Sie sind auf Seite 1von 33

* + +,- .-

! " # $ !# # $ % & # &" ' ( # )* !# # # # ' % * + ,! # -

5 6

#

" $ 6

7

" " $ 89 9:

(

$ *0 ;< .,

2=- +

05 "

"> 6

7

@ :

" *0 ;< ., 2=- +

" $ "

6

" $ ? " "> "

@ A B @

/ 0 0* 1 $ " '

$ " 1

' " 2

' "

"

( ++

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04

Nationales Vorwort

Dieses Dokument (CEN/TS 16415:2013) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 160 „Schutz gegen Absturz einschließlich Arbeitsgurte“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN (Deutschland) gehalten wird.

Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 075-03-01 AA „Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz“ im Normenausschuss Persönliche Schutzausrüstung (NPS) im DIN, Deutsches Institut für Normung e. V.

Eine DIN SPEC nach dem Vornorm-Verfahren ist das Ergebnis einer Normungsarbeit, das wegen bestimmter Vorbehalte zum Inhalt oder wegen des gegenüber einer Norm abweichenden Aufstellungsverfahrens vom DIN noch nicht als Norm herausgegeben wird.

Zur vorliegenden DIN SPEC wurde kein Entwurf veröffentlicht.

Erfahrungen mit dieser DIN SPEC sind erbeten

vorzugsweise als Datei per E-Mail an nps@din.de in Form einer Tabelle. Die Vorlage dieser Tabelle kann im Internet unter http://www.din.de/stellungnahme abgerufen werden;

oder in Papierform an den Normenausschuss Persönliche Schutzausrüstung (NPS), Postfach 10772 Berlin.

TECHNISCHE SPEZIFIKATION TECHNICAL SPECIFICATION SPÉCIFICATION TECHNIQUE

CEN/TS 16415

Januar 2013

ICS 13.340.60

Deutsche Fassung

Persönliche Absturzschutzausrüstung — Anschlageinrichtungen — Empfehlungen für die Benutzung von Anschlageinrichtungen gleichzeitig durch mehrere Personen

Personal fall protection equipment — Anchor devices — Recommendations for anchor devices for use by more than one person simultaneously

Equipements de protection individuelle contre les chutes — Dispositifs d'ancrage — Recommandations relatives aux dispositifs d'ancrage destinés à être utilisés par plusieurs personnes simultanément

Diese Technische spezifikation (CEN/TS) wurde vom CEN am 30. Juli 2012 als eine künftige Norm zur vorläufigen Anwendung angenommen.

Die Gültigkeitsdauer dieser CEN/TS ist zunächst auf drei Jahre begrenzt. Nach zwei Jahren werden die Mitglieder des CEN gebeten, ihre Stellungnahmen abzugeben, insbesondere über die Frage, ob die CEN/TS in eine Europäische Norm umgewandelt werden kann.

Die CEN Mitglieder sind verpflichtet, das Vorhandensein dieser CEN/TS in der gleichen Weise wie bei einer EN anzukündigen und die CEN/TS verfügbar zu machen. Es ist zulässig, entgegenstehende nationale Normen bis zur Entscheidung über eine mögliche Umwandlung der CEN/TS in eine EN (parallel zur CEN/TS) beizubehalten.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, der Türkei, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern.

der Türkei, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern. EUR OP ÄIS C HES KOM ITEE FÜR

EUR OP ÄIS C HES KOM ITEE FÜR NOR M UNG EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: Avenue Marnix 17, B-1000 Brüssel

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

Inhalt

 

Seite

Vorwort

4

Einleitung

5

1

Anwendungsbereich

6

2

Normative Verweisungen

6

3

Begriffe

6

4

Anforderungen

12

4.1

Allgemeines

12

4.2

Besondere Anforderungen

12

4.2.1

Anschlageinrichtung Typ A

12

4.2.2

Anschlageinrichtung Typ B

12

4.2.3

Anschlageinrichtung Typ C — mit einem Feld

12

4.2.4

Anschlageinrichtung Typ C — mit mehreren Feldern

13

4.2.5

Anschlageinrichtung Typ D

13

4.2.6

Anschlageinrichtung Typ E

13

4.3

Kennzeichnung und Information

14

5

Prüfverfahren

14

5.1

Prüfeinrichtung

14

5.2

Anschlageinrichtung Typ A

15

5.2.1

Allgemeines

15

5.2.2

Dynamische Belastbarkeit und Integrität

15

5.2.3

Statische Festigkeit

15

5.3

Anschlageinrichtung Typ B

16

5.3.1

Allgemeines

16

5.3.2

Dynamische Belastbarkeit und Integrität

16

5.3.3

Prüfung der statischen Belastbarkeit

20

5.4

Anschlageinrichtung Typ C

21

5.4.1

Allgemeines

21

5.4.2

Einzelnes Feld

22

5.4.3

Prüfung der statischen Belastbarkeit

23

5.4.4

Mehrere Felder

24

5.4.5

Prüfung der statischen Belastbarkeit

26

5.5

Anschlageinrichtung Typ D

26

5.5.1

Allgemeine Prüfanforderungen

26

5.5.2

Dynamische Belastbarkeit und Integrität

26

5.5.3

Prüfung der statischen Belastbarkeit

28

5.6

Anschlageinrichtung Typ E

28

5.6.1

Allgemeine Prüfanforderungen

28

5.6.2

Dynamische Leistung

28

5.6.3

Hängeprüfung nach dem Auffangen der Prüfmasse

30

5.6.4

Statische Belastbarkeit

30

6

Kennzeichnung

30

7

Informationen, die vom Hersteller zur Verfügung gestellt werden

30

Literaturhinweise

31

Bilder

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

Bild 1 — Beispiele für Anschlagsysteme, die eine Anschlageinrichtung enthalten (2 von 2)

8

Bild 2 — Beispiele für Anschlagsysteme, die nicht Gegenstand dieser

Europäischen

Technischen Spezifikation sind

8

Bild 3 — Beispiel für eine Anschlageinrichtung Typ A mit einem Befestigungselement

10

Bild 4 — Beispiel für eine Anschlagseinrichtung Typ A mit baulich verankertem Befestigungsmittel

10

Bild 5 — Beispiele für eine Anschlageinrichtung Typ B

11

Bild 6 — Beispiel für eine Anschlageinrichtung Typ C

11

Bild 7 — Beispiel für eine Anschlageinrichtung Typ D

11

Bild 8 — Beispiel für eine typische Anschlageinrichtung Typ E

12

Bild 9 — Prüfverbindungsmittel für die Prüfung der dynamischen Belastbarkeit mit 200 kg Masse

14

Bild 10 — Dynamische Prüfung für Anschlageinrichtungen Typ B mit Standfüßen (z. B. ein Dreibein) und (einem) nicht an den Standfüßen befindlichen Anschlagpunkt(en)

18

Bild 11 — Dynamische Prüfung für Anschlageinrichtungen Typ B mit Standfüßen (z. B. ein Dreibein) und einem Anschlagpunkt an einem Standfuß

19

Bild 12 — Prüfung der statischen Belastbarkeit für Anschlageinrichtungen Typ B mit Standfüßen (z. B. ein Dreibein) und (einem) nicht am Standfuß befindlichen Anschlagpunkt(en)

20

Bild 13 — Prüfung der statischen Belastbarkeit für Anschlageinrichtungen Typ B mit Standfüßen (z. B. ein Dreibein) und einem Anschlagpunkt an einem Standfuß

21

Bild 14 — Beispiel einer Prüfanordnung einer Anschlageinrichtung Typ C mit einem einzelnen Feld

23

Bild 15 — Beispiel einer Prüfanordnung einer Anschlageinrichtung Typ C mit mehreren Feldern und ohne Ecke

24

Bild 16 — Beispiel einer Prüfanordnung einer Anschlageinrichtung Typ C mit mehreren Feldern und einer Ecke

25

Bild 17 — Beispiel einer Prüfanordnung einer Anschlageinrichtung Typ D einschließlich eines Auslegers

27

Bild 18 — Beispiel einer Prüfanordnung einer Anschlageinrichtung Typ D einschließlich einem Verbindungsstück oder einer Anbindung der festen Führung und einer Eckverankerung

28

Bild 19 — Beispiel einer Prüfanordnung von Anschlageinrichtungen Typ E für die Prüfung der dynamischen Leistung

29

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

Vorwort

Dieses Dokument (CEN/TS 16415:2013) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 160 „Schutz gegen Absturz einschließlich Arbeitsgurte“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Elemente dieses Dokuments Patentrechte berühren können. CEN [und/oder CENELEC] sind nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.

Dieses Dokument wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die Europäische Freihandelszone dem CEN erteilt haben.

Entsprechend der CEN-CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder gehalten, diese Technische Spezifikation anzukündigen: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

Einleitung

Eine zuverlässige Anschlageinrichtung ist ein wesentlicher Bestandteil jedes persönlichen Absturzschutz- systems.

Diese Technische Spezifikation, die Mindestanforderungen an die Leistungsmerkmale festlegt, soll als ergänzende Spezifikation zu vorhandenen Europäischen Normen dienen, die weitere in persönlichen Absturzschutzsystemen verwendete Bestandteile behandeln.

Der Anwendungsbereich und die Anforderungen wurden auf der Grundlage der Philosophie erarbeitet, dass Anschlageinrichtungen so ausgelegt sind, dass sie der größten dynamischen Kraft standhalten, die bei einem Sturz aus der Höhe durch die Masse einer Person einschließlich jeglicher getragener Ausrüstung erzeugt wird. Die Prüfungen der statischen Belastbarkeit basieren auf einem Sicherheitsbeiwert von mindestens zwei. Zur Berücksichtigung des vorhersehbaren Missbrauchs der Einrichtung legt diese Technische Spezifikation Anforderungen und Prüfverfahren für Anschlageinrichtungen zur Verwendung in persönlichen Absturzschutzsystemen nach EN 363 fest, selbst wenn sie zum Rückhalten verwendet werden sollen.

Es ist wesentlich, dass Anschlageinrichtungen so konstruiert und hergestellt werden, dass der Benutzer unter den vorhersehbaren Gebrauchsbedingungen, für die sie bestimmt sind, die Tätigkeit im Gefahrenbereich vornehmen kann, während er auf angemessene Weise geschützt ist. Bei der Festlegung der tatsächlichen Leistungsmerkmale ihrer Produkte sollten Hersteller diese Gesichtspunkte berücksichtigen.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

1 Anwendungsbereich

Diese Technische Spezifikation stellt Empfehlungen für die Anforderungen, die Prüfeinrichtung, Prüfverfahren, Kennzeichnung sowie Informationen auf, die vom Hersteller für Anschlageinrichtungen, die zur gleichzeitigen Verwendung durch mehrere Personen vorgesehen sind, zur Verfügung gestellt werden.

