Sie sind auf Seite 1von 18

URA

E MI EI

BLICII

LISTE

AN I A

I

• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •
• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •

• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •
• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •

• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •
• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •
• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •
• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •
• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •
• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •
• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •
• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •
• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •
• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •

• URA E MI EI BLICII LISTE AN I A I • • • • •

C IET.ATEA DE REPU BLIC A STUDII STUDII SOC IALISl~ A CLASICE • CLASI OE

C IET.ATEA

DE

C IET.ATEA DE REPU BLIC A STUDII STUDII SOC IALISl~ A CLASICE • CLASI OE RO~iANIA

REPU BLIC A

STUDII

STUDII

SOC IALISl~ A

CLASICE

CLASI OE

RO~iANIA

1988

SUl\lAR

CO_rv! UJ\TJCA RI S I

S TUDII

~

L

"RE~TIU ZOICA$, Poetiqnc des c.l e m en t s dans l 'Eneide . I.

Le fcu

.

.

.

.

.

.

.

;)

~-LEX~-\;\DRU A VRAlVl, Gedan k en üb er d en thrakisch-geto-dakisch en Adel

 

11

RIGA BECHE T, 0 alta fatä a prostiei (Petronius, Satyricon, 57 - 58) .  

RIGA

BECHE T, 0 alta fatä a prostiei (Petronius, Satyricon, 57 -

58)

.

 

.

.

.

.

.

27

'

-- - ~ILE

~
~

IDE

LICA, Die dak isch cn

G e isel in1 Römis chen Rei ch

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3.5

--

-\RDON

I , Ad d eclar andu m

quant ae

(C IL,

·v r,

960) (I)

.

.

.

.

.

.

.

.

45

J{EA.RSLEY, Asiarchs : Titulature and Function . A Reappraisal . . . . . .

J{EA.RSLEY, Asiarchs : Titulature and Function . A Reappraisal

.

.

.

.

.

.

.

57

T. R \ - IA BOUNEGRU, Portul I-Iistriei i n antich i ta te .
T. R \ - IA BOUNEGRU, Portul I-Iistriei i n antich i ta te .

T.

R

\ - IA

BOUNEGRU, Portul I-Iistriei i n

antich i ta te

. .A.LEXANDRESCU VIANlJ, Portrete ro1nane din colectii romäne~ti ( 1I)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

67

81

 

.

.

_ R l\IE~ BORDEA, Norma unitä~ii de timp, spatiu ~i actiune in poetica Cin quccento-

ului (Aspecte

ale rc cep tärii

Poelicii aristotelicc)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

87

1'-lOTE

$ 1

DISCUTII

 
.
.

D

~I STO R,

.

St u diil e clas i cc ~i an tropo1o g ia

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

97

H

H

.\.RD

GHE GOR BÖHl\1, I-Ii er haut di e Fi r ma , ,G iulio Cesa r e e

. Compagn i.

Cos-

truttori di ponti' ' . 0

Giulio, Schande ! (Bellum

Flispaniense, 5, 1)

.

.

.

.

.

.

103

RE _-\.LEXANDRESCU, Ins emnäri a r heologice

RE _-\.LEXANDRESCU, Ins emnäri a r heologice

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

111

 

RECENZII

 
ELEG IACORVM Test.irnonia et fragmenta. Pars   I I. Ediderun t Bruno  

ELEG IACORVM

Test.irnonia

et

fragmenta.

Pars

 

I I.

Ediderun t

Bruno

 

Gentili et Carolus Prato. L eip zig, 1 985 (Ilie $ Cd1npean u)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

PO ~_-\CTIS Testin1onia et f ra g1ne nt a . E didit 1-:Ientzius Degan i.

PO ~_-\CTIS Testin1onia et f ra g1ne nt a . E didit 1-:Ientzius Degan i. Leipzig, 1983 (Io ana

123

Costa)

.

.

.

.

.

.

.

124

l:2:n~·tnnina A.nacreont ea . Edidit M. L. \Vest. Leipzig, 1 984 (l'v!arian Ci uca) .

.

.

.

.

.

.

1 24

TO _ -: De l'agricu lture. Texte et abli, traduit et COlnlnente -: De l'agricu lture. Texte et abli, traduit et COlnlnente

par

Raou l

Gouj ard . Pari s ,

 

1 975 ( Traian Costa)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

125

~ -EL II ~TEPOTIS Vitae cum fragmentis. Edidit Petcr 1{. l\1arshall. Leipzig, 1985 2

~ -EL II ~TEPOTIS Vitae cum fragmentis. Edidit Petcr 1{. l\1arshall. Leipzig, 1985 2

 

'Dan Slu$anschi)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

125

. . . . . . . . . . . 125 C EJ Halieutiques. Texte

C EJ Halieutiques. Texte etabli, traduit et COl11lneni e par E. de Saint-Denis. Paris,

1975 ( Traian Gosta)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Gosta) . . . . . . . . . . . . . . •

-

~-er FEL l CIS Octauius . Eclid it Bernhard Kytzler. Leipzig, 1982 (Dan Slu$anschi)

OR I~I De d ie n a tali lib e r ad Q. Cae r ell ium. Accedit Anonym i cuiusdam Ep it oma

~ ""-'--
~
""-'--

C. :.Sci plina rum

(Fragmentu1n Censor i n i). Edidit Nicolaus Sallmann. Le i pz ig, 1983

~Dan. Slu$anschi).

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

-o_-

De rebus bellicis. Edidit R . I. Ir elan d. Leipzi g, 1984 ( 111arian Ciucii) .

.

.

126

127

128

1 29

,.",AF.'l.-s, Hero et Leander . Edidit Henri cus Livr ea , adi u uante Paulo E l e u teri. Leipzig,

-

: "82 (Ioana

Costa)

.

.

.

RF E

GR L\1AL, Ciceron. Paris,

.

. 1984 (Sebastiana

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Popesczz-Fischer).

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

129

130

-~I CIPRIANI, L'epifania di Annibale. Saggio introuuttivo a Livio, Annales,

-~I CIPRIANI, L'epifania di Annibale. Saggio introuuttivo a Livio, Annales,

-~I CIPRIANI, L'epifania di Annibale. Saggio introuuttivo a Livio, Annales,
 

Bari,

1984

(Bugen

Cizek)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

131

Cizek) • . . . . • . . • . . . • . .

_r "EXANDRU AVRAM

EDAI\KEN_r "EXANDRU AVRAM ÜBER DEN THRAKISCH GETO DAKISCBEN ADEL Jordanes liefert zwei Nachrichten (G ct .

ÜBER

DEN

THRAKISCH GETO

DAKISCBEN

ADEL

Jordanes liefert zwei Nachrichten (G ct . , 40 und 71

--'- men

der

getischen zitiert :

ry o tomos o tomos

("gotischen")

.Adligen :

zunäcl1st,

Qui

dicit

primum

Tarab astesees

72) über <len

D io

indem

er

liein äe

1Locatos

T' eato s hos, qui int er eos ge1t erosi extaban t, eato s hos, qui int er eos ge1t erosi extaban t,

ex q1ti bus

ei s et reges et

er eos ge1t erosi extaban t, ex q1ti bus ei s et reges et ""IE ·

""IE

· o1"dinabant1t1" ; danacl1 berichtet e r, D ekaineos

el1.~git 'namqtte

sace1"-

eis

ex

lG nobi lissimos pr~udentioresque uiros, quos aedam et sacella uenerare suasit jecitq1telG nobi lissimos pr~udentioresque

ll Jn con trad en s, ut reor, contrad en s, ut reor,

r
r

th eo logia 'm sacerdotes ,

in st 1"Uen s, 1·~'U:1ni1tCtt

illis p~illea­

nomen q1lOS pi ll eos ali o,

quia opertis

oa,pitibus

tyaris,

1n ine nuncupam~ts, litaba nt . D e r a riani s ch e B i schof nuncupam~ts, litaba nt . D e r a riani s ch e B i schof s chreibtat o Dckai-

e : eine neue Gliederung des Adelsgeschlechtes und des Priestertums ztl.

I

t

es gar

überflüssig,

nochmals auf den

niedrigen Wert

der von

gar überflüssig, nochmals auf den niedrigen Wert der von '"" danes gelieferten Informat ionen

'""

nochmals auf den niedrigen Wert der von '"" danes gelieferten Informat ionen zurückzuko1nmen, geht es

danes

gelieferten Informat ionen zurückzuko1nmen, geht es uns dagegen

T·um, festzu stell en, was der Übergang von tarabostes zu pilleccli eigentlich

3e;-ieutet

:ht : von tarabostes zu pilleccli eigentlich 3e;-ieutet unabhängig davon, ob auf Dekaineos zuTückgeführt otler

unabhängig davon, ob auf Dekaineos zuTückgeführt otler

: unabhängig davon, ob auf Dekaineos zuTückgeführt otler lJloß eine Erfindung des Historikers (demnacl1 des Dio);

lJloß eine Erfindung des Historikers (demnacl1 des Dio);

ein 1\lißverständnis, das vom Begriffe tarabostes verur::;acht wär e (der -- e ü bliche Bezeichnung unter d en Thrakern hätte sein können, während

",.,--, 1 ",.,--, 1

1eat'l.

pilophoroi

dagegen

der

allgemein

konventionelle

Begriff

der

·
·

:echisch-lat

einisch en

Lit eratur

wäre);

gewesen

eine unbestreitbare Realität, welche, jen seits der for1nellen .Aspekte,.

eine soziale U1nwälzung denken läßt.Realität, welche, jen seits der for1nellen .Aspekte,. Der Begriff pilophoroi-pilleati begegnet in den Z :-

Der Begriff pilophoroi-pilleati begegnet in den Z :- nach Burebistas Regierung: D. Chr., 72, 3; vgl.

