Nr.

151/November 2016 € 5,00

ISSN 1022‐1611

CLUBCOMPUTER · DIGITAL SOCIETY

CLUB

Windows 10—Einsteiger

P.b.b. 16Z040679 M ClubComputer, Siccardsburggasse 4/1/22 1100 Wien

Ein Kurs von Christian Zahler

CLUB
PP Portable Programme
für Mitglieder
Frage: Was…?

CLUB
Meine besten Fehler
eine Nachlese zum Clubabend
mit Damian Izdebski

CLUB
Scratch-Conference 2016

Inhalt

Liebe Leserinnen und Leser!
Franz Fiala

LIESMICH

1

Cover

2

Liebe Leser, Inhalt

4

Impressum, Autoren, Inserenten
Services

34
31

Franz Fiala
Franz Fiala

30

8.Nov mEATing: USB‐Programme
mEATing: Fahrtenbücher
Di 24.Nov
und (AllianzDrive)
Di 6.Dez mEATing: Weihnachtsfeier
Mi 11.Jän Digitalk

METATHEMEN
Meine besten Fehler

Mitgliederwerbung

CLUBEDU

Jedes Mitglied erhält zwei Ausgaben des He es
und wir bi en Euch, das zweite He in Eurem Freun‐
deskreis weiter zu geben. Ihr wisst am besten, wer
unser Angebot nutzen könnte.

Damian Izdebski (Nachlese vom Vortrag)

Scratch‐Conference 2016

Windows‐Einsteiger
Chris an Zahler

PP Portable Programme
Frage: Wer…?

7.Feb

Windows Registry
mEATing:

Digitale Landkarten

Mi 15.Feb Digitalk
Do 23.Feb
Di

7.Mär

mEATing:

WordPress
mEATing:

WordPress‐Workshop

Du kannst Dir unseren dynamischen Kalender in der
Google‐ oder Microso ‐Kalender‐Anwendung abon‐
nieren und danach erscheinen die Termine immer
aktuell auf Deinem Desktop und—wenn gekoppelt—
auch auf Deinem Handy und Du musst keine Termi‐
ne mehr eintragen—auch keine Änderungen—sie
erscheinen automa sch. Diese Adresse brauchst Du
dazu:
h p://buero.clubcomputer.at/calendar.aspx

Walter Riemer

LUSTIGES
2

Di

mEATing:

Kalender‐Tipp

3

Helmut Maschek

Di

Do 19.Jän

Für ein neues Mitglied, das Ihr für ClubComputer
bringt, schenken wir Euch eine 16GB‐SD‐Karte mit
einem ganz besonderen Inhalt. Es ist die Sammlung
installa onsfreier Programme, die bei unserem
Clubabend am 8. November 2016 von Helmut Ma‐
schek, dem wir für die akribische Zusammenstellung
danken, vorgestellt werden. Ein überblicksar ges
Verzeichnis findet Ihr auf der folgenden Seite.

Nadia Wasif

CLUBSYSTEM
3

Veranstaltungen bis März 2017

Die vorliegende Ausgabe bietet Einsteigern einen
Überblick über das Betriebssystem Windows 10 in
seiner aktuellen Version, inklusive dem „Anniversary
Update“vom Juni 2016.
Wegen dieses Grundlagencharakters ist das He
vielleicht auch geeignet, dass wir es an mögliche
Interessenten unserer Ak vitäten zum Eins eg wei‐
tergeben. Aber wer gehört zu den Interessenten?
Am besten wissen das unsere Mitglieder.

CLUBDIGITALHOME
6

PCNEWS‐151

Letztes Selfie

Chris an Berger
http://www.karikaturen.guru/

Weitere Hinweise
h p://buero.clubcomputer.at?svc=cccalendar

Letztes Selfie

Weitere Themenvorschläge 2017
 OneNote (Norbert Palecek)
 Google‐Pixel
 Office
 Workshop: Word
 Workshop: Datenbanken

METATHEMEN

 Bitcoin
 ImageMagick, Irfan View
 Protokolle
 Fernwartung (TeamViewer und Remote
Desktop)
 USV, Unterbrechungsfreie Stromversor‐
gungen (Gerhard Mu enthaler)
Themen aus Kreis der Mitglieder werden
gerne berücksich gt und vorgezogen.
Bi e melden!

Veranstaltungen von ClubComputer und Digital Society bis Ende 2016

Mea ng
Digitalk
Mea ng
cccamp

Nov
08.
16.
24.

Dez
08.
14.

Jan
11.
19.

Feb
07.
15.
23.

PCNEWS—151

Apr
04.
12.
20.

Mai
02.
17.
18.

Jun

Jul
04.

Aug
01.

Sep
05.
13.
21.

Okt
03.
11.
19.

Nov
07.
15.
23.

Dez
05.

24.
Kulturschmankerl

2

Mär
07.
15.
23.

Digital Society

Zehnermarie

Weihnachtsfeier

November 2016

PP Portable Programme
Helmut Maschek

Administrator
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS

AdapterWatch
AlternateStreamView
BlueScreenView
ChromeCacheView
ChromeCookiesView
ChromeHistoryView
DiskSmartView
DownTester
DriveLetterView
FileTypesMan
FirefoxDownloadsView
FlashCookiesView
IECacheView
IECookiesView
IEHistoryView
InstalledCodec
MyEventViewer
NetRouteView
NTFSLinksView
OpenedFilesView
OpenWithView
OperaCacheView
OutlookAttachView
OutlookStatView
RegFromApp
SearchMyFiles
ServiWin
SpecialFoldersView
WinPrefetchView
Wireless Network Watcher

Audio und Video
AS
AS

CDex
MediaInfo

Audio und Video—Bearbeitung

AS
PA
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS

Audacity 1.3.12-beta
AudacityPortable 2.1.2
AviScreen Portable
Freac
mp3DirectCut
MP3Tag
TagScanner
VirtualDub Portable
Wavosaur
XMedia Recode

Audio und Video—Musik abspielen

AS

XMPlay

Audio und Video—Videos abspielen

AS
AS
IP
PA

SM Player
VLC-Portable
VLC-Portable 1.6.11.0
VLC-Portable 2.2.4

Audio und Video—Webradio

AS
AS
AS

Jango (online)
Last.fm (online)
RadioSure

Bordwerkzeuge
AS
AS
AS
AS
AS

Aufgabenplaner
Computer-Verwaltung
Datentraegerbereinigung
Datentraegerverwaltung
Diensteverwaltung

November 2016

AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS

Ereignisanzeige
Geraete-Manager
Gruppenrichtlinien-Editor
Leistungsueberwachung
Netzwerkfreigaben
Regedit
Remotedesktopverbindung
Systemkonfiguration
Task-Manager
USB-Geraete sicher entfernen
Zeichentabelle
Zertifikate verwalten

Brennen
AS
AS
AS
IP
AS
AS
IP
AS
IP
IP
IP
IP

AmoK CD/DVD Burning
CDBurnerXP
DeepBurner Free
ImgBurn 2.5.8.0
ImgBurn 2.5.5.0
InfraRecorder
IsoBuster
LC ISO Creator
testdisk
CDBurnerXP_Portable
DeepBurner-Port
FloppyImage

Foto und Grafik
AS

UnderCoverXP

Foto und Grafik—Bildbearbeitung

AS
AS
PA
PA
AS
AS
AS

FastStone Photo Resizer
GIMP Portable 2.6.111
GIMPPortable 2.8.18
IrfanViewPortable
PhotoFiltre
Pixlr
Resizr

Foto und Grafik—Bildbetrachter

AS
AS
IP
AS

FastStone Image Viewer
IrfanView Portabel 4.42
IrfanViewall_plugins 3.98
XnView

Foto und Grafik—Fotoalben

AS
AS
AS

Flickr (online)
Porta
zphoto

Foto und Grafik—Iconbearbeitung

AS
AS

IcoFX
Icons From File

Foto und Grafik—Schnappschuss

AS
AS

FastStone Capture
PicPick

Internet
AS
AS
AS
PA
PA
AS
PA

AM-DeadLink
HTTrack Portable
POP Peeper
PortableApps.com
PortableApps-neu.com
Thunderbird Portable 3.1.9
ThunderbirdPortable 45.2.0

Internet – Browser

AS FirefoxPortable 5.0
PA FirefoxPortable 48.0.2
Internet – Dateitransfer

AS

eMule

AS
AS
AS

eMule Downloads
FileZilla
uTorrent

Internet – File Hosting

AS
AS
AS

File Savr
ImageShack
MediaFire

Internet – Instant Messenger

AS
AS
AS

Meebo (online)
Pidgin Portable
PixaMSN

Microso
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS

AccessEnum
Autoruns
Disk2vhd
DiskMon (Windows XP)
DiskView
Process Explorer
Process Monitor
ShareEnum
TCPView

Netzwerk
AS
AS
AS
AS
AS
AS

CurrPorts
eToolz
KiTTY
NetMeter
NetWorx
WinIPS

Office
AS
IP
PA
AS
AS
PA
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS

AbiWord Portable
Keynote
LibreOfficePortable 5.2.1
LingoPad
Notepad++
Notepad++Portable
Notepad2
OpenOffice Base
OpenOffice Calc
OpenOffice Draw
OpenOffice Impress
OpenOffice Math
OpenOffice Writer
PNotes
Rainlendar Lite
SpeedCrunch
Tomahawk PDF+

Office – OCR Tools

AS
AS
AS

Free OCR (online)
OCRonline (online)
Online OCR (online)

Office – PDFs anzeigen

AS
AS
IP
PA
PA

Foxit Reader Portable
PDF-XChange Viewer
SumatraPDF 3.1.1-64
SumatraPDF 1.1
SumatraPDF 3.1.1-64

Office – PDF Converter

AS
AS
AS

PDF Converter (online)
PDFescape (online)
PDFTK Builder

Registry
AS

MJ Registry Watcher

AS
AS
AS
AS
AS

Weitere Informa onen siehe Dokumenta on auf der
Micro‐SD‐Karte sowie bei der Nachlese zum
Clubabend am 8.November 2016, bei dem diese
Sammlung vorgestellt wurde und hier:
h p://buero.clubcomputer.at/?svc=ccpp
Wie kommst Du zu dieser Sammlung?
Clubmitglieder zahlen 10 Euro auf das Clubkonto
AT74 1400 0177 1081 2896 ein, mit dem Vermerk
„PP Portable Programme“ (oder als Geschenk für
eine Mitgliederwerbung).

RegASSASSIN
RegFromApp
Registry Tweaker
RegScanner
Regshot

Sicherheit
AS
AS
PA
AS
AS
IP
PA
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
PA
AS
PA
AS
AS

CCleaner Portable
ClamWin Portable
ClamWinPortable
DataRecovery
DCU
Emisoft-a2emergencykit
KeePass
KeePass
Recuva Portable
RegSeeker
Roadkils Unstoppable Copier
SpyDLLRemover
TrueCrypt
Unlocker Portable
VeraCryptPortable
VirusTotal
winMd5Sum-Portable
WipeDisk
BluetoothView

System
AS
AS
IP
PA
AS
AS
IP
AS
AS
AS
AS
PA
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS

CPU-Z
CrystalDiskInfo
CrystalDiskMark 5.1.2
CrystalDiskMark 5.1.2
CurrProcess
Defraggler
Extrakt-Everest-PC_Magazin
JkDefrag Plus
MyUninstaller
PC Decrapifier
PC Wizard
pc-wizard_Portable
Revo Uninstaller
ShellExView
ShellMenuNew
ShellMenuView
Shutter
SIW
System Explorer
USB Disk Ejector
USBDeview
WhatInStartup
xp-AntiSpy

System—Web OS

AS
AS
AS

eyeOS
Glide OS
icloud

Tools
Tools—Dateimanager

PA
AS
AS
AS
AS
AS
AS

Allwaysync-n-go
Directory Lister
DropIt
Easy Duplicate Finder
Everything Portable
eXpresso
Fast Explorer

AS
PA
AS
AS
AS
AS
IP
IP
AS
AS
AS
PA
IP
IP
AS
PA
AS

FastCopy 2.08
FastCopy_Portable 3.13-Rev 2
FileTypesMan
FreeCommander
HashMyFiles
HD Tune 2.55
HD Tune 2.55
HD-Speed
Q-Dir
ReNamer
Toucan 3.0.4.0
Toucan 3.1.0
Treesize 2.1
Treesize 3.4.5.343
TreeSize Free 2.5.1.149
WinMerge_Portable
YoyoCut

Tools—Daten sichern

AS Double Driver
AS Toucan 3.0.4.0
PA Toucan 3.1.0
Tools—Desktop

AS
AS
PA
AS
AS
PA
AS
AS
AS
AS
PA
AS

allSnap
ClipX
CommandPromptPortable
DesktopOK
DM2
EraserPortable
HotKeyz
NexusFont
OneLoupe
Taskbar Shuffle
VirtualMagnifyingGlassPortable
Volumouse

Tools—Packer

AS 7-Zip Portable 1.6.5.0
PA 7-Zip-Portable 16.02 64 Bit
Tools—Vermischtes

AS
AS
AS
AS
AS
AS

Eigenmath
HxD
SQLiteSpy
TeamViewer
VideoCacheView
Zamzar

Unterhaltung
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS

FooBillard
Gui Checkers
LBreakout2
Mines-Perfect
Pawn2
Portable Puzzles
Uno

Unterhaltung—Onlinespiele

AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS
AS

3 Foot Ninja
Bomb of Brave Boy
Friv
GameNode
Mahjong 3D
MiniClip
Pang 2001
PlanetX
Super Mario
Zelda 

PCNEWS—151

CLUBSYSTEM.NET

Die folgende Liste zeigt alle Programme auf der 16GB Die MicroSD‐Karte enthält darüber hinaus
MicroSD‐Karte „Portable Programme“. Die Program‐
me können ohne Installa on unmi elbar von der SD‐  umfangreiche Dokumenta onen zur Handhabung
der Programmsammlungen und die Vortragsun‐
Karte gestartet werden. Sie stammen aus drei ver‐
terlagen des Clubabends am 8.11.2016
schiedenen Sammlungen, die auf drei Verzeichnisse
aufgeteilt sind. Die Kürzel in der ersten Spalte der  ein ISO‐Image (7GB) dieser Programme, welches
Tabelle stehen für folgende Verzeichnisse:
auf eine DVD gebrannt werden kann, sowie
AS /PC-Mag-Suite2011-DVD

eine ZIP‐Version (3,2 GB) zur schnellen Installa on
PA /PortableApps
auf einer Festpla e.
IP /Installationsfreie_Programme

3

Autoren

Impressum Services

Berger Chris an

2 Impressum, Offenlegung

Karikaturist und Comiczeichner für Kärntner Zeitungen
Firma Karicartoons
karicartoons@aon.at
http://www.karikaturen.guru/

Fiala Franz Dipl.‐Ing. 1948

1, 2 ,34

Präsident von ClubComputer, Leitung der Redaktion
und des Verlags der PCNEWS, Lehrer für Nachrichten‐
technik und Elektronik .i.R.
Werdegang Arsenal‐Research, TGM Elektronik
Absolvent TU‐Wien, Nachrichtentechnik

Siccardsburggasse 4/1/22 1100 Wien
Gasthaus Kulturschmankerl,
Simmeringer Hauptstraße 152, 1110 Wien

Digital Society
01‐314 22 33
info@DigiSociety.at
https://digisociety.at/
ZVR: 547238411
IBAN: AT45 3266 7000 0001 9315

3

Mitglied des Vorstands der Landesgruppe W, Nö, Bgld;
Vortragender und Organisator bei Seminaren; Ehren‐
mitglied der ADV
Firma ADV
Werdegang Softwareentwickler Siemens, Berater und
EDV‐Koordinator, Leiter einer Informati‐
kabteilung
Absolvent TU‐Wien, Nachrichtentechnik
maschek@a1.net

Riemer Walter Dipl.‐Ing. 1940

30

Autor mehrerer Lehrbücher für den Unterricht,
Ingenieurkonsulent für Elektrotechnik, früher Lehrer
für Informatik und Leiter des Rechenzentrums am TGM
Hobbies Musik und Sport
Privates verheiratet, 3 Kinder
wriemer@A1.net
http://niederfellabrunn.at/

Wasif Nadia, Dipl.‐Päd.in

31

Klassenführende Lehrerin an der Praxisvolksschule in
Wien‐Strebersdorf
nadia.wasif@kphvie.ac.at

Zahler Chris an Mag. 1968

6

Gewerbetreibender, Autor von ADIM‐Skripten, Erwach‐
senenbildung, MCSE, Lehrer für Technische Mechanik,
Fer gungstechnik und Informa k am Francisco‐
Josephinum Wieselburg
Firma HBLFA Francisco‐Josephinum; WIFI

CLUBCOMPUTER.AT

office@zahler.at
http://www.zahler.at/

4

PCNEWS—151

.

Was wir so treiben, erfährst Du über unsere Büro‐
Anwendung. Um Details zu einem unserer Services
zu erfahren, gib sta xx|yyy den Wert aus der
linken Spalte ein (senkrechter Strich op onal), wobei
gilt:
at
cc
ds
pc

cc|communication (ccc.at)
ClubComputer
Digital Society
PCNEWS

Um Platz zu sparen, wurden gleichnamige Titel zu‐
sammengefasst; nur einer der Präfixe ist anzugeben.
Beispiel: cc|ds|konto
Eingabe: cckonto oder dskonto

HTL, 1030 Wien, Rennweg 89b oder

franz.fiala@clubcomputer.at
http://www.fiala.cc/

Maschek Helmut Dipl.‐Ing.

