Sie sind auf Seite 1von 39

Br / Bu / Is / Vo /

1 / 39

Formelsammlung Elektrotechnik im Technischen Gymnasium Baden-Württemberg

10-10-29

Inhaltsverzeichnis

Ladung Spannung Potenzial Strom Ohmsches Gesetz Reihenschaltung Parallelschaltung Knoten- und Maschenregel Widerstand und Temperatur Leistung Arbeit Wirkungsgrad Spannungsteiler Brückenschaltung Spule Einschaltvorgang bei Spulen Elektrostatisches Feld Kondensator Ladungsvorgang beim Kondensator Wechselstrom Zeigerdarstellung Ohmscher Widerstand im Wechselstromkreis (Wirkwiderstand R) Kapazität im Wechselstromkreis Induktivität im Wechselstromkreis Reihenschaltung R (Wirkwiderstand) und XL (induktiver Blindwiderstand) Reihenschaltung R (Wirkwiderstand) und XC (kapazitiver Blindwiderstand) Reihenschaltung R, XL und XC (RLC - Reihenschwingkreis) Parallelschaltung R und XL Parallelschaltung R und XC Parallelschaltung R, XL und XC (RLC - Parallelschwingkreis) Äquivalente Schaltungen Blindleistungs-Kompensation Siebschaltungen (passive Filter) RC- und LR-Tiefpässe CR- und RL-Hochpässe Dreiphasiger Wechselstrom Symmetrisches Dreiphasensystem Verkettetes Dreiphasensystem Digitaltechnik (Begriffe) Zahlensysteme Schaltalgebra (Verknüpfungsregeln) Schaltnetze Spezielle Schaltnetze (Addierer, Multiplexer, Komparator) Codes spezielle Bauteile (Takt, Monoflop, Treiber, Pull-Up, Pull-Down) Speicher (Flipflops) Impulsdiagramme (Zeitablaufdiagramme) Schaltwerke Zustandsdiagramm Spezielle Schaltwerke (Zähler, Speicher, Schieberegister) Programmierbare Logik KV-Diagramme Schaltzustände eines NPN-Transistors Zehnerpotenzen E-Reihen von Widerständen

2

2

2

2

3

3

3

4

4

4

4

4

5

5

6

6

7

7

8

9

9

10

11

11

12

13

14

15

16

17

18

18

19

20

20

21

22

23

24

24

25

27

27

30

31

32

32

33

33

34

35

36

38

39

39

Br / Bu / Is / Vo /

2 / 39

Ladung

Als Ursache für messbare physikalische Erscheinun-

gen (Kräfte, Licht

Größe „elektrische Ladung“ mit nebenstehenden Eigenschaften definiert

wird in der Elektrotechnik eine

)

Q = N e

[Q] = C = As

e

Elementarladung (kleinstmögliche Ladung

N

Anzahl der Ladungsträger

Spannung

2 Arten (positiv und negativ)

gleichartige Ladungen stoßen sich ab, ungleichartige zie- hen sich an

Ladung ist übertragbar

im Raum zwischen Ladungen wirken Kräfte auf Ladungen, die durch ein „elektrischen Feld“ erklärt werden

+ -
+
-

Elektrische Spannung =

Arbeit beim Transport der Ladung

Ladungsmenge

W U = Q
W
U =
Q

[U]

=

V

=

Ws

As

Die Spannung ist eine wichtige elektrotechnische Grundgröße, die als „Nenn- spannung“ über den Einsatz von Geräten entscheidet.

Potenzial

Elektrisches Potenzial φ: Spannungsangabe bezogen auf einen Bezugspunkt (oft Schaltungsmasse)

Spannung eine Potenzialdifferenz:

φ1 = 0V

φ2 = 2V, φ3=5V, U 41 = 10V.

U 21 = φ2 – φ1

U 21 = φ2 - φ1 = 2V – 0V = 2V U 32 = φ3 - φ2 = 5V – 2V = 3V U 31 = φ3 - φ1 = 5V – 0V = 5V U 41 = 10V = φ4 – φ1 φ4 = 10V weil φ1 = 0V U 43 = φ4 – φ3 = 10V – 5V = 5V

Am Widerstand liegt eine Spannung von 5V an. Am Punkt D beträgt das Potential 10V.

Strom

φ4

   

D

    U 43
   

U

43

φ4     D     U 43 φ3     C   U 32 U

φ3

   

C

  U 32 U 41
 

U

32

U 41

 
 

φ2

   

B

 

U 31

  U 21
 

U

21

  C   U 32 U 41   φ2     B   U 31  
  C   U 32 U 41   φ2     B   U 31  
  C   U 32 U 41   φ2     B   U 31  

φ1

   

A

Unter einer elektrischen Strömung („Strom“) versteht man einen Transport von Ladungsträgern.

