Sie sind auf Seite 1von 4

Werkstatt

Neue Lehrmittel für das Fach


Religion und Kultur

sind sie auf Kenntnisse der bedeuten-


den religiösen Traditionen angewie-
Das neue Schulfach Religion und Kultur wird zurzeit se n. Gleichzeitig w ill das Fach Re li-
gion und Ku ltur dazu be itragen, die
im Kanton Zürich eingeführt. Es löst das Fach Biblische
ch ri stlich-humanistischen Grundlagen
Geschichte auf der Primarstufe und den Konfessionell- unserer Gesellschaft zu erschliessen.
kooperativen Religionsunterricht auf der Sekundar- Das Fach orientiert sich desha lb an
den beiden Leitfragen :
stufe ab. Oie Schule reagiert damit auf die gesell- - We lche Kenntnisse christlicher
schaftlichen Veränderungen, die sich in der kulturellen Überlieferung brauchen Kinder und
Jugendliche, um die Gesellschaft,
und religiösen Pluralität zeigen. In Zusammenarbeit
in der sie leben, zu verstehen?
mit der Interkantonalen Lehrmittelzentrale entwickelt - Welche Kenntnisse verschiedener
der Lehrmittelverlag Zürichfür das neue Fach die ent- Religionen brauchen Kinder und
Jugendliche, um Menschen ver-
sprechenden Lehrmittel. Bereits in Erprobung sind die
sch iedener rel igiöser und kulture l-
Unterrichtsmaterialien für die Unterstufe. Oie Lehr- ler Herkunft in unserer Gesell-
mittel sollen die Lehrpersonen bei der Gestaltung von schaft zu respektieren und sich in
der Welt zurechtzufinden?
fachspezijischen Lernumgebungen unterstützen.
Ziel des Unterrichts ist es, mit den
Schülerinnen und Schülern eine Kom-
petenz im Umgang mit re ligiösen Fra-
gen und Traditionen aufzubauen. Die
Die gesellschaftliche Glaubens- und Gewissensfreiheit wird
Vielfalt zeigt sich auch nicht angetastet.
im Bereich Religion
Ein Lehrmittel als
In der Schweiz leben Menschen mit Lernumgebung
unterschiedlichen weltanschau lichen
Auffassungen und religiösen Be- Die neuen Lehrmittel für das Fach Re-
kenntnissen zusammen. Re ligionsge- li gion und Ku ltu r bieten Materialien
meinschaften oder weltanschauliche für das Erreichen dieser Unterrichts-
Bewegungen stehen in der Öffent- zie le. Sie sol len den Aufbau von ori-
lichkeit, unterschiedliche Überzeu- entierendem Grundwissen und die
gungen treffen aufeinander und wer- offene Wahrnehmung von Re ligion
den diskutiert. Damit Schülerinnen und Re ligionen in der Lebenswe lt der
und Schüler einen respektvollen Um- Kinde r und Jugendlichen ermöglichen
gang miteinander erlernen können, und zu respektvoller Auseinanderset-

einblick 13 >
Werkstatt

7-3 Plakate zum Thema Pausen


von Schülerinnen und Schülern einer
Erprobungsklasse in Seegräben.
Zurzeit arbeiten drei Autorenteams an Materialien für die
der Entwicklun g der Materialien für
die Unter- und Mittelstufe sowie für
Unterstufe in der
zung mit den verschiedenen Traditio- die Sekundarstufe I. Diese Teams set- Erprobung
nen beitragen. Geschichten und Re- zen sich aus Fachdidaktikerinnen,
portagen, Sachtexte, Bil der und Fachdidaktikern und Lehrpersonen Zum Beispiel «Pausen»: Pausen sind
Lehrtafeln bilden ein vielfältiges und mit Praxiserfah run g auf den Zie lstu- ein w ichtiger Orientierungspunkt für
stufengerechtes Lernangebot, das fen zusammen. Im Dialog mit den Schülerinnen und Schüler, für manche
untersch ied lich e didaktische Zugangs- versch iede nen Fachwissenschaften gar die w icht igsten Zeiten im Stun-
weisen und Lernwege aus versch ie- und den Religionsgemeinschaften denplan. Pausen unterbrechen die Ar-
denen Perspektiven eröffnet, ohne werden die Materialien erarbe itet und beitszeit, bieten Erholung und lassen
be liebig zu sei n. in der Praxis erprobt. die Menschen kurz innehalten. Auch

< 14 einblick
Die neuen Lehrmittel sollen Schülerinnen und Schülern
eine offene Wahrnehmung von Religionen und die respektvolle
Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglichen.