.

http://buero clubcomputer at?svc= xx|yyy

Richtung Auf Anwendungen im Unterricht bezogene Informa‐
onen über Personal Computer Systeme. Berichte
über Veranstaltungen des Herausgebers.
Erscheint 4 mal pro Jahr: Mär, Jun, Sep, Nov
Herausgeber ClubComputer
01‐6009933‐11 FAX: ‐12
office@clubcomputer.at
https://clubcomputer.at/
ZVR: 085514499
IBAN: AT74 1400 0177 1081 2896

Club

Lautensackgasse 10 1140 Wien und

cc|calendar
cc|clubcomputer
cc|buchhaltung
cc|buero
cc|fax
cc|hotline

Graben 17/10 1010 Wien
Druck Ultra Print
Pluhová 49, SK‐82103 Bra slava
http://www.ultraprint.eu/

Versand 16Z040679 M
Namensnennung, nicht kommerziell,
keine Bearbeitungen
h p://crea vecommons.org/licenses/by‐nc‐nd/4.0/ at|cc|ds|pc|impressum
cc|ds|konto
cc|ds|newsletter

Akteure

cc|support
pc|pcnews
at|cccat
at|domain

Hos ng Werner Illsinger
01‐6009933‐220 FAX: ‐9220
werner.illsinger@clubcomputer.at
http://illsinger.at/
http://illsinger.at/blog/
PCNEWS Franz Fiala
01‐6009933‐210 FAX: ‐9210
franz.fiala@clubcomputer.at
http://franz.fiala.cc/
http://franz.fiala.cc/blogpcnews/
Marke ng Ferdinand De Cassan
01‐6009933‐230 FAX: ‐9230
ferdinand.de.cassan@clubcomputer.at
http://spielefest.at/
CC|Akademie Georg Tsamis
01‐6009933‐250 FAX: ‐9250
georg.tsamis@clubcomputer.at
ClubMobile Paul Belcl
01‐6009933‐288 FAX: ‐9288
paul.belcl@clubcomputer.at
http://www.belcl.at/
http://blog.belcl.at/
ClubDigitalHome Chris an Haberl
01‐6009933‐240 FAX: ‐9240
christian.haberl@clubcomputer.at
http://blog.this.at/
WebDesign Herbert Dobsak
01‐2637275 FAX: 01‐2691341
dobsak@ccc.or.at
http://www.dobsak.at/
Digitalfotografie Andreas Kunar
andreas.kunar@clubcomputer.at
http://www.fotocommunity.de/pc/account/
myprofile/16403
Linux Günter Hartl
ClubComputer‐Portal: ‚Guenter.Hartl‘

Kalender
ClubComputer
Buchhaltung
Büroanwendung
Faxdienst
Hotline
Impressum
Konten
Newsle er
Support
PCNEWS
cc|communica ons
Domänenverwaltung

Mitglied
cc|card
cc|login
cc|mitmachen
cc|webfree
cc|welcome

Mitgliedskarte
Einloggen
Mitglied werden
Webpaket für Mitglieder
Was Du wissen musst

Wir
cc|camp
cc|heuriger
cc|meating
cc|weihnacht

Jahresveranstaltung
Sommerheuriger
Clubabend
Weihnachtsfeier

Print Hard So
pc|news
cc|ds|folder
cc|pp

Clubzeitung
Infofolder
Portable Programme

Web‐4U
at|mail
at|panel
at|drive
cc|forum
at|ftp
cc|see
at|press
at|wordpress
at|php
at|server

Webmail
WebsitePanel
Cloudspeicher
Diskussionsforum
Ftp‐Zugang
Medienarchiv
Gehostetes WordPress
Wordpress
PHP‐Konfigura on
Server‐Explorer

Web‐4All

Inserenten
DiTech

5

Gablenzgasse 5‐13 OG18 1150 Wien
+43 1 37 11 000
verkauf@ditech.at
http://www.ditech.at
Produkte PC, Notebook, Mobil, Monitore, Komponenten,
Eingabegeräte, So ware, Mul media

techbold

36

pc|123
cc|allapps
cc|archiv
cc|exweb
cc|materialien
cc|medien
pc|pdf
cc|wapps
at|wissen

Ergänzende Programme
Alle Anwendungen
Dokumentenarchiv
ExpressionWeb
Materialien
Medienarchiv
PCNEWS im PDF‐Format
Web‐Applika onen
Wissensdatenbank

Web‐Ext
at|status
at|cc|ds|facebook
cc|ds|twitter
cc|ds|youtube
pc|scribd

Status
Facebook Au ri e
Twi er Au ri e
Youtube Channel
PCNEWS online lesen

Partner

Dresdner Straße 89 1200 Wien
+43 1 34 34 333
office@techbold.at
cc|ADIM
http://www.techbold.at
at|htl3r
Produkte Reparatur, Aufrüstung, So wareinstalla on, Daten‐
re ung. Installa on und Wartung von IT‐Anlagen,
cc|mcca
Individuelle Konfigura on von PC‐Systemen
cc|tgm

Skriptenverlag
HTL‐Wien3, Rennweg
MCCA
TGM

November 2016

Windows—Einsteiger
Chris an Zahler

1 Au au von IT‐Systemen
IT steht für Informa onstechnologie. Die
IT befasst sich mit Informa onen aller Art
– speziell natürlich mit der automa schen
Informa onsverarbeitung mit Hilfe von
Computern, Tablets und Smartphones.
Jedes IT‐System besteht aus Hardware
und So ware.
 Hardware ist alles, was man angreifen
kann – also alle Geräte und Bestandteile
des PCs.
 So ware ist die Gesamtheit aller Pro‐
gramme und Daten. Man kann So ware
– so wie Gedanken – weder sehen noch
angreifen; was man angreifen kann, sind
allerdings Datenträger wie Festpla en,
USB‐S cks, CDs und DVDs, die benö gt
werden, um So ware zu speichern. Die
Datenträger selbst sind Hardware, nur
die darauf gespeicherten Daten stellen
So ware dar.
1.1 Hardware

CLUBDIGITALHOME.AT

Die Hardware – also die eigentlichen Ge‐
räte zur Datenverarbeitung – kann man in
zwei Gruppen unterteilen:
 Zentraleinheit: Sie bildet das Kernstück
der Datenverarbeitungsanlage. In ihr
läu das eigentliche Programm ab, in ihr
werden Daten verarbeitet. Zu den
Aufgaben der Zentraleinheit gehören:
 Programmgesteuerte Verarbeitung
von Daten. Zur Verarbeitung zählt,
Daten zu verknüpfen, zu berechnen
und zu vergleichen
 Speichern von Daten vor und nach
der eigentlichen Verarbeitung
 Steuerung der Ein‐ und Ausgabe der
zur Verarbeitung notwendigen Daten
und Programme.
Um diese Aufgaben erfüllen zu können,
enthält die Zentraleinheit drei Kernbe‐
standteile:
 Prozessor (auch CPU)
 Arbeitsspeicher (auch RAM)

 Ein‐/Ausgabesteuerung
Diese drei Kernbestandteile sind auf dem
Motherboard (auch: Mainboard, Haupt‐
pla ne) enthalten bzw. mon ert.
 Peripheriegeräte: Sie dienen zur Daten‐
eingabe (Tastatur, Maus usw.), zur
Datenausgabe (Bildschirm, Drucker
usw.) und zur Datenspeicherung.
Dieser prinzipielle Au au ist bei allen EDV
‐Anlagen – vom kleinsten PC bis zur Groß‐
rechenanlage (Mainframe) – immer gleich.
1.2 So ware
1.2.1 Betriebssystem

Betriebssysteme gehören zur So ware.
Man versteht darunter eine Programm‐

6

PCNEWS—151

sammlung, mit deren Hilfe die Bedienung
und der Betrieb des Rechners erst möglich
gemacht werden.
Die Aufgaben eines Betriebssystems sind
vielfäl g: Ein Betriebssystem soll die Da‐
ten auf den Speichermedien verwalten,
eine Schni stelle zum Benutzer bieten
und die Programmausführung organisie‐
ren. Bei Netzwerken sorgt es auch für die
Zutri skontrolle und die Kommunika on
zwischen den einzelnen Geräten.
Mark ührer bei Worksta on‐Betriebs‐
systemen ist seit Jahren Microso mit
Weltmarktanteilen um die 90 %.
Die aktuelle Version des Desktop‐
Betriebssystems Windows 10, das Mi e
2015 auf den Markt kam, brachte eine
ganze Reihe von sicherheitstechnischen
und op schen Neuerungen und vor allem
eine große Anzahl von Verbesserungen
bei der Bedienung.
Microso hat angekündigt, die Windows‐
Versionen in Zukun kon nuierlich zu
verbessern, wobei große Änderungen in
nächster Zeit nicht geplant sind.
Seit dem Erscheinen von Windows 10 sind
folgende größere Verbesserungen erschie‐
nen:
 Juli 2016: Anniversary Update; Änderung
des Startmenüs
Auf den meisten PCs, Notebooks oder
Tablets ist Windows bereits vorinstalliert.
Sie erhalten aber mit dem PC auch einen
Installa onsdatenträger, wobei neben den
bereits länger gebräuchlichen DVDs auch
USB‐Datenträger erhältlich sind.

1.2.2 Desktop‐Apps

Der Grund, warum ein Computer ange‐
scha wird, sind die „Apps“ (englisches
Kurzwort für applica on = „Anwendung“),
also die Programme, mit denen Sie be‐
s mmte Aufgaben erledigen wollen. Desk‐
top‐Apps sind meist umfangreichere Pro‐
gramme, die für den Einsatz auf vollwer ‐
gen PCs und Notebooks gedacht sind.
Dazu zählen zum Beispiel:
 Office‐Apps: Textverarbeitung, Tabel‐
lenkalkula on, E‐Mail, ...
 Grafik‐Apps: Zeichenprogramme, Foto‐
bearbeitung, ...
1.2.3 Windows Store‐Apps

Von Ihrem Smartphone werden Sie diese
Art von Programmen schon kennen – es
handelt sich um kleine, einfach zu bedie‐
nende Tools oder Spiele, die entweder
kostenlos oder durch Zahlung eines klei‐
nen Betrages erworben und aus dem
Windows Store heruntergeladen werden
können.
Am schnellsten erreichen Sie den
Windows Store durch Anklicken des Ein‐
kaufskorb‐Symbols in der Taskleiste. Hin‐
weis: Sie benö gen ein Microso ‐Konto,
um sich am Windows Store anmelden zu
können und in weiterer Folge Apps down‐
loaden zu können.
1.3 Edi onen von Windows 10

Microso hat sechs verschiedene Edi o‐
nen auf den Markt gebracht. Die Edi onen

November 2016

Home (Home‐ und Consumer‐Bereich)

 Enthält alle Features
 Für Heimanwender
 Kein Domänenbetrieb
 Windows Media Center
 DVD‐Brenner
 Windows Tablet‐Technologie
 Windows Mobility Center
 HomeGroup erstellen
 Mul Touch‐Unterstützung
 Version Windows 10 Home N ohne Me‐
dia Player
Enterprise (Business‐Bereich)

 Enthält alle Features
 Für Firmen
 Domänenbetrieb möglich
 Nur als Volumenlizenz verfügbar
 Version Windows 10 Enterprise N ohne
Media Player
Pro

 Sowohl für Heimanwender als auch für
Firmen
 Windows Tablet‐Technologie
 Windows Fax und Scan
 Domänenbetrieb möglich
 Version Windows 10 Pro N ohne Media
Player
Mobile

 Für Smartphones und Tablets
 Kein Media Player
2 An‐ und Abmelden, Benutzerkonten
und Kennwörter
Wenn Sie auf einem modernen PC, der
eine Version von Microso Windows in‐
stalliert hat (also zum Beispiel Windows
10), arbeiten wollen, müssen Sie aus Si‐
cherheitsgründen Ihre Iden tät nachwei‐
sen.
Dies kann erfolgen durch:
 Eingabe eines Benutzernamens und
eines Kennworts oder
 Verwendung einer Smartcard mit einem
PIN (ähnlich wie beim Bankomaten)
Windows 10 unterstützt die Anmeldung
mit einem lokalen Benutzerkonto oder
einem Microso ‐Konto.

November 2016

Regina anmeldet, so würde der vollständi‐
ge Anmeldename PC12\Regina lauten.
Kennwörter:
Bei der Auswahl von Kennwörtern ist zu
beachten, dass es heute Programme gibt,
die in der Lage sind, durch
2.1 Lokale Benutzerkonten
 Vergleich mit einem Wörterbuch der
Die Sicherheitsinforma onen eines loka‐ deutschen/englischen/. Sprache
len Benutzerkontos (Benutzername und („Dictionary Attack“)
Kennwort) sind direkt auf dem PC gespei‐  Probieren aller denkbaren Möglichkei‐
chert, und zwar in der lokalen Sicherheits‐ ten („Brute Force Attack“)
datenbank (Fachausdruck: SAM, Security
innerhalb kürzester Zeit Kennwörter in
Account Manager).
Erfahrung zu bringen. Bei den Brute Force
Wenn Sie den Computer starten, so wird Attacks ist zu beachten, dass die Zeitdauer
nach kurzer Zeit der Sperrbildschirm ange‐ mit steigender Anzahl von Zeichen expo‐
zeigt. Microso blendet standardmäßig nen ell wächst.
ein Foto auf dem Sperrbildschirm ein.
Wenn Sie auf eine beliebige Taste drücken Nimmt man an, dass ein Kennwort aus‐
oder einen Mausklick ausführen, so er‐ schließlich aus Kleinbuchstaben besteht,
scheint das Anmeldefenster. Es wird nur so gibt es bei einer Länge von 4 Zeichen
eine Kennworteingabe verlangt, da ange‐ 456 verschiedene Kennwörter; bei 7 Zei‐
nommen wird, dass sich der Benutzer, der chen sind es bereits mehr als 8 Milliarden!
den PC das letzte Mal verwendet hat, wie‐ Das Ziel muss es daher sein, Kennwörter
zu wählen, die von einer bösar gen So ‐
der damit arbeiten wird.
Nach Eingabe des Kennworts drücken Sie ware schwer geknackt werden können.
die EINGABE‐Taste oder klicken auf den Grundregeln für die Wahl von Kennwör‐
Pfeil rechts vom Kennworteingabefeld. tern:
Die Anmeldung erfolgt, nach kurzer Zeit  Verwenden Sie komplexe Kennwörter:
wird der Desktop angezeigt.
Komplexe Kennwörter enthalten drei
Möchten Sie sich als anderer Benutzer der folgenden vier Zeichengruppen:
anmelden, so klicken Sie in der links unten  Großbuchstaben (A, B, …, Z)
eingeblendeten Liste auf den entspre‐
 Kleinbuchstaben (a, b, …, z)
chenden Benutzernamen.
Scheint der gewünschte Benutzername  Ziffern (0, 1, …, 9)
nicht in der Liste auf, so klicken Sie auf  Sonderzeichen (@, €, ~, …)
den Eintrag Anderer Benutzer.
 Kennwörter sollten mindestens 7 Zei‐
Genau genommen besteht ein lokaler chen lang sein!
Anmeldenamen aus dem PC‐Namen, ei‐
nem „Backslash“ (nach links gerichteter  Kennwörter dürfen nicht iden sch mit
„verkehrter“ Schrägstrich) und dem Be‐ bestehenden Begriffen sein!
nutzernamen. Wenn also der PC beispiels‐  Ändern Sie Ihr Kennwort regelmäßig
weise PC12 heißt und sich eine Benutzerin (etwa jeden Monat)!
 Schreiben Sie NIEMALS Ihre Kennwör‐
ter auf!
 Auf KEINEN Fall dürfen Sie Ihr Kenn‐
wort am Telefon mi eilen oder per E‐
Mail versenden!
Kennwörter ändern: Dazu gibt es ein spe‐
zielles Sicherheitsmenü, das durch die
Tastenkombina on «STRG»«ALT»«ENTF»
erreicht werden kann:
Die Schal läche „Kennwort ändern“ er‐
laubt es Ihnen, das bisherige Kennwort in
ein anderes zu ändern:

PCNEWS—151

CLUBDIGITALHOME.AT

bauen auf einander auf; das bedeutet, die
nächst‐größere Edi on enthält immer alle
Features der „kleineren“ Edi on.

7

CLUBDIGITALHOME.AT

Bei der Erstan‐
meldung
an
Windows wird
der Microso
OneDrive‐An‐
meldeassistent
eingeblendet.
Verwenden Sie
hier die An‐
meldeinfor‐
ma onen für bildschirm ein, sodass sich ein anderer
Ihr Microso ‐ Benutzer anmelden kann. Es erfolgt
keine Abmeldung – Windows 10 unter‐
Konto.
stützt „Mul ‐User‐Betrieb“, bei dem
Sollten Sie noch kein Microso ‐Konto ha‐ gleichzei g mehrere Personen angemel‐
ben, so können Sie durch Anklicken des det sein können.2.5 Windows herunter‐
Tipp: Kennwörter werden aus Sicherheits‐ entsprechendes Links jederzeit eines er‐ fahren
gründen nicht angezeigt, sondern durch stellen. Es ist auch möglich, eine beste‐ Da Windows 10 ein Betriebssystem ist,
hende E‐Mail‐Adresse als Microso ‐Konto
Punkte symbolisiert.
kann es nicht – wie ein Anwendungspro‐
zu verwenden.
Sie können Ihre Kennworteingabe aber
gramm – beendet werden, sondern es
dennoch kontrollieren: Wenn Sie auf das 2.3 Computer sperren
wird „heruntergefahren“. Das Betriebssys‐
‐Symbol klicken, so wird Ihnen das Um unbefugten Personen keinen Zugang tem speichert verschiedene Daten und
Kennwort in Klartext angezeigt. So können zu Informa onen auf Ihrem PC – und da‐ schaltet dann den Computer aus.
Sie überprüfen, ob Sie Ihr Kennwort kor‐ mit im ganzen Netzwerk – zu ermöglichen, Klicken Sie zum Ausschalten des Compu‐
rekt eingegeben haben. Ändern Sie Ihre sollten Sie immer, wenn Sie Ihren Compu‐ ters auf die Schal läche , im Startmenü
terarbeitsplatz verlassen, den PC sperren.
Kennwörter regelmäßig!
Das kann entweder mit der Tastenkombi‐ wählen Sie durch einfaches Anklicken den
2.2 Microso ‐Konten
na on Windows‐L geschehen oder über Eintrag Ein/Aus und im erscheinenden
Um alle Features von Windows 10 nutzen das eben erklärte Sicherheitsmenü über Untermenü den Eintrag Herunterfahren:
zu können – speziell den kostenfreien die Schal läche Sperren.
 Energie sparen: Diese Op on schaltet
„Internet‐Speicherbereich“ OneDrive – ist
nur den Bildschirm und Teile der Zent‐
es empfehlenswert, ein Microso ‐Konto Nach dem Sperren wird der Sperrbild‐ raleinheit auf Standby, sodass bei Betä‐
anzulegen. Die Sicherheitsinforma onen schirm dargestellt. Es ist nun nicht mög‐
gen einer Taste rasch weitergearbeitet
eines Microso ‐Benutzerkontos werden lich, ohne Eingabe des Kennworts weiter‐ werden kann.
von Microso gespeichert, und zwar so, zuarbeiten.
dass die Anmeldung bei ak ver Internet‐ Entsperren: Drücken Sie eine beliebige Wenn Sie auf diese Schal läche klicken,
verbindung möglich ist.
Taste und geben Sie Ihr Kennwort ein.
wird der Computer in den Energiespar‐
modus versetzt. Ihre Arbeit wird auto‐
Microso ‐Konten verwenden eine E‐Mail‐ 2.4 Abmelden, Konto wechseln
Adresse als Benutzername. Für die Micro‐ Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlassen und ma sch gespeichert, der Monitor wird
so ‐Cloud‐Dienste (also jene Dienste, die den PC nicht abschalten wollen, so sollten ausgeschaltet, und der Lü er des Com‐
puters wird angehalten. Normalerweise
im Internet verfügbar sind) benö gen Sie Sie sich abmelden.
blinkt außen am Gehäuse des Compu‐
jedenfalls ein Microso ‐Konto.
Dazu klicken Sie auf das Windows‐Symbol
Tipp: Wenn Sie ein neues E‐Mail‐Konto links unten in der Taskleiste und suchen in ters eine Anzeige oder leuchtet gelb, um
benö gen und dieses bei Outlook.com der linken Spalte Ihr Profilbild bzw. das anzuzeigen, dass der Computer sich im
anlegen, so stellen der E‐Mail‐Konto‐ Personensymbol. Klicken Sie mit der lin‐ Energiesparmodus befindet. Der gesam‐
Benutzername und das dazugehörige ken Maustaste auf dieses Symbol, so öff‐ te Vorgang dauert nur wenige Sekun‐
den.
Kennwort bereits ein vollwer ges Micro‐ net sich ein Menü mit vier Op onen:
so ‐Konto dar.
 Kontoeinstellungen ändern: Hier kön‐ Da Windows Ihre Arbeit speichert, müs‐
Der genaue Anmeldevorgang bei Out‐ nen Sie zum Beispiel ein Profilfoto hin‐ sen Sie Ihre Programme und Dateien
look.com ist in dieser Schulungsunterlage zufügen oder Ihr Kennwort ändern.
nicht schließen, bevor Sie den Computer
im Kapitel 10 detailliert beschrieben.
 Sperren: sperrt den Computer; ein Wei‐ in den Energiesparmodus schalten.
Melden Sie sich in Windows am besten terarbeiten ist erst nach erneuter Pass‐ Wenn Sie Ihren Computer das nächste
Mal einschalten (und Ihr Kennwort ein‐
immer mit Ihrem Microso ‐Konto an.
wort‐Eingabe möglich.
geben, falls erforderlich), sieht der Bild‐
Die Änderung von Kennwörtern von  Abmelden: schließt alle Programme
schirm genauso aus wie zu dem Zeit‐
Microso ‐Konten kann nur im Internet und führt eine Benutzerabmeldung
punkt, als Sie den Computer ausgeschal‐
erfolgen, nicht auf dem lokalen PC.
durch
tet haben.
 Konto wechseln: blendet den Anmelde‐
Wenn Sie den Computer wieder reak ‐
vieren möchten, drücken Sie den Netz‐
schalter am Computergehäuse. Da Sie
nicht auf den Start von Windows warten
müssen, wird der Computer innerhalb
von Sekunden reak viert, und Sie kön‐
nen Ihre Arbeit ohne Verzögerung fort‐
setzen.

