You are on page 1of 121

Herausgeber: Dieteråchliermann, lrenenstr. 5, 96461 Nümberg, fa.1tD311 ~46 33 111, emaii: dieter@schliermann.

de
Copyright 26113, Auflage 6.11; keinerlei Haftung für Druckfehler, sonstige Fehler oder sonst irgendwas.
Bitte zu allen tferordnungen, Gesetzen, Richtlinien etc. die jeweils gültige Fassung im Orginalkonteirt beachten!
1"'

.

_ _b-d

.1_

1.3.

|1.
1.1.

Brandschutz
Bauordnungsrecht ................................._.

1.1.1. Begriffe ...................................................... _ _
1.1.1.1.
Bebäudeklassen .................................................................................... ._
1.1.1.2.
Sonderbauten ..................................................................... _.
1.1.2. Duale Flechtszuständigkeit ......................................... _.
1,1.3.
1.1.3.1.
1.1.3.2.
1.1.3.3.
1.1.3.4.
1_1.3.4.1 _
1_1.3.4.2.

Musterbauordnung ME1C1....._ ........................................... _.

1.1.3.5.

Rauchabschnitte ............................................................................... ._

1.1.3.5.1.
1.1.3.3.
1.1.3.?`.
1.1.3.3.
1_1.3.B.1_
1.1.3.B.2.
1.1.3.B.3.
1.1.3.3.4_
1.1.3.B.5_
1.1.3.9.

1.1_3_1Ü_
`I.1.3.1l]_1
1.1.3.1Cl_2.
1.1_3.11.
1.1.3.11.1
1.1.3.11.2
1_1.3.11.3
1.1.3.11_4
1.1.3.11.5
1.1.3.11.fi
1_1.3.11.?

1.1.4.

1.3.3.1 .1_
1.3.3.1.2.

Aufgaben LBÜ ........................................................................ _.
Anforderungen MBO....................................................... __
Brandabschn itte ................................................................ ._
Brandwand
Feuerschutzabschlüsse

Bauchschiirzen

Ra uchabführung ............................................................................._
Brandlast .............................................................................................. ._
Rettungswege ......................................................... __

:::
. ...._.
¦¦I'.1I
'II ¦¦II!I
I. .::::::1
......
_ -. ._...._.
_ ::::::1
- ¦¦¦"¦
II¦I
"I
' 1ııııııı
"I
¦.¦..
........
_I,
II¦IIIII
I_..,_
:Q
1-ııııı IııııIı
F

Vr1ıIıII
fI

Technische Baubestimmungerr LTB__,___,__
Bauregeliiste

Verwendbarkeit von Bauprociukten ....................................................... _.
Geregelte und nicht geregelte Bauprodukte

Sonstige Bauprodukte und Bauprodukte nach Liste C
mrfltwmnacomcomfiı-¬¶J ».1-›*'¬l-».1m fli
Bauprodukte nach der Bauproduktennchtlinie_..._..._.........._
Bauprodukte nach sonstigen E_l_l-Richtlinien
3
Llbsreinstimmungsnachweis LI-2`eichen_..._..__.._..
Europäischer ltonformffätsnachweis
6
Anwendungsregekıngen für Bauprodukte nach BP6_________.__
6
VVB ................................................................................. __1Ü
2
Is1,
ıı.A.A.ı.
„¬

Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen.. 1D

1.2.1.

Normung .......................................................................... ._ 16
Baustoffe ......................................................................... .. 1 D
Baustofiklassan .................................................................................... _. 111
A1 - nicht brennbar

1.22.22.
1 2.2.3.
1.2_2.3.1.
1.22.32
1_2.2.3.3.
1 .2.2.4.
1 2.2.5.
1 2.2.5.
1 2.2.7.
1.2.2.?.1.
1.2.2_?.2.
1.2.2.?.3.
1 2.2.3.

A2- {fast} nicht

1 .2.3.
1 .2.3.1 _
1 2.3.1-1.
1.2.3.1 .2.

1 2.3.2.

Mi11elbühne_________.___,___._-.._...__.

1.3.3.1 .4_

Großbühne ftfolibühnel

1.3.3.1 .5.

Mehrzweckhallen

1.3.3.1 .6-

Vorbühne......___._..._.......-

1.3.3.1 .?.

Unterbühne

1 1'

"¬-1"¬|"'¬|"¬-1

1 1'

1.3.4.

Bestuhlung u. Gänge ....................................................... ..1?

1.3.4.1 _
1.3.4.2.
1.3.4.3.
1.3.4.4.

Sitzplätze ................................................................................................1 1'
Reihen und Bläcke ............................................................................... ._1?
Tische ................................................................................................... ._1?
Gänge ...................................................................................................„13

1.3.4.5.

Hoilstühle .............................................................................................. ..1B

1.3.4.6.
1.3-4.1“-

Flucht- und Rettungsplan ..................................................................... ..16
Tribünen irn Versammlungsraum .........................................................._1B

1.3.6.1.
1.3.6.2.
1.3.6.3.
1.3.6.4.
1.3.6.5.
1.3.6.6.
1.3.6.7.
1.3.6.?.1.

Breite der Flettungswege [§§ 6-1 D1 ........................................................1'Er
Anzahl der Ausgänge.............................................................................19
Kennzeichnung ....................................................................................„19
Rettungsweglänge .................................................................................13
Türen in Rettungswagen ......................................................................20
Flure.......................................................................................................211
Treppen ................................................................................................._2t1
Hancl1auf___.._____._____

1.3.6.6.
Umgang ................................................................................................„20
1.3.12 Bauliche Anforderungen in Versammlungsstätten ............ „20
1.3.7.1.
Türen und Tore ....................................................................................„21
1.3.7.2.
Baustoffantorderungen Versammlungsraum ........................................21
1.3.7.3.

Baustoffanforderungen Bühne ............................................................. __21

1.3.7.41.3.7.5.
1.3.7.6.

Baustotfanforderungen Flettungsweg .................................................. „22
Eisern er Vorhang .................................................................................„22
Rauch- und Wärmeireihaltung .............................................................___'-22

1.3.?.6.1_

1.3.7.1.

Bauchableitung Bemessung__.__.__......_.............

Abfallbehälter und Abfalllagerung ........................................................„23

üneeaniveeaminngssauen nach aioee..............................................za
1 .s.-s- Versammlungsst-ätten :.~ 5.000 Besucher......................... „23

11.3.6.1.

Bauvorschriften [11llV3tättV § 26 - 3111 .................................................„23
1.3.6.2.
Betriebstrorschrfften :.-› 5.6611 Personen .................................................24
1.3.3. technische Probe ............................................................ „24

1

Brennbare Baustoffe -Baustofiklasse B- ............................................. _. 11
B 1 - schwer ent11ammbar._.__..__.........................
B 2 - normal entflammbar
B 3 -leicht enl11ammbar...._...._.

1.3.10. Gastspielprüfbuch ............................................................ „24
2

Rauchentwicklung -s............................................................................ _. 12
Brennendes Abtropten »d .................................................................... .. 12
Bodenbeläge ........................................................................................ ..12
Nachweis der Baustoífklasse .............................................................. _. 12
Nachweis durch Dlhl 411.12 -

Nachweis durch Prüfzeugnis
Nachträgliche Ausrüstung 1 Imprägnierung

1.3.11. Rauchverbot, Gase, off. Feuer, Pyro ................................ ...'24
1.3.12.
1.3.13.
1.3.14.
1.3.15.

Filmvortührungen ............................................................. ...'24
Messe .............................................................................. „24
Toiletten Besucher ........................................................... „25
Heizung und Lüftung ........................................................ „25

1.3.16. Brandschutakonzept ........................................................ „25

Beschichtungen ................................................................................... _. 12
Bauteile ........................................................................... _. 1 3
Fe uerwidarstandsklassen .................................................................... ._ 13
Feuerwiderstandsklassen nach DIN 4162 Europäische Feuerwiderstandsklassen._..._..._...
Nsehweis der Feuerwiderstandsklasse ............................................... __ 13

1.2.3.3.
l.2.3.3.1.
1_2.3.3.2_
1.23.33.
1.2.3.3.4.

Bauteile rnitFunklionserha1t ................................................................ ._ 14

1 2.3.4.

Leitungsrichtlinie MLAH ......................................................................_.

1.2.3_4.1.
1.2.3.4.2.
1.2.3.4_3.

Leitungsanlagen in Bettungswegen_.....__.._
Wand- und Deckendurchführungen
Funklionserhslt der Leitungsanlage...........
E11BauV .............................................................................................. ..

1.2.3.5.

Szenenlläche
itleinbühne__.._..._.._..._..._

1.3.3.1 _3.

11.a_z.a.

Die europäischen Baustoffkiassen

Nicht brennbare Baustoffe -Baustofiklasse A- ................................... _. 11

1.2.2.2.1.

Begriffe - Bühnen .................................................................................„16

1.3.5. Geiänder .......................................................................... „18
1.3.5.1.
Beschaffenheitdes Geländers ............................................................. ._18
1.3.6. Ftettungswege in Versarnmlungsstätten ........................... ._ 13

Erster und zweiter Rettungsweg_.__..__.._..__.
Notwendige Treppen und Flure
lnnenliegende - 1 Außeniiegende Tre|:ipen.._-.....
Bicherheitslreppenraurn_...........__........_._........

1.2.
1 .2.2.
1 2.2.1.
1.2.2.1 .1 _
1 2.2.2.

Versarnmlungsstättenverordnung ........................15

1.3.1. M`v'StättV ......................................................................... ._ 1 5
1.3.1.1.
Anpassungspfticht [§ 46] ........................................................................16
1.3.2. Anwendungsbereich ......................................................... _. 16
1.3.2.1.
Bemessung derBosucherzah1en ......................................................... „16
1.3.2.2.
vorübergehende Bühnennufzung .......................................................„16
1.3.3. Begriffe - VStättV ............................................................. _. 16

1.3.3.1.

AHGEBAU ............................................................................................. __

Feuerwehr-ltächen .................................................... _.
Anforderungen an Bauprodukte .............................. _.

Preis: Euro1B 1 Bestellen: www.schliermann_de

Klappen, Türen und Tore

14

Brandschott.__._.__......_.......__._...__

1.3.17“. Ürganisatorischer Brandschutz ........................................ ._ 25
1.3.1121.
1 .3.1?.2_
1 .3_1 1.3.

Sicherheitskonzept ............................................................................... „25
Grdnungsdienst .................................................................................... „25
Brandschutzordnung ............................................................................„25

1 3.1 ?_4_

Feuerwehrpläne .....................................................................................26

1 .3_1?.5. Brandschutzbeauítragte ....................................................................... „26
1 .3.1 ?.6. Brandsicherheitswache ........................................................................ „26
1.3.16. BMZ Brandrnelde- und Aiarmierungsanlagen .................. .26
13.16.1.
1 .3.1B.2.

Verglasungen_._.__................._........
Brandschutzklappen - Lüftung

1-ı =.¦.¦_.- _.l_. t.rıu1c.n¬ı=›-l =-3:.

liersammlungsstätten :› 1.11110 m2 ....................................................... „26
Szenenflächen ...................................................................................... -.ET

13.13.3.

Mittelbühne ........................................................................................... ..2?

13.13.4.

Vollbühne - Grolibühne..........................................................................2?

1.3.19. Feuerlöscheinrichturıgen .................................................. _. 2?
1 .3.13.1 _ Fliegende Bauten ................................................................................. .27
1.3.1512. Uersammiungsräume allg. 1 Hallen ........................................................2?
13.19.3. Szenenfiächen......................................................................................_.2?
13.19.4. ltieinbühne ............................................................................................_2?
13.13.5.

Mittelbühne ........................................................................................... ._2?

Brandschutz

2

Bilüflrdnungsreßht

13.13.5. Großbüh ne ............................................................................................_ 21
1_3_1B_7_ Voflbü hne ............................................................................................. ._ 21
1.3.20. Prüfungen VStättV .......................................................... _. 26
13.20.1. Sicherheitsanfagen - Prüfverordnung 6Prü†V - TPrü1V ......................_. 26
1.3.21. Be-treiberpftichten ............................................................. ._ 26
1.3.21.fl.1
1.3.21 .[l.2.

Pflichtenübertragung Versammlungsstätte
Pflichtenübertragung Arbeitsschutz

26
26

1.3.22. VN - Verantwortliche für Veranstaltungstechnik .............. _. 29
13.22.1. Anwesenheit VN ________________________________________________________________________________„29
1.3_22.2. Leitung und Aufsicht ............................................................................_. 29
1.3.2221

13.22.3.

Aufgaben ............................................................................................._. 311

1.4.

Fliegende Bauten

1.4.1.
1.4.2.
1.4.3.
1.4.4.
1.4.5.
1.4.5.
1.4.7.
1.4.3.
1.4.3.
1.4.10.
1.4.11.

Geltungsbereich ............................................................... ._ 36
Fristen für „Baubücher“ .................................................... _. 36
Baustcfte [FlBauB 2.1.2 - 2.1.7] ______________________________________ __31
Ftauchverbot - oft. Feuer [6.4.1] ......................................... _. 31
Esestuhlung [F|6auR 5.6] ................................................ ._ 31
Ptettungswege, Gänge [22].............................................. ..31
Tribünen
[FlBauR 3.] ................................................... _. 31
Geländer [FlBauR 2.3] __________________________________________________ „32

1.5.

Grundlagen der Verbrennung _.

1.5.1.
1.5.2.
1.5.2.1.
1.5.3.
1.5.4.
1.5.5.

Erscheinungsformen ........................................................ _. 33
Voraussetzung en ............................................................. _. 33

Treppen

_

[FIBauFl 2.4] ..................................................... _. 32

Zelte ................................................................................ „32
Sonstiges ......................................................................... _. 32

_ _....33

Der Sauerstoff......................................................................................._ 33

Verbrennungsprodukte im Brandrauch ............................. _. 33
Zündbereich und Zündgrenzen ........................................ _. 33
Gefahrklassen ................................................................. _. 33
1.5.5. Zündtemperatur ............................................................... _. 33
Entzü ndbarkeit....................................................................................._. 34
1.5.5.1.
1.5.7. Verptrfiung, Explosion und Detcnaticn ............................. _. 34
Brandmeldeaniage .............................................
1.5.
1.5.1. Melder ............................................................................. _. 3-4
Hanclmelder .........................................................................................„34
1.5.1.1.
Rauchmelder ......................................................................................._.34
1.5.1.2.
1.6.1 .2.1_
16.1.22

Optische Rauchrnelder._.._.....
lonlsaüonsmelder

34
34

Wärmernelder ......................................................................................_. 34
1.5.1.3.
Flammenmelder ...................................................................................._ 34
1.5.1.4.
Brand gasrnelder .................................................................................._. 34
1.5.1.5.
tiilultikriterien-ltllelder ............................................................................ _. 34
1.5.1.6.
1.5.2. Brandmeldezentrale BMZ ................................................ _. 35
1.7.

Brandbekämpfung ................................................_. 35

1.7.1.
1.7.2.
1.7.3.
1.7.4.
1.7.4.1.
1.7.4.2.
1.7.4.3.
1.7.4.4.
1.7.4.5.
1 .7.4.5.
1 _7.4.7_

Verhalten im Brandfall ..................................................... ._ 35
Brandklassen ................................................................... ._ 35
Lösch methoden ............................................................... ._ 36
Löschmittel ...................................................................... _. 36
Wasser ................................................................................................... 36
Pulver................................................................................................... _. 36
Bchaum ................................................................................................_. 36
C02 ......................................................................................................_. 36

1.7.5_1.1.
1.7.5.2.
1_7.5.2_1.

Prüfungen Fauerlöscfıer._...__...__
37
Wandhydranten ................................................................................... .. 37

Fettbrartdlöschmittei ............................................................................ _. 36

Löschdaclte .........................................................................................._. 36
lnertg ase .............................................................................................._. 36
1.7.5. Löschgeräte ..................................................................... _. 37
Tragbare Feuerlöscher ........................................................................_. 37
1.7.5.1.

1.7.5.

1.7.7.
1.7.7.1.
1.7.7.2.
1.7.7.3.
1.7.7.4.
1.7.5.

Prüfungen Wandhydranten,

36

Bekämpfung von Bränden in elektrischen Anlagen .......... __ 36
Löschanlagen .................................................................. ._ 36
Sprinkleranlage ....................................................................................._ 36
Sprühwasser - Löschanlage ................................................................__ 36
Nebellöschanlage .................................................................................. 36
Regenvorhang = Berieselungsanlage ................................................_. 38
Sicharheitskennzeichnung Brandschutz .......................... _. 36

|2.
2.1.
2.1.1.
2.1.2.
2.1.3.
2.1.3.1.
2.1.3.2.
2.1.4.
2.2.
2.2.0.1.
2.2.0.2.
2.2.1.
2.2.1 .1_
2.2.2.
2.2.2.1.
2.2.2.2.
2.2.2.3.
2.2.2.4.
2.2.3.
2.2.3.1.
2.2.3.2.
2.2.3.3.
2.2.3.4.
2.2.4.
2.2.4.1 _
2.2.4.2.
2.2.4.3.
2.2.4.4.
2.2.4.5.
2.2.4.5.
2.2.4.7.
2.2.4.3.
2.2.4.B.1
2.2.4-.B.2.

2.2.*-1.5.3
2.2.4_B_4
2.2.4.B.5
2.2.4.5.5
2.2_4.3.7
2_2.4.B.B

612066 www_sch1iermann_de 6.6

Arbeitsschutz...__...............................39|
Sozialer Arbeitsschutz ........................................_. 39
ArbZG .............................................................................. _ _ 39
MuschG ___________________________________________________________________________ _ _ 39
JarbSchG ......................................................................... ._ 39
Kinder ................................................................................................... -39
Jugendliche .......................................................................................... ..4lZl
Lenk- und Ruhezeiten ...................................................... ..4D

Technischer Arbeitsschutz ................................._. 413
BG - Berufsgenossenschaften ............................................................. ..41'J
,gleiche Sicherheit auf andere Weise“................................................. ..41
ArbSchG .......................................................................... _ _ 41
Dot-tumentationspflicht.......................................................................... ..41
G PSG .............................................................................. _ _ 41

Betriebsanleitung ...................................................................................41
Maschinenrichtlinie............................................................................... ..41
Prüfzeichen .......................................................................................... ..41
Werksbescheinigungen und Werkszeugnisse .................................... ._42
ASiG ................................................................................ ._42
Fach kraft für Arbeitssicherheit ............................................................. ._42
Betriebsarzt .......................................................................................... ._42
Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen ................................... „43
Arbeitsschutzausschuss l§ 1 1] .........................................................„43
BatrSichV ......................................................................... _ _ 43
Arbeitsmittel __________________________________________________________________________________________ „43
Gefährliche Anlagen ..............................................................................43
Brennbare Fiüssigkeiten ______________________________________________________________________ ._43

Druckbehälter .......................................................................................„43
Druckgasbehälter ...................................................................................43
Dam ptkessel .........................................................................................„44

Aufzugsverordnung ................................................................................4-1
Überwachungsbedürftige Anlagen in E1tBereichen - BetrSichV...
Anforderungen [5 21Abs. 2, 3 und 6]
Arbeitsrnittel [5 1 Abs. 3 und 4]
Erlaubnis
Abnahmeprüfung [5 14]..._..._..
Wletlerkehrende Prüfungen

Arbeitgeberpftichterr
Eitplosionsschulzdolrumenl..__.__.._

2.2.4.6.
Gefährdungsbeurteilung .................................._
2.2.5. Arbstättv 7 ASR ............................................................... _.
2.2.5.1.
Anzahl der Feuerlöscher- Arbeitsstätte .............................................__ šäšea s s sš
2.2.5.2.
Fluchtwege ........................................................................................... ..46
2.2.5.3.
Beleuchtung ......................................................................................... ..46
2.2.5.4.
Lärm ..................................................................................................... ..47
2.2.5.4.1
Beurleilungspegel L
41
2.2.5_4_2.
Gehörschulzmiltel
41
2.2.5.5.
2.2.5.5.
2.2.5_6.1
2.2.5.5.2.
2.2.5.5.3.
2.2.5.5_4_
2.2.5.5.5.

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung .......................... ..41
Persönliche Schutzausrüstung ............................................................ _.47
PSA-Verordnung

47

Kopfschutz._...__.._...

46

FuBschutz_.........

46

Aternsch

46

2.2.5.7.
Erste Hilfe .............................................................................................„46
2.2.5. Gefahrstoffe ..................................................................... _ _ 49
2.2.5.1 _
Gef6to1fV ......................................................................._
2.2. 5.1.1
2.2.5.1.2
2_2_6.1_3
2.2.5.1.4
2.2.5.1.5

informationserrnittlung und Gefährdungsbeurteilung [§

Sohulzstufeo [§5 6 -1
Betriebsanweisung ]§ 14]
Arbeilsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen

2.2.5.2.
Umgang mitGe1ahrsto1fen .................................................................. _. ååååäåå
2.2.6.3.
REACH - GHS.................................................................................... „50
2.2.7. Betriebliche Arbeitsschutzorganisaticn ............................. ._ 50
2.2.7.1.
Betriebsanweisungen........................................................................... „ED
2.2.7.2.
Unterweisung ....................................................................................... ..5ü
2.2.7.3.
Sicharheitsbeauitragte ......................................................................... ..5tl
Heben und Tragen ............................................................................... „51
2.2.7.4.
2.2.3. Arbeitsmittei ..................................................................... „51
2.2.5.1.
2.2.6.1.1
2.2.6_1.2.

Gerüste, Hebebühnen und Leitern ...................................................... -.51
51

2.2.3.2.

Benutzung mobiler Arbeitsmittel .......................................................... „52

2.2.6.2.1.
2_2.6.2.2.

2.2.5.3.

Hubsleiger. Hebebühnen......_..__.._..__..__.

52

Gabelstapler

52

Sicherheitsabslände ............................................................................ .52

www_sch|iermann.de an

©2009

_

Brandschutz Bauerdnungsrecht

2.2.3.4.
Lariungssicheru ng ............................................................................... _. 53
2.2.3.5.
Holzbearbeitung ....................................................................... __
2.2.3.5.
Schweißarbeiten ................................................................................._.
2.2.3.:-'_
Lacke ..................................................................................._
2.2.3.3.
Schleifen ........................................................._
Werlretattausstattung ................ ._
2.2.3-9.
2-2.9. Pyrc - SprengG ________________________________________________________________ _.
2.2_B_0.1.
Kiessel Feuen›ren<scie|waren.___.__..
2.2.B.0.2.
T1 türtechnisctre EwecIre..__.._.
Emı
1.ı
__

li'-Iiassell Kleinfeuenirerir

2-2-9-0.3.
2.2.9.0.4_
2.2_9.0_5.
2_2.9.0_5_

T2
¦.'1~fJ"U1r
IU"lU1CI1 ;_|'1u1ı|¦_;r1
lílasselll Mi1teifeuerwerlr_.__.___.
§2-r=.f§'-.; .¦ r:.ıc r.sı:r. c:
Klasse iV GrcBfeuerwert~:.._.._...
Berechtigte ........................................................................................... _. 54
ıı--ıııı-ıııı--ı

2.2.9.1 _
2.2.9.2.
Beauftragte Perscn _______________________________________________________________________________.5-4
2.2.9.3.
Genehmigungen __________________________________________________________________________________._ 54
Aufbewahrung (bis 21] kg) ___________________________________________________________________._ 54
2.2.9.4.
2.2.9.5.
Sicherheitshinweise _____________________________________________________________________________„54
2.2.10. Laser _______________________________________________________________________________ _. 55
2.2.10.1_ Bühnenlaser besteht aus _____________________________________________________________________ _. 55
2.2_10.2. Bereiche _______________________________________________________________________________________________ __ 55
22.10.3. Laserl-:lassen ________________________________________________________________________________________ _. 55
22.10.4. Gefahr .................................................................................................. _. 55
22.10.5. Schutzmaßnahmen ............................................................................. _. 55
22.10.6. Laserschutzbeauftragter ...................................................................... „55
2_2.10.T. MZB - Werte_________________________________________________________________________________________ _. 55
2.2.11. BGV C1 ___________________________________________________________________________ ._ 56
2_2.11.1. Geltungsbereich _____________________________________________________________________________________ 56
2.2.1 1 _2- Baurrcrsch riften ....................................................................................._
Flächen und Aufbauten müssen tragfähig und slandsicher sein...___....
2.2.1 1.2.1 _
Begehbare Flächen müssen stclperlrei und absturzsicher sein..__._..__.
2.2-11.2.2.
2.2.1 1 .2.3.
Arbeitsplätze und Bpielllächen müssen gefahrlcs erreichbar
Herabfallen ven Gegenständen ist zu verhinr:tern_..__.._..___.__.........._..
2.2.11.2.4.
Aulfangvcrrichtungen sind rrerschıiltemäßig auszuführen
2.2.1 1 .2.5.
Sicherungen gegen unbeabsichtigte Bewegungen
2.2.1 1 2.5.
Über- und Unterrnaschineiie
2-2_11_2_T_
3 3 32313 23":
2.2_11.2_3.
Betriebeberlingt bewegte Einrichtungen
Bewegung ist immer
2_2_11.2.9_
Gut ausgerüstete Werkstätten sind Garant für sicheres Arbeiten__._..___._...._.._..._5?
2-2-1 1 .2_10 _
2.2.1 1 _2.1 1 _
Stellttachen encrm wichtig
2_2.11.2.12.
Ürchestergräben müssen sicher verlassen werden können
2.2.1 1 .3- Betrfebsucrschriften _____________________________________________________________________________ ._ 5?
irerantwcıtung des Unternehmers
2.2.1 1 .3.1 _
2.2.1 1.3.2.
Aufgaben der Bühnen- und Btudicfachkraft im UnfaIlschutz.__.......__
Beechäftigungsbeschränlrungen.____..__..__.___..___.__..__.____._.._......._..._
2.2.1 1.3.3.
ı-ı--ı-ııı---ı---ı

ı--ıı ı ı-ı-ı ı---ıı

..1 . ... _.. .

H... ı..ı.ı.ı

2.2.11_3.4.
2.2_1 1 .3.5.
2.2.1 1 .3.5.
2.2.1 1.3. T.
2-2.1 1 _3.3_
2_2_11.3.9.
2.2.11_3.10.
2-2.11-3.11.
2_2_11.3.12 _

2_2.11.3.13.

2211314 _
2211315 _
2211316 _
221131? _
2.2.11_3_13 _
ı

ı

ı

ı

ı

ı

1

1

ı-

4

J

ı

4

ı

2211319
2211320
2211321
2211322
2211323
2211324

|3.

Unterweisung ist wichtig
Schutzausrüstung tragen

Aulenthaltsvertrct
Prcben szenischer Vcrgänge sehr wichtig
Sicherheit geht ucr

ııı.ııı¬ııı

.-ı-

Schutzmaßnahmen

3.2.
3.2.1.
3.2.2.

_ _

..

_ ._..._62

Gefährt. Körperströme ...................................................... „B2
Überstrern ........................................................................ _ _ 62

3.3.

Illliliillllilllllllll

3.3.1.
3.3.2.
3.3.-2.1.
3.3.2.2.
3.3.3.
3.3.4.
3.3.4.1.
3.3.4.2.

II

I

IIIIIIG2

Ftertung swegleuchten ....................................................... _ _ 52
Leitungen _________________________________________________________________________ ._ B2
Verlegen von Leitungen _______________________________________________________________________„B2
Verteiler ________________________________________________________________________________________________„E2
Kennzeichnung ................................................................ _- 62
Ersatzstrcmguelle ____________________________________________________________ _ _ B3
Sicherheitsetrcmverscrgung ..................................................................„B3

3.3.4.2_1
3.3.4.2_2.
3.3.4-2.3.

Chemie _________________________________________________________________________________________________ „B3
Blei
....._...___E3
Nickel Cadmium l'~lifCr:l {$tah|alrlru}
Nickel Eisen l'~tiiFe

3343

Batterien _______________________________________________________________________________________________„63

-

r

|-

33431
33432
3_3.4.3.3
33434
33435
3344
ı

ı

ı

ı

ı

ı

ı

'_ '_ _'

3.4.
|4.
4.1.
4.1.1.
4.1.2.
4.1.3.
4.1.4.
4.1.5.
4.2.
4.2.1.
4.2.2.
4.2.3.
4.2.4.
4.2.4.1.
4.2.5.

4.3.

Einzelbatterien
Grupcenbatterien LPS
Zentratbatterien BFS
Vstett rn flregenden Bauten
Latlu ne

eeeee

`"ffÃf_`If§I IlI `_`II§¶f.`.`IfflÃÜ......................................................_§ffÃ`_`I ¶I `er

Aggregate

Prufungerr
und Wartung
"

_________________________________._e4

Mechanik - Statik
Grundgrüßen .............._. ._ ._ _. ___________________________________. es
Sl Einheiten ..................................................................... „B5
Sl Prefiires ....................................................................... „B5
Kreisfcrmeln _____________________________________________________________________ „B5

Dichte ______________________________________________________________________________ „B5
Umrechnung ____________________________________________________________________ „B5

Kinematik ......... _______________________________________
Gleichfürrnige Bewegung _________________________________________________ „B6
Ungleichförmige Bewegung ............................................. „BB
Fteibung ___________________________________________________________________________ „B6
Arbeit und Leistung .......................................................... ._ B6

Wirkungsgrad ......................................................................................--55
Fallbeschleunigung .......................................................... ._ BB

Festigkeitslehre

..........................

......„G6

4.3.1. Lasten .............................................................................. „BB
4.3.2. Krafl ................................................................................. .-53
Momente ............................................................................................... „S5
4.3.2.1.
4.3.3. Festigkeitebegriffe ............................................................ „BG

f.-1|.--|1 fr--ı
r---ıı---H--1
›ı..ı.ııııı.

Veranhrrcnlichkeit cler Artisten

Lagern ven Gegenständen._..__..__..__.__.
Umgang mit Gegenständen..-..__..__.__...__.._..
Zustand ven Flächen und
Betturrgswege immer freihaiten
Meschinentechnieche Einrichtungen nur bestimmungsmäüig rrerwenden _______ _.
Bei Bewegungsucrgängen immer auf Bicherheit
1_nu1r. 1 r'.nur:ı' .rıu1r.nr.nr.n
Nctendschalter nicht
Verwendung crtsveräntlerticher elektrischer Geräte nach VDE und DIN
Feuer, cffenes Lrcht, Rauchen ist besenclers gefahriıch
'tferwendung geiahriıcher Gegenstanrzie nur rrırt Versıcht
Umgang mıt1'ıeren prchiematısch [ti 31]
Wartung Instandhaltung Fiernıgung
Ftegelmaßrge Prufungen
Wıederltehrende Prüfungen

3

Låä fiåä m äm m m m gfl w

Sicherheitsbeleuchtung....................60|

4.3.4.
4.3.4.1.
4_3.4.1_1.

Beanspruchungen ____________________________________________________________ „B7
Druck ____________________________________________________________________________________________________ „B7
Kniclrung

4.3.4.2.

Zug ........................................................................................................ ..Ei?

4.3.4.3.
4.3.4.4.

Biegung ................................................................................................-.57
Abscheren ____________________________________________________________________________________________ .-5?

4.3.5.

Statische Systeme ........................................................... _. B?

4.4.
4.4.1.
4.4.2.
4.4.3.
4.4.4.

|15.

ı ı ı ı ı ı ı ı ı ı ı ııijqqifiq ı I I I I I l I I I I I I I I I I 1 I I I I I liiiililf I D I I I I l I I IIBT

Holz ................................................................................. „B7
Stahl ________________________________________________________________________________ „BB
Aluminium ........................................................................ -.53

Verbindungsarten _____________________________________________________________ „BB

eühnentechnik_._._............_........._..._._e9|
Bühnenmaschinerle

.........................

3.0.1.

Begriffe ____________________________________________________________________________ ._ B0

5.1.

3.1.

Anforderungen ...........

3.1.1.
3.1.2.
3.1.3.
3.1.4.
3.1.5.
3.1.5.1.
3.1.5.2.
3.1.5.3.
3.1.5.4.
3.1.6.
3.1.7.

Wu '? ________________________________________________________________________________ __ BD
Beleuchtungsstärke _________________________________________________________ __ 61
Systemi ntegrität _______________________________________________________________ _ _ G1
Bereitschaftsschaltu ng _____________________________________________________ __ B1
Dauerschaltung _______________________________________________________________ _. 61
Gruppenbildung ___________________________________________________________________________________ ._ 61
Schalterancnzlnung ______________________________________________________________________________ ._ 61
Umschallzeit ________________________________________________________________________________________ „G1
Betriebsdauer ______________________________________________________________________________________ „B1
Senderbeleuchtu ng __________________________________________________________ _. 61
Alig. Beleuchtung _____________________________________________________________ ._ 52

Ncrmung - DlN 55 950 ..........................................................................1:'19
5.1.0.1.
Begriffe ................................................................................................. „B5
5.1 .0.2_
5.1.1. Antriebe .......................................................................... „BB
Kettenantriebe ......................................................................................„BB
5.1.1.1.
Bpindeltriebe ........................................................................................„B9
5_1_1.2_
Zahntriebe ............................................................................................ .-53
5.1.1.3.
5.1.1.4.
Gelenttwellen ........................................................................................„B9
Hydrgnlischer Antrieb ........................................................................... „T0
5.1.1.5.
Eleirtrcmcterischer Antrieb .....................................................................1'U
5.1.1.5.
Hanctantrieb __________________________________________________________________________________________..1'U
5.1.1 _?.
5.1.2. U ntermaschinerie _____________________________________________________________ ..1'Ü
Bühnenbcden .........................................................................................1'Cr
5.1.2.1.
Bühnenwagen ........................................................................................?ü
5.1.2.2.

____________________

.......... _. 60

. _ _ B4 Vcrhang ................1............1..._..........._ ze Fleduklicnstaktcren 18 Faserseile ____________________________________________________________________________________________ __ Te Seiltriebe ............ 5..... „B5 5.. „B3 5.. __ Freizüge ...........5............... _...__-„B0 5....... Schutzmaßnahmen .................... Elektrcfachkreft ____________________________________________________________________________________ „B5 Fachkraft für festgelegte Tätigkeiten ___________________________________________________ „E15 5....5....................5......... ?3 5...3....1..... LS - BB BB Fehlerstrcm ... IF' ............. _............. 5_2......5....._........10..1..... Vergussl<eget_.... 5........2..... 53........ 5...........................................................4........ 5................. 5..2. 5........3..................76 Anschlagpunkte ....... 5....4 5....4_2...........................3..1...2...................5...........1..... 5.. 5....2._ 14 Vertikale Nutzlasten .3... 5.......1................2.........2... _......_........1 B...................10........5........ Seilschlcss Drahtseilklemmen 53.......2..... 5..... __B2 5.....1........ Allgemein ........ .........3....4............................................................4.....................131° 'II .......4........... Prüfungen .......__......2.. Karabirrer........3..................................... _....... „B6 5....................~-3 .....5.....1'B Kausche ...... 5........................1........................ Erdungssvsteme ........1.... Regen _____________________________________________________________________________ „BS 5...1.................. _ _ B4 Prcspekte ....._......B4 Elcdentücher _________________________________________________________________________________________„B4 Tanzbcden ___________________________________________________________________________________________ „B4 Elektrotechnik1.5.... 5............. Antriebe für Drehscheiben und Drehbühnen_.................... 5_1_3_4_2.........._ T5 5.4................. 76 5_2. 5.... „B4 Bodenbeläge ...........5.......................... Z-'B Arrschıagdrs htseiıe .__.. ......... 5.. _.......5..........2........... 76 5.. Rauchen. Feuer.... „B5 nötig bei Bauformen...1.....4.1-2.4.......2......._............2.....................1..........„B3 5...B3 Velcur .2.....2......1............2..........__.. 5..........5........1... Trschversent-rung Bühnenbetrieb ... 5......1................................ Bühnelllliilliili I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I l I I I I I I i l lrlflliı 5............2-4.........1 5_3_10.......3_11_ Schutzkleidung .__...........1.__....3.4.1....... 5..2......3. 5......... 5....1.......25..............................1. ...-....._.10... 5...... 1'? Auslenkung ...... _............................................._......... „B3 natürliche Materialien ......Geländer . Abschaltzeit RCD Prüfungen ääâä Llberslrcm ........1..........7....... 5..... ............ .........1..........1....... _....1....11.................. ............................. ......1 Zusätzlicher Schutzpctenlialausgleich..2.... 1'? Ftundschlingen .............2...3................2............................1021 5...................................................... ?B Seite ________________________________________________________________________________ ......... 5............ ¦'I' .......1 _ Basisschutz ..............2..... B5 6.............................3....11............4.. _................................... ............1..1................ .....3...._....................„B5 5......................... „B2 5...........................1..........9..4..................3................. ......................... _...3....... 5.....3. Steuerungen .....................5...... :.................... 75 Bühnengeländer T5 Geländer für Besucher Hcrizcntale Nuizlasten -waagrecht T5 15 Dekcraticnsaufbeu ...... .. 5.3_12_ Aufenthaltsverbcte........2...10................. B5 5..5_2.......... 5......._...... Artisten ..................................... ...5_1_ 5........ T3 5...............2.... 85 Schutz ________ .......1. Handkcnterzüge ........1............ __ 5.2.__ re 5..............._._ 5......................3......-.................3......3..........._ es Mcitcn .1044 5..................5.................3..„Bf 5.............4..4.. 5. Flächen und Aufbauten ...23-5-4....ig=.3 5..............2.......2...............3..................................1............3.......1 B........5.1'.................10..„B5 5-2...........................5....4. T0 Spindeiantrieb Hydr_ ltclben -Antrieb._......3......2......_.......0....................................._ Lasthalren......... Begriffe ...............2.....9........2.............4............3_2..........12..................4.........._........1..........„T5 Arbeitsschutzgeländer.........5....4..............1...12.. 5. ..................................................ltetthiner Sparrnscl1ltisser..._._ I Drehbühnen und Brehscheiben .....1......... Waffen ................_.......5.......................2..__.............................. _.Trussadapter 5............Unfallschutz ...... Schutzklasse III ______________________________________________________________________________„BT 6......3............5...„BB 5.4....._B? 5...... „E13 Messe!___________________________________________________________________________________________________ .._ 5....2....... „B3 synthetische Materialien ______________________________________________________________________ „B3 Imprägnierung .................... Kraftfahrzeug auf der Bühne....3.................I-_ı...__.IIıI I _ı........9.1'B Stahlband als Tragmittel ..1.................... 5...3......3................................4.......3....3... Verbindungselemente ......................Stuntmen .3..............2.2......... Fehlerschulz ....5 5.....__ Orthcstatischer Scheck ......3.... eff. Sicherungsseil .............3................... „B4 Prcrjekticnsfclien ...4..........2...........2....................__ Pressklem men Flämisches Läsbare Seilendverbindungen ..2... Schade Muniticn .3...3......4....................... Theaterdclche ______________________________________________________________________________________„B2 Schusswaffen _______________________________________________________________________________________„B2 5.............0.......und Anschlagmiltel ................ _........2.......................2..4............ 5......... 5................... 6............................ 5............3........................3....2.................... Schutzpctentialausgleich _____________________________________________________________________ „B5 6.....3................. 5.... ?6 Prüfungen Trag-und Anschlagmiltel _____________________________________________________ 16 ...................... 5:52:55 ı..:llIııı -'P....3-10.5.3............ „BT „Sicherungen“...........3.............10............... Ketteriverküızer Gizme ................1......1.................................................3............................ 11:' ............ Schutzvcrhang ....3............... .....3....................... ?2 5.. „B2 5....2.....3....__ 'F4 Bühnentreppen und Stufen ...............0...........2...... 5.__...3......... 5...............1.....5..... 1'? Ketten ..4_1.... weitere ..2.. 5........4.. gegen direktes + indirektes Berühren ................................... T9 Unlüsbare Seilendverbindungen .„B2 5...... .1................ Sicherheitsphiicscphie ....... ?3 5................ 5...2......§I 11' I .............3............_ 15 Herabfallen vun Gegenständen .2.........................4.1...............3............................................................. el...1............................. 5............... _...........3..._......................3........................ _ ¦*¦' .......... 53...5... 53....12............2.4..... ...1........3................... 5....3......_ Grupperrfehrt für Punktzüge_................7.................. 5..... Befähigte Perscn für el.....3_1ü...2......4.3... 5.5....... 5..................................-I~g..............2......... _............ Gefährdungen ...2....._....... ................ Fremdfirmen... 83 Textilien ......_...... Tiere........2....5......1... ..5.13... 5....1...................................... _....1_ 5..... Sch nürbcrden .4.. _........ Trägerklammern 5....................____...............3...1..._ T3 5........ ........3......0.............................................4.................1'T Prüfungen Ftundstahlkette .....5............. Sicherheitsregeln für Drehbewegungen....... Kriegawalfen... Begriffe ....2......... 5...1. Hartdwindenzüge....5...1............... 5..............................3....2......2_ |6........4........ 5................2. 5....15.......... ......10..... 5..........2........_...................... .......2.2....3....... Elektretechnisch unterwiesene Fersen ............ „B5 5...5..........3..........1...2............_ 1'? Güteklassen GK... 5........... „ ....................................3. 5.3..................3.........1.............. 5.....3.............2..........................Schulzarten ........... 5.........._¦-:ii : .1.........._..........5..........................3............. Bewegungsvergänge ...................._ ..1..__..........ı¦.............1041........lfettenmctcren fi:_i....3....3.............3_2........3............. . I'ı f.........10...........3..... 6...._..............3 5........3...........................3_10_4........... _..................10........4............„B2 5....... _..............._ ?'8 Stahlseile .....2....Q.............. Punklzüge . Zargen........5.2...9... _............... verbetene Waffen ....5....„BS .2..4..letrecht T4 Bühnenpcdeste...... 5................1.1...2...10..3........... Prcspektzüge _______________________________________________________________________________________ __ 72 5.............. 5......... Gefahren .............«-1.4.......?......3..................5......3. ..... Schutzklassen ... Ftigging ....dc ao ä ä ä ä ä åä ä B0 ........ Dienstleister uncl Subunternehmer ...... ..Bridle...... 5...........................2.....4.. 6.. 5.................'-.............5.1...........1'S Trag... _ _ B4 Spielvcrhang ________________________________________________________________________________________„B4 weitere Vcrhänge _________________________________________________________________________________„B4 Hcrizc nt ....3...............3........1'G 5_2.......2.....3..___....2.... „T3 Bühnenbcden .... _....................._... _.9.............1_2_3.......... „B3 Tüll ....... 5..6.......5_3........4...scnliermann..2..................3......4................ ..............5.. „B5 5......................9............_B2 5.... 5.................................. szene wvn-r......2..... ..Seilvnrrde Scherenpedium 55.. 5_5...... 5........... Übermaschinerie ............... 5....1........._.. 5.2_2 5......2...1 .................. ............... Pcsitienienıngsverlahren unter Zuhilfenahme ven Seilen .................. _...................1'B 5-3-9.........................2....5..5.....4.....__ Schäkel_.....................3.......... 5.. 5............................4.. 5..................._ 1'? Traversen .. Lagern ......3.... 53..............__......... Antrieb ...... Flugeinrichtungen .. .................1........3........5................_BB Kurzschluss .....1045 Spleiße Schnellverbindungsglieder...5...............2... „B4 Verha ng .......................„B9 Schme|zsichenıngen__................. Beschaffenheit .......5.....1................................0....... 5...... Verlegearterı für feste Verlegung........................B? 5.................................1..............5_2........ 5...5.5...__........................... _...........2..........__es| 5.. T9 Seilverbindungen .............10_4_2 5..1'G Anfcrderungen _________________________________________________________________ _...........-4..__.2..2. Schutzklasse II.....1_2_3. __ Brandschutz Baucrdnungsrecht Hubpcdien ..3.... „B5 Schutzklasse I .. DlN 15 T50....... 5.............................. .._.....1_ 5.......3...2........ T4 5.............................5.....1........ „B2 5......... T3 5....3... ..........:4 _=-...........................................4....1...2............2. .... 5............2............ 5........................2... lVlateriallen..... 5.4...........2............................2 5. _ı.2...2....„B6 5................................ Pvrc ............3....B................ 5. _........ „B5 5.._ Kettenzüge .........10......... 53.....Schutzeinrichtung HGB ........... _..... Leitungsschutz .1.......... _ ..1 .... Brandschutz ___________________________________________________________________________________________ ?4 5.....................................___...2.. T5 Absturzgefahr .. 5....2_5....... „B5 Elektrctechnischer Laie .23..._................._...0.....5.......2..............1.3..3...1.....10..............

5........ 3..... 7..._.. Vier Grundgrößen ____________________________________________________________ .....................4........... ......5.......... „Q5 7........2..................1.......5. Additive Farbmischung RGB .... Transistor .......... 3...... .....1...6.........-106 Scheinvverterkennzeichnung .......7.....6..........5...................5..............1 ....9.....__..2........_ 95 7.....Kurve ____________________________________________________________________________________________„E19 7.......2................ Streuvvinkettabelle ..........3...1..........4.1.....1....1...5...........3 3....... 7......1............... _...1._ 93 Hochspannungsleuchtröhren ___________________________________________ __ 96 Leuchtdiode LED _____________________________________________________________ __ Q9 Elektrolumineszenz ..............................1...........7.......1..........................1.1................. 1 U3 5..........1l12 Prüfung Inbetriebnahme .. 91 6. 3..........-4..7.....3... 96 7.... Messen des Schutztsiteıvriderstarıtles Fig Messen des lsclationswiclerstandes Messung des Berührungsstromes I.................... ............................... __ 64 7..........3.......................... ABL .......6................HTi"E ________________________________________________________________ __ Q3 7......6.. ...7.. 3........_ 96 7............... DC . Lichtbrechung und Zerlegung.....1D3 auf brennbaren Baustoffen _____________________________________________________________.........2.............1...........2......... 96 7.......... 6..........5...........1. ....._.....2. 92 6......................................3.. Leitenviderstand ...............................................l2 3......__........................ Farben und Farbstoffmlschung ....... .............. 3.............. 30 6................ Wendelformen . Vorschaltgeräte _______________________________________________________________________ -162 3..............4.......2..3.... ........._ 92 6.......__ 92 Ablauf der Prüfung .......... -66 6.......10...1[lb 7......„Q2 |7. .. 95 7........ _........2.............. Bühne.......1ü2 Potentialausgteich ______________________________________________________________________________ __1[12 3... _...... 69 7.................. und Schulıleiterstromes Funlttionspriilung 6..2........_1lIı4 lšt_1........ „161 7.1.........................7......4......._.............5. Lichtstrom .. _..................... 3........6....5.........1(JU 7..1.2...2..........1....3.........1 3........3.................................. .....3.........................1. __1o7 Ellipsenlspiegeltscheinwerler_...Folie _______________________________________________ _..........7..... Spannungsverlust-Spannungsfall ...7........1..9..........7...... Film.................1[I6 Diaprojektton ........... ...............3. Anschluss in fremden Häusern ............1..........2.......... ...... 99 7. 3................6..3..5......7....11.......5............2............4......... 105 Eleleuchtungsgeräte . 92 Prüfer .........4_3..... __1[l7 3.5....3.........1..3._...1.9............f_sr:hıiermann.......6. 3........Stellanlagen ......................... 3.2.... 3...._ 97 7.......1..... Wiederholungsprülung ....6.......... 3.3........7.4........._ 92 6..4.... Üptlsche Spiegel .7...1... Elektro . Prülfristen bewegliche Betriebsmittel ............ Halomet . 3....3...5...lvletalldampflampe HQI ___________________________________ _............ _...2._.......7.......1..............1(I6 Linsen reinigen ..1..............._.Lumen ____________________________________________________________________________ ................1 3.._ lfugeisplegel .Lampen HMI“-' ______________________________________________ _...3..............4 3.... Kalllichtreflektor .........1 _ Anwendung v'erin=lger.1...3_4....5.... 3......._.......5.. 91 6...............1l1l6 Scheinwarfertypen ......._............ 3..__...1......Drehstrom ._....3..............2..94 7...........1(I1 |8.............................1 _ Uchtstärke Candela ______________________________________________________________________________. .........._ 1137 Profilscheinvrerter. 7... 3_1.1 ...3..... Xenon ........... El_1........1. 96 6................... 1 D6 Projektionsobjektive _______________________________________________________ .1........Q..... Schrittmotor .....1........ Leitungen _______________________________________________________________________ _.. Bühnenlicht .....3.................5 3.7..........4........2.........5..6.........Glühlampen .......... Temperaturstrahler 7. __ 91 6.... Halogen-Glühlampen .......... Fresnel________________________________________________________________________________________________..7. Leitungen ...........1...................................2...........__.............. AC . mobile Veranstaltungstechnik_..1 D3 Ethernet...3..1........ lvlotorschutzsohalter ............ ..7.1.-107 3...........1....3.1...3....... 92 Gefahren 7...............1........1 _ Erstprüfung .........Hochdrucklampe ________________________________________ _.......3.......Gesetz ...1.......4....... 3....1 _ Ncıntlichtarlen ______________________________________________________________________________________ _..... Elektrische Anlagen .....6.Einphasenmctor ... Niedenrott ___________________________________________________________________________________________ -107 3......1... Farblaser ____________________________________________________________________________________________„107 3........3..__.................... 92 6.................. „161 3.......7. 1................ Anforderungen .............1.............. _..........................1.2...3. Halogen ......5............1.............. 6......2...............7...... 3..............3.............4_5.............5.tesbbs ww¬¬r................1..2............3. „Q5 Entladungslampen .._...._..1-11 6..7...........3....... Moving Lights ..... Verteilung _______________________________________________________________________ ..........7..............1[l5 Wasserbecken ____________________________________________________________________________________ „165 Anschlussleitungen ____________________________________________________________________________ ..... 3.ibel.............3._. Elesichligen und Erproben_____..........2...1....2._ 1 63 3................_.........1.. Fluter___________________________________________________________________________________________________-107 3.......1...............3.5..........._........1........ Lichttechnische Stolfkennzahlen ___________________________________ __ 100 ...3_2 3.....1........................4.......1 U3 Analoge Steuersignale_.2 3..1.1.............. Schutz gegen Merbrennungen ...__.. „94 7.......1............1......3.......7.......3............ Prüfgeräte .3....... .........2...4..6....... ......2.......„102 3..„Q5 _ 95 7................ 3....... 7........1..............3.. _. Elektromotoren ...... __1l'.............................1..................... ._......Niederdruckrühre ______________________________________________ _.....4._...............3..3101ü| Betriebsmittel .4....4........... „Q4 7..3............. Anlagen im Freien _____________________________________________________ .....5...1...........7. _..1........1.3...7....... Lichterketten _______________________________________________________________________________________..........r_ie 6...... 6... in fliegenden Bauten 3.9. Regel.........1ü6 3. 3...3_4_6.4_ Leuclıtdichte cdfmfi ____________________________________________________________________________-100 7............4....3............Lichlfarbe ..................._1Cl2 3..3...............1................... _....3.....1...1........................ 3............._ 101] 7...........1'D4 Verlegen von Leitungen .......4.............1lJ4 Gummileitungen..........Gleichstrommotor ......... Triac ................. 7........6............................._ 96 3.7............................. 33 7.3....._........3... 3...2..1........ Natrium .1...._....11......__....... er 7........2........1D1 7..............._ 91 6......4...... Betriebsräume ... 3. _.. _....... 30 6....1 _ Übersichtsplan .. Aufbau und Wirkungsweise optischer Geräte...7...__..........._1D3 3....3....................9.................................1......3...7.3................................_........ .........__................. 3.......1.................. _...94| Grundlagen der Liohterzeugung.............1.......1........1.. Bewertung 6..1.. ...3..............1El4 Feslinstallation D4 Licht ..1[I5 Steckvorrichtungen ... 3.....................1.1*JG Eirennmiltel _________________________________________________________________________________________ .1(E12 3...............Hochdrucklampe ______________________________________________ .... __ 92 6..........__..... Farbtemperatur . Wechseln von Sicherungen ..........__......1...2...Prüfungen . ......2.......5..__ 104 Sonclerteitungen 1 114 1 -ı Venvendungsbereiche fleit................1................ .1.. Anvrenclungskategorlen _____________________________________________________________________ __1D1 3.....1 02 3.1........0.....3.. 5 Fotomelrisches Enlfernungsgeselı 7... Stau eıtechnik _____________________________________________________________________________________ ..6.........2.2......... Steuertechnlk ...„E15 7....................Hochdrucklampe ... Et.6........._ 91 6........... 3.....4.2.....1.......5..7........4....1Elegrilfe ....91 ..........1. Quecksilber ......_.......5..4...__......... Bühnenbeleuchtung...3............ Lichterketten _______________________________________________________________________________________ ...........1.........1. Lichttechnische Grundgrößen. 6.........4. Mechanische Verdunklung.1.....„E19 6..... 90 6. . __1U1 3.............. 3...2. 97 7... Beleuchtungsstarke Luk ____________________________________________________________________...........1(I3 3.7.5.._.........1(I5 Anforderungen ... 3..... 6_7......___ Projektionstechnik .1.. 6_7.............. . ......1..........1[I6 Schutzgitter_________________________________________________________________________________________-106 Aufhängung .......1...............1...........1.........4....1(11 6..........0... Leuchtstoffröhre ... _.........1......5...__....1.. Lichtausbeute lmfw _______________________________________________________ _..........2....... 1 D4 Verlüten des Leiterendes ___________________________________________________________________ __1D4 Leitungsarten -fleir..3.1.._.......... Subtraktive Farbmischung GMT'. E13 6............. 3...............u......3.._1D3 3............3...4......3..1.7.4.5..............1...7..........4..1.._1ü3 Historie________________________________________________________________________________________________ ...3......5.............3....2.........9.......1f_l3 3. ....2......2 Zulässige Theater........ 7................ 97 7........ ..........._........._ 36 7........7..................4.......4....1.....................2...... E19 7._........ Transformator 6._.......1........ vl ..............4......4.... _... _.3.1............ HCI] ____________________________________________________________________________________________________ -162 Bereichssch alter _________________________________________________________________________________ ......1...........3....1.1. [Llnkumentalion eeeee Lichttechnik.....tl]7 ___.1.1... AC .......___...1... Prüfungen ..... 6.._....3...........1 07 PC ............ EMV ... 3...2........ 6........_.....1..........3.Multlcore .._.....1._ 93 6........3.................3........1..10............1.5............ 6.........1[I2 3........ltnndensoroμlilr obleicfive .. 1 UD 7......0 _ Brandschutz Bauordnungsrecht 6...4.......3.1.......... 6_7......2...3..........................3....... ....1D6 Sockel und Fassungen ______________________________________________________________________.. Niedeıvolt-Halogen .....4.......2.....5..._...... __ 90 6.____........7. lvtetaııogen ...............................7...................rb7 167 1 U7 3_1....................... _.3...... Thyristor .........1...............2.......1....3.. Natrium ......... bewegliche Betriebsmittel ......3.......9.....1.............2........ 7.1D7 _......... Anforderungen _______________________________________________________________ __1l]1 Messinstrumente...... Optische Linsen ..........Linsenscheinwerfer .5. Kondensor ....1....3 3_1.....1........1.........

... Prüfungen 7113| 10................................... V05 ................................ 3......................1................................ „112 'vfideoprojektion ______________________________________________________________ __ 1 12 Bildnorrnen ..0..... SiIos}_ [M60 2002 § 2] Baustoffe ungeformte und geformte Stoffe...................... 11........................ __ 111 Lärm Anwohner ..... 3............................... 110 Stickstoff.......... Stahlträger Bauteile sind aus Baustoffen hergestellte Gegenstände... I die Herrschaft über eine Gefahrensphäre und I das Hervorrufen berechtigten tfertrauens in die Abwehr einer Gefahr..2..... Decken.3......2........2..............5................ _......... 1 seine sies | ...........4.......21 11..........................................1... Decken und Brandwände................3...... Anerkannte Sachverständige ____________________________________________________________ _.........1 11............ Fertiggaragen........................2.. Beispiele für raumabschließende Bauteiie sind Trennwände.......................................24 11_2_2...................... `v'F-'LT ....... B............2.. Türen [usb 211021521 Bauart ist das Zusammenfügen von Bauprodukten zu baulichen Anlagen oder Teilen von baulichen Aniagen_ z......5....13 Instandsetzung ............ ....... _.0..........Betriebssicherheit ..........3..................3.. ........... 9...... 3.............. 11 .... .....4......................................23...................3...... 3.................. 115 11...Brandschutz 5 3..............._ 109 Nebel und Fiauch ___________________________________________________________ _...... _..................... Qualitätsmanagement ................................3...................... _..3.. Bauliche Anlagen sind mit dem Erdboden verbundene.9..............4................... _ _ 1 03 Meonlaufiichi ... I bauliche Anlagen mit einer Hühe von mehr als 30 m......Licht...... Verkehrssicherungspfiichterı entstehen insbesondere durch I ein vorangegangenes gefährdendes Tun............ Bauprodukte sind Baustoffe. um mit dem Erdboden verbunden zu werden {z_B_ Fertighäuser.................... Effekte ...............3. Video............. z.............33 11_2_3_4 11.............. elektr....... Verkehrssicherungsptlicht ist die Pflicht zur Absicherung von Gefahrenquetien..2..._ 115 11.............. die hergestelit werden...................3.........1................................4.... 3....brennbare Flüssigkeiten.......... 115 11............ 3.....0.................116 ASH _______________________________________________________________________________ __ 116 UVV ..................5....................1..................................3..........1............... ungeformte Stoffe sind z........... 11.............................................. 3.......................32 11.... ......... Treppen.........3.............Gefahrstoffe __________________________________________________________________________ __ 117 DIN ................................................. 109 Fluoreszierende Farben ....... l1...0 Das Herbeiführen von Brandgefahr ist strafbarl |1..Leichte Trennwände“............_ 1 15 11.....................1. __ 1 15 Zugelassene tlberwachungsstelle ZLJS____________________________________________ _...........1....... Ton ........117 TRGS ................ Durch die Übertragung der Verkehrssicherurrgsptlicht auf Dritte wandelt sich diese in eine Aufsichtspflicht um....2... Befähigte Fersen ............2...................... ......... __ 1 03 Langfilrndia ........... 110 Historie _______________________________________________________________________________________________ __110 Trockensis . haben keine „raurnabschlieliende“ Funktion im Sinne der LBO.12..0.....„113 19........2.........4.................1... „117 GUM ...................... ....... Gebäudek asse 2 Gebäude bis zu 7 m Höhe und max.........4...1.2....1.......... Bauordnungsrecht | |1_1_1....2............................ . „113 BGN ............................... __ 117 TRBS .4.1....._ 1 10 chem.. Gebäudelt asse 4 Gebäude mit einer Hohe bis zu 13 rn und Nutzungseinheiterı mit max....... Der Begriff „Abweichung“ wird in den neuen Landesbauvercrdnungen anstelle der bisherigen Begriffe „Ausnahme“ und „Befreiung“ verwendet... __ 112 |1o..............__119 Bauordnungsrecht 02009 iwvw_sei~iliermann_de 6. 11.......... Wollten ........7......1... Nebel.. 3.......................... .3..........2. 3. Begriffe und Regelwerke 1151 1 15 11.........3. Sachkundige .5.....3.................1..................................2............. 109 Gobo ..1..1.................. 3.....5.........................._ 1 15 11........................117 THbF ......600 mi Grundfläche des Geschosses mit der griittten Ausdehnung......................3. _. .................1..................... 115 Wartung ..................................1.... __ 103 Biitze __________________________________________________________________________________________________ ........._ 106 Farbfolien _______________________________________________________________________ _........ __ 109 3.. 11............. um dauerhaft in bauliche Anlagen eingebaut zu werden......... freistehende Gebäude mit einer Höhe bis zu 7 ni und nicht mehr ats zwei Nutzungseinheiten von insgesamt nicht mehr als 400 mi -und2_ freistehende land............. ausgenommen Wohngebäude......... 3..........._........1........0................. 400 mt......... Gebäudeicasse 5 sonstige Gebäude einschiietllich unterirdischer Gebäude. 3.........3..... ........... Wände......4.. 3......... die keine Feuerwiderstandsdauer aufweisen..................3.......2............................. wenn dies unter Berücksichtigung der jew.... „117 TH Technische Ftegeln ............. „113 E-GG ...1.. __ 106 Langfilm + Kurzfilm .............4.........3...... zwei Nuizungseinheiten mit insgesarrıt marc....0.2..... 3.....2_ sender-bauten 9 3 I Hochhäuser (5 22 rn)..22 11.... 103 Ftundlaufscheiben __________________________________________________________ __ 109 Herstellung von Projektionsrastern ......................... 9...................7..............1......3. 11.. Bauprodukte sind auch aus Baustoffen und Bauteilen vorgefertigte Anlagen...............2....... ......... 11.....10t-1 Sternenhimmel ____________________________________________________________________________________ 103 Fackel ... die hergestellt werden......... 3. „113 BGB ..3...3.........................2.............2...._ 116 11 ...._ 109 Feuer__________________________________________________________________________________________________ .......„111 9.....3.............2....2..........1............1 11.................... 113 11..... für die Herstellung von Bauteilen bestimmt..B_ Stahiskelettbau..... 3... 9.............................................. Dias ..2.......................... .. _....... 3. 1 10 noch mehr Nebel _______________________________________________________________________________ __ 110 Gefahren _________________________________________________________________________ ________________ __110 rjšaienreehnik 111| 9..........................1......... raurnabschlleßende Bauteile nur die Bauteile._ 11.................2............9...................................2......... |11_1_1.1.... Gebäudekıaeeen | Gebäurteklasse 1 [neo zone § 2| 1.............................. Kies und Zement.... ..1..._ 111 9.....3..............2.......... lvlusikanlagen .......3....._ 109 Ftegen __________________________________________________________________________________________________ 103 Regenbogen ..............1......................... 3.......2................ etc.................. Anforderungen und unter Würdigung der nachbarlichen Interessen mit dem iiffentlichen interesse vereinbar ist..................Druckbehälter ......_ 1 15 11...3.......0....................2...... 3...4.2.21 11....... Übersicht Prüffristen .............._ 111 Lärm Publikum _______________________________________________________________ ...........oder forstwirtschafllich genutzte Gebäude. _.............................. .3.................2......... aus Bauprodukten hergestellte Anlagen....23 11. 117 TFiB .......... 3........ 3... Bauteile und Anlagen...... .......................2........5 11... .. 400 mt Gebäutlelr asse 3 sonstige Gebäude mit einer Hühe bis zu 7 m... Sachverständige ______________________ _........ Regelwerke ........ Ermächtigte Sachverständige .................. Beispiele für geformte Stoffe sind z...3.... Begriffe | Abweichung Die Bauordnungsbehürde kann Abweichungen von bauaufsichtlichen Anforderungen der Bauordnung und ihrer ergänzenden Bestimmungen zulassen...3................2..........2.........._ VÜE ... 9.....................................1.. ......3..................................33....2.................4. vor Ort hergestellte Wände und Decken......... 109 |9.. 114 |11..............1....... künstliche Steine....3.....1.... Bibliographie 113 113 119 119 ____.B...4......... I Gebäude mit mehr ats 1........................... 3.........................3..... „113 E-Gi -SP ...... 3......._ 11. Nichtbeachtung dieser Pflicht kann zu Schadensersatzansprüchen führen...... die das brandschutztechnische Schutzziel Fiaumabschluss erfüllen müssen.....2............... _........2...._ 109 Wasser .............12 Inspektion .........................0.......... Fenster...................

die für die Länder von gemeinsamer Bedeutung sind. die einzeln für die Nutzung durch mehr als 100 Personen bestimmt sind. die einer Büro. Lüftung.und Wohnungswesen zuständigen Minister und Senatoren der 16 Länder der Bundesrepublik Deutschland. I Wärme.5. I Gebäude mit Räumen. 2.1. -3-sells rs I Schanlt.) in inneren Brandwänden und in feuerbesländigen Decken müssen mit feuerbeständigen Abschlüssen ausgerüstet sein [T Q0. aus nichtbrennbaren Baustoffen (F 90-A) unter zusätzlicher me- Musterbauordnung MBO | |1.*l. Beherbergungsstätten mit mehr als 12 Betten und Spielhallen mit mehr als 150 mi Grundfläche.0 Brat1dSGhl. Innere Brandwände dürfen nur Öffnungen haben. ob und in welcher Weise ein Grundstück bebaut werden darf.1. wenn diese versammlungsräume gemeinsame Rettungswege haben.©2009 www. Strom.3.4. Rauchabschnitte | können durch Bauteile Bauteile mit geringerem Feuerwiderstand gebildet werden. auch in Türen eau -. Pflege 7 Aufgaben Leo | Die Bauordnung dient der Gefahrenabwehr und enthält Anforderungen an bauliche Anlagen und Grundstücke. rr auch durch Flauchschutzrolltore 1.und Wohnungswesen zuständigen Minister und Senatoren der Länder lARGEBAU) l Brandvvand Dlllf 4' f02-3 § 4 Anforderungen an Brandwände = raumabsdtließendes Bauteil mit Feuerwiderstand und Standsicherheit im Brand.und Feuchtschutz I Schallschutz I Brandschutz I Standsicherheit I Gesundheits.Richtlinie ' die Rettung von Menschcıt und Tieren ' wiri-csarnc Liíiscitarbeiten möglich sind. die insgesamt mehr als 200 Besucher fassen.e. Die lvlusterbauordnung ist wie andere Musterverordnungen ein Muster ohne jede Flechstkraft.1.5] Äußere Brandwände dürfen keine Öffnungen aufweisen ltåebäudeabschlusswandl. Das Bauplanungsrecht regelt die Nutzung von Grund und Boden sowie die städtebauliche Planung.“ Verordnung ist Teil der Baugesetzgebung und für den Anwender bindend. insbesondere bei *tfeıfahrensfragen STFIUKTUH Die Bauministerkonferenz ist eine Arbeitsgemeinschaft der für Städtebau. In Wane- 1050 erste lvlusterbauordnung Zuständig u. Fiohrpost. sie formuliert Länderinteressen gegenüber dem Bund und gibt i1.1. I Gebäude mit Räumen. |1. die von der Bauministerkonferenz mit dem Ziel einer Vereinheitlichung des Bauordnungsrechts beschlossen wurde. Duale Flechtszuständigkeit . F 00) Öffnungen in feuerbeständigen Wänden müssen nur mit teuerhemmenden Abschlüssen ausgerüstet sein (T 30. I zur Erschließung von Grundstücken sowie zu I städtebaulichen Sanierungs. Wasser.3. F 30] Auch alle anderen Wand.und Speisegaststätten mit mehr als 40 Gastplätzen. a.2. so dass die einzelnen Landesbauordnungen (LBG) im Detail Konferenz der für das Städtebau-. Alle Öffnungen mit selbstschließenden feuerbeständigen Abschlüssen {F B0). tuen sous iso] Nur Brandwände können Brandabschnitte unterteilen. für lvlustenrersammlungsstättenverordnung (2002 und 2005] position ist der Rauchschutzvorhang bündig mit der Eleckenkonstrukfion und somit nicht sichtbar.->s.oder Verwaltungsnutzung dienen und einzeln eine Grundfläche von mehr als 400 mi haben. die für die Nutzung des Gebäudes erforderlich sind.3. chanischer Beanspruchung AUFGABEN Bie Bauministerkonferenz erörten Fragen und trifft Entscheidungen zum Wohnungswesen. |1.1.a. Glas einfaches Fensterglas springt schon bei der „niedrigen“ Temperatur des Rauches Rauchabschnitts nur mit G30-Verglasung.2] 40 rr 40m =1l:i00 mi äußerer Brandabschnitt = Abstand zum Nachbargebäude oder äußere Brandwand Geschosse müssen brandschutzlechnisch getrennt sein. im Regefall: matt. müssen mit bauaufsichtiich zugelassenen Abschottungen verschlossen sein.2.5. Regelungen zur I venuendbarkeit von Bauprodukten I Anwendbarkeit von Bauarten. I i 1. im Freien mit Szeuenflächen und Freisportarılagen. Gebäude die über Eck zusammenstoßen l90°): I Brandwand 5 m vom Eck weg oder I 5 m an der Außenwand weiterführen [M00 2005 §3o.a. Ansteuerung über die HWA.4. EU .tfZ _Bí-.1'.Richtlinien müssen von der jew.und Umweltschutz und ist ein Gesetz! Schutzziel Brandschutz „Bauliche Anlagen sind so anzuordnen. Feuerbeständig.und Deckendurchbrüche I Heizung. Bau.3. dass ' der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch (Brtutdausbreirung) vorgebeugt wird und bei einem Brand Verordnung .schliermann.de 0. Bauteile -5* Seite 14 voneinander abweichen. kraft abgerollt.. tr _ Flaucliscliürzen aus nicht brennbarem Material unterteilen grolie Hallen. Ftaucheohürreen RS-Toren -95.000 Besucher fasst und ganz oder teilweise aus baulichen Anlagen besteht. Städtebau und Baurecht.1. Das Bauordnungsrecht beinhaltet die ordnungsrechtlichen Anforderungen an zu errichtende oder bereits bestehende Bauwerke und regelt somit die Ausführung baulicher Anlagen auf dem Grundstück. Fliclttllnle verpflichtet nur die untere Baubehörde und wird für den Anwender erst bindend wenn sie im Bescheid verfügt wurde. Regelungen zur I Bauleitplanung.-4. Im Gegensatz zum Bauplanungsrecht liegt das Bauordnungsrecht in der Gesetzgebungskompetenz der Länder.oder Brandnıeldearılage.2. i . 40 m [M80 2002 § 30.3. sowie [MBÜ 2002 § 14] Anforderungen MED B| fifl Bauprodukte Brandwände I Abschottungen I Rettungswege I 1. zuständig: Bund Rechtsgrundlage ist das Baugesetzbuch {BauGB} enthält u. B Aneeenu | Brandabschnitte werden durch senkrechte Brandwände lsettener Decken) gebildet. Branclabschnitte | ii1. zu errichteıı.1. Feuerschutzabsohlüsse T _ i Öffnungen [Türen etc.1.luürdnungsrecht |1.. sowie das Recht der Elodenordnung und das Ersctıließungsrecht. sind aber keine Brandabsch nilte. Zum öffenttichen Baurecht zählen das Bauplanungsrecht und das Bauordnungsrecht.1. I Versammlungsstätten 1. a.1. Bau.und Entwicklungsmeßnahmen. Sie wird von den Ländern unterschiedlich umgesetzt. Verbrennungsgasen und Hitze über die gesamte Halte. Sie müssen in der Regel vom Fundament senkrecht hoch bis 30 cm über Dach geführt werden.3. mit ifersammlungsräumen. Heime. Sie verhindem die Ausbreitung von Rauch. deren Besucherbereich jeweils mehr als 1. zu ändern und instand zu halten. etc. Es bestimmt. oft nötig für die Genehmigung von Nutzungsänderungen in bestehenden l-fallen Automatische Rauchschutzvorhänge werden im Brandfall selbsttätig durch Schwer- Stellungnahmen gegenüber Körperschaften und Drganisationen ab.a.3.6] Die Bauordnungen der Länder basieren auf einer Musterbauordnung MBO. I Krankenhäuser. (oder beiderseits 50 cm auskragende feuerbeständige Plaltel [Mao 2005 430. zuständig: Länder Rechtsgrundlage ist die ieweilige Landesbauordnung {LBO} enthält u. 1. I tlerkaufsstätten › B00 mi.1. Regierung in nationales-l landesrecht umgesetzt werden.

iıvieo zooz § 34] Notwendige Flure = Flure.-ist 5.1 .5 m wenn seitlich begrenzt auf mehr als 12 m Länge Höhe mind. dass sich Personen auch bei einer Verrauchung des Weges nicht verletzen oder verirren können. maximale Länge Volt jeder Stelle muss mindestens ein Ausgang in einen notweridigen Treppenrauin oder ins Freie in höchstens 35 m Entfernung erreichbar sein. l_1.1:3.B.8. außer Durchfahrten und e m davor und dahinter F | .in innenliegenden Treppenräumen ı[+RS-Türe] an der obersten Stelle des Treppenraumes. Wohnung) zwei Rettungswege gefordert. über die Rettungswege zu Treppen oder ins Freie führen. die nicht zu ebener Erde liegen. müssen sich einfach mit einem Handgriff in Fluchtrichtung öffnen lassen.4. Hinweis auf die Treppen. wobei in vielen Fällen auch die Drehleiter der Feuerwehr den zweiten Rettungsweg darstellen kann. Wohnungen. Wände in der Art von Brandwänden ausgeführt. g u “ge sind als Rettungsweg unbrauchbar I bei Stromausfall bleibt der Aufzug ggf.3.9.1. Rauch und Wärme infolge eines Brandes in einem Bauwerk.1.2. lnneniiegende .1. [jeweils in der Baugenehmigung beschrieben).f Au Benliegeride Treppen 1 . bei denen mit einer größeren Personenzahl zu rechnen ist iz.B.li Seite 22 Raucfientwtclrlung Bausfoiiftfasse 1* Seite 12 Papier Notwendige Treppen und Flure lnnenliegender Trep penraum eine Treppe die sich nicht an der Gebäudeaußenwand befindet [keine Fenster. Da damit im Gefahrenfall nur eine geringe Personenanzahl gerettet werden kann.. tfersammiungsstätten) ein zweiter baulicher Rettungsweg unbedingt nötig.B. Selbständige Betriebsstätten müssen in jedem Geschoss mindestens zwei voneinander unabhängige Rettungswege ins Freie vorhanden sein. I tferiingerung der Beanspruchungen.B.daher geringer Wen für den Brandschutz) Auflenfiegender Tre ppen raum Fenster in jedem DG.1.3.? . Intensität u. wenn keine Beclenl-ren wegen der Personenrettung bestehen.Bei Sonclerbauteri ist cler zweite Rettungsweg über Rettungsgeräte der Feuerwehr nur zulässig. blockieren die Lichtschranken Deutlicher Hinweis auf das 'iferbot der Benutzung im Brandfall u. |MBD§S3-2] = die Summe des Heizwerles alter brennbaren Stoffe in einem Raum. 1.3 1] nur für Benutzung durch die Feuerwehr. Kabel etc.oder Rauchschutztüren zu Bereichen mit höherer Brandgefahr.und Zugangswege von Rauch I Erleichterung der Brandbekämpfung durch Schaffung einer rauchfreien Schicht. Feuenniehrfläohen MRFJFw Muster-Richtlinie über Flächen für die Feuerwehr Breite mind. Der R. abzuleiten und eine rauchfreie Zone zu schaffen. I Verringerung von Brandfolgeschäden durch Rauch und Wänne. (2) Für Nutzuiigseirihciten . Bedienung im EG und vom obersten Treppenabsatz . Temperatur eines Brandes.und Wärmeebzugsanlage HWA gesetzt sind.3. Tiefgarage] .. Brandlast 3.2 klfifhflrg _ 1 IT Brand Rauch -J' Seite 33 Rauchabzug fur Versammiungssläffen -. in verbindung mit Flauchschürzen um die seitliche Ausbreitung des Rauches zu begrenzen Rettungsweg Besser ist das Eindringen von Brandrauch in den Rettungsweg zu verhindern Sıcherheıtstreppenraum Zugang uber das Freie I Rauchdichte und selbstschlieliende Turen (DIN 13005] Uberdruck in den Rettungswagen 1 1 3 7 Erster und zweiter Rettungsweg MBÜ B 33 „(11 Für hiutzuttgseinheiteit mit nıinclestens einem Aufcnthaltsraunı wie Rauch =glf1ig -eeelte 33 Die beste Methode ist die unmittelbare Abführung ins Freie I Fenster.B..5 m Tragfähigkeit 1 ti t.8 kwhlkg l 1.. Nichtbrennbare Baustoffe.3. dürfen nur sehr eingeschränkt durch Fluchlwege verlegt werden. muss so gestattet sein. Feuerwehraufzug für Hochhäuser s 30 m I eigener Fahrschacht F B0 I eigener Triebwerksraum F 00 I Vorraum F 00 I Leitungsanlage mit Funktionserhalt E00 und Ersatzstromversorgung [MLAR 2005 5. (3) . denen tragende Bauteile im Brandfall aus- 02000 www.i 1.in gespnnklerten Bereichen (der Rauch ist zu kalt um von selbst abzuziehenl Außenliegende Treppenräume: in jedem Obergeschoss ein Fenster. so Türen in Rettungswagen dürfen während der Betriebszeiten nicht verschlossen sein bzw. Die Größe der Brandlast bestimmt die Dauer.. eis. ir im Regelfall sind Notbeleuchtung und Fluchtwegkennzeichnung erforderlich. das ohne Hilfsmittel geöffnet werden kann. Die Anlage kann zu folgenden Zielen beitragen I Freiheiten der Rettungs.in Sonderbauten jvstätt. Der zweite Rettungsweg kann eine weitere notwendige Treppe oder eine mit Rettungsgeräten der Feuerwehr erreichbare Stelle der Nutzungseinheit sein.1. nicht als Rettungsweg! I 1. [eiii is zso-3] Rettungswege | ie nach Sonderbau und Wertigkeit des jeweiligen Fluchlwegs unterschiedliche Anforderungen an Abtrennung mit Brand. Rauchschulzdruckanlagen für notwendige Treppen in Hochhäusern.3.“ in Gebäuden werden für jede Nutzungseinheit mit Aufenthaltsräumen tz. in den Feuer und Rauch nicht eindringen können [Sicherheitstreppenrautn). muss der erste Rettungsweg über eine notwendige Treppe Führeıt. Heiziirerte 4. wenn die Rettung über einen sicher erreichbaren Treppenraurn möglich ist. Prasen.1.4. Achslast 10 t Neigung matt. 3. [liteo § ss] Ggf. Fahrkorb inkl. platzt durch die Brandwärme oder von Hand öffnen I Schächte und maschinelle Entrauchung für Räume im Keller und im inneren des Gebäudes I Rauchabzüge .. 3 m. lvlinimierung von Brandlasten schwer entflammbare oder brennbare Bodenbeläge.B _ | 1.in Treppenräumen von Gebäuden mit mehr als fünf OG . Natüdictıe Fiauchabzugsanlagen = Rauclıableitung durch thermischen Auftrieb Maschinelle Rauchabzugsaniagen = Rauchahleitung durch Motor etc. lnnenausbauten aus nicht brennbaren Baustoffen Brandfallsleuerung -.3. Bei mehrgeschossigen Gebäuden werden die beiden Rettungswege über zwei notwendige Treppen realisiert Hauch.9 Seite 25.' Aufzugslfü -9 Seite 44 Rollstühle Der in DIN 10 024 beschriebene behindertengerechte Aufzug ist im Brandfall auch ungeeignet. 5%.schliermann. Ein zweiter Rettungsweg ist nicht erfbrderlich. ist in Gebäuden. beide Rettungswege dürfen jedoch innerhalb des Geschosses über denselben notwendigen Flur Führen. ohne Hilfsmittel zu öffnen [Grundiagendokumenl Brandschutz] Holz Rettungswege in lfersammiungsstäftsn -9 Seite ie Baustolifenfordenrrigen irn Rettungsweg 11 Seite 22 Jedes nicht zu ebener Erde liegende Geschoss uber mindestens eine Treppe zugänglich sein (notwendige Treppe). usw er litt.2] 30 rn rriair. Einzelfälle in Sonderbauten Funktionserliait 30-90 Minuten [lvilAFl 5. B.. 3. Sicherheitstreppen raum Sicherheitstreppenraum durch bauliche oder technische Maßnahmen wird das Eindringen von Feuer und Rauch im Brandfall verhindert.3. Rettungswege duifen keine nennenswerten Brandlasten enthalten. zwischen zwei Stockwerken stecken I wenn der Aufzug in einem Stockwerk hält das verraucht ist. Rettungsweg in lrfersammfungssfälfen ¬›`rSeite 15' und ff.ue so [lvl BÜ 2002 § 35. Dennoch haben auch Rollstuhlfahrer einen Anspruch auf zwei voneinander unabhängige Rettungswege.6. _ Rauchabführung g Brandschutz Bauordnungsrecht F I .3 er Seite ir] Aufgabe ist. I lvferzögerung oder Vermeidung eines flash-over und damit Vermeidung eines lrollbrandes. Bau -šâeiteef "ifm füf Väfäämmlufläääiäfiäfiil g1 1 3 B 5 A fz.

1. B und C bestehen aus verschiedenen Teilen mit unterschiedlichen Regelungsbereichen. Feuerwehrltächen etc.s. Bauregelliste A Teil 2 nicht geregelte Bauprodukte gilt für nicht geregelte Bauprodukte. Venrirendbarkeitsnachweise für nicht geregelte Bauprodukte sind: Eine Technische Baubestimmung kann -je nach Inhalt. weil sie baurechtlich von untergeordneter Bedeutung sind. 2 m breiter hindernisfreier Streifen Die Aufstellflache muss mind B m uber die letzte Anleiterstelle hrnausrerchen" Bewegungsflachen für jedes Fahrzeug mind.3. chem Maße die allgemeinen Aufforderungen Nicht geregelte Bauprodukte sind Bauproduitie.3.0 rn ig-isim Bauregelliste B nach EU .B. I die DE-Kennzeichnung tragen und I nicht alle wesentlichen Anforderungen nach dem Bauproduklengesetz erfüllen. Die einzelnen l_isten erscheinen auch zu unterschiedlichen Zeiten. I die aufgrund von Vorschriften zur Umsetzung anderer ELF-Richtlinien als der Bauproduktenrichtlinie in Verkehr gebracht werden.10. DIN 4102.0 Brandschutz Bauordnungsrecht Außenradius der Kurve Breite mind.5m 40 . Die Liste der Technischen Baubestimmungen {LTB} enthält technische Regeln für die Planung. die aufgmnd des BauPG in Verkehr gebracht werden und für die es technische Speziflkationen und in Abhängigkeit vom Verwendungszweck tflassen und Leistungsstufen gibt. MLAR. wenn ihre Verwendbarkeit nacirgewiesen ist. Sonstige Bauprodukte und Bauprodukte ngen Liste C Als sonstige Bauprodukte werden geregelte Bauprodukte bezeichnet. die entweder nicht der Erfüllung erheblicher Anforderungen an die Sicherheit baulicher Anlagen dienen und für die es keine allgemein anerkannten Regeln der Technik gibt oder die nach allgemein anerkannten Prüfverfahren beurteilt werden. oder einer auf I Gemeinschaftsebene anerkannten Norm. die in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit nur eine untergeordnete Rolle spielen" aufgenommen worden sind. Die LTB wird auf der Grundlage einer bundesweiten lillusterliste der Technischen Baubestimmungen von jedem Bundesland gesondert bekannt gemacht. abZ}. wenn mit einer anderen Liisung in glei- Geregelte Bauprodultte sind Bauprodultte. Bauprodultte. Bauprodulrte. Bemessung und Konstruktion baulicher Anlagen und ihrer Teile. fur die es weder technische Baubestimmungen noch Regeln der Technik gibt.s. DIN 10 055. 2 iviao 2002 0 ir Aus.2.entweder über die I Liste der Technischen Baubestimmungen oder über die I Bauregelliste A Teil 1 bauaufsichtlich eingeführt werden. Richtlinie fliegender Bau. die aufgrund anderer europäischer Richtlinien in den Verkehr gebracht und gehandelt werden dürfen. ergibt sich aus § ti' der Musterbaucrdnung (lvIBDj 1. enthält Bauprodukte.10. geregelte und nicht geregelte Bauprodukte 2.B. Erleichterungen festgelegt und Druckfehler konigien werden.5m Sie umfasst zwei Teile: Bauregelliste B Teilt BauPG ist Bauprcdukten vorbehalten.dibt.) im Anhang zur LTB können bestimmte Normenteile von der Einführung ausgenommen.1. Daher sind Abweichungen zwischen den Technischen Baubestimmungen der einzelnen Bundesländer möglich.tie s.3.1 m breit.ro in 0. die nach EU .3 Geregelte und nicht geregelte Bauprodukte Regeln sind zii beachten. Bauregelliste B Teil 2 in die Bauregelliste B Teil 2 werden Bauprodukte aufgenommen. Die Bauregeilisten A._70 rl1 3. oder einer I europäischen technischen Zulassung (ETA) übereinstimmen. 1. 4. Zusätzliche Venvendbarkeitsnachweise sind deshalb erforderlich. j |1. Anforderungen an Bauprodukte ln die Liste C werden nicht geregelte Bauprodukte aufgenommen. zusätzliche Anforderungen erhoben.0m _ 3. die entweder von den in der Bau- „Üie von der obersten Bauaufsichtsbehörde clutch öffentliche Bekenntnischung :ds Technische Baubestimmungen eiiigeführten technischen erfiillt werden. iti. Bauregelliste A Teil 3 Die Bauregelliste A Teil 3 gilt für nicht geregelte Bauarten. je 1. DlN 4113. Enthalten Mindestanforderungen für die Abwehr von Gefahren für Leben und Gesundheit. die von den in der Bauregelliste A Teil 1 bekannt gemachten technischen Regeln nicht oder nicht wesentlich abweichen.1.s-tem 5. 1.dibi. 11 m lang Fahrspuren möglich. T rt 12 m Zu.1. Brandschutzanforderungen.und Durchgänge für die Feuerwehr geradlinig und mind 1 25 m breit fur Turoffnungen etc genugt 1 ni 1 -ı ı -|1 ı- - | ı 9 ı ı. Von den Technischen Baubestintrntıngeıi kann abgewichen werden. 4 Abs. I regelliste A Teil 1 bekannt gemachten technischen Regeln wesentlich abweichen oder für die es Technische Baubestimmungen oder allgemein anerkannte technische Regeln nicht gibt. 2 er uno oi l . an die aus bauordnungsrechtlicher Sicht Anforderungen bezüglich der Verwendbarkeit gestellt werden. und die für die Erfüllung baurechtlicher Anforderungen nur eine untergeordnete Rolle spielen. Verwendbarkeit von Bauprcdukten Allgemeine bauaufsichtliciie Zulassungen abz [Mao zope sic] Das Deutsche institut für Bautechnik Berlin erteilt auf Antrag allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen (abZ} für nicht geregelte Bauproduitte. sonstige Bauprodukte und Bauprotluloe nach Liste C S.5 m breit und so angeordnet. Das Dlßtlührt außerdem eine Liste der Prüfzeugnisse (abP. Die Bauregelliste A Bauregelliste A Tell 1 geregelte Bauprodukte enthält nationale technische Regeln für Bauprodukte. DIN 105z. Sie bedürfen keines gesonderten Venvendbarkeitsnachweises. sowie 4. i satz i rw.Vorschriften ist das Bindeglied zwischen dem Inverkehrbringen und dem Verwenden von Bauproduiden.de 1.“ esuıfegeııisteeni. Technische Baubestimmungen sind z.11.1. DIN ta 000. 3 . Bauregelliste C ı l1. | Technische Baubestimmungen LTB sind von den obersten Baubehörden der Länder bauaufsichtlich eingeführte Regeln der Technik. Auch hier weitere Anlagen mit gleichen Funktionen wie bei LTB. die mit einer I harmonisierten europäischen Nomi (hEN]. Lastannahmen. die nach den Vor-schrif-ten des Bauprodulttengesetzes oder nach Vorschriften an derer Mitgliedstaaten der EU zur Umsetzung der Bauproduittenriciillinie in den Verkehr gebracht und gehandelt werden dürfen.3. l1. Anwendung ist zwingend erforderlich und wird von der Bauaufsicht geprüft 1.de).0 m. MBÜ 2002 § 3.1. jz. Abstand zur Außenwand 3 . die nach dem Bauproduktengesetz oder anderen Vorschriften zur Umsetzung der europäischen Bauproduktenrichtlinie in den Verkehr gebracht und gehandelt werden dürfen.1o. Es ist daher nötig.2l | Weiche Bauprodukte für das Errichten baulicher Anlagen verwendet werden dürfen. die aber nicht in die Bauregelliste A Teil 1 aufgenommen wurden.11.Vorschriften in Verkehr gebracht und gehandelt werden und die die CE-Kennzeichnung tragen. mit denen die Anforderungen der Landesbaucrdnungen konkretisiert werden. Hierunter sind Bauprodukte zu verstehen. mitgeltenden Anlagen zu beachten. www. neben dem Teid der in der LTB aufgeführten technischen Regel auch die ein.schliermann.0m 15-20m gt]-40m 4. Deutsches institut für Bautechnik (Diet) Die Liste der Technischen Baubestimmungen und die Bauregeilisten A-C werden vom Deutschen lnstitutfür Bautechnik jDlBt} bekannt gemacht. dass alle zum Anleitern bestimmte Stellen von Hubraflungsfahrzeugen erreicht werden können. Solche Produkte bedürfen eines gesonderten Verwendbarkeitsnachweises. 3. nur außerhalb der Übergangsbereiche Aufstellflächen mind.a.©2000 iwrvr. Richtlinie Feuenvehrflächen.5 tier eauproeıkienncniılnis in die I „Liste der Produkte.1.1. Für sie ist aber stets ein Übereinstimmungsnachweis zu führen. im Abstand von 30 cm. wenn deren Verwendbarkeit durch den Antragstellernachgewiesen wurde.ti m wenn Brüstungshöhe :› 10 m entlang von Außenwänden zusätzlich ein mind.11.¬l1. Eine aktuelle Fassung der jährlich neu herausgegebenen Muster-Liste rindet sich auf der Homepage des DlBt (www. aeuprouuıtte naeh tiereeuprouuittenrılerıtiinre Nach MBO 20022 dürfen Bauprodukte verwendet werden.2 rn Hz. oder die von der Kommission nach Ari. Allgemeine bauautsichtliclie Prüfzeugnisse abe [Mao 2002 §10] Zu stimmungen im Einzelfall ZIE [M00 zone 0 zo] Mit Zustimmungen der obersten Bauaulsichtsbehörde der Länder dürfen nicht geregelte Bauprodukte im Einzeffall verwendet werden.3.1.0lN 1055. Vor und hinter der Kurve Übergangsbereiche mind.

Teil 2 Teil B Feuerwiderstandsprüfungen .Vorhänge und Gardinen. die auf Grundlage des Bauproduktengesetzes in den Verkehr gebracht werden. Anforderungen und Prüfungen T EEEEEE.1.. ` l Bauteile. dass geregelte und nicht geregelte Bauprodukte mit den für sie zutreffenden technischen Regeln. Die Bauprodukte müssen dennoch alle wesentlichen Anforderungen nach § 5 Abs.0 | Baustoftklasse A = nicht brennbarer Baustoff Baustoftklasse B = brennbarer Baustoff europäisch: Baustoftklasse A = nicht brennbarer Baustoff Baustcffltiasse B .3. die nach Vorschriften zur Umsetzung sonstiger Richtlinien der EU in den Verkehr gebracht und gehandelt werden dürfen. auf dem Lieferschein anzubringen.Messung der Flammenausbreitungseigenschaften von vertikal angeordneten lillessproben bei Einwirkung großer Zündquellen.1.2. Verordnung über die Verhütung von Bränden {Bayern} Auflistung der brandgefährlichen und deshalb verbotenen Handlungen und Zustände [Androhung einer Geldbuße] sowie Prülvorschriiten für die Durchführung der gemeindlichen Feuerbeschau nach der Verordnung über die Feuerbeschau {FSV} Rechtsgrundlage: Landesstraf. Brandverhalten I Neben den Bauprcdukten nach der Bauproduktenrichtlinie sind auch Bauprodukte ohne weitere Nachweise verwendbar. Begriffe.3. ist die Konformität (=Ubereinstimmungj des Bauproduktes mit der entsprechenden Norm oder Zulassung zu bestätigen. z. Bauprcdukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten [iuso zone § ei] Welche Art des Übereinstimmungsnachweises zu führen ist. ist das nicht der Fall.2.2] l 1. u.3. n und Bauteilen Nationaler Übereinstimmungsnachweis Nach § 22 MBÜ ist durch einen Übereinstimmungsnachweis zu bestätigen. I Gasgeräterichtlinie. I Maschinenrichtlinie und I Niederspannungsrichtlinie. -1102 Textilien .2.EE Kleinprüfstand . I Aulzugsrichtlinie.. dass es braudrber ist und dass das lrtonformitätsnachweisverfahren durchgeführt wurde. 2003-05 DIN EN 13 773 Textilien .4. 02000 www. wenn dies nicht möglich ist.10 Brandschutz Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen Umsetzung Bauprcdultlengesetz (BauPG) regelt das Inverkehrbringen. Begriffe.EEEEEE. einer auf Gemeinschaftsebene anerkannten Norm oder einer europäischen technischen Zulassung in den Verkehr gebracht. Bauteile und Sonderbauteiie Feuerschutzabschfüsse.Klassifizierung Feuerw.Klassifizierungsschema. B.1] 1 durch eine Übereinstimmungserklärung des Herstellers nach vorheriger Prüfung des Bauprodukte durch eine Prüfstelle {UHF} [M30 2002 5 23.2. [BauPG §3 Abs.1 1 Übereinstimmungsnašrhweis Ü-Zeichen 1.2.'i-t=rc›.und Verordnungsgesetzes (LStVG] | DIN EN ESD 11325 Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprcdukten Teil 2 Entzündbarkeit bei direkter Flammeneinwirkung I durch ein Übereinstimmungszeıtifikat lÜZ] einer anerkannten Zertifizierungsstelle |1. 1 BauPG erfüllen. Die Übereinstimmungserklärung hat der Hersteller durch Kennzeichnung der Bauprodukte mit dem Übereinstimmungszeichen lÜ-Zeichen) unter Hinweis auf den Verwendungszweck abzugeben.3. widerstandsfähige Verglasungen Lüftungsleitungen.'.1] Die Bestätigung erfolgt durch eine Konformitätsbeslätigung des Herstellers nach §9 BauPG oder durch ein Konformitätszertifikat nach § 10 BauPG. Mit der GE-Kennzeichnung macht der Hersteller eines Bauprcduktes klar.11. Baustotfktassen . Anfordemngen und Prüfungen T ` T ` T Brandwände und nichttragende Außenwände. wird für geregelte Bauprodukte in der Bauregelliste A angegeben. Landesbaucrdnungen die Verwendbarkeit von Bauprcdukten aus dem EU-Raum. Begriffe. Das U-Zeichen ist auf dem Bauprodukt oder auf seiner Verpackung oder.1 .11 . 2003-05 DIN EN 1101. ` ociı:rc.r~. sind zusätzliche Verwendbarkeits. Prüfzeugnissen oder Zustimmungen im Einzelfall übereinstimmen.'Jš~2 Die nationalen Baustotfktassen A1 l A2 entsprechen weitgehend den europäischen Baustotfktassen A1 l A2.2. Für Bauprodukte.F = brennbarer Baustoff in der Tabelle sind die nationalen Baustotfktassen nach DIN 4102-1 und die europäischen Klassilizierungen nach DIN EN 13501-1 den in den Bauordnungen verwendeten bauaufsichtlichen Benennungen gegenübergestellt.6. Klassifiz.4. ff/VB Normung Nationale Normen DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen T Baustoffe.1. Baustotfktassen | Das Brandverhalten von Baustoffen wird durch die Baustotfktassen beschrieben national: Anwendungsregelungen für Bauprodukte nach BFG . -Leitungen Brandschutzkiappen Haustechnik Teil 4 Feuerwiderstandsprüf. können Anwendungsregelungen erforderlich sein. Baustoffe | | 1. von Anlagen zur Rauchfreihaltung Teil 5 Bedachungen DIN EN 13 B23 Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprcdukten .?. l 1. |1 . Anforderungen und Prüfungen oder II 1.Teil 22 Europäische Normung DIN EN 1353 bis „Bß Prüfung Feuerwiderstand DIN EN 13 501 Klassifiz.1.. l 1. Sie werden in der Liste der Technischen Baubestimmungen [LTB] bekannt gemacht. dass das Bauprodukt der zugrundeliegenden technischen Spezifikation entspricht. l . Bauprodukte nach sonstigen EU-Richtlinien 1. Der Nachweis erfolgt entweder I durch eine Übereinstimmungserkiärung des Herstellers {ÜHl [M50 2002 5 23. v.1 1. Anford.1. Zulassungen.:. Brennverhalten .oe 6.Übersicht nafional Nichtbrennbar Schwerentllammbar Normal entfiarnmbar _ eluerälssh A1 A2 B1 B2 __ _____ es lebe _ Leicht eniflammbar | B3 I 'ı'imi..scrriiermann.und Übereinstimmungsnachweise erforderlich.1 .prüf. Prüfung kiassifiziene Baustoffe. {SSI} Textilien DIN EN 13 T22 Terdilien und teitlile Erzeugnisse .Prüfverfahren Eu ropäisch_gr__l<§_o_nformitäts na chweis Wird ein Bauprodukt auf der Grundlage einer harmonisierten europäischen Norm.Brennverhalten von Vorhängen und Gardinen .Thermische Beanspruchung durch einen einzelnen brennenden Gegenstand für Bauprodukte mit Ausnahme von Bodenbeiägen.

C1.schwer entfIamm_b_ar _I üs darf nur mitbren nen __ hinnehmbarer Beitrag zum Brand hinnehmbare Vllärmeabgabe begrenzte Flammenausbreitung be¶enzle Rauchentwicklung A1 . 1'113 UI' U3 mindestens 'Z E iii ___ı.L I _ı.“Ü 1. B1 [A2 mind.30 min bei T50° C) Temperaturerhöhung im Ofen muss dabei -: 50° C bleiben.-Ii:ı. teilweise vollentwicl-reiten Brandes dar. s 4.Ü.1] wie Baustoftklasse B. Ton.und Flächenbeflammung geschichtete Verbundbaustoffe werden an der ungünstigsten Stelle beflammt 3 Heizwert H.2.(fast) niembrennbsr _ = Mischung aus brennbaren und nichtbrennbaren Baustoffen.©2000 www.l_±_'r_cm ı :gj __Cıi¦I „gutes“ B 2 B2 begrenzte Flammenausbreitung F Cifenprüfung bei i'50°G Ausgangstemp. Gips. A2 Beide Klassen entsprechen der bauaufsichtiichen Forderung nicht brennbar.ZiB ı lfl begrenzte Rauchgntwicklung _ D Prüfung tier Rauchentwicklung . . immer eines Nachweises oder Prüfzeichens. Metalle [nichtfein zer1eiIt} außer Alkali._ı . jedoch verschärfte Grenzwerte A2: Minefwert der Restiänge 35 crn. Mädel.1.3. . die im Ergebnis nicht brennbar sind = fast keine organischen Bestandteile bedürfen z.1. Ü.2. Unterschied: Bl geht wieder aus [ohne Stützfeuerj. Zement. Rauchgasprufung s 125° C 4.ıci. Pnifung nach DIN 4102 Teil 1 oder EN Tl'I kein Beitrag zum Brand. weil Wasser austrilt Es gibt auch Press-Spanplatten in A2 Die europäischen Klassen A1 und A2 entsprechen hinsichtlich des Brandverfıatlens A2 den nationalen DIN .ı- BB i i-*›. .Z U1 *"'_"'. XX rrscrıeii ts sin-1 T' ı Ci B B GJ Schwerentflarrimbar Cflmfllfllfiflfifl HHHHDÄH -. UG I -_.s] nur bei nichtbrennbaren Baustoffen -A2 darf weder bei Verschwslung noch bei Beflammung kritische Werte erreichen Prüfung auf Rauchdichte und ggf. 15 Minuten bzw..i rı.2.B. 3. Brantischachttest Die Prüfung stellt modellhaft den Brand eines Papierkoibes in einer Raumecke dar.lI_t]egre.2.f:. keine Probe unter 20 cm Rauchgastemperatur er 125° C §2 tk „T“ııı :::I'-*fi r-'C2'Ii ¦Z 11 z. B1 rI ümgcmeg.3.2. do] Brennbare Baustoffe -Baustoftklasse B- t i.se. _ıJ. ¦ B 1 UI -i.2.t.Flammen aus der Türöllnung) [DIN 4102-1 5. . wenn keine Anforderungen bezüglich Rauch und Abtropfen.und Erdalkalimetalle werden durch DlN 4102 Teil 4 in die Baustoffltlasse A1 eingeordnet._a. Regel überwiegend organisch I 1. Natursteine._ır.nicht brennbar Baustoffe die keine Kohlenwasserstoffe = keine organischen Bestandteile enthalten z._lı. Prüfung im DIN . Toitizität .Elfen = lSD-Ofen (15 . i:_:'ru I werden nach ihrem Beitrag zı.I“ ci.Zt. A1 Beispiel: dicke Gipskartonplatte. Ü t'. d.ce_ı.§< ÜJIII .2.›<:›< ina .PB ' l Ü B. last alle Gipskartonplatlen B1 ist genauso „enttlammbar“ wie B2. Kein weiterer Nachweis nötig Auch Baustoffe mit organischen Bestandteilen können mit einem Nachweis in die Baustoftklasse A1 eingeordnet werden.cr UI :P FIJ ı W ÜÜHED BDJEDUB .ci I Ü _o.1. -ia. B 1 .2.1. Brandschachtpriifung 2 _. oder keine Brandschutzfunklion Az .schliennann-de so Brandschutz Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen Eiiroitliirrrlifl Bflvatflfiklflrr-so Bauautsichtliche Benennungen DIN 1. .ci tl. Beton."i:noin. jedoch Entflammen e 20 Sek._'f.P-" ci. Zusatzanforderungen kein brennendes Europäische Klassen 4102 FIie'2h srrirrıienr au_ _ Abtropfen K Nichtbrennbar §73 :.__. in. Brand] .3.2.i einem Vollbrand klassilizien. Tam ramramühu 5 50 K_ 00 . bis Temperaturmart. Lehm.4 Ü. CD -ul- _l_'hQ.L II IÜ an in. B .. ci il.2. sr 10. keine Probe mit 0 cm Beflammungsdauer 10 Minuten Kanten. o H1 ri Ü. Al keine Entflammung A2 Enttlammungen bis 20 sec Dauer sind zulässig Bei A2 ist anstatt der Dfenprüfung auch die Heizwert. brennt bei Erhitzung nicht.F im [niir 4102-i s. -ı.iI'. Nicht brennbare Baustoffe -Baustoftklasse A- sind überall erlaubt Dten..nz_I_1 “der 2 enpru ng wie . trotz brennbarer Bestandteile sehr begrenzter Brand begrenzte Temperaturerhöhung kurzzeitige Flammen sehr begrenzter Beitrag zum Brand sehr begrenzte Wärmeabgabe fast keine Flammenausbreitung sehr_bg_t|renzte Raucherilvdcklung I begrenzter Beitrag zum Brand begrenzte Wämieabgabe sehr begrenzte Flammenausbreitung _ _ _ Klasse__ A 2 1' gfm"E.¬ ›ir. A1 Cl.s. i:ı. muss draufstehen Gesetz unterscheidet @in A1 u.lZ Ü E lT|iÜ Ü U. B3 [Bei Bodenbeiägen .ı. 2 HERR hinnehnibares Brandverhalten f_ Prüfung nach DIN 4102 Klasse A 1 . _ı.Prüfung [olli 4102-i 5.1] Die Dfenprüfung stellt modellhaft die Situation eines fortentwickeiten. st.1_. da ohne brennbare Bestandteile sehr begrenzter Brand begrenzte Temperaturerhöhung keine Flammen kein Beitrag zum Brand.1L Iı±L-±Iı_Iı-±\r- Normalenttlammbar mtndestens_ Leichtenltlamrnbar 1 .G U3 i §5 3. ı B1 B2 B2 B2 B2 B2 B2 B2 B2 B2 B2 B2 _ B3 __ı.200 klnfsfkg und frei werdende Wärmomenge AH.2.000 klfifslmi [bei 30 lillirl.ır.::: cn _p-JÜ. DlN EN 13501-1: mindestens C . Klassen A2 iin. 'no ¦*<§"¦3'<§<>'f. .ıfi ıılı II! i G oo il. DB E kam "mamma" `i':r._ı.§15a Leistungsanioriierung l' B I Die europäischen Baustotfktassen Eurcp.2.und Wärmeentwicklungsprüfung möglich Brandschachtprüfung [olli 4102-1 s.Klassen A1 rl A2 1.B. HI ramtnmdamni |1 .2.~ ti.l go cr. Kies.1] Mittelwert der Restiänge 15 cm. brennt B1 auch weg.D Ü I ne ılı ca.'. Wenn es brennt.a. Sand. 02. Kalk.a._ nach DIN 4102 ` ' hinnehmbare Entzündbarkeit Brandverhalten nicht bestimmt.

12

Brandschutz

Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen

, Prüfuns naeh DIN 4102

I1.2.2.7.

Klasse B1
Brandschachtprüfung

P

I

Klasse B 2

M

_ Flammenausbreitung in 28 Sekunden

Rauchgastemperatur s 208° I3

I1 2271

< 158 mm

. _

I ifienterr- Hfld_Eläd1_enliefie.rnmirre)-

Zusätzlich: brennendes Abtropfen

(Zusätzlich: brennendes Abtropfen
` Prüfung nach DIN 54 832;

= mind-, KissesTb '1e±=h_P.'N.§fi U31

Baustoffe, dm den Anforderungen für B2 nicht entsprechen fallen in die Klasse B3
[DlN En laesst

B 2 - normal entflamnıhar

I

z. B. Holz :› 5mm (2mm}

Dill EN 18581-1: mindestens E-d2, wenn keine Anforderungen bezüglich Ablropfen
Prüfung mit Brennkasten und Kleinbrenner
[bla nine-1 eat]
Die Prüfung stellt Beanspnrchung durch eine Streichholzllamme dar
{Entstehungsbrand]
Kantenbefiammung und Flächenbeflammung 15 sec.

Holz und genormte Holzwerkstoffe mit einer Dicke :.- 215 mm Dicke
I -|_2_2_?_2_

Prüfung auf brennendes Abtropfen
[DIN 4102-1 see]
Ein unter der Probe liegendes Filterpapier darf sich nicht entzünden und Tropfen
dürfen nicht länger als 2 sec. auf dem Fillerpapier weiterbrennen.
Besondere Anforderungen zu Flauch bestehen bei B2-Baustoffen nicht
B 3 - leicht entflammbar

I 1.2.2.?.3.
I

Rauchentwicklung -s P

P

Brennendes Abtropfen -cl

Nachträgliche Ausrüstung f Imprägnierung

I

Imprägnierung
für saugfähige Materialien
~ muss Zulassung haben
1 Menge lt. Bedienungsanleitung (nix zum Sparen)

I

Die Rauchentwicklung wird bei der europäischen Klassifizierung durch das Kurzzeichen s = smoke beschrieben. Hierbei bedeutet:
sl Rauchentwicklung trernachlässigbar
52 schwache Rauchentwicklung
53 starke Rauchentwicklung

I 1.2.2.5.

Nachweis durch PI.-üheugnis

Prüfzertilikate für Materialien
ebP und abZ für Baustoffe

z.B. normales Papier, Schaumstoff, Holz -c Emm (5mm};
Biobau - lsoliergewerbe -> roter Aufdnrck: leicht entflammbar
Alle Baustoffe die bei der B2-Prüfung durchfallen werden in die Klasse B3 eingeordnet.

I 1.2.2.4.

Gipskartonplatten nach DIN 18188 mit gelochter Oberfläche
Eichen- und Mosaikparkett nach DIN 288
PVC - Bodenbeläge nach DlN 18 951
Holzwolle-Leichtbauplatten {HWL- Platten)
bestimmte Mineralfaserplatten nach DlN 1101
etc.

Baustoftklasse 82

F|¦:'ll'l'llT'lBl'l$|fl'llZB Elfllf Cfifi M'E$Bl'l'lE1l'|t=E f'llCl`ll 'I.l'Ell' 2Ü SBG. El`I'6lf2f1El`l

I1.2.2.3.3.

Nachweis damn DIN 4102 §4

Baustoftklasse 81

europäisch:
S81- Ofen (Single Burning Item)
I 1.2.2.3.2.

I

Durch Dil-l 4102-4 werden u. a. folgende Produkte klassifiziert:
[uli-l 4102-4 2.2]
Baustoftklasse A1
Sand, Kies, Lehm, Ton, Natursteine, Zement, Kalk, Gips, Beton, Mürtel, Ziegel,
Glas, Keramik und Metalle“
Baustoftklasse A2
Gipskarlonplatten nach BIN 18188 mit geschlossener Überfiäche.

.

Sonderfall Fullbodenbeläge
Strahlungsbeanspruchung 38 Min.

Nachweis der Baustoftklasse

DEN 4102 Teil 4 oder Nachweis + Prüfzeichen oder imprägnierung etc. rookumenriert)

Kleinbrenner

Restiänge a 15 cm

sende wie-jr.sr::_hlier`grann.de sg

I

nach DIN 4182-1 mit dem Kleinbrenner: nur jalnein
Europäisch gibt es drei Klassen, mit dem Kurzzeichen d ldroplelsl:
dll kein brennendes AblropfeniAbfallen innerhalb der ersten 10 min.
dl kein fortdauerndes brennendes Abtropfenlfirbfallen für länger als ltl s innerhalb der ersten fü min.
dl! die Eigenschaften hinsichtlich brennendem AbtropfenlAbfallens wurden nicht

rr es muss das richtige Mittel sein, für den richtigen Stoff
Wasserglas ist nicht zugelassen.
~ richtige Auftragsart
Folie
imprägnieren geht nicht, weil die imprägnienıng vom iew. Stoff auigesaugt werden
muss. Folien künnen nur bei der Herstellung schwer entflammbar ausgeriistel werden.
Därnmschlchtblldner
schäumt auf und isoliert das Holz thermisch vom Brand. Ebenfalls nur mit Zulassung!
Auftrag mit Pinsel, Rolle etc.
Viele dieser Mittel verändern das Aussehen des Holzes beim Anstrich.
Holz
Vollholzt Druckkesselimprägnierung oder Anstrich mit Dämmschichtbildner.
Holzplatten und Holzprodukte sind oft vom Hersteller in 81 - Ausrüstung lieferbar.
Streichholztest
Nur der Brandschachftest zählt!! Prüfung mit dem Streichholz -är muss wieder aus-

gehen = nur orientierende Prüfung.

bestimmt oder es wurde weder dt] noch dl erreicht.

ln Deutschland ist immer dfl gefordert, wenn bauaufsichtliche Anforderungen bestehen

I1 .2.2.B.

Untcrdocken und Verl-deidungen. die nıindesrens sehwerenrflanınıbar sein

rnüsscn, dürfen nicht brennend abtropfen.

I 1.2.2.6. P

Beschichtungen

Beschichtungen -r lmm zählen nicht bei Baustoftklasse A1lA2 [Din 4lt12-1 5.2.4.2.b]

[M\lBtättV §5.5]

Bodenbeläge

:PMLAH Seite 14

I

DW 4182-14
getrenntes Kiassifizierungssrrstem
[Din EN lasst-1|
A., bis F„ lfl = „f|ooring“]
Die hüchste Einstufung A., erreichen nur nicht brennbare Beläge z.B. Stein oder
Keramik. Die unterste Klassifizierung F„ ist für Bereiche, in denen keine Anforderungen an das Brandverhalten gestellt werden. Elastische Bodenbeläge werden in die
neuen Brandklassen B1, bis EH eingeordnet, wobei Cf, und E„ in etwa den alten Klassen B1 und B2 entsprechen. An die neu geschaffene Klasse BH werden dagegen

hohere Anforderungen gestellt als an die bisherige B1 - Einstufung.
Bauaufsichtllche
Anforderung
Nichtbrennbar

7

EN 13501-1
A1„
ma

Sctrwer_en_t_flammbar
Normalentflamnrbar
Leichtentflammbar

13,. st

I
,

EU

oın 4102-1
A1

I

,

Er
I

B1
B2
83

I

4

.area urereıre rein zerrarı rr.-.e. sıenıwoııe rrrennrr, es-sie
außer Alkalimetalle ı¦:r.B. Natrium, Kalium]

_©2cc9_www.sch|ierrnann.oe 6.0
I1 2 3

Brandschutz Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Bauteile

I

_

1231

I1.2.3.1.2.

_

13

Europäische Feuerwidersgtanclsltlassen

Kurzzelclren

Feuerwıderstandsklassen

Anwendung

a=ı=r est er ance

"T rag fen rg kerr _

__ E = Etancheile
_
ı =r ru
sua Ü"

DlN4I82-.2 definiert nationale Feuerwiderstandslrfassen
Europäische Normung

ein sn lass rie „ee Prufung Feuen-.-rcersrand

M = Mechanical

DIN EN 18 581-2
Klassrffzrerung Feuerwrderstandsprufungen
Die Feuerwiderstandsklasse hat mit der Baustoftklasse zunächst nichts zu tun.
z.B.: Säule aus Stahl oder Holz;
Stahl dehnt sich im Brand aus und wird weich.
Holzbalken brennt mit ca. 1 mmfmin. er DK wenn dick genug
Entscheidend ist die kalte Eigenschaft z.B. tragend, raurnabschlieüend.
Deswegen auch Feuerschutztüre aus Hotz zulässig Iraumabschlieiiendl.
Fouerwidersland
Der Feuenrriderstand eines Bauteils wird an der Dauer gemessen, während der ein
Bauteil im Brandfall seine Funktion behält.
Funktionen, die ein Bauteil im Brandfall erfüllt, können sein:
I Tragfähigkeit
~ Flaumabschluss
" Wäfmfiiäfllfifififl
I Rauchdichtigkeit

Hmhmng der klassifizíenen
Fgggfwiggygrgfiggggggi

Nichttragende Außenwände,
Installalionsschächtel -kanäle
Lüftungsanlagen I-klagpen

afihr a*"b= *Hb Richtung der kiassifiziene" '
[ah°"'E` beıüwi : Feuamiüürstandsdauer .
Beanspruchung durch
f = full
„volle“ EirrheitstemperaturI
|
kunre Wollbrand)

Unterdecken
Doppeibäden

Beispiel: Ein feuerlremmendes tragendes Bauteil, das einen Baum abschließt, hat
die Klassifizierung FIEI 38.
Die in der Tabelle den bauaufsichtiichen Benennungen zugeordneten Klassen ge
ben ebenfalls die Feuerwiderstandsdauer in Minuten an.
Zuordnung der europäischen Fegerluiderstandsklassen
Bauauf- l
NichtNichtSelbT
d B teile
ständige I
sichtliclıeuı 'a9°"_° au
tragende tragende Doppel
Benon- . ohne I mit
InnenAußenbäden llnterdecken
nung
Flaumabschluss Wände
Wände _
___

die Fcuenvidcrstandslšihigkcir loc:-zieht sich bei tragenden und aussteiFenden Bauteilen auf deren Startdsiehcrhcit im Brandfall. bei raurnabschließenden Bauteilen auf deren Widerstand gegen die Brandausbrcitung.

Beschreibung der
Feuerwiderstandsdauer

Stoßbeenfinrurhuno

i _} Ü, i (_ 0
gn _ ggg
=

Ftaumabschluss
wärmegämmun unter
. _ 9
_ ßtatttfëtlnlrnrltung

[ME-Ü 2882 §2?_2]

Feuenrrriderstandsltlasse
Die Feuerwiderstandsklasse gibt an, welche Feuenrriderstandsdauer in Minuten ein
Bauteil mindestens aufweist {z.El. F 38: 2 88 min Feuenrriderstandsdauer).
DIN 4182-2 definiert Feuenrriderstandsklassen F 38, F 68, F B8, F128, F 188.

feu erhemmend
{F88}

R 88

REI 38

El 88

E Bü 0 -1 ol
und
E138 (i r- ol

EI 38 a-r-:rb
El 38 ar-IJ
El BÜ 8-:rb

feuerbeständig
{F80}

Fl 88

FlEl 88

El 88

E 88 G -r ol
und
El B8 (I r- o}

I El B8 ar->b
- El 98 a-r~b
Ei 98 a¬-b
ı

Gesetzgeber legt fest
Feuerhemmend
Feuerbeständig

= 88 Min. Funktionseriıalt im Brand
= 98 Min.
'

Neu: I-lochfeuerhemmend

= 88 Min.

"

[Musterbauordrrung 2882]

Zusätzlich konnen die Feuenırliderstandsklassen Angaben über die zu lrerwendende Baustoftklasse haben (z.B.).

_

_
ı

F 88-A = e 38 min Feuerwiderstandsdauer und aus nichtbrennbaren Baustoffen
F 38-AB = e 38 min Feuenrriderstandsdauer und in den wesentlichen Bestandtei-

Brandwand

FIEI-M 98

_

El-M 98

len nicht brennbar.
I 'l.2.3.1.1.

