Sie sind auf Seite 1von 16

Linux Mint 9 Benutzerhandbuch Version 0.1 • Juni 2010 Basierend auf der englischen Originalfassung des Official User Guide Deutsche Übersetzung und Layout: HarryButt

“Bei der Darstellung der Fehlermeldung ist ein Fehler aufgetreten.”

Microsoft Windows

Inhaltsverzeichnis

- kommt ganz am Ende ;)

- Hyperlinks zu allen Themen-Überschriften

- farbige Rubriken = mehr Übersicht

Vorwort des Übersetzers

Lieber Leser,

im Namen aller LinuxMintUsers möchte ich mich zunächst einmal bei dir dafür bedanken, dass du dich für die Lektüre des deutschen Linux Mint Handbuchs entschieden hast.

Die meisten Menschen können es nicht ausstehen, Anleitungen zu lesen. Aber bei etwas so komplexem wie einem neuen Betriebssystem ist es im- mer eine gute Idee, für Starthilfe zu sorgen. Dieses Buch bietet dir das und ein bisschen mehr.

Falls du nicht durch die Seiten scrollen möchtest, kannst du jederzeit zum Inhaltsverzeichnis zu deiner Linken zurückkehren, indem du einfach auf die Seitenzahl einer beliebigen Seite klickst. Das Inhaltsverzeichnis dient gleichzeitig als Navigation durch das Buch, denn es besteht zu 100% aus Verknüpfungen. Probiere es ruhig aus. Es ist eine schnelle und komfortable Art, mit diesem Handbuch zu arbeiten. Falls du im Laufe deiner Lektüre auf einen dir unbekannten Begriff stößt, dann klicke darauf und du wirst automatisch zur entsprechenden Wikipedia-Seite weitergeleitet, wo du weitere Informationen dazu findest.

Kenner des englischen Originals werden einige Unterschiede in dieser deutschen Überarbeitung finden. Da Linux Mint heutzutage als bevor- zugte Distribution für Windows-Umsteiger gilt, habe ich den Fokus ver- stärkt auf diese Zielgruppe gelegt. Ich habe im Laufe der Anleitung einige Kommandozeilen-Beschreibungen ausgelassen, das Kapitel der manuellen Partitionierung neu verfasst und die Software-Installationsanleitung gestrafft, um für etwas mehr Gleich- gewicht im Gesamtkontext zu sorgen. Dadurch wird eine besonders hohe Einsteigerfreundlichkeit gewähr- leistet.

Ich wünsche allen erfahrenen Linux-Profis und ganz besonders den Neulingen viel Spaß beim Lesen!

HarryButt, Hamburg, Juni 2010

Einführung

Linux Mint ist ein Computer-Betriebssystem, das auf den meisten mo- dernen x86- und x64-Computersystemen funktioniert.

Linux Mint erfüllt dabei den gleichen Zweck wie Microsoft Windows und Apple MacOS X. Mint bietet außerdem die Möglichkeit, neben ein bereits vorhandenes Betriebssystem installiert zu werden und eine “Dual-Boot” oder “Multi-Boot”-Umgebung einzurichten. So kann der Nutzer bei jedem Systemstart das gewünschte Betriebssystem wählen und starten.

Linux Mint ist ein großartiges Betriebssystem, das sowohl für Heiman- wender als auch für Unternehmen geeignet ist.

Geschichte

Linux Mint ist ein modernes Betriebssystem. Obwohl seine Entwicklung erst im Jahre 2006 begann, ist es auf bewährter Software, wie etwa dem Linux-Kernel, den GNU-Werkzeugen und dem GNOME-Desktop aufge- baut. Es nutzt dabei die Ubuntu- und Debian-Projekte als Basis.

Das Linux Mint Projekt konzentriert sich darauf, eine effiziente und an- genehme Desktop-Lösung für Normal-User zu bieten. Unter der Haube bietet es Stabilität, eine große Auswahl an Software und eine gut inte- grierte Sammlung an Diensten für den alltäglichen Gebrauch.

Linux Mint hat einen rasanten Aufstieg hinter sich, und wird von immer mehr Menschen weltweit genutzt.

Konzept

Linux Mint hat das Ziel, ein leicht bedienbares, effizientes und elegantes Desktop-Betriebssystem anzubieten, das von Heimanwendern und Un- ternehmen kostenlos genutzt werden kann. Das Linux Mint Projekt hat die Ambition, das beste Betriebssystem zu werden. Es soll den Zugang zu komplexer Technologie erleichtern, ohne den Nutzer dabei einzuschränken oder die Herangehensweise anderer Entwickler zu kopieren.

