Sie sind auf Seite 1von 13
Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV Beschreibung Stand: 01.02.2005 Siemens AG, PTD M2 PM Stefan Auxel

Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV

Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV Beschreibung Stand: 01.02.2005 Siemens AG, PTD M2 PM Stefan Auxel Erlangen

Beschreibung

Beschreibung Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV Inhaltsverzeichnis 3 1.1 Soforteinsatz in Notfällen 3 3 2

Beschreibung

Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV

Inhaltsverzeichnis

3

1.1 Soforteinsatz in Notfällen 3

3

2 Technische Daten 4

1 Mobile Station

1.2 Umbau / Ersatz von Altanlagen

2.1 Mittelspannungsschaltanlage

4

2.2 Sekundärausrüstung

5

2.3 Fahrzeug

5

2.4 Ausbauten

6

3 Einsatz

6

3.1 Transport

6

3.2 Fundament

6

3.3 Installationsvorschlag

6

3.4 Einsatzvorbereitung 7

4 Übersichtsschaltbild 7

7

5 Frontansicht und Seitenansicht der Schaltanlage

6 Frontansicht, Seitenansicht und Draufsicht des Sattelanhängers 7

7

7 Anordnungsplan der Mobilen Schaltanlage

Auf folgende Druckschriften wird in diesem Dokument verwiesen:

Ausführungskatalog HA 35.13

Kundenkatalog HA 35.11

Beschreibung Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV 1 Mobile Station Die mobile Mittelspannungsschaltanlage (Mobile Station) ist

Beschreibung

Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV

1 Mobile Station

Die mobile Mittelspannungsschaltanlage (Mobile Station) ist eine 12-feldrige SF6-isolierte

8DA10-Schaltanlage mit einer Betriebsspannung von 6 bis 36 kV. Die Anlage ist komplett

anschlussfertig einschließlich Zählung, Messung, Schutz und Gleichspannungsversorgung in

einem LKW- Sattelanhänger eingebaut. Sie kann innerhalb kürzester Zeit zum Einsatz

kommen. Zum Aufstellen sind weder Kran- noch Fundamentarbeiten notwendig.

1.1 Soforteinsatz in Notfällen

Die Mobile Station steht in Notfällen den Betreibern von Mittelspannungsschaltanlagen

kurzfristig zur Verfügung. Diese Notfälle sind immer dann gegeben, wenn durch schwere

Schäden (z.B. bei Brand, Störlichtbogen, Wassereinbruch etc.) an Schaltanlagen die

Energieversorgung nicht mehr gewährleistet ist.

1.2 Umbau / Ersatz von Altanlagen

Die Mobile Station ist ein rasch einsetzbarer, kostengünstiger und sicherer Ersatz für

Altanlagen, die entweder umgerüstet oder vollständig abgerissen werden müssen. Mit der

Mobilen Station kann die Energieversorgung der Verbraucher während der gesamten

Umbaudauer der Altanlage aufrechterhalten werden.

2 Technische Daten 2.1 Mittelspannungsschaltanlage
2
Technische Daten
2.1
Mittelspannungsschaltanlage

Anlagentype:

Anzahl der Felder:

Betriebsspannung Bemessungs-Spannung Bemessungs- Frequenz Bemessungs-Stehblitzstoßspannung Bemessungs-Stehwechselspannung Bemessungs-Kurzzeitstrom (3s) Bemessungs-Kurzzeitausschaltstrom Bemessungs-Strom Sammelschiene Hilfsspannung für Vorortsteuerung Hilfsspannung für Schalterantriebe Hilfsspannung für Gefahrmeldung Mittlere Umgebungstemperatur Antrieb der Schaltgeräte

Anschluss der Energiekabel:

Stromwandler:

Spannungswandler:

Spannungsanzeigesystem:

Beschreibung

Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV

Leistungsschalter-Festeinbauanlage 8DA10, einpolig metallgekapselt, metallgekapselt, gasisoliert, Einfachsammelschiene

3 Einspeisung mit 2500 A Nennstrom

7 Abgänge mit 1250 A Nennstrom

aufgeteilt in 2 SS-Abschnitte, die durch

1 Sammelschienen-Längskupplung verbunden sind.

6 – 30 kV 36 kV 50 Hz 170 kV 70 kV 31,5 kA 31,5 kA 2500 A 110 DC 220 V AC 110 V DC 35 °C Leistungsschalter mit Motorantrieb, Dreistellungsschalter mit Handantrieb

Berührungssichere Kabelstecker mit Innenkonussystem Einspeisung mit 2 x Steckergröße 3 bzw.1 x Steckergröße 2 Abgänge mit 2 x Steckergröße 2

Ringkernstromwandler, sekundärseitig 2- oder 3-fach umschaltbar

Einpolige Spannungswandler, sekundärseitig auf 6-10-20-30 kV umschaltbar

Über kapazitiven Abgriff am Kabelanschluss aller Schaltfelder

Die genaue Schaltungskonfiguration einschließlich der Wandlerübersetzungen kann aus dem beiliegenden Übersichtsschaltbild entnommen werden.

2.2 Sekundärausrüstung Beschreibung Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV Schutzrelais: Digitaler Trafo-Differentialschutz

2.2 Sekundärausrüstung

Beschreibung

Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV

Schutzrelais:

Digitaler Trafo-Differentialschutz 7UT512 und digitaler Überstromzeitschutz 7SJ511 in allen 3 Einspeisungen. Digitaler Abzweigschutz Typ 7SA511 in allen Abgängen. Digitaler Überstromzeitschutz Typ 7SJ50 in Sammelschienen-Längskupplung.

Zählung:

Statische, elektronische Wirkverbrauchszählung der Klassengenauigkeit 0,5

Messung:

Anzeige der Strom- und Spannungswerte über Display der Schutzrelais. Zusätzlich 3 Amperemeter je Einspeisung und 3 Voltmeter je Sammelschienen- Spannungsmessung.

Die wichtigen Funktionen der Mobilen Station wie Schutzrelais, Gefahrmeldung und

Notbeleuchtung werden durch eine 110 V DC Bleibatterie mit eingebautem Ladegerät

versorgt. Die Station ist damit in sich autark, benötigt jedoch für den Dauereinsatz eine

externe, mit 63 A abgesicherte, 3-phasige 400 V AC Versorgung.

2.3

Fahrzeug

Type:

2-Achs-Sattelanhänger in Sonderausführung mit Kofferaufbau

Außenmaße:

12,9 m x 2,73 m x 4 m (LxBxH)

 

Innenmaße:

12,8 m x 2,63 m x 2,8 m

(LxBxH)

Gewichte:

ca. 19 t Gesamtgewicht einschließlich Schaltanlage

ca.

8 t Sattellast

ca. 10 t Hinterachslast

 

Kofferaufbau:

 

Isolierter Vollkunststoff-Kofferaufbau mit Lichtbändern im Fahrzeugdach.

Die Lichtbänder dienen gleichzeitig als Druckentlastung (im unwahrscheinlichen Falle eines

Störlichtbogens). Die asymmetrisch geteilte Doppelflügeltür befindet sich auf der rechten

Seite. Vor der Tür kann eine Treppe mit waagrecht liegenden Gittertritten gesteckt werden.

Boden:

5 mm Stahlblech, im begehbaren Bereich mit Industriebelag aus Kunststoff belegt. 10

getrennte Öffnungen unter den Schaltfeldern für die MS-Kabel. Jede Öffnung ist mit Klappen

Beschreibung Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV auch bei gestrecktem Kabel zu verschließen. Unbenutzte Öffnungen sind

Beschreibung

Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV

auch bei gestrecktem Kabel zu verschließen. Unbenutzte Öffnungen sind zusätzlich durch Schieber zu verschließen.