8

PCNEWS—151

Hinweis: Im Energiesparmodus benö gt
Ihr Computer nur sehr wenig Energie,
um Ihre Arbeit im Arbeitsspeicher zu
sichern. Wenn Sie einen mobilen PC

November 2016

Nach einiger Zeit schaltet sich der Com‐
puter von selbst aus.
Wenn mehrere Personen angemeldet
waren, wird vor dem Herunterfahren
ein entsprechender Warnhinweis einge‐
blendet:
Hinweis: Da Ihre Arbeit beim Herunter‐
fahren nicht gespeichert wird, müssen
Sie die Dateien vor dem Herunterfahren
speichern!
 Neu starten: fährt den PC herunter und
startet ihn danach neu.
Wenn sta des Menüpunktes Neu starten
der Menüpunkt Aktualisieren und neu
starten angezeigt wird, so bedeutet dies,
dass Windows‐Updates installiert werden
müssen bzw. nach der Aktualisierung ein
Neustart empfohlen wird. Führen Sie zu
nächstmöglichen Zeitpunkt diese Aktuali‐
sierung durch.

November 2016

Wenn Sie nun den Ausschaltvorgang ein‐
leiten, so wird folgende Bildschirmanzeige
dargestellt:
Schalten Sie auf keinen Fall den Computer
aus, da sonst die Installa on der Updates
fehlschlagen kann und möglicherweise
beim nächsten Startvorgang Probleme
au reten können. Warten Sie, bis sich der
Computer selbst ausschaltet.
3 Desktop und Taskleiste
Nachdem Sie Windows 10 gestartet und
die Anmeldung durchgeführt haben, se‐
hen Sie etwa folgendes Bild (der Hinter‐
grund kann sich von der hier gezeigten
Abbildung unterscheiden):
Der große Bereich wird als Desktop
(Schreib schoberfläche) bezeichnet, die
schwarze Leiste unten nennt man Task‐
leiste. Hier werden alle gestarteten Pro‐
gramme (= Tasks) angezeigt. Durch Ankli‐
cken eines Programmsymbols wird sofort
zu diesem Programm umgeschaltet.
Das zentrale Bedienelement ist das links
unten sichtbare Windows‐Symbol
(früher: „Start‐Bu on“) links un‐
ten in der Taskleiste. Klickt man
auf diese Schal läche, so öffnet sich das
Startmenü. Die genaue Darstellung des

Startmenüs hängt u.a. davon ab, ob die
2015 erschienene Windows 10‐Version
oder das 2016 erschienene Anniversary
Upgrade installiert ist.
In beiden Fällen lassen sich zwei Bereiche
unterscheiden:
Der eigentliche Menübereich wird in der
linken Spalte dargestellt. Sie finden dort
(von oben nach unten) Vorschläge für
neue Apps sowie die Menüpunkte
 Mit diesem Symbol können Sie die de‐
taillierte Erklärung der Menü‐
punkte au lappen. (nur Versi‐
on 2016)
 Explorer: Hier erreichen Sie die Datei‐
und Ordnerverwaltung von
Windows 10 (nur Version 2015)
 Einstellungen: Hier können Sie Syste‐
meinstellungen
durchführen.

Startmenü der Windows 10‐
Originalversion (2015)

Startmenü der Windows 10‐Version mit
Anniversary Update (2016)

 Ein/Aus: Mit diesem Menüpunkt kön‐
nen Sie Ihren PC ausschalten
oder auf Standby schalten.
 Alle Apps (nur Version 2015): Dieser
Menüpunkt führt Sie zu allen Apps, die
auf Ihrem PC verfügbar sind. In der 2016

PCNEWS—151

CLUBDIGITALHOME.AT

verwenden, müssen Sie sich keine Sor‐
gen um den Akku machen. Der Akku
wird nur wenig beansprucht. Wenn sich
der Computer bereits mehrere Stunden
im Energiesparmodus befindet oder
wenn die Kapazität des Akkus zur Neige
geht, wird Ihre Arbeit auf der Festpla e
gespeichert, und der Computer wird
ganz ausgeschaltet und verbraucht kei‐
nen Strom mehr.
 Herunterfahren: Beim Herunterfahren
werden alle geöffneten Programme
geschlossen, einschließlich Windows,
und der Monitor und der Computer
werden ganz ausgeschaltet. Alle Symbo‐
le werden ausgeblendet, es wird ein
Standard‐Hintergrundbild angezeigt, auf
dem der Vorgang des Herunterfahrens
dargestellt wird:

9

‐Variante fehlt dieser Menüpunkt, die
Apps werden direkt als alphabe sch
sor erte Liste dargestellt.
 Der Kachelbereich in der rechten Spalte
ist speziell für die Benutzer von Tablets
und Smartphones gedacht. Die Bedie‐
nung der Kacheln durch An ppen mit
einem Finger führt zu den entsprechen‐
den Apps.
3.1 Finden und Aufrufen von Apps; Cortana

Je nach Installa onsvariante stehen Ihnen
unterschiedliche Assistenten zum Suchen
und Finden von Apps zur Verfügung.
Bei einer Standardinstalla on finden Sie
gleich neben dem Windows‐Symbol die
Windows‐Sprachassisten n
Cortana.
Wenn Sie ein Mikrofon und einen Laut‐
sprecher installiert haben, so können Sie
mit Cortana auch sprechen.

Wenn Cortana ak viert ist, so wird im
Suchfeld der Text Frag mich etwas einge‐
blendet:
Sie können sich von Cortana übrigens
auch einen Witz erzählen lassen oder ein
Zitat aus der Star Wars‐Filmreihe vortra‐
gen lassen. Sie können sich von Cortana
an wich ge Termine erinnern lassen,
wenn Sie die No zbuch‐Funk on ak vie‐
ren und sich mit Ihrem Microso ‐Konto
anmelden.
Ist Cortana nicht ak viert, so wird das
Suchfeld mit dem Text Windows durchsu‐
chen dargestellt:
Die Vorgangsweise des Auffindens von
Programmen durch Texteingabe ist aller‐
dings immer gleich:
Tragen Sie den Namen – oder zumindest
einen Teil des Namens – der gewünschten
App in das Suchfeld ein.
Beispiel: Wenn Sie beispielsweise das Zei‐
chenprogramm Paint suchen, so geben Sie
in das Suchfeld den Text paint ein.
In der Abbildung unten sehen Sie die Er‐
gebnisse: Im Bereich Höchste Überein‐
s mmung wird die Desktop‐App Paint
angezeigt.
Sie können die App durch Anklicken mit
der Maus starten.
Darstellung ak ver und inak ver Pro‐
gramme in der Taskleiste:

CLUBDIGITALHOME.AT

Grundsätzlich wird jedes ak ve (gestar‐
tete) Programm mit einem Symbol in der
Taskleiste dargestellt. Ak ve Programme
werden mit einem unterstrichenen Sym‐
bol dargestellt; nicht ak ve Programme
haben die Unterstreichung nicht.
Mehrfaches Starten von Programmen:
Manchmal ist es sinnvoll, Programme
mehrfach zu starten (etwa mehrere Brow‐

10 PCNEWS—151

serfenster für das Surfen im Internet oder
Bearbeiten mehrerer Word‐Dokumente).
Dazu halten Sie die UMSCHALT‐Taste ge‐
drückt und klicken auf das be‐
reits als ak v gekennzeichnete
Programmsymbol in der Task‐
leiste. Mehrfach gestartete Pro‐
gramme werden durch ein „doppeltes“
Programmsymbol in der Taskleiste darge‐
stellt .
Wenn Sie mit dem Mauszeiger auf dieses
doppelte Programmsymbol zeigen (nicht
klicken), so erhalten Sie eine Vorschau auf
alle geöffneten Programmfenster.
3.2 App‐Symbole an die Taskleiste anhe en

Wir empfehlen Ihnen, Symbole für Pro‐
gramme (Apps), die Sie täglich benutzen,
an die Taskleiste anzuhe en. Das Pro‐
grammsymbol wird dann dauerha darge‐
stellt, und Sie können durch einfaches
Anklicken das Programm einfach starten,
ohne es suchen zu müssen.
Grundsätzlich gibt es zwei Verfahrensvari‐
anten:
Variante 1: Führen Sie dazu die Suche
nach der gewünschten App genauso
durch, wie im vorangegangenen Abschni
beschrieben.
Klicken Sie aber nun nicht mit der linken
Maustaste auf die App, sondern mit der
rechten Maustaste.
Es wird ein Kontextmenü angezeigt; kli‐
cken Sie mit der linken Maustaste auf den
Eintrag Mehr und dann auf den Menü‐
punkt An Taskleiste anhe en.
Das Programmsymbol wird nun dauerha
in der Taskleiste dargestellt:

Variante 2: Scrollen Sie in der Programm‐
liste, bis Sie das gewünschte Pro‐
grammsymbol sehen. Ziehen Sie das Pro‐
grammsymbol mit der linken Maustaste in
die Taskleiste und lassen es dort fallen –
das Programmsymbol wird angehe et.
Hinweis: Es ist möglich, Programme vom
Startmenü in die Taskleiste anzuhe en,

November 2016

3.3 Sprunglisten

Wenn Sie auf ein Programmsymbol mit
der rechten Maustaste klicken, dann se‐
hen Sie eine "Sprungliste" mit den zuletzt
mit diesem Programm geöffneten Datei‐
en. Sie können auf jede dieser Dateien
durch einfaches Anklicken erneut zugrei‐
fen.
3.4 Eigenscha en der Taskleiste

Wenn Sie mit der rechten Maustaste in
die Taskleiste klicken, so erhalten Sie fol‐
gendes Kontextmenü:
Im Menüpunkt Symbolleisten können Sie
zusätzliche Symbolleisten (Adresse, Links,
Bildschirmtastatur, Desktop) einblenden.
Ganz prak sch kann die Symbolleiste
Desktop sein; sie bietet eine Art Startme‐
nü, wie es in älteren Windows‐Versionen
üblich war.
Die nächste Programmgruppe bietet ver‐
schiedene Möglichkeiten, mehrere Fens‐
ter gleichzei g anzuzeigen (Fenster über‐
lappen, Fenster gestapelt anzeigen, Fens‐
ter nebeneinander anzeigen). Die Op on
Desktop anzeigen minimiert alle Pro‐
grammfenster.
3.5 Info‐Center

Rechts unten in der Taskleiste wird das
Symbol

November 2016

4.1 Die PC‐Tastatur

 Alphanumerischer Block: Entspricht in
der Anordnung jenen Tasten einer her‐
kömmlichen Schreibmaschine:
A‐Z, a‐z, Ziffern, Zeichen !§$%&/()?;:_‐
 Ziffernblock (numerischer Tasten‐
block): Vergleichbar einer Rechenma‐
schine zur schnellen Zahleneingabe. Der
Ziffernblock ist nicht in allen Program‐
men ansprechbar!
 Mi lerer Cursorblock: Beinhaltet die
Cursorsteuertasten zur Eingabesteue‐
rung bei diversen Programmen.
 Funk onstasten: Zur individuellen
Steuerung und Bedienung der Anwen‐
derprogramme.
Einige Tasten sollen speziell hervorgeho‐
ben werden:
Die Eingabetaste (Return‐Taste, Enter‐
Taste): Dient zum Bestä ‐
gen von Ak onen; meist
gleichwer g mit der Be‐
fehlsschal läche
in Windows. Bei der Textverar‐
beitung beginnt man mit dieser Taste ei‐
nen neuen Absatz.
Die Escape‐Taste (Abbruch‐Taste): Dient
zum Abbrechen einer bereits
begonnenen Ak on; meist
gleichwer g mit der Befehls‐
schal läche
Die Funk onstasten dienen zum Abrufen
bes mmter Programmfunk onen. Die
angezeigt. Klicken auf dieses Symbol öff‐ Wirkungsweise dieser Tasten ist bei jedem
net das Info‐Center. Eine zu diesem Sym‐ Programm anders!
bol angezeigte Zahl gibt die Anzahl neuer
Die Cursortasten: Der Cursor ist eine Posi‐
Benachrich gungen an.
onsmarke, die anzeigt, wo am Bildschirm
Im Info‐Center werden verschiedene
Mi eilungen angezeigt, die nicht nur vom

PCNEWS—151

CLUBDIGITALHOME.AT

der umgekehrte Vorgang (also das Ziehen
eines Symbols in der Taskleiste ins Start‐
menü) ist aber nicht möglich.
Wenn Sie das Symbol nicht mehr in der
Taskleiste haben möchten, so klicken Sie
das Taskleistensymbol mit der rechten
Maustaste an und klicken anschließend
mit der linken Maustaste auf den Eintrag
Von Taskleiste lösen.

Betriebssystem stammen können, son‐
dern auch von installierter So ware.
Im unteren Bereich können Sie den Tab‐
letmodus ein‐ und ausschalten sowie auf
verschiedene Einstellungen zugreifen.
Sie können das Info‐Center auch mit der
Tastenkombina on «A» öffnen.
4 Windows‐Bedienung mit Tastatur,
Maus und Touchscreen

11

das nächste Zei‐
chen geschrieben
werden kann. Die‐
se Tasten dienen
zum schnellen „Navigieren“ in Texten.
Diese Tasten dienen ebenfalls zur Steue‐
rung des Cursors. Mit „Pos1“ gelangt man
meist an den Zeilenanfang, mit „Ende“ ans
Zeilenende. „Bild auf“ und „Bild ab“ be‐
deuten meist ein „Umblä ern“. Die Taste
„Einfg“ gesta et o das Einfügen eines
Zeichens, die Taste „En “ en ernt meist
das Zeichen rechts vom Cursor.
Die Leertaste (Space‐Taste): erzeugt einen
Zwischenraum. Diese Taste
dient nicht zum Einrücken
von Texten!
Die Rückschri ‐Taste (Backspace): Damit
können Sie während des Schrei‐
bens Tippfehler korrigieren. Das
Zeichen links vom Cursor wird
gelöscht.
Die Tabulator‐Taste: setzt den Cursor in
Texten
zum
nächsten
„Tabstop“, in Tabellen zum
nächsten
Tabellenfeld.

Anwender können auch zwei Finger auf
das Touchpad setzen und dann drehen.
Das hil beim Drehen von Fotos oder Do‐
kumenten.
Wenn Sie eine App im Tablet‐Modus ge‐
startet haben, so schließen Sie diese, in‐
4.2 Bedienung der Maus
dem Sie sie mit dem Finger von oben nach
Jede Maus hat zwei oder drei Maustasten. unten ziehen.
Das Betä gen dieser Tasten nennt man 4.4 Arbeiten mit Desktop‐Apps
Klicken. Bewegt man die Maus auf ein 4.4.1 Grundfunk onen
Objekt und drückt man die linke Maustas‐ Jedes Programm (Desktop‐App) wird
te, so nennt man das „Anklicken des Ob‐ grundsätzlich in einem eigenen Fenster
jekts“.
ausgeführt. Diese Fenster können über‐
Die linke Maustaste ist die wich gste lappen oder – bei Vollbilddarstellung –
Maustaste. Mit ihr sind
auch von anderen Fenstern verdeckt sein.
verschiedene Ak onen
Beispiel: (Bild nächste Seite)
möglich:
Textverarbeitungsprogramm Word
 einfaches Anklicken:
Jedes Fenster besteht aus denselben Tei‐
wählt ein Objekt aus
len:
 Doppelklick: „startet“
 Titelleiste: bildet den obersten Teil des
oder öffnet ein Objekt
Fensters. Ist das Fenster ak v, so wer‐
 Ziehen = Bewegen der Maus bei ge‐ den die Symbole am rechten Rand der
drückter linker Maustaste: verschiebt Titelleiste weiß auf farbigem Hinter‐
grund dargestellt, ist das Fenster inak v,
oder bewegt Objekte
so erscheinen die Symbole grau.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste ein
Die Kontextmenü‐Taste: Mit ihr erreicht
man jene Menüs, die norma‐
lerweise durch Betä gen der
rechten Maustaste erreicht
werden.