Quellen nur

in cler

63, 3 1nit reichen

"

i';

vgl. Quellen nur in cler 63, 3 1nit reichen " i'; ~- •• ei. en auf
vgl. Quellen nur in cler 63, 3 1nit reichen " i'; ~- •• ei. en auf

~-

•• ei. en auf t iarenartige Abzeichen in der 11ersischen Gesellschaft und einjgen "Barbaren" ; D . C. 68, 9, 1, über die von Dekebal an cli e l{ön1er

; D . C. 68, 9, 1, über die von Dekebal an cli e l{ön1er _

_

- c;.

andte Botschaft, die aus den "Höchstgestellten unter den Pilophoren'' ~:~/.oy6pw ) 'Touc; &p (cr't"ou<;) b e stan d 1 . In anderen Fä ll en, -vv ircl <li e höh e re

 

·

e Gelt ung durch mehrsinnige Begriffe au s gedrückt : 'i:W V

a cr'TWV 't'OU~

au s gedrückt : 'i:W V a cr'TWV 't'OU~ - :. -:-c.·J ~ ( Hdt .,

-

:. -:-c.·J ~ ( Hdt ., 4,95); 'tO~c; ~ys~ w crt (Str., 7 3,5

0 . 297); 'TWV nsp~ ßa. crt /~.soc

:r(Str., 7 3,5 0 . 297); 'TWV nsp~ ßa. crt /~.soc F . G1~. Hist. ,

F . G1~. Hist. , II

B, p.

932, frg.

5(2)) .

Y·~as die tarabostes anbelangt, begegnet bekanntlich

der Begriff in

e_tarabostes anbelangt, begegnet bekanntlich der Begriff in a nd er en Quelle und 3Juf seinen Sinn

a nd er en

Quelle und 3Juf seinen Sinn kan n all ein die vergleich e nde.

~-o : ehe Spra,chwissen schaft hinwei~en : -bostes wird von I . I. : ehe Spra,chwissen schaft hinwei~en : -bostes wird von I . I.

Ru RSU 1

~
~

,

*bl.,ö-s-

'glänzend,

edel'

(vgl.

BwcrxstAa~

BwcrxetP.ou,

IGB,

P,

-

"
"

_!

edel' (vgl. BwcrxstAa~ BwcrxetP.ou, IGB, P, - " _! n ährend oft e-n tara- durch *te1~-,

n ährend oft

e-n

tara-

durch

*te1~-, hinüb ergelangen ,

vorkommenden Perso11ennamen

Teres,

h indurclldringen' .

einschließlich

Kö-

Teres, h indurclldringen' . einschließlich Kö- etwa 'Victor, Saluator' oder 'stark,

etwa 'Victor, Saluator' oder 'stark, kräftig') 2 Beide .Ablei-

~- en ~ ind vom S t andpunkt d e r B e d eu tung aus befriedig e nd. Es ergä b e

ar::.en,

-

-

-:_

d eu tung aus befriedig e nd. Es ergä b e ar::.en, - - -:_ -

-

1 n

ein

allgemeiner

Begriff,

der

für alle Völkerschaften auf einer

--:n1n.:en allgemeiner Begriff, der für alle Völkerschaften auf einer Stufe der sozialen Schichtung paßt, was dagegen nicht

Stufe der sozialen Schichtung paßt, was dagegen nicht der

:- --

on pilopho t os -pi llea t~ts i s t, ein Begriff, de r somit an ein .Abzeichen

-

t~ts i s t, ein Begriff, de r somit an ein .Abzeichen - :. -gl. I.

:.

-gl.

I.

I.

Luc .,

Scyth .,

1 .

Russ u, Di e Sprache der

'-""- 2 un d 142-143.

~

T hr ako-D ak er, üb erset zt von I-Iildegard Beer, Bukar est,

u, Di e Sprache der '-""- 2 un d 142-143. ~ T hr ako-D ak er,

12

ALE XA NDRU A VRAM

2

d enl{en läßt (an die "Mü.tze"

Inl1alt).

als tiara, 1nit

d e111 gesamten sy1nboli. chen

Die vorliegende Erörterllng b eginnt mit den "1nüt zenlosen

- ges tatte t

s ei

t1n s

e in e

\Yir

so l c h e a u

_t\

dru ck .·vvei~e !

d ·i s i e cta

d e r

u.

a u s ein Bild (.l es

Bl u"e bi st a;

g etj Kc11e n A dlig e n in d e r h er oü;n l1en Ze i t zu g e \\inn e n !

v e r s u c h e n

tn en~b ra

Adligen " Z e i t

v or thral { i sc h-

D e r

A dlige i st

d e n

ll en1 e i n

Kr i e g er .

e i

v or B od en zu beba·ll e n

a

e8

sc11lllac hv o ll ,

~o H e rodot

l) e i

.( 5.,

den 6 )

,

Tl1r a k e r 11

\ve r cl e

. o

d agege n cli e ~uf Kr i eo, e n Ullll Raul)zü _o,e n berllhend e L e l) e n :' \\e i ne höcl1 · t -

gescllätzt 3 Uber

charal{teri tische H andlung

clie Be\\affnlmg

d e.

tl1raki:' chen K riegers

e ini ge r

die er

d en

a u s au

Z ei t

\Y e r d e n

w i r

te il \\e i :e cllu~ch cl i e B e i gab e n

die

G rä b e r

7. 3 . J ahrhunderten v .tLZ. infor111iert 4 ;

i Bt

<-ler

Itau1Jzt1g (razzi a ), cler

d en Zweclc ·yer folgt , Getr eide, Vieh,

der F orm

sowie b e- (ca .

b e-

e r \Yer b e n 5 z ahl te n 1\I ünze n ) . U m u n.

2 00 \~.u.Z.), j edo ch

Pr e~tigegü.teT z u

(w ohl a u cl1 in a uf ein einzi g es

d er

et\va ~

a l s

T ri1)tlt

s p äte r es

zu

Z \Ya r

nicJ1t \v eniger

aus. age kräft iges

Beispi el

scl l r ä nke n , .~o ll hi e r an d as \Vohlb e l can n te h i ;· t ri a ni. ·c l 1e D e l c r et zu El 1 r e n d e .·

d es Sohnes von Antiphilos, erinner t \verd en, d as einen tv -

pi ·cl1e11 R atlbzl1g schildert. Der t hrakische Für~t Zolt es greift nur in der

Agat l1okle ·,

J al1 r e.· z e it a n,

er \ver b,

auß er

w e nn d e1n

R au b-

Getr eide, a u ch d as Vieh tmd fr eilich a u ch clie <.le11

cl as

Get r e id e

r e if

( u 1t6y uoc; ) i st ,

\Vob e i zu1n

3

Vgl. X ., An ., 7, 2, 34, üb er die Lebens·weise v on Seu th es .

4

Au s führlich zur F ra g e d e r B e waffnun g : Fl. 1\I a rine sc u,

S.\ I i\ IL\I, 1 3,

1 980 ,

S . 25 -

7 4 ;

A

l. \ Tulp e, l\I. Zahariad e, Gelo-dac ii in ist oria milit ara a lurn ii a n li ce , Bukarest, 1 98 7, S. 59 - 7 0 .

D

ie

-\

n al yse d e r B eigaben ve rs chi e d ener Kr iegerg rä be r weist auf e in e gewisse Schi chtun g d er

A

ris lokra tie hin.

Zur aristokratischen Be'\vaffnun g gehör ten akinak ai

(V. Vasiliev, Al\IN , 16,

197 9, S . 11 ff.), b ronz enes Pferd ege schirr (Eu geni a P op esc n, Al. Yulp e , Dacia , 2 6, 1982 , S . 92 ;

Ti gvcni- 5. Jh. v.u.Z.), H elme- das ältes te bi s jelzt bekannt e Ex e n1plar is t d er 1-Ielm von1

ill yr ischen T y pu s von Gos ta vä t, 5. Jh. v.u . Z. (D. Bcrciu, Dacia, 2, 19 58, S. 4.37 ff.); dazu no ch kür zl ich A driana Oprin escu, Thraco-Dacica, 8, 1987, 1 - 2, S . 127 - 129 (ch alk y dis cher Heln1,

5 . J h. Y.u. Z ., Cupt oar e -"S foge a "); 4.

Jh. v .u.Z. : I-I cl n1 v om atti s chen

T y pu s

i n Fäcä u ([VI.

