Moviemento & City-Kino

Dezember 2015
Nr. 323 – Programmzeitung für Moviemento & City-Kino
www.moviemento.at

Vorspann
Inhalt

Neue Filme im Dezember
4 Könige.......................................................9
Alles unter Kontrolle.........................6
Auf der Seite der Braut.........................6
Carol............................................................3
Cobain: Montage of heck......................9
Dämonen und Wunder............................3
Der groSSe Tag8�����������������������������������������8
Der kleine Prinz...................................... 10
Die Melodie des Meeres........................ 10
Die Peanuts – Der Film.......................... 10
Familienfest...............................................8
Hello I am David –
eine Reise mit David Helfgott..............5
Ich bin dann mal weg..............................8
Ich und Earl und das Mädchen...........4
Im Rausch der Sterne.............................9
Mistress America.....................................6
Mr. Holmes..................................................4
Schweizer Helden................................. 10
Unsere kleine Schwester....................9
Umrika..........................................................3
Unter Freunden....................................... 7
Wie auf Erden............................................. 7

DIENSTAG, 1. DEZEMBER, MOVIEMENTO
DOKUMENTARFILM UND EINE STUMMFILM-VERTONUNG AM KLAVIER
18.30

von CALiGAri zU HitLer
20.45

noSFerAtU

am Klavier: Gerhard Gruber
mehr Infos im Heft auf Seite 11

Specials...................................................... 11
Cinema Next...............................................12
Filmring der Jugend....................................12
Südwind......................................................12
AK-Kultur....................................................12
Babykino.....................................................12
Preise:
Programmheft-Jahresabo: EUR 19,–
Kinometerbank: 10 Karten +
Programmheftabo: EUR 70,–
MovieMember: 1 Jahr ermäßigter Eintritt +
Abo: EUR 30,–,
Einzelexemplar-Programmzeitung: EUR 1,50
Bankverbindung: Hypobank, Linz Landstraße,
IBAN: AT955400000000761858 / BIC: OBLAAT2L
lautend auf »Moviemento Programmkino gemeinnützige GmbH«
Satz- und Druckfehler vorbehalten.
Hinweis für Kinometerbank Käufer_innen
Per Überweisung bezahlte Kinometerbanken und
MovieMember-Cards liegen an der Moviemento
Kino-Kassa auf und können dort gegen Vorlage der
Zahlungsquittung (=Auftragsbestätigung) zwischen
ca. 17.00 und 21.00 Uhr abgeholt werden. Aus organisatorischen Gründen ist die Abholung im City-Kino
nicht möglich.
Wegen immer häufiger aufretender Zustellprobleme unserer Programmzeitung durch die Post
möchten wir uns entschuldigen. Diese liegen nicht
in unserem Bereich. Gegebenenfalls bekommen
Sie das Programm gerne an der Kassa.

FilmBrunch

Sonntags im Moviemento & Gelben Krokodil

So 6. Dezember

So 20. Dezember

11.15 Ewige Jugend

11.15

Preview: der kleine prinz
11.30 highway to hellas
13.10 zwischen himmel und eis
13.10 im rausch der sterne
13.30 wie auf erden

11.30 Der groSSe Tag

So 13. Dezember

So 27. Dezember

11.10 wie auf erden

11.15 Mr. Holmes

11.15 der kleine prinz

11.15 umrika

11.30 Ich und Earl und das Mädchen

11.30 die Melodie des Meeres

13.10 Umrika

13.10 ich bin dann mal weg

13.15 cobain: montage of heck

13.15 carol

13.30 Dämonen und Wunder

13.30 Hello I am David!

11.15

Dämonen und Wunder

11.30 Ich und Earl und das Mädchen
13.00 Carol
13.15 Unsere kleine Schwester
13.30 Wie auf Erden

FilmLUNCH

Sonntags im City-Kino & Café Stern
Impressum
Medieninhaber: Verein zur Förderung kommunikativer
Kinokultur, OK Platz 1, 4020 Linz, Tel: 0732/784090.
Obmann: Wilhelm Schwind. DVR: 0562831/180189.
F. d. I. v.: Wolfgang Steininger.
Gestaltung Heft 323: Stefanie Pachlatko, Stefan Messner.
Mitarbeit: Rüdiger Ratzenböck.
Druck: Haider Schönau, Niederndorf 32, 4274 Schönau, Tel: 07261/7232. Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier. Mit der Unterstützung von BMUKK,
LAND OÖ, STADT LINZ und zahlreichen Mitgliedern,
Förder_innen.
Offenlegung gem. Mediengesetz § 25(2): Verein zur
Förderung kommunikativer Kinokultur, Unternehmensgegenstand: Präsentation von Filmkunst.
§ 25(4): Vermittlung von Informationen über Film,
Kino-Kultur und Zeitkultur.

2

So 6. Dezember

So 20. Dezember

11.00 Cobain: Montage of Heck

11.15 carol

11.30 Ich und Earl und das Mädchen

11.30 Mistress America

So 13. Dezember

So 27. Dezember

11.30 Mistress America

11.15 carol

11.30 Ich und Earl und das Mädchen

11.30 alles unter kontrolle

Carol

Carol
GB/US 2015, 118 min, Englisch OmU,
R: Todd Haynes, B: Phyllis Nagy,
K: Edward Lachman, S: Affonso Goncalves,
D: Cate Blanchett, Rooney Mara, Kyle
Chandler, Sarah Paulson, Jake Lacy,
Cory Michael Smith
Ab Freitag, 18. Dezember
Herausragend elegantes Melodram nach
Patricia-Highsmith-Vorlage über zwei
Frauen in den Fünfzigerjahren, die aller
Widerstände zum Trotz zueinander finden.
Im New York der 1950er-Jahre führt Carol
eine unerfüllte Ehe mit ihrem wohlhabenden Mann Harge. Sie lernt die junge Therese kennen, die in einem Kaufhaus arbeitet
und von einem besseren Leben träumt. Auf
einer gemeinsamen Reise entwickelt sich
eine ganz besondere Bindung zwischen ihnen – und schließlich die große Liebe. Harge
will das neue Glück seiner Frau jedoch nicht
akzeptieren. Er beauftragt einen Privatdetektiv damit, dem frisch verliebten Paar zu
folgen und entscheidende Beweise für das
laufende Scheidungsverfahren zu sammeln.
Carol muss schon bald um das Sorgerecht
ihrer geliebten Tochter kämpfen. Ihr Mann
versucht es ihr mit allen Mitteln zu nehmen.
Regisseur Todd Haynes bringt den Erfolgsroman von Patricia Highsmith, der 1952 erstmals unter dem Titel »Salz und sein Preis«
erschienen ist, jetzt auf die große Kinoleinwand. In den Hauptrollen sind Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett (BLUE JASMINE)
und Rooney Mara (HER) zu sehen, neben
Kyle Chandler (BLOODLINE), Sarah Paulson (12 YEARS A SLAVE) und John Magaro
(CAPTAIN PHILLIPS).

Das alles wird ganz klassisch erzählt,
meist in Rückblenden und mit großer stilistischer Ruhe, in einem Setdesign aus feinstem Vintage [...]. Und natürlich ist die Rolle
der eleganten Carol eine Paraderolle für
Cate Blanchett. – Die Zeit
Schönheit. Vollkommene Schönheit. Jeder einzelne Frame in CAROL ist ein sorgfältiges Kunstwerk, voller Ehrfurcht vor
dem Augenblick. Erhaben und elegant reiht
Regisseur Todd Haynes 16-mm-Aufnahmen
aneinander, als wären sie nie für etwas anderes bestimmt gewesen. Entscheidend
dabei ist, dass er seinen Film dermaßen
behutsam zusammensetzt, dass nie der
Eindruck von Kontrolle, geschweige denn

Dämonen und Wunder

konstruierter Perfektion entsteht. Nein, jedes Bild in CAROL atmet, entwickelt seine
eigene Sprache und ist dabei so zerbrechlich, dass bereits ein einziger Wimpernschlag alles zum Einsturz bringen könnte.
– dasfilmfeuilleton.de
Filmografie // Todd Haynes
(Regie, Auswahl)
1991 POISON
1995 SAFE
1998 VELVET GOLDMINE
2002 DEM HIMMEL SO FERN
2007 I’M NOT THERE
2011 MILDRED PIERCE (TV)
2015 CAROL

Dämonen
und Wunder
Dheepan
FR 2015, 115 min, Französisch OmU,
R: Jacques Audiard, B: Jacques Audiard,
Thomas Bidegain, Noé Debré,
K: Eponine Momenceau, S: J. Welfling,
D: Jesuthasan Antonythasan, Kalieaswari
Srinivasan, Claudine Vinasithamby, Vincent
Rottiers, Marc Zinga, Faouzi Bensaïdi
Filmfestspiele Cannes 2015:
Goldene Palme
Ab Freitag, 11. Dezember
Kraftvolle Mischung aus Flüchtlingsdrama
und Liebesgeschichte in der Pariser Banlieue um einen ehemaligen tamilischen Untergrundkämpfer.
In dem französischen Sozialdrama DÄMONEN UND WUNDER flieht ein Mann aus Sri
Lanka und will einen Neuanfang in Frankreich wagen. In einem Flüchtlingscamp
bekommt er den Pass eines Verstorbenen,
und so nimmt der ehemalige tamilische
Soldat den Namen und die Identität des
Toten an: Dheepan. Er will weg aus seiner
vom Bürgerkrieg zerrütteten Heimat und
hofft auf ein besseres Leben in Frankreich.
Da er glaubt, bessere Chancen auf eine
Aufenthaltsgenehmigung zu haben, wenn
er mit Familie einwandert, gibt er Yalini als
seine Frau und Illayaal als ihre gemeinsame
neunjährige Tochter aus, obwohl sie sich
eigentlich kaum kennen. In Frankreich angekommen, wird ihnen allerdings bewusst,
dass es auch hier so einige Hindernisse zu
überwinden gilt und dass der Aufbau eines

Umrika

neuen Lebens im Vorort von Paris nicht so
einfach ist, wie zuvor gedacht. Sie müssen
zusammenhalten und alles geben, um ihre
Ängste sowie die Sprachbarrieren zu überwinden und die kulturellen Unterschiede so
gut es geht zu meistern.
Nach DER GESCHMACK VON ROST UND
KNOCHEN und EIN PROPHET erzählt der
französische Regisseur Jacques Audiard
eindringlich und kunstvoll zugleich eine packende Geschichte von aktueller Brisanz.
Audiard gibt den Menschen ein Gesicht, die
in europäischen Großstädten nachts Rosen
oder billiges Plastikspielzeug verkaufen. Er
erzählt sehr realistisch, aber ohne zu große
Exzesse vom Exil, harte Szenen wechseln
mit Momenten von Anmut, Zärtlichkeit und
Poesie. Der bildgewaltige Thriller besticht
durch die authentische Darstellung eines
durch Krieg und Gewalt traumatisierten
Mannes, der für die Würde seiner Familie alles zu tun bereit ist. Beim diesjährigen Filmfestival von Cannes unter dem Juryvorsitz
der Coen-Brüder wurde DÄMONEN UND
WUNDER dafür mit der Goldenen Palme
ausgezeichnet.
Filmografie // Jacques Audiard
(Regie / Auswahl)
1994 WENN MÄNNER FALLEN
1996 DAS LEBEN: EINE LÜGE
2001 LIPPENBEKENNTNISSE
2005 DER WILDE SCHLAG

