Sie sind auf Seite 1von 90

Formelsammlung Stahlbetonbau – nach DIN EN 1992 (EC2)

1

Literaturverzeichnis

[1]

Deutsches Institut für Normung, DIN EN 1992-1-1/NA, Berlin: Beuth Verlag, Januar 2011.

[2]

F. Fingerloos, J. Hegger und K. Zilch, Eurocode 2 fü Deutschland, Kommerntierte Fassung, Berlin: Ernst &

[3]

Sohn, Beuth, 2012. Deutscher Beton- und Bautechnik- Verein, Beispiele zur Bemessung nach DIN 1045-1 Band 1: Hochbau,

[4]

Berlin: Ernst u. Sohn, 2005. Skript Hochschule 21, „Platten,“ Sept. 2013. [Online]. Available:

[5]

http://extra.hs21.de/seiten/goettsche/_private/K11_Platten.pdf. [Zugriff am 19 November 2013]. Deutsches Institut für Normung, DIN EN 1992-1-1, Berlin: Beuth Verlag, Januar 2011.

[6]

K. Zilch und G. Zehetmaier, Bemessung im kontruktiven Betonbau, München: Springer Verlag, Juni 2009.

[7]

Vorlesungsfolien KIT, Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton, Karlsruhe, WS2013/2014.

[8]

Wommelsdorf, Stahlbeton, Bemessung und Konstruktion Teil1+2, Werner Verlag, 2011.

[9]

E. Dutulescu, „Zur Ermittlung der Beton- und Stahlspannungen.,“ Beton- und Stahlbetonbau, pp. 388-400, Mai

2004.

[10] Hochschule für Technik Stuttgart, Skript Stahlbetonbau 2, Stuttgart, SS 2013. [11] Schneider, Bautabellen für Ingenieure, 20. Auflage, Köln: Werner Verlag, 2012.

2

Ermittlung der Betondeckung

2.1

Mindestbetondeckung

 

c min = max

c min = max c min,b   c m i n , b : [mm] Mindestbetondeckung

c

min,b

 

c min,b : [mm] Mindestbetondeckung aus Verbundanforderungen (i.d.R. Stab) c min,dur : [mm] Mindestbetondeckung aus Dauerhaftigkeits- anforderung (siehe Tab. unten) c durγ : [mm] additives Sicherheitselement (siehe Tab. unten) c dur,st : [mm] bei Verwendung von nichtrostendem Stahl (i.d.R. = 0) c dur,add : [mm] bei zusätzlichen Schutzmaßnahmen (i.d.R. = 0)

c min,dur + c durγ c dur,st c dur,add

10mm

 

Bei Mechanischer Exposition Opferbeton zu c min

dazu addieren!

 

(XM 1: + 5mm, XM2: + 10mm, XM3: +15mm)

   

2.2

Nennmaß der Betondeckung

 

c nom = c min + c dev [mm]

 

c dev : [mm] Vorhaltemaß für unplanmäßige Abweichungen durch die Bauausführung. c dev = 10 mm wenn Verbundanforderung (c min,b ) maßgebend ist. bei Fund. mit Sauberkeitsschicht von d = 5-10cm: c dev + 20 mm s.DIN EN 1992-1-1 4.4.1.3(4) bei Fund. und betonieren gegen Erdreich: c dev + 50 mm s.DIN EN 1992-1-1 4.4.1.3(4) c dev = 15 mm wenn Dauerhaftigkeitsanforderung (c min,dur ) maßgebend ist. außer für XC1: c dev = 10mm bei Fund. mit Sauberkeitsschicht von d = 5-10cm: c dev + 20 mm s.DIN EN 1992-1-1 4.4.1.3(4) bei Fund. und betonieren gegen Erdreich: c dev + 50 mm s.DIN EN 1992-1-1 4.4.1.3(4) c vl : [mm] Verlegemaß (muss auf Plänen angegeben werden!)

aufrunden auf 5 mm = c vl

Exp.

X0

XC1

 

XC2, XC3

XC4

XD1, XS1

XD2, XS2

XD3, XS3

c

min,dur

10

10

 

20

25

30

35

40

c dur,γ

 

0

10

5

0

Hinweis: diese Tab. entspricht der Tab. NA 4.4 bzw. 4.4N

 

3 Stababstände (horizontal/ vertikal)

a n = max

a n = max ∆ d g + k 2 20 mm a n : [mm]

d g + k 2 20 mm

a n : [mm] lichter Abstand zwischen 2 parallelen Stäben : [mm] Stabdurchmesser d g : [mm] Größtkorn der der Gesteinskörnung k 2 = 0 für d g 16mm k 2 = 5 für d g >16mm

Hinweise:

Um für Balken die maximale Anzahl von Bewehrungsstäben in einer Lage zu ermitteln, existieren Tabellen. siehe Anhang Gestoßene Stäbe dürfen sich innerhalb der Übergreifungslänge berühren. (EC2 – 8.2(4)) Bei einer Stabanordnung in getrennten horizontalen Lagen müssen Stäbe übereinander angeordnet werden.

4 Einwirkungskombinationen (vereinfacht)

4.1

Einwirkungskombination im GZT

 

E d = γ G • G k + γ Q • Q k,1 + γ Q Ψ 0,i •Q k,i

Ungünstige Wirkung:

γ G : [ ] = 1,35 γ Q : [ ] = 1,5 Günstige Wirkung:

γ G : [ ] = 1,0 γ Q : [ ] = 1,5 Ψ 0,i : [ ] siehe Tabelle

4.2

Ermittlung der Einwirkungskombination im GZG

 

4.2.1

Charakterisitsche Kombination (früher seltene Kombination)

p d,char = g k + q 1,k +

i>1

ψ

0,i

• q i,k [kN/m]

Ψ 0,i : [ ] Kombinationsbeiwert; siehe Tabelle 1

4.2.2

Quasi-ständige Kombination

 

p d,perm = g k +

i>1

ψ

2,i

• q i,k [kN/m]

 

Ψ 2,i : [ ] Kombinationsbeiwert; siehe Tabelle 1

4.3 Tabelle mit Kombinationsbeiwerten – DIN EN 1990/NA Tabelle 1: Kombinationsbeiwerte im Hochbau [1]
4.3
Tabelle mit Kombinationsbeiwerten – DIN EN 1990/NA
Tabelle 1: Kombinationsbeiwerte im Hochbau [1]

5

Ermittlung der Lasteinwirkung bei Treppen

5.1

Eigenlast auf Grundfläche bezogen

 

Platte:

g k = d Platte γ Stb

cos α

[kN/m²]

 

α: [°] Winkel zwischen Horizontaler Ebene und Treppenachse d Platte : [m] Dicke der Stahlbetonplatte

Putz:

g k = d Putz γ Putz

[kN/m²]

Betonstufen:

Mörtel:

Belag:

cos α

g k = A Stufe γ Beton [kN/m²]

x

1

g k = d Mörtel γ Mörtel 1 + x 2

x

1

[kN/m²]

g k = d Belag γ Belag x 4 + x 2 [kN/m²]

x

1

d Putz : [m] Dicke des Putzes d Mörtel : [m] Dicke des Mörtels d Belag : [m] Dicke des Belages

γ Stb : [kN/m³] Wichte von Stahlbeton γ Putz : [kN/m³] Wichte des Putzes

γ Beton : [kN/m³] Wichte von unbewehrtem Beton γ Mörtel : [kN/m³] Wichte des Mörtels

γ Belag : [kN/m³] Wichte des Belages x 1 : [m] Breite der unbewehrten Betonstufe; siehe Abbildung 1 x 2 : [m] Höhe der unbewehrten Betonstufe; siehe Abbildung 1 x 3 : [m] Höhe des vertikalen Belages; siehe Abbildung 1 x 4 : [m] Breite des horizontalen Belages; siehe Abbildung 1 A Stufe : [m²] Fläche der Stufe; A Stufe = 0,5 • x 1 • x 2

   
   

Abbildung 1: Querschnitt einer Stahlbetontreppe

5.2

Lasten bezogen auf Stabachse

 

Eigengewicht:

g ,k = Σ g k • cos² (α) [kN/m²] g ||,k = Σ g k • sin (α) • cos (α)

[kN/m²]

 

g k : [kN/m²] Belastung aus Eigengewicht, bezogen auf die Grundfläche; siehe oben

Verkehr & Schnee:

q ,k = q k • cos² (α) [kN/m²] q ||,k = q k • sin (α) • cos (α)

[kN/m²]

Wind:

w ,k = w k [kN/m²] w ||,k = 0 [kN/m²]

6 Ermittlung der effektiven Stützweite (DIN EN 1992-1-1; 5.3.2.2)

6.1 Stütze - Riegel L eff = L n + a 1 + a 2
6.1 Stütze - Riegel
L eff = L n + a 1 + a 2 [m]
Abbildung 2: Effektive Stützweite für verschiedene Auflagerbedingungen [2]
6.2 Stütze - Fundament
Systemlänge der Stütze:
L eff = min {0,5 • h f ; 0,5 • c} + L n
[m]
h f : [m] Höhe des Fundamentes
c: [m] Breite der Stütze
L n : [m] lichte Stützweite

