You are on page 1of 4

Europa in der Krise, Regierung handlungsunfähig

EU, Internationaler Währungs-


fonds (IWF) und die Europäische
Zentralbank (EZB) haben am 9.
Mai ein Maßnahmenbündel mit
Garantien in Höhe von 750
Milliarden Euro geschnürt, das
der Stärkung und dem Schutz
des Euro dienen soll. Deutsch-
lands Anteil an den Kreditbürg-
schaften soll mehr als 147 Milli-
arden Euro betragen.
In dieser Woche stand die Ab-
stimmung des Deutschen Bun-
destages zu diesem Paket im
Mittelpunkt der Debatten. Die
Beratungen haben abermals
deutlich gemacht, dass die Re-
gierung weder Linie noch Rich-
tung hat und vor allem keinen
Mut. Die Regierung hat bisher Deutschlands Anteil an den Kreditbürgschaften soll mehr als 147 Milliarden Euro betragen.
alle Entscheidungen verschleppt
und einzig durch ihr ständiges Nachdem die Kanzlerin so viel kiert sehen durch weitergehende beralen Politik offensichtlich ge-
Zaudern Beständigkeit gezeigt Vertrauen verspielt hat, haben Maßnahmen. Wie auch bei der scheitert, wollen sie im Grunde
hat. Jetzt wirkt Merkel nur noch wir unsere Entscheidung zur Ab- Griechenland-Hilfe sehen wir in so weitermachen. Und sie wer-
wie eine Getriebene auf der stimmung davon abhängig ge- einer reinen Kreditermächtigung den die Krise nutzen, um den
internationalen und der europäi- macht, ob den Worten auch keine Lösung für diese so grund- Sozialstaat weiter abzubauen.
schen Ebene. Sie wird gejagt von Taten folgen. Reine Absichtser- legende Krise. Wir brauchen Das können wir Sozialdemokra-
der FDP, der eigenen Partei, der klärungen reichen nicht mehr zusätzliche Maßnahmen gegen ten nicht mittragen.
Opposition und der Finanzlobby. aus. Wir haben eine bindende Spekulationen, eine Beteiligung
Wäre sie früher bereit gewesen Aussage schwarz auf weiß gefor- der Banken an den Kosten und Für uns ist Europa mehr als ein
zu handeln, hätten wir Milliarden dert, dass die Bundesregierung können nicht die Steuerzahler ein Markt. Die Chance, nachhaltige
sparen können. Stattdessen hat sich auf europäischer und auf zweites Mal für das unverant- Verbesserungen für die Stabilität
sie taktische Spielchen gespielt. internationaler Ebene aktiv für wortliche Verhalten von Finanz- der gemeinsamen Währung,
So kann man kein Land in einer die Einführung einer Finanz- marktakteuren in Anspruch neh- aber auch einen politischen
Krise führen. Deutschland müsste transaktionssteuer sowie für men. Wir bekennen uns aus- Neuanfang für den Zusammen-
in Europa eine Führungsrolle schärfere Finanzmarktregeln drücklich zu einem starken, sozi- halt der Europäischen Union zu
übernehmen. Frau Merkel aber einsetzt. Diese haben wir nicht alen und demokratischen Euro- erreichen, ist jetzt da. Diese Re-
hat unser Land isoliert. Noch nie erhalten. Wir haben uns bei der pa, das seinen Namen auch gierung ist dazu aber offensicht-
seit dem Bestehen der europäi- Abstimmung enthalten, weil wir verdient. Das ist allerdings ein lich nicht in der Lage: Mitten in
schen Einigung vor 60 Jahren zwar grundsätzlich den Rettungs- anderes Europa als es Frau Mer- der größten Krise ist sie aufgrund
war der Ruf der Bundesrepublik schirm für notwendig erachten, kel und ihre Regierungskoalition ihrer inneren Widersprüche
in Europa so ruiniert wie heute. ihn aber nicht ausreichend flan- wollen. Obwohl mit ihrer neoli- schlicht handlungsunfähig.
Seite 2