Feuerwiderstandsltfeıssen nach DIN 4102 - 2

Zuordnung der_natfonalen Feuertrrrlderstandsirlessen _
Bauaufsichuiche
Feuemıdemandsmasse
Benennung
feuerhemmend

nach DIN 4182-2
Feuerwiderstandsklasse F 38

feuerhemmend und in den Feuerwiderstandsklasse F 38
l wesentlichen Bauteilen
und in den wesentlichen
aus nichtbrennbaren BauBauteilen aus nichtbrennstoffen
baren Baustoffen
` feuerhemmenrlund aus
Feuenrriderstandsklasse F 38
nichtbrennbaren
und aus nichtbrenn baren
Baustoffen
Baustoffen
feuerbeständig
_ H Feuerwiderstandsklasse F 98
' und in den wesentlichen
.
_
Bauteilen aus nichtbrennbaren Baustoffen
feuerbeständig und aus
Feuerwiderstandsklasse F B8
nicht brennbaren
und aus nichtbrennbaren
Baustoffen

_
Kurzhegeichnung '
nach DIN 4182-2 r
_ F 88 - B

Nfififiwfiifi 8|1|18 Üffifldlffifäl-II`¦|1P
Die in DIN 4182-4 beschriebenen Bauteile können ohne weiteren Nachweis ver
WE"dEt“'°'d°"'
z.B. fiir Wände, Btahlstützen, Verkteidungen
Durch eine anerkannte Prüfstelte auf der Grundlage von DIN 4182-2 4.2
~ keine Flammen auf der feuerabgekehrten Seite
~ Wattebausch auf der feuerabgekehrten Seite darf sich nicht enlzünden
I Temperaturerhöhung nicht mehr als 148K {mittel) I 188 K [matt] auf der feuerab
gekeh rten Seite.
Bewertet wird das ungünstigste Ergebnis von mind. 2 Brandrrersuchen.

F 38 - A

abF' -98. .8

F B8 - AB

FBI]-A

Bau stoffen

entsprechend Anlage 8.1 der Bauregelliste A Teil 1

Naçhweig dgr Fgugrwidgrgiandsklaggg

Nachweis durch Brandversuche

F 38 - AB

Alternativ zu diesen nationalen Feuerwiderstandsklassen sind nun auch die europäischen Feuemriderstandslrlessen nach DIN EN 13 501 Teil 2 und 3 anwendbar?

5

I 1_2_3_2_

_

I

14

_

I1.2.3.3.

_

Brandschutz

Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Bauteile mit Funlttionserhalt

I T Türen

I
T30, T88 etc.

I G Glas oder Fensterelement

:.'~2-3-3-1

©2089 www.schriermenn.de 8.8

Vefsiflfivflesfl

.oliv 4 los rs

_

I

F

Normales Glas und auch Sicherheitsglas zerspringt im Brand nach wenigen Minuten.

I L Lültungskanal

G- Verglasung

I E lnstallationskanal oder lnstallationsleitungen mit zugelassenem Tragsystem
tßrandbeanspruchung von Au8en nach Innen, Funktionserhalt FE)
z.B. Elektroleitung auf Kabelpritsche
är Seite 14
I I lnstallationskanal für lnstallationsleitungen
Ißrandbeanspruchung von innen nach Aullen, kein nvingender Funk-

G = Rauchdichte Verglasung
[DIN 4182-5]
Die G-Verglasung verbinden die Ausbreitung von Rauch uncl Feuer, kann aber den
Durchtritt von Wärme nicht verhindern. Bleibt im Brandfall durchsichtig.

tionserhaltl Brandsohutzpiatten, Installationsschäcfıte

auch Glasbausteine
Uber die Zulässigkeit von G-kferglasungen entscheidet die örtliche Bauaufsichtsbehärde im Einzelfall.

I K Klappe, Brandschutzlrlappe
I R Rohr
I B Schott, Brandschott
1.2.3.3.1.

auch als Sicherheitsglas für rauchdichte Türen erhältlich

F-Verglasung

Klappen, Türen und Tore

Feuerschulzabschlüsse
Türen und Tore dürfen hinsichtlich ihrer Feuenniderstandsdauer oft eine Stufe niedriger sein als die Wand in der sie sich befinden. [Weil sich unmittelbar vor der
Türe normalerweise keine Brandlast befindet und die Türe im unteren Teil der
Wand weniger von der Brandeinwirkung betroffen ist.)
ln Brandwänden
I feuerbeständig (T88)
ln feuerbesländigen Wänden (F 88)

I feuerhemmend, rauchdicht und selbstschliellend (T88-RS)
In teuerhemmenden Wände (F 38)
I rauchdicht und selbstschließend (RSI
Ilvlvsràrrvsej
T 88 ...- Türe; muss Kennzeichnung haben, meistens im Falz.
Holztüren in T 38 fertigt der Schreiner in Sandwich-Bauweise mit vorgefertigter Einlage, (frtiher aus Eiche, gibts nicht mehr]
DIN-Prüfung in einem Brandraum; mit einem Wattebauscfr im Abstand von 28 mm
Feststellanlage muss
I bauaufsichtlich zugelassen sein
I auf Rauch oder Wärme ansprechen Iautarker Flauchschalterl
I auch bei Netzausfall die Türe zumachen
Schließfolgeregelung für zweiflügelige Türen
Freilaulschlielier
Auch Kinder, Behinderte und alte Menschen kriegen die Türe auf.

Erst im Brandfall kommt die volle Federkraft.
Rauchschumüren Rs

F = Verglasung mit Feuerwiderstand, Brandschulzvergiasung
geht keine Wärm estrahlung durch
[bin rrrnz-2; urn -rrcz-rs]
Aufbau
Zwischen mind. 2 Glasscheiben befindet sich eine Brandschutzsclticht, die unter
Hilzeeinwirkung einen undurchsichtigen wärmedämmenden Schaum bildet
und dabei den Wärmedurchgang so wirksam behindert, dass es im eingebauten Zustand vollwertig in die F-Klassen nach DIN eingereiht werden kann.
Eine größere Anzahl der Schichten erhöht die Feuenviderstandsdauer.
Prüfung
I keine Flammen auf der abgekehrlen Seite
I angehaltener Waltebausch darf sich nicht entzünden oder glimmen
I feuerabgekehrte Seite darf sich nicht um mehr als 148 K erwärmen
Einsatzbereiche
F-Verglasungen sind strahlungsundurchlässig. Sie werden nach der Prüfnomr wie
Wände geprüft und klassifiziert. Deshalb können F-Verglasungen nach Maßgabe der bauaufsichtiichen Zulassungen uneingeschränkt als raumabschließende Wände oder Teilllächen in diesen eingebaut werden.
z. B.: Feuerhemmende Türe mit Glaseinsatz, aber auch komplette Verglasungen rntiglich;
Glas muss fertig zugeschnitten sein und seitenrichtig eingesetzt werden. Die Einbaubedingungen sind in den Zulassungsbescheiden des DIBT enthalten.
Ülastüren und andere Glasfliichen, die bis zum Ftıßhodcn allgemein zu-

gänglicher Vcrltchrsllächen herahreichen, sind so zu kennzeichnen,
dass sic leicht erl-ınnırt werden ltizinneıt. Weitere Schutzmaßnahmen
sind fiir größere Glasfliieherr vorzuschen, wenn dies die "v'erl<ehrssicherheit erfordert.
[MBÜ 2882 § 37.2]

TRAV = Technfsche Regeln für die 'verwendung von abstumictremden verglasungen
I 1.2.3.3ı-1.

DIN 18895

- A unterer Türspalt nicht besonders abgedichtet
- B unterer Türspalt besonders abgedichtet
werden lediglich mit 288° auf Dichtheit gepnlift und dürfen deshalb nicht als Feuerschutzabschlüsse der T-Klasse eingebaut werden.
Leckrate bei 58 Pa: 28180 mßlh

Dichtscfıliellende Türen
- vollwarıdig [z.B. 48mm Vollholz)
- verglasungen nicht zulässig
- dreiseitiger Falz undfoder Dichtungen
Türen in Rettungswagen wir Seite 28

Brantischutzklappen - Lüftung

I

_

I 1.2.3.4.

Leitungsrichtlinie MLAR

I

1 3.3.8.2.
Bra ndsoh otl
|
BayBEJ{188?l § 31,' MLAR; DIN 4182 Teil 9, Kabelabschoftungen;
= Kabeiabscholtung, Feuerschulzabschluss; 538.158,88, 128, 188
muss eine Zulassung haben Idiot)
abP - Allgemeines Bauaulsichtliches Prüfzeugrris
abZ - Allgemeine Bauaufsiohliche Zulassung
-.iserree
Weichschottß für Kabel müssen bei Nachbelegung von Kabeln „nachgeschottet“
werden.
Belegungsrate 88%

Muster_ Leffungsanfagen-Richtlinie 2885
durch alle Bundesländer als techn. Baubeslimmung bauaufsichtlich eingeführt.
früher Leitungsrichtlinie in VDE 8188, Beiblatt
enthält Anforderungen an
I Leitungsanlagen in Flettungswegen
I Wand- und Deckendurchführungen -Ii Brandschott
I Funklionserhalt der Leitungsanlage

einzelne Leitungen auch voll eingepulzt

=

-errltnn serie r-r

1.2.3.-4.1 _

Leitu ngsanlagen in Rettungswagen

I

notwendige Flure, und
dsegrrtre Seite B
notwendige Treppenräume, sowie
Räume zwischen notwendigen Treppen und Ausgängen ins Freie

Ziel

I Reduzierung der Brandlasten
I Freihalten von herabfallenden brennenden Gegenständen
Anforderungen

I Leitungen voll eingeputzt (mind. 15 mm Putz) -oder

E

Relativ bühnenfreundliclı sind Systeme mit Kissen, oder Kastenscholts die offen bleiben
können (wenn keine Anforderung an Flach).

I

DIN 4182 - 8
rtrfLüAr
Muster-Richtlinie über brandschutztechnfsche Anforderungen
an Lüftungsanlagen
RLT = Raumlulttechnlsche Anlage
Brandschutzklappen rn der Luftung
Zulassungsbescheıd
I Abnahme durch Bachkundigen
I zwei Prüfungen innerhalb B Monaten
I dann jährlich durch SK

I Verlegung in Installationskanälen etc. (mit Feuenrrriderstandl
offene Verlegung - nur
I kurze Stichleitungen
I Leitungen zur versorgung der Rettungswege
I unbrennbare Leitungen
Wenn lnstallationsrohr, dann nicht brennbar.

[MLAH es 3.2.1]

[§1 -ti'--IBI Die wichtigsten Anderungen erst ab 288 Besucher gültig gilt auch für Messen und Gaststätten mas. ietzt auch 1. § res In Hessen.2. Brandschutzordnung u. Bauvorschriften besondere Bauvorschriften für Großb. lie -er--rs Ii is.2 m. eiüegrirre Seite 1' Vollzug: Bauaufsicht. die nicht für den Betrieb nötig sind Fußboden dicht IElektroly1e} und Türschwelle Türe nach außen aufschlagen Rauchverbotsschild an der Außenseite der Türe Aggregate Allg.8 § 14 §8 § 18. Teilt *ei 2 " ' 3 "` 4 " ` 5 rerrearrv 4 r] [§§ 1-2.s.alle wesentlichen Bauteile feuerbeständig 88 cm Rettungsweg bis 288 Besucherplätze (2882: 288 mi) Treppen von Tribünen und Podien geschlossene Setzstufen entfällt 28148 Stühle auch in Sportstadien Heizungsanlagen fest montiert I ' § 18.3. Wand F88 -> Türe T38 Zentralbatterle Iungsstätte. z.1] 88 mm Brandschott ~:äSeite 14 1.2.5 li 11.5 mm sind zulässig 1. gleich dem Leitungsdurchmesser F BÜ IMLAFI 85 4. VIV Änderungen lrllusterentwurf 2885 {Auszug} 5 1.und Deckendurohführ_'_r.8 Brandschutz Versamrnlungsstättenverordnung Verteiler und hlesselnrichtungen IMLAFI cs 3.B.9' 6 Anpassungspflicht I Brandmeldeanlagen |1.. im folgenden mit VStättV 1818 bezeichnet 2882 neue MVStättV 2885 lviVStättV nochmals überarbeitet Das Schulzziel der VStättV ist ein möglichst opfimaler Schulz von Personen während ihres Aufenthaltes und die rasche Evakuierung bei Eintritt von Stör.4 § 7. Anweisungen an Besucher u.1. Abkürzung: VstältVÜ I = raumabschließende Bauteile für die ein Feuerwiderstand vorgeschrieben ist einzelne Leitungen ohne Dämmung in jeweils eigenen Bohröffnungen I mit Baustoffen aus Mineralfasern oder aufschäumend vollständig verschließen I Mindestbauteilstärke 15 Isrraauv s er mind. sowie Batterieanlagen Türe in der Regel eine „Klasse“ niedriger als Wand. und :-5. Die Versammtungsstälten . Anforderungen an Bauteile wurden teilweise abgemildert. Beschäftigte I natürliche Rauchabzugsanlagen I maschinelle Rauchabzugsanlagen.3. ln einigen Ländern nur als Richtlinie erlassen. 2884 Einen aktuellen Überblick gibt gr_rww_.2. aulier notwendige Treppenräume {E88} Leitungen Sicherheifsbelerrchtung wir Seite 82 rsneauv P T Betriebsräume für Verteilung oder Erzeugung el. I1.8 Versammlungsslälte im Keller -: 288m=1 -. 38 Reihen pro Block Reihenabstand 48 cm Mittelbühne entfällt Umgang 1._g_ersammlung_sstaert_e_nverorfdnun_g. nur Großbühnen Geländer 1. Verantwortung. I F 38 A notwendige Treppenräume und Räume zwischen notwendigen Treppen und Ausgängen ins Freie I nichtbrennbare Baustoffe mit geschlossener Oberfläche in notwendigen Fiuren Rohrleitungen brennbare Beschichtungen bis 8. Mvsrät-tv 8 I mit Zementmörtel oder Beton vollständig ausgefüllt F 98 88 mm F 88 T8 mm Versammlungsstättenverordnung amtl. de dort auch von AFIGEBAU: „Begründung und Erläuterung zur ltrlVSfäftV'“ 1918 Musterentwurf.2] 1.-Vorp. auch in der Türe Öffnungen zur Dtrrchführrııtg von Kabeln sind mit nichtbrennbaren Bau- [Elt8auV § 7] frostfrei oder beheizt keine Einrichtungen oder Leitungen.: 5m ohne Feuerlöschanlage ' § 2? I Abschrankung und Blockbitdung in Sponsladien §§ 28 u. [MLAR 85 3-3] Vlland. Sept. 2884 Schleswig-Holstein Dkt.Anpassungspflicht für Alle [§1 er --re] Freihalten der Rettungswege Brandverhütung. 2883 Hessen" 2882 l 2888 Mecklenb. Leitungen ohne Dämmung in gemeinsamen Durchbrüchen I Abstand zwischen den Leitungen mind.E88) E 88 IMLAFI 85 5. Vorschriften Allg.1] I Wasserdruckerhöhungsanlagen zur Löscbwassenrersorgung I maschinelle Rauchabzugsanlagen für notwendige Treppenräume E 38 ıuurrn os see] I Sicherheitsbeleuchtung laußer Endstrcmkroise innerhalb eines Brandabschnittes t 1888 mit I Aufzüge mit Brandfallsteuerung I Anlagen zur Alarmierung. stoffeır zu schliefšen I Vollständiger Text zum Download bei DTHG.de eigener Betriebsraum für Zentralbatterie der Sicherheitsbeleuchtung.de oder VPLT.888 Eurol.schıiermann. Einrichtungen Anwesenheitspflicht. Energie. ronooo ont in vsrarrv rl era.82889 www.888 Besucher Betriebsvorschriften zusätzliche Bauvorlagen 'ei r Schlussvorschriften gültig in: Baden-Württemberg Juli 2884 Bayern Jan.3. Feuerwehrpläne erstellen Betrieb techn. 32 Abschranirung von Stehplätzen § 48 Anwesenheit VIV T _ Inno zocz rt s-ra.1 Gebäudel-rlasse 5 .s. 3 Stufen entfällt eigener Betriebsraum Fußboden wasserdicht und Türschwelle 18 cm Lüftungsleitungen ins Freie mit Schutzgitter längere Rettungswege zulässig Betriebsvorschriften .3. Die neue VStältV konzentriert sich dabei auf die Festlegung von Schutzzielen. 2888 Berlin {SoBeVDl Mai 2885 Brandenburg 28821 2885 Hamburg DI-rt. Leitungsanlagen für sicherheitstechnische Einrichtungen müssen so beschaffen sein. 2885 NRW 2882! 2888 Sachsen Dkt. 18 Sitzplätze am Gang = 28 pro Block (58 le nach Türeni ma:-r.2 m. Der Schwerpunkt der Regelungen liegt bei einer raschen Evakuierung der Versamm- T992.Verordnung ist eine Sonclerbauvorschrilt zur Landesbauordnung. Prüfanforderungen in DIN 4182-12 [E38 .3.1 m Flur 2 m entfällt. Bußgeld bis zu 588. [si 3-ztj lie 22-P-DL rer er--re.ı_ngen _ mehrere el. lrrlilteilu ng en u. dass sie im Brandfall ausreichend lang funktionsfähig bleiben. Funlttionserhalt der Leitungsanlage _ DIN 4182-12 Die el. Speicherung im Gewerbezentralregister Zusätzlich zur VStättV weitere Auflagen im Genehmigungsbescheid der Baubehörde beachten. Thüringen und Bremen nur als Richtlinie umgesetzt I .3.2.und Schadenslällen.3.-4.2.de 8.-4. 2883 Niedersachsen Feb.

lür szen. Ausnahme Niedersachsen.1] = ab 100 mi =. zur Bühne zählen die Hauptbühne scwie die Hinter. cder berufsbild. Vcrfragsäle. Museen u. Sicherheitskcnzept.Werden bauiche Anlagen. Baustclfanfcrderungen.000 Personen Die 'vfcrschritten der VStätt'v' gelten nicht für Räume. Aussctrmticirung. die für eine andere Nutzung genehmigt sind. Drdnungsdienst Bäume die einzeln cder zusammen :› 200 Personen (Schulen. nlchtüberdachte Szenenflächen :› 1. Stadlhallen und Kinds waren auch schen vcrher Versammlungsstätten.3.000 Besucher in Versammlungsstätten im Freien 5. wenn diese gemeinsame Rettungswege haben.2.und Speisetvirtsehaften. Studies.) I Nur Ausstellungsräume in Museen.B. die für die gleichzeitige Ptmvesenlieit vieler Mensehen bei Veranstal- mitmehr als 200 Besucher in tfersammlungsstätten. Tanz- sammlungsslätten. kultureller.-'ersammlungsraumes tungen. da für diese die MusterSchulbau-Ftichllinie gill. Messe] PF“ | 1. Begriffe .000 Personen” Stühle unverrückbär Ei.ech|iermenn.ı ı.2. vorübergehende Bühnennutzung _ | Baverrı jcay.3.Aussteiiungszweclten dienen (z. Studies. Überdachung ist eine Mehrzweckhalle Ausstattung.ab 200 mii .VStättV | Hallen = Mehrzweckhallen sind überdachte Versammtungsstätt. müssen die nclwendıgen Rettungswege auch mit 2 Besuchern je mi berechnet werden cder es darf nur eine Teılllache der Halle genutzt werden l 1. für verschiedene erhühte Anfcrderungen und Nachrüstpflicht ab 5.mehrgeschcssige Ausstellungsstände Betriebsverschritten Rettungswege. die dem Gottesdienst gewidmet sind. vvirtsehaftlielıer. die überwiegend I für den Gcttesdienst bestimmt sind .l. Film s 100 Personen” 2. bescndere Betriebsvcrschriften. § S. 1. nur während des Gcttesdienstes =~ Unterrichlsräume an Schulenl" leuber Aula etc. seite ii Is 1.000 Besucherplätze haben und I Szenenfiächen haben und I der Besucherbereich ganz oder teilweise aus baulichen Anlagen besteht [z. be- l fläche. Räume.20 Wellenbrecher §29 Abschrankung ven Stehplätzen vor Szenenflächen |1 .2. Feuerläschanlage . rechtzeitig Anzeige an die Bauaufsicht Gilt nicht für Die Vorsclıriften dieser Verordnung gelten nicht fiir 1.000 Besucher in Sportstadien [MVStätt'v' 52.5. geselliger. 3. Alles andere sind Szenenfiächen. Bühne. Abi . Disco 200 Besucher in Ausslellungs.“ [M\fStä1'l"v' 05 §4S.3.1. B5 und 115 l 1.3 und §i l§l'. etc.1 ti 14. Szenentläche.2| § 10. die insgesamt 200 Besucher fassen. Kcngresszentren. 12 I3 " nur Zuschauer bei Fiasenspielen jedoch nur wenn mehr als 15 Stehstuten Bauvnrlagenberechtigung nicht nötig für Nulzungsänderu ng ` chne vcrbühne [W Baut] NRW ?0. Besucherplätze Brandverhütung.B. Sitzplätze an tischen Sitzplätze in Reihen Anwendungsbereich stimmt sind sowie Sehıtnlt. B ii 10. Mensa. Universitäten fallen unter die MVStäit'v' {HürsäleiAula+ . .3.und berufsbildenden Schulen. Fliegende Bauten.3] = Fiäume die dem Gottesdienst gewidmels sind. und daher jedemeit ungehindert betreten und verlassen werden können“ Gültig auch für tfersammlungsstätten mit mehreren tfersamrnlungsräumen. ı ı ıı ı Werden Messe. Aııssrelltıngsriitınte in Museen. Schulen.000 Besucher und Eirizäurrung innerhalb eines `~J`clks1estes} I Grcßveranetailungen. Darbietung mit mehr als 1. Zaun] [ä 46] Anwendungsbereich 'lfSfät'tV (1 9110] 1. Betreiberpflichten. Brandschutzcrdnung. auch wenn nur ein Baum bespielt wird.und Seitenbühnen einschtiefllich der jeweits zugehängen Über. 1 Besucher je mt 2 Besucher je mi 2 Besucher je rrı-2 Stehplätze Stehplätze auf Stutenreihen 2 Besucher je lfm Stufenreihe Ausstellungsräurne 1 Besucher je ni* (falls kein genehmigter Beslulıtungsplan vcrhandenj Diese Bemessungsfcrmel gilt auch für: I Anzahl Ftclıstuhlplätze I Anzahl Toiletten I Anzahl Behındertenparkplatze Messe und Ausstellungshallen Fur die Bemessungsfcrmel gıtt die Grundflache des t. Gaststätten.3 § 19.000 Besucher [Mvstettv] Ein Stadion mit permanenter cder zeilw.2 ä 20. sind die Bestimrnungen der MVStättV entsprechend anzuwenden. tfåtältv' § 47] andere Länder 2.und Messehallen. Schaltanlagen dürfen für Besucher nicht zugänglich sein autcm. Lagern Betrieb technischer Einrichtungen Anwesenheitspflicht..16 _ Brandschutz Versammlungsstättenverordnu ng __ 1 '3`1 '1 ` Anpassungspflıcht Bestandschutz für bauliche *v-'crschriften bei bestehenden 'ifersammlungsstälten Betriebsvcrschriften gelten ab Einltlhning für alle Versammlungsstätten Versammlungeslätten im Freien fallen nur dann unter die MVStätl`v.2 und § 33.3 entsprechend anzuwenden.“ ieegmnuung Anseenu 2002 seite sj Våtältb' [t9'ı't-il vorübergehende Bühnennutzung nur mit Genehmigung der Bauaufsicht |1. Veranstaltungen. die nicht eingezäunt sind.Auf die zum Zeitpunkt des In-Kraft-Tri-:tens der Verordnung lıestehettden Versammlungsstätten sind die Betriebsvorsehriften des Tells 4 sowie '§ ll). Alle weiteren „versteckten“ Betriebsvcrschriiten gelten nicht für bestehende Ver- Bauvorschriften [lvlvsräitv trial] tlersammlungsstätten mit mehr als 5.Feiern und nichtäfi.. abzüglich Szenenfläche.3.1 §25. insbesondere erzieheriseher.Bühnen | der hinter der Bühnenüftnung liegende dreidimensionale Baum mit Szenenfläche. sonstige > 1.ce s. § 14. I Für Fliegende Bauten gilt die FlBauFi †>Seite 30 I die blcße Ansammlung von Menschen unter freiem Himmel [z.000 Besucher müssen zusätzlich bei felgenden Bauvcrschriften innerhalb von zwei Jahren nachgerüstet werden: -:itseite 23 Kennzeichnung der Ausgänge und Rettungswege Sitzplätze Lautsprecheranlage Einsalzzentrale für die Polizei Abschrankung von Besucherbereichen §.2 § 2?. ähnliche nur für Bäume die einzeln :› 200 Perscnenl 5. im Einzelfall als tfersammlungsstätte genutzt. wenn sie I mehr als 1.3. und Cafeteria fallen in den Anwendungsbereich. I-rünstleriseher.2.1 und 3 ©2009 vhwv..4] Bühne = dreidimensicnaler Baum Szenenlläche = zweidimensionale Fläche Bühne muss in der Baugenehmigung drin stehen.000 Personen . 4. Ut1tcrt'iehtstiirtrne in allgemein.0 Bauantrag“ cder baurechtliche Duldung bearrlragen. Slreßerrlesıl I Volksfeste (gilt jedoch z.B. Ordner und Senriceperscnal zählen nicht.11] .und Unterbühne. jlvtvstättvi 2. | Versamntlungsstätten sind bauliche Anlagen oder Teile baulicher Anlagen. Bemessung der Besucherzahlen Es gilt das Fassungsvermögen des Baumes.. " eegrcmiung rrnseeriu eccz. Hürsäle. [l'~WStâ1lV§ 1. Dabei zählt die dem Publikum zugängliche Fläche.21 Mehrgeschcssige Stände zählen nur einfach. Gaststätten“ 1. Fcver. Neu: gilt auch für Messen. politischer.B.0 Teil 4 §§ 31-32 §5 33-35 §§ 30-3? §§ 30-43 nichtüberdachte Sportstätten > 5.cderAusstel1ungshallen für andere veranstaltungen genutzt.1. der den Besuchern zur verfügung steht Entscheidend ist die Anzahl der Besucher! Mitwirkende. Gastro.3. sportlicher oder unterhaltencier Art. Ftequisfte vt Seite 21 weitere Begriffe vi Seite tt. Der Grund der Versammlung spielt keine Ftclle _ B Niedersachsen und ew: Gaststätten > 400 Besucher 9 in muss in der Baugenehmigung drin stehen nur Linterrichtsräume an allgemeinbild.2 und § 26. 60. [0 120] Begriffe .

2.a. 12 bei steil ansteigenden Platzreihen] Steil ansteigend ist :› B2 cm [ti 10-2] tfStätttf (1 910] Vollbühnen sind alte die nicht mehr Miltelbühnen sind. Bau 45 cm] [ii 14-1] An jeder Seite eines Ganges matt. Block auch nur matt.. unverrückbar befestigt Zuschauerhaus getrennten Bühnenhaus befinden. S0 Plätze.'tr rnit einer lichten Breite von llrtittelbühne 1. wenn Ausgänge reichen Loge matt. wenn auf jeder Seite des Versarnmlungsraumes für jeweils vier Sitzreiltetr eine 'l`i. Der Raum mit den Hubeinrichtungen unter einem Kcnzensaal ist dann keine Unterbühne.5 m Höhe über Bühnenölfnung (Pertalj tfStättV (1970) zwischen den Fteihen mind. Unterbühne I begehbar. Einzelsitze. 50 cm breit”-1 Stehplätze mind.3.`v'on jedem Tischplarz _ zu einem Gang | meet. 10 lose Stühle oder Musikdarbietung in einer Gaststätte). Die ttcrbü hne einer Großbühne ist eine Szenenfläche im Versam mlungsraum.fi nz nicht untcrscl'rrcit:cn" [5 10. Die Betriebsvcrschriften sind unmittelbar anzuwenden. 5 m 15 15 ii Bay. ln Versatnmlungsräum-en dürfen zwischen zwei Seitengängen höchstens ÜÜ Sitzplätze angeordnet sein._s.1.3] Bestuhlungspfan v`iSeite1ö' Ab 5.000 Besucher: Sitzplätze befestigt.21] nt angeordnet ist.1. _ > 2 fach ohne Sturz szenenflaehe B „In Reihen angeordnete Sitzplätze müssen unverriickbar befestigt sein.1] ¬ „Sitzplätze müssen mindestens 0.iııiermenn.4. Tische .s.“ [§ 10.und Hinterbühnenj Vorbühne zulässig (kein Schutzvorhang) ltWStät1V Der Begriff Kleinbühne kommt in der Mtv'Stält'v' nicht mehr vcr. das zweifache der llttvstättv 5 10. . 14] unverrückbar gelegentlich aufgestellte Strfıhle mind.a.oder :› 200 mi (ohne trorbühne) mit Unterbühne mit Überbühne s 2. 40 Plätze 'B nioiine im Freien: nn jener seite ss-zr srtiiıie -e Fıeeun ez: Seite 31 'ii segrtrrrrrung rtnseenu zone. schwer entllammbar thlachweispflichtj Groiibühne . tfätätttf (19701: Szenenflächen sind Spielfiächen innerhalb eines Versaınmlungsraumes die für schauspielerische oder ähnliche Darbietungen bestimmt sind I ohne Sturz oder Höhenunterschied zwischen Bühne und 'vtersammiungsraum I matt. Die Spielfläche einer Grolibühne wird jetzt auch als Szenenfläche bezeichnet. _ -:100 ja :=.2. die nicht unter ttleinbühne fallen. sere rs .1] Baden Württ.oder . Der Abstand von Tisclı zu Tiscit soll l. Ztvischen zwei Seiterıgängen dürfen 20 Sitzplätze.3. wenn er zwar die Mechanik aufnimmt. ob sich diese direkt im tlersammlungsraum oder in einem vom 1.100 '_ ja _ <2-fach l Gange Sitzplätze | gilt nicht Fiir Gaststätten und Kantinen sowie Für ahgegrenzte Bereiche von Versanrmlungsstätten mit nicht mehr als BÜ Sitzplätzen und ohne Stufen.4.0 Brandschutz Versammlungsstättenvercrrdnung vsriirtv ters i l1 sind Raume deren Decke gegen die Decke des Versammlungsraumes durch Sturz oder Hohenunterschıed abgesetzt sind. Die Gänge müssen auf ınoglichst lcurzem Weg zum Ausgang fiihren. Hinter und zwisehen den Bliicl-ten miissen Gänge mit einer lviinclestbreite Höhe der Bühnenöttnung. (fl.3. in den einzelnen Freiherr test miteinander verbunden.?.: An jeder Seite eines Ganges matt.1. 350 mt |1.1 . von 1. [§ 10.©2009 vrrvr-r. estu h lu ng u _ _ werden nur vorübergehend Stühle aufgestellt. Gesetz. 100 mi' Höhe bis zur Decke oder zur Unterkante des Ftollenbodens marc. 16 Plätze -It Block 32 Plätze [ti 14.1 .r:|e 0. li) nt. Reguisite et Seite 21 _! ttätätttl {19T8] Es 13] jeder 1'rsch muss an einem Gang aufgestellt sein. |tWStä1tV Der Begriff Mittelbühne entfällt." lm Freien An jeder Seite eines Ganges max. also mind." Grundfläche* mas.s.S.3. jedoch nicht begehbar ist.und Verordnungsblatt Nr.0] „Die Fassung als Sollvcrschrift ermügiicht die Fteduzierung des Tischabstandes jedoch nur unter gleichzeitiger Fteduzierung der Weglänge“ 'E Vorbühne Bierzeitgarnfturen 11* FlBauFl Seite 31 ist eine Szenenfläche im ttersammtungsraum 1. Mehızweckhatlen sind überdachte trersammlungsstätten für verschiedene erhöhte Anforderungen und Nachrüstpflieht ab 5. Die MVStättt..200 nr* Szenenfläche :› 200 mi Darbietungsflächen unter 20 mi gelten nicht als Szenenliächen (z.B.3.f enthält brandschutztechnische Anforderungen an Szenenflachen unabhängig davon.000 Besucher Ein Stadion mit permanenter oder zeitw. Kleinkunst [§ saz] [§ 10-2] 'li'StättV [1070] [§0 13. 20 Plätze” -är Block 40 Plätze“ 1. cr-eßısorme (verrechnet Ab 5.a. 1. | 1. so sind sie in den einzelflctt Reihcıi fest miteinander zu verbinden.3.1. Uberdachung ist eine Mehrzweckhalle.s. 45 cm tief [§10] ohne Stuhl: 2 Personen lmi. von jedem Stuhl bis Gang rnart.s. spielt keine Flotte. wie Logen". Bau 5. 45 cm (Lotj. _ Begriffe Ausstattungen. 1.3] deren Grundfläche` 100 mi' nicht überschreitet und deren Decke nicht mehr als 1 m über der Bühnenötfnung liegt lichte Durchgangsbreite = die engste Stelle senkrecht zwischen den Stühlen Bühnenerweiterungen unzulässig (Seiten.2] (50 bei erttrem vielen Ausgängen.-ri. Am Ende der Ftelhen mit dem Fußboden verbinden ist nicht mehr gefordert” Sitzplätze mind.s. außer Befreiung auf Antrag.3. 1 .1. 201109? Seite 00? in Zelten auch M cm (0. Übersicht Bühnen nach tfâtätttf [1910] ttleinbühne Bühne rn* ¬__B_0I"ıneı'-ıerweiterung ıılorbühne D__e_gl§el$turz < 100 Nein ja <1m _l'tl'lil1BlbÜl1FIt`.000 Besucher Sitze B1.3.' Mehrztueeknsıjrgn l |1. Unterkcnstruldicn nicht brennbar. Kleinbühne Reihen und Blöcke | Reihen „Zwischen den Sitzplatzreihen nrtrss eine lichte Dtııclrgangsbreire von rrriırdestens Ü. Szenenfläche 20 . Es gelten die Anforderungen für Sze nenflächen.3.150 -r 350 I im | 1.3. Die Gebäude haben Bestandsschutz. bei Versammlungsstätten im Freien und Sportstadien höchstens 41] Sitzplätze angeorclnet sein.50 mi Szenenfläche 50 . matt.4] „Sitzplätze müssen in Blöcken von ltüchstcns 30 Sitzplatzreihen angeordnet sein. 50 cm breit. bei Versammlungs- srätten irn Freien uncl Sportstadien lrächstens 20 Sitzplätze angeordnet sein.<i[l rrt vorhanden sein. 4 3 17 „Seitlich eines Ganges dürfen höchstens li] Sitzplätze.-4.0.“ [§ 10.-'t -:150 _ tfollbühne _Szggeni_Iäche :.1".21] nr vorhanden sein.1 .5] Blñclte Bühnenenrveiterungen matt.sr.3. 150 mi [§ 10.50 m breit sein. 2 m und itvtvsräitv ti 2-Eil I zur Aufnahme einer Lintermaschinerie geeignet Üb tatsächlich eine Untermaschinerie eingebaut ist.

0. müssen die Rettungswege.5.. „Die lichte Breite eines jeden Teiles von Rertungsvvcgen muss mindestens 1. -¬ ı 'I r -r zr . Plan mit Bemaltung als Anlage [§ 11] Gelantter im Pubtıkumsbereich immer.irtr. werden sie dadurch zu veränderbaren Einbauten und müssen die zusätzliche Anforderungen an diese veränderbaren Einbauten erfüllen. ._. i:2ÜÜ darzustellen. S] I Zuschauerseite der Bühne i Szenentiäche . 1 346 it eeı „Die Uıtrerkoitsrruktiort dei' Fußböden von verärtderbaren Tribitnen i. sondern matt. 6 55 Steigung {Selbstfahrer] l1.4] Podien. außer 0.4. 2 Vätatttl (13731 flBauR (200T] MBD 5 35 BG? G1 i | 1.Uflifl BÜBHBH-Gdlâflüfll' -ti* SB'..3. in einigen Ländern auch 0 5 m ab 1 m Fatthöhe 1 Beschaffenheit des Gmeländers l Geländer mind.00 m Klappsilze in Gangen sind unzulassig (wenn sie seitlich in den Fluchtweg ragen) nciisrohie | Barrierefreies Bauen 1% der Plätze. Ü 1 G5 tn ubeııftgeni [ti 11 . 2“ serien wtini. Notausgänge.5] „Sind verschiedene Anordntrngen vorgesehen.und Stehplätze.“ Auftritt mind. techn.?.20 m 0.rie 5. Stadien -) farblich kennzeichnen Stuiengange sind keine Treppen vstäitv (1 ers) rvsraiiv isrst at] Gänge in tiersammlungsräumen mit fester Bestuhlung mind. 23 M\. „Üie rlrnordnung der Sirz. Weitere Plätze dürfen nicht geschaffen werden.1 genden . Versammlungsstättenvercrdnung 1iGängL. soweit sie nicht durch Stufengänge oder Rampen mit der rieiier liegt-:itden Fläche verlourtdert sind“ 3'" | Flucht und Ftettungsptan Dfhl 4544-3 Sicherheitskennzeichnung. die Bestuhlung. [5 it. wenn Brüstungsbreite mind. iivivsraitv 5 44.BPBı0 *bi* 55'115' ZU." [§ 44. Flucht.5 m vorn Boden zur Ptanmitte Auch wenn die Standsicherheit mit dem . 1. 0.und Rettungswegeplan im Ivlalšstab voit ttıind. teilweise auch durch eigene Stellplatzrichtiinie geregelt] „Die Zahl der Reihen und Blöcke =>Seite ii' siehe auch DlN 13 200 Tr til.und Rettungswegepian hervorgehen. muss aus nichrbrenitbaren Baustoffeiı bestehen. wenn Brüstungsbreite mind. Höhe: 1.50 m 0. Baubesfimmurrg LTB ¬'i5er'ie20 „F-fi-ichen. die Baustoltanforderungen etc. die veränderbare Einbauten in Versammlungsräumen sind.1_ .1.2 rn betragen“ Stuferıgänge eeinessrrng eseire is jlrlvstäitvä 10.i_ij . Die genehmigte Anordnung der Besucherplätze darf nicht geändert werden. 12 cm Spatt.“ [5 -t-4. [DIN 1055-5 r. 1.rr rrrttrinen riesen serie si Unteiiionstnıklzion von veräriderbaren Einbauten wie Podien und Tribünen .4] Keine Brandlasten unter der Tribüne lagern.2] 10 Plätze -3* Block 20 Plätze I in der Nähe der Ausgänge I mit Platz für Begleitperson Platz und Weg dorthin mit Hinweisschilder gut sichtbar Die Anordnung der Plätze für Fiollshlihle muss aus dem Bestuhlungs. techn. Für die jevv.3. zwei [5107] Rampe für Rollstühle matt. join te 055 se. Tribünen im Versammlungsraum Normen für Tribünen -.3.. mind .1B Brandschutz |1. wenn s 0 50 m Fallhohe l r r . T 4-5. ab 12 m Fallhohe 1 1 m ab 1 m Fallhohe. die Zufahrten und die Atrfstell- uiid Bewegttrtgstlächen hfır die Einsatz und Rertungstirhrzeuge sind in einem besonderen Aulšenttnlagenplan datztistellen. 25 cm Reihen müssen auf gleicher Höhe mit dem Stufengang sein Räume unter Tribünen: Feueıbeständig (F 50] [ivivstttriv 2005 5 3.fl'B T5 'i›'Stätttf (1078) [§ t20] Bestuhlungsplan in der Nähe des Haupteinganges aushängen.000 Besucher u.i 2 ktlim] és.ıF der Rettungswege im Freien.l'l' Sfdftê Tl'B. senkrechte Füllstäbe mit Abstand -: 12 cm [ti 11.3.90 m vor Sitzplatzreihen 0.5. Auch für Tribünen zwei voneinander unabhängige bauliche Rettungswege. i'*\lurziu'rg .: eit zu ein Herre 2' in einigen Ländern auch 1.B. 1 m Gelanderhohe ii ab 20 cm Fallhohe. -sseiie ie I dauerhaft und leicht erkennbar hin zuweisen (Länderspez.nicht durch dynamische Schwingungen gefährdet inivstariv § zr] je nach Anzahl der darauf angevrieseneri Besucher Gang hinter und zwischen den Blöcken mind.2 m ©2000 vriwr.] „Der Verlt1l. die im Allgemeinen zum Begehen bestimmt sind und uıimittclbar an tiefer liegende Flächen arigrenzert. vorübergehend in einen Versammiungsraum eingebaut.2] [DIN its-14-3 r.-4] Hit-tl'tt7ll'Bt. [trivsuiirv 5 5.“ (5 32.5.oder Spielflächen sowie der Verlatif der Retrtingstvege sind in einern Besruhlungs. 5] (.. rs kein Stolitbord nütig wie bei Arbeitsschutzgeländern. Flucht-und Fterrungspiart 2003-05 Bestandsschutz Bestuhlungspläne in bestehenden Versammiungsstätten haben Bestandsschutz.55 m zwischen Sitzplatzreihen wenn Falthöhe -t 1 m jivivsiätlv § ita] wenn itleinkindec Überktettem erschwert und Öffnungen matt.“ „Eine AusFertigung _. eau er serie sr Weitenbrecher -2 S. [oliv 15024] Geländer DW18055 | Treppen.“ [5 32. auser I vor Stufenreihen. sind mit Abschrartltungen Behinrtertenparkplätze _ zu untwehrett. [å I ab 20 cm Fallhohe.19cm Drill 15 02--t MtlStätttr' I iiıvsrtirtv 2005 ruvsttiiivs ice] | 1.Szenen.1 Stuten in Gängen = Stufengänge Steigung 10 cm .4. Halle ab 5. bis 20% wenn von einer kräftigen Person geschoben Rollstühle am besten nur mit Begleitperson zulassen.4.70 m vor Sitzplatzreihen.vttr Stufen teilten wenn die Rucltenlehnen der Srtzplatze der davor lie. ist ii1 der Nähe des Haupteinganges eines jetleit Versamrttlttttgsraiımes gut sichtbar anzubringen. einschließlich der Plätze für Rollsttiltlhentitzer.Baubuch'“ nach F|BauFt nachgewiesen werden kann.30 m vor Sitzplatzreihen. jedoch mind.2] Besuchergeländer müssen dem Druck einer Personengruppe standhalten können = mind. 0.i'Stätt'v' § 13 I für mind. der Bühnen.sch|iermenn.und Fiettungspiäne ASR A23 Ftuchtwege.3. dies gilt nicht für Podien mit insgesamt rticht tneltr als 20 tıti Fläche. -r 2 I 1 ._ ı rr. Werden Tribünen und Podien. 1 m Gelanderhohe.0 darf nicht geändert werden. der VStättV entsprechen.4] genehmigten Besucherplätze darf nicht überschritten und die genehmigte Ariordtıung rrrttttnen ri.4. 200 kp pro laufender Meter. | l1. so ist litt jede ein besonderer Plan vorzulegen. 12 cm in einer Richtung z. die Stufenhöhe.0 m wenn Abslurzhöhe -t 12 m rr" . die Fliegende Bauten sind und als solche eine Ausfühntngsgsnehmigung (Prüfbuchj haben. _. r'ii"D5'ffSSt?ftUlZ.10 m hoch“.1] je ein gesonderter Plan für verschiedene Nutzungen ggf.. die Hälfte der Plätze nach § 10.btufenreıhe den l~ußl:toden der hinteren Stuftnrethe um ı.

Seite 14 Gerling.5 m = matt. Brandfallsteuerung Fur Autzuge in VSiait mit mehr 1 000 mi Grundflache -.3.2 m (Reitwege wg. dass für eine Person eine Durchgangsbreite von 0.v 2002“.00 m .©2000 inn-r. l'-tettungsweglänge* 30 m 35 m 40 m l 45 m 50 m 55 m ] 60 m l Das 60 ein Bemessungsmodut 25 In einem Versammlungsraum mit unterschiedlichen Raumhöhen sind verschiedene „Das Ausgangsmodul unterstellt.3 m = 2 Türen ä 1.0 1.4] [Mvsrariv 5 r.50 m verdoppelt sich auch die Durchgangskapazität. Größe der Notausgangsleu chte js 7] Je nach Raumhöhe in 5 m Schritten bis matt.“ E5 Mit der Forderung nach zwei Ausgängen ergibt sich daraus” 200 Besucher = 1.-ij l1. Nicht in Sachsen und Niedersachsen Begründung ARGEBAU 2005.4 m = 2 Türen ä 1.6. tfâtätttf 1013 Stuhl bis Ausgang: matt.00 nt Ausstellungshallen . Scherengrlter etc im Fluchtweg gegen Unbefugte sichern Rettungswege und Bewegungsliachen fur die Feuerwehr die im Bauplan gekennzeichnet sind muss der Betreiber herhalten” Schilder aufstellen Baustoftanfortferungen im Rettungsweg -ri* Seite 22 Srcherhertsbeleuchiung -.60 m erforderlich ist und jeweils zwei Personen ohne gegenseitige Behinderung einen Rettungsweg nutzen können.4m = 2 Ausgänge ä 1. Kurt 'Kommentar zur litvStätl. mindestens 2 Ausgänge titttåtiättv' § 4? l'\¦I'\. tferirehrsw. Sport 750 Pers.400 Besucher 3. Berechnete Evakuierungszeit 2 Minuten” (im Freien 6 Minuten. iii 05] Anzahl der Ausgänge | Räume e 100 ins 1 Ausgang ä 0.Foyer matt. Seite 15 (müssen nicht selbst i nicht in Bayem .5m 15m 1?.2 rn 4. Messe eiseiie 24 lm Freien lm Freien immer matt. Spot genügt). 60 m.2 m Open Air 000 Besucher 1. Bei Gebäuden mit mehreren Versammlungsräumen zählt der größte Raum ganz. 400 Personen leuchten.6.6. 60 Meter.§l"tiJl|"'iJI'\Jl"'irI¦t “I-Jlfifli'-1"|-rI¦ 4¦iI|1"'I¦ er sicherneitsbeteucnrung-Dauerscttairung Seite si 'rom Stuhl bis zum Ausgang des trersamrritungsraumes: matt. Seite 13.Gänge und Ausgänge Versammiungsstätten im Freien und Sportstadien: 500 Personen 1 1.0 m = 3 Türen ä 1. „Üie Entfernungen vverdeıt in der Lauflinie gemessen.75 m Türe in Loge bis 20 Sitzplätze entscheidend ist dabei die engste Stelle auf dem Weg bis ins Freie.2 m 500 Besucher = 3.00 m.snhiiermenn. da hier nicht mit einer verrauchung der Rettungswege gerechnet werden muss) jedes Geschoss mit mehr als 300 Besucher: gesonderte Rettungswege „Die lichte Breite eines jeden Teiles von Rettungswegen muss 3 mindestens 1. die anderen nur zur Hälfte.Dauerscftallung -. Breite der Rettungswege iss e-ici Wegen des Bestandsschutzes gelten die Forderungen der M'l.2 m 2. auch Zufahrt für Behinderte 2.00 m Gänge in trersammlungsräumen mit fester Bestuhlung 1.ö] = rechtwinklige Länge Flur . 100 Personen benötigen _ dafür 1 Minute. be- I Faustformel _ 100 Personen = 50 cm aber mindestens: 0. Richtungspfeile gut sichtbar. Kennzeichnung „Ausgänge und Rettungswege müssen durch Sieherhcitszcichcn dauerhaft und gut siclttliiar gekennzeichnet sein.1 Sicherheitsgerecltte Bestattung v.4m 1.ii Seite 51 [M`v'Glà11't'§? Abs.2m oder 2Türenä1." [MVSIBIIV § 0.im | 1. Für das Verlassen eines Raumes durch ein 60 cm Modul benötigen ` also 50 Personen eine Minute. ändert sich diese Evakuierungszeit dafür nicht.200 Besucher = 3..Bm und so weiter Beispiel: 2 Ausgänge ä 1. lm Freien 450 Personenim.t zunächst nur tür Neubauten u. Gezählt werden die auf den Rettungsweg angewiesenen Personen inltt. ist. ion] Breite: 150 Personen 1 m aber mindestens 0.“ [M'itStät1ti' § i'.5ml20rn matt.2. Ausgang.2 m = 2 Türen ä 1. wenn Sicherheitsbel.3. Raurrrhöheab 2. Durch eine Türöffnung 1.-4.fStättt.zserrszs Rettungsweg geht bis zur offenttichen Verkehrsfläche [uvsirriiv ri e ij Rolltore.2 m können also jeweils zwei Personen gleichzeitig den Raum verlassen.6.ii Seite 00 1.autiinie auf dem Ausstellungsstand bis zu einem Gang.20 m Ausgangs moglichst diametral gegenuber jiiiiirstaitv 5 r. 30 m bis zum Ausgang ins Freie oder zu einem notw.500 Besucher = 9. Nutzungsänderung.00 m oder 1 m ' Breite jeweils nur eine Person gehen kann.2] Ausstellungshallen und Messe 20 m zusätzliche Rettungsweglänge in l.Rettungswege im Bühnenhaus .5m t0m|12. 0.0_rri 'v'StättV [1010] [iii 3.21] na betragen“ Breite: 200 Personen i 1.200 Besucher 2.20 rtl jeder Teil eines Rettungsweges.1.5] Si'cfierfiei`fsbeleuchtung .-ri jhlvstäiiv 5 6-5] Arbeitsgalerien mind zwei Rettungswege erreichbar 1.' da höhere Räume sich langsamer mit Rauchgas füllen ist dort mehr Zeit für die Evakuierung vorhanden: Ftettungsweglängen möglich. Fußböden und Treppen Dlril-EN 13 200-1' Euschaueranlagen -Anforderungen 00 M00 § 33 9 Seite 8 Rettungsweg verschließen oder verstopfen ist Ordnungswidrigkeit mit Bußgeld” Der Rettungsweg dient für Besucher und auch als Angriffsweg für die Feuerwehr.00 m Räume :=› 200 Besucher 2 Ausgänge ä 1.500 Besucher = = = = 19 1.0 ni Flure 0.2 m 4. auf Flure oder in Treppenräume führen. Guergang zwischen den Blöcken 3.3. 30 m [5 1. 25 m Ausgänge aus 'versammlungsräumen müssen unmittelbar ins Freie. Eia durch eine Türe von 0. vorgeschrieben ist: leuchten. Erst bei einer tferdoppetung auf 2 Module ä 0.3.30 m Arbeitsgalerien 0. zwei möglichst weit auseinander und entgegengesetzt liegende Ausgänge haben. F-tettungsvveglänge | Alle Ausgangstüren müssen gekennzeichnet sein. Treppenraum [§13] Bühne tion jeder Stelle einer Bühne bis zum Bühnenausgang matt.) Sportstadien mit beweglichen Dächern werden wie Mehrzweckhallen behandelt.2m 400 Besucher = 2.4 m 4.2 m = 2 Ausgänge ä 1. Unwetter etc. Brandschutz Versammlungsstättenverordnung Rettungswege in Versammlungsstätten SF' 5.2 m 300 Besucher = 1. 30 m vsiaiiv pers] 5 tor Begründung ARG EBAU 2002.Versammtungsräume rt 200 Besucherplätze 1.3 m = 7.3. Beschäftigte.de 5.3.10 m Türe.6. der als Rettungsweg dient und innerhalb der Halle nochmal 30 50 m lang sein darf. Versammlungsräume untl Aufenthaltsräume ab 100 mi müssen mind.

die das Durchpendeln verhindert llllâgâzirlâ lJI'n-'BfBl1Ettl'l.3. 20 cm hoch Stufentiefe tTreppenaultritt} Schiebetüren unzulässig (außer automatisctıe. [Ml. max. rf-"ı. Auf lvlittel. auch keine ltabetbrücken.und Vollbühnen alle Bäume mit mehr als einer Türe und benachbarte Geländerhdhe > 115 cm. Matten etc. Bühnenhaus Räume mit besonderen Brandgefahren § 4 Dächer § 5 Dämmstoffe.115 cm Seitenabstand mind.1. Mit Druckguerstange auch zulässig.95. [Elautl lvlvstattvl [DIN 15 920.nur mit zusätzlicher Handbedienung.2] Elaustoffanforderungen 17* Rettungsweg Seite 22 Vätättlf (19781 [§ 22] mind. barrierefrei. Ftäume unter Tribünen und Podien.7. Schiebe-.7. 3? cm Breite Rauchdichte. tbeständige Türen dürfen (auch vorübergehend) nicht festgestellt werden. Dreh. er [vsrarrv here) area. 21 cm für zusätzliche Treppen.2 m. vollbühne: Verbindungstüren zwischen den Treıiltennäusern müssen versperrt sein [außer in den Pausen). einen weiteren davon unabhängigen baulichen Rettungsweg hat. Magazine. die auch die sicherheits technischen Einrichtungen schützen (äußerer und innerer Blitzschutz). dass Besucher nicht daran hängen Fıure [DIN faces ?. 213 cm für notwendige Treppen. „sofern der Runtlhorizorrr oder die Dekoration nicht direkt auf den Unıfassungswänclcn angebracht ist.7. offenhatten: nur mit Einrichtungen.a] gilt nicht Für notwendige Treppen von r1.e. te e] I von innen leicht in voller Breite zu öffnen (während des Aufenthaltes von Personen) Etektr.e. Bodenbeläge Leitungsanlage 9 MLAB Seite 14 'äl -. FlBauFt 2. Ftettungsweglänge auf der Bühne bis zum nächsten Ausgang: 3D m BGB C1 allå Bl. Versammlungsstättemrerordnung Türen in Rettungswagen | I müssen” in Fluchtrichtung eufschlagen [§ e] I keine Schwellen.-'erkaufsstände dürfen den Fleltungsweg nicht einengen (auch wenn er „zu breit“ ist). Vereinzelungsanlagen |[Einlasskonlrolle} Drehfüren oder -kreuze unzulässig.Beulerlelüren -:>Seffel4 |1. Lagerräume. slråefleäl.8.ussrelluı1gssränden. Umgang | Schutzziel I Rettungsweg darf nicht in Sackgasse enden.3. außer.und Hebetüren sind unzulässig. wenn dieses Geschoss jeweils mind.2] Umgang ntlf. [om raoss s. 3 Stuten und Beleuchtung] Vorhänge im Hettungsweg dürfen den Fußboden nicht berühren und müssen (wie alles andere] mindestens B1 sein lschwer entflammbarl. getrennter Handlauf. sein.5 m rvsrarrv nenn eme.B.-4] I ohne freie Enden I über Treppenabsätze fortsetzen Höhe BU . I malt. *Treppen T Gehäudetreppen . lß | Bewegliche l. [§1-4. Messregefn. Bauliche Anforderungen in Versammlungsstätten I Versanımlungsstälten müssen Blitzschutzanlagenhaben. Bekleidungen.3. . Drehknopf nicht zulässig.4] I Brandwände I eigenes Bühnenhaus für Großbühne metırgeschossige Versammlungsstätte [ıvrvsıarrv § er I Tragende Bauteile und Trennwand zur Bühne F 90 I Außenwände nicht brennbar elngeschossige Versammlungsstälte I Tragende Bauteile und Trennwand zur Bühne F 30 Feuertreständig (F att) Werkstätten. 5 cm Das Geländer kann als Handlauf verwendet werden. beider Rettungswege inrıerhalb eines Geschosses durch einen gemeinsrınıen nrıtvvencligen Flur ist zulässig.2] in rrotweneligen Treppenräumen oder als Anßenrreppen genügen nielır Brerteder'Türen 17~ElemesnrrrgSefle 19.a. Pendel-. 1. Sl] m Länge Jeder nicht zu ebener Erde liegende Flur muss zwei Ausgänge zu Treppen haben.fSlät'l'v' § 5. 18 Stuten [DIN teccs e. 1? cm hoch μvıvsrärrv § as] brennbare Baustoffe. Vorhänge müssen eine farbige Teilungskante haben. außenliegender Treppenraum.| ] Baustoffantorderungen lfâtältlr' (1918) [5 21] Türen dürfen nur in Fluchtrichtung aufschlagen (sonst festspa:-ren etc). Haupfmaße LTB Begritte lnnenliegender Treppenraum. die den Rettungsweg nicl1t beeinlrächligen}3" Pendeltüren müssen eine lforrictrtung haben. außerdem Brendlast berücksichtigen (Bt) Flure letzt auch mit 1. Stufen sind unzulässig (außer min. eeooa vrww.5.ll'Il'lBl'l 1 ITI [BGV Ül {Q3} § 24. tlın EN 13 acc] I mind.s.2 m muss auf Großbührıen vorhanden sein [rv1vsrartv§z| marc. wenn bleiben können. Unterdecken.rulJrd. baulicheA.llS. Stufenhöhe I max. äußere Brandwände.eehıiermenn. Anforderungen nonvendige Treppen für Besucher: rrvrvstertv §8] I geschlossene Triltstufen (außer Außentreppenl Wendeltreppen sind als notwendige Treppen für Besucher unzulässig Bemessung 29 cm tief = 30° Steigungswinkel Geländer 1.a.' auch für Treppe im Fover wenn Rettungsweg Treppen Fliegender Bau 17' Seite 32. Handlauf T T Treppe mit Handläufen an beiden Seiten [MvSrätrv§ B.1] ['vfStält'vf {IBTB} § 107] T Die Führung. die bei Ftaucheinwirkung ein selbsttätiges Schließen der Türen bewirken .de ao l1. Während des Betriebes müssen Türen in Ftettungswegen unversperrt sein und von Dlllf I8 055 [oırv redes Tabelle 1] Nunvendige Treppen müssen feucrbesrärıdig sein [lllllv'Stätll. wenn sie zu Treppen führen. Elf) m Länge [§ za] Die Rettungswege aus einem Geschoss sollten möglichst weit auseinander liegen. Stufengänge -:it Seite TB 1.40 m breit Für notwendige Treppen von Tribünen und Podien als veränrlerliırıre Einbauten genügen Bauteile aus nichtbrennbaren Baustrıflen und Stufen aus Holz.“ [BGH Ct] lfåtältt' {1 9T8} Vollbühne l. sie müssen selbstschließend sein. Jeweils ein Flettungsweg darf durch Fovers oder Hellen geführt werden.e. 2. F5.e. verriegelungen müssen bauaufsichtlich zugelassen seln29 Schlüsselkästen mit Glasscheibe zum Einschlagen sind nicht mehr zugelassenlßül übe] Glastüren in Augenhöhe kennzeichnen [Bel see] Lauflänge Die Lauflänge soll mak. rr 1.' § 3. I Wirksame Löscharbeilen müssen möglich sein. Bei ehenerdigen Fluren reicht ein Ausgang. tß cm noch I max. 2 m Breite max. feuerhemmende u.5] lvlittelbühne Szenenfläctıe 1 nr 1. Sicherheitstreppenraum sšåefteß allg.6.5 ITI [V$lätN [1B?Bl § 44. wenn im Gefahrenfall von innen leicht und in voller Breite |1.ää in der MBO ist nur „sollen“ gefordert Näheres in Muster-Flichllinie über elektrische 'Verriegelung von Türen in Flettungswegen Muster-Fliehrlinie über automatische Schiebetüren MautBchFl nicht in Bavem .Definitionen.2 m marr.3. Bühnentreppen -J' S.20 Brandschutz l1.4. Umgang 1. Türbeschläge müssen so ausgebildet sein.ro. innen durch einzigen Griff (von oben nach unten) in voller Breite zu öffnen optimal: I mind.

Aussenmaunrngl §5. nicht hinterlütte E.-_ B2 3'“ A 3-5 - car 'na rss GJ 1Iı Cfl P* U1 Podien -JB. rauchdicht und selbstschliellend 1 373 Anforderungen Arbeitsschutz (BBV C1) 1? Seite F4 GI'tlBhlT. ohne mit Groß. DSB-Platten etc.5Ü m zum Fußboden haben. t m (wegen Sprütıwasseranlage] B1 33.ALT - Laminat. muss aus nichtbrennba- ren Baustoffen bestehen. lfåtâttlr (1978) ktoll.B.000 Besucherplätzen B1 + Unterkonstru kllon nicht brennba r* Unterkonstrtıklion von verändeıbaren Einbau- außer Pmfien nd TT 20 m “ . 1. Hierzu gehören insbesondere Wand. dies giit nicht für Podien mit insgesamt nicht geschlossene.TTT [§ 3.'v'orbüt'ın_e+ Bettungs. Frei im Raum hängende Ausschntückungen sind zulässig. Bäume unter Tribünen und Podien Decken und Trennwände F Bü luvsrertv' 21305 §s. fllusstellungsstande .7. .. mit Ptusnahme der Lagerhölzer. l§ 3. Breite der Türen :lt Bemessung Seite fs Türen in Ftettungswegen. 2 m lichte Höhe lnvsrarrv § rar] aaa T vsrärrv (1 ara) A § ' Baustotfanfordertıngen . Leuchten.5] Werkstätten. Lampen und ähnliche Gegenstände.sch_Iiermann.Zuschauer. wenn sie einen Abstand von nıindestens 2. it errtrtrr sa ange- rr _ gilt nicht für Möbel.aus nicht brennbaren Baustoffen und mind. die nicht zu einer Unterbühne gehören.Seite I4. F4 „Üer Fußboden von Szenentlächen muss Ftıgendicht sein.2.rre so 1 371 Brandschutz Versammlungsstättenverorclnung Turen und Tore T Feuerhemmend. 21 32 evßflrtersrir-tfielvflcewea .4] B1+dD Arbeitsgalerien etc. Fahnen und künstl.t geschlossene. die veränB1 + tlü oder cleıbare Einbauten in Versamnılungsräumen sind. mehr als ZD ml Fläche.B.lt X ll X bracht werden.' M automatische Bühne raum und Fnyergfiä "-f5l§`-'-1`ll *r' _ __ Feuerlöschanlage _ Nebenräurne Szenenpodien Versammlungsraum Dämmstoffe [lvlVBtättV ä 22] Alle für den Bühnenbetrieb notwendigen Ftäume und Einrichtungen in einem eigenen Bühnenhaus.lvlittel.Fußboden. -5* Seite 20 j Baustoffanforderungen Beustoftfrlessen 1>Seffe ll' Baustoftantordenrngen lm Versammlungsraum -lılVBtättltAnforderung immer _ in Versammlungs Unterkonstruktion.T Szenerrfläche TT TT T . . Schutzvorhang = eiserner 'vorhang -eserre 22 BGV G1 §29: Aufbauten und Deko schwer entflammbar I in anderen raumabschließenden lnnenwänden die F 90 sein müssen Ftauchdicht und selbstschließend I in raumabschließenden lnnenwänden die F 30 sein müssen Unterdecken und Bekleidungen an Decken Baustoffanforderungen Buhne lıvlvsretrv ar] I in inneren Brandwänden 1.ütlc ms in Versammlungsräumen Pt B1 + dl] oder B2 Szenenpodien Unteıttonstıuktion* A er er es er B2 B2 B2 A A A er er' ee B2 _ eg _ ea j er er -T ı er 1. Lagerräume. Die Unter- konstruktion. Sitze bei mehr als 5. nicht lüftete Holzverkleid eaten“ . nicht jedoch Farbansrriche oder Tapeten“ Ausschmüoltungen im lrersammlungsraum Ausschrırücktıngen müssen unmittelbar an Wänden. Bilder und Geschirr. Bggfifie Mittelbühne Requisiten sind bewegliche Einrichtungsgegenstände Möbel..Klein. Halterungen u.tozoos www. Nut+Feder) nicht Pressåpan. Räume unter dem Fußboden. Treppen und sonstige Bühnenbilclteile.Abstand zu Decke oder Flollenboden min. zu den Wand. muss aus nichtbrennbaren Baustoffelt bestehen. |rtx | Vötällll ttfltfil vsrarrv lläifit 'vorhang aus nicht brennbaren Stoffen {z. kein Schutzvorhang Kleinbühne [trvsrerrv § sea. Glasvties) der im Brand 15 Min. Üeclcen re res] ltorhänge und Deko .und Deckenelemente. nıüssen Feuerbeständige Wände und Decken l'1abert.Befestigungen von Llnterdeclren und B_el_ç|_eidu_ır_gen I Bekleidungen an Wenden ıı räumen < 1. figlzverkteidung ' Baustoffanfordertıngen Bühne [tvrvstarrv Anıegea easıspreıprolbuchtl .'~Jersamm. Bildwände.0tlc ms ln Versammlungs- Fueuservesıege verlange T Ausstattungen TT _ı=reqaisirsıı 5' . Magazine.Smdin Buhne Bühne Bühne Szenenfläche weg raum X X X . Ptlanzenschınuck" 3' trrrirrerrnaeans sarerrn T *äusnahme für Szenenpodien -r 2D mt (neu 2üü5fı Böden Ä raumen :› 1 . Girlanden.oder Szenenbildern.5 Ausschmückungen T Erleichterung nur für gewachsenes Holz (z.DDD mt lI'T2T_'_ı__T'_:_'T'T___e____Pee*'an un rr rss ess :› TUD mi' in Versammlungsräumen <. dürfen sich nur so lange sie frisch sind in den Räumen befinden.dürfen den Rettungsweg nicht einengen .nicht das geringste Stück unter dem eisernen ltorhang . Trennwand und Türen Fällt. hält I muss eine Berieselungsanlage haben I nicht flatternd [MVStättlt'§ 2] Jıusstattmtgen sind Bestandteile von Bühnen.Tlhl1E Bauteile Türen 11.3.. Ptusscbmücltungeıt aus natürlichem Pflanzenschmuek _ insbesondere Ausschmüclcurıgen sind vorübergehend eingebrachte Üekorationsgegenstände insbesondere Drapierungcn.5] Pt „Die Unterkonstruktion der Fußböden von Tribünen und Podien.und Deckenverkleidungen zählen auch tertltle Bespannungen.000 ms in Versammlungsräumen :› 1 .

Seite e llvlvâralrvä le. Beim Schließen tnuss aufder Bültne ein Warnsignal zu hören sein.3] Versammlungsräume Bäume <: 200 mi keine Anforderungen Bäume 200 n'ı= .6. wenn fährt.“ berieselt durch automatische Löschanlage. Die Schließzeit darf 30 Sekunden nicht überschreiten. in jedem Betriebszustand deutlich wahrnehmbar muss unten an teuerbest.1 _ ö sa . Sachverständigen [llivsrättv test] [Bee 612] | eegrirra ¬r. in jedem Betriebszustand deutlich wahmehmbar UVV: netzunabhängig. Überdruck auf der Bühne im Brandfall. wenn fährt.Hochziehen] vor der ersten Vorsteflu ng oder Probe. falls vorhanden. nur so ist im Brandfall eine rasche Suche nach in den Bäumen verbliebenen Personen oder Brandherden gewährleistet.000 m* T Rauchabzüge müssen so bemessen sein. fSchnel|schließung) iuvsralrvä ea] VSlältV {107El} an allen Bedienstellen muss erkennbar sein. Der Schutzvorbang muss durch sein Eigengewicht schließen können.10: Bauch. der Höhe der Bühnenöffnung [Portal] I automatische Auslösung bei Überdruck malt. ob offen oder zu I müssen bei 350 Mimi setbshätig öffnen I und deswegen i.-ii ]= notwendige Flure und Treppenräume] Anforderung U___te_d__CkE__ und elzboe www. S0 Sek. Maschinelle Ftauchabzugsanfagen: mind.6] Szenenfläche wie Versammlungsraum..Ablasssen . Eine höchstens l m breite.Hauch vi Seite 33 Rettungswege MSD' ~åSerteB Bemessung Rettungswege-. dass sie eine raucharme Schicht* von mind.Flauchabzug" Leitungen und Fe. Bi Beschrittung .4 ggf. mit 1% der Grundfäche des Raumes fš 16. 1 m breit. 500 kg . Schließzeit malt. Warnsignal. siehe oben Bühne Ftaucharme Schicht von mind. brennend nicht abtropfend nichtbrennbar nichtbrennbar Dämmstoffe " Ausschmückungen Bodenbeläge " _ nichtbrennbar T Rılttchableitungsöffntıngen sollen an der höchsten Stelle des Raumes lie- MVStättV __ nichtbrennbar + Bekleidungen im_mer_ gen und müssen unmittelbar irls Freie füh ren. Türen mit 2% der Grundfläche des Flaumes -oder I Masch. 350 Pa wg. Girter deswegen besser.1] .de 6. normale Lüftungsanlagen nur. 2. Ftauchahleitung Bemessung Fiauchdicht (oben Sandrinne. die im Bühnenbcden in zwei Hülsen einfahren. sondern ein Brandwandersalz. [2] Der Schurzsvothang muss so angeordnet sein. auch Aufenthaltsräume genügt: I Flauchklappe etc. hiarüriicherfiauchabzug er 2003 Difli Elli 12101' .? | Ausgängen ıns Freıe ın notwendigen Fluten und 5 li .0 melder möglich ist.4] [|vlVStättV § 16.5 m auf allen zu entrauchenden Ebenen ermöglichen. Ftestgewichr ca. da die Trennwand zwischen Bühnenhaus und Zuschauerhaus aus betrieblichen Gründen eine Bühnenöffnung haben muss.6] I Beschriftung „Bauchabzug“ und die Bezeichnung des jeweiligen Flaumes I Betriebsstellung der Anlage muss an der Bedienstelle erkennbar sein Bedienstellen möglichst nicht rot sondern gelb.oder I Fenster u. eisernem Vomang I auch automatische Temperaturauslösung zulässig vsrarrv (1 ers] Versammlungsräume und Hallen VStättV (1978) lV5iällV19?fl §55] wenn breiter als B m muss er zwei Dome an der Unterseite haben. wenn F30 f F90 und bis 0.d. in Gegenwart der Feuerwehr UVV: Alle 4 Jahre durch arm.] Notwendige Flure und Treppen ak. bei 300° C. ztlr I-lauptbühne sich öffnende.3. 1 mt Bedienung: eine in ]edem Treppengeschoss Betriebsvorschntten -.000 mt.i] Prüfungen EV täglich prüfen. sure zo .scnliermann. Begriffe Aufgabenstellung tb Bini 13232-2 Bauch und Warmeireiiıairung. li§55 5. nach außen öffnen I und zwar durch Eigengewicht I möglichst im Dach an der höchsten Stelle 450 trlimt in beide Richtungen = 450 Pascal Türe.Fl.eiserne Vorhang" ist kein Brandschutztor und kein I-rreftbetätigtes Tor. Berieselung durch Löschanlage: nur Handauslösung ak. Die 2.22 Bran_ds§_hgt_z 1 374 _Versemmlungsstättenverordnung Baustoffarrforderungen Rettungsweg i37B Anforderungen an die Leitungsanlage er teilungsnznlrinie lvit. Warnsignal.und Sichtschutz.oder Hinterbühne dienen nur dem Schall. Der Bühnenboden darf unter dem Schutzvorhang durchgeführt werden. muss zur Bühne öffnen. wenn sie die zusätzlichen Anforderungen erfüllen. Die Tore zur Sehen. 0. 4 cm breite Spalten (reicht oft nicht). auch Foyer* _ __ §5. im geschlossen Zustand an allen Seiten F90-Bauteile.5] Der . wg.7.raumes lsichere Stelle im Erdgeschoss] Szenenfläche 3% der Szenenfläche 3°' §5 ltr are] in Bayrem beim Ftauchabzug Bühne zusätdich eine weitere Eledlenstetile außerhalb der Buhne entspricht einer ilbluflteistung von 2 .25 m über der Dachfläche.5 mit 250 mifårundfläche = 1 mil 500 mi Bedienung t rr von außerhalb des V.1. [BGV C1 5 10. (fil Üie Vorrichtung zum Sohllcßcrt des fiehurrworhaııges muss minde- stens an zwei Stellen von Hand ausgelöst werden können. 30 min. 2 Stellen I wenn Schnürboden mit Holzbelag: mind.4 mifselr nicht in Bayern 33 -rso Pa = -iso Mimi [§ 10. Prospekte müssen 1 m unterhalb des Schnürbodens stehen bleiben. (Hochziehen . Ftaucharme Schicht auf allen Ebenen.=`*S fü 1 375 Eıserner Vorhang Schutzvorhang aus nicht brennbaren Material durch Eigengewicht schließend Der EV ist meist ausgekcntert.1 to. Flauchabzugsanlage mit 36 miih ie mi Grundfläche des Flaumesii' Bäume > 1. der Höhe der Bühnenöffnung [Portal] Großbühne tlllvsrarvë rfil I Ftaucharme Schicht von mind.1. Bauteile aufsetzen (außer Bühnenboden] ft 27] bei fensterlosen Versammlungstäumen oder Fenstern die nicht zu öffnen sind ıialso immerl: mind.5] Schächte möglich. selbsttätig schließende Tür irn §il:l'1utzvt¬lt'hang ist zulässig. Wärmefreihaltung-Teil 10 Energieversorgung ff. Das untere Profil dieses Schutzvorhangs muss ausreichend steif sein oder mit Stahldornen in entsprechende stahlbewehrte Aussparungen im Bühnenboden eingreifen. Der Schutzvorbang muss einem Druck von fifrfl Pa*TT'3 nach beiden Richtungen standhalten. Bedienung I eine jederzeit zugängliche Stelle im Raum“ [§ 16. max. Die raucharme Schicht* ist erforderlich um einen sicheren und wirkungsvollen Einsatz der Feuerwehr zu ennöglichen.er nern seite rr Flauchfrelhaftung Bauordnung -„it Seite B Brand .2] Notwendige Treppenräume: Dftnungsfläche mind. zusätzlich Handauslösung [lvlvslartv z4. keine Elrandschulzanfcrderungen Wenn Szenenaufbauten der laufenden Spielzeit bereitgestellt werden: dichlschließende äbschlüsse aus nichtbrennbaren Baustoffen [MVStartV § 34.u.5 m raucharme Schicht berücksichtigt die durchschnittliche Körpergröße eines Menschen und einen Sicherheitsbeiwertifi Bedienung: eine zugängliche Stelle im Versammlungsraum lslvstalıv § 16. etc.-wrionsernsrr -.fråeile 73 MVStättV § 23 Schutzvorhang „(1) Die Bültnenöffnung von Ürofšbühnen muss gegen den Versammlungsraum durch einen Vorhang aus nichrbrennbarem Material dicht geschlossen werden können (iichtrtzvorhangl. dass er im geschlossenen Zustand an allen Seiten an fetıerbcständige Bauteile anschliefšt. I auch Flauchabzug muss berieselt werden lT1.T | ggf Folters* * Foyer nur wenn Rettungsweg andere r V raume durch s Foyer fuhren lıvlvsrartv 2006] TT Bodenbeläge Flauch und Warmefreıhaltung DlN 18232-1 Fiauch und lrliärmefreihaltung. 6 ın und zwischen notwend Tre PP enraumen und Tıhren TT §5. auf denen sich Personen aufhalten können. weil sonst Venlvechslung mit Feuer- ii eegsmaung nneeanu ance. außer Bühnenboden Auslösung EV durch Hand von mind.4n seits rr Unterdeclren und Verkleidungen und Dämmstoffe aus nicht brennbaren Bausrctfenp s] _ Ba usftlfflt nftlrtleruflgen Rettungsweg ıı .

©2009 www. 1. rnıvsranv s es _ eo] | von Stehplätzen vor Szenenflächen (mobile Abschrenkungenl [§ 21. 1. Aufstell.1 rn.000 B.2 20.und Feuerwehriunk. wenn > 5 Reihen I je fünf Stuten versetzt angeordnete Wellenbrech er .000 Personen Grundfläche < tüüımi :.3 ___ Gesamtfläche _ * nicht in Bavern ** nicht für Versammlungsstälten.› 10. deren Versammlungsräume jeweils nicht mehr als 400 ms Grundfläche haben.5 40.5 Fiauchableitung 15.10 m hoch .7.dtttl Besucher [§ zr] l§ ze] I Abschrankungen zum Innenraum 2. eırräıır zcos 35 B1 nicht in Bavem .2 raucharme Schicht 2.000 rn* l Alarmierungsanlage Brandfallsteuerung Bekleidungen Decke A Bekleidungen Wand B1 20. dem das nötig scheint! Beschriftung: Hauchabzug Versammlungsraum | 1 . 0. eisernem Vorhang l= 35 kpimi =350 Mimi) Abfallbehälter und Abfalltagerung > 5.oder -Ftauchabzug an der Wand direkt unter der Decke eine davon auf der Bühne eine außerhalb der Bühne I Handauslösung nur durch Feuerwehr {Üfenl-rlappetl) I automatische Auslösung bei Überdruck max.20 m Flettungswegbreite ?. wenn nötig.7.und Rettungsdienst l§ ao] Sportstatlien > 1tı.3 } 3'500 mg F automatische Feuerlöschanlage 1'* 10.5 m breit .3.1 rvrvsränv = mind.5 54.2 Fecenvehnaum 20.5 2 Ausgänge 5.2 40.8.4 Abschrankung von Stehpläizen vor Szenenflächen 29 Wellenbrecher 2B Sanitätsdienst ' 41 .de eo Brandschutz Versammlungsstättenverorctnung K|9iflbÜ|1fl9 kein Bauchabzug auf der Bühne .3. te] Hauchabzug tfersammlungsraum Fl = 0.6 L 41. _ l Halterungen von Decken und Bekleidungen ın A1lA2 5.3 5.4 5.~› 200 Besucher _ mind.Anschlüsse für eine videoübenvachung der Besucherbereiche .2 m noch > 5.ooo eeaiener ie srehpraebereien.nur von der Seite zugänglich .3.mind. 0.3 m bis 5.100m=] 2' 2 1.2 12 i 24.3 > 1.1.3 _ EN 13 2de¬3 Abschrankungen und Welrenbrecner Hauehebzug Bühne | 1.3] Szenentlaehe . 2 weitere Abschrankungen” .4155 5.000 Stehplätzen vor Szenenftächen Übersicht Versammlungsstätten nach Größe | nvsranv' so -aon mr 0 Facnkrarflvw) _ Großbuhne »ron 2 ir Meister NN) Brandsicherheitswacha techn. nicht in Bayern.000 Stehplätzen [§ 32.? " 33. 1. Lastannshmen horizontal el' S.11 I Umsetzer für Polizei. le nach Gebäudestruktur funktionierende Abfalllogistik bei Auf.000 Personen Blöcke 2. 2.1 Wandhvdranten . Prgbe §~ 40 oder Gastspieiprülbuch __ 2 ir.1 22.räumliche Verbindung zur Lautsprecherzentrale . Mvsrätrv 33.3 >10.Bavem: Uberblick über Innenbereich und Besucherbereiche I Flaurn l1'.2 rn hoch mit Toren 1.5 it v' (2 ir Bühnenfläche .sehlrermann.irSanitäts.500 Personen 2? L _ in Sportstadien Abschrankungen zum Innenraum 2.Bühnen Bauvorschriften Abschrankung lbanicades) | Geeignete Behälter im Freien oder besondere Lagerräume :› 200 m= Versammlungsstätten > 5. 2 m breit {Graben} für Ürdnungsdienst und Rettungskräfte I mind.) Hi' im Enennr zone mer.5 rn * = maschineller Flauchabzug ' 15.? 15. Probe § 40 oder Gastspielprüfbuch ' erandsieherheitswaene Umgang Löschanlage eigenes Bühnenhaus Versammlungsräume Besucherzahl < 200 Besucher 40. 23 re se] ggf.4 :. Polizeigilter sind direkt am Graben in der Ftegel nicht geeignet.5 7 5.8. auch bei weniger als 5.000 Besucher I Sitze B1.=~ 100 ms :› 200 m2 1 Ausgang 6. Meister [VW] í techn.25 m Stadlonanlagen Zaun 2.und Alarmierungsaniagen Einsatzzentrale und ausreichend große Ftäume für Polizei und Feuerwehr Wellenbrecher Abschrankung von Stehplatzbereichen vor Szenenllächen I Abschrankung und Blockbitdung von Besucherplätzen (Sportstadien :.5 5. -an der Decke Fl = Grobe des Ftauchabzugs in m2 I Darf jeder bedienen.15.und Abbau!! Insbesondere in Messehallen stellen die gleichzeitig anfallenden enormen Abfallmengen ein unberechenbares Brandrisil-ro dar. .7. Unterdecken A + dü wenn Bekleidungen A + d0 Fleltungsweg Bodenbeläge B1 _ _u_nd zusätzlich automatische Feuerlöschanlage lttittelbühne Vâtâttv (1975) 3% der Bühnengrundfläche Bühne [vsrätrv here) seen 3% der Bühnengrundfläche Wand oder Decke Bedienung von 2 Stellen: Versammlungsraum nrstättv liste) ti 2112] eine davon auf der Bühne eine außerhalb der Bühne Vollbühne [vsısrıv never ee zr.8 rn breit I Blöcke max. 10.2 m Einrichtungen für Zugangskontrolle und Durchsuchung Getrennte Eingänge für Einsatzkräfte Getrennte Zufahrten.50 m Ftettungswegbreite i'. 350 Pa wg.3. .B.3 41.5 .1. F5 wellenbreeher [§ ee] auf Stehplatztribünen I vor der vordersten Stufe eine durchgehende „Schranke“ 1.3] Betreiberverantwortung in Abhängigkeit von der Gefährdungsbeurteilung!! I Gang vor der Szenenfläche.Befestigung und Brandverhalten B133 I I I I Lautsprecher.3 40. Bedienung von 2 Stetten: -Fiauchabzug an der Decke .Fovers Foverohne Rettungsweg 'Ausschmückung B1 Bodenbeläge Ausschmückung A Foveroder Halle.Deckung mind.Abstand 10 rn vor der Bühne 5 m an den Seiten Wenn großer Andrang zu envarten ist am besten vollflächige Konstnrktionen {Geiahr von Hand.und Bewegungslläche für Einsatzfahrzeuge Mehrzweckhallen und Sportstadien I Lautsprecherzentraie I Lautsprecheranlage mit 'vforrangschaltung für Polizei I Ftäume für Polizei und Feuenrvehr I Elnsalflentrale Polizei .500 Besucher mit Abschrankungen 2. Unterkonstruktion nicht brennbar [§ 33.und Fingerverletzungenl mit hoher Standfestigkeit.2 m (Stehplätze) oder Sicherheitskonzept Nachrüstpflicht innerhalb von zwei Jahren I Kennzeichnung der Ausgänge und Rettungswege [ii 2?-3] l§ 4c] I Sitzplätze . 0% der Bühnengrundfläche 12% der Bühnengrundfl.

tseire ist auch bei mehrgeschossigen Messeständen [jeweils Lauflinie) (aber Bestandsschutz für genehmigte Aufplanungenj Räume :›t00m2 2 Ausgänge i 2 Treppen [Mvstältv ä 6. kann statt dessen auch vom örtl. brennbaren Flüssigkeiten untl Gasen.25 ab 5. soweit in cler Art der Veranstaltung begründet und der Veranstalter die erforderlichen Brandschutznlaßnahmen im Einzelfall mit cler Feuenvehr abgestimmt hat.[§ rss] Rauchabführung Rauchabzug für geschlossene Räume ab 200 mi. Messe | sionsgefährlichen Stoffen verboten. -. Dabei muss der örü.uncl Szenenfläeheıt uncl in Sportstadien ist das Ueısvertden von offeıtem Fetter. ]§ st] _ |1 . Betreiber mitteilen.Pyrotechnik -2 Seite 53 aber ggf. vorher anzeigen.5] Kerzen „Die Verwendung von Kerzen und ähnlielteıt Lichtquellen als Tiselttleko- ration sowie die Vervvendtıng von offenem Feuer in dafür vorgesehenen Küelteneinriehtungen zur Zubereitung von Speisen ist zulässig.4] Das `t. Begrlfie Mehrzweckhalle nur. in Werkstätten und Magazinen ist das Rauelten verboten“ [§ 35] „In Versantrnltıngsräurneıt. |1.000 Personen | Veranstaltung der für Sanitäts.2] Maßnahmen I mit Wasser getülltet Aschenbecher I Brandsicherheitswache unterrichten l' aufstellen I Beteiligte unteıvreisen Pvro muss durch eine nach Sprengstoflrecht geeignete Person überwacht werden. Baustottanforderungen Auesohmücltungen B1 Die Baustolfanforderungen an veränderbare Einbauten llttvsrattv s ae] gelten nicht für „l:irennbsres Materia] muss von Zündquellen. sondern Einrichtungsgegenstände die nicht unter die MBD fallen. Diese kann verzichten wenn unbedenklich. 30 m.12.~. bei DTHG auch als CB 1. Feuer.000 Besucher bindend.B.und Rettungsdienst zuständigen Behörde rechtzeitig anzeigen.-*Seile 29 -." Auf diese Verbote ist dauerhaft und gut sichtbar hinzuweisen | VStättV {191'ß} Vorlührgeräte dürfen im 'vfersammlungsraum aufgestellt werden.2. Evt.9. Arn besten gleich 10 .3. class das Material durch diese nieltt entzündet werden kann.3. Gase. Brandschutzmaßnahmen.-› 5.2] j§ 35. 24 Std.“ [§ 33. Die jeweiligen Messegesellschaften legen in Betreiberverantworlung eigene . Der Bauauisichtsbehörde mind.sseire 24 .3. Anderungen müssen der Baubehörde und der Feuerwehr vorab mitgeteilt werden.3.24 Brandschutz |1. Techn. Bestandsschutz. seite tes] vorgelegt werden. Filmvorführungen Technische Probe vstäav re uvstättv rs res] ' bei Großlıüi-ınen sowie ' bei Szeneltfläeiıen mit mehr als ZÜÜ tttl Ürunclliiiiclle untl I bei Gastspielveranstaltungen mit eigenem Szenenauihau MVStät't'lf .schliermann. pjrroteehnischen Gegenständen uncl ancleren explo- [§ 35. Da dies im Gastspielbetrieb aus Zeitgründen selten möglich ist.4 m breit jttvstattv -5 ea] Die Baustoffanforderungen der fvl'v'Stätt'~J gelten nicht für notwendige Treppen von Aussie-lttıngsstsndenäi rrvivsranv t as] böschanlage Uberdecitte oder mehrgesohossige Stände: Die Wirkung darf nicht beeinträchtigt werden.3] Effekte-Bühne Seite 52 [ARBEBAU-Begründung 2005 Seite 10] Rettungswege Gangbreite 3 m jtvlvstältv ä 7. die für Aussteller und Senricepartner verpflichtend sind. wie Scheinwerferıt oder gesichert.› 200 mi [§ 35.-. Lauflinie bis Gang 20 m. tâeods www. so vveit entfernt sein. I Standplatz sicher abgeschrankt I Zuleitung abkleben oder Matten rt ner I Voll-. [ii 45] Auch für ausländische Produ ktionenl Der örtl. I fliegender Bau mit Reihenbestuhlung | |1 . Hängepiäne mit Lastangaben Das Gastspielprüfbuch wird bei der ersten Aufführung oder während der Produktion wie ein Bauantrag der unteren Baubehörde zur Genehmigung vorgelegt. Muster in der `v'Stätt”v'(Anhang]. Betreiber muss sich um das G.13.10.3. Kerzen gegen Umfallen jtenrrerrlger zoos seite los. ist] Bestandsschutz Bestandsschutz für genehmigte Aufplanungsstandards [Lonritåreger 2otts seite seo] Keine Besucherbegrenzung für Messehallen im Ausstellungsbetrieb wg.fenLlı.e] Es muss ein Driginalertemplar des Gastspielprüfbuches vorgelegt werden. Sprengß. und keine Bau.31 technische Probe `°'5*ä“V 09731 Rauchverbote ın ]§ lie Vstättv tt stat] I Versammlungsstätte mit 'vollbühne oder Mittelbühne I versammlungsstätte mit Szenenfläche während der Aufführung I Kino Sicherheitskonzept 11-5. auf Bühnen. kümmern -:ir Vorlage des Gastspielprüfbuches irn Vertrag vereinbaren Bundeseinheiliich Enthält in standardisierter Form Angaben zu I Baustoffe und Materialien I Handlungen mit off. Tischdeko in B1.oder Austührungsgeneh migung brauchen.20 Exemplare anfertigen lassen. lt 4c. müssen die Rettungswege für diese Nutzungsart bemessen sein.tle so ii nicht in eayem -. Veranstalter jeweils ein |1 . Die Bereiche unterhalb der Zwischendectte müssen gesondert geschützt werden.besondere Regelungen sind entfallen muss vor jeder ersten veranstaltung eine nichtölfentliche Probe mit vollem Szenenaufbau und voller Beteuchtung stattfinden.Auf Bühnen uncl Szenenfläehen.f'err." [§ 35. Anwesenheit techn. ltein Bestandsschutz für Nutzungsänderung jauch vorübergehende). off. wenn nicht schon vorher festgelegt. 25 und Drdntlngsdienst 113.3. ob das Gastspiel ohne Änderungen stattfinden kann. [§ 41 . Rauchverbot. z. Fachkräfte Bei Nutzung als Mehrzweckhalle oder mit Szenenfläche :› 50 mi nicht bei Messenutzung. Treppen notwendige Treppen matt.5] ggf. [LühriGreger 2003 Seite 23a] itein Bestandsschutz für neue Hallen auf bestehendem Messegelände.5] Standtiefe mas. Versammlungsstattenverortzlnung Betriebsvorschrifien :. Mittelbühne und Szenenlläche :-. jtritırrereger 2oce. Pyro . Probe bei 'veranstaltungen nach § 40 l¬-leiz-straltlerrt. zusätzliche Sicherheitsbeleuchtung im Ausstellungsstand Wird die Messehalle für eine andere tferanstaltungsart genutzt.uıgs~.B.11. Gastspielprüfbuch S | Messestände sind unabhängig von der Größe und Geschosszahl weder Versammlungsstätten noch Versammlungsräurne und auch keine fliegende Bauten. Feuer I Pjrro I sowie jeweils Gefährdungsanalvsen dazu I Namen der verantwonlichen sowie Standsicherheitsnachweis inkl.reı'l:ıot gilt nicht. wenn für regelmäßig verschiedene Veranstaltungsanen ge- nutzt (und genehmigt] Mesåeelände. 2.Technische Richtlinien“ fest.

und 3.3. Aufenthaltsräume. Toiletten in Arbeitsstätte -:it Seite 45 1.2. die Bauteile. technischen und betrieblichen Maßnahmen | Wach..16. die Liiscltwassenrctsorgung- (2) Bei Sonderbauten.20. lm Einvernehmen mit der Brandschutzdienststelle sind Feuerwehrpläne anzufertigen und der ärtlichen Feuerwehr zur Verfiigung zu stellen. Der Brandschutznachweis kann auch gesondert in Form eines objektbezo- _ 0.000 .(szene vrrrw. die Sicherheitsstromversorgung. Becken _ Urinale 1. Anzugeben ist auch. Brandschutzkonzept llllfålålllr' I j§ 44] „Mit den Bauvorlagcn ist ein Brandschurzkoıtzept vorzulegen. Brandlasten. Rettungswegbreitcn trnd -längen. 2. Z. (ll Für den Nachweis des Brandschutzes sind I im Einvemehmen mit der für Sicherheit und Ürdnung zuständigen Behörde I Mindestanzahl Ürdnungsdienst. notwendige Flure.3.2] lversammlungsräume. I die Ztıfahrten und I die Aufstell.tv5tàltv§1t'.1] Ordnungsdienst I die ınartimal zulässige Zahl der Besucher.und Alarmierungsanlagen und der B randmelde r. [5 11. die Flächen für die Feuerwehr 7. 1“ in new: eanertrrvo new § s einen Ord[§ 43.-.4 0. Über die Unterweisung ist eine Niederschrift zu fertigen.. Brandbekämpfung und Rettung von llvleıtschen und Tieren wie Feuewvehrplan.rngswr:gfühı1u¬±g und -ausbildtırıg einschließlich Sicherheitsbeleudrıtung und -kennzcicltnung. gestaffelt nach Gefährdungsgrad I betriebliche Sicherheitsmaßnahmen I allg.3.und Rauchabschnittc. Ausgänge. zulässige Besucherzahl I Rauchverbot und off.14. Bestellung von Branclschutzbeauftragten und Selbsthilfekräften. . Einrichtungen zur Lösch- wasserentnahme sowie die Lüschwasscrr'iickl1altung.3. Alarmierung.3. Rauchfrcihaltung.1] Brdnungsdienstleiter verantwortlich für I betriebliche Sicherheitsmaßnahmen I Einlass. insbesondere über das Verhalten bei einem Brand oder bei einer Panik. Den Brandschtıtzdienststellen ist Gelegenheit zu geben.) ln Versammlungstäumen 20 mllll pro Person 40mtih wenn geraucht wird [Dlr~l1s4e-2] konzept aufzustellen . hat der Betreiber nungsdienst einzurichten“ I die Anordnung und Bemessung cler Rettungswege und 5. 3. Brandmeldung. technische Anlagen und Einrichtungen zum Brandschutz. G.sch|iermann.5 genen Brandschutzkonzepts dargestellt werden. die aus Gründen des Brandschutzes erforderlichen Abstände innerhalb und außerhalb des Gebäudes. Becken Loco l 0 1. \lli'erlcti-ıuenvehr. die Lage und die Bedienung der Feuerlüscheinrichtungen und -anlagen. die der Bauaufsicittshehürde auf Verlarıgen vorzulegen ist. an die Anforderungen hinsichtlich des Brandschutzes gestellt werden. Nach Änderungen der brandschutztechnischen Infrastruktur oder Erhöhung der Brandlast muss das Brandsch utzkonzept überprüft werden. 3. Bauvorlagenverordnung 200? 'if' [§ 11] anzugeben: l. Feuergl dargestellt sind.1. vorhanden sein: l BesucherDamen plätze Toi. Heizung und Lüftung Heizung Brandschutzuntenveisung -A Untenveisung Seite 50 Heizungsanlagen in Versamntlungsstiitten müssen dauerhaft fest eingebaut sein.“ |1.5 0. Brandschutzordnung | Dllv' 14056 Brandschutzordnung -Ftegeln für das Erstellen Teilt Allgemeines und Aushang j'TeilA} Teil 2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben (teil B) Teil 3 für Personen rnit besonderen Brandschutzaufgaben (Teil C) Brandschutzcrdnung [rnvsenv §42] Der Betreiber oder ein von ihm Beauftragter hat im Einvernehmen mit der Brandschurzdienststclle eine Btandschutzordnung aufzustellen und durch Aushang bekannt zu machen. insbesondere auch die Anzahl und Art der die bauliche Anlage nurzenden Personen sowie Esplosions. Rauchableitung.6 _ _ 0. die Nutzungseinheiten. die Bemessung der Lcischwasscrversorgung. Brandschutzotdnung. I Sicherheitsdurchsagen I geordnete Evakuierung IHK . Rauchabzugsanlagen. müssen. 6.50 mflih pro Person Sicherheitskonzept „Erforclert es die Art der Veranstalturtg. Lüftung Räume :. Einticlttungen und Vorkehrungen.hrzeuge sind in einem besonderen Aulšcnanlagerıplan darzustellen“ Bay. ten werden und keine Beeinträchtigungen durch Abgase entstehen.3. Gefahrstoffe und Risikoıtrtaljrsen.und Alarmzentrale. wie Branderkennung.und Bewegungsllächen für die Einsatz. insbesondere Rollstuhlbenutzet. brennbaren Bauprcdukten und brennbarem Material eingehal- |t. in dem insbfififlfldflffi I Anordnung der Besucherplätze und malt.tte_5.2 04 1.17. weshalb es der Einhaltung von Vorschriften wegen [MVStätlV § 12] Herren _ Toi. und besondere Sicherheitsdurchsagen ab 5. 4.3. die zur Rettung Behinderter.il Brandschutz Versammlu ngsstättenvercrd nung l1. -sseire 45 [ASH 5] BC-il 5022 |1. erforderlich sind.~ 200 mt müssen Lüftungsanlagen haben [l.1?.2] Brandschutzlrlappen ei* Seite 14 Lüftung Arbeitsschutz 40 . Brandmelcle. brandschutzrelevante Einzelheiten der Nutzung. soweit es für die Beurteilung erforderlich ist. die Brand. dass ausreichende Abstände zu Personen.0 0.und Rettungsfa. Das Betriebspersonal ist bei Beginn des Arbeitsverhältnisses und danach mindestens einmal jährlich zu untenveisen über 1. Einzelheiten der l¬`terrı. hat der Betreiber ein Sicherheits- |1. | 3. betriebliche und organisatorische Maßnahmen zur Brandverhütung.3.000 Besucher zwingend erforderlich [§ 43. Organisatorischer | Brandschutz |1.Ausbildung Ptlichtenübertragung Außenanlagen I Der Verlauf der Rettungswege im Freien. Sie müssen so angeordnet sein.15.000 über 20. die Betriebsvorschriften.17.und Sicherungsdiensle „Erfordcrt es die Art der Veranstaltung.17.3 auf ganze Zahlen aufnrnden _ Jeder Toilettenraum muss einen vorraum mit Waschbecken haben Rollstuhlfahrer: ausreichend geeignete Toiletten 25 der besonderen Art oder Nutzung baulicher Anlagen oder Räume oder wegen besonderer Anforderungen nicht bedarf. die Brandschutzordnung. das Brandverhalten der Baustoffe (Batrstoffklassel und die Feuerwider- starrdsfältigkeit der Bauteile (Feuerwiderstandsldassc} 2. notwendige Treppeııräumc. an der Unterweisung teilzunelt men.000 4.1] vorübergehenden Einbau von Heizung mit Nutzungsänderung genehmigen lassen. zusätzlich Angaben gemacht werden insbesondere über: 1. ln der Btandschutzorclnung sind insbesondere die Etforderlicltkeit und die Aufgaben eines Brandscbutzbeauftragten und der Kräfte für den Brandschutz sowie die Maßnahmen festzulegen. Gasträume etc.oder erhiihte Brandgefahren. Brandbeltäntpfung. der erste und zweite Rettungsweg {§ 43..4 0.und Auegarlgsltontrolle I Zugänge zu den Besucherblöcken I die zur Erfiilluıtg der brandschutztech nischen Anforderungen erforderlichen baulichen. Toiletten Besucher getrennt für Damen und Henen Je 100 Besucher sollen mind.

1?.1| Fest." früherer Begriff: Feuersicherheitswache.Feuerlöschanlage .2 m lMVStättV § 36] I im Einzelfall mit der Feuerwehr abgestimmt ll I besser nur einzelne Melder abschalten I Feuerwehr muss anwesend sein Versammlungsstätten >1.17.und Rettungswagen Ermitteln lren Brand. mit denen Besucher.Alarmierungsanlage . rs ne] I Freier Zugang BG! H4? Aufgaben.1. Alarmierungskonzept mit dem Brandschutzbeaultragten und BÜB abstimmen. Alarm. Aufgaben.2] Den Anweisungen ist Folge zu leisten. wenn die Brandschulzbehörde dem Betreiber bestätigt. Regelungen bei Heißarbeiten usw.-.lIll1ll rn* Grundfläche” müssen haben: I Brandmeldeanlagen mit automatischen und nicht automatischen Brantlmeldern I Atarmierungs. bzw.3. MVSlättV siehe oben] Austöserrotrlchtungen I EV ırıeeen r. Üuaiifikation und Aushiidung von Brandschutzbeauftragten rridtr-ltferkblaft 12-ti9rl'Jta:2titi3~ti4 rrfdh = Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.1] I Großbühne + Szenenfl. Wegschalten des Zuschauerhauses ist zulässig.iüf I dauert in der Regel 2 Wochen mündliche untl schriftliche Prüfung Alarmierung möglichst nicht automatisch.¬:.Lautsprecheranlagen I Aufzüge mit Brandfallsteuerung (Ettal-tuierungsschaltung). unterteilt I Sonderbeleuchtung ein (falls vorhanden) und 1.18.'2üü1-D7 . -posten Il Ersatzmaltnahmen dokumentieren Rauchableitung 9 Seire E2 techn. Flucht.de 6. s Eüü m2: Bei jeder Veranstaltung.Ftauchabzug ürrerrrırerrerr rrrrrr eerrererr der rresprerrerr Fraerre rrrwsrsrw s 25. nicht mit Sirenen jwg. Brandschutzbeaufiragte | Brandschurzbeatrftragte oder einen Brandschutzbeauftragten Selbsthilfekräftc Fiir den Ertarıdschutz zu bestellen. Nur auf Grolibühnen muss dafür ein besonderer Platz vorhanden sein t rt 1 :rt 2.und Versammlungszelte mit mehr als 5.t`rgc ein Geschoss rnit Ausgang ins Freie ecler -:las diesem nächstgelegene.18. E5 clbA I Hörbarl-:eit gegenüber Hintergrund: Bdiå bis Eli dEi I matt.i I bei Veranstaltungen mit erhöhten Brandgetahren jlrlvstältir § 41.Bestellung.5. größeren Verlrauisstälten und größeren lndustrietrauten nach jew. Nicht möglich in NRW. der Feuerwehr und den Feuenrersicherern Branclsicherheitswache wehr abgestimmt hat. Meist werden rrorgefertigte und gespeicherte Texte rrerwendet. dass die r'\ufz.s. unterwiesenen Personen usw. wenn im Brandschutzgutachten festgelegt. out.und Alarmierungsanlagen DlN EN 60849 Elelrlroalrusfische Norfarlwarnsgrsterne 1999-05 = VDE 0325'-f Ausbildung Beil MF.3. Stummschalten der Beschallungsanlage: innerhalb 3 sec. > Eüü mii I zirzensische Vorführung innerhalb des Versammlungsraumes I Kraftfahrzeug innerhalb des Versammlungsraumes Benötigter Platz I Bl}rrl3El›r22ü cm I Freie Einsicht Diese ist beleuchtet mit zwei Lamperln. Ellitzleuehten oder Rundumkennleuchten Schallpegel Ühne Lehrgang zum Brandschulzbeaultragten können bestellt werden: I Personen mit einer abgeschlossenen Ausbildung zum feuerwehrtechnischen Dienst I Personen mit abgeschlossener Hochschul. Gegen unbeabsichtigtes Auslösen gestehen.und Lautsprecheranlagen.-ill Damit soll sichergestellt werden.. I Fiegenanlage Bühne.und Feuerwetrrpläne. st:-weit dies in der Art der Veranstaltung begründet ist und der Vcrttnstalteı' die erltírrclerlichen Brandschutzmaßnahmcn im Einzelfall rnit tler Fetter- I Betreuung von Brandschutzeinrichtungen Überwachung der Benutzbarkeit von Flucht. wird rron der Brandmeldeanlage ausgelöst I Flauchabzug I Sprühwasser-Löschanlage I Handmelder Ausiöserrorrichtungen müssen beleuchtet sein.de Unterweisung des Betriebspersenals -3 unterwersurrg Seite 50 |1.. Mittelb. Etrandschutzhelfern.-3* BMZ Seite 34 |1." Musterlehrpiarr und Lehrinhalte rrfdlır Richtlinie fz~ü9.El. dass keiner mit dem Aufzug ein uerrauchtes Geschoss anfährt.} I Ausbildung von Mitarbeitern. Feuerwehrpläne | Dlllr 14 095 Feuenuehrpläne füreauliche Anlagen 2üü?:ti5 lm F.!-5. Aufmerltsamiteitssignal [VDE deze-1] ln besonders lauten Bereichen ggf.invernel'rmen rnit der ßranclschutzclienststelle sind Fetrerwehrpliine anr.scl1lierrnann. Niedersachsen: I I I I I fezetts wrrnrr.1. 'll -.17. Dualifikatlon und Ausbildung von Brandscnutzhrrfdtr Fiichllinie 12-tl9ftif.und Ertplosionsgefahren Teilnahme an.000 Besucherplätzen Die Erandfallstetıerurıg muss sicherstellen. dass er über eine ausreichende Zahl ausgebildeter Kräfte verfügt. (BS) ein [VStättV Niedersachsen § 42. + Szenentl.26 Brandschutz Versammlungsstättemrererttnung lrstärtlr {tere} Feuerwehr muss anwesend sein bei Muster einer Brandschulzordnung nach DIN 14 E196 zum Download bei dthg.rrFerrigen rrntl tler i7`rrrlicl'ren Ferrerwehr zur Verfiigtrng 'rn stellen. [liiVSlältV § 41 . Zelte Berieselung EV Rauohabzug Feuermelder Lüftung aus I Siohertıeitsbel. V.000 ms Versammlungsstätten mit Versammlungstäumen von insgesamt mehr 1.4.21 .Brandmeldeanlage . die an getrennten Stromkreisen der Sicherheitsheleuchtung (DS) angeschlossen sind und hat folgende Auslöselrnöpfe Die Betreiberin ecler cler Betreiber der Versanınıluırgsstätte hat irn Einvernehmen rnit der für den Brandschutz zuständigerr Dienststelle eine l 1. Seite 35 l 1. Beleuchtung an Sieherheitsstromuersorgung angeschlossen. Durchführung von Brandschutzbegehungen Gestaltung rren Arbeitsverfahren und Einsatz von Arbeitsstotfen Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde.3. I mind. Btandmeldeanlage kann abgeschaltet werden.und Rettungspläne.. .3.“ [ltrhrstärttr § 41. 12ü dbA Abschalten der Brandmeldeantage „Die autcrntr.=› Seite ea Notauslösrrng I I I I . [uusrsrru r-rat-r] Feuerwehr-Laufl-:arten -±›Blr›r.Z.3. BMZ Brandmelde. Benötigter Platz I jeder Verstellung und jeder Generalprobe mit und ohne Zuschauer jVollb.oder Fachhechschulausbildung in der Fachrichtung Brandschutz Aufgaben I Aufstellen von Eirandschutzortlnungen und Einhaltung rechtlicher Vorgaben (z-B.in anderen Bundesländern nach Festlegung der Elrandschutzdienststelle Brandsehutzbeauitragte auch in Krankenhäusern. [MV5tättV §20. Panik).21 42 Addition der Grundfläclre aller Versammlungsräume l .0 hlichl erforderlich. wie z. Freie Terrtdurchsagen nur rnit besonderen Restriktionen. Mitwirkende und Betriebsangehörige alarmiert -und Anweisungen erteilt werden können Auf jeder Seite der Eühnenöifn ung I zentrale Bedienvorrichtungen in einem für Feuerwehr leicht zugänglichen Raum . nicht verr der Branclrnelclung betroffene 'Cfreschess unmittelbar anfahren untl dort mit geöffneten Titten außer Betrieb gehen. LED. Aufbau Brandmeldeanlagen -.

4. Auf beiden Seiten der Bühne .5.üÜtl mi Grundfläche ` FE"a"”°h" ""m'“°'ba' "ml ladme" {§ 19.e.3.. Veranstaltungstechnik abgeschaltet werden.Treppenräume und Flure: Hydranten in ausreichender Anzahl . [lrilVStättV § 19. Auslösestelle außerhalb der Bühne l-erweiterung. (außer e 2ßl] mi und c 5 m unter GÜK] I elf.ezeos www schlreimann ile e o Brandschutz Vggsarrimlungsstatterirrerordnung 27 Wandhydranten 'iiåtatttf (1918) :-1590 Personen Einrichtung zur Alarmierung der . | | 1 . Wendhydranten I Kennzeichnung DEN 4056] . ab tüü mi ab 200 mi [MVBtalt'ir'] Våtattll TB Feuerrneltleanlage Melder bei Feuetsicherheitspesten I Zuschauerheus Arbeitsstatten lš 19.20m mit ABGLoschpuliier _ |1 . durch die die anwesenden Betiıebsan gehongen und die Mitwirkenden alarmien werden konnen Vom Stand des Feuerstcherheıtspostens und von einer geeigneten Stelle im Versammlungsraum aus muss die Feuerwehr durch eine Meldeeiniichtung* unmittelbar und jederzeit benach nchtrgt werden konnen [vereint re] |1 3 1B 4 Voillbuhne Großbuhne Brandmeldeanlage mit autom und nichtautom Meldern jaucli in Raumen mit besonderen Brandgefahrenl Ab 1 ßßü mi Grundflache siehe eben |1 . Lagerraumen I notwendige Flure Die genaue Anzahl der Loscher wird im Genehmigungsiiertahren vom Brandschutz festgelegt 'la Telelon ist keine llrleltleernrıohlu ng 4" Hupe Glocke.mind. Beschrerhunig der Lcschgerale et Seite 3? Fliegende Bauten | Feuerloscher sind an gut sichtbaren und zugänglichen Stellen girtlbereıt anzubrin gen und standıg gebrauohsfahıg zu halten Kleinbührle |1.1e.3. Greßiıühne Feueflrschar | 3 weitere je lüü mt der Feuerloscher -aufjedei Seite tm ri tm ii 2.2] Automatische Feuerlöschanlage sirrtiirweseer-t~ -.weitere Wantlhjrdranten auf allen Absätzen der Bühnenhandwerkertreppen.Feuersicherheitswache ßll ir B9 it 22ü em Anzahl der Feuerloscher -s Seite 46 Flächen fur die Feuerwehr -„tåeite Ei uberbaute ¬ | 'ir`5tältV {19?ß) mind. . 2 auf der Bühne . 2 Feuerlöscher Bühnenirorhang muss eine Berieselungsanlage haben.2] I Feuers oder Hallen. iron denen aus die Bühne oder der Rollenboden erreichbar ist. gut sichtbar.mind. Werkstatten. 2 aut der Bühne .'l9.Löschanlage Anzahl tler Feuerloscher fl Bau 12 weitere 62] . empfahl Ntındest An hl erforderliche | neben den Ausgängen zu den Rettungswagen l3alerien+Schnürboden [MVsiäir¬r §24] [ui Fieeun zeor §2 rs] _Flachelri m= Losclimrttelelnheitenl |1 3 19 2 | Mittelbühne Automatische Sprühwasser . Buhnen.Bl] mi in Versammlungstäumen | [li 54! Feueflöscher .r-s. Anzeige bei Feuersıeherheitsposten Anschluss an das elf Feu ermeldenelz lfalls vorhanden] |1. Feuerloscher in ausreichender Anzahl 1 Wandhydrant 2 Wandhydranten Våtättlr' [1973] § 42 min.2| Kann nicht durch Sprinkleranlage ersetzt werden.3. Bühnen über 100 ma müssen außerdem eine nicht unterleilte Regenanlage oder gleichwertige Feuerlöschanlage haben. Magazine.üüü je weitere Süß . weitere auf beiden Seiten der ersten Arbeilsgalerie .3. mit 2. 1 auf jeder Bühnenerweiterung .anwesenden Betrietrsangehorigen s 1. 1 Feuerlöscher auf der Bühne + 1 weiterer neben Sehatlenlagen auf der Bühne |1319 Feuerloscheinrichtungen | |1 3 19 1 Szenenflächen 'ii'Stattlrl' [1973] .I ımmer. :. se. durch die Rettungswege aus anderen Versammlungstäumen füh ren I Fußhodenebene höher als 22 m über Gelände (Hochhaus) I Versammlungsräume in Kellergeschossen. Küchen oder ähnl. leicht erreichbar und in ausreichender Zahl ab Bütl Personen zwei Wandhydranten jim Vorraum oder Flur) in der Nähe der Eingangstüre Es mussen Eınnchtungen“ vorhanden sein.z.r serie se | eseireze veiıhüiır-re VStällV (1975) Versammlungsraume allg / Hallen | Brandsicherheitswache Pulirerloscher - B I zusätzlich 2 it Handauslösung I muss auch den EV beautschlagen I auch für Nebenbühnen (kann unterteilt sein] Die Automatik soll die betriebsfreie Zeit abdecken und kann während der Anwesenheit eines Verantwortl. ss I : r› 3.19.mind.mind. sprieirier es. eeeeirrereeng-.19.3.ß] | müssen die Bereiche unterhalb der Zwischendecke gesondert geschützt werden VStättV (19791 [§ za] Feuerlöscher. Rundspruchanlage ieeirrr.19.600 ht* Gill lldllåche laußer wenn alle Räume einzeln c itüü ms] |1 3 18 2 Szenenflachen | Ab 1 ltlltl ms Crnindflache siehe eben jiiiirsteitu] 'ifâtattlrf ll 9?ß) Von zwei geeigneten Stellen des nachstgelegen Flores aus muss die Feuerwehr durch eine llrleldeeinnchtungii' unmittelbar und jederzeit benach nchtrgt werden konnen |1 318 3 llrllttelbuhne Die Wirkung automatischer Feuerlifrschanlagen darf durch übertiecl-tre rider ntehrgesclressige Stände nicht beeinträchtigt werden. 1 auf allen Fluten zwischen zwei Treppen Wantlhydranten . 2 Hydranten + min. ]§ 3e.s. f. 1 weiterer Feuerloscher Geeignete Feuerloscher in ausreichender Anzahl gut sichtbar und leicht zugänglich anbringen in ts] I Versani mlungsrau men.

Priifung der masctiinerrreciinischen Einrichtungen nach BGV Dt er Seite rs sicberheitsvrrache und Sanitärssvaclte mit der Polizei. Einrichtungen rider Vorrichtungen niclit betriebsfältig sind oder vrenn Berriebsverschriften nicht eingehalten iverclen können.1.darf unterteilt sein ab 350 mi 2ir ab 500 mi Bir + jede Bühneneiweiterung eine eigene Anlage . Auslösung + 2 Hydranten mind. Den Ürdnungsbehörden. wenn .natürliche Person -fachliche Kenntnisse .3. Pflichtenütiertragung Versam mlungsstätte In Versammlungsstätten ist immer der Betreiber für die Sicherheit verantwortlich. .3] I Einhattung der Betriebsvorschritten I ob die vorgeschriebenen wiederkehrenden Prüfungen durchgeführt ur-rtl I etwaige Mängel beseitigt werden sind. der die Veransialtungsstätle betreibt und die Verkehrssiche- rungspilichten zu erfüllen hat.oder entlüiten. kann übertragen werden kann erfolgen durch I Arbeitsvertrag I Stellenbeschreibung Ii Formular (z.21. Pflichten können i müssen übertragen werden. Sicherheitsstromversorgungen.1.Auslösung: lit Bühne. CD-Warnanlagen. wenn zumutbar.3. 6. 7'. Brand- er serie ze |1 .1] .Berieselung eiserner Vorhang [mit Handauslösung] eirv is rsc eseiie rs l'rl|VStått'ii' „Pflichten der Betreiber.TPrüfV Notwendige Prüfungen Lirrueier-rirtrivererrrneng] I vor der ersten Inbetriebnahme I unverzüglich nach einer wesentlichen Anderung I alle 3 Jahre Durch nach Bauordnungsrecht anerkannte Sachverständige müssen auf ihre Wirksamkeit und Betriebssicherheit gep rüft werden: l. da diese nur beratend tätig sind. selbsltätige Feuerlöschanlagen. 10 Minuten . Veranstalter und Beauftragten [§ 33] (I) Der Betreiber ist fiir die Sicherlieir der Veranstaltung Lind die Einhaltung der Verschrifterr veranriverrtlich. ein von i|1 ni beatıftragter Vermisrnltungsleiter ständig anvrescntl sein. Bayern: SprütV. “ vsränv {tere} 1 . in Berlin An|Prüt'V Weitere Prüfungen durch Sachkundige I Feuerschutzabschlüsse I Automatische Schiebetüren in Rettungswagen I Türen mit elektrischer Verriegelung in Rettungswagen 1 Jahr I Schutzvorhänge I Blitzschutzanlagen I Brandschutzklappen in Lüftungsanlagen I Tragbare Feuerlöscher [fl=rr1†vi=nr-er-rgzs] etssire 22 ir iii] \l'-Tälirend des Betriebes muss der Betreiber oder ein geeigneter Beauftragter ständig anwesend sein. ausgenommen solche.muss Feueralami auslösen .28 Brandschutz Sprühwasser . bei Leitungsfunktion Verpflichtung kann nicht abgelehnt werden. der Fetrenvebr' und dem Rettungsdienst gesväbrleisten. er ist fiir Einhaltung cler Betriebsver- schriften veraıirvvertlicli. Pflichtenübertragung auf Fachkraft für Arbeitssicherheit und Sicherheitsbeauitragten ist nicht zulässig. nichtselbsltätige Feuerlöschanlagen mit nassen Steigleitungen und Druckerhöhungsanlagen einschließlich des Anschlusses an die Wasserversorgungsanlage. -9 sonst der ortsansässige Veranstalter Pflichten bei Betrieb und Wartung der techn. 5 Jahre aufbewahren.3. 1. fir außerhalb der Bühne . in einigen Ländem auch TPrüfV.0.3.und Alarmierungsanlagen.3.. (A) Üer Betreiber ist zur Einstellung des Betriebes verpflichtet. wenn dieser oder dessen beauftragter Veraiistaltiiirgsleiter mit der Versammlungsstätte und deren Einrichtungen vertraut ist.0 |1. Diese muss der Bauherr oder Betreiber mind. Brandmelde. tlnübertragbare Pflichten beim Veranstalter I Auswahlverantwortung I Clrganisationsverantwortung I Aufsichtsverantwerlung übertragbar: Fachverantwertung [BG|B1o{2i10e] 2. Sicherheitsanlagen . Flauchabzugsanlagen scwie maschinelle Anlagen zur Flaucltfreihallurig von Fiel- tungswegen.Löschanlage Versemmlungsstättenverordnung ieeirrr. Betreiberpflichten . 5.Fonnblatl Pflichtenübertragung] muss vom Verpflichteten schriftlich bestätigt werden [BGV A1 § 12] verdeckte Pflichtenübertragung z.der Betreiber eine jur. Prüfungen durch Sachverständige oder Sachkundige je nach Bundestand.20. Die Verani¬rvcrrti. 4. Prüfungen VStättV | Bauaufsicht. Einrichtungen jivivsräirv eso] Schutzvorhang Abschalten von Löschäniage und Brandmeldeanlage Sicherheitsbeleuchtung einschalten Pflichten übertragung an Drdnungsdienst er Seite 25 1 . alle 3 Jahre. Sprühwasser-Löschanla gen und Wassernebel-Löschanlagen. 2. die einzelne Räume im selben Geschoß unmittelbar ins Freie be.21 . wenn für die Sicherheit der Vcrsanimluırgsstätre norvvendige Anlagen.bei ltompl.mit der Versammlungsstätte vertraut Der Betreiber muss prüfen.21. (2) Während des Betriebes vun Versammlungssriíitteıı muss der Betreiber cicler Feuersicherheitswache .2D. BGI 508 .dem Betreiber die Sachkenntnis fehlt Nur geeignete Personen dürfen beauftragt werden Übertragung an Veranstalter ist möglich . Lüftungsanlagen.0.sciriiermann. nach Auslösung | DIN 15 7511 [32] Betreiber ist derjenige.rng des Betreibers bleibt unberührt. (5) Der Betreiber kann die Verpflichtungen nach den Absiitzen 1 bis -f-i durch schriftliche Vereinbarung auf den 'Veranstalter übertragen.auf jeder Seite Bü :rr B0 ir 220 cm. Person ist . eegnre eserie rie Über die Prüfungen muss eine Bescheinigung oder Bestätigung ausgesteitt werden. Pflichtenübertragung Atbeitsschutz BBV Af ä 12. (3) Der Betreiber rnuss die Zusaınrnenarbeit von Ürdnungsdienst. § 13: . wie Sprinkleranlagen.de 6.B.Prüfvererdnung SPrüfV . prüft auch jlvlvstättv § 4s.2. seeerrreierreir e.B. 3.serie es ©2002 vwivr. ob alle Voraussetzungen erfüllt sind. der Gewerbeaufsicht und der Brandschutzdienststeile ist Gelegenheit zur Teilnahme an der Prüfung zu geben.innerhalb von 40 Sek.

