Restgröße per Definition aus den Abweichungen von Trend und Saisonkomponente. Diese
können durch außergewöhnliche Ereignisse in einem bestimmten Monat hervorgerufen sein (z.B. Streiks), durch ungewöhnliche
Wettereinflüsse (z.B. ein besonders milder Wintermonat oder ein besonders kalter April) oder durch Gesetzesänderungen (z.B. die
Einführung des Saison-Kurzarbeitergeldes).

Eines der wichtigsten Ziele der Arbeitsmarktanalyse ist die Schätzung der konjunkturell bedingten Arbeitslosigkeit (und ihrer Verän-
derung) am aktuellen Rand. Dazu muss der Trend geschätzt und dann der konjunkturelle Anteil am Trend bestimmt werden. Um
aber den Trend überhaupt schätzen zu können, müssen zunächst die saisonalen Effekte, deren Schwankungen viel größer sind als
die kurzfristigen Trendänderungen, berechnet und die Arbeitslosenzeitreihe um diese Effekte bereinigt werden (d.h. die saisonale
Komponente muss von der Arbeitslosenzahl subtrahiert werden). Dieses Vorgehen nennt man Saisonbereinigung. Ergebnis der
Saisonbereinigung ist somit nicht der (glatte) Trend, sondern das Aggregat aus Trend und irregulärer Komponente (das wegen der
irregulären Komponente insbesondere nicht vollständig „glatt“ ist).

36
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Weil die Saisonkomponenten die regelmäßigen Ausschläge eines Kalendermonats sind, stellen sie langfristige Durchschnittswerte
dar, die deswegen auch für den aktuellen Rand ziemlich genau bestimmt werden können. Die Schätzung des Trends am aktuellen
Rand ist ungleich schwieriger und mit rein statistischen Mitteln nicht zu leisten. Die Saisonbereinigung ist also im Wesentlichen eine
mathematisch-statistische Aufgabe, während die Einschätzung des Trends (und insbesondere der konjunkturell bedingten Arbeits-
losigkeit und ihrer Veränderung) am aktuellen Rand von volkswirtschaftlichen Analysten (Arbeitsmarktanalyse und Arbeitmarkt-
berichterstattung der BA) aufgrund ergänzender statistischer Größen und Modelle, inhaltlicher Erwägungen und genauer Kenntnis
der Vorgänge am Arbeitsmarkt zu erfolgen hat; die saisonbereinigten Zahlen sind dafür die notwendige Basis.

Vormonatsvergleiche der saisonbereinigten Zeitreihe sind nicht ohne weiteres geeignet, um Trendänderungen zu bestimmen. Da
die saisonbereinigte Zeitreihe das Aggregat aus Trend und irregulärer Komponente darstellt, sind Vormonatsveränderungen das
Aggregat aus Trendänderungen und Veränderungen der irregulären Komponente. Insbesondere entgegengesetzte irreguläre Kom-
ponenten in aufeinanderfolgenden Monaten können erhebliche Auswirkungen haben. Sinnvoller ist es daher, den Verlauf der sai-
sonbereinigten Reihe über mehrere der jeweils letzten Monate zu betrachten.

Saisonale Einflüsse bleiben im Zeitverlauf nicht konstant, sondern können sich langfristig ändern. Daher stellt die Bestimmung der
Saisonkomponenten zwangsläufig nur eine (allerdings in der Regel ziemlich präzise) Schätzung dar. Grundsätzlich lernt das Verfah-
ren der Saisonbereinigung mit jeder neuen Zahl am aktuellen Rand; die Schätzung der Saisonkomponenten wird mit jedem neuen
Monat verbessert. Daher wird auch die saisonbereinigte Zeitreihe in jedem Monat vollständig neu berechnet; bereits veröffentlichte
Werte aus den vorangegangenen Monaten können sich dann verändern (so genannte Revisionen).

Üblicherweise fallen Revisionen sehr gering aus; größere Revisionen treten dann auf, wenn es abrupte Änderungen im Saison-
muster gibt, die vom Verfahren erst im Laufe der Zeit erkannt werden können. Aktuelles Beispiel für eine solche Änderung ist die
plötzliche Dämpfung der Winterarbeitslosigkeit durch das im Winter 2006/2007 eingeführte Saison-Kurzarbeitergeld. Die saisonbe-
reinigten Arbeitslosenzahlen der Wintermonate wurden seitdem rückwirkend nach oben korrigiert, weil das Verfahren erkannt hat,
dass der Saisoneinfluss jetzt geringer ist als in der Vergangenheit.

37
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

2. Statistische Hinweise zum Arbeitsmarkt

2a Beschäftigungsstatistik

Der Bestand an sozialversicherungspflichtigen und geringfügig entlohnt Beschäftigten wird auf Basis der Meldungen von Arbeitge-
bern zur Sozialversicherung ermittelt. Aufgrund der Abgabefristen und des Meldeflusses sind stabile statistische Ergebnisse erst
nach sechs Monaten Wartezeit zu erwarten. Um zeitnähere Ergebnisse zu erhalten, wird monatlich der Bestand an sozialversiche-
rungspflichtig Beschäftigten mit zwei und drei Monaten Wartezeit ermittelt und auf einen 6-Monatswert hochgerechnet. Der Fehler
dieser Hochrechnung liegt bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung deutlich unter einem Prozent, bei der geringfügig
entlohnten Beschäftigung bei über 2 Prozent. Dabei ist zu beachten, dass die mit den hochgerechneten Beständen errechneten
Veränderungsraten mit höheren Unsicherheiten verbunden sind als die Bestände selbst.

In der Arbeitsmarktberichterstattung der BA steht die Erwerbstätigkeit und die Beschäftigung nach dem Inlandskonzept im Vorder-
grund, insbesondere wegen der engeren Anbindung an Konjunktur und Arbeitskräftenachfrage als beim alternativen Inländerkon-
zept. Nach dem Inlandskonzept gehören Einpendler, die in Deutschland arbeiten, ihren Wohnsitz aber im Ausland haben, zu den
Erwerbstätigen bzw. Beschäftigten, während Auspendler nicht mitgezählt werden. Beim Inländerkonzept ist es entsprechend umge-
kehrt. Somit erklären Höhe und Veränderung des Saldos zwischen Ein- und Auspendlern den Unterschied in Niveau und Verände-
rung der Erwerbstätigkeit bzw. Beschäftigung nach Inlands- und Inländerkonzept

Die nationale Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ) wurde in Folge der Revision der "Statistischen Systematik der Wirtschafts-
zweige in der Europäischen Gemeinschaft" (NACE) ab dem Berichtsjahr 2008 von der WZ 2003 auf WZ 2008 umgestellt. Die An-
gaben über die sozialversicherungspflichtig und geringfügig entlohnten Beschäftigten und die Betriebe werden für die Stichtage ab
Januar 2008 nach der WZ 2008 veröffentlicht. Für Vergleiche (Vorjahr/Vorquartal/Vormonat) stehen für das Jahr 2007 grundsätzlich
jedoch beide Klassifikationen zur Verfügung. Die Hochrechnung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten für den aktuellen
Rand wurde zum Berichtsmonat Januar 2009 auf WZ 2008-Wirtschaftsabschnitte umgestellt, da dann eine hinreichend lange Zeit-
reihe zur Ermittlung der Hochrechnungsfaktoren vorlag.

2b Arbeitslosenstatistik

Definition der Arbeitslosigkeit

Die Definition der Arbeitslosigkeit findet sich im § 16 SGB III. Danach sind Arbeitslose Personen, die wie beim Anspruch auf Arbeits-
losengeld
1. vorübergehend nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen,
2. eine versicherungspflichtige Beschäftigung suchen und dabei den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfü-
gung stehen und
3. sich bei einer Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet haben.
Außerdem gelten nach § 16 Abs. 2 SGB III Teilnehmer an Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik als nicht arbeitslos.
In den §§ 116 ff SGB III wird der Arbeitslosenbegriff im Zusammenhang mit der Regelung des Anspruch auf Arbeitslosengeld weiter
präzisiert.
Für Hilfebedürftige nach dem SGB II findet nach § 53a Abs. 1 SGB II die Definition der Arbeitslosigkeit nach dem SGB II sinngemäß
Anwendung. Im SGB II gibt es folgende typische Fallkonstellationen, in denen erwerbsfähige Hilfebedürftige nicht als arbeitslos
geführt werden:
a. Beschäftigte Personen, die mindestens 15 Stunden in der Woche arbeiten, aber wegen zu geringem Einkommen bedürftig
nach dem SGB II sind und deshalb Arbeitslosengeld II erhalten, werden nicht als arbeitslos gezählt, weil das Kriterium der Be-
schäftigungslosigkeit nicht erfüllt ist.
b. Erwerbsfähige hilfebedürftige Personen, denen Arbeit nach § 10 SGB II nicht zumutbar ist, werden wegen mangelnder Verfüg-
barkeit nicht als arbeitslos gezählt. Darunter fallen insbesondere Hilfebedürftige, die Kinder erziehen, Angehörige pflegen oder
zur Schule gehen.
c. Erwerbsfähige Hilfebedürftige, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leis-
tungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen haben, gelten nach § 53a Abs. 2 SGB II dann nicht als arbeitslos,
wenn ihnen in diesem Zeitraum keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten werden konnte.

38
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Konzept der Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigungsrechnung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen erfasst, die nicht als
arbeitslos im Sinne des SGB gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder einen arbeitsmarktbeding-
ten Sonderstatus besitzen. Es wird unterstellt, dass ohne den Einsatz dieser Maßnahmen die Arbeitslosigkeit entsprechend höher
ausfallen würde. Mit dem Konzept der Unterbeschäftigung wird zweierlei geleistet: (1) Es wird ein möglichst umfassendes Bild vom
Defizit an regulärer Beschäftigung in einer Volkswirtschaft gegeben. (2) Realwirtschaftliche (insbesondere konjunkturell) bedingte
Einflüsse auf den Arbeitsmarkt können besser erkannt werden, weil der Einsatz entlastender Arbeitsmarktpolitik zwar die Arbeitslo-
sigkeit, nicht aber die Unterbeschäftigung verändert.

Es werden folgende Begriffe unterschieden

Arbeitslosigkeit = Zahl der Personen, die die Arbeitslosenkriterien des § 16 Abs. 1 SGB III (Beschäftigungslosigkeit, Verfügbarkeit,
Arbeitssuche) und des § 16 Abs. 2 SGB III (keine Teilnahme an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme) erfüllen und deshalb
als arbeitslos zählen.
Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne (i.w.S.) = Zahl der Arbeitslosen nach § 16 SGB III plus Zahl der Personen, die die Arbeitslo-
senkriterien des § 16 Abs. 1 SGB III erfüllen (Beschäftigungslosigkeit, Verfügbarkeit und Arbeitssuche) und allein wegen des § 16
Abs. 2 SGB III (Teilnahme an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme) oder wegen des § 53a Abs. 2 SGB II (erwerbsfähige Hil-
febedürftig nach Vollendung des 58. Lebensjahres, denen innerhalb eines Jahres keine sozialversicherungspflichtige Beschäfti-
gung angeboten werden konnte) nicht arbeitslos sind.
Unterbeschäftigung im engeren Sinne (i.e.S.) = Zahl der Arbeitslosen i.w.S. plus Zahl der Personen, die an bestimmten entlas-
tend wirkenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnehmen oder zeitweise arbeitsunfähig sind und deshalb die Kriterien des
§ 16 Abs. 1 SGB III (Beschäftigungslosigkeit, Verfügbarkeit und Arbeitssuche) nicht erfüllen. Personen in der Unterbeschäftigung
im engeren Sinne haben ihr Beschäftigungsproblem (noch) nicht gelöst; ohne diese Maßnahmen wären sie arbeitslos.
Unterbeschäftigung = Unterbeschäftigung i.e.S. plus Zahl der Personen in weiteren entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maß-
nahmen, die fern vom Arbeitslosenstatus sind und ihr Beschäftigungsproblem individuell schon weitgehend gelöst haben (z.B.
Personen in geförderter Selbständigkeit und Altersteilzeit); sie stehen für Personen, die ohne diese arbeitsmarktpolitischen Maß-
nahmen arbeitslos wären.

Zur Entlastung durch Arbeitsmarktpolitik vgl. die Statistischen Hinweise zur Arbeitsmarktpolitik.

Vgl. ausführlich dazu den Methodenbericht „Umfassende Arbeitsmarktstatistik: Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung“ (siehe
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/000200/html/methodenberichte/methodenbericht_umfassende_
arbeitsmarktstatistik.pdf)

Bezugsgrößen für die Berechnung der Arbeitslosenquoten

Die Bezugsgrößen für die Berechnung der Arbeitslosenquoten werden einmal jährlich aktualisiert, und zwar bis auf die Kreis-
ebene. Dies geschieht üblicherweise ab Berichtsmonat Mai; Rückrechnungen werden nicht vorgenommen. Die Bezugsgrößen sind
zweckgebundene Berechnungsgrößen. Dabei wird auf verschiedene Statistiken (Beschäftigungsstatistik, Arbeitslosen- und Förder-
statistik, Personalstandsstatistik und Mikrozensus) zugegriffen, deren Ergebnisse erst mit einer gewissen Wartezeit zur Verfügung
stehen. Deshalb beruht die Bezugsbasis z. B. für 2009 überwiegend auf Daten aus dem Jahr 2008. Für eine einheitliche Berech-
nung der Bezugsgrößen bis auf Kreisebene muss der Aktualitätsverlust in Kauf genommen werden.

Seit dem Berichtsmonat Januar 2009 erfolgt die Berichterstattung über Personengruppen (Geschlecht, Alter, Staatsangehörigkeit)
auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen. Damit erfolgt eine Anpassung an die Gesamtbetrachtung, nachdem bisher für die
Personengruppen auf Basis der abhängigen zivilen Erwerbspersonen berichtet wurde. Ausführliche Informationen zur Erweiterung
der Berichterstattung über Arbeitslosenquoten sind einem im Internet veröffentlichten Methodenbericht zu entnehmen (siehe unter
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/000200/html/methodenberichte/index.shtml).

39
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Erhebungsmethode

Die Arbeitslosenstatistik wird aus den Geschäftsdaten der Arbeitsagenturen und der Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende
gewonnen. Sie ist eine Sekundärstatistik in Form einer Vollerhebung. Basis sind die Daten der Personen, die sich bei den Arbeits-
agenturen und den Trägern der Grundsicherung für Arbeitsuchende gemeldet haben.

Mit der Einführung des Sozialgesetzbuches II haben sich die Grundlagen der Arbeitsmarktstatistik in Deutschland verändert. Bis
Ende 2004 basierten die Statistiken allein auf den Geschäftsdaten der Agenturen für Arbeit. Nach der Zusammenlegung von Ar-
beitslosen- und Sozialhilfe sind die Agenturen nur noch für einen Teil der Arbeitslosen zuständig. Als Träger der neuen Grundsiche-
rung für Arbeitsuchende nach dem SGB II traten mit den Arbeitsgemeinschaften von Arbeitsagenturen und Kommunen (ARGE) und
den zugelassenen kommunalen Trägern (zkT) weitere Akteure auf den Arbeitsmarkt. Zur Sicherung der Vergleichbarkeit und Quali-
tät der Statistik wurde die Bundesagentur für Arbeit gem. § 53 i.V.m. § 51 b SGB II beauftragt, die bisherige Arbeitsmarktstatistik
unter Einbeziehung der Grundsicherung für Arbeitsuchende weiter zu führen. Dabei wurde die Definition der Arbeitslosigkeit aus
dem SGB III beibehalten. Mit den zugelassenen kommunalen Trägern wurden Datenlieferungen und Datenstandards vereinbart, um
deren Daten in die Datenstruktur der BA Statistik einbinden zu können.

Die statistischen Daten zur Arbeitslosigkeit speisen sich seit Januar 2005 aus dem IT-Fachverfahren der Bundesagentur für Arbeit,
aus Datenlieferungen zugelassener kommunaler Träger und – sofern keine verwertbaren bzw. plausiblen Daten geliefert wurden –
aus ergänzenden Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit. Die Datengrundlagen im Einzelnen: (1) Das operative Fachverfahren
der BA: Grundlage für die Erstellung der Arbeitslosenstatistiken ist seit Juli 2006 flächendeckend VerBIS (Vermittlungs-, Beratungs-
und Informations-System der BA), welches das bisherige operative Verfahren coArb (computerunterstützte Arbeitsvermittlung) in
Arbeitsagenturen und Arbeitsgemeinschaften ablöste. In VERBIS werden alle vermittlungsrelevanten Informationen über arbeitsu-
chende und arbeitslose Personen im Rahmen der Geschäftsprozesse erfasst und laufend aktualisiert. (2) Der Datenstandard XSo-
zial-BA-SGB II: Zugelassene kommunale Träger übermitteln einzelfallbezogene Daten aus ihren Geschäftsverfahren nach § 51 b
SGB II an die Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Die Datenübermittlung erfolgt über eine XML-Schnittstelle nach dem Daten-
austauschstandard XSozial-BA-SGB II, der zwischen BA und kommunalen Spitzenverbänden abgestimmt ist. Datenlücken in der
Vergangenheit wurden mit Schätzwerten auf Basis eines linearen Regressionsmodells gefüllt. Für kurzfristige Datenausfälle wird
seit Februar 2006 ein Fortschreibungsmodell verwendet, das neben den letzten valide gemeldeten Werten auch die durchschnittli-
che Entwicklung von Kreisen mit ähnlicher Arbeitsmarktstruktur nutzt. (3) Zusammenführung der Daten: Die Daten werden bei der
Statistik der BA in Nürnberg in zentralen statistischen IT-Verfahren aufbereitet. Als Basis entstehen Konten mit verlaufsorientierten
Statistik-Informationen je Person, aus denen statistische Kennzahlen ermittelt werden.

Änderungen der Arbeitslosenstatistik durch konzeptionellen Neuaufbau

Die Arbeitslosenstatistik wurde zum Berichtsmonat Mai bzw. November 2009 konzeptionell überarbeitet, um die neuen Informati-
onsmöglichkeiten des Fachverfahrens VerBIS optimal nutzen zu können. Die Daten wurden rückwirkend ab Juli 2006 neu aufberei-
tet; dabei ist es teilweise zu Datenrevisionen gekommen, die sich aber alles in allem in engen Grenzen halten.

Die wichtigsten Revisionen sind:


1. Der Bestand an Arbeitsuchenden hat sich leicht um durchschnittlich 1 Prozent erhöht.
2. Der Bestand an Arbeitslosen blieb praktisch unverändert, leichte Abnahmen gab es bei Zu- und Abgängen.
3. Die Dauer der Arbeitslosigkeit reduzierte sich geringfügig, insbesondere aufgrund von Verschiebungen innerhalb der einzel-
nen Dauerklassen.
4. Bei der Schulbildung verschoben sich die Anteile von Abitur-/Hochschulreife zur Fachhochschulreife.
5. Die Struktur der Zu- und Abgänge Arbeitsloser lässt sich einschließlich zugelassener kommunaler Träger ab Januar 2007
differenziert darstellen.
6. Für Arbeitslose aus dem BA-IT-System wurden Auswertungen nach dem Wirtschaftszweig möglich.

40
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Neue Auswertungsmöglichkeiten, die sukzessive erschlossen werden, sind:


1. Künftig wird die neue Gesamtgröße „gemeldete erwerbsfähige Personen“ ausgewiesen, die sich aus drei Kategorien zusam-
mensetzt:
- Arbeitslose Arbeitsuchende („Arbeitslose“)
- Nichtarbeitslose Arbeitsuchende
- Nicharbeitsuchende erwerbsfähige Personen
2. Für nichtarbeitslose erwerbsfähige Personen lassen sich künftig insbesondere im Rechtskreis SGB II, Sondertatbestände
zuordnen, die Arbeitslosigkeit ausschließen, z.B. Schulbesuch, Ausbildung oder Erziehung eines minderjährigen Kindes.

41
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

ILO-Erwerbsstatistik und SGB-Arbeitsmarktstatistik

Die ILO-Erwerbsstatistik des Statistischen Bundesamtes setzt die von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) formulierten,
international anerkannten und angewandten Kriterien für die Differenzierung von Personen nach dem Erwerbsstatus um. Die Quelle
der Erwerbslosendaten ist die Arbeitskräfteerhebung, die in Deutschland in den Mikrozensus integriert ist. Bei der Arbeitskräfteer-
hebung handelt es sich um eine Stichprobenerhebung (monatliche Befragung von 35.000 Personen), entsprechend sind die Hoch-
rechnungsergebnisse mit einem Stichprobenzufallsfehler behaftet, der bei der Interpretation der Ergebnisse zu berücksichtigen ist.
Die Originalergebnisse aus der Arbeitskräfteerhebung können erst ab Januar 2007 veröffentlicht werden. Da gegenwärtig für eine
Saisonbereinigung noch keine ausreichend lange Zeitreihe vorliegt, werden die saisonbereinigten Ergebnisse übergangsweise
unter Nutzung der Daten der Bundesagentur für Arbeit über die monatliche saisonbereinigte Zahl der registrierten Arbeitslosen
geschätzt.

Die Statistik nach dem ILO-Erwerbsstatuskonzept und die Arbeitsmarktstatistik nach dem Sozialgesetzbuch (SGB-
Arbeitsmarktstatistik) haben eine auf den ersten Blick ähnliche Beschreibung von Erwerbslosigkeit bzw. Arbeitslosigkeit. In beiden
Statistiken gelten jene Personen als arbeitslos oder erwerbslos, die ohne Arbeitsplatz sind, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen
und Arbeit suchen. Dass trotzdem die Erwerbslosigkeit des ILO-Erwerbsstatuskonzepts deutlich niedriger ausfällt als die Arbeitslo-
sigkeit der SGB-Arbeitsmarktstatistik folgt daraus, dass die Begriffsmerkmale unterschiedlich konkretisiert und mit verschiedenen
Methoden erhoben werden (vgl. Schaubild).

Ausführliche Informationen des Statistischen Bundesamtes zur ILO-Erwerbsstatistik sind unter


http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Navigation/Statistiken/Arbeitsmarkt/Arbeitsmarkt.psml
zu finden.

Unterschiede von ILO-Erwerbsstatistik und SGB-Arbeitsmarktstatistik im Überblick

ILO SGB
- Bevölkerungsbefragung - Meldung und Angaben bei einer Agentur für
Arbeit, einer Arbeitsgemeinschaft oder einer
optierenden Kommune
- Totalerhebung
Erhebung - Stichprobe - Stichtagswert
- Monatsdurchschnitt - Angaben werden von einem Vermittler geprüft
- Plausibilitätsprüfung und beurteilt
- Gespräch mit Vermittler kann länger zurücklie-
- zeitnahe Befragung durch Interviewer/in gen
- eine Beschäftigung von mindestens einer Wochenstunde - eine Beschäftigung von mindestens 15 Wo-
gesucht wird und chenstunden gesucht wird und
- der Arbeitsuchende in den letzten vier Wochen spezifische - der Vermittler zu dem Ergebnis kommt, dass
Aktive Suche, wenn
Suchschritte unternommen hat der Arbeitsuchende alle Möglichkeiten nutzt
oder nutzen will, Beschäftigungslosigkeit zu
beenden
- der Arbeitsuchende in den nächsten zwei Wochen eine - der Arbeitsuchende arbeitsbereit und arbeits-
Verfügbarkeit, wenn neue Tätigkeit aufnehmen kann fähig ist, insbesondere Vermittlungsvorschlä-
gen zeit- und ortsnah Folge leisten kann
- keine Beschäftigung ausgeübt wird (bzw. weniger als eine - eine Beschäftigung von weniger als 15 Wo-
Beschäftigungslosigkeit
Wochenstunde) chenstunden ausgeübt wird

42
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

3. Statistische Hinweise zur Statistik der Grundsicherung für Arbeitsuchende

Die Grundsicherungsstatistik und ihre Angaben zu hilfebedürftigen Personen und ihren Leistungen nach dem SGB II beruhen auf
Daten aus dem IT-Fachverfahren A2LL und aus Datenlieferungen kommunaler Träger über den Datenlieferaustauschstandard
XSozial. Die Daten zur Grundsicherung werden nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben. Diese Wartezeit ist vor
allem deshalb notwendig, weil so nachträgliche Bewilligungen, aber auch rückwirkende Aufhebungen von Leistungen noch berück-
sichtigt werden können. Damit für die Entwicklung zeitnahe Informationen zur Verfügung stehen, werden die Eckwerte für Bedarfs-
gemeinschaften sowie erwerbsfähige und nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige auf einen erwarteten 3-Monatswert hochgerechnet. Im
IT-Fachverfahren A2LL werden alle für die Gewährung von Leistungen aus der Grundsicherung für Arbeitsuchende relevanten
Sachverhalte festgehalten. Daten, die für den Integrationsprozess wichtig sind, werden in dem operativen Vermittlungs-, Beratungs-
und Informationssystem der BA VerBIS erfasst, darunter insbesondere der Kundenstatus „Arbeitslosigkeit“ oder künftig auswertbar
auch die Gründe für Nichtaktivierung nach § 10 SGB II. Bewerber werden in VerBIS je nach Zuständigkeit entweder dem Rechts-
kreis SGB II oder dem Rechtskreis SGB III zugeordnet. VerBIS ist zusammen mit Datenlieferung von kommunalen Trägern über
XSozial die Grundlage für die Arbeitslosenstatistik. Dabei erfolgt die statistische Aufbereitung von VerBIS- und XSozial-Daten je-
weils zum Zähltag ohne Wartezeit.

Die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II wird in der Arbeitslosenstatistik ermittelt. Die Arbeitslosen werden dort den bei-
den Rechtskreise SGB II und SGB III zugeordnet, die Summe ergibt die gesamte rechtskreisübergreifende Arbeitslosigkeit. Informa-
tionen zum Arbeitslosenstatus von Hilfebedürftigen in der Grundsicherung werden über die kombinierte Auswertung von Grund-
sicherungs- und Arbeitslosenstatistik ermittelt. Die Informationen aus beiden Systemen werden zusammengespielt, so dass für
jeden erwerbsfähigen Hilfebedürftigen (eHb) der Bewerberstatus und weitere vermittlungsrelevante Sachverhalte festgestellt und in
der Grundsicherungsstatistik ausgewiesen werden können. Allerdings ist diese Integration zurzeit nur auf Basis von A2LL und
VerBIS und nicht für XSozial möglich; die Ergebnisse aus A2LL und VerBIS werden deshalb proportional hochgerechnet. Vergleicht
man die beiden Auswertungen, ergeben sich unterschiedliche Werte zu Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II und arbeitslose
erwerbsfähigen Hilfebedürftigen. Die Gründe dafür sind zeitverzögerte Erfassung von Rechtskreiswechslern und kurzzeitige
Leistungsunterbrechungen im Rechtskreis SGB II. Aus diesem Grund sind die beiden Begriffe „Arbeitslose im Rechtskreis SGB II“
und „arbeitslose erwerbsfähige Hilfebedürftige“ nicht synonym zu verwenden. Auswertungen zu Arbeitslosen im Rechtskreis SGB II
dokumentieren, wie viele Arbeitslose im Rechtskreis SGB II betreut werden – unabhängig vom Leistungsstatus. Auswertungen zu
erwerbsfähigen Hilfebedürftigen dokumentieren, wie viele dieser Personen arbeitslos sind. Ausführliche Erläuterungen finden sich in
dem Methodenbericht „Messung der Arbeitslosigkeit in der Grundsicherung für Arbeitsuchende im SGB II“.

Neue Begriffe aus dem Sozialgesetzbuch II

Erwerbsfähige Hilfebedürftige (eHb) sind Personen im Alter zwischen 15 und unter 65 Jahren, die erwerbsfähig und hilfebedürftig
sind sowie ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben. Erwerbsfähig ist, wer mindestens drei Stunden
täglich unter den üblichen Bedingungen des Arbeitsmarktes arbeiten kann. Hilfebedürftig ist, wer seinen Lebensunterhalt und den
Lebensunterhalt der in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen nicht aus eigenen Mitteln und vor allem nicht durch Aufnahme
einer zumutbaren Arbeit sichern kann. Erwerbsfähige Hilfebedürftige umfassen Erwerbstätige, deren Einkommen nicht zur Deckung
des Lebensunterhalts ausreicht, Arbeitslose und Personen, die aufgrund berechtigter Einschränkungen (z. B. Kinderbetreuung,
Pflege eines Angehörigen, Schulbesuch) derzeit nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Eine Bedarfsgemeinschaft hat mindestens eine erwerbsfähige hilfebedürftige Person. Sie kann aus mehreren Mitgliedern beste-
hen und erwerbsfähige sowie nichterwerbsfähige Hilfebedürftige wie z. B. Ehegatten bzw. Lebenspartner und minderjährige Kinder
umfassen. Dabei ist zu beachten: Der Begriff der Bedarfsgemeinschaft ist enger gefasst als derjenige der Haushaltsgemeinschaft,
zu der alle Personen gehören, die auf Dauer mit einer Bedarfsgemeinschaft in einem Haushalt leben. So zählen z. B. ein volljähri-
ges Kind, Großeltern und Enkelkinder sowie sonstige Verwandte und Verschwägerte nicht zur Bedarfsgemeinschaft. Von jedem
Mitglied der Bedarfsgemeinschaft wird erwartet, dass es sein Einkommen und Vermögen zur Deckung des Gesamtbedarfs aller
Angehörigen der Bedarfsgemeinschaft einsetzt.

Die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts setzen sich zusammen aus Arbeitslosengeld II und Sozialgeld. Die Höhe
der jeweiligen Leistung richtet sich nach dem Gesamtbedarf abzüglich der jeweils anrechenbaren Einkommen und Vermögen.
Arbeitslosengeld II erhalten alle erwerbsfähigen Hilfebedürftigen. Es umfasst die Regelleistung, Leistungen für Mehrbedarfe,
Einmalleistungen, Beiträge zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung sowie Leistungen für Unterkunft und Hei-

43
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

zung. Ehemalige Arbeitslosengeldempfänger erhalten während der ersten 24 Monate nach Erlöschen des Arbeitslosengeldan-
spruchs einen Zuschlag. Die nicht erwerbsfähigen Mitglieder in der Bedarfsgemeinschaft, vor allem Kinder unter 15 Jahren, erhalten
Sozialgeld, das sich aus den gleichen Komponenten wie das Arbeitslosengeld II zusammensetzt.

Die Leistungen zur Eingliederung in Arbeit umfassen die meisten Leistungen der Arbeitsförderung aus dem SGB III, wie z. B.
berufliche Weiterbildung, Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung und Eingliederungszuschüsse (aber nicht:
Gründungszuschuss und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen). Für erwerbsfähige Hilfebedürftige, die keine Arbeit finden, können
Arbeitsgelegenheiten geschaffen werden.

44
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

4. Hinweise zum Verständnis der Statistiken über den Ausbildungsstellenmarkt

1. Allgemeines

Die Statistiken der BA sind die einzigen monatlich verfügbaren Informationen über Angebot und Nachfrage am Ausbildungsmarkt,
und zwar für beide Seiten des Marktes. Die Daten liegen in tiefer berufsfachlicher und regionaler Gliederung vor. Sowohl die Agen-
turen für Arbeit (AA) als auch die Träger der Grundsicherung haben Ausbildungsvermittlung nach § 35 SGB III durchzuführen.
Träger der Grundsicherung können diese Aufgabe durch die Arbeitsagenturen wahrnehmen lassen (§ 16 Abs. 4 SGB II). Die Aus-
bildungsmarktstatistik basiert auf Prozessdaten aus den operativen IT-Verfahren der BA und aus Datenlieferungen zugelassener
kommunaler Trägern (zkT) über den Datenstandard XSozial-BA-SGB II.

Die Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen, dass der Einschaltungsgrad (gemeldete Ausbildungsstellen und gemeldete Bewer-
ber) gemessen an Gesamtangebot und Gesamtnachfrage sehr hoch ist. Ein nicht quantifizierbarer Teil der Inanspruchnahme durch
Arbeitgeber und Jugendliche – insbesondere der freiwilligen Inanspruchnahme nach dem SGB III – richtet sich nach den jeweiligen
Verhältnissen auf dem Ausbildungsmarkt. Bei wachsendem Nachfrageüberhang nutzen Ausbildungsbetriebe die Ausbildungsver-
mittlung seltener und später, die Jugendlichen jedoch häufiger und früher. Bei einem Angebotsüberhang verhält es sich umgekehrt.
Daher sind direkte Rückschlüsse auf die absoluten Zahlen von Gesamtangebot und Gesamtnachfrage nicht möglich.

Der absolute Umfang der "Lücke", der während des laufenden Berichtsjahres errechnet werden kann, sagt als solcher nichts über
die Größe eines evtl. Defizits an Ausbildungsstellen aus. Denn im Gegensatz zum Arbeitsmarkt ist der Ausbildungsmarkt nicht auf
einen umgehenden Ausgleich von Angebot und Nachfrage gerichtet. Vielmehr orientieren sich Jugendliche und Ausbildungsbetrie-
be am regulären Beginn der Ausbildung im August und September. Deshalb ist die "Lücke" im Frühjahr zwangsläufig noch sehr
groß und nimmt erst zum Ende des Vermittlungsjahres deutlich ab. Verstärkt wird dies durch das erwähnte marktabhängige Melde-
verhalten von Betrieben und Jugendlichen. Die "Lücke" im Laufe des Berichtsjahres mit der Zahl der am Ende des Berichtsjahres
voraussichtlich fehlenden Ausbildungsplätzen gleichzusetzen, ist also nicht sachgerecht.

