Sie sind auf Seite 1von 20

Prof. Th.

Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

2. Synthese der Oligonukleotide

2.1 Synthese der Nukleoside

2.1.1 Allgemeines

Effiziente Syntheserouten zu Nucleosiden werden zur Synthese verschiedenster


Analoga benötigt. Diese Nukleosid Analoga konkurrieren im zellulären Geschehen
mit den natürlichen Nukleosiden T, U, C, G und A. Sie stören daher die zellulären
Prozesse. Viele derartiger Verbindungen haben anti-virale oder anti-proliferative
Eigenschaften. Die t-RNA enthält eine ganze Reihe modifizierter Nukleoside. Das
Studium wieso die Natur für die Übersetzung des genetischen Codes auf diese
Substanzen zurückgreift bedingt die Synthese dieser modifizierten Nukleoside und
deren Einbau in DNA und RNA.

Prinzipiell werden heute drei Wege (A, B und C) zur Synthese von Nukleosiden
beschritten. Auf dem Weg A, findet eine nukleophile Substitution statt. Die
Abgangsgruppe befindet sich am anomeren Zentrum des Zuckers. Weg B liegt
ebenfalls eine nukleophile Substitution zugrunde. Hier ist das Nukelophil allerdings
der Zucker. Weg C bedeutet Aufbau des Heteroyclus am Zuckergerüst.

C O
N O
NH
B HO N
HO N N NH2 A NH
O O
A X N N NH2
H
OH OH
B
O
C HO N
NH2 NH
O YC
Z N NH2
OH
N CY

HO N NH2
O

OH
1
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

2.1.2 Synthesen basierend auf Weg A


Ältere Methoden der Nukleosidsynthese beruhen auf der Umsetzung der
Schwermetallsalze der Heteroyclen mit einem Chlor- oder Bromzucker. Diese als
Fischer-Helferich oder Koenigs-Knorr Synthesen bekannte Methoden werden heute
nur noch vereinzelt angewendet. Als Schwermetallsalze fungieren die weichen HgII+
oder AgI+ Salze. Für die Synthese müssen alle anderen potentiell nukleophilen
Stellen geschützt werden. Nachteilig ist auch die oft schlechte Löslichkeit der
Schwermetallsalze. Die Halogenzucker müssen unter wasserfreien Bedingungen
gehandhabt werden, da sie sehr hydrolyseanfällig sind.

AcO HN O
O
Br N N Xylen, 120oC

AcO OAc N N
ClHg

HN O NH2
N N
N N
AcO NH3/MeOH HO N
N N N
O O

AcO OAc HO OH

Alternativ
O
N NH
AcO Cl
O o HO N
Br N N 1. Xylen, 120 C N NH2
O
N 2. NaOH, H2O
AcO OAc N NH
ClHg Ac HO OH

Die Methode liefert in der Regel die richtige regiochemische Verknüpfung d.h. N1 für
die Pyrimidine und N9 für die Purine. Die Reaktion verläugft nach einem SN2-
Mechanismus.

Statt der Schwermetallsalze lassen sich auch die alkylierten Basen verwenden.
Deren N-Atome im Heterocyclus sind in der Regel bereits nukleophil genug. Die
Methode heisst Hilbert-Johnson Nukleosidierung.

2
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

O
N
S
N
O N
BzO OBz BzO OBz
N O O
Br
S N N
BzO BzO

Auch für: O

N OEt

N O N
BzO BzO N O
O O
Cl
o -
CH3CN, 10 C Br
BzO OBz BzO OBz

NH2 OEt

N N
BzO BzO N
N O NH3, MeOH O
O O

BzO OBz BzO OBz

OH-
O

NH
BzO N O
O

BzO OBz

Eine moderne Variante der Hilbert-Johnson Methode ist die Silyl-Hilbert-Johnson


Methode, die auch Nukleosidierung nach Vorbrüggen genannt wird. Hierbei wird ein
stabilerer Zuckervorläufer, z.B. mit einer schlechteren Abgangsgruppe wie dem
Acetat am anomeren Zentrum eingesetzt. Vor der Kupplung wird der Zucker mit einer

3
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

Lewissäure zur „Aktivierung“ umgesetzt. In situ werden die nukleophilen Zentren


geschaffen.

