Sie sind auf Seite 1von 2

Lieber SeminarteilnehmerInnen,

bitte lesen Sie in Vorbereitung auf das kommende Seminar im Duden Band 4 (Grammatik) das Kapitel zur Kasusflexion des
Substantivs (Kapitel 1.5, ab Randnummer 297) und klren Sie folgende Fragen.
- Welche Grundmuster der Kasusflexion werden unterschieden?
- Woran knnen Fremdsprachenlernende den Kasus erkennen?
- Woran knnen Fremdsprachenlernende die Deklinationsart/Flexionsklasse erkennen

1. In der Kasusflexion der Substantive gibt es verschiedene Muster. Diese Muster


werden auch als sog. Flexionsklassen bezeichnet. Vom Duden werden fnf
Flexionsklassen genannt:endungslos; stark;stark(Eigennamendeklination);
schwach; Kasusform im Plural.

2.Frageprobe

Wer? / Was? = Nominativ ( 1. Fall )

Wessen? = Genitiv ( 2. Fall )

Wem? = Dativ ( 3. Fall )

Wen? / Was? = Akkusativ ( 4. Fall )

3.Es gibt Regeln. Die Krzel K1-K5(K- Kasusregel)sind nehmen auf Flexionsklassen
1-5 Bezug.

A l s N o r m a l m u s t e r k a n n m a n d i e F l e x i o n s k l a s s e n I , I I u n d V b e z e i c h n e n . S i e kommen
immer dann zum Zug, wenn die besonderen Bedingungen fr die anderen Muster nicht zutreffen. Fr die
Wahl der drei Normalmuster sind einzig Genus und Numerus verantwortlich:

K1: Femininum +Singular Flexionsklasse I (endungslos)


K2: Maskulinum/Neutrum +Singular Flexionsklasse II (stark)

K5: Plural Flexionsklasse V


Die Flexionsklassen III und IV sind Sondermuster. Wenn die in den Regeln K3 undK 4
genannten Bedingungen zutreffen, sind diese Sonderregeln (und nicht die
Grundregeln K1, K2 und K5) anzuwenden.

K3: Eigenname + artikellos Flexionsklasse III


K 4 : M a s k u l i n u m + b e l e b t + n-Plural Flexionsklasse IV (schwach)