Stromstärke =

Ladungsmenge

Zeit

Gleichspannungvon Ladungsträgern. Stromstärke = Ladungsmenge Zeit ΔQ dQ I I = = Δt dt Wechselspannung [I]

ΔQ dQ I I = = Δt dt
ΔQ dQ
I
I =
=
Δt
dt

Wechselspannung

[I]

=

A

=

As

s

Br / Bu / Is / Vo /

3 / 39

Ohmsches Gesetz

U

elektrische Spannung

[V]

R

ohmscher Widerstand

[Ω]

I

elektrischer Strom

[A]

l

Leiterlänge

[m]

A

Leiterquerschnitt

[mm 2 ]

spezifischer Widerstand [Ω·mm 2 /m]

spezifischer Leitwert (auch

)

[m/Ω·mm 2 ]

Kupfer:

ϱ Cu =17,810 5 mm 2

m

Reihenschaltung

I R
I
R

U⋅ 10 − 5  ⋅ m m 2 m Reihenschaltung I R U = R

U = R I

R =

l

l

=

A

A

U

Gesamtspannung

U1, U2, U3

Teilspannungen

R

Gesamtwiderstand

R1, R2, R3

Einzelwiderstände

Durch jeden Widerstand fließt der selbe Strom I

Parallelschaltung

I R1 R2 R3 U1 U2 U3 U = U1+U2+U3 U = U1+U2+U3 R =
I
R1
R2
R3
U1
U2
U3
U = U1+U2+U3
U = U1+U2+U3
R = R1+R2+R3

I

Gesamtstrom

I1, I2, I3

Teilströme

R

Gesamtwiderstand

R1, R2, R3

Einzelwiderstände

An jedem Widerstand liegt die selbe Spannung U

I = I1+I2+I3

I1 I2 I3 U R1 U R2 U R3 I I2+I3 I = I1+I2+I3 1
I1
I2
I3
U
R1
U
R2
U
R3
I
I2+I3
I = I1+I2+I3
1
1
1
1
=
+
+
R
R1
R2
R3

Br / Bu / Is / Vo /

4 / 39

Knoten- und Maschenregel

Knotenregel

I 1 I 3 I 2 I + I + I + = 0 1
I 1
I 3
I 2
I
+ I
+ I
+
= 0
1
2
3

Widerstand und Temperatur

Maschenregel

R1

I4 I1 I2 U1 R4 U4 U2 R2 R3 I3 U3
I4
I1
I2
U1
R4
U4
U2
R2
R3
I3
U3

U1 + U2 + U3 U4 =

0

R Widerstandsänderung = Temperaturbeiwert = Kaltwiderstand = Warmwiderstand = [ ] R= ◊ ◊ R
R
Widerstandsänderung
= Temperaturbeiwert
= Kaltwiderstand
= Warmwiderstand
=
[
]
R=
R
[
- ]
K
R K
R W
R
= R
+
R
W
K
= Temperaturänderung
[K]
Leistung
2
U
P
=
U ◊I
2
P = I
◊R
P =
P
= elektrische Leistung
R
[P] = V ◊A = W
Arbeit
W
= elektrische Arbeit
W = P ◊t
t
= Zeit

Wirkungsgrad

[W] = V As = Ws = J

W

W

W

1

2

V

P 1,2,V

1

,

= zugeführte Arbeit (Energie) = abgegebene Arbeit (Energie) = Verluste

= entsprechende (Leistung)

2

= Wirkungsgrad

= Einzelwirkungsgrade

W W 2 1 W V W = W W V 1 2 P =
W
W
2
1
W
V
W
=
W
W
V
1
2
P
=
P
P
V
1
2
W 2 η = W 1 P 2 η = P 1 η = η
W
2
η =
W
1
P
2
η =
P
1
η = η ◊ η
1
2

Br / Bu / Is / Vo /

5 / 39

Spannungsteiler

unbelastet (Reihenschaltung)

I U1 R1 U2 R2
I
U1
R1
U2
R2

Brückenschaltung

R

1

R

+ R

2

U

2

=

 

2

U

belastet (Gruppenschaltung)

I* U1 R1 U I2 = I q I L UL U2 R2 RL
I*
U1
R1
U
I2 = I q
I L
UL
U2
R2
RL

U

=

R 2L

U

 

2

R

1

R

+ 2L

 

R

2L

=

R

2

R

2

R

+ R

L

L

Iq

= Querstrom

RL

= Lastwiderstand

R

2L

= Ersatzwiderstand für R2 und RL

U

I ges I 12 U U R1 1 3 A U B AB φ A
I ges
I 12
U
U
R1
1
3
A
U
B
AB
φ
A
U
U
2
4
R2

I 34

φ B

U

AB

=

U

2

U

4

U AB =

φ A - φ B

R3

 

wenn: U AB = 0

(Abgleich)

R R 1 3 = R R 2 4
R
R
1
3
=
R
R
2
4

R4

Br / Bu / Is / Vo /

6 / 39

Spule

Das Material in dem die magnetischen Feldlinien verlaufen, beein-

flusst die Induktivität.

I
I

A = vom Feld durchsetzte Fläche (Spulenquerschnitt)

0

1,257 10

r Permeabilitätszahl

r

(Eisen) 200

6000

r (Elektroblech) 500

r (Supermalloy)100000

6

Vs

+

+

Am

Feldkonstante des magnetischen Feldes

Am Feldkonstante des magnetischen Feldes
 

_

7000

L

 

0

r

N

2

A

 

l

 

L3

   

1

1

1

1

   

=

+

+

 

L

L1

L2

L3

Die Permeabilitätszahl steigt zunächst mit zunehmender Feldstärke und und nimmt bei hohen Feldstärken wieder ab.