MEINES HERZENS
2009 EIN PROPHET
2012 DER GESCHMACK
VON ROST UND KNOCHEN
2015 DÄMONEN UND WUNDER

Umrika
IN 2015, 98 min, Hindi OmU,
R/B: Prashant Nair, K: Petra Korner,
S: Xavier Box, Patricia Rommel,
D: Suraj Sharma, Tony Revolori, Prateik
Babbar, Smita Tambe, Adil Hussain,
Rajesh Tailang
Sundance 2015:
World Cinema Audience Award

Ab Freitag, 11. Dezember
Zwei junge Freunde aus der indischen Provinz, suchen in Umrika – Amerika – den
verschwundenen älteren Bruder.
Mitte der 80er Jahre. Das kleine Dorf Jitva3

Der kleine Prinz

pur in Indien ist in Aufregung, weil der junge
Udai nach Amerika auswandert, um dort
ein besseres Leben zu finden. Regelmäßig
schickt er Briefe nach Hause, in denen er
seine Erlebnisse beschreibt. Für die kleine
Dorfgemeinschaft sind diese Berichte wie
das Fenster zur großen, weiten Welt. So vergehen die Jahre, bis eines Tages Udais Briefe ausbleiben. Gemeinsam mit seinem besten Freund Lalu macht sich Udais jüngerer
Bruder Ramakant auf die Suche nach ihm.
Er folgt dem Weg seines Bruders und findet,
wie durch ein Wunder, dabei seinen eigenen.
UMRIKA erzählt eine außergewöhnliche
Geschichte von Freundschaft, Heimat und
der großen Sehnsucht nach einem Ort, an
dem alles so viel besser zu sein scheint.
Leicht und beschwingt, fast märchenhaft,
beschreibt der indische Regisseur Prashant
Nair, wie wichtig Träume sind, und dass sie
Hoffnung geben können, wenn man sie mit
Familie und Freunden teilt.
REGIESTATEMENT
Meine Familie kommt ursprünglich aus Kerala, dem südlichsten Bundesstaat Indiens.
Geboren wurde ich aber in Chandigarh, einer Stadt im Norden des Landes, die vor allem dadurch bekannt wurde, dass sie komplett nach den Entwürfen des Architekten
Le Corbusier erbaut wurde. Wie es der Zufall
wollte, lebten meine Eltern zu dieser Zeit in
der Schweiz und waren nur zu dem Zweck
nach Indien zurückgekehrt, damit ich dort
geboren werden konnte – in der Hoffnung,
dass Indien später meine »Heimat« werden
würde. Die folgenden 20 Jahre verbrachte ich damit, Schulen in der Schweiz, dem
Sudan, Sambia, Österreich und den USA zu
besuchen. Als Erwachsener lebte ich dann
in den USA (ja, das ist mit Sicherheit ein
spezielles Land), der Tschechischen Republik und in Deutschland. Indien wurde nie
wirklich meine »Heimat«. In gewissem Sinne wurden all diese Länder meine Heimat.
UMRIKA entstand aus meinem Bedürfnis,
zwei unterschiedliche, aber miteinander
verbundene Themen zu verstehen, die mich
mein ganzes Leben lang begleitet haben.
Zum einen ist UMRIKA eine Geschichte
über all jene Menschen, die in Ländern landen, die nicht ihre eigenen sind. Manchmal
aus Gründen, die sie nicht kontrollieren
können oder die sie sich nicht einmal vorstellen konnten. Es geht also um Immigration, aber nicht auf die Art und Weise, wie sie
üblicherweise beschrieben wird. Also nicht
um die Irrungen und Wirrungen, die Immigranten durchleben, um ihr Ziel zu erreichen.
4

Mr. Holmes

Ich wollte zeigen, was passiert, bevor sie die
Entscheidung treffen, ihr Land zu verlassen.
Was sind die Gründe für dieses Phänomen?
In UMRIKA geht es also um jemanden, der
letztendlich sein Land nicht wegen eines
Krieges, Hunger, ökonomischer Not, Verfolgung oder Habgier verlässt. Ramakant
macht sich auf den Weg nach Amerika,
obwohl er das eigentlich nie wollte. Seine
Gründe sind komplex, so universal und im
Grunde Teil von jedem von uns: Er möchte
sich die Liebe seiner Mutter verdienen.

Ich und Earl und das Mädchen

Mr. Holmes

alt geworden. Mit über 90 Jahren werden
selbst bei einem Mastermind die Erinnerungslücken immer größer. Ein zerbrechlicher und durch seine Schwäche auch viel
menschlicherer Sherlock Holmes tritt hier
zu Tage. Auch der letzte Fall, den er nun lösen will, verlangt ihm mehr als nur Verstandeskraft ab, um das Rätsel zu lösen. Sir Ian
McKellen belebt Sherlock Holmes pointiert,
mit viel Feinsinnigkeit und scharfem Humor.
Und so schafft es dieser Holmes, was der
Figur bisher kaum gelang – nicht nur zu bestaunen, sondern auch zu berühren! An der
Seite des Sir McKellen spielen der sehr begabte Jungschauspieler Milo Parker und mit
einem wunderbar herbem Charme Laura
Linney als Mr. Holmes‘ Haushälterin.

GB/US 2015, 104 min, Englisch OmU,
R: Bill Condon, B: Jeffrey Hatcher,
nach der Buchvorlage von Mitch Cullins,
K: Tobias Schliessler, S: Virginia Katz,
D: Ian McKellen, Laura Linney, Milo Parker,
Hiroyuki Sanada, Hattie Morahan,
Patrick Kennedy, Nicholas Rowe

In MR. HOLMES geht es um die sanfte
Dekonstruktion des Sherlock-Mythos […]
Action wie in den neueren Sherlock-Holmes-Verfilmungen sucht der Zuschauer vergebens. Doch dieser wunderbare Spin-off
des Klassikers zeigt, dass gute Fiktion ziemlich unschlagbar ist. – Der Tagesspiegel

Ab Freitag, 25. Dezember
Drama um den 93-jährigen ehemaligen
Meisterdetektiv Sherlock Holmes, der mit
seinem Alter und Demenz kämpft.
England 1947: Der berühmte Meisterdetektiv Sherlock Holmes ist mittlerweile 93
Jahre alt. Mit seiner neuen Haushälterin
Mrs. Munro und deren elfjährigem Sohn
Roger lebt er zurückgezogen auf seinem
Landsitz in Sussex und kümmert sich um
seine Bienen. Beunruhigt stellt der einstige
Mastermind fest, dass ihn sein legendäres
Gedächtnis langsam, aber sicher im Stich
lässt. Vor allem plagt ihn, dass er sich nicht
mehr an den Fall erinnern kann, der ihn vor
30 Jahren dazu brachte, sich aus dem Detektivgeschäft zurückzuziehen. Er weiß nur
noch, dass es um eine schöne Frau ging.
Immer mehr gelangt Holmes zu der Überzeugung, dass er unbedingt herausfinden
muss, was damals wirklich passiert ist. Und
so macht sich Sherlock Holmes auf, seinen
letzten großen Fall zu lösen.
In der zweiten Zusammenarbeit zwischen
Regisseur Bill Condon und dem Ausnahme-Schauspieler Ian McKellen nach GODS
AND MONSTERS wird der Mythos Sherlock
Holmes zugleich zu neuem Leben erweckt
als auch demontiert. Auf der Leinwand lebt
eine Seite des Mr. Holmes auf, die man in all
den Verfilmungen und Serien noch nicht gekannt hat: Der Meisterdetektiv ist merklich

Ein erstklassiger Film über das Spannungsverhältnis zwischen Wahrheit und Legende. – arte cinema

Ich und Earl und
das Mädchen
Me and Earl and the Dying Girl
US 2014, 104 min, Englisch OmU,
R: Alfonso Gomez-Rejon,
B: Jesse Andrews, K: Chung Chung-hoon,
S: David Trachtenberg, D: Thomas Mann,
RJ Cyler, Olivia Cooke, Jon Bernthal,
Nick Offerman, Connie Britton
Ab Freitag, 4. Dezember
Sensible Dramödie über die ungewöhnliche Freundschaft eines jungen filmbesessenen Außenseiters mit einer krebskranken Mitschülerin.
Der Gewinner des Großen Preises der Jury
und des Publikumspreises beim Sundance
Film Festival 2015, erzählt mit einzigartigem Humor die bewegende Geschichte
von Greg, der sein letztes Schuljahr möglichst unauffällig durchziehen will und sogar Freundschaften meidet, nur um das
soziale Minenfeld, genannt Teenagerzeit,
einigermaßen unbeschadet zu überstehen.

Carol

Er geht sogar so weit, seinen besten Freund
Earl, mit dem er Kurzfilmparodien von Filmklassikern dreht, als Arbeitskollegen vorzustellen. Bis Gregs Mutter darauf besteht,
dass er Zeit mit Rachel verbringt – einem
Mädchen aus seiner Klasse, bei dem Krebs
diagnostiziert wurde –, und er feststellen
muss, wie wertvoll echte Freundschaft sein
kann. Regisseur Alfonso Gomez-Rejon hat
den schrägen Humor des Buchs, dessen
außergewöhnliche Sensibilität und sein ungewöhnliches Weltbild in einem Spielfilm zu
neuem Leben erweckt. Er zeigt den Weg eines jungen Mannes zum Erwachsenen, während er lernt, was es heißt, wirklich selbstlos
zu handeln. Der innovative Film besticht außerdem durch versteckte Anspielungen auf
legendäre Filmklassiker und durch mehrere
Songs des unvergleichlichen Brian Eno, darunter auch einige noch nicht veröffentlichte
Kompositionen. Das Drehbuch von Jesse
Andrews, der mit Ich und Earl und das
Mädchen seinen eigenen gleichnamigen
Roman adaptierte, stand 2012 auf der begehrten »Black List«, jener Auflistung, die
die beliebtesten noch unverfilmten Drehbücher des Jahres zusammenfasst.

