Sie sind auf Seite 1von 52

Nationales Jugendblasorchester (Seite 9)

Auch Neue Musik muss Gefühle zeigen (Seite 10)


Kapellmeister müssen Alleskönner sein (Seite 12)
Florian Klingler im Interview (Seite 41)

2/2006

tirol
Kultur 19. Jahrgang
Verlagspostamt 6020 Innsbruck · P.b.b.
Postzulassungsnummer: 02 Z 030211 M
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

���������������
����������������������
������������������
��������������������������

���������
�����������
�������������
�������� ����������������������������

��������� ���������������������������������������������������
���� �����������������������������������������������������

2
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Geschätzte Leserinnen und Leser der BiT,


www.blasmusikverband-tirol.at in der letzten Ausgabe schneidig angekün-

Inhalt
digt, nämlich der Versand der BLASMU-
SIK in TIROL im Paket an den Obmann,
muss nun widerrufen werden. Da haben
Wichtige Ankündigungen ...................................................... Seite 4 wir in der Redaktion die Rechnung ohne

BiT 2/2006 • Editorial


Militärmusik auch künftig in den Wirt – die Post – gemacht. Der Ver-
allen Bundesländern ................................. Seite 5 sand im Paket würde wesentlich höhere
59. Generalversammlung .......................................................... Seite 6 Kosten verursachen, und das wollen wir
Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg ... Seite 8 auf keinen Fall. So wird also weiterhin
Nationales Jugendblasorchester .................................... Seite 9 jeder Funktionär in der Kapelle seine BiT
Komponistengespräch des Tiroler persönlich adressiert zugesandt erhalten. Umso mehr bitten wir alle um
aktive Mithilfe bei der Verbreitung unserer Verbandszeitung.
Blasmusikverbandes ............................................................................ Seite 10
Gespräch mit Gert Buitenhuis........................................ Seite 12 Die Jugend hat in den letzten Monaten viel von sich reden gemacht.
Landesmusikfest 2007...................................................................... Seite 14 Zwei beeindruckende Konzerte im Congress Innsbruck konnten uns
von der Leistungsfähigkeit der österreichischen Blasmusikjugend über-
Mitteilungen:
zeugen, einmal in der überaus professionellen Darbietung der Bläser-
Landesobmann ............................................................................................. Seite 15
philharmonie Mozarteum Salzburg unter Hansjörg Angerer und dann
Landeskapellmeister ........................................................................... Seite 17
das Nationale Jugendblasorchester unter Laszlo Marosi, mit starker Ti-
Landesstabführer ....................................................................................... Seite 19
rol-Beteiligung, was uns natürlich besonders freuen darf.
Landesgeschäftsführer ..................................................................... Seite 21
Aber auch der Wettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“, ja auch eine
Landesjugendreferent....................................................................... Seite 23 Aktivität der Jugend, hat wieder hervorragende Ergebnisse gebracht,
Jubilierende Kapellen im Porträt ................................ Seite 26 die uns zeigen, dass sich in Tirol etwas tut.
Berichte aus den Bezirken: Auf die Suche nach „Neuer Blasmusik“ hat man sich in Tirol gemacht.
von Seite 28 bis Seite 39 Die Gegenwartsmusik mehr zu beleben und einen eigenständigen Kurs
Unsere Gäste ................................................................................................... Seite 39 in Sachen Originalkompositionen einzuschlagen, Identität zu geben
Musikerpersönlichkeit Florian Klingler ......... Seite 41 und für alle Leistungsstufen spielbare neue Musik anzubieten, ist ein
Dr. Fritz Prior zum Gedenken ........................................... Seite 44 ganz wichtiges Vorhaben, das hoffentlich nicht nur die „Gralshüter“ im
Innsbrucker Promenadenkonzerte............................ Seite 45 Vorstand des Verbandes bewegt, sondern auch die Basis erfasst. Das Pro-
jekt „Neue Blasmusik“ am Kapellmeistertag 06 verspricht interessante
Information: Ergebnisse und könnte Ausgangspunkt für eine Belebung der Tiroler
Was tut sich außerhalb von Tirol............................... Seite 46 Szene werden.
Josef Franz Wagner-Symposium .................................... Seite 47
Meisterkurs mit Maurice Hamers .............................. Seite 47 2007 wird es wieder ein Landesmusikfest geben, das die Verantwort-
Lehrgang Blasorchesterleitung........................................ Seite 48 lichen im Vorstand schon zu großer Umtriebigkeit anspornt. Selbst-
Noten/Tonträger ....................................................................................... Seite 47 verständlich findet man in dieser BiT den Blick auf die wichtigsten
Kapellmeister gesucht...................................................................... Seite 47 Ereignisse des kommenden Jahres.
In diesem Zusammenhang ein Aufruf an die Fotografen in unseren Rei-
Veranstaltungen ......................................................................................... Seite 49
hen: Der entstehende Blasmusik-Kalender braucht großartige Fotos –
Kalendarium: wir freuen uns auf Eure Zusendungen und hoffen, dass aus jeder Region
Konzertkalender, Blasmusikveranstaltungen, Tirols Bilder in großer Auswahl für UNSEREN Kalender vorliegen. Bei
Wichtige Termine ..................................... Seite 50 der Präsentation werden die besten Fotos prämiert. Also, bis September
nie ohne Kamera!
Die nächste BiT erscheint In der Freude wieder eine schöne Ausgabe vorlegen zu dürfen
im September 2006 Euer Josef Wetzinger

REDAKTIONSSCHLUSS: Medieninhaber und Herausgeber: Landesverband der Tiroler Blasmusikkapellen.


Redaktion: Josef Wetzinger. Redaktionsteam: Dr. Herbert Ebenbichler, Prof. Hans
Donnerstag, 20. Juli 2006 Eibl, Hans Eller, Roland Mair, Franz Schieferer, Helmut Schmid, Ursula Strohal.
Für den Versand verantwortlich: Roland Mair
Grafik + Druck: SternDruck · 6263 Fügen · Gewerbepark 29
Alle 6020 Innsbruck, Klostergasse 1, Telefon: 0512/572333,
Telefon: 05288/62925 · Fax DW 25 · www.sterndruck.at
Fax: 0512/572333-60, e-mail: redaktionBiT@blasmusikverband-tirol.at
Foto Titelseite: Nationales Jugendblasorchester, Sepp Fleischer www.blasmusikverband-tirol.at

Jahresabogebühr € 15,-- (ins Ausland plus Porto)


LV-Obmann: herbert.ebenbichler@blasmusikverband-tirol.at · LV-Geschäftsführer: roland.mair@blasmusikverband-tirol.at
LV-Büro: office@blasmusikverband-tirol.at · Redaktion: redaktionBiT@blasmusikverband-tirol.at

3
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Wichtige Ankündigungen
24. Juni Prüfungen zum JMLA in Gold
2006 Landeskonservatorium Innsbruck

26./27. Juni
Abschluss-Veranstaltung - Workshops
2006 mit Prof. Edgar Seipenbusch
Probelokal Militärmusik Tirol

Abschlusspräsentation – Ausbildung Obmänner /


2. Juli
Jugendreferenten
2006
Bildungsinstitut Grillhof/Vill · Näheres dazu auf Seite 16

10. bis 15. Bläserwoche 2006


Juli Bildungsinstitut Grillhof
2006 Näheres dazu auf Seite 13

15. Juli
Landesjugendblasorchester bei mid europe in Schladming
Dachstein-Tauernhalle Schladming
2006
Näheres dazu auf Seite 46

21. und 22. Bundeswettbewerb Musik in kleinen Gruppen


Oktober Klagenfurt
2006 Näheres dazu auf Seite 24

11. November Tiroler Kapellmeistertag „Neue Blasmusik aus Tirol“


2006 Veranstaltungszentrum Blaike/Völs

Landesmusikfest 2007
Näheres dazu auf Seite 14

Kapellmeisterkurse
Näheres dazu auf Seite 17

Sommerurlaub – Büro: 31. Juli bis 27. August 2006

4
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Militärmusiken auch künftig in


allen Bundesländern

In Wien informierten unlängst Verteidi- Musikinstrumenten mitzufinanzieren, Die Militärmusik Tirol hat eine nahezu
gungsminister Günther Platter und Lan- Sponsoren zu mobilisieren oder auch eine 200jährige Geschichte, im Jahre 1816
deshauptmann Dr. Erwin Pröll in seiner enge Verschmelzung in den Ausbildungs- wurde Johann Gänsbacher damit beauf-
Funktion als Vorsitzender der Landes- einrichtungen zu forcieren, so Pröll. tragt, eine Regimentsmusik für das Ty-
hauptleutekonferenz über die Zukunft der Minister Platter beurteilte dieses Ergebnis roler Jäger-Regiment „Kaiser Franz“ auf-
österreichischen Militärmusikkapellen. als sehr erfreulich. Jedoch betonte er, dass zustellen. Er warb dafür in böhmischen
Dabei konnte erfreulicherweise festge- in diesem Zusammenhang künftig 37 Pro- Regimentern Musiker an und gründete
halten werden, dass die Militärmusik in zent Planstellen (ab nun: 47 Planstellen mit ihnen die 14 Mann starke Tyroler
allen neun österreichischen Bundeslän- pro Kapelle) und 20 Prozent im budgetä- Jäger-Musik.
dern auch in Zukunft bestehen wird. ren Bereich eingespart werden müssten, Im Laufe der weiteren Geschichte haben
„In den Bundesländern wird viel auf die Qualität der Militärmusik allerdings viele bekannte Kapellmeister die Tiroler
Tradition und Kultur gehalten. Die Mi- nicht sinken werde. Im Jahr 2005 habe Militärmusik angeführt, eine Serie von
litärmusik ist eine Achse und Säule, an die Militärmusik österreichweit 1.498 Prof. Hans Eibl in unserer BiT berichtet
der man sich auch in Zukunft orientie- Auftritte absolviert, so Platter. ausführlich darüber.
ren kann. Sie ist eine wichtige Brücke Diese für das gesamte Blasmusikwesen In der Zweiten Republik wurde die Mili-
zur Verbindung zwischen Bevölkerung überaus wichtige Entscheidung lässt auf- tärmusik Tirol 1957 von Siegfried Somma
und Bundesheer sowie ein Imageträger atmen. Eine Einrichtung, die ureigenste aufgestellt, zunächst unter der Bezeich-
und Identifikationsmerkmal, das auch österreichische Identität vertritt, ist als nung Brigademusik, ab 1963 trägt sie die
im Hinblick auf die kulturelle Weiter- solche auch gegenüber dem Drängen der heute übliche Bezeichnung.
entwicklung bedeutend ist“, begründete Sparmeister erhalten geblieben. Nicht Viele junge Musiker haben in der Mili-
Pröll diese Entscheidung. Zudem betonte unwichtig für dieses Ergebnis ist sicher tärmusik eine hervorragende Ausbildung
der Landeshauptmann, dass sich die Mi- der Umstand, dass Verteidigungsminister erfahren und diese hinausgetragen in die
litärmusik auch positiv auf das Leistungs- Günther Platter der Blasmusik sehr nahe vielen Blaskapellen Tirols. Wir können
niveau der Musikkapellen in den Städten steht und dafür besonderes Verständnis uns also glücklich schätzen, dass die Mili-
und Gemeinden auswirke. Die Bundes- hat, wofür ihm ganz herzlich zu danken tärmusik weiter bestehen bleibt.
länder seien bereit, etwa den Ankauf von ist. JoWe

5
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Bilanz eines weiten,


fröhlich klingenden Landes
59. Generalversammlung des Landesverbandes der Tiroler Blasmusikkapellen

Fotos: Sepp Fleischer


Im Rathaussaal Telfs herrschte festliche Atmosphäre - das Bezirksblasorchester Telfs unter Peter Kostner trug wesentlich dazu bei.

Ein weites, fröhlich klingendes Land sei und bleibe Tirol durch die Blasmusik, unterstrich der neue Landesrat für
Kultur, HR Dr. Erwin Koler, in seinen Grußworten anlässlich der Generalversammlung im Rathaussaal Telfs. Die
Rückschau auf erfolgreiche Projekte des letzten Jahres und der Blick auf spannende Vorhaben der Zukunft gab Zeug-
nis von aktiver Verbandstätigkeit.

In der Marktgemeinde Telfs im Tiroler


Oberland fand das heurige Treffen der
Tiroler Blasmusikdelegierten statt. Wie
üblich fand man sich zum Gottesdienst
in der großen Pfarrkirche ein. Zelebrant
Monsignore Franz Sauer hob in seiner
kurzen, sehr launig gehaltenen Predigt
die Verbindung zwischen Kirche und
Blasmusik sehr positiv hervor, als Iden-
tität stiftende Gemeinschaftsleistung in
der Pflege uralter Rituale, die auch dem
heutigen Menschen Heimat geben.
Die feierliche Musik zum Gottesdienst
gestaltete der Musikverein Zirl unter
der Leitung von Kapellmeister Albert
Schwarzmann, u.a. mit Teilen aus der Zeichen einer guten Partnerschaft zwischen Nord- und Südtirol: Dr. Herbert Ebenbichler und Prof. Mag.
Gotteslob-Messe von Kurt Estermann, Hans Eibl wurden für ihre Verdienste um diese Partnerschaft ausgezeichnet.
einem Auftragswerk des Tiroler Blasmu-
sikverbandes von 2003. Die Statistik, erstmals vorgestellt vom sind 6990 Jugendliche, die derzeit in
Die anschließende festliche Versamm- neuen Geschäftsführer Roland Mair, Ausbildung stehen. Die Musikkapellen
lung im Rathaussaal Telfs bot Kurzweil der dem verstorbenen Hermann Jäger haben 2005 nicht weniger als 8,2 Mio €
durch eine sehr professionelle und im Amt nachfolgte, zeigte durchwegs ausgegeben, wobei der Betrag von 5,98
schwungvolle Präsentation der Berich- Erfreuliches: Eine Zunahme von Mit- Mio € in Eigenleistung aufgebracht
te, ebenso durch die äußerst pointierte gliedern, sodass nun rund 14000 Musi- wurde – ein erstaunliches Resultat.
und kompetente Sitzungsleitung des kantinnen und Musikanten in Tirol ein- Verbandsobmann Dr. Herbert Eben-
Präsidenten Dr. Franz Fischler. getragen sind. Besonders erwähnenswert bichler führte in Form eines Spaziergan-

6
Blasmusik in Tirol Juni 2006

ges durchs Land an wichtige Stätten der die Hälfte der Tiroler Kapellen an einem Nach mehreren Jahren ORF-Blasmu-
Blasmusik und konnte so eine überaus derartigen Wettbewerb beteiligt. sikpreis wird es 2006 einen besonderen
umfangreiche Tätigkeit vorstellen: Das Besonders Erfreuliches kam wieder von Bewerb geben, der auch die Gemeinden
zweite Tiroler Komponisten-Gespräch, den Landesjugendreferenten Helmut als Umfeld der Musikkapellen in ein
das wesentliche Impulse für neue Blas- Schmid und Mag. Johannes Puchleit- Kulturfragespiel integrieren wird. Die
musik setzen wird, das erfolgreiche ner, die stolz auf großartige Ergebnisse gute Zusammenarbeit zwischen ORF-
Landeswertungsspiel des letzten Jahres, beim Jugendblasorchesterwettbewerb Tirol und Blasmusikverband wird also
erfolgreiche Teilnahmen von Tiroler zurückblickten, auf hervorragende Pro- weiter fortgesetzt.
Kapellen bei Wettbewerben im In- jekte mit dem Landesjugendblasorches- Ein besonderes Zeichen der Wertschät-
und Ausland, eine Vorschau auf große ter, das unter der Leitung des jungen zung brachte Gottfried Furgler vom
Konzertereignisse des Jahres und vieles Tiroler Dirigenten und Komponisten befreundeten Verband der Südtiro-
mehr. Hermann Pallhuber nach Schladming ler Musikkapellen für Landesobmann
Landeskapellmeister Prof. Mag. Hans fahren wird. 25% aller Aktiven in der Ebenbichler und Landeskapellmeister
Eibl stellte ein breites Angebot an Aus- Blasmusik Tirols zählen zur Blasmusi- Eibl mit: Beide erhielten für ihre ver-
und Fortbildungsmöglichkeiten vor, dar- kjugend, so die äußerst positive Bilanz dienstvolle Tätigkeit im Sinne einer
unter Workshops mit dem renommier- der Jugendarbeit. guten Partnerschaft zwischen den Ver-
ten Orchesterdirigenten Edgar Seipen- In seinen Grußworten betonte DDr. bänden das Goldene Verdienstzeichen
busch. Weiters berichtete er von einem Manfred König, Präsident des ÖBV, die des VSM.
äußerst erfolgreichen Kapellmeistertag Bedeutung der Basisarbeit, die von den Selbstverständlich stand auch die festli-
mit dem Referenten Michael Stecher. Musikkapellen geleistet wird, für die ös- che Versammlung im Zeichen der Mu-
Der Kapellmeistertag 2006 wird neue terreichische Musikkultur. Er warb auch sik: Das Bezirksblasorchester Telfs unter
Tiroler Blasmusikliteratur und deren um besondere Unterstützung der Bemü- der Leitung von Dr. Peter Kostner mu-
Komponisten vorstellen. hungen, die Zahl der österreichischen sizierte Werke von Tiroler Komponisten
Landesstabführer Josef Stiller konnte von Militärkapellen auf dem jetzigen Stand der Gegenwart und schuf so einen stim-
steigender Begeisterung für Marschmu- zu halten. migen Rahmen für einen wahren Fest-
sikbewertungen in den Bezirken berich- Ein interessantes Projekt des ORF-Tirol tag der Tiroler Blasmusik.
ten, im Vorjahr haben sich schon nahezu wurde von Dr. Peter Kostner vorgestellt. JoWe

7
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Spitzenleistungen der Jugend


Mozart & Mussorgsky
Die Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg brillierte im Congress Innsbruck

Fotos: JoWe
Dirigent Hansjörg Angerer Das Solistenensemble mit interessantem Klang

Mozarts Musik für Bläsersymphonik zu arrangieren, ist ein Wagnis. Die Grenzen technischer Machbarkeit nicht spü-
ren lassen, ein Klangbild zu schaffen, das dem Original gerecht wird, das ja grundsätzlich gar nichts mit dem Klang
eines Blasorchesters – wenn auch symphonisch – gemeinsam hat, das sind keine leichten Aufgaben.

Die Bläserphilharmonie Mozarteum Klangbild, die Musiker warteten mit ho- Der Blasmusikverband Tirol, schon im
Salzburg unter Hansjörg Angerer trat im hem technischen Können und einfühlsa- Vorjahr, zusammen mit den Innsbrucker
Congress Innsbruck mit dem ehrgeizigen mer Tongebung auf. Besonders interessant Promenadenkonzerten und dem ÖBV, in
Vorhaben auf, zu beweisen, dass Mozart auch die Solostücke, in denen Vokalpar- einem Symposion um die Thematik „Mo-
mit einem modernen symphonischen tien aus Opern von Bläsern übernommen zart und Blasmusik“ bemüht, hatte zu die-
Blasorchester hervorragend umsetzbar sei, wurden, so in „Sento, o Dio“ aus „Cosi fan ser Matinee eingeladen. Die Verantwort-
ohne Qualitätsverluste, so die Vorgaben. tutte“ von einem Blechbläserquintett. lichen, allen voran Verbandsobmann Dr.
Der Dirigent, Professor Hansjörg Angerer, Auch in den Tanzsätzen brillierte das Herbert Ebenbichler, konnten zufrieden
geschätzter Hornist und Pädagoge, hatte Orchester mit Leichtigkeit und lebhafter sein: Zahlreiche Zuhörer, die das span-
sehr viel Arbeit in dieses Konzertprojekt Gestaltung. nende Projekt zu Beifall, aber auch zu
investiert und sich, wie schon zu anderer Trotz brillanter Umsetzung konnte der Diskussionen anregen konnte.
Gelegenheit, als glänzender Organisator erste Programm-Teil nicht jeden Zuhö- JoWe
erwiesen. rer davon überzeugen, dass Mozart und
Die Arrangements der vorgetragenen Blasmusik wirklich zusammen passen. Zu
Werke stammen allesamt aus der Feder verschieden sind die Erwartungen und
des „Haus-Arrangeurs“ der Bläserphilhar- Vorstellungen, jedenfalls war aber genü-
monie Mozarteum Salzburg, von Albert gend Stoff für angeregte Diskussionen
Schwarzmann, der in diesem idealtypi- gegeben.
schen Orchester beste Voraussetzungen Der zweite Programm-Teil mit „Bilder ei-
für die Umsetzung seiner Vorstellungen ner Ausstellung“ von Modest Mussorgsky
findet. stellte dann ein mächtiges Monument
Mit den Erfordernissen angepasster, va- mit glanzvollen Klangflächen in den
riabler Besetzung ging das Orchester an Raum. Schwarzmanns Fassung versuchte
die verschiedenen Mozart-Werke heran, dem Original sehr nahe zu bleiben, wobei
beginnend mit der Ouvertüre zu „Die die Überschneidungen mit „der“ äußerst
Zauberflöte“. Die Klarinetten haben die populären Bearbeitung von Ravel ganz
Streicherpartien zu übernehmen, alles einfach unvermeidbar sind.
was von Mozart an Bläserstimmen vor- Ausgewogenheit und Farbigkeit dieser
handen ist, bleibt original. Aufführung haben begeistert und großen
So ergab sich ein sehr transparentes Beifall gefunden. Großen Aufgaben für das Holzregister

8
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Imposantes Debüt der


Österreichischen Blasmusikjugend
Ein jugendliches sinfonisches Blasorchester, besetzt mit vier Querflöten und
Piccolo, zwei Oboen und Englischhorn, 18 Klarinetten und zwei Bassklari-
netten, der kompletten Saxophonfamilie, mit acht Trompeten, sechs Waldhör-
nern, vier Posaunen, drei Euphonien, drei Tuben, zwei Kontrabässen und
sechs Schlagwerkern: Da ist die Vision einiger leidenschaftlicher Blasmusiker
Wirklichkeit geworden. Das erste „Nationale Jugend-Blasorchester“ Öster-
reichs hatte sein Premierenkonzert am 17. Mai im Innsbrucker Congress.

Die jungen Leute, die da am Podium saßen, ger und schmilzt die typischen Melodien,
waren zwischen 15 und 30 Jahre alt, teil- Charaktere und Stimmungen sehr gekonnt
weise Musikstudenten, teilweise Amateure, in das Blasorchester ein. Das Orchester hat-
allesamt hochbegabt und voll engagiert. te seine Freude daran.
Ihre Aufgaben waren schwer genug: Dennis Mit James Barnes Sinfonie Nr. 3 war der
Russell Davies, der dann erkrankte, hatte Höhepunkt dieses eindrucksvollen Kon-
ein anspruchsvolles Programm zusammen- zertes erreicht. Die Musikanten und Mu- Der Dirigent Laszlo Marosi führt die bezaubernde
gestellt, Dirigent Laszlo Marosi verlangte sikantinnen – darunter 17 aus Tirol und 4 Solistin zum Flügel.
ihnen alles ab, nach dem Innsbrucker De- aus Südtirol! – markierten mit ihren über-
büt waren Wiederholungskonzerte in Linz ragenden Leistungen die Spitze dessen, was
und Wien zu absolvieren, zwei Auftritte innerhalb der reichen Möglichkeiten der
lagen inmitten der Arbeitsphasen. Und Blasmusik möglich ist. Sie gestalteten die
schließlich: Das Nationale Jugendorchester umfangreiche Sinfonie formal übersichtlich
repräsentiert die Österreichische Blasmusi- in großer dynamischer Bandbreite, niemals
kjugend mit ihren 80.000 Mitgliedern, die einander zudeckend, sondern in lebhaftem
erst voriges Jahr als eigenständige Organi- musikalischen Disput. Der Komponist ver-
sation aus dem Österreichischen arbeitete in diesem Werk grundsätzliche
Blasmusikverband hervorgegangen ist. Lebenserfahrungen: Trauer, Hoffnungslo-
So saßen sie also auf dem Innsbrucker Podi- sigkeit, neuen Lebensmut, Freude. Das ha-
um, hörten den Tiroler Blasmusikobmann ben die jungen Leute ebenso sensibel wie
Dr. Herbert Ebenbichler viel Prominenz emphatisch nachvollzogen. Sie bewiesen
begrüßen, ÖBV-Ehrenpräsident Friedrich ihre Reife in den mannigfachen Aufgaben
Weyermüller, den österreichischen Blas- des Orchesterspiels und traten mit nicht
musikpräsidenten DDr. Manfred König, nur guten, sondern bewegend schönen Soli
Bundeskapellmeister-Stellvertreter Philipp aus dem Ensemble hervor. Die unglaublich farbig besetzte Bassgruppe sorgt für
Fruhmann, Bundesjugendreferent Hans Schade, dass sich viele Musikanten dieses ein solides Fundament.
Brunner, die ganze Tiroler Blasmusikspitze Ereignis entgehen ließen.
und viele weitere Ehrengäste, sowie auffal- Tiroler Musikant/inn/en im Nationalen Sylvia Gruschina, Horn (BMK Kirchdorf)
lend viel Jugend im Publikum. Jugendblasorchester 2006: Hannes Hasenauer, Horn (MK Fieberbrunn)
Dann hoben sich die Instrumente zu Richard Daniela Koch, Querflöte (BMK St. Johann) Elisabeth Hirzinger, Horn (MK Brixen im Thale)
Wagners „Rienzi“. Die Ouvertüre wurde Beatrix Köhle, Englischhorn (MK Pfunds, Fabian Kerber, Posaune (MK Hägerau)
zum stimmungsvollen Eröffnungsstück. Igor MK Oberhofen) Matthias Plunser, Posaune (MK Ranggen)
Strawinskys brillantes Concerto für Klavier Matthias Laiminger, (Kontra-) Fagott (MK Peter Strele, Euphonium (MK Mutters)
und Bläser verlangt den Musikanten hohe Hopfgarten) Matthias Raggl, Tuba (MK Wald i. P.)
Präsenz und blitzende Einwürfe ab und Bernhard Desing, Klarinette (MK Kematen, Südtiroler Musikant/inn/en im Nationa-
dem Solisten „mindestens drei Hände“, wie Postmusik Innsbruck) len Jugendblasorchester 2006:
Marosi sagte. Pianistin Maki Namekawa Alexander Schädler, Klarinette (MK Hägerau) Melanie Pichler, Klarinette (BK Latsch)
schaffte alle klavieristischen Zumutungen Susanne Schöch, Klarinette (MK Absam) Christian Baur, Saxophon (MK Gargazon
mit ihren zwei Händen und obendrein, die Michael Wurzer, Bassklarinette (MK Mutters) und MK Sinich)
komplexe Musik spielerisch aufzulösen. Per- Andreas Schreier, Trompete (MK Mutters) Felix Pfeifer, Tuba (MK Deutschnofen)
cy Aldridge Graingers „Lincolnshire Posy“ Andreas Waldner, Trompete (BMK Aschau) Wolfgang Rabensteiner, Tuba (MK Villanders)
imitiert very british englische Volksliedsän- Marco Baumann, Horn (MK Fügen) Ursula Strohal

9
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Auch Neue Musik muss Gefühle zeigen


Zweites Komponistengespräch des Tiroler Blasmusikverbandes
Mit großem Ernst und Beharrlich-
keit verfolgt der Vorstand des Tiroler
Blasmusikverbandes sein Ziel, mit
neuen Kompositionen die Identität
der Tiroler Blasmusikszene zu festi-
gen. Erwünscht sind Werke, die auf
unterschiedlichem Niveau unter Be-
rücksichtigung des österreichischen
Klangstils die musikalische Höhe der
Zeit definieren. Es geht darum, sich
als Blasmusikland im internationalen
Kontext zu behaupten, ohne die Wur-
zeln zu verleugnen.
Um mit den Komponisten in aktivem
Dialog zu bleiben, veranstaltete der

Fotos: Roland Mair


Tiroler Blasmusikverband am 11.
März 2006 im Stift Wilten sein zwei-
tes Komponistengespräch.

