Sie sind auf Seite 1von 34

0 B ildungsst andar ds und EXPED ITION Mathe matik

0 B ildungsst andar ds und EXPED ITION Mathe matik
0 B ildungsst andar ds und EXPED ITION Mathe matik
0 B ildungsst andar ds und EXPED ITION Mathe matik
0 B ildungsst andar ds und EXPED ITION Mathe matik

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

B ildungss tanda rds und EXPED ITION Mathema tik

Der Auf zug fährt in den 10. Stock. Dafür braucht er 20 Sekunden, d. h. er l egt pro 2 Sekunden ein Stoc kwerk zur ü ck. Er bleibt f ü r 1 0 S ekunden in diesem Stoc kwerk und f ä hr t d ann in den 13. Stoc k. Nach 24 Seku nden f ä hr t e r i n den zwei ten Stoc k, um 8 S ekunden sp äter in das 20. Stoc kwerk zu fahr en und dort zu bleiben.

ä ter in das 20. Stoc kwerk zu fahr en und dort zu bleiben. Sehr gut
ä ter in das 20. Stoc kwerk zu fahr en und dort zu bleiben. Sehr gut

Sehr gut eignen sich e in Kreisdi agramm oder ein S ä ul endiagramm.

% 60 50 40 30 20 10 0 Alfred Maria Sebastian Waltraud
%
60
50
40
30
20
10
0
Alfred
Maria
Sebastian
Waltraud
50 40 30 20 10 0 Alfred Maria Sebastian Waltraud A = a·( a − 7)

A = a·( a 7) oder A = (b + 7 )·b

Sylvi a: 1 20 m=1 ,35 m; Agata: 1 25 m=1 ,08 m; Thomas : 1 5 m=1 ,20 m

200 Fahrze uge. Daher: Lkw:

Arithme tischer Mittelwert: 18,0 m

a) 25,5 dm 2

3: Frau Krutzle r n immt pro Ta g 3 Ta bletten, das sind nach x Tagen 3 x Ta bletten. Damit nimmt die Anzahl pro Ta g um 3 u nd nach x Tagen um 3 x ab. 60: Anzahl der Ta bletten, die sie anfangs hat.

Wie groß ist die Anzahl der N ä chtigun gen von Ausl ä nde rn in Bregenz? Ca. 200 000 Um wie viel % g ibt es mehr N ä chtigun gen von Ausl ä nde rn als von Inl ä ndern in Salzburg? Ca. 190 % Wie viel % m ehr Nächtigun gen von Auslände rn gibt es in Wien verglic hen mit Bregenz? Um ca. 3700 % m ehr. Druckfehl er im Schüler/i nnenbuch ( 1. Au fl age) orange = i nländische Gäste, blau = a usländische Gäste

Die beiden Antwor ten setzen die Kennt nis der Fl ä ch enformel f ü rs Paral lelogram m v ora us.

a) Zwei kongruent e D reie cke kann man auf drei erle i A rten zu einem P aral lelogram m

7

2

1

46

200

= 0 ,23 = 2 3 % ; L iefer wagen: 13,5 %; Pkw: 61 %; Motor ä der: 2,5 %

c) 99 m 2

b) 72 cm 2

c b h c a b c c a h a c
c
b
h c
a
b
c
c
a
h
a
c

zusammenf ü ge n. Es gilt: A P = c · h c A D =

Analog gilt dies auch für A Dreieck =

2 1 ·c·h c .

1

2 ·b·h b = 2 ·a·h a

1

b) Zwei kongruente Tr apeze kann man (immer) zu einem Parallelo gramm mit der

Seitenlänge (a + c ) z usammen legen. Es gilt: A Parallelogramm = ( a+c )·h A Tr apez

1

= 2 ·( a+c )·h

Belieb iges Beispi el: a=4 , b = 2 , c = 1 ; 4 :( 2 1) = 4 : 1 = 4 aber 4:2 4:1 = 2 4 = 2

Kreisd iagramme eignen s ich gut zur Darstel lung relati ver Häufigkeiten. Da die absoluten Zahlen werte verlo ren gehen, ist der Ve rgleich zwischen den St ä dten nur schwer m ö glich.