Dies ist der Traum eines Filmgeeks: Dieser Film zieht dir den Boden unter den Füßen weg und bleibt trotzdem auf die beste
Weise smartass bis zum Ende.
– Rolling Stone
Tatsächlich überzeugt die berührende
Story um einen Schüler, der sich mit einer Leukämie-Kranken anfreundet, durch
eine überaus lässige Erzählweise, der die
schwierige Balance zwischen Komik und
Trauer gekonnt gelingt. – programmkino.de

Hello I Am David! Eine reise mit david heflgott

Hello I Am David!
Eine Reise mit David
Helfgott
DE 2015, 100 min, diverse OmU,
R/B: Cosima Lange, K: Ute Freund,
S: Inge Schneider

Ab Freitag, 25. Dezember
Porträt des australischen Pianisten David
Helfgott.
Der Australier fängt seine Karriere als Wunderkind an, begeistert danach am Londoner
Royal College of Music seine Lehrer und
1970 das Publikum der ausverkauften Royal Albert Hall mit dem 3. Klavierkonzert von
Rachmaninow – kurz bevor er einen Nervenzusammenbruch erleidet. Elf Jahre verbringt Helfgott danach in psychiatrischen
Kliniken, diagnostiziert mit einer schizoaffektiven Störung, arbeitet als Barpianist in
einer Weinbar in Perth – und lernt schließlich Gillian Murray kennen, die Liebe und
Hilfe seines Lebens: Ab 1986 gibt er wieder
Konzerte. David Helfgott spielt, was er fühlt,
sagt, was er denkt, und berührt Menschen –
im wahrsten Sinne des Wortes.
In HELLO, I AM DAVID! – EINE REISE MIT
DAVID HELFGOTT begibt sich die Filmemacherin Cosima Lange auf die Reise in diese
spezielle Welt des David Helfgott. Wir sehen
den Musiker in seiner unverwechselbaren
Impulsivität auf großen und kleinen Bühnen,
im Alltag und mit den Stuttgarter Symphonikern auf Tour durch Europa. Knappe 20
Jahre nach Shine ist HELLO, I AM DAVID!
– EINE REISE MIT DAVID HELFGOTT aber

Dämonen und Wunder

vor allem ein Film über die Liebe: David Helfgotts Liebe zum Leben, zu den Menschen,
zur Musik und die Liebe eines sehr ungleichen Ehepaars.
REGIESTATEMENT
Zum ersten Mal hörte ich David Helfgott
auf einem Konzert in Zürich. Mit seinen Interpretationen und dem das Klavierspiel
begleitenden Singen spielte er sich ohne
Umwege in mein Herz. Nach zwei gemeinsamen Tagen in Zürich konnte ich mir ein erstes Bild von ihm machen, welches sich kurz
darauf intensivieren sollte. Ich verbrachte
einige Tage mit David und seiner Frau Gillian
in der Toskana, was mir die Möglichkeit gab,
seine Eigenheiten und sein einnehmendes
Temperament kennenlernen zu dürfen.
Es ist nicht immer einfach, David Helfgott
in seiner repetitiv stakkatohaften Eigenart
im Gespräch zu folgen. Mit seinen ewigen
Wortspielen, vollgepackt mit Alliterationen
und lebhaften Metaphern, fühlte ich mich
zudem stark gefordert, um als ebenbürtige
Gesprächspartnerin zu bestehen. Einen kurzen Moment dauerte es, bis ich seine Nähe
zulassen konnte – und mich schließlich bestens damit arrangierte, Gespräche mit ihm
während des Tanzens, Händehaltens oder
Klavierspielens zu führen. David hat nach
dem Aufenthalt in den psychiatrischen Kliniken die Angewohnheit entwickelt, immer
alles berühren zu müssen. Völlig Fremden
schüttelt er die Hände, umarmt, küsst oder
schmiegt sich an sie. Nachts verwandelte
sich das Haus in einen Konzertsaal. In einen
Bademantel gekleidet, spielte David oft bis
in die frühen Morgenstunden Werke von
Chopin, Liszt und anderen Komponisten.
Ich durfte einen Menschen kennenlernen,

filmfestival linz // 20. – 25. april 2016

LOCAL ARTISTS CALL

Einreichfrist: 5. Jänner 2016 / Aktuelle Film- oder Videoarbeiten
von Film- / VideokünstlerInnen aus Oberösterreich bzw.
mit Oberösterreichbezug.

info@crossingEurope.at / www.crossingEurope.at

5

Auf der Seite der Braut

der manchmal verletzbar und naiv wie ein
Kind wirkt und in all seiner Exzentrik die
Intelligenz und das Klavierspiel eines Genies besitzt. Ich reiste ab mit der Gewissheit, einen Dokumentarfilm über diesen
Ausnahmekünstler drehen zu wollen.David
ist ein Katalysator. Er lehrt uns, die Welt aus
einer anderen Perspektive wahrzunehmen.
Er berührt und wühlt auf. Für mich liegt ein
großer Wert im »Anderssein«.

Auf der Seite
der Braut
Io sto con la sposa
IT 2014, 98 min, diverse OmU,
R/B: Antonio Augugliaro, Gabriele Del
Grande, Khaled Soliman Al Nassiry,
K: Gianni Bonardi, S: Antonio Augugliaro,
Mit: Tasneem Fared, MC Manar, Ahmed
Abed, Abdallah Sallam, Gabriele Del Grande, Khaled Soliman Al Nassiry
AK-Kultur – Filmgespräch mit
Markus Vorauer: Sa 12. Dezember,
20.00, Moviemento – mit
Khaled Soliman Al Nassiry
Doku über fünf Palästinenser und Syrer, die
auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg über
Lampedusa nach Schweden aufbrechen.
Ein Schriftsteller palästinensisch-syrischer
Herkunft und ein italienischer Journalist
treffen in Mailand fünf Palästinenser und
Syrer, die auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg über Lampedusa nach Norditalien gelangt sind. Sie beschließen den Flüchtlingen
zu helfen, die ihre illegale Reise nach Schweden fortsetzen wollen. Um zu verhindern, als
Schlepper verhaftet zu werden, beschließen
sie, eine fingierte Hochzeit zu inszenieren,
bei dir sich eine befreundete Palästinenserin als Braut verkleidet. 10 weitere italienische und syrische Freunde tarnen sich als
Hochzeitsgäste. So macht sich die Gruppe
auf eine Reise quer durch Europa auf, die
vier Tage dauern wird…
ÜBER DIE PRODUKTION
Der Film geht auf Ereignisse zurück, die
zwischen Mailand und Stockholm im Zeitraum zwischen 14. und 18. November 2013
vorgefallen sind. Ein Dokumentarfilm, aber
auch eine politische Aktion, eine wirkliche,
aber auch fantastische Geschichte. Wir haben keine Dialoge geschrieben, die Reise
6

Alles unter Kontrolle

selbst hat die Szenen vorgegeben, denn
wir mussten in kürzester Zeit wirklich in
Stockholm ankommen: 12 Stunden täglich
im Auto, daneben die Szenen drehen, drei
Stunden Schlaf, das ging nur, weil das Klima
innerhalb der Gruppe stimmte. Das Risiko
und der Traum, es zu schaffen, haben uns
verbunden. Daraus ist eine neue Ästhetik,
Grenzen zu denken, entstanden, ohne auf
die übliche Sichtweise auf Opfer zurückgreifen zu müssen.

Alles unter
Kontrolle
AT 2015, 93 min, diverse OmU,
R/B: Werner Boote,
K: Dominik Spritzendorfer, Mario Hötschl,
S: Emily Artmann, Gernot Grassl
Premiere: Do 17. Dezember, 20.00,
Moviemento – in Anwesenheit von
Werner Boote
Eine aufrüttelnde Doku über die Selbstverständlichkeit der Überwachung.
Facebook, Amazon und Google liefern uns
rund um die Uhr den Zugang zur bequemen
digitalen Welt. Überwachungskameras auf
der Straße sorgen für unsere Sicherheit.
Aber wer sammelt eigentlich unsere Fingerprints, Iris-Scans, Vorlieben beim Online-Shopping und was wir in den sozialen
Netzwerken teilen? Ist uns unsere Privatsphäre gar nicht mehr so wichtig? Gewohnt
charmant macht sich der neugierige Filmemacher Werner Boote auf den Weg rund um
den Globus, um die »schöne neue« Welt der
totalen Kontrolle zu erkunden. ALLES UNTER KONTROLLE von Werner Boote (PLASTIC PLANET, POPULATION BOOM) – ein
aufrüttelnder Film über die Selbstverständlichkeit der Überwachung.
AUS EINEM INTERVIEW MIT REGISSEUR
WERNER BOOTE
Während der Recherchen und dann später bei den Dreharbeiten zu diesem Film
hat sich mein Umgang mit meinen eigenen
Daten sehr verändert. Ich habe keine Kreditkarte mehr, ich kaufe weder bei Amazon
noch sonst irgendwo online ein, ich blockiere das Zugriffsrecht auf alle meine HandyKontakte für Apps usf. Ich lese alle Nutzungsbestimmung (EULA) & AGBs durch,
weil ich jetzt begriffen habe, dass meine Da-

Mistress America

ten weiterverwendet und verkauft werden.
Die Idee meines Films ist, Privatpersonen
wie mich auf eine spannende und unterhaltsame Reise mitzunehmen, auf der sie mit
mir erkennen können, wie transparent wir
in der digitalen Welt geworden sind. Und wie
wichtig es ist, sorgfältig mit seinen eigenen
»Uploads & Comments« umzugehen. Die
digitale Welt hat unglaublich viele positive
Seiten. Wir schreiben E-Mails, wir kommentieren, laden Fotos in die sozialen Netzwerke oder telefonieren mit Video. Alles viel
schneller, einfacher und besser als früher.
Mit Hilfe von Instagram und Snapchat kann
ich jederzeit mit meinen Kindern kommunizieren und Bilder austauschen. Gleichzeitig
werden Millionen von Daten im Hintergrund
verknüpft, unterschiedliche Betriebssysteme der Programmierer korrespondieren
miteinander, Hardware-Hersteller stehen
unter Verdacht, mit der NSA zu kooperieren, und wir wissen tatsächlich nicht, was
im Hintergrund wirklich läuft. Es gibt bei der
unglaublichen Menge an Daten weltweit keine Sicherheiten. Zugriff auf Daten zu haben
bedeutet große Macht, und das wirtschaftliche Interesse an Daten ist groß. Es wird
nicht mehr lange dauern, und es wird Börsen für Datengeschäfte geben.