Als Basis für die aktuelle Diskussion hat- Der Tiroler Blasmusikverband bemüht sichtlich Instrumentation, Farbgebung
te Landesverbands-Obmann Dr. Herbert sich intensiv um die Komponisten aus und Leistungsanspruch vertraut zu wer-
Ebenbichler nach der Begrüßung an das Nord-, Ost- und Südtirol und möchte den. Im Hinblick auf den Kapellmeister-
erste Treffen von 2003 erinnert. Damals den Kreis derer, die für Blasmusik schrei- tag schlug Ebenbichler den Komponisten
waren die Auftragslage, die Auffüh- ben, erweitern. Der Kapellmeistertag am zwei Möglichkeiten vor: Entweder „er
rungsmöglichkeiten, Stilfragen sowie die 11. November in der Blaike in Völs wird schreibt, wie er es im Kopf hat und wozu
Verwertung neuer Werke bei Konzerten, ausschließlich der zeitgenössischen Mu- er Lust hat, ohne auf bestimmte Beset-
Wettbewerben und Wertungsspielen sik gewidmet sein, er ist als Plattform für zungen einzugehen. Oder er schreibt für
zur Sprache gekommen und man hatte Komponisten, Dirigenten und Verleger eines der Orchester, die für den 11. No-
überlegt, ob das zeitgenössische Tiro- angedacht (siehe Kasten). Ebenbichler: vember vorgesehen sind.“. Das sind das
ler Schaffen für die Blasmusik derzeit „Beim ersten Mal hat keiner der Ein- Orchester des Konservatoriums (Thomas
stagniere. Die seither vergangenen drei reicher die Garantie, dass er aufgeführt Ludescher), das Sinfonische Blasorches-
Jahre geben Antwort: Es gab rund ein wird, aber wir werden uns mit den Kom- ter des Bezirkes Innsbruck Land (Her-
Dutzend Aufträge, erteilt vom Tiroler ponisten viel mehr als bisher befassen, sie mann Pallhuber) und das Sinfonische
Blasmusikverband, dem Bezirksverband in den Medien wie in unserer Fachzeit- Blasorchester der Landesmusikschule
Telfs, der Swarovski Musik Wattens, der schrift und in der Homapage vorstellen Ötztal.(Gotthard Schöpf).
Stadtmusik Wilten, vom ORF, der Brass und den Kapellen sozusagen für künftige
Band Fröschl Hall und mehrfach vom Aufträge empfehlen. Beim ersten Mal Wichtig war Ebenbichler, was auch Diri-
Schwazer Festival Klangspuren. Die zum muss jeder Zeit und Können investieren, gent und Komponist Edgar Seipenbusch
Kompositionswettbewerb der Tirol Wer- aber wenn er später Aufträge bekommt, einforderte: Es soll nicht nur auf höchs-
bung eingebrachten Werke sind an einer werden diese natürlich honoriert und da ter Stufe, sondern praktisch, spielbar und
Hand abzuzählen. Es besteht also Hand- kann man dann schon entsprechend der durchaus zweckgebunden auch für die
lungsbedarf von beiden Seiten. Stufe, der Zeit usw. verlangen.“ Stufen B und C, oder gar A geschrie-
ben werden. Volksnahes Musizieren darf
Immerhin aber versammelten die Auf- Das zweite Komponistengespräch bot zu- nicht vergessen werden und kann Erleb-
träge etliche Werke mit Nachhaltigkei- nächst eine musikalische Orientierung: nis schaffen: „Auch eine Art Erziehung
tseffekt und eine Reihe teils renommier- Eine Informationsmappe, die beim Blas- von Musikanten und Publikum“.
ter, teils vielversprechender Komponis- musikverband noch angefordert werden
tennamen: Johannes Maria Staud, Kurt kann, enthält Werke der zeitgenössi- Wichtig ist generell die Berücksichti-
Estermann, Christoph Dienz, Hermann schen Blasorchesterliteratur – Partituren gung der Schwierigkeitsstufen: Kate-
Pallhuber, Edgar Seipenbusch, Florian und deren Realisation auf einer Doppel- gorie A bedeutet sehr leicht, Kategorie
Pranger, Norbert Rabanser u.a. CD, um mit den Möglichkeiten hin- B leicht, Kategorie C mittelschwierig,

10
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Kategorie D schwierig und Kategorie E gleich klingt“. Gerade Tirol im Herzen von regionalen und internationalen
sehr schwierig. Besonderer Werkbedarf der EU müsse seine Identität wahren. Plattformen, um das Erreichen von Brei-
besteht für die unteren Leistungsstufen. Den Flügelhornisten müsse musikalisch tenwirkung im Gegensatz zu Projekten
Als sehr hilfreich sahen die anwesenden wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt mit Einmaligkeitswert, um eine eventu-
Komponisten ein nach den Leistungsstu- werden, sie bräuchten attraktive Aufga- elle Publikumsannäherung und um den
fen erstelltes Besetzungsschema an, das ben, um sich künftig nicht überflüssig zu Anspruch, den der Komponist selbst an
der Infomappe beilag. fühlen. sein Werk stellt. „Nicht alles, was ge-
schrieben wird, ist sofort ein Kunstwerk“,
Thomas Ludescher, Vorarlberger Lan- Die lebhafte Diskussion unter den Teil- sagte Komponist Franz Bauer. Dazu pass-
deskapellmeister, der am Tiroler Lan- nehmern des Komponistengespräches te durchaus die Forderung nach mitunter
deskonservatorium den Lehrgang für aus Nord-, Ost- und Südtirol ergab be- zweckgebundenem Komponieren. Der
Blasorchesterleitung führt und eine sehr achtenswerte Aspekte. Die Kompositi- Südtiroler Komponist Eduard Demetz
gute Übersicht über die internationalen onslehrer an den Konservatorien schlie- hielt dagegen, dass ein neues Werk auch
Gepflogenheiten hat, wies auf die nati- ßen Studentenarbeiten für die Blasmusik schwer sein könne und daher vielleicht
onalen Besetzungsunterschiede hin. Der keineswegs aus, für eine eigens angebo- nur einmal aufgeführt wird, trotzdem ma-
typisch österreichische Einsatz des „wei- tene Blasorchester-Studienrichtung in che es Wirkung. Praktiker Rudi Pascher
chen Blechs“ dürfe im globalen Kontext Bozen gab es allerdings zu wenig Inter- versicherte: „Viele Musikanten wün-
nicht untergehen, man müsse lernen, essenten. Die IGNM (Internationale schen sich neue Klänge, und wenn’s ih-
damit umzugehen. Derzeit sei 95 Pro- Gesellschaft für Neue Musik) mit ihrem nen taugt, ist ihnen das Publikum egal.“
zent der Literatur ohne Flügelhorn, das Tiroler Sprachrohr Günther Zechberger Komponist Zechberger lieferte einen
Instrument bedeute aber durchaus einen bot sich als Kommunikationsforum an. wertvollen Hinweis: „Es geht weniger um
farblichen Mehrwert. Als Beispiel führte Als Obmann der IGNM Sektion Tirol Kompromiss als um Kommunikation.“
er das Fanfarenorchester an, in dem statt bietet er jeden ersten Samstag im Monat
Klarinetten chorisch besetzte Flügel- ab 18 Uhr ein Komponistentreffen an. Und noch ein weitete Blick in das Re-
hörner aufgeboten sind. Auf Grund der Kontakt: 6060 Hall, Saline 15, Telefon zeptbuch der Komponisten-Küche:
rasanten Entwicklung und der großen 0650/5712413, e-Mail office@ignm-ti- Kurt Estermann: „Wichtig ist, dass so et-
Besetzungsunterschiede sei es schwierig, rol.at (www.ignm-tirol.at). was Traditionelles wie die Blasmusik in
so Ludescher, für Blasorchester zu schrei- die Zukunft blickt. Geldmittel sind im
ben, er empfehle daher die persönliche Das Festival Klangspuren, vertreten traditionellen Bereich da und müssen in
Zusammenarbeit mit Dirigenten und Or- durch Geschäftsführerin Maria-Luise den Vorausblick investiert werden.“
chestern. Auf die nicht festzusetzenden Mayr, bleibt einer der entscheidenden Herrmann Pallhuber: „Sobald die Musik
Besetzungen im Blasorchesterwesen wies Förderer der Tiroler Komponisten und in ihrer Emotion nachvollziehbar ist,
auch Hermann Pallhuber hin. bindet die Blasmusik wesentlich ein. wird sie von den Musikanten und dem
Edgar Seipenbusch führte von den Beset- Publikum angenommen.“
Landeskapellmeister-Stellvetreter Franz zungsfragen zu den Inhalten und stellte Eduard Demetz: „Erlebnis schaffen!
Schieferer hielt ein leidenschaftliches fest: „Zeitgenössische Musik muss nicht Nicht Monolog mit sich selber halten.
Plädoyer für „unser“ Flügelhorn und schwierig sein! Ein hoher Schwierigkeits- Aber das Neue muss sehr langsam ge-
Tenorhorn: „Eine schreckliche Vision, grad bedeutet noch nicht gute Musik.“ kocht werden.“
dass von Hammerfest bis Palermo alles Weiters ging es um die Notwendigkeit Ursula Strohal

Ausschreibung - Neue Blasmusik aus Tirol


Tiroler Komponisten stellen ihre Blasmusikkompositionen vor
Der Blasmusikverband Tirol lädt alle Komponisten und Kom- Kategorie „konzertante Musik“
ponistinnen, die in Nord-, Ost- oder Südtirol geboren sind Flügelhorn und Tenorhorn müssen obligat instrumentiert sein.
oder dort leben, ein, ihre Blasmusik-Werke für dieses Projekt Kriterien: künstlerische Qualität, kompositorisches Handwerk,
einzureichen. Die Kompositionen müssen nach 1980 entstan- Fragen der Besetzung, Qualität des Notenmaterials.
den sein.
Von einer Fachjury werden Werke ausgewählt und im Rahmen Einsendeschluss: 15. September 2006
eines Konzertes am 11. November 2006 im Veranstaltungszen- an Blasmusikverband Tirol,
trum Blaike / Völs von drei sehr guten Blasorchestern vorge- Klostergasse 1, 6020 Innsbruck
stellt. Die KomponistInnen werden Gelegenheit haben ihre unter Angabe des vollen Vor- und Zunamens,
Werke zu präsentieren. der Postadresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse,
Gefragt sind Werke aller Schwierigkeitsstufen (A bis E) für die Homepage.

11
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Kapellmeister müssen Alleskönner sein


Gespräch mit dem renommierten Blasorchesterdirigenten Gert Buitenhuis
Der Holländer Gert Buitenhuis war die Musik muss geeignet sein für Bläser.
20 Jahre lang Soloklarinettist und Mozart zum Beispiel würde ich nicht
Konzertmeister der Königlichen empfehlen, weil da die Streicher enorm
Marinekapelle und von 1986 bis zu wichtig sind und die Bläser nur sehr klein
seiner Pensionierung 1995 deren besetzt. Da geht Verdi viel besser, aber
Direktor und Dirigent. Derzeit leitet Rossini weniger gut, weil diese Ouver-
er das Lillestrom Musikkorps in Nor- türen sehr schnelle wiederholende Sech-
wegen und die Königliche Harmonie zehntel-Passagen fordern oder Tremolo.
O.B.K. Zeist in den Niederlanden. Weiter kann ich leider auf diese Frage
Buitenhuis ist international aner- nicht eingehen, sonst brauche ich fast
kannt und gefragt als Dirigent, Pä- ihre ganze Musikzeitung ...
dagoge und Juror. So auch in Tirol,
wo Buitenhuis seit vielen Jahren als Sind Sie auch der Meinung, dass bei
Fachmann und Freund willkommen neuen Kompositionen und Arrange-
geheißen wird. Kommenden Juli wird ments die niedrigen Leistungsgruppen
er am Grillhof das Orchester der Ti- zu wenig berücksichtigt werden?
roler Bläserwoche leiten. Die niedrigen Leistungsgruppen sind in
Holland nach meiner Meinung nicht
Herr Buitenhuis, würden Sie uns kurz Kapellmeister und Musikanten fortbil- schlecht beteilt, aber man kann natürlich
die holländische Blasmusikszene be- dungswillig? nicht erwarten, dass man diese Komposi-
schreiben? Die Jugend wird zu 100 Prozent in einer tionen spielen kann, wenn die Grundbe-
Die Holländische Blasmusik ist in drei Musikschule ausgebildet, von diplomier- setzung fehlt. In einer Fußballmannschaft
Gruppen eingeteilt: ten Lehrern und mit A-B-C-D Diplom. braucht man auch mindestens elf Spieler.
a) Harmonie b) Fanfare c) Brassband Meistens bezahlt ein Drittel der Verein, Weiters ist es auch eine finanzielle Frage.
Die meisten Vereine, ca. 3000, sind in ein Drittel die Gemeinde und ein Drittel Die Komponisten müssen auch leben,
der Harmonie-Abteilung. Fanfaren gibt der Schüler selber. Nach maximal sieben und die Mittelstufe hat die meisten Ver-
es leider nur in Holland, Belgien und Lu- Jahren muss man die Schule verlassen. eine, so dass da eine größere Auswahl ist.
xemburg. Die Besetzung ist: Flügelhörner, Die Kapellmeister (heißen bei uns Diri- Bearbeitungen sind meistens zu schwie-
Trompeten, Hörner, Tenorhorn, Bariton, genten) sind alle durch das Konservato- rig für die unteren Leistungsgruppen.
Tuben, Saxophone (+ Soprano), Pauken rium ausgebildet und werden dann auch
und Schlagzeug. Eigentlich ist diese Be- als professionelle Musiker pro Probe, Sie werden bei der Bläserwoche des Ti-
setzung auch sehr geeignet für Tirol, weil Konzert usw. bezahlt. roler Blasmusikverbandes im Juli auf
da auch viele Blechbläser sind. Ich habe dem Grillhof mit dem Orchester arbei-
diese Besetzung schon einmal in Südtirol Pflegen Sie das Spiel in kleinen Grup- ten. Was wollen Sie erreichen?
mit großem Erfolg verwendet. pen? Ich selber will nichts erreichen, ich will
In Holland muss jedes Blasmusikmit- Kleine Gruppen spielen im Durchschnitt nur versuchen, die Musikanten mit mei-
glied jede Woche einen finanziellen Bei- nur in den Höchstklasse-Vereinen, und ner Erfahrung bekannt zu machen und
trag liefern, von € 3,- bis € 10,-, und dann vielfach Kammermusik, zum Bei- versuchen, mit den jungen Leuten Mu-
viele Musikanten haben ein eigenes In- spiel die „Gran Partita“ von Mozart etc. sik zu machen. Zum Beispiel über Phra-
strument. Die Ausrückungen sind viel sierung einer Melodie und Akkordik,
weniger als in Tirol. Bei großen Feier- Sie sind ein glänzender Arrangeur. Balance und Zusammenspiel und nicht
lichkeiten, wie zum Beispiel dem Köni- Welche Musik suchen Sie aus, welche über Dynamik oder Technik sprechen.
ginnentag (30. April), spielt jeder Verein tasten Sie nicht an? Das sind Themen, die jeder Musikant
aber ganz verschieden, vom Marschieren Ich suche keine Musikwerke aus. Ich ma- selber lernen kann.
bis zum Platzkonzert. Das Repertoire ist che für jede Veranstaltung ein passendes
dadurch auch anders. Da wird keine Pol- Programm. Die Tiroler Kapellen spielen gerne die
ka gespielt, höchstens ein Marsch, und neue holländische Blasmusik. Spielen
viel mehr Unterhaltungsmusik. Was macht eine gute Bearbeitung aus die holländischen Kapellen die altöster-
und wie erkennt man sie? reichische Musik (Fucik, Strauß usw.)?
Wie steht es mit der Jugendarbeit, sind Eine gute Bearbeitung soll oder müsste In Holland haben wir sehr viele Kompo-
– wir reden von der Laienszene - die eigentlich vom Original ausgehen und nisten und Arrangeure. Weiter kennen

12
Blasmusik in Tirol Juni 2006

wir die Blasmusik nicht, so wie in Tirol Die Tiroler sind viel musikalischer als die und sich untereinander austauschen
üblich, weil wir diese Tradition (leider) Holländer und das hat nach meiner Mei- können, oder sollen sie ihre nationalen
nicht haben. nung viel zu tun mit der Katholischen Eigenheiten in Besetzung, Klang und
Kirche (Gesang), mit der Ausbildung in Repertoire bewahren?
Eine holländische und eine Tiroler Lai- der Schule, zum Beispiel im Gitarre- und Internationale Orientierung ist immer
enblaskapelle auf demselben Niveau: Hackbrett-Spiel, im dreistimmigen Sin- sinnvoll. Zusammenwachsen glaube ich
Worin besteht der Unterschied? gen oder Weisen spielen. weniger, weil die Kulturen zu verschie-
Da gibt es nur einen Unterschied im Ka- den sind.
pellmeisterbereich, weil da andere Ge- Sie waren Juror beim letzten Tiroler
setze sind: im finanziellen Bereich und Landeswertungsspiel. Was haben Sie Sie betreiben einen Notenverlag. Was
viel mehr Möglichkeiten, an einem Kon- da erlebt? geben Sie außer den eigenen Werken
servatorium zu studieren. Damit will ich In Innsbruck beim Tiroler Landeswer- heraus? Wie sieht es in der überregio-
sicher nicht sagen, dass es keine guten tungsspiel waren gute Musikvereine mit nalen Verlagslandschaft für die Blas-
Dirigenten gibt in Tirol. Im Gegenteil, guter Balance und gutem Orchester- musik aus?
ein Diplom ist noch nicht eine Garantie klang. Da wurde wirklich gut musiziert. Schauen Sie bitte auf die Internet-Seite:
für Sicherheit oder Qualität. www.mythen-hollanda.nl
Was muss eine Spitzenkapelle können, Wir sind spezialisiert auf gehobene große
Die Tiroler Musikkapellen gestalten die was muss eine kleine Tiroler Dorfkapel- Orginalwerke und klassische Bearbeitun-
Feste im Jahreskreis, sie musizieren bei le leisten? gen und haben ein großes Repertoire für
offiziellen Feiern der Gemeinden und Einen Unterschied zwischen einer Spit- Solisten mit Blasorchester und Unter-
für die Kirche. Am Land ist die Mu- zenkapelle und einer Dorfkapelle würde haltungsmusik.
sikkapelle häufig der wichtigste Kul- ich lieber nicht machen. Sie können am
turträger des Ortes, die Kapelle hält besten spielen, was zum Beispiel bei Platz- Gibt es international in der Blasmusik
das Gemeinschaftsleben zusammen. In konzerten etc. verlangt wird. Wahrschein- gegenwärtig einen Trend?
manchen Dörfern spielen die Musikan- lich haben beide Ensembles mit der Zuga- So kann man das nicht sagen. Ich würde
ten noch bei jedem Begräbnis! Wie be- be, zum Beispiel dem Radetzky-Marsch, sagen, da, wo der Dirigent und der Vor-
urteilen Sie diesen kulturellen Auftrag? den selben Erfolg beim Publikum. stand stark ist, ist auch die Blasmusik
Ist das alles in Holland auch üblich? erfolgreich.
Da schauen Sie bitte auf meine Antwort Muss der Kapellmeister alles können? Zum Schluss dieses Interviews möchte
auf die erste Frage. Gerne schreibe ich, Der Kapellmeister muss ein Alleskönner ich noch gerne sagen, dass Einiges viel-
wenn Interesse besteht, einmal einen Be- sein, ja, von Piccolo bis zu Marimba und leicht viel zu kurz und nicht komplett
richt über diese kulturellen Aufträge. von Bach bis zu den Beatles. ist, aber hoffentlich ist es ein Schritt vor-
wärts zum Erfolg der Blasmusik.
Herr Buitenhuis, sind die Tiroler mu- Sollen Ihrer Meinung nach die Blasmu-
sikalisch? siken der Länder zusammenwachsen Ursula Strohal

Tiroler Bläserwoche
vom Montag, 10. Juli 2006 bis Samstag, 15. Juli 2006 am Tiroler Bildungsinstitut Grillhof
Ziele: Sinfonisches Blasorchester
Instrumental Das Sinfonische Kurs-Blasorchester wird heuer vom großarti-
• Wie halte ich mich in Form? Tipps für richtiges und effizientes gen niederländischen Dirigenten Gert Buitenhuis geleitet.
Üben von erfahrenen Berufsmusikern Aufnahmevoraussetzungen:
• Wie bereite ich mich auf besondere musikalische Aufgaben vor? Mindestalter für Übernachtung am Grillhof: 16 Jahre
Tipps zum Erarbeiten schwieriger Stellen und Hilfen zur Errei- Leistungsanforderung: das Niveau für Absolvierung der Prü-
chung von Sicherheit und Ausdauer fung zum silbernen JMLA;
• Tipps und Übungen zur Verbesserung des Vom-Blatt-Spielens Zielgruppe: Qualifizierte Jugend, Stimmführer, Jugendreferen-
ten, Kapellmeister
Ensemblespiel Anmeldeformular: entweder von der Homepage des Tiroler
• Bildung praxisbezogener Gruppen Blasmusikverbandes
• Erarbeitung geeigneter Literatur für den „musikalischen Jah- (www.blasmusikverband-tirol.at) downloaden oder dem Fol-
reskreis“ der, der allen Musikkapellen
• Behandlung verschiedener Fragen: Ensembleleitung, Arti- des Verbandes zugestellt wird, entnehmen;
kulation, Phrasierung, Stilistik .... Anmeldeschluss: 10. Juni 2006

13
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Landesmusikfest 2007
Nachdem 1997 das 5. Landesmusikfest in Sonntag, 21. Oktober 2007
der Geschichte unseres Landesverbandes vormittags Messe, Festakt vor dem Lan-
mit dem 50-Jahr-Jubiläum des Verban- destheater, Festzug durch die Stadt mit
des veranstaltet wurde, ist im 10-Jahres- ca. 22 Marschblöcken aus den Bezirken
Rhythmus nun 2007 das 6. Landesmusik- und den Gastkapellen, dazu wären auch
fest zu organisieren und zu planen. Eine Festwägen der Bezirke sehr erwünscht.
schöne Aufgabe, die in vielen Arbeits-
kreisen bereits zügig begonnen wurde. Außerhalb dieser Hauptveranstaltungen
soll das ganze Jahr über unser Tirol ein
Die Hauptveranstaltungen: klingendes Land sein, mit markanten
Samstag, 22. September 2007, Fest- Veranstaltungen in Bezirken und Regi-
konzert des Landesblasorchesters onen, mit den Bezirksmusikfesten, mit
20 Uhr Congress Innsbruck, Saal Tirol. Jugendorchesterwettbewerben u.a..
Ein Blasmusikkalender, mitgestaltet von
Samstag, 20. Oktober 2007 den Kapellen im ganzen Land, wird unser
Konzerte von Gastkapellen aus den Bun- klingendes Land in einem farbigen Bil-
desländern und den Nachbarn Tirols in derbogen illustrieren.
Innsbruck, den ganzen Tag über;
Abends Großveranstaltung im Olym- Arbeitskreise des Verbandes erarbeiten Bezirksveranstaltungen und, besonders
piaeisstadion - „Vielfalt-Faszination Entwürfe für das Landesblasorchester, für wichtig, für die Aufbringung der notwen-
der Blasmusik“ mit Musik aus ver- die Veranstaltung im der Olympiaworld digen Finanzen und Sponsoren.
schiedenen Epochen, Musik in Bewe- - Große Eishalle, für den Bereich Festakt
gung, Beiträgen der Jugend, Volksmusik, und Festzug, für Drucksorten und Wer- Euer Landesobmann
Gesamtspiel usw. bung, für die in das Jahr einzubindenden Herbert Ebenbichler

Die besten Fotos für unseren


Blasmusik-Kalender
Erstmals möchten wir 2007 einen Blasmusik-Kalender herausbringen, der uns alle durch das Jahr begleitet. Darin sollen sich
möglichst viele Tiroler Kapellen wiederfinden, sodass ein buntes Bild unseres klingenden Landes entsteht.
Für dieses Vorhaben brauchen wir eure Hilfe.
Wir laden euch deshalb ein, uns Fotos von
außergewöhnlicher Qualität zuzusenden.
Die Einladung ergeht ganz besonders an
die Fotografen in euren Reihen.
Wir weisen darauf hin, dass wir keine Mu-
sikkapellen-Gruppenfotos der üblichen
Art verwenden werden. Porträts, Auf-
nahmen von kleinen Gruppen, Feature-
Fotos – damit kann man im Wettbewerb
punkten. Bitte auch nur Einsendungen, die
urheberrechtlich frei sind.

Technische Erfordernisse:
Format 10X15
300 bis 400 dpi

Einsendeschluss: 1. September 2006


an Blasmusikverband Tirol,
Klostergasse 1, 6020 Innsbruck Foto: Ernst Haas

14
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Mit teilungen des Verbandsobmannes


Generalversammlung 2006: Rückblick und Dank
Als Verbandsobmann bedanke Personal des Saales.
ich mich für den ausgezeichne- Ein Lob sei für die musikalische Gestaltung des Gottesdiens-
ten Besuch unserer Generalver- tes in der Pfarrkirche - der trotz der frühen Zeit ab 8.30 Uhr
sammlung am Sonntag, den 12. gut besucht war - dem Musikverein Zirl unter Kapellmeister
März 2006, im Rathaussaal in Albert Schwarzmann ausgesprochen, sowie ganz besonders
Telfs. Es waren Delegierte von dem Bezirksblasorchester Telfs unter Kapellmeister Dr. Peter
über 200 Kapellen (laut Karten) Kostner, das uns bei der Generalversammlung Tiroler und in-
LVB-Obmann anwesend, dazu Vertreter aller 19 ternationale Literatur gekonnt und klangschön vorgetragen
Dr. Herbert Ebenbichler Musikbezirke und die Vorstands- hat.
sowie Musikbeiratsmitglieder. Im Neu war diesmal, dass die schriftlichen Berichte der wichtigs-
Rathaussaal bot sich ein farbenprächtiges Bild. Dem Hausher- ten Funktionäre bereits beim Eingang verteilt werden konn-
ren, Bürgermeister Dr. Stefan Oppperer, sei für die kostenlose ten, so dass die mündlichen Berichte dann tatsächlich kürzer
Benützung des Saales aufrichtig gedankt, ebenso Bürgermeis- ausfielen.
ter a. D. Helmut Kopp, der die Damen des Vorstandes und Die Versammlung wurde unter dem souveränen Vorsitz von
Musikbeirates während der Versammlung bei einem Ausflug Präsident Dr. Franz Fischler zügig und zwischendurch sehr hu-
in die Umgebung von Telfs betreute. Gedankt sei auch dem morvoll abgewickelt.

Tagung der Bezirksobmänner


Am 22. April 06 fand von 10 bis fast 17 men wird. Bei dieser Versicherung sind es sehr gut, nach seinem Motto „Das
Uhr im Gasthof Café Zillertal in Strass die Deckungssummen wesentlich höher, Handwerk für‘s Mundwerk“ vorzugehen
auf Einladung des Landesverbandes eine allerdings auch die Prämie pro Funktio- und man hörte schon unter den Erschie-
Tagung der Bezirksobmänner/Stellvertre- när. Diese beträgt derzeit € 14,53.- pro nenen, dass für seine Seminare Interes-
ter und EDV-Referenten statt. Funktionär und Jahr. se bestehen wird. Adresse: Alex Ploner
Die Tagesordnung war sehr umfangreich. Weiters legte unser Geschäftsführer den –Mail alex.ploner@orf.at, Anschrift sei-
Werner Krafka von der Allianz-Elemen- Erschienenen wieder alles Notwendige ner Firma Alex Events-Light/Sound/Ma-
tar Versicherungs AG referierte über zur Mitgliedererfassung und zum Jahres- nagement Hans Wassermann 11, I-39039
Aktuelles zur Kollektivunfall- und Haft- bericht nach dem EDV-Programm der Niederdorf BZ, Telefon 0664/4187014.
pflichtversicherung, die ja in Tirol für die Blasmusikjugend nahe. Die Tagung war sehr gut besucht, nur drei
Kapellen verbindlich im sogenannten Am Nachmittag hörten wir ein interes- Bezirke waren nicht in der Lage, einen
Paket enthalten ist und weiters über die santes Referat von Alex Ploner aus Süd- Vertreter zu entsenden. Großer Dank ge-
zusätzlich mögliche Kollektivunfallversi- tirol, bekannt als ORF–Moderator für die bührt dem begeisterten Blasmusiker und
cherung für Funktionäre, die in Tirol der- Sendung „Südtirol heute“, in dem er Se- Gastwirt Josef Unterladstätter sen. und
zeit von wenigen Bezirksverbänden und minare für Rhetorik für Vereine und Ver- seinem Sohn, die die Tagungsteilnehmer
dem Landesverband in Anspruch genom- bände anbot. Der Vortragende verstand zum Essen eingeladen haben.