6

Das große Ziel ist es, den idealen Desktop zu verwirklichen. Wir sind der Meinung, dass es wichtig ist, den Zugang zu modernen Technologien für jedermann zu ermöglichen, und dabei trotzdem eine Möglichkeit zu bie- ten, erweiterte Funktionen zu nutzen.

Versionsnummern und Codenamen

Dieses Handbuch behandelt die Version 9 von Linux Mint, welche den Codenamen Isadora trägt.

Versionsnummern und Codenamen haben bei Mint eine besondere Verwendung:

• Codenamen bieten eine Möglichkeit, die entsprechende Version auf eine angenehmere Weise als mit einer Versionsnummer zu benennen

• Seit Version 5 folgt Linux Mint einem halbjährlichen Veröffentlichungs- zyklus und nutzt dabei vereinfachte Versionsnummern. Es wird einfach mit jedem neuen Release hochgerechnet.

• Falls zu einem bestimmten Release Revisionen beschlossen werden, wird die Versionsnummer um eine Dezimalstelle erweitert. Aus 9 wird zum Beispiel 9.1, danach 9.2 usw.

• Codenamen stellen bei Linux Mint immer Frauennamen dar, die mit a

enden. Die Codenamen folgen einer alphabetischen Reihenfolge, wobei der Anfangsbuchstabe immer der entsprechenden Stelle (Isadora = 9) im Alphabet entspricht.

7

Linux Mint nutzte bisher die folgenden Codenamen:

Version

Codename

1.0

Ada

2.0

Barbara

2.1

Bea

2.2

Bianca

3.0

Cassandra

3.1

Celena

4.0

Daryna

5

Elyssa

6

Felicia

7

Gloria

8

Helena

9

Isadora

8

Editionen

Eine Edition von Linux Mint ist ein angepasster Release, der bestimmte Änderungen im Vergleich zur Haupt-Edition mitbringt. Dieses Handbuch behandelt die Main Edition (Haupt-Edition).

Einige der beliebtesten Editionen:

• Main Edition (nutzt den GNOME-Desktop,

einsteigerfreundlich und übersichtlich)

• KDE Edition (nutzt den KDE-Desktop, optisch besonders ansprechende Desktopumgebung, benötigt mehr Leistung als andere Desktops)

• XFCE Edition (nutzt den XFCE-Desktop, einige Ähnlichkeit zum GNOME-Desktop, aber etwas ressourcenschonender)

• LXDE Edition (nutzt den LXDE-Desktop,

verlangt dem System nur wenig ab, gut für ältere PCs)

Fluxbox Edition (nutzt den Fluxbox-Desktop,

ebenfalls eine sehr genügsame Desktop-Umgebung, gut für ältere PCs)

Wenn du dir nicht sicher bist, welche Edition du nehmen solltest, dann probiere erst einmal die Main Edition.

9

Hilfe

Die Linux Mint Community ist sehr aktiv und hilfsbereit. Falls du Fragen zu oder Probleme mit Linux Mint haben solltest, kannst du schnell und unkompliziert andere Linux Mint Nutzer um Hilfe fragen.

Registriere dich zunächst im Forum der Linux Mint Users:

http://www.linuxmintusers.de Das sollte deine erste Anlaufstelle bei Problemen sein.

Wenn du mit anderen Nutzern chatten möchtest, kannst du dich mit dem offiziellen (englischen) IRC Chatraum verbinden. Öffne einfach XChat aus dem Startmenü in Linux Mint. Solltest du ein anderes Betriebssystem und/oder IRC-Chatprogramm benutzen, dann verbinde dich manuell mit dem Server irc.spotchat.org und tritt den (englischen) Channels #linuxmint-help und #linuxmint-chat bei. Einen deutschen Chat findest du unter: ? ? ?

Linux Mint installiert Programme mit Hilfe der Repositories von Ubuntu Linux. (mehr zu dem Thema auf Seite ?) Es lassen sich somit alle Ressour- cen, Artikel, Anleitungen und Programme nutzen, die für Ubuntu erstellt wurden. Falls du also bei einem bestimmten Problem keine Lösung für Mint findest, kannst du völlig problemlos nach entsprechenden Lösungen für Ubuntu suchen.

