Sie sind auf Seite 1von 8

Wahle

Termine n
9.-13.
Juni 0
• StuPa vom 9.-13. Juni 2008

• Senat vo m 9.-11. Juni 2008

Konsequent linke Politik—Duisburg-Essen 8


• Semesterticket vom 9.-13. Juni 2008

Uni ist das, was ihr draus macht. re Kompetenzen im Bereich


Sozialpolitik ausbauen.
Vom 9.-13. Juni 2008 fin-
Wahlprogramm - Linke Liste.SDS
W W W . L I L I - D U E - D E

den die Wahlen zum Studie-


rendenparlament statt. Die Wir benötigen endlich wie-
verfasste Studierenden- der einen handlungsfähigen
schaft, der alle Studierenden AStA, der sich aktiv für die
angehören, wählt das Studie- sozialen und kulturellen Be-
rendenparlament ( StuPa ), dürfnisse der Studierenden
welches ihr höchstes be- einsetzt. Die hochschulpoliti-
schlussfassendes Gremium sche Landschaft an der Uni
darstellt und den Allgemei- Duisburg Essen soll mitgestal-
nen Studierendenausschuss tet und über die Geschehnisse
( AStA ) als sein ausführen- auf dem Campus informiert
des Organ bestimmt. werden. Wir verfügen über
U N T E R :

eine Vielzahl engagierter und


kompetenter Studierender,
Der SDS ist eine parteiu- die im Bereich Sozialpolitik
nabhängige, jedoch der Par- und Kritische Wissenschaften
tei Die Linke in kritischer neue Maßstäbe setzen werden.
I N F O S

Solidarität verbundene und


basisdemokratisch organi- Im Folgenden möchten wir
sierte Liste an der Universi- Euch unsere Ideen für eine
tät Duisburg Essen. soziale und ökologische Hoch-

Seit unserer Gründung im schule der kritischen und e-


W Ä H L E N

Juli 2007 verbinden wir manzipatorischen Wissen-


Hochschulpolitik mit Gesell- schaften vorstellen!
schaftskritik und seit No-
vember 2007 sind wir im
Studierendenparlament ver- Unsere Themen
treten. Wir engagieren uns
L I S T E . S D S

Soziales 2
außerdem in der Härtefall-
kommission des Studieren- Gender 2
denparlamentes und der Se- Ökologie 3
natskommission für Gleich-
Freie Bildung 4
stellung. Auch konnten wir
mit Fatma Karacakurtoglu, Hochschulpolitik 5
L I N K E

die erfahrene Sozialpolitikre- Antifaschismus 6


ferentin, für eine Mitarbeit
im SDS gewinnen und unse Kandidaten 7
Seite 2 W AH L P R O GR AM M - L INK E L IS T E . S D S

Für eine soziale Hochschule !

Immer weniger Studierende Beratungsstellen und Kompetenz


der Beratung erweitert werden.
haben ausreichend Geld zur
Bei immer schlechterer Finanzsi-
Finanzierung ihres Lebensun-
tuation der sozialen Einrichtun-
terhaltes.
gen der Hochschule, des Studen-
tenwerks und des AStAs ist es
Langfristig werden die Zuwei- unser Ziel die Verantwortlichen
sungen an die Studentenwerke stärker zu vernetzen um das An-
zusammengestrichen, so dass gebot trotz leerer Kassen auszu-
Beratungs- und Betreuungsleis- bauen.
tungen abgebaut werden müs-
sen. Die Preise in
Mensen und Cafeten Kill your gender!
werden erhöht. Es Gleichstellung jetzt !
fehlt an kulturellen
Angeboten, sowie an Hilfe und
Unterstützung für chronisch
Besonders im Bereich Gleich-
stellungspolitik verfügt der SDS
Kranke und beeinträchtigte
durch die AG Studieren mit Kin-
Studierende, für Studierende
dern über Erfahrung, es wird sich
mit Migrationshintergrund und
mit Vereinbarkeit und spezifi-
Studierende mit Kindern. Die
schen Barrieren für studierende
Arbeitsverhältnisse in der Wis-
Eltern auseinandergesetzt.
senschaft sind zunehmend pre-
Christian Pietzek, Studierender
Jeder vierte kär. Die Prekarisierung von
und Vater, Fatma Karacakurtoglu
Arbeitsverhältnissen und Nied-
Student oder AStA-Sozialpolitikreferentin sowi
riglöhne betreffen auch viele
Studentin bricht Katharina Wiedmann, studieren-
Studierende, die zur Finanzie-
de Mutter und Mitglied in der
ihr Studium nach rung ihres Studiums arbeiten
Senatskommission für Gleichstel-
müssen.
der Einführung lung, bieten schon jetzt ein Bera-
tungsangebot für studierende
des Bachelor ab. Wir fordern:
Eltern, dass sie ausbauen möch-
ten. Die Arbeitsgruppe hat Vor-
Den Ausbau der sozialen Infra- schläge zur Entwicklung spezifi-
struktur durch bessere Ausfi- scher Angebote für studierende
nanzierung des Studentenwerks Eltern erarbeitet. Im letzten Se-
und die Abschaffung der Kom- mester hat sich einiges bewegt
merzialisierung des Campus. für Studentenkinder an der Uni-
Außerdem können durch eine versität Duisburg-Essen. Wir ha-
verbesserte Kooperation zwi- ben die öffentliche Wahrneh-
schen Studentenwerk und AStA mung der Studierenden mit Fa-
sowie hochschuleigenen Bera- milienarbeit verbessert und be-
tungsangeboten Synergieeffekte grüßen es, dass das Studenten-
genutzt und Öffnungszeiten der werk die Anzahl der Krippenplät-
W AHL E N Seite 3

