Sie sind auf Seite 1von 4

CDU Horn und GAL Hamburg-Mitte informieren:

Horner Schulen werden besser!

Stadtteilschule kommt
auf die Horner Geest!
Dienstag, 1.Juni 2010, 18 Uhr,
Pausenhalle der Schule Sterntalerstraße
Sterntalerstraße 42
(Bus 261 bis Haltestelle Dannerallee, Fußweg zur Schule ca. 6 Minuten)

Mit Ihnen diskutieren:

● Michael Gwosdz
schulpolitischer Sprecher GAL-Bürgerschaftsfraktion
● Marino Freistedt
schulpolitischer Sprecher CDU-Bürgerschaftsfraktion
● Prof. Jobst Fiedler
„Chancen für alle – Hamburger Allianz für Bildung“

Moderation: Karl-Heinz Karch (GAL Mitte) und Bernd Ohde (CDU Horn)
Die Ausgangslage:
• Fast 18 % der Schülerinnen und Schüler aus Horn und Billstedt
verlassen die Schule ohne einen Abschluss. Der Hamburger
Durchschnitt liegt unter 11 %.
• Weniger als 17 % eines Jahrgangs in Billstedt und Horn erreichen
das Abitur. Hamburger Durchschnitt ist über 35 %.
• Fast 28 % der nicht-deutschen Schulabgängerinnen und
Schulabgängern in Horn und Billstedt haben keinen Schulabschluss
und nur 10 % dieser Jugendlichen erreichen das Abitur.

Das Ziel:
• Kein Jugendlicher soll die Schule ohne Abschluss verlassen.
• Mehr Jugendliche sollen die Möglichkeit zu höher qualifizierten
Abschlüssen erhalten.
• Bildungschancen sollen nicht vom Einkommen oder sozialen Status
der Eltern oder dem Wohnort abhängen, denn eine kluge Stadt
braucht alle Talente!

Der Weg:
Die gemeinsame Hamburger Bildungsoffensive aller Bürgerschafts
fraktionen redet nicht nur, sie handelt:
• Die neue Hamburger Schullandschaft besteht aus der sechsjährigen
Primarschule, dem Gymnasium und der Stadtteilschule.
• Das Gymnasium führt in zwölf Jahren zum Abitur, an der
Stadtteilschule ist es nach dreizehn Jahren erreichbar.
• Die Primarschule verbessert die Entwicklungsmöglichkeiten für alle
Kinder in unserem Stadtteil, denn sechs Jahre gemeinsames Lernen
bietet ein vertrautes und positives Lernumfeld in kleinen Klassen!
• Die Primarschule fördert Kinder mit schlechten Startbedingungen
ebenso wie besonders begabte Kinder durch an ihre jeweiligen
Bedürfnisse angepassten Unterricht.
• Zwei weitere Jahre im gemeinsamen Klassenverband ermöglichen
zuverlässigere Vorhersagen für den den Schulerfolg. Das entlastet
Familien von dem Druck, sich schon in der vierten Klasse auf den
Bildungsweg ihrer Kinder festlegen zu müssen.
Die neue Schullandschaft in Horn:
In Horn und seiner unmittelbaren Nachbarschaft im Bezirk Mitte gibt es ab
dem neuen Schuljahr sechs Primarschulen und zwei Stadtteilschulen. Das
näheste Gymnasium ist das in Marienthal im Holstenhofweg. Mit der
Einrichtung der Primar- und Stadtteilschulstandorte folgt die Schulbehörde
der Empfehlung der „Regionalen Schulentwicklungskonferenz“ an der
Eltern, Schulen und Behörde mitgewirkt haben

Primarschulen:
• Rhiemsweg/Horner Weg – mit 3 Zügen der Klassen 1 - 6
• Beim Pachthof – mit 3 Zügen der Klassen 1 - 6
• Stengelestraße/Hermannstal – mit 5 Zügen der Klassen 1 - 6
• Speckenreye/Steinadlerweg – mit 5 Zügen der Klassen 1 - 6
• Sterntalerstraße – mit 2 Zügen der Klassen 1 - 6
• Fuchsbergredder – mit 3 Zügen der Klassen 1 - 6

Stadtteilschulen:
• Horn I in der Snitgerreihe – mit 6 Zügen der Klassen 7 – 10
• Horn II am Querkamp – mit 4 Zügen der Klassen 7 – 10
• Für beide Stadtteilschulen wird eine gemeinsame Oberstufe (Klassen
11 – 13) mit 4 Zügen eingerichtet.

Mit der Stadtteilschule Horn II wird das Gelände des ehemaligen


Gymnasiums „St. Georg in Horn“ endlich wieder schulischen Zwecken
zugeführt.

Dafür haben alle Parteien im Stadtteil gekämpft!

Den Horner Jugendlichen werden dadurch erweiterte und verbesserte


Möglichkeiten angeboten, um einen höheren Schulabschluss im Stadtteil
zu erwerben!
Volksentscheid am 18. Juli 2010
über die Primarschule
Ihre Stimme zählt – auch wenn Sie
keine Kinder haben!
Am 18.Juli 2010 findet die Volksentscheid über die weitere Entwicklung
des Hamburger Schulsystems statt. Ihre Stimme zählt, denn es geht um
die Zukunft von Hamburgs Kindern. Ab Anfang Juni erhalten Sie die
Benachrichtigung über den Volksentscheid zusammen mit den
Abstimmungsunterlagen per Post. „Briefwahl“ ist also problemlos möglich!

• Wollen Sie, dass Ihre Kinder in kleineren Klassen eine bessere


Betreuung bekommen?
• Wollen Sie, dass Ihre Kinder eine bessere Chance auf Bildung
bekommen?
• Wollen Sie, dass Ihre Kinder ab der ersten Klasse Englisch
lernen?

Wenn Sie diese Fragen mit JA beantworten, dann sagen


Sie am 18.7. beim Volksentscheid:

● JA zum Bürgerschaftsvorschlag und


● NEIN zum Antrag von “Wir wollen lernen”.
Weitere Informationen finden Sie im Internet:
http://www.schulreform.hamburg.de/

V.i.S.d.P.: K. Karch, c/o GAL Mitte, Burchardstr. 21, 20095 Hamburg