You are on page 1of 37

Herzlich Willkommen zur 

Gründungsversammlung der Sektion 
Wallis der Freidenker‐Vereinigung 
der Schweiz
Traktanden
• Begrüssung
• Grusswort aus dem Zentralvorstand der
Freidenker‐Vereinigung der Schweiz
• Grusswort aus der Berner Sektion der FVS 
(Michael Staufer, Vize‐Präsident)
• Gründungsrede: Was sind Freidenker und 
wofür setzen sie sich ein? Begleitet von ein
paar historischen, philosophischen und 
politischen Gedanken.
Traktanden
• Möglichkeit für Fragen
• Gründungsakt / Vorstellung des Vorstands
• nächste Termine
• Beda Stadler: „Denkst du schon, oder glaubst 
du noch?“
• Fragen / Diskussion
Grusswort aus dem Zentralvorstand
der Freidenker‐Vereinigung der
Schweiz

• Reta Caspar
Grusswort aus der Berner Sektion der
FVS

• Michael Suter, Vize‐Präsident
Gründungsrede

• Was sind Freidenker und wofür setzen sie sich 
ein? Begleitet von ein paar historischen, 
philosophischen und politischen Gedanken
Freidenker‐Vereinigung Schweiz
• Interessenvertretung der konfessionsfreien
Menschen in der Schweiz
• parteipolitisch unabhängiger Verein
• kritisches Denken auf der Basis einer
humanistischen und wissenschaftsorientierten
Weltanschauung und Ethik
• Trennung von Staat und Kirche
• weltliche Rituale (z.B. Willkommensfeier, 
Heirat, Abschiedsfeier)
Freidenker
• Worterklärung
Freidenker
• Worterklärung
• Frei denken: nicht frei von Regeln, aber frei, 
über Regeln nachzudenken
Freidenker
• Worterklärung
• Frei denken: nicht frei von Regeln, aber frei, 
über Regeln nachzudenken
• Allgemeine Menschenrechte, allgemeine 
Regeln vernünftigen und fairen Handelns
Freidenker
• Worterklärung
• Frei denken: nicht frei von Regeln, aber frei, 
über Regeln nachzudenken
• Allgemeine Menschenrechte, allgemeine 
Regeln vernünftigen und fairen Handelns
• Verhalte dich so, wie du erwarten würdest, 
von anderen behandelt zu werden.
Sinn des Lebens?
• Viele Freidenker finden den Sinn des Lebens 
im Handeln, das zu mehr Gutem in der Welt 
führt, in sozialem Fortschritt, in der Schönheit 
von Kunst, Musik, Literatur, persönlicher 
Zufriedenheit, Vergnügen, Liebe und der 
Vermehrung von Wissen (persönlichem und 
gesellschaftlichem).
• Für keinen dieser Lebensinhalte ist ein Gott 
oder ein Jenseitsglaube nötig.
Entstehung des Lebens
• Nahezu alle Freidenker sind sich einig, dass die 
wissenschaftliche Erklärung der Entstehung des 
Lebens die einleuchtendste und sinnvollste ist 
(durch und nach Darwin).
• Für die erstaunliche Komplexität braucht es keine 
weitere Erklärung als eine natürliche und 
naturwissenschaftliche.
• Echte Kenntnis über die Aussagen dieser 
Erklärungsmodelle ist bei den meisten Leuten 
freilich nicht sehr verbreitet. Evolution heisst
NICHT „Zufall“.
Gegen die Religion (?)
• Die meisten Freidenker sind überzeugt, dass 
religiöse Ansichten und Behauptungen der 
Überprüfung durch die Vernunft nicht 
standhalten.
• Aberglaube, Vorurteile und religiöse 
Überzeugungen stehen für einen Freidenker 
nicht auf verschiedenen Ebenen und sind alle 
kritisierbar und bewertbar.
Gegen die Religion (?)
• Die meisten organisierten Religionen haben 
im Laufe ihrer Geschichte mehr Schaden 
angerichtet als Gutes bewirkt.
• Glaubenskriege, Sklaverei, Sexismus, 
Rassismus, Homophobie, Verstümmelung von 
Geschlechtsteilen, Intoleranz und 
Unterdrückung von Minderheiten
• Vermischung von Politik/Macht und Religion 
hat selten zu guten Resultaten geführt
Glauben an den Glauben?
• Religion gilt dem gemeinen Manne als wahr, dem 
Weisen als falsch und dem Herrschenden als 
nützlich. Seneca (zugeschrieben)
• GEGEN die etablierten Kirchen mussten 
durchgesetzt und erkämpft werden: 
Menschenrechte, Meinungsfreiheit, 
Religionsfreiheit, Pressefreiheit, Rechtsstaat, 
Frauenrechte, Aufhebung der Sklaverei, 
Folterverbot, Abschaffung der Todesstrafe, 
Freiheit der Kunst, Abschaffung der Prügelstrafe, 
Tierrechte
Nützlichkeit der Religion?
• Die meisten Religionen wehren sich 
durchgehend und wiederholt gegen 
Fortschritt und Veränderung.
• Die Religionen (z.B. in Westeuropa) stellen es 
heute gerne so dar, als ob sie beim Kampf für 
viele der uns wertvoll gewordenen Rechte 
nicht auf der anderen Seite gekämpft hätten.
Freies Denken
• Freies Denken ist eine philosophische, keine 
politische Position
• Ein Freidenker kann konservativ, progressiv, 
sozial, liberal, libertär etc. eingestellt sein
• Alle Freidenker stimmen jedoch in der Forderung 
nach einer strikten Trennung von Kirche und 
Staat überein (und somit einer Gleichbehandlung 
aller menschenrechtskonformen Religionen)
• Religion ist Privatsache
Ein christliches Land?
• Demokratie und Rechtsstaatlichkeit
• Gleichbehandlung
• Staatskirchen
• Staatliche Neutralität in den öffentlichen 
Schulen
Kirchenanerkennung