Aus der unterjährigen Entwicklung der rechnerischen Differenz zwischen gemeldeten noch unversorgten Bewerbern und gemelde-
ten und unbesetzten Ausbildungsstellen ("Lücke") lässt sich derzeit nicht unbedingt schließen, ob der Ausbildungsmarkt insgesamt
enger oder entspannter wird. Ursache dafür sind die seit Juli 2006 durch das Fachverfahren VerBIS veränderten Geschäftsprozes-
se in den Arbeitsagenturen und ARGEn und die damit verbundene Neudefinitionen der Bewerber und der unversorgten Bewerber.
Erst wenn Daten über mehrere Jahre vorliegen ist eine Schätzung des Umfangs der "Lücke" zum Berichtsjahresende wieder mög-
lich. Derzeit können keine Prognosen erstellt werden.

Die Vermittlungsbemühungen für unversorgte Bewerber werden auch nach Ende des Berichtsjahres fortgesetzt. Viele neue Ausbil-
dungsangebote ergeben sich erst nach dem 30. September, sei es durch gezielte Sonderprogramme oder durch wieder freigewor-
dene Ausbildungsplätze infolge nicht angetretener oder frühzeitig abgebrochener Ausbildungsverhältnisse.

Viele Bewerber, die zunächst eine betriebliche Ausbildung anstreben (sei es ausschließlich oder vorrangig oder als eine von ver-
schiedenen Möglichkeiten), schlagen letztlich andere Wege (Alternativen) ein. Selbst in Zeiten für Bewerber günstiger Ausbildungs-
platzsituationen ist dies der Fall. Mangelt es an passenden Ausbildungsplätzen, weicht verständlicherweise ein wachsender Teil der
Bewerber auf Ersatzlösungen aus. Eindeutige Zuordnungen und qualifizierte Differenzierungen nach den Ursachen für den alterna-
tiven Verbleib sind mit statistischen Mitteln nicht möglich.

Trotz schwieriger Situation auf dem Ausbildungsmarkt kann ein Teil der Ausbildungsstellen nicht besetzt werden, weil Angebot und
Nachfrage in berufsfachlicher, regionaler und qualifikationsspezifischer Sicht divergieren. Auch infrastrukturelle Schwierigkeiten,
insbesondere ungünstige Verkehrsbedingungen, spielen eine Rolle. Hinzu kommen Vorbehalte seitens der Jugendlichen gegenüber
Ausbildungsbetrieben oder Branchen, aber auch Einstellungsverzichte von Arbeitgebern mangels aus ihrer Sicht geeigneter Bewer-
ber. Zum Teil treten Jugendliche die ihnen zugesagte Lehrstellte aber auch nicht an oder sagen sie nicht rechtzeitig ab. Einige
Betriebe finden dann nicht rechtzeitig einen passenden Nachfolger.

Ausführliche Erläuterungen zu den Statistiken über die Ausbildungsvermittlung finden sich in den aktuellen Monatsheften der Statis-
tik der Bundesagentur über den Ausbildungsmarkt.

45
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

2. Veröffentlichung von Gesamtergebnisse über Bewerber für Berufsausbildungsstellen

Ab dem Berichtsjahr 2008/2009 werden in der Statistik über Bewerber für Berufsausbildungsstellen Gesamtergebnisse publiziert,
die durch Aufaddierung der Ergebnisse aus den Daten des BA-Verfahrens und den über den Datenstandard XSozial-BA-SGB II
gemeldeten Daten der zugelassenen kommunalen Träger gewonnen werden. Ergänzend werden auch die Ergebnisse aus den BA-
Verfahren für Arbeitsgemeinschaften und für Arbeitsagentur in getrennter Trägerschaft veröffentlicht, um längere Zeitreihenverglei-
che zu ermöglichen. Eine alleinige Auswertung der Ergebnisse aus XSozial-BA-SGB II ist aufgrund der kleinen Fallzahlen auf regi-
onaler Ebene für den Ausbildungsstellenmarkt nicht aussagekräftig.

Es sind zwischen dem BA-Verfahren und XSozial Überschneidungen möglich, die in ganz normalen und völlig richtigen Prozessen
entstehen können, z.B. dann, wenn ein Bewerber von einer Agentur für Arbeit und zeitgleich oder zuvor oder danach von einem
zugelassenen kommunalen Träger betreut wird. Im Verhältnis zur Gesamtzahl der Bewerber ist die Zahl der Überschneidungsfälle
gering.

Die Angaben zu den Ausbildungsstellen enthalten keine Daten von zugelassenen kommunalen Trägern. Nach Einschätzung der
Statistik der BA dürften bei den zugelassenen kommunalen Träger nur wenig ungeförderte Ausbildungsstellen nach dem Berufsbil-
dungsgesetz (BBiG) gemeldet sein, die nicht gleichzeitig bei den Arbeitsgemeinschaften und Arbeitsagenturen erfasst sind. Deshalb
wird der Bewerberzahl einschließlich zugelassener kommunaler Träger die Zahl der Ausbildungsstellen ohne zugelassene kommu-
nale Träger gegenübergestellt. Die Statistik der BA beabsichtigt, über die bei den zugelassenen kommunalen Trägern gemeldeten
Ausbildungsstellen ergänzende Informationen zur Verfügung zu stellen.

5. Statistische Hinweise zur Arbeitsmarktpolitik

Entlastung durch Arbeitsmarktpolitik und Unterbeschäftigung

Die aktive Arbeitsförderung soll dazu beitragen, die Entstehung von Arbeitslosigkeit zu vermeiden, die Dauer der Arbeitslosigkeit zu
verkürzen oder die Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen. Die Entlastungswirkung ist ein zeitlich befristeter Effekt von arbeitsmarktpoli-
tischen Instrumenten, der für die Unterbeschäftigungsrechnung relevant ist. Maßgeblich ist die gesamtwirtschaftlich entlastende
Wirkung während der Förderung; die Quantifizierung der Entlastung erfolgt durch die Teilnehmerzahl (ggf. im Vollzeitäquivalent). Die
Frage, ob die Instrumente auch nachhaltig die Arbeitslosigkeit individuell beenden und gesamtwirtschaftlich reduzieren, wird im
Rahmen wissenschaftlicher Evaluationsforschung untersucht.

Die Entlastungswirkung ist aus analytischen Gründen von Bedeutung, nämlich besonders dann, wenn ihre Veränderung einen Bei-
trag zur Erklärung von (gegenläufigen) Veränderungen der Arbeitslosigkeit leistet. Darüber hinaus führt die Berücksichtigung des
Entlastungsvolumens zu einer besseren Erfassung des Umfangs der Unterbeschäftigung. Berechnungen der Entlastung werden von
Forschungsinstituten und vom Sachverständigenrat durchgeführt. Die Zuordnung einzelner arbeitsmarktpolitischer Maßahmen ist
z. T. unterschiedlich.

Folgende arbeitsmarktpolitische Instrumente werden aktuell in die Entlastungsrechnung der BA einbezogen:


- Vollzeitäquivalent der Kurzarbeit: Zahl der Kurzarbeiter mal durchschnittlichem Arbeitszeitausfall,
- Maßnahmen des zweiten Arbeitsmarktes: Arbeitsgelegenheiten, ABM, Beschäftigungszuschuss
- berufliche Weiterbildung (einschl. Reha), Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen (einschl. Reha; Restabwicklung),
Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung
- Vorruhestandsähnliche Regelungen: Inanspruchnahme des § 428 SGB III im Rechtskreis SGB III (Restabwicklung), Perso-
nen in geförderter Altersteilzeit, Regelung des § 53 a Abs. 2 SGB II
- Förderung der Selbständigkeit: Gründungszuschuss, Einstiegsgeld Variante Selbständigkeit und Existenzgründungszu-
schuss (Ich-AG; Restabwicklung).

Außerdem werden Personen, die arbeitsunfähig sind und Arbeitslosengeld auf Basis des § 126 SGB III beziehen, zur Unterbeschäf-
tigung gezählt.

Folgende Instrumente werden in der Entlastungsrechnung nicht berücksichtigt, was nichts gegen ihre Wirksamkeit hinsichtlich der
Eingliederung von Arbeitslosen in reguläre Beschäftigung sagt:

46
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

- Maßnahmen der beruflichen Erstqualifizierung spielen sich größtenteils im Vorfeld des Arbeitsmarktes ab; sie betreffen
überwiegend Personen, die vorher nicht arbeitslos gemeldet waren. Dies gilt insbesondere für berufsvorbereitende Bil-
dungsmaßnahmen, die Berufsausbildung Benachteiligter, die berufliche Ersteingliederung Behinderter, BAB wegen einer be-
ruflichen Ausbildung sowie für große Teile des Sofortprogramms zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit. Ob sich diese Ju-
gendlichen ohne eine derartige Maßnahme (kurzfristig) arbeitslos gemeldet hätten, muss offen bleiben.
- Daneben gibt es finanzielle Hilfen zur direkten Eingliederung Arbeitsloser in reguläre abhängige Beschäftigung. Insbesonde-
re bei Eingliederungszuschüssen und Beschäftigungshilfen für Langzeitarbeitslose (2003 ausgelaufen) werden großenteils
Schwervermittelbare gefördert, die andernfalls kaum eine Chance hätten. Die finanzielle Förderung ist also häufig Ausgleich
für eine (vermutete) Minderleistung. Deshalb dürfte auf diese Weise keine zusätzliche Beschäftigung entstehen, d. h. ohne
diese Hilfen wären vermutlich Arbeitnehmer ohne Vermittlungshemmnis eingestellt worden (Substitutionseffekt). Vielleicht
wäre es in dem einen oder anderen Fall aber auch ohne diese Zuschüsse zur Einstellung förderungsfähiger Arbeitsloser ge-
kommen (Mitnahmeeffekt) oder (leistungsschwache) Beschäftigte wären freigesetzt worden (Drehtüreffekt).
- Schließlich bestehen zahlreiche Maßnahmen zur Förderung regulärer Beschäftigung ausschließlich oder großenteils in
einmaligen Hilfen, so dass sich Bestands- und damit Entlastungsgrößen nicht angeben lassen. Dies gilt, abgesehen von den
(normalen) Arbeitsvermittlungen, insbesondere für Leistungen aus dem Vermittlungsbudget im § 45 SGB III.

In die „Entlastung durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen“ der Bundesagentur nicht einbezogen sind schließlich Bezieher von
vorgezogenem Altersruhegeld (vgl. § 237 SGB VI) oder Erwerbsunfähigkeitsrenten (vgl. § 43 SGB VI), auch wenn diese Frühverren-
tungen arbeitsmarktbedingt sind; hierzu liegen keine monatsaktuellen Daten vor.

Statistische Erfassung arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen

Die statistische Erfassung der Inanspruchnahme arbeitsmarktpolitischer Leistungen wird erst nach drei Monaten endgültig abge-
schlossen. Damit wird die Qualität der Daten deutlich verbessert, weil Nacherfassungen und Datenkorrekturen bis zu drei Monaten
nach dem Berichtsmonat noch berücksichtigt werden können. Um trotzdem monatlich aktuell berichten zu können, werden die Er-
gebnisse des Berichtsmonats hochgerechnet, und zwar nach dem Verhältnis von vorläufigen zu endgültigen Werten in den zurück-
liegenden Monaten. Die aktuellen Ergebnisse sind deshalb für drei Monate als vorläufig anzusehen.

Methodische und fachliche Hinweise zum statistischen Verfahren der umfassenden Verbleibsermittlung von
Teilnehmern an Maßnahmen der aktiven Arbeitsförderung

Die hier dargestellten Eingliederungsquoten zeigen auf, inwieweit die Teilnehmer einer Fördermaßnahme in einem bestimmten
Zeitintervall (6 Monate) nach Austritt aus der Maßnahme eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung aufgenommen haben. Die
Eingliederungsquoten stellen Ergebnisse dar, die u.a. Aufschluss über die Beschäftigungschancen nach Abschluss einer Maßnahme
aufzeigen, die aber nicht unmittelbar im Sinne einer Ursache-Wirkungs-Analyse zu interpretieren sind.

Die Eingliederungsquote (EQ) (definiert als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte / Austritte insgesamt minus "nicht recherchier-
bar da ohne Versicherungsnummer" * 100) gibt an, wie viele Maßnahmeteilnehmer sich stichtagsbezogen 6 Monate nach Austritt
aus der Maßnahme in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung befinden. Personen, die zum Stichtag nicht mehr oder
noch nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, werden nicht berücksichtigt. Zu den berücksichtigten sozialversicherungs-
pflichtigen Beschäftigungsverhältnissen gehören auch geförderte Beschäftigungsverhältnisse, wie z.B. Arbeitsbeschaffungsmaß-
nahmen (ABM) sowie Arbeitsgelegenheiten (AGH) der Entgeltvariante.

Die hier dargestellten Ergebnisse werden ausgehend vom aktuellsten Austritt nach Ablauf des 6-monatigen Untersuchungsintervalls
und einer 1-monatigen Wartezeit ermittelt. Die Eingliederungsquoten werden in Form einer gleitenden 12-Monatsbetrachtung, die die
Austrittsdaten mit den Verbleibsinformationen der vergangenen 12 Monate enthält, gebildet. Diese Form der Ermittlung ermöglicht
eine saisonunabhängige Betrachtung der EQ. Bei den Ergebnissen handelt es sich um vorläufige Ergebnisse zum jeweiligen Daten-
stand, da insbesondere die für die Beschäftigungsrecherche erforderlichen Jahresmeldungen zur Sozialversicherung noch nicht
vollständig für alle betrachteten Monate vorliegen. Die im Rahmen der umfassenden Verbleibsanalyse entwickelte kombinierte Aus-
wertung von Förderstatistik und Beschäftigungsstatistik läuft monatlich automatisiert im geregelten statistischen Datenaufbereitungs-
verfahren. Dabei werden alle Maßnahmeaustritte der vergangenen 24 Monate mit aktuellem Datenstand hinsichtlich ihres Status
bezüglich sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung untersucht.

47
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

Die Förderstatistiken, die die Grundlage zur Berechnung der EQ bilden, enthalten nur Daten aus BA-IT-Systemen, ohne Informatio-
nen der nach § 6a SGB II zugelassenen kommunalen Träger.

Sowohl die Leistungen der aktiven Arbeitsförderung nach dem SGB III als auch die Leistungen zur Eingliederung in Arbeit nach dem
SGB II werden erbracht, um die Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen und Arbeitslosigkeit zu beenden bzw. zu verkürzen.
Die Eingliederungsquote gibt Hinweise auf den Erfolg der arbeitsmarktpolitischen Instrumente.

Die Eingliederung in den Arbeitsmarkt bzw. der Abgang aus Arbeitslosigkeit können in der Regel nicht ursächlich einem einzelnen
Instrument der aktiven Arbeitsförderung zugerechnet werden. Für die Integration in den Arbeitsmarkt ist vielmehr ein Bündel von
Faktoren wichtig: die Ausgangsqualifikation des Teilnehmers, die Stabilität seiner Gesundheit und Lebenssituation, die Dauer der
Arbeitslosigkeit und Hilfebedürftigkeit, die Motivation des Teilnehmers, aber auch die Kombination von (mitunter mehreren) Förder-
maßnahmen und Vermittlungsdienstleistungen. Die Eingliederungsquoten einzelner Fördermaßnahme sollten deshalb nicht mono-
kausal interpretiert werden.

Die Arbeitsmarktsituation als Rahmenbedingung:


Die Chancen zur Eingliederung von Maßnahmeteilnehmern nach Austritt aus einer Fördermaßnahme hängen wesentlich von den
allgemeinen Arbeitsmarktbedingungen, d.h. dem Angebot an offenen Stellen ab. Je besser die Arbeitsmarktsituation, desto größer
sind die Chancen zur Eingliederung von Maßnahmeteilnehmern in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Die Eingliederungs-
quoten weisen auch eine Saisonkomponente auf, die aber mit der Methode des gleitenden Durchschnitts nivelliert wird.

Hinweise zum Vergleich der Rechtskreise:


Beim Vergleich der Rechtskreise ist zu beachten, dass die Teilnehmer an Fördermaßnahmen im Rechtskreis SGB II im Durchschnitt
größere Eingliederungsprobleme haben als die Teilnehmer aus dem Rechtskreis SGB III. Im SGB II sind oft mehrere aufeinander
aufbauende Hilfen erforderlich, um den Betroffenen (wieder) näher an den 1. Arbeitsmarkt heranzuführen. Es ist deshalb zu erwar-
ten, dass die EQs im SGB II niedriger ausfallen als im SGB III. Einzelne Teilerfolge in Form von Integrationsfortschritten können mit
den hier dargestellten Eingliederungsquoten nicht erfasst werden.

Hinweise zum Vergleich der Instrumente:


Bei der Bewertung der Eingliederungsquoten für einzelne Instrumente der aktiven Arbeitsförderung ist zu beachten, dass sich diese
im Hinblick auf ihre Zielsetzung und die inhaltliche Ausgestaltung deutlich voneinander unterscheiden.

Maßnahmen zur Verbesserung der Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt sind inhaltlich heterogen. FbW führen den Teilnehmer an den
Arbeitsmarkt heran, eröffnen ihm Perspektiven auf neue Einsatzbereiche. Es ist also damit zu rechnen, dass im Anschluss an diese
Maßnahmen zunächst Sucharbeitslosigkeit eintritt. Dies ist bei der Beauftragung Dritter mit der Vermittlung, die unmittelbar auf die
Eingliederung in den Arbeitsmarkt zielt, nicht der Fall.

Beschäftigung schaffende Maßnahmen, von denen im Rechtskreis SGB II ein großer Anteil auf Arbeitsgelegenheiten (AGH) entfällt,
sind ein erster Schritt, um die Maßnahmeteilnehmer an den Arbeitsmarkt heranzuführen. AGH werden oft bei Hilfebedürftigen mit
multiplen Problemlagen eingesetzt, sie dienen vorrangig der Herstellung bzw. Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit und der sozia-
len Stabilisierung. Eine schnelle Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt ist bei den Teilnehmern von AGH in der Regel nicht wahr-
scheinlich.

Teilnehmer in Beschäftigungsbegleitenden Maßnahmen befinden sich bereits in einem Beschäftigungsverhältnis bzw. in selbständi-
ger Erwerbstätigkeit, sie sind somit bereits in den Arbeitsmarkt integriert. Die Nachbeschäftigungsfrist nach Eingliederungszuschüs-
sen beträgt max. 12 Monate, der Stichtag zur Ermittlung von Eingliederungsquote fällt somit in die Nachbeschäftigungszeit. Mit
Einstiegsgeld bei selbständiger Erwerbstätigkeit im SGB II bzw. dem Gründungszuschuss im SGB III wird die Aufnahme einer selb-
ständigen Erwerbstätigkeit gefördert. Der erfolgreiche Fortbestand der selbständigen Erwerbstätigkeit kann mit der Eingliederungs-
quote nicht gemessen werden.

Aus diesen unterschiedlichen "Startpositionen" der Teilnehmer heraus ergeben sich zwangsläufig unter-schiedliche Ergebnisse im
Hinblick auf eine Beschäftigung im Anschluss an die Förderung. Unterschiede in den Eingliederungsquoten verschiedener Instru-
mente sind nicht mit unterschiedlichem Erfolg der Instrumente gleichzusetzen.

48
Monatsbericht März 2010
Bundesagentur für Arbeit

VI. Arbeitsmarkt Gesamtübersicht

Wichtige Größen des Arbeitsmarktes Bevölkerung 15 bis unter 65 Jahre


im Überblick
58
in Millionen
Deutschland 57

2005 bis 2009 56


55

60 54

Bevölkerung 15 bis 53
unter 65 Jahre 2001 2004 2007 2010

56

Erwerbstätige
52
42
41

48 40
39
38

44 37
2001 2004 2007 2010
Erwerbstätige

40

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

36 30
29
28

32 27
26
Sozialversicherungspflichtig
Beschäftigte 25
2001 2004 2007 2010
28

24
Leistungsempfänger

20 6
5
4
16 3
2
2001 2004 2007 2010
Einführung des SGB II
12

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung


8 Leistungsempfänger
7
Unterbeschäftigung
Unterbeschäftigung 6
4 5
Arbeitslose 4
3
Arbeitslose

0 2
2001 2003 2005 2007 2009 2001 2004 2007 2010

49
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

VII. Tabellenanhang
Tabelle
Eckwerte des Arbeitsmarktes
1.1 Deutschland
1.2 Westdeutschland
1.3 Ostdeutschland
Erwerbstätigkeit
2.1 Ursprungswerte - Deutschland
2.2 Saisonbereinigte Werte - Deutschland
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte
3.1 Deutschland nach Ländern
3.2 Wirtschaftsabschnitte - Deutschland
Kurzarbeit
4.1 Bestand an Kurzarbeitern - Deutschland, West-, Ostdeutschland
4.2 Anzeigen über Kurzarbeit und Anzahl betroffener Personen - Deutschland
Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung
5.1 Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten - Deutschland
5.2 Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten - Westdeutschland
5.3 Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten - Ostdeutschland
5.4 Arbeitslose nach Rechtkreisen - Eckwerte - Deutschland
5.5 Arbeitslose nach Rechtkreisen - Eckwerte - Westdeutschland
5.6 Arbeitslose nach Rechtkreisen - Eckwerte - Ostdeutschland
5.7 Zugang in Arbeitslosigkeit - Deutschland, West-, Ostdeutschland
5.8 Zugang in Arbeitslosigkeit aus Erwerbstätigkeit
am 1. Arbeitsmarkt nach Wirtschaftszweigen - Deutschland, West-, Ostdeutschland
5.9 Abgang aus Arbeitslosigkeit - Deutschland, West-, Ostdeutschland
5.10 Unterbeschäftigung - Deutschland
5.11 Unterbeschäftigung - Westdeutschland
5.12 Unterbeschäftigung - Ostdeutschland
5.13 Unterbeschäftigung - Zeitreihe - Deutschland
5.14 Unterbeschäftigung - Zeitreihe - Westdeutschland
5.15 Unterbeschäftigung - Zeitreihe - Ostdeutschland
Leistungsempfänger
6.1 Bestand an Leistungsempfängern von Arbeitslosengeld - Deutschland, West-, Ostdeutschland
6.2 Eckwerte zu Leistungsempfängern von Arbeitslosengeld - Deutschland
6.3 Bedarfsgemeinschaften und Personen in Bedarfsgemeinschaften - Deutschland
6.4 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II - Deutschland
6.5 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II - Westdeutschland
6.6 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II - Ostdeutschland
Stellenangebot
7.1 Bestand an gemeldete Stellen - Deutschland
7.2 Bestand an gemeldete Stellen - Westdeutschland
7.3 Bestand an gemeldete Stellen - Ostdeutschland
7.4 Der Bundesagentur (BA) bekanntes Stellenangebot - Deutschland
Arbeitsmarktpolitik
8.1 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente für Personen im Rechtskreis SGB III und II - Deutschland
8.2 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente für Personen im Rechtskreis SGB III - Deutschland
8.3 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente für Personen im Rechtskreis SGB II - Deutschland
Ausbildungsmarkt
9 Bewerber für Berufsausbildungsstellen und Berufsausbildungsstellen - Deutschland, West-, Ostdeutschland

50
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

1.1 ECKWERTE DES ARBEITSMARKTES


Deutschland
März 2010

Die Statistik der BA bildet Arbeitslosigkeit vollständig ab. Die Arbeitslosenstatistik basiert auf Informationen aus den IT-Verfahren der BA, aus als plausibel bewerteten
Datenlieferungen zugelassener kommunaler Träger und - sofern keine plausiblen Daten geliefert wurden - auf ergänzenden Schätzungen der Statistik der BA. Die
Daten zu arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen enthalten die gemeldeten Daten zugelassener kommunaler Träger. Die Daten zu Leistungen nach dem SGB II beruhen
auf Auswertungen aus dem IT-Fachverfahren A2LL, auf Meldungen kommunaler Träger und - wenn diese nicht vorliegen - auf Schätzungen der BA,

2010 2009 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat


(Arbeitslosenquote Vorjahreswerte)
Merkmale
März Februar Januar Dezember März Februar Januar
absolut in % in % in %
Erwerbstätigkeit
Erwerbstätige (Monatsdurchschnitt; Inland) 1) … 39.840.000 39.827.000 40.416.000 … … -0,2 -0,2
Soz.-Verspfl. Beschäftigte (Bestand, hochgerechnet) … … 27.304.700 27.538.800 … … … -0,3
Arbeitslosigkeit registriert nach § 16 SGB III
- Bestand 3.567.944 3.643.381 3.617.485 3.275.526 -17.840 -0,5 2,6 3,7
dar.: 56,7% Männer 2.023.920 2.076.925 2.043.852 1.795.948 33.972 1,7 6,0 7,6
43,3% Frauen 1.544.024 1.566.456 1.573.633 1.479.578 -51.812 -3,2 -1,6 -1,0
10,4% 15 bis unter 25 Jahre 372.665 382.968 361.413 321.799 -24.998 -6,3 -1,6 0,4
1,6% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 58.292 59.609 57.332 55.231 -6.389 -9,9 -7,0 -5,9
27,7% 50 bis unter 65 Jahre 987.040 998.408 993.526 901.952 33.736 3,5 5,7 6,2
15,5% dar.: 55 bis unter 65 Jahre 552.022 554.687 550.193 500.022 45.119 8,9 11,0 11,6
14,9% Ausländer 533.146 541.699 543.668 507.429 -1.075 -0,2 2,5 4,1
84,9% Deutsche 3.028.408 3.095.255 3.066.948 2.762.685 -16.456 -0,5 2,6 3,6
5,0% schwerbehinderte Menschen*) 177.664 177.938 177.703 166.489 8.506 5,0 5,2 4,5
Arbeitslosenquoten bezogen auf
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 8,5 8,7 8,6 7,8 8,6 - 8,5 8,3
Männer 9,0 9,3 9,1 8,0 8,9 - 8,8 8,5
Frauen 7,8 8,0 8,0 7,5 8,2 - 8,1 8,1
15 bis unter 25 Jahre 7,7 7,9 7,5 6,7 8,3 - 8,1 7,5
15 bis unter 20 Jahre 3,9 4,0 3,8 3,7 4,2 - 4,2 4,0
50 bis unter 65 Jahre 9,2 9,3 9,2 8,4 9,3 - 9,2 9,1
55 bis unter 65 Jahre 9,5 9,5 9,5 8,6 9,3 - 9,1 9,0
Ausländer 16,9 17,1 17,2 16,1 17,1 - 16,9 16,7
Deutsche 7,8 8,0 7,9 7,1 7,9 - 7,8 7,6
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 9,5 9,7 9,6 8,7 9,6 - 9,5 9,3
Unterbeschäftigung 2)
Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 3.902.256 3.973.240 3.926.443 3.603.495 201.466 5,4 8,7 10,0
Unterbeschäftigung im engeren Sinne 4.484.767 4.553.409 4.511.902 4.249.433 139.693 3,2 5,8 7,2
Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 4.731.308 4.797.097 4.753.610 4.492.213 142.867 3,1 5,5 6,7
Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) 11,1 11,3 11,2 10,6 x x x x
Leistungsempfänger 3)
- Arbeitslosengeld 1.294.544 1.358.704 1.328.501 1.128.550 65.928 5,4 10,7 15,0
- erwerbsfähige Hilfebedürftige (Alg II) 5.015.824 4.967.535 4.922.953 4.896.649 92.061 1,9 1,6 1,9
- nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige (Sozialgeld) 1.851.350 1.840.511 1.831.278 1.824.528 31.942 1,8 1,2 1,2
Gemeldete Stellen
- Zugang im Monat 208.015 193.191 157.805 165.446 18.835 10,0 -0,7 6,8
dar.: ungefördert 4) 153.255 144.134 106.308 119.014 21.490 16,3 1,8 6,9
- Zugang seit Jahresbeginn 559.011 350.996 157.805 2.244.352 27.533 5,2 2,5 6,8
dar.: ungefördert 4) 403.697 250.442 106.308 1.620.007 30.962 8,3 3,9 6,9
- Bestand 5) 503.394 480.217 456.535 460.809 -3.255 -0,6 -5,0 -5,9
dar.: ungefördert 4) 319.889 297.721 271.338 281.162 1.454 0,5 -6,6 -10,4
sofort zu besetzen 426.768 406.623 395.442 390.433 -9.826 -2,3 -6,6 -9,2
Teilnehmer an ausgewählten Maßnahmen
aktiver Arbeitsmarktpolitik3)
- Bestand insgesamt 1.572.723 1.580.284 1.583.869 1.720.350 -93.659 -5,6 -3,8 -1,4
dar.: Qualifizierung 219.433 216.779 219.223 246.408 -67.883 -23,6 -20,8 -14,4
Berufsberatung u. Förderung d. Berufsausbildung 370.945 375.997 382.985 401.150 10.712 3,0 6,9 11,1
Beschäftigungsbegleitende Leistungen 357.897 358.802 361.464 371.049 -1.802 -0,5 -0,2 0,1
Beschäftigung schaffende Maßnahmen 290.680 292.516 297.163 331.156 -33.463 -10,3 -11,1 -10,6

Saisonbereinigte Entwicklung Mrz 10 Feb 10 Jan 10 Dez 09 Nov 09 Okt 09 Sep 09 Aug 09
Veränderung gegenüber Vormonat
Erwerbstätige (Inland) 1) … 7.000 4.000 6.000 0 -6.000 -10.000 -8.000
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte … … 2.000 40.000 35.000 13.000 -7.000 4.000
Arbeitslose -31.000 -1.000 -1.000 -12.000 0 -29.000 -14.000 -8.000
Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) -29.000 -9.000 -14.000 -6.000 10.000 -9.000 19.000 18.000
gemeldete Stellen (einschl. geförderte Stellen) 6.000 -3.000 4.000 12.000 4.000 2.000 1.000 0
ungeförderte Stellen 4) 6.000 2.000 1.000 8.000 5.000 4.000 3.000 4.000
- normale Stellen 7.000 4.000 4.000 7.000 6.000 2.000 1.000 1.000
Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen EP 8,0 8,1 8,1 8,1 8,1 8,1 8,2 8,3
ILO Erwerbslosenquote 1) … 7,5 7,5 7,5 7,5 7,5 7,5 7,6
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

1) Quelle: Statistisches Bundesamt


2) Detaillierte Daten zur Unterbeschäftigung siehe Tabellen 5.9; weitergehende Informationen sind dem Methodenbericht „Umfassende Arbeitsmarktstatistik“ im Internet
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/000200/html/methodenberichte/index.shtml zu entnehmen.
3) Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest. Am aktuellen Rand können die Daten aufgrund von Erfahrungswerten überwiegend hochgerechnet werden.
4) ohne PSA, ABM, BSI und Arbeitsgelegenheiten
5) Den Arbeitsagenturen waren im 4. Quartal 2009 laut Umfrage bei Betrieben 50 Prozent des gesamten Stellenangebotes gemeldet. 51
*)Ab Januar 2010 werden die bei den Agenturen für Arbeit und ARGEn erfassten Personen, denen eine Gleichstellung zugesichert wurde, nicht mehr zu den Schwerbehinderten
gezählt. Vormonats- /Vorjahresvergleiche sind somit nur eingeschränkt möglich.
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

1.2 ECKWERTE DES ARBEITSMARKTES


Westdeutschland
März 2010

Die Statistik der BA bildet Arbeitslosigkeit vollständig ab. Die Arbeitslosenstatistik basiert auf Informationen aus den IT-Verfahren der BA, aus als plausibel bewerteten
Datenlieferungen zugelassener kommunaler Träger und - sofern keine plausiblen Daten geliefert wurden - auf ergänzenden Schätzungen der Statistik der BA. Die
Daten zu arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen enthalten die gemeldeten Daten zugelassener kommunaler Träger. Die Daten zu Leistungen nach dem SGB II beruhen
auf Auswertungen aus dem IT-Fachverfahren A2LL, auf Meldungen kommunaler Träger und - wenn diese nicht vorliegen - auf Schätzungen der BA,