. Zu Leitung und Aufsicht gehiiren auch das Anordnen. Die erforderliche Quaiifikation richtet sich nach dem Grad der Gefährdung des Betriebes. studio.scene .s. ist nicht erforderlich.22. Leitung + Aufsicht F Anwesenheit 7 1 Verantwortlichertür 1 V†V-BühnelHalle + Gmßbühna Veranstaltungstechnik _ 'lVlV¬Beleuchtung Szenenlläche sonst. die Sicherheit und Fiınktionsfiihigkeit der btihnen-. 3. Probe Veranstaltung in mit Wartung Sendung. Proben und Vorstellungen' Mir Aufführungen.lwährend derVeranstaltung}. nachdem der Aufsichtführende die Saetienfläche freigegeben hat.schticrrnarın. das Überwachen. technisches Einrichten. wenn die Bühnen. Leitung une Aufsicht | Kurzfassung Meister l Verantwortlicher ist Vertreter des Llnteinehiners l Betreibers Hattbar und Verantwortlich iWer weisu ngsbefugt ist. Durchführen und Kontrol- lieren der zur jeweiligen Arbeit erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen einschließlich des Bereitsteilens iron Sicherheitseinrichtungen. Sendungen oder Aufteichnungen mungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mügliche Gefahren erkennen kann. von Auf.tle so Brandschutz Versammlungsstättenverorttnung Ausnahmen 1.auch durch aufsichttühtentte Person..oder Abbau btihnen-.Arbeiten in Veranstaltutigsund Protluktionsstärren nur Bühnen. wer aufgrund seiner Ausbildung.und Beleticltttingsnieistet. Auf. I Mehrzweckhallen mit mehr als 5 ÜÜÜ Besueherplätaen ntiissen mindestens I ein Verantwortlicher für Veranstaltiingstechnik der Fachrichtung lšühnei'Studio oder der Fachrichtung Halle sowie I ein 'Verantwortlicher für Veranstaltungstechnik der Fachrichtung Bele uchtiıng anwesend sein.und Studiofachkršifren übertragen.und Abbauen von Dekorationen. keine Gefahren ausgehen ltünneıi und = Verantwortlicher für baureehtliche Anforderungen Die 'WV müssen mit den technischen Einrichtungen der Versamm- lungsstiitte vertraut sein und deren Sicherheit und Funlttionsfáhigkeitr insbesondere hinsichtlich des Bratidschutzes. Regelwerke und Vorschriften kennen . Veranstaltungen.ning der Veranstaltungs. wenn keine Geiahreii und mit den technischen Einrichtungen irei1rauL [litVStättV 5 40. von Art oder Ablauf der Veramtaltung keine Gefahren ausgehen können Lind 4.Der Auf.Pi nwesenheit -_ .“ Anweeenheit während der Veranstaltung von `V'eranstaltungen auf I Großbühnen oder I Saenenfliichen mit mehr als 200 ni: Grundfläche rrtir.22. ist Verantwortlich] FTILLSS I Gesetze.¦l § 15.oder Produktionsstätte durch Dritte die Zuständigkeit hinsichtlich Leitung und Aufsicht festgelegt wird. Stiıdio.“ [ll-iVStättV § 110. Außenaiıfnahmen oder i`¬lut:-. Generalprobe .ÜÜl] Besucherplätaen müssen die Aufgaben Dies sind insbesondere Ingenieure und Techniker für Vetanstaltungstecltnik. Aufnahmen und Proben darf erst begonnen werden. VfV . Anwesenheit WV Mehmfiem BG! Bid-U § 4 ırsıien Leitung und Beaufsichtigung bei Auf.und Abbau .-r in In Btåt B1 ü und B10-li wird das Anforderungsprofil für Veranstaltungen und Produktionen erläutert.und beleuchrungstechnischer Einrichtungeri von I 'Üroßbühneii oder I Saenenflächen mit mehr als 2Ü0 nil Grundfläche oder in I Mehrawecl-dtallen mit mehr als 5 ÜÜÜ Eiesucherplätaen scwie bei I wesentlichen Wartungs. von Art oder Ablauf der Vsrg. Zu den Arbeiten gehören Instandhaltung. Einrichtungen gewährleisten BGV Ct [ecir ci os . Abbau Vorstellung techn.22.200 mt 46 Studiosetc.und be- leuchrungstechnisclter Einrichtungeii keine Gefahren ausgehen können. Aufzeichlnstandsetzung nung.. erforderlichenfalls das Beaufsichtigen der Arbeiten und der Arbeitskräfte. studio.2] aiimindest von einer Fachkraft für Veranstajttitigsrechnik niit I abgeschlossener Berufsausbildung und mindestens I drei jahren Berufserfahrung wah rge nom men werden..2] BGV C1 Der Unternehmer darf Leitung und Aufsicht der .1.. Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Bestim- „Bei Generalproben. die Aufsicht Führende Person mit den technischen Einrichtungen Vertraut ist. Als Bühnen.5] Kleine „Bühnen“ und Hallen Bei ' Saeneiiflächen rnit mehr als 50 ml und nicht mehr als ZÜÜ rnı Grundfliiche oder in I Mehıawecl-dıallen mit nicht mehr als 5. Bühnen. Aufnahmen.und Instandseraungsarbeiteıi an diesen Einrich- 29 Bíešiggr 1 Fachkraft für Veranstsitrrngstschniir' ivsrsnnrrnrtitnsrrtr ivw-eonnertsiis + Veranslattungstechnili 1 VfV-Beleuchtung 1 Fachkraft für Veranstaltungstechnik* ssoiıc iursrsnirrnnıirsrrsriirr ivrv-eiiirnernaıie r Besucher] Veranstaltungstechnik tVtV-Beleuchtung * Abschluss und drei Jahre Benıfserfahrung unter Anleitung eines V†V. Bühnen.“ [MVStiiltV § 40. Die Aufgaben kütiıten auch von erfahrenen ßüh nenhandwerkern oder Beleuchtern wahrgenommen werden.und beleuchtungstechnischen sowie der sonstigen technischen Einrichtungen der Versammlungsstätte vom VW überprüft wurden. Bühnenirorstand 3. können die Aufgaben von einer aulizichtfülirenden Person wahrgenommen werden.4] l1.Verantwortliche für ." Ausnahmen [MVStältV § 4ü.auch durch erfahrene Bühnenhandwerker oder Be|euchler_ wenn diese das Vor Inkrafttreten der Verordnung durften und drei Jahre vorher ausgeübt haben.“ ]lVlVStättV § 40.und Studiofachltraft gilt. Verantwortliche für Veranstaltungstechnik ltrtvststtv § rio] Versammlungsstälten Betrlebszustände I Aufbau. [BGV l'.. wenn Veranstaltungstechnik 1.mit der Versarnmlungsstätte irenraut sein I Funktion und Sicherheit der techn. Hallenmeister.3. 2. Der Unternehmer hat dafür ati sorgen. [est ci terra] 45 in Baden Württ. tungen und die " technischen l3't'tJberi müsseit voii einem Verantwortlichen für Veraitstaltungstecliitik geleitet und beaufsichtigt werden.. Das Beaufsichtigen kann auch einer geeigneten Person tßiufsichttührenderi übertragen werden. 50 . diese Einrichtungen wiihrend der `V'eranstaltung nicht bewegt oder sonst verändert werden. 2.. die diese Aufgaben nach den bis anni In-Kraft-Treten dieser Verordnung geltenden Vorschriften wahrnehmen durften und in den letzten drei jahren aiisgeüht haben.ru s ist] „Leitung und Aufsicht bedeuten z. wenn 1.und Studiofachkraft aus Sicherheitsgründen gegen sie Einwendungen erhebt. während des Betriebes gewahrleisren [MVStaltV§4ü11 Verantwortliche fur Veranstaltungstechnik srrrti |trlVsiaitV §39] `l 'G epru fl e M eıser l 'lil eransffill ung Sl ec lt ni lt 2 Techn Fachkratte mit bestandenem tachnchlungsspez Teil der Meisterprüfung 3 Diplomingenieure Theater und Veranstaltungstechnik” (erhalten weiterhin Befahıgungsteugnısl 4 Technische Fachkralte mit Befahigungsaeugnıs nach alter VStättV unter bestimmten Voraussetzungen kann auch eine Fachkraft fur Veranstaltungs tec h ni kd tesa A uga f b enu b eine h men VStättV 1978 technische Fachkraft mit Befähigungszeugnis = techn.3.2. . [EGV Gt § 15] Künstlerische Forderungen hinsichtlich der Dekoration und der Darstellung dürfen nicht realisiert werden.5] _ . studio. auch Diplorningieure Produktionstechnik niit Elefähigungsteugnis *E esrrsn worte too . die Aufsicht führende Person mit den technischen Einrichtungen Vertraut ist.B.©2009 www... Dies gilt auch für Bühnen in Schulen und Laienspielbühnen. Saenenttäche :r 200 m2 1.3] _ „Die Anwesenheit . dass vor Gastspielen.und Studiobeleuchtiingsmeister.und Abbau sciwle dem Betrieb der bühnetı-.

iIl m I Wirksamkeit kontrollieren Personal _ Ausführung 5.Sicherheit [BBI Stil-D §3] l 1.kürperlich.de ß. I Assistent für Veranstaltungstechnik {IHK} (entspricht dem fachspezifischen Tell der Ausbildung des Meisters für Veranstailungstechnik in der jeweiligen Fachrichtung] I Fachkraft für Veranstaltungstechnik (Facharb eiterl-Geselle] .F22 Fliegende Bauten nach Scnausreiierart FlBauFr' Fiichtlinie über den Bau und Betrieb Fliegender Bauten M' FiElauFl ilfusterrrchflrnie der AHGEBAU 200? neu in M-FlBaui-i 2Cl0?: Rettungswege wie llllVStättV alle Venireise hier auf M-l'-'lBauFl. Die Aufstellung muss der Bauaufsichtsbehiirde ieweils mind. an verschiedenen Ürten wiederholt aufgestellt und zerlegt zu iverdeti. Hallenmelsteri entspricht dem fachspezifischen Teil der Ausbildung des Meisters für Veranstaltungstechnik. die ihn in der Aufsichtsführung nicht beeinträchtigen.und Abbau.4.il rn oder Höhe > 5.2. Daneben dürfen keine weiteren Tätigkeiten durchgeführt werden.F liegende Bauten sind bauliche Anlagen. die geeignet und bestimmt sind. Der Eleiähigungsnachweis nach landesrechtlichen Bestimmungen {zB.30 Brendeehtllll Fliegende Beulen _ _ _____ _ „Die Anwesenheit eines Vorgesetzten befreit den Verantwcrtungsträger nicht von seiner Verantwortung..0 m Prüfungen I Vorbereitung und Durchführung I an den Prüfungen teilnehmen I dem Sachverständigen die erforderlichen Unterlagen zur Verfügung stellen I festgestellte Mängel fristgerecht beseitigen lassen I der Bauaufsichtsbehürde auf Verlangen die Prültinterlagen zur Kontrolle Verlegen I Dokumentation Lil Membranbauteii. erforderlich bei Auf. Beaufsichtigung ist z. 1 2005-U6 . VDE tltüd.schliermann. z. es sei denn. |1. Zelte. Der Aufsichtführenda darf dabei nur Arbeiten ausführen. gefährlichen szenischen Vorgängen und Beschäftigung von unerfahrenen Hiifskräften.22. Bühnen. einscliließlich Überdachungen und sonstigen Aufbauten mit einer Höhe bis zu 5 m. Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnisse der einschlägigen Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurieilen und mögliche Gefährdungen erkennen kann.Bühnen.4. die Fliegende Bauten sind. von Besuchern betreten zu werden. . Ttıilettenwagen ist die ständige Übenrirachung der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen bei der Durchführung der Arbeiten an der Arbeitsstelle. BG! did-U BG! tiiü Bai ein | Einsatz iron Bühnen.0 m Breite > 1tl.1 ersetzt durch DIN EN 13 F82 und DIN EN 13 B14 Difii EN 13 F82 Zelte ..1. eserte sc Biltl-4-1-14. die nicht dazu bestimmt sind.: tü.l P | |1.und Sfudiofachkrálfen Sicherfieir bei Produktionen und Veranstaltungen I Unterhalt und Wartung Beratung und Planung I für Bühnenbildner ados ados I und Regisseure Betriebsanweisungen und Sicherheitsunterweisung Qualifikation .-4. eine Woche zuvor angezeigt werden (Gebrauchsabnahme) BGI B10 0: Dualifikation und Aufgaben von Bühnen. fliegende Bauten bis zu 5 m Höhe. elıier Gruiidfliiche bis zu IÜÜ ini und einer Ftißbodenhühe bis zu l. mit einer if_`§rundfliicl'ie bis zu TS ttil 5.2.. Container UT Gaststähefiw'šg'en andere Gaststätten eserre ira fi =Prsiirurrir =esutrrrur U1 S l l 3 Zirkuszelte I Einstellung . dass der Vorgesetzte ihm diese schriftlich abnimmt' ” (Behelf: schriftlich Bedenken äußern und Verantwortung ablehnenl iilittel I Bau I Produktion Pflichtenübertragung Arbeitsschutz 9 Seite 28 | 1. Aufsicht ist z. Fassung 2tlü?.5Ü m.B.1] Beaufsichtigung erfordert die ständige ausschließliche Durchführung der Aufsicht. die F liegende Bauten sind.B.geistig -fachlich I Weiterbildung I Unterweisung I Arbeitsschutz I Dienstplan (Einteilung der Arbeitszeit] fi sei sie-ir ai l_M-FlBagVl~r Agitige] H Hüchstfrist Jahre ' Breite r. schwindelfrei .1.Quallfikalionen prüfen .Erfahrener Bühnenhandwerker I Geprüfter Veranstaltungs-Operator (IHK) mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung“ BGV C 25 | UVV Zelte und Tragiuiibauten Vergnügungsparks .2. Segelabspannungen__ _ HJ Beklametürrne.. Geltungsbereich Bayßauürdnung (2tftlß) §22: I {=Musterlsauo aoiiz ers] . auch durch eine Person an mehreren benachbarten Arbeitsstellen [BBI Sie {2tiüß] 2.B. t=Z.2:3.) I Aufsichtsverantwortung Fristen iron Ausführungsgenehmigungen I Drganisationsveranlwortung [Bel sie-ti iz] I Fachverantworlung Gefährdungsbeurteilung -. Dies sind insbesondere: I Ingenieur für Veranstaltungstechnik I Meister für Veranstaltungstechnik in den Fachrichtungen BühneniStudios.t`.und Studiofachkraft ist.assrrs -rs I Bestimmung des Gefahrenbereiches I Maßnahmen I Unterweisung I schriftlich dokumentieren I Umgang mit geeigneten Arbeitsmilteln I Schutzausrüstung verwenden Tribünen eünnsn.eunnsnpunesre _ __ Metall Holz P 5 3 " s H 5 und Zelthallen Höhe < 5. z..“ -ti. Beleuchtung und Hallen I Geprüfte Fachkraft mit Befähigungszeugnis. Fristen für „Baubücher“ | I Auswahlverantwortung Baubuch = Ausführungsgenehmigung Diese Ausführungsgenehmigung muss alle 3-5 Jahre erneuert warden..0 _ _' . ı l1. [LGA etc.und Studiofachkräften Aufgaben Fliegende Bauten DIN EN I3 Sf-fi Firisgerrde Bauferi und Anlagen für Verarrsiaffungsplâtzs und Aufsiohtführung möglich.3. Studiomeistar. Beleuchtungsmeister. wer aufgrund seiner Ausbildung.iH Keiner Ausführungsgenehnıigung bedürfen l.Sicherheit.l2üü9 www. 3.a.B.

10 lose Stühle ohne Stuhl: 2 Personen l mt.2] Vorhänge mind.Breite Rettungsweg: 000 Personen l 1. dass er für Flollstuhlbenutzer ohne fremde Hilfe geeignet ist.3.11 Bestuhlung unverrückbar Silzplatzbreite und Fleihenabstand wie oben {Bestuhlung} [FlBauFı 0.2] Blöcke Tribünen in Zelten [FıBauFl 3." „Pendeltüren in Fletlungswegen müssen Vonichtungen haben.ıı- .100 mi müssen jeweils mindestens zwei möglichst entgegengesetzte Ausgänge haben. wenn :.20 it B 0. Dekorationen mind.4.?? m L 2. -it an irrait 55 Fassung Dez.Ausfahrbare Tribünen Dllil EN 13 200-6 Zuschaueranlagen . Tflbüflefl rrıaauri sjı Dr'lV EN 13 014 Fliegende Bauten und Anlagen für Veranslalrungsplätze und Vergnügungsparks . 40 cm55 (Loti [sst] Block An jeder Seite eines Ganges mail. mindestens 1.“ [F1sauFi 5.. B1.30 m über begehbaren Flächen liegen.20 m alle übrigen Fiettungswege 55 Fassung Dez. für Besucher müssen über mind.2] lm Freien B00 Personen i 1.2 m 55 Ffedungswege in Versammlungssrätlen -3' Seite 19 Anzahl der Feuerlöscher -5* Seite 2? BeStUh|UI1Q rnsaun ssjl Ohne Nachweis der Bestuhlung sind auf je 1 mt Platztiäche zwei Personen zu rechnen (Tisch-. Staffelungen nur in 60 cm . Ausschmückungen aus Laub.ssl überdachte Tribünen sind Versam mlungsräume -sr serie rs Baustoffe Unterkonstnıldion nicht brennbar. 45 cm 51 Fassung Dez.Demontierbare {proirr's.0 l 1 . aber mindestens 1 m 5? Fassung oas.s. 32 Plätze -Ir Block S4 Plätze bei steil ansteigenden Fteihen nur 24 Plätze -ar Block 40 Plätze Breite Rettungsweg: 450 Personen l m.44 m Sitzplatzureite (mind.1] Emporen.3.2.Schritten stsurrm Mndulseria rs Ausgänge aus Bäumen -: 100 mi Grundfläche genügt 0.1.'1. 07: mas. nicht brennend abtropfend. Sitz.3 I* Rauchverbot. ähnl. für Bedachungen. müssen mind.2 m. genügt normal entflammbar (B2). Biertlschgarnituren (auch Bierzeltgarnituren) 0.2? ri H 0.-ı.und Ausgang muss so beschaffen sein. 1.95 mTüren.3] _.2] Mehr als 200 Besucher: unverrückbar gelegentlich aufgestellte Stühle mind.1..90 m lichte Breite ohne Nachweis der Bestuhlung 2 Besucher i mt Zelte und vergleichbare Bäume für mehr als 200 Besucher mind.20 rt El 0.i'i': 150 Personen! m aber mindestens 0.10 Platzreihen und s. 'JP- st. Feueranjl I in Zelten mit Szenentlächen während der Aufführung I in Zellen die Beihenbesluhlung haben I ln Zelten die während der Vorlühnmg verdunkelt werden I in Eirkuszelten Hinweisschilder an gut sichtbarer Stelle anzubringen |1.l Tribünen Tribünen sind Anlagen mit ansteigenden Fleihen [1 .Sitze.1] Türen mit Stufe nur mit Absatz (mind. Baustoff-anforderungen Fliegende Bauten Anforderung Sonst.50 m l1. Bauprodukte ' Vorhänge __Dekorationen Üilbfallbehälter ltlastabspannunggn 51 . in den einzelnen Fieihen fest miteinander verbunden.1.5 m nicht unterschreiten.“ „Zwischen Ausgangstüren und Stufen müssen Absätze von einer der Türflügelbreite entsprechenden Tiefe liegen. Htihe 2m.1.4. [FleauFi aaa] Breite Die Bettungswegbreite wurde 200? an die llrlVStättV angepasst. Türttügalbreltej |i=ieaur=i sia] .32 cm Stufung (steil ansteigendl 10. 50 cm55 breit [sst] Fieihenabstantl zwischen den Fleihen mind. 31 Rettungswege I Gänge von jedem Platz ein Ausgang ins Freie malt.9 § 2. aber mindestens 1 m .de ß. mindestens 1.und Stehplätze] 12.20 m je 200 Personen“ jFıeauFi 2.2] Loge: mas.) Maße Tisch: Maße Bierbank: rial jsssj L 2. S0 m55 lLaut1inie] Bäume zr. zwei voneinander unabhängige Treppen zugänglich sein.1.Türen im Zuge von Ftettungswegen müssen in Fluchtrichtung aufschlagen von innen mit einem einzigen Griff leicht in voller Breite zu iiflnen“ 15.Sicherheit. dürfen den Fußboden nicht berühren.tssetr.4. § 2.oder Nadelholz . die ein Durchpendaln derTüren verhindern..6. B7: 450 Personen! m im Freien 55 Fassung Dez.off. Brandschutz Fliegende Bauten BalJStOffe [Fıeaun ara . ein Ausgang für Bollstuhlbenutzer ohne fremde Hilfe [FlßauFl 5. [§ 2. Balkone u. Breite = Rettungsweg [FlaauFt 2.ttt _ |=|BaμR § 211.5 -2 E IIIU3 _ı. QT: An jeder Seite eines Ganges malt.1. Produktmerkmale Dilti Elli 13 200-5 Zuschaueranlagen .1] l Bauprodukte.©2009 www. 91': Tribüne Indoor an jeder Seite eines Ganges mat. 35 m Flettungsweg Fassung Dez. im Freien 20 Plätze Fassung Dez.2.. 10 Plätze55 er Block 20 Plätze I Breite Rettungsweg: 200 Personen i 1. i. 20 Plätze55 ¬"r Block 40 Plätze ." 2005-06 Dihl EN 13 200-1 Zuscnauertribünen .entweder frisch oder imprägniert Abfallbehälter in Räumen müssen aus nicht brennbaren Baustoffen bestehen und dicht schließende Deckel haben.. tß Plätze5' er Block 32 Plätze 55 MVStättV: An jeder Seite 10 Plätze. Sitzplätze mind. 1.4.7.Kriterien für die räumliche Anordnung von Zuschauerplätzen. 01': zwischen den Reihen mind.“ jFıeaırFl sia] „Mindestens ein Zu.schliermann. 115 Plätze -är Block 32 Plätze bei steil ansteigenden Reihen nur 12 Plätze -It Block 24 Plätze Breite Rettungsweg: 150 Personen l rrl.6 5 nlitht brennend ablropfend _ §52.r. er: Trrirünan im Fraran jFıeauı=i er sa] an jeder Seite eines Ganges mati.00 m Gärıge. 10 Plätze5' -) Block 20 Plätze [s. schwer enlflamm- bar {B1} sein. die höher als 2.50 it H 0.2 _. ausgenommen gehobeltes Holz.2 m. 0.7 dichtschiießende Deckel j §2. wenn Ausgänge reichen Tische 10 m55 von einem Tischplatz zu einem Gang {mas} [ses] Der Abstand von Tisch zu Tisch soll 1.1. 02: 5 m von einem lischplatz zu einem Gang Tn' büne im Freien: An jeder Seite 24 .und Drehtüren sind in Fletlungswegen unzulässig. müssen leicht verschiebbar sein.32 Stühle 55 55 Fassung Dez. Galerien.Schiebe.2.21 entscheidend ist dabei die engste Stelle auf dem Weg bis ins Freie.2 m Tribünen im Freien I an jeder Seite eines Ganges jneaurt az] malt.00 m Gang zwischen den Stirnseiten der Bierlischgarnittiren (-: 120 Personen] 0.1. B1.4.2 1' fi Fassung daa sr: sitrpistsa rrrinri.3] I an jeder Seite eines Ganges mas. Anforderungen 03' Dihl EN 13 200-4 Zuschaueranfagen .

. Zirkus :.11.rsc¦1ri. dass nichts darauf abgestellt werden kann. Zwischen Ausgangstüren und Stufen müssen Absätze von einer der Türflügelbreite entsprechenden Tiefe liegen. daß Rtıfbatı. je 5 cm unter die Sitzflächen der beiden Sitzplatzreihen reichen. 2._ (1) Üer Unternehmer hat diıfiır zu sorgen. 12 cm.4.schliermann.und Geländerhühen sind auch 200? weiterhin unterschiedlich.2 in 2001' 1. (2) Der Aiisbildtıiigsiiachweis nach Absatz I ist nicht erforderlich bei 1. sd ein 10 40 cm 'P Breite der Treppen mind.1 ` seit 200? gleich ` T ı Ab 1 m Sturzhühe Zusalzlich mıt Stoßborden {Fu0|eısten} Ab 1. Rettungsweg max. PersonerıffileterBreite Gangbreite mind. Podien und andere Anlagen. 2 Tragluftbauttn [BGV C 25 § 7] |1. Zelte | BGV C 25 SGG 910 Zelte und Tragluftbaufen Grundsätze für den Ennerb des Ausbffdungsnachweises für Aufsichfführende im Zeffbau (Zeltmeisterl DlN EN 13 F82 Zelte Rettungsweg in Zehen „Mindestens ein Zu..10.10 ml Zehe 3 m {2.ÜÜ rn nicht ul:i.000 Personen. ' - ~ ı ' ıı- i- "lil ı 'ı 'ı I 1 .ı1.ıtr.0 Unterschiedliche Anforderungen. mm Mvsfäm' Stufenhfihe Geländerhühe maii. G B l"an d er mm'd. ı Treppen FlElauFl 0? mimi.1 ' " .de 0. Sitzplätze oder Verkaufsstände angeordnet sind.0 |1-|5' i_ in-Fıeaun soiir 10 om 1.2 m _1. der die dafur crfcrcieriiclıe Sachkuncle und einen mn der Berufsgencssenfialzr tnerl-rannttn Atisbddımgsmchneıs besitzt.4l Lüftung Keine Brandlasten unter der Tribüne lagern.. Berechnung) W Brandsicherheitswache |FıeaiiFi s.. wenn darunter Gange. 23 cm {=Stufentiefe} Das Sleigungsirerhältnis einer Treppe muss immer gleich sein.i Rbbıu und Verla- ~ ı ı -ı .4. Dreh. Umwehrung hinter der obersten Reihe oder Rückenlehne (oder liferteilergangl.“ [FlBauR li 5] Rauchuerbole siehe oben Zeltmelster .00 m {2. Falls die Rückenlehne der obersten Reihe als Umwehrung dienen soll. 13. maii. Tribünen im 'dersammlungsraiim -.FlBauFl 07 und 2007. Mit Trittfeisten (abstand 40 cm) dürfen sie 1:4 geneigt sein.32 Brandschutz Gänge Geländer Tribüne iss] Abstand der Geländerteile mai-r. (ie nach stat.30 ml | [Fieaiirt 2.1] Fest.1. bitulichcıt Einlagen. 2 m Sanitätsraum iFlBfluR ii 5-Bl > 0.`ı å . 'ifåtättv Laufbohien zwischen den Sitzplatzreihen müssen mind. oder Stoßbord (FuElleiste).Ir 'Ii I - ı. [ano] Tribünen in Versanımlungsstätten Der Einbau von Openair-Tribünen in Räume führt in der Regel zu Problemen mit der Rettungswegbreite.und Versammlungszeite mit mehr als 5. 2. [52] Anzahl Feuerlöscher -) Seite 2? Lastannafnnen -. . mind. r So ausführen.l-lm.s. Die Stufen. {ss} Tribüne bei Veranstaltungen während der Dunkelheit ausreichend beleuchten. müssen feste Umwehningen haben. mati. Ab 12 m Sturzhiihe m h 0 ch 1 _§tühle seitlich eines Ganges mas.und Schiebetüren sind in Rettungswagen unzulässig.500 Personen Betrieb einstellen wenn Wind z Windstärke B = 20 mis.0 1..71 Tribüne im Zelt: Über dem Boden der obersten Reihe 2. ' 1 r ı I' I Ger“ander irsra fttr -„-*Seite ' fd Lestannahmen ei Seite F5 l1 eine siuhı Mvsisiiir Mfißaufl 200? dearbeitcn von einem uber 18 jahre . _ ¦ f Türen ininii.111 ıı Fliegende Bauten [Fıeiiun 2. dass Kleinkindern das Durch und Ubersteigen nicht erleichtert wird. BT: ab 2 m Slumhübe 5'] 5' Ausgänge aus Räumen «: 100 mi' Grundfläche genügt 0.“ Wendeltreppen sind für Räume mil mehr als 50 Personen unzulässig Rampen in Zu. 12cm freie Zwischenräume. Ein ffiegender Bau wird im Innenraum zu einem Bauteil. dass er für Rollstuhlbenutzer chne fremde Hiife geeignet ist.30 m (Bei Rauchverbot 2 ml Unter Emporen und Galerien mind.5] Heizung l5..2 mm noch immer unterschiedlich i o. die von Besucl1em oder Zuschauem benutzt werden. > 0. Türen im Zuge von Rettungswagen müssen in Fluchtrichtung eufschlagen. Lastannafımen fiåeire 25 Stehplatztribünen Wellenbrecher wenn mehr als fünf Stehplatzrelhen hintereinander. 14 cm.-110 m breit Stufenhbhe mind.9 Seite F4 55 59 Gemessen bis Dberliante Fußboden der obersten Reihe Fassung Dez. Besuclterfreppen VStättV 9 Seite 20 Beiderseils Geländer oder Handläufe ohne freie Enden Handläufe über Treppenabsätze forlführen „Treppen müssen an den Unterseiten geschlossen sein.8 m i 1.00 m lichte Breite 1. max. [35] Der Fußboden jeder Platzreihe muss mit dem anschließenden Auftritt des Stufencder Rampenganges in gleicher Hiihe liegen.41' Treppen für Besucher. {3. Sie müssen während der Betriebszeit von innen mit einem einzigen Griff leicht in voller Breite zu öffnen sein.šåefle IH Ge|ä|`Ide|' Ab 20 cm Sturzhiihe [Hei-run zei' «- Elalkone.und Abgängen für Besucher dürfen nicht mehr als 1:0 geneigt sein.2 m Höhe. wenn Bhırlzshiihe :› 12 m . Je 5 m weitere Treppen erforderlich. Emporen Galeiien.und Ausgang muss so beschaffen sein. Müssen so ausgebildet sein. 1 m noch mit zwei Zwischenholmen. 10 45 cm ll“ l5Üfm 0.5 m Sturzhohefii' ı ©2000 www. Sonstiges Raumhöhe mind. Geländer mind.ÜÜ m und eine Breite vun lÜ. 20 cm Auflritlsbreite der Stufen mind._ 1 1 ı. seitlich oder durch „frlundli':icher“.9s in i FlBauR 0? ¦_ ¦ 20 cm 1.4] Stufengänge sind wie Treppen zu bemessen 1'-Seite 32 Tribünen mit mehr als 5 m Hüheäa benütigen weitere Treppen nach hinten..1 in |1. ist diese wie ein Geländer zu bemessen. die aus einer Tragkoııstruittiun mit einer Hülle bestehen und eine Fırstitche von 5.r-serie so 15. Gang zwi_scben_de1i†Reigen_ _ mind.~ 1.000 Eiesucherplälzen Sfcherheitsbeleuchtung ab 200 m= -.1 m nur.ilten iltufsıelithdırendin geleitet Lind heaußichtigt werden.

-iorc. Zündbereich und Zündgrenzen 4 ' Gase und Dämpfe können nur entzündet werden. äußerst gefährlich ' zur Luflverbesserung .brennbares Gas (Stichftamme.ütrere Zündgrenze unterhalb UZ oberhalb DZ Zündbereich Benzin Wasserstoff .6. -beliämpfung gilt es nun mindestens eine Komponente aus diesem Svstem zu entfernen.5. Brandschutz Grundlagen der Verbrennung lt ___ .besetzt Hämoglob.5.5. oiesol eo°c brennbarer Stoff Brennbare Stone sind gasförmige flüssige oder feste Stoffe einschließlich Dämpfe. aber Verbrennung kann ohne Sauerstoff nicht stattfinden.schliermarrn. ze.Azeton All 21 .kein Sauerstofftransporl im Blut mehr möglich. der so noch ist.4o°c. Dämpfe nur mit Flaínme _ erst nach Ubergang in die Dampfform flüssige Stoffe nur mit Flamme (Siedepunktj) Flammpunkt -är Zündtemperatur) 1.100°C Diesel.1. beim Verbrennen von PVC entsteht Ghlorgas. Grundlagen der Verbrennung Baum macht aus H20 + C02 + Energie Sr Feuer macht aus CH + D2 er l1. Koks] __ Verbrennungsprodukte im Brandrauch Personen sind nicht durch Feuer bedroht.2.5. wenn das Mischungsverhältnis richtig ist. Metalle und alle kunsllıch entgasten Stoffe [Holz kohle.5. Fett) . | | |1 . (fast alle Elrandtotenl . sondern durch Flauchl C gelbe Flamme = „kalt“ Glut 33 Untere Zündgrenze .5.Ather. wird aber welter venivendet. ` .1. 22 Rauclientwlclrlung Baustoffe 9 Seite I2 (Kohlenstoff) Feuererscheinungen Gase u.5.de 6. Feuer tritt in zwei verschiedenen Erscheinungsformen auf: Flamme {Wasserstoff} Flauchabführung ¬"›~ Seite l".3.5. dass sich das entstehende GaslLuft-Gemisch ohne Fremdeinwirkung entzündet. Lackverdünner Altl 55 . | = zu mager = zu fett 1 -B% 4 . Äther . Voraussetzungen |1.4. da sie jederzeit „brandferlig“ sind. ¬ i1.?5'if› -Zr sehrzündfreudig Gefahrklassen für flüssige brennbare Stoffe Der Flammpunkt ist die Temperatur bei der genügend zündfähige Dämpfe vorhan- den sinn. bei der er sich von selbst entzündet.5.führende Armaturen nicht mit brennbaren Fetten schmieren. | 1. Verpuffungl C02 Kohlendioxid Außerdem enthält der Rauch Atemgifte z. die im Gemisch oder in Kontakt mit Luft oder Sauerstoff zum Brennen angeregt werden können. Fast alle brennbaren Stoffe sind Kohlenwasser- Gefahrklasse A nicht mit Wasser mischbar.55°C“ Petroleum.B.nur mit Flamme Stoffe die bei Erwärmung flüssig werden cder Dämpfe bilden (Wachs. eeriıin . Der Sauerstoff Die Luft enthält 21 VGL'lfi = Wasser enthält 23 Gew te S9 Gew *lt = H5 Sauerstoff ist nicht brennbar. und auch mit Wasser nicht löschbar Al . Temp. Aceton -iarc. (Verbrennungsvorgänge irr reinem Sauerstoff extrem beschleunigt) flüssig.21°C Benzin. Zündtemperatur einiger Feststoffe Fichtenholz 280 °C Baumwolle 450 °C Phosphor rot 300 “C Kunststoffe 200-000 °G Schreibpapier 360 “G Schmieröf 125 “C Stroh 250-300 “C Stearin 190 “C Zeilungspapier 1?5 “G Weizenstaub 2?0 “C Zündholzkopf 00 °C E2 Holzkohle 300 °l3 Phosphor weiß B0 “C Schwefel 250 °G Torf E30 “C Zucker 410 “G max. auch Spiritus Gefährlich sind insbesondere Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt unterhalb der Raumtemperatur. die durch Sonneneinstrahlung entstehen kann {in Deutschland] .0 _-I -_ 1.02000 www.entsteht immer bei Sauerstoffmangel gefährlich: . hochentzündlich (R12)._ 1. wasserlöslich B . Zündtemperatur | Die Zündtemperatur fauch Zündpunlrt. leichtentzündlich (R11) entzündlich (R10) = Wärme. Entzündungstemperatur oder Entzündungepunkt] ist die Temperatur eines Stoffes.2.mit Flamme und Glut feste Stoffe Ruß CD Kohlenmonoxid .zum Anfassen von Verbrennungsmotoren I als Pressluftersatz Sauerstoff . Eine Verbrennung ist nur möglich. drei Lungen voll genügen. Heizöl stoffe (CHl. wenn alle drei Voraussetzungen gegeben sind Zur Brandverhülung. kann auch durch Dııickerhöhung ziinden {Dieselmotor} Außerdem ist noch das richtige Mengenverhältnis von brennbarem Stoff und Sauerstoff wichtig.21°C alle Alkohole über 00%. H20 + CO2 + Energie Erscheinungsformen I blaue Flamme = heiß Die Verbrennung ist ein Sonderfall der Üxidation fmit Feuererscheinungl. Paralfin. D2 auf Holz getropit -Er Sprengstoff. Bei der Zündtemperatur erreicht eine Flüssigkeit einen Dampfdruck. die seit 2003 von der BefrSicbV abgelöst ist. ı .nur mit Glut. welches in Wasser gelöst Salzsäure ergibt (auch in der Lungelg Dioxine CH (Kohlenwasserstoffe) + Zersetzung in festen Kohlenstoff und Gase . Beim deutlich niedrigeren Flammpunkt entzündet sich das Gasgemisch nur durch Fremdzündung. Sauerstoff (0.) Mengenverhäftnis (obereluntere Zündgrenzel Zündbereich 1> Seite 33 Gefehrirlasse B Zülttlquelle mit Mindestzündenergie mit Wasser mischbar. Harz. Diese Einteilung entstammt der „alten“ VbF. Beispiel: heiße Kerze lässt sich mit Gasanzünder zünden Nebel und Stäube.

B. d. Früher mit Schmelzlot Dilferenzmelder meldet steile Temperaturanstiege :› 5°fmln Explosion |1. i .-'Sfâfflr' -Ir Seite 20 Melder l1.1.Die Zündung pflanzt sich nicht mehr durch Wärmeübertragung fort. Farbe rot (rot nur für Feuermelder verwendenl i . Handmelder L = Drttckknopfmelder . Rauch reflektierl Licht auf |1 . Einer der Widerstände in der lvlessbrücke ist thermisch isoliert. -ı -ılıf ss oa ro„ _ 10 _ _ _ 40 lfl CJ __ . itohlenstoffdioxid oder anderen Verbrennungsgasen in einem Raum einen bestimmten Wert überschreitet und somit die Gefahr einer Rauchvergiftung besteht auch in warmen. Entzündbarkeit | I Schwer entzündbar: Stoffe._|E|e§In|a__ge Zündtemperatur und Flammpunkt einiger flüssiger Brennstoffe Flüssig koil Aceton _ Asphalt __ Benzin {Auto} Benzin irein] oiooeioı . .B. Verpuffung.? bar Gebäude total zerstört |1. I normal entzündbar: Stoffe.6. die der Rauch dann wieder aufhebt.1.1.0. die mit mehreren Sensoren arbeiten.optische Rauchmelder und .34 _ __ ___ _ _ _ _ Btafldschutz _BrendI1'tE. VDE 0000 l reagiert nicht I in der Anfangsphase von Schwelbränden I bei PVC . erkennt schon geringste Partikel-Einstreuungen 1. Fla rnmpiin kt °G -10 205 ' ' ' -PILH ı Ethanol Petroleum Teer Terpentin _ 1|. [ 1.2.Melder trägt Strahlenzeichen auf der Rückseitel und Glimmrelais.0 Hauch metdgr | Manche Rauchmelder können unterscheiden zwischen Brandrauch und Zigarettenrauch. -fr weniger Falschalarme.6.de 0.6. 50° über der üblichen Raumtemperatur aus. wirbelt der Pulverlöscher erst Staub auf. fDie Mehrzahl der Stoffe) I leicht entzündbar: Stoffe.3.1.1. Überdruck 0.4. Schreinerei) und chem. die sich bereits durch einen Funken oder eine glimmende Zigarette entzünden lassen. wo Personen sind Melder = öitrior mit Paraııoı . L Nachteil Explosion und Detonation mis Ionisationsmelder mit Americumpräparaf (radioaktiv .0. im Ruhezustand ist der Stromkreis geschlossen. | ıı› ıı Multikriterien-Melder sind Brandmelder. die rauchfrei abbrennen I auch fur große Raumhöhen I nicht geeignet für Rauch!! Zündgeschwindigkeit kmls bis zu 050. Alle opt. I selbstentzündliche Stoffe bedürfen keiner fremden Zündquelle 1. Fehlalarme beim Werkstattkehren Lasermelder mit einer sehr hellen Laserdiode. Detonation -ı ı¬ ıı.: Gas.S0 Hzl. Verpuffung. Mit Hilfe einer Elektronik werden die Ereignisse dann ausgewertet. sondern wird schon vorher durch Kompressionswärme aus- VDE 0535' DIN 4000 S löst ca. I gut geeignet für rauchige und staubige Bereiche.6. | 1 .000 mis |1 .5. u.10 har Dn. zugänglich und ausreichend beleuchtet an Fluchlwegen. Brandtemperatur bei Großbränden 000° .1. 250 bis 400 250 _ 229 hftíäzätflz _ 425 _ 000 000 200 | 1 _ß_1 _2_ ©2000 www. wenn die Konzentration von Kohlenstoffmonoxid.u.6.1.6.thermische Melder in einem Gerät vereinen. staubigen und rauchigen Räumen einsetzbar. SD . vollständiger Wiederaufbau 1. Treppenräumen und hlotausgängen.1. z. Küche und Schreinerei Schwarzpulver 400 mis Sprengstoff 4.vnoorotaoo.llllelder zeitliche Signalanalvse.S. Durchfichtmelder Lichtabsorption zwischen Glühlampe und Selenzelle durch Rauch. Rauchmelder sind ungeeignet bei Staub [z.2.U.1. gelöst | 1. die mit einer Streichholzllamme nicht mehr entzündet werden können. auch mit C-RohrVollstrahl in einen Haufen Sägespäne ergibt evt. z.me = nooii I Alarm 1 Drahthruch = mina' =Ü gut sichtbar. Verknüpfung von Streulicht. Verpulfung hat zusätzlich Maximalmelder eingebaut I Differenanelder besteht aus Widerständen in Brückenschaltung.nur da sinnvoll. die sich mit einer Streichholzflamms entzünden lassen. Wärmemelder Maximalmelder Zündgeschwindigkeit cmis schwache Explosion mit nur geringer Druck.Melder Enveitening des SD-Melders um den Ionisationsmelder | .schliermann. auch Staub. Brandmeldeanlage l EN 54 Brandmeldeanlagen DlN 14 075 Brandmeldeanlagen .1 .400 oa. Glühlampe leuchtet in schwarze ltammer. -l' | l .0. in denen Wärmemelder und Rauchmelder versagen. Nebel (Bühne). reagieren auch auf Infrarot I haben eine Linse geeignet fur brennbare Flüssigkeiten. Optische Rauchmelder | Lichtstrahl wird durch Rauch verändert.1.h.ick Fotowitlerstand f Selenzelle 00° zum Lichtstrahl. also auf dem Weg aus der Gefahrenzone ins ungefährdete Freie.7. I reagiert nicht bei hellem Rauch Streulichtmelder Lichtstreuung.B.Bränden fweil Rauchpartikel negativ geladen sind] I bei großen Rauchpartikeln Auflagen nach Strahlenschutzverordnungen für Entsorgung sind schnell verlaufende Verbrennungsvorgänge.1 00° C i1. 1 reagiert nicht bei dunklem Rauch | - - - I- Brandgasmelder | schlägt Alarm.Aufbau und Betrieb Bestimmungen ftir Fernrneldeaniagen Gefahrsnrneideanfagen für Brand (Anzahl und Lage) Hinweisschilder fiir die Feuerwehr l.5. der dann verpufft. z.1 . Radioalitives Präparat bewirkt Ionisation der Luft.1 bar Fenster und Türkreuze werden herausgedrückt 0. Ftammenmelder I I reagieren auf Flackerfrequenz (0 .2.B. Thermosensor 4D .05 bar schwere Gebäudeschäden.6.000 bar äußerst gesteigerte Explosion .und Geräuschwirkung.oder Dampf-Lultgemische in der Nähe ihrer Zündgrenzen. i iz CJ LH Zündtemperatur °C 000 oa.5. Zündgeschwindigkeit ? .

Türen schließen um die Rauchausbreitung zu behindern Rauchabzüge öffnen (nicht auf der Bühnel) 0. auch Laufkartendrucker Feuenvehr . Hausnummer. ' B G D _ _ Beschreibung Brände fester Stoffe meist organischer Natur.Bedienfeld Brandklassen _ Prüfungen Brandmeldeanlagen Prüffrist 3 Jahre -. weitere Prüfungen nach den „Technischen Anschlussbedingungen" (örtlich I Brandschulzordnung. Deckung suchen beim Üffrıen der Türe. die mit starker Il Gluttiildung brennen F Feltbrände . die mit Fiamı_1_1_en brennen _ Brände gasfömiiger Stoffe. Besonders unterstützungsbedürftig: I Gehbehinderte I Blinde und Sehbehinderte I Kinder. Feuerwehr alarmieren (sofort. Schlüssel bereithalten T. keine Aufzüge benutzen Feuenvehr . iirivsraivter l I in einer Brandschulzordnung festgelegt sein I bei der Sicherheitsunterweisu ng eingeübt werden -. um eine Brandmeldeanlage auf eine Leilzentrale der Feuenvehr oder Polizei aufzuschalten. Straße. Alarm abstellen (damit der Pförtner nicht alle Knöpfe drückt). vorab informieren 5. Gefahren meiden. da durch die plötzliche Sauerstoffzufuhr evt.Anzeigetableau FAT Feuenvehr .Schlüssel . Überprüfen ob Alarm zur Feuerwehr abgegangen ist (ÜE) Ak. Gasbrände besser nicht löschen. melden 0. Verhalten im Brandfall 2. Feuanvehrpläne vl* Seite 20 I 2. keine Generalschlüssel FSU 2 lvlittleres Risiko Öffnung erst nach Entriegelung durch die BMA. lvleldergruppe im Klartext 1. die zwingend erfordedich sind. (früher FSK für Feuenivehrschlüsselkaslenl FSD 1 Geringes Risiko enthält nur Einzeischlüssel._____ü|_ Frimaflefi _ . der Feuerwehr bei Alarmauslösung innerhalb des Gebäudes den Weg von der Brandmeldezenlrale bis zum ausgelösten Brandmelder aufzuzeigen. Danach wieder OK. der Gebäudezugang sowie der Standort der Brandmeltlezentrale und die mit Löschanlagen geschützten Bereiche eingezeichnet. oorrt porno I I das richtige Löschmittel verwenden I möglichst viele Löscher gleichzeitig. Geräten __ I [DIN EN 2 lan 2005]_ Beispiele Holz Papier. außer Acetylen (24 Std.soh_1iermann.Bedienfeld FBF Feuenvehr . jeweils objektspezifisch angefertigt. Kohle. werden von den einzelnen Landkreisen bzw. deutlich und richtig) Sicherheitseinrichtungen auslösen 0. Propan. unter Leitung der önlichen Feuerwehr veröffentlicht. weiterkühlen und dann ins Werk). Magnesium. verbrennen mit Glut und Flamme Brände flussiger und flüssig werdender Stpffe. Gebäudeteil) 3. Gleichzeitig lässt die Festigkeit der Stahltlasche stark nach. Wenn eine Türe im Brand geöffnet werden muss: immer am Boden (Sicht bessert. Alle verfügbaren Ausgänge benutzen. aber Reserve bereithalten I mit dem Wind im Rücken I bei Pulver wedeln (nicht zu nah ran) I von vome nach hinten I von unten nach oben (Tropf.7. Löschversuche hlur wenn ohne Rauchbeaufschlagung möglich. keine Aufzüge benutzen Feuenvehr . Gefahren melden. vorhandenes Kohlenmonoxid mit einer Stichflemme abbrennt. Ingenieurbüros durchführen. Brandmeldezentrale BMZ abschalten 9 Seite 20 Die private Brandmeldezentraie ist an das öffentliche Brandmeldenetz angeschlossen. Feuerwehr alarmieren Wenn vorhanden immer zuerst Handmelder drücken.lselte es I -.Anzeigelableau :2002-12 Durch das FAT werden der Feuenvehr auch ohne Mitwirkung des Betreibers der BMA einheitliche Informationen im Alarmfall ermöglicht. Enthält die technischen Anschaltbedingungen. Alarm ab“ geht meist auch ohne die Türe zu öffnen.9 Seite 50 Bühne 1.de so 1. frlafrium. die gemäß DIN 14075 zertifiziert sind. Planung.die mit Flamme brennen Brände von Metallen. sowie Wartungsarbeiten dürfen nur Rinnen bzw. akustisch K X ›<><›-=>< _ ®(§i®®®®® 1_7_ 1. sondern Gas abstellenl) I Rückzündung beachten I Löschversudte nur im Entstehungsstadiu ml Danach der Feuenvehr überlassen bei Erfolg die alannierte Feuenvehr tel. [cin 1«-ters] BHV 14 002 fe Brandschutz Brandbekämpfung _n_ ¦. sichern Gasflaschen (200 bar) haben im Brand einen wesentlich höheren Bruck. Textilien. Wasserstoff Aluminimum. 2. Feuenvehr einweisen.2. Sonst keine Knöpfe drücken!! I Anzeigen der Brandmeldezentrale _ I Anzeige Feueralarm Drahtbruch Erdschluss Kurzschluss Ausfall der Stromversorgung Ausfall Sicherung Meldelaereich ÜE abgeschaltet ÜE abgelaufen optisch (21 ® _ . Leufkarten werden nach DIN 14 025 und nach Vorgaben der örtlichen Feuerwehr das ncriirgofvornoiiorriro eromıiaıı mia.Was? . Schnittstelle ist die Übertragungseinrichtung ÜE (früher: Hauptmelder) wenn die role Diode leuchtet ist die Alarmmeldiing an die Feuerwehr weitergeleitet im Brandfall 1. Projektierung. Montage und Inbetriebnahme. Anordnungen der Einsatzleitung befolgen 0. Meldergruppenpläne) Feuerwehrlaufkanen haben den Zweck. Anordnungen der Einsatzleitung befolgen 0. Stroh Ö|_ Benz“ Teen Ham _ Methan. mit Feuerwehrschlüssel wie 2. zusätzlich Sabotagealarm an eine ständig beFSD 3 Hohes Risiko setzte Stelle verschieden).Brände vog (lien in Friteusen u.1.2.li si='r0rV Seite 20 ggf.Laufkaıten (früher Schleifenpläne. Feuerwehr einweisen Schlüssel bereithalten Absperrpfosten öffnen T. Personen warnen und retten Nicht durch verrauchte Bereiche fliehen. Löschversuche 5.Wo? (Ort.toaoos www. Neben den installierten lvleldern samt Meldergruppe sind der Feuerwehrsohlüsselkasten.6. Abschalten der BMZ el VStättV 0ei`te 20 Technische Anschalthedingungen für Brandmeldeanlagen Die Technischen Anschaltbedingrıngen für Brandmeldeanlagen (TAB).Depot FSD Dlill 14 001 "Brandbekämpfung I 1. Ab 100 Meldergruppen ggf. Taste „Ak. Feuerwehr . a. Personen warnen und retten 4.7. werdende Mütter 4. Telefon: Wer? . -5 im Brand kühlen. Türen schließen (Rauchausbreitung) 0.und Fließbrände von oben nach unten) I bei Gasbränden mit dem Gas in die Flammen (wenn überhaupt. Kalignı sp_. eisernen Vorhang schließen 2.

Hemmung der Verbrennung) Gasbrand wenn möglich nicht löschen. tritt durch Düse aus und dehnt sich aus. bei Löscharılagen I Kohlendioiridlöscher ist eigentlich eine Druckgasflasche. verdampft durch Brandwärme. kühlt ÜÜ2 P lt . lnertgase) 3. und B lt.7. Schwer 1: fill Person mit Löschdecke hinlegen. Löschdecke kann bestehen aus Wolle.Löscher sind dem Pulver Salze beigemischt. Nomerr. sondern Umgebung kühlen llvletallbrandz liiicht mit Wasser löschen ~š› ltnallgasexplosionl Löschrnittel _ | DIN EN 3.de so | Inertgase inert = reairtionsträge Stickstoff. stolpern lassen etc. B auch heißes Wasser löscht sehr gut.4. Vorteil: Muss nicht ständig geprüft werden Löschwirkung durch Kühien des Brandes und zwar Kühlwirkung hauptsächlich beim Übergang des Wassers in den Dampfzustand. 1.B.wg.3. (früher bis fü Liter) I guter Löscher für Laien |:I. Handlöscher mit 6.7. die Kühlwirkung ist sehr gering taußer Schwerschaum) I Handlöscher mit B + 9 lt.brand würde brennende Fiüssigkeit versprifzt I Pulver fühn zu einer schlagariigen Löschwirkung.7. Halonverbot nur noch Sonderanwendungen (Flugzeug) Bent Feuer wird der notwendige Sauerstoff durch Verdrängung entzogen lnertgas . K.4. Xenon] Halon . | 1. die Pulverwolke kann Panik verursachen. l1 1. Baumwolle. ersticld (nur B + C oder Elektro) Wasser Pulver B Löschmittel egal. 2.Verpuffungl |1.4. Sauerstoff wegnehmen (Deckel drauf. Das beste Löschmittel ist Wasser. Schneerohr verhindert Wärmezufuhr. | BP S | Löscnwirkung durch antikatalvtischen Effekt. B und 9 It. Löschschäden I Schneebrause: CO2 steht unter Druck. ab SB “Ü gefährlich X Pe _ Wasser Pulver Schaum C | = Kotılendioıud. Beim anwenden von chem. Krvpton. kühlen [Wasser] 4. braucht dafür Wärme. Neon. Wegrennen muss verhindert werden. die schmelzen und die Brandglut mit einem Überzug ersticken.Vergiftungsgefahr. I 1. erslickt 2. C02 und sämlfiche Edelgase (Argon. evt. I vorzugsweise für Brandklasse A I sehr gefährlich bei brennenden Fetten I Wasserschäden können höher als der Brandschaden sein l-landlöscher mit Spezialwasser lfrostfreij Löscher mit B lt. Gefahr der Fiückzündung Schaum I löscht durch Erstictren. das zweitbeste die Löschdecke. Nur am Fufilende reingucken ob`s noch brennt.3.. aber Gefahr für Personen durch Erfnerungen möglich I Handlöscher mit 5 kg und S kg I CO2 fällt runter Feltbrand: Nicht mit Wasser löschen!! Knallgas .4 auf wässriger Basis verbindet sich mit Fett und bildet Schicht nach 10 -15 Sekunden nicht wiederenlzündend z. Bedienung I „Wedeln“ damit Pulverwolke entsteht I ca.7. wg.Pulver Metallbrandputver ` Kohlendioidd _ Fettbrandlöschmittel K P z Ä-.2.7. Schaum. Gas steigt auf und ersticirl Brand I im Freien fast immer wirkungslos I Erstickungsgetahr in geschlossenen Bäumen I sctıon 8% in der Atemluft können tödich sein -štlrfortvarrtzeit 1 Min. Helium. Labors. Kühlung (Erfrierungen bei Personen) Flüssiglöschmiltel erstickt C02 + Wasser sind bereits 'vierbrennungsendprodukte und deswegen gut als Löschmittel geeignet. . Datenverarbeitung und Küchen. erstickt 1. früher DIN fd 405 I Löschmmgl _ Kennbuchslabe _ A Dihl 1-'-l 406 _ Wasser ' Schaum B W _ "Sl . chem. rozooe wmv.1 .Löschanla gen mit Stickstoff oder CO2 Besonders schneller und effektiver Löschertolg zur Bekämpfung des Entstehungsbrandes Gase entweichen nach dem Löschen durch Lüften oder Absaugen rückstandsfrei Ansteuenrng meist durch BMZ Besonders geeignet für wertvolle oder einzigartige Gegenstände | .antikatalvtischer Effekt -reagiert nicht.für 'dersammlungsstälten eigentlich ungeeignet.scnııefmann. | 1 .B. fast keine Kühlung. Kevlar Löschdecke ist gefaltet mit Taschen zum Greifen.-4. technisch ats Kohlensäure bezeichnet I Löschwirkung durch Ersticken des Brandes._ I geeignet für brennende Flüss. Brennstoff wegnehmen (z. Fettbrände und iíabelbrand. chemisch (Pulver .7. x Mittel D I 1. Fettbrandlöschmittel geeignet zum Löschen von brennenden Speiseöl oder -fett tt 2. wirkungslos beim Glutbrand I Gefahr der Flückzündung (bei Brandklasse ik] I beliebt bei Elektro-Anlagen. für Friteuse lt Löscher mit 3.-4. Person läuft in Panik davon. Löschwirkung durch Ersticlren ist zwar vorhanden aber wesenliich geringer. 3 m abstand (damit Pulverwolke entstehen kannt I bei „Volistrahl“ gegen Flüss.7. Waldbrand] 2.6.7.und Schwerschaum (Leicht 1:1 Iiüü.Assi Pfiívarf ' BC . Beim äBG .5.-Br Schnee entsteht I Schnee fällt nınter. das Pulver ist nur schwer zu beseitigen. Radon. Löschmitteln umgehend den erstversorgenden arzt oder Sanitäter informieren.4. Glasfaser. Brandschutz Brandbekämpfung Löschmethoden | 1. festhalten.4. I geeignetes Löschmittel für brennende Ffüssigkeiten I Leicht. weil nicht leitend und keine zusälzl. 9 und 12 kg I mischt die Feuenvehr selbst I hinterlässt wenig Staub und Schmutz I Brennende Person Der Einsatz von Pulverlöschern führt zu Sichtbehinderung. Plvl tt - Löschwirkung durch F tl X kühlt 1.ae __ _ |1.

1. schließt automatisch das Enlieerungsventil und die Leitung wird mit Wasser gefüllt I kann bis zu einer Minute dauern Löschwasserbedarfsrechnung Da die Feuerwehr im Brandfall unmittelbar am Hydranten anschließen will muss die Zuleitung entsprechend dick sein Mair. Dauerdrucklöscher C chem. Die im Löscher verbleibende Flestmenge darf höchstens 10% betragen. Typ S nur zur Selbsthilfe! Typ F .auch für die Feuenrvehr geeignet! Als Selbsthilfelöschgerät für einen Laien kann ausschiielilich ein Wandhydrant mit fcrmbeständigem Schlauch angesehen werden.Funktionsdauer garantiert.Schlauclrarrschiusseinrichtungen In Versammlungstäumen :› 1 . Verkeimung I Erst wenn ein Wandhydrant geöffnet wird. |1 . Dle Versorgungsleitungen können nun niedriger dimensioniert werden. Mundstück nur für Laien geeignet nur für Feuerwehr und unter. erfolgen. Toxizität) im Schriftfeld 3 Aufstellen I gut sichtbar I auch bei Brand zugänglich I gekennzeichnet mit ISO-Piktogramm nach EN S21 (21111 rt 200 mm) Kübelspritze 1111 15 lt.7._ F i wasser nacrrgrn ana Wasser nach DIN 14 4116 Sprühstrahl Wasser nach DlN 14 405 Voilstrahl P EN 3 Schaum nach DlN Schaum nach DIN 14 4116 PutverABC _ 'rtfurtwelte mırrcvsracsrarra WE M32 2 -e rrr 1 nr 4m Bm 1m 3m 1m 3m 1m 2-em l Pl. Durch ein Abstellventil muss der Löscher iederzeit gestoppt werden können.1. wenn der Schtauch kpl. Funl-rtionsdauer in Sekunden bis 3 P Sohlauchhaspel mind. _ Prüfungen Feuerlöscher mindestens alle zwei Jahre. (tl. Wasser Vorteile: keine Wartungskosten Nachteile: Bedienung nur durch zwei Personen. so muss eine Druckerhöh- ungsanlage installiert werden. im Einvernehmen mit der Kreisbrandinspektion. Dnrckerzeugung -I> selten Der Ausstoß des Löschmittels muss spätestens nach tt] sec.5. bei Frostgefahr.B. für einen ABC-Pulverlöscher mit 12 kg löschmittelmenge: PB 12 Treihmittel H Hochdrucklöscher. Hydrant nie mit Schloss!! Für die Löscher wird eine Mindest .?. z. an der die Feuerwehr die Spritze anschließt I 1 ir jähıfich Gebrauchsprüfung Steigleitung nassftrocken DIN 14453 Teil 1 I z.5.fFeuenvehr) zustimmen. | Wandhydranten DIN EN E21 Ürfsfeste Löschanfagen .schliermann.I|VBl' BC 5m 2-Sm F 2 .und Entstehungsbränden. Reicht der im Wassernetz vorhandene Druck nicht aus. frtiher DIN 14 406 wiegen bis zu 20 kg.5.2.B. Bei einem Förderstrom von 100 ttfmin je Ventil muss am ungünstigsten Hydranten noch ein Druck von 3 bar vorhanden sein. ausgerollt und kniokfrei verlegt ist. I oben nur CS-Kupplung dran. Kennzeichnung des Hydranten mit dem Buchstaben „S“ Steigleitung nass Die Steigieitung erspart der Feuenvehr das Verlegen von Schläuchen über Treppen und durch Brandschutztüren. sofern regelmäßig geprüft.l'min mitfohne Mundstück ' m. Bauart-Kurzzefchen eines tragbaren Löschers setzen sich aus den Kennbuchstahen für das Löschmittel und das Treibgas sowie der Füllmenge in Litern oder Kilogramm zusammen. Flüssigkeit DIN 14 406 Löscher nach der alten DIN 14 406 dürfen unbegrenzt weiter verwendet werden. Dienen dem Ablöschen - i B 3-B 6 .10 9 12 üuerro 15 V . Nach DIN 14 461 muss bei der Ventrendung eines Wandhydranten des Typs „S“ die zuständige Brandschutzdienststelle flšlauaufsichtsbehörde ggf.ce so in-1 _7_5_ _ Brandschutz Brandbekämpfung Löschgeräte l Anzahl der notwendigen Feuerlöschgeräte |1. EN 6?1' -1 forrnstabiler Schlauch DN 25 ft Zoll) mind. Typ F Es wird von der gleichzeitigen Belegung von 3 Schlauchanschlussventilen ausgegangen. Wegen der Fiückkraft zweiter Mann nötig zum Schlauchhaiten Beim formstabilen Schlauch läuft das Wasser auch wenn aufgerollt. ibo“ schwenkbar von Klein. Trinkwasserverkeimung Der Typ S wurde u. I steht ständig unter Druck I Hydrant dran I benutzte Entnahmestelle.7.üüü m2 -. da für Trinkwasser eine Höchst Verweildauer in den Leitungen durch die Wassenrersorgungsuntemehmen sicherzustellen ist. warten bis Druck da ist!!! TW F D11-114461-6. bei Frostgefahr I Löschwasser wird erst im Bedarfsfall durch die Feuerwehr eingespeist. Auch die „Steig|eitung nassftrocken“ schützt vor Verkeimung .iezcce www. Anlagen. durch die erhöhten Qualitätsanforderungen für die Trinkwasserversorgung [EU-Flichtlinie) notwendig.4ü m lang I 113 B 113 lt.1. Bezeichnung ie nach Größe und Brandklasse I 34 A 1-lolzstcü 1'-l.B. damit Ausfall festgestellt wird Steigleitung trocken I z.Druckbehälterprüfung alle tt! Jahre durch Sachverständiger oder ausmu stern E3 5 sec. |_'_l_.1 min. Am ungünstigsten Hydranten muss noch ein Druck von 2 bar vorhanden sein. EN SFT -2 Flachschlauch DN 42 (der normale) - -- TW F DIN 14 461-1. Druck = 'i' bar. nach jedem Gebrauch Prüfung durch Sachkundige {= Fachfirma) Prüfnachweis durch Plakette auf dem Feuerlöscher Dauerdrucklöscher .3 Mpa) Typ S Leistung 24 Itr.auch für Laien geeignet weniger Löschwassetbedarf wiesene Personen geeignet Nachteile des Faltschtauches: Auf der Haspel doppelt gerollt è Flachschlauch erst ganz abrolien Das Ventil darf erst dann aufgedreht werden. bei gleichzeitigem Betrieb zweier Wandhydranten. 15 m Flachschlauch so m Gurnmischlauch Wurfweite Loscher | Fläche vor dem Hydranten freihaiten.1 Strahlrohr = B mm et Strahlrohr = I5 mm GM Strahlrohr DW Strahlrohr 25 lt.Wandhydranfen DIN 14 461 Feuerldsch .E l'l'l -_' 'Pulver o 1 gm Kohlendioxid 2-4m Ü Fiıcrsrgrcgsımuaı 1 l'l'l P im 2-em ! l t 1m 1 rn DIN EN 3 Löschvermögen nicht mehr das Gewicht der Löscher wird angegeben sondern definiene Löschobjekte. | Dlfil EN 3.fmin 1110 1 201] ltfmin 25 f 50 lt.)fi3 -die normalen L mit Luft aufgepumpt. a.tsarre zz Wandhydranten sind für die Brandbekämpfung durch Laien und die Feuerwehr Hydranten müssen immer zugänglich sein -:it Seite zz und -rs Tragbare Feuerlöscher 37 Typ S Dlflf 14 45 1'-1' formstabiler Schlauch DN 19 Gumnriechlauclr B Strahlrohr = 4 mm 1. Kübeispritze ist kein {zugelassener} Feuerlöscher sondern ein „Kleinlöschgerät“. Sicherung gegen unbeabsichtigtes Auslösen Temperatur müssen zwischen -20° und +60“ funktionieren. Füllmenge (kg oder Liter) Mind.1o. Aufladelöscher (5 Sec. Löschmittel aus wässrigen Lösungen ohne Frostschutz funlrlionieren ab +5“ sicher W 10 L -311 = bis minus 30°C Warnhinweise sind aufgedruckt felektr. enthalten bis zu 12 I-tg Löschmittel.

_ _ wu. Ftohren und einem Hochdruckerzeuger. gelb = 19°C ca.6. Sprinkleranlage erhöht die Feuerwiderstandsklasse (F30. Wenn der Sprinkler auslöst entweicht zunächst die Luft.S m je nach Wurfweite. lvoırsrrrrırı _ 5m* zsm | tm sm l 5m I drucklos 1° Hbl hinten vorne rom Abschalten der Automatik während des Betriebes zulässig Forderungen flftfåfäfflr' 9 Seite 27 | 1.. mit offenen Düsen VDS 2109. werden die geöffneten Sprinklerampullen ersetzt und die Anlage ist wieder betriebsbereit matt.sondem eine Schutzanlage für I Türen oder Fenster (Ftegenvorhang) I Brandabschlüsse (Berieselungsanlage) z. |1 . Nebellöschanlage I „Bauchgaswäsche“ durch die große Oberfläche der feinen Wassernebeltröpfchen I geringe Wasserschäden und Kontamination durch Löschwasser da Einsatz ge- I rasanten Abbrenngeschwindigkeiten Automatische Löschanlagen müssen an die BMZ angeschlossen sein.7 m Höhe für Bühnen mit großen Höhen zu langsam. Ü 1. wird von Brandmeldezentrale betätigt -è löscht nurwenn zusätzlich ein Metder auslöst.schliermann. Anschluss an die Wasserversorgung I unverzüglich nach einer wesentlichen Anderung I alle drei Jahre durch Sachkundigen Sprinkler trocken (Frostschutz): Sprinkler steht unter Druck. ıuvsrartv § ser] Der Begriff Regenanlage ist nur am Theater üblich I auch mit allen Handlöschern Abstand halten..7.000 V no problem. Sprinkler vorgesteuert llirluseen eto. Licht und Rauchen verboten“ Anlelterbare Stelle Stelle. 1 '„„„g. Prüfungen wanuhyaranren.7.Hfcfıflinfen für Sprühwasser-Löschanlagen: Planung und Einbau. 1 . Sicherheitskennzeichnung Brandschutz pulle. von der die Feuerwehr mit der Leiter Personen evakuieren kann. zusätzlich Magnetvenül in der Zuleitung.73.B. Deswegen immer Bedienungsanleitung anschauen lSchriftfeld 3).'2t1t11-du Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen Abstand in Meter bei CM . ' Brandbekämpfung | Wandhydranten.und Brandschutztüren nach DIN 4066 „Feuer. 5 Jahre Die Anlage muss in allen Teilen jederzeit prüfbar sein. I Wärmestrahlung wird abgeschirmt fund erhält Flucht. Steigt die unmittelbare Umgebungstemperatur durch Brandeinwirkung um etwa 30 “C über den zu erwartenden Höchstwert.Strahlrohr ohne Mundstück = 12 mm e Starkstrcm =Neders H ms Mu Ü pa ng cut. Halle Ei Messe Düsseldorf.de Bt] Sprirıkleranlage DIN 14 432. auch zur Kühlung von Stahltragwerk (als Alternative zur Bildung von Feuerwiderstand) z. F61] . BG! B16. Gleichzeitig werden durch den Wasserfluss Alarmeinrichtungen ausgelöst. Steigleitung einschl.z.Schilder nach DIN 4066 Rauch.}: wie oben. wenn keine Sicherheitsbeleuchtung Brandschutzzeichen nach BGV A8 Anhang 2 Kap.“ ff voeoıse E5 oırvssezo-s sr. ln Bereitschaft verschließt eine flüssigkeitsgefüllte Glasampulle den Sprinklerkopf.Instandhaltung Wandhydranten Durch den Betreiber ist regelmäßig zu prüfen I der freie Zugang I die Beschilderung I ieserliche Betriebsanleitung muss vorhanden sein I Plombierung I sichtbare äußere Beschädigungen Gummischiauch -wiederkehrende Prüfung des Druckschlauches einmal lähriich mit Wasser durchführen.) Giasfass rot = 68°C Auslösetemperatur -„tsnrcrvseire ze DIN EN ET1-3 . Lokale lnertisierung (Sauerstoflverdrängung) am Brandherd.7.3] | . die schmelzen und einen Überzug bilden. Wassernetz moglich I hohe lnvestiüonskosten | |1. Ant.7. Auslösung früher meist von Hand.2.und Rettungswege] [lvlVStätt'V štsei ringster Wassermengen lauch bei Fehlauslösungi I geringe Flohrquerschnitte Funkenlöschantage für pneumatische oder mechanische Fördenrvege lStäube und Schüttgüter) Funkenlöschstrecke: Vom Funkenmelder bis zur Löscheinrichtung Löschmittel meist Wasser | 1. 'rt jährlich. I Schaumlöscher nicht bei el.. verwenden I C02 ist nicht leitend und deswegen gut geeignet.7.3. 5 .Pulver nicht.und BMZ . trotzdem immer 1 m Abstand halten I BC . platzt die Glasam- 1. der Brand wird eingegrenzt und der Rauch niedergeschlagen. Sprühwasser-Löschanlage DIN 14 494. Bekämpfung von Bränden VDE ü132. 5. off.4. Diese Salzkruste ist leitfähig.-rwem.38 Brartdäflhulz l 1 .'. Prüfungen nach VdS 2091 11. Neubauten nach lVlVStättV müssen eine -« mit automatischer Auslösung haben.s. dann erst kommt das Wasser. I flächig I offen in elektrischen Anlagen“ 4 ©2002 vrww. flächig verteilt. freistehende Ültanks den Gebäudeteile. Ist das Feuer gelöscht. Si] Liter Wasser! Minute ie Düse Prüfungen Wöchentlich prüfen.7..1. ABC . 12 Liter Wasser l Minute je Düse I Auslösung sektorenweise Feiner Sprühnebel bildet dann eine kühlende Wassenvotkeflfrlärmeabsorption).'19?9-U3 Sprühwasser-Löschanlagen. VdS 21192 BEA 40111 Selbstläfige Feuerlöschanlage mit einem ebenso einfachen wie sicheren Funktionsprinzip Unter Druck stehende Rohrleitungen mit Sprinklern durchziehen alle zu schützen- I Speisung durch das off.7. allerdings ist im Ftohr nur Luft. Faltschlauch -Gebrauchsdruckprüfung des Druckschlauches nach 5 Jahren mit Wasser durchführen.7.B. bei denen auch 3 m Abstand nicht reicht. Angaben in Schriflfeld 3 auf dem Feuerlöscher I Wasser: Es gibt heute Handlöscher. Hochdruckpumpe oder Druckflaschensystem I ca. Feuer läuft davon I selbsttätig I geschlossen I unter Druck I nur über Brandherd alrtiv auf Bühnen nicht als Ersatz der Flegenanlage zulässig.Pulver auch in Hochspannungsanlagen geeignet. weil es Salze enthält.8. ortsfest.1."""Hl was-« _SprühstrahI.z. F003 Löschschiauch F oü4 Leiter F 11115 Handfeuerlöscher F Bü? Mittel und Geräte zur Brandbekämpfung F 11118 Handmelder Steigleitungs . [BGV Aa 10.7. Löschanlagen | Automatische 1 Stationäre Löschanlagen werden eingesetzt bei I großen Höhen | Wassernebel-Löschanlage {FeinsprühanIage] Hochdrucknebellöschsysteme bestehen aus Düsen. Das unter Druck stehende Wasser prallt auf den Sprühfeller und wird von dort lang nachleuchtende Schilder.: Eiserner Vorhang. Ftegenvorhang = Berieselungsanlage eigentlich keine Lösch.7. | Da bei Auslösen der Anlage aus allen Düsen Wasser austritt ist sie besonders geeignet für Ftäume in denen mit einem schnellen Abbrand von Stoffen der Brandklasse A gerechnet werden muss. Aber bis 1..

ibzooe rw. auch für Aus- Ehernurlaub gesetz! Erziehungsurlaub 3 Jahre mit Kundigungsschutz.und Prod. Nachtruhe min 11 Std. MuschG P _ Mutterschutzgesetz Flichtet sich an Arbeitgeber (nicht die Arbeit ist verboten.2.05 und 6.(`_`|r.. MuSchRIV Mutterschutzrıchtlrnienverordnung Arbeitsplatzanalyse. Pause Ausnahme über B Std. Ari:›2G | Arbeitszeitgesetz gilt für alle abhängig Beschäftigten (Arbeitnehmer). 5 | und andere Aufführungen zB Gesangs Tanz artistische Darbietungen. mair 90 Std 1 Doppelwoche unter 1B J I Sono und Feiertag I schwere korp Arbeit (mas 5 kg regelmäßig. I wahrend Erziehungsurlaub (S Jahre) Schwangerschaft kann bis zu zwei Wochen nach der Kündigung bekannt geg ben werden befristete Verträge auch bei Probezeit iaufen ganz normal aus Schichtzeit = Arbeitszeit + Fluhepausen |2. + 24 Std.echtiermanii_. aber kein Arbeitsvenveigerungsrecht. Werbeveransteltungen Aufnahmen fur Hortunk und Femsehen aulTon oder Bitdtragern. g 11 Age. iii pro Woche im Anschluss an eine Nachtruhe einen freien Tag -är 11 Std.1. Pausen |21 3 JarbSchG |21s1 Kinder | F sind im Voraus festzulegen und müssen mind. ohne Pause Kind ist wer noch nicht 15 Jahre alt ist.stälten für szenische Darstellung Stillzeit I Auszug aus VDE mind 1 Std taglich (oder 2 ir III 5 Std 1 fteislellen ohne Verdienstausfall muss auch zum Stillen genutzt werden Stillzeit ist keine Pause I Arbeitszeitgesetz Ein abhängig Beschäftigter kann auf Schutzrechte nicht verzichten. 15 Sonntage im Jahr müssen frei sein. 48 Tage im Jahr Nachtarbeit leistet.ii. Kundıgungsschutz Sozialer Arbeitsschutz I wahrend der Schwangerschaft bis 4 Monate nach Entbindung. Diese Aufzeichnungen zwei Jahre aufbewahren.1. möglich wenn Freizeitausgleich innerhalb von 5 Monaten 124 Wochen -Ir max. kann auch aufgeteilt wer den (letztes Teılstuck = Kind 1' Jahre) Beschaftigungsverbote länder. Studenten und Leiharbeiter.«w.4] I keine Mitwirkung moglich ttachtarbeit Kinder uber Ei Jahre Mitwirkung bis zu 4 Stunden taglich in der Zeit von ttl til] Uhr bis 23 üü Uhr ' Musıkauffuhrungen = Arbeit zwischen 23. Him und Fotoaufnahmen Kinder uber 3 Jahre bis S Jahre Mitwirkung bis zu 2 Stunden taglich. FS Werbe und Foto. Arbeitszeit normal = B Std. Musikveranstaltungen I mit Genehmigung durch GAA I nur wenn gestaltend mitwirkend egal cb bezahlt oder nicht I die nur physische Anwesenheit z B eines Sauglıngs zahlt nicht als Arbeit Theatervorstellungen Kinder unter 5 Jahre El Std.|tZf|'i$tBl'|¦ Ffeffitellfifl f|IlBZBl1|f} ' 5 Wüflhfifi V0! Üftf Eflmifldufiü fffiläifillfffl lflufifll' fffitllllllllfll I El Wochen nach der Entbindung (freiwillig nicht möglich). dass es länger dauert -Zr Verstoß. mehr als El Std.“ werdende oder stillende Mutter duifen nicht Maschinen mit Fußantrieb Aushangpflicht Aufsichtsbehörde ist GAA Flieliband Nachtarbeit 20 lfıfl 6 tttt Mehrarbeit max B5 Std taglich. 15 Min betragen. unvorhersehbar. In der Pause muss der Arbeiter tun und lassen können was er will. Ausnahme für Theater etc. oder Jugendiiche. + die Zeit. sondern die Beschältigung).„ (Aib2G §5) soweit :lem technische oder iırlzicitsorgaitisatorisclic Ürüiide nicht cn rgcgcnstehen. (2.“ [ArbZG § 11. die noch der Vollzeit schulpflıcht unterliegen (9 Jahre Schulpflicht) Die Beschäftigung von Kindern Ist verboten bis 311 Min.1. frei am Stück . in der Zeit von UB til] Uhr bis 1? Eil] Uhr (çyngey-„bar 5 gahfg Mitwirkung bis zu 3 Stunden taglich in der Zeit von 08 till Uhr bis 22 ot) Uhr Die Anwesenheitszeit an der Beschaftigungsstatte betragt fur Kinder unter E Jahren mair 4 Stunden taglich fur |{(ni_'_'|ef uber E „_|3|¶g may.1.de so Arbeitsschutz Sozialer Arbeitsschutz 12 Wochen nach der Entbindung bei Fn. 2. 45 Min.: I bei anderer Verteilung der Arbeitszeit 1 Tarifvenrag I bei Zustimmung des Personalrates I to Std. ob die Schwangere an diesem Platz weiterarbeiten kann Sonntagsarbeit Freizeitausgleich innerhalb von 2 Wochen. Mind. mit Aufzeichnung.ih-Ef oder Mehrlingsgeburten (freiwillig nicht moglich) Multerpass enthalt den voraussichtlichen Tag der Entbindung Medizinisch notwendige Vorsorgeuntersuchungen Freistellen ohne Verdıenstausfail (Durchschnittsverdienst der letzten Monate inkl Zulagen etc) Vorschriften aushängen: I UVV Veranstaltungs. Als „Nachtarbeiter“ gilt.) Feiertag Freizeitausgleich innerhalb von B Wochen. Pause Genehmigung durch GAA furtheater. beugen dauernd bucken. to kg gelegentlich) tägl. 5 Sfufldgn f3_g||(j. Ruhezeit Schicht: mati 13 Std. 5 Std.111] Uhr und länger als zwei Stunden. Leerlauf und Arbeitsbereltschaft gilt nicht als Pause. Larm maiir Bü db(A) Arbeiten bei denen Gefahrstoffe einwirken konnen haufig strecken. 1 Woche I bei Notfall tunverschuldet.h Die Anwesenheitszeit kann nicht aufgeteilt werden ge bestimmt der Arzt Ausnahmen fur Kunstlerinnen am Theater bis zum 4 Monat bis 23 till Uhr Ausnahmen fur Theater (Ausgleich innerhalb einer Woche) | . Bü Std. Avfsiflfrlßllefrürde iSl GSA Der Betrieb muss das GAA von der Schwangerschaft unverzügiich benachrichtigen sfih|. max. (Sonntagsarbeit ist grundsätzlich verboten. wer mind. müssen festgehalten werden. hoch Aufzeichnungspfltcht Alle Zeiten über S Std. = 35 Std. die vor der Entbindung nicht genommen werden konnte fifi . Nachweis + Begründung) Wenn zumutbar ist vorher zu wissen.

Für den digitalen Tachografen braucht jeder Fahrer eine eigene Kane. alt I Einverständniserklärungen .bag.4.beider Elternteile -Jugendann .rseile 115 Organisation HVBG Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften GUV .Gewerbeaufsichtsamt Ärztl. Sicherheit.Name des Fatireis .Berufsgenossenschaften | UW. 4. 1`ISelfet1? DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Zusammenschluss von BUK und HVBB seit 1.40 _ Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz Voraussetzungen I Arztliches Attest mar. Sonntag frei .B.de __ Len kzeiten Ü Pause nach mati.1.) Nachtruhe mind.Ankunftsort. Ausdrucke erstellen und mitführen. Schichtzeit mati. Juni 2007 Technischer iwıfsiclitsdienst der fachlich zuständigen Berufsgenossenschaft pnült Betriebe.ja. Den kompletten Terrt alter UVV's gibt's im internet z. als Statist .de (BG) CD CJ Pause nach 4. dann vernichten.: max. 14 Monate) ıi Technischer Arbeitsschutz = technische Ftegeln vlt Seite 1 1.und Montage: max.echliermann.h.51 verantwortlich für den ordnungsgemäßen Betneb des Fahrtenschrefoers ist der Fahrer BG .BGF! . Verkürzung auf 9 Std. Beispielhafte Lösungen sind in den BG-Regeln (BGR) zusammengestellt. -zeit. Fahrer.5 Std: mind. zulässig (3 ir zwischen 2 wöchentlichen Ruhezeiten) Bei Mehrfahrerbetrieb mind.. Ausnahmen z. 55 früher§24 GeWl`Il und §11GSG . Lenk. Die UVVen gelten als Rechtsnormen. oder 1 ir 15 min und 1 ir 30 min Bußgeld: pro angefangene Stunde 30 E Fahrer. -zeit.5 Std. d. 11 Std. unter . 11 Std. Jugendliche jeder Fahrer eine eigene Scheibe festgehalten wird Lenkzeit und sonstige Arbeitszeit Arbeitsbereitschaft ist keine Pause.5 9 10 _ 'U1'DTI | Tägliche Ruhezeit mind. ©2009 www.Kfz . aber noch nicht IS Jahre alt Azubi > 12. ohne Pause bis 5 Std.1 im Sozialgesetzbuch VII. 30 min Pause über ß Std. -km G | Jugendlicher ist wer 15. 1 Stunde.: wenn der Jugendliche an der Vorstellung mitwirkt.? = Amt für Arbeitsschutz (länderspezifischj zuständig für techn.Unfallverhütungsvorschriften Die Berufsgenossenschaften erlassen BG-Vorschriften (BGV). Die Berufsgenossenschaft kann Verstöße gegen BG-Vorschriften rnit einer Geldbuße bis zu 10.ww¬iv.Kennzeichen Die Blätter der laufenden Kalenderwoche und der dieser Woche vorausgegangenen 20 Tage müssen im LKW mitgeführt werden. _ Pro Woche marc. in dem der Fahrer frei über seine Zeit verfügen kann. Handschriftlich zählt nicht. wenn innerhalb von zwei Wochen I 2 Ruhezeiten ä 45 Std. Flechtsgrundlage fürürdnungswidrigkeiten ist§20B 1.und Ruhezeiten VO EG 55112006. Landwirtschaft.Zeitraum Wöchentliche Ruhezeit Jeder Fahrer muss eine wöchentliche Ruhezeit von mind.1.bu nd. Verkürzung auf 24 Std. oder I 1 Ruhezeit ä 45 Std. die Arbeitshygiene und Sozialräume in Betrieben I ist berechtigt die Arbeitsstätten zu üblichen Zeiten zu betreten und besichtigen.Abfahrtsort. 5:00 . Theater etc.51 Fahrtenschrelberl Digitales Kontrotlgerät (Tachograf) nöüg bei I Busse mit mehr als El Plätzen I Fahrzeugen zur Güterbeförderung über 3. Sie definieren Sicherheitsanforderungen an die betrieblichen Einrichtungen und Arbeitsverfahren sowie an Verhaltensweisen und Arbeitsschutzorganisation.Rlngspeicher I bis 23:00 mit Ausnahmegenehmigung I Karte muss im Tachografen stecken wenn der Motor läuft. Tachografen geführt wurde. Bau.http:fliegelwerk.1. die an bestimmten Tagen keine Fahmeuge gelenkt haben müssen den Kontrollbeamten auf Venangen für diese Tage eine Bestätigung des Unternehmers oder einen anderen geeigneten Nachweis vorlegen. Tageslenkzeit: 2 ir pro Woche mai-r.nein! I Samstag ¬i.2. (Ausgleich innerhatb S Wochen) Tageskontrollblätter für Fahrzeuge über 2. [4 az] lt sa] Beschäftigungsverbote I Anordnung weiterer Maßnahmen is zz-zr] Darüber hinaus ist das GAA zuständig für überwachungsbedürftige Anlagen nach I Akkord oder ähnliche Beschäftigung I Gefahrstoffe 1l~Sei'fe 49 I Laserbereich är Seite 55 § 14 ft GPSGEE (Aufzug etc. er serie ri . 50 min Pause Ladungssicherung 9 Seite 53 .B.000 Euro ahnden. 12 Std.BUK BUK = Bundesverband der Unfallkassen. Schaublälter müssen enthalten . I 20 Tage .0.20:00 Uhr.Sonntag mit Ausnahmegenehmigung Bedingung: 2 Samstags + jeder 2. Ruhezeit ist jeder ununterbrochene Zeitraum von mind. -km . Danach ein Jahr geordnet aufbewahren. die für die Betriebe verbindlich sind. 50 E Unternehmer.GAA . 10 Std.1: ist erwachsen Arbeitszeit 8.arbeitssicherheit. 3 Mon. _ in zwei Wochen marc ı'_ GAA .ja. 45 zusammenhängenden Stunden einlegen. Die Unfallverhütungsvorschrilten können kostenlos bei der zuständigen Berufsgenossenschaft bezogen werden. Lärm TR mati 80 db(A) Ersttintersuchung nicht älter als 14 Monate nach 1 Jahr -è Nachuntersuchung (spät. innerhalb von 30 Std._ 2. und 1 Ruhezeit ä 24 Std.muss bei Drehbeginn vorliegen j2. I Daten der Karte und des Kontrollgerätes müssen gesichert werden. ehemals GUV (Gemeindeunfaliversicherungsverbandj gleichlautende Unfallverhütungsvorschrilten für kommunale und staatl. möglich.unfallkassen. . täglich.Schule . Werkstatt . 45 min..s. -.de (BUK-GUV} liste der relevanten UV¬V's -Aseire rie BG! . Technik . Falls in diesem Zeitraum ein Fahrzeug mit dig.2. für Handwerker in 50 km Umkreis (5 15-1?) PBUSEI1 mair.) |2. Untersuchungen |2.0 t bis 3. Nachtarbeit verboten 40 Std. Fahrpersonalverordnung Fperslr' iiirww.BGG Begründungen und Eriäuterungen erleichtern die Anwendung der Vorschriften. (Gaststätten. 0 Std. wöchentlich 5 TagelWoche [§14] Ausnahmegenehmigung durch BAA für Theater etc.2.5 Std.cıe ao __ Stunden 4.

Die Dokumentation gibt . veiwendungstähig und nicht verwendungsfähig ¬ sonstige Produkte also von Kaffeemaschine. Gültig: 5 Jahre Die VDE . reichen konnen sie sich an die zuständige Behorde wenden Hieraus durten seit 21.2. sein Bevollmächtigter oder der Importeur sondern auch der Händier verpflichtet. stellt dem Inhaber aber frei..2.8. Ergänzting oder Instand- | 2. öff. Veranderung und neuen Arberlsmittein i'Technologien Arbeitnehmer eeiriebsanieiiung ilrlasci'iFit 2006 Anhangi Die Beschäftigten sind verpflichtet nach ihren Moglichkeiten sowie gemäß der (Un ter] Weisung fur ihre Sicherheit und Gesundheit Serge zu tragen auch fur Personen die von ihren Tätigkeiten oder Unterlassungen betroffen sind Schutzäusrustung bestimmungsgemali zu verwenden |ede festgestellte unmittelbare Gefahr sowie reden an den Bchutzsystemen festgestellten Defekt unverzuglıch melden Die Beschäftigten sind berechtigt Vorschläge zu allen Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit zu machen wenn I welche Schutzmaßnahmen getroffen sind I mit welchem Ergebnis ihre Wirksamkeit überprüft wurde Gefährdungstieurtei`iung et Seite 45 Mäschinenrichtlinie I Neufassung der Mäschinenrichtlinie (2t]tiBi42iEG} ist ab dem 2B. dass eine Gefährdung möglichst vennieden wird und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird. ob die Produkte neu.und Produktsicherheitsgesetz.Prühreichen Das GS . Unterweisung bei Einstellung. die festgeiegten Maß nahmen des Arbeitsschutzes und das Ergebnis ihrer Überprüfung ersichtlich ist. wiederäufgeärbeitet oder wesentlich verändert in den Verkehr gebracht werden. gebraucht. GPSGV [s. von dem sie wissen oder anhand der ihnen vorliegenden Informationen oder ihrer Erfahrung wissen müssen. Auswahl und Einsatz von Arbeitsmitteln Gestaltung von Arbeitsäbiaufen. Arbeitszeit und deren Zusammenwirken I unzureichende tliuälitikation und Untenveisung der Beschäftigten Je nach Art der Täliglierten und Zahl der Beschäftigten mussen Unterlagen vorhanden sein. Er hat die Maßnahmen auf ihre Vlfrksamkeit zu überprüfen. Mäschinenrichtlinie ist in Deutschland als B. Dienst.Zeichen äh auf den Produkten anzugeben.2. verpflichtet Hersteller. Sie dürfen insbesondere t-rein Verbraiicherprodulit in den Verkehr bringen.o. . | . Dezember 2009 verbindlich anzuwenden.1.2.3] Nohivendige Voraussetzungen ftir die Lieferung z.Gebrauchsgegenstände.3.©2009 www. Für diese Verpflichtung reicht es aus. sind nicht nur der Hersteller. Brändbekämpfung und Evakuierung. Arbeitsmittel und Eine elektrotechnische Regel gilt als eiiigehaltcn. Fön. Ari:›schG 3 Geräte.gleiche Sicherheit auf andere Weise" sollte nur treffen.Zeichen tragen nur solche Erzeugnisse.2.1997' Der Arbeitgeber hat alle Arbeitsplätze sicherheitstechnisch zu überprüfen und bei mehr als tb Beschäftigten das Ergebnis zu dokumentieren. Mai Qüürt. wenn eine ebenso wirksame die ivíaßiiahitie ebenso wirksanı ist. {§ t2ii) Die Arbeit ist so zu gestalten.Zeichen wird auf Antrag des Herstelters im Rahmen einer freiwiliigen Prüfung vergeben.) entsprechen. nur solche Produkte auf den Markt zu bringen.rt] Sind Beschäftigte aufgrund von konkreten Anhäitspunkten der Auffassung.4.2.1. ıı ıı -ı ı ıı- ir» äı [früher TUV) etåerte H5 d .B. dass eindeutige Anhaltspunkte vorliegen. vom Arbeitgeber getroffenen Maßnahmen und bereitgestellten Mittel nicht aus- oukumeniåiienepriiehi E Iirilrung eines technischen Atrbeirsinirrels oder venrvcnrttingsferrigeii Gebräuchsgegcnsrandcs beaclirer werclen müssen. eine Gebrauctısänleitimg in deutscher Sprache mit-zulieficrri. Unfälle mit Todesfotge oder mit mehr als drei Tage arbeitsunfähig hat der Arbeitgeber zu erfassen.Konformitätserklärung I die Bedienungsanleitung lin den Fällen. für eine geeignete Organisation zu sorgen und die erforderlichen Mittel bereitzu- I die GE . auf Verlangen iiachzuvveiseii.2. wie vorhersehbäre Fehlänwendung. Betrfebsanieitung Die europ. Kommt er nicht aus dem Europäischen Wirtschaftsraum muss der Name und die Adresse des Bevoll- stellen. wer überdurchschnittliche Fachkenntnisse in dem speziellen Fachgebiet besitzt Der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung kann im Einzelfall auf schriftlichen Antrag Ausnahmen zulassen. dass es nicht den Anforderungen entspricht.schiiermann.2. Eâ von ubeıwächungsbedurltigen Anlagen durch zugelassene Priifstellen ir.und I den äiigemein anerkannten Ftegeln der Technik {DlN etc.?. in weichen Gefahren nicht ausschließiich durch technische Maßnahmen verhtitet werden können) [rtr-i] Auf iedem Produkt muss der hlärne des Herstellers stehen. unverzüglich die zuständige Behörde zu informieren und mit ihr zusammen zu arbeiten. Bereits die Gewerbeordnung enthätt die Verpflichtung des Unternehmers in eigener Verantwortung für Arbeitssicherheit etc. 1 Bauvorschrrften Verordnu "ti en zum Geräte ' und ProduktsicherheitSB esetz Inverkehrbringen elektrischer Betriebsmittel I f. erriweder das GS . Diejenigen Beschäftigten benennen die hierzu ı ıı ı r mächtigten oder lmporteurs angegeben werden. [sev Ai §14] |2.und UVV .Prüfstelle erteilt ebenfalls das GS . Zu besonders gefährlichen Arbeitsbereichen dürfen nur Beschäftigte Zugang haben. flifbeitäâchutz Techniseher flirbeitesehuti „gleiche Sicherheit auf ändere Weise“ I |2 2 2 Von den Ftegeln darf nur abgewichen werden. aus denen das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung.1 Ü li si] Informationspflicht Geht von einem Verbräucherprodukt eine Gefahr für Sicherheit und Gesundheit aus. 1.Zeichen ëë oder nur das VDE .. Importeure und Händler. Kinderspielzeug bis zu kompleiren Mäschinenanlagen Abiveiciruiig im Baurecht eirflegirirfe Seite B E GPSG I Verbraucherprodul-rie Entscheidungen über die .2.den Verantwortlichen ini Betrieb und . ı -I 4 r ı ı .Kennzeichnung I die EG . iii 5. Arbeitgeber Der Arbeitgeber ist verpliichtet die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschuizes zu treffen. Kosten für Maßnahmen nach diesem Gesetz darf der Arbeitgeber nicht den Beschäftigten äuferlegen. einer neuen Maschine sind | Arbeitsschutzgesetz 1997 Geltungsbereich Gilt für alle Arbeitnehmer. Die Ausnahme für Etiihnenmaschinerie ist danach nur noch für Mäschinerie zum Bewegen von Personen vorgesehen. die zuvor geeignete Anweisungen erhalten haben. Prüfzeichen GS . die von einer anerkannten Prüfstelle geprüft und als sicherheitstechnisch einwandfrei befunden worden sind. Gegenseitige Information und Unterrichtung der Beschäftigten.] umgesetzt.2.den Behörden Auskunft darüber | besrinınırc Regeln bei der Vervvendung.0.de B11 |2. die I Arbeitsschutz. 2] Priifung .Zeichen in Verbindung mit dem VDE . [GPSG -t. 12 GPSGV Verordnung uber das lnverkehrbrıngen von Aufzugen 14 GPSGV Druckgeräte Verordnung i 2. Das GS . GPSGV ` ` " Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen B GPSGV 9 GPBGV MaschinenVerordnung Aufgaben übernehmen. dass [BGVA3 §22] unabhängig davon. ersetzt GSG Produkte sind rr techn. Zusammenarbeit wenn mehrere Arbeitgeber an einem Arbeitsplatz tätig werden.le nach Art der Arbeitsstätte und Tätigkeiten Maßnahmen zur Ersten Hilfe. [eheriiaiige aev A1 iisrsi ssl andere Iviıißnahnre geii'oH"en vvirct. auch für Beamte. soweit die gleiche Sicherheit auf andere Weise gewährleistet ist. . Das gilt sowohl für die bestimmungsgemäße Verwendung.2.Zeichen. Eine Gefährdung kann sich insbesondere ergeben durch I die Gestaltung und die Einrichtung des Arbeitsplatzes I physikalische und chemische Einwirkungen I Gestaltung. den Beschäftigten keine Nachteile entstehen I wie die Gefährdungssituation eingeschätzt wird ißefährdungsanalysei f. _ | | 2. dass die | 2. GPBGV lnverkehrbnngen von einfachen Druckbehaltern 'I 6. fi 5. Landwirte etc. _ . I ı ı .1.

die eine CE-Kennzeichnung besitzen. e. der Gestaltung der Arbeitsplätze.2 Feerıirren für Arbeitssicherheit BGV A2 Betriebsärzte und Faclikräffe für Arbeitssicherheit = Guv-v Adi? BGI 835'-f Information zur Ausbildung der Fachkraft für Arbeitssicherheit BGl B38 inhalt und Ablauf der Ausbildung zur Fachlrraff für Arbeitssicherheit = Sicherheitsfachkräft Da die CE . dass sich alle im Betrieb Beschäfrigteıi den Anforderungen des Arbeitsschutzes und der Unfrillverhürung entsprechend verhalten. Nur beratende Funktion. Die BG kann die Bestellung eines Ingenieure verlangen.9? {Q5} dürfen nur noch Produkte in den Verkehr gebracht werden.2 bestätigen die Übereinstimmung der Lieferung mit den Vereinbarungen bei der Bestellung auf der Grundlage spezifischsr Prüfungen. lvlaßnahmen zur Beseitigung dieser Mängel voizusclilägen | und auf deren Dtirchfiíhrung hinzuvirirkeii. d. Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat [ASiG es] den ia. den Arbeitgeber beim Arbeitsschutz und bei der Unfallverhütung in allen Fragen der Arbeitssicherheit einschließlich der mciischengerechren Gestaltung Werksbescheinigungen der Arbeit zu unterstützen. insbesondere bei Anschlagmittei. Räume.Kennzeichnung bescheinigt nicht. a. Rechtsanspruch auf angemessene Fortbildung. der Beschaffung von technischen Arbeirsmirreln und der Einfüh- rung von Arbeitsverfahren und Arbeitsstoffen. Kleinunternehmer s externe sicherheitstechnische Betreuung .zeirriıenfii Abnahmeprützeugnis 3. sowie über die Einrichtungen iind Maßnahmeit zur Abwendung dieser Gefahren zii bc- leh ren und bci der Schulung der Sicherlieirsbeäufrrägren mirzurivirloin. CE gibt dem Betreiber eine verlässliche Bestätigung. b.irArbeifssicherlieit i'=GUVAß.2. wenn nur nationale Norm {DlN}. Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte ffir Arbeitssicherheit BGIH-t2 Betriebsärzte und Fachkräfte fr.. Atisffthruflg und Unterhaltung viirri Bettiebsanlagen uncl von sozialen und sanitären Einrichtungen. Einrichtungen und Mittel. „Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit haben die Aufgabe. c. des Arbeirsablaufs. Ursachen von Arbeirsunlällen zu untersuchen. Diese sollen ihn beiiri Arbeirsschiirz und bei der Unfallverhütung unterstützen.1 und 3. den Arbeitgeber und die sonst für den Arbeitsschutz und die Unfallver- hütung veranrvvortlichen Personen zu beraten. aufdie Benutzung der Kürpersclititzmittel zu achten.oder I Untemehmemiodellz Fortbildung. denen sie bei der Arbeit ausgesetzt sind. Der Arbeitgeber hat nach Maßgabe dieses Gesetzes Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit schriftlich zu bestellen. Einrichtungen. Asia E ASiG = ArbSichG = Gesetz über Betriebsärzte. _ rbzuoa wwiv. darauf ltiiiztiwirlren. 4. dass die Einhaltung der Sicherheitsund Gesundheitsanforderungen durch eine unabhängige Stelle geprüft wor- nicht variirechsefn niit Sicherlieilsbeaufrrägten (nach Sozfafgesetzbtkrhl Die Einstellung und Abberufung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit bedarf der Zustimmung des Betriebsrates. die Betriebsanlagen und die technischen Arbeitsmittel insbesondere vor der Inbetriebnahme und Arbeitsverfahren insbesoiidere vor ihrer Einfiihrung sicherheitstechnisch zu überprüfen. lng.2BGVA2 Betrieb'-serat | = GUV-V ABW: Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit Bestellung [Asia s zi Der Arbeitgeber hat Betriebsärzte schriftlich zu bestellen.2 bescheinigt der Hersteller. bis 1" Beschäfligta Grundbetreuung. Techniker oder Meister. mit Angabe von Prüfergebnissan auf der Grundlage nichtspezifischer Prüfungen. Ftäumen. auch mit ext. dass das Erzeugnis normenkonform und gebrauchstauglich ist. enthält aber keine Prüfergebnisse. die Untersuchungsergebnisse zu ei-fassen und ausziivverteıi und dem Arbeitgeber Maßnrihmeiı zur Verhütung dieser Arbeirsunfzille vonrrisehlageıi.1 und 3. wenn die Tätigkeit im Betrieb dies erfordert.1 [Err ioziir-iızrio-i] Mit der Werksbescheinigung 2. Voraussetzung: EU-normenkonform. Geräten und Mitteln) I Ermöglichung der Fortbildung 69 Ausnahme: bestimmte Schutzausrüstungen. die Durchführung des Arbeirsschurzes und der Unfallverhütung zu beobachten und im Ziisammenhang damit a.s. Meister oder Techniker muss über die erforderliche sicherheitstechnische Fachkunde verfügen _ ` '" vnmiıdung ' Praxis h Di I --In 2-Jahre .2. Iifilerliszeugnis 2.de eg |]e nach Berufsgenossenschaft' wahlweise alternatives Betreuungsmodell: rieeii seeuaiiensemieeren itemeerunernenmeeureeioemiiiege venoeeiirsungeheurteilungen über die Notwendigkeit einer extemen Betreuung selbst entscheiden. tf:Il]l'ii'Jahr . gestellte Mängel dem Arbeitgeber oder der sonst für den Arbeits- schiir-.raise 4 Ehre E Üusbüd ung: Lehrgang 6 Wachen _ |2. Hebezeug und Sichenrngsseila immer mit Werkszeugnis 2.Kennzeichnung grundsätzlich erforderlich ist.2. außer bei akuter schwerer Gefährdung. Aieeirıuse B' " ohne staatl. sie ist rıarriii ie-in uuaıiiaie.a.2. Dezember 2009 durch eine Einbäuerklärung ersetzt. Sie haben insbesondere und Werkszeugnisee 1. Abschluss 2 Jahre 4 Jahre ' I "_" ohne staatl.schiiermann.Kennzeichnung mit vierstelliger ltennummer der Prüfstelle .und Gesundheitsgefahren. Geräte.5] titierksbeschelnigung 2.r iind die Unfallverhütung vcränrwoı'tlichen Person rnirziiteilen. c. die Arbeitsstätten in regelmälšigen Abständen zu begehen und fest- [Err iozoriızrrorii Die Abnahmeprüfzeugnisse 3. eignet sie sich nicht als Ausschreibungsmerkmal oder Werbeargument. Die Verantwortung für die Arbeitssicherheit und die Haftung für die Umsetzung der Maßnahmen bleibt beim Arbeitgeber. Z.2 [EN trieb-rizzoti-lt Durch das Werkszeugnis 2. unterstehen unmittelbar dem Leiter des Betriebes. Die Ergebnisse der spezifischen Prüfungen sind Bestandteil der Abnahmeprüfzeugnisse. Aufgaben [Asia sa] Herstellererlrtärung I Einbäuerklärung I für nicht selbständig funl-rtionsfähige oder unvollständige Maschinen I anstatt CE-Kennzeichnung In der Neufassung der Mäschinenrichtlinie (20üBl=l2iEG) wird die Herstellererklärung ab dem 2B. Abschluss sieneriieiremeierer mir sieeii. der Arbeitsumgebung und in sonstigen Fragen der Ergonomie. |2.“ Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat § El Arifcrderungen [Asia § ri Ingenieur.1 bestätigt der Hersteller. Seit dem 1. 3.s. der Auswahl und Erprobung von Körperschuizziiiirizeln. AF.4.1 wird auf der Grundlage nichtspezifischer Prüfungen ausgestellt. erkennbar an der CE . der Beurteilung der Arbeitsbedingungen. Pflichten des Arbeitgebers I Überprüfung ob Betriebsärzte ihren Aufgaben nachkommen I Unterstützung bei der Arbeit (Bereitstellen von Hilfspersonai.3. b. Beratung. Sicher am-Lg-anleur _ ---TE' 9' Sich erheitstechnılrer mit staatl. Ziel: Senkung der Unfallzahlen und Verbesserung des Untallschulzes allgemein. Abschluss _ 2 .42 Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz |2. dann kein CE-Zeichen! 2.Die Werksbescheinigung 2.1. dass die gelieferten Erzeugnisse den Vereinbarungen bei der Bestellung entsprechen.oder I Einsatz einer Fachkraft für Arbeitssicherheit mit mind.2 bestellen!! lßtäistu-s 3. insbesondere sie über die Unfall.oder sienemeiezeieiien wie das es . Dokumentation. Ein Produkt mit dem CE-Zeichen gilt als „sicher“ und darf in der EU frei verkehren und verkauft werden. dass die gelieferten Erzeugnisse den Vereinbarungen bei der Bestellung entsprechen. Die CE .1. der Planung. Weisungsfrei. alle 3 Jahre wiederholen ab 11 Beschäftigten ie Arbeitnehmer und Abhängigkeit von der Gefährt-:lasse bis 5B Beschäftigte 1" Seite 50 Vom Arbeitgeber schriftlich zu bestellen.

[BGV A4 §4] Nachuntersuchung ie nach Gefährdung -Ii Tabelle BGV A4 Neuregelung Derzeit wird im Zuge der europäischen Harmonisierung der gesamte Bereich der ı G 25 Fahr und Steuertätigkeiten.3. die Dampfiiesselverordnung und die Dnrclikesselverordnung ab Wahrend doit noch Bau und Betrieb geregelt waren enthalt die neue BetrSıch\i' nur noch Betriebsvorschnften fur den Betrei ber gefah rlicher Anlagen Ferner regelt die BetrSichV auch den Einsatz von Arbeitsmitteln.und Betriebsvorschiiften vollzogen. GPSGV Druckgeräte THG 280 Betreiben von Druclrgasbenälferri keine Prüfungen am Aufstellen erforderlich Der Betreiber muss auf die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften achten: I Lagerung nicht in Arbeitsräumen. A Ill. Die Bauvorschriften sind in den Verordnungen zum Geräte und Produktsicherheitsgesetz i'i3P5Sv ai Seite 4f.4.l zu finden Die Betrıebsvorschrıften werden getrennt.2. I in Aibeitsräumen nur solche die mit Verbrauchsgeräten verbunden sind bzw.iF Technische Ftegeln für brennbare Flüssigkeiten TRbF D f . Druckbehälter l 5.5 bar [früher ü.und Unfallschutz iierantwortlichen Personen bei der Unfallverhütung.t bar) I Aufzug I Elektrische Anlagen in explosionsgefährdeten Fiäumen I Acegilenanlagen I Anlagen zur Lagerung. halber Tagesbedarf I Zwei Betrlebsratsmitglieder 2242 ı I Durchgänge + Durchfahrten I Arbeitgeber oder Beauftragter 2241 ı Gefahrltlasse A I. zugängl. G41 etc.sch|iemienn..4. - |2. Verkehr nicht zugänglich I 'iierbot für Unbefugte I feuerbeständige Abtrennung von anderen Bäumen I keine Bodenabläufe -i keine Schornsteinölfnung I ausreichende Belüftung I Feuerlöscher lüber und unter Erdgleiche möglich) l2. zum Anschluss bereitgehalten werden. I über Sicherheit beim Betrieb übeiwaohungsbedürltiger Anlagen und uber die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes B P trıebssicherheıtsverortlnun Q Dktober 2002 lost die EleiiV. Abslurzlfliggerl G Gefahrstoffe Keine Aitieitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung nötig wenn Versicherte durch technische Maßnahmen (Geländer.o Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz Aufgaben Damptkessel ab einer bestimmten Kenngröße brauchen eine Betriebserlaubnis Für Druckbehäiter sind grundsätzlich keine Erlaubnisse nötig irisio § 31 I Unterstützung des Arbeitgebers und der sonst für den Arbeite.2. die Aufzugtf.1 bar) I Druckbehälter :› ü.2. G25.5 bar (früher D. Überprüfung I Stilllegung im Gefahrenfall I Meldung von Unfällen an GAA kunde BGV A2 legt fest. Leıteml. Durchfahnen.4.-iezooe www.lrifiederiielirende Prüfungen Aufstellung von Drucirbefiältent Betrieb von Dniclrbehälfern THBS 2141-f Gefährdungen durch Dampf und Druck .2. 4.. Treppenräumen und Kellern. T Druckgasbehälter BGV D 34 tfeniiendung von Flüssiggas f-f. -ı ubeniiachungsbedurltıgen Anlagen neu geregelt.-.3. l2.4. Bäumen I Treppen Anforderungen an Lagerräume für brennbare Flüssigkeiten BetrSichV | = Verordnung I über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit. Abfüllung und Befördening von brennbaren Flüssigkeiten Erlaubnis Brennbare Flüssigkeiten I auf Dächern und Dachboden auch die kleinste Menge muss abends weg sonst max. Gerate. A II. Aufbau und Anwendung der TFibF TFibF D20: Läger Jugencfarbeitsschutz vl* Seite 39 |2. die Gefahrtfungsbe urteilung re» seite ssl. Garagen..2.9 | 2.' Allgemeines. Stapler G3? Bildschirmarbeitsplätze Arbeitsschutzaussohuss ii iii| I vierteljährliche Sitzung I Betriebsarzt I Fach kraft für Arbeitssicherheit I Sicherheitsbeauftragter | 11 Flammpunlrf Seite 34 Unzulässige Lagerung I in Arbeitsräumen I in Gast und Sctiankräurnen I in allg. wann Betriebsaizt erforderlich und welche Einsatzzeiteri Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat [Asia ist 2. Betriebsunterbrechung I Anordnung GAA Arbeitsmedizinlsche Vorsorgeuntersuchungen Arbilifedifti Verordnung zur arbeitsrnedizinischen Vorsorge 2üt'lö' BGVA 4 Arbeitsmediziriische Vorsorge BGi' 504-. auch wenn Atemschutz benutzt wird. 115. z B in der BetrSicl'il. sowie in allen Fragen des Gesundheitsschutzes {Gefährdungsbeurteilung} I Begehung der Arbeitsstätten in regelmäßigen Abständen I Beurteilung der Arbeitsbedingungen vorbeugende Kontrolle durch GAA = Anzeigepflicht I Eilaubnisvorbehalt I Zulassungsvorbehalt Anforderungen Betreiber ist verpflichtet Berechtigung zur Ausübung des äiztlichen Berufes und arbeitsmedizinische Fach- I regelm. Auswalillrriferien für Arbeiten rriit. usw.2. sowie den Eirplosionssch utz I Arbeiismıneı -A Seite 5f Gefahrlıche Anlagen TRBS f2üf Prüfung von Arbeifsrnitfeln und übenvacliungsbedürffigen Anfagen I Dampfliessel > 0.oe s.4. Schadensfall. mit denen Arbeit nehmer umgehen mussen lfilaschınen.3. Erstuntersuchung vor Beginn der Tätigkeit. Die Erstuntersuchung darf nicht länger als 12 Wochen zurüctrliegen. Fluten.Kennzeichnung Prüfungen durch Sachverständige -Wiederirelirende Prüfungen Pnifungen durch Sachkundige . Unter anderem wird eine Tren nung von Bau.l geregelt G20 Lärm G41 43 I dem allg.5.) oder Sicheitieitsgeschirre ständig gesichert sind. | . Prüfung durch zugelassene Überwachungsstelle I Inbetriebnahme I bestimmte Fristen I Anderung..4.3.Versagen durch Abweichen von zulässigen Befriebspararneterri Für Drucltbehälter sind grundsätzlich keine Erlaubnisse notwendig. [BG|54o-41 §5] Jedoch nötig bei Gefahrstoffen. GPSGV THB ilfll' THB 51-ii THB 532 THB SÜD THB FÜÜ Ausrüstung der Druclrbenälter . Instandsetzung. B Zusammensetzung: l- ı Gefahrlilasse A I I in Betrieben mit mehr als eit Beschäftigten ı ı-ı i- Die VbF ist ebenfalls zurückgezogen TFl'i.