Diese Technische Spezifikation gilt nicht für:

Anschlageinrichtungen, die so ausgelegt sind, dass die Benutzung durch nur eine Person zu derselben Zeit möglich ist, die in EN 795:2012 behandelt werden;

Anschlageinrichtungen, die bei Sport- oder Freizeitaktivitäten verwendet werden;

Anschlageinrichtungen, die so ausgelegt sind, dass sie EN 516 oder EN 517 entsprechen;

Einzelteile

oder

Bestandteile

von

baulichen

Einrichtungen,

die

nicht

als

Anschlagpunkte

oder

Anschlageinrichtungen,

sondern

für

einen

anderen

Verwendungszweck

z. B.

als

Balken,

Träger,

eingebaut wurden;

baulich verankerte Befestigungsmittel.

ANMERKUNG Anforderungen, Prüfverfahren, Kennzeichnung sowie Informationen, die vom Hersteller für Anschlageinrichtungen zur Verfügung gestellt werden, die für die Nutzung von einer Person vorgesehen sind, werden in EN 795:2012 behandelt.

2 Normative Verweisungen

Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

EN 364:1992, Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz — Prüfverfahren

EN 795:2012, Persönliche Absturzschutzeinrichtung — Anschlageinrichtungen

3 Begriffe

Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

3.1

Anschlagsystem System, das als Teil eines persönlichen Absturzsystems dienen soll und einen Anschlagpunkt oder mehrere Anschlagpunkte und/oder eine Anschlageinrichtung und/oder ein Einzelteil und/oder ein Befestigungselement und/oder ein baulich verankertes Befestigungsmittel umfasst (siehe Bild 1)

Anmerkung 1 zum Begriff: Anschlagsysteme, die so ausgelegt sind, dass sie nicht von der baulichen Einrichtung entfernt werden sollen, sind nicht Gegenstand dieser Europäischen Technischen Spezifikation. Siehe Bild 2.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D) Bild 1a Bild 1b Bild 1c Bild 1d

Bild 1a

(DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D) Bild 1a Bild 1b Bild 1c Bild 1d Bild 1

Bild 1b

SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D) Bild 1a Bild 1b Bild 1c Bild 1d Bild 1 —

Bild 1c

CEN/TS 16415:2013 (D) Bild 1a Bild 1b Bild 1c Bild 1d Bild 1 — Beispiele für

Bild 1d

Bild 1 — Beispiele für Anschlagsysteme, die eine Anschlageinrichtung enthalten (1 von 2)

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)   Bild 1e Legende 1 Anschlagpunkt 2 bauliche
 

Bild 1e

Legende

1 Anschlagpunkt

2 bauliche Einrichtung (kein Teil der

5

baulich verankertes Befestigungsmittel (kein Teil der Anschlageinrichtung)

Anschlageinrichtung)

6

Einzelteil

3 Befestigungselement

7

dauerhafte Befestigung (z. B.

4 Anschlageinrichtung

kunstharzgebunden)

Bild 1 — Beispiele für Anschlagsysteme, die eine Anschlageinrichtung enthalten (2 von 2)

die eine Anschlageinrichtung enthalten (2 von 2) Legende 1 Anschlagpunkt 2 bauliche Einrichtung

Legende

die eine Anschlageinrichtung enthalten (2 von 2) Legende 1 Anschlagpunkt 2 bauliche Einrichtung 3
die eine Anschlageinrichtung enthalten (2 von 2) Legende 1 Anschlagpunkt 2 bauliche Einrichtung 3
die eine Anschlageinrichtung enthalten (2 von 2) Legende 1 Anschlagpunkt 2 bauliche Einrichtung 3

1

Anschlagpunkt

2

bauliche Einrichtung

3

dauerhafte Befestigung (z. B. mit Bolzen, geschraubt, genietet, angeschweißt, kunstharzgebunden)

4

bauliche Verankerung

5

Beton, Isolierung oder andere Abdeckung

Bild 2 — Beispiele für Anschlagsysteme, die nicht Gegenstand dieser Europäischen Technischen Spezifikation sind

3.2

Anschlageinrichtung Anordnung von Einzelteilen mit einem oder mehreren Anschlagpunkt(en) oder beweglichen Anschlagpunkten, die ein Befestigungselement aufweisen kann/können, die zur Verwendung als Teil eines persönlichen Absturzschutzsystems vorgesehen ist, welche aus der baulichen Einrichtung entfernt werden kann und als Teil des Anschlagsystems vorgesehen ist

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

3.2.1

Anschlageinrichtung Typ A Anschlageinrichtung, die, wenn sie montiert ist, einen oder mehrere ortsfeste(n) Anschlagpunkt(e) enthält und für deren Befestigung an der baulichen Einrichtung (ein) baulich verankerte(s) Befestigungsmittel oder (ein) Befestigungselement(e) erforderlich ist/sind (siehe Bilder 3 und 4)

Anmerkung 1 zum Begriff:

ausgelegt sind.

Anschlagpunkte dürfen während des Gebrauchs rotieren oder sich drehen, wenn sie so

3.2.2

Anschlageinrichtung Typ B Anschlageinrichtung mit einem oder mehreren ortsfesten Anschlagpunkt(en), für deren Befestigung an der baulichen Einrichtung kein(e) baulich verankertes/verankerten Befestigungsmittel oder Befestigungs- element(e) erforderlich ist/sind (siehe Bild 5)

3.2.3

Anschlageinrichtung Typ C Anschlageinrichtung mit flexibler Führung, die um höchstens 15° zur Horizontalen abweicht (gemessen zwischen End- und Zwischenverankerung) (siehe Bild 6)

3.2.4

Anschlageinrichtung Typ D Anschlageinrichtung mit fester Führung, die um höchstens 15° zur Horizontalen abweicht (gemessen zwischen End- und Zwischenverankerung) (siehe Bild 7)

3.2.5

Anschlageinrichtung Typ E Anschlageinrichtung zur Verwendung auf Flächen mit einer Neigung von bis zu 5°, deren Funktion ausschließlich auf ihrem Gewicht und der Reibung zwischen der Anschlageinrichtung selbst und der Fläche beruht (siehe Bild 8)

3.3

bauliche Verankerung Einzelteil oder Einzelteile, das/die zur Verwendung in Verbindung mit einem persönlichen Absturz- schutzsystem vorgesehen ist/sind und dauerhaft in eine bauliche Einrichtung integriert ist/sind

Anmerkung 1 zum Begriff:

Die bauliche Verankerung ist nicht Teil der Anschlageinrichtung.

Anmerkung 2 zum Begriff:

angeschweißt oder kunstharzgebunden ist.

Ein Beispiel für eine bauliche Verankerung ist ein Einzelteil, das an die bauliche Einrichtung

3.4

Befestigungselement Einzelteil oder Einzelteile, das/die zur Verbindung/Befestigung der Anschlageinrichtung mit/an der baulichen Einrichtung vorgesehen ist/sind und von der baulichen Einrichtung entfernt werden kann/können

3.5

Einzelteil Teil eines Anschlagsystems oder einer Anschlageinrichtung

3.6

Anschlagpunkt Punkt an einem Anschlagsystem, der für die Befestigung einer persönlichen Absturzschutzausrüstung vorgesehen ist

3.7

Endverankerung Einzelteil, das das Ende einer flexiblen Führung oder festen Führung mit der baulichen Einrichtung verbindet

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

3.8

Zwischenverankerung Einzelteil, das sich zwischen den Endverankerungen befindet und eine flexible Führung oder feste Führung mit der baulichen Einrichtung verbindet

Anmerkung 1 zum Begriff:

sind, der Belastung standzuhalten, sind keine Zwischenverankerungen.

Zwischenverankerungen wie etwa eine flexible Führungsschiene, die nicht dazu vorgesehen

3.9

beweglicher Anschlagpunkt Anschlagpunkt an einem Einzelteil, der sich entlang einer Führung bewegen kann

3.10

flexible Führung flexible Führung zwischen Endverankerungen, an der eine persönliche Absturzschutzausrüstung entweder direkt über ein Verbindungselement oder über einen beweglichen Anschlagpunkt befestigt werden kann

Anmerkung 1 zum Begriff:

ein Gurtband.

Eine flexible Führung kann ein Seil sein (Drahtseil), ein Seil aus synthetischen Fasern oder

3.11

feste Führung feste Führung zwischen Endverankerungen, an der eine persönliche Absturzschutzausrüstung entweder direkt über ein Verbindungselement oder über einen beweglichen Anschlagpunkt befestigt werden kann

Anmerkung 1 zum Begriff:

Schiene.

Legende

Eine feste Führung kann ein starres Profil sein, z. B. ein starres Rohr oder eine starre

starres Profil sein, z. B. ein starres Rohr oder eine starre 1 Anschlagpunkt 4 Anschlageinrichtung 2

1 Anschlagpunkt

4

Anschlageinrichtung

2 bauliche Einrichtung

5

Einzelteil

3 Befestigungselement

Bild 3 — Beispiel für eine Anschlageinrichtung Typ A mit einem Befestigungselement

eine Anschlageinrichtung Typ A mit einem Befestigungselement Legende 1 Anschlagpunkt 4 Anschlageinrichtung 2

Legende

1 Anschlagpunkt

4

Anschlageinrichtung

2 bauliche Einrichtung

5

dauerhafte Befestigung

3 bauliche Verankerung

Bild 4 — Beispiel für eine Anschlagseinrichtung Typ A mit baulich verankertem Befestigungsmittel

Legende 1 Anschlagpunkt 2 Anschlageinrichtung 3 bauliche Einrichtung DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS
Legende 1 Anschlagpunkt 2 Anschlageinrichtung 3 bauliche Einrichtung DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS

Legende

1 Anschlagpunkt

2 Anschlageinrichtung

3 bauliche Einrichtung

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D) Bild 5 — Beispiele für eine Anschlageinrichtung Typ
CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D) Bild 5 — Beispiele für eine Anschlageinrichtung Typ

Bild 5 — Beispiele für eine Anschlageinrichtung Typ B

(D) Bild 5 — Beispiele für eine Anschlageinrichtung Typ B Legende 1 Endverankerung 2 Zwischenverankerung 3

Legende

1 Endverankerung

2 Zwischenverankerung

3 beweglicher Anschlagpunkt

4 flexible Führung

Bild 6 — Beispiel für eine Anschlageinrichtung Typ C

Bild 6 — Beispiel für eine Anschlageinrichtung Typ C Legende 1 End- oder Zwischenverankerung 2 beweglicher

Legende

1 End- oder Zwischenverankerung

2 beweglicher Anschlagpunkt

3 Verbindung einer festen Führung

4 feste Führung

Bild 7 — Beispiel für eine Anschlageinrichtung Typ D

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D) Legende 1 Anschlagpunkt 2 Masse Bild 8 —

Legende

1 Anschlagpunkt

2 Masse

Bild 8 — Beispiel für eine typische Anschlageinrichtung Typ E

4

Anforderungen

4.1 Allgemeines

Anschlageinrichtungen, die für die gleichzeitige Benutzung von mehreren Personen vorgesehen sind, müssen EN 795:2012 entsprechen.

