Sie sind auf Seite 1von 2
eitslehre - 1,Teil - am 18 Priifung aus Fest: Bei dem dargesteliten 2weifeldigen Oruckglied ist zur Erhdhung der Tragfahigkeit in der Mitte ein elastisches Stitzelement angeordnet. Fall. Fall 2 M(L)=0 EJ sconst. w(L)=0 ‘an bestinne: 1) die Knickgleichung zur gestimnung der Knicklasten 1 \\ flr den Fall 1 symmetrischen Ausknickens 2) die entsprechenden kleinsten Knicklasten F,, 1 4 bzw. Ferljeo flir die beiden Grenzfalle k * 0 und k +00 durch numerisches Auflésen obiger Knickgleichung 3) die kleinste Knicklast Fer fiir den Fall 2 antimetrischen fusknickens (Die Feder wird nicht aktiviert ) 4) die Federsteifigkeit k = Kain ‘im Fall 1 so, daB die Knicklast Feel auf den Wert. Fur von Fall 2 angehoben wird. (sog. Mindeststeifigkeit) Y Betrachtung dethalben Stabes wegen Symmetrie Differentiaigleichung 4. drdmung : We et ae omit ain Aligemeine Lésung : a wp [4 fame coaup J. g e-/& , mip L 4 meccup mwsineg) C= why a wp (FW -oinep catkoay] 6 why tte — wet le oo ~ wasp wanes] C Randbedingungen: Awe) -7 yw 0 aM@ -9 TU Graz Festigkeitslehre - 0.Univ 2. Priifung aus Festigkeitslehre - 1. Teil - am 18.4,1986 Eimeetzen der Rondbedingungen: © [7 ¢ ’ 1 ’ @ g _# g 4 c g (y ’ (tT 7 7 ereoge ~~ ae ainae - ¢ 4 ae Lat KA nine sat cone | ket cone ygh oinse o wy DP k* +o: cose = 9 > «ef » wt fl, Tt For 49 © ha Te ie Ko ee: aime - econ = 9 tg we 4 Wary ke "(sine - eco) + vet cosee =f vet cow Pree kee wie im Fall 2 TU Graz - Festigkeitslehre - 0.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Celigoj