3
3
1 R eelle Zahl en
1 R eelle Zahl en
1 R eelle Zahl en
1 R eelle Zahl en

1 R eelle Zahl en

1 R eelle Zahl en

1.1 Wu rzelb ehand lun g Quad ratwu rzeln

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

a) 1; 4; 9; 16; 25; 36; 49; 64; 81; 10 0; 121; 144; 169; 196; 225; 256; 289; 324; 361; 400; 441; 484; 529; 576; 625

b) Es ist 33 lang und 32 breit.

a)

g) 12

a) 7

e) 0,2

a)

a)

g)

4

b) 0

h) 15

b) 13

f) 1,5

b)

b)

h)

c) 6

i) 10

c) 1000

g) 700

c)

c)

i) _ y m

d) 80

j) 100

d) 50

h) 0,001

d)

3,5 cm

j) zm

e) 9

k) 12

f)

l)

8

5

11 cm 2

4 c m _ 3 c m

_ 15 cm

13 dm _ x d m

0,1 cm

20 cm

e)

1,1 m

f)

18 mm

a) (1)

dm √ _ x d m 0,1 cm 20 cm e) 1,1 m f) 18 mm

a

a

_

_ _

a

+ 2

939

424

2,25

1,5

2,25

1

4

1

2

1

4

000

(2)

_ √ _ a + 2 939 424 2,25 1,5 2,25 1 4 1 2 1

a

a

2

_

a

2

9

8

1

9

4

1

6

4

2,25

5,0625

2,25

1

4

1

16

1

4

000

b)

a)

g)

a) 16

g) 3

a)

b)

c)

α = β = 7 2°, γ = 3

Da eine Wu rzel stets nichtnegativ ist, hat nur das linke M ä dc hen richtig gerechnet.

2000 km 120 m Z aun

0,01 =

Für a≥0 gilt: a = _ _ a

2 1 b) 0,3

y

+ 2 = _ 2 .

a

1

c) 2

d) 2

j)

d) 3

j)

y

3

e)

3

5

z

100

f)

l)

f)

l)

1

10

a

12

3

g 3

5

h)

3 a

i) 0,2 b

b) 22

c) 6

h) 1

i)

4

x

5 k)

e) 60

k) 3 x

_ 36 _ 9 = 3 = _ 9; _ 25 + _ 25 = 1 0 = _ 81 + _ 1; _ 25 ∙ _ 25 = 2 5=3 ∙ _ 9 + 4 2 ; _ 49 +1=8= _ _ 4

100

16 = _ 100 + _ 36 ; 2 = _ 16

_

1

100

= _

1

10

+ 2 ; _

1

10 2 = 0 ,1 =

10

100

; _

4 2 = 2 ∙ 2 ; _ 64 + _ 36 = 2 _ + _ _ 6

16

6

= _

1

10 = _ 100 : 10 000

a) 160 m

b) 12 m

4
4

1 R eelle Zahl en

1 R eelle Zahl en
1 R eelle Zahl en
1 R eelle Zahl en
1 R eelle Zahl en

15

a) We nn die Längen des Rechteck s i m Verhältnis 2 : 5 v erkleinert werden, wird die Fläche im Ve rhältnis 4:2 5 verkleinert . D amit ist der Flächeninhalt des neuen Rechtecks 16 % d es Flächeninhalts des Ausgangsrechtecks.

b) Der Rauminhalt wird um 1462 ,5 % g r ö ßer.

