Sie sind auf Seite 1von 4

Verführt

Ich  bewege  mich  mit  konstanter  Geschwindigkeit  durch  Deutschland.  Ich  müsste  eigentlich  
auf  die  Toilette,  aber  es  gibt  keine  Chance  für  mich,  diesem  Bedürfnis  nachzugehen.  Alle  30  
Sekunden  drücke  ich  auf  einen  Knopf,  wie  ein  Versuchskaninchen.  Obwohl  ich  oft  mehr  als  
500  Personen  befördere,  habe  ich  den  einsamsten  Beruf  der  Welt.  Und  wenn  ich  mit  meinen  
Kollegen  im  Zug  sprechen  will,  muss  ich  üblicherweise  eine  schrille  Warnmelodie  absondern,  
die  signalisiert,  dass  ich  angerufen  werden  will.  Denn  von  mir  aus  kann  ich  keinen  Kontakt  
aufnehmen.  Ich  bin  auf  ihren  Rückruf  angewiesen.
Ich  führe  einen  ICE  jeden  Tag  von  Hamburg  bis  nach  Wien,  Salzburg,  Basel  und  manchmal  
auch  nach  Amsterdam,  Kopenhagen  oder  Paris.  Ich  bin  regelmäßig  in  München,  Frankfurt,  
Berlin,  Köln  und  Bremen.  Doch  ich  kenne  die  meisten  dieser  Städte  kaum.  Sie  werden  lachen,  
aber  ich  reise  nicht  gern.  In  meiner  Freizeit  setze  ich  mich  am  liebsten  auf  meinen  Balkon  oder  
in  meinen  großen  Sessel  und  genieße  einfach  den  Stillstand  der  Welt  um  mich  herum.  Ich  bin  
dann  nicht  einmal  mehr  in  der  Lage,  ein  Buch  zu  lesen  oder  fern  zu  sehen.  Es  kommt  vor,  dass  
ich  mehrere  Stunden  einfach  da  sitze  und  konzentriert  geradeaus  starre.  Und  Sie  werden  noch  
einmal  lachen:  Alle  30  Sekunden  tippe  ich  auf  einen  bestimmten  Punkt  an  der  rechten  Lehne.  
Dort  beXindet  sich  der  Totmannschalter,  der  sicherstellt,  dass  der  Zug  bremst,  wenn  ich  
überraschend  das  Bewusstsein  oder  das  Leben  verliere.  Immerhin  fällt  dann  auf,  dass  ich  
nicht  mehr  existiere.
Ich  führe  jetzt  schon  seit  20  Jahren  Züge  durch  das  Land.  Irgendwie  habe  ich  Karriere  
gemacht:  Angefangen  mit  Güterzügen,  die  zuweilen  nur  mit  60  km/h  durch  das  Land  ziehen,  
dann  Regionalzüge  mit  120  km/h,  Fernverkehr  und  dann  der  ICE,  erst  250  km/h,  heute  sogar  
auf  manchen  Strecken  330  km/h.  In  Spanien  fahren  Sie  sogar  350  km/h,  vielleicht  sollte  ich  
mich  bewerben.
Beschleunigung  statt  Beförderung  –  befördert  werden  nur  unsere  Fahrgäste.  Nunja,  ich  will  
Sie  nicht  mit  Bahnkalauern  langweilen.
Einem  Kollegen  wurde  es  zu  viel  mit  der  hohen  Geschwindigkeit  und  den  tristen  Strecken,  
Oberleitungspfeiler  um  Oberleitungspfeiler,  den  grauen  Tunneleinfahrten,  Brücken  aus  Beton  
und  traurig-­‐öden  Einschneidungen.  Er  hielt  seinen  Zug  einfach  an,  stieg  aus  und  lief  zum  
nächsten  Ort  um  sich  dort  ein  Bier  zu  bestellen.  Vielleicht  verstehen  Sie  jetzt,  warum  ich  
meine  Ruhe  als  Ausgleich  benötige.
