Sie sind auf Seite 1von 19

EURO-BOGY- Bericht

vom 28.09.2016 bis 05.10.2016

Ellen Faininger

Staufer-Gymnasium, Klasse 10b

Erkundungsberuf:

G r a f i k d e s i g n

Staufer-Gymnasium, Klasse 10b Erkundungsberuf: G r a f i k d e s i g n

Bei:

Dog Digital 20 Buchanan Street Glasgow G1 3LB

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Inhaltsverzeichnis Titel/ Thema Seite 1. Persönliche Eignung und Neigung

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016

Inhaltsverzeichnis

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Inhaltsverzeichnis Titel/ Thema Seite 1. Persönliche Eignung und Neigung

Titel/ Thema

Seite

1. Persönliche Eignung und Neigung

3

2. Erfahrungen bei der Suche nach der Erkundungsstelle

3-4

3. Ablauf und Formen der Erkundung

4-7

4. Meine Erkundungsstelle

7-8

5. Zielberuf und Berufsfeld

8-9

- 5.1. Qualifikationen

- 5.2. Vorraussetzungen

- 5.3. Verdienst, mögliche Berufsfelder und benachbarte Berufe

6. Arbeitsmarktsituation

9

7. Sonstige Erfahrungen

9-10

8. Persönliche Schlussfolgerung

10

9. Quellen

11

10. Anhang

12-19

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 1.Persönliche Eignung und Neigung Ich habe mich für eine Stelle

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016

1.Persönliche Eignung und Neigung

28.09.2016 bis 05.10.2016 1.Persönliche Eignung und Neigung Ich habe mich für eine Stelle als Grafikdesignerin in

Ich habe mich für eine Stelle als Grafikdesignerin in Schottland bei der Werbeagentur DogDigital, welche ihren Schwerpunkt auf das Designen verschiedenster Websites, Werbeplakate, Animationen 1 etc. gelegt hat, entschieden. Da ich selbst in meiner Freizeit gerne Zeichne und mich die Arbeit im Bereich Design schon immer besonders angesprochen hat, freue ich mich mein Wissen zu erweitern und viele Erfahrungen zu sammeln. Mit der Berufserfahrung möchte ich herausfinden ob der Beruf rund um Grafikdesign meinen Vorstellungen entspricht und wie ich den Berufsalltag in einem anderen Land meistere. Unter anderem habe ich mich für Schottland entschieden, weil ich mich sehr für Sprachen, vor allem Englisch, interessiere und gerne die Chance nutzen möchte, meinen Wortschatz zu erweitern und den englischen Sprachgebrauch allgemein zu verbessern.

2. Erfahrungen bei der Suche nach der Erkundungsstelle

Nach meiner erfolgreichen Teilnahme am Schüleraustausch mit unserer schottischen Partnerschule Lenzie Academy 2015 war für mich schnell klar, dass ich nächstes Jahr ein weiteres mal hinreisen möchte, um dort mein BOGY zu absolvieren. Fest entschlossen meldete ich mich nach dem ersten Informationsabend für das Euro-BOGY in Schottland. Gleich ein paar Tage später bekam jeder, der sich für seine Berufserfahrung in Schottland entschieden hatte, einen Zettel von Frau Linster, in welchen wir unsere beruflichen Interessen und persönliche Neigungen eintragen sollten, damit sie diesen an Miss Shaw weiterleiten kann. Ms. Shaw, welche sich dazu bereit erklärt hatte unsere Berufspraktika zu organisieren, brauchte nicht lange, und wir erhielten schon nach kurzer Zeit Stellen, die unseren Interessen entsprechen und mit welchen wir alle sehr zufrieden waren. Meinen Wunsch mich in den Beruf des Grafikdesigns zu vertiefen war kein Problem, da vor mir schon ein einwöchiges Praktikum zustande kam und alles gut verlief. So wurde ich der Firma „DogDigital“ zugeteilt, auf was ich bereits positiv zublickte. In einigen großen Pausen bekamen wir weitere

-Animationen 1 : aus Einzelbildern wird ein bewegtes Bild geschaffen

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Informationen von Frau Linster, unter anderem auch die Anschrift unserer

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Informationen von Frau Linster, unter anderem auch die Anschrift unserer Betreuer.