1.2 Irrationale Zahlen

1.2.1 Näherungsweises Berechnen von Quadratwurzeln Intervallverschachtelung

16 (1) Das Quadrat mit A = 25 cm 2 hat eine Seitenlänge von genau 5 c m. (2) Das Quadrat mit A = 16 cm 2 hat eine Seitenlänge von gena u 4 cm. Bei beiden Qu adraten lässt sich durch Wu rzelzie hen die Seitenl ä nge leicht ermitteln .

a)

b)

Siehe L ö sungsvorschl ag im Sch ü ler/innenbuch

17 Kreisd iagramm (1)

18 3 < _ 10 < 4 , w egen 3 2 = 9 und 4 2 = 1 6; 3,1 < _ 10 < 3 ,2 wegen 3,1 2 = 9 ,61 und 3,2 2 = 1 0,24; 3,16 < _ 10 < 3 ,17, wegen 3,16 2 = 9 ,9856 und 3,17 2 = 1 0,0489. _ 10 = 3 ,16…

a)

b)

_ 20 = 4 ,47…

c) _ 60 = 7 ,74…

d)

_ 140 = 11,83…

e)

_ 200 = 1 4,14…

f) _

390 = 1 9,74…

a)

19 z. B. 4,8; 5,1

b)

z. B.

7; 7,1

c)

z. B. 3,2; 3,6

d)

z. B. 8,89; 8,94

e)

z. B. 8,37; 8,48

20 Die Seitenlänge liegt zwis chen 14 und 15, weil 14 2 = 1 96, 15 2 = 2 25.

1.2.2 Quadratwurzeln und die Menge der irrationalen Zahlen

21

22

23

24

25

a) 25 = 5 2 ;

b) Multipliziert man die beiden De zimalzahlen, dann ist die letzte St elle des Produkts 4. Dort müsste aber sicher 0 stehen.

240 Bergretter/innen

9 = _

1

1 + 2 ; 25

3

4

= _

5

2

+ 2 ; 1 44 = 1 2 2

a) _ 20 lässt sich nicht zie hen; irrational.

c)

e)

3 10 = 7; rational

_ _ + 2 = _ _ 7 = 7; rational

7

7

g)

Siehe Nusslösungen im Sc hüler/innenbuch

0,000 049 = 0,007; rational

b)

d) 4 + 9 = 4 9 ; r ational

f) Das Quadrat einer rationalen Zahl ist wieder rational.

0,0144 = 0 ,12; rational

7

7

Aber _ _ 10 + _ 6 + 2 = 1 0+2 · _ 60 +6=1 6+2 · _ 60

ist irrational. Somit muss auch _ + _ 6 i rrational sein.

10

h) 1,8; rational

5
5
1 R eelle Zahlen
1 R eelle Zahlen

1 R eelle Zahlen

1.3 Rechenregeln f ü r Wurzeln

26

27

28

29

30

31

32

 

a

 

b

_

a b

a _ b

_

 

_

a

b

_

a

_

b

 

9

 

1

6

 

1 2

1

2

   

3

3

4

4

 

81

 

9

 

2 7

2

7

 

3

3

     

1422

     

1

1

2

2

 

25

 

100

 

50

50

   

5

5

10

10

a)

_ 2 8 = _ 16 = 4

 

b)

_ = _ 81 = 9

27

3

 

c)

_ 900 =

3

0

d)

_ _

49

2

16 2

=

49 4 16 = 7 2 4=5 6

e)

g)

i)

a)

a) 2

h) 10

b)

h) 4a 2 b

Das Gehalt m ü sste um 100 % e rh ö ht werden.

g)

a)

g)

_ 144 = 1 2

_ 144 = 1 2

_ 100 = 1 0

5 3=1 5

9

3 a

5g

f) _

100 = 1 0

h) _ 16 = 4

b)

12 13 = 1 56 c)

6 4=2 4

b) 5

6m

c) 6

i)

4

c) a c

d)

d) 7

3 4 7=8 4

d)

4 a

e)

e) 2

8 15 = 1 20

e)

7mn

f)

f) 10

5 9 4=1 80

f)

5 x

a)

b)

Martin hat recht. Die Te rme unter einer Wu rzel stehen innerhalb unsichtbarer Klammern. Helene hat die Vo rrangregeln nicht beachtet.

z. B.