C onstn.nti nescu, \ -. Leahu , SC I\-, 1 9, 1 968, 2 , S. 195, Ab b. 5) und H eln1 v om thraki sch en 'I'ypus

in G ä Yani ( N. H ar~uche, I str os , 4, 1985 , S. 2 5- 70 ) - ,P a n zer (ein Panzerzubehör \Vurde h n Grab von Tigveni ent-deckt ; Eugenia Popes cu, AL 'l nlp e, a .a .O., S. 110, A bb. 18 c), Schilde

( v orl ä uf ig k e in e ar chäo log ischen Belege) u s w.

helt n c au s

Die SpiLzen

d es A d els b es a ßen

a u ch Pa rade-

r ac o-g et e ,

S il be r -

" ·i e

di e Yo n Ag ig hi ol (D . Be r ciu, Gontributi o n a l' et u d e d e l'arl i h

Bukarest, 1 974, S . 46 - 52 u n d A.bb . 5- 7), "Po r tile de P ier " (ebd., S. 93-97 und Abb. 47; der I-Ielm b efindet sich in1 Institute of Arts, D etroit), Per etu (En1. l\loscalu, Thra co-Dacica, 7, 1 98 6, 1 - 2, S. 6 3-6 4 und A bb. 5) - oder au s Gold, ·wi e d ie E x emplare Yon Poiana Corofe- ne ~ti (D. B e rciu, a. a .O., S . 8 5 - 92 und A bb. 40-46 ) und Bäi c eni ( 1YI. P e tr e scu-Dimbovita , 1\ri. Dinu, Dacia, 19, 1975, S. 106 - 108 und Abb. 1- 4), so·wie andere Rangabzeichen . Jedoch ist

eine H.angstaffelun g der Personen, die sol che vVaffen getragen haben sollen, kaum wiederher- stellba r, so\veit , auß er der I-Ierkunft, auch das Vermö gen eine \vesentliche Rolle gespielt zu hab en scheitrt. "vVenn beispicls'\veise in der Rangsta[[elung m ilitärischer \ Terbünde damals sich nicht nu e fan1iliäre I-Ierkunft, sondern aucll Vermö gen ausdrückt, \Vird man \ rer s uchen, den Grad der \ -onständigkeit der Bewaffnung aus Kriegergräbern als l\1aßstab für den sozialen Stat u s der Bestattet en zu wer ten, skeptisch gegenüberstehen" (G. I<.ossak, Prunk gräber. Stu d ien

zur vo r - und {.f'üllg es-chiclztlichen .llrchäolog i e, in F estsch ri ft fiir Joachim 11' ern cr, 1\ Iünchner Beiträ g e

zur Vo r- und Früh ges chichte, Ergänzu n gs b a nd, I /1, 1974, S. 1 3) .

Quellen so g ut \Vie st u1nm sind, verpflichten uns di e

Anal ogien n1it d er hon1 erls chen \Velt, anzunehmen, daß die H.aubzü ge das ·wicht i gste lVIittel für

den

den Charakter von m emorabilia erhalte n. "Diese Art des <<Erwerbs >> erhöhte die soziale Geltun g des << Erw·erbers >>. Dies ist j edoch nur deshalb v e r s t änd lich, \v e il die s e Objekte nicht e i nfach <<tot es Kapital >> \Var en, sond e rn die Potenz dar s t eJlt c n, Bindungen mit Gl e i ch geste ll ten einzu-

5 Ob\vohl in

dieser

Hinsicht

die

Er\vcrb von Prestigegütern (keimelia, agalmala) waren, Gü ter, die, unter Adligen getauscht,

gehen und zu besiegeln" (Fr. F ischer, Gern1ania, 51, 1973, 2, S. 447).

THRAKIS CH-GETO-DAICIIS CHER ADEL

13

THRAKIS CH-GETO-DAICIIS CHER ADEL 1 3 z IIn Freikallfen auferlegte Ge1dsllllllne gel1ören 6 ; I o

z IIn Freikallfen auferlegte Ge1dsllllllne gel1ören 6 ; I o haben

=, ·h ' Bild eine , Raubzug~ ·vor .Aug er1, mit sein en beiden

Bild eine , Raubzug~ ·vor .Aug er1, mit sein en beiden , IliT Aneignung ·von J
Bild eine , Raubzug~ ·vor .Aug er1, mit sein en beiden , IliT Aneignung ·von J

, IliT Aneignung ·von

J z u g

Gütern und krieg eri ~ches Training.

cler

ll e roi ,_; chen Zeit

und krieg eri ~ches Training. cler ll e roi ,_; chen Zeit _ Z al~ typi

_und krieg eri ~ches Training. cler ll e roi ,_; chen Zeit Z al~ typi l

krieg eri ~ches Training. cler ll e roi ,_; chen Zeit _ Z al~ typi l
krieg eri ~ches Training. cler ll e roi ,_; chen Zeit _ Z al~ typi l

Z

al~ typi l che Krieg art

'teht itn

de1n Ka1n1)f zu Pfer(le 7 , der in der Tl1raker-

-~ere Tr a di t ion l1inter sicl1 hatte. Üb e r clic l1omeri s che Übe r-

ru11enh ang 1nit

hatte. Üb e r clic l1omeri s che Übe r- ru11enh ang 1nit - - _-

-

Üb e r clic l1omeri s che Übe r- ru11enh ang 1nit - - _- ~

-

Üb e r clic l1omeri s che Übe r- ru11enh ang 1nit - - _- ~
Üb e r clic l1omeri s che Übe r- ru11enh ang 1nit - - _- ~
_-
_-
~
~

c1ie Tl1ral{er

[nnorc6AoL

(Il .,

13,±;

14,

227 ) und die

R

i t

r

( 0 8 . ,

9,±9

50),

a

_;

ches

Roß

l1inau s

<lazll no c l1 üb e r

Anakr e o11 -~ G e dicht

i s-t, da · Reiten AdelRjugend 8

,

detn zu en t n e l11n e n

erpflichtenden Erziel1ung tler thrakischen

8.

7 .

~: ß i1n i1n

Jh. v.u.Z. in der Thrak e r-vvelt, 1vie in Grie-

ß i1n Jh. v.u.Z. in der Thrak e r-vvelt, 1vie in Grie- - mö g li

-

mö g li c hi1n Jh. v.u.Z. in der Thrak e r-vvelt, 1vie in Grie- - unter skythi. ~cl1e1n Ei11fluß

unter skythi. ~cl1e1n Ei11fluß 10 , das

Int er e.· ·e für

·hnik lJet rächtlicll wäcl1st, \vobei d er arcl1äologi.·cl1e Sach- _ t
·hnik lJet rächtlicll wäcl1st, \vobei d er arcl1äologi.·cl1e Sach-
_
t

e rg r ä b e rwäcl1st, \vobei d er arcl1äologi.·cl1e Sach- _ t i e r e inziges ar1gefü.l1rt \V erden

i e r\vobei d er arcl1äologi.·cl1e Sach- _ t e rg r ä b e r e inziges

e inziges

ar1gefü.l1rt \Verden : i111 Gräberfeld von Fer i gile 11 ist das

höch t

au ·sa gekräftig au Rsieht .

Ein

ge l"\alnten

Ci räb er a11zahl

(d.l1.

au Rsieht . Ein ge l"\alnten Ci räb er a11zahl (d.l1. Z\ -~ , -· 1le
au Rsieht . Ein ge l"\alnten Ci räb er a11zahl (d.l1. Z\ -~ , -· 1le
au Rsieht . Ein ge l"\alnten Ci räb er a11zahl (d.l1. Z\ -~ , -· 1le

Z\ -~ , -· 1le n R e it e rgräbern ('vo al s BeigalJ e n 11eben \Vaffen auch

auch

:: ,.,-,~-~=~

-~~~ ~--- ~ ~llftritt) llncl der

auch auch :: ,.,-,~-~=~ -~~~ ~--- ~ ~llftritt) llncl der .r-:r ) 1 : 3. l\fehrere
auch auch :: ,.,-,~-~=~ -~~~ ~--- ~ ~llftritt) llncl der .r-:r ) 1 : 3. l\fehrere

.r-:r )

1 : 3.

l\fehrere

Jal1rl1underte

spät er

h a t

n1a11,

\vie

) 1 : 3. l\fehrere Jal1rl1underte spät er h a t n1a11, \vie - IJe ''ohl

-

1 : 3. l\fehrere Jal1rl1underte spät er h a t n1a11, \vie - IJe ''ohl be1nerlct

IJe ''ohl be1nerlct l1at 12 , 111it clemselbe11 Verhältnis

in dem

l1at 1 2 , 111it clemselbe11 Verhältnis in dem n zu recl1ne n, das lallt Arria11

n

zu recl1ne n, das lallt

Arria11

Verhältnis in dem n zu recl1ne n, das lallt Arria11 111 Gr oß e n ~tandl1ielt
Verhältnis in dem n zu recl1ne n, das lallt Arria11 111 Gr oß e n ~tandl1ielt
Verhältnis in dem n zu recl1ne n, das lallt Arria11 111 Gr oß e n ~tandl1ielt
Verhältnis in dem n zu recl1ne n, das lallt Arria11 111 Gr oß e n ~tandl1ielt

111 Gr oß e n

~tandl1ielt (.J.ooo

(A 'n.,

1,

3,

5) un1 335 v.u.Z.

J~eit.er, in~tz~<;, und

über

-:-- k·-nl i)fer , r:s~o [ ) ; da s gilt, 'vür(l e11 \rir l1in zl1fügen, auch für

~----. a ·l"lthe r ; d a ~' Si ta lk e;-; ein _ Jal1rl1und e r t fr iil1 e r g e gen Malr c donien ~----. a ·l"lthe r ; d a ~' Si ta lk e;-; ein _ Jal1rl1und e

ein _ Jal1rl1und e r t fr iil1 e r g e gen Malr c donien
ein _ Jal1rl1und e r t fr iil1 e r g e gen Malr c donien

ein _ Jal1rl1und e r t fr iil1 e r g e gen Malr c donien

a

t e

( Tl1 . ,

2,

98,

4

150 000 Kri e g e r , vo 11 (len e n clie

Reiter,

98, 4 150 000 Kri e g e r , vo 11 (len e n clie

-

~

·

000 Kri e g e r , vo 11 (len e n clie Reiter, - ~

-r.

oten,

15

ei11

:Drittel

32 und 45.

au sn1ach en ).