2010 2009 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat


(Arbeitslosenquote Vorjahreswerte)
Merkmale
März Februar Januar Dezember März Februar Januar
absolut in % in % in %
Erwerbstätigkeit
Erwerbstätige (Monatsdurchschnitt; Inland) 1) . . . . . . . .
Soz.-Verspfl. Beschäftigte (Bestand, hochgerechnet) … … 22.134.700 22.297.000 … … … -0,4
Arbeitslosigkeit registriert nach § 16 SGB III
- Bestand 2.427.824 2.481.773 2.469.537 2.248.181 48.934 2,1 5,7 7,1
dar.: 56,4% Männer 1.369.909 1.408.946 1.390.929 1.231.606 53.090 4,0 9,1 11,2
43,6% Frauen 1.057.915 1.072.827 1.078.608 1.016.575 -4.156 -0,4 1,6 2,2
10,5% 15 bis unter 25 Jahre 254.815 264.078 247.597 219.696 -10.579 -4,0 1,9 4,6
1,8% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 43.192 44.070 42.335 40.470 -3.644 -7,8 -4,2 -2,4
26,5% 50 bis unter 65 Jahre 644.017 649.328 646.774 590.151 41.483 6,9 9,0 9,3
14,8% dar.: 55 bis unter 65 Jahre 360.170 360.393 357.550 326.044 38.429 11,9 13,6 13,8
18,9% Ausländer 458.471 465.620 467.164 435.980 -257 -0,1 2,7 4,4
80,9% Deutsche 1.965.110 2.011.809 1.997.773 1.807.621 50.661 2,6 6,5 7,8
5,3% schwerbehinderte Menschen*) 129.728 129.825 129.594 121.475 8.349 6,9 7,0 6,1
Arbeitslosenquoten bezogen auf
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 7,2 7,4 7,4 6,7 7,1 - 7,0 6,9
Männer 7,6 7,9 7,8 6,9 7,4 - 7,2 7,0
Frauen 6,8 6,8 6,9 6,5 6,9 - 6,8 6,8
15 bis unter 25 Jahre 6,6 6,8 6,4 5,7 6,9 - 6,8 6,2
15 bis unter 20 Jahre 3,4 3,5 3,4 3,2 3,8 - 3,7 3,5
50 bis unter 65 Jahre 7,6 7,7 7,7 7,0 7,5 - 7,4 7,4
55 bis unter 65 Jahre 7,9 7,9 7,8 7,1 7,4 - 7,3 7,3
Ausländer 16,0 16,2 16,3 15,2 16,1 - 15,9 15,7
Deutsche 6,4 6,6 6,5 5,9 6,3 - 6,2 6,1
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 8,1 8,3 8,3 7,5 8,0 - 7,9 7,8
Unterbeschäftigung 2)
Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 2.680.073 2.731.423 2.702.357 2.496.565 217.009 8,8 12,7 14,3
Unterbeschäftigung im engeren Sinne 3.034.717 3.083.019 3.052.431 2.879.784 169.839 5,9 9,1 11,0
Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 3.228.574 3.274.324 3.241.711 3.069.749 178.555 5,9 8,7 10,3
Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) 9,5 9,7 9,6 9,1 x x x x
Leistungsempfänger 3)
- Arbeitslosengeld 947.031 994.011 976.019 847.283 72.006 8,2 14,6 19,8
- erwerbsfähige Hilfebedürftige (Alg II) 3.338.969 3.305.367 3.271.102 3.248.625 127.474 4,0 3,7 3,9
- nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige (Sozialgeld) 1.332.957 1.325.065 1.316.160 1.311.102 33.609 2,6 2,1 1,9
Gemeldete Stellen
- Zugang im Monat 147.142 140.464 113.474 125.878 14.231 10,7 -1,1 5,4
dar.: ungefördert 4) 119.795 116.676 85.055 96.127 14.754 14,0 0,6 5,2
- Zugang seit Jahresbeginn 401.080 253.938 113.474 1.612.494 18.487 4,8 1,7 5,4
dar.: ungefördert 4) 321.526 201.731 85.055 1.299.294 19.730 6,5 2,5 5,2
- Bestand 5) 388.591 369.592 352.523 362.102 -1.773 -0,5 -6,1 -7,7
dar.: ungefördert 4) 261.912 245.844 224.514 233.710 -3.090 -1,2 -8,3 -12,6
sofort zu besetzen 342.184 325.526 316.962 310.644 -7.255 -2,1 -7,3 -10,1
Teilnehmer an ausgewählten Maßnahmen
aktiver Arbeitsmarktpolitik3)
- Bestand insgesamt 1.083.057 1.083.300 1.078.363 1.168.730 -54.453 -4,8 -3,0 0,1
dar.: Qualifizierung 148.209 145.658 147.656 167.792 -56.553 -27,6 -25,1 -17,4
Berufsberatung u. Förderung d. Berufsausbildung 279.108 280.226 285.500 301.678 18.167 7,0 9,8 15,3
Beschäftigungsbegleitende Leistungen 239.856 239.032 239.257 243.730 2.293 1,0 1,3 1,6
Beschäftigung schaffende Maßnahmen 157.498 158.240 156.924 170.457 -18.952 -10,7 -10,8 -9,9

Saisonbereinigte Entwicklung Mrz 10 Feb 10 Jan 10 Dez 09 Nov 09 Okt 09 Sep 09 Aug 09
Veränderung gegenüber Vormonat
Erwerbstätige (Inland) 1) . . . . . . . .
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte … … -2.000 28.000 29.000 9.000 1.000 -3.000
Arbeitslose -20.000 2.000 4.000 -5.000 0 -18.000 -8.000 7.000
Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) -18.000 -3.000 -9.000 -1.000 10.000 -4.000 17.000 25.000
gemeldete Stellen (einschl. geförderte Stellen) 8.000 -1.000 1.000 10.000 4.000 2.000 2.000 1.000
ungeförderte Stellen 4) 4.000 2.000 0 6.000 4.000 3.000 3.000 3.000
- normale Stellen 6.000 3.000 2.000 6.000 4.000 2.000 1.000 1.000
Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen EP 6,9 7,0 7,0 7,0 7,0 7,0 7,0 7,1

Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

1) Quelle: Statistisches Bundesamt


2) Detaillierte Daten zur Unterbeschäftigung siehe Tabellen 5.10; weitergehende Informationen sind dem Methodenbericht „Umfassende Arbeitsmarktstatistik“ im Internet
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/000200/html/methodenberichte/index.shtml zu entnehmen.
3) Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest. Am aktuellen Rand können die Daten aufgrund von Erfahrungswerten überwiegend hochgerechnet werden.
4) ohne PSA, ABM, BSI und Arbeitsgelegenheiten
5) Den Arbeitsagenturen waren im 4. Quartal 2009 laut Umfrage bei Betrieben 48 Prozent des gesamten Stellenangebotes gemeldet.
*)Ab Januar 2010 werden die bei den Agenturen für Arbeit und ARGEn erfassten Personen, denen eine Gleichstellung zugesichert wurde, nicht mehr zu den Schwerbehinderten 52
gezählt. Vormonats- /Vorjahresvergleiche sind somit nur eingeschränkt möglich.
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

1.3 ECKWERTE DES ARBEITSMARKTES


Ostdeutschland
März 2010

Die Statistik der BA bildet Arbeitslosigkeit vollständig ab. Die Arbeitslosenstatistik basiert auf Informationen aus den IT-Verfahren der BA, aus als plausibel bewerteten
Datenlieferungen zugelassener kommunaler Träger und - sofern keine plausiblen Daten geliefert wurden - auf ergänzenden Schätzungen der Statistik der BA. Die
Daten zu arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen enthalten die gemeldeten Daten zugelassener kommunaler Träger. Die Daten zu Leistungen nach dem SGB II beruhen
auf Auswertungen aus dem IT-Fachverfahren A2LL, auf Meldungen kommunaler Träger und - wenn diese nicht vorliegen - auf Schätzungen der BA,

2010 2009 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat


(Arbeitslosenquote Vorjahreswerte)
Merkmale
März Februar Januar Dezember März Februar Januar
absolut in % in % in %
Erwerbstätigkeit
Erwerbstätige (Monatsdurchschnitt; Inland) 1) . . . . . . . .
Soz.-Verspfl. Beschäftigte (Bestand, hochgerechnet) … … 5.170.000 5.241.900 … … … 0,3
Arbeitslosigkeit registriert nach § 16 SGB III
- Bestand 1.140.120 1.161.608 1.147.948 1.027.345 -66.774 -5,5 -3,5 -2,9
dar.: 57,4% Männer 654.011 667.979 652.923 564.342 -19.118 -2,8 0,0 0,8
42,6% Frauen 486.109 493.629 495.025 463.003 -47.656 -8,9 -7,9 -7,4
10,3% 15 bis unter 25 Jahre 117.850 118.890 113.816 102.103 -14.419 -10,9 -8,6 -7,7
1,3% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 15.100 15.539 14.997 14.761 -2.745 -15,4 -14,1 -14,5
30,1% 50 bis unter 65 Jahre 343.023 349.080 346.752 311.801 -7.747 -2,2 0,0 0,9
16,8% dar.: 55 bis unter 65 Jahre 191.852 194.294 192.643 173.978 6.690 3,6 6,4 7,7
6,5% Ausländer 74.675 76.079 76.504 71.449 -818 -1,1 1,3 2,2
93,3% Deutsche 1.063.298 1.083.446 1.069.175 955.064 -67.117 -5,9 -3,9 -3,4
4,2% schwerbehinderte Menschen*) 47.936 48.113 48.109 45.014 157 0,3 0,5 0,3
Arbeitslosenquoten bezogen auf
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 13,5 13,7 13,5 12,1 14,2 - 14,1 13,9
Männer 14,7 15,0 14,7 12,7 15,0 - 14,9 14,5
Frauen 12,1 12,3 12,3 11,5 13,2 - 13,2 13,2
15 bis unter 25 Jahre 12,4 12,5 12,0 10,8 13,6 - 13,3 12,6
15 bis unter 20 Jahre 6,0 6,2 6,0 5,9 6,5 - 6,6 6,4
50 bis unter 65 Jahre 14,8 15,1 15,0 13,4 15,5 - 15,4 15,2
55 bis unter 65 Jahre 15,6 15,8 15,7 14,2 16,1 - 15,9 15,6
Ausländer 25,8 26,3 26,5 24,7 26,6 - 26,4 26,3
Deutsche 13,0 13,2 13,1 11,7 13,7 - 13,7 13,4
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 15,0 15,3 15,1 13,5 15,8 - 15,8 15,5
Unterbeschäftigung 2)
Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 1.222.191 1.241.826 1.224.087 1.106.930 -15.535 -1,3 0,9 1,6
Unterbeschäftigung im engeren Sinne 1.450.058 1.470.399 1.459.472 1.369.649 -30.138 -2,0 -0,5 0,2
Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 1.502.742 1.522.782 1.511.899 1.422.464 -35.680 -2,3 -0,9 -0,3
Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) 17,5 17,7 17,6 16,5 x x x x
Leistungsempfänger 3)
- Arbeitslosengeld 347.513 364.693 352.482 281.267 -6.078 -1,7 1,4 3,5
- erwerbsfähige Hilfebedürftige (Alg II) 1.676.855 1.662.168 1.651.851 1.648.024 -35.413 -2,1 -2,4 -1,8
- nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige (Sozialgeld) 518.393 515.446 515.118 513.426 -1.667 -0,3 -0,9 -0,6
Gemeldete Stellen
- Zugang im Monat 60.873 52.727 44.331 39.568 4.604 8,2 0,3 10,6
dar.: ungefördert 4) 33.460 27.458 21.253 22.887 6.736 25,2 7,2 14,2
- Zugang seit Jahresbeginn 157.931 97.058 44.331 631.858 9.046 6,1 4,8 10,6
dar.: ungefördert 4) 82.171 48.711 21.253 320.713 11.232 15,8 10,2 14,2
- Bestand 5) 114.803 110.625 104.012 98.707 -1.482 -1,3 -1,1 1,0
dar.: ungefördert 4) 57.977 51.877 46.824 47.452 4.544 8,5 2,2 2,4
sofort zu besetzen 84.584 81.097 78.480 79.789 -2.571 -2,9 -3,4 -5,4
Teilnehmer an ausgewählten Maßnahmen
aktiver Arbeitsmarktpolitik3)
- Bestand insgesamt 489.674 496.993 505.507 551.620 -39.198 -7,4 -5,5 -4,4
dar.: Qualifizierung 71.224 71.121 71.567 78.616 -11.330 -13,7 -10,1 -7,3
Berufsberatung u. Förderung d. Berufsausbildung 91.837 95.771 97.485 99.472 -7.455 -7,5 -0,8 0,3
Beschäftigungsbegleitende Leistungen 118.041 119.770 122.207 127.319 -4.095 -3,4 -3,1 -2,7
Beschäftigung schaffende Maßnahmen 133.182 134.276 140.239 160.699 -14.511 -9,8 -11,4 -11,4

Saisonbereinigte Entwicklung Mrz 10 Feb 10 Jan 10 Dez 09 Nov 09 Okt 09 Sep 09 Aug 09
Veränderung gegenüber Vormonat
Erwerbstätige (Inland) 1) . . . . . . . .
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte … … 4.000 12.000 6.000 4.000 -8.000 7.000
Arbeitslose -11.000 -3.000 -5.000 -7.000 0 -11.000 -6.000 -15.000
Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) -11.000 -6.000 -5.000 -5.000 0 -5.000 2.000 -7.000
gemeldete Stellen (einschl. geförderte Stellen) -2.000 -2.000 3.000 2.000 0 0 -1.000 -1.000
ungeförderte Stellen 4) 2.000 0 1.000 2.000 1.000 1.000 0 1.000
- normale Stellen 1.000 1.000 2.000 1.000 2.000 0 0 0
Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen EP 12,5 12,6 12,6 12,7 12,8 12,8 12,9 13,0

Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

1) Quelle: Statistisches Bundesamt


2) Detaillierte Daten zur Unterbeschäftigung siehe Tabellen 5.11; weitergehende Informationen sind dem Methodenbericht „Umfassende Arbeitsmarktstatistik“ im Internet
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/000200/html/methodenberichte/index.shtml zu entnehmen.
3) Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest. Am aktuellen Rand können die Daten aufgrund von Erfahrungswerten überwiegend hochgerechnet werden.
4) ohne PSA, ABM, BSI und Arbeitsgelegenheiten
5) Den Arbeitsagenturen waren im 4. Quartal 2009 laut Umfrage bei Betrieben 60 Prozent des gesamten Stellenangebotes gemeldet.
*)Ab Januar 2010 werden die bei den Agenturen für Arbeit und ARGEn erfassten Personen, denen eine Gleichstellung zugesichert wurde, nicht mehr zu den Schwerbehinderten 53
gezählt. Vormonats- /Vorjahresvergleiche sind somit nur eingeschränkt möglich.
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010
2.1 Erwerbstätigkeit - Ursprungswerte -
Deutschland
März 2010

Erwerbstätige Inländer (Wohnort) Erwerbstätige im Inland (Arbeitsort)


Jahres- / Monats- Veränderung gegenüber Veränderung gegenüber
Insgesamt Insgesamt
Durchschnitte Vorjahr(esmonat) Vormonat Vorjahr(esmonat) Vormonat
in Tausend in % in Tausend in % in Tausend in % in Tausend in %
Jahr 2006 1) 38.996 255 0,7 x x 39.075 240 0,6 x x
1)
Jahr 2007 39.656 660 1,7 x x 39.724 649 1,7 x x
Jahr 2008 1) 40.220 564 1,4 x x 40.279 555 1,4 x x
1)
Jahr 2009 40.171 - 49 -0,1 x x 40.265 - 14 -0,1 x x
2008 Januar 39.676 647 1,7 - 464 -1,2 39.691 643 1,6 - 493 -1,2
Februar 39.736 649 1,7 60 0,2 39.727 645 1,7 36 0,1
März 39.886 654 1,7 150 0,4 39.869 648 1,7 142 0,4
April 40.033 611 1,5 147 0,4 40.050 606 1,5 181 0,5
Mai 40.136 578 1,5 103 0,3 40.198 574 1,4 148 0,4
Juni 40.179 578 1,5 43 0,1 40.294 574 1,4 96 0,2
Juli 40.150 589 1,5 - 29 -0,1 40.293 587 1,5 -1 -0,0
August 40.227 547 1,4 77 0,2 40.348 533 1,3 55 0,1
September 40.557 543 1,4 330 0,8 40.656 525 1,3 308 0,8
Oktober 40.772 511 1,3 215 0,5 40.842 491 1,2 186 0,5
November 40.742 447 1,1 - 30 -0,1 40.796 430 1,1 - 46 -0,1
Dezember 40.509 369 0,9 - 233 -0,6 40.555 371 0,9 - 241 -0,6
2009 Januar 39.909 233 0,6 - 600 -1,5 39.924 233 0,6 - 631 -1,6
Februar 39.938 202 0,5 29 0,1 39.931 204 0,5 7 0,0
März 40.016 130 0,3 78 0,2 39.994 125 0,3 63 0,2
April 40.138 105 0,3 122 0,3 40.132 82 0,2 138 0,3
Mai 40.172 36 0,1 34 0,1 40.215 17 0,0 83 0,2
Juni 40.151 - 28 -0,1 - 21 -0,1 40.255 - 39 -0,1 40 0,1
Juli 40.074 - 76 -0,2 - 77 -0,2 40.223 - 70 -0,2 - 32 -0,1
August 40.074 - 153 -0,4 0 0,0 40.255 - 93 -0,2 32 0,1
September 40.321 - 236 -0,6 247 0,6 40.518 - 138 -0,3 263 0,7
Oktober 40.491 - 281 -0,7 170 0,4 40.676 - 166 -0,4 158 0,4
November 40.470 - 272 -0,7 - 21 -0,1 40.638 - 158 -0,4 - 38 -0,1
Dezember 40.298 - 211 -0,5 - 172 -0,4 40.416 - 139 -0,3 - 222 -0,5
2010 Januar 39.755 - 154 -0,4 - 543 -1,3 39.827 - 97 -0,2 - 589 -1,5
Februar 39.800 - 138 -0,3 45 0,1 39.840 - 91 -0,2 13 0,0

Quelle: Statistisches Bundesamt © Statistik der Bundesagentur für Arbeit


1)
vorläufiges Ergebnis

2.2 Erwerbstätigkeit - Saisonbereinigte Werte -


Deutschland
März 2010

Erwerbstätige Inländer (Wohnort) Erwerbstätige im Inland (Arbeitsort)


Monats- Veränderung gegenüber Veränderung gegenüber
Insgesamt Insgesamt
durchschnitte Vormonat Vormonat
in Tausend in % in Tausend in %

2008 Januar 40.042 125 0,3 40.108 130 0,3


Februar 40.088 46 0,1 40.151 43 0,1
März 40.152 64 0,2 40.210 59 0,1
April 40.167 15 0,0 40.230 20 0,0
Mai 40.181 14 0,0 40.244 14 0,0
Juni 40.208 27 0,1 40.273 29 0,1
Juli 40.249 41 0,1 40.313 40 0,1
August 40.274 25 0,1 40.327 14 0,0
September 40.309 35 0,1 40.362 35 0,1
Oktober 40.336 27 0,1 40.387 25 0,1
November 40.320 -16 -0,0 40.374 -13 -0,0
Dezember 40.298 -22 -0,1 40.359 -15 -0,0
2009 Januar 40.268 -30 -0,1 40.333 -26 -0,1
Februar 40.277 9 0,0 40.343 10 0,0
März 40.268 -9 -0,0 40.323 -20 -0,0
April 40.262 -6 -0,0 40.304 -19 -0,0
Mai 40.220 -42 -0,1 40.266 -38 -0,1
Juni 40.189 -31 -0,1 40.244 -22 -0,1
Juli 40.176 -13 -0,0 40.246 2 0,0
August 40.127 -49 -0,1 40.238 -8 -0,0
September 40.078 -49 -0,1 40.228 -10 -0,0
Oktober 40.057 -21 -0,1 40.222 -6 -0,0
November 40.055 -2 -0,0 40.222 0 0,0
Dezember 40.095 40 0,1 40.228 6 0,0
2010 Januar 40.110 15 0,0 40.232 4 0,0
Februar 40.126 16 0,0 40.239 7 0,0

Quelle: Statistisches Bundesamt 54


© Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

3.1 Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte


Deutschland nach Ländern
März 2010
Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte
auf 6-Monatswert hochgerechneter ... Vergleich 2-Monatswert (Sp. 1) zum
2-Monats- 6-Monatswert
3-Monatswert
Regionen wert zum Vorjahr zum Vormonat
2010 2009
Januar Dezember November Oktober September August abs. % abs. %
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Deutschland 1 27.304.700 27.538.800 27.782.200 27.830.200 27.799.973 27.542.106 -74.355 -0,3 -234.100 -0,9
Westdeutschland 2 22.134.700 22.297.000 22.475.400 22.512.800 22.494.129 22.288.115 -89.481 -0,4 -162.300 -0,7
Ostdeutschland 3 5.170.000 5.241.900 5.306.800 5.317.800 5.305.844 5.253.991 15.126 0,3 -71.900 -1,4
01 Schleswig-Holstein 4 806.900 815.900 824.000 828.900 829.169 823.810 -161 0,0 -9.000 -1,1
02 Hamburg 5 814.700 820.900 824.200 822.700 821.399 815.450 4.739 0,6 -6.200 -0,8
03 Niedersachsen 6 2.417.600 2.437.300 2.459.300 2.467.900 2.466.899 2.454.845 11.692 0,5 -19.700 -0,8
04 Bremen 7 284.500 286.500 288.500 288.100 287.598 286.071 -2.271 -0,8 -2.000 -0,7
05 Nordrhein-Westfalen 8 5.772.400 5.814.500 5.857.400 5.861.800 5.854.839 5.828.714 -49.101 -0,8 -42.100 -0,7
06 Hessen 9 2.173.500 2.188.600 2.201.000 2.202.900 2.197.585 2.180.989 -1.803 -0,1 -15.100 -0,7
07 Rheinland-Pfalz 10 1.200.100 1.207.700 1.220.500 1.223.500 1.222.280 1.213.920 1.081 0,1 -7.600 -0,6
08 Baden-Württemberg 11 3.848.900 3.870.900 3.892.300 3.893.600 3.894.427 3.835.494 -36.340 -0,9 -22.000 -0,6
09 Bayern 12 4.468.900 4.505.800 4.556.200 4.570.900 4.568.295 4.499.720 -15.983 -0,4 -36.900 -0,8
10 Saarland 13 347.100 348.900 351.400 352.500 351.638 349.102 -1.434 -0,4 -1.800 -0,5
11 Berlin 14 1.109.600 1.119.600 1.130.100 1.128.300 1.124.722 1.111.734 12.741 1,2 -10.000 -0,9
12 Brandenburg 15 731.600 742.800 750.700 753.700 750.611 741.717 7.667 1,1 -11.200 -1,5
13 Mecklenburg-Vorpommern 16 502.100 512.100 519.900 526.800 527.905 521.736 -633 -0,1 -10.000 -2,0
14 Sachsen 17 1.376.300 1.395.400 1.412.900 1.413.200 1.409.188 1.397.929 1.106 0,1 -19.100 -1,4
15 Sachsen-Anhalt 18 733.900 746.100 756.200 757.600 755.525 750.165 -2.386 -0,3 -12.200 -1,6
16 Thüringen 19 716.300 725.700 736.900 737.900 737.893 730.710 -3.569 -0,5 -9.400 -1,3

Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit


vorläufige Ergebnisse

3.2 Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte nach Wirtschaftsabschnitten


Deutschland
März 2010
Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte
auf 6-Monatswert hochgerechneter/gerundeter … Vergleich 2-Monatswert (Sp. 1)
2-Monats- 6-Monatswert
3-Monatswert
Wirtschaftsabschnitte WZ 2008 wert Vorjahr Vormonat
2010 2009
Januar Dezember November Oktober September August abs. % abs. %
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Insgesamt 1 27.304.700 27.538.800 27.782.200 27.830.200 27.799.973 27.542.106 -74.355 -0,3 -234.100 -0,9
Land-, Forstwirtschaft
und Fischerei A 2 186.000 191.200 208.100 219.000 224.247 218.673 -1.316 -0,7 -5.200 -2,7
Bergbau, Energie- u. Wasser-
versorg., Entsorgungswirtschaft B, D, E 3 546.600 551.000 554.900 555.700 554.785 551.289 717 0,1 -4.400 -0,8

Verarbeitendes Gewerbe C 4 6.254.600 6.304.100 6.335.700 6.362.900 6.385.318 6.353.174 -262.598 -4,0 -49.500 -0,8

Baugewerbe F 5 1.503.300 1.552.400 1.614.100 1.622.700 1.623.788 1.602.881 1.313 0,1 -49.100 -3,2
Handel, Instand-
haltung, Rep. von Kfz G 6 4.020.900 4.061.300 4.080.300 4.083.300 4.078.282 4.051.075 -32.857 -0,8 -40.400 -1,0

Verkehr und Lagerei H 7 1.381.300 1.395.300 1.409.400 1.410.800 1.409.598 1.402.067 -21.932 -1,6 -14.000 -1,0

Gastgewerbe I 8 789.400 810.000 815.900 837.200 848.630 843.315 12.013 1,5 -20.600 -2,5
Information und
Kommunikation J 9 826.100 825.500 831.000 829.300 831.091 827.563 -6.290 -0,8 600 0,1
Erbr. von Finanz- u.
Versicherungsdienstl. K 10 1.005.700 1.011.400 1.014.000 1.016.100 1.017.978 1.011.891 -2.312 -0,2 -5.700 -0,6
Wirtschaftliche
Dienstleistungen L, M, N 11 3.407.000 3.432.500 3.498.900 3.481.900 3.471.750 3.436.614 17.670 0,5 -25.500 -0,7
darunter (Z. 11) 782,
Arbeitnehmerüberlassung 783 12 551.700 555.800 591.600 583.400 577.681 564.611 -8.909 -1,6 -4.100 -0,7
Öffentl. Verw., Verteidigung,
Soz.-vers., Ext.Orga. O, U 13 1.711.200 1.717.700 1.722.500 1.723.900 1.720.361 1.705.381 25.274 1,5 -6.500 -0,4
Erziehung und
Unterricht P 14 1.115.800 1.123.000 1.125.500 1.117.200 1.099.274 1.062.772 47.959 4,5 -7.200 -0,6
Gesundheits- und
Sozialwesen Q 15 3.465.700 3.462.300 3.461.800 3.457.300 3.428.129 3.386.304 131.511 3,9 3.400 0,1
sonst. Dienstleistungen,
Private Haushalte R, S, T 16 1.087.400 1.097.400 1.106.300 1.109.100 1.102.998 1.086.166 16.044 1,5 -10.000 -0,9

nicht Zugeordnete 17 3.700 3.700 3.800 3.800 3.744 2.941 449 x 0 x


Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
vorläufige Ergebnisse
55
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

4.1 Bestand an Kurzarbeitern


Deutschland, West- und Ostdeutschland
März 2010

Angaben zur Kurzarbeit können verfahrensbedingt seit Oktober 2006 erst jeweils zwei Monate nach Quartalsende ausgewiesen werden.

Bestand an Kurzarbeitern
Deutschland Westdeutschland Ostdeutschland
Veränderung zum
Jahr / Monat Veränderung zum Veränderung zum Vorjahr
Insgesamt Insgesamt Insgesamt Vorjahr /
Vorjahr / Vorjahresmonat / Vorjahresmonat
Vorjahresmonat
absolut in % absolut in % absolut in %
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Jahr 20061) 66.981 -58.525 -46,6 54.090 -46.719 -46,3 12.890 -11.806 -47,8
Jahr 20071) 68.317 1.336 2,0 51.902 -2.188 -4,0 16.414 3.524 27,3
1)
Jahr 2008 101.540 33.224 48,6 80.168 28.265 54,5 21.373 4.959 30,2
Jahr 20091) 1.142.674 1.041.134 x 979.804 899.636 x 151.859 130.486 x

2008 Januar 137.759 11.502 9,1 100.895 7.975 8,6 36.864 3.527 10,6
Februar 161.090 12.654 8,5 118.958 11.315 10,5 42.132 1.339 3,3
März 155.523 11.578 8,0 113.564 9.367 9,0 41.959 2.211 5,6
April 59.066 8.042 15,8 46.727 5.711 13,9 12.339 2.331 23,3
Mai 50.973 2.665 5,5 40.544 1.975 5,1 10.429 690 7,1
Juni 50.411 4.154 9,0 40.439 3.985 10,9 9.972 169 1,7
Juli 42.694 3.349 8,5 34.780 3.510 11,2 7.914 -158 -2,0
August 39.416 7.074 21,9 32.506 7.067 27,8 6.910 10 0,1
September 49.965 16.307 48,4 42.043 14.589 53,1 7.922 1.718 27,7
Oktober 70.983 35.196 98,3 58.921 29.165 98,0 12.062 6.031 100,0
November 130.133 93.473 x 109.947 79.793 x 20.186 13.680 x
Dezember 270.472 192.690 x 222.690 164.733 x 47.782 27.957 x
2009 Januar 574.407 436.648 x 461.923 361.028 x 104.838 67.974 x
Februar 1.082.323 921.233 x 909.893 790.935 x 158.455 116.323 x
März 1.258.895 1.103.372 x 1.064.330 950.766 x 177.146 135.187 x
April 1.517.845 1.458.779 x 1.317.690 1.270.963 x 184.466 172.127 x
Mai 1.533.579 1.482.606 x 1.332.424 1.291.880 x 185.561 175.132 x
Juni 1.433.269 1.382.858 x 1.244.494 1.204.055 x 175.010 165.038 x
Juli 1.236.473 1.194.479 x 1.069.961 1.035.181 x 154.666 146.752 x
August 1.049.919 1.010.503 x 893.243 860.737 x 147.636 140.726 x
September 1.074.447 1.024.482 x 926.397 884.354 x 140.092 132.170 x
Oktober 1.084.283 1.013.300 x 935.461 876.540 x 140.942 128.880 x
November 976.408 846.275 x 844.608 734.661 x 125.924 105.738 x
Dezember 890.244 619.772 x 757.224 534.534 x 127.569 79.787 x
2010 Januar … … …
Februar … … …
März … … …
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
Jahresdurchschnittswerte

56
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

4.2 Anzeigen über Kurzarbeit und Anzahl betroffener Personen


Deutschland
März 2010

)
davon1) : in den davon1 :
Eingegangene
wirtschaftlich Transfer- Anzeigen wirtschaftlich Transfer-
Anzeigen
bedingte Kurzarbeiter- genannte bedingte Kurzarbeiter-
Berichtsmonate über
Kurzarbeit geld Personen- Kurzarbeit geld
Kurzarbeit
§ 170 / § 175 § 216 b zahl § 170 / § 175 § 216 b
1 2 3 4 5 6
2)
Jahr 2006 2.110 . . 24.113 . .
2)
Jahr 2007 3.479 3.374 105 34.327 31.477 2.849
Jahr 20082) 4.433 4.311 122 74.870 71.946 2.924
Jahr 20092) 13.761 13.575 186 297.529 292.044 5.485

2008 Januar 8.999 8.814 185 82.331 78.262 4.069


Februar 4.242 4.060 182 39.155 36.260 2.895
März 2.185 2.074 111 23.477 19.182 4.295
April 3.232 3.131 101 33.324 31.303 2.021
Mai 1.519 1.427 92 17.680 15.449 2.231
Juni 1.534 1.348 186 19.394 15.937 3.457
Juli 1.413 1.272 141 16.906 13.266 3.640
August 974 907 67 13.532 12.361 1.171
September 1.491 1.365 126 27.034 22.082 4.952
Oktober 2.638 2.503 135 57.237 54.266 2.971
November 7.197 7.108 89 164.375 162.696 1.679
Dezember 17.777 17.727 50 403.989 402.285 1.704

2009 Januar 17.370 17.289 81 345.990 341.211 4.779


Februar 19.693 19.597 96 721.202 718.113 3.089
März 25.039 24.916 123 679.013 674.649 4.364
April 19.596 19.460 136 451.650 444.463 7.187
Mai 14.936 14.723 213 291.553 285.660 5.893
Juni 12.253 12.106 147 210.093 205.243 4.850
Juli 10.063 9.647 416 170.141 161.650 8.491
August 6.216 6.034 182 105.023 99.900 5.123
September 6.405 6.232 173 117.660 112.981 4.679
Oktober 6.887 6.639 248 101.783 95.877 5.906
November 10.423 10.230 193 152.030 145.828 6.202
Dezember 16.246 16.022 224 224.212 218.956 5.256
2010 Januar 13.400 13.176 224 126.015 121.275 4.740
Februar 9.898 9.703 195 96.458 92.499 3.959
März … … … … … …
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

1)
Eine Trennung der Anzeigen nach der Anspruchsgrundlage ist erhebungstechnisch erst seit Januar 2007 möglich.
2)
Jahresdurchschnittswerte

57
Tabellenanhang
zu Monatsbericht März 2010

5.1 Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten


Deutschland
März 2010

Bestand an Arbeitslosen Arbeitslosenquoten Saisonbereinigte Werte


Veränderung gegenüber auf Basis Arbeits-
absolut losenquoten
Vorjahr
Jahr / Monat Anzahl Vormonat aller zivilen abhängiger in auf Basis
Vorjahresmonat
EP2) ziviler EP3) Tausend
absolut in% absolut in % aller ziv. EP2)
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Jahr 20061) 4.487.305 -373.605 -7,7 . . 10,8 12,0 x x


Jahr 20071) 3.776.509 -710.796 -15,8 . . 9,0 10,1 x x
Jahr 20081) 3.267.907 -508.601 -13,5 . . 7,8 8,7 x x
Jahr 20091) 3.423.283 155.376 4,8 . . 8,2 9,1 x x

2008 Januar 3.659.316 -625.375 -14,6 252.927 7,4 8,7 9,8 3.448 8,2
Februar 3.617.418 -630.143 -14,8 -41.898 -1,1 8,6 9,7 3.383 8,1
März 3.507.383 -617.453 -15,0 -110.035 -3,0 8,4 9,4 3.319 7,9
April 3.413.881 -562.674 -14,1 -93.502 -2,7 8,1 9,1 3.295 7,9
Mai 3.283.234 -529.101 -13,9 -130.647 -3,8 7,8 8,8 3.291 7,9
Juni 3.159.769 -527.828 -14,3 -123.465 -3,8 7,5 8,5 3.240 7,7
Juli 3.209.987 -505.522 -13,6 50.218 1,6 7,7 8,6 3.229 7,7
August 3.195.681 -510.268 -13,8 -14.306 -0,4 7,6 8,6 3.200 7,6
September 3.080.837 -463.029 -13,1 -114.844 -3,6 7,4 8,2 3.188 7,6
Oktober 2.996.892 -437.175 -12,7 -83.945 -2,7 7,2 8,0 3.186 7,6
November 2.988.425 -390.322 -11,6 -8.467 -0,3 7,1 8,0 3.188 7,6
Dezember 3.102.066 -304.323 -8,9 113.641 3,8 7,4 8,3 3.230 7,7

2009 Januar 3.488.801 -170.515 -4,7 386.735 12,5 8,3 9,3 3.287 7,8
Februar 3.551.911 -65.507 -1,8 63.110 1,8 8,5 9,5 3.325 7,9
März 3.585.784 78.401 2,2 33.873 1,0 8,6 9,6 3.399 8,1
April 3.584.798 170.917 5,0 -986 -0,0 8,6 9,6 3.459 8,3
Mai 3.458.104 174.870 5,3 -126.694 -3,5 8,2 9,2 3.460 8,2
Juni 3.410.036 250.267 7,9 -48.068 -1,4 8,1 9,1 3.488 8,3
Juli 3.462.446 252.459 7,9 52.410 1,5 8,2 9,2 3.478 8,3
August 3.471.513 275.832 8,6 9.067 0,3 8,3 9,3 3.470 8,3
September 3.346.459 265.622 8,6 -125.054 -3,6 8,0 8,9 3.456 8,2
Oktober 3.228.625 231.733 7,7 -117.834 -3,5 7,7 8,6 3.427 8,1
November 3.215.393 226.968 7,6 -13.232 -0,4 7,6 8,6 3.427 8,1
Dezember 3.275.526 173.460 5,6 60.133 1,9 7,8 8,7 3.415 8,1

2010 Januar 3.617.485 128.684 3,7 341.959 10,4 8,6 9,6 3.414 8,1
Februar 3.643.381 91.470 2,6 25.896 0,7 8,7 9,7 3.413 8,1
März 3.567.944 -17.840 -0,5 -75.437 -2,1 8,5 9,5 3.382 8,0
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Quelle saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
1)
Jahresdurchschnittswerte
2)
Arbeitslose in % aller zivilen Erwerbspersonen (abhäng. zivile Erwerbspersonen sowie Selbständige und mithelfende Familienangehörige).
3)
Arbeitslose in % der abhängigen zivilen Erwerbspersonen (voll sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigte, Beamte, Arbeitslose).