4.2 Besondere Anforderungen

4.2.1

Anschlageinrichtung Typ A

4.2.1.1

Bei Prüfung nach 5.2.2 (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität) darf die

Anschlageinrichtung die starre Prüfmasse nicht freigeben, und die starre Prüfmasse darf den Boden nicht berühren.

4.2.1.2 Bei Prüfung nach 5.2.3 (Prüfung der statischen Belastbarkeit) muss die Anschlageinrichtung der

Kraft standhalten.

4.2.2

Anschlageinrichtung Typ B

4.2.2.1

Bei Prüfung nach 5.3.2 (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität) darf die

Anschlageinrichtung die starre Prüfmasse nicht freigeben, und die starre Prüfmasse darf den Boden nicht berühren.

4.2.2.2 Bei Prüfung nach 5.3.3 (Prüfung der statischen Belastbarkeit) muss die Anschlageinrichtung der

Kraft standhalten.

4.2.3

Anschlageinrichtung Typ C — mit einem Feld

4.2.3.1

Bei Prüfung nach 5.4.2 (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität) darf die

Anschlageinrichtung die starre Prüfmasse nicht freigeben, und die starre Prüfmasse darf den Boden nicht berühren. Kein Teil der Anschlageinrichtung darf brechen.

4.2.3.2 Bei Prüfung nach 5.4.2 (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität) sollte die an der

Endverankerung gemessene maximale Kraft 50 % der Mindestbruchfestigkeit der flexiblen Führung nicht überschreiten, wie in den Informationen, die vom Hersteller zur Verfügung gestellt wurden, festgelegt (siehe Abschnitt 7).

4.2.3.3 Bei Prüfung nach 5.4.2 (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität) dürfen die Werte

an den äußeren Enden und die maximale dynamische Auslenkung der flexiblen Führung um nicht mehr als

20 % von den ermittelten Werten abweichen.

4.2.3.4 Bei Prüfung nach 5.4.3 (Prüfung der statischen Belastbarkeit) muss die Anschlageinrichtung der

Kraft standhalten.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

4.2.4

Anschlageinrichtung Typ C — mit mehreren Feldern

4.2.4.1

Bei Prüfung nach 5.4.4 (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität) darf die

Anschlageinrichtung die starre Prüfmasse nicht freigeben, und die starre Prüfmasse darf den Boden nicht berühren. Kein Teil der Anschlageinrichtung darf brechen.

4.2.4.2 Bei Prüfung nach 5.4.4 (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität) darf die an der

Endverankerung gemessene maximale Kraft 50 % der Mindestbruchfestigkeit der flexiblen Führung nicht überschreiten, wie in den Informationen, die vom Hersteller zur Verfügung gestellt wurden, festgelegt (siehe Abschnitt 7).

4.2.4.3 Bei Prüfung nach 5.4.4 (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität) dürfen die Werte

an den äußeren Enden und die maximale dynamische Auslenkung der flexiblen Führung um nicht mehr als

20 % von den ermittelten Werten abweichen.

4.2.4.4 Bei Prüfung nach 5.4.5 (Prüfung der statischen Belastbarkeit) muss die Anschlageinrichtung der

Kraft standhalten.

4.2.4.5 Bei Prüfung nach 5.4.5 (Prüfung der statischen Belastbarkeit) mit dem/den beweglichen

Anschlagpunkt(en) in unmittelbarer Nähe zu einer Endverankerung oder Zwischenverankerung oder Eckverankerung, zum Beschlagteil am Anfang/Ende der Führung und zu den Verbindungsstücken in der flexiblen Führung, sofern diese Teil der Anschlageinrichtung sind, muss die Anschlageinrichtung einschließlich aller lasttragenden Einzelteile, der flexiblen Führungen, Beschlagteile der Führungen und Endverbindungen (z. B. Pressverbindungen, genähte Schlaufen, gespleißte Endverbindungen) der Kraft standhalten.

4.2.4.6 Anschlageinrichtungen mit mehreren Feldern, bei denen die flexible Führung in der

Zwischenverankerung oder Eckverankerung gehalten wird (d. h. Zwischen- und Eckverankerungen werden gewissermaßen zu Endverankerungen) müssen als Ein-Feld-Anschlageinrichtung geprüft werden.

4.2.5

Anschlageinrichtung Typ D

4.2.5.1

Bei Prüfung nach 5.5.2 (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität) darf die

Anschlageinrichtung die starre Prüfmasse nicht freigeben, und die starre Prüfmasse darf den Boden nicht berühren.

4.2.5.2 Bei Prüfung nach 5.5.3 (Prüfung der statischen Belastbarkeit) muss die Anschlageinrichtung der

Kraft standhalten.

4.2.5.3 Bei Prüfung nach 5.5.3 (Prüfung der statischen Belastbarkeit) müssen alle lasttragenden Einzel-

teile einschließlich beweglicher Anschlagpunkte, fester Führungen, Befestigungen und Verbindungsstücke von festen Führungen, Anbindungen und Endverbindungen (z. B. geschweißte Anschlüsse, verschraubte Endverbindungen) der Kraft standhalten.

4.2.5.4 Bei Prüfung nach 5.5.2 und 5.5.3 darf sich der bewegliche Anschlagpunkt nicht von der festen

Führung lösen.

4.2.6

Anschlageinrichtung Typ E

4.2.6.1

Bei Prüfung nach 5.6.2 (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit) darf die Anschlageinrichtung die

starre Prüfmasse nicht freigeben, und die starre Prüfmasse darf den Boden nicht berühren. Die Verschiebung L der Vorderkante der Anschlageinrichtung darf 1 000 mm nicht überschreiten und die Anschlageinrichtung darf die Position nicht mehr verändern. Die Verschiebungen L und H müssen

aufgezeichnet werden (siehe Bild 19).

4.2.6.2 Die unter 5.6.2 beschriebene Prüfung (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit) muss mit der vom

Hersteller vorgesehenen maximalen Neigung von bis zu 5°unter jeder Bedingung des ungünstigsten Falles, für jede Oberflächenart und Beschaffenheit des Standortes durchgeführt werden.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

4.2.6.3 Die unter 5.6.2 beschriebene Prüfung (Prüfung der dynamischen Belastbarkeit) muss für alle

kritischen Richtungen, in denen eine Kraft durch einen Auffangvorgang vorhersehbar in der Praxis wirken könnte, wiederholt werden.

4.2.6.4 Bei Prüfung nach 5.6.3 (Hängeprüfung nach dem Auffangen der Prüfmasse) darf sich die

Vorderkante der Anschlageinrichtung, an der sie die Oberfläche berührt, nach einer Dauer von 3 min um nicht mehr als 10,0 mm verschieben und die Position danach nicht mehr verändern.

4.2.6.5 Bei Prüfung nach 5.6.4 (Prüfung der statischen Belastbarkeit) muss die Anschlageinrichtung der

Kraft standhalten.

4.3 Kennzeichnung und Information

4.3.1 Die Kennzeichnung muss Abschnitt 6 entsprechen.

4.3.2 Der Anschlageinrichtung müssen Informationen nach Abschnitt 7 beigefügt werden.

5

Prüfverfahren

5.1 Prüfeinrichtung

Die Prüfeinrichtung muss EN 795:2012, 5.2, entsprechen.

Die starre Prüfmasse wird für die ersten beiden gleichzeitigen Benutzer auf (200 1) kg erhöht und die

" kN erforderlich ist, wird festgelegt, indem ein

Fallhöhe, die für die Erzeugung einer Auffangkraft von ! 12 #

Prüfverbindungsmittel mit genähten Endverbindungen verwendet wird und die Gesamtlänge des

Prüfverbindungsmittels muss auf ! 1 000 #

0,5

0

50

0

" mm verringert sein.

Maße in Millimeter

Bild 9 — Prüfverbindungsmittel für die Prüfung der dynamischen Belastbarkeit mit 200 kg Masse

5.2 Anschlageinrichtung Typ A

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.2.1

Allgemeines

5.2.1.1

Die Anschlageinrichtung wird entsprechend der vom Hersteller zur Verfügung gestellten

Informationen, wie jeweils anwendbar, in oder auf die Prüfeinrichtung montiert, wobei, falls vorgesehen, ein Befestigungselement entsprechend der Empfehlung in den vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen verwendet wird, das in oder auf einem Muster des Baumaterials/der Baumaterialien befestigt wird, ebenfalls wie in den vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen empfohlen.

5.2.1.2

Jeder Anschlagpunkt ist nach 5.2.2 und 5.2.3 zu prüfen.

5.2.2

Dynamische Belastbarkeit und Integrität

5.2.2.1

Es wird eine Prüfung wie in 5.1 beschrieben durchgeführt, unter Verwendung eines Prüf-

verbindungsmittels, das mit einer starren Prüfmasse von 200 kg verbunden ist.

5.2.2.2 Eine Kraftmesszelle wird am Anschlagpunkt befestigt. Ein Ende des Prüfverbindungsmittels wird

mithilfe eines Verbindungselementes an der Kraftmesszelle befestigt und das andere Ende wird ebenfalls mithilfe eines Verbindungselementes an der starren Prüfmasse angebracht.

5.2.2.3 Eine Schnellauslösevorrichtung wird an der starren Prüfmasse angebracht. Die starre Prüfmasse

wird abwärts bewegt, bis sie durch das Prüfverbindungsmittel gehalten wird. Anschließend wird die starre Prüfmasse bis zur in 5.1 festgelegten Fallhöhe angehoben und in einem horizontalen Abstand von höchstens 300 mm zum Anschlagpunkt gehalten.