])ie

Quellensammlung

Z. 24,

31 -

~"'"'"'-piend an das bereils zitierte Beispiel is t es nichl interesselos, daß d en IIistrianern

-
-

YOin

ge tis chen König

un erlieg t di e Yon Zoltcs

H.hemaxos ges chickt

wurde11, zu I--Iilfe ko1un1en (ebd ., Z.

und seiner Gefolgschaft he11utzte Taktik keinein Zweifel.

- - , ,
-
-
, ,

----~, Dano Y= T r aci a anlica, übersetzt von C. ·velichj, Bukar es t, 1976, Dano Y= T r aci a anlica, übersetzt von C. ·velichj, Bukar es t, 1976, S . 199.

_
_
von C. ·velichj, Bukar es t, 1976, S . 199. _ .od 1=-ass , E ar

.od 1=-ass , E ar l y Cr eek Ann o ur and 1Vea p on s , E d inbunrh, 1 964, S . 163. Zwar

,

n

th

ell a d is chcn l)enktnäler (wie das Fresko iln Palast von ::\Iykenü, um 1250

- -
- -
-
-

_ R e ite rkrie g er darstellt ; Fr . ~Hatz, J{r el a , ~"-1ykenc , Trbja, Stu t tga rt, 195 6 C21i den rieche n di e l~eiLkunst b e kannt war; doch v~·ar das Pferd in 1l<ricge ursprüng-

c:n I~rie g~·w a gen benutzt (A . lVI. S11odg r ass, a.a . O. , S. 4 14 - 415) .

and tll eir Influ en ce on Gr ec J· tVarfare, Groningen, 1969,

in 1\.r iegs lcchnil~ und JJ e w a. ffnung währ e nd d e r Perioden

lll B ·1nd 11 I C, in .:1cles dull

Gongr es int ernational dc Thracol ogi e, I. Ilisloire

Bukarest , 1980, S . L~5 (die hier Yorgeschlagcne Da lierun g scheint uns zu früh-

13. -

1:2.

Jh. Y. u.Z. : die homerisc hen 1\achriclllen über die thraklsch en

Rei-

homerisc hen 1\achriclllen über die thraklsch en Rei- ~ . P . Bes t. Thra cian
homerisc hen 1\achriclllen über die thraklsch en Rei- ~ . P . Bes t. Thra cian

~

. P . Bes t. Thra cian P ellasts

~--oc··::::::-ua Boc kiscl i , Zu 1.\ e u c rung e n

~-=:_,s ""f:l

-
-
kiscl i , Zu 1.\ e u c rung e n ~-=:_,s ""f:l - - -

- -

,
,

""'.",~=-,;;::

, _ In e in e Realitf.~ au s den 8. -

-

7. Jh. v.u.Z.

wider; vgl. l\I. \ rasilescu, Les Thraces

Jh. v.u.Z. wider; vgl. l\I. \ rasilescu, Les Thraces -.-~··~: homcriques, ebd., S. 154). - -
Jh. v.u.Z. wider; vgl. l\I. \ rasilescu, Les Thraces -.-~··~: homcriques, ebd., S. 154). - -

-.-~··~: homcriques, ebd., S. 154).

-

Les Thraces -.-~··~: homcriques, ebd., S. 154). - - , - ie :Lpe . ~ -ecro
Les Thraces -.-~··~: homcriques, ebd., S. 154). - - , - ie :Lpe . ~ -ecro
-
-

,

-

ie

:Lpe

. ~ -ecro pol a hall s lallianä d e la F e rigil e (mozwgrafie arheologica ), I3ul{arest,

r un !!. d er s ., Dacia, 21, 1977,

S.

81 -

111.

.

~:;s . in

_

1. ·Yulp e , :vr. Zahariade, a.a.O., S. 59 .

14

A LE XANDRU A VRAM

wird von ein er ander en Stelle aus Thukydides (2, 96, 1) bereicl1ert, " ro es hei ßt, die nördlich de s Ha emu s si edelnden Geten hätt en d ie Skythen a ls. Nachbarn, dieselben Waffen wie diese und seien alle "Pferdebognor' 7 (tn7to"t'o~6'rcx~). Erwiesen sich unsere Bemühungen, auch andere Quel- len über das getiscl1e Reiterheer zu finden, erfolglos, so läßt sich die Frage stellen, ob dieses Schweigen zufällig i .Y 13 ; merkwü.rdigervveise entEpricht die Zeitspanne, wo die schriftliche uoerlieferung anzusetzen ist (5 . 4 . Jh. v .u.Z .), der Z eit, wo auf arcl1äol ogischem \T egc Bestattungen_ n1it Pferden belegt sind : in n1anchen einheimi chen Gräbern in fler I-fit-· gelnekropole -von Hi tria (6. Jh. v.u.Z.) 1 4, in d en Prunkgräberr1 von A.gigruol 15 und Peretu 16 (4. Jh . v .u .Z .), u sw . E ~ ist närnlicl1 die Zeit, \NO? hippotomota,i oder nur h.ippeis, die thrakisch-getischen Adligen diese Hallpt- bedingung e in e aristokrat i schen Ge s chlecht s aus <le r "heroi schen'" Epoche erfüllen: d er Unterschied zu den thessali sch en h~ippeis vor 407 v.u.Z. 17 oder zu den makedonischen H etairen in der Zeit vor Philipps II 'rhronbesteigung 18 scheint allerdings nicht grund~ätzlich ge, vese n zu Rein Die kriegerische Erziehung erfolgt durch rit es ile passage, wob ei rlie ,Jagd (dazu das Motiv des reitenden Heros in der thrakischen 1fetallknnst, z.B. der "Reiter von Letnica" 19 ) und die agonistiscl1en Wettkämpfe --

13 V. Pärvan, Getica, 0

p rot oistori e a Daciei, Bukar est, 1926, S. 149 - 150, hat te einen

"Katalo g" der Quellen zum getiseh en Reiterheer zusammengestellt. Leider sollen alle Nach-

richten, die spii ter als das 4. Jh. v. u. Z. anzusetzen sind, beseitigt werden

(J\

fac.,

18,

1 -

2),

die

Söldner

im

Dienste

des

P er sen s

unter

denen

- Geten, h a t ein en nichtigen \Vert, soweit die Hauptquelle (Pb., 26, 9, 2 -

.

.l\ppians Erwü.hnun g

seien

au ch

llippeis -

3) ü ber Galalai redet

(vgl. Liv., 44, 27, 1 - 2; 44, 26, 2 - Galli ). Plutarch (Aem . 9, 12 u n d 13) beri ch tet über Bas- ta rne n, die er aber mit den Galalai ( I(elten) verwechselt. Es darf nun angenommen werde n ,. daß die in Frage kon1menden Söldner Bastarnen waren, die von manchen Schriftstellern rnit den. keltisch en Galalai ver\vcchselt wurden . W enden wir uns an andere antike Historiker, deren Nachrichten Parvan a n geführt hatte, so erfahren 'vir durch Stra bon, 7, 3, 11 (C . 304), k ein einziges \Vort über das Reiterheer, obwohl ':vir 'vie Pär van bewußt sind, daß der Beitrag der Reiterkrieger eine befriedigende E rklärung für den Erfolg der Streifzüge Burebistas südlieb

der Donau h~ttc sein können : Ovid seinerseits, Pont., 1, 2, 77 ff . ; Trist., 3, 10, 53 ff. usw., be- richtet über Streifzü ge einiger Völ ker schaften, die den Beitra g der Getcn kaum zu verst<' h<!n geben ; die Reiter auf der Trajanssäule sind höchstwahrscheinlich Roxolanen.

14 P.

Alexandrescu,

Victoria

Eftimie,

Dacia,

3,

1959,

S.

143-1 64 ; P.

Alex.andrescu,.

das l\1anuskri pt itn

Druck b efa nd hat P. Alexandrescu seine l\Ieinungen revidiert : anläßlich einer Tag un g im Juni

in Iiistria I I, Bukarest, 1966, S. 274-278.

Korrekturnote . Während sich

1988 (Arch::ologisches Institut Bukarest) hat er diese Gräber der griechischen Aristokratie zugeschrieben.

15 D . Berciu, Das lhrako-getische Fürstengrab aus Agighiol in Rumänien,

in 50. Bericht

der RGIZ, Frankfurtj}Iain, 1969, S. 211-265 ; dcrs., Gontribution d l'etucle de l'art

(siehe Ann1 . 4), S. 40-84; zu r Datierung (nach der :\Iitte des 4 . Jhr. v .u.Z.) : P . Alexandrcscu ,.

thraco-gete

SCIV, 22, 1971, 4, S. 655-662 .

1 6 En1.

1 7 1'Jenon aus Pharsal os zog 476-475 v. u.Z. mit ei ner Gefolgschaft von 200 o der 300 Rei-

lVIoscalu,

a. 'l .O .

(Anm.

4),

S .

59-70.

terkrie ger ins

Fe l d

(D . ,

2 3, 199;

Ps .-D., 13,

2 3) :

ygl.

J . A . O. Lars en, Greelc Federal Sl ales . Tlzeir

Inslilulions and Iiislory, Oxford, 1968, S. 14.

Die makedonisclze·

Il eeresversammlung. Ein Beifrag zum antiken Staatsrecht, 1\Iünchen, 1931 ; Fr. Hampl, Der

1s

F .

Geyer,

Makedonien

1913,

bis

Thronbesteigung

Philipps

11.,

1\1ünchen-Berlin,.

zur

1930; Plaumann,

I~E, 8,

cE-rcx.'LpoL

1374-1380; Fr.