58
Tabellenanhang
zu Monatsbericht März 2010

5.2 Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten


Westdeutschland
März 2010

Bestand an Arbeitslosen Arbeitslosenquoten Saisonbereinigte Werte


Veränderung gegenüber auf Basis Arbeits-
absolut losenquoten
Vorjahr
Jahr / Monat Anzahl Vormonat aller zivilen abhängiger in auf Basis
Vorjahresmonat
EP2) ziviler EP3) Tausend
absolut in% absolut in % aller ziv. EP2)
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Jahr 20061) 3.007.158 -239.597 -7,4 . . 9,1 10,2 x x


Jahr 20071) 2.485.871 -521.287 -17,3 . . 7,5 8,4 x x
Jahr 20081) 2.144.651 -341.220 -13,7 . . 6,4 7,2 x x
Jahr 20091) 2.320.209 175.558 8,2 . . 6,9 7,8 x x

2008 Januar 2.382.869 -447.540 -15,8 152.345 6,8 7,1 8,0 2.256 6,8
Februar 2.347.303 -451.537 -16,1 -35.566 -1,5 7,0 7,9 2.213 6,6
März 2.271.311 -437.549 -16,2 -75.992 -3,2 6,8 7,6 2.170 6,5
April 2.215.991 -395.385 -15,1 -55.320 -2,4 6,6 7,5 2.154 6,5
Mai 2.139.858 -363.639 -14,5 -76.133 -3,4 6,4 7,2 2.153 6,5
Juni 2.073.492 -354.238 -14,6 -66.366 -3,1 6,2 7,0 2.123 6,4
Juli 2.120.241 -330.162 -13,5 46.749 2,3 6,4 7,1 2.121 6,4
August 2.108.849 -335.257 -13,7 -11.392 -0,5 6,3 7,1 2.096 6,3
September 2.041.798 -293.013 -12,5 -67.051 -3,2 6,1 6,9 2.098 6,3
Oktober 1.989.855 -275.264 -12,2 -51.943 -2,5 6,0 6,7 2.098 6,3
November 1.985.297 -239.482 -10,8 -4.558 -0,2 6,0 6,7 2.105 6,3
Dezember 2.058.953 -171.571 -7,7 73.656 3,7 6,2 6,9 2.141 6,4

2009 Januar 2.306.457 -76.412 -3,2 247.504 12,0 6,9 7,8 2.185 6,6
Februar 2.347.936 633 0,0 41.479 1,8 7,0 7,9 2.218 6,7
März 2.378.890 107.579 4,7 30.954 1,3 7,1 8,0 2.279 6,8
April 2.399.548 183.557 8,3 20.658 0,9 7,2 8,1 2.332 7,0
Mai 2.333.878 194.020 9,1 -65.670 -2,7 6,9 7,8 2.343 7,0
Juni 2.318.630 245.138 11,8 -15.248 -0,7 6,9 7,7 2.366 7,0
Juli 2.368.217 247.976 11,7 49.587 2,1 7,0 7,9 2.365 7,0
August 2.389.445 280.596 13,3 21.228 0,9 7,1 8,0 2.372 7,1
September 2.306.730 264.932 13,0 -82.715 -3,5 6,9 7,7 2.364 7,0
Oktober 2.228.931 239.076 12,0 -77.799 -3,4 6,6 7,4 2.346 7,0
November 2.215.665 230.368 11,6 -13.266 -0,6 6,6 7,4 2.346 7,0
Dezember 2.248.181 189.228 9,2 32.516 1,5 6,7 7,5 2.341 7,0

2010 Januar 2.469.537 163.080 7,1 221.356 9,8 7,4 8,3 2.345 7,0
Februar 2.481.773 133.837 5,7 12.236 0,5 7,4 8,3 2.347 7,0
März 2.427.824 48.934 2,1 -53.949 -2,2 7,2 8,1 2.327 6,9
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Quelle saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
1)
Jahresdurchschnittswerte
2)
Arbeitslose in % aller zivilen Erwerbspersonen (abhäng. zivile Erwerbspersonen sowie Selbständige und mithelfende Familienangehörige).
3)
Arbeitslose in % der abhängigen zivilen Erwerbspersonen (voll sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigte, Beamte, Arbeitslose).

59
Tabellenanhang
zu Monatsbericht März 2010

5.3 Bestand an Arbeitslosen und Arbeitslosenquoten


Ostdeutschland
März 2010

Bestand an Arbeitslosen Arbeitslosenquoten Saisonbereinigte Werte


Veränderung gegenüber auf Basis Arbeits-
absolut losenquoten
Vorjahr
Jahr / Monat Anzahl Vormonat aller zivilen abhängiger in auf Basis
Vorjahresmonat
EP2) ziviler EP3) Tausend
absolut in% absolut in % aller ziv. EP2)
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Jahr 20061) 1.480.146 -134.008 -8,3 . . 17,3 19,2 x x


Jahr 20071) 1.290.637 -189.509 -12,8 . . 15,1 16,8 x x
Jahr 20081) 1.123.256 -167.381 -13,0 . . 13,1 14,7 x x
Jahr 20091) 1.103.074 -20.182 -1,8 . . 13,0 14,5 x x

2008 Januar 1.276.447 -177.835 -12,2 100.582 8,6 14,9 16,5 1.192 13,9
Februar 1.270.115 -178.606 -12,3 -6.332 -0,5 14,8 16,5 1.170 13,6
März 1.236.072 -179.904 -12,7 -34.043 -2,7 14,4 16,0 1.149 13,4
April 1.197.890 -167.289 -12,3 -38.182 -3,1 13,9 15,5 1.141 13,3
Mai 1.143.376 -165.462 -12,6 -54.514 -4,6 13,4 15,0 1.138 13,4
Juni 1.086.277 -173.590 -13,8 -57.099 -5,0 12,7 14,2 1.117 13,1
Juli 1.089.746 -175.360 -13,9 3.469 0,3 12,8 14,3 1.108 13,0
August 1.086.832 -175.011 -13,9 -2.914 -0,3 12,8 14,2 1.104 13,0
September 1.039.039 -170.016 -14,1 -47.793 -4,4 12,2 13,6 1.090 12,8
Oktober 1.007.037 -161.911 -13,9 -32.002 -3,1 11,8 13,2 1.088 12,8
November 1.003.128 -150.840 -13,1 -3.909 -0,4 11,8 13,1 1.083 12,7
Dezember 1.043.113 -132.752 -11,3 39.985 4,0 12,2 13,7 1.089 12,8

2009 Januar 1.182.344 -94.103 -7,4 139.231 13,3 13,9 15,5 1.102 12,9
Februar 1.203.975 -66.140 -5,2 21.631 1,8 14,1 15,8 1.107 13,0
März 1.206.894 -29.178 -2,4 2.919 0,2 14,2 15,8 1.120 13,1
April 1.185.250 -12.640 -1,1 -21.644 -1,8 13,9 15,5 1.127 13,2
Mai 1.124.226 -19.150 -1,7 -61.024 -5,1 13,3 14,8 1.117 13,2
Juni 1.091.406 5.129 0,5 -32.820 -2,9 12,9 14,4 1.122 13,2
Juli 1.094.229 4.483 0,4 2.823 0,3 12,9 14,4 1.113 13,1
August 1.082.068 -4.764 -0,4 -12.161 -1,1 12,8 14,3 1.098 13,0
September 1.039.729 690 0,1 -42.339 -3,9 12,3 13,7 1.092 12,9
Oktober 999.694 -7.343 -0,7 -40.035 -3,9 11,8 13,2 1.081 12,8
November 999.728 -3.400 -0,3 34 0,0 11,8 13,2 1.081 12,8
Dezember 1.027.345 -15.768 -1,5 27.617 2,8 12,1 13,5 1.074 12,7

2010 Januar 1.147.948 -34.396 -2,9 120.603 11,7 13,5 15,1 1.069 12,6
Februar 1.161.608 -42.367 -3,5 13.660 1,2 13,7 15,3 1.066 12,6
März 1.140.120 -66.774 -5,5 -21.488 -1,8 13,5 15,0 1.055 12,5
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Quelle saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
1)
Jahresdurchschnittswerte
2)
Arbeitslose in % aller zivilen Erwerbspersonen (abhäng. zivile Erwerbspersonen sowie Selbständige und mithelfende Familienangehörige).
3)
Arbeitslose in % der abhängigen zivilen Erwerbspersonen (voll sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigte, Beamte, Arbeitslose).

60
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.4 Arbeitslose nach Rechtskreisen - Eckwerte -


Deutschland
März 2010

Arbeitslose nach Rechtskreisen


2010 2009 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat
Merkmal (Arbeitslosenquote Vorjahreswerte)
März Februar Januar Dezember März Februar Januar
absolut in % in % in %
1 2 3 4 5 6 7 8
SGB III und SGB II
Arbeitslose
- Bestand 3.567.944 3.643.381 3.617.485 3.275.526 -17.840 -0,5 2,6 3,7
dar.: 56,7% Männer 2.023.920 2.076.925 2.043.852 1.795.948 33.972 1,7 6,0 7,6
43,3% Frauen 1.544.024 1.566.456 1.573.633 1.479.578 -51.812 -3,2 -1,6 -1,0
10,4%15 bis unter 25 Jahre 372.665 382.968 361.413 321.799 -24.998 -6,3 -1,6 0,4
1,6%dar.: 15 bis unter 20 Jahre 58.292 59.609 57.332 55.231 -6.389 -9,9 -7,0 -5,9
27,7%50 Jahre bis unter 65 Jahre 987.040 998.408 993.526 901.952 33.736 3,5 5,7 6,2
15,5%dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 552.022 554.687 550.193 500.022 45.119 8,9 11,0 11,6
14,9%Ausländer 533.146 541.699 543.668 507.429 -1.075 -0,2 2,5 4,1
84,9%Deutsche 3.028.408 3.095.255 3.066.948 2.762.685 -16.456 -0,5 2,6 3,6
5,0%schwerbehinderte Menschen1) 177.664 177.938 177.703 166.489 8.506 5,0 5,2 4,5
Arbeitslosenquote bezogen auf
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 8,5 8,7 8,6 7,8 8,6 - 8,5 8,3
Männer 9,0 9,3 9,1 8,0 8,9 - 8,8 8,5
Frauen 7,8 8,0 8,0 7,5 8,2 - 8,1 8,1
15 bis unter 25 Jahre 7,7 7,9 7,5 6,7 8,3 - 8,1 7,5
15 bis unter 20 Jahre 3,9 4,0 3,8 3,7 4,2 - 4,2 4,0
50 Jahre bis unter 65 Jahre 9,2 9,3 9,2 8,4 9,3 - 9,2 9,1
55 Jahre bis unter 65 Jahre 9,5 9,5 9,5 8,6 9,3 - 9,1 9,0
Ausländer 16,9 17,1 17,2 16,1 17,1 - 16,9 16,7
Deutsche 7,8 8,0 7,9 7,1 7,9 - 7,8 7,6
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 9,5 9,7 9,6 8,7 9,6 - 9,5 9,3
SGB III
Arbeitslose
- Bestand 1.288.318 1.360.330 1.342.243 1.110.597 -12.419 -1,0 4,8 5,9
dar.: 60,3% Männer 776.471 829.771 808.389 631.729 8.286 1,1 8,9 10,9
39,7% Frauen 511.847 530.559 533.854 478.868 -20.705 -3,9 -1,0 -0,9
14,2% 15 bis unter 25 Jahre 182.894 194.627 176.376 146.503 -22.729 -11,1 -4,4 -3,3
1,7% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 21.316 22.639 19.873 18.070 -3.599 -14,4 -9,6 -11,8
33,9% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 437.071 445.887 439.389 373.917 39.547 9,9 13,3 13,2
22,4% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 288.850 290.538 285.133 247.855 43.196 17,6 20,7 21,0
9,4% Ausländer 121.474 128.468 129.925 112.512 -7.889 -6,1 1,1 4,2
90,5% Deutsche 1.166.196 1.231.101 1.211.501 997.384 -3.920 -0,3 5,3 6,1
5,8% schwerbehinderte Menschen1) 74.878 75.352 74.924 68.015 8.170 12,2 13,0 11,2
Anteil an SGB III und SGB II
- Bestand 36,1 37,3 37,1 33,9 x x x x
dar.: Männer 38,4 40,0 39,6 35,2 x x x x
Frauen 33,2 33,9 33,9 32,4 x x x x
15 bis unter 25 Jahre 49,1 50,8 48,8 45,5 x x x x
dar.: 15 bis unter 20 Jahre 36,6 38,0 34,7 32,7 x x x x
50 Jahre bis unter 65 Jahre 44,3 44,7 44,2 41,5 x x x x
dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 52,3 52,4 51,8 49,6 x x x x
Ausländer 22,8 23,7 23,9 22,2 x x x x
Deutsche 38,5 39,8 39,5 36,1 x x x x
schwerbehinderte Menschen 42,1 42,3 42,2 40,9 x x x x
anteilige Arbeitslosenquoten
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 3,1 3,2 3,2 2,6 3,1 - 3,1 3,0
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 3,4 3,6 3,6 3,0 3,5 - 3,5 3,4
SGB II
Arbeitslose
- Bestand 2.279.626 2.283.051 2.275.242 2.164.929 -5.421 -0,2 1,3 2,4
dar.: 54,7% Männer 1.247.449 1.247.154 1.235.463 1.164.219 25.686 2,1 4,1 5,6
45,3% Frauen 1.032.177 1.035.897 1.039.779 1.000.710 -31.107 -2,9 -1,9 -1,1
8,3% 15 bis unter 25 Jahre 189.771 188.341 185.037 175.296 -2.269 -1,2 1,5 4,1
1,6% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 36.976 36.970 37.459 37.161 -2.790 -7,0 -5,3 -2,4
24,1% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 549.969 552.521 554.137 528.035 -5.811 -1,0 0,3 1,3
11,5% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 263.172 264.149 265.060 252.167 1.923 0,7 2,0 2,9
18,1% Ausländer 411.672 413.231 413.743 394.917 6.814 1,7 3,0 4,0
81,7% Deutsche 1.862.212 1.864.154 1.855.447 1.765.301 -12.536 -0,7 0,9 2,0
4,5% schwerbehinderte Menschen1) 102.786 102.586 102.779 98.474 336 0,3 0,1 0,1
Anteil an SGB III und SGB II
- Bestand 63,9 62,7 62,9 66,1 x x x x
dar.: Männer 61,6 60,0 60,4 64,8 x x x x
Frauen 66,8 66,1 66,1 67,6 x x x x
15 bis unter 25 Jahre 50,9 49,2 51,2 54,5 x x x x
dar.: 15 bis unter 20 Jahre 63,4 62,0 65,3 67,3 x x x x
50 Jahre bis unter 65 Jahre 55,7 55,3 55,8 58,5 x x x x
dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 47,7 47,6 48,2 50,4 x x x x
Ausländer 77,2 76,3 76,1 77,8 x x x x
Deutsche 61,5 60,2 60,5 63,9 x x x x
schwerbehinderte Menschen 57,9 57,7 57,8 59,1 x x x x
anteilige Arbeitslosenquoten
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 5,4 5,4 5,4 5,1 5,5 - 5,4 5,3
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 6,1 6,1 6,1 5,8 6,1 - 6,0 5,9
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
Ab Januar 2010 werden die bei den Agenturen für Arbeit und ARGEn erfassten Personen, denen eine Gleichstellung zugesichert wurde, nicht mehr zu den
Schwerbehinderten gezählt. Vormonats- /Vorjahresvergleiche sind somit nur eingeschränkt möglich.

61
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.5 Arbeitslose nach Rechtskreisen - Eckwerte -


Westdeutschland
März 2010

Arbeitslose nach Rechtskreisen


2010 2009 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat
Merkmal (Arbeitslosenquote Vorjahreswerte)
März Februar Januar Dezember März Februar Januar
absolut in % in % in %
1 2 3 4 5 6 7 8
SGB III und SGB II
Arbeitslose
- Bestand 2.427.824 2.481.773 2.469.537 2.248.181 48.934 2,1 5,7 7,1
dar.: 56,4% Männer 1.369.909 1.408.946 1.390.929 1.231.606 53.090 4,0 9,1 11,2
43,6% Frauen 1.057.915 1.072.827 1.078.608 1.016.575 -4.156 -0,4 1,6 2,2
10,5%15 bis unter 25 Jahre 254.815 264.078 247.597 219.696 -10.579 -4,0 1,9 4,6
1,8%dar.: 15 bis unter 20 Jahre 43.192 44.070 42.335 40.470 -3.644 -7,8 -4,2 -2,4
26,5%50 Jahre bis unter 65 Jahre 644.017 649.328 646.774 590.151 41.483 6,9 9,0 9,3
14,8%dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 360.170 360.393 357.550 326.044 38.429 11,9 13,6 13,8
18,9%Ausländer 458.471 465.620 467.164 435.980 -257 -0,1 2,7 4,4
80,9%Deutsche 1.965.110 2.011.809 1.997.773 1.807.621 50.661 2,6 6,5 7,8
5,3%schwerbehinderte Menschen1) 129.728 129.825 129.594 121.475 8.349 6,9 7,0 6,1
Arbeitslosenquote bezogen auf
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 7,2 7,4 7,4 6,7 7,1 - 7,0 6,9
Männer 7,6 7,9 7,8 6,9 7,4 - 7,2 7,0
Frauen 6,8 6,8 6,9 6,5 6,9 - 6,8 6,8
15 bis unter 25 Jahre 6,6 6,8 6,4 5,7 6,9 - 6,8 6,2
15 bis unter 20 Jahre 3,4 3,5 3,4 3,2 3,8 - 3,7 3,5
50 Jahre bis unter 65 Jahre 7,6 7,7 7,7 7,0 7,5 - 7,4 7,4
55 Jahre bis unter 65 Jahre 7,9 7,9 7,8 7,1 7,4 - 7,3 7,3
Ausländer 16,0 16,2 16,3 15,2 16,1 - 15,9 15,7
Deutsche 6,4 6,6 6,5 5,9 6,3 - 6,2 6,1
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 8,1 8,3 8,3 7,5 8,0 - 7,9 7,8
SGB III
Arbeitslose
- Bestand 932.919 987.917 978.579 823.171 14.892 1,6 9,0 11,5
dar.: 60,4% Männer 563.228 603.767 591.330 474.981 15.872 2,9 12,5 16,1
39,6% Frauen 369.691 384.150 387.249 348.190 -980 -0,3 3,9 5,1
14,5% 15 bis unter 25 Jahre 135.314 146.055 131.276 108.943 -13.968 -9,4 -0,7 2,0
1,8% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 16.823 17.830 15.553 13.908 -2.228 -11,7 -5,2 -5,6
31,6% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 295.092 300.117 296.437 255.171 36.920 14,3 18,5 19,2
20,8% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 193.957 194.288 190.807 166.937 34.307 21,5 25,0 25,7
12,1% Ausländer 112.554 119.260 120.678 104.326 -7.598 -6,3 1,3 4,7
87,9% Deutsche 819.835 868.036 857.235 718.260 23.023 2,9 10,1 12,5
6,2% schwerbehinderte Menschen1) 58.117 58.407 57.985 52.730 7.505 14,8 16,2 14,7
Anteil an SGB III und SGB II
- Bestand 38,4 39,8 39,6 36,6 x x x x
dar.: Männer 41,1 42,9 42,5 38,6 x x x x
Frauen 34,9 35,8 35,9 34,3 x x x x
15 bis unter 25 Jahre 53,1 55,3 53,0 49,6 x x x x
dar.: 15 bis unter 20 Jahre 38,9 40,5 36,7 34,4 x x x x
50 Jahre bis unter 65 Jahre 45,8 46,2 45,8 43,2 x x x x
dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 53,9 53,9 53,4 51,2 x x x x
Ausländer 24,5 25,6 25,8 23,9 x x x x
Deutsche 41,7 43,1 42,9 39,7 x x x x
schwerbehinderte Menschen 44,8 45,0 44,7 43,4 x x x x
anteilige Arbeitslosenquoten
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 2,8 2,9 2,9 2,5 2,8 - 2,7 2,6
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 3,1 3,3 3,3 2,8 3,1 - 3,0 3,0
SGB II
Arbeitslose
- Bestand 1.494.905 1.493.856 1.490.958 1.425.010 34.042 2,3 3,6 4,4
dar.: 54,0% Männer 806.681 805.179 799.599 756.625 37.218 4,8 6,7 7,8
46,0% Frauen 688.224 688.677 691.359 668.385 -3.176 -0,5 0,3 0,7
8,0% 15 bis unter 25 Jahre 119.501 118.023 116.321 110.753 3.389 2,9 5,4 7,6
1,8% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 26.369 26.240 26.782 26.562 -1.416 -5,1 -3,5 -0,5
23,3% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 348.925 349.211 350.337 334.980 4.563 1,3 2,0 2,1
11,1% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 166.213 166.105 166.743 159.107 4.122 2,5 2,7 2,6
23,1% Ausländer 345.917 346.360 346.486 331.654 7.341 2,2 3,2 4,3
76,6% Deutsche 1.145.275 1.143.773 1.140.538 1.089.361 27.638 2,5 3,8 4,5
4,8% schwerbehinderte Menschen1) 71.611 71.418 71.609 68.745 844 1,2 0,5 0,1
Anteil an SGB III und SGB II
- Bestand 61,6 60,2 60,4 63,4 x x x x
dar.: Männer 58,9 57,1 57,5 61,4 x x x x
Frauen 65,1 64,2 64,1 65,7 x x x x
15 bis unter 25 Jahre 46,9 44,7 47,0 50,4 x x x x
dar.: 15 bis unter 20 Jahre 61,1 59,5 63,3 65,6 x x x x
50 Jahre bis unter 65 Jahre 54,2 53,8 54,2 56,8 x x x x
dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 46,1 46,1 46,6 48,8 x x x x
Ausländer 75,5 74,4 74,2 76,1 x x x x
Deutsche 58,3 56,9 57,1 60,3 x x x x
schwerbehinderte Menschen 55,2 55,0 55,3 56,6 x x x x
anteilige Arbeitslosenquoten
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 4,5 4,4 4,4 4,2 4,4 - 4,3 4,3
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 5,0 5,0 5,0 4,8 4,9 - 4,8 4,8
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
Ab Januar 2010 werden die bei den Agenturen für Arbeit und ARGEn erfassten Personen, denen eine Gleichstellung zugesichert wurde, nicht mehr zu den
Schwerbehinderten gezählt. Vormonats- /Vorjahresvergleiche sind somit nur eingeschränkt möglich.

62
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.6 Arbeitslose nach Rechtskreisen - Eckwerte -


Ostdeutschland
März 2010

Arbeitslose nach Rechtskreisen


2010 2009 Veränderung gegenüber Vorjahresmonat
Merkmal (Arbeitslosenquote Vorjahreswerte)
März Februar Januar Dezember März Februar Januar
absolut in % in % in %
1 2 3 4 5 6 7 8
SGB III und SGB II
Arbeitslose
- Bestand 1.140.120 1.161.608 1.147.948 1.027.345 -66.774 -5,5 -3,5 -2,9
dar.: 57,4% Männer 654.011 667.979 652.923 564.342 -19.118 -2,8 0,0 0,8
42,6% Frauen 486.109 493.629 495.025 463.003 -47.656 -8,9 -7,9 -7,4
10,3%15 bis unter 25 Jahre 117.850 118.890 113.816 102.103 -14.419 -10,9 -8,6 -7,7
1,3%dar.: 15 bis unter 20 Jahre 15.100 15.539 14.997 14.761 -2.745 -15,4 -14,1 -14,5
30,1%50 Jahre bis unter 65 Jahre 343.023 349.080 346.752 311.801 -7.747 -2,2 0,0 0,9
16,8%dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 191.852 194.294 192.643 173.978 6.690 3,6 6,4 7,7
6,5%Ausländer 74.675 76.079 76.504 71.449 -818 -1,1 1,3 2,2
93,3%Deutsche 1.063.298 1.083.446 1.069.175 955.064 -67.117 -5,9 -3,9 -3,4
4,2%schwerbehinderte Menschen1) 47.936 48.113 48.109 45.014 157 0,3 0,5 0,3
Arbeitslosenquote bezogen auf
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 13,5 13,7 13,5 12,1 14,2 - 14,1 13,9
Männer 14,7 15,0 14,7 12,7 15,0 - 14,9 14,5
Frauen 12,1 12,3 12,3 11,5 13,2 - 13,2 13,2
15 bis unter 25 Jahre 12,4 12,5 12,0 10,8 13,6 - 13,3 12,6
15 bis unter 20 Jahre 6,0 6,2 6,0 5,9 6,5 - 6,6 6,4
50 Jahre bis unter 65 Jahre 14,8 15,1 15,0 13,4 15,5 - 15,4 15,2
55 Jahre bis unter 65 Jahre 15,6 15,8 15,7 14,2 16,1 - 15,9 15,6
Ausländer 25,8 26,3 26,5 24,7 26,6 - 26,4 26,3
Deutsche 13,0 13,2 13,1 11,7 13,7 - 13,7 13,4
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 15,0 15,3 15,1 13,5 15,8 - 15,8 15,5
SGB III
Arbeitslose
- Bestand 355.399 372.413 363.664 287.426 -27.311 -7,1 -4,7 -6,7
dar.: 60,0% Männer 213.243 226.004 217.059 156.748 -7.586 -3,4 0,5 -1,1
40,0% Frauen 142.156 146.409 146.605 130.678 -19.725 -12,2 -11,9 -13,8
13,4% 15 bis unter 25 Jahre 47.580 48.572 45.100 37.560 -8.761 -15,5 -14,1 -16,1
1,3% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 4.493 4.809 4.320 4.162 -1.371 -23,4 -22,8 -28,7
39,9% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 141.979 145.770 142.952 118.746 2.627 1,9 3,9 2,6
26,7% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 94.893 96.250 94.326 80.918 8.889 10,3 12,8 12,5
2,5% Ausländer 8.920 9.208 9.247 8.186 -291 -3,2 -1,9 -2,2
97,5% Deutsche 346.361 363.065 354.266 279.124 -26.943 -7,2 -4,8 -6,7
4,7% schwerbehinderte Menschen1) 16.761 16.945 16.939 15.285 665 4,1 3,2 0,6
Anteil an SGB III und SGB II
- Bestand 31,2 32,1 31,7 28,0 x x x x
dar.: Männer 32,6 33,8 33,2 27,8 x x x x
Frauen 29,2 29,7 29,6 28,2 x x x x
15 bis unter 25 Jahre 40,4 40,9 39,6 36,8 x x x x
dar.: 15 bis unter 20 Jahre 29,8 30,9 28,8 28,2 x x x x
50 Jahre bis unter 65 Jahre 41,4 41,8 41,2 38,1 x x x x
dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 49,5 49,5 49,0 46,5 x x x x
Ausländer 11,9 12,1 12,1 11,5 x x x x
Deutsche 32,6 33,5 33,1 29,2 x x x x
schwerbehinderte Menschen 35,0 35,2 35,2 34,0 x x x x
anteilige Arbeitslosenquoten
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 4,2 4,4 4,3 3,4 4,5 - 4,6 4,6
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 4,7 4,9 4,8 3,8 5,0 - 5,1 5,1
SGB II
Arbeitslose
- Bestand 784.721 789.195 784.284 739.919 -39.463 -4,8 -2,9 -1,1
dar.: 56,2% Männer 440.768 441.975 435.864 407.594 -11.532 -2,5 -0,3 1,7
43,8% Frauen 343.953 347.220 348.420 332.325 -27.931 -7,5 -6,1 -4,4
9,0% 15 bis unter 25 Jahre 70.270 70.318 68.716 64.543 -5.658 -7,5 -4,4 -1,3
1,4% dar.: 15 bis unter 20 Jahre 10.607 10.730 10.677 10.599 -1.374 -11,5 -9,5 -6,9
25,6% 50 Jahre bis unter 65 Jahre 201.044 203.310 203.800 193.055 -10.374 -4,9 -2,5 -0,2
12,4% dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 96.959 98.044 98.317 93.060 -2.199 -2,2 0,7 3,5
8,4% Ausländer 65.755 66.871 67.257 63.263 -527 -0,8 1,8 2,9
91,4% Deutsche 716.937 720.381 714.909 675.940 -40.174 -5,3 -3,5 -1,6
4,0% schwerbehinderte Menschen1) 31.175 31.168 31.170 29.729 -508 -1,6 -1,0 0,1
Anteil an SGB III und SGB II
- Bestand 68,8 67,9 68,3 72,0 x x x x
dar.: Männer 67,4 66,2 66,8 72,2 x x x x
Frauen 70,8 70,3 70,4 71,8 x x x x
15 bis unter 25 Jahre 59,6 59,1 60,4 63,2 x x x x
dar.: 15 bis unter 20 Jahre 70,2 69,1 71,2 71,8 x x x x
50 Jahre bis unter 65 Jahre 58,6 58,2 58,8 61,9 x x x x
dar.: 55 Jahre bis unter 65 Jahre 50,5 50,5 51,0 53,5 x x x x
Ausländer 88,1 87,9 87,9 88,5 x x x x
Deutsche 67,4 66,5 66,9 70,8 x x x x
schwerbehinderte Menschen 65,0 64,8 64,8 66,0 x x x x
anteilige Arbeitslosenquoten
- alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt 9,3 9,3 9,3 8,7 9,7 - 9,5 9,3
- abhängige zivile Erwerbspersonen insgesamt 10,3 10,4 10,3 9,8 10,8 - 10,7 10,4
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
Ab Januar 2010 werden die bei den Agenturen für Arbeit und ARGEn erfassten Personen, denen eine Gleichstellung zugesichert wurde, nicht mehr zu den
Schwerbehinderten gezählt. Vormonats- /Vorjahresvergleiche sind somit nur eingeschränkt möglich.