Mistress America
US 2015, 85 min, Englisch OmU,
R: Noah Baumbach, B: Noah Baumbach,
Greta Gerwig, K: Sam Levy,
S: Jennifer Lame, D: Greta Gerwig,
Lola Kirke, Matthew Shear,
Jasmine Cephas Jones, Heather Lind,
Michael Chernus

Ab Freitag, 11. Dezember
Komödie um eine Studienanfängerin in
New York , die sich von ihrer Stiefschwester zu einem freieren, abenteuerlicheren
Lebensstil überreden lässt.
In der Komödie MISTRESS AMERICA muss
sich Tracy, eine einsame College-Anfängerin
in New York, enttäuscht eingestehen, dass
sich ihre Erwartungen eines aufregenden
Uni-Lebens samt einem schicken urbanen
Lifestyle bisher nicht erfüllt haben. Doch als
sie ihrer zukünftigen Stiefschwester Brooke,
einer unternehmungslustigen Großstädterin und Times-Square-Bewohnerin, begegnet, ist Tracys Frust bald wie weggeblasen

Unter freunden

– und sie lässt sich zunehmend fasziniert in
den Bann der umtriebigen Brooke und ihrer
herrlich verrückten Pläne ziehen.
Drei Jahre nach FRANCES HA hat Regisseur und Drehbuchautor Noah Baumbach
zum wiederholten Mal eine Geschichte mit
seiner Freundin Greta Gerwig konzipiert.
Erneut tritt sie auch hier als Hauptdarstellerin auf und zeigt sich diesmal von ihrer
quirligen Seite. Der Film feierte auf dem
Sundance Film Festival im Jänner 2015 seine Weltpremiere und lief dort außerhalb der
Konkurrenz. Die junge Lola Kirke kennt man
hierzulande bereits aus »Gone Girl« und ist
selbst keine Unbekannte in den Straßen von
New York City: Im Alter von fünf Jahren zog
ihre Familie in die Millionenmetropole.

Ein pointierter, fein beobachteter
Film über Lebensträume von jungen und
nicht mehr ganz so jungen Menschen. –
programmkino.de
Filmografie // Noah Baumbach
(Regie, Auswahl)
2004 DER TINTENFISCH UND DER WAL
2010 GREENBERG
2012 FRANCES HA
2014 GEFÜHLT MITTE ZWANZIG
2015 MISTRESS AMERICA

Unter Freunden
FR 2015, 90 min, Französisch OmU,
R: Olivier Baroux, B: Eric Besnard,
Richard Grandpierre, K: Régis Blondeau,
S: Christophe Pinel, D: Daniel Auteuil,
Gérard Jugnot, François Berléand, Zabou
Breitman, Mélanie Doutey, Isabelle Gélinas

Ab Freitag, 31. Dezember
Starbesetzte Komödie um drei Jugendfreunde und ihre Frauen auf gemeinsamem Segeltörn.
Richard, Gilles und Philippe sind Freunde
seit über 40 Jahren. Wie jeden Sommer
fahren sie auch dieses Jahr gemeinsam
mit ihren Frauen in den Urlaub. Doch das
Zusammenleben auf dem gecharterten Segelboot ist dann doch weniger harmonisch
als zunächst gedacht – nicht zuletzt, weil
Richards neue, deutlich jüngere Freundin
die Clique gehörig durcheinanderwirbelt.
Zwischen Sonnenbrand und Kajütenzwist
schwelen Eifersüchteleien und gut gehütete

Umrika

Wie auf erden

Geheimnisse. Als dann auch noch ein Unwetter aufzieht, ist endgültig der Zeitpunkt
gekommen, um klar Schiff zu machen.
Wird die Freundschaft den großen Sturm
überstehen? Mit UNTER FREUNDEN gelingt
Olivier Baroux (FASTEN AUF ITALIENISCH)
eine warmherzige Komödie über alte Freunde und neue Herausforderungen in den besten Jahren. Das heitere Ensemble um Daniel
Auteuil segelt auf der perfekten Welle.

Wie auf Erden

AUS EINEM INTERVIEW MIT REGISSEUR
OLIVIER BAROUX
Was hat Ihnen am meisten an dem Projekt
gefallen?
Das Thema gefiel mir einfach! Ich habe
selbst schon mehrere solcher Segeltörns
gemacht – darunter auch einen unvergesslichen mit Kad Merad in der Karibik. Wie
Gérard Jugnot im Film habe ich einmal auch
versucht, mit dem Rauchen aufzuhören –
was gar nicht gut geklappt hat. Beim Lesen
des Drehbuchs wusste ich von Anfang an,
dass ich diese Geschichte erzählen konnte:
die Beengtheit auf dem Boot; die Schwierigkeit, tagelang auf offenem Meer auszuharren; das schlechte Wetter; Leute, die
seekrank werden, oder Leute (wie Isabelle
Gélinas im Film), die immer an Deck bleiben
wollen, egal wie stark es stürmt ... So eine
Situation kann sich schnell zuspitzen: Die
ersten beiden Tage kann es super laufen,
aber wenn man weiß, dass es noch weitere
Tage auszuhalten gilt, kann sich alles schnell
zum Albtraum wandeln. Außerdem hat mich
bei der Geschichte auch der technische
Aspekt gereizt. Man hat nicht alle Tage die
Chance, ein Gewitter in Szene zu setzen!

Ab Freitag, 4. Dezember
Mit dem schwedischen Drama Wie auf
Erden setzt Kay Pollak seinen Film Wie im
Himmel über einen Chor aus der schwedischen Provinz fort.
WIE AUF ERDEN ist die langersehnte Fortsetzung des großen Kino-Erfolges WIE IM
HIMMEL, der 2005 als bester fremdsprachiger Film für den Oscar nominiert wurde
und über eine Viertelmillion österreichische Kinobesucher begeisterte. In WIE AUF
ERDEN erzählt Regisseur Kay Pollak die
Geschichte von Lena weiter, die nach dem
Verlust von Daniel zurück ins Leben findet.
Mit unbändiger Vitalität spielt Frida Hallgren
erneut die Lena. Ein Wiedersehen gibt es
auch mit den liebenswert-kauzigen Dorfbewohnern, die Pollak mit feinem Gespür
lebensecht inszeniert.
Die Kirche von Ljusåker ist mal wieder leer.
In seiner Verzweiflung greift Pastor Stig immer häufiger zum Hochprozentigen, bis ihm
eine unorthodoxe Idee kommt: Die quirlige
Sängerin Lena soll das Erbe ihrer großen
Liebe, des Stardirigenten Daniel antreten:
vor ein paar Monaten hat er den Chor von
Ljusåker mit seiner Leidenschaft beflügelt.
Durch ein fantastisches Jubiläumskonzert
wäre eine volle Kirche garantiert. Kirchenbänke raus, Musik und Tanz hinein, und
Händels »Halleluja« modern interpretiert:
Mit ihren unkonventionellen Ideen bezaubert Lena zwar den Restaurator Axel, verwirrt jedoch die Dorfbewohner und bringt
den Kirchenrat gegen sich auf. Doch die
willensstarke junge Mutter tut alles, um ihre
eigene Stimme zu finden und sich damit Gehör zu verschaffen. WIE AUF ERDEN feiert
das Leben – ein Plädoyer für die Kraft des
freien Willens, der Gemeinschaft und der
alle Grenzen überwindenden Musik.

Was den Film so interessant macht, ist sowohl das bereits angesprochene Spektakel als auch das possenhafte Kammerspiel
zwischen den Figuren.
Absolut, die Spannung zwischen den beiden
Aspekten mochte ich sehr. Ich mochte aber
auch den Gedanken, über Nostalgie zu sprechen. Ich selbst bin jetzt 51 Jahre alt. Das ist
ein Alter, in dem man anfängt, sich immer
öfter an alte Zeiten zu erinnern. Ich habe
auch viele langjährige Freunde. Ich wollte
von der Vergänglichkeit der Zeit erzählen,
aber auch davon, wie man trotz allem befreundet bleibt. Es war auch spannend, sich
vorzustellen, wie eine Clique reagiert, wenn
einer von ihnen sich scheiden lässt und der
Gruppe seine neue Freundin vorstellt – die
noch dazu viel jünger ist als er! Wie würden
seine Freunde sie, den »Eindringling«, aufnehmen?

Så ock på jorden
SE 2015, 134 min, Schwedisch OmU,
R: Kay Pollak, B: Kay Pollak, Carin Pollak,
K: Harald Gunnar Paalgard,
S: Thomas Täng, D: Frida Hallgren,
klas Falk, Ylva Lööf, Jakob Oftebro,
Lennart Jähkel, Björn Granath

Es ist eine Freude, erneut in die Welt des
Kay Pollak einzutauchen und mit den Einwohnern von Ljusåker zu lachen und zu weinen! – Aftonbladet
[...] trifft mitten ins Herz – Filmeye
7

Der groSSe Tag

Der groSSe Tag
Le grand jour
FR 2015, 86 min, diverse OmU,
R: Pascal Plisson, B: Pascal Plisson,
Olivier Dazat, K: Simon Watel,
S: Simon Watel
Ab Freitag, 11. Dezember
Der neue Dokumentarfilm von Pascal Plisson nach dem großen Erfolg von AUF DEM
WEG ZUR SCHULE.
Sich die eigene Zukunft auszumalen, ist
für viele Kinder selbstverständlich. Doch
nicht für alle. Für Nidhi aus Indien, Albert
aus Kuba, Deegii aus der Mongolei und Ben
aus Uganda ist genau das ein Wagnis. Sie
alle haben Großes vor mit ihrer Zukunft,
doch ihre Wünsche haben einen hohen
Preis. Nur mit viel Willenskraft können sie
wettmachen, was ihren Familien fehlt: Geld.
Mit unglaublicher Kraft stellen sie sich den
Prüfungen, die sie bestehen müssen, um
ihre Träume zu verwirklichen. Nidhi rechnet
unermüdlich, um einen landesweiten Test
zu bestehen und damit ihrem Traumberuf
der Ingenieurin näherzukommen. Albert
würde alles dafür geben, als Box-Champion im Ring zu stehen, doch vorher muss
er sich einem wichtigen Kampf stellen. Die
11-jährige Deegii bewundert die elastische
Beweglichkeit der Schlangenmenschen und
absolviert ein eisernes Training, um als Akrobatin an einer begehrten Artistenschule
akzeptiert zu werden. Und Bens Ziel ist es,
als Ranger in einem Nationalpark zu arbeiten – wenn er alle dafür nötigen Prüfungen
besteht. Mutig und entschlossen stellen sie
sich alle diesen Herausforderungen: um ihre
Wünsche aus eigener Kraft wahr werden zu
lassen, ihre Leidenschaften auszuleben, um
ihre Familien stolz zu machen und zu beweisen, dass sie der Aufgabe gewachsen sind.
DER GROSSE TAG von Pascal Plisson begleitet Jungen und Mädchen aus vier Winkeln
der Erde auf einer ungewöhnlichen Reise, die
zeigt zeigt, was Kinder und Jugendliche aus
der Welt sich wünschen und welche Träume
sie verfolgen. Sie sind voller Hoffnung und
auch voller Zweifel. Nach dem großen Erfolg
seines Films AUF DEM WEG ZUR SCHULE gelingt ihm auch diesmal ein frischer und heiterer Blick auf das Glück, das im Lernen liegen
kann. DER GROSSE TAG lässt uns abermals
mit faszinierenden jungen Persönlichkeiten
mitfiebern, die mit viel Humor und Ausdauer
nicht nur für sich, sondern für ihre Familien
und ihr Land Großes erreichen wollen.
8