Reihenschaltung von Spulen

L1 L2 L3 V ◊ s L = L1 + L2 + L3 [L] =
L1
L2
L3
V
◊ s
L = L1 + L2 + L3
[L]
=
=
1H(Henry)
A

Parallelschaltung von Spulen

L1 L2
L1
L2

I

R U R U U L L Formeln Einschaltvorgang:
R
U
R
U
U
L
L
Formeln Einschaltvorgang:
t u (t) = U ◊ e L t u (t) = U ◊ (1
t
u (t)
=
U
e
L
t
u (t)
=
U
(1
e
)
R
t
U
i(t)
=
(1
e
)
R
L = R  Zeitkonstante des RL-Gliedes Einschaltvorgang Spule uL(t) in V, R=1kΩ , L=1H,
L
=
R
 Zeitkonstante des RL-Gliedes
Einschaltvorgang Spule
uL(t) in V,
R=1kΩ , L=1H, τ=L/R=1ms
I(t) in mA
10
9
i(t)
8
7
uL(t) in V
6
i(t) in mA
5
4
3
2
u L (t)
1
0
0
1
2
3
4
5
Zeit in ms
Ausschaltvorgang Spule uL(t) in V, i(t) in mA R=1kΩ , L=1H, τ=L/R=1ms 10 9 8
Ausschaltvorgang Spule
uL(t) in V,
i(t) in mA
R=1kΩ , L=1H, τ=L/R=1ms
10
9
8
7
6
5
4 i(t)
3
2
1
0
i(t) in mA
uL(t) in V
-1
-2
-3
u L (t)
-4
-5
-6
-7
-8
-9
-10
0
1
2
3
4
5
Zeit in ms

Br / Bu / Is / Vo /

7 / 39

Die einfachste Form bildet sich zwischen zwei parallelen

Platten

E

= elektrische Feldstärke

d

= Plattenabstand

Die Kapazität eines Kondensators beschreibt den Zusam- menhang zwischen gespeicherter Ladung Q und der Spannung U

C = Kapazität

Kondensator

d  +Q E -Q U = E ◊d A ◊ s [C] = =
d
+Q
E
-Q
U = E ◊d
A
◊ s
[C]
=
=
1F(Farad)
V

Das Material zwischen den Platten beeinflusst die Kapazität.

A = Plattenfläche einer Platte

11

As

V

(dest.Wasser) 80

0,885 10

0

=

Feldkonstante des el. Feldes

r

r

r

relative Dielektrizitätszahl

(Luft) 1

r

(Tantal) 27

Reihenschaltung von Kondensatoren

C1 C2 C3 1 1 1 1 = + + C C1 C2 C3
C1
C2
C3
1
1
1
1
=
+
+
C
C1
C2
C3
= 27 r Tantal = 1 Luft r A C = ◊ ◊ 0 r
= 27
r
Tantal
= 1
Luft
r
A
C =
0
r
d

Parallelschaltung von Kondensatoren

C1

C2

C3

C = C1 + C2 + C3

Br / Bu / Is / Vo /

8 / 39

I

R U R U U C C
R
U
R
U
U
C
C
Aufladevorgang Kondensator uc(t) in V, i(t) in mA R=1kΩ , C=1µF, τ=R*C=1ms 10 9 u
Aufladevorgang Kondensator
uc(t) in V,
i(t) in mA
R=1kΩ , C=1µF, τ=R*C=1ms
10
9
u C (t)
8
7
uC(t) in V
6
i(t) in mA
5
4
3
2
i(t)
1
0
0
1
2
3
4
5
Zeit in ms

=

R C

Zeitkonstante des RC-Glied

Formeln Aufladung:

t u (t) = U ◊ e R t u (t) = U ◊ (1
t
u
(t)
=
U
e
R
t
u (t)
=
U
(1
e
)
C
t
U
i(t)
=
e
R
Entladevorgang Kondensator uc(t) in V, i(t) in mA R=1kΩ , C=1µF, τ=R*C=1ms 10 9 8
Entladevorgang Kondensator
uc(t) in V,
i(t) in mA
R=1kΩ , C=1µF, τ=R*C=1ms
10
9
8
7
6
5
4 u C (t)
3
2
1
uC(t) in V
0
i(t) in mA
-1
-2
-3
i(t)
-4
-5
-6
-7
-8
-9
-10
0
1
2
3
4
5
Zeit in ms

Br / Bu / Is / Vo /

9 / 39

Wechselstrom

uˆ = 2 ◊U t (Zeit) T (Periodendauer) Zeigerdarstellung
uˆ =
2
◊U
t (Zeit)
T (Periodendauer)
Zeigerdarstellung

f (Frequenz)

T

=

1

f

A Scheitelwert bzw. Amplitude

= 2 f A Kreisfrequenz

U = U

eff

(Effektivwert)

[Hz]

[s]

[Hz]

Sinusförmige Wechselgrößen können durch einen (im Gegenuhrzeigersinn) drehenden Zeiger dargestellt werden.

Die Zeigerlänge entspricht dem Scheitelwert die Drehfrequenz der Kreisfrequenz der Wechselgröße.

t t 2 2 t t 1 1 t 0 t t 0
t
t
2
2
t
t
1
1
t
0
t
t
0

mit diesem rotierenden Zeiger können die Augenblickswerte für jeden Zeitpunkt ermittelt werden.

In der Praxis sind jedoch häufig die zeitunabhängigen Effektivwerte von Bedeutung. Sie lassen sich durch nicht rotierende Zeiger darstellen. Die Zeigerlänge entspricht dann dem Effektivwert der Wechselgröße - der Winkel entspricht der Phasenverschiebung gegenüber einem (meist willkürlich gewählten) . Zeitnullpunkt.

Mit diesen Zeigern lassen sich elektrische Wechselgrößen (Spannungen, Ströme und Leistungen) die gegeneinander phasenverschoben sind, leicht addieren und subtrahieren.Voraussetzung ist, dass die zu verknüpfenden Größen sinusförmig sind und die gleiche Frequenz haben.