7

k d -Verfahren

7.1 Bemessungsmoment z s1 M Eds = |M Ed | - N Ed • M
7.1
Bemessungsmoment
z s1
M Eds = |M Ed | - N Ed •
M Ed : [KNm]
N Ed : [KN] vorzeichengerecht!
100
z s1 : [cm]
Abstand zwischen Schwerpunkt und Zugbewehrung.
Bei Rechteckquerschnitt: d – 0,5 • h
7.2
k d -Wert
d
k d =
M Eds
d: [cm] statische Nutzhöhe
M Eds : [KNm]
b eff : [m] Druckzonenbreite
b
eff
k d > Endwert der Tabelle
+ N Ed
k s -Wert ablesen A s = k s • M Eds
d
43,5
k d < Endwert der Tabelle:
Druckbewehrung erforderlich weiter mit 7.3
7.3
k d -Verfahren mit Druckbewehrung
ξ wählen:
- normalerweise ξ = 0,617
- wenn ausreichende Rotationsfähigkeit sichergestellt sein muss ξ = 0,45
aus Tabelle (0,617 oder 0,45) k s1 und k s2 ablesen
mit Hilfe d 2 /d die Werte p 1 und p 2 ablesen
7.4
Querschnittsfläche der Druckbewehrung
N Ed
A s1 = p 1 • k s1 • M Eds
+
d
43,5
A s2 = p 2 • k s2 • M Eds
d
Wenn A s2 > A s1 IAD-Verfahren
7.5
Sonstiges
Druckzonenhöhe: x = ξ • d [cm]

8

IAD- Verfahren:

8.1 Ermittlung der Bewehrung 8.1.1 Eingangswerte N Ed ν Ed = [ ] b •
8.1
Ermittlung der Bewehrung
8.1.1
Eingangswerte
N Ed
ν Ed =
[ ]
b
• h •
f cd
b: [cm] Querschnittsbreite
h: [cm] Querschnittshöhe
f cd : [KN/cm²] Betondruckfestigkeit
= α • 1,5 (für Normalbeton)
f
ck
M
Ed • 100
µ Ed =
[
]
b
• h 2 • f cd
Mit den Werten: d 1 /h ; ν Ed und µ Ed ω tot aus IAD
Diagramm ablesen
8.1.2
Querschnittsfläche der Bewehrung
A s,tot = ω tot • b • h • f cd
f
yd
8.1.3
Minimalbewehrung/ Maximalbewehrung
A c : [cm] b • h
A s,min = 0,15 • |N Ed |
f
yd
A s,max = 0,09 • A c
maßgebend ist der größere Wert von A s,tot und A s,min
maßgebender Wert darf nicht größer sein als A s,max
wenn abzulesender Wert im weißen Bereich liegt ist A s,min maßgebend.
8.1.4
Bewehrungsanordnung
A s1 = A s2 = 0,5 • A s,tot
8.2
Aufnehmbares Moment ermitteln:
8.2.1
Eingangswerte
N Ed
ν Ed =
b
• h • f cd
b: [cm] Querschnittsbreite
h: [cm] Querschnittshöhe
f cd : [KN/cm²] Betondruckfestigkeit
= α • 1,5 (für Normalbeton)
f
ck
f
ω tot = A s,tot
yd
b
• h
f
cd
Mit den Werten: d 1 /h ; ν Ed ; ω tot µ Ed aus IAD Diagramm ablesen
8.2.2
Aufnehmbares Moment
M Ed = µ Ed • b • h² • f cd • 0,01
[KNm]
b: [cm]
h: [cm] h ist senkrecht zur Symmetreiachse
f cd : [KN/cm²]
8.3
Aufnehmbare Normalkräfte ermitteln:
8.3.1
Eingangswerte
M
Ed • 100
µ Ed =
[
]
b
• h 2 • f cd
f
b: [cm] Querschnittsbreite
h: [cm] Querschnittshöhe
f cd : [KN/cm²] Betondruckfestigkeit
= α • 1,5 (für Normalbeton)
f
ck
ω tot = A s,tot
yd
[ ]
b
• h
f
cd
Aus IAD-Diagramm beide ν Ed - Werte ablesen
8.3.2
Aufnehmbare Normalkräfte
N Ed1 = ν Ed1 • b • h • f cd
N Ed2 = ν Ed2 • b • h • f cd
[KN]
[KN]
Hinweis: N Ed1 & N Ed2 haben eventuell unterschiedliche Vorzeichen.
b: [cm] Querschnittsbreite
h: [cm] Querschnittshöhe
f cd : [KN/cm²] Betondruckfestigkeit
= α • 1,5 (für Normalbeton)
f
ck

9

Hebelgesetz (gering ausmittige Zugkraft)

9.1

Innerer Hebelarm

 

z s1 = z s2 =

h

2 - d 1

   

Hinweis: z s1 = z s2 Normalfall

9.2

Exzentrizität

 

e

= M Ed • 100

[cm]

 

M Ed : [KNm] N Ed : [KN]

 

N

Ed

e

z s1 geringe/mittlere Ausmitte Hebelgesetz weiter mit

 

e

> z s1 große Ausmitte k d -Verfahren

 

9.3

Querschnittsfläche der Bewehrung

 
 

N

Ed

z s2

+ e

N Ed : [KN] f yd : [KN/cm²] z s1 : [cm] z s2 : [cm] e: [cm]

A

s1 =

f

yd

z

s1

+ z s2 [cm²]

 

A

s2 =

N

Ed

z s1

- e

f

yd

z

s1

+ z s2 [cm²]

   

9.4

Bewehrungskräfte

 

F

= N Ed • (z s2 + e)

 

[KN]

 

N Ed : [KN] f yd : [KN/cm²] z s1 : [cm] z s2 : [cm] e: [cm]

s1d

 

z s1 + z s2

F s2d = N Ed • (z s1 - e)

z s1 + z s2

 

[KN]

 

10

Hebelgesetz (keine ausmittige Zugkraft)

 

10.1

Querschnittsfläche der Bewehrung

 

A

s,tot =

N

f

Ed

yd

[cm²]

 

N Ed : [KN] f yd : [KN/cm²]

11 Mittige Druckkraft ohne Knickgefahr (M Ed = 0)

11.1

Bewehrung gesucht

 

11.1.1

Aufnehmbare Betondruckkraft

 

F c,d = A c • f cd

[KN]

 

A c : [cm²] b • h f cd : [KN/cm²] = α 1,5 (für Normalbeton)

f

ck

11.1.2

Kraft die Bewehrung aufnehmen muss

 

F s,d = |N Ed | - F c,d [KN]

 

N Ed : [KN] F c,d : [KN]

 

Wenn F c,d > N Ed siehe 11.1.4

11.1.3

Querschnittsfläche der Bewehrung

 

κ = 1 -

f y,d

f

c,d

 

F s,d : [KN] f yd : [KN/cm²]

A

 

F s,d

κ • f

y,d [cm²]

 

s =

11.1.4

Mindestbewehrung (wenn F c,d > N Ed )

 

A

s,min = 0,15 |N Ed |

f

yd

[cm²]

 

11.2

Aufnehmbare Kraft gesucht

 

11.2.1

Aufnehmbare Kraft

 

N

Ed = A cn • f cd + A s • f yd

[KN]

A cn : [cm²] A c - A s A c : [cm²] b • h f cd : [KN/cm²] = α 1,5 (für Normalbeton)

f

ck

 

f yd : [KN/cm²] = f yk

43,5 für Bst 500

γ

s

12

Bemessung bei reiner Torsion (nur Rechteckquerschnitt und Holhlkasten)

12.1 Einwirkendes Torsionsmoment Kontrolle des Torsionsmomentenverlaufes durch Querkraftanalogie! Bei
12.1
Einwirkendes Torsionsmoment
Kontrolle des Torsionsmomentenverlaufes
durch Querkraftanalogie!
Bei zusammengesetzten Querschnitten:
I T,i
T,i [kNm]
T Ed,i = T Ed •
∑ I
Abbildung 4: Torsionsmoment bei einem Einfeldträger
Abbildung 3: Zerlegung eines profilierten Querschnittes
12.1.1
Torsionssteifigkeit
I T = α • L • t³
[m 4 ]
L/t
1,0
1,25
1,5
2,0
2,5
3,0
4,0
5,0
6,0
10
α
0,14
0,171
0,196
0,229
0,249
0,263
0,281
0,291
0,299
0,313
0,333
I T = 4 • b k 2 • h k 2
[m
4 ]
b
k
+ b k + h k + h k
t
t
t
t
1
2
3
4
I T,i : [m 4 ] Torsionssteifigkeit des Querschnittteils i; siehe Anhang
T Ed : [kNm] gesamtes Torsionsmoment
12.2
Querkraft in der Wand des Ersatzhohlkastens
12.2.1
Effektive Wanddicke
Allgemein:
a: [m] Abstand zwischen Außenfläche und Schwerelinie der Bewehrung
h w : [m] vorhandene Wanddicke
t ef,i = min
h w
2 • a
[m]
[m]
Hohlkasten mit Wanddicke h w ≤ b/6:
t ef,i = h w [m]
12.2.2
Querkräfte
[kN]
V Ed,T+V = V Ed,T + V Ed,V
A k : [m²] Durch die Mittellinien der Wände eingeschlossene Fläche
i.d.R. Fläche innerhalb der Bewehrungsachsen
z i : [m]
mit: V Ed,V = V Ed • t ef,i
[kN]
[kN]
V Ed,T = T Ed • z i
b
2 • A k
w
Abstand der Schnittpunkte der Wandmittellinie und der
angrenzenden Wandmittellinie
i.d.R. Abstand der oberen und unteren Bewehrungslage
Hinweise:
T Ed : [kNm] einwirkendes Torsionsmoment
∑ Bei einem gegliederten QS ist V Ed,V in der Platte = 0
(es wird angenommen dass die Querkraft nur von den
Stegen aufgenommen wird)
M T
∑ Für Steg eines Hohlkasten: τ =
2 • t • A T
Kraft in einem Steg: F = τ • t • z i
12.3 Nachweis der Druckstrebe 12.3.1 Druckstrebenneigung (s. DIN EN 1992-1-1/NA:2013-04; 6.2.3(2)) genau: V Ed,T+V :
12.3
Nachweis der Druckstrebe
12.3.1
Druckstrebenneigung (s. DIN EN 1992-1-1/NA:2013-04; 6.2.3(2))
genau:
V Ed,T+V : [kN]
V Rd,cc : [kN]
1,2
0,58 ≤ cot θ =
≤ 3,0 [ ]
V Rd,cc
1 -
V
Ed,T+V
3
mit V Rd,cc = 0,24 •
• 1 - 1,2 • σ cp • t ef,i • z i [MN]
f ck
f
cd
vereinfacht zur Ermittlung der Torsionsbewehrung:
cot θ = 1,0
f ck : [N/mm²] charakteristische Zylinderdruckfestigkeit von Beton
σ cp : [N/mm²] Bemessungswert der Betonlängsspannung in Höhe des
Schwerpunkts des Querschnitts. Zugspannungen negativ!
σ cp = N Ed /A c
f cd : [N/mm²] Bemessungswert der einaxialen Druckfestigkeit
t ef,i : [m]
z i : [m] Höhe der Wand i; definiert durch die Schnittpunkte der
Wandmittellinien
Hinweis:
Der Nachweis für Querkraft als auch für Torsion ist mit dem
Druckstrebenneigungswinkel cot θ der sich aus der kombinierten
Beanspruchung V Ed,T+V ergibt zu führen. (DIN EN 1992-1-1/NA:2013-04; 6.3.2(2))
Vereinfacht kann der Nachweis für Torsion mit dem
Druckstrebenneigungswinkel cot θ = 1,0 geführt werden. Der
Querkraftnachweis wird dann seperat geführt und die jeweils
ermittelten Bewehrungen addiert.
12.3.2
Druckstrebentragfähigkeit T Rd,max
T Rd,max = ν • α c,w • f cd • 2 • A k • t ef,i
ν: [ ] allgemein: ν = 0,525
[MNm]
1
Kastenquerschnitt: ν = 0,75
für ≥ C55/67: ν = 0,525 • (1,1 – f ck /500)
für ≥ C55/67: ν = 0,75 • (1,1 – f ck /500)
cot θ +
cot θ
α cw : [ ] Beiwert zur Berücksichtigung des Spannungszustandes im Druckgurt. α cw = 1,0
Hinweis:
T Rd,max entspricht dem Widerstand eines Steges
bzw. eines Flansches.
f cd : [N/mm²] Bemessungswert der einaxialen Druckfestigkeit.
A k : [m²] Durch die Mittellinien der Wände eingeschlossene Fläche
i.d.R. Fläche innerhalb der Bewehrungsachsen
t eff : [m] wirksame Dicke der Wand = 2 x Abstand zwischen Außenfläche und
Bewehrungsachse
cot θ: [ ] Druckstrebenneigungswinkel; siehe oben
12.3.3
Druckstrebentragfähigkeit V Rd,max
V Rd,max = α cw • b w • z • ν 1 • f cd
α cw : [ ] Beiwert zur Berücksichtigung des Spannungszustandes im Druckgurt. α cw =
[kN]
1
1,0
cot θ +
cot θ
Hinweis:
Bei gegliedertem QS entspricht V Rd,max dem
Widerstand eines Steges bzw. eines Flansches,
wenn für b w nur dessen Breite angesetzt wird.
Falls die ganze Schnittbreite angesetzt wird
entspricht V Rd,max dem Widerstand des gesamten QS.
b w : [m] Querschnittsbreite (siehe Hinweis)
z: [m] innerer Hebelarm; z = min {0,9 • d; max { d – 2 • c v,l ; d – c v,l – 3 }}
ν 1 : [ ] Beiwert; ν 1 = 0,75 • ν 2
ν 2 : [ ] Beiwert; ν 2 = 1,0 (für ≤ C50/60)
f cd : [N/mm²] Bemessungswert der einaxialen Druckfestigkeit.
cot θ: [ ] Druckstrebenneigungswinkel; siehe oben
12.3.4
Nachweis der Druckstrebentragfähigkeit
Kompakt- und Vollquerschnitte:
Hinweis:
T
V
Ed
Ed,red
bei gegliederten Querschittsteilen ist die Querkraft in den horizontalen
Teilen in der Regel = 0.
V
Rd,max 2 ≤! 1,0
T
T Rd,max 2 +
Ed
Es gilt dann:
T Rd,max ≤ 1,0
Kastenquerschnitte:
T
V
Ed
Ed,red
V
T Rd,max +
Rd,max ≤! 1,0
12.4
Nachweis der Zugstrebe – Ermittlung der Bewehrung
12.4.1
Überprüfen ob Mindestbewehrung ausreicht
Bei rechteckigem Vollquerschnitt wenn:
V Ed,red • b w
≥! T Ed
[kNm]
T Ed : [kNm] einwirkendes Torsionsmoment
V Ed,red : [kN] einwirkende Querkraft
b w : [m] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
V Rd,c : [kN] Grundwert der Querkrafttragfähigkeit; siehe Abschnitt 29
4,5
und
4,5 • T Ed
b w ≤! V Rd,c [kN]
V Ed,red • 1 +
V Ed,red •
und
T
V
Ed
Ed
T
V
Rd,c ≤ 1,0
Rd,c +
wenn alle Bedingungen eingehalten sind:
nur Mindestbewehrung erf.
wenn eine/ beide Bedingungen nicht eingehalten
sind:
Bewehrung für Querkraft und Torsion erf.

12.4.2

Querbewehrung infolge Querkraft

 
 

V Ed,red s w

V Ed,red : [kN] Querkraft im Abstand d des Auflagers s w : [m] Abstand der Querkraftbewehrung; s w = 1,0 f ywd : [kN/cm²] Bemessungswert der Streckgrenze der Querkraftbewehrung.

a sw,V =

f ywd • z •

cot

θ [cm²/m]

Hinweis:

   

f ywd = f yk /γ s

(i.d.R.: f yk = 50KN/cm²; γ s = 1,15)

Bei einem gegliederten QS (z.B. PB) ist für den horizontalen Querschnittsteil kein a sw,V erforderlich.

z: [m] innerer Hebelarm; z = min {0,9 • d; max { d – 2 • c v,l ; d – c v,l – 3 }}

cot θ: [ ] Druckstrebenneigungswinkel; siehe oben

12.4.3

Querbewehrung infolge Torsion

 
 

T Ed • 100²

T Ed : [kNm] einwirkendes Torsionsmoment; siehe oben

a sw,T =

f yd • 2 • A k

cot θ [cm²/m]

f yd : [kN/cm²] Bemessungswert der Streckgrenze der Torsionsquerbewehrung

   

f yd = f yk /γ s

(i.d.R.: f yk = 50KN/cm²; γ s = 1,15

A k : [cm²] cot θ: [ ] Druckstrebenneigungswinkel; siehe oben

12.4.4

Längsbewehrung infolge Torsion

 

a sl = T Ed • 100 2 • cot θ f yd • 2 • A k

[cm²/m]

 

T Ed : [kNm] einwirkendes Torsionsmoment; siehe oben f yd : [KN/cm²] = 43,5 f yd : [kN/cm²] Bemessungswert der Streckgrenze der Torsionslängsbewehrung

   

f yd = f yk /γ s

(i.d.R.: f yk = 50KN/cm²; γ s = 1,15

Hinweis: die Längsbewehrung ist auf den Umfang der Kernfläche zu verteilen.

 

A k : [cm²] cot θ: [ ] Druckstrebenneigungswinkel; siehe oben u k : [m] Umfang der Kernfläche

12.5

Konstruktive Durchbildung

 

12.5.1

Mindestbewehrung

 

a sw,T,min = 0,16 • f ctm

f

yk

• t ef,i • 100 [cm²/m]

f yk : [N/mm²] charakteristischer Wert der Streckgrenze; f yk = 500 N/mm²

f ctm : [N/mm²] Mittelwert der zentrischen Betonzugfestigkeit t ef,i : [cm] effektive Wanddicke; siehe oben

12.5.2

Superposition der Bewehrung

 

Querbewehrung je Bügelschenkel:

 

a swq : [cm²/m] Querbewehrung infolge Querkraft; siehe Abschnitt 30 Es darf dabei vereinfachend mit cot ϑ = 1,2 gerechnet werden. a swt : [cm²/m] Querbewehrung infolge Torsion z o : [m] Breite des Ersatzhohlkastens an der Oberseite z u : [m] Breite des Ersatzhohlkastens an der Unterseite z s : [m] Breite des Ersatzhohlkastens auf der Seite

a sw,ges = 0,5 • a swq + a swt [cm²/m]

Längsbewehrung:

 

Druckzone : a sl • z o Zugzone: A sl = A slB + a sl • z u [cm²] seitlich: A sl = a sl • z s [cm²]

 

12.5.3

Maximale Stababstände

 

Abstand der Querbewehrung in Trägerlängsrichtung:

   

s w u k und s w s w,V Abstand der Längsstäbe:

8

 

s l 350 mm

 

13

Unbewehrtes Streifenfundament

13.1 Anwendungsgrenze h f ≥ 2 Fundament darf ohne weiteren NW unbewehrt ausgeführt werden. a
13.1
Anwendungsgrenze
h
f
≥ 2 Fundament darf ohne weiteren NW unbewehrt
ausgeführt werden.
a
h f : [m] Höhe des Streifenfundamentes
a: [m] Kragarmlänge; = (b – h st ) • 0,5
σ gd : [MN/m²] Bemessungswert des Sohldrucks
σ gd = p Ed /(1,0 • b)
f ctd : [N/mm²] Bemessungswert der Betonzugfestigkeit
wenn 0,85 • h f
≥ 3 • σ gd
(α ct = 0,85; γ c = 1,5)
und h f ≥ 1,0
f ctd = (α ct • f ctk;0,05 )/γ c
a
f
a
ctd
Fundament darf unbewehrt ausgeführt werden.
s. DIN EN 1992-1-1; 12.9.3 (1) + (2)
C16/20: f ctd = 0,74 N/mm²
C20/25: f ctd = 0,85 N/mm²
C25/30: f ctd = 1,02 N/mm²
C30/37: f ctd = 1,13 N/mm²
C35/45: f ctd = 1,25 N/mm²
13.2
Biegebemessung
13.2.1
Biegemoment
σ gd : [MN/m²] Bemessungswert des Sohldrucks; σ gd = p Ed /(1,0 • b x )
M Ed = σ gd • a²
[MNm/m]
2
b x : [m] Breite des Fundamentes quer zum Streifen
a: [m] Kragarmlänge; = (b – h st ) • 0,5
13.2.2
Wiederstandsmoment
= b y • 0,85 • h f 2
W
[m³/m]
6
Hinweis: Reduzierung auf 0,85 da Bernoulli nicht mehr gültig.
b y : [m] Breite des Fundaments in Streifenrichtung
Bei einem Streifenfundament: b y = 1,0m
h f : [m] Höhe des Streifenfundamentes
13.2.3
Spannung
σ = M Ed [MN/m²]
W
M Ed : [MNm/m] Biegemoment; siehe oben
W: [m³/m] Wiederstandsmoment; siehe oben
13.2.4
Nachweis
f ctd : [N/mm²] Bemessungswert der Betonzugfestigkeit
σ≤ f ctd
f ctd = (α ct • f ctk;0,05 )/γ c
alternativ: h f ≥ a • tan α
C16/20: f ctd = 0,74 N/mm²
C25/30: f ctd = 1,02 N/mm²
C35/45: f ctd = 1,25 N/mm²
(α ct = 0,85; γ c = 1,5)
C20/25: f ctd = 0,85 N/mm²
C30/37: f ctd = 1,13 N/mm²
1
mit: tan α ≥ 3 • σ gd •
f
0,85
ctd
13.3
Querkraftbemessung (Annahme Beton ungerissen)
13.3.1
Einwirkungen
N Ed : [MN] Normalkraft im Querschnitt (Bei Streifenfundament: N Ed i.d.R. = 0)
σ cp = N Ed
[MN/m²]
A
cc
σ gd = p Ed /(1,0 • b) [MN/m²]
V Ed : [MN] Querkraft im Querschnitt;
a: [cm] Kragarmlänge; = (b – h st ) • 0,5
σ gd : [MN/m²] Bemessungswert des Sohldrucks
A cc : [m²] Betondruckzone; = h f /2 • b y (Zustand 1 und reine Biegebeanspruchung)
b y :
V Ed = σ gd • a • b y
[MN]
[m] Breite des Fundaments in Streifenrichtung
Bei einem Streifenfundament: b y = 1,0m
k: [ ] Beiwert für vorwiegend statische Schnittgrößen (ländersp.)
τ cp = k • V Ed
[MN/m²]
Streifenfundament (Rechteckquerschnitt): k = 1,5; allgemein: k = S • A cc
A
b w • J
cc
13.3.2
Bemessungswerte der Spannungen s. DIN EN 1992-1-1; 12.6.3(2)
f cd,pl : [N/mm²] Bemessungswert der Betondruckfestigkeit
σ c,lim = f cd,pl – 2 • f ctd,pl • f ctd,pl + f cd,pl [N/mm²]
(α ccpl = 0,7; γ c = 1,5)
f cd,pl = α ccpl • f ck
γ
c
C16/20: f cd,pl =
7,47 N/mm²
C25/30: f cd,pl = 11,67 N/mm²
C20/25: f cd,pl = 9,33 N/mm²
C30/37: f cd,pl = 14,0 N/mm²
wenn σ cp ≤σ c,lim :
2
C35/45: f cd,pl = 16,33 N/mm²
f ctd,pl : [N/mm²] Bemessungswert der Betonzugfestigkeit
f cvd = f
+
σ cp • f ctd,pl [N/mm²]
ctd,pl
(α ctpl = 0,7; γ c = 1,5)
f ctd,pl = α ctpl • f ctk,0,05
γ
c
C16/20: f ctd,pl = 0,61 N/mm²
wenn σ cp ≥σ c,lim :
C25/30: f ctd,pl = 0,84 N/mm²
C35/45: f ctd,pl = 1,03 N/mm²
C20/25: f ctd,pl = 0,70 N/mm²
C30/37: f ctd,pl = 0,93 N/mm²
2
f cvd = f
2 [N/mm²]
ctd,pl + σ cp •f ctd,pl - σ cp - σ c,lim
2
13.3.3
Nachweis
τ cp ≤ f cvd
und σ cp ≤σ c,lim

14

Bemessung bewehrtes Streifenfundament – mittig belastet

14.1

Dimensionierung

 

14.1.1

Vorgehen:

 
 

n

k

1. erf. b

σ zul [m]

 

2. Höhe bestimmen. Dabei soll a/h kleiner als 2 sein

 

3. σ g,Fund.,k = h • 25 [KN/m²]

 

4. erf. b =

 

n

k

[m]

σ zul - σ g,Fund.,k

14.2

Biegebemessung

 

14.2.1

Belastung

 

n d = 1,35 • n gk + 1,5 • n qk

[KN/m]

   

oder wenn nur eine Last n k gegeben ist: n d = 1,35 • n gk 2 3 + 1,5 • n qk 3 [KN/m]

1

14.2.2

Spannungsermittlung:

 

σ d = n d

[KN/m²]

 

σ d : [KN/m²] Bodenpressung im GZT, ohne Fundamenteigengewicht

 

A

n d : [KN/m] Balastung; bei Einzellasten n d = P Ed /x x: [m] Abstand der Stützen A: [m²/m] Aufstandsfläche des Fundamentes

14.2.3

Bemessungsmomente

 

bindiger Baugrund: m Ed1 σ d b 2

8

[KNm/m] (Moment bezogen auf die Mittelachse)

b: [m] Breite des Fundamentes a: [m] Abstand zwischen Fundamentkante und Stützenkante

nichtbindiger Baugrund: m Ed2 σ d a 2

2

[KNm/m] (Moment bezogen auf Stützenanschnitt)

14.2.4

k d -Verfahren

 
 

d

d: [cm] statische Nutzhöhe m Ed : [KNm/m] Biegemoment

k d =

m Ed

[ ]

 

k s -Wert ablesen a s = k s m Ed

d

[cm²/m]

 
14.3 Querkraftbemessung Streifenfundment – mittig belastet 14.3.1 Allgemein Die Höhe des Fundamentes sollte so
14.3
Querkraftbemessung Streifenfundment – mittig belastet
14.3.1
Allgemein
Die Höhe des Fundamentes sollte so gewählt werden, dass keine Querkraftbewehrung erforderlich wird.
14.3.2
Bemessungswert:
V
Ed,red = σ d • (a - d)
[KN/m]
a: [m] Überstand des Fundamentes
d: [m] statische Nutzhöhe des Fundamentes
σ d : [KN/m²] Sohlspannung (siehe Biegebemessung)
14.3.3
Einfluss der Bauteilhöhe:
d: [mm] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
1 + 200
k
= min
d
2
14.3.4 Längsbewehrungsgrad:
a sl
ρ l =
d ≤ 0,02
b w •
a sl : [cm²/m] Hauptbewehrung (quer zum Streifenfundament)
b w : [cm] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Streifenfundament: b = 100cm
d: [cm] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
14.3.5
Querkraftwiderstand (s. DIN EN 1992-1-1; 6.2.2)
14.3.5.1
Beiwert x
wenn d ≤ 600mm x = 0,0525
wenn 600mm < d < 800mm Interpolation: x = 0,0975 – 0,075 • d vorh.
wenn d > 800mm x = 0,0375
d: [m] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
14.3.5.2
Grundwert der Querkrafttragfähikeit
3
V
• k • 100 • ρ l • f ck - 0,12 • σ cp • b w • d [MN/m]
Rd,c = 0,15
γ
c
γ c : [ ] Sicherheitsbeiwert = 1,5
k: [ ] Einfluss der Bauteilhöhe; siehe oben
f ck : [N/mm²] Betondruckfestigkeit
σ cp : [N/mm²] Zugspannung im Beton (i.d.R. = 0)
Betonzugspannungen sind negativ einzusetzen.
b w : [m/m] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Streifenfundament: b w = 1,0m/m
d: [m] statische Nutzhöhe
14.3.5.3
Mindestwert der Querkrafttragfähigkeit
x
c • k • k • f ck
[MN/m²]
ν min =
γ
V
Rd,c,min = (v min + k 1 • σ cp ) • b w • d [MN/m]
γ c : [ ] Sicherheitsbeiwert = 1,5
k: [ ] Einfluss der Bauteilhöhe; siehe oben
f ck : [N/mm²] Betondruckfestigkeit
b w : [m/m] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Streifenfundament: b w = 1,0m/m
d: [m] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
v min : [MN/m²]
k 1 : [ ] = 0,12
14.3.5.4
Maßgebende Querkrafttragfähigkeit
maß V Rd,c = max
V Rd,c [MN/m]
V
[MN/m]
Rd,c,min
14.3.6
Nachweis
V
Ed ≤ maß V Rd,c keine Querkraftbewehrung erforderlich
V
Ed > maß V Rd,c Querkraftbewehrung erforderlich. Weiter mit
14.3.7 Ermittlung der Querkraftbewehrung (s. DIN EN 1992-1-1; 6.2.3) 14.3.7.1 Innerer Hebelarm z = min
14.3.7
Ermittlung der Querkraftbewehrung (s. DIN EN 1992-1-1; 6.2.3)
14.3.7.1
Innerer Hebelarm
z
= min
0,9 • d
[cm]
max { d – 2 • c v,l ; d – c v,l – 3 }
[cm]
z: [cm] innerer Hebelarm bei Bauteil mit konstanter Höhe
d: [cm] statische Nutzhöhe
c v,l : [cm] Verlegemaß der Längsbewehrung in der Betondruckzone
14.3.7.2
V rd,cc
Für σ cd = 0:
3
V
Rd,cc = c • 0,48 •
• b w • z • 0,1
[KN/m]
f ck
c: [ ] = 0,5
f ck : [N/mm²] charakteristische Betondruckfestigkeit
σ cd : [N/mm²] Spannung aus Längskraft infolge Last oder
Vorspannung = N Ed /A c (i.d.R.: σ cd = 0)
Für σ cd ≠ 0:
f cd : [N/mm²] Betondruckfestigkeit
b w : [cm] kleinste Querschnittsbreite zwischen
3
V
Rd,cc = c • 0,48 •
• 1 - 1,2 • σ cd • b w • z • 0,1
[KN/m]
f ck
f
cd
Bewehrungsschwerpunkt und der Druckresultierenden.
für Streifenfundament: b w = 100cm
z: [cm] innerer Hebelarm; siehe oben
14.3.7.3
Neigungswinkel der Druckstrebe
1,2 + 1,4 • σ cd
f
cd
cot ϑ =
[ ]
1 – V Rd,cc
V
Ed
1,0 ≤ cot ϑ ≤ 3,0
σ cd : [N/mm²] Spannung aus Längskraft infolge Last oder
Vorspannung = N Ed /A c (i.d.R.: σ cd = 0)
f cd : [N/mm²] Betondruckfestigkeit
V Rd,cc : [KN/m] siehe oben
V Ed : [KN/m] Maximalwert der einwirkenden Querkraft
Bei mittig belastetem Streifenfundament: V Ed = n d /2
Hinweis: bei geneigter Querkraftbewehrung: 0,58 ≤ cot ϑ ≤ 3,0
vereinfacht:
cot ϑ = 1,2 für Biegung/ Biegung + Druckkraft
cot ϑ = 1,0 für Biegung + Zugkraft
14.3.7.4
Beiwerte (s. DIN EN 1992-1-1 NA; 6.2.3(3))
α cw = 1,0
α cw : [ ] Beiwert zur Berücksichtigung des Spannungszustands im Druckgurt.
ν 1 : [ ] Abminderungsbeiwert für die Betonfestigkeit bei Schubrissen
f ck : [N/mm²] charakteristische Betondruckfestigkeit
ν 2 = 1,0 für ≤ C50/60
f
ck
ν 2 = 1,1 - 500 für ≥ C55/67
ν 1 = 0,75 • ν 2
[ ]
14.3.7.5
Maximal aufnehmbare Querkraft
1
α V Rd,max = α cw • b w • z • ν 1 • f cd •
= 90°:
[KN/m]
α cw : [ ] Beiwert; siehe oben
b w : [cm] kleinste Querschnittsbreite zwischen
Bewehrungsschwerpunkt und der Druckresultierenden.
für Streifenfundament: b w = 100cm
z: [cm] innerer Hebelarm; siehe oben
α V Rd,max = α cw • b w • z • ν 1 • f cd •
< 90°:
[KN/m]
1
+ cot 2 ϑ
Nachweis: extr.V Ed ≤ V Rd,max Druckstrebe versagt nicht
ν 1 : [ ] Beiwert; siehe oben
f cd : [N/mm²] Betondruckfestigkeit
cot ϑ: [ ] Druckstrebenneigungswinkel
α: [°] Winkel zwischen Querkraftbewehrung und Bauteilachse
14.3.7.6
Erforderliche Bewehrung
V Ed,red : [KN/m] reduzierte Querkraft; siehe oben
V Ed,red • s w ϑ
α =
90°:
[cm²/m]
a sw,erf. ≥
f ywd • z • cot
s w : [m] Abstand der Querkraftbewehrung
(vereinfacht 1,0 bzw. beim Fundament a-d = Lasteinzugsbereich)
f ywd : [KN/cm²] Bemessungswert der Streckgrenze der
V Ed,red • s w
α < 90°:
α • sin α [cm²/m]
Querkraftbewehrung.
a sw,erf. ≥
1
f ywd • z • cot ϑ +
(i.d.R.: f yk = 50KN/cm²; γ s = 1,15)
tan
f ywd = f yk /γ s
z: [m] innerer Hebelarm; siehe oben
cot ϑ: [ ] Druckstrebenneigungswinkel
α: [°] Winkel zwischen Querkraftbewehrung und Bauteilachse
14.4
Konstruktive Regelungen - Streifenfundament
die Biegebewehrung in Hauptrichtung liegt quer zur
Streifenfundament und muss mit Winkelhaken verankert
werden.
Maximalabstand der Hauptbewehrung: s h ≤ 25cm
Längsbewehrung: a sl = 0,2 • a sh [cm²/m]
a sl : [cm²/m] Längsbewehrung in Richtung des
Streifenfundamentes
a sh : [cm²/m] Hauptbewehrung quer zum Streifenfundament

15

Exzentrisch belastetes Streifenfundament

15.1 Lastangriffspunkt M y e x = [m] N Ed M y : [kNm] einwirkendes
15.1
Lastangriffspunkt
M
y
e x =
[m]
N
Ed
M y : [kNm] einwirkendes Moment um die y-Achse
Wenn Stütze exzentrisch angreift: Moment um Fundamentachse bilden.
N Ed : [kN] einwirkende Normalkraft
15.2
Spannungsverteilung
15.2.1
keine klaffende Fuge ( e x ≤ b x /6 )
N Ed
1 - 6 • e x
[kN/m²]
σ 1,d =
b x •
b y •
b
x
N Ed
1+ 6 • e x [kN/m²]
σ 2,d =
b x •
b y •
b
x
a
x + σ 1,d [kN/m²]
σ w,d = (σ 2,d – σ 1,d ) •
b
σ m,d = 0,5 • (σ 1,d + σ 2,d )
∆σ d = σ 2,d – σ m,d [kN/m²]
Hinweis: Formeln gelten nur für +M y , also wenn z.B. die Stütze
exzentrisch auf der rechten Seite angeordnet ist.
15.2.2
klaffende Fuge ( b x /6 < e x ≤ b x /3 )
2 • N Ed
x 1 [kN/m²]
σ 2,d =
3 • b y •
1
σ m,d = σ 2,d • 1 -
• b x
[kN/m²]
6
x
1
∆σ d = σ 2,d – σ m,d [kN/m²]
N Ed : [kN] einwirkende Normalkraft
b x : [m] Breite des Fundamentes in x-Richtung
b y : [m] Breite des Fundamentes in y-Richtung
e x : [m] Exzentrizität; siehe oben
x 1 : [m] Abstand zwischen Randspannung und R; x 1 = b/2 - e x
15.3
Bemessungsmoment in Fundamentachse
Allgemein:
Momentengleichgewicht um Stützenachse (sichere Seite) oder
Stützenkante durch Spannungsintegration
σ 1,d : [kN/m²] Spannung am linken Fundamentrand
σ 2,d : [kN/m²] Spannung am rechten Fundamentrand
σ w,d : [kN/m²] Spannung an der Stützenkante
σ m,d : [kN/m²] Spannung in Fundamentachse; siehe oben
b 1 : [m] Fundamentüberstand auf der linken Seite
Moment in Fundamentachse: (sichere Seite)
1
1
2 •
M Ed,y = b x
• σ m,d +
• ∆σ d [kNm/m]
8
12
Hinweis: ergibt sich aus ΣM um Fundamentachse
gilt auch bei klaffender Fuge
Moment an linker Wandkante:
1
[kNm/m]
M Ed,y = σ 1,d •
1 • (b 1 )² + (σ w,d – σ 1,d ) • 6 • (b 1 )²
2
Hinweis: gilt nicht bei klaffender Fuge
15.4
Biegebemessung
15.4.1
kd-Verfahren
d
d m : [cm] statische Nutzhöhe des Fundamentes
m
k d =
d m = 0,5 • (d x + d y )
[cm]
M d
b
M d : [kNm] bei unterschiedlichen Momenten ist das größere Moment maßgebend
b: [m]
a s = k s • M d [cm²/m]
d
m
15.5 Querkraftbemessung eines exzentrisch belasteten Streifenfundamentes 15.5.1 Bodenpressung an der Stelle der
15.5
Querkraftbemessung eines exzentrisch belasteten Streifenfundamentes
15.5.1
Bodenpressung an der Stelle der maßgebenden Querkraft
Wenn Stütze exzentrisch auf der rechten Seite steht:
σ w,d - σ 1,d
(a – d) + σ 1,d [MN/m²]
σ x,d =
a
σ w,d : [MN/m²] Sohlspannung am Stützen-/Wandrand
σ 1,d : [MN/m²] Sohlspannung am linken Fundamentrand
a: [m] Überstand des Fundamentes
d: [m] statische Nutzhöhe des Fundamentes
Wenn Stütze mittig angreift:
σ w,d - σ 1,d
(a – d) + σ 1,d [MN/m²]
σ x,d =
a
Hinweis: die Spannung befindet sich im Abstand d vom Stützenrand
15.5.2
Bemessungswert:
V
(a - d) [MN/m]
Ed,red = σ 1,d + σ x,d
2
a: [m] Überstand des Fundamentes
d: [m] statische Nutzhöhe des Fundamentes
15.5.3
Einfluss der Bauteilhöhe:
d: [mm] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
1 + 200
k
= min
d
2
15.5.4 Längsbewehrungsgrad:
a sl
ρ l =
d ≤ 0,02
b w •
a sl : [cm²/m] Hauptbewehrung (quer zum Streifenfundament)
b w : [cm] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Streifenfundament: b = 100cm
d: [cm] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
15.5.5
Querkraftwiderstand (s. DIN EN 1992-1-1; 6.2.2)
15.5.5.1
Beiwert x
wenn d ≤ 600mm x = 0,0525
wenn 600mm < d < 800mm Interpolation: x = 0,0975 – 0,075 • d vorh.
wenn d > 800mm x = 0,0375
d: [m] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
15.5.5.2
Grundwert der Querkrafttragfähikeit
3
V
• k • 100 • ρ l • f ck - 0,12 • σ cp • b w • d [MN/m]
Rd,c = 0,15
γ
c
γ c : [ ] Sicherheitsbeiwert = 1,5
k: [ ] Einfluss der Bauteilhöhe; siehe oben
f ck : [N/mm²] Betondruckfestigkeit
σ cp : [N/mm²] Zugspannung im Beton (i.d.R. = 0)
Betonzugspannungen sind negativ einzusetzen.
b w : [m/m] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Einzelfundament: b w = 1,0m
d: [m] statische Nutzhöhe
15.5.5.3
Mindestwert der Querkrafttragfähigkeit
x
c • k • k • f ck
[MN/m²]
ν min =
γ
V
Rd,c,min = (v min + k 1 • σ cp ) • b w • d [MN/m]
γ c : [ ] Sicherheitsbeiwert = 1,5
k: [ ] Einfluss der Bauteilhöhe; siehe oben
f ck : [N/mm²] Betondruckfestigkeit
b w : [m/m] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Einzelfundament: b w = 1,0m/m
d: [m] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
v min : [MN/m²]
k 1 : [ ] = 0,12
15.5.5.4
Maßgebende Querkrafttragfähigkeit
maß V Rd,c = max
V Rd,c [MN/m]
V
[MN/m]
Rd,c,min
15.5.6
Nachweis
V
Ed ≤ maß V Rd,c keine Querkraftbewehrung erforderlich
V
Ed > maß V Rd,c Querkraftbewehrung erforderlich.
15.6
Konstruktive Regelungen – exzentrisch belastetes Streifenfundament
die Biegebewehrung in Hauptrichtung liegt quer zur
Streifenfundament und muss mit Winkelhaken verankert
werden.
Maximalabstand der Hauptbewehrung: s h ≤ 25cm
Längsbewehrung: a sl = 0,2 • a sh [cm²/m]
a sl : [cm²/m] Längsbewehrung in Richtung des
Streifenfundamentes
a sh : [cm²/m] Hauptbewehrung quer zum Streifenfundament

16

Bemessung Einzelfundament – mittig belastet

16.1

Fundamentabmessungen für quadratisches Einzelfundament

 

σ netto = σ zul – h • 25 [kN/m²]

   

erf. A = N k /σ netto

 

erf. b A

16.2

Biegebemessung quadratisches Einzelfundament

 

16.2.1

 

Bemessungsmoment s. Heft 240 (DAfStb)

 

Gelenkige Verbindung von Stütze und Fundament

 

N Ed : [kN] Normalkraft; N Ed = γ G • N G,k + γ Q • N Q,k Wenn nur eine charakteristische Kraft gegeben:

 
   

N

Ed ≈γ G • 2/3 • N g,k + γ Q • 1/3 • N q,k

M Ed,y = 1/8 • N Ed • (b x – c x ) [kNm] M Ed,x = 1/8 • N Ed • (b y – c y ) [kNm]

Hinweis: Das Moment wird bezogen auf die Stützenmitte ermittelt.

b x : [m] Breite des Einzelfundamentes in x-Richtung b y : [m] Breite des Einzelfundamentes in y-Richtung c x : [m] Breite der Stütze in x-Richtung c y : [m] Breite der Stütze in y-Richtung

Biegesteife Verbindung von Stütze und Fundament:

M Ed,y = 1/8 • N Ed • b x • (1 – c x /b x )² [kNm] M Ed,x = 1/8 • N Ed • b y • (1 – c y /b y )² [kNm]

   

Hinweis: Das Moment wird bezogen auf den Stützenrand ermittelt.

Hinweis: Bei unterschiedlichen Werten für c mit dem maximalen Moment bemessen.

 

16.2.2

 

k d -Verfahren

 
 

d

m

d m : [cm] statische Nutzhöhe des Fundamentes

 

k d =

α • M d

b

 

d m = 0,5 • (d x + d y )

[cm]

M d : [kNm] bei unterschiedlichen Momenten ist das größere Moment maßgebend b in [m] α ≈ 1,5 bis 2,0

A s = k s M d [cm²]

 
 

d

m

 

16.2.3

 

Abgrenzung

 

c/b

c/b < 0,3 schlankes Fundament, weiter mit 16.2.3.1  

< 0,3 schlankes Fundament, weiter mit 16.2.3.1

 

>

0,3 gedrungenes Fundament, weiter mit 16.2.3.2

 

16.2.3.1

Schlankes Fundament

 

Abstufung der Bewehrung in 8 gleich breite Streifen (nach „Heft 240“ DAfStB)

 
 

c/b

   

Anteile am Gesamtmoment in %

   

Streifen 1

Streifen 2

 

Streifen 3

Streifen 4

Summe in %

 

0,1

 

7

10

 

14

19

50

 

0,2

 

8

10

 

14

18

50

 

0,3

 

9

11

 

14

16

50

16.2.3.2

Gedrungenes Fundament

 

gleichmäßige Anordnung der Biegezugbewehrung

 

16.2.4

 

Mindestbiegemomente

 

m Ed,x = η x • V Ed [KNm/m] m Ed,y = η y • V Ed [KNm/m]

Hinweis zum Vorgehen:

 

V Ed : [KN] einwirkende Querkraft

 

=

Normalkraft in der Stütze

η x : [ ] Momentenbeiwert, siehe Anhang, Tabelle NA.6.1.1 η y : [ ] Momentenbeiwert, siehe Anhang, Tabelle NA.6.1.1

Mindestbiegemoment in k d Formel einsetzen und Bewehrung ausrechnen. Dann mit gewählter Bewehrung vergleichen.

17

Einachsig exzentrisch belastetes Einzelfundament

17.1

Lastangriffspunkt

 

e x =

M

N

y

Ed

[m]

 

M y : [kNm] einwirkendes Moment um die y-Achse Wenn Stütze exzentrisch angreift: Moment um Fundamentachse bilden. N Ed : [kN] einwirkende Normalkraft

17.2

Spannungsverteilung

 

17.2.1

keine klaffende Fuge ( e x b x /6 )

 
17.2.1 keine klaffende Fuge ( e x ≤ b x /6 )  
 
 

N Ed

b x

b y

N Ed

1 - 6 e x

b

x

[kN/m²]

 

σ 1,d =

σ 2,d =

b x

b y

1+ 6 e x

b

x

a

[kN/m²]

σ w,d = (σ 2,d σ 1,d ) •

b

x + σ 1,d [kN/m²]

σ m,d = (σ 2,d - σ 1,d ) • 0,5 + σ 1,d [kN/m²]

∆σ d = σ 2,d σ m,d [kN/m²]

 

Hinweis: Formeln gelten nur für +M y , also wenn z.B. die Stütze exzentrisch auf der rechten Seite angeordnet ist.

17.2.2

klaffende Fuge ( b x /6 < e x b x /3 )

 
 
 

2 N Ed

 

σ 2,d =

3 • b y

x 1 [kN/m²]

σ m,d = σ 2 1 -

1

6

b x

x

1

[kN/m²]

 

∆σ d = σ 2,d σ m,d [kN/m²]

 

N Ed : [kN] einwirkende Normalkraft b x : [m] Breite des Fundamentes in x-Richtung b y : [m] Breite des Fundamentes in y-Richtung e x : [m] Exzentrizität; siehe oben x 1 : [m] Abstand zwischen Randspannung und R; x 1 = b/2 - e x

 

17.3

Bemessungsmoment in Fundamentachse

 

Allgemein:

 

σ 1,d : [kN/m²] Spannung am linken Fundamentrand σ 2,d : [kN/m²] Spannung am rechten Fundamentrand σ w,d : [kN/m²] Spannung an der Stützenkante σ m,d : [kN/m²] Spannung in Fundamentachse; siehe o. b 1 : [m] Fundamentüberstand auf der linken Seite b y : [m] Breite des Fundamentes quer zu exzentrisch belasteter Richtung

Momentengleichgewicht um Stützenachse (sichere Seite) oder Stützenkante durch Spannungsintegration

Moment in Fundamentachse: (sichere Seite)

 

M Ed,y = b y • b x 2

1

1

∆σ d [kNm]

8

σ m,d +

12

Hinweis: ergibt sich aus ΣM ,re um Fundamentachse (nicht Stützenachse) Gilt auch bei klaffender Fuge. Bei einer ausmittig angeordneten Stütze wird diese in Fundamentachse verschoben und dafür ein Ersatzmoment aufgebracht.

 

Alternativ Moment an Wandkante:

 

M Ed,y = b y • [ σ 1,d

2 • (b 1 )² + (σ w,d σ 1,d ) • 6 • (b 1 )² ]

1

1

[kNm]

Hinweis: ergibt sich aus ΣM um Stützenkante (linke Stützenkante wenn Stütze auf rechter Seite) gilt nicht bei klaffender Fuge

 

17.4

Biegebemessung

 

17.4.1

kd-Verfahren

 
 

d

m

d m : [cm] statische Nutzhöhe des Fundamentes

k d =

α • M d

b

 

d m = 0,5 • (d x + d y )

[cm]

M d : [kNm] bei unterschiedlichen Momenten ist das größere Moment maßgebend

b: [m] α ≈ 1,5 bis 2,0

 

A s = k s M d [cm²]

 
 

d

m

 

Hinweis: die Biegezugbewehrung ist wie bei einer Rahmenecke an die Zugbewehrung des Fundamentes anzuschließen.

17.5

Durchstanzbemessung bei Einzelfundamenten

17.6

Lage des kritischen Rundschnittes

 

λ f =

a

λ

[ ]

 

a λ : [m] Abstand zwischen Stützen- und Fundamentkante d eff : [m] mittlere Nutzhöhe der Platte d eff = (d y + d x )/2

d

eff

λ f > 2,0 (schlankes Fundament) kritischer Rundschnitt im Abstand a crit. = 1,0 • d.

 

λ f < 2,0 (gedrungenes Fundament) Lage des kritischen Rundschnittes iterativ ermitteln! Die Ausnutzungsgrade v Ed /V Rd,c von unterschiedlichen Abständen ermitteln. Maßgebend ist der höchste Ausnutzungsgrad!

 

17.7

Rundschnitte

 

Rechteckstütze a/b 2,0 und u 0 12 • d eff :

 

d eff : [m] mittlere Nutzhöhe der Platte d eff = (d y + d x )/2 a: [m] Querschnittsabmessung der Rechteckstütze b: [m] Querschnittsabmessung der Rechteckstütze u 0 : [m] Umfang der Stütze d Stütze : [m] Durchmesser der Stütze

u 0 = 2 • (b y + b z )

[m]

u 1,0 d = 2 • (b y + b z ) + 1,0 • d eff • 2 • π

[m]

Rundstütze u 0 12 • d:

 

u 0 = π • d Stütze

[m]

 

Hinweis: U Kreis = 2 • π • r

u 1,0 d = 2 • π • (1,0 • d eff + 0,5 • d Stütze ) [m]

 

17.8

Fläche des kritischen Rundschnittes

 

Rechteckstütze a/b 2,0 und u 0 12 • d eff :

 

a i : [m] Abstand des kritischen Rundschnittes vom Stützenrand. (z.B. 1,0 • d eff )

A crit,i = c x • c y + 2 • (c x + c y ) • a i + π • a i ²

[m²]

Rundstütze u 0 12 • d:

   

A crit,i = π • a i ² [m²]

 

17.9

Ermittlung der Einwirkung

 

V Ed,red = V Ed σ 0 • A crit.,i

[MN]

V Ed : [MN] Stützennormalkraft σ 0 : [MN/m²] Sohldruck; σ 0 = V Ed /A A: [m²] Aufstandsfläche des Fundementes A crit.,i : [m²] Fläche innerhalb des kritischen Rundschnittes; siehe oben Bei erf. Bewehrung: A crit.,i : = Fundamentfläche innerhalb der betrachteten Bewehrungsreihe

Hinweis:

 

Bei Fundamenten darf die einwirkende Stützenkraft aufgrund der günstig wirkenden Bodenpressung, innerhalb der kritischen Fläche, reduziert werden.

17.9.1

 

Maximal einwirkende Querkraft je Flächeneinheit (s. DIN EN 1992-1-1; Formel 6.38)

ν Ed,i = β V Ed,red u i d eff

[MN/m²]

 

β: Lasterhöhungsfaktor für mittig belastete Einzelstütze: β = 1,1 sonst: siehe Durchstanzen bei Platten V Ed,red : [MN] maximal einwirkende Querkraft; siehe oben u i : [m] Umfang des kritischen Rundschnittes (z.B. im Abstand 1,0 • d eff ) d eff : [m] mittlere Nutzhöhe der Platte d eff = (d y + d x )/2

17.10 Ermittlung des Durchstanzwiderstandes 17.10.1 Einfluss der Bauteilhöhe (Maßstabseffekt) 1 + 200 k = min
17.10
Ermittlung des Durchstanzwiderstandes
17.10.1
Einfluss der Bauteilhöhe (Maßstabseffekt)
1 + 200
k
= min
[ ]
d eff : [mm] mittlere Nutzhöhe des Fundamentes
d eff = (d y + d x )/2
d
eff
2
17.10.2
Mittlerer Bewehrungsgrad
A
a s,x
x
[ ] bzw.
[ ]
ρ l,x =
d x •
100
d x • d
crit
a s,x : [cm²/m]
a s,y : [cm²/m]
A x : [cm²] Bewehrung die innerhalb einer Breite d crit,y liegt.
A
a s,y
y
100 [ ] bzw.
[ ]
ρ l,y =
d y •
d y • d
crit
ρ l = min
[ ]
ρ lx • ρ ly
0,02
[ ]
A y : [cm²] Bewehrung die innerhalb einer Breite d crit,x liegt.
d x : [cm] statische Nutzhöhe in x-Richtung
d y : [cm] statische Nutzhöhe in y-Richtung
d crit [cm] Durchmesser des kritischen Rundschnittes
d crit = c + 2 • a i
a i : [m] Abstand des kritischen Rundschnittes vom Stützenrand.
(z.B. 1,0 • d eff )
f cd : [KN/cm²] Bemessungswert der Betondruckfestigkeit
cd
0,5 • f
[ ]
f yd : [KN/cm²] Bemessungswert der Streckgrenze des Betonstahls; f yd = 43,5 KN/cm²
f yd
Notwendiger Bewehrungsgrad damit keine
Durchstanzbewehrung erforderlich wird:
V
Ed
C
• k 3
Rd,c
ρ l ≥
[ ]
a s,x = a s,z = ρ l • 100 • d eff
100 • f ck
17.10.3
Berechnung des Vorwertes C Rd,c (s.DIN EN 1992-1-1-NA; 6.4.4(1))
Bei Fundamenten:
γ c : [ ] Teilsicherheitsbeiwert für Beton; γ c = 1,5
C
[ ]
Rd,c = 0,15
γ
c
17.10.4
Mindestquerkrafttragfähigkeit
wenn d eff ≤ 600mm x = 0,0525
wenn 600mm < d eff < 800mm Interp.: x = 0,0975 – 0,075 • d eff
wenn d eff > 800mm x = 0,0375
in [m]
x
• k • k • f ck • 2 • d eff
[MN/m²]
ν min =
γ
a
a i : [m] Abstand des betrachteten kritischen Rundschnittes
vom Stützenrand. (z.B. 1,0 • d eff )
d eff : [mm] mittlere Nutzhöhe des Fundamentes
d eff = (d y + d x )/2
γ c : [ ] Teilsicherheitsbeiwert für Beton; γ c = 1,5
k: [ ] Faktor für den Einfluss der Bauteilhöhe; siehe oben
f ck : [N/mm²] charakteristische Zylinderdruckfestigkeit von Beton
c
i
17.10.5
Durchstanzwiderstand ohne Durchstanzbewehrung (s. DIN EN 1992-1-1; 6.4.4(2))
3
f ck : [N/mm²] charakteristische Zylinderdruckfestigkeit von Beton
ν Rd,c = max C Rd,c • k • 100 • ρ l • f ck • 2 • d eff
[MN/m²]
a
i
maß. ν Rd,c = max
ν Rd,c [MN/m²]
ν min [MN/m²]
k: [ ] Faktor für den Einfluss der Bauteilhöhe; siehe oben
b w : [cm] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Streifenfundament: b = 100cm
a i : [m] Abstand des betrachteten kritischen Rundschnittes
vom Stützenrand. (z.B. 1,0 • d eff )
d eff : [mm] mittlere Nutzhöhe des Fundamentes
d eff = (d y + d x )/2
17.11
Nachweis
ν Ed ≤ν Rd,c für den betrachteten Rundschnitt (z.B. 1,0 • d) ist keine
Durchstanzbewehrung erforderlich.
ν Ed > ν Rd,c
Fundamentdicke vergrößern
Betongüte erhöhen
Biegezugbewehrung erhöhen (erf. ρ l siehe oben)
Stützenabmessung vergrößern (nicht üblich)
Durchstanzbewehrung anordnen (üblich)
ν Ed : [MN/m²] maximal einwirkende Querkraft; siehe
oben
ν Rd,c : [MN/m²] Durchstanzwiderstand ohne
Durchstanzbewehrung
17.12
Nachweis der Druckstrebe
ν Rd,max = 1,4 • ν Rd,c [MN/m²]
ν Rd,c [MN/m²] Durchstanzwiderstand ohne
Durchstanzbewehrung
σ cp muss bei der Ermittlung von ν Rd,c = 0 gesetzt werden!
ν Rd,max ≥ν Ed,u1 Druckstrebe versagt nicht
ν Rd,max < ν Ed,u1 auch eine Durchstanzbewehrung kann die
Durchstanztragfähigkeit nicht erhöhen.

17.13 Bemessung der Durchstanzbewehrung

 

17.13.1

wirksamer Bemessungswert der Streckgrenze der Durchstanzbewehrung

f ywd,ef = min

250 + 0,25 • d e f f [N/mm²] f y w d [N/mm²]

250 + 0,25 • d eff [N/mm²] f ywd [N/mm²]

 

d eff : [mm] mittlere Nutzhöhe der Platte; d eff = (d y + d x )/2 f ywd : [N/mm²] Bemessungswert der Streckgrenze der Querkraftbewehrung; f ywd = 435 N/mm²

17.13.2

Abstände der Bewehrungsreihen

 

Es sind mindestens 2 Bewehrungsreihen innerhalb u out anzuordnen!

d eff : [cm] mittlere Nutzhöhe der Platte; d eff = (d y + d x )/2 s r,max : [cm] maximaler Abstand zwischen den Bewehrungsreihen s r,out : [cm] Abstand zwischen der äußersten Bewehrungsreihe und dem kritischen Rundschnitt u out s r,1 : [cm] Abstand der ersten Bewehrungsreihe zum Stützenrand s r,2 : [cm] Abstand zwischen erster und zweiter Bewehrungsreihe s r,2 : [cm] Abstand zwischen der zweiten und dritten Bewehrungsreihe

s r kann unter Berücksichtigung der folgenden Vorgaben gewählt werden.