Informationen von Frau Linster, unter anderem auch die Anschrift unserer Betreuer. Durch die Teilnahme am Auslands BOGY sollten wir uns bei unseren Berufsstellen per E-Mail vorstellen und eine kleine Bewerbung anhängen, welche aber nur unsere Interessen und Erfahrungen beinhaltete, da der Großteil schon, dank Miss Shaw, abgeklärt war. Nachdem ich meine Vorstellungsemail bereits abgeschickt hatte und nach längerer Wartezeit, welche sich über einige Wochen hinauszog, keine Antwort bekam, wurde ich nervös und begann mir Sorgen zu machen. Einige Tage später schickte uns Frau Linster eine E-Mail zu, in welcher sie uns mitteilte, dass einige unserer Bezugspersonen noch nichts von uns gehört haben, also beschloss ich meine E-Mail erneut zu senden. Nach kurzer Zeit bekam ich eine Antwort, welche allerdings im Spam-Ordner landete und ich diese deshalb erst etwas später bemerkte. Es liegt klar im Nachteil, dass uns ein großer Teil des BOGYs abgenommen wird, da wir keine richtigen Bewerbungen oder Vorstellungsgespräche/Telefonate führen müssen, anders als unsere Mitschüler, die ihre Berufserfahrung in Deutschland absolvieren. Dieser Punkt war für mich nicht weiter gewichtig, da ich neben der Berufserkundung lerne, mich alleine, vor allem in einem fremden Land, zurechtzufinden.

3. Ablauf und Formen der Erkundung

Nach den Informationen von Frau Linster sollte ich mich am ersten Tag in den sechsten Stock des Gebäudes begeben und nach Lisa Bonner fragen. Da ich um 9 Uhr anwesend sein sollte, nahm ich den Zug nach Glasgow um 8:28 Uhr, zusammen mit meinem Gastvater, welcher nur ein paar Gebäude von meiner Stelle entfernt arbeitete und mir somit freundlicherweise durch die Stadt bis zu meiner Arbeit hin begleitete. Leider lief der Anfang des ersten Tages nicht perfekt ab wie ich es mir erwünscht hätte, denn der Zug verspätete sich und wir kamen deshalb erst um kurz nach 9 am Bahnhof in Glasgow an. Schnell liefen wir die Straßen Glasgows entlang, bis wir gegen 9:15 Uhr meine Arbeitsstelle erreichten. Vor der Tür kamen mir einige Leute entgegen, von welchen ich später ein paar Gesichtern hinter den Computern von Dog Digital wieder erkannte.

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Unter ihnen war auch David Hamilton, welchem ich meine Vorstellungsemail

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Unter ihnen war auch David Hamilton, welchem ich meine Vorstellungsemail gesendet

Unter ihnen war auch David Hamilton, welchem ich meine Vorstellungsemail gesendet hatte, auf welche er mich auch direkt ansprach. Wir nahmen den Aufzug bis in den sechsten Stock, wo uns direkt eine freundliche Dame an der Rezeption begrüßte, die uns mitteilte, dass Lisa noch nicht eingetroffen sei, aber demnächst kommen sollte (Anhang: Bild 1). Sie bot mir einen Tee an. Fast eine halbe Stunde später kam Lisa, begrüßte mich sofort und führte mich durch die Firma. Sie machte mich mit einigen Mitarbeitern im dritten Stock bekannt, unter anderem Laura und Paulo, welchen sie mich auch für die gesamte Woche überließ. Es war bereits ein kleiner Laptop hergerichtet, welcher mir als Arbeitsplatz für meine Praktikumswoche dienen sollte (Anhang: Bild 2). Paulo, einer der Mitarbeiter der seinen Arbeitsplatz direkt neben meinem hatte, zeigte mir einige Aufträge an welchen er arbeitete und auch viele, die er bereits fertig gestellt hat. Er sagte mir, dass er spezialisiert auf das Animieren verschiedenster Dinge sei, er bringt also sozusagen „Leben in die ganze Sache“, wie er mir erklärte. Paulo meinte auch, dass es am einfachsten wäre in Photoshop reinzukommen, indem man das Tutorial zu dem Super Mario Pilzen macht. Also öffnete er die Seite mit dem Tutorial (siehe Quellen), erklärte mir kurz die wichtigsten Haupttools 2 , die man beim Photoshop 3 und dem Illustrator 4 brauchen und kennen sollte, und ich legte los. Am Anfang kam ich so gut wie gar nicht mit dem Programm klar. Da ich bis zu diesem Zeitpunkt eher weniger mit professionellen Bildbearbeitungen zu tun hatte, bereitete es mir einige Zweifel, welche sich aber nach kurzer Schnupperzeit sofort wieder legten. Der Pilzdauerte mir noch den ganzen restlichen Tag, wobei ich diesen an meinem Arbeitsende, um 16:00 Uhr, immer noch nicht fertig stellen konnte (Anhang: Bild 3). Mein erster Tag neigte sich dem Ende zu und ich verabschiedete mich von allen und verließ das Gebäude, mit Vorfreude auf die noch bevorstehenden fünf Tage. Am nächsten Tag erreichte der Zug meine Station pünktlich und ich kam dieses mal etwas früher als erwartet. Das war aber nicht weiter schlimm, da vor mir schon viele Mitarbeiter vertieft an ihren Projekten arbeiteten, einige aber auch erst viel später eintrafen. Weil ich gestern auf Paulos Konto angemeldet gewesen bin, musste