Elterncafe geben und in Zu-


ze in Duisburg erhöht. In
sammenarbeit mit Hebammen
Duisburg wird eine selbstver-
Tragetuchsprechstunde, Stillbera-
waltete Betreuungsmöglichkeit
tung und einen ganzen Katalog an
geschaffen, Kinderbetreuung
selbstorganisierten Hilfen für stu-
wird auch in den Abendzeiten
dierende Eltern.
angeboten wird.
Doch es gibt noch viel zu tun Sozial- und Rechtsberatung wird
es in einem AStA mit SDS-
und wir setzen uns weiterhin
Beteiligung an beiden Campi ge-
für Studierende mit Kindern
ben. Außerdem wird am Klinikum
ein und fordern barrierefreien
eine Sprechstunde des AStAs ge-
Zugang zu Mensen, Bibliothe-
schaffen.
ken und Hörsälen ein. Des
Weiteren fordern wir, dass
Prüfungsordnungen familien- Wir fordern:
freundlicher gestaltet werden.
Falls wir im AStA die Möglich- Gleiche Rechte für Studierende
keit bekommen, die Stellen der ohne deutschen Pass unabhängig
9 % der Sozialreferentin zu besetzen, von ihrem Herkunftsland oder
werden wir ein breites Angebot ihrer finanziellen Situation.
Studierenden
spezifischer Veranstaltungen
haben ein Kind. für studierende Eltern anbie- Wir unterstützen die Kämpfe
ten können. Zu einem allge- von PraktikantInnen und prekär
meinen Beratungsangebot im Beschäftigten um bessere Arbeits-
Hinblick auf Schwangerschaft, bedingungen und Bezahlung, so-
Geburt, Kinderbetreuung und wie die Bemühungen der Gewerk-
finanzielle Fragen wird es ein schaften sie zu organisieren.

Für eine ökologische Hochschule!

Die Uni sieht sich gesell- setzung an unserer Uni geschieht


schaftlich wie wissenschaftlich zum größten Teil auf theoreti-
in einer Vorreiterrolle. Der scher Ebene.
Klimawandel ist ein gesamtge-
sellschaftlich relevantes The- Die Verbesserung der Nutzungs-
ma und möglichkeiten von Bussen und
ökologisches Bewusstsein wird Bahnen ist für uns nicht nur eine
immer stärker. Jedoch sind Frage der Studierendenmobilität,
die Maßnahmen im Großbe- sondern auch ein ökologisches
trieb Universität Duisburg- Anliegen.
Essen als unzureichend anzu-
sehen. Die Urabstimmung zur Einfüh-
rung des NRW-Tickets begrüßen
Die ökologische Auseinander- wir und haben wir im StuPa mit-
Seite 4 W AH L P R O GR AM M - L INK E L IS T E . S D S

getragen. Wir sind jedoch ent- Einführung eines Umweltmanage-


setzt, dass durch die Wahl der mentsystems, den Einsatz erneu-
Fragestellung das VRR – Se- erbarer Energien und die Einfüh-
mesterticket in Frage gestellt rung von ökologischen Standards
wird. Beim VRR- für die Materialbeschaffung!
Semesterticket handelt es sich Erweiterung des Sortimentes des
um eine selbstverständlich ge- Studentenwerks in Bezug auf
wordenen Errungenschaft oh- Fair-Trade- und Bioprodukte und
ne welche die Mobilität der langfristig die komplette Umstel-
Studierenden nicht gewährleis- lung sowie entsprechende Kenn-
tet werden kann. zeichnung!