Neues und Wichtiges vom Österreichischen Blasmusikverband (ÖBV)


Die aktuelle Arbeit des ÖBV ist der Fach- faus freuen sich schon auf ihren Auftritt macht hat, dass weiterhin drei Kapellen
zeitschrift „Österreichische Blasmusik“ beim Österreichischen Blasmusikfest in pro Landesverband zum beliebten Wie-
(ÖBZ) und der Homepage www.blasmu- Wien vom 9. bis 11. Juni 2006, wobei der ner Fest eingeladen werden können.
sik.at zu entnehmen. Tiroler Block beim Marschmusikwettbe- Wie jedes Jahr wird auch heuer wieder
Die Generalversammlung (Congress) des werb wieder von Landesstabführerstell- auf die Mid Europe Schladming vom
ÖBV findet heuer mit den Delegierten vertreter Siegfried Stigger geführt werden 11. bis 16. Juli 2006 verwiesen, wo eine
aus den Landes- und Partnerverbänden wird. Unserem Bundesminister für Lan- große Zahl von Konzerten, Workshops,
vom 15. bis 18. Juni 2006 (Fronleich- desverteidigung, Günther Platter, ist sehr Komponistenportraits, Seminaren, Aus-
namswochenende) in Meran statt. für seinen Einsatz beim Bürgermeister der stellungen usw. angeboten wird (www.
Die drei Kapellen aus Fiss, Ladis und Ser- Stadt Wien zu danken, der es möglich ge- mideurope.at).

15
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Tagung der Bezirkskapellmeister am Grillhof


Am Samstag, den 14. Jänner 2006, tag- mit eine Wegweisung für die zukünftige (Zeman- und Kinzl-Medaille) und in der
ten die Bezirkskapellmeister am Grillhof musikalische Arbeit zu erhalten, ist der Steiermark (Steirischer Panther und Ro-
und auch hier konnte erfreulicherweise größte Vorteil einer Teilnahme am Wer- bert Stolz-Preis). Diese werden von den
festgestellt werden, dass alle Bezirke mit tungsspiel. Gleichzeitig werde der Verein Kapellen sehr geschätzt und auf in der
dem Bezirkskapellmeister oder mit einem bzw. der Dirigent aufgefordert, Literatur Öffentlichkeit wirksame Weise verliehen.
Stellvertreter vertreten waren. zu spielen, bei der ein Orchester, die Mu- Eine Einrichtung, die unter Umständen
Ein zentrales Thema waren dabei die Wer- siker und der Dirigent weiterentwickelt auch für Tirol interessant wäre.
tungsspiele, denn es gilt nun, durch Be- werden. Von LKpm-Stv. Hans Eller als Leiter des
zirkswertungsspiele, die in einem Rhyth- Ein von mir vorgetragener Vergleich über Referates Wertung im Musikbeirat wurde
mus von höchstens drei Jahren abgehalten die Durchführung und Praxis bei Konzert- aufgezeigt, welche Möglichkeiten bei uns
werden sollen (kürzere Intervalle oder gar und Marschmusikbewertungen in den für die Wertungsspiele gegeben sind. Da-
jährlich wären natürlich besser), ein gut einzelnen Landesverbänden Österreichs bei wurde sehr betont, dass den Bezirken
frequentiertes Landeswertungsspiel 2010 und auch Südtirols war zur Feststellung möglichst viel Freiraum bei der Gestal-
aufzubauen und vorzubereiten. der Tiroler Position wichtig. Hervorzu- tung der Wertungsspiele gewährt werden
Mehrfach wurde von den Landeskapell- heben ist, dass das Schwergewicht bei solle, um einen möglichst breiten Anreiz
meistern hervorgehoben, dass Konzert- den meisten Landesverbänden auf einer zu schaffen.
wertungsspiele ein Instrument der Wei- regelmäßigen Durchführung von Wer- Ein Ergebnis der Sitzung war auch die
terentwicklung einer Kapelle sind, bei tungsspielen in den Bezirken liegt. Auch Erstellung von Richtlinien für die Kon-
dem es nicht um Prädikate oder Punkte, gibt es als Anreiz für eine regelmässige zertwertungsspiele in den Bezirken, schon
sondern um die Musik gehen sollte. Das und erfolgreiche Teilnahme an Wer- geltend für 2006. Auch wurde über ein
Aufzeigen von Schwächen und Stärken tungsspielen Auszeichnungen durch die Leitbild zu den Tätigkeitsbereichen eines
durch eine konstruktive Kritik, um so- Landesregierung, z. B. in Oberösterreich Bezirkskapellmeisters gesprochen.

Ausbildung zum diplomierten Vereinsobmann -


Obleute unserer MK sind gerüstet für die Zukunft!
Am 29. April fand am Grillhof nach lung eines Anforderungsprofils, Ausbil- Themen für ihre Diplomarbeit gefunden
den Modulen 1 (Oktober 2005), 2 (De- dungs-, Prüfungs- und Wettbewerbswe- haben, bei der Schlussveranstaltung am
zember 2005) und 3 (Februar 2006) nun sen, Konfliktlösung und Kommunika- 1. und 2. Juli 2006 mit der Präsentati-
schon das 4. Modul der Ausbildung tionstraining, Gruppenarbeit, Erweite- on „Führungsarbeit in der Musikkapel-
zum diplomierten Vereinsobmann statt, rung des musikalischen Verständnisses, le – Chancen – Möglichkeiten - Ziele“
wiederum zusammen mit der Diplom- Rhetorik, Marketing und Sponsoring, dem Ziel des Seminars, „Obleute unse-
Ausbildung zum Jugendreferenten. Die Projektplanung, Jahresplanung, Durch- rer MK sind gerüstet für die Zukunft“,
bisherigen Themen in der Obmänner- führung von Wahlen, Protokollführung, entsprechen können. Wir wünschen
ausbildung wurden von sehr versierten Leitfaden zur Erstellung einer Diplom- allen Teilnehmern und den Referenten
Referenten vorgetragen und gut ange- arbeit, weiters Führen und Motivieren weiterhin viel Erfolg und bedanken uns
nommen. Sie betrafen: die rechtliche sowie psychologische Grundlagen. bei den Planern und Organisatoren der
Situation eines Vereinsfunktionärs, Man kann hoffen, dass die am Semi- Obmännerausbildung, unseren LV-Ob-
Vereinsgesetz und Veranstaltungsgesetz, nar teilnehmenden 12 Obmänner und mannstellvertretern Siegfried Knapp
Verbandsstruktur in Österreich, Erstel- Stellvertreter aus Tirol, die interessante und Richard Wasle!

Medien informieren
Wir verweisen vor allem auf unsere Ankündigungen in unserer Homepage www.blasmusikverband-tirol.at und auf unser
Mitteilungsblatt „Blasmusik in Tirol“, die Fach- und Verbandszeitschrift des Österreichischen Blasmusikverbandes „Österreichi-
sche Blasmusik“ kurz ÖBZ, die eigentlich auch in keiner Tiroler Kapelle fehlen sollte. Es ist schade, dass in Tirol noch viele
Kapellen als Abonnenten fehlen. Der Preis für das Jahresabo in Höhe von € 28.- für 12 Ausgaben ist erschwinglich gehalten.

Vereinsstatuten
Nochmals darf ich auf den 30. Juni 2006 verwiesen: An diesem Tag müssen die Vereinsstatuten dem neuen Vereinsgesetz ange-
passt werden. Also höchste Eile, wer noch nichts gemacht hat!
Euer Verbandsobmann Herbert Ebenbichler

16
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Mitteilungen des Landeskapellmeisters


Kapellmeisterkurse am Grillhof
Der Kurs wird mit insgesamt 144 Unterrichtsstunden in drei Kursabschnitten (6 Teile) angeboten.
Teil A 7. – 9. September 2006
Basiskurs • Fortgeschrittenenkurs I • Fortgeschrittenenkurs II
Teil B im März 2007

Komprimierte Kapellmeisterausbildung am Grillhof


LKplm. Prof. Mag. Hans Eibl
Der Kurs wird mit insgesamt 192 Unterrichts- Fortgeschrittenenkurs I
Telefon: 0512/391460
stunden in vier Kursabschnitten (8 Teile) Teil A: Ende April 07
E-Mail: hans.eibl@anon.at
http://members.aon.at/hans.eibl
angeboten. Teil B: Ende Juni 07
Fortgeschrittenenkurs III endet mit dem
Teil B 23. bis 24. Juni 06 mit einer Ab- Anmeldung
schlussprüfung. bis spätestens 6 Wochen vor Kursbeginn
an das Verbandsbüro des Landesverbandes mit-
Ein neuer Kurs beginnt mit dem tels Anmeldeformular.
Basiskurs
Teil A: 7. bis 9. Sept. 06 Detailinformationen entnehmen Sie der
Teil B: Anfang März 07 Homepage www.blasmusikverband-tirol.at

Landeskapellmeisterkonferenz in Klagenfurt
Auszug aus der Tagesordnung 1.1.2004 komponiert wurden. Stellvertreter. Eine Einladung dazu
➣ Pflichtstücke für die Jahre 1. Künstlerische Qualität, Instru- erfolgte bereits schriftlich.
2007/08 für die Konzertwertung. mentation und kompositorisches ➣ Abschlusskonzert des Meis-
Wie schon in den letzten beiden Handwerk terkurses in Klagenfurt. Alle
Jahren, werden nach dem gleichen 2. Verschiedene Tempi Landeskapellmeister nahmen an
Modus Pflichtstücke für die Jahre 3. Besetzung (möglichst mit Flügel- dieser Schlussveranstaltung am
2007/08 nominiert. Das heißt, je- hörnern und Tenorhorn) Freitag den 14. April 06 von 10-
der Landeskapellmeister schlägt für 4. Qualität des Notenmaterials mit 12 Uhr des Meisterkurses unter der
jede Stufe je ein Werk vor. Es wurde praxisorientierter Aufführung (Ver- Leitung von Carlos Trikolidis teil.
keine besondere Richtung wie z.B. trieb muss gesichert sein) Erstmals wurde bei diesem Kurs ein
Transkriptionen oder Filmmusik 5. Partitur für alle Leistungsstufen Auswahlverfahren durchgeführt.
etc vorgegeben, denn die Vielfalt 6. Dauer (Zeitempfehlung) Stufe A 17 Anmeldungen hat es gegeben,
ergibt sich durch die verschiede- ca. 4 Minuten, Stufe B ca. 6 Minu- 12 Teilnehmer wurden zugelassen.
nen Vorschläge der Bundesländer. ten, Stufe C ca. 8 Minuten, Stufe D Die Teilnehmer präsentierten sich
Es wird eine Doppel CD mit diesen ca. 10 Minuten und Stufe E ca. 12 zusammen mit der Militärmusik
Pflichtstücken erscheinen, die allen Minuten. Eine kurze Werkbeschrei- Kärnten in bester Form, so dass es
Kapellmeistern zugesandt wird. In bung ist erwünscht. eine Freude war, diesen jungen,
den letzten Jahren hat sich dies sehr ➣ Blasmusikseminar Zeillern engagierten Dirigenten zuzusehen.
bewährt. 2006 vom Donnerstag 31. August, Schade, dass sich nicht mehr Pas-
➣ Kriterien zur Einstufung neuer Beginn 14. Uhr, bis Samstag 2. Sep- sivhörer dafür interessierten und
Werke österreichischer Komponis- tember Ende ca. 12 Uhr. schade auch, dass sich niemand aus
ten (und der Partnerverbände Süd- Diese Seminar ist ausgerichtet für Tirol als aktiver Teilnehmer gemel-
tirol und Lichtenstein) die ab dem Bezirkskapellmeister und deren det hat.

Die nächste BiT erscheint im September 2006


REDAKTIONSSCHLUSS: Donnerstag, 20. Juli 2006

17
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

DVD - Mitschnitt des Tiroler Kapellmeistertages 2005


Vielen von uns ist der Kapellmeistertag mit Michael Stecher noch gut in Erinnerung.
Damit die großartige Veranstaltung auch gut in Erinnerung bleibt, oder für den, der
nicht dabei sein konnte, gibt es den Kapellmeistertag 2005 nun auf DVD: im Landes-
verbandsbüro um 15 Euro.
Unser GF Roland Mair hat die Veranstaltung gefilmt und Bezirkskapellmeister An-
dreas Sappl hat den Schnitt besorgt. Eine hervorragende Fortbildungsmöglichkeit!

Wettbewerb für Blasorchesterdirigenten


Vom 6. bis 9. Juni findet in der Musikmetropole Wien erstmals ein internationaler Wettbewerb für Blasorchesterdirigenten unter
dem Titel „WIND MAKER“ VIENNA AUSTRIA statt. Das Interesse übertrifft alle Erwartungen.
75 Teilnehmer aus 17 Nationen haben sich beworben. 21 Teilnehmer wurden zum Wettbewerb zugelassen. Vom 6. bis 9. Juni werden
sie um den Kristall in Gold, (Preisgeld 3000 Euro von der Stadt Wien gestiftet) Silber (Preisgeld 2000 Euro gestiftet von der Stadt
Bruck/Mur) und Bronze (Preisgeld gestiftet von Fa. Fox Holz) kämpfen.
Zusammensetzung der Jury: Maurice Hamers, NL, Andreas Spöri CH, Carlos Trikolidis Griechenland/Österreich.
1 Runde: Dienstag/Mittwoch 6./7. Juni Großer Festsaal im Amtshaus für den 3. Bezirk, Karl-Borromäus-Platz 3 ab 8.30, Orchester:
Gardemusik Wien. 2 Runde: Donnerstag 8. Juni ab 8.30, Orchester: Polizeimusik Wien (Ort wie oben)
Finale: Freitag 9. Juni Großer Sendesaal des ORF, Radiokulturhaus, 19.30 Uhr Orchester: Sinfonisches Blasorchester Vorarlberg.

Warum werden Traditionsmärsche neu arrangiert?


Traditionsmärsche werden neu arrangiert, gespielt (4 Hörner, 3 Es-Trompeten mit geschrieben und die Notierung für das
nicht um sie zu verändern oder zu moder- Basstrompete und 2 Tenöre). Im Gegen- große Schlagzeug war fast nur kurz, d.h.
nisieren, sondern um sie der Besetzung satz dazu sind heute, außer dem Hornsatz, auch für eine lange Note wurde nur eine
heutiger Orchester anzugleichen. die begleitenden Es- und Basstrompeten Vietelnote geschrieben, im Gegensatz zu
Viele der Komponisten wie Wiedemann, nicht mehr besetzt, was zu einer massiven heute. Dadurch sind viele Schlagzeuger
Schneider, Wagner, Ambrosch, Novotny, Schwächung der Begleitung führt. (In ei- verunsichert.
Fucik, usw. lebten in der Zeit von 1850 bis nem Sinfonieorchester mit 69 Musikern Alle diese Kriterien wurden bei der Neu-
einige Jahre nach dem Zusammenbruch spielen bei „Straußmusik“ 21 Instrumente ausgabe berücksichtigt. Die Begleitung
der Österreichischen Monarchie. Die den Nachschlag - 30%). übernehmen (zusätzlich zu den Hörnern)
Standardbesetzung einer Militärmusik war Das Holzregister war mit As- und Es-Kla- 3.u. 4. B-Trompete zusammen mit 1. u.
zu dieser Zeit anders als heute. Der „Nach- rinette besetzt. Es gab keine Saxophone, 2. Posaune. Dies kompensiert auch einen
schlag“ wurde von mindestens 10 Bläsern die Hörner wurden meistens nur in Es nicht ausreichend besetzten Hornsatz.

Empfehlenswerte Literatur - Märsche in neuem Arrangement:


Albrecht Marsch K. Komzak TSS Konzert- und Operettenmärsche
Alte Kameraden K.Teike Koch/TSS
Alt Starhemberg J. Schneider TSS Attila Julius Fucik Koch
Bruckerlager-Marsch J.N. Kral TSS Einzug der Olympischen Julius Fucik Adler
Castaldo R.Novacek Koch Meisterringer
Der kleine Korporal A. Reckling TSS
Erzherzog Karl J. Schneider TSS Einzugsmarsch aus Zigeunerbaron J. Strauß TSS
Furchtlos und treu Julius Fucik Koch/TSS Frühjahrsparade Robert Stolz Manus
Hoch Tirol Gustav Mahr TSS Gruß aus Wien Robert Stolz Rex-München/u.TSS
Paradedefilier A.Ambrosch Koch Graf Zeppelin K. Teike Koch/TSS
Piave -Marsch Franz Lehar Glockenverlag Hoch Heidecksburg R. Herzer TSS
Radetzkymarsch J.Strauß Koch/TSS
Seyffertitz R.Achleitner TSS Nechledil aus der Operette Franz Lehar Glockenverlag
Schönfeld-Marsch K.M.Ziehrer TSS „Wiener Frauen“*
Schneidig vor julius Fucik TSS Nibelungen-Marsch mit dem The- G. Sonntag TSS
Tiroler Adler R.Achleitner TSS ma: „Siegfrieds Ruf“ von R. Wagner
Tiroler Holzhacker Buab´n J.F.Wagner TSS Reisinger Marsch aus dem 18. Jhd. unbekannt Adler
Unter dem Doppeladler Wagner Koch
Wagramer Grenadiermarsch J.Wiedemann Koch Unter der Admiralsflagge Julius Fucik Koch/TSS
47er Regimentsmarsch Wagner Koch/TSS Barataria-Marsch Karl Komzak TSS
92er Regimentsm. (Aller Ehren) Novotny Koch/TSS Innsbrucker Promenadenmarsch Franz Rezek TSS
Fliegermarsch Hermann Dostal TSS
Schwert Österreichs J. Wagner TSS Die Arrangements stammen von H. Ebenbichler, H. Eibl, R. Pascher
Die Bosniaken kommen E. Wagnes TSS
Defregger Marsch B. Linhart TSS und F. Pranger. Der Landeskapellmeister

18
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Mitteilungen des Landesstabführers


1. LANDESWETTBEWERB
„Musik in Bewegung 2006“ abgesagt !
Wie schon bei der Generalversammlung mitgeteilt, wurde der für Oktober geplante Landeswettbewerb
„Musik in Bewegung“ wegen zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt.
Wir bedanken uns bei jenen Kapellen, die sich bereit erklärt haben, am Wettbewerb teilzunehmen und
hoffen auf mehr Bereitschaft für den nächsten Anlauf zu dieser attraktiven Großveranstaltung.

Josef Stiller Die Landesstabführer Josef Stiller und Siegfried Stigger


Landesstabführer

Musik in Bewegung – Zukunftsperspektiven


Wie jedes Jahr, trafen sich die Be-
zirksstabführer im Frühjahr im Pro-
besaal der Militärmusik Tirol, um die
Weichen für die Zukunft von „Musik
in Bewegung“ zu stellen.

Landesstabführer Josef Stiller und sein


Stellvertreter Siegfried Stigger hatten
eingeladen, fast alle Bezirke waren ver-
treten, anwesend auch die Führung des
Tiroler Blasmusikverbandes mit Obmann
Dr. Herbert Ebenbichler, Landeskapell-
meister Mag. Hans Eibl und Geschäfts-
führer Roland Mair.

Foto: JoWe
Wichtiger Bestandteil des Treffens ist
der Bericht über Aktivitäten in den
Bezirken. Dabei konnte auf eine Reihe
von Fortbildungsveranstaltungen zu- Saison, „Angst“ vor der Teilnahme an Die Vergaben von 100 Punkten bei
rückgeschaut werden, besonderen Raum einem streng beurteilten Landeswettbe- Marschmusikbewerben wird eine Ver-
nehmen auch Schulungsveranstaltungen werb, zu wenig Motivationsarbeit - die schiebung der Gewichtungen, dadurch
für Jungmusikanten ein. In acht Bezir- Bezirksstabführer hätten mehr Verant- höhere Trennschärfe der Bewertung be-
ken wurden Marschmusikbewertungen wortlichkeit zeigen müssen, vielleicht wirken.
durchgeführt, insgesamt haben sich 117 war das Vorhaben zu früh angesetzt. Wichtige Hinweise für das Landesmu-
dieser Herausforderung gestellt. Die Problematik der Begleitsätze bei sikfest 2007 (Termin 21. 10. 2007) er-
Insgesamt erfreut sich also die Musik in Märschen wurde von Landeskapellmeis- gänzten das Programm: Dabei werden
Bewegung durchaus hoher Akzeptanz. ter Hans Eibl aufgegriffen, der in der Marschier-Blöcke gebildet, die meisten
Umso weniger verständlich war es daher Folge auf eine Literaturliste mit gut aus- Bezirke marschieren in einem Block mit
für die beiden Landesstabführer Josef Stil- führbaren, nicht abgegriffenen Märschen ca. 150 Mann, nur die größten Bezirke
ler und Siegfried Stigger, dass sich für die hinwies, vorausschauend für das Landes- bilden zwei Blöcke. Der Ablauf: Stern-
Durchführung eines Landeswettbewerbes musikfest 2007. marsch – Messe – Festzug. LV-Obmann
nur sehr wenige Kapellen interessierten, In einer ganztägigen Fortbildungsveran- Ebenbichler lud auch dazu ein, dass Fest-
was dann zu einer Absage führte. staltung wird den Bezirksstabführern und wägen von Bezirken gestaltet werden, für
Eine Ursachenanalyse ergab verschie- den Bewertern das neue Beurteilungsmo- den Festzug eine zusätzliche Bereiche-
dene Erklärungen: fehlende Motivation dell (100 Punkte für alle Stufen) vorge- rung.
für den Herbsttermin nach einer langen stellt werden, mit praktischer Erprobung. Josef Wetzinger, MRef. BVT

Die nächste BiT erscheint im September 2006


REDAKTIONSSCHLUSS: Donnerstag, 20. Juli 2006

19
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Bewerterschulung für Musik in Bewegung


Die Einführung des 100-Punkte-Systems
und das Streben nach Einheitlichkeit in
der Bewertung hatte eine Bewertertagung
am Grillhof zum Hauptthema. Einen gan-
zen Tag lang haben sich jene Bewerter,
die heuer bei Marschmusikbewertungen
in Tirol eingesetzt werden, mit dieser
Problematik beschäftigt, theoretisch wie
praktisch.
Vorgestellt wurde das 100-Punkte-System
durch Toni Profanter und Josef Stiller.
In Südtirol gibt es dieses System schon
seit 1992, und 2004 wurde von der Stab- Die MK Haiming stellte sich für die praktische Übung zur Verfügung - vielen Dank!
führerkonferenz des ÖBV dieses System
für den gesamten Verband beschlossen. te eines Marschierbewerbes spielt in den cessment) vor.
Alle Stufen mit 100 Punkten beurteilt, verschiedenen Stufen eine große Rolle: Am Nachmittag erfolgte dann die prak-
sind damit besser vergleichbar geworden. Die Gewichtungen (Multiplikatoren) der tische Erprobung der Bewerterformulare
Zur reibungslosen Umsetzung sind neue einzelnen Stufen wurden anhand einer mit der MK Haiming, die sich dankens-
Bewertungsblätter eingerichtet worden, Excel-Tabelle erklärt und anhand ver- werterweise mit Landesstabführer-Stv.
deren Handhabung ebenfalls ein wesent- schiedener Bsp. durchgespielt. (so hat z.B. Siegfried Stigger zur Verfügung stellte. Je
licher Tagesordnungspunkt war. Wofür eine schlechte musikalische Bewertung in zwei Bewerterteams zu je vier Personen
und wieviel Punkte-Abzüge erfolgen, das der Stufe A mehr Auswirkung auf das Ge- bewerteten die Kapelle, die in den Stufen
wurde gründlich behandelt und somit samtergebnis als in der Stufe E etc.9. B, C und D „antrat“. Die Bewertungsfor-
zur Vereinheitlichung ein wesentlicher Bezirksstabführer Gerald Embacher stell- mulare wurden der Auswertung zugeführt,
Grundstein gelegt. te das Auswertungsprogramm CAMBA eine Diskussion der Erfahrungen brachte
Die Gewichtung der einzelnen Elemen- (Compact And Mobile Band Music Ac- viele brauchbare Erkenntnisse. JoWe

Exklusivauslieferung
NEUERSCHEINUNGEN
für Ihr Sommerprogramm
EGERLÄNDER-NEUHEITEN NEUE CD’S
AHA - Polka im typischen Egerländer-Sound DIE INNTALER - HOCH TIROL
Nick Loris EC5019 € 39,90 Gruß an Trins - Waldblumen - Auf geht’s Pezi - Dolomitenmarsch -
Breitenbacher Kirchtag - Hoch Tirol - u.a. TSS70079CD € 15,90
EGERLÄNDER JUBILÄUMSPOLKA
Hans Kaszner EC5022 € 39,90 MILITÄRMUSIK TIROL & SOLDATENCHOR
UNTER ÖSTERREICHS FAHNEN
WHAT A WONDERFUL WORLD - Solo für Trompete O du mein Österreich - Prinz Eugen Marsch - Rainer Marsch - Servus
D. G. Weiss, G. Douglas/Arr.: Robert Thiele EC5016 € 49,90 Niederösterreich! - Österreich Ist Frei! - u.a. UNI854246 € 16,99

POLKA CLASSIC QUINTETT & STEVEN MEAD


Wind Quintett in As - Brillante Fantasie On Rule Britannia - Fantasie
WÜRZBURGER WEINLESE Originale - The Lark In The Clear Air - u.a. PM0377 € 17,90
Franz Sprenzinger EC5018 € 39,90

SEHNSUCHT NACH DIR


Franz Sprenzinger EC5025 € 39,90

BLASMUSIK BRINGT FREUDE


Josef Bauer-Zell, Franz Gerstbrein WG5110 € 39,90

WALZER
SCHWÄRMEREIEN
Franz Sprenzinger EC5024 € 39,90

MÄRSCHE
BÜRGERMEISTER-MARSCH
Adi Rinner TSS98835 € 25,90

FESTTAGSGRÜSSE
Helmut Pertl TSS98844 € 29,90

20
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Mitteilungen des Landesgeschäftsführers


Anwesenheit der Musikkapellen bei der GV
am 12. März 2006 in Telfs
Von den 302 Musikkapellen haben 207 ihre Delegiertenkarte abgegeben
Innsbruck Stadt von 19 - 12 anwesend Innsbruck Land von 16 - 11 anwesend
Hall von 17 - 10 anwesend Schwaz von 15 - 12 anwesend
Zillertal von 14 - 8 anwesend Rattenberg Umgebung von 16 - 15 anwesend
Kufstein von 21 - 17 anwesend Brixental von 11 - 8 anwesend
St.Johann von 12 - 3 anwesend (schlechte Wetterverhältnisse)
LVB-Geschäftsführer Wipptal / Stubai von 15 - 12 anwesend Telfs alle Kapellen anwesend
Roland Mair Seefeld von 4 - 2 anwesend Silz von 13 - 12 anwesend
Imst von 16 - 13 anwesend Landeck von 32 - 25 anwesend
Außerfern von 36 - 17 anwesend (schlechte Wetterverhältnisse)
Lienzer Talboden 14 - 11 anwesend Pustertal Oberland von 10 - 7 anwesend
Isteltal von 9 - 5 anwesend
Auf Grund der schlechten Wetterverhältnisse haben sich einige Musikkapellen für die GV entschuldigt.

Statistisches über die Musikkapellen Tirols


Der Landesverband umfasst 302 Musikkapellen, davon ruht Die Veränderungen in den Führungspositionen hat sich in den
derzeit die MK Bschlabs. Die Zahl der Musikantinnen hast sich letzten Jahren auf rund 130 bis 140 neu gewählte Obmänner,
gegenüber dem Vorjahr um 33 auf 13.695 erhöht. Kapellmeister oder Jugendreferenten pro Jahr eingependelt.