Anmerkung: Ubuntu ist weiteres, linux-basiertes Betriebssystem.

Anmerkung: Eine Repository ist ein Speicherort im Internet, auf dem Software ge- lagert, und auf Anfrage für das Betriebssystem zur Verfügung gestellt wird. Die meisten linux-basierten Betriebssysteme nutzen Repositories und verbinden sich mit diesen, um Updates für bereits installierte Software herunterzuladen und neue Software zu instal- lieren.

10

LiveCD

Dieser Abschnitt erklärt, wie du eine startfähige Linux-CD erstellst. Falls du bereits eine Linux Mint CD zu dieser Anleitung bekommen hast, dann lies auf Seite 15 weiter.

Du kannst das Linux Mint Betriebssystem kostenlos aus dem Internet run- terladen. Normalerweise besteht es aus einer etwa 700MB großen ISO- Datei, deren Inhalt du nach dem Download auf CD brennen solltest. Diese sogenannte LiveCD bietet ein voll funktionsfähiges Betriebssystem, das du von CD aus starten kannst, ohne es installieren zu müssen. So kannst du Linux Mint sicher ausprobieren, ohne irgendwelche Änderungen an deinem Computer vorzunehmen.

Anmerkung: Es ist zudem möglich, den ISO-Inhalt auf einen USB-Stick oder eine SD- Karte zu kopieren, und den Computer davon zu starten. Aber diese Möglichkeiten sind nicht ganz so simpel und die hier beschriebene Methode wird ausdrücklich empfohlen. Um Hilfe bei alternativen Installations-Methoden zu erhalten, besuche bitte die Linux Mint Foren.

Wenn du das Betriebssystem ausgiebig von CD getestet hast, kannst du dich dafür entscheiden, es auf deiner Festplatte zu installieren. Alle dafür notwendigen Werkzeuge findest du auf der CD.

dafür entscheiden, es auf deiner Festplatte zu installieren. Alle dafür notwendigen Werkzeuge findest du auf der

11

ISO runterladen

Falls du keine Breitband-Verbindung hast und/oder dein Internetzu- gang zu langsam ist, kannst du dir hier eine CD mit Linux Mint bestellen:

http://www.on-disk.com

Andernfalls kannst du hier die Downloadseite von Linux Mint besuchen:

http://www.linuxmint.com/download.php

Dort kannst du dir deine gewünschte Edition runterladen. Auf dieser Seite findest du außerdem eine MD5-Signatur zum Überprüfen der Datei, ein- en Torrent-Link und eine Liste mit aktuellen Download-Mirrors. Es gibt zwei Wege, um die ISO-Datei runterzuladen. Einmal der direkte Weg über einen Download-Mirror (HTTP oder FTP) oder über den Torrent-Link (ein P2P-Protokoll). Wir empfehlen die Torrent-Datei, da hiermit unsere Bandbreite entlastet wird und der Download oftmals um einiges schnel- ler läuft als über den direkten Weg. Sobald der Download abgeschlossen wurde, kannst du prüfen, ob die ISO-Datei richtig runtergeladen wurde, indem du sie mit der MD5-Signatur vergleichst.

Über Torrent runterladen

Torrent ist ein sogenanntes Peer-To-Peer-Protokoll. Anstatt die Datei von einem zentralen Ort aus dem Internet zu beziehen, kannst du sie dadurch von vielen verschiedenen Menschen gleichzeitig runterladen. Je mehr Menschen die ISO über Torrent runterladen, desto schneller wird die Download-Geschwindigkeit. Darum empfehlen wir diesen Weg.

Ein Torrent-Programm installieren

Um Torrent-Links nutzen zu können, benötigst du eine sogenannte Cli- ent-Software. Wenn du z.B. Linux Mint von CD benutzt, findest du eine solche Software im Startmenü unter dem Namen Transmission. Wenn du ein Windows-Nutzer bist, empfehlen wir Vuze:

http://azureus.sourceforge.net

12

Torrent-Datei runterladen

Als nächstes lädst du dir von der Linux Mint Webseite die Torrent-Datei runter. Du erkennst sie an der Endung .torrent. Die Datei selbst ist sehr klein, da sie noch keine Daten von der Linux Mint ISO enthält. Öffne diese Datei anschließend mit dem Torrent-Programm deiner Wahl. Sobald der Torrent-Client die Datei geöffnet hat, wirst du gefragt, wohin du die ISO speichern willst. Erst jetzt geht nämlich der richtige Download von ca 700MB los. Wähle einen Speicherort für die ISO-Datei und warte bis der Download abgeschlossen ist. Mehr Informationen über das Torrent-Protokoll findest du hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/BitTorrent

