Sie sind auf Seite 1von 1

Sehr geehrte Damen und Herren,

der bosn. StA Xzur xxxxxx hat bei der Botschaft wegen einer Familienzusammenfhrung zu seiner in
Deutschland lebenden Ehefrau eine Anfrage gestellt. Ihm wurde mitgeteilt, dass dies vor dem
Hintergrund des FreizgG nicht erforderlich ist und dass er seine aufenthaltsrechtlichen
Angelegenheiten ohne vorheriges Visum direkt bei der zustndigen ABH regeln kann.
Nun teilte er der Botschaft mit, dass man in Ihrem Haus gesagt habe, er msse vorher doch einen
Antrag stellen. Da die Botschaft dies nicht verifizieren kann und auch nicht wei, ob der ABH der
gesamte Hintergrund mitgeteilt wurde, erlaube ich mir den Hinweis, dass aus Sicht der Botschaft eine
FZ eines bosn. StA mit einem freizgigkeitsberechtigten EU-Brger in der Tat ohne vorheriges Visum
mglich ist.
Die kroatische Ehefrau ist Arbeitnehmerin, daher ist sie gem. 2 II Nr. 1 FreizgG
freizgigkeitsberechtigter Unionsbrger. Der Ehemann ist Familienangehrige gem. 3 II Nr. 1
FreizgG. Da er zu seiner Ehefrau nachziehen mchte, ist auch er freizgigkeitsberechtigt ( 3 I
FreizgG).
Visapflicht fr freizgigkeitsberechtigte Familienangehrige besteht nur dann, wenn diese gem
Visum-VO ohnehin visapflichtig (Schengen Visa) sind, s. 2 IV 2 FreizgG. Bosnier sind nach der
Visum-VO von der Visapflicht befreit. Die bosnische Ehefrau eines kroatischen EU-Brgers kann somit
Visa frei zum Zweck der FZ nach Deutschland einreisen. Diese Rechtsauffassung wird von der
Rechtsabteilung des Auswrtigen Amts geteilt.
Ich bitte, diese Ausfhrungen nicht als Belehrung oder Besserwisserei miss zu verstehen. Aber wie
bereits gesagt, es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Ihnen nicht alle Fakten mitgeteilt wurden,
sofern die ABH die Aussage berhaupt in dieser Form gettigt hat.
Mit freundlichen Gren
Im Auftrag
Deutsche Botschaft Sarajewo
Njemacka Ambasada Sarajevo
Skenderija 3 71000 Sarajewo
Bosnien und Herzegowina
Tel. +387-33-565377
Fax +387-33-211200
www.sarajewo.diplo.de