-Tool 2 : eng.: „Werkzeuge“, hier: Hilfe für Bildbearbeitung -Photoshop 3 : „Adobe Photoshop“= Bildbearbeitungsprogramm -Illustrator 4 : „Adobe Illustrator“= Grafik- und Zeichenprogramm

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 ich auf ihn warten, um an den Laptop zu kommen.

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 ich auf ihn warten, um an den Laptop zu kommen. Etwa

ich auf ihn warten, um an den Laptop zu kommen. Etwa eine halbe Stunde später kam er auch schon herein und ich konnte an meinem Pilz-Tutorial weiterarbeiten. Kurz vor meiner anstehenden Mittagspause schickte mir Paolo eine E-Mail zu, in welcher er mehrere Tutorials verlinkt hatte, von welchen ich mir eins aussuchen konnte und versuchen diesem selbstständig zu folgen (Links siehe Quellen). Nach meiner Pause machte ich mich sofort an das „ART“ Tutorial und wurde dieses mal auch rechtzeitig fertig (Anhang: Bild 4). Ich speicherte meine heutigen Projekte ab und machte mich auf den Weg durch die Stadt bis zum Bahnhof, welcher nur 10 Minuten von der Agentur entfernt liegt. Mein dritter Arbeitstag verlief nicht sonderlich anders, als zuvor. Ich öffnete erneut die Seite mit den Tutorials und suchte mir ein neues heraus. Mit ein bisschen Hilfe von Paulo kam ich hervorragend mit dem Programm zurecht. Ein paar Stunden später bekam ich den zuvor angesagten Besuch von Frau Neto und Miss Shaw. Sie schauten mir kurz über die Schulter und ich erzählte von meinen bisherigen Eindrücken und Aufgaben, dann waren sie schon wieder auf dem Weg zur nächsten BOGY-Stelle. Bevor ich meinen Arbeitstag beendete, meinte Paulo, dass ich am Montag vielleicht mit jemand anderem Arbeiten würde, damit ich eine bessere Vorstellung über die abwechslungsreichen Aufgaben der gesamten Firma habe. Nach meinem entspannten Wochenende ging ich mit einem guten Gefühl zurück zur Arbeit. Doch die Hoffnung heute etwas anderes machen zu dürfen, erfüllte sich vorerst nicht. Ich verpasste meinem dritten Tutorial noch seinen Feinschliff und stellte es zufrieden. Bevor ich dieses aber vollständig beenden konnte, stürzte mein Laptop ab. Zuerst war alles gut und es waren alle Dateien noch vorhanden, der Laptop aber stürzte weiterhin ab und machte es mir somit unmöglich weiterzuarbeiten. Während Paulo sich mit meinem Laptop beschäftigte, griff ich zu ein paar Zeitschriften, welche direkt hinter meinem Arbeitsplatz in einem großen Regal stehen (Anhang: Bild 5). Nebenher erzählte mir Paulo, dass er manchmal auch ein paar Zeitschriften durchblättert, da es in ihnen oft coole und sehr interessante Bilder gibt, welche ihm ab und zu als kleine Inspirationsquelle dienen. Als Laura Zeit für mich fand, zeigte sie mir ihre Aufgaben. Sie erklärte mir, dass sie anders als Paulo, für das Designen der Objekte zuständig ist. Sie erstellt also mehrere Layouts 5 , mit welchen später andere weiterarbeiten können. So gehen viele ihrer Arbeiten weiter an Paulo, welcher dann einzelne Buchstaben und

-Layout 5 : engl.: „Entwurf, Lage“; optischer Aufbau (hier: einer Website)

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Grafiken animiert, um das Ganze interessanter und lebendiger wirken zu

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Grafiken animiert, um das Ganze interessanter und lebendiger wirken zu lassen.