Beispiel (grafische Addition durch Zeigerverschiebung)

 2 U  2 U 1
2
U
2
U
1

U

ges

=

U

1

+

U

2

  U ges U 2  U 1
U ges
U
2
U
1

ges

Br / Bu / Is / Vo /

10 / 39

Ohmscher Widerstand im Wechselstromkreis (Wirkwiderstand R)

A i(t)  u(t) R V u(t) = uˆ◊sin( ◊ t) = uˆ ◊sin(2 ◊
A
i(t)
u(t)
R
V
u(t) = uˆ◊sin( ◊ t) = uˆ ◊sin(2 ◊ ◊f
◊t)
u(t)
i(t)
= =
sin(2 f
t)
R
R
u, i Liniendiagramm 1 u 0,5 i u 0 i -0,5 -1 0 90 180
u, i
Liniendiagramm
1
u
0,5
i
u
0
i
-0,5
-1
0
90
180
270
360
φ
π
Strom und Spannung sind „in Phase“
(gemeinsame Nulldurchgänge).

Zeiger (Effektivwerte)

U I
U
I
Beispiel: u(t) in V i(t) in A p(t) in W u(t), i(t), p(t) am Wirkwiderstand
Beispiel:
u(t) in V
i(t) in A
p(t) in W
u(t), i(t), p(t) am Wirkwiderstand R
û=10V, R=4Ω, f=50Hz
25
p(t)
20
15
10
u(t)
5
i(t)
0
-5
-10
0
5
10
15
20
25
Zeit in ms

Strom, Spannung und Leistungsschwingung am Widerstand

Br / Bu / Is / Vo /

11 / 39

Kapazität im Wechselstromkreis

u, i Liniendiagramm 1 u 0,5 u 0 i i -0,5 -1 0 90 180
u, i
Liniendiagramm
1
u
0,5
u
0
i
i
-0,5
-1
0 90
180
270
360
φ
i(t)
π
Strom und Spannung sind „phasenverschoben“ (der Strom
C verläuft 90° „voreilend“).

Zeiger (Effektivwerte):

I U uˆ i(t) = ◊ sin(2 f ◊ t + ) X 2 C
I
U
i(t)
=
sin(2 f
t
+
)
X
2
C
X kapazitiver Blindwiders tand C 1 X = C 2 ◊ ◊ f ◊ C
X
kapazitiver Blindwiders tand
C
1
X
=
C
2
f
C
A
u(t)
V

u(t) = sin(2 f t )

Induktivität im Wechselstromkreis

X Induktiver Blindwiderstand L X = 2 ◊ ◊f ◊L L A i(t) L 
X
Induktiver Blindwiderstand
L
X
=
2 ◊ ◊f
◊L
L
A
i(t)
L
u(t)
V
u(t) = uˆ ◊sin(2 f ◊t )
u, i Liniendiagramm 1 i 0,5 u 0 i u -0,5 -1 0 90 180
u, i
Liniendiagramm
1
i
0,5
u
0
i
u
-0,5
-1
0 90
180
270
360
φ
π
Strom und Spannung sind „phasenverschoben“ (der Strom
verläuft 90° „nacheilend“).

Zeiger (Effektivwerte):

U I uˆ i(t) = ◊ sin(2 f ◊ t ) X 2 L
U
I
i(t)
=
sin(2 f
t
)
X
2
L

Br / Bu / Is / Vo /

12 / 39

Reihenschaltung R (Wirkwiderstand) und X L (induktiver Blindwiderstand)

R L
R
L
I U U R L U Spannungsdreieck U U L U R I Widerstandsdreieck Z=
I
U
U
R
L
U
Spannungsdreieck
U
U
L
U
R
I
Widerstandsdreieck
Z= U
I
L
X
= U
L I
R
R= U

I

Normierung mit I (ähnliches Dreieck)

Leistungsdreieck S=U ◊I Q=U ◊ I L P=U ◊ I R
Leistungsdreieck
S=U ◊I
Q=U
◊ I
L
P=U
◊ I
R

Normierung mit 1/I (ähnliches Dreieck)

X

L

Induktiver Blindwiderstand

[X ] =

L

X = 2 ◊ ◊ f ◊ L L Z Scheinwiderstand U Gesamtspannung I Strom
X = 2
f
L
L
Z
Scheinwiderstand
U
Gesamtspannung
I
Strom
 
U =
U
+
U
R
L
2
2
U 2
=
U
+
U
R
L
2
2
U =
U
+
U
R
L
Z
=
R
+
X
L
2
2
2
Z
= R
+
X
L
2
Z
=
R
2 +
X
L

[Z] =

U

R

= U

cos

U

L

= U

sin

Z ] = U R = U ◊ cos U L = U ◊ sin U

U

R

= ◊

I

R

U

L

= I

X

L

R = Z cos

X = Z ◊ sin L U Z = I
X
=
Z
sin
L
U
Z =
I

cos = Wirkleistungsfaktor

   S = P + Q L 2 2 2 S = P
S
=
P
+
Q
L
2
2
2
S
= P
+
Q
L
2
S
=
P
2 +
Q
L
S
Scheinleistung
P
Wirkleistung
Q
Blindleistung

P = S cos

Q

=

S

sin

L

S = U I

[S]= V A

[P]= W

[Q]= var

Br / Bu / Is / Vo /

13 / 39

Reihenschaltung R (Wirkwiderstand) und X C (kapazitiver Blindwiderstand)

