Sie sind auf Seite 1von 13

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

Statistische Infografik

1
1

Ihre Aufgabe

Recherchieren Sie statistische Daten und erstellen Sie eine statistische Infografik zum Oberthema „Ernährung/Landwirtschaft“.

Illustrieren Sie diese Infografik mit einer Vektorzeichnung, die auf einem Foto beruht (verwenden Sie keine Zeichnung als Zeichenvorlage!). Zusätz- lich zur Vektorzeichnung dürfen nach Bedarf auch Pixel-Bilder eingebun- den werden.

Die Vorgaben

Format

130 x 90 mm oder 90 x 130 mm (dpa-Standard-Format)

Schriftarten

Arial, Arial Italic, Arial Bold, Arial Black

Schriftgrößen

7,5 pt

 

9 pt

10

pt

22

pt

Weitere Vorgaben

Die Grafik ist vollständig in Illustrator zu erstellen und darf ausschließlich aus vektorisierten Elementen bestehen.

 

Abgabe

Gruppe 1

11.04.2011, 8.15 Uhr

Gruppe 2

11.04.2011, 11.45 Uhr

Ausdruck

Im Dekanats-Briefkasten

Illustrator-Datei

Hochladen unter j-pr.de (Lehrveranstaltungen)

Fotovorlage

Hochladen unter j-pr.de (Lehrveranstaltungen)

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

Infografik Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012 Definition und Abgrenzung Was ist eine Infografik?

Definition und Abgrenzung

Was ist eine Infografik?

Infografiken sind visuelle, gezielt und zweckgerichtet zusammenge- stellte Kompositionen aus

• Fotos und/oder

• Zeichnungen und

• Text,

die gemeinsam ein geschlossenes Bild ergeben, das vorrangig infor- mierenden Charakter hat.

2
2

Grafiken nach inhaltlicher Funktion

Kommentargrafik

hat. 2 Grafiken nach inhaltlicher Funktion Kommentargrafik Zuordnungs-/Orientierungsgrafik Unterhaltungsgrafik

Zuordnungs-/Orientierungsgrafik

Grafiken nach inhaltlicher Funktion Kommentargrafik Zuordnungs-/Orientierungsgrafik Unterhaltungsgrafik Informationsgrafik
Grafiken nach inhaltlicher Funktion Kommentargrafik Zuordnungs-/Orientierungsgrafik Unterhaltungsgrafik Informationsgrafik

Unterhaltungsgrafik

Grafiken nach inhaltlicher Funktion Kommentargrafik Zuordnungs-/Orientierungsgrafik Unterhaltungsgrafik Informationsgrafik
Grafiken nach inhaltlicher Funktion Kommentargrafik Zuordnungs-/Orientierungsgrafik Unterhaltungsgrafik Informationsgrafik

Informationsgrafik

Grafiken nach inhaltlicher Funktion Kommentargrafik Zuordnungs-/Orientierungsgrafik Unterhaltungsgrafik Informationsgrafik

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

Grafiken nach Darstellungsart

Textgrafik

Sommersemester 2012 Grafiken nach Darstellungsart Textgrafik Ikonische Grafik 3 Fotografik Themenbereiche von

Ikonische Grafik

Grafiken nach Darstellungsart Textgrafik Ikonische Grafik 3 Fotografik Themenbereiche von Infografiken (I) Raum
3
3

Fotografik

Darstellungsart Textgrafik Ikonische Grafik 3 Fotografik Themenbereiche von Infografiken (I) Raum (Karte)

Themenbereiche von Infografiken (I)

Raum (Karte)

Textgrafik Ikonische Grafik 3 Fotografik Themenbereiche von Infografiken (I) Raum (Karte) Objektanalyse/Mensch und Tier
Textgrafik Ikonische Grafik 3 Fotografik Themenbereiche von Infografiken (I) Raum (Karte) Objektanalyse/Mensch und Tier
Textgrafik Ikonische Grafik 3 Fotografik Themenbereiche von Infografiken (I) Raum (Karte) Objektanalyse/Mensch und Tier

Objektanalyse/Mensch und Tier

Textgrafik Ikonische Grafik 3 Fotografik Themenbereiche von Infografiken (I) Raum (Karte) Objektanalyse/Mensch und Tier
Textgrafik Ikonische Grafik 3 Fotografik Themenbereiche von Infografiken (I) Raum (Karte) Objektanalyse/Mensch und Tier

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

4
4

Themenbereiche von Infografiken (II)

Statistik

2012 4 Themenbereiche von Infografiken (II) Statistik Beziehungen Raum und Statistik Objekt im Raum Meteorologie

Beziehungen

2012 4 Themenbereiche von Infografiken (II) Statistik Beziehungen Raum und Statistik Objekt im Raum Meteorologie
2012 4 Themenbereiche von Infografiken (II) Statistik Beziehungen Raum und Statistik Objekt im Raum Meteorologie

Raum und Statistik

2012 4 Themenbereiche von Infografiken (II) Statistik Beziehungen Raum und Statistik Objekt im Raum Meteorologie

Objekt im Raum

2012 4 Themenbereiche von Infografiken (II) Statistik Beziehungen Raum und Statistik Objekt im Raum Meteorologie

Meteorologie

2012 4 Themenbereiche von Infografiken (II) Statistik Beziehungen Raum und Statistik Objekt im Raum Meteorologie

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

Aufbau von Infografiken

5
5

Faustregel

Raumaufteilung

zu einem Drittel stützende/dekorierende Elemente.

