Sie sind auf Seite 1von 4

Brustkrebs, Schwangerschaftshormone und eine Forschungsarbeit zur Immunantwort der Dendritischen Zellen

der Dezidua

Stand / Letzte Aktualisierung durch Elisabeth Rieping 08.04.2008

Stichworte: Schwangerschaft, Schwangerschaftshormone, Th1-Zytokine, Interleukin-10, Interleukine, Immunantwort, Lymphozyten, Pisaner


Immuntherapie, Immuntherapie, Virulizin, Progesteron, Autoimmunerkrankungen, Interleukin-8, Knochenmetastasen, Dendritische Zellen, Brustkrebs,
Breast Cancer, Immunology

Wie verändern Schwangerschaftshormone die Immunantwort? Hier wurde die Die Eihäute sind die Hüllen,
Veränderung von reifen Dendritischen Zellen also mDCs untersucht. DCs sind die die den Embryo umgeben. Sie
wichtigsten antigenpräsentierenden Zellen. Sie bewirken inflammatorische setzen am Rand der Plazenta
Immunantworten und spielen auch eine entscheidende Rolle bei der Vermittlung an und bestehen aus zwei vom
immunologischer Toleranz. In der Arbeit von Barbara Sophie Christine Huck wurden die Fötus gebildeten Schichten
Dendritischen Zellen in der Dezidua untersucht. Die Dezidua gehört zu den Eihüllen, die und einer mütterlichen
den Embry während der Schwangerschaft umgeben. Sie setzen am Rand der Plazenta an Schicht, der Dezidua. Die
und bestehen aus zwei von Fötus gebildeten Schichten und einer mütterlichen Schicht, Dezidua ist also ein Gewebe,
der Dezidua. Die Dezidua ist also ein Gewebe, das für die Schwangerschaft wichtig ist. dass für die Schwangerschaft
wichtig ist.
Die Entdeckung dendritischer Zellen in menschlicher Dezidua wirft die Frage nach der
Beteiligung der DCs an den immunologischen Vorgängen an der feto-mütterlichen
Grenzzone auf. Und es ist wichtig, herauszubekommen, welche Mechanismen zur Immunophenotyping analysis
immunologischen Akzeptanz des Feten durch das mütterliche Immunsystem beitragen. showed that the cancer
patients investigated had
Während der Schwangerschaft finden sich neben den veränderten Spiegeln für significantly lower absolute
Progesteron, b-Estradiol, bHCG und weiteren Hormonen auch wesentliche numbers of peripheral blood
Veränderungen im Zytokinmilieu der Gebärmutter. Wie wirken sie auf DCs? Um das zu lymphocytes than controls.
untersuchen wurden aus Monozyten des peripheren Blutes differenzierte DC isoliert und The immunosuppression was
mit verschiedenen Konzentrationen von Progesteron, 17b-Estradiol, bHCG und more evident for the breast
Dexamethason behandelt. cancer subgroup. The most
severe immune defect noticed
Untersucht wurden Veränderungen der Zytokinspiegel in den Zellkulturüberständen was the marked impairment of
mittels ELISA; auf die Zytokinspiegel zeigte sich eine wesentliche Wirkung auf die IFN-gamma secretion. A shift

Brustkrebs, Schwangerschaftshormone und eine Forschungsarbeit zur Immunantwort der Dendritischen Zellen der Dezidua von Elisabeth Rieping 1
Zytokinexpression der dendritischen Zellen.

Signifikant sind hier die verminderte Produktion inflammatorischer Th1-Zytokine und die
hochsignifikante Steigerung der IL-10-Sekretion nach Behandlung der Zellen mit
Dexamethason und Progesteron, insbesondere in der Kombination von Progesteron mit
bHCG. Die für den Erhalt der Schwangerschaft entscheidenden Veränderungen des
Zytokinmilieus an der fetomaternalen Grenzzone mit erniedrigten Th1- und erhöhten Th2-
Zytokinspiegeln könnten also durch die veränderte Zytokinproduktion der DC
mitbestimmt werden (Barbara Sophie Christine Huck).

Hier wird als typische Veränderung der Immunantwort die Aktivierung der CD4+-
Lymphozyten angegeben und eine ähnliche, aber statistisch nicht signifikante toward the Th2 phenotype as
Veränderung der CD8+- und CD69+-Lymphozyten (Ivanova-Todorova EI 2007). Daraus revealed by assessment of
schließen die Autoren, dass in der Schwangerschaft die Aktivität der CD4+-Lymphozyten intracellular level of IFN-
erhöht ist und vermuten, dass deren Zytokinproduktion die Immunantwort in Richtung gamma and IL-4 was also
Th2-Typ verschiebt, was den Embryo schützt. Sie vermuten, dass es sich um einen noticed. The secretion of
Progesteroneffekt handelt. proinflammatory cytokines
IL-1beta and TNF-alpha in
Und genau die Veränderung der Zytokinproduktion, die durch Schwangerschaftshormone whole blood cultures was not
bewirkt werden, finden wir auch bei Brustkrebs: impaired Caras I 2004
Den erhöhten Th2-Zytokinspiegel findet man auch bei Patienten mit Lungen- und
Brustkrebs (Caras I 2004) und anderen Tumoren (Liu J 1998). Dabei wurde in der letzten Interleukine bei wikipedia
Arbeit IL-4, IL-10 and IL-13 als Zytokine vom Typ Th2 definiert und IL-2 und IFN-
gamma als Th1-Zytokine. Die Letzteren sind bei Brustkrebs verringert.

Bei Pisaner Immuntherapie wird gegen Brustkrebsmetastasen mit gewissem Erfolg in


Bezug auf die Lebensverlängerung das bei Brustkrebs verringerte Interleukin-2 gegeben,
um die natürlichen Killerzellen dazu zu bringen, die Tumorzellen anzugreifen.

Wichtiger könnte aber noch sein, das Progesteron in der Nahrung durch eine
progesteronvermeidende Diät zu verringern. Denn das Progesteron aus der Milch
trächtiger Kühe ist eine ganz wichtige Ursache der gestörten Immunantwort bei
Krebspatienten.

Brustkrebs, Schwangerschaftshormone und eine Forschungsarbeit zur Immunantwort der Dendritischen Zellen der Dezidua von Elisabeth Rieping 2
Bei ungestörtem Schwangerschaftsverlauf findet sich das Gleichgewicht zwischen TH1-
und TH2-Immunantwort zu Gunsten der Th2-Immunantwort verschoben, was durch eine
vermehrte Sekretion der TH2-Zytokine - wie z.B. IL-4, -5, -6, -10 und TFG-Beta -
dokumentiert werden kann. Die Sekretion abortiver Th1-Zytokine wie IL-2, TNF-alpha
und -beta sowie Interferon-gamma wird hingegen unterdrückt.

Genau die gleiche Situation haben wir bei Brustkrebs und vermutlich bei vielen anderen
Krebsarten. Bei gestörtem Schwangerschaftsverlauf mit spontanen Aborten ist das
immunologische Gleichgewicht zu Gunsten einer TH1-Immunantwort verschoben, was
sich in einer gesteigerten NK-Zellaktivität zeigt und zur Zerstörung des Embryos führt.
Das was in Bezug auf den Embryo eine traurige Entwicklung ist, sollten wir versuchen,
gegen Tumore zu erreichen. Wichtig könnte dabei die Vermeidung von
Schwangerschaftshormonen wie Progesteron in der Nahrung und in Medikamenten sein,
und möglicherweise Einwirkungen auf eine Erhöhung der Th1-Immunantwort haben.

Momentan wird als dazu geeignetes Medikament das Virulizin erprobt. Aber ob es nötig
ist, wenn man Progesteron weglässt, oder ohne den Verzicht auf Progesteron überhaupt
genug wirken kann, ist die Frage.

Das Überwiegen der TH2-Zytokine bei Schwangerschaft und Krebs hat vermutlich zur
Folge, dass beide Zustände mit dem Auftreten von Krankheiten verbunden sind, die
ebenfalls unter dem Einfluss des immunmodulierenden Hormons Progesteron verstärkt
auftreten, und oft als Autoimmunkrankheiten bezeichnet werden. Findet sich bei ihnen
auch eine progesteronbedingte Verschiebung zur vermehrten Produktion von Th2-
Zytokinen im Vergleich zur Th1-Immunantwort?

Möglicherweise progesteronbedingte Einflüsse bei Autoimmunerkrankungen

TH2-Zytokinspiegel .
Der erhöhte Th2-Zytokinspiegel soll auch bei der Knochenresorption eine Rolle spielen Östrogenrezeptor negativer
(Stein NC 2008). Sehr wichtig für die Entstehung der Kochenauflösung und Entstehung Brustkrebs und die Auflösung
von Knochenmetastasen scheint aber auch das Interleukin-8 zu sein, dass die von Knochen durch
Brustkrebszellen anfangen zu produzieren, wenn sie ihren Östroenrezeptor verlieren. Interleukin-8

Brustkrebs, Schwangerschaftshormone und eine Forschungsarbeit zur Immunantwort der Dendritischen Zellen der Dezidua von Elisabeth Rieping 3
Das knochenauflösende Interleukin-8 samt dem Tumornekrosefaktor alpha kann man
möglicherweise durch Glutamin senken (Yang SQ 2008, Hubert-Buron A 2006).

Text im Archiv der Library of Congress: http://web.archive.org/web/*/http://www.erieping.de/schwangerschaftshormone_immunantwort.htm

Brustkrebs, Schwangerschaftshormone und eine Forschungsarbeit zur Immunantwort der Dendritischen Zellen der Dezidua von Elisabeth Rieping 4