Si OTf
AcO TMS-Tf oder AcO
O SnCl4, Hg(OAc)2 O
OAc OAc
Acetonitril oder
OAc 1,2-Dichlormethan O O
AcO AcO
o o
-20 C - 50 C

AcO TfO
- O Si
O
N
O
AcO O Si O N

AcO
O
O O Si
O
HN Me3SiCl N AcO O

O N Si O N
H

O-Si O

N NH
AcO AcO
N O N O
O H 2O O

AcO OAc AcO OAc

Es entsteht eine Oxycarbenium-Ion Zwischenstufe. Die Nukleosidierung erfolgt daher


mehr nach einem SN1-Mechanismus und liefert daher meist Gemische des α− und
des β− Produktes. Befindet sich am C2‘eine weitere Acetat oder Benzoat-Gruppe so
kann das Oxycarbeniumion von dieser Gruppe unter Nachgruppenbeteiligung
stabilisiert werden. Die Base kann entweder direkt nach Deprotonierung mit Base
(regiochemisch oft uneinheitliche Produkte) oder nach Silylierung (Vorbrüggen)
eingesetzt werden. Durch die Silylierung nimmt die Nukleophilie der N im
Heterocyclus zu. Das freie Elektronenpaar ist nicht mehr an der aromatischen
Stabilisierung beteiligt.
Es ist allerdings schwer abzuschätzen wo die Reaktion am Heterocyclus erfolgt und
oft werden keine einheitlichen Produkte erhalten. Der Angriff erfoklgt immer vom

4
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

elektronenreichsten d.h. basischsten N im Heterocyclus. Durch den SN1-Charakter


bedingt ist auch die Bildung einen α-/β-Anomerengemisches. Zwei weitere Beispiele:

NH2 NHTMS
(Me3Si)2NH SnCl4
N N
S N O S AcO
N OTMS
H O
OAc

AcO OAc

NHTMS NH2

N N

AcO S N O AcO S N O
NH3, MeOH
O O

AcO OAc AcO OAc


Cl
N
N
BzO N3 N N
Cl O
BzO N3
N
O N α+β
Cl AcO
HN N
AcO N N

BzO N3 N N
O
Cl
α+β
AcO

Mechanistisch erfolgt also zunächst die Bildung eines elektrophilen


Oxycarbeniumions. Dann bildet sich ein σ-Komplex aus der silylierten Base und der
Lewis-Säure. Dann erfolgt die Kupplungsreaktion.
Krtisch ist die s-Komplexbildung. Bei schwachen Lewissäuren liegt nur wenig
Komplex vor. Es reagiert dann das basischste N im Heterocyclus also z.B. das N1
bei Pyrimidinen. Starke Lewissäuren (SnCl4) führen zur totalen Komplexierung dann
reagiert unter Umständen das weniger elektronenreiche Zentrum. Hier hilft dann das
Arbeiten in nukleophilen Lösungsmitteln. Das Nukleosidierungen oft
Gleichgewichtsreaktionen sind, kann durch Rühren bei leicht erhöhter Temperatur
noch ein Umlagern des primär gebildeten kinetischen Produktes zum
thermodynamisch günstigeren Produkt erfolgen.
5
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

Si Si
O O
N Me3SiOX N
N O N O
Si Si
Si

Bz Si Bz Si Si
N N Bz
N
N N Si N Si
N N N
N N N N N N
Si Si

Reaktion an verschiedenen
Stellen

3 1
Alloxazin
H
N N O N N O Si

NH N
N N
2
O O
Si
3

2.1.3 Kontrolle der Stereochemie am anomeren Zentrum

Wie oben bereits erwähnt, führen nukleophile Gruppen am C2‘ zu einer


Koordinierung des Oxycarbeniumions. Das ist besonders bei 2‘-Acyloxy-oder 2‘-
benzoylocygruppen der Fall. Das Oxycarbeniumion wird durch Verbrückung, unter
Nachbargruppenbeteiligung stabilisiert. Die Reaktion mit dem Nukleophil erfolgt dann
trans zur Nachbargruppe. Diese Gesetzmässigkeit trägt den Namen Bakers-1,2-trans
Regel.
Aus der Regel folgt, dass die Reaktion der 1‘-Chlor-D-Arabinose und 1‘-Chlor-D-
Lyxose mit einer Base hauptsächlich die α-Anomeren ergibt. Aus der 1‘-Chlor-D-
Ribose und der 1‘-Chlor-D-Xylose entstehen als Hauptproduke die β-Anomeren.
Der Nachbargruppeneffekz ist augenfällig wenn die α,β-Verteilung bestimmt wir mit
einer p-Nitrobenzoylschutzgruppe an der C2‘-OH Gruppe. Der elektronenziehende
Effekt der p-Nitrogruppe reduziert die Basizität der einsamen Elektronenpaare am
Carboxyl-O-Atom, so dass die Stabilisierung des Oxycarbeiumions schlechter sein

6
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

sollt. Genau das wird beobachtet. Es entsteht mehr vom nicht Baker-Regel Produkt
als vorrausgesagt wird. Die Reaktion wird deutlich weiter ins SN1-Regime verlagert.