Die Mannschaftsstärke hat sich in den letzten Jahren ständig Auch die Tätigkeit der Musikkapellen hat in den letzten Jah-
nach oben bewegt: ren kaum nennenswerte Veränderungen erfahren:
Musikkapellen nach Mitgliederzahlen Im Jahr 2005 gaben die Tiroler Musikkapellen 864 vereinsei-
Jahr bis 20 21 – 30 31 – 40 41 – 50 51 – 60 61 - 70 71 bis Summe gene Konzerte und 2165 Konzerte für den Tourismus. 3190
1999 2 23 66 125 63 24 303
2000 1 21 72 125 60 22 301
Ausrückungen zu kirchlichen Anlässen standen 1641 zu öf-
2001 0 25 72 116 61 25 299 fentlichen Anlässen gegenüber. Man rückte in Tirol zu 1095
2002 0 28 64 114 72 21 299
2003 1 27 67 104 81 13 6 299 Beerdigungen aus, zu 2765 Ständchen oder Anlässen privater
2004 1 23 38 88 102 36 14 301 Körperschaften und erreichte insgesamt 11618 Ausrückungen.
2005 1 13 46 86 96 46 13 301

Bemerkenswert ist auch die ständige Zunahme an Jungmusi- Interessantes zeigt die Entwicklung der Probenstatistik:
kantInnen in den Reihen unserer Musikkapellen, wobei die Die Zahl der Teilproben hat im letzten Jahr einen Höchststand
Zahl der Musikantinnen einen Rekordstand erreicht hat: von 11325 erreicht, während die Zahl der Gesamtproben leicht
Jahr Musikant-Innen Jugendl. Mädchen rückgängig ist, immerhin aber 4461 betrug. Insgesamt wurde
unter 24/30 2005 weniger geprobt als in den Jahren vorher (ausgenommen
1998 13872 5189 2709
1999 13773 5223 2260 2004), 15786 Proben stehen etwas 16435 Proben von 2000 ge-
2000 13704 5197 2338
2001 13640 5114 1909 genüber. Durchschnittlich traf sich jede Kapelle 52mal zu einer
2002 13636 5120 2050 Probe.
2003 13662 6646 2583
2004 13695 7624 * 2256
2005 14020 7101 * 3172 * ab 2004 Jugendliche unter 30 Jahre

Sommerurlaub im Verbandsbüro
Unser Verbandsbüro bleibt vom 31. Juli 06 bis einschließlich 27. Aug 06 geschlossen.
In wichtigen Verbandsangelegenheiten ist GF Roland Mair unter der Handy Nr. 0650/3447886 erreichbar.
Der Verbandsvorstand wünscht allen Funktionären und MusikantInnen schöne und erholsame Urlaubstage.

21
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Mitglieder Verwaltungsprogramm
Mitglieder-Datenerfassung: die laufende Aktualisierung erleichtert aufnehmen, um eine flächendeckende
Wir wissen dass die Mitglieder- und Da- die Arbeit in der Musikkapelle, in den EDV-mäßige Erfassung zu erreichen.
tenerfassung über das EDV-Programm Musikbezirken und im Landesverband. Nach wie vor werden seitens des Landes-
der Österreichischen Blasmusikjugend Auf Grund der zum Teil unvollständigen verbandes Schulungen in den Bezirken
sehr viel Arbeit in Anspruch nimmt. Eingaben im Mitgliederverwaltungspro- angeboten.
Als Geschäftsführer des Landesverban- gramm wurde bei der Bezirksobmänner- Unfall- u. Haftpflichtversiche-
des möchte ich mich bei allen Kapellen tagung am 22.4.2006 in Strass über das rung:
und den für die EDV Arbeit verantwort- weitere Vorgehen beraten und kam man Ab 2007 gilt der Versicherungsschutz
lichen Personen, sowie für die Bereit- zu folgenden Entschluss: nach dem Beschluss der Bezirksobmän-
schaft bei dem von mir durchgeführten Bis Oktober 2006 sollen alle Mitglieder ner und des LV – Vorstandes nur mehr
Schulungen in den Bezirken mitzuma- (Jugendliche in Ausbildung, aktive Mit- für jene Mitglieder, die namentlich im
chen, bedanken. glieder musizierend, und aktive Mitglie- Mitgliederverwaltunhgsprogramm erfasst
Jene Musikkapellen welche die Datener- der nicht musizierend) im Mitgliederver- sind.
fassung noch nicht durchgeführt haben, waltungsprogramm von allen Verbands- Erhoben wird derzeit die Möglichkeit der
werden ersucht dies in nächster Zeit kapellen aufgenommen werden. Aufnahme aller in Ausbildung stehen-
nachzuholen Die Bezirksobmänner werden dahinge- den nicht aktiven Jugendlichen und Er-
Eine vollständige Datenerfassung sowie hend mit den Musikkapellen Kontakt wachsenen in den Versicherungsschutz.

Konzertwertungsspiele
Musikbezirk KW Ort Bewerter
Telfs 11.6. Rathaussaal Telfs Hans Eller, Franz Schieferer, Rudi Pascher
Schwaz 1.7. Stans Hans Eibl, Hans Pircher, Gotthard Schöpf

Marschmusikwertung
Musikbezirk MW Ort Bewerter
Zillertal 2.7. Fügen Hans Eibl, Anton Auer, Gerald Embacher, Hans Zimmermann
Wipptal/Stubai 2.7. (Ersatz 9.7.) Mieders Siegfried Stigger, Peter Besler, Bernhard Zobl, Christian Zoller
Innsbruck-Land 9.7. Oberperfuss Stiller Josef, Herbert Ebenbichler, Mario Leitinger, Gerold Oberhauser
Reutte-Außerfern 16.7. Vils Siegfried Stigger, Michael Geisler, Hermann Kuen, Roland Mair, Josef Stiller
St. Johann 30.7. St. Johann Josef Stiller, Hans Eibl, Helmut Theis, Arno Thrainer
Innsbruck-Stadt ev. 8.10. Innsbruck-Hofgarten Hans Eibl, Erwin Feiss, Roland Fidler, Friedrich Obmascher

Bezirksmusikfeste
Musikbezirk Datum Ort LV-Vertretungen
Imst 11.6. Roppen OSR Wasle
Hall 2.7. Kolsass Dr. Fischler
Schwaz 2.7. Stans R. Mair
Zillertal 2.7. Fügen Prof. Eibl
Iseltal 2.7. Virgen Dr. Köck
Wipptal/Stubai 2.7. (Ersatz 9.7.) Mieders S. Stigger
Innsbruck-Land 6.-9.7. Oberperfuss Dr. Ebenbichler
Telfs 8./9.7. Polling J. Haun
Seefelder Hochplateau 9.7. Scharnitz Dr. Weyermüller
Reutte-Außerfern 14.-16.7. Vils Dr. Fischler
Rattenberg 16.7. (Ersatz 23.7.) Rattenberg J. Haun
Pustertal-Oberland 28.-30.7. Innervillgraten Dr. Weyermüller
St. Johann 30.7. St. Johann RegR. Knapp
Silz 30.7. Sölden Dr. Ebenbichler
Kufstein 6.8. Ebbs H. Eller
Brixental 11.-13.8. Brixen i. Th. OSR Wasle
Lienzer Talboden 13.8. Lienz Dr. Fischler
Innsbruck-Stadt 8.10. Innsbruck-Hofgarten -

Der Landesgeschäftsführer
22
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Jugend legte Klangwolke über Telfs


Musik in kleinen Gruppen: Landeswettbewerb des Blasmusikverbandes
In acht Bezirksausscheidungen haben
sich heuer 202 Ensembles dem Wett-
bewerb „Musik in kleinen Gruppen“
gestellt. Wer 90 und mehr Punkte er-
reichte, und das waren immerhin 45
Ensembles, musizierte am 30. April
in Telfs um den Landessieg. Der
abendliche Festakt mit der Urkun-
denverleihung führte die jugendlichen
Musikantinnen und Musikanten, die
Jurys und das Publikum im Rathaus-

Foto: Foidl
saal zusammen. Was da an klingen-
den Kostproben zum Besten gegeben
wurde, war von verblüffender Quali- Das Ensemble Flutemania mit seinem Lehrer Bernhard Winkler.
tät. Sechs Tiroler Ensembles werden Wir gratulieren zur Traummarke 98 Punkte!
am 21. Und 22. Oktober 2006 im
Konzerthaus Klagenfurt am Bundes- Veit (Direktor der Musikschule Meran) „Flutemania“ von der Musikschule St.
wettbewerb teilnehmen. zuständig, für die Blechbläser Bundeska- Johann, angetreten in der Gruppe B un-
pellmeister-Stellvertreter Mag. Thomas ter der Leitung von Bernhard Winkler,
„Es ist nicht selbstverständlich, dass man Ludescher, Karl Geroldinger (Direktor hatte sich mit 98 von 100 möglichen
am Instrument zusätzliche Arbeit auf der Musikschule Ried i. I.) und Norbert Punkten den Sieg geholt. Ein Pokal
sich nimmt und derart ausgezeichnete Hebertinger (Landesjugendreferent OÖ) bleibt das sichtbare Zeichen dafür. Mit
Leistungen erbringt. Ich wünsche Euch sowie für die Schlagwerker Hebertinger, „Flutemania“ dürfen folgende Ensembles
alles Gute für die Zukunft, vor allem viel Ludescher und Mag. Gunnar Fras (Tiro- im Herbst am Bundesbewerb in Kärnten
Freude mit der Musik“. Landesobmann ler Landeskonservatorium). teilnehmen: „Peanuts“ (Schlagwerk),
Dr. Herbert Ebenbichler kann mit Stolz „Trompetissimo“, das „Phanta 4“ Klari-
auf seine Blasmusikjugend schauen, hat Bundesjugendreferent Hans Brunner nettenquartett, die „Horn-Connection“
sich durch die Arbeit im Blasmusikver- im Gespräch mit der BiT: „Tirol ist im und in der Sondergruppe „Sax and the
band und im Musikschulwerk, vor allem Wettbewerb „Musik in kleinen Grup- City“. Die Auswahl wird möglichst viel-
aber durch die enge Kooperation beider pen“ österreichweit gemeinsam mit fältig aus den verschiedenen Leistungs-
Institutionen, in kurzer Zeit ein immen- Oberösterreich führend, sowohl in der stufen getroffen.
ser Aufschwung in der Blasmusikszene Teilnehmerdichte als auch in der Quali-
ergeben. Die Teilnehmerzahlen bei den tät. Fünf Sieger in neun Kategorien beim Jurymitglied Prof. Walter Kefer, Klari-
Wettbewerben und das fabelhafte Ab- letzten Bundesbewerb sprechen für sich!“ nettenlegende und herausragender Päd-
schneiden auf Landes- und Bundesebene Als besonders positiv fiel ihm beim Ti- agoge, auf die Frage nach diesem Wett-
sprechen für sich. roler Landesbewerb die Vielfalt der Be- bewerbstag: „Es war überwältigend. Alle
setzungen auf, und dass auch Erwachsene Teilnehmer sind sehr gut ausgebildet,
Ebenbichler dankte den sehr aktiven teilgenommen haben. Beides seien Ziele und es ist unglaublich, was heute schon
Landesjugendreferenten Helmut Schmid der Veranstalter. Das Schlagwerk wurde die Zehn-, Elfjährigen bieten. Natürlich
und Mag. Johannes Puchleitner, der Ge- heuer erstmals mit einer eigenen Katego- hat mich besonders gefreut, dass unter
meinde Telfs und der Telfer Musikschule rie bedacht. Die Leistungsstufen staffeln den jungen Klarinettisten auch Enkel-
für die Bereitstellung der Räumlichkei- die Teilnehmer nach Alter, eine Sonder- schüler von mir waren. Gut ist, dass es
ten sowie natürlich besonders den Jury- gruppe gibt es für Musikstudenten oder für Berufstudenten eine Sonderklasse
mitgliedern, die einen musikerfüllten, –absolventen. gibt. Dieser Tag zeigt, dass der Weg des
anstrengenden Tag hinter sich hatten. Musikschulwerkes der richtige ist und
Für die Holzbläser waren Bundesjugend- Und endlich der umjubelte Höhepunkt Langzeitwirkung hat. Die Lehrer arbei-
referent Mag. Hans Brunner, Prof. Wal- des Bewerbs: Nach der Punkte- und Ur- ten gut – obwohl letztlich immer diesel-
ter Kefer (ehemaliger Direktor der In- kundenvergabe an alle Teilnehmer stand ben mit ihren Schülern auffallen.“
nsbrucker Musikschule) und Alexander der Landessieger fest. Das Ensemble Ursula Strohal

23
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

„Musik in kleinen Gruppen 2006“


„Musik in ren. Für die Bläserensembles wurden Jury und präsentierten dem Publikum
kleinen in Tirol im Zeitraum Februar bis März die ganze Breite unserer verschiedenen
Gruppen“ 2006 insgesamt 8 Bezirkswettbewerbe Blasmusikregister. Insgesamt konnten
ist in Tirol durchgeführt. Um den Schlagwerken- sich 39 Ensembles für den Landeswett-
eine der sembles ein eigenes Podium zu bieten, bewerb am Sonntag, 30. April 2004 in
wichtigsten sind diese wiederum in einem eigenen Telfs qualifizieren. Zudem wurden beim
Veranstal- „Schlagwerkwettbewerb“ im Rahmen Landeswettbewerb die Aufsteiger zum
Landesjugendreferent tungsrei- des Landeswettbewerbes eingebunden. Bundeswettbewerb im Konzerthaus
Helmut Schmid hen zur Nachdem die Wettbewerbe auf Bezirks- Klagenfurt vom 21. und 22. Oktober
Aus- und , Landes und Bundesebene stattfinden, 2006 ermittelt. Dies bedeutete für die
Fortbildung der Blasmusikjugend. Im ist bei den Bezirkswettbewerben eine Teilnehmer am Landeswettbewerb zu-
pädagogischen Bereich ist die Bedeu- bestimmte Punkteanzahl (90 Punkte) sätzliche Motivation.
tung der „ Musik in Gruppen“ als ideale nötig, um zum Landeswettbewerb auf- An dieser Stelle möchten wir uns bei
Ergänzung zum Unterricht am Instru- zusteigen. Die Entsendung zum Bundes- allen bedanken, die bei den Tiroler
ment und zur Mitwirkung in unseren wettbewerb erfolgt nach den Vorgaben Bezirkswettbewerben angetreten sind
Musikkapellen unumstritten. Ebenso der österreichischen Blasmusikjugend. und dem Ruf des Blasmusiklandes Tirol
gibt es zahlreiche Möglichkeiten des Die Beteiligung bei den 8 Bezirks- alle Ehre gemacht haben. Wir gratulie-
Einsatzes von Gruppen bei den Auftrit- bewerben 2006 in Tirol war mit 202 ren allen Teilnehmern zu den schönen
ten unserer Vereine im musikalischen Ensembles (Holz- und Blechbläse- Leistungen, wünschen allen weiterhin
Jahreskreis! rensembles) sehr groß. Beim Landes- viel Freude am Ensemblespiel und hof-
Aufgrund der großartigen Leistungsbe- wettbewerb trafen sich nun die punk- fen auf wiederum herausragende Grup-
reitschaft in den Tiroler Musikkapellen tebesten Ensembles aus den Bezirks- pen aus Tirol beim Bundeswettbewerb
ist es seit Jahren nötig Bezirkswettbe- wettbewerben sowie die Schlagzeugen- 2006 im Herbst in Klagenfurt.
werbe als Ausscheidungswettbewerbe sembles. Über 150 Musikerinnen und Helmut Schmid
für den Landeswettbewerb durchzufüh- Musiker stellten sich neuerlich einer Landesjugendreferent

Bezirkswettbewerbe (regional zusammengefasst) 2006 in Tirol: BraSZ Quintett Hanspeter Hellweger D 86,22
04. Feber 2006 Gries a. Br. 31 Ensembles LOW-BRASS Lienz Hans Pircher D 86,67
05. Feber 2006 Reutte 08 Ensembles Horn-Connection St. Johann in Tirol Mag. Johannes Puchleitner D 91,42
11. Feber 2006 Kufstein 33 Ensembles The Golden Becks Georg Klieber D 92,89
12. Feber 2006 Schwaz 18 Ensembles Jury: Mag. Thomas Ludescher, Dir. Eduard Geroldinger, LJR Norbert Hebertinger
25. Feber 2006 Telfs 29 Ensembles
26. Feber 2006 Innsbruck 29 Ensembles Holzbläserensemble
04. März 2006 Zams 26 Ensembles Ensemblename Ensembleleiter Stufe Punkte
05. März 2006 Lienz 28 Ensembles Duo „Sister Act“ Christoph Schwarzenberger A 83,78
The Three Altos Peter Schrattenthaler A 84,11
Schlagwerkensembles „Flauteens“ der Musikschule InnsbruckVerena Wagner A 89,33
Ensemblename Ensembleleiter Stufe Punkte „Be-Wi“ Flutes Bernhard Winkler A 91,50
Schlagzeugensemble „Remadama“ Klaus Strobl A 84,78 Klarinettentrio der LMS Wörgl Josef Rangger A 94,11
Los Banditos Thomas Greil A 87,17 Trio HTH Sebastian Pfluger A 94,44
CAYENNE Wolfgang Schnirzer B 91,83 Klarinettentrio „Anna“ LMS Ötztal Raimund Scheiber B 76,11
M & M`s Thomas Greil B 92,00 Holzbläsertrio MK Mariahilf-St. Nikolaus Stefan Gritscher B 78,11
Schlagzeugensemble „PEANUTS“ Klaus Strobl B 93,89 „Trioklari“ Christian Köll B 85,50
Jury: LJR Norbert Hebertinger, Mag. Gunnar Fras, Mag. Thomas Ludescher „Flutemania“ Bernhard Winkler B 98,00
„PIASCALI“ Klarinettenquartett der MK Hatting Reinhard Schöpf C 87,78
Blechbläserensembles Trio Nuevo Mag.Peter Gasteiger C 89,67
Ensemblename Ensembleleiter Stufe Punkte Phanta 4 Stefan Matt C 93,92
Swinging Trumpets Kurt Reich A 81,67 „Flute 4 ever“ Bernhard Winkler C 95,42
Die Glorreichen Drei Raimund Walder A 84,17 Klarinettenquartett „K u. K“ Christoph Schwarzenberger D 82,58
„Trompetissimo“ Musikschule Innsbruck Andreas Lackner A 94,33 The Blackwoods Manuel Lämmle D 91,33
Hub! Lei? Wie? Johann Mair B 81,33 BHC Saxophon-Trio Josef Rangger D 93,22
Posaunentrio Schubumkehr Mag. Werner Kreidl B 83,67 Desperate Flutes Günther Handl S 82,67
Trompetenquartett JAMAJOJO M. Mairer, R. Annewandter B 84,80 Auli Quattro Sandra Lehr S 88,00
Hornensemble der LMS St. Johann in Tirol Martin Rendl C 80,56 Flötenquartett International Reza Najfar S 89,89
The Ötzi Trumpets Georg Klieber C 83,78 „Sax2ality“ 80% S 93,67
Quartett „Hallelujah“ Luis Schwarzenberger D 79,00 „Sax and the City“ Mag. Martin Steinkogler S 97,33
aBRASSionata Mario Riezler D 85,13 Jury: BJR Mag. Hans Brunner, Dir. Alexander Veit, Prof. Walter Kefer

24
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Jugend im Gespräch

Foto: Ewald Auer


Name: Julia Nösig
Alter: 23 Jahre
Wohnort: Oetz
Blasmusikkapelle: Musikkapelle Oetz
Instrument(e): Klarinette, Oboe, Klavier
Preise: Bronze, Silber, Gold auf der Klarinette
(Abschlussprüfung und Bronze auf der Oboe
noch heuer). Auszeichnungen bzw. mehrfach
hohe Punktebewertung bei „Musik in kleinen
Gruppen“ 1996, 2000, 2004 und „Prima La
Musica“ 1997, 2000, 2004.
Mein unerreichbares Idol: Gibt es so etwas?
Lieblingsessen: Süßigkeiten
Hobbies: Musizieren allein, im Ensemble oder im Orchester. Mit meiner Familie und
Freunden zusammen sein, Kunst und so viel oder so wenig Sport, dass grad
niemand sagen kann, dass ich gar nix Sportliches mache.
Schule: HTL für Grafik und Design in Innsbruck abgeschlossen.
Was willst du werden? Ich bin eigentlich Grafiker, vielleicht mach ich mal was anderes, eventuell sogar
was mit Musik
Was bedeutet dir die Blasmusik? Würde ich mir vorstellen, dass es bei uns keine Musikkapelle mehr gäbe,
niemanden, der ein Frühjahrskonzert, einen Kirchtag, eine Prozession spielt, was
gäbe das für ein trauriges Dorf ab.
Was gefällt dir an deiner Kapelle? Wir haben ein hervorragendes Gemeinschaftsklima zwischen Jung und Alt.
Zur Zeit übe ich viele Stunden allein, da ist das Zusammenspielen mit
Gleichgesinnten sehr willkommen.
Was magst du dort nicht so gern? Die Probendisziplin ist nicht immer hervorragend, aber wo ist das schon.
Am meisten stört mich, dass einige gar nichts zu Hause üben.
Welche Musik spielst du am liebsten? Klassische Musik und Ensemble mit verschiedenen Instrumenten.
Was liebst du sonst noch für Musik? Alles, was geschmacksvoll ist.
Trägst du gerne deine Tracht? Die Tracht war der Grund, warum ich zur Musikkapelle gegangen bin.
Ich fühl‘ mich als etwas Besonderes darin.
Bist du noch in anderen Vereinen? Außerhalb von Musik nicht, dort aber in der Musikschule bei diversen Ensembles,
u.a. im Jugendblasorchester Ötztal und Symphonischen Blasorchester Ötztal.
Wenn du allmächtig wärst: Was würdest du ändern auf der Welt? Ich möchte gar nie allmächtig sein, denn
wenn ich was auf der Welt ändere, kommt bestimmt etwas anderes Furchtbares
dahergeschwommen, ich glaub, da würde man niemals fertig werden.
Was macht dir Angst? Wenn etwas geschieht, das ich nicht beeinflussen kann.
Was macht dir Mut? Wenn meine Familie hinter mir steht und mir das Gefühl gibt,
dass richtig ist, was ich mache.

Aufgrund der Bestimmungen der österreichischen Blasmusikjugend (Kriterien zur Entsendung zum Bundes-
wettbewerb) wurden folgende Ensembles für den Bundeswettbewerb im Oktober 2006 nominiert:

Ensemblename Ensembleleiter Stufe Punkte


„Trompetissimo“ Musikschule Innsbruck Andreas Lackner A 94,33
Schlagzeugensemble „PEANUTS“ Klaus Strobl B 93,89
„Flutemania“ Bernhard Winkler B 98,00
Phanta 4 Stefan Matt C 93,92
Horn-Connection St. Johann in Tirol Mag. Johannes Puchleitner D 91,42
„Sax and the City“ Mag. Martin Steinkogler S 97,33

25
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Jubilierende Kapellen im Porträt



Musikkapelle Anras in Osttirol
Unter dem Motto „ Freude am Spiel, einig
im Ziel“, musiziert die Musikkapelle Anras
in Osttirol, dem geschichtsträchtigen Ort im
Osttiroler Pustertal, seit 1781 und versucht
dieses Motto auch heute noch zu verwirk-
lichen. Somit ist die Kapelle die älteste des
Bezirkes und feiert in diesem Jahr ihr 225-jäh-
riges Bestehen.
Als Gründungsjahr wird 1781 genannt, die
Anfänge des gemeinsamen Musizierens liegen
aber im Dunkeln. Sicher ist, dass um diese Zeit
Spielleute den Anraser Standschützen voran- 1953 gelangten Würden und Bürden an das von drei CDs, wovon zwei Livemitschnitte
zogen, dass Musikanten in der Kirchenmusik heimische Talent Paul Außerlechner. Aus der Frühjahrskonzerte 2002 und 2005 sind.
tätig waren und dass auch gerne zum Tanz auf- den Reihen seiner Musikanten stellte er Die dritte „ Ad multos annos“ wurde eigens
gespielt wurde. Jedenfalls wurde 1931 der 150 eine Tanzkapelle zusammen, die weitum be- in einem Tonstudio aufgenommen und
jährige Bestand mit einem großen Musikfest liebt war. Die Gesamtkapelle war wieder ein- präsentiert einen Querschnitt durchs Pro-
gefeiert. mal in einer Krise, als 1968 Karl Kröll über gramm.
Drängen Kapellmeister wurde. Nachdem Nach mehreren ausgezeichneten Leistungen
wieder ein geregelter Probenbetrieb einsetz- in der Stufe C konnten in den letzten Jah-
te, konnte es nur aufwärts gehen. So errang ren sogar hervorragende Leistungen gebracht
die Kapelle 1974 bei einem Wertungsspiel werden.
erstmals einen 1. Rang mit Auszeichnung 2003 schaffte es die Kapelle, ins Finale des
in der Mittelstufe, und erstmals waren auch Tiroler Blasmusikpreises im Innsbrucker
weibliche Mitglieder dabei! Congress einzuziehen.
In diesen Jahren setzte das Blasmusikwesen Gute Kontakte pflegt die Kapelle zum Deut-
in Österreich entscheidende Schritte zur schen Fußballverband, dessen Vizepräsident,
Bis zum Jahr 1878, als der begabte und gewis- Qualitätsverbesserung. Die neu geschaffe- Dr. Engelbert Nelle, zum Ehrenmitglied der
senhafte Oberlehrer Hans Kaler für 33 Jahre nen Leistungsabzeichen für Jungmusikanten Kapelle ernannt wurde. Ihm ist große finan-
die musikalische Leitung übernahm, sind die und das „Spiel in kleinen Gruppen“ sollten zielle Unterstützung des Vereines zu verdan-
Aufzeichnungen lückenhaft. - in Verbindung mit einer intensiven In- ken, zudem kamen durch ihn einige Konzer-
struktoren- und Kapellmeisterausbildung treisen nach Deutschland zustande.
- als längerfristiges Ziel das sinfonische Bla- Natürlich braucht es auch ein günstiges
sorchester schaffen. Das kam auch der MK Umfeld, in dem eine gute Kapelle zu einem
Anras zugute, die sich inzwischen stark ver- ausgezeichneten Blasorchester heranreifen
jüngt hatte. kann: einen fähigen und loyalen Obmann -
Aus Gesundheitsgründen musste Karl Kröll seit drei Jahren Robert Niederwieser - , einen
1980 die Führung an Volksschullehrer Josef in sich einigen Vorstand, eine kulturbewuss-
Mascher übergeben und er sollte der Mann te Gemeindeführung und eine ausreichende
sein, dem die heutige Kapelle letztlich ih- Akzeptanz in der heimischen Bevölkerung.
ren „Höhenflug“ verdankt. Mit Kompetenz, Um das Jubelfest auch gebührend zu feiern,
Ihm folgte Oberlehrer Hermann Lercher, der Ausdauer, Fleiß, stets neuen Ideen und ei- findet am 15. Juni ein Festkonzert, quer durch
das Amt 40 Jahre pflichtgetreu ausübte. Ihm nem langfristigen Konzept, in dem Aus- und die 225 Jahre Musikgeschichte statt. Ein Hö-
oblag es, die Kapelle nach zwei Weltkriegen Weiterbildung die Hauptrolle spielen, hat hepunkt im Programm wird die Overtüre zu
wieder aufzubauen. In seiner Ära wurde zum er sich einen gut besetzten Klangapparat „Idomeneo“, welche Mozart im Jahre 1781,
Jubiläum 1931 eine gemeinsame Tracht ange- geschaffen, mit dem er vorwiegend Arran- also dem Gründungsjahr der Musikkapelle
schafft, und 1938 erreichte der Verein mit 40 gements aus klassischen Werken und zeitge- Anras komponierte, sein. Albert Schwarz-
Mann den bis damals höchsten Mitglieder- nössische originale Blasmusik spielt. mann arrangierte dieses Werk eigens für die
stand. Unter seiner Leitung gelang die Aufnahme Kapelle anlässlich ihres Jubiläums.

26
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Am 15. und 16 Juli feiert die Kapelle ein Am 2. Festtag feiert die Kapelle um 9.00 Uhr Altmusikanten sein.
2tägiges Jubiläumsfest. einen Festgottesdienst mit anschließender Besuchen Sie uns auch auf unserer Home-
Am Samstag, 15. Juli eröffnet die Bürger- Prozession. Die musikalische Umrahmung page unter www.mk-anras.net, um Weiteres
kapelle Brixen (Südtirol), Bundessieger des auf dem Festplatz übernehmen die Musikka- über unsere Kapelle und unser Jubiläumsjahr
österreichischen Blasmusikpreises 2005, mit pellen Assling und Toblach und ein weiterer zu erfahren. Magdalena Goller
einem Festkonzert. Höhepunkt wird das Konzert der Anraser

50 Jahre Musikkapelle Langesthei –


Paznaun 1956 - 2006
Langesthei halten. Die notwendigen Instrumente wurden Finanzierung
ist ein kleines von der Musikkapelle Tobadill, die auf die der gestickten
Bergdorf auf der Normalstimmung umstellte, angekauft. Die Fahne konnte
Sonnenseite des Finanzierung war sicher nicht einfach, jedoch zur Gänze durch
vorderen Paz- jeder Haushalt und die Gemeinde leisteten Spenden aufge-
naun und liegt auf 1500 Meter, hat ca. 260 einen Beitrag. bracht werden.
Einwohner und gehört zur Gemeinde Kappl. Keiner der 20 Musikanten, die den Anfang Beim 25-Jahr Jubiläum 1981 waren noch sieben
Der Name leitet sich von „Frühlingsalm“ ab. setzten, hatte jemals Notenlesen gelernt, die Gründungsmitglieder bei der Musikkapelle.
Urkundlich wird Langesthei um 1370 das erste Langestheier fanden mit dem damaligen Ka- Auch in den nächsten 25 Jahren wurden vor-
Mal erwähnt. Die Bewohner von Langesthei pellmeister von See, Christian Matt, jedoch wiegend Feierlichkeiten im Dorf umrahmt und
waren immer schon bestrebt ein eigenes Dor- einen geduldigen Lehrmeister. Der Sohn des Konzerte im Tal oder Bezirk gespielt. Weitere
fleben zu haben, und so erbauten sie nach Gründers und Obmannes Serafin Öttl wurde Konzertreisen führten mehrmals nach Vor-
anfänglichen Schwierigkeiten in der Zeit von in den Kapellmeisterkurs geschickt und so arlberg, nach Deutschland - in die Nähe von
1693 bis 1696 eine eigene Kirche. 1891 wurde übernahm Johann Öttl als erster Kapellmeister Stuttgart -, vier Tage nach Belgien und nach
Langesthei eine eigene Pfarrei und es entwi- die Musikkapelle. Am Weißen Sonntag 1957 Norddeutschland.
ckelte sich somit noch mehr Selbständigkeit. rückte die Musikkapelle das erste Mal aus und Die Anzahl der Musikkanten hat sich eigent-
Erste Bestrebungen zur Gründung einer ei- von da an wurden die Feierlichkeiten im Dorf lich kaum verändert und schon seit Jahren
genen Musikkapelle soll es um 1905 gegeben musikalisch umrahmt. Natürlich rückte die auf rund 25 Musikantinnen und Musikanten
haben, was aber wohl auch bedingt durch die neue Musikkapelle auch bei Festen der ande- eingependelt, was immerhin heißt: 10 % der
Kriege nicht zustande kam. ren Talkapellen aus. 1958 nahm die Musikka- Dorfbewohner sind bei der Musikkapelle. Es
Die älteren Bewohner können sich erinnern, pelle schon am Wertungsspiel in Landeck teil. ist heute bei dem vielfältigen Angebot sicher
dass bei bestimmten Anlässen oder Feiern Die erste weitere Konzertreise war 1959 nach nicht leichter geworden, junge Menschen zu
nach dem zweiten Weltkrieg die Musikkapelle Navis, in ein Seitental des Wipptales. einem doch sehr zeitaufwendigen Verein zu
Kappl im Dorf aufspielte. Vorwiegend trat die Musikkapelle im eigenen bringen.
Das mag wohl der Auslöser gewesen sein eine Dorf auf, immer wieder gab es aber auch Auf- Heuer können wir nun das 50-Jahr Jubiläum
eigene Musikkapelle zu gründen. Sicher in tritte im Tal oder auswärts, etwa in Vorarlberg feiern und mit Stolz auf 50 bewegte Jahre zu-
einem so kleinen Dorf kein leichtes Unterfan- und Samnaun. rückblicken. Wir gehören in Tirol zu den jün-
gen. Der damalige Fraktionsvorsteher Serafin Der Wunsch eine eigene Vereinsfahne zu ha- geren Kapellen, ein halbes Jahrhundert kann
Öttl ließ aber nicht locker und so wurde am ben, war zwar schon immer vorhanden, konn- aber durchaus gefeiert werden.
08.04.1956 die Gründungsversammlung abge- te aber erst 1979 verwirklicht werden. Die Wir möchten uns bei allen Musikkameraden,
vor allem den Nachbarkapellen im Paznaun
bedanken, und hoffen auf eine weiterhin gute
Zusammenarbeit.
Stefan Hauser, Obmann

27
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Berichte aus den Bezirken


Musikbezirk Innsbruck-Stadt
Wiltener Akademie – neue Initiativen für die Tiroler Blasmusik!
Workshop mit Jan van der Roost in Innsbruck!
Wesentliche Elemente der „Wiltener sikexperten nicht nur der Weiterbildung Sonntag, 15. Okt. 2006 Matinee mit
Akademie“ sind einerseits die Forcie- der eigenen Mitglieder dienen, sondern Konzert der Stadtmusikkapelle Wilten
rung der musikalischen Jugendförderung, allen Musikinteressierten zugänglich ge- unter der Leitung von Jan van der Roost
was durch die Gründung eines Wiltener macht werden.
Jugendorchesters unter professioneller Die Stadtmusikkapelle Wilten-Innsbruck Das Online-Anmeldeformular finden Sie
Leitung unterstützt wird, und anderer- freut sich, für den 1. Workshop der Wil- auf unserer Homepage www.wiltener.at.
seits die jährliche Vergabe von Auftrags- tener Akademie am Samstag, den 14. Anmeldungen mittels ausgefülltem An-
kompositionen zur Förderung zeitgenös- Oktober 2006 mit Jan van der Roost meldeformular senden Sie bitte entweder
sischer Blasmusik unter Berücksichtigung einen der namhaftesten Blasmusikexper- per Fax (0043-512-5305-3499)
des traditionellen Klangbilds der Tiroler/ ten unserer Tage gewonnen zu haben. oder an folgende Postadresse:
österreichischen Blasmusikkapellen. Claudius Schlenck,
Zusätzlich soll die Abhaltung und Orga- Programm: c/o Raiffeisen-Landesbank Tirol AG,
nisation von Workshops mit namhaften Samstag, 14. Okt. 2006 1 Tag mit Jan van Adamgasse 1-7, 6020 Innsbruck
nationalen und internationalen Blasmu- der Roost (wir verlosen 5 Probedirigate!) Anmeldeschluss ist der 15. September.

„Love and Peace“


Im internationalen Protokoll steht er
an Nummer 2, unmittelbar nach Papst
Benedikt XVI.: Seine Heiligkeit der
Ökumenische Patriarch BARTHOLO-
MAIOS I. von Konstantinopel, beehrte
vor kurzem auf Einladung der Original
Tiroler Kaiserjägermusik Innsbruck mit
einem Kurzbesuch.
Militärkapellmeister Major Hannes
Apfolterer durfte für Seine Heiligkeit

Foto: Original Tiroler Kaiserjägermusik


ein eigenes Musikstück komponieren.
„LOVE and PEACE“ heißt das Werk,
das Hannes Apfolterer mit der Original
Tiroler Kaiserjägermusik im Canisianum
in Innsbruck uraufgeführt hat. Der Patri-
arch, der über 300 Mio. Gläubigen vor-
steht, hat den Titel selbst gewählt. Nach v.l. Major Hannes Apfolterer, Präsident KR Otto Plattner, Seine Heiligkeit Bartholomaios I., Mag. Franz
der Uraufführung, der viele kirchliche Wechner, eh. Generalkonsul in Istanbul
Würdenträger beigewohnt haben, über-
gaben Major Hannes Apfolterer und 2002 beim Europa-Konzert der Original Das Konzert wurde mit einem musikali-
Präsident Otto Plattner Seiner Heilig- Tiroler Kaiserjägermusik in Istanbul ge- schen Lebenslauf Seiner Heiligkeit fort-
keit die Partitur mit einer Insignie. Die boren, bei dem BARTHOLOMAIOS I. gesetzt und nach ca. eineinhalb Stunden
Idee zur „Hymne des Patriarchen“ wurde Ehrengast war. mit der Europahymne würdig beendet.

28
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Musikbezirk Innsbruck-Land
Es geht weiter… (www.sboil.at)
Das Sinfonische Blasorchester Innsbruck-Land „S.B.O.I.L“
Die Begeisterung der MusikerInnen und Hypo Tirol Bank, Tiroler Versicherung,
des Vorstandes hält an. Landesverband der Tiroler Blasmusik-
Nach dem äußerst erfolgreichen Grün- kapellen, Tourismusverband Völs u.s.w.
dungsjahr 2005 geht´s nun in die Zu- wurden folgende Konzerttermine fixiert:
kunft. Das 66 Mitglieder zählende Or- Mittwoch, 28. Juni 2006, Konzert, Pas-
chester geht in sein zweites Jahr und sionsspielhaus Thiersee, 20.00 Uhr
widmet den musikalischen Schwerpunkt Samstag, 1. Juli 2006, Galakonzert, VZ Samstag, 11. November 2006, „Neue
den Jahresregenten W.A. Mozart (250. Blaike Völs, 20.00 Uhr Musik für Blasorchester aus Tirol“
Geburtstag) und Dmitri Shostakovich Dienstag, 18. Juli 2006, Innsbrucker Das gesamte Projekt wird in seiner Durch-
(100. Geburtstag). Mit Unterstützung Promenadenkonzert im Innenhof der führung auch vom Tiroler Musikschulwerk
der Sponsoren wie Land Tirol, TIWAG, Hofburg, 20.00 Uhr unterstützt.

Musikbezirk Schwaz
Stadtmusik Schwaz zu Gast
in Netphen/Deutschland
Am 24. März brach die Stadtmusik Schwaz
frühmorgens zu einer dreitägigen Konzer-
treise nach Netphen (das liegt in der Nähe
von Siegen) in Deutschland auf.
Herzlich von Gastfamilien empfangen,
folgte am Nachmittag die Flaggenparade
vor dem alten Rathaus unter großer An-
teilnahme der Bevölkerung.
Am Samstag erhielten wir eine Privat-
führung bei der bekannten Schlagzeugfir-
ma Sonor, welche sich in diesem Gebiet Wir begannen mit dem Marsch „Mit vol- den Marsch „Dem Land Tirol die Treue“
befindet. Der große Höhepunkt war das len Segeln“ von Klaus Strobl. Anschlie- von Florian Pedarnig als letzte Zugabe.
Galakonzert in der bis auf den letzten Platz ßend gaben wir die Ouvertüre zur Oper Nach dem Konzert wurde die Freund-
ausverkauften Georg-Heymann-Halle. Vor „Norma“ von V. Bellini zum Besten, wei- schaft der beiden Kapellen bei dem einen
600 Zuschauern bestritt den ersten Teil des ters „Dakota“ und die „Brin Polka“. Zu oder anderen Gläschen noch vertieft. Es
Konzertes der Musikverein der Freiwilligen „Pearl Harbor“, wurden Filmspots auf eine war ein wunderbarer Beginn einer hof-
Feuerwehr Netphen unter der Leitung von Leinwand projiziert. Zum Abschluss unse- fentlich lange anhaltenden Freundschaft
Kapellmeister Walter Sidenstein. res Konzertes spielten wir „African Sym- zwischen dem MV der FFW-Netphen und
Im zweiten Teil spielte die Stadtmusikka- phony“. Orkanartig war der Beifall und so der Stadtmusik Schwaz.
pelle Schwaz unter meiner Leitung. gab es noch den „Radetzky Marsch“ und Mario Leitinger, Kapellmeister

Leistungsabzeichen in GOLD
Markus Trenner legte kürzlich am Kon- Knappenmusik Schwaz auf das Allerherz-
servatorium Innsbruck das Leistungsab- lichste und wünscht dir für die Zukunft
zeichen in Gold ab. weiterhin alles Gute und hofft, dass du
Der Schüler von Markus Oberladstätter, mit dieser hervorragenden Leistung den
der Landesmusikschule Schwaz, ist 17 vielen jungen Musikantinnen und Musi-
Jahre jung und spielt die erste Trompete kanten der Knappenmusik Schwaz weiter-
Foto: Bauer

bei der Knappenmusik Schwaz. hin ein Vorbild bleibst. Wir gratulieren!
In diesem Zusammenhang gratuliert die Markus Trenner mit seiner „goldenen“ Trompete.

29
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Freude an der musizierenden Jugend


zeigten Bürgermeister Karl-Josef Schu-
bert (links) und der Kulturreferent Hel-
muth Gspan der Gemeinde Vomp. Sie
bedankten sich bei den Mitgliedern des
Jugendblasorchesters der BMK Vomp für
den tollen Erfolg beim Landeswettbe-
werb und spendierten nicht nur ein gutes
Essen, sondern überreichten gleich neue
Noten an die Jugendbetreuer Regina
Weber und dem Dirigenten Harald Un-
terberger. Eine große Motivation für die
jungen Musikantinnen und Musikanten.

Beim alljährlichen „fest der musik“ in


Vomp soll es heuer am Sonntag, 16. Juli ein garten sicherlich eine tolle Auftrittsmög- BMK Vomp (www.musik-vomp.at) zur
Treffen von Jugend-Blasorchestern geben. lichkeit für die Nachwuchskünstler. Teilnahme (Obmann 0664 / 5141046)
Im wunderschönen Ambiente des Vomper Interessierte Jugendkapellen können anmelden.
Pavillons samt einzigartigen Kastanien- sich gerne bei der Vereinsleitung der Otto Prantl, Obmann

Musikbezirk Rattenberg und Umgebung


Neuwahlen und Ehrungen bei der Musikkapelle Breitenbach am Inn
Bei der Jahreshaupversammlung wurde
ein neuer Ausschuss für die nächsten
drei Jahre gewählt.

V.l.n.r.: Kapellmeister: Oswald Ingruber, Beirat:


Franz Lettenbichler, Obmann: Josef Atzl, Kassier:
Josef Auer, Obmannstv.: Christian Embacher, Ju-
gendreferentin: Anita Schneider, Schriftführerin:

Fotos: Markus Sappl


Christina Ingruber, Kapellmeisterstv.: Siegfried
Ingruber, Zeugwart: Jakob Ehrensberger (nicht im
Bild), Instrumenten- und Notenwart: Hans-Peter
Zeindl (nicht im Bild)

Frühjahrsklänge und Ehrungen in Brandenberg

Die geehrten Musikanten mit Ihren Gattinnen.


v.l.n.r.: Obmann Rupprechter, Brigitte Brill, Bez.Kapellmeister Guggenbichler, Manfred Donix, Wolfgang Brill, Christl Auer, Bez.Obmann Hauser, Hugo
Auer, Christl Donix.

30
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Gleich zweimal war der Pfarrsaal beim und engagierten Gesangseinlagen. Probelokal-Umbaus überreicht. Sicht-
Jahreskonzert der Bundesmusikkapelle Die Grenzen der Leistungsfähigkeit einer lich gerührt, freut sich Bürgermeister
Brandenberg bis auf den letzten Platz Dorfkapelle auszuloten und weiter aus- Albert Ender stolz über seine „über die
gefüllt. Um dem alljährlichen Publi- zureizen, ist das Motto des jungen und Grenzen hinaus bekannte Musikkapelle
kumsansturm gerecht zu werden, luden engagierten Kapellmeisters Gerald Atzl. und das hohe musikalische Niveau“. Der
die sechzig MusikantInnen erstmals Der Fagottist der Militärmusik Tirol und langjährige Obmann und jetzige Jugend-
zu einem Doppelkonzert, am 7. und 8. amtierende Vize-Bezirkskapellmeister referent Hugo Auer wurde mit dem gol-
April. Die engagierte Kapelle unter der übernahm letztes Jahr die musikalische denen Verdienstzeichen des Tiroler Blas-
Leitung von Gerald Atzl belohnte das Leitung der BMK Brandenberg. Ihm ge- musikverbandes und zudem mit dem Titel
Publikumsinteresse mit einem schwung- lingt es dabei ebenso wie schon seinem Ehrenobmann für seinen unermüdlichen
voll und begeisternd vorgetragenen mu- Vorgänger Wolfgang Marksteiner, beson- Einsatz ausgezeichnet. Ebenso wurden
sikalischen Bogen von klassischen bis ders das Repertoire des Blasorchesters Manfred Donix und Wolfgang Brill für
zeitgenössischen Werken. Neben der um symphonische und zeitgenössisch- ihr Engagement als langjährige Funktio-
temperamentvollen Aufführung der Ou- moderne Klänge zu erweitern, ohne da- näre mit dem silbernen Verdienstzeichen
vertüre „Norma“ zu der gleichnamigen bei traditionelle Blasmusikliteratur zu von Bezirksobmann Hauser und Bezirks-
Oper von Vincenzo Bellini zählte die vernachlässigen. kapellmeister Guggenbichler geehrt.
Suite „Ars Vivendi“ von Florian Pran- Das Konzert bildete den gebührend fei- Schweren Herzens verabschiedeten die
ger ebenso zu den Höhepunkten des erlichen Rahmen für von Ehrungen ver- 60 MusikantInnen die beiden treuen
schwungvollen Konzert-Abends wie die dienter MusikantInnen, Marketenderin- Marketenderinnen Astrid Auer und
Filmmusik aus „Fluch der Karibik“ von nen und Gönnern der Musikkapelle. So Petra Gwercher nach achtjährigem En-
Klaus Badelt. Daneben beeindruckte das wurde Bürgermeister Albert Ender die gagement für die Brandenberger Musik-
Orchester mit wuchtigen Marschklän- Ehrenmitgliedschaft für seine Verdienste kapelle.
gen, eleganten Wiener Walzermelodien um die BMK Brandenberg im Zuge des Dr. Günther Lengauer

Musikbezirk Wipptal-Stubai
Youth in Concert – Fulpmes musiziert
Am 28. Jänner 2006 war es wieder so
weit. Unter dem Motto „Youth in Con-
cert – 2006“ fand im Gemeindezentrum
von Fulpmes im Stubaital ein gemein-
sames Konzert des Musiknachwuchses
statt. Mitwirkende waren die Jugendka-
pelle Fulpmes, der Jugendchor Fulpmes
und als Gast die Jugendkapelle aus Trins
im Wipptal.
Die Jugendkapelle Fulpmes – Nach-
wuchsmusiker/innen aus Fulpmes, von
denen bereits einige Mitglied der Mu-
sikkapelle Fulpmes sind – unter der Lei-
tung von Marianne Mair zeigte dabei ihr
Können und wurde dafür vom zahlreich
anwesenden Publikum (der Gemeinde- lichen Blasinstrumenten das Ensemble mit den Jugendlichen u.a. Konzertfahr-
saal war randvoll!) mit großem Applaus abrundeten. ten organisiert, ein jährliches Proben-
bedacht. Zum Abschluss des Konzertes Die Mitgliederzahl beider Nachwuchs- wochenende auf einer Alm abhält, bei
gab die Jugendkapelle mit dem Jugend- gruppen – sowohl Musik als auch Chor gewissen Registern musikalisch aushilft,
chor Fulpmes (ebenfalls unter der Lei- – hat schon ein beachtliches Ausmaß er- zahlreiche gemeinschaftsfördernde Vor-
tung von Marianne Mair) ein gemeinsa- reicht und lässt hoffen, dass die Jugend- haben organisiert und vieles mehr. Ein
mes Stück zum besten: „Siyahamba“ von lichen auch in der Zukunft dem musika- großes Ziel ist es auch, den Jugendlichen
Luigi di Ghisallo. Bei einigen Stücken lischen Geschehen in ihrem Heimatort ein gemeinsames Spielen im Ensemble zu
wurden die Jungmusikanten auch von erhalten bleiben. Besonders im Bereich ermöglichen und so werden über das Jahr
„gestandenen“ Mitgliedern der Musikka- der Jugendkapelle Fulpmes hat sich um verteilt einige Auftritte absolviert.
pelle Fulpmes unterstützt, die mit E-Bass, Jugendwart Marianne Mair ein kleines
Keyboards, Schlagzeug und noch zusätz- Jugend-Betreuungsteam gebildet, das Franz Markt, MK Fulpmes

31
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Musikbezirk Brixental
Dirigentenfortbildung auf hohem Niveau
Der Bezirksverband der Brixentaler Blas-
musikkapellen veranstaltete im Frühjahr
einen Fortbildungskurs für Dirigenten, bei
dem alle Kapellmeister sowie interessierte
Musikanten des Musikbezirks Brixental
und auch die Kapellmeister des Nachbar-
bezirks St. Johann eingeladen waren.
Zu dieser gut besuchten Fortbildung war
als Referent Mag. Thomas Ludescher,
Landeskapellmeister von Vorarlberg und
Leiter des Kapellmeisterlehrgangs am
Konservatorium Innsbruck, eingeladen.
Der Samstagvormittag war theoretischen
Inhalten gewidmet (Ausbildung, Orches- sammengestelltes Kursorchester zur Ver- gleich usw.).
terklang, Material, Klangvorstellung, fügung stand. Anhand seiner Arbeit mit Abschließend stand der Referent für noch
Literaturauswahl, Orchesterdisziplin), diesem Orchester gab Ludescher Einbli- offene Fragen zur Verfügung, ehe ein sehr
am Nachmittag wurde mit praktischen cke in die Probendidaktik (Sitzordnung, lehrreicher und interessanter Fortbil-
Übungen gearbeitet, wobei ein eigens zu- Einstimmen, Stimmaufteilung, Klangaus- dungstag zu Ende ging.

Barbara Hofer – 40 Jahre im Dienste der Blasmusik


Im Jahre 1966 trat die damals fünfzehnjäh- Damals war in der Musikkapelle bei dieser
rige Barbara Hofer als Marketenderin der Instrumentengruppe „Not am Mann, bzw.
Musikkapelle Hopfgarten bei. Siebzehn an der Frau“, und so musste Wetti nach ein
Jahre lang übte sie diesen Dienst mit Fleiß paar Lehrstunden durch den Kapellmeister
aus und brachte „so manches Schnapserl bereits mit den Cinellen ausrücken. Ge-
an den Mann“. gen das Lampenfieber aß sie Unmengen
„Damals“, erinnert sie sich, „mussten mein von Schokolade, erinnert sie sich.
Bruder und ich zu den Ausrückungen eine Nach ein paar Wochen „Babypause“ im
Strecke von ca. 8 km zurücklegen, zu Fuß Jahre 1989 war die Wetti wieder mit vol-
oder mit dem Moped. Unsere Trachten- lem Eifer in der Musikkapelle tätig. Ihr
schuhe hatten wir im Handgepäck“. Sohn Josef ist inzwischen zu einem tüch-
Im Jahre 1983 gab Barbara Hofer dann tigen Flötisten herangewachsen.
ihr Amt an jüngere Kolleginnen weiter. Neun Jahre war Barbara Hofer Schriftfüh-
Da ihr inzwischen jedoch „ihre Musikka- rerin der Musikkapelle.
pelle“ ans Herz gewachsen war, wollte sie „Wir haben einen guten Kameradschafts-
diese nicht verlassen. Und so wurde, wie geist und ich fühle mich im Kreise der Mu-
könnte es anders sein, bei einem „Glaserl“ sikanten einfach wohl“ meint sie.
nach einer Ausrückung besprochen, dass Im Rahmen des heurigen Frühjahrskonzer- net werden.
„die Wetti“ – wie sie von den Musikanten tes konnte Barbara Hofer für 40 Jahre im Wir wünschen „unserer Wetti“ weiterhin
genannt wird – Schlagzeugerin werden Dienste der Blasmusik mit der Verdienst- alles Gute und danken für ihren unermüd-
sollte. medaille des Landesverbandes ausgezeich- lichen Einsatz!

32
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Musikbezirk Telfs
MK Polling beim Trachtenfest in Passau
Vom 28. April bis 7. Mai fand in der Drei-
Flüsse-Stadt Passau die traditionelle Mai-
dult statt. Ein Fest, zu dem sich über 4000
Trachtler, Musikkapellen und Schützen aus
Deutschland, Tirol, Oberösterreich, Salz-
burg, Tschechien und anderen Ländern
einfanden, um am 30. April beim Großen
Trachten- und Schützenumzug teilzuneh-
men. Auch Abordnungen aus den zehn

Foto: Sepp Fleischer


Partnerstädten, unter anderem aus Cag-
nes-Sur-Mer in Frankreich und Budweis
in Tschechien, waren zahlreich dabei. Aus
Tirol wird traditionsgemäß schon seit 31
Jahren der Trachtenverband Oberland mit Die Musikkapelle Polling beim Trachtenumzug vor der „Skyline“ von Passau.
Außerfern, derzeit unter der Leitung von
Herbert Kolb, eingeladen. Mit dabei bei der Passauer Nachbargemeinde Salzweg Dom zu St. Stephan die Festmesse zeleb-
waren diesmal der Trachtenverein Um- wurde nach der Begrüßung durch Bürger- riert. Anschließend folgte der traditionel-
hausen im Ötztal, die Schützenkompanie meister Horst Wipplinger am Abend mit le Trachten- und Schützenumzug mit über
Telfs unter Hauptmann Franz Grillhösl so- dem Heimat- und Volkstrachtenverein 4000 Trachtlern, Musikanten und Schüt-
wie die Musikkapelle Polling unter Stab- Salzweg, der Salzweger Tanzlmusig, den zen durch Passau. Die Tiroler Abordnun-
führer Peter Eisen. Umhauser Trachtenverein und einer klei- gen hinterließen dabei einen hervorra-
Begrüßt wurden die TirolerInnen in Pas- nen Partie der Musikkapelle Polling ein genden Eindruck. Besonders die Pollinger
sau von Oberbürgermeister Albert Zankl, Brauchtumsabend abgehalten. Durch das MusikantInnen zeichneten sich, trotz des
dem auch einige Märsche der Musikka- Programm führte der ehemalige Kulturre- langen und ermüdenden Marsches, durch
pelle, ein Salut der Schützen sowie eine ferent von Telfs, Hubert Kobler. schneidige Marschmusik aus und erhielten
Volkstanzvorführung geboten wurde. In Am darauffolgenden Sonntag wurde im viel Beifall von den vielen Zuschauern.

Neuer Obmann im Musikbezirk Telfs


Bei der Generalversammlung des Mu-
sikbezirkes Telfs in diesem Jahr, die im
Gasthof Traube in Affenhausen statt-
fand, musste ein neuer Obmann gewählt
werden, da der bisherige Obmann Ro-
land Mair zum neuen Landesgeschäfts-
führer im Landesverband bestellt wor-
den ist.
Als Wahlleiter fungierte der als Ehren-
gast anwesende Landesverbandsobmann
Dr. Herbert Ebenbichler. Als neuer Ob-
mann stand mit Bruno Haselwanter aus
Foto: Sepp Fleischer

Pettnau nur ein Kandidat zur Debatte,


der auch einstimmig per Akklamation
gewählt wurde. Als Bezirksobmann-
Stellvertreter wurde der Wildermiemin-
ger Obmann Herbert Oberdanner, eben- Roland Mair übergibt dem neuen Bezirksobmann Bruno Haselwanter (l.) die Plakette des Bezirksobmannes.
falls einstimmig, gewählt.
Als ersten Antrag in seiner Funktion als Roland Mair zum Ehrenbezirksobmann zu der Veranstaltung sorgte die Musikkapel-
Bezirksobmann stellte Bruno Haselwan- ernennen. Dem wurde einstimmig stattge- le Wildermieming unter der Leitung von
ter den Antrag an die Vollversammlung, geben. Für die musikalische Umrahmung Kapellmeister Michael Jäger.

33
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

50 Jahre Musikant
Seit nunmehr 50 Jahren spielt Anton
Melmer bei der Musikkapelle Flaurling
mit. Als fleißiger Ausrücker und guter
Kamerad wird er bei der Kapelle immer
gern gesehen. Im Rahmen des kürzlich
abgehaltenen Frühjahrskonzertes in
Flaurling wurde er zum Ehrenmitglied

Foto: Sepp Fleischer


ernannt. Obmann Peter Eder und Kpm.
Walter Mair überreichten ihm die Ehren-
mitglieds-Urkunde. Bgm. Dr. Gerhard
Poscher gratulierte dem rüstigen Mu-
sikanten, der noch nicht ans aufhören Anton Melmer, hier mit Gattin Paula, Obmann Peter Eder (r.), Kplm. Walter Mair (2.v.l.) und Lan-
denkt. Weiters wurden bei der Musikka- desgeschäftsführer Roland Mair, wurde zum Ehrenmitglied der MK Flaurling ernannt.
pelle Flaurling mit Gisela Poscher und
Elisabeth Seelos zwei Marketenderinnen erhielt das Jungmusiker-Leistungsabzei- und Werner Dosch für 20 Jahre Mitglied-
neu aufgenommen und Florian Hellbert chen. Karin Pardeller wurde für 10 Jahre schaft geehrt.

Frühjahrskonzert als Spende


Beim Frühjahrskonzert der Musikka-
pelle Wildermieming unter der Leitung
von Kapellmeister Michael Jäger gab es
einige beachtenswerte Ereignisse. Lisa
Zauscher, Marie Kathrin Landerer und
Wendelin Krug spielten zum ersten Mal
in der Musikkapelle bei einem Konzert
mit und Stefan Steinhauser, Christoph
Wohlmuth und Dominik Karpf (alle
Trompete) glänzten als Solisten. Da zwei

Foto: Sepp Fleischer


Tage vor dem Konzert bei einem Brand
mitten in Wildermieming eine Familie
fast ihr ganzes Hab und Gut verloren
hatte, wurden die gesamten Spendenein-
nahmen des Frühjahrskonzertes dieser Die „Neuen“ - Lisa Zauscher, Marie Kathrin Landerer und Wendelin Krug mit Obmann Herbert Ober-
Familie übergeben. danner (l.) und Kapellmeister Michael Jäger.

Frühjahrskonzert Hatting
Beim Frühjahrskonzert der MK Hatting
wurde Kapellmeister Christian Zoller
für seine 10-jährige Tätigkeit als Ka-
pellmeister geehrt. Den hervorragenden
Ausbildungsstand zeigten vor allem die
Solisten Hannes Neuner, Clemens Cor-
eth und David Huber, die das Publikum
zu Begeisterungsstürmen animierten.
Foto: Sepp Fleischer

Kapellmeister Christian Zoller erhielt für


seine 10-jährige erfolgreiche Kapellmeistertätigkeit
ein Portrait.

34
Blasmusik in Tirol Juni 2006

60. Geburtstag des Landesgeschäftsführers


Seinen 60. Geburtstag feierte kürzlich der
langjährige Obmann des Musikbezirkes
Telfs, Roland Mair. Er ist seit 44 Jahren
Mitglied der MK Pfaffenhofen und war
auch eineinhalb Jahrzehnte Obmann des
Trourismusverbandes Pfaffenhofen. Zur
Geburtstagsfeier brachte die Musikkapelle
unter Kapellmeister Gerhard Aichner vor
dem Hotel Schwarzer Adler ein Ständchen.
Musikobmann Martin Reiter überbrachte

Foto: Sepp Fleischer


die Glückwünsche und Geschenke. Im Na-
men des Bezirksverbandes gratulierten Ob-
mann Bruno Haselwanter und Bez. Kplm.
Andreas Sappl, und vom Landesverband
stellten sich als Gratulanten Verbandsob- Bez.-Obmann Bruno Haselwanter und Bez.-Kpm. Andreas Sappl übergeben dem Geburtstagsjubilar Ro-
mann Dr. Herbert Ebenbichler und Lan- land Mair das Geburtstagsgeschenk des Musikbezirkes.
deskapellmeister Prof. Hans Eibl ein.
Roland Mair war bei der MK Pfaffenhofen Obmann des Bezirkes. Seit 1989 war er brachten ihm Ehrungen ein, unter anderem
Schriftführer und Obmann. Im Musik- als Beirat des Landesverbandes tätig und die golden LV-Verdienstmedaille, das Be-
bezirk Obman-Stv. und anschließend 16 ist seit 11. Mai 2005 LV-Geschäftsführer. zirksehrenzeichen sowie das Verdienstkreuz
Jahre lang und damit der längstdienende Seine vielen Verdienste um die Blasmusik des Landes Tirol.

Ehrung für Kapellmeister Hubert Maizner in Ranggen.


Die MK Ranggen veranstaltete am 29. 4.
2006 im Rangger Mehrzwecksaal ihr dies-
jähriges Frühjahrskonzert. Der Saal war,
wie jedes Jahr, wieder bis zum letzten Platz
gefüllt.
Nach der feierlichen Eröffnungsmusik
„Musica gloriosa“ und der Lustspiel-Ou-
vertüre spielte Daniel Rigatti auf seinem
Vibraphon den weltberühmten Czardas
von Monti in Perfektion. Nach der Fan-
tasie „Verwehte Blumen“ von Florian
Pranger wurden die JungmusikerInnen Eva
Kuprian, Elena Giannandrea und Harald
Foto: Privat

Schallenmüller in die Musikkapelle auf-


genommen, Mag. Eva Maizner und Dr.
Wolfgang Gutleben wurden für 10 bzw. 20 Die 5-jährige Anna trug ein Gedicht vor und Kplm. DI Hubert Maizner hob sie gerührt auf seinen Arm.
jährige Mitgliedschaft geehrt.
Als Höhepunkt folgte die Ehrung von übergab und die auch gleich von der MK Tirol, 1970 - 1976 Kapellmeisterstellver-
Hubert Maizner für seine 30-jährige un- Ranggen unter Kapellmeisterstellvertreter treter bei MK Ranggen, seit 1976 Kapell-
unterbrochene Kapellmeistertätigkeit bei Magnus Gratl gespielt wurde, nachdem sie meister der MK Ranggen, 1990 – 2002 Be-
der MK Ranggen. Die 5-jährige Hanna in Geheimproben einstudiert worden war. zirkskapellmeister des Musikbezirkes Telfs,
stellte sich mit einem sehr persönlich ge- Auch die Gemeindeführung stellte sich seit 2002 Ehrenbezirkskapellmeister.
haltenen Gedicht und einem Rosenstrauß mit einem Geschenk ein. Hubert Maizner erhielt für seine Verdiens-
(für jeden Musiker symbolisch eine Rose) DI Hubert Maizner hat in seiner langjähri- te um die Blasmusik unter anderem die
ein. Die Musikkapelle hatte aus Anlass gen Musikantentätigkeit viele Funktionen Verdienstmedaille des Landes Tirol, die
des Jubiläums einen Kompositionsauftrag überaus erfolgreich ausgeübt: Tiroler Vereinsehrennadel in Gold, das
an den Tiroler Komponisten Florian Pran- seit 1964 aktives Mitglied der MK Ranggen, Verdienstkreuz in Silber des Österr. Blas-
ger in Auftrag gegeben, welcher Maizner 1964 - 1976 Klarinettist bei MK Ranggen, musikverbandes sowie das Verdienstkreuz
die „H.M.-Jubiläumspolka“ als Geschenk 1970 - 1971 Klarinettist bei Militärmusik des Landes Tirol.

35
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Musikbezirk Imst
Großartiger Erfolg der Jugend
Jung und Alt aus nah und fern kamen in den
Gemeindesaal nach Imsterberg um dort die
zwei Jugendblasorchester aus Mils und Ims-
terberg spielen zu hören. Im überfüllten Saal
wurden alle Anwesenden von den musika-
lischen Darbietungen der Jungmusikerinnen
und Jungmusiker begeistert.
Durch das Programm führten Christian
Schnegg, Rebecca Agerer und Monika
Ungericht. Mit viel Witz und Charme
verstanden sie es zwischen den Musikstü-
cken die Zuhörer unterhaltsam über das
folgende Programm zu informieren. Sie
konnten unter den Anwesenden viele The Rings“, Filmmelodien aus „Der Herr Einer der Höhepunkte war sicherlich die
Ehrengäste begrüßen. Pfarrer Stephan der Ringe“ zum Besten. gesangliche Meisterleistung der Imster-
Müller, Bürgermeister Alois Thurner, Die Perfektion der Präsentation des Kon- berger Flötistin Karin Gasteiger, welche
Bezirksobmann Richard Pohl, Bezirkska- zertes und der Hintergrundfilme auf einer das Lied „Ich gehör nur mir“ aus dem
pellmeister Klaus Heiß, Karl Schuchter, riesigen Leinwand war überwältigend. Musical „Elisabeth“ vortrug. Auch die
Leiter der Musikschule Imst, zahlreiche Kurt Gasteiger und sein Team arbeiteten Klarinetten überzeugten beim Solostück
Sponsoren, unter ihnen Gretl Patschei- eine Woche lang an den Vorbereitungen für Klarinette und Schreibmaschine, dem
der von der Fa. Reca, gaben sich die Ehre und von der Beleuchtung der Notenstän- „Typewriter“.
am Konzert teilzunehmen. der bis zu zahlreichen übertragenden Ka- Ein krönender Abschluss war die letzte
Das Jugendblasorchester Mils, unter der meras war alles gegeben. Zugabe – beide Blaskapellen spielten ge-
Leitung von Philipp Huber, gestaltete den Im zweiten Teil begeisterte das Jungend- meinsam einen amerikanischen Marsch
ersten Teil des Abends und gab bekann- blasorchester Imsterberg unter der Lei- und schickten die Anwesenden in einer
te Stücke wie „I´m Alive“, „The Lord Of tung von Bernhard Bartl die Zuhörer. musikalischen Klangwolke nach Hause.

Musikbezirk Landeck
27. Bundesblasmusikfest von 09.06. – 11.06.2006 in Wien
Als Vertreter des Landesverband Tirol
werden heuer die drei Musikkapellen aus
dem Tiroler Oberland Serfaus – Fiss – La-
dis unser Bundesland vertreten.
Da die drei Gemeinden touristisch und
schigebietsmäßig schon zusammen arbei-
ten, haben sich auch die drei Musikka-
Foto: MK Serfaus

pellen entschlossen, sich für das Blasmu-


sikfest in Wien zu bewerben.
Nach zwei Jahren Wartezeit ist es heuer
Wirklichkeit geworden und die Vorbe- Der Marschblock formiert sich
reitungen für dieses große Ereignis laufen
schon auf Hochtouren. stabführer Stellvertreter Siggi Stigger entsprechend vorbereiten und bemühen,
Durch die günstige geografische Lage der unser ganzes Können und unsere ganze damit wir unser Land gut vertreten.
Orte werden alle Proben gemeinsam ab- Konzentration. Auf diesem Wege sei Wir freuen uns schon sehr und hoffen,
gehalten. Der Marschblock besteht aus ihm recht herzlich für seine großen Be- dass wir auch mit Erfolg wieder nach
120 MusikantInne, neun Marketende- mühungen gedankt. Hause fahren können.
rinnen und einem Stabführer. Es erfüllt uns mit Stolz, das Land Tirol in Christian Hochenegger
Bei den Proben fordert unser Landes- Wien zu vertreten, wir werden uns dem- Obmann MK Serfaus

36
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Jahreshauptversammlung der Musikkapelle Zams


Der Präsident der Musikkapelle Zams, Mitglieder, davon sind 64 aktive, 38 bei der Musikkapelle Zams geehrt. Her-
BM Günther Platter, lobte die Leis- Auszubildende, 10 Ehrenmitglieder, mann Oberkofler und Oskar Platter
tung der Musikkapelle und konnte 21 Altmusikanten, eine Altmusikantin wurden von der Generalversammlung
auf ein bewegtes Jahr zurückblicken. und 506 unterstürzende Mitglieder. zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Besonderer Höhepunkt im vergange- Besonders stolz ist die Musikkapelle Erfreuliches gab es auch vom Nach-
nen Jahr war die Wienreise, bei der die auf ihr Jugendorchester, das mittler- wuchs zu berichten.
Musikkapelle Zams neben der musikali- weile schon 34 Mitglieder hat, die Derzeit besuchen ca. 38 Mädchen und
schen Gestaltung einer heiligen Messe derzeit noch nicht in der Musikkapelle Burschen die Landesmusikschule Lan-
im Stephansdom auch ein Ständchen spielen. deck. Das Jugendorchester der Musik-
beim Bundespräsidenten und im Ver- Acht Musikanten von Präsident Gün- kapelle Zams hatte im vergangenen
teidigungsministerium spielte. ther Platter neu aufgenommen. Auch Vereinsjahr bei einigen Veranstaltun-
Auch auf ein erfolgreiches Cäciliakon- drei neue Marketenderinnen konnte die gen im Dorf mitgewirkt, es setzt sich aus
zert konnte Obmann Stephan Wohlfar- Musikkapelle für sich gewinnen. Oskar 34 Jungmusikantinnen und Jungmusi-
ter zurückblicken. Platter wurde vom Tiroler Blasmusik- kanten, die noch nicht in der großen
Die Musikkapelle Zams hat derzeit 640 verband für 55-jährige Mitgliedschaft Musikkapelle mitspielen, zusammen.

MK Zams beim EU-Ministertreffen in Innsbruck


Die Musikkapelle Zams hatte am Mon-
tag, den 06. März die ehrenvolle Aufgabe
unser Land Tirol bei einem traditionellen
Empfang der ca. 40 Minister im Innen-
hof der Innsbrucker Hofburg vertreten
zu dürfen. Nach dem Empfang vor der
Hofburg mit der Militärmusik Tirol und
der Schützenkompanie Landeck konnte
die Musikkapelle Zams mit Tänzern des
Tiroler Trachtenverbandes ca eine halbe
Stunde das Tiroler Brauchtum und spe-
ziell die Tiroler Blasmusik präsentieren.
Anschließend folgten die EU-Minster der
Einladung zum Tiroler Galadiner in den
Festssaal der Hofburg.
Vor allem der EU - Generalsekretär Javier sikkapelle Zams und ihrem Präsidenten Der britische Verteidigungsminister John Reid, eine
Solana war von der Darbietung sehr ange- BM Günther Platter ein großes Lob aus! Zammer Marketenderin und der Präsident der MK
tan und sprach den Mitgliedern der Mu- Ing. Stephan Wohlfarter, Obmann Zams, BM Günther Platter

Musikbezirk Außerfern
Bezirkswettbewerb „Musik
in kleinen Gruppen“
Kürzlich fand in der Landesmusikschu-
le Reutte-Außerfern der Wettbewerb
„Musik in kleinen Gruppen“ statt, an
dem acht Ensembles aus dem Bezirk teil-
nahmen. Organisiert vom Außerferner
Musikbund, ergab der Wettbewerb eine
Foto: Hosp

gelungene Möglichkeit der Präsentation


für junge Musikantinnen und Musikan-
ten. Die Nachwuchsmusikanten zeigten Die JungmusikantInnen konnten erste Erfahrung bei einem öffentlichen Auftritt vor einer Jury sammeln
der Jury, die sich aus Johannes Puchleit- und dabei gute Ergebnisse erzielen.

37
Juni 2006 Blasmusik in Tirol
ERGEBNIS - Spiel in kleinen Gruppen
ner (Landesjugendreferent Stellvertre- Stufe Gruppe Leitung Punkte
A Sax for Three Attila Bubreg 72,5
ter), Gotthard Schöpf (Musikschulleiter B Biberwierer Holzwürmer Elke Klar, Uta Praxmarer 74,00
Ötztal) und Günther Klausner (Musik- B Holzbläserensemble Heiterwang Roland Pahle 74,58
B Vilser Querflötenbande Elke Klar 83,25
schulleiter Kufstein) zusammen setzte, B Klarinettenduo der MK Musau Peter Besler 85.00
ihr umfangreiches Können. C Klarinettenquartett der MK-Vorderhornbach Angelika Kärle 77,33
D Female-Quintett Friedrich Schweiger 84,58
Ing. Markus Hosp D Holzbläserquartett der LMS-Reutte Peter Besler 88,56

Bezirksskimeisterschaft des Außerferner Musikbundes


Die diesjährige alpine Skimeisterschaft
des Außerferner Musikbundes wurde am
Sa., 11.03.`06 von der Musikkapelle El-
men ausgetragen. Bei tiefwinterlichen
Verhältnissen stellten sich 76 aktive
MusikantInnen beim abendlichen Flut-
lichtrennen auf der Europacup-Piste
in Elbigenalp dem Vergleichskampf im
Riesentorlauf. Die gut präparierte Piste
erlaubte einen rasanten und fairen Wett-
bewerb.
Tagessieger bei der alpinen Skimeisterschaft des

Foto: Hosp
AMB Fr. Gabi Lang (MK Vorderhornbach) und
Hr. Andi Perl (MK Elmen)

Musikbezirk Iseltal
Frühjahrskonzert der MK St. Jakob
Wie jedes Jahr lud die Musikkapelle St.
Jakob auch heuer wieder zum traditionel-
len Frühjahrskonzert am Palmsonntag,
den 09. April 2006, ein. Zahlreiche Blas-
musikfreunde aus ganz Osttirol folgten
der Einladung der Musikkapelle in den
bis auf den letzten Platz gefüllten Ge-
meindesaal in St. Jakob. Foto: MK Defreggen
Während des Konzertabends gab die Mu-
sikkapelle St. Jakob unter der Leitung
von Kapellmeister Viktor Troger Stücke
für Jung und Alt zum Besten. Dieses neu
einstudierte, facettenreiche Programm Die geehrten Musikanten und deren Frauen mit Bezirksobmann Robert Wieser, Obmann Robert Kröll und
fand großen Anklang beim musikbegeis- Kapellmeister Viktor Troger
terten Publikum.
Nicht zuletzt leisteten die vier Solisten war die Ehrungen folgender Musikanten: Robert Kröll, und der Kapellmeister
des heurigen Frühjahrskonzertes einen Lercher Georg, 25 Jahre Mitgliedschaft, Viktor Troger überreichten den lang-
großen Beitrag zum guten Gelingen. Gutwenger Walter, 50 Jahre Mitglied- jährigen Musikanten die Ehrenurkun-
Mit dem Stück „Flute Rag“ von Arthur schaft, Kröll Robert, 50 Jahre Mitglied- den, die Gattinnen der Jubilare wurden
Frackenpohl, präsentierten Mareike Lad- schaft und Ehrenmitgliedschaft, Unter- mit einem schönen Blumenstrauß über-
stätter, Miriam Lercher und Bettina Leit- kircher Andreas, 50 Jahre Mitgliedschaft rascht.
ner gekonnt ihr Talent auf der Querflöte. und Ehrenmitgliedschaft, Unterkircher Die Musikkapelle St. Jakob möchte sich
Katrin Troger meisterte das Solostück für Otmar, Ehrenmitgliedschaft. bei allen Besuchern des Frühjahrskon-
Saxophon „Yackety Sax“ von James Rich Bezirksobmann Robert Wieser, der zertes 2006, sowie den Notenspendern
und Randy Randolph eindrucksvoll. durch das Konzertprogramm führte, der und allen, die zum Gelingen beigetra-
Ein weiterer Höhepunkt des Konzertes Obmann der Musikkapelle St. Jakob, gen haben, recht herzlich bedanken!

38
Blasmusik in Tirol Juni 2006

7. Osttiroler Gösser Blasmusikschimeisterschaft


Auch heuer wieder trafen sich 21 Musik-
kapellen aus ganz Osttirol zur 7. Osttiroler
Gösser Blasmusikschimeisterschaft in St.
Jakob in Defereggen. Bei ausgezeichneten
Wetterbedingungen folgten 319 Musi-
kanten, Musikantinnen und Marketen-
derinnen der Einladung der Musikkapelle
St. Jakob, um im Schigebiet Brunnalm,
auf der Strecke beim Feistritzlift, einen
einfach ausgeflaggten Riesentorlauf zu

Foto: MK St. Jakob i. D.


bewältigen. Der Marschblock formiert sich
Wie schon in den Jahren zuvor wertete
man die einzelnen Teilnehmer in den
jeweiligen Jahresklassen, und auch eine
Mannschaftswertung von maximal fünf Bezirksobmann Robert Wieser, 2. schnellste Marketenderin Manuela Stotter (MK Oberlienz), schnellste Mar-
Mitgliedern, wobei die drei schnellsten in ketenderin Monika Feldner (MK Hopfgarten), 3. schnellste Marketenderin Andrea Bauernfeind (MK Kals)
die Wertung kamen, wurde durchgeführt.
Der Höhepunkt dieser Veranstaltung war ging an die Musikkapelle Abfaltersbach. Schnellste Musikantin: Schmidhofer
wiederum die Preisverteilung im voll be- Die Musikkapelle St. Jakob möchte sich Sandra, MK Innervillgraten
setzten Gemeindesaal, von der Musikka- bei der Berg- und Schiliftgesellschaft St. Schnellster Musikant: Duregger Markus,
pelle St. Jakob musikalisch umrahmt. Vie- Jakob, beim WSV St. Jakob und bei allen MK Gaimberg
le tolle Pokal- und Sachpreise wurden un- Preis- und Sachspendern recht herzlich Schnellster Obmann: Grimm Meinhard,
ter den bestplatzierten Teilnehmern ver- bedanken, denn diese ermöglichen es MK Hopfgarten
teilt, einige wertvolle Sachpreise konnten eine solch große Veranstaltung durchzu- Schnellster Kapellmeister: Lercher Georg,
unter den teilnehmenden Musikanten führen! MK St. Jakob
und Musikkapellen verlost werden. Ergebnisse: Schnellste Marketenderin: Feldner Moni-
Der Hauptpreis, eine Yamaha Querflöte Schnellste Damenmannschaft (Mittel- ka, MK Hopfgarten
gesponsert vom Musikfachgeschäft Nor- zeit): MK St. Jakob Genauere Informationen, Ergebnisse und
bert Joast, das jedes Jahr dankenswerter- Schnellste Herrenmannschaft (Mittel- Fotos der Veranstaltung sind im Internet
weise ein Instrument zur Verfügung stellt, zeit): MK Virgen unter www.mk-stjakob.at ersichtlich.

Südtirol
Verbandsobmann Gottfried Furgler 65!
Es bedurfte einiges an Überredungskunst kalischen wie organisatorischen Belangen.
Gottfried Furgler im Jahre 1992, damals Ob- Neuen Ideen und Anregungen steht er dabei
mann der Bürgerkapelle Gries, zur Kandida- wohlwollend gegenüber, ohne das Überkom-
tur für das seit dem Tode Robert Meraners mene vorschnell und ungeprüft aufzugeben.
verwaiste Amt des Obmannes des Verbandes Diese Bereitschaft zur notwendigen Innova-
Südtiroler Musikkapellen zu bewegen. Doch tion auf der Grundlage gewachsener Traditi-
mit der Übernahme dieser Verpflichtung on kam in besonderer Weise anlässlich der
wurde sie für Gottfried Furgler zunehmend von Furgler angeregten Klausurtagung der
zu einem bestimmenden Element in seinem Verbandsgremien im Dezember 2004 zum
Leben. Ausdruck, bei der die Grundlagen für eine
Mit viel Tatkraft und Energie, organisatori- zeitgemäße Erneuerung der Führungsstruktu-
schem Geschick, profunder Sachkenntnis ren des VSM gelegt und Ziele für die nächs-
und peinlich genauer Vorbereitung auch ten Jahre definiert wurden.
scheinbar weniger wichtige Agenden stellt Seine Offenheit, die Dialogbereitschaft und Kontakt zu den Führungskräften in den ein-
er die Weichen für das gute Funktionieren seine Verlässlichkeit machen ihn zum bevor- zelnen Kapellen zählte von Anfang an zu den
des Verbandes und sichert so den 210 Musik- zugten Ansprechpartner und Berater der Mit- vorrangigen Aufgaben seiner Amtführung. Es
kapellen des Landes die erfolgreiche Interes- gliedskapellen und ihrer Funktionäre auch gibt kaum ein Wochenende im Jahresablauf,
sensvertretung und solide Betreuung in musi- in kritischen Situationen. Der persönliche an dem Gottfried Furgler nicht zumindest bei

39
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

einer Musikkapelle Ehrungen vornimmt, das Prösels ein glanzvoller Höhepunkt. und des Internationalen Musikbundes aus-
Jahreskonzert besucht, Grußworte entrichtet Seit 1998 bekleidet Furgler das Amt des Vi- gezeichnet.
oder die Festansprache hält. zepräsidenten im Internationalen Musikbund Am 8. April feierte Gottfried Furgler seinen
Mit derselben Konsequenz und Zielstrebig- CISM und arbeitet in dieser Funktion am 65. Geburtstag. Die Mitglieder des Verbands-
keit mit der er den VSM nach innen führt, weiteren Ausbau und die inhaltliche Neuo- vorstandes, der Fachgruppen und aller 210
sorgt er auch für dessen Einbindung in ein rientierung dieser Organisation mit. Mitgliedskapellen im Verband Südtiroler
internationales Netzwerk und eröffnet so Für seinen engagierten Einsatz zum Wohle Musikkapellen entbieten ihrem Obmann
der Südtiroler Blasmusik-szene den Blick auf des heimischen wie auch des internationalen die allerherzlichsten Glückwünsche und
größere Zusammenhänge. Dabei war die fei- Blasmusikwesens wurde Gottfried Furgler wünschen weiterhin viel Freude und Genug-
erliche Unterzeichnung des Partnerschafts- unter anderem mit dem Verdienstkreuz des tuung bei der Bewältigung der vielfältigen
vertrages mit dem Österreichischen Blasmu- Landes Tirol sowie dem goldenen Ehrenkreuz Aufgaben.
sikverband am 23. Oktober 2002 auf Schloss des Österreichischen Blasmusikverbandes K.B.

Bläsertage unter neuer Leitung


Dank an Walter Cazzanelli und
Iginius Ferrari
Die diesjährige 26. Auflage der Bläsertage
stand im Zeichen der Wachablöse. Nach
zwanzig Jahren erfolgreicher Tätigkeit hat
Walter Cazzanelli die Leitung dieser belieb-
ten Weiterbildungseinrichtung an Georg
Thaler, Musiklehrer und Kapellmeister der
Bürgerkapelle Gries, übergeben.
Auch heuer war die Nachfrage für die Blä-
sertage wieder weit größer, als Platze zur Ver- wichtigen Stein im Mosaik der VSM-Aus- durch auch in anderen Bereichen für den
fügung standen. 82 Bläser und Schlagzeuger bildung machte. VSM tätig:
hatten sich in Völs eingefunden, um unter „Aber nicht nur für diese Leistung möchte Seit 1977 unterrichtete er 28 Jahre lang
Anleitung von Fachlehrern vier Tage lang in ich den Dank aussprechen,“ führte Ver- bei den alljährlichen Jungbläserwochen
Ensembles und im Orchester zu musizieren, bandskapellmeister Gottfried Veit aus, des VSM, 11 Jahre war er auch Referent im
die theoretischen Kenntnis aufzufrischen „sondern auch für all die weiteren Leistun- Fach Dirigieren bei Kapellmeisterlehrgang
und die individuelle Übetechnik zu verbes- gen im Dienste der Blasmusik: zuerst als Be- des VSM.
sern. zirksjugendleiter des Bezirkes Bozen, dann Als Kapellmeister war er 3 Jahre bei der MK
Bei Abschlusskonzert wurden der bisherige als Bezirkskapellmeister des Bezirkes Bozen, Tiesens (1978-1981) tätig, 15 Jahre dirigier-
Leiter Walter Cazzanelli und der langjährige wobei die Erfolge mit dem Bezirksjugendbla- te er die MK Lengmoos/Klobenstein mit
Fachlehrer für tiefes Blech, Iginius Ferrari, sorchester bei Konzerten in Südtirol, Öster- großem Erfolg (1981-1996). Gleichzeitig be-
der sich ebenfalls von seiner Referententä- reich und in der Schweiz besonders hervor- treute er auch die MK Lengstein (von 1983-
tigkeit zurückgezogen hat, in herzlicher zuheben sind, und schließlich seit 1995 als 1998). Im Anschluss daran dirigierte er 3
Weise verabschiedet. Verbandskapellmeister-Stellvertreter.“ Jahre die MK Neumarkt (1999-2002) und
Verbandskapellmeister Gottfried Veit sprach Schließlich erinnerte Veit auch an die vie- seither leitet er die MK „Unsere liebe Frau
den beiden engagierten Mitarbeitern den len Kapellmeisterjahre: ab 1964 war Walter im Walde“ und betreut zudem musikalisch
Dank des Verbandes Südtiroler Musikkapel- Cazzanelli zuerst Kapellmeister bei der MK auch noch die MK Proveis.
len aus und ließ in seiner Ansprache die Sta- Leifers, dann bei der BK Untermais, in Auer Insgesamt ergeben dies 26 Kapellmeisterjahre!
tionen deren vielseitigen Wirkens im VSM und schließlich wieder bei der MK Leifers, Abschließend erinnerte Gottfried Veit auch
Revue passieren. insgesamt 38 Jahre, wobei er vor allem in der an Ferraris Tätigkeit als Posaunen-Lehrer
1981 wurden die Bläsertage auf Anregung Programmgestaltung immer wieder besonde- am Bozner Konservatorium. „Ohne Über-
von Bezirksobmann Hermann Wenter ins re Akzente setzte. treibung kann man sagen, dass alle guten
Leben gerufen. Nachdem diese in den ers- Auch Prof. Iginius Ferrari hat die Bläserta- Posaunisten Südtirols ehemalige Studenten
ten vier Jahren von Verbandskapellmeister ge als Referent für tiefes Blech viele Jahre oder Schüler von Iginius Ferrari sind“.
Gottfried Veit geleitet worden waren, über- mitgetragen. Seit 1983, also 22 Jahre lang Zum Zeichen des Dankes und der Wert-
nahm 1985 Walter Cazzanelli, der bereits als betreute er mit großem persönlichem Enga- schätzung überreichten Verbandsobmann
Lehrer für tiefes Blech mit tätig war, diese gement seine Schüler, die ihn ob seiner mu- Gottfried Furgler und Verbandskapellmeister
Aufgabe, die er dann bis 2005 mit viel orga- sikalischen und menschlichen Fähigkeiten Gottfried Veit den beiden scheidenden Mit-
nisatorischem Geschick und musikalischem besonders schätzten. arbeitern eine Radierung von Paul Flora.
Talent ausführte und die Bläsertage zu einem Iginius Ferrari war aber über viele Jahre hin- K.B.

40
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Tiroler Musikerpersönlichkeiten
••• i n V e r g a n g e n h e i t u n d G e g e n w a r t •••

„In Tirol sind meine Wurzeln“


Gespräch mit Florian Klingler, Solo-Trompeter der Münchner Philharmoniker
Kurz zu Hause in Mils bei Hall, zwischen Auftritten in München und Belfast, war Florian Klingler zu einem Ge-
spräch bereit. Klingler wurde 1977 in Innsbruck geboren und begann mit acht Jahren, Trompete zu spielen. Bereits
1991 war er Preisträger beim Yamaha-Wettbewerb in Wien. Seit September 2000 ist er Solo-Trompeter der Münch-
ner Philharmoniker, seit Mai 2005 unterrichtet Florian Klingler am Richard-Strauss-Konservatorium in München.
Solistische Auftritte hatte er mit den Münchner Sinfonikern, den Stuttgarter Philharmonikern und den Sinfonikern
in Mönchengladbach. Er ist u.a. Mitglied der Austrian Brass Connection und der Brass Band Fröschl Hall sowie der
Bundesmusikkapelle Mils.

Durch welche Einflüsse wurde die Trom- mein Vater, der mir gleich eine sehr gute nicht zu vergessen auch das Flügelhorn, das
pete Deine Welt? Trompete kaufte, mich zum Üben motivier- für mich bei vielen Solostellen die richtige
Mein Vater und vier ältere Brüder musizie- te und überall hinbrachte, wo ich spielen Wahl ist.
ren bei der Musikkapelle in Mils. Bruder wollte und musste. Er hat mich auf allen
Ossi ist Kapellmeister, zwei spielen Trom- meinen Stationen immer unterstützt, dies Wie oft wechselt man das Instrument?
pete und Flügelhorn, zwei Klarinette, der bis zum heutigen Tag. Wenn ich Zeit habe, Man spielt so lange, bis ein besseres Modell
Vater Tuba. Besonders die Trompete hatte spiele ich immer noch bei der Musikkapelle kommt. Meine C-Trompete spiele ich schon
es mir immer schon angetan, und daher gab Mils, ganz gleich, was gerade zu machen ist: 9 Jahre und bin nach wie vor zufrieden.
es bald keinen Zweifel mehr - ich werde Weihnachstslieder, Begräbnisse, Konzerte,
Trompeter. Bruder Roland, ein ausgezeich- einfach wie es halt im Jahreskreis kommt. Wie kamst Du zur Brass Band Fröschl
neter Trompeter, brachte mich 1985, als ich Hall?
acht Jahre alt war, zum ersten Unterricht Welche Trompeten spielst Du eigentlich? Zu dieser ausgezeichneten Formation stieß
zu Hannes Buchegger, und dieser gab mich Ich spiele ausschließlich Instrumente der ich mit 14 durch Hannes Buchegger, ihren
dann 1993 an Erich Rinner ans Konservato- Firma Schagerl, und zwar B- und C-Trom- Leiter. Seither bin ich Mitglied und habe
rium weiter. Mit zwölf kam ich zur örtlichen pete, dann vor allem bei der Brass Band das bei allen größeren Konzerten mitgespielt,
Blasmusik. Besonders viel Einfluss hatte Es-Kornett und dazu die Piccolotrompete, vor allem bei den Auftritten der Brass Band

41
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

bei den European Championships 1994 in auch menschlich das Orchester respektvoll Wir bewundern alle Deinen wunderschö-
Montreux, 1997 in London, 1998 in Kerk- behandeln, interessante Konzerte orga- nen, weichen Ton, wie übst Du zur Ton-
rade und 1999 in München, wo die Kapelle nisieren, eine gute Literaturauswahl prä- pflege?
jeweils den Sieg in der B-Sektion errang. sentieren und für den Ruf des Orchesters Den Ton pflege ich ständig, das ist mein
Kürzlich spielte ich übrigens als Gast mit Tourneen zu wichtigen Orten und Ländern persönlicher Stil, wovon ich nicht alles
dem Es-Kornett bei der Brass Band Obe- vereinbaren können. In München sind verraten kann.
rösterreich mit, die seit 2000 auch von derzeit Christian Thielemann und Mariss
Hannes Buchegger geleitet wird. Da freute Jansons wirkliche Spitzendirigenten. Wie streng ist der Dienst bei den Münch-
ich mich auf die Zusammenarbeit mit Hans ner Philharmonikern und was gibt es
Gansch, der Solo-Kornett spielt. Wo spielst Du außer den bisher genann- Interessantes über das Orchester zu be-
ten Orchestern noch mit? richten?
Deine Tätigkeit bei Orchestern? Ich spiele noch bei der Austrian Brass Wir sind im Orchester fünf Trompeter,
Während des Studiums bei Erich Rin- Connection und bei der Brass Connection davon zwei Solo-Trompeter, die sich den
ner spielte ich 1995 und 1996 jeweils bei Tirol, die demnächst eine CD mit Werken Dienst teilen. Dadurch habe ich immer
Projekten der Jungen Österreichischen Tiroler Komponisten produziert wieder freie Tage, insgesamt ist der Dienst
Philharmonie unter Peter Jan Marthé und aber doch ziemlich streng. Übrigens ist
1996 sowie 1997 beim Orchester der Eu- Wie geht das, einmal spielst Du in Mils Tirol bei den Trompeten super vertreten:
ropäischen Union unter den Dirigenten bei der Blasmusik, dann bei den Orches- Neben mir spielen noch Franz Unterrainer
Colin Davis und Bernhard Haitink. Da tern, dann bei der Brass Band? Wie be- aus dem Unterland und Markus Rainer aus
konnte ich schon an großen Konzerten, z. wältigt man die Verschiedenartigkeit? Osttirol. Wir drei haben in München eine
B. in Paris und London, teilnehmen und Das ist gerade das Interessante. Ich liebe Wohngemeinschaft, weil wir ja oft dort
sammelte viel Erfahrung. und brauche die Abwechslung, auch wenn übernachten müssen. Sonst nützen wir jede
Ab 1997 wirkte ich bei meiner ersten es manchmal anstrengend ist. In Mils sind Gelegenheit, um nach Tirol zu pendeln.
Orchesterstelle als Solo-Trompeter beim meine Wurzeln, da komme ich immer ger- Für die Leser interessant ist sicherlich die
NDR-Sinfonieorchester in Hamburg. Ich ne zurück. Nur im Orchester zu spielen, Einrichtung der Orchester-Akademie zur
hatte Glück, denn ich war gleich zu ei- wäre mir zu wenig. Die Tätigkeit bei der Förderung des Nachwuchses. Da erfolgt
nem der Spitzenorchester Deutschlands Brass Band beansprucht mich vom Kraft- die Aufnahme von Studenten nach Probe-
gekommen, was meine Laufbahn sicher aufwand, von der notwendigen Ausdauer, spiel, zwei Jahre werden sie dann in Mün-
sehr beeinflusste. Da spielte ich unter dem vom Ansatz her gesehen fast am meisten, chen betreut, bekommen Unterricht von
Ehrendirigenten Günther Wand, der noch weil ich hier technisch und von der Höhe den Solo-Bläsern, erhalten einen vollstän-
im hohen Alter großartige Aufführungen her sehr schwere Stellen zu spielen habe. digen Einblick in den Orchesteralltag und
leitete und auch die Chefdirigenten, zuerst Die Brassauftritte sind aber Projekte, so in die Literatur, müssen auch Dienste spie-
Herbert Blomstedt und später Christoph dass sich alles gut einteilen lässt. len und sich an Probespielen beteiligen.
Eschenbach, sind mir in bester Erinne- Für den Unterhalt erhalten sie monatlich
rung, wie das Orchester, denn es herrschte Welche Werke hast du bisher bei den Or- ein Stipendium in Höhe von € 900.-. Eine
dort ein sehr gutes, kollegiales Klima. Mit chestern besonders gerne gespielt? bemerkenswerte Einrichtung.
diesem Orchester konnte ich erste große In bester Erinnerung habe ich die Bruck- Derzeit sind in der Akademie ein Posau-
Tourneen machen, nach Japan und Ame- nersinfonien Nr. 5, 7, 8 und 9, sowie die nist, eine Trompeterin und ein Schlagzeu-
rika. Besonders Günther Wand gehört zu „Bilder einer Ausstellung“ von Mussorgs- ger aus Tirol dabei, was doch eindeutig für
meinen Lieblingsdirigenten. ky unter Günther Wand, weiters habe ich die Qualität der Ausbildung und die Musi-
Seit 2000 bin ich als Solo-Trompeter in eine besondere Vorliebe für Beethoven, kalität der Tiroler spricht. Solche Akade-
München bei den Philharmonikern. Hier Richard Strauss, Mahler, auch Schostako- mien gibt es auch bei den Orchestern in
war bis 2004 James Levine mein Chefdi- witsch. Berlin und an Opernhäusern. Von diesen
rigent und seither ist es Christian Thiele- Einrichtungen, von ausgeschriebenen
mann, beide große Könner. Wie viel und wie übt ein Trompeter Dei- Stellen und Probespielen erfährt man alles
ner Klasse? über die Zeitschrift „Das Orchester“ - eine
Wer ist für Dich ein guter Dirigent? Ganz wichtig ist das tägliche Einspielen in Fundgrube für Musiker und Studenten
Der gute Dirigent muss meines Erachtens der Dauer von 30 bis 45 Minuten, natürlich (www.dasorchester.de).
dirigiertechnisch Spitze sein. Nach meiner auch Übungen mit Bindungen, Staccato
bisherigen Erfahrung ist für mich Lorin und Orchesterstellen. Ich übe im Schnitt Waren Probespiele bei den Orchestern
Maazel dirigiertechnisch der Beste. Da ist täglich sicher zwei bis drei Stunden. Natür- für Dich viel Stress, eine Nervensache?
alles so klar, er hat ein phänomenales pho- lich wird der Rhythmus auf Reisen geän- Ich habe schon mit 18 begonnen, Probe-
tographisches Gedächtnis, probt sehr öko- dert, da spiele ich viel mit dem Mundstück spiele zu absolvieren, da war man unbe-
nomisch, kann mit beiden Händen bzw. und mit Übungsdämpfer in den Hotels. Je kümmert und nahm das doch noch locker.
Armen völlig unabhängig voneinander nach den Programmen der Konzerte ist das Das erste Probespiel machte ich beim
schlagen. Weiters muss der gute Dirigent Üben natürlich verschieden intensiv. ORF-Orchester in Wien und wäre auch

42
Blasmusik in Tirol Juni 2006

sofort dorthin gegangen. Probespiele sind zur Vorbereitung der Konzerte, aber auch kann man sehr wohl Talente für die Or-
schon eine schwierige Angelegenheit, zur Repertoireerweiterung. chester austesten und entdecken.
doch ich war eher ruhig und hatte Glück,
schon beim fünften bekam ich die Stelle Welche CD -Aufnahmen, an denen Du Sollen die Blasmusikverbände Deiner
in Hamburg. Für München hat es gleich mitgewirkt hast, sind Dir in besonders Meinung nach andere Seminare und
geklappt. guter Erinnerung? Workshops anbieten?
Ja, da gibt es Höhepunkte wie die vier Das Angebot ist gut, z. B. gefällt mir die
Wie lässt sich Dein vielseitiger, anstren- Schumann-Sinfonien mit dem NDR Or- Bläserwoche in Tirol, wo ich ja auch schon
gender Dienst mit dem Familienleben in chester unter Günther Wand, die „Bilder als Referent war, sehr gut. Vielleicht könn-
Mils vereinbaren? einer Ausstellung“ auch mit NDR und te man die Blechbläsertage in Telfs, die
In erster Linie muss ich mich hier bei mei- Wand, mit dem NDR auch Tondichtun- meistens nur drei Tage dauern, auf mehre-
ner Gattin Silvia, geb. Rundl, bedanken. gen von Richard Strauss und zuletzt die 5. re Tage ausdehnen und vielleicht könnten
Sie ist selbst eine ausgezeichnete Hornistin Sinfonie von Anton Bruckner unter Thie- der Landesverband und die Bezirksverbän-
mit abgeschlossener Ausbildung, unter- lemann in München. de dafür sorgen, dass mehr Leute aus den
richtet an den Musikschulen in Hall und Reihen der Blasmusik diese Veranstaltung
Telfs und weiß einfach, dass ich eine gute Welche Musik interessiert Dich noch zu- besuchen, da kann jeder hingehen und es
Vorbereitung, die Zeit für die Fahrten und sätzlich? sind immer wieder ausgezeichnete Referen-
Dienste brauche und dass mit meiner Tä- Vor allem Jazz und Big Band Musik. Beim ten da. Zu empfehlen sind auch die Trom-
tigkeit sehr viel Stress verbunden ist. Aber Jazz imponieren mir das Improvisieren und petentage in Vöcklabruck, jährlich mit
sie lebt mit unseren beiden Kindern lieber die Harmonien. sehr guten Referenten, in Deutschland die
in Mils als in der Großstadt München. German Brass Akademie in Krefeld meist
Sind die Blasmusikkapellen eine gute Ba- Ende September. Wichtig sind für die Ju-
Ist für Dich CD-Hören wichtig? sis für die Nachwuchsförderung in Rich- gend die Bewerbe „Musik in Gruppen“ und
Selbstverständlich, ich habe eine sehr gro- tung Orchester? „Prima la Musica“. Da holt man sich früh
ße Sammlung aus verschiedenen Musikbe- Unbedingt; man hört bei den Probespielen Aufführungspraxis und Selbstvertrauen.
reichen, besonders natürlich mit Klassik, immer wieder, dass Leute aus den Blaska-
wobei mich unterschiedliche Interpretati- pellen musikalisch und stilistisch weiter Das Interview führte
onen interessieren. Die CDs sind wichtig sind. Über den Weg der Blasmusikkapellen Herbert Ebenbichler.

STRIZO ® NATURSTEINTEPPICH
Info-Hotline: 05288-63224
6263 Fügen/Zillertal • Marienbergstr. 129

inal
Weil es nicht egal ist, Das Orig
worauf man steht ...

... greifen immer mehr


Menschen zu einem
strizo®- Natursteinteppich,
ideal für jedes Geschäft,
aber auch im gesamten
Privatbereich die beste
Investition für viele Jahre.
strizo ® Natursteinteppich
ist mehr als nur ein
Fußboden. Praktisch,
pflegeleicht, rutschfest
und unverwüstlich -
mit Qualitätsgarantie. www.strizo.at
www.baumann-tirol.com

43
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Ehrenobmann Dr. Fritz


Prior zum Gedenken
Am 29. August 2006 jährt sich zum ganisation der Bewerbe „Spiel in kleinen
zehnten Mal der Todestag Fritz Priors. Gruppen“, durch den Tag der Blasmusik
Fünfundzwanzig Jahre hatte er souve- (Kapellmeistertage), sowie Schulungen
rän, sorgsam im Umgang mit seinen in fast allen Bereichen der Verbandsar-
Mitarbeitern als Vordenker und aktiv beit gesetzt.
Gestaltender, mit einem feinen Gespür
für Erhaltenswertes und Neues, in unver- Landesobmann Prior war mit dem Lan-
brüchlicher Kamerad- und Freundschaft desverband Gastgeber der ÖBV Kon-
die Geschicke des Landesverbandes der gresse 1975 in Innsbruck - Lans, 1985
Tiroler Blasmusikkapellen geführt. in Lienz und bereitete den Kongress
Seine edle Haltung, sein Augenmaß für 1995 in Innsbruck mit der finanziellen
Notwendiges, dem Ausgleich und nicht Sicherstellung vor. Ein Österreichisches
der Gegensätzlichkeit den Vorzug ge- Jugendkapellentreffen in Wattens mit
ben, notwendige Konfrontationen nicht Festkonzert im Kongress Innsbruck im
scheuend, den Anderen aber respektie- Beisein des Herrn Bundespräsidenten Dr.
rend, haben ihm bis heute die Bezeich- Rudolf Kirchschläger zählen ebenso wie
nung „Sir“ erhalten. Im Ehrenamt wie in die erste Präsidentenkonferenz des ÖBV
der politischen Verantwortung sorgte er in Innsbruck zu den Highlights während
für Geradlinigkeit und Transparenz. An seiner Amtszeit. Das hohe Ansehen und die nationale wie
seine Mitarbeiter und ehrenamtlich tä- Ein besonderes Anliegen waren ihm internationale Achtung wurden durch
tigen Freunde stellte er ebensolch hohe die Verstärkung der Kontakte zu Südti- höchste Orden und Ehrungen deutlich.
Ansprüche wie an sich selbst. Halbhei- rol, die dem Kulturreferenten Dr. Prior Dr. Prior war unter anderem Inhaber des
ten duldete er nicht. ebenso am Herzen lag, wie seinem kon- Ringes des Landes Tirol, des Ehrenringes
genialen Partner in Südtirol, Landesrat der Stadt Innsbruck, Kommandeur des
Im Rückblick auf die letzten zehn Jah- für Kultur Dr. Anton Zelger. Als blei- Gregoriusordens mit Stern, Ehrensena-
re bewahrheitete das Zitat von William bende Einrichtung aus der Initiative im tor der Universität Innsbruck, Träger des
Gladstone: Der Politiker denkt an die Gedenkjahr 1984 blieben bis heute die Großen Goldenen Ehrenzeichens der
nächsten Wahlen, der Staatsmann an die regelmäßig stattfindenden Treffen der Republik Österreich, des Großen Gol-
nächste Generation. Als Staatsmann hat Verbandsleitungen des Verbandes Süd- denen Ehrenzeichens des Landes Wien,
Prior in 25 Jahren an die 1.300 Wochen- tiroler Musikkapellen und der Tiroler Offizier der französischen Ehrenlegion,
enden mit rund 9.200 Arbeitstagen als Blasmusikverbandes, die Teilnahme ei- Ehrenobmann und Träger des Ehren-
Obmann der Blasmusik gewirkt und für ner Musikkapelle bei jedem Bezirksmu- ringes des Landesverbandes der Tiroler
ein ideell wie auch materiell gesichertes sikfest im jeweils anderen Landesteil, der Blasmusikkapellen, Ehrenringträger des
Weiterbestehen eines innovativen Ver- verstärkte Austausch der Bewerter sowie Tiroler Sängerverbandes, Ehrenmitglied
bandes vorgesorgt. weitere Gemeinsamkeiten. mit Sitz und Stimme auf Lebensdauer
In seiner Amtszeit erhielt der Landesver- Die persönliche Teilnahme bei Bezirks- beim Landesverband der Tiroler Heimat-
band von seiner Gattin Renate die reprä- musikfesten, Jubiläen, Festveranstaltun- und Trachtenvereine, Ehrenmajor des
sentative Verbandsfahne, im Leuthaus des gen, die Leitung der Generalversamm- Innsbrucker Schützenbattaillons, sowie
Stiftes Wilten schuf mit den Büro- und lungen, Ausschuss- und Vorstandssitzun- Ehrenhauptmann der Meraner und Wil-
Sitzungsräumen die Heimat für den Ver- gen, in denen er selbst dachte und aktiv tener Schützen.
band. Das Tiroler Blasmusikbuch wurde gestaltete und nicht denken ließ, waren Ein persisches Sprichwort sagt: „Nur der
als erstes seiner Art vorbildhaft für ganz trotz seines mit Terminen voll gepflas- ist tot, der keinen guten Namen hin-
Österreich geschaffen. Eine Broschüre für terten Terminkalenders als Landeshaupt- terlässt“. In diesem Sinne begegnen wir
„Musik in Bewegung“ half schon damals mannstellvertreter, innovativer, erfolg- dem Lebenswerk unseres verehrten Eh-
den Stabführern bei der einheitlichen reicher und bei allen Parteien geachteter renobmannes auf Schritt und Tritt. Er ist
Ausrichtung ihres Aufgabenbereiches. Politer, Kulturreferent, Amtsführender nicht in Vergessenheit geraten, er ist mit
Qualitative Schwerpunkte wurden durch Präsident des Landesschulrates für Ti- seinen Werken bis heute bei uns.
Landeswertungsspiele, Ausschreibungen rol und weiterer Verpflichtungen, eine
von Kompositionswettbewerben, die Or- Selbstverständlichkeit. Friedrich Weyermüller

44
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Kultur darf unterhaltsam sein


Musikgenuss bei den Innsbrucker Promenadenkonzerten von 13. bis 30. Juli 2006
Ausgewählte Orchester, strikte Pro-
grammgestaltung, eine perfekte Loca-
tion und freier Eintritt − diese Kombi-

Foto: Innsbrucker Promenadenkonzerte


nation sorgt seit mittlerweile elf Jahren
für den großen Erfolg und die Beliebt-
heit der Innsbrucker Promenaden-
konzerte sowohl bei Gästen als auch
bei Einheimischen. 25.000 Besucher
waren, trotz nicht gerade günstiger
Wetterbedingungen, im letzten Jahr
begeistert von den 24 Konzerten mit Promenadenkonzerte 05 - Speckbacher Stadtmusikkapelle Hall
Werken aus den großen europäischen
Musikepochen bis 1918. weiten Wettbewerb gerade den ersten niemusik zu „Die Entführung aus dem
Auch heuer ist es den Veranstaltern ge- Platz erspielte. Serail“. Mozarts „Gran Partita“ spielt die
lungen, die besten Tiroler und erstklassige Mit dem Rundfunkorchester Leipzig Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg
auswärtige Orchester für die Innsbrucker konnte eines der besten Blasorchester unter musikalischer Leitung von Hans-
Promenadenkonzerte zu gewinnen, die Deutschlands gewonnen werden, aus jörg Angerer, ein international hoch
wiederum im Innenhof der kaiserlichen Mirandola bei Modena ist die exzellente gelobtes Spitzenorchester, das außerdem
Hofburg stattfinden. Unter den Blasor- Associazione Filarmonica G. Andreoli „Jagdmusik am Kaiserhof zu Wien“ auf
chestern 2006 sind Publikumslieblinge zu Gast. Nach dem großen Anklang der historischen Parforcehörnern zu Gehör
der letzten Jahre wie die Swarovski Mu- Streicherkonzerte im letzten Jahr fehlen bringen wird.
sik Wattens, die Original Tiroler Kaiser- auch heuer nicht das Tiroler Kammeror- Bei insgesamt 29 Konzerten wird es den
jäger, die Stadtmusikkapelle Innsbruck- chester InnStrumenti so wie die Allgäu Innsbrucker Promenadenkonzerten auch
Wilten, das Symphonische Blasorchester Sinfonietta. Natürlich wird im Mozart- in diesem Jahr gelingen, eine Brücke
Innsbruck-Land und das Gebirgsmusik- jahr auch bei den Innsbrucker Promena- zwischen der ernsten und der Unterhal-
korps Garmisch-Partenkirchen. denkonzerten des großen Komponisten tungsmusik zu schlagen und Tausende
Neu hinzu kommen die Musikkapelle gedacht: Besucher im schönsten Konzertsaal Inns-
Hinterhiersee oder die Stadtmusikkapel- Die im letzten Jahr umjubelte Pannoni- brucks für die österreichische Musiktra-
le Feldkirchen, die bei einem österreich- sche Harmonie etwa spielt die Harmo- dition zu begeistern.

13. bis 30. Juli 2006 Mittwoch, 19. Juli 2006 20:00 Uhr: k. u. k. Wiener Regimentskapelle IR
20:00 Uhr: Gebirgsmusikkorps Garmisch-Parten- 4, Musikal. Leitung: Friedrich Lentner
täglich außer Montag kirchen, Musikal. Leitung: Christoph Scheibling Mittwoch, 26. Juli 2006
Donnerstag, 13. Juli 2006 Donnerstag, 20. Juli 2006 20:00 Uhr: Bürgerkapelle Brixen, Musikal. Lei-
19:00 Uhr: Musikkapelle Hinterthiersee, Musi- 20:00 Uhr: Stadtmusik Salzburg, Musikal. Lei- tung: Günther Klausner
kal. Leitung: Peter Thaler tung: Josef Seidl Donnerstag, 27. Juli 2006
20:15 Uhr: Original Tiroler Kaiserjägermusik, Freitag , 21. Juli 2006 20:00 Uhr: Einmarsch und Standkonzert der Po-
Musikal. Leitung: Hannes Apfolterer 19:00 Uhr: Musikkapelle St. Anton am Arlberg, lizeimusik Tirol, Musikal. Leitung: Werner Eberl;
Freitag, 14. Juli 2006 Musikal. Leitung: Serafin Öttl Festkonzert Musikkorps der Bayerischen Polizei
19:00 Uhr: Landespolizeiorchester Oberösterreich, 20:30 Uhr: Stadtmusikkapelle Feldkirchen, Freitag, 28. Juli 2006
Musikal. Leitung: Andreas Schwarzenlander Musikal. Leitung: Arthur Lanzer 19:00 Uhr: Musikkapelle Mils, Musikal. Leitung:
20:30 Uhr: Musikkapelle Villnöß, Musikal. Lei- Samstag, 22. Juli 2006 Oswald Klingler
tung: Toni Profanter 19:00 Uhr: Swarovski Musik Wattens, Musikal. 20:30 Uhr: Militärmusik Vorarlberg, Musikal.
Samstag, 15. Juli 2006 Leitung: Franz Schieferer Leitung: Karl Gamper
19:00 Uhr: Kernstockkapelle Pöllau, Musikal. 20:30 Uhr: Filarmonica Cittadina „G. Andreoli“ Samstag, 29. Juli 2006
Leitung: Anton Mauerhofer di Mirandola, Musikal. Leitung: Gianni Malavasi 11:00 Uhr: Santa Monica Chamber Philharmo-
20:30 Uhr: Stadtmusikkapelle Innsbruck-Wilten, Sonntag, 23. Juli 2006 nia, Musikal. Leitung: Allen Robert Gross
Musikal. Leitung: Peter Kostner 11:00 Uhr: Stadtkapelle Haag Niederösterreich, 19:00 Uhr: Stadtmusik Lienz, Musikal. Leitung:
Sonntag, 16. Juli 2006 Musikal. Leitung: Arnold Huber Hans Pircher
11:00 Uhr: Rundfunkblasorchester Leipzig, Musi- 19:00 Uhr: Stadt und Land, Gemeinschafts- 20:30 Uhr: Pannonische Harmonie, Musikal.
kal. Leitung: Jan Cober konzert der Musikkapellen Innsbruck-Saggen Leitung: Peter Forcher
20:00 Uhr: Tiroler Kammerorchester InnStru- und Rinn, Musikal. Leitung: Markus Neurauter, Sonntag, 30. Juli 2006
menti, Musikal. Leitung: Gerhard Sammer David Nagiller 11:00 Uhr: Austria Festival Orchester, Leitung:
Dienstag, 18. Juli 2006 20.15 Uhr: Bläserphilharmonie Mozarteum Salz- Reinhold Wieser
20:00 Uhr: Sinfonisches Blasorchester Innsbruck burg, Musikal. Leitung: Hansjörg Angerer 20:00 Uhr: Kammerorchester Allgäu Sinfonietta,
Land SBOIL, Musikal. Leitung: Hermann Pallhuber Dienstag, 25. Juli 2006 Leitung: Theo Bross

45
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Was tut sich außerhalb Tirols?