B. Liegende Entnahme nur wenn Flüssigentnahme gewollt ist und rnit geeigneter Einrichtung.d. hochentzundlıche Flussigkeiten oder brennbare Flussigkeiten oberhalb ihres Flammpunktes} kleinere Läger bzw.z.1s] Kennzeichnung durch Einprägungen.m.B. ihrer betrieblichen Anforderungen bis zur Überarbeitung durch den Ausschuss für Betriebssicherheit fort I Der Weiterbetrieb einer überwachungsbedürftigen Anlage.5} Anforderungen g [it er Abs. Juni 2003 erstmalig im Unternehmen den Beschäftigten bereitgestellt werden . 3 m ist ausreichend [DA zu BGV D 2? § te. Arbeitsmittel rar nis.2.1 _ Anwendungsbereich I I Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen.Füllstellen > 1.2.B. Schächte) mind. Gruben. dass auf Notrufe aus einem Fahrkorb in angemessener Zeit reagien wird und Befreiungsmaßnahmen sachgerecht durchgeführt werden I darf nicht betrieben werden. wenn Mängel aufweist. ruiii. it.44 Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz I in Räumen unter der Erdgleiche keine Druckgasflaschen entleert werden.e. Aufzüge nach Art. Kanäle. Abstand zu Bodenöffnungen (Keller.Tankstellen und Fl ug feldbefank ungsa nl agen lentzundliche. tß der Richtlinie 9ßiß?lEG Personen . leicht entzündliche. Kontroll. iezooe www. Anh. z. ri uni =i|| zur Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen (besser wäre: Bereiche. die schwerer sind als Luft. is der aiiiiiiıiiiis eiriarize erforderlich bei: I Tanklageranlagen I Füllstellen . Schutzsvsteme . wenn sie vor dern 30.ij .000 Liter Gesamtrauminhalt .2.. I Lagerräume für Druckgasbehälter müssen ausreichend gelüftet werden.. Ann. TRbF} gelten bzgl.de so ieeiisiciıv ss ii.müssen den Anforderungen des Anhangs 4 Abschnitt A entsprechen.oder Regelvorriclıtungen sind oder enthalten (l. die durch gefährliche eirplosionsfähige At- mosphäre gefährdet werden können (-3 organisatorische Maßnahmen + Eiiâchutz .4.Maßnahmen) Abschnitt B: Kriterien für die Auswahl von Geräten und Schutzsvstemen 2. is i=iL eersriEc if 4 Janis fiir Maschinen is. Juni 2003 bereits verwendet oder erstmalig den Beschäftigten im Unternehmen den Beschäftigten bereitgestellt worden sind Abschnitt A: Mindestvorschriften zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschulzes der Beschäftigten.st 2.4.4. I gegen Umfallen sichern I keine Zusammenlagerung mit brennbaren Stoffen. I Druckgasflaschen mit brennbaren und sehr giftigen Gasen stehend lagern. ist zulässig I Für übenvachungsbedüiftfge Anlagen..und Schadensanzelge an GAA ieeirsictivs ie. die vor dem ln-Kraft-Treten der BetrSichV bereits erstmalig in Betrieb genommen waren. Verordnung zum GPSG (t2.die Erlaubnis gilt als erteilt. e uiid sl] an übeivrachungsbedürltige Anlagen in Eii-Bereichen I Montage.B. 1 der Richtlinie 9511 ßiEG Maschinen i. die . Aufkleber und Beschriftungen Gefahrgutauflileber 2'2'4'6' Dam pfkesseı Dampfkessel ab einer bestimmten Kenngroße. 2 i. A lilr. Erlaubnis | Eifaubnispflichtige Anlagen mit Ei:-Bereichen sind I Lageranlagen :> 10.S. Propangas. Ele›lV. iv eirciisi.s. wenn sie nach dem 30.000 Literfßtunde. bleiben hinsichtlich der an sie zu stellenden Beschaffenheitsanforderungen die bisher geltenden Vorschriften maßgebend (z.Sicherheits-.B. Installation und Betrieb nach dem Stand der Technik = Einhaltung der einschlägigen im BArbBI veröffentlichen Technischen Regeln {§ 12 Abs.80 m Höhe fdaruriter Hebezeug) Prüfungen Überwachungsbedürftige Anlagen in keine übarwachungsbedürmgen Anlage" meh" Aufzüge sind I I I I 2.V. die als eirplosionsgefährdef eingestuft sind . die vor dem In-Kraft Treten der BetrSichV befugt betrieben wurde. durch die Beschäftigte oder Dritte gefährdet werden können.. I Füllstellen :› 1.Umlaufaufzüge (Paternosten Bauaufzüge mit Personenbeförderung Ab 1.oder Wartungsarbeiten unverzüglich Die den Umständen nach erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen zu treffen Prüfungen veranlassen Unfall.7' Aufzu 9 sverordnun Q Aufzugsverordnung = 12.2. iv euciısi.000 Liter Gesamtrauminhalt. Betrieb) I GAA kann außerordentliche Prüfungen anordnen lsetrsichvü § ts] Ergibt die Prüfung sicherheitsgefähriiche Mängel so hat die zug.2.schlicrmanii.4.die Erlaubnis kann beschränkt. FüllstellenlEntleerstellen mit kleinerer Umschlagkapazität sind lg=z. Übeiwachungs stelle dies der zuständigen Behörde ı[GAA} unverzüglich mitzuteilen. A iii.2.4.5.schriftlicher Erlaubnisantrag (ohne gutachterliche Außerung einer zugelassenen Überwachungsstellel [§ 13 Abs.4. IV Buchst. Dies gilt insbesondere für Gase. Abs. HL 4lslEGt I Nachstehende Anlagen für brennbare Flüssigkeiten feinsohließlich der für den sicheren Betrieb erforderlichen Einrichtungen) . wenn das GAA nicht innerhalb von 3 Monaten die Montage und installation der Anlage untersagt [§ ts Abs.Stadt: 2.. ab] .BetrSichV Die Eleiüi wurde zurückgezogen. Auszüge aus einem Skriptum des Gewerbeaufsichtsamtes München . Bei verflüssigten Gasen ist die liegende Lagerung nicht zulässig. soweit der Betrieb oder die Bauart der Anlage dadurch beeinflu sst wird. VbFl z.s. GPBGV bzw. 1) .4.. 2st .Lageranlagen :› 10. Das § ze. ist durch zugelassene Übenvachungsstelle nach § 21 I Abnahmeprüfungm nach Errichtung und wesentlicher Anderung I Hauptprüfung alle 2 Jahre" I Zwischenprüfung ffragmittel und ordnungsgem. I Tankstellen und Fiugfeldbetankungsanlagen für leicht entzündliche oder hochentzündliche Flüssigkeiten E I Flugfeldbetankungsanlagen für entzündliche Flüssigkeiten .GPSG`V] Exßereichen .2.die bisherig geltenden Technischen Regeln [z. mussen eine Betriebserlaubnis haben 2 -2 ' 4 . Die Betriebsvorschiiften für übenvach ungsbedürltige Anlagen in Exßereichen sind ietzt auch in der BetrSichV enthalten. die Anderung oder Ergänzung von Auflagen ist zulässig . |BelrSichV§ f2. Aufgaben des Betreibers I I I I I I iaeirsiciivi is] Drdnungsgemäßen Zustand erhalten und überwachen Notwendige tnstandsetzungs.B. _ Abnahmeprüfung _ le tc] | durch eine „zugelassene Überwacliurigsstelle“ retserrerrsl I vor erstmaliger lnbetriebnahme I nach einer wesentlichen Veränderung vor Wiederlnbetriebnahme I nach einer Anderung. it ts Abs. befristet. vor Wiederinbefriebnahme 'il aussi for Maschinen ts. unter Bedingungen erteilt sowie mit Auflagen versehen werden. ri iii. die von Dnick und Volumen ab hangt.müssen den Anforderungen des Anhangs 4 Abschnitt A und B entsprechen.B.. Der Aufzug darf nicht weiter betrieben werden. Sicherstellen.Geräte.B.000 Liter Umschlagl-rapazität 'e Stunde i Entlemteflen 3' 1 ÜÜÜ ma' Umsmagkapazltatle Stunde .

Geräten und Anlagen sowie den Umgang damit 4. Fernsehen und Hörfunk TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung BC-fFr'A 1 physikalische. 20 Stunden mit 0.B. Rangfolge der Maßnahmen [FRBS 1111 0.B Einführung in die Gefährdungsbeurteilungen in Veranstaltungs. die von befähigten Personen geprüft werden dürfen) .roeoos wiwr. Dokumente oder an- dere gleichwenige Berichte verwendet werden. die von ihm festgelegten Maß- nahmen des Arbeitsschiırzes und das Ergebnis ihrer Uberprüfung ersichtlich sirid. 2] I Einhaltung der Mindeslvorschriften des Anhangs 4 [§ 6 Alle. Geräten und Einrichtungen l I in regelmäßigen Abständen (Anderung von Vorschriften] {§ s Abs. | I nach Anderung des Standes der Technik I nach Auftreten von Arbeitsunfällen.Tr'. Arbeitsabläufen und Arbeitszeit und deren Zusammenwirken 5. aus denen das wiederkehrende Prüfungen l I ÜA'n und ihre Anlagenteile sind durch eine zugelassene Überwachungsstelle [ZÜ) wiederkehrend zu prüfen I die Prüftristen für Gesamtanlage + Anlagenteile hat der Betreiberzu ermitteln lauf der Grundlage einer sicherheitstechnischen Bewertung) . Schulen und Unterweisen B.4.a.2. welche die .h.5 Jahre Lageranlegen für onsfeste Behälter > 10.`ıfi.B. wie soll die Beurteilung erfolgen I Tätigkeiten ermitteln I Bereitgestellte Arbeitsmittel.iitg oder Erpro- bung von Arbeitsmirreln zu beauftragen sind. die Auswahl Lind den Einsatz von Arbeirsmittcln.3. Dezember 2005 zu erstellen! |2. 1 Ex-Betriebsmittel (Geräte + Schutzsysteme." Eine Gefährdungsbeuneitung Ist durchzuführen I ab lt Arbeitnehmern I als Erstbeurteilung an bestehenden Arbeitsplätzen I bei jeder Anderung im Betrieb (z. Vermeidung der Gefährdung 2. a Nr. die ausschließlich Anlagenteile enthalten.) . chemische und biologische Einwirkungen 3.4.das Ausmaß der zu erwanenden Auswirkungen von Explosionen fü 5Abs.: 30 Stunden mit 0. 1] 2. Bei gleichartigen Arbeitsbedingungen ist die Beurteilung eines Arbeitsplatzes oder einer Täı:igl<eit ausreichend. Geräte.B. gilt nicht fiir Arbeitgeber mit 10 oder weniger Beschäftigten . „lil Der Arbeitgeber hat dic notwendigen Maßnahmen Fiir die sichere Bereitstellung und Benutzung dei: Arbeitsmittel zu ermitteln. B.0 Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz (fil Eine Gefährdung kann sich insbesondere ergeben durch 1. die mit der Benutzung des Arbcitsmirtels selbst verbunden sind und die am Ar- beitsplatz durch Wechselwirkungeii der Arbeitsmittel untereinander oder mit rflrrbeitfitoffen oder der Arbeitsuntgebuiig hervorgerufen werden. insbesondere von Arbeitsstellen.1] BetrSichV § 3 konkretisiert diese Verpflichtung des Arbeitgebers . Ferner hat der Arbeitgeber die not- Atmosphäre wendigen Vorausserztingen zu ermitteln und Festzulegeıi. 1] I Einteilung explosionsgefätirdeter Bereiche in Zonen [§ BADS.B. B ist festgelegt: „C Il Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbiiridenen Gefährdung zu ermitteln. Personen aus dem Gefahrenbereich femhalten 5.15 zu berücksichtigen. um Ziele des Explosionsschutzes zu erreichen I welche Bereiche entsprechend Anhang 3 in Zonen eingeteilt wurden I für welche Bereiche die Mindeslvorschriften gemäß Anhang ll gelten Dabei können auch vorhandene Gefährdungsbeuneilungen.Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins. etc. Schutz vor Gefährdung durch Einsatz technischer Maßnahmen rf. 45 Beispielhafte Lösungen und praktische Hilfen zur Umsetzung der Anforderungen aus der BGVAf BGV A1 § 3 Gefährdungsbeuneitung und Auskunftspflicht gegenüber Berufsgenossensch alt Arbeitsschutzgesetz Das Arbeitsschutzgesetz von 1995 verpflichtet die Betriebe für alle Arbeitsplätze eine Gefährdungsbeuneitung vorzunehmen und diese zu dokumentieren. die vor dem lnKraft-Treten der Be1rSichV erstmalig bereitgestellt oder eingefühn wurden.und Gefahrstoffe erfassen I Mögliche Gefährdungen erfassen I Gefahrenbereiche festlegen I Ermittlung der durchzuführenden Prüfungen I Recherche der zu beachtenden Vorschntten I Maßnahmen festlegen I Dokumentation anfertigen I lltfirksamkeit kontrollieren TRBS 1111 enthält u.die Prüftristen sind der zuständigen Behörde inn. welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind. wenn die Unterlagen zusaınmengefassrc Angaben enthalten. Anlagen erlassen I Bereitgestellte Arbeite. Verbleibende Gefährdung möglichst gering halten 3. Schutz vor Gefährdungen durch Einsatz persönlicher Schutzausrüstung Verantwortliche für die Durchführung und Wirkungskontrolle festlegen. Bxplosionsschutzdokument Aus dem Explosio nsschutzdokum ent muss hervorgehen Personen erfüllen müssen. die von ihm mir der Pri'.2. die Gestaltung und die Einrichtung der Arbeitsstätte und des Arbeitsplarzcs.5 und -›.schliennann.-=f›. ein Flußdiadrarnm zu Gefährduungsbeurteilung. Umfang und Fristen erfor- Arbeitgeberpflfchten I Gefährdungsbeurteilung fs 3 Abs. Bei gleichartiger Gefäitrdungssiruatioıi ist es ausreichend. Maschinen. I Tankstellen und Flugfeldbetankungsanlagen d. hat der Arbeitgeber das Explosionsschutzdol-iument spätestens bis zum S1." [ArbSchG] dabei sind Teilzeitbeschäftigte -r. Dabei hai: er insbesondere die Ücfährdiıngcn zu beriicksichtigeiı.B.000 LiterlStunde Tankstellen und Flugfeldbetankungsanlagen 2:2. Gefährdungsbeurteilung Böll 309 Teil 1 . Arbeitsverfahren oder der Arbeitsorganisation] I beider Neubeschaflung von Maschinen. [AroBol1S 55. lm ArbSchG â 5 u.2. die Gestaltung von Arbeite. lål Für Arbeitsmittel sind insbesondere Art.) können durch befähigte Personen geprüft werden! [ti 14 Abs. der Aktivierung und des wirksam Werdens von Zündquellen einschließlich elektrostatischer Entladungen .“ „Der Arbeitgeber muss über die je nach Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten erforderlichen Unterlagen verfügen. Berufskrankheiten und anderen Erkrankungen.000 Ufer Füllstellen :› 1. Dokumentationspfllcht seit 100? siehe auch Aufgaben Vfv' el* Seite 30 .4.5] 1. Anderung von Arbeitsstellen. die Üestalturrg.Wahrscheinlichkeit und Dauer des Auftretens gefährlicher explosionsfähiger derlicher Prüfiıngen :iii ermitteln. unziireichende Qualifikation und Unterweisung der Bcschäbrigren. keine Abnahmeprüfung erforderlich bei: I Lägem für onsbewegliche Behälter I Entteerstellen 2.3 Jahre Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen (Geräte + Schutzsvsteme etc. 21 . er I dass die Explosionsgefährdungen ermittelt und einer ßewenung unterzogen worden sind I dass angemessene Vorkehningerr getroffen werden. von ß Monaten mitzuteilen ldies gift nicht für Anlagen.de_s..und Produktionsstätten für szenische Darstellung bei Film.und Fertigungsverfahren. Für Arbeitsmittel und Arbeitsabläufe in exgefährdeten Bereichen. Störfällen..9. l] I Erstellung eines Explosionsschutzdokumentes = Dokumentation der Gefährdungsbeuneitung 2.die Ermittlung der Prüftristen durch den Betreiber unterliegt einer Überprüfung durch eine zugelassene Überwachungsstelle I Bei der Festlegung dürfen „Höchstfristen“ nicht überschritten werden Ergebnis der Gefährdtingsbeurteiliing. Beinaheunfällen. (2) Der Arbeitgeber hat die Beurteilung je nach Art der Tätigkeiten vorzunehmen.

ab 50m2 ab 100012 2.0 21. Flaum f Tätigkeit tierkehrsflächen und Flure Pausenräume Lux {hr} 100 rugrrats.s.5 Prozent ausgleichen.f >12 m Sturzhöhel I ltnieieiste I Fußleiste mind. Toiletten. Eeleuchtungsgerüstenia _?? aa es sr 21 42 ita 222 zoo_ ano eco tlöeb 22. 2.2.3. I Ctuetsch.5Ü |Tl Höhe 2. Garderoben tttlitarbiäteri 150 | am . 65 m3 pro Person schwere körperliche Arbeit Luttteuchtigkeft so es = eptimet (soit. 5] T I DIN EN 12454-i Licht und Beteuchtung .40 mit pro Person sitzend [Asa s.22°C] sonst. Anforderungen.gaa. 12 m3 pro Person sitzend mind.5 m Höhe sichern.i1. mittlere Brandgatährdung Stotfe mit hoher Entzündbarkeit vorhanden sind und die örtlichen und betrieblichen Verhältnisse für die Brandentstehung günstig sind.deNoischriltentArbstaetttlnhArbst.ÜÜ IT! HÜ|¬lEt ab 2. Technischer Arbeitsschutz Arbstättv / ASFI | Seit 2004 neue Arbeitsstättenverordnung.5.schtiermenn._ Leitstände grobe Montagearbeiten Kantinen. 15 Luk [ASH i'r'3] W Beleuchtungsstärke tür Arbeitsstätten [aeısaa 4. 18 m3 pro Person schwere körperliche Arbeit Lüftung ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft {§ as] Wenn eine raumlufttechnische Anlage erforderlich. Et mi.] optische Sieherheitsleitsysterne für Rettungswege |2.2 m I getangene Ftäume nur mit Sichhrerbindung oder Alarmierung Sicherheitsbeleuchtung wenn gefahrloses Verlasssen nicht gewährleistet ist.?5 lTt Hühö 3.isteASFr 125.30 mn Luttraum ausreichend bemessen. Anzahl der Feuerlöscher . Getänder Zuscheuertlfätähvt et Seite tu |2.5.Fußböden in Arbeitsräumen und -bereichen mit Hutschgefahf: I mind.und Scherstellen bis 2. Vorn „Ausschuss für Arbeitsstätten“ werden neue Ftegeln erarbeitet. 20 .0 m hoch I max.Il' 20 “C 19 “C t? “G 12 “C Btihrrengetänder u. 15 ma pro Person nicht sitzend mind. sitzende Tätigkeit nicht sitzende Tätigkeit schwere körperliche Arbeit ii nif.000m2 3. mind. 0.1 1. mind. [SP 0. wenn Materialuanspon.html Arbeitsstätten sind I Büros I Werkstätten I Bühnen I Pförtnerlogen I Kassenboir I Sozialräume I Sanitärräume I tterkehrswege Größe ausreichend bemessen (bis 2004: mind. < . 1| I rutschiest I wämteisoliert I antistaüsch Fußboden stelperfref Höhenunterschied max.46 Arbeitsschutz |2.a. 1. 6 mt.5 mi trete Etewegungsfläche] Raumhöhe ausreichend bemessen bis 2004: mind.alle Sicherheitsschuhe [ElG=Ft1s1 a. . 5 cm. Int Ftutschhemrnung der Schuhe Bewertungsgruppe Fit .und Ffettungspian 1 mind.'t. 35 m Luftlinie I Schranken etc. 150 hl in Fluchtrichtung I Noteusstiege mind. Sichttrerbindung nach auilen Geländer rs ss] lmit Person. Schuhe der Eiewertungsgruppe Fl2 venrrenden [nen ran-3 nnea t sa er se] besteht aus I Handlauf (in 1 m t 1. Löschmitteleinheíten ie nach Grundfläche und Brandgetährdungteen tea Tab. «rf Grundfläche geringe * mittlere große ` bis mt Brandgetährdung ' i3randgefährdung_____ Brandgefährdung 50 6 12 10 19° zoo 300 «too 912 1s_ ie tß 24 so Tae Arbeitsstätten müssen möglichst ausreichend Tageslicht erhalten vor 2004: Sichtverbindung 10% der Flaumgrundfläche Fußboden [se er kap. 4 mm [BGR101 Kap. Störung muss selbsttätig angezeigt werden.2 Feuertöscheinrichtungen VdS 200i Fiegefn für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feueriöschern je nach Brandgefährdungsklasse: geringe Brandgefährdung Stoffe mit geringer Entzündbarkeit nur geringe Möglichkeiten tür eine Brandentstehung und wenn im Falle eines Brandes mit geringer Brandausbreitung zu rechnen ist. Ftucht.2. iedoch keine große Eirandausbreitung in der Anfangsphase zu erwarten ist.Arbeitsstätte | BGR t33 Regein tür die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuenfösctiern ASR t3fi. zr so es äa 43 er so es Tre T2 21 so __es tiie tt 12 10 ' ' ı 500 í _ Beschreibung der Löschgeräte 1? Seite 3? |2.Beteuchtung von Arbeitsstätten Teil 2: Arbertsptätze im Freien BGR t31 Beteuchtung iron Arbeitsstätten Beleuchtung mind. Beschäftigte bei Störung gegen Gesundheitsgefehren geschützt.0 Fıuchtwege T | ASH A2. Teeküchen Waschräurne.II'l1¦El'I1|¦t¬El'i'ITl. Gelten weiterhin als Stand der Technik.5. ASH = Arbeitsstättenrichtlinien zu den einzelnen Paragrafen der atten Arbstättv. Lastennahmeri -:ft Seite 25.2.š.u. aber keine detaillierte ttorgaben.1. große Brandgefährdung wenn in der Anfangsphase rnit großer Brandausbreitung zu rechnen ist. [ASH B] Elüre (20 . je nach Anzahl der Personen und Art der Tätigkeit bis 2004: mind.2.3 Fiuchtwege.baden-wuerttemberg. ein rs»-rs] mind. muss diese jederzeit funktionsfähig sein.2. tAsFt A23 0.de s. Netausgänge. enthält nur noch Schutzziele und allg.B0 m3 pre Person nicht sitzend mind. Beleuchtung feet sie Kap.und Lagerräume (nicht ständig besetzt) Laderampen und Ladebereiche Fah rwege mit Personenirerkehr_. r.5. 0. 40 .=ı1iı. 2.21.1] Bühnenboden: Unebenheiten :›› 4mm kennzeichnen Etühnenbcuen -AS.1 m Höhe.21 Für Männer und Frauen getrennt oder getrennte Nutzung Sonstiges I Lichtdurctılässige Wände müssen bruchsicher sein. 4] unuermeidbare Autkantungen von mehr als vier Miliimeter durch Schrägrampen mit einer Neigung iron höchstens 12.25 m Höhe Fliegender Eiau: mind. nen ran . I Lager und Nebenräume ©2000 www. max.eaa zrT3 eeıotorzoon er Fausenräume Ab 10 Arbeitnehmer je weitere__250 |1EI1.seit] inan 2at1-rr] Toiletten [nen ern.a] BGH 181 .BTr'5 m breit (5 Personen) I mind. 10 cm bei Kamera. 40 cm bei Lagerung iron Gewichten. mind. ttii kompletter Text von Arbstätttt + ASH im internet tpdftı htlp:ttwww. Uchtdurchlässige Flächen in Türen entweder bruchsicher [ASR 10t5] sein oder Schutz gegen Eindrücken.

und _hl_ikLoı'n_ac_hanlk._ _ _ Larm-Vrbratrons-ArbschV Banana = UW Lärm _ 300 e 47 I _ _ _ _ Larm. Tinitust.„›. Seite 20 M“'i"a'"“°" l' 2_2_5_a__|_ Fans 3001 5005 1000 3001 0032 band) 7. _ _ 3. dass der Anwender die Absturzkante erreichen kann.ısgs 11 I stsrısrııeitsrsrps an ` Gehörschutzrnittel Einsatz von Gehörschürzern Gehörschutz-informationen . BGV AB Sicherheits. PEt'SÖl1|it".- _ _ _ 135 UB lßl Lärmminderunggprogramm Z Kennzeichnung Lärmbereiche I Gehörschutz zur Verfügung stelten _ Gehörschutz-Tragepflicht Unterweisungspflicht _Vorsorgel-reitet i ^l"QE-'Wi äfÜ9lt5mBdi2l"l5ÜhE'f VflfS°fsfi9_0istSUflhHfl04fl Aäflfl".000 _ ' I |1 erheits _ _ und Sic Gesund heitsschutzkennzeichnung Lärm ist iedes ungewollte Geräusch. .Lt _ El ÜÜ Handzeichen für Bewegungen 17 Sfllfflil mii Bälfiälfilfifihlldfiffl Größe.5 X Vflffifllflfifiuflg fifbfiilfimßfiiíifliäfiiäf Vfllfiiläeuntefåuchungen =i|~â. r reevnaârei i2. 2 der PSA-Beniırzungsvcrordnting bereirzuhslın. C 22 aan aaa P 9 ' I Gehörschutzstöpsel an einem Kopfbügel befestigt I Schanschutzhelm I Schallschutzanzug (über130 db{A) Lärmschutz Pubtikurnr' Anwohner 1>Seite iii und Pnirvsfrsnrsn fees-es aauarnanan Schanz gage” aaanna. [Lärm-Vibrations-ArbschV 0. Schrilthöhe.ri_Üiı § it X tt X Flot Blau Gelb Ftot Grün _ I nurnoch Pilrlogramme I Schilder aus nachleuchtendam Material ständige Geiahrstellen mit getsw. Lärm ..2. persönliche Schutzausrüstung in Wßrkstäuen O Ü.-. sm T50 1.2. grundsätzlich fur den Gebrauch ama am Parana baanmmt man 55 dbı[A. leiser machen 2.¦hEt SC|1l..-an min Üinnnann nn „.Anforderungen I Kapselgehörschützer {„l<opfhörer“*} aan.B. pers. Verkehrswegebegrenzungen ın Arbeıts. Es gibt keine Abhärtung gegen gehörschädigenden Lärm. Bereıtschalts.2.) besteht die Gefahr einer akuten Schädigung [Knalltrauma.5.0 Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz mitlelteine Montagearbeiten _ H fame Muntagearbmn sehr feine Montagearbeiten i_ Präzisions.-nde Bcnurztıngsiııferrnarion den Versicherten irn Rııhmcn von Unterwei- nana.Anschtageinrichtungen . BGH 194 BGf5024 Ešgífnâfaiai åàdaniâfšgafgítaünegag Bam" ` _ PSA-Verordnung Waflungı Heparaturı μsaurtanungspagan n_Emh „ln Pausen-.im. i 2.4. Schurzausnistungen gegen Absturz ' -åaähfllflåiä lšiüflläıilflfäh 3†:-3'-geiillfltfiiiläfl I orte er enu ng urc nutzer I hl h . Schutzeinrichtungen gegen Absturz 1 a . pannnntnajanna Balaannna nnnnn |_ann _ _ _ í Sıcherheltsltarınzeıchnung stress smom als Lsrmsmpfinaıishırsit. kurz angeschlagen oder mit Falldämpter. Erkennungsweiten in BGI B16.6 14_3_† _X_ X I K .2.und Gesichteschutz 1 r BGR T95 Etii5Etf2 Vüri Sctiutzhälflttschtihert - | 2.essrrs re PSA müssen den Beschäftigten individuell passen.5. BGR 198 Einsatz u. I. Vorsorgeuntersuchungen nach BGV A4 (audıometrısche Sıehtests] Mflntagehflfeiflhen getrennt I max In dblm I 1 bei einfachen quer ubewiiågerid mechamslertan Bumtaugkeıten uma' vergleichbaren Tatlgëeıten max BÜ ÜDWAI N5 BÜ Übiåi “mgendlwhe und Wefdend'Ef_hf1unEr Nuıımikofüf Läfmschwemongkeii nach 'SDR 1999 und bei Lärmbereich: persönliche Schallschutzmittel zur Verfügung stellen ab B5 db [Ai Beschäfligte müsse" Schaılschutzmmeı benuuenn _) Schild aufhängen: Gehörschutz tragen {WEWUIEU} 120 db[A} Schmerzgrenze 9p Q i 2. Elnzuleitende Maßnahmen 1 [Lärm-Vibrations-Arbsnhvl _ -.3 11. dass die Beschäftigten den persöniichen Gehörschutz verwenden.5.2.ltZflLtSl'ÜSil. 2 Haken I Höhensicherungsgerät BGR tttß enthält Vorschläge für Anschlag pu nkte Halten Haltegurte verhindern. n nz -.sshliermann._ n.1 3. . das zu einer gesundheitlichen Beeinträchti- gm 4344' ggyagr gg.-4. etc. hat dcr Unternehmer die nach §23 3 Abs. Hilfe | nnı. Werkzeugbau 2.tgagos www.t _ 3' schild aufhängen ab B5 dbm) _ _ _ 4. am Arbeitsplatz 'fllusıüsewerte Untere | "hem ÜÜ ÜB [Ai ' 55 UB (öl Mannannnan [BGV ne ni-. ASR A113 tür tolgende Bereiche: I Türen in Flettweg I Rettungswege _ _ _ _.1n_“ [ggg A1 §3“ Für fade Schutzausrüstung erfordertiche lniormationen für die Benutzung in tür die Beschäftigten 1rerständlicherForm und Sprache Priifung PSA seo eos orunusses fur Asswsirr.Liege. zeitlich begrenzte mit rttws Schrägbalken {Klebe- 137 GE.3] Ftigging -èßiihnenbetrieb 31 Ftugwertr -:. H n BGR 99 enuåfšngaäšz fizåsçgnšnen Sm“ ausms ungen zum B an I Aultanggun. die gegen töciiichr: Gcfah rcıt rider bleibende Üesuıtclheirsschädcrı schützen sollen. ed Ab d h S hk d ac I Em SMI um ac U" [gen 1 2_2_5_fi_2_ _ Absturs 2 g::g:E'å:ttš::gp::: Hgâgggrg' âifiâzznals Wagweflamkel Dttit EN F95 Schutz gegen Absturz .de 0.lt1g nnasane an ar 4 ana a BGPSGV Persöniiche Schutzausrüstung ace res ssnunusruung 14 1 1 BGR i92 Benutzung von Augen.und Vrbratrons-Arbeilsscbutzırerordnung Bei hohen Pegein ab 00 dB{A} besteht die Gefahr einer chronischen und unheiibaren Schädigung des Gehörs_ Bei sehr hohen Pegeln (Schüsse. türpers.1 13.5_6.und Gesundheltsschutzkennz. nussiruong uns asrsnrgsngssssns-sis von Sachkund.esnorssrıuiaisns sis wsgwsnsniksr und Lagerung Gut funktionieren und hirgıenısch einwandfrei ggiätfašxgšaraahta Bamnauaa _ maaa hamma wanna“ „Für“ persiiniicitc Schurznusriistungcii. ganiiätgränme gung führen kann.5.1 Seite F2 i .5. 315.l'3l _ 0 Verbot I Gebot Warnung t Vorsicht __ Brandschutz I Rettung.-. N hat der Arbeitgeber datür Sorge zu tragen.+ Lagenaumen I Erste Hilfe .ı ab 30 dt1[A'› l Gehörschutzrnittet 9 Seite 4? ssnuusrsruung 1.2.und Sanitatsraumen überwiegend geistigen Tätigkeiten f:f:fAg -.

ci unter Beteiligung des Sicherheitsbeauftragten Aufzeichnungen über geleistete Hilfe 5 Jahre aufbewahren {Verbandbuch. Fasern iron Mineralwolle oder Asbest sowie Hauche. Pt. Eichen.s. kalter Haut I Schweißausbruch I Puls schwach tastbar Der Betroffene bestreitet dass er unter Schock steht. ist Atemschutz zur Verfügung zu stellen und zu benutzen. fnforrnarionsschriff BGl 829 Handbuch zur Ersten Hilfe (bisher ZH ir'145) ASB 39ff. Nässe und Schmutz erhöhte Einwirkung von Flüssigkeiten._ou e 1__mit Entwickiung.s. erkennt man an I blasser und feuchter. |2i.r_on Nässe zu rechnen aaa au E ' mit Entwicklung von Nässe zu rechnen " Gefahr des Eintretens in snitze oder scharfe Gegenstände S4 _ 200 „ou le erhöhte Einwirkung von Flüssigkeiten.2.s. Gastilter Filterklasse 1-3 Partikelfilter entfernen in der Luft befindliche feste und flüssige Partikel. Erkennen der Eiementargefährdung (. S5 200 “Due 3 St S2 an _ - Atemschutz Erste Hilfe BGl 50. schützen iedoch nicht gegen Gase. Absichern der Unfallstelle und in Sicherheit bringen 2. dass Luftgrenzwerte überschritten werden können.2] | Unfalluntersuchung durch Fachkraft für Arbeitssicherheit oder durch den Vorgesetzten der irerletzten Person [A516 0 0_a.0 Anzahl der Ersthelfer Sanitätsraum [eau ni t bei iaeir iii i as] Baustelle ab 50 Versicherte wenn Art. Welche Verletzungen 5. Elementarhilfe einer bleibt beim Verletzten! einer weist Flettungsfahrzeug ein Kopfunfälte und Elektrounfälle immer ins Krankenhaus. beruhigen I kein Transport I nicht weiterarbeiten | <: 20 anwesende Versicherte 1 Ersthelfer :› 20 anwesende Versicherte 10% [Handel + Verwaltung 5%) Ausbildung nur bei einer iron der Berufsgenossenschaft ermächtigten Stelle {ErsteHilfe-Lehrgang) Fortbildung alle 2 Jahre {Erste-Hilfe-Training) 4 Doppelstunden Die „Unterweisung in die Sofortmaßnahmen am Unfallort“ nach § Ba Si¬ifzÜ reicht nicht aus. Nach einem Schock fehlt dem Betroffenen das Urteilsirermögen. ab 250 Versicherte Unfalluntersuchung Unfallanzeige wenn mehr als drei Tage arbeilsunfähig. Betriebsstätten ab 1500 Versicherte wenn Art. P3. ab 100 Versicherte sonst. jetzt in BGVAt §5 24 -25 enthalten Erste-Hilfe-Kasten 1 bis 20 Beschäftigte Verbandkasten C nach DlN 13 15? 20 bis 50 Beschäftigte Verbandliasten E nach DIN 13 109 unterscheiden sich nur in der Menge (2 ii C = E) für Außendienst etc.nicht als Ersatz für Helm |z. Versicherungsschutz bei BG BGI 511-1 Dokumentation der Erste-Hilfe-Lefstungen Werbandbuch] BGI 511-2 Großes Verbandbuch BGI 511-3 Dokumentation der Erste-Hilfe-Leistungen [Meldeblock] . P2 und P3 eingeteilt. l-tanei etc.93 Benutzung iron Kopfschutz I Helm EN 30? 14-tägig Schweitlband wechseln I Anstoßkappe EN 012 .7. auch Kfz.) [Arb$chG § 5. Schwere und Zahl der Unfälle dies erfordern.§18 Arbeitsschutz | 2. ©2009 www. Wie viele Verletzte 4.und Beinscliutz “Sicherheitsschuhe Schuhe im gewerblichen Bereich Schock nach En sis-i Zehenkappe __Basisanforderung __ 200 . immer mit Rettungswagen! Lebensrettende Sofortmaßnahmen I Absicherungen I Notruf I Erste Hilfe leisten I nicht transportieren Schock . Fußschuiz BGB t91 Benutzung iron Fuß.2. Waden auf Flüclrfragen BGH 1.ou e Einwirkung von Feuc_t_ın`gkeit nicht zu erwarte 200". Technischer Arbeitsschutz Kepfsenutz | Notruf: 5W-Schema l t _ Wo ist der Notfall 2.Maßnahmen I Beine hoch I zudecken [Wämieverlustl I Zuspruch geben.oder Buchenholzstäuben. Nässe und Schmutz G etahr des_Eıntretens _ _in spitze _ oder scharfe Gegenstände _.2. Was ist geschehen 3.e._. auch große Unfälle wichtig wg. Kaffeemaschine. Unfall l.s. Partikelfilter Schutzstufe P1 Für ungiftigen oder mindergiftigen Feinstaub bis zum 4-fachen des erlaubten Grenzwertes MAK.z. (Der Unfalitag zählt nicht. Betriebsstätten ab 1. Schock auch bei „Unbeteiligte n“! i Schutzschuhe nach EN 345 Zehenkappe rnit einer Testenergie von 100 Joule getestet werden in den einzelnen Sicherheitskategorien gekennzeichnet mit PB.) [BGV Ai §2-is] auch Unfälle. zum Tode führen) 3.3 Anleitung zur Ersten Hilfe bei Unfällen Ei-*Gt 509 Erste Hirte irn Betrieb.schliermsnn_de 0. Schwere und Zahl der Unfälle dies erfordern. (PB = protectiire basic] L2.3 Mittel und Einrichtungen zur Ersten Hilfe BGJAA-5 zurückgezogen. Bis zum 10-fachen des Grenzwerles MAK. Parltlielfilter Schutzslufe P3 Giftige und sehr giftige Stoffe bis zum 30-fachen des Grenzwertes MAK.s..s. Paitilrelfilter Schutzstufe P2 Einsatz beim Verarbeiten von krebserregenden Stoffen wie z.5. Feueriöscher und Erste-Hilfe-Kasten. die keinen Arbeitsausfall zur Folge hatten.Verbandkasten nach DIN 13 154 inhalt des Verbandkasten einmal pro Jahr überprüfen [Pflaster fehlt immeri Sterilmaterialien rnit Verfalldatum -It austauschen lm mobilen Einsatz bewährt hat sich die Kombilfisle mit Mikrowelle. P2._s. Sie werden gemäß DlN EN 14:3 entsprechend ihrem Abscheideirermögen in die Partikellilterklassen P1. B.-ri.000 Versicherte Betriebssanitäter [seit ni sen Baustelle ab 100 Versicherte sonst. BGR tßtl Atenisctiutzgeräte Ergibt die Gefährdungsbeurteilung.

1.1. I ifeıwendung des Gefahrstoffe in einem geschlossenen System ist auch dies technisch nicht machbar. Die Gefährdungsbeurteilung ist unabhängig von der Zahl der Beschäftigten und tätigkeitsbezogen zu erstellen. I informationen über Maßnahmen. Die Pflicht.Sätze S.und Angebotsuntarsuchungen sind in vielen Fällen abhängig von der Tätigkeitsdauer. insbesondere BASE n Brand und Errplosionsgefahr I gefährliche Mengen oder Konzentrationen von Gefahrstoffen.IfEl1 Erganzende Schutzmaßnahmen rz] gegen P h Ifsrkalrsch-chemische Einwirku H9 en. Betriebsarzt. insbesondere von Flettungsmannschatten. Dokumentations. einschiießlich Produktion.ß. Beförderung. I Inhalt und Zeitpunkt der Unterweisung sind schriftlich festzuhalten und vom Unterwiasenen durch Unterschrift zu bestätigen. + hochentzündliche -> dio.und Unterweisungspliichten verbunden.t'=ši2ßßü www. I Kennzeichnen wie Driginaigefäß Jugendfiche leicht entzündliche.3. bei Betriebssttirungen. bisher BAT-Wert 2.Tätigkeiten mit giftigen und sehr giftigen Gefahrstoffen Wenn der Ersatz durch einen weniger gefährlichen Stoff technisch nicht moglich ist.4. entzündl.6.5. die mit Lebensmitteln venrvechselt werden konnen.B. Feuchtarbeit: Piiichtuntersuchung bei mehr als II Stunden pro Tag.6. Gefahrensvmbol und Gefahrenbezeichnung 4. Lagerung. _!-trbeitsmedizinische kforsorgeuntersuohungen i Bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen hat der Arbeitgeber arbeitsmedizinische lforsorgeuntersuchungen zu veranlassen oder anzubieten. Aiemschutzfifter -.nächste Schutzstute) S.Tätigkeiten mit nicht nur mit geringen Getahrstoffnrengen zusätzliche Schutzmaßnahmen um Gefährdungen durch Gefahrstoffe für die Beschäftigten zu beseitigen oder zumindest zu verringern (Minimierungsgebotj. _ lnformatlonsermittlung und Gefährdungsbeurteilung $Cht.ü i2 2 6 M G efahrstfiffe Arheitseehutz Tet. wenn das Produkt nicht unter die GetStof†¬r fällt.2.-> Aufsicht durch einen Fachkuncfrgen errpl.2. muss die Exposition entsprechend dem Stand der Technik minimiert werden. Schutzstufe 4 . j§ 7] TFIGS Ifttti Der Arbeitgeber darf eine Tätigkeit mit Gefahrstoffen erst aufnehmen lassen. . lt | 2. geschlossen 2. erbgurverändernden oder fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen iomr-Stoffe . Umgang mit Gefahrstoffen* Reihenfolge der Schutzmaßnahmen 1. -ta I Angebotsuntarsuchungen beim Umgang mit bestimmten Stoffen und bestimmten Tätigkeiten [gg 15 “_ 15] I Pllichtuntersuchungen bei Überschreitung des Grenzwertes. die von den Beschäftigten. B.z . die EWG-Nummer Kennzeiohnungspfiicht erst ab einer gewissen Konzentration des gefährlichen Stoffes. Bezeichnung 2.verordnung. .5. das Ergebnis der Prüfung ist aufzuzeichnen. sind zu vermeiden I Zündquellen. Sicherheitsratschläge S .2. die zu Bränden oder Errpiosionen führen können.2. bei Hautkontakt. Kennzeichnung _ " muss enthalten 1. |2. zu überprüfen. Besondere Gefahren FI . I geeignete Arbeitsmittel und Wartung.1 .1. Fachkraft für Arbeitssicherheit).Tätigkeiten mit krebserzeugenden.S. bzw. GefStDfiV Begriffe f [§ s nos. + brandfördemde.hvbg. Lüftung 4. ggf. Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden (z.. Absaugen S. z. Der Arbeitgeber hat ein verzeichnis der im Betrieb verwendeten Gefahrstoffe zu tühren. die zu Brand. Schulzstufe 2 .de ß. I Begrenzung der Zahi der Errponienen I Begrenzung der Ertposition I Hygiene und Arbeitsplatzreinigung I Begrenzung auf die erforderliche Menge I geeignete Methoden und "verfahren Der Arbeitgeber hat die Funktion und die Wirksamkeit der technischen Schutzmaßnahmen regeimäßig.2. Die bisherige Unterscheidung in MAK und TFIK entfällt. harmonisieıt.2.Tätigkeiten mit geringer Gefährdung I Gestaltung des Arbeitsplatzes und der Arbeitsorganisation. aber aufgrund der Produkthaftung muss der Hersteller auch kennzeichnen. sind zu vermeiden I schädliche Auswirkungen durch Brände oder Explosionen auf die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten sind zu verringern. " .1. z. die der Beschäftigte zu seinem eigenen Schulz und zum Schutz der anderen Beschäftigten am Arbeitsplatz durchzuführen hat. Betrielzreanvveisurrg je 14] f TRGS 555 ßeiriebsan weisung und Unterweisung nach § I4 Gefåtoffff in für die Beschäftigten verständlicher Form und Sprache muss mindestens Folgendes enthaiten: I Informationen über die am Arbeitsplatz auftretenden Gefahrstoffe. Schutzstufe 1 . Biologischer Grenzwert fBGW]. bestimmte Bestandteile El.deidibiaigestisfstoffdbiinderchtnrl f 2. mindestens jedoch jedes dritte Jahr.schIiermann.Sätze 5. pers. 2. Schutzausrüstung Umfüllen . Schutzstute 3 .6.lf2S1Il. Handhabung. Informationen über Maßnahmen.. bisher „Umgang“ Arbeitsplaizgrenzweıt {AGW] für zeitlich gewichtete Durchschnittskonzentration eines Stoffes in der Luft am Arbeitsplatz in Bezug auf einen Fteferenzzeitraum.B.1.1 .2.2. I-iygienevorschriften. wie zum Beispiel Bezeichnung der Gefahrstoffe. I informationen über angemessene *forsichtsmaßregein und Maßnahmen. + ab IB + nätig für Ausbildungsziei Gesundheitliche Überwachung Eretuntersuchung + hlachuntersuchungen | . Informationen zum Tragen und Benutzen von Schutzausrüstungen und Schutzkleidung. I Technische Lüftungsmaßnahmen I Persönliche Schutzausrüstung I Einhaltung der Luftgrenzwerie Der Arbeitgeber hat bevorzugt Substitution [Ersatz durch einen weniger gefährlichen Stoh'} anzuwenden. kpl. Arbeitsplatzgrenzwerte AGW TRGS Süß bei Stoifgemischen TFIGS 4ü3 2. Dazu gehören insbesondere 1. I muss in für die Beschäftigten verständiicher Fomr und Sprache erfolgen. ihre Kennzeichnung sowie Gefährdungen der Gesundheit und der Sicherheit. Name und Anschrift von Hersteller i Importeur T. Die Einhaltung der Arbeitsptatzgrenzwerte {ABW} muss durch Messungen oder andere gleichwertige Vedahren überprüft und dokumentiert werden.Lagerung I nur geeignete Gefäße I nicht in Etehättniesen. 49 f§§_B -11] f TFIGS 500 Gnrndlage für die Festlegung der jeweiligen Schubıslufe ist die Gefährdungsbeuneitung Mit jeder Schutzstufe sind Schutzmaßnahmen. die zur Verhütung einer Exposition zu ergreifen sind. +5. 5| Tätigkeit = Arbeit im Rahmen eines Prozesses. -är gilt überall Rechtsgrundlage: Chemikatiengesetz -5 GefStofI*-f -II TFIGS TRGS = Technische Regeln für Gefahrstoffe eseite rtr GESTIS-Gefahrstofidatenbank = http:iiwww.oder Errplosionsgefahren führen konnen. Unfällen und Notfällen und zur Verhütung von diesen durchzuführen sind. 2. Entsorgung und Behandiung. in dem auf die entsprechenden Sicherheitsdatenbläiter verwiesen wird. nachdem eine Gefährdungsbeurteilung vorgenommen wurde und die erforderlichen Schutzmaßnahmen getroffen wurden.A Seite rt? L2.6. Angebotsuntersuchungen bei mehr als 2 Stunden pro Tag.2. Untenveisung ie r-4| TRGS 555 Betriebsart weisung und Untenveisung nach § 20 GefStofr'v' I muss vor Aufnahme der Beschäftigung und danach mindestens jährlich arbeiteplatzbezogen durchgeführt werden.':hl1iSCherAI'beilí5SßhlJt2 S | GUV-I 856-ti Umgang mit Gefahrstoffen in Werkstätten von Iferanstaftungsund Produktionsstätten für szenische Uarstaiiung BGi 546 Sicherheitsfehrbrief Umgang mit Gefahrstoffen TRGS Technffche Hegefn für Gefahfsmfia *Beim ff? Gefåtoffv = EG . Das 'verzeichnis muss allen betroffenen Beschäftigten und ihren 'vertretern zugänglich sein.

Bauchabzug.2. 15 Teilnehmer I wissen .le_i_chtentzündIich Gêsundheftsmfhädfich' _ IerchtentzundIg:I_1_ giftig.oder fortpffanzungsgefährdende Stoffe. Schutzausrüstung PSA Gefahrstoffe Leitern Tragen von Lasten Laser er Seite 43 -:A Seite 49 vt Seite Sf -. Brandfdrdemd „O“ = Sauerstoff Größere Brandgefahr. ifIig.le nach Gefahrenkategcrie werden einem Stoff ein bestimmtes Symbol {Piktogramm). exploslv oder auf Metalle korrosiv wirkend] iii Gefabrenklassen für die menschliche Gmundheit (ze. die die Art der Gefahr beschreiben: 16 Gefabrenklassen für physikalische Eigenschaften (ze. Betriebliche Arbeitsschutzorganisation f2.?`. der Bauaufsichtsbehörde auf Verlangen voriegen. _ |2. I Lage und Bedienung der Feuerlüscheinrichtungen.9.ßß min I max.1. akut tcxisch oder karzinogen) 1 Gefahrenklasse für die Umwelt jgewässergelährdendi Die Gefabrenklassen werden in Abhängigkeit vom Gefährdungspotenzial eines | BGV C1 ii 1? Untenrveisung Unlallverhütungsmaßnahmen I für alle beteiligten Personen vor Aufnahme der Proben I künstlerisches und technisches Personal und alle Mitwirkenden. Bewertung.2.7. leicht ent.SD Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz Getahrensvmboie Gefahrenbezeichnung T+ eine Ko C W iii Sehr Giftig ' r _ Symbol 'Ü- Ü ` _' Gesundheitsschädigend I if Alzend Fieizend E Explosionsgefährlich 2. dokumentiert <2I°C Kosmetika Benzin :› 21° C Losungsmittel in Farben I Inhalte der UVV und BG-Ftegeln. Evaluation.3. Die Sicherheirsbeaufrragrert haben dcn Unternehmer bci der Üurchfiihrung der Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfiilien und Berufskrankheiten zu rrrıtcrsriitzcn. ein Signalwort (Gefahr. Stoffes iri Gefehrenltätegorien (hazard categories] unterteilt. Bedienung maschinentechnischer Eirrictılungen: Unterweisung vorAufnahme der Tätigkeit Bei gefährlichen szen. BGV A1 § 4 I mind.3. Auch Gastspieiensernble ist Betriebspersonal BGI 52? I Dauer I5 .7. GHS Globaliy Harmonised System „Gioballjr Harmonised System of Classification and Labeiiing of Chemicals“ i'Weitweit harmonlsiertes System zur Elrrstırftıng und Kennzeichnung von Chemikalien] Das GHS sieht Gefabrenklassen irrazarrr ciaeeesi vor.2. neue Gefahrensjrmbole. jährlich. Brandmeldeund Alarmierungsanlagen I Brandschulzordnung. ätzend. jährlich. Ü Brandtürdernd : F+ F Hochentzündlich Leicht entzü ndlich __ N Umweltgefähriich gsi:-=s~«e-fix.rre eo ____ Etetriebsanweisungen nach GeiStoftV§ fit -.Verordnung.U.:«:_i_i_[ıd|ioh .können VStättV iißi § litt Belehrung bei Beginn des Arbeitsverhältnisses und dann lx jährlich I Bedienung Feuermeldeeinrichtungen + Sicherheitsbeieuchtung I Verhalten bei Brand + Panik I Betriebsvorschriiten ttI¬lfStättV §42 Bei Beginn des Arbeitsverhältnisses und danach mind. neue Einstufungskrlterien und neue Grenzwerte |2. Authorisaiion and Hestriction of Chemicals {Fiegistrierung. tägliche Untenrveisung nüiig. Juni 200? mit unmittelbarer Bindung für alle EU-Staaten in Kraft getreten dient dem Zweck Hersteller und Importeure zur Erstellung von Unterlagen zu verpliici'rten Zulassungsverfahren für besonders besorgnlserregende Stoffe SVHC SVHC-Stoffe sind krebserzeugende.'i'. z.2.2. an der Unterweisung teilzunehmen.wollen .leichtenlz. Registration._ Ki crzoos www. Über die Unterweisung ist eine Niederschrift anzufertigen. Betriebsanleitung -:A Seite et Unterweisung Ü' Aufnahme von toxischen Stoffen SGI 52? Sicherheit durch Unterweisung ArbSchG § 12 während der Arbeitszeit ausreichend und angemessen zu unterweisen. ihre Form entspricht einem auf der Spitze stehenden Quadrat.GHS BEACH . insbesondere sich von cfem Vorhanclcnsr:-:iıt und der ordnungsgemäßen Beniıtzung der vorgeschriebenen Schurzeinrichrungen und persönlichen Schumausrüsrungen zu überzeugen und auf Unfall.B. und Regeln I Die mit derArbeit verbundenen Gefährdungen und die Maßnahmen zu ihrer Vemülung _ _ ___ 21„ C I Schutz gegen Korrosion f in Damptkesselanlagen Gasejm Verhältnis zur_Lult leichter ___AcetyIen _ Wasserstoff liriethan {Erdgas} f .B. |2. erbgut. das Piktogramm „Gesundheitsgefahr“ einige bisher gebräuchliche {z. auch Studenten und Aushilfskräfte.lt Seite 5i -. Verhalten bei Brand oder Panik I Betriebsvorschriften Den Brandschutzdienststelien ist Gelegenheit zu geben. Zulassung und Beschränkung von Chemikalien] arn 1. .Seite If if Ü „ehrenamtlich“ tätig nicht verwechseln mit Sicnerheifsfachkralt nach ASiG 11* Seite 42 SGB VII § 22 „(1) in Untcrııchmen mit regelmäßig mehr als 20 Beschäftigten hat der Unternehmer unter Beteiligung dcs Bcrricbsrares oder Persnnairarcs Sichorheirsboaufrragte unter Berücftsichtigiıng der Unfall. da Sauerstoff im Brandstoff enthalten ist. I Üral I Einatmen TFII firichlorethvienj: schon ein Molekül kann zu Krebs führen Formaldehyd Benzol tijflol _ Hjrrlrazin iftig.A Seite 55 Schutzkleidung ct Seite FS Sicherheitsbeauftragte -J.schriermann. sowie die einschlägigen staatl.ätzend.und (Zi Gcsundhcitsgefårlrrorı und der Zahl der Beschäftigten zu bestellen.2. Genorschutz Persäni.-> Seite 4. Wamungj und ein Getahrenhinweis zugewiesen. I bei Einstellung I bei Veränderungen im Aufgabenbereich I bei der Einführung neuer Arbeitsmittel oder einer neuen Technologie vor Aufnahme der Tätigkeit I l-laut Bei Arbeitnehmerüberlassung trifft die Pflicht zur Unterweisung den Entleiher. Betriebsanwelsungen BGI 5i'8 Sicherheit durch Betriebsanweisung enthält Musteran weisungen wichtig ist die Beschränkung auf wenige prägnant formulierte Anweisungen . das Andreaskreuz] kommen nicht mehr zum Einsatz im Gegensatz zu den bisherigen orange gefärbten Symbolen haben die GHS-Piktogramme einen weißen Hintergrund mit rotem Fiand. _ _ __ gleich §_ticl_<stoff Sauerstoff Kohlenmonoxid schwerer Propangas tt! Kohlendioxid Bei Umgang mit unbekannten Gefahrstoffen: Ein von der Limgebungslult unabhängiges Atemgerät benutzen. Vorschr. Vorgängen u.e. I ivierkblätter verteilen zählt nicht Die Betriebsanwelsung muss auch in den ausländischen Sprachen vorhanden sein.und Gcsundhcirsgofahren für die | . die „nach wissenschaftlichen Erkenntnissen wahrscheinlich schwerwiegende Wirkungen auf die menschliche Gesundheit oder auf die Umwelt haben“. REACH .

.|=iückenschuiz“¬. wenn sie hieriür eingerichtet ist' nicht zum Übersteigen auf hcchgelegene Flächen ireıwenden [seit D set 2-1.2) BGJ' 651 BG! 694 Leitern und Tritte -Handiungshilfe Merinbiatt Aniegeteitern GUV-i 8545 (GUM 26. i22B1 TRBS 2121 2. .Zeichen Sprossen trittsicher uncl rutschfest. am besten sofort vernichten..7. BG! Elli] 3. Bauarten.1] . ..5 Personen Gewicht des mitzuführenden Werkzeug und Materials rnak. sich von der ordnungsgemäßen Montage und der sicheren Funktion dieser Arbeitsmittel zu überzeugen.“ nungen auch am Betriebson: zur Verfiigung gestellt werden.000) keine Weisungsbefugnis Zwecks lnteressenkollision soliten Meister und andere Vorgesetzte nicht zu Sicherheitsbeauftragten besteilt werden. I *-.45 >45 1s~1e Frauen _ 19 . [nn zu li 21. 16 e 15 _ iq. Begriffe. [DA zu Bett D ae § ao] [sei sat.oe eu Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz Der Arbeitgeber hat die Ergebnisse der Pri. Die l`-'rüfung hat den Zweck.forh ende n se in und Benutz u ng von Sicher heıtseınnchtu ' ` ` ng enundSchulzausrüstu ng I Teilnahme an den Betriebsbesichtigungen und der Unfallirersicherungsträger I keine Benachteiligung wegen Erfüllung der Aufgaben I Gelegenheit zu Aus. [BeiıSichtr'§11] Werkszeugnissa -9 S.scl1liermann. TRBS 1201 Pnliiung iron Arbeiisrnittein und übenvachungsbedürftigen Aniagen Beschaffenheitsvorschriiten für Arbeitsmittel werden künftig als Technische Regeln [TEt) zur Betrâichit irerülfentlicht Tees etc. 4.1] Plastikbüden können brechen matt.2. Prüfung und Schenkei zug. 42 BGV A1 § 20 Der Unternehmer muss Sicherheitsbeaultragten bestellen. s-rosa* .durch Konizität oder Traverse unten Spreizsicheru ng lest angebracht Widerlager oberhalb der Gelenke quetschen -) verboten „ oberste Stufe nur besteigen. ¬› negerwerke Seite rtr LASI Lit' 35 Leitlinien zur BetrSichV. Drehbewegung I Entfernung der Last vom Körper |2.und Tragehitfen zur ifeıtügung stellen geeignete Transportwagen Unterweisung Lasthanrlhebtt 1995 den Beschäftigten genaue Angaben zu machen über die sachgemäiie manuelle Handhabung von Lasten und über die Gefahren bei unsachgemäßernustührung .4. Andere Bedingungen reduzieren die Grenzlaeten erhebiich. .©2009 www. [BEN D 36 5 21] Vorsicht beim Aufstellen von Leitern vor Tüten und Toren. seite 11| Betriebsanleitung beachten Belrie bsanleitung durch Hersteller [BGV D 36 § 4. Herausgeber: LAS1 [Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik) Arbeitsmittel. drei bis 1. Die Prüfung darf nur von hierzu befähigten Personen dtırchgefübtt werden. Biål 310 3. 10 kg. I Körperhaltung.?tl° Stuienleiter Anstellwinkel 65° . beginnend in 3 rn (2.B. F" II H 6 |3 B bÜhI1BI1 LI l"'t CI L &lBl'I1 '11 DW EN 13. Leitern Llnterweisung t ii jährlich häufig 5-ro fs* _ 11 ¬3s=it* _ eo 15 1 13 ia an {EiG| 523 Bild 5. Anfordenrngen.5.1.1.2.1] [BGV D eit seite] [BGV D 36 5 22.45 > 45 _ 5ü__ 45 wiederhoit .lehren _ 15-re Männer 19 .2. Beim Arbeiten mit beiden Füßen auf einer Sprosse.8. tieren Sicherheit von den Montagebedingungen abhängt. Prüfung. Kennzeichnung 1993-04 Teii 3 Benutzerintomration 200?-DB BetrSiclrlr' Anhang 2 BGV D 3-5 UW Leitern und Tritte Leitern sicher benutzen Bül 521 BE-il Bu? Merkbiatt Stehieitern GW-t eur' [Butt 26. ti ASH 20 Steigieitem GS .3] ess* so i as es e e Fiichtwerte für das Tragen von Lasten Alter selten 11-ess* so so 111 13 2 näurig . La„Em_ 1 er Be too 1o1 bis aso 51 DIN 4569 I bis1 m Höhe I I I I I Tritte. [DA zu BGV ti He 5 19. Funktionsmade 200?-08 Teii 2 Anforderungen. zaiiıuersinneineiistnennisgien kein'siicneigeitsrgeaniiragrer niirig _ 2 a ie 15l'. 15[l kg =1. Merkehrssicherungsmaßnahmen beim Aufstellen von Leitern in 'iferkehrswegen und Leiter gegen Umstoßen sichern.5. Ofilflfll H 3ü EQ e §_ 25 i e I5."t5° Sprossenanlegeleiter die Leiter muss einen Meter über die Anlegestelle hinausragen gegen Wegrutschen und Einsinken gesichert nur tür Arbeiten geringen Umfanges Der Standplatz auf der Leiter sollte nicht höher als 7 m sein.l weitere | +1 Bei überwiegend Eiürotäligkeit reicht ein Sicherheitsbeauftragter bis 1510 Eleschäiligte [zwei bis 500. Die zuständige Behörde kann verlangen.3] serien G BHSE.4. die erst auf der „Baustelle“ zusammengebaut werden: Prüfung nach jeder Montage Aı'beirsmittei.3.) I alle iii m Ftuhebühne oder Steigsctıutz I Gegenstände oder Lasten dürfen nicht mitgeführt werden [DA zu BGV D Be § 15.und drucldest verbunden und oberste Fläche zum Elegehen vorgesehen mit Stufen kein unbeabsichtiges Verschieben beim Betreten oberste Tritlfläche mind Butt cm* [BGV D 36 §2.12] [Bett D ee §17] Stehleiter I Standsicherheit. i2.3] I Stufen 30 mm I Flachsprossen 50 mm I Sprossen 20 mm Holzleiternz keine deckenden Farben irennenden. Hehe.B.'rfiıngeı1 nach § IÜ aufiruzeichnen.und Fortbildungsmaßnahmen des Unfallirersicherungsträgers _ nnenıaereesgiänigen _ __ 1 -19 20 bis 50 _ .ia ` Männer 1a -45 s es ` is-ie Frauen ess* es §5 so re 19-45 [ wieoeinoır i 15 sT 45" kg _ in . Häufigkeit ie Arbeitssch icht: Flichtwerte für das Heben von Lasten k niier 9 i inianien ig . [Betr3ich'ir' § liil Dokumentation aufbewahren Teii 1 Benennungen.20 mi Hähe [über Bühnenpodest etc.4.5] Steigleiter I ab 5 m Absturzhbhe ist Absturzsicherung niititi l. Schadhalte Leitern und Tritte nicht benutzen. Heben und Tragen | Lasthandhabv Zumutbare Last in kg abhängig von der Häufigkeit pro Schicht Angaben für Heben unter optimalen Bedingungen (z.3) BC-il 53? Merlrttialt Podestleitern tlrlerkbiatt Mehrzweclrieitern GW-t 551 [Gulf 26.i. gerader Rücken).3. 4 Kant. (3) Die Sicherheitsbeauftragten dürfen wegen der Erlrüllung der ihnen übertragenen Aufgaben nicht benachteiligt werden.11 [BGV D set 24-2] Anlegeieiter Anstellwinkel Bü“ . e Arbeitsmittel Betråichlr' er Seite ra. Funirtionsrnaifie. Prolii gleichmäßiger Abstand der Sprossen oder Stufen [DA zu BGV D 36 § 3. es I Gefährdung von Personen durch Absturz Aufltittsfiefe [B61 523 Bild 5. GPSG -=> serie -rt.1] meist in Form von Piktogrammen Bei hechgelegenen Arbeitsflächen: Eine Übersteigen von der Leiter auf die Fiäche ohne Halternäglichkeit ist unzulässig [Haltegrilt Haltestange oder Handlauf] Tritte * Die Prozentangeben beziehen auf den Anteil an der Gesamtarbeitszeit. keine Gegenstände mit einer Windangritisfläche über 1 mi. dass ihr diese Aulåeich- 1'|ı'rEl`SiCi`lfi'l'l`fi'I`1 flL1fi`flE1'kSfll`fl Ill I"I`13Ci`lEl'l. nach jeder Montage geprüft werden.

Personen ab 14 Jahren Sicherheitsabstand B50 mm fs seit Dez. der Best dient nur ats Griff _ Hubsteiger.1. Anbaugeräte [1'eppichdont. Monteure der HerstelleriLieferer} geprüft werden. Vorsorgeuntersuchung G 25 Benutzer: Vor Benutzung auf Eignung und Beschaffenheit achten besonders bei betriebsfremden Leitern und Tritten Prüfungen „Der Unternehmer hat dafür zu sorgen. 1 m Aufstieg: mind. Handlauf nie alleine arbeiten I auch die langsame Geschwindigkeit benutzen I i-telmpflicht wenn unterhalb von Hubsteigern gearbeitet wird. ist tür das Gerüst oder einzelne Bereiche des Gerüsts eine Festigkeits.. I Ciuetschgefahr am Geländer beim Hochfahren Fodestleiter I Notablass I ggf. dass der „Grounder“ den Notablass kennt.podesten nach Montage. Bordbreit Aufbau.B.?0D mm I Hinüberreichen über schützende Konstruktionen [Ertl-ee-1 4. Öl Arbeitsmed.3.52 Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz ttlehrzweckleiter _' 2.2.1] Betriebsanweisung muss li [BetrSiV Anh. Kuppiungen. BG! 533 Seiileiiem = Seilleiter Spressenabstand matt.und Standfesligkeitsberechnung vorzunehmen.2] Stricldeiter ptttit“ teaooe vnvw. ihre Befähigung nachgewiesen haben. [Et›i~ae4 3. [BGV D2? ii 1] ggf.4] = Üflnung s 123 mm.e.21 Lichte Hühe bis Gefahrbereich: mind.oder Gebrauchsanleitung unter Leitung eines Aufsichteführenden.8.3] Uberlappung der Leitern je nach Stabilität und Betriebsanweisung.u. wenn ltorb hängen bteibtl Es muss sichergestellt sein. 333 mm an Wänden Abstandshalter mind.2. SchLrtzgertisfen TRBS 2121 Gefährdung von Personen durch Absturz Aufbau. l Sicherheitsabstärtde | QJNLEN-294 ersetzt durch Dihi EN ISO 13 85? Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefährdungshereichen mit den oberen und unteren Gliedmaßen Dlhl EN 349 Sicherheit von Maschinen. S3 alle Neufahrzeuge mit Rückhaftesystem. Kein Aufenthalt von Personen während des Verfahrens. Stehleiier mit aufgesetzter Schiebeleiter fünftoberste Sprosse ist die oberste Standsprosse.B. 2 I Herumreichen [Eat-ass 4. 150 mm matt.2.und Venvendungsanleitung beachten Batlastierungsvorschriften Durchstiegsiilfnung sichern Vor dem Aufstieg müssen alle Hadbremsen festgestellt sein.2.2] Werte für Sicherlteitsabstäıtrle I Hinaufreichen [Gefahrbereich oben): [sn-ser 4. 2. mind.a. arbeitsmed. (Katapultwirkung.4] . dass eine von iitrn beauftragte Person Leitern und Tritte wieelerkeh rend auf ordnuıtgsgemiilšett Ztıstand Gerüste I EN F4 Gerüste.1 TRGS 554 Dieseimotoremissionen nur Beschäftigte.und rutschsicher Nach dem Aufbau Prüfung nach BetrSichV§ 10 und dokumentieren [§11] Erst benutzen wenn fertig und freigegeben Aufstieg gegen Unbefugte gesichert tggf. [BGi 63? 5. Höhe 5 m bei betriebstechnisch verwendeten Seilleitern lü m Ftucht. Kann das gewählte Gerüst nicht nach einer allgemein anerkannten Ftegelausführung errichtet werden.2. die eine angemessene Untenveisung erhalten haben und dazu geeignet sind Schlüssel I immer im Besitz des Anwenders I mittags absperren Fahrzeugverantwortung I Laden. Drdnungskräfte] Der Uıtternehmer hat Fiir den Betrieb von Flurförderfzdtrzeugen eirte Berriebsanvveisung zu erstellen. 250 kgimi [BGV Date 12. mindestens 18 Jahre alt sind.2. Über diese Prüfungen ist ein schriftlicher Nachweis zu führen und am Betriebsort aufzubewahren.1. Alters müssen nachgerüstet werden.3] Fahraultrag reav o aa § as] Vordruck für Prüfbuch in BGi 651 |2.2.de so |3 2. 2. Mindestabstände zur Vermeidung des Üuetschens von ifärperfeiien DIN EN 294 Sicherheitsabstände obere Gliedmaßen lneu: Ist] 13 E15?) Sicherheitsabstand ist der Abstand in dem eine schützende itonstruktion vor dem Gefahrbereich angebracht sein muss.1] Prüfung [nel ate] Fahrgerüste dreiteitiges Geländer inkl. {EleuSı¬V Anhang 2 5.500 mm. Personen nur beauftragen. [BGV D2? § 5. die 1 .3] S Benutzung mobiler Arbeitsmittel BetrSichV Anhang 2 3.1] Kipp. z. Arbeitsbühne) müssen ebenfalis durch einen Sachkundigen (= befähigte Person) geprüft werden. 2 5.B.2. Kamera. keiner auf dem ifotliügel lt I Last zum Verfahren nur bodenfrei anheben I Personen nur mit Arbeitskürben I Fahrerausweis I Schiüssei immer abziehen I ggf.schıiem1ann. Betrieb und Abbau von hipgeprüite Strstemgerüsten oder .und Seibslreltung nur mit PSA gegen Absturz gegen Pendeln gesichert [eeı aaa sat [sat aaa as] [set ess tr [een ttr-1] T keiner auf der Gabel. er Seitens Der Untemehmer darf mit dem seibständigen Steuem .S.. für diese Tätigkeit geeignet und ausgebildet sind und 3. Gaıseıstapıef BGV D2? Flurftirdenfahmeuge BGi 545 Gabeistapierfahrer SGG 925 Stapierführerschein I geeignete Verkehrsregeln festgelegt und eingehalten I Verbrennungsmotor nur kurzzeitig oder ausreichend Frischluft I Gurtpflicht für Fahrer [Stapler kann umkippenl oder Ftückhaltevorrichtungii' I Mitfahren nur auf sicheren und für diesen Zweck ausgerüsteten Plätzen Vor ieder Benutzung | 2.2.2. Vorsorgeuntersuchungen G 25 „Fahr und Steuertätigkeiten“ es »ra Pnifungen 1 tt jährlich durch Sachkundigen Inbetriebnahme durch SV [edv o er §§ ar-ss] Neben der regelmäßigen Wartung müssen Flurfürderzeuge in Abständen von längstens einem Jahr durch Sachkundigeibefähigte Personen [z. Fuüpiatten etc BGl S53 Handlungsanieitung für den Umgang n1itArt1eits. wenn hohes Risiko 2. |BGl 545 2. im Korb angurten = Plaltlonnleiter Plattform: Geländer dreiteilig._2.2.31 = Öffnung :=~ 12ü mm Abstand und Höhe der schützenden Konstruktionen in Eitl 294 Tabelle 1 u. Hebebühnen BGi ?2ti Sicherer Umgang mit fahrbaren Hubarbeitsbühnen I nicht überladen! [BGV D 36 § 25. mit Stempel irn Fahrerausweis Unterweisung I gerätespezifische Einweisung I Untenveisung in die betrieblichen Gegebenheiten im „Staplerschein“ dokumentieren [DA zu BGV D2? § ?.und Beleuchtungsgerüste bis 3 m Höhe mit Praktikabeln möglich Höhere Aufbauten mit Strstemgerüst Tragfähigkeit mind. z. Der Auftrag muss schriftlich erteilt werden.

und Produktionsstätten für szenische Darsteiiung [FS..3 Ladungssicherung auf Suaüenfahrzeugen Nutzfahrzeuge. atıflšüb nen.8. l-lil l-Tim). .und Szenenflächen und in Sportstadien ist das Verwenden von offenem Feuer. pyrotcchnischen Gegenständen und anderen ettplo- sionsgefährlichen Stoffen verboten.ln Versantrnluıigsräumeıt.3] Für Produktionen in Räumen sind nur zugelassene pjrrotechnische Gegenstände und Sätze der Klassen l.5.2.l Diagonalzurrerr TRGS 553 Hoizstaub Kreissäge Notaus Schutz über dem Sägeblatt Abdeckung des Sägeblattes unter dem Tisch Spaltkeil: Ftundung und Stärke passend zum Sägeblatt (kein Dnick von Holz auf Blattjt Abstand zum Sägeblatt: Handsäge 5mm. Für Bühnen und Szenenllächen stehen besonders geprüfte pyrotechnische Gegenstände und Sätze der Klassen T1 und T2 zur Verfiigung.SprengG | BC-ll 312 Pyrotechnik in Varanstaitungs. gilt nicht. §28.bis Sl] mm Dlfnung Bü bis 121] mm [ert-aa-1 Tatretıe 41 Abstand bis tl] mm Abstand 5 bis 1211 mm Abstand 120 bis B51] mm DIN EN 349 Sicherheitsabstände Duetschen lllluetschen = Teile bewegen sich aufeinander zu Körper z 500 mm Kopf z 300 mm Bein Hand. Fuß Finger Zehen 2 1811 mm 2 100 mm 2 lütl mm 2120 mm 2 25 mm 2 50 mm l2.oder Befähigungsscheinitthaber hat das beabsichtigte Abbrennen von pμotechnischen Gegenständen der Klasse II. Gehörschutz benutzen Bandsäge oben nur Schnittbreite frei Notaus muss bremsen | Schutzbrille muss direkt am Gerät griffbereit sein Nlederzurren Holzbearbeitung Lacke BGV D 25 „ Verarbeiten von Beschichtungsstoffen” Lösungsmittel verdampfen und strömen nach unten . DlN P5410 Teil t. Ausgenommen davon sind soiche der Klassen I und Tt.öt. wenn der Effekt vorher gemäß der beabsichtigten Verwendung erprobt worden ist.s. j 2 6 h 2' 'B' ` Sc welßarbelten BGI 563 Brandschutz bei ieuergefährlichen Arbeiten Beim Schweißen entsteht UV .65° horizontal [zur Außenkante der Ladefläche] |2. Berechnungen. Die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände trruss durch eine nach Sprengstoffrecht geeignete Person überwacht werden.2. GKS mit Herstellerbezeichnung Haken mit Sicherung Spannelemente mit Ausdrehsicherung Prüfung jährlich Beleuchtung | Werkstattausstatturıgl l Pyro .9.und Fernseltgesellschaft bedürfen für die Erprobung der Genehmigung der für den Brandschutz zuständigen Stelle.8. Zurmtittei VD! zrtltlflrz l2. Vollzug durch Länder." Erste Verordnung zum Sprengstolfgesetz |1. Zurrwinkel 20°. 200? BGV' Gi' §12. Gefahr durch Lotsprrtzer [wg Felt) ı Bervegungsvorgänge Bühne :it Seite T5 Ladungssicherung „Für lfeuergcf-šlhrllcbc Ptrbcltctt. Üas Theaterunternelrrmen sowie die Film.üj Gesundheitsschädllche Gase Schweißperlen -Ir verursachen Schwelhrand. ggf. Pjrrotechnische Gegenstände und Sätze der Klasse ll bedürfen der Ausnahmegenehmigung der zuständigen Behörden (Gewerbeaufsichtsanrt).Verpullungsgefahr! -Zr wasserlösliche Lacke verwenden STVZD und UVV BGV D29 „Fahrzeuge“ enthalten grundlegende Forderung zur Ladungssicherung .8.2. Tischsäge lü mm. Sonst Brandwache 24 Stunden. IV oder T ganzjährig der zuständigen Behörde zwei Wochen vorher schriftlich anzuzeigen.liennzalchnung neen pyrotechnische Effel-:te in Autwesenl-ıeit von Besuchern verwen- matt.de 5. Keine rissigen oder veriormten Sägeblätter benutzen. Zurrwinkel mindestens 35°. Gurten überspannt und dadurch auf die Ladefläche gepresst.3.Strahlung.B.8.r..2. Keine brennbaren Materialien im Umkreis von B . Kastenwagen Dlhl EN 12195 Teil 1 . III. Ketten mind.auch für Plüiti!! Die gebräuchlichsten Methoden sind l2. BG! ßiti-5 §33 SprengG ist ein Bundesgesetz. Die Ladung wird mit z. brennbaren Fliissigkeiten und Gasen. Faust Handgelenk Arm. Sägeblätter nach dem Ausschalten nicht durch seitliches Gegendnlicken abbremsen. Muster in sel see wenn sich die Brandgefahr nicht restlos beseitigen läßt [EN 349I4-S83 Tabelle ll I -BWG- Lotarberten H- 1 Ir ı. l 2. Vor Werl-tzeugwechsel oder vor Wartungs. l. in Bayern das GAA: MV5läl'lV § 35 Lenk. mussen dafur geeignete *Werkstätten vorhaıtden sern [MVSlaltV § 21 l] | |là. sμtengV szsj (2) Der Erlatıbnis.schıiermann. bat dies der zuständigen Behörde zwei Wochen vorher schriftlich anzuzeigen.Bü“ Vertikal [nach oben] 10° . Vos ztiae. Scltweilierlaubnisscltein nach BGV ot § ao. für die Vorführung in Anwesenheit von lvlitwirltenden oder Besuchern auch der Genehmigung der für die öffentliche Sicbeı'lteit und Ürdnung zuständigen Stelle. am günstigsten Elli“. §20. vvie Scbtvciß-. Urndrehungszahl den will.B. ll sowie T1 und T2 nach Sprengstolfgesetz zulässig. soweit in der Art cler Veranstaltung begründet ist uncl der Veranstalter die erforderlichen Brandschtrtzrnalšnzthmen im Einzelfall ntit der Feuerwehr abgestirnntt hat. Der Unterschied zum Niederzunen besteht darin. Sicherheitswache der Feuenvehr bestellen. dass sich die Zurrpunkte sowohl am Ladegut als auch an der Ladefläche befinden iDirel-rtzurrenj.oder Klcbenrbciten. Zurnnitlel Gurte und Flatschen nach DIN EN 12195.9. Pvrotechnische Gegenstände und Sätze dürfen nur unter der Aufsicht eines Berechtigten im Sinne des Sprengstolfgeselzes verwendet werden. Hersteller Werkstoff Absauganlage Buchenstaub und Eichenstaub können Nasenkrebs verursachen Jugendliche ab 15 unter Aufsicht zur Ausbildung INDDOFI [DA zu BGV ct 528. ggf.4.2.4. 1'.il¬rrt werden.und lnstandhatttıngsaıttetten Stecker ziehen. (51 Wer außerhalb der Räume seiner Niederlasstrng oder auf Tour- Fräswerkzeuge .0 I 1-lindurchreichen durch Fingerspitze Finger oder Hand Arm Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz lfiffrtungen Öffnung bis 6 mm Bfmung E. Pitltlr. (4) Fffel-ate dürfen nur vorgefi.und Ruhezeiten ei* Seite «ld unter Tisch abdecken Schleifen selbslveriöschende Abfalleimer Spezialschränke für Farben und Lösungsmittel Schräg.4) . können sehr weit fliegen i rollen. nur Vormittags schweiß en. 53 | l[VSfält`V ÜQYB) § lll`]. | 2508 Schweillerschutzanzüge -lt [BGB 139 -1.2.3 m. I Augen schützen ' auch Handgelenlte etc. Zurrpunkte auf beiden Seiten der Ladefläche.toztltle www.

Sicherheitshinweise . [eeı ein-5 ae] Pvrotechnische Gegenstände und Sätze der Klassen lll und T2 dürfen nur unter der Aufsicht eines Berechtigten im Sinne des Sprengstoflgesetzes verwendet werden.Anwesenheit von Mitwirkenden oder Besuchern ist auch die Genelıtrıigung des . I Nur mit Erlaubnis.Grundiehrgang für das Venvenden von pvrotechnischen Gegenständen . Feuer I N Sprengtfidf0 Richtlinie Aufbewahrung kleiner Mengen I Nur in geeigneten Räumen ifdürfen nicht dem dauernden Aufenthalt von Personen dienen) I nur in der Originalverpackung des Herstellers nach Anhang 4.9. I über 18 Jahre alt I auch im eigenen Theater. die eine behördliche Ertauhnis nach § 7 oder einen behördlichen Befähigungsschein nach § 20 dieses Gesetzes besitzen. _ [1.=i] Die Venventlung pyrotechnischer Gegenstände für szenische Darstellung muss mindestens mei Wochen vorher schriftlich angezeigt werden und bedarf der Genehmigung durch die nach Landesrecht örtlich zuständigen Behörden für den Brandschutz und die öffentliche Sicherheit und Ordnung [DA zu BGV C1 §2B.D. I sonst Ausnahmegenehmigung von Gewerbeaufsichtsarnt Bühne | 2.ungehinderte Sicht .9. 2'232' l 2.9. Airbag.o .B. Knallertrsen I jedermann [auch Kinder] I jederzeit sauce wvnr.2. Zwecke T1 T2 2.Amtes für iiffentliche _.de e_. Hersteller in der Gebrauchsanweisung festgelegt I .Abbrennen nicht in der Nähe von Personen + feuergef. Dez.D.5T Genehmigungen nach Erprobung vorgeliihrt werden.Nummer haben. §2 2 Sprenglvf * Schulz gegen Diebstahl und unbefugte Entnahme I Feuer.. Befähigungsschein gilt immer nur 5 Jahre Zum Erwerb der Berechtigung gehört u. T5 | nehmigurıg der für den Brandschutz zttständigen Stelle erforderlich. Ill und IV wird empiohlen.ia keine Für techn.1.2.nur eine Person verantwortlich . ill sowie T1 und T2 müssen geprült und zugelassen sein.54 j Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz OUTDOOR Für Produktionen im Freien können außerdem noch pvrotechnische Gegenstände und Sätze der Klassen lil und IV eingesetzt werden. Wer in eigener Person außerhalb der Räume seiner Niederlassung oder ohne eine solche zu haben.9. är Pvro muss BAM .2. der Aufsichtsbehörde erforderlich.2. dass die sprengstoffrechtiichen Vorschriften eingehalten werden.2] ' Einteilung 'vlerwendungsbedingungen B U Klasse Bezeichnung Erlaubnis lßefähigung Für Vergnügungsztwegke_ l Kieinsifeuerwerk “ ri rosinreuewerrri Bfâfigšqn' Mlglfâfb keine - Frei _ Nein Frei nern 1' i1"5i_.9. Sicherheit und Ordnung der Gemeinde bzw. + 1. B. Einteilung untl Verwendungsbedingungen jeeı sie e. Anlage Ga. auf Tourneen pjvrotechnische Effekte in Anwesenheit von Besuchern verwenden will._'|`. z.2. dem Gewerbeaufsichtsamt jeweils vorher anzeigen I liforausseizung: Erlaubnisinhaber + Beiähigungsscheininhaber I Muss vorher geprotrt werden. Fiir die Vorf*`iihrttng in . auch der „Sonderlehrgang für den Umgang mit ertplosionsgefährlichen Stoffen in Film. Feuerlöscher 12 kg] I im Gefahrfali den Aufbewahrungsort bekanntgeben (an die Feuerwehr. Sprengtl' §23.t`. 1.2. 2.9.oder Fernsehprcduittionsstätten“ sowie der .I.'§i*'i*" ie 21 Ill :lvirttelfeuerwerk Ja ¬ Nein IV ' Großfeuerwerk _' Ja Ja Frei Nein keine Ja . Sprengtf § 23. Gegenstände transportieren I Gebrauchsanweisung beachten 21 Berechtigte Aufbewahrung (bis 20 kg) I Am Abbrennplatz re Erlaubnisinltaber ist die Firma oder das Theater Betähigungsscheininhaher ist der Feuerwerker.D.Abbrennen von Feuerwerken“ (Klassen ill und lil).sehliermann." I jecı sie-s ae] T1 _ fiir technische Zwecke ] Bühne. Ordnung 2. Veranstalter hierzu beauftragt sind.Verbot Fiauchen + off. hat dies der zuständigen Behörde zwei Wochen vorher schriftlich anzuzeigen.9.-tl. Sprenglv § 21 B 21 Berechtigte sind nach § 19 Sprengstoffgesetz verantwonliche Personen.B._lvvaren z B.2.a.9. l Ordnungsamt bei Gastspielen zuständige Behörde (in Bayern GAA) 14 Tage vorher Klasse ill Iilllttelfeuervverk ['i.12. diese nur unter Aufsicht eines Verannvontichen mit nachgewiesener Fachkunde anzuwentlen.Zündgerät . wenn es in der Nähe brennt) Nur der Befähigungseciıeininhalırer darf pyrrotechn.Gewährleistung erste Hilfe .e.1 . Für die Erprobung ist die Üc- I 29. Anhang 4 [Gastspieiprülhuohj „Auch bei der Verwendung von Pyrotechnik der Klassen T2.2. Ei-fcltte in Theater-. aber I bei Gastspielen: Anzeige an GAA!i 2.ti.3. |2. Bereits für die Erprobung Genehmigung Brandschutz erforderlich I Wenn Besucher und Mitwirkende -ir Genehmigung durch Amt für öff. Objekte .0. Die verantwortliche Person ist vom Unternehmer zu beauftragen.4] I wie T2 2. jedermann über is kann kaufen“ I abbrennen nur 31.1. wenn sie vom _ Klasse I Feuerwerkspie.31.3.und Rauchverbot ® I in unmittelbarer Nähe dürfen keine leicht entzündlichen oder brennbare Stoffen lagern I Im Auibewahrungsraum keine Druckgaspackungen låpravctosenj I Geeignete Einrichtungen zur Brandbekämpftrng müssen in der Nähe jederzeit leicht erreichbar sein (z.2. BAM-PT1 9999 Prüftıng und Zulassung erfolgen durch die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Bei Venvendung pvrotechnischer Gegenstände und Sätze zum Erzeugen von Effekten hat der Unternehmer dafür zu sorgen.3] bereits zur Erprobung Brandschutz zur tleranstaltu ng Brandschutz + Kreisverwrel. l Anzeigewichtig l ` -Anzeigepflícmig . ll und Tl dürfen auch von Personen ohne Befähigungsschein verwendet werden. Beauftragte Person Pytctechnisehe Gegenstände der Klassen I. Bei kleineren Firmen können auch beide Scheine in einer Hand sein.Bereitstellung von Feuerlöschetn .1. [MVStätt'v' Anlage 2.und Fernsehprnduktinrisstiitten tilütferı nur Klasse ll Kleinfeuerwerk 2. Sport.Airsperrung des Gefahrenbereiches .2.Schliissei immer im Besitz des Anwenders illlindestebstände I zu Personen 1 zu brennbaren Gegenständen sind vom jew.nur soviel Pyro auf der Bühne wie unbedingt nötig . Klasse IV Grcßfeuerwerk |2_2_g_4_ =I Nicht für Produktionen Pvrotechnische Gegenstände und Sätze der Klassen I. .5. Dez. Film. ll.

nur beiugte Personen Laseihiiiie ii-ii Ein5iEii_ und Reinigungaaibeiieii iaußei iiiasse ii lm Laserbereich Schutzbrillen nach DIN BB 210 tragen zum Jusiieien Jusiieibiiiien nach Diii 53 219 iiageii Iierantwortlicher autsichisführender Laserschutzheauftragter . 3 Fi. 2M. El B _ ___ ` 3.Schaiter (nach VDE 0113) 5. .Anlage ist ein Sperrtiereich einzurichten (Laserbereich) . gelten als Dauerstrichiaser_ 2'2'10'1' i_ Laggi 2. SB und 4 klassifiziert wurden und neue Laser. iinruiira.B.wiederholt belehren Zuschauerbereich Alle frei zugänglichen Iierkehrsflächen bis 2. .Ktassen. sicherer mach. die nach der bisherigen DlN EN B0 B25-1 bis Ausgabe März 109? in die Laserklassen 1. 4.kisssinzieiung. 2.1115.i 5 mw Shi“ 9"“ Immer gefährlich für das Auge Prnlemün' Materialbe- immer geiähiiiçh iiii das Auge ___ 5___0 mw und die Haut _ EN . Ggfähidgng _ Strahlungsteistung in der Tabelle gilt für Dauerstrichlaser = Laser der fortlaufend und nicht gepuist betrieben wird. 3 B und 4 Übfiffiie Untemaläuflga" Simi Aulzeichflungfln 2" fül"e"' Sıcherheıtsitennzeichnung Laserwarnschild ab Klasse flvl Laserschutzbeauftragter oa eeiieiuei hat L.9 ® __ sammelnden lnstrumenten fiir flssäviie ot-fähftish oirv En so ses sicherheit vun rasareinriunrungen . Seit 1. Die Norm DIN EN B0 B25-1 (VDE 0837 Teil 1) enthält seit Ausgabe 2001 eine geänderte Ktassitizierung mit den Klassen 1._ La 2 varmlídâgišáfiåhšdgííââfnkâyn B$ < 1 mw Szzıaíser 2 i ge-' ' r <1 mW' aber ' Bei Einsatz von opt.5 m seitlich i22 1 L kl Ti.schriftlich bestellen im Bereich der Laserslrahten dürfen sich keine gut refiekti'erentlen Dberiiächen befinden.Aus . 2. 2003 in die Laserklassen 1. IM.10.rings | 2._ Fur Besucher sind die Arbeitsschutz-Vcrschrifteii I anzu- - -_ Buhnenlaser besteht aus . 10 .Kasse. 2._. Sicherheitsabschaltung (innerhalb von 50 ms) |2-2-1 Ü-2Befelßhe L ___ _ __ _ase'f_ Efeu? __ _ _ __ _ Hier durfen die Grenzwerte fur die Bestrahlungsstarke uberschntten werden ` affßanlum El"E_S'°hE'he'lS3Ü"e W" l_ m _ l kennzeichnen + markieren. sammelnden ___"i:__g. 1M. opt._iiiiun__isziE_i_._ DI.5 m Höhe + 1. 2003. Diese können eine Prüfung durch einen Sachverständigen vor der Inbetriebnahme verlangen._ 1 B Strahlungs- Typische leistung P Anwendung Unter vernünfligarweise Ü “HW vorhersehbaren Bedingungen sicher f ' Scanner. G5fàhfÜU|1B5bÜU|1Pil""Q¦ Ühefiklläie lil 35' 5ÜÜ7 Bflhfinfl 4 i . besteht nicht.r er. __ 3A BC-ii 500.4S::i`_'ı'i_ f 1M Instrumenten für das Auge gefährlich d____:hm__55_____ (sonst wie Klasse 1) __ i.2.ItZl11E-tßnahmerl i __ _ _ _ Laser erschutterungsfrei montieren._ _ _ Nur bei Einsatz von opt.markieren .irgfgg I Prüfung der Berufsgenossenschaft I einige Jahre Prairie I ` ti. SR.Januar 2004 müssen Laser. suiiiiiıiiıiı zu iiesiaııaii isn. Hinweise aus der Sicht des Personenschutzes Lasiiiii iiigsiiii und gi". 3H= 35 und 4' Dabei bliebe" die Klasse" 1' 2' 35 und 4 gegenüber der vmgänger ` N°"T' _""'eltQehE"d ""“e'á"d'3'†* _ _ _ NE" Smd me W553" 1M “nd ZM Sta“ der blshefige“ Klasse 3 A "nd me Klasse 39 als Unterklasse der bisherigen Klasse SB. 3 B und 4 I die am Laser Beschäftigten IM. 3 Fi. 3 A.l 'ir'Si __:li_ål`“_il_'___l§____:7 .oder Proieklionszweclre. Hiiuiiischalrer (am Laser-Fiaum) __ mlåfs aheiıı 1' Vpenscmd 2' Gebrauchsanweisung in dt' spfafiha S. nur Personen mit besonderer Befugnis .I h It mm a re a Aufgaben I Beratung bei Beschaffung I Schutzmaßnahmen _ _ ______5____________ dm S_________I__________ _________5___h_ B__________ __ I Ubenvachung derâchutzmaiinahmen I Laserbereiche abgrenzen | 2_2_-| D_7_ M23 _ Wei-te iiize = irıavimsi zulässige eesiianiung nach oıii en eo ses ~ 1 = vos near-1 ln BGI B32.©2000 www_schiieririann_ce s__ti i 2 __2_1 P0_ Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz I 'P Laser aov a2 uvvtsssisia-hrung rrisnaiveo sei Laser-Einrichtungen für Show._5-§0 mW |B2. 2004 DIN 56 912 rungen und Benutzer-Richtlinien. auch in BGI B32 . Slsh l. Komponenten (Spiege1.25 s und länger strahlen. Linsen) Gefahr _ _ Leistungsdichte lPupillen Bu hnenlaser _ l 2-2-1 0-4- E ii s mw aber svsniauiei_________S______E_ ___ ?________ _ P Sicherheitsanforderungen für Stiowlaser. 2. zflsawch mfßs dla B_uh"E"|a5e'a"'a9e eme Slrahluhemachung aulwmsent me be' Abwmhung 'nnerhalb 50 ms den Strahl ahschaıtel' Laser dei.„Betrieb von Lasereinrichlıingen" enthalten arheiiung i _.50 m über dem Boden geführt werden Arzl1_ Vorsorgeuntersuchung für Beschäftigte im Laserschutzbereich Kein Einzelarbeitspiaiz ~3› mind. __ Laser- . wenn der Leserschulzbeauftragte in der Nähe ist.-'D-Player __ Bei Einsatz von opt. zwei Beschäftigte Aummaiische Sicherheiisabschaiiung Not .? 55 | iecı sie er-ii Der Laser darf nur betrieben werden. nach der neuen DIN EN 00 B25-1 (VDE 003? Teil 1) Nov-2003 klassifiziert sein. Zurzeit gibt es Laser.2. 2M. :ie + -. die nach DIN EN B0 B25-1 2001 u. sammelnden S______i_|d___________ 2M Instrumenten für das Auge gefährlich ____E_$sE__ ___ (sonst wie Klasse 2) - W“ - _ ff ' - . im Laserbereich dürfen die MZB . Laser die über einen Zeitraum von 0. 199. SB und 4 klassifrzien werden. Aufbau der Anlage Inbetriebnahme: Anzeige an GAA + Benifsgen.3 ri = VDE 003? _ li.Schaffer Hauptschatter außen am Laser-Fiaum Um jede Laser . so ist in der Regel eine Llberprüfung der zulässigen Grenzwerte durch Messungen erforderlich.Weite überschritten werden. Anhang 2 sind die Zettkıfteıfen für die Einhaltung der MZB-Werte aufgeführt. Gäffihf dutch G°“*b°“°“äf"9""9= 1. 'I ' ' D'3' aser asse" Die Klasse einer Lasereinrichtung im Sinne der Unfallverhütungsvorschrift „Laserstrahlung“ (BG'v' B2) kennzeichnet das durch die zugängliche Laserstrahlung betlingte Gefährdungspotential. 2M. massen 3 |¦i_ 3 B und 4 _ Laåerschuizbaauiiiagien scmiiiiich beaieiien I Anzeige bei GAA und Berufsgenossenschaft.' __ _ _ . Vgraugggtıμııgen .E__ iii _i_ aii und unter iguiåichii Unterweisung jährlich wiederholt zu unterweisen: ~ die im Laserbereich Beschäftigten.^“'-112 3 Hi-1"* klasse '_ auiäniiiiiii für das . Dezember 2003 in Betrieb genommen wurden.ii iggi 509-. Tabgig gi GEM" fur das Auge E wie iiiasse 2 <. die neu in Verkehr gebracht werden. mm i _ _ _ t Der_ direkte Blick in den Strahl muss Laserpoin. I keine Beschäftigung von Jugendlichen im Laserbereich (außer zur Eneichung des _„_usi.kennzeichnen . Eine Pflicht zur Klassifizlerung nach den neuen Laserklassen für vorhandene Lasereinrichtungen und solche. (SB +4) Strahl soll 2. Notaus . Steuerung + autom. die bis zum 31. Laser dürfen keine höhere Temperatur als B0“ C verursachen Werden Laserstrahien in den Zuschauerbereich projiziert.

und Vorhangzugeinrichtungen. I Beleuchtungsbrücken. Begehbare Flächen. Fernsehen {Studios} und Fotografie. Treppen und Buhnengelanderl DIN 15550 Blatt 4? Scheinwerfer fur Fılm . Punktzüge müssen Schlaffeeitund Lastbegrenzungseinrichtungen haben. I Biidwände (hand. Horizont. I Ersatzstromversorgung und Sicherheitsbeleuchtung.5-fachen Werl der vom Hersteller angegebenen Tragfähigkeit belastet werden. dass Personen nicht stürzen oder sich anderweitig verletzen können. Feststellvorrichlungen sind erforderlich. Fernsehe l'l.und Wandöffnungen. Versagen des Antriebes oder der Feststellvorrichtungen_ | Die Forderung nach Sicherung gegen unbeabsichtigte Bewegung ist für hängende Teile erfüllt wenn deren Gewicht gehalten wird durch Gegengewicht i. Absturzsicherungerr sind zum Beispiel: I Schutzeinrichtungen gemäß § S3 der UVV 1 faltl. Schragerr. Gegengewichte müssen auf ihrem Träger so gesichert sein.B. dass Tragmittel 10fache Sicherheit bezogen auf rechnerische Bruchlrraft unter llrlit*-rrirkung der belrlebsmäßig auftretenden dynamischen Vorgänge aufweisen. Hörfunk. Altemaliv können aus zwingenden szenischen Gründen auf Spiefflächen oder zum Drchestergraben hin vor der Absturzlrante deutlich erkennbare llrlarkierungen angebracht werden (z. I schrägstellbare Elühnenböden. Verkehrs.l:`r. Er hat die Unfallverhütungsvorschriften und entsprechende Regeln der Technik zu beachten.und Untermaschinerie mit ihren Lasten müssen Sicherungen gegen unbeabsichligte Bewegungen haben. .B.kraltbetriebene Beieuchtungsmasten. müssen so beschaffen sein.oder Spielvorhängen und Bühnenauftritten zusätzlich jederzeit erkennbare Warnschilder anzubri H0 en {z_B_ Warnzeichen W 09 der Anlage 2 und Zusatzzeıchen der Anlage 1 Abschnitt 4 if' der UVV 125 = BGV AB) Sicherungen gegen Absturz sind u a ın folgenden Vorschrıhen enthalten I ASFl12l'1 3 _ _ _ _ _ _ Ü' DIN 15920 Teıl 11 Podestarten (Sicherheitstechnische Festlegungen fur P deste Praktılrabel.). I Feuermelde.und Projelrlionsgeräte.und Unternraschlnerie Aufenthalt unter schwebenden Lasten ist gefährlich! Ausreichende Bemessung Die Forderung nach ausreichender Bemessung schließt ein. Bild.B.2_e.Stangen und Scherenzüge. Verdrehen. Zu den sicherheitstechnischen Einrichtungen gehören z.und Produktionsstätten eingesetzten technischen Anlagen und Betriebsmittel.5_ ` '' __ Flachen und Aufbauten mussen tragfarıig und Dies gilt auch für betriebsmäflig verärrderbare Einzelgewichte z. selbstleuchlende Klebebänder etc. auf denen Gegenstände mitgeführt oder gelagert werden.B. müssen entsprechend hohe Fußleisten aufweisen. Keine synthetischen Seile.2. Punlrtzüge.e und Spielllächen müssen gefahrlos erreicht und verlassen werden können.und Überlichlzüge. Fulílbodenluken.2. Schneckengetriebe) oder I zwei in ledem Betriebszustand unabhängig voneinander wirkende Bremsen oder I zwei gleichwertige Sicherungen bei Bewegung von geführten Lasten an Tragmitteln z. I Gefahrenmeldeanlagen.und Szenenflächen müssen Schutzmaßnahmen getroffen sein.und Feuerlöscheinrichtungen.2. [ASH 12l1-3) -. Kippen. Es müssen Einrichtungen vorhanden sein. ' EÜÜVEWWBQEHDer Unternehmer hat dafür zu sorgen. Teleskopleuchtenhänger Gilt nicht bei sicherheitstechnischen Einrichtungen. die der Abwehr unmittelbarer Gefahren dienen.2.).nr_sohıiermann_de au seilbildung.11 . Aushängen. über. Verlängerungen an Zugstangen. Sicherheitstechnische Einrichtungen sind alle in Veranstaltungs.B.B. Sie müssen tugendichl ausgeführt und gegen Auseirrandergleiten gesichert sein. dass Personen abstürzen (Geländer. Flächen die begangen werden können.I-Seite F5 I Bühnengeländer nach Dill 15920 Blatt 2 „Podestanen".2. Beleuchtungs-. ` (Statische und dynamische Belastung] handen sein {z. I Auf den Boden lose aufgelegte Flächen dürfen nicht über den Fland hinausragen_ I Betriebsbedingte Spaten dürfen nidrt größer als 20 mm sein tflrehbühne. mit Feststellvonichtungen. l-lubpodestel ln betriebsmäßig verdunkelten Räumen müssen 0rientierungselnrichtungen vor- auszuführen ` gen oder Arbeitsplätzen Aulfangvorrichtungen vorhanden sein. Bühnenböden und Böden von Aufbauten dürfen keine Stolperstellen und Splitter aufweisen. geeignete Triebwerke und Bremsen verwendet werden. I Betriebliche Öffnungen von mehr als 20 mm Breite so abdecken. Stufen. I Bühnenpodien und Versenkeinrichtungerr. Bei Lagemng von Gewichten auf Arbeitsgalerien müssen Schulzvorrichtungen mit einer ltliıdestltöhe von 40 nn und höher vorhanden sein (Slapelhöhe beachten). z. Flugwerke. Unbeabsichtigte Bewegungen sind z. dass keine Unebenheiten entstehen.B.. wenn die Züge mit nicht mehr als 20 N belastet werden.V. die bei Ansprechen den Bewegungsvorgang stillselzen Bei handbetätigten Zügen (Fretzügen) kann der Gegengewichtsausgleich auch durch Hand erfolgen. |2-2-11-Z | 2_2_11. Sonstige Anschlagmiltel dürfen maximal mit dem 0. produklionsteohnischer und darsteilerischer Bereiche von Produktionsstätten bei Film.56 Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz 2 2 1 1 _ I I I UW ___ _ __ d __ __ _____ _ __ _ Hans a ""95 un m " Ünsstamn L" Elena“ E Darstellung = GUV _V C1 [fruher_ VBG T0 = GUV E 15 UVV Bühnen _u Studios) _ _ _ Abdruck dieses Textes mit freundlicher Genehmigung des Gewerbeaufsıchtsamtes Munchen 2_2_11_1_ Dabei sind an Durchgängen in Schutz.30 m Höhe verkleidet sein.und Beschallungsgeräte müssen durch zwei unabhängig voneinander wirkende Vorrichtungen befestigt. Teleskop .2. dann Abschaltung bei Schlaffseilbildung z. Gneeen_e __ I Merkblatt Unfallschulz im Einzelhandel. die bei Auftreten eines Fehlers die bewegten Lasten zum Stillstand bringen können.Anschlagmll1elwle Seite und Bänder dürfen höchstens mit einem Zwölflel der rechnerischen Bruchkraft beaufschlagt werden (12-fache Sicherheit).4_ z_2_11.und Produktionsstätten besiimmungsgemäü beschaffen sind. _ Bauvflrschflfien __ 2. I Teppiche und andere Beläge gegen Verrutschen sichern. I Flauchabzugseinrichtungen.B. I Beleuchtungs. Arbeitsplätze und spieıfläenen müssen gefahrlos 9|-reichbgr gain Arbeitsplälz.11. Netze etc. wenn die Absturzkante nicht erkennbar ist. Bild.B. Licht oder reflektierende Markierungl Ü2_z_11. bewegliche Leuchtenhänger nach DIN 15560 Teil 45. Scheinwerfer für Film. Die Tragfähigkeit und Standsicherheit von Flächen und Aufbauten müssen für die Eegehbare Fläche" müsse" st°|pemei und absturzsıcher sern Auftangvorrlchtungen sind vorscrırittsmäßig Unter Laufbahnen mit veränderbaren Gegengewichten müssen über Verkehrswe- I __ _HeraI:›fallen von Gegenständen ist zu verhindern Gegen das l-lerabtallen von Gegenständen auf Arbeitsplätze.und kraltbetriebenel.B. 2_2. Schlatt- zu erwartenden Belastungen ausreichend bemessen sein. Maschinentechnische Einrichtungen sind alle für den Betrieb in Veranstaltungsund Produktionsstätten eingesetzten technischen Anlagen und Betriebsmittel.1_ `. Laufbahnen von Gegengewichten müssen ab 2. Teil 46. Buhne und Fot [lg rafie Geltungsbereich nie. bei Prospektzügen_ 2. Treppenöfinungen Bühnentechnischer und darstellerischer Bereich von Veranstaltuhgsstätten. Sie müssen bei mehr als 1 m Höhe zu anderen Flächen mit Einrichtungen versehen sein die verhindern.und Tongeräte. Seilen oder Bändern durch ttraftantrieb. Sicherungen gegen unbeabsichtigte Bewegungen Bewegliche Einrichtungen der Ober.B. I feste Geländer nach DIN 1055 Blatt 3 etc. Ferneenen Benne enn Fetee_ene_ Zu anderweitig befestigten Teilen zählen u_a_ Beleuchtungs . auch bei Außenaufnahmen. . Prospeklzüge. Bühnen. z. und Auffangvonichtungen für sich lösende Teile vorhanden oder diese Teile durch andere Vorrichtungen gegen Herabfallen gesichert sein. im besonderen Gefahrfall kann die Höhe von 1 m auch reduziert werden. dass Einrichtungen in Veranstaltungs. _5ta"ds'°he_r sem ı2'2'11'2'2' sende vn-. dass sie bei hartem Auftreffen am Anschlag nicht herausfallen können. keine Faltenbildung und Aufrollung von Fländern. I Beleuchtungstürme.11_2_7. ' schumümànge' Zu den maschinentechnischen Einrichtungen gehören z. Dies gilt auch bei Boden. Triebwerke Zwischen Antriebskraft und Last ist als Sicherung gegen unbeabsichtigtes Absinken mindestens erforderlich: I Selbsthemmung aus der Bewegung (z. Galerien.

2. sondern müssen Ettal-5692-1-tt Jheatertechnik. Gegenstände. Sicherheitsregeln für Versenkeinrichtungen in Bühnen und Studios.de 6. das Überwachen. z.2. I `2. dass diese nicht unbeabsichtigt bewegt werden können. Laufbänder. [außer Jugendtiche über 16 .z.a_ erfüllt wenn I die Geschwindigkeit von malt.11š.und Stimmräunren beachtet werden.} [BGV cl § 1 1] Durch Bewegungsvorgänge der Uber.).und Veranstaltungsstätten durch Dritte oder bei Außenaufnahmen regeln.z_11_ z Gut ausgerüstete Werkstätten sind Garant für sicheres Arbeiten 1 II sreıırıaenen enenn wieınig j Es müssen ausreichend bemessene Stellllächen und geeignete Bäume vorhanden sein. Das Beaufsichtigen kann auch einer geeigneten Person [Aufsichlführenden übertragen werden. Aufnahmen und Proben darf erst begonnen werden. lüefahrstolfvorordnung § 45 Abs.2_1 1 _3_3.und Studiofachkraft gilt. Bei gefährfchen szenischen Vorgängen ist dies in geeigneten Zeitabständen zu wiederholen. 2. Pressklemme oder Belbsllilemmkombination nur nach DlN-tt-l-2” „Drahlseilklemmen für Selendverbindungen bei sicherheitsteo*'ın_ Anfordeningen“. durch Aufstellen von Dekorationen unzugänglich gemacht sind. keine Alkoholiker. Prospeklzüge. Drehscheiben. Auf. Seilspleiß. Dies sind insbesondere Ingenieure und Techniker für Veranstaltungstechnik.sicherheitstechnische Festlegungen für bewegliche Leuchtenhänger“. können an ihren Endstellen Warnzeichen oder . 2_2.B. die nur von einer Stelle betätigt werden kann. -eseire rd I bei mehr als 20 cm über Bühnenbcden gelegene Drehscheiben.2. Hallenmeister. Durchführen und Kontrollieren der zur jeweiligen Arbeit erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen einschließlich des Bereltstellens von Sicherheitseinrichtungen.z_e.. Spannschlösser müssen in jeder Flichtung frei beweglich sein.3 mi je Musiker. akustische Anzeige. oder Anordnung dieser Teile in abgeschlossenen Betriebsräumen_ I Sicherung gegen Herausspringen der Seite aus den Seilrollen. sind wirksame Absaugvonichtungen zu installieren. Die zulässige Tragfähigkeit des Bodens ist deutlich erkennbar und dauerhaft anzubringen z. Bühnenwagen und Laufbänder zusätzlich geeignete Zugangstreppen oder -rampen verwendet werden. dass sie zuverlässig sind (z.B. 50 cm. pjrrotechn. Aufgaben der Bühnen. I optische Anzeige.B. Die erforderliche Dualifikation richtet sich nach dem Grad der Gefährdung des Betriebs. sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung“ entsprechen.9.2. u_a.und Studiobeleuchtungsmeister. die mit Drahtseilklemmen ausgeführt sind. DIN-EN 2514 „Sicherheit von Maschinen. Schraub-Karabinerhakenl zwischen Tragmiltet und Last.11 _3. Dies gilt auch für Bühnen in Schulen und Laienspielbühnen. 2. TE eneı. Anschlagmiltel sind die verbindenden Teile [z. verschiebbare Klemmschellen etc. die beim Freigeben selbständig zurückgehen und dadurch den Bewegungsvorgang unterbrechen. Lebensjahr vollendet haben. I körperlich und geistig dafür geeignet sind. Mit Aufführungen.12_ _ Drchestergräben müssen sicher verlassen werden können 1 _ Drchestergräben müssen mindestens zwei entgegengesetzt liegende Rettungswege haben und so gestaltet sein. Agieren und Verlassen.'?. DIN-EN 349 „Sicherheit von Maschinen. durch Trommelbelestigung. dass ein gefahrloses Betreten. (ca. Zu Leitung und Aufsicht gehören auch das Anordnen. Wenn die Treppen der Hampen nicht den ganzen Umfang umschließen.und Untermaschinerie sowie von Dekorationen und Aufbauten dürfen Personen nicht gefährdet werden.4_ Unterweisung ist wieınig j Der Unternehmer hat alle beteiligten Personen vor Aufnahme der Proben oder Produktion hinsichtlich der erforderlichen Unfallverhütungsmaßnahmen zu unter- weisen. dürfen nicht verwendet werden.2 mis nicht überschritten wird. Grundbegriffe. aerneoeoeoıngr bewegte sinnenrnngen Bewegung ist immer gefährlich 5? Werden Ausstattungen durch theatereigene Arbeitnehmer hergestellt. Zu den Arbeiten gehören Instandhaltung. Leuchtenhänger siehe auch DIN 15560 Teil 40 . Beschältigungebeschränkungen Selbständlges Führen und Warten dürfen nur Personen die I das 13.2.und Studiotachkrätten übertragen.oder Studiobodens sichergestellt ist.oder Signalverbindung besteht. Es muss sichergestellt sein.11. Spanrrschlösser.3. In Werkstätten. Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann.Leuchten angebracht werden. I unterwiesen sind I und von denen zu envarten ist. Die Forderung ist u. erfüllt durch I zwangsläufige Stillsetzung der Anlage. Durchmesser Seiltrommel mindestens 18-fach des Seildurchmessers. technisches Einrichten. akustischen Signaleinrichtungen ausgerüstet sein.sctııiermann. Leitern.und Beleuchtungsmeister.z. Drogenabhängige etc. 1. I Sichere Führung von Schubvorrichtungen Begrenzung von kraftbetätigten Bewegungen in der Endstellung durch Notendschalteinrichtungen_ Steuereinıtchtungen zum Ingangsetzen kraltbetrfebener Geräte. zB. Tragmittel sind mit der Bühnenmaschinerie fest verbundene Teile zum Aufnehmen der Last.2_11_3_1 _ Verantwortung des Unternehmers j Der Untemehmer darf Leitung und Aufsicht von Arbeiten nur Buhnen.0 _ Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz 2. Proben und Vorstellungen. wer aufgrund seiner Ausbildung. bei Durchstieg durch horizontal bewegte Teile des Bühnen. 2. Aufnahmen.-rr euren oıri er-¬ı is -in-s . Sicherheit von Maschinen. Drahtseilösen sind nur geeignet._1D. UVV Lärm. | 2.11. Durchmesser belasteter Seilrollen mindestens 20-fach des Seildurchmessers.) Baulicher Lärmschutz muss bei der Gestaltung von Proben. A Betrlebsvorschriften | j2. gefährliche Stoffe etc. erforderlichenfalls das Beaufsichtigen der Arbeiten und der Arbeitskräfte. Sicherheitsabstände gegen das Eneichen von Gefahrstellen mit den oberen Gliedmaßen".2. _ ı 2. dass die Musiker vermeidbaren gesundheitsschädlichen Einwirkungen nicht ausgesetzt sind.B.©2000 www. UVV 1 „Allgemeine Vorschriften“. sofem die Endstellen nicht in geeigneter Weise z. Studio.B. welche die Schließbewegung in jedem Betriebszustand deutlich wahrnehmbar anzeigen Leitung und Aufsicht bedeuten z.2_11. 1. müssen ausreichend bemessene und mit den dafür notwendigen Geräten und Einrichtungen ausgerüstete Werkstätten vorhanden sein lArbStättV und einschlägige Unfallverhütungsvorschriften}_ Für Dekorationen und Flequisiten müssen geeignete Transportmittel in ausreichender Anzahl und Größe vorhanden sein z-B. allgemeine Gestaltungsleitsätze. Bühnenwagen. sowie eine gefabrlose Zuführung und Abnahme von Dekorationen möglich ist. nachdem der Autsichtsführende die Szenenflächen freigegeben hat. brennbare Flüssigkeiten.und Abbauen von Dekorationen. wenn sie mit eingelegter Kausche versehen werden. Flurförderzeuge. Der eiserne Vorhang zum Zuschauenaum muss mit nelzunabhängigen. Seilverbindungen zur Lastaufnahme.11_. Nutzung der Produktions. in denen Gefahrstoffe in die Atemluft gelangen können. und die gegen unbefugte Benutzer gesichert ist. Mindestens eine Sellendverbindung muss fest ausgeführt sein. Es muss ein ausreichender Abstand zwischen festen und beweglichen Teilen von Dekorationen und Aufbauten vorhanden sein lmind. DIN-EN 202 Norm. Arbeitsbühnen siehe auch Merkblatt „Heben und Tragen von Lasten“ Lärmbereiche in Werkstätten müssen von Montagebereichen räumlich getrennt sein.t1.und Studiofachlrraft im Unfallschutz __ Drehbühnen. z.2. Als Bühnen. Diese Forderung ist u_a. Mindestabstände zur Vermeidung des Duetschens von Körperteiierd).11. l-lubpodien und Versen- keinrichtungen müssen so beschaffen sein und dürfen nur so bewegt werden können. Bühnenmaschinerie.fahre zum Erreichen des Ausbildungszieles). I bei kraftbetriebenen Teilen mit einer Signalanlage. sind für einen Seillängenausgleich gegen unbeabsichtigtes Lösen zugelassen. Der Unternehmer muss Leitung und Aufsicht auch bei z.B. dass I zwischen der Steuerstelle und den bewegten Teilen Sicht . der Bewegungsvorgang mit unvenvechselbaren und deutlich wahmehmbaren Signalen angezeigt werden kann. Bühnen. Zum Beispiel I Sicherung der Seileinlaufsteilen..