CLUBDIGITALHOME.AT

Objekt an, so öffnet sich
ein Kontextmenü, das
Ihnen angibt, was Sie
mit einem Objekt alles
Tasten, die nur in KOMBINATION mit
machen können.
anderen Tasten verwendet werden:
Die Umschalt‐Taste (Shi ): zur Erzeugung
von Großbuchstaben oder 4.3 Touchscreen – Gestensteuerung
Zweitbelegungen (etwa wird
das %‐Zeichen durch «Shi í5» Smartphones und Tablets verfügen über
einen Touchscreen, also über einen Bild‐
erreicht)
schirm, welcher auf Berührungen mit dem
Die Umschalt‐Feststell‐Taste (CapsLock): Finger oder mit einem speziellen S
schaltet auf dauernde Groß‐ („Stylus“) reagiert. Diese Art der Bedie‐
schreibung. Sie wird zusätz‐ nung nennt man Gestensteuerung.
lich durch ein Lämpchen an
der Tastatur angezeigt. Die Windows 10 unterstützt im Tablet‐Modus
Dauergroßschreibung kann nur durch das Gesten, die Berührungen mit mehreren
Drücken einer Umschal aste beendet Fingern enthalten. (Bild unten, Quelle:
Microso )
werden!
Die Alternate‐Green/Gray‐Taste: Damit Wenn Sie auf den Bildschirm ppen, hat
erreicht man die Dri belegun‐ das die gleiche Wirkung wie ein Linksklick
gen auf der Tastatur (etwa das mit der Maus. Tippen und halten hat wie‐
@‐Zeichen durch AltGr‐Q oder derum die gleiche Auswirkung wie ein
das €-Symbol durch AltGr‐E). Klick mit der rechten Maustaste. Hier be‐
Sie hat ihren Namen von der steht in Windows 10 auch die Möglichkeit,
ursprünglichen IBM‐Tastatur, auf der die den Bildschirm mit zwei Fingern zu berüh‐
Dri belegungen in grüner oder grauer ren, um das Kontextmenü zu ak vieren.
Farbe gekennzeichnet waren.
Die Steuerung‐Taste (Control)

Ak ve Titelleiste:

Inak ve Titelleiste:

Ist ein Programmfenster inak v, so kann
man es ak vieren, indem man auf eine
beliebige Stelle im Inneren des inak ven
Fensters klickt.
 Menüleiste/Registerkarten: findet man
direkt unterhalb der Titelleiste. Ältere
Programme verfügen einer Menüleiste
mit Menüpunkten, die durch Anklicken
ausgeklappt werden können („Pulldown
‐Menüs“). Modernere Programme ha‐
ben sta dessen Registerkarten, in de‐
nen die einzelnen Menüpunkte durch
grafische Symbole erreichbar sind.
 Beispiel: Menüleiste des Programms
Paint (Bild unten)
Bei älteren Programmen war es üblich,
sta Menüleisten sogenannte Pulldown‐
Menüs anzubieten.

Die Alternate‐Taste

Die Windows‐Taste: Allein
ru
sie das Windows‐
Startmenü
auf;
Spezial‐
Tastenkombina onen (
+E

= Explorer)

12 PCNEWS—151

November 2016

Beispiel: Pulldown‐Menüleiste des Pro‐
gramms Notepad (Editor):

 Symbolleiste:
In
vielen
älteren
Windows‐Programmen gab es eine Sym‐
bolleiste.
Stellt man sich mit der Maus längere
Zeit auf ein Symbol, so erscheint eine
gelbe „Schnellhilfe“, eine Kurzinforma ‐
on über die Bedeutung des Symbols.

 Statusleiste (Statuszeile): Den unteren
Rand von Fenstern bildet o eine soge‐
nannte Statuszeile oder Statusleiste. Sie
gibt zusätzliche Informa onen an. Im
folgenden Beispiel werden die aktuelle
Seitenzahl, die Anzahl der Wörter sowie
die eingestellte Sprache in der Statuszei‐
le von Microso
Word angezeigt.

Ak ves Fenster maximieren:
 Ziehen Sie das Fenster an der Titelleiste
an den oberen Bildschirmrand.

 Titelleiste (ak v oder inak v)
 Menüleiste
Programm beenden, Programmfenster  Symbolleiste
schließen
 Statuszeile (gibt Informa onen an)
Jedes Desktop‐App wird in einem eigenen
Das Skalieren, Verkleinern und Vergrößern Fenster ausgeführt.
ist auch mit dem Systemmenü möglich.
Das Systemmenü erreicht man durch An‐
klicken des leeren Bereichs ganz links in
der Titelleiste, der in der folgenden Abbil‐
dung mit einem weißen Rahmen gekenn‐
zeichnet ist (links vom Diske en‐Symbol):

November 2016


+ Pfeil nach unten
Ak ves Fenster ver kal maximieren/
wiederherstellen:
 Doppelklick am oberen oder unteren
Fensterrand

+ SHIFT + Pfeil nach oben/unten
Zwei Fenster nebeneinander darstellen:
 Ziehen Sie ein Fenster an der Titelleiste
an den linken Bildschirmrand, dann das
andere Fenster wieder an der Titelleiste
an den rechten Bildschirmrand.

+ Pfeil nach links/rechts
Dieses „Andocken“ kann durch Wegziehen
bzw.
. + Pfeil wieder rückgängig ge‐
macht werden.
4.4.3 Aero Peek

Sehr versteckt und schwer zu finden ist
eine schnelle Möglichkeit, den Desktop
anzuzeigen. Posi onieren Sie dazu den
Mauszeiger an die äußerst rechte Posi on
der Taskleiste. Sie sehen sofort eine Vor‐
schau des Desktops.
Ein Klick auf diesen Bereich mit der linken
Maustaste bewirkt, dass alle Fenster mini‐
miert werden und der Desktop dargestellt
wird. Klicken Sie mit der rechten Maustas‐

4.4.2 Aero Snap

Wenn ein Fenster an der Titelleiste so lang
verschoben wird, bis die Maus einen Rand
des Bildschirms erreicht, wird Aero Snap
bzw. eine Ak on ausgelöst.

PCNEWS—151

CLUBDIGITALHOME.AT

Darstellung von Programmfenstern:
Jedes Programmfenster kann in drei Grö‐
ßen dargestellt werden, die durch Symbo‐
le in der Titelleiste einstellbar sind:
Vollbild (Fenster füllt den ganzen Bild‐ Durch Doppelklicken auf das Systemmenü
schirm aus)
wird das Programm beendet. Diese Vor‐
gangsweise entspricht also dem Symbol:
Programm als skalierbares Fenster
(„mi elgroß“) darstellen. Skalier‐
bar bedeutet, dass das Pro‐
grammfenster in der Größe geän‐ Zusammenfassung: Programme beenden
dert werden kann, indem die Maus an den
Ecken des Fensters gezogen wird (Ziehen  Klicken auf das ‐Symbol in der Titelleis‐
= Bewegung der Maus bei gedrückter lin‐ te
ker Maustaste).
 Doppelklick auf das Systemmenü
In dieser Darstellung kann auch die Posi ‐  Einfachklick auf das Systemmenü – Me‐
on des Programmfensters am Bildschirm nüpunkt Schließen
verändert werden: Zieht man an der blau‐
 Menü Datei – Beenden oder Datei –
en Titelleiste, so wird das gesamte Fenster
Schließen
verschoben.
Programmfenster minimieren und als  Tastenkombina on Alt‐F4
Symbol in der Taskleiste darstel‐ Zusammenfassung
„Arbeiten mit Fenstern“
len,
z.B. Programm „Paint“
 Fenster bestehen meist aus


+ Pfeil nach oben
Ak ves Fenster in seiner ursprünglichen
Größe wiederherstellen:
 Ziehen Sie das Fenster an der Titelleiste
vom oberen Bildschirmrand weg.

13

+R Ausführen
+X Links unten wird eine Art
„Übersichtsmenü“ angezeigt
+F1Windows‐Hilfe und Support
Mit Hilfe von „Flip“ können Sie geöffnete
Fenster einfacher anzeigen und zum ge‐
wünschten Fenster wechseln.
Die Tastenkombination

+TAB oder Kli‐

+U Ru das Center für erleichterte
Bedienung (Systemsteuerung) auf.
Hier können Sie Bedienungshilfen
wie Bildschirmlupe, Bildschirmtas‐
tatur, Sprachausgabe oder höheren
Kontrast einrichten.

++ Zeigt den ak ven Bildschirm ver‐
cken auf das Symbol
in der
größert an +Macht die Bildschirm‐
Taskleiste zeigt alle geöffneten Fenster
vergrößerung wieder rückgängig
des Desktops auf einem eigenen Hinter‐
Tastenkombina
onen für Programmfenster
grund an und erlaubt auch, weitere Desk‐
tops zu erzeugen. Dazu gibt es das Symbol
+Up Fenster als Vollbild darstellen
Neuer Desktop:
+Dn Fenster minimieren bzw. mi el‐
Ab diesem Zeitpunkt
groß darstellen
haben Sie dann mehre‐
re Desktops, zwischen
+Lt Fenster in die linke Bildschirmhäl e
te auf diesen Bereich, so erhalten die ge‐ denen Sie wieder mit
posi onieren
nau diese beiden Op onen als Auswahl:
+TAB und der dann
+Rt Fenster in die rechte Bild‐
Dieses Feature kann über die Eigen‐ dargestellten Auswahl wechseln können:
schirmhäl e posi onieren
scha en der Taskleiste ein‐ oder ausge‐ Beachten Sie: Die Programmfenster ver‐
+UMSCHALT+Le
Bei mehreren
schaltet werden:
bleiben in dem Desktop, in welchem sie
Bildschirmen:
Fenster
im linken
4.4.4 Aero Shake
ursprünglich geöffnet wurden.
Bildschirm darstellen
Um alle Fenster außer das ak ve zu mini‐ 4.5 Tastenkombina onen
mieren, „schü eln“ Sie das ak ve Fenster Allgemeine Tastenkombina onen
+UMSCHALT+Right Bei mehreren
mit der Maus. Derselbe Effekt wird mit
Bildschirmen: Fenster im rechten
Anzeigen des Startbildschirms
Bildschirm darstellen
der Tastenkombina on
+ POS1 er‐
+A Öffnet das Infocenter
reicht.
Tastenkombina onen für Taskleiste
4.4.5 Flip

CLUBDIGITALHOME.AT

Mit „Flip“ können Sie (über ALT+TAB) von
einem geöffneten Fenster zum nächsten
wechseln (Task‐Manager), wobei für jedes
Fenster eine Live‐Miniaturansicht ansta
eines allgemeinen Symbols mit einem
Dateinamen angezeigt wird. Mit Hilfe von
Live‐Miniaturansichten können Sie das
gewünschte Fenster schnell ermi eln,
insbesondere wenn mehrere Fenster des‐
selben Typs geöffnet sind. "Flip 3D" er‐
möglicht das Verwenden des Bildlaufrads
der Maus zum Sichten mehrerer geöffne‐
ter Fenster und anschließenden Auswäh‐
len des gewünschten Fensters.
STRG + ALT + TAB: Flip bleibt stehen, bis
eine Auswahl getroffen wurde.

14 PCNEWS—151

+C Ru die Windows 10‐
Sprachassisten n Cortana auf
+D oder +LEERTASTE Anzeigen des
Desktops
+E Windows‐Explorer starten
+H Öffnen des Bereichs „Teilen“
+I Öffnen die Windows‐Store‐App
Einstellungen
+P Öffnen der Projektor‐Einstellungen;
diese benö gen Sie, wenn Sie bei‐
spielsweise eine Präsenta on auf
einem Notebook über einen Video‐
beamer einem Publikum zeigen
wollen – in diesem Fall ist es nö g,
die Anzeige auf einen zweiten Bild‐
schirm zu duplizieren.

+T Vorschau auf das erste geöffnete
Programmfenster (engl. „task“);
wiederholtes Drücken führt zu den
weiteren Einträgen in der Taskleis‐
te.
+UMSCHALT+T Vorschau auf das
letzte geöffnete Programmfenster
(engl. „task“); wiederholtes Drü‐
cken führt zu den vorangegange‐
nen Einträgen in der Taskleiste.
+Ziffer Startet eine neue Instanz der 1.,
2. etc. (abhängig von der eingege‐
benen Ziffer) auf der Taskleiste
sichtbaren App

November 2016

5 Dateimanagement

Taskleiste:

Eine der Hauptaufgaben jedes Betriebs‐
systems – also auch von Windows 10 – ist
die Verwaltung der Daten. In Windows 10
sind Programme und andere Daten in so‐
genannten Dateien (engl. files) zusammen‐
gefasst, die auf Festpla en und Diske en
abgespeichert werden können. Eine Datei
lässt sich mit dem Inhalt eines
„Ze els“ (mit einem Brief, einer Grafik,
einer Tabelle usw.) vergleichen.
Mehrere Dateien („Ze el“) werden in ei‐
nem Ordner (manchmal auch „Ver‐
zeichnis“ genannt) abgelegt.
Vielleicht kennen Sie Aktenordner aus der
Büroorganisa on – die „digitalen Ordner“
sind in ihrer Funk on durchaus vergleich‐
bar mit Aktenordnern, da sie Papierbelege
(„Ze el“) enthalten können, aber natür‐
lich auch Registerkarten (=„untergeord‐
nete Ordner“), um den Inhalt des Ordners
weiter untergliedern zu können.
Ordner werden in Windows 10 durch das
Symboldargestellt. Das Symbol kommt
von den „Hängeordnern“ der
Büroorganisa on (Bild oben), in
denen Akten abgelegt werden
konnten.
Dateien werden durch verschiedene Sym‐
bole dargestellt. Viele Dateisym‐
bole enthalten aber das „Bla
Papier“‐Symbol (meist kombi‐
niert mit anderen Symbolen, die
die Dateiart angeben).
Die Verwaltung dieser Dateien und Ordner
übernimmt das Programm Windows‐
Explorer.
Der Windows‐Explorer kann auf mehrere
Arten aufgerufen werden:
 Anklicken des folgenden Symbols in der

November 2016

 Tastenkombina on +E
Bei Aufruf meldet er sich folgendermaßen:
Die linke Seite des Windows‐Explorers
dient zur Orien erung. Das Wechseln zwi‐
schen verschiedenen Ablagebereichen
wird auch als „Navigieren“ bezeichnet.
Sie sehen folgende Hauptrubriken:
(1) Schnellzugriff: Wenn Sie den Windows
‐Explorer gestartet haben, so wird stan‐
dardmäßig die Rubrik Schnellzugriff ange‐
zeigt. Im Bereich Schnellzugriff finden Sie
alle Dateien und Ordner, mit denen Sie in
der letzten Zeit gearbeitet haben. Diese
werden in der rechten Spalte unter den
Überschri en Häufig verwendete Ordner
sowie Zuletzt verwendete Dateien ange‐
zeigt.
Sie können auch sehr rasch zu häufig ver‐
wendeten Spezialordnern wechseln:
 Bilder
 Desktop
 Dokumente
 Downloads
 Musik
 Videos
(2) OneDrive: In diesem Bereich werden
die Dateien und Ordner dargestellt, die Sie
in der Cloud gespeichert haben, also auf
einer Festpla e im Internet. Der Vorteil
dieser Posi on ist, dass Sie von überall auf
der Welt auf diese Daten zugreifen kön‐
nen.
(3) Dieser PC: Hier sehen alle Daten, die
auf Ihrem PC gespeichert sind.

Eingerückt sehen Sie die sogenannten
Laufwerke, das sind Speichermedien, auf
denen Dateien vorhanden sein können.
Beispiele für Laufwerke sind Festpla e,
DVD‐ROM‐Laufwerk
oder
DVD‐RW‐
Laufwerk („DVD‐Brenner“).
Jedem Speichermedium ist ein Buchstabe
mit einem Doppelpunkt als Laufwerksken‐
nung (Laufwerksbuchstabe) zugeordnet.

PCNEWS—151

CLUBDIGITALHOME.AT

5.1 Der Windows‐Explorer

15

Meist wird
für die im
PC einge‐
baute Fest‐
pla e der
Laufwerks‐
buchstabe
C: verwen‐
det.
Die
Bezeich‐
nung
„Lokaler Datenträger“ ist der Name der
Festpla e, der allerdings keine Bedeutung
hat.
(4) Netzwerk: Hier werden alle Daten dar‐
gestellt, die auf einem anderen Gerät im
Netzwerk (meist einem Netzwerk‐
Servergerät) gespeichert sind.
Stecken Sie beispielsweise einen USB‐
S ck, ein Smartphone oder eine Digitalka‐
mera am Computer an, so wird nach eini‐
ger Zeit ein zusätzlicher Laufwerkseintrag
sichtbar werden. In der folgenden Abbil‐
dung sind die Laufwerke (F:), (G:) und (H:)
zusätzlich sichtbar:
In der folgenden Abbildung sehen Sie ein
Beispiel für die Darstellung eines ange‐
schlossenen Smartphones:
5.2 Ordnerstruktur in Windows

Seitdem es Windows gibt, werden Daten
mit Hilfe von ineinander geschachtelten
Ordnern organisiert. Die gelben Ordner‐
symbole wurden bereits vorgestellt. Links
neben diesen Ordnersymbolen können im
Windows‐Explorer folgende zusätzliche
Symbole au reten, wobei es folgende
Möglichkeiten gibt:
einen grauen, nach rechts zeigen‐
den Pfeil
einen schwarzen, nach unten zei‐
genden Pfeil
keinen Pfeil
Zur Bedeutung dieser Symbole

Das

Naviga on im Windows‐Explorer

Wenn Sie sich einen Überblick über Ihre
Ordnerstruktur verschaffen wollen, so
erweitern Sie mit Hilfe der bereits erklär‐
ten Pfeile die Ordnerstruktur.
Eine derar ge Struktur wird als Baum‐
struktur bezeichnet. Eine Baumstruktur
besteht aus einzelnen Einträgen, die in
Ebenen gegliedert sind.
Prinzipiell kann man sagen: Je weiter
rechts ein Eintrag steht, desto untergeord‐
neter ist die Ebene.
Beispiel (siehe Abbildung rechts): Auf der
Festpla e C: Ihres PCs sind die Ordner
Benutzer, Daten und Au räge gespei‐
chert. Der Ordner Au räge enthält zwei
untergeordnete Ordner mit den Ordner‐
namen 2016 und 2017. Sie erkennen das
daran, dass diese untergeordneten Ordner
etwas weiter rechts stehen.

‐Symbol bedeutet: In diesem Ord‐ Wie kann man den Inhalt bes mmter Ordner
ner gibt es weitere, un‐ bzw. Laufwerke anzeigen?