- eine Auswahl aus einer riesigen Zahl von Angeboten
• Anlässlich des von der CISM ausge- kosten den Tiroler Verband vertre- auch schon verschiedene Kapel-
schriebenen internationalen Wett- ten. Bei Fragen über Programm usw. len aus Österreich teilgenommen
bewerbes für Jugendblasorchester steht das Organisationsbüro unter haben. Meldungen bis 31. Jänner
im Rahmen der MID EUROPE Telefon 00497000 363 2007 zur 2007. Anmeldeformulare sind im
2006 in Schladming (Samstag 15. Verfügung. Verbandsbüro erhältlich, Adresse:
Juli 2006) wird auch ein Symposion • Der Österreichische Blasmusik- Dum kultury mesta Ostravy, a.s.
„Jurieren - eine dankbare Aufgabe?“ wettbewerb Feldkirchen findet vo- 28.rijna 124/2556, 709024 Ostra-
veranstaltet, zu dem auch die in Tirol raussichtlich im Herbst 2008 statt. va, Tschechien-Email:
tätigen Juroren herzlichst eingela- Daran nimmt bekanntlich eine Ka- seflova@dkv.cz oder
den sind. Die Veranstaltung ist wäh- pelle pro Landesverband teil, nur krizova@dkv.cz-www.dkmoas.cz.
rend der MID EUROPE am 15. und Stufe D oder E. Wenn Tiroler Ka- • Vom 19. bis 22. August 2006 findet
16. Juli 2006 und bietet praktische pellen jetzt schon Interesse bekun- in Seekirchen am Wallersee/Salz-
Erfahrung durch Gratiseintritt beim den, weil sie langfristig planen wol- burg ein Seminar mit Mnozil Brass
Wettbewerb, dann durch Erfah- len (eine Kapelle hat ihr Interesse statt-detaillierte Infos auf www.
rungsaustausch mit den offiziellen schon bekanntgegeben), mögen sie kunstbox.at. Teilnehmen kann je-
Juroren des Wettbewerbs, ein Podi- jetzt schon an das Verbandsbüro der, der ein Blasinstrument, das er
umsgespräch und Referate über die schreiben. mitzubringen hat, spielt. Man will
Jurorenfortbildung. Anmeldungen • Internationale Musik- und Folk- dort in Gruppen musizieren und ler-
bei der CISM mail:h.sassik@-onli- loretage vom 1. bis 3. September nen z.B. an Hand von Polka, Marsch
ne.de oder j.moesenbichler@aon.at 2006 in LESZNO / POLEN- Folder oder Walzer, Tango, Jodler, Pop oder
bzw. auch über den Tiroler Verband; im Verbandsbüro zur Einsicht Schnulze, dabei soll das Musizieren
Auskünfte auch noch unter: www. • Für Liebhaber der böhmischen ohne Noten im Vordergrund stehen
Horst-sassik.de; und mährischen Musik: Die Euro- und sozusagen geübt werden. Ver-
• 5. bis 8. Oktober 2006 Rieder pameisterschaften für böhmisch- anstalter Kulturverein KunstBox in
Musikmesse statt, die grösste Mu- mährische Musik finden am 8./9. Anton Windhager Straße 7, 5201
sikmesse im österreichisch-baye- Juli 2006 in Auer /Südtirol-Un- Seekirchen a. W. 0664-2302196
rischen Raum mit Ausstellungen, terland statt. Teilnehmen können Frau Verena Fellinger-Mail verena.
Workshops, einem Volksmusikkon- Kapellen in dieser Besetzung mit fellinger@kunstbox.at-
gress, Referaten, Konzerten, einer höchstens 22 Mitgliedern zuzüglich • Faszinierende Bläsermusik vom 11.
langen Nacht der Musik und auch Dirigent und Gesang. Es winken bis 16. Juli bei der MidEurope in
einem Blasorchesterwettbewerb schöne Geld- und Warenpreise- Schladming - 25 Konzerte mit Or-
- eine hervorragend und allseits zu Anfragen beim Verband Südtiroler chestern aus der ganzen Welt in der
empfehlende Veranstaltung - Nähe- Musikkapellen! Dachstein-Tauernhalle-Internati-
res unter www.riedermesse.at; • Internationale Musiktage Vöck- onaler Wettbewerb für Jugendbla-
• Der Österreichische Blasmusik- labruck vom 16. bis 19. Mai 2007: sorchester, unter anderem auch mit
verband veranstaltet vom 6. bis diese Tage umfassen einen Sinfo- dem Landesjugendblasorchester des
8.7.2007 in Bruck an der Mur einen nischen Wettbewerb für Blasor- Tiroler Blasmusikverbande, und 13
Bundeswettbewerb „Musik in Be- chester der Leistungsstufen C,D,E weiteren Orchestern, darunter aus
wegung“ - Näheres in der Homepa- und F(Profi), einen Ensemblewett- Estland, Hongkong, Slowenien,
ge des ÖBV www.blasmusik.at und bewerb und einen Wettbewerb für ,,BRD und Österreich; www.mideu-
über die Zeitschrift ÖBZ; Musik in Bewegung. Organisation rope.at
• Deutsches Musikfest 2007: die und Auskünfte über den Fremden- • Ein weiterer Tipp zum Nachschau-
Bundesvereinigung Deutscher Mu- verkehrsverband Vöcklabruck Te- en: Blasmusik Newsletter monat-
sikverbände e.V. veranstaltet vom lefon 07672-255566 Fax DW 85,. E lich, zusammengestellt von Stefan
17. bis 20.Mai 2007 das Deutsche Mail: imt.voecklabruck@fvf.at-Fol- Männlein mail:news@blasmusik.
Musikfest in Würzburg. Es wur- der im Verbandsbüro; de-www.dvo-newsletter.de; über
de an alle Verbände in Österreich • XIII. Internationalen Wettbewerb DVO Druck und Verlag Obermay-
eine Einladung ausgesprochen und für Blasorchester in Ostrava, Tsche- er GmbmH-Bahnhofstraße 33, D
bei Interesse können auch Tiroler chische Republik, vom 18. bis 21. 86807 Buchloe (dort erscheint auch
Kapellen dort teilnehmen. Eine Oktober 2007. Es ist dies ein sehr Clarino und Bayr. Blasmusik);
könnte offiziell mit Ersatz der Fahrt- gut beschickter Bewerb, an dem Euer Herbert Ebenbichler

46
Blasmusik in Tirol Juni 2006

Josef Franz Wagner-Symposium


1.-3. September 2005, Schloss Zeillern
Da Josef Franz Wagner heuer sei- Kapellen der Grund- und Mittelstufe … zum Instrumentarium der Militärka-
nen 150. Geburtstag feiert, findet in => Vorstellung interessanter Neuar- pellen der Donaumonarchie
Schloss Zeillern vom 1. bis 3. Septem- rangements – jeder Teilnehmer be- … zu Josef Franz Wagner und seinen
ber eine für alle KapellmeisterInnen kommt eine Notenmappe mit den Zeitgenossen
und MusikerInnen interessante In- Direktionsstimmen … zum Repertoire der Militärmusiken in
formationsveranstaltung statt, deren Historisches Promenadenkonzert der Kaiserzeit
Besuch noch dazu kostenlos ist. Sehr erfolgreiche Form von Unterhal- Notenausstellung
tungskonzerten in der Donaumonarchie Zahlreiche Notenausgaben von Mär-
Programm => Umsetzung dieses erfolgreichen Kon- schen und Unterhaltungsmusik zum An-
=> Präsentation neuer Märsche (und zepts für die Musikkapellen von heu- sehen und Anhören
weiterer Unterhaltungsmusik) in ei- te durch die Trachtenkapelle Rossatz Vorstellung von neuen Arrangements
nem speziellen Josef-Franz-Wagner- Infos und Tipps von interessanten Märschen und von
Konzert … zur Interpretation altösterreichischer Tanzkompositionen von Josef Franz
=> empfehlenswerte Literatur auch für Musik, insbesondere der Märsche Wagner.

Meisterkurs mit Maurice Hamers


Freitag. 30 Juni bis Sonntag, 2. Juli, Schulsportzentrum Tschagguns/Montafon
• Wie realisiere ich meine Interpretation durch Schlagtech- • Neuro-Energetische Schwingungslehre
nik und Probenmethodik? Auskünfte und Anmeldung
• CHAKRA – Auftragskomposition des Sinfonischen Bla- Mag. Thomas Ludescher, Mobil +43(0)650 2322787
sorchesters Vorarlberg anlässlich der Teilnahme am WMC Fax +43(0)180 480539757, E-Mail: thomas@ludescher.com
Kerkrade 2005. Der Komponist Maurice Hamers erläutert Internetinfo mit Anmeldemöglichkeit und
die Entstehung und Instrumentation dieser Komposition.. Anfahrtsbeschreibung: www.vbv-blasmusik.at

47
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Lehrgang Blasorchesterleitung
am Tiroler Landeskonservatorium
Grundstufe – Ensembleleitung I / II - Tiroler Musikschulwerk
Durch den Lehrgang für Blasorchester- sem Bereich vertiefen wollen. Informationen unter:
leitung am Tiroler Landeskonservatori- Aufbau www.tirol.gv.at/konservatorium
um und die Basisausbildung an den Tiro- Die Blasorchester-Dirigentenausbildung Grundstufe – Ensembleleitung I / II
ler Musikschulen soll dem musikalischen gliedert sich in drei voneinander unab- Informationen unter:
Leiter der Zukunft das nötige Know-how hängige Module: www.musikschulwerk.at
vermittelt werden. Neben der Ausbil- • Lehrgang Blasorchesterleitung (6 Se- Leiter der Blasorchester-Dirigenten-
dung auf fachlicher und pädagogisch- mester) am Tiroler Landeskonservatorium ausbildung am Tiroler Landeskonserva-
methodischer Ebene, wird der höchst- • Grundstufe – Ensembleleitung I / II torium: Thomas Ludescher
mögliche Praxisbezug in allen Bereichen (je 2 Semester) an Musikschulen Anmeldung
eines zukunftsorientierten Blasorchester- Inhalte Die Anmeldung für den Blasorchesterlei-
dirigenten hergestellt. Die zentralen Hauptfächer (Dirigieren, terlehrgang am Tiroler Landeskonserva-
Zielgruppe und Ausbildungsdauer Dirigierpraktikum und Instrumentation) torium kann über die Homepage www.ti-
Die maximal zweijährige Grundausbil- bilden den Schwerpunkt des Lehrplans. rol.gv.at/konservatorium vorgenommen
dung an den Tiroler Musikschulen und In weiteren spezifischen Ergänzungs- werden.
der dreijährige Lehrgang für Blasorches- fächern (Literaturkunde, Einführung Fragen richten Sie bitte an das
terleitung am Tiroler Landeskonservato- Sinfonische Blasmusik, Grundlagen der Studienbüro des Tiroler Landeskonserva-
rium richtet sich an Musiker, Studenten, Komposition, u.a. ....) werden praxisori- toriums
Musikpädagogen, Dirigenten, etc., die entierte Themen erarbeitet. Tel.: +43 (0) 512 / 508 / 6853
eine Ausbildung als Blasorchesterdiri- Der größtmögliche Praxisbezug steht im E-mail: m.eberl@tirol.gv.at oder
gent von der Basis bis zur Spitze durch- Vordergrund dieser 6-semestrigen Aus- Tel.: +43 (0) 512 / 508 / 6868
laufen möchten bzw. Kenntnisse in die- bildung. E-mail: k.liener@tirol.gv.at

Intermusica 2006
Ein Solistenwettbewerb für die europäische Bläserspitze
Nach einem überaus erfolgreichen Be- le“ gestiftet von Graf Alexander Tacoli Birkfeld gemeinsam mit dem Steirischen
ginn im Oktober 2005 findet von 4. bis 2.Preis: € 3 000 Mondi packating Blasmusikverband, mit Alexander Graf
8.Oktober 2006 die 2. Intermusica im 3.Preis: € 1 000 Carat Tacoli auf Schloss Birkenstein und mit der
nordosteirischen Birkfeld statt. 4.Preis: € 700 Belcredi & Partner Fa. Hutter Akustix. Mit mobilen Akusti-
21 Solistinnen und Solisten hatten sich 5.Preis: € 300 Dr. Schneider kabsbsorbern werden die Wettbewerbs-
im Vorjahr um die „Goldene Dohle“- die Die musikalisch-fachliche Betreuung stätten akustisch optimiert. Diese Akusti-
Haupttrophäe für den Sieger und die liegt auch dieses Mal bei einer Musik- kabsorber können bei Hutter Akustix für
ansehnlichen Geld- und Sachpreise be- kommission unter der fachlichen Leitung Veranstaltungen gemietet werden.
worben. Ein Teil der Solisten war mit ei- von o. Univ.-Prof. emer. Dr. Wolfgang Auch 2006 sind ein abwechslungsreiches
genem Orchester angereist, einige ließen Suppan, Graz sowie führenden Persön- Programm, heimische Spezialitäten und
sich von den, für diesen Zweck eigens lichkeiten der Alpen-Donau-Adria-Län- das Intermusica-Achterl aus der Wein-
zusammengestellten, Auswahlorches- der. Die Jury steht unter dem Vorsitz des kellerei Lenz Moser Rahmen der IN-
tern der Musikbezirke Birkfeld begleiten. steirischen Landeskapellmeisters Prof. TERMUSICA.
Fünf Teilnehmer kamen in das große Fi- Philipp Fruhmann. Ihr gehören weiters Informationen über die 2. INTERMU-
nale und wurden anlässlich der Schluss- an: Dr. András Friedrich, Ungarn; Ervin SICA 2006 erhalten Interessenten über
veranstaltung auf Schloss Birkenstein Hartman, Slowenien; Reinhold Rogg, www.intermusica.at
prämiert. Deutschland; Prof. Gottfried Veit, Süd- oder über E-Mail bei Frau Elisabeth Hut-
Folgende Preise werden an die heurigen tirol/Italien. ter: info@intermusica.at
fünf Punktesieger vergeben: Veranstalter der INTERMUSICA 2006 Erhard Mariacher,
1. Preis: € 6 000 und „Die Goldene Doh- sind die oststeirischen Marktgemeinde Landesmedienreferent der Steiermark

Kapellmeister gesuchtBei der Musikkapelle Arzl i. P. ist ab


Mitte August die Stelle des Kapellmeisters neu zu vergeben.
Interessierte melden sich bitte bei unserem Obmann Siegfried Neuner, 6471 Arzl im Pitztal – Arzl 2,
Tel.: 0676/68 30 20 4 od. 05412/67 0 96, oder per e-mail: d.neururer@arzl-pitztal.tirol.gv.at

48
Blasmusik in Tirol
Informationen Juni 2006

Neue Noten, CD’s und Bücher


Neue Noten Kraft, Ausdruck des Tons und die ihm eigene Cantilene der Phrase zeichnen ihn
als herausragenden Solisten aus. Die CD enthält nur Solostücke mit Brass Band
Neuer Marschiermarsch: „Starbereit“ von John Williams, Philip Sparke, Edward Gregson, Ennio Morricone (beson-
von Oskar Czepek, Arrangement Hans Eibl ders schön La Califfa), ein Concertino von Edgar Seipenbusch, die wunderbare
In Zusammenarbeit mit dem Referat 4 (Musik in Bewegung) unseres Musik- Meditation aus „Thais“ von Jules Massenet, weiters Werke von Philip Doe und
beirates bin ich immer wieder bestrebt, Marschiermärsche auch für Kapel- Ruggiero Leoncavallo. Für Trompeter und solche, die dieses Instrument einfach
len mit kleiner und unvollständiger Besetzung zu arrangieren, etwa für 20 lieben, ist die CD fast ein Muss. Joe Laube, Produktion, und Stefan Laube, Auf-
Musiker). Hinweise über die Besetzung gibt es in der Partitur. In der vollen nahmeleitung, sind Garanten für eine hervorragende Qualität.
Besetzung ist natürlich die Wirkung überzeugender. Dieser melodisch und Zu bestellen bei Joe Laube www.sillton.at oder über das Musikhaus Schagerl -
harmonisch einfache Marsch im Allabrevetakt, ist beim Arrangeur erhält- Florian Klingler spielt ausschließlich auf Instrumenten der Firma Schagerl-Aus-
lich. DEMO-Aufnahme vorhanden. tria, A 3240 Mank/NÖ unter www.schagerl.at, erhältlich auch im Fachhandel
Herbert Ebenbichler
Ergänzungsstimmen! - „Standschützen-Marsch“
von Sepp Tanzer Praise Jerusalem – Die neue CD
Als Landeskapellmeister ist es mir ein Anliegen, dass auch der Blick auf Wer- der Stadtmusikkapelle Landeck
ke für den „täglichen Gebrauch“ nicht verloren geht. Dieser Marsch wird sehr Die Stadtmusikkapelle Landeck geht im musikalischen und organisatorischen
viel gespielt, es gibt aber bis heute (vom Verlag Groß) keine Hornstimmen in Bereich innovative Wege und ist immer auf
F, keine 3. und 4. B-Trompetenstimmen. Ich habe diese Stimmen mit Compu- der Suche nach neuen Horizonten. Durch die
ter nachgeschrieben, die 3. und 4. Trompetenstimmen mit den Posaunenstim- ständige Erweiterung des musikalischen Ver-
men (1. und 2.) in der Begleitung aufeinander abgestimmt, so dass im Sinne ständnisses versucht das Orchester nachhaltige
des Komponisten eine vollständige Begleitung erklingt. Akzente im geistig kulturellen Leben zu setzen.
Der gesamte Satz (1. - 4. Horn in Es und F, 3. und 4. Tompete, 1. und 2. Posau- Neben den vielfältigen Aufgaben einer Tiroler
ne im Bass und Violinschlüssel) ist im Verbandslokal kostenlos erhältlich. Musikkapelle nimmt die Interpretation sinfo-
Ergänzungsstimmen! „Vivat Prag“ von Emil Stolc nischer Blasorchesterliteratur einen zentralen
Dieser wunderschöne Konzertmarsch verdient es wirklich auch bei uns öf- Stellenwert ein.
ters gespielt zu werden. Als Begleitstimmen sind natürlich vom Verlag noch Die CD „Praise Jerusalem!“ ist bereits die vierte Musikproduktion innerhalb
die Es-Trompetenstimmen dabei. Ich habe eine fast vollständige Partitur ge- von fünf Jahren und präsentiert einmal mehr einen Ausschnitt aus dem vielsei-
schrieben, um eine bessere Übersicht über diese Komposition zu erhalten (bis tigen Repertoire des Orchesters. Aufgenommen wurden die Highlights aus dem
auf einige Holzbläser- und Schlagzeugstimmen). Die Begleitungsstimmen restlos Ausverkauften „Music Project 2005“ im Stadtsaal Landeck.
wurden auf 3. und 4. Trompete und 1. / 2. Posaune aufgeteilt, so dass zu den Zu hören sind Werken wie die „Festmusik der Stadt Wien“ von Richard Strauss,
Hörner eine vollständige Begleitung gegeben ist. Alle Ergänzungsstimmen „Impressions of Japan“ von James Barnes, „Praise Jerusalem!“ von Alfred Reed,
sind im Verbandsbüro kostenlos erhältlich. „Theme From Schindler‘s List“ von John Williams mit den Solisten Franz Hu-
ber (Horn) und Andreas Zangerle (Sopransaxophon), „Die diebische Elster“
Landeskapellmeister Hans Eibl
von Gioacchino Rossini. Als Gastsolisten sind die international renommierten
Anton-Bruckner-Musik von Gottfried Veit Künstler, Lito Fontana (Posaune) und Amedeo Moretti (Tenor) mit den Wer-
Es sind die Visionen des einfachen, des frommen Anton Bruckner, die des- ken, „Bolivar“ von Eric Cook, „Brasilia“ von Robin Dewhurst sowie „Una Furti-
sen Musik ausmachen: weite, schimmernde Klanglandschaften, Schlicht- va Lagrima“ von Gaetano Donizetti und „Con te partiró (Time to say goodbye)
heit, ruhevolle Frömmigkeit verleihen seiner Musik eine unglaubliche An- von F.Sartori, L. Quarantotto auf diesem Tonträger verewigt. Als Tontechniker
ziehungskraft. Auch Landeskapellmeister Gottfried Veit kann sich diesem und Aufnahmeleiter fungierte Hans Perkhofer. Für die grafische Gestaltung des
Zauber nicht entziehen und hat nun nach Richard Wagner, Richard Strauss Covers zeichnet Thomas Sprenger verantwortlich.
und Gustav Mahler seinen Zyklus mit Anton Bruckner als vierten Sinfoniker Erhältlich ist die CD bei allen Musikern der Stadtmusikkapelle Landeck oder
im Bunde vervollständigt. Veits Anton-Bruckner-Musik für 4 Trompeten, online unter www.stadtmusikkapelle-landeck.at, wo Sie auch Hörproben fin-
4 Posaunen, 4 Hörner, Basstuba und Pauken ist im vergangenen Herbst im den. ... ein Blasorchester mit Visionen!
Musikverlag Tatzer erschienen und wurde vom Großen Bozner Blechbläse-
rensemble zum Geburtstagskonzert für Prof. Dr. Günther Andergassen im Neue Bücher
November 2005 in Margreid (Südtirol) uraufgeführt.
Gottfried Veit wählte für „seine“ Bruckner-Musik ein Thema aus Bruckners
Thomas Doss: Instrumentation für sinfonisches
Siebter: das „sehr feierliche und sehr langsame“ Adagio. Blasorchester - Eine Einführung -
Die Aufführung der Anton-Bruckner-Musik ist in dieser Besetzung eine nicht „Je besser die Instrumentation, desto besser das Ergebnis.“ -
zu unterschätzende Herausforderung, aber allemal eine dankbare Aufgabe, Das vorliegende Buch soll eine kleine Einführung in den Bereich „Instru-
nicht nur für Bruckner-Liebhaber. Stephan Niederegger mentieren für sinfonisches Blasorchester“ sein. Die vorliegenden Überlegun-
gen und Anregungen ergeben sich aus meinen Erfahrungen als Komponist
Neue CD’s und Dirigent im Amateur- und Profibereich und erheben keinen Anspruch
auf Vollständigkeit oder alleinige Wahrheit. Es
„Song and Dance“ eine neue CD mit Florian Kling- ist eine Bestandsaufnahme meiner bisherigen
Erfahrungen in diesem Genre und sicherlich ein
ler, Trompete, und der Brassband Fröschl Hall-Leitung: guter Weg zur Annäherung an das Phänomen
Hannes Buchegger Instrumentation. Da jeder Arrangeur oder Kom-
Der bekannte aus Mils bei Hall stammende ponist ein „Suchender“ ist, sollte man sich mit
Solo-Trompeter der Münchner Philharmoniker den folgenden Seiten nicht in seiner Krativität
Florian Klingler - in dieser Nummer ist übrigens und Experimentierfreude eingeschränkt fühlen.
ein großes Interview mit ihm abgedruckt - stellt Dieses hervorragende Werk für die Praxis ist gut
auf dieser CD mit dem Spiel auf der Trompete, verständlich ein verlässlicher Ratgeber für den
dem Flügelhorn, dem B-Kornett und dem Sop- „Suchenden“.
ran-Kornett seine Vielseitigkeit unter Beweis. Erhältlich im Rundel-Verlag www.rundel.at

49
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Konzertkalender 15. 7. Galtür - Saal Silvretta

���������������
10.06. MK St. Veit i. Defr., 3. Kirchtagskonzert, Reimmichl- 17.00 Uhr: Kinderkonzert „Peter und der Wolf“
saal, 20.00 Uhr Swarowski Musik Wattens
24.06. MK Kreith, Herz-Jesu-Konzert, Schulhausplatz,
20.00 Uhr 20.00 Uhr Großes Blasmusik-Konzert
25.06. MK Natters, Jahreskonzert mit CD-Präsentation, Musikkapelle Galtür, Swarowski Musik Wattens
Gemeindesaal, 20.15 Uhr 18.07. Sinfonisches Blasorchester Innsbruck-Land/SBOIL,
28.06. Sinfonisches Blasorchester Innsbruck-Land/SBOIL,
Konzert, Passionsspielhaus Thiersee, 20.00 Uhr Konzert, Innenhof der Hofburg Innsbruck, 20.00 Uhr
01.07. Sinfonisches Blasorchester Innsbruck-Land/SBOIL, 11.11. Postmusik Imst, Herbstkonzert, Raststätte
Konzert, Veranstaltungszentrum Blaike Völs, Trofana Tyrol in Mils b. Imst
20.00 Uhr
13.07. - 30.07. Innsbrucker Promenadenkonzerte, 25.11. MV Zirl, Konzert, Veranstaltungszentrum Blaike Völs
Innenhof der Hofburg Innsbruck 02.12. MK Inzing, Konzert, Rathaussaal Telfs

Blasmusikveranstaltungen Tannheim
10.06. MB Imst, Tag der Blasmusikjugend, Roppen 27.08. MB Seefelder Hochplateau, Bezirks-Weisenblasen,
08.07. MB Telfs, Nachmittag der Jugend, Polling Scharnitz-Gießenbach
10.07. - 13.07. MB Landeck, Jungemusikerseminar, Hauptschule September 2006 MB Telfs, Workshop f. Finale, Telfs
Prutz-Ried 04.09. - 09.09. MB Imst, Jugendblasorchesterwoche 2006, Wenns
10.07. - 14.07. MB Brixental u. St. Johann, Jungbläserwoche 07.10. MB Innsbruck-Land, Kapellmeisterfortbildung,
2006 d. MB St. Johann u.Brixental, LLA Weitau, Oberperfuss
St.Johann i.T.
07.10. MB Innsbruck-Land, Marketenderinnenschulung,
14.07. - 16.07. BMK Vomp, Fest der Musik (Gartenfest der Musik-
Oberperfuss
kapelle), Pavillon
23.07. BMK St. Ulrich a.P., DVD und CD-Präsentation, 26.11. BMK Vomp, Cäcilienfeier mit Jahreshauptver-
Musikpavillon, 20.00 Uhr sammlung, GH Pelikan, 9.00 Uhr
04.08. - 06.08. BMK Ebbs, 175-Jahrjubiläum Dezember 2006 MB Reutte-Außerfern, Kapellmeistertag - Schwer-
25.08. - 27.08. MB Reutte-Außerfern, 13. Jungbläserseminar, punkt Klangausgleich, Landesmusikschule Reutte

Wichtige Termine im Überblick


24.06. Leistungsabzeichenprüfungen GOLD, Konservato- unter dem Motto: „Neue Blasmusik aus Tirol - Pro-
rium Innsbruck jekt 2006“, Veranstaltungszentrum Blaike Völs
30.06. - 01.07. Blasmusikverband Tirol, Komprimierter Kapell- März 2007 Blasmusikverband Tirol, Kapellmeisterkurse Teil B,
meisterkurs/Fortgeschrittene III Teil B mit Ab- Grillhof Vill
schlussprüfung, Grillhof Vill 11.03.2007 Blasmusikverband Tirol, Generalversammlung mit
01.07. - 02.07. Blasmusikverband Tirol, Modul 5 - Der diplomierte Neuwahlen, VZ Jenbach
Obmann in der Musikkapelle, Grillhof Vill April 2007 Blasmusikverband Tirol, Komprimierter Kapell-
01.07. - 02.07. Modul 5 - Der diplomierte Vereinsjugendreferent meisterkurs/Fortgeschrittene I Teil A, Grillhof Vill
2005/2006, Grillhof Vill Juni 2007 Blasmusikverband Tirol, Komprimierter Kapell-
10.07. - 15.07. Blasmusikverband Tirol, Tiroler Bläserwoche 2006, meisterkurs/Fortgeschrittene I Teil B, Grillhof Vill
Grillhof Vill 22.09.2007 Blasmusikverband Tirol, Konzert des Landesbla-
07.09. - 09.09. Blasmusikverband Tirol, Kapellmeisterkurse sorchesters anlässlich 60 Jahre Blasmusikverband
Teil A, Grillhof Vill Tirol, Congress Innsbruck
21.10. - 22.10. Musik in kleinen Gruppen 2006, Bundesbewerb, 20.10.2007 Blasmusikverband Tirol, Faszination Blasmusik
Klagenfurt anlässlich 60 Jahre Blasmusikverband Tirol,
26.10. ORF-Blasmusikpreis, Congress Innsbruck, Eisstadion Innsbruck
14.00 Uhr 21.10.2007 Blasmusikverband Tirol, 6. Landesmusikfest 2007
11.11. Blasmusikverband Tirol, Tiroler Kapellmeistertag mit Messe, Festakt und Umzug, Innsbruck

Die nächste BiT erscheint im September 2006


REDAKTIONSSCHLUSS: Donnerstag, 20. Juli 2006

50 ��
Blasmusik in Tirol Juni 2006

� � � �
���������������

��������������������������������
��������������������������
������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������������

��������������������������

������������������������������������� ������������������������ ����������������������


�������������������� �������������������� �����������������������������������������������
�������������������������������

������������������������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������������������������������
�������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������������������������������������
���������������������������������������
����������������������������������������������������������������������������������������������
�� 51
����������������������������������������������������������������������������������� �
Juni 2006 Blasmusik in Tirol

Musikinstrumente
Werkstätte u. Verkauf
Tel. 05242/62708 · Fax 66295
e-mail: office@musikinstrumente-hackl.at
6130 Schwaz · Archengasse 11
www.musikinstrumente-hackl.at

Alleinvertretung für
Generalvertrieb für Europa
für AMT Mikrofone

Wenn unzustellbar, bitte zurück an:

Blasmusikverband Tirol
Klostergasse 1
A-6020 Innsbruck
52