Das schwarz-gelbe Kabinett im Fakten-Check: Rainer Brüderle


Rainer Brüderle (FDP): Sachbear- Licht ins Dunkel zu bringen, er- Opel muss und kann aus eigener land wie die Chemie schiebt
beiter auf Abruf folgte dann anlässlich seiner Kraft zukunftsfähig werden. Da- derzeit keine neuen Projekte
Regierungserklärung am 21. bei stehen in Deutschland und mehr an. Neue innovative Bran-
Wirtschaftsminister Rainer Brü- April 2010. Brüderle erklärt: Europa Zehntausende von Ar- chen wie die Solartechnologie
derle gilt selbst in den eigenen „Deutschlands Wirtschaft wächst beitsplätzen, wichtiges Know- wandern ab, weil Schwarz-Gelb
Reihen als „Totalausfall“ im Bun- wieder und wir beobachten ein how und Wertschöpfungsketten mit scharfen Einschnitten in die
deskabinett. Von Wirtschaftsver- kleines Jobwunder“ und die BILD auf dem Spiel. Brüderle aber Förderung den Abbruch langfris-
tretern wird er mehr und mehr -Zeitung titelt: „Brüderle erklärt spielt auf Zeit: Keine Spitzenge- tiger Strategien der Marktdurch-
als durchsetzungsschwacher das kleine Wirtschaftswunder“. spräche, denn erst müsse das dringung riskiert. Brüderle wirkt
„Pantoffelheld“ verspottet (Der Fakt ist aber: Die Prognosen für Opel-Konzept weiter geprüft und bei all dem hilflos und orientie-
Spiegel, 10.05.2010). Seine 2010 sind gedämpft. Zuletzt hat die Diskussion vorangetrieben rungslos.
Auftritte im Bundestag sind mitt- der IWF seine Prognose für 2010 werden. Brüderle versucht, die
lerweile gefürchtet. Brüderle liest auf 1,2 % nach unten korrigiert. Verantwortung nach Brüssel ab-
seine Sachbearbeiter-Reden Und: Die Hälfte dieses Wachs- zuschieben. Doch haben die
gelangweilt vom Blatt ab und tums ist Folge der von uns maß- Wir fordern: Notwendig ist ein
Ministerpräsidenten der Länder Impuls-Programm für Investitio-
verliert sich in Klein- und Kleinst- geblich mitgestalteten Konjunk- mit Opel-Standorten ihre kurz-
projekten ohne jede ordnungs- turpakete, die zum Ende dieses nen, das Anreize schafft, um
fristige Gesprächsbereitschaft inländische Arbeitsplätze zu er-
politische Linie. Der Minister hat Jahres größtenteils auslaufen. bereits wiederholt angeboten.
kein Konzept, wie die riesigen halten und neue zu schaffen.
Der Minister bewegt sich nicht. Jeder weitere Zeitverlust verstärkt
w i r t s c ha f t l i c h e n P r o b l e me Es reicht aber nicht aus, Gesprä-
Deutschlands und Europas inmit- die Gefahr. Sofortiges Handeln
che nur auf der Beamtenebene
ten der größten Krise der Nach- Nachhaltige Wachstumspolitik? zu führen. Das lässt nur einen
ist geboten.
kriegszeit zu lösen sind. Es heißt, Fehlanzeige Schluss zu: Brüderle will die
Rainer Brüderle habe über 11 Die Politik des Wirtschaftsminis- Opel-Standorte gar nicht si-
Jahre auf seinen „Traumberuf ters wird den aktuellen wirt- chern. Kreditmediator? Schaufensterpo-
Chef“ im Bundeswirtschaftsminis- schaftspolitischen Herausforde- litik statt Sicherung der Unter-
terium hingearbeitet. Jetzt wäre rungen nicht annähernd gerecht nehmensfinanzierung
er am Ziel, doch das Amt zer- und enthält kein Konzept für
rinnt ihm zwischen den Fingern. nachhaltiges Wirtschaftswachs- Wir fordern: Minister Brüderle Mit der Einsetzung des Kreditme-
So schwach und einflusslos war tum. Die zentralen Fragen der muss unverzüglich mit Vertreterndiators Metternich wollte Brüder-