R C I U U C R U
R C
I
U
U C
R
U

Spannungsdreieck

U R

X

C

I U U C Widerstandsdreieck R R= U I C X = U C I
I
U
U C
Widerstandsdreieck
R
R= U
I
C
X
= U
C I
Z= U
I

Leistungsdreieck

P=U ◊ I R Q=U ◊I C S=U ◊I
P=U
◊ I
R
Q=U ◊I
C
S=U ◊I

Kapazitiver Blindwiderstand

[X

C

] =

X

C

= 2

1

f

C

 
   

U

=

U

R

+

U

C

 

U

2

=

U

2

R

+

U

C

2

2 2 U = U U R + C    Z = R
2
2
U
=
U
U
R +
C
 
Z = R + X
C
2
2
Z
2 = R
+ X
C
2
Z =
R
2 + X
C

U

R

=

U

cos

 

U

C

=

U

sin

 

U

R

=

I

R

 

U

C

=

I

X

C

R

= Z cos

 

X

C

 

= Z sin

U Z = I
U
Z =
I
 S = P + Q   C 2 2 S 2 = P
S = P + Q
C
2
2
S
2 = P
+ Q
C
2
S
=
P
2 + Q
C

P

= S cos

Q

C = S sin

S

= U I

Br / Bu / Is / Vo /

14 / 39

Reihenschaltung R, X L und X C (RLC - Reihenschwingkreis)

R L C I U R U L U C
R
L
C
I
U
R U
L U
C
C ( RLC - Reihenschwingkreis ) R L C I U R U L U C

U

Spannungsdreieck

U L U C U U I R
U
L
U
C
U
U
I
R

Widerstandsdreieck

X L X Z R
X
L
X
Z
R

Leistungsdreieck

C

Q L Q S P
Q
L
Q
S
P

C

 

U = U

+ U

+ U

R

L

C

U

2

= U

R

2

 

+ (U

L

 

U )

C

2

U

=

U =   U R 2 + (U L U ) C 2
 

U

R

2

+ (U

L

U )

C

2

U

R

=

U

cos

   

   

Z

= R + X

L

+ X

C

2 2 2 Z = R + (X X ) X = 2 ◊ ◊
2
2
2
Z
= R
+ (X
X )
X = 2
f
L
L
C
L
1
2
2
Z
=
R
+ (X
X )
X
=
L
C
C
2 ◊ ◊f
◊C
R
= Z ◊cos
X = Z ◊cos
S
= P + Q
+ Q
L
C
2
2
2
S
= P
+ (Q
Q )
L
C
2
2
S
=
P
+ (Q
Q )
L
C
S
= U ◊I
P = S ◊cos
Q = S ◊sin

Br / Bu / Is / Vo /

15 / 39

Parallelschaltung R und X L

I I R R I U = U = U R L L L
I I
R
R
I
U = U
= U
R
L
L
L

Zeigerdiagramm der Ströme

U I R I
U
I
R
I

I

L

Leitwertsdreieck I 1 = R R U 1 I = L I X U L
Leitwertsdreieck
I
1 =
R
R
U
1
I
=
L
I
X
U
L
1 =
Z
U
Normierung mit 1/U (ähnliches Dreieck)

Leistungsdreieck

P=U ◊I R S=U ◊I
P=U ◊I
R
S=U ◊I

Q=U I

L

L

Induktivität

I

L

Spulenstrom (Blindstrom)

I

R

Wirkstrom

I

Gesamtstrom

U

Gesamtspannung

Z

Scheinwiderstand

   I = I + I I = I ◊cos R L R
I =
I
+ I
I
= I ◊cos
R
L
R
2
2
2
I
= I
+ I
I
= I ◊sin
R
L
L
U
U
2
2
I =
I
+ I
I
=
I
=
R
L
R
L
R
X
L
1
1
1
1
1
 =
=
+
2
2
2
Z
1  +
R
X
Z
R
X
L
L
1
I
1
1
1
=
=
+
2
2
Z
U
Z
R
X
L
Z
Z
cos =
sin =
R
X
L
1
Leitwert = Widerstand
S
=
P
+
Q
P = S ◊cos
L
2
2
2
S
=
P
+
Q
Q
=
S
sin
L
L
2
2
S = U ◊I
S
=
P
+
Q
L

Br / Bu / Is / Vo /

16 / 39

Parallelschaltung R und X C

I I R R I C U = U = U R C C
I
I
R R
I
C
U = U
=
U
R
C
C
Zeigerdiagramm der Ströme I I I R U
Zeigerdiagramm der Ströme
I
I
I
R
U

C

I 1 = Z U 1 I = C X U I C 1 =
I
1 =
Z
U
1
I
=
C
X
U
I
C
1 =
R
R
U
S=U ◊I
=U ◊I
Q C
C
P=U ◊I
R

C

Kapazität

I

C

Kondensatorstrom (Blindstrom)

I

R

Wirkstrom

I

Gesamtstrom

U

Gesamtspannung

   I = I + I I = I ◊cos R C R
I
=
I
+
I
I
= I ◊cos
R
C
R
2
2
I 2
=
I
+ I
I
= I ◊sin
R
C
C
U
2
2
U
I =
I
+ I
I
=
I
=
R
C
R
C
R
X
C
1
1
1
1
 =
1  + 1 
=
+
2
2
2
Z
R
X
Z
R
X
C
C