I sicheres Ablegen von Gegenständen und Matenalien auf hoch gelegenen Flächen I Vorhandensein und Verwendung geeigneter Transport.und Gesundheiteschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz“ BGV A0 Der Aufenthalt unter bewegten kraftbelriebenen Bühnenabschlüssen ist grundsätzlich verboten. die keine Arbeiten auszuführen haben im Bereich von Bewegungsflächen._en_nneen_ I eindeutige Warnsignalgebung etc. Sicherheit geht vor Kunst Künstlerische Forderungen hinsichtlich der Dekoration und Darstellung dürfen nicht realisiert werden. H 2'2'11'3'17' __ _ _ venfendung °'15Vera"der|'°her eıekmscher Gerste nach VDE und DIN _ Ültsveränderliche elektrische Musikanlagen. sind für die im Gefahrbereich befindlichen Personen besondere Sicherungsmaßnahmen zu treffen. gegebenenfalls unter Einsatz von Warnposten oder Hilfseinrichtungen.11_3. Überschreitet bei gegenläufiger Bewegung von nebeneinander liegenden Versenkeinrichtungen die relative Geschwindigkeit den Wert von 0. auf Beleuchterbrücken. I Seilbeschädigungen vermeiden. Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz Schutzausrüstung tragen 2.11.? mis.11.s_e_ S Aufenrlıeirsverbet 2.B. I betriebsbedingte Spalten und Öflnungen abschranken oder abdecken. Der unnötige Aufenthalt im Bewegungsbereich von maschinentechnischen Einrichtungen ist verboten.2.z.und Abbaus verboten.11 . Die zum Führen beauftragten Personen haben darauf zu achten. Rettungswege 'mmar freihaıten _ I bei Seilumlenkungen die zulässigen Ablenkwinkel nicht überschreiten.und Abgänge -aserre re 0. Der Unternehmer darf bei gefährlichen szenischen Vorgängen nur fachlich und körperlich geeignete Personen einsetzen. sofern der Hundhorizont oder die Dekoration nicht unmittelbar auf den Llmfassungswänden angebracht ist. verentwortıienireıt der Artisten ] Arlistische Geräte dürfen nur von Anisten oder deren Beauftragten auf. Beim Aufenthalt auf hochgelegenen Arbeitsplätzen Werkzeuge.de so l ren Ende unter Beachtung besonderer Sorgfalt auf Sicht oder Einweisung weiterge- fahren werden. Soweit durch technische oder organisatorische Maßnahmen der Unfall. Dies gilt auch für solche. (z. l2. I das Aufstellen oder Anbringen von Verbotszeichen nach Anlage 2 der UVV „Sicherheits. dann „Ftegeln für den Einsatz von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz“ {ZH 1f?09l und „Ftegeln für den Einsatz persönlicher Schutzausrüstungen zum Halten und Fielten" (ZH 1li'10] berücksichtigen. Notendschalter nicht ztreeckenttremden I Sicherheitszonen markieren. 2_2. als Flugeinrichtungen venvendel werden. I wenn Einrichtungen der Übermaschinerie z. Der Bewegungsvorgeng muss von der Steuerstelle aus. 2_2. Auf Freiheiten der Fleltungswege ist zu achten.undloder Abgang während der Bewegung. Insbesondere sind dabei die Duetsch» und Scherstellen zu beobachten. die Signaleinrichtungen müssen während des Bewegungsvorganges eingeschaltet bleiben. Werkzeugtaschen mit nahtlosem Boden venvenden. Gäste sind vor dem erstmaligen Auftreten mit der Art der bewegten Einrichtungen venraut zu machen und bei Benutzung durch den Aufsichtführenden oder den von ihm Beauftragten zu betreuen. I zulässige Belastung nicht überschreiten. Eine Bewegung der Versenkeinrichtung darf erst eingeleitet werden. | __ 2.2.7 mis auf Verse nkeinrichtungen. szenische Vorgänge mit maschinelfer Bewegung des Bühnenbodens und von Dekorationszügen. Ib' k `ht Abtkt til Abtu 'h 'deLânñe:Zr:ö:_er:eš2ene::rz an an Ense B von 5 um mungen wie er _ oder oder I Sprecheinrichtungen.2. die die Versenkeinrichtungen benutzen.5. sind geeignete personliche Schutzausrüstungen zur Verfügung zu stellen. Unkontrollierte Bewegungen von Aufbauten und Dekorationen beim Hochziehen sind zu vem"ıeiden_ Anweisungen zur Auslösung von Bewegungsvorgängen nur mit ln Bewegung befindliche Flächen dürfen nur von Personen betreten und verlassen werden. Fällt während einer Vorstellung ein Betrlebsschalter aus.15. nicht in der Kleidung mitführen. iozoos www.1§.und abgebaut werden.3_10_ Lagern von Gegenständen Auf Bühnen-. dass Tragmittel überlastet sind. Ahspringen von Personen.0 mls ohne Zu.14. | Unnötiger Aufenthalt von befugten Personen.11. 2-2-“ 3113' lklaschinentechnische Einrichtungen _ nur besfimmungsmämg Verwende" In der vom Hersteller vorgegebenen Weise betreiben.und Sludiofachkralt aus Sicherheitsgründen gegen sie Einwendungen erhebt.58 2. Überbaute Versenkeinrichtungen gegen unbeabsichtigte Bewegungsvorgänge sichem Gilt auch für Teile des Bühnenbodens die gegeneinander verschiebbar sind. Proben müssen unter gleichen Bedingungen wie bei Aufführungen mit vereinbarten eindeutigen Signalen oder Zeichen durchgeführt werden.3.z.11.und Arbeitsflächen dürfen mit Ausnahme des für die jeweitige Aufführung oder Produktion bestimmten Tagesbedarfs keine Gegenstände und Materialien gelegen werden. ausreichend breit und beleuchtet. sind über Zweck und Bedeutung der Signale zu unterrichten.und Abgänge hinter der Szene frei von Gefahrstellen. I keine Beeinträchtigung sicherheitstechnischer Einrichtungen auch durch Deko- rationen Ausstattung etc. Verbote sind zum Beispiel _ eneee__e_n_. Verantwortlicher ist der Unternehmer. Um. Einstürzen von Bauteilen etc..11.3. Auf Griddecken nur mit breiten Schuhen und z.2.B.). wenn die Bühnen.11.a_s. .2. beobachtet werden. unter hochgelegenen Arbeitsplätzen sowie an sonstigen Gefahrbereichen ist während des Auf-._ 2.3.3 mis mit Zu.. Kleinmaterial etc. dürfen nur unter Anwendung besonderer Schutzmaßnahmen gegen zu hohe Berührungespannung betrieben werden.11_3_B. I Gegengewichte nicht so verändern. Bel Bewegeıngsvcrgengen von maschınentechnıschen Einrichtungen immer _ 1auf Smharheu achte" I Geschwindigkeit der Situation angemessen und Schutzeinrichtungen zur Sicherung der Gefahrstellen vorhanden oder I Überwachung der Gefahrstelle durch den Maschinenführer und deutlich erkennbarer Hinweis auf die Gefahrstelle.und Montagehllfsmitfel in ausreichender Anzahl.2 mfs I mit Personen: 1. Versenkeinrichtungen dürfen in Bewegung nicht betreten oder verlassen werden. l 2.B. offene Verwandlung. Flenuisiten und Leuchten sowie deren Komponenten. I Sichll-tunlakl I Lichtzeichen I Warnposlen aufstellen. Nach Ende der Bewegung muss die Abdeckung geschlossen und veniegelt sowie die erfolgte Verriegelung überprüft werden. Flugeinnchtungen sind mit einer Notabsenkung auszustatlen. 0. so darf bis zu de- - Zwischen den Umfassungswänden und dem Ffundhorizonl oder der Dekoration muss immer ein mindestens 1 m breiter Durchgang vorhanden sein. 2. Als Flichtwene für angemessene mazrımale Geschwindigkeiten von maschinentechnischen Einrichtungen gelten: I ohne Personen: 1. die geeignet. nachdem dies durch Signal ausreichend lange angekündigt worden ist. Bei gefährlichen szenischen Vorgängen sind die Unterweisungen gegebenenfalls vor jeder Probe oder Aufführung zu wiederholen. Notendschalter dürfen nicht als Betriebsschaiter benutzt werden.3_12_ Zustand vun Flächen und Aufbauten I immer auf einwandfreien und sauberen Zustand achten.11_3_?_ Prclgen szenfscher Vorgänge seh_r_wichtig Unverrrıeidbare gefährliche szenische Vorgänge sind unter Anwendung von Schulzrnanahmen mit allen Beteiligten ausreichend zu proben.2_11_3_11. die zur Handhabung durch Darsteller vorgesehen sind. I Zu. j z. geübt und untenviesen sind. Bei Bewegungsvorgängen von Versenkeinriclttungen müssen Schieber oder sonstige Abdeckungen ausreichend geöffnet werden. die der Hubboden mit Teilen der Bühnenaufbauten bilden kann.oder Gesundheitsschutz nicht gewährleistet werden kann. I die resultierenden Kräfte berücksichtigen. Diese Arbeiten müssen von den Artisten selbst nachgeprült werden. Personen. Szenen. Sicherheitsschalter und vergleichbare Einrichtungen dürfen nicht für den regulären Betrieb verwendet werden.serıliermann. _ Umgang mit Gegenständen I Kein Abwerfen von Gegenständen und Materialien. ¬.2. Auch dekorative Forderkörbe können verwendet werden. dass sie sich und andere Personen nicht gefährden.

Beschuss und Erteilung von Eleschusszeichen erfolgt durch die Staatlichen Eleschussämter.und maschinentechnischen Einrichtungen I regelmäßig.2. dass bei bestimmungsgemäßen Gebrauch keine Verletzungen oder gesundheitliche Schädigungen auftreten. I Elektrische Geräte den VDE-Bestimmungen entsprechen. wenn besondere Brandschulzmaiinahmen getroffen sind (z.11 .11. Bei sicherheitstechnischen und maschinentechnischen Einrichtungen. auch durch eieklroiechniscfı unterwiesene Personen festgestellt werden. Wiederkehrende Prüfungen Der Unternehmer hat dafur zu sorgen. ıı l 2. ı ı Feuer. Kartuschenmunition sind Hülsen mit Ladungen.2t1l. Schaum. warfen -.rEnfUg|| |mpf|__|figE\|1 eee sie = zu rfzzz = Guv-G sie = euv ss. Schneiden uncl Spitzen. Vorführen und Bewahren zu treffen. Brandwachen mit geeignetem Feuerlüschgerät in ausreichender Anzahl.2. Bauprüfung. stellung“. dass Licht.und Produktionsstätten sowie deren Ausstattung sind weitgehend staubfrei zu halten und mindestens jährlich gründlich zu reinigen.1 auf die ordnungsgemäße Aufstellung.11. bei Verwendung von geeignetem Prüfgerät. Kostüme.2. Schusswaffen mit einem Kaliber über 4 mm müssen zusätzlich beschossen sein und ein gültiges Beschusszeichen tragen. Flugeinrichtungen sind durch Sachkundige vor iedem Einsatz zu prufen Die Prufung umfasst Sıchtprufung und Belastungsproben in Bewegung. die betriebsbereit angeliefert werden und für die der Nachweis einer Tvpprüfung {Baumusterprüfung} oder die EG-lfonfonnitätserkläru ng vorliegt Siehe „Grundsätze für die Prüfung von sicherheitstechnischen und maschinentechnischen Einrichtungen in Veranstaltungs. Veranstaltungs. lnst'andhaltı_ıl1Lg. I Einsatz nur bei Anwesenheit einer mit dem Tier vertrauten Aufsichtsperson I Vorsorge für „Erste Hilfe“ 17' Effflkffl Btififirš SEITE 32 I z. I Waffen mit scharfen Kanten. offenes Licht.24. Belasturrgsproloen mit Personen dürfen nur bei geringen Abstıırzliühen durchgeführt werden. gen zum Waffengesetz. I Gefahrstofftfü beachtet wird (Kleber._ Fteinigung l Sicherheitstechnische und maschinentechnisclie Einrichtungen sind mindestens einmai iähriich durch Sachkundige zu prüfen.und Filmwiedergabegeräte etc. I Abgase von Verbrennungsmotoren unmittelbar ins Freie.11.und bühnentechnischen Einrichtungen sind unerlässlich Der Unternehmer hat dafür zu sorgen.rngen dieser Unfallverhütungsvorschrift.3. Ausslattungsgegenstände sich nicht unzulässig hoch erwärmen konnen.1»seite az ı . 59 Änderungen vor der Wiederinbetriebnahme durch Sachverständige geprüft werden. 2. Abweichungen nur bei unabdingbaren szenischen Vorgängen. I Schutztrennung. I geeignete Personen.2. Dlhl 31 D51 „Instandhaltung Begriffe und Maßnahmen“ beachten.und Fernsehproduktionen aus zwingend notwendigen szenischen Gründen Kartuschenmunition nicht venvendet werden.2.[§ 31]] Bei Mitwirkung von Tieren sind entsprechende Sicherheitsmaßnahmen beim Befürdern. Merkblatt „Brarıdverhütung.Nachprüfung.3. erstreckt sich die Prüfung vor der ersten Inbetriebnahme nach Absatz. 2.schliermann. Pyro eserre se. I Verwendung gefährlicher Gegenstände nur mit Vorsicht Dekorationen.ezoos www.2a. Feuer und ofienes Licht sind in bühnentechnischen. Der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung und das zuständige Gewerbeaufsichtsamt können bestimmen. | ı Iı ı H ı -ı I Übergangsregelungen Die die Einrichtungen betreffenden Forden. Die Pnlifung besteht aus Vorprüfung. lmprägniennilteli I splitterfreies Glas.11.-o. . I Schutzkleinspannung. Als gering geiten Absturzhohen von weniger als 1 m Aufbauten und Dekoration. Hinweise nach BGV A8 sind an gut sichtbarer Stolle anzubringen. lvlobel. Bild. Bauarlprüfungen und Zulassungen werden von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) für eriaubnisfreie Waffen durchgeführt. I Fehlerstromschulzeinrichtungen mit einem Nennfehlerstrom kleiner als 30 mA lerfreiheit auf der Einspeiseseite festzustellen. geilen vorbehaltlich des Absatzes 2 nicht für Einrichtungen. Brandoekämptung"}. g Ä | . Kann abweichend von Absatz 1 Satz 3 bei Film. 1 ist nicht erforderlich für sicherheitstechnische und maschinentechnische Einrichtungen.und Wärmeenergie sich gefahrlos ausbreiten kann und Dekorationen.2. für die der Nachweis einer Tvpprüfung (Baumusterprüfung) oder die EG-i<tonformitäfserlrlärung vorliegt.B. Vorhandensein einer Sprühwasser-Lüschanlage von sicherheits. mit Ausnahme von Möbeln und Requisiten müssen 2.falls erforderlich . Die Prüfung vor der ersten inbetriebnahme nach Abs.u.3.3. rs |g2. Ausrüstung und Betriebsbereitschaft. siehe ASH 13h -2.2.21. Nebel.11.B. Beleuchtungs-. voeoroorro er-Seite es Bei Außenprocluktionen ist vor dem Herstellen des Stromanschlusses dessen Feh- Schusswaffen _ von sicherheits.1'3. I Lasergeräte. dürfen Schusswaffen nur an zugelassenen Schießsiäiten unter Aufsicht eines Sachverständigen für Waffenwesen zum Einsatz kommen. die über die bisher gültigen hinausgehen. ortstest mit offenen Düsen. Rauchen ist besonders gefährlich Wartung. Requisiten und Effekte durfen nur so beschaffen sein. Lose. Hinsichtlich Schusswaffen und Schießstätten siehe Waffengesetz und Verordnun2. An Steckdosenstromkreisen kann die Fehlerfreiheit durch Elektrofachkrätte oder. I vor Arbeitsbeginn I unbeabsichligie Bewegung verhindern. die vor In-Kraft-Treten dieser Unfallverhütungsvorschrift errichtet waren oder mit deren Einrichtung vor In-Kraft-Treten dieser Unfallverhütungsvorschrift begonnen wurde. schwer entflammbar sein.11. die ein Geschoss nicht enthalten. dass sicherheitstechnische und maschinen- I Schutzisolierung bei trockener Umgebung 2.oe so Arbeitsschutz Technischer Arbeitsschutz Besondere Schutzmaßnahmen sind | 2.s. Umgang mit Tieren problematisch . dass sicherheitstechnische und maschinentechnische Einrichtungen mindestens alle vier Jahre durch Sachverständige im Umfang der Abnahmeprüfung geprüft werden.und Produktionsstätten für szenische Dar- l Schusswaffen mit ekplosiven Treibmilteln müssen bauartgeprüff und zugelassen sein sowie die entsprechende Kennzeichnung aufweisen. dass eine Einrichtung entsprechend dieser Unfallverhütungsvorschrift geändert wird. Abnahmeprüfung und .z2.3. Regelmäßige Prüfungen technische Einrichtungen vor der ersten Inbetriebnahme und nach wesentlichen Zur Fehleıfreiheit gehort vorrangig das Einhalten der Schutzmaßnahmen.1_1.|_:¦i.2. wenn ohne die Änderung Gefahren für Leben oder Gesundheit der Versicherten zu befürchten sind. so aufstellen. Rauchen.3.. darstellerischen und produktionsiechnischen Bereichen verboten. Es darf nur zulässige Karluschenmunition verwendet werden.1B.

soon I Hauptverteiler der Sicherheitsstromverteilung und der allg. in Versammlungssrätren ini Freien uncl Sportstadien. 2.0.fü VDE 0108 Starkstromanlagen in baut.und liild\rrerferr'äurı1er1. in elektrischen Berriehsriiurrren. sowie für Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung ASH A2. und es Personen erlaubt. Anlagen für Menschenansanimiungen M 2005 zurückgezogen 2005 zurückgezogen 2005 zurückgezogen 2005 zurückgez. bei der die Lampen für die Notbeleuchtung nur dann eingeschaltet sind. 3.1] .und Lagerräurnen :› 2.-20 mij dazugehörige Rettungswege Die Anwendung des Entwurfs wird von der DKE empfohlen [VDE 0100-100 Vorwort Entwurf] Ir nahe Treppen. in Versaninrluıigsräunien sowie in allen übrigen Räumen für Besucher (z. nose .3] ArbStättV I Fluchtwege und Notausgänge von Arbeitsstätten lnrbstaltv zoo-t § 2.und Pausenräumen.rr1g stehen“ [FIBauFi 2. wenn Unfallgefahr bei Ausfall der Allgemeinbeleuchtung [dio 3.1. Anforderungen |3. die bei Störung der Stromversorgung der aligemeinen künstlichen Beleuchtung wirksam wird Slcherheitsbeieuchtung Der Teil der Notbeleuchtung.schlierrnsnn.100 mi benötigen mind. in den Riiurnen für htlirwirkeride und Beschäftigte mit mehr als EG rn: Grundfliiclie. lvlilívvirl-:ende und demnächst Berriehsangehörige auch Ditv' EN 1830 Notbeleuchtung . 4 Sicherheitsbeleuchtung BGH 210' I I I I ll'lVSfätfV § 15 (1) ln Versen-rrnlungasriirten niuss eine Sicherlieirsbeleuclirung vorhanden sein.Begriffe und lichttechnische Anforderungen (früher DlN 5035 Teil 5) DIN 4844 Sicherheitsirennzeichnung = ISD 3004 VDE 0 f 00-P'10 Baut.3 ASR 7/4 wenn das getahriose Verlassen des Arbeitsplatzes nicht gewährleistet ist. dass Arbeirsvurgänge auf Bühnen und Szenenfliichen sicher abgeschlossen vverden können und sidi Besucher. bei vellstäıidigeni Beleuchtung bis zu öfferrrlichen Verkehrsflächen hin gut zureehrtinden können. Übergangsfrist bis 200? Teil f00 Sicherheitsbeleuchtungsaniagen neu 2005-01 = DlN EN 50t?2 noch neuer: Ehtwun' 2005-10 VDE 07 ff Teil 2-22 Leuchten für Notbeieuchtung = DlN EN 00 500 2-22 = lEC 00 598 2-22 VDE 0?? t-400 Automatische Prüfsjrsteme für batteriebetriebene Sicherheitsbeieuchfung für Ftettungswege 200?-06 = DlN EN 6203 rlrlLAFı' 9 Seite 14 Werdegang VDE 0103 1089 VDE 0108 Teil 1 .und Vollbühnen große Bühnenbetriebsräume tr. aber Anwendung empfohlen" VDE 0108-t00:200?-08 neuer Entwurf Bestandschutz für bestehende Antagen Begriffe I jede im Notfall zu benufzende Auegangstür | [vue oios-rooızoos-ot ar] Notleuchte in Dauerschaltung = ständig gespeist.14] Bemessungslichtstrom der nach Angaben des Herstellers innerhalb von 80 s nach einer Störung bis zum Ende der Bemessungsbetriebsdauer abgegeben wird. fr. Anlagen für llrfenschenansammiurlgen 2005.4. [31] T9 der allgerrıeincri Ürııikelheir herurrzr werden.einschließlich Sicherheitsbeieuchtung (bisher ZH 17100. in Räunien für liiiustcclıfllsche hinlegen sowie in Scheiııiverfer.B. die auch nach Einbruch der Ütırtl-celheit betrleheri werden. um auf diese Weise jede Treppenstufe direkt zu beleuchten I nahe jeder anderen Niveauänderung ~ vorgeschriebene hlotausgänga und Sicherheitszelchen I bei jeder Ftichtungsänderung I bei jeder Kreuzung der GängeiFlure I außerhalb und nahe jedem letzten Ausgang I nahe jeder Erste-Hilfe-Stelle I nahe jeder Brandbekämplungsvorrichtung oder lvteldeeinrichtung 14. der vorgesehen ist. (Zi Eine Siclierheirsbeleuchtung muss vorhanden sein l. Srronıversergung miissen batr.1] I Rettungswege I Antipanikbeleuchtung {4.ue so |3. fiir Bühnen und Szenenflächen. Beleuchtung ausfällt.3.50 mi EN 1838 VDE 0108-10012005-10 Entwurf. wenn gefahrloses Verlasssen nicht gewährleistet ist. in Räumen zwischen norwentllgeıi Treppenríiurnen und Prtrsgängen ins Freie und in notwendigen Fluten.?) BGH f31 Arbeitspiätze mit künstlicher Beleuchtung und Sicherheitsieit- ASH F74 ASR A2. für Sicherheirszeichen von Ausgängen und Rettungswagen. damit notwendige Tätigkeiten im wesentlichen unverändert fortgesetzt werden können. oder kleinere Flächen.gespeisre Leuchten zur Veri'i'rgr.l Optische Sicherheitsieitsysteme .l Sicherheitsbefeuchtuhg Fiuchtwege. t.5. wos ori ie-22. von der aus ein Rettungsweg eindeutig als solcher erkannt werden kann.2] I „Zelte und vergleichbare lrläunie rnit mehr als Zflil ml Grundfläche. voeoios-iooızoos-oi guırrg rrurıveusrııageru |3. wenn Beleuchtung erforderlich Notleuchte in Bereitschaflsschaltung Leuchte. Stromversorgung I in Bäumen für Ersatzsfromversorgung I Bühnenbetriebsräume :› 20 mt I Ausstellungsräume s 50 mi Übergangsfrist bis 200? I Arbeltsräurrre :.2} 14. wenn dort ein zusätzliches Fiisiko gegeben ist. fiir Srtrfenheleuchrungeri.5] I „Die Rettungswege sind leuehtcn" hei Dunltcll-rcir während der Betriebszeit zu he[FlBauR 8.3 Sicherheitsbeleuchtung. Alotausgänge.1.“ . haben. Piktogramme.vw.000 mi I Arbeite.3 systeme (bisher ZH ifit-i0. und VDE `v'er'sagen T. wo? 8 8EE E | | vsrsuv pers. G. 4.: I Arbeits. Foj.1. Ersatzbeleuchtung Derjenige Teil der Notbeleuchtung. die so beschaffen ist. S.14] Elli 1838 Notbeleuchtung Beleuchtung.3. § 1o4 BGVA 8 Sicherheits. Antipanikbereich Bereiche mit nicht gekennzeichneten Fleitungswegen in Hallen größer 80 mi.60 Sicherheltsbeleuchtung Anforderungen ezooe w¬.1. [ASR Aas e] Richtlinie fl.FlBauFi 5. die vom Arbeitsplatz eingesehen werden können. in ncrtwencligen Treppenräunien. der Personen das sichere Verlassen ermöglicht Antipanilrbeleuchtung = Üpen Area Beleuchtung Der Teil der Sicherheitsbeleuchtung. wie die Nutzung durch eine größere lvlenschenansammlung [rin] Bemessungsbetriebsdauer vom Hersteller angegebene Dauer 1v13E ori 1-2-22.31 I Arbeitsstätten. eine Steile zu erreichen. Flucht-und Rettungsplan ASR A3.fl vors mea Tsrı 1 a. Bauten I „Bei Ausfall der allg.und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz = GUV-VAE tehemals VBG 125 und GUV 0.3.rcrs. die wiihrend der 1879 VDE 0108 2005 VDEÜ1ÜÜ-T13 In Versammlungsräumeni (Also alle die unter VStättV fallen] auf Mittel. > 22 m über der Geländeoberfläche I verdunkelte oder fensterlose Arbeitsräume > 100 mit I verdunkelte oder fensteriose Arbeitsräume 30 . Garilcrolscrı.s. ausgenornrneu Büroräurne. der der Panikvermeidung dienen soll..1. Toiletten). wenn die Stromversorgung für die allg. miissen eine Sicherheitshel. z..B.

15 sec Schulen._ _ . nach k4BE~0tl0ü-Dkl.ss nale car ii nirhrrinia fı.2. Bahnhöfe. [VDE otoe-100 Anhang A. B1 ii uns-o+esorn.3.1. für die eine Sicher- 3 Luz voeuios-room Dauer siehe Ersatzstronrqueile -3 Seite 63 | Gefahren durch den Ausfall einer Leuchte müssen ausgeschlossen sein Jeder Bereich eines Rettungsweges mit zwei oder mehr Leuchten.5 sec. sonst.2 | Bühne [llilVSfät1V 5 15. Restaurants.1] auch für Schalter der Allgemein-Beleuchtung.Sicherheitsbeleuchtu ng Anforderungen "* -ezoos vnvw. [vors otos-1 oo ss] In Räumen und Rettungswagen mit mehr als einer Lampe der Sicherheitsbeleuchtung sind diese Lampen auf mind. Beleuchtung bereichsweise geschaltet werden. 2 Stromkreise abwechselnd zu verteilen. Gänge und Stu- fen erkennbar sein är Dauerschaltung Netzausfall Die Sioherheitsbeleuchtung in Bereitschaitsschaltung muss selbsttätig einschalten. .5. G02 Warnanlagen) l3. Restaurants. I Betriebsräume und Werkstätten heirsbeletrchrtrng vorgesch riehen isr. Seite f00 in 85 cm über dem Boden. wenn nur Türen. soweit die Räume nicht ausreichend durch Tageslicht: erhellt sind. _ an Buhnenausgangen und rn den dazugehorrgen Buhnenraumen auf Bühnen und Szenenflächen in Versammlungsstätten mit nicht überdachten Spielflächen auch für die Stehplatzflächen der Besucher 1 Luz . Bühnen. in Bereitschaft muss ggsgghaltenj tra:-' lvtVStättV 030.80 T2 0. Rettungswege) I Beginn der Bühnenarbeiten. auf Bühnen und Szeneıiflächen muss eine Sicherheirshel.und Vollbühne muss ab Hauptverteilung getrennt werden in Bühne + Zuschauer + Rettungswege. | „Die Ausgänge.“ Dennoch müssen auch während der Verdunklung mind. Beleuchtung vorhanden ist. Tiefgaragen.1.1] I eigener Abgang aus der Hauptverteilung. in Arbeitsstätten 15 Sekunden z 200 Personen keine Bereitschaftsschaltung nötig In Theatem.Sí4.2.asr.5 s oder ohne Unterbrechung sind überall zulässig. .2. Beleuchtung zur Zeit des Nelzausfalles verdunkelt war.s1 bei Verdunldung unabhängig von der übrigen Sicherheirsbeleuchrtıng erkennbar sein.2.1? [Entwurf] VDE-04-00 Dkt. Gänge u. Funktionserhatt -5' MLAR Seite 14 [3. zugehörige Räume und Rettungswege bis I Besucher.5. inkl. Sonderbeleuchtung 8| Sonderbeleuchtung ist eine Beleuchtung in betriebsmäßig verdunkelten Räumen die eine ausreichende Drientierung sicherstellt [VDE oioe-2 ones 2. Beleuchtung.t Für alle anderen Sicherheitsbeleuchtungen gilt: Sich.1. 1 Std. 1 sec Versammlungsstätten.die allg. die Türen.1 8 | Schalteranordrrung I dass sie nur von autorisierten Personen bedient werden können.8B Teil 1 5.5.1. Kinos.11] für Hills.1. Umsctıaltzeit | 0.2.1. Beleuchtung des Versammlungsraumes um etwa 15%“ gesunken ist.B. Rettungswege in Arbeitsstätten. Betriebsdauer I Rettungswege in Arbeitsstätten. Gängen und Stufen I Hinweise auf Rettungswege I Rettungswege außerhalb der Vstätt.1.. [vos oioa-1 s.2 .a. | Gruppenbildung 'ii rrossieeorn. Hochhäuser [VDE 01 oa-too Anhang A.55e-4. Cfiäšüflß -l¦IrGırJ'l\-'U-' Ö' = l_ichtsensoren + Bewegungsmelder fl. Hochhäuser. | 3.5 Luz _ EN rang 4.“ |iviVStättV ii 36. Theater.s. Vstätt und Kinos mit nicht mehr als 200 Plätzen u. weitere Ausschaltstellen in Stellwarte sind zulässig. Bauten: „zugleich mit der l-lauptbelcuchrung eiıizusehalren | 3. Parkhäuser. Bei nicht verdunkelten Räumen und Bereitschafisschaltung muss ein Summer oder Blinklicht den eingeschalteten Zustand anzeigen.sehlia rmann. VDE 0100-100 Ant_ipanik_bgIg_uchtung 0.. I Türen.3 l Mittellinie der Rettungswege _ 1 Lurr EN 'inilß-8 4. Gänge und Stufen irrı Versammlungsraum miissen auch lt ess . lvlitwirkende und Betriebsangehörige weg sind J Beleuchtungsstärke nach DIN EN 1030 u.513. Verkaufsstätten.3. eau oea er aaa if veeotesornserarız s. Bei Gängen in Versanimlungsräumen mit auswechselharer Bestuhlung sowie bei Sportstadien mit Sichcrheirsheleuchrung.ssrair1rahaııer sata r. Verkaufssläiten.z. [DIN EN ls zoo-1 si] Systemintegrität Soll Fluchtweg zeigen I Einlass bei Versammlungstäumen (inkl.3] in Betrieb ab [vue or os rail too [Entwurf zoosj Anhang A Taherıe A1] Bühnen weiterhin 3 Luz Sonstige Beleuchtungsstärken nach EN 1030 |3. Bahnhöfe. 0100-T13 Tabelle A1 früher: Grund: weil evt.3s Teil 2 0.2 15% für mehr als 0. Umschaltzeit mak. Bei Wiederkehr der Netzspannung darf die Sicherheitsbeleuchtung in BS nicht selbsttätig ausschalten“.1.13 und 4.4 I Nicht benutzte Bereiche abschalten I Bereiche mit Tageslicht abschalten z.3. Theater. bzw.l3B Teil 2 0. Löschanlagen. Flughäfen.rr . [lvlVStätiV § 15. in Bereitschaft vorhanden seirı.2] VDE 0100 Teil 100 {Entwurf} Anhang A Tabelle A1 VDE-Bi-BB-Ülrt. 0108-100 Entwurf 2005: . [VDE-0400 Dkr.1 . ist eine Srtrfeıiheleuchtrıng nicht ertlorderlich.r.zoo?) Neu: Dauerschaltungafi Beieuchtuhgssiärke Luz wir Grundlagen Licht. narıvoeuroo-risıaoos-io rrs. Versammlungsstätten. Nur von Hand auf der Schaittafel. wenn dabei Gefahr entstehen kann.“ _ rvriueııinie ser nenungswega in o. ln jedem Antipanik-Bereich zwei oder mehr Leuchten.4. | 3.5 sec Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung.“ Bei lvliitel. Verbraucher nicht zulässig” I an Ersatzstrom anschließen I Helliglreltsregelung nicht zulässig VDE 0108-100:2005-10 4.1 . darf mit der allgem.und Drdnungsmaßnahmen [VDE 0100-'r1tt. |3. Stufen beleuchtet sind. durch Bewegungsmelder VDE bis 2005: In Verbraucherstromkreisen waren Schalter unzulässig. 1 Sekunde“.2 ni ı-rohe über senen . . muss diese in Betrieb sein.4. die jeweilige Arbeitshöhe: _ Boleuclıtungsstärlre nach BDS-04-00 . 3 3 Lurrr 1 Lu: _ „Während des Aufenthaltes von Personen in Räumen.ie so |3. Kinos. so dass nach Wiederkehr des Netzes diese Räume dann unbeleuclitet wären.1..1. Entwurf zoosi rr] VDE 0100-?18 enthält im Anhang eine Tabelle mit Anforderungen für weitere Sicherheitseinrichtungen (Aufzüge. Alt: VDE-si-es Teil 1 Beleuchtungsstärke | |3. ebenerdig [±1 mj genügt es auch bei Ausfall der allg. 3 Std. Ausstellungshallen. wenn die Spannung in der UV für die allg. [VDE 0100-?13.8] Nur fiir verdunkelte Ftäume [eure-2-roasj Auf verdunkelten Bühnen und Szenenflächen genügt es. Entwurf zoos-ioj Aggregate mit Unterbrechung a 0.4] jede Erste-Hilfe-Stelle __jede Brandbekämpfungsvorrichtung oder lirleldeeinrichiggg 5 Lux EH was M I Die DlN EN für Zuschaueranlagen empfiehlt 10 Luk für den Komfort. wenn die geforderte Beleuchtungsstärke nach Ausfall des Netzes der allg. [Bpezielvorschrili für Vstätl. Ausstellungshallen. Bereitschaftsschaltung in berriebsniäßig verdunkelten Versammlungstäumen.6.5. Flughäfen. Bühnen.Bel.

21 [VDE 010011 0. in Bereitschattsschaltung sind auch die Leuchten der allgemeinen Beleuchtung auf mind. Die Sicherheitsbeteuchtung darf auf beliebig viele Strcmkreise aufgeteilt werden.Pete kurzschlusssicher . |3.cder hinterleuchtete Sicherheitszeichen Das Abkleben ven Hettungswegleuchten ist nach § 145 StGB mit Strafe bedreht. Werkstoff und Ausführung für Theater und Bühne.4] S | An einem Strcmkreis düıten nicht mehr als 20 Leuchten (früher: 12 Leuchten) angeschlcssen werden. H9 ves-eiee-01110010112 0. rcte Dosen. Pin die Sieherheitsbeleuchtungsstrcrnkreise des Bühnenheuses.2.2.52. am Arbeitsplatz VDE 0211 .01-1.1. I beleuchtet 140x2Qi'mm 250 it 500 rnm 420 it 041 mm J Vun jeder Stelle der Nulzungsbereiche muss ein Schild gut zu erkennen sein.514.AR 00 0. Körperströme |3. Flettungswegleuchten dienen nicht zur Ausleuchtung des Baumes cder Fluchtweges scndern ausschließlich zur Kenntlichmachung der Piktcgramme cder Beschriftung nach DIN 4044. lieneilungen der Sicherheitsbel.1] Be.“ Auf Bühnen und Szenenflächen dürien nur die Leitungen zu den dert beflndlichen Sicherheitsleuchten verlegt werden.511] Steuerungen Kup pelu ng rückwirkungsfrei lvteldeeinrichtung über Betriebszustand an zentraler Stelle [v0E 0100-110. sind sc zu verlegen.2.2.“ Getrennte Leitungstrasseni“.3. Den und auch bei BGV A0 und in EN 1030 Erkennungsweiten und auch Grüße der Schilder. unter bestimmten iieraussetzungen auch TNCS .0.0.3. Kennzeichnung | Theaiertechnik.IC|'l1Il.Netz mit lsc .0.. Anlagen für Sicherheitszwecke müssen verfügbar sein" [vue 0100-110.1..514.2] DlN 50 002 Leuchten 'v'DE 0711 Teil 2-22 „Leuchten für Nctbeleuchtung" |3. NI-l)tHit.3.2.4. . 1.2 .0. Gesundheiisschutzliennz..1.1.211 Batterie .-101. gilt nicht für Endstrcmkreise.1. 500 1452 Berühruhgsspannung ven 120 Veit DC darf nicht überschritten werden Trenner allpclig Überstrom [VDE 0?11-2-22..II1g Blicltrichlurlgen Maximale Erkennungsweite d = s ii p [EN 1000 0.01-1.2] I evt. u.0.0.3.5 mmi lEndstr0mkreise] [VDE 0100-110-52-1.0 u.0sTeiii 0. Schutzmaßnahmen [v0E 0100110. ggt.2 Leuchten für Netbeleuchtung Hinweise auf Rettungswege in litauerschatttıng und in grün.2. rcte Leitungen Brandlast in Fturen.1. An geeigneter Stelle in der Nähe der Leuchte ist die Bezeichnung des Strcmkreises anzubringen.3] Valle Leuchtdichte innerhalb vun Bü 0. wenn zwei Fig" l .11 [v0E 0100-110.3.51 I Die Leitungen der Sicherheitsbel. nicht in der Nähe brennbarer lvlaterialien [nicht für Endstrcmkreise gültigl | 3.101 W00 0100-110. I Speisung aus dem Netz Alle Netzfcrmen und Schutzmaßnahmen nach VDE 0100 Teil 410 |3.0.tie 0.3.-1100.se1eiı1 0. die Strcrnkreis. EN 1000 5. Sicherung: DC 2 . Abschaltzeit 5 sec. eetriebemitteı Verlegen von Leitungen Verteiler | Funkticnserhalt kcntekticnierte Gehäuse geschbltet. dass durch Brände auf Bühnen cder Szenenfiechen die Sicherheitsbeleuchtung anderer Bäume nicht gefährdet werden kann.0] Absicherung matt. [MLAR 05 5.Etel. 2 Strcmkreise abwechselnd zu verteilen.2 94 =veee1ee01tt. DIN 50 002 „Bezeichnungsschild ven Leuchten für die Sicherheitsbeleuchtung“ enthalt Angaben über Grüße.10.S2 Sicherheitsbeleuchtung .2-11 Ausnahme tur kurze Stichlertungen lsclaticnswiderstand: mind.im versammlungsraum an mind einem Ausgang pre Besucherflache. 50% der gel.2. Leuchten und Verblndungs.1. Speisung aus der Ersatzstrcmquelle Beveızugt anzuwenden: IT. selektiv Leitungen | Funkticnserhalt M040 et seite 14 . l3. 2 kfz l V mind.. der Szerıenfiäche und der zugehörigen Flettungswege dürfen Sicherheitsleuchten anderer Räume [z.Netz lmitAbschaltungl91 Fl nicht zulässig lGIeichstr0m!!) [vDE 0100-1 0.3.520.Querschnitt mind. Ftettungswegleuchten BGV A 0 Sich.Betriebsanleitungen für el.und Senderbeleuchtung in einem Allg. des Versarnmlungsraumesl nicht angeschlossen werden.410. 10 A. nur zum Einschalten Leicht zugänglich für Aufsichtsperscnen aber gesichert gegen unbeabsichtıgte Betatigung Beleuchtung (z B Glımmlamgelfig Die fruhere Panıkbeleuchtung war Bereitschafts. rete ltabell.7.es1eiız 0. Belastung bis matt. 102000 www.pci.FE100l oder -1 15 nim unter Putz cder. W00 0100-100 4.e.501 [VDE 0100-110.2. Abzweige 1900 Verbindungen und Abzweige müssen rct markiert sein (evt.1- E“ veeetsecirtseteiıi 0. 3. 00 'ie (0 Ampere).B. Gefährt.se1eı12 0. 2000 rsntwuti vbe 0100-ttic 0.0. Bezeichrıungsschild ven Leuchten für die Sicherheitsbeleuchtung (19?-1) Ci?? Schild Sicherheitsleuchten müssen für das Betriebscerscnal leicht erkennbar rct gekennzeichnet sein. Bühnenbeleuclitung. auch für Rettungswege l! (10001 3.2. abP. Schutzmaßnahmen l3.und die Leuchtennummer angebracht sein. abZ Übersichtsschaltplan Grund risspläne Aufstellung aller Verbraucher [ML40 0-2..2. Leuchtdichte innerhalb vcn 5 s ln Ftaumen mit Si.lAbzweigstelIen: rut cder grün markiert ln der Nähe der Leuchte muss die Veneiter-. 9“ veee+ee0ıtt.21 kein Fl netig 1v0E 0100-111. eürien auf Bühnen cder Szenenflächen nicht untergebracht werden.0 92 ces-e4e001tt. BB|6l.4 + 12 0.1] I Funlrticnserhalt bei Brand: 00 min.1.2. Hettungswegen und Treppen ~ entweder nichtbrennbare Leitung (z.schi1ermann.0] d = Erl-tennungsweite p= l-lüh e de 0 P1'ict ugramnıs s = 100 für beleuchtete Zeichen. [|vtı..B. W 100001110-0iti.2.1.. 200 für hinterleuchtete Zeichen Erkennungsweite ven Flettungswegteuchten hinterleuchtet f: Slšåmefle i f _105›t210mrr_1 1 _ 15 m l 2103420 mm 25 m 20? 11 504 mm 35 m l Fl nur zulässig.Überwachung.0.0 EN 1838 Leuchtdichte an leder Stelle des Zeichens mindestens 2 cdlmi aus allen relevanten Schaltstetlen |3.

-4. die mehr als zwei. _ Sicherheitsstromversorigung nötig für | jtrrvstäitva rs] I Slcherheitsbeleuchtung I autom. Leistungsaufnahme aus der Batterie von höchstens 000 Watt bei dreistündigetn Betrieb oder 000 Walt bei einstündigem Betrieb. In den liietzzuleitungen zu Einzelbatteriegeräten muss ein Tastschalter zum Prüfen vorhanden sein. 'Q Rauchverbot .2.31 Einzelbatl sind die bevorzugten Leuchten für Arbeitsstätten aller Art ln jedem Gerät muss eine Ladeeinrichtung vorhanden sein. Not-Betriebsdauer 00 min la.sclıliermar_1rr. damit des beim Betrieb entstehende Wasserstofigas nicht zu einem ertplosionsiähigen Gemisch beitragen lrann. höchstens jedoch 20 Sicherheitsleuchten speisen. l 1.3:4.2 VDE 0510 T2 . (24. 102 V Ladespannung an 110 V Leuchten.©2000 www. Temperaturempfindlich .55 V . 5° C Tempera- turerhöhung an den Polen reduzieren die Lebensdauer des Akkus um 5000.0 Sicherheitabeleuchtung Betriebsmittel Kennzeichnung auf einer Leuchte für die Notbeleuchtung l W l i' l *iii l*'“* |a. Z für zentrale Versorgung bl Der zweite Abschnitt enthält eine Stelle: Betriebsart 0 Notleuchte in Bereitschaltsschaltung Notleuchte in Dauerschaltung Kombinierte Notleuchte in Bereitschaltsschattung Kombinierte Notleuchte in Dauerschaltung Notleuchte für tlrlutter-l`I'ochterbetriel:r in Elereitsohaltsschaltung Notleuchte für tvlutler-1`l`ochterbetrieb in Dauersch altung CF¦tf1'Jl-¦r›1'.12. 110 u. Ohne Leistungsbegrenzung.Schild: „Das Rauchen und das `Vcı¬. Theater. bei selbsttätig anlaufendem Stromerzeugungsaggregatl I bei nichtüberdachten Spielflächen ist als Ersatzstromquelie auch ein Stromerzeugungsaggregat zulässig. von anderen Fläumen mind. _ ---. 230 Voltj. 50342. | = EN 502142.3.1. räumen verboten.4 V Ladespannung 2. und Druckerhöhungsanlagen für Löschwasserversorgung Ifiauchabzugsanlagen 'I Brandmeldeanlagen I Alarrnierungsaniagen sowie I Auizüge mit Brandfailsteuerung -. 3 3 4 3 3Zentralloatterlen CP5 I ' ' ' ' ' .7 V Lattespannung lâtarkladungl X mit eingebauter Einzelbalterie s*o SG *"" Gruppenbatterien LP5 Batterien wartungsfreier Bauart.40 V Gasung sspannung 55 Zelten für 110 Volt bei Staritlatiung Leuchten nicht einschalten. 100? Brei Pu Sicherheitsanforderungen für Bananen und Barterieanlagen .4.4. die höchstens zwei Sicherheitsleuchten speisen. Nur Pb oder NiCd oder Platten mit gleichwertiger Lebensdauer zulässig. i 1.1. Dauer des hlotbetriebes *10 für die Angabe einer Betriebsdauer von 10 min *00 für die Angabe einer Betriebsdauer von 1 h .20 -1.1] Funken erzeugende Betriebsmittel: mind.1 .09 Teil 1 0.2 V Nennspannung 120 für die Angabe einer Betriebsdauer von 2 h |T3.ladezvklen. liierauf ist durch Schilder an cler Außcitscirtc der Türe l1inzuvvcisc11.3.9'E Anfordenrngen in VDE 0100 Teil 551 Aug.12 Jahre Elelrtrolyt: verdünnte Schwefelsäure 1.4. 50.2.2.4.3. in fliegenden Bauten bis zu 000 Besuchern I die bei Neizausfall selbsttätig innerhalb einer Sekunde einschaltet I mind.Theatern und Filmtheatern bis zu 200 Besucherplätzen 2005 Entwurf: Einzelbatterie nicht in Versammlungsstätten.s. |3.4.2. Es muss eine Ladeeinnchtung vorhanden sein. Kinos.20 V Gasun gsspan nung Elektrotjrt: verdünnte Kalilauge 1.1 Seite 20 I Feuerschutzabschlüsse B 2.1. Lüfter lex] im Akktıschrank wegen Temperaturunterschied l-: 5° C).30 kgll | 3.5] Der Balterieraum muss von Bäumen mit erhöhter Brandgefahr feuerbeständig. 2 V 1. Einzelloatterlen l Batterien wartungsfreier Bauen.4 .3.30 kgll Alle ie Jahr aufladen. nicht mehr als tm über oder unter der als Rettungsweg dienenden Verkehrsfläche liegt in .I *so Nickel Cadmium Niictt retatııakku) Nennspannung Enliadeschluss-Spannung* 1. Ausstellungshallen und Verkaufsstätten rentnnn v0E 0100-too Tnııeıie A1] I 3. I auch sonst ohne Batterie möglich mit Schnellbereitschaitsaggregat lc-r.2 V Erhaltungsladung 2. wenn es die Sicherheitsbeleuchtung ständig speist.venden von offenem Feuer sind in den Batr. damit sich der Elektrolyt regenerien Nach 4 . | Batterleraum rerteeuvi Der Akkumulatorenraum muss eine Entlttitunggfi haben. Auch nötig bei NiCd .5 m Abstand zu Zellsnöffnungen Handleuchten: I Sohulzglas I nur ohne Schalter I Schutzklasse ll äfi-'ätšä 0.B.14 V je nach Bauart VDE 0100 Ükt. 3 Jahre gelegen werden. weil dann z. [Eli0auV 51.. enthält eine Prüfeinrichtung enthält Fernschaltung für Fiuhe-Zustand enthält Fernausschallmöglichkeit ÜC'JUJIl=I Leuchte für Arbeitsstätten mit besonderer Gefährdung dl Der vierte Abschnitt enthält drei Stellen mait.ı-¦tIF'~J-'i Tcohternotieuchte cl Der dritte Abschnitt enthält vier Stellen: Einrichtungen..e. Lebensdauer 10 . sind zulässig wenn der Fußboden der Vstätt.2. Aber danach 10 Lade-1Ent.de 0._ _ i Eltßaulı' 0 è Seite 15 Batterien die mehr als zwei Sichemeitsleuchten speisen.20 lrgil Wasserstand regelmäßig kontrollieren (oder wartungsfrei) Beim Betrieb entsteht ltnallgas! [VDE 0550-500 0.3.00 V Entiadeschluss-Spannung 2." jEitBauV § 2.? lvll.1 .Vstätt.4.3.. etc. Einzelbatt.3.1? ~ 1.1. VDE 0510 100 für die Angabe einer Betriebsdauer von 3 h [ | |3.1 V [VDE 0111-2-22 Anhang 0] Nachteile kürzere Lebensdauer. feuerhemmend getrennt sein.Akkus können ohne Flücksicht auf den Ladezustand mind. Wird gegebenenfalls bei der Installation vervollständigt.5 Jahren muss der Elektrolyt ausgetauscht werden NiCd .0 V Nennspannung pro Zelle 1. _ í3'3'4'2'3' ıfhfkeı EEE" 'WFB 1.1.bei 0° C kommt niit mehr raus.1? . 40. 0. Entsorgung notwendig.AFt 05 5.55 V Gasungsspannung 02 Zellen für 110 Volt Nicht einschalten bei Starkladen (151.a. l a] Der erste Abschnitt enthält eine Stelle: Bauart 1. B Ersatzstromquelle chemie Batterien l{fZ-Starter-Batterien nicht zulässig Beispiel: Notleuchte mit Einzelbatterie in Dauerschaltung mit Ferneinschaltung.0 Volt) Elelrtroljrt: verdünnte Kalilauge 1.2 .2. 3 Stunden Nennbetriebsdauer (1 Std.Akku und bei wartungsfreien lgasdichtenl Bleiakkus. Der Anschluss weiterer Verbraucher ist zulässig?? Teilspannungen dürfen nicht abgenommen werden. Feueriöschanl.4.1.

Ansprechen muss angezeigt werdenm" I Ansprechverzögerung min.4.110. Nur 24.4. 0. 5 s.'. Aggregate B müssen DIN 5200-10 entsprechen [VDE 010o. Ladung _ min. 10.'t 'JHM . wenn 210 der Nennbetriebsdauer unterschritten werden [0. Kinos..und Gruppenbatterien durch Betätigen des Tastschalters auf der Schalttafel [020] in 10 Std. Bühnen. in Arb.: 20 Std.022. mit nicht überdachten Spieiflächen -> täglich mind.4.auch Einzelbattll [022] Batterien erneuern.2. in fliegenden Bauten 3. 40 und 50 Volt.stätt. ma:-1._ uncl Wartung_ Html I 3..0 im jetzt sind Bämmerungssohalteretczuiässig .Sicherheltsbeleuchtun 9 64 Prüfungen .2.2 2005] [VDE 0100-110.4] Erhaltungslartung *A jährlich I Messen der Gesamtspannung jährlich I Messen aller Blockbatteriespannungen I visuelle Kontrolle der Blockbatterien.Bau1en nur 1 Std.3.4.02. „Die Ladung muss automatisch unmittelbar nach Beendigung der Störung beginnen“ 99 wöchentlich I Funktionsprüfung von Einzel.2..4. 1 Stunde Probelauf mit gesamter Sicherheitsbeleuchtung |3.4. muss 90 05 geladen werden. Verbindungen und Anschlüsse I 1 11 jährlich entladen bis Entiadeschluss-Spg.1] 102000 www.0 V NiCd Unterschreiten muss angezeigt werden I [VDE 0100| Tiefentladeschutz 1.3.3.502.20.01 jede Leuchte über ihre volle.2. Theater. 10. Tabelle 1 sind in alten Fällen Einzelbatterien als Ersatzstromquellen zulässig.l V Pb 1. Einzelbatt. (alle .0.1.2.02. I darf nur durch Ladebeginn ausgeschaltet werden I 3.5 s oder ohne Unterbrechung sind überall zulässig. [0.2] Infl. Ausstellungshallen.2] Abweichend auch KFZ .d] [vos oioe-too 1. Aggregat mit Unterbrechung 0.05 V NiCd I ist der einzig zulässige Abschalter.15 s nicht zulässig in Versammlungsstätten.00 Teilt 0.0] Aggregate mit Unterbrechung -: 0.b] [VDE 01o0110."m Prufungen und Wartung II VDE-0-1-O0-1-j-1-0-90) täglich (an jedem Betriebstag] I Funktionsprüfung von Zentral.2.3.3.5 .2. \ VDE-0400 Teil 0 1500 Abweichend von Teil 1.2.0.und Gruppenbatterien 10. Test Kapazität Fun ktionstest der Umschalteinrichtung Prüfbuch mit Datum und Ergebnisse vierJahre aufbewahren TPrü1V . vom Hersteller angegebene Betriebsdauer jede lrleldelampe und jedes hleldegerät Prüfungen von längerer Dauer nur zu Zeiten mit niedrigem Bisiko [0100100 1. [VDE 010-0-100 Anhang A. Verkaufsstätten.2 2005] Prüfen der Leistung.1.1] Prüfbuch über die regelmäßigen Prüfungen zwei Jahre aufheben 10.5 s.0] Aggregat in Vstätt.0.4. . Nennbetriebsdauer nötig.de 0.? V Pb 0. Entwurf 2005-101 I VDE 0100-100 Sicherheitsbeleuchtungsanlagen VDE 0100-710 Anlagen tür Siclıerheitszwecke täglich Sichtprüfung und betriebsbereit monatlich Simulation hlelzausfall alle Leuchten I vorhanden I sauber I richtige Funktion Zentralbatterie: Überwachungseinrichtung prüfen Verbrennungsmaschinen: Fun ktionstest halbjährlich Funktion stest von Isolationsü berwachungssystemen jährlich [VDE 0100-100 1.schıietmann.SPrrifV vt Seite 20 '49 vos 0100 0111. Vstätt..10] Einstellwerte der Schulzgeräte 9 besichtigen [VDE 0100-110.5.Starierbatterien als Ersatzstromouelle für Zentralheiterieanlagen zulässig.

5 .2 kJ Lichtgeschwindigkeit = 000.de 5. = 1 kg | 'I' Fomlel.000 cm“ r111l_l _ l`t'l = Kilometer =Vards = tvleter = Meter =ieet soft mi' 103 Deka lvleile rt 1.lb. I TE: 0.iter} 2.1 Mpa †-ı› Kreisformeln U= 11 i : TE A: ritt TE =Nm it 0. .4.000 GW (VV = Watt) 4.2J 1 kcal = 4.00204 = mi 11 10.20 11111' Faktor 1 0 24 rgi ltllicro Nano [JU 11 11 11 11 Volumen Gallons[US)11 0.- E5 Z' Hecto TU -1 G11 iii* 0 Dezi Centj _ C :I 1:-L ' ¶ Umfang Flache Nm 1 bar I4. *<0 A _ ' lvlol Candela I Zetta ITI Elta š Pete Tera Giga Mega F1. kgidmtoder tim Aluminium oder kgidmfi 2.1.2 3 =-1 kgl cmi = 10 Nlcmi = 1 daliliome = 10 Nimi 1 mbar 1 Pa = 1 hPa = 105 bar = 10'“ Nimmt = 1 Nimi 1 Nimmt 1 lii.3.105 = ljter mi' :ri 10 = Hektoliter {hl} 1 liter = 1 dm“ 1 liter =1. Stoffrnenge 1 Lichtstärke Einheiten_ . '_ _n 1V zeichen m lVleter_ Kilogramm Sekunde Ampere l¬ı- Stromstärke Thermodynamische _Tern_peratur I. HE it 4.0011 ltr-line =1cii Ps = 10'? Nimmt = 0.000 Pa = 01 bei = 1. in 1 datt 1kN 10lrN kN 1 10-* 10-il 10-“ io“ loi 10-ii ii :eat I“-Jflil Kraft 10? I.? Beton ma V01* Einige Normatdichten jeweils in gicmii.1 Kilopond kN 11100 =kg l't. =1V11s =1Nm tcal = 4.0 Me_c_h_anik .45 8.1.1t1.000 kmiåelrunde (im Vakuum) 1 cma Wasserhat eine Masse von 1 Gramm (bei 4°C) 1 lt.5.0 Fichte Gummi Kiefer 0.1 Nimm* Leistung Dichte =% lb = pound = 415 gr = 0.445 = cm lt 0.54 ir 0.000.5 lVlJir1'ri = 10 m Wassersaule = 10 mm Wassersaule =0 001 kliiimi' =1o 001 = 10.20 I4.55 Buche Eiche Glas 0.015 0.011 Luft 1 . sleinneiten P Sl Einheiten Umrechnung Verbrennungswärme 1lvlJim=f = 0.1415 TE* = 10 I Kurzzeichen p (rho} frühere Bezeichnung: spezifisches Gewicht pr: Dichte in glcmfl kg oder t dmfl (=t.45 1. [Foot Poundl Druck io-ii' Yokto Beispiel: 1 TW = 1.210kWh1mr tkwhime = 0.000 lt.000t~l =100kg =10.005 ii 0.004 0.05 = PS ii 0.105 = kW it 1.1. Zoll 1 lt 1 vd lμrn S Kelvin ._ Lange __ Masse .1.2. I Länge |41.1.01 Nimmt = 10 kN1m2 = 1.1.000cm0 1 mit = 1. 1 mi* = 1.0 1 1.01=tonne kN 1 10 =t0l1i'le 10-ii' "-I: I4.25 =sqf1lSquarefeet) daN [dekaNewton} = kg _ Femto Atto -ı¬ =10'i ni 1012 100 ir10' Piee 1.02) 11 510 = Celsius [Celsius lt 015) + 02 = Fahrenheit m=pklr' m = tvlasse in Gramm V: Volumen in cm“ = 105 Pa = 0.001 Nimmt' = 0.50 2.001 klilimfi = 1 Pa 1 Nirrß 1 kliiimfl = 0.2.55 Kupfer 0. lb. Grundgrößen I I4.1 Nicm-'i kw PS klhl it 1.000 Meter Vards feet Meter Fläche init - lt 2.54 cm = 00.005 0.000N 4 ttonne 0. Ein heıt _ zeichen nt _ -__ T . l sl Pretixee Symbol 1 engl.74 = ft.5 cm _ |4 1.02000 www.000 Pa = 0 00001 bar = 0 01 bar .4 init 1 0-2' ' eioogt = 10 Newton = 1 kg =1.04 =Horsepower(hp} Temperatur Celsius + 210 = Kelvin (Fahrenheit.72 0.schliermann. | .5 mm mol cd ' I = cm =m =m K _ Volta Zoll tt vd Hackbau 1 HE entspricht 144 inch = 4.015 19' = 452.icm2 =1oo rvrenir = 0.445 cm | Pretht Y Z = 1 Inch = 1' = 2.5 cm = 01.05 Stab I Wasser Die Dichte von Gasen wird üblicherweise in kgimfi ang egeben Kohlendioxid 1 .S'ta1:lk__ Grundgrößen _ Benzin 0.

so werden Richtung und Große ıhrer „Besult1erenden {lVl111eIkraflj durch die Diagonale eınes Parallelogramms dargestellt.2. 200m 4. -er je glatter die Fläche desto geringer die Fleibung Die Beträge der Beibungskrait und der Zugkraft sind einander gleich.GE Mechanik .5 lt g it 12 v = g 11 t . zentrales Kräftesvstem = alle Kräfte greifen an einem Punkt an allgemeines Kräftesvstem = die Kräfte werden auf mehrere Punkte verteilt Festigkeit = der innere Widerstand.1tv Wirken zwei Kräfte unter einem Winkel gleichzeitig auf einen Körper._ . _ Geschwindjgkeitsabnahme in mis erzogerung _ Zemns liiilndlasten Auf ein Bauwerk wirken Druck.schliermann. z _ 5 _ _ 4. Gteichförmige Bewegung I W . Zugkrälte und Scherkräfte.2.Statik Kinemaiik I4. a _ E . Gewiohtsliraft = Masse 11 Fallbeschleunigung N = kg it 0. I l` = T T t T Kraft = Gegerlkraft Wenn zwei Steine übereinander liegen.1. Lagerstofte etc. wie der obere gegen den unteren Stein [sonst würde er zerouetschli Kräfte sind beliebig umlenkbar Kräfteparallelogramm W P=T = F._. .2. die im inneren eines Bauteiles infolge von äußeren Kräften entstehen.1.. Momente I Drehmoment = F 11 a = Kraft rt Kraltarm [Radius] Die Summe aller Drei-rmcmente ist 0 In der Statik unterscheidet man Biegemomente und Torsionsmomente 4.3.0 Beispiel: Stein fällt 100 m 2 it s . die von den Lasten verursacht werden. Reibung Kräfte sind dann gleich groß.2. g = 0. Bei hintereinander geschalteten Aggregaten müssen die Vliirkungsgrade miteinander multipliziert werden.3.5. verursacht wird. Dfhi 1055 Teil 0 Eigen. durch die herrschende Erdbeschleunigung g = 0.3. Fallbeschleunigung im luflleeren Baum fallen alle Körper gleich schnell. Fahrzeuge.1.3. Spannung = die Kraft. Maschinen.und Nufztasfen für Hochbauten hl _ _ Geschwindigkeitszunahme in mie esc eunrgung _ :QMM ___.2.01misi Leistung in Nmls oder W Antriebskraft in N Geschwindigkeit in mie Zeit in s I 4.Teil 4: Windlasten Beispiel Ein Zug erreicht in 2 min eine Geschwindigkeit von 100 kmih _ Beschleunigung tr a =T = 100.3. untere I Zugspannung _ Zugfestigkeit S____|___g_______ I I Dehnung Druglr Druckspannung Druckfestigkeit .2. so drückt der untere mit der gleichen Kraft gegen den oberen.B.01 misi g ›= 10 mis* Die Fallwege wachsen mit dem Duadrat der Fallzeit. Diese Kraft entspricht der Gewichtskrait des Körpers. Geschwindigkeit = fit-III-g 4. _ _ Zug Festigkeitsbegriffe Spannung I I Bruchfestlgkeitr Flleßgrenze .__ Duetschgrenze _ Sta_r. = = = = Kg 11 Kräfte sind in ihrer Ftichtung verschiebbar = F ks = Arbeit in Nm “mee = Ein Körper mit der lviasse von 1 kg übt auf seine Unterlage.3. eine Kraft von 10 Newton N aus.01 mist (= fümisil. Kraft = lvlasse lt Beschleunigung F = rn tt a I Bei der gleitenden Berührung fester Körper entstehen Verzahnungen der Dberflächen. 1. t= VT = s'šm = 1120. Lasten i in mis _. Ungleichförmige Bewegung B ©2000 www. Druckkräfte. Festigkeitslehre I-4. wenn sie dieselbe Feder gleich stark dehnen. .11 si = 4. Aus Sicherheitsgründen sind für die verschieden Bauteile zulässige Spannungen festgelegt.2. Innere Kräfte = Kräfte. die auf eine Duerschnittsfläche bestimmter Größe wirkt Grenz.23 mist' Kraft I FormelzeichenF (force). Arbeit und Leistung N = Kraft in N = Weg in m ffliåa J. _ obere. rr = % Kirtematik I4. die durch Personen.oder Bruchspannung = die größte eneichbare Spannung in einem Bauteil.4. .1 .1. Wirkungsgrad ist das Verhältnis zwischen abgegebener und zugefiih rier Leistung P n = 0”B und leider immer kleiner als 1.000 rn | Ständige Last lrVrkt in gleicher Größe und stets an derselben Stelle auf das Tragwerk ein Verkehrstast Veränderliche oder bewegliche Nutzlast. Einrichtungsgegenstände. Innere Kräfte sind z.51 sek.ı_chung Scherung _ Scherspannung ___5ct1erfesl1gkeit _ Schiebugg Bieglrng Biegggaannung Biegefg_stigkeitI Biegegrenze Krümmung Äußere Kräfte = Kräfte. I Haftreibung I Gleitreibung I Flollreibung I4. solange die Bewegung gleichförmig erfolgt [nicht beschleunigtl.3.. Dliti 1055 Einwirkungen auf Traglrlrerke . Die Fallbewegung ist eine Bewegung mit konstanter Beschleunigung.r-'iii ' 0 s = Fallweg in liileter t= Fallzeit in Sekunden v = Geschwindigkeit in misek.und Scglasten.2. t “_ t - 0 _ Zur rechnerischen Ermittlung immer einen Lageplan und einen Kräfteplan zeichnen I I 4.. 4. =0.2.2.de 5. .4. . den ein Bauteil den von außen einwirkenden Kräften entgegensetzt. Einheit N {Newton} I4.Formänderung I . 0 = 0.

Hm._ Kriıckfalle 1.72 Absnheren I Wie bei den Schneiden der Schere wirken zwei dicht beieinander liegende Kräfte F d F' Feste Aufiager lautlegergelenkei erlauben nur eine å I Drehbarkeıtum den äuflagerpunl-tl._ i 4.? it Länge SH: U15 K Länge :'“"5-*J Beide Enden Qefühfl KÜ"äi|~ silíififi im-`tfi3fTli|'l› Giflät Kufläiäiflfifli Therrnogiaste . wird es als zweiwertig bezeichnet. .age.1_ i-ieız Holzarten Das Wiqerstandsmüment W _i" flmaisl abhängig mr' Fichte' Kiefer (FÜHVGL Tanne' Lärche' mngleaf Pine' wE5ier"'HEm|°Ck íuchzfiche' Bmw' Bam' Pappel' Gabunmkumei' ein z Der vom Splintholz iingftirmig umgebene und sich durch eine oft clunklere Färbung abhebende innere Teil des Stammes.B. Beim Eingespanmen Auflageriåliede Bewegungsmügüchkeü gesperrt' De das eingespannte Lager drei Freiheitsgrade aufhebt. das Hau ptbauteil eines Einfeidträgers oder Kragträgers. gelagert llitehrieidträger = Durchlaufträger Fachwerk ist ein System gelenkig verbundener gerader Stäbe.gg oflanzlicii lHolz] g. Schrauben.4_4. Stützen etc.. der das Kernholz umschließt. Einfeldträger auf zwei Stützen etc.. Gesperrt ist die vertikale Verschiebung De des bewegliche Lager einen Freiheitsgrad aufhebt.t_i Mechanik . schweilibar Elastomere . 4. Temoerguss.4. Beide Enden frei aber geführt S. Werkstoffe Wird aiiialer Druck auf einen schlanken Stab ausgeübt. bevor er kniekt.gummielaslisch. zz *`*°'i"Lf†fif'~'i'°'i'i i“f'f""*2l› _ $“"l"äPä"“"P9_= 'i (Tatil Für gedrungene Stäbe (Stützen.|i5c|1 (Lgügf) mingraggm ëfigugmgarkstufie “ ar Un Hilfsstoffe _ _ H I _ I H E Betrıebsstofie. Der Anteil ist von " Mi-'“B"a' (und Be'a5t""95"°ht“"9) der art. Kuhlmiitet Schleifmittel. |l|2ÜÜ " . senkrecht eingebaut.und Kettenzügen +5. ÜQÜÜ ilßi PTÜSDEMÃZÜQEH ` ti un gügeneman åäscherande Km“ F Scherspennung rr: = àbscherenda Fıäche = H E B Schrauben und Bülzen ' ' „JM |4_3. dem Alter und den Wachstumsbedingungen abhängig.schIiermann_cle B._ Die iånıokzahl {Omega} ist fur Holz und Stahl durch DIN festgelegt.e_. Fur die Anwendung der Tabellen muss zuvor der Schlankheitsgrad It. Pfeileri Driickkraft N "'"°"“”“""""” "°“ Kniekung | 4. zweiwertlges FestIager_ E. sitıre uns ene iteeee nur seiinineız sei Eiene wird dee spıieirıeız ment verwendet. das andere itei S„ = 2 ii Länge 2. schweifibar Zumefl N Zugspannung U2 = Nutzquersnhnm = An' Bei Zugstäben ist meist der Anschluss des Stabes maßgebend da der Stab an dieser Stelle durch Bolzen. wird es als einwenig bezeichnet |_D5.s_4_1_1_ =3 l sie seiıeiiie wire ein nur in nienierig der Eiiene eeıeeieiee eeuieiı bezeichnet. Bei schlanken Stätten. 15g _ 175 _ . und I Verschiebungen in Richtung der Bewegurigsbahn _. | . ermittelt werden..„g„„„„_e„_„„ag__ im HÜEZÜHU. F legung Biegemomemdä Trägm M Biegespannung UE = Widerstandsrfioment des Querschnitte = W Das Biegemoment M in Ncm abhängig von Belastung und Länge.-. Nägel oder Nieten geschwächt ist. wird Stütze genannt. = 0.3.Statik Werkstcifie S7 Auilager-Freiheitsgrade Lager leiten die Kräfte in andere Bauteile oder Bodeniüecke weiter (Aufiagerreaktion). Schlankheitsgrad 1 ilambdai ist abhängig von ' siäbiäfišiä I Trägheitsradius lFlächenträgheitsmoment} I Helterungsart der Stabenden iltnictrfällej M_°ta"° E'5“""'Eia“° Siam iBa"5tah'=We"“1E“9“j3hi= S°"ÜE"5iäh'ei Eisengusswerkstoife füusseiseri. und W. Schmiermittel. Bewegliche Auflager emiiiglichen Biegemomente erzeugen Dnick.nicht warm formbar. Ein Stab der. - _ Edeımütafle (GEM Silber' Platin) Nıchtmetelle Natursg-. Pteiiern.und Zugspennungen an der Ober. Statische Systeme | |4'3'4' Beanspruchungen I __ _ _ _ _ _ N5 Mf*1ß_f“r dm Beaffspruchung Ems Werkstüfies mem me Spannung Ü iS'9mai' Sie '51 de' Ü"Ü"E“† aus der “"'k5a"'e" Kia“ “nd der beanspmchte" 0'-ier' Stab ist ein Bauteil mit einer kleinen üuerschnitlsfläche im verhältnis zu seiner Länge.3h|.Fachwerkknoteni eingeleitet werden.4.5. 43 43' ' ' B. darf deshalb die zulässige Druckspannung nicht voll ausgenutzt werden. Druckstabi. Hartemıttel |4.Titan) schwermetafle {Kupfer} Zink' Blau Die hächstzulässigen Schlankheitsgrade Pt sind festgelegt . biegt dieser zuerst selliich aus. -ßsflfliiêt' . Ein quer zu seiner Längsachse belasteter Stab wird als Biegeträger bezeichnet und ist z. Magnesium. Ein Stab wird nur längs seiner Ptchse belastet. Ein Ende eingespannt. Das Kernhoiz ist stets widsrstandsfähiger gegen Pilzbefall als das Splintholz. Statisch unbestimmte Systeme _ _ I Streckeniast an mehr als zwei Zugen I Flächenlast an mehr als drei Zügen erfordern den Einsatz einer Lastmessung bei Punkt. WJ. auf Zug oder Druck [Zugstal:i. Elruckkräfte aufnimmt.©2009 www.wenn formbar. Pfosten.. W L DIN fü Stitl Teil 2 {Stahl} uncl DlN 1lfl52 (Holz) enthalten hıerfur Tabellen. 5. 25g . wird es als dreiwertig bezeichnet. sondern wird um einen Faktor m reduziem Kniukıam Ü _ _ _ . = Länge Ein Ende eingespannt das andere geführt S. Stahlguss] Nichteisenmetalle NE Leichtmetalle (Alu. hat geringeren Wassergehalt und hohere FeSfiflk'-im Üifihte Um' Üfi“E'hfifii9'*e"5P""t= 5P"""'°'1 Bei den meisten Arten ist es ein etwa 3 bis 5 cm breiter Mantel hellfarbigen Flolzes. _« Gesperrt ist die horizontale iind vertikale Verschiebung Da das teste Lager zwei Freiheitsgrade aufliebt. Für die Ermitt“mg des Biegemomemeå gibt Es Fümwln für die umerschiedıichen LaSt†ä||B_ ' Üflälsfihfiifi _ Für unsvmmetrische Profile gibt es Angaben fur W„. 'T' "We" FHHE" muss me berechnete SF'a""“"9 Me'"e' 59'" am me zulässige 593"' de b ht W ti t ff _ nung S -:Zeanspmc En er an Es UW“ _ Ü-3"* i 4-3-4-1 Dr'-"ik i Unter Platte wird ein quer zur Ebenenrichtuhg belastetes Element verstanden. beidem alle Lasten und Kräfte an den verbindungmtellen [Knoten . sctiweißbar Duropiaste .Unterseite fiiflflß BflvlfiiiflfiDtirehtiieguflä ı Dfghunggfl das Tfagwefkg um dan Laggfμufikt l"|'iBJt. Er ist vor allem im Feuchtzustand emgfindlıch fur Pilzund Insektenbefall_ Die Stämme aller Bäume enthaiten Splintholz.

kleine Teile _ Hohe Beahspruchung: große Teile_ und Stifte Hädbar. Fictnatanne . HG2 3235. Beanspruchung.55 glcmfl 0.B. Gitter.0.0505 1. ~ wassergesättigt Schwinden und Gıuellen Beim Trocknen schwindet das Holz in drei Richtungen (Länge.0553 1 .iasergesättigt Werkstnfie 01 El S1 33 200-540 135 st er eco-cmze 235 31 44 «no-s-ro 2T5 .00 gfcmfi Kiefer.0.80 gicm“ > 0.0045 1.1B wenn das Versagen eines tlerbindungsrnittels das Versagen der gesamten Konstruktion zur Folge hat. Das Gewinde dert nur dann in die Scherebene hineinragen. beträgt das Schwinden dagegen bis zu 5%. Maschinenteile... Schrauben) Formschlüssig (z.0.0143 1 .0 Aluminiumwerkstolt und Legterungselemente werden durch chemische Symbole Feuchlestuien I darrtrocken ~ lulttrocken . Schwalbenschwanzfiihrungl Unlegierte Baustähle EN 10025 1330 DIN 1T 100 Fe 310-0 3133 Fe 350 B St 3?-2 NFA 35-501 A 33 E 24-2 Fe 350 BFN Fist 3?-2 S13?-3 U 313?-3 N Fe S50 C Fe 3130 D1 Fe 350 02 Fe 430 B Fe 430 C Fe 430 D1 Fe 430 D2 Fe 510 B Fe 510 C Fe 510 D1 Fe 510 D2 St 44-2 S144-3 U S144-3 N 3152-3 U 3152-3 N 51 50-2 S1 50-2 Sl ?0-2 Fe 590-2 Fe B00-2 UNI 70110 E 24-3 E 24-4 40B 40G 400 Fe 350 C E 23-2 E 25-3 E 23-4 435 43C 430 Fe 430 B E 35-2 E 35-3 5013 50G 500 Fe 510-B E 35-4 Fe510 DD1 Fe 510 DÜ2 Fe 490-2 B5 1443 Fe 320 Fe 350 B Fe 360 D Fe 430 C Fe 430 D Fe 510-C Fe 510-D 50 DD Pi 50-2 Ä 50-2 A T0¬2 FE 430 FB 590 FB 530 Bauetähle nach BIN-1-7-1-00 | F35 | I Üuaiitätsstähle I Edelstähle WerkStüfl NI' 1 .sro sro-rio 235 335 S1 T0 are-sag i -. Gabun Longleaf Pine Buche Eiche 14-43- 0 'la otentrocken 1-1-20% ie nach Jahreszeit 25 .erunastanıa trnassanstanıa) !_ minaestıugraafigkarra. z.lZnMg1 .01 15 1 .0145 1. RIMQS F1 S. Hier kann das Schwindmaß je nach der Holzart bis über 10% betragen. uergütbsr Scbraubemrerbindungen [bin iaeoo-rl Die Schraube muss mind.00?0 1 Hinter diesen Kurzzeichen kann mit dem Buchstaben F die geforderte Zugfestigkeit mit einem 1110 ihres Mindestwertes irı Nimh? angegeben sein. etwa 0.rnittelschwer . Achsen Wellen.längs in der Richtung der Längsachse der Zellen I radial in Richtung der Markstrahlen oder des Radius I tangential in der Richtung der .B. Bauschlosserei.Jahresringe oder der Sehnen In Längsrichtung schwindet das Holz sehr wenig. nimmt | 360 nııngsı1 Fee Fee Aıtageto.schliermann. |4. Lochleibung = Die Belastung drückt den Schraubenschalt gegen die Lochwand.55 . Lüten) Kraflschlüssig (z. SL . GL .de 5.El u. einen Gewindegang über die Mutter hinausragen. .10. 2133 32353264 527'5.Fes seo eso åzc soo aso Fee Fee Fre zen zoo leo F23 F13 230 130 Arragnın AIMQ3 14-444- Vefbifld U |1Q5a|'t9n 1 Stofischlüssig [z.___ ess 1 Üntergecrd nete Zwecke. ln Richtung der Markstrahlen lradiall.1Fl 3235. oder Ghargenkennzeichen auf der Schraube {El. 2133 32115.10 S235.B.0030 1 . die Last übt eine Scherkralt auf die Schraube aus.F1 32753 Ü 32?5. die durch Kennzahlen für den prozentualen Anteil der Legierungeelemente ergänzt werden.Statik Ftohdichte .Verbindung = Scheri'Lochleibungstrerbindung: Nicht oder nur teilweise vorgespannte Verbindung.Verbindung = gieitieste Verbindung durch planmäßiges Vorspannen der Schraube und Reibung auf den Flächen.0144 1.9).. stso 31 50 -wo-.0.155 gicrnfi 0.32 'le I waldlrisch :~ 35 % Regellegierungen nach DIN 4113 werıeraocuıaaıanan i4.05T0 1 .0530 1 . _ Stahl.1. wenn dies vorher so berechnet wurde. Abnahrneprüfzeugnis S.0050 1.057T 1.schwer . atro lutro Stahl StahlStifte S135 S235~.01 14 1 .4. Papμel..45 gfcmi* eaısa.sMn Fsc . Hemlcck.3%.leicht . Niedrige Beanspruchung. ©2000 www.s F22 n1tng4.45 .Ü 53555263 33553264 S355K2G3 5355142134 E235 E335 E350 A1U|T1ir|1U|T| bezeichnet.65 . so dass diese Veränderung der Länge praktisch keinen Schaden anıichtet.B. Breite und Stärke) ..und Maschinenbau Mittl.68 Mechanik .0044 1.0050 1.01 1? 1. Schweißen an Schrauben nur mit Nachweis.sehr schwer 0. Birke.0035 1 1103? 1. Am meisten schwindet das Holz aber in Richtung der Jahrıinge.sehr leicht < 0.2. Kranbau 1 Hohe Beanspruchung. 2G4 S353 Fl S355.

1. serrrrrs-oo et s. I .Stahlgelenkketten tßallketten. Einrichtungen müssen als Sicherung gegen unbeabsichtigte Bewegung mind. wie fotgt ausgerüstet sein I Getriebe mit Selbsthemmung aus der Bewegung: Wirkungsgrad -c 50% oder (E-ichneckengetrlebe) I zwei in jedem Betriebszustand und voneinander unabhängig wirkende Bremsenm oder I zwei gleichwertige Sicherungen Jede dieser Maßnahmen rnuss auch bei Getriebebruch wirksam sein.de s. sollen möglichst langsam lauten. Podium steht irei auf der Kette oder ist mit Schere geführt. Es entsteht viel Verlustwärme. Normung . Festlegungen für Scnrägen. Bühnenmaschinerie s. Um die Schwingungen möglichst klein zu halten. von denen mindestens eines beweglich ist. Bolzen statt . Anforderungen ntüss-en mit Slchcruttgen gegen unbeabsichtigte Betvızguıtgeıı ausge- srartcı: scirı [BGV C1 §0] Mechanische Triebwerke von bühnentechn. Triebstockverzahnung .1.BL B3i3Tl'EG Artikel I Absatz 2a] Rollengewinde Tragfähigkeit = Nutzlast + Eigengewicht Lasiautnahmemiitel = system load Nennbelastung = Tragfähigkeit + clvn. nur mit der Hälfte belasten. spinaeıtriaoa l zahntriebe | Durch tormschlüssige Kopplung veızahnter Elemente werden Bewegungen übertragen.1.1.cizooe www. solite das Keltenrad möglichst groß gewählt werden. ss] Begriffe | Maschine: eine Gesamtheit von miteinander verbundenen Teilen oder Vorrichtungen.Hanoionrarıoge'*nacngoıtig rzooeμ es.h. Buchsenketten.4.0_ Bühnenteehnik Bühnenmasohlnerie_ |5. Veranstaltungstechnik . Hier wird die Gleitreibung durch Flollreibung ersetzt. Schrägen und Ecken iii Stuten und Treppen rl? Blenden C33* Bühnenwagen -:D Sr'cherheitsrechn.1. I neigen zu tübrationen Hohe Drehzahlen vermeiden. I Folgemutter übernimmt Last .schtiarm. Rollenltelten] Polygonettekt Die Kette läuft vom Keltenracl nicht mit gleichmäßiger Geschwindigkeit ab. Stuten. ze ii" oın ss eat-1.1. itettenzüge -. oder Getriebe für doppelte Nennbelastung auslegen.a. Kräfte im Störfall = load attailure |5.0.ang.1.1. rr "32 GWA 25: Für Standardhebezeuge eine Bremse ausreichend.weniger Reibung ~ kaum tierlustwärme ~ aber auch keine Selbsthemmung I _ ]5. außer wenn zum Heben von Lasten tre lwentlet.1.2. Statt einer Mutter wird ein Wälzkörper mit Kugeln oder Rollen eingesetzt .1.il-S. Anforderungen u.o. F2 Stat-56-92-1Theatertechniir Bühnenmascbineriem ' Btttf-55-925 Punktzüge .normalen Zähnen“ Schneckengetriebe mit Selbsthemmung Getriebe zur Übersetzung und Lastverzweigung l55.Teii 4 Teil 11 Tei' 14 Teil' 15 Bühnen.oder I ltontrollmutter schaltet ab [Mäschinenrichtlinie .1. Kräfte =characteristic load Störfallbelastung = Tragfähigkeit + dyn. Anwendung: Fördertechnik und Hubpodien -asarra zo itrattbeiriebene Bühnenwagen Schubkette 5.zvl.Sicherheitstechn. Treppen und Bühnengeiänder eit Bühnenwagen @ líettenbauarten ~ Rundstahlketten . 69 Kettenantriebe | zum Beispiel: Das Podium hängt an Rollenketten die unter dem Bühnenbcden umgelenkt werden DTN 15 920 Teii 1 Teii 2 Teii 3 . 5| Gleitreibung DTN 56 950 |5. alierdings steigt damit das Drehmoment und die Welle muss entsprechend dicker dimensioniert werden und wird dabei auch teurer.2. tiofleil: Selbsthemmung Trapezgewinde Sicherung muss wg.und Studioaufbauten etseita se Podeste.om so eso DlN 55 920-3 tieranstattungst .Maschinentechnische Einrichtungen Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung diese Norm wiederum seit 2003 europäisch ergänzt durch: GWA 25 CEN Workshop Agreement = CEN WS 25 rfiltn areocs S.oder Planetenroliengewinde. d. weil sonst sehr laut.1. so dass er sich nur für kleine Leistungen eignet oder nur eine kurze Einschaltdauer zulässig ist. Besteht immer aus Spindel und lirlutter. wobei entweder die Spindel rotiert und dabei die Mutter (samt Last) bewegt oder die Mutter rotiert und bewegt die Spindel. Der Wirkungsgrad dieses Antriebs ist recht niedrig. Nicht jedoch Maschinen mit Muskelkratt. Prüfung Qtet-53-940 tiersenireinrichtungen in Bühnen und Studios v wurden 2005 zurückgezogen und ersetzt durch: |s. sondern betrachtet das ltettenrad als Vieleck (Polygon).1. Verschleiß mit einer Folgernutter oder lilontrollmutter ausgerüstet sein. C-ieienkwellen ~ bestehen aus zwei hintereinandergesiaftelten Kreuzgelenken. FT.1. Antriebe auch Kugel.Begriffe für mascninentecbniscne Einnniıtungen 5 Die Schubkette ist unter Last starr wie ein Stab und kann hinter dem Antriebsgehäuse aber beliebig umgelenltt und aufgerollt werden.1. Vorteile geringe Bauhöhe keine Verriegelung nötig gute Gleichlaufeigenschaften ohne aufwendige Regelung | Anschiagkenen 115.

?0 _

Bühnentechnik

I 5.1.1.5.

|"1yC1|'BU11SC|'I&l' Ãl"'I1¦I'1B1D

Bühnenrrıaschiifierie
I

tezocs vrwvr.schıiermann.de ac

_2_

Früher mit Wasser wg. Brandgefahr, heute gibt es schwer entitammbares Hvdrauliköl
Luttspeicher, heute Stickstoff (nicht brennbar) als Druckspeicher wenn kurzzeitig
viel Leistung benötigt wird.

I

Dliv 56 950 vt Seite 99
Zur Untemtaechinerie gehört alles unterhalb von ± 0 Bühnenbcden einschließlich
Drehscheiben und Bühnenwagen.

Vorteile der Hydraulik
kleine Baugröße der Motoren, Zvlinder etc.

I 5_1

oft kein Getriebe nötig
|g5r„„g|;hä|1gig
gu; rggeıbar

_

Bühnenbgden

I

Holz: nordische Kiefer, feinjährig = langsam gewachsen ttílregon Pine Riftsl
50 mm stark mit Falz (Nut und Feder]
stehende .Jahresringe Imair. Abweichung 25°)

1131111111119
FÜ11lU"9 1111119

Holzteuchte B - 10% beim Einbau, sonst knarrt der Boden -> nur an trockenen Tagen lietern oder eingepackt: heizen beim Einbau, Beton muss vorher trocken

Hydraulik muss Druckbegrenzungsventil haben.

1111111145
?11"fl12Schraube,
9104" F11251FB11fi01909fl
_
Je Brett 1-39'
nur -eine
in der Mitte, mind. 5 mm ins Holz versenkt, Ütinung
mit

1'1ti'i11'1111101U1`
1:1i1f11i111<11'111fi1`1111f-'1111 ' 140054111 1111“-'1i1`=`1111› 5.7.9 11011340

Speziai - Modellkitt verschließen (elastisch).
Nach dem Verlegen in beide Richtungen schleifen.

iirirrisoslvflo iiiitic

eeie, ert Here verirer in riie uniereonne

Pirialkclbcnrnctcr - schnell stehend. laut
I 5_1_1,6,

Elektrgmgtgrisçhgr Antrieb

Unterseite vorher mit einem ereririeenuiımineı irnpragniereri + evt. ineeinieiri

Oberseite schwarz beizen + Bühnenöl
Bühnenöl zieht sehr langsam ein -är 4 - 5 Tage nicht auf die Bühne
I

Elektromotoren 1>Seite 91
Hohe Lasten und hohe Geschwindigkeiten sind heute auch mit Elektromotoren
möglich (Erturt]
Vorteile

gut regelbar
Kabel verlegen ist billiger als Hvdraulikleitungen

Strom lässt sich leichter über Schleitringe aut rotierende Bauteile übertragen
_
Nachteile
__
_
_
__
tur große Drehmomente werden aufwendige Getnebe benotigt
.
'1'1'7'
Handantfleb
Freizüge, Handwinden- und Hendkonterzüge †>Seite F1

Flaschenzüge nicht theaterüblich weil zu langsam
Seite aus Manila - Hant

Mit einem Strahler flach über den Bühnenbcden leuchten zeigt Unebenheiten.

Bodenklappe

aufklappbarer Teil des Bühnenbodens

Bodentafel

herausnehmbarer Teil des Bühnenbodens

2

[oliv sseeo-e ate]

Bühnenbcden-Betrieb -95. F4

B -- h

`

1'1'2'
u neuwagen

nirv 15 ggg Bühnen- und srugrgegrbagren
Teil 14

Bühnen wagen eit

Teii 15

Krattbetriebene Bühnenwagen

_ Kettenkanal unter dem Buhnenboden,
_
_ _ an der
~ Unterllurantrieb,
Kette wird seitlich
Wand hochgezogen: Schwan zum Einstecken - transportiert Wegen: Nachteil: laut
auch mit Drahtseil (endlos) möglich, mit nur einer Steckstelle;
Vorteil: leise; Nachteil: Seil dehnt sich etwas
' 51311190 111131321

' iiflttetiebcttlsb

I 5.1.2.3.

Hubpodien

I

Hubpodien meist hintereinander angeordnet und rampenparallel, aber auch Podien
in Schachbrettanordnung und Hubpodien auf großen Drehbühnen
Podien mit Kippdeckel für Bühnenschrägen
Scherkanten vermeiden z.B. Doppeltüren im unteren Umgang
Sonderform: Prospektlager

¬> Bewegurigsvorgänge Seite Fs

I s.1.2.e.1.

spirrrieıentrieo

I

Ausführungen mit hubbewegter und ortsfester Spindel. Das Podium mit hubbewegter Spindel (=onstester Antrieb) braucht ein Brunnenrohr in das die Spindel einfahren kann, wenn das Podium abgesenkt wird
Nachteil: laut und langsam
Voneil: mit Seibsthemmung, muss nicht verriegelt werden
geeignet für Ürchestergraben
15.1.2.S.2.
Hyctr. Kolben - Antrieb
Der gebräuchlichste
Vorteil: geräuscharm, schnell, szenisch verwendbar, lastunabhängig
Nachteil: Führung erforderlich, Verriegelung nöüg
„Norm“ - Abstand der Riegellöcher 0,3 cm; 16,6 crn

I

I s.1.e.e.s.

I

ei. Antrieb - seiıwineie

Seilwinde auch mit Hydraulik möglich
Vorteil: große Hubhöhe, schnell, gut regelbar
Nachteil: Verriegelung nöüg, mech. Paralleltührung, hoher Wartungsaufwand

©2009 vrww.ecl1ıiermann.de s.o

Bühnentechnik Bühnenmaechinerie

15'1'“'“'
S°"°'°“'°°“"“""
hydraulisch

1 I5.1.3.

Plungerzylinder = Eintachzylinder; senkt durch Eigengewicht: auch mit Boppelzylinder üblich
beliebt für Orchestergraben
Vorteil: billig weil industr. Serienprodukt
Nachteil: Verriegelung nötig, langsam
Bei Wartungsarbeiten Zylinder mit Stützen sichern. Diese müssen sich an der
Schere befinden.

Obermaschinerie

UW55 950

I 5.1 .3.1.

'it

gisgrregg

I
1,rm-hang gıgegg ga

Freizüge

_

I

auch Handleinenzug genannt
ohne Gegengewichtsausgleich

- bis ca. 20 kg kann auf das Auskcntern der Last verzichtet werden"13
Hanfseil als Freizug bis 20 kg

andere

I 5.1 .3.2.

auch mit Spiridelantrleb oder Schubkette

I s.1.2.e.e.

seireıırrt

I

Während der Hubbewegung wird aus zwei getrennten Einzelteilen, einem schraubenförmigen horizontaten sowie einem spiralförmigen vertikalen Band, kontinuierlich eine Säule geformt.
Bei der Senltbewegung wird diese Säule wieder in Ihre „Einzelteile“ zerlegt und in
einem Magazin deponiert.
Nachteil: laut (nur ältere Modelle?)
Vorteil: geringe Bauhöhe (B m Hub mit nur S0 cm Bauhöhe), nur geringe Funda-

menüerungsarbeiten nötig, präzise Haiteposition
I§.1.2.3.B.

Tischversenlirung

wenn Person aulgelahren wird
I Schacht verkleiden
oder
I Scherkante sichern
oder
I durch Personen überwachen
Flu nterwiärts geht oft auch ohne.
Lichtschranke nicht geeignet bei Nebel und Konfetti B- Altemative: Kcntaktrnatte
für ieden Fuß.
Richtgeschwindigkeit UVV 0,7 misec.

Versenlrschieber
1. Wagen kuppeln, Wagen daneben festklemmen
. Seil einhängen
. Verriegelung öffnen, Weiche absenken
. ziehen
. Verriegelung wieder zu, damit die Wagen nicht zurückrollen
ç.nr_ ı.t:=~c.› r\.:ı

I5.1.2.4.

Drehbühnen und Drehscheiben

Drehscheibe = liegt auf dem Bühnenbcden auf
Drehbühne = rnit Untermaschinerie {Z3ilinderdrehbühne)

I 5.1.2.-4.1.

Sicherheiteregeln für Drehbewegungen

BGV G1 1? Seite 5?

Is.1.a.rt.2.

Gesclnirindiglreil -9 Seite 25

anırreıee for oreireeiıeıben und orerıbtiiınen

Sellantrieb mit Trelbscheibe
Seil darf nicht rutschen
Holzkeile alle 1,2 m mit v-förmigen Einschnitt in dem sich das Seil einklemmt

Kettenantrleb
Zahn- oder Ficllenkette

Reibrad
immer zwei Fteibräder gegenüber damit kein Druck auf die Achse ausgeübt wird

Zahnrad
Zahnkranz fest an der Scheibe, Antriebsritzel drückt auf die Scheibe
Immer zwei Zahnräder gegenüber damit kein Druck auf die Achse ausgeübt wird.

Laufrad
tür Zvlinclerdrehbüfıne
Linearmotor
Motoren und Bremsmagnete auf dem Boden, Reaktionsschiene unter der Scheibe
Vorteil: sehr geringe Bauhöhe
Nachteil: sehr aufwendig und teuer

Hanclwinctenzüge

I

Die Tragseile der Laststange werden zu girfl Sell zusammengefasst, das auf die
Trommel einer Handwinde läuft.

Kein Gegengewichtsausgleich erforderlich
Nur geringe Geschwindigkeiten möglich
In kleineren Sälen, sowie Hinter-, Unter- und Seitenbühne
Szenisch kaum verwendbar

I 5.1.3.3.

Hanuirernerzüge

I

Dffvl 50 021-t l-iandkonterziige mit einer Tragfähigkeit bis 500 kg -CD
I einfach f doubliert
I mit Seilfeststellern oder anderen Bremsen
I Bedienseil 22 - 24 mm Hanf
Bei einfachen l-landkonterzügen fahren die Gegengewichlsschlilten vom Bühnenniveau bis ganz hoch und legen den gleichen Weg zurück wie die Laststange. Ist
dies wg. einer Seitenbühne nicht möglich, werden doublierts Züge verwendet
{=Flaschenzug 1:2). Es muss dann eine doppelt so hohe Gegengewichtsmasse
aufgelegt werden, die dann auch nur den halben Weg zurücklegt.
Gegengewichte genormt z.B. 12,6 kg, mit Nase, abwechselnd reili auflegen,
Abschluss Sicherheitskopf mit Schraube, am besten aus Plastik.
Zunächst Eigengewicht des Zuges auskontern, evt. halbes Gewicht der Drahtseile,
Deko mit andersfarbigen Gewichten; immer ein Gewicht mehr auflegen, damit
der Zug im Zweifelsfall nach oben fahrt
Prufung lnbetriebnahme
{D|N sseet 1 Ir]

51 e4

Punırtzuge

Biel-56-925 Punktzüge - Sicherheitsfechn. Anforderungen u. Prüfung
Ftutschkupplung im Krafttluss hinter der Bremse verboten
Lasten nie schräg zur Zugachse ziehen
Jede Steuerstelle mit Notaus
Punktzüge nach DIN 55 950 müssen gekennzeichnet sein (z.B. „nach BGV 01") um
Verwechslungen mit anderen Hebezeugen zu vermeiden.
geführte Lasten brauchen Schlaifseilsicherung

l5-l:3~4-1-

G'“PPF"1a""111' P""1'“Z29°
Asynchron
Einzeltest
Gelenkige Last

Synchron
Starre Last

Zueatzausstattung (Steuerungen) ie nach Lastfall: svnchrcneiasvnchrone Gruppenfahrt mit GleichlaufregelunglGruppenabschattung 111*
Asynchrone Gruppenfahrt ohne Gruppenabschaltung
|DlN so ssc r.s.e u. 3.5]
Fahrt, bei der alle Züge einer Gruppe nach dem gemeinsamen Start ohne gegenseiiige Beeinflussung und Abhängigkeit fahren.

muss das Erreichen der Fahrbereichsbegrenzung oder einer Sicherheitseinrichtung an einer Einrichtung zu deren Stillstand führen.
Asynchrone Gruppenfahrt mit Gruppanabschaltung
Fahrt, bei der alle Züge einer Gruppe nach dem gemeinsamen Stan mit gegenseitiger Beeinflussung und Abhängigkeit fahren.
muss das Erreichen der Fahrbereichsbegrenzung oder einer Sicherheitseinriciıhing an einer Einrichtung die gesamte Gruppe zum Stillstand kommen.

Svnchrone Punktzuggruppenfahrt
muss die Synchronisation überwacht werden.
muss zum Stillsetzen der gesamten Punklzuggruppe führen.

1°“ esv ci nen an ori. eu s s iuıre. a

11“ eev ci nen en ori eu sat:

Tabelle mit Lasttälleri in BG!-B4-B-1- lPunklzügel und SR 2.0

72

Bühnentechnil-r

Bühnenrnaschlnerie
B
C
D

tltfegsynchronfahrt
Fahrt, bei der alle Züge einer Gruppe eine gleich lange Strecke gleichzeitig und in
gleicher Zeitspanne fahren.
Zeitsynchrcnfahrt
Fehn, bei der alle Züge einer Gruppe nach dem gemeinsamen Stan in gleicher Zeit
unterschiedlich vorgegebene Strecken fahren.

Die rechnerische Durchbiegung des Rohres zwischen arrei Aufhängungen mair.
11200 der freien Länge lmlt einfacher Nennlast]
[eilt-ss-set T11 4-0]
Die Last und Lastvaneilung an der Traverse liegt im Verantwortungsbereich des
Bübnenmeisters.

I beliebige Gruppen und Elnzelzüge von einer gemeinsamen Steuereinrichtung
I bleibt der Fahrrnodus der Gruppen und Einzelzüge erhalten

Statis eh unbestimmtsSrsteme -.>S. 6?

I15.1.3.6.

.

Uberlasluberwachung

5
ja
1 ir
nein
nein

10
n_eln*
2 ir
nein
nein

Rutschkupplung

Abschaltung*

l_Jntenastül:l_enriachung
Geschwindigkeiteüberwachung bei
geregelten Antrleben _

nein

_

entfällt

nein
entfällt

I

IVPLT sn ao s.t.i]
C1

'_

einfache
zweifache
_ Nennbelastung _ Nennbelastung

1118111111111
Sicherheitsfaktor
Tragmittel rninrt.
Rutschkupplung
___Slcherheitsbremse**
Notendschalter
Betriebsendschalter

-1

Dsplus

zweifache
Nennbelastung

I

10
nein*
2 ii
ja
ja

oder Rettungsgerät, z.B. Hubsteiger
Personenaufnahmemittel müssen Zulassung haben: selbstgebastelte nicht zulässig
(außer abgenommen durch Berufsgenossenschaft]
vor jedem Einsatz durch Sachkundige überprüfen und Betastungsprobe, auch horizontal verfahren; mit Personen nur mair. tm über dem Boden“111.

_
_
_

BG] 810 [2006]
ts.z.›-l]
Vor der ersten Inbetriebnahme:
Prüfung durch befähigte Person z. B. ermächtigter Sachverständiger mit 1,25
-facher Nennlast
Vor jeder Veranstaltung:
Prüfung durch befähigte Person z. B. Sachkundiger mit Betastungsprobe

l'

ahenheıiung bei
ja

I

Flugcinrichruıtgen sind mit einer Notabscrtkeinrichrtıng ausznstattcn
[BGV Cl lJAN.9?j DA zu § 25]

120% ___e_N__________________
_

Flugeinrichtungen

GUV-l B636 Flugwerke
BGR 190
Einsatz von persönlichen Schutzeinrichtungen gegen Absturz
BGR 199
Benutzung von persönlichen Schumusrüstungen .zum Betten aus
Höhen und Tiefen
BGR 159
Sicherheilsregeln für hochziehbare Personenaufnahmemiltel
Flugwerk: Vorrichtung zur freien Bewegung von Personen oder Deko im Spielraum
join ss seo-s eegriirel
Fiugeinnchtungen sind auch Hebeeinnchtungen z.B. Prospelnzüge und Punktzüge,
wenn sie für Personen verwendet werden.
dann ist BGR 199 und BGR 199 zu beachten.
[BGV Dt DA zu 9 25]
Flugwerke an Schwerlaseüge einhängen

5.1.3.4.2.
Kettenzüge - Kettenmotoren
I
SR 2.0
Bereitstellung und Benutzung von Elelrlrokeltenzügen .|4/Pit]
Hebezeuge nach BGV DB (VBG S] dürfen zum Auf- und Abbau vervrendet werden,
wenn sich keine Personen unter der Last aufhalten. ist dies betriebsmäßig nötig, müssen die Hebezeuge vollständig entlastet werden.

Anforderungen an Elektrokettenzüge
Anforderungen
Dil
_

Einzellast in der Feldmitte
Streckenlast zwischen zwei Seilaulhängungen
Einzeltest am freien Stangenende

Punktlast

Summenfatırt

l

iezoos wvnv.schllermann.rte s.o

1

ja

Wegen Hängetrauma begrenzte Einsatzzeit.

*

Rutschkupplung ist zulässig, wenn sie sich im stromlosen Zustand nicht im
Kraftfluss befindet.
** alternativ: dynamisch eelbsthemmendas Getriebe
Lastmessung
Besondere Lastfälle, bei denen die Gefahr der Überlastung einzelner Elemente
besteht, erfordern den Einsatz einer Lastmessung.
[VPLT sn ao s.1 .sl
I Streckenlast an mehr als zwei Zügen
I Flächenlast an mehr als drei Zügen
I geführte Lasten
DB plus nur für mobile Zwecke (touring und rental]
Festinstallationen müssen nach BGV C1 ausgestaltet sein

I5.1.-4.

[SR ac Seite 1']

Lastprüfung mit 1,25 - facher Nennlasl
Prüfung bei Inbetriebnahme
BGV G1: erm. Sachverständiger
BGV DB: Baumusterprüfung, Herstellerprüfung
Sicht- und Funktionsprüfung durch Sachkundigen
[SR 2.0 5.2]
Wiederhotungsprüfungen
BGV D1: jährlich: Sachkundlger, 4 Jahre: erm. Sachverständiger
BGV D9: jährlich: Sachkundiger
isn ao sst]
C1-Kettenzüge: 4 Jahre erm. Sachverständiger -.ri Prorungen ivresehrnenreshnrir e. rs
Prüfung Kette und Ablegereife
-.-Hlnschisgksnen Seite 1*?
Slchtprülung und Funktionstest
,vor jedem Aufbau und vor jeder lnbetriebnahme“
isn so ss]
I Anschlagpunkte
I Kette, Umlenkrollen
I Lasthaken: Sichtpn`.`il1.ing Verformung
I Aufhängehaken: Sichtprüfung Verformung

I 5.1.3.5.

I Auswirkung

CA geringe und im Regelfall reversible Verletzung
CB Schwere irreversible Vertonung einer oder mehrerer Personen oder Tod

einer Person

anhand einer Checkliste dokumentiert' [sn ao s.s1

Proepektzüge

Drittes-921 Teil ft Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung
Dlfil 55 950 -.9 Seite 99
zum Heben und Senken von Lasten unter denen der Aufenthalt von Personen
zulässig ist.
Betrieb nur unter Aufsicht von unterwiesenen Personen
Belaetungsschild mit Maiiimallasten, Lastfälle
A Einzeltest unter Seilaulhängung

I

Anforderungen in DIN 55 9500) Kap. T und GWA 25
B61 525
Auswahl und Anbringung elefrtromechanischer Verriegelungseinrichlungen für Sicherheitsfunktionen
BGR 149
Regeln für die Sicherheit von Einrichtungen zur drahtlosen
Übertragung von Steuerbefehlen
BGT 5049
Maschinen - Sicherheitslronzepte und Schutzeinrichtungen
Sicherheitsintegrität
die Wahrscheinlichkeit, dass ein sicherheitsbezogenes System die gefordenen Sicherheitsfunktionen unter allen festgelegten Bedingungen innerhalb eines festgelegten Zeilraumes anforderungsgemäß ausfühn.
[EN st ses-4]
SIL = Sicherheits - lntegritätslevel
Um Schutzfunktlonen hinsichtlich ihrer Sicherheitsintegrität einzustufen werden Sicherheits - lnlegntätslevel verwendet.
Risikograph nach DIN EN ßt 509 = VDE 0809
[Dill ss sscoíi Anhang e i]
Risilroμarameter

Prüfungen

„von einer befähigte Person

Steuerungen

I

CC Tod mehrerer Personen
CD katastrophale Auswirkungen
I Aufenthaltsdauer
FA selten bis öfter
FB häufig bis dauernd
I Gefahrenabwendung
PA möglich
PB kaum möglich
I Eintrittswahrecheinlichkeit
W1 sehr gering
VV2 gering
WS relativ hoch
Ftisikomlnderung durch
I inhärent sichere Konstruktion

"15 sev ci r.inhi.en ser nus. e u. 4; rrroher so enii

[iso tz too-z 4.]

|¦μ.Bildwände . 'ra 1: iährlich .und Studinaufbauren il'eri' t .Rauchabzugseinrichtungen .Stufen und Treppen i'er'.] l5.2. Fremdfirmen.Hinweis auf Besenderheiten der 'vfersammlungsstätte .Feuemrelde. clie die Arbeiten aufeinander ab« stimmt. snweit es zur Vermeidung einer mciglichen gegenseitigen Gefährdung erfnrclerlich ist.ı.r. eine Person zu hestirtrmen.i5 einer `l`¦.1.E Werdert Beschäftigte mehrerer Unternehmer cder selbstständige Einzel- I Eitweiierbar unternchmer an einem Arbeitsplatz tätig.¦_-t. dass Persnrteıt. Anlagen . Fehler muss abgesichert sein.bei gegebenem Anlass Prüfung durch Sachkundige .Schutzvcrhänge .ue an Bühnentechnik Bühnenbetrieh -technische Schulzmaßnahme I Benutzerinicrmaticn [ISD tz ttıtı-2 5.) Prüfungen tigten. die in seinem Betrieb tätig werden. Schrägen und Ecirerr. d.Delrczüge . .und Alarmanlagen |5. hinsichtlich der Gefaltrerı Für ihre Sicherheit und Gesundheit tvährencl ihrer Tätigkeit in seinem Betrieb angentessene Aıtweisungen erhalten haben.und Frrifvnrschritien 1* Seite 22 ls. er zu erfüllen hat. alle 4 Jahre .Schrâgen.Züge .„„.2.bei Bedarf Prüfbuch Die Ergebnisse der Pnüiungen sind schriftlich festzuhalten.2. Die Schließbewegung ist akustisch anzuzeigen.Versenkeinrichtungen . Teil 4 ~ Bühnen wagen Sicherheitstechnische Anfcrd erringen: Teii it .Steuerspannung wird geschaltet .1.L|L.Mcntagelihe . sind in der Praxis aber schwieriger zu realisieren.Beleuchtungs. Treppen und Bühnengeländer T"eii 14 .Bühnenpcdien . ist verboten wenn dieser bewegt wird.fest verdrahiet l5.f|sprüiirng ißntrınrtsrerprüfungi ncler clic BÜ-liitrnfnrmitätserlclärung vtrrliegt. zu allen arbeitsireien Zeiten geschlcssen Maschinentechnische Einrichtungen ml? Schutzvorhang lßüv G1 § 33›"'l'l Lageplan und Kräfteplen zeichnen Fesiigtreirsrehre -Aeeire ea Traversen etc.] [rsD 12 ice-2 s.Bienden. Dienstleister und Subunternehmer BG.3.1] Der Auftraggeber .mind.scrıiiermann. insbesondere Auswahl. I |s. Teii 2 . der die Veranstaltungsstätte betreibt und die tierkehrssichsrungspflicht t-› s.Wagenbühnen .2. als „gelenkig gelegene Strecken“ rechnen.“ und für dig [_i¦_-T }\i. Kcmpetenzen und Pflichten abgrenzen [4. (Klingel) nach ieder Verstellung heratriassen.5.veranstaltungsbedingte Gefährdungen .und sachkundige Auftragnehmer beauftragen . lnsbesnndere haben sie.μ. Pcdien ¬ Stative .Einhaltung geltender Ftechtsncrmen [4. z.2] . zuverlässige.1. zusam menznarbeiten.elektr. Sicherheitstechnische Einrichtungen sind z.'badge www.Steuerungen müssen fehlersicher sein.sunst. unübertragbar: Ürganisatiunspilichten. zweikanalig (Der 1. „Biegesteif eingespannte Strscl-ren“ lassen zwar eine grüiiere Belastung zu. für sicherheitstechnische und nraschinentechnische Einrichtungen in Bühnen und Studies nach BGV C1 Prüfungen nach Baurecht -„rSPn'itti' Seite 23 Prüfung durch Sachverständige [edv cr een . haben clie Unternehmer hinsichtlich der Sicherheit und des Üestırtclhcitsschutzes der Beschäf- Cemputersteuerung .ver der ersten lnbetriebnahmelm Unterweisung -:F Seite 50 blu rszso S l .h.r] Organigramm erstellen [4.Bühnenwagen Statische Berechnung Hebezeug.darf nur geeignete.2.Ersalzstrnm und Sicherheiisbeleuchtung .2. zur Abwehr besenclerer Gefahren ist sie mit entsprechender Weistıngsbeingnis auszustattcrt.Beleuchtungstürme . .lır_› und masclıiııerrrechnisclte Fiıtrichtırngcrı.Trennwände .“ 58!! BGl 865 SP5 ~ Standardbauteile Arbeitnehmerin Fremdbetrieben Einsatz ven Fremcifirmen im Rahmen ven Werirverträgen ElG'v' A1 [2004] § 5 u..1nnmerıiungi Derjenige.nach wesentlichen Änderungen . | Der Aufenthalt unter dem S.Beleuchtungsbrüciren ."3'5 zweikanatige Steuemng muss mindestens SIL 3 entsprechen [DIN 56 saure tea] tritt Anwesenheit und Aufgaben -A Seite 29 Leitung und Aufsicht -9 Seite 29 5.Pedeste.und Oberlichlzüge Einzeiheiten zu diesen Prüfungen enfhäit BBG 912 Bau. darf Dirt tlru hier Stehen sind z. Einiranalige Steuerung nicht für sicherheitsbezegene Funldinn.1. fach.B. Bühnenbetrieldm" I Einhaltung der Betriebsvcrschriften BGV und VStättV Steuereinrichtungen müssen beim Freigaben selbsttätig in Nullstellung zurückgehen {Tcıtmannschaltung] Direirte Steuerung Der Bedienkncpf schaltet den Arbeitsstrcm direkt Schützsteuerung .ttvinden .l 3 .mcdularer Aufbau ~ zweilranaliges System I szenisch programmierbar I Prugrammierung mit ncrmalen PC {Nutebccir} möglich 1 fernwartbar I Zugangsberechtigung PC .und Überwachungs- pilichten Betreiber [DıN1srsu s. Flächen und Aufbauten | Ditv' 1055-3 Einwirkungen auf Tragwerire i"ei' 3: Eigen. die ltetriebsbereit nrıgeliel'-ert “.irraltbetriebene Beleuchtungsmasten .›„¬. [az] Aufgaben.:lmi5. Stufen.. .Gefahrenmelde.Leuchtenhänger .Kettenmeteren . Anschlagmiltel jährlich Ketten als Hebezeug Scndeıprüfung 3 Jahre etsetrs rr Ev täglich Flug einrichtungen täglich 1'* Seite F2 'U5 GWA 25: Erleichtenrng iüråtandardhebezeuge Die Prüfung ver cler ersten Inbetriebnahme ist nicht eribrderliclı liir sicherheitsr.und Feuerlüscheinrichtungen . Der Urttcrttehmer hat sich je nach Pitt der ılıätiglteit zu vergewissern.B.schrägstellbare Bühnenbcden .und Nutziastert für Hnchbauten DIN i5 920 Bühnen.mind.Leitlinien für technische Dienstleistungen in der tleranstaltungstechnilr 2itti5“ Der Veranstalter haltet juristisch für alle urganisatcrischen und technischen Abläufe.B.