Grafiken animiert, um das Ganze interessanter und lebendiger wirken zu lassen. Sie erklärte mir auch, dass hier also niemand alleine an einem Projekt arbeitet. Jeder trägt seinen Teil dazu bei. Wie in einem Puzzle werden schlussendlich alle kleinen Teile zusammengesetzt und ergeben dann das Gesamtbild. Zum Schluss zeigte mir Laura an welchen größeren Projekten sie zuletzt gearbeitet hat. Stolz präsentierte sie mir die neuen Websites der Make-up Firmen Maybelline Yade und L’oreal Paris, welche sie entworfen hat. Das überraschte mich sehr, da ich nicht gedacht habe, dass DogDigital Aufträge von Weltweit bekannten Marken bekommt. Am Ende schaute ich Paulo noch bei seiner Arbeit zu und er erzählte mir nebenbei interessante Dinge über Animation. Dieser Tag hat mir von allen am besten gefallen, da ich sehr viele Eindrücke in die Arbeit eines Grafikdesigners bekommen habe und vieles verschiedenes gesehen habe, was für den Beruf spricht. Als ich am Dienstag ins Büro kam, stand bereits ein neuer Laptop auf meinem Tisch. Steve, der „IT-guy“ 6 , hatte sich gestern mit meinem Laptop auseinander gesetzt und mir solange einen neuen gegeben (Anhang:

Bild 6). Ich suchte mir erneut ein Tutorial aus, und versuchte mein Glück an diesem. Zu meinem erstaunen ist es sehr gut geworden (siehe Anhang Bild 8 und Kopfzeile (links)). Schließlich stand auch mein letzter Tag vor der Tür und ich stellte noch einige Tutorials von vorherigen Tagen komplett fertig (Anhang: Bild 7 ) Mein letzter Tag neigte sich dem Ende zu und ich kam noch mit Lisa ins Gespräch, bedankte mich freundlich bei ihr und den anderen und überreichte ihr noch eine Packung Merci. Sie sagte, dass ich immer wieder kommen kann und so weit es geht mit der Firma in Kontakt bleiben soll, umarmte mich zur Verabschiedung und ich machte mich auf den Weg.

4. Meine Erkundungsstelle

„Dog Digital“ ist eine Agentur die sich mit Digitaler Werbung beschäftigt und sich selbst als „Your creative Partner in a Digital World“ bezeichnet. Mit einem stolzen Alter von bereits 20 Jahren, ist sie die älteste digitale Werbeagentur weltweit. Ihr Hauptsitz liegt im Herzen Glasgows, welches sich in der 20 Buchanan Street über zwei Stockwerke zieht und rund 66 Mitarbeiter beschäftigt. Außer dem Hauptsitz in Glasgow gibt es mittlerweile auch Sitze weltweit in Singapur, London und Jakarta (Indonesien). Im dritten

-„IT-guy“ 6 : „IT“= Informationstechnik; „guy“= engl.: Typ, Kerl, Mann

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Stock des Gebäudes hatte ich meinen Arbeitsplatz mitten unter den

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Stock des Gebäudes hatte ich meinen Arbeitsplatz mitten unter den kreativen

Stock des Gebäudes hatte ich meinen Arbeitsplatz mitten unter den kreativen Köpfen, während im hinteren Teil des Raumes eher die formalen Dinge erledigt werden. Die Atmosphäre war ständig locker und von einem guten Arbeitsklima geprägt. Die Mitarbeiter verstanden sich alle gut miteinander, lachten oft und boten sich gegenseitig häufig Kekse an. In beiden Etagen ist jeweils eine Küche vorhanden, in welcher man sich immer süße Stückchen holen- und Kaffee oder Tee machen kann. Außerdem gibt es im dritten wie auch im sechsten Stock Besprechungsräume. Vom Aufbau her sind die beiden Stockwerke ziemlich identisch (Anhang: Bild 9). Seinen Arbeitsplatz konnte sich jeder Mitarbeiter selbst gestalten. Allgemein sind die Räume sehr groß und kreativ und bunt gestaltet (Anhang: Bild 10).

