Sie sind auf Seite 1von 2

Prolaktin-Rezeptor-Antagonisten

Stand / Letzte Aktualisierung durch Elisabeth Rieping 22.12.2007

Stichworte: Prolaktin, Prolaktin-Antagonist, Interleukin2, Cyclosprin A, Bromocriptin, Autoimmunerkrankungen, Prolaktin, Fibroadenome

Prolaktin
Cyclosporin A wird gegen Autoimmunkrankheiten wie rheumatische Arthritis oder Bromocriptin (Seite existiert
Psoriasis Arthritis eingesetzt. Als Wirkungsmechanismus wird die Verhinderung der nicht)
Interleukin-2-Produktion angegeben, die bei Gabe von Cyclosporin A nicht mehr von den
T-Zellen hergestellt wird.

Aber Cyclosporin A wirkt auch als Rezeptorantagonist an den Prolaktinrezeptoren auf


MCF-7 Brustkrebs-Zell-Linien (Bernard DJ 1991) und ist somit ein Prolaktin-
Rezeptorantagonist oder Prolaktinhemmer. Für die Brust ist Cyclosporin A aber
gefährlich, siehe weiter unten. Statt des zentral wirksamen Bromocriptins einem
Rezeptorantagonisten einzunehmen, ist bei Brustkrebs deswegen wichtig, weil der hohe
Prolaktinspiegel bei Brustkrebs auch durch die Brustkrebszellen selbst, die nämlich auch
Prolaktin ausschütten, zustande kommen kann (Goffin V2005, Manhes C 2005, Ben
Jonathan N 2006).

Insofern könnte ein erhöhter Prolaktinspiegel direkt durch das Vorhandensein eines
Brustkrebstumors oder seiner Metastasen ausgelöst werden und so auch die Probleme
verursachen, die bei einen hohen Prolaktinspiegel entstehen können. Dazu gehören
Autoimmunerkrankungen, die bei hohem Prolaktinspiegel oft ausbrechen oder sich
verschlimmern. Aber die Produktion von Prolaktin in der Brust muss nicht immer nach
außen dringen. Vielleicht wirkt sie hauptsächlich durch Erhöhung des Prolaktins in den
Brustkrebszellen selbst. Bromocriptin, das die Ausschüttung des zentral gebildeten
Prolaktins verhindert, wirkt deshalb nur begrenzt gegen Brustkrebs. Mehr verspricht man
sich von Prolaktin-Rezeptor-Antagonisten, weil diese ja auch gegen Prolaktin wirken
könnten, die von Brustkrebszellen oder anderen Zellen gebildet werden, Übersicht bei Fuh
G 2007.

Prolaktin-Rezeptor-Antagonisten von Elisabeth Rieping 1


Aber wichtiger ist die Progesteron vermeindende Diät. Und zum Beispiel bei Cyclosporin
A sollte man vorsichtig sein. Denn Cyclosporin A ist ein starkes Medikament, das die
Immunabwehr unterdrückt. Es wirkt aber auch auf den Hormonhaushalt, bewirkt
eine Brustvergrößerung, die gerade für Männer sehr unangenehm und störend ist und
fibrocystische Veränderungen sowie Fibroadenome, über deren Entstehung man sonst
nicht viel weiß.

Es könnte also sein, dass Cyclosporin A Prolaktin in der Brust verdrängt, aber selbst noch
sehr viel stärker wirkt, als das verdrängte Prolaktin, jedenfalls in der Brust. Also Vorsicht!
Mehr siehe auch: Cyclosporin A: Die Wirkung auf die Brust

Text im Archiv der Library of Congress: http://web.archive.org/web/*/http://www.erieping.de/prolaktin_rezeptor_antagonisten.htm

Prolaktin-Rezeptor-Antagonisten von Elisabeth Rieping 2