5.2.2.4 Die starre Prüfmasse wird freigegeben und es wird ermittelt und aufgezeichnet, ob die starre

Prüfmasse gehalten wird und sie den Boden nicht berührt. Die Spitzenkraft am Anschlagpunkt wird aufgezeichnet.

5.2.2.5 Die Prüfmasse von 200 kg wird an der Anschlagvorrichtung hängen gelassen oder mit einer

gleichwertigen statischen Last aufgebracht; die Prüfung der dynamischen Belastbarkeit wird für jeden weiteren Benutzer unter Verwendung einer starren Prüfmasse von 100 kg, einem Prüfverbindungsmittel wie in

EN 795:2012, 5.2.1, beschrieben und einer Fallhöhe, um eine Auffangkraft von

wiederholt. Die Last(en) der vorherigen Prüfung(en) wird/werden für jede weitere Prüfung an der Anschlageinrichtung hängengelassen oder die Last wird statisch aufgebracht.

0,5

9 "

0

! kN zu erzeugen,

ANMERKUNG Die hängende(n) Prüfmasse(n) kann/können gesenkt oder gehoben werden, um einen Zusammenstoß der Prüfmassen zu vermeiden.

5.2.2.6 Nach den Prüfungen der dynamischen Belastbarkeit wird die Masse für zwei Benutzer um 600 kg

min beibehalten.

Für mehr als zwei Benutzer wird die Masse um 150 kg je Benutzer oder eine gleichwertige Last erhöht (z. B.

erhöht oder eine gleichwertige Last auf die Anschlagvorrichtung aufgebracht und für

3

"

0,25

0

!

betrüge die Masse bei 4 Benutzern 900 kg), und diese gleichwertige Last wird für

Es wird überprüft, ob die starre Prüfmasse gehalten wird und sie den Boden nicht berührt.

3 "

0,25

0

! ) min beibehalten.

5.2.3 Statische Festigkeit

Die Anschlageinrichtung wird in oder auf die in EN 364:1992, 4.1, festgelegte statische Prüfeinrichtung montiert, und auf den Anschlagpunkt wird für jeden weiteren Benutzer (z. B. 4 Benutzer = 15 kN) eine

statische Prüfkraft von

! kN aufgebracht; oder bei jedem tragenden Einzelteil oder

Bestandteil, das/der aus (einem) nichtmetallischen Material(en) besteht, und wenn kein Nachweis der Alterungsbeständigkeit vom Hersteller zur Verfügung gestellt wird, werden für jeden weiteren Benutzer

min

standhält.

12 "

1

0

!

kN "

0,1

1 "

0

18 "

1

0

!

kN "

0,1

1 "

0

!

kN aufgebracht. Es wird überprüft, ob die Anschlageinrichtung der Kraft für

3 "

0,25

0

!

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.3 Anschlageinrichtung Typ B

5.3.1

Allgemeines

5.3.1.1

Die Anschlageinrichtung wird entsprechend der vom Hersteller zur Verfügung gestellten

Informationen, wie jeweils anwendbar, in oder auf die Prüfeinrichtung montiert, wobei falls vorgesehen ein Muster der baulichen Einrichtung, dessen Einsatz vom Hersteller empfohlen wurde, verwendet wird.

5.3.1.2

Jeder Anschlagpunkt ist nach 5.3.2 und 5.3.3 zu prüfen.

5.3.2

Dynamische Belastbarkeit und Integrität

5.3.2.1

Anschlagvorrichtungen ohne Standfüße

5.3.2.1.1

Eine Kraftmesszelle wird am Anschlagpunkt befestigt. Ein Ende des Prüfverbindungsmittels

(siehe 5.1) wird mithilfe eines Verbindungselementes an der Kraftmesszelle befestigt und das andere Ende des Prüfverbindungsmittels wird ebenfalls mithilfe eines Verbindungselementes an der starren Prüfmasse von 200 kg angebracht. Eine Schnellauslösevorrichtung wird an der starren Prüfmasse angebracht.

5.3.2.1.2 Die starre Prüfmasse wird abwärts bewegt, bis das Gewicht durch das Prüfverbindungsmittel

gehalten wird. Anschließend wird die starre Prüfmasse bis zur in 5.1 festgelegten Fallhöhe angehoben und in einem horizontalen Abstand von höchstens 300 mm zum Anschlagpunkt gehalten.

5.3.2.1.3 Die starre Prüfmasse wird freigegeben und es wird beobachtet, ob die starre Prüfmasse gehalten

wird und den Boden nicht berührt. Die Spitzenkraft am Anschlagpunkt, die Auslenkung der Anschlageinrichtung und die Verschiebung des Anschlagpunktes werden aufgezeichnet. Wenn die Anschlageinrichtung mit einem Fallindikator ausgestattet ist, wird überprüft, ob er anzeigt, dass ein Fall stattgefunden hat.

5.3.2.1.4 Die starre Prüfmasse von 200 kg wird an der Anschlagvorrichtung hängen gelassen oder mit

einer gleichwertigen statischen Last aufgebracht; die Prüfung der dynamischen Belastbarkeit wird für jeden weiteren Benutzer unter Verwendung einer starren Prüfmasse von 100 kg, einem Prüfverbindungsmittel wie in

! kN zu erzeugen,

EN 795:2012, 5.2.1, beschrieben und einer Fallhöhe, um eine Auffangkraft von

wiederholt. Die Last(en) der vorherigen Prüfung(en) wird/werden für jede weitere Prüfung an der Anschlageinrichtung hängengelassen oder die Last wird statisch aufgebracht.

0,5

9 "

0

ANMERKUNG Die hängende(n) Prüfmasse(n) kann/können gesenkt oder gehoben werden, um einen Zusammenstoß der Prüfmassen zu vermeiden.

5.3.2.1.5 Nach den Prüfungen der dynamischen Belastbarkeit wird die Masse für zwei Benutzer auf 600 kg

erhöht

) min

beibehalten. Für mehr als zwei Benutzer wird die Masse um 150 kg je Benutzer oder eine gleichwertige Last

min

beibehalten. Es wird überprüft, ob die starre Prüfmasse den Boden nicht berührt.

erhöht (z. B. betrüge die Masse bei 4 Benutzern 900 kg), und diese gleichwertige Last wird für

oder

eine

gleichwertige

Last

auf

die

Anschlagvorrichtung

aufgebracht

und

für

3 "

0,25

0

3 "

0,25

0

!

!

5.3.2.2

Anschlageinrichtungen mit Standfüßen und (einem) nicht an den Standfüßen befindlichen Anschlagpunkt(en)

5.3.2.2.1

Bei Anschlageinrichtungen mit Standfüßen, z. B. bei Dreibeinen oder Vierbeinen, bei denen der

Hersteller (einen) nicht an den Standfüßen befindliche(n) Anschlagpunkt(e) vorsieht, wird wie in 5.3.2.2.2 bis 5.3.2.2.7 beschrieben vorgegangen.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.3.2.2.2 Die Standfüße der Anschlageinrichtung werden auf die vorgesehene Höchstlänge ausgezogen.

Eine Kraftmesszelle wird am Anschlagpunkt befestigt. Ein Verbindungsseil wird an der Kraftmesszelle befestigt (siehe Bild 10). Ein Ende des Prüfverbindungsmittels (siehe 5.1) wird mithilfe eines Verbindungselementes an dem freien Ende des Verbindungsseils befestigt. Das andere Ende des Prüfverbindungsmittels wird ebenfalls mithilfe eines Verbindungselementes an der starren Prüfmasse von 200 kg befestigt und eine Schnellauslösevorrichtung wird an der starren Prüfmasse angebracht.

5.3.2.2.3 Die starre Prüfmasse wird abwärts bewegt, bis das Gewicht durch das Prüfverbindungsmittel

gehalten wird. Anschließend wird die starre Prüfmasse bis zur in 5.1 festgelegten Fallhöhe angehoben und in einem horizontalen Abstand von mindestens 300 mm zum zentralen Anschlagpunkt, jedoch innerhalb des Radius der Standfüße, gehalten.

5.3.2.2.4 Die starre Prüfmasse wird freigegeben und es wird beobachtet, ob die starre Prüfmasse gehalten

wird und den Boden nicht berührt, und ob die Anschlageinrichtung standsicher bleibt. Die Spitzenkraft am Anschlagpunkt, die Auslenkung der Anschlageinrichtung und die Verschiebung des Anschlagpunktes werden aufgezeichnet. Wenn die Anschlageinrichtung mit einem Fallindikator ausgestattet ist, wird überprüft, ob er anzeigt, dass ein Fall stattgefunden hat.

5.3.2.2.5 Die Prüfmasse von 200 kg wird an der Anschlagvorrichtung hängen gelassen oder mit einer

gleichwertigen statischen Last aufgebracht; die Prüfung der dynamischen Belastbarkeit wird für jeden weiteren Benutzer unter Verwendung einer starren Prüfmasse von 100 kg, einem Prüfverbindungsmittel wie in

EN 795:2012, 5.2.1, beschrieben und einer Fallhöhe, um eine Auffangkraft von

wiederholt. Die Last(en) der vorherigen Prüfung(en) wird/werden für jede weitere Prüfung an der Anschlageinrichtung hängengelassen oder die Last wird statisch aufgebracht.

0,5

9 "

0

! kN zu erzeugen,

ANMERKUNG Die hängende(n) Prüfmasse(n) kann/können gesenkt oder gehoben werden, um einen Zusammenstoß der Prüfmassen zu vermeiden.

5.3.2.2.6 Nach den Prüfungen der dynamischen Belastbarkeit wird die Masse für zwei Benutzer auf 600 kg

min beibehalten.

Die Masse ist für mehr als zwei Benutzer um 150 kg je Benutzer oder eine gleichwertige Last zu erhöhen

(z. B. betrüge die Masse bei 4 Benutzern 900 kg), und diese gleichwertige Last wird für

beibehalten. Es wird überprüft, ob die starre Prüfmasse den Boden nicht berührt.

min

erhöht oder eine gleichwertige Last auf die Anschlagvorrichtung aufgebracht und für

3

"

0,25

0

!

3 "

0,25

0

!