Lüftung:

Be- und Entlüftung über zwei Ventilatoren mit den dazugehörigen Öffnungen für die Frischluftzufuhr.

2.4 Ausbauten

Im vorderen Bereich des Sattelanhängers ist ein Arbeitsplatz mit Schreibtisch, Drehstuhl und Aktenschrank eingerichtet. Der Innenraum ist beleuchtet und beheizt. Ein fest installiertes Telefon steht für den Anschluss an das Fernmeldenetz zur Verfügung.

3

Einsatz

3.1

Transport

Der Sattelanhänger kann trotz seiner Überbreite im Bereich der BRD wie ein normaler LKW gefahren werden. Als Zugmaschine kann jede herkömmliche Sattelzugmaschine mit ausreichender Sattellast verwendet werden.

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die SF6-gasgefüllten Felder in dem Sattelanhänger der Gefahrengutverordnung mit Ausnahmeregelung nach Klasse 2 Ziff. 5A GGVS unterliegen. Ausnahme Nr. 12 (GGAV). Beförderung vereinbart nach 2010 und 106002 des ADR.

3.2 Fundament

Die Mobile Station kann jederzeit ohne Fundament oder Kran auf jedem, für einen Sattelzug befahrbaren Gelände abgestellt werden. Mit 2 getrennt zu bedienenden Stützwinden und rastenden Stützen kann die Mobile Station auch auf leicht

abschüssigem Boden abgestellt werden. Der Bereich unter der Mobilen Station wird

durch einhängbare Schutzgitter abgesperrt.

3.3 Installationsvorschlag

Die Installation kann folgendermaßen aussehen:

Die bestehende Kabelverbindung zu einer Anlage muss abgekappt werden, z.B.

Beschreibung Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV im Kabelkeller oder vor dem Gelände im Erdreich. Es

Beschreibung

Mobile Schaltanlage 6 bis 36kV

im Kabelkeller oder vor dem Gelände im Erdreich. Es müssen dort Muffen gesetzt werden.

Diese verbinden die „alten“ Kabel mit unserer Mobilen Station. Inwieweit die Muffe steckbar

oder fest sein soll, muss der Kunde entscheiden. Man sollte für die Verbindung zwischen

Muffe und unserer Anlage ein einadriges VPE-Kabel verwenden.

Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, die Kabellänge zwischen Muffe und unserer Anlage so

zu wählen, dass sie mindestens der Länge zwischen Muffe und späterer Anlage entspricht.

In diesem Fall kann das gemuffte VPE-Kabel nach dem Umbau weiter genutzt werden,

indem man es an der Mobilen Station abtrennt und mit passendem Endverschluss versehen

an die umgebaute bzw. ausgetauschte Anlage anschließt. Handelt es sich hierbei um eine

8DA/8DB10-Schaltanlage, so können die Kabelstecker direkt weiter verwendet werden. Das

Kabel- und Steckermaterial muss für jeden Einsatz individuell projektiert werden. Es wird

deshalb nicht in der Mobilen Station mitgeführt.

3.4

Vor jedem Einsatz müssen von dem Besteller/Endkunden folgende Punkte geklärt werden:

Einsatzvorbereitung

Installationsmaterial, Kabel, Endverschlüsse, Muffen Die Art und Menge des Materials kann

vom Einsatzfall zu Einsatzfall sehr abweichen und wird deshalb in der Mobilen Station nicht

mitgeführt.

Wichtiger Hinweis:

Da es um SF6-gasgefüllte Schaltfelder handelt, machen wir Sie darauf aufmerksam, dass

der Kunde und das Personal (Bedien-, IBS-, Montage-Personal) gemäß der

Gefahrgutverordnung entsprechend zu informieren sind.

4 Übersichtsschaltbild Anlage 1

5 Frontansicht und Seitenansicht der Schaltanlage Anlage 2

6 Frontansicht, Seitenansicht und Draufsicht des Sattelanhängers Anlage 3

7 Anordnungsplan der Mobilen Schaltanlage

Anlage 4