36 + 6 4 = _ 100 = 1 0 _ + _ 64 =6+8

36

25 − 9 = _ 16 = 4 _ _ 9 = 5−3

25

33

34

35

36

37

38

a)

b)

_ 8 = _ 4 2 = _ 4 _ 2 = 2 _ 2

Das große Quadrat mit Fl ä cheninhalt 24 l ä sst sich in 4 g leich große Quadrate mit Fl ächeninhalt 6 z erlegen. Die Seitenl ä nge des großen Quadrates betr ä gt _ 24 , d ie eines kleinen Quadrates _ 6. Damit gilt aber _ 24 = 2 _ 6.

2 _ 2

10 _ 10

3 _ 2

_ 18

a)

g)

a)

a)

Siehe Nussl ö sungen im Sch ü ler/innenbuch

Daniel aß ein Vi ertel, Lukas drei Achtel aller Kn ö del. Urspr ü nglich waren 16 Kn ö del in der Sch ü ssel.

b)

h)

b)

5 _ 2

3

_

2

5 _ 3

c) 2 _ 3

i) 2

3 _

2

c)

4 _ 5

c) _

500

d) 10 _ 2

e)

4 _ 3

f)

4 _ 6

3

j) b _

 

d)

d)

2 _ 15

_ 4 a

e)

e) _

2 a _

2 b

5 a 2

f) _

28 a 2

b) _ 48

6

1 R eelle Zahl en

1 R eelle Zahl en
1 R eelle Zahl en
1 R eelle Zahl en
1 R eelle Zahl en

1.4 Die Kubi kwurz el

39

40

41

42

43

44

45

46

Siehe Lösungsvor schlag im Schüler /innenbu ch

a) (1)

a

3

a

_

3

a + 3

 

828

 

27

 

3

 

2

7

512

 

8

 

5

12

 

111

 

0,064

0,4

0,064

27

 

3

 

27

8

2

8

(2)

a

 

a

3

3

a

3

5

1

25

 

5

6

216

 

6

30

27 000

30

 

1,2

1,728

1,2

1

 

1

 

1

3

 

27

 

3

5

125

5

b) Die Kubikwurzel ist die Umkeh roperation der dritten Potenz und umgekehrt.

a) 5

g)

a) 3

g) 0,04

Die Kant enlä nge l iegt zwisch en 5 u nd 6, weil 5 3 = 1 25 und 6 3 = 2 16.

a) 2,080

Linkes Bild: 25 ist das Quadr at von 5; 5 i st die Wu rzel von 25 . Rechtes Bild: 125 ist die 3. Potenz von 5; 5 i st die 3. Wu rzel von 125.

3,48 m 3

b) 2,3

h)

a

b) 5

h) 0,8

b) 7,368

c) 10 i) 2 x

c) 0,2

d) 6 j) 5 b 2

d) 4

e) 0,1

e) 100

x

c) 0,9

d) 3,135

e) 0,05

f) 20

f) 4

f) 4,309

Im Blickpunkt Das Heronver fahren Berechnen von Wu rzeln

a)

47 a 0 = 5 , b 0 = 6 , a 1 =

5+6

2

= 5 ,5; b 1 =

30 = 60

a

11 = 5 ,4545…, a 2 =

1

b)

c)

a 2 + b 2

2 = 5 ,477 225 575…

b 2 =

analog zu a) a 3 = 3 ,872 983 346

analog zu b) a 3 = 6 ,480 740 698

30 = 5 ,477 178 423…, a 3 =

a

2

5,5 + 5 ,4545…

2

= 241

44

48 Folge den Anweisungen im Schüler/innenbuch

= 5 ,477 272 7…;

7
7
2 A lgebra
2 A lgebra
2 A lgebra
2 A lgebra

2 A lgebra

2

A lgebra

2.1 Wi ederho lun g Te rmumfo rmung en

a)

a)

g)