BzO BzO BzO


O HgCl+ O O H
Cl

BzO O O BzO OBz BzO O O

Base-HgCl

O O

BzO
Base
O

NO2 BzO O O
p-Nitrobenzoat

BzO OAc BzO OBz OAc


O O O
Cl Cl
Base
BzO
D-Arabinose D-Lyxose α− Anomere

BzO BzO
Base
O O O
Cl Cl
BzO
BzO OAc OAc
β− Anomere
D-Ribose D-Xylose

2.1.3 Synthesen basierend auf Strategie B

Prinzipiell sind die Basen elektronenarme Heterocylen, in denen durch Alkylierung


oder Silylierung nukleophile Zentren geschaffen werden müssen. Den
elektronenarmen Charakter der Basen kann man ausnutzen, wenn ein
Zuckernukleophil eingesetzt wird. Die Base enthält als Substrukturelement quasi ein
„vinyloges Säurechlorid“. Dieses wird mit dem Aminozucker umgesetzt. Diese Art der
7
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

Nukleosidierung wird relativ selten angewendet. Vom Reaktionstyp her handelt es


sich um eine nukleophile Substitution an einem Heteroaromaten, ähnlich wie bei der
Umsetzung von Peptiden mit dem Saenger‘s-Reagenz zur Endgruppenbestimmung.

O
O2N NH
O
AcO AcO N NHAc
NH2 O2N NH HN
O O H

Cl N NHAc
AcO OAc H AcO OAc

2.1.4 Aufbau des Heterocyclus am Zucker

Führen alle Nukleosierungen nur zurBildung des falschen Regioisomeren oder


reagiert die Base gar nicht, so muss der heterocyclus am Zuckergerüst aufgebaut
werden. Dieser Weg führte z.B. zur erfolgreichen Synthese von Flavin-Basen, die
aus den Alloxazinen nicht hergestellt werden können, da andere, im Alloxazin
basischere Zentren, bevorzugt reagieren.

3 1
Alloxazin
H
N N O N N O Si

NH N
N N
O 2
O
Si
3
NO2

AcO NO2 AcO


H NO2
O NH4Cl O
NH2 N

AcO OAc AcO OAc

1. H2, Pd/C

O
O
NH
2.
O N O
H
O
N
NH

N N O
AcO
O

AcO OAc
8
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

Ganz ähnlich gelangen auch die Totalsynthesen, der in t-RNA vorkommenden Basen
Pseudouridin und Wyosin. bei Pseudouridin handelt es sich um ein C-Nukleosid.
Diese Verbindungen sind aufgrund des fehlens einer Acetal-Substruktur wesentlich
resistenter gegenüber Hydrolysen. C-Nukleoside werden daher als Glycosylase-
Inhibibitoren eingesetzt. Glycosylasen sind Enzyme die glycosidische Bindungen
spalten.

Ph Ph
t-Bu
O O O O
O O N o
THF, -78 C OH
N
O O Li O O O
t-Bu
O t-Bu N
Ph Ph N

O t-Bu
O

HN NH
HO O
Swern Oxidation
O
+
H Mild
HO OH

O O
O N N
C NH2 N
AcO AcO HO
N N NHMe N N N
O O O

AcO OAc AcO OAc HO OH

2.1.5 Stereoselektiver Zugang zu α- und β-Nukleosiden

Für die stereoselektive Synthese wurden eigene Synthesen entwickelt. Die selektive
Darstellung von β-Anomeren gelingt mit Hilfe der Oxazilidin-Methode. Gezeigt ist die
Synthese von β-Arabinofuranosyl-Adenin. Zur Reduktion von OH-Gruppen wie hier
zur Darstellung der Desoxyriboden aus den Ribosevorläufern wird häufig die Barton-
McCombi Reaktion angewendet.