• Eine Frau soll still zuhören und sich ganz 
unterordnen. Ich gestatte es keiner Frau zu 
lehren und sich über den Mann zu erheben.

• Rechtsstaatlichkeit, Gleichberechtigung, 
staatliche Unterstützung solcher Positionen 
durch Steuergelder
Kirchenanerkennung

Eine Frau soll still zuhören und sich ganz 
unterordnen. Ich gestatte es keiner Frau zu 
lehren und sich über den Mann zu erheben.

Karol Józef Wojtyla, 1988

(Papst Johannes Paul II)
Moral und Ethik
• 1. Korinther 14, 33f: „[...] Wie es in allen 
Gemeinden der Heiligen üblich ist, sollen die 
Frauen in der Versammlung schweigen; es ist 
ihnen nicht gestattet zu reden. Sie sollen sich 
unterordnen, wie auch das Gesetz es fordert. 
Wenn sie etwas wissen wollen, dann sollen sie 
zu Hause ihre Männer fragen; denn es gehört 
sich nicht für eine Frau, vor der Gemeinde zu 
reden.“ (Einheitsübersetzung, NT)
Moral und Ethik
• Basieren auf dem Verstand des Menschen
• Ein kultureller Wert, der mit der Zeit 
Wandlungen durchmacht
• Humanismus und Aufklärung haben zu vielen 
der heute selbstverständlichen Rechte und 
Handlungsmaximen geführt
• Gut sein ohne Gott
• Wäre das „Gott gefallen wollen“ eine gute 
Begründung für gutes Handeln?
Der Elefant im Kofferraum
Stelle dir vor, ich würde dir sagen, dass in meinem 
Kofferraum ein Elefant ist. Du würdest 
nachschauen, kommst zurück und sagst, das 
stimme gar nicht, du hättest nachgesehen, aber 
da wäre kein Elefant. Ich würde sagen: „Ach ja, 
ich habe vergessen; für mich bedeutet Elefant 
auch Nächstenliebe, Harmonie, Gnade, und ... 
Ersatzpneu!“ James Randi
Vielfalt / Überzeugung
Die meisten Menschen hängen ihrer Religion nicht 
an, weil sie sie gut finden, sondern sie finden sie 
gut, weil sie ihr anhängen.
Christoph Türcke
Glauben und Nicht‐Glauben
• Atheismus/Agnostizismus ist keine Religion.
• Das Fehlen von Gottesglauben ist nicht eine Art 
von Gottesglauben.
• Gesund zu sein ist nicht eine Art von Krankheit.
• Keine Briefmarken zu sammlen ist nicht eine Art 
von Briefmarkensammeln.
• Naturalisten lehnen Begründungen ab, welche 
übernatürliche Kräfte als in dieser Welt 
vorhanden mit einbeziehen.
• Wissenschaft ist verbesserbar (Falsifikation)
Säkularer Humanismus
• Nicht nur ein „Gegen die Religionen“
• Religionen nehmen keinen unkritisierbaren 
Sonderstatus ein (Lächerlichmachung, 
religiöse Gefühle)
• Für weltliche Werte
• Für menschliches Handeln
• Dogmen ablegen, Verantwortung tragen
Situation im Wallis
• Steuersituation 