in verschiedenen religiösen Traditio-


nen hat das Innehalten eine grosse
Bedeutung. Vie le Musl ime unterbre-
Für jede Stufe (Unterstufe,
chen den Tagesverlauf fünfma l für Mittelstufe, Sekundarstufe I)
das Gebet. Für viele Juden und Chris- werden folgende Lehrwerk-
ten ist der Sabbat beziehungsweise
teile entwickelt:
der Sonntag wichtig als Unterbre-
chung des Wochenverlaufs. Viele
Schülerinnen- und Schülerbuch
Menschen begehen solche Unterbre-
- ermöglicht stufengerecht eine eigenständige
chungen m it einem gemeinsamen
Erschliessung der Themenfelder
Essen. Das sind Spuren von bedeut-
samen Traditionen, die Schü lerinnen Kommentar für Lehrpersonen
und Schüler entdecken und erkunden - beschreibt gestaltete Unterrichtsprozesse und
können. Gleichzeitig lassen sich auch stellt das Hintergrundwissen für die Lehrperso-
Dimensionen ihrer eigenen Lebens- nen bereit, enthält zudem Planungsunterlagen
weit erschliessen . Andere Kapite l im und Hinweise zur Beurteilung
Unterstufenband zeigen mögliche Er-
kundungen von Morgen- und Abend- Ordner mit Klassenmaterialien
~ ______________________ ~ 2

- enthält Texte, Bilder, Lernaufgaben und elek-


traditionen, von Tür- und Begrüssungs-
tronische Materialien zur Gestaltung, Erweite-
ritualen, oder sie zeigen Gegenstä nde
rung oder Vertiefung des Unterrichts
und Geschichten zur Bedeutung von
Namen, zur Bedeutung von Tieren in
Für die Unterstufe ist zusätzlich eine Posterserie
den Religionen, zu Geburt und Kin d- mit 6 Motiven geplant.
he it, zu Festen und Feiern. Wichtige
Gestalten w ie Jesus, Mohammed, In Entwicklung ist ausserdem eine Website mit
Buddha, Shiva, Moses oder Maria Informationen zum Lehrmittel sowie Links und
werden aus verschiedenen Perspek- Downloads für den Unterricht.
tiven dargestellt.
Zu rz eit sind über dreiss ig Lehrperso- Projektleiter Inhalt sind Matthias Pfeiffer
nen der Unterstufe daran, diese Kapi- (Dozent für Religion und Kultur an der Pädagogi-
tel zu erproben und ihre Erfahrungen schen Hochschule Zürich) und Kuno Schmid
(Fachdidaktiker und Dozent an der Universität
zu dokumentieren. Die Erprobung der
Luzern).
Mittel- und Sekundarstufenmateria-
li en ist im Schuljahr 2010/2011 vorge-
Erscheinungstermine:
sehen. Die Materialien für die Unterstufe erscheinen im
Frühjahr 2012, die Materialien für die Mittelstufe
Kuno Schmid und die Sekundarstufe I folgen im Frühjahr 2013.
Ko-Projektleiter Inhalt für die
Lehrmittel Religion und Kultur 3

einblick 15 >
Der Autor ist Geschäftsführer
des Schweizer Buchhändler-
und Verleger-Verbands SBVV
Wer will die Wik
«Geiz ist geil» war gestern, Keine Frage, die Bücherwelt befindet
heute sollte alles gratis sein - sich mitten im grössten Umbruch, seit
Gutenberg den Buchdruck erfunden
zumindest, wenn es um
hat. Da s gesamte Produktions- und
kreative Leistungen geht. Distributionswesen und damit die Ge-
Glaubt man den Heilsver- schäftsmodelle von Verlagen und
kündern der digitalen Wis- Buchhandel sind im Wandel, Nicht
nur das Trägermedium wird sich ver-
sensgesellschajt, müssten
ändern, auch die Inhalte und ihre For-
Musik, Filme, Informationen, men, die Art des Publizierens, der Akt
bald auch Bücher auf einen des Lesens an sich, Dies fordert die
Klick und natürlich kostenlos Verlage, neue Publikationsarten und
Verkaufsmodelle zu entwickeln (Kauf
zu beziehen sein. Über die
nach Kapiteln, Lizenzen für Download
Folgen wird gerne geschwie- uswJ Da s alles aber bedeutet nicht,
gen. dass das Urheberrecht gleich mit über
Bord geworfen und die Qualität der
Gratiskultur geopfert werden muss ,
Für die Bildungslandschaft heisst
dies: Nichts gegen Wikiped ia oder

< 16 einblick