CLUBDIGITALHOME.AT

tergeordnete
Ordner.
Diese werden aber im Moment nicht in
der Baumstruktur angezeigt. Wenn Sie mit
der linken Maustaste auf den grauen Pfeil

Um den Inhalt eines Ordners anzuzeigen,
klicken Sie bi e mit der linken Maustaste
auf den Ordnernamen bzw. das gelbe Ord‐
nersymbol. Der jeweilige Inhalt wird im
rechten Bereich des Windows‐Explorers
dargestellt.
Beispiel: Um den Inhalt des Ordners Daten
im rechten Feld des Explorers anzuzeigen,
klicken Sie einmal im linken Teil (der
Baumstruktur) auf den Ordner Daten (er
erscheint nun hellblau hinterlegt). Im
rechten Bereich er‐
scheint der aufgelistete
Inhalt des Ordners. (Bild
oben)

klicken, so wird er zum schwarzen,
nach unten zeigenden Pfeil, die entspre‐
chenden Unterordner werden angezeigt.
Das
‐Symbol bedeutet: In diesem
Ordner gibt es weitere,
untergeordnete Ordner.
Diese werden in der
Baumstruktur angezeigt.
Wenn Sie mit der linken Maustaste auf
den schwarzen Pfeil
klicken, so wer‐
den die Unterordner wieder verborgen, Arten der Darstellung von
Symbolen
der Pfeil wird wieder grau
.
Im Windows‐Explorer
Gibt es weder ein
‐ noch ein
‐ bestehen acht Darstel‐
Symbol, so bedeutet lungsarten von Symbo‐
das: In diesem Ordner len:
gibt es nur Dateien, aber keine weiteren
 Extra große Symbole
Ordner.

16 PCNEWS—151

 Große Symbole
 Mi elgroße Symbole
 Kleine Symbole
 Liste
 Details
 Kacheln
 Inhalt
Diese Ansichtsvarianten lassen sich fol‐
gendermaßen einstellen:
1. Über das Kontextmenü Ansicht:
Klicken Sie dazu mit der rechten Maustas‐
te auf eine freie Stelle des rechten Be‐
reichs des Explorers. Es erscheint das fol‐
gende Auswahlmenü:
Klicken Sie mit der linken Maustaste die
gewünschte Ansichtsvariante an!

November 2016

2. Über den Bereich „Layout“ im Menü‐
band „Ansicht“ (Bild rechts oben)
Als Beispiel der Inhalt eines Ordners in
allen acht Darstellungsvarianten: (Tabelle
rechts)
Hier werden zusätzliche Angaben zu Ände‐
rungsdatum, Dateityp und Dateigröße
angezeigt.
Dateinamen in Windows 10

Jede Datei muss einen eigenen Namen
haben. Ein Dateiname darf maximal 255
Zeichen aufweisen. Folgende Zeichen
sind verboten:
\/:?*"<>|;
Zur Kennzeichnung des Dateityps werden
Erweiterungen verwendet, die o aus
drei oder vier, manchmal auch aus mehre‐
ren Zeichen bestehen. An der Erweiterung
erkennt Windows den Dateityp.

Extra große Symbole

Große Symbole

Mi elgroße Symbole

Kleine Symbole

Liste

Details

Kacheln

Inhalt

Dateien mit bes mmten Erweiterungen
(meist *.EXE) sind startbar, indem man
doppelt auf das Programmsymbol klickt
oder im Startmenü den Punkt Ausführen
wählt und den Programmnamen eingibt.
Solche Dateien bezeichnet man auch als
Programmdateien oder kurz Programme.
Vor der Dateibezeichnung steht die soge‐
nannte Peripheriekennung. Für die Peri‐
pherie gelten im Allgemeinen folgende
Regeln:
 Jede Peripheriekennung endet mit ei‐
nem Doppelpunkt:
 A: und B: Diske ensta onen 1 und 2
(veraltet)
 C: bis Z:
Festpla enlaufwerke
(interne und externe), USB‐S cks, CD‐,

DVD‐ und BluRay‐Laufwerke, Netzlauf‐
werke usw.
Außerdem muss hier angegeben werden,
in welchem Ordner sich die auszuführen‐
de Datei befindet. Dies gibt man in Form
eines Pfades (engl. Path) an.
Der Weg vom Laufwerksordner zur Datei
muss exakt angegeben werden; als Trenn‐
zeichen für Wege in Unterverzeichnisse
verwendet man den nach links gerichte‐
ten Schrägstrich \ (engl. Backslash). Für
jede Ordnerstufe, die man „ efer steigt“,
muss ein derar ger Backslash vergeben
werden.
Beispiel: Gesucht ist der Pfad der Datei
Entwurf.docx, die in der folgenden Abbil‐
dung (nächste Seite) dargestellt ist:

Folgende Dateinamen wären also möglich:
Brief an Tante Mitzi.docx
Fotos von Luise, Max und Gerhard.xlsx

Wir haben bereits festgestellt, dass Datei‐
en verschiedene Symbole haben können.
Windows 10 ordnet Dateien mit gleicher
Endung gleiche Symbole zu. An der Datei‐
erweiterung kann man daher – genauso
wie am Symbol – die Dateiart erkennen:

Bis Office Ab Office Dateiart
2003
2010
Word‐Dokument
DOC

DOCX

XLS

XLSX
PowerPoint‐
Präsenta on

PPT
Access Datenbank
ACCDB
OneNote Abschni

Paint‐Bitmap

November 2016

PCNEWS—151

CLUBDIGITALHOME.AT

Excel‐Tabelle

17

Lösung:
C:\Daten\Briefe\Entwurf.docx

Tipp: Den vollständigen Pfad können Sie
sich in der Adressleiste des Explorers an‐
zeigen lassen!
Öffnen Sie dazu den Windows‐Explorer
und wählen Sie im Menü Datei den Eintrag
Ordner‐ und Suchop onen ändern.

Die Ordner‐ und Suchop onen finden Sie
auch im Menüband Ansicht im Menübe‐
reich Op onen (Abbildung unten).

CLUBDIGITALHOME.AT

ner“ (bzw. „Neue Datei“), in dem der
Name eingegeben werden kann.
 Im Windows‐Explorer: Klicken Sie im
Menü Start im Bereich Neu auf das Sym‐
bol Neuer Ordner und geben Sie den
Namen für diesen neuen Ordner ein.

Wählen Sie die Karteikarte Ansicht aus
(siehe Abbildung oben) und ak vieren Sie
dort den Eintrag Vollständigen Pfad in der
Titelleiste anzeigen (auf das Kästchen
links von diesem Text klicken, dann er‐
scheint ein Häkchen).
Ein‐ bzw. Ausblenden von Dateinamener‐
weiterungen: Wenn Sie die Dateinamen‐
erweiterungen ein‐ oder ausblenden
möchten, so gibt es zwei Möglichkeiten.
Rasch geht es über das Windows Explorer‐
Menüband Ansicht, Bereich Ein‐/ausblen‐
den – dort setzen bzw. löschen Sie das

18 PCNEWS—151

Häkchen beim Eintrag Dateinamenerwei‐
terungen.
Dieselbe Möglichkeit steht in den Ordner‐
op onen in der Karteikarte Ansicht zur
Verfügung:
5.3 Erstellen von neuen Dateien und Ordnern

Vor dem Erstellen eines neuen Ordners
sollten Sie sich überlegen, in welcher Hie‐
rarchieebene der neue Ordner benö gt
wird. Öffnen Sie zunächst den Inhalt des
übergeordneten Ordners im Windows
Explorer.
Anschließend haben Sie folgende Möglich‐
keiten:
 Klick auf die rechte Maustaste in einem
freien Bereich des Explorers: Im Kon‐
textmenü wählen Sie Neu, dann die
Dateiart bzw. den Eintrag Ordner. Es
erscheint ein Symbol „Neuer Ord‐

So sieht ein neuer Ordner direkt nach sei‐
ner Erstellung aus. Sie
können den Namen
des Ordners in das
Eingabefeld (blau mar‐
kiert) eintragen. Ab‐
schließen der Eingabe
mit der EINGABE‐
Taste.
Wich g: Erst nach der Eingabe des Na‐
mens sollte die Eingabetaste betä gt wer‐
den, da sonst der neue Ordner (bzw. die
neue Datei) einen Standardnamen erhält
(bei Ordnern „Neuer Ordner“) und mög‐
licherweise nicht mehr gefunden wird!
5.4 Markieren von Objekten

Alle Ak onen mit Dateien und Ordnern
können nur durchgeführt werden, wenn
sie markiert sind. Das Markieren geschieht
am einfachsten, indem man einmal mit
der linken Maustaste darauf klickt. Mar‐
kierte Objekte erscheinen blau hinterlegt,
also zum Beispiel:

November 2016

Ordner

Datei

Markierter Ordner

Anmerkung: Ein dünner
blauer Rahmen kenn‐
Symbol bei gehaltener STRG‐Taste zie‐
zeichnet die aktuelle
hen: Das Objekt wird kopiert.
Cursor‐Posi on,
das
Objekt ist aber nicht  Quelle und Ziel NICHT im selben Lauf‐
werk, Symbol bei gehaltener UM‐
SCHALT‐Taste ziehen: Das Objekt wird
O ist es zweckmäßig, mehrere Objekte verschoben.
gleichzei g zu markieren. Dazu gibt es
 Symbol mit der RECHTEN MAUSTASTE
folgende Möglichkeiten:
ziehen: Es erscheint ein Kontextmenü,
 bei gedrückter UMSCHALT‐Taste das wo man den gewünschten Vorgang aus‐
erste und das letzte Objekt aus einer wählen kann:
zusammenhängenden Reihe mit der
linken Maustaste anklicken (Blockmar‐
kierung)
 bei gedrückter STRG‐Taste die ge‐
wünschten Objekte nach der Reihe mit
der linken Maustaste anklicken
 mit gedrückter linker Maustaste eine
Markise („Lasso“) über die gewünschten 5.5.2 Nebeneinanderstellen zweier Explorer‐
Fenster
Objekte ziehen
Eine weitere Möglichkeit besteht darin,
5.5 Verschieben und Kopieren von Dateien
sich das Quell‐ und das Ziellaufwerk als
(Ordnern)
zwei verschiedene Fenster anzuzeigen.
5.5.1 Drag & Drop

Das kann dadurch erreicht werden, dass
man den Windows‐Explorer zweimal star‐
tet.
Das erreichen Sie, indem Sie in der Task‐
leiste zunächst auf das Explorer‐
Symbol klicken – damit haben Sie
das erste Explorer‐Fenster geöff‐
net. Nun halten Sie die SHIFT‐Taste ge‐
drückt und klicken ein zweites Mal auf das
Explorer‐Symbol . Nun haben Sie zwei
Instanzen des Windows‐Explorers
geöffnet. Das sehen Sie auch am
„Doppelsymbol“ in der Taskleiste.
Ziehen Sie nun das eine Explorer‐Fenster
nach links, das andere nach rechts. Durch
Aero Snap docken die beiden Fenster so
an, dass sie jeweils den halben Bildschirm
ausfüllen. Das sollte etwa so aussehen:
(Bild unten)
Nun können Sie Dateien und Ordner bei
gedrückter linker Maustaste von einem
Fenster ins andere ziehen.

Im Allgemeinen werden Dateien (Ordner)
verschoben oder kopiert, wenn man das
markierte Objekt zum gewünschten Ziel
"zieht" und dort "fallen lässt" (Drag &
Drop). Allerdings gibt es hier Unterschie‐
de:
 Quelle und Ziel im selben Laufwerk,
Symbol ziehen: Das Objekt wird ver‐
schoben. (Erstes Bild rechts oben)
Beachten Sie den Pfeil mit der Informa‐
on Nach Briefe verschieben unterhalb
des Zielsymbols!
 Quelle und Ziel NICHT im selben Lauf‐
werk, Symbol ziehen: Das Objekt wird
kopiert. (Zweites Bild rechts oben)
Beachten Sie das Plus‐Zeichen mit der
Informa on Nach (F:) kopieren unter‐
halb des Zielsymbols!
 Quelle und Ziel im selben Laufwerk,

November 2016

PCNEWS—151

CLUBDIGITALHOME.AT

Markierte Datei

19

5.5.3 Verschieben und Kopieren mit der
Windows‐Zwischenablage

Eine dri e Möglichkeit bietet die Zwi‐
schenablage
(das
clipboard)
von
Windows 10.
Markieren Sie zunächst die Objekte
(Dateien, Ordner), die Sie kopieren bzw.
verschieben möchten. Im Menüband Start
des Windows‐Explorers finden Sie ganz
links den Bereich Zwischenablage.

Wenn Sie nun auf das Symbol Kopieren
klicken, so wird das markierte Objekt in
die Windows 10‐Zwischenablage kopiert.
Wechseln Sie dann in der Baustruktur des
Windows‐Explorers auf den Zielordner
und klicken anschließend auf das Symbol
Einfügen. Ergebnis: Die Datei wird am
Zielort eingefügt.
Der Verschiebevorgang funk oniert ge‐
nauso, nur dass Sie im ersten Schri die
Datei durch Anklicken des Symbols Aus‐
schneiden in die Zwischenablage ver‐
schieben. Sie erkennen dies daran, dass
die ursprüngliche Datei durchsich g dar‐
gestellt wird. Wechseln Sie dann in der
Baumstruktur des Windows‐Explorers auf
den Zielordner und klicken anschließend
auf das Symbol Einfügen. Ergebnis: Die
Datei wird zum Zielort verschoben.
Sie können diese Vorgänge auch mit Hilfe
von Tastenkombina onen durchführen:
 STRG + C: markiertes Objekt wird in die
Windows‐Zwischenablage kopiert
 STRG + X: markiertes Objekt wird in die
Windows‐Zwischenablage verschoben
 STRG + V: Objekt, das sich in der
Windows‐Zwischenablage
befindet,
wird an der aktuellen Posi on eingefügt
5.5.4 Verschieben und Kopieren im Menü
Organisieren

CLUBDIGITALHOME.AT

Im Windows‐Explorer steht noch eine
weitere Möglichkeit zum Kopieren und
Verschieben von Dateien und Ordnern zur
Verfügung: im Menü Start finden Sie den
Bereich Organisieren. Dort können Sie die
Menüpunkte Verschieben nach bzw. Ko‐
pieren nach verwenden, indem Sie auf
den kleinen schwarzen Pfeil neben den
Menüpunkten klicken und anschließend
aus einer Liste den Zielordner auswählen.

5.5.5 Kontextmenü "Senden an"

Das Kontextmenü (rechte Maustaste) je‐
des Ordners und jeder Datei bietet weite‐
re Möglichkeiten, ein Objekt zu kopieren.
Wählen Sie aus:

20 PCNEWS—151

Wie Sie in der Abbildung erkennen kön‐
nen, ist es mit dem Menü Senden an nicht
nur möglich, eine Datei zu kopieren. Sie
können auch:
 Datei komprimieren (verkleinern): Me‐
nüpunkt ZIP‐komprimierter Ordner
 Datei per E‐Mail verwenden: Menü‐
punkt E‐Mail‐Empfänger
5.5.6 Dateinamenkonflikte beim Verschieben
und Kopieren

Beim Kopieren oder Verschieben kann es
passieren, dass sich im Zielordner bereits
eine Datei mit gleichem Namen befindet.
Um versehentliches Überschreiben zu
verhindern, erhalten Sie folgende War‐
nung:
dann eine zusätzliche Nummer, die in
Klammern an den Dateinamen angefügt
wird.
Beispiel: Projektplanung(2).docx
Zusammenfassung Kopieren und Verschieben

 Kopieren mit der Maus:
 in einen anderen Ordner im gleichen
Laufwerk (zum Beispiel C:  C:)
STRG‐Ziehen
 auf ein anderes Laufwerk (etwa C:
Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie die
 Z:)Ziehen
derzeit im Zielordner befindliche Datei

Verschieben
mit der Maus:
durch die neue überschreiben (ersetzen)
 in einen anderen Ordner im gleichen
möchten, so empfehlen wir, den dri en
Laufwerk (zum Beispiel C:  C:)
Menüpunkt Info für beide Dateien verglei‐
Ziehen
chen auszuwählen.
 auf ein anderes Laufwerk
Achten Sie auf die Größe und das Ände‐
(etwa C:  Z:)
rungsdatum der beiden Dateien:
Umschalt‐Ziehen
 Ist eine der beiden Dateien neueren
 mit zwei Fenstern und der Maus
Ursprungs?
 Ziehen mit der rechten Maustaste: Kon‐
 Ist eine der beiden Dateien größer?
In der nebenstehenden Abbildung wird textmenü (Verschieben oder Kopieren)
offenbar eine ältere, kleinere Datei (in  mit der Zwischenablage: Windows Ex‐
Menübefehle
Kopieren
diesem Fall sogar ohne Inhalt) durch eine plorer,
neuere, größere ersetzt. Der Vorgang ist (STRG+C) / Ausschneiden (STRG+X) und
Einfügen (STRG+V)
also unproblema sch.
Wich g: Ein durchgeführter Überschreib‐  Windows‐Explorer: Menü Start, Bereich
Vorgang kann nicht mehr rückgängig ge‐ Organisieren
macht werden!
 zu speziellen Zielen: Kontextmenü Sen‐
Wenn Sie noch immer unsicher sind, kön‐ den an
nen Sie beide Versionen der Datei behal‐
ten (durch Anklicken beider Kontrollkäst‐
chen). Die verschobene Datei enthält

November 2016

5.6 Suchen von Dateien (Ordnern)

Dazu öffnen Sie den Windows Explorer.
Geben Sie im Suchfeld rechts oben den
gewünschten Suchbegriff ein und drücken
Sie ENTER.
Wenn Sie die genaue Schreibweise nicht
wissen, so besteht die Möglichkeit, soge‐
nannte Wildcards oder Joker zu verwen‐
den. Der Stern * steht für beliebig viele
unbekannte Zeichen, das Fragezeichen ?
steht für genau ein unbekanntes Zeichen.
Beispiele:
Suchen nach M??er liefert:
Obermeier.xlsx, Maier.ppt,
Maler.xls, Meyer.docx, Mader.docx

Suchen nach M* liefert:
Müller.docx, Microsoft
Office.pptx, M

November 2016

CLUBDIGITALHOME.AT

Suchen nach *.docx liefert:
Alle Word 2007/2010/2013/2016‐Dateien
Im Explorer wird ein neues, farbig gekenn‐
zeichnetes Menü Suchtools eingeblendet.
Es ist auch möglich, die Suche durch Anga‐
be von Änderungsdatum und Größe
(Suchfilter) weiter zu verfeinern:
Wollen Sie nicht nur nach Dateinamen
suchen, sondern auch nach Dateiinhalten,
so verwenden Sie in den Suchtools den
Menüeintrag Erweiterte Op onen – Da‐
teiinhalte.
Sie können Suchvorgänge auch wiederho‐
len. Dazu klicken Sie in der Registerkarte
Suchen auf den Menüpunkt Zuletzt aus‐
geführte Suchvorgänge.
Schließlich können Sie Suchvorgänge, die
Sie in Zukun häufig wiederholen wollen,
auch als eigene Datei mit dem Dateityp
*.search-ms speichern. Dazu klicken
Sie auf das Symbol Suche speichern.
Windows speichert Suchvorgänge stan‐
dardmäßig in den Ordner Suchvorgänge,
der sich im Benutzerprofil befindet.
Windows sucht standardmäßig nach Da‐
teien und Ordnern in sogenannten indi‐
zierten Orten. Ein Index ist eine Art In‐
haltsverzeichnis, welche Dateien und Ord‐
ner es gibt und – bei bes mmten Dateien,
etwa Word‐Dokumenten – welche Wörter
im Dateiinhalt vorkom‐
men. Solche Indizes wer‐
den von Windows lau‐
fend im
Hintergrund erzeugt. Um
festzustellen,
welche
Laufwerke in die Indexer‐
stellung einbezogen wur‐
den, öffnen Sie in den
Suchtools den Menüein‐
trag Erweiterte Op onen
– Indizierte Orte ändern.