1

1 1 + 2 2 R X C
1
1
+
2
2
R
X
C
 

=

Z

 

S

=

P

+

Q

L

S

2

=

P

2

+

Q

L

2

S

=

2 2 P + Q L
2
2
P
+
Q
L
1 I = Z U
1
I
=
Z
U

P = S cos

Q

=

S

sin

L

S = U I

1 1 1 1 = ◊ sin = ◊ cos X Z R Z L
1
1
1
1
=
sin
=
cos
X
Z
R
Z
L
S ◊ sin L S = U ◊ I 1 1 1 1 = ◊ sin

Br / Bu / Is / Vo /

17 / 39

Parallelschaltung R, X L und X C (RLC - Parallelschwingkreis)

R I R U R L I I L U L C I C U
R
I
R
U
R
L
I
I
L
U
L C
I
C
U
C
I C I L I I R U
I
C
I
L
I
I
R
U
1 X C 1 1 X L Z 1 R
1
X
C
1
1
X
L
Z
1
R
Q C Q S P
Q
C
Q
S
P

Abhängig von der Frequenz kann die Schaltung induktiv, ka-

pazitiv oder als ohmscher Widerstand wirken.

 U = U    = U = U R L C 
U = U
=
U
=
U
R
L
C
I
=
I
+
I
+
I
R
L
C
2
2
2
I
=
I
+ (I
I )
R
L
C
2
2
I =
I
+ (I
I )
R
L
C
I
= I ◊cos
R
1
 =
1  + 1 
+ 1 
Z
R
X
X
L
C
2
1
1
1
1
=
+
2
2
Z
R
X
X
L
C

gemeinsame Spannung

2 2 1 1 1 1 = + Z R X X L C
2
2
1
1
1
1
=
+
Z
R
X
X
L
C

Formeln s. Reihenschaltung RLC.

Induktive und kapazitive Blindleistung sind um 180° phasenverschoben sie kompensieren sich

L (wenn Q C = Q L vollständige Kompensation).

Die Scheinleistung S ist eine reine Rechengröße die nicht direkt gemessen werden kann.

Br / Bu / Is / Vo /

18 / 39

Äquivalente Schaltungen

R par X L par
R
par
X
L
par
R X rei L rei R par X C par X R C rei rei
R
X
rei
L
rei
R
par
X
C
par
X
R
C
rei
rei

Blindleistungs-Kompensation

Reihen und Parallelschaltung sind nur dann elektrisch gleich- wertig, wenn ihre Scheinwiderstände in Betrag und Phasenla- ge übereinstimmen!

Z

par

=

Z

rei

und

par

=

rei

die Umrechnung ist immer nur für eine bestimmte Fre- quenz zulässig.

Z

2

par

=

Z

2

rei

=

Z

2

=

R

rei

R

par

 

Z

2

=

X

L

rei

X

L par

Z

2

=

X

C

rei

X

C par

Schaltungsumwandlungen könne die Berechnung der Werte für Z ges , U ges oder I ges erleichtern

zur Bestimmung Teilgrößen (I n , U n

) in bestimmten Lei-

tungsabschnitten muss in die ursprüngliche Schaltung

zurück gewandelt werden.

Leistungsfaktor

cos  = P

S

, wobei φ der Winkel zwischen Uges und Iges ist

R L

IRL

Iges U R Ic
Iges
U
R
Ic
U L C
U
L
C
zwischen Uges und Iges ist R L IRL Iges U R Ic U L C Uges=Uc

Uges=Uc

S 2 = P 2   Q L Q C 2

wobei (P=P1+P2+

),

(QC=QC1+QC2+

),

(QL=QL1+QL2+

)

Vollständige Kompensation

Q = Q C L
Q
= Q
C
L

S = P

cosφ=1

Z = R.

Uges UL Iges IC IRL UR
Uges
UL
Iges
IC
IRL
UR
Q L Q C S P Teilweise Kompensation
Q
L
Q
C
S
P
Teilweise Kompensation
Uges UL IC φ Iges IRL UR
Uges
UL
IC
φ Iges
IRL
UR

Br / Bu / Is / Vo /

19 / 39

Siebschaltungen (passive Filter)

Tiefpass Durchlassbereich Ue Ua Sperrbereich Ue Ua f fg f Hochpass Ue Ua Ue Ua
Tiefpass
Durchlassbereich
Ue
Ua
Sperrbereich
Ue
Ua
f
fg
f
Hochpass
Ue
Ua
Ue
Ua
f
f
Bandpass
Ue
Ua
Ue
Ua
f
f
Bandsperre
Ue
Ue
Ue
Ua
f
f
Tiefpass: Verstärkung in dB
Ua/Ue in dB
Beispiel: fg = 10kHz
0
-10
-20
=
3dB
(Dezibel)
-30
-40
20dB (Dezibel)
f in kHz
-50
0,01
0,10
1,00
10,00
100,00
1000,00

Grenzfrequenz:

Die Grenze zwischen Durchlass- und Sperrbereich ist durch die Grenzfrequenz festgelegt.

bei f = gilt : f g U e U = = 0,707 U ◊
bei
f
=
gilt :
f g
U
e
U
=
=
0,707 U
a
2
U
= U
bzw.
R
C
R = X
bzw.
C
P
e
P
=
a
2
Amplitudengang

e

U

L

=

X

L

=

U

R

R

Die Ausgangsspannung Ua ist in Abhängigkeit von der Frequenz stets kleiner (oder gleich) der Eingangsspannung Ue.