Granier,

s.u .

J( ön.ig der Makedonen, Diss. Leipzig, 1934, S. 67-69 ; N . G.L . Hammond,

G.

T .

Griffith, A

hislory of 1\1.aceclonia, II.

550-336 B.C . , Oxford, 1979, S. 151-159 .

der

· Ideologie der Jagd, des Jägers und des

19 Eine eigehende Unlersuchung

Kriegers.

im Lich te der schrift lichen und ikonographischen

Quellen

bei

P .

Alexandrescu, Dacia, 27,

1983, 1-2, S. 62-6 6. Zur Bedeu tung der Jagd als Kriegsübung siehe auch J. Bou zek, Iva

Ondrejova, E irene, 24, 1987,

lVIilitn.rübungen : Fl.

S.

lVlarinescu,

88. Im allgemeinen über

die Beziehung z'vischen Riten unct

a . a . O . (Anm.

4),

S. 51-53.

14

ALEXA~TDRU A VRAM

wird von einer anderen Stelle aus Thukydides (2, 96, 1) ber eichert, wo es heißt, die nördlicl1 des Haemus siedelnden Geten l1ätten die Skythen als. Nachbarn, dieselben Waffen 1\Tie diese und seien a lle "Pferdebogner' 1 (t7t7to-ro;o'rrt:~). Erwiesen Füch unsere Bemühungen, auch andere Quel- len über das getische Reiterheer zu finden, erfolglos, so läßt sich die Frage stellen, ob dieses Sch\\eigen zufällig i'.~' 13 ; merkwü.rdigervveise ent8pricht die Zeitspanne, \ro die schriftlicl1e Uberlieferung anzusetzen ist (5. 4. Jh . v .u .Z .), der Z eit, wo auf archäologL ch e1n "V\Tege Bestattungen n1it Pfer den belegt sind: in manchen einheimi chen Gräbern in der IIü-- gelnekropole von Hi tria (6. Jh. · v .u .Z.) 14 , in den Prunkgräber11 von Agighlol 15 und Peretu 16 (4. Jh. v .u .Z .), usw . E i t nämlich die Zeit, \V"O? hippotomotai oder nur h.ippeis, die thrakisch-getischen Adligen diese Haupt- bedingung eines aristokratischen Geschlechts aus der "heroischen''" Epoche erfüllen : der Unterschied zu den thessaliscben hippeis vor 457 v.u.Z. 17 oder zu den makedonischen Hetairen in der Zeit ·vor Philipps II~ 'rhronbesteigung 18 scheint allerdings nicht grundsätzlich ge''Tesen zu Rein Die kriegerisehe Erziehung erfolgt duTch r1"tes ile passage, -vrobei die ,Jagd (dazu das Motiv des reitenden Heros in der thrakischen l\1etallkunst~ z.B. der "Reiter von Letnica" 19 ) und die agoni stiscl1en v\Tettkämpfe -

13 V. Pärvan, Getica, 0 protoistorie a Daciei, Bukarest, 1926, S. 149-150, hatte einen

"Katalog" der Quellen zun1 getischen Reiterheer zusammengestellt. Leider sollen alle Nach-

richten, die spüter als das 4. Jh. v. u. Z. anzusetzen sind, beseitigt werden

'\ppians

Er\Y~~hnung

(1'Y!ac., 18, 1-2), die Söldner i m Dienste d es Persens - unter denen auch hipp eis - seien

Geten, hat einen nichtigen \Vert, soweit die Hauptquelle (Pb., 26, 9, 2- 3) über Galalai redet

Galli ) . Plutarch (Aem. 9, 12 u n d 13) berichtet über Bas-

tarnen, die er aber mit den Galalai (ICelten) verwechselt. Es darf nun angenornn1en werden,. daß die in Frage kotnmenden Söldner Bastarnen waren, die von Inanehen Schriftstellern rnit den keltischen Galalai ver\vechselt wurden. Wenden '\Yir uns an andere antike Historiker, deren Nachrichten Pärvan angeführt hatte, so erfahren \vir durch Strabon, 7, 3, 11 (C . 304), kein einziges \Vort über das Reiterheer, ob\vohl " 'ir " ·ie Pärvan be\vußt sind, daß der Beitrag der Reiterkrieger eine befriedigende Erklärung für den Erfolg der SLreifzüge Burebistas südlieb

der Donau hätte sein können : Ovid seinerseits, Pont., 1, 2, 77 ff.; Trist., 3, 10, 53 ff. us·w. , be- richtet über Streifzüge einiger Völkerschaften, die den Beitrag der Geten kaum zu verstehen geben ; die Reiter auf der Trajanss~ule sind höchstwahrscheinlich Roxolanen .

14 P. Alexandrescu, Victoria Eftimie, Dacia, 3, 1959, S. 143-164; P. Alexandrescu,. in Jlislria 11, Bukarest, 1966, S. 274-278. Korrekturnote. \Vährend sich das l\'Ianuskript iln Druck befand hat P. Alexandrescu seine lVIeinungen revidiert : anläßlich einer Tagung im Juni

1988 (A rch~olo g isches Institut Bukarest) hat er diese Gräber der griechischen Arislokralie:

(vgl. Liv., 44, 27,

1-2

44,

26,

2

;

-

zugeschrieben.

15 D . Berciu, Das thrako-getische Fürstengrab aus Agighiol in Rurnänien,

in 50. Bericht

der RGK, Frankfurt/lVIain, 1969, S. 211-265; dcrs ., Gontribution a l'elude de l'arl

tlzraco-gele

( s iehe Anm . 4), S . 40-84 ; zur Datierung (na c h der l\Iitte des 4 . Jhr . v.u.Z.): P. Alexandr esc u >· SCIV, 22, 1971, 4, S. 655-662 .

1 6

Ein.

l\r1oscalu,

a. r.t.O.

(Anm .

4),

S.

59-70.

1 7 Meno n aus Pharsal~s zog 476-475 v .u.Z . mit e iner Gefolgschaft von 200 oder 300 f-{e i-

terkricger ins Fe l d (D . , 2 3, 199; Ps .-D ., 13, 2 3) : vgl. J .A . O . Lars en , Greek F ederal Slal es . Their

Jnslilutions and IIistory, Oxford, 1968, S. 14.

·

1 8

F.

Geyer,

Makedonien

bis

zur

Thronbest eigung

1930; Plaumann,

RE, 8, 1913, s.u . (E't'af:po~

1374-1380;

Philipps

II .,

Fr.

Granier,

l\1ünchen- Bcrlin,

Die makedoniscl1e·

Il eeresversarn.mlung . Ein

Beitrag zum

antiken Staatsrecht,

1\1ünchen,

1931 ;

l{önig der Iviakedonen, Diss. Leipzig, 1934, S. 67-69 ; N.G .L. H am mond,

hislory of IVlacedonia, II. 550-336 B .C., Oxford, 1979, S. 151-1 59.

Fr .

G. T.

Hampl,

D er-

Griffith , A

·

19 Eine eigehende Untersuchu ng

der

I deologie der Ja gd, des Jä gers und des

Kriegers.

im Lichte der schriftlichen und ikonographischen

1987,

Alexandrescu, Dacia, 27,

1983, 1-2, S. 62-66 . Zur Bedeutung der Jagd als Kriegsübun g siehe auch J. Bouzek, Iva

Ondfejova, Eirene, 24,

'.r\1ilit~rübungen : Fl. 1\ll.arinescu, a. a.O. (Anm. 4), S. 51-53 .

Quellen

bei

P .

S. 88. Im allgem einen über

die Beziehung zwischen

Riten und; .

-

- - ~ THR o\K.ISCH-GETO-DAJillSCHER ADEL 1 5 Ch (]' für die Zweikä1npfe während der Kriege

-

~

- - ~ THR o\K.ISCH-GETO-DAJillSCHER ADEL 1 5 Ch (]' für die Zweikä1npfe während der Kriege

THR

o\K.ISCH-GETO-DAJillSCHER

ADEL

15

Ch

(]' für die Zweikä1npfe während der Kriege und

Raubzüge -

·ehdge Rolle spielen. \Venn Herodot (5,8) da

B egräbnisritual b ei

;:€:cnen (-:-oi~ zuoa[(.LOcr~) der Tllrak er und das zu sa mtn en hän-

I en m a hl bes cl1reibt, berichtet er, d aß man \ iVettkä m
I
en m a hl bes cl1reibt, berichtet er, d aß man \ iVettkä m pfe
veran-
-
rrv
die
h öchsten
Löhne
dem
Zweikampf
(fkouvolJ.axLYJ<; )
vor-
~IL'
'L-u ind
:-
; dies sei, so Herodot,
n aturgemäß
(xtz't'a
J
6yov),
-vvobei
~ ·
~
·

'\O~

en homerifchen Mono1nachien b estätigten und in seiner

Zeit

en homerifchen Mono1nachien b estätigten und in seiner Zeit ' • :ym pi~chen Spiele a u
' •
'

:ym pi~chen Spiele a u sge drü c kt e n vVerte im Sinne l1at .

J ed o c l1

a u sge drü c kt e n vVerte im Sinne l1at . J ed o

.w:r - n ur d as Totenmahl ei ne g-t:in st ige G elege nl1e it fär \1\Tettkämpf e

Xenophon

-

st ige G elege nl1e it fär \1\Tettkämpf e Xenophon - rn auch das gemeinsame Gast

rn auch

das gemeinsame

Gast m ahl

der

K rieger.