5.3.2.2.7 Wenn

Anschlageinrichtung mit der maximalen Einstelldifferenz geprüft.

der

Hersteller

Einstellmöglichkeiten

für

unebene

Oberflächen

vorsieht,

wird

die

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D) Legende 1 Dreibein 5 Prüfverbindungsmittel 2

Legende

1 Dreibein

5

Prüfverbindungsmittel

2 nicht an den einem Standfuß befindliche(r) Anschlagpunkt(e)

6

starre Prüfmasse vor dem Fall

3 Kraftmesszelle

7

starre Prüfmasse nach dem Fall

4 Verbindungsseil

Bild 10 — Dynamische Prüfung für Anschlageinrichtungen Typ B mit Standfüßen (z. B. ein Dreibein) und (einem) nicht an den Standfüßen befindlichen Anschlagpunkt(en)

5.3.2.3

Anschlageinrichtungen mit Standfüßen und einem Anschlagpunkt an einem Standfuß

5.3.2.3.1

In denjenigen Fällen, in denen der Hersteller einen Anschlagpunkt an einem Standfuß vorsieht,

z. B. zum Anbringen eines Höhensicherungsgerätes nach EN 360, wird wie in 5.3.2.3.2 bis 5.3.2.3.7 beschrieben vorgegangen.

5.3.2.3.2 Die Standfüße der Anschlageinrichtung werden auf die vorgesehene Höchstlänge ausgezogen.

Das Verbindungsseil wird am Anschlagpunkt am Standfuß der Anschlageinrichtung angebracht (siehe Bild 11). Das Verbindungsseil wird um die oberste Umlenkrolle geführt. Eine Kraftmesszelle wird am freien Ende des Verbindungsseils angebracht. Ein Ende des Prüfverbindungsmittels (siehe 5.1) wird mithilfe eines Verbindungselementes an der Kraftmesszelle befestigt. Das andere Ende des Prüfverbindungsmittels wird ebenfalls mithilfe eines Verbindungselementes an der starren Prüfmasse von 200 kg befestigt und eine Schnellauslösevorrichtung wird an der starren Prüfmasse angebracht.

5.3.2.3.3 Die starre Prüfmasse wird abwärts bewegt, bis das Gewicht durch das Prüfverbindungsmittel

gehalten wird. Anschließend wird die starre Prüfmasse bis zur in 5.1 festgelegten Fallhöhe angehoben und in einem horizontalen Abstand von mindestens 300 mm zur obersten Umlenkrolle, jedoch innerhalb des Radius der Standfüße, gehalten.

5.3.2.3.4 Die starre Prüfmasse wird freigegeben und es wird beobachtet, ob die starre Prüfmasse gehalten

wird und sie den Boden nicht berührt, und ob die Anschlageinrichtung standsicher bleibt. Die Spitzenkraft am Anschlagpunkt, die Auslenkung der Anschlageinrichtung und die Verschiebung des Anschlagpunktes werden aufgezeichnet. Wenn die Anschlageinrichtung mit einem Fallindikator ausgestattet ist, wird überprüft, ob er anzeigt, dass ein Fall stattgefunden hat.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.3.2.3.5 Die starre Prüfmasse von 200 kg wird an der Anschlagvorrichtung hängen gelassen oder mit

einer gleichwertigen statischen Last aufgebracht; die Prüfung der dynamischen Belastbarkeit wird für jeden weiteren Benutzer unter Verwendung einer starren Prüfmasse von 100 kg, einem Prüfverbindungsmittel wie in

EN 795:2012, 5.2.1, beschrieben und einer Fallhöhe, um eine Auffangkraft von

wiederholt. Die Last(en) der vorherigen Prüfung(en) wird/werden für jede weitere Prüfung an der Anschlageinrichtung hängengelassen oder die Last wird statisch aufgebracht.

0,5

9 "

0

! kN zu erzeugen,

ANMERKUNG Die hängende(n) Prüfmasse(n) kann/können gesenkt oder gehoben werden, um einen Zusammenstoß der Prüfmassen zu vermeiden.

5.3.2.3.6 Nach den Prüfungen der dynamischen Belastbarkeit wird die Masse für zwei Benutzer auf 600 kg

min beibehalten.

Für mehr als zwei Benutzer wird die Masse um 150 kg je Benutzer oder eine gleichwertige Last erhöht (z. B.

erhöht oder eine gleichwertige Last auf die Anschlagvorrichtung aufgebracht und für

3

"

0,25

0

!

betrüge die Masse bei 4 Benutzern 900 kg), und diese gleichwertige Last wird für

Es wird überprüft, ob die starre Prüfmasse den Boden nicht berührt.

3

"

0,25

0

!

min beibehalten.

5.3.2.3.7 Wenn

Anschlageinrichtung mit der maximalen Einstelldifferenz geprüft.

der

Hersteller

Einstellmöglichkeiten

für

unebene

Oberflächen

vorsieht,

wird

für unebene Oberflächen vorsieht, wird die Legende 1 Dreibein 5 Kraftmesszelle 2 oberste

die

Legende

1 Dreibein

5

Kraftmesszelle

2 oberste Umlenkrolle

6

Prüfverbindungsmittel

3 Anschlagpunkt

7

starre Prüfmasse vor dem Fall

4 Verbindungsseil

8

starre Prüfmasse nach dem Fall

Bild 11 — Dynamische Prüfung für Anschlageinrichtungen Typ B mit Standfüßen (z. B. ein Dreibein) und einem Anschlagpunkt an einem Standfuß

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.3.3

Prüfung der statischen Belastbarkeit

5.3.3.1

Anschlageinrichtungen ohne Standfüße

Die Anschlageinrichtung wird in oder auf die in EN 364:1992, 4.1, festgelegte statische Prüfeinrichtung montiert und für jeden weiteren Benutzer (z. B. 4 Benutzer = 15 kN) wird eine statische Prüfkraft von

! kN aufgebracht; oder bei jedem tragenden Einzelteil oder Bestandteil, das/der aus

(einem) nichtmetallischen Material(en) besteht, und wenn kein Nachweis der Alterungsbeständigkeit vom

Hersteller zur Verfügung gestellt wird, werden

Benutzer

12 "

1

0

!

kN "

0,1

1 "

0

18 "

1

0

!

kN "

0,1

1 "

0

!

kN

für

jeden

weiteren

aufgebracht. Es wird überprüft, ob die Anschlageinrichtung der Kraft für

3 "

0,25

0

!

min standhält.

5.3.3.2 Anschlageinrichtungen mit Standfüßen und (einem) nicht an den Standfüßen befindliche(n) Anschlagpunkt(en)

Die Anschlageinrichtung wird in oder auf die in EN 364:1992, 4.1, festgelegte statische Prüfeinrichtung montiert. Die Standfüße der Anschlageinrichtung werden auf die vorgesehene Höchstlänge ausgezogen. Das Verbindungsseil wird am zentralen Anschlagpunkt der Anschlageinrichtung angebracht und mit der Prüfeinrichtung für statische Belastbarkeit (siehe Bild 12) verbunden. Auf den Anschlagpunkt wird eine

! kN für jeden weiteren Benutzer (z. B. 4 Benutzer = 15 kN)

statische Prüfkraft von

aufgebracht; oder bei jedem tragenden Einzelteil oder Bestandteil, das/der aus (einem) nichtmetallischen Material(en) besteht, und wenn kein Nachweis der Alterungsbeständigkeit vom Hersteller zur Verfügung

! kN für jeden weiteren Benutzer aufgebracht. Es wird überprüft, ob

gestellt wird, werden

12 "

1

0

!

1

0

!

kN "

kN "

0,1

1 "

0

0,1

1 "

0

18 "

die Anschlageinrichtung der Kraft für

3 "

0,25

0

!

min standhält.

der Kraft für 3 " 0,25 0 ! min standhält. Legende 1 Dreibein 2 Anschlagpunkt 3

Legende

1 Dreibein

2 Anschlagpunkt

3 Verbindungsseil

4 Prüfeinrichtung für die Prüfung der statischen Belastbarkeit

Bild 12 — Prüfung der statischen Belastbarkeit für Anschlageinrichtungen Typ B mit Standfüßen (z. B. ein Dreibein) und (einem) nicht am Standfuß befindlichen Anschlagpunkt(en)

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.3.3.3 Anschlageinrichtungen mit Standfüßen und (einem) Anschlagpunkt(en) an einem Standfuß

Die Anschlageinrichtung wird in oder auf die in EN 364:1992, 4.1, festgelegte statische Prüfeinrichtung montiert. Die Standfüße der Anschlageinrichtung werden auf die vorgesehene Höchstlänge ausgezogen. Ein Verbindungsseil wird am Anschlagpunkt am Standfuß angebracht. Das Verbindungsseil wird um die oberste Umlenkrolle geführt und an der Prüfeinrichtung für die statische Belastbarkeit befestigt (siehe Bild 13). Auf

den Anschlagpunkt wird eine statische Prüfkraft von

4 Benutzer = 15 kN) aufgebracht; oder bei jedem tragenden Einzelteil oder Bestandteil, das/der aus (einem) nichtmetallischen Material(en) besteht, und wenn kein Nachweis der Alterungsbeständigkeit vom Hersteller

zur Verfügung gestellt wird, werden

12 "

0,1

1 "

0

1

0

!

kN "

0,1

1 "

0

! kN für jeden weiteren Benutzer (z. B.

18 "

1

0

!

kN "

! kN für jeden weiteren Benutzer aufgebracht. Es wird

überprüft, ob die Anschlageinrichtung der Kraft für

3 "

0,25

0

!

min standhält.

der Kraft für 3 " 0,25 0 ! min standhält. Legende 1 Dreibein 2 oberste Umlenkrolle

Legende

1 Dreibein

2 oberste Umlenkrolle

3 Anschlagpunkt

4 Verbindungsseil

5 Prüfeinrichtung für die Prüfung der statischen Belastbarkeit

Bild 13 — Prüfung der statischen Belastbarkeit für Anschlageinrichtungen Typ B mit Standfüßen (z. B. ein Dreibein) und einem Anschlagpunkt an einem Standfuß

5.4 Anschlageinrichtung Typ C

5.4.1

Allgemeines

5.4.1.1

Leistungsmerkmale auf der Grundlage von Berechnungen oder Prüfergebnissen müssen für die

nach 5.4.1.3 vereinbarten Anordnungen verfügbar sein, die Angaben müssen Folgendes umfassen:

a) die maximale Auslenkung der/des beweglichen Anschlagpunkte(s);

b) die maximale Kraft, die auf die Endverankerung und diejenigen Zwischen- oder Eckelemente wirkt, die als in die Führung eingebundene Beschlagteile betrachtet werden. Alternativ bei Einrichtungen, die keine Endverankerung haben, z. B. bei einer kreisförmigen Einrichtung, die maximale Kraft in der Führung;

c) die vom Hersteller genehmigte Anzahl der Benutzer.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.4.1.2 Die End- und Zwischenverankerung(en) werden entsprechend der vom Hersteller zur Verfügung

gestellten Informationen, horizontal mit einer Grenzabweichung von 3° und, wie jeweils anwendbar, in oder auf die Prüfeinrichtung montiert, wobei, falls vorgesehen, entsprechend der Empfehlung in den vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen ein Befestigungselement benutzt wird, das in oder auf einem Muster des Baumaterials/der Baumaterialien verwendet wird, welche(s) ebenfalls in den vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen empfohlen wurde.