PCNEWS—151

21

ßen Sie den Vorgang durch Betä gung der
EINGABE‐Taste ab.
Hinweis: Mit der ESC‐Taste können Sie
den Umbenennungsvorgang abbrechen.
Variante 2: Windows‐Explorer, Menü
Start, Menübereich Organisieren – Menü‐
punkt Umbenennen

5.7 Löschen von Dateien (Ordnern) – der
"Papierkorb"

Anwählen der gewünschten zu löschen‐
den Datei, dann auf Taste ENTF drücken.
Es erscheint folgende Meldung:

„Ja“ löscht die Datei (bzw. verschiebt sie
zunächst in den „Papierkorb“).
Der Papierkorb ist auch als
Symbol auf dem Desktop
zu sehen. Natürlich kann
eine Datei auch direkt zum
Papierkorb gezogen wer‐
den (in den Papierkorb geschoben wer‐
den).
Der Papierkorb ist ein spezieller Ordner.
Die Dateien bleiben vorerst in diesem
Ordner gelagert und können so wieder‐
hergestellt werden. Erst wenn der Papier‐
korb geleert wird, sind die Dateien end‐
gül g gelöscht. Um den Papierkorb zu
leeren, klicken Sie mit der rechten Maus‐
taste auf das Papierkorb‐Symbol. An‐
schließend klicken Sie auf Papierkorb lee‐
ren.

Variante 3: Wählen Sie im Kontextmenü
der Datei oder des Ordners den Befehl
Umbenennen:
Anmerkung: Auf Diske en‐ und Netzwerk‐
laufwerken gibt es keinen Papierkorb!
Löscht man dort Dateien, so können diese
nicht wiederhergestellt werden!
Zusammenfassung
„Löschen von Dateien und Ordnern“

Sie können Objekte auf zwei Arten lö‐
schen:
 Ziehen in den Papierkorb
 Objekte markieren, dann ENTF‐Taste
drücken
5.8 Umbenennen von Dateien und Ordnern

CLUBDIGITALHOME.AT

Zum Umbenennen von Dateien und Ord‐
nern gibt es mehrere Möglichkeiten:
Variante 1: Klicken Sie zunächst auf das
Symbol, um es zu mar‐
kieren. Klicken Sie dann
auf den Dateinamen
(Ordnernamen)
unter
oder neben dem Symbol.
Das Symbol wird dann
ein Eingabefeld anzeigen,
in das Sie den neuen Namen schreiben
Sie bekommen folgende Warnmeldung, können (siehe Abbildung rechts). Schlie‐
wenn Sie versuchen, den Papierkorb zu
leeren:

Tipps:
 Sie können eine Datei sofort unwider‐
ruflich löschen, wenn Sie die Tasten‐
kombina on UMSCHALT+ENTF verwen‐
den. Sie wird dann nicht im Papierkorb
zwischengelagert.
Eigenscha en des Papierkorbs

Der Papierkorb ist ein Bereich auf jeder
Festpla e, dessen Maximalgröße einge‐
stellt werden kann. Sind mehr Dateien im
Papierkorb, als dieser Maximalgröße ent‐
spricht, so werden automa sch die ältes‐
ten Dateien gelöscht. Die Eigenscha en
des Papierkorbs ändern Sie, indem Sie das
Kontextmenü Eigenscha en anwählen
(mit der rechten Maustaste auf das Pa‐
pierkorb‐Symbol klicken) – Abbildung
oben! Von Zeit zu Zeit sollte der Papier‐
korb gelöscht werden, um Platz auf der
Festpla e zu gewinnen.

22 PCNEWS—151

November 2016

5.9 Daten auf CD/DVD brennen

In Windows 10 ist es möglich, ohne An‐
schaffung einer Spezialso ware Daten auf
CDs oder DVDs zu brennen. Der Speicher‐
vorgang für CDs (Compact Discs) und
DVDs (Digital Versa le Discs) ist grund‐
sätzlich ähnlich: durch einen Laserstrahl
werden kleinste Bereiche der CD/DVD‐
Oberfläche verändert, was auch mit frei‐
em Auge sichtbar ist.
Datenträgerart
 CD‐R, CD‐RW ca. 650 MB – 700 MB
 DVD ca. 4,7 GB bzw. 8,5 GB
 BluRay‐Disc ca. 25 GB bzw. 50 GB
Achten Sie beim Kauf der op schen Da‐
tenträger auf das Format:
 DVD‐R, DVD+R
DVD‐Recordable – diese DVDs sind ein‐
malig beschreibbar; nach dem Beschrei‐
ben können weder zusätzliche Daten
hinzugefügt noch gebrannte Daten ge‐
löscht werden.
 DVD‐RW, DVD+RW
DVD‐Rewritable – diese DVDs können
beschrieben und wieder gelöscht wer‐
den. Etwa 500 – 1000 Schreibvorgänge
sind während der Lebensdauer einer
DVD±RW möglich.
 DVD‐RAM
Diese DVDs können etwa 100Mal be‐
schrieben und wieder gelöscht werden.
Sie eignen sich jedoch weniger für den
Privatgebrauch, da sie nur auf wenigen,
speziellen DVD‐Laufwerken gelesen
werden können.
Legen Sie zunächst eine leere DVD in Ihr
DVD‐RW‐Laufwerk ein. Nach einiger Zeit
erscheint am Bildschirm rechts unten fol‐
gende Meldung:

möchten. Nachteil dieser Variante ist, dass
die DVD nicht auf allen DVD‐Playern abge‐
spielt werden kann – vor allem beim Spei‐
chern von Videos oder Musik ist das ein
Nachteil.
Die zweite Variante ist dann sinnvoll,
wenn Sie Musik oder Videos auf die DVD
brennen möchten – allerdings ist ein nach‐
trägliches Hinzufügen von Dateien nicht
mehr möglich.

Klicken Sie auf Weiter. Ziehen Sie dann
mit der Maus alle Dateien, die auf die
DVD/CD gebrannt werden sollen, direkt
auf das DVD‐RW‐ bzw. CD‐RW‐Laufwerk.
Die zu brennenden Dateien werden dann
unter der Überschri Dateien, die auf den
Datenträger geschrieben werden sollen
(in Klammern wird die Anzahl der Dateien
angegeben) angezeigt:

5.9.1 DVD wie USB‐Speichers ck verwenden

Haben Sie diese Op on gewählt, so
schreibt Windows ein sogenanntes Datei‐
system (für technisch Interessierte: es
handelt sich um das UDF 2.01‐
Dateisystem) auf die DVD.
Im rechte unteren Bildschirmbereich er‐
halten Sie eine Verständigung, dass Datei‐
en vorhanden sind, die auf CD/DVD ge‐
brannt werden sollen:

Nach Abschluss dieses Vorgangs meldet
sich das DVD‐Laufwerk wieder:

Klicken oder ppen Sie auf diese Mi ei‐
Nun können Sie die DVD genauso verwen‐
lung, so erscheint folgende Auswahl:
den wie einen USB‐S ck – kopieren Sie
Dateien und Ordner auf die DVD; das
funk oniert auch mit dem Kontextmenü
Senden an…
Es startet ein Assistent, auf dem Sie noch
verschiedene Einstellungen treffen kön‐
nen. So ist es möglich, den Datenträger ‐
tel zu ändern bzw. festzulegen, falls Sie
das nicht schon getan haben. Außerdem
können Sie die Geschwindigkeit des
Brennvorgangs festlegen. Klicken Sie an‐
schließend auf Weiter.
Sie können nun die einzelnen Phasen des
Sie können nun sofort zum Explorer wech‐
Brennvorgangs verfolgen. Der Vorgang
seln, um Dateien auf den Datenträger zu
kann einige Minuten dauern; belassen Sie
brennen, oder keine Ak on durchführen.
bi e die CD/DVD im Laufwerk und warten
5.9.2 Abspielbare DVD erstellen
Vergeben Sie zunächst einen passenden
Sie, bis der Brennvorgang abgeschlossen
Wenn
Sie
Musik
oder
Videos
auf
CD/DVD
Datenträger tel.
brennen möchten, die dann in einem ex‐ ist.
Sie müssen sich nun entscheiden, ob Sie ternen CD/DVD‐Player abgespielt werden Nach dem Brennvorgang sollte folgende
die DVD wie einen USB‐Speichers ck ver‐ sollen, so wählen Sie die Brennop on Mit Erfolgsmeldung angezeigt werden:
wenden möchten – das ist aber nur sinn‐ einem CD/DVD‐Player.
voll, wenn Sie ausschließlich Dokumente,
Tabellen, Fotos etc. auf die DVD brennen

November 2016

PCNEWS—151

CLUBDIGITALHOME.AT

Klicken Sie nun auf den Menüpunkt
Brennvorgang abschließen im Menü Lauf‐
werktools, Menübereich Medien.

23

Die CD/DVD wird automa sch ausgeworfen; klicken Sie auf Fer‐
g stellen, um den Assistenten zu beenden.
5.9.3 ISO‐Datei auf CD/DVD brennen

CLUBDIGITALHOME.AT

Vor allem Installa onsmedien für So ware werden manchmal
als ISO‐Datei zur Verfügung gestellt. ISO‐Dateien sind fer ge
Datenträgerabbilder, aus denen direkt eine DVD erstellt werden
kann.
Klicken Sie dafür die ISO‐Datei mit der rechten Maustaste an und
wählen den Kontextmenü‐Eintrag Datenträgerabbild brennen.
Es startet dann der Windows‐Brenner für Datenträgerabbilder.
Legen Sie eine DVD ein und klicken Sie auf Brennen.
Mit dem Menüpunkt Bereitstellen können Sie unter einem neu‐
en Laufwerksbuchstaben auf den Inhalt der ISO‐Datei zugreifen.
Benö gen Sie das Laufwerk nicht mehr, so klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf das virtuelle DVD‐Laufwerk und wählen
den Menüpunkt Auswerfen.

24 PCNEWS—151

November 2016

5.10 Eigenscha en von Dateien, Ordnern und
Laufwerken

Jedes Objekt in Windows 10 hat Eigen‐
scha en. Die Eigenscha en sind über das
Kontextmenü des Objekts erreichbar
(klicken Sie auf das Objekt mit der rechten
Maustaste).
Eigenscha en von Dateien (Bild mi e, oben)

 Dateiname
 Dateityp
 Mit welchem Programm wird diese Da‐
tei standardmäßig geöffnet?
 Ort (Ordner)

Eine Verknüpfung erkennt man am ‐
Symbol.

 Dateigröße in Byte
 Datum und Uhrzeit der Erstellung
 Datum und Uhrzeit der letzten Ände‐
rung
 Datum und Uhrzeit des letzten Zugriffs
 Dateia ribute: ist die Datei schreibge‐
schützt, ist sie eine Systemdatei oder
versteckt?
Es kann auch noch Informa onen über
den Ersteller der Datei usw. geben.
Eigenscha en von Ordnern (Bild mi e, mi e)

 Name des Ordners
 Datum und Uhrzeit der Erstellung
 Gesamtgröße aller Dateien (= Platzbe‐
darf für den Ordner) in Bytes
 Anzahl Dateien und Ordner, die im Ord‐
ner enthalten sind
 A ribute: ist der Ordner schreibge‐
schützt, ist er ein Systemordner oder
versteckt?

Sie können auch Verknüpfungen mit Lauf‐
werken erstellen und auf dem Desktop
ablegen:

Verknüpfungen sind in Wirklichkeit kleine
Dateien (ca. 1 KB) mit der Dateierweite‐
rung *.lnk, die alle Informa onen über die
Quelldatei (Pfad, Dateigröße usw.) enthal‐
ten.
Wich g: Wird die Quelldatei verschoben
oder gelöscht, so ändert sich die Verknüp‐
fung nicht automa sch! Sie muss daher
gelöscht und neu erstellt werden! Sie be‐
kommen beim Doppelklick auf die Ver‐
knüpfung folgende Informa on:

Eigenscha en von Laufwerken (Bild mi e,
unten)

5.11 Verknüpfungen (Links)

Verknüpfungen sind „Stellvertreter‐Datei‐
symbole“, die überall (also in jedem Ord‐
ner, auf dem Desktop usw.) erstellt wer‐
den dürfen und über welche die ursprüng‐
liche Datei erreichbar ist. Symbole in der
Taskleiste und Einträge im Startmenü stel‐
len in Wirklichkeit Verknüpfungen dar.
Sie können Verknüpfungen erstellen, in‐
dem Sie mit der rechten Maustaste auf
das Datei‐ bzw. Ordnersymbol klicken und
im Kontextmenü den Eintrag Verknüpfung
erstellen wählen.

November 2016

Zusammenfassung Verknüpfungen
 Verknüpfungen sind „Stellvertreter‐
Dateien“.
 Verknüpfungen erkennt man am

Symbol.
 Verknüpfungen sind kleine Dateien
(etwa 1 KB) mit der Dateierweiterung
*.lnk, die Informa onen über die Quell‐
datei enthalten.
 Wird die Quelldatei verschoben oder
gelöscht, so muss die Verknüpfung ge‐
löscht und neu erstellt werden.
 Es gibt Verknüpfungen zu: Dateien
(auch Programmdateien!), Ordnern,
Druckern und Laufwerken.
 Verknüpfungen zu Ordnern und Dateien
können überall erstellt werden, nicht
nur am Desktop.
 Verknüpfungen zu Druckern und Lauf‐
werken können nur am Desktop erstellt
werden.

PCNEWS—151

CLUBDIGITALHOME.AT

 Eventuelle Bezeichnung (nicht nö g!)
 Typ (lokaler Datenträger, Netzlaufwerk,
.)
 Belegter Speicherplatz in Byte / Giga‐
byte (GB)
 Freier Speicherplatz in Byte / / Gigabyte
(GB)
 Speicherkapazität gesamt (Summe aus
belegter und freier Speicher)

25

6 Systemverwaltung
Es gibt zwei umfangreiche Apps, mit de‐
nen Betriebssystemeinstellungen ange‐
passt werden können.
 Die Desktop‐App Systemsteuerung
(englisch „control panel“): Diese App gibt
es bereits seit vielen Jahren. Sie ist für
die Verwendung auf vollwer gen Desk‐
top‐PCs und Notebooks op miert.
 Die Windows‐Store‐App Einstellungen
wurde speziell für Tablets und Smart‐
phones erstellt. Die Bedienung dieser
App kann auch über einen Touchscreen
erfolgen.
Hinweis: Einige Vorgänge können in bei‐
den Apps durchgeführt werden; häufig
wird aber für jeden Vorgang nur eine der
beiden So wareprodukte benutzt. Es
kommt auch vor, dass Sie durch Anklicken
eines Menüpunkts in der Systemsteue‐
rung an das Einstellungen‐App weiterge‐
leitet werden und umgekehrt.
6.1 Systemsteuerung

Normalerweise wird die Systemsteuerung
wie im Bild rechts oben dargestellt.
Durch Klicken auf das Menü „Anzeige“
können Sie wesentlich mehr Symbole an‐
zeigen, wenn Sie die Anzeigeop on
„Große Symbole“ oder „Kleine Symbole“
auswählen.

CLUBDIGITALHOME.AT

Die Grafik rechts zeigt die Systemsteue‐
rung in der Ansicht „Kleine Symbole“.
Beachten Sie: Manche Einstellungen soll‐
ten nicht verändert werden, da sie das
System in einen instabilen Zustand verset‐
zen können (schlimmstenfalls können Sie
Ihren PC gar nicht mehr starten!).
Im Folgenden werden einige Komponen‐
ten der Systemsteuerung behandelt. Die
Reihenfolge ist alphabe sch, damit ent‐
spricht die Darstellung meist der Anord‐
nung der Symbole auf dem Bildschirm.
Hinweis: Je nach Konfigura on kann es
vorkommen, dass einige zusätzliche Sym‐
bole in der Systemsteuerung au auchen.
Diese stehen meist im Zusammenhang mit
zusätzlich installierten Hard‐ und So ‐
warekomponenten.
O ist es schwierig, sich in der Vielzahl der
Op onen zurechtzufinden. Hier hil
Cortana bzw. die integrierte Desktopsu‐
che. Wenn Sie beispielsweise das Bild‐
schirmauflösung ändern wollen und nicht
wissen, wo diese Einstellung getroffen
wird, so gehen Sie wie folgt vor:
Tragen Sie in das Suchfeld einen möglichst
typischen Begriff für das Thema ein, das
Sie suchen.

26 PCNEWS—151

November 2016

4:3‐Bildschirme
(ältere Modelle)

 1600
Pixel

x

1200

 1280 x 960 Pixel
 800 x 600 Pixel
 640 x 480 Pixel (VGA‐Standard)
16:9‐Bildschirme (neuere Modelle; Wi‐
deScreen‐Bildschirme)

 1600 x 900 Pixel

November 2016

 1280 x 720 Pixel
 960 x 540 Pixel
 640 x 360 Pixel
Je größer der Wert für die Auflösung, des‐
to kleiner erscheint die Bildschirmanzeige!
Weitere Op onen finden Sie im Menübe‐
reich links.
Im System‐
steuerungs‐
bereich
Datum und Uhrzeit können Sie Datum und
Uhrzeit einstellen; auch eine automa ‐
sche Sommerzeitumstellung kann hier
angewählt werden.
Datum und Uhrzeit festlegen

Die Uhrzeit kann mit Hilfe der beiden Pfei‐
le des Drehfeldes eingestellt werden.
Dieser Dialog kann auch aufgerufen wer‐
den, indem man in der Taskleiste doppelt
auf die Uhrzeit‐Anzeige klickt!