• Öffentliche Schule und Kirchen (z.B. 
Gottesdienste)
• Religionsunterricht
• Weit verbreitete Vorurteile
• Säkularer Humanismus / freies Denken ist zu 
wenig präsent
Programm Fachmittelschule
• Religionswissenschaft/Religion und Kultur 
(Pflichwahlfach): "Die Schüler [...] sind sich 
darüber bewusst, dass die Religionen für das 
Leben jedes Einzelnen sowie für das Leben in 
der Gesellschaft einen positiven Beitrag 
leisten."
• Unfundierte Behauptung und höchst 
bedenkliche Vorschrift
• Nicht bekenntnisneutral und objektiv 
Religionsunterricht
• Finanzierung?
• „Christus ist auferstanden und hat...“
• „Wir Christen glauben, dass...“
• „Die Christen glauben, dass...“
• „Die römisch‐katholische Kirche lehrt...“
• teaching about religion statt teaching in religion
• Ein allgemeiner Werteunterricht und 
Religionswissenschaft und –geschichte (im Sinne 
teaching about religion) für alle Schüler!
Weltliche Rituale
• Als Alternative für kirchliche Rituale
• Wichtige und einschneidende Ereignisse und 
Übergänge im Leben
• Ohne den Rückgriff auf Übersinnliches oder 
Übernatürliches
Ziele
• Steuersituation (natürliche und juristische 
Personen)
• Kirche/Religionen und öffentliche Schule
• Über rein weltliche Weltanaschauungen und 
freies Denken informieren (Vorträge, 
Podiumsdiskussionen...)
• Angebote für Gleichgesinnte schaffen
Fragen / kurze Diskussion
Gründungsakt
ZGB Artikel 60:
A. Gründung

I. Körperschaftliche Personenverbindung

1 Vereine, die sich einer politischen, religiösen, wissenschaftlichen, 


künstlerischen, wohltätigen, geselligen oder andern nicht
wirtschaftlichen Aufgabe widmen, erlangen die Persönlichkeit, 
sobald der Wille, als Körperschaft zu bestehen, aus den Statuten
ersichtlich ist.

2 Die Statuten müssen in schriftlicher Form errichtet sein und über


den Zweck des Vereins, seine Mittel und seine Organisation
Aufschluss geben.
Vorstand
• Valentin Abgottspon, Präsident
• Marcel Theler, Vize‐Präsident
• Melanie Hartmann, Aktuarin
• Frédéric Zeiter, Kassier (in Griechenland)
Nächster Termin
• Treffen für Sympathisanten, Interessierte und 
Mitglieder:
• Restaurant Terrasse, Visp
• Freitag, 14. Mai 2010
• 18.oo Uhr
• Newsletter anfordern: wallis@frei‐denken.ch
• www.frei‐denken.ch Î Sektionen Î Wallis
Beda Stadler
• Ordentlicher Professor und Direktor des 
Instituts für Immunologie der Universität Bern
• Kolumnist
• Buchautor (u.a. ein Kochbuch)
• Mitglied des Beirates der Giordano Bruno 
Stiftung
• ...