Die stereoselektive Synthese von α-anomeren Zuckern gelingt mit Hilfe des 2-Fluor-
1-methylpyridiniumtosylats. Reaktion mit dem Zucker unter thermodynamischer
Kontrolle fixiert das anomere Zentrum so das der grosse Pyridiniumrest die sterisch

9
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

günstigere β-Position einnimmt. SN2-Substitution durch die silylierte Base erfolgt


hauptsächlich unter inversion der Konfiguration zum α-Anomeren.

NH2
O2N
NaH N
RO RO
O DMF O
NH HgBr2 N Cl N

O S O S
RO RO HgBr
H2N H2N
N N
O2N H2N
RO RO
N N
O Al/Hg O ∆, H2O
N N
O S O S
RO RO

H NH2 NH2
N N NaH,
S Ra-Ni N Cs2
RO N RO
N H2O, NH4OH N MeJ
O O N
N

RO OH RO OH

NH2
NH2
N
N
RO N
N RO N
O N N
O N
Bu3SnH, AIBN

RO O S RO
SMe

OSi(Me3)

BzO BzO N
O F N Ts- O
O N
OH (Me3)SiO N

O O O O
BzO
O
Base
O O O N
H

10
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

2.2 Synthese der Nukleotide

2.2.1 Die Chemie der Phosphor- und Phosphorigsäureester

Der in der Biologie relevante Phosphor (P) hat die Oxidationsstufe P(V) und ist
vierfach koordiniert. Zur Synthese biologisch relevanter Strukturen ist deshalb die
Kenntnis der Chemie dieser Phosphorverbindungen notwendig.

Die P-O Einfachbindungen sind sp3 Hybridorbitale und ca. 1.6 Å lang.
In den Triestern und in anderen Verbindungen sind die P=O Bindungen 1.46 Å lang.
Es handelt sich um pπdπ Hybridorbitale. Der Phosphor weitet also seine Schale unter
Beteiligung von d-Orbitalen auf.

HO O
P P O
HO OH

Et O O Et O O Et O O
P P P
Bu O O Ph Bu O OH HO OH

Et O O
P
Bu O O

Die Triester wie PO(OEt)(OBu)(OPh) sind löslich in vielen organischen


Lösungsmitteln und leicht an Kieselgel Chromtografierbar. Der P bildet ein stabiles
chirales Zentrum.

Die Diester wie PO(OEt)(OBu)(OH) sind wasserlösliche Verbindungen und mit einem
pKa-Wert von 1.5 wesentlich stärker sauer als Essigsäure (pKa = 4.75). Sie liegen in
Wasser deprotoniert vor. Die Ladung ist zwischen den zwei O-Atomen am P
delokalisiert (deshalb der niedrige pKa-Wert).

11
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

Die Monoester wie PO(OEt)(OH)2 sind ebenfalls wasserlöslich. Die pKa-Werte


betragen 1.6 und 6.6. Unter physiologischen Bedingungen liegten die Monoester als
Gemisch der Mono- und Dianionen vor.
Die negativ geladenen Mono- und Diester der Phosphorsäure sind sehr
hydrolysebeständig. Ein angreifendes Nukleophil hat kaum eine Chance das durch

A
O
R B O O
O P R O P O Bu R O P
H Bu O A B A A B

B
O -
O
I- H3C O P CH3-I O P
MeO OMe MeO OMe
S-
Me > Et > R2CH
Thiophenolat
2e-

C H
H
Cl
Cl
NC Cl
O O
Base O P Zn O P
MeO OMe MeO OMe

Cl O
O P
O O-Et
Base
i-Pr H O
H O P 1
N OR
N O- OR2
NO2 NO2

CN O
-
O P OR1
NO2 OR1

die negativen Ladungen abgeschirmte P-Atom anzugreifen. Diese hohe


Hydrolysestabilität ist die Grundlage des Lebens auf der Erde. Sie garantiert, das
Oligonukleotide stabile Verbindungen sind, die Informationen kodieren können.

12
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

Die Triester der Phosphorsäure werden auf drei Reaktionswegen (A, B und C)
angegriffen. Sie besitzen nicht die schützende negative Ladung sondern werden
hydrolysiert.