5.4.1.3 Die Prüfanordnung(en) wird/werden unter Berücksichtigung folgender Parameter festgelegt:

a) die Belastungsrichtungen in der Verwendung (z. B. Zwischen- und Endverankerungen montiert an einer Wand, einer Decke, auf einem Dach oder auf dem Boden);

b) die Spannweite;

ANMERKUNG

Zwischenverankerung.

Die Spannweite entspricht der Entfernung zwischen Befestigungen der flexiblen Führung, z. B. End- und

c) Ecken (Innen- und Außenecken, maximale Abweichung);

d) Arten und Kombinationen von Bestandteilen, z. B. Falldämpfer(n), Endverbindungen, Zwischen- verankerungen, bewegliche Anschlagpunkte, flexible Führung(en).

5.4.1.4 Wenn die Anschlageinrichtung keinen beweglichen Anschlagpunkt hat, wird eine Verbindung

entsprechend der vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen verwendet.

5.4.1.5 Wenn die flexible Führung Bestandteile der Zwischenverankerung und der Eckverankerung

enthält, die eine Beweglichkeit des beweglichen Anschlagpunktes in die Belastungsrichtung, die in der Praxis vorliegen könnte, nicht zulässt, werden die in 5.4.3 oder 5.4.5 beschriebenen Prüfungen der statischen Belastbarkeit sowohl in der parallelen als auch in der senkrechten Richtung zu den Befestigungen der Zwischenverankerung und der Eckverankerung durchgeführt.

5.4.2

Einzelnes Feld

5.4.2.1

Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität

5.4.2.1.1

Vor der Prüfung sind die vom Hersteller übermittelten Angaben der maximalen dynamischen Last

an der Endverankerung und der maximalen Auslenkung der flexiblen Führung entsprechend 5.4.1.1 zu berücksichtigen.

5.4.2.1.2 Die Anschlageinrichtung wird mit dem längsten vom Hersteller vorgesehenen einzelnen Feld

entsprechend der vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen montiert.

5.4.2.1.3 An jedem Ende der flexiblen Führung wird eine Kraftmesszelle angebracht, so dass die

Spannung an den Endverankerungen gemessen werden kann.

5.4.2.1.4 Es

Prüfverbindungsmittels, das mit einer starren Prüfmasse von 200 kg verbunden ist.

wird

eine

Prüfung

wie

in

5.1

beschrieben

durchgeführt,

unter

Verwendung

eines

5.4.2.1.5 Am beweglichen Anschlagpunkt wird eine Kraftmesszelle angebracht. Ein Ende des

Prüfverbindungsmittels wird mithilfe eines Verbindungselementes an der Kraftmesszelle befestigt und das andere Ende des Prüfverbindungsmittels wird ebenfalls mithilfe eines Verbindungselementes an der starren Prüfmasse befestigt. Der bewegliche Anschlagpunkt wird in der Mitte des Feldes angeordnet. Siehe Bild 14.

5.4.2.1.6 Eine Schnellauslösevorrichtung wird an der starren Prüfmasse angebracht. Die starre Prüfmasse

wird abwärts bewegt, bis das Gewicht durch das Prüfverbindungsmittel gehalten wird. Die flexible Führung wird entlastet, bis sie in die natürliche Position zurückkehrt. Aus dieser Position wird die starre Prüfmasse bis zur in 5.1 festgelegten Fallhöhe angehoben und in einem horizontalen Abstand von höchstens 300 mm gehalten.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D) Legende 1 längstes/kürzestes Feld Belastungsrichtung

Legende

1

längstes/kürzestes Feld

1 längstes/kürzestes Feld Belastungsrichtung

Belastungsrichtung

D

dynamische Auslenkung

Falldämpfer (falls eingebaut)

Kraftmesszelle Endverankerung

Kraftmesszelle

Endverankerung

Bild 14 — Beispiel einer Prüfanordnung einer Anschlageinrichtung Typ C mit einem einzelnen Feld

5.4.2.1.7 Die starre Prüfmasse wird freigegeben und es wird überprüft und aufgezeichnet, ob die starre

Prüfmasse gehalten wird. Die maximale Kraft an den Enden der flexiblen Führung und am beweglichen Anschlagpunkt wird gemessen und aufgezeichnet. Die maximale dynamische Auslenkung am beweglichen Anschlagpunkt wird (z. B. durch High-Speed-Filmaufnahme, Wegmessgerät) ebenfalls gemessen und aufgezeichnet.

5.4.2.1.8 Es wird überprüft, ob sich der bewegliche Anschlagpunkt nicht von der flexiblen Führung löst

und/oder die starre Prüfmasse nicht freigibt und die starre Prüfmasse den Boden nicht berührt. Das Ergebnis wird aufgezeichnet.

5.4.2.1.9 Die Prüfmasse von 200 kg wird an der Anschlagvorrichtung hängen gelassen oder mit einer

gleichwertigen statischen Last aufgebracht; die Prüfung der dynamischen Belastbarkeit wird für jeden weiteren Benutzer unter Verwendung einer starren Prüfmasse von 100 kg, einem Prüfverbindungsmittel wie in

EN 795:2012, 5.2.1, beschrieben und einer Fallhöhe, um eine Auffangkraft von

wiederholt. Die Last(en) der vorherigen Prüfung(en) wird/werden für jede weitere Prüfung an der Anschlageinrichtung hängengelassen oder die Last wird statisch aufgebracht.

0,5

9 "

0

! kN zu erzeugen,

ANMERKUNG Die hängende(n) Prüfmasse(n) kann/können gesenkt oder gehoben werden, um einen Zusammenstoß der Prüfmassen zu vermeiden.

5.4.2.1.10 Nach der Prüfung der dynamischen Belastbarkeit wird die Masse für zwei Benutzer auf 600 kg

min beibehalten.

Für mehr als zwei Benutzer wird die Masse um 150 kg je Benutzer oder eine gleichwertige Last erhöht (z. B.

erhöht oder eine gleichwertige Last auf die Anschlagvorrichtung aufgebracht und für

3

"

0,25

0

!

betrüge die Masse bei 4 Benutzern 900 kg), und diese gleichwertige Last wird für

Es wird überprüft, ob die starre Prüfmasse den Boden nicht berührt.

3

"

0,25

0

!

min beibehalten.

5.4.2.1.11 Die Anschlageinrichtung wird mit dem kürzesten vom Hersteller vorgesehenen einzelnen Feld

entsprechend der vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen montiert und die Prüfung wird wie in

5.4.2.1.3 bis 5.4.2.1.10 beschrieben durchgeführt.

5.4.3 Prüfung der statischen Belastbarkeit

Unter Anwendung der gleichen Prüfanordnungen wie für die Prüfungen der dynamischen Belastbarkeit und Integrität, die unter 5.4.2.1 beschrieben werden, wird für jeden weiteren Benutzer (z. B. 4 Benutzer = 15 kN)

! kN aufgebracht, oder bei jedem tragenden Einzelteil oder

eine statische Prüfkraft von

Bestandteil, das/der aus (einem) nichtmetallischen Material(en) besteht, und wenn kein Nachweis der Alterungsbeständigkeit vom Hersteller zur Verfügung gestellt wird, werden für jeden weiteren Benutzer

min

standhält.

12 "

1

0

!

kN "

0,1

1 "

0

18 "

1

0

!

kN "

0,1

1 "

0

!

kN aufgebracht. Es wird überprüft, ob die Anschlageinrichtung der Kraft für

3 "

0,25

0

!

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.4.4

Mehrere Felder

5.4.4.1

Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität

5.4.4.1.1

Vor der Prüfung sind die vom Hersteller übermittelten Angaben der maximalen dynamischen Last

an der Endverankerung und der maximalen Auslenkung der flexiblen Führung entsprechend 5.4.1.1 zu berücksichtigen.

5.4.4.1.2 Eine flexible Führung mit drei Feldern wird entsprechend der vom Hersteller zur Verfügung

gestellten Informationen montiert, wobei sich an einem Ende der montierten flexiblen Führung ein Feld mit der größten vorgesehenen Länge befindet und die anderen beiden Felder die kleinste vom Hersteller vorgesehene Länge haben.

5.4.4.1.3 An beiden Enden der flexiblen Führung werden Kraftmesszellen angebracht, damit die Spannung

an den Enden gemessen werden kann.

5.4.4.1.4 Es wird eine Prüfung mit einem Verbindungsmittel durchgeführt, wie in 5.1 beschrieben, das mit

einer starren Prüfmasse von 200 kg verbunden ist.

5.4.4.1.5 Am beweglichen Anschlagpunkt wird eine Kraftmesszelle angebracht. Ein Ende des Prüf-

verbindungsmittels wird mithilfe eines Verbindungselementes an der Kraftmesszelle befestigt und das andere Ende des Prüfverbindungsmittels wird ebenfalls mithilfe eines Verbindungselementes an der starren Prüfmasse befestigt. Der bewegliche Anschlagpunkt wird in der Mitte des längsten Feldes angeordnet. Siehe Bild 15.

5.4.4.1.6 Eine Schnellauslösevorrichtung wird an der starren Prüfmasse angebracht. Die starre Prüfmasse

wird abwärts bewegt, bis das Gewicht durch das Prüfverbindungsmittel gehalten wird. Die flexible Führung wird entlastet, bis sie in die natürliche Position zurückkehrt. Aus dieser Position wird die starre Prüfmasse bis zur in 5.1 festgelegten Fallhöhe angehoben und in einem horizontalen Abstand von höchstens 300 mm vom beweglichen Anschlagpunkt gehalten.

höchstens 300 mm vom beweglichen Anschlagpunkt gehalten. Legende 1 längstes Feld Belastungsrichtung 2

Legende

1

längstes Feld

1 längstes Feld Belastungsrichtung

Belastungsrichtung

2

kürzestes Feld

Falldämpfer (falls eingebaut)

D

dynamische Auslenkung (abhängig vom Feld)

Endverankerung

Kraftmesszelle Zwischenverankerung beweglicher Anschlagpunkt

Kraftmesszelle Zwischenverankerung

beweglicher Anschlagpunkt

Bild 15 — Beispiel einer Prüfanordnung einer Anschlageinrichtung Typ C mit mehreren Feldern und ohne Ecke

5.4.4.1.7 Die starre Prüfmasse wird freigegeben und es wird überprüft, ob die starre Prüfmasse gehalten

wird. Die maximale Kraft an den Endverankerungen und am beweglichen Anschlagpunkt wird gemessen und aufgezeichnet. Die maximale dynamische Auslenkung der flexiblen Führung am beweglichen Anschlagpunkt wird (z. B. durch High-Speed-Filmaufnahme, Wegmessgerät) ebenfalls gemessen und aufgezeichnet.