Wir fordern: Überprüfung der Unistandorte


auf Barrierefreiheit, um die Situa-
Konsequente Ausrichtung an tion für Studierende mit Beein-
ökologischen Gesichtspunkten trächtigungen, Studierende mit
mit dem Ziel der klimaneutra- Kindern und nicht zuletzt Radfah-
len Hochschule! rerInnen zu verbessern!

Für ein freies Studium -


Hochschulpolitik muss wieder spürbar werden.
Denk Global,
Wir erhoffen uns:
handle sozial.
Geld ist geronnene Arbeit. Dass die Studierenden die von
Jeder Studierende befindet der Bundesrepublik am freien
sich in einem Lernprozess, Zugang qua finanzieller Selektion
denn studieren heißt nichts am Studium gehindert oder be-
anderes. Und die Zeit die zum hindert werden, mit uns für ein
lernen fehlt, weil die Kohle für Gebührenfreies Studium kämp-
die Studiengebühren ange- fen. Die Linke Liste.SDS setzt sich
schafft werden muss, ist Zeit nicht nur auf landespolitischer
die einem verloren geht. Es Ebene für eine freies Studium ein,
mag ja sein, dass es besser be- sondern mobilisiert und organi-
tuchten egal ist, wie hoch die siert mit euch zusammen Proteste
Studiengebühren ausfallen, und Demonstrationen. Die, die
weil Papa und Mama dafür uns regieren sollen spüren, dass
aufkommen. Aber jeder der, wir die Schnauze voll haben von
am Ende des Semesters schon den finanziellen Drangsalierun-
wieder nicht weiß, woher er gen, die uns von Politikern vorge-
das Geld nehmen soll, weiß geben werden.
wenigstens von was wir spre-
chen, wenn wir sagen, dass
Studiengebühren eine Belas- Wir fordern:
tung sind – und das ganz indi-
viduell für jeden der das so
empfindet und spürt. Ein gebührenfreies Studium. Die
Bundesrepublik hat sich an ihre
W AHL E N Seite 5

eigenen Versprechen zu halten und


jedem ein Studium nach seinen Fä- Für eine demokratische
higkeiten zu ermöglichen. Die asozi- Hochschule!
ale Politik der sozialen Selektion
muss aufhören!
Damit die Arbeit des AStAs in Zukunft wieder
offen und transparent wird, wollen wir den
Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit stär-
ken. Die Termine mit Tagesordnungen sowie
Jetzt reicht es die Beschlüsse der AStA-Sitzungen sollten im
Bildungsnotstand in Internet veröffentlicht werden. Wir wollen
wieder erreichen, dass der AStA der Uni Duis-
NRW beschisse-
Asoziale Studien-Gebühren, burg-Essen als zuverlässiger Ansprechpartner
ner Bachelor ohne Perspektive wahrgenommen wird um so eure Interessen zu
vertreten. Das Internetangebot des AStA wol-
len wir übersichtlicher gestalten, damit jeder
die Informationen findet, die er braucht; die
bestehenden Job- und Wohnungsbörsen sol-
len auch eine Möglichkeit für studierende El-
tern bieten, um sich auszutauschen und zu
vernetzen.

Landesweite Demonstration
Auch der Kontakt mit anderen gesellschaftli-
chen Gruppen soll vermehrt stattfinden: da
17.06.08 | Düsseldorf | 11.55 Uhr von der finanziellen Krise der öffentlichen
Hand sind nicht nur Hochschulen und Studie-
rende betroffen sind, wollen wir mit anderen
Interessenvertretungen in einen offenen und
wegweisenden Dialog treten.
Wir fordern:

Die Stärkung der akademischen Gremien! Einen vorlesungsfreien Gremiennachmit-


tag, um allen die Möglichkeit zu geben, sich am Hochschulleben zu beteiligen.

Für eine antifaschistische Hochschule der Initiativen!

Leben ist mehr, als zur Uni zu ge- tungsreihen wie der Schwarzen Pott Uni
hen. Wissenschaft ist mehr ist als das schaffen wir mit unseren Veranstaltungen
was uns das Vorlesungsverzeichnis Raum für kritische Positionen. Wir wollen
bietet. Wir organisieren regelmäßig eine linke Alternative zur durchstandardi-
kritische wissenschaftliche Vorträge sierten Kulturindustrie in Duisburg und Es-
und Diskussionsveranstaltungen. sen bieten.
Auch außerhalb unserer Veranstal-
Seite 6 W AH L P R O GR AM M - L INK E L IS T E . S D S