Das Verhältnis Ua/Ue wird als Amplitudengang bezeichnet.

U Amplitudengang

U

a

e

=

Phasengang

=

f(Frequenz)

Die Phasenverschiebung zwischen Ein- und Ausgangsspannung ist ebenfalls frequenzabhängig und wird als Phasengang bezeichnet.

U ,U

a

e

= Phasengang = f(Frequenz)

Verstärkungsmaß

Die Dämpfung (Verstärkung) der Eingangsspannung wird oft im Verstärkungsmaß a angegeben.

a =

U a U e
U
a
U
e
 

=

20 log

 
 

dB

[a]

=

dB (Dezibel)

U

a

U

e

Beispiele:

U 1 a = Verstärkun U 2 e 1 U a Vers tärku n =
U
1
a
=
Verstärkun
U
2
e
1
U a Vers tärku n
=
U
1 0
e

g

g

Verstärkun U 2 e 1 U a Vers tärku n = U 1 0 e g

Verstärkun U 2 e 1 U a Vers tärku n = U 1 0 e g

=

dB

dB

=

20

(

log 0,707

)

20

lo g 0,1

(

)

=

Br / Bu / Is / Vo /

20 / 39

RC- und LR-Tiefpässe

U

U

U R
U
R
I R C 1
I
R
C
1
U L I L 1 R
U
L
I
L
1
R

U

(= U )

2

C

U

(= U )

2

R

CR- und RL-Hochpässe

Grenzfrequenz

1 f G = (RC-Tiefpass) 2 ◊ ◊ R ◊ C 1 f = (RL-Tiefpass)
1
f
G
= (RC-Tiefpass)
2
R
C
1
f
= (RL-Tiefpass)
G
L
2
R
U
2
U
1
1
1 70,7%
2
=
Durchlassbereich
Sperrbereich
fg
f

U

U

U C I C R 1 U R
U
C
I
C
R
1
U
R
I R L 1
I
R
L
1

U

(= U )

2

R

U

(= U )

2

L

f

G

f

G

1

1

= (RC-Hochpass) 2 ◊ ◊ R ◊ C 1 = (RL-Hochpass) L 2 ◊ ◊
= (RC-Hochpass)
2
R
C
1
= (RL-Hochpass)
L
2
R
U
1
2
= 70,7%
U
2
1
Sperrbereich
Durchlassbereich
fg
f

Br / Bu / Is / Vo /

21 / 39

Dreiphasiger Wechselstrom

U 1

120 °

U 2 f ,t U 3
U 2
f ,t
U 3

240°

Sternschaltung:

Verschalten (verketten) von Generator oder Verbraucher im Stern

L2 I 2 R 2 U 1N I 1 L1 I 1N I N R
L2
I 2
R 2
U 1N
I 1
L1
I 1N
I N
R 1
R 3
I 3N
U 3N
I 3
In Sternschaltung werden vom Generator
bis zum Verbraucher 4 Leitungen benötigt
L3
U 2N
I 2N
Generator U 2 U 1 U 3
Generator
U
2
U
1
U
3

R

R

R

1

2

3

unverkettetes Dreiphasensystem

Das unverkettete Dreiphasensystem benötigt für die Energieübertragung bis zum Verbraucher 6 Leitungen

Dreieckschaltung:

Verschalten (verketten) von Generator oder Verbraucher im Dreieck

L2

I 31 U 31 I 2 I 23 R 1 I 1 R 2 U
I 31
U
31
I 2
I 23
R 1
I 1
R 2
U 23
R 3
I 3
U
12
I
12

L3

N L1

In Dreieckschaltung werden vom Generator bis zum Verbraucher 3 Leitungen benötigt

Mittelspannung

Hochspannungsübertragung

Niederspannungsübertragung

10 / 20 KV 110 / 220 / 380 KV 230 V / 400 V
10 / 20 KV
110 / 220 / 380 KV
230 V / 400 V
Trans-
Trans-
Generator
Verbraucher
formator
formator
4
4
3
Trans-
Generator
formator
3

Br / Bu / Is / Vo /

22 / 39

Symmetrisches Dreiphasensystem

Sternschaltung Dreieckschaltung L1 I 1 I 12 U 12 R 1 R 3 L2 I
Sternschaltung
Dreieckschaltung
L1
I 1
I
12
U 12
R 1
R 3
L2
I 2
U 31
U 1N
I
23
I
U 23
31
R 2
U 2N
L3
I 3
I
I
I
1N
2N
3N
U 3N
R 1
R 2
R 3
N
I N
U
U
=
U
=
U
=
=
230V
U
= U
= U = U = 400V
1N
2N
3N
12
23
31
3

L1

U 31 U 3N L2 U 1N N L3 U 12 U 2N U 23
U
31
U 3N
L2
U 1N
N
L3
U
12
U 2N
U 23

Schaltungstechnische Verkettung der Spannungen

Ströme in der Sternschaltung

I 2   I =I L2 1N 1   I =I 2N 2
I
2
I
=I
L2
1N
1
I
=I
2N
2
I 1
I N
N
I 1N
I
=I
3N
3
L1
I
=I
+I
L3
N
1
I
3N
I
,I
,I
 Strangströme
1N
2N
3N
I ,I ,I
 (Außen )Leiterströme
1
2
3
1
I
3
I
2N

2

+I

3

60° uˆ 2 90° 30° 1 uˆ 12 2
60°
2 90°
30°
1
12
2
I 2 I 31 Ströme in der Dreieckschaltung L2 I 1 I 23 L1 L3
I 2
I 31
Ströme in der Dreieckschaltung
L2
I 1
I 23
L1
L3
I
12
I
3

 

=I

I

 

I

 

I =I

=I

1

2

3

12

23

31

- I

- I

- I

31

12

23

Bei symmetrischer Belastung gilt (analog zu den Spannungen) für die Ströme:

I =

1

I ,I

12

I

2

23

= I

,I

31

= 3 ◊I 3 Str  Strangströme
=
3 ◊I
3
Str
 Strangströme

Verkettungsfaktor

1 ˆu 12 2 cos30 ∞ = 1 3 = 2 uˆ 2 U 
1
ˆu
12
2
cos30
∞ =
1 3
=
2
2
U 
U
=
230V =
3
ˆu U 12 12 3 = = uˆ U 2 2
ˆu
U
12
12
3
=
=
U
2
2

400V

3
3

Br / Bu / Is / Vo /

23 / 39

Verkettetes Dreiphasensystem

L Sternschaltung 1 L 2 L Z / 3 1 1 Z / U 2
L
Sternschaltung
1
L
2
L
Z
/
3
1
1
Z
/
U
2
2
2
Z
/
U
3
3
3
I
N
N
I
I
I
3
2
1

U

1

Beispiel: U 3N I 3 3 U 1N 1 I 2 1 I I N
Beispiel:
U
3N
I
3
3
U 1N
1
I
2
1
I
I
N
2

U 2N

- Durch Verkettung der drei Systeme werden 2 (Rück-)Leitungen eingespart.

- Sternpunkt von Generator (Quelle) und Verbraucher werden durch den Neutralleiter verbunden

- Zwischen den Außenleitern (L1,L2,L3) entstehen eine verkettete Spannungen (U12, U23 und U31)

- Die verketteten Spannungen sind untereinander ebenfalls 120° phasenverschoben.

u

12

(t) = 3 ◊ uˆ ◊ sin(2 ◊ ◊ f ) 1 = 3 ◊U
(t)
=
3
sin(2
f
)
1
=
3 ◊U
6
U 12
1
Dreieckschaltung
U
L
I
Z
/
12
12
12
1
1
L
I
I
2
12
2
L
I
3
3
U
Z
/
23
23
23
I
23
I
31
U
Z
/
31
31
31

Beispiel:

I 1 I 31 I 12 U 31 23 I 31 U 31 I 12
I
1
I
31 I
12
U
31
23
I
31
U
31
I
12
23
I
23
12
U
12

Br / Bu / Is / Vo /

24 / 39

Digitaltechnik (Begriffe)

Schaltalgebra (auch boolesche Algebra)

Schaltfunktionen (logische Funktionen)

KV-Tafeln (Karnaugh und Veitch)

Gatter (Verknüpfungsbausteine)

Schaltnetze (kombinatorische Schaltung)

Schaltwerke

Zahlensysteme

Liefert die mathematischen Grundlagen der Digitaltechnik. Sie beschreibt das Verhalten von Funktionen mit binären Variablen

Diese Gleichungen dienen der mathematischen Beschrei- bung digitaler Schaltungen

Grafisches Hilfsmittel, das zur Minimierung von Schaltfunk- tionen benutzt wird und nach den Erfindern benannt wurde

Digitaler Schaltkreis, in dem eine logische Verknüpfung zwischen Ein- und Ausgangssignal stattfindet.

Schaltungen, die kein Speicherverhalten aufweisen (abgesehen von Laufzeiteffekten zeigen diese Schaltungen kein Zeitverhalten).

Schaltungen mit Speichern (Flipflops) (Zeitverhalten)

Die Anzahl der Zeichen (Zeichenvorrat) und das Bildungsgesetz (Codierung) bestim- men ein Zahlensystem.

Das „übliche“ dezimale Zahlensystem basiert auf 10 unterschiedlichen Zeichen (Zif-

fern 0

9)

– man spricht von der Basis 10 – und hat folgendes Bildungsgesetz:

Dualzahlen haben „nur“ 2 unterschiedliche Zeichen (0, 1) die Basis ist 2:

Das Hexadezimalsystem (Sedezimalsystem) unterscheidet 16 verschiedne Zeichen

(0, 1, 2,

9,

A, B, C, D, E, F) die Basis ist 16:

 

n

 

N

= a

i

 
 

i

=

0

 

n

 

N

= a

i

 
 

i

=

0

 

n

 

N

= a

i

 
 

i

=

0

10

2

i

16

i

i

Zur eindeutigen Identifizierung ist es (bei der Verwendung unterschiedlicher Zahlensysteme) notwendig, dass diese gekennzeichnet werden!

1010b (Dualzahl – binär) 1010d (Dezimalzahl – dezimal) 1010h (Hexadezimalzahl – hex

)

auch:

1010 bin

1010

1010

dez

hex

Br / Bu / Is / Vo /

25 / 39

Schaltalgebra (Verknüpfungsregeln)

NOT (Negation)

A

1
1

Y

AND (Konjunktion)

A

&
&

Y

B

NAND

A

&
&

Y

B

OR (Disjunktion)

A

1
1

Y

B

NOR

A

1
1

Y

B

XOR (Antivalenz)

A

=1
=1

Y

B

XNOR (Äquivalenz) A = Y B
XNOR (Äquivalenz)
A
=
Y
B

Y

= !A

Y

= NOT A

Y

= /A

Y

= A

Y

= A

Y

= A & B

Y

= A AND B