5. Zielberuf und Berufsfeld

5.1. Qualifikationen

Für den Beruf als Grafikdesigner empfiehlt sich eine Hochschulische Ausbildung. Die Ausbildungen zum Grafikdesigner verlaufen an Berufskollegs und Fachschulen. Während der zwei bis drei jährigen Schulausbildung ist es möglich sich in einige Fachgebiete zu vertiefen. Im Anschluss der schulischen Ausbildung kann ein Studium folgen welches von drei bis sechs Jahren an Dauer hat. In diesem werden die Vertiefungen der bestimmten Gebiete noch spezieller behandelt. Um die Ausbildung zu erhalten muss man vorerst eine Mappe einreichen, in welcher die Werke meistens einem Themengebiet folgen, welches vorgegeben wird. Gelegentlich werden auch Aufnahmeprüfungen durchgeführt, in welchen man sein können noch einmal unter Beweis stellen muss.

5.2. Vorraussetzungen

Um die Ausbildung zum Grafikdesigner beginnen zu können ist mindestens ein mittlerer Schulabschluss notwendig. Natürlich sollte ein gewisses Medienverständnis (Umgang mit Computern etc.) vorhanden sein. Man sollte seine persönlichen Ideen gut umsetzen können, kommunikativ sein und gut unter Zeitdruck arbeiten können. An der Kreativität sollte es auch nicht mangeln.

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 5.3. Verdienst, mögliche Berufsfelder und benachbarte Berufe Frisch ausgebildete

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 5.3. Verdienst, mögliche Berufsfelder und benachbarte Berufe Frisch ausgebildete

5.3. Verdienst, mögliche Berufsfelder und benachbarte Berufe Frisch ausgebildete Grafikdesigner verdienen monatlich 2-3.000 €, wenn man schon länger im Beruf und in einer leitenden Position tätig ist, zwischen 3-5.000 € monatlich. Mögliche Berufsfelder im Grafikdesign können zum Beispiel Druckgrafik 7 , Typografie 8 , oder Illustration 9 sein. Außerdem kann man als Grafikdesigner auch in Museen arbeiten und verschiedene Ausstellungen erstellen. Benachbarte Berufe sind Produkt-, Medien- und auch Kommunikationsdesign, sowie Motion Designer 10 , und Fotograf.

6. Arbeitsmarktsituation

Immer mehr Leute entscheiden sich für den Berufsweg als Grafikdesigner. Mit der wachsenden Konkurrenz im Werbebereich wird auch die Nachfrage an neuen Designern immer größer. Jedoch muss man als Grafikdesigner bereit sein viel zu leisten und somit auch teilweise sein Privatleben zu vernachlässigen. Oft sitzt man bis in die Nacht im Büro vor dem Computer, die Überstunden sind allerdings unbezahlt. Es ist keine Seltenheit mehr bis zu 80 Stunden die Woche zu arbeiten, das Wochenende mit einberechnet. Die hohen Arbeitsstunden liegen auch daran, dass viele, aufgrund der hohen Konkurrenz, Angst haben, ihren Job zu verlieren. Wenn man es allerdings geschafft hat sich zu einer führenden Position aufzuarbeiten, zahlt sich die harte und nervenraubende Arbeit aus.

7. Sonstige Erfahrungen

Ein großer Wunsch meinerseits war es, während dem BOGY meine Englischkenntnisse zu vertiefen, was gut geklappt hat. Dank des positiven Aufenthaltes in meiner Gastfamilie und den dortigen geschlossenen

-Druckgrafik 7 : Zeichnungen, die durch Drucken vervielfältigt werden -Typografie 8 : bestimmte Weise, wie ein gedruckter Text durch Schriftarten gestaltet ist -Illustration 9 : „bebildern“; Bilder, die den Inhalt von Wörtern verdeutlichen -Motion Design 10 : gestalten von Filmbildern (oft Trailer, Film-Vorspänne, Werbung)

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Freundschaften, fällt es mir nun um einiges leichter mich freier

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016

Euro-BOGY vom 28.09.2016 bis 05.10.2016 Freundschaften, fällt es mir nun um einiges leichter mich freier auszudrücken