Ich  hatte  für  eine  kurze  Zeit  eine  Freundin  in  München.  Die  Schichten  liessen  sich  so  legen,  
dass  ich  immer  wieder  Nächte  in  der  Stadt  verbringen  konnte,  während  ich  ansonsten  in  einer  
kleinen  Wohnung  in  Hamburg,  unweit  des  Bahnhofes  in  Altona,  lebte.  Das  ist  der  Ort,  an  den  
ich  üblicherweise  Abends  mit  dem  letzten  ICE  zurück  kehre.  Die  Züge  werden  dort  gewartet  
aber  ich  muss  mich  um  mich  selbst  kümmern.  
Ich  habe  sie  damals  am  Frankfurter  Hauptbahnhof  kennengelernt.  Erstaunlicherweise  war  
das  ihre  erste  Zugfahrt  gewesen  und  sie  sollte  eigentlich  in  Frankfurt  umsteigen,  aber  bekam  
Panik  da  ihr  alles  viel  zu  schnell  ging.  Als  ich  sie  sah,  spürte  ich  ein  vertrautes  Gefühl  –  nur  
statt  in  mir  erlebte  ich  es  bei  ihr:  Den  Wunsch,  für  einen  Moment  aus  allem  aussteigen  und  zu  
verweilen.  Die  Welt  einzufrieren.  
Ich  gab  ihr  diese  Ruhe,  indem  ich  sie  bei  der  Hand  nahm  und  sie  in  meine  Insel  entführte.  
Eine  Insel  habe  ich  an  jedem  größeren  Bahnhof:  Ein  kleiner  versteckter  Ort,  an  dem  ich  die  
Welt  für  einen  Moment  anhalte  und  in  dem  ich  Ruhe  und  Stillstand  erlebe.  Früher  habe  ich  an  
solchen  Orten  oft  geweint.
Ich  zeigte  ihr  diesen  Platz  und  sie  fand  zurück  in  die  Welt  und  zu  mir.  Auf  meiner  Insel  
haben  wir  uns  geküsst.  Bald  haben  uns  dann  öfter  gesehen,  vor  allem,  um  gemeinsam  ruhig  zu  
sein.  Manchmal  haben  wir  uns  stundenlang  gehalten  oder  geliebt,  immer  ganz  langsam,  Xixiert  
auf  Momente  des  Stillstandes.  
Doch  fühlte  ich  mich  auch  dabei  unwohl  und  rastlos,  am  falschen  Ort,  war  in  der  Ferne.  Und  
vor  allem  fühlte  ich,  wie  ich  meine  kostbare  Ruhe  mit  ihr  teilte.  Sie  zehrte  von  meinem  
sensiblen  Akku  des  Stillstands.  Diesen  für  mich  immer  wieder  aufzuladen  war  schwer  genug.  
Für  zwei  Personen  reichte  meine  Kraft  nicht  aus  –  schnell  hatte  ich  wortwörtlich  nichts  mehr  
für  sie  übrig.
Am  Tag  unserer  Trennung  hatte  sie  zum  ersten  und  einzigen  Mal  geschrieen  vor  Trauer,  
doch  konnte  ich  ihr  meine  wahren  Bedürfnisse  nicht  erklären.

Ich  stehe  in  Führerstand  und  kontrolliere  mit  stoischer  Ruhe  die  Strecke  vor  mir.  Heute  
fahre  ich  ausnahmsweise  einen  Güterzug,  die  Lok  ist  dieselgetrieben,  alt,  schmutzig  und  nicht  
sehr  schnell.  Ich  genieße  diese  Geschwindigkeiten,  denn  auf  solchen  Fahrten  behalte  ich  etwas  
mehr  von  meiner  Ruhe.  Heute  jedoch  ist  es  anders.  Mit  jedem  Kilometer,  mit  jedem  
Oberleitungsmasten,  ja  fast  mit  jeder  Schwelle  spüre  ich  stärker,  dass  ich  verbraucht  bin  und  
keine  Ruhe  mehr  Xinden  werde.