63
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.7 Zugang in Arbeitslosigkeit


Deutschland, West- und Ostdeutschland
März 2010

Zugang in Arbeitslosigkeit
im Laufe des Berichtsmonats seit Jahresbeginn bis Ende des Berichtsmonats

1) Veränderung Veränderung
Herkunftsstruktur / Status vor Meldung
gegenüber gegenüber
Insgesamt 2010 2009
Vorjahresmonat Vorjahreszeitraum
absolut in % absolut in %
1 2 3 4 5 6 7

Deutschland
SGB III und SGB II
Zugang insgesamt 734.995 -28.281 -3,7 2.472.699 2.483.899 -11.200 -0,5
dav. 37,3% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 274.276 -65.562 -19,3 1.113.190 1.258.704 -145.514 -11,6
27,5% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 202.003 29.305 17,0 596.913 491.834 105.079 21,4
30,6% Nichterwerbstätigkeit 224.580 22.680 11,2 656.866 592.286 64.580 10,9
4,6% Sonstiges / keine Angabe 34.136 -14.704 -30,1 105.730 141.075 -35.345 -25,1
SGB III
Zugang insgesamt 348.792 -43.687 -11,1 1.298.929 1.368.040 -69.111 -5,1
dav. 50,9% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 177.672 -52.014 -22,6 785.787 899.338 -113.551 -12,6
29,1% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 101.506 6.134 6,4 308.301 269.041 39.260 14,6
18,8% Nichterwerbstätigkeit 65.464 4.357 7,1 191.882 180.136 11.746 6,5
1,2% Sonstiges / keine Angabe 4.150 -2.164 -34,3 12.959 19.525 -6.566 -33,6
SGB II
Zugang insgesamt 386.203 15.406 4,2 1.173.770 1.115.859 57.911 5,2
dav. 25,0% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 96.604 -13.548 -12,3 327.403 359.366 -31.963 -8,9
26,0% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 100.497 23.171 30,0 288.612 222.793 65.819 29,5
41,2% Nichterwerbstätigkeit 159.116 18.323 13,0 464.984 412.150 52.834 12,8
7,8% Sonstiges / keine Angabe 29.986 -12.540 -29,5 92.771 121.550 -28.779 -23,7
Westdeutschland
SGB III und SGB II
Zugang insgesamt 511.940 -14.369 -2,7 1.719.900 1.696.531 23.369 1,4
dav. 36,7% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 187.753 -45.838 -19,6 752.534 845.998 -93.464 -11,0
27,3% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 139.710 22.658 19,4 421.244 336.901 84.343 25,0
31,0% Nichterwerbstätigkeit 158.481 19.745 14,2 466.697 408.263 58.434 14,3
5,1% Sonstiges / keine Angabe 25.996 -10.934 -29,6 79.425 105.369 -25.944 -24,6
SGB III
Zugang insgesamt 258.648 -30.401 -10,5 952.433 988.515 -36.082 -3,7
dav. 50,9% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 131.781 -38.864 -22,8 565.438 643.960 -78.522 -12,2
28,4% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 73.481 4.984 7,3 229.328 196.613 32.715 16,6
19,3% Nichterwerbstätigkeit 49.985 5.096 11,4 147.217 132.495 14.722 11,1
1,3% Sonstiges / keine Angabe 3.401 -1.617 -32,2 10.450 15.447 -4.997 -32,3
SGB II
Zugang insgesamt 253.292 16.032 6,8 767.467 708.016 59.451 8,4
dav. 22,1% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 55.972 -6.974 -11,1 187.096 202.038 -14.942 -7,4
26,1% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 66.229 17.674 36,4 191.916 140.288 51.628 36,8
42,8% Nichterwerbstätigkeit 108.496 14.649 15,6 319.480 275.768 43.712 15,9
8,9% Sonstiges / keine Angabe 22.595 -9.317 -29,2 68.975 89.922 -20.947 -23,3
Ostdeutschland
SGB III und SGB II
Zugang insgesamt 223.055 -13.912 -5,9 752.799 787.368 -34.569 -4,4
dav. 38,8% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 86.523 -19.724 -18,6 360.656 412.706 -52.050 -12,6
27,9% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 62.293 6.647 11,9 175.669 154.933 20.736 13,4
29,6% Nichterwerbstätigkeit 66.099 2.935 4,6 190.169 184.023 6.146 3,3
3,6% Sonstiges / keine Angabe 8.140 -3.770 -31,7 26.305 35.706 -9.401 -26,3
SGB III
Zugang insgesamt 90.144 -13.286 -12,8 346.496 379.525 -33.029 -8,7
dav. 50,9% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 45.891 -13.150 -22,3 220.349 255.378 -35.029 -13,7
31,1% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 28.025 1.150 4,3 78.973 72.428 6.545 9,0
17,2% Nichterwerbstätigkeit 15.479 -739 -4,6 44.665 47.641 -2.976 -6,2
0,8% Sonstiges / keine Angabe 749 -547 -42,2 2.509 4.078 -1.569 -38,5
SGB II
Zugang insgesamt 132.911 -626 -0,5 406.303 407.843 -1.540 -0,4
dav. 30,6% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 40.632 -6.574 -13,9 140.307 157.328 -17.021 -10,8
25,8% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 34.268 5.497 19,1 96.696 82.505 14.191 17,2
38,1% Nichterwerbstätigkeit 50.620 3.674 7,8 145.504 136.382 9.122 6,7
5,6% Sonstiges / keine Angabe 7.391 -3.223 -30,4 23.796 31.628 -7.832 -24,8
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

1)
vollständige Daten zur Herkunftsstruktur sind im Rechtskreis SGB II erst ab Dezember 2008 auswertbar. Vorjahresvergleich bzw. Vorjahressummierung nicht sinnvoll.
64
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.8 Zugang in Arbeitslosigkeit - aus Erwerbstätigkeit am 1. Arbeitsmarkt - nach Wirtschaftszweigen 1)


Deutschland
März 2010

Zugang in Arbeitslosigkeit - aus Erwerbstätigkeit am 1. Arbeitsmarkt nach Wirtschaftszweigen


im Laufe des Berichtsmonats seit Jahresbeginn bis Ende des Berichtsmonats
Veränderung Veränderung
Wirtschaftszweig gegenüber gegenüber
Insgesamt 2010 2009
Vorjahresmonat Vorjahreszeitraum
absolut in % absolut in %
1 2 3 4 5 6 7
Deutschland
Zugang aus Erwerbstätigkeit am 1. Arbeitsmarkt insgesamt 213.033 -57.376 -21,2 910.894 1.035.252 -124.358 -12,0
A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 1.948 -932 -32,4 15.371 15.247 124 0,8
B, D, E Bergbau, Energie- und Wasser/Entsorgung 1.896 -403 -17,5 9.983 10.860 -877 -8,1
C Verarbeitendes Gewerbe 25.079 -15.816 -38,7 107.454 144.414 -36.960 -25,6
F Baugewerbe 21.998 -1.879 -7,9 131.735 129.509 2.226 1,7
G Handel; Instandhalt. u. Rep. v. Kfz 25.389 -4.161 -14,1 98.295 106.785 -8.490 -8,0
H Verkehr und Lagerei 12.637 -2.907 -18,7 52.596 59.355 -6.759 -11,4
I Gastgewerbe 11.735 -329 -2,7 49.304 49.103 201 0,4
J Information und Kommunikation 4.646 -248 -5,1 18.158 18.243 -85 -0,5
K Finanz- u. Versicherungs-DL 1.572 -255 -14,0 7.994 8.288 -294 -3,5
782, 783 Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ) 23.738 -21.097 -47,1 93.380 153.198 -59.818 -39,0
L, M, N o. ANÜ Wirtschaftsliche Dienstleistung o. ANÜ 22.395 -3.915 -14,9 95.217 100.305 -5.088 -5,1
O, U Öffentl. Verwaltung 3.141 -247 -7,3 14.502 12.886 1.616 12,5
P Erziehung und Unterricht 3.726 655 21,3 14.931 11.972 2.959 24,7
Q Gesundheits- und Sozialwesen 10.634 110 1,0 38.683 38.330 353 0,9
R, S, T Sonst. Dienstleistungen, Private HH 7.319 -269 -3,5 28.677 28.884 -207 -0,7
Keine Zuordnung möglich 35.180 -5.683 -13,9 134.614 147.873 -13.259 -9,0
Westdeutschland
Zugang aus Erwerbstätigkeit am 1. Arbeitsmarkt insgesamt 155.589 -43.331 -21,8 645.787 736.371 -90.584 -12,3
A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 978 -757 -43,6 7.691 7.382 309 4,2
B, D, E Bergbau, Energie- und Wasser/Entsorgung 1.178 -270 -18,6 6.377 6.713 -336 -5,0
C Verarbeitendes Gewerbe 19.444 -12.625 -39,4 82.750 111.998 -29.248 -26,1
F Baugewerbe 14.474 -966 -6,3 83.444 81.037 2.407 3,0
G Handel; Instandhalt. u. Rep. v. Kfz 19.720 -3.212 -14,0 74.691 80.310 -5.619 -7,0
H Verkehr und Lagerei 9.325 -2.141 -18,7 36.539 41.067 -4.528 -11,0
I Gastgewerbe 8.578 -162 -1,9 34.494 34.271 223 0,7
J Information und Kommunikation 3.333 -201 -5,7 13.314 13.214 100 0,8
K Finanz- u. Versicherungs-DL 1.258 -198 -13,6 6.493 6.542 -49 -0,7
782, 783 Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ) 17.565 -15.864 -47,5 67.779 113.065 -45.286 -40,1
L, M, N o. ANÜ Wirtschaftsliche Dienstleistung o. ANÜ 15.932 -3.144 -16,5 66.653 70.304 -3.651 -5,2
O, U Öffentl. Verwaltung 2.379 -195 -7,6 10.862 9.486 1.376 14,5
P Erziehung und Unterricht 2.740 629 29,8 10.493 8.178 2.315 28,3
Q Gesundheits- und Sozialwesen 7.778 58 0,8 28.231 28.044 187 0,7
R, S, T Sonst. Dienstleistungen, Private HH 5.219 -77 -1,5 20.519 20.352 167 0,8
Keine Zuordnung möglich 25.688 -4.206 -14,1 95.457 104.408 -8.951 -8,6
Ostdeutschland
Zugang aus Erwerbstätigkeit am 1. Arbeitsmarkt insgesamt 57.444 -14.045 -19,6 265.107 298.881 -33.774 -11,3
A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 970 -175 -15,3 7.680 7.865 -185 -2,4
B, D, E Bergbau, Energie- und Wasser/Entsorgung 718 -133 -15,6 3.606 4.147 -541 -13,0
C Verarbeitendes Gewerbe 5.635 -3.191 -36,2 24.704 32.416 -7.712 -23,8
F Baugewerbe 7.524 -913 -10,8 48.291 48.472 -181 -0,4
G Handel; Instandhalt. u. Rep. v. Kfz 5.669 -949 -14,3 23.604 26.475 -2.871 -10,8
H Verkehr und Lagerei 3.312 -766 -18,8 16.057 18.288 -2.231 -12,2
I Gastgewerbe 3.157 -167 -5,0 14.810 14.832 -22 -0,1
J Information und Kommunikation 1.313 -47 -3,5 4.844 5.029 -185 -3,7
K Finanz- u. Versicherungs-DL 314 -57 -15,4 1.501 1.746 -245 -14,0
782, 783 Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ) 6.173 -5.233 -45,9 25.601 40.133 -14.532 -36,2
L, M, N o. ANÜ Wirtschaftsliche Dienstleistung o. ANÜ 6.463 -771 -10,7 28.564 30.001 -1.437 -4,8
O, U Öffentl. Verwaltung 762 -52 -6,4 3.640 3.400 240 7,1
P Erziehung und Unterricht 986 26 2,7 4.438 3.794 644 17,0
Q Gesundheits- und Sozialwesen 2.856 52 1,9 10.452 10.286 166 1,6
R, S, T Sonst. Dienstleistungen, Private HH 2.100 -192 -8,4 8.158 8.532 -374 -4,4
Keine Zuordnung möglich 9.492 -1.477 -13,5 39.157 43.465 -4.308 -9,9
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

1)
Daten aus den IT-Systemen der BA, ohne Daten der zugelassenen kommunalen Träger
Der erhöhte Anteil an Zugängen, für die keine Zuordnung des Wirtschaftszweiges möglich ist, führt zu einer eingeschränkten
Aussagekraft aller Wirtschaftszweige.

65
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.9 Abgang aus Arbeitslosigkeit


Deutschland, West- und Ostdeutschland
März 2010

Abgang aus Arbeitslosigkeit


im Laufe des Berichtsmonats seit Jahresbeginn bis Ende des Berichtsmonats
Veränderung Veränderung
Herkunftsstruktur / Status vor Meldung
gegenüber gegenüber
Insgesamt 2010 2009
Vorjahresmonat Vorjahreszeitraum
absolut in % absolut in %
1 2 3 4 5 6 7
Deutschland
SGB III und SGB II
Abgang insgesamt 804.455 79.844 11,0 2.163.487 1.986.991 176.496 8,9
dav. 37,1% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 298.480 31.507 11,8 747.533 695.547 51.986 7,5
34,3% dar. Beschäftigung 275.891 27.640 11,1 674.359 636.170 38.189 6,0
9,2% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag 1) 73.643 3.250 4,6 184.212 183.214 998 0,5
24,2% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 194.503 29.157 17,6 514.708 424.390 90.318 21,3
32,5% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 261.108 18.522 7,6 750.627 719.047 31.580 4,4
6,3% Sonstige Gründe / keine Angabe 50.364 658 1,3 150.619 148.007 2.612 1,8
SGB III
Abgang insgesamt 387.326 32.263 9,1 1.020.955 955.537 65.418 6,8
dav. 48,7% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 188.608 25.345 15,5 463.237 416.564 46.673 11,2
43,9% dar. Beschäftigung 169.946 21.859 14,8 402.339 368.203 34.136 9,3
4,8% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag 1) 18.544 3.996 27,5 45.528 38.839 6.689 17,2
22,8% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 88.128 660 0,8 236.692 224.700 11.992 5,3
27,0% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 104.714 6.612 6,7 304.005 296.607 7.398 2,5
1,5% Sonstige Gründe / keine Angabe 5.876 -354 -5,7 17.021 17.666 -645 -3,7
SGB II
Abgang insgesamt 417.129 47.581 12,9 1.142.532 1.031.454 111.078 10,8
dav. 26,3% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 109.872 6.162 5,9 284.296 278.983 5.313 1,9
25,4% dar. Beschäftigung 105.945 5.781 5,8 272.020 267.967 4.053 1,5
13,2% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag 1) 55.099 -746 -1,3 138.684 144.375 -5.691 -3,9
25,5% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 106.375 28.497 36,6 278.016 199.690 78.326 39,2
37,5% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 156.394 11.910 8,2 446.622 422.440 24.182 5,7
10,7% Sonstige Gründe / keine Angabe 44.488 1.012 2,3 133.598 130.341 3.257 2,5
Westdeutschland
SGB III und SGB II
Abgang insgesamt 561.427 69.186 14,1 1.527.646 1.368.114 159.532 11,7
dav. 36,1% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 202.943 29.575 17,1 518.006 462.451 55.555 12,0
33,2% dar. Beschäftigung 186.376 26.284 16,4 464.147 420.390 43.757 10,4
7,5% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag 1) 41.898 3.306 8,6 110.588 106.674 3.914 3,7
24,5% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 137.814 24.997 22,2 368.487 294.073 74.414 25,3
32,7% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 183.717 14.823 8,8 531.172 501.397 29.775 5,9
6,6% Sonstige Gründe / keine Angabe 36.953 -209 -0,6 109.981 110.193 -212 -0,2
SGB III
Abgang insgesamt 288.876 33.100 12,9 768.527 694.137 74.390 10,7
dav. 47,8% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 137.971 23.039 20,0 343.494 296.809 46.685 15,7
42,9% dar. Beschäftigung 123.902 20.051 19,3 297.368 261.457 35.911 13,7
4,7% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag 1) 13.545 3.124 30,0 33.409 27.999 5.410 19,3
22,9% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 66.124 2.775 4,4 178.227 164.331 13.896 8,5
27,7% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 80.150 7.416 10,2 233.359 219.461 13.898 6,3
1,6% Sonstige Gründe / keine Angabe 4.631 -130 -2,7 13.447 13.536 -89 -0,7
SGB II
Abgang insgesamt 272.551 36.086 15,3 759.119 673.977 85.142 12,6
dav. 23,8% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 64.972 6.536 11,2 174.512 165.642 8.870 5,4
22,9% dar. Beschäftigung 62.474 6.233 11,1 166.779 158.933 7.846 4,9
10,4% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag 1) 28.353 182 0,6 77.179 78.675 -1.496 -1,9
26,3% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 71.690 22.222 44,9 190.260 129.742 60.518 46,6
38,0% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 103.567 7.407 7,7 297.813 281.936 15.877 5,6
11,9% Sonstige Gründe / keine Angabe 32.322 -79 -0,2 96.534 96.657 -123 -0,1
Ostdeutschland
SGB III und SGB II
Abgang insgesamt 243.028 10.658 4,6 635.841 618.877 16.964 2,7
dav. 39,3% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 95.537 1.932 2,1 229.527 233.096 -3.569 -1,5
36,8% dar. Beschäftigung 89.515 1.356 1,5 210.212 215.780 -5.568 -2,6
13,1% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag 1) 31.745 -56 -0,2 73.624 76.540 -2.916 -3,8
23,3% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 56.689 4.160 7,9 146.221 130.317 15.904 12,2
31,8% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 77.391 3.699 5,0 219.455 217.650 1.805 0,8
5,5% Sonstige Gründe / keine Angabe 13.411 867 6,9 40.638 37.814 2.824 7,5
SGB III
Abgang insgesamt 98.450 -837 -0,8 252.428 261.400 -8.972 -3,4
dav. 51,4% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 50.637 2.306 4,8 119.743 119.755 -12 0,0
46,8% dar. Beschäftigung 46.044 1.808 4,1 104.971 106.746 -1.775 -1,7
5,1% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag 1) 4.999 872 21,1 12.119 10.840 1.279 11,8
22,4% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 22.004 -2.115 -8,8 58.465 60.369 -1.904 -3,2
25,0% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 24.564 -804 -3,2 70.646 77.146 -6.500 -8,4
1,3% Sonstige Gründe / keine Angabe 1.245 -224 -15,2 3.574 4.130 -556 -13,5
SGB II
Abgang insgesamt 144.578 11.495 8,6 383.413 357.477 25.936 7,3
dav. 31,1% Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 44.900 -374 -0,8 109.784 113.341 -3.557 -3,1
30,1% dar. Beschäftigung 43.471 -452 -1,0 105.241 109.034 -3.793 -3,5
18,5% - Vermittlung nach Auswahl u. Vorschlag 1) 26.746 -928 -3,4 61.505 65.700 -4.195 -6,4
24,0% Ausbildung und sonstige Maßnahmeteilnahme 34.685 6.275 22,1 87.756 69.948 17.808 25,5
36,5% Nichterwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 52.827 4.503 9,3 148.809 140.504 8.305 5,9
8,4% Sonstige Gründe / keine Angabe 12.166 1.091 9,9 37.064 33.684 3.380 10,0
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

1)
Einschl. PSA, ABM, BSI und Arbeitsgelegenheiten.

66
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.10 Unterbeschäftigung
Deutschland
März 2010

Bestandsdaten
Veränderung gegenüber Vorjahresmonat
vorläufig endgültig
Komponenten der Unterbeschäftigung März Februar Januar Dezember März Dezember
2010 2010 2010 2009 absolut in % absolut in %
1 2 3 4 5 6 7 8
Arbeitslosigkeit (nach § 16 SGB III) 3.567.944 3.643.381 3.617.485 3.275.526 -17.840 -0,5 173.460 5,6
+ Personen, die allein wegen §16 Abs. 2 SGB III und
334.312 329.859 308.958 327.969 219.306 190,7 241.692 280,1
§ 53a Abs. 2 SGB II nicht arbeitslos sind
dav.: Aktivierung und berufliche Eingliederung (§ 46 SGB III)1) 271.844 270.629 253.285 273.328 248.947 .x 273.328 x
Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen1) 2) 3) 4) 1.639 2.479 2.595 4.855 -76.905 -97,9 -81.422 -94,4
Vorruhestandsähnliche Regelung (Sonderstatus § 53a SGB II)5) 6) 60.829 56.751 53.078 49.786 47.264 .x 49.786 x
= Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 3.902.256 3.973.240 3.926.443 3.603.495 201.466 5,4 415.152 13,0
+ Personen, die nah am Arbeitslosenstatus
582.511 580.169 585.459 645.938 -61.773 -9,6 -45.450 -6,6
nach § 16 Abs. 1 SGB III sind
dar.: Berufliche Weiterbildung 1) 4) 210.651 205.631 205.585 226.466 3.739 1,8 25.374 12,6
Arbeitsgelegenheiten 1) 287.142 288.835 293.333 326.372 -11.816 -4,0 -431 -0,1
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 1) 3.538 3.681 3.830 4.784 -21.646 -86,0 -38.606 -89,0
Beschäftigungszuschuss 1) 41.559 41.962 42.056 41.862 11.856 39,9 18.230 77,1
Vorruhestandsähnliche Regelung (§ 428 SGB III)7) 1.862 2.306 2.860 5.654 -44.050 -95,9 -59.442 -91,3
Arbeitsunfähigkeit (§ 126 SGB III) 7) 8) 37.362 37.362 37.362 40.300 607 1,7 10.181 33,8
= Unterbeschäftigung im engeren Sinne 4.484.767 4.553.409 4.511.902 4.249.433 139.693 3,2 369.702 9,5
+ Personen in Arbeitsmarktpolitik fern vom
246.541 243.687 241.708 242.780 3.174 1,3 -12.827 -5,0
Arbeitslosenstatus nach § 16 Abs. 1 SGB III
dav.: Gründungszuschuss 1) 143.309 140.076 138.175 135.502 22.665 18,8 16.345 13,7
Existenzgründungszuschüsse (Restabwicklung)1) 2) - - - - -15.153 -100,0 -22.829 -100,0
Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 1) 10.603 10.982 11.192 11.510 -1.793 -14,5 -2.232 -16,2
Altersteilzeit 9) 92.629 92.629 92.341 95.768 -2.545 -2,7 -4.111 -4,1
nachr.: Kurzarbeiter (Vollzeitäquivalent)10) ... ... ... 282.907 x x 184.216 186,7
= Unterbeschäftigung (einschl. Kurzarbeit) 9) 10) x x x 4.775.120 x x 541.091 12,8
= Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 4.731.308 4.797.097 4.753.610 4.492.213 142.867 3,1 356.875 8,6

Bestandsdaten
vorläufig endgültig
Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) März Februar Januar Dezember November Oktober September August
2010 2010 2010 2009 2009 2009 2009 2009
1 2 3 4 5 6 7 8
Unterbeschäftigungsquote 11,1 11,3 11,2 10,6 10,5 10,5 10,6 10,8

Bestandsdaten
vorläufig endgültig
Anteile der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung März Februar Januar Dezember November Oktober September August
2010 2010 2010 2009 2009 2009 2009 2009
1 2 3 4 5 6 7 8
Anteil an der Unterbeschäftigung insgesamt x x x 68,6 67,4 67,3 69,1 71,0
Anteil an der Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 75,4 75,9 76,1 72,9 72,2 72,7 74,2 76,0
Erstellungsdatum: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

Aufgrund von Revisionen kann es zu geringfügigen Abweichungen zu bisher veröffentlichten Daten kommen.
Die erhobenen Daten unterliegen grundsätzlich der Geheimhaltung nach § 16 BStatG. Eine Übermittlung von Einzelangaben ist daher ausgeschlossen. Aus
diesem Grund werden Zahlenwerte kleiner 3 anonymisiert oder zu Gruppen zusammengefasst.

1)
Die Daten zur Förderung sind am aktuellen Rand untererfasst. Um Vergleichbarkeit zu Vormonats- und Vorjahresergebnissen herzustellen, werden die
Ergebnisse aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet. Dies gilt jedoch nicht für die Daten der zugelassenen kommunalen Träger (zkT), was ebenso den
Vorjahresvergleich einschränkt wie die unterschiedliche Vollständigkeit der von den zkT übermittelten Daten. Endgültige Werte zur Förderung stehen erst
nach einer Wartezeit von drei Monaten fest.
2)
Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit
Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.
3)
Die Zuweisung der Teilnehmer mit Beginn ab 01.01.2009 erfolgt auf der Grundlage des zum 01.01.2009 eingeführten § 46 SGB III. Wegen der ausschließlichen
Restabwicklung noch laufender Maßnahmen ist eine Hochrechnung aktueller Ergebnisse auf Basis von Erfahrungswerten methodisch nicht mehr sinnvoll.
4)
Daten einschließlich Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben.
5)
Ohne Daten der zugelassenen kommunalen Träger.
6)
Erwerbsfähige Hilfebedürftige, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leistungen der Grundsicherung für
Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist, gelten nach Ablauf
dieses Zeitraums für die Dauer des jeweiligen Leistungsbezugs nicht als arbeitslos.
7)
Hierbei handelt es sich nur um die Bezieher von Arbeitslosengeld.
8)
Daten zur Arbeitsunfähigkeit nach § 126 SGB III liegen mit einer Wartezeit von 2 Monaten vor. Für den aktuellen Berichtsmonat wird der letzte
verfügbare Wert fortgeschrieben.
9)
Daten zur geförderten Altersteilzeit liegen mit einem Monat Wartezeit vor. Für den aktuellen Berichtsmonat wird der letzte verfügbare
Wert fortgeschrieben. Daten liegen nicht auf Kreisebene vor. Deshalb kann Altersteilzeit nicht in die Unterbeschäftigung auf Kreisebene aufgenommen werden.
10)
Daten zur Kurzarbeit stehen 2 Monate nach Ende eines Quartals für die einzelnen Quartalsmonate zur Verfügung. Auf Kreisebene kann Kurzarbeit nicht in die
Unterbeschäftigung aufgenommen werden, weil Kurzarbeiter nicht dem Wohnort sondern nur dem Arbeitsort zugeordnet werden können.

67
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.11 Unterbeschäftigung
Westdeutschland
März 2010

Bestandsdaten
Veränderung gegenüber Vorjahresmonat
vorläufig endgültig
Komponenten der Unterbeschäftigung März Februar Januar Dezember März Dezember
2010 2010 2010 2009 absolut in % absolut in %
1 2 3 4 5 6 7 8
Arbeitslosigkeit (nach § 16 SGB III) 2.427.824 2.481.773 2.469.537 2.248.181 48.934 2,1 189.228 9,2
+ Personen, die allein wegen §16 Abs. 2 SGB III und
252.249 249.650 232.820 248.384 168.075 199,7 186.679 302,5
§ 53a Abs. 2 SGB II nicht arbeitslos sind
dav.: Aktivierung und berufliche Eingliederung (§ 46 SGB III)1) 211.169 209.994 195.103 210.505 195.512 .x 210.505 x
Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen1) 2) 3) 4) 1.384 2.146 2.246 4.214 -56.693 -97,6 -57.491 -93,2
Vorruhestandsähnliche Regelung (Sonderstatus § 53a SGB II)5) 6) 39.696 37.510 35.471 33.665 29.256 .x 33.665 x
= Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 2.680.073 2.731.423 2.702.357 2.496.565 217.009 8,8 375.907 17,7
+ Personen, die nah am Arbeitslosenstatus
354.644 351.596 350.074 383.219 -47.170 -11,7 -25.887 -6,3
nach § 16 Abs. 1 SGB III sind
dar.: Berufliche Weiterbildung 1) 4) 141.260 136.946 136.269 150.989 -4.163 -2,9 12.062 8,7
Arbeitsgelegenheiten 1) 156.135 156.832 155.455 168.682 -15.254 -8,9 -9.344 -5,2
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 1) 1.363 1.408 1.469 1.775 -3.698 -73,1 -4.650 -72,4
Beschäftigungszuschuss 1) 26.733 26.953 27.025 26.912 7.457 38,7 12.004 80,5
Vorruhestandsähnliche Regelung (§ 428 SGB III)7) 1.221 1.523 1.891 3.891 -32.272 -96,4 -43.854 -91,9
Arbeitsunfähigkeit (§ 126 SGB III) 7) 8) 27.670 27.670 27.670 30.626 1.134 4,3 8.267 37,0
= Unterbeschäftigung im engeren Sinne 3.034.717 3.083.019 3.052.431 2.879.784 169.839 5,9 350.020 13,8
+ Personen in Arbeitsmarktpolitik fern vom
193.858 191.305 189.280 189.965 8.717 4,7 -2.749 -1,4
Arbeitslosenstatus nach § 16 Abs. 1 SGB III
dav.: Gründungszuschuss 1) 111.173 108.535 106.725 104.340 20.035 22,0 14.489 16,1
Existenzgründungszuschüsse (Restabwicklung)1) 2) - - - - -8.326 -100,0 -12.851 -100,0
Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 1) 5.709 5.794 5.852 6.000 -540 -8,6 -849 -12,4
Altersteilzeit 9) 76.976 76.976 76.703 79.625 -2.452 -3,1 -3.538 -4,3
nachr.: Kurzarbeiter (Vollzeitäquivalent)10) ... ... ... 236.724 x x 155.837 192,7
= Unterbeschäftigung (einschl. Kurzarbeit) 9) 10) x x x 3.306.473 x x 503.108 17,9
= Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 3.228.574 3.274.324 3.241.711 3.069.749 178.555 5,9 347.271 12,8

Bestandsdaten
vorläufig endgültig
Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) März Februar Januar Dezember November Oktober September August
2010 2010 2010 2009 2009 2009 2009 2009
1 2 3 4 5 6 7 8
Unterbeschäftigungsquote 9,5 9,7 9,6 9,1 9,0 9,0 9,1 9,2

Bestandsdaten
vorläufig endgültig
Anteile der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung März Februar Januar Dezember November Oktober September August
2010 2010 2010 2009 2009 2009 2009 2009
1 2 3 4 5 6 7 8
Anteil an der Unterbeschäftigung insgesamt x x x 68,0 66,9 66,9 68,6 70,6
Anteil an der Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 75,2 75,8 76,2 73,2 72,8 73,5 75,0 76,8
Erstellungsdatum: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

Aufgrund von Revisionen kann es zu geringfügigen Abweichungen zu bisher veröffentlichten Daten kommen.
Die erhobenen Daten unterliegen grundsätzlich der Geheimhaltung nach § 16 BStatG. Eine Übermittlung von Einzelangaben ist daher ausgeschlossen. Aus
diesem Grund werden Zahlenwerte kleiner 3 anonymisiert oder zu Gruppen zusammengefasst.

1)
Die Daten zur Förderung sind am aktuellen Rand untererfasst. Um Vergleichbarkeit zu Vormonats- und Vorjahresergebnissen herzustellen, werden die
Ergebnisse aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet. Dies gilt jedoch nicht für die Daten der zugelassenen kommunalen Träger (zkT), was ebenso den
Vorjahresvergleich einschränkt wie die unterschiedliche Vollständigkeit der von den zkT übermittelten Daten. Endgültige Werte zur Förderung stehen erst
nach einer Wartezeit von drei Monaten fest.
2)
Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit
Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.
3)
Die Zuweisung der Teilnehmer mit Beginn ab 01.01.2009 erfolgt auf der Grundlage des zum 01.01.2009 eingeführten § 46 SGB III. Wegen der ausschließlichen
Restabwicklung noch laufender Maßnahmen ist eine Hochrechnung aktueller Ergebnisse auf Basis von Erfahrungswerten methodisch nicht mehr sinnvoll.
4)
Daten einschließlich Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben.
5)
Ohne Daten der zugelassenen kommunalen Träger.
6)
Erwerbsfähige Hilfebedürftige, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leistungen der Grundsicherung für
Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist, gelten nach Ablauf
dieses Zeitraums für die Dauer des jeweiligen Leistungsbezugs nicht als arbeitslos.
7)
Hierbei handelt es sich nur um die Bezieher von Arbeitslosengeld.
8)
Daten zur Arbeitsunfähigkeit nach § 126 SGB III liegen mit einer Wartezeit von 2 Monaten vor. Für den aktuellen Berichtsmonat wird der letzte
verfügbare Wert fortgeschrieben.
9)
Daten zur geförderten Altersteilzeit liegen mit einem Monat Wartezeit vor. Für den aktuellen Berichtsmonat wird der letzte verfügbare
Wert fortgeschrieben. Daten liegen nicht auf Kreisebene vor. Deshalb kann Altersteilzeit nicht in die Unterbeschäftigung auf Kreisebene aufgenommen werden.
10)
Daten zur Kurzarbeit stehen 2 Monate nach Ende eines Quartals für die einzelnen Quartalsmonate zur Verfügung. Auf Kreisebene kann Kurzarbeit nicht in die
Unterbeschäftigung aufgenommen werden, weil Kurzarbeiter nicht dem Wohnort sondern nur dem Arbeitsort zugeordnet werden können.