51

52 a)

53

a)

g)

a)

49 5 x

a

2

35 r

8

50

5

3

x

2

r

9

2

s 2 t

8

y

81

b)

b)

h)

b) 12 df 2

b)

b)

h) 16

3 y

b

g

2

4

5

2 h

t

3

216

c)

c)

12 s

3 a

c)

c) 12 d

c 2 g 3

1

z

5

c) 32 i) 81

a

4

54 (c ∙c∙c )∙( c∙c∙c∙c∙c )=c ∙c∙c∙c∙c∙c∙c∙c = c 8

a)

55

ya ya ya ∙a∙a∙a∙a∙a ya ya ya

( 2) 1

c)

a) (1) 1

b)

= a 5

( 3) 1

( 1) n = 1 für n g erade; (1) n = 1 f ür n u ngerade.

56 a)

12 x 2

b)

22 f 3

c)

8 h 2

57 a)

6 x 4

b)

10 a 2 b 3

c)

x 3 y 4

g)

g 12 h 9

h)

12 z 3 u 4

i) 225 f 6 h 6

58 a)

d f

b)

2 s 2 z

c)

3 x

59 a)

5 t + 5 g

b)

16 x+4 s

c) 5 f

g)

3 s + 3 t

h)

6 x 2 4 x

60 a)

d f + f 2

b) 2 a 2 +

2 a b

e)

a 4 a 3 b

f)

x 2 + x y 2

i)

0,1 k 3 0,5 k 4 + 0 ,1 k 2 0,8 k

15

2

h

61 a)

3( x y z)

b) 9( f+a )

e)

2a( x+z )

f) f( 9 t + 11 g )

62 a)

(4 g h) (4 e f)

b) 3( x+5 y) (g 2)

e)

(a b) (a 3)

f) (2 x y) (4 x+y )

63 2 x 6

4 y

a)

e)

8 x

b) 6 v + 3

f) 6 b

64 a)

7 x + y

b)

8 a 3 b

65 a)

23 a 8

b)

a 3 – 3 a 2 + 8 a

d)

–2s 4 + s 3 4 s 2 + 1 4 s

e)

6 x 4 2 x 3 2 x

g)

24 f 4 17 f 3 + 5 2 f 2

h)

24 x 4 56 x 2

d)

d)

4,2 c

x

3

e) 6,9 x

e)

8

15 y

f)

f)

0

3

8 c

d)

d)

d) v 2

5

x y 5

12

1

16 r

16

x 6

e) 8

f)

a

15

32

j)

b)

d)

( 4) 1

yw yw yw yw yw yw ∙w∙w∙w∙w yw yw yw yw yw yw

= w 4

(a ∙ b 2 )∙( a∙b 2 )=a ∙b∙b∙a∙b∙b = a 2 b 4

( 5) 1

g 9

27

d)

d)

j)

d)

d) g

– 7 3 b 3

16 x 4 y 4 16 j 4 k 5

h

2

g

6

+

h

5

e)

k) 48 c 7 v 5

64 s 4 t 4

e) s 2

e) 10

2

3

v + 10 b

3

f)

l) 288 x 12 y 17

f)

f)

100 f 4

1

4 t

5

2

j +

5

2

o

c)

g 2 2gh

d)

g h 2 + h 3

g)

6 x + 3 y 4 z

h)

1,6 d 3 + d 2 0,4 d

c)

3x( 4 x 3 a )

d)

10 d( d 1)

1)

g)

5x( y 1)

h)

4 b 2 (2 a

c)

(y + 4 z) (3 x 1)

d)

8f( 2 v 3 x )

c)

x 6 y

d)

11 y 3 x

c)

a 3 +

3 a 2

f) 6 y 5 5 y 4 2 y 3 + 2 y 2 4 y + 3

8
8

2 A lgebra

2 A lgebra
2 A lgebra
2 A lgebra
2 A lgebra

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

(1) 1m breit und 10 m l ang; (2) 2m breit und 8m lang; (3) 1,5 m b reit und 9m lang usw.