Der SDS unterstützt antifa- cher Initiativen sowohl logistisch


schistische Gruppen und gegen als auch finanziell unterstützen.
Rechts gerichtetes Engagement fzs – mitmischen!
in der Stadt und an der Univer-
sität. Antifaschismus ist uns
ein besonderes Anliegen. Dies
In letzter Zeit haben sich einige
sehen wir auch als Aufgabe Studierendenvertretungen, so
eines AStA an. auch die der Uni Duisburg Essen
- auf Antrag der Alternativen Lis-
Außer den Fachschaften gibt te, vom fzs abgewendet. Auch wir
es noch eine Menge studenti- unterstützen nicht alles uneinge-
„Kritik ist die scher Initiativen. Wir hoffen, schränkt was im fzs geschieht,
Kunst, nicht dass es mehr werden, denn jedoch halten wir eine bundeswei-
studentisches Engagement be- te Vernetzung der Studierenden-
dermaßen reichert den Campus. Wenn vertretung für unabdingbar. Des-
regiert zu sich Studierende in politischen halb beantragen wir den Wieder-
oder kulturellen Bereichen en- eintritt in den freien Zusammen-
werden.“ gagieren, dann ist ihre Unter- schluss der Studierendenschaften
Foucault stützung eine Sache des AStA. um dort für eine linke Politik zu
Unser AStA wird Projekte sol- kämpfen.

Für eine Hochschule der kritischen und emanzipatorischen


Wissenschaften!
Ein Referat für politische Bildung!

Im letzten Semester konnten sche Wissenschaften und politi-


wir im Rahmen unserer Veran- sche Bildung“ einsetzen.
staltungsreihe „Schwarze Pott Wir fordern:
Uni“ der AG Kritische Wissen-
schaften, der Linken.SDS Se-
Den Ausbau selbstorganisierter
minare zum Thema Macht und Seminare und alternativer Stu-
Gouvernementalität anbieten. dienangebote sowie deren Aner-
kennung in Form von Leistungs-
Im WS 2008/2009 wird von nachweisen!
der Linken.SDS ein Kapital-
Lesekreis initiiert. Julian
Schulz, Christian Pietzek und
Oliver Opitz gestalten aktuell Kosten für das Semester 654,86
das Programm der AG Kriti-
sche Wissenschaften über das
Du Dich auf der eigenen Ho-
mepage www.pottuni.de infor-
mieren kannst.
500 € Studiengebühren—83,86 €
Im Rahmen eines AStA unter Studentenwerk—59€ Semesterti-
Beteiligung des SDS werden cket und 12€ AStA-Beitrag
wir uns für ein Referat“ Kriti-
W AHL E N Seite 7

Unsere 22 KandidatInnen nach Fachbereichen

FB 1 - Geisteswissenschaften FB 6 - Betriebswirtschaft

Kaya, Bahar Kaulvers, Christian-Anders


Schulz, Julian Yudulmaz, Derya
Fischer, Damian
FB 2 - Gesellschaftswissenschten Liedtke, Anna
Nguyen, Hai
Politikwissenschaften

Tasche, Julian FB 7 – Mathematik


Kerekeš, Daniel
Birkholz, Melanie
Koch, Christoph
Edelmann, Daniel

FB 11 - Ingenieurwissenschaft
Sozialwissenschaften
Manigk, Benjamin
Karacakurtoglu, Fatma Liu, Deqiang
Pietzek, Christian
Akdaģ, Çilem
Akdaģ, Tiuen FB 13 - Medizin
Opitz, Oliver
Wiedmann, Katharina
FB 3 - Bildungswissenschaften Liu, Gang

Kohnke, Saskia
L i n k e L i s t e . s d s w ä h le n — In f o s u n te r : w w w . l i li - d u e - d e

Wahlen zum SENAT


Die Wahlen zum Senat finden vom 9.-11.Juni 08 statt. Auch hier benötigen
unsere drei Kandidaten eure Stimmen.

Wahlen zum Studierendenparlament (StuPa)


Wählt mit eure Erststimme die Linke Liste.SDS
und mit eurer Zweitstimme eine Kandidatin oder einen Kandidaten von
uns.

Semesterticket: Du kannst wählen ob du das Semesterticket so beibehalten


willst wie jetzt, oder ob du für eine Erweiterung des Semesterticket auf ganz
NRW bist. Vorsicht: Entscheidest du dich für keine der Möglichkeiten steht
auch das Semesterticket als ganzes zu Disposition und fällt gegebenenfalls
weg.

Standorte der Wahl-Urnen

Essen: Duisburg:

Hauptgebäude Schützenbahn Bereich:


Bibliothek (R)
Hörsaalzentrum • LB
Foyer Hauptmensa LK
Kern R 12 (Rote Cafete) LA
Audimax
• BA
Audimax Klinikum
Hardsportcafe Gladbeckerstr. • MM