68
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.12 Unterbeschäftigung
Ostdeutschland
März 2010

Bestandsdaten
Veränderung gegenüber Vorjahresmonat
vorläufig endgültig
Komponenten der Unterbeschäftigung März Februar Januar Dezember März Dezember
2010 2010 2010 2009 absolut in % absolut in %
1 2 3 4 5 6 7 8
Arbeitslosigkeit (nach § 16 SGB III) 1.140.120 1.161.608 1.147.948 1.027.345 -66.774 -5,5 -15.768 -1,5
+ Personen, die allein wegen §16 Abs. 2 SGB III und
82.071 80.218 76.139 79.585 51.239 166,2 55.013 223,9
§ 53a Abs. 2 SGB II nicht arbeitslos sind
dav.: Aktivierung und berufliche Eingliederung (§ 46 SGB III)1) 60.683 60.644 58.183 62.823 53.443 .x 62.823 x
Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen1) 2) 3) 4) 255 333 349 641 -20.212 -98,8 -23.931 -97,4
Vorruhestandsähnliche Regelung (Sonderstatus § 53a SGB II)5) 6) 21.133 19.241 17.607 16.121 18.008 .x 16.121 x
= Arbeitslosigkeit im weiteren Sinne 1.222.191 1.241.826 1.224.087 1.106.930 -15.535 -1,3 39.245 3,7
+ Personen, die nah am Arbeitslosenstatus
227.867 228.573 235.385 262.719 -14.603 -6,0 -19.563 -6,9
nach § 16 Abs. 1 SGB III sind
dar.: Berufliche Weiterbildung 1) 4) 69.391 68.685 69.316 75.477 7.902 12,9 13.312 21,4
Arbeitsgelegenheiten 1) 131.007 132.003 137.878 157.690 3.438 2,7 8.913 6,0
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 1) 2.175 2.273 2.361 3.009 -17.948 -89,2 -33.956 -91,9
Beschäftigungszuschuss 1) 14.826 15.009 15.031 14.950 4.399 42,2 6.226 71,4
Vorruhestandsähnliche Regelung (§ 428 SGB III)7) 641 783 969 1.763 -11.778 -94,8 -15.588 -89,8
Arbeitsunfähigkeit (§ 126 SGB III) 7) 8) 9.692 9.692 9.692 9.674 -527 -5,2 1.914 24,7
= Unterbeschäftigung im engeren Sinne 1.450.058 1.470.399 1.459.472 1.369.649 -30.138 -2,0 19.682 1,5
+ Personen in Arbeitsmarktpolitik fern vom
52.684 52.383 52.428 52.815 -5.542 -9,5 -10.078 -16,0
Arbeitslosenstatus nach § 16 Abs. 1 SGB III
dav.: Gründungszuschuss 1) 32.136 31.541 31.450 31.162 2.630 8,9 1.856 6,3
Existenzgründungszuschüsse (Restabwicklung)1) 2) - - - - -6.827 -100,0 -9.978 -100,0
Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 1) 4.895 5.189 5.340 5.510 -1.252 -20,4 -1.383 -20,1
Altersteilzeit 9) 15.653 15.653 15.638 16.143 -93 -0,6 -573 -3,4
nachr.: Kurzarbeiter (Vollzeitäquivalent)10) ... ... ... 44.146 x x 26.341 147,9
= Unterbeschäftigung (einschl. Kurzarbeit) 9) 10) x x x 1.466.610 x x 35.945 2,5
= Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 1.502.742 1.522.782 1.511.899 1.422.464 -35.680 -2,3 9.604 0,7

Bestandsdaten
vorläufig endgültig
Unterbeschäftigungsquote (ohne Kurzarbeit) März Februar Januar Dezember November Oktober September August
2010 2010 2010 2009 2009 2009 2009 2009
1 2 3 4 5 6 7 8
Unterbeschäftigungsquote 17,5 17,7 17,6 16,5 16,4 16,4 16,7 16,9

Bestandsdaten
vorläufig endgültig
Anteile der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung März Februar Januar Dezember November Oktober September August
2010 2010 2010 2009 2009 2009 2009 2009
1 2 3 4 5 6 7 8
Anteil an der Unterbeschäftigung insgesamt x x x 70,0 68,7 68,5 70,2 72,1
Anteil an der Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit 75,9 76,3 75,9 72,2 70,8 70,9 72,5 74,4
Erstellungsdatum: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

Aufgrund von Revisionen kann es zu geringfügigen Abweichungen zu bisher veröffentlichten Daten kommen.
Die erhobenen Daten unterliegen grundsätzlich der Geheimhaltung nach § 16 BStatG. Eine Übermittlung von Einzelangaben ist daher ausgeschlossen. Aus
diesem Grund werden Zahlenwerte kleiner 3 anonymisiert oder zu Gruppen zusammengefasst.

1)
Die Daten zur Förderung sind am aktuellen Rand untererfasst. Um Vergleichbarkeit zu Vormonats- und Vorjahresergebnissen herzustellen, werden die
Ergebnisse aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet. Dies gilt jedoch nicht für die Daten der zugelassenen kommunalen Träger (zkT), was ebenso den
Vorjahresvergleich einschränkt wie die unterschiedliche Vollständigkeit der von den zkT übermittelten Daten. Endgültige Werte zur Förderung stehen erst
nach einer Wartezeit von drei Monaten fest.
2)
Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit
Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.
3)
Die Zuweisung der Teilnehmer mit Beginn ab 01.01.2009 erfolgt auf der Grundlage des zum 01.01.2009 eingeführten § 46 SGB III. Wegen der ausschließlichen
Restabwicklung noch laufender Maßnahmen ist eine Hochrechnung aktueller Ergebnisse auf Basis von Erfahrungswerten methodisch nicht mehr sinnvoll.
4)
Daten einschließlich Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben.
5)
Ohne Daten der zugelassenen kommunalen Träger.
6)
Erwerbsfähige Hilfebedürftige, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leistungen der Grundsicherung für
Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist, gelten nach Ablauf
dieses Zeitraums für die Dauer des jeweiligen Leistungsbezugs nicht als arbeitslos.
7)
Hierbei handelt es sich nur um die Bezieher von Arbeitslosengeld.
8)
Daten zur Arbeitsunfähigkeit nach § 126 SGB III liegen mit einer Wartezeit von 2 Monaten vor. Für den aktuellen Berichtsmonat wird der letzte
verfügbare Wert fortgeschrieben.
9)
Daten zur geförderten Altersteilzeit liegen mit einem Monat Wartezeit vor. Für den aktuellen Berichtsmonat wird der letzte verfügbare
Wert fortgeschrieben. Daten liegen nicht auf Kreisebene vor. Deshalb kann Altersteilzeit nicht in die Unterbeschäftigung auf Kreisebene aufgenommen werden.
10)
Daten zur Kurzarbeit stehen 2 Monate nach Ende eines Quartals für die einzelnen Quartalsmonate zur Verfügung. Auf Kreisebene kann Kurzarbeit nicht in die
Unterbeschäftigung aufgenommen werden, weil Kurzarbeiter nicht dem Wohnort sondern nur dem Arbeitsort zugeordnet werden können.

69
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.13 Unterbeschäftigung - Zeitreihe -


Deutschland
März 2010

Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung
registriert nach Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung im Unterbeschäftigung Unterbeschäftigung mit
Jahr / Monat
§ 16 SGB III im weiteren Sinne engeren Sinne ohne Kurzarbeit Kurzarbeit
1 2 3 4 5
Ursprungswerte
2007 Jahresdurchschnitt 3.776.509 3.853.608 4.621.147 4.962.661 4.998.704
2008 Jahresdurchschnitt 3.267.907 3.348.630 4.043.412 4.324.393 4.370.188
2009 Jahresdurchschnitt 3.423.283 3.621.968 4.274.376 4.514.487 4.886.147

2008 Januar 3.659.316 3.713.481 4.416.804 4.721.193 4.791.620


Februar 3.617.418 3.693.841 4.401.379 4.701.957 4.784.276
März 3.507.383 3.593.804 4.293.982 4.592.686 4.668.582
April 3.413.881 3.503.435 4.205.061 4.499.769 4.529.589
Mai 3.283.234 3.362.914 4.062.333 4.351.418 4.376.567
Juni 3.159.769 3.242.979 3.945.573 4.229.707 4.254.262
Juli 3.209.987 3.280.003 3.970.016 4.245.886 4.268.434
August 3.195.681 3.263.679 3.937.567 4.209.771 4.230.331
September 3.080.837 3.164.490 3.837.016 4.106.408 4.130.735
Oktober 2.996.892 3.088.670 3.779.179 4.044.712 4.073.154
November 2.988.425 3.087.922 3.792.298 4.053.865 4.100.682
Dezember 3.102.066 3.188.343 3.879.731 4.135.338 4.234.030
2009 Januar 3.488.801 3.568.601 4.207.143 4.454.169 4.671.961
Februar 3.551.911 3.655.388 4.302.864 4.547.602 4.938.572
März 3.585.784 3.700.790 4.345.074 4.588.441 5.023.446
April 3.584.798 3.690.346 4.332.690 4.574.835 5.066.833
Mai 3.458.104 3.605.869 4.270.832 4.511.122 4.992.385
Juni 3.410.036 3.584.610 4.249.646 4.486.474 4.934.047
Juli 3.462.446 3.664.805 4.313.817 4.545.215 4.930.947
August 3.471.513 3.700.935 4.333.398 4.566.689 4.889.897
September 3.346.459 3.618.841 4.272.619 4.509.531 4.845.786
Oktober 3.228.625 3.531.435 4.203.726 4.443.790 4.794.634
November 3.215.393 3.538.504 4.211.270 4.453.763 4.770.136
Dezember 3.275.526 3.603.495 4.249.433 4.492.213 4.775.120
1)
2010 Januar 3.617.485 3.926.443 4.511.902 4.753.610 …
Februar1) 3.643.381 3.973.240 4.553.409 4.797.097 …
März1) 3.567.944 3.902.256 4.484.767 4.731.308 …
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
saisonbereinigte Werte
2008 Januar 3.448.000 3.530.000 4.252.000 4.564.000 4.625.000
Februar 3.383.000 3.471.000 4.189.000 4.495.000 4.532.000
März 3.319.000 3.410.000 4.120.000 4.421.000 4.453.000
April 3.295.000 3.391.000 4.100.000 4.394.000 4.411.000
Mai 3.291.000 3.365.000 4.062.000 4.351.000 4.359.000
Juni 3.240.000 3.315.000 4.014.000 4.297.000 4.313.000
Juli 3.229.000 3.307.000 4.002.000 4.278.000 4.310.000
August 3.200.000 3.279.000 3.967.000 4.237.000 4.276.000
September 3.188.000 3.262.000 3.933.000 4.199.000 4.250.000
Oktober 3.186.000 3.252.000 3.925.000 4.187.000 4.241.000
November 3.188.000 3.262.000 3.940.000 4.197.000 4.272.000
Dezember 3.230.000 3.310.000 3.984.000 4.238.000 4.374.000
2009 Januar 3.287.000 3.389.000 4.052.000 4.306.000 4.513.000
Februar 3.325.000 3.435.000 4.099.000 4.349.000 4.669.000
März 3.399.000 3.513.000 4.172.000 4.418.000 4.783.000
April 3.459.000 3.570.000 4.222.000 4.465.000 4.924.000
Mai 3.460.000 3.606.000 4.267.000 4.507.000 4.959.000
Juni 3.488.000 3.664.000 4.320.000 4.555.000 4.993.000
Juli 3.478.000 3.691.000 4.343.000 4.576.000 4.972.000
August 3.470.000 3.714.000 4.362.000 4.594.000 4.938.000
September 3.456.000 3.728.000 4.381.000 4.613.000 4.986.000
Oktober 3.427.000 3.722.000 4.370.000 4.604.000 4.995.000
November 3.427.000 3.741.000 4.378.000 4.614.000 4.971.000
Dezember 3.415.000 3.744.000 4.367.000 4.608.000 4.938.000
1)
2010 Januar 3.414.000 3.732.000 4.346.000 4.594.000 …
1)
Februar 3.413.000 3.733.000 4.336.000 4.585.000 …
März1) 3.382.000 3.704.000 4.306.000 4.556.000 …
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
vorläufige Daten für Spalte 2 bis 4
Quelle saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
70
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.14 Unterbeschäftigung - Zeitreihe -


Westdeutschland
März 2010

Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung
registriert nach Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung im Unterbeschäftigung Unterbeschäftigung mit
Jahr / Monat
§ 16 SGB III im weiteren Sinne engeren Sinne ohne Kurzarbeit Kurzarbeit
1 2 3 4 5
Ursprungswerte
2007 Jahresdurchschnitt 2.485.871 2.540.302 3.008.114 3.249.132 3.276.634
2008 Jahresdurchschnitt 2.144.651 2.201.095 2.614.071 2.822.653 2.858.569
2009 Jahresdurchschnitt 2.320.209 2.468.252 2.860.834 3.046.005 3.359.291

2008 Januar 2.382.869 2.421.212 2.858.059 3.081.203 3.132.427


Februar 2.347.303 2.402.727 2.845.381 3.065.931 3.125.510
März 2.271.311 2.331.165 2.766.702 2.986.381 3.040.876
April 2.215.991 2.278.500 2.708.022 2.925.422 2.949.110
Mai 2.139.858 2.195.209 2.617.915 2.831.640 2.851.952
Juni 2.073.492 2.131.223 2.547.027 2.757.519 2.777.569
Juli 2.120.241 2.168.601 2.566.610 2.771.778 2.790.765
August 2.108.849 2.155.448 2.538.830 2.741.907 2.759.332
September 2.041.798 2.098.817 2.479.305 2.680.767 2.701.514
Oktober 1.989.855 2.054.173 2.448.859 2.647.909 2.671.742
November 1.985.297 2.055.407 2.462.372 2.658.899 2.698.670
Dezember 2.058.953 2.120.658 2.529.764 2.722.478 2.803.365
2009 Januar 2.306.457 2.363.535 2.751.057 2.937.814 3.106.941
Februar 2.347.936 2.424.430 2.825.375 3.010.935 3.327.690
März 2.378.890 2.463.064 2.864.878 3.050.019 3.409.694
April 2.399.548 2.476.480 2.872.537 3.057.530 3.479.817
Mai 2.333.878 2.443.099 2.853.549 3.037.605 3.451.464
Juni 2.318.630 2.448.648 2.853.226 3.035.472 3.419.261
Juli 2.368.217 2.519.430 2.908.271 3.088.182 3.419.147
August 2.389.445 2.559.875 2.931.475 3.113.229 3.384.194
September 2.306.730 2.509.522 2.890.864 3.075.568 3.362.312
Oktober 2.228.931 2.455.443 2.846.620 3.034.067 3.332.511
November 2.215.665 2.458.933 2.852.377 3.041.892 3.311.993
Dezember 2.248.181 2.496.565 2.879.784 3.069.749 3.306.473
1)
2010 Januar 2.469.537 2.702.357 3.052.431 3.241.711 …
Februar1) 2.481.773 2.731.423 3.083.019 3.274.324 …
März1) 2.427.824 2.680.073 3.034.717 3.228.574 …
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
saisonbereinigte Werte
2008 Januar 2.256.000 2.315.000 2.755.000 2.983.000 3.031.000
Februar 2.213.000 2.276.000 2.712.000 2.936.000 2.964.000
März 2.170.000 2.234.000 2.663.000 2.884.000 2.907.000
April 2.154.000 2.221.000 2.647.000 2.864.000 2.876.000
Mai 2.153.000 2.202.000 2.618.000 2.832.000 2.836.000
Juni 2.123.000 2.174.000 2.587.000 2.797.000 2.809.000
Juli 2.121.000 2.174.000 2.580.000 2.785.000 2.811.000
August 2.096.000 2.152.000 2.553.000 2.755.000 2.786.000
September 2.098.000 2.149.000 2.540.000 2.739.000 2.780.000
Oktober 2.098.000 2.146.000 2.540.000 2.737.000 2.780.000
November 2.105.000 2.158.000 2.556.000 2.750.000 2.809.000
Dezember 2.141.000 2.198.000 2.597.000 2.789.000 2.900.000
2009 Januar 2.185.000 2.258.000 2.654.000 2.845.000 3.013.000
Februar 2.218.000 2.297.000 2.696.000 2.885.000 3.152.000
März 2.279.000 2.361.000 2.759.000 2.946.000 3.256.000
April 2.332.000 2.412.000 2.806.000 2.991.000 3.389.000
Mai 2.343.000 2.449.000 2.851.000 3.035.000 3.425.000
Juni 2.366.000 2.497.000 2.896.000 3.077.000 3.454.000
Juli 2.365.000 2.523.000 2.920.000 3.101.000 3.442.000
August 2.372.000 2.554.000 2.946.000 3.126.000 3.417.000
September 2.364.000 2.569.000 2.962.000 3.143.000 3.462.000
Oktober 2.346.000 2.570.000 2.956.000 3.139.000 3.472.000
November 2.346.000 2.586.000 2.964.000 3.149.000 3.451.000
Dezember 2.341.000 2.591.000 2.959.000 3.148.000 3.425.000
1)
2010 Januar 2.345.000 2.583.000 2.945.000 3.139.000 …
1)
Februar 2.347.000 2.586.000 2.941.000 3.136.000 …
März1) 2.327.000 2.568.000 2.922.000 3.118.000 …
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
vorläufige Daten für Spalte 2 bis 4
Quelle saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
71
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

5.15 Unterbeschäftigung - Zeitreihe -


Ostdeutschland
März 2010

Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung
registriert nach Arbeitslosigkeit Unterbeschäftigung im Unterbeschäftigung Unterbeschäftigung mit
Jahr / Monat
§ 16 SGB III im weiteren Sinne engeren Sinne ohne Kurzarbeit Kurzarbeit
1 2 3 4 5
Ursprungswerte
2007 Jahresdurchschnitt 1.290.637 1.313.305 1.613.034 1.713.529 1.722.069
2008 Jahresdurchschnitt 1.123.256 1.147.535 1.429.341 1.501.740 1.511.619
2009 Jahresdurchschnitt 1.103.074 1.153.716 1.413.542 1.468.482 1.523.125

2008 Januar 1.276.447 1.292.268 1.558.744 1.639.989 1.659.192


Februar 1.270.115 1.291.113 1.555.997 1.636.025 1.658.766
März 1.236.072 1.262.639 1.527.280 1.606.305 1.627.706
April 1.197.890 1.224.935 1.497.039 1.574.347 1.580.479
Mai 1.143.376 1.167.705 1.444.418 1.519.778 1.524.614
Juni 1.086.277 1.111.756 1.398.546 1.472.188 1.476.693
Juli 1.089.746 1.111.402 1.403.406 1.474.108 1.477.669
August 1.086.832 1.108.231 1.398.737 1.467.864 1.470.999
September 1.039.039 1.065.673 1.357.711 1.425.641 1.429.221
Oktober 1.007.037 1.034.497 1.330.320 1.396.803 1.401.413
November 1.003.128 1.032.515 1.329.926 1.394.966 1.402.011
Dezember 1.043.113 1.067.685 1.349.967 1.412.860 1.430.665
2009 Januar 1.182.344 1.205.066 1.456.086 1.516.355 1.562.044
Februar 1.203.975 1.230.958 1.477.489 1.536.667 1.606.000
März 1.206.894 1.237.726 1.480.196 1.538.422 1.608.123
April 1.185.250 1.213.866 1.460.153 1.517.305 1.581.858
Mai 1.124.226 1.162.770 1.417.283 1.473.517 1.536.266
Juni 1.091.406 1.135.962 1.396.420 1.451.002 1.510.522
Juli 1.094.229 1.145.375 1.405.546 1.457.033 1.508.054
August 1.082.068 1.141.060 1.401.923 1.453.460 1.501.656
September 1.039.729 1.109.319 1.381.755 1.433.963 1.481.096
Oktober 999.694 1.075.992 1.357.106 1.409.723 1.459.358
November 999.728 1.079.571 1.358.893 1.411.871 1.455.909
Dezember 1.027.345 1.106.930 1.369.649 1.422.464 1.466.610
1)
2010 Januar 1.147.948 1.224.087 1.459.472 1.511.899 …
Februar1) 1.161.608 1.241.826 1.470.399 1.522.782 …
März1) 1.140.120 1.222.191 1.450.058 1.502.742 …
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
saisonbereinigte Werte
2008 Januar 1.192.000 1.215.000 1.497.000 1.581.000 1.594.000
Februar 1.170.000 1.195.000 1.477.000 1.559.000 1.568.000
März 1.149.000 1.176.000 1.457.000 1.537.000 1.546.000
April 1.141.000 1.170.000 1.453.000 1.530.000 1.535.000
Mai 1.138.000 1.163.000 1.444.000 1.519.000 1.523.000
Juni 1.117.000 1.141.000 1.427.000 1.500.000 1.504.000
Juli 1.108.000 1.133.000 1.422.000 1.493.000 1.499.000
August 1.104.000 1.127.000 1.414.000 1.482.000 1.490.000
September 1.090.000 1.113.000 1.393.000 1.460.000 1.470.000
Oktober 1.088.000 1.106.000 1.385.000 1.450.000 1.461.000
November 1.083.000 1.104.000 1.384.000 1.447.000 1.463.000
Dezember 1.089.000 1.112.000 1.387.000 1.449.000 1.474.000
2009 Januar 1.102.000 1.131.000 1.398.000 1.461.000 1.500.000
Februar 1.107.000 1.138.000 1.403.000 1.464.000 1.517.000
März 1.120.000 1.152.000 1.413.000 1.472.000 1.527.000
April 1.127.000 1.158.000 1.416.000 1.474.000 1.535.000
Mai 1.117.000 1.157.000 1.416.000 1.472.000 1.534.000
Juni 1.122.000 1.167.000 1.424.000 1.478.000 1.539.000
Juli 1.113.000 1.168.000 1.423.000 1.475.000 1.530.000
August 1.098.000 1.160.000 1.416.000 1.468.000 1.521.000
September 1.092.000 1.159.000 1.419.000 1.470.000 1.524.000
Oktober 1.081.000 1.152.000 1.414.000 1.465.000 1.523.000
November 1.081.000 1.155.000 1.414.000 1.465.000 1.520.000
Dezember 1.074.000 1.153.000 1.408.000 1.460.000 1.513.000
1)
2010 Januar 1.069.000 1.149.000 1.401.000 1.455.000 …
1)
Februar 1.066.000 1.147.000 1.395.000 1.449.000 …
März1) 1.055.000 1.136.000 1.384.000 1.438.000 …
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
vorläufige Daten für Spalte 2 bis 4
Quelle saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
72
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

6.1 Bestand an Leistungsempfängern von Arbeitslosengeld


Deutschland, West- und Ostdeutschland
März 2010

Rückwirkend ab Berichtsmonat Januar 2007 wurde das Messkonzept zur Auswertung der arbeitslosen Leistungsempfänger neu konzipiert und die Daten revidiert.

Bestand an Leistungsempfängern von Arbeitslosengeld


insgesamt darunter arbeitslos
Jahr / Monat Veränderung zum Vorjahr / Veränderung zum Vorjahr /
Anteil
Insgesamt Vorjahresmonat Insgesamt Vorjahresmonat
(Sp .4 an Sp. 1)
absolut in % absolut in %
1 2 3 4 5 6 7
Deutschland
Jahr 2006 1) 1.445.224 -282.826 -16,4 1.123.095 -303.969 -21,3 77,7
Jahr 2007 1) 1.079.941 -365.284 -25,3 769.299 -353.796 -31,5 71,2
Jahr 2008 1) 916.989 -162.952 -15,1 700.603 -68.696 -8,9 76,4
Jahr 2009 1) 1.140.982 223.993 24,4 967.302 266.699 38,1 84,8
2009 Januar 1.154.978 34.692 3,1 1.002.332 154.489 18,2 86,8
Februar 1.227.434 104.397 9,3 1.061.415 218.767 26,0 86,5
März 1.228.616 188.696 18,1 1.068.591 295.992 38,3 87,0
April 1.165.630 222.595 23,6 1.025.818 331.886 47,8 88,0
Mai 1.119.913 243.821 27,8 966.623 323.385 50,3 86,3
Juni 1.088.245 249.478 29,7 931.807 317.381 51,7 85,6
Juli 1.149.728 281.394 32,4 979.099 321.432 48,9 85,2
August 1.166.136 301.494 34,9 984.856 316.080 47,3 84,5
September 1.109.546 294.129 36,1 914.573 272.925 42,5 82,4
Oktober 1.067.960 285.099 36,4 866.203 248.192 40,2 81,1
November 1.085.052 266.838 32,6 878.672 226.377 34,7 81,0
Dezember 1.128.550 215.283 23,6 927.633 173.478 23,0 82,2
2010 Januar 1.328.501 173.523 15,0 1.140.379 138.047 13,8 85,8
2)
Februar 1.358.704 131.270 10,7 … … … …
März 2) 1.294.544 65.928 5,4 … … … …
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Westdeutschland
Jahr 2006 1) 1.022.519 -185.126 -15,3 797.769 -199.159 -20,0 78,0
Jahr 2007 1) 769.077 -253.442 -24,8 547.175 -250.594 -31,4 71,1
Jahr 2008 1) 647.578 -121.499 -15,8 490.613 -56.562 -10,3 75,8
Jahr 2009 1) 842.821 195.243 30,1 711.285 220.672 45,0 84,4
2009 Januar 814.371 34.818 4,5 703.277 118.746 20,3 86,4
Februar 867.683 88.655 11,4 746.131 169.020 29,3 86,0
März 875.025 154.794 21,5 757.809 229.787 43,5 86,6
April 846.900 188.064 28,5 743.935 264.492 55,2 87,8
Mai 826.522 208.407 33,7 712.248 262.247 58,3 86,2
Juni 813.002 215.538 36,1 694.857 259.639 59,7 85,5
Juli 865.818 243.902 39,2 735.002 266.237 56,8 84,9
August 884.213 266.595 43,2 744.889 270.303 57,0 84,2
September 840.598 258.328 44,4 690.373 236.159 52,0 82,1
Oktober 811.187 251.062 44,8 654.770 215.968 49,2 80,7
November 821.255 236.614 40,5 661.030 198.621 43,0 80,5
Dezember 847.283 196.144 30,1 691.100 156.848 29,4 81,6
2010 Januar 976.019 161.648 19,8 831.034 127.757 18,2 85,1
2)
Februar 994.011 126.328 14,6 … … … …
März 2) 947.031 72.006 8,2 … … … …
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Ostdeutschland
Jahr 2006 1) 422.705 -97.700 -18,8 325.325 -104.810 -24,4 77,0
Jahr 2007 1) 310.864 -111.842 -26,5 222.124 -103.202 -31,7 71,5
Jahr 2008 1) 269.411 -41.452 -13,3 209.990 -12.133 -5,5 77,9
Jahr 2009 1) 298.161 28.750 10,7 256.017 46.026 21,9 85,9
2009 Januar 340.607 -126 0,0 299.055 35.743 13,6 87,8
Februar 359.751 15.742 4,6 315.284 49.747 18,7 87,6
März 353.591 33.902 10,6 310.782 66.205 27,1 87,9
April 318.730 34.531 12,2 281.883 67.394 31,4 88,4
Mai 293.391 35.414 13,7 254.375 61.138 31,6 86,7
Juni 275.243 33.940 14,1 236.950 57.742 32,2 86,1
Juli 283.910 37.492 15,2 244.097 55.195 29,2 86,0
August 281.923 34.899 14,1 239.967 45.777 23,6 85,1
September 268.948 35.801 15,4 224.200 36766,0 19,6 83,4
Oktober 256.773 34.037 15,3 211.433 32.224 18,0 82,3
November 263.797 30.224 12,9 217.642 27.756 14,6 82,5
Dezember 281.267 19.139 7,3 236.533 16.630 7,6 84,1
2010 Januar 352.482 11.875 3,5 309.345 10.290 3,4 87,8
2)
Februar 364.693 4.942 1,4 … … … …
März 2) 347.513 -6.078 -1,7 … … … …
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
Jahresdurschschnittswerte
2)

73
geschätzt
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

6.2 Eckwerte zu Leistungsempfängern von Arbeitslosengeld nach dem SGB III


Deutschland
März 2010

endgültige Daten mit einer Wartezeit von 2 Monaten


Veränderung aktueller Monat
2010 2009
zum Vorjahresmonat
Merkmal
Januar Dezember November Oktober absolut relativ in %

Empfänger Arbeitslosengeld (SGB III)


Bestand insgesamt 1.328.501 1.128.550 1.085.052 1.067.960 173.523 15,0
dav.: 37,6 % Frauen 499.501 460.348 455.938 450.473 44.221 9,7
62,4 % Männer 829.000 668.202 629.114 617.487 129.302 18,5
12,9 % Jüngere unter 25 Jahre 171.485 145.677 144.741 150.541 14.191 9,0
55,5 % 25 bis unter 50 Jahre 737.219 616.889 588.391 575.141 101.366 15,9
31,6 % 50 Jahre und älter 419.797 365.984 351.920 342.278 57.966 16,0
10,3 % Ausländer 137.325 123.732 120.994 119.392 16.187 13,4
Zugänge insgesamt 433.759 239.256 235.142 233.938 -12.949 -2,9
dav.: 31,4 % Frauen 136.049 86.347 95.888 97.025 -6.262 -4,4
68,6 % Männer 297.710 152.909 139.254 136.913 -6.687 -2,2
15,3 % Jüngere unter 25 Jahre 66.165 37.986 37.754 41.020 -5.017 -7,0
60,8 % 25 bis unter 50 Jahre 263.510 146.787 144.417 142.163 -12.882 -4,7
24,0 % 50 Jahre und älter 104.083 54.483 52.970 50.754 4.951 5,0
8,8 % Ausländer 38.158 23.953 25.063 24.774 -4.247 -10,0
Abgänge insgesamt 233.808 195.758 218.050 275.524 28.811 14,1
dav.: 41,4 % Frauen 96.910 81.938 90.446 112.543 4.360 4,7
58,6 % Männer 136.898 113.820 127.604 162.981 24.451 21,7
16,1 % Jüngere unter 25 Jahre 37.593 35.098 41.541 70.988 4.580 13,9
61,3 % 25 bis unter 50 Jahre 143.310 118.580 131.561 153.350 20.987 17,2
22,6 % 50 Jahre und älter 52.905 42.080 44.948 51.186 3.244 6,5
10,4 % Ausländer 24.342 21.042 23.203 26.866 3.924 19,2
Angaben zur Leistung (Bestand)
Durchschnittliche Anspruchshöhe, mtl. in € 792,91 779,71 775,98 772,66 38,63 .
zurück gelegte Leistungsdauer, in Tagen 116,4 130,2 132,4 133,8 8,3 .
Restanspruchsdauer, in Tagen 238,3 228,0 228,7 230,6 -6,8 .
Angaben zur Leistung (bei Abgang)
Durchschnittliche Anspruchshöhe bei Abgang, mtl. in € 776,73 749,39 747,14 719,99 29,43 .
Durchschn. Leistungsdauer bei Beendigung, in Tagen 149,7 141,9 136,1 131,2 12,1 .
Restanspruchsdauer bei Abgang, in Tagen 148,8 152,3 161,8 171,0 -16,0 .
Abgangsgründe
Arbeitsaufnahme 97.495 91.029 105.604 125.411 8.478 9,5
Anspruch erschöpft 72.524 51.937 51.236 55.814 14.586 25,2
Sonstige 63.789 52.792 61.210 94.299 5.747 9,9
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

74
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

6.3 Bedarfsgemeinschaften und Personen in Bedarfsgemeinschaften


Deutschland, West- und Ostdeutschland
März 2010

Daten nach einer Wartezeit von 3 Monaten. Für die 4 aktuellsten Berichtsmonate wurden die vorläufigen Daten auf eine Wartezeit von 3 Monaten hochgerechnet.
Anzahl der Personen in Bedarfsgemeinschaften
Bedarfsgemeinschaften davon Sp. 4

erwerbsfähige Hilfebedürftige (Alg II) nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige (Sozialgeld)