I -

- rn auch das gemeinsame Gast m ahl der K rieger. I - 6 ) zeigt

6 ) zeigt wie die Thraker in einer hö cll:strit uellen Stimmllng ~ce-1::Pr1- .- e Tänze auff1:ihren; plötzlicl1 schlägt einer der Tänzer seinen

auff1:ihren; plötzlicl1 schlägt einer der Tänzer seinen ~- .- er ,.t heatraliscll" fällt , a l

~- .-

plötzlicl1 schlägt einer der Tänzer seinen ~- .- er ,.t heatraliscll" fällt , a l s

er ,.t heatraliscll" fällt , a l s ~·ei er utngeschlagen \vorden . H ier

\- er gleich mit den sy1npotiscl1en

Monorna chien d er J{elten 2 o

::: :; o ,.:t;.!f,~
:::
:;
o ,.:t;.!f,~
Monorna chien d er J{elten 2 o ::: :; o ,.:t;.!f,~ , ·c~ anläßlicl1 des Toten-

,

·c~ anläßlicl1 des Toten- und Ga. t1nahls allf tretend e agoni.stische

o ~"T at1c h i n an d e ren

Bräuchen e in e n b e~timm ten Platz eing e n om-

-
-

- e1 .

e in e n b e~timm ten Platz eing e n om- - - e1 .

an

er ··ter

Stelle

in den itn Zusamtnenh a n g 1nit den1.

E intr i tt

Stelle in den itn Zusamtnenh a n g 1nit den1. E intr i tt ~. ~e

~. ~e in cl i e Elite der Krieger I te h e nd en Ri ten in cl i e Elite der Krieger I te h e nd en Ri ten . A uß e r d e r k r i e -

:---:::::-r:-~,.:

- -
- -
en Ri ten . A uß e r d e r k r i e -
en Ri ten . A uß e r d e r k r i e -

Er ziehung und der Bestätigung d er

Rangorclnung h atten

die

:e a u cl1 den Erwerb von Pre sti geg üte rn zur Folge. Die Löhne,

H erodo t an

d er b er eits

a n gef ührten

Stelle

l) erichtet ,

1nögen

d er b er eits a n gef ührten Stelle l) erichtet , 1nögen e:_- unt

e:_- unt e r chi edlich en In h a l t aufwei sen von den1. , -vvas Posei-

F alle der Kelten erwähnt (Gold, Silber un d eine bestin1.1n te Zahl

~--: "-1
~--:
"-1

-

Silber un d eine bestin1.1n te Zahl • ~--: "-1 - ~_efäßen ) oder von dem,

~_efäßen ) oder von dem, wa s die hom e ri schei l Sagen ül) er liefern ,

von dem, wa s die hom e ri schei l Sagen ül) er liefern , ~
~ ~ \
~
~
\
wa s die hom e ri schei l Sagen ül) er liefern , ~ ~ \

On

-

s die hom e ri schei l Sagen ül) er liefern , ~ ~ \ On

~r-_~

~.--ralteten

-
-

n e

rt

_-\.chilles bei den anläßlich des Dl11linseheidens des Patro-

W ettkä1npfen verteilten

v-on

xs Lf.LYJ" LC(

''l

2 '>

P rämi en ; alle diese

Güter

LC( ''l 2 '> P rämi en ; alle diese Güter _ehe . 1'ie geze i

_ehe . 1'ie geze i gt, durch Plünd e run g- od e r al s Prämten erworbene

i gt, durch Plünd e run g- od e r al s Prämten erworbene - a

- a l "" o unter Umständen, wo der Krieger di e G el egenhe it findet,

-

·~enen \\ Tert, se i nen \\ Tert, se i nen

Rang,

se in e Ge l tu ng zur

S cl1au zu s tellen

se i nen Rang, se in e Ge l tu ng zur S cl1au zu s

~'" uptgegen stand für das

zur S cl1au zu s tellen ~'" uptgegen stand für das vielfältige S yste m (l

vielfältige

S yste m

(l e:

Güteraustall-

stand für das vielfältige S yste m (l e: Güteraustall- '-'-~~ E:Eiti: -~~-- Z :.ao:~o die

'-'-~~

E:Eiti:

-~~-- Z :.ao:~o

die er In titution verfügt 1nan üb er eine11 äußer st

e.r

\On

eine1n

Allg enzeu gen

h erko tnmt,

11ämlic·h

wichtigen

Xenopl1on

~~ '--Allg enzeu gen h erko tnmt, 11ämlic·h wichtigen Xenopl1on - . 3 . 26 33 )

- .

3 . 26

33 ) , der sa mt G e folg a chaft · vom Thr aker köni g S e u t he s zu

F- G:-.

H

isl .

87 F

16

=

A th. , 4,

154 a

(40 ff.) . TJazu

: J.

J. Tiern ey , Th e cetlic Ethno-

a~e-donios in Proceed in gs of lh e Royal

Jr ish

Acade n1 y,

6 0,

section

C, 19 59- 1960,

.--- ;;-,

Jr ish Acade n1 y, 6 0, section C, 19 59- 1960, .--- ;;-, ~ -

~

-

c-2 - 5

non uidimus !) ; Cl. FeuvTier-Prevotat, Kten1a, :3, 1 9 78 , S. 24 3- 259.

=-

iauss! CEuor e s

III. C olz es ion s ocial e el divi sio ns de I a sociologie, Paris, 1969 ( == Revue

Selbstn1ord jn d en sy mpotischen lVIonomachien d e1·

suprcme", wobei der I-Icld durch seinen Tod den Gabenaustausch

·chen erbeutet ~er "Sieger " \Vii.hre nd der rituellen T i i.nzc der Thraker die vVa f f en t2S1Wt:nen··: so daß der Gabenverkehr (aazu im folgenden) endet.

_2_ :925 .

S.

3 24-329), s ieht irn

~===:'!:

endet. _2_ :925 . S. 3 24-329), s ieht irn ~===:'!: r.:e~~ · ~ contre-prestation _

r.:e~~ ·

_2_ :925 . S. 3 24-329), s ieht irn ~===:'!: r.:e~~ · ~ contre-prestation _ -

~ contre-prestation

_

-

.:

.

23 .

262 ff.;

v gl.

F r. F ischer, a .a .O. (Ann1.

5),

S. 443 -

444.

:_ ~-=Rt:Ss. E ss ai s ur le don . Forme et rais on de l'fk hang e dans les societes archa'i.qu es, in

de l'fk hang e dans les societes archa'i.qu es, in _ :55~~-~-s 7J q;-~~ -opologie, Paris,

_ :55~~-~-s

e dans les societes archa'i.qu es, in _ :55~~-~-s 7J q;-~~ -opologie, Paris, 1 973, S

7J

q;-~~

-opologie,

Paris, 1 973,

S .

145 -

279.

Zur in dogerr na uisch e n Tern1inologic de s

~··

: :E. B e nYeni ste

L e vocabulaire des inslitulions indo- europ ee nn es, I , Pari s, 196 9,

m

Gabenau stausch als I<.ontaktn1ittel zwischen Griechen und E inheimischen in der

E:::=:::z:~~rr .-:e~e die Erw~gungen Yo n G . Nenc i , S. Cataldi,

Slrum e nti e p roce dure n e i rap r orfi

i , S. Cataldi, Slrum e nti e p roce dure n e i rap r

~~,

0

T:r.;c.

--

in M odes de contacts el processus de lrans{ormation dans les socielcs ancienn.es,

:.: c-3;

:~-erL.

s. 581-606 .

16

16 ß. einem Gastmahl eingelad en war - en · logischer Abfolge fünf 1Iomente : -
16 ß. einem Gastmahl eingelad en war - en · logischer Abfolge fünf 1Iomente : -

ß.

einem Gastmahl eingelad en war - en ·

logischer

Abfolge fünf 1Iomente :

- --:.

en war - en · logischer Abfolge fünf 1Iomente : - --:. - • 1. Die
en war - en · logischer Abfolge fünf 1Iomente : - --:. - • 1. Die

-

en war - en · logischer Abfolge fünf 1Iomente : - --:. - • 1. Die
en war - en · logischer Abfolge fünf 1Iomente : - --:. - • 1. Die
en war - en · logischer Abfolge fünf 1Iomente : - --:. - • 1. Die
en war - en · logischer Abfolge fünf 1Iomente : - --:. - • 1. Die

1. Die thrakischen l\Iachthaber ('7<7J"J

- .:x~z&

 

-

-

-

('7<7J"J - .:x~z&   - - - - • •"') 0 7 21) ihres kommen Königs

-

•"')

0

7

21)

ihres

kommen

Königs

der

je

Reihe

nach

ein W einhorn

1nit

Geschenken,

(x€pac;) trinken;

irr

nach ein W einhorn 1nit Geschenken, (x€pac;) trinken; irr L' W ol1l zu den TP~ •
nach ein W einhorn 1nit Geschenken, (x€pac;) trinken; irr L' W ol1l zu den TP~ •

L'

W ol1l

zu

den

Geschenken, (x€pac;) trinken; irr L' W ol1l zu den TP~ • _ enkPl gehören: ein weißes

TP~ _ enkPl

gehören: ein weißes Pferd, ein Jüngling

(TCcxic;),

Gewänder

rtir d e~

K ·· -

nigs Gemahlin (7, 3, 26

2. Die Häuptlinge der Griecl1en ahmen durcll Timasion clen Thra- kern nach ; nachdem er zum ·wohl des Seuthes einen Trinkspruch aus- bringt, beschenkt er den König mit einer silbernen Phiale (qn&:A"'l J &pyupC(';} und einem 10 Minen '\\erten Teppich (7, 3, 27); 3. Gnesip:pos aus Athen (7, 3, 28) unterstreicht in seiner Rede, es

27);

·

se i e in wunderschöner uralter B rauch ( &pxa.ioc; e:t'f) v6fJ.oc; x&P.A~a'"ro~)

dieser,

daß

die

Reichen

den

K önig

der

Ehre

\Vegen

beschenken

(ötö6vcxt 't'<{) Brlut/\e:i --rt(.L~c; E:ve:xtl), der König dagegen die S ie11thaben-

den

besch e nkt

('toic; as

(-L~ exoucrt Öt~ovtlt -rov

ßo:.crtP.so:.) ~

4. Xenophon (A?L, 7, 3, 29

31), bietet sich selbst und

seine G{}-

folg sc haft, llll1 Seuthes treue Freunde zu se in (syw OE croL

\

't'OV

\

X.CX~

\

't'O uc;

'

\

E{-LO uc;

I

't'O U't'Ol

}c;

(

I

e-ro: Lp 0 uc;

1 1

<p L 1 \ 0 uc;

';"

e LVCXL

TC ttJ"rO uc; •

I

)

ö tOWtJ.~ Ef.LC<.U-

5. Xenophon

t rinkt ,,"Brüderschaft" n1it Seuthes (An., 7, 3, 32).

Wie Marcel JVIauss b e1nerkt hat, stehen wir vor einem ,,systen1e <le prestat ions t otales", einer für die damalige t hrakische GeReilschaft ty- pischen Vertragsfor1n, die öfters in fler antl1ropologischen liitera,t liT als potlac bezeichnet wird. Ein ·olcb er "Vertrag" weist z'vei Seiten auf:

die "Revanche" d11rch "Gege11gescl1enk" und der agonistische Charakter~ die Konkurrenz, auf Grund deren die H ierarchie der Gesehlechter llnd der Sippen gestaltet \Vird. Im vorliegenden Falle l1at der \.rertrag (lie militäriscl1e Dienstleistung als Objekt und seinen Apparat . teilen der Güteraustausch, die Schale der Brüderschaft, ja sogar auch eine eheliehe Bindung dar, wobei Seuthes seine Tochter de1n Trinkgenossen Xenopl1on zur Frau anbietet (An ., 7, 2, 38). Wurden diese Bedingu11gen erfüllt uncl durch den deipnos bestätigt, so institutionalisiert sich die ~e:v[cx der der Begriff von ,,Gastfreundschaft'', wie jeder andere Begriff in irge11d einer modernen Sprache nur einen Teil des reichen Inhalts ausdrücken läßt , und die xenia ist ihrerseits der Grund für die <pLALa , die schoJ1

ge-vYi~sermaßen "politisch" klingt) ja auch weiter für die crU(-Lfl.llx[o:., die 'Allianz', die unmittelbar in s Politische eindringt. Xe1~os 1vei st, so Emile Benveniste 25 , auf Beziehungen hin "entre hommeR lies par un.

pacte

qui ilnplique

des

obligations precises

s'etendant

aussi

aux des-

cendants'' 26

Das Gastmahl ist demnach eine F orm der

Bestätigung der xenia;

und der

enden Ver träge. Der

Schauplatz für

den Abschluß Güteraustausch

der

auf

erhellt -

Güteraustaush

wie

Marcel

beruh-

Mauss:

24 M . IVTauss, (Euvres, III , S . 35 -4 3 ( == REG, 34, 1921, S . 388- 397). Im fol g enden werden vor allem literarische Belege bezüglich der Thraker angeführt, die aber u .E. auch für di e v\Tclt der Geten gu t passen.

2 5 E. Benveniste, a.a .O',

I ,

S. 94.

26 Fr. Fischer, a.a.O ., S. 447, versteht durch "pacte" 'Bin dun gen'. Zwei unter den Yom Verfasser angeführten homerischen Beispielen (Od ., 1, 312 ff. ; 4" 587 ff. ) bezieher sich auf" Gast- geschenke".

7

THRAKISCH- GETO-DAJcrSCHER ADEL

17

einleuchtend gezeigt l1at

den

3 4) über

dieselben Odrysen,

Sinn der

Stelle, wo Thukydides

diesmal gegen Ende des

5 .

Jhs .

(2,97 t

v .u.Z.,

bericl1tet, b ei ihnen bestehe, \Yie bei den 9Jnderen Thrakern

was so gut

heißt, daß die Geten wol1l keine Ausnah1ne 1nachten der Brauch (1~o­

?n os), m e hr zu b e ko111me n al s abzugeben (:Aa~ß&.';s~v ~~AAov ~ ÖtÖ6v cxt),

1-;o daß die Schande größer sei, einmal gebeten, nicl1t zu geben,

als bitten cl

n lc • ht

':"~xe:'L~). Die~e Bemerkung ist ein eindeutiger B eweis für die Pflicht der G<1l)e

llnd d er Gegengabe. Die Gesch enke (öwp(X.) sind

lt

(

\

''

';'

''f}V

)

zu eril a ·en , X:X~ C(~O"XLOJ

1

Q

I

)

I

\

P· Yl

C<.f. "t"'I)VE;V't'(X

fL'YJ

,

,

oOU'iC<.L

~

,

"YJ _CX.L't'"YJO"O:V"t"ll.

.,,

wie in Xenophons 13e-

richt

goldene und s ilberne Gegenstände, Gewebe u s w. Die F e st s tellun g~

cles Historikers,bei den Odrysen könne 1nan nichts tlln ohne

GeschenkH

zu geben ( ou yap ~v ~tp&.~cx.L ouos'J ~-~ ö~o6vT-a öwpa), die im näch Rte n

ZllSa1n1nenhang 111it H erakleides' Ratschlägen steht(X., An., 7, 3, 18 20 ), der die Griechen des Xenopl1on am Vorabend des Gast1nahls in den Scllen-

lrungRbrauch einvveiht,

cler Gaben hingen die Vorteile der Schenkenden ab, läßt betreffs (les so-

indem

er au sdrücklich

unter streicht, vom V\Tert e

zialen

Umfangs

des

Güteraustauscl1es

überhaupt

keinen

Zweifel

auf-

koinmen, zumal jene, die bekommen, nicht llliT Könige, sondern aucl1 Adlige

sind

('t'Oi<; napQ(Öuvacrrsuo ucr ( 't'e; x cx.~ ysvvo: (o ~c;; Th., 2, 97, 3) 27

Unerwartet

bekräftigt

v.rerden

solche

Schlüsse

i1n

Sinne,

daß.

es um die Arehäologie geht, ein Gebiet, das 1nan bekanntlich für \Veniger geeignet fi.ir das Studiu1n der sozialen vTerhältnisse hält von dem tau-

fTischen tl1ral·dschen Silbersollatz und von Rogozen (Bulgarien) . Auf

111ehreren

kunftsort der Besitzer 28 .Allf die Frage, wie der Schatz geRam111elt wurde

- da die Inschriften mebTere Be~ 1 itzerna1nen angeben , ant\vortet Petre

.Ale xandre s cu einleuchtend, daß das Trinkgeschirr teilweise zvvar dur c J1 Krieg~beute, jedocl1 al1cl1 durch Gaben mit dem ''Tert von stat1i·S sy·rnbols:

ent standen ist, clie \vie Seutl1es' Gefolgschaft von verschiedenen Adl ige rt (deren Na1nen auf Gefäßen begegnen ) einem örtlichen D~yna~ten geschenkt worden sind 29 Denkt man nun auch da~ran, daß die silb e in en Phial e ll Gegenstände bilden, die für alle bis zur Zeit bekannten thrakischen Schätze charakteristisch sind, so \Viirden wir hoffentlich gar nicht fehlgehen, \venn

Vasen des Schatzes 1Jegegnen Inschriften 1nit Nam en llnd Her-

2 7 Der

Gabenaustausch kann

typologisch in

drei

Kategorien

eingete ilt

\verden : (a)

Gabenaustausch unter Gleichrangigen, um ,,politische" Ziele zu erreichen (~ündnisse) ; (b }

Geschenkes einem Höhergestellten durch die Unterstellten

g eliefert \verden; (c) " l\ Iunifizenz" des Erstrangigen, um I{lientel und Gefol gsch aft auf seine Seit e zu ziehen. Interessant dabei ist ei11 Passus aus Poseidonios (apud Ath ., 4, 152, d- f), \VO beschrieben ·wird, \vle der arvernische I-<.önig Luern(ios), aus seinem Wagen seinen zahlreichen U nt erstellten Gold und Silber verteilt (vgl. Cl. Feuvrier- Prevotat, a.a.O., S. 245); vgl. das rituell stilisiert e Bild, da Xenophons Bericht (An., 7, 3, 22) zu verdanken ist, ü ber die VerteiluH g des Brotes u n d des Fleisches durch Seuthes in den ersten Mo1nenten des Gastmahls. Siehe auch G. Kossak, a.a.O. (Anm. 4), S. 22-23.

Abgaben, die unter der Forn1

des

28 Al. FoJ, B. Nikolov, R . F . f-Ioddinott, The n ew Thraci an Treasure from Rogozen, Bul-

garia, London, 1986, Kat., Nr. 4, 27- 32, 40-4 7, 112, 118

.

2 9 P. Alexa ndrescu, SCIVA , 38, 1987, 3, S. 24 3 . Ähnliche Interpretierungen : Fr. Fischer,

Thrakien als V ermittl er irani scher M etallkunst an d ie frühen K ellen, in B eiträge zur Allerlumskunde

J{leinasiens . F estschrift f'iir

l{zzrt

Billel , Mainz , 1983,

Thrakien als-

M etallkunst, ebd ., S. 319; J . Bouzek, Iva

S . 193 -194; H . Luschey,

ein Ort der B egegnung der !{eil en mit der iranischen

Ondrejova , a.a.O., S. 77-78 ;. P. Zazoff, Antike Welt, 18, 1987, 4, S. 27 .

,

.

2

-

c .

18

ALEXANDRU A VRAM

8

wir für den elben Fragenkreis auch die ·ilberne Phiale, die laut Xenopl1on

von Ti1na ion clem König Seuthes gesche11kt 'vurde,

in Betraeht zögen.

Dazu noch ein Belegsti:i.ck : Diodors Bericht (21, 12, 4

6) ü.ber

ein

andere. Ga tmahl, am Hofe cle~ geti~cl1en Königs Dromichaite · nach Ly ,~in1acl1o Nieder l age . Ohn ~ den \'{ crt eine dies1nal indir ekt überli e -

ferteil Bericl1te~ zu über chätzen, ohne dagegen die c?iche-artige Ver- färbung der diodorschen Stelle zu unter,chätzen 30 erweist sicl1 der sich in Frage befindende Text nicht minder intere~:>.ant, , ei er auch bloß eine

i11/terp retatio Oraeca.

.

Dromichaites empfängt hochacl1tungsvoll und freundlich

(ÖLs~LuHr&:­

fLsvoc; xo:~ qnA ~crrJ.c;) den gefangenen I.1ysimachos, indem er ihn mit

"Vater" anredet ( ~'t'L ö€ no:'t'epo:

npocrayopsucro:c;) und

läßt

ihn mit

dessen

Söl111en nach Helis führen (31, 12, 2). Nach der zwar merkwürdigen, jedoch hier nicht zu behandelnden Auseinandersetzung mit de1n plethos b eginnt das Gas tmahl. Für die Makedonen wird ein im Krieg er"\vorbener Teppich gelegt, der al o den Wert eines status symbol innehat (wie der Teppich, den Ti1nasion dem König Seuthes geschenkt hatte!) und die Trinkvasen sind. aus Gold uncl Silber. Der Höhepunkt ist -vvie am Hofe de · Seuthes ein Höhepunkt des Trinkens (npo~~d.vov"roc; ö€ '"t"Ou n6't'ou ; 31, 12, 6 ; vgl. X., An., 7, 3, 26: snE~~~ öE: 7tpouxwpe~ 6 n6"t'oc;): dann fülltDro- michaites wie die Gäste des Seuthes sein Trinkl1orn und ergreift das Wort, indem er das Geschenk zur Kenntnis bringt, d.h. die Freilassung der Gefangenen (freilich nach der moralisierenden Einleitung, die für Diodor den Kern der Episode darstellt). Lysimachos bietet seinerseits unmittel- bar (las Gegengeschenk an :Preisgabe der während des Feldzugs eroberten Festungen. Das Ergebnis dieses Gabenaustausches ist naturge1näß die Instit utionalisierung der philia und sy·mmach1:a, was Lysimachos in seinem

Spruch ausdritcklich äußert ( stc; öE: 't'o )vn~tov nsLpacrsTo:L cp [Aoc; &v crUfJ.(J.O:-

xs~ ~; 31, 12,

6)

und

danach

durch

die

Bekrönung

des

Gastes mit

einen1 Diaden1 bestätigt wird. Das Diadem noch ein status syrnbol ! lenkt unseren Gedanken nicht so sehr auf das Diadem, das Jahrhunderte später in einer ganz und gar anderen Epoche von Domitian auf den Kopf des Diegis gesetzt worden ist (D. 0., 67, 7, 3), sondern eher auf den Fund aus der getischen dava von Bune§ti Avere~ti 3 \ den wir für ein Presti- gegut halten, das vom örtlichen ~Iachtl1aber unter ähnlichen Un1.ständen erworben wurde.

vVas nun die Bekräftigung der phil·ia durch eine ehelicl1e Bindung anbelangt, schweigt der Bericht von Diodor ; dagegen informiert uns Pausanias (1, 9, 7), Lysimachos habe Dromichaites seine Tochter zur Frau gegeben, was z\var nicht allzu behilflich für die Lösung der Frage ist, soweit die ganze Episode oberflächlich und ziemlich unrichtig vom Verfasser der ,,Beschreibung Griechenlands'' "\Viedergeben wird 32 •

30 Eine ähnliche Episode \Vird von de islorie, 3 , 1979, 12, S, 227.).

I-Ierodot

3 1

\ ' ioleta

Veturia

B.1zarciuc,

Docum enle

überliefert

(9, 82) ; vgl.

Al.

Yulpe,

Revista

r~cenl descaperit e

$i

informatii

arheologice,

Bukarcst, 1985, S. 24 -3 2. l\rlan wartet j etzt auf die ausführliche Publikation .

3 2 Pausanias faßt z.B.

die

Z\Vei

nacheinan lcrfolgcndcn

Feldzüge (vor

2J7 v.u.Z., als

Agathokles, der Sohn des Lysimachos, gefan gen ge:tommen wurde ; 291 v.u.Z., als Lysimachos

9

THRAK.LSCH-GETO-DAK 1 ISCHER ADEL

19

Der "politischen" Wert aufweisende Frauenaustausch unter <len Adligen wird jedoch in der Thrakerwelt ziemlich gut bezeugt, mindestens

im Falle der Könige . Lassen wir die zwei bisher e1 wähnten Fälle, wobei der letztere unsicher, beiseite, so kann die Liste folgendermaßen ergänzt \Verden:

(a) skythisch-odrysische eheliche Bindllngen im 5. Jh. v .u.Z. : die

Tochter des Teres, des Begründers des Odrysenreiches, geheiratet \Tom Skythenkönig .Ariapeithes (Hdt., 4, 80), u.zw. nach einem Krieg : 33 ;. (b\ Philipps II. Heirat mit Meda, der Tochter des Thrakerkönigs l{othelas (.Ath., 557 b; Iord., Get., 65); (c) Iphikrates' Heirat mit der Tochter des Thrakerkönigs Kotys· (.Anaxandrides, Protesilaos, apud .Ath., 4, 131) um die Mitte des 4. J·hs., wobei ausfti.hrlich beschrieben wiTd, wie die Frau "gekauft" wird 34 ; (d) Mischhejraten in den Kontaktgebieten zwischen Thrako-Geten und Griechen, welche mangels Quellen nur zu vermuten sind, jedocl1 mit einem ziemlich hohen Grad an Wahrscheinlichkeit, zumal der archäolo- gische Sachverhalt, beispielsweise die thrakischen Gräber in der Hügel- nekropole von Histria 35 solche Schlüsse gestattet. Gabenaustausch, Trinkgenossenschaft, Wettkämpfe und Heirat jn der gleichen Schicht stellen für den 1nodernen Historiker \vertvolle Ze·ug- n isse für die Kristallisierung des Rangbe\vußtseins des thrakischen Adels. dar. Die Rangabzeichen begleiten den Adligen auch nach dessen Da- hinscheiden; mit hinüber nimmt er seine Pferde und Waffen, die ih1n bei Lebzeiten Raubgüter gebracht und das Prestige gefestigt haben, clanach das Trinkgeschirr, um allch jenseits die Schale der Gastfreundschaft heben zu können, weiter auch die den Gleichgestellten und der Gefolgschaft \erteilbaren Frachtgüter, -vrertvolle Gewänder. Der bei Lebzeiten erreichte Ra.ng wird während des Totenrituals zur Schau gestellt lln(l durch die- Pracht der .Ausstattung bestätigt. Die Kostbarkeit eines Prunkgrabe& drückt nie das materielle Besitztum des Ausgestatteten, sondern den. Rang aus, inde1n dieser die Ursache, nicht die Folge des Reichtu1ns ist 36. Der H orizont der als Grabbeigaben beigelegten Schätze an der unteren Donau im 4. und 3. Jh. v.u.Z., mit il1rem symbolhaften und heraldischen. Charakter 37 , drückt ällßerst deutlich das Rangbewußtsein der thrakisch- getischen .Adligen aus. Wir haben uns nun bemüht, ein Bild des thrakisch-getischen Adligen. und des aristokratischen Verhaltens in der heroischen Zeit auszumalen. Durch und für den 1\::rieg erzogen, Beute und Prestige bringende Raub- züge ausübend, drückt der Adlige seinen Rang durch Mahlgenossenschaft,.

3 3 Chr. Dancv, a .a .O. (Anm . 8), S.339; Al. Vulpe, R ev ista de i sto ric, 39, 1986, 9, S . 828- .

829.

24 Vgl. l\L 1\fauss, (E uvres, I II, S. 42-4 3, Dazu auch X ., An., 7, 2, 38, wo Seuthes ver-

spricht, er " 'erde Xcnophons Tochter -

Sitte ( 0pa~x(cp v6(.l~) kaufen.

~6 D azu

Anm .

14.

'Nenn dieser

eine

solche hü.tte -

nach der thrakischer·

36 G . l{ossak, a.a.O., S. 24 : "aber kam es dann zur Anlage von Prunkgr~bern, bleibt sie i n der H.ege l un erkli ~rba r, \V cnn kostbare Ausstati.ung l ediglich als materielle s Besitzlu1n