Sie sind auf Seite 1von 24

Musiklernen im Internet

Musikpädagogisches Proseminar an der Universität der Künste Berlin


Sommersemester 2010

Dozent: Matthias Krebs

Version: 02.06.2010
Idee:
Eine netzgestützte Möglichkeit im Team an der Ausarbeitung
einer Gruppenpräsentation zu arbeiten:
• Synchrone (Chat) & Asynchrone (Forum) Kommunikation (Ort, Zeit)
• Ergänzung zum (realen) Konzeptionstreffen
• Gleichberechtigte Erarbeitung der Präsentation über den gesamten Prozess
der Entwicklung
• Da die Materialien und Ideen an einem Platz sind, haben alle stets den
aktuellen Stand der Diskussion und der Materialien vor sich
• Gemeinsame Diskussionen über Inhalte, Darstellungen und Formulierungen
• Seminarleiter hat Einblick in den aktuellen Stand der Teamarbeit, gibt
Impulse, und Feedback, kann jederzeit um Rat gebeten werden
• Lerntagebuch
• Kennenlernen und Nutzung eines innovativen Kollaborationstools

© 2010 Matthias Krebs / 2


Fragestellung:

1. Wie können Dokumente (Arbeitsblätter oder Präsentationen)


für eine bestimmte Gruppe im Internet auf Google Docs zum
Bearbeiten freigegeben werden?
2. Wie können diese Dokumente in Google Wave eingebettet
werden, um sie in der Gruppe zu entwickeln?

Google Docs: Ist ein Browserprogramm zum Bearbeiten von Dokumenten (Word)
und Präsentationen (Powerpoint). Diese befinden sich nicht auf einem Rechner,
sondern können von überall im Internet erreicht und bearbeitet werden.
Google Wave: Ist eine Teamwork-Plattform, in der die Bereiche für Foren,
Dokumente, Chats etc. in einander verlaufen. Eine solche Plattform eignet sich in
hohem Maße für Projektarbeit.
© 2010 Matthias Krebs / 3
Intro: Kurze Einführung in Google Wave – Level 1
1. Hauptfenster: Übersichtsfenster 2. Hauptfenster:
Navigationsbereich:
mit allen Waves Hier wird die im
„Inbox“ zeigt im
Übersichtsfenster
nebenstehenden
ausgewählte Wave
Übersichtsfenster
dargestellt
alle aktuellen
Waves an

Ein einzelner Beitrag


in einer Wave heißt
„Blip“

Eine Wave ist wie eine Email, die aber nicht verschickt wird, sondern die im Internet bleibt. Dadurch
wird erreicht, dass alle Teammitglieder den aktuellen Zustand des Textes lesen und bearbeiten können
und Änderungen sofort allen Teammitgliedern angezeigt werden.
© 2010 Matthias Krebs / 4
Intro: Kurze Einführung in Google Wave – Level 2
Hier können die Waves
Es gibt vielleicht eine Wave in der
durchsucht werden: z.B. alle Seminarteilnehmer dabei sind.
alle Waves in denen Im Kopf einer Wave
Dort könnt ihr eure Kontaktliste
„Sebastian“ mitschreibt. erweitern.
müssen alle
Leser/Bearbeiter
(=Teilnehmer) eingetragen
sein. Neue Teilnehmer
können mit der Maus aus
den Kontakten in den jew.
Wave-Kopf gezogen
werden.

Liste eurer Kontakte Wenn Dokumente


eingebettet sind, können
diese von den
Teilnehmern gemeinsam
im Internet editiert
werden.

© 2010 Matthias Krebs / 5


Google Docs
So sieht der Startbildschirm von Google Docs aus. Hier findet die Dateiverwaltung statt.
Zunächst soll eine vorhandenes Dokument in Google Docs importiert werden. Möglich
sind Textdokumente von Microsoft Word (.doc, .docx), Rich Text (.rtf) und
OpenDocument Text (.odt) sowie Präsentationen von Microsoft PowerPoint (.ppt, .pps).

Dokumenten-
Browser

© 2010 Matthias Krebs / 6


Google Docs

• In diesem Bildschirm das Dokument auf dem eigenen Rechner auswählen …

© 2010 Matthias Krebs / 7


Google Docs

… und das Dokument in das Internet hochladen.

• Das Dokument ist dann bei Google Docs und kann mit einem Klick gleich
geöffnet werden.

© 2010 Matthias Krebs / 8


Google Docs

• Im nächsten Schritt soll festgelegt werden, welche Teammitglieder Zugriff auf das
Dokument haben sollen.

© 2010 Matthias Krebs / 9


Google Docs

… hier die Email-Adressen der Teammitglieder eintragen…

• und eine kurze Einladungsmail zur Erklärung verfassen.