Das  sich  etwas  verändern  würde  hatte  sich  schon  seit  Monaten  abgezeichnet.  Ich  habe  nach  
jeder  Fahrt  immer  größere  Probleme,  meinen  Ruhepunkt  zu  Xinden.  Ich  bin  verbraucht.  
Vor  einigen  Wochen  habe  ich  Informationen  zum  Eintritt  in  mein  Rentenalter  in  etwa  
einem  Jahr  erhalten.    Ich  hatte  den  Gedanken  daran  zumeist  ausgeblendet  oder  mir  
eingeredet,  mich  darauf  zu  freuen.  Doch  als  der  Brief  vor  mir  lag,  wurde  mir  klar,  dass  ich  
nicht  nur  die  Ruhe  brauche.  Ich  brauche  gleichsam  die  Bewegung.  Mein  Leben  ist  ein  Pendel,  
dass  immer  wieder  in  die  eine  und  die  andere  Richtung  ausschlagen  muss,  damit  ich  
existieren  kann.  Ich  kann  nicht  in  der  Ausgangsposition  anhalten.  Nicht,  ohne  dabei  zu  
zerreissen.
Mir  war  dies  eigentlich  schon  länger  bewusst.  Mir  Xiel  es  im  Laufe  der  Zeit  immer  schwerer,  
in  den  Urlaub  zu  fahren  und  wirklich  zu  entspannen.  Zwar  genoss  ich  für  einige  Tage  Ruhe,  
Entspannung  und  den  Ortswechsel,  den  mir  mein  jeweiliges  Urlaubsziel  bot,  doch  wurde  ich  
schon  bald  unruhig  und  sehnte  mich  zurück  an  meinen  Arbeitsplatz.  Später  plante  ich  meinen  
Urlaub  nur  noch  als  Rundreise  durch  fremde  Länder  und  viele  verschiedene  Städte.  Es  war,  als  
hätte  ich  meinen  üblichen  Zuglauf  zu  absolvieren.  Zwei,  drei  Städte,  Kurzbesuch.  Dann  
entspannte  ich  auf  dem  Balkon  irgendeines  Hotels,  mit  Xixiertem  Blick  in  die  Ferne.  Danach  
wieder  Entfernung  zurücklegen.  Weitere  Städte.
Ich  war  abhängig  von  zwei  Drogen  zugleich.  Erst  brauchte  ich  Bewegung  und  das  
Bewusstsein,  immer  wieder  anzukommen.  Danach  suchte  ich  jedoch  in  regelmäßigen  
Abständen  die  unendliche  Ruhe,  die  ich  fand,  indem  ich  stumpf  an  einem  Ort  verweilte.
Als  Rentner  würde  ich  nicht  mehr  in  der  Lage  sein,  den  Mix  der  beiden  Drogen  in  der  
Waage  zu  halten.  In  meiner  Beziehung  fehlte  mir  damals  der  Ruherausch,  in  Zukunft  wird  es  
der  Bewegungsrausch  sein,  dessen  Fehlen  fast  körperliche  Schmerzen  auslöst.  Diese  
Erkenntnis  macht  mir  Angst.  Panische  Angst.
Meinem  Arbeitgeber  war  ich  in  den  ersten  Jahren  meiner  Tätigkeit  loyal  ergeben.  Erst  
später  stellte  ich  fest,  dass  es  kaum  Aufstiegschancen  gab  und  die  Bezahlung  im  Vergleich  zu  
der  großen  Verantwortung,  ein  Witz  ist.  Zudem  ein  Witz,  der  im  laufe  der  Jahre  nur  noch  
trauriger  wurde.  