Festlegungen für Schrägeri.5 Fußböden zwischen festen Sitzreihen 1.1.1.5 [ sn 2.5 khllm '„ 4. FD. Kanten entgratet. Allgemein gelmäßig gewartet werden. Treppen I eben. Beiegchterbrüclren Ladegaierie Handlrcnterzüge = Geführte Bühnenwagen und Drehscheihgn _ Bühnenbcden 2.5 __ _ Fliegende Bauten _ Fußböden. zu wenig Last) Ourchgangspcdeste s 2 m: besonders iiräitige tiersteitungen und gegen Ausspreizen sichern matt. 3 rn Höhe [MvStä†iVl [BGl B10 3. „Besondere Brandschutzmaßnahmen sind mit der örtlich zuständigen Feuenvehr abzustimmen.5 .3. wenn sie gegen 1 3 Treppen _ Flächen mit regelmäßiger Nutzung dur fll3' erhebt. splitterbindendes Glas cder auf andere Weise sicherstellen. Fußbcclen Arbeitsschutz §5. Umgang er Seite zu 5 2 32 'vertikale Nutzlasten . Bühnenhetrieb | l 5.5 |5. Hörsäle.T4 Bühnentechnik l5. chne feste Srizplatze Brandschuizanfcrdarungen der v'Stättv'-. Speisesäle l mit fester Bestuhlung.schIiermann. Verirehrswegen. dürfen nur verwenclet werden.. [BGV O1 § 29. dürfen nur dann Bewegungsvcrgänge gesi- [BGV ci § 25. Pbdest _ Hubpcdium stehend Huhpcdium bei der Fahrt _ 5. auch Rampen. Fußböden u.0 ' Zuschauenribünegchne feste Sitzplätze _ 'i'.de an 3 2 5 2 'A5 3 l Tribünentreppen . riss. Treppen allg.und Mcntagehilfsmittel in ausreichender Anzahl (z. z. wenn dies aus szenischen Griindeit untimgänglich ist und der Unternehmer besondere Braıiclschutzntaßnahnten gerrntien hat.und Bühnenbau (in Verbereitung) ıı 5 ireib eg ehbare Flache n. muntllıche Anweisung Atte Zu. Einrichtungen wiederhclt vertraut zu machen und über Gefahren zu unterrichten.4. _ Bü hnenpccleste. sicnerneiisunnv. Leitern) Die Beschäftigten sind mit den techn.2] Gerüste 11' Seite 52 "JB Mvsısnv s s.lntrecht A Dihi 1055-3 Nutziasten (techn.lfeitrehrslasien 21005 ®'enihaiiEniwun Für Oekcraticnen und Requisiten geeignete Transpcn. reset I Praidikabelschräge I Eisenschräge I Bühnenbcden zur Schräge aufgespindelt Neigung ven Frechen mas.it Bausteffanftirdenrngen Bühne Seite 21 chert wcrden sind..2] ıı li Museum Arbeitssicherheit durch vnrbeugenden Brandschutz Brandschutz im Deirnraticns.i[ 5 LTB Anlage 1. Tribünen mit fester Bestuhlung Ü|N 1055 -3 BGV C1 Aufbauten uncl Üeltnratien.0 7 Silzbretter vcn Sitzlreihen 1.? cm 9 Hühen: 15. Kinn. «is I absturzsicher I Teile des Bühnenbodens. Abweichungen nur zulässig.Pndeste. Theater. Ausstellun g. zB _ .? 33.1 niit ss nen V Treppen. z. Baubestinimung LTB) DIN 56.å.0 3.2. eiiiiaieie Zu. vvenii diese mindestens schwer enrflarnrnbar sind.3 50 66. 2|] mi mit Hclzpedesten may. sie 4 4 5 4 _ [aeı ein {ance} s.6 lüü cm usw. Schuiräume. Menschenansarnmlung. 46 Schrägen Übliche schrägen: sssi.5 2.und Abgänge hinter der Szene genugend hell. u. mit Ausnahme ven Mäbelit und Requisiten.l1ZZ BC-il 56ti BGT 4 g li Flächenlast Punlttlast mm: Q HN Nutzung Gebäude allg.5 . splitterfrei und iugendichtwfl I betriebsbedingte Spalten und Öffnungen › zu mm abdeclrbar (chne Unebenheiten zu erzeugen) cder absperren I Aufbauten gegen Auseinandergleiten gesichert I Eltidenbeläge gegen 'vlerrutschen sichem I benachbarte nicht tragfähige Flächen sichern I sichere Orientierung bei Verdunirlung I stclperirei -e Unebenheiten :› 4mm kennzeichnen stnipeitrei es.2. e BI'BflC|5Cl'II.0 _ Dliil 5i:`i 955 DIN 1525120-11 3. secs und ztins .i| Klapppüdest 'Helllg beide Fnrmen werden auch Pralrtilrabel genannt Faitpcdest ß~teılıg Tischierplatte für Oecirraieln vermeiden (wg. Stufen. Zu den hescnderen Brandschutzmaßnahmen gehen auch das Vcrhandensein einer Spnihwasser Lcschanlage [DA zu Eißv Di it ze ai |5_2_3_3_ 1. east.1. 4 Tribünen chne teste Bestuhlung “ gemeinsam überbaut werden. eeeiie sc Arbeitsplätze müssen gefahrlcs erreicht werden können Aufbau und Oelru splitterfrei.i.B. Schrâgen und Ecken C113' Verlrehrslast: 251) ltgimi lilcrmzarge: Helm te cm + Belag 2. Vetsammlun 95 räume _ Bühnenbgden l BGV Ci § 5 SP 6.5 Zuschauertribüne mit festen Sitzplätzen 5._ Dihl 15 92111-1 Sicherlteifstechn.0 _ 5. Eingangsbereiche. Gates..3.B. Nebenbereichen. die Standsicherheit vun Flächen und Aufbauten nicht beeinträchtigt werden Lutrechte Nutzlasten Lastannahrnen aus Verlrehrslasl Ouelle Gefshrbereiche 1 1- ı- ı. Treppen die als Fluchtweg dienen Fluchtweg vcn Tribünen _ _.1.2.0-rbiriiim _ 2.5 10 ' Treppen chne nennenswerten Puhlikumsverlrehr Treppen mit erheblichen Publikumsverlrehr. Fiestaurants.3.B.? cm = 15. Treppen und Bühnengetänder Q3' Die zulässige Belastung darf nicht überschritten.955 tferanstaitungstechniir: Lastannahrnen für Einbauten in Bühnen Die maschinentechnischen und sicherheitstechnischen Einrichtungen müssen re- ı eizciie www. . Kt:-nzertsäle.3.1i1'°9 l ' 4 ?.?. | [DiN15 sau-ii a.5 Bühnen Schnürbcden Arbeitsgalerien.2 Flächen für grcße litenschenansammlungen. die gegeneinander verschiebbar sind. z.B..2.5] Bühnenbcden-Bau -JS.s “tg nicht mehr in i. Zargen. DlN 15 920 Teil 1 .1] 2.1 Sicherheitsgerechte Gestaltung v.und Abgänge _ _ 35 4.2 wenn Gedränge 5. _ l i _ Wuhnräume Flächen mit Tischen. ı Kennzeichnung nach BGV AB Absperreinrichtungen.re znrn. die eine sichere Orientierung und einen gefahiicsen Umbau emiügiichen. schlagschattenfrei und blendireı beleuchten Venvandlungen mit verdunkelter Szene: Maßnahmen zu treffen.

sciıliermann.1] .e.3. Bühngngeländer l Nur für szenische Aufbauten! [DIN is ezo Teii ti 4.001) N i lim er Tabelle Horizontale niutziasten S.Gfifäflflfßl' Punldlast k Nlm __ Stufen und Treppen für Besucher -. B. Ur __kN 0. kennen auch bei weniger als 1 m erforderlich sein. [iviveiätivii tee] Bei Arbeiten in zwei Ebenen -Zr Helmpflicht Laufbahnen von Gegengewichten I Auifangvorrichtungen über Verkehrswegen und Arbeitsplätzen I Laufbahn verkleidet I Gewichte dürfen bei hartem Auitreffen am Anschlag nicht heraustallen.5 ~ Velsammlungälaumet n._ _ .3.5 i 3Ü 2Ü ' ' ' _ 5.0 Wfl"“"959ä"9ä | 5. Horizontale Nutzlasten -waagrecht Horizontale litutziasten. Are. [wie tfersammlungsstätte i Besuchen Asa tziie Aus.Decken . 1. die von untenniesenen Personen benutzt werden. 5.4. Brustung DIN 15 9211-11 Äbåtü I'ZgEfflf`II' .2.B.2. feste Geländer nach DIN 105543 _. itcntroll. as _ I sichern.9 m Hehe anzusetzen = senkrecht 0.3.ii vetättli' S. parallel zur Bewegungsrichtung der Zuschauer EN ia zoo-3 im rechten Winkel zur Tfibfillflhi Zuschauerbewegung dio. Schrägen. ii s _ z] Stuienmalie innerhalb einer Treppe |eweıls gleich bei mehr als funf Stufen muss ein Handlauf sein 1I unvenuclrbar " I Steigung 14 . Verkehrswegen und Zugängen. [[DA§ ei] Wirksame Einrichtungen sind zB: [BGV D1 DA zu § 5.=i 40 cm bei Lagerung von Gewichten et-tv' G1 DA zu § (mehr je nach Stapelhähet T N13.1] l Twslâw Seile ls f. o. 32 l 5. 1B cm in einer Richtung I Fußleiste mind. Bauten S. Bühnengeländer nach DIN 15920-11 oder straff gespannte Seile.5 Dekcratioinsaufbau T | Steckscharniere [DIN 55 923 ui] Dekorationsstützen {Steffen} -teilweise mit Längenausgleich .3 1.5-10 _ Hehe Fußleistel Stoßbord bei Arbeitsschutzgeländern 5 cm Ntindestanfcrderung A wenn Gegenstände mitgeführt oder gelegen _ 1D cm werden _ Kamera. Tr epp e n. z.2. ii. lillusee n. 5. Bordwände.3.2.2.8. in mas 1 zm Hohe DlN 15 B20 Teii 2 CD.4 l rien rzii .de ab l-š_2_3_5_ _ Bühnentechnik Bühneniıietrieb Bühnen“-eppen und Stufen ı 5. 5 cm ii el'ii siesueiii 2 Ü.3.B.5 _ Zwinge (anbindeni Vorhang .Schlüssel unter verschluss halten .11 lim T“ h°°h= 2 'Wilm 1. dass Personen oder Ge~ genstände nicht herabfallen kennen.2.1 lil =. Absperrungen Sicherheitstechnische Festlegungen für Pcdeste.-starren serie rs an der Oberkante 1.Winkel-Stütze aus Holz.2.3 kN in 0.und Kameraeinsatz.dichte Werkzeugtaschen mit nahtlosen Boden für Werkzeug und ltleinmaterial .S. Außenbereich [ Höhe 2_5 m An Arbeitsplätzen. Herabfallen von Gegenständen | Das Abwarten von Gegenständen ist verboten [außer szenisch bedingt) Gegen clas Herabfiıflen von Gegensräiiden müssen Schutzmaßnahmen I entsprechend hohe Fußleisten. ggf.1.`i. auch mit Gewicht statt Bühnenbohrern Bühnenbuhm. Schutzgitter oder Schutznetze [bei Lagening von Gewichten mind.nach Arbeitsende einen Kcntrollgang durchführen (vergessenes Werkzeug etc. |5.2. Eu.1 m bei Ahsturzhohe :› 12m.3. sind mit Sicherheitsgeschirren zu Gelände.1. srcherheitstechn Festlegungen rn Teil ff til' Begriffe Trıltstuie = Auttreiflache {waagrecht} i H .Ourchgänge und Vorbühnenauftrflte mit Warnschild: Absturzgefahr Personen.Zugang kennzeichnen. die an Arbeitsschutzgeländer W Fluchtwege große Menschenansammlungen. I Stichbohrer I Ansatzhchrer. für Taesucher _ Arbeitsbühnen. müssen wirksame Einrichtungeri gegen Absrürzen von Personen vorhanden sein.Patentsteifen zum einhängen .21] cm Stufen und Treppen für Dekoration unterliegen hauptsächlich lrünstl.22 nätig Bühnengeländer nsıi I Handlauf 1 m hoch. die auf Gerüsten und Türmen chne Umwehrung arbeiten müssen. oder andere Ausfüllungen mit mati. Tribünen BGV C1 § 6.3. Szenenfliichen. 2.2. verschrauben). Schutzeinrichtungen gemäß BGV A1 § 33 = normales Arbeitsschutzgeiänder 2.s sies _ sn s.2. 3. wenn sie begangen werden Schlagschnur Ausnahme: ohne Geländer nur mit zwingenden szenischen Gründen I Einrichtungen zum Auffangen abstürzender Personen .oder I Ahsturzkante gekennzeichnet und bei alten Beleuchtungsverhältnissen deutlich erkennbar [eev C1 ii B] sowie für die Etühnenvorderkante [ivlveiäiiv § it 1.4 kN 5_2_3_6_3_ ___ hinter und seitlich letzte Heihe * ie nach Gefährdungsbeurteilung auch mehr bis deutlich mehr! i l er S.0 . Schild „Unbefugter Zutritt verboten“ . Treppen und Laufstgge. sa] - 1 Tr BPpEn_ Besuchergelander 2.Ü 3. beides jedoch nur bei szenischen Aufbauten. Sieniigeländer. =>Arceirs. Ausstellu ng eTheater' H DlN 15 92b .keine Gegenstände in der Kleidung [auch nicht Werkzeug oder Handy) . 'i'5 Schnürbriden T Arbeiten auf Grid .2 tiii Nur unterwiesene Personent „ müssen der Last einer sich unter etwa 45° anlehnenden Person mit Bü l-ig Gewicht standhalten“ * = waagrecht 0. insbesondere wenn die Abstuızkante nicht erkennbar ist.und Aufbauten standsicher iverspannen. 40 cm) [edv ci tft Öffnungen in Arbeitsgalerien müssen so gesichen sein. Theaterschraube I *¬-'ierkantbohrer l5. F5 I Itnieieiste Bü cm.iezooe www.7. Pu bılkumsmkehr ggg 1g55_g ri` I _ Q-|N~¬44-1-¦«_1 Ciefahrbereiche grenzen oder höher als 1 m liegen.0 1_g Ü3 _ ' g _ 0. auch bei Auf.tt [iii Gelandef. Stufen.) | .1 5.i .hohe Schuhe mit breiter Laufsohle und ohne Absatz .und Beleuchtungsgerüste Deietoimii e.1] 1. Treppen und Bühnengeländer tb dieiieiiiges Geländer . beim Beleuchtungs. für Gänge in Stehplatzbereichen Absperrungen im Hehe 1.0.6. te [ Geländer Flinggndg Bgutgfl se ai. Setzstufe = senkrechte Flache zwischen den Trittstuten _ Eingeschobene und aufgesattelte Treppen lnneneck und Außenecl-:stufe Antcrderu ngen [DlN is ezn .und Abbau tragfähig. Forderungen hor Nutzlast Nutzung ohne nennenswerten .

B.unrztvansehlagmlttel „`~. Requisiten und Ausschmückungen: nur Tagesbedarf auf der Bühne f Seenenfl. eingeschlossen sind die dynamisch auftretenden Kräfte l 'f„der rechnerischen Bruchkraft} .2 mle ohne Personen 1. „In Besveguttg befindliche Flächen dürfen nur ven Personen betreten und verlassen werden..oder Abgang üedoch nicht auf 'vlersenkeinrichtungenl schneller moglich.4| ..und Spiefflächen dürfen Gegenstände nur so gelegen oder abgelegt werden.3. z. Ausnahme mehr als 20 cm Höhe bei Drehscheiben.Faserseilen i'Sr'cherheitslehrbrief für) Anschlâger Belastungstabellen für Anschfagmiltel Aufhängungen (FS.4] [B42-+844H-°=Glä~t-ltsfl Lagern Pyro =>Seite 54 Lagerräume [esv er s ra] _ . sind in einwandfrei begehbarem Zustand zu halten. An den Zügen nur Tagesbedarf lvlvststtv ii set] z.W '§21 . BGH 234 Lagereinrichtungen und -geräte (bisher ZH N420) ausreichend bemessene Stellfiächen und geeignete Ftäume Die zulässige Tragfähigkeit des Bodens muss deutlich erkennbar und dauerhaft angegeben sein.~“`ersenl<einrir:l1rungen dürfen bei Ittontagearbeiten . Splitter und Strahlung Gehorschutz mussen benutzt werden bei Auf Um und Abbau (Aufgabe des Bühnen und Beleuchtungsmeisters) 52. 50 cm .unter hochgelegenen Arbeitsplätzen I auf Beleuchterbrücken ~ sonst.11.3 mis mit Personen mit Zu.und Abbauarbsiten . Ketten. wenn sich Personen festhalten können Gäste vor d. z.. l5. und Wagenbühnen. einschließlich der Seil.2] Ausfall des Betnebsendschalter muss Anlage stillsetzen oder opt.und Anschlagmittel Tragmittel PSA -eseirerrr Auferrthaftsverbote BGI 810 _ WLL = Working Load Limit = Nutzlast in kg (nach BGV DB) für die Wimmer halbieren Unnütiger Aufenthalt an gefährlichen Stellen ist verboten I auf Bühnen während der Auf-. Szenen. Bewegungsvorgänge ii“ eev ct es es s sat.und Abgang auf versenkeinrichtu ngen.. in 2. so- lange sie in Bewegung sind. die für die Aufführung nicht benbtigt werden.103-3 Lasten über Perscnen 200? Sachkundiger für lreranstallungsngging.“ ieev er § ass] suv-ı sro ti rs isuv seen UW Winden. Haken.10. oder ak. Notendschalter dürfen nicht als Betriebsendschalter benutzt werden.1.2. .0 irvıvsrarrv § 21 . -scheiben. Il |5.-"l. mind. "Ü 1.a. | Dllil EN 204 Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gsfahrstellen mit den oberen Gliedmaßen t092 -. so darf unter besonderer Sorgfalt auf Sicht oder Einweisung weitergefahren werden. Flundschlingen. wie zum Beispiel Zugstange. ohne Zu.' rítuafiiikation sind zur maschinenteehnischen Einrichtung gehbrende Hubeinrichtungen zum Aufnehmen der Last. dass sich aus betrieblichen Gninden Perscnen unter hängenden oder bewegten Lasten aufhalten müssen. Drehbühnen.Schutzhandschuhe . Hörfunk und Film) = SP 25.? mis Bühnenwagen.und Abbau . Auf Bühnen. Füße!! Deko auf der Drehscheibe ordentlich lestmachen Durchstiege: Sicherung gegen unbeabsichtigte Bewegung Lassen sich fåefahrstellen nicht sichern I ausreichender Abstand zwischen festen und beweglichen Teilen (Deko und Aufbauteni.4.3. u. Ftuckkräfte.Sprechverbindung „Achtung“ muss quittiert werden.41 l I mit Warnleuchten oder -zeichen am Ende I durch Aufstellen von Deko unzugänglich machen Drehscheibe unten abschranken. . sehuuırıeieung . insbesondere Packmateriai nur in dafür vorgesehenen Magazinen {eGv C1 0 34.2.Drahtseilen Menkblah für den Gebrauch von Anschlag . Hub.schliermann-de 0. Anforderungen l Eine besondere Gefährdung ist dadurch gegeben.keine szen. auch gegenläufig 0.cder Anschlagmittel dürfen in der ivleranstaftungstechnik maximal mit der Hälfte der vom Hersteller angegebenen Tragfähigkeit (WU.50 m Hühe im Portalturrni .2. Ketten und Stahlbänder. Seile.12.3. [Bev C1 §19] Begriffe l Lastaufnahmemittel sind Einrichtungen zur Aufnahme von Lasten.0 mls Drehscheiben mit Personen. Gefahıbereiche l 5. ©2000 www.l:ıfiiller1 und "~¦'l›'ertst<'_¬›f3f`et1 miissen dafür geeignete Behälter' inn Freien oder besnttdere Lagerrätııne vorhanden sein.“ BGV D0 BGH 500 Abfall BGR tät BGR f 52 BGJ 550 Bt'3l 522 BG! 310-2 BGI 010-3 SR 3.Atemschutz bei Lbsungsmittein und Stäuben _R .2 bestellen!! Werlrszeugnisse #5.unfarısenutz I Sicherheitsschuhe immer bei Auf. Anzeige Pyro. Tagesbedarf bereitstellen.0 nicht betreten cder verlassen werden. ugenschulz bei Spane." |M'v'StättiJ ä 34.1. Trag.. Anschlagmittei.) belastet werden.und Spielttächen mas. "›'Stättlf [te?B): Auf Bühnen ist das Aufbewahren von Gegenständen.3. Auf hochgelegenen Arbeite.in uniıbersichtlichen Verkehrs.T6 Bühnentechnik Trag.oder I Sichfverbindung zwischen Steuerstelle und bewegten Teilen (bei Drehbühnen Flächen die begangen werden kbnnen. Prüfungen Trag-und Anschlagmittel BGG 012 .2. Mvfifälw § 34. die geeignet. Laufbänder mit Pers.B. brennbare Flüssigkeiten und -Nlaterial. ohne Zu. „K 5.31 ls. Bühnenwagen und Laufbänder: ~ Treppen oder Flampen ganz rum [et-tv G1 DA rue 10. verboten. Requisiten und anderem brennbaren Material tnüssen eigene Lagerräuıne lllvlagtızine) verltanden sein. Hebezeug und Sicherungsseile immer mit Werkszeugnis 2.und Zuggeräte Kapitel 2.und Transponbereichen . [DA zu sass] „Auf den Biilı neıtenveiteruttgerı dürfen Szenenaulbatıten der laufenden Spielzeit bereitgestellt werden.ti Seite fe leer sro aaa] Fiichtwerte hir angemessene maximale Geschwindigkeit von Hubpodien.0 Lasfaulnahrneeinriehtungen im Hebezeugbetrieb (ehemalige VBG 9a) Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag ..B.und Kettentriebe Seile.Arbeitsbereich unten spenen ' oben mit Plastikfoiie i' Matte sichern |5. ersten Auftritt mit der bewegten Einrichtung vertraut machen u.B. Hebebänder. Fällt ein Betriebsendschalter während der Vorstellung aus.-'enn die lirühnetten-veitc1'ungen durch dichtsehließeıtde Abschlüsse aus nielttbrennharen Bausteffen gegen die Hauptbültrte abgetrennt sind. wenn die Steuerung keine Rampe hat] Anschlagmiltel 12-fache Sicherheit. Um.5] Tragmittel doppelte Bemessung für alle tragenden konstruktiven Teile 10-fache Sicherheit zuzüglich der betriebsrnäli-ig auftretenden dynamischen Kräfte {z. 4 | [eev ct § 101 |5.“ Lagern [BGV G1 §2B. dass sie nicht herabfallen kbnnen.ti seite se DlN EN 340 Mindestsbstände zur Vermeidung des üuetscnens -. 42 [BlSlBtü-3 3. § 21 Ausstatl. Korb Anschlagmittel die verbindenden Teile zwischen Lastaufnahrnemiltei und Last. Leuchten und Fenster vergittern wg.lährliche Prüfung durch Sachkundigen | .3.. .3.und Abgang 0. betreuen. Staube.2. Bruehgefahr.“ [l'li'lV5läl. mit der Maschine fest verbunden.21 „Für die Samntlung vnn .. geübt und unteıwvicsert sind. „Fiir das Aufbewaltren ven Delteratierten.

Kette n | __ BIN 605 Gepruffe Flundsfahlketten DIN 005 Flundstahlketten.Sicherheit DlN EN te?? Einzelteile für Anschlagmiltel . daß beim Anschlägen von ortsvsränderlichem Hebezeug oder Gitterträgem mit Seilen oder Bändern aus natürlichen oder svnthetischen Fasern ein Stahlseil als Sicherung verwendet wird. ısersss r.200 4. Hakenketten.000 Grau 5.0 . Der Hersteller sollte einen Statiknachweis für das Traversensvstem sowie einen Schweißeignungsnachweis für Aluminium nach 0If\l 4113 vorlegen kbnnen.. auf den l 5 . 10: PAS t00t lerhälllich bei Beuth) .1o“t Prüfungen nach BG`v' Cl und BGB 012 -Ei 'v'PLT SB 1.000 Anschlagpunkl .eckig 0 ~ eckig lv' . 1 l fr Henrıdurchmesser 3 Mlndestbruchkraft Tragfähigkeit WLL* ml“ ll“ kg Ol 40 1.. GK 0 = 0 kllllmmt Fleinigen Chemikalien nur nach Absprache mit Hersteller Wiederholtes Sandstrahlen reduziert die Wandstärke ` und damit die Statik 10011010-0 0-2.s. | Tragfähigkeit für 10 mm Kette im Elrrselsttang bei senkrechter Last oorrrkıassrr _ Tragfähigkeit w1.1 4.7. 200?-04 Pas rcsrift auncsrahikerien rcransrnisgkerren crirerrrssse ro Llntergurt Zugkrälte.Igs|. 2.“ [BGV 01 es 0. [Ansehlagdrahtseil nach Mäschinenrichtlinie Anh. 3 rr so teuer aber ohne Sekundärsicherung verwendbar. Farbe usrsenringr vrrrırrrr _ Tragfähigkeitsminderung je nach Anschlagart är Tabelle BGI 0i'3 __Schnürgang_ = 1-:0.Diese Forderung schließt auch ein. ee ~ Auflagern und große Lasten: nur am Knotenpunkt l„Fachwerkknoten"}. rıJ 'ZZ Farbe des ` Traversen matt ' Temperatur_ _ Typenschildes blau PES Polvester *'lr'lrinkel von mehr als 00° sind derzeit nach UW nicht zulässig. seitliche Auslenkung mbglichst vermeiden -> reduziert Tragfähigkeit seitliche Auslenkung in Grad T ' I _ 10 30 20 Dlhl 41 t3-t SFl 1.0 crtrrr 3.2.Sicherheit DIN 5000-3 Anschtagketten: Einzelglieder. Kante Teilung = innere Länge = mas.1. Die Ivlittellinien von Gurt und Brace sollen in einem Punkt zusammenlaufen.1 4.0s.1.1.Ftundschlinge mit Stahldrahteinlage und Kontrollbffnung ist ca.200 Last BGV Ct kg soo 1 . nur kumgliedrige Kelten als Anschlagmiltel.zweifache Nennlast für das Tragwerk die einfache Nennlast 11301010-3 0.5 -fachen der angegebenen Tragfähigkeit Ketten aus Kunststoff oder Leichtmetall dürfen nicht verwendet werden.schtiermann. .000 D2! BÜ 2.Jährliche Prüfung durch einen Sachkundigen Güteklassen GK Die Tragfähigkeit der Kette hängt von der Stahlfestiglteit ab.-II.Bridle | è Alle Tragfähigkeitsangaben beziehen sich bei Anschlagmilteln auf senkrechten Zug.und Anschlagmittel |5 ' 3 ' 3 ' Ansehıagpunkte | if*' “°°“=t="' i"s Tragfa"r11gksrıwı. nur mit SF 0.01 . nicht im Feld.41 _ 2.000 t 0.Standard -Jraversensysteme“ Begriffe raverse = Gilterträger = Truss Obergurt = oberer l_ängsholm JII›IEIgI_II1 = IIIItg_.*l kg Faroe | r 2 _ I 1_onn is _ s ss.000 Farbcode des Etikette der Ftunttschlinge rl-5 .000 0.3. Linienlaetl Unter Last lßiegebeanspnıchungl wirken auf den Übergurt Druckkräfte. Ketten werden in Güteklassen GK eingeteilt.4.0 5. und spieflrei sein. Gütelrtasse 0. LZ _ 120 _ l 3. weil andere Bruchdeh- nung.2. erkennbar am AnhängertKettenstempel.000 l 1.000 Anschlagketten Meterketten nach DIN EN 010 Teil 2 4 Ketteneinzelteile nach DIN EN 10?i{ = Anschlagkelte nach DIN EN 010 Teil 4 ı[Gütel-rlasse 0) 10131550 A0s.5] [Belt C11 l Tragfähigkeit for ek 0 krrre rrrr aırerıstrrrrrg bei senkrechter ner 5'3 ' 6 ' R u n dsc h ll ng e n lílGl SP3 Gebrauch von Hebebändem u Flundschlingen aus Chemretasem Polvesterrundschlinge nach DIN EN 1402-2 (früher DlN Bf 3001 = Schlupfe = Endloshebeband gefertigt nach lndustrienorml“ = i' fache Sicherheit“ -er nur mit der Hälfte des angegebenen Gewichtes lWLL) belasten nie bei Niedervolf oder Hitze keine Knoten iiber Personen nur mit einer ausreichend dimensionierten Sekundärsicherung.T .0 Bühnentechnilfr Trag. 0.kg ' 1.©2000 wvrw.000 Flor 0.3. Ringlretten Dlhl EN 810 Kurzgliedrige Fluntlstahlketten für Hebezwecke .111 Kettenverrkürzer und Verbindungselemente är S." 1ecıe10-s 0.rr 112 Sleellierr etc. 1s1=t1. 3 -7 . Die Braces erhalten abwechselnd Zug.ı.I|II.de 0.1100 _ | Arrnsrrgrrr orr-1 ess - __ rund grün rot pink 5 . |5.11 nur Knäten belasten.r.5.I.2. wg.000 3.I Brace = Diagonaleirebe çoadcase = Belastungsfall {Punktlast. I Geknickte Elemente sofort entsorgen I immer alle Bolzen 1Trusspins} setzen und sichern rr Traversenkonstruklionen immer „erden“ zusätzlicherscirrrrzporerrriarausgeicir as.EI U-_.0 Tragfähigkeftsverlust in g sie HU“ T7 es Prrırerrrtri i grorr F-'P Polvprogylen l braun 100 “C so°c _ l S Prüfungen Jährliche Prüfung durch Sachkundigen ausmustern wenn Gewichtsangabe nicht mehr lesbar ist Aluminiumkonstruktionen unter vorwiegend ruhender Belastung lv'Pl.000 eeıtr 4. besonders bei „dicken“ Traversen.Form I *nur belasten mit matt.000 Braun Blau Drange I _ tllaterial '_ 'U'l '.II.und Druckkräfte und sind außen stärker belastet als innen. 3-facher Kettendurchmesser |5. Die 'verbindung der Elemente sollte formschliissig.000 . Bezug über beuth-verlag "i Mäschinenrichtlinie r1rrrr. Auslenkung .41 Steelflerr .sE.0. nicht die Fachwerketäbe! |i5. 00 Fluntlstahlketten für Hebezeuge abgelegte Hebezeugkelten nicht als Anschlagmiltel venvenden.3.111 ffettenzüge -9Seite Fe “3 PAS = Public available standard = ütfentlich zur verfügung stehende Werksnonrı.) "A es ss: Prorgrrrrrırsee no rer ee Gif.

-rnn. -L -Fä- Seite mit 1.100 Nimm-2 sind entsprechend höher belastbar. _ Trag.2.9. 41 [BGı 550 Abs.dreifach verseilt I Flechlseil . 3.de 0.s. Drehungsarmes Seil = die ungeführten Seilenden drehen sich unter Lasteinwirkung nur wenig um die Längsachse. Drehungsfreies Seil = ein Kernseil.1.oder Sicherungsseil ] I es bildet sich Säure unter dem Kunststoff I Drahtbrüche nicht erkennbar Tragmittel: Stahlseil einfetten erhöht die Standzeit des Seiles.oder Stahleinlage. Unter Last kompensieren sich die Drehmomente der Kernseile und der Decklitzen.21 Auch ein zu kleiner Schäkel kann ein scharfe Kante sein.1.7.21 Tragfä hlgftelt Drahtseil für Lasten über Personen [Bel 0100 1200?) 0.einlagig und mehrlagig I Kabelschlagseil .S.2 m1 I 10% des Seildurchmessers fehlt I Litzenbruch I Duetschungen I Knicke 1Biegungen nicht) I Klanken I mehrere Drahtbrüche: Seilen l ' Anzahl sichtbarer Drahtbrüche auf eiüer Länge von El d 0d _ 30 d Litzenseil 4 0 _ krrueršrnıagseiı _ 10 rs _ tl = Seilnenndurchmesser Ein Seilbruch erfolgt nie ohne Warnung durch Einzeldrahtbrüche. auch als Anschlag.1s. 1001010-s{2o0r1s.1.4.2.2.Drahtseiien B131 010-3 Lasten über Personen 200? _ im 00°-Winkel Ablegereife für Anschlagketten I önliche Schäden wie gebogene Glieder.060 und 2. Pressklemme rr 0. mit Kausche und Pressklemme (Faktor 0.0 100001 Seilschloss | Dllll t'2 305 2-4 Drahtsefle aus Stahldraht tif? Kunststoffbeschichtete Seite (durchsichtig u. Flisse oder Karben .einfach verseilt [auch Fiundlilze) I Litrenseile zweifach verseilt I Formlitzenseil I Hundlitzenseil . weil es fleiribler wird .0 bereits eingerechnet) im Einzelstrang bei senkrechter Last Seil-Nen nd urchmesser llfindestbruchlast Last .Einzelstrang S Jahre für Fiundstahlketten die als Anschlagmiltel verwendet werden †.0 teen soo a. Kabelschlagseil = Seil mit zentraler Faser. . 4.-. Drahtseile 0 rr 3? (Dll~l~SOSS) sind tlerribler und geschmeidiger und damit besser für „scharfe“ Kanten geeignet.11 Tragfähigkeit für einlagige Ffundlilzenseiie 0 rt 10 mit Fasereinlage Nennfestigkeit 1. Stahlband als Tragmittel | mm khl kg Crit 5.Tragmittel [DA zu eev G1 § ei 12-fache Sicherheit .geflochten Fiundlitzenseil -die Einzeldrähte werden zunächst zu einer Litze verseilt und die Litze wiedenım zum Stahldrahtseil geschlagen.71 Auch der Krümmungsradius reduziert die Tragfähigkeit des Drahtseiles. welches entgegengesetzt zur Richtung der äußeren Lilzen geschlagen ist. Seite | _ı. Z' a4.ll Seite F9 Sicherungsserle -:A Seite dt I sehr flekibel (und gut für „schade“ Kanten) I wenig Tragfähigkeit 5.0 [00 *tel 40 [een 151 Abs. Flechnen mit dem metallischen Querschnitt = ist die Summe der Querschnitte aller Drähte im Seil.40 40 I Kanten abgerundet I Prüfung auf Rissfreiheit 9.00 ¦ T0 1 110 Wickel und Llmlenkung U1 lil min CH 23. “J _ Ettal-0000 zurückgezogen DIN t2 305 Drahfseiie aus Stahldrahf Teile 2.1s. Krümmungsradius = Seildurchmesser 02 'le Krümmungsradius = 1.3.s.s.5 it Seildurchmesser 05 'le Krümmungsradius = 0 rr Seildurchmesser 100 *ltr 1001010-0 i200r1 0.2.uncl Anschlagmiltel Prüfungen Rundstahlkette _ _ dl + (I2 Sıchtprufung Kette: Drahtdıcke -è-*' _ | |5.tr serie re deutlich höhere Durchmesser für Sicherungsseile er Seite er Gemessen wird der Durchmesser des umschlieüenden Kreises.3. Seitverbindungen. Anschlagdrahtseile I DIN EN 13 414 Anschlagseile aus Stahldrahtseilen .a.sch|ierrrr.40 310 _ır.S.a.21 1001010-0 12007) 0. |s.li TS 1 Buhnentechnık |5.30 115 GJ 41 .Anschlagmiltel -.3.s1 I 0% 15%) Dehnung [erkennbar an der Nierentorml Htssprüfung |ede soo 2.s.1010 der Dicke fehlt gernitteıte Glieddiclre '“*“it2 012000 r~r1rrrv.r0 4ss 00. schwarz] sind verboten.5 rr Seildurchmesser T5 'le Krümmungsradius = 2 rr Seildurchmesser 00 *ie Krümmungsradius = 2. tnstandhaltung Teil 0 Grummets und Kabelschtag-Anschlagseile BGH 151 llrlerlrblalt für den Gebrauch von Anschlag . Kauschen -.' Ersatz für eier-0000 Seilarten: Huntlseile I Spiralseil . 01 Scharfe Kante = Fiadius der Kante ist kleiner als Durchmesser des Seilee oder Kette oder Hebeband -) Kantenschutz verwenden BGH 151 1.3.nicht für Anschlagseile 1 100115020-2 0.60 -lä- _ 10.21 Schade Kante starııeerıe Ablegereife rr 0. dessen Schenkel aus einlagigen Flundlitzenseilen bestehen.8. _ Ftedul-ttionsfaktoren Seilendverblndung Die Seilendverbindung reduziert die Tragfähigkeit des Drahtseiles.4.s. I teuer Kreuzschlag: Die Schlagrichfung der Drähte in den l_itzen läuft entgegengesetzt zur Schlagrichtung der Litzen im Seil.9.10 121-'.00 r00 eso 200 rr Banddicke l5.Sicherheit -Terl 1 Anschlagseile für allgemeine Hebezwecke Teil 2 vom Hersteller zu liefemde lnrbrrnatiorrerr Gebrauch u.??0 Nimmt.2.`tFrrJifurrgen Keltenzüge :it Seite F2 l5. [DIN EN 12 005-4 Tabelle T] 10-fache Sicherheit .

0.1. Dadurch entsteht die Ose. Belastung nur in arrialer Richtung.10.10. bei Belastung eines einzelnen Seilee dreht Farbkennzeichnung Faserseile Hanf Sisal T9 “B mit halbem Seil-Durchmesser früher: 1 mm 1 1EN 13411-3 A. Grund: Für die Verbindung von Alu und Stahlseil ist neben dem richtigen Druck auch die richtige Temperatur wichtig. -es.3.teurer).3T1_0f2.1 _ _ _ rumwickeln. Temperatur 100°C ij-Ir Abstand zu Scheinwerfern etc. | Endverbindungen ftir Drahtseile aus Stahldraht -Sicherheit- llvlerguss-klegel D#il~å'053-t Rohlinge Technische Lieferbedingungen W Pressverbindungen.|3e T _ Spleill fur Faserseile 01' Gespleifš-te Seite sind zwar stalthaft. | 5.4. Kennzeichnung müssen das Kennzeichen des iilerpressers tragen. dass sie sich lösen kann. l5_3_1E_2_4_ F|äI. | semfllen Das Seil darf mit malt. I Sicherung gegen Herausspringen der Seite aus den Seilrollen I Sicherung der Seileinlaufstellen. Die beiden Enden sind etwa doppelt so lang wie die gewünschte Else. wenn der Durchmesser (z.1D. re alle rrerr Feb 2000 Pruspellteüge. Augen. I-5_3_1n_2_-|_ DlN 03 319 _ Manila Polyamid Polyester Polypropylen _ _f schwarz grün _ blau braun Seiltriebe .B. Ausnahme: Bei Seilen unter El mm auch Kennzeichnung auf der Verpackung möglich.s. um die ordnungsgemäße Herstellung kontrollieren zu können.51 Selbst gefertigte Seile oh ne Stempel dürfen nur im eigenen Betrieb verwendet werden.0.I. Belastung nur in a1tialerRichtung.11 ' .2.lrfergrellen miflltetall l Kunslharz 133* Seilhülse mit vergossenem Seilende früher Dliv 3002-1 Dltv 15 020-1 Seilfriebe . muss die Umlenkrolle geschützt werden._ı_-_-_ Pfeil-56-924-44 |s. _?_ Pressklemmen Sollen nur noch maschinell verpresst werden.DlN EN 13 411-2 Spleißen von Seilschlaufen für Anschlagseile 15 für die Endverbindung von Seilen. mas. [eat see Kap. Anschlagseile dürfen nicht in der Nähe der Pressklemmen gebogen werden. 5p|e. Deshalb muss das Drehen der Last verhindert werden. ersetzt durch DlN 55 050 Konsens* DlN 0800 Kauschen für Faserseile dll EllAl-3039' Kauschen für Drabtseile Dllil EN 13 411-1 Kauschen für Anschlagseile aus Drahtsellen.Berechnung und Ausführung 10?4 03-* DlN 15 020-2 Seiltriebe . Es gibt auch konische Presshülsen die zu diesem Zweck ein Sichtfenster haben. mit einem Schäkel um ein Rohr rumwickeln. 0.als0 nicht z.11 Das offene Seilende muss rausschauenllfi.20001 Anschlagseile dürfen nicht in der Nähe der Spleiße gebogen werden. Sicherheitstechnische Anforderungen ' DlN EN 13 411-3 Pressklemmen und lterpressen $ Werkstoff: Aluminium oder unlegierter Kohlenstolfstahl [Eu 10411-0 5. Dltrl EN 13 411-4 Endverblndungen . Den Abschluss der gegeneinander zur Öse verseilten Litze bildet eine Stahlpresshülse. Teil 1 und 2 00 Dlfll EN 13 411 ' ' sich jedoch die Last und öffnet den Spleib.3.de 0.B.sch|iermann.102000 vrww. Wenn das Seil abgewickelt ist müssen noch mind. Diese Seilendverbindung erreicht die gleiche Festigkeit wie das Seil selbst. Es besteht aus zwei eingeprägten Buchstaben.2. 4° Abweichung laufen.0 5393 Buhnentechnilt Trag. 50 |5.I|sches Auge Das „flämische Auge" entsteht durch Aufdrehen des Seilendes in zwei Enden mit je drei Litzen. das Seil beschädigt werden. wenn die Pressung in einer sehr kurzen Zeit erfolgt. allerdings darf die Kausche auch nicht so locker sein. [EN 10411-0 5. wenn ein genügend großes Spiel zwischen Lasthaken und Kausche verbleibt. Diese wird nur erreicht. 2 Windungen fesfanliegend im Fteibu ngsschluss auf der Seilfrom mel verbleiben' '5 Anforderungen Antriebe -. Seilverbindungen Kauschen für Anschlagseile aus Slahldrahtseilen -5 Spleißen von Seilschlaulen für Anschlagseile Pressklemmen und l/erpressen iterglelien mit Metall und lfunsrharz Teriı' 5 Drahrseillrlerrrmarr mit U-friirmlgem Klemmbügel riltl Tell 1' Asymmetrische Seilschldsser Syrrrmetnsche Serlschlosser ı_ı_|. Sonst kann ggf. Eine 1-landpressung kann dies nicht gewährleisten. mit einem Schäkel um ein Rohr Setlrollen Tei' 1 Teil' 2 Teil 3 Teii' 4 l_i.) zweite Presshülse nicht zulässig Pressklemmen zum Schrauben sind nicht zulässig.9.3.2. ¬03 I Presshülse und Spleiil immer mit Kausche I ohne Kausche ist nur zulässig. die über Treibscheiben oder Seiltrommeln laufen.2.ı. des Rohres] knicken zuvedässig verhindert. Langspleld fur Längsverbindung von Seilen. “A oliv ss ssoıcoos-04 5.B.und Kauschenspleiß grün rot Faserseile dürfen nur eingeschränkt venvendet werden. Die beiden Enden mit den drei Litzen werden gegeneinander gebogen und gegenläufig miteinander verseilt. Anschlagseile mit Kauschen dürfen nur dann in den Lasthaken eingehangt werden. D min 20 rt Seil D I wo Schmutz und Kleinteile von oben in die Flille fallen können. im Handbereich von Personen Seiltrommel Ø min 10 rt Seil D Das Seil darf nur in einer Lage aufgewickelt werden. „Anschlagmiltel aus syntheüschen Fasern sind für die Venrvendung in der Nähe von Scheinwerfem nicht geeignet“ 10131101 DA zu §01 l 5. in dem das offene Seilende kontrolliert werden kann (bleibt weniger hängen .Uherwachung im Gebrauch 1074 125' Dllv 15 061 Flillenprofile für Seilrollen und Seilfrommetn. Langsplefli Dltil 3000-2 Spleill für Drahrseile aus Stahldrähten.3. Zwischen der Kausche und der Presshülse muss ein genügend großer Abstand sein. also nicht z.T.und Anschlagmlttel 5 3 10 2 Unlcrsbare Seılenclverbındungen an Faserseile Faserseile ab 0 mm Seildurchmesser haben in einer Litze einen farbigen Kennfaden zur Kennzeichnung des Werkstoffes eingeseilt.it S.

rl-faschinenfeclrnische Einrichtungen :LD _ _ _ Herstelleızeichen Nenngrölie Beide Bauformen sind zu ässig.1o.2. wenn Maulöffnung um mehr als 1000 erweitert. Abstand 40 . 150 kg Kennzeichnung: Hersteller.'1§ KE"":°l°h"""9 ©2000 wvrrr.2201 Die Seilklemme soll ein Duichrutschen des Seiies verhindem.a. eingestempelt. I nur zulässig für Abspannseile. Lesursken _ DlN EN 10.B0 Bühnentechnik 5 3 10 3 Losbare Serlendverbrndungen Trag. Drahtseiiklemmen 9lN~1-142 zuniclrgezogen.s. Ablegereif.sch1iermenn. Diese ist mit einem Betriebskoeffizianten (SF1 von 5 gerechnet Herstellerzeichen Nenngrölie Keil Verbindungsmittel ohne lı-ıstangaben dürfen nicht benutzt werden. Bergsteigerkarabiner nach EN 12 215 [Bel 0100 0.Spannschlösser müssen gegen unbeabsichtigtes Ausdrehen gesichen sein. 1013| 000 Kap. [DIN EN 13411-1' [Entwurf 20031.1D.25 mm 0 Seilklemmen ' CE'K0""=0i'3h"U"0r 5000" 11-llffifißflfi INmm und muss daher halbiert werden. 10131010-0 0. lässt sich ggf. Stsmpelung: BGV G1 200 kg l 5. sšhäker J Schäkel nach EN 13 000.01 Prüfkralt 15 kN Belastung malt.2. dass die Klemmbacken auf dem tragenden Strang und alle Klemmbügel auf dem nicht tragenden Strang sitzen." [BGV D1 DA z1.3. Herstellerzeichen ggf. 200 kg Kennzeichnung: Hersteller.1o. Richtung I alle Drahtseiiklemmen sind so anzubringen.10.oe 0. [DlN se 050 0.und Anschlagmittel T 5 3 10 4 Drahtseile dürfen nicht geknotel werden. Seildurchmesser 0 Seilklemmen bis 0.ende angebracht werden.4. nicht für Trag.01 I zu den nächsten ]eweils ein freier Abstand von mind. 1. Schiaubkarabinerhaken nach DIN 5200 {Stahl} u.1D.01 Klappkarabinei ohne Verschraubung kann sich öffnen! DK für Vomang etc.Karabiner EN 002 u.Dieses Veibindungselement soll zusätzlich mit einer Typenbezeichnung.4_. Nenngrölie Bolzen .3.s..2. DlN 5200 (A101 haben neben dem Schwachpunld an der Verriegelung auch nur einen Si-Faktor von lediglich 2 und werden seit 2001' nicht mehr empfohlen.5 mm 4 Seilklemmen 0 . Seriennummer.4.a.4.1..a.4.01 „Alle Verbindungselemente müssen mindestens folgende Kennzeichnung aufweisen.0] Karabiner _ PSA .3. seireerııoee | Tragfähigkeitsverlust durch Seilschloss: Faktor 0. 200. Typ. Gizmo .3. Jahr. nicht fürTragmit1el und Lastaufnahme ll I 'verbindungen mit Seilklemmen für Tragmittel nur für einmaligen Gebrauchflll weil: Seil dehnt sich und wird dabei dünner. 4 Seilklemmen. Mutter und Splint Form A mit Augbolzen.21 Seilschlose symmetrisch DIN EN 13 41l¬0 Asymmefrisclte Seilschlösser.1D.4.1o. 1001010-0 0.3.s.facher Drahtseil- klemmenbreite.2] Manche Sachverständige bevorzugen jedoch beim symmetrischen Seilschloss eine Drahtseilklemme über beide Seilenden.3. [_s.a. dass die Mechanik zum Schutz gegen unbeabsichtigtes Au shängen funktionsfähig ist.a. 5panns_c_hlösser _ l nur mit geschlossenen Enden (Auge oder Gaben Traglastangabe WLL halbieren .4. Die Teile aus dem Baumarkt mit der Bezeichnung Notkettenglied haben meist keine WLL-Angabe und scheiden damit aus.75% der Gesamtlänge des Keils |s. Bei der Traglastangabe ist bereits ein Betriebskoelfizient (SF1 von 10 eingerechnet.0 [Elli-11010-0{200r1s.2] Zusatzlich Drahtseilklemme zur Sicherung [eGr 010-0 (20021 0.4.0. aus dem allgemeinen Hebezeugbetrieb nur mit der Hälfte der vom Hersteller angegebenen Tragfähigkeit belasten. [sel 010-s 1200111204110 ea] l_ 5.||. die mit einem Sicherungselement gegen ungewoll- tes Aushängen ausgestattet sind.01 Prülkrall 20 kN Anzahl der nötigen Seilklemmen Anzahl Nenngrölie = maor. Kenırrirrrrr ' | Der Keltbiner 00 rt El ist eine Mischung aus Kettenglied und Karabiner.1o.4.4.“ l5. Schnellverbindungsglieder aus dem Hebezeugbetrieb haben eine l_astangabe WLL ls.-4. Abstand I die erste Drahtseilklemme dicht an der Kausche [ser 010-0 0. iii' aoı ess ['r. He„†.?? Einzelteile für Anschlagmlhel .4. 2003. Si-Faktor 01 (Schäkel nach DIN 02 101 haben lediglich Si-Faktor3ll1 Form C mit übeistehendem Bolzen.7: Kettenverkürzer Nur Kettenverkürzer einsetzen.0. EN 054 [eoı sro-0 0.und Anschlagmiltel! ' 5. 201 l 5.1. Si-Faktor 5 hochfeste Schäkel nach EN 10??-1 Si-Faktor 4 lNLL halbieren (mind. Die Benutzung erfolgt nach den Angaben der Hersteller.0 [0Gı see 0100. I Sofort nach Benutzung demontiereni 00 .1o. auch sichern ls. [ec-11010-0 0. SchnatIverbinclungsglieder ähnlich einem Kettenglied mit Übenvurfmutter Schnellverbindungsglieder nach -011455-023 [DIN 50 0211 sind speziell für die Veranstaltungstechnik hergestellt. [Bet 010-0 0.10. Mindestfesügkeit.5 bis 3 . [oırv so 000 0. Bild B11 Abstand Wichtig ist der Abstand zur Kontrolle und um eine Verformung des Seiles zu vermeiden Andererseits darf bei Schlaflseil oder Druck der Keil nicht herausfallen..Sicherheit Herstelleierklärung Beim Einsatz darauf achten.1_D. Belastung malt. Güteklasse 0.ts mm 5 Seilklemmen 22 . Die Drahtseilklemme muss am losen Sei'.9.01 1 5. Anhang B iirformaliv.40 mm [oır-r er-r rs 411-012000 Tarreıre hz tirrforrrrativt es nach UVV auch bei dünnen Seilen immer mind.3.a.0 @ früher ähnlich DlN 43 140 (Kellendklemme für Elahnleitungenj DlN 50 050 Veranstaltungstechnik .t§01 l's. Typ.Trussadapter _ mit Werkszeugnis *ai* Seite 42 . Die Kennzeichnung kann auch auf der Benutzerinfoimation angebracht sein. 2000 6 Drahtseiiklemmen nach DIN EN 13 411-5 [ehemals Dirt 11421 I nur mit Kausche I nur Drahtseiiklemmen nach EN 13 411-5 1früheiDlN 11421 zulässig = verstärkte Drahtseiiklemmen mit Bundmuttern und großer Auflage Seilklemme mit normalen Muhern nach der allen DIN T141 ist nicht zulässig. Inagfähigkeir* Setlschloss asymmetrisch Gehäuse Verbindungselemente Verbindungselemente.rrsarragrrr'1 kapiıeı s 120001 rrrrrr er-14442 Trägerklammern nur mit Traglastangabe -Br halbieren Werkszeugnis 1001010-0120011 Tabelle 041 . dem Bau- iahi oder einer Seriennummer gekennzeichnet sein.01 DlN EN 13 411-? Symmelrische Seilschlüsser._„. ersetzt durch DlN EN 13 411-5 Drahtseiiklemmen mit U-förmigem Klemmbügel.a.

müssen geeignete Schutzvcrrichtungen vorhanden sein. damit den Beschäftigten bei Bedarf unmittelbar Hilfe geleistet werden kann.Sachkundiger für die Anwendung von PSA gegen Absturz nach BGH 108 ~ jährliche Wiederholungsuntenveisung muss nachgewiesen werden. sofern geeignete ivlaßnahnıen ergriffen werden.5 4 'K 'R U1 11. Tragfähigkeit Seite -. 1 SGI 525. wird die betroffene Person auf lteinen Fall liegend gelegen. BGG 906 FlS.2 BGV C1 § 7. WEITERE VORAUSSETZU NGEH I Gefährdungsermittlung vor Beginn der Tätigkeiten durch Untemehmer oder Beauftragten I äbstuızgefährdet = näher als 2 m an einer Kante oder geneigten Fläche I Absperrung unterhalb UNFALLSCHUTZBELEHFIUNG BGH 198: Gewährleistung einer unverzügiichen Rettung I zwei geschulte Anwender ~ Fletlungsmaterial vor Ort VDE 01011-718 55.1] Nur wenn durch eine Gefährdungsbeurteilung nachvollziehbar keine gesundheitlichen Schäden kann abgewichen werden.ss U2 42.49 5 U5 15.Bergungstod = wenn bei längerem bewegungslosen Hängen in einem Gurt der Blutrücltstrom aus den Beinen behindert wird. Bei Atem-iltreislaufstillstand ist die sofortige Heanimation bei flacher Lagerung durchzuführen. bei denen die Geliihrdııııgsbeurteilung ergibt.Hängetraunıe ." [EiGl B10-4 {error} 4.3 3. Stuızhöhe 20 cm Gewicht denen Beschäftigte die Kontrolle über ihre Bewegungen verlieren. da der Gurt die Beine abdrückt. [BLW-I B036] Die itauer. eingestempelte Traglastangabe gilt für Hebezeugbetrieb und nicht für das Sichern von Lasten über Personen.5. c] In dem Systcnt ist ein Sitz mit angemessenem Zubehör vorzusehen. eine dickere Kette gewähtt werden. das in den Fällen. Arbåtätttf Anhang 1 2. da das Zurücktluten größerer Bfulmengen in den oberen Teil des Körpers zu einer Herzüberlastung führt.3.2 113.2. das von den Beschäftigten benutzt werden snll.3 Lasten über Personen.i'Sl`âtfV § 18. Freiiertungen und Oberiertungsanlagen -9 PSA Absturz Seite 4? Lautsprecher Eigensicher ausgeführte Beschaflungs.benötigen innerhalb des Systems keine zusätzlichen Maßnahmen zum Schulz gegen l-lerabfallen.1 Herabfallen von Gegenständen müssen mit Einrichtungen BG! B10-3 „Ürtsveränderliche Leuchten und Zubehör zwei unabhängig voneinander wirkende Einrichtungen gegen l-lerahfallen Bei ortsfesten Einrichtungen kann auf die zweite unabhängige Einrichtung verzichtet werden. urn die Sicherheit der Beschäftigten zu gewährleisten. Stattdessen wird die Person in Kauerstellung gebracht und dem hinzugezogenen Arzt die Schockgefahr mitgeteilt. wobei eines als Zugangs-. darf nicht mehr verwendet werden.oder Hockstellung ist bei Betroffenen mit erhaltenem Bewusstsein mindestens 15 Minuten lang beizubehalten. Wichtig Die in das Seil oder Kette oder Pressktemme ggf.0 5 3 11 Bühnentechnlk Trag. der mit dem Ftrbeitsseil verbunden ist. ist an deren Auffaıtggtırt oder Sitz oder unter Rückgriff Tabelle für Iltlndestlänge B0 em.3. Auch bei einem Schnellverbindungsglied muss ggf.1.©2009 vnv¬.42 lBGl B10 . [FlBauFl 2. weshalb das Hängefrauma auch als Ürthostatisoher Schock bezeichnet wird. Dies führt zu einem Kreislaufschock.“ [BetrSich'v' Anhang 2 5.11.I so.5] aufandere. Unter außergewöhnlichen Urnstiinden. gleicher Mindestbruchkraft g) Üie betreffenden Beschäftigten haben gemäß *§1 9 eine angemessene und spezielle Untenveisung in den vorgesehenen Arbeitsverfahren.l Tabelle Es] 20 Arbeiten an Meeren.zum Beispiel Flugrahmen .3] tl) Das Arbeitsseil wird mit sicheren Mitteirı für das Atıfseilen und Ptbseilcn ausgerüstet. Für alle Einzeleiemente ein Werkszeugnis 2. -ı Iı 'I | mindestE Seil tg io 15 . Ein Sicherungselement. insbe- lıoctıfester an E3 “'l' I so bruchkraft -9 S. b) Die Beschäftigten erhalten und verwenden einen geeigneten Auffanggurt. [GW-l asse] | .mit Stacher Sicherheit ä Sich erungsseile oder -ketten Betrâichill Anhang 1 2.' VSfätllr'(19FB) § 30. Besteht die Gefahr eines ortbostatischen Schocks. Ptbscnls. nur mit Werkzeug zu lösen sowie gegen Selbstlockern gesichert ist. zu erhalten. dass die Verwendung eines zweiten Seils eine größere Ge- E Bumm fährdung bei den Arbeiten bewirken wiirde. z. Es umfasst ein selbstsicherndes System.uncl Anschlagmittel Sıcherungsseıl |5 3 12 Rıggıng DIN 55 92? Sicherungssefl BG1 010 . _ "'°'bi"d°' UIN 5592? 200 kg EN 1577-1 ME ITIITI rt-ss 3.B. Last nach BGV C1 gestempell Einpressen einer zusätzlichen Schlaufe reduziert Fangstoli. a Einsatz von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz BGV D 32 . ritbsnırz verhindert. Fliegende Bauten Ortsveränderliche Scheinwerfer müssen gegen Herabfallen mit einer Sicherung aus nicht brennbarem Baustoff gesichert sein. 504-41. . Mikro mit 5.5 Ist mit herabfallenden Gegenständen zu rechnen. 200? nen 2000-03 „Üttsveränderliclte Beleuchtungs-.schtiermann. wenn die Befestigung ausreichend bemessen.de 6.und Beschallungsgeräte müssen durch zwei unabhängig voneinander wirkende Einrichtungen gegen Herabfallen gesichert sein. el Werkzeug und anderes Zubehör. Bild.zwei voneinander unabhängige .und Positionierungsverfahren unter Zuhilfenahme von Seilen „al Das System umfasst mindestens zwei getrennt voneinander befestigte [BGl B10-3 l20tlT.1 B BGR 198 | I Aufbau von Geriisitürnıen sen durch Einrichtungen aufgefangen werden ltitinnen. wodurch eine große Menge des Blutes in den Beinen versackt.3. in Slcherungsseıl am Bugel ı. das einmal belastet wurde oder augenscheinlich beschädigt ist.AT ANWENDUNGSBEFIEICH Ml.12 Cfl 4e. beweglichen Absturzsicherung auszurüsten. ist die Verwendung eines einzigen Seils zulässig. Orthostatisfcher Schock Orthostatischer Schock . [sel sie-s acer] B B" mat.1 Seite rs Ketten Fiundstahllrelten nach DIN 561-115080 und EN B18 mind.ss . Vorhang mit Bändern.12. Aufgrund von Bewegungslosigkeit fehlt auüerdem die Funktion der Jvluskeipumpe".Arbeiten auf dern Fligg [gelingen oder nicht) I Zustieg zu irerlolgerplätzen FEHSÖHLICHE VUHAUSSETZUNGEH I Ersthelferkurs matt. angernesscne Mittel zu befestigen.und Haltemirtel Ultrbeitsscil) und das andere als Sicherungsrnittel lfiichetungsseill dient. F? Schäkel passen nicht zu Ketten.5 ı- B1 ` |5.v. L CD _„_ nein nein nein neın sondere in Bezug aufdie Rettungsvetfahren.“ Zugentlastung. Zulassıg wenn Fallversuche nach VDE D711 21? 1? 6 B = 30 Fallversuche mit 30 cm Anforderungen Bügel Fur Spıegelltugeln werden Fallsıcherungen hıs Bü I-tg gebaut [BGI ein 4 5 5] I 1 'I | 5.4] M5 MB MB M10 M10 M12 M14 M15 -Ll'\¦l Q5 12 * Kettbiner 90 :it El mit 200 kg nach BGV C1 Scbneilverbind ungsglietler nach DIN 56 027 mit der tui.32 U) K 'K nein _ 'G -P- so 'HI to 3' 55 S L øS°“"“"' ittnınner* Schäkel tu DJ io ' sass --. Bewusstlose mit erhaltener Atmung sind mit erhöhtem Oberkörper zu lagern.4] Seile. einen -› Seite rue Beschaffenheit ' Besondere Vorschriften für Zugangs. Lose Zusatzteilu oder sich lösende Teile miis- Freihängende Leuchten über 5 kg Gewicht . matt.1.und Beleuchtungssysteme sowie deren eigensicher ausgeführte Aufhängungen .3. fl Die Arbeiten sind sorgfältig zu planen und zu übenvachen. 24 Monate alt I Vorsorgeuntersuchung G 41 . Das Sicherungsseil ist mit einer bewegungssyıtchron mitiaufenden. über den sie mit dern Sicherungsseil verbunden sind. [est ein-s tation 2.12. Güteklasse 5 [GK 5} mit mind.

4. zusätzlich größere Löschgeräte mit geeigneten und größeren Löschmittefmengen. ggf.› 10 m Höhe: Sicherung für den Artisten I bei allen fliegenden Luflrıummern: Netze I Geeignete Flettungsmittel und Flettungskräfte müssen zur Verfügung stehen I bei kompletten Darstellungen ggf. Effekt-Spezialisten oder Pyrotechniker Feuerspucften {ae} „Feuerspuckeu gilt als anisiische Darstellung. Karabiner und sonst. fvstanv re §11e| MVStältV: Feuenvehr muss anwesend sein bei Veranstaltungen mit erhöhten Brandgefahren [lVlVslärtV § 41. Schneiden und Spitzen nicht für Kampfszenen is] Feuergefährliche Handlung im Zuschauerbereich aufgrund der eingeschränkten Atlsweich. Kraftfahrzeug auf der Bühne Sicherheitflegriff -:>Seiie 115 5.B. Verbrennungsmotoren nur kurzzeitig oder unmittelbar ins Freie VStättV (1918) Bei Kfz muss Feuerwehr anwesend sein.Abbau von Geräten und F. z. bei einem Punktzug oder einem Getriebe müssen die Bauteile für die doppelte last bemessen sein. BGV C1 off.“ [ Kartuschenmunition = ohne Geschoss = „Platzpatrcne“ l5.13. Batterie abklemmen ggf.2.3. Fehler muss abgesichert sein. wenn dies aus szenischen f_}riinclen unumgänglich ist und der Unternehmer besondere Brandschutzmalšnahmen getroffen hat.161810 . Feuer Rauchen Pyrol 1 I 9 Seite 24 „B.1.0 Artisten-Stuntmen _ | „Der Auf.Klinge I vor dem Einsatz auf sichere Funktion prüfen Waffen mit scharfen Kaıtten." [BGV C1§2B] „ln Versammlungsstälten ist jede feuergefährfiche Handlung der zuständigen Behörde mindestens 14 Tage vorher anzuzeigen und von dieser genehmigen zu lassen. darf kein gefährlicher Zustand eintreten Der 1. Keine brennbaren Flüssigkeiten venvenden sondem Brandpasten und Brandgels. 1 Tiere | BGV G1 ä 31 I entsprechende Sicherheitsmaßnahmen -avsrs-nv serie se l5. Die Artisten selbst sind für den gefahrlosen Umgang mit den speziellen Feuerspuckflüssigkeiten verantwortlich. Der Fehler muss erkannt werden. Flest mit Stickstoff auffüllen. Sandeimer.-4.B.3.h. Es darf nur zulässige Kartuschenmunition verwendet werden.und Stichwaffen für szenische Darstellungen.5 ltap.-4. Stuntkcordinator siehe auch BGV G2 Eirlrus und Schausteller l5. i'lrllr"StäffV.utıd .und Fluchtmöglichkeilen grundsätzlich vemreiden.1.4.5 |s. Innerhalb dieses Sicherheitsbereiches muss der Soden lugenfrei und schwer entflammbar sein. Schusswaffen mit einem Kaliber :=-fl mm miissen zusätzlich beschossen sein und ein gültiges Beschusszei- chen' W tragen. Kann scharfe Munition | bei Film.1.“ [BGV C1 [JAN BT] ä EB] „Schusswaffen müssen .4.und Fernsehptoduktionen aus zwingend notwendigen szen ischen Gründen Kartuschentnunition nicht verwendet werden. insbesondere bei älteren Fahrzeugen [minimaler Tankinhalt. Seite se BGI B10 . Beinahe .heschussamf.] Für offenes Feuer und Pyro muss es eine szen. darstellctischen und produktinnstechnischeıı Bereichen verboten. Sicherheitsphilosophie | Wenn ein Fehler auftritt. Dort wo dies nicht möglich ist.4. Handlöscher. Vor jeder Benutzung haben sich die Artisten selbst vom sicheren Zustand der Geräte und Einrichtungen zu überzeugen. d.tle) . bei längeren Standzeiten wg. Defekt an der Maschinensteuerung muss stillselzen etc. Begründung geben. wie z.2.4. Dauergenehmigung mit der Feuerwehr vereinbaren Fackeln [sn] Wachsfackeln nur im Freien I Handschutz gegen herabtropfendes Wachs I Wind berücksichtigen Sicherheitsfackeln für lnnenräume [mechanisch löschend] Tränken nur außerhalb des Versammlungsraumes i Szenenfläche Löschmittel bereithalten lwassereimer. Kennzeichen {-Zr www. Mängel beseitigen! Effekte Bühne l5.1. Abweichungen sind nur zulässig. Feuer und offenes Licht sind in hiiltneıttechnischcıt." [BGV C1 [JAN B?) DA zu § 31]] „Aufgrund der Verletzungsgefahr an scharfen Kanten. lvlotonaum mit Löschdecken auslegen.s. wenn sie hauartgeptüftm uncl zugelassen sind sowie die eıttsprechende líenıtzeichnung aufiveisen.schliermann. Wunderkerzen und Einwegfeuerzeuge im Publikumsbereich möglichst vermeidenlsll Brennende Kerzen als Tischdekoration im Zuschauerbereich real ein-5 az] I Nicht brennbare Keızenhalter I Standsicher aufstellen I Sicherer Abstand zu brennbaren Gegenständen Umfallen der Kerze dabei berücksichtigen I Evt.4. Anschlagmiltel nur mit der Hälfte des aufgestempelten Wertes belasten. zwei Bremsen. Ein einmal aufgetretener Fehler darf nicht nochmal passieren." [BGV G1 ä 21] BGI 810 .de 6.Scharfe Munition oder Spezialmunition darf nur im Ausnahmefall venvendet werden.-*-1. Bei der Beurteilung sind strengste Maßstäbe anzulegen. dürfen Schusswaffen nur an zugelassenen Schießstärten unter Aufsicht eines Sachverständigen fiir 'Waffenwesen zum Einsatz kommen.1] |5.“ [et-ll ein-s ?.5 Besondere szenische Effekte und Vorgänge Nebel är Effekte Beleuchtung Seite 110 Luftballons nur mit Sicherheitsgas | voller Tank = brandgefährlich {fast} leerer Tank = ekplosionsgefährlich Tank weitgehend entleeren. evt.4. ausreichender Abstand zu Personen und zu brennbaren Gegenständen. 6 I ~. Tank inerlisieren. Leckrate zwischendurch emeuern) Wenn das Auto nur auf der Bühne steht. -9 Seile 10-fache Sicherheit fürTragmittel tt-nat) -9 Seite und Bänder als Anschlagmiltel 12-fache Sicherheit {clyn} -) Schäkel. ıecv ci eau an t ae] .wenn sie nicht durch Altrappen ersetzt werden können - nach den Bestimmungen des Waffengesetzes für das Verschießen von Platzpalronen eingerichtet sein.B2 Bührıentechnlk |5.4. zusätzliche Brandmeldeüberwachung.Unfälle auswerten! ©2009 www.1] l 5. Löschdecke) Darsteller vorher unterweisen Betreuung durch erfahrenen Ftequislteur. Pyrotechnik etartıerrsscnurz. Dieser Einsatz muss unter Aufsicht einer verantwortlichen Person mit den nach dem llfi PTB “Q besteht aus Bundesadler tr.4. zwei Befestigungen. Efiekté Bühne B 15. Schneiden und Spitzen dürfen Hieb. damn ein versagen ausgeschlossen werden kann. Schusswaffen I Schusswaffen fallen unter das Waffenrecht . nicht gefahren wird. „Schusswaffen mit eitplosiven Treibmitteln dürfen nur verwenclet werden. Tank ausbauen. insbesondere für Kampfszenen nur entschärft venvendet werden. Theaterdolche l I mit Verschwinde .inrichtungen für artistische Darstellungen darf nur von den Artisten selbst oder ihren Beauftragten vorgenommen werden.4. Waffen | |5.auchen.“ teoısiz 3. abschließen.

immer sauber wickeln. Waffen-i lvfunitionserwerbsschein etc.4. die esoefleifleflder laufen vamm im sein stnaıitiampimm. die einen anderen Gegenstand vortauschen I Zielvorrichtungen | 5 _4 _5 _ Reg e n pflanzfiche Mateflafien 2 brennbar _ Leinen _ ME I Baumwolle | Sieb mit Erbsen [Geräusch] Flegenanlage mit Wasser [sel eio-5 -is] I keine Elektrogeräte im Wirkungsbereich oder I mind.B. Wuifsterne _. damit er möglichst schwarz ist.. hoher Dichte und scharfen Kanten besteht Verletzungsgefahr für Augen und unbedeckte Körperteiie. Dies gilt auch für die Beschaffung. Dieser soll ja möglichst viel Licht schlucken.l1'šl2üüEl www. tierische Materialien = reines Material meist nicht brennbar. |5. Schlagringe. muss den gleiehen Strich haben! Sehrieetssshs: Tuch mi1Lii=herfl so zwei Lflststsflssfl.Schutzkleinspanung .1. Süß . aerodynamisch berechnet I möglichst großer Durchmesser Fiohrförmiges Gehäuse [evt.vorwärts gekrümmte Schaufeln [rückwärts geknimmte Sdraufein sind lauter) I stufenlos regelbar. S _. . Schutzmaßnahmen. Dieser ist „schallhart“ wie PVC-Folie. die Lagerung und die Bewahrung der Munition und Vilaffen sowie für die Beaufsichtigung beim Schießen. breit. Nur farbgleich wenn der ganze Aushang von dergleichen Partie ge- 3 Serien Keflfelfi tkeifl Strieuflr.5.3. aber nach dem Farben evt doch weil uberschussige Pigmente sich staubertplosionsahnlıch verhalten konnen 5. aber let-I1 Weil leislilflgfieffillfefi Gebläse.1. l .und Stoßwaflen.fi . I Papier I Seidenpapier I Plastikfolie 5-5-1 -6- VEIÜU r Strich normaleniveise von unten nach oben.und Berechtigungsnachweisen (Walfenschein. Gewitter Behandlung Donnertrommel mit federnden Kloppeln Ü°"""fm'_e“'fh _ _ Kugel" dm 1" E""em E'"5°h'a9ka5lE" heruntülfallen Staub Thaatetatänbe z. Stahlrute. [§ si' WalfG] l5'5'1 ' Textlllen I W“"e_' E “e'“°'°" Wafie“ I Springmesser.Schufztrennung I weitere Trockene Nadelbäume brennen evt.. lm unteren Fretruenzbereich wie Holz. Veloure sind nicht so empfindlich kleine Falten gehen mit Dampf weg. Fallmesser l 5. Material Baumwolle wird durchgewebt und danach auseinander geschnitten in zwei Teile. große Flutschgefahr schichtung auf der Flückseite.1. Lärm) Flur anglais. mii Fairen nach mam. sonst läuh Schneegebläse: großen Ventilator langsam laufen lassen (wg. aber sehr vorsichtig. Fleinigung alter Veloure in der Praxis nicht möglich. den Transport. weil der Dampf das Salz lösen kann. l 5-5-1 -5- Mfiltfin l Luflenad I superfein gewuchtet I viele Schaufeln. leicht. .“ I5 5 I M" l _ a e r | I a Glas % 5 4 4 4.5. B3 I mit Splilterschulzfolie oder Kunststoff als Glasersatz Zucker [edv ci saot Kriegswaffen. außer bei schwarzem Velour -Ir in den Flor reinschauen. entziehen bei Brand (Cbgrdation) Sauerstoff und zerlressen Textilien. wird gewebt .) erfolgen. be . l B Imprägnierung durch Salze.Leinwandbindung geeignet als Horizontgewebe Shining = weißer Nessel gebleicht und gemangelt tgebügeltl.1. Soflftle auch senkrecht nähen. aber Fiutschgefahr Schutzmaßnahmen I Streuweite begrenzen ' Mnwirkende untamelsen |5.inthe1:ische Matenalıen sind meist nicht brennbar. natürliche Materialien | 1551 am ml . geschoren und gebürstet.5. es in sehr vielen _. dann scheint er im Licht. Gerundetes Granulat: weniger Gefahr für die Augen. ze. _ . Damit nehmen sie dem Feuer auch den Brennstoff weg. d '"dg|e'Üh"°me1`WBnn belgmßen In mam man ammam tmmung "Ü gm" ` Schnee = gleiches Material wie Kleidersamt. Wlfldäfffäuäche Blech „Windmaschine“. Das gibt weiße Fländer. aus Salz Chrashglas Seh.tIl Bühhentelshltllt Miltttrialign Waffenrecht erforderlichen Befähigungs.schliermann. empfindlich gegen Knmerfaflan synth. Totschläger. _ . verbotene Waffen llachgebaute Maschinenwaffen. keine Rückstände. I Hieb. [zu teuer.1. iiiiiiei eumvaımii mii ea- Schauinweıferl wirkt glaubwürdig.5. nicht mehrfarbgleichl . _ Nafhweis am Gastspiel "'ll“ahme" fü' die Feumwehl | 5. Haltbarkeit muss vom Hersteller nachgewiesen werden Alle impragnierten Gewebe ziehen Feuchtigkeit an und schrumpfen. hfascliinenpislolen etc. IP ruf (Sprilzwassergeschülztl + besond.4. Schleier. geeignet für Flückproiektion [ohne Nahtl. handlrurbelbetätigt mit I Seide oder I Theateileinen windmasgmne _ axial füfgmßen Wmdbgdafi I radial . _ Farbtönen Buhnenmmtün SÜD mm? 'St lıchwndurchıassig . dürfen nur mit Genehmigung des BKA eingesetzt und transportiert werden.-ie Nummerierung).400 Llpm wenn kein Lärm synthetische Materialien I Glas . Fiovıll = PVC (franz) ` F' 'C an mA (RCD) I Fiutschgefahr Ftegen mit Granulat [Bel ai 0-5 4.2.Nessel optımalfur Bundhorizont.3] Bei großen Fallhöhen. oben dann schlechter.wirkt sehr technisch Trevira GS = Polyester. weil Ssuereill nommen iviiti ritmiatiiem.Gewebe mit Flammschulz durch Fasermodifizierung {permanenter Flammschutzl.6. Nessel | aus Baumwolle.de ß.ifrausçhggdampfla Mutüräumangwgd h. . mit Geräuschdämpfung) Dekomolton 165 gimt gibt . Mischgewebe können brennen ' ârfilde I olle _ Mohair Si. . eitplosionsaitig ab.

Projektionsfolien | | [5_5_5_ Prospekte empfindlich gegen Kältebruch + Uivf . damit sie nicht belastet sind.B4 _ Bührıentechnilt Materialien *'-iTÜ" i5. Effekte Schmuckvorhang . mit weichem Fladiergurnmi Nähte senkrecht. fährt seitlich weg.halbhoher Vorhang mıt C-sen an eınem Drahtseıl 5.Opera weiß -2› sehr hoher Fieflektionsgrad I Studio hellgrau. Neutralreiniger] oder prof.Vrh Bandern und gıbt mehr Buhnenolfnung freı Franzosıscherlrforhang Fish und Hubbewegung (deutsch rtal Kombrl Wolkenvorhang wırd senkrecht nach oben gerafit Wrckelvorhang 'llorhang Prospekt wırd nach oben auf eıne Walze gewıckelt mehr was fur Klernbuhheh Brechtvorhang .Griechischer Vorhang .wre o ang. Auch zwei Trommeln mit verschieden- . können sonst reißen Horizont: nicht geeignet.Strahlung (Tageslichl) Die einzelnen Bahnen werden verschweißt.Fialfvorheng. I gibt Tiefe. beige.esse op ima ur un orrzon. alle 390' gl mi |5. als Portalschleier _ als unsicmbafes Trägermatefiaı für Dem am _ ©2005 www. hängt sonst krumm. Nur bei _ _ __ _ mit Bindebaiidern an dä Lfiäiätangfi e'"gab“"de" Falten entfernen mit Fön.2. z. Durch die konische Form kann Besteht in der Hage' aus Baumwme gewebt nach der JÜiD_M_tmd_ der aufgewickelte Vorhang frei hängen.3. faltenfreier Horizont nicht möglich Name Waagrechtwg' Mckeı" Ösen aus Messing rosten nicht. Reinigung nur mit Neutralreiniger. hät`doch`lhöhe.`l rn angen 'W agner Vha `ital. nicht gespannt.ü Horizont Flundhorizont wird an einer horizontal um die Spielfläche geführten llorhangschie- _ dichter Tüll als Proiemünsfläche geeignet ne verfahren und läuft auf einen Wickelkonus. I “`i`“_'_'~ "mii" '“" Taiihi' fi" E'5'i"'°“i I 5 '5 ' 6 ' srırr rrrrerrrrrrrr wrrrır. aber ger rar Hrrrrrrrrrrrrereurrnnrrrrr weir die uehrquerre nrrrrrr Ve r h a ng '°*““l'“= ^i'9fl"fl “mi Gflise"“i'fi“°“i“"9- ~ Revue durchsichtig.2. hartnäckige Flecken mit Dan-Klorilr Nur liegend lagern Farbig passende Tanzbodenklebebänder aus PVC oder Bahnen spezial verschweißt Tanzbodenunterlage zur Erhöhung der Trittelastizität I . |5. beim Scherenvorhang bleibt in leder Stellung ein gleichmäßiger Faltenwurl I italienischer Vorhang .5.B.muss geführt werden.schwierig zu nähen.in der Mitte geteilt.5.5.1.5. nrrcrrprejerrrrchen rrrrrr er-rrrr rrueem Arrerarrrr rs rrr) senwersnenre erkennbar. vveıtere Vorhänge Schallvorhang .2. normalerweise nicht sichtbar. .3.7.Vor dem eisernen Vorhang. nur Nam wird steif _ emem empfindlich gggen Knmerfaıten Ausbeuıungen ___ ' ' Lichtfilterlolie hinter Shining macht auch diffus è Lichtquelle nicht sichtbar Auch Horizonte mit Lasistangen är Seiten. nicht geeignet für Flückprojekllon weil das Schals {Längsschals. wird diagonal in die oberen Eckpunkte der Proszeniurnsöifnung gezogen or ng .Hubvorhsng mit besonders hoher Geschwindigkeit für spz. am besten nicht wegpacken Sündem hängen 'Essen S hlfëibigšn 5ii'ífie'1_mÜ_5i_ii_ch|_ dh _ _ c erer. Schenkel oder Hänger genannt) und parallel zur Fiampe stehende Kullssenelemente decken die Sicht auf die Seiteflwfande der Bühne ab und '3'"'ü'9"°h5" im Gegefisaiz Z“ einem R""'jh°"3°"i sichtbar ist.1. nur Pigmente sind verschieden.5.hängt an einer Laststange und wird hochgefehren l-iubvorhang . Fteinleinen.und Flückpanorama Cvkloramazug = Fiundstangenzug |5. well Folie wächst während der vorstellung durch Wärme [auch Scheinwerferl. lässt sehr viel Licht durch. optimal sind Ösen an drei Seilen. Bühnenteppiche aus Wolle-Viskcee Schwere Elcıdentücher mit rutschfesler Unterseite I Bewegungsmöglichkeiterı ~ Heben I Teilen ~ Reifen _ Vorhangkdnstruktınnen . Folien ziehen Staub an lelektrostalisch). gut für Hüclrprojelrtiorr ~ Show dunkelgrau Solfitten lauch Ouerschels oder Schürzen genannt] decken die Sicht zum Schnürboden ab und vermeiden irn Gegensatz zu einem Plafond den Ärger mit den Eleleuchtern. well altes elastisch. Flecken evt. wenn dieser erst kurz vor Vorstellungsbeginn geöffnet werden darf.7. Tanzboden Nicht reflektierende Überfläche und meist beidseitig verwendbar Beim aufbau möglichst am Vortag ausrollen Fleinigung nur mit trlanlrem Wasser (evt.4.de B.Deutscher 'vorhang . Boclentücher | Nadelfilz.5. Dazu als Planungshilfe eine Sichtlinienzeichnung in Grund~ und rllufrise.5.b ng re vre r zw . . diffus alle Folien sind aus dem gleichen Elasismaterial lP'v'Cl. i 5.sch|iermann. Vorhang | Nähte senkrecht Fialfseile durch Fiinge führen I 5. hellblau] diffus.5.Opera (weiß. Spielvorhang Bodenbeläge | i 5.3. auch Haken. Putzmaschlne mit PVC-Heiniger.7. unten Tasche für Gewicht.hinter dem Hauptvorhang gegen Umbaugeräusche Portalschleler .

Elektroteohnischer Laie | Ele klrctech nische Laien clü rien 1 2' I bestimmungsgemäßes Verwenden von Anlagen und Betriebsmilteln mit vollständigem Berührungsschun I Austausch von Teilen. In eigener Fachverarrtvrortung dürfen nur solche festgelegten Tätigkeiten ausgeführt werden. Gefährdungen | TRBS 1203 Teil 3 für Prüfungen zum Schulz vor elektr. Überlagert man diese von außen mit einer entsprechend hohen Spannung gibt es Fehlfunktionen.1.B0 mit ec mA i ab .4.Elektrofachkraft wird es nicht geben. Hcchstspannung uber 150 kV Großer Prufstrom = l2 = If llmsmgl l 6.1. dass es kein Blut mehr transportiert führt zum Tod. Elektromeister.1. [DA zu BGV A3 ii 2. Kenntnisse und Erfahrungen sowie lllennrrıis cler eiıtsehlägigen Besrirnrnungen die ihm überrragetren Arbeiten beurteilen und nfiigliclte [BGV AS ö 2.0.0.0 Elektrütechnik gefahren l6.r] I lvlithilfe beim Errichten. nnnnng ne snrrn es Elektroteohnisch unterwiesene Person | = unterwiesen und beaufsichtigt vnrr nc _ s rec ı tieren. wer auf Grund seiner fachlichen Ausbildung in Theorie und Prarris.©2009 www. wenn Schutz gegen Berührung und Auswirkungen von Kurzschluss NH siehe Verteilung -3* Seite i02 Senenschaltung = Reıhenschaltung (z B von Verbrauchern) Rerhenspannung = dıe genormte Spannung fur dıe dıe lsolatıon eınes Betriebs mittels ausgelegt ist Elektrorfach kraft 6. Erlöschen der Eigenschaft E-Fachkraft I wenn eine Person längere Zeit in einem berufsfremden Arbeitsgebiet tätig war I Llnzuverlässigkeit (VDE dieser r. für die die Ausbildung nachgewiesen ist. BGV AS GUV-l 0590 B-Jil 540 TRBS 2131 TAB 2000 = GUV-VA3 = VBG 4 = UVV Elelrtr.Elektrische Anlagen von Gebäuden Begriffe Anlagen = Zusammenschaltung von Betriebsmilteln Betriebsmittel = alle Bauteile.Cl. die sich dann auf den menschlichen Körper beziehen. z.5 mA" 1B _Beginn des Schmerzempfindens l 3.5. max. 0 l6. Befähigte Person für el.5 mA 25 V 1 2 iii" vor: or ec rnrr acc. z.1. Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnisse der bei diesen Tätigkeiten zu beachtenden Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann. soweit eine Gefährdung. und Hotels gelten als trockene Ftäume. Anlegen und Betriebsmittel Kommentar zu BGVA3 „Elelrtrotachkräfle“ (Sicherheitslehrbrief Elektro) Elelrtrfsche Gefährdungen Technische Anschlusebedingungerr für den Anschluss an das Niederspannungsrretz VDE eine = H0 ae-r MHD enssrr l6.1. | Der Unrernehnıer har dafür zu sorgen. [BGV A3 § 3. die dem Anwenden elektrischer Energie dienen Berührungsspannung = die Spannung. Defibrillator) _ Grenzwerte physiologische Wirkung _ _ [leo ed s_erl-4-41] Bemessungs.0 Elektrofachkralt fürfestgelegte Täügkeiten ist. Sie kann auch durch eine mehrjährige Tätigkelt mit Ausbildung in Theorie und Prairie nach Überprüfung durch eine Elektrofachkrafl nachgewiesen werden. ados seite er ''_ 10 mAT so v .3] Die fachliche Clualifikaiion als Elektrolachkraft wird im Regelfall durch den erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung. Fachkraft für festgelegte Tätigkeiten Theoretische Ausbildung VDE 0100 Teil 200 . ggf. da hier nur zeitweise Feuchtigkeit auftritt.0.3.D. G | I Eur _vnır Ac sec Niederspennung LV 5 1. Elektrotechniker. früher EVU Spannungsebenen B5 nach § 5 Handwerksordnung SGG 044 Ausbiidungslrriterien für festgelegte Tätigkeitennach BGV A3 SR 4. sich wiederholende Arbeiten an Betriebsmitteln.1._ Wirkung auf Strom I_ | Spannung U klasse Personen j bei 50 Hz AG _ 1_"A 1_ 2 _V_ __ Wahrnel_1mungsachw_e_lle 0.000 mA _ lvluskelverkrampfung „Festkleben“ an spannungsführenden Teilen Verkrampfung derAtemmuskulatrrr kann zu Atemstillstand führen Herzkammerflimmern = Herz läuh so schnell. dass elektrische Anlagen und Berriehsmirrel nur von einer Elekrrofaclrkrafr oder unter Leitung rrrrrl Arrfsiehr einer lilekrrofachltrafr den elekrrrrreehnisehen Regeln entsprechend errichtet.A.000 si 1.2. die vom Unternehmer in einer Arbeitsanweisung beschrieben sind.0. Oft findet man allerdings auch die Begriffe Körperstrom und Körperwidersland.seco mn l 80 .11 Pils Elelcrrolachl-Haft gilt. Andern rind lnstandhalten unter Leitung und Aufsicht einer Elektrcfechkralt I -: 50 Volle-› (120 V-l: alle Arbeiten.B.de 6. die zwischen zwei gleichzeitig berührbaren Teilen bei einem lsolationslehler auftritt. rı Gefalıren erkennen kann. wenn nicht sofort eingegriffen wird (künstliche Beatmung und Herzmassage bis Arzt da ist.schliermann.500 ı-rnnnnpnnnnng Hv s rccc a rend l kıninnpnnnnng › Praktische Ausbildung I an den in Frage kommenden Belriebsmilteln |5. | I ausreichend bemessen AC = alternating current = Wechselstrom --lIll3 = direct current = Gleichstrom nr ltelspannung 10 bis' T2 kV -1. VNB =Verteilungs-Netz-Betreiber. Elektrogeselle. l6.1.oc 25 . (GHV-l aseb Tabelle 5] l Schernlerstung = VA Wrrkleıstung = W Blındlerstung = VAR Sclrernlerstungz = Wirklerstungä + Blındlerstung* Gefahren J Gefährlicher Körperstrom Die Muskeln und das Herz werden mit schwachen Spannungsirnpulsen gesteuert.3. Der Nachweis ist zu dokumen- [orrnn eev nee as] Elektrofachkralt gilt immer nur für einen bestimmten Bereich. Gefährdungen I abgeschlossene elektrotechnische Berufsausbildung oder vergleichbar I mind.El. enrrllırspsnnrrng -:leere-irren trockene Räumen = Es darf in der Regel kein Kondenswasser auftreten Auch Küchen und Eladeräume in Whg. Wechselstrom (AC) ist bedeutend gefährlicher als Gleichstrom (DC) ímuskelverkrampmng Heızkenrrgerllimmern Tod _ __ U ~*-f AC 25 mit . Körperschluss ist eine durch einen Fehler entstandene Verbindung zwischen dem Körper und aktiven Teilen elektrischer Betriebsmittel. geändert uncl insramlgehalren werden. Die umfassend ausgebildete Universal .3] des-rsrnnr vor-nnnnrn ¬› snrrn ira Begriffe _ Loslsssgrenze iii vos snırrrnnnrnrrrn na. durch Lichlbogen bildung ausgeschlossen ist. nachgewiesen.12° Körper ist in der Regel der Körper des Betriebsmittels. (BBG 9-14] Feslgelegte Tätigkeiten sind gleichartige. als Elektroingenieur. wer auf Ü rund seiner fachliclzert Ausbildung. einjährige Erfahrung I die im Einzelnen erforderlichen Kenntnisse der E-Technik sowie der relevanten technischen Regeln I Schulungen etc.1.

-tvaa DA zu §62. entsteht keine Funktıonsklernspannung.4?1l 125 VDE oroo ters-os eso l 1.2.ein Trenntransfornrator nach VDE 0551 (Trafo 1:1. spaniafüs' Widemtänden' Haıbieitem em' Emeugt wırd. dafür zu sorgen.2 Sclttilzisclierttng lil Schulz durch eine Basisisolierung und zusätzliche Isolierung (doppelte oder verstärkte lsolierungl früher: doppelte Basisisolierung Bei einem Versagen der einfachen Basisisolierung dürfen keine gefährlichen Kö rperströme fließen 123 Bl". 25% aller Brände werden durch Elektroanlagen verursacht Zur Stromerzeugung muss verwendet werden: .Svstem genügt beim ersten Erdschluss eine Meldung.'25 l 5_2_1_2_ Zusätzlicher Sohutzpotentialadsgleioh fruher: zussrniinnnr Pnrnnrisınusgıernn = Verbindung zwischen .Sicherungen unter Last ___ $___. nicht jedoch als PEN-Leiter verwendet Willliliü[VDE llillll-510 5-2-l Mindegtqugrschnm [WE mÜÜ_5. 1. Telefon-.Körper und leitfähigem Teil I wenn werden kann (VDE eine--irc 411. abnehmbare Teile.2.1. die vor November 1905 in Betrieb genommen wurden noch 65 V l . Erden und Kurzschließeniiii 5. nir nnrnn ınnrnrrnnnrnnınr I Schvlrlrßrmvnrı 19 I Verlustwärme ca. abschalten etc. Ausgang 230 Volt erdfreil ._.| B.u___WEC es E ne Sma |9 mc aa mm el Er E Sc h utzk I asse |1 Schutzklasse I | ___“ 5_h____|____________mu_s ___š__ _ _ _ _ _Sg__r_ch die Basisisolierung und Verbindung aller lertfahıgen Teile mıt dem I Schulz durch Abschaltung llvleldung Voraussetzung: Potentialausgleiclr er einen urrrerr L lm TN. Schutz gegen direktes Berühren früher: Schutz gegen elektrischen Schlag im normalen Betrieb 1. H? Iim Buhnenbererch von Versammlungsstalten (temmil 4 Abstand _.System ist Abschaltung erforderlich. im IT .oder TN . Brandgefahr . B. Regel. wenn untereinander verbunden und berührbar _ _ 16.0 Abschallzeiten im TN-System: 0. Lüftung und Blitzschulzanlage. ln der VT l'll0l'|l Ztlläåslg [VDE 0100-T1 `l.BB Elektrotechnik Schlitz Höchstzulässige dauernde Berührungsspannung UL 50 V” 001lTli=l|El 3Eil'iEllSlåUlTlB 25 VeSpielzeug. Ställe..2.zwei Körpern .Abd lr d U h"ll =lP-S h tz n 3_ Híndfmigısíç er m U ung G U a en Schutzpotentialausgleıch Fgh|g|-3. die in den Körper eingeführt werden 120 Vnormale Betriebsräume international festgelegt ©2009 vnnv. Sch tttzklasse ll m BBV AB s 3.1. die geforderte . Schutzleiter. die in ein Gebäude eingeführt sind I fremde leitfähige Teile der Gebäudekonstruktion. Geräte. - I l gegen direktes + rndırektes Beruhren | ' Schutz durch Klernspannung (SELV und PELV) = «. VDE 0100-540 Erdung. (5 mms _n„|. el.de 6.a1 Durch Lichtbogenbildung z.4 sec für Endstromkreise si 32 A 5 sec für Verteilerkreise und Endstromkreise z 32 A FELV = Funktionskleinspannung chne sichere Trennung I Stromquelle oder Stromkreise ohne sichere Trennung I erfüllt nicht die Bedingungen für einen Schutz gegen Berühren ll! I Schutzmaßnahmen wie für die Stromkreise der höheren Spannung gerbrennungen [vos crdo-irc irr.1“ 1 5 mms Kupfer Ode. lh bt`b "li" 'htlSl l`tbWegupmís__:'___åa. sofern berührbar I metallene Zentralheizungs. medizin.2.3.2.2.schliermann.1. Druckluft-._ durch Kumåchiuss und Übeflast I Schutzisctlerung (Schutzklasse lt] [§1 Entweder besonders starke lsolierung oder doppelte Isolierung .B. bis 1.e] . das automatische Abschalten rm Fehlerlall nicht erfullt werden.000 V entfällt die 4. | eiseirn rcal I in Anlagenbereichen von TT.___ ___ wenn Kıemsparinung mit. früher: Schutz gegen elektrischen Schlag unter Fehlerbedingungen = 'T'lS f"hrt. l 5-2-1 -1- Ba-äissflhl-'li l -es.-: 50 Ve.und Klimasysteme I Stahlbewehrung. dürfen als PE-Leiter.1. z. I metallene Rohre von Versorgungsleilungen. Freischalten 2. dass der Mangel unverzüglich behoben wird"'22 Bei Gefahr: nicht verwenden. durch Schaltfunken Gefahren aufn" beseitigen „ist ein Mangel festgestellt worden. inkl.2. wenn 1.-. Betriebsräume. Schutzmaßnahmen | VDE 0100-410 Schulz gegen gefährliche Kdrpersiröme Neufassung 200?-06 enthält eine Aleuslrukturieung der Schutzmaßnahmen.Lrnnrnngnnniinnnn.4.E'ë1åh. die eine gleichwertige Sicherheit bietet Wenn orlsveränderlicher Transformatoren -9 schutzisoliert L”-='_l I Schutz durch erdfreien örtlichen Potentialausgleich* ' Schutz durch ""3l'fle'lE"dE Rama* _ _ _ __ Eitplosionsgefahr z.m 54. 6 __ 2 __ ' " ' rS C h u tz |6. B. THBB 2131 und VDE 0105 Teh 1 124 nur bei Hochspannung. benachbarte unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken Haupterdungsschiene (früher: l-lauptpotentialausgleich] muss in jeder Anlage vorhanden sein. Schlag . Antennen-.eine andere Stromversorgung.Gemeinsame Anforderungen für Anlagen und Betriebsmittel = DIN Elli 01 140 2003-00 rrflßrrrr-er rrrsnr Fremde leitfähige Teile.|1ut2 | 6 _ 2 _2 _ l snrıurı irnr inrrrrerrinrrr snrünrnn I für Betriebsmittel nach DIN EN E1140 (VDE 0140-1) | 5. . Spannungsfreiheit überprüfen 4.2. die hier noch nicht eingearbeitet ist.2. Gegen Wiedereinschalten sichern S. die das direkte Berühren aktiver Teile verhindem sollen.und TT .ein Motorgenerator mit isolierten Wicklungen . Räume 12 VeBadewannen. Polentialausgleichsleiter VDE 0140-1 Schutz gegen el. Ahschailzelt nicht erreicht _.1. und S. Schwimmbecken B V=-medizin. Isolierung aktiver Teile 2. eingehalten werden Geräte haben in der Regel keinen Schutzleiteranschluss “B ZWEÜPÜÜQE EU|`Ü'F|fiÜh5l5'l3l<l“-'fr Kflfllfllefifilefikäf ' nur in besonderen Fällen. beim Ziehen von Steckern und NH . dürfen nur mit Schlüssel oder Werkzeug entfernbar sein.mi„ium „def 55 mms ggg-.l 120 Vfruher Schulzklernspg + Funktronsklernspg i _ S______________________|_____ 6. l 6. l-lier werden die leitfähigen Teile des Gebäudes miteinander verbunden.2.1. Duschen.4.r.Systemen in denen die Bedingungen für 5_ Fi _ nur am Zusatz eflaum (_u_äE“__h____ Schum ___ s_ ___.1 126 für Anlagen.

4.f_rtzt _ Spritzwasser „Ä 5 Strahlwasser 6 starkes Strahfwasser T zeitweiliges Unterteuchen l Ü B dauerndes Urrtertaucherr |6.0 mm darf nicht eindringen Wassegschutz i VDE ülüll-3tll.›seire res TN-C ist vor dem Bausiromverteiler nur zulässig. 5t5] Zweite lten_nzifier Strahl gegen das Gehäuse gerichtet ist Erdungssysteme angesehen werden kann.rggeschützte Anlageim Freien 4 IP 54 -.Berührungs›. senkrecht fallende Tropfen. Auf Baustellen wird häufig vom TT-Svstem Gebrauch gemacht -ir Baustromveıteiler {=Speisepunkt) an Erdstab anschließen. 1 Troplwssser Ü 2 Tropfwasser. _ lçgine schädtichejtlirkung durch _ senkrecht fallende Tropfen _ Anlage im Freien ___g_eschulzte genormten Druck-_ und Zeitbedingungen Schutz gegen das Eindringen scbädlicher | [VDE ülfiü Teil TEI4.`I.dürfen nicht in Steckvorrlchtungen mit hoherer Spannung passen. das aus leder Flichtung als _ Wasser. Korper direkt geerdet. wenn beim Auswechseln von Teilen Öffnungen entstehen. das in einem Winkel bis zu SD“ zur Senkrechten gesprüht wird zulässige Leitungen -9 Seite furl I 6. = Netz erdtrei. Schutzmaßnahme: RCD (Der VNB macht sich nicht die Mühe eine saubere Erdung mitzuliefam) nicht geschützt . engl. @ = re 54 «e sera rer | VDE 0470-1 „Schutzarten durch Gehäuse" und Abdeckungen = DIN EN IEC Eli 529 B7 „Sicherungen“ Die `r.2. SicherheitsTrafo.und N .410 Schutzmaßnahmen. ÜÜ z. Selektivität Bei einem Kurzschluss schaltet nur die nächstgelegene Schutzeinrichtung ab und die übrigen Anlagenteile arbeiten ungestört weiter- _ tät' vos crrrrrrruı ren if“ au als-1 s. Beschädigung gesichert ist. . die zwischen Hersteller und Anwender vereinbart werden. nach de BIS4 S.und Leitungsanlagen Beiblatt 2zu VDE tltt. Dafür reicht aus wenn die Zuleitung nicht bewegt wird und gegen mech.em. _ IP 4X -. i Fi_e_gengeschützt .4] getrennt von Leitungen anderer Stromkreise oder besonders isoliert I erdfrei wenn ein aktiver Stromkreisteil geerdet ist : -) Funktionskleinspannung z. Für die Anwendung cler einschlägigen Tabellen werden Sicherungen nach VDE D636 und US41 vorausgesetzt. die ggf. IP . Shows und Stände TN-Systeme müssen als TN-S¬Systeme errichtet werden. Tropt..Stätten |6. wenn das Gehäuse bis zu 15'“ beiderseits der Senkrechten geneigtist Wasser. zulässige Längen von Kabeln u.und spritzwassergeschülzte Betriebsmittel haben Entwässerungsiilfrrungen tklondenswasseri. Informationstechnik. wenn das Gehäuse bis 15“ geneigt ist O 3 Sprühwasser Q L I geschützt gegen nicht g_esch_i.5.: Types of Svstem Earthing. Buchstabe bezeichnet die Erdung der Stromquelle.schIiermanrı. im Freien IT ** ausgenommen Dfhrungen für ltühlluft u. Batterie.: Kabel.B.und Leifungslängen VDE 0298-4 Werte für die Strombelaslbarkeit von Kabeln und Leitungen für feste Verlegung rn und an Gebäuden und von tieirrtrfen Leitungen Leitungen müssen gegen Überstrom und Kurzschluss geschützt sein. olt mit Isolationsübenvachung Ausstellungen. Schraubsicherungen.2.____ 5 6 ill Draht* _ nicht angegeben E _tl___-i .'ltl«52ti maximal zulässige Kabel. Kondenswesserabfluss geschlossener _ Draht Der t. wenn die Zuleitung als test vertagt Maschinen Ausnahmen auch. bei Kurzschluss und des Sμannungsfalls l9li5-1' 1 vos eine-rap seine van kaeern uns Leitungen ner rieerzrrarrr VDE tittlll-520 Auswahl und Errichtung . Netz . etc. Batterie.S = PE. Lampenfassungen. Modelleisenbahn International festgelegte lturztıezeichnungen SELII = Safety extra low voltage = Schutzkleinspannung I Stromquelle und Stromkreise mit sicherer Trennung I ungeerdet I Körper nicht mit Erde oder Schutzieiter verbunden PEL'rl = Protective extra low voltage = Kleinspannung mit sicherer Trennung I Stromquelle und Stromkreise mit sicherer Trennung I geerdet oder ungeerdet I Körper dürfen geerdet oder mit Schulzleiter verbunden sein |6. Leitungen unter Berücksichtigung des Schutzes bei lndirelrtem Berühren.Leiter fcombinedl.Leiter getrennt {separated} TN .v rr.CS = gemischt lüesamterdungswiderstand nach Dtüü-410) "l' = ohne PE-Leiter.1. Ani.und Fremdktirperschutz _ _ _ Zugang zu gefährlichen Teılen _ B eerriersmrrrer ße IP rs.5 mm _ _2.B. Erste líennziffer' Schutz gegen feste Fremdkörper Durchmesser grüße: als _ Handrückensrchutz _ Fingerschutz Werlrzeugschulz Handrücken _ Werkstatt mit l-tolzbearbeitungsmaschine. 50 ll Wechselspannung oder 120 tl Gleichspannungflfi I bei Nennspannung größer 25 V AC oder SD V DC zusätzlich Schutz gegen direktes Berühren durch Isolierung oder Abdeckung I die Stromquelle muss nach VDE üttitl .*5'° * Sonde 1.Schutzarten _ _nicht geschützt 'Q' ___ _Iı hi (ri -Pr_. z. VDE tiltitl. vor dem An-.tselte tut el.e] Leitungsschutz | VDE tlltill Beiblatt 5 Mair.lDE . Buchstabe die Erdung des Körpers in der Verbraucheranlage T = (Terrel Erdung direkt I = (Isola) Isolierung aller aktiven Teile gegenüber Erde N = Korper direkt mit dem Betriebserder verbunden Nur im TN-S Svstem steht ein von Betriebsstrümen freies Potentiaiausgleichsnetz zur verfügung -tr Musik. z.B. der 2. .5 mm 1mm** Stau bgesch ützt Stau bdi_ch_t nicht angegeben Finger Werkzeug Der IP-Schutz darf nur durch Werkzeug zu beseitigen sein.4te.3. I ortsveränderllche Transformatoren immer schuizlsoliert I die Steckvorrichtungen müssen unverwechselbar sein. Eil. lrtlrusltisecharakteristikl -dienen zum Schutz von Kabel und Leitungen gegen Überlast und bei Kurzschluss. 2000-OS 50 mm 12. alles direkt geerdet.. r==ıaı. Bei Anwendung des TN .unterscheidet die Erdverbindungen zwischen Stromquelle und Korper TN . Iltlingeltrafo. (dort wo mit Stäuben und Fasern gerechnet werden musslm International Protection = Schulzgrad = Schutz durch Abdeckung oder Umhüllung .2.41lIl ausgewählt werden. Einbau erst getdfnet werden müssen. Maschinen in v. das aus jeder Flichtung als ` starker Strahlg_egen das Gehäuse gerichtet ist Schutz gegen das Eindringen schädlicher Nie-ngen beim zeilweiligen Unteıtauchen unter Mengen beim dauernden Untertauchen unter Bedingungen. klassische Nullung TN .dürfen keinen Schutzkontakt haben I die Stromkreise bestimmungsgemäii angeordnet EIDE oiuti-410 414.v Schutz von Personen gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen Zusätzlicher Buchstabe ® A I Nennspannung max. . Fahrraddvnamo.rescue v.s1s | .ir nicht angegeben gvoiš ciao-r11.C = PEN . Spritzwasser aus allen Ftichtu ngen Wasser.Bezeichnung ist Überstromschutzorgan. Akku etc. frühere Bezeichnung: Netzform.5.2.rte so I 5_2_2_3_ Elektrotechnik Schutz 5chutz|(|a55e 1|] _ I schutz durch rrıelnspsnnurrg sEı.B. zumindest der Bereich um die Maschinen mit IP 54.Svstems benotigt der Baustromverteiler keine direkte Erdung.i. Fernmelde .

: keine FiCDs die auf die Gesamtanlage wirken {l“otal-B|ackoutRisiko).r niesurrrızrrrrnnnngrkranspsnnung.) D = Leitungsschutz.2.1.2.und Leitungsschutzschalter lFIiLS).einen elektromagnetischen Auslöser für den Kurzschluss-Schutz B.r. alle ti Monate . prüft ordnungsgemäße Verdrahtung. Iandläufige Bezeichnung „Sicherungsautomal“ neuerdings MCB für engl.1.4] [VDE c1eurr1. et Seite ae leser = rıenerigr N-Leiter.ser-arrr(sous) s. 1 RCD mit einem Bemessungsdifierenzstrom 5 till mA sind vorgeschrieben: allgemein I Steckdosen im Freien bis 32 A I Steckdosen für Montagearbeiten [BGI eos s. täglich . NHDI etc. Motoren etc. Flächenheizungen. I Endslromkreise für im Außenbereich verwendete Betriebsmittel bis 32 A keine Ausnahmen „Bestandschutz" für bestehende Anlagen.1. Motoren etc.s "il snnnnrerves-ereaeereennues s. strcrn-Schutzschalter für Hausinstaliationen VDE D651 Ortsveränderl._BB Elekirfltechnik | 6. es entsteht kein Signalstrom. Ausonaırzeit Ftco Atrschaltzeit üblicher FtCD = ca. wird ein Strom in die Sensorspule induziert.4s1 . in Deutschland nicht zugelassen Tvp B allstromsensitiv.z.5. Funktionsklassen g = Überlast und Kurzschluss (gesamt) = nur Kurzschluss-Schutz = L = Kabel + Leitungen (träge) = gL= gG = Schaltgeräte = Halbleiter Ufilüšfiåm = BPIBÜPU Tr = Trafo _ | 6.de l:i. Einschailstrcmstoß durch Ableitkondensatoren.4 sl muss ein entsprechend hoher Kurzsctrlussstrom sicherstellt sein. bei FU.s| RCD si Süß mA am Speisepunkl mobiler Einrichtungen Verteilung etserre tua FiCD`s mit einem Bemessungsdiiferenzstrom von max.1.5. LS . Unterspannungsschulz. zweipolige und vierpolige Ausführungen F'FiCD-S = ortsveränderliche Fehlerstrom-Schutzeinrichtung.1. in Deutschland sind für Schutzmaßnahmen ausschließlich netzspannungsunabhängige Fehlerstromschulzeinrichtungen zulässig. C und D = international genormte Kennlinie B = Leitungsschutz. Bei Events etc.B. anderes Prüfgerät nötig. nicht als Ersaız rar r=ı znrässiglil International wird nicht zwischen Dl und FI unterschieden.Prüfen der Wirksamkeit durch E-Fachkraft oder unterwiesene Person mit geeigneten Prüfgerät. ©2009 www. übenrracht Schuizleiter. NEOZED und NH D = DIAEED die alle Haushaltsgröße B 22 mm bis 25 Ampere B 2? mm 35 bis ße Ampere [Ill = NEÜZED in der Veranstaltungstechnik I alle Steckdosenkreise bis 32 A I alle Endstromkreise außer Notbeleuchtung I Scheinwerfer im Freien [VDE eine-rt1.Schalter _ = Leitungsschutzschalter. besonders für Geräte mit sehr hohem Einschaltstrom (Schweißtrafos.z . pulssiromsensitiv Tvp AC nur Sinus.2.2.schliermann. etc. DIN ts res] die dünnen I Fliegender Bau ts 400 mA) et Seite IG4 [om En rs a14 Anhang o.zrrce iii" sev cr §2r. Voraussetzung: Der PE ist in der gesamten Anlage mitgeführt.s.s. Computer. findet auch glatte Gleichtehlerstöme.2. 30 ms lE| = mlgen Kern gewickelten Spulen vom gleichen Strom durchflossen werden. viele Leuchtstoffröhren oder mit EVG. Schutz Kurzzeitverzögerte Abschaltung ID ms (auch } bei hohem Gewilteraufkommen.2. Miniature Circuit Breaker I besitzen zwei unterschiedliche Auslöser: ~ einen zeitverzögerten thermischen Auslöser für den Überlastschutz . BDU mA erfüllen zusätzliche Aufgaben beim Brandschutz.z.B3 Ampere D D3 Bd . Verwendung Ausnahmen für Steckdosen.e1 I Hochspannungsleuchtröhren {Neon} :>Ser'te es seit zonrlig Typ A Typ G Leckstrom einen gewissen Wert überschreitet.2. stromstoßfest _ls. [vos orou4rr:r 41r.) K = Kraft Eine Schmelzsicherung kann in der Hegel bedenkenlos gegen einen LS-Automaten gleicher Nennslromstärke ausgetauscht werden.2.2. In stationären Anlagen mind.5.5. FICBÜ Fehlerstrcm.zı I Steckdosen bis 20 A für die Benutzung durch Laien und allg.ttiti Ampere NH DD. ßß Watt begrenzen. Solange die auf einen ringför- nötig bei Bauformen FICCB normaler Fl Wechseln von Schmelzsicherungen 1>„ Verteilung" Seite 102 fB. Schutzeinrichtungen zur Schulzpegelerhöhung RCD = Flesidual Current Device deutsch: Fleststrombetätigte Schutzvorrichtung.B. z.2. besonders für Geräte mit höheren Einschaltströmen lLampengruppen.Prüfen auf einwandfreie Funktion = Betätigung der Prüftaste durch Benutzer.4] [EtGItl1li-4 4. löst auch bei Kurzschluss und Überstrom aus.21 I Requisiten I alles was Darsteller in die Hand nehmen I AFID l ZDF: für alle Stromkreise lauch EB) I Multicore [Dill 15 555-ti. C) Zur Einhaltung der Abschaltbedingung (z. am besten Einzel-RCD für ieden Stromkreis. überwacht ob die Summe der zurückiiießenden Ströme gleich der Summe der zufließenden Ströme ist.ü I ortsveränderliclıe elektrische Musikanlagenm D D1 E111 mm bis IE Ampere D D2 B 15 mm 20 . = selektiv Hintereinander geschaltete RCD: Die vorgeschaltete FICD sollte mit dem Kennzeichen |š| versehen sein.s..2. Schmelzsicherungen _ J DIAZEIJ. = mit Messerkcntakt |s. mit der die Steckdose oder die nachgeschaitete elektrische Anlage abgeschaltet wird. FICD [VDE dest-au] RCD ____f_tesidualCurrentprotective Device Übergeordneter Begriff _ BCCB Presiduai Current Circuit Breaker FI und Di auf Hutschiene HCBÜ i-tesidual Current operated circuit-Brakers '_ entspricht dem FllLS und __ with intagralüvercurrentprotectipg r LSIDI-Schalter _ -Socket outlet C I entspricht der FI-Steckdose SHCD with Besidualßurrenlgperated Device bzw. _ Prüfungen RCD ill ll1t¦l|¦l||Bll Anlagen [DA zu BGV A3 Tabelle IA] monatlich . Hinter der RCD darf es keine Verbindung zwischen Neulralleiter und Schubdeiter ge~ ben (sonst löst die FICD aus).2.2.1. [_ __ 6.2. < D. derDl_-Steckdose Portable entspricht der crtsveränderlichen PRGD ___FlesiduaI Current operated Device Fehlerstrom-Schutzeinrichtung_ Fehıersrrorn-sonurzernrremung eco | VDE D564 Fehlerstrom-lüiff. ist der magnetische Nettofluss Null. (B u. *P ünnrgsngsnrsr sie r.Prüfen auf einwandfreie Funktion = Betätigung der Prüftaste durch Benutzer.-4.4et-s. vorwiegend in Wohnhausinstallationen (Licht und Steckdosen) C = Leitungsschutz. früher: Fehlerstromschuizschalter Fl Eine FICD ermöglicht die automatische Abschaltung eines Stromkreises. Wenn aufgrund eines Leckstroms ein Nettofluss vorhanden ist. indem sie bei lsolationsfehlern die Fehler-Leistung auf ca.1.5. wenn der Standard. die durch E-Fachkräfte überwacht werden.r.a.Schalter = Leitungsschulzschalter mit elektronischem Differenzstromaus- B. BCBD lFIlLS) hat zusätzlich einen Überlastschulzschutz {Sicherung} integriert. LS i DI .t.

©2009 www.scl'rliermann.de 0.0

| 6.2.5.3.

Elektrotechnik Schutz

Verlegearten für feste Verlegung

C

Leiterwfderstend
Kabellänge
m

|

Jede Leitung erwärmt sich im Betrieb und versucht Wärme an die Umgebung abzugeben. Je nach Wärmewiderstarrd der Umgebung ändert sich die Strombeiastbarkeit einer Leitung.
Verlegearten für feste Verlegung
[VDE tr2ss~4]
A
in wärmegedämmten Wänden
B
in Elektroinstallationsrohren

1

direkte Verlegung, z.B. Bühnenboden

_ _ ı_

Überstrom

|

Ur«
till
P
PW,

|

D'.'Dhm
__

es ohm

s

o,s
die

o,s _
use

TDI]

. _.r._ Ui

0,1 1

0,22

tec

HJ U1

car

rr,r4

_

_; 2

Spannungsverlust - Spannungsfall

|

2xlxI

200 x l x P
Peg = ífi
T x_4 x L

= Spannungsfall in Volt
= Nennspannung -Duadrat
= Leistung in Watt
= Leistungsverlust in 'is von P
= einfache Länge des Kabels in Meter
= Strom in Ampere

U3

1,si'2,s 4 s [ro
-rs ' an r2e___1es

. .L Cl'

fü 'Cfl

;|'~r,;|_ı. 'GUI

1Iı±Itr U`Ifl¦I

'I-l'I-rl

-Fı-W'

ıß

___
-PI-Ü'

EıJ-PbCflfi

.___

33

-hnCO

'I-rl 'IJ

U1E

COBD

fl'¦t BÜ

bl

ron
res
rsö"

Abschaltzeiten irn TN-System

1Iı.

'

_

rau 1se_
er rss res
rr rrrí""rss_ets

CD FJ

S

-DrID

so

4_s
T.

_

S

_

1h LJ Ü?

Cıfl CD

es "12c.rse

_

es srrss rast' '
'sr rr res 147 rss
so _ss'114'fi1_44

0,4 sec für Endstromkreise 5 32 A
[VDE D1De41ii aber Tabelle 41 .11
5 sec für Verteilerkreise, und Endstromkreise 'z 32 A
Die Abschaltzeiten gelten unabhängig von der Ari des eingesetzten Schutzgerätes für
I Schmelzsicherungen
I LS Schalter
1 FIGD

* einfache Länge des Kabels in m,

e25s

'-“.'=“'t"°'“'“l"'*:'*'““'fi'
. ungefahr
_ dreimal so hoch wie der entsprechende
Dre Lıchtstrommrnderung ist

_

eco

aso

es

4cc

Larrerwıuararanu

4

_

_

_

_

_ _

Di CD

so

lnformationebeispieie für die max. zul. Leilungdängen enthält Beiblatt 5 zu VDE 0100.

_

l›'J'I U1

es

ä

_

sefrn es rzo

fJ`l"-l fl3ll'\`¦l

22

Crit- -U1

es

._-r-. -U1

__
I'\¦lCıJ-

rsizs

lie s14s.ra12aT

hi U1

Schleifenimperlanz ZS [tür 0.2 secl

_

es .4

r:r,e

too
rrrrr

Maximal zulässige Kabellänge* für 3% Span nu ngslall bei Voliast
' Strom
Leiterquerschnltl
A
mm*

1,5 Ühm

se A

des

p,4s

folgende max. Kabellängenı

Schleifenwirlerstand

L

c,re

4

Für Wechselstromleitungen bei ohmscher Last ergehen sich nach dieser Formel

auch der Kabelwiderstand vor der „Sicherung“ bis zum VNB und ggf. dessen Er«
dungsanlage [bei Erdschlussl.

[__

2,5

rec

= (gammal elektrische Leitfähigkeit; z.B. 56 - 50 für Kupfer

sonst nur einen Kabelbrand. Zum Gesamtwiderstand (Schleifenwiderstand) gehen

16 A

es

= Querschnitt in mmi'
Nennspg. 23tll40tl Volt bezieht sich auf den Übergabepunkt des VNB l EVU
Der Spannungsfall Ur- soll max.
4% in der gesamten Verbreucheranlage
[vDE died Teil 520]
Still hinter dem Zählerplatz bis zur Anschlussstelle
[DIN te nt s-1]

I _

_

1,2

:LI-1"'Iır"I

z.B. 45° statt 30° x 0,?t
|vDE o2ee4 ados rauaıra rr]
I Addition der dritten Hannonischen im Neutralleiter bei FU, Netzteilen etc.

Nennstrom

2

_o,s

_
Lerstungsverlust

I für vieladrige Kabel z.B.
[VDE D2!-trB›4 21103 Tabelle 261
5 belastete Adem x ü,?5
14 belastete Adern x 0,5
lltulrlacre et S. ru4
- Häufung von Kabeln
[VDE dass-4 secs Tabelle 21]
auf dem Fußboden 3 Kabel x 0,79 10 Kabel x 0,?
unter der Decke
3 Kabel x 0,t'2 10 Kabel x 0,01
in gelochter Kabelwanne:
x 0,i"3 ungelocht: x 0,158
[Tabelle 22]
I höhere Umgebungstemperatur, z.B. Sonneneinstrahlung, Heizkanäle, Scheinwerfer

_

l

1,s

'-,

erforderlrcherüuerschnrtt .4 =

Heduktlonsfelrtoren

Damit bei Kurzschluss die „Sicherung“ innerhalb der vorgegebenen Zeit [0,4 bis
5 sec) abschalten kann muss richtig knackig Strom flieiien. Wenn der Widerstand,
der den Strom begrenzt hoch ist, also z.B. das Kabel zu dünn oder zu lang ist, gibt's

Q

Spannungsvertust für unverzweigte Leitung
Gleichstrom und Wechselstrom mit cos.-;r.›= 1 [ohmsche Last)
S
_ __
2xlxl
pannungsverus
Ur» _ *'†
__'

VDE 0290 Teil 4 enthält Tabellen für die Strombelastbarkeit von Kabeln bei Dauerbetrieb und verschiedene Verlegearten.
Belastbarkeit von flex. fünfadrigen Gummischlauchleitungen HDTFIN-F mit drei belasteten Adern bei 30° C und Dauerbetrieb:
[VDE dass-4 altes Tabelle ts]
1,5 mmff
16,5 A
2,5 mm“
23 A
4 mm*
30 A
B mm-1
38 A
10 mm*
54 A
10 mms
T1 A
zusätzliche Erwähnung berücksichtigen durch:

Kurzschluss

hin u. rück
D

1

|6.2.5_7.

Strombelastbarkeit von Kabeln

| 6.2.5.5.

_

einfach

Querschnitt
mm,

~ 56
50

D
im Elektro-Installaiionsrohr oder Kabelschacht in Erdboden
E, F, G frei in Luft
Mauerdurchführungen etc. von weniger als 1 m bleiben unberücksichtigt.

l6.2.5_4.

89

_

I

_

[_

C

,

.

_

_sa

'

`A

_

ezirrs

ss es

r-4 _

'

ge '

Spannungsverlust:
W'deT5ta"d

,_l_

R = gxfl

= Widerstand in §2

= einfache Länge des Kabels in Meter

:.~.- -' er

= [gammal elektrische Leitfähigkeit; z.B. 56-58 für Kupfer [auch Kappa)
= Cruerschnilt in mm*

1

~
Lichtstromminderung

_ rex.
euer
ges

Spannungsfall

_
rare
_1r,21s
3,45 'ltr

_

I

90

Elektrotechnik

6.2.6.

Hegel- u. Ster_re_r_'tec_hnik

|6.3.2.

Schutz gegen
Verbrennungen

durch zu hohe Dbedlächentemperaturenm

- billiger ('l'wo in Dnel

|e.2.7. ervıv - Gesetz

Nachteil

|

- wärmeempfindlicher (weil doppelt belastet]
- empfindlich gegen induktive Lasten
- benötigt höhere Gnrndlast

EMV - Gesetz Sept. 1900 (EMV-Ftichtlinie B9l336iEWGl
Das im Gesetz beschriebene Del wird erreicht, wenn sichergestellt ist,
I dass die von elektrischen und elektronischen Geräten erzeugten elektromagnetischen Störungen keine Fehlfunktion von Funk- und Telekommunikationsnelzen
und dazugehörigen Einrichtungen, Verteilnelzen für elektrische Energie und die
daran angeschlossenen Einrichtungen, sowie anderen Geräten hervornrfen und

|6.3.3.

über elektromagnetischen Störungen aufweisen und somit bestimmungsgemäß betrieben werden können.
Wird vom Hersteller mit seiner Baumusterprüfung nachgewiesen und durch das
CE-Zeichen bestätigt.
Bei Reparaturen muss die Einhaltung der Slörstrahlungssicherheit gewährleistet werden.
Bei den (Wiederholurrgs-) Prüfungen nach VDE T01 (702 wird derzeit keine EMVPrüfung verlangt.

6.3.1.

|6.4.

Thyristor

|

Die Strecke Anode-Kathode wird nach dem Zünden leitend, kann allerdings nur
durch den Nulldurchgang wieder gelöscht werden.
Thyristor durchmessen: nur Gate - Kathode leitend

Drei Slcherungsmaßnahmen

~› Fr + min. eine snrra grauer

zi
r-:aneanaarnr
Teure
wrear-.nana

beliebt ist auch die Überdimensionierung, z.B.

1.000 A Tlıvristor im 2 kW-Dimmer

Transformator

S |

Transformatoren übertragen elektrische Energie über magnetische Wechselfelder.
Sie können nur Wechselströme und Wechselspannungen übertragen und dabei auf
andere Werte transformieren.

Aufbau
Der Transformator hat auf einem gemeinsamen Kern zwei getrennte Wicklringen
(Primär- und Sekundänrvicklungl. Der Kern besteht meist aus Eisen und wird von
einem magn. Fluss durchsetzt.
Das Überselzungsverhältnis wird bestimmt von der Anzahl der Wicklungen auf der
Primär- und Sekundärseite.
Primär- und Sekundärseite sind voneinander galvanisch getrennt z.T. mit garantier-

ter Durchschiagtestigkeit (Schutzkleinspannung 4.000 Volt]
Blechpaket aus einzelnen Blechen wg. Wirbelströme.

Bauformen

Der Strom wird bei steigender Flanke der Sinushalbwelle vom Thy gesperrt. Nach
einer einstellbaren Zeit t wird der Thy gezündel und damit abrupt leitend. Für den

Neben Leistungstransformatoren für die Starkstrorntechnik gibt es Übertrager für
die Nachrichtentechnik (z.B. DI - Boxen, Splittransformatorem und Strom- und
Spannungswandler für die Messtechnik (wandlermessungi.
Drehstromhansiormatoren haben je drei Primär- und Sekundärwicklungen auf drei
getrennten Schenkeln eines Trafos.
VDE 0570 enthält Anforderungen an
(sollt EN IED si 550]
I Nelztransiormatoren
I Trenntransfonrratoren

Rest der Halbwelle fließt Strom zum Scheinwerfer. im Nullpunkt sperrt der Thy

I Sicherheitstransformatoren (50 Volt)

Netztllter
begrenzt Stromanstieg (Fourier). Es dürfen keine Spannungsspitzen an den Bren-

ner gelangen, die die Nennspannung wesentlich überschreiten,
sonst l.ichtl:rogenbildung im Sockel -3 Kurzschluss à Brenner defekt.

Phasenanschnittsteuerung

automatisch wieder und wartet auf den nächsten Zündimpuls.
Durch diesen harten Einschaltvorgang, der ia durchaus auch auf dem Scheitelpunkt
der Sinushalbwelle statlfindet, entstehen jede Menge auch energiereicher DbenrrelIen (Fourier), die mit relativ großen und schweren Drosseln bekämpft werden müssen.

I Transformatoren für Spielzeug, Rasiersteckdosen, Klingeln und Schaltnelzleile

Spartrafo
Der Spartrafo hat nur eine Wicklung mit meist drei Anschlüssen. Das Übersetzungsverhältnis wird bestimmt vom Verhältnis der beiden Teilwicklungen.
Vorteil
Billig
Nachteil
Keine galvanische Trennung!!
Bei Vertolgern üblich

Bordoni= Spartrafo mit Abgrifi

'32 vos 0100 r42p nur-. er

|

Leicht, weil ohne Drossel
keine Filamentgeräusche [Lampenkiirrenl
Weniger Netzrückwirkungen und Einstreuungen auf Ton und Video.

Regel- u.
Steuertechnik

I Uberspannungsschutz wg. lnduktionsspannung -Zr RC - Kombination parallel zum
Thyristor i Triac

S

Vorteile

. _ . . . . . _ . _ _ _ H . .__

I Wärme ableiten
I Sicherung muss schnell sein (Halbwelle)

Transistor

Seit einigen Jahren ist es auch möglich Transistoren mit großen Leistungen zu
bauen. lm Gegensatz zum Thvristor kann der Transistor nicht nur abrupt schalten,
sondern kontinuierlich regeln.
Phasenabschnittsdimmung
reduziert die Leistung im Verbraucher nach dem gleichen Prinzip wie die Phasenanschniltsteuerung, nur wird hier die Netzspannung ab dem Nulldurchgang
zum Verbraucher durchgeschaltet und nach einer bestimmten Zeit abgeschaltet. Dadurch entstehen keine steilen Spannungsflanken beim Einschalten und
kaum Überwellen. Auf die Drossel kann dann verzichtet werden.

I dass die Geräte selbst ein angemessenes eigenes Storfestigkeitsniveau gegen-

6_3.

I

Vorteil

metallische Dberilächen die in der Hand getragen werden: max. 55° C
Lichtbogenbildung

_ .'.'.'. _'.'.'.

Triac

besteht aus zwei antiparallel geschalteten Thyristoren und kann damit beide Sinushalbwellen verarbeiten.
schaltet wie Thyristor

Terrrperalurgrenzen 55° - 90° C

l

©2009 www.schlierrrrann-de 0.0

©2009 www.schliermann.de 0.0
'K

Elektrotechnik Elektremotøren
_

6.5.

D

I

Elektromotoren

Stander = Stator =fesistehendes Teıl
Läufer

l6.S.4.

= Rotor = umlaufendes Teil

|6.5.1.

DC - Gleichstrommotor

|6.5.5_
|

6.6.

Frequenz. Dies gilt auch für den Hochiauf, wenn der Umrichter über eine geeignete

Frequenzrampe gesteuert wird.
Dieser Antrieb hat einen hohen Blindleistungsbedarl (schlechter cos Phil und einen
schlechten Wirkungsgrad. Er ist nur für einfache Anforderungen geeignet.

Universaimotor
I großes Anzugsmoment
I hohe Übedastbarkeii
I über die Spannungshöhe einfach durchführbare Drehzahlsteuerung
Kondensatormotor
I Anlautkondensator, wird mittels Fliahkraftschalter abgeschaltet oder
I Betriebskondensator, bleibt auch im Betrieb eingeschaltet
praktisch wartungsfrei

Motorschutzschalter

|

Messinstrumente

Dreheisen-Messwert:
Eine feststehende Spule magnetisiert ein Weicheisenplättchen an dem der Zeiger
befestigt ist. Keine bewegliche Stromzuführung, daher sehr robust. Hoch überlastbar, für Gleich- und Wechselstrom geeignet, hoher Eigenverbrauch, gut geeignet
zur direkten Messung großer Ströme.
Drehspulmessgerät
Feststehender Magnet mit drehbarer Spule. Stromzuführung über zwei Spiralfedern
oder Spannbänder. Drehspulmesswerke sind polaritätsabhängig, d.h. beim
Umpolen des Stroms schlägt der Zeiger in der anderen Richtung aus. Zunächst nur
zur Messung von Gleichstrom geeignet. Soll Wechselstrom gemessen werden, so
muss ein Gleichrichter vorgeschaltet werden. Hohe Empfindlichkeit, hohe
Genauigkeit, belastet die gemessene Schaltung kaum.
Digitale Messgeräte
Mit einem Eingangswiderstand von meist 10 Mt.) belasten sie Schaltung überhaupt
nicht und machen einen sehr genauen Eindruck. Schwankende Messgrößen
lassen sich allerdings meist nicht ablesen.
Voltrneter
möglichst hochohmig
Dhmmeter
zur Widerstandsmessung. Für niederohmigen Durchgang z.B. Schutzleitermessung: Geräte mit hohem Mess-Strom verwenden
Amperemeter
meist mit Mess-Shunt, möglichst niederohmig; Zangenamperemeter können den
Strom messen ohne die Leitung aufzutrennen. Allerdings müssen die Außenleiter
einzeln gemessen werden. (Die Summe der Ströme ist (ll
Wattmeter
Strompfad gg Spannungspfad müssen gemessen werden

der am meisten verwendete lndustriemotor. Er kann direkt (mit Motorschutzschalterl ans Drehstromnetz angeschlossen werden und ist sehr robust und einfach zu
bauen- Wegen diesen guten Eigenschaften ist dieser Antrieb international normiert
und er wird auf der ganzen Welt in großen Stückzahlen produziert.
I Käfigläufermotor besonders einfach, widerstandsfähig und üblich
I Schleifringmotor hier hat der Läufer auch eine Spule mit Stromanschluss
- besseres Anlaufdrehmoment
Reluktanzmotor
Beim Fieluktanzmotor entsteht die Kraft im Luftspalt zwischen Eisen und Eisen
Rotor mit ausgeprägten Polen
Bis in die Nähe der Nenndrehzahl hat dieser Antrieb die Kennlinie eines Asvnchrcnmotors. Dann springt er in das Verhalten eines Synchronmotors.
Beim Betrieb am Frequenzumrichter verliert der Fleluktanzmotor sein asynchrones
Verhalten und läuft exakt synchron proportional der vom Umrichter vorgegebenen

AC-Einphasenmotor

|

Motoren können nicht durch Schmelzsicherungen geschützt werden, da sie einerseits einen hohen Anlaufstrcm haben aber die Motonrvicklung andererseits bereits
bei geringer Dauerüberlastung zerstört wird.
Es kommen daher Motorstarter mit thermischer Überlastauslösung oder vorzugsweise Motorschutzschalter mit thermischer und magnetischer Überstromauslösung
zum Einsatz.
Der thermische Überstromauslöser wird auf den Motornennstrom eingestellt
Motorschutzschalter mit Temperaturkomperrsation sind von der Raumtemperatur
unabhängig.
Durch den Motorschutzschalter kann ein Motor betriebsmäßig ein- und ausgeschaltet werden.
Motoren, die automatisch gesteuert oder fernbedient oder nicht dauernd beaufsichrigt mit manueller Rückstellung oder gleichwertig.
[VDE 0100-r1s.4sz.1.1a[

Synchronmotor
Svnchrone Mitnahme eines Läufers durch ein Drehfeld -it lrequenzkonstant - Der
Rotor läuft synchron mit der Drehzahl des Ständerdrehfeldes um.
Magnetfeld des Läufers mit Gleichstrom oder Permanentmagnet
Bei Überlastung reißt die magnetische Verbindung ab, der Läufer kann dem
Ständerdrehfeld nicht mehr folgen, der Motor fällt außer Tritt und bleibt stehen.
empfindlich gegen Laststöße und deswegen in der Bühnentechnik kaum verwendet
Svnchronmotoren können nicht von selbst anlaufen -Zr mit Anlassmotor oder mit
Dämpteıvricklung.
lnnenpolmaschine - Außenpolmaschine
Asynchronmotor
Durch die Ständenrricklung wird ein Drehfeld erzeugt, das mit einer synchronen
Drehzahl umläuft Der Läufer enthält Kupferstäbe, die an den Stirnseiten kurzgeschlossen sind. Die induzierte Spannung bewirkt in der kurzgeschlossenen Läuferwicklung ein Magnetfeld. Der Läufer wird vom Ständerdrehfeld in gleicher Richtung
mitgenommen. Der Läufer nimmt dabei nahezu die Frequenz des
Ständerdrehfeldes an, kann diese aber nicht erreichen, weil vorher das Läufermagnelfeld ausfällt. = asynchron
Beim Anlauf nimmt der Asvnchronmctor sehr hohe Ströme auf. Um die Belastung
des Siromnelzes zu reduzieren wird der Motor bei größeren Leistungen mit einer
niedrigeren Spannung angefahren. Mit dem SternlDreleck Anschluss liegen in der
Sternschaltung 400 V über zwei Windung an. Nach einer gewissen Zeit wird durch
einen externen Schalter in die Dreieckschaltung umgeschaltet und 400 V an eine
Windung angelegt. In der Sternschaltung hat der Motor nur ein Drittel des
Nenndrehmomentes.

l6.5.3.

Schrittmotor

Benötigt impulserzeugende Elektronik
Lässt sich winkelgenau positionieren, da sich Informationen über die Rotorstellung ohne
zusätzliche Sensoren aus den Strömen an den Anschlussldemmen gewinnen lassen.

|

Nebenschlussmotor - Drehzahl lastunabhängig, niedriges Anzugdrehmoment
Reihenschlussmotor - Hohes Anzugdrehmoment, Drehzahl extrem Iastabhängig,
kann im Leerlauf „durchgehen“, wird in der Bühnenlechnik nicht verwendet
Doppelschlussmotor - Drehzahl lastunabhängig, hohes Anzugdrehmoment
Fremderregter Motor - wg. stufenloser Drehzahlregelung in der Bühnentechnik
gerne venrrrendet

|6_5.2.f AC - Drehstrom

91

Spaltpolmotor
Kurzschlussring mit 1-3 Windungen erzeugt zusammen mit dem Hauptfeld ein
elliptisches Drehfeld, geringes Anlaufdrehmoment.

____

|

Messwandler erleichtern die Aufgabe bei großen Strömen und Spannungen. So
schreiben die meisten VNB`s bei Strömen :- 100 A eine Wandlermessung vor.
Zähler
Wechselstromzähler: Aufdruck 10(40}A bedeutet Nenn- (Grenz-) Strom
Zwischenzähler müssen gesicht sein. (§1 Eichgeselz 1969): Geldbuße bis 5.000 E
Kennzeichnung rnit den vorgeschr. Plomben oder gelben rechteckigen
Klebemarken einer staatlich anerkannten Prüfstelle.

h|fiC|'l.ôtld .000 Volt abweichend von_L__L2_L3__ VDE D105-tüü lsolrtriderstandsmessungen zwischen _________________e_________ _ _______3______e__________ ______ NE____a________Le__E___ [gn nicht wg|-dem V 5_7_3_2_1_ dee“ Messen .Außenleitern und Schutz-{PE-lLeitern sowie ıı l/DE tiftitt . .und PE-Leitern 1 ir jährlich Strom im N-Leiter Feucrversicherungslrlausel 3602 {Brandschutz} anna Errichten von Niederspannungsantagen Prüfungen . durch Bchreckreaktionen kann es jedoch zu Foigeunfällen kommen -3 z. __ ~ W|ederhÜ|ungSprufung Prüfffigtgn [gg zu ggu ngraggrıg 1 . Laboratorien.7. verschlissenes Billiggerät aus Fernost) Feet flnseeehleseene Geräte .ü _ Prüftristen für bewegliche Betriebsmittel Die Unfallvertıütungsvorschrift legt test: | [BGN A3 § 5. dass entstehende Mängel. auch Hausmeister und Gerätewarte mit entsprechenden Prüfgeräten enthält GU`v'-I-B524.3..2.7. _ BG! H13 BGı'5tiBd nferkotatt Prufung elektrischer Anlagen und Gerste = SP as. dass eine gesundheitliche Gefährdung des Prüfers ausgeschlossen ist.B. Stichproben. CE. Elektro . Prüfling direkt vom 'vlersorgurıgsnetz mit Spannung versorgt werden.Prüfungen " .t tr jährlich Durchführung von berührungslosen Temperaturmessungen I baulicher Brandschutz {z. bekannter Hersteller. vome.1 . Dies kann im lšnzelfel zu anderen Prüftristen führen. Gefährdungsermittlung für den Arbeitsplatz durchführen l6. Prüftristen bewegliche Betriebsmittel „Die Fristen sind so zu bemessen. rnit denen gereehıtet werden rrtuss. Betriebsmittel mit elektrisch betätigten Schaltern können mit diesen Geräl nach VDE D105-1 Dt] Abschnitt 5. Gleiches Bififüff-'HS ÜE'ZPiPhP"› Wen" f"3UV"'359Ü~ K°"'"'P"†fl'1“§5~'] Ausstellungen.3.d d' t ko' h A I d B t' b r a WIH smgen assgeprüft IE EE werden ESC an nagen un B ne 5 mittei auf ihren ordnungsgemäßen Zustand .01-'02 sind die Einzeiheiten für diese Prüfungen festgelegt.. Elektrische Anlagen ..B..k[rÜfaCh|_Lmf[=± „Die tterantwortung [Bag A3 § 5 und VDE ü.und Berührungsstromes sind damit nicht Mggggn gg" |gÜ|afiÜ„gwider51g„dg„ Messen Dufchgängigkeg 3ch„[z|a. _ BGI 810-4: mobile Scheinwerfer jährlich [Bel Bio-4 ttmhangt] Verantwortlich für das Festlegen der Prüftristen ist der Betreiber der Geräte bzw.2.2. die von ihm benannte Elektrofachkraft. sonst.B.2] 5 Monate [1-HBS `l2Ü`| 3. _ Geräte und Verlangerungsieilungen _ _ _ in_ Werkstätten.Erproben . rrs Wiederholungsprürirngen ortsveränderticheretfletrieosmittet GUV-13524 Merkbfafi Prüfungen titttttt Dftåfeâtet' Bkfieftreüämrifeı' =GUlv'22..7. _ A _ _ b&WeQ|IC|1B B6tI'lBbSITlIfi6| | wird erselzt durch TFIBS 1201 Prüfung von Arbeirsmfttein und übenvachungsbed. TBB5 tant 3. auf __ Baustellen.nnurnnäufiotetrwnueuno ' Üttaiität der Geräte {GB. '33 oetocsaoon omega eeaatntnıme eevra. Beanspruchung. Stückprüfung. _ ' 6.vee i. wenn Wiederholungsprüfungen an vielen Geräten vorgenommen werden.“ SUV-t 8590 Kommentar zu BGVA3 Bei (Fremd-] Geräten der Schutzklasse I auf der Bühne niederohmigen Durchgang zwischen Gehäuse und Schutzteiteranschluss am Stecker prüfen.±e. wenn geeignete Mess. Erßtprü-fung I nach vos otoo rotı etc recv ro an _ _.5. ı Prüfen der Wirksamkeit des Pütentiajausgjaiüheå rütfl del' . . kann die Prüffrist entspreGhfiflfl Vfifläflgefl Weiden[BGV A3 DA Iuä 5. Die direkte Messung und die Ditferenzstrommessung von Schutzleiter.3.3. mbamebnahmE_ ÄndEmng_ m_____tandsetzung_ Wiedafiflbemebnahme .-ss vds' Prüfungen _ I ' _ _ Ws '9 se'-Eng l/dB 2045 Srcherheitsvorsctrrfffen für eielrtrrscherlnfagen bis 1. Higmwgg 5 |u1ggg±g_ ggf 5ggg1g||gn 3 Mgnarg „Bisher bewährte Prüffrist für ortsveränderliche elektrische Arbeitsmittel: soweit |6-7-1 I l ÜffÜ|'ÜEF|iÜh.Prüfungen. __ Prufer I . je nach „ 6.5. . ersetzt durch vos oror¬oro. ın Bchulen.2] Büu ng.. ersetzt neeeieeete Wim VDE üiü5 . Anlagen TRBS 1203-3 Befähigte Personen für etektrische Gefährdungen WBS 2"" Effifimhe ffefä”'d””9fi'“ In VDE D701 .tersorgungsnetz sicher galvanisch getrennt.›m_m›Ü2 4_] darf auch eine elelrtrotechnisch unterwiesene Person übernehmen.1.sont Betrieb von elektrischen Anfagen:.nn-msoıaouroh tries :act ron] Detaillierte Anforderungen an die Unterweisung und Aufsicht tür z.2.und Prüfgeräte verwendet werden.anregen onoearneosmrner P |6. 1 43'" 'fl Bfimfibäfitfifiefl. in heågmmten Zeitabständen _ _ __ 12 Monate Maschinen. reehmeitlg festgestellt weıdeıı.el.Raume" und A"'|'3QP" PPSUHÜPTPT M _ 4 Jahre Elektrische Anlagen und ortsfeste Bet_ri_e_bsmittel allgemein _ weitere Pnlifungen nach wesentlichen Anderungen ' +5.1131 „Erhohung des ordnungsgemäßen Zustan- Gefahren | Bei normgerechten Prüfgeräten ist an der Prüfstecl-:dose der max. Efggnggwidgrgtgnd 5. durch eine Iilekrrofaehkrafr oder unter Leitung und Aufsicht einer E_1__. I oder Bestätigung nach Formblatt BGB B60 „Als Ersatz für die Bestätigung des Herstellers kann für anschfussfertige elektrische Betnebsmıttel ein Prulzeıchen wıe das GS-Zeichen angesehen werden. Deuermessungen sind manchmal nicht moglich.jE'ÜÜÜh mil'|ÜE5tE|'|$jä.7.c r=rornng. Änderung und Pnliitrng etektrischer Geräte Wiederhofungsprütungen an elektrischen Geräten zoorr-es [vos ante 3. Einfachere Prüfgeräte verfügen nur über eine Prüfsteckdose. Fehler des Prüfers werden weitgehend verhindert.7.2.7.Prüfen Anlagen mit RCD Iufiàmiflh Vflfhfifldfiflen Üdef Umåühanbflfefl NE'tZ5tE=|:kdÜ5Ü kanfl def moglich.“ ' ' Leihmaterial: evt.de so .aniagen. Bäder Scmachthüfe Küchen für Gemeinachaflaverpfiegung Der tlnternehme hatd f" . Gebäudereinigung. Stror'nlSpannung so gewählt..fütt W515-BPD-t tfElE-ei-'32 -eeoos ¬. ..ChE gfierfanhmessgeräre sind „. Außerdem drucken diese Geräte meist ein hübsches Protokoll oder haben eine Da- Prüfungäumfang tenschnittstelle. [BGV A3 § 5] Wird bei den Prüfungen eine Fehlerquote <: 2% erreicht.7.Q2 Elektrotechnik „ 6. Diese ist über einen internen Sicherheitstransfomtator an das Netz angeschlossen und so vom geerdeten *-. ggf.ı-ısotrgrrort uno nn der eerttnrong können als Betriebsmittel oder Teil der Anlage geprüft werden[vDEoro1-roeenhang Dt| ~ mach.1.g„E|_ Geräte mit atıtomatisiertem Prüfablauf.t I 6.zwischen N. Tau.schıiormann. .Aitgemeine Festlegungen tnstandsetzung.3h¦geE. Shows und Stände nach jeder Montage: Prüfung nach 'vDE tlttlü-Bft] rvotäotoo-rt ts] 6'7'3'2' Prufgerate U35 prüfgeı-är muss img 0454 g„r5pmhe„_ Ha„de|5üb|.3. Bewegung und Lagerung 'I Ergebnis der letzten Prüfung ` 6. Kuchen 24 Monate Bürogeräte und tterlängerungsleitungen _ _ Hat er selbst nicht die erforderliche Dualifikation oder keine Zeit -It Pflichtenüber- weitere Tabette in BG! 813 tragung an eine Elektrofachkratt.. Prüfspitze mit teilweisem Berührungsschutz Werschwindekontalrte) verwenden. Gerste aooa-os eavneiii uvv Brentano. Brandabschottungen] durch tfd S-anerkan nte Sachverständige.. Nässe.-||gifgnimpggan.2] [GUV-v As Tabelle 1B. _. lsolationsmessung mit 500 Volt: Durch die Begrenzung des Kurzschluss-Stromes auf 12 mA ist eine direkte Gefährdung des Prüfers zwar ausgeschlossen.51 [vos sets east VdS 2B?f Pnifricnflinien nach Klausel 3602 .wrw. .eg durch Elektrofachkratt prüflrimn für elektrisch Ãnlagan [DA :__ am A3 Ta______e W _ _ _ __ .

3. (Elektrische Geräte vor leder Benutzung auf augenfälllge Mängel überprüfenl] f.direkte Messung oder .2. begründet werden. 0. Schutzklasse III Alle herührbaren leitfähigen Teile nacheinander mit der Prütspannung beautschlagen.3 und re] Kann entfallen bei lnformationstechnik und bei SELV. Geräte mit Taster statt Kippschalter Diese Geräte können ohne Netzspannung nicht eingeschaltet werden. Netzteile usw. Bei Geräten mit elektrisch betätigten Schaltern muss diese Messung mit Nennspannung an der Netzsteckdose und besonders vorsichtig erfolgen.) andere Leitungen: errechneter Widerstandswert = Grenzwert [VDE tirol-oroz 5. r.15 .4. Dokumentation eine Beschädigung von Bauteilen vermindert.4. 6.Differenzstrommessung ooar .25 MD: __ 0.Isolationswiderstandsmessung von der Sekundärseite gegen Korper und gegen die Primärseite siehe iso-Messung Srtti . Funktionsprüfung S. mechanisi:he Beschädigungen).z-B. [Leitungslänge.'r. ist er zu hoch sind die Abschaltbedingungen für die vorgeschaltete Sicherung nicht mehr erfüllt.7. etc. Besichtigen und Erproben 2. .] Die Grenzwerte für Fig und lg können durch Herstellerangaben geändert werden [VDE DZD1-W02 5. „Hohe Messergebnisse“ (0.schliermann. So wird der Prüfautwand geringer und B. ltfichtiger Teil der Prüfung! Deshalb Prüfpersonal für diese Prüfung besonders geschult und unterwiesen. wenn berührbare leitfähge Teile verfahren Messen des Sohutzloltervvlderstandes Ftg[_ __ L".0.|-|u1=k|a3gE | l Hände benutzen! Kabelschäden ertasten. nicht alle lsolieiungen erfasst werden. Messen des Schutzleiterwiderstandes . wenn dabei eine Beschädigung des Gerätes erfolgen kann. Messen des Berührungsstromes. non.Dilferenzstrontmessung oder .de 6. 4. saiio tee . Besichtigen und Erproben 2. Verlängerungsleltungen (Schuko. Mit der Mess-Sonde auch berühroare leitfähige Teile prüfen.i.5 mA) 5. Während der Messung die Leitung abschnittsweise bewegen um Wackelliontakte zu erlassen. sondern auch aus den konstruktiven Gegebenheiten plausibel sein.5." [SGI 5090 3. i[Abschaltbedingungen für 16 A: 2.41 Grenzwert -zulässiger lsotationswiderstandSchutzklasse l - l '_ Heizung 1 Mtılfifi _ 2 MQ [ll _ mindestens i- ll [sel sooo as] [vue irrot-tnoz 5. Bewertung Isolierung gegen den Kürper gemeinsam.s Mrz. [_ Schutzklasse III Schutzklasse l 1. esta iss '34 vos ~ soniiic-nana sa. Ladegeräte. die nicht an den Schutzleiter angeschlossen sind.Messen der Leerlauf-läusgangsspannung Alle berührbaren leitfähigen Teile nacheinander mit der Pnlıtspanrtung beautschlagen. ll und lll mit einer sekundären Ausgangsspannung.24 Volt. _ Der Schutzleiterwiderstand ist im Fehlerfall Bestandteil des Schleilenwiderstandes.Prüfungen Amauf der prüfung I Wiederholungsprüfungen ohne Öffnen das Gerätes! [VDE orot-ortiz 4.3.3.2] . Messen des lsolationswiderstandes Nachweis der sicheren Trennung bei PELV und SELV S.'t'.L .41 0. Besichtigen und Erproben vor leder elektrischen Prüfung muss eine Sichtprülung erfolgen. Messen des Schutzleiterstromes Verfahren Schutzklasse tr l 1. dann zusätzlich den schutzıefierstrflm mem“ wehe Üben „___ Grenzwert -zulässiger Schulıleiterwiderstand. Messen des lsolationswiderstandes Ffm rl.] Auf die Messung des Schutzleitcrstromes kann verzichtet warrienlvoe orot-oroz sst Allerdings wird empfohlen den Durchgang aller Adern und ggf. Strom mind.©2009 www. z. Vorteilhaft sind hierfür Prüfgeräte die eine Dauermessung ermöglichen. schon te Mit deuten auf einen lsolationsfehler hin. bei der offensichtliche Mängel erkannt werden (Verschmutzung. Wandler.3 §1 malt. Messung Sekundär-Spannung [siehe untenl 4. Enthält das Betriebsmittel benlihrbare aktive Teile von Kleinspannungsstromkrei- sen.3 §2) sollten im Protokoll ggf.direkte Messung 93 [vos oriit-oroz s. muss der lsolationswiderstand zwischen ~ Eingangsstromkreis und Ausgangsstromlrreis und I Eingangsstromkreis und leitfähigen berührbaren Teilen und I Ausgangsstromkreis und leitfähigen herührbaren Teilen gemessen werden [Bel sooo so und 3.i totalen) insgesamt 1. 134 Geräte mit Heizetementen Abweichende vorgeben für lsolatlonswiderstandmessung und Schutzleiterstroni Geräte mit RCD et Prüfungen Seite B8 Sekundärspannung Zusätzliche Prüfverfahren bei Geräten der Schutzklassen l.Ersalzableitstrommessung Wenn an dem Gerät zusätzlich ein Schutzleiter zugänglich ist.3] errectrnerer Widerstandswen 1? Seite 39 |6. Dabei muss jedoch nicht nur der Grenzwert unterschritten. Durch die Prüfspannung (50011) können dennoch evt.6 §2 sind schon zu viell) Prüfspannung 4 . 3. Zugentlastung prüfen. Bauteile zerstört werden.Mlniaturstecker SK III „Wenn bei der bestimmungsgemäßen Benutzung eine grollflächige Berührung durch eine Person auszuschließen ist kann sich der Prüfer dazu entschließen. Messen des lsolationswiderstandes 4.3 MQ üoıicinaiiswana uorüoiisiohiigoni Normal sind mind.4. Messen des lsolationswiderstandes 3.0 ft matt. Bei der Messung an der Prüfsteckdose wird nur die Anschlussleitung vor dem Schalter mit der Prüfspannung beaufschlagt. Die zulässige Abschaltzeit würde überschritten und die Berührungsspannung zu hoch. die Drehfeldrichtung zu überprüfen. zccis. Funktionsprüfung 5. Besichtigen und Erproben 2. Deshalb kann bei diesen Geräten die Messung von Elerührungsstrom l Schutzleiterstrom und lsolationswlderstand nur mit Nennspannung an der Netzspannungsdose des Prülgerätes erfolgen. Dies ist dann in der Dokumentation zu vemterken. Bewertung B.3. 100 Mit.scnirtonniiia -ia.1r. Dokumentation _ [ |l:`i. da sonst evt.Ersalzableitstrommessung berührbare leitfähige Teile ohne Schufzleiteranschiuss darüber hinaus wie Schutzklasse II prüfen {= zusätzlich Berührungsstrommessung -:0. _ lowaitora zsm [VDE brot-0702 5. oder . niiiı.B. da ein Fehler im Messaufbau sonst unbemerkt zu falschen Ergebnissen führt Schutzklasse lt | Sonderfälle Geräte mit elektrisch betätigten Schaltern . auf eine lsolationswiderstandsinessung zu verzichten.1. Querschnitt etc. [vos orot-oraz 5.“ '35 ots zoo4:o.2 A Alle Teile des Gehäuses prüfen. Elelegenlliche „Funkiionsprobe" des Messaufbaus durch Kurzschließen der Prüfspitzen.3 und Tabelle 2] 1 3|.Leitung bis 5 m 0. Bewertung 1'.0 |5_7_3_4_ Elektrotechnik Elektro . 13“ vos .21 Niedervolt . zoo-i. Dokumentation [VDE orot-oro2 sr] Schulzleiterwiderstand vorher prüfen. Funktionsprüfung Das Prüfgerät fasst die beiden aktiven Leiter des Prüllings zusammen und misst die 5.3] +o. Feuchtigkeit.

3.B.4.7. Bewertung 7'-1 -1 _ Dokumentation - BGV A3 5.4.JV A 315-350 nm in natürlichen Dosen unschädlich 280-315 nm bräunend. . Dzon D3 und Stickstofldioirid N02.5 mA Wenn mehrere Teile mit einer Hand berührt werden können. CCD und andere Sensoren können das nicht. Mischlichtz Das Auge bildet den Mittelwert der Farbtemperatur. Prüfung aller Schalter.7.n_ Bei einem ordnungsgemäßen Gerät sind die Berührungsströme unterhalb der Messgrenze . proE brot-oroz D s._ Die Messung des lsolationswiderstandes muss vorher positiv beendet worden sein. ist dies ein Zeichen für einen Hm manga Gem Grün Blau vide“ B27 .1.B. Prufling.5. _ 6. durchschnittliches Tagesiicht eine Farbtemperatur von ca.B. 0.3. Kapitel 10 ' Tegeslißblweiß Ir 5-U00 KDas Ucht von Glühlampen hat eine Farbtemperatur von ungefähr 2. wenn lsolationsmessung DK Bei nachgewiesener svmm.schliermann.u„a¦Weiß 3_3ÜÜ _ 5300 H.800 K.7. direkte Hautschädigung.495 nm 380 .1. sondern im Fehlerfall (2.4.5][ I Grundlagen der ' I Dlffercnzstrommessung ebenfalls an der Nelzspannungssteckdose des Prüfgerätes {Gefährt} Eifefizwefle _ Grenzwert -zulässiger Schutzleiterstrom. Hierfür stehen drei verschiedene Messverfahren zur Verfügung I Direkte Messung an der Netzspannungssteckdose des Prüfgerätes [Gefährdung berücksichtigen) _. Mustervordrucke enthält BGi 5090. von Ion und Eleldrori).o.1400 nm Sichtbares Licht 380-T80 nm . Datum und Prufer.000 Kl wirkt bläulich.1.SBS nm 495 . Strahlung zwischen 350 und 700 nm [= NanoMeter = 10'“ ml. I S. I zu führen“ Farben und Farbstoffmischung "I Die Grenzwerte der Norm stellen die lvlindestanforderung dar. Größere Ableitströme werden oft durch Kondensatoren verursacht.5lLl0K und das bläuliche Weiß aus einer Kathodenstrahlröhre [CRT] entspricht ca.000 K glüht. matt.den üblicherweise bei dieser Geräteart gemessenen Werten entsprechen 1 zu den Ergebnissen der letzten Prüfung passen.6_.700 nm 589 . Auch für die Form der Dokumentation gibt es keine Vorgaben.566 nm 436 . Entladungslampen. Fteaklionen [faules Holz.3 .de so Messung des Berührungsstromes lg und Schutzleiterstromes lg.7. Zu empfehlen ist die Archivierung mindestens folgender Angaben: ~ Prüfgerät. die ab bestimmten Konzentrationen zu Schädigungen der Atemwege führen [MAK-Werte beachten) I Messung des Ersatzableitstromes an der Prüfsteckdose Nicht bei Geräten mit elektrisch betätigten Schaltem z.4.4.Auf Verlangen des Unlallversicheningshägers ist ein Prüfbuch 7.4 -Sμm !n1rarotA 780.436 nm kurzweilig TemPe'a_t"'_5"_ah|u"g _ _ Alle Matene die sich oberhalb des absoluten Nullpunktes befindet emittiert aufgrund defmümbewegung elmagn' StrahlungLB' Halügenlampen Engl' Tungsten = Wümam """°"'“ale" 3"¶a"d' Lumirıeszenzstralilung entsteht bei Elektronenübergängen innerhalb der Elektronenhülle {Ftekombination IB. B°'Ü"'""9fä*'°'" l SFAUWAAAE 1 “AA ll 'l 'don nicht an den Schutzleiter angeschlossenen herührbaren leitfähigen Teilen darf kein gefährdender Ableitstrorn über eine Person abfließen.1. Not-Aus) Aufschriften müssen noch vorhanden und lesbar sein. iseiv 3-reis-sees-X _ I ' Sichtbares Licht Uber eine ordnungsgemäße Isolierung fließen meist weniger als 0. dass die gemessenen Werte . Entladungslampen besitzen immer nur eine ähnlichste Farbtemperatur. Begriffe | . Schutzfeiterstrom [Schutzklasse Il ist der Strom der im Gerät über den Schutzleiter abfließt und ggf. Prufergebnis. elektronische Geräte oder Geräte mit Schaltnetzteiien [VDE 0701-0702 5.Schutzleiterunterbrechung) wird dieser Strom zum Beriihrungsstrom und evt. _ _ Grundlagen der Lichterzeugung __ rozoüs www. Funlrtionsprüfung I nur soweit es zum Nachweis der Sicherheit erforderlich ist [VDE brot-oro2 5. lreimtötend. tiv' D chemische Wirkung. C S μm -1mm nfrarot infrarot B 1. 3.3. kapazitiver Beschallung darf der Messwert bei diesem 'verfahren halbiert werden [nur einphasige Verbraucherl. so ist die Summe dieSe' Berührungsstrüme am Messergebflis an___mSehE_. erzeugt Hautkrebs Jlv' El 100-280 nm sehr energiereich.1 mA ab [Ausnahme Heizelementel. __ 7.94 Lichttechnik B. S.[Schutzklasse ll iuair Karrer . peratur wirkt gelblich. Es ist außerdem darauf zu achten. Leuchtkäfarl I . Drei Hauptgruppen „ warmweiß _: 3300 K.Lichtfarbe Einheit “Kelvin K=°C + 273 Die Farbtemperatur entspricht der Betriebstemperatur der Glühwendel eines Temperaturstrahlers.sobald ein messbarer Strom fließt.1. HMl Farbtemperatur . die eine Sicherheitsfunktion haben [z.1.7. Bei lvlessergebnissen größer 0. z.3. den Fl [RCD] auslöst. Licht mit niedriger Farbtem- Darüber hinaus dient eine detaillierte Dokumentation der eigenen Absicherung und ermöglicht das Vergleichen mit zukünftigen Messergebnissen.10] inkl.Faszination ucnr: Prasioi verlag zoor.icht ist elekiromagn.6] Nur zulässig. auch noch auf andere Geräte verschleppt. bräunend Konjunktivitis = Bindehautentzündung Röntgenstrahlung 100 nm Kurzwellige Strahlung unter 250 nm erzeugt in der Luft geeundheitsschädigende Gase.5 mA 'i u r. was nicht nur ärgerlich ist.5 mA Ursache ermitteln.“3“' z. Ein Körper der mit 10. Fehler . NE_.B27 nm langweilig 565 .000 K.B. I Grenzwert -zulässiger Berührungsstrom. titonnitcnrarren essite es '37 und auch bei chem. 9. hat eine Farbtemperatur von “luna K_ Licht mit hoher Farbtemperatur [5.[Schutzklasselund lil _ matt.

000 K haben eine mitliere Lebensdauer von 2. 10% erhöht werden. Beide Maßnahmen thoher Druck + schweres Gas) reduzieren die Wolframuerdarrrptung. Damit kann die Wendeltemperatur und damit die Lichtausbeute bei gleicher Lebensdauer oder die Lebensdauer bei gıeıfihef Uehragsbggrg fimfihrwfim-„_ mt ameuchtan er wird Schwarz wie grünen Pigmente können kei" mes Licht ra' flek“eren']' Wegen der fehlenden Kolbenschwärzung konstanter Lichtstrom über die gesamte Lebensdauer + gleich bleibende Farbtemperatur.] ~ 15% Lichtstromänderung ~ B 'ie Leistungsänderung _ 3 % Stmmändemng l7.2.1. Wolfram besitzt von allen Metallen den höchsten Schmetzpunlrtz 3. Niederdruck-Lampen auf dem llrlarlrt. __ AGL-Gluhlampen Glühwendel aus Wolfram (mit ca. 100 Watt .0. Normalerweise wird das Edelgas Argon verwendet. Ein gelber Farbstoff ist gelb.lW Trarenecnvos osso(ı=rurspg.0 lmiW.T5Ü Std] FBI'l15~Bt'lEfl. Sonderform: Osram .|a|° en _ G|üh|am en _ __ _ enthalte" lm Fungas gennge Menge" VU" Haıügenen muß" Umm' Emm' Judt' W855' bim" Hfimflfiflidfi mit abgedampttem Wolfram bei „niedrigen“ Temperaturen in der Nähe der Küıbenwafld U "400 But' Bet hühen Temperaturen Ü" Wendemähet zerfallen diese Halogenide wieder und das Wolfram lagert sich ab (bevorzugt an den Wendelenden und Stromzuführungen).2.8 lmlW. 26 lrnlW [Studioleuchte] Halogenlampen mit 2. lite) reduziert Woltramuerdampfung. Inzwischen sind die sog. Wendelformerr 4 | 25 |fl'i. Damit steht das gasftirmige Halogen erneut für die Woltramhalogenbildung zur Verfügung (Halogen . weil er altes andere absorbiert. Große Kolben wegen Woltramuerdamptung (schon . der Gaslülldruck erhöht werden. außerdem erlaubt das kleinere Volumen den wirtschaftlichen Einsatz der schweren und (teuren) Edelgase Kr und Xe. Lichtausbeute 9. Lfimμg bgwirkgn Tttüât-Elfi 3.Birne: 13.1.de so |7. 2. Fttflli 3. 70 ppm Kalium zur mach._T_. Kr. mit Damit kann die Kolbengroße stark verkleinert werden.schliermann.2. Die kalte Ellühwendel hat nur ca.Halogen ohne Reflektor Eliplan [Zicltzack) noch hohere Lichtausbeute + Leuchtdichte Moncpian (Einiachwendel|ampen] sind widerstandstähiger gegen Erschütterungen. 10% des Widerstandes -It hoher Einschaltstrom Kaltlichtretlektor |7.553 K Betriebstemp.kühl“} è dünnerer Schwarzungsbelag.10% des lnnendnrcks und gelten damit als platzsicher.000 Stunden _.080 Kelvin '38 osar-wi | -3›Seite101 | schumheihe aus Glas ~ Benlihrungsschutz I Splitterschulz I UV .Wendgı wgagrgghr für ggirıirghe Aneignung im Reflgıqg.Kreisprozessl. Lebensdauer 1.2. Das Fett der Haut kann das Glas zum Schmelzen bringen (u.1.2.) ı hafhe f dgμpgltg Lgbgnsdaugf FÜtÜtE1lTI[JEl'l ÜÄÜÜ t{EtVtl"l (5 ~ '|5 St{t. die ltolbenschwärzung wird dadurch fast vollig unterbunden. Errplosiont Anschluss im Quetschsockel ist aus Folie.000 Std. Dringt nun weißes licht in die deckende Kürperlarbe ein so muss es durch gelbe und blaue Fadıkürner hindurchgehen. dto. der blaue. diese wirkt als Vorwiderstand. | . insbes.Zweiwendellampe: mit zwei elektrisch getrennten Wendein. Es wird alles l.15. Die Farbe besteht aus Farbstoflteilchen.. NV .Birne ohne Reflektor 20 tmlW 'IÜÜ Watt t7. Ar. Diese haben nur noch ca. Lichtstrom wird geringer wegen Kolbenschwärzung.Strahlung Nach VdS 2324 waren früher nur Halogen-Niedervolt-Lampen mit Schutzscheibe zulässig.000 ." 7ı2ı I -fm Faugtıgggltaa 5% Spanflunggänderμng an dig.: dabei geht die Farbtemperatur um 200 K zurück.Montage im Reflektor .ÜÜÜ t'-tE!|'lril'l [50 .3.2lr\n osppeıwenaarıampsn haben eine neuere Lichtausbeute.icht außer dem grünen absmbienr = Subtrakfiun Aue Grundfarbe" Zusammen ergeben Schwan.1.1.Tube 9 mm) 5-20 Watt Sockel G4 35 ` mu watt gucke' GT 635 gibt es mıt zweı verschiedenen Wendelanordnungen ~ Wendel senkrecht für Mitten . evt.rozoos www. Bei Lampen mit einer Kryptonfüllung kann die Lichtausbeute durch die schlechtere Warmeleitung des Gases um ca. Gelbe "nd btaue L'chtt'""de| ""ere'"i9t ergäbe" WB'BeEj_ Licht tåddmünt AlleGfundfamfinz“§f“1mme"e'3EhE"_we'ß3R°t+Gr“" + mau Fšfbe J' Kümplementartarbe E'9'btWetB: Wüıefl {H+H} + G = WE_'B Gelb (H + Gt + B = Wem Versuche mit Hltili machen: Grüne Flache mit grün anleuchten: wird sehr heil. ' 2 'tk Ffllbtfimßefatüläfldfliüflfl Nıedervolt Halogen ` Niedervolt-Halogen hat beim Einschalten kurzzeitig erhöhte Farbtemperatur 50 Watt . bei Niedenrolt. Stabilisierung). l Halogenzusätze halten durch „ltreisprozesse“ bereits rrerdampftes Woltrarn von der Kolbenwand fern und verhindern dadurch Itolbenschwärzurrg.200 KB|tl`il"l [Et] ¬ 4ÜÜ Std. _ Lict_1ttechnik Temperaturstrahter Subtraktive Farbmischung CMY | N7_2_2_ Die Mischung der gelben und der blauen Malertarbe ergibt grün.2 .000 K Gastüllung thlfi. '[Kohletaden 2 lmtW) Farbtemperatur 2. wird nur wm ZDF Vemendat Btrnchen ÜT 9 (Quarz . Cyan + Magema + Gelb |-l(_1_1_3_ Additive |:a|-hn-“schung RG5 _ __ â |.

angelegten elektri- schen Feld beschleunigt -) Stoßionisation è Ladungsträgerlawine -Er leittähiger Plasmakanal.0 rs seit den 00er Jahren. Atom oder Molekül charakteristische Strahlung lentsteht bei der Ftückkehr in den Grundzustand). Der gedimmte Versatz und der Dauerstrom für die Vorheizung müssen an der gleichen Phase sein.fach gegenüber AG L. Zur Überführung des zunächst nicht leitenden Gases oder Dampls in den leitenden Plasmazustand muss die Entladung gezündet werden. Lichterzeugung beim Stromdurchgang durch Gas.000 K. mit EVG bis 15.000 Std. -Fl'(fl 2' Daylight ca. 0. ss. :› 1. Kr.2. elektronische Vorschaltgeräte (EVG) erhöhen die Lichtausbeute. es Lebensdauer I'\J CD Energiesparlampe I elektronisches Vorschaltgerät im Brenner integriert (meist kapazittv) Faustformel : 4 .3.zur Erleichterung der Zündung .000 Watt Lichtausbeute 20 .) bläulich-weiß l 2 000 Kelvin Stufe 2-3 Bühnenanwendung: kaum. Startvorgang Der Starter ist geschlossen. I\JCD l"\¦lrI"'». 90 V. wwxrss.000 K Entladungsgetäß aus Weichglas Edelgasatrnosphäre (Ar. Warmweiß ca.000 K 590 -. weil Linienspektrum.1fz.0 Durch die Verwendung eines Schraubsockels findet sie weite Verbreitung als Glühlampenersatz.rW. Farbwiedergabestufe tB und 104 lml'W 12 Lumilul~r® = Tageslichtweiß mit 5. Abhilfe: Statt der Vorschaltdrossel {KVG} ein elektronisches Vorschaltgerät EVG [= Schaltnetzteil) verwenden._je __ 20. Sicherungsschnellstarter sorgen für schnelleren Lampenstart und schalten defekte Leuchten am Lebensdauersnde ab. ee. Das abgegebene Licht ist die für das jew.000 Betriebsstunden möglich.-. Fla 90 und weniger lmrW Universal-weiß ca.5 Minuten nein 6. o__. was insgesamt dann zu einer erhöhten Farbwiedergabe führt.3.30 kl-lz und sind optisch-phvsiologisch unbedenk- lich.de 0.If I ÜLIl'D|'lIl'IES5EI' tft I'I1lTt -L GJ ess ren 'I . Farbwiedergabestufe 1A. genormte Lichttarbe 02? (Slot = Fla 00-00.3.ı¦I' 'CD Osram Lichttarbe 29 ss.'_1.und Grünanteilen. 7.000 Kelvin alles anrühren. _ _Er1t_|_Edungsl«t-lmpen Starter Entladungslampen | Üblicherweise kommen serienmäßige Glimmstarter zum Einsatz._41. DJ U1 _ ÜJ 'I Cılfi CO I speziell für den Hausgebrauch entwickelte Kompaktleuchtstofflampe 30 54.Duant ein sichtbares Photon etwa halber Energie abgegeben (da Verdoppelung der Wellenlänge).' ıODU) __ __ __ ib. E 40 Brennlage beliebig Scfonige Wiedeızündung nein Hochlauizeit Flegelbar Mittlere Lebensdauer Spektrum I Kelvin Farbwiedergabe 3 . Das Linienspektrum liegt bei einer blaulich weißen l_ichttarbe mit Gelb. Vorschaltgeräte begrenzen den Strom durch die Entladung auf zulässige Werte. Die neuen T5 . geringere Empfindlichkeit gegen Ersr:l'ıütterungen_ |7. lm Flahmen der Klimaschutz-Maßnahmen forciert die EU den Einsatz energiesparender Vorschaltgeräte: Die Vorschaltgeräte-Flichtlinie 2000l55lEG schreibt bis 2005 die stufenweise Rücknahme magnetischer Vorschaltgeräte (KVG) vom Markt vor. Diese arbeiten mit 20 . die Ftöhre zündet.oder Metallclampfplasmen. ca. die dann. Leuchtstoffröhre noch EVG der besten Energieklassen A0 bis A1 verwendet werden | Verlustleistung KVG 20'-le VVG 15% EVG 10% = Quecksilber . z. 1:2? = 2100 K) 5 . cwx rar. Allerdings wird bei der vollen Lebensdauerausnutzung der Lichtstrom durch Schwärzung des Entladungsrohres stark vennindert. Grundgas . oklsg l ao. 22. -LU1 3 _ _ _ _ _ 1 int. . 25 _ 25 as. Gleichzeitig heizt er einen Bimetallstreifen im Starter. 11. B4. Aulienkolben mit Entladungsgefäß aus Duarzglas. Durch die Entladungswärme verdampft das Hg innerhalb von 3-5 Minuten. Wird der Autlenkolben mit einem Leuchtstoff beschlämmt so kann die UV-Strahlung in ein rötliches Licht umgewandelt werden.96 _ 17.Nierlerdrucklaırıpe Gemisch von einigen 103 mbar Metalldampi und einigen mbar Eclelgas zwei Flesonanzlinien 254 nm u. 04 1 l rape tsoo _ı.und Dreiphasenschaltung erhöhen die Pulsfrequenz.05 Wandtemperatur 40°C Elektronen im Plasma 15.B. Dieser Ausbeuteverlust von etwa 50% stellt den größten Verlustprozess in der osram 1 Et Strahlungsemission erfolgt jedoch nur durch Hg I 1 ©2000 www.sz. Zündspg. Dabei bildet sich in der Drossel eine induktionsmäßige Hochspannung. Statt KVG sollen verlustarme Vorschaltgeräte (VVG) der Energieklassen B2 und B1. 12 Lichtausbeute 1. _ Tll. 0.400 K.000 K vwv. höhere Leuchtdichte. Quecksilber Hochdrucklampe Dampfdruck und Gastemperatur sind höher.Strahlung in Licht erfolgt in einer dünnen Leuchtstottschicht (20 -30 μ) auf der Innenseite des Lampenkolbens. rss uw. rnit etwas Glück. ) sgıvanrrı Wirlrleisturıg in Watt I i - Betriebsspg. Geregelte Leuchtstoffröhren im Vorstelfungsbetrieb möglichst vor der Vorstellung warm werden lassen. S70 104? 1 500 U`lCı¦I COCD " _ı.21.Flöhren mit nur 10 mm Durchmesser haben eine nochmals verbesserte Lichtausbeute. Die Vorteile dieser Lampe liegen in der kleinen Bauform.fache Lichtausbeute HJ Ü) HJ U3 Kompaktleuchtstottlampe _ bis über 100 lm. Störendes Lampenflackern wird vermieden. ez l ssn C13 2 Leuchtstofflampe dar. 194. Farbtemperatur von Entladungslampen ist immer nur die ähnlichste Farbtemp.zur Einstellung optimaler Entladungsbedingungen l . welcher zu starken Ermüdungserscheinungen führen kann.Argon. Leistung 50 . Ein durch die Drossel begrenzter Strom fließt durch die Elektroden (Heizwendel) und heizt diese auf..000 Stunden (bis zu 20. besser Vorteile höhere Lichtausbeute.000 und 0. Diese gehören den wenig sparsamen Energieklassen D und C an. Auch Duo. Ungefähr wenn die Elektroden heiß genug sind (es entsteht eine _. Es lässt sich zwischen 2.2. Der Fleet geht als Wärme verloren. 0.häufig kurzzeitig sehr hohen .000 K ass 1200. Lumineszenzstrahlung Elektronische Starter vermeiden Lampenhühausfälle bei häufigem Schalten und Kurzzeitbetrieb. sa.Elektronenwclke") öffnet der Bimetallkontakt.1. 4.a1.Vorschaltgeräte Bei Betrieb mit 50 Hz-Wechselstrom entsteht ein gepulster Lichtstrom mit 100 Hz. handene lonen werden in einem . Ne) . Durch Höhenstrahlung vor- Flimmern . (Jeder dritte Versatz ist phasengleich) Dimmbare EVG's aus der Haustechnik können in der Hegel nicht stufenlos bis Null fahren. Alle gängigen Lichtfarben 2 Anschluss-Stifte Starter integriert 4 Anschluss-Stifte ohne Starter 11 Lumilurdšt = Tageslichlweiß mit 5. für Ükos und Hippies auch mit 40-100 kl-lz. _ _ ___ es 1150 Cl: CH _ı. Dabei wird für jedes absorbierte UV . flackern. sonst evt. 105 nm (UV-B10) großer Wirkungsgrad bis ca. Einziger Vorteil: lange Lebensdauer.schliermann.33 lmlW Sockelung E 27.000 V Die Umwandlung der erzeugten UV .0§feil\ _ Philips Länge in mm 14 -I» ܦ Durch diese Leuchtstoffbeschichtung auf der Innenseite der Röhre wird die Lichttarbe bestimmt.

Lampe = einseitig gesockelt Leistung 200 . aber juristisches Problem. Zündspannungiiü höher als die Netzspannung 9« Zündgerät l Starter und Vorschaltgerät zur Strombegrenzurrg. Hartes reales Licht durch einen leichten Überschuss im bläulich -grünen Bereich. Außerdem sehr gute Farbwiedergabeeigenschaften.1.500 Watt Sockelung E 40.000 K. (Beleuchtung von Tunneln. Flegelung mit Jaiousie.?00 .schliermann. Weiterentwicklung der Duecksilber . 7.000 Kelvin Farbwiedergabe Stufe 1 Bühnenanwendung: Regelung über Jalousie. Der relativ kurze Lichtbogen ermöglicht eine gute Lichtführung in den Geräten.Brenner fest mit einem Parabolreflelrtor verbunden. 0.500 + 4.12.icht. Brennspannung 00 .000 Std.0 _ _ __ Lichttechnik Entladungslampen 97 Zündwiderstände + Zündelektrode im Brenner -5 Betrieb an 230V .000 Std. Auch die z. Schutzscheibe nötig wegen UV. Zündspannung bis 05 kV„ für heiße Wiederzündung wird eine sehr hohe Zündspannung benötigt.Niederdruck HalogenMetalldampflampe HQI zweiseitig ja Hochlaufzeit Flegelbar Mittlere Lebensdauer 0 .000 Kelvin Farbwiedergabe keine Bühnenanwendung Gelbliches Licht auf der Bühne als Grundhelligkeit.500 nm l 1._für_langwe-lliges rotes Licht weitsichtig. FIX 7s beliebig und waagrecht ja.l-lochdrucklampe. Brenner nur mit Watte putzen (Polierwalte) Mittlere Lebensdauer Parr ~ ı-rrrıı0 _ Hier ist der HMf°" . was die Einhaltung bestimmter Kamera-Laufgeschwim digkeiten oder Belichtungszeiten überflüssig macht. lvietalldampfentladung. Flegelung führt bei unter T000 zu einer sichtbaren Farbtemperaturveränderung.Narrow Spot“ bis .zur Erleichterung der Zündung .Zt. Der „Kaltlichtreflektor“ lässt einen Tail der Wärmestrahlung nach hinten raus.200 W 750 " 2. mit Lampen in Softittenform und entsprechendem Zündgerät je nach Ausführung einige Minuten Nein 10.0. Schnellstraßen und Hafenanlagen) Leistung 10 . 200 lmrW mit optimierlem Vorschaltgerät Socltefung BY 22 d (Osram) Brennlage hängend.0) auf der lnnenseite. Vorteil: gebündeltes Licht für große Enlfemungen.500 .3.TS (Dsram) zündet sofort wieder 7. (Die Brechkratt der Augenlinse ist wellenlangenabhangıg) “Ü 70 kV + Hochfrequefız .de 0. Fc 2. Durch Zusätze von Halogenverbindungen verschiedener Metalle und „seltener Erden“ gelingt es die Lichtausbeute sehr zu steigern (95 lmfW).seltenen Erden": Djrsprosium. 7. Lichtausbeute geringfügig reduziert Leistung 50 .000 Watt. wird oft konventionell mit Drossel erzeugt.000 K eine Flesonanzlinie 500 nm (gelb) großer Wirkungsgrad bis ca. Spektrum i Kelvin 4.0. Vorschaltgerät in der Ftegel mit Jalousie 200 Watt 000 Stunden 525 + 1. '39 chromatische Aberration = Das Auge ist für kurzweiligas blaues Licht kurzsichtig. In der Dia-Projektionstechnik gibt es Geräte bis zu 12. MSR .5. 5. Breiteres Spektrum mit einem kräftigen Ftotanteil.3. breiter gelborarrger Block rnit rot (um 000 nm) 2.6. Flegelbar nein Mittlere Lebensdauer 10. Durch die niedrige Leuchtdichte vor allem als Flächenbeleuchtung geeignet.4 Minuten Regelbar mit el. Thulium u.Netzspannung Mischlichtlarnpe HWL kann ohne Vorschaltgerät betrieben werden.0.100 Volt.100 Watt Lichtausbeute 123 ImlW. Duo . Na) . waagrecht Sofortige Wiedemündung je nach Ausführung: ja I-lochlaufzeit je nach Ausführung: 12 . gelblich-weißes Licht Stufe 4 Hochlaufzeit Flegelbar lvlittlere Lebensdauer Spektrum l Kelvin Farbwiedergabe zum Teil mit Zündgerät Entsorgung siehe Na .©2009 www.zur Einstellung optimaler Entladungsbedingungen Strahlungsemission erfolgt jedoch nur durch Na strahlt monochromafisch gelb in der Nähe des Matrirnums der Augenempfindlichkeit.5 Minuten Nein 0.3. Fc 2 Brennlage senkrecht und waagrecht Sofortige Wiederzündung einseitige Sockelung nein Natrium Niederclruckröhre Gemisch von einigen 10'3 mbar Melalldarnpf und einigen mbar Edelgas Entladungsgefäß aus Weichglas mit natriumfester Eloratglasschicht (50. kompakte Bauweise Durch verschiedene Vorsatzlinsen .4 Edelgasatmosphäre (Ar. Elektronen im Plasma 10. Metallogen .000 S50 " Spektrum l Kelvin Tageslichtweiß.15 Min. Der Außenkolben ist wagen der thermischen Isolation notwendig und deshalb auch luflteer. ltr. Durch Aberrationlfg ist die Sehschärfe des Auges beim Licht einer Natrium-tliederdrucklampa etwas größer als bei weißem l. nur bis 575 Watt mögliche elektr. E 40.000 500 " 0. mit einer hochfreguenten Flechteckspannung betreibt. Leistung 05 .3. Molybdänfolie.Schaltung und Dreiphasenschaltung verhindern Wechselstromfiimmern Entsorgung: mit Wasser und zerstören 7.Extra Wide Flood“ kann der Austriltswinkel variiert werden. Flickertree indem man die Lampe statt mit Wechselstrom. Holmium.000 Watt Lichtausbeute Sockelung Brennlage Sofortige Wiederzündung bis zu 150 lml'W E 27.000 Watt Lichtausbeute 00 .4.Lampen HMı® (Dsram 1070) Kombination von Halugeniden verschiedener Metalle der . meist U-lörmig.3.000 Std. I tageslichtähniiches Lichtspektrum I ausgezeichnete Farbwiedergabeeigenschaften I hohe Lichtleistung und Lichtausbeute I sehr hoher UV -Anteil Die Farbtemperatur nimmt mit der Brenndauer ab (100 Kelvin pro 100 Betriebsstunden).000 Farbwiedergabe Stute 1 Bühnenanwendung: als Dauerbrenner geeignet (jeder Einschaltvorgang kostet Lebensdauer).000 + 12. Wandtemperatur 200°C (200°C). Lichttarbe immer noch gelblich. Wegen der hohen Temperaturen bestehen die Endladungsgefäße aus reinem Duarzglas. Natrium Hochdrucklampe Dampfdnrck und Gastemperatur liegen hüher.100 lm l' W (4-5 tr soviel wie Halogen) Wirkungegrad bis 05% möglich Brennlage senkrecht und waagrecht je nach Ausführung Sofortige Wiederzündung Hochlaufzeit ja 2 .000 Std. Spelrtrum (Kelvin 500 . Osram: Lebensdauer 1. HDI . Die zulässige Sockeltemperatur soll 230° C nicht überschreiten wg.

000 .. Lichtleitertechnik HMD* Lampensind Langlebensdauer-Versionen von zweiseitig gesockelten HTl"°° . und auch flimmerlrei (bei nicht zu großer Länge) Sicherheit nur vorgeschriebene Kabel NYLL und l*t`ı"LFlZY verwenden Mindestquerschnitt 1. Belastung bei Montage an Metall.500 Watt Lichtausbeute 00 . manche auch mit Drossel (KVG) viel UVO._ Brennlage senkrecht und waagrecht Sofortige Wiederzündung ja Hochlaulzeit bis zu 1 Min + flackern Flegelbar ia Mittlere Lebensdauer 1.-rw.000 tr' VDE 0120-1 Leuchtröhren über 1 kV Tail 1 Allgemeine Anforderungen Teil 2 Erdschluss.) aber mechanisch sehr empfindfich (Transportj Bühnenanwendung kann beliebig gebogen warden. weil Gleichstromversorgung aufwendig und geringe Lichtausbeute Entladungslampen 739 roaoos w. ein langen dünnen Lichtstrich zu erzeugen Regulierung über Lichtstellanlage gut.Lampen. nur mit Schutzglas und abgesctılossenem Gehäuse Leistung 35 -4.000) Farbwiedergabe Stufe 1 Strom sehr hoch Vorteil: Blitzen möglich Graded Seal: 4 verschiedene Glassorten mit verschiedenen Ausdehnungskoeffizientan Gefahren DHV 15005-1' Lampenhäuser für Hochdruclrentladungsiampen G5' UV .400 mA Die Elektroden sind unbeheizt Spannung je lfm.0. 40 Standardfarben (abhängig von der Gasfüllung) nur geringe Lichtleistung.und Learlauf-Schutzeinrichtungen = Neonleuchtröhren Röhre ist mit Gas gefüllt und steht unter hohem Dnick I Klarglas.oe s. -er Schriften und Eftelrte Asthetische Formen und Farben ca. Brenner beim Transport ausbauen Zum Einbau Handschuhe mit Pulsaderschulz und Gesichtsmaske. .35 mm.0 -1.Gerüsten etc.0 enthält Anforderungen wenn innerhalb des Handbereiches.Hochdrucklampe | Entladungsgefäß aus reinem Duarzglas mit zwei Wolframelektroden.. auch GV 0.2 mm Die Gasentladung erfolgt in einem Gasgemisch aus Duecksilbar und einem Edelgas als Grundgas (Neon oder Argon).5l22 Brennlage waagrecht ± 20° Sofortige Wiederzündung ja Hochlaufzeit 30 Sekunden Flegelbar nein Mittlere Lebensdauer 250 Stunden Spektrum l Kelvin Tageslichtweiß f 5.. Bei Arbeiten im Lampenhaus erst Schutzhülle am Brenner anbringen.0. Für Dauerbetrieb -jeder Startvorgang verkürzt die Lebensdauer Magnetische Bogenstabilisierung.B.40 lm l' Watt Sockelung . Scanner.Lampe in Kurzbogentechnologia mit und ohne Kaitlichtspiegel besonders kurzer Lichtbogen EVG . [vos otoo-'r11. Wandstärke 0. Die Ka- thodet-) ist erheblich kleiner als die Anode(+).700 Volt zum Zünden 50% mehr Geringe Wärmeentwicklung Blitzen möglich sofortige Wıederzündung Lebensdauer sehr lang (10. Overhead-Projektor.. dass sich die Lampe erst nach Schließen der Türen zünden lässt. Schutzhülle erst nach Einbau des Brenners abnehmen.El. vornehmlich für Architekturbeleuchlung etc.Betrieb mit Flechteckwechselslrom. mech.und Flottöne Flohrfâi 0 . ist der Potentialausgleich besonders wichtig Betrieb nur mit Fl (HGD) Trafo muss automatisch abschalten.000 Stunden Spektnrm Tageslichtweitl Farbtemperatur 0.a.5 mm* wg. Gasüberdruck 5-10 bar bereits im kalten Zustand.500 . Lampen mit weniger als 450 Watt erreichen auch unter ungünstigen Bedingungen nicht den MAK .3.000 Kelvin (5. Zündung mit hochfrequenter Hochspannung (20 . mit zusätzlicher iluoreszierender Leuchtstoffschicht auf der lnnenseite des Glasrohres Die Üuecltsilberdampfstrahlung enthält eine starke UV-Komponente. Durch Anderung der Stromstärke kann man die Lichtintensität in einem weiten Bereich steuem. z. Sr keine Flächen ausleuchten.T.000 Farbwiedergabe Stufe 1 Anwendung: z..000 Watt Lichtausbeute 75 -00 lm l' Watt Sockelung einseitig und zweiseitig.00 Lichttechnik 737 Halomet HTl® Weiterentwicklung der HMl=fi` .o Hochspannungs leuchtrohren VDE 0715' Leuchfrdhrenanfagen über 1. 200 Volt + 150 Volt für Elektrode.2.40 kV). Die Türen des Lampenhauses müssen mit zwangsläufig wirkenden Sicherheitsschaltern ausgerüstet sein. Farbe wird olt durch Gasbeimischungen erzeugt I Halogenphosphate I Silikate I Wollramate u.4 tr. ohne dass sich Spektrum und Farbtemperatur ändern.000 ¬ 1.Strahlung ll Betriebsdruck bis 40 bar Die heute meist verwendeten ozonarmen Typen benötigen keine besonderen Abluftabtührungen mehr. diese wird heißer. die sicherstellen.000 .scl1ıiennann. 7.Wert.0.os| .000 Std. Bühnenanwendung kaum. Betrieb mit Gleichspannung.se. die vom aufgetragenen Leuchtstoff in sichtbares Licht umgewandelt wird.8. Xenon . für alle Farbtöne geeignet I Filterglas -vorwiegend Blau. flackan trotzdem gerne Bei falscher Polung schmilzt innerhalb von Sekunden die schmale Kathode rund Leistung 500 . Streufeldtrafo mit nur einer Wicklung auf der 230-Volt-Seite (primär): wirkt gleichzeitig als Drossel: 15 . wenn Gehäuse geöffnet wird Die Leuchte muss außerhalb des Handbereiches errichtet oder ausreichend ge- schützt sein VDE 0120-1 7. |7. ideal um direkt am Bühnenbild z. gängige Spannungen 1 . Elfekllicht.

50 ..LED's 1„ = 350 mA -1. Die in einer bestimmten Flichtung und best. Ahnlich wie bei der Leuchtstoffröhre wird kurzweilige Strahlung (blaues Licht. sondern wesentlich auch von seiner spektralen Zusammensetzung.3.1. der auf die Netzhaut fällt. Elektrolumineszenz Folie elektrolumineszierende Leuchtfolien. Leuchtschnüre und -kabel Elektrolumineszenz entsteht durch die direkte Anregung fluoreszierender Leucht- pigmente in einem elektrischen Feld.Lambda) Die Helligkeitsempfindung des menschlichen Auges hängt nicht nur vom Strahlungsfluss ab.500 K Mittagslicht ersetzt Normlicht C lückenlose Serie von Tageslicht-Normlichtarten im Bereich von 4. kiloLumen. Lichtstärke Candelaifi mit Formelzeichen lg (Sl .1? lumen = candela tt Flaumwinkel Lumen candela = Wflinkeı LVK .000 in der LVK steht Höhe = Abstand zur beleuchteten Fläche in m 1'“ 1 od ist der 00..= 10-20 mA _eistungs . indem man sie mit der Schere schneidet.Messung und Darstellung phoronretrischer Daten von Lampen und Leuchten |1 r. B- Ebene und C-Ebene). Hohe Temperaturen verkürzen die Lebensdauer von LEDs drastisch. 250 Hz .4. sondern werden nach und nach schwächer. Das Licht ist zunächst nahezu monochrom. seltener Ultraviolettstrahlung) in langwelligeres Licht umgewandelt. Grundgroßen DHV 5031 Srrahfungsphyslk im optischen Bereich und Uchttechnik DfiV 5035-0 Beleuchtung mit künstffchem Licht. Lebensdauer =_euchtdioden fallen norrrialerweise nicht plötzlich aus. .Einheit) früher: HK = l-lefnerlterze Die Lichtquellen strahlen im allgemeinen nicht gleichmäßig in alle Flichtungen des Flaumes. so erhält man eine Lichtstärkeverteilungskurve LVK.100% Druckbelastbarkeit bis zu 250 kgfcmi l! Bei vielen Folien besteht auch die Möglichkeit Größe und Form zu verändern. nach der die Lichtausbeute auf die Hälfte des Anfangswertes abgefallen ist. Die spelrtrale Empfindlichlreit des Auges ist aufgrund vieler Untersuchungen international (CIE) festgelegt und wird durch die V9“ .000 bis 25.000 V„„ ca._ (= „Vau . 7. Teil der l_ichtstärke dia durch eine tom* große Öffnung eines Dlans tritt.1.l4.oder auch UVStrahlung ab.11.icht.(2 (Omega) miteinander verknüpft.4. vergleichbar mit dem Dielektrikum eines Kondensators. Lu 5- Wert at_i_s_LVK it Lumen i-ıciıerttıtml Lumen = Lichtstrom des eingesetzten Brenners ggf.Kurve dargestellt. Farbtemperatur je nach Leuchtstoff 2. kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz: I Drei Leuchtdioden der Farben Hot.4 kHz evt.schuermann. Sie sind daher immer nach dieser Kurve bewertet. Die Wellenlänge ist dabei vom Material des l-lalbleiters abhängig.de 5. ÜÜ 3 fur 11. Weiße LED Um mit Leuchtdioden weißes Licht zu erzeugen. Empfindlichkeit bei 555 nm (also im Bereich Gelb-Grün). (Kontaktstelle nicht abschneidenl) -9 www. Vier Grundgrößen | Lichtstarke Candela l_ıchtstrom Lumen I Beleuchtungsstarka Luk Leuchtdichte cdlmi 7. Leuchtbänder. Zwischen zwei Elektroden befindet sich ein leuchlfähiges Substrat.1.000 K Power Betrieb mit Konslantstrom _ow Current IF = 2 mA Standard . I Der LED-Chip wird mit Leuchtstofl (Fluoreszenz-Farbstoffen) bedeckt.wasr`sileuchffofie. f 7. Angegebene Lebensdauer der LED ist die Zeit. Hohe Lichtausbeute: bis zu 100 Lumenlwatt möglich Brenner erschütterungstest Gefahren Nicht direkt in den Schein blicken. Lichttarbe er Seite 04 V2 .de |7. ıvormirehtarten | auch Tageslichtarlen D genannt =genormte Tageslichtspektralverteilung (ClE 1003) D 50 Daylight 5.LED's l.4. Die Einheit ist die Candela (od).2 Licht und Beleuchtung . engl. Winkel vorhandene sichtbare Strahlungsstäıke heißt Lichtstärke ip.iozoos wvnv. Das menschliche Auge hat seine malt. | 74 I I gg Ljchttechmsche . lichtemittierende Diode. Üblich ist die Polardarstellung (100l000)°. so strahlt sie l.500 K Sommersonne D 05 Dajrlight 0. Elektronen werden auf ein höheres Energieniveau gehoben und rekombinieren im sichtbaren Bereich. wenn cdlt . Light Emitling Diode LED) ist ein elektronisches Halbleiter-Bauelement. Grundsätzlich werden drei charakteristische Ebenen unterschieden (A-Ebene.o. Bei Verwendung von mehreren Farbstoffen (teuer und wenig Lichtausbeute) lassen sich gute Farbwiedergabeeigenschalten (Fla 00) erreichen. Die Bereiche violett und dunkelrot dage- gen werden vom Auge nur mit einer geringen Empfindlichkeit erfasst.1.forward = Strom in Durchlassrichtung `_eistungsLED's nur mit Kühlkörper. Llchtmessgeräte müssen auf die Empfindlichl-:eit des Auges abgestimmt sein. Uber das photometrieche Enlfemungsgeselz kann damit die Beleuchtungsstäıtte in einem beliebigen Abstand berechnet werden. Auch mit nur zwei LEDs in den Farben Blau und Gelb kann weißes Licht gemischt werden. Grün und Blau (RGB) werden zusammengeschaltet und erzeugen weißes Licht. Fließt ein Strom in Durchlassrichtung durch die Diode.0. kartesische Darstellung mit xv-Koordinaten. IR. beinahe monochromatisch. Lichtstärke und Lichtstrom sind durch den Baumwinkel . Pfeifton 9 kapseln oder „Low-ltloise“ lnverter dimmbar 0 . Das kann mit separaten LEDs oder mit drei LED-Chips in einem Gehäuse geschehen. Gefahr von Netzhautverbrennungen. der auf 1775°t'. („Kaltlicht“) empfindlich gegen Feuchtigkeit und UV-Strahlung lnverter erzeugt eine sinusförmige Wechselspannung von ca.000 K miltl. („Leuchtlrondensatoı°) Das Licht der Folie ist sehr schmalbandig.-.0 | Lichttechnik Lichttechnlsche Grundgrößen 7 3 10 Leuchtdiode LED I I I Die Leuchtdiode (auch Lumineszenz-Diode.000 K l*-lormiertes Glühlampenlicht mit einer Verteilungstemperatur von 2050 K wird als Normlichtart A bezeichnet.i gehalten wird (der Schmelztemperatur von Platin). Tageslicht 0 55 Daylight 5. absolut gleichmäßig und weit sichtbar kaum Wärmeerzeugung.700 K-10.5 A F = l .1.Kunre | V. Messung und Be wertung DIN EN 13 03.2.. Bei geeigneter Wahl der Komponenten ergibt die additiva Farbmischung weiß.Ijchtstärkeverteilungskurve Trägt man die Lichtstärken einer Lichtquelle in ein Diagramm ein und verbindet die Endpunlrte. erst bei Verwendung von FluoreszenzFarbstoffen entsteht ein breitbandiges l_icht¬ mit einem ausgeglichenen Spektrum. Auch alle Einheiten sind bewertet (= photometrisch gewichtet).

Die Einheit bei beleuchteten Flächen ist Candela pro Quadratmeter _ Lichtstärke (od) cd Die Leuchtdichte ist die einzige „sichtbare“ lichttechnische Größe. ist das Verhältnis des vom Körper absorbierten Lichtstromes zum aufgestrahlten Lichtstrom..000 Lumen AHS! . geteilt durch den vom Auge gesehenen Ausschnitt die Leuchtdichte. 100 W Glühlampe = 1.(Hefteitions-) winkel Fotometrisches Entfernungsgesetz . kann mit dieser Fonnel die Beleuchtungsstärke in beliebigem Abstand berechnet werden. Da die Messung in Flichtung des Projektors erfolgt. wenn der Lichtstrom 1 lm auf eine Fläche von 1 mi gleichmäßig auftrifft. Die Formel lautet dann: _ l_ichtstärke (cd) cd Leuchtdichte = Fßwhe (cm = cm. Betrachten wir aus irgendeiner Flichtung eine leuchtende Fläche.2. liegt die lichtausbeute oft beträchtlich unter den theoretischen Werten. hätte eine Lichtausbeute r)= 000 lmlW. An den Mittelpunlrten (+) von 0 Guadraten wird die Be+ + + leuohtungsstärka mit einem Lurtmeter gemessen. Daher wird hier oft die Einheit cdlcmf verwendet (früher Stilb. Giltjedoch nur dann. Formelzeichen rztalpha) Transmissionsgrad ist das Verhältnis des vom Körper durchgelassenen Lichtstromes zum aufge- strahlten Lichtstrom.'h_ttEChnik Liohtlorleohung und Zerlegung Ftaumwlnkef |7._ L' ht t" it ( dj Beleuchtungsstärke Ep: fbsíazlde G.ichtreiz und damit für den hervorgerufenen Helligkeitseindruck maßgeblich. sondern das Verhältnis zwischen dem abgestrahiten Lichtstrom und der für die Erzeugung erforderlichen elektrischen Leistung in Watt. Lichttechnische Stotfkennzahlen + + + 0 Messwerte multipliziert mit der Fläche des Bildes ergibt sich die Lumen- + + + zahl. Niedenrolt etc. das gleichmäßig über den ganzen Wellenlängenbereich von S00 .4 Flaumwinkel tt = TE. so könnte sie im günstigen Fall eine Lichtausbeute von ungefähr 100 lmlW aufweisen. Leinwand 2 m lt 2 m = 4 mi' Ftechenweg: Lu 0001 Ep: fiä' = '**g'"n"_fl:.. = -írzzz*-z-*Empfäflgeflläche Luit = -T. it sr Lichtausbeute im/W Formelzeichen nrAta) ist keine Grundgröße.-H' =200Luit 7.)..4.1_..1.) würde die Maßeinheit cdlmf sehr große Zahlenwerte ergeben.1.schliermann.Lumen I Formelzeichen Q5„(Phi) Die gesamte von einer Lichtquelle abgegebene und V. Linsen etc. _ . Die Einheit ist das Lumen (lm). Formelzeichen . Würde sie ihre aufgenommene Leistung verluslios in Licht umwandeln. von der Leinwandgröße und der Projeklionsentlernung unabhängig.. DIN 10 045. wenn das Licht im rechten Winkel auf die beleuchtete Fläche fällt. 7.3. beidem in einem dunklen Flaum ein weißes Bild projiziert wird.. Der Lichtstrom ist die l. hängt das Ergebnis auch nicht von der Beschaffenheit der Projektıonsflache ab.4.000 Lumen 2 kW HMI = 100.`› = das Lichtbündel wird kleiner | . Beleuchtungsstärke Lux = %f aussenden.4. = 1.700 nm verteilt wäre.Bereich Faustformel: 00% = Wärme: vom Rest bleiben nochmals 70% im Scheinwerfer 7.2. 1 Lumen ist der Lichtstrom den eine punktförmige Lichtquelle von 1 cd auf 1 mr einer Kugelfläche mit Fladius 1 m sendet.4. Der Ftaumwinkel stellt die Erweiterung des ebenen Winkels für den dreidimensionalen Raum dar.B. Tell El bestımmtdas in Deutschland anzuwandende Messverfahren. Hefleitionsgesetz: Einfallswinkel = Ausfalls.. A„ ist die Teilfläche des Ftaumwinkels auf einer beliebigen Kugel mit dem Fiadius r Lichtausbeute ry 17.5. Aus dem Mittelwert der | 7. Da jedoch die Energieumwandlung stets mit Verlusten verbunden ist und die technischen Lichtquellen nicht nur Strahlung im sichtbaren Bereich sondem zum Teil auch erhebliche Anteils im lFl. Linse: die Brechung erfolgt zum dickeren „Ende“ 01° m = Abstand von der Lichtquelle zum Objekt in m Wenn die Lichtstärke cd bekannt ist.de 0. 102000 www.und UV.3. (. Lichtstrom Lumen Beleuchtungsstärke E.1 .lchtleistung einer Lichtquelle. fml Luı = _ Kritischer Einfallswinkel > 42° -9 Strahl wird nicht mehr gebrochen sondern reflek- d C- tiert (`l'otalrefleirion) Der Lichtstrahl wird zum Lot hin gebrochen (beim Übergang von dünneren in dichteres Medium) und umgekehrt.Kurve) umwandeln würde.100 LlC. deswegen Biplan-Wendel.0 Fletleitionsgrad Der Flefleitionsgrad ist das Verhältnis des vom Körper zurückgeworfenen Lichtstromes zum auftreffenden Lichtstrom. Beispiel: Projektor 000 lm durchs Objektiv. sb). . = L†?I'%1 Eine Lichtquelle. 7414 Leuchtdichte cd/ni 2 Formelzeichen Lg Die Leuchtdichte (einer Lichtquelle oder einer beleuchteten Fläche) ist für den im Auge entstehenden l.3.4.0.700 . Lichtquellen Bei Selbstleuchtern (Glühlampe etc. Formelzeichen r (lau) Die Beleuchtungsstärke beträgt 1 lit. Je höher die Leuchtdichte einer Lichtquelle. Lichtstrom .__ bewertete Strahlungsleistung heißt Lichtstrom.o (rho) Absorptionsgrad | Formelzeichen E. Der auf eine Ebene auffallende Lichtstrom heißt Beleuchtungsstärke. so ist die Lichtstärke dieser leuchtenden Fläche. desto besser kann das Licht genutzt werden (Fleflektoren.Lumen ist dagegen ein genormteslff Messverfahren. M2 ANSI = American National Standards Institute (Amerikanisches Institut für Normungsfragan) Lichtbrechung und Zeflegung Sarnmelllnsen | _-rr divergente Lichtbündel: Zerstreuungsllnsen --r Lichtquelle r <1 = das Lichtbündel wird größer konvergente Lichtbündel: Lichtquelle O .300 Lumen 40 W Leuchtstoffr. welche die gesamte aufgenommene Leistung ohne Verluste in Licht der Wellenlänge 555 nm (Maximalwert der Vl . z. aus der Lichtverteilungskurve (Polardiagramm).

es Teii 2 s_2_r_1i .1. Nachteil: streut -Zr Torblende nötig oder Linsenstufen werden gesuhwärzt. IP rliitirs iP-Scirur. Säuren und Laugen mittel bis hoch. Stahlbau. z.2.-'linderiinse macht Strahl nur in einer Richtung breiter Apparat: Ringlaterne -It noch breiter. die Einwirkung iron Staub ist normal. dass der Kondensor entfallen kann.ieweils in Innenräumen oder im Freien.jeweils in Innenräumen. 2005 vorübergehend errichtete elektrische Anlagen für Aufbauten.5 I Schutzklasse vorzugsweise Klasse ll I Mechanische Festigkeit Schlagprütung alle Teile i htm und Fallprüiung I Leitungen I Leilungsroller Hü?FtN-F oder mindestens gleichwertig müssen für ersdrwerte Bedingungen geeignet und nach den I Steckuorrichtungen Festlegungen für sctiulzisolierte Betriebsmittel gebaut sein geeignet für erschwerte Bedingungen [rauher Betrieb).T18 VDE utuu .oc_E. Ausnahmen: Handgeführte Elektrowerkzeuge I Schutzklasse: vorzugsweise Klasse ll I Mechanische Festigkeit: Schlagprüfung alle Teile 1 Nm und Fallprüfung I Leitungen: I Steckuorrichtungen: HOSBN-F oder mindestens gleichwertig Gummi oder Kunststoit . hliederirolt und PAR Fiinnenspiegel symmetrisch und asymmetnsch Kairıicntrefıekrcr Kaitlicht sp ie ge l reiieirtiert nur sichtbares Licht. Antagen bis i.i ttoit DIN 56 920-4 Theatertechniir.6. bis uber 2D Schichten {SpektraIiarben „einzeln") ermöglicht lange Gobo Lebensdauer und Filterstandzeiten (z B ETC SourceFour]ı Heiiektor nutzt sich auch ab Betriebsmittel S | Auswabt und Betrieb ortsireränderiicher eietrtrischer Betrieirsrriit~ tet nach Einsatzbereichen Auswahi' und Betrieb etetrtrischer Aniagen und Betriebsrnittet auf Bau. Verwendung in nasser Umgebung. Mindestanforderungen I Schutzart: IP 43.i_J Elühnenbeleuchtung Aufbau und Wirkungsweise crptlscher Geräte 7. Gewerbe und Landwirtschaft. Säuren und Laugen gering. Schlossereien.teeotie www. Fertigungsstätten.t'. Shows und Stände Bauiiche Antagen tür Menschenansarnmiungen.1.-reiten er Seite er | 8. Mindestanforderungen I Schutzart IP 5-'1.0.Vorsatzlinsen ähnlicher Etiekt mit LEE . K2 763 Kondensor {Lichhrerdichter) wirkt als Sammellinse nötig bei Dia . plankonkair H bei bit-tcinl-:air BGt 600 X Etßt Britt Linse darf keine Ferbstiche und keine Luitbiasen enthalten! Optische Spiegel | Parabolspiegei die Lichtstrahlen treten parallel aus. *ti* riss-eine orii. Kattlichtspiegel aus Gtas Hohlspieget = líonkavspiegel = innen verspiegelt Komrei-rspiegei = außen uerspiegelt Kugelspıegel ern Brennpunkt. Landwirtschaft. ttergnügungseinrichtungen und Buden auf tfirmespiät- Cinemascope .Yit VDE üttiti .Projektion etc. Ausstattungen.1. lnnenausbau.6.1. grische Betriebsmittel der Kategorie K2 sind geeignet zur Benutzung in Räumen und Anlegen besonderer Art.6. im meniskus ® Leuchtturm zen. mit Einschränkungen auch im Freien. Baustellen. wenn spritzwassergeschützte oder wasserdichte Betriebsmittel erforderlich Leuchten lPi(3 Handleuchten lPii.'iüi'.Antagen und Betriebsrnittet» Auswahl und Betrieb eietrtrischer rftriiagen und Betriebsnrittet Schein werter tr'dS 2046 Sicherheitsvorschriften tür et. Vergnügungsparks und für Zirtrusse -3* Seite Bü UW «Eteirtrische . auch leitfähige Stäube. wird 0 Anforderungen VDE titiiti . gleiche Sicherheit auf andere Weise -:it Seite 41 VDE G103 BGV A3 BG! BBB EGı' 8 ti]-4 verwendet oder |8.B.F40 D bikomrerrr 101 Anwendungskategerien | lkü Elel-rtrische Betriebsmittel der Kategorie itt sind geeignet zur Benutzung in lnduIBGI SDG] | strie. UV + lFt nach hinten (besteht zT aus nichtmetalli schen Dioden.1 . . hohe Staubeinwirkung. ausgenommen Steiiantriebe bis SÜD Watt und Elektrowerkzeuge mind. Werkzeugbau.¶hiicr_rne_nri.. | Zerstreuungstinsen Z1. hier muss die Lampe sitzen Ellıpsenspiegel zwei Brennpunkte in ersten sitzt der Brenner.B.und Montagesteiieri IP ritt ln itersammlungsstätten müssen elektr. Gieöereien.0. Grotštmontage. Die Betriebsmittel werden unter normaler mechanischer Beanspruchung in trockener bis feuchter Umgebung eingesetzt.1 . Begriffe für öeieuctitungstechriisctie Einrichtungen Abweichung. Aufbau und Wirkungsweise optischer Gerate 7. z. die tion Ölen. iP>t?. Konverilinse sammelt das Licht ist in der Mitte dicker als am Fiand Sammemme“ Ktlfllttwlinäe Zetåtiišiul das Licht plant-tcinveır ist in der Mitte dünner als am Fland Fresnellinse ist eine platt gemachte Sanimellinse (PC): Eine Sammellinse mit großem Durchmesser und kurzer Brennweite wäre sehr schwer und brucheniällig bei ungleichmäßiger Erwärmung.Folie 228 |7. IPX4 bar. Konosion. Optische Linsen | |8. . meist aus Alu. Die Einwirkungen dürfen sein: Hohe mechanische Beanspruchung. bei Arbeiten unter erhöhter elektrischer Gefährdung.Ausnahmen: handgeführte Elektrowerkzeuge mind. Montage. Maschinen. rau oder glänzend. Öle.2. zur gleichmäßigen Ausleuchtung des Bildes I einlinsig I zweilinsig I dreilinsig kurze Brennweite = iriel Licht Ellipsoidspiegei: elliptischer Heflelrtor bündelt das Licht so. z B Profilscheinwertei l 1fe. Korrosionseinwirkungen liegen nicht iror.

rr RCD l Prüfung Inbetriebnahme S | Ausstellungen. ln diesem Plan muss die Lage der Unteiveneilungen im Gebäude angegeben seinltfi |8.und Tonwiedergatie durch einen in der Nähe des Bedienplatzes liegenden Schalters ausgeschaltet werden können. I Feuergef. wenn keine Schuko .Als Flichtweite für angemessene Leiterquerschnitte gelten bei Leiteitängen von bis ElGla1D Zusätzlich ortsveränderl. erhöhtem Risiko durch Beschädigung ivos oroo-rii.1. bis 16 A Steclrvorrichtung zulässig.1. ltorschalt.“ eigener Lastschalter. auch durch elelrtrotechnisch unterwiesene Personen festgestellt werden.1.z.1. Anschluss in fremden Häusern | „Bei Außenprndulctinnen ist vnr dem Herstellen des Strumanschlusses dessen Fehlerfreiheit auf cler Einspeiseseire festzustellen. nachgeschalteter FlDD's.eereiii 5. W voeoiou-r1e.2.as .“ [BGV C1 §2?.5. Stromversorgung und die Sistronivers.s1 mit einem Bemessungsdilferenzstrom vom max. zone. auf der Bühne ist „zusätzlicher Schutzpotentialausgleich“ †> Seite es „Alle metallischen Einrichtungen Potentialausgleich und mit dem Schutzleiter .1. Requisiten und Leuchten so- .“ [BGI Bft] CD-version rt."*9 |B. bei *-.1. Bühnenbeteuchtung Verteilung S I „Elcl<trischc Schalranlagcn diirfert für Besucher nicht zugänglich sein.«ist. es Teii z s. sn in ri.“ Übersichtsplan | Über die allg. Shows und Stände) "B “Q T5“ li' 152 [vDE eine-71t. Anlagen im Freien | 8.102 _ l8. I alle Endstromkreise außer Notbeieuchtung [VDE Dt Do-?r1. Stromveiteilung bis zur letzten Untenrerteiliing einschließlich etwa vorhandener Ersatzsfromversorgung ist bei der Hauptverteilung auszuhängen.› serie se zu 5D Metern te mm* Cu und bei Leiterlängen bis zu tttti Metern 25 mms Cu.1.-isi.r.2.2._ I Umkleideraume fur Darsteller Iwerkstätten .1 : 2|1|15-1|] I ` I" _ 29:1? räume 3 "En I Werkstätten.r. Umkleiden für Darsteller _ La å gerr ume I Verkaufsräume und _ Ausstellu ngsräume Schalteinrichtungen dürfen nur von autorisierten Personen bedient werden könnenm Bereichsschaiter auch für Schenk.Bei te2eos wi-rwschıiermannge so Ausstellungsstand |8. ud I Schutzkleinspannung. ii= 4415“ Stromkreisverteiler fliegende Bauten IP 5«-im oder mehr iP-Schuizarteri -}Seita Bi' sehen sinrl.2] [sei aio. EI. wenn sie mit einem geeigneten zusätrdichen Schutz versehen werden.tit.1^“3 Vorschaltgeräte _ Vorschaltgeräte und Uberstromschutzorgane müssen in einem geschlossenen Schutzgehäuse aus flammwidrigem Werkstoff (außer in el.D lB. 3.5 '45 unseres tere s. Leiti. Potentialausgleich Schutzklasse ll | Laien dürfen nur D und DD bis S3 A unter Spannung {AC} ['~.5] an Metallkonstruktion kann Wechseln von Sicherungen HH Sioheıungseinsätze I Gesichtsschutzschirm und NH-Sicherungsaufsteckgriif mit Stolpe I nur durch Eleirtroiachl-rrälte und besonders geschulte elektrotechnlsch unterwiesene Personen.1. Lager u.iz vos oioo rei rn ss.r. 'tt uassr-esoiri.41 |8.1 .1 .3.ferwendung von geeignetem Prüfgerät. Arbeitsraume _K . einschl.1. die nicht dürfen dennoch verwendet werden.nn .152 wie deren Knirrpnırenten.3.1.e.1.und Zündgeräte müssen Metallgehäuse haben.ingsanlage bis zum leerer uniaveierıer er ein üiersiehescneiıpısn srfcitieiiieı. B1 1 I5 | des speisenden Netzes verbunden.2.1.r.1. 1] Bereichsschalter für lil-DE-9-1-08 Dirt.1.1.i 145 tree-s+es0i<i. Betriebsmittel Zur Fehlerfreiheit gehört vorrangig das Einhalten der Schutzmaßnahmen.o2} vesetas oiri. I Schutztrennung. +5. es rcii z s.z unseres oki.Dose I Freitragende Verlegung außerhalb des Handbereiches zugelassen I Einmal montierte Fassungen dürfen nicht mehr verändert werden I Flichtigen Stecker und Abschluss-Stück verwenden I Nur H D? als Zuleitung illu-Flachleitungen mit Lampeniassungen dürfen nur als fabrilrfeıtige Einheiten verwendet werden (Ausstellungen. zi verzichtet werden. Einschübe etc.3.4.1 . Selektiv wg.s] BGV Cl § 27 Elektrische Betriebsmittel 'Ürtsverändcr|icl1e elektrische Musilrririlrigen.s unseres ori.1989 vDE D108: Ein Übersichtsplan in einpoliger Darstellung der allg. iirvsisiv s ira] |8.1 . Betriebsraum] Stell-.ssreiiir. [vDE tituti-rar 4. 89 Teil 2 5. Beschnflungiifi tuts . die zur Handhabung durch Darsteller vorge- lS.432. ion zu t zr nos. Bereichsschalter geschützte Anlagen im Freien | Betriebsmittel. oder Sicherungstrennschalter. es reii z s.5 .7.2.2.z.SD mA ausgerüstet sein. I Fehlerstromschutzeinrichtungen mit einem Nennfehlerstrom <3 SD mA oder I Schutzisotierung bei trockener Umgebung.ttit] Film Vorschaltgeräte Film Geräte tür Film.1. niegeriiie saurer ua er vos oioo rei rer Januar zone riiıscirniu es -vos iiioo rsiı «irc rtisrrirniii rri . 5 m I Zwischen zwei Auflrängepunlrten mar-r. immer in fliegenden Bauten. Besondere Schutzmaßnahmen sind Schirrzrnatinahnren er S..Bild. die zur versorgung von vorübergehenden Aufbauten vorgesehen sind.521. |8.1.und Speisewirtschalten :› 400 Personen in Gebäuden. Emmen I Fundus u.D Prartishilfen|Fachinfo|PotentiaIausgleich] Potentialausgleich herstellen und prüfen! Querschnitt VDE D108: 16 mmt .4¦ KabellLeitungen.2.fDE D1 Ds-iou Tabelle fort] [VDE u1u5-too T.4sz. 30 mA sind vorgeschrieben bei I alle Steckctosenkreise bis 32 A [vue oioo-rr 1 . dürfen nur unter Äııwendung besonderer Schutzmaßnahmen gegen zu hohe Berührungsspannung bcrrieberr tvcrclcn. sollten an ihrem Speisepunkt durch F-ICD 5 Süß mA geschützt werden. 15 Fassungen I Fassungen nach unten oder spritzwassergeschülzt IP X4 I Verlängerung zulässig. Schutzeinrichtungen nach VDE D561 -. _.2] itondenswasserbildung bei niedrigen Temperaturen Steckdosen irn Freien und zur 'iterwendung im Freien müssen mit Fl .1. .:-ii Potentialausgleich an Traversen -It SFl 1.r." [Da zu § zr Abs. l Lichterketten I Illuminationstlachleitung NlFLöu I In beliebiger Länge (unter Beachtung des lilennstromesl I nur außerhalb des Handbereiches I Anschlüsse und Stecker zugentlastet | [VDE otoo-71e.B. Er muss an den folgenden Stellen vorhanden sein: I beiden Schaltanlagen I bei den Ersatzstromguellen I beim Gebäudehauptveiteilerm Bei einfachen Anlagen genügt eine Liste. .55. Ari Steckdosenstromkreisen kann die Fehlerfreiheit durch Elelrtrofachlirälte oder.1.-t.1.B] I Abstand der Authängepunlrte max." ısersre. Magazine I _ l VDEi11D0-?1B. RCD 115. es Anmerkung: wg.z.r. in der Nähe.5. Shows und Stände nach ieder Montage Prüfung nach 'v'DE Dino-Btü [vc-E oiiio-rii.s-i 1 sous-io IP X1 [vos oi oo-rzr si ungeschützte Anlagen im Freien IP XS |'vDE titoo-rs? s] Freiiichuireaier mimi.3.

Biihnentichtslellsysteme Teilt Begrilfe. der nicht abgelichtet ist und dann Vorhang oder Deko in Brand setzt. Besondere Gefahr.ti DMX 5l2 A DMX-512 Digital-Multiplerr-Übertragungsstandard für 512 Kreise genormt durch USITI' 199D -3 www. Steuerkabel mit zwei Leitern würde reichen.4. Üblich waren Steuerleitung für 6 Kanäle mit einem DlN . 153 vesoresoirr.h. Dimmerraum (Steilgeräte} und Tonregie gelten als elektrische Betriebsräumelfia. I die sternförmige Verkabelung kann aufwendiger werden als das Durchschleifen einer DMX-Leitung. untenviesenen Personen betreten werderr.3.7 mSek. 2. hier würde die Ei-bit-Auflösung bei Bewegungsvorgängen als Rucketn sichtbar.s.DMX-512lDlN“ versehen werden. Sehr störanfältig und auch im Üffice . Deshalb nur Eth mit proprietären Protokollen möglich. analoge Zeilrrrultiplerrübeitragung für 122 Kanäle.Aniorderi. Für kurze Entfernungen genügt ein gutes lvlikrotonkabel.1 Hz bei 512 Datenwerlen I weniger Kreise ermöglichen eine höhere Refreshrate Kabel Längere Kabel müssen an den Enden terminien werden (120 Ohm).Kanal: 4 = DMX(-l 5 = DMX(+] I bis zu l lim Länge möglich. auch mit Glasfaserleitung.1.s.B.2 lit vsisrrv nersr § ros rarrincnrnriirl nnir vos oros rare szs (_ I I I I I I lndustriestandard (und damit billig) Bidirelrtionale vollduplerr .B.rngen <2? Teilt? Steuersignale (DMX) till Teil 3 „licht über Etlrernet“ SR 5. in bestehende Netzwerke integriert werden Nachteile I noch kein einheitlicher Ansteuerstandard für Scheinwerfer definiert.2.:. verstärker und Merger I 1D lvibills ist bereits 40 rt schneller als DMK Analoge Steuerspannung meist D +1D ilolt. Einziger Unterschied: RS-ilßö ist multimasterfähig. 2 Leiter. lvlarr. Es gibt auch trittsichere Ausführungen. z. -ıı 4 ı Nachteile I nur Bbit = 256 Stufen I mail.1. es können mehrere Pulte angeschlossen werden.oDü liilbitis: Erst hierwerden alle 2 Adern benutzt. für 512 Kreise I mar-r. KLR-Stecker (mes. dürfen mit der Bezeichnung „DMlt-5t2l19t=lo“ oder . Geräte. Spot. Refresh = 44. I Signallaufzeiten nicht konstant und ziemlich lange. Ethernet 'lforteile für nicht dimmbare Leuchtmittel: Idamune I Graukeil (verlaufende Graufilferl I Netz I lrisblende I Schleier |_-S. auch proprietär und damit feuer. bei guter Leitungsoualität I einfache Verkabelung I relativ störsicher I viel Zubehör erhältlich I kostengünstig I weit verbreitet Leistungsterle von Beleuchtungsstellanlagen durfen nicht im versammlungsraum aufgestellt sein. usitt. Ethernet . Soil ml.Stecker oder lvlasserleisten Arralogmultiplerr Atlll tt-t92. rt-adriges Steuerkabel mit 4-pol. Verkabelung 1DBT. der nonriale Bürostandard Gigabit 1. . 3ß2 Kreise. Neutrik. D-54 war ein proprietäres Protokoll von Strand das ebenfalls mit analoger Multiplesübertragung arbeitete.schliermann. Analoge sreuersignaie | bmx Ü Ü | l Üi DlN 56 930 Brihnentechnik . d. 8.1. je Kanal musste eine Leitung vom Pult zum Dimmer geführt werden. die der aktuellen DIN-Fassung entsprechen. KLR Stecker. I Röhre = Thvratron (schaltet wie Thyristor] I Thvristordimmer eeeireso I Triac (= 2 rr Thvristor in Antiparallelschaltungl I Transistordimmer |8. ein Scheinwerfer gezogen wird.Leitung..2. Wandler von DMK auf D-54 le.Bereich veraltet.de so 81 3 _ Bühnenbeleuchtung Betriebsmittel Betrrebsraume 5“°'”i“S*“°““' 1 Masse 2 = DMX (-1 3 = DMX (+]i 4 + 5 = unbelegt Lichtregie. Regeltechnik -:>Seite Elli |-||5tÜ|-|9 I I I I Eimer mit Sahwasser und Elektrode am Seil Schiebe . = 22. Zwischenlösung: Wandler von Eth auf DMX. die dieser Norm entsprechen. wenn's mehr werden muss ein Stemverteiler oder ein Repeater eingesetzt werden. mehr in den USA verbreitet.4la.Übertragung eigenes Fehlerprotokoll Rückmeldung Segmenflänge bis 2 km Standard-Hub als Repeater. z.z. I 25tIlkBitlSek. Strand Galaxy.. dessen Magnetfeld von außen über eine weitere Spule gesteuert werden kann.Vorwiderstand (Rheostat) Spartrafo (BordonilSalani} Magnetverstärker [Transduktorl Prinzip: Der Transdultlor ist eine offene Drossel (Eisenkern ist nicht geschlossen).Efhemet werden stemförmig mit mind.4. wenn z. z.4.1.ri.Kabeln verlegt. Scanner.B.4. Elektrische Betriebsräume dürfen nur von mind. DIN 56 930-2 basiert auf der USITT-Norm und definiert einen zusätzlichen Eingangsschutz.ee rrriie 5. T = „twisted pair' (paarig verdrillte achtadrige Leitung) tottBT ttlü Mbitls Übertragungsrate.¬i.Standards 1l1B2 to Mbitls Übertragungsrate: 2 steht für 2DD Yards Reichweite (180 m) Koaxialkabel mit ringtörmiger Verteilung. Steuertechnik | s. (Bühne zulässigl] 154 . Auf Efhemet-Hardware sind verschiedene Protokolle verschiedener Hersteller zur gleichen Zeit möglich.1. Mechanische Verctunklung s. CATS . 32 Geräte an einer Dltillt . verteilung über Switches und Hubs. Kabel: Aderfarben sind genormt (Allerdings gibt es zwei Normenli Richtige Belegung.in liliVStätl\l aufgehoben 3 1 4 1 oder Vorteile Bühnenlicht Stellanlagen 1 103 I Fernbedienung über WLAN möglich I echte Femwartung möglich I kann evt.i'e2oo9 www.LISITT DMX-5t2l199D“ versehen werden. dürfen mit der Bezeichnung .org Geräte. . 512 Kanäle I zu langsam fürlvlultifunktionsgeräte I keine Ruckmeldung I keine Fehlerkorrektur I nur spezielle Kabeltypen I (kein lndustriestandard) tß-bit-DMK = Zwei ß-bit-Pakete für einen Steuervorgang. RS--rtöö Schon DMK-512 ist ein abgespecktes RS-485. 1ltBT lt] Mbitis Übertragungsrate.1.>.B. auch die Verdrillung muss stimmen! Genormter Stecker Rd-45. 1DtlBT und Gigabit.

Handwerk.z.. 180° C am Leiter lttu .und Montagestellen jšj oder jeweils gleichwertig Diese Leitungen dürfen fest verlegt werden.-rr.5tlm 2.z.2 A Zwiliingsleitung PVC .s nach Eniirruıt oirr is rss iztioal C10 __ _ ß2n1 _ C15 rein - 45m . . Arbeitsmittel auf Bau. z. durch heiße Oberflächen PVC .und Veranstaltungstechnik Errrwiirf sous-os | Polvurethanschlauchleitung {PUR} PoljrurethanschIauchleitung (PUR) Mantel aus Polyurethan (PUj Leitungen Aderisolierung aus Ethjrlenpropvienkautschuk (EPR} müssen flez.S.1. industrie sowie auf Bau. leichte Zwillingsleitung..s. z. darf test verlegt werden. Leitungen | gen.“'5B (R = Mantelwerkstoif Natur» oder _. Beanspruchung.1. mobile veranstartungsrechnik_ mind. N'fSLYö. z.1.Automaten .i2 Leltungslänge für MC mit BlC .a.selbst verlöschend nach Entzug der Zündquelle . .a.B.z voE ozee Tetra e.und überdachten Anwendungsbereichen Gletclıwertig zulässig I in nassen Räumen und im Freien I bei geringen mach.5. B Adern _ Bei Geräten.4. sonne.5.. max.s. nicht zulässig im Freien gleichwertig zu HDSRN-F gleichwertig zu HDTRN-F Theater. Belastung.3. Küche und Büro.Teil B: Mullicore-Systeme tesa-o4 E Dllil 15 765 llrfirlticore-Systeme für die mobile Produlrtions. Leitertemperaturen bei Dauerlast Gummi 50°C"-K* PVC Büflcrse PVC _ wärmeheståndjg günc HOSRN-F Vertctten des Lelterendes | _ j s. weniger Beeinträchtigung der Fluclrtrnöglichkaiten u. nicht zulässig im Freien PVC . für mittl.z.HÜ5HN'F HÜ7RN'F Witt PDA" "ltd Zuääilllfih auf P1112 flexibel 3 e.s. Leitungen: mind.B.Schlauchleitung ölbeständig. I js.1.szi. 4 m Länge |TFtEiS 2131 4. z. uni er `' l 1.schwerer entflammbar . H D5 RR in Gebäuden für Menschenansammlungen [vDE o1oo?te. PVC HDSVH-Y HUSVH-H HDSW-F HUSW-F HDSWS-F Verwendungsbereiche flex. H D5 HN handgeführte Arbeitsmittel.de so HDTRN-F im Freien und auf Bau. SD m Bei Vemrendung von B . Tritt.s.5 nine 25mm2 -1.r rscosi Halogenfrele Kabel Werden in einigen Ländern tür Neubauten gefordert {Fesiinstellationl Schwere Gummischlauchleitung I höhere Elrandsicherheit frühere Bezeichnung: NSHöu."E2 Vieladrige Leitungen müssen ungeschnitten verlegt werden (Dimmenaum bis Bühnej (N = ltlantelwerkstotf Polvchlcroprenkautschukj [vos oi oo-ri sssr .s.und Montagestellen (Ti-res ztsi 4. die Verbindung wird locker.Kautschukj Vorteil: dünn Leichte Gummischlauchleitung B.nicl'it geeignet für die ständige Verwendung im Freien.keine giftigen und korrosiven Halogenverbindungen im Brandrauch I schwieriger zu verlegen I Mantel empfindlich gegen Beschädigung I dicker I teurer I Einbauvorschrilten des Herstellers müssen genau befolgt werden _ l3-1 -5-4I-1|3|11 " Mi-||tiCU|'e Dltil 15565-8 Elektrisches Energieverteilungssjrstem für Film.und Femsehproduldionsstätten .j für beweglich aufgehängte Bühnenieuchten (VDE otoo-r1a. Keine thermische Beanspruchung. sieııwsnuen und Hohlräumen inn Feırigbauieiıenıifii nicht zulässig bei Schraublrlemmenfim Durch den Druck der Schraube kommt es zu einem Kallfluss des Lötzinns..s.s] mind.1. voeoronssc vos dass-s voeoesa-soo voeozss-rr lB'†'5'3'1' mati.§5 _ _ S VDE D228 Teii SDD (April SS) = HD 51 ß S2 Tabelle 4B '55 VDE D225 Teii 300 (April 22) =HD 51652 Tabelle 4A: Zviillirrgsleitungeri nur 40°C *ii '53 iii' 'Gi' l vos oioo r seo i¬rcv.geringere Brandfortleitung . HDZRN oder gleichwertig. Sonderleitungen | HDSSS-F llllärmebeständige Silikonschlauchieitung (SIR).B. Dekoralionsverkleidun- Lsitun QSSC hutz und Doersclrnirte eit Seite di' _ BJ '52' Leltungsarten mehradrig = 2 . öl-lozonbeständig HMHVÖU Gummischlau ch leitu ng zum Anschluss von Elektrowerkzeu ge n bei besonders hohen Verdrehungs.und Transporlbereichen [Bai Goo e.venivendbar auch für feste Verlegung.3] mind. in provisorischen Bauten .und Knickbeanspruchungen HIJEBÜ-F HÜTBD-F jeaı seen si HDSBÜ-F Poivurethanschlauchleitung (PUR) HÜZBQ-F Polyurethanschlauchleitung (PUR) außer bei Hitzeeinwirlrung {Pyro} [VDE ozso-4 4.und Montageslellen betrieben werden muss die bewegliche Anschlussleitung mind.ir vos dass rare s-s. 2 m. z.'B59 I ats trei gespannte Leitung in fliegenden Bautenm I-IDTZZ-F Gurrimischlauchleitung.s. die in Gewerbe.Flachleitung -9 Liclrterlreltan Seite tl.Schlauchleitung.rs voeoioo-res rs. +_. Festinstallatinn _ Feste Verlegung im Bühnenhaus nur Aufpulz zulässig. mech. zulässig: I in nassen Räumen und im Freien I bei mittleren mach. H D7 RN in Geh-.s.521.2. Betriebsmittel _ .1.1.Schlauchleitung PVC .3. rauchgasarm I-ltt5GG-F Wärmebeständige Gummischlauchleitung n.. auf Putz.rnd I-IIISGGH2-»F Wärnrebeständige Gummischlauchleitung flach.2. NMHöu.ro.52t. in Möbeln. C13 sa ni sr ni ßßm _ _ _ _ __ _ __ "ii vos oessreiıs iii vos oroo-rrs.5mm* 1üll3A marri.1.3.5.5 Adern vieiadrig = mind. mait. in gewerblicheir Betrieben und zum Anschluss von gewerblich genutzten Elektrowerkzeugen. gijiirrm jggeg j8.rauclrami. T5 m 4 mmi 25 A mart. malt.z..1.vw. Vstätt in fliegenden Bauten: teste Verlegung von flerr.sj sonst. crzooe vr. mail. und mind.B. PUH in Innen.Kabel nicht im Freien. H{l5RR-F HDSRH-F . Beanspnrchungen HDTRH-F Z""ä55i9** L°““"9°" HÜ5W`F' AÜ5W`F' HÜ5WH2`Fr HÜ5HR'F.ss ri. [VDE otoo-i22 7. des Löschangrilfs .Automaten kann die Leitung ca. (oliv is ses-s an Absicherung joiiiiis ses-a sa] Richtwerte für Leitungsschutzschalter mit der Auslösecharakteristik C: 1.1. 1 to“ C am Leiter HDTBNB-F Wasserbestärrdige schwere Gummischlauchieitung NSSHöu Sch were G ummıs ' chla u chleitu ng für sehr hohe mech. Möbel . feinstdrähtig NTSK Theaterleitung mit Segeltuchumhüllung.] S. Beanspruchungen @ I „.schliermanrı. 20% länger sein.3] .2.1.5.5 mmt lö A mati.B. o. j a.3.sj oder jeweils gleichwertig Gummileitungen Leichte Gummischlauchleitung Für Haushalt.104 __ _ j3_1_5_ Bühnenbe_lEru_chtung |_ itun en 9 Ü Q I lB. Lichtbogen und Elrandgefahr. marc. in fliegenden Bauten Auf dem Boden liegende Kabel müssen HDTRN-F sein.

4. 5 m hoch [ElGıe1ui2uue:e. I hochgehängt I mit festen Materialien. wenn sie ze.Sonderstecirverbinder 01' lfei' 4? Teil' f 00 teil' 104 BG! S10-4 Veflüngung Scheinwerfer von beweglichen Leitungen nur über tragbare Veneiler mit Überstromschulzorganlm Leuchten müssen mind. außer Sgezialleitung. dass die Wärmeabfuhr nicht behindert wird.1.50 m hoch über Verkehrsflächen mind. z.e. die die Ausbreitung von Feuer uncl Rauch verhindern und die sichere Eıcgehbarkeit.Tell S fÜEıU].r _ . Holzbohlen abgedeckt. Fernsehen. Verteiler. El irhl +1 rr PE = 17 Adern Die Bügel l-rünnen an der Stecker. Notausgänge.Studios nach DIN 15 563 f64 Teil 1fWeinert). Bühne und Fotografie Giühfichi und HMI rfši Fresnei fi?? Grafische Symbole und Efeieuchfungsschebionen EJ Beschriftung und Kennzeichnung Teil' 24 .6. leicht zu handhaben Kabel in beide Flichtungen venvendbar Mechanisch robust grbßere Längen ggf.Steckverbindung Unoroblematlsche ifeniegelung.Scheinwerfer Leuchten für Bühne.1.1 . = etw Bosse-r Besondere Anforderungen . Teii 1 und 2 i.55. Sicherungsgosten .das Volumen unter Wasserfontänen oder Wasserfällen “volumen über dem Becken bis 2. DMX .7. allg. Dimmer etc. dass sie nicht hineinfallen können schraubenl I ausreichender Abstand alter Betriebsmittel Bei der Installation der fest montierten Anschlussdose muss die Phase an der Kontalrthülse.oder Eluchsenseite sein. nur in Sondernetzen zulässig (DIN 15 550-100 (0) [DIN 15 ses-e 4. den Anforderungen von VDE 0711-1 entsprechen.' i i"ei.©2009 vn=nv. nach Gefährdungsbeurteilung Kurzschlussslrom berechnen! Beschallung [cırr rs sass ss] bei Schutzklasse l : L = f. Es muss ein FI vorgeschaltet sein.5. |8. Kunststotlleerrohre 25 .Leitungen. ggf.. und die Hülse 2 mit dem Stift 1 verbunden sein. I 8. zu treffen.' 2 Teii 0 ifeii if' -„iserrs rr im Publilrumsbereich mind.1] für die zeitweise Verlegung von Kabeln zwischen Ü-Wagen und Spielfläche I moglichst geradlinig. geschützt Stolgergefalıren durch auffällige Kennzeichnung. der Nullleiter am Kontalrtstift angeschlossen sein.de 0. 105 Verlegen von Leitungen |8. 1000 Farben und Rahmen 09 Tragfronstruirtion u. bauliche Anlagen für Menschenansammlungen) Leuchten. Film . nicht durch Brandschutz.l. ä.“ [Bel see 3. Stative. Kebelroste oder Abianghalren frei zugänglich I verschliefibare Wandüffnungen 30 rr 30 cm I in Llnterführungen etc.3] Beoiren von Schwimmbädem und andere Heciren _ 1 Bührrenstecltvorrichtung {Eberl} BGI B10-4 4. Entwurf -23 Farbscheiben.2. Maske.7.S3 A.' 30 i"ei' 40 Teii 45 ifeii 40 zur Vermeidung von Leitungsschäden: nicht über scharfe Kanten oder durch ungesicherte Türen und Fenster „Leitungen gelten als geschützt verlegt. I in abgedeclrten Gräben oder Schutzrohren verfegt sind. gewährleisten.1] Kabelwege ln Umlrleideräumen für Darsteller. “ii sesoroeonsa tenz s. Split.oder Rauchschutztüren. [M'vfSiiilt\f§ 14. hierfür muss die Versammlungsstälfe über lnstallationsschächte und -kanäle verfügen.5} durch stabile Kabelbrücken o.rue] I geeem-eieeneee Das Innere von-Becken! .B.. wenn die Berührung von Scheinwerfern durch Fersonen miiglich ist I gegen eine lvtanipulation des Scheinwerfers I 'verbrennungsgefahr |Bela1c-4 4.r. Fernseh.2] Steckvorrichtungen Stecl-rvorrichtungen für unterschiedliche Sbannungsebenen unverwechselbar [fıeeeıee olrt eeteıı 1 5.und Endborren müssen aus Kunststoff ausgefühn sein. tlachtelle Wenn man ein Kabel an zwei verschiedene Anschlussdosen einsteclrt. oder getrennt davon {Spcokies}. Leitungen dürfen nicht durch das Wasser geführt werden.3. Das Ablegen brennbarer Stoffe auf Leuchten muss durch deren Anbringung oder Formgebung erschwen sein.1 Anzahl der Adern [oıu isses-a ae] B Kreise = Sir Leiter.s "'54 voeoresonae tele s.9! Stecker nie unter Last ziehen! verbrennungsgeiahr durch Uchtbogenbildung Wasserbecken VDE 0100 ._ Scheinwerfer für Film.5. Eberl 0 Schulro nur über tragbare lferteiler Schuko 9 Eberl unzulässig” [vos of eo . 2.2. bewegt..0 ern 1.2. vor Feuerlüschern. Leuchtenhänger. Delroarbeitsräumen und Lagerräumen dürfen nur fest angebrachte und fest angeschlossene Leuchten verwendet werden. Anforderungen und Prüfungen.5 mm* 2. lforleile fl 115 rtl B5 n'1 nein ' lQ4lTl 1*'-l›4lTl '|`l3fTl l Platz sparende ES A . Rahmen.30 cm mit Endloszugsellen I Krümrnungsradius mind. mit Abschottungen.fe Schutzleiter muss voreilen.sohliermann. ] Besondere Schutzmaßnahmen.Weinen für Film. Ton. [eeı sie-4 3. Beleuchtungsgeräte | | 8. |8. 50 cm I den ieuergollzeiliohen Vorschriften entsprechend [DIN fs eos-1 11. insbesontlere der Rettttngswege.u.] [DIN 15 ess-s 5.r.3 fe] In Versantınlungsstätten sind für clie voriibergeltende Verlegung beweglicher Ktıbel uncl Leitungen bauliche Vorkehrungen.7.26 Befestigung (23 [ıvvsrerv s 1-re] Teil' 2? i`ei.21 Leitungen so verlegen.1.F02 | Klassıfizıerung anderer Eınltusse ` ~ gereiehe 0 Dreifachsteclter nicht hintereinanderschaltenll [VDE of bb-?fe.0 N = 10 . Begriffe C? sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung für bewegliche Leuchtenhänger 0:3' neu 2000 Griddecken Sondernetze 09 Leuchten bis 4 irw . wie Installationsschächte und -kanäle oder Abschottungen. keine Kabelführung in Ffettwege.2 10 . Fs .1. Video getrennt von Lastlrreisen verlegen. Kabellranäfe.5f'l'llTl2 l Bühnenbeleuchtung Betriebsmittel eırı › wers In lferlängerungsleitungen muss jeweils der Stift am Stecker 1 mit der Hülse am Stecker 2. DIN 55 S05 156 906 In Zone 0 und 1 Übergänge I nur Schutzlrleinspannung oder Schutztrennung zulässig I keine Vorschaltgeräte.1 _ Anforderungen | | MtAFl VDE 0100 VDE 0?i i-f Teii 2-5 Teil Ef 7' DlN f5 560 i'ei. Schalttafetn etc.5 m Hohe und bis_2 m Abstand vom Beclrenrand Gehäuse aus schlagfestem Kunststoff ln der Nähe von gefüllten Wasserbecken Auch Metallsteclrer wieder zulässig (mit Plastlkabdeclrung über den Maden- I Scheinwerfer und Leitungen so sichern. lm Handbereich angebrachte Leuchten müssen zusätzlich F! -r S0 mA. lrann man einen prima Kurzschluss bauen. ODU .