Zwei Dittel informationstragende Elemente

Informationstragende Elemente

informationstragende Elemente Informationstragende Elemente Informationsstützende Elemente Dekorierende Elemente

Informationsstützende Elemente

Elemente Informationsstützende Elemente Dekorierende Elemente Gesamtgrafik Optische Dominanz der
Dekorierende Elemente Gesamtgrafik
Dekorierende Elemente
Gesamtgrafik

Optische Dominanz der Daten bewahren!

Tipp

Die illustrativen Elemente dürfen durchaus „Hingucker“ sein, sollten eine Grafik aber keinesfalls dominieren.

Wenn die Daten zu stark „unterzugehen“ drohen, verleihen sie ihnen dominantere Farben und schwächen Sie die Illustrationen farblich ab.

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

6
6

Strategien zur Erstellung einer Infografik

Am Anfang stehen IMMER die Daten!

Starten Sie stets mit den informationstragenden Elementen, Dekoratives und informationsstützendes kommt später!

Arbeiten Sie von Beginn an im vorgegebenen Rahmen!

Nichts ist schlimmer als eine „fertige“ Grafik, die Sie später auf 50 % ver- kleinern müssen, damit sie in den Rahmen passt – denn dann müssen Sie die Schriftgrößen verdoppeln, und das ruiniert fast jede Grafik.

Heben Sie stets die „Rohgrafik“ auf!

Nach dem Entgruppieren einer geplotteten Grafik sind die Daten nicht mehr bearbeitbar. Daher stets „Sicherungs-Version“ aufbewahren.

Beschriftung ganz zum Schluss

Die Beschriftung wird vor der Illustration roh fertig gestellt, ganz zum Schluss dann final bearbeitet

Zusammenfassung: Reihenfolge

1. Rahmen mit vorgegebenen Maßen aufziehen

2. Daten eingeben und plotten lassen

3. Rohgrafik in Rahmen einpassen -> Zweidrittel-Vorgabe beachten!

4. Schrift in der geplotteten Grafik nach Vorgaben anpassen

5. Wichtigste Beschriftungen anfertigen und grob einpassen

6. Illustrationsidee entwickeln und umsetzen

7. Beschriftung endgültig fertig stellen

Tipps

Rahmen

Rahmen, z.B. um Balkendiagramme, aber noch mehr in Illustrationen, sind in aller Regel unschön und wirken unprofessionell. Kontur: Keine.

Farbige und Verlaufs-Hintergründe

Farbiger/Verlaufs-Hintergrund kann Tiefe, Wärme, Völle verleihen!

Grid

Ein Statistik-„Grid“ kann – muss nicht! – als Gestaltungs-Element wirken!

Überschrift hinterlegen

Manche Grafiken gewinnen, wenn die Überschrift von einem farbigen Balken hinterlegt wird (weiße Schrift auf blauem Grund, z.B.)

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

Beschriftung von Infografiken

7
7

Unverzichtbare Textelemente

• Überschrift (sachlich oder kommentierend)

• sachliche Unterzeile (wenn Überschrift kommentierend)

• Quellenangabe

• Autorenangabe (Name, Kürzel und/oder Agentur)

• falls erforderlich Darstellungserläuterung (z.B. „Angaben in Prozent“)

• Beschriftung dargestellter Daten kann, muss aber nicht vollständig sein

• Bei Umfragen: Anzahl der Befragten

Gängige Schriftgrößen

• Überschrift: 12 – 24 pt

• Unterzeile: 10 – 12 pt

• Darstellungserläuterung: 10 – 12 pt

• Datenbeschriftung: 8,5 – 9,5 pt

• Quellen- und Autorenangabe: 7,5 – 9,5 pt

Achten Sie auf einheitliche Datenbeschriftung

7,5 – 9,5 pt Achten Sie auf einheitliche Datenbeschriftung Setzen Sie Schriftschnitte gezielt ein Fett, kursiv

Setzen Sie Schriftschnitte gezielt ein

Fett, kursiv – mit diesen Schnittvariationen können Sie typografische Vielfalt erzielen, auch wenn Sie – wie in den meisten Grafiken – in Sachen Schriftart stark gebunden sind.

Üblich vor allem: Jahreszahlen klein und fett, Daten kursiv und normal- groß.

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

Richtwerte zum Aufbau

8
8

Im Zweifel nützen diese Werte als Kontroll-Eckpunkte

Sommersemester 2012 Richtwerte zum Aufbau 8 Im Zweifel nützen diese Werte als Kontroll-Eckpunkte Der goldene Schnitt

Der goldene Schnitt

Sommersemester 2012 Richtwerte zum Aufbau 8 Im Zweifel nützen diese Werte als Kontroll-Eckpunkte Der goldene Schnitt

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

9
9

Statistische Darstellungsformen (I)

Abstandsproportional (Balken)

Darstellungsformen (I) Abstandsproportional (Balken) Abstandsproportional (Linien) Abstandsproportional (Säulen)

Abstandsproportional (Linien)

(I) Abstandsproportional (Balken) Abstandsproportional (Linien) Abstandsproportional (Säulen) Flächenproportional

Abstandsproportional (Säulen)

(I) Abstandsproportional (Balken) Abstandsproportional (Linien) Abstandsproportional (Säulen) Flächenproportional

Flächenproportional

(I) Abstandsproportional (Balken) Abstandsproportional (Linien) Abstandsproportional (Säulen) Flächenproportional

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

10
10

Statistische Darstellungsformen (II)

Körperproportional

10 Statistische Darstellungsformen (II) Körperproportional Isotype-Prinzip Statistische und Darstellungs-Klippen (I)

Isotype-Prinzip

Darstellungsformen (II) Körperproportional Isotype-Prinzip Statistische und Darstellungs-Klippen (I) Absolute und

Statistische und Darstellungs-Klippen (I)

Absolute und Prozent-Zahlen

Isotype-Prinzip Statistische und Darstellungs-Klippen (I) Absolute und Prozent-Zahlen Inflation und inflationsbereinigt
Isotype-Prinzip Statistische und Darstellungs-Klippen (I) Absolute und Prozent-Zahlen Inflation und inflationsbereinigt

Inflation und inflationsbereinigt

Isotype-Prinzip Statistische und Darstellungs-Klippen (I) Absolute und Prozent-Zahlen Inflation und inflationsbereinigt
Isotype-Prinzip Statistische und Darstellungs-Klippen (I) Absolute und Prozent-Zahlen Inflation und inflationsbereinigt

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

11
11

Statistische und Darstellungs-Klippen (II)

Äpfel und Birnen

Statistische und Darstellungs-Klippen (II) Äpfel und Birnen Flächenvergleiche 3-D Korrekte Werte, aber keine Aussage In
Statistische und Darstellungs-Klippen (II) Äpfel und Birnen Flächenvergleiche 3-D Korrekte Werte, aber keine Aussage In

Flächenvergleiche

(II) Äpfel und Birnen Flächenvergleiche 3-D Korrekte Werte, aber keine Aussage In NRW traut man sich

3-D

(II) Äpfel und Birnen Flächenvergleiche 3-D Korrekte Werte, aber keine Aussage In NRW traut man sich

Korrekte Werte, aber keine Aussage

In NRW traut man sich am meisten Anzahl der Eheschließungen im Jahr 2007 in den
In NRW traut man sich am meisten
Anzahl der Eheschließungen im Jahr 2007 in den
einzelnen Bundesländern in 1000
80
Nordrhein-Westfalen
57
Bayern
47
Baden-Württemberg
38
Niedersachsen
27
Hessen
20
Rheinland-Pfalz
17
Sachsen
16
Schleswig-Holst.
12
Berlin
11
Brandenburg
10
MV
10
Sachsen-A.
9
Thüringen
7
Hamburg
5
SL
3
HB
SchmitzNadineAutorin:
Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

12
12

Grafische Manipulation, grafische Redlichkeit

Weglassen von Achsen, Beschneiden von Achsen

Redlichkeit Weglassen von Achsen, Beschneiden von Achsen Strecken und Stauchen von Achsen Ausweisen von Prognosen

Strecken und Stauchen von Achsen

Redlichkeit Weglassen von Achsen, Beschneiden von Achsen Strecken und Stauchen von Achsen Ausweisen von Prognosen
Redlichkeit Weglassen von Achsen, Beschneiden von Achsen Strecken und Stauchen von Achsen Ausweisen von Prognosen

Ausweisen von Prognosen

Redlichkeit Weglassen von Achsen, Beschneiden von Achsen Strecken und Stauchen von Achsen Ausweisen von Prognosen

Martin Liebig, Institut für Journalismus und PR

Gestaltungswerkstatt: Infografik

Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012

13
13

Zur Orientierung: Beispielgrafiken

PR Gestaltungswerkstatt: Infografik Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012 13 Zur Orientierung: Beispielgrafiken
PR Gestaltungswerkstatt: Infografik Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012 13 Zur Orientierung: Beispielgrafiken
PR Gestaltungswerkstatt: Infografik Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012 13 Zur Orientierung: Beispielgrafiken
PR Gestaltungswerkstatt: Infografik Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012 13 Zur Orientierung: Beispielgrafiken
PR Gestaltungswerkstatt: Infografik Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012 13 Zur Orientierung: Beispielgrafiken
PR Gestaltungswerkstatt: Infografik Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012 13 Zur Orientierung: Beispielgrafiken
PR Gestaltungswerkstatt: Infografik Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012 13 Zur Orientierung: Beispielgrafiken
PR Gestaltungswerkstatt: Infografik Westfälische Hochschule, Sommersemester 2012 13 Zur Orientierung: Beispielgrafiken