Nach  den  Anschlägen  im  Jahr  2001  wurde  eine  Arbeitsgruppe  gegründet,  die  sich  mit  dem  
Thema  beschäftigte,  ob  ein  Szenario  wie  in  New  York  auch  mit  einem  Zug  denkbar  ist.  Als  
einer  der  Zugführer,  der  die  meisten  Zugtypen  gefahren  war  und  fast  jede  Strecke  in  
Deutschland  kannte,  wurde  ich  hinzugezogen.  Wir  stellen  schnell  fest,  dass  es  relativ  leicht  ist,  
einen  Zug  zu  kapern.  Wenige  Jahre  später  gab  es  einen  Fall  in  Berlin,  bei  dem  ein  verwirrter  
Zugfan  in  einer  S-­‐Bahn-­‐Uniform  einfach  einen  Zug  übernommen  hatte  und  ihn  voller  
Fahrgäste  eine  nicht  unerhebliche  Zeit  durch  die  Stadt  gelenkt  hatte.  Ein  Zug  hält  nun  einmal  
an  Bahnsteigen  voller  Menschen,  die  nicht  allesamt  überprüft  werden  können.  Schnell  ist  
jemand  im  Führerstand,  im  Zweifel  mit  Waffengewalt.  
Das  Ergebnis  unseres  Berichtes  war,  dass  man  in  den  meisten  Fällen  einen  entführten  Zug  
schnell  stoppen  kann.  Sei  es  durch  eine  Zwangsbremsung  per  ZugbeeinXlussung,  oder  das  
Abschalten  der  Stromversorgung.  Sofern  ein  Zug  beeinXlusst  werden  kann  und  überhaupt  mit  
Strom  fährt.  Die  grösste  Gefahr  geht  von  altem,  dieselgetriebenen  Loks  aus,  wie  sie  aus  
Kostengründen  oftmals  vor  Güterzüge  gespannt  werden.  

Solch  einen  Zug  fahre  ich  heute.  Ich  habe  mich  bewusst  für  diesen  Zuglauf  beworben.  Eine  
einfache  Zusammenstellung  mit  geringer  Priorität,  geladen  mit  Holz,  Metallwaren  und  
Schüttgut.  Keine  einzige  Person  ausser  mir  ist  an  Bord.  Das  Ziel  ist  ein  großer  Güterbahnhof  in  
Hamburg.  
Neben  mir  liegt  der  Notfallplan,  den  ich  damals  mit  ausgearbeitet  habe.  Demzufolge  
werden  Züge,  die  nicht  ansprechbar  sind  und  nicht  gestoppt  werden  können,  möglichst  
schnell  auf  ein  Abstellgleis  in  unbewohntes  Gebiet  geleitet.  Sofern  eine  solche  Gelegenheit  
vorhanden  ist,  denn  es  gibt  wenige  Möglichkeiten  in  Deutschland,  wo  ein  sicheres  Ableiten  
und  Aufpralles  des  Zuges  gewährleistet  ist.  Die  meisten  Anlagen  beXinden  sich  nicht  in  völliger  
Abgeschiedenheit,  die  Schäden  an  Menschenleben  unkalkulierbar.  
Vielleicht  fragen  Sie  sich,  warum  wir  für  diesen  Fall  nicht  einfach  geplant  haben,  die  Strecke  
mit  einem  anderen  Zug  zu  blockieren.  Ich  hatte  diese  Variante  vorgeschlagen,  doch  im  
Notfallplan  wurde  sie  durch  meine  Vorgesetzten  gestrichen,  da  ein  Aufprall  zweier  Züge  jede  
Trasse  derartig  beschädigt,  dass  die  wirtschaftlichen  Ausfälle  immens  sind.  Die  Handvoll  an  
deXinierten  Ableitungspunkten  waren  die  einzigen  Lösungen  für  einen  nicht  zu  bremsenden  
Zug.
Ich  habe  einen  Zug  gewählt,  bei  dem  nur  einer  dieser  Ableitungspunkte  in  Frage  kommt.  
Mein  Ende  ist  minutiös  geplant,  so  wie  sich  das  für  einen  Zugführer  alter  Schule  gehört.  Ich  
will  keine  Menschenleben  gefährden  und  muss  keinen  Schaden  anrichten.  Ich  will  mein  Leben  
in  dem  Ort  in  einen  Sackbahnhof  führen,  an  dem  ich  zu  dem  geworden  bin,  was  ich  bin.  Im  
Führerstand  will  ich  enden.
Kurz  hinter  Hannover,  genau  in  Eschede,  breche  ich  den  Kontakt  ab.  Ein  guter  Freund  von  
mir  wurde  hier  vor  vielen  Jahren  für  immer  traumatisiert.  Erst  einige  Kilometer  später  bekam  
er  mit,  dass  ihm  sämtliche  Wagen  fehlten,  hinter  im  Tote,  Chaos.  Vier  Jahre  vor  seiner  Rente.  
Er  setzte  sich  nie  wieder  in  einen  Zug.
Es  ist  interessant,  den  Funkverkehr  zu  beobachten.  Ich  reagiere  nicht  auf  direkte  
Nachfragen  aber  drücke  brav  den  Totmannschalter  alle  30  Sekunden.  Kurz  lache  ich,  wenn  ich  
daran  denke,  dass  ich  heute  zum  ersten  Mal  das  Drücken  unterlassen  werde.  
Mit  vorgeschriebener  Geschwindigkeit  fahre  ich  weiter,  den  Blick  stur  auf  die  Gleise  
ungeachtet,  was  die  Signale  anzeigen.  Ich  weiß  recht  genau  welche  Züge  vor  mir  fahren.  Dieser  
Zuglauf  zeichnet  sich  durch  einen  recht  großen  freien  Abschnitt  vor  mir  aus  und  als  langsamer  
Güterzug  habe  ich  den  Stau  eher  hinter  als  vor  mir.  Daher  kann  ich  über  ein  langes  Stück  ohne  
weiteres  durchfahren,  mit  dem  immer  hektischer  werdenden  Nachfragen  der  Funkanlage  im  
Ohr.  Zunächst  vermutet  man  einen  Defekt  in  meinem  Funkgerät.  Als  ich  jedoch  in  der  Nähe  
von  Unterlüß  ein  Signal  überfahre  und  den  ersten  Zug  schon  vor  mir  sehe,  wird  der  
Fahrleitung  klar,  dass  ich  das  Problem  bin  und  ich  selbst  einen  Defekt  habe.  Es  hat  lange  
gedauert,  bis  es  jemandem  aufgefallen  ist.
Nun  werden  auch  andere  Zugführer  informiert.  Sie  bekommen  Anweisungen,  ihre  
Geschwindigkeit  nicht  zu  bremsen  oder  werden  nach  Möglichkeit  auf  andere  Strecken  geleitet.  
Der  Zug  vor  mir  verschwindet  in  Lüneburg  Richtung  Hamburg,  während  man  mich  weiter  in  
den  Norden  fahren  lässt.  Ich  weiß,  dass  ich  ungehindert  durchfahren  kann,  ich  kenne  die  
Prozedur,  denn  ich  habe  sie  selbst  mit  entworfen.  Die  Kollegen  halten  sich  exakt  an  diesen  
Plan.  
Die  Strecke,  die  ich  fahre,  war  während  des  Projektes  eine  der  Simulationen,  die  wir  
genutzt  hatten,  um  die  Gefahren  abzuschätzen.  Ich  hatte  in  den  Jahren  danach  genau  dieses  
Szenario  mit  aktuellen  Fahrplänen  immer  wieder  durchgespielt,  weil  mich  der  Gedanke  
faszinierte,  ohne  all  die  Regeln,  die  wir  einzuhalten  haben,  durch  die  Bahnhöfe  zu  fahren,  ohne  
von  betrieblichen  Einschränkungen  oder  Prioritäten  ausgebremst  zu  werden.  Dem  Gefühl,  
ganz  allein  unterwegs  zu  sein,  als  wäre  das  Netz  der  Deutschen  Bahn  nur  für  mich  geschaffen.
In  Mölln  sehe  ich  plötzlich  kurz  hinter  dem  Bahnhof  an  einem  Bahnübergang  Menschen  auf  
den  Gleisen.  Für  einen  Moment  bekomme  ich  Panik  und  frage  mich,  ob  man  meinen  Plan  
verstanden  hat  und  man  so  auch  weiß,  wie  man  mich  noch  zum  Stoppen  bewegen  kann.  