das Wirtschaftsministerium wohl Wirtschaftspolitik bleiben unbe- der Opel-Bundesländer, Ge- le der drohenden Kreditklemme
zuletzt unter Martin Bangemann. antwortet. Um gestärkt aus der werkschaften und mit Betriebsrä-vor allem für größere mittelstän-
Die Eurokrise entblößt mit un- Krise zu kommen, ist eine intelli- ten des Unternehmens Gesprä- dische Firmen entgegentreten.
missverständlicher Klarheit die gente Wachstumsstrategie ge- che aufnehmen. Wir brauchen Der Kreditmediator, der Ende
Schwäche des deutschen Wirt- fragt. Frank-Walter Steinmeiers jetzt ein entschiedenes Aktions-2011 schon wieder abgeschafft
schaftsministers. Als Wolfgang Deutschland-Plan liefert dafür programm, um zu retten, was werden soll, kostet den Bundes-
Schäuble vor der entscheidenden den Kompass. Wir haben dazu haushalt 5 Millionen Euro jähr-
noch zu retten ist. Es kann nicht
Sitzung der europäischen Finanz- ein eigenes Konzept für nachhal- lich. Bezeichnend: Metternich,
sein, dass im Eilverfahren gigan-
minister in Brüssel am 8. Mai, tiges Wachstum, gute Arbeit und ein „Spezi“ von Brüderle, be-
tische Milliardenbürgschaften für
wo über das 750-Milliarden- gerechte Teilhabe in den Deut- Banken auf den Weg gebracht kommt für seine Arbeit mehr
Euro-Rettungspaket für die Euro- schen Bundestag eingebracht. werden, aber für die Rettung Gehalt als die Bundeskanzlerin,
zone verhandelt wurde, erkrank- Wir stellen dies der Konzept- und eines zentralen Industrieunter- hat aber innerhalb von zwei Mo-
te, schickte Angela Merkel nicht Tatenlosigkeit des Bundeswirt- nehmens nur ein Schulterzucken naten mit seinem gesamten Mit-
etwa Brüderle als den zuständi- schaftsministers entgegen. Von übrig bleibt. arbeiterstab lediglich 26 Anträge
gen Vertreter, sondern Innenmi- der immer wieder beschworenen bearbeitet. Der Mediator ist ein
nister de Maizière. Daher muss Wirtschaftskompetenz der FDP ist Feigenblatt, das die wirtschafts-
man fragen, hat Brüderle eigent- nichts in Sicht. Effektive Wirtschaftsförderung? politische Blöße bedecken soll,
lich noch den Rückhalt der Kanz- Nichts als nebulöse Ankündigun- denn die Bundesregierung steht
lerin? Und hat Vizekanzler Wes- gen nackt da.
terwelle vorher davon gewusst
und es sogar gebilligt? Brüderle Wir fordern: Brüderle muss jetzt
In der Wirtschaftsförderung –
ist schwer beschädigt, ohne Au- ein Gesamtkonzept vorlegen. insbesondere der von Brüderle Wir fordern: Kleine und mittlere
torität und agiert als Minister auf Wir brauchen eine Stärkung der
immer wieder gebetsmühlenartig Unternehmen müssen in der
Abruf. Investitionen, um den Innovati-
wiederholten Förderung des Kreditkrise wirksam unterstützt
onsprozess zu beschleunigen und
Mittelstandes – ist der Minister werden. In Betracht kommen als
die Gefahr einer lang anhalten-
ein Totalausfall. Die Investitionen Instrumente u. a. ein Beteili-
den Stagnation der deutschen
sind in Deutschland um rund 20 gungsfonds zur Stärkung mittel-
Deutschland in der Krise? Brü- Wirtschaft abzuwenden. Prozent erdrutschartig eingebro-
derle, der Schönredner ständischer Unternehmen und
chen. Unternehmen verlagern die verstärkte Nutzung von priva-
Monatelang ließ uns Brüderle im ihre Investitionen ins Ausland, tem Wagniskapital.
Unklaren über einen konkreten Die Zukunft von Opel? Vertagt insbesondere nach Asien.
Weg aus der Krise. Der Versuch, und verzagt Schlüsselbranchen in Deutsch-
Seite 3

Regierung soll Patientenrechtegesetz vorlegen


Die SPD-Bundestagsfraktion hat
sich bereits in der Großen Koali-
tion dafür ausgesprochen, die
Rechte von Patientinnen und
Patienten in einem eigenständi-
gen Patientenrechtegesetz besser
zu schützen. Damit sollte Trans-
parenz und Klarheit für alle Be-
teiligten geschaffen werden.
Dazu hatte die SPD-
Bundestagsfraktion bereits im
Mai 2009 als Ergebnis der Ar-
beitsgruppe Patientenrechte Eck-
punkte für ein entsprechendes
Gesetz vorgelegt. Doch mit der
Union war die Verabschiedung
eines Gesetzes nicht mehr mög-
lich. Deshalb fordern wir jetzt die
schwarz-gelbe Regierung auf,
endlich eindeutig die Rechte von
Patientinnen und Patienten ge-
setzlich zu verankern. Bisher
plant die Regierung allerdings in
diesem Jahr nur Eckpunkte auf
den Tisch zu legen und den Ge- Wir fordern die schwarz-gelbe Regierung auf, endlich eindeutig die Rechte von Patientinnen und
setzentwurf erst 2011 zu verab- Patienten gesetzlich zu verankern.
schieden. Wir finden hier geht zu
Ungunsten der Patientinnen und verschiedener Beweiserleichte- Betroffenen zu Beteiligten zu bei schneller Entscheidungsfre-
Patienten viel Zeit verloren. Den rungen. Das deutsche Arzthaf- machen. Im Mittelpunkt steht quenz entstehen. Daher müssen
Antrag der SPD-Bundestags- tungsrecht ist verglichen mit an- dabei ein fairer Ausgleich der organisatorische Mängel, die zu
fraktion „Für ein modernes Pati- deren Ländern patientenfreund- Interessen der Patientinnen und Behandlungsfehlern führen, prio-
entenrechtegesetz” hat der Bun- lich. Das geltende Recht ist aller- Patienten auf der einen und der ritär beseitigt werden.
destag am 20. Mai 2010 bera- dings wenig transparent und es Leistungserbringer und Kosten- In einem eigenständigen Patien-
ten. Die rechtlichen Rahmenbe- bestehen Vollzugsdefizite. Außer- träger auf der anderen Seite. Die tenrechtegesetz sollen folgende
dingungen für den Schutz von dem genügt es den Ansprüchen Qualität der Behandlung und die Bereiche verbindlich geregelt
Patientinnen und Patienten in an ein modernes Patientenrech- Patientensicherheit werden dort werden:
Deutschland sind im internatio- tegesetz mit Beteiligungsrechten gestärkt, wo die informierte Pati-
nalen Vergleich gut. Im Fünften der Betroffenen nicht. entin oder der informierte Patient  Ausdrückliche Festsetzung von
Sozialgesetzbuch wurden in den In ihrem Antrag fordert die SPD- dem Arzt oder der Ärztin gegenü- Rechten und Pflichten aus dem
letzten zehn Jahren verstärkt Bundestagsfraktion die schwarz- berstehen. Partnerschaftliche Behandlungsvertrag zwischen
Patientenrechte und Patientenbe- gelbe Bundesregierung auf, ein Entscheidungen von Arzt und Patienten und medizinischem
teiligung im Gesundheitssystem Gesetz zum Schutz der Patienten- Patient führen zudem zu einer Personal
verankert. Zentral waren die rechte vorzulegen. Ein modernes aktiveren Krankheitsbewältigung  Verbesserungen im Bereich
Verankerung von Mitberatungs- Patientenrechtegesetz muss die und zu nachweislich besseren Risikomanagement
und Antragsrechten für Patien- heute bestehenden Rechte der Behandlungsergebnissen. Ein  Stärkung der Opfer von Be-
tenvertreter im Gemeinsamen Patientinnen und Patienten aller- zentraler Punkt der Patienten- handlungsfehlern
Bundesausschuss, die Einrich- dings nicht nur zusammenführen rechte ist die Patientensicherheit.  Optimierung der Leichen-
tung des Instituts für Qualität und auf Vollzugsdefizite reagie- Laut Zahlen des Akti- schau, die künftig nur noch
und Wirtschaftlichkeit im Ge- ren. Insbesondere die Erfahrun- onsbündnisses Patientensicher- von speziell geschulten, unab-
sundheitswesen sowie die Schaf- gen der Patientenbeauftragten heit gibt es bei 17 Millionen hängigen Leichenschauärzten
fung des Amtes des Patienten- der Bundesregierung der letzten Krankenhauspatienten pro Jahr durchgeführt werden darf
beauf-tragten der Bundesregie- Legislaturperioden haben ver- 17.000 Todesfälle durch ver-  Stärkung der kollektiven Betei-
rung als eine zentrale Vertretung deutlicht, dass die Patientenrech- meidbare unerwünschte Ereignis- ligungsrechte der Patientinnen
von Patienteninteressen. Die te in vielen Bereichen deutlich se. Viele dieser und anderer uner und Patienten
Rechtsprechung hat das geltende erweitert werden müssen. -wünschter Ereignisse gehen auf  Stärkung der Patientenrechte
Recht an vielen Stellen im Inte- Ausgangspunkt einer Erweiterung Fehler zurück, die infolge kom- gegenüber Sozialleistungsträ-
resse der Patientinnen und Patien der Patientenrechte muss es sein, plexer und arbeitsteiliger Abläufe gern
-ten ausgelegt, z. B. hinsichtlich Patientinnen und Patienten von unter hoher Arbeitsbelastung und
Seite 4