Reaktionsweg A beschreibt eine Substitution nach dem SN2P-Mechanismus. Es ist


ein assoziativer Prozess bei dem das Nukleophil zuerst an das P-Atom addiert. Erst
anschliessend zerfällt das Zwischenprodukt. In diesem Prozess ist die
Pseudorotation oft langsamer als der Zerfall des Zwischenproduktes, so dass chirale
Information teilweise erhalten bleibt. Dieser Hydrolysemechanismus ist besonders
schnell, wenn es sich um Arylester handelt (s.o.) Der niedrigere pKa-Wert der
Phenolate (pKa-Wert ca. 10) im Vergleich zu nichtaromatischen Alkoholen (pKa-Wert
ca. 15) zeigt bereits, dass Phenolate wesentlich bessere Abgangsgruppen sind, die
die negative Ladung besser, durch Delokalisation in den Ring, stabilisieren können.
Zur Abspaltung von Arylestern als Schutzgruppen verwendet man meist Oximat-
Anionen als Nukleophile, die dann in einer β-Eliminierung (s.u.) in einem zweiten
Schritt abgepalten werden. Als Arylester-Schutzgruppe werden meist p-
Chlorphenolester verwendet (warum?).

Reaktionsweg B beschreibt den Angriff sehr weicher Nukleophile. Sie greifen nicht
am P-Atom sondern an den Alkylgruppen eines Esterrestes an. Das sind typische
SN2-Reaktionen indenen der Phosphorsäuremonoester als gute Abgangsgruppe
fungiert. Diese Reaktion wird zum entschützen von Phosphorsäuretriestern
verwendet. Sie funktioniert phantastisch bei Methylestern, ist bei Ethyl- oder
sekundären Zentren allerdings schon relativ schlecht. Me > Et > R2CH.
Ausgenutzt wird diese Reaktivität bei der Entschützung von Phosphorsäure-
methylestern mit Thiophenolat.

Reaktionsweg C beschreibt eine β-Eliminierung von Alkylphosphat-Triestern. Diese


Reaktion ist dann besonders gut wenn am β-C-Atom noch eine elektronenziehende
Gruppe vorhanden ist, die die H-Atome acidifiziert. Hier hat sich die Cyanoethyl-
Gruppe sehr bewährt. Sie wir heute als Schutzgruppe in der Oligonukleotidchemie
angewendet. Ein weiteres Beispiel ist die Trichlorethylester-Schutzgruppe, die

13
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

Reduktiv mit Zn entfernt werden kann. Durch β-Eliminierung werden auch die
Oximat-Ester abgespalten.

Die Phosphorsäuredi- und Monoester sind wie schon gesagt sehr


hydrolysebeständig. Das st im Fall der DNA sehr wichtig. RNA muss jedoch,
nachdem die Information in ein Protein Translatiert wurde abgebaut werden, sonst
würde die Zelle nach der Produktion eines m-RNA Stranges ewig das kodierte
Protein erzeugen. Zum Abbau der DNA durch Enzyme (Ribonukleasen) nutzt man
aus, das Aktivierungsenergien durch Proximitätseffekte und Ringspannung
(Aktivierungsentropie) stark reduziert werden können. Fünfring enthaltende, cyclische
Phosphorsäurediester werden aufgrund der Spannung im 5-Ring 107 mal schneller
hydrolysiert als die nicht zyklischen Diester. Das entspricht einer Verringerung der
freien Aktivierungsenthalpie ∆G# um 36 kJ/mol. Genau dieses Prinzip nutzen die
Ribonukleasen, die RNA nach dem unten gezeigten Mechanismus hydrolysieren.

O O OH HO O
OH
RO P P OH P OH
O P O
-
Nu O O O OH O OH
OR
H2O

O O
Py Py
O O
B

O OH O O
BH P O P
O O HO O

Die intrinsische Stabilität der Mono- und Diester wird durch die 5-Ring
Zwischenstruktur überwunden. Hydrolyse kann so erfolgen.

2.2.2 Kondensierte Phosphate und Synthese von Phosphorsäureesrtern

Die Synthese von Phosphorsäureester kann mit Hilfe von Dicyclohexylcarbodiimid


(DCC) analog einer Carbonsäureester Synthese erfolgen. Hierzu wird die
Phosphorsäure durch umsetzung mit DCC aktiviert. Dann erfolgt der Angriff des

14
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

Alkohols. DCC erlaubt hauptsächlich Synthese von Diestern aus Monoestern.