Veränd. zum Vorjahr /
Jahr/Monat insgesamt
Insgesamt Vorjahresmonat Veränd. zum Vorjahr / Veränd. zum Vorjahr /
Anzahl Vorjahresmonat Anzahl Vorjahresmonat
absolut in % absolut in % absolut in %
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Deutschland
Jahr 20061) 3.978.753 261.646 7,0 7.347.140 5.392.166 410.418 8,2 1.954.975 180.626 10,2
Jahr 20071) 3.725.134 -253.619 -6,4 7.240.072 5.276.609 -115.557 -2,1 1.963.463 8.488 0,4
Jahr 20081) 3.576.252 -148.883 -4,0 6.906.953 5.009.872 -266.737 -5,1 1.897.081 -66.382 -3,4
Jahr 20091) 3.557.996 -18.255 -0,5 6.723.945 4.906.904 -102.968 -2,1 1.817.041 -80.040 -4,2
2009 Januar 3.490.542 -152.548 -4,2 6.640.399 4.830.362 -303.908 -5,9 1.810.037 -122.456 -6,3
Februar 3.530.845 -134.266 -3,7 6.707.139 4.888.964 -277.370 -5,4 1.818.175 -123.067 -6,3
März 3.556.855 -108.664 -3,0 6.743.171 4.923.763 -240.939 -4,7 1.819.408 -122.011 -6,3
April 3.567.371 -85.633 -2,3 6.747.996 4.933.034 -209.402 -4,1 1.814.962 -120.103 -6,2
Mai 3.566.476 -59.524 -1,6 6.739.194 4.928.882 -170.769 -3,3 1.810.312 -114.200 -5,9
Juni 3.563.141 -34.045 -0,9 6.729.904 4.922.731 -131.325 -2,6 1.807.173 -106.838 -5,6
Juli 3.581.029 2.753 0,1 6.757.493 4.943.942 -78.089 -1,6 1.813.551 -92.394 -4,8
August 3.573.947 22.976 0,6 6.741.645 4.923.669 -48.126 -1,0 1.817.976 -74.896 -4,0
September 3.569.050 46.733 1,3 6.733.742 4.911.835 -8.947 -0,2 1.821.907 -65.714 -3,5
Oktober 3.565.069 73.243 2,1 6.719.833 4.895.583 37.257 0,8 1.824.250 -36.854 -2,0
November 3.560.631 105.881 3,1 6.705.644 4.883.428 97.413 2,0 1.822.216 5.154 0,3
Dezember 3.571.001 104.029 3,0 6.721.177 4.896.649 98.585 2,1 1.824.528 12.902 0,7
2010 Januar 3.588.479 97.937 2,8 6.754.230 4.922.953 92.591 1,9 1.831.278 21.241 1,2
Februar 3.617.991 87.146 2,5 6.808.046 4.967.535 78.571 1,6 1.840.511 22.336 1,2
März 3.652.744 95.889 2,7 6.867.174 5.015.824 92.061 1,9 1.851.350 31.942 1,8
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Westdeutschland
Jahr 20061) 2.553.127 165.416 6,9 4.860.873 3.461.802 275.687 8,7 1.399.071 144.024 11,5
Jahr 20071) 2.394.246 -158.881 -6,2 4.795.528 3.393.715 -68.087 -2,0 1.401.813 2.742 0,2
Jahr 20081) 2.300.598 -93.649 -3,9 4.592.179 3.240.005 -153.710 -4,5 1.352.174 -49.639 -3,5
Jahr 20091) 2.316.948 16.350 0,7 4.523.632 3.223.082 -16.924 -0,5 1.300.550 -51.624 -3,8
2009 Januar 2.257.357 -86.324 -3,7 4.439.416 3.147.569 -168.559 -5,1 1.291.847 -87.885 -6,4
Februar 2.283.877 -72.807 -3,1 4.484.171 3.186.115 -149.270 -4,5 1.298.056 -86.978 -6,3
März 2.302.366 -53.985 -2,3 4.510.843 3.211.495 -122.163 -3,7 1.299.348 -84.985 -6,1
April 2.312.509 -34.920 -1,5 4.520.299 3.223.301 -95.560 -2,9 1.296.998 -82.341 -6,0
Mai 2.316.416 -14.207 -0,6 4.522.284 3.227.527 -65.830 -2,0 1.294.757 -77.437 -5,6
Juni 2.318.479 5.281 0,2 4.522.963 3.230.102 -36.563 -1,1 1.292.861 -71.494 -5,2
Juli 2.333.141 31.910 1,4 4.545.541 3.248.361 2.243 0,1 1.297.180 -60.153 -4,4
August 2.331.488 50.619 2,2 4.541.344 3.240.201 28.742 0,9 1.301.143 -46.908 -3,5
September 2.332.253 68.344 3,0 4.545.709 3.239.946 57.071 1,8 1.305.763 -38.292 -2,8
Oktober 2.334.600 87.223 3,9 4.546.245 3.237.364 89.499 2,8 1.308.881 -15.990 -1,2
November 2.336.138 108.806 4,9 4.545.041 3.236.374 129.112 4,2 1.308.667 13.781 1,1
Dezember 2.344.747 106.258 4,7 4.559.728 3.248.625 128.193 4,1 1.311.102 19.197 1,5
2010 Januar 2.358.808 101.451 4,5 4.587.261 3.271.102 123.533 3,9 1.316.160 24.313 1,9
Februar 2.381.075 97.198 4,3 4.630.432 3.305.367 119.252 3,7 1.325.065 27.009 2,1
März 2.404.680 102.314 4,4 4.671.926 3.338.969 127.474 4,0 1.332.957 33.609 2,6
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Ostdeutschland
Jahr 20061) 1.425.626 96.230 7,2 2.486.267 1.930.364 134.731 7,5 555.904 36.602 7,0
Jahr 20071) 1.330.888 -94.738 -6,6 2.444.543 1.882.894 -47.470 -2,5 561.650 5.746 1,0
Jahr 20081) 1.275.654 -55.234 -4,2 2.314.773 1.769.866 -113.027 -6,0 544.907 -16.743 -3,0
Jahr 20091) 1.241.049 -34.605 -2,7 2.200.313 1.683.822 -86.045 -4,9 516.491 -28.416 -5,2
2009 Januar 1.233.185 -66.224 -5,1 2.200.983 1.682.793 -135.349 -7,4 518.190 -34.571 -6,3
Februar 1.246.968 -61.459 -4,7 2.222.968 1.702.849 -128.100 -7,0 520.119 -36.089 -6,5
März 1.254.489 -54.679 -4,2 2.232.328 1.712.268 -118.776 -6,5 520.060 -37.026 -6,6
April 1.254.862 -50.713 -3,9 2.227.697 1.709.733 -113.842 -6,2 517.964 -37.762 -6,8
Mai 1.250.060 -45.317 -3,5 2.216.910 1.701.355 -104.939 -5,8 515.555 -36.763 -6,7
Juni 1.244.662 -39.326 -3,1 2.206.941 1.692.629 -94.762 -5,3 514.312 -35.344 -6,4
Juli 1.247.888 -29.157 -2,3 2.211.952 1.695.581 -80.332 -4,5 516.371 -32.241 -5,9
August 1.242.459 -27.643 -2,2 2.200.301 1.683.468 -76.868 -4,4 516.833 -27.988 -5,1
September 1.236.797 -21.611 -1,7 2.188.033 1.671.889 -66.018 -3,8 516.144 -27.422 -5,0
Oktober 1.230.469 -13.980 -1,1 2.173.588 1.658.219 -52.242 -3,1 515.369 -20.864 -3,9
November 1.224.493 -2.925 -0,2 2.160.603 1.647.054 -31.699 -1,9 513.549 -8.627 -1,7
Dezember 1.226.254 -2.229 -0,2 2.161.449 1.648.024 -29.608 -1,8 513.426 -6.295 -1,2
2010 Januar 1.229.671 -3.514 -0,3 2.166.969 1.651.851 -30.942 -1,8 515.118 -3.072 -0,6
Februar 1.236.916 -10.052 -0,8 2.177.614 1.662.168 -40.681 -2,4 515.446 -4.673 -0,9
März 1.248.064 -6.425 -0,5 2.195.248 1.676.855 -35.413 -2,1 518.393 -1.667 -0,3
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
Jahresdurchschnittswerte
75
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

6.4 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II


Deutschland
März 2010

endgültige Daten mit Wartezeit von 3 Monaten


Veränderung November 2009
2009
Merkmale zum Vorjahresmonat
November Oktober September absolut relativ in %
Bedarfsgemeinschaften
Bestand 3.560.631 3.565.069 3.569.050 +105.881 +3,1
dar.: 54,9 % mit 1 Person 1.953.852 1.951.492 1.950.697 +111.754 +6,1
21 % mit 2 Person 748.049 752.011 753.472 -4.406 -0,6
12,2 % mit 3 Person 435.625 438.275 440.406 -4.504 -1,0
7,2 % mit 4 Person 257.186 257.445 258.298 +1.316 +0,5
4,7 % mit 5 und mehr Personen 165.919 165.846 166.177 +1.721 +1,0
Personen pro Bedarfsgemeinschaft 1,9 1,9 1,9 -0,03 -1,5
Zugang insgesamt 137.642 142.597 144.487 +6.105 +4,6
dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3Monate) 31.506 32.978 37.545 -2.335 -6,9
Abgang insgesamt 141.938 146.457 149.339 -26.396 -15,7
dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 38.638 31.433 33.273 -4.204 -9,8
Leistungen pro Bedarfsgemeinschaft in Euro
insgesamt 853,47 855,92 855,82 +29,64 +3,6
dav.: Arbeitslosengeld II 1) und 2) 345,11 345,40 346,84 +8,75 +2,6
Sozialgeld1) 18,43 18,55 18,88 +2,93 +18,9
Leistungen für Unterkunft und Heizung 1) 323,66 326,25 323,78 +10,41 +3,3
Sozialversicherungsleistung 1) 161,13 160,65 160,75 +6,40 +4,1
sonstige Leistungen 1) 5,13 5,07 5,57 +1,15 +28,7
Personen in Bedarfsgemeinschaften
Bestand 6.705.644 6.719.833 6.733.742 +102.567 +1,6
dav.: 72,8 % erwerbsfähige Hilfebedürftige 4.883.428 4.895.583 4.911.835 +97.413 +2,0
27,2 % nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige 1.822.216 1.824.250 1.821.907 +5.154 +0,3
Erwerbsfähige Hilfebedürftige
Bestand 4.883.428 4.895.583 4.911.835 +97.413 +2,0
dav.: 50,9 % Frauen 2.486.918 2.497.065 2.505.565 +12.337 +0,5
49,1 % Männer 2.396.510 2.398.518 2.406.270 +85.086 +3,7
18,2 % Jüngere unter 25 Jahre 889.802 895.104 910.988 -871 -0,1
57,3 % 25 bis unter 50 Jahre 2.796.342 2.801.417 2.803.690 +64.103 +2,3
24,5 % 50 bis unter 65 Jahre 1.197.284 1.199.062 1.197.157 +34.181 +2,9
19,7 % Ausländer 961.644 958.562 957.096 +43.394 +4,7
Zugang insgesamt 177.421 184.281 195.383 +6.034 +3,5
dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 49.068 51.615 65.376 -4.270 -8,0
dar.: vorheriger Arbeitslosengeld-Bezug (< 3 Monate) 22.598 22.779 23.443 +8.193 +56,9
gleichzeitig Arbeitslosengeld-Bezug (Aufstocker) 12.936 13.389 14.863 +1.940 +17,6
Abgang insgesamt 194.433 206.270 214.380 -53.511 -21,6
dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 60.504 48.332 53.365 -8.739 -12,6
Nichterwerbsfähige Hilfebedürftige
Bestand 1.822.216 1.824.250 1.821.907 +5.154 +0,3
dav.: 95,8 % unter 15 Jahre 1.746.270 1.748.480 1.746.189 +1.268 +0,1
4,2 % 15 bis unter 65 Jahre 75.937 75.760 75.699 +3.897 +5,4
15,2 % Ausländer 277.052 277.056 276.974 -6.051 -2,1
Zugang insgesamt 62.253 65.122 72.947 +2.709 +4,6
dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 14.377 15.430 22.000 -2.194 -13,2
Abgang insgesamt 58.113 56.023 61.018 -39.573 -40,5
dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 18.240 14.277 17.114 -4.470 -19,7
Hilfequoten bezogen auf die Bevölkerung 3) im jeweiligen Alter in Prozent (bzw. Veränderung absolut in Prozentpunkten)
hilfebedürftige Personen insgesamt (0 bis 65 Jahre) 10,3 10,3 10,3 +0,2 .
erwerbsfähige Hilfebedürftige (15 bis 65 Jahre) 9,0 9,0 9,1 +0,2 .
Frauen (15 bis 65 Jahre) 9,3 9,3 9,4 +0,0 .
Männer (15 bis 65 Jahre) 8,8 8,8 8,8 +0,3 .
Jüngere unter 25 Jahren 9,5 9,5 9,7 -0,0 .
25 Jahre bis unter 50 Jahre 9,6 9,6 9,6 +0,2 .
50 Jahre bis unter 65 Jahre 7,7 7,7 7,7 +0,2 .
Ausländer (15 bis 65 Jahre) 16,8 16,7 16,7 +0,8 .
nichterwerbsfähige Hilfebedürftige (0 bis 65 Jahre) 2,8 2,8 2,8 +0,0 .
unter 15 Jahre 15,7 15,7 15,7 +0,0 .
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
jeweils ermittelt auf Basis aller Bedarfsgemeinschaften im Berichtsmonat
2)
Arbeitslosengeld II- Regelleistung, Mehrbedarf, Leistungen nach § 23 und Arbeitslosengeld Zuschlag (§ 24 SGB II); ohne Leistungen für Unterkunft
3)
Bevölkerungsdaten mit Stand 31.12.2008; Statistisches Bundesamt

76
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

6.5 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II


Westdeutschland
März 2010

endgültige Daten mit Wartezeit von 3 Monaten


Veränderung November 2009
2009
Merkmale zum Vorjahresmonat
November Oktober September absolut relativ in %
Bedarfsgemeinschaften
Bestand 2.336.138 2.334.600 2.332.253 +108.806 +4,9
dar.: 53,4 % mit 1 Person 1.247.053 1.242.938 1.240.229 +93.009 +8,1
20,5 % mit 2 Person 479.007 480.781 480.363 +6.551 +1,4
12,7 % mit 3 Person 297.731 298.912 299.329 +2.513 +0,9
7,9 % mit 4 Person 185.050 184.885 185.160 +4.249 +2,4
5,4 % mit 5 und mehr Personen 127.297 127.084 127.172 +2.484 +2,0
Personen pro Bedarfsgemeinschaft 1,9 1,9 1,9 -0,03 -1,6
Zugang insgesamt 95.861 98.982 100.489 +4.463 +4,9
dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3Monate) 20.722 21.978 25.893 -1.863 -8,2
Abgang insgesamt 94.302 96.677 99.840 -17.014 -15,3
dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 25.019 20.736 22.351 -2.983 -10,7
Leistungen pro Bedarfsgemeinschaft in Euro
insgesamt 881,50 883,88 884,37 +31,48 +3,7
dav.: Arbeitslosengeld II 1) und 2) 351,10 351,24 352,59 +9,62 +2,8
Sozialgeld1) 21,07 21,22 21,62 +3,20 +17,9
Leistungen für Unterkunft und Heizung 1) 342,98 345,63 343,63 +10,98 +3,3
Sozialversicherungsleistung 1) 160,83 160,36 160,39 +6,37 +4,1
sonstige Leistungen 1) 5,52 5,42 6,15 +1,32 +31,3
Personen in Bedarfsgemeinschaften
Bestand 4.545.041 4.546.245 4.545.709 +142.893 +3,2
dav.: 71,2 % erwerbsfähige Hilfebedürftige 3.236.374 3.237.364 3.239.946 +129.112 +4,2
28,8 % nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige 1.308.667 1.308.881 1.305.763 +13.781 +1,1
Erwerbsfähige Hilfebedürftige
Bestand 3.236.374 3.237.364 3.239.946 +129.112 +4,2
dav.: 51,8 % Frauen 1.676.036 1.679.855 1.681.681 +38.235 +2,3
48,2 % Männer 1.560.338 1.557.509 1.558.265 +90.887 +6,2
18,9 % Jüngere unter 25 Jahre 612.559 614.312 622.366 +21.183 +3,6
57,3 % 25 bis unter 50 Jahre 1.855.894 1.855.453 1.852.432 +79.562 +4,5
23,7 % 50 bis unter 65 Jahre 767.921 767.599 765.148 +28.367 +3,8
24,7 % Ausländer 798.941 796.099 794.231 +40.788 +5,4
Zugang insgesamt 125.271 129.800 137.077 +5.192 +4,3
dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 32.743 34.924 45.514 -3.253 -9,0
dar.: vorheriger Arbeitslosengeld-Bezug (< 3 Monate) 16.403 16.364 16.538 +6.472 +65,2
gleichzeitig Arbeitslosengeld-Bezug (Aufstocker) 8.545 8.640 8.820 +1.383 +19,3
Abgang insgesamt 130.056 137.062 143.019 -33.999 -20,7
dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 39.594 32.308 36.637 -5.899 -13,0
Nichterwerbsfähige Hilfebedürftige
Bestand 1.308.667 1.308.881 1.305.763 +13.781 +1,1
dav.: 95,7 % unter 15 Jahre 1.252.571 1.253.010 1.249.972 +9.982 +0,8
4,3 % 15 bis unter 65 Jahre 56.090 55.866 55.787 +3.802 +7,3
18,2 % Ausländer 238.652 238.561 238.316 -4.424 -1,8
Zugang insgesamt 46.370 48.641 55.249 +2.013 +4,5
dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 10.168 11.087 16.686 -2.059 -16,8
Abgang insgesamt 41.942 40.337 44.579 -27.944 -40,0
dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 12.771 10.087 12.714 -3.663 -22,3
Hilfequoten bezogen auf die Bevölkerung 3) im jeweiligen Alter in Prozent (bzw. Veränderung absolut in Prozentpunkten)
hilfebedürftige Personen insgesamt (0 bis 65 Jahre) 8,7 8,7 8,7 +0,3 .
erwerbsfähige Hilfebedürftige (15 bis 65 Jahre) 7,5 7,5 7,5 +0,3 .
Frauen (15 bis 65 Jahre) 7,8 7,8 7,9 +0,2 .
Männer (15 bis 65 Jahre) 7,2 7,2 7,2 +0,4 .
Jüngere unter 25 Jahren 8,1 8,1 8,2 +0,3 .
25 Jahre bis unter 50 Jahre 7,9 7,9 7,9 +0,3 .
50 Jahre bis unter 65 Jahre 6,3 6,3 6,3 +0,2 .
Ausländer (15 bis 65 Jahre) 15,7 15,7 15,6 +0,8 .
nichterwerbsfähige Hilfebedürftige (0 bis 65 Jahre) 2,5 2,5 2,5 +0,0 .
unter 15 Jahre 13,4 13,4 13,4 +0,1 .
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
jeweils ermittelt auf Basis aller Bedarfsgemeinschaften im Berichtsmonat
2)
Arbeitslosengeld II- Regelleistung, Mehrbedarf, Leistungen nach § 23 und Arbeitslosengeld Zuschlag (§ 24 SGB II); ohne Leistungen für Unterkunft
3)
Bevölkerungsdaten mit Stand 31.12.2008; Statistisches Bundesamt

77
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

6.6 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II


Ostdeutschland
März 2010

endgültige Daten mit Wartezeit von 3 Monaten


Veränderung November 2009
2009
Merkmale zum Vorjahresmonat
November Oktober September absolut relativ in %
Bedarfsgemeinschaften
Bestand 1.224.493 1.230.469 1.236.797 -2.925 -0,2
dar.: 57,7 % mit 1 Person 706.799 708.554 710.468 +18.745 +2,7
22 % mit 2 Person 269.042 271.230 273.109 -10.957 -3,9
11,3 % mit 3 Person 137.894 139.363 141.077 -7.017 -4,8
5,9 % mit 4 Person 72.136 72.560 73.138 -2.933 -3,9
3,2 % mit 5 und mehr Personen 38.622 38.762 39.005 -763 -1,9
Personen pro Bedarfsgemeinschaft 1,8 1,8 1,8 -0,03 -1,6
Zugang insgesamt 41.781 43.615 43.998 +1.641 +4,1
dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3Monate) 10.784 11.000 11.652 -472 -4,2
Abgang insgesamt 47.636 49.780 49.499 -9.382 -16,5
dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 13.619 10.697 10.922 -1.221 -8,2
Leistungen pro Bedarfsgemeinschaft in Euro
insgesamt 799,98 802,88 801,99 +23,68 +3,1
dav.: Arbeitslosengeld II 1) und 2) 333,69 334,30 335,99 +6,61 +2,0
Sozialgeld1) 13,39 13,49 13,72 +2,20 +19,7
Leistungen für Unterkunft und Heizung 1) 286,81 289,49 286,36 +7,57 +2,7
Sozialversicherungsleistung 1) 161,70 161,20 161,44 +6,50 +4,2
sonstige Leistungen 1) 4,39 4,40 4,48 +0,80 +22,3
Personen in Bedarfsgemeinschaften
Bestand 2.160.603 2.173.588 2.188.033 -40.326 -1,8
dav.: 76,2 % erwerbsfähige Hilfebedürftige 1.647.054 1.658.219 1.671.889 -31.699 -1,9
23,8 % nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige 513.549 515.369 516.144 -8.627 -1,7
Erwerbsfähige Hilfebedürftige
Bestand 1.647.054 1.658.219 1.671.889 -31.699 -1,9
dav.: 49,2 % Frauen 810.882 817.210 823.884 -25.898 -3,1
50,8 % Männer 836.172 841.009 848.005 -5.801 -0,7
16,8 % Jüngere unter 25 Jahre 277.243 280.792 288.622 -22.054 -7,4
57,1 % 25 bis unter 50 Jahre 940.448 945.964 951.258 -15.459 -1,6
26,1 % 50 bis unter 65 Jahre 429.363 431.463 432.009 +5.814 +1,4
9,9 % Ausländer 162.703 162.463 162.865 +2.606 +1,6
Zugang insgesamt 52.150 54.481 58.306 +842 +1,6
dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 16.325 16.691 19.862 -1.017 -5,9
dar.: vorheriger Arbeitslosengeld-Bezug (< 3 Monate) 6.195 6.415 6.905 +1.721 +38,5
gleichzeitig Arbeitslosengeld-Bezug (Aufstocker) 4.391 4.748 6.043 +557 +14,5
Abgang insgesamt 64.377 69.208 71.361 -19.512 -23,3
dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 20.910 16.024 16.728 -2.840 -12,0
Nichterwerbsfähige Hilfebedürftige
Bestand 513.549 515.369 516.144 -8.627 -1,7
dav.: 96,1 % unter 15 Jahre 493.699 495.470 496.217 -8.714 -1,7
3,9 % 15 bis unter 65 Jahre 19.847 19.894 19.912 +95 +0,5
7,5 % Ausländer 38.400 38.495 38.658 -1.627 -4,1
Zugang insgesamt 15.883 16.481 17.698 +696 +4,6
dar.: vorheriger SGB II Leistungsbezug (< 3 Monate) 4.209 4.343 5.314 -135 -3,1
Abgang insgesamt 16.171 15.686 16.439 -11.629 -41,8
dar.: erneuter SGB II Leistungsbezug innerhalb von 3 Mon. 5.469 4.190 4.400 -807 -12,9
Hilfequoten bezogen auf die Bevölkerung 3) im jeweiligen Alter in Prozent (bzw. Veränderung absolut in Prozentpunkten)
hilfebedürftige Personen insgesamt (0 bis 65 Jahre) 16,9 17,0 17,1 -0,3 .
erwerbsfähige Hilfebedürftige (15 bis 65 Jahre) 15,0 15,1 15,2 -0,3 .
Frauen (15 bis 65 Jahre) 15,2 15,3 15,4 -0,5 .
Männer (15 bis 65 Jahre) 14,8 14,9 15,0 -0,1 .
Jüngere unter 25 Jahren 15,3 15,5 16,0 -1,2 .
25 Jahre bis unter 50 Jahre 16,1 16,2 16,3 -0,3 .
50 Jahre bis unter 65 Jahre 12,9 12,9 12,9 +0,2 .
Ausländer (15 bis 65 Jahre) 24,9 24,8 24,9 +0,4 .
nichterwerbsfähige Hilfebedürftige (0 bis 65 Jahre) 4,0 4,0 4,0 -0,1 .
unter 15 Jahre 27,2 27,3 27,4 -0,5 .
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
jeweils ermittelt auf Basis aller Bedarfsgemeinschaften im Berichtsmonat
2)
Arbeitslosengeld II- Regelleistung, Mehrbedarf, Leistungen nach § 23 und Arbeitslosengeld Zuschlag (§ 24 SGB II); ohne Leistungen für Unterkunft
3)
Bevölkerungsdaten mit Stand 31.12.2008; Statistisches Bundesamt

78
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

7.1 Bestand an gemeldeten Stellen


Deutschland
März 2010

Bestand an gemeldeten Stellen Saisonbereinigte Werte


Veränderung gegenüber darunter (Sp. 1) Bestand darunter (Sp. 6)
Vorjahr dar. (Sp. 4) gemeldete dar. (Sp. 7)
Jahr/Monat Anzahl ungeförderte Stellen ungeförderte
Vorjahresmonat normale normale
Stellen in Tausend Stellen
absolut in% Stellen Stellen
1 2 3 4 5 6 7 8

Jahr 20061) 564.210 151.132 36,6 389.130 308.868 x x x


Jahr 20071) 621.391 57.181 10,1 431.383 384.794 x x x
Jahr 20081) 568.513 -52.877 -8,5 391.297 357.661 x x x
1)
Jahr 2009 485.528 -82.986 -14,6 301.278 272.766 x x x

2008 Januar 528.266 -65.401 -11,0 353.232 318.977 577 400 365
Februar 565.341 -58.619 -9,4 379.025 344.366 578 391 363
März 587.728 -51.968 -8,1 395.834 360.902 579 387 363
April 592.168 -58.971 -9,1 399.236 363.767 574 386 362
Mai 579.180 -63.383 -9,9 401.787 366.500 566 387 361
Juni 596.269 -51.827 -8,0 420.764 383.436 576 400 366
Juli 588.420 -61.419 -9,5 424.446 389.306 569 401 364
August 586.336 -61.168 -9,4 418.856 385.952 568 399 360
September 584.942 -44.148 -7,0 411.003 378.860 569 398 359
Oktober 570.999 -37.547 -6,2 394.365 362.446 565 393 354
November 539.384 -37.643 -6,5 368.392 337.213 555 382 345
Dezember 503.128 -42.435 -7,8 328.626 300.212 538 361 327

2009 Januar 485.107 -43.159 -8,2 302.699 276.944 526 343 316
Februar 505.534 -59.807 -10,6 318.714 290.893 517 331 305
März 506.649 -81.079 -13,8 318.435 291.538 500 314 292
April 495.242 -96.926 -16,4 306.659 280.042 485 299 279
Mai 490.174 -89.006 -15,4 299.788 271.823 482 291 269
Juni 483.690 -112.579 -18,9 298.009 269.283 470 284 259
Juli 483.593 -104.827 -17,8 298.723 269.432 470 283 255
August 485.751 -100.585 -17,2 301.021 271.714 470 287 256
September 485.554 -99.388 -17,0 301.912 271.388 471 290 257
Oktober 479.112 -91.887 -16,1 297.636 267.071 473 294 259
November 465.115 -74.269 -13,8 290.577 260.788 477 299 265
Dezember 460.809 -42.319 -8,4 281.162 252.275 489 307 272

2010 Januar 456.535 -28.572 -5,9 271.338 242.066 493 308 276
Februar 480.217 -25.317 -5,0 297.721 266.880 490 310 280
März 503.394 -3.255 -0,6 319.889 288.009 496 316 287
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Quelle saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
1)
Jahresdurchschnittswerte

79
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

7.2 Bestand an gemeldeten Stellen


Westdeutschland
März 2010

Bestand an gemeldeten Stellen Saisonbereinigte Werte


Veränderung gegenüber darunter (Sp. 1) Bestand darunter (Sp. 6)
Vorjahr dar. (Sp. 4) gemeldete dar. (Sp. 7)
Jahr/Monat Anzahl ungeförderte Stellen ungeförderte
Vorjahresmonat normale normale
Stellen in Tausend Stellen
absolut in% Stellen Stellen
1 2 3 4 5 6 7 8

Jahr 20061) 435.702 110.885 34,1 329.970 259.668 x x x


Jahr 20071) 488.677 52.975 12,2 366.199 326.308 x x x
Jahr 20081) 455.446 -33.231 -6,8 335.197 306.673 x x x
1)
Jahr 2009 375.336 -80.110 -17,6 251.047 226.955 x x x

2008 Januar 426.331 -36.941 -8,0 303.587 274.668 461 342 313
Februar 453.230 -29.573 -6,1 324.892 295.559 462 334 311
März 462.906 -30.578 -6,2 338.267 308.664 459 331 312
April 465.028 -38.676 -7,7 340.536 311.213 457 330 311
Mai 461.922 -39.862 -7,9 343.863 314.333 455 332 311
Juni 481.268 -29.571 -5,8 360.372 328.931 465 344 315
Juli 477.984 -37.356 -7,2 365.425 334.977 461 345 313
August 474.045 -36.891 -7,2 360.336 331.800 459 343 309
September 470.584 -27.336 -5,5 352.741 324.940 457 341 307
Oktober 459.682 -25.165 -5,2 338.047 310.711 453 336 302
November 432.160 -27.667 -6,0 314.821 288.809 442 326 294
Dezember 400.216 -39.155 -8,9 279.472 255.465 423 306 277

2009 Januar 382.092 -44.239 -10,4 256.984 234.971 412 290 267
Februar 393.692 -59.538 -13,1 267.959 244.158 403 278 256
März 390.364 -72.542 -15,7 265.002 242.091 389 262 244
April 377.755 -87.273 -18,8 253.807 231.255 376 249 232
Mai 371.351 -90.571 -19,6 247.933 224.215 370 242 223
Juni 370.353 -110.915 -23,0 247.052 222.611 360 236 215
Juli 371.773 -106.211 -22,2 248.360 223.356 360 235 211
August 373.559 -100.486 -21,2 250.540 225.730 361 238 212
September 376.287 -94.297 -20,0 251.505 225.668 363 241 213
Oktober 372.487 -87.195 -19,0 248.135 222.620 365 244 215
November 362.220 -69.940 -16,2 241.582 217.012 369 248 219
Dezember 362.102 -38.114 -9,5 233.710 209.768 379 254 225

2010 Januar 352.523 -29.569 -7,7 224.514 200.047 380 254 227
Februar 369.592 -24.100 -6,1 245.844 219.219 379 256 230
März 388.591 -1.773 -0,5 261.912 235.056 387 260 236
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Quelle saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
1)
Jahresdurchschnittswerte

80
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

7.3 Bestand an gemeldeten Stellen


Ostdeutschland
März 2010

Bestand an gemeldeten Stellen Saisonbereinigte Werte


Veränderung gegenüber darunter (Sp. 1) Bestand darunter (Sp. 6)
Vorjahr dar. (Sp. 4) gemeldete dar. (Sp. 7)
Jahr/Monat Anzahl ungeförderte Stellen ungeförderte
Vorjahresmonat normale normale
Stellen in Tausend Stellen
absolut in% Stellen Stellen
1 2 3 4 5 6 7 8

Jahr 20061) 128.508 40.247 45,6 59.160 49.200 x x x


Jahr 20071) 132.714 4.206 3,3 65.183 58.486 x x x
Jahr 20081) 113.067 -19.647 -14,8 56.101 50.989 x x x
Jahr 20091) 110.191 -2.876 -2,5 50.231 45.811 x x x

2008 Januar 101.935 -28.460 -21,8 49.645 44.309 116 58 52


Februar 112.111 -29.046 -20,6 54.133 48.807 116 57 52
März 124.822 -21.390 -14,6 57.567 52.238 120 56 51
April 127.140 -20.295 -13,8 58.700 52.554 117 56 51
Mai 117.258 -23.521 -16,7 57.924 52.167 111 55 50
Juni 115.001 -22.256 -16,2 60.392 54.505 111 56 51
Juli 110.436 -24.063 -17,9 59.021 54.329 108 56 51
August 112.291 -24.277 -17,8 58.520 54.152 109 56 51
September 114.358 -16.812 -12,8 58.262 53.920 112 57 52
Oktober 111.317 -12.382 -10,0 56.318 51.735 112 57 52
November 107.224 -9.976 -8,5 53.571 48.404 113 56 51
Dezember 102.912 -3.280 -3,1 49.154 44.747 115 55 50

2009 Januar 103.015 1.080 1,1 45.715 41.973 114 53 49


Februar 111.842 -269 -0,2 50.755 46.735 114 53 49
März 116.285 -8.537 -6,8 53.433 49.447 111 52 48
April 117.487 -9.653 -7,6 52.852 48.787 109 50 47
Mai 118.823 1.565 1,3 51.855 47.608 112 49 46
Juni 113.337 -1.664 -1,4 50.957 46.672 110 48 44
Juli 111.820 1.384 1,3 50.363 46.076 110 48 44
August 112.192 -99 -0,1 50.481 45.984 109 49 44
September 109.267 -5.091 -4,5 50.407 45.720 108 49 44
Oktober 106.625 -4.692 -4,2 49.501 44.451 108 50 44
November 102.895 -4.329 -4,0 48.995 43.776 108 51 46
Dezember 98.707 -4.205 -4,1 47.452 42.507 110 53 47

2010 Januar 104.012 997 1,0 46.824 42.019 113 54 49


Februar 110.625 -1.217 -1,1 51.877 47.661 111 54 50
März 114.803 -1.482 -1,3 57.977 52.953 109 56 51
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Quelle saisonbereinigte Werte: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
1)
Jahresdurchschnittswerte

81
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

7.4 Der Bundesagentur (BA) bekanntes Stellenangebot


Deutschland
März 2010

Der Bundesagentur (BA) bekanntes Stellenangebot1)


der BA gemeldete Stellen
davon Stellenindex der
darunter sonst. der BA BA
Jahr / Monat Job-Börse Job-Roboter
Arbeits- gem. Stellen (BA-X)
ungefördert geförderte
gelegen-
heiten
1 2 3 4 5 6 7

2008 Januar 353.000 175.000 157.000 14.000 223.000 121.000 172


Februar 379.000 186.000 167.000 14.000 217.000 144.000 170
März 396.000 192.000 172.000 14.000 233.000 167.000 170
April 399.000 193.000 172.000 13.000 240.000 162.000 164
Mai 402.000 177.000 158.000 12.000 241.000 175.000 169
Juni 421.000 176.000 157.000 12.000 251.000 187.000 171
Juli 424.000 164.000 145.000 13.000 253.000 184.000 168
August2) 419.000 167.000 148.000 12.000 252.000 206.000 166
September 411.000 174.000 154.000 12.000 256.000 204.000 163
Oktober 394.000 177.000 157.000 10.000 244.000 201.000 162
November 368.000 171.000 152.000 10.000 233.000 196.000 157
Dezember 329.000 175.000 157.000 9.000 216.000 150.000 150

2009 Januar 303.000 182.000 166.000 8.000 190.000 132.000 143


Februar 319.000 187.000 171.000 9.000 203.000 173.000 140
März 318.000 188.000 174.000 9.000 197.000 173.000 134
April 307.000 189.000 175.000 9.000 186.000 171.000 131
Mai 300.000 190.000 177.000 9.000 185.000 161.000 127
Juni 298.000 186.000 173.000 8.000 182.000 153.000 122
Juli 299.000 185.000 173.000 8.000 190.000 156.000 122
August 301.000 185.000 173.000 9.000 191.000 154.000 123
September 302.000 184.000 173.000 8.000 205.000 157.000 124
Oktober 298.000 181.000 171.000 9.000 216.000 154.000 125
November 291.000 175.000 165.000 8.000 227.000 160.000 127
Dezember 281.000 180.000 171.000 8.000 229.000 146.000 130

2010 Januar 271.000 185.000 177.000 7.000 222.000 137.000 131


Februar 298.000 182.000 175.000 8.000 250.000 136.000 133
März 320.000 184.000 176.000 8.000 272.000 146.000 138
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Datenstand: März 2010


1)
auf Tausend gerundet
2)
Job-Roboter findet aufgrund technischer Anpassungen mehr Stellen
Derzeit ist es technisch nicht möglich alle Dubletten zwischen den einzelnen Aggregaten zu erfassen. Eine Addition der einzelnen Stellenkontingente
ist daher nicht sinnvoll.