.i 'ii veeeiee oirr.1.r. ae reiı 1 s.5. Gitter s 25 mm Maschenweite I System aus mehreren Linsen ohne Schutzgitter Leuchten oh ne Schutz gegen zerplatzende l. sowie fruhzeitrges Versagen Falls doch mal passiert Brenner vorsichtig mit Spiritus und fusselfreieni Tuch reinigen.?. td = Durchmesser] 1.Leuchte wird es zukünftig nicht mehr geben (Übergangsfrist bis 2005). ggf. Ba ~ In Versammlungsstatien mussen Leuchten ern Schutzgitter oder einen Schulzkorb haben faußer fur szenische Zweckcllfifi l 8. Eniflammungseigenschaften nicht bekannt sind.r. VDE 0?'10 Teii 14 Leuchten zum Einbau in Mdbein VDE OF11 Teil 2-24 Leuchten mit begrenzter Dberflächenfemperatur Zur Befestigungsfiäche offene ef. die man mit einem sauberen trockenen Tuch wegpotieren kann Pelymerlinsen Nur am Ftand anfassen Nie mit trockenem Tuch reiben Die l_inse in ein Gemisch aus sauberen Wasser und 10% Spiritus tauchen Mit einer weichen feuchten Nvlonbürste in geradliniger Bewegung vorsichtig waschen In Gemisch aus sauberen Wasser und 10% Spiritus spülen Mit Pressluft Wasser wegbtasen und trocknen Auf Schmutz prüfen. [VDE Di"lt 21? 1? 5 T] ©2000 v.de so Schraubfassung {Edison-Gewinde) Stiftsockei Baioneit 'tJr.1.r "if Fieaiın ass und e.7.106 Bühnenbeleuohtung |8. . dessen Brandverhalten bzw.1. I Gitter mit einer Maschenweite s B mm Maschenweite oder [VDE 0'i'11 .Tube. Vorgang wiederholen 8.3.1. Betriebsmittel müssen bei der Montage mit Zwischenlagen aus feuersicherem lilferksiofi geschlossen werden. das normale NV-Halogenbirnchen 10W) = Quarz . r 'r¬r 1-3Amınd15mm2 | 8.7. 15 mm B. UF Bei rauem Transpon uber langere Strecken Brenner ausbauen und eirtra transp tieren (insbesondere Zitenori Brenner -9 Seite BB l I Glasllnsen Abstand zu Vorhängen und Deko aus brennbaren Stoffen (mind 1 50 m fl Baum) B1 76 die Zahl gibt den Abstand der Stifte in mm an = beide Stifte gleicher Durchmesser (S mm) = verschiedene Durchmesser der Stifte legen die Einbaurichtung test = Bajonett. Andere Leuchten auf Holz etc. [VDE D1 DB Ültt.4. es rei 2 s. Fettllecl-ren brennen ein und verursachen Streulicht und Fteffeire.: vom Netz trennen t Klemmbetesfigung mit Federkraft ist nicht zulassıgll Befestigungsvorrichtungen fur mind die Eifache Masse G 9. Fiiegende Bauten Alle Lampen bis 2 m Hohe Schutz gegen Bruch Difv' 15 550 Teii' 24 25 Befestigung iS Diiii 15 550-45 srcherheitsfechnisolie Anibrdenrngeri bewegirche Leuchtenhänger K 4 Arbeitsstätte alle Lampen im Handbereich mitScl1ulzgitteroderSchulzkorb 'E5 Aufhängung | B.ampen sind wie folgt zu kennzeichnen h : . "§?"¶5?= normale Leuchte Die VV. W' = Mübelleuchte.1.s. Sie wurde nach EN 50558 durch eine Leuchte rnit der Kennzeichnung D ersetzt. Bei Lamperrwechsel auf Korrosion am Sockel achten..n.7. ivoe oioc-r1a. 0 mm [z.z.wr..Reflektor fKaItlicht. sowie in und an Einrichtungsgegenständen Die Befestigungsfläche muss auch hier aus mindestens normal entflammbarem Baustoff bestehen W = Leuchfstofiiampe.1i.7. hinterlässt aber Flecken. Fernseh. 4 4 .Achlurrgz Nur Lampen nach EN B0 35? Blatt 3155 ve nvenden“ BL'-ii B10 2 [VDE 0100 T10 550 41 3] Betestlgungsbugel muss tüfache Masse ohne Verfonnung tragen konnen und gegen Lockern gesichen und I nicht brennbarer Werkstoff DT 0 DH = Duarz .1| wenn heiß.8. wenn diese auf einem Wert-:stoff montien werden soit.. .115 mm*-' ivoeorii air irioii Schutzgitter | VDE 0?1 1-21? Leuchten für Bühne.se1. Sılıkonummantelte Leitungen Lelterquerschnltt -r S A mind. Wasser geht auch. _.2 'ff vos ciao Teii sio I ıı- r ı ı ı-ı ıı ı |B. Anschlussleitungen H 01' HN-F oder gleichwertig | l8. . Von der Mitte ausgehend die Linse sanft reinigen.99 *fi vos-eine oiri.21.sctıleiermann. ScheinwerferKennzeichnung W Diese Leuchte darf direkt auf eniflammtiaren {Bt + B2) Baustoff montiert wer- falls aus Metall: F-'otentialausgieicht | Alle Brenner nre mit Fingern beruhren. B9 Teil 2 5.2.21? 11'531 __ I Schutzsclieibe aus Glas u. Film. Wenn ja -är Sockel reinigen.r.7. 0. WW = normale Leuchte Die V-Leuchte ist die Leuchte der Wahl. Diese wird allerdings nicht mehr unbedingt eine staubdichte Wanne haben .oder Fensterreiniger (hinterlassen Flecken auf der Linsenobeiflächei Ein sauberes fusselfreies Tuch mit Essig oder verdünnten Ammoniak.5 GX GV B15d -ı I Aufhangurigen (FS Horfurilr und Film) Kabel Baionettsockei ı. sonst Ubergangswıderstand -> Sockel wird zu heidi .. -3* nichthrennbare Zwischenlagen erforderlich. Eletriebsmittel Scheinwerfer müssen entsprechend ihrer bestimmungsgemäßen Einsatzbereiche folgendermaßen gekennzeichnet sein: I I I I I I I I I Schutzklasse Schutzan Mindestabstand zu Personen Mindestabstand zu benachbarten Flächen Mindestabstand zu angestrahlten brennbaren Flächen Oberflächentemperatur Umgebungstemperatur Eigengewicht Nennspannung I Nennstrom I Leistung I Sicherheitshinweise I Frequenz I Hersteller I Tvpenbezeichnung I GE-Kennzeichnung I Gebrauchsiage | .9. Gitter :I 12 mm Maschenweite ilionvon VDE 0?f 1-Bft] I einfache Linse aus Glas u..-1. wenn sie auf brennbarer Unterlage angebracht werdenlfia geeignete Materialien in VdS 2045 D = Leuchte mit begrenzter Oberflächentemperatur Nachfolger der WK?-Leuchte den {Decke und Wand] sonst.Vorsicht in staubfeuergefährdeten Betriebsstätten.¬i. 1 mm Blech in S5 mm Abstand oder : temperaturbesfändige und nicht brennbare Zwischenlage TF: Leuchtstofflampe.1. Sockel und Fassungen |a. wie oben (W).si [sei 010-4 s.B. -ıı ı Linsen reinigen Nie mit scheuernden Mitteln igibt Kratzer) Nie mit Glas.l lerennminei [VDE 0111 211' 1? 5 4] auf brennbaren Baustoffen VDE 0100 Teii' 559 Errichten von Leuchten und Beieuchfungsaniagen VDE 0100 Teii F24 Eieirtrische Aniagen in iifübeln und ähni.

Abblendschieber.4.Linse mit 4 Blendenschiebern.9. auch als Tageslichliluter mit Entladungslampe Lichtrampen mit mehreren Flefielrtorenißrennern.9. 1'9'1' Pfofilscháinweñer _ _ l8.6.oder Portalscheinwerter ideal für große Flächen und um aneinander grenzende Teile der Bühne auszuleuchten.sohliennann. die unabhängig voneinander bewegt werden können. Der Lichtausfallwinkel lässt sich hiermit 'n einem sehr großen Bereich variieren. | eine Einheit.Wannenrefieklor. vergossener Trafo brummt nicht Anwendung Effektlicht. Es sind keine Ränder sichtbar. Das Elasement enthält die kpl. Vorteil Gleichmäßigere tichtverteiiung im Bereich der Blendenöffnung I bessere Abbildu "ii von Gobos I Blendenschieber werden schärfer abgebildet I B.s.Konveir: Erhebungen auf der planen Seite -) Licht wird gestreut (wirlrt wie Weichzeichner.und Horizontleuchten gleichmäßig verteiltes breit gestreutes Licht stabförmiger Halogenbrenrier mit einem Parabol .500W) I unscharf I sehreng I sehrsteil I kardanische Auflfängung Stuienlinsenscheinwerier | 114 mm 1'* FAB Hilft Seite 0? Sonderform eines Profilscheinweriers Dplik mit engem Abstrahlwinkel wegen der großen Entiemung Kasch: statt Schiebern ein Hebei für oben-unten. z B Maschendraht 2 5 cm Es gibt auch eine 1200 Watt PAR Tageslichtlampe (TV) mit Vorsatzlinsen Der Profiler ist ein universeller Scheinwerfer für Bühne und Vorbühnenbeleuchtung. Transformator nöüg.2. I Wie Fresnel. PAF-'l 30 mit` E 2? . für Flächenbeleuchtung aus größerer Entfernung |B. PAH .ichtsirahl ohne Streulıcht.Steckern Der symmetrische Reflektor leuchtet gleichmäßig. weil Wendel kürzer (und dicker) und Wendelabstand geringer z.gefährlich ll! Betrieb mit 12 i 24 Volt.9. i e. hiiedervolt I Parabolspiegelscheinwerter ohne l. im Tubus kann eine PC Linse verstellt werden (scharf . wenn durch den Proszeniumsbogen geleuchtet wird und für alles was eng und scharf abgeschoben werden muss.Sockel durchsichtig Narrowspot 9° it 12 ° CP B0 NSP matt Spot 10° ir 14 ° CP 01 SP gerifielt Wide Flood 11° ir 24 ° CP 02 WFL grob geriffelt Extra Wide Flo od 10° ir T0“ CP 05 EWF weil` Brenner ni'chi punktförmig ist -It Lichtkeget elliptisch -) Scheinweıferi Brenner bei Bedarf drehen. hartes aber unsauberes Licht Auf Modelle mit BGV-Prüfung achten (Der Schutzleiter muss mit allen Gehäuseteilen verbunden sein Beruhrungsschutz beim Drehen des Brenners) Schutz gegen Spiiiter. Svoboda Fiingbleche gegen Streulicht Brennpunkt vor dem Scheinwerfer.7.1.1.Linse nöüg.e. Kggelspiegel .de 5. bieten einen scharfen intensiven l. Arbeitsgaierie. Vorteil Hoher Wirkungsgrad z. Sonderform Pebble .inse kuppenverspiegelte Lampe und Paraboiretlektor hanes Licht.1. Gassenlicht Nur ein Profllscheinwe rfer besitzt eine Abbildungsebene für Goboprojektion. Moving Lights D Es gibt spiegelbewegte (Scanner) und kopfbewegfe Modelle. schärfere Heili'Dunkel .Strahlengang und Symbole lris und Blendenschieber müssen im Brennpunkt liegen | B.1 . Ein asphärischer Ellipsenspiegel. Der Spiegel und die Lampe sitzen fest im Lampenhaus.2. Ziemlich helles.9.Grenze. Durch das Prinzip der Siufeniinse sind Linsen mit sehr großen Durchmessern mög- lich die dennoch ein nur geringes Gewicht haben (und preiswen sind).1. Elektronik und die Stromversorgung.1.1. Anwendung zum Ausfüllen.Profilscheinwerfer können den Durchmesser des Lichtkegels variieren. auch die Linse verträgt nicht viel. Das Licht läuft am Ftand weich aus. ls. 8-1 I9- ll Außerhab des Strahlee können Farbfehler oder Flackern auftreten (entsteht. Damit auch schwerer und teurer. Lampe und Heflelttor sind | B. wenn das Licht in einem zu flachen Winkel durch die Stufen der Linse fällt (Prisma)) -9 geschwärzte Stufen oder Tore.Kondensoroptik KDNDENSDR-LINSENSDHEINWERFER Zwischen Lampe und Biendenöffnung ist eine weitere PD . scharfer Hand möglich Anwendung _ von Beleuchtungsbrücke. Sie haben zwei Linsen._1_. PAR S0 .Linsenscheinwerfer Kugelspiegel -> Lampe + Plankonveir . Bei Geräten mit fester Brennweite muss zur Veränderung des Lichtkegels der Linsentubus getauscht werd en.e.Leuchtmittel _ Tvp i verfolge: ) i s. ein weiteres Paar (unscharf) Aufnahme für Gobo. Blendenschieber und Gobohaiter. Der Band ist jedoch schärfer aber deutlich weniger Streulicht.0 I _ Bühnenbeieuchtung Eietrielıısmittel . Die Uhse ist fest. T | api. Farbwechselmagazin und eigener Black-out-Verschluss auch mit Tageslicht (Hilti) Brüclienverioiger Nietlervolt (24V . Iris. Beim Einleuchten geht gerne der Brenner kaputt. oft vier mit verschiedenen Farben und anreihbar mit Harting . _ Neuere Modelle auch mit getrenntem Fleflektor.1.B.©2009 www. jedoch mit „richtiger“ Linse.1. Kopfbewegte Scheinwerfer bestehen aus einem fest montierten Basisgehäuse (Basement).e.9. -:ler asymmetrische Spiegel stärker nach oben f unten (Bodenfluter . Proszeniums. _ nur seiten mit Fokussiermüglichkeit |S. im Kopf befindet | . Dia.a.B.1. _ _ ¦ Fluter | Flächen.1. dem Bügel (Yoke) und den um zwei Achsen verfahrbaren Kopf (Head). und evt.1.1. Z .Horizont) um große Flächen mit einer möglichst geringen Anzahl von Geräten zu beleuchten Mechanischer Dimmer: eine zweite lrisblende im unfokussierten Elereich des Strahlen- ganges (Softblende) ggf. Am vorderen Brennpunkt sitzen lris. Zoom . Sehr beliebt bei TV und Film. LElIipsentspiegebscheiniiverfer objektive PC .1.9. ggf. ein zweiter Hebel für linksrechts lrisblende für groß-klein Fresnei Durchmesser Pas es Sockel GX 1011 PAR1S. lm hinteren Brennpunkt sitzt das Leuchtmittel.Brücke.e.PAFi 20 . Nötig. _) Anwendung Parblezer = Parabolspiegelscheinwerfer = PAH = Parabolic Aluminium Fieflector Gehäuse dient nur als Halterung und gegen Faischlicht. izzs voir PAR 50 PAR54 ira mm - M _ 203 mm l l 8.E-1.unscharf).1. 107 Nachteil sche' nwerfe Hype" Lichtgeräte .4. ETC Source4 I 8. weil der weiche Strahl keine „Ecken“ macht. Es gibt zwei grundverschiedene Bauformen: [ e. hilft auch gegen Farbfehler am Rand). Torbiende (keine Etlendenöfinung) Der Sockel ist mit dem Spiegel zusammen fest auf einem Schlitten monüen der zum Fokussieren iipl.3.5. verschoben wird. uhren e serie im Kugelspiegel -) Lampe Gr Stuienlinse -) evt.1. Applauslicht.

Diese wiederum führt zu einer hohen Geräuschbildung.__e_ h]_T° 0.2.3 21. Film nicht trocken lagern -> Teller mit Wasser in den Schrank. da jeder Funktion ein eigener Kanal zugeordnet ist (Goborad.0 3.3 i. Kopibewegte Projektionstechnik 1202009 www. Shutter I Brennweite stufenlos I Sondermodelle auch mit fernsteuerbaren Blendenschiebem (wie Profiler) schwächere Abbildung ist die Ftefleirion durch den Hohlspiegel.5 isiii zum 2sm`3iim sem riom 1.2.1 9.s 15.9 §12 5.5 _ 3.1.Projektion Blitzen möglich kein Hochlauien mit Farbtemperalunvechsel Personaleinsparung (deutliche Reduzierung der Einrichfzeiten) I8.6 4.2 '_ er ee zei 1.? 5.Motoren teilweise Grunshch -Ill Farben wirken giftig Disco .5 12.3' 1.4 43.i 323 3-1 10.1 6. Langfiimdia I mit Zähnen an der Unterseite.0 Sin 12m 0.1 26.6 5.7 6. wirkt wie Sammellinse.3 _ 1.Brennern alle Funktionen fernsteuerbar I Farbwechsler mit dichroitischen Filtern ermöglichen eine stufeniose CMY-Farb DHV 10046-1 Proieirtionsiechnilr allg.2 9.6 Ã? T. I .3 4.0 13.6 22.5 12.1 l'2i 3'-1 1.6 5.9 12. _ss°' sje (rot 4:2 2.1. Farbmischung etc.: 2-9 3.4.Kreise werden belegt hohe Anschaffungskosten Wartung aufwendig hohe Unterhaltskosten “E FS I Objektiv = fehlerfrei abbildendes Linsensvstem (Eigenfehler heben sich gegenseitig auf).5 2.0 es 10. Abstand zwischen Projektor und Prospekt 14 m.5 29.1. dass das Die ganz ausgeleuchtet wird.4 3o°'1.9 2.5 13.s 11.2 il.2 3.3 23:11.? 2.? 4. ira Nachteile I 3_1_9__3_ Projektionsobjektive 4 = im fr e '_ mr' .1 25.9 1.9 6.9 r.Geräte oft mit Hotspot geringer Oftnungswinkel viele Diviilt .1 23.2 44.Strahlen werden sonst von der Optik genauso gebündelt und zerstören Dia oder Farbfolie oder Linse (Bemalung platzt.0 TJ 6.2 12-7 12.3 14.108 _ Bühnenbeleuchtung sich der Brenner.e 40° 2.0 __§l1_-2 _ 3.s 5.1.6 49.2 5.0 55.2 4.3 16.9 2._e 4. Mittelpunkt der Linse und Brennpunkt der (aus dem Unendlichen kommenden) parallelen Strahlen abzubiidendes Objekt zwischen i und 21 Objektiv 2.und Bildbreite. meist mit festen Farben und Zoom.2.7 1. 19. lfideoproielrtiäon 115.Kanäle (15-20 Kanäle). Dias I Übliche Größen tßirtßcm tßlrtßcm 24ir24cm minus 1 cm allseitig (Kieberand + Schieber) handelsiibliches Kleinbilddia = 24 ir 35 mm I8.5 l- l i 6.2 15.6 3.-3 6. Dia 13 ir 13 cm.3 ?.3 41.1 13.8 55° 3.525cm I8.siechnii< des Lichtkegels. Langriım + Kurzfilm 120 f 50 cm Endlosfilm für Wasser. Prüfungen I siehe allg.2.s i.1 4. vor allem bei dunklen Farben.Öffnung (1 .? 6.5 14.1.9 im i:i.4 7. etc.2.0 51.6 0.1.9 E3 23.o 11° 0. 00 001119045-2 Schrägproiektion 29 I möglichst punlrlförmige Lichtquelle I Hohlspiegel im Abstand der doppelten Brennweite I Kondensor.6 91-.4 1 2_.5 6.1 ein 3.4 2.0 4.0 l-3ie'-l.? 3.4 3. Geeignet für gleichmäßige Ausleuchtung von Flächen.13 3.2 _l_l-l-5 13-3 21. Zur Positionierung des Lichtes muss der gesamte Kopf bewegt werden.1 23.11.? 16. _ Beispiel: Ein Scheinwerfer mit dem Streuwinliel ti“ gibt in 20 m Entfernung einen Lichtkegel mit 5. Anwendung: Landschaft |a.4 rie 4 3. Beispiel Prospekt 15 ir 15 m.9 11.? 2.2 29.0 35. welche Brennweite? Berechnung Dia 13 1113 cm minus Rand = 11 cm Diahöhe _ fiir i 14_ir1t _i'= † =Tom = 0.0 m Durchmesser.3 ii. 2 i 0 relative .c 0.4 2.9 r-.11 2.4 14.1 2. Kurzfilm (50 cm) läuft vor dem Projektor. auch drehende Gobos I Helligkeit stufenlos mit mech.3.1 33.3 1 . (Papier vor das Übjelrtiv halten oder Lupe) Doppelkopfobjeküv: 1 Lampe .6 4.4 15. 1 wäre optimal) . 3mm).2 315 4. Schnee.3 2. Wendel muss doppelt sichtbar sein.4 25.) Brenner 150 .6 I iii 1.1 10.2 4.6 ss _" ä›4 13.-2. Enthält meist ein stuienloses Farbmischsvstem und eine An Gummilinse für die Größe a_2. Regen und Feuer etc.5 31.3 0.-.9 1.2. Durch die teilweise hohe Positioniergeschwindigkeit entstehen große Kräfte.4 9.4_ ist 0. Nachteil: alles doppelt (einmal unscharf in die falsche Flichtung) gut bei Feuer. i='roiekiion. Efekfroprüiungen Seite 02 gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen: Washlight ähnelt in seinem Lichtcharakter einem Fluter oder Stuienlinse. f-_ M e _ Lichterketten I siehe ef.6 20°_ 1.3 2.4 3.? 3. oiaproiekiion | Brennweite f: Abstand zwischen opt.3 3.3 3.6 5.1.1 2. macht das divergente Lichtbündel soweit konvergent.9 1.schliermann.5 12.6 3.6 16.2" 3. 1 .4 43 4.3 1?.9 5.5 4.1__ 11. wird vor dem Projektor vorbeigeschoben. ita ei? 1_-2 2. B0 mm Brennweite ¬ Gerausche durch Lufler (es gibt auch Modelle ohne Lufter) Gerausche durch Stepping . Die mischung I Goboräder. Langfilm: läuft um den Projektor außen rurri.3 6.4 1_z.2 Objektive Vorteile offene Farbwechsel offene Fokussierung live im Stück kalte blaue Farben lassen sich weit besser als mit Halogenlicht realisieren gute Gobo .c _3s° 1..5 7.1 3.1 2.0 r.1 2.10.0 26. I Objektiv im Konvergenzpunirl des Lichtkegels Wärmeschutzfilter (meist grün oder blaustichig): iFi . Goboprojelrtion Ansteuerung über DMK 512 und auch proprietäre Protokolle braucht viele DMX .? lš`r5_ 10.9 3.1 322 _ 33.5 50 2.4_ 6.ii mr ff = 5 f =Brennweite in cm -E = Projektionsentfernung in m rf = Diahöhe in cm 0 = Bildhöhe in m Die gleiche Formel funktioniert auch mit der Dia. die zu einer aufwendigen Mechanik führen.5 6. Anlagen im Freien 11 Seite 102 I8.2. Spotlight Lichtcharal-rteristik ähnlich wie Profilscheinwerfer.1 2.4 bis o.5 0.2 15.de so I8.4 40.1 3i".3.0 3.3 3.6 arts 24.2 3. 45° 2. Streuwinkeltabelle Sm O5 LD CI Ü lim 11.0 9.000 Watt im Theater meist mit 5i'5 Wait MSR .2 12° 13° 0. |s.0 `i'.6 13.2 10. die Optik. rot + blau) Lampenjustierung mit Lochdia (ca.2.2 20.3 6.0180 bedeutet: .5 13.

Glasgobos nicht mit bloßen Händen anfassen. Flundlaufscheiben durch. | Sternenhimmel I I schwarzer Stoff mit Löchern I Proielrtion mit Gobo I kleine Lämpshen I Kristalle von unten beleuchten I Glasfaser |e. Deshalb verschmoren dunkle Farben wesentlich schneller. Geht gut bei Landschaft.3. 45 mm 49. iusselfreien Baumwolltuch.s mm _ .-sel Pacrfic BB mm 4e. ob Aui~ oder Flücltproielriion Standardgrößen Gobo B . Plelri bemalt Herstellung von Projektionsrastern für Flundhorizont: 2 Proielrtoren diagonal. Geeignet für große Übielne und Flächen.3 iloltl I Scheibe mit verschiedenen Blitzen + von Hand |B.serr. Trägermateriai Polyester: PE.3.ı_ -I . Beiden normalen Körperiarben wird der absorbierte Teil der Strahlungsenergie des Lichtes gänzlich in Wärme umgewandelt.3.D.Motiv loies mm II¦I ' fie mm e4.2.o. 'ii ern lraoosselısei li“ z.5.3.3.Folien 1* Seite .s mm 40 mm l'T1ITI D ses mm ITI 3i_'. Dabei gibt es im Gegensatz zur Phosphoreszenz lrein Nachleuchten. 36 W und 58 Walt.e.Bliizlampe (Kodak .Starterl [s.Außen | __'. Bühnenbeleuchtung Effekte .a. höhere Standzeit.3.de so [8. Leuchtstoffröhren . fotografieren.5 mm sa mm . eine brennt dauernd. mit Zürldstreitenj | Bei Scheinwerfern mit „Kaltlichttecfınili“ 17° auch Gobos mit Tıntenstrahldrucirer auf Sgezialfolie für einmaligen Gebrauch möglich. Sterne [viereclrige Löcher reinstechenl mit verschiedenen Blitzen (Schieber vor dem Objektiv von l-land betätigen) _ Farbfolien Eine z.2. 5üü°C.3. 8. 109 Neenısurırchr | -9 Hochspannungsieochtröhren Seite 95 B .0. Enfzündungslemperatur ca. eindiffundiert oder durchgeiärbt.. um die thermi- Film Seidenband vor Scheinwerfer Seidenband mit Lüfter und von unten rot und gelb beleuchten Lampe flaclrern idrei Birnen. Nur wenige Hersteller bieten einen Nachweis nach DIN 4102 Klasse B1 (schwer entflammbar). nicht bei Architektur.o. meist Polycarbonat Farbpartiltel werden entweder obsfllächenbeschichtet. | Der Flest des Spektrums wird absorbiert und in Wärme umgewandelt.7. Effekte .2. um Fingerabdrücke auf der Beschichtung zu vermeiden.3.9. -› serie es i8.Licht Wolken = euıwartrwe Faremiechung.o.4.0. die sich drehen I bemalter Shirting |s. Hochtemperaturiolie.5. Passt in handelsübliche Fassungen und ist genauso {schwierig} dimmbar wie die normale Leuchtstoffröhre. Flaster mit Filzstift auf Dia aufmalen und dem Bühnenbildner geben -Zr soll lrerzerrtes Dia malen.1. deutlich dünner.s.1 mm machen oder anderes hitzebestän- mit Prisma oder Folie von Flosoo \B. Schnee. Methode 1: am Bundhorizont Seile in im abstand runterhängen lassen.2. Die beschichtete Seite muss immer vom Brenner abgewandt sein.3.Blilzprojektor I Leuchtstoffröhre {geheizt} kurzzeitig zünden Regen | Notlösung: dunkelblaue Folie (Flosco Bill) Elelrtrolumineszerız .Cl. I Pani . Schnee.5 mm 2_B mm BB mm šıfl | -ı.e. Selbst gefertigte Gobos aus Aluminium 0. die beiden anderen über z. 250 W und 400 Watt. _____ __ _ F | Blitze Leuchtstoffröhre mit 365 nm.3. Hier ist eine Bündelung des „Lichtes“ möglich.1. Erhältlich mit 1B W.4. Selbst kleinste Fettflecke oder Schmuüpartikel lrönnen auf der Oberfläche einbrennen und dadurch die Beschichtung beschädigen. Fluoreszierende Farben Fluoreszierende Leuchtfarben werden mit UV-A .schliermann. |tB. Methode 2: Modell 1:20 machen. PET. _ 8. Kupierplaiten: Fiegen. wasser Deshalb schon bei der Bestellung von Gobos angeben. Die Bühne muss g”scheit dunkel sein.3.©2009 www. Packet I bewegliche Lampe in Fackel I bewegliche alupläitchen über Lampe |B. Dichroitisch beschichtete Glasgobos erlauben die Projektion farbiger Motiire. Für jeden Protilscheinwerler gibt einen passenden Gobohatter. PET brennt weiter'59. fertig. Horizont malen.Licht | |8. rot¬gelb-amber.s. Bei clan fluoreszierenden Farben regt e'n Teil dieser Strahlung die Moleküle zum Selbstleuchten an.El. I I I I diges Material. Polycarbonat (PC) Polycarbonat verlischt in der Regel nach Entfernen zur Zündquelle. I Uli-A . Gobo auch Vignette genannt Motilrprojelrtion wie Dia Nur ein Protilscheinwerler besitzt eine Abbildungsebene für Goboprojelrtion.B.3. blaue Folie lässt aus dem weißen Lichtspektrum nur das blaue Licht Regen. Theaierüblich sind Farben die mit 365 nm fluoreszierenDie UV-A~Strah|er sondern fast kein sichtbares Licht ab.Licht bestrahlt (auch Schwarzlicht genannti. I bemalte Wellen. Fleinigung von Giasgobos nur mit reinem Alkohol und einem weichen. Quecltsilberdampfhoclıırlrucltlanıpe ist eine Entladungslampe mit Hochlauheit (vt Seite B6). S | Faclrermrr ort Feuer -.0.0. Erhältlich sind 125 W. Nicht dimmbar fialousie oder Graukeill. Regenbogen |8. Wolken etc.lrselre es Feuer | sche Belastung der Beschichtung niedrig zu halten. ______ __ ¬ I Scheibe I Film t 8.99 I Film I Rundlauischeibe |B.s.Strahler I I Lampe flackem I Val-ruum .

absaugen Stolpern . Dieses Flohr führt in ein Gefäß mit warmen Wasser Hier entsteht der Nebel. die gemäß Herstellerangaben für das lilebelgerät geeignet sind. ~ı ı ıı l I ı ıı ı I in komplett eingenebelten Fiäurnen ı dann den Stickstoff in ein Flohr drückt. deren Zusammensetzung die Eigenschaft des Nebels bestimmt. ihn vor der ifstg.5. sinkt sofort zu Boden und breitet sich hier aus fßodennebell Temperatur des Wassers darf nicht zu hoch sein. Trockeneis i _' Ctlzgefroren -79°C Kohlendioxid. Qualm Nebelmaschine In einem Fass etc. Gefahren | I .4. dass er am Boden bleibt.3.0 Hazer . = T0 Atü] nur mit Handschuhen anfassen. nie im Keller nicht in luftdicht verschlossenen Behältern lagem (1 kg eirpandiert zu 500 lt.icklos mit Armatur Uber ein Ventil wird Stickstoff in die Hulle geleitet Diese ist warmer und ein Druck entsteht der . Der kalte Wasserdampf. 300°C aufgeheizten irerdampferraurn mitAustrittsdüse. Haze Für Shows genügt es wenn ein sehr feiner Haze {Dunst} die Lichtstrahlen sichtbar macht. gemischt mit dem schweren C02 tritt aus.durch ein gelochtes Tauchrohr wird Luft in das Fluid gepumpt und dieses „aufgeschäumt“. technisch auch als Kohlensäure bezeichnet.U. für die ein EU-Sicherheitsdatenblatt vorliegt und die keine schädlichen Inhaltsstoffe aufweisen. der dann von einem Ventilator durch einen Schlauch mit möglichst großem Durchmesser auf die Buhne geblasen wird Die Flohre vereisen (innen und außen) Nebel kondensiert auf Bodenbefagen z El Tanzboden -) Flutschgefahr fur Elallett etc Direkt am Boden Ersticltungsgefahr weil Sauerstoff verdrängt wird |B.Absturz I durch Sichtbehinderung Flutscligefahr I Stickstoff und C02 kondensieren auf Bodenbelägen etc.Licht leßßtlß www. unbrennbar. Es gibt heute auch chem.Keramik wird mit einer Frequenz von 1.Ã. Der Dampf der Ammoniaklösung wurde über Salzsäure geleitet.4. In einem Korb wird das Trockeneis herabgelassen.1. befindet sich Wasser mit Bü .3. Schwerer als Luft Piezo .l . der Luft. wg. weil es an den Händen klebt und zu iferbrennungen der l-laut führt. Hauchdocht 1 kg Trockeneis liefert ca. Schutzbrille So lagem und entsorgen. Historie | Drei-Flaschen-System Saliniakgeist (Ammoniak). Splitter direkt am Boden: Erstickungsgefahr weil Sauerstoff verdrängt wird Vorsicht: im Betrieb kommt evt._ ı ı .4. ef. Asthmatiker reagieren oft auch bereits auf die Feuchtigkeit Schutz f 8. Nur Nebelfluids verwenden. Dunst. liferbrüliungeri. Dabei entstehen sehr feine Tröpfchen. Da Haze aber sehr lange stehen bleibt genügt es u. Diese Diuckluftgeräte benötigen entweder einen externen Kompressor oder sind sehr laut. PSA Schulzschuhe Kälteschutzhandsclıuhe ggf.. Die Flohre vereisen auch außen I Thermonebel: 'iferbrennungsgefahr an der Nebeldüse I Trockeneismaschine: iferbrühungsgetahr bei nicht sachgemäßer Benutzung Psychische Belastungen verlust der Orientierung ı- 1 ıı _ Fleizung der Atemwege. So fässt sich vom leichten Dunst bis zu er-rtrem dichten Nebel alles anrühren.6.4. noch mehr Nebel f Wasserdampf Paraffin gibt auch Nebel. Salzsäure und Wasser.4.2. Nebel.4.Gas weiß-grauer Bauch für die lmltation von Dampf. und in der Pause laufen zu lassen. Nebel der durch nachgeschaitete Aggregate so runtergekühlt wird. Das dabei entstehende Ammoniumchlorid wurde mit Wasser gereinigt und mit Hilfe von Luft auf die Bühne geblasen. heißes Wasser aus dem Plohr -) Verbnühungsgefahrl Tabakrauch lmkerrauchmaschine mit Tabaldüllu ng | 8. ohne dass die ganze Bühne in Nebel versinkt. Schweden. Nebel und Rauch VDE fl?tJt. die mit dem Luftstrom aus dem Behälter transportiert werden. Vereisung I Stickstoffmaschine.3. Auch mit einem normalen Thermonebelgerät und speziellen Fluids kann man Haze erzielen und dann mit einem kräftigen Lüfter verteilen. geruchlos und ungiltig. Nur bei regelmäßiger Wartung ist ein ungefährlicher Einsatz sichergestellt.schliermann.3. dass Unbefugte keinen Zugriff haben. I Richtige Temperatur ll I Wartungsintervalle beachten! Erstickungsgefahr I Direkt am Boden und in ifertiefungen bei Stickstoff und Trockeneis im Ürchestergraben ggf.3. chem.ı - 1 ı ı . zum Abbrechen abdecken. Für kleinere Bühnen auch Nebelpulver auf Kochplatte f8.3. auch Wasser Verbrennungen. wenn auch etwas feucht hält in der trockenen Luft allerdings nicht lange.de 6. Moderne filetielfluids basieren auf Wasser mit verschiedenen Glykolen. verdampft augenblicklich und kondensiert den Wasserdampf. Konzentrate werden mit demineralisiertem Wasser zu Nebelfluid verdünnt. Sicherheit 1984 Bei Nebeieinsatz auf der Bühne Rauchmelder ausschalten ll |8.B MHz zum Schwingen gebracht und reißt dabei Tröpfchen aus dem Wasser (Luftbefeuchter-Technik).?ü°C. Gesundheitsschädfich und Brandgefahr Effekte .3.4. Nur mit demineralisiertem Wasser betreiben. da der Nebel sonst zu feucht wird er Flutscfıgefahr Gefahren auch in Isolierbehältern nur in belülteten Fiäumen aufbewahren. Nebel Tliermonebelgeräte Eine Pumpe fördert Nebelfluid aus einem Behälter in einen auf ca.245 | Nebefgeräte.110 Bühfleflbeleuehtung |8. Stickstoff | -170°C ist viel kälter f dicht am Boden wird in Spezialbehaltern geliefert Flussıger Stickstoff in Stickstofflasche dn. Hierfür gibt es spezielle Gefahrstoffe I Nur Nebelfluids einsetzen. 500 Liter Kohlensäure .3. Wurde zu Nebel indem es über eine heiße Oberfläche geleitet wurde Ebenfalls gesundheitsschädlich und brennbar Ultrasclıallnebler |B.

düifeii nur iiritei' r”Lı'iwendurig besonderer Sehurzmalinetitmen gegen zu hohe Beriihrungsspanriungeiı betrieben werdeii.5] Mehrere Geräte an einem Trenntrafo zulässig. wenn Elö dB L.l llgefl (2tlü?-f fl I Beurteilungspegel L„. Anforderungen rät Teil 3 Tonregieräume :Bi Teil 4 Tonregieanlageri <2) Teil 5 Gehörgefährdurrg |9.tle 5. Anlagen für soziale Zwecke. Dies sind vorzugsweise Trenntrafo und |9._.. Der Beurteilungspegel rnuss für den maßgeblichen lmmissionsort jlautester Ort im Publikumsbereich) ermittelt werden.nachts 55 dBjA) bj einzelne kurzzeitige Geräuschspitzen die lmmissionsrichtwerte tags um nicht mehr als 20 dBjA} und nachts uni nicht mehr als lt] dBi[A) überschreiten. l. Schafldrircfrpegef fllfliOI'C|eI'l. I Spitzenschalldruckpegel Lcμgg.B. maßgeblicher lmmissionsort und Ersalzimmissionsort.„ und mehr zu erwarten sind.und videoteclin. Anzeige für Bedienpersonal f matt.SchIiefl'nerll1.1.nicht anzuwenden bei Straßen-. aber an nicht mehr ats lfi Tagen oder Nächten eines Kalenderjahres und in diesem Rahmen auch nicht an mehr als 2 aufeinander folgenden Wochenenden einen relevanten Beitrag zur Überschreitung der lmmissicnsrichtwerte soll erreicht werden. aber örtlicher Potentialausgleich oder schutzisoliert.s.2. Eintrittskarte. Dokumentaüon: Mess.©2009 ln"i'ilW. " DHV 15 905 Tontechnik in Theatern und llrlenrzwecfrhaffen Teil f Anforderungen bei Eigen-. cl m Urteil des Bundesgericbtsholes. Tagebau.und Frerndproduiiiiibnen @ Teils Leitungen f. Ton " DlN 15 905-5 Maßnahmen zur Vermeidung einer Gehörgefährdurig des Publikums d. Korrektunrrerte. die Freizeillärmricl1llinie. Leisturigsbegrenzung . .Eth _ Läıiriminderungsprogramm. Krankenhäuser und Pflegeenstalten B5 dBijAfi 50 dBi1Aji so uernji «is darm SB -ttl dBijA¦i 35 dBifA¦› 45 dB [Ai 35 dBi[A¦~ Beurteilungspegel außerhalb von Gebäuden Freizeillärmrichtlinie § 3. . Seite B5 W oder sicherstellen. [BGI sro 3. Baustellen..fif ifc Bl cl B.nicht eindeuüg feststellbar. 2 Std. hohe Schalldruckpegel bei lautsprechemriedergebe f2tlrfli'-l' f) DlN 45 641 llfiftefung von Schaffpegeln i i?? Verkehrssicherungspflicht: Der Veranstalter muss die Schalldruckpegelmessung in der von der DlN-Norm festgelegten Weise vornehmen und beim Erreichen der höchstzulässigen „Dosis“ die Veranstaltung abbrechenm.tags außerhalb der Ruhezeiten fü dB{A)..2. Vorsorgekartei 2 95 tags ßh . Co. Fluglärm.----› __ __ I L GBh°'s'3h“tzf“'PUb['k"m hemitsieiien _ sechsten. Durchsege. Larm Anwohner B5 dB bis 99 dB Lg. GS . ton. Schienenverkehr. G G G Dorf. ' Versammlungsstätte Unierweisungspfircht " | lmmissionsrichtwerte TA Lärm TA Ausweisung Lärm [DlN 15 B05-5 2l]lÜ7 Anhang C] ab B5 dB: Publikum informieren.Zeichen. Bel hoher Anschlussleistung können auch Fehlerstrom Sciiutzsclialter fFlE¦D Bü mA} eingesetzt werden. BTR Bft'-štilü-t. max.und Kalibriergeräte. Signalisieru ng für das Bedienungspersonat der Beschallungsanlage ist eine normenkonforme Ausführung z. E SH dBif1 2 Std. Beim 2. ein abweichender Messen -[außerhalb der l- 55 dBıjAjı 50 dBıfAji Pubfikum informieren Benutzung empfehlen i nachts 22h . dass es dB unterschritten werden.. mair. Beurteilungspegel L.le nach Umgebung kann noch das Landesimmissionsschulzgesetz. Flyer. rot Messungen mindestens mit Geräten der Genauigkeitsklasse ll.1. Lärm Arbeitsschutz vi* Seite -rt? nur in seltenen Fällen oder über eine begrenzte Zeitdauer.. über jeweils ein Bü min Zeitfenster während der gesamten Veranstaltung! L„= 99 dB und Lem. rz B5 TA Lärm Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm Allgemeine Verwaltungsvorschrift.99 dB LN Übersicht Schalldruckpegel dbA Arbeitsstätte Gehörschutz zur Verfügung stellen :__ ED . wenn erdfrei. . . Fehfer muss Sicherung auslösen li Bei Geraten der Schutzklasse I niederohmigen Durchgang zwischen Gehause und Schulzleiteranschluss am Stecker prüfen.1. tß5 dB elektr.B. z.0 Mgdignleçhnlk Tg" _ 111 |9.1.B.1 e 6. Sport. Aushang.und Miscligebiete Allgemeine Wohngebiete Reine Wohngebiete `" Kuigebiete. dass a) die Geräuschimmissionen außerhalb von Gebäuden die lmmissionsrichtwerte um nicht mehr als fü dB(A).“ [BGV C1 §-27'] I I I I | L i Reichwiete des Publikums] wird durch die Eingabe von Korrelrfunrrerten ausgeglichen. Musikanlagen Schutzkleinspannung Schutztrennung RCD s 30 mA Schutzisollerung bei trockener Umgebung B5 dB in 40 Std a Q5 dB in 4 Sid. z. L.tags innerhalb der Ruhezeiten B5 dB{Aj.imiter. sind zusätzliche Maßnahmen beim Anschluß an das Netz erforderlich. ab 95 dB: Gehörschutz bereitstellen dem Publikum das Tragen von bereitgestellten Gehörschutzmitteln empfehlen. [BGV Ct § 27] gelb rot Mikrofontrennverstärker. Typ und Anordnung der Lautsprecherenlage.f b e. BG .1. = 135 dB dürfen bei keiner Elf] min Messung überschritten werden! „Ürtsireräiiderlieite elektrische Musikaiilageri .| 15 gg5. Nutzung.. TA Lärm oder der Genehmigungsbescheid weitere Auflagen enthalten.5 ggggr] Messung des Beu rteilungspegels Lg. 1.1 f Gewerbegebiete Kein-.„ und Spitzenschalldruckpegel LC„„„„ aller Beuiteilungszeiten (30-Min.PFIÜFZEFIT . etc. Anzeigetafel Messprotokoll und dokumentierenm.„ und mehr zu enivarten sind. wenn B5 dB L. Angebot arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen „Lärm“ Gehörschutz-Tragepflicht ~ Kennzeichnung Lärmbereiche er er ıııcıueinegebieie ro uernji ro iııaritji ß. VDE-Zeichen. keinesfalfs aber die folgenden Höchstwerte überschreiten: . mati. Lärm Pubıtrkum 9.). die dem Schutz der Allgemeinheit und der Nachbarschaft vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Geräusche dient. BB dEl in 30 Minuten Beuiteilungszeiten. j|]|ji.2 (NRW) 'Verursecht eine Anlage trotz Einhaltung des Standes der Lämimindemngstechnik MESSE" und gelb opt.22h Pult V ranl s rbeit di ' ' ch B a sung a ame mii Er dflkumanfiüfen Vorsorgeuntersuchungen „Larm . CE-Zeichen.

2.2. in welcher Entfernung zur Leinwand der Projektor aufgestellt werden muss.ß25 Hz Horizontalfrequenz (B25 Zeilen ir 25 Frames) 4.Die drei Farbinformation RGB (rot.ir . Das Signal für grün wird dann im Empfänger jeweils wieder ausgerechnet (da in V enthaltani.tr = -tm ir 1. Mindest-Abstand: E = F . | .schliermann. . Biıunermen i Der Üptikfaklor gibt an.de B. Leinwand mit 4 ir El m.Das Hetfigkeitssignal (=Luminance=V) und das Farbsignal C (Chrominancel werden auf zwei Leitungen getrennt übertragen. blau) und die beiden Synchronsignale H+V (horizontal.3 : 1.B . E F= g B = :.2. venikali werden jeweils getrennt übenregen.2m Mairimal-Abstand: E = F . grün.5 m bis 2.ü | G PAL STB sichtbare und insgesamt B25 Bildzeilen öl] Halbbilder flnterlaced = Zeilensprungverfahren] -If Bl) Ha Bildwiederholfrequenz 15. Die Sjrnchronsignale werden dem Y-Signal hinzugefügt.Das Hclligkeitssignal (=Luminance=Yj und die beiden Differenzsignale U und V werden auf drei Leitungen übertragen.fl . U (blau-Y] = Pb= Cb V (rot-Y) = Pr = Gr WC = S-Video . 5 ir BNC] YUV = Component . C und Svnchron auf einer Leitung ergibt die schlechteste Signalqualität.ir B = 4m ii 2.43 lvlHz Farbträger NTSC rlßß sichtbare und insgesamt 525 Bildzeilen B0 Halbbilder (lnterlaced = Zeilenspnıngverfahrenj -Lt Sf) Hz Elildwiederholfrequenz 15.3 = 9. FBAS (FerbBildAustastSvnchron) = Composite *r'. Vıdeoprolektı on gI2 I1 I Videe G ||e.2.3 : 1 bedeutet eine Zoomoptik mit einer Bildbreite von 1 m in einem Projektionsabstand von 1. Faktor 1 .ir B F= Faktor zu 1 E = Entfernung in m B = Bildbreite in m Beispiel Faktor F= 1. .58 MHz Farbträger Bildübertragungsnormen RGBHV .112 _ |9_2_ Video | .vw.750 Hz Horizontalfrequenz (525 Zeilen ir 30 Frames) 3. Auch S-VHSRecorder haben meist einen WG .B.3 m.3 E = F .2m Keystone-Korrektur (Trapezkorreklurj entfernt die trapezfömiige Veizeming des Bildes wenn der Pmjektor nicht exakt rechtwinklig zur Projeklionsfläche aufgestellt ist ANSI-Lumen 1* Seite 100 -fe2l]üe wi.Signalausgeng. 5 Leitungen (z.3 = 7.

5 Il Weitere Prüfungen ca. Vorprüfung 10. Winden. _J _ aeirsicnv § is Zeitabstände nach 1 Jahr Elektrische Betriebsmittel (beweglich) BGV DB BGV G1 §34. Geräte und Betriebsmittel Sachkundlger Quelle G eev o er BGV A3 § 5 THBS 12111 3. regelmäßige Prüfungen 1. Hebezeug. MVSfåttV §4S.und Rettungsgeschirre nach jeder Montage durch befähigte Person Pníıfbuch Flugwerke Druckbehälter und -geräte Übenivacfıungsbedü rflige Anlagen in Eirßereichen (Q T F6 1 Jahr i DAzu RCD in mobilen Anlagen BGV As Tab.3 gg: 1 Jahr Traversen Kraftbetriebene Arbeitsmittel (Hubarbeitsbühne etc. . Baustromverteiler 1 esı crercue 51 Betriebsverhältn. oder unterwiesen se 1 Jahr _ 1 . Verfahren.13] durch E-fachkraft 1 ___ _ 1 Jahr für Anlagen bes. Einbettung der Betriebsvorschriften.) Stapler SH 1.tazotis www.fahr 1 iuciır 4 Jahre 1 Jahr 3 Jahre i ggf mit Checkliste _ El Jahre - 2'? - i- ___ _ oder kürzer je nach sicherheitstechn.ü Prüfungen Übersicht Prüftristen 113 BBG 912 . Anlagen und Einrichtungen Quelle BGV C1 §§ 33 .de e. im 1 . 1 Jahr rl Jahre Bei Inbefriebgehme u.2 EGV DB BGV DB BGV C1 BGV DB BetrSichV § 1 5.5 Jahre monatlich rz ra _ Rissprüfung durch Fachfinna - ___ ___“ Q _ Nebelgeräte Sicherheits. Mängelbeseitigung Aufzug _ eeirsicnvs is . Bandzüge T Rundschlingen (Schlupfeji Anschlagketten ini ncgceunrereccncng 1.1 Jahr Leitern und Tritte BGV D 36 Sachverständiger ' i 1' . Bauprüfung (wird auch das eingebaut. 1A _ und Verteilern. was geplant i' vorgeprüft war?) 3. 5V lnbetriebnahme und nach wesentlicher Anderung Bescheinigungen 5 Jahre aufbewahren 28 Seite _ l' Baueufsichtsbehörde .Ü 15.auch für bestehende 3 Jahre es Versam mlungsstätten 2. + Zwischenprüfungen [_§ 15. Sacliltundigen u ' 1 Jahr rr _ rz auch hor. Bandzüge Kettenmotoren.schliermann. Prüfung bei lnbetriebnahme (Abnahmeprüfung und -falls erforderlich. Probe mit matt.1 5 Anschlagmiltel.Grundsätze für die Prüfung von Einrichtungen in Bühnen und Studios (nicht erforderlich wenn baumustergeprüft) 2. _ Hub.1.fal1r ' _ S-24 Monate E-fachkraft.Nachprüfung) 4.3 wiederkehrende Prüfungen.und Zuggeräte Kettenmotoren. Ubersicht Prüftristen 1.5. Art und VdS 2.S4 TPrüfV 1 Maschinentechnische Einrichtungen im Bühnenbereich I Lüftungsanlagen in Arbeitsstätten Versammlungsstätte.lahre l _ _ 4 Jahre Elektrische Anlagen (ortsfest) BGV A3 lfifeitere Prüfungen 2 Jahre ASH 5 siehe ständiger Lüftungsanlagen in Versammlungstäumen SPrütV Sachver- Sachkundiger ___ . Bewertung rr-i Wirksamkeit mit Prüfgerät _ es täglich Prütteste betätigen durch Benutzer _ ss 1 Jahr Elektrofachkraft flti _ vor jeder Benutzung durch Benutzer _ 4? nach jedem Absturz d. wesentlichen Anderungen ermächtigter Sachverständiger rs 3 Jahre ugrgnrw.

23 'l___ " | SPrüfV § 2. Vstg. hat er dafür zu sorgen.Anlagen.4 vos eine 3 J__h___ 25 1 Jahr | “ sicheriıeliccciecciıicng Teilt Ziff.4 mit Einzel-oderGruppenbatterie __ 1_ VDE 0108 TEH1 Z_fi_Q_2_2 MVSläi'lV § 36. vvenii die lvlängcl behoben und eventuell erforderliche Nachprüfungen.?: Bescheinigungen und Besrätigtingcn mind. Rauchabzugsanlagen und Ubardruckanlagen zur Rauchfreihaltung SPrüfV S Jahre verantw. Der Unternehmer hat die Kenntnisnahme und die Abstellung festgestell- rer Mäiigel im Prüfbuch zu bestätigen. tragbare Feuerlöscher. Fünf ]:il1re aufbewahren BGV Cl §35: Der Utitcrrichrner hat dati. SV _ Feuerlöschanlage selbsttätig - lnbetriebnahme und nach wesentlichen Anderungen durch verant. Automatiktüren in Rett.0 3. Sachversfänd Bestätigungen 5 Jahre aufbewahren .2. Sicherheitseinrichtungen 1 Sachkundiger Gueue Sachver- siehe Seite Weitere Prüfungen ständiger I BGV C1 Sicherheitstechnische Einrichtungen im Bühnenbereich §§ 33 .und Hubbew. SF'rüfV Notsuomaggregate ¦ rnrcrtrnnneiig elektrische Verriegelungen von Türen in es Rettungswagen VDE Dlüß-1 9.3 __Gruppen und Zentralbatterie B 3 „ama Sachverständiger oder Sachkundiger (TPrüfvi SPrüfV § 2. Sachverständ.: Einzelbatterien Vor d. Bestehen nach Art und Umfang der Mängel gegen die Inbetriebnahme. sicherheitstechnisch wichtige Anlagen und Geräte Sicherheitsstromversorgung. mit allen Verbrauchem Funldionsprüfung oder autom. wer den aufgrund des Prüfeigebnisses des Sachverständigen Nachpriifiingen erlirirclerliclt. Prüfbuch Betriebsspg. Sachverständigen 1 __ h E I Rauchklappen. PSA. Bescheinigungen 5 Jahre aufbewahren Inbetriebnahme und nach wesentlichen Anderungen durch verant.SPrüfV vi* Seite . clie Wfiederinbetriebnıdıme oder den Weiterbcrricb Bedenken.-1 SPn`_'rfV 28 i Feuerlöschanlagen nicht selbsttätig. sonst. Schutzvorhänge. vvcirer betreiben. dass die Ein- richtung außer Betrieb gesetzt vvird.34 „Prüm 4 Jahre Inbetriebnahme und nach wesentlichen Anderungen ermächtigter Sachverst. Er hat dafür zu sorgen.2.za Bestätigungen 5 Jahre aufbewahren es Brandmelde.schliermann. Er darf die Eiitricbriirig erst in Betrieb nehmen bzw. . od.B. durchgeführt sind.`ir zu sorgen. Brandschutzklappen in Lüft.de 6. dass die Ergebnisse cler Priifiingen in einem Prüfbuclt festgehalten werden.1 BGB 912 B atterien ' derSicherheıtsbeleuchtung ' ' Prüfungen .BGV Cf vl* Seite F3. W |1o§2.114 Begriffe und Regelwerke Prüfbuch ©2lIlf. Prüfeinrichtung mit allen Verbrauchern entladen insbes.und Rettungsgeschirre Wandhydranten _ "Feuerlöscher 1 täglich 1 Jahr mii BGR 199 B. Sicherheits.iS www. Muster für den Aufbau eines Prüfbuches Bühnenmaschinerie mit Beispiel in BGG B12 Anhang 1 Vordruck für Prüfbuch Leitern in BGI B51 er Seite sr . die er zu veranlassen hat. _ durch emi. dass diese Mängel behoben werden. Blitzschutz.Elektro 11' Seite B2.und Alermierungsanlagen Feuerschutzabschlüsse. u. (rnroivi sırnirv F3 4 Jahre _ s-r_` ___ ___ 22 aa täglich 1 Jahr 3 Jahre 2Jahre Sachkundiger nach BGG süß iss _ nach jedem Gebrauch _ Fachfirma _ 1 . so ist das Prüfergebnis der fiir den Aibeirsscliurz zuständigen Behörde sowie dem Träger der gesetzlichen Unfallversi- chcriıng iriitztıreilen.weg. Probe rauf und runter Errnächtigter Sachverständiger wöchentlich täglich __ S c h ulzvo rh ang f E'rsernerlforhangj Signalverbindungen für Dreh.

Diese beinhalten: I Auftrag. Organisationen lEC = CEI = Internationale Elektrotechnische Kommission = weltweite Norm BEN = EU + EFTA = europ. Terminplanung.usitt. Bisrlrobeurteiiung fi S. Absprachen. Er wird durch fortschritliiche verfahren bestimmt. geregelt in der Sachverständigenverordnung SWD. aber für schriftlich niedergelegte Nomien gilt eine iwiderlegttarei iferrnutung. I Ferligmeldung I Auswertung einschließlich Dokumentation. Sachverständige Stand der Technik Der „Stand der Technik“ stellt eher die Spitzenposition der technischen Entwicklung dar. I Planung im Sinne des Aulzeigens und Bewertens alternativer Lösungen unter Berücksichtigung betrieblicher Forderungen I Entscheidung für eine Losung I Vorberatung cler Durchfühnıng.1. für folgende Bereiche I Standsicherheiteinschließlich Feueniiiiclerstandsdauer I Vorbeugender Brandschutz I Sicherheitstechnische Anlagen und Einrichtungen Die Inspektion umfasst Maßnahmen zur Beurteilung des Zustandes von techni- Die Zutassung erteilt die oberste Baubehörde.2. der sich an das technische Regelwerk hält. Tragmittel wir S. Kostenaufschreibung. I Vorbereiten der Durchführung In Bavern wird der Sachverständige für Bauordnungsfragen nach SPrüfv' ._-_ .Firnlitiorisprülung und Abnahme I Dlhl..1. Instandhaltung oder Prü- schen Einrichtungen.1] sowie auch Funktioriszuverlässlgkeit i lierfügbarkeit Sicherheitsintegrität.o Begriffe und Regelwerke Begriffe 115 - . schen Einrichtungen. enthält Angaben über Fristen. technische Regeln anderer Mitgliedsstaaten der Europäischen Union oder anderer trertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum) vertraut ist. I Überprüfung der Vorbereitung ir Freigabe zur Durchführung I Durchführung Norm-Entwurf 2004 Anerkannte Ftegeln der Technik . ratifizierle europäische Normen EN + HD müssen von allen Mitgliedsstaaten als nationale Norm übemommen werden.©2009 www.schliermann. Er muss den arbeitssicheren Zustand von sicherheitstechnischen und maschinentechnischen Einrichtungen prüfen und gutachtlich beurteilen konnen. Die Ermächtigung zu Sachverständigen für die Prüfung setzt im allgemeinen folgendes voraus: I abgeschlossene lngenieurausbildung und Sollzustandes sowie zur Feststellung und Beurteilung des lstzustandes von techni- I mindestens dreijährige Erfahrung in Konstruktion.2. VDE. Erstellung von Dienstplänen I 'iiorirvegmaiinahmen wie Arbeitsplatzvorbereitung.1. F2 Fahrlässig handelt. Sicherheitseinrichtungen usw. Unfallverhütungsvorschrift. LISITT = United States Institute for Theatre Technology.1.ir Seite S5. |11. Dlhl-Normen.2. F6.1. [IEC et see] [VbEi1h'o1-rue 3. Bau.1.1. EN etcI VdS.1.='Slr-itrlr' 11 Seite fß.-ı. wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung und Erfahrung besondere Kenntnisse auf dem Gebiet der sicherheitstechnischen und maschinentechnischen Einrichtungen hat und mit den einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvorschrilten. Kostenlialliulalion.1. Auch gibt es keine (Berufs-) Ausbildung zum Sachverständigen. Januar 2006 die Prüfungen durch.1 .org weitere Begriffe: Bauteile vl Seite iß. Jeder der meint ein Sachverständiger zu sein. Auftragsdokumentation und Analyse des Aultragsinhaltes.`|.1fs. |11. darf sich „ungestraft“ als solcher bezeichnen und tätig werden. Richtlinien und allgemein anerkannten Regeln der Technik [z. | 'i1. Zugelassene Übervvachungsstelle ZÜS I nach GPSG§ 'li' und BetrSich\f § 21 f ¬> Seite «ri I für übenvachungsbedürltige Anlagen I im Rahmen der Liberalisierung des Prüfwesens in Deutschland eingeführt I führen seit dem 1. SPr1'ii'tr' siehe Seite 28 | .Technik -. ii 1.i werden „Anerkannte Sachverständige“ nach 5 B1 MBD gefordert. Für denienigen.ı-_ I Durchführung I Auswertung der Ergebnisse und Beurteilung I Ableitung der notwendigen Konsequenzen aufgrund der Beurteilung |11.2. [BGB ä ers] ermåehrrgre sechvereiänarge nach Arbeitsschutzrecht | [BGV C1 §36] Diiii Sf B51 Grundlagen derinsfanrihaitung fir? Instandhaltung umfasst Maßnahmen zur Bewahrung und Wiederherstellung des Als Sachverständige für die Prüfung von sicherheitstechnischen und maschinentechnischen Einrichtungen nach BGH gelten die vom Träger der gesetzlichen Unfallversicherung ermächtigten Sachverständigen.3.unfa_l_lkass_en.='eransiaitungstechnilr: Begriffe für Ton. auch wenn diese sich noch nicht in der Prar-:is allgemein durchgesetzt haben.2001! TPriiflf'.und Mittelbereitstellung und Materialbeschalfung. Wartung Die Wartung umfasst alle Maßnahmen zur Bewahrung des von technischen Einrichtungen Diese beinhalten Erstellen eines Wartungsplanes I vorbereiten der Durchführung Durchführung I Rückmeldung 11. -uniergıienen in fung von sicherheitstechnischen und maschinentechnischen Einrichtungen und I besondere Kenntnisse der jew. Sicherheitsbeieuchiung 11 Seite Bd.Verantwortlicher Sachverständiger" genannt. Deko -. wer die . die sich nach Meinung der Mehrheit der maßgeblichen Fachleute in der Prairie bewährt haben. Anerkannte Sachverständige nach Bauordnungsrecht Für die Sachverständigenprüfungen nach TPnI`it't. ESVBHU . gilt die Vermutung. lprEhI und prHD = Entwurf) CENELEC = Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung CIE = internationale Beleuchtungslrommission lßomission international de lieclairage) .çle BGB 912 Grundsätze für die Prüfung v. Aufzeigen und gegebenenfalls Einführen von Verbesserungen.1. Begriffe | DIN 55 B2B -i Theatertechnik: Begriffe für Theater. die bisher von TÜV durchgeführt wurden. Qualitätsmanagement '11. dass sie den Stand der anerkannten Regeln und Technik wiedergeben. erforderliche Sorgfalt außer acht lässt.2. Inspektion I Der Begriff „Sachverständiger“ ist nicht als Berufsbezeichnung zu verstehen und auch nicht geschützt. Einrichtungen in Bühnen und Studios Sachverständiger ist. die anerkannten Regeln der Technik beachtet zu haben. Inc -) vrrww. Norm [EN und HDJ.und Bühnenarlen IQFB -2 Theaferiechrrilr.Bestimmungen.' Begriffe für Tfieatergebäude 1'970 -3 Theefertechriik: Begriffe für bühneniechnische Einnchfungen -4 Theateriechnik: Begriffe für treieuchiungsreohnrsche Einrichtungen -5 Theatertechnik: Begriffe für eieirtrische irrstaiiatiorren IQF4 -5 l. der einschlägigen Regeln der Technik und der Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit Int.und Videneinrfchhrngen 63* von technischen Einrichtungen. Eine Liste führt die Architektenkammer.B. l.2.. iirıetanueeizurrg ñS | Die Instandsetzung umfasst Maßnahmen zur Wiederherstellung des Sollzuslandes |11.1. Diese beinhalten: I Erstellen eines Planes zur Feststeiiung des Zustandes.de Ei.9 Seite Ef.von ISD vertraglich mit hlormentvrürfen beauftragt. E. mit der Folge einer Änderung in der Beweislast. Schutzausrüstung. VDE . Personal. der auf die Einzelanlage abgestimmt ist. Bit. Methoden und Maßnahmen. sind keine Rechtsnormen. Sicherheit = frei von unvertretbaren Risiken = frei von unannehmbaren Risiken P U | I |11. 'ifDl I weitere sind die Regeln. Unfallverhütungsvorschriiten.1. Eine Liste dieser Sachverständigen gibts im internet unter wvvw.

technische Regeln EU} so weit vertraut ist.. . Betriebsärzte. Berufserfahrung in der Fachrichtung.1.und Prod. Brandschutz bei feuergefährlichen Arbeiten Sicherheit durch Betriebsarrweisung 21303 Arbeitnehmer in Fremdbetrieben Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Transport.Drahtseilen BGH 152 Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag . Untemehmer.2.. Flichtlinien und allgemein anerkannten Regeln der Technik (z. jetzt Lärm-Vibrations-ArbschV -. ASR iíšraoos www.B ASH A2.. DIN-Normen.tr Seite so Handwerkzeuge Metall Gabelstaplerfahrer Sicherheitslehrbrief Umgang mit Gefahrstoffen SicherheitslehrbriefElektro „Elektrofachkräfte“ Arbeitssicherheit durch vorbeugenden Brandschutz „Anschläger“ Treppen Merkblatt Brandschutz .3 ASH A1 .2.2.vbg.101 l11._ 116 Begriffe und Regelwerke |11.2 ASH 3711 111.und Lagararbeiten Leitfaden für den Sicherheitsbeauitragten Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Auswahl und Betrieb ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel nach Einsatzbereichen BG ` BBB BG BÜ? BG BBB Verschlüsse von Türen für Notausgänge Stehleitern -èserte 51 Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Bauund Mcntagestellen .und Gesichtsschutz BGF-'i 193 Benutzung von Kopfschutz BGR 195 Einsatz von Schutzhandschuhen BGR 193 Einsatz von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz BGR 199 Benutzung von persiinlichen Schutzausr.SP I Hinweise und Empfehlungen SP = Schriftenreihe Prävention der VBG SP 6.2. in der sie tätig werden.li Seite «rtl = ij-. Betriebsräte. Darst. wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung und Erfahrung ausreichende Kenntnisse auf dem Gebiet der sicherheitstechnischen und maschinentechnischen Einrichtungen hat und mit den einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvorschriften.B: GUV-R 5üß BGH A 1 Beispielhafte Lüsungen und praktische Hilfen zur BGV A1 BGH 194 Explosionsschutz-Ftegeln (EX-RL] BGH 131 Beleuchtung von Arbeitsstätten BGH 132 Vermeidung von Zündgefahren infolge elel-rtrostatisoher Aufladungen BGR 133 Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerltischem BGR 151 Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag .3.a.tr 5. Notausgänge.2.und Sichenrngsdienste BGV C 25 Zeile und Tragluftbauten D Arbeitsverfahren BGVDB Winden.D = Die bemfsgenossenschafüichen Unfallverhütungsvorschrilten. |11.ABB Seite «tu Berufsgenossenschaftliche Ftegeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit früher ZH . dass er den arbeitssicheren Zustand von sicherheitstechnischen und maschinentechnischen Einrichtungen beurteilen kann.4. ASH A12 ASH Al .ü2 angepasst z.Hier sind die erhaltenswerten inhalte der zurückgezogenen Unfallverhütungsvorschrilten (Prüf. Fußböden u..3 ASR 5 ASR B ASR Til ASR T13 ASR T14 ASH Bil Veraneallungs. die GUV-Nummern sind seit Dkt. Treppen BG 504-41 Auswahlkriterien fürArbeiten mit Absturzgefahr G41 BG 504-20 “ " Lärm G20 | Berufsgenossenschaft und Unfeiiverhütungsvorschriiten -.Faserseilen BGR 159 Sicherheitsregeln für hochziehbare Personenaufnahmemittel BGR iB1 Fußbäden in Arbeitsräumen und Aibeitsbereicheri mit Rutschgefahr BGH 189 Schutzkleidung BGH 191] Atemschulzgeräte BGFI 191 Benutzung von Fuß. es Arbeitsmedizinische Vorsorge Erste Hilfe.de VBG 1 . 46 Flaumabmessuhgen Sicherheits-und Gesundheitsschutzkennzeichnung Verkehrswege Fluchtwege. jetzt in BGVA1 = GUV-V A 4 = vers too vt Seite 52 ff. 52? B131 533 BG 545 BG 545 BG 548 BG 559 BG 556 BG 551 BG? 562 BGi5t`:i3 BG 5?B BG' 5BD BGi 532 BG 53? BG B99 Erste Hilfe im Beulen.stätt.tr Seite er BGVC1 BGVG2 BGVCT BGV C 22 BBG 912 .2. BGV 5 Unfallverltütungsvorsctırilten =Berufsgenossenschaftliche Vorschriften für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit er Seite «to VBG = Verwaltungsberufsgenossenschalt wvwir. z. Berufserfahrung I Personen mit abgeschlossener handwerklicher Ausbildung oder mit gleichwertiger Ausbildung und mind. VDE-Bestimmungen.und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz = GUV-V A B = VBG 125 = GUV-V Ct = VBG ro = suv-v u e = vee e er Seite sr = suv-v b ae= vers rri BGR | Konkretisierung und Erläuterung der Vorschriften -. Flucht-und Rettungsplan Lühung Raumtemperaturen Sichlverbindung nach außen Künstliche Beleuchtung Sicherheitsbeleuchtung Fußböden Schutz gegen Absturz und herabfallende Gegenstände Feu erlüscheinrichtu ngen Toilettenräume ASR 12l1-3 ASR 1311 . zum Retten aus 1-lühen und Tiefen BGR 216 Optische Sicherheitsleitsvsteme (einschließlich Sicherheitsbeleuchtung) BGR 232 Kıaftbetätigte Fenster.und Betnebsbestimmungenl zusammengestellt. Zirkus und Schausteller Wach. ßjähr.2..2.ü C Betriebsart Eieldrofachfrrefi siehe Begriffe :it Seite B5 Arbeitsschutz 111.Grundsätze it ri.2.1. Fachkräfte für Arbeitssicherheit u..rV-V A s = vers 4 Fachkräfte für Arbeitssicherheit =Guv-V A e = tree tas Bell'ielJsäI`ZtB = GUV-V A ?= VBG 123 Sicherheits. Prüfung von Einrichtungen in Bühnen und Studios Sachkundiger ist. Sjähr.2.und Belnschutz BGH 192 Benutzung von Augen. = GUV-V A s = VBG tüe =Gt.und Zuggeräte BGV D 2? Flurförderfahızeuge (auch Stapler) BGV D 29 Fahrzeuge BGV D B4 Venrvendung von Flüssiggas Bauordnungsrecht 9 1 B Einwirkungen BGVB2 Laserstrahlu ng BGALB-B Lärm.ifserte es Leitern sicher benutzen ¬> Seite sr Mensch und Arbeitsplatz Sicherheit durch Unterweisung -. A Allgemein BGVA1 BGVA2 BGVA3 BGVA4 BGVAå BGVAE BGVA? BGVAB Grundsätze der Prävention = suv-v it 1 = vers 1 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit = suv-V Aer? Elektr. Unfallverhütungsvorschrilten.1. Hebebühnen 12. BGI .-. Türen und Tore BGH 234 Lagereinrichtungen und -geräte (bisher ZH 1f42ß} E-GF! 500 Betreiben von Arbeitsmilteln . | TBBS 1203 Teii 1 Befähigte Personen befähigte Person für die Prüfung von Arbeitsmilteln nach BetrSichV [Betrsiehv § ar] I Berufsausbiidung I Berufserfahrung I Zeitnahe berufliche Tätigkeit I Weisungsfreiheit [Tess teils Teil i] elektrisch befähigte Person ei Seite 85 11. UVV |11.B.B. Hub..1. für szen.1 Sicherheitsgerechte Gestaltung von Verkehrswegen. lnformationsschritt f. Regelwerke | Arbsrärlv' +5. Aufsichtspersonen Großes Verbandbuch etc. Anlagen und Betriebsmittel -.schliermann. -. Befähigte Person Regelwerke BG 599 BG 511 BG' 521 BG 523 BG.2.'iuV¬v e 2 = VBG es = GUV-V B 3 = VBG 121 Bauarbeiten BGV D se Leitern und Tritte In der SPrüfV wird als Sachkundiger festgelegt: I Ingenieur der entsprechenden Fachrichtung mit mind.de e.126: veraltete Nummerierung der berufsgenossenschaltiichen Unfallverhülungsvorschrlften BGV A . sachkundige | Bei Feuerlüschern ist der Sachkundige eine Fachfirma |11.

Schutz v.1f5 Prüfung elektrischer Anlagen und Geräte (FS. Erzeugriissen Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Gefährdung durch Hautkontakt. s.112-4 Sicherungsseile u.de s.beurteilung Ermitteln von Gefahrstoffen und Methoden zur Ersatzstcflprüfung Schutzmaßnahmen Lagern giftiger Stoffe in Verpackungen und beweglichen Behältern Lagern brandfördernder Stoffe in ortsbeweglichen Behäitern Sensibilisierende Stolle Holzstaub Dieselmotoremissionen ı{Stapler etc.und Produktionsstätten für szenische Darstellung etserre -te B590 Kommentar zu BGV AB B029 Versenkeinrichtungen -.oder Projektionszwecke Wach.:'i:`í:~*F i B530 Flugwerke 'T3 CD erscheint iährlich neu.0 531535-_l@r~t_ir_ i “.und Schutzgerüsten TFlAV =Ted1nische Regeln für die Vervrendurrg von abslurzsichemden Verglasungen (dirt) |11.=V-R 1121 9 Sicherheitsregeln für Versenkeinrichtungen in Bühnen und Studios ¬ = 510 Anleitung zur Ersten Hilfe .untallkassen. es.de Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin et Seite sr Glastüren Leitern und Tntte -Handlu ngshilfeMechanische Werkstätten Sicherer Umgang mit fahrbaren Hubarbeitsbühnen Arbeitssilze 117 'BGS 200 TRGS 400 TRGS 401 _HGS 402 'TRGS 403 TRGS 420 -BGS 4-40 "`FlGS 500 -HGB 514 "BGS 515 _FlGS 540 "RGB 553 TRGS 554 TRGS 555 TRGS . jetzt fast identisch mit BGV .2..und Gesundheitsschulzkennzeichnung am Arbeitsplatz Schutz gegen Absturz Handbuch für Ersthelfer inhalt und Ablauf der Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit information zur Ausbildung der Fachkraft für Arbeitssicherheit Aufgaben.enraden.iE'J fil"'r <f. Dualiflkation und Ausbildung von Brandschutzbeauftragten Sicherer Umgang mit Türen Einsatz von Fremdfirmen im Rahmen von Werlrverträgen Gebrauch von Hebebändern und Rundschlingen aus Ghemiefasem Laser-Einrichtungen für Show.-49.Gefahrstoffe Gefahrstoffe vt Seite 45 Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen.in Vorbereitung TRBS 2210 Wechselwirkungen Pyrotechnik in Veranstaltungs.s.2.und Produktionsstätten für szenische Darsteiung Gabelstapler Fahrerausbildung ers.a.irrg 2002. er et serie sa Arrrerreeieirerheiiin üuenegungereıineinen rss.rniicniif BG. rir.Ermittlung.2.112 Arbeitssicherheit in Produktionsstätten BG B10 Sicherheit bei Produktionen und Veranstaltungen -i.s.s. Ausbildung und Befahigungsnachwers von Sachkund fur pers Schutzausrüstungen gegen Absturz = ZH 1155 Grundsatze fur den Erwerb des Ausbrldungsnachweıses fur Aufsicht führende im Zeltbau {Zeltmeister) Grundsatze fur die Prufung von sicherheıtstechn u maschinentechn Ernrichtungenın furszen Darstellung =GuVsst5=Zl-rum es ira Ermächtigung von Sachverständigen tur die Prufung von sicherhertstech nischen und maschinentechnischen Ernnchttingen in Veranstaltungs. Einfühnrng in die Gefährdungsbeurteilungen in Veranstaltungs. | Tnı:›r= . Hf.ltZ .22.B524 Merkblatt Prüfungen ortsveränderl. Betriebsmittel f. B10-0 = SP 25.schliermann.und Produk- BG' S13 BG.112-0 Einsatz v.B?3 BGr 500? BG 5022 BG 5024 BG 5053 BG 5090 = SP 25.115 Kamerakrane lFS. mit gleichlautenden Unfallverhüturrgstiorschrilten BUK = Bundesverband der Unlallkassen (früher BAGUV) www. Femsehen und Hörfunk BG4-8-1-9-1290-1-} = SP 25. l'-Tim) = SP 25. Bühnen.Betriebsmiltel lands) 1 11. 1 Grundsätze fur Auswahl. rs.1. 200? ars.Ben-reıeeeienerhert nach BetrSichV § 4 Abs 2 eserre -is erstellt vom Ausschuss fur Arbeitssicherheit TRBS 1001 Struktur und Anwendung TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung TRBS 1201 Prufung von Arbeitsmitteln und ubenrvachungsbed Anlagen 2006 -eserre rie TRBS 1203 Befahigte Personen _ 1 Allgemeine _.l~lummerien. kontrolliert bewegten ungeschutzten Teilen Teil 1 Teil 2 Maßnahmen.und Sicherungsdienste Gehörschutz-Informationen Ermittlung des Lärmerrpositionspegels am Arbeitsplatz Wiederholungsprüfungen ortsveränderlicher el.3.de Neue GUV .2.tseire 1'? B034 Traversen = SR 1.Nummern -es.2000 BG B10-1 B81-B-'l-9-4 SP 25.3. nini BGG Guv 5 GUV = „G emeindeunfallversicherungsverband" letzt BUK. Anforderungen Teıl Druckgefahrdungen Teıl 2 Teıl 3 Elektrische Gefährdungen TRBS 2111 Mechanische Gefahrd ungen Maßnahmen.s. B14 BGi B15 BG B26 BG B29 BG BBB BG BBB-1 BG! B47 BG' B51-2 BG: B55 BG. Beurteilung. BGG 905 TFlbF 020 Auflrängungen = SP 25.©2009 www. Maßnahmen Ermittlung und Beurteiung der Konzentrationen gefährlicher Stolle ir der Lult Bewertung von Stoflgemischen in der Luft am Arbeitsplatz Verfahrens.ornekieenärıer 1* Druckbehälter Seite 43 tionsstätten für szenische Darstelung bei i-Tim. Druckversion 2006 11.und Studiofachkrälten (FS.TJG'.3.2. 52 Ausbildungskriterlen für festgelegte Tätigkeiten nach BGV A3 11. Hörfunk und Film) Sicherheits. Schutz vor unkontrolliert bewegten Teilen TRBS 2121 Gefährdung von Personen durch Absturz TRBS 2131 Elektrische Gefährdungen TRBS 2141 -1 Gefährdungen durch Dampf und Druck TRBS 2151 Btal'ld5t'Jl'Il. el.2.brennbare Fıüeeigkeiien Läger für brennbare Flüssigkeiten | -er Seite 43 Tees .'I=í B560 Umgang mit Gefahrstoffen in Werkstätten von Veranstaltungs. rie Gi. Zubereitungen u.baua. Hi. Es = SP 25. TR Technische Regeln -rt Seite 51 Handlungsanleltung für den Umgang mit Arbeite.o BG B22 BG B3? BG! BBB BGE B51 BG 563 BGE 559 BG B94 BG T02 BG 720 BG TT2 BGE B09 Teil 1-B Begriffe und Regelwerke Regelwerke Belastungstabellen für Anschlagmiltel Podestleitem Seilleitem Mehrzweckleitern |11. Film) Sicherheit bei Produktionen und Veranstaltungen -Prards.4.1f2-3 BGG 910 BGG 912 BGG 912 1 BGG 925 BGG B4-4 |11Ä2. er es.und stolfspezifische Kriterien NSK) für die Gef.und Produktionsstätten für szenische Darstellung. -keiten 2002 Lasten über Personen 200? Scheinwerfer Besondere szenische Effekte und Vorgänge = es asus †ı=re .) Betriebsanweisung und Unterweisung nach § 20 GefStoflV | .112-1 Pirnktzüge (2002) BG B10-2 B-Gl~B~1-0-3 BG? B10-3 BGB10-4 BGiB10-5 BG B11 BG B12 | download bei www. er Seite er |r1.`I=¦.

Anforderungen. Bühne Terr r-in-rr -53.ir Seite 115 BfN-55-32-1 Theatertechnik Bühnenmaschinerie Teil I Handkontarzüge 0) . Erzeugnisse tl?N EN ISG 11 325 Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprcdukten. Erkennungsweiten Teil 2 Darstellung von Slcherheitszeichen Teil 3 N 5599 Flucht.tr Seite er N 45 335-1 Beräuschmessung an Maschinen .Elektrische Ausrüstung von Maschinen Teil 1 Allgemeine Anforderungen = vbE ot ter Teil 32 Anforderungen für Hebezeuge.zurückgezogen -. E-aubeslimmung LTB -:tr Serie 20 Rauchsch utztüren 11 Seite 14 .30 D114-1-1-4-2 Drahtselle -zuruclrgezogen D N 3033-2 -9 Seite F3 Spleiß für Drahtseite aus Stahidrähten.Berechnung und Ausführung 13714 111 DIN 15 020-2 Seiitriebe ..33 Prüfung Feuervviderstand -. enthalten detaillierte Sicherheits- anforderungen an eine bestimmte Maschine oder Gruppe von Maschinen.sch|iermann.ieerrear Bü hnentechnilr . Sicherheirsstrstände. Aufgaben 121 :ir Seite 25 ı.IP-Sch utzarten -.de 3. I5-5l DIENSTLEISTUNGSNDBM: legt die Anforderungen fest.9 Schnellverbindungsglied mit Überwurfmutter ® Sicherungsseil für Gegenstände bis 30 kg Eigengewicht -.Übenvachung im Gebrauch 1374 110 -aserte rs DIN 15 031 Hillenproiile für Seilrollen und Seiitrommelm Teilt u. ro Veranstaltungstechnik.Steckverbindungen I2) N 55312 Etühnenlaser (3. Anforderungen 321 Teil 3 Abschrankungen.V. DIN | Deutsches Institut für Normung e. Zuschauerantagen eseirear Teil 1 räumliche Anordnung von Zuschauerplätzen.Begriffe. js.5 Seite F3 Kauschen fur Drahtserle' zuruckgezcgen -9 Seite F3 DN4-152 Brandverhalten von Baustoffen Teilt (.und Fiettungspiäne ¬'r5eire 13 Kauschen für Faserseile 011 N EN 10204 Prüfbescheinigungen für metall. Stan.Bühnenlichtstellsvsteme Teil r-3 er ortet Seite ins Bezeichnungsschild von Leuchten für die Sicherheitsbeleuchtung -121 Versenkeinrichtungen in Bühnen und Studios -.az PRUFNDRM: enthält Prüfmethoden. Langspleiß -. Stabilitätsfälle. 2005 4 ersetzt durch DIN EN ISO 13 35? DIN EN 349 Mindestabstände Duetschen von Kürperteilen DIN 1Ü55 Teil 3 . die eine Dienstieistung erfüllen muss. Begriffe Aufgabenstellung ® N 13 232-2 Rauch und Wärmefreihaltırng.3 -.Taschenbuch 342 „Veranstaltungstechnik 1“. Verfahrens oder einer Dienstleistung. 2 3) 515.de tIl`J= = enthalten in DIN .Maschinentechnische Einrichtungen Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung CD April 2005. 1333-03 = voii o1 13-:. die einen sehr weiten Bereich abdeckt oder allgemeine Bestimmungen für einen bestimmten Bereich enthält. ersetzt durch DIN 53 350 er Seite es rr D N 55 923 Bühnenscharniere (0 DAN-55-925 N 55 925 N 55 92? N 56 335 EDGE! N 55 332 D131-55-34-3 D N 56 350 Punklzüge .Sicherheit 11 Seite 33 N EN 13 314 Fliegende Bauten und Anlagen für Veranstaltungsplätze 11 Seite 30 N EN 13 323 Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprcdukten {S31} -.Spleilie.rI: N 14434 Sprühirvasser.4. Femsehen.Windlasten Drahtseilldemmen für Seiiendverbindungan -zurückgezogen 1* Seite 30 N EN ISO 1131 Faserseiie . für die Werte zur Spezifizierung eines Produkts. 2002 +5.Luftschallemission 131 N 45 541 lvllttelung von Schallpegeln @ N 55 553 bis 53 303: Eberl . 2005-12 DIN EN 30 113-4 Indulrtionsschleifen für Hörgeräte 1333 12 DIN EN 30 204Sicherheit von Maschinen . F9 N EN 13 414Anschlagseile aus Stahldrahtseilen .0 DIN 15 020-1 Seiltnebe . die von einem Verfahren erfüllt werden müssen. Produktmerkmale Teil 5 Ausfahrbare Tribünen Teil 3 Demontierbare {provis. Bemessung. .ruhende Belastung 3) D N 4344 Sicherheitskennzeichnung 11 Sr'cherher'tsbeleuchturrg Seite 30 Teil 1 Maße.und Veranstaltungstechnik.2 Seite .trfieite 3. Anwendung statisfischer Methoden.T3 N EN 13 501 Klassifiz. rs E DIN 15 ?35 Multicore-Systeme ftir die mobile Produktions. Allg.Lastannahmen für Bauten.und Endband ® N15 305 Tontechnik in Theatern und Mehrzweckhallen Teii r-5 ¬>5erre rtr N1552Ü Bühnen. _s. Testabläufe.Ltisctıanlagen 121 Regelwerke ©2009 vnwr.tserre rrs D N 40 055 Teil 3 .e_ SCHNITFSTELLENNDBM: legt die Anforderungen in Bezug auf die Kompatibiıität von Produkten oder Systemen an ihren Schnittstellen festtegt. I5-*L TERMINDLÜGIENDRM: beschäftigt sich mit Begriffen.li Seite ft? N EN ISO 13 357 Bicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefä hrdungsbereichen mit den oberen und unteren Gliedmaßen -9 3er'ie 52 N 14 035 Feuerwehrpläne für bauliche Anlagen 121 PN 14033-1 Brandschutzordnung Allg.Luftschallemission ® N 45 335-3 Geräuschmessung an Maschinen . ersetzt bin so ezı und bin ss ess ¬>5er're es DIN 53 355 Veranstaltungstechnik: Lastannahmen für Einbauten in Bühnen und Nebenbereichen . damit die Gebrauchstauglichkeit gegeben ist. 104 N 15 533-1 Film 35 mm. B2 Schutzeinrichtungen die für eine ganze Reihe von Maschinen venvendet werden können -r Typ-C-Normen Maschinensicherheitsnormen. Stichproben. DIN und andere Normen zu beziehen über Beuth .Verlag. damit die Gebrauchstauglichkeit gegeben ist. Arten von Normen [EN 45 020 GRUNDNDRNI: Norm. jasi Normenreihe für Maschlnensicfıerheit I Typ-A-Normen allgemein gültige Sicherheitsgrundnorrnen I Typ-B-Normen Sicherheitsfachgrundnormen B1 für bestimmte Sicherheitsaspekte (ze.118 I Begriffe und Regelwerke |11. Anforderungen und Prüfungen = voE orii-1 DIN EN 30 343 Elektreakustische Notfallwarnsvstenıe = VDE 0320-1 WN3 DIN 33 313 Faserseile . erläuternde Anmerkungen. 2005 121 = enthalten in DIN . Schweißen Teil ? Ausführung und Herstellerqualitikation fir D N 13 043-1 Projelrlionstechnik allg. Entwurf 2003 Flest zurückgezogen.N 13 232-1 Rauch und Wärmefreihaltung. 3. ro N EN 12 101-3 Entrauchungsltlappen N EN 12101-10 HWA. 15-T DEKl.AFiAT.2.Energieversorgung ® N EN 12 335 Drahtseile aus Stahldraht -ZD Teil 2.23 DIN 15 530 Scheinwerfer fürF'ı1m. Bauprcdukten zu ihrem Brandverhalten 1* Seite 10 N EN 13 ?32 Zelte .2 Seite 5.} Tribünen N EN 13 411 Endverbindungen für Drahtseile aus Stahldraht Teii 1-? -#5.Sicherheit -.Manila und Sisal (2005) 31 N EN 1333 bis .und Fernsehprodulrlionen Teil 1 Gehäuse.B. 4. rı:ri:.--ij VERFAHFIENSNDRM: legt die Anforderungen fest.noch gültig. techn.ëseire FB ÜCIÜ ÜEICJÜ IN EN 13 200 Zuschauertribünen. tllustrationen.0 el Seite 10 9131-41-1-2 Fliegende Bauten C0 neu 1 EN 13 ?32 und EN 13 314 11 Seite 30 DIN 4113 A1 Aluminiumkonstrukticn . jssj PRÜDUKTNÜRM: enthält Anforderungen.Verkehrslasten. Anforderungen CD Teil 4 Sitze.ii Seite F'-1 Teii 4 . Kabel und Stecker 13 Teil B Mtrlticoreleitungen 1333 DIN 15 T50 Technische Dienstleistungen in doriferanstaltungstechnik +5. wie z.und Studioauibauten Teil r-15 eseire es N 15 335-1 Lampenhäuser für I-lochdruckentladungslampen G er Seite so N15055 111115035 Treppen. v.aserre to 1111451] Spannschfiisser (D NEN1333 Notbeleuchtu fig -B EQ riife und lichttechnische Anforderun Q5 n -35.tr Seite es u.DNSNOBM: enthält eine Liste von Merkmalen.1 IJÜÜÜÜÜ N 55 325 Theatertechnik Begriffe Teii 1 . Verkehrslasten C0 -. damit die Gebrauchstauglichkeit gegeben ist. -. Natürlicher Rauchabzug 1?) eiserrea Ü ÜD Ü DÜ N 13300 Stahlbauten.beuth. Definition dieser Begriffe __ und evt. Prüfung 0) . Katalog mit Suchmaschine unter vvww. Entwurf 2003-03 er s. Beispiele etc.2 ¬> Seite 53 -. C13 D íN 13 043-2 Schrägprejelrtion 121 Di N 31 551 Grundlagen der lnstandhattung 31 -.12 DIN EN 30 533-1 Leuchten.105 DIN 15 535 Energieversorgung bei Film. und Aushang 12:« -3* Seite 25 N 14 033-2 Brandschutzordnung Personen ohne bes. Lärm. die von einem Produkt oder einer Produktgruppe erfüllt werden müssen.Taschenbuch 333 „Veranstaltungstechnik 2“.

Merkblatt zur Schadenverhütung V05 2302 V05 2324 V05 2450 V05 2533 Nietlehrollbeleuchltnlgseniegefl 0110 -systeme {Halogenseilsvsteme} Fehlerstrom .520 Kabel.Normen enthalten Sicherheitsfestlegungen. ISBN 3-333332-14-3 VDE 43 = VDE .a.V. Kindermann. BTFI . Zentralorgan des ZVEH und der Landestnnungsverbände Ebner. Einıichtungsgegenständen . Autoren und bibiiografische Angaben auf Seite 115 Ferner wurde auf geschlechtsspezifische Doppelungen bei Berufsbezeichnungen und anderen Substantiven verzichtet.5 Besondere Anforderungen . 1333-11 VDE ÜT11 -21? Leuchten für Bühnen. VDE Verlag 2005: 30. Zwingenden Charakter .anlagen. VDE 0100 . 10325 Berlin vrvnv. Feuchte und nasse und Anlagen im Freien -›ser're 102 Vorübergehend errichtete elektrische Anlagen für Aufbauten.Prüfungen.6.T1? VDE 0100 . vvenn die technischen Regeln des Verbandes der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.2.2 . Bitte die jeweils aktuelle Fassung beachten. {GBV} Amsterdamerstr.7.Schutzeinrichtungen Fernwirktechnik Teil 5-54: .ohr'e Seite 1 15 Leitungsrichttinien = jetzt MLAR 11 Seite 14 EltBauV = Verordnung über den Bau v. Henning-Rosenberg.Prühıng nach BGV A3 und BetrSichV¬“. im Flahmen ein es Versicherungsvenrages. DIN.Erstprüfungen.de 3..2 VDE 0510 VDE 0551 VDE 0554 VDE 0700 . Betriebsräumen für elektr. Betriebsmittel . 1114 50235 Küln Bei den VdS . durch Schule tür Ftundfunktechnik.scnıiermann.3. Deutsche Theatertechnische Gesellschaft. Vergnügungseinıtchtungen und Buden auf Kimiesplätzen.22 Leuchten für Notbeleuchtung. Zitate und Venrrelse auf Gesetze.4 VDE 0404 . „Die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik wird vermutet. Errichtung el. 30353 Langenhagen SFI1.u.0 Elektrofach kraft für VT SFI 5. Jugendarbeitsschutz.de VDE-Schriftenreihe 11 Biblr'ogra. Kemp 2001“.540 VDE 0100 .org. Nbg. Shows und Stände Bevvegiiche und ortsveränderiiche elektrische Anlagen Bauliche Anlagen für Menschenansammlungen.000 Volt -.2 Becken von Bchwimmbädern und andere Becken -. VDE .Schriftenreihe Band 43 „VDE .510 Auswahl u. ¬>3er're 3..Euro VDE 32 = VDE .1-serie ss Fehlerstrom-Schutzschaiter für Hausinstallationen 11 serie ss Nebelgeräte. VD EWG.553 VDE 0100 . 2003. ersetzt 1431150403-31-0 aserre ss Teil 3-31: Anlagen . VDE Verlag 2004 Zugunsten der Übersicht ist in den Fußnoten etc. 112 5 _ Begriffe und Regelwerke Bibliographie | VDE VDE = „Verband der Eleldrotechnik Elektronik Informationstechnik e." DKE = „Deulscl1e Kommission Elel<ll'0techl'ıik EleklI0t'li|< lniomlefionsieclinilt im DlN und VDE“ Die DKE ist die in Deutschlarıd zuständige Organisation für die Erarbeitung von Normen und Sicherheitsbestimmungen im Bereich Elektrotechnik. Michael „Sicherheit in derVeranstaltungstechnik" 2003.245 VDE 0?01-0702 VDE 0710 -14 VDE 0T11 . www.?24 VDE 0100 . ISBN 3-3005-1442-7 . a. Hierin kommt keine diskriminierende Haltung zum Ausdruck. Kammerhof. VPLT Betrieb von elektrischen Anlagen: Allgemeine Festlegungen 111. z. .B. oft nur der Titel eines Buches erwähnt.. ISBN 3-00-003331-2 Grüsel.T11 VDE 0100 . Kurt „Kommentar zur lvlVStättV 2001" DTHG 2002. Arbeitskreis Beleuchtungsgerätetechnik ABDIZDF Starke Hartmut. Walsroder Straße 153. vereinban wurden. Mutterschutz. Buschhoff Christian. folgende Gesetzesleide: Arbeitszeit.Profi-Handbuch“ DTHG. Anlagen in Möbeln und ähnl. Michael „Mechanik in der Veranstaltungstechnik" 2002. SRT: „I-landbuch der Femsehlichttechnilt' Hrsg. Bismarckstraße 33..T13 VDE 0100 .2 für den Praktiker bindend werden.Bühnentechnik“ Oldenbourg-Verlag 2002.0 |.. VdS | bis 1334 Verband der Sachversicherer jetzt: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.Erdungsanlagen.Scheinwerfer. wenn sie privahechtlich.und Leitungsanlagen Beiblatt 2.und Leitungslängen VDE 0100 .24 Leuchten mit begrenzter Dberllächentemperatur.“ [EnWG§ 43] zu beziehen über VDE-Verlag GmbH. Büttger. Vergnügungsparks und tür Zirkusse |11.0 Sachkundiger für Veranstaltungsrigging: Dualifikation 5Fl 4. Schutzleiter Errichten von Leuchten und Beleuchtungsaniagen . ISBN 3-7313-3235-it Lück.können sie allerdings erhalten. Gerätesicherheitsgesetz GPSG. schiiermanntle unter |Updates|Auitage 3. können leider nicht immer aktuell sein. ados-01 ¬>Seire 30. Sicherheit.allgemeine Bestimm.V eingehalten werden sincl. sowie ArbStättV.000 3 VDE 0100 ..und Tontechnik.112 V05 2045 V05 2031 Erhaltung der Betriebsbereitschaft von Wasserlüschanlagen Niedervoltbeleuchtung . die durch das Energie-Wire schaftsgesetz und BGV A3 § 3. 1333-0? VDE 0?11-2 . Mas .>Ser're 30 VDE 0211 . ArbSichG. ISBN 3-433-21'023-1 Keller.T3? VDE 0100 . Druckfehlerberichtigung und tlpdatesimlnternet: www. Ge†StotlV u. 35533 Poing. Seite 101 11 serie so Vtlerte für die Strombelastbanreit von Kabeln und Leitungen er s. 2003 -..V.1-3.Bau und Betrieb von Versammlungsstätten" 2003.0| | .Praxis des Riggings" 2005. 1332-04 Leuchten.2 .3 zurückgezogen Sicherheitsbeleuchtungsanlagen.Richtlinien handelt es sich zunächst um unverbindliche Empfehlungen einer privatrechtlichen Institution.Brandschutz V05 2024 Sicherheitsvorschriften für eiektrische Anlagen bis 1. Zentralorgan der DTHG de = der eleittromeister + deutsches elektrohandwerk.0 Bereitstellung und Benutzung von Traversensvstemen SFI 2. Bruno .T40 VDE 0105-100 VDE 0103 VDE 0103 -100 VDE 0235 .2. Schutzeinrichtungen -.. VDE-Ftegeln u. 10-i Prüteinrichtungen für Wied erholungsprüfu ngen 11 serie 02 Sicherheitsanforderungen für Bananen und Batterieanlagen Drtsveränderl. ISBN 333734103? Lührfürüger. (innen und aulienl Verband für professionelle Licht. 2004. 200?-03 VDE 0'111 .Faszination Licht“ Prestel Verlag 2004. Bödeker. el. Scherer Harald: „Pra›dsleittaden Versammiungsstättenverordnung“. ISBN 3410132333 Gerling..702 VDE 0100 . Bibliographie Teil 1 . is VDE 0100 -410 Schutz gegen elektrischen Schtag VDE 0100 -430 Schutz von Kabeln und Leitungen bei Überstrom VDE 0100.vplt.-tisarte 105 Ausstellungen.1 und 5 2. Allgemeine Anforderungen und Prüfungen. Chris .Schriftenreihe Band 32 „Pnlifung elektrischer Geräte in der betrieblichen Prairie".-©2003 vrrrw. Anlagen -as.0 DMX 512 A werden künftig als IGVVV-Standards veröffentlicht | = GUV 3334 Beck'sche Teirtausgaben „Arbeitsschutzgesetze“ enthält u. maitimal zulässige Kabel. ISBN 333?B41333 Lück.0 Bereitstellung und Benutzung von Elektrokettenzügen SFI 3. 2005 st Seite 101 Elektrische Anlagen in Möbeln und ähnl. V03 2341 Übersicht Regeln für die Ausrüstung Von Arbeitsstätten mit Feuertüschem V05 2001 V05 2005 Leuchten Feuerg efährdete Betriebsstätten V05 2033 el.auch im juristischen Sinne .vde.. Malz. 1334 Wiederholungsprüfungen an elektrischen Geräten -:>3er're 32 Leuchten zum Einbau in Möbel. Elektronik und lnfomiationstechnik. SRT 13 = SRT-Schriftenreihe Band 13f1i': „Vorschriften und Fiichtlinien“.Bühnentechnische Flundschau. Michael. FS.1 113 |11.

115 Behindertenparkplatz 13 Beleuchtungsstärke 31.ampenhaus 33 _ampeniustierung 103 _ämi 41257 Tonanlage 111 . 3 Holzbearbeitung 53 _uh1euchtigkeit 43 Hubpodien T0 .10? Dreifachstecker 105 Druckbehälter 43 Druckgase 44 Dnrckknopfmelder 34 Funktionserhall 14 Fußboden Arbeitsstätten 43 G 25.aser 55 Lastannahmen horizontal 75 vertikal 74 . 53.rıtrir-rrrrr. abZ 3 Abschaltzeit 33.113 Brandschutzklappen 14 Feuerlöscher 31' Atemschutz 43 Brandschutzkonzept 25 Anzahl 2?.33 FtCD 33 Abschranltung 23 Absturz 32. 72 Baustoffanforderungen 21 Dimmer 30 Fluoreszenz 103 Baustoftklasse 11 DIN 113 Fräswerkzeuge 53 Baustromveneiler 3? DMX 512 103 Freilaufschließer 14 Bauteile 13 Drahtseilberechnung TB Freizeitausgleich 33 Bedienstelle 22 Drahtseiiklemmen 30 Freizug 53 befähigte Person 45.eitungen 32..Verglasungen 14 Leitung 23 Glastüren 14 .103 Arbeitsgalerien 21 Blitzschutz 20 Fahrtenschreiber 40 Arbeilsmedizinische Bodenbeläge 12 Farbmischung 35 Vorsorgeuntersuchungen 43.33 Inspektion 115 Instandsetzung 115 IP-Schutzarten 3? lsolationswiderstand 33 JArbSchG 33 Ju endliche 40. 5? Messehallen 13.15 Beschleunigung 33 Beslandschutz MVStättV 13 Bestuhlung 1? fl.104 Gobo 101.103 Farbtemperatur 34 43 Brandabschnitte 1' Faserseile T3 Arbeitsschutzausschuss 43 Brandbekämpf.33 Begriffe 13. 35.50 Gehäuse 3? Gehürschutzmiltel 4? Geländer i'5 Arbeitsstätten 43 Bühne 53. T3 E. 43. 2? Kündigungsschutz 33 Ladungssicherung 53 Lagenr I-'3 Druckgase 43 Arbeitsstätte 43 Brandschutzklappen 14 Versammlungsstälte 25 Luk 43.rie so Gasflaschen 44 Gastspielprüfbuch 24 Gebotsschild 4? Gefahrbereiche 74 Gefährdungsbeuneitung 30.31. 43 Aufladelüscher 3? Brandschutzordnung 25 Wurfvreite 3? Autlager 3? Brandsicherheitswache 23 Feuerschutzabschlüsse 7 Aufsicht 23 Brandwand 1' Feuersicherheitswache 23.43. ANSI-Lumen 100 Biegemomente 32-' Fach kraft für festgelegte Antriebe 33.und Produktsicherheitsg.cr. Bordoni 30.41*.32 Kreissäge 53 Kübeispritze 3? Kücheim Versammlungsr.105 MuschG 33 Muster. 103. 21'. G 41 43 GAA 33. 55. .43.41 Additive Farbmischung 35 Aggregat 34 lrrdea Berieselungsanlage 22. el. 51'. 33 ASR 43. Bau 31 Durchbiegung T2 E30. Anlagen 33 Fehlerstromschulzschalter 33 Arbeitsschutzgesetz 41 Brandfallsteuerung 23 FELV 33 Arbeitsstätten 43 Brandlast 3 Feslstellanlage 14 Arbeitsstältenrichtlinien 43 Brandmeldezentrale 35 feuerbeständig 13 Arbeitszeitgesetz 33 Brandrauch 33 feuerhemmend 13 ArbSchG 41 Brandschott 14 Feuerlöschanlage 2? ABGEBAU 1' Brandschutzbeauttragte 25.24 Mischlichtlampe 3? MLAR 14 Möbelleuchte 103.Zeichen 41 MLAR 14 Gummischlauchleitung 104 _eitungsschulzschalter 33 GUV 40. Musikanlagen 111 ektrofachkralt 35 eldrolumineszenz 33 r -ır iı_¬r_¬rn=r ie1rV 43 EtBauV 15 EMV-Gesetz 30 entflammbar 11 Entladungslampen 33 Erdung 3? Erhaliungsladung 34 Ersatz-Ableitstrom 34 Ersatzmaßnahmen 41 Betriebsarzt 42 Erste Hilfe 43 Aggregate 15 Betriebsmittel 101 Ersthelfer 43 Alarmierung 23 Betriebssanitäter 43 ETA 3 Alannierungsanlagen 23 BetrSichV 43 Ethernet 103 Anlegeleiter 51 Bewegungsvorgänge 73 Euler. 73.Einbäuerklärung 42 Flämisches Auge T3 Außenproduktionen 102 CE.euchtröhren 33 Handkonterzüge T1 _euchtstoffrühre 33 Handlauf 20 ..Stecker 105 Einsatzzentraie 23 etope von-r. 111' Flächenträgtıeitsmoment 31' Ausschmückungen 21 CE .-rrrr¬. LBD 1' 41 -ED 33 Gerüste 52 -eltern 51 Glas.30 Notauslösung 23 .13 BGV 40. Bauart-Kurzzeichen 3? DGUV 40 54 Bauproduktenrichtlinie 3 Dichte 35 Flucht.und Fluhezeiten 40 Halogen 35 _euchtenhänger 53 Hälogenfreie Leitungen 104 `_euchttolie 33 Handbereich 52 -.23 Feuerlöschanlage.11? _enk.102 .TB = Techn.13.113. 2? Aufzeichnungspflicht 33 brennbare Flüssigkeiten 44 Feuerspucken 32 Aufzug 3 Gefahrklassen 33 Feueiwehraufzug 3 Aufzug 44 BFIL = Bauregelliste 3 Feuenrrehrllächen 3 Ausführungsgenehmigung 30 Bühnenbcden Feuerwehrpläne 23 Aushangpflicht 33 Bau 70 Feuerwiderstandsklasse 13 Auslösetemp. 113 Drehbühnen 51".5? 101 Kabelwege 105 Kaitlichtreflektor 101 Kausche ?3. Baubestimm.17 Meister 23.und Flettungsplan 13 Bauregelliste 3 Dienstleister 13 Fiugwerk 53. E30 14 Eberl.32 Ketten 1'? Kettenantriebe 33 Kettenverkürzerl 30 Kehenzug T2 Kfz aufderBühne 32 Kinder 33 Komplemenlärfarbe 35 Konveirlinse 101 Konvekspiegel 101 Körper 35 Kraftfahrzeug 23.Folie 33 Betriebsraum 103 ektr.üftung Hubsteiger 52 l-IVEIG 40 Hvdraulik T0 Hvdromotbr T0 Imprägnierung 12. 55 Gabelstapler 52 Gang 13 fi.10? Motor 31 Motorschutzschalter 31 Moving Lights 103 Multicore 33.25 Besucher 13 Abweichung 3. 33 Berufsgenossenschaft 40 Berührungsschutz 3`r' Berührungsspannung 33 Beschichtungen 12.. 43. T3 Fremdfirmen T3 Befähigungsschein 54 Drehmoment 33.120 (D CD 113 SVV-Schema 43 Abfall 23 Abfallbehälter fl.astaufnahmemiltel 73 _asthaken 30 _3slhandhabV 51 Generator 34 íaautsprecherzentrale 23 Geräte. 33 Niederspannung 35 Niedenrclt 10? Notausgänge 20. 30 Kerzen 24. 103 Duerschnitt 33 GPSG 41 Duerschnitl Schutzleiter 33 Gruppenbalterien 33 Leitungsrichtlinien GS . 21. .113 Fachkraft für Arbeitssicherh.Lichterkehen 102 Hebebühnen 52 '_icl-rtfarbe 34 Heben 51 Lichtstärke 33 Heizung 25 Jnsen 101 Herstelleierklärung 42 reinigen 103 HMI 3? Löschvermügen 3? hochfeuerhernmend 13 .Kennzeichnung 42 Flammpunkt 33 Ausstattungen 21 Bauprodukte 10 Fliegende Bauten 30 Automatische Löschanlagen 33 GWA 25 33 Brandsicherheitswache 32 Bandsäge 53 d0 keine Rauchentwicklung 12 Feuedüscher 21' Banerien Bleiakku 33 Dampfkessel 44 Kabel 104 Batterieraum 33 Dauerschaltung 31 Sicherheitsbeleuchtung 30..jcht 34 Häufung von Kabeln 33 . 30._aien 35..Fälle 3? Anpassungspilicht BG = Berufsgenossenschaft 40 Eirßerelche 44 MVStältV 13 SGI BGR BGG 113 F 30 13 Anschlagmittel 53.Sprinkler 33 Betrieb T4 Filmvorführungen 24 Ausschmückungen 21 BUK 40. T5 Fliegenderßau 32 Zuschauer 13 Gefahrstoffe 43 Pyro 54 =. 100 Arbeitsstätten 43 Bemessungsdifferenzstrom B3 Berechtigte Pyrotechnik 54 Bereichsschalter 102 Bereitschaftsdienst 33 Fresnel 101. ordnung 1' Muherschulzgesetz 33 IrrtVStättV 15 Nachrüstpflicht 23 Nachtarbeit 33 Jugendliche 40 MuSchG 33 Nebel 115 Nebellüschanlage 33 Neonleuchtröhren 33 Netzform 3? Newton 35. 45 Arbeitsplatz 41 GefStoffV 43. Bau 31 Ablegereife Anschiagketlen T5 Ablegereife Drahtseile T3 abP. Bau 31 Bestuhlungsplan 13 Betreiberpflichten 23 Betriebsanleitung 41 Betriebsanweisung 50 Gefahrstoffe 43 Eiserner Vorhang 22. 53. 40.21 Biegung 3? Tätigkeiten 35 Anwendungskategorien 101 Biertischgarnituren 31 Fackeln 32.100 LVK 33 Mäschinenrichtlinie 41 MBD 1' Mehrzweckhalle 13. autom.

.53 i.und Gesundheitsschutzkennzeichnung 41' Sicherheitsabstände 52 Sicherheitsbeaultragter 51 Slcherheitsbeleuchtung fl.schliemiann.114 Gastspielprüfbuch 24 Prüfungen 113 Aufzug 44 Baurecht 23 Elektro 32 Feuerlöscher 23. Bauten 30.13 RCD BB Sicherheitsbel.17 TA Länn 111 Tachograf 40 Tanzboden B4 technische Probe 24 Technische Baubestimm Temperaturstrahlung 34 Textilien 33 Theatermeister 23. Verriegelung 20 Feuenviderstandsanford. 102 Ton 111 Praktikabel 21. 1'3 Schweißarbeiten 53 Seile 73 Seilbruchfestigkeit 13 Seilklemmen 51'.13 Wirkungsgrad 33 VVLL 13 Xenon 33 Zelte 30. 45.102 Vorsorgeuntersuchungen 43 VStättV 15 V"v'B 10 Waffen 53. 30 Zentralbatterien 33 zugel. 53 vfdb 23 VIV = Veranlwortl.`nterbühne 11' .Bau 31 Trockeneis 110 Tüll 34 Türen und Tore Bauteilanforderungen 14 el. 113 Ü-Zeichen 10 VbF 43. 51'.-ntenveisung 50 Gefahrstoffe 43 Laser 55 UVV 40. f.14 Pressklemmen 13 Projektion 103 Prcpangas 44 Prospektzug 12 Prüfbuch 23. Veranstaltungslt. Bauten 31 Rettungswegeplan 13 Richtlinie 1' Rigging 31 Rollstuhl 13 Ruhezeit 33 Bundschlingen 71' Rutschkupplung 1'1 HWA 3. Veranstt 23. 4? Sicherheitskonzept 25 Sichemeitsphilosophie 32 Sicherheitsstromversorgung 33 Sicherheitstreppenraum 3 Sicherheitsunterweisung 50 Sicherungsdienst 25 Sicherungsseil 31 Sockel 103 Sonntagsarbeit 33 SP 113 Spannungsfall 33 Spartrafo 30 Spiegel 101 Spiegelkugel 31 Spindelantrieb 10 spireııiii ri Spleiß 13 SprengG 53 Sprinkleranlage 33 SPr0†V 23.103 Sanitätsdienst 24 Banitätsraum 43 Scanner 103 Schäkel 33 Scharfe Kante 1'B Scheinwerfer 105. 30 Seiischloss B0 Seiltriebe 13 Seiltrommel 13 Selektivität 31' SELV 31' Sicherheit auf andere Weise 41 Sicherheits.11? Tribünen 13 li.13.31' Kettenzug 1'2 MPrüfV TPl'0fV SPrüiV 23 nach BGV C1 53.113 Sprühwasserlüschanlage 33 SR 113 Statik 33 Statisch unbestimmte Systeme 31' Steigleitern 51 Steigleitung 31' Steuerungen 13 Stickstoff 110 stolperfrei 43 Streuwinkeltabelle 103 Strombelastbarkeit 33 Stromkreise der Sicherheitsbel. 52 Stuten -Er Treppen 20 Stufengang 13 Stufenlinse 10? Subtraldive Farbmischung 35 Subunternehmer 13 SVBau 115 121 SVVD 115 Systemintegrität 31 Szenenfläche 13. Überwacbungsstelle 44.44 VDE 113 VdS 113 Velour B3 Verantwortliche f. Bau 31 Pvro 54 Raumtemperatur 43 RCD 33 REACH 50 Reduktionsfakloren 33 Refleirionsgrad 100 Regen 33 Flegenanlage 21'. 51 Thvristor 30 Tiefentladeschutz 34 Tiere 53 Tische 11' Tischversenkung 11 Toiletten Arbeitsstätte 43 Besucher 25 Tonanlagen 53.32 Schutzarten B? Schutzgitter 103 Schulzgrad 3? Schutzklasse 35 Schutzkleinspannung 31' Schutzleiter 35 Schulzleitenviderstand 33 Schulzpotentialausgleich 33 Schutzstufe 43 Schutzvorhang 22.22 Rauchentwicklung Baustoftklasse 12 Rauchmelder 34 Rauchschürzen 1' Rauchschulztüre 14 Index Rauchverbot 24 fl. Bauten 31 in Rettungswagen 20 Ftauchschutztüre 14 Ebersicht Versammlungsstätt. 53 Qualitätsmanagement 115 Rauch 33 Rauchableitung 3.10? Schiebeleiter 52 Schlupie 1'? Schock 43 Schusswaffen 53.@nfäIIe 43 l.14 Potentialausgleich 33..0 Notendschalter 13 Notwendige Flure 20 Nutzlasten horizontal 15 vertikal 1'4 Dbjektiv 103 Dpera 34 Drchestergraberr 51' Drdnungsdienst 25 Drthostatischerâchock 31 PAR 34 101' Pausen 33.32 Wandhvdrant 21'. 102 Limgang 20.22 Sachkundiger 113.40 FELV 31' Pflichtenübertragung Arbeitsschutz 23 Elektrofachkraft 32 Drdnungsdienst 25 Versammlungsstälte 23 Phasenanschnittsteuerung 30 Podeste 21. 21 tl. zumutbare 51 Tragmittel 13 Transformator 30 Transistor 30 Traversen 1'? TRBS 111' Trennntrafo Ton 111 Treppen Bühne 15 fl. Videoprojektion 112 VNB 35 Vorhang 34 Mittelbühne 21 Vorschaltgeräte 33.-rachungsstelle 115 .113 Sachverständiger 1 13. 34 UA ArbMi1tel Maschinen 45 Wandhydrant 33 PSA-Verordnung 41' Punlttlast 72 Punktzug 71 Pvro 24.Bau 32 MVStättV 20 TRGS 43.Übersichtsschaltplan 32. 51' Vereinzelungsanlagen 20 Verfolger 101' Verhalten im Brandfall 35 Verkehrslasten horizontal 15 vertikal 14 Verkehrssicherungspflicht T3 Verkehrssichenıngspflicht 3 Verlegen von Kabeln 105 Verordnung 1' Versenkeinrichtungen 51.de 5.31 fl.34..34 Sictıerheitsfachkratt 42 Sicherheitsintegrität 72 Sicherheitskennzeichnung 33.1132003 www. 31' Wärmeschutzfilter 103 Wartung 115 Wasser B3 Wasserbecken 105 Wellenbrecher 23 Wendelformen 35 Werkszeugnis 42.111 TR 111' Trägerklammem 30 Traglasten. 32.31. 1 15 Salani 30.115 Zündbereich 33 Zurrgurte Kfz 53 ZÜS = zugel. nach Grüße 23 . 33 Reinigen Linsen 103 Requisiten 21 Rettungswege 3. Üben. 23.