Freundschaften, fällt es mir nun um einiges leichter mich freier auszudrücken und auch den schottischen Akzent besser zu verstehen. Neben meinem Berufsalltag im Büro habe ich gelernt mich selbst in einer hektischen Großstadt, dazu in einem anderem Land, zurecht zu finden. Auch mein Geld so aufzuteilen, dass ich genug für Essen, Fahrkarten und Freizeit übrig hatte, war zu beginn etwas problematisch. Ich fand mich aber mit der Zeit damit ab, mir eben nicht alles leisten zu können, weil in diesem Moment gerade berufliches wichtiger war als eine Shoppingtour. Diese Herausforderungen haben mir wiederum bestätigt, dass ich später in einer größeren Stadt Studieren und Leben möchte, gerne auch im Ausland. Eine große Hilfe meine Unsicherheiten und Schwierigkeiten zu bewältigen, waren auch Arbeitskollegen, die mir viel gezeigt und angeboten haben. Ich habe mit den Menschen dort nur gute Erfahrungen gemacht, da dort Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit an erster Stelle stehen.

8. Persönliche Schlussfolgerung

Nach meinen Einblicken in den Beruf eines Grafikdesigners, haben sich grobe Fragen geklärt, ich hätte mir jedoch einen tieferen Einblick in diesen Beruf gewünscht, da ich im Endeffekt größten Teils nur Erfahrungen mit Photoshop und Illustrator gemacht habe. Als ich aber den anderen über die Schulter schauen durfte, erwies mir deren Arbeit als äußerst interessant und ich könnte mir gut vorstellen, später in solch einem ähnlichen Bereich zu arbeiten. In diesem Beruf wird Kreativität groß geschrieben, denn es werden ständig neue und andere Ideen gebraucht, was auf mich sehr ansprechend wirkt. Ich möchte in meiner Zukunft einen Beruf erwerben, in welchem ich auch mir selbst beweise, dass ich meine Ideen in Taten umsetzen kann.

10. Anhang

10. Anhang Bild 1: Rezeption Stock 6 Bild 2: Mein Arbeitsplatz 12

Bild 1: Rezeption Stock 6

10. Anhang Bild 1: Rezeption Stock 6 Bild 2: Mein Arbeitsplatz 12

Bild 2: Mein Arbeitsplatz

Bild 4: „ART“ Bild 3: Super Mario Pilz 13
Bild 4: „ART“ Bild 3: Super Mario Pilz 13

Bild 4: „ART“

Bild 3: Super Mario Pilz

Bild 5: Regal hinter meinem Arbeitsplatz Bild 6: Zweiter Laptop 14

Bild 5: Regal hinter meinem Arbeitsplatz

Bild 5: Regal hinter meinem Arbeitsplatz Bild 6: Zweiter Laptop 14

Bild 6: Zweiter Laptop

Bild 7: „Vintage Bradge“ Bild 8: „Interstellar“ 15

Bild 7: „Vintage Bradge“

Bild 8:

„Interstellar“

Bild 7: „Vintage Bradge“ Bild 8: „Interstellar“ 15
Bild 9.2.: Eingangstür Stock 3 Bild 9: Überblick Raum Stock 3 Bild 9.3.: Eingangsbereich von

Bild 9.2.: Eingangstür Stock 3

Bild 9.2.: Eingangstür Stock 3 Bild 9: Überblick Raum Stock 3 Bild 9.3.: Eingangsbereich von meinem

Bild 9: Überblick Raum Stock 3

Bild 9.3.: Eingangsbereich von meinem Arbeitsplatz aus

16
16
Bild 9.4: Raumüberblick aus Eingangssicht ( Stock 3) Bild 9.5: Küche (links) und Besprechungsraum (rechts)

Bild 9.4: Raumüberblick aus Eingangssicht ( Stock 3)

Bild 9.4: Raumüberblick aus Eingangssicht ( Stock 3) Bild 9.5: Küche (links) und Besprechungsraum (rechts) Bild

Bild 9.5: Küche (links) und Besprechungsraum (rechts)

3) Bild 9.5: Küche (links) und Besprechungsraum (rechts) Bild 10: Eingansbereich mit Kunstrasen, Fahrradständer und

Bild 10:

Eingansbereich mit Kunstrasen, Fahrradständer und Essbereich

Praktikumsbestätigung 18

Praktikumsbestätigung

Zusage E-Mail 19

Zusage E-Mail