Ich bin dann mal weg

Ich bin dann
mal weg
DE 2015, 100 min, OdF, R: Julia von Heinz,
B: Jane Ainscough, Christoph Silber,
nach der Buchvorlage von Hape Kerkeling,
K: Felix Poplawsky, S: Georg Söring,
D: Devid Striesow, Martina Gedeck,
Karoline Schuch, Katharina Thalbach,
Annette Frier, Inez Bjørg David
Ab Freitag, 25. Dezember
Adaption von Hape Kerkelings gleichnamigem Bestseller über seine Auszeit und
Erfahrungen auf dem Jakobsweg.
Als der gestresste Entertainer Hape auf der
Bühne zusammenbricht, rät ihm der Arzt
dringend, einige Monate total auszuspannen. Widerwillig legt Hape eine Zwangspause ein und beschließt, wie Shirley MacLaine
vor ihm auf dem Jakobsweg nach Santiago
de Compostela zu wandern. Auf die verblüffte Frage seiner Agentin Dörte (»Glaubst
du denn an Gott?«) erinnert sich Hape an
seine Kindheit, seine gläubige »Omma«, die
ihm über den Tod seiner Mutter hinweghalf,
und an den Pfarrer, der ihm die kindlichen
Fragen nach dem »stets gerechten, aber
unergründlichen Gott« zu beantworten versuchte. Im französischen Saint-Jean-Piedde-Port lernt Hape zwei Pilgerinnen kennen:
die zurückhaltende, in Schweden lebende
Stella und die beherzte englische Journalistin Lena – beide geben ihm gute Ratschläge.
Doch schnell verliert er sie aus den Augen.
Die Furcht vor den ihm bevorstehenden 782
Kilometer zu Fuß überwindet Hape mit der
Resolution: »Ich weiß keine Antworten. Ich
suche noch nach der passenden Frage.«
REGIESTATEMENT
Ich hatte das Buch gar nicht gelesen, aber
davon gehört. Und da ich weder spirituell
noch gläubig bin, zweifelte ich zunächst, ob
ich die Richtige für den Film bin, obwohl ich
Hape Kerkeling sehr mag. Aber dann las ich
das Buch, in dem es heißt: »Der Jakobsweg
stellt jedem nur eine Frage: Wer bist du?«
Und damit kann ich viel anfangen. Hape
hat diese Frage potenziert. Er ist ein Star,
immer beschäftigt, immer bestätigt. Und er
hatte den Mut zu sagen: »Ich steige aus, ich
gehe jetzt einen Weg, auf dem ich nichts und
niemand bin, und ich schau mal, was noch
übrig bleibt, wenn es keinen Blick von außen
mehr gibt – keine Kamera, kein Publikum.«
Das fand ich spannend.

Familienfest

Familienfest
DE 2015, 95 min, OdF, R: Lars Kraume,
B: Dr. Andrea Stoll, Martin Rauhaus,
K: Jens Harant, S: Barbara Gies,
D: Hannelore Elsner, Günther Maria Halmer,
Michaela May, Lars Eidinger, Jördis Triebel,
Barnaby Metschurat
Ab Donnerstag, 31. Dezember
Tragikomödie über ein Familienfest, bei
dem ordentlich gezankt wird.
Zum 70. Geburtstag von Hannes Westhoff
findet sich die Familie am herrschaftlichen
Wohnsitz des Patriarchen zusammen. Anne,
seine zweite Ehefrau, hat nicht nur die Söhne
Max, Frederik und Gregor eingeladen, sondern auch deren Mutter, Hannes' Ex-Frau
Renate. Anne tut alles für eine entspannte Stimmung, kann aber nicht verhindern,
dass die Familienmitglieder auch in den Tagen des Festes aufeinander losgehen. Ohne
Rücksicht auf Verluste lassen sie gegenseitigen Sticheleien, Vorwürfen und Aversionen
freien Lauf – und so wird tief in alten Wunden
gebohrt, neue Gräben werden gezogen, und
alle müssen sich der Frage stellen, wie sie
mit offenen Rechnungen aus der Vergangenheit umgehen wollen. Bis eine Nachricht
alles verändert. Denn für einen von ihnen ist
das Familienfest die letzte Gelegenheit, der
eigenen und gemeinsamen Biographie eine
Erkenntnis abzuringen ... Mit bitterbösem
Humor seziert Regisseur Lars Kraume in
seinem Film subtil die Dramen, Eigenarten
und Geheimnisse, die so oder so ähnlich unter der Oberfläche einer wohl jeden Familie
schlummern. Gnadenlos legt er die kleinen
und großen Grausamkeiten offen, die man
sich nur innerhalb einer Familie zuzufügen
vermag – aber auch die Gemeinsamkeiten,
die die Mitglieder einer Familie mehr verbinden, als uns allen vielleicht manchmal lieb ist.
Zu einem echten Fest macht den Film auch
das großartig gelaunte Schauspieler-Ensemble: Günther Maria Halmer als Familienpatriarch Hannes Westhoff; Hannelore Elsner
als seine Ex-Frau Renate; Michaela May als
aktuelle Ehefrau Anne; und Lars Eidinger,
Barnaby Metschurat und Marc Hosemann
als Westhoffs Söhne, von denen jeder seine
eigenen Kämpfe führt, sowie Jördis Triebel,
Nele Mueller-Stöfen und Daniel Krauss als
deren Partner.

Es ist ein Vergnügen den Schauspielern
beim bitterbösen Treiben zuzuschauen. –
Der Spiegel

COBAIN : Montage of a Heck

Cobain:
Montage of Heck
US 2015, 145 min, Englisch OmU,
R: Brett Morgen, K: Jim Whitaker,
S: Joe Beshenkovsky, Brett Morgen
Ab Freitag, 4. Dezember
Die authentische Filmdokumentation über
den Nirvana-Frontmann Kurt Cobain.
Mit seiner Band Nirvana und vor allem seinem Smash-Hit »Smells like Teen Spirit«
machte Kurt Cobain den Grunge Anfang der
Neunzigerjahre salonfähig. Auf der Höhe
seines Erfolges beging er 1994 im Alter von
27 Jahren Selbstmord und schockierte damit die gesamte Rockszene. Sein Tod galt
als Mysterium. Nun beleuchtet erstmals
die von seiner Tochter Frances Bean produzierte Dokumentation mit zahlreichem
unveröffentlichten Material die Person des
Künstlers, angefangen mit seinen ersten
Erfolgen in Aberdeen, Washington, bis zu
seinem späteren Weltruhm.
Mit MONTAGE OF HECK benannte Regisseur Brett Morgen seine Dokumentation
nach einem von Cobains Mixtapes. Erstmals
durfte ein Regisseur sich der Familie nähern
und aus privaten Heimvideos, eigenen Gemälden und Kunstwerken Cobains und einem bislang unveröffentlichten Song ein
einzigartiges und intimes Porträt des Musikers schaffen. Gespräche mit der Familie
und Cobains engsten Vertrauten, u.a. seiner
Ex-Frau Courtney Love, versprechen ein einzigartiges Kinoerlebnis für alle Nirvana-Fans
sowie für Freunde legendärer Rockmusik.

4 Könige
DE 2015, 99 min, OdF, R: Theresa von Eltz,
B: Esther Bernstorff, Theresa von Eltz,
K: Kristian Leschner, S: Anja Siemens,
D: Paula Beer, Jella Haase, Moritz Leu,
Jannis Niewöhner, Clemens Schick,
Anneke Kim Sarnau

Ab Freitag 4. Dezember
Starkes Debütdrama um vier Jugendliche,
die das Weihnachtsfest in der Psychiatrie
verbringen müssen.
Weihnachten – das Fest der Liebe und die
Zeit der Harmonie und Geborgenheit. Weil

Unsere Kleine Schwester

bei ihnen zu Hause die Familienkonflikte
kurz vor Weihnachten eskalieren, verbringen vier sehr unterschiedliche Jugendliche
dieses Jahr Heiligabend in der Psychiatrie.
Zu ihrem Glück steht ihnen der unkonventionelle Arzt Dr. Wolff zur Seite, der in allen
Vier ihre Stärken sieht und ihnen mehr zutraut als sie sich selbst. Gemeinsam erleben
sie ein Weihnachten, das sie nie vergessen
werden – voller Trotz und Traurigkeit, aber
auch voller Ironie und Überraschungen.
Mit 4 KÖNIGE erzählt Theresa von Eltz die
einfühlsame Geschichte von vier Heranwachsenden, die ihre Rolle in der Welt erst
noch finden müssen. Sie nimmt die Perspektive ihrer Protagonisten ernst und begegnet ihnen mit Charme und Ironie. 4 KÖNIGE verbindet Tragik und Leichtigkeit, mit
einer tollen Ästhetik, einem sehr guten Cast
und mit vielen überraschenden Wendungen. Die ausdrucksstarken Bilder und wirkungsvollen Dialoge untermalen die nachdenkliche, ruhige und bedachte Stimmung
des Films und verleihen ihm Authentizität.
Erzählt wird von Rückschlägen und Schicksalsschlägen, Familienproblemen und dem
Zusammenhalt zwischen den Jugendlichen
und vom Mut, den das Leben immer wieder
einfordert.

Unsere kleine
Schwester
Umimachi Diary
JP 2015, 128 min, Japanisch OmU,
R/B/S: Hirokazu Kore-eda, nach
dem Manga von Akimi Yoshida,
K: Mikiya Takimoto, D: Haruka Ayase,
Masami Nagasawa, Kaho, Suzu Hirose,
Ryo Kase, Ryôhei Suzuki, Ohshirô Maeda
Ab Freitag, 18. Dezember
Adaption der gleichnamigen populären japanischen Comic-Serie von Akimi Yoshida
um drei erwachsene Schwestern, deren
Leben durch ihre 13-jährige Halbschwester
verändert wird.
Die Schwestern Sachi, Yoshino und Chika
leben gemeinsam in einem großen Haus in
Kamakura, einer Küstenstadt unweit von
Tokio. Zur Beerdigung ihres Vaters, der die
Familie vor 15 Jahren verlassen hatte, reisen
die drei jungen Frauen aufs Land. Dort treffen sie ihre Halbschwester Suzu, die nun auf
sich allein gestellt ist. Obwohl sie die schüch-

Im Rausch der Sterne

terne 13-Jährige kaum kennen, bieten sie ihr
kurzerhand an, zu ihnen nach Kamakura zu
ziehen. Suzu nimmt die Einladung an, und
so beginnt für die vier Schwestern ein neues
Leben, in dem zwar die Vergangenheit ihren
Platz hat, aber einzig die Gegenwart zählt.
Schimmernde Sonnenreflexe auf dem Meer,
das leuchtende Laub des Herbstwaldes,
ein Feuerwerk, das den Sommer ankündigt – inmitten des Farbenspiels, das die
Stadt Kamakura im Zyklus der Jahreszeiten
durchläuft, spielt die Geschichte dieser vier
Schwestern. In gewohnt zurückhaltendem
Gestus erzählt der japanische Regisseur
Hirokazu Kore-eda von der Verunsicherung
zwischen ihnen und wie diese mit der Zeit einer familiären Vertrautheit und tiefen Sympathie weicht. UNSERE KLEINE SCHWESTER basiert auf dem preisgekrönten Manga
»Umimachi Diary« von Akimi Yoshida und
feierte seine Premiere im Wettbewerb des
diesjährigen Internationalen Filmfestivals
von Cannes.

Kore-eda feiert das Leben, indem er den
Augenblick betont... und man sieht: Glück
ist, die Schönheit im Vergänglichen zu erkennen. – Die Zeit

Im Rausch
der Sterne
Burnt
US 2015, 103 min, Englisch OmU,
R: John Wells, B: Steven Knight,
K: Adriano Goldman, S: Nick Moore,
D: Bradley Cooper, Sienna Miller, Omar Sy,
Uma Thurman, Daniel Brühl, Jamie Dornan
Ab Freitag, 4. Dezember
Intensive Ensemble-Dramedy mit Bradley
Cooper als cholerischem Chef de cuisine
auf der Jagd nach drei Michelin-Sternen.
Adam Jones ist wie ein Rockstar: Genial,
erfolgreich, leidenschaftlich und mit einem
äußerst exzessiven Lebensstil. Dieser kostet ihn den Job als Chefkoch in einem der
exklusivsten Sternerestaurants in Paris.
Ein tiefer Fall, aber nach über zwei Jahren
ist Adam Jones clean und zurück in seiner
Wahlheimatstadt London. Er taucht bei seinem alten Freund Tony auf und will dessen
Restaurant zur neuen Topadresse machen.
Tony ist hin- und hergerissen zwischen der
Genialität und dem Wahnsinn seines Freun9

Schweizer Helden

des, willigt aber schließlich ein und Adam
legt los. Er will die Besten der Besten im
Team für sein bahnbrechendes Restaurant,
er will drei Sterne – und er will Helene, die
außergewöhnlich begnadet kocht und zudem noch sehr attraktiv ist. Einziges Problem: Helene kann Adam nicht ausstehen,
der wie ein Besessener seine Mitarbeiter für
ein perfektes Menü in den Wahnsinn treibt
und regelmäßig die Beherrschung verliert.
Letztendlich jedoch besitzen beide die gleiche Leidenschaft, brauchen die Hitze, den
Druck und die Energie der Küche wie die
Luft zum Atmen – aber Adam muss begreifen, dass sie nur im Team die Gourmetwelt
Londons wirklich rocken können! Bradley
Cooper schlüpft in die Rolle eines Besessenen und läuft zur Höchstform auf. Inszeniert wurde der Film von John Wells, der es
versteht aus dem Kochen ein filmisches Erlebnis zu machen. An der Seite von Cooper
sind im hervorragenden Ensemble auch Daniel Brühl und Sienna Miller zu sehen.

Der Kleine Prinz

REGIESTATEMENT
Das wirkliche Leben liefert oft die besten
Geschichten. Als Teil eines Integrationsprojekts sollte eine Bekannte von mir eine psychodramatische Gruppe mit Flüchtlingen
leiten. Da die Flüchtlinge zu wenig Deutsch
konnten, entschloss sie sich, stattdessen
eine vereinfachte Version von Wilhelm Tell
aufzuführen. SCHWEIZER HELDEN ist also
durch eine wahre Begebenheit inspiriert.
SCHWEIZER HELDEN hat eine lange und
bewegte Entstehungsgeschichte. Die erste
Drehbuchversion habe ich bereits 2002 geschrieben. Danach brauchte es aber noch
über zwölf Jahre, bis ich den Film realisieren konnte. Ich denke, die Finanzierung war
deshalb so schwierig, weil ich von Anfang
an einen tragisch-komischen Film machen
wollte. Ich wollte die Geschichte mit Humor
erzählen. Gleichzeitig wollte ich aber das
Thema und alle Figuren ernst nehmen.

Der kleine Prinz
Schweizer
Helden
CH 2014, 94 min, R: Peter Luisi,
B: Peter Luisi, Jürgen Ladenburger,
K: Nicoló Settegrana, S: Bigna Tomschin,
Patrick Zähringer, Jacques Kiefer,
D: Esther Gemsch, Karim Rahoma,
Komi Togbonou, Klaus Wildbolz,
Newroz Baz, Elvis Clausen
Ab Freitag 25. Dezember
Tragikomödie um eine Frau, die versucht,
eine Aufführung von »Wilhelm Tell« mit
Asylwerbern auf die Beine zu stellen.
Sabine, eine seit kurzem von ihrem Mann
getrennte Hausfrau, findet sich über die
Weihnachtszeit plötzlich alleine. Um bei
ihrer Familie und ihren Freundinnen Anerkennung zu gewinnen, entschließt sie sich,
mit einer Gruppe von Asylwerbern die Geschichte von Wilhelm Tell aufzuführen. Ein
Unterfangen, auf welches sie in vieler Hinsicht nicht vorbereitet ist. Die Asylbewohner
haben ihre eigenen Probleme und nicht auf
Sabine gewartet. Als die Tell-Aufführung
plötzlich ins mediale Scheinwerferlicht gerät, geht Sabine an ihre Grenzen und darüber hinaus, um das Theaterstück zum Erfolg
zu führen. Erst danach merkt sie: Was wirklich zählt, ist etwas ganz anderes.
10

The Little Prince
FR 2015, 108 min, DF & Englisch OF,
R: Mark Osborne, B: Irena Brignull,
nach der Buchvorlage von
Antoine de Saint-Exupéry

Ab Donnerstag, 10. Dezember
Animationsfilm nach dem gleichnamigen
Kinderklassiker, eingebettet in eine zeitgenössische Geschichte.
Ein kleines Mädchen wird von seiner Mutter
auf das Leben vorbereitet, in dem alles seine
geregelten Bahnen gehen soll. Zufällig macht
das kleine Mädchen die Bekanntschaft ihres
Nachbarn, eines exzentrisch wirkenden Piloten. Nach und nach freunden sich die beiden
einsamen Seelen an. Und der Pilot beginnt
dem kleinen Mädchen eine Geschichte zu erzählen, die vor langer, langer Zeit geschehen
ist und in deren Mittelpunkt ein kleiner Prinz
und dessen unglaubliche Abenteuer in einer
Welt stehen, in der alles möglich erscheint.
Weniger eine Verfilmung als eine behutsame
und liebevolle Annäherung an den zeitlosen
Klassiker von Antoine de Saint-Exupéry ist
Kung Fu Panda-Regisseur Mark Osborne
mit seiner aufwändigen französischen Produktion gelungen: Die eigentliche Geschichte aus dem Buch wird hier nur von einer der
Hauptfiguren erzählt, die in der mindestens
ebenso wichtigen Rahmenhandlung zum

Die Peanuts – Der Film

Zug kommen. Damit gelingt Osborne einerseits eine Verneigung vor dem Originalstoff,
andererseits eine moderne Vertiefung von
dessen Themen.

Die Peanuts –
Der Film
The Peanuts Movie
US 2015, 93 min, R: Steve Martino,
B: Bryan Schulz, Craig Schulz, Cornelius
Uliano, nach der Buchvorlage von Charles
M. Schulz, S: Randy Trager
Ab Freitag, 25. Dezember
Der zeitlose Zeichentrick-Klassiker um
Charlie Brown, Snoopy und Co. wird zeitgenössisch im 3D-Format aufbereitet.
Charlie Brown will nicht mehr der ewige Verlierer sein, sei es beim Baseball oder in der
Schule. Immer wieder blamiert er sich, auch
wenn ihm sein treuer Freund Snoopy den
Rücken stärkt und ihn ermutigt. Da kommt
ein neues Mädchen in die Klasse. Sie ist
hübsch, und alle sind auf Anhieb in sie verliebt, auch Charlie. Doch er schafft es kaum,
sie anzublicken. Das erste 3D-Animationsabenteuer um die populären, von Charles M.
Schulz gezeichneten Helden Charlie Brown,
Snoopy und Co. Die Macher von »Ice Age«
von den Blue Sky Studios bereiteten den
zeitlosen Stoff fürs zeitgenössische Familienpublikum auf, kombinieren den Slapstick
von Charlie Browns Pleiten, Pech und Pannen mit dem sanften, melancholischen Humor der Vorlage zu einem spaßigen Schulabenteuer, bei dem Snoopy wie gewohnt die
größten Showman-Qualitäten beweist.

Die Melodie
des Meeres
Song Of The Sea
IE/LU/BE 2014, 93 min, DF & OmU,
R: Tomm Moore
Ab Freitag, 25. Dezember
Im bezaubernden, für den Oscar nominierten Animationsfilm taucht Tomm Moore tief
in die keltische Mythologie ein und fasziniert
mit einem sehr eigenen Zeichentrickstil.

Die Melodie des Meeres

Der kleine Ben und seine Schwester Saoirse können in der magischen Muschel, die
ihnen ihre verstorbene Mutter hinterlassen
hat, das Meer rauschen hören. Als Bens
Schwester der Muschel eine zauberhafte
Melodie entlockt, tauchen die Kinder in ein
Märchen ein: Denn Saoirse ist in Wirklichkeit
ein Robbenmädchen, das an Land lebt. Eine
alte irische Sage erzählt von zwei Welten –
dem Meer und dem Land –, zwischen denen
sich Saoirse entscheiden muss.
Ganz modern erzählt DIE MELODIE DES
MEERES von Regisseur Tomm Moore (DAS
GEHEIMNIS VON KELLS) ein Märchen und
greift dabei auf die Figuren der Selkies aus
der traditionellen schottischen und irischen
Mythologie zurück. Darin verwandeln sich
Robben, die an Land kommen, in Menschen.
Der künstlerisch bezaubernde Film war
2015 in der Kategorie »Bester animierter
Spielfilm« für den Oscar nominiert!

Der letzte Film
des Jahres
Das brandneue
Testament

4 Könige

oder Kriege arrangiert. Irgendwann hat Éa
die Nase voll. Höchste Zeit für eine Lektion,
findet sie. Und hackt sich in Gottes Computer ein. Die geheimste seiner geheimen
Dateien, die Todesdaten aller Menschen, ist
schnell geöffnet. Und dann dauert es nur
noch ein paar Klicks, bis jeder Mensch auf
Erden per SMS erfährt, wie lange er noch zu
leben hat. Diese schockierende Botschaft
nehmen manche besser auf als andere, und
plötzlich denken alle Menschen darüber
nach, was sie mit der ihnen verbleibenden
Zeit anfangen wollen. Éa bricht fluchtartig
auf, um auf der Erde sechs neue Apostel zu
suchen und ein brandneues Testament zu
schreiben. Doch Gott ist der Meinung, dass
er inmitten des ganzen Chaos auch noch ein
gewaltiges Wort mitzureden hat...
Wie geht man damit um, wenn man unverhofft erfährt, wie lange man noch zu
leben hat? Genauso hintersinnig wie witzig
geht Regissuer Jaco van Dormael weiteren Rätseln nach, etwa, was Gott in einem
Waschsalon zu suchen hat und weshalb 18
Apostel womöglich besser sind als zwölf.
Für Belgien ist DAS BRANDNEUE TESTAMENT im Nominierungs-Rennen um den
besten nicht-englischsprachigen Film bei
den Oscars. Außerdem ist der Film auf der
Vorschlagsliste der European Film Academy
für den Europäischen Filmpreis.