Triester werden nich gebildet. Hierzu reicht die Aktrivität des DCC nicht aus. Zur
Triestersynthese verwendet man meistens Mesitylensulfonylchlorid oder die
entsprechenden Tetrazolide und Nitrotriazolide. Die Azolid-Anionen haben den
Vorteil, dass sie sehr wenig nukleophil sind. Schon das Cl- bereitet manchmal
Probleme und führt zur Phosphorsäureester Spaltung. Das Mesityle wird auf Grund
der sterischen Abschrimung des S-Zentrum verwendet. So wir der nukleophile Angriff
des Alkoholats auf das P-Atom gefördert.

HO HO
N N R'-OH NH OH
O P OR RO P R'
C O C O C RO P O
HO O
N NH NH O

OR O N N OR O
O P OR S N O P O S
N
OH O OR O

OR OR
N HOR'
O P N O P OR'
N
OR N OR

Viele heute verwendete Synthese laufen über den P in der Oxidationsstufe P(III),
also über die Phosphit-Trister. Hier nutzt man die grössere Reaktivität der P(III)-
Spezies aus (Vgl. PCl3 versus POCl3). Bahnbrechend war die Entwicklung der
Phosphoramidit-Chemie durch Caruthers und Matteucci (Abbildung A unten).
Hier werden die Diamide der Phosphorigsäure mit Tetrazol umgesetzt. Dabei reicht
die Acidität des Tetrazol aus um das N-Aom im Phosphorigsäureamid zu protonieren.
Erst nach der Protonierung werden die N-Substituenten zu sehr guten
Abgangsgruppen. Man kann also die stabilen Amide einsetzen und so das Arbeiten
mit den Hydrolyseanfälligen Halogenverbindungen vermeiden. Intermedär entstehen
die Tetrazolide der P(III)-Spezies, als Reaktivester. Diese Reagieren mit
Nukleophilen wie z.B. Alkoholen z. B. zu den Triestern. Unter bestimmten
Umständen (Stöchiometrie) kann auf der Stufe der Diester die Reaktion gestoppt
15
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

werden. Die Phosphit-triester sind in der Regel auch instabil und werden nach
erfolgter Bildung mit Iod oder tert-Butylhydroperoxid zu den Phosphat-triestern
aufoxidiert.

A
N N
N
N N OR'
Tetrazol R'OH
P P P
N OR N OR N OR

R''OH OR' OR'


Tetrazol I2, H2O
P R'' O P OR
R'' O OR THF, Et3N
iPr2NH O

B
O
Milde Hydrolyse O
PCl3 HN N Cl
P
RO OH
ROH H

O O Am O
O
R'OH Ende
RO
P
O RO P OR' RO
P
OR'
H H HO

Basierend auf alten Arbeiten der Todd-Gruppe hat sich in den letzten Jahren auch
die H-Phosphonat Chemie (Abbildung B oben) stark entwickelt. Durch Umsetzung
von PCl3 mit Imidazol und nachfolgender milder Hydrolyse entstehen H-Phosphonate
als Tautomere der Phosphit-Monoester. Diese H-Phosphonate sind im Gegensatz zu
den Phosphit-Monoester relativ stabil. Sie lassen sich durch Umsetzung mit einem
sperrigen Säurechlorid wie Pivaloylsäurechlorid oder Adamantylsäurechlorid in
gemischte Anhydride als aktivierte H-Phosphonate überführen. Diese reagieren dann
mit Alkoholen zu den H-Phosphonat Diestern. Erst ganz am Ende werden auch die

16
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

H-Phosphonate durch Umsetzung mit Iod oder tert-Butylhydroperoxid zu den


Phosphorsäurediestern aufoxidiert.

2.2.3 Synthese biologisch wichtiger Phosphat-Monoester

Zur Synthese der Phosphat-Monoester bedient man sich zweier Methoden. Sie sind
aus den Triestern durch hydrolyse erhältlich. Zur Synthese der Monoester wurde das
Catechol-Phosphorsäurechlorid entwickelt. Es reagiert mit Alkoholen zum Triester,
der dann selektiv zum Monoester aufgrund der hohen Reaktivität des Catechol-
System (Phenolisch und Cyclisch) hydrolysiert werden kann. Darüberhinaus wurden
Reagenzien entwickelt, die Aufbrund ihres grossen Raumbedarfs nur mit primären
Alkoholen zu den Phosphorsäuremonoestern reagieren können. Das ist wichtig, da in
der Natur zumeist die primäre 5‘-Position der Ribose phosphoryliert vorliegt. Die
gebräuchlichsten Reagienzen sind das bis(2-tert-butylphenyl)phosphorchloridat
(Hydrolyse mit H2O) oder das bis(2,2,2,-Trichlor-1,1-dimethylethyl)phosphorchloridat
(Hydrolyse mit Zn).

O O ROH O O H2 O HO O
P P P
O Cl O OR HO OR

Cl3C O O ROH O O Zn HO O
P P P
Cl3C Cl HO OR
O O OR

O O
P
O Cl

HO POCl3 H2O3PO
Base Base
O (RO)3P=O O
H2 O
HO OH HO OH

oder AcCN, Pyridin, H2O 80% Ausbeute, >90% Selektivität

17
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

Besonder gut funktionieren auch Methoden, die von Yoshikawa und Sowa-Ouchi
entwickelt wurden. Hierbei wird Phoshorylchlorid in einem Phosphorsäuretriester
Lösungsmittel mit dem Alkohol zur Reaktion gebracht (Yoshikawa). Nachfolgende
Hydrolyse gibt die Monoester. Wichtig hier sind die Reaktionsbedingungen.
Umsetzung von Phosphorylchlord mit dem Alkohol in Acetonitril/Pyridin/H2O (Sowa-
Ouchi) führt ebenfalls in 80%-iger Ausbeute und >90%-iger Selektivität zur Synthese
der Monoester.

2.2.4 Synthese kondensierter Phosphate, Pyrophosphate

Einige Beispiele zeigen wie verbreitet und in der Natur wichtig kondensierte
Phosphate sind. Das ATP ist der wichtigste Energiespeicher in unsere Zellen.
Verbindungen wie das NAD+ oder das FAD sind wichtige Coenzyme, die
entscheidend an der Zellatmung teilnehmen. Die Biosynthese der komplexen Zucker
auf den Oberflächen unserer Zellen geschieht im Wesentlichen mit Hilfe der UDP-
Zucker Vorlaüfer z.B. UDP-Glucose oder UDP-Galaktose. cADP-Ribose ist an der
Regulierung des Calziumhaushaltes wesentlich als second messenger beteiligt.

NH2 NH 2
N N N N
O O O O R O O O N
P P P N N P P N
O O
O OOO OO OO OO

HO OH HO OH
ATP
HO OH OR
NH2
O
N N HO OH
O NH 2
N N OH
O RO N
O
O N N O
P O
HO OH O NH
O HO OH N
O
P
NAD
+ FAD O
O O cADP-Ribose

(OH)H OH
O O
(H)HO
HO OH NH
O O O UDP-Glucose
P P N
O O (UDP-Galactose)
OO OO

HO OH

18
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

Die Synthese derartiger Verbindungen im Laboratorium erfolgt über die Aktivierung


der Monoester. So können Monoester mit DCC aktiviert werden.Umsetzung mit
Morpholin oder Diisopropylamin führt zur Bildung der Amadiate, die mit Diphosphaten
zu den Triphosphaten umgesetzt werden können. Direkte Reaktion der
Monophosphate mit dem Diphenylphosphorchloridat führt nach Hydrolyse zur
Bildung der Diphosphate. Das Intermedär entstehende Diphenyloxy-geschützte
Diphosphate kann mit Phosphat in einer SN2-Reaktion zum Triphosphat umgesetzt
werden.
Wichtig bei den Synthese ist, das sichergestellt wird, das jedes Phosphatzentrum am
Besten schon in der Synthese eine negative Ladung trägt, weil sonst rasche
Hydrolyse erfolgt. Alle Synthese von kondensierten Phosphaten vermeiden die
Bildung von Triphosphat Zwischenstufen.

Poulter hat z.B. auch die 5‘OH Tosylate direkt mit Diphosphat oder sogar Triphosphat
umgesetzt, was eine direkte Synthese ermöglichte.

TsO HO O O
HO O OH Ad Ad
P P O P P O
O O O O O O O O
AcO OAc AcO OAc

PhO O
O O P PhO O O Thy
P Thy P P
O PhO Cl O
O O PhO O O O

AcO OAc AcO OAc


O
DCC,
N
H
HO O OH
O O Thy P P
P O O O O O Thy
O O O O P PP O
N O O OO O O O
AcO OAc
O dTTP AcO OAc

19
Prof. Th. Carell – Chemische Biologie für Chemiker – WiSe 2000/2001 - Philipps-Universität Marburg

20