CLUBDIGITALHOME.AT

Cortana bzw. die Windows‐Suche liefert
sofort Ergebnisse. Durch Anklicken eines
Ergebnisses kann sofort das rich ge Konfi‐
gura onsprogramm geöffnet werden, mit
dem die Bildschirmauflösung geändert
werden kann.
Dieser
Bereich
ermöglicht Ihnen
das Ändern der
visuellen Effekte und Sounds auf dem
Computer (Bild vorige Seite, rechts unten).
Im oberen Bereich können Sie Designs
auswählen. Unter einem Design versteht
man eine Zusammenstellung von Hinter‐
grundbild, Fensterfarbe, Bildschirmscho‐
ner und Sounds.
Im unteren Bereich können die vier Berei‐
che Desktophintergrund, Fensterfarbe,
Sounds und Bildschirmschoner unabhän‐
gig von der Wahl eines Designs geändert
werden; durch Anklicken dieser Links wer‐
den Sie zum App Einstellungen umgelei‐
tet.
Im Bereich Anzeige
können
folgende
Einstellungen konfi‐
guriert werden:
 Lesbarkeit auf dem Bildschirm erleich‐
tern: Hier können Sie die Schri größe
für Menüs und andere Windows‐
Elemente erhöhen. (Bild oben links)
 Bildschirmauflösung anpassen: Hier
können Sie die Auflösung des Bild‐
schirms und die Anzahl der darstellba‐
ren Farben ändern. Die Auflösung wird
in Pixel (Bildpunkte) horizontal x Pixel
ver kal angegeben. (Bild oben rechts)
Beachten Sie, dass die empfohlenen
Auflösungswerte vom Seitenverhältnis
Ihres Bildschirms abhängen.

Zeitzone ändern

PCNEWS—151

27

Im Bereich Maus kön‐
nen Sie Ihre Compu‐
termaus einrichten.
Es gibt fünf Karteikarten (Bild oben):
 Tasten: Hier können Sie die Tastenbele‐
gung (Rechts‐/Linkshänder) einstellen.
Achtung dabei! Auch die Doppelklickge‐
schwindigkeit lässt sich hier regeln.
 Zeiger: Art und Größe des Mauszeigers
 Zeigerop onen: außerdem kann hier
eingestellt werden, ob die Maus bei der
Bewegung eine "Mausspur" hinterlas‐
sen soll oder nicht (güns g für Note‐
books).
 Rad: Konfigura on des Maus‐Rads
 Hardware: Maus‐Modell undMaustrei‐
ber können gewählt werden
6.2 Einstellungen

CLUBDIGITALHOME.AT

Hier können Sie So ware, die Sie nicht
mehr benö gen, deinstallieren.
Verwenden Sie immer diesen Assistenten
zur Deinstalla on nicht mehr benö gter
So ware, da diese nur so „ohne Rückstän‐
de“ vom System en ernt werden kann.
Löschen Sie So ware NIE „manuell“ aus
Ihrem System, da Sie dieses auf diese
Weise zerstören können!
Sie können installierte So ware en er‐
nen, indem Sie auf der Liste die zu en er‐
nende So ware anklicken, dann die
Schal läche Deinstallieren anklicken:
Der Bereich System
ist auch über die
Tastenkombina on
+ PAUSE erreichbar und liefert Infor‐
ma onen über die Hardwareaussta ung
des Computers, das installierte Betriebs‐
system, den Status der Windows‐
Ak vierung etc.
Im Bereich „Windows Ak vierung“ kön‐
nen Sie überprüfen, ob Sie eine Testversi‐
on von Windows verwenden (die nach 30
Tagen abläu ) oder – wie in der oberen
Abbildung dargestellt – eine ak vierte
Originalversion installiert haben.

28 PCNEWS—151

In der Windows‐
Store‐App
Ein‐
stellungen kön‐
nen – vergleich‐
bar mit der Sys‐
temsteuerung –
eine Vielzahl von
Konfigura ‐
onsop onen ge‐
troffen werden.
Es gibt einige
Op onen,
die
sowohl in der
Systemsteuerung
als auch der App
Einstellungen
eingestellt wer‐
den können.
Die App Einstellungen wurde für Geräte
mit Touchscreen und Gestensteuerung
op miert; natürlich ist auch eine Bedie‐
nung mit Tastatur und Maus möglich.
Die App Einstellungen öffnet sich mit fol‐
gendem Startbildschirm:
Es ist im Rahmen dieser Schulungsunterla‐
ge nicht möglich, auf alle Op onen einzu‐
gehen. Daher nur eine Auswahl.

November 2016

Personalisierung

Hier finden Sie zum Beispiel die Einstel‐
lungsmöglichkeiten
für
Desktop‐
Hintergrundbild, Farbgestal‐
tung und Sperrbildschirm.
Außerdem können Sie das
grundsätzliche Design der
Fensterdarstellung anpas‐
sen. Schließlich gibt es die
Möglichkeit, das Startmenü anzupassen
und Einstellungen der Taskleiste zu verän‐
dern.
Übrigens: Dieses Menü das Kontextmenü
des Desktops. Klicken Sie dazu mit der
rechten Maustaste auf einen freien Be‐
reich auf den Desktop und wählen Sie das
Kontextmenü Anpassen:

Update und Sicherheit

CLUBDIGITALHOME.AT

Microso
verbessert
Windows in regelmäßigen
Abständen. Sie sollten unbe‐
dingt darauf achten, dass Ihr
System auf dem aktuellen
Stand ist. Im Bereich Update und Sicher‐
heit können Sie überprüfen, ob alle Up‐
dates korrekt installiert wurden.Die Up‐
dates werden üblicherweise vom Internet
automa sch heruntergeladen und instal‐
liert. Sie sehen üblicherweise den Zeit‐
punkt der letzten Überprüfung und einen
Status.
Der Link Updateverlauf führt Sie zu einer
Darstellung aller bisher installierten Up‐
dates.

Auch wenn als Status „Ihr Gerät ist auf
dem neuesten Stand.“ angezeigt wird,
können Sie dennoch durch Anklicken der
Schal läche Nach Updates suchen kon‐
trollieren, ob es nicht doch in der Zwi‐
schenzeit neue Updates gibt.
Falls Updates gefunden werden, ändert
sich der Updatestatus wie folgt:
Nach dem Herunterladen werden die Up‐
dates installiert:
Bei der nächsten Anmeldung werden Sie
mit einer Nachricht rechts unten am Bild‐
schirm davon in Kenntnis gesetzt, dass
Updates installiert wurden.

November 2016

PCNEWS—151

29

Frage: Wer ... ?
Walter Riemer

... ist mit der Eigenscha von Windows 10
überglücklich, dass ein auf dem Desktop
geöffnetes Explorer‐Fenster in jeder Hin‐
sicht von Windows vorgegebene Eigen‐
scha en hat, und zwar hinsichtlich der
Posi on auf dem Display und der Größe,
aber auch hinsichtlich des Inhalts des
Fensters, zum Beispiel Ansicht (Symbole,
Liste, Details etc.) oder Sor erung.
Im Interesse von Ordnung auf dem Desk‐
top wird wohl jeder Langzeit‐Windows‐
User zu schätzen gelernt haben, dass seit
eh und je Fenster, die man einmal ge‐
schlossen hat, beim nächsten Öffnen wie‐
der genauso aussehen wie zuletzt. Nicht
so in Windows 10 (und, übrigens, auch
nicht ab Windows 7)!
Seit Monaten recherchierte ich im Inter‐
net nach Abhilfe ‐ in frustrierender Weise
immer wieder erfolglos: Die angebotenen
Lösungen trafen entweder nicht das Prob‐
lem, oder sie waren viel zu kompliziert zu
implemen eren (bei verbleibendem Rest‐
risiko hinsichtlich Wirksamkeit und allfälli‐
ger Nebeneffekte).

Fündig wurde ich letztlich auf h p://
www.ghacks.net/2014/05/20/making‐
sense‐windows‐opened‐windows/ . Hier
wird auch das etwas seltsame Vorgehen
von Windows 10 erklärt: Offensichtlich
gibt es seit Windows 7 nur mehr eine ein‐
zige globale Variable für die Größe eines
Windows‐Explorer‐Fensters auf dem
Desktop. Nur an die Größe und Platzie‐
rung des zuletzt geöffneten Fensters erin‐
nert sich das Betriebssystem; immerhin
wird das neue Fenster wenigstens kaska‐
diert (und nicht etwa mit iden scher Posi‐
on wie das vorherige) platziert ‐ toll,
nicht wahr!
Die Funk on, alle Eigenscha en von Fens‐
tern zu memorieren, wurde offensichtlich
von Microso ab Windows 7 gestrichen
(zu wessen Nutzen ist fraglich).
Dankenswerterweise haben sich auch
andere, noch dazu überaus begabte Sys‐
temprogrammierer, mit dem Problem
befasst: WinSize2 ist ein freies Open‐
Source‐Programm für Windows, das die
gewünschten Eigenscha en wieder her‐

stellt. Man ladet das Programm winsi‐
ze.exe (h ps://sourceforge.net/projects/
winsize2/). Damit die dann vorgenomme‐
nen Festlegungen auch nach einem Sys‐
temneustart Bestand haben, sollte man es
in den Autostart‐Ordner übernehmen
«Win»«R» shell:startup öffnet diesen).
Die Fenstereigenscha en werden mit
«Strg»«Alt»«Z» in einer kleinen Daten‐
bank festgehalten. Nebenbei (und neben
anderen Features) merkt sich das System
auch die Icon‐Anordnung auf dem Desk‐
top.
Ne zu beobachten ist, dass das Pro‐
gramm WinSize2 natürlich für seine Arbeit
ein wenig Zeit braucht: Ein neu geöffnetes
Fenster erscheint ganz kurz dort, wo es
nach Meinung von Windows sein sollte,
wird aber dann blitzar g an die vom User
gewünschte Stelle geschoben, samt allen
vor‐eingestellten Eigenscha en.

CLUBSYSTEM.NET

Das Bild zeigt mehrere nacheinander ablaufende Vorgänge zusammengefasst: Der Internet‐Ordner wird geöffnet
(rechts oben, Vorgang 1).
Für etwa 1/10 Sekunde erscheint das Internet‐Fenster mit Posi on und Eigenscha en des derzei gen Win 10‐Standards.
(rechts unten).
In ein paar Millisekunden wird es in die WinSize‐Posi on verschoben, mit den gewünschten Eigenscha en.
Das untere Fenster ist dann weg, nur das obere verbleibt (Vorgang 2).

30 PCNEWS—151

November 2016

Scratch‐Conference 2016
Bericht von der Scratch‐Conference, 4. 8. – 6. 8. 2016
Nadia Wasif

In diesem Jahr wurde die Tagung, nach
Austragungsorten wie Barcelona oder
Amsterdam, wieder an der Gründungs‐
stä e dieser Programmiersprache, dem
MIT Media Lab in Cambrigde Massachus‐
se es, abgehalten.
Der Titel der diesjährigen Konferenz war
„many paths – many styles“. Unter diesem
Mo o fanden sich mehrere hundert Teil‐
nehmerinnen und Teilnehmer aus 25 ver‐
schiedenen Na onen, die in den Berei‐
chen Lehre, Forschung und Entwicklung
tä g sind, zusammen, um gemeinsam zu
programmieren und, wie das Mo o ver‐
spricht, neue Denkweisen und alterna ve
Wege mit Scratch zu erproben.

Office Lifelong Kindergarten

November 2016

Mindmap Scratch‐Conference
Keynote presenta on
Die Eröffnungsrede hielt der Gründer Mit‐
chel Resnick, US‐amerikanischer Professor
für Lernforschung und Leiter des For‐
schungsteams, der Lifelong Kindergarten
Group am MIT Media Lab. Sämtliche Keynote
presentations der Conference können unter
webcast.mit.edu abgerufen werden.
Prof. Resnick sprach über die beeindru‐
ckende Reichweite des Programmes. Seit
der Erstveröffentlichung im Jahre 2007
breitet sich die Scratch‐Idee rasch und
immer weiter aus. So entstand eine welt‐
weit wachsende Gemeinscha von mi ‐
lerweile 10 Millionen Programmieranfän‐
gerinnen und ‐anfängern, Schülerinnen
und Schülern, Studierenden, Pädagogin‐

Prof. Mitchel Resnick

nen und Pädagogen und Hobbyisten, die
sich gegensei g mo vieren und unterstüt‐
zen. Daraus wieder resul eren lokale Ge‐
meinscha en, Kurse, Beispiele, Unter‐
richtsmaterialien und vieles mehr, um
ProgrammieranfängerInnen zu helfen,
ihre Krea vität und Kenntnisse zu entwi‐
ckeln.
Prof. Resnick berichtete von der Abhal‐
tung des globalen Events „Scratch-day“, der
in diesem Jahr am 14. Mai sta gefunden
hat. Weltweit gab es 659 Veranstaltungen
in 74 verschiedenen Ländern. Imposant
wurde demonstriert, dass Scratch als uni‐
verselle und religions‐ als auch kulturun‐
abhängige Programmiersprache seinen
Weg zu Kindern und Jugendlichen rund
um den Globus findet. Projekte aus den
Ländern China, Indonesien, Oman, Japan
und Brasilien wurden vorgestellt. Selbst
unter äußerst schwierigen Bedingungen
war es Pädagoginnen und Pädagogen in
Ruanda möglich, im Rahmen der „Africa
code week“ einer Gruppe von Mädchen Creative Coding zu vermi eln.
Ein weiterer Schwerpunkt dieser Keynote
presentation war die unglaubliche Flexibilität
und Adap vität dieser Programmierspra‐
che. Scratch holt das Kind zum Zeitpunkt
des Eins eges da ab, wo sein Können,
seine Interessen und Begabungen liegen
und begleitet es nicht nur durch seine
Entwicklung hindurch, es passt sich an die
gesteigerten Anforderungen und Bedürf‐
nisse, die Jugendliche an eine Program‐
miersprache stellen, an. So nützen viele
Kinder und Jugendliche dieses Tool zum
Ausdruck ihrer Krea vität und dies findet
nicht nur Akzeptanz und Interesse, son‐
dern darüber hinaus auch Lob und Aner‐
kennung in der Online‐Community. Diese

PCNEWS—151

CLUBEDUCATION.AT

Media Lab, MIT‐Campus, Boston

31

Präsident Obama besuchte eine Projekt‐
Präsenta on

CLUBEDUCATION.AT

zählt mi lerweile 1,5 Millionen angemel‐
dete Anwenderinnen und Anwendern und
ist mit 20.000 Programmen, die täglich
hochgeladen werden, eine der Gründe für
den enormen Erfolg und die Verbreitung
der Sprache. Die Möglichkeit, auf der
Pla orm global Inspira on, Anerkennung
und Unterstützung von gleichaltrigen
Gleichgesinnten zu erhalten, ist außerdem
ein wich ger sozialer Faktor.
Zu diesem Thema wurden einige Program‐
me einer südafrikanischen Jugendlichen
vorgestellt, die über ihre langjährige Pro‐
grammiertä gkeit und die Entwicklung
ihres Könnens sowie die Bedeutung der
Community für ihr Werden berichtete. Ihr
Programmiernickname ist bubble103.
Sämtliche, von dem Mädchen erstellten
Programme können, wie in der Communi‐
ty nach Veröffentlichung üblich, auf der
Scratch‐Homepage scratch.mit.edu unter
Eingabe des Namens im Suchfeld abgeru‐
fen, durchgespielt, gelesen und analysiert
oder modifiziert werden.
Den Abschluss bildete eine sehr emo ona‐
le Ehrung Prof. Seymour Paperts, Profes‐
sor für Mathema k und Erziehungswis‐
senscha en am Massachusetts Institute of Technology, selbst Schüler Piagets. 1963 begrün‐
dete er zusammen mit Marvin Minsky das
Artificial Intelligence Lab am MIT. Papert be‐
fasste sich intensiv mit dem Thema Kinder
und Computer und erfand 1968 die Pro‐
grammiersprache Logo. Im Zuge seiner
Tä gkeit ver‐
Prof. Seymour Papert öffentlichte er
eine Reihe von
Ar keln
und
Bücher
über
Erziehung, Lern‐
und Denkpro‐
zesse, Artificial
Intelligence und
Mathema k.
Im Jahre 1985
war er zusam‐
men mit Nicho‐

32 PCNEWS—151

Screenshot eines gezeigten
Programms von bubble103
las Negroponte Begründer des MIT Media
Labs und führte dort das Media Arts and
Science Program durch. Prof. Papert beein‐
flusste wesentlich die Entstehung und
Entwicklung von Scratch und wird dies nach
seinem Tod im Juli 2016 auch weiterhin
tun. Selbst das Mo o der diesjährigen
Konferenz entstammt einem Zitat von
Prof. Papert.
Workshops
Im Anschluss an die Keynote presentation fan‐
den diverse Workshops zu verschiedenen
Themenbereichen sta .
Learning to code – coding to learn

Da Coding mit Scratch defini v Lesefer gkei‐
ten voraussetzt, bestand die Anforderung
an das Media Lab eine Sprache zu entwi‐
ckeln, die einerseits gänzlich ohne Schri
auskommt sowie eine anwenderfreundli‐
che, intui ve Bedienbarkeit für eine sehr
junge Altersgruppe bereitstellt und ande‐
rerseits einen späteren, nahtstellenlosen
Übertri zur Programmiersprache Scratch
ermöglicht.
Dies gelang dem Team schließlich in den
Jahren 2014 ‐2016 mit SchratchJr. Hierbei
handelt es sich um eine visuelle Program‐
miersprache, speziell entwickelt für die
Fähigkeiten von Kindern im Alter von 5‐7
Jahren. Durch die Schaffung von Projekten
in ScratchJr können bereits junge Kinder
lernen, systema sch und krea v zu den‐
ken, obwohl sie nicht lesen können.
ScratchJr ist eine App für Tablets und be‐
rücksich gt somit auch die motorischen
Fähigkeiten der Zielgruppe. Da Sprachver‐
ständnis keine Voraussetzung darstellt,
gibt es die App bisher nur englischspra‐
chig, gra s zum Download für alle Syste‐
me.
Durch die hohe Anwenderfreundlichkeit
eignet sich diese Sprache besonders für
den Erstkontakt mit Creative Computing.
Auch hier können Projekte gespeichert
und mit der Online‐Community geteilt
werden.

