Sie sind auf Seite 1von 2

Allotropie des Schwefels

Schwefel / Selen / Tellur


fest
Se

445C
119.6C
S8  S7  S6  S5
-S
-S
[-S  -S  -S]
 S4  S3  S2  S
(rhom(monoleichtfl.  zh
bisch)
klin)
rotbraun
gelb
rotbraun
hellgelb

Se

Se

S
S

gasfrmig

95.6C

Se
-S
(rhombisch)

flssig

Se
-S

Se

lange teils zu Ringen


geschlossene Ketten

Se

S7

Se
Im Gegensatz zu Sauerstoff
bevorzugen Schwefel, Selen und Tellur
die Ausbildung von Kettenstrukturen
( Doppelbindungsregel)

hexagonale
Anordnung der Ketten

S6
S8

Schwefel
Produktion (1993):
aus Erdgas
aus Erdl
elementar
andere Quellen
gesamt

16.8 Mio t/a


10.9 Mio t/a
5.1 Mio t/a
1.3 Mio t/a
34.2 Mio t/a

HDS - Hydrodesulfurierung:
Schwerbenzin, Heizl, Kerosin
enthlt: RSH, RSSR ...
z. B. Thiophen

HC

CH

HC

CH

Katalysator

+ H2 H2S + C4H10
Kat = Mo/Ni bzw. Mo/Co (heterogen)

Sulfide

Schwefel-Gewinnung / Claus-Proze
Erdgas:
Auswaschen des H2S mit Aminen / Alkoholen
hufig: Ethanolamin (H2NCH2CH2OH)
Austreiben durch Erhitzen H2S
Pyrit FeS2

Elementarer Schwefel aus H2S (Claus-Proze)

2 H2S + O2 SO2 + 2 H2O

Oxidation

2 H2S + SO2 S8 + 2 H2O

Komprop.

Zinkblende ZnS

(Eisenschwefelkies)

(Sphalerit)

Bleiglanz
PbS

Kupferkies CuFeS2

3 H2S + 2 O2 3 Sfl. + 2 H2O H =


Katalysatoren: Al2O3, TiO2

-660 kJ/mol

Gleichzeitige Brennstoffentschwefelung und Schwefelgewinnung

Schwefel-Halde
(Lacq/Frankreich)

Vulkan Kawah Ijen


(Java)

Schwefel-Halde (Vancouver/Canada)

(Chalkopyrit)