JadeWeserPort optimal anbinden Termine


Der JadeWeserPort in Wilhelms- schlagen werden. Der JadeWe- in einer Kleinen Anfrage Klarheit
 Mittwoch, 26. Mai 2010
haven ist ein zentrales Zukunfts- serPort braucht daher eine opti- von Minister Ramsauer und Kanz-
Vorstandssitzung des SPD-
projekt für unsere gesamte Regi- male Schienenanbindung. Bis lerin Merkel. Welchen Zeitplan
Unterbezirks, Emden
on. 2012 müssen die notwendigen verfolgt die Regierung? Wie soll
Baumaßnahmen auf der Strecke der erwartete zusätzliche Verkehr
Als Container-Tiefwasserhafen ist Wilhelmshaven-Oldenburg abge- nach Inbetriebnahme des Jade-  Donnerstag, 27. Mai
das Bauvorhaben von überragen- schlossen sein, um einen rei- WeserPort bewältigt werden? Auf 2010
der nationaler Bedeutung. Insge- bungslosen Beginn der Verkehrs- welcher Grundlage fällt die Bun- Diskussionsgast bei den
samt werden rund 950 Millionen tätigkeit am Hafen nicht zu ge- desregierungen ihre Entscheidun- WDR Funkhausgesprä-
Euro investiert. Deutschland als fährden. gen in Bezug auf das Projekt? chen, Köln
exportorientierte Wirtschaftsnati- Wie steht es genau um die Finan-
on ist auf leistungsfähige Infra- zierung? Und wie ist der Stand
strukturen angewiesen. Die Ex-  Freitag, 28. Mai 2010
Die Vorgängerregierungen waren der Vorbereitungen bei der Deut-
porte ziehen bereits wieder an – Sitzung des SPD-
sich der enormen Bedeutung des schen Bahn AG? Wir werden
deutsche Produkte sind weltweit Landesvorstands, Stade
Bauprojektes stets bewusst. In keine Gelegenheit auslassen, die
gefragt. Wenn sie nicht schnell Bundesregierung an ihre Zusa-
und effizient ihre Kunden errei- den letzten Wochen gab es je-
doch wiederholt Medienberichte, gen zu erinnern. Der Nordwesten  Samstag, 29. Mai 2010
chen, schaden wir den Unterneh- Deutschlands braucht den Jade-
nach denen die Finanzierung des Landesparteitag der SPD-
men und ihren Mitarbeiterinnen WeserPort. Und der JadeWeser-
Streckenausbaus noch nicht gesi- Niedersachsen, Stade
und Mitarbeitern. Port braucht die Schiene als leis-
chert sei. An der Entschlossenheit
der Bundesregierung, dieses tungsstarke Verkehrsanbindung.
 Montag, 31. Mai 2010
wichtige Infrastrukturvorhaben Informationsbesuch des
Nach Fertigstellung des JadeWe- voranzubringen, darf man offen-
serPorts sollen zunächst 2,7 Milli- b a r z w e i f e l n . D i e S P D - Die vollständige Anfrage gibt es Sozialwerkes Nazareth,
onen Container pro Jahr umge- Bundestagsfraktion fordert daher auch unter www.garreltduin.de. Norddeich

 Dienstag, 2. Juni 2010


Informationsbesuch beim
Verbund Ausbildung Ost-
friesland e.V.

 7. bis11. Juni 2010


Sitzungswoche des Deut-
schen Bundestages, Berlin

Spruch der Woche

„Das waren noch schöne


Zeiten!“

Bundeskanzlerin Angela Merkel


zu Sigmar Gabriel, als der ein
Foto von ihr und Frank-Walter
Steinmeier während seiner Rede
hochhält

Impressum

Büro Garrelt Duin, MdB


Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030 - 227 - 70145
Am 19. Mai 2010 hat die Landesgruppe Niedersachsen wieder zum alljährlichen Pfingstreffen eingela-
Fax: 030 - 227 - 76445
den. Neben Holger Ortel, MdB, Vorsitzender der Landesgruppe Niedersachsen/Bremen, begrüßte auch
Garrelt Duin zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft in der Landesvertretung Bremen. garrelt.duin@bundestag.de
www.garreltduin.de