© 2010 Matthias Krebs / 10


Google Docs

• Das Übersichtsfenster sollte nun folgendes Resultat anzeigen:

• Fertig!

© 2010 Matthias Krebs / 11


Google Docs

• Nun soll das Dokument für die Veröffentlichung vorbereitet werden, damit es im
nächsten Schritt bei Google Wave eingefügt werden kann.

© 2010 Matthias Krebs / 12


Google Docs

… hier das Dokument veröffentlichen. Das Dokument ist dann prinzipiell für jedermann
zugänglich, doch müsste zur Betrachtung die URL (Adresse) dieses Dokumentes
bekannt sein. Bearbeiten können dieses Dokument nur die eben eingeladenen
Gasteditoren.

© 2010 Matthias Krebs / 13


Google Docs
• Fertig! Nun kann das Dokument in andere Plattformen (wie z.B. Google Wave oder
einen Blog) eingebunden werden.
• Später wichtig wird diese konkrete Adresse des Dokumentes, daher am
besten diesen Tab offen lassen.

© 2010 Matthias Krebs / 14


Google Wave

• Um das Dokument in Google Wave einzubetten, erstellt ihr eine neue Wave und fügt
alle Teammitglieder in den Kopf der Wave hinzu. Dann erstellt einen neuen Blip und
fügt an der Stelle wo ihr nun das Dokument einbetten wollt zunächst eine spezielle
Erweiterung zu Google Wave ein: Ein Gadget (kleines grünes Zeichen) …

© 2010 Matthias Krebs / 15


Google Wave

… es öffnet sich ein kleines Fenster in welches die Adresse der Erweiterung (Gadget)
eingetragen werden muss. Hier benötigen wir das sog. iframe-Gadget, dessen URL-
Adresse [http://wave-ide.appspot.com/iframe.xml ] ihr hineinkopiert.

© 2010 Matthias Krebs / 16


Google Wave
• Nun ist das Gadget in den Blip eingebunden. Ein iframe-Gadget öffnet ein Fenster
auf eine ganz andere Internetseite und lässt diese Seite nach Google Wave
„durchscheinen“.
• An dieser Stelle soll unser Dokument zur gemeinsamen Bearbeitung hier
„durchscheinen“, also editieren wir das iframe-Gadget …

© 2010 Matthias Krebs / 17


Google Wave

… und tragen die URL unseres Dokumentes in die erste Zeile ein.

In der Zeile darunter kann die Höhe des Fensters eingestellt werden (Empfehlung 400).

© 2010 Matthias Krebs / 18


Google Wave

• Zum Abschluss auf „View“ klicken und das Dokument sollte in der Blip angezeigt
werden. Fertig!

© 2010 Matthias Krebs / 19


Google Wave

• Um ein eingebettetes Dokument zu bearbeiten scrollt ihr zum Ende des


eingebetteten Dokuments und klickt auf „Edit“ (Word) oder auf „Action“ und dann
„Edit“ (Powerpoint).

© 2010 Matthias Krebs / 20


Google Wave - Vorteile
• Die gemeinsame Ideenfindung, Diskussionen zu Formulierungen von Texten und
Organisatorisches können besser in einer Wave stattfinden, da hier die
Kommunikation sowohl synchron als auch asynchron stattfinden kann und die Texte
schneller und leichter gemeinsam editierbar sind.

© 2010 Matthias Krebs / 21


Google Docs - Nachteile
• Wenn die Bearbeitung im Browser zu mühsam ist oder ihr Bilder einbauen wollt,
dann ladet das Dokument herunter und nachdem ihr die Bilder eingefügt habt es
wieder hoch nach Google Docs und bindet die neue Version neu ein… Ihr solltet aber
darauf achten, dass zwischenzeitlich niemand am anderen Dokument weiterarbeitet.

Texte und Layout können aber wunderbar online gestaltet werden. Sogar gleichzeitig!
Speichern nicht vergessen!

© 2010 Matthias Krebs / 22


AddOn: Weitere Gadgets
• Es gibt noch weitere nützliche Erweiterungen für Wave. Hier eine
Auswahl:

Etwas zum Malen


http://my-wave-gadgets.appspot.com/wave/NapkinGadget.xml

ToDo-Liste
http://www.voizle.com/ToDo.xml

Ein normaler Chat


http://wave-retro-chat.googlecode.com/svn/trunk/chat.xml

Eine Möglichkeit zum Abstimmen:


http://www.nebweb.com.au/wave/likey.xml

© 2010 Matthias Krebs / 23


Vielen Dank!

Fakultät Musik, Musikpädagogik

Matthias Krebs
0177 7373939

krebs@udk-berlin.de
http://www.matthiaskrebs.net

© 2010 Matthias Krebs / 24