Bei gedrungenden Fundamenten:

 

s r,1 = 0,3 • d eff

[cm]

   

s r,1 + s r,2 = 0,8 • d eff

[cm]

s r,2 = s r,3 0,5 • d eff

[cm]

17.13.3

Bewehrungsmenge der ersten beiden Bewehrungsreihen

Bei Bügelbewehrung:

 

A sw,1+2 : [cm²] Bewehrungsmenge der ersten beiden Bewehrungsreihen β: [ ] Lasterhöhungsfaktor; siehe oben

f ywd,ef : [N/mm²] wirksamer Bemessungswert der Streckgrenze der Durchstanzbew.; siehe oben f ywd : [N/mm²] Bemessungswert der Streckgrenze der Durchstanzbew.; siehe oben α: [°] Winkel zwischen Durchstanzbewehrung und Plattenebene für Regelfall α = 90°: sin α = 1,0 V Ed,red : [MN] reduzierte Querkraft; siehe oben

A sw,1+2 = β • V Ed,red

f

ywd,ef

[cm²]

Bei aufgebogener Bewehrung:

A sw,1+2 =

β • V Ed,red

1,3 • f ywd

sin α [cm²]

A sw,1 = A sw,2 = 0,5 • A sw,1+2 [cm²]

 

17.13.4

Stabdurchmesser

 

Maximaler Stabdurchmesser:

 

d eff : [cm] mittlere Nutzhöhe der Platte; d eff = (d y + d x )/2

Bügel: sw 0,05 • d eff Schrägaufbiegung: sw 0,08 • d eff

 

17.13.5

Sonstiges

Die Biegebewehrung muss hinter dem äußeren Rundschnitt verankert werden.

18

Bemessung Stiefelfundament

18.1 Allgemein: Annahme einer gleichmäßigen Verteilung der Bodenpressungen 18.2 Belastung n d = 1,35 •
18.1
Allgemein:
Annahme einer gleichmäßigen Verteilung der Bodenpressungen
18.2
Belastung
n d = 1,35 • n g,k + 1,5 • n q,k
2
1
oder wenn nur eine Last n k gegeben ist: n d = 1,35 • n g,k • 3 + 1,5 • n q,k •
3
18.3
Spannungsermittlung:
σ d = n d [KN /m²]
A
n d : [KN/m]
A: [m²/m] Aufstandsfläche des Fundamentes
18.4
Biegebemessung des Fundamentes
18.4.1
Bemessungswert:
m Ed = σ d • a 2
[KNm/m]
2
σ d : [KN/m²]
a: [m] siehe Skizze
b: [m]
18.4.2
k d -Verfahren
d
k d =
[ ]
d: [cm]
m Ed : [KNm/m]
m
Ed
k s -Wert ablesen a s = k s • m Ed
[cm²/m]
d
18.5
Dimensionierung des Stiefelfundamentes
wenn Höhe gegeben:
n
k
erf. b =
[m]
σ zul - σ
g,Fund.,k
wenn Höhe nicht gegeben:
n
k
1. erf. b ≈
σ
zul [m]
2. Höhe bestimmen. Dabei soll a/h kleiner als 2 sein
3. σ g,Fund.,k = h • 25 [KN/m²]
18.6
Bemessung der Wandbewehrung
18.6.1
Biegemomente
Moment bezogen auf Wandmitte:
d w : [m] statische Nutzhöhe der Wand
h w : [m] Wanddicke
b
m wd = σ d • b •
-
h w [KNm/m]
2
2
Moment bezogen auf die äußere Wandbewehrung:
m sd = m wd + |n wd | • d w - h w [KNm/m]
2
18.6.2
k d -Verfahren
d w
k d =
d w : [cm] statische Nutzhöhe der Wand
m sd in [KNm/m]
m sd
f yd : [KN/m²] = 43,5
n w,d
k s -Wert ablesen a s = k s • m sd
-
[cm²/m]
d
f
w
y,d
18.7 Querkraftbemessung Stiefelfundament 18.7.1 Bemessungswert: V Ed,red = σ d • (a - d) [MN/m]
18.7
Querkraftbemessung Stiefelfundament
18.7.1
Bemessungswert:
V
Ed,red = σ d • (a - d)
[MN/m]
σ d : [MN/m²] Bodenpressung aus Wandlast; siehe Biegebemessung
a: [m] Überstand des Fundamentes
d: [m] statische Nutzhöhe des Fundamentes
18.7.2
Einfluss der Bauteilhöhe:
d: [mm] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
1 + 200
k
= min
d
2
18.7.3 Längsbewehrungsgrad:
a sl
ρ l =
d ≤ 0,02
b w •
a sl : [cm²/m] Hauptbewehrung (quer zum Streifenfundament)
b w : [cm] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Streifenfundament: b = 100cm
d: [cm] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
Wenn a sl gesucht wird um keine Querkraftbew. Anzuordnen:
ρ l = V Ed,red
3
• ρ l,vorh
V
Rd,ct
A
sl = ρ l • b w • d [cm²]
18.7.4
Querkraftwiderstand (s. DIN EN 1992-1-1; 6.2.2)
18.7.4.1
Beiwert x
wenn d ≤ 600mm x = 0,0525
wenn 600mm < d < 800mm Interpolation: x = 0,0975 – 0,075 • d vorh.
wenn d > 800mm x = 0,0375
d: [m] statische Nutzhöhe des Streifenfundamentes
18.7.4.2
Grundwert der Querkrafttragfähikeit
3
V
• k • 100 • ρ l • f ck - 0,12 • σ cp • b w • d [MN/m]
Rd,c = 0,15
γ
c
γ c : [ ] Sicherheitsbeiwert = 1,5
k: [ ] Einfluss der Bauteilhöhe; siehe oben
f ck : [N/mm²] Betondruckfestigkeit
σ cp : [N/mm²] Zugspannung im Beton (i.d.R. = 0)
Betonzugspannungen sind negativ einzusetzen.
b w : [m/m] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Stiefelfundament: b w = 1,0m
d: [m] statische Nutzhöhe des Stiefelfundamentes
18.7.4.3
Mindestwert der Querkrafttragfähigkeit
x
c • k • k • f ck
[MN/m²]
ν min =
γ
V
Rd,c,min = (v min + k 1 • σ cp ) • b w • d [MN/m]
γ c : [ ] Sicherheitsbeiwert = 1,5
k: [ ] Einfluss der Bauteilhöhe; siehe oben
f ck : [N/mm²] Betondruckfestigkeit
b w : [m/m] kleinste Querschnittsbreite in der Zugzone
bei Stiefellfundament: b w = 1,0m/m
d: [m] statische Nutzhöhe des Stiefelfundamentes
v min : [MN/m²]
k 1 : [ ] = 0,12
18.7.4.4
Maßgebende Querkrafttragfähigkeit
maß V Rd,c = max
V Rd,c [MN/m]
V
[MN/m]
Rd,c,min
18.7.5
Nachweis
V
Ed,red ≤ maß V Rd,c keine Querkraftbewehrung erforderlich
V
Ed,red > maß V Rd,c Querkraftbewehrung erforderlich. Weiter mit ??
18.8
Konstruktive Regelungen
die Biegebewehrung in Hauptrichtung liegt quer zum
Stiefelfundament und muss auf der auskragenden Seite mit
Winkelhaken verankert werden.
a sl : [cm²/m] Längsbewehrung in Richtung des
Streifenfundamentes
a sh : [cm²/m] Hauptbewehrung quer zum Streifenfundament
Die Verbindung zwischen Wand und Fundament muss
biegesteif ausgeführt werden, weil nur in diesem Fall
konstante Spannungen angenommen werden können.
Maximalabstand der Hauptbewehrung: s h ≤ 25cm
Längsbewehrung: a sl = 0,2 • a sh [cm²/m]

19

Bemessung Köcherfundament

19 Bemessung Köcherfundament Abbildung 5: Blockfundament [3] 20 Anschlussbewehrung Stütze-Fundament 20.1

Abbildung 5: Blockfundament [3]

20 Anschlussbewehrung Stütze-Fundament

20.1

Schnittkräfte

 

N C = c x • c y • f cd

[KN]

f cd : [KN/cm²] = 0,85 • (f ck / 1,5)

N S = N ges – N C

 

[KN]

20.2

Bewehrung

 

A S = N S

f

yd

1- f f yd [cm²]

cd

 

21

Biegebemessung Platte - einachsig gespannt:

21.1

Ermittlung Bemessungsmoment:

 

21.1.1

Feldmoment:

 

m Eds = m Ed – N Ed • z s1 [KNm/m]

 

l ers : [m] lichte Stützweite (größeres l ers maßgebend! f d : [kN/m²] Belastung der Platte

21.1.2

Stützmoment

 

ausgerundetes Moment: (nicht monolytisch verbunden) m Eds = |extr. m Eds | - C Ed a [KNm/m]

8

C Ed : [kN/m] Auflagerkraft a: [m] Auflagertiefe extr.m Eds : [kNm/m] negativ !!

Randmomente: (monolytisch verbunden)

 

m Eds = extr. m Eds + V Ed,li/re • 0,5 • a

[KN]

Hinweis: kleineres V Ed von V Ed,li und V Ed,re ist maßgebend!

 

Mindestmomente:

 
 

2

erste Innenstütze im Feld: min m Ed = f d l

ers

• 0,65

 

8

 

2

übrige Innenstützen: min m Ed = f d l

ers

12

• 0,65

   

21.2

Biegebemessung mit kd-Verfahren

 
 

d

d: [cm] statische Nutzhöhe m Eds : [kNm/m]

k d =

M Eds

ablesen von k s

 

a s = k s m Eds d

 

n

Ed

 

+

43,5 [cm²/m]

 

22

Ermittlung der Bemessungsmomente bei zweiachsig gespannten Platten

22.1

Pieper Martens Verfahren

 

22.1.1

Hinweise:

 

In die Tafelwerte von Pieper Martens ist eine Randeinspannung von 50% eingearbeitet.

Die Feldmomente können sofort abgelesen werden.

 

22.1.1.1

Anwendungsgrenzen

 

q d 2 • g d

 

q d : [kN/m²] Bemessungswert der Verkehrslast g d : [kN/m²] Bemessungswert des Eigengewichts

22.1.1.2

Feldmomente

 

Platten mit voller Drillsteifigkeit:

m xf : [kNm] Moment um die y-Achse (liefert Bewehrung in x-Richtung) m yf : [kNm] Moment um die x-Achse (liefert Bewehrung in y-Richtung)

l x : [m] Spannweite in x-Richtung (kürzere Spannweite)

= g d + q d l x 2

[kNm/m]

m

xf

f

x