Le tout nouveau testament
BE/FR 2015, 115 min, OmU,
R: Jaco van Dormael
Preview: Donnerstag, 31. Dezember,
20.30, Moviemento
Starttermin: Donnerstag, 15. Jänner
Tragikomödie um Gott, seine kleine Tochter
und Menschen, die, als sie ihr Sterbedatum
erfahren, ihr Leben selbst gestalten.
Gott existiert. Er lebt in Brüssel.Doch das ist
leider nur die eine Seite der Medaille. Denn
der Allmächtige ist kein weiser Weltenlenker, sondern ein Familienvater, der frustriert
im Bademantel durch die Wohnung schlurft
und Frau und Tochter Éa tyrannisiert. Ansonsten hockt Gott vor seinem Computer
und tüftelt mit diebischer Freude jene dummen, sadistischen Gebote aus, die zu den
Fragen führen, die die Menschheit bewegen:
Warum fällt der Toast immer auf die Marmeladenseite, und weshalb erwischt man im
Supermarkt grundsätzlich die langsamste
Schlange an der Kasse? Als wäre das nicht
schon schlimm genug, lässt er immer wieder Dampf ab, indem er Naturkatastrophen

Stummfilm
Special
Doku & Stummfilm mit
Klavier-Begleitung
Di 1. Dezember, Moviemento
18.30

Von Caligari zu Hitler
DE 2014, 119 min, OdF,
R/B: Rüdiger Suchsland
Die Weimarer Republik zwischen 1918 und
1933 brachte mit Regisseuren wie Fritz Lang
oder Ernst Lubitsch, Schauspielern wie
Marlene Dietrich oder Conrad Veidt und Filmen wie Das Cabinet des Dr. Caligari,
Nosferatu oder Metropolis eine schillernde Ära des Films hervor, die geprägt war
von einer nachkriegszeitlichen Stimmung
des Neuanfangs und von Weltuntergangs-

Mr. Holmes

ängsten gleichermaßen, von Liberalismus
und materieller Not. Der Film dokumentiert
diese Phase am Werk von Regisseur Fritz
Lang und des Kulturjournalisten und Intellektuellen Siegfried Kracauer. Filmkritiker
Rüdiger Suchsland beschreibt in seiner
Dokumentation im Austausch mit zeitgenössischen Regisseuren wie Fatih Akin oder
Volker Schlöndorff einleuchtend die psychologischen Strukturen im Film der Weimarer Republik, die auch Siegfried Kracauer
in seinem Filmbuch »Von Calgari bis Hitler«
interessierten: im Zentrum die Ängste einer
ganzen Gesellschaft vor Krieg und Weltuntergang und der aufkeimende Wunsch
nach einem Führer. Die Dokumentation
fängt diese Bandbreite anschaulich ein.

20.45
Mit Live Klavier-begleitung
von Gerhard Gruber

Nosferatu – Eine
Symphonie des Grauens
DE 1921, 94 min,
R: Friedrich Wilhelm Murnau
Murnaus klassische Filmversion des »Dracula« von Bram Stoker – mit dem furchteinflößendsten Vampir der Filmgeschichte,
Max Schreck. Der junge Anwalt Thomas
Hutter reist ins Karpatenschloss des Grafen
Orlok, um über den Kauf eines Hauses in
Bremen zu verhandeln. Unwissend bereitet
er damit das Verhängnis vor, das seine Heimatstadt heimsuchen wird: Graf Orlok ist
ein Untoter, der Blut aus Menschen saugt
und sie dadurch zu seinesgleichen macht.
Ein leerstehendes Haus in Bremen soll ihm
als Stützpunkt dienen, um seinen Machtbereich auszudehnen. Da er nicht über die
Filmrechte an Bram Stokers Roman verfügte, sah sich Murnau gezwungen, die Personennamen zu verändern und den Hauptteil
der Handlung nach Deutschland zu verlegen. Dennoch folgt die Handlung in Nosferatu dem Buch genauer als die meisten
seiner Film-Nachfolger. Einzig das Ende, in
dem Nosferatu seinen Tod nicht durch eine
Hetzjagd, sondern durch die Opferbereitschaft von Hutters Frau findet, weicht wesentlich von der Vorlage ab.
Tickets:
Von Caligari zu Hitler: EUR 8,50
Nosferatu: EUR 15,–
Komb-Ticketi: EUR 18,–
11

Cinema Next
RING FREI! –
Kurzfilmprogramm
Premiere: Mi 2. Dezember, 20.30,
Moviemento – Eintritt frei
»Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht
kämpft – hat schon verloren!« Ob die Protagonisten der beiden »Boxer-Filme«, die in
dieser »Cinema Next«-Premiere präsentiert
werden, ihre Kämpfe gewinnen oder verlieren, wird hier nicht verraten. Im Kurzspielfilm The Dojo vom oberösterreichischen
Jungfilmer Max Hammel werden Kämpfer
im Dojo, einem Ort des Kampfes, in dem
keine Gesetze und Regeln der äußeren Welt
gelten, als Gefangene gehalten. Yu wird vom
Großmeister zu einem Kampf um Leben
oder Tod herausgefordert. Im Dokumentarfilm Ich wandere auf einem schmalen Grat kämpft Ibo vor allem mit seinem
inneren Schweinehund. Kann er trotz des
harten Trainings, der privaten Sorgen und
der Angst vor dem Versagen seinen ersten
großen Kampf gewinnen? Regisseur Vedran
Kos hat seinen Protagonisten ein halbes
Jahr bei den Vorbereitungen mit der Kamera begleitet, Sebastian Schreiner, ebenfalls
aus Oberösterreich, die Aufnahmen zu einem eindringlichen Sportlerporträt montiert.
The Dojo
AT 2015, 10 min, R: Max Hammel
Ich wandere auf einem
schmalen Grat
AT 2015, 55 min, R: Vedran Kos
Im Anschluss Gespräch mit den
Filmemachern.
EItritt Frei!
www.cinemanext.at

Schulfilmwochen
zum Weltaidstag
Di 1. – MI 23. Dezember 2015
Auch heuer wieder veranstalten die AIDSHILFE OBERÖSTERREICH und das Moviemento zum Welt-AIDS-Tag 2015 Schulfilmwochen für Jugendliche. Im Zeitraum vom
Dienstag, 1. bis Mittwoch, 23. Dezember
2015 stehen drei Filme zur Auswahl und
können zu einem Preis von EUR 5,– pro
Schüler/in für eine Filmvorführung im
Moviemento Linz gebucht werden:
CHUCKS
AT 2015, 99 min
DALLAS BUYERS CLUB
US 2013, 117 min
SAME, SAME BUT DIFFERENT
DE 2009, 106 min
Buchungen: p.mueller@moviemento.at
12

Bei den einzelnen Filmvorführungen werden auch Mitarbeiter/innen der AIDSHILFE
OBERÖSTERREICH anwesend sein und bei
Bedarf für inhaltliche Fragen zur Verfügung
stehen. Des Weiteren liegen Informationsmaterialien zum Thema HIV/Aids zur kostenlosen Mitnahme auf. Bezüglich der Vorund/oder Nachbereitung des Themas HIV/
Aids besteht auch die Möglichkeit, einen
Workshop an der Schule oder auch in den
Räumlichkeiten der AIDSHILFE OBERÖSTERREICH zu buchen.
Für organisatorische Rückfragen oder die
Buchung eines Workshops wenden Sie sich
bitte an die AIDSHILFE OBERÖSTERREICH:
Mo – Fr zwischen 11.00 und 13.00 Uhr,
Tel 0732/2170 / office@aidshilfe-ooe.at

Kurzfilmtag
Mo 21. Dezember – Der Kurzfilmtag
Am kürzesten Tag des Jahres wurde am 21.
Dezember 2011 in Frankreich erstmals der
Kurzfilmtag gefeiert. Seither hat sich der
Aktionstag auf andere Länder ausgeweitet,
und viele Kinos und Filminitiativen veranstalten am 21. Dezember spezielle Kurzfilmprogramme. Cinema Next hat 2013 den
Kurzfilmtag zum ersten Mal nach Österreich gebracht und feiert ihn auch 2015; und
zwar mit einem Vorfilm, der in acht Städten
in 15 Kinos vor allen Filmscreenings des Tages gezeigt wird: das schöne Kurzporträt
Gleichgewicht (2015, 5 min) über eine
junge Frau, realisiert von Bernhard Wenger.
Vor- und Kurzfilm ab!
in Kooperation mit Cinema Next

Südwind
Zwischen Himmel und Eis
Fr 11. Dezember, 20.00, Moviemento
Die Klimakonferenz von Paris (COP 21)
von 30.11. bis 11.12.2015 soll in einem Klimaabkommen münden, das alle Länder in
die Pflicht nimmt. »Südwind im Kino« lenkt
am letzten Tag der Konferenz den Blick auf
den Klimaschutz. Zwischen Himmel und
Eis von Oscar-Preisträger Luc Jacquet dokumentiert auf eindrucksvolle Weise die
unermessliche Schönheit, aber auch die
extreme Verwundbarkeit unseres Planeten.
Der Dokumentarfilm verbindet bildgewaltiges Naturerlebnis und spannendes Antarktisabenteuer, ist aber vor allem eines: ein
bewegendes Plädoyer für den Klimaschutz.
In Kooperation mit dem Klimabündnis OÖ
sind ExpertInnen eingeladen, die an diesem
Abend mit dem Publikum über Klimaschutz
und die Verhandlungen in Paris diskutieren.
Mehr über das entwicklungspolitische
Engagement von Südwind unter:
www.suedwind-agentur.at/ooe

Filmring
Girlhood
Mo 14. — Fr 18. Dezember, 17.30 &
Sa 19. Dezember, 15.00, City-Kino
Anzügliche Blicke, blöde Sprüche – die
16-jährige Marieme kennt das schon. Wenn
sie am Abend durch ihr Wohnviertel in einer
Pariser Banlieue an den herumlungernden
Burschen vorbeigeht, fühlt sie sich unwohl.
Zu Hause ist es nicht besser, ihr Bruder ist
der Herr im Haus, sie führt mit den Schwestern den Haushalt, während die Mutter mit
Putzen Geld verdient. Eine weiterführende
Schule kann sie nicht besuchen. Doch dann
lernt sie drei Mädchen kennen, die laut,
frech, sexy sind und auch schon mal zuhauen. Marieme schließt sich der Gang an, ein
neues Leben beginnt…
Der Filmring der Jugend ist der älteste Filmclub Österreichs. Er bietet besonders interessante Filme, manchmal mit anschließender Diskussion, an. Die Filmvorführungen
finden zirka einmal monatlich statt.
www.filmring-linz.at

AK-Kultur
Auf der Seiter der braut
Sa 12. Dezember, 20.00, Moviemento
– mit Khaled Soliman Al Nassiry
AK-Kultur & Moviemento haben für Filmfreund_innen eine Kooperation vereinbart.
Inhalt dieser Zusammenarbeit ist, dass einmal monatlich gemeinsam ein Film vorgeschlagen wird, für den AK-Mitglieder mit der
Leistungskarte oder der AK-plus-Card einen
ermäßigten Eintrittspreis von 6 Euro zahlen.
Für die jeweiligen Filme mit sozialem oder
politischem Hintergrund werden Einführungsreferate angeboten.
Das Einführungsreferat für den DezemberFilm AUF DER Seite der Braut hält der
Linzer Filmwissenschafter Markus Vorauer,
am Sa 12. Dezember, 20.00, Moviemento.

babykino

jeden ersten Mittwoch im Monat – City-Kino
Am Mi 2. Dezember zeigen wir
Wie Auf erden (9.30) /
Ewige Jugend (10.00)
Ein Kinoangebot speziell für Eltern mit Babys und Kleinkindern. Sehen Sie aktuelle
Filmhighlights bei freiem Eintritt in speziellen Vorführungen, bei denen Sie Ihr Kleinkind getrost in den Kinosaal mitnehmen
können. Eintritt frei – für Eltern mit Babys!

K L AS S I K
IM KINO

SAISON

15/16

MI 16. DEZEMBER, 20.15, CITY-KINO

DI 26. JÄNNER, 20.15, CITY-KINO

DER NUSSKNACKER

RHAPSODY / THE TWO PIGEONS

Live Ballett
aus dem Royal Opera House, London

Live Ballett
aus dem Royal Opera House, London

DO 17. DEZEMBER, 19.30, CITY-KINO

DO 4. FEBRUAR, 19.45, CITY-KINO

LA DAMNATION DE FAUST

LA TRAVIATA

Live Oper
aus der Opéra de Paris

Live Oper
aus dem Royal Opera House, London

CITY-KINO Graben 30 | 4020 Linz | Tel. 0732 776081 www.moviemento.at

GESCHENKE

KINOMETERBANK

MOVIEMEMBER

GUTSCHEINE

CROSSINGMOVIE CARD

GELBES KROKODIL

FILMBRUNCH

10 Vorstellungen im Moviemento / City-Kino
inkl. Zusendung der Programmzeitung für 1 Jahr.
Die Kinometerbank ist unbegrenzt gültig.
70,–

Einzulösen im Moviemento und City-Kino
für Eintrittskarten 10,– Stückelung

Einzulösen im Gelben Krokodil,
Café Stern & Solaris
10,– Stückelung

ermäßigter Kinoeintritt (6,– statt 8,50)
+ Zusendung der Programmzeitung für 1 Jahr
30,–

Festivalpass + MovieMember Karte +
Mediathek-Bonus (15,-)
70,–

Film & Brunch: 18,–

Erhältlich im Moviemento & City-Kino bzw im Gelben Krokodil

13

Konzerte zum
Jahreswechsel

im Brucknerhaus
„Wie das neue Jahr beginnt,
so ist das ganze Jahr“

31.12.2015

19:30, Großer Saal

Silvestergala – Tänze aus aller Welt
Philharmonices mundi u. a.

31.12.2015

16:00 und 20:00, Mittlerer Saal

Russisches Silvesterkonzert
aus St. Petersburg
präsentiert vom Haus der Musik St. Petersburg

1.1.2016

16:00, Großer Saal

Neujahrskonzert
L. v. Beethoven: Symphonie Nr. 9

AlWAYs
keeP Your
BoDY

in A verTicAl
PosiTion

Techno, house

heAP (neubAu/Discus Throwers)
MehMeT AcuMA (cliché‘81)

sA 11.12.

house, Disco

here To sTAY! sTeFAn s. (JAneFonDAs)
PAcAlAo (lower:ThAn)

sA 12.12.

house, gArAge, Techno, bAssMusic

Fr 18.12.

house, Techhouse

sA 19.12.

elecTronicA, hiP hoP, house

Fr 25.12.

MooMbAhTon, TrAP, bAss

blenDeD: DeMuJA (nervous rec./FooD Music)
cAPTAin cArAcho (revoloTion AllsTArs)
eDiThschneiDer (blenDeDrADio)
hoover The house recorDs lAbel nighT:
AnkersTroM, roberT es, MArkus QuiTTner,
seisMic, MichAel groovebox x
Feux (Mieux)
AbbY lee Tee (shAsh rec.)
MA x PowA & noisYboY

sA 26.12. hiP hoP

sTATe oF Yo! Pezo Fox (sTeelo/wien)
DJ FliP (TexTA) Funk Y P

14

s o L A r i S b A r . A T

Fr 04.12.

D e C e M b e r

Karten und Info: +43 (0) 732 77 52 30, www.brucknerhaus.at

Moviemento & City-Kino
Dezember 2015

die spielzeiten und - orte entnehmen sie bitte
unserem Wochenprogramm, unserer homepage sowie der tagespresse

Filmstarts

FilmBrunch

ab Fr 4. Dezember

4 köNIge

ab Fr 18. Dezember

UNsere kLeINe sCHWester omu

odf

Umimachi Diary
JP 2015, 128 min, omu, r: hirokazu Kore-eda
laufzeit: mindestens 1 Woche

de 2015, 99 min, r: theresa von eltz
laufzeit: mindestens 2 Wochen

ICH UND earL
UND Das mäDCHeN omu

ab Fr 25. Dezember

Me and earl and the Dying Girl
us 2014, 104 min, r: Alfonso gomez-rejon
laufzeit: mindestens 3 Wochen

CoBaIN: moNtage oF HeCk omu
us 2015, 145 min, r: Brett Morgen
laufzeit: mindestens 2 Wochen

Im raUsCH Der sterNe omu
burnt
us 2015, 103 min, r: John Wells
laufzeit: mindestens 3 Wochen

DIe meLoDIe Des meeres

Song of the Sea
ie/lu/Be 2014, 93 min, r: tomm Moore
laufzeit: mindestens 3 Wochen

DIe PeaNUts – Der FILm omu

de 2015, 100 min, r: Cosima lange
laufzeit: mindestens 3 Wochen

ab Fr 11. Dezember

aUF Der seIte Der BraUt omu
io sto con la sposa
it 2014, 98 min, r: A. Augugliaro,
g. del grande, K. s. Al nassiry
laufzeit: mindestens 1 Woche

ICH BIN DaNN maL Weg odf
de 2015, 100 min, r: Julia von heinz
laufzeit: mindestens 3 Wochen

mr. HoLmes omu
omu

Dheepan
fr 2015, 115 min, r: Jacques Audiard
laufzeit: mindestens 3 Wochen

Der grosse tag omu

Le grand jour
fr 2015, 86 min, r: Pascal Plisson
laufzeit: mindestens 3 Wochen

Der kLeINe PrINz df/of

fr 2015, 108 min, r: Mark osborne
laufzeit: mindestens 3 Wochen

mIstress amerICa omu

us 2015, 85 min, r: noah Baumbach
laufzeit: mindestens 3 Wochen
omu

in 2015, 98 min, r: Prashant nair
laufzeit: mindestens 3 Wochen

ab Fr 18. Dezember

CaroL omu

At 2015, 93 min, r: Werner Boote
laufzeit: mindestens 3 Wochen

HeLLo I am DavID! eINe reIse
mIt DavID HeLFgott omu

Så ock på jorden
se 2015, 134 min, r: Kay Pollak
laufzeit: mindestens 3 Wochen

UmrIka

aLLes UNter koNtroLLe omu

the Peanuts Movie
us 2015, 93 min, r: steve Martino
laufzeit: mindestens 4 Wochen

WIe aUF erDeN omu

DämoNeN UND WUNDer

Sonntags im Moviemento &
Gelben Krokodil

gB/us 2015, 118 min, r: todd haynes
laufzeit: mindestens 4 Wochen

gB/us 2015, 104 min, r: Bill Condon
laufzeit: mindestens 3 Wochen

sCHWeIzer HeLDeN odf
Ch 2014, 94 min, r: Peter luisi
laufzeit: mindestens 2 Wochen

ab Fr 31. Dezember

FamILIeNFest odf

de 2015, 95 min, r: lars Kraume
laufzeit: mindestens 3 Wochen

UNter FreUNDeN omu

fr 2015, 90 min, r: olivier Baroux
laufzeit: mindestens 3 Wochen

tischreservierung im gelben Krokodil
dringend empfohlen: 0732/784182

FilmLUNCH

Sonntags im City-Kino & Café Stern

so 6. Dezember
11.00
cobaIn: monTage of heck
11.30
Ich unD earl unD DaS mäDchen
so 13. Dezember
11.30
mISTreSS amerIca
11.30
Ich unD earl unD DaS mäDchen
so 20. Dezember
11.15
carol
11.30
mISTreSS amerIca
so 27. Dezember
11.15
carol
11.30
alleS unTer konTrolle
essen incl. Kuchen & Kaffee nach dem film,
tischreservierung bei der City-Kino-Kassa
dringend empfohlen.

Filmgespräche
mit Markus Vorauer

Fr 12. Dezember, 20.00, moVIemenTo
auf Der SeITe Der brauT
mit der Arbeiterkammer, in Anwesenheit
von regisseur Khaled soliman Al nassiry

Fr 18. Dezember, 21.00, moVIemenTo
eWIge JugenD
mit der volkshochschule

so 6. Dezember
11.15
eWIge JugenD
11.15
PrevIeW: Der kleIne PrInz
11.30
hIghWay To hellaS
13.10
zWISchen hImmel unD eIS
13.10
Im rauSch Der STerne
13.30
WIe auf erDen
so 13. Dezember
11.10
WIe auf erDen
11.15
Der kleIne PrInz
11.30
Ich unD earl unD DaS mäDchen
13.10
umrIka
13.15
cobaIn: monTage of heck
13.30
Dämonen unD WunDer
so 20. Dezember
11.15
Dämonen unD WunDer
11.30
Der groSSe Tag
11.30
Ich unD earl unD DaS mäDchen
13.00 carol
13.15
unSere kleIne SchWeSTer
13.30
WIe auf erDen
so 27. Dezember
11.15
mr. holmeS
11.15
umrIka
11.30
DIe meloDIe DeS meereS
13.10
Ich bIn Dann mal Weg
13.15
carol
13.30
hello I am DavID!

Babykino
im City-Kino

mI 2. Dezember
9.30 WIe auf erDen
10.00 eWIge JugenD

Moviemento OK Platz 1, 4020 Linz, 0732/78 40 90
City-Kino Graben 30, 4020 Linz, 0732/77 60 81

www.moviemento.at

15

Ab 4. Dezember im Kino

Österreichische Post AG/Sponsoring.Post - Verlagspostamt: 4020 Linz, Donau - GZ 02Z031032 S

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful