Sie sind auf Seite 1von 36

EMF1 - Inhalt Mitschrieb

0 Überblick

3

1 Quasistationäre elektrische und magnetische Felder

4

1.1 Elektrostatik

4

1.1.1 Coulombsches Gesetz

4

1.1.2 Elektrische Feldstärke

4

1.1.3 Kontinuierlich verteilte Ladungen

4

1.1.4 Gradientenfelder und Potentialfunktion

4

1.1.5 Elektrische Arbeit & Elektrische Spannung, Potential

5

1.1.6 Gaußsches Gesetz (in dielektrischen Medien)

6

1.1.7 Divergenz-Integralsatz von Gauß

6

1.1.8 Gaußsches Gesetz in differentieller Form

7

1.2 Stationäre Ströme

7

1.2.1 Stromdichte

7

1.2.2 Stromtransport durch Drift im E-Feld (Ohmsches Gesetz)

7

1.3 Magnetostatik

8

1.3.1 Lorentzkraft

8

1.3.2 Quellenfreiheit des B-Feldes

8

1.3.3 Ampère'sches Gesetz (Quasistationär)

9

1.4 Zeitveränderliche Magnetische Vorgänge

9

1.4.1 Erweiterung des Ampèr'schen Gesetzes (Maxwell)

9

1.4.2 Rotation – Integralsatz von Stokes

10

1.4.3 Ampèr – Maxwell'sches Gesetz in differentieller Form

10

1.4.4 Faraday'sches Induktionsgesetz

10

2 Klassische Theorie des Elektromagnetismus (für Materielle Medien)

12

2.1 Die Maxwell'schen Gleichungen

12

2.2 Energie von elektromagnetischen Feldern

12

2.2.1 Elektrische Energiedichte

12

2.2.2 Magnetische Energiedichte

13

2.2.3 Exkurs: Allgemeine Bilanzgleichung

14

2.2.4 Energiebilanz; Poynting-Vektor

14

2.3 Potentialdarstellung des EM-Feldes

15

2.3.1 Vektorpotential, Skalarpotential

15

2.3.2 Maxwell'schen Gleichungen in Potentialdarstellung

16

2.4

Materialgleichungen in dielektrischen Medien

17

2.4.1 Elektrisches Dipolfeld

17

2.4.2 Elektrische Dipolverteilung

17

2.4.3 Makroskopische elektrische Felder

18

2.4.4 Elektrische Suszeptibilität und Permittivität

19

2.5

Materialgleichungen in magnetisierbaren Medien

21

2.5.1 Übergang atomisticher Standpunkt → phänomenologischer Standpunkt

21

2.5.2 Magnetische Dipolfelder (= Magnetfeld von Stationären Ringströmen)

21

2.5.3 Makroskopische Magnetfelder

22

2.5.4 Magnetische Suszeptibilität & Permeabilität

23

EMF2 – Inhalt Mitschrieb

2.6

Feldverhalten an Materialgrenzen

23

2.6.1 Grenzflächenbedingung für die Normalenkomponenten

23

2.6.2 Grenzflächenbedingung für tangentiale Feldkomponente

24

3 Ergänzende Aspekte zur E-Statik und stat. Strömungen

26

3.1 Das Randwertproblem der E-Statik

26

3.1.1 Problemdefinition

26

3.1.2 Das Dividet'sche RWP für Kondensatoranwendungen

27

3.2 Maxwellsche Kapazitätsmatrix

27

3.2.1 Beziehung zwischen Leiterladungen und Leiterpotentialen

27

3.2.2 Darstellung der Elektrischen Feldenergie

28

3.3 Elektrostatische Kräfte

29

3.3.1 Kräfte zwischen starr bewegten Leitern

29

3.3.2 Volumenkräfte in dielektrischen Medien

30

3.3.3 Maxwellscher Spannungstensor – el. Beitrag

30

3.3.4 Kräfte an Dielektrischen Grenzflächen

31

3.4 Analytische Lösungsverfahren für die Poison-Gleichung

32

3.4.1 Spektraldarstellung; Entwicklung der Eigenfunktion von Δ

32

3.4.2 Lösung über Greanfunktion

33

3.4.3 Konstruktion der Greenfunktion mit Hilfe der Spiegelungsmethode

34

3.5 Das Randwertproblem für Stationäre Strömungen

35

3.5.1 Grundgleichungen, Rand- u. Grenzflächenbed

35

3.5.2 Korrespondenzen zwischen Elektrostatik, stat. Strömungen,

Magnetostatik und

Thermodynamik

36

0 Überblick

E-Lehre

0 Überblick

=>

EM-Feldtheorie

(i)

Grundgleichungen in integraler Form

Grundgleichungen in lokaler (differentieller) Form

(ii)

(quasi-)stationäre Ströme / Felder

Einbeziehung zeitlich schnell veränderlicher Ströme/Felder

(iii)

Elektrische und magnetische Phänomene entkoppelt bis auf Induktion

Vereinhetlichte Theorie für gekoppelte EM- Phänomene (EM-Wellen)

Formal:

1. Dd a=QV = ⋅d 3 r;

V

V

2. Hd r=I A= jd a;

A

A

3. Bd a=0 ;

4.

V

A

Ed r= d A

dt

=− dt d

A

Bd a;

Umformen => Maxwell'sche Gleichungen

1 Quasistationäre elektrische und magnetische Felder

1 Quasistationäre elektrische und magnetische Felder

1.1 Elektrostatik

1.1.1 Coulombsches Gesetz

Kraft zwischen Punktladungen:

12 = q 1 q 2 r2 r1

1.1

F

2 1 =−

F

;

r2 r1 2 4 0

Vektorielle Superposition bei Ladungsverteilung

 

N

rri

 

q r=q

q i

1.2

F

 

i=1

4 0

∣rri 3 ;

1.1.2 Elektrische Feldstärke

 

q i ,ri

 

Ladungsverteilung

erzeugt

E

-Feld

 

 

1.3

Er=

F q r

=

N

i=1

 

q

i

rri

 

q

4 0

∣rri 3

 

1.4

Er=

 

q

0

rr0

 

4 0

∣rr0 3

Monopolfeld:

1.1.3 Kontinuierlich verteilte Ladungen

(i) Elektrische Ladungsdichte

r

, so dass im infenitesimalen Volumen

Ladung

dq=r dV

enthalten ist bzw.

QV =

r dV ;

V

dV =dx dy dz=d 3 r die

(ii)Substitutionsregel: diskret

i

f ,ri q i =⇒ f ,rq dq ⇐= f ,rrd 3 r;

(iii)Hier speziell:

1.6

Er= 

 

4 0

∣rr'

1

rr'

3 ⋅ r'd 3 r';

1.1.4 Gradientenfelder und Potentialfunktion

(i) Def: Ein Vektorfeld

E r

heißt „Gradientenfeld“, wenn es eine „Potentialfunktion

gibt, deren Vektorableitung (Gradient) das Feld

E r

ergibt.

1.7

E  r =−grad r =−∇ r ;

(ii)Kriterium für die Existenz einer Potentialfunktion

r

 

E=

 

Geg.:

Notwendige Bedingung für

E

1.1 Elektrostatik

(iii)

1.8

x

x x

x x

x

E

=

∂∂

=−

2

= ∂ E

Integrabilitätsbedingungen

Wegen

rot E=curl E=det

ex

x

E

x

ey

y

E

y

ez

z

E z

ist (1.8) äquivalent zu

Es gilt auch die Umkehrung: Wenn

1.9rot E0;

= E z E y

y

z

E x ∂ ∂ z

E z x

E y ∂ ∂ x

E x y

rot E=0 (und Definitionsgebiet einfach wegzusammenhängend ist), dann r E≡−∇  1.9

(iv)Berechnen von Potentialfunktionen

Geg:

Wähle Bezugspunkt

E r , rot E=0 ; Ges: mit E=−∇ ;

P 0 r0 , verbinde P 0 mit

P r mit glatter Kurve C P 0, P.

Parametrisiere C :   r  ; r  0 =r0 ;r  1 =r1 ;0 ≤≤ 1 ; Dann gilt:

CP 0, P

Ed r= Er  d r d =−

0

d

0

1

1 d

d r

=−r  1 r

 0 =r0 −r1

r  d r d ==

d

⇒1.10

CP 0, P

Ed r=r 0 −r1

1.) NB:

2.) NB:

P

E d r

P

0

ist wegunabhängig für Gradientenfelder

r

ist bis auf additive konstante eindeutig bestimmt!

1.1.5 Elektrische Arbeit & Elektrische Spannung, Potential

(i) E-Felder sind Gradientenfelder

P 0

rot E=0 E=−∇  ⇔ r=r0  Erd r

P C=∂ A

(ii)Ausblick:

B

rot E=−

t

A

E=−∇ −

t

;

Ed r=0;

(iii)Beispiel für Elektrostatik: Diskrete Ladungsverteilung erzeugt elektrostatisches Potential

4 0 rri

i=1

1.12

r =

1

N

q

i

 0

Fazit:

N 1 q i 1.13 −∇ = ∣r−r 1 ∣ 3 r−r i ; 4
N
1
q
i
1.13
−∇ =
∣r−r 1 ∣ 3 r−r i ;
4 0 ∑
i=1

r=

1

N

4 0 ∣rri

i=1

q i

Er=−∇ r= 1

N

4 pi 0

i=1

q i

∣rri 3 rri ;

1.1 Elektrostatik

(iv)Kontinuierliche Ladungsverteilung erzeugt elektrostatisches Potential

1.14

r =

1

rq

4 0

3

∣rrq d 3 r q ;

 

P 1, r1 nach P 2, r2

 

(v)Elektrische Arbeit: Um Ladung q von transportieren, muss Arbeit

im elektrischen feld

E

zu

W 12 =

CP 1, P 2

q E d r = (NUR ELEKTROSTATIK!) =q[r1 −r2 ] ;

verrichtet werden

Def.: Elektrische Spannung

U 12 = W 12

q CP 1, P 2

E d r = (NUR ES!) =r1 −r2

1.15

=

1.1.6 Gaußsches Gesetz (in dielektrischen Medien)

(i) Definition:

 

 

1.17

D= E;

(dielektrische Verschiebung; vorläufig, siehe 3.4)

1.18

= r ⋅ 0 ;

„elektrische Permittivität“, „Dielektrizitätskonstante“

Dr= Er=

1

3

rr'

∣rr'

4

r'd 3 r'

hängt nur von Ladungsverteilung ab

(ii)Gaußsches Gesetz

∑ q diskret i 1.19  ∫ Dd a=QV = { r i ∈V ∂V
q
diskret
i
1.19
∫ Dd a=QV = {
r i ∈V
∂V
rd 3 r
kontinuierlich }
V

(ist Folge der Coloumb-Kraft)

1.1.7 Divergenz-Integralsatz von Gauß

(i) Divergenzoperator

u r

Sei

diffbares Vektorfeld,

V r

eine Schar von Kontrollvolumina mit

V r K r,R.

Dann ist

1.20

lim

R0

1

V r

u d a=: div u r ;

V

„lokale Ergiebigkeit“ des Vektorfeldes

(ii)Darstellung in Kartesischen Koordinaten

Wähle

r

als Mittelpunkt von Würfel

W r

mit den Kantenlängen

x , y , z

;

6

Seitenflächen

z

W r

ud a=

=x

A x positiv ,A

negativ ,A y positiv ,A negativ ,A z positiv ,A negativ

x

y

z

A

positiv ue da

A

negativ

ue da

Am Beispiel =x :

A

positiv

x

u x x x , y ' , z ' dy ' dz ' u x x x , y ' , z ' dy ' dz ' =

2

negativ

A x

2

=[u x x x ,y',z'−u x x x ,y',z']⋅ yz[ U x x,y,z x ] yz;

2

2

x

parallel: y , z ;

1.1 Elektrostatik

rud a[ u x r u y r u z r] ⋅ xyz

 

W

x

y

z

1.21

div u r = u x r u y r u z r =(formal)= ∇⋅u

x

y

z

(iii)Integralsatz von Gauß

V geschlossenes Kontrollvolumen mit Hüllfläche V ; u r diffbares Vektorfeld

1.22

div u d 3 r= ud a

V V

1.1.8 Gaußsches Gesetz in differentieller Form

(i)

Nach (1.19): Dd a=QV = d 3 r ; Wegen Dd a= div Dd 3 r

V

V

V

V

div Dd 3 r= d 3 r V

V

V

⇒ 1.23

div D=

(ii)In

(iii)Wenn

E-Statik:

E =−∇  ; Wenn D= E ⇒ 1.24

div

= ;

∇⋅r⋅

=

(Poisson-Gleichung)

=const. :

1.25

∇⋅ ∇ ==−

 1.25  ∇⋅ ∇ ==−   

-Schreibweise:

1.2 Stationäre Ströme

1.2.1 Stromdichte

dI = j d a

Ist elektrische Ladung, die pro Zeiteinheit die Fläche

1.26

I A= jd a

A

d a

senkrecht passiert.

1.2.2 Stromtransport durch Drift im E-Feld (Ohmsches Gesetz)

(i) Modellannahmen

k

q

n Trägerkonzentration v mittlere Driftgesachwindigkeit

'Spezies' von frei beweglichen Ladungsträgern Ladung pro Träger

jew. der Spezies

k

j= j ; (Totale elektrische Stromdichte)

=1

(ii)Flußbilanz

Im Quader dV =d av dt befinden sich alle Ladungsträger, die im Zeitintervall [t 0 ,t 0 dt ]

die Fläche

d a

in Richtung von

v

passiert haben:

n q aplha d av =dQ = d a;

j

1.27

j =q n v

1.2 Stationäre Ströme

(iii)Beweglichkeit: lineare Transporttheorie

1.28

v = E sgn q ;

0 : (Drift-)Beweglichkeit

(iv)Ohmsches Gesetz (lokale Form)

k

j= j

=1

k

=

=1

k

k

q n v = q sgn q n E= q n E;

=1

=1

(v)

⇒ 1.29

j= E;

k

mit := q n ; spezifische Leitfähigkeit

=1

(vi)„Ohm“

(1.29)

ist

einfachste

Modellgleichung

für

Stromtransport.

(Halbleiter) muss (1.29) erweitert werden:

In

manchen

Materielien

 

1.30

j =∣q n ED q n ; Ohmsches Ficksches Gesetz, Drift-Diffusions-Gesetz

Hinweis:

Wenn

E=−∇  , kann man alpha

(Eletrochemisches

Potential,

Quasifermit-

k

potential) mit

j= −∣q n ∇  ;

1.31

=1

1.3 Magnetostatik

1.3.1 Lorentzkraft

(i) Bewegte Ladung

q

erfährt

1.31

F L =qv× B;

v= d r

dt ;

(ii)Superpositionsprinzip

 

Wirken E - Feld und B - Feld gleichzeitig q erfährt E.-M. Kraft

1.32F em =qEv× B

(iii)Elektromagnetische Kraftdichte

k Spezies von frei bewegl. Ladungsträgern q ,n ,v

k

k

k

EM-Kraftdichte f = n q Ev × B = q n E q n v  × B;

=1

=1

=1

 

Raumladung

j Stromdichte

⇒1.33

f em = E  j× B;

1.3.2 Quellenfreiheit des B-Feldes

(i)

1.34

Bd a=0 V Keine magnetischen Monopole

V

 

Folgerung:

B

-Feldlinien haben keine Quellen oder senken, sind also stets geschlossen.

 

(ii)Divergenzfreiheit von

B

V

div Bd 3 r =

1.22

V

Bd a 1.34 0 ; div B=0;

=

1.3 Magnetostatik

1.3.3 Ampère'sches Gesetz (Quasistationär)

(i) Stationäres elektrisches Strömungsfeld

I A= jd a= Bd r;= r 0 ;

A A

(ii)Magnetische Feldstärke

H:= 1 B;

j r

erzeugt Magnetfeld

Br

gemäß

1.37

Hd r=I A= j d a ; Ampèr'sches Gesetz (vorläufig, Quasistationär)

A

A

H

nur von j r bestimmt, nicht von umgebendem Material!

1.4 Zeitveränderliche Magnetische Vorgänge

1.4.1 Erweiterung des Ampèr'schen Gesetzes (Maxwell)

(i) Bisher:

I

A= jd a

A

rein „materieller Leitungsstrom“

Frage: Was passiert bei offenen Stromkreisen (mit Kondensator / Ladungsspeicher) ?

C

Hd r= {

a 1

A 2

(ii)Ladungsbilanz:

Hd r

=

I

A 1

=

Hd r

=

I

A 2

=

dQ

dt

=−I A 1 =− jd a;

 

a

1

dq

=−

A 1

jd a=

dt

A

1

A

2

Dr,t 

t

d a;

D

t

D

d a;

t

I

0

}

∂  D ∂ t  D d  a; ∂ ∂ t I  ≠

Q= Dd a=− Dd a

A

1 A 2

A

2

Dd a

=

A

2

Dr,td a;

:=Verschiebungsstromdichte

Auflösung von Wiederpruch in (i) nach Maxwell:

C

Hd  r= {

A !

A 2

j d a

D

t

,

falls

, falls

A 2 } ;

C =∂ A

1

C =∂

Allgemeine Einheitliche Darstellung:

 

1.38

Hd r=   j

D

d a

A

A

t

1.4 Zeitveränderliche Magnetische Vorgänge

1.4.2 Rotation – Integralsatz von Stokes

(i) Rotationsoperator: Sei

Rand A

Nrot U r = lim

A∣0

1

A

u r

diffbares Vektorfeld;

A

rA

urd r;

(ii)In kartesischen Koordinaten

rot u=det

ex

x

u x

ey

y

u y

ez

u z

z

=∇×u;

(iii)Integralsatz von Stokes

A Fläche mit Normalenvektor N

und

A orientiertes Flächenstück mit positiv Orientierter Randkurve A, u diffbares Vektorfeld;

⇒ 1.41

rot u d a= ud r

A A

1.4.3 Ampèr – Maxwell'sches Gesetz in differentieller Form

rot Hd r= Hd r=   j

A A

 

A

rot H N da=   j

D

t

A

A

D

rot H=  j

1.42

t

;

 

t

N

D

d aA ;

D

da ;⇒ ∀ N rot HN=  j

t

⋅ N

1.4.4 Faraday'sches Induktionsgesetz

(i)

1.43U ind =− d A dt

d

= dt

A

B d a ; Induktiongesetz in Integraler Form

d

U ind =−

dt

A

tBr,td a=

A

E ind v× Bd r;

At

nicht zeitveränderlich

(ii)Ruheinduktion:

 

⇒ 1.44

U ind =−

B

d a;

A

t

B

Interpretation:

t

E ind , sodass:

erzeugt in Leiterschleife C =∂ A ein eingeprägtes (induziertes) Wirbelfeld

B

t

 

E

ind d r=

 

1.45

d a;

A

A

1.4 Zeitveränderliche Magnetische Vorgänge

(iii)Maxwellsche Verallgemeinerung

(1.45) gilt auch, wein keine materielle Leiterschleife vorhanden ist, z.B. im Vakuum

Somit erweitert (1.45) das Grundgesetz der E-Statik auf zeitveränderliche Vorgänge

(iv)Induktionsgesetz in differentieller Form

rot Ed a= Ed r=−

A

A

A

B

t

d aA ;

 

⇒ 1.46

rot E=−

B

;

t

2 Klassische Theorie des Elektromagnetismus (für Materielle Medien)

2 Klassische Theorie des Elektromagnetismus (für Materielle Medien)

2.1 Die Maxwell'schen Gleichungen

Zusammenfassung aus Kap. 1:

B  2.1 div D= ;  2.2 rot E=− ∂  ∂t D 
B
2.1
div
D= ;
2.2
rot E=− ∂
∂t
D
2.3
div
B=0 ;
2.4
rot H=  j ∂
∂t

Mit Materialgleichungen wie z.B.

sind durch (2.1) bis (2.4) alle (?) elektromagnetischen Vorgänge vollständig bestimmt.

2.2 Energie von elektromagnetischen Feldern

2.2.1 Elektrische Energiedichte

(i) Energie zum Aufbauen einer diskreten Ladungsverteilung

D= E; B= H; j= E ;

und Vorgabe von Randwerten

q i ,ri i=1

N

W

el = 1

q 1 q 2

4 r2

r 1 ; 2. Ladung

W

W

el =

el =

4 [ r3 r1 r2

1

q q

1

3

q q r 3 ] ; 3. Ladung

2

3

4 [ r2 r1 r3 r1 r3 r2 ] ;

1

q 1 q 2

q 1 q 3

q 2 q 3

4 [

1

N

k=2

q k

k1

i=2

rk ri ] =

q i

1

N

k1

∑ ∑

q i q k

1

N

q i q k

allgemein: W el =

 

4

k=2 i=1

ri rk =

8

i,k=1;ik

ri rk ;

 

N

i,k=1;ik

 

r

 
 

1

8

r⋅r'

d 3 rd 3 r';

2.5

 
 
 

W el []=

V V

∣r−r'

 

(ii)Übergang zur kontinuierlichen Ladungsverteilung

{ri }q i r rd 3 r';

i r'

(iii)Differentielle Änderung von

W el

rrr; F =W el [],∈ℝ;

W el []=F 1=F 0

dF

d

=0 10

2

=W el []

d

d

W el []∣ =0 ';

W el =

1

8

V V

[rr]⋅[r'r']

∣r−r'

d 3 rd 3 r'=

=

1

8

V V

 r r ' rhor '  r

∣r−r'

d 3 rd 3 r'=

V

1

r'

4 ∣