82
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2009

8.1 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente - für Personen im Rechtskreis SGB III und SGB II - mit Förderinformationen der zkT
Deutschland
März 2009

Bestand Zugang
seit Jahresbeginn
März 2010 Februar 2010 Veränderung Veränderung Veränderung März 2010 Veränderung März 2010
Instrumente (Sp. 1) gg. (Sp. 2) gg. (Sp. 3) gg. (Sp. 7) gg. Veränderung
der Arbeitsmarktpolitik Dezember 2009 (Sp. 9) gg.
(vorläufig und (vorläufig und Vorjahres- Vorjahres- Vorjahres- (vorläufig und Vorjahres- (vorläufig und
monat in % monat in % monat in % monat in % Vorjahres-
hochgerechnet) hochgerechnet) hochgerechnet) hochgerechnet) zeitraum in %
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Vermittlungsunterstützende Leistungen 275.484 275.678 293.417 23,9 31,3 57,5 357.106 43,6 1.044.811 57,1
dar. Vermittlungsgutschein - ausgezahlt nach 6 Wochen 1) x x x x x x 3.490 0,7 12.766 9,0
Beauftragung Dritter mit der Vermittlung 1) 8) 3.446 4.755 19.340 -98,2 -97,5 -89,3 142 -99,7 659 -99,5
Förderungen aus dem Vermittlungsbudget 1) x x x x x x 198.511 31,4 606.760 154,6
Teilnahmen an Maßnahmen zur Aktivierung und berufl. Eingliederung 271.844 270.629 273.328 .x .x .x 154.744 .x 423.632 .x
dar. bei einem Arbeitgeber 1) 15.543 15.095 14.819 7,6 25,1 .x 40.279 22,6 103.086 52,4
Qualifizierung 219.433 216.779 246.408 -23,6 -20,8 -14,3 52.323 -61,8 135.292 -64,3
Berufliche Weiterbildung 193.422 188.208 207.922 2,0 4,6 13,7 46.726 -13,5 113.182 -15,5
Berufliche Weiterbildung behinderter Menschen 1) 17.229 17.423 18.544 -0,2 1,3 1,8 1.135 -36,6 4.860 -20,9
Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen (einschl. Reha) 1) 8) 1.639 2.479 4.855 -97,9 -96,7 -94,4 563 -99,3 2.734 -98,8
ESF-Qualifizierung während Kurzarbeit 1) 7.143 8.669 15.087 .x .x .x 3.899 32,7 14.516 .x
Förderung der Berufsausbildung (ohne BAB) 370.945 375.997 401.150 3,0 6,9 16,4 11.336 -64,9 43.043 -57,8
Vertiefte und erweiterte Berufsorientierung 1) 44.264 46.519 63.751 -6,7 11,5 56,5 323 -97,2 5.303 -86,7
Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 1) 77.099 77.967 77.949 -3,1 -2,4 -0,2 3.992 -23,7 13.964 -14,8
Berufsausbildung Benachteiligter 1) 123.092 127.213 136.950 -8,0 -5,8 -2,0 2.794 -59,5 10.212 -50,9
Einstiegsqualifizierung n. § 235b SGB III 29.386 25.509 20.712 16,3 10,6 7,8 3.037 -9,9 8.808 -6,0
besondere Maßnahmen zur Ausbildung behinderter Menschen 1) 42.536 43.383 45.265 -1,5 -1,6 -0,9 219 -25,5 769 -31,3
Ausbildungsbonus 1) 26.811 27.091 27.276 101,9 107,1 120,3 80 -81,5 687 -56,6
Berufseinstiegsbegleitung 1) 20.053 20.150 20.225 113,8 212,3 x 98 -96,9 535 -94,4
Berufsausbildungsbeihilfe w.e. beruflichen Ausbildung (BAB) 1) ... ... 130.185 x x 4,9 ... x ... x
Sonstige Förderung der Berufsausbildung 1) 7.704 8.165 9.022 -7,5 -3,1 4,4 793 -34,8 2.765 -13,5
Beschäftigungsbegleitende Leistungen 357.897 358.802 371.049 -0,5 -0,2 -1,3 34.768 -19,5 108.137 -23,2
Förderung abhängiger Beschäftigung 203.985 207.744 224.037 -3,6 -1,1 1,8 21.435 -32,4 64.944 -37,8
Eingliederungszuschüsse (einschl. § 421f,p SGB III) 112.856 115.550 128.716 -9,6 -7,9 -4,7 17.439 -16,2 48.971 -12,3
Eingliederungszuschüsse f. schwerbehinderte Menschen (einschl. § 421f SGB III) 6) 13.279 13.707 14.042 -7,2 -4,4 x 410 -60,4 1.930 -39,8
Eingliederungsgutschein 1) 4.410 4.614 4.609 39,2 58,7 89,4 154 -57,0 922 -10,8
Entgeltsicherung für Ältere nach § 421j SGB III 1) 4) 13.072 13.319 14.267 -3,7 -0,9 6,4 130 -82,9 1.716 -25,2
Arbeitsentgeltzuschuss bei berufl. Weiterbildung Beschäftigter 10.579 10.331 11.090 -22,0 -17,2 3,7 891 -79,1 3.488 -67,2
Einstiegsgeld - Variante: Beschäftigung 7.322 7.349 8.308 -10,9 -14,6 -19,6 1.708 29,6 4.652 21,4
Beschäftigungszuschuss nach § 16e SGB II 41.559 41.962 41.862 39,9 49,9 77,1 574 -74,9 2.785 -63,4
Sonstige Förderung abhängiger Beschäftigung 1) 908 912 1.143 -78,2 -81,2 -81,6 129 -85,7 480 -97,6
Förderung der Selbständigkeit 153.912 151.058 147.012 3,9 1,0 -5,6 13.333 16,3 43.193 18,8
dar. Gründungszuschuss 143.309 140.076 135.502 18,8 17,4 13,7 12.137 23,9 39.222 25,1
Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 10.603 10.982 11.510 -14,5 -14,5 -16,2 1.133 -31,3 3.773 -24,3
Sachmittel für Selbständige § 16c SGB II (nur Daten der zkT) 1) x x x x x -100,0 63 250,0 198 .x
Beschäftigung schaffende Maßnahmen 290.680 292.516 331.156 -10,3 -11,1 -10,6 65.491 -8,4 189.468 -10,3
Arbeitsgelegenheiten nach § 16d SGB II 287.142 288.835 326.372 -4,0 -3,2 -0,1 65.279 -7,3 188.826 -8,6
darunter: Variante Mehraufwand 245.065 245.099 272.155 -8,0 -7,9 -6,2 58.310 -7,9 171.316 -8,9
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 3.538 3.681 4.784 -86,0 -88,0 -89,0 212 -81,1 642 -86,5
Sonstiges 58.284 60.512 77.170 -48,3 -49,3 -47,6 3.890 -74,9 15.315 -73,4
Freie Förderung nach § 10 SGB III 3.707 4.277 6.366 -72,1 -70,0 -65,2 8 -99,7 276 -96,6
sonst. weit. Leistungen nach § 16 (2) S. 1 SGB II (i. d. b. Ende 2008 gült. Fassung) 14.520 15.353 27.244 -78,9 -79,8 -72,9 798 -91,8 3.420 -91,9
darunter: Einmalleistungen 1) x x x x x x 43 -95,1 183 -97,8
Individuelle rehaspezifische Maßnahmen 1) 26.632 26.990 27.820 -3,9 -2,7 -2,1 827 -35,1 2.397 -28,9
Freie Förderung nach § 16f SGB II 1) 13.425 13.892 15.740 .x .x .x 2.257 5,9 9.222 155,2
Erprobung innovativer Ansätze - - - x x x - x - x
Summe der Instrumente mit Einmalleistungen 2) und ohne BAB 1.572.723 1.580.284 1.720.350 -5,6 -3,8 0,5 524.914 -4,2 1.536.066 -1,2
Summe der Instrumente ohne Einmalleistungen 2) und ohne BAB 1.572.723 1.580.284 1.720.350 -5,6 -3,8 0,5 322.541 -16,3 914.935 -15,3
Kommunale Eingliederungsleistungen (flankierende Leistungen) nach § 16a SGB II 1) 3) 40.781 39.909 49.579 21,0 26,8 39,5 4.837 -21,1 16.994 -11,5
Kurzarbeiter … … 890.244 x x 229,1 x x x x
Nichtarbeitslose Leistungsempfänger (§ 428 SGB III), Restabwicklung 1.862 2.306 5.654 -95,9 -95,5 -91,3 - x - x
Am aktuellen Rand werden die Daten aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet. Dies gilt jedoch nicht für die Daten der zkT, was ebenso den Vorjahresvergleich einschränkt wie die unterschiedliche Vollständigkeit der von den zkT übermittelten Daten. © Bundesagentur für Arbeit - Erstellungsdatum: 3/2010
Endg. Werte zur Förderung stehen erst nach einer Wartezeit von drei Monaten fest. Daten aus der Statistik sind Sozialdaten (§ 35 SGB I) und unterliegen dem Sozialdatenschutz gem. § 16 BStatG. Aus diesem Grund werden Zahlenwerte < 3 mit * anonymisiert.
1) Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.
2) Die Einmalleistungen umfassen: Vermittlungsgutschein, Förderungen aus dem Vermittlungsbudget, Sachmittel für Selbständige und teilweise sonstige weitere Leistungen nach § 16 Abs. 2 Satz 1 SGB II (i.d.b. 31.12.2008 gült. Fassung).
3) Es ist von einer Untererfassung auszugehen, so haben bundesweit für 2009 [Januar bis Dezember, Datenstand Dezember 2009] nur ca. 77 % der Träger Daten zum Einsatz der kommunalen Eingliederungsleistungen (flankierende Leistungen) erfasst.
4) Als Datengrundlage dienen Zahldaten, die grundsätzlich je Kalendermonat im Nachhinein erfasst werden. Zugänge des aktuellen Berichtsmonats sind somit nur bis zum Ende des Vormonats verfügbar.
6) ab Januar 2009 ohne den Ausbildungszuschuss für Schwerbehinderte.
8) Die individuelle Förderung der Teilnehmer mit Beginn ab 01.01.2009 erfolgt auf Grundlage des zum 01.01.2009 eingeführten § 46 SGB III.

83
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2009

8.2 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente - für Personen im Rechtskreis SGB III


Deutschland
März 2009

Bestand Zugang
seit Jahresbeginn
März 2010 Februar 2010 Veränderung Veränderung Veränderung März 2010 Veränderung März 2010
Instrumente (Sp. 1) gg. (Sp. 2) gg. (Sp. 3) gg. (Sp. 7) gg. Veränderung
der Arbeitsmarktpolitik Dezember 2009 (Sp. 9) gg.
(vorläufig und (vorläufig und Vorjahres- Vorjahres- Vorjahres- (vorläufig und Vorjahres- (vorläufig und
monat in % monat in % monat in % monat in % Vorjahres-
hochgerechnet) hochgerechnet) hochgerechnet) hochgerechnet) zeitraum in %
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Vermittlungsunterstützende Leistungen 120.889 127.906 144.033 11,8 23,6 47,8 176.634 54,9 505.123 65,4
dar. Vermittlungsgutschein - ausgezahlt nach 6 Wochen 1) x x x x x x 3.059 97,0 11.493 128,0
Beauftragung Dritter mit der Vermittlung 1) 8) 24 50 3.321 -100,0 -99,9 -96,5 - -100,0 - -100,0
Förderungen aus dem Vermittlungsbudget 1) x x x x x x 98.055 48,1 286.024 202,2
Teilnahmen an Maßnahmen zur Aktivierung und berufl. Eingliederung 120.701 127.612 140.163 .x .x x 75.520 .x 207.606 .x
dar. bei einem Arbeitgeber 1) 9.391 8.884 8.235 17,0 27,8 x 26.846 32,3 67.723 60,2
Qualifizierung 115.703 114.459 134.730 -16,4 -10,9 6,8 30.535 -59,7 78.944 -61,0
Berufliche Weiterbildung 98.705 95.801 108.715 1,7 7,0 26,6 26.137 -22,1 62.023 -23,8
Berufliche Weiterbildung behinderter Menschen 1) 9.818 9.912 10.518 0,7 2,4 3,7 489 -44,5 2.226 -24,3
Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen (einschl. Reha) 1) 8) 37 77 410 -99,9 -99,7 -98,6 10 -100,0 179 -99,8
ESF-Qualifizierung während Kurzarbeit 1) 7.143 8.669 15.087 .x .x .x 3.899 32,7 14.516 .x
Förderung der Berufsausbildung (ohne BAB) 301.705 306.051 327.924 6,2 11,1 22,4 8.877 -67,0 34.626 -59,3
Vertiefte und erweiterte Berufsorientierung 1) 43.703 45.953 63.127 -6,0 12,4 60,1 318 -97,2 5.287 -86,6
Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 1) 61.030 61.517 61.096 -3,7 -3,4 -1,2 3.172 -22,4 10.978 -15,1
Berufsausbildung Benachteiligter 1) 85.754 88.373 94.177 -4,4 -2,3 -0,4 2.316 -45,7 8.183 -31,8
Einstiegsqualifizierung n. § 235b SGB III 20.894 18.402 15.223 12,1 7,1 4,9 2.057 -8,5 6.024 -4,3
besondere Maßnahmen zur Ausbildung behinderter Menschen 1) 37.013 37.727 39.263 2,7 2,6 3,5 205 -20,8 704 -24,9
Ausbildungsbonus 1) 26.811 27.091 27.276 101,9 107,1 120,3 80 -81,5 687 -56,6
Berufseinstiegsbegleitung 1) 20.053 20.150 20.225 113,8 212,3 x 98 -96,9 535 -94,4
Berufsausbildungsbeihilfe w.e. beruflichen Ausbildung (BAB) 1) ... ... 130.185 x x 4,9 ... x ... x
Sonstige Förderung der Berufsausbildung 1) 6.447 6.838 7.537 -7,4 -2,8 3,8 631 -33,3 2.228 -9,3
Beschäftigungsbegleitende Leistungen 236.981 235.869 241.579 -2,3 -2,4 -4,3 22.873 -16,7 72.383 -15,5
Förderung abhängiger Beschäftigung 93.672 95.793 106.077 -12,2 -8,7 -4,0 10.736 -39,2 33.161 -39,0
Eingliederungszuschüsse (einschl. § 421f,p SGB III) 56.963 58.620 66.814 -13,4 -10,1 -3,1 9.289 -20,2 25.852 -14,6
Eingliederungszuschüsse f. schwerbehinderte Menschen (einschl. § 421f SGB III) 6) 8.621 8.892 9.157 -4,8 -2,5 x 249 -56,5 1.130 -34,1
Eingliederungsgutschein 1) 4.394 4.597 4.590 38,9 58,4 89,0 153 -57,3 920 -10,9
Entgeltsicherung für Ältere nach § 421j SGB III 1) 4) 13.072 13.319 14.267 -3,7 -0,9 6,4 130 -82,9 1.716 -25,2
Arbeitsentgeltzuschuss bei berufl. Weiterbildung Beschäftigter 10.461 10.206 10.966 -22,2 -17,5 3,4 888 -79,1 3.465 -67,3
Sonstige Förderung abhängiger Beschäftigung 1) 161 159 283 -90,0 -91,7 -88,6 27 -66,3 78 -99,1
Förderung der Selbständigkeit 143.309 140.076 135.502 5,5 2,5 -4,6 12.137 23,9 39.222 25,1
dar. Gründungszuschuss 143.309 140.076 135.502 18,8 17,4 13,7 12.137 23,9 39.222 25,1
Beschäftigung schaffende Maßnahmen 1.985 2.071 2.605 -26,5 -25,9 -22,1 200 -48,1 549 -39,1
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 1.985 2.071 2.605 -26,5 -25,9 -19,4 200 -48,1 549 -39,1
Sonstiges 28.127 28.927 31.640 -22,6 -21,9 -23,6 817 -75,9 2.600 -76,1
Freie Förderung nach § 10 SGB III 3.707 4.277 6.366 -72,1 -70,0 -65,2 8 -99,7 276 -96,6
Individuelle rehaspezifische Maßnahmen 1) 24.420 24.650 25.274 6,0 8,2 9,4 809 -24,0 2.324 -15,6
Erprobung innovativer Ansätze - - - x x x - x - x
Summe der Instrumente mit Einmalleistungen 2) und ohne BAB 805.390 815.283 882.511 -0,8 3,3 11,9 239.936 -3,2 694.225 0,6
Summe der Instrumente ohne Einmalleistungen 2) und ohne BAB 805.390 815.283 882.511 -0,8 3,3 11,9 138.822 -22,9 396.708 -18,8
Kurzarbeiter … … 890.244 x x 229,1 x x x x
Nichtarbeitslose Leistungsempfänger (§ 428 SGB III), Restabwicklung 1.862 2.306 5.654 -95,9 -95,5 -91,3 - x - x
Endgültige statistische Ergebnisse zum Einsatz arbeitsmarktpolitischer Instrumente stehen erst nach einer Wartezeit von drei Monaten fest. © Bundesagentur für Arbeit - Erstellungsdatum: 3/2010
Am aktuellen Rand werden die Daten aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet. Daten aus der Statistik sind Sozialdaten (§ 35 SGB I) und unterliegen dem Sozialdatenschutz gem. § 16 BStatG. Aus diesem Grund werden Zahlenwerte kleiner 3 mit * anonymisiert.
1) Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.
2) Die Einmalleistungen umfassen: Vermittlungsgutschein, UBV, Förderungen aus dem Vermittlungsbudget und Sachmittel für Selbständige
4) Als Datengrundlage dienen Zahldaten, die grundsätzlich je Kalendermonat im Nachhinein erfasst werden. Zugänge des aktuellen Berichtsmonats sind somit nur bis zum Ende des Vormonats verfügbar.
6) ab Januar 2009 ohne den Ausbildungszuschuss für Schwerbehinderte.
8) Die individuelle Förderung der Teilnehmer mit Beginn ab 01.01.2009 erfolgt auf Grundlage des zum 01.01.2009 eingeführten § 46 SGB III.

84
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2009

8.3 Ausgewählte arbeitsmarktpolitische Instrumente - für Personen im Rechtskreis SGB II - mit Förderinformationen der zkT
Deutschland
März 2009

Bestand Zugang
seit Jahresbeginn
März 2010 Februar 2010 Veränderung Veränderung Veränderung März 2010 Veränderung März 2010
Instrumente (Sp. 1) gg. (Sp. 2) gg. (Sp. 3) gg. (Sp. 7) gg. Veränderung
der Arbeitsmarktpolitik Dezember 2009 (Sp. 9) gg.
(vorläufig und (vorläufig und Vorjahres- Vorjahres- Vorjahres- (vorläufig und Vorjahres- (vorläufig und
monat in % monat in % monat in % monat in % Vorjahres-
hochgerechnet) hochgerechnet) hochgerechnet) hochgerechnet) zeitraum in %
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Vermittlungsunterstützende Leistungen 155.326 147.995 149.384 36,1 39,0 68,1 180.719 34,2 540.275 50,2
dar. Vermittlungsgutschein - ausgezahlt nach 6 Wochen 1) x x x x x x 431 -77,5 1.273 -80,9
Beauftragung Dritter mit der Vermittlung 1) 8) 3.422 4.705 16.019 -96,5 -95,0 -81,3 142 -99,4 659 -99,0
Förderungen aus dem Vermittlungsbudget 1) x x x x x x 100.456 18,4 320.736 123,3
Teilnahmen an Maßnahmen zur Aktivierung und berufl. Eingliederung 151.874 143.240 133.165 .x .x .x 79.471 .x 216.613 .x
dar. bei einem Arbeitgeber 1) 6.152 6.211 6.584 -4,1 21,6 .x 13.433 6,9 35.363 39,6
Qualifizierung 103.730 102.320 111.678 -30,4 -29,5 -30,8 21.788 -64,4 56.348 -68,1
Berufliche Weiterbildung 94.717 92.407 99.207 2,3 2,2 2,3 20.589 0,7 51.159 -2,6
Berufliche Weiterbildung behinderter Menschen 1) 7.411 7.511 8.026 -1,3 0,0 -0,6 646 -29,0 2.634 -17,7
Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen (einschl. Reha) 1) 8) 1.602 2.402 4.445 -96,7 -94,9 -92,1 553 -98,6 2.555 -97,9
Förderung der Berufsausbildung (ohne BAB) 69.240 69.946 73.226 -9,2 -8,3 -4,4 2.459 -54,4 8.417 -49,9
Vertiefte und erweiterte Berufsorientierung 1) 561 566 624 -38,6 -32,4 -52,8 5 -97,3 16 -97,2
Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 1) 16.069 16.450 16.853 -0,8 1,4 3,9 820 -28,3 2.986 -13,8
Berufsausbildung Benachteiligter 1) 37.338 38.840 42.773 -15,2 -13,0 -5,3 478 -81,9 2.029 -76,9
Einstiegsqualifizierung n. § 235b SGB III 8.492 7.107 5.489 28,0 20,5 16,4 980 -12,7 2.784 -9,4
besondere Maßnahmen zur Ausbildung behinderter Menschen 1) 5.523 5.656 6.002 -22,6 -22,6 -22,5 14 -60,0 65 -64,3
Sonstige Förderung der Berufsausbildung 1) 1.257 1.327 1.485 -8,0 -4,5 7,4 162 -40,0 537 -27,4
Beschäftigungsbegleitende Leistungen 120.916 122.933 129.470 3,1 4,3 5,1 11.895 -24,4 35.754 -35,1
Förderung abhängiger Beschäftigung 110.313 111.951 117.960 5,2 6,5 7,7 10.699 -24,0 31.783 -36,5
Eingliederungszuschüsse (einschl. § 421f,p SGB III) 55.893 56.930 61.902 -5,3 -5,4 -6,4 8.150 -11,1 23.119 -9,5
Eingliederungszuschüsse f. schwerbehinderte Menschen (einschl. § 421f SGB III) 6) 4.658 4.815 4.885 -11,4 -7,8 x 161 -65,2 800 -46,5
Eingliederungsgutschein 1) 16 17 19 .x 240,0 .x * x * 100,0
Arbeitsentgeltzuschuss bei berufl. Weiterbildung Beschäftigter 118 125 124 7,3 23,8 53,1 3 -83,3 23 -53,1
Einstiegsgeld - Variante: Beschäftigung 7.322 7.349 8.308 -10,9 -14,6 -19,6 1.708 29,6 4.652 21,4
Beschäftigungszuschuss nach § 16e SGB II 41.559 41.962 41.862 39,9 49,9 77,1 574 -74,9 2.785 -63,4
Sonstige Förderung abhängiger Beschäftigung 1) 747 753 860 -70,7 -74,5 -76,9 102 -87,6 402 -96,5
Förderung der Selbständigkeit 10.603 10.982 11.510 -14,5 -14,5 -16,3 1.196 -28,3 3.971 -20,7
Einstiegsgeld - Variante: Selbständigkeit 10.603 10.982 11.510 -14,5 -14,5 -16,2 1.133 -31,3 3.773 -24,3
Sachmittel für Selbständige § 16c SGB II (nur Daten der zkT) 1) x x x x x -100,0 63 250,0 198 .x
Beschäftigung schaffende Maßnahmen 288.695 290.445 328.551 -10,2 -11,0 -10,5 65.291 -8,2 188.919 -10,2
Arbeitsgelegenheiten nach § 16d SGB II 287.142 288.835 326.372 -4,0 -3,2 -0,1 65.279 -7,3 188.826 -8,6
darunter: Variante Mehraufwand 245.065 245.099 272.155 -8,0 -7,9 -6,2 58.310 -7,9 171.316 -8,9
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 1.553 1.610 2.179 -93,1 -94,2 -94,6 12 -98,4 93 -97,6
Sonstiges 30.157 31.585 45.530 -60,5 -61,6 -57,0 3.073 -74,6 12.715 -72,7
sonst. weit. Leistungen nach § 16 (2) S. 1 SGB II (i. d. b. Ende 2008 gült. Fassung) 14.520 15.353 27.244 -78,9 -79,8 -72,9 798 -91,8 3.420 -91,9
darunter: Einmalleistungen 1) x x x x x x 43 -95,1 183 -97,8
Individuelle rehaspezifische Maßnahmen 1) 2.212 2.340 2.546 -52,7 -52,7 -52,3 18 -91,4 73 -88,2
Freie Förderung nach § 16f SGB II 1) 13.425 13.892 15.740 .x .x .x 2.257 5,9 9.222 155,2
Erprobung innovativer Ansätze - - - x x x - x - x
Summe der Instrumente mit Einmalleistungen 2) und ohne BAB 768.064 765.224 837.839 -10,1 -10,4 -9,2 285.225 -5,0 842.428 -2,6
Summe der Instrumente ohne Einmalleistungen 2) und ohne BAB 768.064 765.224 837.839 -10,1 -10,4 -9,2 183.966 -10,3 518.814 -12,2
Kommunale Eingliederungsleistungen (flankierende Leistungen) nach § 16a SGB II 1) 3) 40.781 39.909 49.579 21,0 26,8 39,5 4.837 -21,1 16.994 -11,5
Am aktuellen Rand werden die Daten aufgrund von Erfahrungswerten hochgerechnet. Dies gilt jedoch nicht für die Daten der zkT, was ebenso den Vorjahresvergleich einschränkt wie die unterschiedliche Vollständigkeit der von den zkT übermittelten Daten. © Bundesagentur für Arbeit - Erstellungsdatum: 3/2010
Endg. Werte zur Förderung stehen erst nach einer Wartezeit von drei Monaten fest. Daten aus der Statistik sind Sozialdaten (§ 35 SGB I) und unterliegen dem Sozialdatenschutz gem. § 16 BStatG. Aus diesem Grund werden Zahlenwerte < 3 mit * anonymisiert.
1) Die Hochrechnung am aktuellen Rand ist derzeit aufgrund fehlender Erfahrungswerte oder technisch nicht realisierbar, darum ist der Vergleich mit Vorjahresergebnissen nur eingeschränkt möglich.
2) Die Einmalleistungen umfassen: Vermittlungsgutschein, Förderungen aus dem Vermittlungsbudget, Sachmittel für Selbständige und teilweise sonstige weitere Leistungen nach § 16 Abs. 2 Satz 1 SGB II (i.d.b. 31.12.2008 gült. Fassung).
3) Es ist von einer Untererfassung auszugehen, so haben bundesweit für 2009 [Januar bis Dezember, Datenstand Dezember 2009] nur ca. 77 % der Träger Daten zum Einsatz der kommunalen Eingliederungsleistungen (flankierende Leistungen) erfasst.
6) ab Januar 2009 ohne den Ausbildungszuschuss für Schwerbehinderte.
8) Die individuelle Förderung der Teilnehmer mit Beginn ab 01.01.2009 erfolgt auf Grundlage des zum 01.01.2009 eingeführten § 46 SGB III.

85
Tabellenanhang
zum Monatsbericht März 2010

9. Bewerber für Berufsausbildungsstellen und Berufsausbildungsstellen 1)


Deutschland, West- und Ostdeutschland
März 2010

Veränderung gegenüber 2007/08


2009/10 Vorjahr 2008/09
(ohne zkT)
Merkmal
absolut absolut in % absolut absolut
1 2 3 4 5
Deutschland
Gemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen
seit Beginn des Berichtsjahres * 383.619 -5.030 -1,3 388.649 450.975
versorgte Bewerber 140.746 3.081 2,2 137.665 172.456
davon: einmündende Bewerber 57.668 5.331 10,2 52.337 56.264
andere ehemalige Bewerber 51.375 -2.306 -4,3 53.681 67.134
Bewerber mit Alternative zum 30.9. 31.703 56 0,2 31.647 49.058
Bestand an unversorgten Bewerbern 242.873 -8.111 -3,2 250.984 278.519
Gemeldete Berufsausbildungsstellen
seit Beginn des Berichtsjahres (ohne zkT) * 334.463 3.298 1,0 331.165 357.732
davon: betriebliche Berufsausbildungsstellen 323.568 3.929 1,2 319.639 337.811
außerbetriebliche Berufsausbildungsstellen 10.895 -631 -5,5 11.526 19.921
Bestand an unbesetzten Berufsausbildungsstellen 207.110 10.901 5,6 196.209 209.292
Berufsausbildungsstellen je Bewerber 0,87 . . 0,85 0,79
unbesetzte Berufsausbildungsstellen je unversorgter Bewerber 0,85 . . 0,78 0,75
Westdeutschland
Gemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen
seit Beginn des Berichtsjahres * 324.440 6.523 2,1 317.917 356.915
versorgte Bewerber 122.278 6.485 5,6 115.793 140.703
davon: einmündende Bewerber 49.992 5.975 13,6 44.017 46.926
andere ehemalige Bewerber 43.981 -504 -1,1 44.485 53.696
Bewerber mit Alternative zum 30.9. 28.305 1.014 3,7 27.291 40.081
Bestand an unversorgten Bewerbern 202.162 38 0,0 202.124 216.212
Gemeldete Berufsausbildungsstellen
seit Beginn des Berichtsjahres (ohne zkT) * 278.773 2.866 1,0 275.907 295.664
davon: betriebliche Berufsausbildungsstellen 272.417 2.021 0,7 270.396 287.448
außerbetriebliche Berufsausbildungsstellen 6.356 845 15,3 5.511 8.216
Bestand an unbesetzten Berufsausbildungsstellen 166.881 8.614 5,4 158.267 170.313
Berufsausbildungsstellen je Bewerber 0,86 . . 0,87 0,83
unbesetzte Berufsausbildungsstellen je unversorgter Bewerber 0,83 . . 0,78 0,79
Ostdeutschland
Gemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen
seit Beginn des Berichtsjahres * 59.086 -11.538 -16,3 70.624 93.919
versorgte Bewerber 18.426 -3.407 -15,6 21.833 31.698
davon: einmündende Bewerber 7.664 -646 -7,8 8.310 9.323
andere ehemalige Bewerber 7.373 -1.800 -19,6 9.173 13.414
Bewerber mit Alternative zum 30.9. 3.389 -961 -22,1 4.350 8.961
Bestand an unversorgten Bewerbern 40.660 -8.131 -16,7 48.791 62.221
Gemeldete Berufsausbildungsstellen
seit Beginn des Berichtsjahres (ohne zkT) * 55.470 516 0,9 54.954 61.857
davon: betriebliche Berufsausbildungsstellen 50.931 1.992 4,1 48.939 50.152
außerbetriebliche Berufsausbildungsstellen 4.539 -1.476 -24,5 6.015 11.705
Bestand an unbesetzten Berufsausbildungsstellen 40.056 2.310 6,1 37.746 38.830
Berufsausbildungsstellen je Bewerber 0,94 . . 0,78 0,66
unbesetzte Berufsausbildungsstellen je unversorgter Bewerber 0,99 . . 0,77 0,62
Datenstand: März 2010 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit
1)
Bei Arbeitsagenturen ARGEn und zugelassenen kommunalen Trägern gemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen
und bei den Arbeitsagenturen und ARGEn gemeldete Berufsausbildungsstellen
* 1. Oktober bis 30. September des Folgejahres
Abweichungen in den Summen von West und Ost zu Deutschland können sich durch nicht zuordenbare Daten ergeben

86