Personen  im  Gleis  kann  ich  nicht  ignorieren.  Sie  haben  nichts  mit  mit  meiner  Situation  zu  tun  
und  verdienen  nicht,  vom  Zug  mitgenommen  werden.  Erst  Recht  verdienen  es  nicht  die  
Sanitäter  und  Bundes-­‐  sowie  Kriminalpolizisten,  die  hinterher  aufräumen  müssen.  Körperteile  
sind  zu  dokumentieren  und  beseitigen  so  schnell  es  geht,  denn  der  Krisenmanager  der  Bahn  
läuft  wie  ein  aufgescheuchtes  Huhn  umher  und  will  die  Strecke  so  schnell  es  geht  wieder  
freigeben.  
Ich  komme  näher  und  erkenne  mehrere  Beamte  des  Bundesgrenzschutzes  auf  den  Gleisen.  
Meine  Hand  fährt  zur  Bremse  und  ich  bekomme  stechende  Zweifel  an  meinem  Plan,  fühle  
mich  egoistisch  als  die  Beamten  schnell  zur  Seite  springen.    Gleich  geht  es  mir  besser.  Ich  hatte  
Recht  behalten,  denn  in  meiner  Planung  war  ich  davon  ausgegangen,  dass  man  das  Risiko  
nicht  eingehen  würde,  das  Leben  von  Menschen  auf  Anordnung  zu  gefährden.  Beamte  sind  
keine  Helden  und  ihre  Vorgesetzten  haben  Vorschriften.  
Etwas  Erstaunliches  geschieht:  Ich  fühle  mich  auf  eine  bisher  unbekannte  Art  ruhig  und  
befriedigt.  Es  ist,  als  ob  meine  Bedürfnisse  nach  Ruhe  und  Bewegung  zusammenfallen  und  
sich  gegenseitig  auXlösen.  Eine  Trance  fällt  über  mich  aber  ich  bin  hochkonzentriert.
Die  größte  Herausforderung  in  der  Erarbeitung  der  Notfallpläne  waren  Großstädte  
gewesen.  Ein  Terrorrist  im  Cockpit  hätte  sowohl  die  Anzahl  der  Opfer  als  auch  die  
Aufmerksamkeit  zu  maximieren  versucht,  in  dem  er  einen  vollbesetzten  Zug  (oder  alternativ  
eine  Ladung  gefährlicher  Chemikalien)  im  Herzen  einer  Stadt  zur  Kollisionen  gebracht  hätte.  
Vermutlich  hätte  er  mit  einer  Explosion  nachgeholfen.  Demzufolge  war  eine  unserer  
wichtigsten  Ziele  gewesen,  Umfahrungen  zu  schaffen,  die  einen  unkontrollierbaren  Zug  von  
großen  Bahnhöfen  fern  halten  um  ihn  dann  irgendwo  sicher  aufprallen  zu  lassen.  Daher  
schickt  man  mich  in  das  dünn  besiedelte  Schleswig  Holstein.  
Die  Landschaft  hier  ist  wunderschön.  Mir  gefällt  die  Leere  und  die  Weite.  Ich  passiere  
Lübeck  und  komme  über  Oldenburg  in  Holstein  nach  Puttgarden.  Ich  bin  am  Ziel.  Mit  
verminderter  Geschwindigkeit  aber  unverminderter  Entschlossenheit  steure  ich  durch  die  
Hafenanlagen.  Nun  gibt  es  keinen  Weg  mehr,  mich  auf  ein  anderes  Ziel  zu  leiten  als    das  
Hafenbecken,  in  dem  keine  Fährschiffe  mehr  liegen.  An  normalen  Tagen  wird  hier  der  ICE  
nach  Kopenhagen  auf  das  Schiff  verladen.  Ich  trete  hier  nun  meine  Überfahrt  in  ein  gänzliches  
anderes  System  an.

06.06.2010