Über einen Mirror runterladen

Wenn du das Torrent-Protokoll nicht nutzen willst oder kannst, dann schau dir auf der Linux Mint Webseite die Liste von Download-Mirrors an. Jeder Mirror ist ein direkter Download-Link zur ISO-Datei. Such dir einen in deiner Nähe aus, damit der Download so schnell wie möglich vonstatten geht.

Anmerkung: Bedenke, dass die Bandbreite eines Mirrors begrenzt ist. Im Gegensatz zu Torrent wird der Download langsamer, je mehr Leute gleichzeitig den selben Mir- ror benutzen. Außerdem kann der Download nicht fortgesetzt werden, falls er aus ir- gendeinem Grund mittendrin unterbrochen wird. Deshalb empfehlen wir die Torrent- Methode oder einen Download Manager.

13

Versionshinweise lesen

Dein Download wird vermutlich eine gute Stunde dauern, also hast du jetzt die Gelegenheit, um dich mit den neuen Features deiner gewählten Version vertraut zu machen. Du findest die Versionshinweise auf der Linux Mint Webseite.

Die Versionshinweise behandeln neue Features und bekannte Probleme dieser Version und bieten Tipps zum Upgrade von einer älteren Version.

Natürlich ist es auch möglich, all diese Dinge im Laufe der Zeit von selbst kennenzulernen. Aber du findest mit den Versionshinweisen einfach viele wichtige Informationen gebündelt an einem Ort. Die offiziellen (englischen) Versionshinweise zu Isadora findest du hier:

http://www.linuxmint.com/ rel_isadora.php Eine deutsche Übersetzung gibt es im LinuxMintUsers-Forum:

www.blasbla.asra

Startfähige CD aus ISO-Datei brennen

Jetzt wo du die ISO-Datei auf deinem Rechner hast, kannst du daraus eine startfähige CD erstellen.

Anmerkung: Einige Editionen sind zu groß für eine CD und müssen auf eine DVD ge- brannt werden. Wenn die ISO-Datei größer als 700MB ist, brauchst du einen DVD- Rohling (bevorzugt DVD-R).

Beschrifte deinen leeren Rohling mit einem weichen CD-Marker und lege

ihn in dein Brenner-Laufwerk ein. In Linux kannst du Brasero oder K3B

zum Brennen verwenden. In Windows empfehlen wir InfraRecorder oder

CD

Burner XP. Die meisten Brennprogramme haben eine Funktion dafür,

um

ISO-Dateien richtig zu brennen. Viele machen den Fehler, einfach nur

die

ISO auf eine Daten-CD zu schreiben. Aber dabei wird die CD nicht

startfähig gemacht. Suche in deinem Brennprogramm nach einer Funk- tion wie “Image brennen” oder ähnlichem. Wenn du es richtig gemacht hast, solltest du auf der fertigen CD mehrere Ordner vorfinden (boot, casper, isolinux )

14

Installation

Von LiveCD starten

Lege die CD in dein Laufwerk und starte den Computer neu. Du solltest nun diesen Bildschirm sehen:

den Computer neu. Du solltest nun diesen Bildschirm sehen: Anmerkung: Falls dieser Bildschirm nicht angezeigt wird

Anmerkung: Falls dieser Bildschirm nicht angezeigt wird und dein PC stattdessen wie

gewöhnlich startet, könnte es daran liegen, dass dein BIOS nicht darauf konfiguriert

ist, um von CD zu starten. Starte den Computer neu und drücke die Taste, mit der du

in die BIOS-Konfiguration kommst. Diese ist leider bei allen Rechnern unterschiedlich, daher können wir nur empfehlen, F1, F2, F6, F8, Entf oder Esc durchzuprobieren. Nor- malerweise erscheinen auch Hinweise für die entsprechende Taste beim Hochfahren des Computers. Sobald du dich in der BIOS-Konfiguration befindest, kannst du die Startreihenfolge verändern, so dass dein Computer von nun an versucht, zuerst von

CD und erst dann von der Festplatte zu starten.

15