5.4.4.1.8 Es wird überprüft, ob sich der bewegliche Anschlagpunkt nicht von der flexiblen Führung löst

und/oder die starre Prüfmasse nicht freigegeben wird und den Boden nicht berührt. Das Ergebnis wird aufgezeichnet.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.4.4.1.9 Die Prüfmasse von 200 kg wird an der Anschlagvorrichtung hängen gelassen oder mit einer

gleichwertigen statischen Last aufgebracht; die Prüfung der dynamischen Belastbarkeit wird für jeden weiteren Benutzer unter Verwendung einer starren Prüfmasse von 100 kg, einem Prüfverbindungsmittel wie in

! kN zu erzeugen,

EN 795:2012, 5.2.1, beschrieben und einer Fallhöhe, um eine Auffangkraft von

wiederholt. Die Last(en) der vorherigen Prüfung(en) wird/werden für jede weitere Prüfung an der Anschlageinrichtung hängengelassen oder statisch aufgebracht.

0,5

9 "

0

ANMERKUNG Die hängende(n) Prüfmasse(n) kann/können gesenkt oder gehoben werden, um einen Zusammenstoß der Prüfmassen zu vermeiden.

5.4.4.1.10 Nach den Prüfungen der dynamischen Belastbarkeit ist die Masse für zwei Benutzer auf 600 kg

zu erhöhen oder eine gleichwertige Last auf die Anschlagvorrichtung aufzubringen und für

beizubehalten. Die Masse ist für mehr als zwei Benutzer um 150 kg je Benutzer oder eine gleichwertige Last zu erhöhen (z. B. betrüge bei 4 Benutzern die Masse 900 kg), und diese gleichwertige Last ist für

min

3 "

0,25

0

!

3 "

0,25

0

! min beizubehalten. Es wird überprüft, ob die starre Prüfmasse den Boden nicht berührt.

5.4.4.1.11 In denjenigen Fällen, in denen eine Ecke in die flexible Führung eingebaut ist, werden die

Prüfungen der dynamischen Belastbarkeit und Integrität durchgeführt, wobei sich der bewegliche Anschlagpunkt in der Eckverankerung befindet. Siehe Bild 16.

Anschlagpunkt in der Eckverankerung befindet. Siehe Bild 16. Legende 1 längstes Feld 2 kürzestes Feld D

Legende

1

längstes Feld

2

kürzestes Feld

D

dynamische Auslenkung (abhängig vom Feld)

Kraftmesszelle Zwischenverankerung

Kraftmesszelle Zwischenverankerung

(abhängig vom Feld) Kraftmesszelle Zwischenverankerung Eckverankerung Belastungsrichtung Falldämpfer (falls

Eckverankerung Belastungsrichtung Falldämpfer (falls eingebaut) Endverankerung beweglicher Anschlagpunkt

Bild 16 — Beispiel einer Prüfanordnung einer Anschlageinrichtung Typ C mit mehreren Feldern und einer Ecke

5.4.4.1.12 Sind Beschlagteile am Anfang/Ende der Führung oder ist ein Verbindungsstück in der Führung

vorhanden, wird die Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität an diesen Stellen durchgeführt.

5.4.4.1.13 Die in 5.4.4.1.3. bis 5.4.4.1.12 beschriebenen Prüfungen sind für das kürzeste vom Hersteller

zugelassene Feld in der Mitte des kürzesten Feldes an den Zwischenverankerungen zu wiederholen. Siehe Bild 15.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.4.5 Prüfung der statischen Belastbarkeit

Unter Anwendung der gleichen Prüfanordnungen wie die, die in der Prüfung unter 5.4.4.1 beschrieben werden, wird auf den beweglichen Anschlagpunkt oder auf ein an der flexiblen Führung angebrachtes geeignetes Verbindungselement für jeden weiteren Benutzer (z. B. 4 Benutzer = 15 kN) eine statische

Prüfkraft von

! kN aufgebracht, oder bei jedem tragenden Einzelteil oder Bestandteil,

das/der aus (einem) nichtmetallischen Material(en) besteht, und wenn kein Nachweis der Alterungsbeständigkeit vom Hersteller zur Verfügung gestellt wird, werden für jeden weiteren Benutzer

min

standhält.

12 "

0,1

1 "

0

1

0

!

kN "

0,1

1 "

0

18 "

1

0

!

kN "

!

kN aufgebracht. Es wird überprüft, ob die Anschlageinrichtung der Kraft für

3 "

0,25

0

!

5.5 Anschlageinrichtung Typ D

5.5.1

Allgemeine Prüfanforderungen

5.5.1.1

Die End- und Zwischenverankerung(en) werden entsprechend der vom Hersteller zur Verfügung

gestellten Informationen, wie jeweils anwendbar, horizontal mit einer Grenzabweichung von # 3° in oder auf die Prüfeinrichtung montiert, wobei, falls vorgesehen, entsprechend der Empfehlung in den vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen, ein Befestigungselement benutzt wird, das in oder auf einem Muster des Baumaterials/der Baumaterialien verwendet wird, welche(s) ebenfalls in den vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen empfohlen wurde.

5.5.1.2 Die Prüfanordnung(en) wird/werden unter Berücksichtigung folgender Parameter festgelegt:

a) die Belastungsrichtungen im Einsatz (z. B. Zwischen- und Endverankerungen montiert an einer Wand, einer Decke, auf einem Dach oder auf dem Boden);

b) die längste Spannweite und der größte vorgesehene Auslegerabstand;

ANMERKUNG

Zwischenverankerung.

Ein Feld entspricht der Entfernung zwischen Befestigungen der festen Führung, z. B. End- und

c) Ecken (Innen- und Außenecken, maximale Abweichung);

d) Arten und Kombinationen von Bestandteilen, z. B. Endsicherungen, Zwischenverankerungen, beweglicher Anschlagpunkt, Anschlussstück oder Anbindung von festen Führungen.

5.5.1.3 Wenn die Anschlageinrichtung keinen beweglichen Anschlagpunkt hat, muss eine Verbindung

entsprechend der vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen verwendet werden.

5.5.2

Dynamische Belastbarkeit und Integrität

5.5.2.1

Eine feste Führung wird entsprechend 5.5.1 und den vom Hersteller zur Verfügung gestellten

Informationen mit dem längsten Feld und dem größten vom Hersteller vorgesehenen Auslegerabstand d

montiert.

5.5.2.2

Wenn vom Hersteller eine Ecke/Ecken als Alternative für die Einrichtung angeboten werden, wird

eine Ecke mit dem größten vom Hersteller vorgesehenen inneren Eckradius zwischen die beiden Felder eingefügt.

5.5.2.3 Eine Prüfung ist mit einem Prüfverbindungsmittel durchzuführen, wie in 5.1 beschrieben, das mit

einer starren Prüfmasse von 200 kg verbunden ist.

5.5.2.4 Eine Kraftmesszelle wird an einem beweglichen Anschlagpunkt befestigt. Ein Ende des

Prüfverbindungsmittels wird mithilfe eines Verbindungselementes an der Kraftmesszelle befestigt und das andere Ende wird ebenfalls mithilfe eines Verbindungselementes an der starren Prüfmasse angebracht. Der bewegliche Anschlagpunkt wird in der Mitte des Feldes angeordnet. Siehe Bild 17.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.5.2.5 Eine Schnellauslösevorrichtung wird an der starren Prüfmasse angebracht. Die starre Prüfmasse

wird abwärts bewegt, bis das Gewicht durch das Prüfverbindungsmittel gehalten wird. Anschließend wird die starre Prüfmasse bis zur in 5.1 festgelegten Fallhöhe angehoben und in einem horizontalen Abstand von höchstens 300 mm zum beweglichen Anschlagpunkt gehalten.

5.5.2.6 Die starre Prüfmasse wird freigegeben und es wird überprüft und aufgezeichnet, ob die starre

Prüfmasse gehalten wird. Die Spitzenkraft am Anschlagpunkt, die Auslenkung der Anschlageinrichtung und die Verschiebung des Anschlagpunktes, gemessen von der Position zu Beginn bis zu dem Punkt, an dem er zur Ruhe kommt, werden aufgezeichnet.

5.5.2.7 Es wird überprüft, ob sich der bewegliche Anschlagpunkt nicht von der festen Führung löst und

die starre Prüfmasse den Boden nicht berührt. Das Ergebnis wird aufgezeichnet.

5.5.2.8 Die Prüfmasse von 200 kg wird an der Anschlagvorrichtung hängen gelassen oder mit einer

gleichwertigen statischen Last aufgebracht; die Prüfung der dynamischen Belastbarkeit wird für jeden weiteren Benutzer unter Verwendung einer starren Prüfmasse von 100 kg, einem Prüfverbindungsmittel wie in EN 795:2012, 5.2.1, beschrieben, einem weiteren beweglichen Anschlagpunkt und einer Fallhöhe, um eine

Auffangkraft von

jede weitere Prüfung an der Anschlageinrichtung hängengelassen oder die Last wird statisch aufgebracht.

! kN zu erzeugen, wiederholt. Die Last(en) der vorherigen Prüfung(en) wird/werden für

0,5

9 "

0

5.5.2.9 Nach den Prüfungen der dynamischen Belastbarkeit wird die Masse für zwei Benutzer auf 600 kg

erhöht oder eine gleichwertige Last auf die Anschlagvorrichtung aufgebracht und für

min beibehalten.

Für mehr als zwei Benutzer wird die Masse um 150 kg je Benutzer oder eine gleichwertige Last erhöht (z. B.

min beibehalten.

Es wird überprüft, ob die starre Prüfmasse den Boden nicht berührt.

betrüge die Masse bei 4 Benutzern 900 kg), und diese gleichwertige Last wird für

3

"

0,25

0

3

"

0,25

0

!

!

Last wird für 3 " 0,25 0 3 " 0,25 0 ! ! Legende Kraftmesszelle Befestigungselement

Legende

Last wird für 3 " 0,25 0 3 " 0,25 0 ! ! Legende Kraftmesszelle Befestigungselement

Kraftmesszelle Befestigungselement der festen Führung Belastungsrichtung

EndsicherungBefestigungselement der festen Führung Belastungsrichtung beweglicher Anschlagpunkt Auslegerabstand d Bild 17 —

beweglicher Anschlagpunkt Auslegerabstandder festen Führung Belastungsrichtung Endsicherung d Bild 17 — Beispiel einer Prüfanordnung einer

d

Bild 17 — Beispiel einer Prüfanordnung einer Anschlageinrichtung Typ D einschließlich eines Auslegers

5.5.2.10 Wenn der Hersteller einen Ausleger vorsieht, wird die Prüfung im größten Auslegerabstand (siehe

Bild 17) wiederholt. Die maximale Auslenkung der Führungsschiene und des beweglichen Anschlagpunktes werden ermittelt und aufgezeichnet. Es wird überprüft, ob sich der bewegliche Anschlagpunkt nicht von der festen Führung löst und die starre Prüfmasse den Boden nicht berührt. Das Ergebnis wird aufgezeichnet.

5.5.2.11 Die Prüfung der dynamischen Belastbarkeit und Integrität wird in alle Richtungen wiederholt, in

denen die Last in der Praxis an unterschiedlichen Befestigungen der festen Führung aufgebracht werden kann, z. B. an der Endverankerung, Zwischenverankerung, der Eckverankerung, am Verbindungsstück oder der Anbindung der festen Führung, der Endsicherung. Siehe Bild 18.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D) Legende Kraftmesszelle Befestigungselement der festen

Legende

Kraftmesszelle(DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D) Legende Befestigungselement der festen Führung B e l a s

Befestigungselement der festen Führung32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D) Legende Kraftmesszelle B e l a s t u n g s

B e l a s t u n g s r i c h t Belastungsrichtung

B e l a s t u n g s r i c h t u

Endsicherung beweglicher Anschlagpunkt Verbindungsstück oder Anbindung der festen Führung

Bild 18 — Beispiel einer Prüfanordnung einer Anschlageinrichtung Typ D einschließlich einem Verbindungsstück oder einer Anbindung der festen Führung und einer Eckverankerung

5.5.3 Prüfung der statischen Belastbarkeit

Unter Anwendung der gleichen Prüfanordnungen wie die, die in der Prüfung unter 5.5.2 beschrieben sind, wird auf den beweglichen Anschlagpunkt für jeden weiteren Benutzer (z. B. 4 Benutzer = 15 kN) eine

! kN aufgebracht, oder bei jedem tragenden Einzelteil oder

Bestandteil, das/der aus (einem) nichtmetallischen Baumaterial(en) besteht, und wenn kein Nachweis der

Alterungsbeständigkeit vom Hersteller zur Verfügung gestellt wird, werden

statische Prüfkraft von

12 "

1

0

!

kN "

0,1

1 "

0

18 "

1

0

!

kN "

0,1

1 "

0

!

kN für jeden

weiteren Benutzer aufgebracht. Es wird überprüft, ob die Anschlageinrichtung der Kraft für

standhält.

3 "

0,25

0

!

min

5.6 Anschlageinrichtung Typ E

5.6.1

Allgemeine Prüfanforderungen

5.6.1.1

Die Anschlageinrichtung wird entsprechend der vom Hersteller zur Verfügung gestellten

Informationen für die Prüfung der dynamischen Leistung auf der Prüfeinrichtung an typischen Mustern von jedem Oberflächenmaterial und allen Standortbedingungen (z. B. trocken und feucht, niedrigste und höchste Umgebungstemperatur, Oberflächenneigungswinkel), für die der Hersteller die Eignung angibt, montiert.

5.6.1.2

Jeder Anschlagpunkt ist nach 5.6.2, 5.6.3 und 5.6.4 zu prüfen.

5.6.2

Dynamische Leistung

5.6.2.1

Es wird eine Prüfung mit einem Prüfverbindungsmittel, wie in 5.1 beschrieben, durchgeführt, das

mit einer starren Prüfmasse von 200 kg verbunden ist.

5.6.2.2 Bei der Prüfung unter feuchten Bedingungen wird vor dem Zusammenbau der Anschlag-

einrichtung Typ E auf der Prüffläche und nicht mehr als 0,5 h, bevor die starre Prüfmasse freigegeben wird, Wasser auf die Prüffläche aufgebracht, das im Temperaturbereich von 10 °C bis 25 °C liegt und ein Verhältnis

von 0,5 l/m 2 zur Prüffläche aufweist, so dass die Prüffläche feucht ist.

5.6.2.3 Eine Schnellauslösevorrichtung wird an der starren Prüfmasse angebracht. Die starre Prüfmasse

wird abwärts bewegt, bis das Gewicht durch das Prüfverbindungsmittel gehalten wird. Anschließend wird die starre Prüfmasse bis zur in 5.1 festgelegten Fallhöhe angehoben und in einem horizontalen Abstand von höchstens 300 mm zur Umlenkrolle gehalten.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.6.2.4 Unmittelbar vor dem Freigeben der starren Prüfmasse wird mehr Wasser aufgebracht, so dass

die Prüffläche feucht ist.

5.6.2.5 Die starre Prüfmasse wird innerhalb von 2 min nach der zweiten Wasseranwendung freigegeben

und die Verschiebungen L und H werden sofort nach dem Auffangen der starren Prüfmasse und nochmals 15 min später gemessen. Es wird überprüft, ob die starre Prüfmasse gehalten wird und den Boden nicht berührt. Siehe Bild 19.

ANMERKUNG

Die Verschiebung H kann zur Bestimmung des Abstandes zum Boden für den Benutzer verwendet

werden.

Maße in Millimeter

für den Benutzer verwendet werden. Maße in Millimeter Legende 1 starre Prüfmasse 4 Umlenkrollen 2

Legende

1 starre Prüfmasse

4

Umlenkrollen

2 Prüfverbindungsmittel

5

Prüffläche

3 Verbindungsseil

H, L

Verschiebung der starren Prüfmasse

Bild 19 — Beispiel einer Prüfanordnung von Anschlageinrichtungen Typ E für die Prüfung der dynamischen Leistung

5.2.6.2 Die Prüfmasse von 200 kg wird an der Anschlagvorrichtung hängen gelassen; die Prüfung der

dynamischen Belastbarkeit wird für jeden weiteren Benutzer unter Verwendung einer starren Prüfmasse von 100 kg, einem Prüfverbindungsmittel wie in EN 795:2012, 5.2.1, beschrieben und einer Fallhöhe, um eine

! kN zu erzeugen, wiederholt. Die Last(en) der vorherigen Prüfung(en) wird/werden für

Auffangkraft von

jede weitere Prüfung an der Anschlageinrichtung hängengelassen oder die Last wird statisch aufgebracht.

0,5

9 "

0

ANMERKUNG Die hängende(n) Prüfmasse(n) kann/können gesenkt oder gehoben werden, um einen Zusammenstoß der Prüfmassen zu vermeiden.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

5.6.3

Hängeprüfung nach dem Auffangen der Prüfmasse

5.6.3.1

Die Prüfung der dynamischen Leistung wird wie unter 5.6.2 beschrieben mit einer Anschlag-

einrichtung Typ E durchgeführt, die auf derjenigen Oberflächenbeschaffenheit angeordnet wird, für die die größte Verschiebung L in den unter 5.6.2 festgelegten Prüfungen der dynamischen Leistung aufgezeichnet

wurde.

5.6.3.2

Ohne die Spannung im Drahtseil zu verringern und innerhalb von 5 min wird die starre Prüfmasse

für jeden weiteren Benutzer (z. B. 4 Benutzer = 800 kg) auf (600

Wasser wird im Verhältnis wie unter 5.7.2.2 der EN 795:2012 beschrieben sowohl ringsherum als auch auf die

" min hängen

Anschlageinrichtung aufgebracht und die starre Prüfmasse wird für eine Dauer von ! 3 #

3) kg erhöht und mehr

3) kg + (100

0,25

0

gelassen.

5.6.3.3

Die Verschiebung der Anschlageinrichtung wird an der Vorderkante an der Stelle, an der sie die

Oberfläche berührt, gemessen.

5.6.4 Statische Belastbarkeit

Die Anschlageinrichtung wird in oder auf die in 5.1 festgelegte statische Prüfeinrichtung montiert, indem die Anschlageinrichtung direkt an der Prüfeinrichtung wie jeweils anwendbar befestigt wird (z. B. durch Anschrauben, Einrichten einer Sperre), und in jeder kritischen Verwendungsrichtung, die entsprechend der vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen vorgesehen ist, wird eine statische Prüfkraft von

" kN für jeden weiteren Benutzer (z. B. 4 Benutzer = 15 kN) aufgebracht, oder bei jedem

tragenden Einzelteil oder Bestandteil, das/der aus (einem) nichtmetallischen Material(en) besteht, und wenn kein Nachweis der Alterungsbeständigkeit vom Hersteller zur Verfügung gestellt wird, werden

" kN für jeden weiteren Benutzer aufgebracht. Es wird überprüft, ob die Anschlageinrichtung

!

12

!

18

#

1

0

"

kN # ! 1 #

0,1

0

#

1

0

"

kN # ! 1 #

0,1

0

der Kraft für ! 3 #

0,25

0

" min standhält.

6 Kennzeichnung

Die Kennzeichnung auf der Anschlageinrichtung muss EN 795:2012 entsprechen, abgesehen von 6 a), und muss zusätzlich die maximale Anzahl der gleichzeitig zulässigen Benutzer enthalten.

7 Informationen, die vom Hersteller zur Verfügung gestellt werden

Die Informationen, die vom Hersteller zur Verfügung gestellt werden, müssen der EN 795:2012, Abschnitt 7, entsprechen, abgesehen von 7 a), und müssen zusätzlich die maximale Anzahl der gleichzeitig zulässigen Benutzer enthalten sowie die Mindestbruchfestigkeit der flexiblen Führung bei Anschlageinrichtungen Typ C.

DIN CEN/TS 16415 (DIN SPEC 32777):2013-04 CEN/TS 16415:2013 (D)

Literaturhinweise

[1]

EN 360, Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz — Höhensicherungsgeräte

[2]

EN 363, Persönliche Absturzschutzausrüstung — Absturzschutzsysteme

[3]

EN 516, Vorgefertigte Zubehörteile für Dacheindeckungen — Einrichtungen zum Betreten des Daches — Laufstege, Trittflächen und Einzeltritte

[4]

EN 517, Vorgefertigte Zubehörteile für Dacheindeckungen — Sicherheitsdachhaken