Clemens setzt anstelle von (c + d ) s und wendet ein erstes Mal das Distributiv gesetz an. Danach setzt er s a nstelle von (c + d ) u nd wendet weitere zwei Mal das Distributivgesetz an und erhält so die Multiplikationsregel.

a)

d)

15 i v + 3 i w

+ 2 0jv + 4 j w

b)

32 a d

56 a e + 1 2bd 21 b e

c) 27 a x + 6 3az 6bx 14 b z

5iv + 3 0iw + 3 j v + 1 8jv

e)

16 a d 10 a e + 2 4bd 15 b e

f) 14 a x + 6 a z 7bx 3bz

a)

− 15 b e f) 14 a x + 6 a z − 7bx − 3bz

b)

15 b e f) 14 a x + 6 a z − 7bx − 3bz a)

a)

d)

a)

d)

a)

a)

c)

a)

b)

2 a 3 a 2 b+4 a b 2 b 2

b)

x 3 + 3 x 2 y x y 3 y 2

20 j 5 10 j 4 8 j 3 + 4 j 2

e)

4 f 5 6 f 4 + 2 f 3 + 3 f 2

6 a 3 + a 2 b+6 a b 2

b 3

b)

2 x 2 + 2 x y x y 2 y 3

12 u 4 + 3 2 u 3 v 2 6uv 16 v 3

e)

8 u 3 + v 3

c) 50 i 2 + 3 0ij 2 60 i j + 3 6 j 3

f) g 6 + 2 g 5 g 4 +

3

9

1

1

2

3

g 3

c) 10 i 3 45 i 2 j+1 2ij 54 j 2 f) a 3 b 3

6 p 2 15 p+6

b) 3 k 2 + 2 8km 27 m 2

c)

4 y 2 6 y + 33

d) 53 x y 7 y 2

13 x 2 17 x y 7 y 2 ; n icht gleichwertig

b)

62 x 3 40 x 2 y

26 x y 2 + 4 2 y 3

14 a 3 60 a 2 b+4 a b 2 + 2 8 b 3

Die Grafik ist selbsterklärend.

a b ab b (a - b ) 2 ab - b 2 a-b b
a
b
ab
b
(a - b ) 2
ab - b 2
a-b
b
a-b
b
a
a ab 2 a 2 - ab-(ab-b )= 2 ab - b 2 a 2
a
ab
2
a 2 - ab-(ab-b )=
2
ab - b 2
a 2 - ab-ab+b =
2
2
a - 2ab + b
a-b
b
a-b
b
a

a)

e)

a) 9 y 2 + 1 6 z 2 + 2 4yz

e)

i)

a) 4 a 2 + 2 a b +

e)

36 x 2

16 u 4 48 u 2 v 2 + 3 6 v 4

60 x y + 2 5 y 2

16 a 2 + 9 b 2

x 4 + 3

9

4 x 2 y 3 + 4 y 6

b 2

4

4 a 2 2ab 2 +

b 2

4

b) 25 u 2 130 u v + 1 69 v 2 c)

f) 9 a 2 + 1 2ab 2 + 4 b 4

b) 4 i 2 25 j 2

f)

j) a 2 a b + b 2

b)

f) 4 a 2 + 2 a c 2 +

100 a 2 + 1 80 a b

25 a 4 + 2 a 2 c 2 + 25

+ 8 1 b 2 d)

c

4

4 u 2 28 u v 2

a 4 d 2 a 2 d 2 f + d 2 f 2

+ 4 9 v 4

4

g)

c) 9 t 2 3st +

g)

k)

c)

g) x 2 y 2

h)

d)

h)

l) x 2

d)

h)

4 s 2

1

b 2

4

x 2 z 2

16

1

25 x 2 60 x y +

3 6 y 2

a 4 + 2 a 3 + a 2

9

+

x y

3

+

y 2

4

x 2 y 2 bxy +

c 2

2 a 3 c

9 3

+ a 6

b 2

4

a

2

b

2

4

9

25 x 2 60 x y 2 + 3 6 y 4

z 2 2

4

3 z + 9

9 a 2 + 2 a b +

b 2

9

c 4

4

9 a 2 3ab +

x 2 y z

2

+

9
9
2 A lgebra
2 A lgebra
2 A lgebra
2 A lgebra

2 A lgebra

78 a) 9 x 2 + 2 4xy + 1 6 y 2 b) a
78
a)
9 x 2 + 2 4xy + 1 6 y 2
b)
a 2 + 1 4ab + 4 9 b 2
d
d
e
79
a)
(r
− s) (r + s)
b)
(9 x − 4 z )( 9 x + 4 z)
c) _
e +_
+
3 +
d)
(a − 10) (a + 1 0)
4
3
4
e)
(6
− u) (6 − u)
f)
(b + 1 5) (b + 1 5)
g)
(2 a − 3 b )( 2 a + 3 b)
h)
(2 a − 3 b 2 )( 2 a − 3 b 2 )
i)
(3
b − 2 a 3 )( 3 b + 2 a 3 )
j)
(2 a 3 − 3 b )(2 a 3 − 3 b )
80
2
a)
y
b) 2uv
c) 2uv
d)
12 i j
e) 90 j u
f)
1
81
2
a)
x 2 −
4xy
+ 4 y 2 = ( x −
2 y
) 2
b)
36 x 2
+
84 x y
+ 4 9 y 2 = ( 6 x +
7 y
)
y
2
2
2
x
y
y
s
s
x
x
c)
r 2 − r s +
= _ r −
+ 2
d)
+
+
=
_
+ 2
4
2
4
3
9
2
+ 3
x
y
y
2
2
y
x
x
e) 144 a 2
− 72 a b +
9 b 2
= (
12 a
− 3 b ) 2
f)
+
+
=
_
+ 2
16
4
4
4
+ 2
2
y 2
y
y
y
82
(1)
2 x 2 − y 2 = _ √ _ 2 x − y +_ √ _ 2 x + y +;
( 2)
2 x 2 + √ _
2 x y +
= _ √ _ 2 x + + 2 (3)
x 2 + x y +
= _ x +
+ 2
4
2
4
2
(4)
(x − 2 y ) 2 = x 2 − 4xy + 4 y 2
(5)
4 x 2 − y 2 = ( 2 x − y) (2 x+y )
83
a) 54 x 2 + 3 3 x + 7
b)
6 a − 2 a 2
c)
84
a)
39 x 2 + 5 3 x + 1 9
b) − 2 a 4 + 8 a 2
c)
5 x 2 + 3 2 x + 1 2
15 x 2 − 54 x+2 7
d)
50 u 2 + 8 v 2
d) − 60 u v

85

86

Sieh e N ussl ö su ngen im Sch ü ler /innenbuch

a)

f af bf cf e ae ce be d ad bd cd a b c
f
af
bf
cf
e
ae
ce
be
d
ad
bd
cd
a
b
c
abc+ +
+ +def

b)

(a +b+c )( d+e+f )=a d+b d+c d+a e+b e+c e+a f+b f+c f

(1) 8 a 2 4 b 2 6 c 2 + 1 4ab 2ac + 1 4bc

(2) 8 x 2 + 5 y 2 2 z 2 + 6 x y + 8 x z 3yz

2.2 Wi ederho lun g Lösen von Glei chun gen

87 L = {6}

a) b)

L

= { 8}

c)

L

= { 11 }

d)

L

= { 1}

e)

L

= { 7}

f)

L = {1}

88 L = {12}

a) b)

L = {7,5}

c)

L = {42}

d)

L

= { 6}

e)

L = {5}

f)

L = {34}

89 L = { 9}

a) b)

L = {25}

c)

L = {2}

d)

L = {