Scratch Teacher Accounts

Eine geplante Überraschung der Conference
war die Vorstellung und Öffnung von Leh‐
rer‐Accounts. Das Interesse war so groß,
dass die Server dem Andrang zeitweise
nicht sta halten konnten. Der Link dazu
befindet sich auf der Scratch‐Startseite
unten links. Für das Anlegen eines Lehrer‐
Accounts benö gt man einen anderen
Benutzernamen als den Programmiernick‐
namen. Des Weiteren sind die Berufs‐
stä e bzw. Organisa on anzugeben, die
jeweils überprü wird, um Missbrauch
schon im Vorfeld auszuschalten. Die eng‐
lischsprachige Seite bietet unter anderem
Video‐Tutorials zur eigenen Informa on,
als auch für den Einsatz im Unterricht,
Unterrichtsmaterialien und eine Samm‐
lung von hilfreichen Tipps, abges mmt auf
Lehrende. Ebenso auf der Homepage be‐
findet sich auch ein Übersichts‐
Curriculum, erstellt von Christan Balch,
Michelle Chung und Karen Brennan, Mit‐
gliedern des ScratchEd Research Teams der
Harvard Graduate School of Education, heraus‐
gegeben von Jeff Hawson im Jahr 2013.
Davon abgesehen liegt die wirkliche Stär‐
ke dieses Tools in der strukturierten Ver‐
waltung und Organisa on von Schülerac‐
counts. Sowohl das Anlegen einer Klasse
mit einer generierten Einladung an alle
Schülerinnen und Schüler, als auch die
Implemen erung in bestehende Klassen
sind simpel und, auf Wunsch, durch ein
Video‐Tutorial begleitet. Im Rahmen des
Unterrichts kann mit diesem Programm
von jedem Computer aus auf Projekte der
Schülerinnen und Schüler zugegriffen wer‐
den, Kommentare können überprü , ge‐
gebenenfalls gelöscht und der Lernfort‐
schri sowie die Ak vität beobachtet wer‐
den. Des Weiteren besteht die Möglich‐
keit, vergessene Passwörter selbst zurück‐
zusetzen. Im Sinne der Communi y‐Idee
sind alle Klassenmitglieder miteinander
verbunden.

November 2016

Screenshot
Teacheraccount

Sta s k der Zugriffe auf ScratchJr
seit Jan. 2016

Arbeitsbildschirm ScratchJr

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit zur
Verlinkung mit Gleichgesinnten und zum
Austausch von Ideen bzw. Erfahrungen
auf Lehrerebene unter:
scratched.gse.harvard.edu.

Grundpla e, das eine Strecke abfährt, bis
zu einem sensorgesteuerten Raupenfahr‐
zeug, das auf Umwelteinflüsse reagiert
und darüber hinaus Aufgaben erfüllt, ist
alles möglich und Grenzen sind nur phy‐
sisch gesetzt. Natürlich ist es faszinierend,
programmierte Inhalte in der realen Welt
umgesetzt zu erleben, jedoch sind die
Roboter aufgrund der offen liegenden
Verkabelung und der Fer gung aus Hart‐
plas k nicht wirklich für Kinder im Grund‐
schulalter bzw. den Einsatz im Unterricht
geeignet. Besonders, da der Preis z. B. für
das vorgestellte Starter‐Kit von Dexter bei
ca. 210$ liegt. Die angesprochene Ziel‐
gruppe sind Jugendliche.
Resümee
Zwischen den Workshops und im An‐
schluss an diese gab es jeweils die Mög‐
lichkeit, im Rahmen der „Poster Sessions“
präsen erte Projekte zu besich gen und
mit Pädagoginnen und Pädagogen über
deren Erfahrungen bei der Vermi lung
von Scratch zu sprechen. Deutlich spürbar
war deren ungebrochener Enthusiasmus
und die große Bereitscha , mit der Kolle‐
ginnen und Kollegen aus aller Welt be‐
müht sind, Kindern und Jugendlichen Creative Computing näherzubringen. Schön, dass
Österreich nun auch ein stolzer Teil der
Community ist.
Abbildungen
Alle Abbildungen stammen aus privater
Quelle, ausgenommen das Foto Seymour

Paperts, dies stammt von:
h ps://www.flickr.com
Zur Person
Dipl.‐Päd.in
Nadia Wasif,
BEd.
Nadia Wasif
ist seit 2014
als klassen‐
führende
Lehrerin an
der Praxis‐
volksschule
der Kirchli‐
chen Päda‐
gogischen
Hochschule
Wien/
Krems, Cam‐
pus Wien‐Strebersdorf, tä g. 2008 absol‐
vierte sie den Montessori‐Diplomlehr‐
gang, 2013 den Zusatzlehrgang für Praxis‐
lehrerinnen und ‐lehrer. Im Rahmen der
Schulprak schen Studien bildet sie Studie‐
rende des Bachelorstudiums für das Lehr‐
amt an Volksschulen aus. Sie ist auch als
Unterrichtende am Ins tut für Ausbildung
im Bereich Mathema k tä g. Zusätzlich
betreut sie seit 2015 die „unverbindliche
Übung Computerunterstütztes Lernen“,
die ab September 2016 unter dem Mo o
„Creative Coding mit Scratch“ abgehalten wird.

Arts

Da Creative Computing an sich den Anspruch
stellt, jedem Menschen individuell die
Möglichkeit zur Expression zu geben, ist es
eine logische Konsequenz neben den be‐
kannten Anwendungsmöglichkeiten wie
Spieleprogrammierung oder Anima on
auch die Krea on von Kunst mit Scratch
anzubieten. Durch den Einsatz z. B. von
zufallsgesteuerten Modulen entstehen
immer neue Kunstwerke, die einzigar g
und so nicht mehr replizierbar sind. So‐
wohl durch den Einsatz von Zeichen‐ als
auch Klangtools entstehen wunderbare
Kunstwerke der anderen Art. Einige ein‐
drucksvolle Beispiele der Vortragenden
sind unter den Nicknames „ericr“ und
„tempel“ auf der Schratch‐Hompage zu
finden.
Robot hardware

Von diversen Anbietern werden Baukäs‐
ten für Roboterfahrzeuge angeboten, de‐
ren Bewegungsabläufe mit der Program‐
miersprache Scratch programmiert werden
können. Der Computer kommuniziert mit
dem Roboter über das WLAN. Je nach
Paket und daher nach Können des Geräts,
sind der Krea vität keine Grenzen gesetzt.
Von einem vierrädrigen Basis‐ Modell mit

Raupenfahrzeug, Dexter Industries,
Steuerpla ne Raspberry Pi

CLUBEDUCATION.AT

Screenshot ScratchED

als Tablet‐Applica on

November 2016

PCNEWS—151

33

Meine besten Fehler
Nachlese nach einem Vortrag von Damian Izdebski

CLUBCOMPUTER.AT

Dass wir bei diesem Clubabend Mitglieder
begrüßen dur en, die schon gefühlte
Ewigkeiten nicht mehr nach Simmering
gefunden haben, zeigt das Besondere die‐
ses Abends.
Während der angeregten Diskussionen
nach dem Vortrag wurde ich gefragt, wie
ich es gescha hä e, Damian Izdebski für
einen Vortrag in den „Katakomben von
Simmering“ zu gewinnen. Nun, ich habe
das gar nicht „gescha “, der Grund dafür
war ein Umstand, den Damian in seinem
Vortrag mehrmals angesprochen hat und
der unser Leben wie kein anderer beglei‐
tet: der Zufall. Meine Frage an
Frau Berger, seine Assisten n, war auch
gar nicht die nach dem „Chef persönlich“
sondern die nach einem Mitarbeiter, der
uns, Enduser, das Angebot von techbold
vorstellen könnte. Dass es dann der Chef
persönlich war, der uns diesen spannen‐
den Abend bescherte, war dem zufälligen
Umstand gedankt, dass er Anfang des
Jahres im Buch „Meine besten Fehler“
seine Karriere zusammengefasst hat und
das er uns in einer eineinhalb‐stündigen
Kurzfassung vorgetragen hat. Sein Vortrag
war daher eine Art posi ve „Themen‐
verfehlung“, denn wie viel zum Beispiel
bei techbold ein Festpla entausch mit
Datenübertragung kostet, wissen wir wie‐
der nicht aber bei einer Neuauflage eines
techbold‐Abends im kommenden Jahr
werden wir das sicher noch klären kön‐
nen:‐)
Aus der Fülle von lehrreichen Anekdoten,
die wir bei Damians Vortrag gehört haben,
greife ich einige heraus, die mir besonders
in Erinnerung geblieben sind. Wen die
ganze Geschichte interessiert, bi e das
Buch lesen und ‐ vor allem ‐ nicht bei ama‐
zon kaufen, sondern über den Link im
Abschni „Links“.
Top Ranking bei geizhals.at, aber wie?
Es muss so um 2000 gewesen sein, als das
junge Unternehmen DiTech dem ebenso
jungen Unternehmen geizhals.at aufgefal‐

34 PCNEWS—151

len ist aber DiTech noch gar keinen
Webshop ha e, was aber Voraussetzung
ist, um bei geizhals.at gelistet zu werden.
Dieser Webshop war für den vielfach ta‐
len erten Damian nicht das Problem, das
wurde in einigen Nächten, versorgt von
einigen Dosen RedBull und Pizzas, pro‐
grammierend auf die Beine gestellt. Das
Problem war dann aber, wie man es
scha , in Geizhals ganz oben in der Liste
zu stehen ‐ auch wenn es nur ein paar
Cent Preisdifferenz sind. Händisch kann
man das zwar durch Anpassen des Preises
punktuell erreichen, nicht aber für 1000
oder mehr Produkte. Damian entwickelte
ein Programm, das die aktuellen Preise
aller Mitbewerber von deren Homepage
automa sch ausgelesen hat inklusive ei‐
ner Prognose‐So ware für deren bereits
bekannte Preispoli k und diese So ware
unterbot den Preis der Mitbewerber dy‐
namisch, sodass man allein aus diesem
Bestplatzbonus viele Kunden angelockt
und wahrscheinlich auch die spätere Grö‐
ße erreicht hat.
Kein Drucker ohne Kabel!
Wer weiß, wo ein Computer‐Händler den
größten Gewinn macht?
Der EDV‐Markt ist heiß umkämp . Bei
Druckern liegen die Gewinnaufschläge o
nur im einstelligen Euro‐Bereich. Dagegen
sind die Gewinnaufschläge bei simplen
Kabeln vergleichsweise astronomisch und
können es auch sein, weil das vom Konsu‐
menten unbemerkt bleibt; dessen Fokus
lag am billigen Drucker. Daher war es eine
Verkaufsauflage für DiTech‐Mitarbeiter,
mit jedem Drucker auch zumindest ein
Kabel mit zu verkaufen, denn das verdop‐
pelte gleich den Gewinn. Und Verkäufer
wurden durchaus daran gemessen, ob sie
es schaffen, jedem Drucker auch ein Kabel
beizupacken.
Das Aus für DiTech
Es dür e nicht nur ein einzelner Grund
gewesen sein, der den Untergang von
DiTech besiegelte. Da ich diesen Wirt‐

scha sfragen nicht so sa elfest bin, ver‐
weise ich auf das Buch. Jedenfalls hat es
auch mit einer gewissen Paniks mmung
der Versicherungen zu tun, denn in dieser
Zeit sind dem DiTech‐Konkurs schon eini‐
ge andere voran gegangen. Warum Versi‐
cherungen? Weil von den Lieferfirmen das
Risiko, einem Händler Ware im Millionen‐
wert zu überlassen, nicht selbst getragen
wird, sondern aus bilanztechnischen
Gründen an Versicherungen abgegeben
wird. Die Versicherungen lösten aber
durch eine Reduk on des besicherten
Kreditrahmens die Liefermöglichkeiten
schri weise ein, sodass die durchaus vor‐
handenen zahlungswilligen Kunden leeren
Regale gegenüberstanden.
Während nun Damian durchaus selbstkri‐
sch Fehler analysiert, fragt man sich als
Außenstehender, ob die den Konkurs
letztlich auslösenden Versicherungen die‐
se Analyse für ihre damaligen Maßnah‐
men auch tun und ob es nicht auch ande‐
re Lösungen dafür gegeben hä e.
Dass an diesem enormen Druck der Insol‐
venz auch die Ehe der Izdebskis zerbro‐
chen ist, ist nur eines der tragischen De‐
tails, diesen zuerst unternehmerischen,
dann auch existenziellen und schließlich
privaten Niedergang besiegelte.
Startkapital aus einem Berg von
Computer‐Kabeln
Es muss ein Moment der Wehmut gewe‐
sen sein, als die Konkursmasse von DiTech
zur Versteigerung angeboten wurde, und
Damian und seine Mitstreiter persönliche
Geräte im Angebot gesehen haben. Da‐
runter war auch ein undifferenzierter Pos‐
ten „Kabel“. Damian ließ sich vom Auk ‐
onshaus ein Foto in hoher Auflösung zu‐
senden und erkannte darauf, dass in die‐
sen Kabeln auch wertvollere Geräte wa‐
ren, die aber vom Auk onator mangels
Fachkenntnis nicht getrennt angeboten
wurden. Er beteiligte sich an der Auk on.
Der Rufpreis für die Kabel war 5 Euro.
Leider bot auch ein anderer Interessent

November 2016

 Der Wachstums‐Fehler
 Der Mo va ons‐Fehler
 Der Perfek onismus‐Fehler
 Der Tunnelblick‐Fehler
 Der Loyalitäts‐Fehler
 Der Festhalte‐Fehler
Die Entdeckung der Simmeringer
Katakomben
Der techbold‐Chef und seine Assisten n
müssen unser Lokal bereits gekannt ha‐
ben!
Wir sind schon mehrere Jahre im Simme‐
ringer Kellerlokal und es gibt seitens der
passionierten Raucher in unserer Runde
eine gewisse Aversion gegen dieses Ambi‐
ente, weil sie nämlich im Falle des Falles
über die S ege hinauf und vors Lokal oder
in der Raucherbereich ausweichen müs‐
sen.
Mit einer Selbstverständlichkeit als wären
sie im „Kulturschmankerl“ zu Hause, gin‐
gen unsere Gäste durch eine von uns bis‐
her unbeachtete Tür und verschwanden
dahinter. Es war die Tür zum Hauskeller in
einer für alte Bauten typischen Ziegelbau‐
weise, wo der Rauch nicht weiter auffällt.
Ab sofort hat unser Klublokal in diesen
„Katakomben“ einen „separierten Rau‐
cherbereich“.
techbold
Der PC, auf dem ich diese Zeilen schreibe,
kau e ich in den letzten Tagen von Di‐
Tech, meinen Stand‐PC ebendort ein Jahr
zuvor. Die Infrastruktur von ccc.at stammt
ebenfalls größtenteils von DiTech. Jetzt,
wo die Geräte in die Jahre kommen, und
den einen oder anderen Upgrade vertra‐
gen, ist es vorteilha zu wissen, dass sie

November 2016

09:00‐13:00, office@techbold.at,
bei techbold, beim DiTech‐Nachfolge‐
projekt von Damian Izdebski, dieselbe h ps://www.techbold.at/
kompetente Betreuung haben werden wie  Izdebski Damian, Meine besten Fehler,
seinerzeit bei DiTech. Dafür ist nicht zu‐ Steinverlag,
letzt durch die Zusammensetzung des h p://meinebestenfehler.at/
techbold‐Teams gesorgt, besteht sie doch [Ich gebe hier eine Bi e des Autors wei‐
auch aus vielen ehemaligen Mitstreitern ter, das Buch nicht bei Amazon zu be‐
bei DiTech.
stellen, sondern direkt bei der Websei‐
Etwa die Häl e unserer Besucher kann te.]
sich über eine techbold‐Infomappe freu‐  DiTech (Wikipedia)
en, die auch je einen Reparatur‐ und einen h ps://de.wikipedia.org/wiki/DiTech
PC‐Einkaufgutschein enthält. Wir haben
die Dokumente der Infomappe gescannt
und stellen sie Interessierten bei
den Links zum Download zur Verfü‐
gung.
Zur Illustra on des sich laufend in
Erweiterung befindlichen techbold‐
Angebots sei angemerkt, dass sich
der aus DiTech‐Zeiten bekannte „PC‐
Konfigurator“ wieder auf der Web‐
seite befindet und die Zusammen‐
stellung eines PC auf persönliche
Bedürfnisse sehr komfortabel mög‐
lich ist.
Wir danken Damian Izdebski für
diesen tollen Abend und wünschen
ihm und seiner neuen Unterneh‐
mung viel Erfolg!
Links
 Infomappe techbold
h p://see.clubcomputer.at/
default.aspx?moid=198537
 PC‐Konfigurator
h ps://www.techbold.at/pc‐
konfigurator/
 Paul Belcl, Bericht über diesen
Clubabend
h ps://forum.clubcomputer.at/
forum/showthread.php/7126‐
Vortrag‐von‐Damian‐Izdebski‐
 Bilder und Downloads
h p://see.clubcomputer.at/
default.aspx?aid=10048
 techbold: Dresdner Straße 89,
1200 Wien, Mo‐Fr 9:00‐18:00, Sa

PCNEWS—151

CLUBCOMPUTER.AT

mit aber Damian konnte ihn schließlich bei
etwa 400 Euro überbieten. Alle diese Rest‐
bestände wurden von seiner neuen tech‐
bold‐Crew repariert oder zu funk onie‐
renden Geräten ergänzt und bei weiteren
Auk onen um einem Gesamtbetrag von
17.000 Euro verkau . Ein erstaunliches
Schicksal für die Reste von DiTech.
Das meiste aus den Erzählungen von
Damian muss ich Euch bi en dem Buch zu
entnehmen, etwa seine ersten Erfahrun‐
gen mit So ware in seiner Zeit als HAK‐
Schüler, sein erstes Geschä slokal in ei‐
nem entlegenen Teil des 20. Bezirks, den
Aufs eg in die Top‐Liga der österreichi‐
schen Computer‐Fachhändler, die Details
der Insolvenz, den Lernprozess in den
USA, die auch treffend den Unterschied
der Geschä sprak ken zwischen den USA
und Europa beschreibt und auch den Neu‐
start bei techbold, bei dem die bei DiTech
fehlende Aussta ung mit Eigenkapital
durch Partnerscha en mit Geldgebern
vermieden wurde.
Die besten Fehler
Hier die Kurzfassung vom Buchdeckel‐
Text:
 Der S gma sierungs‐Fehler

35

Erste Hilfe
für PC, Mac &
Smartphone
hbo
d ie t e c

ant
ld gar

ie

rü fte
der gep
g in a le o
10 0 % o ri
a ra n ti e
G
r
h
Ja
. M in d . 1
ß lic h
B a u te ile
u ss c h lie
u te ile . A
a
B
lle
a
r.
auf
n ike
rte Te c h
ze rtifi zi e

Wir reparieren deinen PC, Laptop, Mac oder dein Smartphone rasch und
professionell in unserem topmodernen Servicecenter in Wien. Egal ob Displaybruch, Datenrettung, kaputte Bauteile oder Lösung deiner Softwareprobleme,
bei uns bist du richtig. Unsere zertifizierten Techniker rüsten deinen Computer
auf oder bauen dir deinen perfekten Wunsch-PC.

www.techbold.at

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful